Frankfurt - Institut für Sportwissenschaften - Goethe-Universität

sport.uni.frankfurt.de

Frankfurt - Institut für Sportwissenschaften - Goethe-Universität

www.max2001.de

Ausschreibung

Informationen

zum

Meldeverfahren

Offizieller Merchandiser

M.A.X. 2001 Sportmarketing GmbH l Helmholtzstraß 2-9 l D - 10587 Berlin l Tel.: 030 / 39 800 88 - 0

www.turnfest.de


Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Grußworte 3

Turnfeststadt Frankfurt am Main 6

Rahmenzeitplan 8

Kartenpflichtige Veranstaltungen 10

Allgemeine Informationen 11

Eintrittskarten 11

Teilnahmeberechtigung 11

Meldeverfahren 12

Stornierungen 13

Haftung 13

Sonderurlaub 13

Anreise 14

Öffentlicher Personennahverkehr 15

Unterbringung 16

Kosten im Überblick 17

Festveranstaltungen 18

Eröffnungstag 18

Festmeile 18

Ökumenischer Gottesdienst 18

Stadiongala 18

Showveranstaltungen 19

Turnfestgala 19

Japanese Gymnastics and Culture Night 19

Tuju-Show 19

Danish Performance Team 19

Touristische Angebote 21

Stadtbesichtigungen 21

Ausflüge 23

Schifffahrten 26

Museen 27

Flughafen Frankfurt 29

Internationales 30

Internationaler

Sportwissenschaftlicher Kongress 31

1


Inhalt

Grußwort

Wettkampfausschreibungen 33

DTB-Wahlwettkampf 34

Olympische und Individual-Sportarten 52

Spiele/Turnspiele 66

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften 75

Gruppenwettkämpfe- und wettbewerbe 77

Wertungsmusizieren 80

Mitmachangebote 82

Abzeichen 86

Wandern 88

Vorführungen 91

Showvorführungen mit und ohne Bewertung 91

Großgruppenvorführungen 94

Rendezvous der Besten 94

Tuju-Stars Bundesfinale 2009 95

Magnetbühnen 95

Choreografie-Werkstatt 96

Turnfest-Akademie 2009 97

Turnfest-Messe 101

Info-Markthalle 101

Trendhalle GYMWELT 101

Trendhalle TURNEN 102

Kinderturn-Land 102

Tuju-Club 102

Kinderturnen 103

Kinderturn-Land 103

Kinderturn-Show 103

Kinderturn-Akademie 103

Aktionen für Jugendliche 105

Tuju-Club 105

Internationales Jugendlager 105

Tuju-Party 105

Tuju-Show 105

Tuju-Stars Bundesfinale 2009 106

Show der Sieger (Siegerehrung TGM/TGW) 106

Angebote für Frauen 107

Angebote für Ältere 109

Impressum

Herausgeber:

Verein Deutsche Turnfeste e.V.

Internationales Deutsches Turnfest Frankfurt 2009

Verantwortlich für den Inhalt:

Geschäftsstelle Internationales

Deutsches Turnfest Frankfurt 2009

Redaktion: Keith Egloff, María Paz Labarca-Neuhaus

Layout: Ruschke und Partner GmbH

Bildnachweis: Volker Minkus,

Tourismus + Congress GmbH

Frankfurt am Main

Kontakt

Verein Deutsche Turnfeste e.V.

Internationales Deutsches Turnfest Frankfurt 2009

Geschäftsstelle

Mörfelder Landstraße 362

60528 Frankfurt am Main

Service-Hotline: 01805-123060 *

Fax: 069-67801-499

E-Mail: info@turnfest.de

Internet: www.turnfest.de

* 0,14 Euro aus dem Netz der Deutschen Telekom

Volunteer-Programm

E-Mail: volunteer@turnfest.de

Liebe Turnfreunde und -freundinnen,

sehr geehrte Damen und Herren,

der Deutsche Turner-Bund lädt ein zum

Internationalen Deutschen Turnfest Frankfurt

2009. Unter dem Motto „Wir schlagen

Brücken“ soll die Veranstaltung, die

unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten

steht, ein Fest der Turnkultur

werden und die gesamte Vielfalt der

Angebote und Leistungen unserer über

20.000 Turnvereine und Turnabteilungen

in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.

Das Turnfest soll verdeutlichen, welch

immensen sozialen und gesundheitspolitischen

Beitrag unsere Vereine für die

Entwicklung unserer Gesellschaft leisten.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Marken

der Turnbewegung „Kinderturnen“, „Turnen“

und „GYMWELT“ – drei Schwerpunktbereiche,

die sich in den vielfältigen

Turnfest-Angeboten widerspiegeln.

Die vorliegende Ausschreibung für das

Internationale Deutsche Turnfest Frankfurt

2009 ist ein Beleg für die Vielfalt an

Sportarten und Fachgebieten im

Deutschen Turner-Bund, von den Olympischen

Sportarten über die Turnspiele,

Mehrkämpfe, Orientierungslauf, Rope

Skipping, Aerobic bis zu Musik und Spielmannswesen.

Die Ausschreibung bietet

wie bei jedem Turnfest eine Fülle an Programm

für eine aufregende Turnfestwoche

vom 30. Mai bis 5. Juni: Wettkämpfe und

Deutsche Meisterschaften,

Showveranstaltungen und Vorführungen,

Mitmachangebote, Großveranstaltungen

und Festmeile sowie spezielle Veranstaltungen

zu aktuellen Fragen der Vereinsentwicklung.

Herzstück der weltweit größten Wettkampfund

Breitensportveranstaltung ist die

Messe mit der Festhalle, in der neben dem

Kinderturnland, der GYMWELT-Messe und

Wettkämpfen auch die Turnfest-Akademie

– Europas größte Fortbildungsmesse –

angesiedelt ist. Von dort sind weitere Turnfeststationen

fußläufig gut zu erreichen,

denn Frankfurt bietet den über 80.000

erwarteten Turnerinnen und Turnern und

unseren internationalen Gästen ein

„Turnfest der kurzen Wege“ von der

Messe bis zum Mainufer. Das attraktive

Frankfurter Stadtbild gibt dem Turnfest ein

Zuhause, in dem wir uns wohlfühlen werden,

in dem eine einzigartige, besondere

Stimmung herrschen wird, die jeden –

egal ob Turnfestteilnehmende, Besucher,

Touristen oder Bürger – erfassen und mitreißen

wird.

Weitergehende Informationen finden Sie

jederzeit im Internet unter www.turnfest.de.

Wir freuen uns, Sie in Frankfurt am Main

begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen

ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis

beim Internationalen Deutschen Turnfest

Frankfurt 2009.

Rainer Brechtken

Präsident

Deutscher Turner-Bund

2

3


Grußwort

Grußwort

Frankfurt – immer in Bewegung!

Frankfurt freut sich auf das Internationale

Deutsche Turnfest 2009. Wieder einmal

wollen wir unter Beweis stellen, dass unsere

Stadt am Main gastfreundlich, vielfältig,

international und sportlich-innovativ ist.

Wir wollen das Motto des Turnfestes „Wir

schlagen Brücken“ wörtlich nehmen und

während dieser Tage mit Leben füllen.

Unvergessen ist uns allen die freundlichfriedliche

Atmosphäre bei der WM 2006.

Dies ist der Maßstab, den wir an uns legen,

wenn wir die internationale Turngemeinde

bei uns empfangen. Diese Stimmung wollen

wir wieder entfachen.

Ganz Frankfurt bietet dem Turnen, bietet

der größten Breitensportveranstaltung der

Welt Raum. Vom Messegelände über das

Mainufer bis hin zur Commerzbank-Arena

Frankfurt wird noch bunter, lebendiger

und dynamischer sein als ohnehin schon.

Denn Frankfurt ist eine internationale

Sportmetropole. Ob Frankfurt-Marathon,

Ironman oder der Radklassiker, der in diesem

Jahr zum letzten Mal unter dem

Namen „Rund um den Henninger Turm“

ausgetragen wurde – Frankfurt ist seit eh

und je Schauplatz internationaler Großsportereignisse.

Frankfurt beherbergt eine

ganze Reihe von Clubs, die in ihrer

Sportart erstklassig sind. Von der Frankfurter

Eintracht bis zu den Eishockeyspielern

der Frankfurt Lions. Und es beherbergt

mit dem JP Morgan Corporate Chase

Challenge Europas größten Firmenlauf.

Aber Frankfurt ist auch eine Breitensportstadt.

142.000 Menschen sind in 415 Turnund

Sportvereinen organisiert. Dazu kommen

die vielen Menschen, die, ohne Vereinsmitglied

zu sein, sportlich aktiv sind.

Zudem sind sportliche Innovationen hier an

der Tagesordnung. Ob Skater, die in den

Großstadtschluchten unterwegs sind, oder

Läufer, die im Inneren der Wolkenkratzer

gegeneinander im Treppenlauf antreten –

unsere Stadt ist immer dabei, etwas Neues

zu erfinden. Frankfurt ist immer in Bewegung.

Die ideale Stadt also für dieses

große Sportfest, das die Bewegungssportarten

propagiert.

Auch in Frankfurt hat die Turnbewegung

seit jeher einen hohen Stellenwert. In den

75 Vereinen des Turngaus Frankfurt am

Main sind rund 45.400 Mitglieder organisiert.

In den Turnvereinen wird heute

neben dem wichtigen Leistungssport

moderner, vielfältiger und gesunder

Bewegungssport angeboten. Das Internationale

Deutsche Turnfest, das 2009

bereits zum fünften Mal in Frankfurt am

Main stattfindet, wird dies eindrucksvoll

dokumentieren.

Die deutschen und ausländischen Gäste

und die vielen Besucher des Turnfestes

werden Frankfurt im kommenden Jahr

während des Großereignisses zum fröhlichen

und bunten Zentrum des deutschen

Sports machen. Frankfurt ist bereit, freut

sich und heißt alle Gäste und Besucher

schon jetzt herzlich willkommen!

Herzlichst

Petra Roth

Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main

Liebe Turnfestteilnehmerinnen,

liebe Turnfestteilnehmer,

im Namen des Präsidiums des Hessischen

Turnverbandes lade ich alle Turnerinnen

und Turner aus den Vereinen der 22

Landesturnverbände unseres Deutschen

Turner-Bundes und den befreundeten

Nationen zum Internationalen Deutschen

Turnfest Frankfurt im Jahre 2009 sehr herzlich

ein.

Zum fünften Male richtet die Stadt Frankfurt

ein Deutsches Turnfest aus, und immer

waren es unvergessliche Erlebnisse, die

die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit

nach Hause nehmen konnten.

Die Stadt am Main ist nicht nur eine der

bedeutendsten Finanzmetropolen der

Welt, sondern hat auch durch ihre kulturellen

Angebote einen guten Ruf. Frankfurt ist

aber nicht nur die Stadt mit der imposantesten

Kulisse an Hochhäusern in Deutschland,

sondern eine Stadt am Fluss mit vielen

Grünanlagen und vor allem liebenswerten

Menschen verschiedenster Nationen.

Wie beim letzten Deutschen Turnfest

in Frankfurt 1983 werden sich die zahlreichen

Vereine der Stadt und des Umlandes

bemühen, den Festteilnehmern den

Aufenthalt in Frankfurt so angenehm wie

möglich zu gestalten.

Die zentrale Lage Frankfurts und die kurzen

Wege zwischen den einzelnen

Wettkampfstätten sind weitere Gründe, am

Internationalen Deutschen Turnfest

Frankfurt 2009 teilzunehmen.

Die Frankfurter Vereine, der Turngau

Frankfurt und der Hessische Turnverband

freuen sich auf ihre Gäste und versprechen

ein erlebnisreiches Turnfest, das alle in

guter Erinnerung behalten werden.

Rolf Dieter Beinhoff

Präsident

Hessischer Turnverband

4

5


Frankfurt

Frankfurt

Frankfurt

Dass Frankfurt eine dynamische Wirtschaftsmetropole

ist, glaubt jeder. Dass

Frankfurt eine internationale Stadt mit weltweiter

Verkehrsanbindung ist, ebenfalls.

Dass Frankfurt aber auch lebens- und liebenswert

ist, schon weniger. Vor gar nicht

so langer Zeit hat genau dies die internationale

Mercer-Studie bestätigt. Zum Thema

Lebensqualität in Großstädten kam sie zum

Ergebnis, dass es sich in Frankfurt nach

Genf, Zürich, Wien und Vancouver am

besten leben lässt. Was auf den ersten

Blick erstaunlich klingt, kann der Besucher

jedoch in kurzer Zeit nachvollziehen.

Viele Frankfurter nennen ihre Stadt „kleinste

Metropole der Welt“. Der Titel drückt

aus, was den Charme und die Besonderheit

der Stadt ausmacht: wirtschaftliche

Kraft und Dynamik schließt hohe Lebensqualität

und reizvolle Lebensbedingungen

mit ein. Das internationale Flair verbindet

sich gelungen mit der traditionellen Kultur

der Region. Äußerlich sichtbar wird das an

einem Nebeneinander von Alt und Neu,

dem Fachwerkhaus oder Gebäude aus der

Gründerzeit neben modernen Hochhäusern

– manchmal in einem einzigen Straßenzug.

Während manche Stadtteile ihren

eigenen, oft dörflichen Charakter bewahrt

haben, zeigen andere modernste Formen

von städtischem Wohnen und Arbeiten.

Trotz seiner Vielfalt bleibt Frankfurt durch

die relativ geringe Größe und die enge

Verflechtung mit der Region eine Stadt der

kurzen Wege. Alle wichtigen Plätze sind

schnell zu erreichen, ob zu Fuß im Zentrum

oder über das dichte Verkehrsnetz in der

Stadt und im Umland. Wohnen, Arbeiten,

Einkaufen sowie Freizeit und Erholung lassen

sich leicht miteinander verbinden. Die

Entfernung zur Zeil, einer der bekanntesten

und umsatzstärksten Einkaufsmeilen in

Deutschland, zu den vielen Theatern,

Museen, Kinos oder Restaurants, zu den

schönen Parks oder zur reizvollen Natur

des nahen Taunus und Odenwalds oder

gar ins Weinbaugebiet Rheingau ist in der

Regel nicht weit. Vorzüge, die gerade auch

für die Turnfestteilnehmer und -besucher

reizvoll sind.

Sportbegeisterte kommen in Frankfurt nicht

zu kurz. Ob Fußball, Eishockey, Basketball,

Fitness-Training, Joggen oder Turnen – mehr

… dynamisch, sportlich, lebenswert!

als 400 Sportvereine bieten Möglichkeiten

zum aktiven Mitmachen, und auch die

wichtigsten nationalen Sportverbände sind

hier angesiedelt. Große Sportevents wie

der Frankfurt-Marathon oder der Ironman-

Triathlon zeugen ebenso wie die Top-Sport-

Teams Eintracht Frankfurt im Fußball, Frankfurt

Lions im Eishockey oder die Basketballer

der Deutsche Bank Skyliners von der

Bedeutung Frankfurts als Sportstadt. Auch

das Turnen hat eine bedeutende Tradition

in Frankfurt: bereits zum fünften Mal findet

hier das Turnfest statt.

Das Kulturleben, das Freizeitangebot, aber

auch das Bildungsangebot tragen dem

internationalen Charakter der Stadt

Rechnung und selbst beim Shopping wird

einem die Internationalität Frankfurts auf

Zahlen, Daten, Fakten über Frankfurt

Schritt und Tritt bewusst. Zudem kann man

in Frankfurt prima ausgehen. Viele trendige

Clubs und Bars prägen das Gesicht

Frankfurts.

Jeder vierte Frankfurter ist Ausländer. Die

Stadt ist als Schmelztiegel der Nationen

Fremden gegenüber aufgeschlossen. Dazu

prägen auch die täglich 350.000

Reisenden aus allen Teilen des Landes,

Europas und der Welt das Stadtbild und

führen zu der Vielfalt, die Frankfurts

Attraktivität in allen Bereichen ausmacht: in

Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur wie im

gesamten täglichen Leben.

Frankfurt ist eine liebenswerte Metropole

voller Dynamik und Vielfalt. Eben die

ideale Turnfeststadt.

248,3 km 2 Gesamtfläche

Grüne Stadt Frankfurt: 47,2 % der Stadtfläche sind Wälder, Felder, Parks und sonstige

Freiräume – ein Drittel (80 km 2 ) des Stadtgebietes steht als „Frankfurter

Grüngürtel“ unter Landschaftsschutz

Zweitgrößter Kontinentalflughafen Europas

9 „Wolkenkratzer“ von über 150 m Höhe in der Frankfurter Skyline

43 Stadtteile

667.468 Einwohner (darunter 190.000 Menschen aus 170 Nationen)

425 Sportvereine mit rund 150.000 Mitgliedern, davon gut 50.000 Kinder und

Jugendliche

54 städtische Sportanlagen

7 Frei- und 5 Hallenschwimmbäder

1 Hochschule und 1 Fachhochschule mit zusammen rund 45.000 Studierenden sowie

1 Universitätsklinik

36 Museen mit 70 Ausstellungshäusern

109 Kunstgalerien

33 Theater, davon 7 fremdsprachige

32 freie Theatergruppen

48 Kinos

2.500 Restaurants, Cafés und Clubs

6

7


Rahmenzeitplan

Rahmenzeitplan

Rahmenzeitplan (Stand 1. August 2008)

Täglich wiederkehrende Angebote

Turnfest-Akademie

Congress Center Messe,

Forum, Messehalle 5.1

Präsentation der Landesturnverbände, Info-Stände: DTB, SG Messehalle 1.1

FrauenInfoPoint Messehalle 1.1

Info-Markthalle Messehalle 1.1, Messehalle 1.2

Tuju-Club Messehalle 6.0

Kinderturn-Land Messehalle 6.1

Choreografie-Werkstatt Messehalle 6.2

Vorführungen Messehalle 1.2, Messehalle 3.0

Magnetbühnen, Eissporthalle

Trendhalle GYMWELT Messehalle 5.0

Infothek „Halle der Generationen“ Messehalle 6.2

Aktionsfläche der Älteren Messehalle 6.2

Marktplatz der Generationen Messehalle 6.2

Wellness und Entspannung „Halle der Generationen“ Messehalle 6.2

Trendhalle TURNEN Messehalle 6.3

Samstag, 30. Mai 2009, Anreisetag

15.00 Uhr Festakt für geladene Gäste Paulskirche

17.30 Uhr Festzug Historische Innenstadt

21.00 Uhr Eröffnungsfeier Mainufer

Pfingstsonntag, 31. Mai 2009

09.00 Uhr Beginn der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

11.30 Uhr Eröffnung Turnfest-Akademie Congress Center Messe

19.00 Uhr Finale DM Trampolinturnen (Synchron) Messehalle 3.1

20.00 Uhr Turnfestgala* Festhalle

N.N. Finale Rhönradturnen L10 Messehalle 3.1

Pfingstmontag, 1. Juni 2009

09.00 Uhr Fortsetzung der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst Römerberg

15.30 Uhr Kinderturn-Show* Eissporthalle

19.00 Uhr Finale DM Trampolinturnen (Einzel)/Sportakrobatik*Messehalle 3.1

20.00 Uhr Turnfestgala* Festhalle

N.N. Finale Rhönradturnen L9 Messehalle 3.1

N.N. Finale TeamGym Messehalle 3.1

Dienstag, 2. Juni 2009

09.00 Uhr Fortsetzung der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

19.00 Uhr Abend der Landesturnverbände verschiedene Veranstaltungsorte

20.00 Uhr Bundesfinale Tuju-Stars Eissporthalle

20.00 Uhr Japanese Gymnastics and Culture Night* Festhalle

Mittwoch, 3. Juni 2009

09.00 Uhr Fortsetzung der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

09.00 Uhr Show-Bühne der Älteren Eissporthalle

19.00 Uhr Finale DM RSG* Sport- und Freizeitzentrum

Kalbach

20.00 Uhr Rendezvous der Besten* Eissporthalle

20.00 Uhr Tuju-Show* Festhalle

20.00 Uhr Oldie-Night* Messehalle 3.0

Donnerstag, 4. Juni 2009

09.00 Uhr Fortsetzung der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

09.00 Uhr Internationaler Sportwissenschaftlicher Kongress IHK, Börsenplatz

14.00 Uhr Finale I DM Gerätturnen* Ballsporthalle

19.00 Uhr Finale II DM Gerätturnen* Ballsporthalle

20.00 Uhr Tuju-Party* Messehalle 3.0

20.00 Uhr Danish Performance Team* Festhalle

Freitag, 5. Juni 2009

09.00 Uhr Fortsetzung der Wettkämpfe, Spielturniere,

Mitmachangebote, Vorführungen, Turnfest-Messe

und der Turnfest-Akademie

09.00 Uhr Internationaler Sportwissenschaftlicher Kongress IHK, Börsenplatz

09.00 Uhr Internationale Vorführungen Messehalle 1.2

10.00 Uhr Finale DM Aerobic* Congress Center Messe,

Saal Harmonie

10.00 Uhr Matinée der Showvorführungen „It´s Showtime“* Eissporthalle

11.00 Uhr Show der Sieger (Siegerehrung TGM/TGW) Festhalle

20.00 Uhr Stadiongala* Commerzbank-Arena

Samstag, 6. Juni 2009, Abreisetag

* Kartenpflichtige Veranstaltungen

8

9


Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Kartenpflichtige Veranstaltungen

Veranstaltung Veranstaltungsstätte Uhrzeit Preis in Euro:

Kategorien: 1 / 2 /3

Pfingstsonntag, 31. Mai 2009

Finale Trampolinturnen

u. Sportakrobatik Messehalle 3.1 19.00 15,00 / 12,00

Turnfestgala I Festhalle 20.00 29,00 / 25,00 / 20,00

Pfingstmontag, 1. Juni 2009

Kinderturn-Show Eissporthalle 15.30 5,00

Turnfestgala II Festhalle 20.00 29,00 / 25,00 / 20,00

Dienstag, 2. Juni 2009

Japanese Gymnastics

and Culture Night Festhalle 20.00 25,00 / 20,00/ 15,00

Mittwoch, 3. Juni 2009

Finale DM RSG

Sport- und Freizeitzentrum

Kalbach 19.00 15,00 / 12,00

Tuju-Show Festhalle 20.00 15,00 / 12,00 / 10,00

Rendezvous der Besten Eissporthalle 20.00 15,00 / 12,00 / 10,00

Oldie-Night Messehalle 3.0 20.00 15,00

Donnerstag, 4. Juni 2009

Finale I DM Gerätturnen Ballsporthalle 14.00 1) 20,00 / 16,00 / 12,00

Finale II DM Gerätturnen Ballsporthalle 19.00 2) 20,00 / 16,00 / 12,00

Danish Performance Team Festhalle 20.00 25,00 / 20,00 / 15,00

Tuju-Party Messehalle 3.0 20.00 10,00

Freitag, 5. Juni 2009

Matinée der Showvorführungen

„It´s Showtime“* Eissporthalle 10.00 15,00 / 12,00 / 10,00

Finale DM Aerobic Congress Center Messe, 10.00 15,00 / 12,00

Saal Harmonie

Stadiongala Commerzbank-Arena 20.15 25,00 / 20,00 / 12,00

Eintrittskarten für kartenpflichtige

Veranstaltungen

Der Erwerb der Eintrittskarten für alle kartenpflichtigen

Veranstaltungen erfolgt für

alle Turnfestteilnehmer mit der Anmeldung.

Der Erwerb der Tickets kann durch die

Online-Meldung über das GymNet bis

zum 28. Februar 2009 oder aber durch

die schriftliche Meldung bis zum 15.

Februar 2009 erfolgen. Als Inhaber der

Management GYMCARD erhalten Sie

10% Rabatt auf alle Tickets. Die Tickets

sind in der Gesamtrechnung ausgewiesen

und werden mit dieser beglichen.

Teilnahmeberechtigung

Am Internationalen Deutschen Turnfest

Frankfurt 2009 können alle in- und ausländischen

Vereine und Institutionen teilnehmen,

die sich ordnungsgemäß über das

Online-Meldetool GymNet oder den offiziellen

Meldebogen anmelden.

Es kann in Wettkämpfen nur in den ausgeschriebenen

Altersklassen gestartet werden,

wenn diese nicht ausdrücklich als „offen“

ausgeschrieben sind. Im Sinne des Fairplay,

aber auch zur Vermeidung von gesundheitlichen

Risiken sollten alle nur in den Leistungsklassen

starten bzw. die Schwierigkeitsstufen

auswählen, die sie mit regelmäßigem

Training sicher bewältigen.

Nach dem Meldeschluss ist eine Kartenbestellung

über die Turnfestmeldung nicht

mehr möglich. Die Eintrittskarten werden

dann ausschließlich über einen externen

Dienstleister vertrieben. Der Kauf der

Tickets kann dann durch Online-Buchungen,

durch schriftliche Buchungsanfragen

(E-Mail, Fax), telefonische Bestellungen,

über angeschlossene Vorverkaufsstellen

und während des Turnfestes durch Direktverkauf

an Tages- und Veranstaltungskassen

in Frankfurt erfolgen.

Das Mindestalter zur Teilnahme an

Wettkämpfen beim Internationalen

Deutschen Turnfest Frankfurt 2009 beträgt

zwölf Jahre (Jahrgang 1997), für die

Sportakrobatik und einige Spiele elf Jahre

(Jahrgang 1998).

Die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften

ist für ausländische Teilnehmer/-innen

nicht möglich.

Zusätzlich werden zahlreiche Veranstaltungen

und Fitnesstests sowie Informationsund

Mitmachangebote angeboten, an

denen auch Gäste und Zuschauer ohne vorherige

Anmeldung teilnehmen können.

1) männlich: Boden, Pauschenpferd, Ringe

weiblich: Sprung, Stufenbarren

2) männlich: Sprung, Barren, Reck

weiblich: Schwebebalken, Boden

10

11


Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Meldeverfahren

Stornierungen

Die Anmeldung zum Internationalen Deutschen

Turnfest 2009 erfolgt durch die Festwarte

über das Online-Meldetool GymNet

(www.dtb-gymnet.de). Für die Anmeldung

über das GymNet werden Zugangsdaten

benötigt. Zugangsdaten die bereits für das

Turnfest Berlin 2005, Landesturnfeste und

Wettkämpfe vergeben wurden, sind nach

wie vor gültig. Wenn Sie Ihren Benutzernamen

und/oder das Passwort vergessen

haben, schicken Sie bitte eine E-Mail an

meldestelle@turnfest.de. Bitte geben Sie Ihren

Vereinsnamen, die DTB-Vereinsnummer

(sofern bekannt) sowie den Namen des

Festwartes an. Sollten Sie noch keine

Zugangsdaten für das GymNet haben,

können Sie sich das Antragsformular unter

www.turnfest.de unter dem Menüpunkt

„Anmeldung & Tickets“ herunterladen und

das ausgefüllte Formular an die dort angegebene

Adresse bzw. Faxnummer senden.

Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig um Ihre

Anmeldung für das GymNet, da es ansonsten

zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann.

Eine schriftliche Anmeldung ist ebenfalls

möglich. Hierfür wird eine erhöhte Meldegebühr

von 3,00 Euro pro zu erfassendem/erfassender

Teilnehmer/-in erhoben.

