31.10.2012 Aufrufe

Gemeindebrief - Ebhausen Kirchengemeinde

Gemeindebrief - Ebhausen Kirchengemeinde

Gemeindebrief - Ebhausen Kirchengemeinde

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Angedacht<br />

Gott sei Dank<br />

Es war vor einigen Jahren.<br />

Autobahnausfahrt Stuttgart­Vaihingen.<br />

Dort geht es<br />

zwei spurig den Berg hinunter<br />

auf eine Ampel zu. Kurz nach<br />

der Ampel wird aus den zwei<br />

Spuren eine Spur. Üblicherweise<br />

war ich auf der linken<br />

Spur unter wegs, um mich dann<br />

irgendwo schnell noch rechts<br />

„reinzuquetschen“. Fragen Sie<br />

mich nicht, warum ich an diesem<br />

Morgen auf der rechten Spur<br />

an der Ampel stand. Es gab<br />

eigentlich keinen Grund dafür.<br />

Im Rückspiegel sah ich auf der<br />

anderen Spur einen Lastwagen<br />

den Berg herunter rasen, direkt<br />

auf die drei Autos zu, die dort<br />

standen. Seine Bremsen waren<br />

defekt und er fuhr ungebremst<br />

in diese Autos hinein, schob<br />

sie zusammen und auf die<br />

Quer straße hinaus, wo weitere<br />

Autos unterwegs waren. Sicher<br />

können Sie sich vorstellen, wie<br />

ich mit klopfendem Herzen<br />

und schweißnassen Händen<br />

in meinem Auto saß, auf diese<br />

Szene starrte und dachte:<br />

„Sonst stehe ich dort. Gestern<br />

<strong>Gemeindebrief</strong><br />

August 2006<br />

hätte es mich erwischt.“ Was für<br />

eine Bewahrung!<br />

Es gab Verletzte und hohen<br />

Sachschaden, aber Gott sei<br />

Dank keine Toten.<br />

„Gott sei Dank“, sagte auch eine<br />

Kollegin zu mir, der ich später<br />

von diesem Vorfall berichtete.<br />

„Gott sei Dank, dass dir nichts<br />

passiert ist.“<br />

„Ja, da hast du recht“, ent­<br />

gegnete ich. „Ich habe ihm auch<br />

schon gedankt.“<br />

„Wem?“ fragte sie erstaunt<br />

zurück.<br />

„Na, Gott“, antwortete ich. „Du<br />

hast doch selbst gesagt: Gott<br />

sei Dank“.<br />

„Na ja“, meinte sie. „Das sagt<br />

man halt so.“<br />

Wie recht sie hatte. Das sagt<br />

man halt so. Passieren nicht<br />

in unserem Leben fast täglich<br />

Situationen, in denen wir<br />

Grund hätten, dankbar zu sein?<br />

Vielleicht nicht so dramatisch<br />

wie die oben geschilderte, aber<br />

ich bin sicher, wir alle können<br />

darüber berichten, wie oft<br />

Evangelische<br />

<strong>Kirchengemeinde</strong><br />

<strong>Ebhausen</strong><br />

Fortsetzung auf Seite 3<br />

Seite 3<br />

4 th Dimenson ...<br />

Seite 4<br />

Vieles regt sich<br />

Seite 6<br />

Und noch eine<br />

Baustelle<br />

Seite 7<br />

Freud und Leid


Vorwort<br />

Inhalt<br />

Beilagen<br />

Impressum<br />

Aus der Redaktion<br />

Eine im wahrsten Sinne des Wortes<br />

„heiße“ Zeit liegt hinter uns: eine<br />

spannende Fußball welt meister schaft<br />

und wochen langes schönes, fast zu<br />

heißes Sommerwetter.<br />

Wenn Sie diesen <strong>Gemeindebrief</strong> in<br />

Händen halten sind wir schon in der<br />

Urlaubszeit. Nach dem Großprojekt<br />

Gemeindehaus letztes Jahr stehen nun<br />

noch „kleinere“ an: Die Aussenanlagen<br />

am Gemeindehaus und die Sanierung<br />

der historischen Kirchenmauer.<br />

Mit dieser <strong>Gemeindebrief</strong>ausgabe<br />

4th Dimension 3<br />

Vieles regt sich 4<br />

Und noch eine Baustelle ... 6<br />

Freud und Leid 7<br />

Weitere Informationen rund um den Kirchturm 8<br />

Diesem <strong>Gemeindebrief</strong> liegt ein Überweisungsträger der Ev. <strong>Kirchengemeinde</strong><br />

bei. Vielen Dank, wenn Sie uns unterstützen.<br />

Für das diesjährige Diakonieopfer unter dem Motto „Wenn Krankheit Mauern<br />

baut.“ liegen Informationsmaterial und eine Spendentüte bei. Diese können Sie in<br />

den Brief kasten des Pfarramtes werfen oder in der Kirche abgeben.<br />

Herausgeber Evangelische <strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>Ebhausen</strong><br />

