26.02.2014 Aufrufe

ColorFoto Nikon Df im Test (Vorschau)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>ColorFoto</strong> 2| 9| 2014 2013 7| 2013 Kameratests: <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong>, 10 TOP-Systemkameras, 15 <strong>Nikon</strong> SLRs, Sony Alpha 3000, Canon G16, Leica C objektive: 3 Spezialisten von Zeiss, Canon und sigma<br />

TEST alle NIKON-SLRs 32 Seiten extra<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2|2014 9|2013<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Deutschland 6,90 Euro<br />

I5<br />

TEST<br />

NIKON -<br />

SLRs<br />

• Canon 70D<br />

• Canon EOS M<br />

• Fujifilm X-Pro 1<br />

• <strong>Nikon</strong> D7100<br />

• Olympus OM-D 1<br />

• Panasonic GH3<br />

• Pentax K-3<br />

• Samsung NX<br />

• Sony NEX-7<br />

• Sony Alpha 77<br />

TEST<br />

Die Besten<br />

I0TEST<br />

APS-C-SLRs<br />

Zeiss Otus 1,4/58 mm,<br />

Canon 4/200–400 mm L Extender<br />

TEST<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong><br />

Die Beste bei wenig Licht<br />

FOTOPRAXIS • U-Bahn • Akt • abstrakt • Bildgestaltung<br />

Österreich 7,60 € Schweiz 13,80 sfr BeNeLux 8,00 €<br />

Italien/Spanien/Frankreich 8,95 € Finnland 10,15 €<br />

Griechenland 10,35 € Norwegen 96 NOK<br />

Slowenien 8,95 € Slowakei 8,95 €


Der Beginn<br />

einer neuen Ära<br />

Die weltweit kleinste 35 mm<br />

Vollformat-Systemkamera*.<br />

Die neue R von Sony.<br />

sony.de/a7r<br />

*Stand: 16.10.2013; Referenz: Kameras für Endkonsumenten.


fotocommunity<br />

ein Bild UND SEINE GESCHICHTE<br />

Fotograf: Wolfgang Zopf, Bildtitel: Wassermusik<br />

Verkehrt...<br />

Zu ihrem 200-jährigen Jubiläum wollte die Stadtmusikkappelle Vöcklabruck<br />

einen Jahreskalender mit außergewöhnlichen, einprägsamen<br />

Bildern anfertigen lassen. Ich hatte in der fotocommunity einmal eine<br />

ähnliche Aufnahme mit nur einer Person gesehen, die mich zu dieser<br />

inspirierte. Ich erklärte den Beteiligten meine Bildidee vorab, aber so<br />

richtig konnte sich diese keiner vorstellen. Um die Musikanten ruhig<br />

mit ihren Instrumenten an der Oberfläche schw<strong>im</strong>men zu lassen und<br />

eine Spiegelung zu bekommen, legten wir ihnen Schw<strong>im</strong>mbretter<br />

unter. Leider war das Licht nicht opt<strong>im</strong>al, und so versuchte ich dieses<br />

mit Blitzen zu verbessern. Letztendlich entschied ich mich aber für<br />

die Umgebungslichtversion. Nach einigen Wechseln des Kamerastandpunkts<br />

und viel Gelächter, war das Bild <strong>im</strong> Kasten. Durch die<br />

Bilddrehung entstand dann der Effekt des Raussteigens aus der<br />

Wasserwand. Eine Canon-Werbung zeigte auch einmal bewusst gedrehte<br />

Bilder, durch die der Betrachter irritiert wurde – wie eben<br />

auch bei meinem Bild. So was merkt man sich eben.<br />

www.fotocommunity.de/fotograf/w-zopf/725246<br />

Redaktion Henriette Struss<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 3


Inhalt<br />

Februar 2014<br />

News<br />

Aktuelle Informationen ..................06<br />

Kameras<br />

TEST <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong>...................................12<br />

<strong>Test</strong> 10 Top-Systemkameras:<br />

Canon EOS 70D, Canon EOS M,<br />

Fujifilm Finepix X-Pro 1, <strong>Nikon</strong> D7100,<br />

Olympus OM-D E-M1, Panasonic<br />

DMC-GH3, Pentax K-3, Samsung<br />

Galaxy NX, Sony NEX-7, Sony<br />

Alpha 77..............................................18<br />

test Samsung NX Galaxy...............34<br />

test Sony Alpha 3000.....................38<br />

test Canon G16, Leica C ...............41<br />

U-Bahn<br />

104<br />

Im U-Bahnhof<br />

Jens Edinger fotografiert<br />

U-Bahnhöfe aus<br />

der Froschperspektive<br />

und macht damit deren<br />

faszinierende<br />

Architektur deutlich.<br />

Fotopraxis<br />

Fotopraxis<br />

Produktanwendung<br />

Tipps zur <strong>Nikon</strong> 1 AW1 als Taucherkamera................................................44<br />

Aufgabe und Lösung<br />

Digitalfotos auf alt tr<strong>im</strong>men..................50<br />

Bildbearbeitung I<br />

Stapelverarbeitung mit Photoshop......54<br />

Bildbearbeitung II<br />

Inhaltssentives Verschieben mit<br />

Photoshop Elements 12.......................56<br />

Fotoschule, Folge 10<br />

Bildgestaltung (1): Drittelregel,<br />

Horizontlage, Diagonale......................58<br />

Foto: Jens Edinger<br />

Objektive<br />

COLORFOTO<br />

ALLE NIKON SLRS 32 SEITEN EXTRA<br />

COLORFOTO<br />

+32<br />

Seiten<br />

extra<br />

test 3 Spezialisten: Zeiss Otus<br />

1,4/55 mm, Canon 4/200–400 mm,<br />

Sigma 4/24–105 mm............................66<br />

Zubehör<br />

Aufsteckblitze: Nissin MG8000,<br />

Panasonic DMW-FL360L, Sony<br />

HVL-F60...............................................72<br />

Corel Paintshop Pro X6 Ult<strong>im</strong>ate.........76<br />

Fototasche Kalahari Okavango<br />

W-35/Kapako-K-35.............................78<br />

Alle<br />

<strong>Nikon</strong>-SLRs<br />

<strong>im</strong> <strong>Test</strong><br />

4 Serie-1-Kameras, 5 APS-C-Modelle, 6 Vollformater<br />

document5987259378156136055.indd 1 17.12.13 15:21<br />

44<br />

Produktanwendung<br />

Bei Tauchgängen am<br />

Korallenriff bis 15 m Tiefe<br />

und Bootsausflügen<br />

wurde <strong>Nikon</strong>s neue<br />

wasserdichte Systemkamera<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 hart<br />

auf die Probe gestellt.<br />

Foto: Max<strong>im</strong>ilian Weinzierl<br />

Metz Mecalight LED-160, LED-320,<br />

LED-480 .............................................79<br />

Fotocommunity<br />

Portfolio<br />

„U-Bahnhöfe“, Jens Edinger..............104<br />

Fotopraxis<br />

„Emotionaler Akt“, Christian Weiss..... 114<br />

4 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

Titelbild: Hersteller, Jens Edinger


Portfoloio<br />

„Fotografische Abstraktionen“,<br />

Pelue...................................................120<br />

Standards<br />

Ein bild und seine Geschichte....03<br />

IMPRESSUM...................................... 82<br />

Bestenlisten................................. 84<br />

DIE BÜCHER DES MONATS............. 98<br />

Ausstellungen............................. 100<br />

Im <strong>Test</strong><br />

18<br />

Die Top Ten<br />

10 Topmodelle mit Micro-<br />

Four-Thirds- und APS-C-<br />

Sensoren von Canon,<br />

Fujifilm, <strong>Nikon</strong>, Olympus,<br />

Panasonic, Pentax,<br />

Samsung und Sony treten<br />

zum großen Vergleichstest<br />

an.<br />

Fototechnik auf<br />

dem Prüfstand<br />

Kameras<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong>.......................................12<br />

Canon EOS 70D, Canon EOS M,<br />

Fujifilm Finepix X-Pro 1, <strong>Nikon</strong><br />

D7100, Olympus OM-D E-M1,<br />

Panasonic DMC-GH3, Pentax<br />

K-3, Samsung Galaxy NX,<br />

Sony NEX-7, Sony Alpha 77........18<br />

Samsung NX Galaxy.................. 34<br />

Sony Alpha 3000........................ 38<br />

Canon G16, Leica C....................41<br />

Objektive<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm, Canon<br />

4/200–400 mm, Sigma<br />

4/24–105 mm ............................. 66<br />

Zubehör<br />

Aufsteckblitze: Nissin MG8000,<br />

Panasonic DMW-FL360L, Sony<br />

HVL-F60...................................... 72<br />

Corel Paintshop Pro X6<br />

Ult<strong>im</strong>ate...................................... 76<br />

Fototasche Kalahari Okavango<br />

W-35/Kapako-K-35.................... 78<br />

Metz Mecalight LED-160,<br />

LED-320, LED-480 .................... 79<br />

66<br />

3 Spezialisten <strong>im</strong> <strong>Test</strong>:<br />

Das Zeiss Otus 1,4/55 mm, das<br />

Canon 4/200–400 mm mit<br />

integriertem Extender und das<br />

Sigma 4/24–105 mm.<br />

12<br />

Im <strong>Test</strong>: <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong><br />

Die <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong> für<br />

3000 Euro mit dem<br />

überlegenen 16-Mega -<br />

pixel-Voll formatsensor<br />

aus der D4 und Top-<br />

Bildquali tät besitzt<br />

passend zum Retro-<br />

Design jede Menge<br />

Einstellräder.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 5


Spekulationen 2014<br />

Canon<br />

Quo<br />

vadis?<br />

2013 war es relativ ruhig bei Canon. Nach<br />

Äußerungen des Canon-Geschäftsführer<br />

Masaya Maeda ist für 2014 eine neue EOS-M-<br />

Kamera mit integriertem elektronischem Sucher<br />

zu erwarten. Zudem soll 2014 für Canon<br />

„das Jahr der Objektive“ werden. Canon-SLR-<br />

News erwartet die Gerüchteküche erst zur<br />

photokina. Erwartet wird die Modernisierung<br />

der 5D MIII und der 1Dx, aufgewertet durch<br />

neue Sensoren mit höherer Auflösung und<br />

Dual-Pixel- CMOS-AF-Technologie. Auch<br />

eine 4K-Videofunktion könnte Einzug halten.<br />

www.canon.de<br />

HoGo<br />

photokina<br />

2014<br />

Wir schauen<br />

voraus<br />

Fujifilm<br />

Für Feinschmecker<br />

Bei Fujifilm ist die Lage eigentlich einfach, aber dennoch etwas unübersichtlich.<br />

Die meisten spekulieren auf eine X-Pro1S oder X-Pro2, vielleicht sogar<br />

mit einem organischen CMOS-Sensor, an dessen Entwicklung Fujifilm und<br />

Panasonic zusammen arbeiten. Gerüchte über ein X-Modell mit Vollformatsensor<br />

wurde jüngst von einem Fujifilm-Manager dementiert. Eine mögliche<br />

X200 <strong>im</strong> Stil einer Sony RX1 ist bisher reine Spekulation, genau wie auch ein<br />

neues wetterfestes X-Modell mit einem Gehäuse <strong>im</strong> klassischen Stil und<br />

doppeltem Karten-Slot. www.fujifilm.de<br />

HoGo<br />

Der Kameramarkt ist in<br />

Bewegung. Was 2014 alles auf<br />

uns zukommen könnte, finden Sie<br />

für die wichtigsten Hersteller hier<br />

zusammengetragen. Haupttermine<br />

für die Vorstellung vieler Neuheiten<br />

werden 2014 die Messen<br />

CES vom 7.–10. Januar in Las<br />

Vegas, CP+ vom 13.–16. Februar<br />

in Japan und die photokina vom<br />

16.–21. September in Köln sein.<br />

6 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


<strong>Nikon</strong><br />

Straffungskurs<br />

<strong>Nikon</strong> will aus ökonomischen Gründen sein<br />

SLR-Sort<strong>im</strong>ent straffen. Das geht aus offiziellen<br />

<strong>Nikon</strong>-Äußerungen dieses Jahres hervor.<br />

Generell will sich <strong>Nikon</strong> auf margenträchtigere<br />

Modelle konzentrieren. Ein großes Fragezeichen<br />

betrifft das Segment kompakter<br />

spiegelloser Systemkameras (CSC). Das<br />

<strong>Nikon</strong>-1-System bleibt eine Insellösung mit<br />

kleinem Sensor. Eine spiegellose <strong>Nikon</strong> mit<br />

APS-C- oder Vollformat-Sensor würde dagegen<br />

den Ansprüchen treuer <strong>Nikon</strong>-Fotografen<br />

ebenso gerecht wie dem <strong>Nikon</strong>-Ziel von<br />

größeren Margen. www.nikon.de HoGo<br />

Sony<br />

An allen<br />

Fronten<br />

Auch bei Sony wird eine spiegellose Systemkamera<br />

mit 4K-Videoauflösung erwartet<br />

– à la Alpha A7 sowie eine preisgünstigere<br />

A5 als Vollformat-Einstiegsmodell.<br />

Bei den SLT-Alphas mit APS-C-Sensor ist<br />

ein Nachfolger für die über zwei Jahre alte<br />

SLT-A77 zu erwarten. Bei den Nex-Kameras<br />

wird mit einem Nachfolger der 7er gerechnet.<br />

Noch keine neuen Details gibt es<br />

zu einem neuen Nex-Topmodell mit Vollformat-Sensor<br />

namens Nex-9. Dass eine<br />

Vollformat-Nex kommt, kann aber als<br />

sicher gelten. www.sony.de HoGo<br />

Panasonic<br />

Auf das Wesentliche<br />

Nach Berichten aus Asien plant Panasonic, 2014 weniger<br />

neue Kameras als in den Vorjahren auf den Markt<br />

zu bringen. Dabei dürfte vor allem die Fülle der Kompaktkameras<br />

reduziert werden. Um <strong>im</strong> Geschäftsbereich<br />

Kompakte wieder profitabel zu arbeiten, wird<br />

Panasonic sich auf höherwertige Modelle konzentrieren.<br />

Im Bereich Micro-Four-Thirds präsentierte Panasonic<br />

jüngst in Singapur alternative Designvarianten<br />

der neuen Mini-Lumix GM1. Auf der gleichen Veranstaltung<br />

kündigte Panasonic für 2014 auch zwei weitere<br />

Micro-Four-Thirds-Objektive an, und ein neues<br />

Micro-Four-Thirds-Top-Modell mit 4K-Videoauflösung<br />

ist in der Pipeline. Ichiro Kitao, Chef der Panasonic<br />

DSC-Division, dämpfte aber jüngst in einem Interview<br />

die Hoffnung auf ein Erscheinen schon 2014,<br />

da es sich um die Entwicklung einer ganz neuen Produktlinie<br />

handele.<br />

www.panasonic.de<br />

HoGo<br />

Fotos: Hersteller<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 7


Spekulationen 2014<br />

photokina<br />

2014<br />

Wir schauen<br />

voraus<br />

Olympus<br />

Fokussiert auf<br />

Systemausbau<br />

Olympus konzentriert sich <strong>im</strong> kommenden Jahr auf die OM-D-<br />

Reihe. Das erklärte Olympus-Entwickler Yukihiko <strong>im</strong> Interview mit<br />

DC.watch Zu rechnen ist mit einem OM-D-Basismodell, das zur<br />

CP+ <strong>im</strong> Februar in Japan vorgestellt wird. Dabei dürfte es sich um<br />

eine abgespeckte E-M5 handeln. Die Übertragung der aktuellen<br />

OM-D-E-M1-Technologie auf ein Modell der Pen-E-P-Serie wäre<br />

ein logischer nächster Schritt bei Olympus. Er muss aber wohl noch<br />

warten. www.olympus.de<br />

HoGo<br />

Sigma<br />

Der Foveon-<br />

Sensor<br />

Zu Sigma gibt es – schon länger – Gerüchte über<br />

eine spiegellose Systemkamera mit dem Foveon-<br />

Sensor. So eine Sigma-Mirrorless könnte auf<br />

einem DP-Modell basieren. Zum anderen gibt es<br />

das, angesichts der vielen Sigma-Vollformat-Objektive,<br />

nicht so unwahrscheinliche Gerücht, dass<br />

Sigma an einer größeren Version seines Foveon-<br />

Sensors arbeitet, der 2015 in einem Nachfolgemodell<br />

zur SD1 zum Einsatz kommen könnte.<br />

www.sigma.de<br />

HoGo<br />

Samsung<br />

NXF<br />

aufgetaucht<br />

Bei Samsung war auf Support-Seiten mit der Typenbezeichnung<br />

„NXF“ mal wieder ein Modell gelistet, das es noch gar nicht gibt,<br />

wie Mirrorlessrumors entdeckt hat. Dass es sich dabei um eine<br />

spiegellose Systemkamera handelt, dürfte sicher sein. Dass das<br />

„F“ dabei für ein Modell mit Vollformatsensor steht, ist aber nicht<br />

mehr als ein Gerücht. Organisatorische Maßnahmen beweisen<br />

zudem, dass Samsung <strong>im</strong> Fotobereich ambitioniert zu Werke<br />

geht. Bei Samsung Deutschland wurde zur Stärkung des Bereichs<br />

gerade die Stelle eines „Head of Digital Imaging“ neu geschaffen.<br />

www.samsung.de<br />

HoGo<br />

8 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Hersteller


Ricoh-Pentax<br />

Kaum<br />

Bewegung<br />

Relativ still in der Gerüchteküche ist es<br />

auch um Ricoh-Pentax-Imaging. Generell<br />

gilt für die Zukunft: Alles, was Wechselobjektive<br />

hat, läuft unter der Marke Pentax,<br />

auch wasserfeste, robuste Optio-Modelle.<br />

Ansonsten wird Ricoh für höherwertige<br />

Kompakte und „New Technology“ stehen,<br />

also Kameras wie die jüngst vorgestellte<br />

kompakte 360°-Panorama-Kamera Theta.<br />

Wie lange das exotische Modul-Kamerasystem<br />

Ricoh GXR noch läuft, ist offen.<br />

www.ricoh.de<br />

HoGo<br />

Zeichnungen: Apple/USPTO<br />

Kurz<br />

meldung<br />

Apple-Lichtfeld-Patent<br />

Die US-Patentbehörde hat Apple ein Patent für<br />

ein zuschaltbares Lichtfeldkamera-System<br />

zugesprochen.<br />

Es könnte in einer<br />

Digitalkamera oder auch<br />

dem iPhone zum Einsatz<br />

kommen.<br />

www.apple.com<br />

Camera RAW 8.3<br />

Das RAW-Importwerkzeug<br />

Camera Raw 8.3 für Photoshop<br />

und Lightroom 5.3 sind<br />

ab sofort <strong>im</strong> Download als<br />

Update verfügbar und bringen<br />

neue Kameramodelle und Kamera-Objektiv-Kombinationen<br />

mit. Im Schwarzweiß-Modus<br />

gibt es nun eine automatische Kanalanpassung.<br />

Bei Photoshop und bei Lightroom darf<br />

man jetzt wieder die Hintergrundfarbe der<br />

Oberfläche wählen. www.adobe.de<br />

Leica<br />

Spiegellose Zukunft?<br />

Auch Leica sieht die Zukunft spiegellos. Mirrorlessrumors will erfahren haben,<br />

dass es sich um eine bei Panasonic gefertigte Kamera mit einem eigenen, neuen<br />

Leica-Bajonett handelt. Dem sollen aber Äußerungen von Leica Vorstandschef<br />

Alfred Schopf entgegenstehen, nach denen er eine Kamera <strong>im</strong> Micro-Four-<br />

Thirds-Standard für Leica ausschließt. Wir werden wohl bald sehen,<br />

ob das mehr war als nur ein Ablenkungsmanöver.<br />

www.leica.de<br />

HoGo<br />

Foto: Leica, Sinar<br />

Crumpler-Kamerataschen<br />

Die Crumpler-Kamerataschen der Fashionista<br />

Collection sind<br />

in Zusammenarbeit<br />

mit der jungen<br />

Hamburger<br />

Mode-Fotografin<br />

Lina Tesch entstanden.<br />

Zwei<br />

funktionale Kamerataschen<br />

aus Chicken<br />

Tex in elegantem Schwarz bilden die Crumpler<br />

Fashionista Collection. Es handelt sich um<br />

den Fashionista-Rucksack „Full Foto BP“ , 36 x<br />

47 x 18 cm groß und 190 Euro teuer, sowie die<br />

„Sling Bag“ mit herausnehmbarem Kamerapolster<br />

zum Umhängen, 36 x 25 x 21 cm groß für<br />

120 Euro. Beide sind in l<strong>im</strong>itierter Auflage exklusiv<br />

in den Crumpler-Stores und <strong>im</strong> Crumpler-<br />

Online-Shop erhältlich.<br />

www.crumpler.eu.<br />

Leica übern<strong>im</strong>mt Fachkamera-Hersteller<br />

Sinar<br />

Über die Einzelheiten der<br />

Transaktion haben beide<br />

Unternehmen Stillschweigen<br />

vereinbart. Marketing,<br />

Produktmanagement,<br />

Support, Entwicklung<br />

und Produktion von Sinar verbleiben in der<br />

Schweiz. Der Vertrieb wird künftig über die<br />

Leica Camera AG sowie über das Händlernetz<br />

von Sinar Photography AG abgewickelt. Als<br />

erste Neuheit kurz nach der Übernahme durch<br />

Leica bringt Sinar das Fachkamera-Modell<br />

p MF-L. Es erlaubt den Nutzern der Leica S<br />

nun die exakte fachkameratypische Kontrolle<br />

der Perspektive und der selektiven Schärfe zur<br />

Bildgestaltung.<br />

www.sinar.ch<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 9


NEWS und Trends<br />

Dank WiFi<br />

soll die kabellose<br />

Bildübertragung<br />

und Kamerafernbedienung<br />

besonders<br />

einfach<br />

funktionieren.<br />

Panasonic Lumix Mit drei weiterentwickelten Lumix-Zoomkameras startet Panasonic ins Jahr 2014.<br />

TZ61, TZ56 und SZ 8 setzen auf viel Zoom, kleine Gehäuse und Wi-Fi. Das Top-<br />

Modell TZ61 ist mit dem 30x-Leica-Zoom, 5-Achsen-Bildstabilisierung, zahlreichen<br />

Kompakte<br />

mit Wi-Fi<br />

manuellen Einstellungen, zusätzlichem elektronischen Sucher, 3D- und RAW-<br />

Speicheroption sowie Full-HD-Video und GPS überdurchschnittlich ausgestattet.<br />

Die TZ56 kommt mit 16-Megapixel-CMOS, 20x-Zoom und bis 180° klappbarem<br />

LCD-Monitor. Die TZ56 verzichtet be<strong>im</strong> WLAN auf den NFC-Komfort genauso<br />

wie die SZ8 mit 16-Megapixel-CCD, 12x-Zoom und ohne manuelle Zeit- und Blendenwahloption.<br />

Der LCD-Monitor der kleinsten und preisgünstigsten Lumix-<br />

Reise-Zoomkamera ist fest eingebaut. www.panasonic.d<br />

HoGo<br />

Gerät Panasonic Lumix TZ61 Panasonic Lumix TZ56 Panasonic Lumix SZ8<br />

Bildsensor 18 MP, 1/2,3“ CMOS 16 MP, 1/2,33“CMOS 16 MP, 1/2,33“ CCD<br />

Optik 3,3-6,4/4,3-129 mm (24-720 mm) 3,3-6,4/4,3-86 mm (24-480 mm) 3,1-6,3/4,3-51,6 mm (24-288 mm)<br />

Dateiformat JPEG, RAW, RAW+JPEG JPEG, RAW, RAW+JPEG JPEG, RAW, RAW+JPEG<br />

Monitor<br />

3 “-LCD, 306 666 RGB-Bildpunkte, Live-View-Sucher 3 “-LCD, 153 333 RGB-Bildpunkte, 180° klappbar 3 “-LCD, 153 333 RGB-Bildpunkte<br />

0,2“, 66 666 RGB-Pixel<br />

Ausstattung P, Av, Tv, M, Motivprogramme, ISO 100-6400, Kontrastopt<strong>im</strong>ierung,<br />

Bildstabilisator, 23-Feld-/Mitten-/Spot-/Tracking-<br />

AF, Serie 10 B/s, GPS, WLAN, NFC Full-HD-Video 1080p50<br />

P, Av, Tv, M, Motivprogramme, ISO 100-3200, Kontrastopt<strong>im</strong>ierung,<br />

Bildstabilisator, 21-Feld-/Mitten-/Spot-/Tracking-<br />

AF, Serie 10 B/s, WLAN, Full-HD-Video 1080p30<br />

P, Motivprogramme, ISO 100-1600,<br />

Kontrastopt<strong>im</strong>ierung, Bildstabilisator, 9-Feld-/<br />

Mitten-AF, WLAN, HD-Video 720p30<br />

Maße und Gewicht 111 x 64 x 33 mm, 214 g 107 x 63 x 32 mm, 224 g 100 x 60 x 27 mm, 144 g<br />

Preis 450 Euro 290 Euro 170 Euro<br />

Leica DG Nocticron<br />

1,2/42,5 mm Asph.<br />

Gerät Power-OIS (85 mm KB)<br />

Format<br />

Micro-Four-Thirds<br />

Linsen/Gruppen 14/11<br />

Naheinstellgrenze 0,5 m<br />

Bildwinkel 29°<br />

Filterdurchmesser 67 mm<br />

Fokussierung Schrittmotor<br />

Bildstabilisator Bildstabilisator<br />

Maße, Gewicht 74 x 76,8 mm, 425 g<br />

Anschlüsse Micro-Four-Thirds-Bajonett<br />

Preis<br />

ca. 1500 Euro<br />

Leica DG Nocticron 1,2/42,5 mm<br />

Nacht-Tele<br />

„Nocticron“ ist eine neue Leica-Bezeichnung für außergewöhnlich<br />

lichtstarke Festbrennweiten für MFT-Systemkameras. Das 1,2/42,5 mm<br />

Asph. Power-OIS (85 mm KB) als erstes dieser Art eignet sich besonders<br />

für die Available-Light-Fotografie sowie als klassisches Porträt-<br />

Tele. Der integrierte Bildstabilisator erweitert die Einsatzmöglichkeiten<br />

bei wenig Licht. Die Innenfokussierung wird von einem leisen Schrittmotor<br />

angetrieben und unterstützt auch kontinuierliche Fokussierung<br />

bei Videoaufnahmen. Die Nano-Vergütung reduziert Reflexe <strong>im</strong> gesamten<br />

Bildbereich. Der Preis von 1500 Euro steht noch nicht endgültig fest.<br />

www.panasonic.de<br />

HoGo<br />

DVF Jugendwettbwerb 2014<br />

Nur<br />

Papierbilder<br />

Der DVF ruft ab sofort zum Jugendwettbewerb<br />

2014 auf. Teilnehmer können<br />

vom 15. Juni bis zum 15. Juli 2014 ihre<br />

Wettbewerbsbeiträge in drei Alterklassen<br />

einreichen. Gefragt sind Serien von<br />

vier bis sechs Fotos, die eine Bildidee<br />

zu einem Thema eigener Wahl umsetzen.<br />

Es geht be<strong>im</strong> dem Wettbewerb um eine<br />

konzeptionelle Arbeit. Gefragt sind –<br />

eher ungewöhnlich für die Alters-Zielgruppe<br />

– ausschließlich Papierbilder.<br />

Als Gewinne warten Canon-Kameras,<br />

Adobe- und HDR-Software, Hahnemühle-Druckerpapier,<br />

Bücher aus dem d-<br />

punkt Verlag und diverse Zeitschriftenabos,<br />

darunter auch von <strong>ColorFoto</strong>.<br />

www.dvf-gegenlicht.de HoGo<br />

10 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

Fotos: Hersteller


Metz-Softboxen<br />

Weiches Licht<br />

Metz liefert zu seinen neuen Basic-Line-Studioblitzgeräten<br />

nun Softboxen. Neben den<br />

klassischen viereckigen Ausführungen bietet<br />

der Hersteller Octagon-Softboxen. Es wird jeweils<br />

ein Adapter mitgeliefert, sodass die Softboxen<br />

an alle Studioblitzgeräte mit Bowenskompatiblem<br />

Bajonett angeschlossen werden<br />

können. Die Softboxen SB 60-90, SB 50-70 und<br />

SB 60-60 sowie die Octagon Softbox SB 80-80<br />

sind alle um 360 Grad drehbar. Die Nummern<br />

hinter den Produktbezeichnungen geben die<br />

Größe an. Für die Softboxen und die Octagon<br />

Softbox gibt es Front- und Hintergrund-Diffusoren.<br />

Die Preise liegen zwischen 40 und 60 Euro.<br />

www.metz.de<br />

jos<br />

Fujifilm Fujinon XF 4/10–24 mm R OIS<br />

Neuankündigung<br />

Das neue Fujinon XF 4/10–24 mm R OIS reicht bezogen auf<br />

das KB-Format vom 15-mm-Super-Weitwinkel bis zu moderaten<br />

36 mm. Damit empfiehlt es sich für Innen- wie<br />

Landschaftsaufnahmen gleichermaßen. Die max<strong>im</strong>ale Blendenöffnung<br />

beträgt dabei durchgehend f/4. Die neue optische<br />

Konstruktion aus 14 Linsen in 10 Gruppen enthält vier<br />

asphärische und drei ED-Elemente. Eine spezielle „HT-<br />

EBC-Beschichtung“ reduziert Oberflächenreflexionen. Der<br />

Bildstabilisator soll einen Gewinn von bis zu drei Blendenstufen<br />

bringen. Ab März 2014 kommt das Fujinon XF 4/10–<br />

24 mm R OIS für 1000 Euro in den Handel.<br />

www.finepix.de<br />

HoGo<br />

Fujifilm Fujinon<br />

4/10-24 mm R OIS<br />

Gerät (15-36 mm KB)<br />

Format<br />

APS-C<br />

Linsen/Gruppen 14/10<br />

Naheinstellgrenze 0,24 m<br />

Bildwinkel ca. 110° - 61,2°<br />

Filterdurchmesser 72 mm<br />

Fokussierung automatisch<br />

Bildstabilisator Bildstabilisator<br />

Maße, Gewicht 78 x 87 mm / k.A.<br />

Anschlüsse Fujifilm X-Bajonett<br />

Preis<br />

1000 Euro<br />

15. Norddeutsche Naturfototage<br />

Wettbewerb<br />

Foto: Ulla_Lohmann<br />

Die 15. Norddeutschen Naturfototage finden vom<br />

4.–6. April in Waren an der Müritz statt. Das Programm<br />

der 15. Norddeutschen Naturfototage ist eine<br />

Mischung aus Highlights international bekannter Referenten<br />

der Naturfotoszene sowie regionaler Beiträge<br />

mit Bezug zu Norddeutschland. Zum Programm gehören<br />

Multivisions-Shows, Live-Reportagen, Vorträge,<br />

Seminare, Workshops und Exkursionen sowie ein<br />

Fotowettbewerb mit Preisverleihung. Zusätzlich findet<br />

eine Fotomesse statt.<br />

Alle Besucher der Norddeutschen Naturfototage können<br />

am Fotowettbewerb teilnehmen und noch bis<br />

zum 25. März Bilder einreichen. Gesucht werden die<br />

besten Naturfotos aus den Bereichen „Naturlandschaften“,<br />

„Säugetiere und Vögel“, „Kleintiere“ und<br />

„Wildpflanzen“. Den Gewinnern winken Preise <strong>im</strong><br />

Wert von über 3000 Euro.<br />

www.norddeutsche-naturfototage.de<br />

HoGo<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 11


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Retro-Design<br />

Die <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong> für 3000 Euro<br />

übern<strong>im</strong>mt von <strong>Nikon</strong>s aktueller Profikamera D4 den 16-Megapixel-Vollformatsensor<br />

mit Top-Bildqualität bei höchsten<br />

Empfindlichkeiten und von der analogen <strong>Nikon</strong> F2 so manches<br />

Designelement der 70er-Jahre. Passend zum Retro-Konzept:<br />

Die <strong>Df</strong> hat jede Menge Einstellräder, aber keine Video-,<br />

WiFi- und GPS-Funktion.<br />

12 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Hersteller, Christian Rottenegger


Sie bringt einen Hauch von Nostalgie<br />

in <strong>Nikon</strong>s SLR-System und<br />

macht zugleich die außergewöhnliche<br />

Bildqualität der <strong>Nikon</strong> D4 für Amateure<br />

bezahlbar. Statt 6000 Euro für das<br />

D4-Gehäuse zahlt man für eine <strong>Df</strong> inklusive<br />

der dazu passenden, lichtstarken<br />

Retro-Festbrennweite AF-S Nikkor<br />

1,8/50 mm G SE nur 3000 Euro<br />

und erhält so zum halben Preis den 16-<br />

Megapixel-Vollformatsensor aus der<br />

D4 mit „Nachtsichtqualitäten“. Neben<br />

dem Sensor erbt die <strong>Df</strong> von der D4<br />

auch den für die Signalverarbeitung entscheidenden<br />

Xpeed3-Prozessor mit 14-<br />

Bit-A/D-Wandler und 16-Bit-Bildverarbeitung.<br />

Wie bei der D4 gilt also auch<br />

bei der <strong>Df</strong>: keine Höhenflüge bei der<br />

nominellen Auflösung, aber vielversprechende<br />

Voraussetzungen für rauscharme<br />

Bilder bei höheren ISO-Zahlen und<br />

Grundlage für den großen Empfindlichkeitsbereich<br />

bis ISO 204 800.<br />

Auffällig ist aber zunächst das Design<br />

– die neue <strong>Df</strong> erweitert das Angebot an<br />

digitalen Vollformatkameras um ein<br />

Retro-Modell, das optisch an analoge<br />

Kameralegenden wie die <strong>Nikon</strong> F2 aus<br />

den 1970er-Jahren erinnert. Die vielen<br />

Einstellräder ermöglichen zugleich eine<br />

schnelle Bedienung. Im Segment um<br />

3000 Euro wetteifert die Neue allerdings<br />

mit einer starken Konkurrentin<br />

aus dem eigenen Hause: dem 36-Megapixel-Boliden<br />

<strong>Nikon</strong> D800. Im Vergleich<br />

zu dem ist die <strong>Df</strong> spürbar leichter und<br />

kompakter, in mancherlei Hinsicht aber<br />

auch sparsamer ausgestattet: So kommt<br />

sie ohne integrierten Blitz daher, hat<br />

einen abgespeckten Autofokus nach<br />

Vorlage der rund 1000 Euro günstige -<br />

ren Consumer-Vollformat kamera <strong>Nikon</strong><br />

D610 und anstelle des CF/SD-Doppelsteckplatzes<br />

der D800 nur einen Einfachslot<br />

für SDHC/XC-Medien. Außerdem<br />

muss sich die Speicherkarte ein Fach<br />

mit dem Lithium-Ionen-Akku teilen.<br />

Konsequent retro<br />

Das für die <strong>Df</strong> ersonnene Retro-Konzept<br />

umfasst weit mehr als das Design.<br />

<strong>Nikon</strong> streicht auch Features, die sich<br />

erst in den letzten Jahren am Kameramarkt<br />

fest etablieren konnten, etwa die<br />

Videofunktion, WiFi und GPS. Außerdem<br />

passen zur Vintage-Kamera die<br />

vielen Wahlräder ebenso wie der Verzicht<br />

auf Motivprogramme und eine<br />

Vollautomatik. Neben dem M-Modus<br />

gibt es Zeit-, Blenden- und Programmautomatik.<br />

Als Besonderheit besitzt die<br />

<strong>Df</strong> einen klappbaren Blendenkupplungshebel,<br />

damit sich neben den modernen<br />

F-Objektiven auch alte, vor 1977<br />

konstruierte Nikkor-Optiken ohne Blendenübertragung<br />

anschließen lassen. Die<br />

<strong>Df</strong> kann be<strong>im</strong> Einsatz solcher Oldt<strong>im</strong>er-<br />

Objektive die Belichtung per Offenblendenmessung<br />

steuern; allerdings<br />

muss der Fotograf dazu <strong>im</strong> Menü unter<br />

„Objektivdaten“ Brennweite und Lichtstärke<br />

vorgeben, unter „Blendenübertragung“<br />

den Eintrag „Objektiv ohne<br />

AI“ aktivieren und schließlich per Wahlrad<br />

die Blende händisch einstellen –<br />

umständlich. Außerdem war die Linsenvergütung<br />

in den 1970er-Jahren weniger<br />

ausgereift als heute. Trotzdem mag<br />

sich mancher über dieses Feature freuen,<br />

zumal einige der alten Nikkor-Objektive<br />

zumindest optisch gut mit dem<br />

<strong>Df</strong>-Gehäuse harmonieren.<br />

Gehäuse<br />

Nicht zuletzt wegen ihres markanten<br />

und doch schlichten Designs strahlt die<br />

<strong>Df</strong> Gediegenheit aus, obwohl sie nur an<br />

Ober-, Unter- und Rückseite aus Magnesiumelementen,<br />

an der Front spürbar<br />

aus Kunststoff besteht. Der ausgeformte<br />

Griff fällt etwas kleiner und dezenter aus<br />

als an der ansonsten ähnlich kompakten,<br />

aber rund 100 g leichteren D610 und<br />

liegt trotz strukturierter Oberfläche weniger<br />

komfortabel in der Hand. Damit<br />

sich möglichst wenig Staub auf dem<br />

Tiefpassfilter absetzt, hat die <strong>Df</strong> das für<br />

<strong>Nikon</strong>-SLRs obligatorische Sensorreinigungssystem<br />

an Bord. Außerdem soll ihr<br />

Gehäuse ebenso gut abgedichtet sein<br />

wie das der D800. Kompromisse macht<br />

<strong>Nikon</strong> allerdings be<strong>im</strong> Schlitzverschluss:<br />

Nostalgie<br />

Als Retro-Modell<br />

konzipiert<br />

gleicht <strong>Nikon</strong>s<br />

neue Vollformatkamera<br />

zumindest<br />

optisch der<br />

analogen <strong>Nikon</strong><br />

F2, die in den<br />

1970er-Jahren<br />

auf den Markt<br />

kam.<br />

Bedienung<br />

Die <strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong> hat<br />

Wahlräder für<br />

ISO-Zahl, Belichtungskorrektur,<br />

Verschlusszeit<br />

und Aufnahmemodus.<br />

Für<br />

das Info-Display<br />

bleibt da wenig<br />

Platz.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 13


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

mit elektronischer Wasserwaage. Wer<br />

eine Belichtungskorrektur vorn<strong>im</strong>mt,<br />

bekommt deren Auswirkungen dort<br />

unmittelbar zu sehen. Wer jedoch Blende<br />

und Verschlusszeit manuell regeln<br />

will, muss die LV-Belichtungsvorschau<br />

explizit per Abblendtaste abrufen.<br />

Außerdem zeigt die <strong>Df</strong> nur bei der<br />

Bildwiedergabe ein Histogramm an.<br />

Monitor<br />

Der 3,2-Zoll-Monitor<br />

ist nicht nur<br />

für Menü, Infoanzeige<br />

und Wiedergabe<br />

zuständig,<br />

sondern auch<br />

für die Live-View-<br />

<strong>Vorschau</strong>.<br />

1. Wie be<strong>im</strong> Consumer-Modell<br />

D610<br />

wertet das Autofokusmodul<br />

der<br />

<strong>Df</strong> max<strong>im</strong>al 39<br />

Felder aus.<br />

2. Nach Druck der<br />

i-Taste lassen sich<br />

u.a. Funktionstasten<br />

belegen und<br />

die HDR-Aufnahme<br />

aktivieren.<br />

3. Im Live-<br />

View steht ein<br />

Schnellmenü mit<br />

Optionen wie die<br />

zur Dynamik erweiterung<br />

bereit.<br />

4. An der <strong>Df</strong> lassen<br />

sich alte Nikkor-<br />

Objektive ohne<br />

AI betreiben. Die<br />

Kamera kann dann<br />

die Belichtung per<br />

Offenblendenmessung<br />

steuern – die<br />

richtigen Einstellungen<br />

<strong>im</strong> Menü<br />

vorausgesetzt.<br />

1 2<br />

3<br />

Er ist statt für 400 000 (D4) oder 200 000<br />

(D800) für 150 000 Auslösungen angelegt<br />

und ermöglicht lediglich Belichtungszeiten<br />

bis 1 /4000 statt 1 /8000 s. Die anders geartete<br />

Verschluss- und Spiegelkonstruktion<br />

dürfte auch ein wesentlicher Grund<br />

dafür sein, dass die <strong>Df</strong> trotz des gleichen<br />

Sensors und ähnlichen Prozessors <strong>im</strong><br />

Serienmodus wesentlich langsamer arbeitet<br />

als die D4: Letztere schafft 10,2 B/s,<br />

die <strong>Df</strong> gerade einmal 4,6 B/s. Außerdem<br />

kann die Neue <strong>im</strong> Gegensatz zur D4<br />

nicht vom Schlitz- zum elektronischen<br />

Verschluss wechseln, um nahezu lautlos<br />

auszulösen. Tatsächlich bringt ihr „Quiet“-<br />

Modus in der Praxis herzlich wenig und<br />

allenfalls dann eine geringfügige Geräuschreduktion,<br />

wenn der Fotograf den<br />

Auslöser sacht und langsam betätigt.<br />

4<br />

Sucher und Live-View<br />

Wie für <strong>Nikon</strong>s aktuelle Vollformat -<br />

kameras typisch hat die <strong>Df</strong> einen großen,<br />

klaren SLR-Sucher mit effektiv 0,7-facher<br />

Vergrößerung und 100 % Bildfeldabdeckung.<br />

Bei Verwenden des APS-C-<br />

Formats (24 x 16 mm) verkleinert sich<br />

das Gesichtsfeld auf 97 %. Über das<br />

Systemmenü lassen sich Gitterlinien<br />

einblenden. Zum Verschließen des Suchereinblicks<br />

liegt eine separate Kappe<br />

mit Befestigungsclip bei. In Sachen Monitor<br />

weicht <strong>Nikon</strong> vom Retro-Konzept<br />

ab: Das ordentliche 3,2-Zoll-Display<br />

mit 307 000 RGB-Pixeln ist nicht nur<br />

für Menü, Info anzeige und Wiedergabe<br />

zuständig, sondern auch für die<br />

Live-View-<strong>Vorschau</strong>, gegebenenfalls<br />

Belichtungsmessung, Autofokus<br />

und Performance<br />

Für die Belichtungsmessung nutzt die<br />

<strong>Df</strong> wie die D610 einen RGB-Sensor<br />

mit 2016 Pixeln, ein Abstieg gegenüber<br />

D4 und D800, die auf 91 000 Pixel zurückgreifen<br />

können. Auch der mit dem<br />

Belichtungsmesssystem gekoppelte Phasenautofokus<br />

wurde von der günstigeren<br />

D610, nicht von <strong>Nikon</strong>s Profiklasse<br />

übernommen: Er arbeitet mit 39 statt<br />

51 Feldern, 9 statt 15 Kreuzsensoren<br />

und <strong>im</strong> Vergleich zu D4 und D800<br />

langsamer: Im <strong>Test</strong> brauchte die <strong>Df</strong> bei<br />

opt<strong>im</strong>alen Lichtverhältnissen durchschnittlich<br />

0,33 s zum Fokussieren und<br />

Auslösen, in abgedunkelter Umgebung<br />

0,47 s (D4: 0,26/0,24 s; D800: 019/0,29 s).<br />

Wenn die Kamera <strong>im</strong> Live-View vom<br />

Phasen- auf das Kontrastauto fokussystem<br />

umsteigen muss, verlängert<br />

sich die Auslöseverzögerung sogar auf<br />

0,97 s (D4: 0,85 s; D800: 0,92s).<br />

Kamerasteuerung<br />

<strong>Nikon</strong> verbaut jede Menge Wahlräder:<br />

hinten ein universell einsetzbares u.a. für<br />

Programmshift, vorne eines für die Blende,<br />

oben ein doppelstöckiges für ISO-<br />

Zahl und Belichtungskorrektur, rechts<br />

eines für den Aufnahmemodus, daneben<br />

ein weiteres für die Verschlusszeit mit<br />

Drehschalter zum Einstellen der Betriebsart.<br />

Kein Wunder, dass dem oberen<br />

Zweit-Display kaum noch Platz bleibt,<br />

umso bemerkenswerter jedoch, wie viele<br />

Informationen darauf erscheinen; von<br />

Blende, Belichtungszeit und Batteriestatus<br />

bis zur Anzahl der noch verfügbaren<br />

Aufnahmen – <strong>Nikon</strong> bringt all<br />

das auf 1,8 x 0,7 cm unter. Abgesehen<br />

vom Blendenrad, das einigermaßen unbequem<br />

erreichbar zwischen Griffvorwölbung<br />

und Objektiv liegt, sind die<br />

entscheidenden Wahlräder mit einer<br />

Arretierung versehen. In der Regel reicht<br />

ein Knopfdruck, um die Sperre zu lösen.<br />

Das Modusrad muss dazu allerdings<br />

während des Drehens etwas umständlich<br />

nach oben gezogen werden. Praktisch:<br />

<strong>im</strong> Live-View-Betrieb lässt sich<br />

das Spot-Weißabgleichsmessfeld schnell<br />

und einfach positionieren. Menü struk-<br />

14 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Fazit<br />

Eine Kamera mit<br />

Ausstrahlung und außergewöhnlicher<br />

Bildqualität. Panasonic Im Lumix DMC-GF6 Vergleich<br />

(JPEG)<br />

camera<br />

camera<br />

serial no.<br />

holt die <strong>Nikon</strong><br />

FRPP301001<br />

short name<br />

pangf6<br />

short name<br />

16<br />

resolution <strong>Df</strong> noch einmal etwas 1724<br />

MP Class<br />

theoretical max.<br />

160 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 /<br />

25600 / - / - /<br />

mehr aus dem 16-<br />

ISO 12800<br />

- / - / -<br />

0.2<br />

firmware<br />

Annette lens (resolution) MP-Vollformatsensor<br />

Panasonic Lumix 1,7/20<br />

lens (autofocus)<br />

Kniffler<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42 OIS<br />

heraus<br />

resolution<br />

als die<br />

center<br />

doppelt<br />

percent<br />

resolution<br />

Redakteur<br />

so<br />

dead leaves<br />

center percent<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

1713 99%<br />

teure<br />

1370D4 –<br />

0,5<br />

ISO 160<br />

ISO 400 1679 97% 1338 0,7<br />

insbesondere ISO 800bei 1648 höheren 96% Empfindlichkeiten.<br />

1275 0,6<br />

Dass sie keine Videos aufnehmen<br />

ISO 1600 1567 91% 950 0,7<br />

ISO 3200 1514 88% 998 0,7<br />

ISO 6400 1526 89% 1118 1,1<br />

ISO 12800 1419 82% 528 0,9<br />

kann, passt ISO 25600 zum Konzept. 1293 75% Abgesehen<br />

256 1,6<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

von Sensor und Bildprozessor, die beide<br />

ISO - - - - -<br />

von der D4 ISO - stammen, - - erbt die - <strong>Df</strong><br />

ISO - - OECF20 - - -<br />

-<br />

zahlreiche OECF20 Bauteile VN1vom VN3 Consumer-Modell<br />

DR<br />

SNR<br />

D610. Im Großen und Ganzen okay,<br />

ISO 160 1,2 0,9 9,3 57<br />

ISO 400 1,6 1,2 9,3 43<br />

ISO 800 1,7 1,2 9,7 42<br />

nur be<strong>im</strong> AF-Sensor ISO 1600 1,9 hätte 1,3 <strong>Nikon</strong> 9,0 besser 40<br />