Die Meldeunterlagen können ab September

als PDF-Datei auf den Internet-Seiten des

Turnfestes (www.turnfest.de) heruntergeladen

und ausgedruckt werden. Die Bearbeitungsgebühr

von 3,00 Euro pro Teilnehmer/-in

wird in der Gesamtrechnung extra ausgewiesen

und mit dieser beglichen.

nicht berücksichtigt werden. Nach Meldeschluss

sind keine Ergänzungen oder Änderungen

mehr möglich. Auch angegebene

Disziplinen der Wahlwettkämpfe können

nachträglich nicht verändert werden. Eine

Korrektur wird nur dann vorgenommen,

wenn von der Meldestelle falsche Daten eingegeben

wurden.

Nachmeldungen von Vereinsmitgliedern

sowie Korrekturen können bis zum Meldeschluss

durch den Festturnwart im GymNet

vorgenommen werden.

Schriftliche Korrekturen werden kostenfrei

bearbeitet, für Nachmeldungen fällt eine

erhöhte Meldegebühr von 3,00 Euro pro

Teilnehmer/-in an. Eventuell notwendige

Korrekturen sind folgendermaßen vorzunehmen:

Änderungen und Löschungen von

Teilnehmerdaten sind einfach in Schriftform

zu formulieren und an die Meldestelle des

OK zu senden. (Bei der Löschung von

Teilnehmern/-innen werden die 3,00 Euro

nicht erstattet.)

Nachmeldungen von Teilnehmern/-innen

oder Gruppen erfolgen über die dafür vorgesehenen

Meldebogen (Teilnehmermeldebogen,

Vereinsmeldebogen) mit dem

Vermerk, dass es sich hierbei um eine

Nachmeldung handelt.

In Frankfurt gibt es erneut die Möglichkeit

der Kurzzeit-Teilnahme über vier Tage.

Buchungen können für die folgenden

Zeiträume vorgenommen werden:

Stornierungen (nach Meldeschluss) sind nur

im Krankheitsfall gegen Vorlage einer ärztlichen

Bescheinigung möglich. In diesem Fall

werden der Turnfestbeitrag, Übernachtungskosten

(falls gebucht), Kosten für das ÖPNV-

Ticket (falls gebucht) abzüglich 15,00 Euro

Bearbeitungsgebühr erstattet.

Rückzahlungsanträge sind vom Verein/

Institution mit der ungenutzten Festkarte und

der Bankverbindung an die Meldestelle zu

Haftung

Beim Internationalen Deutschen Turnfest

2009 sind alle Turnfestteilnehmer/-innen für

ihre Sicherheit eigenverantwortlich. Die Teilnahme

an allen angebotenen Veranstaltungen

erfolgt auf eigenes Risiko. Der

Veranstalter haftet nur für vorsätzliches oder

grob fahrlässiges Verschulden seiner

Mitarbeiter/-innen. Er haftet nicht bei

Fahrlässigkeit und übernimmt grundsätzlich

keine Obhutspflicht für Gepäck, Garderobe,

Sonderurlaub

richten. Verbindlich ist der Poststempel bis

max. 30. Mai 2009, später eingehende

Anträge werden nicht mehr bearbeitet. Bei

Nichtantritt erfolgt keine Erstattung der Startund

Meldegebühren. Bestellte Eintrittskarten

werden nicht zurückgenommen. Die

Erstattungsbeiträge werden erst nach dem

Internationalen Deutschen Turnfest unter

Abzug der o. g. Bearbeitungsgebühr auf das

vom Verein angegebene Konto überwiesen.

Geräte, Musikinstrumente oder ähnliche

Gegenstände. Bei Unfällen ist die Sportunfall-

und Haftpflichtversicherung der Vereine

in Anspruch zu nehmen. Bei allen

Veranstaltungen und Reisen handelt die

Geschäftsstelle des Internationalen

Deutschen Turnfests lediglich als Vermittler

und übernimmt keine selbstständige Haftung

für Unglücksfälle, Verspätungen oder sonstige

Unregelmäßigkeiten.

Die Teilnahme am Internationalen Deutschen

Turnfest Frankfurt 2009 ist als besonderer

Anlass im Sinne der von Bund, Ländern

und verschiedenen Spitzenverbänden

erlassenen Sonderurlaubsverordnungen zu

betrachten. Stehen dienstliche Gründe nicht

dagegen, kann Dienst- oder Arbeitsbefreiung

bei Fortzahlung der Bezüge unter

Beschränkung auf das notwendige Maß

erteilt werden. Zuständig im Einzelfall ist

die jeweilige Einstellungsbehörde.

Das entsprechende Antragsformular steht

unter www.turnfest.de als PDF-Download

zur Verfügung.

Der Meldestart erfolgt am 1. Oktober

2008. Verbindlicher Meldeschluss für die

schriftliche Anmeldung ist der 15. Februar

2009. Die Anmeldung über das GymNet

ist bis zum 28. Februar 2009 möglich.

Später eingehende Meldungen können

Anreise: 30. Mai 2009

Abreise: 3. Juni 2009

Anreise: 2. Juni 2009

Abreise: 6. Juni 2009

Ausschreibung

Die Ausschreibung steht im Internet unter www.turnfest.de zur

Verfügung. Mögliche Änderungen sowie Ergänzungen werden

dort veröffentlicht. Festturnwarte und Inhaber der GYMCARD

können weitere Ausschreibungen gegen eine Gebühr von

3,00 Euro pro Exemplar unter info@turnfest.de bestellen.

Bitte überweisen Sie den Betrag auf folgendes Konto:

Kontoinhaber: Verein Deutsche Turnfeste e. V.

Bank: Dresdner Bank AG Frankfurt

BLZ: 500 800 00, Kto.-Nr.: 91 381 901

Verwendungszweck: Ausschreibung, Vereinsname und/oder

Vereinsnummer

Der Versand erfolgt nach Eingang des Betrages auf dem Konto.

12 13


Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Anreise

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Stadt Frankfurt am Main verfügt über

hervorragende Verkehrsanbindungen und

ist aufgrund ihrer zentralen Lage in der

Mitte Deutschlands aus allen Richtungen

gut zu erreichen. Das gilt sowohl für eine

Anreise mit dem Pkw oder dem Reisebus

als auch für die Anreise mit der Bahn.

Mit dem Auto

Je nach Fahrtrichtung gibt es folgende

Anreisemöglichkeiten:

Aus Richtung Norden: über die Bundesautobahn

A5 zum Frankfurter Kreuz.

Aus Richtung Süden: über die A5 zum

Frankfurter Kreuz.

Aus Richtung Westen: über die Bundesautobahn

A3 zum Frankfurter Kreuz.

Hinweis: Ab dem 1. Oktober 2008 wird

in Frankfurt am Main eine Umweltzone zur

Verringerung der Partikelimmissionen

(Feinstaub) eingerichtet, um die Grenzwerte

nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz

(BImSchG) einzuhalten.

Mit der Bahn

Der Frankfurter Hauptbahnhof ist die wichtigste

deutsche Verkehrsdrehscheibe im

Zugverkehr. Daneben spielt vor allem auch

der Frankfurt Flughafen Fernbahnhof, der

ebenfalls an das ICE-Netz angebunden ist,

eine bedeutende Rolle. Ausgehend vom

Hauptbahnhof bringt ein dichtes Netz von

Regional- und S-Bahnen die Fahrgäste zu

Stationen innerhalb Frankfurts und ins

Umland. Darüber hinaus verfügt die Stadt

über ein gut ausgebautes U-Bahnnetz und

ein dichtes Bus- und Straßenbahnnetz.

Unterwegs in Frankfurt-Rhein-Main

Die Region Frankfurt-Rhein-Main verfügt

über ein öffentliches Nahverkehrssystem,

mit dem Sie sämtliche Veranstaltungsorte

des Turnfestes gut erreichen können.

Mit dem Kauf der Festkarte kann im

Vorfeld zusätzlich ein kostengünstiges

ÖPNV-Ticket erworben werden, das für

die Zeit des Turnfestes im Gebiet des

Rhein-Main-Verkehrsverbundes (siehe

Karte) für die Fahrt mit Bussen und Bahnen

Gültigkeit hat.

RMV-Verbundgebiet

Die Kosten für das ÖPNV-Ticket betragen:

7-Tage-Ticket

4-Tage-Ticket

20,00 Euro

15,00 Euro

Detailliertere Informationen über die

Möglichkeiten, mit Bussen und Bahnen das

Internationale Deutsche Turnfest 2009 in

Frankfurt zu erfahren, werden den Teilnehmer/-innen

rechtzeitig zur Verfügung

gestellt. Sinnvoll ist es, sich bereits vor der

Anreise über die Bus- und Bahnverbindungen

zu informieren. Hierzu werden ebenfalls

detailliertere Informationen im Internet

angeboten.

Aus Richtung Südosten: über die Bundesautobahn

A3 zum Frankfurter Kreuz.

Um größere Verkehrsströme während der

Turnfestwoche zu vermeiden, sollte das

Fahrzeug an der Unterkunft oder an einem

der zahlreichen Park-and-ride-Parkplätze

abgestellt werden.

Die Messe als Hauptveranstaltungsort des

Internationalen Deutschen Turnfestes in

Frankfurt am Main sowie die Innenstadt

sind sehr gut an den öffentlichen Verkehr

angebunden bzw. vom Hauptbahnhof aus

fußläufig in 10-15 Minuten zu erreichen.

Auch alle anderen Veranstaltungsstätten

sowie die Unterbringungsorte sind mit Bus

oder Bahn zu erreichen.

14 15


Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Unterbringung

Kosten im Überblick

Gemeinschaftsunterkünfte

(Schulen)

Für die Unterbringung der Teilnehmer/-innen in

Gemeinschaftsquartieren stehen in Frankfurt

am Main sowie in den benachbarten Städten

und Landkreisen insgesamt 265 Schulen

zur Verfügung, die Platz für 80.000

Teilnehmer/-innen bieten.

Alle Quartiere sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln

vom Stadtzentrum aus zu erreichen

und stehen den Teilnehmern/-innen ab

Samstag, 30. Mai 2009, 8.00 Uhr bis

Samstag, 6. Juni 2009, 10.00 Uhr, zur

Verfügung. Für die Übernachtung in der

Schule ist der Besitz einer Festkarte erforderlich.

Die Buchung eines Gemeinschaftsquartiers

ist für vier Nächte oder für sieben Nächte

möglich und beinhaltet die Frühstücksversorgung.

Schlafsäcke, Luftmatratzen/Isomatten sowie

Frühstücksgeschirr sind von den Teilnehmern/-innen

mitzubringen. Ein Frühstücksset

– Tasse, Teller, Müslischale und Besteck –

kann mit der Anmeldung bestellt werden

(7,00 Euro pro Set).

Hotels, Pensionen, Gästehäuser,

private Unterkünfte

Für die Zimmerreservierung in Hotels,

Pensionen, Gästehäusern oder privaten

Quartieren steht die Tourismus + Congress

GmbH Frankfurt am Main als offizieller

Partner zur Verfügung. Ein umfangreiches

Zimmer-Kontingent ist bereits für das

Internationale Deutsche Turnfest Frankfurt

2009 gebunden.

Buchungen können direkt über die

Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am

Main vorgenommen werden.

Buchungshotline: 069/21231909

Buchungsfax: 069/21240512

E-Mail: turnfest@infofrankfurt.de

Internet: www.frankfurt-tourismus.de

Campingplätze

Die Campingplätze „Taunus Camp“,

City Camping“ und „Mainkur“ stellen

Wohnmobil- und Zeltplätze für

Turnfestteilnehmer zur Verfügung.

Reservierungen können direkt bei den

Betreibern vorgenommen werden:

Taunus Camp

Jörg Steimer

Bezirkstraße 2

65817 Eppstein-Niederjosbach

Tel.: 06198/7000

Fax: 06198/7002

E-Mail: js.taunuscamp@t-online.de

Internet: www.taunuscamp.de

City Camping GmbH

An der Sandelmühle 35

60439 Frankfurt am Main

Tel.: 069/570332

Fax: 069/570332

E-Mail: City-Camp@t-online.de

Internet: www.city-camp-frankfurt.de

Campingplatz Mainkur

Norbert Stroh

Frankfurter Landstraße 107

63477 Maintal

Tel.:

069/412193 oder

06109/65364

Fax: 06109/65364

E-Mail: campingplatz-mainkur@t-online.de

Internet: www.campingplatz-mainkur.de

Turnfestbeitrag

Erwachsene

45,00 Euro

mit Management GYMCARD 39,00 Euro

Jugendliche (12-18 Jahre) 19,00 Euro

Kinder (6-11 Jahre)

3,00 Euro

Kinder (0-5 Jahre)

frei

Familienermäßigung:

Der Festbeitrag für das dritte und jedes

weitere gemeldete Kind (Kinder, Jugendliche

bis 18 Jahre) im Rahmen einer

Familie wird erlassen. Aus technischen

Gründen muss der Festbeitrag zunächst

mit der Meldung in Rechnung gestellt werden.

Er wird nach dem Turnfest zurückerstattet.

Meldegeld

Einzelwettkampf

Gruppenwettkämpfe

mit 2 und 3 Teilnehmern

mit 4 und mehr Teilnehmern

Showvorführungen

mit/ohne Bewertung,

Großgruppenvorführungen

Mitmachangebote

10,00 Euro

20,00 Euro

30,00 Euro

30,00 Euro

3,00 Euro

Ticket Öffentlicher

Personennahverkehr (RMV)

7 Tage 20,00 Euro

4 Tage 15,00 Euro

TurnfestLIVE

Die Tageskarte TurnfestLIVE ermöglicht

allen Interessierten die Teilnahme am

Turnfest. Folgende Leistungen sind u. a.

enthalten: Eintritt Messe, Festprogramm,

Festabzeichen, Tageskarte ÖPNV.

Hinweis: Die Tageskarte berechtigt nicht

zur Teilnahme an Wettkämpfen.

TurnfestLIVE

10,00 Euro

Übernachtungskosten in

Gemeinschaftsquartieren

Die Kosten für die Schulunterkünfte inkl.

Frühstück betragen:

Für 7 Tage

Erwachsene

65,00 Euro

mit Management GYMCARD 60,00 Euro

Jugendliche (12-18 Jahre) 39,00 Euro

Kinder (6-11 Jahre) 25,00 Euro

Kinder (0-5 Jahre)

frei

Anreise: 30. Mai 2009 • Abreise: 6. Juni 2009

Für 4 Tage

Erwachsene

45,00 Euro

mit Management GYMCARD 40,00 Euro

Jugendliche (12-18 Jahre) 30,00 Euro

Kinder (6-11 Jahre) 15,00 Euro

Kinder (0-5 Jahre)

frei

Anreise: 30. Mai 2009 • Abreise: 3. Juni 2009

Anreise: 2. Juni 2009 • Abreise: 6. Juni 2009

Merchandising zum

Internationalen Deutschen

Turnfest 2009

Das Berliner Unternehmen M.A.X. 2001

Sportmarketing GmbH ist der Exklusiv-

Partner für das Merchandising und

zugleich Hauptsponsor des Internationalen

Deutschen Turnfestes Frankfurt 2009.

M.A.X. 2001 bietet bereits eine ganze

Palette von Turnfest-Artikeln an, die

direkt über den DTB-Shop unter

www.dtb-shop.de und M.A.X. 2001

(www.max2001.de) zu beziehen sind.

16

17


Festveranstaltungen

Showveranstaltungen

Eröffnungstag

Samstag, 30. Mai 2009

Das Fest beginnt! Der große Eröffnungstag stimmt Teilnehmer und Gäste emotional auf

Frankfurt und die Turnfestwoche ein. An historischer Stätte, in der Paulskirche, findet der

offizielle Festakt mit hochrangigen Persönlichkeiten aus Politik und Turnsport statt. Im

unmittelbaren Anschluss formiert sich der gestaltete Festzug unter der Mitwirkung aller

Landesturnverbände und Turnermusiker, um seinen Weg durch die Innenstadt über den

Römer an den Main zu nehmen. Hier, an der Festmeile am Mainufer, schlägt das Herz

des Turnfestes – die großartige Skyline bietet die perfekte Kulisse für dieses Spektakel.

Es steht eine lange Nacht bevor, die mit spannendem Programm und professionellen

Vorführungen den Turnfestfunken auf die ganze Stadt überspringen lässt.

Festmeile

Samstag, 30. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Die Turnfestmeile am Main stellt den symbolischen Brückenschlag zwischen dem Turnfest,

der Stadt und seiner Bewohner sowie den Teilnehmern/-innen dar. Hier treffen Aktion,

Bühnenprogramm, Mitmachen und ein breites kulinarisches Angebot aufeinander und

schaffen so ein großes, erlebbares Gemeinschaftsgefühl.

Ökumenischer Open-Air-Gottesdienst zum Pfingstfest

Pfingstmontag, 1. Juni 2009, 11.00 Uhr, Frankfurter Römerberg

Zu diesem Gottesdienst laden die Kirchen alle Turnfestteilnehmer/-innen ein.

Turnfestgala

Sonntag, 31. Mai 2009 und Montag 1. Juni 2009, jeweils 20.00 Uhr

Die Frankfurter Festhalle bietet an zwei Abenden den perfekten Rahmen für diese hochkarätig

besetzte Gala. Von einem renommierten Regisseur choreografiert und inszeniert,

zeigen professionelle Akteure – unterstützt durch die weltbekannten Show-Acts des

National Danish Performance Teams und Mitgliedern der Nippon Sport Science University

of Nittaidai – Perfektion, Ästhetik und Athletik in bester und spannendster Form.

Japanese Gymnastics and Culture Night

Dienstag, 2. Juni 2009, 20.00 Uhr, Festhalle

Spektakuläre Showelemente, höchste Akkuratesse sowie exotische Kostüme – dies alles bieten

die absoluten Top-Gruppen des Japanischen Turnverbandes, darunter auch die weltbekannten

Gruppen der Nippon Sport Science University, Tokio. Insgesamt 275 Turner/-innen

der Nittaidai-Universität zeigen die Verbindung von Tanz und Turnen, von Musik und

Athletik – musikalisch begleitet von Profi-Musikern aus Tokio. Kreative, traditionelle und neuartige

Musikarrangements, in Verbindung mit Darbietungen der unterschiedlichen Nittaidai-

Gruppen, bieten ein einmaliges Ereignis, das sich niemand entgehen lassen sollte.

Tuju-Show

Mittwoch, 3. Juni 2009, 20.00 Uhr, Festhalle

Die besten Show-Gruppen der Landesturn(er)jugenden präsentieren eine professionelle

Show zum Turnfest-Motto. Detaillierte Informationen finden Sie auf Seite 105.

Stadiongala – Fulminanter Abschluss

Freitag, 5. Juni 2009, 20.15 Uhr, Commerzbank-Arena

Getreu dem Motto des Internationalen Deutschen Turnfestes Frankfurt 2009 „Wir schlagen

Brücken“ verschmelzen in der Stadiongala Sport und Kunst zu einer Einheit.

Es werden Brücken geschlagen zwischen Jung und Alt, Teilnehmern und Zuschauern,

Einheimischen und Fremden, Kindern und Erwachsenen – die Erlebnisse und

Begegnungen der Turnfestwoche werden noch einmal durchlebt.

Rund 1.500 Mitwirkende nehmen die Zuschauer/-innen mit auf eine Reise durch die

facettenreiche Welt des Deutschen Turner-Bundes. Ein Feuerwerk aus Farben, Musiken,

Kostümen, Geräten und Requisiten entführt die Zuschauer/-innen in eine Welt voller

Magie und Emotionen.

Danish Performance Team

Donnerstag, 4. Juni 2009, 20.00 Uhr, Festhalle

Im Rahmen ihrer Welttournee zeigt das National Danish Performance Team in Frankfurt

ihre Show, die sicherlich zu den absoluten Highlights während der Turnfestwoche zählt.

In einem grandiosen Spektakel präsentiert das außergewöhnliche Ensemble die harmonische

Verbindung von Dynamik der Artistik und der Anmut des Balletts, Jazz- sowie

Modern Dance und vereint traditionelles dänisches mit modernem rhythmischen Turnen.

Mehr als 1,5 Millionen Zuschauer/-innen haben diese Show auf absolutem

Höchstniveau bereits live erlebt. Seien auch Sie dabei – in der Frankfurter Festhalle.

18

19


Touristische Angebote

Stadtbesichtigungen

Stadtrundgang 1: „Geschichte, Gegenwart und Main Tower!“

Genießen Sie Frankfurt in einem zweistündigen Stadtrundgang und lernen Sie die

berühmte Skyline, das Bankenviertel, das Museumsufer, Alt-Sachsenhausen und noch

vieles mehr kennen. Die Tour endet mit einem Besuch der Aussichtsplattform des Main

Towers. Erleben Sie Frankfurt aus 200 m Höhe!

Sonntag 31. Mai 2009 12.00 Uhr 59121

Montag 1. Juni 2009 10.00 Uhr 59122 16.00 Uhr 59123

Dienstag 2. Juni 2009 12.00 Uhr 59124

Mittwoch 3. Juni 2009 10.00 Uhr 59125 16.00 Uhr 59126

Donnerstag 4. Juni 2009 12.00 Uhr 59127

Freitag 5. Juni 2009 10.00 Uhr 59128

Stadtrundgang 2: „Architektur in Frankfurt und der

Commerzbank-Tower“

In einem zweistündigen Stadtrundgang erfahren Sie Wissenswertes über die

Stadtentwicklung Frankfurts vom Mittelalter bis heute, die Verbindung von altem und

modernem Frankfurt, über Hochhausbebauung und Zukunftsprojekte. Exklusiv für

Turnfestteilnehmer: Führung durch den Commerzbank-Tower. Erbaut von Lord Norman

Foster, ist dieses 259 m hohe Hochhaus das zweithöchste Bürogebäude in Europa.

Genießen Sie die rasante Fahrt nach oben in den verglasten Panorama-Aufzügen!

Sonntag 31. Mai 2009 18.00 Uhr 59132

Dienstag 2. Juni 2009 18.00 Uhr 59133

Donnerstag 4. Juni 2009 18.00 Uhr 59134

Stadtrundfahrt 3: „Architektur in Frankfurt und das Trianon“

In einer dreistündigen Stadtrundfahrt erfahren Sie Wissenswertes über die Stadtentwicklung

Frankfurts vom Mittelalter bis heute, die Verbindung von altem und modernem

Frankfurt, Hochhausbebauung und Zukunftsprojekte. Exklusiv für Turnfestteilnehmer/-innen

öffnet der 186 m hohe Wolkenkratzer Trianon seine Türen. Die Führung

sieht einen Besuch der Leitzentrale, Technikabteilung und eine Dachbegehung vor.

Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht!

Mittwoch 3. Juni 2009 14.00 Uhr 59130

Freitag 5. Juni 2009 14.00 Uhr 59131

21


Touristische Angebote

Touristische Angebote

Ausflüge

Stadtrundgang 4: „Könige, Turnväter und Eislaufprinzessinnen –

Frankfurts Geschichte und Geschichten aus Frankfurt

In einem zweistündigen Stadtrundgang stillen wir Ihren Wissensdurst über die

Geschichte Frankfurts. Im historischen Zentrum, den Römerberg, mit Schwerpunkt auf die

Geschichte Frankfurts als Wahl- und Krönungsstätte der deutschen Könige und Kaiser

des Heiligen Römischen Reiches, seiner Tradition als Handelsstadt und Ort der 1.

Deutschen Nationalversammlung 1848. Geschichten über Turner in der Paulskirche,

Fußballkönige im Kaisersaal und eine Eislaufprinzessin auf dem Main ergänzen den

Rundgang für alle Sportbegeisterten.

Sonntag 31. Mai 2009 10.00 Uhr 59111 16.00 Uhr 59112

Montag 1. Juni 2009 12.00 Uhr 59113 18.00 Uhr 59114

Dienstag 2. Juni 2009 10.00 Uhr 59115 16.00 Uhr 59116

Mittwoch 3. Juni 2009 12.00 Uhr 59117 18.00 Uhr 59118

Donnerstag 4. Juni 2009 10.00 Uhr 59119 16.00 Uhr 59120

Stadtrundgang

Stadtrundfahrt

Preis 11,00 Euro Preis 33,00 Euro

mit GYMCARD 10,00 Euro mit GYMCARD 30,00 Euro

Treffpunkt: Touristeninformation Römer

Rheinschifffahrt & Rüdesheim 59314

Auf der Sonnenseite des Rheins, umgeben von besten Lagen feinster Rheingau-

Rieslingweine liegt Rüdesheim am romantischen Flusslauf und beweist auf den ersten

Blick, wieso die Stadt zu den bekanntesten Orten am Rhein gehört. Transfer von

Frankfurt nach Rüdesheim, anschließend romantische Schifffahrt nach St. Goarshausen.

Mittagessen in Rüdesheim, gefolgt von einem geführten Stadtrundgang und Fahrt mit der

Seilbahn zum Niederwalddenkmal – genießen Sie die spektakuläre Sicht über den

Rhein!

Wann: Mittwoch, 3. Juni 2009

Abfahrt:

9.45 Uhr, Touristeninformation Römer

Ankunft:

18.00 Uhr in Frankfurt

Preis:

100,00 Euro

mit GYMCARD 95,00 Euro

Leistungen: Bus & Guide, Schifffahrt von Rüdesheim nach St. Goarshausen,

Mittagessen, Seilbahnfahrt

Eltville 59316

Im Weinanbaugebiet Rheingau liegt diese wunderschöne Stadt am Rhein. Das Stadtbild

ist geprägt von vielen erstklassig erhaltenen Fachwerkhäusern und von über 100

Rosenarten, die in Eltville gezüchtet und gepflegt werden. Eines der bedeutendsten

Klöster der Welt, das Kloster Eberbach, gehört zu Eltville wie die Kurfürstliche Burg, in

der heute die Spuren des berühmtesten Bewohners der Stadt, Johannes Gutenberg, zu

sehen sind. Transfer von Frankfurt nach Eltville. Geführter Stadtrundgang durch die

„Sekt- und Rosenstadt“, anschließend Weinprobe mit reichhaltiger Vesperplatte in einem

nahen Weingut.

Wann: Freitag, 5. Juni 2009

Abfahrt:

10.00 Uhr, Touristeninformation Römer

Ankunft:

15.00 Uhr in Frankfurt

Preis:

70,00 Euro

mit GYMCARD: 65,00 Euro

Leistungen: Bus & Guide, Weinprobe und Vesperplatte

22

23


Touristische Angebote

Touristische Angebote

Rheingau & Schloss Johannisberg 59315

Die Kulturlandschaft Rheingau ist ein sanft gewelltes Hügelland zwischen Wiesbaden

und Lorch, das an den Südhängen des Taunus bis zum Rhein abfällt. Der Rheingau

zeichnet sich durch zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus, darunter das Schloss Johannisberg

– ein traditionsreiches Weingut.

Abfahrt von Frankfurt in und durch den Rheingau. Weinprobe auf Schloss Johannisberg

inklusive Rundgang durch das Weingut und Kellerführung; anschließend Abendessen in

der Gutsschänke.

