26.02.2014 Aufrufe

ColorFoto Test: Nikon D610, Canon EOS 6D (Vorschau)

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

TEST 50 Kompakte 16 Seiten extra<br />

12|2013 9|2013<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Deutschland 6,90 Euro<br />

Co l o Fo r t o<br />

50<br />

Kompakte<br />

im test<br />

TEST<br />

40 Seiten<br />

Fotopraxis<br />

Licht • Porträt • Blitz II<br />

TEST<br />

20 Objektive ab Blende 1,4<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 wasserfest<br />

Fujifilm X-A1 Top-Bildqualität<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong><br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong><br />

gegen <strong>Nikon</strong> D7100 und<br />

<strong>Canon</strong> 70D • Duell APS-C<br />

gegen Vollformat<br />

NEU<br />

Sony A7 + A7R – Vollformat 24/36 Megapixel<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 • Pentax K-3 • Fujifilm X-E2<br />

Österreich 7,60 € Schweiz 13,80 sfr BeNeLux 8,00 €<br />

Italien/Spanien/Frankreich 8,95 € Finnland 10,15 €<br />

Griechenland 10,35 € Norwegen 96 NOK<br />

Slowenien 8,95 € Slowakei 8,95 €


Im Herzen<br />

ein Großer<br />

Großer Sensor.<br />

Großartige Bilder.<br />

Nr. 1 Hersteller für Bildsensoren im Bereich Digitalkameras<br />

und Camcorder mit 50% Marktanteil – basierend auf einer<br />

Studie von Sony im Zeitraum April 2012-März 2013.<br />

In den kompakten Systemkameras von Sony wird<br />

der gleiche große APS-C Sensor verwendet wie in<br />

hochklassigen DSLR-Kameras.<br />

sony.de/nex-5t<br />

NEX-5T


fotocommunity<br />

ein Bild UND SEINE GESCHICHTE<br />

Fotograf: Johannes Barthelmes, Bildtitel: Varanasi 321, Indien<br />

Glück gehabt<br />

Bilder, die<br />

neugierig machen:<br />

unsere Serie<br />

„Ein Bild und seine<br />

Geschichte“ aus der<br />

fotocommunity.<br />

Februar 2013, Indien, in Varanasi, Uttar Pradesh. Eigentlich wollte<br />

ich den Jungen porträtieren, der am Ganges Zigaretten feilbot. Seine<br />

Aufgabe nahm ihn gerade gerade völlig in Anspruch, als es laut<br />

krachte und ich, vielleicht aus diesem Grund reflexartig, auslöste.<br />

Fünf bis sechs Ghat-Stufen höher hackte jemand Holz, als sich der<br />

stählerne Keil aus der Axt löste und auf den großen Alubehälter<br />

knallte, auf dem der Krug stand. Zum Zeitpunkt des Auslösens war<br />

weder dem Jungen noch mir bewusst, was geschah – wie auch.<br />

Das hätte schlimm ausgehen können. Als leidenschaftlicher Leica-<br />

M-Fotograf nehme ich auf Reisen üblicherweise nur meine beiden<br />

Leicas M7 analog und M9 digital mit. An diesem Tag hatte ich jedoch<br />

die <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> eines indischen Freundes zum Ausprobieren<br />

umgehängt. Zum Glück, denn die Leica M9 (ohne Autofokus)<br />

wäre eventuell etwas zu behäbig gewesen, um diesen Moment einzufangen<br />

(ISO 320, Brennweite 85 mm, Blende 2,5, 1 /320 s).<br />

www.fotocommunity.de/fotograf/johannes-barthelmes/557254<br />

www.johannes-barthelmes.net<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 3


106<br />

Gioacchino<br />

Dell Erba<br />

zeigt Frauenporträts<br />

und Halbakte. Seine<br />

Bildideen entstehen<br />

zumeist vor Ort, aus<br />

einer Kombination<br />

von Location und<br />

dem Model und<br />

vor allem dessen<br />

Fähigkeit, sich ihm<br />

zu öffnen.<br />

Foto: Gioacchino Dell Erba<br />

Italienisch Sinnlich<br />

Fotopraxis<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

TesT 50 KompaKTe 16 Seiten extra<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

50 Kompakte<br />

im <strong>Test</strong><br />

+16<br />

Seiten<br />

extra<br />

<strong>ColorFoto</strong> 12/2013 1<br />

Die besten Kompaktkameras in vier Klassen<br />

54<br />

Fotoschule<br />

In der achten Folge<br />

der Fotoschule geht’s<br />

um indirektes und<br />

entfesseltes Blitzen,<br />

mit einem oder mehreren<br />

Blitzgeräten sowie<br />

mit Farbfiltern.<br />

Foto: Siegfried Layda<br />

Inhalt<br />

Dezember 2013<br />

News<br />

Sony Alpha A7/A7R ........................06<br />

Pentax K-3 ......................................10<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 ...................................12<br />

Fujifilm X-E2 ...................................14<br />

Panasonic Lumix GM1 ..................15<br />

Aktuelle Informationen ..................16<br />

Kameras<br />

TEST Vollformat gegen APS-C<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong>, <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong><br />

70D, <strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong>, <strong>Nikon</strong> D7100..........24<br />

<strong>Test</strong> <strong>Nikon</strong> 1 AW1, Fujifilm X-A1......34<br />

test <strong>Nikon</strong> Coolpix P7800..............40<br />

test 7 SLRs im Lärmtest.................42<br />

Fotopraxis<br />

Aufgabe und Lösung<br />

Mit einfachen Accessoires einen<br />

Hintergrund attraktiv gestalten............46<br />

Bildbearbeitung<br />

5 Techniken für die Retusche von<br />

Hautpartien mit Photoshop und<br />

Photoshop Elements...........................52<br />

Fotoschule, Folge 8<br />

Blitzlicht, Teil 2: indirekt und entfesselt<br />

blitzen, mehrere Blitzgeräte<br />

im Drahtlosverbund.............................54<br />

Objektive<br />

test 20 kurze lichtstarke Festbrennweiten,<br />

Telezooms und lichtstarke<br />

Zooms ....................................62<br />

Zubehör<br />

7 Anbieter von Drucken auf Acrylglasplatten:<br />

Albelli, Cewe, Fujifilm,<br />

ifolor, myposter, Poster XXL,<br />

Whitewall.............................................72<br />

Adobe Photoshop Elements 12..........78<br />

Fotocommunity<br />

Fotopraxis<br />

Die Gesichter hinter der<br />

fotocommunity...................................104<br />

Portfolio<br />

„Italienisch sinnlich“ Frauenporträts<br />

und Halbakte von Gioacchino<br />

Dell Erba............................................106<br />

Portfolio<br />

„Illusionen“ – Bilder der fotocommunity-Fotografin<br />

ambra................... 116<br />

4 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Titelbilder: Hersteller <strong>Nikon</strong>, Maximilian Weinzierl (Fotopraxis)


Fotopraxis<br />

„Improvisation pur“ Tanzbilder von<br />

fotocommunity-Fotograf Michael<br />

Papendieck........................................124<br />

SerVice<br />

Leserbriefe................................ 130<br />

Standards<br />

Ein bild und seine Geschichte...03<br />

IMPRESSUM...................................... 83<br />

Bestenlisten................................ 86<br />

DIE BÜCHER DES MONATS........... 100<br />

Ausstellungen............................. 102<br />

Im <strong>Test</strong><br />

34<br />

Newcomer<br />

Im <strong>Test</strong>: die <strong>Nikon</strong> 1 AW1<br />

(14 MP), die erste wasserdichte<br />

und stoßfeste digitale<br />

Systemkamera, und<br />

die kostengünstige Fujifilm<br />

X-A1 mit neuem APS-C-<br />

Sensor (16 Mp).<br />

62<br />

20 Objektive im <strong>Test</strong><br />

Kurze lichtstarke Festbrennweiten,<br />

Telezooms,<br />

lichtstarke Zooms: Getestet<br />

wurden attraktive Objektive,<br />

die zum Zeitpunkt des<br />

jeweiligen Gruppentests<br />

noch nicht verfügbar waren.<br />

Fototechnik auf<br />

dem Prüfstand<br />

Kameras<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong>, <strong>Canon</strong><br />

<strong>EOS</strong> 70D, <strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong>,<br />

<strong>Nikon</strong> D7100..............................24<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1, Fujifilm X-A1........34<br />

7 SLRs im Lärmtest...................42<br />

Objektive<br />

20 kurze lichtstarke Festbrennweiten,<br />

Telezooms<br />

und lichtstarke Zooms ..............62<br />

Zubehör<br />

7 Anbieter von Drucken<br />

auf Acrylglasplatten: Albelli,<br />

Cewe, Fujifilm, ifolor, myposter,<br />

Poster XXL, Whitewall...72<br />

Adobe Photoshop<br />

Elements 12..............................78<br />

6<br />

Neuvorstellungen<br />

3 Neue ohne Tiefpassfilter:<br />

Sony A7R mit Vollformat-<br />

Sensor und 36 MP, das<br />

neue Topmodell von Pentax,<br />

die K-3, mit 24-MP-<br />

Sensor und das Mittelklassemodell<br />

<strong>Nikon</strong> D5300 mit<br />

24,2-MP-Sensor.<br />

24<br />

Vollformat gegen<br />

APS-C<br />

Die Top-Modelle der<br />

APS-C-Klasse <strong>EOS</strong> 70D<br />

und D7100 kosten fast<br />

800 Euro weniger als<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong> und <strong>Canon</strong><br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> mit Vollformatsensor<br />

bei Preisen um<br />

2000 Euro. Unser <strong>Test</strong><br />

untersucht, für wen sich<br />

der Aufpreis lohnt.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 5


NEWS und Trends<br />

Sony Alpha A7/A7R<br />

Vollformat spiegellos<br />

In der Gehäusekuppel<br />

setzt<br />

Sony einen hochauflösenden<br />

OLED-Sucher ein.<br />

Der 3“-LCD-Monitor<br />

mit 307 200<br />

RGBW-Pixeln ist<br />

um 90° nach oben<br />

oder 45° nach unten<br />

klappbar.<br />

Mit A7 und A7R bringt Sony eine<br />

neue Kamerakategorie. Es sind die<br />

ersten spiegel-, aber nicht sucherlosen<br />

Systemkameras mit Sensoren im KB-<br />

Format. Mit Alpha 7 und Alpha 7R<br />

will Sony die Eigenschaften klassischer<br />

Spiegelreflexkameras mit den Vorteilen<br />

moderner spiegelloser Systemkameras<br />

verbinden. Die beiden neuen<br />

Sony-Alpha-Modelle nutzen neue<br />

Vollformatsensoren. Die Alpha A7 ist<br />

mit einem 35,8 x 23,9 mm großen Exmor-Sensor<br />

mit 24 Megapixeln Auflösung<br />

ausgestattet (Preis: 1500 Euro).<br />

Der 35,9 x 24 mm große Exmor-CMOS-<br />

Sensor der A7R bietet 36 Megapixel<br />

und ist auf höchste Abbildungsleistung<br />

getrimmt (Preis: 2100 Euro). Daher<br />

liegt auch kein Tiefpassfilter, das<br />

die Auflösung beeinträchtigen könnte,<br />

vor dem Sensor. Neue Technologien<br />

zur Lichtbündelung sollen zur optischen<br />

Höchstleistung beitragen wie<br />

auch ein „On-chip-Design“, das die<br />

Lücken zwischen den einzelnen Pixeln<br />

schließt. Bei Serienbelichtungen ist die<br />

A7R mit maximal 4 B/s wegen der größeren<br />

Datenmengen etwas langsamer<br />

als die A7 mit 5 B/s. Die anfallenden<br />

großen Datenmengen bewältigt ein<br />

neuer Bionz-X-Prozessor, der Fotos<br />

und Full-HD-Videos in Echtzeit bearbeitet.<br />

Er erlaubt auch die unkomprimierte<br />

Signalausgabe über HDMI an<br />

externe Geräte wie Monitor, Sony-4K-<br />

Fernseher mit 8 Mio. Bildpunkten oder<br />

6 Co l o r Fo t o 12/2013


eine mobile Festplatte. Der Bionz-X<br />

ist auch für den Hybrid-AF der A7<br />

verantwortlich. Der Phasen detektions-<br />

AF grenzt die Schärfe per 117-Feld-<br />

Messung ein, dann ermittelt der Kontrast-AF<br />

in 25 Feldern den präzisen<br />

Schärfepunkt. Beide AF-Lösungen<br />

sind in den Aufnahmesensor integriert.<br />

Sony nennt den A7-Autofokus<br />

einen der schnellsten bei Vollformatkameras<br />

überhaupt. Bei Porträts fokussiert<br />

die A7 falls gewünscht auf die<br />

Augen. Die A7R bietet ausschließlich<br />

Sensor-Kontrast-AF, da sie alle Sensorpixel<br />

nur für die Bild erzeugung<br />

nutzt und daher auf die Sensor-Phasendetektion<br />

verzichten muss. Mit ihren<br />

automatischen und manuellen Belichtungsfunktionen<br />

und Digitaleffekten<br />

wie Auto-HDR,<br />

Kon trastoptimierung und Belichtungsreihen<br />

sind die beiden ähnlich ausgestattet<br />

wie andere Sony-Kameras.<br />

Die neuen Alphas lassen sich mit ihren<br />

horizontalen zwei Einstellrädern<br />

auf der Oberseite sowie zwei weiteren<br />

rechts vorne und hinten ganz klassisch<br />

bedienen. Hinzu kommen die digitalkameratypischen<br />

Tasten und ein<br />

Drehring auf der Rückseite.<br />

In der Gehäusekuppel verabschiedet<br />

sich Sony vom optischen Prisma und<br />

setzt wie schon in der NEX-7 auf einen<br />

hochauflösenden OLED-Sucher<br />

mit 786 432 RGB-Pixeln. Bei den Alphas<br />

ist er mittig über der optischen<br />

Achse angeordnet. Dazu kommt ein<br />

um 90° nach oben oder 45° nach unten<br />

klappbarer 3-Zoll-LC-Monitor mit<br />

307 200 RGB-Pixeln. Beide Gehäuse<br />

sind spritzwassergeschützt und aus<br />

Magnesiumlegierung gefertigt. Dank<br />

Wi-Fi und NFC können die Bilder via<br />

Smartphone oder Tablet mobil versendet<br />

werden. Eine kurze Berührung<br />

reicht zur Verbindung. Mit der „Play<br />

Memories Camera App“ bietet Sony<br />

kostenlose sowie Bezahl-Apps zur<br />

Bildbearbeitung an. Mit „Smart Remote<br />

Control“ lassen sich die Kameras<br />

vom Smartphone fernsteuern.<br />

Um das volle KB-Format ausnutzen zu<br />

können, sind neue Objektive mit entsprechend<br />

größerem Bildkreisdurchmesser<br />

erforderlich. Unter der Typenbezeichnung<br />

„FE“ kommen sie von<br />

Sony und Zeiss. Die A-Objektive für<br />

die bisherigen Sony-Vollformat-SLRs<br />

können mit dem LAEA-Adapter, der<br />

das größere Auflagemaß ausgleicht,<br />

weiter verwendet werden. Die Kameras<br />

schalten dann von Vollformat auf<br />

APS-C-Format um, mit entsprechend<br />

Bilder und Videos<br />

speichern<br />

die neuen Vollformat-Sonys<br />

auf<br />

SDHC/XC- sowie<br />

Ms-Pro-Duo-Speicherkarten.<br />

Das größere<br />

Bildkreis verlangt<br />

nach neuen Objektiven.<br />

Sony führt<br />

daher unter der<br />

Bezeichnung „FE“<br />

eine neue Baureihe<br />

ein. 5 Modelle von<br />

Sony und Zeiss<br />

kommen zeitgleich<br />

mit den Kameras<br />

auf den Markt.<br />

Anschlüsse für<br />

externes Mikro und<br />

Kopfhörer werden<br />

vor allem von den<br />

Video-Enthusiasten<br />

geschätzt. Per<br />

HDMI lassen sich<br />

Filme und Bilder<br />

auf Fernsehgeräten<br />

ausgeben.<br />

Gerät<br />

Bildsensor<br />

Sony<br />

A-7<br />

24 Megapixel, Exmor-HD-CMOS, 35,8 x 23,9 mm,<br />

6000x4000 Pixel<br />

Sony<br />

A7R<br />

36 Megapixel, Exmor-HD-CMOS, 35,9 x 24 mm,<br />

7360x4912 Pixel, ohne Tiefpassfilter<br />

Empfindlichkeit ISO 100 – 25 600, erw. ISO 50 ISO 100 – 25 600, erw. ISO 50<br />

Dateiformat JPEG, RAW(14 Bit), RAW+JPEG JPEG, RAW(14 Bit), RAW+JPEG<br />

HD-Video 1920 x 1080/60p, AVCHD, Stereo 1920 x 1080/60p, AVCHD, Stereo<br />

Autofokus<br />

Hybrid-AF, Phasendetektion 117 Punkte/Kontrast-AF 25 Punkte, Mitten-/<br />

spot,-/Tracking-AF, Gesichtserkennung, Porträt-AF, Eye-Start-AF, manuell<br />

Kontrast-AF 25 Punkte, Mitten-/spot,-/Tracking-AF, Gesichtserkennung,<br />

Eye-Start-AF, manuell<br />

Belichtungsmessung 1200 Zonen-Mehrfeldmessung, mittenbetont, selektiv, spot 1200 Zonen-Mehrfeldmessung, mittenbetont, selektiv, spot<br />

Belichtungssteuerung P, Av, Tv, M, Motivprogramme, Kontrastoptimierung, Belichtungsreihen<br />

(EV/WB), HDR, Schwenkpanorama, Freihand-Langzeitaufnahme, Digital-Effekte<br />

Monitor Live-View, 3“-LCD-Monitor, 307 200 RGBW-Pixel, neigbar +90°/-45°,<br />

100% Bildfeld<br />

P, Av, Tv, M, Motivprogramme, Kontrastoptimierung, Belichtungsreihen, (EV/<br />

WB), HDR, Schwenkpanorama, Freihand-Langzeitaufnahme, Digital-Effekte<br />

Live-View, 3“-LCD-Monitor, 307 200 RGBW-Pixel, neigbar +90°/-45°,<br />

100% Bildfeld<br />

Sucher 0,5“ EVF, Live-View-OLED, 786 432 RGB- Pixel, 100 % Bildfeld, 0,71x 0,5“ EVF, Live-View-OLED, 786432 RGB- Pixel, 100 % Bildfeld, 0,71x<br />

Sonstige Ausstattung Magnesiumgehäuse, spritzwassergeschützt, Peak-Funktion, Ultraschall-<br />

Staubschutz, digitale Wasserwaage, System-Blitzschuh, Stereo-Mikro,<br />

HDMI, WLAN/NFC<br />

Magnesiumgehäuse, spritzwassergeschützt, Peak-Funktion, Ultraschall-<br />

Staubschutz, digitale Wasserwaage, System-Blitzschuh, Stereo-Mikro,<br />

HDMI, WLAN/NFC<br />

Maße und Gewicht 127 x 94 x 48 mm / ca. 474 g 127 x 94 x 48 mm / ca. 465 g<br />

Preis 1500 Euro, mit 3,5–5,6/28–70 mm 1800 Euro 2100 Euro<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 7


NEWS und Trends<br />

reduzierter Auflösung. Vorhan dene Sony-NEX-Objektive<br />

können an den A7-Modellen bei eingeschränktem<br />

Bildkreis weiter verwendet werden.<br />

Der Adapter LA-EA4 für 350 Euro erlaubt den<br />

Einsatz von Vollformat- oder APS-C-Objektiven<br />

mit Auto fokus – das AF-Modul ist in<br />

den Adapter integriert. Der Adapter LA-<br />

EA3 für 200 Euro verzichtet auf den AF. Als<br />

optionales Zubehör bietet Sony den Hochformatgriff<br />

VG-C1EM an, der zwei Akkus<br />

aufnimmt.<br />

www.sony.de Horst Gottfried<br />

Sony-FE-Objektive<br />

Neue Objektivreihe<br />

Die neuen FE-<br />

Objektive sind<br />

alle staub- und<br />

spritzwassergeschützt<br />

und lassen<br />

sich auch an den<br />

NEX-Kameras mit<br />

den APS-C-Sensoren<br />

verwenden.<br />

Zusammen mit seinen neuen spiegellosen Vollformat-Systemkameras<br />

A7 und A7R startet Sony die neue „FE“-Objektivreihe mit vorerst<br />

fünf Sony- und Zeiss-Objektiven. Diese FE Objektive nutzen<br />

dasselbe E-Bajonett wie die bisherigen E-Objektive. Der einzige<br />

Unterschied ist der Bildkreis: Nur FE-Objektive zeichnen den größeren<br />

Bildkreis der Vollformatsensoren aus: Wenn ein E-Objektiv<br />

an einer Vollformat-A7/A7R sitzt, schaltet die Kamera einfach auf<br />

das kleinere APS-C-Format um. Umgekehrt führen FE-Objektive<br />

an NEX-Modellen mit APS-C-Sensor zu keinen Einschränkungen.<br />

Neben zwei Standardzooms kommen zwei lichtstarke Zeiss-Sonnar-T*-Festbrennweiten<br />

und ein Telezoom aus der G-Serie von Sony<br />

mit Blende f4 durchgehend. Sie alle sind staub- und spritzwassergeschützt.<br />

Randschattierung, Abbildungsfehler und Verzerrung<br />

werden für jedes Objektiv ka meraintern korrigiert. Da die neuen<br />

Alpha-Modelle keinen Sensor-Shift-Bildstabilisator haben, ist die<br />

Bild sta bilisierung objektivabhängig. Gleichzeitig mit den FE-Modellen<br />

legt Sony das lichtstarke Tele-Zoom SAL 2,8/70–200 mm G neu<br />

auf – mit der Bezeichnung SSMII für das A-Bajonett. Die neue Version<br />

soll bessere Abbildungsqualität mitbringen und gleichzeitig<br />

leise und schneller sein. www.sony.de<br />

HoGo<br />

Gerät<br />

Sony<br />

FE 3,5-5,6/28-70 mm<br />

OSS<br />

Sony<br />

FE 4/70-200 mm<br />

G OSS<br />

Zeiss<br />

Sonnar T* FE 2,8/35 mm<br />

ZA<br />

Zeiss<br />

Sonnar T* FE 1,8/55 mm<br />

ZA<br />

Zeiss<br />

Vario Tessar T* FE 4/24-70 mm<br />

ZA OSS<br />

Sony<br />

SAL 2,8/70-200 mm<br />

G SSMII<br />

Format KB KB KB KB KB KB<br />

Linsen/Gruppen 9/8 21/15 7/5 7/5 12/10 19/16<br />

Naheinstellgrenze 0,3 – 0,45 m 1 – 1,5 m 0,35 m 0,5 m 0,4 1,2 m<br />

Bildwinkel 75° - 34° 34° - 12° 63° 43° 84° - 34° 34° - 12°30’<br />

Filterdurchmesser 55 mm 72 mm 49 mm 49 mm 67 mm 77 mm<br />

Fokussierung Schrittmotor Schrittmotor Schrittmotor Schrittmotor Schrittmotor Ultraschallmotor<br />

Bildstabilisator Bildstabilisator Bildstabilisator – – Bildstabilisator –<br />

Maße, Gewicht 72,5 x 83 mm, 295 g 80 x 175 mm, 840 g 61,5 x 36,5 mm, 120 g 664,4 x 70,5 mm, 281 g 73 x 94,5 mm, 426 g 80 x 175 mm, 840 g<br />

Anschlüsse E-Bajonettt<br />

(35-mm-Vollformat)<br />

E-Bajonett (35-mm-<br />

Vollformat)<br />

E-Bajonett<br />

(35-mm-Vollformat)<br />

E-Bajonett<br />

(35-mm-Vollformat)<br />

E-Bajonett<br />

(35-mm-Vollformat)<br />

A-Bajonett<br />

(35-mm-Vollformat)<br />

Preis nur im Kit /Nov. 2013 k. A./Frühjahr 2014 800 Euro/Nov. 2013 1000 Euro/Jan. 2014 1200 Euro/Jan. 2014 2200 Euro/Dez. 2013<br />

8 Co l o r Fo t o 12/2013


VOLLFORMAT<br />

I AM DETAIL IN LIGHTAND SHADOW<br />

I AM NIKON FX. Mit einem großen FX-Format-Sensor von<br />

<strong>Nikon</strong> gelingen Bilder, wie sie nur im Vollformat möglich sind. Dank<br />

des außergewöhnlichen Dynamikumfangs werden selbst kleinste<br />

Details in Licht- und Schattenpartien des Motivs erkennbar. Eine<br />

hohe ISO-Leistung liefert auch bei schwachem Licht brillante<br />

Aufnahmen. Die volle Kontrolle über die Tiefenschärfe und ein<br />

natürliches Bokeh verleihen Bildern eine unglaubliche Tiefe. Jetzt<br />

einsteigen in die <strong>Nikon</strong>-Vollformatfotografie: nikon.de/fx


NEWS und Trends<br />

Der Pentaprismensucher<br />

zeigt 100% des<br />

Bildfelds mit einer<br />

Suchervergrößerung<br />

von 0,62x.<br />

Der 3,2“ große,<br />

LCD-Monitor mit<br />

345 666 RGB-Pixeln<br />

ist nicht beweglich.<br />

Topmodell Pentax K-3<br />

Das neue Pentax-APS-C-Spitzenmodell<br />

K-3 kommt mit 24-Megapixel-<br />

Sensor ohne Tiefpassfilter, neuen Sensor-Shift-Funktionen,<br />

verbessertem<br />

Autofokus-Modul sowie wetterfestem<br />

Metallgehäuse (Preis 1300 Euro). Zu<br />

den Innovationen gehört der AA-Simulator<br />

(AA=Anti-Aliasing). Er soll<br />

die Aufgabe des fehlenden Tiefpassfilters<br />

übernehmen. Ebenfalls neu ist<br />

die Shiftfunktion, die kleinere Verschiebungen<br />

von Sensor zu Objektiv<br />

bei Architekturaufnahmen ähnlich einem<br />

Shift-Objektiv erlaubt: Dazu ist<br />

der Sensor in je 24 Stufen horizontal<br />

und vertikal um 1,5 mm verschiebbar.<br />

Die Beweglichkeit des K-3-Sensors<br />

nutzt Pentax zudem für eine achtstufige<br />

Horizontalkorrektur (±1°). Sie<br />

gleicht eine leicht schiefe Haltung<br />

schon in der Kamera durch eine<br />

Drehbewegung des Sensors aus. Der<br />

neue, schnellere Bildprozessor Prime<br />

III liefert Empfindlichkeiten von ISO<br />

100 bis 51 200.<br />

Der Verschluss wurde von Pentax für<br />

mindestens 200 000 Auslösungen ausgelegt,<br />

seine kürzeste Belichtungszeit<br />

beträgt 1 /8000 s. Ein neuer Lichtmesssensor<br />

mit 86 000 RGB-Pixeln soll<br />

Hauptmotiv und Hintergrund unterscheiden<br />

können. Eine eingebaute<br />

Bildfehlerkorrektur sorgt dafür, dass<br />

neben Verzerrungen und chromatischen<br />

Aberrationen jetzt auch Randlichtabschattungen<br />

korrigiert werden.<br />

RAW/DNG-Fotos können schon kameraintern,<br />

auch mit Effekt-Filtern,<br />

entwickelt werden. Auch viele Basisdaten,<br />

wie z.B. Rauschreduzierung<br />

oder Objektivkorrektur, lassen sich an<br />

den RAW-Daten in der K-3 variieren.<br />

Das Phasendetektions-AF-Modul<br />

Safox XI mit 27 AF-Messfeldern, davon<br />

25 Kreuzsensoren funktioniert<br />

von +18 bis -3 EV. Die drei zentralen<br />

Sensoren der mittleren Spalte der 5x5-<br />

Kreuzsensoren-Matrix sind zur exakteren<br />

Fokussierung lichtstarker Objektive<br />

auf Lichtstärke f/2,8 ausgelegt. Im<br />

Live-View-Modus arbeitet die K-3 mit<br />

Kontrast-AF auf dem Sensor. Bei Full-<br />

HD-Videos mit 60i, 50i, 24, 25 oder<br />

30 B/s im H.264-Format kann die Belichtung<br />

nicht nur automatisch, sondern<br />

auch per manueller Blenden-/<br />

Zeitenwahl geregelt werden.<br />

Der Pentaprismensucher zeigt 100%<br />

des Bildfelds mit einer Suchervergrößerung<br />

von effektiv 0,62x. Dazu<br />

kommt ein 3,2“ großer, nicht beweglicher<br />

LCD-Monitor mit 345 666 RGB-<br />

Pixeln.<br />

Das netto 800 g schwere K3-Gehäuse<br />

aus Magnesium-Legierung ist nicht<br />

nur dank seiner 92 Dichtungen staubund<br />

wetterfest, sondern zudem bis<br />

-10°C frostsicher. Die K-3 kommt mit<br />

einer variablen Intervallsteuerung für<br />

Foto und Videos. Fotos sind mit Intervallen<br />

zwischen 1 s und 24 h ab einer<br />

vorgegebenen Startzeit machbar.<br />

Wifi ist weiterhin nicht integriert, aber<br />

mit Hilfe der als Zubehör erhältlichen,<br />

16-GB-Speicherkarte möglich. So<br />

kann die K-3 per Live-View über<br />

Smart Phone oder Tablet-PC kontrolliert<br />

und fernbedient werden. Außerdem<br />

ist die K-3 kompatibel mit Eye-<br />

Fi-Karten. Zum Zubehör gehören der<br />

D-BG5-Batteriegriff mit je einem Einsatz<br />

für den Akku oder für sechs AA-<br />

Zellen.<br />

www.pentax.de Horst Gottfried<br />

10 Co l o r Fo t o 12/2013


Gerät<br />

Pentax<br />

K-3<br />

Bildsensor<br />

CMOS, 24 Megapixel, 23,5 x 15,6 mm (APS-C),<br />

6016 x 4000 Pixel<br />

Empfindlichkeit auto/manuell ISO 100-51.200<br />

Dateiformat<br />

RAW, JPEG, RAW+JPEG<br />

HD-Video<br />

HD 1920 x 1080, 60i, 50i, 24, 25 oder 30 B/s, H.264-Format,<br />

Stereoton<br />

Autofokus<br />

Phasendetektion, 27-Feld (25 Kreuzsensoren), selektiv, spot,<br />

AF-Hilslicht, Live-View mit Sensor-Kontrast-AF<br />

Belichtungsmessung RGB-Sensor 86.000 Pixel, Mehrfeld, mittenbetont, spot<br />

Belichtungssteuerung P (Shift), Av, Tv, M, Kontrastoptimierung, HDR, Belichtungskorrektur<br />

±5EV, Belichtungsreihenautomatik, Digital-Effekte<br />

Monitor<br />

Live-View, 3,2“-LCD-Monitor, 345 666 RGB-Pixel<br />

Sonstige Ausstattung Sensor-Bildstabilisator, Ultraschall-Staubschutz, Tiefpass-/<br />

Shift-/Horizont-Funktion, Magnesiumgehäuse wetter- und<br />

frostgeschützt, Blitz integriert LZ 13 (28 mm-Ausleuchtung),<br />

kabellose Systemblitz-Synchro, X-Kabelbuchse, optional: GPS-<br />

Modul, WLAN-Karte, Eye-Fi-kompatibel<br />

Maße und Gewicht 132 x 100 x 78 mm, 800 g<br />

Preis<br />

Gehäuse K3 1300 Euro,<br />

mit 18-55-mm-WR 1350 Euro<br />

Das Gehäuse<br />

der K-3 ist mit<br />

Magnesium-Legierung<br />

und Dichtungen<br />

für Staub- und<br />

Wasserschutz<br />

auch für härtere<br />

Einsätze ausgelegt.<br />

Sony DSC-RX10<br />

Lange Brennweiten<br />

Display<br />

Auf der oberen<br />

rechten Seite zeigt<br />

ein kleines LC-Display<br />

die wichtigsten<br />

Einstellung, wie<br />

Zeit, Blende usw.<br />

Mit der RX10 erweitert Sony die RX-<br />

Familie um eine Kompaktkamera mit<br />

einem 1“-Exmor-R-CMOS-Sensor mit<br />

20,2 Megapixeln und einem lichtstarken<br />

2,8/24–200-mm-Zoom (Preis 1200<br />

Euro). Mit OLED-Sucher, WiFi und<br />

NFC kann die Neue mit guter Ausstat-<br />

Gerät<br />

Sony<br />

DSC-RX10<br />

Sensor<br />

20,2 Megapixel, 1“ (13,2x8,8 mm)<br />

Exmor R CMOS (BSI)<br />

Optik Zeiss Vario-Sonnar T* 2,8/8,8-73,3<br />

mm (24-200 mm KB)<br />

Monitor, Sucher 3“-Touchscreen-LCD, 409 600 RGB-<br />

Bildpunkte, schwenkbar el. OLED-<br />

Sucher, 307 200 RGBW-Pixel, 100%<br />

Sichtfeld, 0,7x Vergrößerung<br />

Ausstattung P, Av, Tv, M, Motivprogramme, ISO<br />

125-25 600, Kontrastoptimierung,<br />

Bildstabilisator, Kontrast-AF,<br />

Tracking-AF, Full-HD-Video 1080p50,<br />

Stereomicro, WiFi, NFC, RAW, HDMI<br />

Größe, Gewicht ca. 129 x 88 x 102 mm, 813 g<br />

Preis 1200 Euro<br />

tung glänzen. Der rückseitenbelichtete<br />

1“ Exmor R CMOS mit 20,2 Megapixeln<br />

aus der RX 100 II arbeitet in der<br />

RX10 mit einem neuen Bildprozessor<br />

Bionz X zusammen. Der Autofokus soll<br />

dank der neu entwickelten „Direkt<br />

Drive SSM“-Mechanik schnell und<br />

präzise scharfstellen. AF-Tracking soll<br />

die Motive auch dann verfolgen können,<br />

wenn diese kurzzeitig aus dem<br />

Bildbereich verschwinden. Spot-AF-<br />

Feld wird in drei unterschiedlichen<br />

Größen angeboten, bei Porträts hilft eine<br />

Augenerkennung. Das Magnesiumgehäuse<br />

ist staub- und spritzwassergeschützt.<br />

Mit über 800 g ist die RX10,<br />

bedingt durch das lichtstarke Zoom, allerdings<br />

kein Leichtgewicht. Auf der<br />

oberen rechten Seite zeigt ein kleines<br />

LC-Display die wichtigsten Einstellung,<br />

wie Zeit, Blende usw. Die Verteilung<br />

der Steuerelemente, mit Konzen tration<br />

auf die rechte Kamerahälfte, folgt wiederum<br />

der SLR-Logik und erlaubt<br />

weitgehend einhändiges Bedienen. Für<br />

die Motivsuche und die Bildkontrolle<br />

bietet Sony zwei Lösungen: den<br />

OLED-Sucher mit 409 600 RGB-Bildpunkten<br />

und einen schwenkbaren<br />

3“-Monitor mit 307 200 RGBW-Pixeln.<br />

Die Kamera ermöglicht Full-HD-Aufnahmen<br />

mit 50 Vollbildern/Sekunde im<br />

AVCHD Format. Auch im Video-Modus<br />

lässt sich die Kamera mit Blendeoder<br />

Zeitpriorität sowie im manuellem<br />

Modus betreiben. Der Ton wird in Stereo-Qualität<br />

aufgenommen. Buchsen<br />

für externes Mikro sowie Kopfhörer<br />

sind vorhanden. Videos, aber auch Bilder,<br />

können über HDMI-Schnittstelle<br />

ausgespielt werden. WiFI und NFC<br />

runden die Ausstattung ab. Über die<br />

kostenlose PlayMemories Mobile App<br />

(Adroid und iOS) lässt sich die Kamera<br />

vom Smartphone aus bedienen. Als<br />

optionales Zubehör für die Sony RX10<br />

bietet Sony den Blitz HVL-F43M und<br />

das Videolicht HVL-LEIR1.<br />

www.sony.de<br />

whe<br />

Großes Zoom<br />

Mit über 800 g ist<br />

die RX10, bedingt<br />

durch das lichtstarke<br />

Zoom, kein<br />

Leichtgewicht.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 11


NEWS und Trends<br />

Der LCD-Monitor<br />

der D5300 ist<br />

3,2 Zoll groß und<br />

dreh- sowie<br />

schwenkbar.<br />

<strong>Nikon</strong> D5300<br />

Mittelklasse<br />

Farbenfroh:<br />

Neben dem klassischen<br />

und professioneller<br />

anmutendem<br />

Schwarz wird<br />

die D5300 auch<br />

in den Farben Rotmetallic<br />

und Anthrazitmetallic<br />

angeboten.<br />

24 Megapixel ohne Tiefpassfilter für<br />

810 Euro – <strong>Nikon</strong> legt in der Mittelklasse<br />

mit einem auf Auflösung getrimmten<br />

Modell nach. Die neue<br />

D5300 ergänzt D5100 und D5200, die<br />

beide im Programm bleiben. Der neue<br />

CMOS-Sensor der D5300 im APS-C-<br />

(<strong>Nikon</strong> DX)-Format hat jetzt 24,2 statt<br />

24,1 Megapixel und kommt ohne Tiefpassfilter.<br />

Für schnellere Datenverarbeitung<br />

ist der neue Bildprozessor Expeed<br />

4 zuständig. Er soll das Rauschen<br />

um eine weitere EV-Stufe verbessern<br />

und erlaubt Full-HD-Videoaufnahmen<br />

mit 1920 x 1080 Pixeln und maximal<br />

60p. Der Standard-Empfindlichkeitsbereich<br />

wird auf ISO 12 600 erhöht,<br />

die maximale Empfindlichkeit mit<br />

manueller Einstellung bleibt bei ISO<br />

25 600.<br />

Beim Autofokus lässt <strong>Nikon</strong> alles beim<br />

Alten. Es kommt das schon bekannte<br />

AF-System mit 39 Messfeldern, da -<br />

von 9 mit Kreuzsensoren, und unterschiedlichen<br />

Konfigurationsmöglichkeiten<br />

zum Einsatz. Auch beim Ma-<br />

trix-Belichtungsmesssystem mit 2016-<br />

RGB-Pixel-Sensor und den gängigen<br />

<strong>Nikon</strong>-Belichtungs-Modi von automatischer<br />

Motiverkennung über HDR<br />

(High Dynamic Range)-Modus und<br />

Active D-Lighting-Funktion bis zur<br />

manuellen Zeit- und Blendenwahl ändert<br />

sich bei der D5300 gegenüber der<br />

D5200 nichts, ebensowenig bei Serien<br />

mit maximal 5 B/s. Lediglich die Zahl<br />

der Digitaleffekte wird von bislang<br />

7 auf 9 erweitert. Der dreh- und<br />

schwenkbare LCD-Monitor der D5300<br />

ist jetzt 3,2“ groß, hat ein Seitenverhältnis<br />

von 3:2 und bietet eine auf<br />

345 666 RGB-Pixel erhöhte Auflösung.<br />

Der Penta-Spiegelsucher zeigt 95 Prozent<br />

des Bildfelds und kommt in der<br />

D5300 auf eine geringfügig stärkere<br />

Vergrößerung von effektiv 0,54x.<br />

Menüführung und Ergonomie im mit<br />

126 x 98 x 76 mm und 530 g geringfügig<br />

kleineren und leichteren Gehäuse<br />

bleiben praktisch unverändert.<br />

Integriert sind nun GPS-Modul und<br />

WLAN- Funktion zur drahtlosen Bildübertragung<br />

auf mobile Apple- oder<br />

Android-Geräte mit installierter „Mobile<br />

Wireless Adapter Utility“-App.<br />

Die ermöglicht auch die Fernsteuerung<br />

der Kamera per Smartphone<br />

oder Tablet-PC. Das GPS kann nicht<br />

nur die Geodaten zum Bild aufzeichnen,<br />

sondern auch Reiserouten.<br />

www.nikon.de HoGo<br />

Gerät<br />

<strong>Nikon</strong><br />

D5300<br />

Bildsensor<br />

24 Megapixel, CMOS, APS-C-<br />

Format 23,5 x 15,6 mm, 6000 x<br />

4000 Pixel, ohne Tiefpassfilter<br />

Empfindlichkeit ISO auto 100 – 12.800, manuell<br />

bis 25 600<br />

Dateiformat JPEG, RAW(NEF), RAW+JPEG<br />

HD-Video<br />

1920x1080p/60p, MP4, Stereoton<br />

Autofokus TTL-Phasendetektion, 39/21/9-<br />

Feld mit 9 Kreuzsensoren, Selektiv-,<br />

Spot-AF, AF-Tracking, Live-<br />

View mit Kontrast-AF, Ganzfeld-,<br />

Normal-(Position variabel), Porträt-<br />

AF, AF-Tracking<br />

Belichtungsmessung 2016-Pixel-RGB-Sensor, Matrix,<br />

integral, selektiv, spot<br />

Belichtungssteuerung P(Shift), Av, Tv, M, Motivprogramme,<br />

Kontrastoptimierung (ADL),<br />

Belichtungskorrektur ±5EV,<br />

Belichtungsreihen (±3EV/Kontrast/<br />

Weißabgleich), Digital-Effekte<br />

Monitor<br />

Live-View, 3,2“-LCD-Monitor,<br />

345.666 RGB-Pixel, dreh- und<br />

neigbar, Format 3:2<br />

Sonstige Ausstattung Sensorreinigung, Blitz integriert,<br />

LZ12, kabellose TTL-Blitzsteuerung,<br />

Digital-Effekte mit Live-View-<br />

<strong>Vorschau</strong>, Wi-Fi, GPS<br />

Maße und Gewicht 125 x 98 x 76 mm, 530 g<br />

Preis<br />

810 Euro,<br />

Kit mit AF-S 3,5-5,6/<br />

18-55 mm VR 910 Euro<br />

12 Co l o r Fo t o 12/2013


Brennweite: 18mm<br />

Belichtung: F/16,<br />

1/20 sek., ISO 320<br />

Brennweite: 270mm<br />

Belichtung: F/6.3,<br />

1/250 sek., ISO 320<br />

Die Objektivsensation für jeden Moment<br />

18-270mm<br />

F/3.5-6.3 Di II VC PZD<br />

Das Tamron Megazoom ist eine unschlagbare<br />

Kombination aus Flexibilität und Leistung.<br />

Dank 15x Zoom steht im Handumdrehen die richtige Brennweite für jede Situation zur<br />