ISO 3200 2,2 1,4 8,3 38<br />

ISO 6400 2,9 1,8 8,0 24<br />

zum D4-Bauteil gegriffen. Und auch ein<br />

ISO 12800 4,9 3,1 7,3 13<br />

ISO 25600 6,5 4,2 6,7 12<br />

Voll-Magnesiumgehäuse ISO - - - würde - nicht -<br />

ISO - - - - -<br />

Color<br />

schaden. Trotzdem ISO - - erscheint - der - Auf-preis<br />

gegenüber der D610 (rund 1000<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

used digital values 255<br />

Euro) angesichts<br />

Color<br />

der<br />

E<br />

Messergebnisse<br />

L C H<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 ISO 160 resolution 11,6 4,6<br />

fair. Kauftipp Bildqualität.<br />

3,6 1,8<br />

2<br />

2,0<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Die Dead-Leaves-Kurven verlaufen bei ISO 100 und 400<br />

nahezu deckungsgleich; von ISO 800 bis ISO 3200 fällt<br />

das DL-Niveau zwar kontinuierlich, aber bemerkenswert<br />

moderat ab. Bei ISO 6400 werden dann allerdings deutliche<br />

Einbußen sichtbar.<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

Auflösung<br />

0,0<br />

0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

frequency (LP/PH)<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

250<br />

Auflösung<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 160<br />

Mit 16 Megapixeln zielt die <strong>Df</strong> anders als ihre hausinterne<br />

Konkurrentin D800 eher auf schwaches Rau-<br />

70<br />

200<br />

50<br />

Red<br />

schen als auf eine herausragende Grenzauflösung ab.<br />

60<br />

Green<br />

Dennoch<br />

150<br />

spricht das Auflösungsdiagramm für 40 solide,<br />

Blue<br />

SNR<br />

über den gesamten <strong>Nikon</strong> gemessenen D5300 visual noise ISO-Bereich recht<br />

50<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

30<br />

konstante Leistungen.<br />

E L C H<br />

250<br />

ISO 100 11,1 4,9 2,3 0,6<br />

ISO 400 11 4,7 2,2 0,6<br />

ISO 800 11,2 4,8 2,2 0,4<br />

ISO 1600 11,3 4,9 2,1 0,5<br />

ISO 3200 11,3 4,9 1,9 0,3<br />

Beugungsverlusten<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 (JPEG)<br />

be<strong>im</strong> Abblenden<br />

ISO 6400 11,7 5,4 2,1 0,4<br />

ISO 12800 11,7 5,4 1,8 2000,3<br />

camera<br />

4300002 Panasonic Lumix DMC-G6 (JPEG)<br />

ISO 25600 12,2 6,2 1,4 -0,2<br />

serial no. dagegen.<br />

nikd5300 WE-PP001001<br />

ISO - - - - -<br />

Panasonic ISO 400 Lumix DMC-G6 11,5 resolution 4,1 3,7 1,8<br />

ISO - - - - -<br />

short name<br />

1,2 pang6<br />

ISO 800 11,5 4 3,6 1,8<br />

ISO - - - - -<br />

1,2<br />

100<br />

ISO 1600 11,5 3,9 ISO - 3,4 - -1,6<br />

- -<br />

24<br />

MP Class 16<br />

ISO 3200 11,5 3,6 ISO - 3,1 - ISO 100<br />

ISO 160 -1,6<br />

- -<br />

150<br />

x. resolution theoretical max. resolution 2000<br />

1728<br />

ISO 6400 11,5 3 3 1,6<br />

40 20<br />

ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 160 / 6400 / // 12800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 12800 10,9<br />

white<br />

2,7<br />

balance daylight<br />

0,7 ISO 400 400 0,7<br />

1<br />

(digital values)<br />

ISO 25600<br />

Anschlüsse: 25600 / - / Neben<br />

11,8 3,3 -0,9 -0,6<br />

- / - / - / - 25600 / - / - / - / - / -<br />

50<br />

1,0<br />

1,0<br />

ISO - - ISO 800<br />

firmware 0.2<br />

shutter - - ISO 800 -<br />

AF(300lx) AF(300lx) LV AF (30lx) AF (30 lx) LV<br />

6<br />

A 1.0000<br />

10<br />

USB-2.0- und HDMI-Buchse<br />

ISO - - - - -<br />

6<br />

30<br />

ISO 1600<br />

ISO - - - 0,40 - 1,43<br />

ISO 1600 -<br />

0,53 1,46<br />

100<br />

lens (resolution) Panasonic Lumix 1,7/20<br />

5<br />

n)<br />

befindet sich<br />

<strong>Nikon</strong><br />

ein<br />

AF-S<br />

Zubehöranschluss<br />

für <strong>Nikon</strong> den AF-S Kabelfern-<br />

2,8/24-70<br />

JPG best frames per second ISO 6400<br />

4,87<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8<br />

ISO - - - -<br />

2,8/105<br />

ISO 3200-<br />

5<br />

lens (autofocus)<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42 OIS<br />

startup t<strong>im</strong>e [s] 0,2<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 3200<br />

0<br />

4<br />

0<br />

s)<br />

0,8<br />

20 3,0<br />

4<br />

dead leaves<br />

white balance daylight frames in sequence 8<br />

100<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

ISO 6400<br />

3<br />

log luminance<br />

MTF50 0,8<br />

RAW best frames per second 10% contrast<br />

4,88<br />

auslöser oder den optionalen<br />

400 GPS-Empfänger.<br />

(digital values)<br />

dead leaves<br />

frames in sequence 13<br />

center percent ISO 160 1688 98% kurtosis 1213 0,5<br />

50<br />

3<br />

MTF50<br />

2<br />

nyquist 10% contrast frequency<br />

ISO<br />

shutter no AF<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

1631 94% 1128 0,6<br />

10<br />

>1000lx >1000lx >1000lx (LV) 30lx<br />

1990 ISO 100% 800 15881513 92% 0,7 1108 0,6<br />

1<br />

2<br />

0,6<br />

0,10 0,30 - nyquist 0,34frequency<br />

1811 ISO 91% 1600 15181134 88% 0,8 897 0,8<br />

0<br />

1689 ISO 84% 3200 1473855 85% 0,9 970 0,8<br />

startup t<strong>im</strong>e [s] 0,8<br />

1<br />

ISO 6400 1515 88% 943 1,20,6<br />

0<br />

0<br />

1648 82% 711 1,2<br />

ISO 12800 1389 80% 387 1,0<br />

JPG best frames per second 3,8<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

0<br />

1645 82% 590 1,9<br />

ISO 25600 1255 73% 292 1,7<br />

frames in sequence 48<br />

0,4<br />

log luminance<br />

1376 69% ISO - - 443 - 2,0<br />

RAW best frames per second 3,6<br />

- -<br />

frames in sequence 10<br />

1197 60% ISO - - 293 - 1,7 - -<br />

1158 58% ISO - - 278 - 2,7 - -<br />

0,4<br />

ISO - - - - -<br />

- - - -<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

- - - -<br />

- - - -<br />

OECF20 VN1 VN3 DR<br />

SNR<br />

- - - -<br />

- ISO -160 0,9 - 0,5 - 9,3 63<br />

0,2<br />

ISO 400 1,3 0,8 8,3 45<br />

0,0<br />

ISO 800 1,4 0,8 9,3 41<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

VN1 ISO VN3 1600 1,5 DR 0,8 SNR 9,0 39<br />

ISO 3200 2 1,2 8,3 34<br />

frequency (LP/PH)<br />

0,9 ISO 0,4 6400 2,7 9,3 1,5 75 7,7 22<br />

1,3 ISO 12800 0,5 4,8 9,3 2,8 50 7,0 13<br />

0,0<br />

ISO 25600 7,5 4,8 6,0 10<br />

1,6 0,7 9,3 42<br />

ISO - - - - - 170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

2 0,9 9,0 33<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 160<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 400<br />

ISO - - - - -<br />

2,4 1,1 8,3 31<br />

frequency (LP/PH)<br />

70<br />

ISO - - - - -<br />

250<br />

3 1,4 ISO - - 7,7 - 27 - -<br />

4 2,0 ISO - - 7,0 - 23 - -<br />

used digital values 256<br />

5,4 3,1 6,3 19<br />

60<br />

- - - -<br />

Color E L C H<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 OECF20 ISO 100<br />

- - - -<br />

200<br />

70<br />

- ISO -160 10,9 - 4,9 - 1,9 2,6<br />

250<br />

ISO 400 10,9 4,7 1,8 2,6<br />

50<br />

- - - -<br />

ISO 800 11,1 5,1 1,5 2,6<br />

Red<br />

- - - -<br />

ISO 1600 11,1 4,9 1,4 2,5<br />

alues ISO 3200 10,9 4,3 254<br />

Green<br />

1,3 2,3<br />

150<br />

60<br />

ISO 6400<br />

150<br />

10,9 4,9 0,5 2,3<br />

40<br />

Blue<br />

ISO 12800 10,8 5 -2,3 1,5<br />

SNR<br />

E L C H<br />

ISO 25600 12,5 6,4 -2,8 2200<br />

200<br />

ISO - - - - -<br />

11,1 4,9 2,3 0,6<br />

ISO - - - - -<br />

30<br />

11 4,7 2,2 0,6<br />

50<br />

ISO - - - - -<br />

100<br />

100<br />

11,2 4,8 ISO - - 2,2 - 0,4 - -<br />

Red<br />

11,3 4,9 ISO - - 2,1 - 0,5 - -<br />

Green<br />

11,3 4,9 1,9 0,3<br />

20<br />

white balance daylight 150 0<br />

150<br />

11,7 5,4 2,1 0,4<br />

40<br />

Blue<br />

(digital values)<br />

11,7 5,4 1,8 0,3<br />

50<br />

SNR 50<br />

OVERVIEW<br />

tur und Bedienelemente wie Vier-Richtungswippe<br />

und i-Taste (Schnell menü)<br />

sind von anderen digitalen <strong>Nikon</strong>-SLRs<br />

bekannt.<br />

Bildqualität bei wenig Licht<br />

Dass <strong>Nikon</strong> auf dem 36 x 23,9 mm<br />

großen Vollformatsensor vergleichsweise<br />

wenige, dafür größere Pixel einsetzt,<br />

zahlt sich vor allem bei höheren<br />

Empfindlichkeiten voll und ganz aus:<br />

Die <strong>im</strong> 16-Megapixel-Vergleich solide<br />

Grenzauflösung bleibt bis ISO 800<br />

fast konstant (1449 bis 1418 LP/BH);<br />

ebenso die Dead-Leaves-Werte als Maß<br />

für die Darstellung von Farbkontrasten<br />

(1084 bis 1049 LP/BH). Dazu kommen<br />

die sehr gute Feinzeichnung (0,5 Kurtosis)<br />

und das moderate Rauschen (0,5<br />

bis 0,8 VN). Erst ab ISO 1600 kommt<br />

ein dezenter Visual Noise ins Spiel, der<br />

sich bis ISO 3200 noch eine Spur verstärkt.<br />

Trotzdem gehört die <strong>Df</strong> zu den<br />

privilegierten Kameras, die auch dann<br />

noch brauchbare Resultate vorweisen<br />

können. Von ISO 3200 auf ISO 6400<br />

fallen die Leistungen allerdings deutlicher<br />

ab: Das Rauschen wird mit 1,3 VN<br />

leicht störend, und die Dead-Leaves-<br />

Werte sinken von 1008 (ISO 3200) auf<br />

857 LP/BH (ISO 6400); bei ISO 12 800<br />

tritt schließlich großflächiges Farbrauschen<br />

auf (1,6 VN). Nichtsdestotrotz<br />

steht die <strong>Df</strong> bei ISO 6400 und 12 800<br />

besser da als die D4 und die D610. Im<br />

Vergleich zum 36-Megapixel-Pendant<br />

D800 liegt die <strong>Df</strong> zwar erwartungsgemäß<br />

wegen der Auflösung zurück,<br />

hält aber mit moderateren Textur- und<br />

contrast<br />

lues<br />

contrast<br />

digital values<br />

Vollformat. <strong>Nikon</strong> stattet die neue <strong>Df</strong><br />

mit dem gleichen 36 x 23,9 mm großen<br />

16-Megapixel-Sensor aus wie das Profi-<br />

Modell D4.<br />

OVERVIEW<br />

OVERVIEW<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 (JPEG)<br />

serial no. 4300002<br />

nikd5300<br />

1,2<br />

MP Class 24<br />

theoretical max. resolution 2000<br />

ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

firmware 1,0A 1.0000<br />

lens (resolution) <strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105<br />

lens (autofocus) <strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

dead leaves<br />

kurtosis<br />

0,8<br />

MTF50<br />

ISO 100 1990 100% 1513 0,7<br />

ISO 400 1811 91% 1134 0,8<br />

ISO 800 1689 84% 855 0,9<br />

ISO 1600 1648 82% 711 1,2<br />

ISO 3200 1645 82% 590 1,9<br />

0,6<br />

ISO 6400 1376 69% 443 2,0<br />

ISO 12800 1197 60% 293 1,7<br />

ISO 25600 1158 58% 278 2,7<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

0,4<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

contrast<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong> <strong>im</strong> <strong>Test</strong><br />

MTF50<br />

VN1 VN3 DR<br />

SNR<br />

ISO 100 0,9 0,4 9,3 0,275<br />

ISO 400 1,3 0,5 9,3 50<br />

ISO 800 1,6 0,7 9,3 42<br />

ISO 1600 2 0,9 9,0 33<br />

ISO 3200 2,4 1,1 8,3 31<br />

ISO 6400 3 1,4 7,7 27<br />

ISO 12800 4 2,0 7,0 0,023<br />

ISO 25600 5,4 3,1 6,3 170 19 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO - - - - -<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 OECF20 ISO 100<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO - - - - -<br />

70<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

digital values used 254<br />

digital values<br />

Rauschwahrnehmung (Visual Noise)<br />

70<br />

250<br />

Dass die <strong>Df</strong> auf wenige, dafür größere Pixel setzt, wirkt<br />

sich positiv auf das Rauschverhalten aus. Bis ISO 800 60<br />

sind die Ergebnisse top, bei ISO<br />

<strong>Nikon</strong><br />

1600<br />

D5300<br />

kommt<br />

OECF20 ISO<br />

ein<br />

400leich-<br />

ter, kaum 250 störender Visual Noise ins Bild, und erst ab<br />

200<br />

50<br />

ISO 12 800 treten großflächige Farbflecken auf.<br />

digital values<br />

contrast<br />

digital values<br />

lues<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 resolution<br />

ISO 160100<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

ISO ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400 10% contrast<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 6400<br />

10% contrast nyquist Kontrast frequency<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

50<br />

VN ISO ISO 100 160<br />

VN ISO 1<br />

100<br />

VN ISO ISO 400<br />

VN ISO 4<br />

VN ISO ISO 800 0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8<br />

VN ISO 8<br />

VN ISO ISO 1600<br />

VN ISO ISO 3200 50<br />

VN ISO 1<br />

VN ISO ISO 6400<br />

VN ISO 3<br />

VN ISO 6<br />

0<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 15<br />

40<br />

30<br />

20<br />

digital values<br />

digital values<br />

250<br />

200<br />

250<br />

150<br />

200<br />

100<br />

150<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Panasonic<br />

<strong>Nikon</strong><br />

Lu<br />

D5<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8<br />

70<br />

60<br />

50<br />

40


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Gerät<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>Df</strong><br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

3000 Euro<br />

Bildsensor/Datei<br />

Auflösung (nicht interpoliert)<br />

4928 x 3280 Pixel<br />

Pixelgröße (Pixelpitch), förderliche Blende<br />

7,3 µm, f12<br />

Sensorgröße, Bildwinkelfaktor 36,0 x 23,9 mm, 1,0x<br />

Sensortyp, Sensorreinigung, Bildstabilisator CMOS, Sensorreinigung, –<br />

Dateiformat<br />

JPEG, RAW, RAW + JPEG, TIFF<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokussierung externer Sensor, MF<br />

Fokussierung Aufnahmesensor, MF (LiveView)<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Bildqualität 2/2014<br />

Phasen-AF: 39 Felder, davon<br />

9 Kreuzsens., MF<br />

Kontrast-AF, MF (Lupe)<br />

ISO 100 ISO 100<br />

Verschlusszeiten, kürzeste Blitzsync., B<br />

Belichtungsmessung: mittenbetont, Spot, Matrix<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., Man (P, Av, Tv, M)<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur<br />

Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe<br />

1/4000–30 s, Blitz 1/250 s, B<br />

mittenbetont, Spot, Matrix<br />

P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

±5 Blenden, +1/-3 Blenden<br />

Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe<br />

Empfindlichkeitswahl: ISO-Autobereich variabel man., Reihe ISO-Auto einstellbar, 50–204800, –<br />

Weißabgleich<br />

Farbräume<br />

steuerbare Einstellungen<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

sRGB, Adobe RGB<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

ISO 400 ISO 400<br />

Sucher/Monitor/Display<br />

Sucher (Typ, einblendbares Gitter, Gesichtsfeld, Vergrößerung, effektive<br />

Sucherbildgröße, auswechselbare Mattscheiben)<br />

eff. 0,68, –<br />

SLR-Sucher, Gitter, 97 %, 0,70,<br />

Monitor: Größe, Touchscreen, Auflösung, verstellbar 3,2“, –, 307000 RGB-Bildpunkte, –<br />

Monitor als Sucher nutzbar, Lupe für MF, Histogramm, Über-,<br />

Unterbelichtungswarnung<br />

Bildwiedergabe: Histogramm, Über- und Unterbelichtungswarnung<br />

Anschlüsse und weitere Ausstattung<br />

Bajonett, Speicher, Akku<br />

Live-View, Lupe, –,<br />

–, –<br />

Histogramm, Lichterwarnung<br />

<strong>Nikon</strong> F, SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

ISO 800 ISO 800<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Buchse, Blitzschuh)<br />

–, Kabelbuchse, Blitzschuh<br />

Schnittstellen<br />

Video: Format, max. Auflösung, Bildfrequenz, max. Länge, AF-<br />

Funktion<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

Maße (B x H x T), Gewicht mit Batterie<br />

USB 2.0, WLAN optional, HDMI<br />

–<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

144 x 114 x 72 mm, 953 g<br />

Bildqualität<br />

Objektiv für Auflösungs-/<br />

AF-Messung<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105/<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

ISO 1600 ISO 1600<br />

ISO100 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1449 / 1084 / 0,5 / 0,5 / 9,3<br />

ISO400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1433 / 1085 / 0,5 / 0,7 / 9,3<br />

ISO800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1418 / 1049 / 0,5 / 0,8 / 8,7<br />

ISO1600 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1416 / 1031 / 0,6 / 0,9 / 8,7<br />

ISO3200 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1419 / 1008 / 0,8 / 1,1 / 8,3<br />

ISO6400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1396 / 857 / 1,1 / 1,3 / 8,0<br />

ISO12800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1332 / 751 / 1,6 / 1,6 / 7,7<br />

Farbgenauigkeit (DeltaE) ISO100/400/1600/6400 9,6 / 10,2 / 10,3 / 10,4<br />

Weißabgleich Tageslicht/Blitz 1 DeltaRGB /<br />

Bildqualität ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400<br />

Bedienung/Performance<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung JPG<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung RAW<br />

Einschaltverzögerung<br />

35 / 33 / 30,5 / 28 /<br />

24 / 20 Punkte<br />

4,6 B/s, 100 Bilder in Serie<br />

4,6 B/s, 26 Bilder in Serie<br />

0,3 s<br />

AF Zeit bei 1000/30 Lux/Live-View (max. 10 Punkte) 0,33 / 0,47 / 0,97 s 6 Punkte<br />

Ausstattung/Lieferumfang (max. 15 Punkte) 11,5 Punkte<br />

Ausstattung/Performance (max. 25 Punkte) 17,5 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 56,5 Punkte<br />

11 Pkt. über Ø<br />

ISO 3200 ISO 3200<br />

Überlegene Bildqualität<br />

<strong>Nikon</strong>s neue Vollformatkamera arbeitet zwar mit dem gleichen 16-Megapixel-Sensor<br />

wie die professionell ausgelegte D4, erzielt aber <strong>im</strong> Vergleich<br />

zu dieser bei fast allen Messungen und ISO-Stufen die noch<br />

einmal leicht besseren Ergebnisse. Bemerkenswert sind vor allem die<br />

gute Feinzeichnung und das schwache Rauschen, das sich erst ab<br />

ISO 12 800 zu störend großflächigen Farbflecken verstärkt.<br />

16 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


3x<br />

+ Geschenk Ihrer Wahl!<br />

Gratis<br />

Mit 28% Preisvorteil<br />

B.I.G. Einbeinstativ „Wanderstock“<br />

• Kombination aus Wanderstock und Einbeinstativ<br />

• Mit blockierbarer Antischockfederung wie bei den Profistöcken<br />

• Unter dem aufgeschraubten Stockknauf (mit Kompass) befindet sich<br />

eine 1/4“ Kameraschraube, die es erlaubt Kameras zu befestigen<br />

• Ideal für unterwegs um Verwacklungen zu vermeiden<br />

• Mit Schneeteller, abnehmbarer Gummispitze, Hartmetallspitze und<br />

Handschlaufe<br />

• Länge verstellbar 68-135cm, 290g<br />

Gratis<br />

THE RED pod / THE GREEN pod<br />

Die moderne Variante des Bohnensacks: bietet perfekten Halt und eine<br />

sichere Unterlage für Kameras. Passt sich jedem Untergrund an und<br />

schützt empfindliche Oberflächen – die ideale Ergänzung zum<br />

herkömmlichen Stativ. Lieferung ohne Kamera<br />

• THE GREEN pod mit seitlich angebrachtem 1 /4"-Stativanschlussgewinde<br />

z.B. für SLR-Kameras mit Zoomobjektiv.<br />

• THE RED pod mit mittig angebrachtem 1 /4"-Stativanschlussgewinde<br />

z.B. für Kompaktkameras.<br />

Gratis<br />

Kalahari Leder-Tragegurt<br />

• Edle Handschlaufe aus hochwertigem Rindleder<br />

• Beidseitige Polsterung<br />

• Mit Zugmechanismus für sicheren Halt<br />

• Passend für hochwertige Kompaktkameras,<br />

Systemkameras und leichte SLRs<br />

• Länge max. 30 cm<br />

• Lieferung ohne Kamera<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• 28% Preisvorteil gegenüber Einzelkauf<br />

• Keine Zustellgebühr<br />

• 1 Heft Gratis vorab bei Bankeinzug<br />

• Ein Geschenk Ihrer Wahl<br />

Einfach online bestellen unter:<br />

colorfoto.de/angebot<br />

JA, ich teste COLORFOTO für zunächst 3 Ausgaben zum Vorteilspreis!<br />

Als Dankeschön wähle ich folgendes Geschenk:<br />

B.I.G. Einbeinstativ „Wanderstock“ (K758) Kalahari Leder-Tragegurt schwarz (K765) braun (K766)<br />

THE RED pod (K535)<br />

THE GREEN pod (K536)<br />

JA, ich teste 3 x COLORFOTO für z.Zt. 14,90 € mit 28% Preisvorteil (Österreich 19,90 €, Schweiz SFr 29,80). Wenn ich COLORFOTO danach<br />

weiter beziehen möchte, brauche ich nichts weiter zu tun. Ich erhalte COLORFOTO dann zum regulären Abopreis (12 Ausgaben für z.Zt.<br />

75,90 EUR) mit 17% Preisvorteil (Österreich 85,90 €, Schweiz SFr 151,80). Das Jahresabo kann ich nach Ablauf eines Bezugsjahres jederzeit<br />

wieder kündigen. Das Dankeschön erhalte ich umgehend nach Zahlungseingang. Wenn ich COLORFOTO nicht weiter beziehen möchte,<br />

genügt ein kurzes Schreiben bis 3 Wochen vor Ablauf des Miniabos (Datum Poststempel) an den COLORFOTO Leserservice, Postfach 180,<br />

77649 Offenburg. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland, Österreich, Schweiz und solange der Vorrat reicht. Weitere Auslandskonditionen<br />

auf Anfrage: weka@burdadirect.de<br />

Per Telefon:<br />

0781-639 45 48<br />

Per Internet:<br />

www.colorfoto.de/angebot<br />

Per Fax:<br />

0781-84 61 91<br />

Per Post / Coupon:<br />

COLORFOTO Kunden-Service<br />

Postfach 180 · 77649 Offenburg<br />

<strong>ColorFoto</strong> erscheint <strong>im</strong> Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar, Handelsregister München, HRB 154289<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße/Nr.<br />

PLZ/Ort<br />

Telefon<br />

E-Mail-Adresse<br />

Ich bezahle bequem per Bankeinzug:<br />

(nur in Deutschland möglich) und erhalte dafür ein Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Ich bin damit einverstanden – jederzeit widerruflich –, dass mich der Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und telefonisch über<br />

interessante Vorteilsangebote informiert.<br />

Datum<br />

Kontonummer<br />

Geldinstitut1 Heft GRATIS!<br />

✗Unterschrift<br />

WK 4042 M02


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Top10<br />

Im Überblick<br />

Canon EOS 70D Seite 20<br />

Canon EOS M Seite 21<br />

Fujifilm Finepix X-Pro 1 Seite 22<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 Seite 23<br />

Olympus OM-D E-M1 Seite 24<br />

Panasonic DMC-GH3 Seite 25<br />

Pentax K-3 Seite 26<br />

Samsung Galaxy NX Seite 27<br />

Sony NEX-7 Seite 28<br />

Sony Alpha 77 Seite 29<br />

18 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Hersteller, Karl Stechl


Topmodelle mit<br />

Four-Thirds- und APS-C-Sensor.<br />

10 Systemkameras mit Four-Thirds- oder APS-C-Format-Sensor von<br />

Canon, Fujifilm, <strong>Nikon</strong>, Olympus, Panasonic, Pentax, Samsung und<br />

Sony treten zum großen Vergleichstest an. Mit jeweils zwei Modellen <strong>im</strong><br />

Spiel sind Canon und Sony, da beide Hersteller spiegellose und SLRbzw.<br />

SLT-Modelle parallel <strong>im</strong> Programm haben. Welche individuellen<br />

Akzente setzen die 10 Konkurrenten bei Ausstattung und Bildqualität?<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 19


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Die Canon<br />

EOS 70D ist die<br />

derzeit am besten<br />

ausgestattete Systemkamera<br />

mit<br />

SLR-Konzept. Im<br />

Vergleich zur fast<br />

gleichwertigen<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 kann<br />

sie den verstellbaren<br />

Monitor mit<br />

Touch-Funktion,<br />

eingebautes WLAN<br />

und Hybrid-AF ins<br />

Feld führen. Nur<br />

bei der effektiven<br />

Suchervergrößerung<br />

liegt die<br />

<strong>Nikon</strong> vorn.<br />

Canon EOS 70D<br />

Das griffige Gehäuse der EOS 70D mit<br />

Ausklappblitz und Schwenkmonitor<br />

besteht aus einer „Aluminiumlegierung<br />

mit glasfaserverstärktem Polycarbonat“<br />

und ist gegen Staub und Spritzwasser<br />

abgedichtet. Für den Sucherbetrieb bietet<br />

die EOS 70D einen Phasen-AF mit Sensormodul<br />

<strong>im</strong> Gehäuse. Alle 19 AF-Punkte<br />

sind Kreuzsensoren; die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF- Zeit beträgt 0,35/<br />

0,45 s bei 1000/30 Lux. Als erste EOS<br />

nutzt die 70D einen „Dual Pixel CMOS“:<br />

Jedes Pixel am Bildsensor besteht aus<br />

zwei Fotodioden, die zur Fokussierung<br />

separat und zum Erzeugen von Bilddaten<br />

gemeinsam ausgelesen werden. Mit<br />

einem STM-Objektiv (EFS 3,5–5,6/18–55<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2<br />

2,0<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Canon Leaves 70D - dead leaves<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

mm IS STM) konnte der neue Sensor-AF<br />

seine Vorteile be<strong>im</strong> Filmen ausspielen –<br />

ohne Ruckeln und Pumpen sowie nahezu<br />

geräuschlos. Im Fotomodus stellt<br />

auch der neue Sensor zu langsam scharf.<br />

Neben Matrix- und Integralmessung<br />

(mittenbetont) bietet die Kamera selektive<br />

Messung (ca. 7,7 % des Bildfelds) und<br />

Spotmessung (ca. 3 %), jeweils in der<br />

Suchermitte. Ein WLAN-Modul zur<br />

drahtlosen Kommunikation mit Smartphone<br />

oder Tablet inklusive Fernsteuerung<br />

ist an Bord.<br />

Bedienung<br />

Die gelungene Mischung aus Funktionstasten,<br />

Einstellrädern, übersichtlichem<br />

ISO Dead 100 Leaves<br />

ISO Bei 400 der 70D äußern<br />

ISO sich 800 angehobene<br />

ISO Farbkontraste 1600<br />

vor allem<br />

3200 bei ISO 100, wie<br />

ISO<br />

ISO<br />

der<br />

6400<br />

Kurvenanstieg bis<br />

1,4 zwischen 400 und<br />

ISO 12800<br />

600 Linienpaaren belegt.<br />

Bereits bei ISO<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

400 fällt der Anstieg<br />

moderater aus.<br />

Haupt menü und Quick-Info-Monitor<br />

bürgt für einfache Bedienbarkeit. Als zentrales<br />

Bedienelement dient das kombinierte<br />

Drehrad mit Richtungswippe und<br />

Set-Taste in der Mitte. Damit hat man<br />

alles, was pro Arbeitsgang benötigt wird:<br />

So wählt man etwa <strong>im</strong> Quickmenü mit<br />

der Richtungswippe die Funktion und<br />

ändert per Rad die gewünschte Einstellung.<br />

Ein unbürokratisches Konzept, das<br />

durch die alternative Touch-Bedienung<br />

noch weiter aufgewertet wird.<br />

Bildqualität<br />

Mit ihrem 20-Megapixel-CMOS schafft<br />

die EOS 70D eine konstant hohe Grenzauflösung<br />

um 1500 LP/BH bis ISO 1600<br />

und ebenfalls hohe Dead-Leaves-Werte<br />

mit einer Tendenz zu etwas überzogenen<br />

Farbkontrasten, vor allem bei ISO 100.<br />

Texturverluste und Rauschen bleiben bis<br />

ISO 1600 moderat, ab ISO 3200 geht die<br />

Bildqualität deutlicher zurück. Die Dynamik<br />

variiert zwischen 8 und 10 Blenden.<br />

Fazit<br />

Die 70D punktet als klassische SLR-Kamera<br />

mit einem fortschrittlichen Pha sen-<br />

AF-Konzept, das jedoch mehr be<strong>im</strong> Filmen<br />

als <strong>im</strong> Live-View den gewünschten<br />

Tempozuwachs beschert. Ausstattung,<br />

Funktionalität und Bildqualität sind auf<br />

einem hohen Niveau – eines der besten<br />

SLR-Modelle mit APS-C-Sensor.<br />

20 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Kompakt-<br />

EOS mit AF-<br />

Schwächen<br />

Wie kompakt das<br />

Magnesium-Gehäuse<br />

der spiegellosen<br />

EOS M <strong>im</strong><br />

Vergleich zu einer<br />

EOS-SLR ist, wird<br />

durch den übergroß<br />

wirkenden<br />

3-Zoll-Monitor an<br />

der Rückseite<br />

deutlich. Das bleibt<br />

aber nicht ohne<br />

Auswirkungen auf<br />

das Bedienkonzept:<br />

Im Gegensatz<br />

zu den SLR-<br />

Modellen gibt es<br />

weniger Direktzugriffe<br />

auf Bedienelemente.<br />

Canon EOS M<br />

Canons derzeit einzige spiegellose Systemkamera<br />

mit APS-C-Sensor, EF-<br />

M-Bajonett und kompaktem Gehäuse-<br />

Design ähnelt technisch stark Canons<br />

Mittelklasse-SLR EOS 700D, mit der die<br />

EOS M auch den 18-Megapixel-CMOS<br />

gemeinsam hat. Das Gehäuse der EOS<br />

M besteht jedoch aus einer Magnesiumlegierung<br />

und wirkt hochwertiger als<br />

das Kunststoffgehäuse der EOS 700D.<br />

Statt eines eingebauten Blitzgeräts wird<br />

bei der M ein kleines Aufsteckblitzgerät<br />

mitgeliefert. Die Bildstabilisierung erfolgt<br />

<strong>im</strong> Objektiv, ein elektronischer Sucher<br />

ist weder eingebaut noch nachrüstbar.<br />

Der fest verbaute 3-Zoll-Monitor ist<br />

touchfähig. Zu den Gemeinsamkeiten<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,0<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Canon Leaves M - dead leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

mit der 700D und 70D gehört der Hybrid-AF,<br />

der die für spiegellose Kameras<br />

übliche Kontrastmessung mit einer<br />

Phasenerkennung auf dem Sensor<br />

kombiniert. Leider erwies sich der Hybrid-AF<br />

<strong>im</strong> <strong>Test</strong> zwar als zuverlässig, aber<br />

als zu langsam: 0,93/1,1 s bei 1000/30<br />

Lux ermittelte das <strong>Test</strong>labor als Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit. Für Videos<br />

scheint das gemächliche AF-Tempo<br />

dagegen ausreichend – die M zieht<br />

die Schärfe sanft, unauffällig und treffsicher<br />

nach. Die Filme wirken natürlich<br />

und harmonisch, weisen aber teils Farbfehler<br />

an feinen Strukturen auf. Manuelle<br />

Einstelloptionen wie die von Blende<br />

und Belichtungszeit bleiben aktiv.<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO Dead 100 Leaves<br />

ISO<br />

Die<br />

400<br />

EOS M hebt den<br />

ISO (Farb-)Kontrast 800<br />

bei<br />

ISO niedrigen 1600 ISO-Einstellungen<br />

3200 sehr deut-<br />

ISO<br />

ISO<br />

lich<br />

6400<br />

an, was die Aufnahmen<br />

zwar knackig,<br />

aber auch hart<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

aussehen lässt und<br />

50%<br />

die Punktebilanz trotz<br />

hoher Dead-Leaves-<br />

Werte bis ISO 1600<br />

trübt.<br />

Bedienung<br />

Neben den üblichen Tasten, Schaltern<br />

und Drehrädern schafft die Touchscreen-<br />

Funktionalität eine zweite Bedienebene,<br />

mit der sich Zeit sparen lässt – be<strong>im</strong> Navigieren<br />

in den Menüs ebenso wie bei<br />

Touch-AF und -Auslösung. Die Be nut zeroberfläche<br />

ist intuitiv zu erfassen, das Menü<br />

übersichtlich strukturiert. Allerdings<br />

bietet die M weniger Direktzugriffe über<br />

Bedienelemente als die SLR-Modelle.<br />

Bildqualität<br />

Die EOS M hebt den Kontrast bei niedrigen<br />

ISO-Einstellungen deutlich an,<br />

was die Aufnahmen scharf und knackig,<br />

aber auch hart aussehen lässt und<br />

so die Punktebilanz schmälert – trotz<br />

hoher Dead-Leaves-Werte bis ISO<br />

1600. Die Grenzauflösung bleibt bis<br />

ISO 1600 konstant um 1600 LP/BH. Bis<br />

ISO 800 rauscht die Kamera moderat,<br />

ab ISO 3200 deutlich. Die Dynamik erreicht<br />

Werte zwischen 7 und 9 Blenden<br />

bis ISO 6400.<br />

Fazit<br />

Mit der EOS M zeigt auch Canon, dass<br />

SLR-Bildqualität und Kompaktgehäuse<br />

eine attraktive Verbindung darstellen. Was<br />

man jedoch vermisst, ist ein eingebautes<br />

Blitzgerät. Ein echtes Problem ist der<br />

langsame Autofokus – Canons SLR-<br />

Modelle können’s besser.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 21


.<br />

Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Der optischelektronische<br />