Wann: Donnerstag, 4. Juni 2009

Abfahrt:

16.00 Uhr, Touristeninformation Römer

Ankunft:

22.00 Uhr in Frankfurt

Preis:

120,00 Euro

mit GYMCARD 110,00 Euro

Leistungen: Bus & Guide, Weinprobe, Abendessen

Saalburg & Hessenpark

Entdecken Sie die Vergangenheit an ihrem Originalschauplatz: im weltweit einzigen

wiederaufgebauten Römerkastell und archäologischen Museum – ganz in der Nähe des

Weltkulturerbes Limes, der antiken Grenze zwischen dem Römischen Reich und den germanischen

Stammesgebieten. Eine Führung auf der Saalburg erleben die Teilnehmer/

-innen, bevor die Fahrt Richtung Hessenpark weitergeht. Dort erwarten Sie über

100 historische Gebäude, vom nordhessischen Gutshof und einem mittelhessischen

Tagelöhnerhaus bis zum südhessischen Wirtshaus.

Wann: Dienstag, 2. Juni 2009 59312

Abfahrt:

10.00 Uhr, Touristeninformation Römer

Ankunft:

16.00 Uhr in Frankfurt

Preis:

80,00 Euro

mit GYMCARD 75,00 Euro

Leistungen: Bus & Tour Guide der Stadt Frankfurt, Eintritte Saalburg und

Hessenpark, Mittagessen im Hessenpark

Wann: Dienstag, 2. Juni 2009 59313

Abfahrt:

11.00 Uhr, Touristeninformation Römer

Ankunft:

17.00 Uhr in Frankfurt

Preis:

80,00 Euro

mit GYMCARD 75,00 Euro

Leistungen: Bus & Tour Guide der Stadt Frankfurt, Eintritte Saalburg und

Hessenpark, Mittagessen im Hessenpark

Wandern Sie mit!

Oestrich – Winkel – Rüdesheim 59311

Von Schlössern und Klöstern zu Kaisers Germania

Oestrich hat ein herrliches Tal mit Bachlauf, Weinbergen und alten Mühlen- und

Klosterbauten im Gottesthal zu bieten, die zu schönen Wanderungen einladen. Der Ortsteil

Winkel ist eine der ältesten Ansiedlungen im Rheingau. Winkel hat viele Sehenswürdigkeiten

wie den historischen Zehnthof, die örtliche Kirche oder das beeindruckende Schloss Vollrads

mit eigenem Weingut, Schlosspark, Restaurant und einem verwunschenen Wasserturm.

Rüdesheim ist als die kleine Weinstadt mit dem großen Namen weltweit bekannt.

Mittelalterliche Burgherrlichkeit in enger Nachbarschaft mit Fachwerkromantik und eine

Avenue stuckverzierter Hotelbauten der Jahrhundertwende locken Weinfreunde aus der ganzen

Welt Jahr für Jahr in Scharen nach Rüdesheim.

Wandern Sie mit vom Bahnhof Oestrich-Mittelheim bergauf zum Schloss Vollrads, weiter zu

Schloss Johannisberg, über Ostermühle, Reußische Mühle und Schleifmühle zum Kloster

Marienthal, Kloster Nothgottes, der Abtei Hildegardis zum Niederwalddenkmal Germania,

Abwärts durch Rüdesheim zum Bahnhof. Lassen Sie sich diese Wandertour nicht entgehen!

Reine Laufzeit ca. 5 Stunden.

Wann: Montag, 1. Juni 2009

Treffpunkt: 9.30 Uhr, Bahnhof Oestrich-Mittelheim

TN-Gebühr: 10,00 Euro

Bad König – Michelstadt 59312

Auf den Spuren des Raubacher Jockels und zu den historischen Stätten

Verträumt eingebettet, im grünen Mümlingtal, liegt Bad König im Herzen des wald- und wildreichen

sagenumwobenen Odenwalds. Das idyllisch gelegene Odenwaldstädtchen ist der

Start unserer Wandertour. Die Strecke verläuft über Momart, Weiten-Gesäß, den Zuckerbuckel

und den Erbacher Wildpark mit dem Jagdschloss Eulbach nach Michelstadt.

Während der ca. 17 km langen Wanderung werden so rund 300 Höhenmeter überwunden.

Wann: Montag, 1. Juni 2009

Treffpunkt: 9.30 Uhr, Bahnhof Bad König

TN-Gebühr: 10,00 Euro

24

25


Touristische Angebote

Touristische Angebote

Schifffahrten

Tagesfahrt Seligenstadt

Fahren Sie nach Seligenstadt und gehen Sie auf Entdeckungstour! Kleine Gassen,

verträumte Winkel und farbenprächtige Fachwerkhäuser aus verschiedenen Epochen

dokumentieren die mehr als 1000-jährige Geschichte Seligenstadts. Der Kanzler Karls

des Großen, Einhard, begann um 830 mit dem Bau einer Basilika, die bis heute das

Wahrzeichen der Stadt ist.

Wann: Sonntag, 31. Mai 2009 59211

Dienstag, 2. Juni 2009 59212

Abfahrt Frankfurt: 9.30 Uhr Eiserner Steg, Mainkai

Ankunft:

13.05 Uhr, Seligenstadt (Landgang 3 Stunden)

Abfahrt:

16.00 Uhr, Seligenstadt

Ankunft:

19.15 Uhr, Frankfurt

Preis Erwachsene: 22,10 Euro

mit GYMCARD: 18,80 Euro

Kinder:

11,05 Euro

Sky-Light-Tour

Ein faszinierender Anblick ist die Frankfurter Skyline bei Nacht. Wenn es langsam

dämmert und schließlich dunkel wird, strahlt und leuchtet die Frankfurter Silhouette so

schön, dass der Sternenhimmel erblasst.

Licht macht Frankfurts Mainufer auch nachts erlebbar. Beleuchtet werden prägnante

Bauwerke, aber auch Kaimauern, Solitär-Bäume, Platanenreihen und Baumgruppen,

einzelne Lichtkunst-Objekte und vor allem die sieben Mainbrücken.

Kommen Sie an Bord und erleben Sie Frankfurt bei Nacht!

Wann: Sonntag, 31. Mai 2009 59213

Montag, 1. Juni 2009 59214

Mittwoch, 3. Juni 2009 59215

Abfahrt:

22.00 Uhr Eiserner Steg, Mainkai

Dauer:

60 Minuten

Preis Erwachsene: 8,80 Euro

mit GYMCARD: 7,50 Euro

Kinder:

5,00 Euro

Kaffeefahrt auf dem Main

Die Kaffeehauskultur erfährt eine Renaissance. Auch bei der Frankfurter Personenschifffahrt

lebt die traditionelle Nachmittagsfahrt wieder auf. Unser Kaffeehaus auf

dem Wasser bietet ein kleines, aber feines Kuchenbuffet, dazu leckere Kaffee- und

Teespezialitäten.

Wann: Dienstag 2. Juni 2009 59216

Freitag, 5. Juni 2009 59217

Abfahrt:

14.30 Uhr, Eiserner Steg, Mainkai

Dauer:

2 3 / 4 Std. bis 17.15 Uhr

Preis Erwachsene: 10,90 Euro (inkl. 1 Kännchen Kaffee)

Kinder:

6,00 Euro (inkl. Apfelschorle)

Rundfahrten in Frankfurt

Betrachten Sie die Skyline aus einer anderen Perspektive. Von sanft schwankenden

Planken aus wirkt die Skyline noch beeindruckender. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat

nicht – Sie werden auf der Fahrt tolle Fotomotive entdecken!

Wann:

Erwachsene:

Kinder

Erwachsene:

Kinder:

täglich ab Eiserner Steg, ab 11.00 Uhr stündlich,

letzte Abfahrt 17.00 Uhr

7,55 Euro - Tour 50 Minuten

3,70 Euro - Tour 50 Minuten

9,55 Euro - Tour 100 Minuten

3,70 Euro - Tour 100 Minuten

Karten für die Rundfahrten in Frankfurt bekommen Sie an der Kasse (Anlegestelle

Eiserner Steg). Turnfestteilnehmer/-innen erhalten 15% Preisnachlass auf die o. g. Preise.

Museen

Im Turnfestbeitrag enthalten ist die Möglichkeit, alle städtischen Museen in Frankfurt zu

einem Sonderpreis in Höhe von jeweils 1,00 Euro zu besuchen. Nutzen Sie die

Turnfestwoche und besichtigen Sie die verschiedenen Ausstellungen.

Archäologisches Museum

Das Museum widmet sich der Erforschung, Darstellung und Vermittlung der prähistorischen,

römischen, mittelalterlichen und neuzeitlichen Archäologie Frankfurts und seines Umlandes.

Karmelitergasse 1, 60311 Frankfurt am Main, www.archaeologisches-museum.frankfurt.de

Historisches Museum

Die Sammlungsbestände umfassen Exponate von der frühesten Besiedlung bis heute: von

der Pfalz zur frühen Stadt Frankfurt im Mittelalter, bürgerliche Sammlungen sowie

Sammlungen zur Alltagskultur und Industrie- und Technikgeschichte.

Saalgasse 19 (Römerberg), 60311 Frankfurt am Main, www.historisches-museum.frankfurt.de

26

27


Touristische Angebote

Touristische Angebote

Museum für Angewandte Kunst

Angewandte Kunst vom klassischen Kunsthandwerk bis zum Produktdesign und digitaler

Gestaltung.

Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main, www.angewandtekunst-frankfurt.de

Museum für Moderne Kunst

Mit dem Museum für Moderne Kunst hat der Wiener Architekt Hans Hollein eine außergewöhnliche

Leistung vollbracht. Es ist ihm gelungen, auf dem dreieckigen Grundstück

einen dreieckigen Baukörper räumlich derart zu gliedern, dass ein Gang durch das

Haus zu einem nachhaltigen Erlebnis wird.

Domstraße 10, 60311 Frankfurt am Main, www.mmk-frankfurt.de

Museum der Weltkulturen

Die wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungen des Museums setzen sich auseinander

mit Interpretationen von Abstammung, Geschlecht und Alter. Sie beleuchten

Themenfelder wie Identität, Integration sowie Status und Machtverhältnisse oder

Konzepte von Natur und Kultur. Die Sammlungen umfassen rund 67.000 Objekte aus

Afrika, Amerika, Ozeanien, Europa, Asien und Südostasien.

Schaumainkai 29-37, 60594 Frankfurt am Main, www.mdw-frankfurt.de

Deutsches Architekturmuseum

Für die Beschäftigung mit aktueller Architektur und ihrer Geschichte gilt das Deutsche

Architekturmuseum (DAM) europaweit als eine der besten Adressen. Als Haus-im-Haus hat

der Kölner Architekt Oswald Mathias Ungers das DAM konzipiert und zugleich dessen

größtes Exponat und ein Sinnbild der Baukunst geschaffen. 24 Großmodelle von der

Steinzeit bis zur Gegenwart lassen die Besucher/-innen in der Dauerausstellung „Von der

Urhütte zum Wolkenkratzer“ die Vielfalt der Bau- und Siedlungsgeschichte entdecken.

Schaumainkai 23, 60596 Frankfurt am Main, www.dam-online.de

Jüdisches Museum

Das Jüdische Museum und seine Dependance Museum Judengasse am Börneplatz zeigen

die historische Entwicklung und die religiöse Kultur der jüdischen Gemeinden in

Frankfurt vom 12. bis zum 20. Jahrhundert. Das Wechselverhältnis zwischen Juden in

Deutschland und ihrer Umwelt wird hier am lokalen Beispiel exemplarisch nachgezeichnet.

Regelmäßige Wechselausstellungen in beiden Häusern vertiefen und ergänzen die

Dauerausstellungen.

Jüdisches Museum, Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main

Museum Judengasse, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main

www.juedischesmuseum.de

Besichtigung des Flughafens Frankfurt

Erleben Sie die Dynamik des Flughafens und die Faszination Fliegen

live vor Ort!

Mit rund 54 Millionen Fluggästen im Jahr ist der Frankfurter Flughafen einer der weltweit

führenden Airports und darüber hinaus die größte Luftfracht-Drehscheibe Europas. Der

Flughafenbetreiber, die Fraport AG, lädt während der Turnfestwoche exklusiv alle

Turnfestteilnehmer/-innen zu einem Flughafen-Besuch ein. Gegen Vorlage der

Turnfestkarte sind die Flughafen-Erlebnistouren, der Eintritt auf die Besucherterrasse und

in das Airport-Forum für Sie kostenlos.

Erlebnistouren

Die 45-minütigen Vorfeld-Touren vermitteln unvergessliche Einblicke in das tägliche

Geschehen dieses Weltflughafens. Diese finden ab 11.00 Uhr jeweils zur vollen Stunde

statt, die letzte Fahrt beginnt um 16.00 Uhr. Melden Sie sich rechtzeitig vor Beginn der

gewünschten Fahrt an der Kasse auf der „Brücke“ zwischen Terminal 1 und dem

Frankfurt Airport Center. Dort erhalten Sie gegen Vorlage der Turnfestkarte kostenlos

Ihre Eintrittskarte für die Erlebnistour – freie Plätze vorausgesetzt.

Besucherterrasse

Genießen Sie das gesamte Panorama des Flugbetriebs von der Besucherterrasse in

Terminal 2. Von dort aus können Sie das rege Treiben auf dem Vorfeld in aller Ruhe verfolgen.

Beobachten Sie Starts und Landungen, die Bodenabfertigung der Flugzeuge und

entdecken Sie dabei neue Perspektiven. Die Terrasse ist von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet

– Einlass bis 16.30 Uhr.

Airport Forum

Das Airport Forum ist eine multimediale, interaktive und persönliche Plattform, auf der

Sie sich über alle Aspekte des Flughafens informieren können: Bedeutung des

Flughafens für die Region, Ausbauplanungen, Umweltschutz. Sie finden das Airport

Forum im Übergang von Terminal 1 zum Fernbahnhof, es ist von 10.00 – 17.00 Uhr

geöffnet.

Hinweis: Bitte beachten Sie bei Ihrem Flughafen-Besuch die Sicherheitsbestimmungen! Wenn Sie die Besucherterrasse besuchen oder

an einer Erlebnistour teilnehmen möchten, nehmen Sie möglichst wenig Gepäck mit und vermeiden Sie Flüssigkeiten und spitze oder

gefährliche Gegenstände.

Frankfurter Erlebnis- und Freibäder

Frankfurt bietet mit seinen drei Erlebnis- und sieben Freibädern jede Menge Badespaß!

Im Turnfestbeitrag enthalten ist der freie Eintritt in folgende Schwimmbäder:

Panoramabad Bornheim, Rebtockbad, Titus Thermen, Freibad Brentano, Freibad

Hausen, Freibad Nieder-Eschbach, Freibad Silo, Freibad Stadion und Riedbad Bergen-

Enkheim.

28 29


Internationales

Internationales

Internationales

Das Internationale Deutsche Turnfest Frankfurt 2009 soll den Dialog der Kulturen fördern

und aktiv gestalten, denn gerade die Turnkultur und im Besonderen das Turnfest bieten

unzählige Möglichkeiten der internationalen Begegnung. Deshalb wollen wir das Motto

„Wir schlagen Brücken“ leben und erlebbar machen.

Das gemeinsame Feiern im Rahmen des Turnfestes ermöglicht die Begegnung zwischen

Menschen. Denn mit gemeinsamem Turnen, Tanzen, Singen auf dem Festzug, der

Festmeile und in der ganzen Stadt schaffen wir den Brückenschlag zwischen Menschen

aus der Region und den internationalen Gästen.

Die unterschiedlichen Programmangebote sind grundsätzlich für jede/-n Teilnehmer/-in

offen und zugänglich. Insbesondere die Mitmachangebote, die sportlich-lustigen

Wettbewerbe, die sportartspezifischen Wettkämpfe und die Vorführungen eignen sich für

internationale Begegnungen ebenso wie das Zuschauen und Genießen bei den Shows.

Das Internationale Deutsche Turnfest in Frankfurt ermöglicht allen Teilnehmer/-innen aus

dem internationalen Bereich die Teilnahme an Wettkämpfen – für Spitzen- wie auch für

Breitensportler/-innen. In den olympischen Disziplinen Gerätturnen, Trampolinturnen und

Rhythmische Sportgymnastik geschieht dies durch eine Teilnahme an den Pokalwettkämpfen,

die nach dem Code de Pointage geturnt werden. In allen anderen Sportarten

(Orientierungslauf, Rope Skipping, Aerobic, Rhönradturnen, Faustball, Prellball,

Ringtennis, Korbball, Indiaca, Korfball, Völkerball, Volleyball, Handball) wird für jede

Altersklasse (Jugend – Aktive – Senioren) ein Angebot für internationale Teilnehmer/-

innen ausgeschrieben.

Internationaler Sportwissenschaftlicher Kongress

Der Internationale Sportwissenschaftliche Kongress „Facing new Challenges: Education,

Health Promotion and Integration in gymnastics and sports“ findet am

4. und 5. Juni 2009 in der Industrie- und Handelskammer Frankfurt statt. Zahlreiche

internationale Referenten setzen sich mit den Themenfeldern:

Bildung und Erziehung – Kinderturnen und Jugendsport

Gesundheit – Gesundheitssport

Integration und Migration – Turnen und Sport der Migrant/-innen

auseinander. Dieser innovative Bestandteil des Turnfestes wird in Kooperation mit internationalen

Sport- und Wissenschaftsverbänden ausgerichtet und wurde vom Deutschen

Turner-Bund, dem Fachverband für Turnen und Gymnastik im Bereich Leistungs-, Freizeitund

Gesundheitssport initiiert.

Der Kongress findet in englischer Sprache statt. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich

webbasiert. Nähere Informationen finden Sie unter www.turnfest.de.

Traditionell lädt die Deutsche Turnerjugend rund 500 junge Menschen aus aller Welt zum

Internationalen Jugendlager ein, das Turnfest gemeinsam zu erleben. Mehr Informationen

hierzu finden Sie auf Seite 105.

Auch bei den Gruppenvorführungen sind die internationalen Gäste herzlich eingeladen,

sich aktiv zu präsentieren. Die Showvorführungen mit und ohne Bewertung, die Magnetbühnen

in der Stadt, die Großgruppenvorführungen sowie die Choreografie-Werkstatt stehen

selbstverständlich ebenfalls den internationalen Teilnehmern/-innen offen.

Die Vorführfläche in der Halle 1.2 steht am Freitag, 5. Juni 2009, exklusiv für Vorführungen

der internationalen Teilnehmer/-innen zur Verfügung und bietet diesen hier

den Raum, vor einem großen Publikum aufzutreten.

Darüber hinaus bieten die Vorführflächen in der Stadt und am Main weitere Möglichkeiten,

innovative Bewegungsformen und traditionelles Turnen zu präsentieren.

Highlights sind zweifelsfrei die Japanese Gymnastics and Culture Night am Dienstag,

2. Juni 2009, und die Show des National Danish Performance Team am Donnerstag,

4. Juni 2009, in der Festhalle.

30

31


Wettkampfausschreibung

Wettkampfausschreibung

Olympischer Spitzensport 2009

in Deutschland

20. – 22. März 2009

Turnier der Meister in Cottbus

Weltcupturnier Gerätturnen

31. Mai – 05. Juni 2009

Deutsche Meisterschaften

Im Rahmen des Internationalen Deutschen

Turnfestes Frankfurt 2009

13. – 15. November 2009

DTB Pokal in Stuttgart

Weltcupturnier Gerätturnen

28. – 29. November 2009

Berlin Masters

Rhythmische Sportgymnastik

Erläuterungen der Abkürzungen

IDTF = Internationales Deutsches Turnfest KM = Kür modifiziert

DM = Deutsche Meisterschaft PWK = Pokalwettkampf

DJM = Deutsche Jugendmeisterschaft BWK = Bundeswettkampf

DJUNM = Deutsche Juniorenmeisterschaft TFWK = Turnfest-Wettkampf

DSENM = Deutsche Seniorenmeisterschaft WWK = Wahlwettkampf

M = Männer / männlich F = Frauen

W = weiblich Jgd. = Jugend

Zahl+ = Altersangabe und älter, z.B. 30+ = 30 Jahre und älter

#) = beim jeweiligen Wettkampf bedeutet, dass zur Teilnahme eine Qualifikation

entweder über Landes- oder Regionalmeisterschaften oder das Erreichen

einer geforderten Mindestpunktzahl erforderlich ist.

Nach den Bestimmungen der DTB-Rahmenordnung müssen

zur Durchführung von Wettkämpfen auf DTB-Ebene mindestens

fünf Meldungen vorliegen, ansonsten werden diese mit anderen

Wettkämpfen zusammengelegt.

Jahrgangseinteilung des DTB für das Turnfestjahr 2009

Altersklasse Gültige Jahrgänge 2009

M/W (männliche/weibliche Jugend) 11 Jahre 1998

M/W (männliche/weibliche Jugend) 12 – 13 Jahre 1997 – 1996

M/W (männliche/weibliche Jugend) 14 – 15 Jahre 1995 – 1994

M/W (männliche/weibliche Jugend) 16 – 17 Jahre 1993 – 1992

M/W (Männer/Frauen bzw. Junioren/-innen) 18 – 19 1991 – 1990

M/W (Männer/Frauen) 20 – 24 Jahre 1989 – 1985

M/W (Männer/Frauen) 25 – 29 Jahre 1984 – 1980

M/W (Männer/Frauen) 30 – 34 Jahre 1979 – 1975

M/W (Männer/Frauen) 35 – 39 Jahre 1974 – 1970

M/W (Männer/Frauen) 40 – 44 Jahre 1969 – 1965

M/W (Männer/Frauen) 45 – 49 Jahre 1964 – 1960

M/W (Männer/Frauen) 50 – 54 Jahre 1959 – 1955

M/W (Männer/Frauen) 55 – 59 Jahre 1954 – 1950

M/W (Männer/Frauen) 60 – 64 Jahre 1949 – 1945

M/W (Männer/Frauen) 65 – 69 Jahre 1944 – 1940

M/W (Männer/Frauen) 70 – 74 Jahre 1939 – 1935

M/W (Männer/Frauen) 75 – 79 Jahre 1934 – 1930

M/W (Männer/Frauen) 80 Jahre und älter

1929 und früher

Das Mindestalter zur Teilnahme an Wettkämpfen beim Internationalen Deutschen

Turnfest Frankfurt 2009 beträgt zwöf Jahre (Jahrgang 1997), für die Sportakrobatik und

einige Spiele elf Jahre (Jahrgang 1998).

33


Wahlwettkampf

Wahlwettkampf

DTB-Wahlwettkampf

Vorbemerkungen, allgemeine Hinweise

Jede/r Teilnehmer/-in hat dabei die Möglichkeit, entsprechend ihrer/seiner Neigung

und ihres/seines Könnens aus den angebotenen Disziplinen der Fachgebiete

Gerätturnen, Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen, Trampolinturnen und Rope Skipping

einen Vierkampf als Misch- oder Fachwettkampf zu absolvieren.

Dabei werden die Mischwettkämpfer/-innen, die drei Disziplinen einer Sportart gewählt

haben, als Fachwettkämpfer/-innen angesehen und mit diesen gemeinsam gewertet. Die

Disziplinen in Rope Skipping können nur in Verbindung mit einem Mischwettkampf

gewählt werden, ein Fachwettkampf Rope Skipping innerhalb des DTB-Wahlwettkampfes

wird nicht ausgeschrieben.

Die Wiederholung eines Gerätes, einer Disziplin oder einer Disziplin-Gruppe

(z. B. Weitsprung Stand und Weitsprung Zone) ist dabei nicht erlaubt!

Neben der Wahl von Übungen aus verschiedenen Fachgebieten und Disziplinen werden

innerhalb des Gerätturnens, der Gymnastik und des Trampolinturnens auch mehrere

Pflichtübungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zur Auswahl angeboten.

Im Interesse einer altersgerechten Ausschreibung werden in der Gymnastik weiblich ab

den Altersklassen W 40 und älter altersgerechte Schwierigkeitsstufen P 11 – P 17 ausgeschrieben.

Im Trampolinturnen wird zur Vermeidung von Verletzungen die Disziplin Mini-

Tramp nur bis zur Altersklasse 55-59 ausgeschrieben. Fachwettkämpfer/-innen

Trampolinturnen ab den Altersklassen M/W 60+ müssen daher noch eine Disziplin aus

einer anderen Sportart bestreiten.

Die angebotenen Pflichtübungen werden bis zu einer bei den jeweiligen Übungen angegebenen

Höchstpunktzahl bewertet. Um die verschiedenen Sportarten mit den unterschiedlichen

Bewertungen und Höchstpunktzahlen im Wahlwettkampf vergleichen und

gemeinsam werten zu können, werden die erzielten Punkte umgerechnet und so der endgültige

Punktwert pro Disziplin ermittelt.

Die Leistungen der angebotenen Disziplinen in der Leichtathletik, im Schwimmen und in

Rope Skipping werden mit der neuen Mehrkampftabelle des DTB umgerechnet, die

zukünftig einheitlich für alle Wettkämpfe des DTB und alle Alters- und Leistungsklassen

gilt. Diese Tabelle ist in der Broschüre „Wertungstabellen“ des DTB-Aufgabenbuches veröffentlicht.

Die Auswertung des DTB-Wahlwettkampfes in den einzelnen Altersklassen erfolgt jeweils

in den nachfolgenden sechs unterschiedlichen Kategorien bzw. Wettkampfarten. Die

Kennziffer der gewählten Kategorie wird jeweils an die vierstellige Wettkampfnummer

im DTB-Wahlwettkampf angehängt.

Kennziffer 1: Mischwettkampf mit Auswahl aus allen Fachgebieten (Auswahl der

Disziplinen aus allen angebotenen Disziplin-Nummern mit „2“, „3“, „4“,

„5“ ,„6“ oder „7“ als 1. Ziffer)

Kennziffer 2: Fachwettkampf Gerätturnen

(mindestens drei Disziplinen mit der „2“ als 1. Ziffer)

Kennziffer 3: Fachwettkampf Gymnastik

(mindestens drei Disziplinen mit der „3“ als 1. Ziffer)

Kennziffer 4: Fachwettkampf Leichtathletik

(mindestens drei Disziplinen mit der „4“ als 1. Ziffer)

Kennziffer 5: Fachwettkampf Schwimmen

(mindestens drei Disziplinen mit der „5“ als 1. Ziffer)

Kennziffer 6: Fachwettkampf Trampolinturnen

(mindestens drei Disziplinen mit der „6“ als 1. Ziffer).

Beispiel: 1112+1 = 11121 = Mischwettkampf M 12-13

1270+3 = 12703 = Fachwettkampf Gymnastik W 70-74

Altersklassen

Männlicher Bereich

Weiblicher Bereich

WK-Nr. Altersklasse WK-Tag WK-Nr. Altersklasse WK-Tag

1112_*) DTB-WWK M 12-13 Fr 05.06. 1212_*) DTB-WWK W 12-13 Fr 05.06.

1114_*) DTB-WWK M 14-15 Fr 05.06. 1214_*) DTB-WWK W 14-15 Do 04.06.

1116_*) DTB-WWK M 16-17 Mi 03.06. 1216_*) DTB-WWK W 16-17 Mi 03.06.

1118_*) DTB-WWK M 18-19 Mi 03.06. 1218_*) DTB-WWK W 18-19 Di 02.06.

1120_*) DTB-WWK M 20-24 Di 02.06. 1220_*) DTB-WWK W 20-24 Di 02.06.

1125_*) DTB-WWK M 25-29 Di 02.06. 1225_*) DTB-WWK W 25-29 Di 02.06.

1130_*) DTB-WWK M 30-34 Di 02.06. 1230_*) DTB-WWK W 30-34 Di 02.06.

1135_*) DTB-WWK M 35-39 Di 02.06. 1235_*) DTB-WWK W 35-39 Di 02.06.