Verfügung. Der VC-Bildstabilisator und der schnelle, nahezu lautlose PZD-Autofokus<br />

runden die Ausstattung ab. Durch das geringe Gewicht und die Kompaktheit<br />

bleibt in der Reisetasche sogar noch Platz für Andenken. Erhältlich für Ihre digitale<br />

APS-C-Spiegelreflexkamera von <strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong> oder Sony*.<br />

* Ausführung für Sony ohne Bildstabilisator<br />

Registrierung auf:<br />

www.5years.tamron.de<br />

Ausgezeichnet durch<br />

17 Fachjournalisten<br />

www.tamron.de


NEWS und Trends<br />

Fujifilm X-E2<br />

Erfolgsmodell<br />

Objektive für<br />

das X-System:<br />

Die Modellpalette<br />

der Objektive umfasst<br />

derzeit 4 Festbrennweiten<br />

und<br />

3 Zooms. Weitere<br />

Objektive sind in<br />

Planung.<br />

In der X-E1 für 900 Euro debütiert die<br />

zweite Generation des Fujifilm X-Trans-<br />

Sensors mit der quasi unregelmäßigen<br />

6x6-RGB-Pixel-Struktur ohne Tiefpassfilter.<br />

Die Auflösung mit 16 Megapixeln<br />

bleibt – wie auch das Format<br />

(APS-C) – unverändert. Ein neuer, zuschaltbarer<br />

Lens Modulation Optimizer<br />

soll durch automatisches Herausrechnen<br />

von Beugungsunschärfen die<br />

Bildqualität von Fujinon-XF-Objektiven<br />

bei geschlossener Blende verbessern.<br />

Für die interne Bild- und<br />

Signalverarbeitung kommt mit dem<br />

EXR-Prozessor-Pro II ebenfalls die<br />

nächste Generation zum Einsatz. Er<br />

soll doppelt so schnell wie sein Vorgänger<br />

in der X-E1 arbeiten. So nennt<br />

Fujifilm (gemäß CIPA-Standard) für<br />

die X-E2 eine Einschaltzeit von nur<br />

0,5 s, Aufnahme-Intervalle von 0,5 s<br />

und Bildserien mit jetzt maximal 7 B/s<br />

bei voller Auflösung. Der Hybrid-AF<br />

wechselt je nach Situation automatisch<br />

zwischen schnellem Phasen- und<br />

präziserem Kontrast-AF. Zur Phasendifferenzerkennung<br />

werden 100 000<br />

der 16 Mio. Pixel des neuen X-Trans<br />

CMOS II-Sensors genutzt. Die AF-Reaktionszeit<br />

soll so bei nur 0,08 s liegen.<br />

Beim manuellen Fokussieren erleichtert<br />

in der X-E2 zusätzlich zur Focus-<br />

Peak-Anzeige ein digitaler Schnittbildindikator<br />

auf Basis des Signals der<br />

Phasendetektions-Pixel die exakte<br />

Scharfstellung.<br />

Full-HD-Videos können von der X-E2<br />

jetzt mit 1920 x 1080 60p oder 30 p<br />

aufgenommen werden. Während der<br />

OLED-Sucher mit 786 666 RGB-Pixeln<br />

unverändert bleibt, wurde die<br />

Diagonale des LC-Monitors auf 3“<br />

vergrößert und seine Auflösung auf<br />

345 333 RGB-Pixel erhöht. Das integrierte<br />

Wi-Fi-Modul der X-E2 mit<br />

Wireless Image Transfer-Funktion erlaubt<br />

die kabellose Bildübertragung zu<br />

Smartphones, Tablets oder PCs, auf<br />

denen die Fujifilm Camera Application<br />

installiert ist. Fernbedienung der X-E2<br />

per Mobilgerät ist aber nicht möglich.<br />

www.fujifilm.de Horst Gottfried<br />

Gerät<br />

Bildsensor<br />

Empfindlichkeit<br />

Dateiformat<br />

HD-Video<br />

Autofokus<br />

Belichtungsmessung<br />

Belichtungssteuerung<br />

Monitor<br />

Sonstige Ausstattung<br />

Maße und Gewicht<br />

Preis<br />

Fujifilm<br />

X-E2<br />

16,3 Megapixel, CMOS (X-Trans II)<br />

23,6 x 15,6 mm (APS-C),<br />

4896 x 3264 Pixel<br />

ISO auto 200 – 6400, manuell<br />

ISO 100, 12800, 25600<br />

JPEG, RAW, RAW+JPEG<br />

1920 x 1080, 60p/30p,<br />

H.264(MOV) Stereoton<br />

Hybrid-AF (Kontrast/Phasendetektion),<br />

49-Feld, 5 Feldgrößen, Hilfslicht,<br />

MF-Entfernungsanzeige, digitaler<br />

Schnittbildindikator<br />

TTL, 256-Feld, integral, Spot<br />

P, Av, Tv, M, Kontrastoptimierung,<br />

Belichtungsreihenautomatik EV/<br />

Filmtyp/Dynamik/ISO, Digital-<br />

Effekte<br />

Live-View, 3“-LCD-Monitor,<br />

345.333 RGB-Pixel<br />

Filmsimulation, variable<br />

Dynamik (100/200/400%),<br />

Mehrfachbelichtung,<br />

Schwenkpanorama, elektronische<br />

Wasserwaage, Q-/Fn-Taste, Blitz<br />

integriert LZ 7 (ISO 200), System-<br />

Blitzschuh, 2,5-mm-Buchse für<br />

Stereomikro/Fernauslöser<br />

129 x 75 x 37 mm, 300 g<br />

900 Euro<br />

14 Co l o r Fo t o 12/2013


Panasonic Lumix GM1<br />

Außen klein, innen groß<br />

Das Gehäuse der neuen Lumix GM1<br />

wirkt mit seinen Abmessungen von 99 x<br />

55 x 30 mm und 204 g Gewicht wie das<br />

einer normalen Kompaktkamera. Dabei<br />

handelt es sich aber um eine Micro-<br />

Four-Thirds-Systemkamera mit dem<br />

neuen, aus der Lumix GX7 stammenden<br />

16-Megapixel-MOS-Sensor und<br />

dem gleichen schnellen Kontrast-AF-<br />

System mit seinen zahlreichen Funktionen.<br />

Der Sensor in der GM1 ist aber<br />

fest eingebaut, sodass die Sensor-Shift-<br />

Gerät<br />

Panasonic<br />

Lumix GM1<br />

Bildsensor<br />

16 Megapixel Live-MOS-Sensor,<br />

17,3 x 13,0 mm, max. 4.592<br />

x 3.448<br />

Empfindlichkeit ISO auto/manuell 125 – 25.600<br />

Dateiformat JPEG, RAW, RAW+JPEG, MPO<br />

HD-Video<br />

1920 x 1080, 50i, AVCHD/MP4,<br />

Stereoton<br />

Autofokus<br />

Kontrast-AF, 23-Feld, 1-Feld-AF,<br />

1-Punkt-AF (Position variabel), Gesichtserkennung,<br />

Touch-AF, Tracking-AF<br />

(kontinuierlich bei Video),<br />

Low-Light-Modus, AF-MF, MF,<br />

Peak-Anzeige<br />

Belichtungsmessung 1728-Feld , mittenbetont, Spot<br />

Belichtungssteuerung P, Av, Tv, M, Motivprogramme,<br />

automatische Motivprogramm-<br />

Wahl, Belichtungsreihen ±3 EV<br />

(3/5/7 Bilder), Weißabgleichs-<br />

Reihen (3 Bilder), div. Bildstile<br />

und Digital-Effekte<br />

Monitor<br />

Live-View, 3“-LCD-Monitor,<br />

345 333RGB-Pixel, 100%-Bildfeld,<br />

Touchscreen<br />

Sonstige Ausstattung Sensorstaubschutz, Touch-<br />

Funktionen, 6 Funktionstasten<br />

benutzerdefinierbar, Blitz integriert<br />

LZ 5,6 (ISO 200), 3D-tauglich,<br />

Stereoton, Wi-Fi<br />

Objektivanschluss Micro-Four-Thirds-Bajonett<br />

Maße und Gewicht 99 x 55 x 30 mm, 204 g<br />

Preis<br />

Kit mit dem 12-32er<br />

700 Euro, Kit mit 12-32er<br />

und 1,7/20 1000 Euro<br />

Bildstabilisierung aus der GX7 nicht zur<br />

Verfügung steht. Weder ein elektronischer<br />

Sucher noch ein Anschluss dafür<br />

haben Platz im kleinen GM1-Body gefunden,<br />

wohl aber ein Pop-up-Aufhellblitz<br />

und drei Einstellräder auf der Kamera<br />

für den direkten Funktionszugriff.<br />

Ansonsten erfolgt die Bedienung der<br />

GM1 bis hin zu Touch-AF- und Auslösung<br />

überwiegend über den fest eingebauten<br />

3“ großen Touchscreen-LCD-<br />

Monitor mit 345 333 RGB-Pixeln, der<br />

die Rückseite der Mini-Kamera beherrscht.<br />

In der GM1 erzielt der Venus-<br />

Engine-Bildprozessor Bildserien mit<br />

4 B/s bei kontinuierlichem AF und<br />

5 B/s mit AF-S-Vorfokussierung, jeweils<br />

bei voller Auflösung. Die Belichtungsmessung<br />

bietet mit 1728- Feld-, mittenbetonter<br />

und Spot-Messung die gleichen<br />

Optionen wie die große GX7. Die<br />

Belichtungszeit von 1 /16 000 s mit elektronischem<br />

Verschluss ist sogar noch eine<br />

Stufe kürzer. Da Panasonic zugunsten<br />

einer kompakteren Bauweise den GM1-<br />

Schlitzverschluss um 80 Prozent verkleinert<br />

und dabei den zweiten Lamellenvorhang<br />

eingespart hat, beträgt<br />

dessen kürzeste Belichtungszeit 1 /500 s<br />

und die X-Synchronzeit 1 /50 s. Bei Full-<br />

HD-Video verzichtet die GM1 auf die<br />

50p und bleibt bei 1920 x 1080/50i.<br />

Bei der kabellosen Kommunikation<br />

muss die GM1 auf die NFC-Funktion<br />

verzichten, bei Wi-Fi ist aber im Zusammenspiel<br />

mit iOS/Android-Smartphone<br />

oder Tablet-PC mit installierter<br />

App das volle Programm vom Bildübertragung,<br />

Monitorbetrachtung und Fernbedienung<br />

aktiv.<br />

Die GM1 soll in Schwarz, Silber oder<br />

Orange im Standard-Kit mit dem neuen,<br />

bildstabiliserende 3,5–5,6/12–32-<br />

mm-Pancake-Standard-Zoom für 700<br />

Euro auf den Markt kommen. Im Kit<br />

mit dem Zoom und dem 1,7/20 mm<br />

kostet die Kamera 1000 Euro. Ein im Kit<br />

oder auch optional erhältlicher Handgriff<br />

verbessert den Kamerahalt.<br />

www.panasonic.de<br />

Horst Gottfried<br />

Drei Einstellräder<br />

oben auf<br />

der Kamera sorgen<br />

für den direkten<br />

Funktionszugriff.<br />

Ein Pop-up-<br />

Aufhellblitz<br />

steht der Panasonic<br />

Lumix GM1 zur<br />

Verfügung.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 15


Gerät<br />

Sensor<br />

Optik<br />

Monitor<br />

Olympus<br />

Stylus 1<br />

12 Megapixel, 1/1,7“ CMOS<br />

2,8/6-64,3 mm (28-300 mm)<br />

3“-Touchscreen-LCD, 346 666 RGB-<br />

Bildpunkte, klappbar el. Sucher, 480 000<br />

RGB-Pixel, Augensensor-Umschaltung<br />

Ausstattung P, Av, Tv, M, Motivprogramme, ISO 100- 12800,<br />

Kontrastoptimierung, Belichtungsreihen, Bildstabilisator,<br />

Kontrast-AF, Tracking-/Touch-AF,<br />

Serie 7 B/s, Full-HD-Video 1080p30, WLAN,<br />

RAW, HDMI<br />

Maße 116 x 87 x 57 mm, 402 g<br />

Preis 600 Euro<br />

Ausstattung<br />

Die Stylus 1 besitzt<br />

einen elektronischer<br />

Sucher mit<br />

480 000 RGB-<br />

Pixeln und einen<br />

klappbaren<br />

3“-LCD-Monitor<br />

mit 346 666<br />

RGB-Pixeln.<br />

Edelzoomer Olympus Stylus 1<br />

Hohe Bildqualität dank 1,7“ großem 12-Megapixel-BSI-<br />

CMOS-Sensor und 10,7x-Zoom entsprechend 28–300 mm<br />

KB-Brennweite bei durchgehender Lichtstärke von f/2,8 sowie<br />

RAW-Format verspricht Olympus mit dem neuen Spitzenmodell<br />

seines Kompaktkamera-Angebots. Für die Signalverarbeitung<br />

in der Kamera ist der aus der OM-D E-M5 bekannte<br />

schnelle Bildprozessor TruePic VI zuständig, der auch den<br />

schnellen Fast-A auf Basis der Sensor-Kon trastmessung steuert<br />

und Serienbelichtungen mit maximal 7 B/s ermöglicht. Ein<br />

elektronischer Sucher mit 480 000 RGB-Pixeln ergänzend<br />

zum klappbaren 3“-LCD-Monitor mit 346 666 RGB-Pixeln,<br />

ein Hybrid-Steuerring am Objektiv für Blende, Verschlusszeit,<br />

Belichtungszeit und Programm-Shift oder Zoom und Fokus<br />

und ein Zoomhebel erlauben komfortable und schnelle Bedienung.<br />

Touchscreen-Bedienung über den Monitor ist ebenfalls<br />

möglich. Zahlreiche Belichtungs-, Kontroll- und Steuerfunktionen<br />

von der Kontrastoptimierung bis hin zu Full-HD-<br />

Video mit 1920 x 1080p30 machen die Stylus 1 vielseitig<br />

nutzbar. Dank integriertem WLAN kommuniziert die Stylus 1<br />

mit Smartphones und Tablets zur Bildüber tragung/-kontrolle<br />

und erlaubt die Fernbedienung vom Mobilgerät. Die Olympus<br />

soll 600 Euro kosten. www.olympus.de HoGo<br />

Manfrotto-190er-Stativ<br />

Neue Klemmen<br />

Manfrotto spendiert dem 190er-Stativ eine neue Klemmung der<br />

Mittelsäule, die das beliebte Abklappen leichter und das Aufstellen<br />

schneller und komfortabler macht. Dank der neuen Mechanik gewinnt<br />

das Stativ an Stabilität und lässt sich kompakter zusammlegen.<br />

Dennoch steigt die maximale Arbeitshöhe von 146 auf 160 cm.<br />

Manfrotto hat das Produktprogramm abgespeckt und bietet jetzt<br />

vier Varianten: Aluminium- und Carbonbeine mit wahlweise drei<br />

oder vier Beinauszügen. Das MT190CXPro4 kostet 435 Euro, das<br />

Carbonstativ mit drei Beinauszügen MT190CXPro3 415 Euro. Die<br />

Aluminiumversionen sind deutlich preisgünstiger: MT190XPro3<br />

219 Euro und MT190XPro4 240 Euro. www.manfrotto.de jos<br />

Praktisch ist<br />

die schon von der<br />

XF1 bekannte Bedienung<br />

mit dem<br />

Drehring am<br />

Zoom.<br />

Hochwertig Fujifilm XQ1<br />

Die XQ1 kombiniert das Fujinon-Zoom<br />

1,8–4,9/6,4–25,6 mm (25-100 mm KB)<br />

mit einem Bildstabilisator und einem<br />

2/3“ großen 12-MP-CMOS-Sensor<br />

aus der neuen X-Trans-II-Generation<br />

ohne Tiefpassfilter. Mit dem neuen<br />

Sensor kommt der schnellere EXR-<br />

Bildprozessor II zum Einsatz. Er ist für<br />

ISO-Werte von 100–12 800 gut. Serien<br />

sind mit bis zu 12 B/s möglich. Wie<br />

bei Fujifilm üblich stehen auch mit der<br />

XQ1 drei EXR-Modi für Auflösungs-,<br />

Dynamik- oder Rauschoptimierung<br />

zur Verfügung. Full-HD-Movies<br />

nimmt die XQ1 mit 1920 x 1080 Pixeln<br />

und wahlweise 60 oder 30 B/s auf. Die<br />

XQ1 kann auch RAW-Fotos aufnehmen,<br />

die sich schon in der Kamera<br />

nach JPG konvertieren lassen. Die<br />

Bildkontrolle erfolgt bei der XQ1 über<br />

einen 3,0“-LCD-Monitor mit 306 666<br />

RGB-Pixeln. Dank Wireless-Image-<br />

Transfer-Funktion können mit der<br />

Fujifilm Camera Application Bilder<br />

kabellos auf Smartphones, Tablets<br />

oder PCs übertragen werden. Sie soll<br />

400 Euro kosten.<br />

www.fujifilm.de<br />

HoGo<br />

Gerät<br />

Fujifilm<br />

XQ1<br />

Sensor 12 MP, 2,3“ CMOS (X-Trans II), 4000 x<br />

3000 Pixel<br />

Optik 1,8-4,9/6,4-25,6 mm (25-100 mm)<br />

Monitor 3,0“-LCD, 306 666 RGB-Pixel<br />

Ausstattung P, Av, Tv, M, ISO auto 100-3200<br />

(12 800 man.), Kontrastoptimierung,<br />

Belichtungsreihen (EV/Filmmodi/Dynamik/<br />

ISO), Mehrfachbelichtung, Bildstabilisator,<br />

Hybrid-AF, Multi-/Mitten-/Tracking-AF,<br />

Focus-Peaking, Serie 12 B/s, Full-HD-<br />

Video 1080p60/30, Digital-Effekte<br />

Maße 100 x 59 x 33 mm, 187 g<br />

Preis 400 Euro<br />

16 Co l o r Fo t o 12/2013


6-facher Goldmedaillengewinner<br />

bei den Olympischen Spielen und Weltrekordhalter<br />

Shoot fast. Share faster.<br />

Teile den Augenblick – jederzeit und überall. *<br />

*<br />

W-LAN oder kompatibles Gerät nötig.


NEWS und Trends<br />

Zeiss Otus 1,4/55 mm<br />

Hohe Schärfeleistung<br />

Das Otus 1,4/55 mm soll bei f/1,4 an <strong>Canon</strong>- und<br />

<strong>Nikon</strong>-Vollformat-SLRs eine Tiefenschärfe-Anmutung<br />

wie bei Mittelformatsystemen mit f/2,8<br />

bieten. Dank versprochener höchster Schärfeund<br />

Kontrastleistung ohne sichtbare chromatische<br />

Aberrationen selbst bei Offenblende sieht Zeiss<br />

den Einsatzbereich der Otus besonders in der Werbe-,<br />

Mode- und Studiofotografie. Weitere Brennweiten<br />

sollen folgen. Das Otus 1,4/55 mm kommt<br />

mit <strong>Nikon</strong>-F-Bajonett (ZF.2) oder <strong>Canon</strong>-EF-Bajonett<br />

(ZE) auf den Markt. Der Preis in Deutschland<br />

soll 3500 Euro betragen. www.zeiss.de HoGo<br />

Gerät<br />

Format<br />

Zeiss<br />

Otus 1,4/55 mm ZF.2/ZE<br />

KB<br />

Linsen/Gruppen 12/10<br />

Naheinstellgrenze<br />

0,5 m<br />

Bildwinkel 43,7°<br />

Filterdurchmesser<br />

Fokussierung<br />

Bildstabilisator –<br />

Durchmesser x Länge, Gewicht<br />

Anschlüsse<br />

Preis<br />

77 mm<br />

manuell<br />

92,4 x 141/144 mm, 970/1030 g<br />

ZF.2 (<strong>Nikon</strong>-Bajonett)/ZE (<strong>Canon</strong>-Bajonett)<br />

3500 Euro<br />

Scharfer Lichtriese <strong>Nikon</strong> AF-S 1,4/58 mm G<br />

<strong>Nikon</strong><br />

AF-S 1,4/58 mm G<br />

Gerät (87 mm APS-C)<br />

Format<br />

KB<br />

Linsen/Gruppen 9/6<br />

Naheinstellgrenze 0,58 m<br />

Bildwinkel<br />

ca. 40°50’ (KB)/27°20’<br />

(APS-C)<br />

Filterdurchmesser 72 mm<br />

Fokussierung Ultraschallmotor<br />

Bildstabilisator –<br />

Durchmesser x Länge, 85 x 70 mm, 385 g<br />

Gewicht<br />

Anschlüsse<br />

<strong>Canon</strong> EF-M<br />

Preis<br />

1720 Euro<br />

Das <strong>Nikon</strong> AF-S 1,4/58 mm G für <strong>Nikon</strong><br />

Vollformat (FX)- und APS-C /DX)-SLRs ist<br />

eine neue Konstruktion aus 9 Linsen, darunter<br />

2 Asphären, auch wenn die<br />

Brennweite von 58 mm an das klassische<br />

Noct-Nikkor erinnert. Es soll sich<br />

durch eine hervorragende Abbildungsqualität<br />

auszeichnen. Ein gradueller<br />

Übergang von scharfen zu unscharfen<br />

Bildbereichen und eine runde Blendenöffnung<br />

dank 9 Lamellen lassen ein<br />

schönes Bokeh erwarten. Eine Nanokristallvergütung<br />

verbessert den Kontrast.<br />

Für den schnellen Fokussierantrieb<br />

ist ein Ultraschallmotor zuständig. Preis:<br />

1720 Euro. www.nikon.de HoGo<br />

Panasonic Lumix Vario G 3,5–5,6/12–32 mm Asph./O.I.S.<br />

Neues Pancake-Standardzoom<br />

Das neue Pancake-Kompaktzoom Lumix<br />

G Vario 3,5–5,6/12–32 mm Asph./O.I.S.<br />

ist dank versenkbarem Linsentubus nur<br />

24 mm flach. Durch die flache Bauweise bei<br />

einem Durchmesser von 55,5 mm und 70 g<br />

Gewicht passt das Lumix gut zu kompakten<br />

Micro-Four-Thirds-Kameras. Gezoomt wird<br />

nicht motorisch, sondern durch einen manuellen<br />

Dreh am Zoomring. Die Bildstabilisierung<br />

des 8-linsigen Zooms mit 3 asphärischen<br />

und 1 ED-Linse erfolgt durch zwei<br />

Linsengruppen. Dafür war ein stärkerer<br />

Antriebsmotor erforderlich. Die Innenfokussierung<br />

wird von einem Schrittmotor<br />

angetrieben. Das Objektiv soll 350 Euro<br />

kosten. www.panasonic.de HoGo<br />

Panasonic<br />

Lumix G Vario 3,5-<br />

5,6/12-32mm Asph./<br />

Gerät<br />

O.I.S. (24-64 mm KB)<br />

Format<br />

Micro-Four-Thirds<br />

Linsen/Gruppen 8/7<br />

Naheinstellgrenze 0,2 m<br />

Bildwinkel ca. 84° - 37°<br />

Filterdurchmesser 37 mm<br />

Fokussierung<br />

Schrittmotor<br />

Bildstabilisator<br />

Bildstabilisator<br />

Durchmesser x Länge, 55,5 x 24 mm, 70 g<br />

Gewicht<br />

Anschlüsse<br />

Micro-Four-Thirds-Bajonett<br />

Preis<br />

350 Euro<br />

18 Co l o r Fo t o 12/2013


Der weltweit erste Blitz<br />

mit Touch-Display.<br />

Erhältlich für<br />

CANON<br />

NIKON<br />

OLYMPUS<br />

PANASONIC<br />

PENTAX<br />

SONY<br />

Der Metz mecablitz 52 AF-1 bringt alles mit, was sich anspruchsvolle<br />

Fotografen wünschen. Neben dem um 90 Grad drehbaren und bedienfreundlichen<br />

Touch-Display z. B. einen schwenkbaren Reflektor, vollautomatischen<br />

Motorzoom, leistungsfähigen Autofokus-Messblitz und vieles<br />

mehr. Dank maximaler Leitzahl 52 bei ISO 100 liefert der innovative Kompaktblitz<br />

in jeder Situation genug Power für das perfekte Aufnahmelicht.<br />

Detail Metallfuß*<br />

Ausziehbare<br />

Reflektorkarte<br />

Schwenkreflektor<br />

USB-Schnittstelle<br />

Ausstattung und Lieferfähigkeit modellabhängig<br />

*außer Sony Version<br />

Technische Perfektion<br />

■<br />

Sicher in die Zukunft<br />

■<br />

Bedienfreundlichkeit<br />

■<br />

Ausgezeichnete Qualität<br />

■<br />

Bequemer Service<br />

Metz – immer erstklassig.<br />

www.metz.de


NEWS und Trends<br />

Metz steigt mit<br />

zwei Modellen,<br />

dem Basic Line<br />

BL-400 und dem<br />

BL-200 in den<br />

Markt der Studiofotografie<br />

ein.<br />

Metz mecastudio Basic Line<br />

Zwei Studio-Kits<br />

Metz steigt mit einer Studio-Blitzserie<br />

in den wachsenden Markt der Studiofotografie<br />

ein. Die Basic Line Modellen<br />

BL-400 und BL-200 mit einer<br />

Blitzleistung von 400 Ws/Leitzahl 65<br />

bzw. 200 Ws/Leitzahl 45 sind für Studio-Einsteiger<br />

geeignet. Beide Blitzgeräte<br />

haben ein Einstelllicht mit bis zu<br />

75 Watt und lassen sich über LED-<br />

Anzeigen und LED-Display bedienen.<br />

Der Studioblitz Mecastudio BL-400<br />

kostet 180 Euro, der Mecastudio BL-<br />

200 140 Euro.<br />

www.metz.de<br />

jos<br />

Studie zur Bildqualität<br />

Leser-Umfrage<br />

Die Kameratechnik entwickelt sich<br />

rasant. Immer bessere Sensoren<br />

werden verwendet und moderne<br />

Bildprozessoren sind in der Lage,<br />

komplexe Bildinhalte zu erkennen<br />

und entsprechend zu verarbeiten.<br />

Um hier Schritt zu halten, überarbeiten<br />

die Ingenieure von Image Engineering,<br />

das für Co l oFo t o Kameras<br />

und Objektive misst, ihre <strong>Test</strong>verfahren<br />

ständig. Im <strong>Test</strong>labor gemessene<br />

Werte können aber immer nur<br />

Anhaltspunkte dafür liefern, wie hoch<br />

die Bildqualität durch den jeweiligen<br />

Betrachter letztendlich beurteilt wird.<br />

Darum wurde bei Image Engineering<br />

eine Studie entwickelt, die helfen<br />

soll, bessere Aussagen über subjektive<br />

Bildqualität zu treffen. Den<br />

Kern dieser Studie bildet eine Online-Umfrage,<br />

deren Fokus auf Detailverlust<br />

durch Rauschreduzierung<br />

liegt. Damit möglichst viele Vergleichsdaten<br />

zur Verfügung stehen,<br />

bittet Image Engineering die Leser<br />

von Co l o rFo t o daran teilzunehmen.<br />

Unter allen Teilnehmern werden drei<br />

Jahresabonnements von Co l o rFo t o<br />

sowie verschiedene <strong>Test</strong>charts von<br />

Image Engineering verlost. Die Teilnehmer<br />

erhalten nach Abschluss der<br />

Studie auf Wunsch weitere Informationen<br />

über die Ergebnisse. Die Teilnahme<br />

ist bis zum 31. 12. 2013 möglich.<br />

http://survey.imageengineering.de/<br />

Co l o rFo t o-Leserreise nach Tansania mit Maximilian Weinzierl<br />

Tansania ruft !<br />

Fotos: Maximilian Weinzierl<br />

Liebe Leser,<br />

Sie haben die Möglichkeit vom 8. bis 22. Februar 2014<br />

an einer exklusiven Fotosafari teilzunehmen. Entwickelt<br />

wurde das Tansania-Abenteuer in der Tradition der früheren<br />

Leserreisen von Co l o rFo t o. Angeboten und veranstaltet<br />

wird es von der DIAMIR Erlebnisreisen GmbH<br />

in Dresden. Begleitet werden Sie von Co l o rFo t o-Autor<br />

Maximilian Weinzierl, der für Fragen zur Aufnahmetechnik<br />

und Bildgestaltung und für abendliche Bildbesprechungen<br />

zur Verfügung steht. Auf dem Programm<br />

stehen ausgiebige Pirschfahrten, um die Wildtiere aus<br />

möglichst kurzer Distanz erleben zu können. Die speziell<br />

auf die Belange von Fotografen abgestimmte Route<br />

lässt ausreichend Zeit für fotografische Aktivitäten.<br />

Weitere Infos zur Reise auf<br />

www.colorfoto.diamir.de<br />

20 Co l o r Fo t o 12/2013


Auch kleine Packmaße können der<br />

Auslöser für großartige Fotos sein.<br />

CULLMANN CONCEPT ONE 622T.<br />

Dieses Aluminium-Dreibeinstativ ist der Auftakt zu unserer völlig<br />

neu entwickelten Stativ-Serie CONCEPT ONE. Es ist enorm leicht<br />

und standfest und dabei extrem kompakt. Denn bei einer Maximalhöhe<br />

von 135 cm beträgt das Packmaß dank der um 180 Grad<br />

klappbaren Stativbeine gerade einmal 34 cm. Darüber hinaus<br />

eignet es sich auch für bodennahe Makroaufnahmen und kommt<br />

komplett mit eloxiertem Aluminum-Kugelkopf inklusive integrierter<br />

Kamera-Schnellkupplung (Arca-kompatibel). Und das alles mit<br />

einer Herstellergarantie von 10 Jahren. www.cullmann.de


Kurzmeldung<br />

NEWS und Trends<br />

Google+-Bildbearbeitung<br />

Google hat eine neue Bildbearbeitungsfunktion in<br />

Google+ integriert und zielt auf das Niveau echter Bildbearbeitungsprogramme.<br />

Selbst den RAW-Fotoimport<br />

hat Google dafür überarbeitet und bietet nun eine bessere<br />

Wandlung – gespeichert werden die Fotos aber<br />

als JPEG-Bilder. Bedingung für die Nutzung der neuen<br />

Bildbearbeitungsfunktionen ist die Verwendung des<br />

Google-eigenen Browsers Chrome und eine Registrierung<br />

bei Google+. Wer sich mit einem anderen Browser<br />

in sein Google+-Konto einloggt, bekommt die Bildbearbeitungsfunktionen<br />

nicht angeboten. Zu finden sind<br />

die Bearbeitungsfunktionen im Bereich „Fotos“, den<br />

Google direkt in der Übersicht anbietet.<br />

https://plus.google.com/?hl=de<br />

Datenlöscher<br />

Der Datenschutz sollte gerade bei Fotos beachtet werden<br />

– das sollte man auch bedenken, wenn man Speicherkarten<br />

weiterreicht. Einfaches „Löschen“ bedeutet<br />

keinesfalls dass die Daten auch wirklich verschwunden<br />

sind. Das Tool „TabulaRasa“ macht, wie der Name<br />

schon sagt, „reinen Tisch“. Dabei werden in der ersten<br />

Stufe alle gewünschten Verzeichnisse radikal gelöscht<br />

und daraufhin die gelöschten Bereiche bis zu 10-mal<br />

mit Nullen physikalisch überschrieben.<br />

www.bds.de/downloads<br />

Diashow-Macher<br />

Magix bietet nach einer kostenfreien Registrierung den<br />

Slideshow Maker 2 kostenfrei an. Mit der Software importiert<br />

man im ersten Schritt Fotos und Videoclips.<br />

Dann kann man diese im zweiten Schritt dank automatischer<br />

Stilvorlagen und mitgelieferter Musik anordnen<br />

und eine Diashow erstellen, die man direkt auf YouTube,<br />

Flickr und Facebook hochladen kann. Die Software<br />

hat Effekte und Filter und kann auch am Windows-<br />

Rechner als Abspielprogramm für die Diashow genutzt<br />

werden.<br />

www.gratis-foto-software.de/<br />

category/slideshow-maker/<br />

Klassisches Weitwinkel<br />

Mit dem Elmarit-S 2,8/45 mm Asph. ergänzt Leica sein<br />

Objektivangebot für das Leica S-Mittelformat-System<br />

um ein klassisches<br />

Weitwinkel-Objektiv. Mit seiner Anfangslichtstärke<br />

von f/2,8 eignet es<br />

sich auch für die Available-Light-Fotografie<br />

und erlaubt den gezielten Umgang<br />

mit selektiver Tiefenschärfe. Das<br />

Elmarit-S 2,8/45 mm Asph. kommt im<br />

Oktober in einer Version ohne Zentralverschluss<br />

für 5300 Euro und als<br />

Elmarit-S2,8/45 mm Asph. CS mit<br />

Zentralverschluss für 6300 Euro.<br />

www-leica.de<br />

DxO ViewPoint 2: vereinfachte<br />

Perspektivkorrektur<br />

Ab sofort ist DxO ViewPoint 2 auf dem<br />

Markt – eine Software, die stürzende<br />

Linien leichter ausrichten können soll.<br />

Als manuelles Werkzeug bietet DxO<br />

ViewPoint 2 einen 8-Punkt-Modus, sodass<br />

man nun mehrere konvergierende<br />

Linie im Bild gerade richten kann.<br />

DxO ViewPoint 2 kann als Plug-in für<br />

Adobe PS, PSE und Lightroom sowie Apple Aperture<br />

als auch als Standalone Applikation für Mac und Windows<br />

genutzt werden. Preis: 79 Euro.<br />

www.dxo.de<br />

Taschen<br />

Herbst-Kollektion<br />

Mehrere Kamerataschen-Anbieter starten<br />

mit neuen Modellen in die Herbstsaison.<br />

Mit zwei neuen Sling-Rucksäcken<br />

erweitert Dörr seine Yuma-Taschenserie.<br />

Beide Rucksäcke sind aus extrem robustem<br />

D1680 Ballistik Nylon, bieten eine<br />

variable Softline-Inneneinteilung, gepolsterten<br />

Rücken und abschließbare,<br />

wasserfeste Reißverschlüsse am Hauptfach.<br />

Der kleinere Yuma Sling Bag für 100<br />

Euro und der größere Double Sling Bag<br />

für 120 Euro sind in Schwarz/Silber oder<br />

Schwarz/Grau erhältlich.<br />

www.doerfoto.de<br />

DryZone nennt Lowepro seine wetterfesten<br />

Kamerataschen für das Fotografieren<br />

in unwirtlichen Umgebungen oder beim<br />

Wassersport. Das äußere, auffällig gelbe<br />

Material der „DryZone DF 20L“ und<br />

„DryZone BP 40L“ ist mit TPU der<br />

Schutzklasse IPX-6 beschichtet, um den<br />

Inhalt sicher vor Wasser, Wind, Staub<br />

und Sand zu schützen. In das Kamerafach<br />

der DryZone DF 20L für 150 Euro passen<br />

eine größere SLR mit angesetztem Objektiv<br />

bis 24–70 mm, 1 bis 2 weitere Objektive,<br />

Blitz und Zubehör. Der 225 teure und<br />

1,3 kg schwere Rucksack DryZone BP 40L<br />

fasst eine größere SLR mit angesetztem<br />

Tele-Zoom 70–200 mm, 1 bis 2 weitere<br />

Objektive, Blitz und Zubehör.<br />

lowepro-deutschland.de<br />

Taschenspezialist Kata bietet mit seiner<br />

neuen kompakten Umhängetasche Nimble<br />

in zwei Größen für 60 oder 85 Euro eine<br />

neue Tragelösung. Der gepolsterte Schultergurt<br />

lässt sich von einem Ein-Gurt- in<br />

ein Zwei-Gurt-System mit ausgeglichener<br />

Gewichtsverteilung umwandeln. Die<br />

vier Rucksäcke der 3N1-Familie zu Preisen<br />

von 100 bis 290 Euro können als<br />

Sling-Variante, in der X-Trageposition<br />

oder als normaler Rucksack getragen<br />

werden. www.kata-bags.de<br />

Bilora bringt mit Arosa zwei neue preisgünstige<br />

Rucksack-Modelle auf den<br />

Markt. Der 600 g leichte Arosa Swing-<br />

Rucksack für 35 Euro mit Diagonalgurt<br />

bietet Platz für eine SLR, 2 Objektive,<br />

Blitz und Zubehör. Der 1,4 kg schwere,<br />

größere Arosa Backpack II für 60 Euro<br />

fasst eine Mittelformat-Kamera oder zwei<br />

SLR-Gehäuse, 4–6 Objektive, Blitz, Zubehör<br />

und Laptop. www.bilora.de<br />

22 Co l o r Fo t o 12/2013


Anzeige<br />

Doppelt sucht<br />

besser<br />

Fortschrittliches Sucher- und Monitorkonzept: Der<br />

Sucher ist für kreative Fotografen das wichtigste Werkzeug.<br />

Lesen Sie, welche Vorteile die aktuellen Panasonic LUMIX G-<br />

Modelle mit elektronischem Sucher und Schwenkdisplay<br />

gegenüber traditionellen DSLR bieten.<br />

Beim Komponieren von Stilleben spielt der drehbare<br />

Monitor seine ganz Stärke aus, bei Aufnahmen<br />

mit längeren Brennweiten und bewegten<br />

Motiven punktet dagegen der Sucher. Dank des<br />

beweglichen Live-View-Displays ist selbst um die<br />

Ecke fotografieren kein Problem.<br />

Der elektronische Sucher hat gegenüber<br />

einem optischen Sucher<br />

gewichtige Vorteile: Als Fotograf<br />

sieht man, was auch der Sensor<br />

sieht. Dazu gehören das 100%ige<br />

Bildfeld und die Wahlmöglichkeit<br />

zwischen verschiedenen Formaten<br />

(3:2, 4:3, 16:9, 1:1). Die Kamera zeigt<br />

dabei nicht nur alle Anpassungen<br />

wie Weißabgleich, Belichtungskorrektur<br />

in Echtzeit, auch Bildeffekte<br />

wie Selektivfarbe sind hier sofort<br />

sichtbar. Und beim manuellem Fokussieren<br />

steht eine Fokuslupe zur<br />

Verfügung.<br />

Die neue LUMIX GX7 bietet dazu einen<br />

großen, klappbaren Sucher mit<br />

921.600 RGB-Pixeln Auflösung. Diese<br />

Haltung mit der Kamera am Auge hat<br />

Vorteile für die Bildqualität. Vor allem<br />

bei Aufnahmen mit längeren Brennweiten<br />

(ab 100 mm) und ohne Stativ ist<br />

die Gefahr des Verwackelns deutlich<br />

geringer, als wenn man die Kamera am<br />

langen Arm hält – selbst bei einer guten<br />

optischen Bildstabilisierung.<br />

Auf der anderen Seite sind Aufnahmen,<br />

bei denen die Kamera in Bodennähe<br />

ist oder über den Kopf gehalten<br />

wird, nur mit einem dreh- und<br />

schwenkbaren Display realisierbar,<br />

das aus praktisch jeder Lage einen guten<br />

Einblick gewährt.<br />

Bei Spitzenkameras wie den aktuellen<br />

LUMIX-Modellen der GH-, GX- und G-<br />

Serien haben Sie deshalb die Wahl,<br />

wie Sie Ihr Bild gestalten wollen: Klassisch<br />

mit der Kamera am Auge oder<br />

auf dem Rückseitenmonitor, der drehund<br />

schwenkbar ist. Wenn Sie von einer<br />

Kompaktkamera zur DSLM aufsteigen,<br />

werden Sie womöglich den<br />

gewohnten rückseitigen Monitor benutzen;<br />

wenn Sie von der SLR umsteigen,<br />

eher den elektronischen Sucher.<br />

Am besten ist aber, beide Möglichkeiten<br />

zu haben und je nach Motiv frei<br />

wählen zu können.<br />

Bei den aktuellen LUMIX G-Modellen,<br />

wie z. B. der G6 und der GX7, eröffnet<br />

der Touchscreen eine zusätzliche Dimension<br />

bei der Bildgestaltung. So<br />

erlaubt die „Touchpad-AF“-Funktion,<br />

durch den Sucher zu schauen und mit<br />

dem Finger gleichzeitig ein Detail auf<br />

dem Display zu markieren, auf das die<br />

Schärfe gelegt werden soll. So praktisch<br />

kann Sucher heute sein.<br />

Das DSLM-Prinzip<br />

Die spiegelfreie Konstruktion einer DSLM macht den Weg frei<br />

für neue Möglichkeiten in der Fotografie. Der Verzicht auf den<br />

Schwingspiegel und auf separate Sensoren für Autofokusund<br />

Belichtungsmessung erlaubt die Konstruktion von besonders<br />

kompakten Gehäusen und Objektiven. Der Sucher der<br />

Panasonic LUMIX G-Kameras bewegt sich dabei mit 100%<br />

Bildfeld und 70% Vergrößerung im Bereich der professionellen<br />

DSLR-Modelle.<br />

Klassische DSLR<br />

Moderne DSLM<br />

Co l o r Fo t o 8/2013 23


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Größenvorteil<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> und<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong> gehören<br />

zu den günstigsten<br />

Vollformat-SLRs,<br />

<strong>EOS</strong> 70D und D7100<br />

zu den Premium-<br />

Modellen der APS-<br />

C-Klasse.<br />

<strong>Nikon</strong>s <strong>D610</strong> und<br />

<strong>Canon</strong>s <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong><br />

versprechen eine Bildqualität auf<br />

Profiniveau mit Vollformatsensor bei<br />

Preisen unter 2000 Euro. 800 Euro<br />

weniger kosten <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> 70D und<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 mit ähnlicher Ausstattung,<br />

aber APS-C- statt Vollformatsensor.<br />

Für wen lohnt sich der Aufpreis?<br />

Vollformat<br />

gegen<br />

APS-C<br />

24 Co l o r Fo t o 12/2013 Fotos: Hersteller, Christian Rottenegger


GESAMTFazit<br />

<strong>Nikon</strong> holt mit der neuen <strong>D610</strong> hauchdünn<br />

Platz 1 in diesem <strong>Test</strong>. Die <strong>D610</strong><br />

stimmt die Bilder deutlich natürlicher<br />

ab als ihre Konkurrentin <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong><br />

<strong>6D</strong> und überzeugt mit einer guten<br />

Feinzeichnung. Die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> punktet<br />

vor allem bei hohen Empfindlichkeiten<br />

in der Detailschärfe und mit einem<br />

moderaten Rauschen. Und so<br />

zeigen beide erneut, dass die Sensorgröße<br />

einen entscheidenden<br />

Einfluss auf die Bildqualität hat. Ungeachtet<br />

dessen sind Vollformatkameras<br />

nicht zwangsläufig für jeden<br />

die ultimative Wahl. Schließlich kosten<br />

die Top-Modelle der APS-C-Klasse<br />

<strong>EOS</strong> 70D und D7100 fast 800 Euro<br />

weniger, bieten dabei aber einen<br />

besser ausgestatteten Phasenautofokus<br />

und eine ansonsten mit den<br />

Consumer-Vollformatern mindestens<br />

vergleichbare Ausstattung. Die <strong>Canon</strong><br />

<strong>EOS</strong> 70D hat sogar noch einige komfortable<br />

Extras an Bord: So ist sie die<br />

einzige Kandidatin dieses <strong>Test</strong>portfolios<br />

mit verstellbarem Touchscreen<br />

und einer brauchbaren Schärfenachführung<br />

während der Videoaufnahme.<br />

Was die Bildqualität betrifft, entspricht<br />

der Rückstand von APS-C<br />

gegenüber Vollformat laut unseren<br />

Messergebnissen etwa ein bis anderthalb<br />

ISO-Stufen; das lässt sich<br />

unter Umständen durch Objektive mit<br />

einer Blende mehr Lichtstärke ausgleichen.<br />

Eine durchaus interessante<br />

Alternative, zumal nicht nur APS-C-<br />

Gehäuse, sondern auch APS-C-Objektive<br />

weniger kosten als die entsprechenden<br />

Vollformater. Wer nur<br />

ein begrenztes Budget zur Verfügung<br />

hat und APS-C-Kamera und -Objektive<br />

geschickt wählt, bekommt für das<br />

gleiche Geld eine flexiblere Ausstattung,<br />

ohne in Sachen Bildqualität zu<br />

große Abstriche in Kauf nehmen zu<br />

müssen. Ist der finanzielle Spielraum<br />

größer, lohnt sich der Aufpreis für eine<br />

Vollformatkamera besonders bei<br />

höheren Empfindlichkeiten. Kauftipp<br />

Bildqualität: <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> und<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong>. Annette Kniffler<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 25


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

1 2<br />

Unverändert<br />

1. Großer 3,2-Zoll-<br />

Monitor, guter<br />

100%-Sucher, sinnvoll<br />

eingesetzte<br />

Bedienelemente –<br />

die <strong>D610</strong> bleibt dem<br />

Konzept der Vorgängerin<br />

D600 treu.<br />

2. Die D7100 unterscheidet<br />

sich wiederum<br />

kaum von<br />

der <strong>D610</strong>, hat im<br />

Wesentlichen die<br />

gleichen Bedienelemente<br />

– abgesehen<br />

von der i-<br />

Taste zum Öffnen<br />

des Schnellmenüs.<br />

Draufsicht<br />

1. Wie die D600<br />

hat die <strong>D610</strong> auf<br />

der einen Seite ein<br />

zweistöckiges,<br />

durch Arretierungsknöpfe<br />

gesichertes<br />

Moduswahlrad, auf<br />

der anderen ein<br />

LC-Datendisplay.<br />

2. Von oben bietet<br />

die D7100 nahezu<br />

den gleichen Aufbau<br />

und insbesondere<br />

den Top-Monitor,<br />

der in den<br />

günstigeren APS-<br />

C-Modellen fehlt.<br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong> versus D7100<br />

Vollformatsensor, 24 Megapixel, knapp<br />

2000 Euro – <strong>Nikon</strong> löst mit der <strong>D610</strong><br />

nach gut einem Jahr die D600 ab und betreibt<br />

dabei eine sehr moderate Modellpflege:<br />

Das Gehäuse bleibt wie gehabt,<br />

und auch am Funktionsumfang ändert<br />

sich wenig. Lediglich die Serienbildgeschwin<br />

digkeit wurde im Standardmodus<br />

von 5,3 auf 6,1 B/s und im Silent-Betrieb<br />

von 1,0 auf 3,0 B/s angehoben. Zudem<br />

hat <strong>Nikon</strong> den Weißabgleich überarbeitet.<br />

Schade, dass <strong>Nikon</strong> der Neuen keinen<br />

GPS-Empfänger wie in der Konkurrentin<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> spendiert hat.<br />

Wahrscheinlich geht es bei der <strong>D610</strong> auch<br />

um einen neuen Start im Segment der<br />

Consumer-Vollformater. Die D600 bot tolle<br />

Bild qualität, top Preisleistungsverhältnis,<br />

und doch überschattete ein kurioses<br />

Phänomen den erwarteten Erfolg: Bei einigen<br />

Ge räten sammelte sich schon nach<br />

wenigen Aufnahmen Schmutz auf dem<br />

Sen sor, dem das integrierte Reinigungssystem<br />

nicht beikommen konnte. Offensichtlich<br />

betraf das Problem nur frühe<br />

Muster, wie ein späterer <strong>Test</strong> zeigte. Die<br />

<strong>D610</strong> zeigte nun keine Probleme, sodass<br />

<strong>Nikon</strong> dieses Kapitel wohl abhaken kann.<br />

In diesem <strong>Test</strong> tritt die <strong>D610</strong> gegen das<br />

Pre miummodell der APS-C-Klasse an, die<br />

D7100 ohne Tiefpassfilter für rund 1200<br />

Euro. Beide Kontrahentinnen arbeiten<br />

mit rund 24 Megapixeln Nennauflösung,<br />

stehen sich generell in Konzept, Aussehen<br />

und Ausstattung auffallend nah.<br />

Gehäuse<br />

1 2<br />

Die <strong>Nikon</strong> D7100 ist kompakter und<br />

knapp 100 g leichter als die <strong>D610</strong>, wirkt<br />

aber nicht minder solide. Beide Gehäuse<br />

bestehen aus Magnesium- und Kunststoffbauteilen,<br />

haben eine gute Antirutschbeschichtung<br />

am ergonomisch geformten<br />

Griff, Spritzwasserschutz, die gleiche<br />

Anzahl und Anordnung der Bedienelemente<br />

inklusive zweistöckigem Modusrad<br />

mit Arretierungsknöpfen, einen Ausklappblitz<br />

mit Leitzahl 9 und im eigens<br />

dafür vorgesehenen Seitenfach zwei SD­<br />

HC/SDXC-Steckplätze. Ebenfalls dabei:<br />

eine Sensorreinigung, eine in vier Stufen<br />

konfigurierbare HDR-Automatik und das<br />

praktische, schon von anderen <strong>Nikon</strong>-<br />

SLRs bekannte RAW-Verarbeitungsmodul.<br />

Unterschiede gibt es bei der Vignettierungskorrektur<br />

und Zeitrafferfunktion<br />

– beides nur in der <strong>D610</strong> zu finden.<br />

Sucher und Monitor<br />

Im Gegensatz zu <strong>Canon</strong> verbaut <strong>Nikon</strong><br />

in dieser Kameraklasse konsequent Pentaprismensucher,<br />

die 100 % des Bildfelds<br />

abdecken – in der <strong>D610</strong> einen größeren<br />

mit effektiv 0,7-facher, in der D7100 eine<br />

sehr helle Variante mit 0,63-facher Vergrößerung.<br />

Beide können dank LCD-Element<br />

im Strahlengang Gitterlinien einblenden.<br />

Auf der Rückseite kommen<br />

große, leider nicht schwenkbare 3,2-Zoll-<br />

Monitore zum Einsatz. Dass das Display<br />

der <strong>D610</strong> wie bei der D600 mit 3 x 307 200<br />

RGB-Pixeln, das der D7100 mit 4 x 307 200<br />

RGBW-Matrix, also mit zusätzlichen<br />

Weißpixeln für mehr Helligkeit arbeitet,<br />

fällt nur bei grellem Licht auf. Schade: Im<br />

Live-View-Betrieb stehen anders als bei<br />

<strong>Canon</strong> weder ein Live-Histogramm<br />

noch eine Belichtungsvorschau für manuelle<br />

Modi zur Verfügung; die funktioniert<br />

lediglich für die Videoaufnahme<br />

und Belichtungskorrektur.<br />

26 Co l o r Fo t o 12/2013


11,2 6ISO 0,9 0,7<br />

- - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

6 11,2 0,8 0,7<br />

ISO - - - - -<br />

6,2 11,3 0,8 0,6<br />

ISO - - - - -<br />

6ISO - - - - -<br />

11,2 0,8 0,6<br />

11,5 6,3 0,9 0,7<br />

150<br />

white 6,4 balance daylight 0<br />

11,4 1 0,8<br />

(digital values)<br />

contrast<br />

camera<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 (JPEG)<br />

<strong>D610</strong> und D7100 halten sich beide an<br />

camera<br />

<strong>Nikon</strong> Nils (JPEG)<br />

serial no.<br />

FRPP301001<br />

serial no. 6000117<br />

short name<br />

pangf6<br />

short name<br />

nils<br />

1,2<br />

OVERVIEW<br />

OVERVIEW<br />

MP Class MP Class 16<br />

24<br />

theoretical max. resolution theoretical max. resolution 1724<br />

2008<br />

ISO ISO 160 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 100 6400 / 400 / 12800 / / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

firmware 1,0 1.00 1.009<br />

firmware 0.2<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105<br />

lens (resolution)<br />

lens (resolution) lens (autofocus) Panasonic Lumix 1,7/20<br />

Weißabgleich, lens (autofocus) ISO-Wert, AF-Konfiguration<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42 OIS<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

und<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

MTF50<br />

dead leaves<br />

resolution<br />

Belichtungskorrektur<br />

center percent ISO 100 1784<br />

MTF50 lassen<br />

89% kurtosis 1143<br />

kurtosis<br />

0,8<br />

0,4<br />

ISO 400 1718 86% 992 0,6<br />

99% 1370 0,5<br />

ISO 160 1713 ISO 800 1673 83% 836 0,7<br />

ISO 97% 1600 1646 1338 82% 736 0,9<br />

ISO 400 1679 0,7<br />

ISO 800 1648 ISO 96% 3200 1559 1275 0,6 78% 616 0,9<br />

0,6<br />

ISO 91% 6400 1506 950 75% 511 0,8<br />

ISO 1600 1567 0,7<br />

ISO 12800<br />

88%<br />

1468<br />

998<br />

73% 472 1,2<br />

ISO 3200 1514 0,7<br />

ISO 25600 1340 67% 354 2,4<br />

89% 1118 ISO 6400 1526 1,1<br />

ISO - - - - -<br />

82% 528 ISO 12800 1419 0,9<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 25600 1293 1,6<br />

75% ISO - -256 - - 0,4-<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - OECF20 - VN1- VN3 -<br />

als Infoanzeige. ISO - Weitere - -<br />

ISO<br />

Einstellungen<br />

- -<br />

100 0,8 0,5<br />

DR<br />

SNR<br />

13,0 0,2 65<br />

ISO 400 1,1 0,6 10,3 59<br />

erfolgen entweder über das umfangreiche<br />

Hauptmenü, das teils aus längeren<br />

Scroll-Listen besteht, oder über das<br />

Schnellmenü. Um das Schnellmenü zu<br />

öffnen, muss der Anwender bei der<br />

<strong>D610</strong> zweimal hintereinander die mul-<br />

<strong>Nikon</strong> Nils (JPEG)<br />

cameralungen bis 1 /4000<br />

6000117<br />

s. Panasonic Der Lumix Empfind DMC-G6 (JPEG) lich keitsbereich<br />

liegt zwischen ISO 100 und 1,2 6400, D7100 hält dagegen genau dafür eine<br />

tifunktionale <strong>Nikon</strong> Nils „info“-Taste resolution drücken, die<br />

serial no.<br />

nils WE-PP001001<br />

short name<br />

1,2 pang6<br />

24<br />

MP Class 16<br />

x. resolution 2008<br />

theoretical erweiterbar max. resolution auf ISO 25 600; 1728 die <strong>D610</strong> separate Schnellzugriffstaste „i“ vor.<br />

ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200160 / 6400 / 400 / 800 12800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / - 25600 / - / - / - / - / -<br />

kann die Untergrenze auch 1,0 in drei Stufen 1,0 Der Vorteil: Das Schnellmenü steht dadurch<br />

sowohl im Sucher-, als auch im<br />

firmware 1.00 1.009<br />

0.2<br />

lens (resolution) auf ISO 50 senken. Panasonic Lumix 1,7/20<br />

n) <strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105<br />

lens (autofocus)<br />

Panasonic Lumix 3,5-5,6/14-42 OIS<br />

s) <strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

0,8 LV-Betrieb bereit, und die „info“-Taste<br />

dead leaves<br />

resolution center percent<br />

kurtosis<br />

Autofokus und MTF50 Performance<br />

0,8<br />

dead leaves<br />

center percent<br />

kurtosis<br />

ISO 160 1688 MTF50 98% 1213 0,5<br />

bleibt stets für Info-Bildschirm (Sucherbetrieb)<br />

oder das Einblenden von Auf-<br />

ISO 400 1631 94% 1128 1784 89% 1143 0,4<br />

ISO Der 800 Phasenautofokus 1588 92% 1108 ist 0,6vor allem<br />

1718 86% 992 0,6<br />

0,6 an<br />

ISO 1600 1518 88% 897 0,8<br />

1673 ISO 83% 3200 1473836 85% 0,7 970 0,8<br />

der D7100 mit 51 Feldern und 0,6 15 Kreuzsensoren,<br />

25600 1255 aber 73% auch 292an der 1,7 <strong>D610</strong> mit<br />

nahmeinfos, elektronischer Wasserwaage<br />

und Gitterlinien frei (Live View). Der<br />

1646 ISO 82% 6400 1515736 88% 0,9 943 1,2<br />

ISO 12800 1389 80% 387 1,0<br />

startup time [s] 0,8<br />

1559 78% 616 0,9<br />

ISO<br />

1506 75% 511 0,8<br />

0,4 39<br />

ISO - - - - -<br />

JPG best frames per second 3,8<br />

1468 73% 472 1,2<br />

frames in sequence 48<br />

ISO - - - - -<br />

Feldern und 9 Kreuzsensoren gut bestückt.<br />

ISO - -Mit ihm - erreicht - die - D7100<br />

Nachteil: RAW Die best „i“-Taste frames per second verdrängt den 3,6<br />

1340 67% ISO - - 354 - 2,4 - -0,4<br />

frames in sequence 10<br />

- -ISO - - - - - - -<br />

- - - -<br />

0,2eine<br />

Picture-Control-Button, den die <strong>D610</strong><br />

- - - -<br />

OECF20<br />

-<br />

Aus<br />

-<br />

löseverzögerung VN1 VN3 DR<br />

- -<br />

von SNR durchschnittlich<br />

400 0,43 1,3 s bei 0,8 guten 8,3 Lichtverhältnissen<br />

45<br />

0,0 Farbton, Sättigung und Helligkeit vor-<br />

zum Einstellen von Kon trast, Schärfe,<br />

- ISO - 160 0,9 - 0,5 - 9,3 63 0,2<br />

ISO<br />

ISO 800 1,4 0,8 9,3 41<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

VN1<br />

ISO VN3 1600 1,5 DR 0,8 SNR<br />

(1000 Lux) und 0,599,0 s in abgedunkelter<br />

39<br />

sieht.<br />

ISO 3200 2 1,2 8,3 34<br />

frequency (LP/PH)<br />

0,8 ISO 0,5 6400 2,713,0 1,5 65 7,7 22<br />

1,1 ISO 0,6 Umgebung<br />

12800 4,810,3 (30<br />

2,8 59 Lux).<br />

7,0<br />

Etwas<br />

13 0,0 schneller<br />

1,3 ISO 0,7 25600 7,5 9,3 4,8 50 6,0 10<br />

170 320 470 620 Bildqualität<br />

770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO - - - - -<br />

1,7 0,9 geht es 8,7 bei der 42 <strong>D610</strong> mit 0,38 bzw. 0,57<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 160<br />

ISO - - - - -<br />

2,2 1,2 8,0 35<br />

frequency (LP/PH)<br />

70<br />

ISO - - - - -<br />

250<br />

2,8 1,4 s. Im Live-View<br />

ISO - - 7,7 - 29 wechseln die <strong>Nikon</strong>s Im Vergleich zur Vorgängerin D600<br />

- -<br />

3,6 2,0 ISO - - 7,3 - 24 - -<br />

4,7 used digital 2,8 zum values Kontrastautofokus, 6,7 21 mit 256 dem die stimmt die <strong>D610</strong> ihre Jpeg-Aufnahmen<br />

60<br />

- - - -<br />

<strong>Nikon</strong> Nils OECF20 ISO 100<br />

- Color <strong>D610</strong> - E nach - durchschnittlich L - C H 1,25 s, die bei hohen Empfindlichkeiten eine Spur<br />

200<br />

70<br />

- ISO - 160 10,9 - 4,9 - 1,9 2,6 250<br />

- ISO - 400 10,9 - 4,7 - 1,8 2,6<br />

50<br />

OVERVIEW<br />

1<br />

2<br />

Belichtungssteuerung<br />

Für die Matrix-Belichtungsmessung (3D-<br />

Color-Matrix II) besitzen beide <strong>Nikon</strong>s<br />

einen RGB-Sensor mit 2016 Pixeln. Kleinere<br />

Abweichungen gibt es bei der Spotmethode,<br />

für die das APS-C-Modell rund<br />

2,5, die Vollformatkamera rund 1,5 % des<br />

Bildfelds berücksichtigt, und bei der mittenbetonten<br />

Messung: Hier lässt sich der<br />

Durchmesser des zu 75 % gewichteten<br />

Bildkreises wahlweise auf 8, 6, 10 oder<br />

13 mm (D7100) bzw. auf 8, 12, 15 und<br />

20 mm (<strong>D610</strong>) festlegen. Außerdem<br />

erlaubt die D7100 sehr kurze Verschlusszeiten<br />

bis 1 /8000 s, die <strong>D610</strong> nur Einstel-<br />

D7100 sogar erst nach 1,35 s auslöst.<br />

ISO<br />

-<br />

800 11,1 - 5,1 - 1,5 2,6<br />

ISO 1600 11,1 4,9 1,4 2,5<br />

Während des Filmens 255 bleibt der Kontrastautofokus<br />

-<br />

alues<br />

1,3 ISO 3200 10,9 4,3 2,3<br />

12800 10,8C 5 auf<br />

150<br />

ISO 6400 10,9 4,9 0,5 2,3<br />

L H -2,3 Wunsch 1,5 aktiv, doch<br />

ISO<br />

E<br />

ISO 25600 12,5 6,4 -2,8 2002<br />

es<br />

contrast<br />

digital values<br />

100<br />

Kartensteckplätze<br />

1. Im Menü der <strong>D610</strong> lässt sich einstellen,<br />

ob die zweite Speicherkarte<br />

als „Überlauf“, Backup-Medium<br />

oder zur parallelen Sicherung der<br />

Daten in einem anderen Format dienen<br />

soll. 2. Wiederum bietet auch<br />

das APS-C-Modell die gleichen<br />

Möglichkeiten wie der Vollformater<br />

mit zwei konfigurierbaren Speichersteckplätzen.<br />

zieht er die Schärfe auffällig und unzuverlässig<br />

nach. Auch die Bildqualität<br />

kann trotz Full-HD-Auflösung nicht<br />

ganz überzeugen, vor allem stören die<br />

schwache Dynamik, diverse Artefakte<br />

und Abbildungsfehler an gleichmäßigen<br />

Strukturen. In Sachen Serienbildgeschwindigkeit<br />

liegt die <strong>D610</strong> mit 6,1 B/s<br />

und 14 B/Serie knapp vor der D7100 mit<br />

5,5 B/s und 27 B/Serie.<br />

Bedienkonzept<br />

das von anderen <strong>Nikon</strong>-SLRs bereits<br />

bestens bekannte und bewährte Bedienkonzept:<br />

Parameter wie Bildqualität,<br />

sich ohne Umwege durch Drücken der<br />

betreffenden Funktionstaste und Drehen<br />

eines der beiden Räder ändern –<br />

das LC-Datendisplay oben dient dabei<br />

contrast<br />

<strong>Nikon</strong> Nils - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

00<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

<strong>Nikon</strong> Nils resolution<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO 800 1,3 0,7 9,3 50<br />

OECF20 VN1 VN3 DR<br />

SNR<br />

ISO 1600 1,7 0,9 8,7 42<br />

ISO 3200 2,2 1,2 8,0 35<br />

frequency (LP/PH)<br />

ISO 160 1,2 0,9 9,3 57<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 6400 2,8 1,4 7,7 29<br />

ISO 400 1,6 1,2 9,3 43<br />

0,0<br />

ISO 12800 3,6 2,0 7,3 24<br />

ISO 800 1,7 1,2 9,7 42<br />

ISO 25600 4,7 2,8 6,7 21170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

ISO 1600 1,9 1,3ISO - -9,0 - 40 - -<br />

<strong>Nikon</strong> Nils OECF20 ISO 100<br />

ISO 3200 2,2 1,4ISO - -8,3 - 38<br />

frequency (LP/PH)<br />

- -<br />

70<br />

ISO 6400 2,9 1,8ISO - -8,0 - 24 - -<br />

250<br />

ISO 12800 4,9 3,1<br />

ISO - -<br />

7,3<br />

-<br />

13<br />

- - Auflösung<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 25600 6,5 4,2 6,7 12<br />

used digital values 255<br />

ISO - - - - -<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 160<br />

ISO - - - - -<br />

Color<br />

E L C H<br />

70<br />

ISO - - - - -<br />

200<br />

250<br />

ISO - - ISO - 100 11,2- 6 - 0,9 0,7<br />

ISO 400 11,2 6 0,8 0,7<br />

50<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 800 11,3 6,2 0,8 0,6<br />

used digital values 255<br />

ISO 1600 11,2 6 0,8 0,6<br />

60<br />

ISO 3200 11,5 6,3 0,9 0,7<br />

150<br />

<strong>Nikon</strong> Nils visual noise<br />

Color<br />

E<br />

ISO<br />

L<br />

6400 11,4 C 6,4 H 1 0,8<br />

40<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 resolution ISO 12800 11,9 7 1,1 200 0,9überhöhte Panasonic Maxima. Lumix DMC-G6 visual noise<br />

ISO 160 11,6 ISO 4,6 25600 12,1 3,6 7,2 1,8 0,7 0,4<br />

ISO 400 ISO -<br />

11,5 4,1 -3,7 - 1,8 - -<br />

50<br />

ISO - - ISO 100 - - -<br />

ISO 800 30<br />

11,5 4 3,6<br />

ISO - ISO 160 1,8<br />

- - - -<br />

100<br />

ISO 1600 11,5 3,9 3,4 1,6<br />

ISO - - ISO 400 - - -<br />

ISO 3200 11,5 3,6ISO - -3,1 ISO 400 - 1,6 - -<br />

150<br />

ISO 6400 11,5 3 3 1,6<br />

40<br />

20<br />

ISO 12800 10,9 white 2,7 balance daylight 0,7<br />

ISO 800<br />

0,7<br />

0<br />

ISO 25600 11,8<br />

(digital<br />

3,3<br />

values)<br />

6<br />

6<br />

-0,9 -0,6<br />

ISO 1600<br />

50<br />

ISO - - - - 1600 -<br />

shutter no AF<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

5<br />

ISO - - - 10<br />

>1000lx - ISO >1000lx 3200-<br />

>1000lx (LV) 30lx<br />

5<br />

30<br />

ISO - - - 0,14- ISO 0,40 3200 - 1,25 100 1,33<br />

4<br />

ISO - - - - ISO 6400-<br />

4<br />

startup time [s] 0,2<br />

ISO - - - - ISO 6400 -<br />

0<br />

3<br />

0<br />

10% contrast<br />

JPG best frames per second 6,07<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 203,0<br />

3<br />

white balance daylight frames in sequence 10% contrast 8<br />

14<br />

2<br />

log luminance<br />

(digital values)<br />

RAW best frames per secondnyquist frequency<br />

5,88<br />

frames in sequence<br />

50<br />

6<br />

2<br />

nyquist frequency<br />

1<br />

shutter no AF<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

10<br />

>1000lx >1000lx >1000lx (LV) 30lx<br />

0<br />

1<br />

0,10 0,30 - 0,34<br />

anders ab, erhält mehr Details (0,8 bis<br />

0,9 statt 1,0 bis 1,1 Kurtosis), nimmt andererseits<br />

ein geringfügig<br />

60<br />

40<br />

stärkeres<br />

3050<br />

20<br />

40<br />

digital values<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

0<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

<strong>D610</strong> im <strong>Test</strong><br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead Leaves<br />

contrast<br />

digital values<br />

ISO 160 ISO 100<br />

ISO ISO 400 400<br />

ISO ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

150<br />

100<br />

es<br />

200<br />

150<br />

log luminance<br />

0<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

10% contrast nyquist Kontrast frequency<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

0<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Das Dead-Leaves-Diagramm spricht für eine sehr<br />

natürliche Bildabstimmung: Die einzelnen Kurven<br />

übersteigen kaum den Wert 1,0; der entspricht dem<br />

ursprünglichen Ausgangskontrast des Motivs.<br />

Rauschwahrnehmung Panasonic Lumix (Visual DMC-G6 OECF20 Noise)<br />

ISO 400<br />

70<br />

250<br />

Die <strong>D610</strong> greift sehr behutsam in JPEG-Aufnahmen<br />

<strong>Nikon</strong> Nils OECF20 ISO 400<br />

200<br />

<strong>Canon</strong>s <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> stärkeren Visual Noise führt.<br />

250<br />

digital values<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Auflösung<br />

Das Auflösungsdiagramm, das im Gegensatz zu Dead-<br />

Leaves nicht anhand von bunten, sondern anhand von<br />

kontrastreichen, schwarzweißen Strukturen ermittelt<br />

wird, zeigt solide, relativ flach abfallende Kurven ohne<br />

ein, was der Feinzeichnung zugute kommt, andererseits<br />

aber auch ab ISO 1600 zu einem<br />

60<br />

gegenüber<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

250<br />

200<br />

250<br />

150<br />

100<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 27<br />

digital values<br />

digital values<br />

ISO 100<br />

200<br />

150<br />

Panasonic L<br />

<strong>Nikon</strong> N<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 1<br />

50<br />

VN ISO ISO 400<br />

VN ISO 4<br />

VN ISO ISO 800100<br />

VN ISO 8<br />

VN ISO ISO 16000<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 VN ISO 1<br />

VN ISO ISO 3200<br />

VN ISO ISO 640050<br />

VN ISO 3<br />

VN ISO 6<br />

50<br />

40<br />

30<br />

20<br />

0<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0<br />

70<br />

60<br />

50<br />

40


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

D7100 im <strong>Test</strong><br />

<strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong><br />

<strong>Nikon</strong> D7100<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

0,4<br />

0,2<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

<strong>Nikon</strong> setzt bei der D7100 auf eine natürliche Bildabstimmung<br />

und verzichtet weitestgehend auf die starke<br />

Anhebung der Farbkontraste, wie sie beispielsweise die<br />

beiden <strong>Test</strong>kandidatinnen von <strong>Canon</strong> vornehmen.<br />

ISO 800<br />

ISO 800<br />

C-GF6 (JPEG)<br />

FRPP301001<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 (JPEG)<br />

4306871<br />

nikd7100<br />

1,2<br />

24<br />

2000<br />

/ 100 6400 / 400 / 12800 / / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

0 / - / - / - / - / -<br />

1,0 1.00<br />

0.2<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

dead leaves<br />

ercent<br />

kurtosis<br />

0,8<br />

MTF50<br />

90% kurtosis 1279 0,9<br />

84% 1028 1,3<br />

79% 0,5 856 1,3<br />

75% 0,7 703 1,4<br />

0,6 76% 577 1,8<br />

0,6<br />

71% 456 2,6<br />

0,7<br />

60% 323 1,3<br />

0,7<br />

59% 301 2,2<br />

1,1<br />

- - -<br />

0,9<br />

- - -<br />

1,6 - - 0,4-<br />

- - - -<br />

- -<br />

- -<br />

VN3<br />

pangf6<br />

16<br />

1724<br />

ic Lumix 1,7/20<br />

-5,6/14-42 OIS<br />

-<br />

-<br />

DR<br />

SNR<br />

-<br />

0,5 10,3 0,2 70<br />

0,7 9,3 55<br />

contrast<br />

digital values<br />

100<br />

28 Red Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 resolution<br />

ISO 160 ISO 100<br />

ISO ISO 400 400<br />

ISO ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

10% contrast nyquist Kontrast frequency<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

digital values<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 visual noise<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 visual noise<br />

0,8<br />

3,8<br />

48<br />

3,6<br />

10<br />

1820 1970<br />

1820 1970<br />

70<br />

60<br />

50<br />

70<br />

60<br />

40<br />

3050<br />

contrast<br />

digital values<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

200<br />

log luminance<br />

Rauschwahrnehmung<br />

Panasonic Lumix<br />

(Visual<br />

DMC-G6 OECF20<br />

Noise)<br />

ISO 400<br />

250<br />

Der Visual Noise hält sich bei ISO 100 und 400 in<br />

150<br />

0<br />

digital values<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Auflösung<br />

Grenzen. Ab dann reduziert die D7100 in der Grund-<br />

60<br />

einstellung die Farbsättigung, <strong>Nikon</strong> wodurch D7100 OECF20 sie zu ISO 400 einem<br />

200<br />

gewissen Grad das Farb-, aber nicht das Luminanz-<br />

250<br />

50<br />

rauschen aus den Bildern bannen kann.<br />

0<br />

70<br />

40<br />

30<br />

digital values<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

VN ISO 100<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

0 hat die D7100 mit ihrem kleineren Sensor<br />

gegen die <strong>D610</strong> das<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

Nachsehen.<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

0,9 9,0 42<br />

SNR<br />

1,0 8,7 36<br />

1,2 8,3 33<br />

frequency (LP/PH)<br />

57<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

1,6 7,7 29<br />

43<br />

0,0<br />

2,3 7,0 21<br />

42<br />

3,5 6,0 16170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

- 40 - -<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 OECF20 ISO 100<br />

<strong>Nikon</strong> D7100 OECF20 ISO 400<br />

- 38<br />

frequency (LP/PH)<br />

- -<br />

70<br />

70<br />

- 24 - -<br />

250<br />

250<br />

-<br />

13<br />

- -<br />

Auflösung<br />

- - -<br />

12<br />

254<br />

-<br />

60<br />

60<br />

Obwohl die Kontrastkurven Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 der ISO D7100 160 schon bei nied-<br />

Frequenzen unter dem Wert 1,0 starten, schnei-<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 400<br />

-<br />

L C H<br />

70<br />

ISO 3200<br />

70<br />

-<br />

200<br />

200<br />

250<br />

1,2 1,2 0,1rigen<br />

250<br />

-<br />

1,2 1,1 0,1<br />

50<br />

50<br />

-<br />

1,3 1,2 0,2den sie dank des schwachen Gefälles die für die<br />

Red<br />

Red<br />

255<br />

1,1 0,9 0,2<br />

60<br />

60<br />

Green<br />

Green<br />

1,1 0,9 0,4Grenzauflösung 150<br />

entscheidende <strong>Nikon</strong> D7100 visual 0,1-Horizontale noise<br />

erst<br />

150<br />

1 1,2 0,3<br />

40<br />

Blue<br />

40<br />

Blue<br />

H<br />

1,2 1,4 200 0,6<br />

SNR<br />

200<br />

SNR<br />

relativ spät.<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

2,3 1,8 1,6 0,4<br />

Rauschen (0,9 bis 1,4 statt 0,9 bis 1,2<br />

- 1,8 - -<br />

50<br />

50<br />

100 - - -<br />

30<br />

30<br />

160 1,8<br />

Red<br />

- - -<br />

100<br />

100<br />

1,6<br />

VN) und eine schwächere Dynamik in<br />

400 - - -<br />

Green<br />

400 - 1,6 - -<br />

150<br />

150<br />

1,6<br />

40<br />

Blue<br />

20<br />

40<br />

20<br />

800<br />

0,7<br />

1<br />

Kauf (8,7 bis 7,7 statt 9,0 bis 8,0 Blenden).<br />

SNR<br />

6<br />

6<br />

-0,6<br />

VN ISO ISO 100 160<br />

VN ISO 100<br />

1600<br />

50<br />

50<br />

1600 -<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

5<br />

10<br />

10<br />

1000lx-<br />

>1000lx (LV) 30lx<br />

5<br />

VN ISO ISO 400 Gegenüber der <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> liefert<br />