Hybridsucher<br />

ist das herausragende<br />

Merkmal<br />

der Fujifilm X-Pro1<br />

und das wichtigste<br />

Unterscheidungsmerkmal<br />

zur neueren<br />

X-E2, die „nur“<br />

mit elektronischem<br />

Sucher ausgestattet<br />

ist. Abgesehen<br />

davon überzeugt<br />

die X-Pro1 durch<br />

ihr hochwertiges<br />

Metallgehäuse und<br />

eine ausgezeichnete<br />

Bildqualität<br />

dank X-Trans-<br />

Sensor.<br />

Fujifilm Finepix X-Pro 1<br />

Viel Metall und grundsolide Verarbeitung:<br />

Topkappe und Bodenplatte der<br />

X-Pro1 bestehen aus einer robusten<br />

Magnesiumlegierung, ebenso das Objek<br />

tiv bajonett und die Einstellräder. Auf<br />

Spritz wasserschutz muss man leider<br />

verzichten, auch auf einen ins Gehäuse<br />

eingebauten Bildstabilisator. Neben hochwertigen<br />

Festbrennweiten sind für die<br />

X-Pro1 aber auch Zooms mit optischem<br />

Bildstabilisator erhältlich. Eine Besonderheit<br />

ist der Hybridsucher, der sich zum<br />

einen als optischer Sucher mit diversen<br />

Einblendungen und Brennweitenanpassung<br />

verwenden lässt, zum anderen als<br />

elektronischer Sucher mit 480 000 RGB-<br />

Pixeln Auflösung und 100% Bildfeldabdeckung.<br />

Der Kontrast-AF arbeitet mit<br />

49 Feldern in Form einer 7 x 7-Matrix. Die<br />

Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit<br />

liegt bei mäßigen 0,50/0,55 s (1000/30 Lux).<br />

Bedienung<br />

Die vielen Tasten mit leichtem Druckpunkt,<br />

Hebel und die gut platzierten Einstellräder<br />

sind schön zu bedienen. Trotz<br />

durchdachter Ergonomie passierte es <strong>im</strong><br />

<strong>Test</strong> allerdings <strong>im</strong>mer wieder, dass der<br />

4-Wege-Schalter <strong>im</strong> Bereich des rechten<br />

Handballens unbeabsichtigt betätigt wurde.<br />

Das klar aufgebaute Menü umfasst<br />

mehrere Seiten, etwas Eingewöhnung<br />

ist einzukalkulieren. Mittels Q-Taste an<br />

der Rückseite lässt sich ein Quickmenü<br />

mit den wichtigsten Einstellungen aufrufen,<br />

eine frei belegbare Taste auf der<br />

Oberseite erlaubt den Direktzugriff auf<br />

eine häufig benötigte Funktion. Klassisch:<br />

Die Blende wird am Objektiv eingestellt.<br />

Bildqualität<br />

Der 16-Megapixel-Sensor mit X-Trans-<br />

Aufbau (unregelmäßige Farbstruktur, kein<br />

Tiefpassfilter) ermöglicht eine Top-Auflösung<br />

über 1900 LP/BH bis ISO 400 (zwischen<br />

1500 und 1600 LP bis ISO 12 800).<br />

Die Dead-Leaves-Werte fallen ebenfalls<br />

hoch aus. Bis ISO 800 bleibt die Bildqualität<br />

fast konstant auf dem ISO-100-Niveau<br />

mit nur gering ansteigenden Detailverlusten.<br />

Auch der Rauschanstieg bleibt<br />

moderat, die Dynamik hoch – zwischen<br />

9 und 11 Blenden bis ISO 3200.<br />

Dead Fujifilm Leaves X-Pro 1 - dead leaves<br />

2,02<br />

1,8<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

1,6<br />

ISO 800<br />

1,4<br />

ISO 1600<br />

Kontrast<br />

MTF50 .<br />

1,2<br />

1,01<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

0,8<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO -<br />

50%<br />

Dead Leaves<br />

Die Fujifilm X-Pro1<br />

hebt die (Farb-)Kontraste<br />

bei ISO 100<br />

deutlich, bei höheren<br />

Empfindlichkeiten<br />

moderater über die<br />

1,0-Marke an, die für<br />

den ursprünglichen<br />

Kontrastumfang des<br />

Motivs steht.<br />

Fazit<br />

Die X-Pro1 erreicht eine exzellente Bildqualität<br />

knapp unterhalb der hierarchisch<br />

nachgeordneten, aber neueren X-E2;<br />

Schärfe und Detailtreue bis in hohe ISO-<br />

Regionen legen sogar den Vergleich mit<br />

einer 24-Megapixel-Vollformat-SLR wie<br />

der Sony Alpha 7 nahe. Nur den fehlenden<br />

Spritzwasserschutz wird man <strong>im</strong> harten<br />

Profi-Einsatz vermissen. Die technischen<br />

Raffinessen, allen voran der<br />

Hybridsucher, machen richtig Spaß. Ein<br />

kleiner Wermutstropfen ist das etwas träge<br />

AF-Tempo auch bei guter Beleuchtung.<br />

22 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Semiprofi<br />

mit solidem<br />

Gehäuse<br />

Das solide D7100-<br />

Gehäuse aus<br />

einem Kunststoff-<br />

Magnesium-Mix<br />

lässt auf Anhieb<br />

haptisches Wohlgefühl<br />

aufkommen.<br />

Der hochauflösende<br />

Monitor ist fest<br />

eingebaut; <strong>im</strong> Live-<br />

View fehlt ein Histogramm.<br />

An der<br />

Oberseite hilft ein<br />

LC-Display be<strong>im</strong><br />

Einstellen der für<br />

die Aufnahme entscheidenden<br />

Parameter.<br />

<strong>Nikon</strong> D7100<br />

<strong>Nikon</strong>s SLR-Flaggschiff mit APS-C-<br />

Sensor liegt gut in der Hand und ist<br />

gegen Spritzwasser abgedichtet. Oberund<br />

Rückseite bestehen aus einer Magnesiumlegierung.<br />

Der Pentaprismensucher<br />

deckt 100 % des Bildfelds ab und<br />

bietet eine effektive Vergrößerung von<br />

0,63x – mehr als bei der Canon EOS 70D<br />

(0,58x). Das Bildfeld lässt sich bei Bedarf<br />

von rund 24 x 16 auf 18 x 12 mm verkleinern;<br />

die Auflösung reduziert sich dann<br />

von 24 auf 15,4 Megapixel. Der Phasen-<br />

AF bietet 39 AF-Felder (9 Kreuzsensoren);<br />

die Auslöseverzögerung inklusive AF-<br />

Zeit beträgt 0,43/0,59 bei 1000/30 Lux –<br />

könnte schneller sein. Richtig lahm ist der<br />

Kontrast-AF <strong>im</strong> Live-View: 1,35 s. Ins Live-<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead <strong>Nikon</strong> Leaves D7100 - dead leaves<br />

Bild lassen sich Aufnahmedaten, Gitter<br />

und künstlicher Horizont einblenden –<br />

leider kein Live-Histogramm. Ein beleuchtbares<br />

LC-Display oben ergänzt den<br />

TFT-Monitor als Anzeigeinstrument. Zur<br />

Matrixmessung (3D-Color-Matrix II) verwendet<br />

die Kamera einen RGB-Sensor<br />

mit 2016 Pixeln. Alternativ stehen Spotmessung<br />

(ca. 2,5 % des Bildfelds), Integralmessung<br />

oder mittenbetonte Messung<br />

mit 75 % Gewichtung auf einem Kreisdurchmesser<br />

von 8 mm in der Bildmitte<br />

(alternativ 6, 10 oder 13 mm) bereit.<br />

Bedienung<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Zahlreiche Bedienelemente und der Einstellmonitor<br />

(mit Untermenüs) erlauben<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Dead Leaves<br />

ISO 100<br />

ISO Die 400 Dead-Leaves-<br />

ISO Kurven 800 verlaufen bei<br />

ISO der 1600 D7100 auf einem<br />

ISO hohen 3200 Niveau, ohne<br />

nennensweten Anstieg<br />

bei niedrigen<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

Auflösungswerten<br />

ISO 25600<br />

und gleichmäßig<br />

50%<br />

abfallend zu den<br />

höheren ISO-Einstellungen.<br />

eine intuitive Bedienung, die aber etwas<br />

mehr Einarbeitung erfordert als bei<br />

der direkten Konkurrentin Canon EOS<br />

70D. Praktisches Extra: Der AF-/MF-<br />

Wahlschalter unterhalb der Objektiventriege<br />

lungstaste besitzt einen Druckknopf.<br />

Während man diesen gedrückt hält,<br />

kann man über die beiden Drehräder für<br />

Zeigefinger und Daumen AF-Feld-Konfiguration<br />

und AF-Modus ein stellen.<br />

Bildqualität<br />

Der 24-Megapixel-Sensor ohne vorgeschaltetes<br />

Tiefpassfilter glänzt mit einer<br />

respektablen Grenzauflösung von rund<br />

1800 LP/BH. Ebenfalls beeindruckend:<br />

die hohen DL-Werte mit einem Max<strong>im</strong>um<br />

von 1279 LP/BH bei ISO 100 ohne<br />

Übersteigerung. Von ISO 100 bis 400<br />

fällt die Bildqualität etwas stärker ab als<br />

bei der Fuji. Doch Detailerhaltung,<br />

Rauschen und Abst<strong>im</strong>mung überzeugen<br />

auch noch bei ISO 800. Die Dynamik<br />

beträgt zwischen rund 8 und 10<br />

Blenden bis ISO 6400.<br />

Fazit<br />

Die D7100 ist eine ausgereifte SLR-<br />

Kamera in bester <strong>Nikon</strong>-Tradition mit<br />

guter Bildqualität, solide verarbeitet<br />

und umfangreich ausgestattet. Im Vergleich<br />

mit der Ca non 70D vermisst<br />

man jedoch den Schwenkmonitor und<br />

eingebautes WLAN.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 23


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Der weit nach<br />

vorne gezogene<br />

Griff und der Sucherhöcker<br />

lassen<br />

die spiegellose und<br />

mit elektronischem<br />

Sucher ausgestattete<br />

OM-D E-M1<br />

wie eine SLR-Kamera<br />

wirken. An<br />

der Rückseite findet<br />

sich u.a. der<br />

praktische Wahlschalter<br />

(1/2) an<br />

der AEL-/AFL-Taste,<br />

mit dem sich<br />

die Funktionalität<br />

der Einstellräder<br />

variieren lässt.<br />

Olympus OM-D E-M1<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2<br />

2,0<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Olympus Leaves<br />

OM-D E-M1 - dead leaves<br />

Robust, kompakt, spritzwassergeschützt:<br />

Das Aluminiumgehäuse der OM-D E-M1<br />

ist von erlesener Qualität. Zudem will<br />

das neue Flaggschiff das Four-Thirdsund<br />

Micro-Four-Thirds-System in einem<br />

Mo dell zusammenführen. Kernstück ist<br />

ein 16-Megapixel-Sensor mit „Dual Pixel<br />

AF“: Innerhalb eines zentralen Bereichs<br />

<strong>im</strong> Live-Bild werden die Grünpixel durch<br />

Autofokuspixel ersetzt. Dort fehlende<br />

Farbkanal-Informationen werden durch<br />

Interpolation aus benachbarten Pixeln ergänzt.<br />

Damit kann die Kamera MFT-Objektiven<br />

ein Kon trast-AF-Signal liefern,<br />

während adaptierte E-Objektive mit einem<br />

Phasen-AF-Signal bedient werden.<br />

Der Kontrast-AF arbeitet mit 81 Fokuspunkten,<br />

der Phasen-AF mit 37 – umgeschaltet<br />

wird automatisch. Mit 0,17/<br />

0,32 s bei 1000/ 30 Lux erreicht die Kamera<br />

Spitzenwerte für die Auslöseverzögerung<br />

inklu sive AF-Zeit. Der hochauflösende<br />

elek tronische Sucher toppt mit<br />

einer ef fektiven Vergrößerung von 0,74-<br />

fach sogar die SLR-Sucher der meisten<br />

Vollformatkameras. Der eingebaute Bildstabilisator<br />

arbeitet mittels Sensor-Shift<br />

auf fünf Achsen. Statt eines Ausklappblitzes<br />

wird ein Mini-Blitz zum Aufstecken<br />

mitgeliefert. WLAN-Modul ist an Bord.<br />

Bedienung<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Kleine Schriften lassen die Menüs auf<br />

den ersten Blick etwas kryptisch erschei-<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO Dead 200 Leaves<br />

ISO Die 400 OM-D hebt die<br />

ISO Farbkontraste 800<br />

vor<br />

ISO allem 1600 bei ISO 100/<br />

ISO 400 3200 stark über den<br />

ISO<br />

Wert<br />

6400<br />

1,0 an. Bei ISO<br />

1600/3200 verlaufen<br />

ISO 12800<br />

die Kurven fast deckungs<br />

gleich, fal-<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

len aber ansonsten<br />

von einer ISO-Stufe<br />

zur nächsten gleichmäßig<br />

ab.<br />

nen, die Bedienlogik erschließt sich aber<br />

schnell. Neben dem Einstellmonitor in<br />

zwei Varianten – mit vollflächiger Anzeige<br />

oder als Randbalken be<strong>im</strong> Live-View –<br />

bietet die Olympus zwei Einstellräder und<br />

diverse Tasten (u.a. 3 Funktionstasten) für<br />

die intuitive Bedienung. Der schwenkbare<br />

3-Zoll-Monitor ist touchfähig.<br />

Bildqualität<br />

Mit ihrem 16-Megapixel-Sensor <strong>im</strong> Four-<br />

Thirds-Format schafft die OM-D E-M1<br />

eine sehr hohe Grenzauflösung um<br />

1700 LP/BH bei ISO 100/400, wobei das<br />

Messverfahren 4/3-Sensoren gegenüber<br />

3/2-Sensoren etwas begünstigt (da normgerecht<br />

auf der Bildhöhe gemessen wird).<br />

Die hohen Dead-Leaves-Werte gehen mit<br />

zum Teil überzogenen Farbkontrasten<br />

ein her. Texturverluste sind bis ISO 800<br />

moderat, steigen dann aber deutlich an;<br />

das Rauschen ist akzeptabel bis ISO 1600.<br />

Erstaunlich: die hohe Dynamik zwischen<br />

11 und 13 Blenden (ISO 200 bis 1600).<br />

Fazit<br />

Die OM-D E-M1 gehört zu den spiegellosen<br />

Systemkameras mit semiprofessionellen<br />

Ambitionen. Begeisterung weckt<br />

neben dem hochwertigen Gehäuse der<br />

wieselflinke Autofokus. Auch die Bildqualität<br />

gefällt, wenn man von den teilweise<br />

ausgeprägten Eingriffen des TruePic-VII-<br />

Prozessors ins Bildgeschehen absieht.<br />

24 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Ähnlich der<br />

Olympus OM-D<br />

E-M1 ist auch die<br />

Panasonic GH-3<br />

eine Spiegellose <strong>im</strong><br />

Outfit einer SLR-<br />

Kamera, allerdings<br />

fällt der Sucheraufbau<br />

flacher aus<br />

als bei der OM-D.<br />

Das Magnesiumge<br />

häuse der GH3<br />

ist spritzwassergeschützt;<br />

die Kamera<br />

verfügt über<br />

einen tadellos arbeitenden<br />

Autofokus<br />

<strong>im</strong> Videomodus.<br />

Panasonic Lumix DMC-GH3<br />

Panasonic gehört neben Olympus zu<br />

den wichtigsten Vertretern des Micro-<br />

Four-Thirds-Standards. Semiprofessionelles<br />

Topmodell ist die spiegellose, äußerlich<br />

aber SLR-nahe Lumix DMC-GH3<br />

mit spritzwassergeschütztem Gehäuse und<br />

guter Haptik aufgrund des ordentlich beschichteten<br />

Handgriffs. Was man vermisst,<br />

ist ein eingebauter Bildstabilisator,<br />

wie man ihn z.B. bei der <strong>im</strong> Kompakt-<br />

Design gehaltenen GX-7 findet. Der elektronische<br />

Sucher der GH3 bietet eine Auflösung<br />

von 581333 Bildpunkten und eine<br />

effektive Vergrößerung von 0,67fach. Der<br />

3-Zoll-Touchscreen zeigt mit 204666 RGB-<br />

Pixeln zwar nicht das derzeit mögliche<br />

Max<strong>im</strong>um an Auflösung, ist aber von<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,0<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Panasonic Leaves DMC-GH3 - dead leaves<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO —<br />

50%<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

guter Qualität; er lässt sich um 180 ° ausklappen<br />

und um 270 ° drehen. Praktisch:<br />

Wird der elektronische Verschluss <strong>im</strong> Menü<br />

zugeschaltet, kann man geräuschlos<br />

auslösen, wenn die Situation es erfordert.<br />

Der Kontrast-AF mit 23 Messpunkten arbeitet<br />

schnell: Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit beträgt 0,19/0,27 s bei<br />

1000/30 Lux. Die Schärfe zieht der Autofokus<br />

be<strong>im</strong> Filmen tadellos nach. Zeitgemäße<br />

Kommunikationsmöglichkeiten<br />

bietet das integrierte WLAN-Modul.<br />

Bedienung<br />

Das Topmodell der G-Reihe lässt sich<br />

ausgezeichnet bedienen – zum einen<br />

über die reichlich vorhanden Tasten,<br />

Dead Leaves<br />

ISO 200<br />

ISO Die 400 Dead-Leaves-<br />

ISO Kurven 800 verlaufen bei<br />

ISO der 1600 GH3 auf einem<br />

ISO hohen 3200 Niveau von<br />

ISO<br />

mehr<br />

6400<br />

als 1000 LP/BH<br />

bis ISO 1600. Der<br />

ISO 12800<br />

leichte Anstieg der<br />

ISO -<br />

Kurven bis auf 1,2 bei<br />

50%<br />

niedrigen Frequenzen<br />

liegt noch <strong>im</strong><br />

üblichen Rahmen.<br />

Schalter und Räder, zum anderen über<br />

den berührungsempfindlichen Monitor.<br />

Oft füh ren auch mehrere Wege zum Ziel.<br />

Der Anwender kann die Bedienoberfläche<br />

an seine Gewohnheiten anpassen;<br />

unter anderem besteht hier die Möglichkeit,<br />

die zugeordneten Optionen des<br />

Quick-Menüs und die Funktionalität<br />

von vier Tasten und zwei Touchscreen-<br />

Feldern selbst zu best<strong>im</strong>men.<br />

Bildqualität<br />

Die GH3 bietet eine gute Bildqualität,<br />

vor allem aufgrund des geringen Rauschens<br />

auch bei höheren Empfindlichkeiten.<br />

Bei der Dynamik kann die GH3<br />

mit bis zu 11,7 Blenden auftrumpfen. Zu<br />

den ordentlichen Dead-Leaves-Werten<br />

und der recht konstant hohen Grenzauflösung<br />

kommen trotz des kleinen<br />

4/3-Sensors moderate Texturverluste auch<br />

bei mittleren Empfindlichkeiten.<br />

Fazit<br />

Das Topmodell des Panasonic-G-Systems<br />

galt bei seiner Einführung noch als relativ<br />

teuer, ist mit 1200 Euro jetzt aber rund<br />

300 Euro günstiger als die Olympus OM-<br />

D E-M1, mit der sich die GH3 in vielerlei<br />

Hinsicht auf Augenhöhe befindet – vor<br />

allem auch bei der Bildqualität. Zudem<br />

gehört sie zu den Besten, wenn es um<br />

Videos geht – dank guter Filmqualität<br />

und dezenter Schärfenachführung.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 25


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Solide SLR-<br />

Alternative zu<br />

Canon und <strong>Nikon</strong><br />

Mit knapp 800 g ist<br />

die Pentax K-3 die<br />

schwerste unter<br />

den hier vorgestellten<br />

Kameras, wobei<br />

dieses Gewicht<br />

durchaus mit dem<br />

Eindruck hoher<br />

Wertigkeit einhergeht.<br />

Ein Novum ist<br />

die USB-Schnittstelle<br />

vom Typ 3.0,<br />

die einen bis zu<br />

zehnmal schnelleren<br />

Datendurchsatz<br />

erlaubt als<br />

das bei Kameras<br />

noch <strong>im</strong>mer übliche<br />

USB 2.0.<br />

shutter AF (300lx) AF-LV (300lx) AF (30lx) AF-LV (30lx)<br />

CoFo lens 0,52 1,03 0,64 1,33<br />

Chip lens - - - -<br />

startup t<strong>im</strong>e [s] 0,9<br />

JPG best frames per second 8<br />

frames in sequence 27<br />

RAW best frames per second 8<br />

frames in sequence 23<br />

flash guide number 11<br />

resolution MTF 25 center percent MTF 50 center<br />

percent<br />

ISO 100 1539 77% 1302 65%<br />

ISO 400 1455 73% 1231 62%<br />

ISO 800 1397 70% 1132 57%<br />

ISO 1600 1361 68% 1054 53%<br />

ISO 3200 1267 63% 914 46%<br />

ISO 6400 1156 58% 769 38%<br />

ISO 12800 1021 51% 681 34%<br />

ISO 25600 764 38% 461 23%<br />

ISO 51200 704 35% 427 21%<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

Pentax K-3<br />

Das solide Magnesiumgehäuse der K-3<br />

ist spritzwassergeschützt und liegt gut<br />

in der Hand. Zu den Neuerungen <strong>im</strong> Vergleich<br />

zum bisherigen Top-Modell K-5 IIs<br />

gehören der CMOS mit 24 statt 16 Megapixeln,<br />

der Pr<strong>im</strong>e-II-Bildprozessor und<br />

der „AA-S<strong>im</strong>ulator“, der anstelle eines<br />

Tief passfilters Moiré-Effekte über Mikroschwingungen<br />

verhindern soll (s. Bildqua<br />

lität). Die bewegliche Lagerung des<br />

Sensors nutzt man zudem für einen 3D-<br />

Bildstabilisator, eine achtstufige Horizontalkorrektur<br />

(max. +1 Grad) und eine Bildausschnittanpassung.<br />

Letztere soll ein<br />

Shift-Objektiv s<strong>im</strong>ulieren, was bei 1,5 mm<br />

Sensorverschiebung aber nur sehr eingeschränkt<br />

möglich ist. Zur Fokussierung<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Pentax Leaves K-3 - dead leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

steht ein Phasen-AF mit 27 Messfeldern<br />

(25 Kreuzsensoren) bereit. Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit ist mit<br />

0,52/0,64 s bei 1000/30 Lux leider kein<br />

Glanzlicht, das Serienbildtempo mit 8 B/s<br />

(28 JPEGs in Serie) aber hoch. Zur Belichtungsmessung<br />

kommt ein 86 000-Pixel-<br />

Sensor zum Einsatz. Die Ausstattung umfasst<br />

einen Dual-Slot für SD-Karten, eine<br />

Kabelbuchse für externe Blitzgeräte und<br />

eine USB-3.0-Schnittstelle. WLAN ist<br />

nicht eingebaut, aber als SD-Karte (FLU-<br />

Card O-FC1) mit 16 MB nachrüstbar.<br />

Bedienung<br />

Die K-3 bietet eine Kombination von Direktzugriffstasten<br />

(u.a. ISO, Belichtungs-<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Dead Leaves<br />

Nur die ISO-100-Kurve<br />

übersteigt bei der<br />

Pentax die Marke 1,0<br />

– und auch das nur<br />

wenig. Ein Beleg dafür,<br />

wie zurückhaltend<br />

die JPEG-Signalverarbeitung<br />

der K-3 die<br />

Farbkontraste anhebt.<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

korrektur, Weißabgleich), ein übersichtliches,<br />

recht buntes Schnellmenü und<br />

umfangreiches Hauptmenü, in dem man<br />

mit Einstellrädern oder mit Richtungsschalter<br />

schnell und effizient navigieren<br />

kann. Im Vergleich zur K-5 IIs kommt<br />

eine Taste hinzu, die u.a. für den Wechsel<br />

zwischen zwei eingelegten Speicherkarten<br />

<strong>im</strong> Wiedergabemodus dient.<br />

Bildqualität<br />

Mit einer Grenzauflösung von 1743<br />

LP/BH bei ISO 100 liegt die K-3 beinahe<br />

300, mit 1632 LP/BH bei ISO 400<br />

noch <strong>im</strong>mer fast 200 LP/BH vor der älteren<br />

K-5 IIs. Der AA-S<strong>im</strong>ulator reduziert<br />

die Auflösung in Stufe 1 um<br />

100 LP/BH, in Stufe 2 um 200 LP/BH.<br />

Nach Punkten liefert die Kamera die<br />

besten Bildergebnisse nach der Fujifilm<br />

X-Pro1, allerdings fällt die Qualität von<br />

ISO 100 auf 400 stärker ab als bei Pentax<br />

üblich. Bei ISO 100 sind Rauschen<br />

(VN 0,6) und Texturverlust (Kurtosis<br />

0,3) sehr gering, die Dynamik hoch (11<br />

Blenden).<br />

Fazit<br />

Die K-3 ist eine hochsolide und bestens<br />

verarbeitete SLR-Kamera, der man noch<br />

mehr Aufmerksamkeit <strong>im</strong> Markt gönnen<br />

möchte. Im Vergleich zur K-5 IIs<br />

steigt in erster Linie die Bildqualität –<br />

Kauftipp.<br />

26 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Mit der Systemkamera<br />

ins<br />

Mobilfunknetz<br />

Smartphone-Bedienoberfläche<br />

und die Möglichkeit<br />

des Bilddatenversands<br />

über<br />

WLAN, Bluetooth<br />

oder Mobilfunknetze<br />

(3G/LTE) sind<br />

die herausragenden<br />

Merkmale der<br />

Samsung Galaxy<br />

NX. Der Mega-Monitor<br />

mit 4,8 Zoll ist<br />

touchfähig, aber<br />

nicht verschwenkbar.<br />

Der potente<br />

Akku ließ die Kamera<br />

<strong>im</strong> <strong>Test</strong> zwei<br />

Tage durchhalten.<br />

Samsung Galaxy NX<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Samsung Leaves<br />

Galaxy NX - dead leaves<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Samsungs neues Spitzenmodell Galaxy<br />

NX besitzt neben den fotografischen<br />

Qualitäten einer spiegellosen Systemkamera<br />

mit APS-C-Sensor (20 MP)<br />

die kommunikativen Fähigkeiten eines<br />

Smartphones mit Android 4.2.2. Dabei<br />

kann die Galaxy NX Daten entweder über<br />

WLAN, Bluetooth oder alternativ über<br />

Mobilfunknetze der 3. und 4. Generation<br />

austauschen (3G/LTE). Smartphonetypisch<br />

auch der für eine Systemkamera<br />

ungewöhnlich üppige 4,8-Zoll-Touchscreen<br />

und der winzige Steckplatz für<br />

micro-SDXC-Karten. Dank GPS-Modul<br />

kann die NX Geodaten erfassen und Aufnahmen<br />

verorten. Eine direkte Telefonfunktion<br />

gibt es nicht. Zwei Prozessoren,<br />

ein1,6-GHz-Quad-Core für Android<br />

und die neue Engine DRIMe IV<br />

für die kamerainterne Signalverarbeitung<br />

helfen der Samsung auf die Sprünge.<br />

Der potente Akku mit 4360 mAh ließ<br />

die Kamera <strong>im</strong> <strong>Test</strong> etwa zwei Tage ohne<br />

Nachladen durchhalten. Der Hybrid-AF<br />

kombiniert eine 247-Punkt-Kontrastmessung<br />

mit einer Phasenerkennung<br />

auf 105 Feldern in der Mitte des Aufnahmesensors.<br />

Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit ist mit 0,45/0,55 s bei<br />

1000/30 Lux passabel.<br />

Bedienung<br />

Wer sich an die Handhabung klassischer<br />

Kameras gewöhnt hat, wird sich<br />

Dead Leaves<br />

ISO 100<br />

ISO Die 400 Galaxy NX hebt<br />

ISO die 800 Farbkontraste vor<br />

ISO allem 1600 bei ISO 100,<br />

ISO aber 3200 auch bei ISO<br />

ISO<br />

400<br />

6400<br />

deutlich über den<br />

Ausgangswert des<br />

ISO 12800<br />

Motivs (1,0) an. Ab<br />

ISO 25600<br />

ISO 1600 verlaufen<br />

50%<br />

die DL-Kurven auf<br />

deutlich niedrigerem<br />

Niveau.<br />

bei der Galaxy NX gründlich umstellen<br />

müssen: Funktionstasten und Drehräder<br />

sind Mangelware, stattdessen spielt sich<br />

fast alles über den Touchscreen ab. Das<br />

kostet Zeit, kommt aber Smartphone-<br />

Besitzern entgegen, die „ihre“ Android-<br />

Umgebung vorfinden. Immerhin finden<br />

sich ein Modusrad für Belichtungsprogramme<br />

und die iFn-Taste an der linken<br />

Objektivseite, die zumindest Belichtungskorrektur,<br />

ISO-Zahl und ggf. Blende<br />

und Verschlusszeit (bzw. Programm-<br />

Shift) schneller zugänglich macht.<br />

Bildqualität<br />

Die androide Samsung zeigt hohe, teils<br />

überzogene Dead-Leaves-Werte von<br />

max<strong>im</strong>al 1623 LP/BH und ein ausgewogenes<br />

Verhältnis zwischen geringem<br />

Rauschen und moderatem Texturverlust<br />

bis ISO 800. Dazu kommt eine hohe Dynamik,<br />

die von 10,0 Blenden bei ISO<br />

100 lediglich auf 9,3 Blenden bei ISO<br />

1600 fällt.<br />

Fazit<br />

Zwar kommt die Galaxy NX haptisch<br />

nicht an eine Fujifilm X-Pro1 oder Olympus<br />

OM-D E-M1 heran. Ihre Stärken –<br />

vom Mega-Monitor mit Touch-Funktion<br />

über die umfassende Connectivity bis<br />

zur Full-HD-Videofunktion – sind aber<br />

überzeugend. Preislich liegt die Kamera<br />

auf dem Niveau der Olympus.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 27


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Dem robusten<br />

Magnesiumgehäuse<br />

der NEX-<br />

7 fehlt zur vollen<br />

Profi-Tauglichkeit<br />

nur die Abdichtung<br />

gegen Staub und<br />

Spritzwasser, die<br />

das SLT-Schwestermodell<br />

A77 vorzuweisen<br />

hat. Der<br />

an den Gehäuserand<br />

verlagerte Suchereinblick<br />

hat<br />

Vorteile, weil sich<br />

die Nase nicht am<br />

Kamerarücken<br />

plattdrückt.<br />

Sony NEX-7<br />

Die Sony NEX-7 gehört zu jenen spiegellosen<br />

Systemkameras, die man sich<br />

auch <strong>im</strong> semiprofessionellen Einsatz gut<br />

vorstellen kann – vor allem als kompakte<br />

Zweitkamera, mit der es sich unauffällig<br />

agieren lässt. Das aus einer Magnesiumlegierung<br />

bestehende Gehäu se besticht<br />

durch Geradlinigkeit, ohne allzu<br />

kantig zu wirken. Der Handgriff ist ausreichend<br />

d<strong>im</strong>ensioniert und griffig gummiert.<br />

Was fehlt, ist der Spritzwasserschutz.<br />

Der elektronische Sucher bietet<br />

eine hohe Auflösung von 786.432 RGB-<br />

Bildpunkten, 100 % Bildfeldabdeckung<br />

und eine effektive Vergrößerung von<br />

0,72. Der Suchereinblick findet sich ganz<br />

links am Gehäuserand – praktisch, weil<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Sony NEX-7 Leaves - dead leaves<br />

sich die Nase nicht am Monitor platt<br />

drückt, sondern neben dem Gehäuse<br />

Platz findet. Der 3-Zoll-Monitor ist<br />

schwenkbar, aber nicht touchfähig. Zum<br />

automatischen Scharfstellen verwendet<br />

die NEX-7 einen Kontrast-AF mit 25<br />

Messfeldern. Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit ist bei viel Licht (1000<br />

Lux) mit 0,34 s recht kurz, verlängert sich<br />

bei wenig Licht (30 Lux) allerdings auf<br />

0,81 s. Auf WLAN-Funktionalität muss<br />

man, anders als bei den neueren Modellen<br />

NEX-5T und NEX-6, verzichten.<br />

Bedienung<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Im Vergleich zu ihren nachgeordneten<br />

Schwestermodellen besitzt die NEX-7 ein<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 16000<br />

ISO —<br />

Dead Leaves<br />

Die Dead-Leaves-<br />

Werte der NEX-7 fallen<br />

bei vergleichbarem<br />

Verlauf noch<br />

etwas höher aus als<br />

bei der A77 und sind<br />

ebenfalls mit aufgesteilten<br />

Farbkontrasten<br />

erkauft. Und auch<br />

die NEX-7 ist bei ISO<br />

100 etwas moderater<br />

abgest<strong>im</strong>mt, wobei<br />

die Kurve <strong>im</strong>mer noch<br />

bis 1,2 hochläuft.<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO<br />

1600<br />

ISO<br />

3200<br />

ISO<br />

6400<br />

ISO<br />

12800<br />

ISO<br />

16000<br />

ISO -<br />

deutlich erweitertes Angebot an Bedienelementen,<br />

darunter drei Drehräder – zwei<br />

dem Auslöser vorgelagert auf der Oberseite<br />

und ein Rändelrad, das gleichzeitig<br />

als 4-Wege-Schalter dient. Mit den Drehrädern<br />

hat man wichtige Einstellungen <strong>im</strong><br />

Griff, die je nach Belichtungsprogramm<br />

etwas variieren. Drei Funktionstasten<br />

lassen sich individuell konfigurieren.<br />

Bildqualität<br />

Mit ihrem 24-Megapixel-Sensor <strong>im</strong> APS-<br />

C-Format erreicht die NEX-7 eine hohe<br />

Grenzauflösung um 1700 LP/BH bis ISO<br />

1600, bei ISO 3200 geht’s um etwa 300 LP<br />

abwärts. Bei den Dead-Leaves-Werten<br />

zeigt sich ein Leistungsknick <strong>im</strong> gleichen<br />

ISO-Bereich (1495/871 LP/BH). Rauschen<br />

und Texturverlust hat Sony gut <strong>im</strong> Griff.<br />

Doch die teils deutlich hochgezogenen<br />

Kontraste stören. Die Dynamik ist konstant<br />

hoch bis ISO 3200 (um 9 Blenden).<br />

Fazit<br />

Neben ihrer guten Bildqualität überzeugt<br />

die NEX-7 mit durchdachtem Bedienkonzept<br />

und Komplettausstattung, die<br />

einen elektronischen Sucher, Ausklappblitz<br />

und schwenkbaren 3-Zoll-Monitor<br />

umfasst. Nur das Auslösetempo bei wenig<br />

Licht bleibt hinter dem zurück, was<br />

man sich von einer semiprofessionellen<br />

Systemkamera erwartet. Olympus und<br />

Panasonic können das besser.<br />

28 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Alternative<br />

zur SLR und den<br />

Spiegellosen<br />

Ein feststehender,<br />

teildurchlässiger<br />

Spiegel in Kombination<br />

mit einem<br />

hochauflösenden<br />

elektronischen<br />

Sucher sind die<br />

Eckpunkte des<br />

Konstruktionsprinzips<br />

der SLT-Modelle<br />

von Sony.<br />

Be<strong>im</strong> Auslösetempo<br />

liegt die Kamera<br />

auf dem Niveau<br />

der besten SLR-<br />

Modelle, nur einige<br />

wenige Spiegellose<br />

sind noch<br />

schneller.<br />

Sony Alpha 77<br />

Mit den SLT-Modellen geht Sony einen<br />

Sonderweg: Ein teildurchlässiger<br />

Festspiegel lenkt 70% des Lichts auf<br />

den Sensor – für das Live-Bild am Monitor<br />

und <strong>im</strong> elektronischen Sucher –, während<br />

die restlichen 30 % bei den AF-Sensoren<br />

ankommen. So kann der schnelle<br />

Phasen-AF be<strong>im</strong> Live-View und <strong>im</strong> Videomodus<br />

aktiv werden. Als Topmodell der<br />

SLT-Serie mit APS-C-Sensor bietet die<br />

A77 einen CMOS mit 24 Megapixeln, ein<br />

kunststoffverkleidetes Aluminiumgehäuse<br />

mit Spritzwasserschutz und Bildstabilisator<br />

(Sensor-Shift). Ein weiteres Extra ist<br />

die GPS-Funktion mit Uhrzeit-Synchronisation.<br />

Der OLED-Su cher bietet eine<br />

Auflösung von 786432 RGB-Pixeln, 100 %<br />

Kontrast<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

MTF50<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Sony Dead Alpha Leaves 77 - dead leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Bildfeldabdeckung und 0,72fache Vergrößerung.<br />

Der 3-Zoll-Monitor ist dreh- und<br />

schwenkbar; an der Kameraoberseite findet<br />

sich ein zusätzliches LC-Display. Der<br />

CCD-Liniensensor des TTL-Phasendetektionssystems<br />

ist mit 19 Fokuspunkten<br />

inklusive 11 Kreuzsensoren gut bestückt.<br />

Die Auslöseverzögerung inklusive AF-<br />

Zeit ist mit 0,29/0,39 s bei 1000/30 Lux<br />

relativ gering. Die A77 bietet eine üppige<br />

Auswahl an Belichtungsprogrammen, dazu<br />

Dynamik opt<strong>im</strong>ierung (DRO) in fünf<br />

und HDR-Funktionalität in drei Stufen.<br />

Bedienung<br />

Das Einstellen wichtiger Aufnahmefunktionen<br />

ist durch Ansteuern der nach<br />

ISO 100<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO —<br />

Dead Leaves<br />

Die hohen Dead-<br />

Leaves-Werte bis ISO<br />

800 erkauft sich die<br />

A77 mit überzogenen<br />

Farbkontrasten. Interessanterweise<br />

ist die<br />

Kamera bei ISO 100<br />

aber deutlich dezenter<br />

abgest<strong>im</strong>mt; die<br />

blaue Kurve steigt<br />

kaum über 1.0 an.<br />

ISO 100<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO<br />

1600<br />

ISO<br />

3200<br />

ISO<br />

6400<br />

ISO<br />

12800<br />

ISO<br />

16000<br />

Druck auf die Fn-Taste erscheinenden<br />

Symbole per Richtungstaste möglich.<br />

Im Gegensatz zur kleineren Schwester<br />

A65, deren Bedienung überwiegend am<br />

Monitor orientiert ist, bietet die A77<br />

zahlreiche Direktzugriffstasten und ein<br />

zweites Einstellrad, unterm Strich also<br />

das intuitivere Bedienkonzept.<br />

Bildqualität<br />

Zwischen ISO 100 und 1600 zeigt die A77<br />

eine hohe Auflösung um 1600 LP/BH und<br />

bis ISO 800 relativ wenig Texturverluste.<br />

Die ebenfalls hohen Dead-Leaves-Werte<br />

bis über 1400 LP/BH stehen allerdings<br />

für überzogene Farbkontraste, die<br />

das Bild etwas unnatürlich wirken lassen.<br />

Ausnahme: Bei ISO 100 ist die Kamera<br />

deutlich dezenter abgest<strong>im</strong>mt (1080 LP/<br />

BH). Das zunächst geringe Rauschen<br />

steigt ab ISO 1600 deutlich an; die Dynamik<br />

erreicht bis ISO 800 über 9 Blenden.<br />

Fazit<br />

Die SLT-Kameras von Sony sind eine<br />

feste Größe <strong>im</strong> Markt und bewegen sich<br />

auf Augenhöhe mit den besten SLR-<br />

Modellen. Wie lange der Hersteller die<br />

Zweigleisigkeit mit SLT und Spiegellosen<br />

noch beibehält, bleibt abzuwarten.<br />

Denn die kompaktere, weil spiegellose<br />

NEX-7 hat <strong>im</strong> Vergleich zur A77 eigentlich<br />

nur einen Nachteil – den langsameren<br />

Autofokus bei wenig Licht.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 29


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Bildqualität<br />

Zwischen ISO 100<br />

und 800 bringen<br />

gerade Fujifilm X-<br />

Pro1, Samsung<br />

Galaxy NX und<br />

Pentax K-3 (nicht<br />

abgebildet) sehr<br />

gute Ergebnisse.<br />

Auffällig ist die gute<br />

Detailerhaltung<br />

der Samsung, die<br />

allerdings mit deutlichen<br />

Eingriffen in<br />

die Signalverarbeitung<br />

erkauft ist.<br />

Dies kann auch zu<br />

unnatürlichen Effekten<br />

führen. Bei<br />

noch höheren ISO-<br />

Einstellungen zieht<br />

die Fujifilm zunehmend<br />

davon.<br />

<strong>Nikon</strong> und Canon<br />

können sich gut<br />

behaupten.<br />

Canon 70D<br />

Fujifilm Xpro 1 <strong>Nikon</strong> D7100<br />

ISO 100 ISO 100 ISO 100<br />

ISO 800 ISO 800 ISO 800<br />

Olympus OM-D E-M1 Samsung Galaxy NX Sony Alpha 77<br />

ISO 200 ISO 100 ISO 100<br />

ISO 800 ISO 800 ISO 800<br />

Gesamtfazit<br />

Unterm Strich liefert die spiegellose Fujifilm X-Pro 1<br />

mit X-Trans-Bildsensor die beste Bildqualität in diesem<br />

Vergleich: Die Fotos wirken detailreich und auch<br />

bei höheren ISO-Einstellungen natürlich, was vor allem<br />

bei Hauttönen angenehm auffällt. Die Fujifilm erreicht<br />

rund 28 Punkte für die Bildqualität, wenn man<br />

den Durchschnitt über alle ISO-Stufen von ISO<br />

100/200 bis ISO 12 800 errechnet, dicht gefolgt von<br />

der Pentax K-3 (27,25), Samsung Galaxy NX (26,5)<br />

und Sony NEX-7 (26,16). Für die meisten anderen<br />

Modelle ergibt sich ein Durchschnitt um 25 Punkte,<br />

was den insgesamt hohen Entwicklungsstand der<br />

Kameras dokumentiert. Trotzdem lässt sich der eine<br />

oder andere obskure Effekt beobachten, meistens bei<br />

höheren ISO-Einstellungen und wenig Umgebungslicht,<br />

zum Teil auch bei Wischeffekten, mit denen<br />

Bildprozessoren nicht <strong>im</strong>mer gut umgehen können.<br />

Bei der Ausstattung (Kauftipp) führt das SLR-Modell<br />

EOS 70D mit 12 Punkten das Feld mit knappem Vorsprung<br />

an. Im Vergleich zur Fujifilm kann die EOS mit<br />

Hybrid-AF am Sensor, verstellbarem Monitor, abgedichtetem<br />

Gehäuse und eingebautem WLAN punkten;<br />

die Fujifilm besitzt als Alleinstellungsmerkmal<br />

den genialen optisch-elektronischen Hybridsucher.<br />

Eine herausragende Gehäusequalität inklusive<br />

Spritzwasserschutz bieten neben der Fujifilm auch<br />

die Olympus OM-D E-M1 und Pentax K-3, wobei<br />

Letztere mit rund 800 g gleichzeitig die schwerste ist.<br />

Unter den Spiegellosen hat die Sony NEX-7 ein besonders<br />

gutes Preis-Leistungs-Verhältnis dank<br />

Schwenkmonitor und großem OLED-Sucher. Bei den<br />

SLR-Kameras ist es die Canon EOS 70D mit ihrer<br />

umfangreichen Ausstattung; die <strong>Nikon</strong> D7100 kostet<br />

etwa 100 Euro, die Pentax K-3 etwa 200 Euro mehr<br />

(Stand Dezember). Mit rund 800 Euro bietet die EOS<br />

M nur vermeintlich einen satten Preisvorteil: Sie hat<br />

zwar ein kompaktes und solides Gehäuse, ist aber<br />

die einzige <strong>im</strong> <strong>Test</strong>feld, bei der ein Sucher weder eingebaut<br />

noch nachrüstbar ist. Zudem stört die hohe<br />

Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit. In dieser Disziplin<br />

sind die Micro-Four-Thirds-Modelle Olympus<br />

OM-D E-M1 (Kauftipp) und Panasonic Lumix DMC-<br />

GH3 führend. Ein spezieller Fall ist die Samsung<br />

Galaxy NX: Nichts für Kamera-Design-Puristen, aber<br />

dank Android-Betriebssystem perfekt in Datennetze<br />

eingebunden.<br />

Karl Stechl<br />

30 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


1&1 ALL-NET-FLAT<br />

FLAT FESTNETZ<br />

FLAT<br />

ALLE<br />

HANDY-NETZE<br />

FLAT INTERNET<br />

HTC<br />

One<br />

19, 99<br />

29, 99 nat*<br />

€/Monat*<br />

D-NETZ<br />

Monat*D-NETZ<br />

Sony<br />

Xperia Z1<br />

JETZT SICHERN:<br />

2 FREI-MONATE! *<br />

Samsung<br />

Galaxy Note 3<br />

Sofort<br />

starten:<br />

NACHT<br />

OVERNIGHT-<br />

LIEFERUNG<br />

In Ruhe<br />

ausprobieren:<br />

MONAT<br />

TESTEN<br />

Defekt? Morgen<br />

neu bei Ihnen:<br />

TAG<br />

AUSTAUSCH<br />

VOR ORT<br />

1und1.de<br />

0 26 02 / 96 96<br />

*1&1 All-Net-Flat Basic in den ersten 24 Monaten für 19,99 €/Monat, danach 29,99 €/Monat. 2 Fre<strong>im</strong>onate zur Verrechung <strong>im</strong> 4. und 5. Vertragsmonat. Oder auf Wunsch mit Smartphone,<br />

dann <strong>im</strong>mer für 29,99 €/Monat. Einmaliger Bereitstellungspreis 29,90 €, keine Versandkosten. 24 Monate Mindestvertragslaufzeit.<br />