Bei der Kirche 8<br />

72224 <strong>Ebhausen</strong><br />

Redaktion Pfarrer C. Maihöfer und Pfarrerin z. A. E. Maihöfer<br />

Nächster<br />

Redaktionsschluss Abgabetermin 14.10.2006<br />

Bankverbindung Raiffeisenbank im Kreis Calw<br />

Kontonummer: 170 294 005 BLZ 606 630 84<br />

2<br />

wollen wir Sie ein wenig über das Neuste<br />

in unserer Gemeinde informieren.<br />

Wenn Sie Ideen und Anregungen<br />

für den <strong>Gemeindebrief</strong> oder Fragen zu<br />

unserer Gemeinde haben, dürfen Sie<br />

sich gerne an mich wenden.<br />

Ihr Pfarrer<br />

Conrad Maihöfer<br />

Tel. 0 74 58/ 3 84<br />

Mail: Pfarramt.<strong>Ebhausen</strong>@elk­wue.de<br />

Seite


wir bewahrt worden sind. Bewahrt vor<br />

schlim merem Unglück, vor Unfällen, vor<br />

Kata strophen. „Gott sei Dank“ sagen<br />

wir dann und meinen in Wirklichkeit<br />

damit „Da haben wir aber Glück gehabt“<br />

oder „Das ist ja grade noch mal gut<br />

gegangen“. Wie oft danken wir unserem<br />

Gott und Schöpfer ganz bewusst für<br />

seine Bewahrung, für seine schützende<br />

Hand, die er über uns gehalten hat?<br />

Wenn etwas passiert, dann sind wir ganz<br />

schnell dabei, Gott anzuklagen und zu<br />

fragen: „Wie konnte Gott das zulassen?<br />

Wo war denn Gott, als das passiert ist?“<br />

Doch wenn wir Grund zum Danken<br />

haben, dann gerät Gott in Vergessenheit.<br />

Es ist selbstverständlich, dass es uns<br />

gut geht. Aber wer wie ich jeden Tag<br />

mit dem Auto unterwegs ist, der weiß,<br />

4th Dimension<br />

das ist der Name der Jungend gottesdienste,<br />

die ca 20 Jugendliche seit<br />

diesem Jahr in <strong>Ebhausen</strong> veranstalten.<br />

Der Name „4 th Dimension“ steht für die<br />

vierte Dimension in unserem Leben:<br />

1. Dimension: Länge<br />

2. Dimension: Höhe,<br />

3. Dimension: Tiefe<br />

4. Dimension: unser Glaube<br />

an Gott.<br />

Der erste 4 D Jugendgottes<br />

dienst fand am<br />

11. März im Gemeindehaus<br />

<strong>Ebhausen</strong> unter dem Motto<br />

„forever friends“ statt.<br />

Referent war Francis<br />

Obaika.<br />

Den zweiten feierten wir<br />

am 24. Juni 2006. Da an<br />

diesem Tag das Fuß ballspiel<br />

Deutschland gegen<br />

Schweden lief, hieß unser<br />

Thema „The winner takes<br />

dass es eben nicht selbstverständlich<br />

ist, Abends wieder gesund nach Hause<br />

zu kommen. Das ist doch Grund<br />

genug, um Gott dankbar zu sein für alle<br />

Bewahrung, die er schenkt. Und dieses<br />

„Gott sei Dank“ ganz wörtlich zu nehmen<br />

und wirklich auch Gott zum Adressaten<br />

meines Dankes zu machen.<br />