3200<br />

30<br />

VN ISO 400<br />

30<br />

0,43 3200 - 1,35 100 0,59<br />

4<br />

VN ISO ISO 800100<br />

6400-<br />

4<br />

sie<br />

0,2<br />

VN ISO durchgehend 800 das natürlicher abgestimmte<br />

Bild und verzichtet auf die star-<br />

6400 -<br />

0<br />

3<br />

0<br />

VN ISO ISO 16000<br />

0<br />

contrast<br />

5,45<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 203,0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

3<br />

VN ISO 1600<br />

20<br />

% contrast 8<br />

27<br />

2<br />

VN<br />

log luminance<br />

ISO ISO 3200<br />

uist frequency<br />

log luminance<br />

4,6<br />

50<br />

6<br />

2<br />

50<br />

VN ISO 3200<br />

uist frequency<br />

1<br />

VN ISO ISO 6400<br />

ke (Farb-)Kontrastanhebung, was den Bil-<br />

AF<br />

10<br />

10<br />

30lx<br />

0<br />

1<br />

VN ISO 6400<br />

0,34<br />

dern sehr zugutekommt. Wie zu erwarten<br />

Nichtsdestotrotz sind ihre Leis tungen für<br />

eine APS-C-Kamera sehr ordentlich.<br />

Ohne Tiefpassfilter holt sie aus den 24<br />

Megapixeln eine herausragende Grenzauflösung<br />

bis 1808 LP/BH heraus, gepaart<br />

mit guten DL-Werten zwischen<br />

ISO 100 und 800 (max. 1279 LP/BH).<br />

Fazit<br />

70<br />

Zwar hat die <strong>D610</strong> tatsächlich kaum Neues<br />

in petto, doch setzt sie sich auch so mit<br />

60<br />

ihren natürlich abgestimmten, äußerst<br />

50<br />

ISO 1600<br />

Red<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

Zu den <strong>Test</strong>bildern<br />

Über den gesamten ISO-Bereich hat<br />

die <strong>Nikon</strong> <strong>D610</strong> gegenüber der<br />

D7100 die Nase vorn. Beide Kameras<br />

sind jedoch gut abgestimmt mit<br />

einem natürlichen Bildeindruck und<br />

einer sauberen Balance von Rauschen,<br />

Auflösung und Feinzeichnung.<br />

Auch der Leistungsabfall in<br />

der Bildqualität von ISO-Stufe zu<br />

ISO-Stufe zeigt keine harten Brüche.<br />

Bei hohen Empfindlichkeiten steigt<br />

das D7100-Rauschen sichtbar stärker<br />

an und drückt auch auf die<br />

Detailzeichnung. Unter dem Strich<br />

ist die <strong>D610</strong> der D7100 bis ISO 1600<br />

immer um ungefähr eine ISO-Stufe<br />

voraus, dies kann man natürlich<br />

auch durch lichtstärkere Objektive<br />

ausgleichen.<br />

detailreichen Bildern an die Spitze dieses<br />

<strong>Test</strong>feld. In dieser Hinsicht kann die<br />

D7100 nicht ganz mithalten, dafür bietet<br />

sie das kompaktere Gehäuse und insgesamt<br />

betrachtet eine ebenbürtige Ausstattung<br />

für deutlich weniger Geld.<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue<br />

es<br />

150<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue


Das neue fotocommunity-MAGAZIN<br />

MIT LICHT GESTALTEN<br />

Jetzt ohne<br />

Versandkosten!<br />

www.colorfoto.de/fc<br />

Ab sofort im Handel oder portofrei<br />

bestellen unter www.colorfoto.de/fc


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

1 2<br />

Direktzugriffe<br />

1. An der <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong><br />

befindet sich neben<br />

dem Sucher<br />

ein Drehschalter<br />

mit Start/Stop-Taste<br />

zum Wechsel in<br />

den Live-View-Betrieb<br />

und zum<br />

Starten der Videoaufnahme.<br />

Zentrales<br />

Bedien element<br />

ist der Vierrichtungsschalter<br />

mit<br />

Drucktaste in der<br />

Mitte und umlaufendem<br />

Einstellrad.<br />

2. <strong>EOS</strong> 70D – die<br />

meisten Schalter<br />

sind sehr ähnlich<br />

wie bei der <strong>6D</strong> angeordnet,<br />

doch<br />

punktet die 70D<br />

mit dem ausklappbaren<br />

Sucher.<br />

Draufsicht<br />

1. <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong>: <strong>Canon</strong><br />

ordnet dem<br />

LC-Datendisplay<br />

an der Oberseite<br />

vier Funktionstasten<br />

zu; mit ihnen<br />

kann der Anwender<br />

wichtige Parameter<br />

wie Autofokusmodus<br />

und<br />

ISO-Zahl schnell<br />

und unkompliziert<br />

ändern.<br />

2. <strong>EOS</strong> 70D: Wiederum<br />

entsprechen<br />

Tasten und<br />

Funktionszuordnungen<br />

weitgehend<br />

denen der<br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong>, doch<br />

kommt der ausklappbare<br />

Blitz als<br />

Vorteil hinzu.<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> versus 70D<br />

Trotz unterschiedlicher Sensorgröße arbeiten<br />

<strong>Canon</strong>s günstigste Vollformatkamera<br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> für 1900 Euro und das<br />

gehobene APS-C-Modell <strong>EOS</strong> 70D für<br />

1100 Euro mit der gleichen Nennauflösung<br />

(20 MP). Dadurch bleibt den einzelnen<br />

Pixeln in der <strong>6D</strong> mehr Platz, um<br />

einfallendes Licht aufzunehmen, was<br />

zu einer höheren förderlichen Blende<br />

(f10,8 statt f6,7), beim Abblenden zu<br />

abgeschwächten Beugungsverlusten und<br />

generell zu rauschärmeren Bildern führt<br />

– mehr dazu ab Seite 31. <strong>Canon</strong> nutzt<br />

dies für einen von maximal ISO 25 600<br />

(70D) auf ISO 102 400 (<strong>6D</strong>) erweiterten<br />

Empfindlichkeitsbereich. Für die <strong>EOS</strong><br />

<strong>6D</strong> spricht auch der eingebaute GPS-<br />

Empfänger. Dafür besitzt die 70D im<br />

Gegensatz zur <strong>6D</strong> einen integrierten<br />

Blitz (Leitzahl 9) nebst verstellbar gelagertem<br />

Touchscreen, zudem den neueren<br />

Sensor Dual Pixel CMOS AF, der<br />

ihr zu einem beinahe doppelt so schnellen<br />

Live-View-Autofokus verhilft – von<br />

immer noch 1,17 Sekunden. Das WLAN-<br />

Modul zur kabellosen Kommunikation<br />

1<br />

und Fernsteuerung mit Smartphone,<br />

Tablet und PC ist bei beiden <strong>Canon</strong>s<br />

mit dabei.<br />

Gehäuse<br />

<strong>Canon</strong> fertigt die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> aus Kunststoff<br />

und Magnesium, die 70D aus<br />

Kunststoff und Aluminium – auf der<br />

Waage macht das keinen Unterschied:<br />

Beide Gehäuse kommen auf 755 g; dabei<br />

ist die <strong>6D</strong> ein wenig breiter und höher,<br />

die 70D wegen der Vorwölbung für<br />

den Ausklappblitz etwa 8 mm tiefer.<br />

Auch haptisch geben sich <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> und<br />

70D nicht viel, machen einen guten<br />

Eindruck und liegen mit ihrem ausgeformten,<br />

rau beschichteten Griff komfortabel<br />

in der Hand. Sie haben einfache<br />

Dichtungen zum Schutz vor<br />

Spritzwasser und Staub, im separaten<br />

Seitenfach einen Steckplatz für SD(HC/<br />

XC)-Karten und unten einen Einschub<br />

für den Lithium-Ionen-Akku LP-E6; er<br />

soll laut Hersteller in der <strong>6D</strong> für 1090, in<br />

der 70D für 920 Aufnahmen bei 230°<br />

Celsius reichen.<br />

2<br />

Sucher und Monitor<br />

Der Dachkant-Pentaprismensucher deckt<br />

97 (<strong>6D</strong>) bzw. 98 % (70D) des Bildfelds ab;<br />

den Vergrößerungsfaktor gibt <strong>Canon</strong> mit<br />

0,71x (<strong>6D</strong>) und 0,95x (70D) an – auf den<br />

ersten Blick scheint da die 70D im Vorteil.<br />

Tatsächlich verhält es sich genau umgekehrt,<br />

da die effektive Vergrößerungswirkung<br />

auch von der Sensorgröße abhängt,<br />

respektive vom Crop-Faktor (1,6x bei<br />

APS-C, 1,0x bei Vollformat). So ergibt<br />

sich die effektive Vergrößerung aus (Vergrößerung/Crop-Faktor)<br />

x (Gesichtsfeld/<br />

100) bei der 70D zu vergleichsweise mageren<br />

0,58x, bei der <strong>6D</strong> zu ordentlichen<br />

0,69x. Andererseits kann die 70D dank<br />

lichtdurchlässigem LCD-Element Gitterlinien<br />

in das Sucherbild einblenden, die<br />

<strong>6D</strong> sieht stattdessen den Wechsel der<br />

Mattscheibe vor. Der Monitor fällt zwar<br />

an der <strong>6D</strong> etwas größer aus als an der<br />

70D (3,2 statt 3,0 Zoll), dafür lässt er sich<br />

bei Letzterer auch als Touchscreen nutzen,<br />

zudem um 180 Grad seitlich aus<br />

dem Gehäuse klappen und um die eigene<br />

Achse drehen.<br />

30 Co l o r Fo t o 12/2013


Schwenkbares Display<br />

Als einzige Kandidatin in diesem <strong>Test</strong> hat<br />

die <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> 70D ein Scharnier zum<br />

Ausklappen und Drehen des Monitors.<br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> im <strong>Test</strong><br />

Belichtungsfunktionen<br />

Über das arretierbare Programmwahlrad<br />

sind Belichtungsprogramme wie P, Av,<br />

Tv, M und Bulb schnell zugänglich, zudem<br />

zwei (<strong>6D</strong>) bzw. ein Benutzerprofilspeicher<br />

(70D). Die TTL-Belichtungsmessung<br />

erfolgt bei beiden Kameras auf<br />

63 Dual-Layer-Messsektoren; neben Matrix-<br />

und mittenbetonter Integralmessung<br />

gibt es eine Spot-Messung auf 3,5 %<br />

(<strong>6D</strong>) bzw. 3,0 % des Bildfelds (70D) und<br />

eine Selektivmethode, bei der die <strong>6D</strong> ca.<br />

8 %, die 70D etwa 7,7 % des Bildfelds berücksichtigt.<br />

Die möglichen Verschlusszeiten<br />

reichen bei der <strong>6D</strong> bis 1 /4000 s, bei<br />

der 70D bis 1 /8000 s.<br />

Autofokus<br />

In Sachen Autofokus hat die jüngere 70D<br />

eindeutig mehr zu bieten: Im Sucherbetrieb<br />

nutzt sie einen besser bestückten<br />

Phasenautofokus mit 19 (Kreuz-)Sensoren,<br />

die <strong>6D</strong> dagegen 023023005563 einen mit 11 Feldern<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> (JPEG)<br />

can6d<br />

1,2<br />

und nur einem Kreuzsensor. Inklusive<br />

20<br />

Phasenautofokus braucht die 70D durchschnittlich<br />

0,35/0,45 s zum<br />

100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / 51200 / 102400 / - / - / -<br />

1,0<br />

Scharfstellen<br />

1.0.9<br />

und Auslösen, die vollformatige Schwester<br />

0,35/0,42 s. SLR-typisch fällt das AF-<br />

0,8<br />

dead leaves<br />

percent Tempo im Live-View kurtosis<br />

MTF50<br />

deutlich ab, besonders<br />

gravierend bei der <strong>6D</strong>, die dann per<br />

Kontrastmessung am Sensor 0,6 fokussiert<br />

ax. resolution 1824<br />

tion) <strong>Canon</strong> EF 2,5/50<br />

cus) <strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70<br />

center<br />

1703 93% 1439 0,8<br />

1656 91% 1367 0,8<br />

1651 91% 1353 1,0<br />

1622 89% 1328 1,5<br />

1581 87% 1324 2,1<br />

1480 81% 869 2,5<br />

1373 75% 433 4,0<br />

1340 73% 323 2,1<br />

1186 65% 285 5,4<br />

1051 58% 224 2,9<br />

- - - - -<br />

- - - - -<br />

- - - - -<br />

VN1<br />

VN3<br />

0,8 0,5 9,7 109<br />

1,2 0,7 9,7 57<br />

1,2 0,7 10,7 60<br />

1,3 0,8 10,0 56<br />

1,6 1,0 9,7 45<br />

2 1,2 9,3 38<br />

2,3 1,4 9,0 32<br />

3,5 1,9 8,0 22<br />

4,5 2,6 6,7 24<br />

6,3 4,1 6,0 19<br />

- - - - -<br />

- - - - -<br />

- - - - -<br />

values 255<br />

DR<br />

SNR<br />

E L C H<br />

10,4 -4,1 -1,5 1,7<br />

10,5 -0,8 0,2 1,7<br />

10,6 -0,9 0,6 1,9<br />

10,7 -1 0,2 1,9<br />

10,6 -0,6 0,1 1,9<br />

10,3 -1,5 -0,8 1,8<br />

10,6 -1,3 -0,2 2,1<br />

contrast<br />

lues<br />

0,4<br />

0,2<br />

und sich dafür über 2 s Zeit lässt. Die 70D<br />

schafft das in 1,17 s – keine Meisterleistung,<br />

aber deutlich besser. Der Schlüssel<br />

zu diesem „Temposchub“ ist der neue<br />

Dual Pixel CMOS AF. Alle seine 20 Millionen<br />

Pixel bestehen aus jeweils zwei Fotodioden,<br />

die zwar zum Erzeugen von<br />

Bilddaten gemeinsam, für die Realisierung<br />

eines Phasen-AF im Live-View<br />

aber größtenteils separat ausgelesen<br />

werden. Vor allem Filmer profitieren davon:<br />

Als erste <strong>Canon</strong>-SLR zieht die 70D<br />

die Schärfe während der Videoaufnahme<br />

sauber und treffsicher nach. Die <strong>6D</strong> fokussiert<br />

beim Filmen nur auf Tastendruck.<br />

Die Full-HD-Videos der 70D wirken<br />

zwar etwas flau, haben aber gegenüber<br />

denen der <strong>6D</strong> mehr Dynamik und<br />

weisen weniger Artefakte und Fehlstrukturen<br />

auf. Und noch ein Punkt geht an<br />

camera<br />

short name<br />

die 70D: die Serienbildgeschwindigkeit<br />

von 7,0 (70D) gegenüber 4,4 B/s (<strong>6D</strong>).<br />

Bedienkonzept<br />

Funktionstasten, zwei Einstellräder, Vier-<br />

Richtungswippe, Einstellmonitor und<br />

das übersichtlich strukturierte Menü ohne<br />

Scrolllisten– die <strong>Canon</strong>s lassen sich<br />

OECF20 VN1<br />

VN3<br />

intuitiv und effizient bedienen. Praktisch<br />

auch das LC-Display an der Oberseite<br />

mit vier zugeordneten Funktionstasten<br />

für AF, Drive, ISO und Belichtungsmessmethode.<br />

<strong>Canon</strong> setzt in beiden Geräten<br />

nahezu die gleichen Bedienelemente Color ein<br />

– abgesehen von einer Ausnahme: Die<br />

70D bringt <strong>Canon</strong> eine <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> zusätzliche resolution Taste für den<br />

Wechsel zwischen AF-Feld-Automatik,<br />

ISO 100<br />

manueller AF-Zonen-Wahl und Einzelfeld-AF<br />

mit. Außerdem kommt bei ISO 800 ihr<br />

ISO 400<br />

(digital values)<br />

shutter no AF ISO AF1600<br />

der Touchscreen als alternative<br />

>1000lxBedien-<br />

ISO 3200<br />

ebene hinzu, wodurch so mancher Arbeitsschritt<br />

noch leichter und<br />

ISO 6400<br />

frames in<br />

schneller<br />

sequence<br />

10% contrast<br />

von der Hand geht.<br />

Bildqualität<br />

Bei ISO 100 erreicht die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> zwar im<br />

Vergleich zur <strong>EOS</strong> 70D höhere Werte für<br />

Grenzauflösung (1703 LP/BH) und<br />

Dead-Leaves (1439 LP/BH); allerdings<br />

geht dies nicht zuletzt auf die überzogene<br />

(Farb)Kontrastanhebung zurück, die<br />

zum Punkteabzug führt. Dadurch liegt<br />

<strong>EOS</strong> 70D mit Blitz<br />

Im Gegensatz zur <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> bietet die<br />

70D einen eingebauten Blitz, der sich<br />

auch als Master beim drahtlosen Blitzen<br />

in E-TTL-II-Technik einsetzen lässt.<br />

OVERVIEW<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> (JPEG)<br />

serial no. 023023005563<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Dead <strong>Canon</strong> Leaves <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> - dead leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Die ausgeprägte und langgezogene Kuppe der ISO-<br />

100-Kurve verrät, dass die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> die (Farb-)Kontraste<br />

weit stärker anhebt, als es für Kameras wie sie üblich<br />

und für die Bilder gut ist. Bei den niedrigen ISO-Stufen<br />

ist der Kontrast unnatürlich hoch.<br />

can6d<br />

MP Class 20<br />

theoretical max. resolution 1824<br />

ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / 51200 / 102400 / - / - / -<br />

firmware 1.0.9<br />

lens (resolution) <strong>Canon</strong> EF 2,5/50<br />

lens (autofocus) <strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70<br />

resolution<br />

center<br />

percent<br />

dead leaves<br />

MTF50<br />

ISO 100 1703 93% 1439 0,8<br />

ISO 400 1656 91% 1367 0,8<br />

ISO 800 1651 91% 1353 1,0<br />

ISO 1600 1622 89% 1328 1,5<br />

ISO 3200 1581 87% 1324 2,1<br />

ISO 6400 1480 81% 869 2,5<br />

ISO 12800 1373 75% 433 4,0<br />

ISO 25600 1340 73% 323 2,1<br />

ISO 51200 1186 65% 285 5,4<br />

ISO 102400 1051 58% 224 2,9<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO 100 0,8 0,5 9,7 109<br />

ISO 400 1,2 0,7 9,7 57<br />

ISO 800 1,2 0,7 10,7 60<br />

ISO 1600 1,3 0,8 10,0 56<br />

ISO 3200 1,6 1,0 9,7 45<br />

ISO 6400 2 1,2 9,3 38<br />

ISO 12800 2,3 1,4 9,0 32<br />

ISO 25600 3,5 1,9 8,0 22<br />

ISO 51200 4,5 2,6 6,7 24<br />

ISO 102400 6,3 4,1 6,0 19<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

used digital values 255<br />

ISO 100 10,4 -4,1 -1,5 1,7<br />

ISO 400 10,5 -0,8 0,2 1,7<br />

ISO 800 10,6 -0,9 0,6 1,9<br />

ISO 1600 10,7 -1 0,2 1,9<br />

ISO 3200 10,6 -0,6 0,1 1,9<br />

ISO 6400 10,3 -1,5 -0,8 1,8<br />

ISO 12800 10,6 -1,3 -0,2 2,1<br />

ISO 25600 10,5 -1,8 -1,3 1,7<br />

ISO 51200 10,7 2,2 -0,3 1,9<br />

ISO 102400 10,3 1,1 -1,4 2,1<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

ISO - - - - -<br />

white balance daylight 5<br />

0,09 0,35 2,20 0,42<br />

startup time [s] 0,3<br />

JPG best frames per second 4,4<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Auflösung<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

250<br />

Auflösung<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

60<br />

Zwischen ISO 100 und 1600 liegt der Schnittpunkt der<br />

200<br />

Kontrastkurve und der horizontalen 0,1-Linie relativ<br />

50<br />

nah beieinander; die Grenzauflösung bleibt hier immer<br />

Red<br />

Green<br />

über 1600 150 LP/BH. Bei <strong>Canon</strong> den <strong>EOS</strong> niedrigen <strong>6D</strong> visual noiseFrequenzen 40 sind<br />

Blue<br />

SNR<br />

die Kurven unnatürlich hochgezogen.<br />

bis Karte voll<br />

RAW best frames per second 4,4<br />

frames in sequence 18<br />

nyquist frequency<br />

DR<br />

AF<br />

>1000lx (LV)<br />

kurtosis<br />

SNR<br />

E L C H<br />

0,0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

250<br />

200<br />

150<br />

frequency (LP/PH)<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> OECF20 ISO 100<br />

70<br />

60<br />

50<br />

40<br />

AF<br />

30lx<br />

contrast<br />

digital values<br />

100<br />

50<br />

0<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> resolution<br />

frequency (LP/PH)<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> OECF20 ISO 100<br />

ISO<br />

ISO<br />

100<br />

ISO ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO<br />

ISO<br />

3200<br />

6400<br />

ISO 6400<br />

Rauschwahrnehmung (Visual Noise)<br />

Dass die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> den Visual Noise nicht nur bei niedrigen,<br />

sondern auch bei höherer Empfindlichkeiten im<br />

Griff behält, gehört zu ihren größten <strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> Stärken.<br />

<strong>6D</strong> OECF20 ISO 400<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

lues<br />

250<br />

200<br />

150<br />

6<br />

5<br />

4<br />

50%<br />

10% contrast<br />

10% nyquist Kontrast<br />

frequency<br />

nyquist<br />

frequency<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance 3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

70<br />

30<br />

20<br />

10<br />

0<br />

250<br />

200<br />

150<br />

100<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 31<br />

digital values<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

50<br />

ISO 6400<br />

0<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong><br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8<br />

VN ISO 1<br />

VN ISO 3<br />

VN ISO 6<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

VN ISO 1<br />

VN ISO 4<br />

VN ISO 8<br />

70<br />

60<br />

50<br />

40


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

<strong>EOS</strong> 70D im <strong>Test</strong><br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong><br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> 70D<br />

Kontrast<br />

MTF50<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

<strong>Canon</strong> 70D - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 100<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

0,4<br />

0,2<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Im Vergleich zur <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> stimmt die <strong>EOS</strong> 70D JPEG-<br />

Aufnahmen etwas harmonischer und weicher ab. Trotzdem<br />

spricht auch hier die ISO-100-Kurve mit einem<br />

Maximum um 1,4 für eine deutliche Kontrastanhebung.<br />

ISO 800<br />

ISO 800<br />

C-GF6 (JPEG)<br />

FRPP301001<br />

<strong>Canon</strong> 70D (JPEG)<br />

33021002172<br />

can70d<br />

1,2<br />

20<br />

1824<br />

/ 100 6400 / 400 / 12800 / / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

0 / - / - / - / - / -<br />

1,0 1.1.1<br />

0.2<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,5/50<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70<br />

dead leaves<br />

ercent<br />

kurtosis<br />

0,8<br />

MTF50<br />

86% kurtosis 1333 0,7<br />

85% 1205 0,9<br />

84% 0,5 1094 1,1<br />

82% 0,7 1051 1,1<br />

0,6 75% 662 1,9<br />

0,6<br />

72% 538 2,7<br />

0,7<br />

64% 300 2,0<br />

0,7<br />

48% 222 1,0<br />

1,1<br />

- - -<br />

0,9<br />

- - -<br />

1,6 - - 0,4-<br />

- - - -<br />

- -<br />

- -<br />

VN3<br />

pangf6<br />

16<br />

1724<br />

ic Lumix 1,7/20<br />

-5,6/14-42 OIS<br />

-<br />

-<br />

DR<br />

SNR<br />

-<br />

0,6 9,7 0,2 65<br />

0,9 9,3 47<br />

0,8<br />

3,8<br />

48<br />

3,6<br />

10<br />

contrast<br />

digital values<br />

0<br />

contrast<br />

digital values<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

100<br />

32 Red Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

<strong>Canon</strong> 70D resolution<br />

ISO 160 ISO 100<br />

ISO ISO 400 400<br />

ISO ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400<br />

10% contrast<br />

10% contrast nyquist Kontrast frequency<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

0<br />

digital values<br />

digital values<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 visual noise<br />

<strong>Canon</strong> 70D visual noise<br />

1820 1970<br />

1820 1970<br />

70<br />

60<br />

50<br />

70<br />

60<br />

40<br />

3050<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

150<br />

200<br />

0<br />

Rauschwahrnehmung<br />

Panasonic Lumix<br />

(Visual<br />

DMC-G6 OECF20<br />

Noise)<br />

ISO 400<br />

70<br />

250<br />

Im unteren Empfindlichkeitsbereich zeigt die <strong>EOS</strong> 70D<br />

60<br />

trotz kleinerer Pixel (4,1 statt 6,6 <strong>Canon</strong> µm). 70D Ab OECF20 ISO ISO 800 400 verstärkt<br />

sich der Visual Noise allerdings deutlich.<br />

200<br />

250<br />

50<br />

digital values<br />

Kontrast<br />

Auflösung<br />

ein nur minimal stärkeres Rauschen als die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> –<br />

40<br />

30<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

VN ISO 100<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

sors und seiner größeren Pixel: Vor al-<br />

0 lem hat die <strong>6D</strong> das Rauschen deutlich 0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

besser im Griff (0,7 bis 1,4 VN bei ISO<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

1,1 9,0 39<br />

SNR<br />

1,2 9,3 31<br />

1,4 9,0 28<br />

frequency (LP/PH)<br />

57<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

2,0 8,3 22<br />

43<br />

0,0<br />

2,0 7,7 20<br />

42<br />

3,0 7,0 17170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

- 40 - -<br />

<strong>Canon</strong> 70D OECF20 ISO 100<br />

<strong>Canon</strong> 70D OECF20 ISO 400<br />

- 38<br />

frequency (LP/PH)<br />

- -<br />

70<br />

70<br />

- 24 - -<br />

250<br />

250<br />

-<br />

13<br />

- -Auflösung<br />

- - -<br />

12<br />

255<br />

-<br />

60<br />

60<br />

Die Kontrastkurven Panasonic Lumix der DMC-GF6 <strong>EOS</strong> OECF20 70D ISO 160 fallen gegenüber<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 400<br />

-<br />

L C H<br />

70<br />

-<br />

200<br />

200<br />

ISO 3200<br />

70<br />

250<br />

6,3 2,2 1denen der <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> steiler ab und schneiden die für<br />

250<br />

-<br />

6,2 2,3 1,1<br />

50<br />

50<br />

-<br />

5,2 1,9 1die Grenzauflösung relevante, horizontale 0,1-Linie<br />

Red<br />

Red<br />

255<br />

5,1 1,9 0,9<br />

60<br />

60<br />

Green<br />

Green<br />

6,3 1,8 1bei niedrigeren<br />

150<br />

Frequenzen.<br />

<strong>Canon</strong> 70D visual noise<br />

150<br />

5,7 0,6 0,7<br />

40<br />

Blue<br />

40<br />

Blue<br />

H<br />

5 0,9 2001<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

SNR<br />

200<br />

SNR<br />

6,5 1,8 0,7 1,3<br />

- 1,8 - -<br />

50<br />

50<br />

100 - - -<br />

30<br />

30<br />

160 1,8<br />

Red<br />

- - -<br />

100<br />

100<br />

1,6<br />

die <strong>EOS</strong> 70D, die ihre JPEG-Aufnahmen<br />

400 - - -<br />

Green<br />

400 - 1,6 - -<br />

150<br />

150<br />

1,6<br />

40<br />

Blue<br />

20<br />

40<br />

20<br />

800<br />

0,7<br />

1<br />

bei ISO 100 weicher abstimmt, trotz des<br />

SNR<br />

6<br />

6<br />

-0,6<br />

VN ISO ISO 100 160<br />

VN ISO 100<br />

1600<br />

50<br />

50<br />

1600 -<br />

AF<br />

AF<br />

AF<br />

5<br />

10<br />

10<br />

1000lx-<br />

>1000lx (LV) 30lx<br />

5<br />

VN ISO ISO 400 kleineren Sensors in der Punktewertung<br />

3200<br />

30<br />

VN ISO 400<br />

30<br />

0,35 3200 - 1,17 100 0,45<br />

4<br />

VN ISO ISO 800100<br />

6400-<br />

4<br />

vorne.<br />

0,7<br />

VN ISO 800 Bei höheren Empfindlichkeiten<br />

6400 -<br />

0<br />

3<br />

0<br />

VN ISO ISO 16000<br />

0<br />

contrast<br />

6,98<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 203,0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

3<br />

VN ISO 1600<br />

20<br />

% contrast 8<br />

bis Karte voll<br />

2<br />

VN<br />

log luminance<br />

ISO ISO 3200 überwiegt dann allerdings eindeutig<br />

uist frequency<br />

log luminance<br />

6,92<br />

50<br />

19<br />

2<br />

50<br />

VN ISO 3200<br />

uist frequency<br />

1<br />

VN ISO ISO 6400<br />

der positive Einfluss des Vollformatsen-<br />

AF<br />

10<br />

10<br />

30lx<br />

0<br />

1<br />

VN ISO 6400<br />

0,34<br />

800 bis 12 800) als die 70D (1,1 bis 2,0<br />

VN) und erzielt die höhere Dynamik<br />

(10,7 Blenden bei ISO 800).<br />

Fazit<br />

Vieles spricht für das APS-C-Modell<br />

<strong>EOS</strong> 70D, unter anderem der schnellere<br />

LV-Autofokus und die treffsichere<br />

Schär fenachführung während der Videoaufnahme,<br />

der üppiger bestückte Pha-<br />

70<br />

senautofokus, die höhere Serienbildgeschwindigkeit,<br />

der schwenkbare<br />

60<br />

Touch-<br />

50<br />

ISO 1600<br />

Red<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

Zu den <strong>Test</strong>bildern<br />

Auf den ersten Blick wirken die <strong>EOS</strong>-<strong>6D</strong>-<br />

Bilder wesentlich plastischer als die der<br />

<strong>EOS</strong> 70D, aber auch als die <strong>Nikon</strong>-Bilder.<br />

Auf den zweiten Blick fallen die unnatürlich<br />

stark angehobenen Kontraste auf.<br />

Die führen zu hohen DL-Werten, kosten<br />

aber letztendlich Punkte: Der gesamte<br />

Kurvenverlauf der Dead-Leaves geht in<br />

die Punktewertung ein, und Kurvensegmente<br />

über 1,2 stehen für überzogene<br />

Kontraste, was Punkte kostet. Bei den<br />

niedrigen Empfindlichkeiten hat die natürlicher<br />

abgestimmte <strong>EOS</strong> 70D die Nase<br />

vorn, doch mit steigender Empfindlichkeit<br />

führt das niedrigere <strong>EOS</strong>-<strong>6D</strong>-Rauschen<br />

zum besseren Gesamteindruck.<br />

screen und der integrierte Ausklappblitz.<br />

Bei ISO 100 sammelt sie zudem dank<br />

der schwächeren Farbkontrastanhebung<br />

mehr Punkte für die Bildqualität als die<br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong>. Bei höheren ISO-Zahlen zeigt<br />

die <strong>EOS</strong> <strong>6D</strong> dann aber souverän, was<br />

mit einem Vollformatsensor tatsächlich<br />

möglich ist.<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue<br />

es<br />

150<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue


Gerät<br />

<strong>Canon</strong><br />

<strong>EOS</strong> 70D<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Bildqualität 12/2013<br />

<strong>Canon</strong><br />

<strong>EOS</strong> <strong>6D</strong><br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Bildqualität 12/2013<br />

<strong>Nikon</strong><br />

<strong>D610</strong><br />

<strong>Nikon</strong><br />

D7100<br />

durchschnittlicher Marktpreis 1100 Euro 1900 Euro 1950 Euro 1200 Euro<br />

Bildsensor/Datei<br />

Auflösung (nicht interpoliert) 5472 x 3648 Pixel 5472 x 3648 Pixel 6016 x 4016 Pixel 6000 x 4000 Pixel<br />

Pixelgröße (Pixelpitch), förderliche Blende 4,1 µm, f6,7 6,6 µm, f10,8 6 µm, f9,8 3,9 µm, f6,4<br />

Sensorgröße, Bildwinkelfaktor 22,5 x 15,0 mm, 1,6x 36,0 x 24,0 mm, 1,0x 35,9 x 24,0 mm, 1,0x 23,5 x 15,6 mm, 1,5x<br />

Sensortyp, Sensorreinigung, Bildstabilisator CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, –<br />

Dateiformat JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokussierung externer Sensor, MF Phasen-AF: 19 Felder, davon 19<br />

Kreuzsens., MF<br />

Fokussierung Aufnahmesensor, MF (LiveView)<br />

Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen-AF)<br />

Kontrast-AF, Phasen-AF, MF (Lupe)<br />

Phasen-AF: 11 Felder, davon 1<br />

Kreuzsens., MF<br />

Phasen-AF: 39 Felder, davon 9<br />

Kreuzsens., MF<br />

Phasen-AF: 51 Felder, davon 15<br />

Kreuzsens., MF<br />

Kontrast-AF, MF (Lupe) Kontrast-AF, MF (Lupe) Kontrast-AF, MF (Lupe)<br />

Verschlusszeiten, kürzeste Blitzsync., B 1/8000–30 s, Blitz 1/250 s, B 1/4000–30 s, Blitz 1/180 s, B 1/4000–30 s, Blitz 1/250 s, B 1/8000–30 s, Blitz 1/250 s, B<br />

Belichtungsmessung: mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mit 63 mittenbetont, Spot, Matrix<br />

mittenbetont, Spot, Matrix<br />

Feldern<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., Man (P, Av, Tv, M) P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur ±5 Blenden, ±3 Stufen ±5 Blenden, +1/-3 Blenden ±5 Blenden, +1/-3 Blenden ±5 Blenden, +1/-3 Blenden<br />

Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe Belichtungsreihe, Blitz-Bel.-Reihe<br />

Empfindlichkeitswahl: ISO-Autobereich variabel man., Reihe ISO-Auto einstellbar, 100–25600, – ISO-Auto einstellbar, 50–102400, – ISO-Auto einstellbar, 50–25600, – ISO-Auto einstellbar, 100–25600, –<br />

Weißabgleich<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

auto, messen, Presets, Kelvinwerte,<br />

manuelle Korrektur, Reihe<br />

Farbräume sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB<br />

steuerbare Einstellungen<br />

Sucher/Monitor/Display<br />

Sucher (Typ, einblendbares Gitter, Gesichtsfeld, Vergrößerung, effektive<br />

Sucherbildgröße, auswechselbare Mattscheiben)<br />

Monitor: Größe, Touchscreen, Auflösung, verstellbar<br />

Monitor als Sucher nutzbar, Lupe für MF, Histogramm, Über-,<br />

Unterbelichtungswarnung<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

SLR-Sucher, Gitter, 98 %, 0,95, eff.<br />

0,58, –<br />

3,0“, touch, 346667 RGB-Bildpunkte,<br />

verstellbar<br />

LiveView, Histogramm,<br />

–, –<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

SLR-Sucher, –, 97 %, 0,71, eff. 0,69,<br />

Auswechselbare Mattscheiben<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

SLR-Sucher, Gitter, 100 %, 0,70,<br />

eff. 0,7, –<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

SLR-Sucher, Gitter, 100 %, 0,94,<br />

eff. 0,63, –<br />

3,2“, –, 346667 RGB-Bildpunkte, – 3,2“, –, 307000 RGB-Bildpunkte, – 3,2“, –, 307200 RGB-Bildpunkte, –<br />

LiveView, Lupe, Histogramm,<br />

–, –<br />

LiveView, –,<br />

–, –<br />

LiveView, –,<br />

–, –<br />

Bildwiedergabe: Histogramm, Über- und Unterbelichtungswarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, Lichterwarnung<br />

Anschlüsse und weitere Ausstattung<br />

Bajonett, Speicher, Akku <strong>Canon</strong> EF, SDHC/SDXC, Li-Ion <strong>Canon</strong> EF, SDHC/SDXC, Li-Ion <strong>Nikon</strong> F, SDHC/SDXC, Li-Ion <strong>Nikon</strong> F, SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Buchse, Blitzschuh) int. Blitz, –, Blitzschuh –, –, Blitzschuh int. Blitz, –, Blitzschuh int. Blitz, –, Blitzschuh<br />

Schnittstellen USB 2.0, TV, WLAN, HDMI USB 2.0, TV, WLAN, HDMI USB 2.0, WLAN optional, HDMI USB 2.0, nein, HDMI<br />

Video: Format, max. Auflösung, Bildfrequenz, max. Länge, AF-<br />

Funktion<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 30 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 30 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 20 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 20 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz<br />

Maße (B x H x T), Gewicht mit Batterie 139 x 104 x 79 mm, 755 g 145 x 111 x 71 mm, 755 g 144 x 115 x 85 mm, 860 g 136 x 107 x 76 mm, 765 g<br />

Bildqualität<br />

Objektiv für Auflösungs-/<br />

AF-Messung<br />

DCRaw Auflösung ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

DCRaw DL ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,5/50/<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,5/50/<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70<br />

1915 / 1884 / 1900 / 1893 /<br />

1916 / 1897 / 1944<br />

856 / 809 / 793 / 717 /<br />

654 / 646 / 496<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105/<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/105/<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S 2,8/24-70<br />

2014 / 2053 / 1993 / 2028 /<br />

2136 / 2284 / 2412<br />

1059 / 935 / 940 / 858 /<br />

735 / 713 / 459<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

ISO100 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1575 / 1333 / 0,7 / 0,6 / 9,7 1703 / 1439 / 0,8 / 0,5 / 9,7 1784 / 1143 / 0,4 / 0,5 / 13,0 1808 / 1279 / 0,9 / 0,5 / 10,3<br />

ISO400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1554 / 1205 / 0,9 / 0,9 / 9,3 1656 / 1367 / 0,8 / 0,7 / 9,7 1718 / 992 / 0,6 / 0,6 / 10,3 1685 / 1028 / 1,3 / 0,7 / 9,3<br />

ISO800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1534 / 1094 / 1,1 / 1,1 / 9,0 1651 / 1353 / 1,0 / 0,7 / 10,7 1673 / 836 / 0,7 / 0,7 / 9,3 1588 / 856 / 1,3 / 0,9 / 9,0<br />

ISO1600 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1497 / 1051 / 1,1 / 1,2 / 9,3 1622 / 1328 / 1,5 / 0,8 / 10,0 1646 / 736 / 0,9 / 0,9 / 8,7 1506 / 703 / 1,4 / 1,0 / 8,7<br />

ISO3200 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1368 / 662 / 1,9 / 1,4 / 9,0 1581 / 1324 / 2,1 / 1,0 / 9,7 1559 / 616 / 0,9 / 1,2 / 8,0 1525 / 577 / 1,8 / 1,2 / 8,3<br />

ISO6400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1317 / 538 / 2,7 / 2,0 / 8,3 1480 / 869 / 2,5 / 1,2 / 9,3 1506 / 511 / 0,8 / 1,4 / 7,7 1414 / 456 / 2,6 / 1,6 / 7,7<br />

ISO12800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1163 / 300 / 2,0 / 2,0 / 7,7 1373 / 433 / 4,0 / 1,4 / 9,0 1468 / 472 / 1,2 / 2,0 / 7,3 1196 / 323 / 1,3 / 2,3 / 7,0<br />

Farbgenauigkeit (DeltaE) ISO100/400/1600/6400 12,2 / 12,2 / 11,9 / 11,9 10,4 / 10,5 / 10,7 / 10,3 11,2 / 11,2 / 11,2 / 11,4 9,0 / 9,0 / 9,2 / 9,6<br />

Weißabgleich Tageslicht/Blitz 1 DeltaRGB / LZ 9 5 DeltaRGB / – 0 DeltaRGB / LZ 9 1 DeltaRGB / LZ 9<br />

Bildqualität ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400<br />

35 / 30,5 / 27,5 / 24 /<br />

19 / 15,5 Punkte<br />

32 / 31 / 31 / 30,5 /<br />

27 / 22 Punkte<br />

40 / 37 / 31 / 26,5 /<br />

22,5 / 19,5 Punkte<br />

36,5 / 30 / 25,5 / 22,5 /<br />

19 / 14,5 Punkte<br />

Bedienung/Performance<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung JPG 7,0 B/s, bis Karte voll 4,4 B/s, bis Karte voll 6,1 B/s, 14 Bilder in Serie 5,5 B/s, 27 Bilder in Serie<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung RAW 6,9 B/s, 19 Bilder in Serie 4,4 B/s, 18 Bilder in Serie 5,9 B/s, 6 Bilder in Serie 4,8 B/s, 6 Bilder in Serie<br />

Einschaltverzögerung 0,7 s 0,3 s 0,2 s 0,2 s<br />

AF Zeit bei 1000/30 Lux/Live-View (max. 10 Punkte) 0,35 / 0,45 / 1,17 s 6 Punkte 0,35 / 0,42 / 2,20 s 6 Punkte 0,38 / 0,57 / 1,24 s 5,5 Punkte 0,43 / 0,59 / 1,35 s 5 Punkte<br />

Ausstattung/Lieferumfang (max. 15 Punkte) 12,0 Punkte 11,5 Punkte 11,5 Punkte 11,0 Punkte<br />

Ausstattung/Performance (max. 25 Punkte) 18 Punkte 17,5 Punkte 17 Punkte 16 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 53,5 Punkte<br />

8 Pkt. über Durchschnitt<br />

57 Punkte<br />

11,5 Pkt. über Durchschnitt<br />

57,5 Punkte<br />

12 Pkt. über Durchschnitt<br />

50,5 Punkte<br />

5 Pkt. über Durchschnitt<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 33


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Fujifilm X-A1<br />

In Silber mit rotem<br />

Kunstlederbezug<br />

ist die Fujifilm X-A1<br />

ein Hingucker.<br />

Trotz Kunststoffgehäuse<br />

wirkt die<br />

Kamera alles andere<br />

als billig.<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1<br />

Mit der neuen<br />

lichtstarken<br />

10-mm-Festbrennweite<br />

in<br />

wasserdichter<br />

AW-Ausführung<br />

gibt sich die <strong>Nikon</strong><br />

1 AW1 besonders<br />

kompakt. Erhältlich<br />

ist das Gehäuse<br />

in Schwarz,<br />

Silber oder Weiß.<br />

Newcomer<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 und Fujifilm X-A1. Zwei neue Kameras stehen an der Startrampe:<br />

Die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 (14 Megapixel) ist die erste wasserdichte und stoßfeste digitale<br />

Systemkamera am Markt, während die Fujifilm X-A1 mit neuem APS-C-Sensor<br />

(16 Megapixel) den Einstieg in das X-Kamerasystem kostengünstiger gestalten will.<br />

Was leisten die beiden Newcomer?<br />

Vor 50 Jahren kam mit der <strong>Nikon</strong>os eine Systemkamera<br />

für die Unterwasserfotografie auf den Markt, die in verschiedenen<br />

Varianten über mehr als drei Jahrzehnte die einzige<br />

ihrer Art bleiben sollte. Heute sind digitale Unterwasser-<br />

bzw. Allwetterkameras keine Seltenheit, allerdings<br />

handelt es sich dabei normalerweise um Kompaktmodelle<br />

mit fest verbautem Objektiv. Dagegen knüpft die <strong>Nikon</strong><br />

1 AW1 wieder an die <strong>Nikon</strong>os-Tradition an: Sie ist eine bis<br />

15 Meter wasserdichte Systemkamera auf Basis der <strong>Nikon</strong><br />

1 J3. Zu den Gemeinsamkeiten gehören der 14-Megapixel-<br />

CMOS im <strong>Nikon</strong>-CX-Format (13,2 x 8,8 mm) und ein vergleichbarer<br />

Funktionsumfang mit neuen Akzenten. Ab Mitte<br />

Oktober soll die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 im Set mit dem ebenfalls<br />

wasserdichten AW-Objektiv 3,5–5,6/11–27,5 mm (ca. 30–74<br />

mm KB-äquiv.) für knapp 800 Euro erhältlich sein. Zudem<br />

soll es die Festbrennweite 2,8/10 mm (27 mm KB-äuqiv.) in<br />

AW-Version für etwas über 300 Euro geben (im Set mit Kamera<br />

und 11–27,5 mm für rund 1000 Euro). Während sich<br />

die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 als Spezialistin für harte Einsätze profilieren<br />

will, zielt die Fujifilm X-A1 eher auf breite Anwenderkreise:<br />

Als viertes Modell der X-Baureihe soll sie die erfolgreiche<br />

Kameraserie nach unten hin abrunden und<br />

Systemkamera-Interessenten den Einstieg schmackhaft machen.<br />

Wohl aus Kostengründen muss die Kamera ohne den<br />

für Fujifilm typischen X-Trans-Sensor mit spezieller Filtergeometrie<br />

auskommen. Stattdessen verbaut der Hersteller<br />

einen neuen 16-Megapixel-Sensor im APS-C-Format mit<br />

Bayer-RGB-Filtermosaik. Rund 600 Euro soll die Kamera im<br />

Kit mit bildstabilisiertem Standardzoom Fujinon XC 3,5–<br />

5,6/16–50 mm OIS (24–75 mm KB-äquiv.) kosten und 750<br />

Euro, wenn zusätzlich das Fujinon XC 4,5–6,7/50–230 mm<br />

OIS (75–345 mm KB-äquiv.) im Paket enthalten ist.<br />

34 Co l o r Fo t o 12/2013 Fotos: Hersteller, Karl Stechl


<strong>Nikon</strong> 1AW1<br />

Mit ihrem schlanken und hochwertigen<br />

Magnesiumgehäuse unterscheidet<br />

sich die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 auf den ersten<br />

Blick nur wenig von einem normalen<br />

1er-Modell. Sie soll aber unbeschadet in<br />

bis zu 15 m Wassertiefe vordringen können,<br />

wovon wir uns während der <strong>Test</strong>phase<br />

mangels Tauchgelegenheit leider<br />

nicht überzeugen konnten – der Unterwassertest<br />

folgt in zwei Ausgaben. Immerhin<br />

musste die Kamera mit 16–55-<br />

mm-Objektiv zwei Stunden in einer<br />

Regentonne verbringen, was ihr erwartungsgemäß<br />

nichts ausmachte. Darüberhinaus<br />

bescheinigt der Hersteller der<br />

AW1, sie sei frostsicher bis -10 °C und<br />

könne Stürze aus bis zu zwei Metern<br />

Höhe wegstecken. Für den Sturztest ließen<br />

wir die Kamera allerdings auf den<br />

Teppichboden fallen, um äußere Spuren<br />

zu vermeiden. Außerdem entfernten wir<br />

das Objektiv, denn bei unglücklichem<br />

Der Funkadapter WU-1b ist ein<br />

USB-Dongle, mit dem sich eine kabellose<br />

Verbindung zwischen der <strong>Nikon</strong> 1 AW1<br />

und einem Smartphone oder Tablet (Android<br />

oder iOS) herstellen lässt.<br />

Aufprall dürfte ein Kunststoffobjektiv so<br />

etwas nicht überstehen. Zur Ausstattung<br />

gehört bei der AW1 ein eingebautes, ebenfalls<br />

wasserdichtes Blitzgerät; einen Blitzschuh<br />

sucht man vergeblich. Der Monitor<br />

an der Rückseite misst 3 Zoll und löst<br />

307 000 RGB-Bildpunkte auf; verstellbar<br />

ist er ebenso wenig wie bei der J3. Als<br />

Extras besitzt die Kamera einen elektronischen<br />

Kompass, Satellitenortungssystem<br />

(GPS/GLONASS), Höhenmesser<br />

(-500 bis +4500 m) und Tiefenmesser (0<br />

bis 20 m). Ein elektronischer Sucher ist<br />

dagegen weder eingebaut, noch nachrüstbar.<br />

Unpraktisch ist das weit an den<br />

Gehäuserand verlagerte Stativgewinde.<br />

Autofokus & Belichtung<br />

Das hybride AF-System stellt einen Kontrast-AF<br />

mit 135 Sensoren bereit; die<br />

mittleren 73 Felder unterstützen den<br />

Autofokus mit Phasenerkennung. In Abhängigkeit<br />

von Lichtsituation und Motiv<br />

wird automatisch zwischen Kontrastund<br />

Phasen-AF umgeschaltet. Als AF-<br />

Modi stehen die automatische Messfeldsteuerung,<br />

Einzelfeld-AF und Motivverfolgung<br />

bereit. Bei Einzelfeld-AF kann<br />

das Messfeld mittels Richtungstasten an<br />

nahezu jede Position des Bildfelds navigiert<br />

werden. Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit ist bei genügend Licht<br />

(1000 Lux) mit 0,17 s erfreulich kurz, bei<br />

wenig Licht (30 Lux) lässt sich die Kamera<br />

deutlich mehr Zeit (0,68 s). Systemtypisch<br />

ist die hohe Seriengeschwindigkeit<br />

von theoretisch 60 B/s (aber nur 20 davon<br />

in Serie). Die Einschaltverzögerung ist<br />

mit 0,4 s angenehm kurz. Zur manuellen<br />

Fokussierung wählt man im Menü den<br />

gewünschten Lupenfaktor vor; 2-, 5- und<br />

10-fach stehen zur Wahl. Spaß macht das<br />

Ganze wenig, weil sich an der AW1 kein<br />

Einstellrad und am Objektiv kein Fokussierring<br />

findet. Deshalb muss man mit<br />

zwei zur Schaltwippe umfunktionierten<br />

Mini-Tasten – sonst für die Lupenfunktion<br />

zuständig – vorliebnehmen. Die AW1<br />

verfügt über eine reiche Auswahl an Belichtungsprogrammen.<br />

Neben den Standards<br />

(P, A, S, M) findet man verschiedene<br />

Motivprogramme (darunter auch ein<br />

Unterwasserprogramm) und einige Spezi<br />

alitäten wie Smart Photo Select, Best Moment<br />

Capture oder Bewegter Schnappschuss,<br />

die man bereits von der J3 und S1<br />

kennt. Filme werden maximal in Full-<br />

HD (1920 x 1080 Pixel) aufgezeichnet.<br />

Bedienung<br />

Was die Bedienung anbelangt, erinnert<br />

die AW1 mehr an die S1 als an die J3. Im<br />

Gegensatz zur S1 fehlt hier ein Moduswahlrad<br />

für Belichtungsprogramme, statt-<br />

Die Oberseite<br />

ist spartanisch bestückt.<br />

In Ermangelung<br />

eines Moduswahlrads<br />

für<br />

Belichtungsprogramme<br />

müssen<br />

alle betreffenden<br />

Einstellungen über<br />

das Menü vorgenommen<br />

werden.<br />

Der Startknopf für<br />

Videos liegt günstig<br />

platziert neben<br />

dem Auslöser.<br />

Info<br />

Was macht die 1 AW1 wasserdicht?<br />

Dass die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 ein wasserdichtes Gehäuse<br />

besitzt, spürt man beim Abnehmen des Objektivs in<br />

Form eines verstärkten Reibungswiderstands. Am<br />

kameraseitigen Bajonettsockel befindet sich nämlich<br />

ein grauer O-Ring aus Gummi, der in Kombination<br />

mit dem überstehenden Objektivgehäuse eine wasserdichte<br />

Verbindung eingeht (Bild 1). Zusätzliche<br />

Gummidichtungen findet man bei der Kamera am<br />

Anschlussfeld und Akkufach (Bild 2). In beiden Fällen<br />

schützt eine zusätzliche Verriegelung des Deckels<br />

vor versehentlichem Öffnen, was unter Wasser<br />

fatale Folgen hätte. Für einen ersten Dichtigkeitstest<br />

musste die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 etwa zwei Stunden am<br />

Grunde einer 90 cm hohen Regentonne verbringen,<br />

was zumindest die Schnorcheltauglichkeit belegen<br />

dürfte (Bild 3). Über die Ergebnisse weiterer Härtebzw.<br />

Tauchtests informieren wir Sie in einer der<br />

nächsten Ausgaben.<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 35


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

C-GF6 (JPEG)<br />

FRPP301001<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 (JPEG)<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 hebt die Farbkontraste bei ISO 100<br />

deutlich (bis 1,2) über den Ausgangskontrast des<br />

Motivs an; zwischen ISO 400 und 1600 bleiben der<br />

Anstieg moderat und die DL-Werte relativ konstant.<br />

21000055<br />

nik1aw1<br />

1,2<br />

16<br />

14<br />

1536<br />

1724<br />

160 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / -<br />

/ 6400 / 12800<br />

- / - / - / - / - / -<br />

0 / - / - / - / - / -<br />

1.00<br />

1,0<br />

0.2<br />

<strong>Nikon</strong> 1 1,8/18,5<br />

ic Lumix 1,7/20 <strong>Nikon</strong> 1 3,5-5,6/10-30 mm VR<br />

-5,6/14-42 OIS<br />

dead leaves<br />

ercent<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

0,8<br />

87% kurtosis 780 1,4<br />

81% 703 1,6<br />

77% 0,5 679 1,4<br />

0,7 72% 603 1,1<br />

69% 320 2,1<br />

0,6<br />

67% 265 0,6 2,9<br />

0,7<br />

- - -<br />

0,7<br />

- - -<br />

1,1 - - -<br />

0,9 - - -<br />

1,6 - - -<br />

0,4<br />

- - -<br />

-<br />

- - -<br />

-<br />

VN3<br />

-<br />

-<br />

pangf6<br />

DR<br />

SNR<br />

- 0,9 8,7 0,2 51<br />

1,1 8,7 41<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

Auflösung<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

1,2 8,7 35<br />

1,3 SNR 8,0 33<br />

1,3 8,0 30<br />

frequency (LP/PH)<br />

57<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

1,9 7,3 22<br />

- 43 - 0,0-<br />

- 42 - -170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

- 40 - -<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 OECF20 ISO 160<br />

- 38 - -<br />

frequency (LP/PH)<br />

70<br />

- - -<br />

24<br />

250<br />

- - -<br />

13<br />

- - - Auflösung<br />

12<br />

254<br />

-<br />

- L C H<br />

-<br />

250<br />

6,3 1,8 -0,3<br />

-<br />

6,3 2 -0,2<br />

-<br />

6,4 2,1 -0,2<br />

255<br />

6,5 1,9 -0,2<br />

6,3 -0,4 0,1<br />

6,1 -1,8 0<br />

H<br />

- - 200-<br />

- - -<br />

1,8<br />

- - -<br />

160 1,8<br />

160 - - -<br />

1,8 - - -<br />

- 1,6<br />

400 400<br />

- -<br />

- 1,6 - -<br />

150<br />

1,6 800 800<br />

0,7<br />

1600-0,6<br />

1600<br />

AF - AF<br />

AF<br />

3200 1000lx-<br />

>1000lx (LV) 30lx<br />

0,17 3200 - 0,68<br />

-<br />

6400<br />

100<br />

-<br />

6400 -<br />

contrast<br />

% ist contrast frequency8<br />

uist frequency 50<br />

AF<br />

30lx<br />

0,34<br />

0,8<br />

3,8<br />

48<br />

3,6<br />

10<br />

contrast<br />

digital values<br />

0<br />

1 AW1 im <strong>Test</strong><br />

MTF50<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 160<br />

Die Grenzauflösung fällt bei der AW1 in gleichmäßigen<br />

Schritten von über 1300 LP/BH bei ISO 100 auf<br />

200<br />

70<br />

50<br />

Red<br />

etwas über 1000 LP/BH bei ISO 6400 ab.<br />

1<br />

0,4<br />

59,4<br />

20<br />

59,4<br />

20<br />

contrast<br />

digital values<br />

150<br />

100<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 resolution<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 visual noise<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

ISO ISO 160 160<br />

ISO ISO 400 400<br />

ISO ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200 6400<br />

ISO 6400<br />

ISO 6400 10% contrast<br />

10% nyquist frequency<br />

contrast Kontrast<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

40 20<br />

6<br />

6<br />

50<br />

5<br />

5<br />

10<br />

30<br />

4<br />

4<br />

3<br />

0<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

3<br />

20<br />

2<br />

log luminance<br />

1<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

2<br />

1<br />

0<br />

60<br />

50<br />

10<br />

0<br />

ISO 160<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO -<br />

ISO -<br />

50%<br />

40<br />

30<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

digital values<br />

digital values<br />

250<br />

200<br />

250<br />

150<br />

200<br />

0<br />

ISO 160<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO -<br />

ISO -<br />

50%<br />

Die Lupentasten<br />

oberhalb des geriffelten<br />

Daumengriffstücks<br />

aus Gummi müssen<br />

beim Fokussieren oder<br />

Einstellen der Blende<br />

bzw. Verschlusszeit als<br />

Schaltwippe zweckenfremdet<br />

werden.<br />

dessen muss für jede Einstellung der<br />

Monitor bemüht werden, was das intuitive<br />

Handling erschwert. Neben einem<br />

Einstellmonitor wie bei <strong>Nikon</strong>s SLR-<br />

Modellen vermisst man ein wie immer<br />

geartetes Einstellrad, vor allem, um Zeit<br />

oder Blende vorzuwählen. Auch dafür<br />

muss man die bereits erwähnte fummelige<br />

Schaltwippe bemühen.<br />

Allerdings hat sich <strong>Nikon</strong> für die AW1<br />

etwas Neues einfallen lassen: Drückt man<br />

die Action-Control-Taste rechts neben<br />

dem gummierten Daumengriffstück, so<br />

wird eine Bewegungssteuerung aktiviert:<br />

Panasonic <strong>Nikon</strong> 1 Lumix AW1 visual DMC-GF6 noise visual noise<br />

Durch Kippen der Kamera um die Objektivachse<br />

lassen sich dann je nach aktuellem<br />

Betriebsstatus wechselnde Einstel-<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1 OECF20 ISO 400<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

70<br />

0<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

lungen vornehmen – z.B. die Vorwahl<br />

ei nes Belichtungsprogramms, ein auf maximale<br />

Helligkeit geschalteter Monitor<br />

oder – im Wiedergabemodus – der Wechsel<br />

von einem Bild zum nächsten. Somit<br />

soll sich die Kamera auch mit dicken<br />

Handschuhen leichter bedienen lassen<br />

– ein interessanter Ansatz.<br />

Bildqualität<br />

Mit ihrem 14-Megapixel-Sensor und Ex-<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 400<br />

peed-3A-Prozessor erzielt die AW1 eine 70<br />

50<br />

Bildqualität etwa auf dem Niveau Red des<br />

Green60<br />

40<br />

Blue<br />

Schwestermodells J3 mit vergleichbarem<br />

SNR<br />

Bildsensor. Allerdings ist die Auflösung 50<br />

30<br />

zwischen ISO 160 und 3200 etwa 80 bis<br />

Red<br />

100<br />

Green<br />

150<br />

VN ISO ISO 160<br />

20<br />

40<br />

100 LP/BH geringer, auch bei den Dead-<br />

VN ISO 160<br />

Blue<br />

SNR<br />

50<br />

VN ISO ISO 400<br />

VN ISO 400<br />

10<br />

30<br />

VN ISO ISO 800<br />

100<br />

VN ISO ISO 1600<br />

VN ISO 800<br />

0<br />

0<br />

VN ISO ISO 3200<br />

0,6 0,8 1,0 VN ISO 1600<br />

0,0 0,2 0,4 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

20<br />

log luminance<br />

VN ISO ISO 6400<br />

50<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

10<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

Leaves-Werten hat die J3 die Nase etwas<br />

vorn. Die Texturverluste sind bei beiden<br />

Modellen relativ hoch (1,1 bis 1,6 zwischen<br />

ISO 100 und 1600), das Rauschen<br />

steigt bereits ab ISO 400 merkbar an, die<br />

Dynamik – zwischen 8 und 9 Blenden bis<br />

ISO 3200 – ist ansehnlich.<br />

Fazit<br />

Die <strong>Nikon</strong> 1 AW1 definiert sich in erster<br />

Linie über ihr hochwertiges, robustes<br />

und wasserdichtes Magnesiumgehäuse,<br />

das in der Klasse unter 1000 Euro seinesgleichen<br />

sucht. Bei der Bildqualität<br />

kann die Kamera im Vergleich zu ihren<br />

Schwestermodellen mit CX-Format-<br />

Sensor jedoch keine neuen Akzente setzen.<br />

Trotz der neuen Einstellvarianten<br />

mittels Bewe gungssensor ist die Kamera<br />

umständlicher zu bedienen, als man das<br />

von anderen <strong>Nikon</strong>-Kameras, vor allem<br />

den SLR-Modellen, kennt.<br />

1. Drückt man die Action-Control-Taste,<br />

so lassen sich bestimmte Einstellungen –<br />

hier die Wahl des Belichtungsprogramms<br />

– durch Kippen der Kamera vornehmen.<br />

2. Wenn man nicht die Bewegungssteuerung<br />

nutzt, muss man zum Einstellen<br />

von Belichtungsprogrammen in das<br />

Menü Aufnahmemodus wechseln.<br />

3. Zu den Motivprogrammen gehören<br />

auch drei Spezialprogramme für das<br />

Fotografieren unter Wasser: Standard,<br />

Gerätetauchen und Nahaufnahme.<br />

4. Am Display lässt sich neben einer<br />

Wasserwaage zum exakten Ausrichten<br />

auch ein Kompass darstellen.<br />

1820 1970<br />

1 2<br />

1820 1970<br />

70<br />

60<br />

70<br />

50<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 400<br />

Rauschwahrnehmung (Visual Noise)<br />

250<br />

Die AW1 rauscht ab ISO 400 bereits merkbar, ab<br />

ISO 1600 stark. Bei ISO 6400 macht der Visual-<br />

Noise-Wert noch einmal einen<br />

<strong>Nikon</strong><br />

deutlichen<br />

1 AW1 OECF20<br />

Sprung<br />

ISO 400<br />

200<br />

nach oben 250 (orangefarbene Linie).<br />

70<br />

60<br />

50<br />

70<br />

Red<br />

Red<br />

60<br />

40<br />

30<br />

50<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

150<br />

Blue<br />

digital values<br />

SNR<br />

200<br />

100<br />

Red<br />

36 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR 50<br />

lues<br />

150<br />

40<br />

30<br />

20<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

60<br />

50<br />

40<br />

3<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

4


<strong>Nikon</strong> 1 AW1<br />

Fujifilm<br />

X-A1<br />

ISO 400<br />

ISO ISO 100 800<br />

ISO ISO 100 1600<br />

ISO ISO 100 6400<br />

<strong>Nikon</strong> 1 AW1: Bildqualität<br />

Ansatzweise wird Rauschen bei<br />

der <strong>Nikon</strong> 1 AW1 bereits ab ISO<br />

400 erkennbar; ab ISO 1600 tritt<br />

es störend in Erscheinung. Bei ISO<br />

3200 sind die Bilder noch verwertbar<br />

– jedoch mit Einschränkungen,<br />

da es zu massiven Detailverlusten<br />

kommt; der Kurtosiswert verdoppelt<br />

sich beim Übergang von ISO<br />

1600 (1,1) auf ISO 3200 (2,2). Bei<br />

ISO 6400 geht neben dem Kurtosiswert<br />

auch noch das Rauschen<br />

kräftig in die Höhe (VN 1,9) – hier<br />

stößt der 1-Zoll-Sensor sichtbar an<br />

seine Grenzen. Bei der Dynamik<br />

gibt es mit knapp 9 Blenden Maximum<br />

zwar keine Höhenflüge, doch<br />

bleibt die Kontrastverarbeitung bis<br />

ISO 3200 recht konstant.<br />

Erster Eindruck: In Silber mit rotem<br />

Kunstlederbezug setzt die Fujifilm X-A1<br />

einen erfrischenden Farbakzent, ohne<br />

aufdringlich zu wirken. Alternativ ist die<br />

Kamera in Blau oder Schwarz erhältlich;<br />

das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff.<br />

Die Haptik wird dadurch ein wenig<br />

getrübt – nehmen Sie zum Vergleich eine<br />

Edelkompakte wie die Fujifilm X-20 mit<br />

Metallgehäuse für knapp 500 Euro in die<br />

Hand. Den Gebrauchswert aber schmälert<br />

dies keineswegs, zumal die Kamera<br />

inklusive Standardzoom nur 516 g wiegt<br />

– ideal für Freizeit und Reisen. Neben<br />

dem eingebauten Ausklappblitzgerät<br />

befindet sich ein Blitzschuh. Der 3-Zoll-<br />

Monitor mit 306 667 RGB-Bildpunkten<br />

lässt sich aus dem Gehäuse klappen und<br />

auf einer Achse (auf/ab) verschwenken.<br />

Auf einen elektronischen Sucher, eingebaut<br />

oder nachrüstbar, muss man bei der<br />

X-A1 verzichten. Integriert ist jedoch ein<br />

WLAN-Modul zum Übertragen von<br />

Fotos auf Smartphones oder Tablets mit<br />

Hilfe der Fujifilm-Camera-App, derzeit<br />

jedoch ohne Fernsteuerungsmöglichkeit.<br />

Für die drahtlose Bildübertragung<br />

zum Laptop oder Desktop-PC gibt es<br />

die Software Fujifilm PC Autosave.<br />

Autofokus und Belichtung<br />

Zur automatischen Fokussierung steht<br />

der X-A1 ein Kontrast-AF mit 49 Feldern<br />

zur Verfügung. Sie haben die Wahl zwischen<br />

Mehrfeld- und Einzelfeld-AF,<br />

kontinuierlichem Autofokus, Tracking-<br />

AF und Gesichtserkennung. Bei Einzelfeld-AF<br />

(Vario-AF) ist das Messfeld frei<br />

wählbar und in fünf Größen verfügbar,<br />

zwischen denen man mittels Drehrad<br />

komfortabel umschalten kann. Die Auslöseverzögerung<br />

inklusive AF-Zeit ist mit<br />

0,51/0,67 s bei 1000/30 Lux kein Highlight,<br />

aber weitgehend auf dem Niveau<br />

der teureren X-Modelle; die Einschaltverzögerung<br />

ist mit 1,8 s recht lang. Das Bildserientempo<br />

beträgt 5,5 B/s; leider sind<br />

es nur 10 Bilder in Serie. Beim manu ellen<br />

Fokussieren am Einstellring des Ob jektivs<br />

kann man eine Entfernungsskala am<br />

Monitor einblenden und – durch Druck<br />

auf das hintere, im Gehäuse versenkte<br />

Einstellrad – eine Bildschirmlupe aktivieren.<br />

Über das Programmwahlrad an<br />

der Oberseite lassen sich eine Reihe von<br />

Belichtungsprogrammen anwählen. Neben<br />

zwei Automatikvarianten (Auto und<br />

SR-Auto mit motivabhängiger Programmwahl)<br />

finden sich die Standards (P, A, S,<br />

M), ergänzt durch Motiv- und Effektprogramme<br />

sowie ein benutzerdefiniertes<br />

Programm. Automatische Belichtungsreihen<br />

erlaubt die X-A1 mit Blick auf<br />

Bildhelligkeit, Filmsimulation, Dynamik<br />

und ISO-Einstellung; nur Blitzbelichtungsreihen<br />

fehlen. Filmen kann man mit<br />

einer maximalen Auflösung von 1920 x<br />

1080 Pixel, leider mit etwas lästigem<br />

Pumpen bei permanenter Fokussierung.<br />

Bedienung<br />

Dank ihrer zahlreichen Bedienelemente<br />

lässt sich die X-A1 intuitiv und kom -<br />

for tabel bedienen. Neben dem versenkt<br />

im Gehäuse angebrachten Drehrad mit<br />

Am Programmwahlrad<br />

findet sich auch<br />

eine benutzerdefinierte<br />

Variante (C).<br />

Unter dem Eintrag<br />

Adv. (Advanced<br />

Modi) verstecken<br />

sich eine Mehrfachbelichtungsfunktion<br />

und<br />

13 Effektprogramme,<br />

unter SP findet<br />

man 10 Motivprogramme.<br />

Die Funktionstaste<br />

(Fn) ist<br />

frei belegbar.<br />

Im Detail<br />

Der Blitz sitzt auf<br />

einem Gestänge<br />

und damit ein<br />

Stück weit oberhalb<br />

der optischen<br />

Achse, was dem<br />

Entstehen roter<br />

Augen bei Porträts<br />

entgegenwirkt.<br />

Der Monitor lässt<br />

sich nach dem<br />

Ausklappen aus<br />

dem Gehäuse<br />

auf- und abwärtsschwenken<br />

und<br />

z.B. in „Lichtschacht-Position“<br />

bringen.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 37


C-GF6 (JPEG)<br />

FRPP301001<br />

Fujifilm X-A1 (JPEG)<br />

2,02<br />

1,8<br />

1,6<br />

1,4<br />

1,2<br />

1,01<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Fujifilm X-A1 - dead leaves<br />

Dead Leaves<br />

0<br />

0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000<br />

lp /ph<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

Dead Leaves<br />

Die X-A1 hebt die Farbkontraste bei ISO 100/400 weit<br />

über den Wert 1,0 an, der für den Ausgangskontrast<br />

des Motivs steht. Auch bei ISO 800 ist die Anhebung<br />

noch relativ ausgeprägt (um 1,2).<br />

37L00048<br />

fujxa1<br />

16<br />

16<br />

1632<br />

1724<br />

200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800<br />

/ 6400 / 12800<br />

25600 / - / - / - / - / -<br />

00 / - / - / - / - / -<br />

-<br />

1,0<br />

0.2<br />

Fujinon XF 2,8/60<br />

Fujifilm XF 2,8-4/18-55 OIS<br />

-5,6/14-42 OIS<br />

dead leaves<br />

ercent<br />

kurtosis<br />

MTF50<br />

0,8<br />

86% kurtosis 1141 0,6<br />

85% 1148 0,6<br />

0,5 80% 1008 0,8<br />

83% 966 0,7<br />

0,7<br />

86% 1068 0,7<br />

0,6<br />

85% 728 0,6 0,8<br />

0,7<br />

71% 438 0,8<br />

0,7 63% 251 1,1<br />

1,1 - - -<br />

0,9 - - -<br />

- - -<br />

1,6<br />

0,4<br />

- - -<br />

-<br />

- - -<br />

-<br />

VN3<br />

pangf6<br />

ic Lumix 1,7/20<br />

-<br />

-<br />

DR<br />

SNR<br />

- 0,5 10,0 161 0,2<br />

0,5 10,0 137<br />

0,5 10,0 108<br />

0,7 SNR 10,7 73<br />

0,8 9,7 56<br />

57 1,0 11,3 40<br />

43 1,5 8,7 0,0 26<br />

Kontrast<br />

1,2<br />

1,0<br />

0,8<br />

0,6<br />

0,4<br />

0,2<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 resolution<br />

Auflösung<br />

0,0 0<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

Linienpaare/Bildhöhe<br />

42 2,3 7,3 21<br />

170 320 470 620 770 920 1070 1220 1370 1520 1670 1820 1970<br />

- - -<br />

40<br />

Fujifilm X-A1 OECF20 ISO 200<br />

frequency (LP/PH)<br />

- - -<br />

38<br />

70<br />

- - -<br />

24<br />

250<br />

Auflösung<br />

- - -<br />

13 - - -<br />

12<br />

256<br />

-<br />

L - C H<br />

-<br />

2,8 2,6 250 0,1<br />

-<br />

3 2,7 0,1<br />

- 2,6 2,5 0<br />

255<br />

2,8 2,9 0,2<br />

3,1 2,9 0,1<br />

3,3 2,4 -0,1<br />

H<br />

3,7 2,2 -0,2<br />

200<br />

4,6 1,5 -0,4<br />

1,8<br />

- - -<br />

2001,8<br />

160 - - -<br />

- 1,8 - -<br />

-<br />

400 4001,6<br />

- -<br />

- 1,6 - -<br />

150<br />

800 1,6<br />

800<br />

0,7<br />

1600-0,6<br />

1600<br />

AF - AF<br />

AF<br />

3200 1000lx >1000lx (LV) 30lx<br />

-<br />

0,51 3200 - 0,67<br />

-<br />

6400<br />

100<br />

-<br />

6400<br />

contrast -<br />

% ist contrast frequency8<br />

uist frequency 50<br />

AF<br />

30lx<br />

0,34<br />

0,8<br />

3,8<br />

48<br />

3,6<br />

10<br />

contrast<br />

digital values<br />

1,2<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 160<br />

Die Grenzauflösung fällt bei der X-A1 um bis zu<br />

200<br />

70<br />

400 LP/BH geringer aus als bei der X-M1 mit X-<br />

50<br />

Red<br />

Trans-Sensor, zeigt aber eine erfreuliche Konstanz<br />

60<br />

Green<br />

150<br />

zwischen ISO 100 und Fujifilm 6400. X-A1 visual noise<br />

40<br />

Blue<br />

0<br />

X-A1 im <strong>Test</strong><br />

MTF50<br />

1<br />

1,8<br />

5,45<br />

10<br />

5,4<br />

10<br />

contrast<br />

digital values<br />

100<br />

Fujifilm X-A1 resolution<br />

frequency (LP/PH)<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 visual noise<br />

ISO ISO 160200<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 800 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 3200 ISO 3200 6400<br />

ISO 6400 10% 6400 contrast<br />

nyquist frequency<br />

10% contrast Kontrast<br />

nyquist frequency<br />

frequency<br />

40 20<br />

6<br />

6<br />

50<br />

5<br />

5<br />

10<br />

30<br />

4<br />

4<br />

3<br />

0<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

2<br />

3<br />

20<br />

log luminance<br />

1<br />

0<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

2<br />

1<br />

0<br />

50<br />

10<br />

0<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

30<br />

SNR<br />

digital values<br />

digital values<br />

250<br />

200<br />

250<br />

150<br />

200<br />

0<br />

ISO 200<br />

ISO 400<br />

ISO 800<br />

ISO 1600<br />

ISO 3200<br />

ISO 6400<br />

ISO 12800<br />

ISO 25600<br />

50%<br />

Fast alle Bedienelemente,<br />

bis auf die<br />

Blitztaste, sind an der<br />

rechten Seite des Gehäuses<br />

versammelt;<br />

die Richtungstasten<br />

sind doppelt belegt.<br />

Für den Filmstart gibt’s<br />

eine eigene Taste mit<br />

rotem Punkt.<br />

Panasonic Fujifilm Lumix X-A1 visual DMC-GF6 noise visual noise<br />

Druckfunktion findet sich ein weiteres<br />

Rad zur Belichtungskorrektur rechts außen<br />

am Gehäuse. Die Pfeiltasten sind mit<br />

Zusatzfunktionen belegt, die Funktionstaste<br />

rechts neben dem Auslöser lässt<br />

sich mit einer von 15 Funktionen frei belegen.<br />

Zugriff auf alle wichtigen Einstellungen<br />

hat man über den Einstellmonitor,<br />

erreichbar über die Q-Taste. Nach<br />

Anwahl des betreffenden Funktionsfelds<br />

(Pfeiltasten) kann man mittels Einstellrad<br />

unmittelbar aktiv werden, ohne<br />

den Umweg über Untermenüs nehmen<br />

zu müssen. Beide Einstellräder haben –<br />

so sehr man sich über ihr Vorhandensein<br />

freut – den Nachteil, dass man sie<br />

ziemlich leicht unabsichtlich verstellt.<br />

Ein Kontrollblick auf den Monitor ist al-<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

VN ISO 200<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

so immer wieder mal empfehlenswert.<br />

Bildqualität<br />

VN ISO 160<br />

VN ISO 400<br />

VN ISO 800<br />

VN ISO 1600<br />

VN ISO 3200<br />

VN ISO 6400<br />

Gute Nachricht: Der neue 16-Mega pixel-<br />

CMOS mit Bayer-Filter und EXR-II-Bildprozessor<br />

lässt die Bildqualität bei der<br />

X-A1 im Vergleich zur X-M1 mit X-Trans-<br />

Sensor keinesfalls abstürzen. Die <strong>Test</strong>bilder<br />

der X-A1 zeigen streckenweise sogar<br />

Fujifilm X-A1 OECF20 ISO 400<br />

ein geringeres Rauschen. Erfreulich 70 auch<br />

die hohe Dynamik zwischen 10 und 11<br />

60<br />

Panasonic Lumix DMC-GF6 OECF20 ISO 400<br />

Blenden bis ISO 6400. Beim Vergleich 70der<br />

50<br />

Dead-Leaves-Kurven offenbart sich Redaber<br />

Green 60<br />

40<br />

Blue<br />

auch die aggressivere Abstimmung der<br />

SNR<br />

X-A1 im Vergleich zur X-M1, die modera-<br />

50<br />

30<br />

ter auftritt und Helligkeitsübergänge bei<br />

Red<br />

100<br />

Green<br />

VN ISO ISO 200 160<br />

20<br />

40<br />

Hauttönen natürlicher darstellt. Außer-<br />

VN ISO 200<br />

150<br />

Blue<br />

SNR<br />

50<br />

VN ISO ISO 400<br />

VN ISO 400<br />

10<br />

VN ISO ISO 800<br />

30<br />

100<br />

VN ISO ISO 1600<br />

VN ISO 800<br />

0<br />

0<br />

VN ISO ISO 3200<br />

0,6 0,8 1,0 VN ISO 1600<br />

0,0 0,2 0,4 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

20<br />

log luminance<br />

VN ISO ISO 6400<br />

VN ISO 3200<br />

50<br />

VN ISO 6400<br />

10<br />

0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0<br />

log luminance<br />

0<br />

Red<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

dem ist die gemessene Grenzauflösung<br />

bei der X-M1 um bis zu 400 LP/BH höher,<br />

was in den Bildern auch sichtbar<br />

wird. Unterm Strich darf man dem neuen<br />

Sensor der X-A1 jedenfalls ein gelungenes<br />

Debüt bescheinigen. Er ist<br />

sehr gut abgestimmt, ohne ganz das Niveau<br />

des X-Trans-Sensors zu erreichen.<br />

Fazit<br />

Die X-A1 rundet die X-Systemkameraserie<br />

von Fujifilm auf überzeugende<br />

Weise nach unten ab. Sie ist mit allem<br />

ausgestattet, was man in dieser Klasse<br />

erwarten darf, wobei eine Nachrüstmöglichkeit<br />

für einen elektronischen<br />

Sucher – wie man es z.B. von der Olympus<br />

Pen E-PM2 kennt – sicher kein<br />

Nachteil wäre. Als handliche und leichte<br />

Einsteigerkamera dürfte sich die X-A1<br />

im Markt der Spiegellosen gut positionieren<br />

und Sonys NEX-Modellen der<br />

Serien 3 und 5 erfolgreich Paroli bieten.<br />

1. Über das Q-Tasten-Menü lassen sich<br />

einfach und schnell Einstellungen vornehmen<br />

– nach Anwahl eines Funktionsfelds<br />

mittels Einstellrad. 2. Neben der manuellen<br />

Fokussierung stellt die Fujfilm vier AF-<br />

Betriebsarten bereit; Gesichtserkennung<br />

findet sich an anderer Stelle im Menü.<br />

3. Bei Einzelfeld-AF (Vario-AF) lässt sich<br />

jedes der 49 AF-Felder einzeln anwählen<br />

und in fünf Größen variieren (hier die mittlere,<br />

Stufe 3). 4. Die Kamera verfügt über<br />

integriertes GPS; mittels Geotagging-<br />

Funktion lassen sich fotografierte Motive<br />

exakten Standortdaten zuordnen.<br />

1820 1970<br />

1 2<br />

1820 1970<br />

70<br />

60<br />

70<br />

50<br />

Panasonic Lumix DMC-G6 OECF20 ISO 400<br />

Rauschwahrnehmung (Visual Noise)<br />

250<br />

Die Grafik illustriert das geringe Rauschen der<br />

X-A1 bis ISO 3200 und den merkbaren (aber nicht<br />

massiven) Anstieg bei ISO 6400.<br />

Fujifilm X-A1 OECF20 ISO 400<br />

200<br />

250<br />

50<br />

70<br />

60<br />

70<br />

Red<br />

Red<br />

60<br />

40<br />

30<br />

50<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

digital values<br />

150<br />

100<br />

200<br />

40<br />

30<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

60<br />

50<br />

3<br />

4<br />

Red<br />

Red<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR<br />

50<br />

lues<br />

150<br />

20<br />

40<br />

Green<br />

Blue<br />

SNR


ISO 400<br />

ISO 800<br />

Fujifilm X-A1<br />

Gerät<br />

Fujifilm<br />

X-A1<br />

<strong>Nikon</strong><br />

1 AW1<br />

durchschnittlicher Marktpreis 600 Euro (im Kit) 770 Euro (im Kit)<br />

Bildsensor/Datei<br />

Auflösung (nicht interpoliert) 4896 x 3264 Pixel 4608 x 3072 Pixel<br />

Pixelgröße (Pixelpitch), förderliche Blende 4,8 µm, f7,9 2,9 µm, f4,8<br />

Sensorgröße, Bildwinkelfaktor 23,6 x 15,6 mm, 1,5x 13,2 x 8,8 mm, 2,7x<br />

Sensortyp, Sensorreinigung, Bildstabilisator CMOS, Sensorreinigung, – CMOS, Sensorreinigung, –<br />

Dateiformat JPEG, RAW, RAW + JPEG JPEG, RAW, RAW + JPEG<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokussierung externer Sensor, MF –, – –, –<br />

Fokussierung Aufnahmesensor, MF (LiveView) Kontrast-AF: 49 Felder, MF (Lupe) Hybrid-AF (Kontrast- und Phasen-AF)<br />

Kontrast-AF: 135 Felder, Phasen-AF: 73<br />

Felder, MF (Lupe)<br />

Verschlusszeiten, kürzeste Blitzsync., B 1/4000–30 s, Blitz 1/180 s, B 1/16000–30 s, Blitz 1/60 s, B<br />

Belichtungsmessung: mittenbetont, Spot, Matrix mittenbetont, Spot, Matrix mit 256 mittenbetont, Spot, Matrix<br />

Feldern<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., Man (P, Av, Tv, M) P, Av, Tv, M P mit Programmshift, Av, Tv, M<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur ±2 Blenden, ±2 Stufen ±3 Blenden, +1/-3 Blenden<br />

Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe Belichtungsreihe, – –, –<br />

Empfindlichkeitswahl: ISO-Autobereich variabel man., Reihe ISO-Auto einstellbar, 100–25600,<br />

ISO-Reihe<br />

ISO-Auto einstellbar, 160–6400, –<br />

Weißabgleich<br />

auto, messen, Presets, manuelle Korrektur<br />

auto, messen, Presets, manuelle Korrektur<br />

Farbräume sRGB, Adobe RGB sRGB, Adobe RGB<br />

steuerbare Einstellungen<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung, Lichter-/<br />

Schattenkorrektur, Rauschfilter<br />

Sucher/Monitor/Display<br />

Sucher (Typ, einblendbares Gitter, Gesichtsfeld, Vergrößerung, effektive –, – –<br />

Sucherbildgröße, auswechselbare Mattscheiben)<br />

Monitor: Größe, Touchscreen, Auflösung, verstellbar<br />

3,0“, –, 306667 RGB-Bildpunkte,<br />

verstellbar<br />

3,0“, –, 307000 RGB-Bildpunkte, –<br />

Monitor als Sucher nutzbar, Lupe für MF, Histogramm, Über-,<br />

Unterbelichtungswarnung<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Preis/Leistung 12/2013<br />

Live-View, Histogramm,<br />

–, –<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Kauftipp<br />

Unterwasser 12/2013<br />

Live-View<br />

Bildwiedergabe: Histogramm, Über- und Unterbelichtungswarnung Histogramm, Lichterwarnung Histogramm, –<br />

Anschlüsse und weitere Ausstattung<br />

Bajonett, Speicher, Akku Fujifilm XF, SDHC/SDXC, Li-Ion <strong>Nikon</strong> 1, SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

ISO 1600<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Buchse, Blitzschuh) int. Blitz, –, Blitzschuh int. Blitz, –, –<br />

Schnittstellen USB 2.0, nein, WLAN, HDMI USB 2.0, nein, WLAN optional, HDMI<br />

Video: Format, max. Auflösung, Bildfrequenz, max. Länge, AF-<br />

Funktion<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 14 min, AF<br />

MOV (H.264), 1920 x 1080 Px, 30<br />

Vollbilder/s, 20 min, AF<br />

Spiegelvorauslösung, Spritzwasserschutz –, – –, Spritzwasserschutz<br />

Maße (B x H x T), Gewicht mit Batterie 117 x 67 x 39 mm, 326 g 113 x 72 x 38 mm, 356 g<br />

ISO 6400<br />

Fujifilm X-A1: Bildqualität<br />

Die Fujifilm X-A1 zeichnet sich<br />

durch sehr geringes Rauschen bis<br />

ISO 3200 aus und schließt in dieser<br />

Disziplin zur X-M1 mit X-Trans-<br />

Sensor auf. Die sichtbaren Texturverluste<br />

bleiben bis ISO 1600 gering.<br />

Die X-M1 zeigt im Vergleich<br />

zur X-A1 eine noch etwas höhere<br />

Dynamik, wobei die X-A1 immer<br />

noch hervorragende Werte zwischen<br />

10 und 11 Blenden bis ISO<br />

6400 erreicht. Bei vergleichbaren<br />

Dead-Leaves-Werten (aber etwas<br />

aggressiverer Abstimmung) muss<br />

sich die X-A1 gegenüber dem<br />

Schwestermodell vor allem bei<br />

der Grenzauflösung geschlagen<br />

geben, was über den ISO-Bereich<br />

auch moderat sichtbar ist.<br />

Bildqualität<br />

Objektiv für Auflösungs-/<br />

AF-Messung<br />

DCRaw Auflösung ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

DCRaw DL ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400/12800 (LP/BH)<br />

Fujifilm XF 2,4/60/<br />

Fujifilm XF 2,8-4/18-55 OIS<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

<strong>Nikon</strong> 1 1,8/18,5/<br />

<strong>Nikon</strong> 1 3,5-5,6/10-30 mm VR<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

– / – / – / – /<br />

– / – / –<br />

LP/BH / LP/BH / – / V/N / Ble<br />

ISO100 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1396 / 1141 / 0,6 / 0,5 / 10,0 1330 / 780 / 1,4 / 0,9 / 8,7<br />

ISO400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1393 / 1148 / 0,6 / 0,5 / 10,0 1249 / 703 / 1,6 / 1,1 / 8,7<br />

ISO800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1303 / 1008 / 0,8 / 0,5 / 10,0 1186 / 679 / 1,4 / 1,2 / 8,7<br />

ISO1600 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1347 / 966 / 0,7 / 0,7 / 10,7 1107 / 603 / 1,1 / 1,3 / 8,0<br />

ISO3200 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1411 / 1068 / 0,7 / 0,8 / 9,7 1061 / 320 / 2,1 / 1,3 / 8,0<br />

ISO6400 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1389 / 728 / 0,8 / 1,0 / 11,3 1036 / 265 / 2,9 / 1,9 / 7,3<br />

ISO12800 Auflösung/DL/Kurtosis/Rauschen/Dynamik 1161 / 438 / 0,8 / 1,5 / 8,7 – / – / – / – / –<br />

Farbgenauigkeit (DeltaE) ISO100/400/1600/6400 10,6 / 10,7 / 10,8 / 10,7 11,4 / 11,4 / 11,5 / 11,4<br />

Weißabgleich Tageslicht/Blitz 1 DeltaRGB / – 1 DeltaRGB / LZ 4<br />

Bildqualität ISO100/400/800/1600/<br />

3200/6400<br />

35 / 34 / 30,5 / 29 /<br />

25 / 22 Punkte<br />

23 / 20,5 / 19,5 / 17 /<br />

14 / 10,5 Punkte<br />

Bedienung/Performance<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung JPG 5,5 B/s, 10 Bilder in Serie 59,4 B/s, 20 Bilder in Serie<br />

mögliche Bildserie bei max. Auflösung RAW 5,4 B/s, 10 Bilder in Serie 59,4 B/s, 20 Bilder in Serie<br />

Einschaltverzögerung 1,8 s 0,4 s<br />

AF Zeit bei 1000/30 Lux/Live-View (max. 10 Punkte) 0,51 / 0,67 / – s s 4 Punkte 0,17 / 0,68 / – s s 6 Punkte<br />

Ausstattung/Lieferumfang (max. 15 Punkte) 9,5 Punkte 9,5 Punkte<br />

Ausstattung/Performance (max. 25 Punkte) 13,5 Punkte 15,5 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 53,5 Punkte<br />

8 Pkt. über Ø<br />

41,5 Punkte<br />

4 Pkt. unter Ø


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Solide und<br />

wertig ist die<br />

P7800 – konstruiert<br />

für den harten<br />

Fotoalltag. Das<br />

bewährte Bedienkonzept<br />

mit vielen<br />

mechanischen Einstellrädern<br />

entzerrt<br />

die Bedienung.<br />

Mit Sucher<br />

Die <strong>Nikon</strong> P7800 bringt den Sucher zurück den <strong>Nikon</strong> abgeschafft hatte – kein<br />

Bedarf im digitalen Zeitalter, lautete damals die Begründung. Jetzt ist er wieder da.<br />

Und macht bei der neuen Coolpix P7800 den Hauptunterschied zum Vorgängermodell.<br />

<strong>Nikon</strong> hat<br />

der P7800 wieder<br />

einen Sucher<br />

spendiert – einen<br />

LCD- Sucher mit<br />

307 000 RGB-Bildpunkten<br />

und Dioptrien-Einstellung.<br />

Das Wehklagen über den nicht vorhandenen<br />

Sucher war laut beim Vorgängermodell<br />

Coolpix P7700. Auch wir<br />

schrieben damals: „… ein kleiner optischer<br />

Sucher ( wie bei der Coolpix 7100 )<br />

war deutlich besser, als gar keiner … “.<br />

Und offensichtlich hat man sich bei <strong>Nikon</strong><br />

dem vielfältigen Kundenwunsch gebeugt<br />

und dem Nachfolgemodell P7800<br />

wieder einen Sucher spendiert. Es ist ein<br />

LCD- Sucher – nicht groß, eben mal 0,2<br />

Zoll, aber immerhin mit 307 000 RGB-<br />

Bildpunkten und Dioptrien-Einstellung.<br />

Der Sucher schaltet sich automatisch an,<br />

wenn das Display eingeklappt ist. Bei ausgeklapptem<br />

oder gedrehtem Display kann<br />

der Sucher per Taste im Wechsel mit dem<br />

Display geschaltet werden. Vor allem bei<br />

bewegten Motiven ist der Sucher dem<br />

Display klar überlegen. Beim Komponieren<br />

von Landschaften und Stillleben<br />

bei guten Lichtverhältnissen punktet<br />

dagegen das dreh- und schwenkbare<br />

3-Zoll-Display.<br />

Bewährtes Bedienkonzept<br />

Anordnung und Gestaltung der Bedienelemente,<br />

Einstellräder und fast aller<br />

Tasten sind weitgehend unverändert geblieben,<br />

hier gab es auch keinen Bedarf<br />

für größere Veränderungen. Die P7700 hat<br />

ein sehr gutes Image. Ob Bedienelemente,<br />

Deckel, Stativgewindeeinsatz oder<br />

Dis play, alles ist für den harten Fotoalltag<br />

gebaut. Die Aufteilung der vielen<br />

möglichen Funktionen auf mechanische<br />

Einstellräder entzerrt die Bedienung.<br />

Ohne erst irgendein Element aktivieren<br />

zu müssen, sind die Kameraeinstellungen<br />

abzulesen. Der Brennweitenbereich<br />

von 28 bis 200 m (KB) ist im Vergleich zur<br />

P7700 unverändert. Ebenso die Lichtstärke<br />

von 2,0 bis 4,0. Damit ist man für<br />

die allermeisten fotografischen Aufgaben<br />

bestens gerüstet. Ein optischer Bildstabilisator<br />

ist in dieser Klasse selbstredend<br />

mit dabei, der Makromodus bietet eine<br />

Naheinstellgrenze von 2 cm und damit<br />

auch die Möglichkeit, kleine Dinge formatfüllend<br />

abzubilden. Auf mobile Konnektivität<br />

hat <strong>Nikon</strong> verzichtet. Die<br />

Sensordaten sind im Vergleich zum Vorgängermodell<br />

identisch: 12 Megapixel<br />

auf einem 1/1,7-Zoll-Sensor. Die Auflösung<br />

von 1420 Lp/BH im Weitwinkel bei<br />

ISO 100 ist für einen 12-MP-Sensor ok,<br />

der Randabfall beträgt ca. 200 Lp/BH<br />

und ist bereits sichtbar. Bei ISO 400 und<br />

ISO 800 sacken diese Werte gleichmäßig<br />

um jeweils ca. 100 LP/ BH ab. Die für eine<br />

Kompakte vergleichsweise moderaten<br />

Kurtosiswerte (0,8 bei ISO 100, 1,3 bei<br />

ISO 400 und 800) belegen außerdem,<br />

dass der Signalprozessor nicht zu<br />

harsch ins Bild eingreift. Das bestätigt<br />

die visuelle Beurteilung: Die Bilder wirken<br />

lebendig, die Kontraste bleiben<br />

moderat. Einziger größerer Kritikpunkt:<br />

Die Kamera verzeichnet relativ kräftig<br />

– und zwar tonnenförmig im Weitwinkel<br />

und kissenförmig im Tele.<br />

Fazit<br />

Reinhard<br />

Merz &<br />

Erich Baier<br />

Die Coolpix P 7800 ist<br />

eine hochwertige<br />

Kompaktkamera, deren<br />

Bedienerführung<br />

eine nahe Verwandtschaft<br />

zu den DSLRs<br />

aus gleichem Haus<br />

zeigt. Der wesentliche<br />

Unterschied<br />

zum Vorgängermodell<br />

Coolpix 7700 ist der elektronische<br />

Sucher. Dieser Unterschied wertet eine<br />

gute Kamera noch weiter auf.<br />

40 Co l o r Fo t o 12/2013 Fotos: Erich Baier, Hersteller


Gerät<br />

<strong>Nikon</strong> Coolpix P7800<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

540 Euro<br />

Bildsensor<br />

Auflösung, Pixelgröße (Pixelpitch) 4000 x 3000 Pixel, 1,9 µm<br />

Sensor: Klasse, Typ<br />

1/1,7 Zoll, CMOS<br />

Dateiformat<br />

JPEG, RAW<br />

Objektiv<br />

Blende/Brennweite, förderliche Blende 2,0–4,0/6,0–42,8 mm, f3,1<br />

vergleichbare Kleinbildbrennweite, Zoomfaktor,<br />

Zoomtaste, Bildstabilisator<br />

28–200 mm, 7x-Zoom,<br />

Zoomwippe, Objektiv<br />

Aufnahmesteuerung<br />

Fokus: AF, positionierbar, Spot-AF, MF<br />

AF, positionierbar, Spot-AF, MF mit Lupe<br />

innenliegendes Zoom, Nässeschutz, stoßfest –, –, –<br />

Verschlusszeiten<br />

1/4000–60 s<br />

Belichtungsmessung (mittenbet., Spot, Matrix)<br />

mittig, Spot, Matrix<br />

Progr.-, Blenden-, Zeitautom., man. (P, Tv, Av, M)<br />

P, Tv, Av, M<br />

Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur<br />

±3 Blenden, ±2 Blenden<br />

Empfindlichkeitseinstellung in ISO auto, man: 80-3200<br />

Weißabgleich (auto., man., Stufen)<br />

auto, messen, Festwerte<br />

Schärfung, Kontrast, Farbsättigung steuerbar<br />

Schärfe, Kontrast, Sättigung<br />

Speicher f. benutzerdef. Einstellungen<br />

3 Aufnahmeprofile<br />

Sucher, Monitor, Display<br />

Sucher<br />

elekt. Sucher mit 307000 RGB-Pixeln<br />

Monitorgröße, -auflösung, schwenkbar, Touch 3-Zoll Monitor, 307000 RGB-Bildpunkte, schwenkbar, –<br />

Einblendung bei Aufnahme: Histogramm, Gitter, Auflösung,<br />

Kompression, ISO-Wert, Weißabgleich, Entfernung, Zeit,<br />

Blende, Belichtungskorrektur, Blitzkorrektur<br />

weitere Ausstattung<br />

int. Blitz, Anschluss ext. Blitz (Kabel, Blitzschuh)<br />

Schnittstellen<br />

Wechselspeichertyp, Akku<br />

Tonaufzeichnung<br />

Videoaufzeichnung: max. Auflösung,<br />

Bildfrequenz, Videoformat, AF-, Zoom-Funktion<br />

Besonderheiten<br />

Maße (BxHxT), Gewicht mit Batterien/Karte<br />

Histogramm, Gitter, Auflösung, Kompression, ISO,<br />

Weißabgleich, –,<br />

Zeit, Blende, Bel.-Korr., Blitz-Korr.<br />

int. Blitz, –, Blitzschuh<br />

USB 2.0, miniHDMI<br />

SD/SDHC/SDXC, Li-Ion<br />

Tonaufz. vorhanden<br />

1920 x 1080 Pixel, 30 B/s, H.264, MPEG 4, AF, Zoom<br />

Panorama<br />

118 x 78 x 51 mm, 399 g<br />

Bildqualität<br />

Einheiten LP/BH / LP/BH / – / –<br />

W ISO100 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1420 / 1227 / 1500 / 0,8<br />

T ISO100 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1582 / 1445 / 1455 / 0,7<br />

W ISO400 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1301 / 1119 / 875 / 1,3<br />

W ISO800 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1204 / 998 / 668 / 1,3<br />

W ISO1600 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 1241 / 1011 / 509 / 2,7<br />

W ISO3200 Auflösung M/E/DL/Kurtosis 986 / 870 / 247 / 3,5<br />

Einheiten<br />

– / – / VN / Blenden<br />

W ISO100 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,73 / 0,48 / 1,1 / 9,0<br />

T ISO100 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,80 / 0,69 / 1,0 / 9,0<br />

W ISO400 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,72 / 0,45 / 1,5 / 8,3<br />

W ISO800 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,62 / 0,39 / 1,8 / 9,0<br />

W ISO1600 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,67 / 0,42 / 2,0 / 9,0<br />

W ISO3200 Kontrast M/E/Rauschen/Dynamik 0,49 / 0,37 / 3,3 / 6,7<br />

Farbgenauigkeit ISO100/400/800/1600/3200 12,1/12,2/12,3/12,6/13,3 DeltaE<br />

Weißabgleich Tageslicht<br />

1,3 DeltaRGB<br />

Vignettierung W/T<br />

0,8 / 0,6 Blenden<br />

Rauschanstieg Vignettierung W/T<br />

2,3 / 1,7 VN<br />

Verzeichnung W/T -1,3 / 0,6 %<br />

Farbquerfehler W/T<br />

0,3 / 0,2 Px<br />

Punkte Bildqualität<br />

W ISO100/T ISO100/W ISO400/W ISO800 53,5 / 56,5 / 31,5 / 26,5 Punkte<br />

Bedienung, Performance<br />

AF-Zeit W/T (max. 5/5 Punkte) 0,35 / 0,51 s 3,5 / 2,5 Punkte<br />

Handhabung (max. 10 Punkte) 8 Punkte<br />

Ausstattung, Lieferumfang (max. 10 Punkte) 10 Punkte<br />

Bedienung, Performance (max. 30 Punkte) 24 Punkte<br />

Gesamtpunktzahl (W ISO100/400<br />

und 2xT ISO100 - max. 100 Punkte)<br />

73,5 Punkte<br />

29,5 Pkt. über Durchschnitt<br />

_0BIYX_Toshiba_Exceria_210x137_<strong>ColorFoto</strong>_1213.pdf;S: 1;Format:(210.00 x 137.00 mm);18. Oct 2013 09:07:06<br />

Shop-Finder<br />

FOKUS AUF PERFEKTION<br />

Perfektion kann in verschiedenen Formen festgehalten werden.<br />

Und nun sogar schneller denn je- mit den neuen EXCERIA <br />

CompactFlash ® und SD-Speicherkarten von Toshiba, die über<br />

die höchste Schreibgeschwindigkeit der Welt verfügen.<br />

EXCERIA PRO und EXCERIA SD-Karten erfassen Ihre Daten mit<br />

240 MB/Sek. So können Sie Motive problemlos im Serienbildmodus<br />

einfangen, Full HD-Videos mit einer Mindestschreibgeschwindigkeit<br />

von 65 MB/Sek aufnehmen und mit voller 4K-Auflösung filmen.<br />

Mit verschiedenen Kapazitäten, Schreib- und Lesegeschwindigkeiten<br />

ausgestattet, eignen sich EXCERIA Speicherkarten für jedes Gerät.<br />

Wenn also auch Sie ein Auge für Perfektion haben, sollten Sie sich<br />

die Toshiba EXCERIA Speicherkarten einmal genauer ansehen.<br />

WWW.TOSHIBA-MEMORY.COM


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Lärmquellen<br />

Wer baut die leiseste Kamera? Malte Neumann hat sieben SLR-Modelle sowie<br />

sechs spiegellose Systemkameras getestet.<br />

Vor genau 20 Jahren erschien in<br />

Co l o rFo t o erstmals ein Artikel über<br />

die Betriebsgeräusche von Kameras. Unter<br />

anderem wurde die Lautstärke beim<br />

Rück spulen eines Films gemessen. Autor<br />

war der Jung redakteur Werner Lüttgens,<br />

der die Vorzüge des Ultraschallmotors erklärte,<br />

den <strong>Canon</strong> seit damals einsetzt. Es<br />

wird also Zeit für eine Wiedervorlage des<br />

Themas. Nun geht es um die Lärmquellen<br />

digitaler SLR- und Systemkameras.<br />

Die Lärmquellen<br />

Auch wenn das Rückspulgeräusch des<br />

klassischen Films heute nicht mehr vorkommt,<br />

gibt es noch genug Lärmquellen,<br />

denn Verschluss, Spiegel und AF-<br />

Antrieb sind weiterhin mechanisch<br />

bewegte Teile, und wenn sich etwas flott<br />

bewegt, erzeugt das fast immer mechanische<br />

Vibrationen. Wenn diese Vibrationen<br />

nun eine Mem bran wie die Gehäusewand<br />

einer Kamera vorfinden,<br />

werden sie zu Schall, der oft als störend<br />

empfunden wird. Die Kamerahersteller<br />

arbeiten auf möglichst leise Geräte hin.<br />

Umgekehrt ist bei Handykameras, die<br />

ohne mechanisch bewegte Teile sehr leise<br />

arbeiten, ein künstliches Geräusch<br />

nicht immer abschaltbar.<br />

Bewertung von Geräuschen<br />

Die messtechnische Bewertung von Geräuschen<br />

ist ähnlich schwierig wie die<br />

der Bildschärfe, denn unterschiedlichste<br />

physikalische Parameter werden zu einem<br />

Sinneseindruck verdichtet. Meist<br />

wird einfach der Schalldruck gemessen<br />

und mit der sogenannten A-Kurve bewertet.<br />

Nur im Frequenzbereich der<br />

Sprache erreicht das Ohr die maximale<br />

Empfindlichkeit, sonst würden eine<br />

Menge Störgeräusche hörbar wie das<br />

Rumpeln der Knochen beim Gehen<br />

oder das Rauschen des Bluts in den<br />

42 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Fotos: Hersteller


1 2<br />

Info<br />

Der mechanische<br />

Verschluss<br />

Warum geht es nicht ohne mechanischen<br />

Verschluss? Nachdem<br />

der Spiegel schon nicht<br />

mehr unersetzbar ist, stellt sich<br />

die Frage: Warum wird der elektronische<br />

Verschluss nur als Option<br />

im Menü angeboten? Bei einem<br />

CMOS-Sensor dauert das<br />

Auslesen der vielen Millionen Pixel<br />

doch relativ lang und erfolgt<br />

meist zeilenweise. Wenn sich<br />

währenddessen das Motiv bewegt,<br />

kommt es zu absonderlich<br />

verformten Bildern wie im Beispielfoto.<br />

Das heißt „Rolling<br />

Shutter-Effekt“ und tritt bei einem<br />

Schlitzverschluss oberhalb<br />

der Synchronzeit genauso auf.<br />

In diesem Fall ist die Mechanik<br />

aber noch schneller als die<br />

Elektronik, und der Effekt fällt<br />

daher kaum auf. Wenn die Auslesezeit<br />

des Sensors auf ein<br />

Hundertstel sinkt, wird es für<br />

Foto: Richmilliron<br />

den mechanischen Verschluss eng,<br />

und seinen Kosten stehen nur noch<br />

nachgelagerte Punkte wie Stromverbrauch<br />

und mögliche Erwärmung eines<br />

permanent aktiven Sensors gegenüber.<br />

Adern. Die Angabe in „dB A“ stimmt<br />

aber nur bei leisen Geräuschen einigermaßen<br />

mit der empfundenen Lautstärke<br />

überein. Wesentlich besser an das Geräuschempfinden<br />

des Menschen kommt<br />

man mit der sogenannten „psychoakustischen<br />

Bewertung“ heran. Hier kommt<br />

eine relativ komplizierte Rechenmethode<br />

zum Einsatz, die als Ergebnis einen<br />

Lautheit genannten Wert liefert, der in<br />

der Einheit Sone gemessen wird. Er berücksichtigt<br />

die nichtlineare Ohrempfindlichkeit<br />

ebenso wie den Verdeckungseffekt,<br />

der spektral benachbarte<br />

Töne weniger laut erscheinen lässt, als es<br />

deren Energieinhalt entspricht.<br />

Die Messung<br />

Vor 20 Jahren stammten die Messwerte<br />

in Co l o rFo t o von einem der ersten<br />

Messgeräte, das Lautheit in Sone direkt<br />

ausgeben und zum Vorzugspreis von<br />

50 000 DM zu haben war. Das kann inzwischen<br />

jeder PC mit Soundkarte zusammen<br />

mit einem Messmikrofon und<br />

der richtigen Software. Wir messen Geräusche<br />

mit WinAudio MLS von Dr. Jordan<br />

Design einem Software-Paket für<br />

fast alle Akustikmessungen. Fehlt noch<br />

ein Messmikrofon plus Vorverstärker.<br />

Die Messung findet in 30 Zentimeter<br />

Abstand vom Prüfling statt. Die Kamera<br />

liegt auf einer Tischplatte, ist aber ist<br />

durch Schaumstoff von dieser entkoppelt.<br />

Weil in normalen Räumen die Nebengeräusche<br />

zu tiefen Frequenzen immer<br />

mehr ansteigen und die Prüflinge in<br />

diesem Bereich auch kaum Schall abstrahlen,<br />

haben wir die Untergrenze für<br />

die Messung auf 200 Hertz festgelegt. In<br />

unserem <strong>Test</strong> liegt der Hintergrundpegel<br />

bei etwa 2,5 Sone.<br />

Die Ergebnisse<br />

Bei den Kameras werden die Erwartungen<br />

meist bestätigt: SLRs sind die lautere<br />

Gattung, vor allem <strong>Nikon</strong>s D800 zeigt<br />

eine satte Geräuschkulisse. Grundsätzlich<br />

haben größere Kameragehäuse bessere<br />

Voraussetzungen, um Schall abzustrahlen.<br />

Doch zeigt die Sony A99 dass<br />

auch große Modelle gut dämpfbar sind.<br />

Die spiegellosen Kameras sind mit weniger<br />

Mechanik klar im Vorteil, und die<br />

beiden leisesten Probanden stammen<br />

aus dieser Gruppe: Die Fujifilm X-Pro 1<br />

und die Olympus OM-D E-M5 liefern<br />

mit ihren gut gedämpften Verschlüssen<br />

die Bestwerte. Der mechanische Verschluss<br />

ist immer noch an Bord, weil die<br />

elektronischen Gegenstücke bei bewegten<br />

Objekten gravierende Bildfehler erzeugen<br />

könne – siehe Kasten. Bei Panasonic<br />

hat man die Auswahl zwischen<br />

1. Mit festem<br />

Spiegel<br />

arbeitet etwa die<br />

Sony SLT-A65.<br />

Der bleibt im<br />

Strahlengang<br />

und teilt ihn zwischen<br />

Sensor<br />

und Sucher auf.<br />

Das spart Mechanik<br />

und vermeidet<br />

Geräusche,<br />

kostet aber<br />

auch Licht auf<br />

beiden Seiten.<br />

2. Klassisch<br />

muss die Sony<br />

A900 ihren Spiegel<br />

wegklappen<br />

und dann den<br />

Verschluss aufmachen.<br />

Dieser<br />

genau synchronisierte<br />

Ablauf<br />

verlangt einige<br />

Aktuatoren und<br />

hat ein höheres<br />

Lärmpotential.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 43


Kameras IM <strong>Test</strong><br />

Ohne Spiegel<br />

kommen viele<br />

Systemkameras<br />

wie die Sony<br />

NEX-5N aus. Der<br />

mechanisch Verschluss<br />

bleibt<br />

vorläufig noch<br />

nötig um Bildartefakte<br />

bei bewegten<br />

Objekten zu<br />

vermeiden. Spiegellose<br />

Kameras<br />

sind auch in unserem<br />

<strong>Test</strong> meist<br />

leiser als SLRs.<br />

beiden Systemen. Wenn man die GH2<br />

auf elektronischen Verschluss stellt, läuft<br />

die Aufnahme geräuschlos ab. Hier zieht<br />

auch das Zoom ( Lumix G Vario 3,5–5,6/<br />

14–42 mm Asph. O.I.S.) mit, denn der<br />

Motor und die mechanischen Komponenten<br />

lassen sich nur in unmittelbarer<br />

Nähe wahrnehmen.<br />

Bei den verschiedenen Typen von Autofokusantrieben<br />

ist die Lage kompliziert.<br />

Die klassischen Gleichstrommotoren<br />

kommen aus der Mode – sie sind als<br />

Störenfriede verschrien, weil sie meist<br />

mit einem Getriebe gekoppelt sind. Ultraschall<br />

und Linearmotoren sollen<br />

deutlich leiser sein. Doch wie so häufig<br />

ist die Ausführung im Detail wichtig:<br />

Während das Fuji-Zoom Fujinon XF<br />

2,8–4/18–55 mm fast unhörbar arbeitet,<br />

lässt der metallische Klick des Pentax-<br />

Zooms SMC 3,5–5,6/18–55 mm DA<br />

AL II einen Löwen noch in 300 Metern<br />

Entfernung den Kopf drehen. Doch<br />

auch hier hätte wahrscheinlich ein<br />

Zehntelmillimeter Kunststoff auf dem<br />

Anschlag genügt, um für Ruhe zu sorgen.<br />

Doch mit dieser Ausnahme sind<br />

alle AF-Antriebe leiser als die ruhigste<br />

Kamera.<br />

Fazit<br />

Malte<br />

Neumann<br />

Redakteur<br />

Die Unterschiede<br />

zwischen den getesteten<br />

Kameras<br />

reicht von sehr leise<br />

bis störend. <strong>Test</strong>sieger<br />

sind die<br />

Olympus OM-D<br />

E-M5 und die Fujifilm<br />

X-Pro 1. Die<br />

beiden spiegellosen<br />

Systemkameras zeigen sich der<br />

SLR-Konkurrenz insgesamt überlegen.<br />

Bei den SLRs arbeiten Pentax<br />

K-5 und Sony A77 leiser als die Konkurrenz<br />

von <strong>Canon</strong> und <strong>Nikon</strong>. Bei<br />

Motiven ohne schnelle Bewegung ist<br />

ein elektronischer Verschluss die lautlose<br />

Option. Die AF-Motoren sind generell<br />

leiser als die Kameras, und einige<br />

von ihnen arbeiten unabhängig<br />

vom System fast unhörbar.<br />

In den Diagrammen<br />

sind<br />

links die niedrigeren<br />

Frequenzen<br />

angesiedelt, rechts<br />

die hohen, die Zeitachse<br />

geht in die<br />

Vergangenheit.<br />

Was im Plot dunkelblau<br />

erscheint,<br />

geht als nahezu<br />

unhörbar durch,<br />

wenn sich die Spitzen<br />

rot färben bedeutet<br />

das „ziemlich<br />

laut“.<br />

1. Typisches Bild<br />

der <strong>Nikon</strong> D800<br />

mit dem mäßigen<br />

AF-Geräusch bei<br />

3 s und dem satten<br />

Spiegelschlag<br />

bei etwa 1,6 s.<br />

2. Pentax K5 mit<br />

einem deutlich lauteren<br />

AF, der breitere<br />

Peaks erzeugt<br />

(0,3 s) und dem<br />

gemäßigten Auslösegeräusch<br />

(0,3 s).<br />

Lärm dreidimensional<br />

1 2<br />

Kameras<br />

Auslösegeräusch<br />

[Sone]<br />

Technik Objektiv AF-Geräusch<br />

[Sone]<br />

AF-Technik<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> 5D Mark III 22 SLR Vollformat <strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70 mm L II USM 5 Ring-USM<br />

<strong>Nikon</strong> D800 27 SLR Vollformat <strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 2,8/24-70 mm G ED 5 Ring-USM<br />

Sony A99 16 SLR Vollformat Zeiss Vario-Sonnar T* 2,8/24-70 mm ZA SSM 4,5 Ring-USM<br />

<strong>Canon</strong> <strong>EOS</strong> 7D 20 SLR APS-C <strong>Canon</strong> EF 2,8/24-70 mm L II USM 5 Ring-USM<br />

<strong>Nikon</strong> D7000 18 SLR APS-C <strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 2,8/24-70 mm G ED 5 Ring-USM<br />

Sony A77 14 SLR APS-C Zeiss Vario-Sonnar T* 2,8/24-70 mm ZA SSM 4,5 Ring-USM<br />

Pentax K-5 13 SLR APS-C Pen 3,5-5,6/18-55 19 DC-Motor<br />

Sony NEX-7 16 Spiegellos APS-C Son 3,5-5,6/18-55


3x<br />

+ Geschenk Ihrer Wahl!<br />

Gratis<br />

B.I.G. Kamerastativ T-550<br />

• Robust, variabel und leicht<br />

• Für optimale Aufnahmen mit jeder Kamera<br />

• 3-Wege-Kopf<br />

• Schnellspannclips für einen schnellen Aufbau<br />

• Rutschfeste Gummifüße<br />

• Transportmaß: 42 cm<br />

• Höhe: Bis 124 cm<br />

• Gewicht: 550 g<br />

Mit 28% Preisvorteil<br />

Gratis<br />

THE RED pod / THE GREEN pod<br />

Die moderne Variante des Bohnensacks: bietet perfekten Halt und eine<br />

sichere Unterlage für Kameras. Passt sich jedem Untergrund an und<br />

schützt empfindliche Oberflächen – die ideale Ergänzung zum<br />

herkömmlichen Stativ. Lieferung ohne Kamera<br />

• THE GREEN pod mit seitlich angebrachtem 1 /4"-Stativanschlussgewinde<br />

z.B. für SLR-Kameras mit Zoomobjektiv.<br />

• THE RED pod mit mittig angebrachtem 1 /4"-Stativanschlussgewinde<br />

z.B. für Kompaktkameras.<br />

Gratis<br />

Kalahari Leder-Tragegurt<br />

• Edle Handschlaufe aus hochwertigem Rindleder<br />

• Beidseitige Polsterung<br />

• Mit Zugmechanismus für sicheren Halt<br />

• Passend für hochwertige Kompaktkameras,<br />

Systemkameras und leichte SLRs<br />

• Länge max. 30 cm<br />

• Lieferung ohne Kamera<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• 28% Preisvorteil gegenüber Einzelkauf<br />

• Keine Zustellgebühr<br />

• 1 Heft Gratis vorab bei Bankeinzug<br />

• Ein Geschenk Ihrer Wahl<br />

Einfach online bestellen unter:<br />

colorfoto.de/angebot<br />

JA, ich teste COLORFOTO für zunächst 3 Ausgaben zum Vorteilspreis!<br />

Als Dankeschön wähle ich folgendes Geschenk:<br />

B.I.G. Kamerastativ T-550 (K758) Kalahari Leder-Tragegurt schwarz (K765) braun (K766)<br />

THE RED pod (K535)<br />

THE GREEN pod (K536)<br />

JA, ich teste 3 x COLORFOTO für z.Zt. 14,90 € mit 28% Preisvorteil (Österreich 19,90 €, Schweiz SFr 29,80). Wenn ich COLORFOTO danach<br />

weiter beziehen möchte, brauche ich nichts weiter zu tun. Ich erhalte COLORFOTO dann zum regulären Abopreis (12 Ausgaben für z.Zt.<br />

75,90 EUR) mit 17% Preisvorteil (Österreich 85,90 €, Schweiz SFr 151,80). Das Jahresabo kann ich nach Ablauf eines Bezugsjahres jederzeit<br />

wieder kündigen. Das Dankeschön erhalte ich umgehend nach Zahlungseingang. Wenn ich COLORFOTO nicht weiter beziehen möchte,<br />

genügt ein kurzes Schreiben bis 3 Wochen vor Ablauf des Miniabos (Datum Poststempel) an den COLORFOTO Leserservice, Postfach 180,<br />

77649 Offenburg. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland, Österreich, Schweiz und solange der Vorrat reicht. Weitere Auslandskonditionen<br />

auf Anfrage: weka@burdadirect.de<br />

Per Telefon:<br />

0781-639 45 48<br />

Per Internet:<br />

www.colorfoto.de/angebot<br />

Per Fax:<br />

0781-84 61 91<br />

Per Post / Coupon:<br />

COLORFOTO Kunden-Service<br />

Postfach 180 · 77649 Offenburg<br />

<strong>ColorFoto</strong> erscheint im Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar, Handelsregister München, HRB 154289<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße/Nr.<br />

PLZ/Ort<br />

Telefon<br />

E-Mail-Adresse<br />

Ich bezahle bequem per Bankeinzug:<br />

(nur in Deutschland möglich) und erhalte dafür ein Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Ich bin damit einverstanden – jederzeit widerruflich –, dass mich der Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und telefonisch über<br />

interessante Vorteilsangebote informiert.<br />

Datum<br />

Kontonummer<br />

Geldinstitut1 Heft GRATIS!<br />

✗Unterschrift<br />

WK 3042 M12


Fotopraxis AUFGABE | LÖSUNG<br />

Hintergründ<br />

Achten Sie auf den passenden<br />

Hintergrund. Maximilian Weinzierl<br />

zeigt, wie Sie mit einfachen Accessoires<br />

einen Hintergrund attraktiv<br />

gestalten können.<br />

46 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

Fotos: Maximilian Weinzierl


iges<br />

Prägetapete<br />

Durch die schillernde<br />

Metallprägung<br />

variiert die<br />

Ansicht bei jeder<br />

kleinsten Stellungsänderung<br />

von Hintergrundaufbau,<br />

Kamerastandpunkt<br />

oder<br />

Lichtquelle.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 47


Fotopraxis AUFGABE | LÖSUNG<br />

Aufmacherbild<br />

Prägetapete, Novoflex-Stangen<br />

mit<br />

Zubehör und drei<br />

externe <strong>Nikon</strong>-SB-<br />

800-Blitzgeräte,<br />

asymmetrisch mit<br />

dem SU-800 angesteuert.<br />

Das<br />

Blitzgerät in der<br />

Schüssel – hier zur<br />

Demonstration erhöht–<br />

ist mit einem<br />

Rotfilter versehen.<br />

Der Rauch stammt<br />

von Räucherstäbchen.<br />

A<br />

C<br />

Aufbauhelfer<br />

B<br />

D<br />

I<br />

m Baumarkt habe ich die Tapetenkollektion<br />

von Modedesigner Harald<br />

Glööckler entdeckt: opulente Prägetapeten<br />

mit Mustern aus Pfauenfedern,<br />

Engelsflügeln, Blütenblättern und Leopardenfell.<br />

Durch das eingearbeitete<br />

metallische Material ergibt sich je nach<br />

Auftreffen des Lichts ein anderer Effekt.<br />

Ideal geeignet für einen außergewöhnlichen<br />

Fotohintergrund und für<br />

das Spiel mit Blitzlicht. Der freundliche<br />

Verkaufsberater überließ mir einen<br />

knappen halben Meter als kostenloses<br />

Muster.<br />

So richtig Spaß macht das Spielen mit<br />

Hintergrundaufbauten, wenn man die<br />

entsprechende Halterung zur Verfügung<br />

hat, mit der das aufgespannte<br />

Material auch im Nachhinein noch ohne<br />

viel Aufwand justiert werden kann<br />

– vor allem wenn, wie hier, nur eine<br />

sehr begrenzte Fläche des Hintergrundmaterials<br />

zur Ver fügung steht. Nichts<br />

ist ärgerlicher, als einen mit Klebefilm<br />

an der Wand befestigten Hintergrund<br />

später noch ein paar Zentimeter verschieben<br />

zu müssen. Bewährt hat sich<br />

für kreative Hintergrund-Aufbauten<br />

im Nahbereich das Stangen-Set von<br />

48 Co l o r Fo t o 12/2013


Novoflex. Die Grundausstattung lässt<br />

sich durch den Erwerb von Einzelteilen<br />

beliebig erweitern. Die Metallstangen<br />

mit 1 /4-Zoll-Foto-Gewindebohrung und<br />

1 /4-Zoll-Foto-Gewindestift gibt es in zwei<br />

Längen: 15 und 30 cm (A). Sehr praktisch<br />

sind die Doppelmuffen (bestehend<br />

aus zwei Einzelmuffen mit Verbindungsschraube)<br />

zum Aufsatz an die<br />

Stangen (B). Damit kann die Konstruktion<br />

sowohl in der Höhe als auch in der<br />

Breite stufenlos verschoben werden.<br />

Justierbare Klammern auf Einzelmuffen<br />

(C) halten den Hintergrundkarton<br />

o.ä. in jeder Stellung und erlauben auch<br />

minimalste Korrekturen in der Anordnung.<br />

Mittels Universalklemme (D)<br />

wird schließlich der gesamte Aufbau an<br />

der Tischplatte befestigt. Mit vier Halteklammern<br />

lässt sich ein Bogen Papier<br />

aufspannen, wie hier das transparente,<br />

nass gemachte Maulberbaumpapier für<br />

die Schattenwand.<br />

In einem Dekoladen fand ich die 30 x<br />

50 cm große Schiefertafel (9,90 Euro).<br />

Dadurch, dass die Tafeloberfläche gebrochen<br />

ist und nicht glattpoliert, offenbart<br />

sie im Streif- und Gegenlicht<br />

eine wunderbare Textur. Ein sehr ele-<br />

Schattenwand<br />

Licht und<br />

Schatten<br />

Die roten Beeren<br />

hängen an einer<br />

Nylonschnur vor<br />

dem aufgespannten<br />

nassen Papier.<br />

Die Blätter in einer<br />

Glasvase stehen<br />

hinter dem Papier,<br />

das von einem<br />

Blitzgerät durchleuchtet<br />

wird; sie<br />

ergeben die Schattenzeichnung.<br />

Zwei<br />

weitere <strong>Nikon</strong>-SB-<br />

800-Systemblitzgeräte<br />

stehen links<br />

und rechts vor der<br />

Papierwand. Asymmetrische<br />

Steuerung<br />

mit dem <strong>Nikon</strong><br />

SU-800, wobei das<br />

Blitzgerät im Hintergrund<br />

+ 3 LW<br />

mehr Lichtabgabe<br />

beisteuert.<br />

Schattenspiel<br />

Aufbau der Schattenwand<br />

auf dem<br />

Tisch stehend mit<br />

zwei Novoflex-<br />

Mini-Dreibeinstativen;<br />

die <strong>Nikon</strong>-<br />

SB-800-Blitzgeräte<br />

stehen auf dem<br />

AS-19-Standfuß<br />

(Lieferumfang).<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 49


Fotopraxis AUFGABE | LÖSUNG<br />

Direkte und<br />

indirekte Beleuchtung<br />

Zwei Blitzgeräte<br />

leuchten auf den<br />

Hinter-/Untergrund:<br />

Gegenlicht<br />

und Reflexe in der<br />

Platte. Zwei weitere<br />

beleuchten indirekt<br />

über eine weiße<br />

Fläche das<br />

Motiv: weiches,<br />

diffuses Licht.<br />

Schiefertafel und<br />

Streiflicht<br />

ganter Hintergrund für Food-Bilder aller<br />

Art. Beim Tomatenbild waren zwei<br />

Blitzgeräte allein für die Ausleuchtung<br />

des Hintergrunds zuständig (+ 1 LW),<br />

zwei weitere indirekt, über eine weiße<br />

Wand gelenkt für das eigentliche<br />

Motiv.<br />

Bei kleinen Kompaktkameras ist es –<br />

bauartbedingt aufgrund des Minisensors<br />

und der daraus resultierenden<br />

großen Schärfentiefe – nur schwer<br />

möglich, einen gänzlich unscharfen<br />

Freisteller-Hintergrund zu realisieren,<br />

zumal bei Weitwinkel-Nahaufnahmen.<br />

Für die Meisterung dieser Aufgabe<br />

habe ich die Fotonovum-Makro-Freistellerfolie<br />

(rechts Mitte) entdeckt (Fotoversand<br />

Brenner, 20 x 30 cm 6,99 Euro,<br />

30 x 40 cm 9,99 Euro). Die farblose<br />

Transparentfolie aus stabilem Kunststoff<br />

wird hinter das Nahmotiv gehalten<br />

(Bild rechts unten). Dadurch wird<br />

der Hintergrund weichgezeichnet und<br />

das Motiv entsprechend freigestellt.<br />

Der Lichtcharakter und die natürliche<br />

Anmutung bleiben aber erhalten (Bilder<br />

rechts oben). Es ist lediglich darauf<br />

zu achten, dass die Folie so ins Bild ge-<br />

50 Co l o r Fo t o 12/2013


Folientrick<br />

halten wird, dass keine Reflexe und<br />

Spiegelungen (Sonne) auftreten. Da<br />

die Folie rollbar ist, hat sie in jeder<br />

Kameratasche Platz. Spezielle farbige<br />

Folien aus dem Fotozubehörhandel<br />

(Brenner.de) können einen Hintergrund<br />

ebenfalls aufpeppen. Wer experimentierfreudig<br />

ist, findet aber auch<br />

im Bürobedarfshandel entsprechend<br />

geeignete Folien – sehr preisgünstig!<br />

Der Kreativität sind hierbei keine<br />

Grenzen gesetzt.<br />

Maximilian Weinzierl<br />

Hintergrundfolie<br />

Die transparente<br />

Folie wird einfach<br />

in den Hintergrund<br />

platziert; entweder<br />

mit der Hand<br />

gehalten oder<br />

provisorisch auf<br />

einem Stock<br />

o.ä. befestigt.<br />

Kommentar<br />

Foto: Helmut Meindl<br />

Maximilian Weinzierl, Fotograf<br />

und Bildbearbeitungsexperte<br />

Ob zu Hause oder draußen in der Natur<br />

– auf die Hintergrundgestaltung ge rade<br />

auch bei Nahaufnahmen ist ein besonderes<br />

Augenmerk zu legen. Ein perfekt<br />

zum Motiv passender Hintergrund kann<br />

eine Aufnahme nämlich enorm aufwerten<br />

und die Bildaussage entsprechend<br />

unterstreichen.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 51


Fotopraxis BILDBARBEITUNG<br />

Schöne Haut<br />

gestalten mit<br />

wenigen Klicks<br />

– wir zeigen die<br />

besten Techniken.<br />

Hautretusche<br />

Photoshop, Photoshop Elements. Pickel, Falten, Blitzreflexe – bei Porträtaufnahmen<br />

sollte man die Hautpartien immer sorgfältig retuschieren. Wir zeigen fünf beliebte Retuschetechniken,<br />

mit denen Ihre Modelle noch besser aussehen. Heico Neumeyer<br />

1<br />

So<br />

Kleine Störungen<br />

tilgen Sie Pickel oder Leberflecken: Legen Sie zunächst<br />

eine neue, leere Sicherheitsebene an. Schalten Sie zum Bereichsreparatur-Pinsel,<br />

wenn verfügbar mit den Optionen „Inhaltsbasiert“<br />

und „Alle Ebenen aufnehmen“. Den Durchmesser<br />

stellen Sie etwas größer als die Störung, dann klicken Sie direkt<br />

auf den Fehler – weg ist er. Die Retuschepixel landen auf<br />

der neuen leeren Ebene, sie lassen sich mit Radiergummi,<br />

Deckkraftregler oder Mischmethode noch anpassen. So können<br />

Sie auch im Raw-Dialog und in Lightroom arbeiten.<br />

Tipp: Nutzen Sie den Bereichsreparatur-Pinsel nicht unmittelbar<br />

am Bildrand oder nah an markanten Konturen. Dort erzielen<br />

Sie mit dem Kopierstempel bessere Ergebnisse.<br />

52 Co l o r Fo t o 12/2013 Fotos: Getty Images


Falten/Reparatur-Pinsel<br />

Legen Sie eine neue leere Ebene über dem Porträt an, dann<br />

schalten Sie zum Reparaturpinsel mit der Option „Alle Ebenen<br />

aufnehmen“. Klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste in eine glatte<br />

Hautpartie nahe der Falte, dann übermalen Sie die Falte selbst<br />

– sie verschwindet. Weniger auffällig wirkt die Retusche, wenn<br />

Sie den Mischmodus der oberen Ebene von „Normal“ zu „Aufhellen“<br />

umstellen und die Deckkraft senken. Entfernen Sie überflüssige<br />

Korrekturen mit dem Radiergummi, auch bei gesenkter<br />

Werkzeug-Deckkraft; so steuern Sie die Tiefe der Falten.<br />

Tipp: Wie immer in Photoshop und Photoshop Elements –<br />

den Werkzeugdurchmesser ändern Sie besonders leicht<br />

durch waagerechtes Ziehen mit der rechten Maustaste bei<br />

gedrückter Alt-Taste.<br />

2<br />

3 Auch<br />

Falten mit Auswahl<br />

so verschwinden Falten: Schalten Sie<br />

zum Lasso mit 3 Pixeln weicher Kante. Wählen<br />

Sie die Falte großzügig aus, dann ziehen Sie<br />

den Auswahlumriss ohne Bildinhalt über glattere<br />

Haut. Den nun ausgewählten Bereich heben<br />

Sie mit Strg-J (am Mac wie immer Cmd-J) auf<br />

eine eigene Ebene. Mit dem Verschiebenwerkzeug<br />

bewegen Sie den Flicken über die Falte.<br />

Den Mischmodus ändern Sie von „Normal“ zu<br />

„Aufhellen“, die Deckkraft der Ebene senken<br />

Sie auf etwa 50 Prozent. Auffällige Retuscheränder<br />

schleifen Sie mit dem Radiergummi-<br />

Werkzeug bei weicher Werkzeugkante ab.<br />

Tipp: Um einzelne Originalstellen stärker örtlich<br />

zurückzuholen, radieren Sie dort bei gesenkter<br />

Radiergummi-Deckkraft.<br />

Haut glätten<br />

Grobporige Haut glätten Sie so: Duplizieren Sie die Hintergrundebene<br />

mit Strg-J. Mit Photoshop ab Version CS3 wählen Sie<br />

„Filter, Für Smartfilter konvertieren“. Senken Sie die Deckkraft<br />

auf 50 Prozent, dann klicken Sie im Ebenenbedienfeld bei gedrückter<br />

Alt-Taste auf das Symbol „Ebenenmaske hinzufügen“.<br />

So entsteht eine schwarze Ebenenmaske. Schalten Sie zum Pinsel<br />

mit weißer Farbe und übermalen Sie flächige Hautpartien.<br />

Klicken Sie einmal auf die Fotominiatur der oberen Ebene, dann<br />

folgt der Befehl „Filter, Weichzeichnungsfilter, Gaußscher<br />

Weichzeichner“ mit etwa 25 Pixel Radius. Die vorher in der<br />

Maske übermalten Partien erscheinen nun weicher.<br />

Tipp: <strong>Test</strong>en Sie alternativ zum Gaußschen Weichzeichner<br />

auch den Befehl „Matter machen“ mit Radius 40 und Schwellenwert<br />

30.<br />

4<br />

5<br />

Blitzreflexe<br />

Blitzlicht lässt einzelne Gesichtspartien fettig glänzen. Duplizieren<br />

Sie die Hintergrundebene zunächst mit Strg-J, dann schalten Sie<br />

zum Ausbessern-Werkzeug (nicht in Photoshop Elements); ab Photoshop<br />

CS6 stellen Sie das Ausbessern-Werkzeug von „Normal“<br />

auf „Inhaltsbasiert“ um. Rahmen Sie die überblitzte Stelle ein, dann<br />

ziehen Sie die Auswahl über eine ähnliche, korrekt belichtete Hautpartie<br />

– Photoshop korrigiert den Fehler sofort. Blenden Sie die<br />

Auswahl mit Strg-H aus, danach wählen Sie „Bearbeiten, Verblassen“;<br />

dort fahren Sie die Korrektur auf 20 bis 50 Prozent zurück: So<br />

vermeiden Sie übertriebenes Abdunkeln.<br />

Tipp: Dämpfen Sie die Retuschewirkung wahlweise auch im<br />

Ebenenbedienfeld: Senken Sie die Deckkraft der oberen Ebene.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 53


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Der gekonnte Umgang mit Blitzlicht gehört<br />

zu jenen Techniken, die jeder Fotograf<br />

aus dem Effeff beherrschen sollte. Aus<br />

diesem Grund widmen wir diesem Thema<br />

gleich zwei Folgen der Fotoschule. In der<br />

vorigen Ausgabe ging es vor allem um theoretische<br />

Grundlagen und elementare Blitztechniken.<br />

Sie können jetzt mit Begriffen<br />

wie TTL-Blitzmessung, Blitzsynchronisation<br />

und Leitzahl etwas anfangen. Sie wissen,<br />

wie man den Weißabgleich beim Blitzen<br />

einstellt und welche Möglichkeiten es gibt,<br />

die Intensität des Blitzlichts zu regeln –<br />

durch manuelle Blitzlichtkorrektur, (Blitz-)<br />

Belichtungsreihen oder FE-Blitzlichtspeiche<br />

rung. Und Sie haben ein Gespür dafür<br />

entwickelt, dass es einen Unterschied macht,<br />

ob man das Blitzlicht als alleinige Lichtquelle<br />

oder ergänzend zum vorhandenen Licht<br />

verwendet. Dieses Mal zeigen wir weitere<br />

Möglichkeiten des kreativen Umgangs mit<br />

Blitzgeräten. Dazu gehören indirektes und<br />

entfesseltes Blitzen, mit einem oder mehreren<br />

Blitzgeräten, auch in Kombination mit<br />

Farbfiltern.<br />

Fotoschule<br />

Slave-<br />

Blitzgerät,<br />

Gruppe A<br />

Slave-<br />

Blitzgerät,<br />

Gruppe B<br />

Serien-<br />

Navigator<br />

Ausgabe 11/13<br />

Blitzlicht (1): Blitzsteuerung,<br />

Aufhellblitz, Blitzproblemeund<br />

Lösungsvorschläge<br />

Ausgabe 12/13<br />

Blitzlicht (2): Entfesselt<br />

Blitzen, mehrere Blitzgeräte<br />

im Drahtlosverbund<br />

Ausgabe 01/14<br />

Perspektive: Standort,<br />

Brennweite, Zentral-,<br />

Frosch-, Vogelperspektive<br />

und einiges mehr<br />

Teil 8<br />

Grau ist alle Theorie<br />

nicht aber die Fotoschule in<br />

Co l o rFo t o. Denn wir bieten Ihnen<br />

einen Kessel Buntes in Sachen<br />

Fotopraxis: Basiswissen,<br />

Kamerafunktionen, Aufnahmetechniken,<br />

Lichtführung und<br />

Bildgestaltung werden leicht<br />

verständlich anhand von Bildbeispielen<br />

erklärt. In der achten<br />

Folge geht’s um indirektes und<br />

entfesseltes Blitzen, mit einem<br />

oder mehreren Blitzgeräten sowie<br />

mit Farbfiltern.<br />

Karl Stechl<br />

1<br />

2 3<br />

Master-<br />

Blitzgerät<br />

Vorblitzsteuerung<br />

Die Systemblitzgeräte der namhaften Kamerahersteller<br />

kommunizieren im Drahtlosverbund nach dem in der Grafik<br />

verdeutlichten Prinzip: 1. Messblitze der Slave-Blitzgeräte<br />

werden durch Steuerung über das Master-Blitzgerät<br />

ausgelöst. 2. Die Kamera misst das reflektierte Licht.<br />

3. Die Kamera aktiviert die Blitzgeräte. Als Master kann<br />

alternativ zum Ausklapp- oder Systemblitzgerät auch ein<br />

Blitz-Transmitter wie <strong>Canon</strong> ST-E2 oder <strong>Nikon</strong> SU-800<br />

dienen. Im Gegensatz zu Blitzgeräten senden die Transmitter<br />

ihre Steuersignale im Infrarotbereich aus. Beim<br />

Lichtimpuls gesteuerten Blitzen ist die Reichweite generell<br />

begrenzt – als Faustregel gelten 10 Meter im Außenbereich<br />

–, zudem muss Sichtkontakt zwischen Masterund<br />

Slave-Blitzgeräten herrschen.<br />

54 Co l o r Fo t o 12/2013


Foto: Karl Stechl<br />

Drahtlos blitzen<br />

WISSEN<br />

Ausklappblitz als Master<br />

<strong>Canon</strong> und <strong>Nikon</strong> bieten in etwa<br />

vergleichbare Möglichkeiten, mittels<br />

Ausklappblitzgerät als Master<br />

weitere Blitzgeräte (Slaves) zu<br />

steuern. Bild unten: Das entsprechende<br />

Menü bei <strong>Nikon</strong> zeigt die<br />

möglichen Gruppen- und Kanaleinstellungen;<br />

das integrierte<br />

Blitzgerät lässt sich wie die Blitzgeräte<br />

der Gruppen A und B in<br />

seiner Intensität steuern (hier Minuskorrektur<br />

bei Gruppe A). Beim<br />

abgebildeten Status blitzt der interne<br />

Blitz im TTL-Modus mit. Man<br />

kann ihn aber auch deaktivieren,<br />

dann sendet er nur noch schwache<br />

Steuerblitze aus, die allenfalls<br />

im Nahbereich sichtbar werden.<br />

Häufig kommt es darauf an, den Blitz möglichst natürlich in eine vorhandene Beleuchtungssituation<br />

einzubinden. Man nennt das Aufhellblitz oder englisch „fill in flash“ – was noch ein Stück<br />

bildhafter ist, denn schließlich soll der Blitz dort Beleuchtungslücken füllen, wo das vorhandene<br />

Licht zu wenig oder nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Mit entfesselt eingesetzten Blitzgeräten<br />

können Sie zudem Akzente setzen, die über die natürliche Lichtsituation hinausgehen. Was<br />

Sie an Zubehör benötigen, um Blitzgeräte entfesselt bzw. drahtlos einzusetzen, zeigen wir Ihnen<br />

auf dieser Seite.<br />

Blitzsynchronkabel<br />

Die älteste Möglichkeit, ein Blitzgerät in<br />

einigem Abstand von der Kamera zu<br />

verwenden, ist ein Standard-Synchronkabel,<br />

das entsprechende Anschlüsse<br />

auf beiden Seiten voraussetzt. Wenn nötig<br />

hilft ein Adapter aus dem Zubehörhandel;<br />

so lässt sich z.B. auch eine Kabelverbindung<br />

zwischen Kamerablitzschuh<br />

und Sockel des Blitzgeräts herstellen.<br />

Ein Standard-Synchronkabel<br />

überträgt nur einen Auslöseimpuls in<br />

Richtung Blitzgerät, dessen Leistung<br />

manuell eingestellt werden muss. Anders<br />

beim TTL-Blitzkabel: Zwischen Kamera<br />

und kompatiblem Blitzgerät können<br />

alle Systemfunktionen übertragen<br />

werden – von der Blitzkorrektur bis zur<br />

Kurzzeit-Synchronisation. Bild oben:<br />

TTL-Spiralblitzkabel von Metz.<br />

Servoblitzgeräte<br />

Universelle Servoblitzgeräte mit eingebauter<br />

Fotozelle gibt es von verschiedenen<br />

Herstellern wie Metz (Mecablitz<br />

28CS-2 Digital, Foto unten), Dörr (BK<br />

1900i), B.I.G. (SF-12/SF-18) oder Electra<br />

(Flächenblitz e-Flash-Kit, erhältlich<br />

beim Brenner Foto Versand). Servoblitzgeräte<br />

werden über das Hauptblitzgerät<br />

der Kamera gezündet, wobei<br />

es meistens nötig ist, die Blitzsteuerung<br />

der Kamera auf manuell zu stellen.<br />

Ansonsten würden die TTL-Steuerblitze<br />

das Servoblitzgerät vorzeitig,<br />

d. h. vor dem Hauptblitz, auslösen. Zu<br />

den Ausnahmen gehören das Dörr BK<br />

1900i und das Metz 28CS-2 Digital mit<br />

zuschaltbarer Vorblitzunterdrückung.<br />

Besitzt ein Blitzgerät keine eingebaute<br />

Fotozelle, kann man es in den meisten<br />

Fällen mit einer externen Fotozelle wie<br />

dem Metz Mecalux 11 Servoblitzauslöser<br />

kombinieren und ebenso drahtlos<br />

auslösen.<br />

Funkblitzsysteme<br />

Die Blitzauslösung per Funk funktioniert auch um die Ecke und<br />

erlaubt Reichweiten bis 100 m. Preisgünstige Funksysteme, etwa<br />

von Aputure (Trigmaster/Trigmaster Plus), Helios (Funk-Blitzauslöser-Set<br />

X) oder Kaiser (TwinLink) setzen allerdings die manuelle<br />

Steuerung der beteiligten Blitzgeräte voraus. An die korrekte<br />

Belichtung bzw. Ausleuchtung muss man sich herantasten. Mehr<br />

Komfort und Belichtungssicherheit versprechen Funksysteme,<br />

bei denen nicht nur der Auslöse impuls, sondern sämtliche Steuersignale<br />

des jeweiligen TTL-Blitzsystems übermittelt werden –<br />

wie etwa beim Phottix Odin (www.photix.com) – für <strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong><br />

und Sony erhältlich. Das TTL-Blitzauslöser-Set besteht aus<br />

der Steuereinheit (Sender) für den Blitzschuh der Kamera und<br />

dem Empfänger (weitere optional). Ebenfalls eine feste Größe im<br />

Markt: die PocketWizard-Produkte (www.pocketwizard.com)<br />

wie das TTL-Funksystem mit dem Sender MiniTT1 und dem<br />

Sender/Empfänger (Transceiver) FlexTT5 – für <strong>Canon</strong> und <strong>Nikon</strong>.<br />

Ergänzt wurde die Produktlinie durch die Transceiver (Sender/Empfänger)<br />

Plus III mit beleuchtbarem LC-Display und<br />

PlusX. Detaillierte Produktinformationen auf den Webseiten.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 55


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Praxistipps<br />

zum Blitzen<br />

Solange sich ein Blitzgerät – egal ob eingebaut<br />

oder aufgesteckt – direkt auf der Kamera befindet,<br />

sind die Möglichkeiten beschränkt. Zum<br />

einen hat eine Lichtquelle, die genau entlang<br />

der optischen Achse angeordnet ist, eine andere<br />

Wirkung als eine natürliche Lichtquelle, die in<br />

den seltensten Fällen aus dieser Richtung<br />

kommt. Zum anderen lassen sich mit einem<br />

entfesselten Blitzgerät nicht nur Schatten aufhellen,<br />

sondern auch Akzente setzen oder kreative<br />

Effekte erzielen. Beispiel: Ein Blitzgerät hellt<br />

das Motiv von vorne auf, während ein zweites in<br />

Gegenlichtposition gebracht wird – natürlich<br />

unsichtbar für das Objektiv der Kamera. Verschiedene<br />

Anwendungsbeispiele zeigen wir Ihnen<br />

auf dieser Doppelseite.<br />

1 2<br />

Ausleuchten von<br />

Räumen<br />

Um einen Innenraum mit Blitz auszuleuchten,<br />

sollte schon ein externer Systemblitz<br />

zum Einsatz kommen. Doch auch der Blitzreflektor<br />

eines Aufsteckblitzgeräts gibt kein<br />

sonderlich flächiges Licht ab. Deutlich vergrößern<br />

lässt sich die Lichtfläche durch indirektes<br />

Blitzen gegen die Zimmerdecke.<br />

Diese sollte dafür allerdings weiß sein, sonst<br />

handeln Sie sich einen Farbstich ein. Eine Alternative<br />

ist das indirekte Blitzen über einen<br />

Papp- oder Faltreflektor – wie hier im Museum<br />

„Altes Friesenhaus“ auf Sylt. Bild 1: ohne<br />

Blitz mit Sony NEX-7 (24 mm KB-äquiv.,<br />

ISO 200, Bl. 11, 2 s), Belichtung auf den Innenraum;<br />

die Fenster sind total überstrahlt.<br />

Bild 2: Wie Bild 1, aber auf die Fenster belichtet;<br />

der Innenraum kommt viel zu dunkel.<br />

Bild 3: Blitzgerät Sony HVL-F43AM, nach<br />

links geschwenkt, indirekt über Reflektor<br />

geblitzt. Bild 4: wie Bild 3 geblitzt, aber zusätzlich<br />

mit Warmtonfolie vor dem Reflektor<br />

– das stimmigste Ergebnis.<br />

Fotos: Karl Stechl<br />

3<br />

Künstliches<br />

Gegenlicht<br />

Der gelbe Blumenstrauß steht<br />

vor dem Fenster; das vorhandene<br />

Licht steht also in Gegenlichtposition<br />

– bei den gelben Blüten<br />

kommt davon allerdings nichts<br />

an (Bild 1 mit <strong>Nikon</strong> D90, 90 mm<br />

KB-äquiv. ISO 200, Blende 8,<br />

1 /125 s). Aus diesem Grund wurde<br />

ein Systemblitzgerät <strong>Nikon</strong><br />

SB-700 (Bild 3) hinter der Blumenvase<br />

aufgestellt und über<br />

das in die Kamera eingebaute<br />

Blitzgerät (eine Blende Minuskorrektur)<br />

ausgelöst. Die Kombination<br />

aus Auf- und Durchlicht bringt<br />

die Blüten zum Strahlen (Bild 2).<br />

1 2<br />

Fotos: Siegfried Layda<br />

56 Co l o r Fo t o 12/2013


Simuliertes Nachtporträt<br />

Wie lässt man ein Porträt so aussehen, als ob es bei Nacht<br />

fotografiert wurde, obwohl es bei der Aufnahme taghell war?<br />

Ganz einfach: Man stellt die kürzestmögliche Blitzsynchronzeit<br />

ein und schließt die Blende soweit, dass der Hintergrund<br />

dunkel wird. Das Gesicht wird dann ausschließlich<br />

vom Blitzlicht erhellt (Bild 1). Fotografiert wurde mit <strong>Nikon</strong><br />

D90 und SB-700 (Diffusor vor dem Reflektor) bei ISO 200,<br />

Blende 8 und 1 /250 s. Zum Vergleich: Bild 2 entstand wenige<br />

Minuten zuvor bei ISO 400, Blende 8 und 1 /60 s; die Aufnahme<br />

ist also um insgesamt drei Blendenwerte reichlicher belichtet<br />

als Bild 1.<br />

1<br />

WISSEN<br />

Synchronisation auf 2. Verschlussvorhang<br />

Bei Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang wird der Blitz nicht<br />

wie üblich beim Öffnen des 1. Verschlussvorhangs gezündet, sondern<br />

einen Tick vor dem Start des 2. Verschlussvorhangs. Angewandt wird<br />

diese Einstellung, wenn man bei längeren Belichtungszeiten verhindern<br />

will, dass z.B. ein Fahrzeug die Lichtstreifen seiner Scheinwerfer<br />

vor sich her schiebt, wie es bei Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang<br />

der Fall wäre (Bild 1). Bei Synchronisation auf den<br />

2. Verschlussvorhang wird der Bewegungseffekt für das Auge realistisch<br />

dargestellt: das Fahrzeug zieht die Lichtspuren hinter sich her.<br />

Belichtet wurde jeweils 1,3 s bei ISO 100 und Blende 11.<br />

1 2<br />

Fotos: Karl Stechl<br />

2<br />

Fotos: Siegfried Layda<br />

3 4<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 57


Fotopraxis FOTOSCHULE<br />

Kreative Experimente<br />

Blitzgeräte können – wie Sie an mehreren Bildbeispielen gesehen<br />

haben – das vorhandene Licht unterstützen, ohne dabei als Blitz<br />

besonders aufzufallen. Mittels Blitzlicht lässt sich eine vorhandene<br />

Lichtsituation aber auch völlig verändern. Dies gilt umso mehr, wenn<br />

Sie das Blitzlicht filtern und farblich gegenläufig mit dem Weißabgleich<br />

experimentieren – ein Beispiel zeigt die Aufnahme mit den<br />

Bäumen. Eine andere Möglichkeit sind Wischeffekte in Kombination<br />

mit Blitzlicht wie bei der chinesischen Drachen-Marionette. Das dritte<br />

Beispiel auf dieser Doppelseite („Schmetterlingssschwarm“) gehört<br />

in die Kategorie „Strobist“: Dabei bewegt sich der Fotograf in<br />

schwarzer Kleidung während einer Langzeitbelichtung permanent<br />

durchs Bild und löst dabei eine größere Anzahl Blitze von Hand aus.<br />

WISSEN<br />

Zoomreflektor manuell<br />

einstellen<br />

1<br />

1<br />

2<br />

Der Zoom-Reflektor eines Systemblitzgeräts<br />

sollte sich unabhängig<br />

von der tatsächlich verwendeten<br />

Objektivbrennweite<br />

manuell einstellen lassen (Bild 1,<br />

Pfeil). Dann kann man beispielsweise<br />

mit einem 80-mm-<br />

Objektiv und einer Blitzzoom-<br />

Einstellung von 35 oder 28 mm<br />

ein Porträt fotografieren. Der<br />

Vorteil dabei ist, dass das Licht<br />

breiter und gleichmäßiger abgestrahlt<br />

wird als bei einer der Objektivbrennweite<br />

genau entsprechenden<br />

Blitzzoom-Einstellung.<br />

Verstärken lässt sich dieser Effekt<br />

noch, wenn man die eingebaute<br />

Weitwinkelstreuscheibe<br />

(Bild 2, Pfeil) herauszieht und<br />

über die Lichtaustrittsfläche des<br />

Blitzreflektors klappt. Nur muss<br />

man sich darüber im Klaren<br />

sein, dass dabei einiges an<br />

Blitzleistung auf der Strecke<br />

bleibt. Wird die volle Leistung<br />

benötigt, um das Motiv auszuleuchten,<br />

muss man den Zoomreflektor<br />

entsprechend der verwendeten<br />

Brennweite einstellen<br />

bzw. automatisch einstellen lassen<br />

oder die ISO-Einstellung<br />

erhöhen.<br />

Fotos: Siegfried Layda<br />

2<br />

Blitzen mit Wischeffekt<br />

Unscharfe Bilder gehören in den Papierkorb, sagt das Lehrbuch. Das Experimentieren mit<br />

langen Belichtungszeiten und damit einhergehenden Wischeffekten ist damit aber nicht<br />

gemeint. Zu Wischeffekten kommt es, wenn sich das Motiv, die Kamera oder beide bewegen.<br />

Noch reizvoller ist es häufig, wenn man Wischeffekt und Blitzaufnahme miteinander<br />

kombiniert. Dann ergibt sich durch den Blitz ein scharfes Kernbild: Die dem Blitz am<br />

nächsten gelegene Motivteile werde scharf abgebildet, alles dahinter mehr oder weniger<br />

unscharf. Bild 1: Halogendauerlicht von links, Aufnahme ohne Blitz mit <strong>EOS</strong> 5D Mk III<br />

(100 mm, ISO 100, Blende 11, 0,6 s); die Kamera wurde beim Fotografieren bewegt. Bild 2:<br />

identische Belichtungsdaten, aber geblitzt mit Speedlite 580EX II.<br />

58 Co l o r Fo t o 11/2013


Foto: Siegfried Layda<br />

Lichtakzente vom<br />

schwarzen Mann<br />

Dieses Bild zeigt eine spezielle Technik des entfesselten<br />

Blitzens, die man auch als „Wanderblitz“ bezeichnet:<br />

Während die Kamera auf Langzeitbelichtung gestellt<br />

ist, geht der Fotograf mit dem Blitzgerät herum<br />

und löst es immer wieder aus. Und weil er sich dabei<br />

ständig bewegt und schwarz gekleidet ist, bleibt er<br />

auf den Aufnahmen unsichtbar. Hier wurde mit einer<br />

Sony NEX-7 eine halbe Minute bei Blende 13 belichtet.<br />

Ein Blitzgerät wurde dann einige Dutzend Mal<br />

ausgelöst und erzeugt dabei den Eindruck leuchtender<br />

Schmetterlinge. Auf dem Blitzreflektor des Sony<br />

HVL-F43AM befand sich eine B.I.G. Mini-Softbox mit<br />

davor montiertem orange-gelbem Segment (Hula-<br />

Kranz aus Partyshop), präpariert mit schwarzem Klebeband.<br />

Blitzeinstellung: Manuell, 1 /16, Multi-Mode<br />

(Strobo). Während der Belichtung wurde der Blitz etwa<br />

120-mal ausgelöst. Mehrere Versuche waren nötig,<br />

bis der „Schwarm“ die richtige Größe und Form hatte.<br />

1<br />

2<br />

Fotos: Siegfried Layda<br />

Umstimmen der<br />

Lichtsituation<br />

Bereits mit zwei Blitzgeräten ließ sich bei dieser Aufnahme<br />

die vorhandene Lichtstimmung völlig verändern. Bild 1 ist<br />

eine Aufnahme bei stark bedecktem Himmel (Sony NEX-7,<br />

31 mm KB-äquiv., ISO 200, Blende 9, 1 /15 s). Die Aufnahme<br />

wirkt zu normal, um als Eyecatcher zu dienen. Um eine<br />

völlig andere Lichtstimmung zu erzeugen, wurden zwei<br />

Blitzgeräte (Sony HVL-F43AM) mit Warmtonfolie vor dem<br />

Reflektor links/rechts neben der Kamera platziert und per<br />

Funksteuerung mit voller Blitzleistung ausgelöst. Zudem<br />

wurden der Weißabgleich von Tages- auf Kunstlicht umgestellt<br />

und etwas knapper belichtet, um im Hintergrund<br />

einen Blaue-Stunde-Effekt zu erzielen.<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 59


12 x +<br />

cullmann Stativ FLEXX Touring Set<br />

• Robust, praktisch und kompakt -die idealen Voraussetzungen<br />

für Unterwegs-Fotografie<br />

• Ideal für ungewöhnliche Kamerapositionen und als nützliche<br />

Helfer im Studiobetrieb<br />

• Stativ, Klemme, Sauger und Erdspieß garantieren beste Makro<br />

aufnahmen inder Natur<br />

• Lieferumfang: CULLMANN Multiklemme CC60, Erdspieß CX660,<br />

Kamerateller CX606 und FLEXX-Tasche LCX106<br />

• Stativ: Arbeitshöhe ca. 13-76cm, Packmaß ca. 25,5cm, Gewicht<br />

ca. 600g, Tragfähigkeit 2kg<br />

• Kugelkopf: Höhe 6,6cm, Gewicht 120g, Tragfähigkeit 2kg, An<br />

schlussgewinde 1/4 Zoll<br />

• Saugstativ: Durchmesser ca. 9,8cm, Höhe ca. 5,4cm, Gewicht<br />

ca. 130g<br />

cullmann Kameratasche<br />

AMSTERDAM nanomax Maxima 335<br />

• Einzigartige Taschenöffnung für den schnellen Zugriff auf die gesamte<br />

Kameraausrüstung<br />

• Gut gepolsterter Tascheninnenraum für den sicheren Transport und<br />

extrem strapazierfähiges und wasserabweisendes Außenmaterial<br />

• Stabile Befestigungsschlaufen für die Mitnahme eines Stativs<br />

• Stabiler Gurt mit Diagonalbefestigung für bequemen Taschenzugriff<br />

• Schnell zugängliche beidseitige Zusatzfächer für Speicherkarten, Ersatzakku,<br />

Handy, etc.<br />

• Als Freizeittasche verwendbar dank herausnehmbarem Kameraeinsatz<br />

Gratis<br />

Einfach online bestellen unter:<br />

www.colorfoto.<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• Ein Geschenk Ihrer Wahl<br />

• Preisvorteil gegenüber Einzelkauf<br />

• Keine Zustellgebühr<br />

• 1Heft Gratis vorab bei Bankeinzug


Geschenk Ihrer Wahl!<br />

HDR Projects 2<br />

• Maximaler Gestaltungsspielraum durch sieben neu entwickelte<br />

HDR-Algorithmen<br />

• Selektives HDR für beste Ergebnisse in allen Bildbereichen<br />

• Perfektes High-End HDR aus Einzelaufnahmen<br />

• Schnellster HDR Rendering-Prozess durch GPU-Beschleunigung<br />

• Überragender Kontrastumfang wie in der Realität<br />

• Zuzahlung: nur 30 Euro<br />

TEASI ONE Freizeit-Navigationssytem<br />

• Für Radafahrer, Wanderer, Fußgänger und Geocacher<br />

• Profilabhängiges Routing, mehrere Profile speicherbar<br />

• Spritzwassergeschütztes Gehäuse<br />

• Geeignet auch bei starker Sonneneinstrahlung<br />

• Akkulaufzeit ca. 10-12 h<br />

• Inkl. Halterung (Schelle) für Fahrrad-Lenker<br />

• Maße (BxHxT): 6,4 x10,2 x1,8 cm<br />

• Zuzahlung: nur 49 Euro<br />

de/angebot<br />

JA, ich bestelle 12 Ausgaben <strong>ColorFoto</strong> zum Vorteilspreis!<br />

Als Dankeschön wähle ich folgendes Geschenk:<br />

cullmann Kameratasche Amsterdam (KA15) TEASI ONE Freizeit-Navi ZZ. 49 € (KA53)<br />

HDR Projects 2 ZZ. 30 €(KA78) cullmann Stativ FLEXX Touring Set (KA69)<br />

Ich bestelle <strong>ColorFoto</strong> zunächst für 1Jahr, 12Hefte zum Vorteilspreis von nur 75,90 €(Österreich 85,90 €, Schweiz SFr 151,80). Das Geschenk<br />

erhalte ich umgehend nach Zahlungseingang. Eine eventuelle Zuzahlung zum Geschenk wird per Nachnahme /Rechnung erhoben. Das Jahresabo kann<br />

ich nach Ablauf des Bezugsjahres jederzeit wieder kündigen. Dieses Angebot gilt nur in Deutschland, Österreich, Schweiz und solange der Vorrat reicht.<br />

Per Telefon:<br />

0781-639 45 48<br />

Per Internet:<br />

www.colorfoto.de/angebot<br />

Per Fax:<br />

0781-84 61 91<br />

Per Post /Coupon:<br />

COLORFOTO Kunden-Service<br />

Postfach 180 · 77649 Offenburg<br />

<strong>ColorFoto</strong> erscheint im Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH,<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,Handelsregister München, HRB 154289<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße/Nr.<br />

PLZ/Ort<br />

Telefon<br />

E-Mail-Adresse<br />

Ich bezahle bequem per Bankeinzug:<br />

(nur in Deutschland möglich) und erhalte dafür ein Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Geldinstitut<br />

Ich bin damit einverstanden –jederzeit widerruflich –, dass mich der VerlagWEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und telefonisch über<br />

interessante Vorteilsangebote informiert.<br />

Datum<br />

Kontonummer<br />

✗Unterschrift<br />

1Heft GRATIS!<br />

WK 3040 E12


Objektive IM <strong>Test</strong><br />

20<br />

Kurze lichtstarke Festbrennweiten,<br />

Telezooms, lichtstarke<br />

Zooms. Mit dem aktuellen <strong>Test</strong>feld liefern<br />

wir eine Reihe attraktiver Objektive<br />

nach, die zum Zeitpunkt des jeweiligen<br />

Gruppentests, etwa Weitwinkelzooms,<br />

Objektive<br />

noch nicht verfügbar waren.<br />

62 Co l o r Fo t o 12/2013 Fotos: Image Engineering, Hersteller


Co l o r Fo t o 12/2013 63


2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

85 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

85 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

Objektive IM <strong>Test</strong><br />

Objektiv<br />

<strong>Canon</strong><br />

EF<br />

1,8/85 mm USM Verzeichnung<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

370 Euro<br />

10<br />

Linsen, Gruppen<br />

9 Linsen, 7 Gruppen<br />

8<br />

6<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

85 mm, 0,85-∞ m<br />

4<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 29 °<br />

2<br />

0<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

58 mm, Schraubfilter<br />

-2<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

72 mm, 75 mm, 425 g<br />

-4<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße USM Ring, –, KB<br />

-6<br />

-8<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

<strong>Canon</strong><br />

-10<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen an: <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

LGD (%)<br />

<strong>Canon</strong> EF 1,8/85 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

<strong>Canon</strong><br />

EF<br />

2/100 mm USM<br />

450 Euro<br />

8 Linsen, 6 Gruppen<br />

100 mm, 0,90-∞ m<br />

24 °<br />

58 mm, Schraubfilter<br />

74 mm, 75 mm, 460 g<br />

USM Ring, –, KB<br />

<strong>Canon</strong><br />

<strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

<strong>Canon</strong> EF 1,8/85 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

bester AF<br />

96%<br />

schlechtester AF<br />

92%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

<strong>Canon</strong> EF 2/100 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

bester AF<br />

99%<br />

schlechtester AF<br />

94%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1577 LP/BH, 78 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1708 LP/BH, 84 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,68 k, 64,5 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,81 k, 75,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 24/40,5 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,8 Pixel<br />

Verzeichnung -0,2 % 4,5 P.<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,6/0,5 ble 2 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken offen/+2<br />

0,4/0,4 V/N<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 71 Punkte<br />

2 Punkte unter Durchschnitt 5D Mark III<br />

<strong>Canon</strong> EF 1,8/85 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

1,0<br />

bei offener Blende aber nur mä-<br />

0,5<br />

ßige Werte für Kontrast und Auf-<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

lösung erreicht. Abgeblendet<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

deutlich besser ab, auch lässt der<br />

2,5<br />

Randabfall nach – knapp empfohlen.<br />

2,0<br />

visual noise<br />

für <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

1,5<br />

1,0<br />

Messwerte<br />

Eine preiswerte<br />

Porträt-Optik mit<br />

satter Lichtstärke<br />

von <strong>Canon</strong>, die<br />

schneiden Auflösung wie Kontrast<br />

Trendlinie<br />

<strong>Canon</strong> EF 2/100 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Vignettierun<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

1645 LP/BH, 77 %<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1689 LP/BH, 84 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

0,72 k, 65,5 %<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

0,80 k,<br />

Lichtabfalls<br />

75 %<br />

verstärkt<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

24/41 P.<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

0,9 Pixel<br />

Rauschen beziehen sich<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

0,0 %<br />

Betrachtungsabstand von<br />

5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

1,3/0,4 ble 4 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,4/0,3 V/N<br />

74 Punkte<br />

1 Punkte über Durchschnitt 5D Mark III<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

Ra<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

0,0<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Objektiv<br />

<strong>Nikon</strong><br />

AF-S Nikkor<br />

1,4/85 mm G Verzeichnung<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

1400 Euro<br />

10<br />

Linsen, Gruppen<br />

10 Linsen, 9 Gruppen<br />

8<br />

6<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

85 mm, 0,85-∞ m<br />

4<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 29 °<br />

2<br />

0<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

-2<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

84 mm, 87 mm, 595 g<br />

-4<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße USM Ring, –, KB<br />

-6<br />

-8<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

<strong>Nikon</strong><br />

-10<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen an: <strong>Nikon</strong> D800<br />

LGD (%)<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,4/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D800 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Zeiss<br />

Apo Sonnar T*<br />

2/135 mmm ZF.2<br />

1900 Euro<br />

11 Linsen, 8 Gruppen<br />

135 mm, 0,80-∞ m<br />

18 °<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

105 mm, 84 mm, 920 g<br />

–, –, KB, kein AF<br />

<strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong><br />

<strong>Nikon</strong> D800<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,4/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D800<br />

bester AF<br />

84%<br />

schlechtester AF<br />

59%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1896 LP/BH, 84,5 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 2028 LP/BH, 81,5 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,53 k, 83 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,62 k, 82,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 30/29 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,8 Pixel<br />

Verzeichnung 0,0 % 5 P.<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,5/0,4 ble 3 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken offen/+2<br />

0,3/0,3 V/N<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 67 Punkte<br />

1 Punkte über Durchschnitt D800<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,4/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D800 - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

trät-Tele mit hoher<br />

Lichtstärke und<br />

maßvollem Rand-<br />

1,0<br />

abfall. Die Bildmitte legt bei Blende<br />

0,5<br />

2,8 dann deutlich zu, während die<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Randauflösung etwa gleich bleibt.<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

des Durchschnitts für eine 1400<br />

2,5<br />

Euro teure, aber hoch lichtstarke<br />

2,0<br />

Festbrennweite – knapp empfohlen.<br />

1,5<br />

1,0<br />

visual noise<br />

für <strong>Nikon</strong> D800<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Klassisches Por-<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

Insgesamt ein Ergebnis im Bereich<br />

Trendlinie<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800 - Vignet<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

2063 LP/BH, 100 %<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

2153 LP/BH, 97,5 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

0,68 k, 100 %<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,72 k, 100 %<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

40,5/45,5 P.<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

0,7 Pixel<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

0,2 % 4,5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

1,5/0,2 ble 3 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,4/0,3 V/N<br />

93,5 Punkte<br />

27,5 Punkte über Durchschnitt D800<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

Ra<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

64 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0,0<br />

0<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00


10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

100 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

135 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

135 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

50 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

10<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 18 mm S: 31 mm T: 55 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist<br />

gesamte Bild nicht gleich, ded<br />

Abbildungsmaßstab in der M<br />

identisch zum Abbildungsm<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonn<br />

Kissenförmiger Verzeichnun<br />

Das Labor bestimmt, wie we<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Pu<br />

Position abweicht, die er be<br />

Abbildung eigentlich haben<br />

Dazu bestimmt das Labor d<br />

vieler Punkte im Bild zur So<br />

mittelt die Abweichnung übe<br />

Quadranten. Für die Grafik w<br />

verschiedene Bildfeldhöhen<br />

für den Messwert wird die m<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radiu<br />

wird durch die Bildhöhe gete<br />

Pixel gerechnet), um den Ei<br />

unterschiedlicher Pixelanzah<br />

zu kompensieren. (LGD-Ver<br />

Da die Verzeichnung nicht v<br />

abhängt, gibt es keine getre<br />

Messungen für offen und ab<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe =<br />

der Bildecke)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

Verzeichnung<br />

1a<br />

1b<br />

<strong>Canon</strong> EF 2/100 mm USM / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Verzeichnung<br />

1a<br />

1b<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Ähnlich wie das<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Fünfundachtziger<br />

empfohlen<br />

eine recht günstige<br />

Optik mit eher<br />

für <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

einfachem Aufbau. Offen ist die<br />

Mitte ok, doch die Ränder fallen zu<br />

stark ab. Auf Blende 4 abgeblendet<br />

stimmen dann auch die Ecken<br />

– knapp empfohlen.<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZF.2 / <strong>Nikon</strong> D800 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Zeiss<br />

Apo Sonnar T*<br />

2/135 mmm ZE Verzeichnung<br />

1900 Euro<br />

11 Linsen, 8 Gruppen<br />

135 mm, 0,80-∞ m<br />

18 °<br />

77 mm, Schraubfilter<br />

105 mm, 84 mm, 920 g<br />

–, –, KB, kein AF<br />

<strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong><br />

<strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZE / <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZE / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

1670 LP/BH, 94,5 %<br />

1740 LP/BH, 95,5 %<br />

0,81 k, 100 %<br />

0,86 k, 94 %<br />

30/58 P.<br />

0,5 Pixel<br />

0,2 % 4,5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

1,5/0,2 ble 3 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,4/0,4 V/N<br />

95,5 Punkte<br />

22,5 Punkte über Durchschnitt 5D Mark III<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast<br />

Sigma<br />

EX<br />

2,8/50 mm DG Macro Verzeichnung<br />

350 Euro<br />

10 Linsen, 9 Gruppen<br />

50 mm, 0,19-∞ m<br />

47 °<br />

55 mm, Schraubfilter<br />

67 mm, 71 mm, 320 g<br />

–, –, KB<br />

<strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong>, Sigma, Pentax, Sony Alpha<br />

Sony A99<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Sigma EX 2,8/50 mm DG Macro / Sony A99<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

59%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

1,0<br />

bleibt bei Zeiss, doch das Apo Sonnar<br />

kann noch ein paar Punkte mehr<br />

0,5<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

einsammeln als das Planar T*2/<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

schon bei offener Blende, nur die<br />

2,5<br />

bei Blende 2 etwas hohe Abschattung<br />

von 1,5 Blenden nicht. Ohne<br />

2,0<br />

1,5<br />

AF, aber unbedingt empfohlen.<br />

1,0<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

visual noise<br />

0,5<br />

0,0<br />

1a<br />

1b<br />

Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 mmm ZE / <strong>Canon</strong> 5D Mark III - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

für <strong>Canon</strong> 5D Mark III<br />

3a<br />

3b<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Sigma EX 2,8/50 mm DG Macro / Sony A99 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Die Höchstpunkt­<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

zahl aller bisher<br />

an der 5D Mark III<br />

getesteten Optiken<br />

100 mm. Alles gleichmäßig gut<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Trendlinie<br />

LGD (%)<br />

So testen<br />

wir<br />

<strong>Canon</strong> EF-M 3,5-5,6/18-55 mm IS STM / <strong>Canon</strong> M - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

Verzeichnung<br />

Die verbogenen Linien an den<br />

Bildrändern – aus einer geraden<br />

Hauswand wird eine leicht<br />

gekurvte Zahlreiche Objektive Hauswand bilden – kennt<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

man die Bildmitte. vor allem von Megazooms<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

und Randabschattung Weitwinkeloptiken. in<br />

Als<br />

Blenden sowie das<br />

Größe<br />

wahrnehmbare<br />

ermittelt<br />

Rauschen,<br />

das Prüflabor<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

den Lichtabfalls Abstand verstärkt eines Passkreuzes<br />

in der Bildmitte zu einem<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

Passkreuz des wahrnehmbaren am Rand. Ist der im<br />

Rauschen beziehen sich<br />

auf einen 60x40cm<br />

Bild gemessene Abstand kleiner<br />

70cm. als der Sollwert, fällt die<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

Kurve in unserem Diagramm<br />

unter die Nulllinie – das Bild<br />

zeigt eine tonnenförmige Verzeichnung.<br />

Ist der gemessene<br />

Abstand zu groß, zeigt das Bild<br />

eine kissenförmige Verzeichnung:<br />

Die Kurve in unserem<br />

Diagramm steigt über die Nulllinie.<br />

Die kissenförmige Verzeichnung<br />

tritt meist am Tele-<br />

Ende eines Zooms auf. Im<br />

Idealfall liegt die Verzeichnungskurve<br />

exakt auf der Nulllinie,<br />

was die Hersteller immer<br />

häufiger nicht mehr nur über<br />

die Objektivkonstruktion anstreben,<br />

sondern in der Kamera<br />

per Objektivkorrektur herbeirechnen<br />

lassen. Besonders unangenehm<br />

und schwer korrigierbar<br />

ist die wellenförmige<br />

Verzeichnung, bei der die Verzeichnungslinie<br />

teils über teils<br />

unter der Nulllinie liegt. Im Diagramm<br />

steht die rote Linie für<br />

die Weitwinkelbrennweite, die<br />

blaue für die mittlere Brennweite<br />

und die grüne für die<br />

längste gemessene Brennweite.<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Auch die hohe<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Auflösung des<br />

empfohlen<br />

36-MP-Sensors<br />

für <strong>Nikon</strong> D800<br />

der D800 stellen<br />

das APO-Sonnar vor keine Probleme.<br />

Gleichmäßig höchste Auflösung<br />

bis in die Ecken und das bei<br />

voller Öffnung – Zeiss setzt Maßstäbe.<br />

Dafür muss der Fotograf<br />

manuell scharfstellen, um die maximale<br />

Qualität herauszuholen –<br />

unbedingt empfohlen.<br />

Sigma EX 2,8/50 mm DG Macro / Sony A99 - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

1620 LP/BH, 87,5 %<br />

1639 LP/BH, 95,5 %<br />

0,63 k, 68,5 %<br />

0,66 k, 89,5 %<br />

26,5/31 P.<br />

1,4 Pixel<br />

0,1 % 5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

1,4/0,6 ble 1 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,4/0,4 V/N<br />

63,5 Punkte<br />

1 Punkte unter Durchschnitt A99<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Das kurze Makro<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

von Sigma erreicht<br />

nicht die<br />

Qualität der län­<br />

1,0<br />

geren Varianten. Bei Blende 2,8<br />

0,5<br />

lässt der Kontrast in den Ecken zu<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

stark nach. Bei Blende 5,6 passt<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

noch optisch überragend, eher ok<br />

2,5<br />

– da ist das Siebziger von Sigma<br />

2,0<br />

die bessere Wahl, dennoch eine<br />

1,5<br />

knappe Empfehlung.<br />

1,0<br />

visual noise<br />

für Sony A99<br />

dann alles. Weder super lichtstark,<br />

Trendlinie<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

70cm.<br />

0,5<br />

1a) Mitte offene Blende 2a) Schlechteste Ecke (innen) offene Blende 3a) Schlechteste Ecke (außen) offene Blende<br />

0,0<br />

1b) Mitte geschlossene Blende 2b) Schlechteste Ecke (innen) geschlossene Blende 3b) Schlechteste Ecke (außen) 0 10 geschlossene 20 30 40 Blende 50 60 70 80 90 100<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 65<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)


2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

50 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

28 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

Objektive IM <strong>Test</strong><br />

Objektiv<br />

Sony<br />

SAL<br />

1,4/50 mm ZA SSM Verzeichnung<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

380 Euro<br />

10<br />

Linsen, Gruppen<br />

8 Linsen, 5 Gruppen<br />

8<br />

6<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

50 mm, 0,45-∞ m<br />

4<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 47 °<br />

2<br />

0<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

72 mm, Schraubfilter<br />

-2<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

72 mm, 81 mm, 518 g<br />

-4<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße USM Ring, –, KB<br />

-6<br />

-8<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

Sony Alpha<br />

-10<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen an: Sony A99<br />

LGD (%)<br />

Sony SAL 1,4/50 mm ZA SSM / Sony A99 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Sigma<br />

EX<br />

2,8/70 mm DG Macro<br />

530 Euro<br />

10 Linsen, 9 Gruppen<br />

70 mm, 0,26-∞ m<br />

34 °<br />

62 mm, Schraubfilter<br />

95 mm, 76 mm, 525 g<br />

–, –, KB<br />

<strong>Canon</strong>, <strong>Nikon</strong>, Sigma, Pentax, Sony Alpha<br />

Sony A99<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Sony SAL 1,4/50 mm ZA SSM / Sony A99<br />

bester AF<br />

0%<br />

schlechtester AF<br />

0%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

Sigma EX 2,8/70 mm DG Macro / Sony A99<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

52%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1589 LP/BH, 85,5 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1643 LP/BH, 89,5 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,56 k, 69,5 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,65 k, 80 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 26/30 P.<br />

chromatische Aberration<br />

0,9 Pixel<br />

Verzeichnung -0,3 % 4,5 P.<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 1,3/0,4 ble 4 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken offen/+2<br />

0,4/0,4 V/N<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 64,5 Punkte<br />

0 Punkte über Durchschnitt A99<br />

Sony SAL 1,4/50 mm ZA SSM / Sony A99 - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

1,0<br />

Schwächen. Bei offener Blende<br />

0,5<br />

fallen die Bildecken beim Kontrast<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

negativ auf. Doch bei Blende 2,8<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

dann solide Werte über das ganze<br />

2,5<br />

Bildfeld – damit auch empfohlen.<br />

visual noise<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

für Sony A99<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

Lichtstarkes Nor-<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

malobjektiv ohne<br />

entscheidende<br />

Stärken und<br />

erreichen Auflösung und Kontrast<br />

Trendlinie<br />

Sigma EX 2,8/70 mm DG Macro / Sony A99 - Vignettierung u<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

1638 LP/BH, 94 %<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1630 LP/BH, 96,5 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

0,66 k, 86,5 %<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

0,66 k,<br />

Lichtabfalls<br />

92,5<br />

verstärkt<br />

%<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

28,5/37,5 P.<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

1,1 Pixel<br />

Rauschen beziehen sich<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

0,5 %<br />

Betrachtungsabstand<br />

4,5<br />

von<br />

P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

1,1/0,2 ble 3,5 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,4/0,3 V/N<br />

74 Punkte<br />

9,5 Punkte über Durchschnitt A99<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

Ra<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

0,0<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Objektiv<br />

<strong>Canon</strong><br />

EF<br />

2,8/28 mm IS USM Verzeichnung<br />

durchschnittlicher Marktpreis<br />

680 Euro<br />

10<br />

Linsen, Gruppen<br />

9 Linsen, 7 Gruppen<br />

8<br />

6<br />

äquivalente KB-Brennweite, AF-Bereich<br />

44,8 mm, 0,23-∞ m<br />

4<br />

effektiver Bildwinkel diagonal 51 °<br />

2<br />

0<br />

Filter (Größe, Typ)<br />

58 mm, Schraubfilter<br />

-2<br />

Länge, Durchmesser, Gewicht<br />

52 mm, 68 mm, 260 g<br />

-4<br />

Ultraschallmotor, Bildstabilisator, Sensorgröße USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

-6<br />

-8<br />

Lieferbare Anschlüsse<br />

<strong>Canon</strong><br />

-10<br />

<strong>Test</strong>ergebnisse gemessen an: <strong>Canon</strong> 7D<br />

LGD (%)<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/28 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

<strong>Nikon</strong><br />

AF-S Nikkor<br />

1,8/28 mm G<br />

600 Euro<br />

11 Linsen, 9 Gruppen<br />

42 mm, 0,25-∞ m<br />

54 °<br />

67 mm, Schraubfilter<br />

81 mm, 73 mm, 330 g<br />

USM Ring, –, KB<br />

<strong>Nikon</strong><br />

<strong>Nikon</strong> D7000<br />

Auflösung – Blende offen<br />

Auflösung – Blende +2<br />

Kontrast – Blende offen<br />

Kontrast – Blende +2<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/28 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

94%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

1a<br />

1b<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/28 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000<br />

bester AF<br />

98%<br />

schlechtester AF<br />

82%<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast<br />

Grenzauflösung offen: Mitte, Rand 1405 LP/BH, 86 %<br />

Grenzauflösung +2 Blenden: Mitte, Rand 1463 LP/BH, 83 %<br />

Kontrast offen: Mitte, Rand 0,66 k, 77,5 %<br />

Kontrast +2 Blenden: Mitte, Rand 0,70 k, 71,5 %<br />

Punkte Grenzauflösung/Kontrast 21/34 P.<br />

chromatische Aberration<br />

1,4 Pixel<br />

Verzeichnung -1,1 % 3,5 P.<br />

Vignettierung offen/+2 Blenden 0,5/0,2 ble 5 P.<br />

Rauschanstieg in den Ecken offen/+2<br />

0,6/0,5 V/N<br />

Gesamtpunktzahl (max. 100 Punkte) 63,5 Punkte<br />

3 Punkte über Durchschnitt 7D<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/28 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung -- Blende offen offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

Dieses Standard-<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Trendlinie<br />

Weitwinkel für<br />

das KB-Format<br />

mutiert zum Nor-<br />

1,0<br />

malobjektiv inklusive Bildstabili-<br />

0,5<br />

sator an der <strong>EOS</strong> 7D. Trotz des<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

optischen Aufwands bleibt die<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

beim Abblenden nur in der Mitte<br />

2,5<br />

dazu – insgesamt mehr solide als<br />

2,0<br />

großartig und eine knappe Empfehlung.<br />

1,5<br />

1,0<br />

visual noise<br />

für <strong>Canon</strong> 7D<br />

Leistung mäßig und gewinnt auch<br />

Trendlinie<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/28 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000 - Vignettierun<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

1262 LP/BH, 74 %<br />

die Bildmitte.<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

1424 LP/BH, 78,5 %<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

wahrnehmbare Rauschen,<br />

0,50 k, 64 %<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

0,67 k, 73 %<br />

auftreten kann.<br />

Die<br />

17,5/27 P.<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

des wahrnehmbaren<br />

Rauschen beziehen sich<br />

0,9 Pixel<br />

auf einen 60x40cm<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

-1,1 % 3,5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

70cm.<br />

0,8/0,3 ble 5 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,5/0,6 V/N<br />

53 Punkte<br />

1 Punkte über Durchschnitt D7000<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

visual noise<br />

visual noise<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0,5<br />

0,0<br />

3,0<br />

2,5<br />

2,0<br />

1,5<br />

1,0<br />

0<br />

Ra<br />

R<br />

0,5<br />

0,5<br />

66 Co l o r Fo t o 12/2013<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

0,0<br />

0<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00


10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

70 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

28 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

24 mm<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

85 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

Verzeichnung<br />

1a<br />

1b<br />

Verzeichnung<br />

Sigma EX 2,8/70 mm DG Macro / Sony A99 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Das Sigma-Makro<br />

kann seinem<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

empfohlen<br />

Ruf als gute Optik<br />

für Sony A99<br />

an der A99 gerecht<br />

werden. Die Schärfe reicht<br />

unabhängig von der gewählten<br />

Blende bis in die Ecken und liegt<br />

auf einem hohen Niveau. Das Gleiche<br />

gilt für den Kontrast, damit auf<br />

jeden Fall empfohlen.<br />

1a<br />

1b<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/28 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Wieder ein KB-<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

Weitwinkel, das<br />

empfohlen<br />

am kleineren<br />

für <strong>Nikon</strong> D7000<br />

Sensor nicht zur<br />

Höchst­form aufläuft. Bei offener<br />

Blende, und das ist hier 1,8,<br />

schwächeln die Bildränder deutlich.<br />

Bei Blende 3,5 steigen sämtliche<br />

Werte für Kontrast und Auflösung<br />

signifikant an, bei geringerem<br />

Randabfall – kein Überflieger, aber<br />

ok und damit knapp empfohlen.<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

<strong>Canon</strong><br />

EF<br />

2,8/24 mm IS USM Verzeichnung<br />

730 Euro<br />

11 Linsen, 9 Gruppen<br />

38,4 mm, 0,20-∞ m<br />

58 °<br />

58 mm, Schraubfilter<br />

56 mm, 68 mm, 280 g<br />

USM Ring, Bildstabilisator, KB<br />

<strong>Canon</strong><br />

<strong>Canon</strong> 7D<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

81%<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

1473 LP/BH, 77,5 %<br />

1475 LP/BH, 74 %<br />

0,71 k, 67,5 %<br />

0,73 k, 63 %<br />

18,5/33,5 P.<br />

1,4 Pixel<br />

-1,6 % 2,5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

0,5/0,2 ble 5 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,5/0,5 V/N<br />

59,5 Punkte<br />

1 Punkte unter Durchschnitt 7D<br />

Blenden<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

<strong>Nikon</strong><br />

AF-S Nikkor<br />

1,8/85 mm G Verzeichnung<br />

480 Euro<br />

9 Linsen, 9 Gruppen<br />

127,5 mm, 0,80-∞ m<br />

19 °<br />

67 mm, Schraubfilter<br />

73 mm, 80 mm, 350 g<br />

USM Ring, –, KB<br />

<strong>Nikon</strong><br />

<strong>Nikon</strong> D7000<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

600<br />

400<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000<br />

bester AF<br />

100%<br />

schlechtester AF<br />

38%<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

1342 LP/BH, 87 %<br />

1400 LP/BH, 87,5 %<br />

0,54 k, 89 %<br />

0,63 k, 89 %<br />

20,5/32 P.<br />

0,4 Pixel<br />

0,1 % 5 P.<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

0,8/0,1 ble 5 P.<br />

Vignettierung - Blende +2<br />

0,5/0,7 V/N<br />

62,5 Punkte<br />

10,5 Punkte über Durchschnitt D7000<br />

So testen<br />

wir<br />

Auflösung und Kontrast<br />

Schärfe, Kontrast und Auflösung<br />

sind unterschiedliche Eigenschaften<br />

einer Abbildung,<br />

die aber zugleich eng zusammenhängen.<br />

In unseren Messungen<br />

die Bildmitte. bestimmen wir die Auf-<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

lösung feiner Details und den<br />

Randabschattung in<br />

Blenden sowie das<br />

Kontrast, wahrnehmbare Rauschen, nicht jedoch die<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

Schärfe,<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

dies wäre die Steilheit<br />

auftreten kann.<br />

einer Kante. Bei der Auflösung<br />

Die<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

geht des wahrnehmbaren es um die Frage: Wie feine<br />

Rauschen beziehen sich<br />

Linien auf einen 60x40cm lassen sich noch unterscheiden,<br />

70cm. bevor sie im Einheits-<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

grau verschwinden? Diese<br />

Grenzauflösung geben wir für<br />

einen Kontrast von 10 % des<br />

Ausgangswerts an und errechnen<br />

die Anzahl von Linienpaaren,<br />

die in die Bildhöhe passen.<br />

Bei dieser Definition gilt eine<br />

Struktur also noch als aufgelöst,<br />

wenn ihr Kontrast auf 10%<br />

des Ausgangswerts sinkt. Neben<br />

diesem Grenzwert ist für<br />

die visuelle Schärfe auch der<br />

Kontrast bei gröberen Strukturen<br />

wichtig. Um das zu berücksichtigen,<br />

summiert unser Labor<br />

den Kontrast der einzelnen<br />

Auflösungswerte bis zur Grenzauflösung<br />

auf. Je höher dieser<br />

Wert ist, umso knackiger wirkt<br />

das Bild. Bei überzogener<br />

Schärfung in der Bildverarbeitung<br />

kann das auch unnatürlich<br />

wirken. Die Kurven zeigen jeweils<br />

den Verlauf der Werte auf<br />

dem Weg von der Bildmitte bis<br />

zu 80 % der Strecke in die<br />

Ecke. Die kleinen Quadrate an<br />

den Kurven stellen das Verhalten<br />

in verschiedenen Richtungen<br />

dar und stehen immer für<br />

das konkrete Ergebnis eines<br />

Siemenssterns. So stehen die<br />

vier Kästchen am Ende der Linie<br />

für die Ecken des Bildes. Je enger<br />

sie zusammenliegen, umso<br />

besser die Zentrierung der Optik.<br />

Grundsätzlich führt unser<br />

Zahlreiche Objektive bilden<br />

die Bildecken dunkler ab als<br />

Labor die Bildmitte. die Messung einmal bei<br />

Dieses Diagramm zeigt<br />

offener Blende und um zwei<br />

Randabschattung in<br />

sowie das<br />

Blendenstufen wahrnehmbare Rauschen, abgeblendet<br />

welches speziell in den<br />

Ecken in Folge des<br />

durch. Als <strong>Test</strong>chart dient eine<br />

Lichtabfalls verstärkt<br />

auftreten kann.<br />

Tafel mit 25 Siemenssternen. So<br />

Die<br />

Betrachtungsbedingungen<br />

können<br />

des wahrnehmbaren<br />

wir die Auflösung fast<br />

Rauschen beziehen sich<br />

über auf einen das 60x40cm gesamte Bildfeld messen.<br />

70cm. Zudem sind die Kanten der<br />

Ausdruck mit einem<br />

Betrachtungsabstand von<br />

Schwarzweiß-Felder nicht hart,<br />

sondern sinusförmig abgestimmt,<br />

um die Nachschärfung<br />

nur in einem realistischen Maß<br />

wirken zu lassen.<br />

0,5<br />

1a) Mitte offene Blende 2a) Schlechteste Ecke (innen) offene Blende 3a) Schlechteste Ecke (außen) offene Blende<br />

0,0<br />

1b) Mitte geschlossene Blende 2b) Schlechteste Ecke (innen) geschlossene Blende 3b) Schlechteste Ecke (außen) 0 10 geschlossene 20 30 40 Blende 50 60 70 80 90 100<br />

Co l o r Fo t o 12/2013 67<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

visual noise<br />

1,5<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte<br />

3,0<br />

1,6 Prozent. Am Ende bleibt für die<br />

2,5<br />

Festbrennweite nur ein Ergebnis in<br />

2,0<br />

der Nähe des Durchschnitts und<br />

1,5<br />

eine knappe Empfehlung.<br />

1,0<br />

visual noise<br />

0,5<br />

0,0<br />

<strong>Canon</strong> EF 2,8/24 mm IS USM / <strong>Canon</strong> 7D - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

3a<br />

3b<br />

Trendlinie<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000 - Vignettierung und Rauschwahrnehmung über das Bildfeld<br />

Blenden<br />

Vignettierung - Blende offen<br />

0,00 -<br />

-0,50 -<br />

Blenden<br />

-1,00 -<br />

-1,50 -<br />

-2,00 -<br />

Blenden<br />

-2,00--1,50 -1,50--1,00 -1,00--0,50 -0,50-0,00<br />

Kontrast<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

Kontrast<br />

0,25<br />

10<br />

8<br />

6<br />

4<br />

2<br />

0<br />

-2<br />

-4<br />

-6<br />

-8<br />

-10<br />

LGD (%)<br />

1a<br />

1b<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende offen<br />

3,0<br />

<strong>ColorFoto</strong><br />

2,5<br />

empfohlen<br />

2,0<br />

visual noise<br />

1,5<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Trendlinie<br />

Trendlinie<br />

Messwerte<br />

Das <strong>Nikon</strong> überzeugt<br />

als typische<br />

Porträt-Optik mit<br />

beachtlicher An-<br />

1,0<br />

fangsöffnung und abgeblendet mit<br />

0,5<br />

knackiger Bildschärfe über das ganze<br />

Bildfeld für allgemeine Fotoauf-<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

gaben. Bereits offen ist der Rand-<br />

Rauschwahrnehmung über das Bildfeld - Blende +2<br />

Messwerte Trendlinie<br />

3,0<br />

abfall gering. Angesichts des<br />

2,5<br />

Preises von knapp 500 Euro eine<br />

2,0<br />

attraktive Ergänzung der Ausrüstung<br />

an der D7000 und empfohlen.<br />

1,5<br />

1,0<br />

visual noise<br />

für <strong>Canon</strong> 7D<br />

<strong>Nikon</strong> AF-S Nikkor 1,8/85 mm G / <strong>Nikon</strong> D7000 - Verzeichnung<br />

Bildfeldhöhe W S T<br />

2a<br />

2b<br />

Messwerte<br />

Das 24er ist ein<br />

KB-Objektiv. Dennoch<br />

sind die<br />

Messwerte am<br />

1,0<br />

Rand deutlich schlechter als in der<br />

0,5<br />

Mitte, woran auch Abblenden nichts<br />

0,0<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100<br />

ändert. Zudem beträgt die Verzeich-<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

nung selbst im APS-C Bildkreis<br />

für <strong>Nikon</strong> D7000<br />

3a<br />

3b<br />

Bildfeld (0=Bildmitte; 100=Bildecke)<br />

kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Kissenförmig<br />

tonnenförmig<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

Kontrast<br />

Olympus M. Zuiko 4-5.6/9-18 mm ED / Olympus OM-D E-M5 - 9 mm<br />

1800<br />

1,00<br />

1600<br />

1400<br />

0,75<br />

1200<br />

1000<br />

0,50<br />

800<br />

600<br />

0,25<br />

400<br />

200<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Auflösung (LP/BH)<br />

bester AF<br />

99%<br />

schlechtester AF<br />

95%<br />

Bildfeld (0=Bildmitte, 100=Bildecke)<br />

Kontrast


2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

0 10 20 30 40 50 60 70 80<br />

Bildfeld (0 = Bildmitte, 100 = Bildecke)<br />

Auflösung - Blende offen Auflösung - Blende +2 Kontrast - Blende offen Kontrast - Blende +2<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-0,50<br />

-1,50<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-2,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

0,00<br />

-1,50<br />

-0,50<br />

-2,00<br />

-1,00<br />

-1,50<br />

-2,00<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

1,00<br />

0,75<br />

0,50<br />

0,25<br />

10<br />

9<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

-1<br />

-2<br />

-3<br />

-4<br />

-5<br />

-6<br />

-7<br />

-8<br />

-9<br />

-10<br />

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1<br />

Bildfeldhöhe<br />

W: 70 mm S: 118 mm T: 200 mm<br />

Der Abbildungsmaßstab ist über das<br />

gesamte Bild nicht gleich, der<br />

Abbildungsmaßstab in der Mitte ist nicht<br />

identisch zum Abbildungsmaßstab am<br />

Bildrand. Dies führt zu Tonnen- oder<br />

Kissenförmiger Verzeichnung.<br />

Das Labor bestimmt, wie weit ein mit dem<br />

<strong>Test</strong>objektiv abgebildeter Punkt von der<br />

Position abweicht, die er bei gleichmäßiger<br />

Abbildung eigentlich haben müsste.<br />

Dazu bestimmt das Labor die Abweichung<br />

vieler Punkte im Bild zur Soll-Position und<br />

mittelt die Abweichnung über die vier<br />

Quadranten. Für die Grafik wird dies für<br />

verschiedene Bildfeldhöhen aufgetragen,<br />

für den Messwert wird die maximale<br />

Abweichung angegeben.<br />

Dieser Unterschied im Radius zur Bildmitte<br />

wird durch die Bildhöhe geteilt (alles in<br />

Pixel gerechnet), um den Einfluss<br />

unterschiedlicher Pixelanzahl je Kamera<br />

zu kompensieren. (LGD-Verzeichnung)<br />

Da die Verzeichnung nicht von der Blende<br />

abhängt, gibt es keine getrennten<br />

Messungen für offen und abgeblendet.<br />

(Bildfeldhöhe = 0 entspricht dem<br />

Bildzentrum, Bildfeldhöhe = 1 entspricht<br />

der Bildecke)<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />

1000<br />

800<br />

2400<br />

2200<br />

2000<br />

1800<br />

1600<br />

1400<br />

1200<br />