1&1 Telecom GmbH, Elgendorfer Straße 57, 56410 Montabaur


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Gerät<br />

Bildqualität<br />

Objektiv für Auflösungs-/<br />

AF-Messung<br />

Canon<br />

EOS 70D<br />

Canon EF 2,5/50/<br />

Canon EF 2,8/24-70<br />

Canon<br />

EOS M<br />

Canon EFM 2/22/<br />

Canon EFM 3,5-5,6/18-55 mm<br />

Fujifilm<br />

Finepix X-Pro 1<br />

Fujifilm XF 1,4/35/<br />

Fujifilm XF 1,4/35<br />

<strong>Nikon</strong><br />

D7100<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105/<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

Olympus<br />

OM-D E-M1<br />

durchschnittlicher Marktpreis 1100 Euro 800 Euro 1600 Euro 1200 Euro 1500 Euro<br />

Bildsensor/Datei<br />

Auflösung (nicht interpoliert) 5472 x 3648 Pixel 5184 x 3456 Pixel 4896 x 3264 Pixel 6000 x 4000 Pixel 4608 x 3456 Pixel<br />

Pixelgröße (Pixelpitch), förderliche Blende 4,1 µm, f6,7 4,3 µm, f7 4,8 µm, f7,9 3,9 µm, f6,4 3,8 µm, f6,2<br />

Sensorgröße, Bildwinkelfaktor 22,5 x 15,0 mm, 1,6x 22,3 x 14,9 mm, 1,6x 23,6 x 15,6 mm, 1,5x 23,5 x 15,6 mm, 1,5x 17,3 x 13,0 mm, 2,0x<br />

Sensortyp, Sensorreinigung, Bildstabilisator CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, Bildstabilisator<br />

Dateiformat JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokussierung externer Sensor, MF Phasen-AF: 19 Felder, davon 19<br />

Kreuzsens., MF<br />

Fokussierung Aufnahmesensor, MF (LiveView)<br />

Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen-<br />

AF)Kontrast-AF, Phasen-AF, MF<br />

(Lupe)<br />

–, – –, – Phasen-AF: 51 Felder, davon 15<br />

Kreuzsens., MF<br />

Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen-<br />

AF): 31 Felder, MF (Lupe)<br />

Kontrast-AF: 49 Felder, MF (Lupe) Kontrast-AF, MF (Lupe) Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen-<br />

AF)Kontrast-AF: 81 Felder,<br />

Phasen-AF: 37 Felder, MF (Lupe)<br />

Verschlusszeiten, kürzeste Blitzsync., B 1/8000–30 s, Blitz 1/250 s, B 1/4000–30 s, Blitz 1/200 s, B 1/4000–30 s, Blitz 1/180 s, B 1/8000–30 s, Blitz 1/250 s, B 1/8000–60 s, Blitz 1/320 s, B<br />

Belichtungsmessung: mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

256 Feldern<br />

mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

324 Feldern<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., Man (P, Av, Tv, M) P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur ±5 Blenden, ±3 Stufen ±3 Blenden, ±2 Blenden ±2 Blenden, – ±5 Blenden, +1/-3 Blenden ±5 Blenden, ±3 Stufen<br />

Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe –, Blitz-Bel.-Reihe Belichtungsreihe, – Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe<br />

Empfindlichkeitswahl: ISO-Autobereich variabel man.,<br />

Reihe<br />

Weißabgleich<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

–<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

–<br />

auto, messen, Presets, manuelle<br />

Korrektur, Reihe<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

ISO-Reihe<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

–<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

Olympus M.Zuiko 2,8/60/<br />

Olympus Zuiko 2,8-3,5/14-54 II<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

ISO100 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1575 / 1333 / 0,7 / 0,6 / 9,7 1627 / 1232 / 0,9 / 0,6 / 9,3 1958 / 1191 / 1,1 / 0,5 / 11,0 1808 / 1279 / 0,9 / 0,5 / 10,3 1738 / 1387 / 0,4 / 0,8 / 13,3<br />

–, –<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

Farbräume sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB<br />

steuerbare Einstellungen<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Sucher/Monitor/Display<br />

Sucher (Typ, einblendbares Gitter, Gesichtsfeld, Vergrößerung,<br />

effektive Sucherbildgröße, auswechselbare<br />

Mattscheiben)<br />

Monitor: Größe, Touchscreen, Auflösung, verstellbar<br />

Monitor als Sucher nutzbar, Lupe für MF, Histogramm,<br />

Über-, Unterbelichtungswarnung<br />

Bildwiedergabe: Histogramm, Über- und Unterbelichtungswarnung<br />

SLR-Sucher, Gitter, 98 %, 0,95,<br />

eff. 0,58, –<br />

3,0“, touch, 346667 RGB-<br />

Bildpunkte, verstellbar<br />

Live-View, Histogramm,<br />

–, –<br />

–, –, – opt. und elektron. Sucher, 480000<br />

RGB-Pixel, Gitter, 90 %, 0,60,<br />

eff. 0,36, –<br />

3,0“, touch, 346667 RGB-<br />

Bildpunkte, –<br />

Live-View, Lupe, Histogramm,<br />

–, –<br />

3,0“, –, 410000 RGB-Bildpunkte,<br />

–<br />

Live-View, Lupe, Histogramm Live-View, –,<br />

–, –<br />

SLR-Sucher, Gitter, 100 %, 0,94,<br />

eff. 0,63, –<br />

3,2“, –, 307200 RGB-Bildpunkte,<br />

–<br />

elektron. Sucher, 786667<br />

RGB-Pixel, Gitter, 100 %, 1,48,<br />

eff. 0,74, –<br />

3,0“, touch, 345667 RGB-<br />

Bildpunkte, verstellbar<br />

Live-View, Histogramm,<br />

Lichterwarnung, Schattenwarnung<br />

Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, – Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung,<br />

Schattenwarnung<br />

Anschlüsse und weitere Ausstattung<br />

Bajonett, Speicher, Akku Canon EF, SDHC/SDXC, Li-Ion Canon EF-M, SDHC/SDXC, Li-Ion Fujifilm XF, SDHC/SDXC, Li-Ion <strong>Nikon</strong> F, SDHC/SDXC, Li-Ion micro FourThirds, SDHC/SDXC,<br />

Li-Ion<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Buchse, Blitzschuh) int. Blitz, –, Blitzschuh –, –, Blitzschuh –, –, Blitzschuh int. Blitz, –, Blitzschuh –, –, Blitzschuh<br />

Schnittstellen USB 2.0, TV, WLAN, HDMI USB 2.0, TV, HDMI USB 2.0, HDMI USB 2.0, nein, HDMI USB 2.0, TV, WLAN, HDMI<br />

Video: Format, max. Auflösung, Bildfrequenz, max.<br />

Länge, AF-Funktion<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

SLR/Ausstattung 2/2014<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 30 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 25<br />

Vollbilder/s, 30 min, AF<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Bildqualität 2/2014<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 24<br />

Vollbilder/s, 29 min, AF<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 20 min, AF<br />

–, – –, – Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

AF-Tempo 2/2014<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 29 min, AF<br />

–, Spritzwasserschutz<br />

Maße (B x H x T), Gewicht mit Batterie 139 x 104 x 79 mm, 755 g 114 x 69 x 34 mm, 295 g 140 x 82 x 43 mm, 450 g 136 x 107 x 76 mm, 765 g 130 x 94 x 63 mm, 497 g<br />

ISO400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1554 / 1205 / 0,9 / 0,9 / 9,3 1603 / 1179 / 1,2 / 0,8 / 9,3 1958 / 850 / 1,3 / 0,6 / 10,3 1685 / 1028 / 1,3 / 0,7 / 9,3 1700 / 1327 / 0,5 / 0,9 / 12,0<br />

ISO800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1534 / 1094 / 1,1 / 1,1 / 9,0 1601 / 1131 / 1,5 / 1,0 / 9,0 1607 / 826 / 1,4 / 0,8 / 10,0 1588 / 856 / 1,3 / 0,9 / 9,0 1616 / 1086 / 0,5 / 1,1 / 11,0<br />

ISO1600 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1497 / 1051 / 1,1 / 1,2 / 9,3 1582 / 997 / 2,0 / 1,3 / 8,3 1618 / 738 / 1,1 / 0,9 / 9,7 1506 / 703 / 1,4 / 1,0 / 8,7 1454 / 899 / 1,3 / 1,3 / 11,0<br />

ISO3200 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1368 / 662 / 1,9 / 1,4 / 9,0 1441 / 686 / 2,6 / 1,7 / 8,0 1597 / 576 / 0,9 / 1,0 / 9,3 1525 / 577 / 1,8 / 1,2 / 8,3 1548 / 953 / 1,8 / 1,4 / 10,0<br />

ISO6400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1317 / 538 / 2,7 / 2,0 / 8,3 1430 / 499 / 2,7 / 2,6 / 7,0 1582 / 541 / 0,9 / 1,1 / 8,3 1414 / 456 / 2,6 / 1,6 / 7,7 1519 / 774 / 2,1 / 1,8 / 9,3<br />

ISO12800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1163 / 300 / 2,0 / 2,0 / 7,7 1257 / 283 / 2,0 / 2,4 / 6,7 1516 / 437 / 1,0 / 1,6 / 7,7 1196 / 323 / 1,3 / 2,3 / 7,0 1323 / 525 / 3,4 / 2,2 / 8,0<br />

Farbgenauigkeit (DeltaE) ISO100/400/1600/6400 12,2 / 12,2 / 11,9 / 11,9 10,7 / 10,7 / 10,8 / 10,0 8,9 / 8,4 / 8,3 / 8,4 9,0 / 9,0 / 9,2 / 9,6 11,6 / 11,6 / 11,8 / 11,9<br />

Weißabgleich Tageslicht/Blitz 1 DeltaRGB / LZ 9 1 DeltaRGB / 2 DeltaRGB / – 1 DeltaRGB / LZ 9 1 DeltaRGB /<br />

Bildqualität ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400<br />

35 / 30,5 / 27,5 / 24 /<br />

19 / 15,5 Punkte<br />

32 / 28,5 / 25,5 / 21,5 /<br />

16 / 11,5 Punkte<br />

36 / 33 / 28 / 26,5 /<br />

24 / 21 Punkte<br />

36,5 / 30 / 25,5 / 22,5 /<br />

19 / 14,5 Punkte<br />

35 / 31,5 / 27,5 / 22 /<br />

18 / 14 Punkte<br />

Bedienung/Performance<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung JPG 7,0 B/s, bis Karte voll 0,0 B/s, Bilder in Serie 5,2 B/s, 21 Bilder in Serie 5,5 B/s, 27 Bilder in Serie 11,2 B/s, 10 Bilder in Serie<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung RAW 6,9 B/s, 19 Bilder in Serie 4,1 B/s, 6 Bilder in Serie 5,5 B/s, 11 Bilder in Serie 4,8 B/s, 6 Bilder in Serie 10,0 B/s, 10 Bilder in Serie<br />

Einschaltverzögerung 0,7 s 1,6 s 1,2 s 0,2 s 0,9 s<br />

AF Zeit bei 1000/30 Lux/Live-View (max. 10 Punkte) 0,35 / 0,45 / 1,17 s 6 Punkte 0,93 / 1,1 / – s 0 Punkte 0,5 / 0,55 / – s 5 Punkte 0,43 / 0,59 / 1,35 s 5 Punkte 0,17 / 0,32 / – s s 7,5 Punkte<br />

Ausstattung/Lieferumfang (max. 15 Punkte) 12,0 Punkte 10,0 Punkte 11,5 Punkte 11,0 Punkte 11,5 Punkte<br />

Ausstattung/Performance (max. 25 Punkte) 18 Punkte 10 Punkte 16,5 Punkte 16 Punkte 19 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 53,5 Punkte<br />

8 Pkt. über Ø<br />

42 Punkte<br />

3,5 Pkt. unter Ø<br />

55 Punkte<br />

9,5 Pkt. über Ø<br />

50,5 Punkte<br />

5 Pkt. über Ø<br />

53,5 Punkte<br />

8 Pkt. über Ø<br />

32 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Panasonic<br />

Lumix DMC-GH3<br />

Pentax<br />

K-3<br />

Samsung<br />

Galaxy NX<br />

Sony<br />

NEX-7<br />

Sony<br />

Alpha 77<br />

1200 Euro 1300 Euro 1450 Euro 1100 Euro 1200 Euro<br />

4608 x 3456 Pixel 6016 x 4000 Pixel 5472 x 3648 Pixel 6000 x 4000 Pixel 6000 x 4000 Pixel<br />

3,8 µm, f6,2 3,9 µm, f6,4 4,3 µm, f7 3,9 µm, f6,4 3,9 µm, f6,4<br />

17,3 x 13,0 mm, 2,0x 23,5 x 15,6 mm, 1,5x 23,5 x 15,7 mm, 1,5x 23,4 x 15,6 mm, 1,5x 23,4 x 15,6 mm, 1,5x<br />

CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, Bildstabilisator<br />

CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung,<br />

Bildstabilisator<br />

JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG, DNG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG<br />

–, – Phasen-AF: 27 Felder, davon 25<br />

Kreuzsens., MF<br />

Kontrast-AF: 23 Felder, MF (Lupe) Kontrast-AF: 2345 Felder, MF<br />

(Lupe)<br />

–, – –, – Phasen-AF: 19 Felder, davon<br />

11 Kreuzsens., MF<br />

Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen- Kontrast-AF: 25 Felder, – , MF (Lupe)<br />

AF)Kontrast-AF: 247 Felder, MF (Lupe)<br />

Phasen-AF: 105 Felder, MF (Lupe)<br />

1/4000–60 s, Blitz 1/160 s, B 1/8000–30 s, Blitz 1/180 s, B 1/6000–30 s, Blitz 1/180 s, B 1/4000–30 s, Blitz 1/160 s, B 1/8000–30 s, Blitz 1/250 s, B<br />

mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

144 Feldern<br />

mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

221 Feldern<br />

mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

1200 Feldern<br />

mittenbetont, Spot, Matrix mit<br />

1200 Feldern<br />

P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

±5 Blenden, ±3 Blenden ±5 Blenden, +1/-2 Blenden ±3 Blenden, ±2 Blenden ±3 Blenden, ±3 Stufen ±5 Blenden, ±3 Blenden<br />

Belichtungsreihe, – Belichtungsreihe, – Belichtungsreihe, – Belichtungsreihe, – Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe<br />

ISO-Auto, 125–25600, – ISO-Auto einstellbar, 100–51200,<br />

–<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur<br />

ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

–<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

ISO-Auto, 100–16000, –<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur<br />

ISO-Auto einstellbar,<br />

50–25600, –<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

ISO 100 2/2014<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung,<br />

Lichter-/Schattenkorrektur,<br />

Rauschfilter<br />

Canon EOS 70D<br />

ISO 1600<br />

Canon EOS M<br />

ISO 1600<br />

Fujifilm Finepix X-Pro 1<br />

ISO 1600<br />

<strong>Nikon</strong> D7100<br />

ISO 1600<br />

Olympus OM-D E-M1<br />

OLED-Sucher, 581333 RGB-<br />

Pixel, Gitter, 100 %, 1,34,<br />

eff. 0,67, eff. 0,67, –<br />

3,0“, touch, 204666 RGB-<br />

Bildpunkte, verstellbar<br />

Live-View, Lupe, Histogramm,<br />

–, –<br />

SLR-Sucher, –, 100 %, 0,95,<br />

eff. 0,63, Auswechselbare<br />

Mattscheiben<br />

3,2“, –, 345667 RGB-Bildpunkte,<br />

–<br />

Live-View, Histogramm,<br />

Lichterwarnung, –<br />

elektron. Sucher, 480000 RGB-<br />

Pixel, Gitter, 100 %, 0,68, –<br />

4,8‘‘, touch, 921600 RGB-<br />

Bildpunkte, –<br />

Live-View, Lupe, Histogramm,<br />

Lichterwarnung, –<br />

elektron. Sucher, 786432<br />

RGB-Pixel, Gitter, 100 %,<br />

1,09, eff. 0,72, –<br />

3,0“, –, 307200 RGB-Bildpunkte,<br />

verstellbar<br />

Live-View, Lupe, Histogramm,<br />

–, –<br />

Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, – Histogramm, Lichterwarnung,<br />

Schattenwarnung<br />

micro FourThirds, SDHC/SDXC,<br />

Li-Ion<br />

Pentax K, SDHC/SDXC,<br />

Li-Ion<br />

Samsung NX, microSDHC/<br />

microSDXC, Li-Ion<br />

Sony E, SDHC/SDXC/MS<br />

Pro Duo, Li-Ion<br />

elektron. Sucher, 786432<br />

RGB-Pixel, Gitter, 100 %,<br />

1,09, eff. 0,72, –<br />

3,0“, –, 307200 RGB-<br />

Bildpunkte, verstellbar<br />

Live-View, Lupe, Histogramm,<br />

–, –<br />

Histogramm, Lichterwarnung,<br />

Schattenwarnung<br />

Sony A, SDHC/SDXC/MS Pro<br />

Duo, Li-Ion<br />

int. Blitz, Kabelbuchse, Blitzschuh int. Blitz, Kabelbuchse, Blitzschuh int. Blitz, –, Blitzschuh int. Blitz, –, Blitzschuh int. Blitz, Kabelbuchse, Blitzschuh<br />

USB 2.0, TV, WLAN, HDMI USB 3.0, Ir, WLAN optional, HDMI USB 2.0, TV, WLAN, HDMI USB 2.0, HDMI USB 2.0, HDMI<br />

MOV (AVCHD), 1920 x 1080 Px,<br />

50 Vollbilder/s, 29 min, AF<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px,<br />

30 Vollbilder/s, 25 min, –<br />

–, Spritzwasserschutz Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MP4 (H.264), 1920 x 1080 Px,<br />

25 Vollbilder/s, 30 min, AF<br />

MTS (AVCHD), 1920x1080 Px,<br />

50 Vollbilder/s, 29 min, AF<br />

MTS (AVCHD), 1920 x 1080<br />

Px, 50 Vollbilder/s, 29 min, AF<br />

–, – –, – Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

142 x 94 x 81 mm, 550 g 136 x 99 x 77 mm, 797 g 144 x 120 x 62 mm, 487 g 120 x 67 x 43 mm, 350 g 143 x 104 x 81 mm, 740 g<br />

ISO 1600<br />

Panasonic DMC-GH3<br />

ISO 1600<br />

Pentax K-3<br />

ISO 1600<br />

Samsung Galaxy NX<br />

Panasonic Lumix 1,7/20/<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42<br />

Pentax SMC-D-FA 2,8/100/<br />

Pentax SMC-DA 3,5-5,6/18-55<br />

Samsung NX 2/30/ Samsung<br />

NX 3,5-5,6/18-55 OIS<br />

Sony SEL 1,8/50/<br />

Sony SAL 3,5-5,6/18-55<br />

Minolta AF 1,4/50/<br />

Zeiss Vario-Sonnar 2,8/24-70<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

1630 / 1177 / 0,5 / 0,4 / 11,7 1743 / 1348 / 0,3 / 0,6 / 11,3 1508 / 1623 / 0,5 / 0,4 / 10,0 1694 / 1383 / 0,7 / 0,7 / 9,3 1593 / 1080 / 0,7 / 0,7 / 9,7<br />

1602 / 1143 / 0,7 / 0,6 / 11,7 1632 / 1080 / 0,7 / 0,8 / 9,7 1513 / 1514 / 0,7 / 0,5 / 10,0 1706 / 1531 / 0,7 / 0,8 / 9,7 1659 / 1439 / 0,6 / 0,8 / 9,7<br />

1591 / 1166 / 0,6 / 0,7 / 11,0 1577 / 907 / 0,7 / 1,0 / 9,3 1446 / 1346 / 0,7 / 0,6 / 9,7 1700 / 1518 / 0,8 / 0,9 / 9,3 1650 / 1381 / 0,7 / 1,1 / 9,3<br />

1562 / 1093 / 0,5 / 0,9 / 10,3 1563 / 704 / 0,7 / 1,1 / 9,0 1348 / 1003 / 0,7 / 0,8 / 9,3 1660 / 1495 / 1,5 / 1,2 / 9,3 1608 / 1076 / 1,4 / 1,5 / 8,7<br />

1496 / 917 / 0,9 / 1,0 / 9,3 1511 / 605 / 0,7 / 1,6 / 8,0 1261 / 925 / 1,0 / 1,1 / 8,7 1387 / 871 / 1,4 / 1,2 / 8,7 1303 / 611 / 1,3 / 1,6 / 7,7<br />

1404 / 612 / 2,1 / 1,4 / 8,7 1408 / 485 / 0,9 / 2,3 / 7,3 1169 / 759 / 1,3 / 1,6 / 7,7 1302 / 755 / 2,6 / 1,5 / 8,0 1207 / 367 / 2,5 / 2,0 / 7,3<br />

1311 / 274 / 1,2 / 2,2 / 7,7 1310 / 427 / 1,5 / 2,9 / 6,7 1095 / 255 / 1,8 / 2,6 / 6,0 1205 / 548 / 2,3 / 2,0 / 7,3 1090 / 273 / 1,0 / 2,8 / 6,7<br />

8,3 / 8,1 / 8,2 / 8,1 10,1 / 10,0 / 10,0 / 9,6 9,8 / 10,1 / 10,1 / 10,4 9,0 / 9,1 / 9,1 / 9,1 10,7 / 9,0 / 9,0 / 9,6<br />

0 DeltaRGB / LZ 9 / LZ 11 0 DeltaRGB / LZ 8 7 DeltaRGB / LZ 5 7 DeltaRGB / LZ 9<br />

34 / 29,5 / 28 / 24,5 /<br />

18,5 / 13 Punkte<br />

38 / 32 / 27,5 / 26,5 /<br />

21,5 / 18 Punkte<br />

36 / 32,5 / 30,5 / 26 /<br />

19 / 15 Punkte<br />

34,5 / 32 / 29 / 23,5 /<br />

21,5 / 16,5 Punkte<br />

33 / 32 / 26,5 / 21,5 /<br />

16 / 11,5 Punkte<br />

ISO 1600<br />

Sony NEX-7<br />

ISO 1600<br />

Sony Alpha 77<br />

6,1 B/s, 24 Bilder in Serie 8,0 B/s, 27 Bilder in Serie 5,4 B/s, 37 Bilder in Serie 9,3 B/s, 21 Bilder in Serie 12,0 B/s, 14 Bilder in Serie<br />

5,3 B/s, 18 Bilder in Serie 8,0 B/s, 23 Bilder in Serie 5,3 B/s, 5 Bilder in Serie 9,3 B/s, 14 Bilder in Serie 8,0 B/s, 14 Bilder in Serie<br />

1,0 s 0,9 s 2,4 s 0,9 s 1,0 s<br />

0,19 / 0,27 / – s s 7,5 Punkte 0,52 / 0,64 / 1,03 s 4 Punkte 0,45 / 0,55 / – s 5 Punkte 0,34 / 0,81 / – s 4,5 Punkte 0,29 /0,39 /0,29 s 6,5 P.<br />

10,5 Punkte 11,0 Punkte 10,5 Punkte 11,0 Punkte 12,0 Punkte<br />

18 Punkte 15 Punkte 15,5 Punkte 15,5 Punkte 18,5 Punkte<br />

52,5 Punkte<br />

7 Pkt. über Ø<br />

52,5 Punkte<br />

7 Pkt. über Ø<br />

52,5 Punkte<br />

7 Pkt. über Ø<br />

52 Punkte<br />

6,5 Pkt. über Ø<br />

51,5 Punkte<br />

6 Pkt. über Ø<br />

ISO 1600<br />

Bei ISO 1600 liegen Fujifilm X-Pro1,<br />

Pentax K-3 und Samsung Galaxy NX<br />

praktisch gleichauf, wobei die Hauttöne<br />

bei Pentax und Samsung etwas<br />

blass wiedergegeben werden. Erhöhtes<br />

Rauschen fällt vor allem bei den<br />

beiden Canons, <strong>Nikon</strong>, Olympus und<br />

Sony auf.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 33


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Betriebssystem<br />

In der Samsung<br />

Galaxy NX verschmelzen<br />

APS-C-<br />

Systemkamera<br />

und Android-System<br />

in einem Gerät.<br />

Beide Komponenten<br />

arbeiten<br />

reibungslos miteinander<br />

zusammen.<br />

Gut vernetzt<br />

Die Samsung Galaxy NX ist spiegellose Systemkamera mit APS-C-Sensor und Smartphone-Betriebssystem<br />

Andorid 4.2 zugleich. Sie kann Daten sowohl über WLAN und<br />

Bluetooth als auch über Mobilfunknetze der dritten und vierten Generation übertragen.<br />

Auf den Kameratest in Heft 10/13 folgt nun ein <strong>Test</strong> ihrer Connectivity-Funktionen.<br />

Die eben aufgenommenen Bilder in<br />

soziale Netzwerke und auf Cloud-<br />

Dienste hochladen, per Mail verschicken,<br />

auf Smartphones kopieren, am<br />

Fernseher präsentieren – für viele Fotoenthusiasten<br />

Spaß und Alltag zugleich.<br />

Gerade sie profitieren von der Kombination<br />

aus APS-C-Systemkamera und<br />

Smartphone, wie sie derzeit nur die<br />

Galaxy NX bietet. Ohne Telefonfunktion<br />

ermöglicht Samsungs 1400 Euro<br />

teures Premium-Modell zwar lediglich<br />

IP-Telefonie (skype) und kann das Handy<br />

daher unterwegs nicht vollständig<br />

ersetzen. Doch das riesige Funktionsspektrum<br />

des Android-Systems, das<br />

sich über Apps kontinuierlich erweitern<br />

und anpassen lässt, und das Plus<br />

an Mobilität sind wohl Argumente genug.<br />

Im Gegensatz zu anderen WLANfähigen<br />

Systemkameras hat die Galaxy<br />

NX nämlich auch dort kabellosen Internetzugang,<br />

wo kein WLAN-Netz<br />

zur Verfügung steht: Neben dem Speicherkarten-Steckplatz<br />

befindet sich ein<br />

Slot für die Micro-SIM- oder USIM-<br />

Karte, mit der die Galax NX gegebenenfalls<br />

über Mobilfunknetze bis zur<br />

vierten Generation kommunizieren<br />

kann. Dabei unterstützt sie LTE (Long<br />

Term Evolution), HSPA+ (bis zu 42<br />

Mbit/s), HSUPA (bis zu 5,76 Mbit/s),<br />

UMTS, EDGE und GPRS. Bei ihrem<br />

WLAN-Modul handelt es sich um eine<br />

Dual-Band-Lösung, die das 2,4- oder<br />

5-GHz-Band nutzt, die Standards IEEE<br />

802.11 a/b/g/n beherrscht und somit<br />

zumindest theoretisch Übertragungsraten<br />

von bis zu 300 Mbps erlaubt. Ob<br />

34 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Hersteller, Christian Rottenegger


es sich hier allerdings tatsächlich um<br />

eine Lösung mit zwei Antennen handelt,<br />

konnte Samsung leider nur ohne<br />

Gewähr bestätigen. Außerdem bietet die<br />

Galaxy NX Bluetooth 4.0 und kommuniziert<br />

mit kompatiblen TV-Gerät über Wi-<br />

Fi-Direct und DLNA (Digital Living<br />

Network Alliance).<br />

Kamera und Android<br />

arbeiten zusammen<br />

Be<strong>im</strong> Verbindungsaufbau via WLANoder<br />

Mobilfunknetz ist die Galaxy NX<br />

durch und durch Smartphone. Eingaben<br />

hierzu erfolgen wie gewohnt auf Android-Ebene,<br />

unter anderem die des<br />

WLAN-Passworts („Einstellungen, Verbindungen,<br />

WLAN“). Steht der Kontakt,<br />

kann der Fotograf aber auch einige Connectivity-Funktionen<br />

bequem vom Kameramodus<br />

aus erreichen, ohne dafür<br />

zur Android-Oberfläche zu wechseln. Er<br />

öffnet das in diesem Zusammenhang<br />

zentrale Steuerelement, das „Senden<br />

via“-Menü, <strong>im</strong> Wiedergabemodus; das<br />

dazu notwendige Connectivity-Icon ist<br />

mit drei verbundenen Punkten gekennzeichnet.<br />

Von hier führt beispielsweise<br />

die Option „E-Mail“ direkt zur Eingabemaske<br />

für das Versenden einer Nachricht<br />

mit Empfängeradresse, Betreff und Textnachricht<br />

– die zuletzt angezeigte Aufnahme<br />

fügt die Galaxy selbsttätig als<br />

Anhang bei. Wer weitere Dateien mitschicken<br />

will, kann dies wie üblich mit<br />

dem Büroklammer-Icon bewerkstelligen.<br />

Für das Hochladen eines Bilds auf<br />

den Web-Dienst „Picasa“ gibt es <strong>im</strong><br />

„Senden via“-Menü ebenso einen separaten<br />

Eintrag wie für das soziale Netzwerk<br />

„Google+“, für Cloud-Dienste wie<br />

„Zu Dropbox hinzufügen“ und für<br />

Samsungs Chat-Plattform „ChatON“.<br />

Keine Frage: komfortabel gelöst.<br />

GPS: Ideen für Fotomotive aus<br />

dem Web<br />

Eher nett, aber nicht ganz zur Zielgruppe<br />

einer 1500-Euro-Kamera passend ist<br />

die Funktion „Foto-Vorschlag“. Die ist abzurufen<br />

<strong>im</strong> Aufnahmemodus über die<br />

Miniatur am linken <strong>Vorschau</strong>rand und<br />

liefert eine zur aktuellen Position passende<br />

Umgebungskarte; darauf sind einige<br />

dort entstandene Bilder ver zeichnet,<br />

die die Kamera von der Web-Plattform<br />

Panoramio abgreift und auf Wunsch <strong>im</strong><br />

Großformat präsentiert. Wer will, kann<br />

das jeweilige Bild während des Fotografierens<br />

als Vorlage in der unteren Ecke<br />

der Live-View-<strong>Vorschau</strong> einblenden<br />

(Icon mit Berg und Kamera) oder unter<br />

„Favoriten/Orte bearbeiten“ als Favorit<br />

festlegen und sich benachrichtigen lassen,<br />

sobald er dessen Aufnahmestandort<br />

erreicht.<br />

Selbstverständlich sind Funktionen wie<br />

diese nicht nur auf Kamera-, sondern<br />

auch auf Android-Ebene zugänglich, etwa<br />

über das „Camera Studio“ am Android-Startbildschirm.<br />

Hier erscheinen<br />

die für Fotografen interessanten Apps<br />

übersichtlich zusammengefasst, voreingestellt<br />

beispielsweise Foto-Vorschlag,<br />

Dropbox, Galerie zum Organisieren<br />

und Betrachten des Bildmaterials und<br />

Links zum Download thematisch passender<br />

Apps. Nach Antippen des Stiftsymbols<br />

kann man weitere Anwendungen<br />

hinzufügen und die Apps beliebig<br />

sortieren.<br />

Funktionalität mit Apps<br />

erweitern<br />

Das System wächst mit seinen Aufgaben<br />

– dank Apps. Android hält dazu bereits<br />

auf einer der Startseiten einen Link zum<br />

Google-Play-Store bereit. Dort einmalig<br />

ein Konto anlegen, <strong>im</strong> Android-App-Sort<strong>im</strong>ent<br />

stöbern und die gewünschten Anwendungen<br />

mit dem entsprechenden<br />

Button „installieren“ – bei kostenlosen<br />

Apps braucht es dazu keine Kreditkartennummer.<br />

Während des Vorgangs bekommt<br />

der Nutzer den Platzbedarf der<br />

Anwendung angezeigt – der interne Speicher<br />

der Galaxy NX fasst 16 GB. Kostenlos<br />

gibt es beispielsweise die App Photo<br />

Editor von Aviary, mit der sich Bilder unter<br />

anderem ausrichten, in Helligkeit,<br />

Komponenten<br />

Die Samsung<br />

Galaxy NX kann<br />

Daten kabellos<br />

über WLAN, Bluetooth<br />

und Mobilfunknetze<br />

der dritten<br />

und vierten<br />

Generation übertragen,<br />

zudem mit<br />

GPS-Modul ihre<br />

Position erfassen.<br />

Register<br />

Im Kameramenü<br />

sieht Samsung ein<br />

separates Connectivity-Register<br />

für die<br />

direkte Kommunikation<br />

mit anderen Geräten<br />

vor. „Aufnahme<br />

senden“ aktiviert<br />

die automatische<br />

Übertragung von<br />

Bildern direkt nach<br />

der Aufnahme per<br />

Wi-Fi-Direct. „Remote-Sucher“<br />

steht<br />

für die Fernsteuerung<br />

der Kamera.<br />

Wi-Fi-Direct<br />

Sobald der Anwender<br />

eine Funktion<br />

wie Autoshare<br />

zuschaltet, die eine<br />

Wi-Fi-Direct-Verbindung<br />

voraussetzt,<br />

sucht die<br />

Galaxy NX nach<br />

möglichen Kommunikationspartnern.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 35


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Info<br />

Galaxy NX <strong>im</strong> <strong>Test</strong><br />

Als Samsungs Top-Systemkamera arbeitet die<br />

Galaxy NX mit einem 20-Megapixel-Sensor <strong>im</strong><br />

APS-C-Format und entlockt dem, so ergaben die<br />

Messungen unseres <strong>Test</strong>labors, eine sehr beachtliche<br />

Bildqualität. Vor allem überzeugt sie mit ordentlichen<br />

Farbkontrasten, hoher Dynamik und einem<br />

ausgewogenen Verhältnis zwischen schwachem<br />

Rauschen und moderatem Texturverlust. Mehr<br />

dazu <strong>im</strong> Beitrag „Mit Android“ in <strong>ColorFoto</strong> 10/<br />

2013. Falls Ihnen ein älteres <strong>ColorFoto</strong> fehlt, können<br />

Sie dies klassisch nachbestellen oder auf unsere<br />

ePaper zugreifen: In iTunes von Apple sowie<br />

<strong>im</strong> Play Store von google finden Sie eine <strong>ColorFoto</strong><br />

APP mit allen <strong>ColorFoto</strong>-Ausgaben ab 1/2012.<br />

Mailen<br />

Das „Senden via“-<br />

Menü, abrufbar <strong>im</strong><br />

Wiedergabemodus<br />

und in der Galerie-<br />

App, enthält Funktionen<br />

zum Verschicken<br />

der Bilder<br />

und zum Hochladen<br />

etwa auf Picasa<br />

und Google+.<br />

Versand<br />

Nach Antippen des<br />

„E-Mail“-Icons <strong>im</strong><br />

„Senden via“-Menü<br />

hängt die Galaxy<br />

das zuletzt angezeigte<br />

Bild an. Mit<br />

der Büroklammer<br />

lassen sich weitere<br />

Dateien hinzufügen.<br />

Kontrast und Sättigung anpassen und<br />

mit Effekten, Text und Zeichen versehen<br />

lassen. Ebenfalls gratis stehen <strong>im</strong> Google-<br />

Play-Store der Video-Editor zur rud<strong>im</strong>entären<br />

Videobearbeitung, Sphere zum Erstellen<br />

von 360-°Panoramaaufnahmen<br />

und zahlreiche Apps mit ausgefallenen<br />

Fotoeffekten bereit.<br />

Bilder auf externe Geräte<br />

übertragen<br />

Die Galaxy NX kann alle Bilder automatisch<br />

unmittelbar nach der Aufnahme<br />

per Wi-Fi-Direct auf ein externes Gerät<br />

kopieren, etwa auf das Tablet oder das<br />

Smartphone des Freundes: Sobald <strong>im</strong><br />

Kameramenü unter Connectivity die entsprechende<br />

Autoshare-Funktion „Aufnahme<br />

senden“ eingeschaltet wird, sucht<br />

sie die verfügbaren Geräte in der Nähe<br />

– spätestens jetzt sollte auch bei ihrem<br />

Gegenüber Wi-Fi-Direct aktiv sein. Als<br />

nächstes gibt der Anwender der Galaxy<br />

NX den gewünschten Kommunikationspartner<br />

vor und bestätigt bei dem wiederum<br />

den Verbindungsaufbau, und schon<br />

arbeitet Autoshare bis zum Beenden der<br />

Fotosession unauffällig <strong>im</strong> Hintergrund.<br />

Wer nur selektierte Aufnahmen transferieren<br />

will, kann entweder auf Kamera-<br />

Ebene <strong>im</strong> Wiedergabemodus Bild für Bild<br />

einzeln oder auf Android-Ebene mit der<br />

Galerie-App mehrere zuvor markierte<br />

Aufnahmen in einem Schwung übertragen<br />

(„Senden via, Wi-Fi Direct“).<br />

Kamera fernsteuern<br />

Anhänge<br />

Der Fotograf entscheidet<br />

selbst, ob<br />

die Galaxy die an<br />

Mails angehängten<br />

Bilder in Originalgröße<br />

oder in reduzierter<br />

Auflösung<br />

verschicken soll.<br />

Um die Galaxy NX mit Tablet oder Zweit-<br />

Smartphone fernzusteuern, bedarf es der<br />

kostenlosen App Samsung Remote Viewfinder<br />

for GC. Diese auf dem Steuergerät<br />

installieren, starten, und an der Galaxy NX<br />

<strong>im</strong> Kameramenü unter Connectivity „Remote-Sucher“<br />

zuschalten. Wenn die Ver-<br />

36 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


indung daraufhin nicht zustande kommt,<br />

wie es bei einem unserer <strong>Test</strong>-Smartphones<br />

von Sony der Fall war, kann man<br />

den beiden oft mit der ebenfalls kostenlosen<br />

Samsung Camera App auf die<br />

Sprünge helfen: Dazu muss man zuerst<br />

die Remote Viewfinder und sofort danach<br />

die Camera App starten – nicht umgekehrt,<br />

sonst folgt eine Fehlermeldung.<br />

Remote Viewfinder entpuppt sich allerdings<br />

als sehr schlichtes Tool; neben der<br />

Live-Streaming-<strong>Vorschau</strong> weisen gerade<br />

mal vier Icons auf mögliche Einstellungen<br />

hin, daneben der virtuelle Auslöser.<br />

App-Zentrale<br />

Das Camera Studio<br />

fasst die für<br />

Fotografen interessanten<br />

Apps zusammen.<br />

Welche<br />

Apps hier erscheinen,<br />

kann der Nutzer<br />

nach Antippen<br />

des Stiftsymbols<br />

individuell festlegen.<br />

Ohne Kabel: Backup am PC<br />

Samsung hat auch für eine bequeme<br />

Möglichkeit zum kabellosen Backup auf<br />

PC gesorgt: Grundlage dafür ist eine<br />

kostenlose Anwendung für den Rechner;<br />

Samsung Kies steht unter www.<br />

samsung.com zum Download bereit. Einfach<br />

Kies installieren und starten, an der<br />

Galaxy NX auf Android-Ebene unter „Einstellungen,<br />

Verbindungen“ den Eintrag<br />

„Kies über WLAN“, dann in der dort angezeigten<br />

Liste den gewünschten Rechner<br />

wählen, und die Datensynchronisierung<br />

kann beginnen (siehe Abbildung).<br />

Standort<br />

Mit „Foto-Vorschlag“<br />

zeigt die<br />

Galaxy NX die zur<br />

aktuellen Position<br />

passende Karte<br />

inklusive dort aufgenommener<br />

Bilder<br />

an. Letztere<br />

holt sie vom Web-<br />

Dienst Panoramio.<br />

Fazit<br />

Kamera und Android arbeiten in der<br />

Galaxy NX souverän zusammen. Die für<br />

Fotografen interessanten Connectivity-<br />

Funktionen wie das Verschicken der Aufnahmen<br />

per Mail, das Hochladen von<br />

Bildern auf Web-Plattformen und die<br />

Übertragung auf externe Geräte lassen<br />

sich bequem direkt aus dem Kameramodus<br />

heraus abrufen. Allerdings klappt<br />

dies auch mit der weitaus günstigeren<br />

NX300 ohne Android – und das sogar<br />

teils noch einfacher. Annette Kniffler<br />

Fernsteuerung<br />

Die Remote Viewfinder<br />

App, die<br />

Samsung für die<br />

Fernsteuerung der<br />

Galaxy NX kostenlos<br />

<strong>im</strong> Google-<br />

App-Store anbietet,<br />

ermöglicht nur<br />

wenige Einstellungen,<br />

funktioniert<br />

aber in der Regel<br />

zuverlässig.<br />

Software<br />

Samsung stellt den Anwendern für den kabellosen Datenabgleich von Galaxy NX<br />

und PC kostenlos die Software Kies zur Verfügung. Sobald sie auf dem Rechner<br />

läuft und an der Galaxy „Einstellungen, Verbindungen, Kies über WLAN“ aktiviert ist,<br />

nehmen die Geräte Kontakt miteinander auf.<br />

Am PC<br />

Um mit Kies den<br />

automatischen Datenabgleich<br />

zu aktivieren,<br />

wählt man<br />

in der Ordnerstruktur<br />

die Galaxy NX<br />

(„GK-GN12“), dann<br />

das Register „Synchronisierung“.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 37


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Die Sony Alpha<br />

3000 kommt mit<br />

wenigen Tasten<br />

aus. Direkttasten<br />

oder frei belegbare<br />

Funktionstasten<br />

gibt es nicht, sodass<br />

die separate<br />

Videotaste schon<br />

luxuriös wirkt.<br />

Spiegellos<br />

Sony Alpha 3000. 20 Megapixel Auflösung und kein Spiegel, dafür ein elektronischer<br />

Sucher, und alles verpackt in einem klassischen SLR-Gehäuse, aber mit NEX-Bajonett.<br />

Sonys neue Einsteigerkamera Alpha 3000 sieht aus wie eine klassische SLR, ist aber<br />

technisch eine spiegellose NEX-Kamera.<br />

Im Detail<br />

1. Schlanke Schulter<br />

mit Programmdrehwahlrad<br />

und<br />

den Basisfunktionen.<br />

Links die Taste,<br />

um vom Sucher in<br />

den LCD-Betrieb zu<br />

wechseln. 2. Fast<br />

so tief wie hoch:<br />

Dank des markanten<br />

Handgriffs lässt<br />

sich die Alpha 3000<br />

trotz ausladender<br />

Maße und einem<br />

Gewicht von ca.<br />

400 Gramm sicher<br />

halten.<br />

1 2<br />

Mit der spiegellosen Alpha 3000 beschreitet<br />

Sony neue Wege <strong>im</strong> Einsteigersegment.<br />

Von außen sieht sie<br />

zunächst einmal aus wie eine gewöhnliche<br />

SLR. Allerdings verzichtet Sony in<br />

der 3000 auf den feststehenden Spiegel<br />

der SLT-Modelle, sondern baut NEX-<br />

Technik ein: Die A 3000 ist eine spiegellose<br />

NEX mit NEX-Bajonett, aber<br />

dem dickeren Gehäuse einer SLR oder<br />

SLT. Auch der wulstige Griff und der<br />

typische SLR-Höcker oben am Ka merabody<br />

erinnern an eine Spiegelreflexkamera<br />

mit Pentaprismen-Buckel und<br />

optischem Sucher. Herzstück ist ein<br />

20-Megapixel-CMOS-Sensor <strong>im</strong> APS-<br />

C-Format. Im Kit mit dem Standardobjektiv<br />

SEL 3,5/18–55 mm gibt es die<br />

Alpha 3000 für knapp 400 Euro, was sie<br />

zu einem preislich recht attraktiven<br />

Angebot für Einsteiger macht, zumindest<br />

<strong>im</strong> Vergleich zu entsprechenden<br />

klassischen SLRs der Konkurrenz von<br />

<strong>Nikon</strong> oder Canon. Als Objektive können<br />

ausschließlich Modelle der NEX-<br />

Reihe direkt angesetzt werden. Aktuell<br />

bieten Sony und Zeiss <strong>im</strong>merhin 18<br />

Objektive mit E-Mount an. Zudem<br />

passen auch alle Alpha-Objektive, allerdings<br />

nur mit Adapter. Auf eine Bildstabilisierung<br />

in der Kamera wurde<br />

verzichtet; diese erfolgt objektivabhängig.<br />

Ausstattung<br />

Bis hier wirkt die solide verarbeitete<br />

A 3000 noch recht überzeugend, ein<br />

Blick auf die weitere Ausstattung enttäuscht<br />

allerdings schnell: Auf der Gehäuserückseite<br />

findet sich ein 3-Zoll-<br />

Monitor <strong>im</strong> etwas ungewöhnlichen<br />

16:9-Format. Touchscreen oder Klappdisplay<br />

ist in dieser Preisklasse nicht<br />

unbedingt selbstverständlich. In puncto<br />

Auflösung hätten wir uns aber mehr<br />

erwartet: Die Alpha offeriert lediglich<br />

76 800 RGB-Pixel, das ist nicht mehr<br />

zeitgemäß und für eine präzise Bild-<br />

38 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Hersteller, Sabine Schneider


OVERVIEW<br />

OVERVIEW<br />

contrast<br />

digital values<br />

2,02<br />

MTF50<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Sony Alpha 3000 - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Bis ISO 800 bleiben die Kurven hoch, ein Indiz, dass<br />

Sony die Kontraste künstlich anhebt, was zu einem<br />

insgesamt leicht harten Bildeindruck führt. Alle anderen<br />

DL-Werte nehmen ab ISO 800 langsam und gleichmäßig<br />

ab.<br />

camera<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 (JPEG)<br />

camera<br />

Sony Alpha 3000 (JPEG)<br />

serial no.<br />

serial no.<br />

FRPP301001<br />

7990559<br />

Panasonic Lumix Sony DMC-GF6 Alpha 3000 resolution resolution<br />

Panasonic Sony Alpha Lu<br />

short name<br />

short name<br />

pangf6<br />

sona3000<br />

Auflösung<br />

1,2<br />

1,2<br />

Bis die Alpha 3000 auslösebereit ist,<br />

MP Class MP Class 16<br />

20<br />

ISO ISO 160100<br />

theoretical max. resolution 1816<br />

theoretical max. resolution 1724<br />

3<br />

ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO ISO 160 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

ISO 400<br />

braucht sie ganze 1,5 Sekunden.<br />

400<br />

16000 / - / - / - / - / -<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

1,0<br />

ISO firmware 1.00<br />

1,0<br />

ISO 800 800<br />

firmware 0.2<br />

ISO 1600<br />

Kamerabedienung und<br />

lens<br />

Menü<br />

(resolution)<br />

erschließen<br />

sich dagegen recht schnell. Neben<br />

0,8<br />

Sony SEL 1,8/50<br />

ISO 1600 1600<br />

ISO 3200<br />

lens (resolution) lens (autofocus) Panasonic Lumix 1,7/20Sony SEL 3,5-5,6/18-55 OSS<br />

ISO 3200<br />

lens (autofocus)<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42 OIS<br />

ISO 3200 6400<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

ISO 6400<br />

0,8<br />

10% 6400 contrast<br />

ISO 100<br />

dead<br />

1587<br />

leaves<br />

resolution center percent<br />

87% kurtosis 1288 0,8<br />

MTF50<br />

nyquist frequency<br />

den Standardfunktionen ISO 400 P-, 1580 M-, 87% S-<br />

10%<br />

1344 0,7<br />

contrast Kontrast<br />

ISO 160 1713 99% ISO 800 1572 1370 87% 0,5 1267 0,8<br />

0,6<br />

nyquist frequency<br />

ISO 400 1679 97% ISO 1600 1544 1338 85% 0,7 1015 1,5<br />

und A-Modi ISO 800 sowie 1648 einer 96%<br />

ISO 3200intelligenten<br />

1478<br />

1275<br />

81%<br />

0,6<br />

658 3,7<br />

ISO 6400 1332 73% 781 0,6<br />

frequency<br />

2,1<br />

ISO 1600 1567 91% 950 0,7<br />

ISO 12800 1245 69% 428 2,8<br />

ISO 3200 1514 88% 998 0,7<br />

Vollautomatik findet man ISO 16000jede 1200 Menge<br />

66% 309 2,4<br />

0,4<br />

ISO 6400 1526 89% ISO - 1118 - - 1,1 - -<br />

ISO 12800 1419 82% ISO - 528 - - 0,9 - -<br />

Automatikfunktionen, ISO 25600 1293 die 75% ISO - dem 256 - Fotografen<br />

kein ISO tieferes - - Wissen - abverlan­<br />

- -<br />

- 1,6 - -<br />

0,4<br />

ISO - - -<br />

ISO - -<br />

-<br />

-<br />

-<br />

- -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

OECF20 VN1 VN3 DR<br />

SNR<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - ISO - 100 1- 0,6 - 9,7 67<br />

gen. Es gibt 11 Bildeffekte und einige<br />

0,2<br />

ISO 400 0,9 0,6 9,7 77<br />

0,0 0<br />

4<br />

ISO 800 1,3 0,7 9,7 61<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

OECF20 VN1 VN3 ISO 1600 1,5 DR<br />

1,0SNR<br />

9,0 49<br />

Motivprogramme darunter Schwenkpanorama,<br />

ISO eine 800 Dynamik-Bereichsop­<br />

1,7 ISO 1,216000 9,7 3 1,8 42 7,0 39 170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO 3200 1,8 1,2 8,7 44<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 160 1,2 0,9 9,3 57<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 6400 2,3 1,3 8,0 36<br />

ISO 400 1,6 ISO 1,212800 2,7 9,3 1,5 43 7,3 0,036<br />

ISO 1600 1,9 1,3ISO - 9,0 - - 40 - -<br />

Sony Alpha 3000 OECF20 ISO 100<br />

ISO 3200 2,2 1,4ISO - 8,3 - - 38 - -<br />

frequency (LP/PH)<br />

kontrolle wirklich wenig. Ebenso unspek<br />

takulär der elektronische Live- Auto-HDR, Auflösung<br />

t<strong>im</strong>ierung, Multi-Shot-Aufnahmen 70<br />

ISO - - - für - -<br />

ISO 6400 2,9 1,8 8,0 24<br />

250<br />

250<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 12800 4,9 3,1 7,3 13<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 25600 handgehaltene 6,5 used 4,2 digital valuesNachtauf­<br />

nahmen oder Die Auflösungskurven zeigen die hohe Bildqualität<br />

6,7 12<br />

256<br />

ISO - - - - -<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 160<br />

ISO - - Color - E- L - C H<br />

View-Sucher: Er bietet eine Auflösung<br />

200<br />

ISO -„Auto - Object - Framing“,<br />

70<br />

- -<br />

200<br />

ISO 100 250<br />

11,4 5,8 2,5 0,6<br />

250<br />

ISO - - - - - der A 3000: Die Kurven verlaufen nahezu bis ISO 1600<br />

ISO 400 11,1 5,2 2,6 0,7<br />

50<br />

ISO - -<br />

ISO<br />

-<br />

800<br />

- -<br />

von 67 11 5,2 2,4 0,7<br />

Red<br />

Sony 200 Alpha RGB-Pixeln, 3000 (JPEG) die effektive das automatisch den passenden Ausschnitt<br />

wählt Panasonic ColorLumix und DMC-G6 scharf E resolution L stellt. C Manuel­<br />

H<br />

used digital values ISO 1600 10,7 4,7 255 2,2 0,6parallel. Über den gesamten ISO-Bereich bis 3200<br />

60<br />

Green<br />

camera<br />

7990559 Panasonic Lumix DMC-G6 (JPEG)<br />

ISO 3200<br />

Sony Alpha 3000 resolution<br />

11 5,2 2 0,6<br />

150<br />

ISO 6400<br />

150<br />

10,8 5,3 0,1 0,2liegt die Qualität bei Sony knapp Alpha 3000 1500 visual LP/BH.<br />

noise<br />

40<br />

Blue<br />

serial no. Vergrößerung sona3000 liegt, trotz WE-PP00100100prozen­<br />

tiger Bildfeldabdeckung, 20 bei lediglich le Einstellungen ISO 400 sind 11,5 zwar 4,1 möglich, 3,7 1,8<br />

50<br />

ISO 12800 11,7 5,7 2,1 0,4<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

200<br />

SNR<br />

short name<br />

200<br />

1,2 pang6<br />

ISO 16000 11,8 6 2,3 0,3<br />

1,2<br />

ISO 160 11,6 4,6 3,6 1,8<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - ISO 100al­<br />

lerdings muss der Fotograf dazu ISO in 400 400 die<br />

Green<br />

MP Class 16<br />

- - -<br />

30<br />

ISO 800<br />

ISO 160<br />

11,5 4 ISO - 3,6 - - 1,8<br />

x. resolution - -<br />

100<br />

Red<br />

theoretical max. resolution 1816<br />

1728<br />

100<br />

ISO 1600 11,5 3,9ISO - 3,4 - - 1,6 - -<br />

ISO 100 0,46x. / 400 / 800 Optische / 1600 / 3200 160 / 6400 / // Sucher 12800 / 1600 / 3200 / 6400 von / 12800guten Einstiegs-SLRs<br />

sind ISO 12800<br />

ISO 3200 11,5 3,6ISO - 3,1 - - 1,6 - -<br />

150<br />

ISO 6400<br />

150<br />

16000 / - / - / - / - / - 25600 / - / - / - / - / -<br />

11,5 3 3 1,6<br />

40 20 Blue<br />

1,0<br />

1,0<br />

ISO<br />

white balance daylight ISO 800 800<br />

firmware 0<br />

1.00 hier definitiv<br />

0.2<br />

<strong>im</strong> Vorteil.<br />

Das Bild wirkt<br />

Tiefen des Menüs 10,9 eintauchen 2,7 0,7 – das 0,7<br />

6<br />

SNR<br />

(digital values)<br />

6<br />

VN ISO ISO 100 160<br />

ISO 25600 11,8 3,3 -0,9 ISO 1600-0,6<br />

VN ISO 1<br />

50<br />

50<br />

ISO 1600<br />

lens (resolution) Panasonic Lumix 1,7/20<br />

ISO - - shutter - no AF - AF - AF<br />

AF<br />

5<br />

VN ISO ISO 400<br />

10<br />

n) Sony SEL 1,8/50<br />

ISO - - - >1000lx - >1000lx-<br />

>1000lx (LV) 30lx<br />

5<br />

lens (autofocus)<br />

Panasonic Lumix<br />

in<br />

3,5-5,6/14-42<br />

der<br />

OIS<br />

Praxis nicht kostet wiederum Zeit. Direkttasten<br />

ISO 3200<br />

30<br />

VN ISO 4<br />

ISO - - -<br />

0,05<br />

- ISO 0,55 3200 -<br />

- 0,79<br />

4<br />

VN<br />

s) Sony SEL 3,5-5,6/18-55 OSS<br />

100<br />

ISO ISO 800<br />

ISO 6400<br />

100<br />

0,8<br />

ISO - - - - -<br />

4<br />

startup t<strong>im</strong>e [s] 1,6<br />

VN ISO 8<br />

resolution<br />

nur<br />

center<br />

grieselig,<br />

percent<br />

sondern dead leaves<br />

kurtosis<br />

zudem stark oder frei programmierbare Funktionsmöglichkeiten,<br />

wie bei höherwertigen<br />

nyquist frequency<br />

log luminance<br />

ISO - - - - ISO 6400 -<br />

3<br />

VN ISO ISO 1600<br />

MTF50 0,8<br />

10% contrast<br />

0<br />

0<br />

0<br />

dead leaves<br />

JPG best frames per second 3,51<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8<br />

center percent ISO 160 1688 98% kurtosis 1213 0,5<br />

20<br />

MTF50<br />

white balance daylight frames in sequence 10% contrast8<br />

10<br />

2<br />

3<br />

VN ISO ISO 3200<br />

VN ISO 1<br />

blaustichig, sodass man mit dem LCD-<br />

ISO 400 1631 94% 1128 0,6<br />

RAW best frames per second 3,48<br />

(digital values)<br />

1587 87% 1288 0,8<br />

frames in sequence 4<br />

ISO 800 1588 92% 1108 0,6<br />

1<br />

nyquist frequency 50<br />

2<br />

VN ISO ISO 6400<br />

VN ISO 3<br />

0,6<br />

50<br />

1580 ISO 87% Betrieb 1600 15181344 in der 88% Regel 0,7 897 besser 0,8 fotografiert. Modellen üblich, shutter no gibt AF es AF nicht. AF Dafür AF<br />

10<br />

>1000lx >1000lx >1000lx (LV) 30lx<br />

0<br />

1572 ISO 87% 3200 14731267 85% 0,8 970 0,8<br />

1<br />

VN ISO 6<br />

ISO 6400 1515 88% 943 1,20,6<br />

0,10 0,30 - 0,34<br />

1544 85% Zudem 1015 umständlich 1,5 gelöst: Der Sucher hat die Alpha eine griffgerechte Taste<br />

ISO 12800 1389 80% 387 1,0<br />

0<br />

1478 81% 658 3,7<br />

startup t<strong>im</strong>e [s] 0,8<br />

ISO 25600 1255 73% 292 1,7<br />

0,4<br />

0<br />

0<br />

0<br />

1332 73% wird ISO - per - 781 Tastendruck - 2,1 - aktiviert; - einen rechts neben<br />

JPG bestdem frames per<br />

Sucher<br />

second<br />

an Bord, um<br />

3,8<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0<br />

1245 69% ISO - - 428 - 2,8 - -<br />

frames in sequence 48<br />

log luminance<br />

RAW best frames per second 3,6<br />

1200 66% ISO - - 309 - 2,4 - -<br />

Augensensor zur automatischen 0,4 Umschaltung<br />

- - zwischen - Monitor- und Su­<br />

starten. Möglich sind Full-HD-Videos<br />

das Aufzeichnen von Videos direkt zu<br />

ISO - - - - -<br />

frames in sequence 10<br />

- - - -<br />

ISO - - - - -<br />

0,2<br />

-<br />

- - - -<br />

OECF20 VN1 VN3 DR<br />

SNR<br />

- - - -<br />

mit wahlweise 50 Halb- oder 25 Vollbildern<br />

pro Sekunde; das Ganze zwar<br />

- ISO -160 0,9 - 0,5 - 9,3 63<br />

0,2<br />

ISO 400 1,3 0,8 8,3 45<br />

0,0<br />

ISO 800 1,4 0,8 9,3 41<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

VN1 ISO VN3 1600 1,5 DR 0,8 SNR 9,0 39<br />

ISO 3200 2 1,2 8,3 34<br />

frequency (LP/PH)<br />

ohne Schärfenachführung, dafür <strong>im</strong>merhin<br />

mit Stereoton.<br />

1 ISO 0,6 6400 2,7 9,7 1,5 67 7,7 22<br />

0,9 ISO 12800 0,6 4,8 9,7 2,8 77 7,0 130,0<br />

ISO 25600 7,5 4,8 6,0 10<br />

1,3 0,7 9,7 61<br />

ISO - - - - - 170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

1,5 1,0 9,0 49<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 160<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 400<br />

ISO - - - - -<br />

1,8 1,2 8,7 44<br />

frequency (LP/PH)<br />

70 Rauschwahrnehmung (Visual Noise)<br />

70<br />

ISO - - - - -<br />

250<br />

250<br />

2,3 1,3 ISO - - 8,0 - 36 - -<br />

2,7 1,5 ISO - - 7,3 - 36 - -<br />

In puncto Rauschen legt die A 3000 ein solides Verhalten<br />

an den Tag: Auch bei ISO 800 und ISO 1600<br />

Sensor<br />

used digital values 256<br />

3 1,8 7,0 39<br />

60<br />

- - - -<br />

Color E L C H<br />

Sony Alpha 3000 OECF20 ISO 100<br />

- - - -<br />

bleibt das Rauschen <strong>im</strong> Rahmen<br />

Sony Alpha<br />

des<br />

3000<br />

Üblichen.<br />

OECF20 ISO 400<br />

200<br />

200<br />

Innen haben die Entwickler der Alpha 70<br />

70<br />

- ISO -160 10,9 - 4,9 - 1,9 2,6<br />

250<br />

250<br />

ISO 400 10,9 4,7 1,8 2,6<br />

50<br />

50<br />

- - - -<br />

3000 einen 20 Megapixel auflösenden<br />

ISO 800 11,1 5,1 1,5 2,6<br />

Red<br />

Red<br />

- - - -<br />

ISO 1600 11,1 4,9 1,4 2,5<br />

EXMOR-Sensor und den neuen Bionzlues<br />

ISO 3200 10,9 4,3 256<br />

Green<br />

Green<br />

1,3 2,3<br />

150<br />

60<br />

60<br />

ISO 6400<br />

150<br />

10,9 4,9 0,5 2,3<br />

Prozessor spendiert. Beides findet sich 40<br />

Blue<br />

40<br />

Blue<br />

ISO 12800 10,8 5 -2,3 1,5<br />

SNR<br />

SNR<br />

E L C H<br />

ISO 25600 12,5 6,4 -2,8 2<br />

auch in Sonys SLT-A58.<br />

200<br />

200<br />

ISO - - - - -<br />

11,4 5,8 2,5 0,6<br />

ISO - - - - -<br />

30<br />

30<br />

11,1 5,2 2,6 0,7<br />

50<br />

50<br />

ISO - - - - -<br />

100<br />

100<br />

11 5,2 ISO - - 2,4 - 0,7 - -<br />

Red<br />

10,7 4,7 ISO - - 2,2 - 0,6 - -<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 39<br />

Green<br />

11 5,2 2 0,6<br />

20<br />

20<br />

white balance daylight 150 0<br />

150<br />

10,8 5,3 0,1 0,2<br />

40<br />

Blue<br />

40<br />

(digital values)<br />

11,7 5,7 2,1 0,4<br />

50<br />

SNR 50<br />

OVERVIEW<br />

1<br />

2<br />

contrast<br />

lues<br />

contrast<br />

digital values<br />

1. Das klare Menü der Sony Alpha 3000<br />

mit plakativen Icons. Zum Abändern benutzerdefinierter<br />

Einstellungen muss man sich<br />

allerdings durch die einzelnen Reiter des<br />

Menüs arbeiten. 2. Bei der Bildwiedergabe<br />

lässt sich ein Histogramm einblenden.<br />

3. Für eine zügigere Serienbildgeschwindigkeit<br />

bietet die Alpha 3000 den Modus<br />

„Serienbildprioriät“. 4. Zu den Features,<br />

die die A 3000 beherrscht, gehören ein<br />

Schwenkpanorama, eine Gesichtserkennung<br />

mit Lächelautomatik und ein HDR-<br />

Modus.<br />

cherbetrieb besitzt die A 3000 nicht.<br />

Immerhin ist eine Peaking-Funktion an<br />

Bord, die das Scharfstellen <strong>im</strong> manuellen<br />

Modus erleichtert. Nicht rühmen<br />

kann sich auch der integrierte Blitz mit<br />

einer Leitzahl von 4, der aber sinnvollerweise<br />

zumindest durch Systemblitze<br />

<strong>im</strong> Zubehörschuh unterstützt werden<br />

kann.<br />

Um mit der Alpha 3000 zu fotografieren<br />

ist in jedem Fall eines vonnöten:<br />

viel Geduld. Abwarten heißt es etwa<br />

bereits be<strong>im</strong> Anschalten der Kamera.<br />

A 3000 <strong>im</strong> <strong>Test</strong><br />

digital values<br />

Kontrast<br />

contrast<br />

digital values<br />

lues<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

digital values<br />

digital values<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 16000<br />

50%


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 6400<br />

Unterschiede<br />

Bei ISO 400 ist die<br />

Bildqualität hoch, die<br />

Aufnahmen knackig<br />

scharf und brillant. Auch<br />

bei weniger Licht ist die<br />

Abbildungsqualität noch<br />

gut, allerdings lässt die<br />

Feinzeichnung deutlich<br />

nach. Die Leistung der<br />

A 3000 ist bis ISO 800<br />

solide trotz leicht nachlassender<br />

Feinzeichnung.<br />

Gerät<br />

Sony<br />

Alpha 3000<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

300 Euro<br />

Bildsensor/Datei<br />

Auflösung (nicht interpoliert)<br />

5456 x 3632 Pixel<br />

Pixelgröße (Pixelpitch), förderliche Blende<br />

4,3 µm, f7<br />

Sensorgröße, Bildwinkelfaktor 23,2 x 15,4 mm, 1,5x<br />

Sensortyp, Sensorreinigung,<br />

CMOS, Sensorreinigung, –<br />

Bildstabilisator<br />

Dateiformat<br />

JPEG, RAW, RAW + JPEG<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokussierung externer Sensor, MF –, –<br />

Fokussierung Aufnahmesensor,<br />

Kontrast-AF: 25 Felder<br />

MF (Live-View)<br />

Verschlusszeiten, kürzeste Blitzsync., B<br />

1/4000–30 s, Blitz 1/160 s, B<br />

Belichtungsmessung: mittenbetont, Spot,<br />

Matrix<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., Man (P, Av, Tv, M)<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur<br />

Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe<br />

mittenbetont, Spot, Matrix<br />

mit 1200 Feldern<br />

P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

±3 Blenden<br />

Belichtungsreihe<br />

Empfindlichkeitswahl: ISO-Autobereich variabel man., Reihe ISO-Auto, 100-1600, –<br />

Weißabgleich<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte<br />

Farbräume<br />

sRGB, AdobeRGB<br />

steuerbare Einstellungen –<br />

Sucher/Monitor/Display<br />

Sucher (Typ, einblendbares Gitter, Gesichtsfeld, Vergrößerung,<br />

effektive Sucherbildgröße, auswechselbare Mattscheiben)<br />

Monitor: Größe, Touchscreen, Auflösung,<br />

verstellbar<br />

Monitor als Sucher nutzbar, Lupe für MF, Histogramm,<br />

Über-, Unterbelichtungswarnung<br />

Bildwiedergabe: Histogramm, Über- und<br />

Unterbelichtungswarnung<br />

elektron. Sucher, 67 200 RGB-Pixel,<br />

100 %, 0,46 eff., – eff. 0,46, –<br />

3,0“, –, 76800 RGB-Bildpunkte, –<br />

Live-View, –,<br />

Lichterwarnung, Schattenwarnung<br />

Histogramm, Lichterwarnung,<br />

Schattenwarnung<br />

Anschlüsse und weitere Ausstattung<br />

Bajonett, Speicher, Akku<br />

Sony E, SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Buchse, Blitzschuh)<br />

int. Blitz, Blitzschuh<br />

Schnittstellen USB 2.0<br />

Video: Format, max. Auflösung, Bildfrequenz,<br />

max. Länge, AF-Funktion<br />

MP4 (AVCHD), 1920 x 1080 Px,<br />

25 Vollbilder/s, –<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz –, –<br />

Maße (B x H x T), Gewicht mit Batterie 128 x 91 x 85 mm, 411 g<br />

Bildqualität<br />

Objektiv für Auflösungs-/<br />

AF-Messung<br />

DCRaw Auflösung ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

DCRaw DL ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

Sony SEL 1,8/50/<br />

Sony SEL 3,5-5,6/18-55 OSS<br />

–<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

ISO100 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1587 / 1288 / 0,8 / 0,6 / 9,7<br />

ISO400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1580 / 1344 / 0,7 / 0,6 / 9,7<br />

ISO800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1572 / 1267 / 0,8 / 0,7 / 9,7<br />

ISO1600 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1544 / 1015 / 1,5 / 1,0 / 9,0<br />

ISO3200 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1478 / 658 / 3,7 / 1,2 / 8,7<br />

ISO6400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1332 / 781 / 2,1 / 1,3 / 8,0<br />

ISO12800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1245 / 428 / 2,8 / 1,5 / 7,3<br />

Farbgenauigkeit (DeltaE) ISO100/400/1600/6400 11,4 / 11,1 / 10,7 / 10,8<br />

Weißabgleich Tageslicht/Blitz 0 DeltaRGB / LZ 3<br />

Bildqualität ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400<br />

Bedienung/Performance<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung JPG<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung RAW<br />

Einschaltverzögerung<br />

–<br />

35,5 / 36 / 31,5 / 25 /<br />

19 / 16 Punkte<br />

3,5 B/s, 10 Bilder in Serie<br />

3,5 B/s, 4 Bilder in Serie<br />

1,6 s<br />

AF Zeit bei 1000/30 Lux/Live-View (max. 10 Punkte) 0,55 / 0,79 / – s 3,5 Punkte<br />

Ausstattung/Lieferumfang (max. 15 Punkte) 12,5 Punkte<br />

Ausstattung/Performance (max. 25 Punkte) 16 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 53,5 Punkte<br />

8 Pkt. über Ø<br />

Bildqualität<br />

Dem vielen Tadel folgt ein Lob, wenn es<br />

um die Bildqualität geht: Die Alpha 3000<br />

versteht es, scharfe Bilder abzuliefern:<br />

Mit 1587 LP/BH bei ISO 100 löst sie feine<br />

Details gut auf. Auch bei weniger Licht<br />

und ISO-Werten von 800 ist die Abbildungsqualität<br />

mit 1572 LP/BH in Ordnung,<br />

allerdings lässt die Feinzeichnung<br />

bereits etwas nach. Wenig Anlass zur Kritik<br />

gibt auch das Rauschverhalten mit<br />

VN-Werten unter 1 bis ISO 800, ab ISO<br />

1600 wird das Bild grieseliger (VN 1,0).<br />

Langsamer Autofokus<br />

Auf einen schnellen Phasenautofokus<br />

muss man bei der A 3000 verzichten,<br />

auch den Hybrid-AF der NEX-5 kennt<br />

sie nicht. Die Alpha 3000 bietet einen<br />

einfachen Kontrast-AF mit 25 Punkten.<br />

Das Resultat: Bereits bei hellem 1000-<br />

Lux-Tageslicht reagiert die A 3000 für<br />

echte Schnappschüsse langsam (0,55 s).<br />

Auch in puncto Serienbildgeschwindigkeit<br />

kann sie nicht mal mit aktuellen<br />

SLRs mithalten: Die Serienbildrate liegt<br />

bei 3,51 (JPEGs) bzw. 3,48 (RAWs)<br />

Bildern/s. Nach 10 JPEGs oder 4 RAWs<br />

in Serie ist bereits Schluss. Bessere Ergebnisse<br />

will Sony mit der Spezialfunktion<br />

„Serienprioriät“ erreichen. Was<br />

genau das ist und zu Lasten welcher<br />

Aufnahmeparameter, verrät Sony allerdings<br />

nicht.<br />

Fazit<br />

Sabine<br />

Schneider<br />

Redakteurin<br />

Für 300 Euro bekommt<br />

man mit der<br />

neuen Alpha 3000<br />

eine Spiegellose <strong>im</strong><br />

SLR-Look, die gut in<br />

der Hand liegt, eine<br />

sehr solide Bildqualität<br />

meistert, Videos<br />

<strong>im</strong> Full-HD-Modus<br />

aufn<strong>im</strong>mt und eine<br />

reduzierte Bedienfläche mit vielen Automatiken<br />

bietet, was für Einsteiger ohne<br />

viel fotografisches Know-how sicher<br />

ein Vorteil ist. Wem das technisch unnötige<br />

bullige Design letztlich aber<br />

wirklich was bringt, bleibt fraglich. Wer<br />

ein Einstiegsmodell in der Sony-A-<br />

Reihe sucht, ist <strong>im</strong> NEX-System gelandet,<br />

obwohl die Kamera wie eine A<br />

aussieht. Die Alpha 3000 hat weder<br />

Touch- noch Klappdisplay, sowohl das<br />

LCD als auch der kleine elektronische<br />

Sucher lösen schlecht auf, und die Kamera<br />

ist langsam. Deutlich mehr Qualität<br />

hat man in dieser Preisklasse um<br />

400 Euro etwa mit einer echten A wie<br />

Sonys SLT-A58 oder einer echten NEX<br />

wie der 3N in der Hand.<br />

40 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Mehr Zoom<br />

<strong>im</strong> Telebereich bietet die<br />

Leica C KB-äquivalente<br />

28–200 mm. Und als erste<br />

Kompakte von Leica überhaupt<br />

kommt auch sie mit<br />

drahtloser Kommunikation.<br />

Coole Begleiter<br />

Jetzt<br />

Canon G16 und Leica C<br />

sind gehobene Kompaktkameras,<br />

die sich als Begleiter<br />

für jeden Tag anbieten.<br />

Canon Powershot G16<br />

Die Canon Powershot G16 und ihr Vorgängermodell<br />

G15 gleichen sich wie ein<br />

Ei dem anderen. Der Kamerabody ist<br />

kompakt, und mit 355 g bringt sie knapp<br />

10 g mehr auf die Waage als die G15.<br />

Die Kameraoberfläche ist leicht angeraut<br />

und an der rechten vorderen Kameraseite<br />

partiell gummiert. Alle Tasten<br />

haben eindeutig definierte Druckpunkte,<br />

die Einstellräder rasten ordentlich,<br />

und die Kennzeichnung der vielen Bedienelemente<br />

ist deutlich. Das 3-Zoll-<br />

Display mit 307 000 RGB-Pixeln ist unverändert<br />

und gestochen scharf. Das<br />

Hauptmenü bietet in Kombination mit<br />

Tasten und Rädern viele Einstellmöglichkeiten<br />

und bleibt dennoch überschaubar.<br />

Warum auch Bewährtes verändern?<br />

Der optische Sucher mit Dioptrienausgleich<br />

leistet bei ungünstigen Lichtverhältnissen<br />

gute Dienste. Während <strong>Nikon</strong><br />

bei der Coolpix P7700 den Sucher<br />

gestrichen hatte und mit der P7800 dazu<br />

zurückkehrte, blieb Canon ihm <strong>im</strong>mer<br />

treu. Auch in der Powershot G16<br />

hat er seine Berechtigung.<br />

Ausstattung<br />

Be<strong>im</strong> Brennweitenbereich hätten wir uns<br />

etwas mehr Mut zum Weitwinkel gewünscht,<br />

aber auch hier bleibt Canon<br />

auf dem eingeschlagenen Weg. Immerhin:<br />

28 bis 140 mm (KB) sind ausreichend<br />

für den fotografischen Alltag und<br />

dafür kann die G16 mit einer hohen<br />

Lichtstärke punkten. 1,8 <strong>im</strong> Weitwinkel<br />

bis 2,8 <strong>im</strong> Tele sind gut, damit lässt sich<br />

auch gezielt mit selektiver Schärfe arbeiten.<br />

Ein Blitzschuh für die Verwendung<br />

von stärkeren externen Blitzgeräten gehört<br />

in dieser Kameraklasse mittlerweile<br />

zum Standard. Zugelegt hat Canon<br />

bei der Serienbildfunktion. Knapp 12<br />

Bilder pro Sekunde für die ersten fünf<br />

Aufnahmen, danach neun Bildern bis die<br />

Karte voll ist. Das ist sehr gut. Und auch<br />

be<strong>im</strong> Autofokus kommt die G16 flotter<br />

daher: Im Weitwinkel ist sie mit 0,25 s<br />

ein gutes Drittel schneller als die G15<br />

(0,33 s), <strong>im</strong> Tele halbiert sie die Zeit fast:<br />

0,26 statt 0,5 s. Das nennen wir auf Tempo<br />

getr<strong>im</strong>mt. Die Verarbeitung der Canon<br />

Powershot G16 ist vorbildlich mit<br />

gefedertem Deckel am Akkufach und<br />

perfekt schließenden Steckanschlüssen.<br />

Bildqualität<br />

Der Sensor hat wie be<strong>im</strong> Vorgängermodell<br />

einen 12-MP-CMOS-Chip mit<br />

einer Diagonale von 1/1,7 Zoll, jetzt<br />

aber rückwärtig belichtet. Dies hilft bei<br />

mit WiFi<br />

Die Canon G 16 ist<br />

in vielen Details<br />

identisch mit dem<br />

Vorgängermodell<br />

G15 – auch die<br />

Brennweite von<br />

28–140 mm KB.<br />

Allein das WiFi-<br />

Modul der G16 ist<br />

tatsächlich neu.<br />

Fotos: Erich Baier, Hertseller<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 41


0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

cang16 leic leic A B C D E F G H I J AK BL C D E centering F G centering H I J<br />

centering of optics of optics centering of 1optics 18,0 22,0 7,6 6,7 15,0 6,6 14,8 8,6 2,2 12,6 1 17,5 2,0 11,7 7,9 6,0 21,5 14,3 W 8,2 - ISO 100 22,2 10,5 -11 3,3 10,6<br />

W W ISO ISO 400100 W ISO 400 2 9,7 8,9 7,9 11,3 7,2 7,4 28,1 8,8 10,3 4,5 2 8,3 7,4 4,2 7,9 6,2 5,9 10,6 W 7,4 - ISO 400 21,6 11,8-6<br />

7,6 1,7<br />

3 10,8 3,7 5,9 4,9 15,3 5,4 7,2 7,3 17,9 7,9 3 12,5 7,5 19,3 6,7 4,4 16,6 14,5 W 20,6 - ISO 800 4,4 11,5-5<br />

16,5 5,7<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

100% 100% = nyquist = nyquist freq. freq. 100% = nyquist 4 freq. 22,9 12,6 8,7 0,0 6,8 2,7 7,9 9,9 3,7 8,0 4 21,7 16,2 11,7 9,3 7,4 0,0 5,3 W 3,7 - ISO 1600 9,9 14,1-3<br />

3,0 6,4<br />

scaling: 30-120% scaling: 30-120% 5 16,2 9,1 7,0 2,3 2,4 5,9 10,0 11,1 2,3 10,4 5 13,8 19,4 15,6 3,8 6,9 2,2 7,2 W 10,5 - ISO MAX 12,1 10,6-8<br />

1,0 10,6<br />

6 9,9 11,2 8,2 4,5 5,1 8,5 5,5 11,2 6,2 8,1 6 6,0 3,5 11,6 3,3 10,7 5,7 8,2 13,0 T - ISO 100 7,1 15,6 -11 8,8 11,9<br />

7 9,6 12,1 6,7 5,8 5,6 5,6 4,8 10,8 5,2 2,3 7 7,2 7,4 10,9 8,3 6,4 2,2 6,9 6,6 6,2 13,8 8,6 5,5<br />

8 3,5 11,8 8,2 10,7 10,5 12,9 9,0 16,0 6,7 4,0 8 19,6 3,7 11,2 10,2 7,6 3,0 11,0 11,4 8,5 15,6 10,9 4,1<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

A B C D E F G H I J AK BL<br />

C D E F G H I J<br />

0,3<br />

0,3<br />

0,3 0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

1 -1,8 2,7 5,9 6,5 1,9 -0,3 8,1 -7,1 1,5 6,2 1 2,9 1,3 5,6 7,4 3,2 11,1 4,5 1,1 11,4 -5,6 -1,7 4,8<br />

2 -7,4 -4,8 6,6 -3,4 3,1 2,1 -0,9 0,7 0,5 4,4 2 -3,6 0,5 -0,6 0,4 5,5 1,6 6,9 6,8 3,1 -1,3 3,3 1,5<br />

3 -8,7 0,9 4,8 0,0 8,6 3,9 2,9 -4,3 5,9 7,5 3 -3,1 -0,2 5,2 4,7 1,7 5,2 6,9 9,3 3,1 0,9 7,4 5,3<br />

4 2,7 2,8 5,7 0,0 6,7 2,4 7,5 9,9 -2,7 6,5 4 5,7 -0,3 3,0 3,1 5,3 0,0 5,1 2,9 9,4 13,9 -2,8 3,9<br />

5 8,0 -0,4 5,7 -1,9 2,2 5,5 9,4 10,3 0,1 9,8 5 9,4 -4,8 3,9 -1,1 5,1 -1,6 7,0 10,1 11,8 10,4 0,8 10,3<br />

cang16 leic leic 6 -2,1 6,5 -1,5 2,9 3,0 0,7 3,4 -1,0 1,0 7,5 6 3,1 -3,2 8,5 -0,2 3,5 5,6 6,7 5,8 6,7 5,1 5,3 11,6<br />

centering of optics of optics centering of 7optics 4,6 7,3 -0,1 -2,6 2,4 2,3 1,4 -3,0 0,5 1,4 7 5,7 3,7 10,0 -5,1 4,1 1,9 6,0 5,9 5,0 2,5 4,6 5,1<br />

T ISO W ISO 1006400 T ISO 100 8 -2,2 2,5 6,8 -2,9 1,3 2,6 -2,4 4,2 -0,4 0,9 8 1,0 -4,6 1,8 -5,0 7,5 1,9 1,2 2,3 -2,0 1,5 3,7 2,7<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

0,3<br />

0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

100% 100% = nyquist = nyquist freq. freq. 100% = nyquist freq. A B C D E F G H I J AK BL<br />

C D E F G H I J<br />

scaling: 30-120% scaling: 30-120% 1 -9,7 -21,8 3,9 1,4 -14,2 5,7 11,3 4,9 0,5 -10,5 1 -4,4 -1,1 -9,9 2,0 4,8 17,6 -13,2 7,9 18,6 8,2 1,0 -9,5<br />

2 0,0 -5,5 -3,3 -9,1 0,1 -3,1 -28,1 -3,0 -9,0 -1,0 2 -6,9 -4,0 -3,8 -6,2 -1,8 -5,2 4,6 1,4 -21,1 -11,0 -6,0 -0,1<br />

3 -5,0 2,9 3,0 2,7 2,9 1,4 -2,5 1,3 3,8 -0,7 3 -6,5 0,1 17,4 -0,7 4,0 15,5 0,7 16,4 -3,1 -2,3 2,8 0,7<br />

4 12,9 8,4 -6,2 0,0 0,9 0,8 1,9 0,9 -2,2 3,7 4 12,6 -11,5 8,1 -3,2 -4,3 0,0 1,2 2,0 2,7 2,4 0,6 4,5<br />

5 8,7 -1,1 -3,7 -1,2 0,4 1,1 3,0 3,2 1,0 2,9 5 12,8 7,8 7,3 -0,9 -4,4 0,5 1,0 1,8 2,4 1,4 0,4 1,9<br />

6 -8,8 9,0 7,5 -2,9 1,8 3,6 1,1 2,9 4,7 2,1 6 -2,8 -0,7 7,9 2,0 10,1 -0,7 4,1 10,6 1,7 14,0 7,0 1,4<br />

7 3,3 -6,5 3,9 -1,1 2,0 1,7 2,4 -3,4 4,3 -1,1 7 4,3 4,4 -4,2 -2,7 4,9 0,8 3,0 2,8 3,7 12,3 7,2 0,1<br />

0,3<br />

0,3<br />

0,3 0,3 0,3 0,3<br />

0,3 0,3<br />

8 -2,6 6,5 -2,9 -10,3 8,4 1,0 -0,7 -4,5 5,2 -1,4 8 3,1 0,3 7,4 -7,9 0,1 -2,2 10,8 -3,4 1,5 -7,8 9,2 -2,5<br />

A B C D E F G H I J AK BL<br />

C D E F G H I J<br />

1 15,1 -0,6 -2,9 -0,6 -4,4 -3,3 4,9 -0,1 1,5 3,0 1 16,7 -1,0 2,8 -1,5 -1,4 5,2 -3,3 -1,9 4,3 3,4 -2,6 0,3<br />

2 -6,3 -5,2 -2,7 -5,8 -6,5 -6,3 0,2 8,2 5,0 -0,5 2 -2,9 -6,2 -1,9 4,9 -2,2 -2,3 -6,6 2,6 3,6 3,9 3,2 0,9<br />

3 -3,8 2,0 1,6 -4,1 12,4 -3,5 6,1 5,7 16,5 -2,3 3 -12,5 1,9 6,3 -4,7 0,3 -2,5 12,7 8,4 0,3 11,2 14,5 -1,9<br />

4 18,8 9,0 -2,2 0,0 -0,9 1,0 1,6 0,1 -1,4 2,9 4 16,7 -11,4 7,8 -8,2 -2,6 0,0 -0,8 1,3 1,8 -0,5 0,7 2,3<br />

5 11,1 9,0 1,6 0,4 1,1 -1,7 1,4 -2,3 -2,1 2,0 5 -13,7 6,3 13,2 -3,5 -1,7 1,4 1,3 -2,1 1,4 -1,5 -0,5 -1,6<br />

6 4,0 1,5 -3,0 -1,7 -3,7 -7,7 -4,2 -10,7 -3,9 1,9 6 4,4 -1,0 0,8 -2,7 -0,6 -0,9 -2,2 -4,7 -1,2 -4,7 0,0 1,8<br />

7 7,8 7,1 -5,4 -5,1 -4,6 -4,8 -3,9 -9,8 -2,8 1,3 7 -0,5 -4,6 -1,4 5,9 -0,9 -1,0 -1,6 -1,3 -0,8 -5,7 0,1 2,1<br />

8 0,7 9,5 3,5 0,7 6,1 12,5 8,6 14,8 -4,1 3,6 8 -1,7 19,1 8,2 -4,0 0,8 0,5 2,1 10,7 8,1 13,4 -4,5 -2,0<br />

Kameras IM <strong>Test</strong><br />

den höheren Empfindlichkeiten, Rauschen<br />

und Feinzeichnung zu trennen.<br />

Im Vergleich zur G15 liegen die Messwerte<br />

be<strong>im</strong> Auflösungsvermögen jeweils<br />

100–150 LP/BH tiefer. Der Randabfall<br />

liegt über alle Empfindlichkeiten<br />

zwischen 200 und 300 LP/BH. Die Werte<br />

für das visuelle Rauschen sind quasi<br />

identisch. Grundsätzlich ist die Bildqualität<br />

bei ISO 100 <strong>im</strong> Weitwinkel wie <strong>im</strong><br />

Tele gut und bei ISO 400 <strong>im</strong>mer noch<br />

gut nutzbar. Bei höheren Empfindlichkeiten<br />

stören dann Rauschen und Feinzeichnungsverluste.<br />

Im Vergleich zur<br />

Canon G15 bringt die Nachfolgerin<br />

kaum Verbessungen in Sachen Bildqualität.<br />

Fazit<br />

Canon<br />

Powershot G16<br />

12 Megapixel – 550 Euro<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

lp /ph<br />

w<br />

Hauptunterschied zur G15 ist das WiFi-<br />

Modul der G16. Damit hat sie die Möglichkeit,<br />

Bilder an ein Netzwerk zu schicken.<br />

Wer auf Wireless sowie auf mehr<br />

Tempo bei Autofokus und Serienbildern<br />

verzichten kann, fährt mit der G15 besser,<br />

weil deutlich billiger. Aktuell sind es<br />

mehr als 150 Euro, die sich so sparen<br />

lassen – ohne dass man ernsthafte Abstriche<br />

bei Ausstattung und Bildqualität<br />

machen müsste.<br />

Leica C<br />

Dass Leica und Panasonic seit vielen<br />

Jahren eine Technologiepartnerschaft<br />

pflegen, ist ein offenes Gehe<strong>im</strong>nis. Panasonic<br />

verbaut Leica-Objektive in den<br />

Kompaktkameras und für die Kompakten<br />

aus Wetzlar stehen die gehobenen<br />

Modelle von Panasonic Pate. So auch<br />

hier. Die Ähnlichkeit der Leica C mit der<br />

Panasonic LF1 ist nicht zu übersehen.<br />

Dazu gehört leider auch, dass die Leica<br />

C genauso schlecht zu halten ist wie die<br />

Panasonic-Schwester. Daran ändern die<br />

drei zusätzlichen kleinen Rillen an der<br />

Daumenposition nichts.<br />

Ausstattung<br />

Am Haupteinstellrad sind P, A, S, M, C1,<br />

C2, Panorama, Szene, Kreativmodus<br />

Leica<br />

C<br />

12 Megapixel – 600 Euro<br />

A B C D E F G H I J K L<br />

1 15,1 -0,6 -2,9 -0,6 -4,4 -3,3 4,9 -0,1 1,5 3,0 -1,0 -1,5<br />

2 -6,3 -5,2 -2,7 -5,8 -6,5 -6,3 0,2 8,2 5,0 -0,5 -6,2 4,9<br />

3 -3,8 2,0 1,6 -4,1 12,4 -3,5 6,1 5,7 16,5 -2,3 -12,5 -4,7<br />

PowerShot Dead Leaves G16 -<br />

-0,9 1,0 1,6 Dead Leica C Leaves - noise spectrum<br />

1,1 -1,7 1,4<br />

4 18,8 9,0 -2,2 0,0 2,9 -11,4 -8,2<br />

Canon noise spectrum<br />

0,1 -1,4<br />

-2,3 -2,1 5 11,1 9,0 1,6 0,4 2,0 -13,7 -3,5<br />

2,02<br />

noise 2,02<br />

spectrum<br />

6 4,0 1,5 -3,0 -1,7 -3,7 -7,7 -4,2 -10,7 -3,9 1,9 -1,0 -2,7<br />

noise W - ISO 100<br />

rShot G16 - spectrum<br />

Leica C -<br />

7 7,8 7,1 -5,4 -5,1 -4,6 -4,8 -3,9 -9,8 -2,8 1,3 -4,6 5,9<br />

2<br />

W - ISO 100<br />

8 0,7 9,5 3,5 0,7 6,1 12,5 8,6 14,8 -4,1 3,6 19,1 -4,0<br />

1,8<br />

ISO 100<br />

1,8<br />

ISO 100<br />

1,8<br />

W - ISO 400<br />

W<br />

ISO<br />

-<br />

400<br />

ISO<br />

ISO 400<br />

1,6<br />

1,6<br />

W<br />

ISO<br />

-<br />

800<br />

ISO<br />

ISO 800<br />

W - ISO 800<br />

1,4<br />

W ISO - 1600 ISO<br />

1600<br />

1,4<br />

ISO 1600<br />

1600<br />

W ISO - 12800 ISO<br />

W - ISO<br />

ISO 6400<br />

1,2<br />

1,2<br />

1600<br />

T T-ISO - ISO 100<br />

T-ISO 100<br />

W - ISO<br />

1,01<br />

50%<br />

12800 1,01<br />

0,6<br />

50%<br />

0,8<br />

0,8<br />

T - ISO 100<br />

Kontrast MTF50<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

und Automatik als Vorwahlmöglichkeiten<br />

verfügbar. Je nach Einstellung am<br />

Haupteinstellrad wird ein entsprechendes<br />

Menü angezeigt. Für schnelleren<br />

Zugriff kann die Fn-Taste eine von acht<br />

verfügbaren Funktionen direkt anzeigen:<br />

AF/AE Speicher, AF, Messmethode,<br />

AF Modus, Fokusbereich, Qualität, Gitterlinien<br />

und Histogramm.<br />

Für viel Freiheit sorgt der manuell belegbare<br />

Einstellring rund ums Objektiv.<br />

Hier kann man wahlweise Schrittzoom,<br />

Belichtungsausgleich, Bildseitenverhältnis,<br />

ISO-Werte und Weißabgleich einstellen.<br />

Das 3“-Display mit 307 000<br />

RGB-Bildpunkten ist gut, aber ansonsten<br />

nicht weiter erwähnenswert. Klasse<br />

ist es, dass die Leica C auch den 0,2 Zoll<br />

großen Sucher mit an Bord hat, der<br />

nahtlos ins Gehäuse integriert ist.<br />

Leica legt der C eine Vollversion von<br />

Adobe Photoshop Lightroom bei. Was<br />

den Preisunterschied von mehr als 200<br />

Euro zur Panasonic Lumix DMC-LF1<br />

teilweise erklärt. Als erste Leica-Kompaktkamera<br />

verfügt die Leica C über ein<br />

integriertes Wi-Fi- und NFC-(Near Field<br />

Communication)-Modul zur kabellosen<br />

Bildübertragung auf Smartphones und<br />

Tablets. Mit der kostenlosen Software<br />

„Leica Image Shuttle“ auf dem Smartphone,<br />

kann die Kamera damit auch<br />

ferngesteuert werden. Das funktioniert<br />

auf Anhieb und zuverlässig. Das Objektiv<br />

deckt einen KB-äquivalenten Brennweitenbereich<br />

von 28 bis 200 mm ab.<br />

Praxisgerecht, auch wenn <strong>im</strong> Weitwinkelbereich<br />

relativ schnell das Ende der<br />

7 7,2 10,9 6,4 2,2 6,9 6,6 6,2 13,8 8,6 5,5 12,6 5,9<br />

8 3,7 11,2 7,6 3,0 11,0 11,4 8,5 15,6 10,9 4,1 17,7 6,6<br />

A B C D E F G H I J K L<br />

1 2,9 5,6 3,2 11,1 4,5 1,1 11,4 -5,6 -1,7 4,8 7,0 11,9<br />

2 -3,6 -0,6 5,5 1,6 6,9 6,8 3,1 -1,3 3,3 1,5 6,1 4,0<br />

Fahnenstange erreicht ist.<br />

cang16 cang16 leic A B C D E F Gleic H I J K L centering centering A B C D E F G H I J K L centering centering<br />

centering of optics centering of optics centering of optics 1 18,0 22,0 7,6 6,7 15,0 6,6 14,8 centering 8,6of optics 2,2 12,6 2,0 7,9 W - ISO 100 -111 17,5 11,7 6,0 21,5 14,3 8,2 22,2 10,5 3,3 10,6 17,2 15,7 W - ISO 100 -6<br />

W ISO 100 W ISO 400 W ISO 100 2 9,7 8,9 7,9 11,3 7,2 7,4 28,1 W ISO 400 8,8 10,3 4,5 7,4 7,9 W - ISO 400 -6 2 8,3 4,2 6,2 5,9 10,6 7,4 21,6 11,8 7,6 1,7 13,1 9,3 W - ISO 400 -4<br />

3 10,8 3,7 5,9 4,9 15,3 5,4 7,2 7,3 17,9 7,9 12,5 6,7 W - ISO 800 -5 3 7,5 19,3 4,4 16,6 14,5 20,6 4,4 11,5 16,5 5,7 9,5 18,7 W - ISO 800 -6<br />

100% = nyquist freq. 100% = nyquist freq. 100% = nyquist freq. 4 22,9 12,6 8,7 0,0 6,8 2,7 7,9 100% = 9,9 nyquist freq. 3,7 8,0 16,2 9,3 W - ISO 1600 -3 4 21,7 11,7 7,4 0,0 5,3 3,7 9,9 14,1 3,0 6,4 12,0 13,7 W - ISO 1600 -12<br />

scaling: 30-120% scaling: 30-120% scaling: 30-120% 5 16,2 9,1 7,0 2,3 2,4 5,9 10,0 scaling: 11,1 30-120% 2,3 10,4 19,4 3,8 W - ISO MAX -8 5 13,8 15,6 6,9 2,2 7,2 10,5 12,1 10,6 1,0 10,6 19,1 7,2 W - ISO MAX -5<br />

6 9,9 11,2 8,2 4,5 5,1 8,5 5,5 11,2 6,2 8,1 3,5 3,3 T - ISO 100 -116 6,0 11,6 10,7 5,7 8,2 13,0 7,1 15,6 8,8 11,9 5,8 8,3 T - ISO 100 -6<br />

7 9,6 12,1 6,7 5,8 5,6 5,6 4,8 10,8 5,2 2,3 7,4 8,3<br />

8 3,5 11,8 8,2 10,7 10,5 12,9 9,0 16,0 6,7 4,0 19,6 10,2<br />

delta H delta C<br />

delta L<br />

delta E<br />

A B C D E F G H I J K L<br />

1 -1,8 2,7 5,9 6,5 1,9 -0,3 8,1 -7,1 1,5 6,2 1,3 7,4<br />

2 -7,4 -4,8 6,6 -3,4 3,1 2,1 -0,9 0,7 0,5 4,4 0,5 0,4<br />

3 -8,7 0,9 4,8 0,0 8,6 3,9 2,9 -4,3 5,9 7,5 -0,2 4,7<br />

3 -3,1 5,2 1,7 5,2 6,9 9,3 3,1 0,9 7,4 5,3 3,3 10,0<br />

4 5,7 3,0 5,3 0,0 5,1 2,9 9,4 13,9 -2,8 3,9 3,8 9,4<br />

4 2,7 2,8 5,7 0,0 6,7 2,4 7,5 9,9 -2,7 6,5 -0,3 3,1<br />

5 9,4 3,9 5,1 -1,6 7,0 10,1 11,8 10,4 0,8 10,3 2,1 2,4<br />

5 8,0 -0,4 5,7 -1,9 2,2 5,5 9,4 10,3 0,1 9,8 -4,8 -1,1<br />

6 3,1 8,5 3,5 5,6 6,7 5,8 6,7 5,1 5,3 11,6 -2,1 1,8<br />

cang16 cang16 6 -2,1 6,5 -1,5 2,9 3,0 0,7 3,4 leic -1,0 1,0 7,5 -3,2 -0,2<br />

leic<br />

centering of optics 7 4,6 7,3 -0,1 -2,6 2,4 2,3 1,4 centering 7 5,7 10,0 4,1 1,9 6,0 5,9 5,0 2,5 4,6 5,1 6,8 -4,6<br />

centering of optics centering of optics -3,0of optics 0,5 1,4 3,7 -5,1<br />

W ISO 6400 8 -2,2 2,5 6,8 -2,9 1,3 2,6 -2,4 T ISO 100 4,2 -0,4 8 1,0 1,8 7,5 1,9 1,2 2,3 -2,0 1,5 3,7 2,7 -5,3 -1,2<br />

W ISO 12800 T ISO 100 0,9 -4,6 -5,0<br />

delta H delta C<br />

delta L<br />

delta E<br />

Bildqualität<br />

100% = nyquist freq. 100% = nyquist freq. A B C D E F G100% nyquist H freq. I J K L<br />

100% = nyquist freq. = A B C D E F G H I J K L<br />

scaling: 30-120% 11,3 scaling: 4,9 30-120% 0,5 1 -9,7 -21,8 3,9 1,4 -14,2 5,7 -4,4 -9,9 4,8 17,6 -13,2 7,9 18,6 8,2 1,0 -9,5 14,7 8,4<br />

scaling: 30-120% scaling: 30-120% -10,5 -1,1 2,0<br />

1<br />

-28,1 -3,0 -9,0 2 0,0 -5,5 -3,3 -9,1 0,1 -3,1 -1,0 -4,0 -6,2<br />

3 -5,0 2,9 3,0 2,7 2,9 1,4 -2,5 1,3 3,8 -0,7 0,1 -0,7<br />

4 12,9 8,4 -6,2 0,0 0,9 0,8 1,9 0,9 -2,2 3,7 -11,5 -3,2<br />

5 8,7 -1,1 -3,7 -1,2 0,4 1,1 3,0 3,2 1,0 2,9 12,8 -0,9<br />

6 -8,8 9,0 7,5 -2,9 1,8 3,6 1,1 2,9 4,7 2,1 -0,7 2,0<br />

7 3,3 -6,5 3,9 -1,1 2,0 1,7 2,4 -3,4 4,3 -1,1 4,4 -2,7<br />

8 -2,6 6,5 -2,9 -10,3 8,4 1,0 -0,7 -4,5 5,2 -1,4 0,3 -7,9<br />

0<br />

50% 0,6<br />

1000 1200 01400 200 1600 400 1800 600 2000 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

MTF50<br />

0,2<br />

lp /ph<br />

Kontrast MTF50<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

W - ISO 100<br />

W - ISO 400<br />

W - ISO 800<br />

W - ISO<br />

W - ISO<br />

T - ISO 100<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

lp /ph<br />

W - ISO 100<br />

W - ISO 400<br />

W - ISO 800<br />

W - ISO<br />

1600<br />

W - ISO<br />

6400<br />

T - ISO 100<br />

50%<br />

delta H delta C<br />

delta L<br />

delta E<br />

delta H delta C<br />

delta L<br />

delta E<br />

2 -6,9 -3,8 -1,8 -5,2 4,6 1,4 -21,1 -11,0 -6,0 -0,1 10,3 5,2<br />

In 3 -6,5 der 17,4Leica 4,0 15,5C 0,7steckt 16,4 -3,1 ein -2,3 2,8 12-MP-Sensor<br />

0,7 -1,4 13,8<br />

4 12,6 8,1 -4,3 0,0 1,2 2,0 2,7 2,4 0,6 4,5 -10,3 9,5<br />

5 7,8 7,3 -4,4 0,5 1,0 1,8 2,4 1,4 0,4 1,9 16,8 2,3<br />

6 -2,8 7,9 10,1 -0,7 4,1 10,6 1,7 14,0 7,0 1,4 -0,1 4,6<br />

<strong>im</strong> 1/1,7-Zoll-Format. Der Prozessor ist<br />

7 4,3 -4,2 4,9 0,8 3,0 2,8 3,7 12,3 7,2 0,1 7,6 -3,7<br />

8 3,1 7,4 0,1 -2,2 10,8 -3,4 1,5 -7,8 9,2 -2,5 -3,2 5,2<br />

marginal A B C weicher D E F Gabgest<strong>im</strong>mt H I J K als L bei<br />

1 16,7 2,8 -1,4 5,2 -3,3 -1,9 4,3 3,4 -2,6 0,3 5,6 5,9<br />

2 -2,9 -1,9 -2,2 -2,3 -6,6 2,6 3,6 3,9 3,2 0,9 5,3 6,6<br />

3 1,9 6,3 0,3 -2,5 12,7 8,4 0,3 11,2 14,5 -1,9 -8,7 7,8<br />

der Panasonic. Dadurch ist die Auflösung<br />

4 16,7 7,8 -2,6 0,0 -0,8 1,3 1,8 -0,5 0,7 2,3 -5,0 3,3<br />

7 -0,5 -1,4 zum -0,9 Teil -1,0 -1,6 geringfügig -1,3 -0,8 -5,7 0,1 reduziert, 2,1 -7,4 -0,4 die<br />

5 6,3 13,2 -1,7 1,4 1,3 -2,1 1,4 -1,5 -0,5 -1,6 -8,9 -6,4<br />

6 4,4 0,8 -0,6 -0,9 -2,2 -4,7 -1,2 -4,7 0,0 1,8 -5,4 -6,7<br />

8 -1,7 8,2 0,8 0,5 2,1 10,7 8,1 13,4 -4,5 -2,0 16,6 -3,9<br />

Bilder wirken aber visuell noch einen<br />

Hauch ausgewogener. Etwas Rauschen<br />

ist selbst bei ISO 100 sichtbar, wirkt<br />

aber kornähnlich und stört nicht. Bis<br />

ISO 400 darf man der Leica C zumuten,<br />

wenn das Licht knapp wird – auch hier<br />

liefert sie noch anständige Bilder.<br />

Fazit<br />

Dead Leaves<br />

Bei ISO 100 laufen die Kurven für Weitwinkel<br />

und Tele lange Zeit weitgehend<br />

parallel. Insgesamt ist die Abbildungsqualität<br />

<strong>im</strong> Tele ähnlich gut wie <strong>im</strong> Weitwinkel<br />

– was auch die Leica schafft.<br />

Dead Leaves<br />

Bei ISO 100 wird der Kontrast gegenüber<br />

dem Ausgangsbild moderat angehoben<br />

– bis etwa 1,3 zackt die Kurve<br />

nach oben. Die ISO-400-Kurve liegt<br />

schon deutlich niedriger.<br />

Im Vergleich zum Schwestermodell Panasonic<br />

LF1 kostet die Leica 200 Euro<br />

mehr und bietet für den Aufpreis eine<br />

Lightroom-Vollversion. Positiv fallen<br />

die Vollausstattung und die bis ISO 400<br />

ordentliche Bildqualität auf.<br />

42 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Canon Powershot G16<br />

ISO 100 ISO 100<br />

ISO 400 ISO 400<br />

Aufgeräumt<br />

Beide Kameras<br />

können mit einem<br />

durchdachten<br />

Bedienkonzept<br />

punkten.<br />

Leica C<br />

Gerät<br />

Canon<br />

PowerShot G16<br />

Leica<br />

C<br />

durchschnittlicher Marktpreis 550 Euro 600 Euro<br />

Bildsensor<br />

Auflösung, Pixelgröße (Pixelpitch) 4000 x 3000 Pixel, 1,9 µm 4000 x 3000 Pixel, 1,8 µm<br />

Sensor: Klasse, Typ 1/1,7 Zoll, CMOS 1/1,7 Zoll, CMOS<br />

Dateiformat JPEG, RAW, Raw+JPEG JPEG, RAW, RAW+JPEG<br />

Objektiv<br />

Blende/Brennweite, förderliche Blende 1,8–2,8/6,1–30,5 mm, f3,1 2,0–5,9/5,9–42,8 mm, f3<br />

vergleichbare Kleinbildbrennweite, Zoomfaktor,<br />

Zoomtaste, Bildstabilisator<br />

Fokus: AF, positionierbar, Spot-AF, MF<br />

28–140 mm, 5x-Zoom,<br />

Zoomwippe, Objektiv<br />

AF, 9 Felder, Spot-AF,<br />

MF mit Lupe<br />

28–200 mm, 7x-Zoom,<br />

Zoomwippe, Objektiv<br />

AF, –, Spot-AF,<br />

MF mit Lupe<br />

innenliegendes Zoom, Nässeschutz, stoßfest –, –, – –, –, –<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Verschlusszeiten 1/4000–250 s 1/4000–250 s<br />

Belichtungsmessung (mittenbet., Spot, Matrix) mittig, Spot, Matrix mittig, Spot, Matrix<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., man. (P, Tv, Av, M) P, Tv, Av, M P, Tv, Av, M<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur ±3 Blenden, ±2 Blenden ±2 Blenden, –<br />

Empfindlichkeitseinstellung in ISO auto, man: 80-12800 auto, man: 80-12800<br />

Weißabgleich (auto., man., Stufen) auto, messen, Festwerte auto, messen, Festwerte<br />

Schärfung, Kontrast, Farbsättigung steuerbar –, Kontrast, – –, –, –<br />

Speicher f. benutzerdef. Einstellungen 2 Aufnahmeprofile 2 Aufnahmeprofile<br />

Sucher, Monitor, Display<br />

Sucher opt. Sucher elekt. Sucher mit 66666 RGB-<br />

Pixeln<br />

Monitorgröße, -auflösung, schwenkbar, Touch 3-Zoll Monitor, 307333 RGB-Bildpunkte,<br />

–, –<br />

3-Zoll Monitor, 307200 RGB-<br />

Bildpunkte, –, –<br />

Einblendung bei Aufnahme: Histogramm, Gitter,<br />

Auflösung, Kompression, ISO-Wert,<br />

Weißabgleich, Entfernung,<br />

Zeit, Blende, Belichtungskorrektur, Blitzkorrektur<br />

Histogramm, Gitter,<br />

Auflösung, Kompression, ISO,<br />

Weißabgleich, –,<br />

Zeit, Blende, Bel.-Korr., Blitz-Korr.<br />

Histogramm, Gitter,<br />

Auflösung, Kompression, ISO,<br />

Weißabgleich, –,<br />

Zeit, Blende, Bel.-Korr., –<br />

ISO 800 ISO 800<br />

ISO 1600 ISO 1600<br />

Gute Bildqualität bei ISO 100 und ISO 400<br />

Die beiden Kameras liefern sich bei der Bildqualität ein Kopf-an-<br />

Kopf-Rennen, aus dem die Leica C letztendlich als knapper Sieger<br />

hervorgeht. Bei ISO 100 und ISO 400 ist die Abbildungsqualität<br />

bei beiden Kameras gut – verglichen mit anderen Kompakten –,<br />

darüber stoßen die 1/1,7 Zoll großen Sensoren an ihre Grenzen.<br />

Fazit<br />

Reinhard Merz,<br />

Erich Baier<br />

Zwei gute Kompaktkameras,<br />

die pr<strong>im</strong>a ausgestattet<br />

sind und bis ISO 400 beide<br />

eine ordentliche Bildqualität<br />

liefern. Ob sie tatsächlich<br />

große Markterfolge werden,<br />

hängt letztendlich auch davon<br />

ab, was die Konkurrenz<br />

<strong>im</strong> Angebot hat. Und die<br />

sitzt in beiden Fällen <strong>im</strong><br />

eigenen Haus. Wer bei Canon auf WiFi verzichten kann,<br />

spart mit dem Vorgängermodell G15 rund 150 Euro, und<br />

wer statt zur Leica C zu der ansonsten baugleichen Panasonic<br />

LF1 greift, kann gleich 200 Euro sparen.<br />

weitere Ausstattung<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Kabel, Blitzschuh) int. Blitz, –, Blitzschuh int. Blitz, –, –<br />

Schnittstellen USB 2.0, miniHDMI, WLAN USB 2.0, microHDMI, WLAN<br />

Wechselspeichertyp, Akku SD/SDHC/SDXC, Li-Ion SD/SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

Tonaufzeichnung Tonaufz. vorhanden Tonaufz. vorhanden<br />

Videoaufzeichnung: max. Auflösung,<br />

Bildfrequenz, Videoformat, AF-, Zoom-Funktion<br />

1920 x 1080 Pixel, 60 B/s, H.264,<br />

MPEG 4, AF, Zoom<br />

1920 x 1080 Pixel, 25 B/s,<br />

AVCHD, MPEG 4, AF, Zoom<br />

Besonderheiten Dynamikerweiterung Panorama per Kameraschwenk<br />

Maße (BxHxT), Gewicht mit Batterien/Karte 109 x 79 x 41 mm, 355 g 102 x 63 x 31 mm, 193 g<br />

Bildqualität<br />

Einheiten LP/BH / LP/BH / – / – LP/BH / LP/BH / – / –<br />

W ISO100 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1317 / 1003 / 964 / 0,6 1424 / 1149 / 1066 / 0,7<br />

T ISO100 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1235 / 1155 / 1129 / 0,7 1323 / 1157 / 1046 / 0,7<br />

W ISO400 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1351 / 1033 / 989 / 0,4 1241 / 1038 / 829 / 1,2<br />

W ISO800 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1274 / 950 / 753 / 1,0 1284 / 1038 / 686 / 1,6<br />

W ISO1600 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1209 / 882 / 456 / 1,8 1196 / 931 / 531 / 1,3<br />

W ISO3200 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 819 / 619 / 192 / 0,9 985 / 732 / 273 / 0,5l<br />

Einheiten – / – / VN / Blenden – / – / VN / Blenden<br />

W ISO100 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,78 / 0,57 / 0,9 / 10,0 0,85 / 0,62 / 1,1 / 10,3<br />

T ISO100 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,68 / 0,61 / 0,8 / 9,7 0,79 / 0,61 / 1,1 / 9,0<br />

W ISO400 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,68 / 0,51 / 1,2 / 10,3 0,77 / 0,58 / 1,5 / 9,3<br />

W ISO800 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,64 / 0,46 / 1,4 / 10,0 0,74 / 0,54 / 1,5 / 9,3<br />

W ISO1600 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,59 / 0,42 / 1,8 / 9,3 0,63 / 0,44 / 1,7 / 8,7<br />

W ISO3200 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,34 / 0,24 / 5,3 / 5,0 0,40 / 0,28 / 3,8 / 7,0<br />

Farbgenauigkeit ISO100/400/800/1600/3200 8,9/9,1/9,1/9,1/9,0 DeltaE 10,0/10,3/10,3/10,5/10,9<br />

DeltaE<br />

Weißabgleich Tageslicht 2,6 DeltaRGB 4,3 DeltaRGB<br />

Vignettierung W/T 0,4 / 0,5 Blenden 0,4 / 0,4 Blenden<br />

Rauschanstieg Vignettierung W/T 1,8 / 1,6 VN 1,5 / 1,7 VN<br />

Verzeichnung W/T -0,2 / 0,3 % -0,5 / 0,3 %<br />

Farbquerfehler W/T 0,2 / 0,3 Px 0,6 / 0,5 Px<br />

Punkte Bildqualität<br />

W ISO100/T ISO100/W ISO400/W ISO800 50,5 / 47,5 / 38,5 / 34,5 Punkte 55 / 55 / 42,5 / 37 Punkte<br />

Bedienung, Performance<br />

AF-Zeit W/T (max. 5/5 Punkte) 0,25 / 0,26 s 4 / 3,5 Punkte 0,25 / 0,42 s 4 / 3 Punkte<br />

Handhabung (max. 10 Punkte) 8 Punkte 7 Punkte<br />

Ausstattung, Lieferumfang (max. 10 Punkte) 9,5 Punkte 7 Punkte<br />

Bedienung, Performance (max. 30 Punkte) 25 Punkte 21 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (W ISO100/400<br />

und 2xT ISO100 - max. 100 Punkte)<br />

71 Punkte<br />

27 Pkt. über Ø<br />

73 Punkte<br />

29 Pkt. über Ø<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 43


Fotopraxis ProduktAnwendung<br />

<strong>Nikon</strong> taucht<br />

Praxistipps<br />

<strong>im</strong> Überblick<br />

Wasserdicht<br />

ohne zusätzliches<br />

Gehäuse<br />

Lichtgestaltung<br />

unter Wasser<br />

GPS, Kompass,<br />

Tiefen-/Höhenmesser<br />

UW-Programme<br />

O-Ring-Pflege<br />

Bildnachweis<br />

Sämtliche hier<br />

gezeigten Bilder<br />

(außer Produktabbildungen)<br />

sind<br />

Originalaufnahmen<br />

mit der <strong>Nikon</strong><br />

1 AW1 und den<br />

1-Nikkor-AW-Objektiven<br />

3,5–5,6/<br />

11–27,5 mm und<br />

2,8/10 mm.<br />

Die wasserdichte und stoßfeste Kamera<br />

mit robuster Gehäusefront<br />

aus Edelstahl und mit zur Zeit zwei<br />

wasserdichten Metallwechselobjektiven<br />

ist hart <strong>im</strong> Nehmen. Und bei mehrfachen<br />

Gerätetauchgängen bis 15 m<br />

Tiefe und Bootsausflügen, in einer<br />

widrigen Umgebung aus Salzwasser,<br />

Sonne, Sand und Lavastaub, Sonnencreme<br />

und Cola wurde sie hart auf die<br />

Probe gestellt. Einzig ihre Stoßfestigkeit<br />

wurde nicht explizit getestet. Ich<br />

brachte es nicht übers Herz, die schöne<br />

Kamera mutwillig auf den Felsenboden<br />

zu knallen. Apropos: die <strong>Nikon</strong><br />

1 AW1 ist zwar stoßfest bis zu einer<br />

Fallhöhe von 2 m, <strong>Nikon</strong> rät aber, die<br />

Kamera, falls sie einem Sturz oder<br />

starken Stößen ausgesetzt war, zum<br />

Service zu geben, um die Wasserdichtigkeit<br />

überprüfen zu lassen. Vom<br />

Prinzip her wäre die AW1 eine absolut<br />

praktische Taucherkamera, sehr kompakt<br />

und ohne weiteres Zubehör <strong>im</strong>mer<br />

einsatzbereit – wäre da nicht das<br />

L<strong>im</strong>it von 15 m; Gerätetaucher sind in<br />

der Regel bis 30 m Tiefe unterwegs.<br />

Die Wippe ist etwas fummelig zu bedienen<br />

– unter Wasser umso mehr: Da<br />

wünschte ich mir zwei Einstellräder<br />

zur manuellen Einstellung von Blende<br />

und Zeit. Der Aufklappblitz reicht unter<br />

Wasser für nahe Motive gerade mal<br />

aus, aber er kann bei Bedarf als Slave-<br />

Auslöser für einen Zusatzblitz dienen.<br />

Von <strong>Nikon</strong> wurde für das Frühjahr<br />

2014 bereits ein leistungsstarkes<br />

Unterwasser-Blitz gerät (SB-N10) angekündigt.<br />

Max<strong>im</strong>ilian Weinzierl<br />

Tipps zur <strong>Nikon</strong> 1 AW1. Max<strong>im</strong>ilian Weinzierl<br />

tauchte am Korallenriff mit <strong>Nikon</strong>s neuer wasserdichter<br />

Systemkamera. In diesem Härtetest<br />

wurde die Outdoor-Kamera mehrmals an ihre<br />

Grenzen gebracht – was sie aber mit Bravour überstand.<br />

Die AW1 – eine Taucherkamera?<br />

44 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: <strong>Nikon</strong> (3 Produktfotos Gesamtansichten), übrige Max<strong>im</strong>ilian Weinzierl


<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 45


Fotopraxis ProduktAnwendung<br />

1<br />

2<br />

Funktionen<br />

auf einen<br />

Blick<br />

Bedienelemente Rückseite<br />

12<br />

11 10 9<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

1. Taste zum Aufklappen des integrierten Blitzgeräts<br />

2. Wipptaste Verkleinerung/Vergrößerung<br />

der Bilddarstellung bei der Wiedergabe,<br />

bei Aufnahme zur manuellen Einstellung von<br />

Blende und Verschlusszeit und zur manuellen<br />

Fokussierung 3. Action-Taste, durch Gedrückthalten<br />

können Aufnahmemodi durch<br />

Neigen der Kamera nach rechts oder links am<br />

Monitor eingestellt werden 4. Ablagefläche für<br />

den Daumen 5. Menü-Taste zum Aufrufen der<br />

Optionen für Aufnahme, Wiedergabe und Systemeinstellung<br />

6. Wiedergabe-Taste 7. Gewinde<br />

für die Montage von Zubehör 8. Multifunktionswähler,<br />

4 Richtungen: Features<br />

(z.B. Blende und Verschlusszeit), +-Belichtungskorrektur,<br />

Blitzmodus, Selbstauslöser/<br />

Serienaufnahme. OK-Taste in der Mitte zum<br />

Bestätigen der Einstellungen 9. Löschen-Taste<br />

10. Monitoranzeige: detaillierte Informationen<br />

bei Aufnahme und Wiedergabe 11. Akku/<br />

Speicherkarten-Fach mit Sicherheitssperre<br />

und Auffangrinne 12. Anschlussabdeckung<br />

mit Sicherheitssperre und Auffangrinne<br />

1<br />

2<br />

5<br />

Bedienelemente Oberseite<br />

1. Große Auslösertaste<br />

2. Taste für Filmaufzeichnung<br />

3. Ein- und Ausschalter<br />

4. Aufklappbares Blitzgerät<br />

5. Objektivbajonett mit O-Ring<br />

für wasserdichte 1-Nikkor-AW-Objektive.<br />

4 3<br />

46 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Wasserdicht – aber nur bis 15 m<br />

1.<br />

1<br />

Kompakt tauchen<br />

Das Konzept ist nicht neu, aber klasse. Be<strong>im</strong> Bau von Kameras,<br />

die für die Unterwasserfotografie eingesetzt werden können, hat<br />

<strong>Nikon</strong> Tradition. Die populären analogen <strong>Nikon</strong>os-Kameras, die<br />

Sucherkamera (1963 bis 2001, bis 50 m) und die RS-Spiegelreflex<br />

(1992, bis 100 m) sind aus der Geschichte der Unterwasserfotografie<br />

nicht mehr wegzudenken. Und jetzt eine robuste digitale Systemkamera<br />

mit Wechselobjetiven, die ohne zusätzliches Gehäuse<br />

mit unter Wasser genommen werden kann. Mit dem Weitwinkelobjektiv<br />

AW 2,8/10 bestückt passt die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 praktischerweise<br />

in die Reißverschlusstasche des Tarierjackets und ist somit <strong>im</strong>mer<br />

griffbereit. Man muss dann nur stets daran denken, dass man nicht<br />

tiefer als 15 m tauchen darf. Und be<strong>im</strong> ersten Mal auf Max<strong>im</strong>altiefe:<br />

ein gewaltiger Schreck, die Glasfläche des Monitors wölbt sich aufgrund<br />

des Drucks sehr deutlich nach innen – soweit, dass sie in der<br />

Mitte die Flüssigkeitskristalle berührt, was einen dunklen Fleck auf<br />

dem Monitor ergibt (oben, kleines Bild). Be<strong>im</strong> Auftauchen verschwindet<br />

das Phänomen wieder, und es hat scheinbar keinen Einfluss<br />

auf die Funktionstüchtigkeit der Kamera. Das Handling der<br />

2<br />

Kamera unter Wasser ist unkompliziert (3), zumindest bei einer der<br />

Automatikeinstellungen: Auslöser antippen, AF abwarten, Auslöser<br />

durchdrücken. Perfekte Blitzbilder vom Riff <strong>im</strong> Nahbereich gelingen<br />

durch die iTTL-Steuerung auf Anhieb (1). Der ambitionierte UW-<br />

Fotograf, der Blende und Zeit etc. manuell einstellen möchte, muss<br />

sich aber mit einem fummeligen Wippschalter begnügen und für<br />

Verstellungen <strong>im</strong>mer wieder ins Menü abtauchen. Hier wünsche ich<br />

mir ein vernünftiges Rändelrad mit Direktzugriff auf Blende und Zeit.<br />

Trotz der vorherrschenden lichtschwachen Umgebung sollte die<br />

Empfindlichkeit nicht über 400 ISO eingestellt werden, da die Bilder<br />

bei höheren Werten zu rauschen beginnen. Bei formatfüllenden<br />

Fischporträts wie be<strong>im</strong> Falterfisch (2) oder dem äußerst quirrligen<br />

Anemonenfisch <strong>im</strong> Aufmacherbild ist die Kamera manchmal etwas<br />

zu langsam – vor allem wenn man aus Qualitätsgründen die Bilddaten<br />

in RAW abspeichert. Wenn <strong>Nikon</strong> bei den genannten Punkten<br />

– vor allem in der max<strong>im</strong>alen Tauchtiefe – noch nachbessern würde,<br />

könnte die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 eine handliche Immer-dabei-Systemkamera<br />

für alle Gerätetaucher sein.<br />

3<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 47


Licht ist alles<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Lichtgestaltung<br />

Ab etwa 5 m Tiefe ist alles am Riff nur mehr blau und grau<br />

(2), da <strong>im</strong> Licht fast kein Rotanteil mehr vorhanden ist. Um<br />

die Farben dennoch leuchten zu lassen (3), muss Kunstlicht<br />

eingesetzt werden. Der Aufklappblitz reicht aus, um<br />

Motive bis auf knapp 1 m Entfernung auszuleuchten<br />

(blauer Seestern). Hier funktioniert auch die ausgewogene<br />

Kombination „vorhandenes Licht“ und „Blitzlicht“, wenn<br />

man die Einstellungen manuell tätigt und ggf. sofort notwendige<br />

Korrekturen vorn<strong>im</strong>mt. Leider ist die kürzeste<br />

Blitzsynchronisationszeit von 1 /60 s für die Bildgestaltung<br />

mit vorhandenem Licht und Blitzlicht definitiv zu lang und<br />

beschert dadurch manchmal verwackelte Bildregionen<br />

(normalerweise arbeite ich unter Wasser mit Zeiten zwischen<br />

1 /125 und 1 /250 s). In dunklen Regionen, Riffvorhängen<br />

oder Höhlen, wo das vorhandene Licht keinen Einfluss<br />

mehr auf das Bildergebnis hat, funktioniert die<br />

Blitzautomatik tadellos und liefert sehr ausgewogene Ergebnisse<br />

(1). Meist ist Licht direkt aus der Kamerarichtung<br />

nicht gerade das interessanteste, teils gibt es auch Probleme<br />

mit angeblitzten Schwebeteilchen. Ein externes Blitzgerät<br />

ist deshalb für eine weitergehende Lichtgestaltung<br />

unumgänglich. Und da leistet das eingebaute „Blitzchen“<br />

wertvolle Dienste: Es kann einen externen Blitz <strong>im</strong> Slavemodus<br />

kabellos zünden. Bild 3, das Bild mit der violetten<br />

Weichkoralle, und das Aufmacherbild sind mit einem seitlich<br />

angebrachten Zusatzblitz aufgenommen (manuelle<br />

Einstellungen). Externes Blitzen ist momentan noch mit<br />

einem gewissen Aufwand verbunden, aber <strong>Nikon</strong> hat ja<br />

schon das kompakte, systemkonforme Unterwasserblitzgerät<br />

SB-N10 angekündigt.<br />

Externer<br />

UW-Blitz <strong>im</strong><br />

Slave-Modus<br />

mit dem Aufklappblitz<br />

der<br />

AW1 kabellos<br />

ausgelöst<br />

48 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Abenteuer-Kamera<br />

TIPP<br />

Spezial-Programm<br />

Im Creative-Modus stehen spezielle<br />

Unterwassereinstellungen zur Verfügung;<br />

die Einstellung „Gerätetauchen“<br />

ist für Tauchgänge in größeren Tiefen<br />

(brillantere Farbwiedergabe) gedacht.<br />

Dichtungspflege<br />

Im Lieferumfang zur Kamera gibt es<br />

zwar eine Tube Siliconfett für den<br />

Dichtungsring, aber keinen Ringheber.<br />

Ich habe hier den Heber von Olympus<br />

verwendet, um den O-Ring aus der<br />

Nut zu heben, ohne ihn dabei zu verletzen.<br />

Ohne Werkzeug ist das kaum<br />

möglich. <strong>Nikon</strong> weist ausdrücklich darauf<br />

hin, kein spitzes Werkzeug, keine<br />

Metallgegenstände und auch nicht die<br />

Fingernägel zu benutzen. Den original<br />

<strong>Nikon</strong>-O-Ring-Entferner gibt es als<br />

optionales Zubehör.<br />

Nur mit vollem Akku tauchen<br />

Outdoor-Kamera mit Datenaufzeichnung<br />

Nun ist die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 in erster Linie<br />

eine robuste Outdoor-Kamera; Man kann<br />

sich tausenderlei Situationen vorstellen,<br />

wo eine unempfindliche 14-MP-Systemkamera<br />

eingesetzt werden kann: Am<br />

Strand, be<strong>im</strong> Bergsteigen, be<strong>im</strong> Radfahren,<br />

Surfen, Segeln etc. Für das obige<br />

Foto von meinem Begleiter be<strong>im</strong> frühmorgendlichen<br />

Strandspaziergang habe<br />

ich die AW1 einfach in den feuchten Sand<br />

gedrückt und ausgelöst. Fotografiert mit<br />

der Festbrennweite 1 Nikkor AW 2,8/10<br />

mm, bei Programmautomatik, Belichtungskorrektur<br />

-1 Blende, ISO 160, Blende<br />

5,6, 1 /2000 s. Der eingebaute virtuelle<br />

Horizont half bei der Ausrichtung der<br />

Kamera in dieser Froschperspektive. Der<br />

anhaftende Sand und die Salzwasserreste<br />

wurden später einfach mit Süßwasser<br />

abgespült. Dank GPS-Unterstützung<br />

registriert die Kamera den genauen Aufnahmestandort<br />

und speichert ihn in den<br />

Exif-Daten zum Bild. Ein elektronischer<br />

Kompass und ein Höhen-/Tiefenmesser<br />

sind ebenfalls integriert; bei den Tauchaufnahmen<br />

kann damit praktischerweise<br />

genau nachvollzogen werden (z.B. in<br />

Capture NX2), in welcher Tiefe ein Bild<br />

aufgenommen wurde, hier aber ohne die<br />

GPS-Ortsdaten; die können unter Wasser<br />

freilich nicht aufgezeichnet werden.<br />

Wer blitzt und auch filmt, die Bildergebnisse<br />

gleich unter Wasser kontrolliert<br />

und <strong>im</strong> Menü herumsucht, der<br />

sollte vor jedem Tauchgang einen voll<br />

aufgeladenen Akku einlegen. Nichts<br />

ist ärgerlicher, als be<strong>im</strong> Gerätetauchen<br />

ein Motiv deshalb zu verpassen, weil<br />

gerade der Akku leer ist. Und filmen<br />

kann die AW1 selbstverständlich auch<br />

unter Wasser. <strong>Test</strong>film auf http://<br />

youtu.be/pOjofSXgcm8<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 49


Fotopraxis AUFGABE | LÖSUNG<br />

Kirschen<br />

Mit OM-D E-M5<br />

als Bildquadrat<br />

aufgenommen, in<br />

Snapseed bearbeitet<br />

mit „Drama“<br />

(Stilkorrektur),<br />

„Vintage“ (Texturvarianten);<br />

dann<br />

Helligkeit und Texturstärke<br />

mittels<br />

„Fingerwisch“ am<br />

iPad angepasst<br />

und passenden<br />

Rahmen gewählt.<br />

Retro-Fotos<br />

Digitalfotos – auf alt getr<strong>im</strong>mt. Profifotograf Curt Demmler hat eine inspirierende<br />