1140_*) DTB-WWK M 40-44 Mi 03.06. 1240_*) DTB-WWK W 40-44 Mi 03.06.

1145_*) DTB-WWK M 45-49 Mi 03.06. 1245_*) DTB-WWK W 45-49 Mi 03.06.

1150_*) DTB-WWK M 50-54 Mi 03.06. 1250_*) DTB-WWK W 50-54 Mi 03.06.

1155_*) DTB-WWK M 55-59 Mi 03.06. 1255_*) DTB-WWK W 55-59 Mi 03.06.

1160_*) DTB-WWK M 60-64 Do 04.06. 1260_*) DTB-WWK W 60-64 Do 04.06.

1165_*) DTB-WWK M 65-69 Do 04.06. 1265_*) DTB-WWK W 65-69 Do 04.06.

1170_*) DTB-WWK M 70-74 Do 04.06. 1270_*) DTB-WWK W 70-74 Do 04.06.

1175_*) DTB-WWK M 75-79 Do 04.06. 1275_*) DTB-WWK W 75-79 Do 04.06.

1180_*) DTB-WWK M 80+ Do 04.06. 1280_*) DTB-WWK W 80+ Do 04.06.

_*) Die letzte Stelle der fünfstelligen Wettkampfnummer ergibt sich aus den gewählten

Disziplinen (siehe Vorbemerkungen)

34

35


Wahlwettkampf

Wahlwettkampf

Wettkampftage, -zeiten, Verteilung der Altersklassen, Sportstätten

Dienstag, 2. Juni 2009 M 20, 25, 30, 35 W 18, 20, 25, 30, 35

Mittwoch, 3. Juni 2009 M 16, 18, 40, 45, 50, 55 W 16, 40, 45, 50, 55

Donnerstag, 4. Juni 2009 M 60, 65, 70, 75, 80+ W 14, 60, 65, 70, 75, 80+

Freitag, 5. Juni 2009 M 12, M 14 W 12

Ein Start beim DTB-Wahlwettkampf an einem anderen als dem veröffentlichten

Wettkampftag ist aus grundsätzlichen und organisatorischen Gründen (auch bei

Kurzzeit-Teilnahme) leider nicht möglich.

Wettkampfzeiten

Dienstag bis Donnerstag 9.00 – 18.00 Uhr, Freitag 9.00 – 15.00 Uhr

Sportstätten

Gerätturnen Messehallen 4.0, 4.1 und 6.3

Gymnastik Messehalle 4.0

Trampolinturnen Messehallen 3.1 und 4.2

Rope Skipping Messehalle 4.2

Leichtathletik

Sportanlage Rebstock

Schwimmen

Rebstockbad, Freibad Stadion

Übungsangebot und Bewertung Gerätturnen, Gymnastik und

Trampolinturnen

Die Wahlmöglichkeiten der einzelnen Altersklassen zwischen den einzelnen Geräten

und Schwierigkeitsstufen in diesen Fachgebieten sind aus den tabellarischen

Zusammenstellungen der nächsten Seiten ersichtlich. Der genaue Ausschreibungstext der

Übungen einschließlich Angaben zur Bewertung, Auflistung der typischen Fehler und der

entsprechenden Punktabzüge ist in den entsprechenden Broschüren des DTB-Aufgabenbuches

zusammengefasst:

Broschüre Gerätturnen weiblich

Broschüre Gerätturnen männlich

Broschüre Gymnastik / RSG

Broschüre Trampolinturnen

Broschüre Rope Skipping

Für Gerätturnen, Gymnastik und Trampolinturnen im WWK gilt aufgrund der unterschiedlichen

Höchstwerte in der Bewertung der P-Stufen die nachfolgende einfache

Umrechnungsmethode:

Im Gerätturnen werden vom Endwert der Kampfrichter/-innen immer 5,0 Punkte

abgezogen.

Beispiel: Der maximale Punktwert einer Altersklasse im Gerätturnen entspricht der

Nr. der höchsten wählbaren P-Stufe + 10, z. B. in der P 9 maximal 19,0 Punkte;

ein Kampfrichterwert von 17,2 Punkten ergibt somit im WWK 12,2 Punkte.

Bei Gymnastik und Trampolinturnen werden zum Endwert der Kampfrichter/

-innen immer 5,0 Punkte addiert.

Beispiel: Der maximale Punktwert einer Altersklasse in Gymnastik und Trampolinturnen

entspricht genau der Nr. der höchsten wählbaren P-Stufe, z.B. in der P 9 maximal

9,0 Punkte; ein Kampfrichterwert von 7,2 Punkte ergibt dann im WWK 12,2 Punkte.

Für das Turnfest 2009 werden die im Aufgabenbuch des DTB 2008 veröffentlichten

Ausschreibungen aus organisatorischen Gründen wie folgt eingeschränkt:

1. Alle Pflichtübungen werden in der Variante A geturnt.

2. Alle Übungen werden ohne Musik geturnt.

3. Bodenübungen werden auf Mattenbahnen (Bodenläufern) geturnt.

4. Eigene Sprungbretter sind nicht zugelassen.

5. Geräte können während des Wettkampfes nicht in der Höhe verstellt werden.

Für die einzelnen Übungen werden folgende Geräte bzw. Höhen verbindlich festgelegt:

Gerätturnen männlich

Pauschenpferd P 1 – P 7 Pauschenpferd, Höhe 1,05 m über Mattenoberkante

Sprung P 4 Bock seit oder Pferd seit, Höhe 1,00 m

Sprung P 5 Pferd lang, 1,10 m

Sprung P 8, P 9 Tisch, 1,35 m

Sprung P 1, P 2 Kasten seit, 0,70 m

Sprung P 3 Kasten lang, 0,70 m

Sprung P 6, P 7 Tisch/Pferd lang, 1,20 m

Barren P 1 – P 5 Barren, 1,20 m

Barren P 1 – P 5 Barren, 1,20 m (Jugend)

Barren P 6 Barren, 1,70 m

Barren P 7 – P 9 Barren, 1,80 m

Reck P 6 – P 9 Reck, 2,60 m

Reck P 1, P 2 Reck, 1,20 m

Reck P 2 – P 5 Reck, 1,40 m

Reck P 2 – P 5 Reck, 1,60 m

Gerätturnen weiblich

Sprung P 1 – P 2 Kasten seit, ca. 0,70 m

Sprung P 3 Kasten längs, ca. 0,70 m

Sprung P 4 Bock oder Pferd seit, Höhe 1,00 m oder 1,10 m

Sprung P 5, P 6 Pferd seit, Höhe 1,10 m

Sprung P 7 – P 9 Sprungtisch oder Sprungpferd, 1,25 m

Reck P 1 – P 6 schulterhoch

Stufenbarren P 7 – P 9 1,60 m – 2,40 m

Balken P 1 Bank breit

Balken P 2 Bank schmal

Balken P 3 – P 6 Schwebebalken, Höhe 1,00 m

Balken P 7 – P 9 Schwebebalken, Höhe 1,25 m

36

37


Wahlwettkampf

Wahlwettkampf/Junioren

Übungsangebot Leichtathletik

Die für die jeweiligen Altersklassen angebotenen leichtathletischen Disziplinen sind den

tabellarischen Zusammenstellungen der nächsten Seiten zu entnehmen. Dabei besteht in

einigen Altersklassen ab M/W 40+ und Disziplingruppen auch die Wahl zwischen

zwei Disziplinen (z. B. 50m- oder 3000m-Lauf, Weitsprung aus der Zone oder aus dem

Stand, Schleuderball- oder Vollballwurf).

Die für den Bereich des DTB wichtigen Wettkampfbestimmungen sind in der Broschüre

„Mehrkämpfe“ im Kapitel 2.6.1 „Wettkampfbestimmungen Leichtathletik“ ab Seite 51

veröffentlicht.

Übungsangebot Schwimmen

Die für die jeweiligen Altersklassen angebotenen schwimmerischen Disziplinen sind den

tabellarischen Zusammenstellungen der nächsten Seiten zu entnehmen. Hierfür gelten

die Regelungen der Wettkampfbestimmungen des Deutschen Schwimmverbandes. Die

für den Bereich des DTB wichtigen Abschnitte sind in der Broschüre „Mehrkämpfe“ im

Kapitel 2.6.2 „Wettkampfbestimmungen Schwimmen“, Seite 60, veröffentlicht.

Übungsangebot Rope Skipping

Disziplin Easy Jump 30

Ziel der Disziplin Easy Jump ist, in 30 Sekunden so viele Sprünge wie möglich zu

absolvieren. Der/die Springer/-in muss dabei mit beiden Füßen über das Seil springen.

Hierbei wird jeder Seildurchschlag gezählt.

Disziplin Speed 30

Ziel der Speed-Disziplin ist, in 30 Sekunden so viele Sprünge wie möglich zu absolvieren.

Der/die Springer/-in muss im Laufschritt (Speedjump, Jogging Step) auf der Stelle,

dabei abwechselnd mit dem rechten und linken Fuß, über das Seil springen. Hierbei

wird gezählt, wie oft der rechte Fuß den Boden berührt.

Wertung

Die Eckwerte für die Umrechnung der Durchschläge sind im männlichen und weiblichen

Bereich identisch:

Bei Easy jump ergeben 120 Durchschläge 16,00 und 0 Durchschläge 0 Punkte.

Bei Speed ergeben 80 Durchschläge 16,00 und 0 Durchschläge 0 Punkte.

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

männliche Jugend und Junioren – 1

Gerätturnen und Gymnastik

AK WK- Wähl- 2 – Gerätturnen 3 – Gymnastik

Nr. bare Gerät Handgerät

P-Stufen

GT/ 0 1 3 4 5 1 2 3 4

GYM Boden Pau-- Sprung Barren Reck Spring. Fahnen Seil Hanteln

schen- Medizin-/ oder

pferd Basket- Keulen

ball

M 1112_ P 3 203 Erst ab 233 243 253 313 323 333 343

12-13 P 4 204 M 40 234 244 254 314 324 334 344

P 5 205 235 245 255 315 325 335 345

P 6 206 236 246 256 316 326 336 346

P 7 207 237 247 257 317 327 337 347

M 1114_ P 4 204 Erst ab 234 244 254 314 324 334 344

14-15 P 5 205 M 40 235 245 255 315 325 335 345

P 6 206 236 246 256 316 326 336 346

P 7 207 237 247 257 317 327 337 347

P 8 208 238 248 258 318 328 338 348

M 1116_ P 5 205 Erst ab 235 245 255 315 325 335 345

16-17 P 6 206 M 40 236 246 256 316 326 336 346

P 7 207 237 247 257 317 327 337 347

M 1118_ P 8 208 238 248 258 318 328 338 348

18-19 P 9 209 239 249 259 319 329 339 349

*) Die fehlende 5. Kennziffer der Wettkampfnummer im WWK ergibt sich aufgrund

der gewählten Disziplinen und der daraus resultierenden Wettkampfart bzw.

Kategorie (siehe Vorbemerkungen).

Wertungstabellen

Die vollständigen Wertungstabellen zum Auswerten der leichtathletischen und schwimmerischen

Leistungen sowie der Sprünge in Rope Skipping sind in der Broschüre

„Wertungstabellen“ des DTB-Aufgabenbuches zusammengefasst und veröffentlicht.

Auszeichnungen

Alle Wettkämpfer/-innen, die den Wettkampf regelgerecht beendet haben, erhalten

unabhängig vom erreichten Punktergebnis und Rang eine Auszeichnung.

In der Turnfest-Akademie finden Sie interessante Workshops zum Gerätturnen,

zur Rhythmischen Sportgymnastik/Allgemeine Gymnastik und zum Trampolinturnen.

Informationen finden Sie in der Broschüre „Turnfest-Akademie 2009“.

38

39


Wahlwettkampf/Junioren

Wahlwettkampf/Junioren

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

männliche Jugend und Junioren – 2

Leichtathletik und Schwimmen

AK WK-Nr. 4 – Leichtathletik 5 – Schwimmen

Disziplin

Disziplin

1 2 3 4 1/5 2 3 4

Lauf Sprung Stoß Wurf Tauchen/ Brust Rücken Kraul

Freistil

M 1112_ 75 m Weit- Kugel- Schleuder- 15 m 50 m 50 m 50 m

12-13 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

Zone 3,0 kg 0,8 kg

[417] [422] [433] [440] [511] [525] [535] [545]

M 1114_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

14-15 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

4,0 kg 1,0 kg

[411] [421] [434] [441] [512] [525] [535] [545]

M 1116_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

16-17 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

5,0 kg 1,0 kg

[435] [441]

M 1118_ 6,0 kg 1,5 kg

18-19 [411] [421] [436] [442] [512] [525] [535] [545]

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

männliche Jugend und Junioren – 3

Trampolinturnen und Rope Skipping

AK WK-Nr. Wählbare 6 – Trampolinturnen 7 – Rope Skipp.

P-Stufen Gerät Disziplin

TRAMP

1 2 3 4 1 2

Trampolin Doppel- Mini-Tramp Zwei- 30 sec 30 sec

Mini-Tramp sprung Easy Jump Speed

M 1112_ P 3 613 623 633 643

12-13 P 4 614 624 634 644

P 5 615 625 635 645 710 720

P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647

M 1114_ P 4 614 624 634 644

14-15 P 5 615 625 635 645

P 6 616 626 636 646 710 720

P 7 617 627 637 647

P 8 618 628 638 648

M 1116_ P 5 615 625 635 645

16-17 P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647 710 720

M 1118_ P 8 618 628 638 648

18-19 P 9 619 629 639 649

40

41


Wahlwettkampf/Männer

Wahlwettkampf/Männer

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

Männer – 1 Gerätturnen und Gymnastik

AK WK- Wähl- 2 – Gerätturnen 3 – Gymnastik

Nr. bare Gerät Handgerät

P-Stufen 0 1 3 4 5 1 2 3 4

GT/ Boden Pau- Sprung Barren Reck Spring. Fahnen Seil Hanteln

GYM schen- Medizin-/ oder

pferd Basket- Keulen

ball

M 1120_ P 5 205 Erst ab 235 245 255 315 325 335 345

20-24 P 6 206 M 40 236 246 256 316 326 336 346

P 7 207 237 247 257 317 327 337 347

M 1125_ P 8 208 238 248 258 318 328 338 348

25-29 P 9 209 239 249 259 319 329 339 349

M 1130_ P 4 204 Erst ab 234 244 254 314 324 334 344

30-34 P 5 205 M 40 235 245 255 315 325 335 345

P 6 206 236 246 256 316 326 336 346

M 1135_ P 7 207 237 247 257 317 327 337 347

35-39 P 8 208 238 248 258 318 328 338 348

M 1140_ P 4 204 214 234 244 254 314 324 334 344

40-44 P 5 205 215 235 245 255 315 325 335 345

M 1145_ P 6 206 216 236 246 256 316 326 336 346

45-49 P 7 207 217 237 247 257 317 327 337 347

M 1150_ P 3 203 213 233 243 253 313 323 333 343

50-54 P 4 204 214 234 244 254 314 324 334 344

M 1155_ P 5 205 215 235 245 255 315 325 335 345

55-59 P 6 206 216 236 246 256 316 326 336 346

M 1160_ P 2 202 212 232 242 252 312 322 332 342

60-64 P 3 203 213 233 243 253 313 323 333 343

M 1165_ P 4 204 214 234 244 254 314 324 334 344

65-69 P 5 205 215 235 245 255 315 325 335 345

M 1170_ P 1 201 211 231 241 251 311 321 331 341

70-74 P 2 202 212 232 242 252 312 322 332 342

M 1175_ P 3 203 213 233 243 253 313 323 333 343

75-79 P 4 204 214 234 244 254 314 324 334 344

M 1180_ P 1 201 211 231 241 251 311 321 331 341

80 + P 2 202 212 232 242 252 312 322 332 342

P 3 203 213 233 243 253 313 323 333 343

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

Männer – 2 Leichtathletik und Schwimmen

AK WK-Nr. 4 – Leichtathletik 5 – Schwimmen

Disziplin

Disziplin

1 2 3 4 1/5 2 3 4

Lauf Sprung Stoß Wurf Tauchen/ Brust Rücken Kraul

Freistil

M 1120_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

20-24 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

M 1125_ 7,26 kg 1,5 kg

25-29 [411] [421] [437] [442] [512] [525] [535] [545]

M 1130_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

30-34 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

M 1135_ 7,26 kg 1,5 kg

35-39 [411] [421] [437] [442] [512] [525] [535] [545]

M 1140_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 15 m 50 m 50 m 50 m

40-44 Lauf sprung stoßen ball Tauchen Brust Rücken Kraul

[411] [421] 7,26 kg [442] o. [511] o.

M 1145_ oder oder Vollball 200 m

45-49 3000 m Stand [445] Freistil

[413] [423] [437] 1,5 kg [552] [525] [535] [545]

M 1150_ 75 m Weit- Kugel- Schleuder- 15 m 50 m 50 m 50 m

50-54 Lauf sprung stoßen ball Tauchen Brust Rücken Kraul

[417] Zone 6,0 kg [442] o. [511] o.

M 1155_ oder [422] Vollball 200 m

55-59 3000 m o. Stand [445] Freistil

[413] [423] [436] 1,5 kg [552] [525] [535] [545]

M 1160_ 50 m Weit- Kugel- Schleuder- 200 m 50 m 50 m 50 m

60-64 Lauf sprung stoßen ball Freistil Brust Rücken Kraul

[415] Zone 5,0 kg [441] o.

M 1165_ oder [422] Vollball

65-69 3000 m o. Stand [444]

[413] [423] [435] 1,0 kg [552] [525] [535] [545]

M 1170_ 50 m Weit- Kugel- Schleuder- 200 m 50 m 50 m 50 m

70-74 Lauf sprung stoßen ball Freistil Brust Rücken Kraul

M 1175_ [415] Zone 4,0 kg [441] o.

75-79 oder [422] Vollball

M 1180_ 3000 m o. Stand [444]

80 + [413] [423] [434] 1,0 kg [552] [525] [535] [545]

42

43


Wahlwettkampf/Männer

Wahlwettkampf/Juniorinnen

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

Männer – 3 Trampolinturnen und Rope Skipping

AK WK-Nr. Wählbare 6 – Trampolinturnen 7 – Rope Skipp.

P-Stufen Gerät Disziplin

TRAMP

1 2 3 4 1 2

Trampolin Doppel- Mini-Tramp Zwei- 30 sec 30 sec

Mini-Tramp sprung Easy Jump Speed

M 1120_ P 5 615 625 635 645

20-24 P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647 710 720

M 1125_ P 8 618 628 638 648

25-29 P 9 619 629 639 649

M 1130_ P 4 614 624 634 644

30-34 P 5 615 625 635 645

P 6 616 626 636 646 710 720

M 1135_ P 7 617 627 637 647

35-39 P 8 618 628 638 648

M 1140_ P 4 614 624 634 644

40-44 P 5 615 625 635 645 710 720

M 1145_ P 6 616 626 636 646

45-49 P 7 617 627 637 647

M 1150_ P 3 613 623 633 643

50-54 P 4 614 624 634 644 710 720

M 1155_ P 5 615 625 635 645

55-59 P 6 616 626 636 646

M 1160_ P 2 612 622 Wird ab 642

60-64 P 3 613 623 M 60 643 710 720

M 1165_ P 4 614 624 nicht mehr 644

65-69 P 5 615 625 angeboten 645

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

weibliche Jugend und Juniorinnen – 1

Gerätturnen und Gymnastik

AK WK- Wähl- 2 – Gerätturnen 3 – Gymnastik

Nr. bare Gerät Handgerät

P-Stufen

GT/ 6 7 8 9 4 5 6 7 8 9

GYM Sprung Reck/ Balken Boden Parallel- Ball Band Reifen Seil Keulen

Stufen-

barren

barren

W 1212_ P 3 263 273 283 293 Erst 353 363 373 383 393

12-13 P 4 264 274 284 294 ab 354 364 374 384 394

P 5 265 275 285 295 W 40 355 365 375 385 395

P 6 266 276 286 296 356 366 376 386 396

P 7 267 277 287 297 357 367 377 387 397

W 1214_ P 4 264 274 284 294 Erst 354 364 374 384 394

14-15 P 5 265 275 285 295 ab 355 365 375 385 395

P 6 266 276 286 296 W 40 356 366 376 386 396

P 7 267 277 287 297 357 367 377 387 397

P 8 268 278 288 298 358 368 378 388 398

W 1216_ P 5 265 275 285 295 Erst 355 365 375 385 395

16-17 P 6 266 276 286 296 ab 356 366 376 386 396

P 7 267 277 287 297 W 40 357 367 377 387 397

W 1218_ P 8 268 278 288 298 358 368 378 388 398

18-19 P 9 269 279 289 299 359 369 379 389 399

*) Die fehlende 5. Kennziffer der Wettkampfnummer im WWK ergibt sich aufgrund der

gewählten Disziplinen und der daraus resultierenden Wettkampfart bzw. Kategorie

(siehe Vorbemerkungen).

M 1170_ P 1 611 621 641

70-74 P 2 612 622 642 710 720

M 1175_ P 3 613 623 Wird ab 643

75-79 P 4 614 624 M 60 644

nicht mehr

M 1180_ P 1 611 621 angeboten 641

80 + P 2 612 622 642 710 720

P 3 613 623 643

44 45


Wahlwettkampf/Juniorinnen

Wahlwettkampf/Juniorinnen

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

weibliche Jugend und Juniorinnen – 2

Leichtathletik und Schwimmen

AK WK-Nr. 4 – Leichtathletik 5 – Schwimmen

Disziplin

Disziplin

1 2 3 4 1/5 2 3 4

Lauf Sprung Stoß Wurf Tauchen/ Brust Rücken Kraul

Freistil

W 1212_ 75 m Weit- Kugel- Schleuder- 15 m 50 m 50 m 50 m

12-13 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

Zone 3,0 kg 0,8 kg

[417] [422] [433] [440] [511] [525] [535] [545]

W 1214_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

14-15 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

3,0 kg 1,0 kg

[411] [421] [433] [441] [512] [525] [535] [545]

W 1216_ 100 m Weit- Kugel- Schleuder- 25 m 50 m 50 m 50 m

16-17 Lauf sprung stoßen ballwurf Tauchen Brust Rücken Kraul

4,0 kg 1,0 kg

W 1218_

18-19 [411] [421] [434] [441] [512] [525] [535] [545]

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

weibliche Jugend und Juniorinnen – 3

Trampolinturnen und Rope Skipping

AK WK-Nr. Wählbare 6 – Trampolinturnen 7 – Rope Skipping

P-Stufen Gerät Disziplin

TRAMP

1 2 3 4 1 2

Trampolin Doppel- Mini-Tramp Zwei- 30 sec 30 sec

Mini-Tramp sprung Easy Jump Speed

W 1212_ P 3 613 623 633 643

12-13 P 4 614 624 634 644

P 5 615 625 635 645 710 720

P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647

W 1214_ P 4 614 624 634 644

14-15 P 5 615 625 635 645

P 6 616 626 636 646 710 720

P 7 617 627 637 647

P 8 618 628 638 648

W 1216_ P 5 615 625 635 645

16-17 P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647 710 720

W 1218_ P 8 618 628 638 648

18-19 P 9 619 629 639 649

46 47


Wahlwettkampf/Frauen

Wahlwettkampf

Übersicht Disziplinen DTB-Wahlwettkampf

Frauen – 3 Trampolinturnen und Rope Skipping

AK WK-Nr. Wählbare 6 – Trampolinturnen 7 – Rope Skipp.

P-Stufen Gerät Disziplin

TRAMP

1 2 3 4 1 2

Trampolin Doppel- Mini-Tramp Zwei- 30 sec 30 sec

Mini-Tramp sprung Easy Jump Speed

W 1220_ P 5 615 625 635 645

20-24 P 6 616 626 636 646

P 7 617 627 637 647 710 720

W 1225_ P 8 618 628 638 648

25-29 P 9 619 629 639 649

W 1230_ P 4 614 624 634 644

30-34 P 5 615 625 635 645

P 6 616 626 636 646 710 720

W 1235_ P 7 617 627 637 647

35-39 P 8 618 628 638 648

W 1240_ P 4 614 624 634 644

40-44 P 5 615 625 635 645 710 720

W 1245_ P 6 616 626 636 646

45-49 P 7 617 627 637 647

W 1250_ P 3 613 623 633 643

50-54 P 4 614 624 634 644 710 720

W 1255_ P 5 615 625 635 645

55-59 P 6 616 626 636 646

W 1260_ P 2 612 622 Wird ab 642

60-64 P 3 613 623 W 60 643 710 720

W 1265_ P 4 614 624 nicht mehr 644

65-69 P 5 615 625 angeboten 645

W 1270_ P 1 611 621 641

70-74 P 2 612 622 642 710 720

W 1275_ P 3 613 623 Wird ab 643

75-79 P 4 614 624 W 60 644

nicht mehr

W 1280_ P 1 611 621 angeboten 641

80 + P 2 612 622 642 710 720

P 3 613 623 643

Zuordnung Schwierigkeitsstufen (P-Übungen)

im DTB-WWK des Internationalen Deutschen Turnfestes Frankfurt 2009

in Gerätturnen, Gymnastik und Trampolinturnen

Altersklasse M/W M/W M/W M/W M/W M/W M/W M/W M/W M/W M/W

P-Stufe 12/13 14/15 16/17 18/19 20-24 30-34 40-44 50-54 60-64 70-74 80 +

25-29 35-39 45-49 55-59 65-69 75-79

P 1

(ab W 40+

Gym = P 11*) X X

P 2

(ab W 40+

Gym = P 12*) X X X

P 3

(ab W 40+

Gym = P 13*) X X X X X

P 4

(ab W 40+

Gym = P 14*) X X X X X X X

P 5

(ab W 40+

Gym = P 15*) X X X X X X X X X

P 6

(ab W 40+

Gym = P 16*) X X X X X X X X

P 7

(ab W 40+

Gym = P 17*) X X X X X X X

P 8 X X X X X

P 9 X X X

*) In der Gymnastik werden im weiblichen Bereich für die Altersklassen ab W 40 und

älter gesonderte, altersgerechte Pflichtübungen mit der Bezeichnung P 11 bis P 17

angeboten.

Im Trampolinturnen wird ab M / W 60 und älter die Disziplin Mini-Tramp aus gesundheitlichen

Gründen nicht mehr angeboten.

50

51


Olympische und Individual-Sportarten

21130 #) DSENM M 30 Fünfkampf KM 3 21230 #) DSENM W 30 Vierkampf KM 3

21135 #) DSENM M 35 Fünfkampf KM 3 21235 #) DSENM W 35 Vierkampf KM 3

21140 #) DSENM M 40 Fünfkampf KM 4 21240 #) DSENM W 40 Vierkampf KM 4

21145 #) DSENM M 45 Vierkampf KM 4 21245 #) DSENM W 45 Vierkampf KM 4

21150 #) DSENM M 50 Vierkampf KM 4 21250 #) DSENM W 50 Dreikampf KM 4

21155 #) DSENM M 55 Vierkampf KM 4 21255 #) DSENM W 55 Dreikampf KM 4

21160 #) DSENM M 60 Vierkampf KM 4 21260 #) DSENM W 60 Dreikampf KM 4

21165 #) DSENM M 65 Vierkampf KM 4 21265 #) DSENM W 65 Dreikampf KM 4

21170 #) DSENM M 70 Dreikampf KM 4 21270 #) DSENM W 70 Dreikampf KM 4

21175 #) DSENM M 75 Dreikampf KM 4 21275 #) DSENM W 75 Dreikampf KM 4

21180 #) DSENM M 80+ Dreikampf KM 4 21280 #) DSENM W 80+ Dreikampf KM 4

Deutschland-Cup

Donnerstag, 4. Juni 2009, 9.00 – 13.00 Uhr

Freitag, 5. Juni 2009, 9.00 – 13.00 Uhr

Messehalle 1.2

Deutschland-Cup männlich

21418 #) M 18-29 KM 2 (Fr.) 21415 #) M 14-15 KM 3 (Do.)

21416 #) M 16-17 KM 2 (Fr.) 21412 #) M 12-13 KM 3 (Do.)

Deutschland-Cup weiblich

21518 #) W 18-29 KM 2 (Fr.) 21514 #) W 14-15 KM 2 (Do.) 21516

#) W 16-17 KM 2 (Fr.) 21512 #) W 12-13 KM 2 (Do.)

Pokalwettkämpfe

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, WK-Beginn jeweils um 9.00, 13.00 und 17.00 Uhr,

das Einturnen erfolgt jeweils eine Stunde vor Wettkampfbeginn.Messehallen 4.0, 4.1 und 6.3 sowie Ballsporthalle

(Freitag, Kürwettkämpfe).

Bei den Kürwettkämpfen (Sechskampf) männlich kann an sechs Geräten geturnt werden,die fünf höchsten

Wertungen bilden das Endergebnis. Bei allen anderen Wettkämpfenkommen die sechs bzw. vier geturnten

Geräte auch in die Wertung.

Pokalwettkämpfe männlich

21491 M 19 + Kürsechskampf

21492 M 19-29 KM 2

21493 M 19-29 KM 3

21481 M 18 Kürsechskampf 21471 M 17 Kürsechskampf

21482 M 18 KM 2 21472 M 17 KM 2

21483 M 18 KM 3 21473 M 17 KM 3

21461 M 16 Kürsechskampf 21451 M 15 Kürsechskampf

21462 M 16 KM 2 21452 M 15 KM 2

21463 M 16 KM 3 21453 M 15 KM 3

53


Olympische und Individual-Sportarten

Olympische und Individual-Sportarten

21441 M 14 Kürsechskampf 21431 M 13 Kürsechskampf

21442 M 14 KM 2 21432 M 13 KM 2

21443 M 14 KM 3 21433 M 13 KM 3

21434 M 13 KM 4

21421 M 12 Kürsechskampf

21423 M 12 KM 3

21424 M 12 KM 4

21730 M 30 KM 3 21735 M 35 KM 3

21740 M 40 KM 4 21745 M 45 KM 4

21750 M 50 KM 4 21755 M 55 KM 4

21760 M 60 KM 4 21765 M 65 KM 4

21770 M 70 KM 4 21775 M 75 KM 4

21780 M 80+ KM 4

Pokalwettkämpfe weiblich

21591 W 19+ Kürvierkampf

21592 W 19 - 29 KM 2

21593 W 19 - 29 KM 3

21581 W 18 Kürvierkampf 21571 W 17 Kürvierkampf

21582 W 18 KM 2 21572 W 17 KM 2

21583 W 18 KM 3 21573 W 17 KM 3

21561 W 16 Kürvierkampf 21551 W 15 Kürvierkampf

21562 W 16 KM 2 21552 W 15 KM 2

21563 W 16 KM 3 21553 W 15 KM 3

21541 W 14 Kürvierkampf 21531 W 13 Kürvierkampf

21542 W 14 KM 2 21532 W 13 KM 2

21543 W 14 KM 3 21533 W 13 KM 3

21521 W 12 Kürvierkampf 21522 W 12 KM 2

21523 W 12 KM 3 21830 W 30 KM 3

21835 W 35 KM 3 21840 W 40 KM 3

21845 W 45 KM 3 21850 W 50 KM 4

21855 W 55 KM 4 21860 W 60 KM 4

21865 W 65 KM 4 21870 W 70 KM 4

21875 W 75 KM 4 21880 W 80+ KM 4

Gymnastik/Rhythmische Sportgymnastik

Sonntag, 31. Mai bis Freitag, 5. Juni 2009

Sport- und Freizeitzentrum Kalbach

Meisterschaftswettkämpfe RSG* [Leistungsklasse LK]

Einzel

22116 #) DM Vierkampf MK 16+ (Seil/Reifen/Ball/Band)

22115 #) DJM Vierkampf JLK 15 (Seil/Reifen/Ball/Keulen)

22114 #) DJM Vierkampf JLK 14 (Seil/Reifen/Ball/Keulen)

22113 #) DJM Vierkampf JLK 13 (Seil/Reifen/Ball/Keulen)

22112 #) Talentsichtung Bundesfinale

Vierkampf SLK 12 (ohne Handgerät/Seil/Ball/Keulen)

jeweils Mehrkampf- und Geräte-Final

Gruppe

22125 #) DM MK 15+ Mehrkampf und Geräte-Finals

1): 5 Reifen; 2): 3 Bänder und 2 Seile

22122 #) DJM JLK 12-15 Qualifikation und Finale (5 Bänder)

Die Meldung zu den Meisterschaftswettkämpfen RSG ist nicht beschränkt.

DieLandesfachwartinnen verantworten die Entscheidung für den Start ihrer Gymnastinnen.

Meisterschaftswettkämpfe Gymnastik und Tanz*

22211 #) DJM Gymnastik und Tanz 12-19

22212 #) DM Gymnastik und Tanz 18+

22213 #) DSENM Gymnastik und Tanz 30+

Hinweise zur Qualifikation Deutsche Meisterschaften Gymnastik und Tanz:

Es qualifizieren sich nur die jeweiligen Landesmeister 2009 der einzelnen Altersklassen. Alleanderen

Gruppen können ab einer Punktzahl von 28 Punkten im Pokalwettkampf starten. Der-

Pokalsieger jeder Altersklasse qualifiziert sich beim IDTF zum Vorkampf der Meisterschaften.

Pokalwettkämpfe RSG* [Wettkampfklasse WK]

Einzel

22316 Dreikampf FWK 16+ (Seil/Reifen/Keulen)

22313 Dreikampf JWK 13-15 (Seil/Ball/Keulen)

22312 Dreikampf SWK 12 (ohne Handgerät/Seil/Ball)

jeweils Mehrkampf und für FWK und JWK Geräte-Finals

Gruppe

22325 Gruppe FWK 15+ (5 Bälle oder 5 Bänder oder eine Kombination

aus Bällen und Bändern)

22322 Gruppe JWK 12-15 (5 Reifen oder 5 Bänder)

jeweils Qualifikation und Finale

Die Meldung zu den Pokalwettkämpfen RSG ist nicht beschränkt.

54 55


Olympische und Individual-Sportarten

Termine international

02. – 05. Mai 2009

Europameisterschaften Turnen

Gerätturnen Männer und Frauen

in Mailand (ITA)

12. – 18. Mai 2009

Europameisterschaften RSG

in Baku (AZE)

22. – 27. September 2009

Weltmeisterschaften RSG

in Mie (JPN)

07. – 15. November 2009

Weltmeisterschaften Trampolinturnen

in St. Petersburg (RUS)

Pokalwettkämpfe und Gruppenwettbewerbe Gymnastik und Tanz

Pokalwettkämpfe*

22611 Pokalwettkampf Gymnastik und Tanz 12-19

22612 Pokalwettkampf Gymnastik und Tanz 18+

22613 Pokalwettkampf Gymnastik und Tanz 30+

Gruppenwettbewerbe

22621 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 12-19

22622 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 18+

22623 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 30+

22624 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 40+

22625 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 50+

22626 Gruppenwettbewerb Gymnastik und Tanz 60+

DTB-Dance

Deutschland-Cup*

22711 #) Deutschland-Cup DTB-Dance 12-19

22712 #) Deutschland-Cup DTB-Dance 18+

22713 #) Deutschland-Cup DTB-Dance 30+

Hinweise zur Qualifikation für den Deutschland-Cup DTB-Dance:

Es qualifizieren sich nur die jeweiligen Landessieger 2009 der einzelnen Altersklassen.

Alle anderen Gruppen können ab einer Punktzahl von 14 Punkten (mit Nachweis) im

Pokalwettkampf starten. Der Pokalsieger jeder Altersklasse qualifiziert sich beim IDTF zum

Vorkampf des Deutschland-Cups DTB-Dance.

Pokalwettkämpfe*

22721 Pokalwettkampf DTB-Dance 12-19

22722 Pokalwettkampf DTB-Dance 18+

22723 Pokalwettkampf DTB-Dance 30+

Gruppenwettbewerbe

22731 Gruppenwettbewerb DTB-Dance 12-19

22732 Gruppenwettbewerb DTB-Dance 18+

22733 Gruppenwettbewerb DTB-Dance 30+

22734 Gruppenwettbewerb DTB-Dance 40+

Besondere Hinweise für die Qualifikationen zu Gymnastik und Tanz sowie DTB-Dance:

Jede/r Teilnehmer/-in darf bei Gymnastik und Tanz bzw. DTB-Dance nur in einem

Wettkampf und für einen Verein starten. Voraussetzung für die Teilnahme an den

Meisterschaftswettkämpfen Gymnastik und Tanz und am Deutschland-Cup DTB-Dance ist die

Qualifikation bei den Landesmeisterschaften 2009.

Voraussetzung für die Teilnahme an den Pokalwettkämpfen ist der Nachweis, dass die

Gruppe bei den Landesmeisterschaften im Jahre 2009 mindestens 28 Punkte bei Gymnastik

und Tanz und 14 Punkte beim Deutschland-Cup DTB-Dance erreicht hat. Für die Gruppenwettbewerbe

ist keine Qualifikation erforderlich.

57


Olympische und Individual-Sportarten

Olympische und Individual-Sportarten

58

Deutschland-Cup Gymnastik*

22521 #) Deutschland-Cup Gymnastik 12-14 (K 8)

22522 #) Deutschland-Cup Gymnastik 15-17 (K 9)

22523 #) Deutschland-Cup Gymnastik 18+ (K 10)

Alle Teilnehmerinnen müssen sich in ihrem Landesturnverband im Jahre 2009 qualifizieren.

Die vorgeschriebenen Handgeräte sind Band, Keulen und Reifen.

Synchronwettkampf

22810 Bundesfinale Synchronwettkampf P 4 / P 5 weiblich

22820 Bundesfinale Synchronwettkampf P 6 / P 7 weiblich

22830 Bundesfinale Synchronwettkampf P 8 / P 9 weiblich

Es wird altersunabhängig gestartet.

Für Frauen ab 40 Jahre

22840 Bundesfinale Synchronwettkampf P 14 / P 15 weiblich

22850 Bundesfinale Synchronwettkampf P 16 / P 17 weiblich

Es wird altersunabhängig gestartet.

Für die Synchronwettkämpfe sind keine Qualifikationen erforderlich. Die vorgeschriebenen

Handgeräte sind Band, Keulen und Reifen. Die Übungen werden nach den Pflichtmusiken

geturnt.

Pokalwettkampf Gruppengymnastik Pflicht

Weiblicher Bereich

22910 Pokalwettkampf Gruppengymnastik P 7 weiblich

22920 Pokalwettkampf Gruppengymnastik P 8 weiblich

22930 Pokalwettkampf Gruppengymnastik P 9 weiblich

Es wird altersunabhängig gestartet.

Für die Pokalwettkämpfe Gruppengymnastik Pflicht sind keine Qualifikationen erforderlich.

Die Gruppengestaltung ist nach der Ausschreibung der jeweiligen P-Stufen zu turnen, d.h.

die P-Übung stellt die Basis jeder Gruppengestaltung dar. Eine Gruppe besteht aus fünf

bis acht Gymnastinnen. Es müssen zwei Übungen mit unterschiedlichen Handgeräten aus

Ball, Band, Keulen, Reifen, Seil ausgewählt werden. Das Ergebnis setzt sich aus der

Addition beider Übungen zusammen. Es ist nicht erlaubt, Handgeräte in einer Übung zu

mischen. Die Gruppen wählen sich ihre Musik zur Übung selbst aus. Es können auch die

Pflichtmusiken verwendet werden. Die Zählzeiten dürfen geringfügig verändert werden.

Männlich

22940 Pokalwettkampf Gruppengymnastik P 3 – P 5 männlich

Ausschreibung und Bedingungen wie weiblich, die Übungen werden ohne Musik gezeigt.

* Bei allen gekennzeichneten Wettkämpfen muss vor Wettkampfbeginn ein gültiger Startpass des DTB für den

meldenden Verein mit dem Eintrag „GYM“ vorgelegt werden.

Die detaillierten Ausschreibungen stehen im Internet unter www.dtb-online.de – Sportarten – Gymnastik/RSG –

Ausschreibungen/Downloads – Ausschreibungen RSG bzw. Gymnastik als Download zur Verfügung.

Trampolinturnen

Messehalle 3.1

Wettkämpfe Trampolin

Meisterschaftswettkämpfe Einzel

Montag, 1. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr

Finale Männer/Frauen: Montag, 1. Juni 2009, 19.00 Uhr

(gemeinsam mit Sportakrobatik, kartenpflichtig)

Männlich

Weiblich

23111 #) DM M 18+ M 10 23121 #) DM W 18+ M 10

23112 #) DJM M 15–17 M 9 23122 #) DJM W 15–17 M 9

23113 #) DJM M 12–14 M 8 23123 #) DJM W 12–14 M 8

Meisterschaftswettkämpfe Synchron

Sonntag, 31. Mai 2009, 10.00 – 19.00 Uhr

Finale Männer/Frauen: Sonntag, 31. Mai 2009

Männlich

Weiblich

23131 #) DM M 18+ M 10 23141 #) DM W 18+ M 10

23132 #) DJM M 15–17 M 9 23142 #) DJM W 15–17 M 9

23133 #) DJM M 12–14 M 8 23143 #) DJM W 12–14 M 8

Pokalwettkämpfe Trampolinturnen

Dienstag, 2. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr Männer und Frauen 18–29

Männer und Frauen 30 und älter

Mittwoch, 3. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr männliche und weibliche Jugend

Männlich

Weiblich

23151 PWK M 18+ M 7 23161 PWK W 18+ M 7

23152 PWK M 15–17 M 6 23162 PWK W 15–17 M 6

23153 PWK M 12–14 M 5 23163 PWK W 12–14 M 5

23154 PWK M 30+ L 4 23164 PWK W 30+ L 4

23155 PWK M 40+ L 4 23165 PWK W 40+ L 4

23156 PWK M 50+ L 4 23166 PWK W 50+ L 4

Doppel-Mini-Trampolin (DMT)

Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 – 15.00 Uhr

Meisterschaftswettkämpfe DMT

männlich

weiblich

23211 #) DM M 18 + 23221 #) DM W 18 +

23212 #) DJM M 15–17 23222 #) DJM W 15–17

23213 #) DJM M 12–14 23223 #) DJM W 12–14

Pokalwettkämpfe DMT

Männlich

Weiblich

23241 PWK DMT M 18+ 23251 PWK DMT W 18+

23242 PWK DMT M 15–17 23252 PWK DMT W 15–17

23243 PWK DMT M 12–14 23253 PWK DMT W 12–14

59


Olympische und Individual-Sportarten

Aerobic

Meisterschaftswettkämpfe (Masters)

Qualifikation: Donnerstag, 4. Juni 2009

Finale: Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 Uhr (kartenpflichtige Veranstaltung)

Congress Center Messe, Saal „Harmonie“

Frauen/Männer 18+ Jugend 15-17

24111 #) DM Einzel weiblich/männlich 24121 #) DJM Einzel weiblich/männlich

24113 #) DM 2-3er Teams 24123 #) DJM 2-3er Teams

24115 #) DM 4-6er Teams 24125 #) DJM 4-6er Teams

Jugend 12–14

24131 #) DJM Einzel männlich/weiblich 24133 #) DJM 2-3er Teams

24135 #) DJM 4-6er Teams

FitStep und ShowContest (Qualifikation und Finale)

Mittwoch, 3. Juni 2009

Fabriksporthalle

FitStep

ShowContest

24141 7-12er Teams 18+ 24151 #) 7-12er Teams 18+

24142 7-12er Teams 12-17 24152 #) 7-12er Teams 12-17

DTB-Newcomer-Wettkämpfe (Qualifikation und Finale)

Qualifikation: Dienstag, 2. Juni 2009

Finale: Mittwoch, 3. Juni 2009

Fabriksporthalle

Männer/Frauen 18+ Jugend 15-17

24411 TFWK Einzel männlich/weiblich 24421 TFWK Einzel männlich/weiblich

24413 TFWK 2-3er Teams 24423 TFWK 2-3er Teams

24415 TFWK 4-6er-Teams 24425 TFWK 4-6er-Teams

Jugend 12-14

24431 TFWK Einzel männlich/weiblich

24433 TFWK 2-3er Teams

24435 TFWK 4-6er Teams

Allgemeine Hinweise:

Ein/e Teilnehmer/-in darf nur einmal pro Kategorie starten.Für die Kategorie 4-6er Team kann

ein/e Ersatzstarter/-in mitgemeldet werden.

61


Olympische und Individual-Sportarten

Olympische und Individual-Sportarten

Allgemeine Wettkämpfe Mannschaft

Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 – 17.00 Uhr

Eppstein

Es bilden immer drei Personen eine Mannschaft.

Mannschaftswettkämpfe männlich

Mannschaftswettkämpfe weiblich

27712 M 12-14 27812 W 12-14

27715 M 15-18 27815 W 15-18

27719 M 19+ 27819 W 19+

27740 M 40-54 27840 W 40-54

27755 M 55+ 27855 W 55+

Mannschaftswettkämpfe Mixed

Drei Wettkämpfer/-innen beliebigen Alters bilden ein Team.

27910 Mixed kurz

27920 Mixed lang

Rope Skipping

Dienstag, 2. Juni 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009

Messehalle 3.1

Meisterschaftswettkämpfe

Dienstag, 2. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr

Messehalle 3.1

Einzel-Wettkampf E1 männlich

Einzelwettkampf E1 weiblich

28111 #) DM M 18+ 28121 #) DM W 18+

28112 #) DJM M 15-17 28122 #) DJM W 15-17

28113 #) DJM M 12-14 28123 #) DJM W 12-14

Qualifikationsbedingungen:

Qualifiziert zur Teilnahme an den Meisterschaftswettkämpfen sind die drei

Bestplatzierten einer E1-Landesmeisterschaft sowie weitere Starter/-innen mit mindestens

1.400 Punkten.

Zusätzlich qualifiziert sind alle Starter/-innen, die die vorgegebene Mindestpunktzahl

bei einem E1-Landeswettkampf erreicht haben. Diese Landesmeisterschaft bzw. der

Landeswettkampf darf maximal zwölf Monate in der Vergangenheit liegen.

Die Teilnahme an verbandsfremden Landesmeisterschaften zum Zwecke der

Qualifikation kann nur einmal erfolgen. Es gelten die Wettkampfbedingungen gemäß

DTB-Aufgabenbuch 2008 Rope Skipping inkl. aller Änderungen.

Internationaler Turnfestwettkampf

Dienstag, 2. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr

Messehalle 3.1

Einzel-Wettkampf E1 männlich

Einzelwettkampf E1 weiblich

28411 M 18+ 28421 W 18+

28412 M 15-17 28422 W 15-17

28413 M 12-14 28423 W 12-14

Wettkampfbedingungen:

Speed 30 sec

Triple Under

Speedausdauer 180 sec

Freestyle 45-75 sec (mit Musik)

Es gelten die Wettkampfbedingungen gemäß DTB-Aufgabenbuch 2008 Rope Skipping

inkl. aller Änderungen.

Turnfestwettkampf

Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 – 19.00 Uhr

Messehalle 3.1

Einzel-Wettkampf E3 männlich

Einzelwettkampf E3 weiblich

28711 M 18+ 28721 W 18+

28712 M 15-17 28722 W 15-17

28713 M 12-14 28723 W 12-14

Wettkampfbedingungen:

Speed 30 sec

Double Under 30 sec

Speedausdauer 120 sec

Freestyle 45-75 sec (mit Musik)

Startberechtigt sind alle Teilnehmer/-innen ab Jahrgang 1997 und älter, die in den vergangenen

zwölf Monaten nicht an einer Deutschen Einzelmeisterschaft teilgenommen

haben. Es gelten die Wettkampfbedingungen gemäß DTB-Aufgabenbuch 2008 Rope

Skipping inkl. aller Änderungen.

64

65


Spiele/Turnspiele

Spiele/Turnspiele

Spiele/Turnspiele

Faustball

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Faustball-Zentrum Eintracht Frankfurt

Faustball-Zentrum Sportpark Neu-Isenburg

Pokalturniere männlich

Pokalturniere weiblich

31411 M 11-14 31511 W 11-14

31415 M 15-18 (M 11-14 möglich) 31515 W 15-18 (W 11-14 möglich)

31419 M 19+ (M 15-18 möglich) 31519 W 19+ (W 15-18 möglich)

31435 M 35+ 31535 W 35+

31445 M 45+ 31545 W 45+

31455 M 55+ 31460 M 60+

Freizeitturniere Mixed

31819M/W 19+ (Verhältnis 3:2 männlich/weiblich oder weiblich/männlich)

Zweierprellball

Montag, 1. Juni 2009 bis Mittwoch, 3. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Prellball-Zentrum Otto-Hahn-Schule, Nieder-Eschbach

Pokalturniere männlich

Pokalturniere weiblich

32711 M 11-14 32811 W 11-14

32715 M 15-18 (M 11-14 möglich) 32818 W 15-18 (W 11-14 möglich)

32719 M 19+ (M 15-18 möglich) 32819 W 19+ (W 15-18 möglich)

32730 M 30+ 32830 W 30+

32740 M 40+

32750 M 50+

32760 M 60+

Pokalturniere Mixed

Freizeitturnier Mixed

32915 M/W 15-18 (M/W 11-14 möglich) 32980 M/W 19+ (M/W 15-18

möglich)32919M/W 19+ (M/W 15-18 möglich)

32941 M/W 40+

Gespielt wird nach den Bestimmungen des Internationalen Faustballverbandes und denBestimmungen

der Turnordnung – Ordnung des Fachbereiches Spiele (OFS) und derFachgebietsordnung

Faustball (FGO). Zwei Gewinnsätze bis elf Punkte.

Korbball

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Mittwoch, 3. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Turnspiel-ARENA, Hahnstraße

Prellball

Pokalturnier Kleinfeld

Freizeitturniere Mixed Kleinfeld

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Freitag, 5. Juni 2009 von 9.00 – 14.00 Uhr

Prellball-Zentrum Otto-Hahn-Schule, Nieder-Eschbach.

33512

33516

33518

W 12-15 (W 11 möglich)

W 16-19 (W 15 möglich)

W 18+ (W 16/17 möglich)

33916

33918

M/W 16-19 (M/W 15 möglich)

M/W 18+ (M/W 16/17 möglich)

33530W 30+

Pokalturniere Prellball männlich

Pokalturniere Prellball weiblich

32411 M 11-14 32511 W 11-14

Spieler/-innen können am gleichen Tag nur in einer Altersklasse eingesetzt werden.Darüber hinaus

32415 M 15-18 (M 11-14 möglich) 32515 W 15-18 (W 11-14 möglich)

können Spieler/-innen innerhalb einer Altersklasse nur in einerMannschaft eingesetzt werden.

32419 M 19+ (M 15-18 möglich) 32519 W 19+ (W 15-18 möglich)

32430 M 30+ 32530 W 30+

Bei den Mixed-Mannschaften müssen immer mindestens zwei männliche und drei weibli-che

32440 M40+ 32540 W 40+

Spieler/-innen auf dem Feld sein.

32450 M50+ 32460 M60+

Geplante Spielzeiten: W 12-15 2 x 10 Minuten

Pokalturniere Prellball Mixed

Freizeitturniere Prellball (nach vereinfachten Regeln)

W 16-19 und M/W 16-19 2 x 15 Minuten

32619 M/W 19+ (M/W 15-18 possible) 32920 Freizeitturnier 19+

W 18+ und M/W 18+ 2 x 20 Minuten

(zu jedem Zeitpunkt müssen (M/W 15-18 möglich)

W 30+

2 x 15 Minuten

mind. 2 Frauen spielen)

Die endgültige Spielplangestaltung richtet sich nach der Anzahl der Meldungen.

32630 M/W 30+ 32940 Freizeitturnier 40+

(zu jedem Zeitpunkt müssen 32990 Familienturnier

Für zwei gemeldete Mannschaften ist jeweils ein/e Schiedsrichter/-in bzw. einSchiedsrichtergespann

mind. 2 Frauen spielen)

(mind. 2 Kinder/Jugendliche,1 Frau, 1 Mann)

zu melden.

66 67


Spiele/Turnspiele

Spiele/Turnspiele

Ringtennis

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Turnspiel-ARENA, Hahnstraße

Pokalturniere Einzel männlich

Pokalturniere Einzel weiblich

34411 M 11-14 34511 W 11-14

34415 M 15-18 34515 W 15-18

34419 M 19+ - Meisterklasse 34519 W 19+ - Meisterklasse

34420 M 19+ - allgemeine Klasse 34520 W 19+ - allgemeine Klasse

34440 M 40+ 34540 W 40+

Pokalturniere Doppel männlich

Pokalturniere Doppel weiblich

34611 M 11-14 34711 W 11-14

34615 M 15-18 34715 W 15-18

34619 M 19+ - Meisterklasse 34719 W 19+ - Meisterklasse

34620 M 19+ - allgemeine Klasse 34720 W 19+ - allgemeine Klasse

34640 M 40+ 34740 W 40+

Pokalturniere Mixed

34811 M/W 11-14

34815 M/W 15-18

34819 M/W 19+ - Meisterklasse

34820 M/W 19+ - allgemeine Klasse

34840 M/W 40+

Der Ausrichter behält sich vor, bei Bedarf Spieler/-innen in den einzelnen Klassen umzusetzen.

Das Pokalturnier wird in der Meisterklasse als Ranglistenturnier gewertet und

ersetzt das Pfingstturnier, welches in Jahren des Turnfestes nicht stattfindet.

Freizeitturniere

34911 Einzel M 11-14 34921 Einzel W 11-14

34915 Einzel M 15-18 34925 Einzel W 15-18

34919 Einzel M 19+ 34929 Einzel W 19+

34931 Doppel M 11-14 34941 Doppel W 11-14

34935 Doppel M 15-18 34945 Doppel W 15-18

34939 Doppel M 19+ 34949 Doppel W 19+

34951 Mixed M/W 11-14

34955 Mixed M/W 15-18

34959 Mixed M/W 19+

Dieses Angebot richtet sich an interessierte Personen ohne oder mit geringer Spielerfahrung,

die gerne im Rahmen des Turnfestes das Turnspiel Ringtennis unter Wettkampfbedingungen

ausprobieren möchten.

Das Freizeitturnier wird als Einzel und als Doppel ausgetragen. Beim Einzel werden Frauen und

Männer getrennt spielen, beim Doppel sind Frauendoppel, Männerdoppel und Mixed möglich.