Die Ferienzeit steht vor der Tür. Ich<br />

wünsche uns von Herzen, dass wir alle<br />

Grund zum Danken haben, frohe und<br />

erholsame Urlaubstage erleben und<br />

gut und bewahrt nach Hause zurück<br />

kommen dürfen.<br />

Ihre<br />

Christa Haupt<br />

<strong>Kirchengemeinde</strong>rätin<br />

it all“. Vor dem Gottesdienst wurde das<br />

Spiel übertragen und Oliver Pagé, ein<br />

ehe­maliger­ Profifußballer,­ hielt­ einepassende<br />

Andacht dazu.<br />

Der nächste 4D Jugendgottesdienst<br />

findet­ am­ 11.­ November­ statt­ und­ wirladen<br />

herzlich dazu ein.<br />

Katharina Kloss und Tamara Rennung<br />

für das 4 D Vorbereitungsteam<br />

3<br />

Gott sei Dank<br />

JuGo


Neun Monate<br />

im neuen<br />

Gemeindehaus<br />

Erdgeschoss<br />

Vieles regt sich<br />

Inzwischen können viele es sich gar<br />

nicht mehr vorstellen: Die Zeit vor dem<br />

30. Oktober letzten Jahres.<br />

Seit fast 10 Monaten ist nun Leben im<br />

neuen Gemeindehaus.<br />

Wenn man vorbeiläuft, kann man es<br />

sehen und manchmal auch schon von<br />

Außen hören: die verschiedenen Räume<br />

füllen sich mit den unterschiedlichsten<br />

Gruppen, Kreisen und Tönen. Nach<br />

einer Phase des Ausprobierens haben<br />

alle „ihren“ Platz gefunden.<br />

Im großen Saal des Erdgeschosses<br />

wird viel Musik gemacht: ob vom<br />

Gospelchor, dem Posaunenchor oder<br />

den singing kids des CVJM.<br />

Regelmäßig wird auch mit einander<br />

ge gessen, getrunken, geredet und<br />

zugehört: beim Frauenfrühstück, beim<br />

Nach mittag der Begegnung oder bei den<br />

gemeinsamen Mittagessen und dem<br />

Kaffeetrinken für jedermann, zu denen<br />

seit diesem Jahr immer wieder sonntags<br />

eingeladen wird.<br />

Der­große­Saal­mit­140­m²­ist­flexibelund<br />

kann von der Atmosphäre sehr unterschiedlich<br />

gestaltet werden: beides, ein<br />

romantisches und stimmungsvolles<br />

candle – light – dinner bei Kerzenschein<br />

und Musik aber auch die Übertragung<br />

einiger WM – Spiele mit Fahnen,<br />

4<br />

Pfeifen und Fangeschrei hat schon statt<br />

gefunden. Auch einige Familienfeste,<br />

wie­ Hochzeiten,­ Taufen,­ Konfirmationund<br />

runde Geburtstage wurden dort<br />

schon gefeiert. Bis zu 100­120 Personen<br />

lassen sich unterbringen, aber dann<br />

wird es irgendwann, je nach Bestuhlung<br />

eng. In unserer „Gastro“­Küche, ausge<br />

stattet mit Industriegeräten wie<br />

Kaffeemaschine, großem Herd, Kippbräter,<br />

zwei Kühlschränken und einer<br />

Spül maschine, läßt sich gut für das<br />

leibliche Wohl sorgen. Wenn bei Ihnen in<br />

nächster Zeit ein Fest ansteht und Sie<br />

Interesse haben, dann können Sie gerne<br />

beim Pfarramt nachfragen, wir schauen,<br />

ob Ihr Wunschtermin möglich ist.<br />

Außerdem­ findet­ im­ großen­ Saaldie<br />

Kinderkirche, der 4 D ­ Jugendgottes<br />

dienst, manchmal auch Vorträge,<br />

Seminare und Fest ver an staltungen<br />

statt. Immer wieder gibt es auch<br />

gemeinsame Mittag essen, sei es<br />

nach Familiengottesdiensten mit dem<br />

Kindergarten oder einfach so.<br />

Im Sommer lädt auch die Terrasse zum<br />

Sitzen und gemütlichen Zusammensein<br />

ein. Zur Beschattung haben wir seit<br />

wenigen Tagen Pavillions angeschafft.<br />

Im kleinen Saal im Erdgeschoss<br />

trifft sich der Kirchen gemeinderat zu


Sitzungen, ebenso der Gebets ­ und<br />

der Bibelgesprächskreis der Apis, der<br />

Bibelabend des CVJM, der Frauentreff<br />

Impuls... sowie der Besuchsdienst.<br />

Sonntags wird in diesen Raum der<br />

Gottes dienst für Eltern mit Kleinkindern<br />

übertragen, meist so gar mit dem Angebot<br />

einer Betreuung der Kleinsten.<br />

Dort gibt es Spielsachen, Malstifte und<br />

alles Mögliche für Kinder.<br />

Ein Stockwerk tiefer stehen vor<br />

allem für Kinder und Jugendliche vier<br />

Räume in unterschiedlicher Größe und<br />

Aus stattung zur Verfügung: Hier treffen<br />

sich die Mutter ­ Kind ­ Gruppe, die<br />

Jungscharen, Bibelentdeckergruppen,<br />

Jugendkreise und das vierwöchentliche<br />

Jugendcafé. Es wird gesungen, Bibel<br />

gelesen, gebetet, zugehört, diskutiert,<br />

... gespielt und gebastelt. Immer wieder<br />

ziehen auch vertraute oder un ge wöhnliche<br />

Düfte durchs Haus, weil in der<br />

Küche des Jugendbereiches gekocht<br />

oder gebacken und dann natürlich mitein<br />

ander gegessen wird. Die Speisekarte<br />

ist vielfältig und international: Pizza,<br />

Schweine geschnetzeltes, Chili con<br />

Carne, Gulasch ... bis hin zu Weihnachts<br />

guzle nach Omas altem Rezept.<br />

Im großen Jugendraum (60 m²) mit<br />

Küche und Bar wurde auch schon<br />

mancher Geburtstag, manch Taufe und<br />

anderes gefeiert. 40 Personen können<br />

gut untergebracht werden.<br />

Im Jugendbereich gibt es auch einen<br />

Tisch kicker, Tischtennisplatten, ein Fußballtor<br />

und noch vieles andere, mit dem<br />

Kinder und Jugendliche gerne spielen.<br />

In Kürze wird uns hoffentlich ein Billardtisch<br />

zur Verfügung stehen.<br />

Da­ unsere­ Konfirmandengruppedieses<br />

Jahr mit 29 Jugendlichen sehr<br />

groß ist, sind wir mit ihr einen Stock höher<br />

gezogen und gehen nur für die Arbeit in<br />

Gruppen runter ins Untergeschoss.<br />

Wir freuen uns sehr, dass wir ein solch<br />

schönes, neues Gemeindehaus haben,<br />

und viele aus­ und eingehen, sich dort<br />

wohl fühlen und gemeinsam Leben und<br />

Glauben teilen.<br />

5<br />

Terrasse<br />

Untergeschoss


Sanierung der<br />

Kirchenmauer<br />

Und noch eine Baustelle ...<br />

austelle und schon wieder<br />

BBau stelle ... unsere Baustelle<br />

am Gemeindehaus ist noch<br />

nicht einmal abgeschlossen<br />

und schon kommt die nächste<br />

auf uns zu.<br />

Im Zuge der Neugestaltung<br />

des Kirch platzes muss auch die<br />

alte historische Friedhofs­ und<br />

Dorfmauer ­ oder wie auch gerne<br />

gesagt wird: die Kirchenmauer<br />

­saniert werden. Sie ist im<br />

wahrsten Sinne des Wortes in<br />

die Jahre und etwas herunter<br />

gekommen. Setzungen, Witterungs­einflüsse,­Bewuchs­und­manchesmehr<br />

haben ihr schwer zu gesetzt. Um<br />

einen weiteren Verfall zu ver hindern und<br />

auch Unfallgefahren<br />

zu bannen, ist es dringend nötig, die<br />

Mauer wieder in Ordnung zu bringen.<br />

Das kostet viel Geld. Die Sanierung<br />

der Mauer durch eine speziallisierte<br />

Fachfirma­ wird­ auf­ der­ Westseite­ mit­<br />

25.000 Euro, auf der Nordseite sogar<br />

mit 75.000 Euro veran schlagt.<br />

Die Kosten für die Westseite übernimmt<br />

die bürgerliche Gemeinde <strong>Ebhausen</strong>,<br />

die Kosten für die Nordseite die<br />

<strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>Ebhausen</strong>.<br />

Durch Beantragen von Zuschüssen<br />

aus dem kirchlichen Ausgleichsstock<br />

und dem Denkmalamt versuchen<br />

wir, einen Großteil der Kosten für die<br />

Sanierung der Nordseite auf zu bringen.<br />

Zudem haben wir uns als <strong>Kirchengemeinde</strong><br />

ent schlossen, in Zusammen­<br />

6<br />

arbeit mit Hubert Scheel<br />

aus <strong>Ebhausen</strong> (Firma Umwelttec) sowie<br />

der Mithilfe eines ehrenamtlichen<br />

Bautrupps alles uns Mögliche zu<br />

tun, um die Kosten so niedrig als<br />

möglich zu halten. Unter stützung<br />

hat uns auch Herr Spitzer zu ge­<br />

sagt, ein Baufachmann mit 50jähriger<br />

Berufserfahrung als<br />

Polier, der beim Gemeindehausbau<br />

sämtliche ehrenamtlichen<br />

Roh bau arbeiten profes sionell geleitet<br />

und durchgeführt hat.<br />

Wir können noch Unterstützung­brauchen,­sowohl­finanziellaber<br />

auch durch Mithilfe auf der<br />

Bau stelle. Vielleicht haben Sie<br />

ja in den nächsten Wochen Zeit<br />

und Kraft, uns ein paar Stunden zu<br />

helfen? Dann rufen Sie einfach beim<br />

Pfarramt in <strong>Ebhausen</strong> an (Tel. 384).


15.05.2005 Lisa Witke<br />

03.07.2005 Alexander­Esau<br />

Larissa Esau<br />

Daniel Esau<br />

Eleonora Esau<br />

31.07.2005 Josia Holzäpfel<br />

Jonas Waidner<br />

Hanna Waidner<br />

14.08.2005 Emily Borkhart<br />

11.09.2005 Hannah Kunz<br />

Freud und Leid<br />

Getauft wurden: Taufen<br />

11.09.2005 Nele Ottmar<br />

18.09.2005 Niklas Walenta<br />

Amelie Feuerbacher<br />

16.10.2005 Yannik Ungericht<br />

22.01.2006 Lukas Letscher<br />

Kai Bubser<br />

12.02.2006 Hosea Zahn<br />

30.04.2006 Alexander­Schweizer<br />

21.05.2006 Dominik Hellwig<br />

25.06.2006 Anna Powill<br />

Kirchlich getraut wurden:<br />

02.07.2005 Patrick und Simone Nausch<br />

30.07.2006 Sebastian und Tina Pawelczyk<br />

27.08.2005 Jens und Erika Dürr<br />

01.10.2005 Alexander­und­Larissa­Wittmeier<br />

19.11.2005 Timo und Sandra Schreiber<br />

08.04.2006 Tobias und Carmen Jung<br />

17.06.2006 Thomas und Carmen Wiedmaier<br />

08.07.2006 Andreas und Olga Schuchart<br />

15.07.2006 Ralf und Ute Weiss<br />

Kirchlich bestattet wurden:<br />

09.05.2005 Else Weber 100 Jahre<br />

02.06.2005 Johannes Schöttle 88 Jahre<br />

02.08.2005 Herbert Noack 82 Jahre<br />

11.08.2005 Helmut Elsner 90 Jahre<br />

17.08.2005 Hilde Müssigmann 82 Jahre<br />

15.09.2005 Dieter Lange 59 Jahre<br />

28.09.2005 Klaus Keller 60 Jahre<br />

26.10.2005 Maria Wiedmaier 85 Jahre<br />

27.10.2005 Hildegard Römer 90 Jahre<br />

31.10.2005 Michael Berg 37 Jahre<br />

08.11.2005 Lore Glatz 93 Jahre<br />

09.12.2005 Else Weber 83 Jahre<br />

21.02.2006 Adolf Hübert 64 Jahre<br />

27.02.2006 Louise Braun 86 Jahre<br />

10.04.2006 Marianne Lambert 83 Jahre<br />

16.04.2006 Mathilde Schöttle 77 Jahre<br />

08.06.2006 Friedrich Ufer 81 Jahre<br />

14.06.2006 Else Hippe 89 Jahre<br />

7<br />

Trauungen<br />

Beerdigungen


Besondere<br />

Gottesdienste<br />

Weitere<br />

Veranstaltungen<br />

Konfirmation<br />

2006<br />

Weitere Informationen rund um den Kirchturm<br />

10.09.2006 10:00 Uhr Gottesdienst mit Investitur<br />

von Pfrin. Maihöfer<br />

23.09.2006 8:30 Uhr Einschulungsgottesdienst<br />

01.10.2006 10:00 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedankfest<br />

mit dem Kindergarten Tulpenstraße<br />

08.10.2006 10:00 Uhr Festgottesdienst zur Einweihung der neuen<br />

Sporthalle<br />

11.11.2006 19:30 Uhr 4 D Jugendgottesdienst im Gemeindehaus<br />

10.12.2006 10:00 Uhr Familiengottesdienst zum 2. Advent mit dem<br />

Kindergarten Stuhlberg<br />

29.09.2006<br />

27.10.2006<br />

24.11.2006<br />

22.12.2006<br />

8<br />

ab 19:30<br />

Uhr<br />

4-JU das Jugendcafé im Gemeindehaus<br />

A m­Sonntag,­den­30.­April­2006­feierten­18­Konfirmandinnen­und­Konfirmandenmit­vielen­Gästen­aus­nah­und­fern­einen­festlichen­Konfirmationsgottesdienst,der<br />

vom Posaunen­ und Gospelchor musikalisch mitgestaltet wurde.<br />

Konfirmiert­wurden­von­links­nach­rechts:<br />

1. Reihe: Jennifer Hinze, Robin Link, Rebecca Reichert, Tobias Rauser, Susann Westphal,<br />

Kevin Wagner<br />

2. Reihe: Benjamin­Dorand,­­Jennifer­Eckert,­Alexander­Schweizer,<br />

Laura Swoboda, Markus Basalla, Saskia Altmeyer, Hans Barucha<br />

3. Reihe: Tina Brezing, Thorsten Wacker, Manuela Maier, Niklas Jung, Mona Wagner

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!