Freizeitbeschäftigung gefunden: Er tr<strong>im</strong>mt seine privaten Fotos auf alt und schafft damit<br />

reizvolle Unikate. Dabei hilft ihm ein iPad mit der Snapseed-App.<br />

50 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Wohnz<strong>im</strong>mer<br />

Im Format 16:9 mit<br />

OM-D EM-5 aufgenommen<br />

und in<br />

der Kamera nachbearbeitet<br />

(Gegenlicht-Funktion,<br />

mehrmals angewandt).<br />

In Snapseed<br />

mit „Retrolux“<br />

und Zufallsfunktion<br />

bearbeitet; die interessanteste<br />

Version<br />

gespeichert.<br />

Kratzer und Effektstärke<br />

mittels „Fingerwisch“<br />

eingestellt,<br />

dann über<br />

„Frame“ einen<br />

Rahmen ausgewählt.<br />

Die Studiofotografie ist mein täglich<br />

Brot. In meinem Fotostudio in Donauwörth<br />

entstehen vor allem Porträts,<br />

außerdem habe ich eine Reihe von Industriekunden.<br />

Die Idee, meine privaten<br />

Fotos auf alt zu tr<strong>im</strong>men, entstand aus<br />

einem kreativen Bedürfnis heraus: Ich<br />

wollte damit Unikate erzeugen, die sich<br />

von normalen Fotos deutlich abheben –<br />

für mich ein guter Weg, das berufliche<br />

Fotografieren auszublenden und auf<br />

visuelle Entdeckungsreise zu gehen. Die<br />

bisher bearbeiteten Bilder habe ich auf<br />

Leinwand ausgedruckt und in meinem<br />

Fotostudio aufgestellt. Seitdem werde<br />

ich <strong>im</strong>mer wieder von meinen Kunden<br />

gefragt, ob man sie auch käuflich erwerben<br />

könne. Darüber freue ich mich natürlich,<br />

auch wenn die Bilder ohne kommerzielles<br />

Interesse entstanden sind.<br />

Tipps zur Aufnahme<br />

Ich fotografiere seit mehr als 20 Jahren<br />

mit Olympus-Kameras – von der E-1<br />

Treppe auf<br />

Malta<br />

In Snapseed mit<br />

„Vintage“-Filter,<br />

Stil 1 bearbeitet,<br />

anschließend mit<br />

„Grunge“ und<br />

Textur 1; die Texturstärke<br />

wurde<br />

etwas reduziert.<br />

Porträt<br />

Bearbeitet in<br />

Snapseed mit<br />

„Drama“ mit der<br />

dunkelsten Stilvariante.<br />

Dann<br />

mit „Retrolux“<br />

und „Grunge“<br />

mehrmals angepasst<br />

und mit<br />

Rahmen versehen.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 51


Fotopraxis AUFGABE | LÖSUNG<br />

Kirchenmotiv<br />

Zuerst bearbeitet in der Kamera<br />

(max<strong>im</strong>ale Sättigung), dann in Snapseed<br />

mit „Center Focus“, schwacher<br />

Weichzeichner, mittige Ausrichtung.<br />

Anschließend mit „Grunge“ Stil und<br />

Textur angepasst und mit Rahmen<br />

(„Frames“) verziert.<br />

Alte Puppe<br />

Mit OM-D EM-5 <strong>im</strong> quadratischen<br />

Format (1:1) aufgenommen und in<br />

Snapseed bearbeitet mit „Center Focus“<br />

(starker Weichzeichner). In „Vintage“<br />

Textur aktiviert und mittels Fingerwisch<br />

Textur-/Effektstärke variiert.<br />

über die E-3 und E-5 bis zu den aktuellen<br />

Micro-Four-Thirds-Modellen OM-D<br />

EM-5 und E-M1. Als Objektive verwende<br />

ich in erster Linie lichtstarke Festbrennweiten.<br />

Meistens fotografiere ich<br />

JPEGs. Ist eine spätere Bildbearbeitung<br />

<strong>im</strong> Retro-Stil geplant, stelle ich bereits<br />

an der Kamera vorab einige Parameter<br />

ein – z.B. Kontrast oder Farbsättigung,<br />

häufig auch das Aufnahmeformat: Ich<br />

arbeite z.B. gerne mit einem Seitenverhältnis<br />

von 1:1, also dem Quadrat, wie<br />

man es von klassischen Rollfilmkameras<br />

<strong>im</strong> 6x6-Format kennt. Die JPEGs<br />

werden in der OM-D oft nachträglich<br />

bearbeitet, bevor ich die Dateien auf den<br />

Computer bzw. das iPad überspiele. Je<br />

nach Motiv aktiviere ich bei der kamerainternen<br />

Nachbearbeitung z.B. eine<br />

Gegenlichtkorrektur, eine Entsättigung<br />

oder Verstärkung der Farben.<br />

Kommentar<br />

Foto: Demmler<br />

Curt Demmler, Profi-Fotograf<br />

So manches Allerweltsbild wird<br />

durch die Retro-Bearbeitung zum<br />

fotografischen Schmuckstück, das<br />

bei Freunden und Verwandten auch<br />

als Geschenk willkommen ist. Für mich<br />

ist es eine Art Entspannungsübung<br />

und Ablenkung vom harten Profi-<br />

Geschäft. www.photo-demmler.de<br />

52 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Amsterdam<br />

als Postkartenmotiv:<br />

Die originale<br />

Bilddatei (1) wurde<br />

zunächst in der Kamera<br />

(Olympus<br />

OM-D E-M5) mit<br />

„Entsättigung“ bearbeitet<br />

und als<br />

neue Datei gespeichert.<br />

Anschließend<br />

Bearbeitung<br />

in Snapseed mit<br />

verschiedenen Filtern<br />

(Bild 2). Tipp:<br />

Vor allem mit den<br />

angebotenen<br />

Strukturen intensiv<br />

exper<strong>im</strong>entieren!<br />

2<br />

Bildbearbeitung in Snapseed<br />

Zur Bildbearbeitung verwende ich <strong>Nikon</strong><br />

Capture NX2, Ulead Photo<strong>im</strong>pact 12<br />

und <strong>im</strong>mer wieder auch gerne Picasa.<br />

Der eigentliche Schritt vom neuen zum<br />

alten Bild aber vollzieht sich in der<br />

Snapseed-App auf meinem iPad 3. Hier<br />

lassen sich auf sehr einfache Weise verschiedenste<br />

Korrekturen vornehmen:<br />

globale Anpassungen wie Helligkeit,<br />

Kontrast, Sättigung, Farbabst<strong>im</strong>mung<br />

oder Schärfung zum Beispiel. Ein willkommenes<br />

Tool ist auch der SW-Konverter<br />

(„Black & White“) mit Reglern für<br />

Helligkeit, Kontrast und Körnung sowie<br />

zuschaltbaren Kontrastfiltern in Rot,<br />

Orange, Gelb und Grün. Mit den Filtern<br />

„Grunge“ und „Vintage Filmtypen“ lassen<br />

sich verschiedene Tönungen und<br />

Texturen s<strong>im</strong>ulieren, während das Filter<br />

„Drama“ eine große Bandbreite von der<br />

subtilen Opt<strong>im</strong>ierung von Texturen und<br />

Details bis zur S<strong>im</strong>ulation von HDR-<br />

Effekten ermöglicht. Besonders gerne<br />

arbeite ich mit „Centerfocus“, einer<br />

Kombination aus partieller Weichzeichnung<br />

und Vignette. Weitere entscheidende<br />

Funktionen, ein Bild altern<br />

zu lassen, bietet „Retrolux“. Die dort zu<br />

findenden Stile umfassen Färbung,<br />

Krat zer und Lichtlecks, also die S<strong>im</strong>ulation<br />

von Lichteinfall ins Kameragehäuse.<br />

Abschließend kann man das Bild<br />

mit verschiedenen Rahmen („Frames“)<br />

schmücken. Tipp: Probieren Sie am<br />

iPad-Monitor mittels Daumen und<br />

Zeigefinger durch Bildgrößenveränderung<br />

den Rahmen so zu verkleinern,<br />

dass sich eine schwarze Umrandung ergibt.<br />

Praktisch ist, dass sich jeder Arbeitsschritt<br />

in Snapseed rückgängig machen<br />

lässt. Auch der Vergleich zwischen<br />

Original und bearbeitetem Bild ist jederzeit<br />

möglich. Curt Demmler/ks<br />

1<br />

TIPPS<br />

1<br />

2<br />

Mehr über Snapseed<br />

Snapseed ist ein von Nik Software<br />

entwickeltes Bildbearbeitungsprogramm,<br />

erhältlich als App für<br />

iPhone/iPad und Android. Aktuell<br />

ist die Version 1.6 für iOS (ab 5.1)<br />

und Android (ab 4.0). Zeitweise<br />

war das Programm auch für Desktop-Computer<br />

auf Mac- oder Windows-Basis<br />

erhältlich. Wir sichteten<br />

eine voll funktionsfähige<br />

Demo-Version (1.2.1) für Windows<br />

XP/Vista/7 unter anderem bei<br />

Chip online (http://url9.de/PUH);<br />

das <strong>im</strong> Beitrag genannte „Retrolux“-Filter<br />

ist dort aber noch nicht<br />

<strong>im</strong>plementiert. Snapseed bietet<br />

elementare Bearbeitungsfunktionen<br />

und zahlreiche Filter (Bild 1)<br />

für kreative Exper<strong>im</strong>ente. Am<br />

Tablet oder Smartphone sehr<br />

komfortabel ist das Bearbeiten<br />

mittels „Fingerwisch“ (Bild 2).<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 53


Fotopraxis BILDBARBEITUNG<br />

In einem<br />

Rutsch<br />

bearbeiten Sie<br />

ganze Bildserien<br />

– zeitsparend<br />

und jederzeit<br />

änderbar.<br />

Beschleunigt<br />

Photoshop. Viele Dateien auf einmal zuschneiden sowie den Kontrast korrigieren, und<br />

das am besten verlustfrei ohne zusätzliche Datenmengen – das geht eigentlich nur mit<br />

dem Programm Lightroom. Aber Photoshop kann es auch: Wir zeigen, wie Sie in Photoshop<br />

ganze Bildreihen zügig verbessern, ohne jedes Bild einzeln zu öffnen. Heico Neumeyer<br />

1<br />

Ein<br />

Gemeinsam auswählen<br />

Beispiel: Für eine Diaschau am Monitor möchten Sie<br />

ganze Bildserien auf 16:9 zuschneiden und markanter herausbringen.<br />

Anschließend wollen Sie einzelne Bilder weiter<br />

verfeinern. In der Photoshop-Bildverwaltung Bridge wählen<br />

Sie die Aufnahmen bei gedrückter Strg-Taste aus (am Mac<br />

wie <strong>im</strong>mer die Cmd-Taste) – verwenden Sie nach Belieben<br />

JPEG- oder Raw-Dateien. Mit Strg-R laden Sie die Bilder in<br />

den Raw-Dialog. Oben links klicken Sie auf „Alles auswählen“,<br />

sodass Sie nun alle Aufnahmen gemeinsam bearbeiten.<br />

Tipp: Schalten Sie den Raw-Dialog mit der Taste F<br />

in den Vollschirmmodus, so lässt sich das Foto opt<strong>im</strong>al<br />

beurteilen.<br />

54 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Lucas Klamert


Gemeinsam bearbeiten<br />

Klicken Sie oben länger auf das Freistellungswerkzeug<br />

und stellen Sie das Seitenverhältnis 16:9 ein.<br />

Ziehen Sie einen Auswahlrahmen auf – alle Bilder<br />

erscheinen zugeschnitten. Heben Sie die Werte für<br />

Klarheit und Dynamik, um Schärfe und Farben zu<br />

betonen.<br />

Tipp: Die Einstellungen für das Freistellungswerkzeug<br />

erhalten Sie auch nach Rechtsklick in die Auswahl.<br />

Sie können das Seitenverhältnis hier ändern<br />

oder die Freistellung ganz aufheben.<br />

2<br />

3<br />

Einzeln verfeinern<br />

Klicken Sie links <strong>im</strong> Film auf ein Bild, das Sie noch einzeln<br />

verfeinern möchten. Passen Sie zum Beispiel den<br />

Bildausschnitt an und klicken Sie zur Bestätigung doppelt<br />

in den Freistellungsrahmen. Verfeinern Sie auch den<br />

Kontrast für diese Aufnahme. Klicken Sie dann auf das<br />

nächste Bild und stellen Sie es endgültig ein.<br />

Tipp: Sehen Sie links <strong>im</strong> Raw-Dialog ein überflüssiges<br />

Bild, klicken Sie die Miniatur an und drücken Rückschritt-<br />

oder Entfernen-Taste. Die Miniatur zeigt nun<br />

ein rotes X. Sobald Sie den Raw-Dialog schließen, verschiebt<br />

Bridge die Fotodatei in den Papierkorb.<br />

4<br />

Anwenden<br />

Sie könnten jetzt rechts unten auf „Fertig“ klicken. Die Bilder<br />

erscheinen damit in Bridge, Photoshop und Lightroom bereits<br />

geändert – gut für Diaschau, Webgalerie oder PDF-Bildkatalog<br />

aus Bridge heraus. Alle Änderungen lassen sich jederzeit<br />

verlustfrei nacharbeiten, denn die Originalpixel bleiben vollständig<br />

erhalten. Wollen Sie die Fotos jedoch korrigiert in anderen<br />

Programmen bearbeiten oder per E-Mail verschicken,<br />

erzeugen Sie neue JPEG-Dateien, die alle Bearbeitungen<br />

direkt anzeigen: Klicken Sie links oben noch einmal auf „Alles<br />

auswählen“, dann links unten auf „Bilder speichern“. Im Format-Klappmenü<br />

stellen Sie JPEG ein.<br />

Tipp: Sie haben bereits auf „Fertig“ geklickt, möchten aber<br />

von den bearbeiteten Dateien noch JPEG-Varianten erzeugen,<br />

die alle Änderungen sofort wiedergeben? Wählen Sie die<br />

Bilder aus, dann folgt der Befehl „Werkzeuge, Photoshop,<br />

Bildprozessor“. Die neu entstehenden Varianten können Sie<br />

auch kleiner rechnen, zum Beispiel für E-Mails.<br />

Änderungen übertragen<br />

Sie haben ein Bild <strong>im</strong> Raw-Dialog geändert und wollen diese Korrekturen<br />

jetzt auf weitere Motive übertragen. Wählen Sie das geänderte Bild<br />

aus, dann folgt in Bridge der Befehl „Bearbeiten, Entwicklungseinstellungen,<br />

Camera Raw-Einstellungen kopieren“. Nun wählen Sie die anderen<br />

Fotos aus und nehmen „Bearbeiten, Entwicklungseinstellungen, Camera<br />

Raw-Einstellungen einfügen“. Im nächsten Dialog legen Sie einzeln<br />

fest, welche Eingriffe Sie übertragen – zum Beispiel Kontrast, Scharfzeichnung,<br />

aber auch den Bildausschnitt (Freistellen) oder lokale Retuschen.<br />

Tipp: Soll Bridge das geänderte Bild wieder <strong>im</strong> ursprünglichen Zustand<br />

zeigen? Markieren Sie es und wählen Sie „Bearbeiten, Entwicklungseinstellungen,<br />

Einstellungen löschen“.<br />

5<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 55


Fotopraxis BILDBARBEITUNG<br />

Automatik<br />

Verschieben Sie<br />

einfach das<br />

Hauptmotiv.<br />

Photoshop Elements<br />

12 retuschiert<br />

die Umgebung<br />

dann<br />

automatisch<br />

nach Bedarf.<br />

Neue Bewegung<br />

Photoshop Elements 12. Das neue „Inhaltssensitive Verschieben-Werkzeug“ erledigt<br />

mehrere Aufgaben in einem Rutsch: Verschieben Sie Ihr Hauptmotiv, und lassen<br />

Sie zugleich die Umgebung automatisch retuschieren. Wir zeigen das Verfahren Schritt<br />

für Schritt. Heico Neumeyer<br />

1<br />

Wir<br />

Neue Ebene<br />

verwenden hier den Editor, also die Bildbearbeitung<br />

von Photoshop Elements 12, und zwar <strong>im</strong><br />

„Experten“-Modus. Oben <strong>im</strong> Programmfenster darf<br />

also nicht „Schnell“ oder „Assistent“ aktiviert sein.<br />

Zuerst brauchen Sie das Ebenen-Bedienfeld. Falls Sie<br />

es noch nicht sehen, klicken Sie unten rechts auf die<br />

Schaltfläche „Ebenen“. Oben über dem Ebenen-Bedienfeld<br />

klicken Sie dann auf „Neue Ebene erstellen“.<br />

So entsteht eine neue, leere Ebene über der „Hintergrund“-Ebene<br />

mit dem Foto.<br />

Tipp: Auf diese neue leere Ebene können Sie auch<br />

verzichten; dann haben Sie aber weniger Möglichkeiten<br />

zum Nachbessern (Schritt 5).<br />

56 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014 Fotos: Lucas Klamert


Auswählen<br />

Schalten Sie unten links in der Werkzeugleiste zum neuen „Inhaltssensitiven<br />

Verschieben-Werkzeug“. Unten in den Einstellungen<br />

aktivieren Sie „Alle Ebenen aufnehmen“. Nun ziehen<br />

Sie eine lose Auswahl um das Hauptmotiv herum. Sie können<br />

die Auswahl anschließend mit den bekannten Zusatztasten<br />

verfeinern: Bei gedrückter Umschalt-Taste erweitern Sie die<br />

vorhandene Auswahl, bei gedrückter Alt-Taste wird die Auswahl<br />

kleiner.<br />

Tipp: Wählen Sie den Bildbereich bei Bedarf auch mit anderen<br />

Werkzeugen aus, zum Beispiel mit Lasso oder Schnellauswahl.<br />

Erst danach schalten Sie dann zum „Inhaltssensitiven<br />

Verschieben-Werkzeug“ um.<br />

2<br />

3<br />

Übergang<br />

Sobald Elements Ihr Hauptmotiv nur einmal zeigt, blenden<br />

Sie die schwarzweiße Fließmarkierung mit Strg+H<br />

aus (am Mac Cmd-H); damit erkennen Sie den Randübergang<br />

besser. Achten Sie jetzt auf den Regler unten<br />

in den Einstellungen: Steht er ganz rechts, erzeugt Elements<br />

einen sehr harten Übergang zwischen Auswahl<br />

und Umgebung. Das Hauptmotiv bleibt dabei perfekt erhalten.<br />

Je weiter Sie den Regler nach links ziehen, desto<br />

weicher wird der Übergang – das Hauptmotiv erscheint<br />

nun schon „angefressen“ und wird sogar verbogen. Wir<br />

verwenden hier den harten Randübergang und bessern<br />

mögliche unschöne Montagekanten in Schritt 5 nach.<br />

Tipp: Dieses „Inhaltssensitive Verschieben-Werkzeug“<br />

aus Photoshop Elements 12 finden Sie unverändert<br />

übrigens auch in Photoshop CS6 und Photoshop CC,<br />

es heißt dort „Inhaltsbasiert Verschieben-Werkzeug“.<br />

Verschieben<br />

Die zwei Wasserratten sollen nach links wandern – so<br />

wirkt die Bildaufteilung besser. Ziehen Sie also deutlich<br />

nach links. Zunächst sehen Sie Ihr Hauptmotiv doppelt,<br />

denn Photoshop Elements genehmigt sich ordentlich<br />

Rechenzeit. Ziehen Sie exakt an die ideale Stelle und<br />

lassen Sie die Maustaste erst los, wenn die Platzierung<br />

genau st<strong>im</strong>mt.<br />

Tipp: Sobald Sie die Maustaste losgelassen haben,<br />

können Sie nicht weiter verschieben – dabei würden Sie<br />

die Bildauswahl verdoppeln. Sie müssen das Verschieben<br />

mit Strg-Z widerrufen (am Mac Cmd-Z) und neu ziehen.<br />

4<br />

Nachbessern<br />

Befand sich das Hauptmotiv in einer sehr homogenen Umgebung, müssen<br />

Sie nach dem Verschieben nichts nacharbeiten. Hier aber fallen rund um das<br />

Hauptmotiv noch unschöne Spuren der alten Umgebung auf – besonders<br />

weil wir in Schritt 4 den harten Randübergang gewählt haben. So gibt es<br />

überflüssiges hellgrünes Meer entlang der Delphinschnauze. Das lässt sich<br />

aber leicht retuschieren. Sämtliche neuen Retuschepixel hat Photoshop<br />

Elements ja in die neue „Ebene 1“ geschrieben. Schalten Sie einfach das<br />

Radiergummi ein und radieren Sie überflüssige Stellen der „Ebene 1“ weg;<br />

darunter erscheint wieder das Original.<br />

Tipp: Nicht bei allen verbleibenden Fehlern hilft das Radiergummi weiter,<br />

teils brauchen Sie ein Retuschewerkzeug wie den Bereichsreparatur-Pinsel.<br />

5<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 57


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Die Möglichkeiten, ein Foto zu gestalten,<br />

sind so unterschiedlich und vielfältig, wie<br />

es Motive auf dieser Welt gibt. So gesehen<br />

beginnt Bildgestaltung bereits bei der Motivwahl:<br />

Nicht alles, was Ihr Auge interessant<br />

findet, führt am Ende zu einem sehenswerten<br />

Bild. Dies liegt daran, dass Fotografie die<br />

Wirklichkeit nicht deckungsgleich wiedergibt,<br />

sondern mit ihren eigenen Mitteln interpretiert.<br />

Sie selbst erleben beispielsweise<br />

eine Szene in einem türkischen Bazar mit<br />

allen Sinnen: Ihre Augen nehmen visuelle<br />

Reize wahr, Sie sehen Gesichter, Farben und<br />

Strukturen. Ihre Nase n<strong>im</strong>mt Gerüche auf,<br />

Ihr Ohr akustisches Beiwerk: eine fremde<br />

Sprache, bislang unbekannte Klänge. Ihr<br />

Gehirn macht daraus ein subjektives Erlebnis,<br />

das sich mit einem Foto nur unvollständig<br />

beschreiben lässt. Möglichst viel in ein<br />

Bild zu packen, wäre aus dieser Sicht genau<br />

der falsche Weg. Konzentrieren Sie sich<br />

stattdessen auf das Wesentliche eines Motivs<br />

und unterstreichen Sie die Bildaussage<br />

durch adäquate formale Mittel. Welche Ihnen<br />

zur Verfügung stehen und wie man sie<br />

einsetzt, ist Thema dieser und der nächsten<br />

Folge der Fotoschule.<br />

Fotoschule<br />

Serien-<br />

Navigator<br />

Ausgabe 01/14<br />

Perspektive: Standort,<br />

Brennweite, Spielartender<br />

Perspektive<br />

Ausgabe 02/14<br />

Bildgestaltung (1): Drittelregel,<br />

Horizontlage,<br />

Diagonale und mehr<br />

Ausgabe 03/14<br />

Bildgestaltung (2):<br />

Farbe & Schwarzweiß,<br />

Reihungen, Abstraktes,<br />

Extremformate<br />

Teil 10<br />

Grau ist alle Theorie<br />

nicht aber die neue Fotoschule<br />

in <strong>ColorFoto</strong>. Denn wir bieten<br />

Ihnen einen Kessel Buntes in<br />

Sachen Fotopraxis: Basiswissen,<br />

Kamerafunktionen, Aufnahmetechniken,<br />

Lichtführung<br />

und Bildgestaltung werden<br />

leicht verständlich anhand von<br />

Bildbeispielen erklärt. In dieser<br />

Folge geht’s um den Bildaufbau,<br />

um Drittelregel, bildbest<strong>im</strong>mende<br />

Diagonale und einiges<br />

mehr.<br />

Karl Stechl<br />

Foto: shutterstock<br />

Diagonale<br />

Markante Motivlinien, die das Bildfeld als Diagonale<br />

kreuzen, schaffen Spannung. Nicht <strong>im</strong>mer<br />

handelt es sich dabei um eine fast genau <strong>im</strong><br />

45-Grad-Winkel verlaufende Linie wie be<strong>im</strong> gezeigten<br />

Bildbeispiel. Auch spitzere Winkel bis<br />

etwa 30 Grad haben dabei die Wirkung einer<br />

Diagonalen. Durch Verlagern des Aufnahmestandpunkts<br />

erreicht man, dass die beabsichtigte<br />

Diagonalwirkung klar erkennbar wird und<br />

das Ganze nicht nach purer Nachlässigkeit seitens<br />

des Fotografen aussieht.<br />

58 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Motivanalyse & Bildaufbau<br />

Foto: shutterstock<br />

Der erste Schritt zu einem gelungenen<br />

Bild ist die Motivanalyse. Stellen Sie sich<br />

unter anderem folgende Fragen: Was ist<br />

das Besondere an diesem Motiv? Seine<br />

Form, seine Struktur, seine Farbe? Von<br />

wo kommt das Licht? Unterstützt das<br />

vorhandene Licht die Eigenheiten des<br />

Motivs oder nicht? Sollte man das Motiv<br />

zu einer anderen Zeit, in einer anderen<br />

Lichtsituation fotografieren oder ist der<br />

jetzige Moment genau der richtige?<br />

Welchen Aufnahmestandort wähle ich,<br />

welche Perspektive? Fotografiere ich <strong>im</strong><br />

Hoch- oder Querformat? Mit Tele oder<br />

Weitwinkel? Wieviel Raum lasse ich um<br />

das Hauptmotiv? Tipp: Verwenden Sie<br />

häufiger mal das Stativ, um Ihr Bild in<br />

aller Ruhe zu komponieren und Varianten<br />

auszuprobieren.<br />

WISSEN<br />

Gitterlinien <strong>im</strong> Sucher<br />

1 2<br />

Goldener Schnitt<br />

Der Goldene Schnitt bezeichnet ein best<strong>im</strong>mtes Teilungsverhältnis einer Strecke oder Fläche,<br />

bei dem das Verhältnis des Ganzen (a+b) zum größeren Teil (a) dem Verhältnis des größeren<br />

zum kleineren Teil (b) entspricht. Als Formel: a+b/a = a/b (Bild 1). In Prozent ausgedrückt: die<br />

größere Strecke (a) entspricht knapp 62 Prozent der Gesamtstrecke, die kleinere etwa 38 Prozent.<br />

Das abgebildete Raster (Bild 2) zeigt die Aufteilung eines Rechtecks (Bildfenster) nach<br />

dem Goldenen Schnitt. Mehr zur Definition und Konstruktion des Goldenen Schnitts unter<br />

http://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt<br />

Häufig bieten Kameras die Möglichkeit,<br />

Gitterlinien <strong>im</strong> Sucher oder<br />

Monitor einzublenden. Handelt es<br />

sich dabei um ein 9-Feld-Raster,<br />

lässt sich die Gestaltung nach der<br />

Drittelregel einfach realisieren.<br />

Bietet die Kamera diese Möglichkeit<br />

nicht, bleibt die Option, eine<br />

mit aufgezeichneten Gitterlinien<br />

versehene Folie auf dem Monitor<br />

anzubringen. Bei aktiviertem Live-<br />

View kann man dann das Gestalten<br />

nach dem Goldenen Schnitt<br />

oder der Drittelregel effektiv üben.<br />

1 2<br />

Drittelregel<br />

Anstelle des Goldenen Schnitts wird in der Fotografie häufig die einfacher definierte Drittelregel<br />

angewandt. Dafür wird das Bildfenster horizontal wie vertikal in drei gleiche große Abschnitte<br />

unterteilt (Bild 1). Wie bei der Grafik mit dem Goldenen Schnitt bezeichnen die roten Markierungen<br />

jene Punkte, an denen nach diesem Gestaltungsmuster das Hauptmotiv bzw. der Schwerpunkt<br />

des Hauptmotivs platziert wird. In Bild 2 markieren die roten Linien die Bildaufteilung nach<br />

dem Goldenen Schnitt, die gelben Linien nach der Drittelregel. Grundsätzlich stellt sich dabei<br />

die Frage, welche Motivteile man als Bezugspunkt n<strong>im</strong>mt. Be<strong>im</strong> Schiff zum Beispiel: Schornstein<br />

(gelbe Linie), Bugspitze oder dazwischen (rote Linie)?<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 59


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Platzieren des Hauptmotivs<br />

Auf dieser Doppelseite geht es um die Platzierung des Hauptmotivs<br />

bzw. markanter Motivteile. Grundsätzlich gilt: Für fast<br />

jede Bildgestaltungsregel findet man ein Gegenbeispiel, bei dem<br />

die Regel erfolgreich gebrochen wird. Wichtig aber ist die Erkenntnis,<br />

dass die Verlagerung wesentlicher Bildelemente die Bildaussage<br />

verändert. Erproben Sie auch an diversen Motiven die unterschiedliche<br />

Wirkung von Hoch- und Querformat in Verbindung mit der<br />

Position des Hauptmotivs. Manche Fotografen beschränken sich<br />

schon aus reiner Bequemlichkeit auf das Querformat, weil sich die<br />

Kamera so einfacher halten lässt.<br />

1<br />

1 2 3<br />

Wo liegt der<br />

Horizont?<br />

Gesichter<br />

positionieren<br />

Ein Gesicht exakt in der Bildmitte zu positionieren,<br />

muss kein Fehler sein. Im Gegenteil:<br />

Das formatfüllend aufgenommene<br />

Porträt vor neutralen Hintergrund (Bild 1)<br />

wirkt durch seine Symmetrie zugleich harmonisch<br />

und kraftvoll. Das quadratische<br />

Bildformat tut hier sein Übriges. Wird jedoch<br />

das Umfeld einbezogen, sieht es in<br />

der Regel besser aus, wenn das Gesicht<br />

aus der Mitte gerückt wird (Bild 2). Die gedachte<br />

Bilddrittelung verläuft hier horizontal<br />

durch die Augen und vertikal entlang<br />

des Nasenrückens.<br />

Ein <strong>im</strong> unteren Bilddrittel angelegter Horizont (Bild 1) fängt durch den großen H<strong>im</strong>melsanteil<br />

mehr Weite ein (sogar wenn wie hier mit 85-mm-Tele fotografiert wurde), als ein <strong>im</strong> oberen<br />

Bilddrittel angesiedelter, der den Vordergrund betont (hier mit 50-mm-Normalbrennweite). Die<br />

meisten fotografischen Lehrbücher sind sich außerdem darin einig, dass der Horizont nicht in<br />

der Bildmitte liegen darf, weil so das Bild angeblich in zwei Teile auseinanderfällt. Bild 3 liefert<br />

das Gegenbeispiel: Die Blickführung vom Feldweg <strong>im</strong> Vordergrund zur spannungsreichen<br />

Wolkenformation lässt völlig vergessen, dass der Horizont in der Mitte liegt. Natürlich könnte<br />

man das Bild oben noch beschneiden, es wäre damit aber nicht zwangsläufig besser.<br />

2<br />

Fotos: Siegfried Layda Fotos: shutterstock<br />

60 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


Fotos: Siegfried Layda (links), Karl Stechl (rechts)<br />

1<br />

2<br />

Quer- oder<br />

Hochformat<br />

Nicht bei jedem Motiv hat man die<br />

Wahl zwischen Quer- und Hochformat.<br />

Doch wenn es funktioniert,<br />

sind völlig unterschiedliche Bilder<br />

das Resultat. Bild 1: Bei der Querformataufnahme<br />

wird der Vordergrund<br />

stark in die Breite gezogen,<br />

was die Wirkung der konvergierenden<br />

Fluchtlinien unterstreicht. Die<br />

zentrale Anordnung der Baumgruppe<br />

wäre hier langweilig, deshalb<br />

wurde sie links der Mitte platziert.<br />

Mit der Gebirgskette <strong>im</strong> Hintergrund<br />

und den Kühen <strong>im</strong> Mittelgrund erzählt<br />

das Foto mehr von der Umgebung.<br />

Bild 2: Das Hochformat konzentriert<br />

den Blick auf die Straße,<br />

die eine direkte Verbindung mit den<br />

nach oben strebenden Bäumen aufn<strong>im</strong>mt.<br />

Eine stark reduzierte Sicht,<br />

weil Mittel- und Hintergrund fast keine<br />

Rolle mehr spielen.<br />

Motivpartien<br />

platzieren<br />

In den seltensten Fällen ist das Hauptmotiv<br />

selbst ein klar umgrenzter Punkt,<br />

der sich präzise irgendwo <strong>im</strong> Bild<br />

platzieren ließe. Häufiger ist es der<br />

Fall, dass ein markanter Punkt oder<br />

Bereich innerhalb des Hauptmotivs<br />

für die Bildaufteilung relevant wird:<br />

Bei Bild 1 liegt der zu platzierende<br />

Punkt an jener Stelle <strong>im</strong> Gebäude, wo<br />

die Strahlen ihren Anfang nehmen,<br />

bei Bild 2 am oberen Punkt des Ballons,<br />

wo das Seil befestigt ist<br />

WISSEN<br />

Freistellungswerkzeug<br />

mit Drittelraster<br />

2<br />

1<br />

Fotos: Karl Stechl<br />

Das Freistellungswerkzeug in<br />

Photoshop Elements bietet die<br />

Möglichkeit, Markierungslinien<br />

für die Drittelregel oder den<br />

Goldenen Schnitt einzublenden,<br />

was be<strong>im</strong> Gestalten des<br />

gewünschten Bildausschnitts<br />

eine große Hilfe darstellt. Die<br />

Markierungslinien werden –<br />

wenn aktiviert – automatisch<br />

eingeblendet, wenn man den<br />

Freistellrahmen aufzieht. Durch<br />

Drehen des Rahmens lässt<br />

sich neben dem Ausschnitt<br />

auch gleich die Horizontlage<br />

korrigieren.<br />

Foto: Karl Stechl<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 61


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Bilddynamik und Blickführung<br />

WISSEN<br />

Ausschnitt & Autofokus<br />

Die bisher vorgestellten Basics der Bildgestaltung wie Drittelregel,<br />

Goldener Schnitt, Hoch-/Querformat oder Horizontlage sind weder<br />

absolut zu setzen, noch eignen sie sich als Garanten für die Qualität<br />

eines Fotos als Ganzes. Denn jede „goldene“ Gestaltungsregel lässt<br />

sich auf ein langweiliges Motiv ebenso anwenden wie auf ein ausdrucksstarkes.<br />

Somit kommen folgende Fragen ins Spiel: Wirkt das<br />

Foto eher statisch oder dynamisch? In welchem Zusammenhang<br />

stehen Vorder- und Hintergrund zueinander? Hat sich der Fotograf<br />

Gedanken über die Blickführung gemacht? Antworten auf diese und<br />

andere Fragen finden Sie auf dieser Doppelseite.<br />

1<br />

2<br />

Untrennbar mit der Wahl des<br />

Bildausschnitts ist bei der Aufnahme<br />

das Festlegen des korrekten<br />

Autofokus-Punkts verbunden.<br />

Jede bessere Kamera<br />

bietet die Möglichkeit, den Messpunkt<br />

auch auf ein dezentral angeordnetes<br />

Motiv bzw. Motivdetail<br />

zu legen (Bild 1). Wählen Sie<br />

einen AF-Modus, bei dem sich<br />

der Messpunkt <strong>im</strong> Bildfeld verschieben<br />

lässt und platzieren sie<br />

den Messpunkt dort <strong>im</strong> Motiv,<br />

wo scharfgestellt werden soll.<br />

Kameras mit berührungsempfindlichem<br />

Bildschirm bieten darüber<br />

hinaus den praktischen<br />

Touch-AF (Bild 2, Finger-Symbol<br />

links). Das heißt: Sie tippen <strong>im</strong><br />

Live-View-Modus einfach auf die<br />

gewünschte Stelle am Monitor,<br />

um den Schärfepunkt festzulegen.<br />

Wenn zusätzlich der<br />

Touch-Auslöser aktiviert ist, wird<br />

unmittelbar nach dem Scharfstellen<br />

ausgelöst. Die klassische<br />

Methode der Fokuspunkt-Verlagerung<br />

ist die Schärfespeicherung:<br />

Den gewünschten Punkt<br />

<strong>im</strong> Motiv mit dem zentralen Messpunkt<br />

anvisieren, Auslöser halb<br />

durchdrücken (oder AF-L-Taste<br />

drücken), gedrückt halten, Ausschnitt<br />

wählen und auslösen.<br />

1<br />

2<br />

Dynamik durch Diagonale<br />

Diagonal verlaufende Motivlinien können die Bilddynamik erhöhen. Ein typisches Beispiel ist<br />

der gelbe Straßenkreuzer (Bild 1). Die Diagonalwirkung fällt wegen des reduzierten Bildinhalts<br />

sofort ins Auge; sie entstand durch den tiefen Kamerastandpunkt in Verbindung mit<br />

einer 40-mm-Brennweite (KB-äquiv.). Bei Bild 2 bildet die Uferbefestigung, farblich unterstrichen<br />

durch die orangeroten Blüten, eine Diagonale. Diese ergab sich durch entsprechende<br />

Standortwahl, verstärkt durch den Weitwinkeleffekt (26 mm KB-äquiv.).<br />

Foto: Siegfried Layda<br />

Foto: Karl Stechl<br />

62 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014


2<br />

Foto: Karl Stechl<br />

Foto: Siegfried Layda<br />

1<br />

Blickführung<br />

Durch geschickte Blickführung setzt man Bildelemente<br />

zueinander in Beziehung. Der Sinn besteht darin, den Betrachter<br />

in das Bild hineinzuziehen, sein Interesse zu wecken.<br />

Bei Bild 1 ist es die perspektivische Verjüngung der<br />

Straße, die den Betrachter fast magisch in das Bild hineinzieht<br />

und den Blick auf die Berge <strong>im</strong> Hintergrund lenkt.<br />

Bei Bild 2 n<strong>im</strong>mt das Fernrohr eine direkte Verbindung<br />

zum Raddampfer <strong>im</strong> Hintergrund auf. Vor der Aufnahme<br />

wurde das Fernrohr entsprechend ausgerichtet. Die Bilddynamik<br />

wird durch den Schärfe-Unschärfe-Verlauf vom<br />

Vorder- zum Hintergrund erhöht.<br />

1<br />

Foto: shutterstock<br />

2<br />

Blickfang <strong>im</strong> Vordergrund<br />

Ein attraktiver Vordergrund ist bei vielen Landschafts- oder Stadtmotiven<br />

die halbe Miete. Er gibt dem Bild nicht nur Halt, sondern lässt das Auge<br />

des Betrachters <strong>im</strong> Bild spazieren gehen. Beispiel: die Hafenstadt auf<br />

Kreta gewinnt enorm durch das Fischerboot <strong>im</strong> Vordergrund (Bild 1).<br />

Und der Blick durch das Fenster mit den geborstenen Glasscheiben<br />

macht die morbide Atmosphäre der verlassenen Fabrik mit den verrosteten<br />

Rohrstücken erst richtig deutlich (Bild 2). Der Vordergrund als<br />

natürlicher Bildrahmen ist generell ein interessantes Stilmittel.<br />

1<br />

2<br />

Fotos: Siegfried Layda<br />

Aufs Wesentliche reduziert<br />

Foto: Siegfried Layda<br />

Ein Motiv auf das Wesentliche zu reduzieren, ist fast <strong>im</strong>mer<br />

der Schlüssel zu gesteigerter Bildwirkung. Oder um es mit<br />

den Worten des berühmten Bildjournalisten Robert Capa<br />

zu sagen: „Wenn deine Bilder nicht gut sind, warst du nicht<br />

nahe genug dran.“ Den Ausschnitt kann man zum einen<br />

nachträglich durch Beschneiden des Fotos enger wählen,<br />

was die Dateigröße bzw. Bildqualität reduziert. Besser:<br />

Abstand zum Motiv verringern (wenn das überhaupt möglich<br />

ist) oder längere Brennweite wählen.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 63


12 x +<br />

HDR Projects 2<br />

• Max<strong>im</strong>aler Gestaltungsspielraum durch sieben neu entwickelte<br />

HDR-Algorithmen<br />

• Selektives HDR für beste Ergebnisse in allen Bildbereichen<br />

• Perfektes High-End HDR aus Einzelaufnahmen<br />

• Schnellster HDR Rendering-Prozess durch GPU-Beschleunigung<br />

• Überragender Kontrastumfang wie in der Realität<br />

• Zuzahlung: nur 30 Euro<br />

cullmann Kameratasche<br />

AMSTERDAM nanomax Max<strong>im</strong>a 335<br />

• Einzigartige Taschenöffnung für den schnellen Zugriff auf die gesamte<br />

Kameraausrüstung<br />

• Gut gepolsterter Tascheninnenraum für den sicheren Transport und<br />

extrem strapazierfähiges und wasserabweisendes Außenmaterial<br />

• Stabile Befestigungsschlaufen für die Mitnahme eines Stativs<br />

• Stabiler Gurt mit Diagonalbefestigung für bequemen Taschenzugriff<br />

• Schnell zugängliche beidseitige Zusatzfächer für Speicherkarten, Ersatzakku,<br />

Handy, etc.<br />

• Als Freizeittasche verwendbar dank herausnehmbarem Kameraeinsatz<br />

Gratis<br />

Einfach online bestellen unter:<br />

www.colorfoto.<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• Ein Geschenk Ihrer Wahl<br />

• Preisvorteil gegenüber Einzelkauf<br />

• Keine Zustellgebühr<br />

• 1 Heft Gratis vorab bei Bankeinzug


Geschenk Ihrer Wahl!<br />

Kamera Tarn- und Regenschutz<br />

• Durch Reißverschluss-Verlängerung auch für ganz große Objektive bis etwa<br />

55cm Baulänge und max. 13cm Sonnenblenden- Durchmesser geeignet<br />

• Das rückseitige hochwertige Klarsichtsfenster ist besonders groß und<br />

lässt die Kamera gut bedienen<br />

• Kontrolle des Monitors und Blick durch den Sucher bleiben erhalten<br />

• Kordelzug für Einstellung der seitlichen Eingriffe und der Bodenöffnungen<br />

• Wasserdichtes Material<br />

• Kompaktes Packmaß 27x8x8cm<br />

• Farben: camouflage oder schwarz<br />

Gratis<br />

Praktica CDV 1.0 Autokamera<br />

• Auto-Videokamera mit Fotofunktion<br />

• HD-Videoaufnahme (720P)<br />

• 6,1cm (2,5“) TFT Farbmonitor<br />

• 120° Weitwinkel-Ansicht<br />

• digitale Stabilisierung<br />

• Loop-Funktion<br />

• Bewegungserkennung<br />

• Gesichts- und Lächelerkennung<br />

• erweiterbar mit SD/SDHC-Karten, HDMI-Anschluss<br />

• Zuzahlung: nur 19 Euro<br />

de/angebot<br />

JA, ich bestelle 12 Ausgaben <strong>ColorFoto</strong> zum Vorteilspreis!<br />

Als Dankeschön wähle ich folgendes Geschenk:<br />

Kameratasche Amsterdam (KA15) Tarn- und Regenschutz schwarz (KA90)<br />

camouflage (KA89)<br />

HDR Projects 2 ZZ. 30 €(KA78) Praktica CDV 1.0 Autokamera ZZ. 19 €(KC02)<br />

Ich bestelle <strong>ColorFoto</strong> zunächst für 1Jahr, 12Hefte zum Vorteilspreis von nur 75,90 €(Österreich 85,90 €, Schweiz SFr 151,80). Das Geschenk<br />

erhalte ich umgehend nach Zahlungseingang. Eine eventuelle Zuzahlung zum Geschenk wird per Nachnahme /Rechnung erhoben. Das Jahresabo kann<br />

ich nach Ablauf des Bezugsjahres jederzeit wieder kündigen. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland, Österreich, Schweiz und solange der Vorratreicht.<br />

Per Telefon:<br />

0781-639 45 48<br />

Per Internet:<br />

www.colorfoto.de/angebot<br />

Per Fax:<br />

0781-84 61 91<br />

Per Post /Coupon:<br />

COLORFOTO Kunden-Service<br />

Postfach 180 · 77649 Offenburg<br />

<strong>ColorFoto</strong> erscheint <strong>im</strong> Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,Handelsregister München, HRB 154289<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße/Nr.<br />

PLZ/Ort<br />

Telefon<br />

E-Mail-Adresse<br />

Ich bezahle bequem per Bankeinzug:<br />

(nur in Deutschland möglich) und erhalte dafür ein Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Geldinstitut<br />

Ich bin damit einverstanden –jederzeit widerruflich –, dass mich der VerlagWEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und telefonisch über<br />

interessante Vorteilsangebote informiert.<br />

Datum<br />

Kontonummer<br />

✗Unterschrift<br />

1 Heft GRATIS!<br />

WK 4040 E02


Objektive IM <strong>Test</strong><br />

Spezialisten<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm, Canon 4/200–400 mm<br />

mit integriertem Extender und Sigma 4/24–105 mm<br />

66 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

Fotos: Hersteller, Image Engineerung


Unser aktueller <strong>Test</strong><br />

präsentiert einige Spezial-<br />

und Topobjektive, die<br />

wir nicht bis zum passenden<br />

<strong>Test</strong>feld in der<br />

Datenbank liegen lassen<br />

wollten. In Heft 03/2014<br />

geht es dann mit den<br />

<strong>Test</strong>serien an APS-C-<br />

Kameras und Weitwinkelzooms<br />

weiter. Besonders<br />

gespannt waren wir<br />

auf das erste Zeiss der<br />

neuen Otus-Baureihe,<br />

das Otus 1,4/55 mm. Mit<br />

den speziell für digitale<br />

Kameras konzipierten<br />

Otus-Objektiven will<br />

Zeiss Maßstäbe setzen.<br />

Das Ziel ist eine max<strong>im</strong>ale<br />

Bildqualität bereits<br />

bei offener Blende bis in<br />

die Ecken einer Vollformatkamera.<br />

Klar ist,<br />

dass dies nicht billig sein<br />

kann, doch 3500 Euro<br />

sind auch für eine lichtstarke<br />

Festbrennweite<br />

ein Wort. Ein klassisches<br />

Zeiss Planar 1,4/50 mm<br />

ist schon für etwa ein<br />

Fünftel zu haben. Manuelles<br />

Scharfstellen bleibt<br />

auch bei Otus Pflicht.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 67


2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

55 mm<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

55 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

Objektive IM <strong>Test</strong><br />

Objektiv<br />

Zeiss<br />

Zeiss<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

3500 Euro<br />

Linsen, Gruppen<br />

12 Linsen, 10 Gruppen<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

55 mm, 0,50-∞ m<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 43 °<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

144 mm, 83 mm, 1030 g<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße –, –, KB, kein AF<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

Canon, <strong>Nikon</strong><br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen aN Canon 5D Mark III<br />

Otus T* 1,4/55 mm ZE Verzeichnung<br />

Otus T* 1,4/55 mm ZE<br />

LGD (%)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

tonnenförmig<br />

3500 Euro<br />

12 Linsen, 10 Gruppen<br />

88 mm, 0,50-∞ m<br />

28 °<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

144 mm, 83 mm, 1030 g<br />

–, –, KB, kein AF<br />

Canon, <strong>Nikon</strong><br />

Canon 70D<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 5D Mark III<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 70D<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Blenden 1,4/2,8/5,6<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Grenzauflösung Mitte (LP/BH) 1593/1732/1730<br />

Grenzauflösung Rand (%) 92,5/91,5/95,5<br />

Kontrast Mitte (k) 0,68/0,85/0,83<br />

Kontrast Rand (%) 100/89,5/91,5<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 28,5/51,5 P.<br />

chromatische Aberration (Pixel) 0,7<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung (%) -0,7 4 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

Vignettierung (Blenden) 2,1/0,7/0,3 0 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken (V/N) 0,3/0,4/0,4<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 84 Punkte<br />

11 Punkte über Durchschnitt 5D Mark III<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 5D Mark III - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Messwerte<br />

Trendlinie<br />

1,0<br />

knapp über zwei Blenden auf. Ansonsten<br />

offen sehr gleichmäßig auf<br />

0,5<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

hohem Niveau. Be<strong>im</strong> Abblenden<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

weit über dem Durchschnitt und<br />

2,5<br />

auch am Vollformatsensor offen<br />

2,0<br />

einsetzbar – empfohlen trotz der<br />

1,5<br />

Randabschattung.<br />

1,0<br />

visual noise<br />

für Canon 5D Mark III<br />

Am Vollformatsensor<br />

fällt die<br />

deutliche Vignettierung<br />

von<br />

legt dann die Mitte zu. Insgesamt<br />

Trendlinie<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

1,4/2,8/5,6<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1391/1576/1585<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

91/80,5/86,5<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,56/0,77/0,76<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

93/75,5/83<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen<br />

22/38<br />

sich<br />

P.<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

0,6<br />

Betrachtungsabstand von<br />

70cm.<br />

-0,1 5 P.<br />

0,8/0,1/0,1 5 P.<br />

0,4/0,3/0,3<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 70D - Vignettierung und<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

Ra<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

70 Punkte<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

0,0<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0<br />

Objektiv<br />

Zeiss<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Zeiss<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

3500 Euro<br />

Linsen, Gruppen<br />

12 Linsen, 10 Gruppen<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

82,5 mm, 0,50-∞ m<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 29 °<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

141 mm, 83 mm, 970 g<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße –, –, KB, kein AF<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

Canon, <strong>Nikon</strong><br />

Otus 1,4/55 mm ZF.2 Verzeichnung<br />

Otus 1,4/55 mm ZF.2<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

3500 Euro<br />

12 Linsen, 10 Gruppen<br />

55 mm, 0,50-∞ m<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen aN <strong>Nikon</strong> D7100<br />

<strong>Nikon</strong> D800<br />

LGD (%)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D7100 - Verzeichnung<br />

kissenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

tonnenförmig<br />

43 °<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

141 mm, 83 mm, 1030 g<br />

–, –, KB, kein AF<br />

Canon, <strong>Nikon</strong><br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D7100<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Blenden 1,4/2,8/5,6<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Grenzauflösung Mitte (LP/BH) 1692/1883/1867<br />

Grenzauflösung Rand (%) 93/76/86<br />

Kontrast Mitte (k) 0,64/0,74/0,73<br />

Kontrast Rand (%) 97/81/86,5<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 26,5/41 P.<br />

chromatische Aberration (Pixel) 0,5<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung (%) -0,2 4,5 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

Vignettierung (Blenden) 1,0/0,2/0,2 4,5 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken (V/N) 0,3/0,3/0,4<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 76,5 Punkte<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D7100 - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

1,0<br />

Abblenden legt vor allem die Mitte<br />

0,5<br />

zu und der Rand baut ab. Doch<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

insgesamt ist das Otus die beste<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

getestet haben. Auch hier eine<br />

2,5<br />

Empfehlung für die optische Leistung.<br />

2,0<br />

visual noise<br />

1,5<br />

1,0<br />

für <strong>Nikon</strong> D7100<br />

Messwerte<br />

Offen liefert das<br />

Otus ein sehr<br />

gleichmäßiges<br />

Ergebnis, be<strong>im</strong><br />

Optik, die wir bislang an der D7100<br />

Trendlinie<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800 - Vignettierung u<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Ra<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

1,4/2,8/5,6<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

2076/2194/2176<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

88,5/79/93<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,71/0,75/0,73<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

87,5/78,5/93<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

33/42 P.<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

0,9<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

-0,6 4 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

1,9/0,6/0,3 0 P.<br />

0,4/0,3/0,3<br />

79 Punkte<br />

13 Punkte über Durchschnitt D800<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

0,0<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0<br />

68 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00


10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

55 mm<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

55 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 200 mm S: 283 mm T: 400 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Verzeichnung<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZE / Canon 70D - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

kissenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Objektiv<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

Linsen, Gruppen<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 12–6 °<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

52 mm, Einsteckfilter<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

366 mm, 128 mm, 3620 g<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

Canon<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen aN Canon 5D Mark III<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Canon<br />

EF 4/200-400 mm L<br />

Extender Verzeichnung<br />

11700 Euro<br />

10<br />

25 Linsen, 20 Gruppen<br />

8<br />

6<br />

200–400 mm, 2,00-∞ m<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 200 mm<br />

bester AF<br />

98%<br />

schlechtester AF<br />

74%<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Kontrast<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

2400<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 283 mm<br />

1,00<br />

Am kleineren Sensor<br />

entsteht ein<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

empfohlen<br />

Bildwinkel wie bei<br />

für Canon 70D<br />

88 mm Brennweite<br />

<strong>im</strong> KB und macht das Otus damit<br />

zum Porträt-Tele. Optisch kann es<br />

sich nicht deutlich absetzen und liegt<br />

in etwa auf dem Niveau anderer guter<br />

Festbrennweiten, ist aber lichtstärker<br />

und bereits bei Blende 1,4<br />

einsetzbar. Ungewöhnlich ist der<br />

leichte Schärfeverlust am Rand<br />

be<strong>im</strong> Abblenden – empfohlen.<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

bester AF<br />

97%<br />

schlechtester AF<br />

92%<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 400 mm<br />

bester AF<br />

93%<br />

schlechtester AF<br />

84%<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

3a<br />

3b<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

Verzeichnung<br />

1a<br />

1b<br />

Zeiss Otus T* 1,4/55 mm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

An der D800 ist<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

das Zeiss wiederum<br />

das beste<br />

empfohlen<br />

für <strong>Nikon</strong> D800<br />

bisher getestete<br />

Objektiv mit ganz hoher Lichtstärke.<br />

Offen verlaufen die Kurven<br />

auch am großen Sensor gleichmäßig<br />

bis an den Rand, der bei 2,8<br />

etwas abbaut, während die Mitte<br />

zulegt. Bei offener Blende sind es<br />

fast zwei Blenden Abschattung am<br />

Rand – trotzdem empfohlen.<br />

kissenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

tonnenförmig<br />

1. Brennweite 200 mm<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1704 LP/BH, 94 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1689 LP/BH, 98,5 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,80 k, 97,5 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,81 k, 95 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 30/54 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,5 Pixel<br />

Verzeichnung -0,2 % 4,5 P.<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 0,8/0,1 ble 4,5 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2<br />

0,4/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 1. Brennweite (max 100 Punkte) 93 Punkte<br />

2. Brennweite 283 mm<br />

Vignettierung -Blende offen<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1718 LP/BH, 95 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1690 LP/BH, 100 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,82 k, 96,5 %<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,81 k, 99 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 30,5/55,5 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,3 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung 0,0 5 Vignettierung P. -Blende +2<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 0,8/0,1 ble 4,5 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2 S<br />

0,5/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 2. Brennweite (max 100 Punkte) 95,5 Punkte<br />

Vignettierung - - Blende offen offen<br />

3. Brennweite 400 mm<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1732 LP/BH, 93,5 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1699 LP/BH, 98,5 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,83 k, 99 %<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,80 k, 97,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 30/56,5 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,5 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung 0,2 % 4,5 P.<br />

Vignettierung -Blende +2<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,3/0,4 ble 2 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2<br />

0,4/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 3. Brennweite (max. 100 Punkte) 93 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 94 Punkte<br />

21 Punkte über Durchschnitt 5D Mark III<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 200 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

Trendlinie<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

1a) Mitte offene Blende 2a) Schlechteste Ecke (innen) offene Blende 3a) Schlechteste Ecke (außen) offene Blende<br />

1b) Mitte geschlossene Blende 2b) Schlechteste Ecke (innen) geschlossene Blende 3b) Schlechteste Ecke (außen) geschlossene Blende<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Canon stattet<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

sein 200–400-<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

mm-Tele zoom mit<br />

für Canon 5D Mark III<br />

1,5<br />

einem integrierten<br />

1,0<br />

Telekonverter 1,4x aus, den der<br />

0,5<br />

Fotograf per Schieber aus einer<br />

0,0<br />

kleinen Ausbuchtung Bildfeld (0=Bildmitte; in 100=Bildecke) den Strahlengang<br />

schwenkt. Ist der Konverter<br />

aktiv ist sind es 33 Linsen in 24<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

2,5<br />

Gruppen, die sich um eine möglichst<br />

2,0<br />

präzise Abbildung bemühen und<br />

1,5<br />

an den Rauschwahrnehmung Lichtstrahlen über das Bildfeld - Blende offenabarbeiten.<br />

Messwerte<br />

1,0<br />

3,0<br />

Ohne den Extender gehört das<br />

0,5<br />

2,5<br />

Zoom<br />

0,0<br />

optisch zum Besten, was<br />

2,0<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

sich an einer EOS 5D Mark III anbauen<br />

1,0 lässt. Bei allen Brennweiten<br />

1,5<br />

und 0,5 unabhängig von der gewählten<br />

Blende laufen die Kurven für<br />

0,0<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Auflösung und Kontrast sehr hoch<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

bis in die Bildecken. Gerade die<br />

3,0<br />

gleichmäßig 2,5 perfekte Abbildung<br />

über 2,0 alle drei gemessenen Brennweiten<br />

ist keine Selbstverständ-<br />

1,5<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

1,0<br />

lichkeit 3,0 – empfohlen.<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 283 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Trendlinie<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

0,5<br />

2,5<br />

0,0<br />

2,0<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender / Canon 5D Mark III - 400 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Messwerte<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 69<br />

Trendlinie


2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 280 mm S: 396 mm T: 560 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

Objektive IM <strong>Test</strong><br />

Objektiv<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

Linsen, Gruppen<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 9–4 °<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Canon<br />

EF 4/200-400 mm L<br />

Extender - 1,4x Verzeichnung<br />

11700 Euro<br />

25 Linsen, 20 Gruppen<br />

280–560 mm, 2,00-∞ m<br />

52 mm, Einsteckfilter<br />

366 mm, 128 mm, 3620 g<br />

USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

Canon<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen aN Canon 5D Mark III<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 280 mm<br />

bester AF<br />

99%<br />

schlechtester AF<br />

92%<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Kontrast<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Sigma<br />

4/24-105 mm DG OS HSM (A)<br />

1000 Euro<br />

19 Linsen, 14 Gruppen<br />

24–105 mm, 0,45-∞ m<br />

84–23 °<br />

82 mm, Einsteckfilter<br />

109 mm, 89 mm, 885 g<br />

USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

Canon, <strong>Nikon</strong>, Sigma, Sony Alpha<br />

Canon 5D Mark III<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 24 mm<br />

bester AF<br />

98%<br />

schlechtester AF<br />

54%<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Kontrast<br />

2400<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 396 mm<br />

1,00<br />

2400<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 50 mm<br />

1,00<br />

2200<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

88%<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

69%<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 560 mm<br />

1,00<br />

2400<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 105 mm<br />

1,00<br />

2200<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

bester AF<br />

88%<br />

schlechtester AF<br />

81%<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

bester AF<br />

98%<br />

schlechtester AF<br />

83%<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1. Brennweite 280 mm<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1664 LP/BH, 92,5 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1668 LP/BH, 95,5 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,73 k, 100 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,76 k, 92 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 28,5/48 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,7 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung 1,1 % 3,5 Vignettierung P. - Blende +2<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,0/0,2 ble 4 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2<br />

0,4/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 1. Brennweite (max 100 Punkte) 84 Punkte<br />

Vignettierung - -Blende offen offen<br />

2. Brennweite 396 mm<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1683 LP/BH, 91 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1665 LP/BH, 97 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,78 k, 92,5 %<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,76 k, 94,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 28,5/50 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,6 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung 1,2 % 3 Vignettierung P. -Blende +2<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 0,9/0,1 ble 4,5 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2 S<br />

0,4/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 2. Brennweite (max 100 Punkte) 86 Punkte<br />

Vignettierung - - Blende offen offen<br />

3. Brennweite 560 mm<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1661 LP/BH, 90 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1662 LP/BH, 95 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,78 k, 92,5 %<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,75 k, 90,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 27,5/49 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,8 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Verzeichnung 1,3 % 3 P.<br />

Vignettierung -Blende +2<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,3/0,1 ble 2 P.<br />

Rauschanstieg offen/+2<br />

0,4/0,4 VN<br />

Gesamtwertung 3. Brennweite (max. 100 Punkte) 81,5 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 84 Punkte<br />

11 Punkte über Ø 5D Mark III<br />

70 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 280 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Wenn dann der<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

Extender eingreift,<br />

steigt die<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

für Canon 5D Mark III<br />

1,5<br />

max<strong>im</strong>ale Brennweite<br />

auf 560 Mill<strong>im</strong>eter. Dabei<br />

1,0<br />

0,5<br />

sinkt die Lichtstärke auf 5,6 und<br />

0,0<br />

auch die Bildqualität Bildfeld (0=Bildmitte; sinkt 100=Bildecke) von<br />

überragend auf sehr gut. Die<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Ecken fallen nun doch etwas stärker<br />

ab, woran auch Abblenden<br />

2,5<br />

2,0<br />

nichts ändert. Hier dürfte dann<br />

1,5<br />

auch Rauschwahrnehmung bereits über die das Bildfeld Beugung - Blende offen die Abbildungsleistung<br />

begrenzen: Blen-<br />

Messwerte<br />

1,0<br />

3,0<br />

0,5<br />

2,5<br />

de<br />

0,05,6 zwe<strong>im</strong>al abblenden bedeutet<br />

Blende 11.<br />

2,0<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

1,5<br />

Neben 1,0 dem obligatorischen Stabilisator<br />

0,5 ist für Video-Anwendungen<br />

0,0<br />

auch ein Power-Focus an Bord,<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

der das motorisch Anfahren der<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

vorgewählten Schärfeebene erlaubt.<br />

2,5 Klar dass der Aufwand auch<br />

3,0<br />

seinen 2,0 Preis hat: 11700 Euro sind<br />

1,5<br />

für das 3,6 kg schwere Prachtstück<br />

3,0 fällig.<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

1,0<br />

0,5<br />

2,5<br />

Unterm Strich: Optisch hervorragend<br />

und mit max<strong>im</strong>aler Ausstat-<br />

0,0<br />

2,0<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

1,5<br />

tung ein starkes Handwerkszeug<br />

1,0<br />

für Profis und klar empfohlen.<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 396 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

Trendlinie<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Canon EF 4/200-400 mm L Extender - 1,4x / Canon 5D Mark III - 560 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Messwerte<br />

Trendlinie<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 24<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Ra<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Bildecken dunkler ab als<br />

24 mmdie Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1731 LP/BH, 81 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

1699 LP/BH, 94 %<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,84 k, 69 %<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

0,79 k, 81 %<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

26,5/46 P.<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

1,0 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

-5,2 % 0 Vignettierung P. - Blende +2<br />

1,7/0,9 ble 0 P.<br />

0,4/0,4 VN<br />

72,5 Punkte<br />

Zahlreiche Objektive bilden Vignettierung - -Blende offen offen<br />

Bildecken dunkler ab als<br />

50 mmdie Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1686 LP/BH, 87,5 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

1696 LP/BH, 95 %<br />

welches speziell in den<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,79 k, 74,5 %<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

0,79 k, 85 %<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

27,5/45,5 P.<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

1,0 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

2,1 % 2 Vignettierung P. -Blende +2<br />

1,2/0,5 ble 3 P.<br />

0,3/0,4 VN<br />

78 Punkte<br />

Zahlreiche Objektive bilden Vignettierung - - Blende offen offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

105 mm die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1647 LP/BH, 76 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

1672 LP/BH, 86,5 %<br />

welches speziell in den<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,73 k, 75,5 %<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

0,76 k, 77,5 %<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

23/40 P.<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

1,3 Pixel<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

2,1 % 2 P.<br />

Vignettierung -Blende +2<br />

1,6/0,5 ble 0 P.<br />

0,3/0,4 VN<br />

65 Punkte<br />

72 Punkte<br />

1 Punkte unter Ø 5D Mark III<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 50<br />

1,5<br />

Ra<br />

1,0<br />

3,0<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 5D Mark III - 10<br />

1,5<br />

Ra<br />

1,0<br />

3,0<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

0,5<br />

2,5<br />

0,0<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

0,5<br />

2,5<br />

0,0<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

0<br />

0<br />

0<br />

0<br />

0<br />

0<br />

R<br />

R<br />

R


10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 24 mm S: 50 mm T: 105 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 24 mm S: 50 mm T: 105 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor best<strong>im</strong>mt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu best<strong>im</strong>mt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte <strong>im</strong> Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die max<strong>im</strong>ale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied <strong>im</strong> Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Sigma<br />

<strong>Test</strong>daten<br />

<strong>im</strong> Detail<br />

LGD (%)<br />

Verzeichnung<br />

4/24-105 mm DG OS HSM ( A) Verzeichnung<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

1000 Euro<br />

19 Linsen, 14 Gruppen<br />

38,4–168 mm, 0,45-∞ m<br />

59–15 °<br />

82 mm, Einsteckfilter<br />

109 mm, 89 mm, 885 g<br />

USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

Canon, <strong>Nikon</strong>, Sigma, Sony Alpha<br />

Canon 70D<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

LGD (%)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Sigma – APS-C-Verzeichung<br />

1800<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 24 mm<br />

1,00<br />

1600<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

bester AF<br />

84%<br />

schlechtester AF<br />

71%<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 50 mm<br />

bester AF<br />

99%<br />

schlechtester AF<br />

91%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Sigma – KB-Verzeichnung<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1800<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 105 mm<br />

1,00<br />

1600<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

bester AF<br />

93%<br />

schlechtester AF<br />

80%<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Zeiss – APS-C-Shading<br />

Der Vollformatsensor fordert vor<br />

allem bei der Verzeichnung seinen<br />

Tribut: Fünf Prozent bei der kurzen<br />

Brennweite sind üppig und werden<br />

von 1,7 Blenden Vignettierung begleitet.<br />

Auch die Schärfe an den<br />

Bildrändern sinkt deutlicher ab als<br />

an der Canon 70D mit APS-C-<br />

Sensor. Abblenden bringt ein<br />

sichtbares Plus, doch steht unsere<br />

Messung für Blende 8. Unter dem<br />

Strich bleibt in der Endabrechnung<br />

ein Ergebnis <strong>im</strong> Bereich des<br />

Durchschnitts, was für den Zoomfaktor<br />

von 4,5 absolut in Ordnung<br />

geht. Nur die insgesamt schwächere<br />

Endbrennweite verhindert<br />

die Empfehlung.<br />

24 mm<br />

1585 LP/BH, 84,5 %<br />

1524 LP/BH, 91 %<br />

0,77 k, 74 %<br />

0,71 k, 80,5 %<br />

24/41 P.<br />

1,1 Pixel<br />

-2,5 % 1,5 P.<br />

0,3/0,3 ble 5 P.<br />

0,3/0,3 VN<br />

71,5 Punkte<br />

50 mm<br />

1517 LP/BH, 91,5 %<br />

1512 LP/BH, 95,5 %<br />

0,70 k, 85,5 %<br />

0,70 k, 90 %<br />

25/41 P.<br />

0,8 Pixel<br />

0,8 % 4 P.<br />

0,3/0,2 ble 5 P.<br />

0,4/0,3 VN<br />

75 Punkte<br />

105 mm<br />

1449 LP/BH, 83,5 %<br />

1478 LP/BH, 88 %<br />

0,63 k, 71,5 %<br />

0,67 k, 77,5 %<br />

21,5/30,5 P.<br />

1,5 Pixel<br />

0,8 % 4 P.<br />

0,3/0,1 ble 5 P.<br />

0,3/0,4 VN<br />

61 Punkte<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 24 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

69 Punkte<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

38–168 Mill<strong>im</strong>eter<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

KB-Äquivalent<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

stehen für das<br />

für Canon 70D<br />

1,5<br />

Zoom mit Stabilisator<br />

zu Buch. Schon bei voller<br />

1,0<br />

0,5<br />

Öffnung erreicht das Sigma-Zoom<br />

0,0<br />

fast die volle Leistung. Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke) Und dies<br />

gilt über den ganzen Brennweitenbereich.<br />

Lediglich bei 105 mm ist<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

2,5<br />

das Niveau insgesamt etwas niedriger.<br />

Für ein Zoom dieser Klasse<br />

2,0<br />

1,5<br />

sehr gleichmäßig Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende mit offen maßvollem Messwerte<br />

1,0<br />

3,0<br />

Eckabfall sowie ohne große<br />

0,5<br />

2,5<br />

Schwächen,<br />

0,0<br />

nur die Verzeichnung<br />

2,0<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

von 2,5 Prozent <strong>im</strong> Weitwinkel<br />

1,5<br />

kann 1,0 stören. Vielseitig und solide<br />

für 0,51000 Euro – empfohlen.<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 50 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - -Blende offen offen<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung -Blende +2<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

visual noise<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

0,5<br />

2,5<br />

0,0<br />

2,0<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Sigma 4/24-105 mm DG OS HSM (A) / Canon 70D - 105 mm - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

1,5<br />

Vignettierung - - Blende offen offen<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

1,0<br />

3,0<br />

Blenden<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung -Blende +2<br />

visual noise<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

1a) Mitte offene Blende 2a) Schlechteste Ecke (innen) offene Blende 3a) Schlechteste Ecke (außen) offene Blende<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

Messwerte<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

1b) Mitte geschlossene Blende 2b) Schlechteste Ecke (innen) geschlossene Blende 3b) Schlechteste Ecke (außen) geschlossene Blende<br />

Messwerte<br />

Trendlinie<br />

Trendlinie<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

70cm.<br />

Zeiss – KB-Shading<br />

Vollformat und APS-C<br />

Wie drastisch sich das Verhalten<br />

Zahlreiche<br />

der<br />

Objektive<br />

Optik<br />

bilden<br />

ändert, wenn der<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

die Bildmitte.<br />

Bildkreis größer wird, ist von<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

Randabschattung in<br />

der Rechnung abhängig. Bei<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

manchen welches speziell in den Optiken n<strong>im</strong>mt die<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

Verzeichnung gar nicht zu,<br />

auftreten kann.<br />

wenn Die statt 27 mm Durchmesser<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen<br />

bei<br />

beziehen<br />

APS-C<br />

sich<br />

die 43 mm des<br />

auf einen 60x40cm<br />

KB-Formats Ausdruck mit einem belichtet werden<br />

Betrachtungsabstand von<br />

70cm.<br />

müssen, bei anderen sind die<br />

Effekte deutlich.<br />

Das Sigma 4/24–105 mm DG<br />

OS HSM zeigt in der Weitwinkel-Stellung<br />

eine deutliche Zunahme<br />

die Bildecken der dunkler ab Verzeichnung als<br />

am<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildmitte.<br />

Vollformatsensor: 2,5 % an der<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

Randabschattung in<br />

EOS Blenden 70D sowie das sind für ein solches<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

welches speziell in den<br />

Zoom akzeptabel, aber die<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

satten auftreten kann. 5,2 % an der EOS 5D<br />

Die<br />

Mk III schränken die Nutzbarkeit<br />

Rauschen ein. beziehen sich<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Das<br />

Betrachtungsabstand<br />

lichtstarke<br />

von<br />

Otus T* 1,4/55<br />

70cm.<br />

mm ZE zeigt an der Vollformat-<br />

SLR bei Blende 1,4 eine satte<br />

Abschattung in den Ecken von<br />

2,1 Blenden, die sich störend<br />

bemerkbar machen kann. Im<br />

Bildfeld des APS-C-Sensors<br />

ist davon fast nichts zu sehen<br />

– in Zahlen: 0,8 Blendenstufen.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 71


Fotozubehör IM <strong>Test</strong><br />

Spezial-Blitze<br />

Ins Licht<br />

Aufsteckblitze sind noch <strong>im</strong>mer das beliebteste<br />

Zubehör der meisten Fotografen. Auch wenn die<br />

Qualität in Digitalkameras stets weiter zun<strong>im</strong>mt – eine gute<br />

Blende bei niedriger ISO-Zahl, die scharfe Details und<br />

niedriges Bildrauschen ermöglichen, schaden eben nicht.<br />

Martin Biebel<br />

Sony HVL-F60M<br />

Statt des Kopfes<br />

wird be<strong>im</strong> F60M der<br />

gesamte Body gedreht.<br />

Das große<br />

Display erlaubt gut<br />

lesbare Einstellungen<br />

auch bei<br />

schlechter Sicht.<br />

Nissin MG 800<br />

Ein spezielles Kühlblech<br />

mit Löchern<br />

statt Ausklapp-Diffusor<br />

unterscheidet den<br />

Nissin MG8000 von<br />

der Konkurrenz.<br />

Panasonic<br />

DMW-FL360L<br />

Hervorstechend<br />

am FL360L ist die<br />

große Power-LED<br />

an der Frontseite.<br />

72 <strong>ColorFoto</strong> 2/2014<br />

Fotos: MedienBureau Biebel, Sauer & Ernst


Nissin MG8000 Extreme<br />

Leistungsstark<br />

Der Extremblitz soll seine volle Power<br />

über 1000x hintereinander abbrennen,<br />

ohne dass er erhitzt. Tatsächlich bekamen<br />

wir ihn auch nicht in den roten Bereich.<br />

Das lag aber auch an seiner <strong>im</strong><br />

Vergleich zum Sony doppelt so langen<br />

Ladezeit. Der Nissin ist masterfähig und<br />

steuert bis zu drei Blitzgruppen. Auch ist<br />

er für alle Masterblitze mit oder ohne<br />

Vorblitz als Sklave synchronisierbar. Der<br />

Ausklapp-Diffusor oder die Eye-Catcher<br />

fehlen, dafür packt Nissin einen<br />

Aufsteck-Diffusor bei.<br />

Be<strong>im</strong> MG8000 Extreme ist der ausgeleuchtete<br />

Bildkreis ohne Diffusorkappe<br />

bei Brennweiten um 24 mm etwas<br />

knapp ausgefallen, wenngleich vergleichsweise<br />

hell (Leitzahl 30). Mit Diffusor<br />

ist ein sehr weites Bildfeld bis<br />

Brennweite 14 mm KB problemlos möglich.<br />

Die Nahbereichseinstellung fehlt<br />

ebenfalls. Bei 50 mm KB-Einstellung erreicht<br />

der Blitz mit Leitzahl 46 eine stattliche<br />

Stärke. Die Lichtfarbe ist bei voller<br />

Leistung mit 5910 Kelvin kühl. Sie verblaut<br />

mit abnehmender Intensität je-<br />

Drehdisplay<br />

Das Drehdisplay für Hochkantaufnahmen<br />

zeigte sich <strong>im</strong> <strong>Test</strong><br />

manchmal zu nervös, ist aber<br />

sehr übersichtlich bedienbar.<br />

doch etwas. Gerade bei abnehmender<br />

Batteriestärke zeigt sich die Bereitschaftsanzeige<br />

etwas unentschlossen zwischen<br />

Rot (lädt) und Grün (geladen), sodass<br />

der Fotograf nie ganz sicher sein kann,<br />

ob er mit der vollen Blitzleistung schießt.<br />

An den Blitz kann aber ein Extra-Powerpack<br />

PS 300 angeschlossen werden, was<br />

ratsam ist, um die Schussfrequenz zu<br />

stabilisieren und die große Überhitzungstoleranz<br />

auszunutzen. Wir probierten<br />

diese Möglichkeit aus: Das Gerät<br />

schafft damit sehr schnelle Blitzserien<br />

mit Ladezeiten unter 1,5 s. An einem<br />

Powerpack können zwei Blitze betrieben<br />

werden. Die Steckverbindung zwischen<br />

Buchse und Akkupack ist sehr locker,<br />

hier fehlt die Arretierung, was den Powerpack<br />

in der Praxistauglichkeit einschränkt.<br />

Der Powerpack funktioniert<br />

nur mit eingelegten und halbwegs geladenen<br />

Batterien. Da er aber ein echter<br />

Leistungs-Booster ist und zusammen<br />

mit dem Blitz für attraktive 600 Euro verkauft<br />

wird, möchten wir den Kauf denen<br />

empfehlen, die bereit sind, die Kabel<br />

manuell zu fixieren.<br />

Fazit: Leistungsstarker Blitz mit großem<br />

Funktionsumfang und guter Dokumentation,<br />

allerdings langsam, sowohl<br />

bei Abbrenn- wie bei Ladezeit.<br />

Panasonic DMW-FL360L<br />

Der Kleine<br />

Bisher war der mächtigste Blitz <strong>im</strong> Panasonic-Programm<br />

der FL360. Das L <strong>im</strong><br />

Namen des Neuzugangs ist aber mehr<br />

als Kosmetik. Der Blitz erscheint deutlich<br />

moderner und funktioneller. Vor allem<br />

die Bedienung mit Drehrad und sehr<br />

wenigen Tasten gelingt einfach – und<br />

das obwohl mehr Funktionalität in dem<br />

kompakten Gerät steckt als vermutet.<br />

Einstellbar sind sowohl die üblichen Leistungs-Verhältniswerte<br />

als auch direkte<br />

Leitzahlen. Vorne prangt eine Power-<br />

LED, die als Dauerlicht für die Videoaufzeichnung<br />

dient, welche bei Lumix-<br />

Kameras ganz groß geschrieben wird.<br />

Allerdings ist die Lichtpower gegenüber<br />

dem Sony-Blitz schwächer und auch<br />

nicht einstellbar. Unangenehmerweise<br />

wird dieses Licht auch als Signalgeber<br />

verwendet, um Slavebereitschaft bei Synchronisation<br />

mit anderen Blitzen anzuzeigen.<br />

Dafür ist das Licht aber zu hell.<br />

Die Displayanzeige ist großzügig, allerdings<br />

von oben schwer einzusehen und<br />

das Rädchen am zentralen Bedienelement<br />

dreht etwas zu leicht, weswegen<br />

der Bediener gerne mal übers Ziel hinausschießt.<br />

Die Technik kann sich sehen<br />

lassen: Die Lichtfarbe entspricht genau<br />

Fotografen-Tageslicht, die Leistungssteuerung<br />

läuft recht exakt, und der Diffusor<br />

tut seinen Dienst. Freilich bleibt er mit<br />

Leitzahl 26 bei 50 mm KB etwas hinter<br />

den Erwartungen zurück. Dafür brennt<br />

er mit 1 /900 s schnell ab, lädt allerdings<br />

etwas behäbig. Achtung: Bei Kauf <strong>im</strong><br />

Netz besteht Verwechslungsgefahr mit<br />

dem fast gleich teuer an gebotenen Vorgänger<br />

FL360 (ohne L).<br />

Fazit: Ein moderner, kleiner Blitz für<br />

Gelegenheitsblitzer <strong>im</strong> Four-Thirds-<br />

System. Nicht masterfähig, aber von<br />

einer Lumix G sehr gut und auch in<br />

Gruppen ansteuerbar.<br />

Großes Display<br />

Volle 360-Grad-Drehbarkeit<br />

des Kopfes und ein großes<br />

Display bietet der FL360L.<br />

<strong>ColorFoto</strong> 2/2014 73


Fotozubehör IM <strong>Test</strong><br />

Sony HVL-F60M<br />

Kraftprotz<br />

Sony legt hier sein Top-Modell vor - laut<br />

Produktbezeichnung sind Zündungen<br />

bei voller Power mit Leitzahl 60 möglich.<br />

Tatsächlich schaffte er auch enorme LZ<br />

56 bei ISO 100 und 105 mm Brennweite<br />

bzw. LZ 44 bei 50 mm KB. Nach etwa 40<br />

Auslösungen in moderater Zeit zeigte<br />

der Blitz dann aber auch die Temperaturwarnung<br />

und musste etwa 12 Minuten<br />

abkühlen. Ein Batteriewechsel schafft<br />

hier schneller Abhilfe. Der Blitz ist also<br />

eher für den Betrieb bei halber Kraft zugeschnitten.<br />

Dort ist er noch <strong>im</strong>mer so<br />

stark wie sein Vorgänger. Er schießt aber<br />

nicht akkurat mit halber Leistung sondern<br />

etwas weniger. Zwischen ½- und<br />

¼-Stufe (möglich ist eine Dämpfung auf<br />

1 /256 s) arbeitet der Blitzleistungsmesser<br />

aber sehr akkurat. Wie bei Sony üblich,<br />

kann der HVL-F60 nicht um die eigene<br />

Achse gedreht werden, nur in der x-<br />

Achse geneigt oder eben wie bei allen<br />

Blitzköpfen in der Höhe verstellt. Die<br />

Bedienung über das große Wahlrad und<br />

die wenigen Tasten ist akzeptabel und<br />

läuft nun ähnlich wie bei der Konkurrenz,<br />

die Einstellungen beschränken sich<br />

auf das Nötigste. Die Gruppensteuerung<br />

mehrerer abgekoppelter Blitze ist nicht<br />

Sammellinsen<br />

Drei LED-Strahler mit Sammellinsen<br />

sorgen für helles, diffuses Licht<br />

auch bei der Aufnahme von Videos.<br />

sehr elegant gelöst. Uns gelang es nicht,<br />

den Blitz zum echten Slave in Zusammenarbeit<br />

mit anderen außer Sony-Geräten<br />

zu zwingen. Toll sind die drei Power-<br />

LEDs auf der Unterseite des Kopfes, die<br />

für Videoaufzeichnungen bei spärlichem<br />

Licht als Scheinwerfer dienen sollen. Im<br />

<strong>Test</strong> bekam eine Alpha 99 die etwas<br />

blaue Lichtfarbe gut in den Griff. Die<br />

LED-Lämpchen sind recht feinstufig<br />

d<strong>im</strong>mbar und ein Orangefilter ist dabei,<br />

um auch bei Kunstlicht-Umgebung zum<br />

Beispiel das Gesicht eines Gesprächspartners<br />

sichtbar aufzuhellen. Wer die<br />

integrierte Diffusorscheibe verwendet,<br />

kann bei voller Power mit einem 14-<br />

mm-Objektiv fotografieren – allerdings<br />

nur bei einer Leitzahl von etwa 14, da<br />

sich hier die Blitzleistung stark verstrahlt.<br />

Mit 1 /610 Sekunde ist die Abbrennzeit<br />

– ähnlich lang wie bei Nissin,<br />

was aber bei der Power des Blitzes nicht<br />

eben verwunderlich ist. Die Regenerationszeit<br />

liegt mit 5 s bei zehn schnellstmöglichen<br />

Auslösungen und neuen<br />

Batterien aber deutlich besser.<br />

Fazit: Die volle Power sollte man sich<br />

für besondere Fälle aufsparen, denn da<br />

wird der Blitz schnell warm. Gute Verarbeitung<br />

und guter Funktionsumfang,<br />

doch für den teuren Einstiegspreis ist der<br />

F60 kein Überflieger – es sei denn, Filmer<br />

nutzen auch die Lampenfunktion.<br />

Gerät Nissin MG8000 Extreme Panasonic DMW-FL360L Sony HVL-F60M<br />

durchschnittlicher Marktpreis 430 Euro 300 Euro 650 Euro<br />

Internet www.hapateam.de www.panasonic.de www.sony.de<br />

Technische Daten und Ausstattung<br />

Intensitätsregelung 16 Stufen 22 Stufen 27 Stufen<br />

Zoombereich mit Diffusor KB: 24-105 mm 4/3: 12-42 mm KB: 15-105 mm<br />

Neigungswinkel senkrecht/waagerecht 90°/270° 90°/360° 127°/180°<br />

TTL-Betriebsarten E-TTL, E-TTL-II, Manuell, Auto TTL-Auto, Auto, Manual, FP-TTL-Auto, FP- TTL,Manual, Multi, WL-Remote, MR1, MR2<br />

Manual, SL- Auto/Manual.<br />

Individualfunktionen/Master/Slave umfangreiche Konfiguration/Master bis 3 Gruppen umfangreiche Konfiguration/Slave umfangreiche Konfiguration/Master bis 3 Gruppen<br />

Display/Kurzzeitsynchronisation farbig/Kurzzeitsynchronisation S/W/Kurzzeitsynchronisation S/W/Kurzzeitsynchronisation<br />

AF-Hilfsleuchte/Stroboskopblitze AF-Hilfsleuchte/Stroboskopblitz AF-Hilfsleuchte/– AF-Hilfsleuchte/Stroboskopblitz<br />

Modellierlicht/Integ. Eye-Catcher Modellierlicht/– –/Eye-Catcher Modellierlicht/Eye-Catcher<br />

Tasche: vorhanden//Stabilität Tasche/stabil Tasche/wenig stabil Tasche/wenig stabil<br />

Abmessungen, Gewicht 194x78x60 mm, 510 g 137x62x50 mm, 375 g 80x150x102 mm, 556 g<br />

Update, Sonderzubehör, Besonderheiten –, Aufsteck-Diffusor, Dreh-Display –, LED-Licht –, Diffusor, Blitzschuhadap. (ADP-AMA), Power-Videolicht<br />

Punkte Ausstattung (max. 20 Punkte) 16 Punkte 10,5 Punkte 17 Punkte<br />

Bedienung<br />

Verarbeitung/Bedienungsanleitung (max. 2/2 Punkte) 1/2 Punkte 1/1 Punkte 2/1 Punkte<br />

Verhältnis Leistung/Gewicht/entfesseltes Blitzen (max. 3/3 Punkt) 2/3 Punkte 2/3 Punkte 2/3 Punkte<br />

Ergonomie/Anpassung an Kamera (max. 4/3 Punkte) 3,5/3 Punkte 2,5/3 Punkte 3,5/3 Punkte<br />

Bereitschaftsanzeige/Energiemanagment (max. 1/2 Punkt) 1/1 Punkt 1/1 Punkt 1/2 Punkt<br />

Summe Bedienung (max. 20 Punkte) 16,5 Punkte 14,5 Punkte 17,5 Punkte<br />

Messergebnisse<br />

Leitzahl bei max. WW/50 mm/Tele (max. 20 Punkte) LZ 30/46/57 19 Punkte LZ 20/26/30 11 Punkte LZ 28/44/56 18,5 Punkte<br />

Max. mögliche WW-Ausleuchtung (max. 10 Punkte)<br />

KB: 29 mm/APS:<br />