Meldungen als Einzelpersonen für das Doppel sind auch möglich; Partnerinnen und Partner

werden dann von der Spielleitung zugeteilt. Es ist zu beachten, dass nur Einzel und Doppel

oder Einzel und Mixed oder auch nur eine der Disziplinen gespielt werden kann. Die

Doppel und die Mixed werden zeitgleich ausgetragen. Zu Beginn des Wettkampfes wird

den Interessierten eine kurze Einführung in Spielidee und Spielregeln geboten. Der

Ausrichter behält sich vor, bei Bedarf Spieler/-innen in den einzelnen Klassen umzusetzen.

Korfball

Pokalturniere

Sonntag, 31. Mai 2009, Montag, 1. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Turnspiel-ARENA, Hahnstraße

Gespielt wird nach IKF- Spielregeln mit den für den DTB geltenden Abweichungen.

Die Altersgruppeneinteilung entspricht den Klassen der Feldsaison 2009.

Die Spielzeit wird anhand der Meldezahlen festgesetzt.

35612 M/W 12-14

35614 M/W 14-16 (M/W 12-13 möglich)

35616 M/W 16-18 (M/W 14-15 möglich)

35618 M/W 18+ (M/W 16-17 möglich)

Dabei können jüngere Spieler/-innen maximal eine Altersklasse höher eingesetzt werden.

Bei unzureichender Anzahl an Meldungen in einer Altersklasse behält sich die Wettkampfleitung

vor, zwei benachbarte Altersklassen zu einem Turnier zusammenzufassen.

Beachturniere

Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

BeachCenter Rebstockgelände

Gespielt wird nach IKF- Spielregeln mit den für den DTB geltenden Abweichungen.

Die Altersgruppeneinteilung entspricht den Klassen der Feldsaison 2009.

Die Spielzeit wird anhand der Meldezahlen festgesetzt.

35912 M/W 12-14

35914 M/W 14-16 (M/W 12-13 möglich)

35916 M/W 16-18 (M/W 14-15 möglich)

35918 M/W 18+ (M/W 16-17 möglich)

Dabei können jüngere Spieler/-innen maximal eine Altersklasse höher eingesetzt werden.

Bei unzureichender Anzahl an Meldungen in einer Altersklasse behält sich die Wettkampfleitung

vor, zwei benachbarte Altersklassen zu einem Turnier zusammenzufassen.

68

69


Spiele / Turnierspiele

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften

Handball

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, 9.00 - 18.00 Uhr

Feldhandball: Handball-Arena Schwanheim

Handball-Arena Goldstein

Handball-Arena Nieder-Eschbach

Beachhandball: Handball-Arena Schwanheim

Handball-Arena Goldstein

Beachhandball Center Nied

Halle:

Carl-von-Weinberg-Schule, Schwanheim

Die Vorbereitung und Abwicklung der Handball-Turniere erfolgen in enger Zusammen-arbeit mit

dem Hessischen Handball-Verband, Bezirk Frankfurt. Spielberechtigungen desDHB sind für die Teilnahme

an den Handball-Turnieren nicht erforderlich.

Kleinfeld:

Beach:

Halle:

Gespielt wird nach den Regeln des DHB/IHF

Regeln siehe Spielführer

ausschließlich 2 x 3 gegen 3 nur für Jugend 11-12 (D-Jugend)

männlich und weiblich

Kleinfeldturniere männlich

Kleinfeldturniere weiblich

39411 männl. Jugend 11-12 (D-Jugend) 39511 weibl. Jugend 11-12 (D-Jugend)

39413 männl. Jugend 13-14 (C-Jugend) 39513 weibl. Jugend 13-14 (C-Jugend)

39415 männl. Jugend 15-16 (B-Jugend) 39515 weibl. Jugend 15-16 (B-Jugend)

39417 männl. Jugend 17-18 (A-Jugend) 39517 weibl. Jugend 17-18 (A-Jugend)

39418 Männer 18 und älter 39518 Frauen 18 und älter

Beachhandball männlich

Beachhandball weiblich

39711 männl. Jugend 11-12 (D-Jugend) 39811 weibl. Jugend 11-12 (D-Jugend)

39713 männl. Jugend 13-14 (C-Jugend) 39813 weibl. Jugend 13-14 (C-Jugend)

39715 männl. Jugend 15-16 (B-Jugend) 39815 weibl. Jugend 15-16 (B-Jugend)

39717 männl. Jugend 17-18 (A-Jugend) 39817 weibl. Jugend 17-18 (A-Jugend)

39718 Männer 18 und älter 39818 Frauen 18 und älter

Hallenspielform 2x 3 gegen 3 männlich

Hallenspielform 2x 3 gegen 3 weiblich

39911 männl. Jugend 11-12 (D-Jugend) 39921 weibl. Jugend 11-12 (D-Jugend)

Die Altersklassen werden analog der allgemeinen Ausschreibungen des HHB bzw. desDHB eingeteilt und ausgeschrieben.

Ein Mitglied einer Altersklasse ist, der/die innerhalbdes Kalenderjahres (1. Januar 2009 bis 31.

Dezember 2009) das Alter erreicht hatoder erreichen wird.

Die Aufteilung der Wettkampfstätten zu den einzelnen Spielklassen werden im Spielführerveröffentlicht. Zusätzlich

werden allen meldeberechtigten Vereinsverantwortlichen diegenauen Wettkampfzuteilungen für die einzelnen

Spieltage der gemeldeten Mannschaftenals E-Mail-Dokument zugeschickt.

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften

Sonntag, 31. Mai 2009 und Montag, 1. Juni 2009

Gerätturnen: Messehalle 1.2

Leichtathletik: Sportanlage Rebstock

Schwimmen:

Rebstockbad

Fechten:

Sporthallen des Instituts für Sportwissenschaften der Universität Frankfurt

Schießen:

Schützenhaus des PSV Grün-Weiß im Rebstockgelände

Mit Ausnahme der Pokalwettkämpfe im Friesenkampf ist für die Teilnahme an den DMKMeine Qualifikation

bei den Landesmehrkampfmeisterschaften im Jahr 2008 erforderlich. Beibegründeten Ausnahmefällen

(Nachweis nur durch Attest) kann auch eine Qualifikationdes Jahres 2007 anerkannt

werden. Wettkämpfer/-innen, die 2009 in einer älteren Alters-klasse starten, sind qualifiziert, wenn

sie in 2008 die Qualifikationspunktzahl des vergleich-baren Wettkampfes ihrer bisherigen Altersklasse

erreicht haben. Dies gilt auch für denJahrgang 1997 (im Wettkampfjahr 2009 elfjährig). Die

Qualifikationspunktzahlen der ein-zelnen Wettkämpfe für das Wettkampfjahr 2008 sind jeweils in

[Klammern] eingefügt.

Jahnwettkämpfe

Meisterschaftswettkämpfe

männlich

weiblich

Jahn-Neunkampf

41120 #) DM M 20+ [90,0 P.] 41220 #) DM W 20+ [81,0 P.]

41130 #) DSENM M 30+ [81,0 P.] 41230 #) DSENM W 30 + [77,0 P.]

41118 #) DJUNM M 18-19 (81,0 P.) 41218 #) DJUNM W 18-19 [77,0 P.]

Jahn-Sechskampf

41116 #) DJM M 16-17 [51,0 P.] 41216 #) DJM W 16-17 [56,0 P.]

41114 #) DJM M 14-15 [48,0 P.] 41214 #) DJM W 14-15 [56,0 P.]

41112 #) DJM M 12-13 [43,0 P.] 41212 #) DJM W 12-13 [50,0 P.]

für den Jahrgang 1997 [42,0 P.] für den Jahrgang 1997 [44,0 P.]

Deutsche Mehrkämpfe

männlich

weiblich

Deutscher Achtkampf

42120 #) DM M 20+ [80,0 P.] 42220 #) DM W 20+ [80,0 P.]

42130 #) DSENM Männer 30+ [76,0 P.] 42230 #) DSENM W 30+ [76,0 P.]

42118 #) DJUNM M 18-19 [76,0 P.] 42218 #) DJUNM W 18-19 [80,0 P.]

Deutscher Sechskampf

42116 #) DJM M 16-17 [58,0 P.] 42216 #) DJM W 16-17 [64,0 P.]

42114 #) DJM M 14-15 [58,0 P.] 42214 #) DJM W 14-15 [64,0 P.]

42112 #) DJM M 12-13 [52,0 P.] 42212 #) DJM W 12–13 [61,0 P.]

für den Jahrgang 1997 [52,0 P.] für den Jahrgang 1997[56,0 P.]

74 75


Deutsche Mehrkampfmeisterschaften

Gruppenwettkämpfe

Friesenwettkämpfe

Meisterschaftswettkämpfe Friesen-Fünfkampf

männlich

weiblich

43120 #) DM M 20+ [37,5 P.] 43220 #) DM W 20+ [37,5 P.]

43130 #) DSENM M 30+ [37,5 P.] 43230 #) DSENM W 30+ [37,5 P.]

43118 #) DJUNM 18-19 [37,5 P.] 43218 #) DJUNM W 18-19 [37,5 P.]

43116 #) DJM M 16-17 [37,5 P.] 43216 #) DJM W 16-17 [37,5 P.]

43114 #) DJM M 14-15 [37,5 P.] 43214 #) DJM W 14-15 [37,5 P.]

43112 #) DJM M 12-13 [37,5 P.] 43212 #) DJM W 12-13 [37,5 P.]

für den Jahrgang 1997 [ohne Qualifikation]

für den Jahrgang 1997 [ohne Qualifikation]

Pokalwettkämpfe

(Für diese Wettkämpfe ist keine Qualifikation auf Landesebene erforderlich!)

männlich

weiblich

43440 PWK M 40+ 43540 PWK W 40+

43450 PWK M 50+ 43550 PWK W 50+

43460 PWK M 60+ 43560 PWK W 60+

43470 PWK M 70+

Leichtathletische Mehr- und Einzelwettkämpfe

Meisterschaftswettkämpfe Leichtathletik-Fünfkampf

männlich

weiblich

44120 #) DM M 20+ [50,0 P.] 44220 #) DM W 20+ [45,0 P.]

44130 #) DSENM M 30+ [45,0 P.] 44230 #) DSENM W 30+ [40,0 P.]

44118 #) DJUNM M 18-19 [50,0 P.] 44218 #) DJUNM W 18-19 [45,0 P.]

44116 #) DJM M 16-17 [50,0 P.] 44216 #) DJM W 16-17 [45,0 P.]

44114 #) DJM M 14-15 [45,0 P.] 44214 #) DJM W 14-15 [45,0 P.]

44112 #) DJM M 12-13 [39,0 P.] 44212 #) DJM W 12-13 [42,0 P.]

für den Jahrgang 1997 (Dreik.) [18,0 P.] für den Jahrgang 1997 (Dreik.) [23,0 P.]

Meisterschafts-Einzelwettkämpfe Schleuderballwerfen

männlich

weiblich

44320 #) DM M 20+ [55,0 m] 44420 #) DM W 20+ [40,0 m]

44318 #) DJUNM M 18-19 [50,0 m] 44418 #) DJUNM W 18-19 [35,0 m]

44316 #) DJM M 16-17 [50,0 m] 44416 #) DJM W 16-17 [35,0 m]

44314 #) DJM M 14-15 [45,0 m] 44414 #) DJM W 14-15 [35,0 m]

44312 #) DJM M 12-13 [35,0 m] 44412 #) DJM W 12-13 [30,0 m]

für den Jahrgang 1997 [25,0 m] für den Jahrgang 1997 [25,0 m]

Steinstoßen

44520 #) DM M 20+ [7,50 m]

44518 #) DJUNM M 18-19 [7,50 m]

44516 #) DJM M 16-17 [6,50 m]

für den Jahrgang 1993 [6,00 m]

Schwimmerische Mehrkämpfe

Meisterschaftsmehrkämpfe – Schwimm-Fünfkampf

männlich

weiblich

45120 #) DM M 20+ [50,0 P.] 45220 #) DM W 20+ [50,0 P.]

45130 #) DSENM M 30+ [45,0 P.] 45230 #) DSENM W 30+ [45,0 P.]

45118 #) DJUNM M 18-19 [48,0 P.] 45218 #) DJUNM W 18-19 [48,0 P.]

45116 #) DJM M 16-17 [45,0 P.] 45216 #) DJM W 16-17 [45,0 P.]

45114 #) DJM M 14-15 [42,0 P.] 45214 #) DJM W 14-15 [42,0 P.]

45112 #) DJM M 12-13 [40,0 P.] 45212 #) DJM W 12-13 [40,0 P.]

für den Jahrgang 1997 [34,0 P.] für den Jahrgang 1997 [34,0 P.]

Gruppenwettkämpfe und -wettbewerbe

Turn- bzw. Turnerjugend-Gruppenwettkämpfe (TGM/TGW)

Mittwoch, 3. Juni 2009 und Donnerstag, 4. Juni 2009

Turnen,

Gymnastik, Tanz:

Singen:

Leichtathletik:

Schwimmen:

Orientierungslauf:

Messehallen 1.2 und 3.1, Saal Harmonie (nur Mittwoch)

Messegelände

Sportanlage Rebstock oder Hahnstraße

Rebstockbad

N.N.

Die Ausgabe der Wettkampfunterlagen (auch Passkontrolle) erfolgt am

Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr im Wettkampfbüro (Messegelände).

Show der Sieger (Siegerehrung)

Freitag, 5. Juni 2009, 11.00 Uhr, Festhalle

Mehr Informationen zur Show der Sieger finden Sie auf Seite 106.

Turn-Gruppen- bzw. Turnerjugend-Gruppen-Meisterschaft (TGM)

46310 DJM TGM-Jugend 12-19 max. 3 Personen bis 24 Jahre

46320 DM TGM-Erwachsene 18+ max. 3 Personen ab 12 Jahre

46330 DSENM TGM-Senioren 30+ max. 3 Personen ab 18 Jahre

Turn-Gruppen- bzw. Turnerjugend-Gruppen-Wettkampf (TGW)

46610 Bundesfinale TGW - Nachwuchs 12-16

46620 Bundesfinale TGW - Jugend 12-19 max. 3 Personen bis 24 Jahre

46630 Bundesfinale TGW - offene Klasse 12+

76

77


Gruppenwettkämpfe

Gruppenwettkämpfe

Turn-Gruppen- bzw. Turnerjugend-Gruppen-Wettkampf Light (TGW-LIGHT)

46910 Bundesfinale TGW-Light 12+

46920 Bundesfinale TGW-Light 25+

Eine Verteilung der Wettkampfklassen auf die beiden Wettkampftage kann erst nach Eingang

der Meldungen vorgenommen werden. Somit ist eine Aufteilung des Wettkampfes über zwei

Tage möglich. Jedes Gruppenmitglied kann nur in einem Wettkampf starten. Internationale

Gruppen können nur in einem Wettkampf der Wettkampfklassen TGW und TGW-LIGHT starten.

Qualifikation: Für die Wettkämpfe ist keine Qualifikation erforderlich.

Weitere Details zur Ausschreibung sind der Broschüre „Mehrkämpfe, Gruppenwettkämpfe,

Wettbewerbe, Abzeichen“ des DTB-Aufgabenbuches Ausgabe 2008 und der DTJ-Arbeitshilfe

„Gruppenwahlwettkampf TGM/TGW“ zu entnehmen. Die jeweils aktuellste Ausgabe der

DTJ-Arbeitshilfe ist unter www.tuju.de/tgmtgw aus dem Internet herunterzuladen.

TeamGym

Sonntag, 31. Mai 2009 und Montag, 1. Juni 2009

Messehalle 3.1

47120 W 12-19

47130 M/W (Mixed) 12-19

Es gilt die Ausschreibung für DTB-TeamGym gemäß Aufgabenbuch Broschüre

„Mehrkämpfe, Gruppenwettkämpfe, Wettbewerbe, Abzeichen“ Ausgabe 2008.

Gruppen-Wahlwettbewerb der Älteren

Montag, 1. Juni 2009, 9.00 – 17.00 Uhr

Messehallen 6.2 und 4.2, Rebstockbad, Rebstockgelände

48910 Männergruppen

48920 Frauengruppen

48930 Gemischte Gruppen

Am Gruppen-Wahlwettbewerb der Älteren (detaillierte Informationen finden Sie auf Seite

111) können Gruppen mit mindestens acht Aktiven teilnehmen, die 40 Jahre und älter

sein müssen. Ausführliche Ausschreibung siehe Aufgabenbuch des DTB, Broschüre

„Mehrkämpfe, Gruppenwettkämpfe, Wettbewerbe, Abzeichen“.

Vereins-Fitness-Triathlon

Mittwoch, 3. Juni 2009 und Donnerstag, 4. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Stadtgebiet Frankfurt

48900 Vereinsgruppen mit mindestens sechs, höchstens zehn Personen (12 Jahre und älter);

keine Unterteilung nach Geschlecht, Alter oder Leistungsklassen.

Die Gruppe absolviert gemeinsam einen lustigen Dreikampf mit Paddeln, Laufen und

Schwimmen. Die Zeit der Gruppe wird gestoppt und für das Gesamtergebnis gewertet,

wenn der/die 6. Wettkämpfer/-in der Gruppe das Ziel erreicht hat.

47220 Vereinsmannschaft 14-18

Es gilt die Ausschreibung für DTB-TeamGym gemäß Aufgabenbuch Broschüre

„Mehrkämpfe, Gruppenwettkämpfe, Wettbewerbe, Abzeichen“ Ausgabe 2008.

47310 M 16+

47320 W 16+

47330 M/W (Mixed) 16+

Es gelten die aktuellen Wertungsvorschriften der UEG.

Mannschaftsstärke: jeweils sechs bis zwölf Turner/-innen

78 79


Wertungsmusizieren

Wertungsmusizieren

Wertungsmusizieren

Spielmannsmusik

53111 Grundstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 1

53112 Unterstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 2

53113 Mittelstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 3

53114 Oberstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 4

53115 Höchststufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 5

53116 Offene Stufe/Gästestufe 2 Selbstwahlstücke beliebigen Schwierigkeitsgrades

Fanfaren- und Hörnerzüge

53121 Grundstufe 2 Selbstwahlstücke der Kategorie 1

53122 Unterstufe 2 Selbstwahlstücke der Kategorie 2

53123 Mittelstufe 2 Selbstwahlstücke der Kategorie 3

53124 Oberstufe 2 Selbstwahlstücke der Kategorie 4

53125 Höchststufe 2 Selbstwahlstücke der Kategorie 5

53126 Offene Stufe/Gästestufe 2 Selbstwahlstücke beliebigen Schwierigkeitsgrades

Schalmeienorchester

53140 ohne Leistungsstufeneinteilung

Gemischte Besetzungen

53150 ohne Leistungsstufeneinteilung

Blasorchester

53161 Grundstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 1

53162 Unterstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 2

53163 Mittelstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 3

53164 Oberstufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 4

53165 Höchststufe 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 5

53166 Extraklasse 1 Pflichtstück und ein Selbstwahlstück der Kategorie 6

53167 Offene Stufe/Gästestufe 2 Selbstwahlstücke beliebigen Schwierigkeitsgrades

Trommlerkorps (Drumband)

53170 ohne Leistungsstufeneinteilung

Wertungsmusizieren „Spiel in kleinen Gruppen“

53210 Grundstufe, Kategorie 1 (sehr leicht) 4 – 8 Personen

53215 Grundstufe, Kategorie 1 (sehr leicht) 2 – 3 Personen

53220 Unterstufe, Kategorie 2 (leicht) 4 – 8 Personen

53225 Unterstufe, Kategorie 2 (leicht) 2 – 3 Personen

53230 Mittelstufe, Kategorie 3 (mittel) 4 – 8 Personen

53235 Mittelstufe, Kategorie 3 (mittel) 2 – 3 Personen

53240 Oberstufe, Kategorie 4 (schwer) 4 – 8 Personen

53245 Oberstufe, Kategorie 4 (schwer) 2 – 3 Personen

53250 Höchststufe, Kategorie 5 (sehr schwer) 4 – 8 Personen

53255 Höchststufe, Kategorie 5 (sehr schwer) 2 – 3 Personen

53260 Extraklasse, Kategorie 6 (extrem schwer) 4 – 8 Personen

53265 Extraklasse, Kategorie 6 (extrem schwer) 2 – 3 Personen

In allen Schwierigkeitsstufen können jeweils maximal acht Teilnehmer/-innen zum Einsatz

kommen. Die Vorspielzeit richtet sich nach dem jeweiligen Schwierigkeitsgrad:

Grund- bis Mittelstufe: 3 – 5 Minuten

Oberstufe bis Extraklasse: 5 – 10 Minuten

Wettbewerb Orchester

53310 Stundenchor der Oberstufe bis Extraklasse

Wertungsmusizieren Marschmusik

53320 ohne Leistungseinstufung

Kombinationswettbewerb Spielmannsmusik

53341 Kombinationswettbewerb

Anforderungen:

Einmarschieren mit Pflichtmarsch

Kürtitel im Stand (Marschformation oder Konzertaufstellung)

Ausmarsch mit selbst gewähltem Marsch

Weitere Musikangebote

Auch im Jahr 2009 wird die lange Tradition, welche die Turnermusiker als feste Größe

im Turnfest haben, fortgesetzt. Wir freuen uns über Blasorchester, Schalmeienkapellen,

Fanfaren- und Spielmannszüge aus allen Bundesländern, die mit ihren bekannten und

neuen Melodien, klassischen Märschen und Evergreens als Bindeglied zwischen den

Turnfestteilnehmer/-innen und den Bewohner/-innen der Rhein-Main-Region auftreten.

Die Möglichkeiten sind vielseitig:

Spielmannszüge und Kapellen, die an verschiedenen Örtlichkeiten in Frankfurt ihr

Können einem großen Publikum präsentieren

Ein Großkonzert mit mehr als 4.000 Musiker/-innen

Unterstützung der Stadiongala durch Trommelgruppen und Bläser/-innen

Ein großes Konzert des Bundesorchesters

All diese musikalischen Vorführungen begleiten die Angebote der Turnfestwoche und

sorgen für eine beschwingte Atmosphäre in der Stadt.

80 81


Mitmachangebote

Mitmachangebote

Mitmachangebote

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

An mehreren Stationen im Zentrum Frankfurts können sich Turnfestteilnehmer/-innen,

Besucher/-innen sowie die Bürger/-innen der Region Rhein-Main breitensportlichen

Übungen stellen, bei denen Spiel, Spaß und Freude an der Bewegung im Vordergrund

stehen. Jenseits des Wettkampfangebotes laden die unterschiedlichen Angebote zum

Ausprobieren und Mitmachen ein. Vier Stationen – beginnend bei der Messe über

Innenstadt, Festmeile und den Frankfurter Flughafen – animieren zu sowohl sportlichen,

Frankfurt-typischen als auch reizvollen und neuen Aktivitäten, die jede/n Teilnehmer/-in

des Turnfestes, Besucherinnen und Besucher ansprechen. Darüber hinaus gibt es traditionell

wieder eine kleine verlockende Auszeichnung nach erfolgreicher Absolvierung aller

Mitmachangebote.

Die Mitmachangebote sind kostenpflichtig. Das Meldegeld beläuft sich auf 3,00 Euro

pro Teilnehmer/-in. Das Meldegeld für den Vereinsteamtest beträgt 12,00 Euro pro

Team. Detailliertere Inhalte der Mitmachangebote sind demnächst auf unserer

Homepage www.turnfest.de zu finden.

Struwwel-Test – das Frankfurter Mitmachangebot 51100

Der Struwwel-Test ist ein Muss. Typisches aus Frankfurt, Wahrzeichen und Symbole wie

beispielsweise der Frankfurter Römer (Rathaus), Rhein-Main-Airport, Goethe und der

Euro werden in Bewegung umgesetzt. Ein „Babbel-Test“ und das „Bembel-Stemmen“

gehören selbstverständlich dazu. Ein Bewegungsspaß für jedermann – egal ob Alt oder

Jung, ob Turnfestteilnehmer/-innen oder Besucher/-innen. Gefragt ist nicht nur sportliches

Geschick, sondern auch ein wenig Gehirn-Jogging.

lustig – vielseitig – frankfurterisch

Vereinsteam-Test 51200

Teamgeist, was ist das? Mannschaftszusammenhalt, noch nie gehört? Das glauben wir

nicht! – Deshalb bieten wir einen attraktiven Vierkampf mit hohem Spaßfaktor für bunt

gemixte Vereinsmannschaften an. Geschicklichkeit ist hierbei ebenso gefragt wie Laufund

Wurfbewegungen oder auch Kraftausdauer – doch Einzelkämpfer/-innen haben

hier schlechte Karten: Nur wer wirklich gut als Team zusammenarbeitet und Mut

beweist, kann die Aufgaben bewältigen. Selbstverständlich haben wir überall auch

Raffinessen eingebaut. Lassen Sie sich überraschen und machen Sie mit. Melden Sie

eine zwölf Personen starke Mannschaft, davon werden bis zu acht Personen an jeder

Station aktiv sein – die übrigen Personen werden helfend integriert. Gerne dürfen die

Mannschaften auch vereinsübergreifend zusammengesetzt werden. Wir versprechen,

Sie werden eine Menge Spaß haben und die Stadt Frankfurt am Main aus den unterschiedlichsten

Perspektiven erleben.

Airport-Rallye 51300

Die Airport-Rallye ist für all diejenigen interessant, die Spaß daran haben, den

Frankfurter Flughafen erstmalig bzw. besser kennenzulernen. Die zweistündige

Erlebnistour – bei der spannende und knifflige Aufgaben zu lösen sind – erfolgt auf dem

öffentlichen Gelände des Flughafens. Für die Rallye kann man sich täglich an unserem

eigens entwickelten Check-in-Schalter im Terminal 2 von 10.00 – 18.00 Uhr einchecken.

Tipp: Wenn man den Rhein-Main-Airport hinter den Kulissen besichtigen möchte, bietet

sich eine Erlebnis-Tour oder ein Abstecher auf die Besucherterrasse an. Näheres dazu in

unserer Rubrik „Touristische Angebote“.

Frankfurter Römerparcours 51400

Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf Seite 112.

TOPFit (Turnfest-Orientierungs-Parcours Fitness)

Der TOPFit-Test ist ein modularer kostenfreier Fitness-Check für Jung und Alt, der in

Zusammenarbeit mit unseren Partnern entwickelt wurde und garantiert jeden anspricht.

Der TOPFit-Test findet auf dem Messegelände statt.

Turnspielparcours 51500

Im Rahmen der Mitmachangebote stellen sich die Turnspiele des Deutschen Turner-Bundes

vor und laden jeden ein, diese aktiv auszuprobieren und ein erstes Gefühl für die

Teamsportarten zu erfahren.

Mit dem Turnspielparcours kann sich jeder sein eigenes Bild von der Vielfältigkeit der

modernen und spannenden Sportspiele des Deutschen Turner-Bundes machen und den großen

Reiz, den die unterschiedlichen Spielgeräte ausstrahlen, direkt umsetzen. Wie schon

bei den vorherigen Turnfesten sollen auch in Frankfurt alle Interessierten die Möglichkeit

erhalten, sich den Mannschaftsportarten aktiv zu nähern. Hierzu bietet der

Turnspielparcours, der alle acht Sportspiele des DTB vereint, die besten und vielfältigsten

Möglichkeiten, die Freude und die Spannung der unterschiedlichen Spielgeräte wie Indiaca,

Ring oder Ball einmal selbst auszuprobieren. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!

Handstand-TÜV 51600

TÜV abgelaufen? Testen Sie, ob Sie den Handstand-TÜV bestehen!

Die Anforderungen:

Mindestens 3 Sekunden stehen

Mindestens 1 / 2 Meter gehen

Mindestens 1 / 2 Drehung schaffen

Trimm-Orientierungslauf 51700

Scheerwald (südöstlich von Frankfurt, bei Frankfurt-Oberrad)

Jede/r Teilnehmer/-in erhält eine Laufkarte, in der die angelaufenen Posten nachzuweisen

sind.

82

83


Mitmachangebote

Mitmachangebote

Turnfestlauf

Sonntag, 31. Mai 2009, ca. 16.00 – 19.00 Uhr

Strecke: eine hochattraktive Strecke am und in der Nähe des Mains

In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Leichtathletik-Verband wird die Tradition der

Turnfestmeile bei früheren Turnfesten wieder belebt und auf eindrucksvolle Weise mit den

unterschiedlichen Varianten der Frankfurter Stadtläufe zu einem Laufangebot für alle

zusammengeführt. Ob jung oder alt, ob aktive/r Wettkämpfer/-in, Besucher/-in oder

Interessierte aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, alle sind herzlich zur Teilnahme

und Auswahl des nachfolgenden Angebotes eingeladen:

Tuesday Night Skating

Dienstag, 2. Juni 2009, 20.30 Uhr, Deutschherrnufer in Sachsenhausen.

Tuesday Night Skating Frankfurt – Inlineskater freuen sich auf das Internationale

Deutsche Turnfest Frankfurt 2009!

Für Inline-Anfänger/-innen ist diese Veranstaltung jedoch nicht geeignet! Voraussetzungen

für die Teilnahme sind eine gute Fahrtechnik, Kondition sowie das sichere Beherrschen der

Bremstechniken. Das Tragen einer kompletten Schutzausrüstung inklusive Helm wird dringend

empfohlen. Weitere Infos unter www.t-n-s.de.

männlich

weiblich

Halbe Turnfest-Meile (ca. 0,8 km)

51811 M 9 Jahre und jünger 51821 W 9 Jahre und jünger

51812 M 10-11 51822 W 10-11

Turnfest-Meile (ca. 1,6 km)

51813 M 12-13 51823 W 12-13

51814 M 14-15 51824 W 14-15

Doppel-Meile (ca. 3,2 km)

51831 M 16-17 51841 W 16-17

51832 M 18-19 51842 W 18-19

51833 M 20-29 51843 W 20-29

51834 M 30-39 51844 W 30-39

51835 M 40-49 51845 W 40-49

51836 M 50-59 51846 W 50-59

51837 M 60-69 51847 W 60-69

51838 M 70-79 51848 W 70-79

51839 M 80+ 51849 W 80+

Ultra-Meile (ca. 8,0 km)

51851 M 16-17 51861 W 16-17

51852 M 18-19 51862 W 18-19

51853 M 20-29 51863 W 20-29

51854 M 30-39 51864 W 30-39

51855 M 40-49 51865 W 40-49

51856 M 50-59 51866 W 50-59

51857 M 60-69 51867 W 60-69

51858 M 70-79 51868 W 70-79

51859 M 80+ 51869 W 80+

51870 Walking-, Nordic-Walking-Wettbewerb

(ohne Alters- und Geschlechtseinteilung, Streckenlänge Ultra--Meile bzw. 8,0 km)

84

85


Abzeichen

Abzeichen

Abzeichen

Der DTB stellt am Pfingstsonntag und Pfingstmontag jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr mit dem

„Tag der Abzeichen“ seine nachfolgend beschriebenen Abzeichen mit ihren Bedingungen

und den vielfältigen Übungs- und Erwerbmöglichkeiten im Rahmen des IDTF vor. Soweit

möglich werden die Abzeichen auch komplett oder in Teilbereichen abgenommen.

Die ausführlichen Bedingungen und Ausschreibungen sind in der Broschüre „Mehrkämpfe,

Gruppenwettkämpfe, Wettbewerbe, Abzeichen“ des DTB-Aufgabenbuches 2008 veröffentlicht.

Die Teilnahme an den vielfältigen Aktivitäten sowie der Erwerb der Abzeichen ist kostenlos.

Für den Erwerb der offiziellen Auszeichnungen sind deren übliche Kosten zu bezahlen.

Gerätturnabzeichen des DTB

Die brandneuen, frisch überarbeiteten Bedingungen des Gerätturnabzeichens, die an

die neuen Übungen der P-Stufen und Bundesjugendspiele angepasst wurden, werden

vorgestellt. Es werden inhaltliche und methodische Tipps vermittelt und es besteht die

Möglichkeit, das Abzeichen in Teilen oder insgesamt zu absolvieren.

Deutsches Gymnastikabzeichen

Das neue Deutsche Gymnastikabzeichen ist ein sportliches Angebot für alle – für

Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, Einzelne und Gruppen, Könner und

Anfänger. Wir bieten interessante Aufgaben zum Kennenlernen, Ausprobieren,

Mitmachen und Vorführen. Kompetente Teammitglieder präsentieren die Übungen und

werden - den Voraussetzungen jedes Einzelnen entsprechend – beim Lernen und

Verfeinern der Übungen helfen. Wer sich methodisch weiterbilden möchte, wird eine

Fülle von Anregungen und Tipps zur Vermittlung der Gymnastik mit Handgeräten finden.

Die anregende Atmosphäre soll Gelegenheit bieten, miteinander und voneinander zu

lernen, aber auch zu verweilen, um Erfahrungen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen,

anderen zuzuschauen und sich an den Ideen und Leistungen anderer zu erfreuen. Die

Gruppenvorführungen sollen dabei zu einem besonderen Erlebnis werden.

Das Angebot zum Deutschen Gymnastikabzeichen setzt fünf unterschiedliche

Schwerpunkte (allein oder in der Gruppe):

Schnuppern

Man kann zum „Schnuppern“ vorbeikommen, anderen zusehen, sich informieren und

dann auch die Übungen oder kleine Verbindungen probieren. Nach ausreichendem

Üben kann auch die Urkunde für das Abzeichen erworben werden.

Fitness 52220

Zuerst wird die Übung mit den Hanteln und dann die mit dem Medizinball ohne Pause

jeweils dreimal gezeigt. Das Gewicht der Geräte wird vor Ort dem Alter entsprechend

vorgegeben. Zur Lösung der Aufgabe sollte man die beiden Übungen bereits beherrschen.

Synchron 52230

Man kann in der Gruppe mit mindestens vier Aktiven zwei ausgewählte Übungen

synchron vorführen – auch mit Musik. Anforderungen sind: synchron in der Zeit, im

Raum und im Rhythmus. Das sollte bereits vorbereitet sein und kann dann vor Ort

nochmals geübt werden.

Gestalten 52240

Man kann zu zweit oder zu mehreren eine Übung auswählen und diese gestaltet vorführen

– auch mit Musik. Mindestanforderungen sind: zwei Formationen, zwei Platzwechsel,

ein Gerätewechsel. Raumwege und Drehungen können entsprechend verändert

werden. Das muss zu Hause vorbereitet werden und kann dann vor Ort nochmals geübt

werden.

Deutsches Sportabzeichen

Die beim Wahlwettkampf erzielten Leistungen in den verschiedenen Sportarten können

beim Infostand für die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens anerkannt und

umgeschrieben werden. Geplant ist weiterhin die Abnahmemöglichkeit weiterer

Disziplinen, die nicht im Wettkampfangebot des Turnfestes in Frankfurt enthalten sind.

Deutsches Schwimmabzeichen

Nur wenige wissen, dass der DTB zusammen mit anderen Verbänden (z. B. der DLRG)

berechtigt ist, bestimmte Formen des Schwimmabzeichens abzunehmen. Während des

Turnfestes wird das Fachgebiet Schwimmen im DTB die Möglichkeiten der Abnahme

vorstellen und präsentieren sowie allen Interessierten auch die Abnahme ermöglichen.

Nähere Einzelheiten werden im Festführer veröffentlicht.

Deutsches Gymnastikabzeichen 52210

Man kann vier Übungen, ggf. für „Silber“ auch alle acht Übungen vorführen und prüfen

lassen, man kann aber auch nur mit einer Übung einsteigen. Wer bereits mit dem

Gymnastikabzeichen begonnen hat, muss die letzten Urkunden mitbringen.

86

87


Wandern

Wandern

Wandern

Ganztagestouren

G1 Sindlingen-Flörsheim

Vom Industriepark über das „Haus des Dichters“ zu den Reben

Die Wanderung führt vorbei an der Villa Meister (Meister ist Mitbegründer der

Farbwerke Höchst) zum Hattersheimer Rosarium (Hattersheim war große

Rosenzüchterstadt) über den sensationellen Aussichtspunkt „Haus des Dichters“ in die

ersten Rheingauer Weinberge und zurück nach Flörsheim.

Reine Laufzeit ca.: 6 Stunden

Sonntag 31. Mai 2009 9.00 Uhr 56130

Montag 01. Juni 2009 9.00 Uhr 56131

Mittwoch 03. Juni 2009 9.00 Uhr 56132

G2 Bergen-Enkheim – Hochstadt

Durch Bergener Streuobstwiesen zwischen Wetterau und

Untermainebene zur Quelle des Apfelweins

Am Enkheimer Volkshaus starten Fernblickliebende am Riedgraben entlang zum schönen

Fachwerkstädtchen Hochstadt bergwärts zur „Hohen Straße“. Auf dem Kamm genießen

Sie die einzigartige Aussicht und passieren anschließend Streuobstwiesen zum Riedteich.

Reine Laufzeit ca.: 5,5 Stunden

Sonntag 31. Mai 2009 9.00 Uhr 56133

Dienstag 02. Juni 2009 9.00 Uhr 56134

G3 Eltville – Mittelheim

Von Gutenbergs Rosengarten zu den Wein trinkenden Zisterziensern

Weinromantisch erlaufen wir uns den Rosengarten der Kurfürstlichen Burg, die

Weinberge nach Kiedrich und das Kloster Eberbach. Über Hallgarten finden wir den

Weg ein kleines bisschen weinbeseelt nach Oestrich-Winkel.

Reine Laufzeit ca.: 6 Stunden

Dienstag 02. Juni 2009 9.30 Uhr 56135

Donnerstag 04. Juni 2009 9.30 Uhr 56136

G4 Friedrichsdorf – Oberursel/Hohemark

Auf den Spuren der Römer zur Saalburg und entlang des Grenzweges

Limes

Von der S-Bahnstation Seulberg über den Oberen Rotlaufweg zum Römerkastell

Saalburg hinauf (rekonstruierter Nachbau). Dann am Limes entlang bis zur Kastellruine

Heidenstock, Abstieg über den Metzgerpfad zur U-Bahnstation Hohe Mark.

Reine Laufzeit ca.: 5,5 Stunden

Sonntag 31. Mai 2009 9.00 Uhr 56137

Mittwoch 03. Juni 2009 9.00 Uhr 56138

Halbtagestouren

H1 Enkheim – Fechenheim

Nicht nur spielfreudige Deichkönige ...

... passieren vom Volkshaus Enkheim den Heinrich-Kraft-Spielpark und eine Nato-Furt zur

Fähre Dörnigheim. Übergesetzt geht es deichwärts zu faszinierenden Rumpenheimer

Schlossparkansichten und via Schultheisweiher zum ehemaligen Fischerdorf Fechenheim.

Reine Laufzeit ca.: 4 Stunden

Montag 01. Juni 2009 10.00 Uhr 56239

Donnerstag 04. Juni 2009 14.00 Uhr 56240

H2 Hausen – Schwanheim

Von Brentanos Garten zur Pferde- und Dampfstraßenbahn

Geschichtsträchtige und romantische Ausblicke gibt es von Hausen abwärts der Nidda,

dem Goethe-Tempelchen, der ältesten deutschen Stein-Eisenbahnbrücke und der ältesten

Kirche Frankfurts. Mit der Fähre geht es zum Schwanheimer Ufer mainaufwärts zum

Verkehrsmuseum und der „Stadtrundfahrtslinie 12“.

Reine Laufzeit ca.: 3 Stunden

Dienstag 02. Juni 2009 10.00 Uhr 56241

Mittwoch 03. Juni 2009 10.00 Uhr 56242

Donnerstag 04. Juni 2009 10.00 Uhr 56243

H3 Hausen – Berkersheim

Entlang des Flusses Nidda zum Bad Vilbeler Wasser

Niddaaufwärts wandern wir durch die Gärten der Römerstadt zum antiken Römischen

Brunnen, genießen Bonameser Feldflugplatzausblicke und enden am Bad Vilbeler

Wasser.

Reine Laufzeit ca.: 3,5 Stunden

Sonntag 31. Mai 2009 14.00 Uhr 56244

Mittwoch 03. Juni 2009 14.00 Uhr 56245

H4 Bahnhof Stadion – Höchst

Durch den Unterwald zur 10.000 Jahre alten Binnendüne und zum

Bolongaropalast

Interessante Formationen von Hinkelsteinen machen Lust auf eine Tour durch Wälder und

Wiesen zur eiszeitlichen Schwanheimer Düne. Gänzlich konträre Blickwinkel erwarten

uns nach der Fähre im Höchster Bolongaropalast.

Reine Laufzeit ca.: 3 Stunden

Dienstag 02. Juni 2009 14.00 Uhr 56246

Mittwoch 03. Juni 2009 10.00 Uhr 56247

Donnerstag 04. Juni 2009 10.00 Uhr 56248

88

89


Wandern

Vorführungen

H5 Oberrad – Jacobiweiher

Von den Kräuterfeldern der „Grünen Soße“ durch das Maxwäldchen

vorbei an den Weihern zur Oberschweinstiege

Vom Kaiserleikreisel aus starten wir unsere 5-Weiher-Wanderung durch die Zutatenfabrik

der Frankfurter „Grünen Soße“, das Maxwäldchen sowie den „Monte Scherbelino“. Das

Ende führt uns zum Mörderbrunnen.

Reine Laufzeit ca.: 3 Stunden

Mittwoch 03. Juni 2009 14.00 Uhr 56249

Donnerstag 04. Juni 2009 14.00 Uhr 56250

H6 Mit Johann Wolfgang von Goethe unterwegs

Auf den Spuren der lauschigen Plätze seiner Geburtsstadt

Auf Goethes Spuren

wandern wir durch städtische Fluren.

Dreikönigskirche, Goetheturm passierend,

den Blick zum Scheerwald und der Gerbermühle eruierend,

sehen Katharinenkirche, Dom und Alte Brücke

und finden dann die Lücke

hin zum Goethehaus,

dort ist die Wanderung dann aus!

Reine Laufzeit ca.: 3 Stunden

Sonntag 31. Mai 2009 10.00 Uhr 56251

Montag 01. Juni 2009 10.00 Uhr 56252

Dienstag 02. Juni 2009 10.00 Uhr 56253

Donnerstag 04. Juni 2009 10.00 Uhr 56254

Teilnahmegebühren für Wanderungen bei Voranmeldungen:

Ganztagestouren:

10,00 Euro

Halbtagestouren:

5,00 Euro

Kurzentschlossene zahlen einen Aufpreis von 1,00 Euro pro Wanderung

(Anmeldung jeweils am Vortag bis 18.00 Uhr)

Stadtrallye – Frankfurt liebenswert

Beim Internationalen Deutschen Turnfest Frankfurt 2009 darf natürlich eine Stadtrallye

nicht fehlen. Dieses Mal aus einer ganz anderen Perspektive, die den Teilnehmern/-innen

ein facettenreiches Frankfurt zeigt und selbst Einheimische erstaunen lässt. Ein Fragenkatalog

sowie ein Stadtplan schicken die Teilnehmer/-innen auf eine Erkundungstour

durch die Straßen Frankfurts. Jeder Teilnehmer/-in mit erfolgreich ausgefülltem Fragenkatalog

erhält eine Urkunde. Sämtliche Informationen sind an den Wanderständen am

Mainufer und auf dem Messegelände einholbar. Das Angebot gilt täglich von Sonntag

bis Donnerstag, 10.00 Uhr – 18.00 Uhr, ohne zeitliches Limit und ist mit der Festkarte

kostenfrei.

Showvorführungen mit und ohne Bewertung

Ob Gerätturnen, Tanz, Akrobatik, Jonglage, Bewegungstheater, Aerobic, Musical-

Dance, Gymnastik, Clownerie oder Rope Skipping – alle Teilnehmer/-innen sind eingeladen,

die Vielfalt der Sportarten des Deutschen Turner-Bundes auf verschiedenen

Bühnen zu präsentieren. Der Originalität und Kreativität sind dabei keine Grenzen

gesetzt – auf den Showbühnen haben alle Vorführungen ihren Platz und geben Impulse

zum Nachahmen und Selbstprobieren.

Showvorführungen – mit und ohne Bewertung – sind immer eine ganz besondere

Attraktion des Turnfestes. Dabei sein, das Publikum begeistern und den wohlverdienten

Applaus ernten!

Wer Lust hat, kann sich dabei auch das fachliche Feedback von Experten einholen, die

die Vorführungen nach bestimmten Kriterien beurteilen. Das ist schon eine

Herausforderung wert.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Größere

Geräte können im offiziellen Meldebogen angefordert werden. Eine Verankerung der

Geräte ist nicht möglich.

Bitte beachten: Wer sich für den Bereich Showvorführungen mit Bewertung anmeldet,

kann nicht gleichzeitig im Bereich Showvorführungen ohne Bewertung starten (und

umgekehrt). Jede Vorführung kann nur einmal im Bereich Showvorführungen mit und

ohne Bewertung gezeigt werden.

Showvorführungen mit Bewertung 54110

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 19.00 Uhr

Mittwoch, 3. Juni 2009, 9.00 – 12.00 Uhr

Messegelände, Halle 3.0

Gruppengröße:

Vorführfläche:

Vorführdauer:

ab 8 Personen

14 x 14 m

4 – 6 Minuten

Showvorführungen ohne Bewertung 54120

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 19.00 Uhr

Messegelände, Halle 1.2

Gruppengröße:

Vorführfläche:

Vorführdauer:

ab 8 Personen

14 x 14 m

4 – 6 Minuten

90

91


ABSOLUTE TRENDARTIKEL & NEWS AUS FITNESS & SPORT

Vorführungen

Matinee der Showvorführungen

Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 Uhr

Eissporthalle

Eine Fachjury wählt aus allen Showvorführungen die besten Gruppen für die

„Matinee der Showvorführungen“.

Internationale Vorführungen 54500

Freitag, 5. Juni 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Messegelände, Halle 1.2

Mit dem DTB SHOP:

________________________

Ein aktives

Leben

Mit den Angeboten aus den Bereichen:

• Aerobic & Workout

• Gesundheit & Fitness

• Aktiv bleiben

• Kinderturnen

• Turnen & Gymnastik

• Turnspiele

Showgruppen aus aller Welt haben hier die Möglichkeit, das Publikum des Turnfestes

mit ihren internationalen Vorführungen zu begeistern. Der Kreativität ist dabei keine

Grenze gesetzt: Gerätturnen, Tanz, Akrobatik, Jonglage, Bewegungstheater, Aerobic,

Musical-Dance, Gymnastik, Clownerie oder Rope Skipping – alles ist willkommen! Die

Messehalle 1.2 bietet allen Nationen ideale Voraussetzungen, um sportliche

Höchstleistung und neue Trends zu präsentieren.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Größere

Geräte können im offiziellen Meldebogen angefordert werden. Eine Verankerung der

Geräte ist nicht möglich.

Gruppengröße:

Vorführfläche:

Vorführdauer:

ab 8 Personen

20 x 25 m

4 – 6 Minuten

Showbühne der Älteren 54700

Informationen zur Showbühne der Älteren finden Sie auf Seite 111.

10% Gymcard-Ermäßigung

auf alle Artikel (außer Literatur)

HOTLINE: (06562) 6155 · MO-FR 8.00 BIS 17.00 UHR

www.dtb-shop.de

24 Stunden geöffnet!

93


Vorführungen

Vorführungen

Großgruppenvorführungen

Dienstag, 2. Juni 2009, 10.00 – 13.00 Uhr Stellprobe, 14.00 – 19.00 Uhr Vorführung

Eissporthalle – überdachte Außenfläche

Großgruppenvorführungen sind ein Erlebnis der besonderen Art. Man rückt näher

zusammen, zieht an einem Strang und ist stolz auf das gemeinsam Geleistete. Bewegte

Bilder zu gestalten, den Einklang der Bewegung vieler Menschen als ästhetisches

Erlebnis zu vermitteln, gehört zu den traditionellen und immer noch lebendigen Formen

der Bewegungskultur des Turnens. Hier wird Mitmachen zur schönsten Sache der Welt.

Auch in Frankfurt sollen die Großgruppenvorführungen das Publikum verzaubern.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Eine

Verankerung der Geräte ist nicht möglich.

Gruppengröße:

Großgruppenvorführungen A: 40 bis 100 Teilnehmer/-innen 54220

Großgruppenvorführungen B: ab 100 Teilnehmer/-innen 54210

Vorführfläche: 30 x 60 m

Vorführdauer: max. 15 Minuten

Rendezvous der Besten

Rendezvous der Besten – First Final 54300

Sonntag, 31. Mai 2009, 9.00 – 18.00 Uhr

Eissporthalle

Die besten Showgruppen der Landesturnverbände des Deutschen Turner-Bundes sind

ermittelt, haben sich für das „First Final“ qualifiziert und wollen nun den tosenden Beifall

des Turnfestpublikums ernten. Das „Rendezvous der Besten“ steht für: Außergewöhnliches,

Spektakuläres, Innovatives, Originelles.

Die Qualifikation zur Teilnahme erfolgt über eine Qualifikation in den Landesturnverbänden.

Die drei bestplatzierten Gruppen aus allen Landesturnverbänden qualifizieren

sich für das „First Final“ beim Internationalen Deutschen Turnfest Frankfurt 2009.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Größere

Geräte können im offiziellen Meldebogen angefordert werden. Eine Verankerung der

Geräte ist nicht möglich.

Gruppengröße:

Vorführfläche:

Vorführdauer:

Mindestalter:

ab 8 Personen

14 x 14 m

4 – 6 Minuten

12 Jahre

Rendezvous der Besten – Abendveranstaltung (kartenpflichtige Veranstaltung)

Mittwoch, 3. Juni 2009, 20.00 Uhr

Eissporthalle

Die 15 besten Showgruppen Deutschlands aus dem „First Final“ qualifizieren sich für das

Finale „Rendezvous der Besten“, das in Form einer kartenpflichtigen Abendveranstaltung

stattfinden wird. Alle Gruppen, die den Sprung ins Finale geschafft haben, bekommen

die Auszeichnung „DTB-Showgruppe 2009“ und lassen den Abend zu einem Höhepunkt

des Internationalen Deutschen Turnfestes werden.

Tuju-Stars Bundesfinale 2009

Halbfinals: Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 17.00 Uhr

Bundesfinale: Dienstag, 2. Juni 2009, 20.00 Uhr

Eissporthalle

Nähere Informationen zum Show-Wettbewerb der

Deutschen Turnerjugend finden Sie auf Seite 106.

Magnetbühnen 54400

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009 von 10.00 – 18.00 Uhr

Freitag, 5. Juni 2009 von 10.00 – 15.00 Uhr

Auf den Magnetbühnen gibt es Highlights am laufenden Band: Aktion und Animation,

Zuschauen und Mitmachen, Begeistern und sich begeistern lassen!

Von der Popularität dieser Bühnen sollen die Bürger/-innen von Frankfurt magnetisch

angezogen werden – denn auf diesen Bühnen spiegelt sich all das wider, was das

Turnfest transportieren will. Die Magnetbühnen sind für alle Gruppen offen – jeder darf

mitmachen und es sind mehrere Auftritte möglich.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Größere

Geräte können im offiziellen Meldebogen angefordert werden. Eine Verankerung der

Geräte ist nicht möglich.

Bühne 1: Hauptwache

Bühne 2: Rathenauplatz

Bühne 3: Nördliches Mainufer

Bühne 4: Südliches Mainufer

Vorführfläche: 14 x 14 m

Vorführdauer: 4 – 6 Minuten

94

95


Vorführungen Turnfest-Akademie 2009

Choreografie-Werkstatt 54600

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 – 18.00 Uhr

Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 – 15.00 Uhr

Messegelände, Halle 6.2

Interessierte Vorführgruppen sind in die Choreografie-Werkstatt eingeladen. Fachleute

aus Sport, Theater, Kultur und Kunst stehen zur Verfügung, um die Gruppen zu beraten

und ihnen Tipps zu geben, wie die Vorführung verbessert werden und an Attraktivität

gewinnen kann. Selbst die Gruppen, die nur als Zuschauer fungieren, profitieren für ihre

eigene Arbeit im Verein. Jede Gruppe erhält 45 Minuten Zeit, in denen die eigene, mitgebrachte

und fertige Choreografie (geschminkt, gestylt – in Vorführkleidung) gezeigt

wird. Im Anschluss daran arbeiten die Choreografen gemeinsam mit der Gruppe an

Veränderungen und Verbesserungen.

Bitte beachten: Hand- und Kleingeräte müssen selbst mitgebracht werden. Größere

Geräte können im offiziellen Meldebogen angefordert werden. Eine Verankerung der

Geräte ist nicht möglich.

Vorführfläche: 14 x 14 m

Dauer der Choreografie-Werkstatt: 45 Minuten

Turnfest-Akademie 2009

Lernen-Bilden-Handeln

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Täglich von 9.30 – 18.00 Uhr

Messe Frankfurt, Congress Center Messe, Forum Messe Frankfurt, Johann Wolfgang

Goethe-Universität Frankfurt.

Innovation und Tradition, Qualität und Quantität, Information und Entertainment – auch

2009 wird es der Turnfest-Akademie im Rahmen des Internationalen Deutschen

Turnfestes in Frankfurt wieder gelingen, zwischen diesen Zielsetzungen „Brücken zu

schlagen“!

Die Turnfest-Akademie ist das Highlight der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen des

Deutschen Turner-Bundes in 2009 und Europas größter Sport- und Praxiskongress.

In acht verschiedenen Themenbereichen, in über 600 Workshops und Seminaren können

sich Übungsleiter/-innen, Trainer/-innen, Lehrer/-innen, Sportlehrer/-innen,

Erzieher/-innen, Studenten/-innen, Führungskräfte und Interessierte fortbilden und Neues

erfahren. Auch Gäste aus dem Ausland sind herzlich willkommen.

Über 200 internationale und nationale Spitzenpresenter sowie renommierte Experten/

-innen aus Wissenschaft und Praxis vermitteln die neuesten Trends, spannende Updates

und interessante Zukunftsvisionen.

Die Workshops und Seminare der Turnfest-Akademie sind anmeldeund

kostenpflichtig.

Anmeldungen sind auch ohne Festkarte möglich (Individualbucher).

Turnfestteilnehmer Individualbucher

GYMCARD-Preis 10,00 Euro 20,00 Euro

Regulärer Preis 11,00 Euro 22,00 Euro

Nights 08,00 Euro 08,00 Euro

Die Angebote der Turnfest-Akademie werden zur Lizenzverlängerung anerkannt.

Weiterführende und aktuelle Informationen zur Turnfest-Akademie finden Sie unter

www.turnfest.de, Menüpunkt „Akademie“. Das komplette Angebot der Turnfest-

Akademie ist Mitte September als Programmheft erhältlich.

97


Turnfest-Akademie 2009 Turnfest-Akademie 2009

Unser Programm 2009

Akademie-Forum

Täglich steht ein aktuell diskutierter Themenkomplex im Mittelpunkt und wird durch

praxisnahe Vorträge in seinen unterschiedlichsten Facetten beleuchtet. Das Expertenteam

aus renommierten Wissenschaftlern und prominenten Persönlichkeiten aus Politik und

Sport stellt die aktuellsten Entwicklungen vor und zieht in einer täglichen Podiumsdiskussion

ein Resümee.

Die wissenschaftlichen Kernaussagen befassen sich mit den Themen Zukunftsvision

Lernen, Gesundheit, Ältere und Kinder.

Wellness- und Gesundheitssport-Akademie

Das Thema „Gesundheit“ ist eine der Kernbotschaften des DTB für das Turnfestjahr 2009

und soll weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden! In über 200 Workshops

bringen Sie namhafte Experten auf den neuesten Stand. Das Angebot reicht von

BodyMind, Pilates und Yoga bis hin zu präventiven Bewegungsangeboten wie Herz-

Kreislauftraining, Sensomotorik und Entspannung.

Zudem offerieren wir vielfältige Angebote im Bereich Aqua und im Bereich Walking und

Nordic Walking.

Fitness- und Aerobic-Akademie

Treffen Sie Gleichgesinnte bei der Mega-Convention für alle Fitness- und Aerobic-

Begeisterte – fünf Tage Fun, Power, News und Updates. Lassen Sie sich von internationalen

und nationalen Presentern inspirieren und begeistern! Erleben Sie Praxishighlights

mit besonderem Flair!

Gym- and Dance-Akademie

Tanzen boomt! Zahlreiche Workshops, in denen Emotionen, Körperbeherrschung,

Lebensfreude, Individualität und spritzige Choreografien im Vordergrund stehen, werden

Sie begeistern! Gymnastik mit und ohne Handgeräte wird in ihrer Vielfalt und Spezifik

angeboten.

Turn-Akademie

Hier finden Sie interessante und spannende Workshops zum Gerätturnen, zur Gymnastik

und zum Trampolinturnen. Ausgesuchte Experten bereiten für Sie neue Entwicklungen

und Informationen aus Wissenschaft und Praxis auf.

Akademie „Aktiv älter werden“

Die heutige ältere Generation hat vielfältige Ansprüche: Fitness, Gesundheit, Wellness

und Geselligkeit sind die zentralen Motive zum Sporttreiben. Mediziner,

Sportwissenschaftler und Experten aus der Praxis stellen relevante aktuelle Erkenntnisse,

Erfahrungen und Konzeptionen vor.

Management-Akademie

Die Gestaltung der Zukunft des Vereins ist die Herausforderung, die ein profundes

Know-how der Führungskräfte notwendig macht. Es geht heute nicht mehr alleine um

die Vermittlung von sportlicher Bewegung. Vielmehr sind Vereinsführungskräfte, Trainer/

-innen und Übungsleiter/-innen immer wieder aufs Neue gefordert, über Angebotsformen,

Finanzierung, Qualitätsmanagement und Mitarbeitergewinnung nachzudenken.

Die Impulse aus der Praxis für die Praxis erhalten Sie hier.

Specials – Die Nights

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009

täglich von 19.30 – 21.30 Uhr

Aerobic-Dance-Night: Forum, Saal Areal

Spinning-Night: Agora, Spinning-Zelt

Ein besonderes Highlight bilden die Aerobic Dance- und die Spinning Nights! Die

besten Presenter laden zum nächtlichen Abtanzen und Auspowern ...

lassen Sie sich von einem attraktiven Animations- und Showprogramm begeistern!

Standort

Das Herzstück des Turnfestes, die Messe Frankfurt, bietet auch der Turnfest-Akademie

perfekte Bedingungen, um für alle Teilnehmer/-innen und Presenter eine angenehme

Lernsituation zu gewährleisten. Trotz der Größe des Geländes sind unsere Standorte

Congress Center, Messehalle 5.1, Forum Messe und ein Spinning-Zelt auf dem

Freigelände Agora doch alle dicht beieinander und stellen sich somit geradezu prädestiniert

für eine „Akademie der kurzen Wege“ dar.

Unser zweiter Standort, das Institut für Sportwissenschaften der Johann Wolfgang

Goethe-Universität in der Ginnheimer Landstraße 39 lädt zur Aqua-Akademie, zum vielfältigen

Walking-Programm und zu den Workshops Trampolinturnen und RSG ein (ca.

20 Minuten vom Messegelände entfernt).

Kinderturn-Akademie

Kinderturnen geht mit der Zeit! Das Kinderturnen als moderne vielseitige motorische

Grundlagenausbildung erfordert qualifizierte Anleitung. In den Workshops werden die

Botschaften des Kinderturnens (Mitmachen, Üben, Erleben, Können, Bewegen und

Spielen) für die Teilnehmer/-innen lebendig. Vielfältige Stundenprofile geben neue

Impulse und sind somit nicht nur für Übungsleiter/-innen, sondern auch für Lehrer/-innen,

Erzieher/-innen oder Motopädagogen interessant.

98

99


www.benz-sport.de

Turnfest-Messe

Turnfest-Messe

Wir planen und realisieren

Ihre neue Bewegungslandschaft!

Die Turnfest-Messe 2009 hält wiederum für jeden etwas Neues, Interessantes,

Ungewöhnliches, Aufregendes und Spannendes bereit. Sie können in der Turnfest-Messe

sowohl selbst aktiv werden als auch sich einfach nur „treiben“ lassen. Tauchen Sie ein,

nehmen Sie Eindrücke auf und informieren Sie sich vor Ort.

Die Turnfest-Messe macht alles möglich.

Wir haben vielfältige Informationen und Wissenswertes für Sie aufbereitet und präsentieren

Ihnen die neuesten Entwicklungen und Trends auf dem Turn- und Sportmarkt.

Die Aussteller-Messe darf hierbei selbstverständlich nicht fehlen. Sie haben die

Möglichkeit sich bei unseren Partnern und Ausstellern direkt zu informieren, die Produkte

auszuprobieren und natürlich auch zu kaufen. Machen Sie regen Gebrauch davon!

Denn Messepreise sind meist reduzierte Preise!

Info-Markthalle

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehallen 1.1 und 1.2

In der Info-Markthalle finden Sie eine Mischung aus Informationen und Mitmachangeboten.

Hier können Sie sich an zahlreichen Messeständen informieren oder Ihre Fitness und

Gesundheit beim „Deutschland bewegt sich“-Test der Barmer bzw. beim Back-Check

(Rücken-Test) von Dr. Wolf testen lassen. Auch der „Struwwel-Test“ erwartet Sie hier.

Zudem sind in der Info-Markthalle alle Landesturnverbände, der Deutsche Turner-Bund,

der FrauenInfoPoint, die Turnspieler und Wanderer zu finden. Ebenso viele weitere

Institutionen, die mit Turnen, Sport, Verbänden und Vereinen zu tun haben.

Sie sehen, in der Info-Markthalle wird VIELFALT großgeschrieben.

Trendhalle GYMWELT

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 5.0

Hier finden Sie alles, was die DTB-GYMWELT hergibt. Fitness und Gesundheit sind die

dominierenden Themen. Die Partner des DTB und weitere Aussteller informieren Sie

gerne und freuen sich auf Ihre Anregungen.

Im Zentrum der Halle finden Sie die Aktionsfläche, auf der täglich Produktpräsentationen

zum Zuschauen, Mitmachen und Ausprobieren stattfinden.

Informieren Sie sich im Muster-Fitness-Studio über die neuesten Entwicklungen im Bereich

Kraft- und Cardio-Geräte, über gerätegestütztes Zirkeltraining und ein neuartiges

Training für Kinder am Kabelzug. In der Trendhalle GYMWELT erhalten Sie darüber hinaus

Informationen zu dem DTB-Qualitätssiegel. Das Muster-Pilates-Studio gibt Ihnen

einen Überblick über die verschiedenen Pilates-Geräte, die Möglichkeit der Lagerung

und deren Anwendung im Pilates-Training.

Gotthilf BENZ® Turngerätefabrik GmbH & Co. KG

Grüninger Straße 1-3 · D-71364 Winnenden

@

Telefon-Zentrale: 07195 / 69 05-0

Angebot / Bestellung: 07195 / 69 05-88

Fax:

07195 / 69 05-77

E-Mail: info@benz-sport.de

07.08

101


Turnfest-Messe

Kinderturnen

Trendhalle TURNEN

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 6.3

Wer die „Gläserne Turnhalle“ sucht, in der stets innovative

Tendenzen im Turnen präsentiert werden, sollte

in Frankfurt die Trendhalle TURNEN aufsuchen. Hier

steht die Idee des gesunden, sicheren

Gerätturntrainings durch richtigen Geräteinsatz im

Vordergrund.

Nach vorheriger Anmeldung wird ein 45-minütiges Training mit Profi-Trainern am Boden

und Parallelbarren sowie ein innovatives Krafttraining angeboten.

Ein Mattenparcours verdeutlicht die Unterschiede zwischen Landematten/Niedersprungmatten

oder Absprungmatten und zeigt die Gefahren der Mattenalterung auf.

Kinderturn-Land

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 6.1

Das Kinderturn-Land, in dem sich alles um das Thema

Kinderturnen dreht, bietet viele Bewegungsmöglichkeiten und

umfassende Informationsangebote.

Details und weitere Angebote finden Sie auf Seite 105.

Tuju-Club

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 6.0 und Agora

Der Tuju-Club beinhaltet alle Angebote für Jugendliche und

sorgt mit Trends und beliebten Sportarten für Abwechslung.

Details und weitere Angebote finden Sie auf Seite 105.

Kinderturnen

Kinderturn-Land

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 6.1

Im Kinderturn-Land können die kleinen Turnfestbesucher/-innen die abwechslungsreichen

Bewegungsangebote nutzen und nach Herzenslust mitmachen, turnen, spielen, toben

und neue Geräte ausprobieren.

Auf der Aktionsfläche wird ein buntes Programm mit Vorführungen, Mitmachaktionen

und Musik geboten. Für Eltern, Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Erzieherinnen und

Erzieher sowie weitere Interessierte hält der Marktplatz viele wertvolle Informationen zur

Bewegungs- und Gesundheitsförderung von Kindern bereit. Beispielsweise kann man

hier die Kampagne Kinderturnen mit dem Kinderturn-Test und die sechs Botschaften des

Kinderturnens kennenlernen.

Des Weiteren gibt es eine professionelle Kinderbetreuung, die es den Turnfestgästen mit

Kindern ermöglicht, sich entspannt den vielfältigen Turnfestangeboten zu widmen.

Kinderturn-Show (kartenpflichtige Veranstaltung)

Montag, 1. Juni 2009, 15.30 Uhr, 2. Termin in Planung

Eissporthalle

In der Kinderturn-Show werden die Botschaften des Kinderturnens aufgegriffen und in

einer spannenden und kindgerechten Show-Veranstaltung vermittelt. Neben Kindern,

deren Eltern, Großeltern und Verwandten spricht die Kinderturn-Show auch Übungsleiter/-innen,

Erzieher/-innen sowie Lehrer/-innen an und bietet neue Anregungen für

die Gestaltung von Übungsstunden.

Kinderturn-Akademie

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messegelände

Zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten zum Kinderturnen gibt es in der Turnfest-

Akademie. Details hierzu finden Sie auf Seite 98.

Im Akademie-Forum steht an einem Tag das Thema „Kinder sind unsere Zukunft“ im

Mittelpunkt.

102

103


Aktionen für Jugendliche

Aktionen für Jugendliche

Tuju-Club

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009

Messehalle 6.0 und Agora

Kinderturn-Club

„Ich bin dabei“

Engagieren Sie sich für Kinder

in Ihrem Verein - Nutzen Sie

den Kinderturn-Club!

Infos gibt es im Kinderturn-Land,

Messehalle 6.1, So - Fr 9 - 18 Uhr

oder in der Clubzentrale

der Deutschen Turnerjugend.

Der Tuju-Club ist DER Treffpunkt für Jugendliche und zugleich das Zentrum der

Turnerjugend beim Turnfest. Fun und Action bei verschiedenen Sportarten stehen ebenso

im Mittelpunkt wie multimediale Angebote sowie die Infostände der DTJ und ihrer

Landesturn(er)jugenden. Möglichkeiten zur Entspannung und zum Energie tanken gibt es

in der Chill-Out-Area und im Café. Tuju on Stage bietet Vorführungen, Mitmachangebote

und anregende Diskussionen beim Talk@Tuju. Bei der Vielfalt der Angebote ist garantiert

für jeden etwas dabei. Das sollte sich niemand entgehen lassen.

Internationales Jugendlager

Bereits zum 10. Mal lädt die Deutsche Turnerjugend etwa 500 junge Menschen aus

aller Welt ein, das Turnfest gemeinsam zu erleben. Im Mittelpunkt des täglichen

Zusammenlebens stehen dabei das Kennenlernen verschiedener Kulturen, gemeinsames

Aktiv-Sein und die Teilnahme an den Turnfest-Veranstaltungen. Ein sportlich-kulturelles

Programm verspricht ein kurzweiliges Camp.

Für die Jugendlichen kann so Sport als ideale übergreifende Kommunikationsmöglichkeit

erfahren werden. Die Unterbringung erfolgt gemeinsam in einer Schule.

Die Ausschreibungsunterlagen gibt es als Download im Jugendbereich auf

www.turnfest.de. Bewerbungsschluss ist der 30. Oktober 2008.

Das Internationale Jugendlager wird gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans

des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Tuju-Party (kartenpflichtige Veranstaltung)

Donnerstag, 4. Juni 2009, 20.00 Uhr (Einlass)

Messehalle 3.0 und Agora

CLUB

Deutsche Turnerjugend

DTB Kinderturn-Club

Otto-Fleck-Schneise 8

60528 Frankfurt am Main

Clubtelefon: 069/678 01 113

Clubfax: 069/678 01 199

Clubmail: kinderturnclub@dtb-online.de

www.kinderturnclub.de

Für die meisten der jungen Turnfestteilnehmer/-innen ist die Tuju-Party das Highlight während

der Turnfestwoche. Die Party ist ein Muss für alle, die auf gute Musik und lange

Nächte stehen. Die Deutsche Turnerjugend garantiert Musik und Unterhaltung für jeden

Geschmack.

Tuju-Show (kartenpflichtige Veranstaltung)

Mittwoch, 3. Juni 2009, 20.00 Uhr

Festhalle

Ausgewählte Gruppen der Landesturn(er)jugenden lassen die Tuju-Show unter dem Motto

„Wir schlagen Brücken – in einer Welt der Gegensätze“ mit ihren Beiträgen aus den verschiedensten

Bereichen des Turnens zu einer hochkarätigen Show-Veranstaltung werden.

Die einzelnen Choreografien repräsentieren dabei die vielfältigen Facetten und attraktiven

Angebote in der DTJ.

105


Aktionen für Jugendliche

Angebote für Frauen

Tuju-Stars Bundesfinale 2009

Halbfinals: Dienstag, 2. Juni 2009, 9.00 – 17.00 Uhr

Bundesfinale: Dienstag, 2. Juni 2009, 20.00 Uhr

Eissporthalle

Tuju-Stars ist der Show-Wettbewerb für Kinder- und Jugendgruppen der Deutschen

Turnerjugend. Für das Bundesfinale qualifizieren sich die Vereinsgruppen über das

jeweilige Finale ihrer Landesturn(er)jugend. Die detaillierten Ausschreibungsunterlagen

zur Teilnahme am Tuju-Stars Bundesfinale 2009 gehen den Landesturn(er)jugenden rechtzeitig

zu.

Das Tuju-Stars Bundesfinale 2009 ist nicht kartenpflichtig.

Show der Sieger (Siegerehrung TGM/TGW)

Freitag, 5. Juni 2009, 11.00 Uhr

Festhalle

Während der Turnfestwoche finden die Gruppenmeisterschaften und

Gruppenwettkämpfe der Deutschen Turnerjugend statt. Im Rahmen der festlichen

Siegerehrung vor großem Publikum in der Festhalle werden ausgewählte

Wettkampfbeiträge und Vorführungen erneut aufgeführt und die Sieger der verschiedenen

Wettkampfklassen geehrt.

Angebote für Frauen

Erdteile unter der Lupe

Mit einem bunten Programm wird sich der FrauenInfoPoint (FIP) beim Internationalen

Deutschen Turnfest 2009 in Frankfurt am Main präsentieren. Entsprechend der

Internationalität, für die auch die Stadt Frankfurt steht, wird sich der FIP mit (Frauen-)

Themen aus den fünf Erdteilen auseinandersetzen. Dabei wird die bewährte Mischung

aus Information, Show und Spaß wieder viele Besucherinnen und Besucher anlocken.

Die offizielle Eröffnung des FIP am Sonntag, dem 30. Mai soll ganz im Zeichen der

Gastgeberstadt Frankfurt am Main stehen und damit Europa präsentieren.

Unter der Überschrift „Frankfurt den Frauen“ präsentieren sich dort Frauengruppen und

Vereine, die den Turnfestteilnehmerinnen einen Überblick über Frauenleben in Frankfurt

geben. Dabei ist auch eine Ausstellung über den ersten Frankfurter Frauenturnverein

geplant.

An den weiteren Turnfesttagen sollen die Kontinente Amerika, Asien, Afrika sowie

Australien und Südamerika präsentiert werden. Neben landestypischen Musik- und

Bewegungsbeispielen wird es auch viele Informationen aus der (Bewegungs- und

Frauen-) Kultur des jeweiligen Erdteils geben.

Was kommt nach Yoga?

Wellness und Entspannung – das wird das Thema am „Asientag“ sein. Geplant sind

Angebote aus dem Wohlfühl-Bereich, die bestimmt für so manch erschöpfte Turnerin

durchaus verlockend sein werden.

Und was kommt nach Yoga? Mit dieser Frage wird sich der Info-Teil auseinandersetzen,

denn bestimmt sind schon allerneueste Trends in Sicht.

Afrika – der schwarze Kontinent, faszinierend und geheimnisvoll

Gibt es in Afrika eine (Sport- und Bewegungs-)Kultur? Oder nur die schnellen

Läuferinnen und Läufer, die auf der Marathonstrecke jeden hinter sich zurücklassen? Bei

der Klärung dieser Fragen wird ein besonderer Verein zur Seite stehen: „Ihr und wir für

Afrika“ – ein Verein mit dem Ziel, ein Bewegungsprojekt für Mutter und Kind in Burkina

Faso zu initiieren – wird interessante Bilder dazu präsentieren.

Für dieses spannende Projekt werden am Afrika-Tag Bilder der Malgruppe „Einsteins

Muttermal“ versteigert. Wer als Auktionator zur Verfügung steht, wird jetzt noch nicht

verraten.

Kultur in der Neuen Welt

Sport im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das wird uns am Thementag Amerika

beschäftigen. Expertinnen wie Gertrud Pfister, Annette Hofmann und Sunny Graff werden

darüber diskutieren, wo und wie die Durchschnittsamerikanerin außerhalb elitärer

Fitness-Studios sportelt. Squaredance, Cheerleading und Gospels geben an diesem Tag

einen weiteren Einblick in die amerikanische Kultur.

106

107


Angebote für Frauen

Angebote für Ältere

Angebote für Ältere

Heiße Rhythmen und südamerikanische Tänze

Südamerika: Capoeira, Samba, Erotik – das sind die Assoziationen, die Europäerinnen

mit diesem schillernden Land verbinden. Ob die Vorstellungen richtig sind, wird der

FrauenInfoPoint an diesem Tag ergründen – selbstverständlich mit heißen Rhythmen und

südamerikanischen Tänzen.

Letzte Station: Down under

Australien wird die letzte Station auf der Weltreise sein. Auf Känguru-Boxen wird verzichtet,

nicht aber auf Didgeridoo, Sport und Kultur aus „down under“.

Klüngel-Treffen

Auch in das Programm eingebunden ist das Klüngel-Treffen, wo sich Turnfreundinnen

aus den Landesturnverbänden, ehemalige Funktionärinnen und Frauen aus regionalen

Gruppen und Vereinen austauschen und „vernetzen“ können – und warum „klüngeln“

für Frauen ganz wichtig ist, verraten in einer Talk-Runde Expertinnen aus diesem Bereich.

Eröffnung „Halle der Generationen“

Sonntag, 31. Mai 2009, 10.00 – 12.00 Uhr

Messehalle 6.2

Als Auftakt des Wochenprogramms wurde das Motto „Mehr Zeit zum Leben“ gewählt.

Am Sonntagmorgen wird der Bereich der Älteren mit einem bunten, unterhaltsamen

Programm eröffnet.

Infothek „Halle der Generationen“

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 – 18.00 Uhr

Messehalle 6.2

Die Infothek bietet Informationen insbesondere – aber nicht nur – für alle Belange der

Älteren. Neben den turnfestspezifischen Auskünften gibt es hier Tipps zu aktuellen Kulturund

Freizeitangeboten in der Region, zur Gastronomie und vielem mehr. Auf aktuelle

Aushänge ist zu achten.

Marktplatz der Generationen

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 – 17.00 Uhr

Messehalle 6.2

Hier trifft man sich ungezwungen – verabredet oder zufällig. Zu unterschiedlichen Themen

finden hier Podiumsgespräche und Beratung statt. Es gibt Raum und Zeit zu kreativem

Gestalten, Spielen oder auch nur zum Plaudern, Ausruhen und Entspannen.

Aus dem Leben der Landesturnverbände

Sonntag, 31. Mai 2009, 14.00 – 16.30 Uhr, Dienstag, 2. Juni 2009 bis Donnerstag,

4. Juni 2009, 10.00 – 12.15 Uhr und 14.00 – 16.15 Uhr

Messehalle 6.2

Die Landesturnverbände sowie nationale und internationale Gastgruppen präsentieren

sich und geben wertvolle Anregungen zur „Alltagsarbeit“ mit den Älteren. Dabei ist

Mitmachen und Ideen Mitnehmen ausdrücklich erwünscht!

108

109


Angebote für Ältere

Tanznachmittage „Tanz dich jung“

Dienstag, 2. Juni 2009 und Mittwoch, 3. Juni 2009, 14.00 – 15.45 Uhr

Messehalle 6.2

Hier getraut sich jede und jeder – vom Anfänger bis zum Profi, als Paar, in Gruppen

oder auch alleine. Ungezwungenheit – auch in der Kleidung – ist das Motto.

Deutsche Kinderturn-Stiftung

Bewegung ist ein Grundbedürfnis von Kindern –

und eine Grundlage der gesamten Persönlichkeitsentwicklung.

Sie stärkt Muskel- und Kreislaufsystem, steigert die Wahrnehmung und Konzentration

und fördert das Selbstvertrauen und das Miteinander in der Gruppe.

Kinderturnen ist das ideale Bewegungsangebot für Kinder. Es bietet eine vielseitige

und umfassende Bewegungsschulung in der Gruppe.

Wir machen uns stark für eine nachhaltige Bewegungsförderung für alle Kinder.

Unterstützen auch Sie die Deutsche Kinderturnstiftung!

Kinder in Bewegung ...

... gehen alle an

Spendenkonto:

Deutsche Kinderturnstiftung

Kontonummer: 948 482 00

Bankleitzahl: 500 800 00

Dresdner Bank AG Frankfurt am Main

www.kinderturnen.de

kinderturnstiftung@dtb-online.de

Spende

1

EURO*

* 1 Euro des Eintrittpreises für das Internationale Deutsche Turnfest geht an die

Deutsche Kinderturn-Stiftung

... brauchen Förderer

...bilden die Grundlage einer fairen Gersellschaft

w ww.kinderturnen.de

Tanzmedaille „Tanz dich fit“

Mittwoch, 3. Juni 2009, 12.30 – 13.30 Uhr

Donnerstag, 4. Juni 2009, 17.00 – 17.30 Uhr

Messehalle 6.2

Wer möchte, erhält nach 15 Minuten Tanz allein, zu zweit oder in der Gruppe zu

diesen speziellen Terminen eine Tanzmedaille vor Ort. Auch ohne besondere

Voranmeldung! Für die Teilnahme sind vor Ort 3,00 Euro zu entrichten!

Gruppen-Wahlwettbewerb der Älteren „fit und aktiv“

Montag, 1. Juni 2009, 9.00 – 17.00 Uhr

Messehallen 6.2 und 4.2

Dieser Wettbewerb bietet allen die Möglichkeit, sich in einer Gruppe aktiv am Turnfest

zu beteiligen. Mindestens acht Personen (Männer oder Frauen bzw. gemeinsam) können

sich selbst ihren Wettbewerb zusammenstellen. Es genügt, aus den folgenden

Themengebieten drei Übungen erfolgreich zu bewältigen:

Tanzen, Gymnastik, Turnen, Singen, kleine Spiele, lustige Pendelstaffel, Schwimmen,

Wandern/Walking (hier ist eine Strecke von vier bis sechs Kilometer im Freien in beliebiger

Zeit zu absolvieren).

Männergruppen 48910

Frauengruppen 48920

Gemischte Gruppen 48930

Showbühne der Älteren 54700

Mittwoch, 3. Juni 2009, 9.00 – 14.00 Uhr

Eissporthalle

Wer möchte sich nicht das fachliche Feedback einer Jury einholen und nach Idee/

Originalität, Bewegungsqualität und Musikauswahl bewertet werden? Bei der Premiere

der Showbühne der Älteren ist man genau richtig, um sich dem Urteil zu stellen.

Gruppengröße:

Vorführfläche:

Vorführdauer:

Mindestalter:

ab 8 Personen

14 x 14 m

4 – 6 Minuten

50 Jahre

111


Angebote für Ältere

Oldie-Night (kartenpflichtige Veranstaltung) 58200

Mittwoch, 3. Juni 2009, 20.00 Uhr

Messehalle 3.0

Nach der erfolgreichen Premiere beim Turnfest 2005 in Berlin mit 2.000 Teilnehmern/

-innen wird diese Nacht bei Swing und Pop der 50er- bis 70er-Jahre lang, ereignisreich

und unvergesslich. Nur kurze Verschnaufpausen durch künstlerische Tanz- und

Showeinlagen werden zugelassen.

Matinee der Älteren

Freitag, 5. Juni 2009, 11.00 – 13.00 Uhr

Aktionsfläche Messehalle 6.2

Die besten Gruppen der Landesturnverbände und der internationalen Gäste zeigen,

wie aktiv und motiviert man bis ins fortgeschrittene Alter sein kann.

Offenes Singen

Dienstag, 2. Juni 2009 und Donnerstag, 4. Juni 2009, 13.30 – 14.00 Uhr

Messehalle 6.2

Alle sangesfreudigen Turnfestbesucher/-innen sind herzlich hierzu eingeladen.

Frankfurter Römerparcours 51400

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Donnerstag, 4. Juni 2009, 10.00 – 17.00 Uhr

Messegelände

Dieser Test vermittelt Älteren auf lustige Weise eine Erfahrung ihrer körperlichen

Leistungsfähigkeit. Die Teilnahme ist für alle offen.

Ausruhen – Entspannen

Sonntag, 31. Mai 2009 bis Freitag, 5. Juni 2009, 10.00 – 17.00 Uhr

Messehalle 6.2

Die „Oase der Ruhe“ lädt mit Liegemöglichkeiten bei passender Musik zum Ausruhen

und Entspannen ein.

112

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine