Geschäftsbericht 2001 - Stadtwerke Göttingen AG

stadtwerke.goettingen.de

Geschäftsbericht 2001 - Stadtwerke Göttingen AG

Geschäftsbericht

Geschäftsjahr 2001


Zur schnellen Information

Bilanz u. Gewinn- und Verlustrechnung

1997 1998 1999 2000 2001

Bilanzsumme Mio DM 224,4 222,5 218,1 229,4 221,0

Anlagevermögen Mio DM 181,0 190,0 189,6 188,3 183,2

Eigenkapital Mio DM 85,9 85,9 85,9 85,9 85,9

Umsatz Mio DM 134,5 134,8 126,3 146,0 175,4

Investitionen Mio DM 16,2 25,5 15,8 15,4 11,2

Jahresergebnis (V=Verlust Mio DM V 3,4 V 1,2 V 4,5 V 1,0 G 2,4

G=Gewinn)

Gasversorgung

Gasverkauf Mio kWh 2.003,5 2.103,9 1.980,4 1.942,3 2.040,7

Höchste Tagesabgabe MWh 12.388,9 11.624,5 10.928,3 11.792,4 12.137,2

Leitungsnetz km 409 414 414 439 429

Hausanschlüsse St. 15.108 15.240 15.462 15.504 15.697

Installierte Zähler St. 26.056 26.103 26.048 26.132 26.203

Wasserversorgung

Wasserverkauf Mio m 3 8,8 8,5 8,4 8,3 8,2

Höchste Tagesabgabe 1000 m 3 32 31 31 33 31

Leitungsnetz Km 476 481 482 525 524

Hausanschlüsse St. 17.542 17.701 18.062 18.087 18.153

Installierte Zähler St. 18.239 18.394 18.689 18.856 19.011

Fernwärmeversorgung

Wärmeverkauf TMWh 103,7 96,4 90,3 92,1 98,6

Stromverkauf TMWh 12,0 6,0 11,1 12,8 12,0

Installierte Leistung

a) Wärmeerzeugung MW 66 52 53 53 53

b) Stromerzeugung MW 4,20 1,60 1,65 1,65 1,65

Fernwärme-Leitungsnetz km 15,3 16,4 16,4 21,0 26,7

Nahverkehr

Beförderte Personen Mio 18,2 18,1 17,4 17,5 17,5

Anzahl der Omnibusse St. 96 98 103 89 85

Länge des Liniennetzes km 229 185 185 203 194

Nutzwagen-Kilometer 1000 km 4.686 4.624 4.351 4.335 4.136

Industriegleisbetrieb

Länge der Gleisanlage km 13 13 13 13 13

Gleisbenutzung Waggon 3.617 4.050 3.635 4.066 4466

Parkhausbetriebe

Parkvorgänge 1.000 Anzahl 536 534 550 555 580

Mitarbeiter

(Stand: 31.12.) 434 459 461 447 403

Seite 2


Inhalt

Zusammensetzung der Organe 5

Das Geschäftsjahr 2001 6

Erdgas 8

Trinkwasser 10

Fernwärme 12

Nahverkehr 13

Industriegleis 14

Parkhaus 15

Personal 16

Jahresabschluss 19

Lagebericht 20

Finanz- und Liquiditätslage, Kapitalflussrechnung 23

Bilanz 24

Entwicklung des Anlagevermögens 26

Gewinn- und Verlustrechnung 28

Anhang 29

Angaben zum Jahresergebnis 31

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 33

Bericht des Aufsichtsrates 34

Seite 3


Zusammensetzung der Organe

Aufsichtsrat

Oberbürgermeister Jürgen Danielowski, Vorsitzender

Herr Udo Cahn von Seelen, Stellv. Vorsitzender (ab 14.03.2002)

Ratsherr Andree Utermöhlen, Stellv. Vorsitzender (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Ratsherr Karl Wille, Stellv. Vorsitzender (bis 27.11.2001)

Betriebsschlosser Bernd Friedrich, Stellv. Vorsitzender

Betriebsschlosser Horst Ahlborn

Omnibusfahrer Edwin Brämer

Omnibusfahrer Hans-Joachim Briegert

Ratsfrau Gudrun Czech

Ratsherr Karl-Heinz Ernst (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Ratsherr Werner Freiberg (bis 27.11.2001)

Herr Wolf Hatje (ab 14.03.2002)

Ratsherr Daniel Helberg

Ratsfrau Petra Hillebrandt (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Herr Dr. Bernhard Hörsgen (ab 14.03.2002)

Ratsherr Dr. Rainer Kallmann (bis 27.11.2001)

Ratsherr Nils König

Ratsherr Pasquale Perriello

Herr Dr. August-Wilhelm Preuss (ab 14.03.2002)

Ratsherr Walter Rakebrandt (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Herr Horst Roth (bis 27.11.2001)

Herr Erster Stadtrat Hans-Peter Suermann (bis 14.03.2002)

Ratsherr Andree Utermöhlen (ab 14.03.2002)

Wassermeister Norbert Wüstefeld

Vorstand

Direktor Norbert Liekmeier (Vorsitzender)

Direktor Reinhard Kraft

Seite 5


Geschäftsjahr 2001

Die Stadtwerke Göttingen AG haben 2001 das beste

Geschäftsergebnis seit ihrer Gründung im Jahre 1984

erzielt. Das Unternehmen weist einen Rekordumsatz

von rund 175 Millionen Mark aus, erstmals seit Jahren

wurde trotz weiterhin großer Verluste im ÖPNV

wieder ein Gewinn erzielt. Das Jahresergebnis beträgt

2,4 Millionen DM.

Die Gründe für dieses außerordentlich positive

Ergebnis sind vielfältig. Einen nicht unwesentlichen

Einfluss hatten die Sparmaßnahmen im Verkehrsbetrieb.

Zum 10. Juni 2001 wurden umfangreiche

Maßnahmen zur Kostensenkung durchgeführt, so

dass eine Reihe von Zeitverträgen auslaufen konnte

und über natürliche Fluktuation (Altersteilzeit und

Ruhestand) der Personalstand im Verkehrsbetrieb

deutlich reduziert wurde. Zu den effektivsten

Sparmaßnahmen zählten die Streichung der

Linie 11 sowie die Kürzung der Linie 6. Trotz

dieser gravierenden Veränderungen konnten die

Fahrgastzahlen im städtischen Liniennetz im

vergangenen Jahr konstant gehalten werden. Dadurch

erhöhte sich der Kostendeckungsgrad im Öffentlichen

Personennahverkehr von 58,2 auf 61,4 %.

Eine zuverlässige Versorgung der Göttinger

Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Produkten,

marktgerechten Preisen und hoher Kundenorientierung

sowie Effizienz lautet auch weiterhin die Maxime der

Versorgungssparten der Stadtwerke Göttingen AG.

Das Resultat dieser Bemühungen im Jahre 2001 kann

sich sehen lassen. Die Sparten Erdgas, Wasser und

Fernwärme erwirtschafteten wie in den Vorjahren gute

Erträge.

Einen besonderen Einfluss auf die Steigerung der

Umsätze um 20,1 % auf 175,4 Millionen DM hatte

das Niveau der Erdgaspreise im Jahr 2001. Zur

Umsatzsteigerung ebenfalls beigetragen haben

die kühle Witterung im Vorjahr sowie die weiterhin

erfolgreichen Bemühungen zur Neukundengewinnung.

Die Zunahme von 5,1 % im Erdgasverkauf liegt erneut

über dem Bundesschnitt.

200

190

180

170

160

150

140

130

120

110

100

Umsatzentwicklung in Mio. DM

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Die Höhe der Tarife für Erdgas als umweltschonenden

Energieträger ist aufgrund der langfristigen Bezugsverträge

der Stadtwerke Göttingen AG an die Preise

für leichtes Heizöl gekoppelt. Dies gilt im übrigen für

die gesamte Erdgaswirtschaft in der Bundesrepublik.

Die Ende 2000 stark gestiegenen Preise für leichtes

Heizöl mündeten deshalb in einer nochmaligen

Tariferhöhung für Erdgas am 1. Januar 2001. Trotz

weiterhin steigender Bezugspreise konnten die

Stadtwerke ihre Tarife im Jahr 2001 konstant halten.

Eine erstmals durchgeführte Kundenbefragung

bestätigte das Unternehmen in dieser Geschäftspolitik.

Die Werte der Stadtwerke liegen zum Teil deutlich über

denen anderer Branchen.

Dies gilt insbesondere für die Trinkwasserversorgung.

Hier bescheinigen die Göttinger der Qualität des

Trinkwassers die Note 1. Durch die stadtweite Mischung

von 80 % Harzwasser mit 20 % Eigenwasser wird

ein Trinkwasser produziert, dass sowohl technischen

Anforderungen im Haushalt (niedrige Härte) als auch

den gesundheitlichen Anforderungen (niedrigste Schad-

Seite 6


Bilanzsumme in Mio. DM

230 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

228 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

226 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

224 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

222 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

220 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

218 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

von 4.066 zugestellten Waggons im Jahre 2000

auf 4.466 im zurückliegenden Jahr ist vor allem

auf die gestiegene Nachfrage eines Unternehmens

zurückzuführen.

Darüber hinaus investierten die Stadtwerke Göttingen

AG im vergangenen Jahr in zwei Projekte, die sowohl

ökologisch als auch ökonomisch überaus sinnvoll sind.

Aufgrund der Veränderungen im Stromeinspeisegesetz

wurde in einem gemeinsamen Projekt mit den Harzwasserwerken

GmbH eine Rohrturbine in der Übernahmestation

der Harzwasserleitung installiert. Zudem

eröffnete das Unternehmen am 15. Dezember 2001 die

erste öffentliche Erdgastankstelle im Stadtgebiet.

216 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

214 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

212 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

210 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

stoffkonzentrationen, ausreichender Mineralgehalt)

bestens genügt. Die Abgabe- und Verkaufsmengen

beim Trinkwasser gingen im Jahr 2001 erneut zurück

– um 84.000 Kubikmeter bzw. einem Prozent. Damit

liegt Göttingen im bundesweiten Trend.

Aufgrund der kühlen Witterung im zurückliegenden

Jahr verzeichnete auch die Fernwärmeversorgung

einen Zuwachs der Verkaufsmenge um 7,1 %. Dazu

beigetragen hat auch die weitere Erschließung der

Neubaugebiete Zietenterrassen und Kiesseekarree.

Sehr erfreulich entwickelten sich die Zahlen in den

Bereichen Parkhäuser und Industriegleisbetrieb.

Mit 580.000 Parkvorgängen im Geschäftsjahr 2001

erzielten die Stadtwerke Göttingen AG ein

Rekordergebnis seit Übernahme der Parkhäuser

am 1. April 1991. Ursachen für den Zuwachs sind die

ausgeweiteten Öffnungszeiten sowie die Änderungen

im Tarifsystem mit einem neuen 30-Minuten-Tarif für

eine Mark. Die Zunahme der Industriegleisnutzungen

30

28

26

24

22

20

18

16

14

12

10

Investitionen in Mio. DM

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Seite 7


Erdgas

Mit einem Anteil von rund 90 % am Wärmemarkt

bleibt Erdgas der Energieträger Nr. 1 in Göttingen.

Vor allem witterungsbedingt stieg der Erdgasabsatz

im zurückliegenden Geschäftsjahr um 5,1 % auf einen

Wert von über zwei Milliarden Kilowattstunden an.

Insgesamt wurden 2.040,7 Mio. kWh an die Kunden

verkauft. Mit der Eröffnung der Erdgastankstelle am

15. Dezember 2001 setzen die Stadtwerke Göttingen AG

zudem auf das Produkt Erdgas als Kraftstoff, um die

Absatzmengen weiter zu steigern.

Die Preisentwicklung beim Erdgas war ähnlich wie

im Jahr 2000 sehr stark von den Turbulenzen auf

den Rohölmärkten beeinflusst. Deshalb waren die

Stadtwerke gezwungen, ihre Tarife zum 1. Januar

2001 nochmals anzuheben. Zuvor waren auch die

Preise für leichtes Heizöl auf ein rekordverdächtiges

Hoch gestiegen. Die langfristigen Bezugsverträge

der Stadtwerke Göttingen AG sind – wie übrigens in

der gesamten Erdgaswirtschaft der Bundesrepublik

– an die Preise für leichtes Heizöl gekoppelt. Durch diesen Mechanismus haben Produzenten, Händler und

Verbraucher die Sicherheit marktgerechter Preise,

Gasverkauf in Mio. DM

2250 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2200 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2150 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2100 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2050 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

2000 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1950 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1900 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1850 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1800 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

da diese auf Wettbewerbsenergien bezogen werden.

Eine weitere Erhöhung der Erdgastarife zum 1. April

2001 konnte das Unternehmen vermeiden, so dass die

Kunden im Jahr 2001 konstante Preise erlebten. Die

zwischenzeitlich erfolgte deutliche Beruhigung der

Preissituation für leichtes Heizöl führte dazu, dass die

Tarife zum 1. Januar 2002 sowie 1. April 2002 wieder

gesenkt worden sind.

Die im Jahr 2000 begonnene Liberalisierung des

Gasmarktes setzte sich 2001 fort. Vor allem bei

Großkunden ist eine deutlich erhöhte Preissensibilität

festzustellen. Angesichts dieser Tendenzen entschlossen

sich die Stadtwerke im vergangenen Jahr zu einer

repräsentativen Befragung der Kunden zu Leistungen,

Image und Bekanntheit des Unternehmens. Die

Resultate sind erfreulich. Vor allem im Vergleich mit

anderen Branchen schneiden die Stadtwerke deutlich

besser ab.

1750

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Innerhalb der unterschiedlichen Kundengruppen

gab es kaum Verschiebungen. Lediglich Haushalte

sowie Industrie- und Gewerbekunden legten bei der

Seite 8


Verteilung der Gaskunden

Kundengruppe 2001 in 2000 in 2001 in 2000 in

in Mio. kWh in Mio. kWh in % in %

Haushalte 843,6 769,7 41 40

Industrie und Gewerbe 501,2 469,6 25 24

Öffentliche Einrichtungen 538,1 556,2 27 29

Stadtwerke Heizkraft- und Heizwerke 151,1 140,8 7 7

Sonstige 6,7 6,0 - -

gesamt 2.040,7 1.942,3 100 100

Absatzverteilung um jeweils einen Prozentpunkt zu.

Im Jahr 2001 nahmen die Haushalte 843,6 Mio. kWh

(41 % der gesamten Verkaufsmenge) ab, Industrie und

Gewerbe bezogen 501,2 Mio. kWh (25 %). Der Gasbezug

öffentlicher Einrichtungen reduzierte sich dagegen von

556,2 auf 538,1 Mio. kWh. Der Anteil am Gesamtverkauf

sank damit von 29 auf 27 %. Der Gasverbrauch in den

Heizkraftwerken und Heizwerken der Stadtwerke stieg

von 140,8 auf 151,1 Mio. kWh, der Anteil am Gesamtverkauf

war mit 7 % konstant.

Schwerpunkt der Investitionen im Gasbereich war auch

im zurückliegenden Geschäftsjahr die Erneuerung

des Leitungsnetzes. Das Zehn-Jahres-Programm zur

Erneuerung von Graugussleitungen wurde unverändert

fortgesetzt. Damit setzen die Stadtwerke Göttingen

AG auch in Zukunft voll auf die Sicherheit und

Zuverlässigkeit der Gasversorgung.

Zweites Großprojekt im Bereich der Gasversorgung

waren Planung, Bau und Betrieb der ersten öffentlichen

Erdgastankstelle in Göttingen. In weniger als neun

Monaten ist es gelungen, diese Investition in Ökologie

und die Zukunft des Unternehmens zu realisieren. Am

15. Dezember konnte die Erdgastankstelle feierlich

ihrer Bestimmung übergeben werden. Auch hier

profitierten die Stadtwerke erheblich von der Erfahrung

sowie finanziellen Unterstützung der Gas-Union GmbH

in Frankfurt/Main. Dank einer intensiven PR- und

Werbekampagne stieg die Zahl erdgasbetriebener

Fahrzeuge in und um Göttingen schon im ersten Quartal

nach Inbetriebnahme auf über 30 Fahrzeuge an. Das

Unternehmen ist zuversichtlich, diese Zahl bis zum

Ende des laufenden Geschäftsjahres verdoppeln zu

können.

Insgesamt sind die Stadtwerke Göttingen AG im Bereich

der Gasversorgung für die Zukunft gerüstet. Die Preise

zählen weiterhin zu den günstigsten in Niedersachsen.

Dank einer effizienten Organisation im Unternehmen

werden mit diesen günstigen Preisen zufriedenstellende

Erträge erwirtschaftet. Auch der beginnende Gas-zu-

Gas-Wettbewerb bereitet den Stadtwerken keine Sorge.

Zwar ist ein Druck auf die Margen nicht zu vermeiden,

mit Steigerungen in der Absatzmenge sollen diese

Einbußen jedoch kompensiert werden.

Seite 9


Trinkwasser

Die Versorgung der Stadt mit Trinkwasser von hervorragender

Qualität ist auch weiterhin oberster Anspruch

der Stadtwerke Göttingen AG. Wie in den Vorjahren

war der Trinkwasserverbrauch in Göttingen rückläufig.

8,253 Mio. Kubikmeter Wasser wurden 2001 verkauft.

Dies entspricht einem Rückgang um knapp einem

Prozent.

Seit 1980 mischen die Stadtwerke Göttingen AG

ihr Trinkwasser aus 80 % Harzwasser und 20 %

Eigenwasser. Das Eigenwasser wird in drei Wassergewinnungsanlagen

gefördert: Weendespring, Springmühle

und Stegemühle. Für alle drei Gewinnungsanlagen

sind großflächige Wasserschutzgebiete

ausgewiesen. Das Harzwasser wird über eine

rund 40 Kilometer lange Transportleitung von der

Sösetalsperre nahe Osterode nach Göttingen befördert.

Die Stadtwerke unterhalten drei nahezu baugleiche

Mischstationen, in denen Harz- und Eigenwasser im

konstanten Verhältnis gemischt werden.

9,0

8,9

8,8

8,7

8,6

8,5

8,4

8,3

8,2

8,1

8,0

Wasserverkauf in Mio. m 3

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Die sehr gute Qualität des Göttinger Trinkwassers

dokumentiert die Trinkwasseranalyse des Jahres

2001. Der Nitratgehalt lag mit 7 bis 12 Milligramm

pro Liter erneut weit unter den Grenzwerten der

Trinkwasserversorgung. Schadstoffe wie Blei, Cadmium,

Arsen oder PAK bzw. organische Chlorverbindungen

sind kaum messbar. Besondere Wertschätzung bei

den Kunden genießt der niedrige Härtegrad. Mit 6 bis

7 Grad deutscher Härte ist das Göttinger Trinkwasser

sehr weich. Dies ist vor allem auf den 80%-Anteil

Harzwasser zurückzuführen. Damit trägt der Göttinger

Trinkwassercocktail erheblich zur Entlastung des

natürlichen Wasserkreislaufs bei: Sowohl Spül- als

auch Waschmittel können in deutlich geringeren

Konzentrationen verwendet werden.

Die Erneuerung des Rohrleitungsnetzes wurde

im zurückliegenden Geschäftsjahr unvermindert

fortgesetzt. Hier liegt auch der Schwerpunkt

der Investitionen. Parallel zur Sanierung der

Graugussleitungen im Gasnetz werden die

Wasserleitungen ebenfalls erneuert, sofern Bedarf

besteht.

Seite 10


Eine Investition in Ökonomie und Ökologie haben die

Stadtwerke Göttingen AG und die Harzwasserwerke

GmbH am 5. September 2001 in Betrieb genommen.

In der Harzwasser-Übernahmestation ist eine Wasserkraftanlage

mit einer Spitzenleistung von 175 kW

installiert worden, die künftig den Jahresstrombedarf

von 240 Durchschnittshaushalten produzieren soll.

Die Stadtwerke betreiben damit die zweite Wasserkraftanlage

zur Stromerzeugung in Göttingen. Das

Wasserkraftwerk Weende erzeugt rund um die

Uhr elektrischen Strom, der in das Stromnetz in

Göttingen eingespeist wird. Die Stromerzeugung

erfolgt ohne zusätzliche Umweltbelastung aus dem

regenerativen Energiepotenzial des natürlichen

Wassergefälles vom Harz nach Göttingen; eine

besonders umweltfreundliche Energienutzung. Mit der

erwarteten durchschnittlichen Jahreserzeugung von rd.

800.000 Kilowattstunden elektrischer Energie können

etwa 240 Durchschnitthaushalte oder 530 Menschen

mit elektrischem Strom versorgt werden. Damit

trägt das Wasserkraftwerk Weende zur Entlastung

unserer Atmosphäre von jährlich 900.000 kg des

“Treibhausgases” CO 2

bei, die bei der Erzeugung dieser

Strommenge in Wärmekraftwerken entstehen würden.

Seit dem 1. Januar 2002 hält die Gelsenwasser AG

als größter und ältester privater Wasserversorger in

Deutschland 20 Prozent der Stadtwerke-Anteile. Das

Unternehmen erhofft sich von dieser strategischen

Partnerschaft eine Stärkung ihrer Wasseraktivitäten

im südniedersächsischen Raum. Außerdem sollen

das Know-how und die Erfahrung von Gelsenwasser

genutzt werden, um die Trinkwasserversorgung in

Göttingen weiter zu optimieren. Die Stadtwerke sind

für die zu erwartenden gesetzlichen Änderungen in der

Wasserversorgung bestens gerüstet.

Seite 11


Fernwärme

Die kühle Witterung im Jahr

2001 sorgte auch in der Fernwärmeversorgung

für erhebliche

Absatzsteigerungen. Die

ebenfalls stark gestiegenen

Abgabepreise für Fernwärme

führten dazu, dass sich die

Umsatzerlöse um 2,5 % bzw.

rund 2,25 Mio. DM erhöhten.

Verteilung des Fernwärmeverkaufs

Fernwärmeverkauf 2001 in 2000 in 2001 in 2000 in

in MWh in MWh in % in %

Universität 27.986 27.099 29 29

Zietenterrassen 4.303 3.222 4 4

Südliche Feldmark 4.319 3.599 4 4

Übrige Kunden 62.010 58.134 63 63

Zur positiven Entwicklung

Gesamt 98.618 92.054 100 100

beigetragen hat die weitere

Stromverkauf 11.994 12.784

Entwicklung der beiden

mit Nahwärme versorgten

Baugebiete Kiesseekarree

und Zietenterrassen. Im Bereich der ehemaligen

Zietenkaserne lagen die Zuwächse bei 34 %, im

bei jeweils 4 %. Beide Nahwärmesysteme waren

Kiesseekarree bei 20 %. Trotz dieser erfreulichen

aufgrund politischer Vorgaben mit deutlich höheren

Tendenz sind die wirtschaftlichen Resultate für beide Anschlusszahlen kalkuliert worden. Die Stadtwerke

Baugebiete jedoch nicht zufriedenstellend. Der Anteil hoffen, dass die neueren Vermarktungsaktivitäten für

am gesamten Fernwärmeverkauf liegt weiterhin

die Zietenterrassen und das Kiesseekarree zu einer

Verbesserung des wirtschaftlichen Ergebnisses in der

Wärmeverkauf in TMWh

110,0 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

107,5 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

105,0 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

102,5 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

100,0 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Fernwärmeversorgung führen werden.

Besser stellt sich die Situation für das Heizkraftwerk

in der Godehardstraße dar. Der Wärmeabsatz des

HKW stieg um 6 % auf knapp 90.000 MWh an. Größter

Abnehmer des Heizkraftwerkes war erneut die

Universität mit einem Anteil von 29 % am gesamten

Fernwärme-Absatz. Der Rückgang bei der von zwei

Gasmodulen im HKW erzeugten Strommenge um

6,2 % auf knapp 12 Mio. kWh liegt ausschließlich in der

Revision der beiden Motoren begründet.

97,5

95,0

92,5

90,0

87,5

85,0

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Auch im Bereich der Fernwärme hoffen die Stadtwerke

Göttingen AG auf eine erfolgreiche Kooperation mit

einem der neuen Anteilseigner. Denn die EAM, der

seit dem 1. Januar 2002 29,9 % der Stadtwerke-

Anteile gehören, ist mit dem Uni-Heizkraftwerk in

Weende ebenfalls auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-

Kopplung aktiv. Zudem wird der Strom aus dem

HKW Godehardstraße in das Stromnetz der EAM

eingespeist.

Seite 12


Nahverkehr

Die seit 1999 erfolgreich durchgeführten Maßnahmen

zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit im

Verkehrsbetrieb wurden 2001 erfolgreich fortgesetzt.

Vor allem die zum 10. Juni 2001 durchgeführten

Maßnahmen zur Rationalisierung im

Liniennetz brachten einen erheblichen Schub. Der

Kostendeckungsgrad stieg von 58,2 auf 61,4 %. Dazu

beigetragen hat zudem eine deutliche Erhöhung der

durchschnittlichen Erlöse pro Fahrgast. Belastet wird

das Ergebnis durch Rückzahlungen im Zusammenhang

mit vertraglichen Regelungen des Verkehrsverbundes

Südniedersachsen.

Nach umfangreichen Erhebungen der Fahrgastzahlen

hatten die Stadtwerke bereits Ende 2000 mit

der Planung für eine Straffung des Liniennetzes

begonnen. Am 10. Juni wurden diese Planungen mit

Streichung der Linie 11 sowie Halbierung der Linie 6

auf einen Linienweg zwischen Klausberg und Bahnhof

umgesetzt. Das Resultat dieser Maßnahmen kann

nach nunmehr fast einem Jahr als großer Erfolg

Beförderte Fahrgäste in Mio.

18,6 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

18,4 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

gewertet werden. Denn die Befürchtung, dass es aufgrund

der Kürzungen zu größeren Einbußen bei den

Fahrgastzahlen kommen würde, ist nicht eingetreten.

Bei konstanten Fahrgastzahlen sowie deutlich erhöhten

Erlösen aus dem freien Fahrscheinverkauf konnten die

Personalkosten allein im vergangenen Jahr um nahezu

2,5 Mio. Mark gesenkt werden.

18,2

18,0

17,8

17,6

17,4

17,2

17,0

16,8

16,6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Bei der Verteilung der Fahrscheinarten zeigen sich

im Vergleich zum Vorjahr kaum Unterschiede. Bei

den Gelegenheitskunden kann allerdings ein deutlich

gestiegenes Preisbewusstsein festgestellt werden. So

gingen die Verkäufe des Einzelfahrscheins deutlich

zurück (minus 14 %), während die Viererkarte einen

Zuwachs von rund 12 % zu verzeichnen hatte. Mehr als

zwei Drittel aller Fahrten werden mit Wochen-, Monatsund

Jahreskarten zurückgelegt.

Im Verlauf des Jahres 2002 sollen die Verkehrsbetriebe

zusammen mit dem Industriegleis in ein

eigenständiges Verkehrsunternehmen ausgegliedert

werden. Die Vorbereitungen der Stadtwerke Göttingen

AG für diese Umstrukturierung sind getroffen.

Seite 13


Industriegleis

4500

4400

4300

4200

4100

4000

3900

3800

3700

3600

3500

Anzahl der transportierten Waggons

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Mit einem Plus von 8,6 % hat der kleinste Geschäftszweig

der Stadtwerke Göttingen AG im vergangenen

Jahr die größte Absatzsteigerung erzielt. Die Zahl der

zugestellten Waggons auf dem 13 Kilometer langen

Industriegleis stieg von 4.066 auf 4.466 an.

Im vergangenen Jahr wurde ein mehrjähriges

Sanierungsprogramm für das aus dem 2. Weltkrieg

stammende Gleis begonnen. Damit werden Auflagen

des Eisenbahnbundesamtes erfüllt, das die Gleisanlage

regelmäßig auf Sicherheit überprüft.

Ob die Steigerungsraten der Vorjahre im laufenden

Geschäftsjahr nochmals erreicht werden können, ist

angesichts der bislang vorliegenden Zahlen unsicher.

Dennoch ist das Unternehmen zuversichtlich, auch im

Jahr 2002 einen – wenn auch geringen – Überschuss

aus dem Industriegleisbetrieb erzielen zu können.

Das Industriegleis soll im Zusammenhang mit der

Ausgliederung der Verkehrsbetriebe ebenfalls in ein

neues Unternehmen überführt werden.

Seite 14


Parkhaus

Eine überaus erfreuliche Entwicklung verzeichneten

im vergangenen Jahr die beiden Parkhäuser der

Stadtwerke Göttingen AG in der Innenstadt. Die Zahl

der Parkvorgänge stieg von 555.000 auf 580.000

an. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,5 %. Die

Umsätze im Parkhausbetrieb erhöhten sich um mehr

als fünf Prozent.

Die Ursachen für die Ertragssteigerungen der

Parkhäuser sind vielschichtig. Hier zeigen auch

die Marketingaktivitäten der Stadtwerke deutliche

Erfolge. Eine Werbekampagne, die bereits im

Herbst 2000 gestartet worden war, hatte günstige

Preise sowie Sicherheitsaspekte und Komfort der

Parkhäuser in den Vordergrund gestellt. Ebenfalls zur

Steigerung der Auslastung hat die Inbetriebnahme

des teildynamischen Parkleitsystems im Herbst 2000

beigetragen.

Weitere Gründe für die Steigerung der Umsätze

sind die Ausweitung der Öffnungszeiten sowie

Änderungen im Tarifsystem. Sehr gut angenommen

wird beispielsweise der Tarif, der es Autofahrern seit

dem 1. Dezember 2000 ermöglicht, das Fahrzeug für

600

590

580

570

560

550

540

530

520

510

500

Parkvorgänge in 1000 St.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

eine Mark maximal 30 Minuten im Parkhaus abzustellen.

Dieser Tarif hat zudem zu einer deutlichen

Erhöhung der Umschlagzahlen in den Parkhäusern

geführt. Das Parkhaus Groner Tor ist im vergangenen

Jahr erstmals auch an den Advents-Sonntagen

für den Publikumsverkehr geöffnet gewesen. Die

Einstellzahlen für diese Tage sind angesichts des in der

Vorweihnachtszeit stattfindenden Weihnachtsmarktes

überaus zufriedenstellend.

Mit Einführung des Euro zum 1. Januar 2002

haben die Händler der Innenstadt eine deutliche

Kaufzurückhaltung festgestellt. Dies schlägt sich

auch in den Nutzerzahlen der Parkhäuser nieder,

die seit Jahresbeginn um zwei Prozent gesunken

sind. Die Stadtwerke Göttingen AG arbeiten an

einem Rabattsystem für Innenstadthändler, um die

Rückgänge aufzufangen und die Erträge nochmals zu

steigern.

Seite 15


Personal

Im vergangenen Jahr drastisch gesunken ist der

Personalbestand der Stadtwerke Göttingen AG. Die

Zahl der Beschäftigten verringerte sich von 447 am

31. Dezember 2000 auf 403 am Ende des vergangenen

Jahres. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem

die Sparmaßnahmen im Liniennetz, so dass der

Bedarf an Busfahrern deutlich gesunken ist. Auch

im Geschäftsjahr 2001 kamen die Stadtwerke ohne

betriebsbedingte Kündigungen aus. Die Reduzierungen

wurden durch Auslaufen von Zeitverträgen sowie

altersbedingtes Ausscheiden von Mitarbeitern erreicht.

Das gute Geschäftsergebnis 2001 ist zu einem Großteil

auf diese Reduzierungen im Personalbereich zurückzuführen.

Zum 31. Dezember 2001 arbeiteten 60 Beschäftigte

in der kaufmännischen Verwaltung, sechs weniger

als ein Jahr zuvor. Im Bereich Technische Verwaltung

Versorgung sank die Zahl der Mitarbeiter um vier auf

nunmehr 84. In der Technischen Verwaltung Verkehr

verringerte sich die Mitarbeiterzahl von 293 auf 259.

Anzahl der Mitarbeiter

480 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

470 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

460 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

450 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

440 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

430 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Personal 2001

Kfm. Verwaltung 60

Techn. Verwaltung Versorgung 84

Techn. Verwaltung Verkehr 259

Auszubildende -

Gewerbliche 1

Durchschnittsalter

45,6 Jahre

Beschäftigungszugehörigkeit

14,1 Jahre

Das durchschnittliche Alter der Beschäftigten sank von

46 auf 45,6 Jahre. Die mittlere Dauer der Betriebszugehörigkeit

liegt weiterhin bei 14,1 Jahren.

Die Fortbildung und Qualifikation sowie das Auftreten

der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben für die

Stadtwerke Göttingen AG weiterhin oberste Priorität.

Um das Image als effizient arbeitendes, kundenorientiertes

und flexibles Unternehmen zu festigen,

wurden daher eine Reihe von Fortbildungsmaßnahmen

und Schulungen durchgeführt. Dieses gilt sowohl

für das Personal mit Kundenkontakt als auch für die

Beschäftigten, die im Hintergrund für den reibungslosen

Ablauf im Unternehmen sorgen. Das größte Projekt

des laufenden Geschäftsjahres ist die Einführung des

Tarifvertrages für Versorgungsbetriebe (TVV), der

zu einem noch nicht bekannten Termin eingeführt

werden soll. Der TVV ermöglicht dem Unternehmen

flexiblere Arbeitszeiten für die Beschäftigten, denen

auf der anderen Seite zwei bis vier Prozent mehr Gehalt

zufließen.

420

410

400

390

380

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

1997 1998 1999 2000 2001

Anlässlich der im vergangenen Jahr erfolgten

Veräußerung von Unternehmensanteilen seitens der

Stadt an ein Konsortium aus der Energie-Aktiengesellschaft

Mitteldeutschland und der Gelsenwasser AG

wurden die Beschäftigten ständig über den Fortgang

dieses Prozesses informiert. Mit diesen beiden Unternehmen,

die seit Jahrzehnten erfolgreich am Markt

tätig sind, haben die Stadtwerke zwei verlässliche

Partner erhalten, die der Sicherung von Arbeitsplätzen

am Standort Göttingen große Bedeutung zumessen. Die

Seite 16


Möglichkeit zur Ausweitung der Produktpalette sowie

Erweiterung des Absatzes bietet darüber hinaus die

Chance, auch zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.

Der Vorstand der Stadtwerke Göttingen AG bedankt

sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die

hervorragende Arbeit und das entgegen gebrachte

Vertrauen im vergangenen Jahr. Ohne die tatkräftige

Mithilfe der Beschäftigten wäre das gute Ergebnis des

Geschäftsjahres nicht zu erreichen gewesen.

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

Altersstruktur der Belegschaft

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

0 _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

20 bis 25 bis 30 bis 35 bis 40 bis 45 bis 50 bis 55 bis 60 und

25 Jahre 30 Jahre 35 Jahre 40 Jahre 45 Jahre 50 Jahre 55 Jahre 60 Jahre älter

Seite 17


Jahresabschluss

Geschäftsjahr 2001

Seite 19


Lagebericht für das Geschäftsjahr 2001

Die Betriebsleistungen haben sich 2001 wie folgt

entwickelt:

2000 2001 Veränderung

Gasverkauf 1.942,3 Mio. kWh 2.040,7 Mio. kWh + 5,1 %

Wasserverkauf 8,337 Mio. m3 8,253 Mio. m3 - 1,0 %

Fernwärme- und Stromverkauf

a) Fernwärme 92,1 TMWh 98,6 TMWh + 7,1 %

b) Strom 12,784 Mio. kWh 11,994 Mio. kWh - 6,2 %

Fahrgäste 17.545 Tsd. 17.521 Tsd. - 0,1 %

Industriegleis 4.066 Waggons 4.466 Waggons + 8,6 %

Parkhausbetriebe 555 TParkvorg. 580 TParkvorg. + 4,5 %

Die Umsatzerlöse erhöhten sich im Geschäftsjahr

gegenüber dem Vorjahr um 29.382 TDM (20,1 %) auf

nunmehr 175,4 Mio. DM. Dieser erhebliche Zuwachs ist

im wesentlichen durch die Sparte Gasversorgung verursacht

worden.

Im Dezember 2001 eröffneten die Stadtwerke Göttingen

AG ihre erste öffentliche Erdgastankstelle in Göttingen.

Durch gezielte Fördermaßnahmen erhoffen wir

uns alsbald eine hohe Akzeptanz für die Nutzung von

Erdgas-Autos zu erreichen.

Erstmals seit mehreren Jahren konnten wir in der Gasversorgung

gegenüber dem Vorjahr wieder einen Mengenzuwachs

verzeichnen, und zwar um rd. 5,1 %. Dieser

Zuwachs beruht ausschließlich auf die insgesamt kühlere

Witterung im Geschäftsjahr gegenüber dem Vorjahr.

Dies zeigt sich auch deutlich bei den Gradtagszahlen:

2001 (3.775) und 2000 (3.379). Nochmals kräftig

gestiegen sind die Umsatzerlöse der Gasversorgung,

und zwar um 27.678 TDM (32,4 %). Dieses erhebliche

Umsatzplus ist zum einen auf den Mengenzuwachs und

zum anderen auf die Auswirkungen der vor allem bis

Ende 2000 stark gestiegenen Preise für leichtes Heizöl

zurückzuführen. Zum 01. Januar 2001 war dadurch

nochmals eine Anhebung unserer Tarifpreise erforderlich

geworden. Das Jahr 2001 brachte dann eine

Preisberuhigung auf dem Heizölmarkt mit im späteren

Verlauf deutlich sinkenden Heizölpreisen. Diese Entwicklung

ermöglichte uns einerseits die Preise für unsere

Tarifkunden in 2001 stabil zu halten und andererseits,

zum 01.01.2002 und zum 01.04.2002 Senkungen

bei den Tarifpreisen vorzunehmen. Wir hoffen, dieses

Preisniveau für das Jahr 2002 halten zu können.

Wie schon in den Vorjahren verzeichneten wir in der

Wasserversorgung wiederum einen Rückgang in der

Verkaufsmenge. Sie nahm um 84 Tm 3 (1,0%) ab; im

Vorjahr betrug der Rückgang 78 Tm 3 . Die Umsatzerlöse

gingen gegenüber dem Vorjahr um ca. 247 TDM zurück.

Erstmals seit dem 01. Januar 1997 erhöhten wir den

Tarifpreis für Wasser mit Wirkung zum 01. Januar 2002,

und zwar um 5 Ct. Gemeinsam mit den Harzwasserwerken

errichteten wir eine Wasserkraftanlage in der

Übernahmestation Weende. Seit September 2002 speisen

wir den erzeugten Strom in das Netz der EAM ein.

Aufgrund der Witterungsverhältnisse konnten wir

auch in der Fernwärmeversorgung einen beachtlichen

Mengenzuwachs von 7,1 % erzielen, zum Teil haben zu

diesem positiven Ergebnis auch Neukunden beigetragen.

Die Steigerung der Umsatzerlöse um 2.246 TDM

(25,6%) ist sowohl auf den Mengenzuwachs wie auch

auf das hohe Preisniveau für leichtes Heizöl zurückzuführen

Seite 20


Das Fahrgastaufkommen im Nahverkehr hat sich seit

2001 gegenüber 2000 kaum verändert. Wir hoffen, das

erreichte Niveau auch in den Folgejahren stabilisieren

zu können. Durch Sondereinflüsse verminderten sich

die Umsatzerlöse um 455 TDM gegenüber dem Vorjahr.

Durch Umstrukturierungsmaßnahmen ist es gelungen,

das hohe Defizit im Nahverkehr abzusenken. Die Ergebnissituation

im Nahverkehr bleibt allerdings unbefriedigend;

hier werden auch künftig weitere Umstrukturierungsmaßnahmen

erforderlich werden.

Die Investitionen betrugen 11,2 Mio DM (Vj. 15,4 Mio. DM).

Schwerpunkt der Investitionen waren die Erneuerung

und Erweiterung unseres Verteilungsnetzes in der Gas-,

Wasser- und Fernwärmeversorgung 8,5 Mio. DM, Wasserkraftanlage

0,5 Mio. DM, Erdgastankstelle 0,4 Mio.

DM sowie Hard- und Software 0,4 Mio. DM. In den

nächsten Jahren rechnen wir mit einem jährlichen Investitionsbedarf

von etwa 7,5 Mio €. Die Finanzierung

der Investitionen erfolgte ausschließlich aus Eigenmitteln.

Der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtvermögen

beträgt rd. 40 %. Bei der Konzessionsabgabe ist der

steuer- und preisrechtlich zulässige Höchstbetrag von

5,6 Mio. DM erwirtschaftet worden.

Das Jahresergebnis weist einen Jahresüberschuss

von 2.392.029,41 DM aus. Während der Versorgungsbereich

(Gas-, Wasser-, Fernwärmeversorgung) einen

Überschuss von 15,4 Mio. DM erwirtschaftete, schloss

der Verkehrsbereich (Personennahverkehr, Parkhäuser

und Industriegleis) mit einem Verlust von 13 Mio.

DM ab. Im Personennahverkehr beträgt der Kostendeckungsgrad

61,4 %. Die Sanierungsmaßnahmen auf

unserem ehemaligen Gaswerksgelände wurden im Geschäftsjahr

planmäßig fortgesetzt.

Zum Jahreswechsel waren sieben Mitarbeiter (Vj. 20)

im passiven Teil der Altersteilzeit, im aktiven Teil waren

es drei Mitarbeiter (Vj. 8). Wir rechnen damit, dass

zum Ende des Jahres 2002 nur sehr wenige Mitarbeiter

von der Altersteilzeit Gebrauch machen werden.

Die Beruhigung der Preisentwicklung auf dem Ölmarkt

setzt sich zu Beginn des Jahres 2002 mit leicht fallenden

Preisen weiter fort. Ob dieser Trend im Jahresverlauf

weiter anhalten wird bleibt abzuwarten.

Die Liberalisierung auf dem Gasmarkt verläuft nach

wie vor eher schleppend. Eine Weiterentwicklung der

ersten Verbändevereinbarung befindet sich im März

2002 immer noch im Verhandlungsstadium. Letztlich

rechnen wir, ähnlich wie beim Strom, mit einer neuen

Verbändevereinbarung. Unsere Netzzugangsentgelte

haben wir bereits im Sommer 2000 im Internet und in

der lokalen Tagespresse veröffentlicht.

Unsere Marktchancen auf dem Wärmemarkt betrachten

wir auch weiterhin zuversichtlich, wenn sich auch

ein gewisser Druck auf die Margen nicht vermeiden

lassen wird.

Die eingeleiteten Umstrukturierungsmaßnahmen im

Öffentlichen Personennahverkehr zeigen erste Erfolge,

was u.a. auch durch die Verbesserung des Kostendeckungsgrades

von 61,4 % gegenüber dem Vorjahr von

58,2 % zum Ausdruck kommt. Auch künftig werden

sorgfältig abgestimmte Einsparpotentiale zu nutzen

sein.

Für die anderen Sparten unseres Unternehmens sehen

wir für das Jahr 2002 keine gravierenden Änderungen

gegenüber dem Vorjahr, wobei wir voraussichtlich das

überaus gute Ergebnis in der Gasversorgung 2001

nicht werden erreichen können.

Wir haben schon seit Jahren ein Frühwarnsystem mit

monatlichen Soll-Ist-Vergleichen, welches wir von Jahr

zu Jahr immer weiter verfeinert haben. Unser 2001

neu eingeführtes Controlling-Modul bietet uns darüber

hinaus weitere Möglichkeiten insbesondere hinsichtlich

einer „Rollierenden Hochrechnungsplanung“. Außerdem

erwarben wir Ende 2001 ein weiteres Software-

Modul „Risiko- und Chancenmanagement“, welches

wir 2002 zum Einsatz bringen werden. Mit diesen

Systemen entsprechen wir auch dem KonTraG aus dem

Jahr 1998, nach dem wir gem. § 91 Abs. 2 AktG iVm §

53 HGrG verpflichtet sind, ein Überwachnungssystem

einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft

gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden können.

Seite 21


Der bisherige Alleinaktionär der Stadtwerke Göttingen

AG, die Stadt Göttingen, hat mit Wirkung vom 01. Januar

2002 29,9 % ihres Anteilsbesitzes an die EAM

- Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland, Kassel

- und 20 % ihres Anteilsbesitzes an die Gelsenwasser

AG, Gelsenkirchen veräußert. Mit diesen beiden neuen

Miteigentümern der Stadtwerke Göttingen AG erhoffen

wir uns überaus positive Signale für die weitere

Fortentwicklung und Wettbewerbsstärkung unseres

Unternehmens. Für 2002 ist die Übernahme des

Stromvertriebs in der Stadt Göttingen durch die Stadtwerke

geplant; außerdem laufen Vorbereitungen die

Verkehrsbetriebe in ein rechtlich selbständiges Unternehmen

überzuleiten.

Der Vorstand der Stadtwerke Göttingen AG erklärt für

das Geschäftsjahr 2001 abschließend:

„Nach den Umständen, die uns in dem Zeitpunkt bekannt

sind, in dem Rechtsgeschäfte vorgenommen und

Maßnahmen getroffen und unterlassen wurden, hat

unsere Gesellschaft bei den Rechtsgeschäften in jedem

Falle eine angemessene Gegenleistung erhalten und ist

dadurch, dass Maßnahmen getroffen oder unterlassen

wurden, nicht benachteiligt worden.“

Göttingen, den 28. März 2002

Liekmeier Kraft

Für das Geschäftsjahr 2001 haben wir einen Abhängigkeitsbericht

nach § 312 Abs. 1 Aktiengesetz erstellt.

Seite 22


Finanz- und Liquiditätslage - Kapitalflussrechnung

2001 2000 1999

TDM TDM TDM TDM

Jahresergebnis vor außerordentlichen Posten 2.392 -983 -4.475

+/- Abschreibungen / Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens 15.846 16.185 15.546

+/- Zunahme / Abnahme der Rückstellungen -734 745 -946

+/- Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen / Erträge -1.270 -1.639 -1.272

-/+ Gewinn / Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens -238 -715 186

+/- Einzahlungen aus empfangenen Ertragszuschüssen und Sonderposten mit Rücklageanteil 1.190 2.059 2.127

= Jahres-Cash-Flow 17.186 15.652 11.166

-/+ Zunahme / Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit

zuzuordnen sind -68 -6.308 512

+/- Zunahme / Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit

zuzuordnen sind -5.339 7.051 -2.906

Veränderung Working-Capital -5.407 743 -2.394

= Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit 11.779 16.395 8.772

Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des

Sachanlagevermögens / immateriellen Anlagevermögens 373 750 8

- Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen / immaterielle Anlagevermögen -10.824 -13.922 -15.351

+ Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens 22 230 13

- Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen 0 -1.271 0

= Cash Flow aus der Investitionstätigkeit -10.429 -14.213 -15.330

Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 0 983 4.475

+ Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten 0 7.245 2.500

- Auszahlungen für die Tilgung von Krediten -4.672 -4.192 -3.888

= Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit -4.672 4.036 3.087

Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestandes -3.322 6.218 -3.471

+ Finanzmittelbestand am Anfang des Geschäftsjahres 20.621 14.403 14.403

= Finanzmittelbestand am Ende des Geschäftsjahres 17.299 20.621 14.403

Zusammensetzung des Finanzmittelbestandes am Ende des Geschäftsjahres

Zahlungsmittel 17.299 20.621 14.403

- Jederzeit fällige Bankverbindlichkeiten 0 0 0

= 17.299 20.621 14.403

Der Jahres-Cash-Flow deckt sowohl die Investitionen als auch die Amortisation der Kredite. Die Minderung des

Finanzmittelbestandes ist auf den Abbau kurzfristiger Verbindlichkeiten und der damit einhergehenden Veränderung

des Working-Capitals zurückzuführen.

Seite 23


Bilanz der Stadtwerke Göttingen AG zum 31. Dezember 2001

Aktivseite 31.12.2001 31.12.2000

DM DM TDM

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Konzessionen und ähnliche Rechte 1.598.686,00 1.960

II. Sachanlagen

1. Grundstücke und Bauten einschließlich der

Bauten auf fremden Grundstücken 39.439.518,00 40.474

2. Erzeugungs-, Gewinnungsund

Bezugsanlagen 13.394.972,00 14.609

3. Verteilungsanlagen 95.506.922,00 95.479

4. Gleisanlagen, Streckenausrüstung

und Sicherungsanlagen 1.283.186,00 1.390

5. Fahrzeuge für Personenverkehr 7.365.725,00 8.850

6. Maschinen und maschinelle Anlagen,

die nicht zu den Nummern 3 bis 5 gehören 3.240.550,00 3.592

7. Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.307.933,00 2.989

8. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 197.201,61 162.736.007,61 148

III. Finanzanlagen

1. Beteiligungen 18.759.792,17 18.760

2. Wertpapiere des Anlagevermögens 3.014,60 3

3. Sonstige Ausleihungen 69.673,42 18.832.480,19 92

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 1.688.616,27 1.703

2. Waren 38.485,84 1.727.102,11 82

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 15.800.055,88 12.387

2. Forderungen gegenüber Unternehmen mit

denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 215.888,09 0

3. Sonstige Vermögensgegenstände 2.583.705,51 18.599.649,48 6.096

III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 17.298.912,58 20.621

C. Rechnungsabgrenzungsposten 164.286,36 155

220.957.124,33 229.390

Seite 24


Passivseite 31.12.2001 31.12.2000

DM DM TDM

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital 65.000.000,00 65.000

II. Kapitalrücklage 20.854.009,50 20.854

III. Jahresüberschuss / Bilanzgewinn 2.392.029,41 0

88.246.038,91 85.854

B. Empfangene Ertragszuschüsse 13.904.932,00 13.985

C. Rückstellungen

1. Rückstellungen für Pensionen

und ähnliche Verpflichtungen 11.426.162,00 12.219

2. Sonstige Rückstellungen 4.682.127,90 16.108.289,90 4.623

D. Verbindlichkeiten

1. Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten 77.279.609,89 81.850

2. Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen 3.578.892,02 8.636

3. Verbindlichkeiten gegenüber

Unternehmen, mit denen ein

Beteiligungsverhältnis besteht 14.676.959,93 13.395

4. Sonstige Verbindlichkeiten 7.162.401,68 102.697.863,52 8.818

(davon aus Steuern DM 331.680,89

i. Vj. TDM 402)

(davon im Rahmen der sozialen Sicherheit DM 0,00

i. Vj. TDM 186)

E. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 10

220.957.124,33 229.390

Seite 25


Stadtwerke Göttingen AG - Anlagengitter 2001

Anlagevermögen

Anschaffungs- und

Herstellungskosten Zugänge Abgänge Umbuchungen

01.01.2001

DM DM DM DM

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Konzessionen und ähnliche Rechte 3.511.986,00 236.482,52 2.221,00 0,00

II. Sachanlagen

1. Grundstücke u. Bauten einschl. der

Bauten auf fremden Grundstücken 63.345.375,00 261.864,91 14.056,00 0,00

2. Erzeugungs-, Gewinnungs- und

Bezugsanlagen 42.139.020,00 495.509,61 3.533.760,00 394,00

3. Verteilungsanlagen 278.944.421,00 8.546.732,86 844.531,00 145.711,00

4. Gleisanlagen, Streckenausrüstung

und Sicherungsanlagen 5.275.336,00 58.135,83 126.501,00 599,00

5. Fahrzeuge für Personenverkehr 28.173.793,00 1.892,30 3.874.590,00 0,00

6. Maschinen u. masch. Anlagen, die

nicht zu Nr. 3-5 gehören 8.666.334,00 235.128,75 1.923,00 0,00

7. Betriebs- u. Geschäftsausstattung 15.893.538,00 791.096,34 685.779,00 323,00

8. Geleistete Anzahlungen

und Anlagen im Bau 147.861,00 197.201,61 834,00 147.027,00

442.585.678,00 10.587.562,21 9.081.974,00 0,00

446.097.664,00 10.824.044,73 9.084.195,00 0,00

III. Finanzanlagen

1. Beteiligungen 18.759.792,17 0,00 0,00 0,00

2. Wertpapiere des Anlagevermögens 3.014,60 0,00 0,00 0,00

3. Ausleihungen 91.776,64 0,00 22.103,22 0,00

18.854.583,41 0,00 22.103,22 0,00

464.952.247,41 10.824.044,73 9.106.298,22 0,00

Seite 26


Abschreibungen Buchwerte Buchwerte Abschreibungen

kumuliert 31.12.2001 31.12.2000 2001

DM DM DM DM

2.147.561,52 1.598.686,00 1.959.977,00 597.773,52

24.153.665,91 39.439.518,00 40.473.675,00 1.296.021,91

+ 25.706.191,61 13.394.972,00 14.609.262,00 1.618.340,61

+ 191.285.411,86 95.506.922,00 95.479.211,00 8.655.046,86

+ 3.924.383,83 1.283.186,00 1.390.062,00 165.610,83

16.935.370,30 7.365.725,00 8.850.053,00 1.484.204,30

5.658.989,75 3.240.550,00 3.592.180,00 586.758,75

+ 13.691.245,34 2.307.933,00 2.988.437,00 1.442.595,34

- 0,00 197.201,61 147.861,00 0,00

- 281.355.258,60 162.736.007,61 167.530.741,00 15.248.578,60

283.502.820,12 164.334.693,61 169.490.718,00 15.846.352,12

0,00 18.759.792,17 18.759.792,17 0,00

0,00 3.014,60 3.014,60 0,00

0,00 69.673,42 91.776,64 0,00

0,00 18.832.480,19 18.854.583,41 0,00

283.502.820,12 183.167.173,80 188.345.301,41 15.846.352,12

Seite 27


Gewinn- und Verlustrechnung der Stadtwerke Göttingen AG

für die Zeit vom 1. Januar 2001 bis zum 31. Dezember 2001

2001 2000

DM DM TDM TDM

1. Umsatzerlöse 175.409.214,01 146.026

2. Andere aktivierte Eigenleistungen 746.410,64 506

3. Sonstige betriebliche Erträge 2.960.966,75 3.296

4. Materialaufwand

a) Aufwendungen für Roh-, Hilfsund

Betriebsstoffe und für bezogene Waren 102.383.189,02 77.943

b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 4.923.320,90 107.306.509,92 4.129 82.072

5. Personalaufwand

a) Löhne und Gehälter 28.471.216,18 30.873

b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für

Altersversorgung und für Unterstützung 10.065.481,16 38.536.697,34 10.454 41.327

(davon für Altersversorgung DM 3.687.933,96

i.Vj. TDM 3.932)

6. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

des Anlagevermögens und Sachanlagen 15.846.352,12 16.184

7. Sonstige betriebliche Aufwendungen 10.725.167,75 10.657

8. Erträge aus Beteiligungen 514.173,90 4.186

9. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

des Finanzanlagevermögens 1.646,53 2

10. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 264.084,71 267

11. Abschreibungen auf Finanzanlagen 5.890,53 74

12. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 4.840.327,87 4.705

13. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2.635.551,01 -736

14. Sonstige Steuern 243.521,60 247

15. Jahresüberschuss (i.Vj. Jahresfehlbetrag) 2.392.029,41 -983

16. Verlustausgleich Gesellschafterin 0,00 983

17. Bilanzgewinn 2.392.029,41 0

Seite 28


Anhang

Allgemeine Angaben

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Der Jahresabschluss der Stadtwerke Göttingen AG ist

nach den Vorschriften des HGB aufgestellt worden.

Soweit die Berichtspflichten wahlweise in der Bilanz /

Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang erfüllt

werden können, wurden die Angaben in den Anhang

aufgenommen.

Die Bewertung der immateriellen Vermögensgegenstände

und der Sachanlagen erfolgt zu Anschaffungsbzw.

Herstellungskosten, vermindert um erhaltene

Investitionszuschüsse. Die Herstellungskosten selbsterstellter

Anlagen enthalten angemessene Lohn- und

Materialgemeinkosten.

Aus Gründen der Klarheit (§ 265 Abs. 5 HGB) und

entsprechend der Verordnung über die Gliederung des

Jahresabschlusses von Verkehrsunternehmen vom 13.

Juli 1988 wurde die Darstellung der Sachanlagen auf

der Aktivseite um die Positionen

- Erzeugungs-, Gewinnungs- und Bezugsanlagen

- Verteilungsanlagen

- Gleisanlagen, Streckenausrüstung und

Sicherungsanlagen

- Fahrzeuge für Personenverkehr

- Maschinen und maschinelle Anlagen

und um die Empfangenen Ertragszuschüsse auf der

Passivseite erweitert.

Für die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung

wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Die Wertansätze der Bilanz zum 31.12.2000 sind

unverändert übernommen worden.

Soweit steuerlich zulässig, werden die Zugänge von

Anlagen der Versorgungsbetriebe über 10.000 DM im

allgemeinen degressiv abgeschrieben. Geringwertige

Wirtschaftsgüter werden gemäß § 6 Abs. 2 EStG

im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben. Bei

allen anderen Anlagenzugängen kam die lineare

Abschreibungsmethode zur Anwendung. Die unter den

Finanzanlagen aufgeführten Beteiligungen und die

sonstigen Ausleihungen sind zu Anschaffungskosten

ausgewiesen.

Die Vorräte wurden unter Beachtung des Niederstwertprinzips

zu fortgeschriebenen durchschnittlichen

Einstandspreisen bewertet. Forderungen und

sonstige Vermögensgegenstände wurden zu

Anschaffungskosten unter Berücksichtigung des

erkennbaren Ausfallrisikos bewertet. Die Pauschalwertberichtigung

zu Forderungen aus Lieferungen und

Leistungen entspricht der steuerlich zulässigen Höhe

von 1 %.

Die Rückstellungen für Pensionen sind mit dem Teilwert

gemäß § 6 a EStG mit einem Rechnungszinsfuß

von 6 % passiviert. Für die Berechnung zugrunde

gelegt wurden die neuen Richttafeln 1998 von

Dr. Klaus Heubeck. Die Sonstigen Rückstellungen

berücksichtigen im angemessenen Umfang alle

erkennbaren Risiken.

Die Verbindlichkeiten sind zum Rückzahlungsbetrag

passiviert.

Seite 29


Positionen in der Bilanz

Die Entwicklung des Anlagevermögens wird in der

Anlage zum Anhang gezeigt. Von den Sonstigen

Vermögensgegenständen haben 226 TDM eine

Restlaufzeit von mehr als einem Jahr. In den aktiven

Rechnungsabgrenzungsposten ist ein Disagio von

4 TDM enthalten. 2 TDM wurden im Geschäftsjahr

planmäßig abgeschrieben.

Unter den empfangenen Ertragszuschüssen werden

Zuschüsse der Kunden zu den Rohrnetzkosten und

den Hausanschlusskosten erfasst. Die jährliche

Auflösungsrate zugunsten der Umsatzerlöse beträgt

5 % der Ursprungswerte. Die Zuschüsse des Jahres

2001 wurden mit 2,5 % aufgelöst.

Die nicht durch Rückstellungen gedeckten Pensionsverpflichtungen

betrugen unmittelbar ca. 11 TDM und

mittelbar ca. 791 TDM.

Von den sonstige Rückstellungen entfallen u.a.

1.209 TDM auf Altlasten, 933 TDM auf Urlaubsansprüche

von Betriebsangehörigen, 731 TDM auf

fehlende Lieferantenrechnungen und 500 TDM auf

evtl. Rückzahlungsverpflichtungen.

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten sehen wie

folgt aus:

Gesamt davon mit einer Restlaufzeit

bis 1 Jahr über 5 Jahre

TDM TDM TDM

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 77.280 4.825 51.767

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3.579 3.579 0

Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungsunternehmen 14.677 14.677 0

Sonstige Verbindlichkeiten 7.162 6.845 35

102.698 29.926 51.802

Die Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungsunternehmen

betreffen Lieferungen und Leistungen. Von

den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

entfallen 976 TDM und von den Sonstigen Vermögensgegenständen

42 TDM auf Forderungen gegenüber

verbundenen Unternehmen. Verbindlichkeiten

gegenüber verbundenen Unternehmen sind in den

Sonstigen Verbindlichkeiten in Höhe von 1.759 TDM

enthalten.

Seite 30


Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung

Angaben zum Jahresergebnis

Von den Umsatzerlösen entfallen 152.701 TDM

auf die Versorgungsbetriebe und 22.708 TDM

auf die Verkehrsbetriebe. Die Sonstigen Erträge

enthalten u.a. 883 TDM aus der Auflösung von

Pensionsrückstellungen, 379 TDM Versicherungsentschädigungen,

345 TDM aus der Veräußerung von

Wirtschaftsgütern (davon Omnibusse 311 TDM),

210 TDM Kantineneinnahmen sowie 198 TDM Miet- und

Pachteinnahmen.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen beinhalten

mit 5.601 TDM die Konzessionsabgaben, 636 TDM

Versicherungsprämien, 562 TDM Fremdleistungen an

Verwaltungs- und Betriebsgebäuden, 553 TDM EDV-

Kosten, 330 TDM Aufwendungen für Werbemaßnahmen

und 316 TDM Prüfungs- und Beratungskosten.

Aufgrund vorgenommener steuerrechtlicher

Abschreibungen in den Vorjahren liegt das

ausgewiesene Jahresergebnis um 0,5 Mio DM unter

dem Betrag, der sonst auszuweisen gewesen wäre.

Der Vorstand schlägt vor, den ausgewiesenen

Jahresüberschuss in Höhe von 2.392.029,41 DM auf

neue Rechnung vorzutragen.

Belegschaft

Von der durchschnittlichen Zahl der Arbeitnehmer

(421) waren 305 Lohnempfänger und 116 Gehaltsempfänger.

Darüber hinaus hatten wir im Durchschnitt

zwei Auszubildende beschäftigt.

Sonstiges

Über das Grundkapital ist eine Globalaktie (65.000

Aktien zu je 1.000 DM) ausgestellt. Das Bestellobligo

aus Investitionen lag im geschäftsüblichen Rahmen.

Der Kapitalwert aus Erbbaurechtsverpflichtungen

beträgt 1.435 TDM. Unsere sonstigen finanziellen

Verpflichtungen belaufen sich auf 563 TDM p.a. Für die

Folgejahre rechnen wir mit ähnlichen Beträgen.

Seite 31


Zusammensetzung der Organe, Aufwendungen für Organe

Aufsichtsrat

Oberbürgermeister Jürgen Danielowski, Vorsitzender

Herr Udo Cahn von Seelen, Stellv. Vorsitzender (ab 14.03.2002)

Ratsherr Andree Utermöhlen, Stellv. Vorsitzender (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Ratsherr Karl Wille, Stellv. Vorsitzender (bis 27.11.2001)

Betriebsschlosser Bernd Friedrich, Stellv. Vorsitzender

Betriebsschlosser Horst Ahlborn

Omnibusfahrer Edwin Brämer

Omnibusfahrer Hans-Joachim Briegert

Ratsfrau Gudrun Czech

Ratsherr Karl-Heinz Ernst (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Ratsherr Werner Freiberg (bis 27.11.2001)

Herr Wolf Hatje (ab 14.03.2002)

Ratsherr Daniel Helberg

Ratsfrau Petra Hillebrandt (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Herr Dr. Bernhard Hörsgen (ab 14.03.2002)

Ratsherr Dr. Rainer Kallmann (bis 27.11.2001)

Ratsherr Nils König

Ratsherr Pasquale Perriello

Herr Dr. August-Wilhelm Preuss (ab 14.03.2002)

Ratsherr Walter Rakebrandt (27.11.2001 bis 14.03.2002)

Herr Horst Roth (bis 27.11.2001)

Herr Erster Stadtrat Hans-Peter Suermann (bis 14.03.2002)

Ratsherr Andree Utermöhlen (ab 14.03.2002)

Wassermeister Norbert Wüstefeld

Vorstand

Direktor Norbert Liekmeier (Vorsitzender)

Direktor Reinhard Kraft

Von der Schutzklausel gem. § 286 Abs. 4 HGB wurde

Gebrauch gemacht.

Dem Aufsichtsrat wurden 11.850 DM vergütet.

Göttingen, den 28. März 2002

STADTWERKE GÖTTINGEN

AKTIENGESELLSCHAFT

Der Vorstand

Liekmeier Kraft

Seite 32


Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der

STADTWERKE GÖTTINGEN AKTIENGESELLSCHAFT

Göttingen

für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2001 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von

Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden

Regelungen in der Satzung liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere

Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss

unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer

(IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die

Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch

den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht

vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit

erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit

und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche

Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen

internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht

überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten

Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung

der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere

Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Überzeugung vermittelt der Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger

Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

der Gesellschaft. Der Lagebericht gibt insgesamt eine zutreffende Vorstellung von der Lage der Gesellschaft und

stellt die Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend dar.

Friedrichs & Partner

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dr. Volker Mallison

Martin Zabel

Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Göttingen, den 24. Mai 2002

Seite 33


Bericht des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2001 die ihm

nach Gesetz und der Satzung obliegenden Aufgaben

pflichtgemäß wahrgenommen. Er ist durch den Vorstand

regelmäßig schriftlich und mündlich über die Lage und

Entwicklung des Unternehmens unterrichtet worden.

Der Aufsichtsrat hat sich davon überzeugt, dass

die Buchführung, der Jahresabschluss sowie der

Lagebericht von dem in der Hauptversammlung am

27. November 2001 gewählten Abschlussprüfer,

Friedrichs & Partner GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Göttingen, nach den gesetzlichen

Bestimmungen geprüft und mit dem uneingeschränkten

Bestätigungsvermerk versehen sind.

In seiner Sitzung am 20. Juni 2002 hat der Aufsichtsrat

den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum

31. Dezember 2001 in der Fassung der Anlagen 1, 2 und

3 festgestellt.

Für die im Geschäftsjahr 2001 geleistete Arbeit

spricht der Aufsichtsrat allen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern der Stadtwerke Göttingen AG Dank und

Anerkennung aus.

Göttingen, 20. Juni 2002

Vorsitzender des Aufsichtsrates

gez. Danielowski

Seite 34


Herausgeber:

Stadtwerke Göttingen AG

Postfach 3834

37028 Göttingen

Hildebrandstraße 1

37081 Göttingen

Telefon (0551) 301-0

Telefax (0551) 32 715

Email: stadtwerke@swgoe.de

Internet: www.stadtwerke-goettingen.de

Seite 35


www.stadtwerke-goettingen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine