Jahrbuch 2008 Yearbook 2008

BauhausLuftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Jahrbuch 2008

Yearbook 2008


Inhalt // Content


Vorworte

Vorwort von Dr. Müller-Wiesner

Vorwort von Prof. Dr. Schmitt

Forewords

Foreword by Dr. Müller-Wiesner

Foreword by Prof. Dr. Schmitt

7

8

9

Bauhaus Luftfahrt

Ein „Bauhaus“ für die Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

A “Bauhaus“ for aviation

11

12

Wissenschaft

Visionen vom Luftverkehr der Zukunft

Von Visionen zu völlig neuartigen Luftfahrzeugen

Ein neues Tool für neue Lösungen

Was uns morgen antreiben wird

Szenarien zum Schutz von Flughäfen

Die Zukunft auf dem Schirm

Bauhaus-Wiki: Wissen teilen

Veröffentlichungen, Erfindungen und Patente

Science

Visions for future air transport

From visions to entirely new types of aircraft

New tool for new solutions

Fuelling the needs of tomorrow

Scenarios for protecting airports

Screening for future technologies

The Bauhaus wiki: Sharing knowledge

Publications, inventions and patents

15

16

20

26

30

34

36

40

43

Zahlen & Fakten

Finanzen

Personal

Medien

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltungen

Facts & figures

Finance

Personnel

Media

Public Relations

Events

47

48

49

49

50

50

Impressum

Imprint

51

// 5


VorwortE // Forewords


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Vorwort von Dr. Müller-Wiesner

Foreword by Dr. Müller-Wiesner

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ladies and gentlemen!

Seit seiner Gründung im November 2005 hat sich

das Bauhaus Luftfahrt von einer visionären Idee zu

einer international anerkannten Forschungseinrichtung

für die Luftfahrt entwickelt. Als anwendungsorientiertes

Kompetenzzentrum gibt das Bauhaus

Luftfahrt Antworten auf drängende Fragen nach

der Mobilität der Zukunft. Im interdisziplinären Dialog

entstehen Lösungsansätze, die das Bauhaus

Luftfahrt zu einem wichtigen Impulsgeber für die

europäische Luftfahrtindustrie machen.

2008 war für das Bauhaus Luftfahrt ein Jahr der

Veränderungen: Mit Frieder Beyer, dem bisherigen

Vorsitzenden des Beirates, hat ein Visionär der ersten

Stunde sein Mandat aus Altersgründen niedergelegt.

Die Mitglieder des neuen Beirates – Josef

Gropper von Liebherr-Aerospace Lindenberg, Dr.

Erich Steinhardt von MTU Aero Engines sowie Ministerialdirigent

Dr. Gerd Gruppe vom Bayerischen

Wirtschaftsministerium – haben mich zum Vorsitzenden

und Dr. Steinhardt zu meinem Stellvertreter

gewählt. Der Beirat des Bauhaus Luftfahrt wird Vorstand

und Mitarbeiter auch in Zukunft darin unterstützen,

Visionen für den Luftverkehr von Morgen

zu entwickeln und diese (be-)greifbar zu machen.

Der neue Vorstand für Forschung und Technik,

Prof. Dr.-Ing. Dieter Schmitt, der die wissenschaftliche

Leitung des Bauhaus Luftfahrt von Prof. Dr.-Ing.

Klaus Broichhausen übernommen hat, wird hierzu

seine langjährige Erfahrung in Industrie und Wissenschaft

mit einbringen.

Das vor Ihnen liegende Jahrbuch 2008 ist eine Premiere:

Erstmals haben Sie die Gelegenheit, das gesamte

Spektrum der zukunftsweisenden Arbeit am Bauhaus

Luftfahrt in einem Band kennenzulernen. Ich wünsche

Ihnen viel Freude beim Lesen und Entdecken!

Since its founding in November 2005, Bauhaus

Luftfahrt has developed from a visionary idea to

an internationally recognized research institution

for aviation. As an application-oriented center of

expertise, Bauhaus Luftfahrt provides answers to

pressing questions about air travel and our mobility

in the future. Within its interdisciplinary dialogue,

many approaches to solutions emerge that establish

Bauhaus Luftfahrt as an important source of inspiration

for the European aviation industry.

The year 2008 was a year of changes for Bauhaus

Luftfahrt. Frieder Beyer, the previous Chairman of

the Advisory Board and a dedicated visionary, resigned

from his post due to age. The members of

the new Advisory Board – Josef Gropper of Liebherr-Aerospace

Lindenberg, Dr. Erich Steinhardt of

MTU Aero Engines and Dr. Gerd Gruppe Assistant

Secretary of the Bavarian Ministry for Economic

Affairs – have elected me as their Chairman and

Dr. Steinhardt as my Deputy. The Bauhaus Luftfahrt

Advisory Board will continue to support the

Executive Team and the staff to develop visions

of air travel in the years to come, making them

both palpable and understandable. The new Chief

Technical Officer Prof. Dr.-Ing. Dieter Schmitt, who

has taken over the scientific leadership of Bauhaus

Luftfahrt from Prof. Dr.-Ing. Klaus Broichhausen,

will contribute many years of experience in industry

and science.

The 2008 Yearbook which lies in front of you is the

first of its kind. For the first time the entire spectrum

of the trendsetting work at Bauhaus Luftfahrt

is presented in a single volume. Enjoy reading and

discovering!

Ihr / Yours,

Dr.-Ing. Detlef Müller-Wiesner

Beiratsvorsitzender /

Chairman of the Advisory Board

8

\\


Vorwort von Prof. Dr. Schmitt

Foreword by Prof. Dr. Schmitt

Liebe Leserin, lieber Leser!

Dear Reader,

Die Idee, das Dessauer „Bauhaus“-Konzept der

1920er-Jahre auf die Luftfahrt der Zukunft zu übertragen,

ist eine spannende Aufgabe: Sie erfordert

auf der einen Seite unseren Mut, gängige Denkschemata

und traditionelle Vorgehensweisen in

Frage zu stellen und mit neuen, zum Teil auch provokanten

Konzepten die Fachwelt herauszufordern.

Sie bedingt auf der anderen Seite aber auch unsere

Bereitschaft, das bestehende Fachwissen und die

reichhaltige Expertise erfahrener Know-how-Träger

zu bündeln und gezielt anzuwenden.

Das vor Ihnen liegende Jahrbuch 2008 zeigt eine

Vielzahl der Arbeiten, die in den ersten drei Jahren

seit dem Bestehen des Bauhaus Luftfahrt angedacht

und entwickelt wurden. Besondere Beachtung finden

hierbei Themen zur Umwelt und Klimaveränderung,

zu alternativen Kraftstoffen, zur Früherkennung

künftiger Technologiesprünge und natürlich zum

Luftverkehr von Morgen. Das kreative Miteinander

von Ingenieuren der Luft- und Raumfahrt, von Ökonomen,

Informatikern, Physikern, Geographen sowie

Kultur- und Sozialwissenschaftlern ist Kernstück

unseres interdisziplinären Forschungsansatzes.

Ich hoffe, dass das erste Jahrbuch des Bauhaus

Luftfahrt zu einer fachlichen Diskussion anregt und

freue mich auf Ihre zahlreichen Anmerkungen zu

unseren Arbeiten. Die lebhafte Auseinandersetzung

mit unseren Denkansätzen und Visionen ist ein wesentlicher

Bestandteil des „Bauhaus“-Konzeptes.

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

des Bauhaus Luftfahrt darf ich Ihnen nun eine abwechslungsreiche

Lektüre wünschen!

The idea of transferring the Dessau “Bauhaus” concept

of the 1920s to aviation of the future is an exciting

one. On the one hand, it needs us to be courageous

enough to question current thought patterns

and traditional approaches and to challenge recognised

experts with new, sometimes even provocative

ideas. But on the other, it also requires us to be willing

to mine the rich vein of expertise and knowledge

already demonstrated by these same experts, and

to apply these in a targeted manner.

This 2008 Yearbook will give you an idea of the

wide range of work that has been carried out in

the three years since Bauhaus Luftfahrt came into

being. Particular attention is paid to topics relating

to the environment and to climate change, to

alternative fuels, early recognition of impending

leaps in technology and – of course – future air

transport. The creative interplay between aerospace

engineers, economists, computer scientists,

physicists, geographers, cultural experts and social

scientists lies at the very heart of our interdisciplinary

approach to research.

I hope that Bauhaus Luftfahrt’s first Yearbook will

provoke a lively debate among experts and look

forward to receiving many comments on our work.

Spirited discussion of our approaches and visions

is a significant and integral part of the “Bauhaus”

concept.

On behalf of all Bauhaus Luftfahrt employees, I wish

you an enjoyable, interesting and varied read!

Ihr / Yours,

Prof. Dr.-Ing. Dieter Schmitt

Vorstand Forschung und Technik /

Chief Technical Officer

// 9


Bauhaus Luftfahrt // Bauhaus Luftfahrt


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Ein „Bauhaus“ für die Luftfahrt

A “Bauhaus“ for aviation

„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass

ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen

scheint.“

Albert Einstein

Mit dieser Motivation wurde das Bauhaus Luftfahrt

im November 2005 von den drei Luft- und Raumfahrtunternehmen

EADS, Liebherr-Aerospace und

MTU Aero Engines sowie dem Bayerischen Wirtschaftsministerium

ins Leben gerufen. Der gemeinnützige

Verein ist eine international ausgerichtete

Ideenschmiede. Das Team aus rund 20

Wissenschaftlern befasst sich mit der Zukunft der

“If at first, the idea is not absurd, then there is

no hope for it”

Albert Einstein

Mobilität im Allgemeinen und mit der Zukunft des

Luftverkehrs im Besonderen. Ziel der Forschungsarbeit

ist es, das komplexe System der Luftfahrt

aus vielerlei Blickwinkeln zu betrachten: Bei allen

Projekten werden technische, wirtschaftliche, gesellschaftliche

und ökologische Aspekte ganzheitlich

berücksichtigt.

In Anlehnung an die Tradition des „Bauhaus“,

Deutschlands historischer Hochschule für Gestaltung,

will auch das Bauhaus Luftfahrt ein fachübergreifender

„Think Tank“ sein. Im Dessau der

1920er-Jahre wirkten unter der Leitung von Walter

Gropius Architekten, Maler und Bildhauer eng

zusammen. Auf diese Weise entstand ein breit

gefächertes Kompetenzspektrum. Genau das realisiert

das Bauhaus Luftfahrt für die europäische

With this underlying motivation, Bauhaus Luftfahrt

was created in November 2005 by the three

aerospace companies EADS, Liebherr-Aerospace

and MTU Aero Engines as well as the Bavarian

Ministry for Economic Affairs. The non-profit

association is an internationally-oriented think

tank. The team of around 20 scientists deals with

the future of mobility in general and with the future

of air travel in particular. The goal of the

research work is to consider the complex system

of aviation from different points of view. In every

project, the technical, economic, social and ecological

aspects are considered holistically.

In keeping with the “Bauhaus” tradition, Germany’s

once renowned School of Design, Bauhaus

Luftfahrt has set out to be a multi-disciplinary

think tank. In Dessau in the 1920s, architects,

painters and sculptors worked closely together

under the direction of Walter Gropius, leading to

the emergence of a widely diversified spectrum of

expertise. This is exactly what Bauhaus Luftfahrt

is achieving within the European aviation indus-

12 \\


Luftfahrtbranche und zwar nicht nur im interdisziplinären

Dialog von Ingenieuren, Ökonomen, Informatikern,

Physikern, Geographen, Kultur- und

Sozialwissenschaftlern, sondern auch in enger Kooperation

von Industrie, Wissenschaft und Politik.

Dabei sieht sich die Forschungseinrichtung aus

Garching bei München mit einer Vielzahl globaler

Herausforderungen konfrontiert: Unter anderem

wird eine zunehmend wohlhabende Bevölkerung

in den Schwellenländern die Nachfrage nach Lufttransportkapazitäten

weiter erhöhen. Zeitgleich

werden Klimawandel und Ressourcenverknappung

einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung

von Energiepreisen nehmen. Hinzu kommt: Der

urbane Mensch der Zukunft wird durchschnittlich

älter sein als heute und andere Ansprüche an das

Reisen stellen. Im Sinne eines „Zukunftsradars“

try – not only in the interdisciplinary dialogue between

engineers, economists, computer scientists,

physicists, geographers, cultural experts and social

scientists, but also in close co-operation with

industry, science and politics.

In doing so, the research institution in Garching

near Munich sees itself confronted with many global

challenges. Amongst other things, an increasingly

affluent population in the emerging markets

will further increase the demand for more

air transport capacity. Simultaneously, climate

change and increasingly scarce resources will

have a crucial impact on the development of energy

prices. In addition, the urban citizen of the

future will on average be older, placing other demands

on travelling. With a comprehensive analysis

of these trends, Bauhaus Luftfahrt reveals

zeigt das Bauhaus Luftfahrt auf, welche Konsequenzen

solch ein Wandel für den Luftverkehr von

Morgen haben kann.

Der eingetragene Verein arbeitet unabhängig und

im öffentlichen Interesse. Innovative Ideen müssen

dort nicht per se marktorientiert reifen. Vielmehr

gibt das Bauhaus Luftfahrt Antworten auf die Frage,

welche Alternativen für die Anforderungen der

Zukunft denkbar sind. Dabei bestehen für die Wissenschaftler

des Kreativzentrums kaum gedankliche

Tabus. Allerdings wird streng darauf geachtet,

dass visionäre Konzepte und Strategien stets auch

anwendungsorientiert und technisch machbar

sind. Grundlage zur Entwicklung tragfähiger Lösungen

bilden somit immer die klassischen Disziplinen

der Physik und der Ingenieurwissenschaft.

what ramifications such changes can have on air

transportation of the future.

The registered association works independently and

in the interest of the public. Here, innovative ideas

do not need to be developed to commercial maturity.

Rather, Bauhaus Luftfahrt provides answers to

the question of which alternatives could conceivably

meet tomorrow’s requirements. Scientists at the creative

center are virtually unconstrained by notional

taboos. However, strict attention is paid to the fact

that visionary concepts and strategies are also always

application-oriented and technically feasible.

Thus, the traditional disciplines of physics and engineering

science inevitably create the foundation for

the development of sustainable solutions.

// 13


Wissenschaft // Science


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Visionen vom Luftverkehr der Zukunft

Visions for future air transport

In 30 Jahren werden sechs der dann neun Milliarden

Menschen in Ballungszentren leben, und

immer mehr von ihnen werden fliegen wollen.

Gleichzeitig werden die Vorkommen des zur Kerosin-Produktion

benötigten Erdöls zur Neige gehen.

Wie lassen sich diese Prognosen in Einklang

bringen? Wie kann man bei steigendem Flugverkehr

den entsprechenden CO 2

-Ausstoß senken und

damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Welche

Auswirkungen hat der wachsende Mobilitätsbedarf

auf die Kapazitäten von Flughäfen und die

Leistungsfähigkeit der Flughafeninfrastruktur?

In thirty years’ time, the world’s population will

reach nine billion, with six billion living in large conurbations

and more and more people wanting to

take advantage of air travel. But at the same time,

crude oil reserves, which are needed to produce

kerosene, will be starting to run low. So how can we

reconcile these two forecasts? Given the increasing

popularity of air transport, how can we reduce the

associated CO 2

emissions and help protect the environment?

And what impact is our growing demand

for mobility having on airport capacity and the performance

of airport infrastructure?

Mit diesen und ähnlichen Fragen befasst sich das

Bauhaus Luftfahrt in Garching bei München. Die

rund 20 Wissenschaftler richten ihren Blick auf

den Luftverkehr von morgen und übermorgen.

Die 2005 von den drei Luft- und Raumfahrtunternehmen

EADS, Liebherr-Aerospace und MTU Aero

Engines sowie vom Bayerischen Wirtschaftsministerium

gegründete Ideenschmiede entwickelt tragfähige

und innovative Visionen für Flugreisen und

für den Lufttransport der Zukunft. Dabei werden

die technischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen

und ökologischen Aspekte des komplexen

Luftverkehrssystems ganzheitlich berücksichtigt.

Bauhaus Luftfahrt in Garching near Munich studies

these and similar issues, and its around 20

scientists are looking at the medium and longterm

future of air travel. The think tank was set

up in 2005 by the three aerospace companies

EADS, Liebherr-Aerospace and MTU Aero Engines,

in conjunction with the Bavarian Ministry for Economic

Affairs. Its role is to develop sustainable

and innovative visions for future air transport,

and in doing so, it takes a holistic approach to the

technical, economic, social and ecological aspects

of air transport in all of its complexity.

16 \\


Die Vision vom effizienteren Fliegen

Mit Blick auf den prognostizierten Klimawandel

und die Ressourcenverknappung hat das Bauhaus

Luftfahrt die Vision entwickelt, dass Mensch und

Material künftig effizienter durch die Luft transportiert

werden können. In Anlehnung an die Ziele

des „Advisory Council on Aeronautics Research

in Europe“ (ACARE) soll diese Effizienzsteigerung

in der Luftfahrt durch ein Maßnahmenbündel erreicht

werden: Durch die deutliche Reduzierung

des Treibstoffverbrauchs, der CO 2

- und NO X

-Emission

sowie der Lärmbelastung.

The vision for increased efficiency

In light of the forecast climate change and dwindling

natural resources, Bauhaus Luftfahrt has espoused

the vision that people and materials can be

transported by air more efficiently in the future.

In line with the objectives of the Advisory Council

on Aeronautics Research in Europe (ACARE), this

increase in efficiency is to be achieved through a

package of measures including significant reductions

in fuel consumption, CO 2

and NO x

emissions

and noise pollution.

Das Bauhaus Luftfahrt berücksichtigt

technische, wirtschaftliche,

gesellschaftliche und ökologische

Aspekte des komplexen Luftverkehrssystems.

The Bauhaus Luftfahrt takes a

holistic approach to the technical,

economic, social and ecological

aspects of air transport systems.

Die Vision vom transmodalen

Regionalverkehr

Angesichts der vorhergesagten Bevölkerungsexplosion

in Ballungszentren sowie der zu erwartenden

Kapazitätsprobleme an Flughäfen und in der

Luft hat das Bauhaus Luftfahrt die Vision entwickelt,

dass Verkehrssysteme effektiver miteinander

vernetzt werden. Eine andere Vision sieht vor,

dass an Flughäfen lange Start- und Landebahnen

um mehrere kleine Bahnen für neuartige, kurzstartfähige

Regionalflugzeuge ergänzt werden.

The vision for integrated

regional transport

In view of the predicted population explosion in

large conurbations and the anticipated capacity

problems both at airports and in the air, Bauhaus

Luftfahrt has developed the vision of more effectively

networked transport systems. A further vision anticipates

that the long runways which already exist

at airports will be supplemented by several shorter

ones designed to accommodate new types of regional

aircraft with short take-off capabilities.

// 17


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Die Vision vom Fliegen

mit alternativen Kraftstoffen

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Bestand

an fossilen Energieträgern in den kommenden

Jahrzehnten sinken wird, hat das Bauhaus Luftfahrt

außerdem die Vision vom Fliegen mit alternativen

Kraftstoffen entwickelt. An die Stelle des Kerosins

treten demnach idealerweise luftfahrttaugliche Ersatzprodukte

mit geringerer CO 2

-Bilanz.

The vision of flying

with alternative fuels

Given that reserves of fossil fuels will decline over

the coming decades, Bauhaus Luftfahrt has also

embraced the vision of alternative aviation fuels.

Ideally, kerosene should be replaced by new fuels

which have a low carbon footprint.

Treiber des Fortschritts

Doch das Bauhaus Luftfahrt begnügt sich nicht damit,

Visionen zu entwickeln. Vielmehr spannt das

interdisziplinäre Expertenteam den Bogen hin zu

technischen Lösungsansätzen, mit denen die Visionen

realisiert werden können. Durch diese innovativen

Entwicklungen stellt der „Think Tank“ sicher,

dass die Luftfahrttechnik ein wichtiger Treiber des

Fortschritts bleibt. Immerhin ist es der Ingenieurskunst

zu verdanken, dass in der Luftfahrt in einem

Zeitraum von 30 Jahren der Treibstoffverbrauch um

60 Prozent und die Geräuschemission um über 20

Dezibel reduziert werden konnten.

Driver of progress

But Bauhaus Luftfahrt is not content with merely

developing visions. Its interdisciplinary team of

experts also devises technical solutions for turning

those visions into reality. And with its innovative

developments, the think tank is ensuring that

aeronautical engineering will remain a real driver

of progress. After all, it is the art of engineering

that has reduced fuel consumption by 60 per cent

and noise by more than 20 decibels over the past

thirty years.

18 \\


Das soll auch in Zukunft so bleiben, weshalb es

eine Kernaufgabe der Wissenschaftler am Bauhaus

Luftfahrt ist, innovative Ideen zu entwickeln. Ein

zentrales Werkzeug für die Ideenfindung sind interdisziplinär

besetzte Workshops. So sitzen zum

Beispiel Ingenieure mit Ökonomen und Designern

zusammen, um sich gemeinsam Gedanken über

neuartige Luftfahrzeuge zu machen. Sie diskutieren

den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen

Rahmen, innerhalb dessen sich technische Machbarkeit

künftig entfalten kann. Die Ergebnisse

münden dann in Skizzen, die das visualisieren,

was mit klassischen Methoden des Flugzeugentwurfs

sorgfältig berechnet wurde.

One of the core functions of the scientists at Bauhaus

Luftfahrt is to generate innovative ideas to

ensure that this kind of progress continues. Interdisciplinary

workshops play a key role, with engineers,

economists and designers all getting together

to discuss possible new types of aircraft,

while simultaneously bearing in mind the economic

and social contexts within which their technical

feasibility might unfold. The results of these

meetings are then translated into drawings that

visualise what was previously calculated using

conventional methods of aircraft design.

Es ist eine Kernaufgabe der

Wissenschaftler am Bauhaus

Luftfahrt, innovative Ideen zu

entwickeln.

It is one of the core functions of

the scientists at Bauhaus Luftfahrt

to generate innovative ideas.

// 19


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Von Visionen zu völlig neuartigen Luftfahrzeugen

From visions to entirely new types of aircraft

Die Visionen des Bauhaus Luftfahrt münden unter

anderem in neue technische Lösungsansätze.

Etliche bestehen aus innovativen Flugzeugkonzepten.

Sie können frei entwickelt werden, weil

sich das Kreativzentrum als Plattform für Innovationen

abseits des Industriealltags versteht.

Dabei bewegen sich die Wissenschaftler im Spannungsfeld

zwischen technischer Machbarkeit,

ökonomischer Realität und kreativen Freiräumen.

Die daraus resultierenden innovativen Ansätze

sollen der Industrie Impulse geben, um auf die

prognostizierten Herausforderungen für den

Luftverkehr der Zukunft reagieren zu können.

The visions developed by Bauhaus Luftfahrt are

used to devise new technical solutions, many of

them involving novel aircraft concepts. Ideas can

be conceived with a great deal of imaginative

freedom because the creative center stands apart

from day-to-day industrial activity as a platform

for innovation.

But its scientists do operate within the potentially

conflicting constraints of technical feasibility, economic

reality and creative freedom. The new approaches

that are generated will help the aviation

industry to cope with the future challenges facing

air transport.

20 \\


Der 2D-Propulsor

Eine dieser innovativen Technologien aus dem

Bauhaus Luftfahrt wurzelt in einer völlig anderen

Disziplin, nämlich in der Schifffahrt. Dort gibt es

seit über 80 Jahren den Voith-Schneider-Antrieb,

der ähnlich einem Quirl eine vertikale Drehachse

besitzt. Der Voith-Schneider-Propeller (VSP) besteht

aus Flügeln, die senkrecht ins Wasser ragen, sich

auf einer Kreisbahn bewegen und individuell verstellt

werden können.

Dass der VSP Vortrieb erzeugt und daher auch in

der Luftfahrt eingesetzt werden kann, ist nicht neu.

Das Bauhaus Luftfahrt hat dieses Konzept jedoch

um einen, mittig zu den VSP-Flügeln angeordneten,

rotierenden Zylinder erweitert, der zusätzlichen

Auftrieb erzeugt. Dieses neue Antriebssystem hat

sich die Ideenschmiede bereits erfolgreich patentieren

lassen. Das entsprechende Flugzeugkonzept

ist ein völlig neuartiger Hubschrauber ohne herkömmliche

Rotorblätter, dafür mit vier quer liegenden

Schaufelrädern.

The 2D Propulsor

One of the innovative technologies devised by Bauhaus

Luftfahrt originates in a completely different

discipline, namely shipping. The Voith-Schneider

propulsion system with its vertical axis of rotation

has been used on ships for over eighty years.

The Voith-Schneider Propeller (VSP) is fitted with

blades that protrude vertically into the water, rotate

around a fixed point and can be adjusted individually.

The fact that the VSP propulsion system produces

thrust and is therefore suitable for use in aviation

is nothing new, but Bauhaus Luftfahrt has added

a rotating cylinder in the middle of the VSP blades

to generate additional lift. The think tank has already

patented this new propulsion system and

the resulting aircraft design is a completely new

type of helicopter on which the conventional rotor

blades are replaced by four laterally extending

paddle-wheels.

Ein völlig neuartiger Hubschrauber.

A completely new type of helicopter.

// 21


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Der Claire Liner

The Claire Liner

Ein besonderes Flugzeugkonzept der Zukunft aus

dem Bauhaus Luftfahrt ist der Claire Liner, ein Airliner

mit sauberem Antrieb (Claire = „Clean Air Engine“).

Auch dieses Luftfahrzeug kombiniert bekannte

technische Teillösungen zu einem neuartigen

Ansatz. Im Zentrum der Entwicklung stehen zwei

ins Flugzeugheck integrierte Triebwerke, deren

Fans in einer als „Boxwing“ bekannten Tragflächenanordnung

montiert sind.

Die externen Fans sind mittels Getriebe mit den Antrieben

verbunden. Durch diese Entkoppelung können

der Wirkungsgrad der Triebwerke gesteigert

sowie der Kerosinverbrauch und Geräuschpegel gesenkt

werden. Ein weiterer Vorteil des Claire Liner:

Die Tragflächen der Boxwing-Konstruktion verlaufen

nicht mittig durch den Rumpf, sondern sind am

Bug und Heck befestigt. Das schafft Platz für eine

durchgängige, doppelstöckige Passagierkabine.

Im vorderen, spitz zulaufenden Teil des Rumpfes

befindet sich nur ein Kabinendeck für die Business-

Class. Diese Geometrie hat den Vorteil, dass eine

laminare Strömung am Rumpf ermöglicht wird. Dadurch

gewinnt der Claire Liner zusätzliche aerodynamische

Effizienz.

Bauhaus Luftfahrt has created a special aircraft

concept for the future called the Claire Liner – an

airliner with a clean propulsion system (Claire =

clean air engine). This concept, too, combines existing

technical subsystems to form a novel approach.

The aircraft has two engines integrated

in the tail unit, while their fans are mounted in a

boxed aerofoil arrangement commonly known as

a boxwing.

The external fans are connected to the engines by

drive shafts. This separation and layout of components

increases the engines’ efficiency while reducing

both kerosene consumption and the noise

level. Another advantage of the Claire Liner is

that the boxwing section does not run through

the centre of the fuselage but is mounted on the

nose and tail, thus creating space for a continuous

double-deck passenger cabin.

In the forward section of the fuselage, where it

tapers sharply, there is just one cabin deck for

Business Class. The advantage of this geometry is

that it enables a laminar flow over the fuselage,

endowing the Claire Liner with greater aerodynamic

efficiency.

Tragflächen in Boxwing-Anordung.

A boxed aerofoil arrangement.

Externe Fans.

External fans.

22 \\


Der HyLiner ESTOL

Weiteres Innovationspotenzial bietet diese Idee

aus dem Bauhaus Luftfahrt: Sie besteht darin, die

auf der Oberseite der Tragflächen gleitende Luftströmung

abzusaugen und nach hinten beschleunigt

wieder abzugeben. Auf diese Weise kann

einerseits eine laminare Luftströmung auf der Flügeloberfläche

entstehen, die die aerodynamische

Güte erhöht. Auf der anderen Seite wird an der

hinteren Flügelkante zusätzlicher Schub erzeugt.

Technisch wird dieses Powered-Lift-Prinzip durch

im hinteren Drittel der Tragflächen integrierte

Querstromgebläse realisiert, die fast über die

komplette Flügelspannweite verlaufen. Sie werden

durch die auf den Flügeln montierten Triebwerke

angetrieben. In der vorliegenden Konzeptidee sind

die Fans nicht wie üblich vorne, sondern hinten an

den Triebwerken angebracht (Pusher-Prinzip).

The HyLiner ESTOL

This idea from Bauhaus Luftfahrt provides further

potential for innovation. It involves drawing

off the air from the top of the wings and blowing

it rearwards at an accelerated rate. This creates a

laminar airflow over the top surface of the wing,

enhancing the aerodynamics and generating additional

thrust at the trailing edge.

To achieve this powered lift, cross-flow fans are

integrated in the rear third of the wings and extend

across almost the entire wingspan. They are

powered by the wing-mounted engines. In the current

design, the fans are not mounted to the front,

as would usually be the case, but to the rear of the

engines (pusher principle).

Triebwerke auf den Flügeln.

Wing-mounted engines.

// 23


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Das VTOL Airship

The VTOL Airship

Ein anderer Innovationsansatz basiert auf den Erfolgen

der Zeppeline. Das Luftschiff-Konzept aus dem

Bauhaus Luftfahrt begnügt sich jedoch nicht mit

der Kombination aus durch Gas erzeugten Auf- und

durch Propeller erzeugten Vortrieb. Vielmehr zeichnet

es sich zusätzlich durch seine aerodynamische

Geometrie aus, die weiteren Auftrieb erzeugt.

Somit handelt es sich bei dieser Bauhaus-Konzeption

um eine Mischung aus Luftschiff und Flugzeug,

also um einen hybriden Airliner (HyLiner)

mit herausragenden VTOL-Eigenschaften („Vertical

Take-Off and Landing“). Der Auftrieb wird ähnlich

wie beim Zeppelin von Gasen wie Helium oder

Wasserstoff erzeugt. Im Reiseflug funktionieren

der dynamische Auftrieb und die Steuerung wie

beim Flugzeug.

Another innovative approach is based on the attributes

of the airship, but the concept from Bauhaus

Luftfahrt goes further than the standard

combination of gas-induced lift and propellergenerated

thrust. It incorporates a special aerodynamic

geometry which achieves extra lift.

The new design is an amalgamation of airship and

aircraft – a hybrid airliner (HyLiner) with excellent

VTOL (vertical take-off and landing) characteristics.

Lift is produced by gases such as helium or

hydrogen, as on an airship. In cruise mode, the

dynamic lift and control systems function as on

an aircraft.

Gas, Propeller und Geometrie.

Gas, propeller and geometry.

24 \\


Machbarkeit

Das Bauhaus Luftfahrt wird die unterschiedlichen

Luftfahrzeug-Konzepte mit ihren neuartigen Technologien

weiter auf ihre Machbarkeit hin analysieren.

Außerdem wird die Ideenschmiede daraus

Verbesserungspotenziale gegenüber heutigen Flugzeugen

abschätzen und bewerten.

Feasibility

Bauhaus Luftfahrt will continue to analyse the

various aircraft concepts and novel technologies

described above in respect of technical feasibility.

And the think tank will also assess and evaluate

the potential improvements they may bring compared

to the aircraft of today.

// 25


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Ein neues Tool für neue Lösungen

New tool for new solutions

Eine der Kernkompetenzen des Bauhaus Luftfahrt

besteht in der interdisziplinären Konzeption und

Vorentwicklung innovativer Lösungsansätze für

die Luftfahrt von morgen und übermorgen. Digitale

Reißbretter von heute reichen dafür nicht

aus. Denn die bestehende Engineering-Software

berücksichtigt nur Elemente der konventionellen

Flugzeugkonstruktion wie Rumpf, Flügel, Triebund

Fahrwerk. Unkonventionelle Ideen wie Boxwing-Konstruktionen,

Luftschiffe oder Zyklokopter

lassen sich damit nicht darstellen.

A key speciality of Bauhaus Luftfahrt is the interdisciplinary

conceptual design and pre-development

of innovative approaches for aviation in the

medium and long-term future. The digital drawing

boards available today are not up to this task

because the existing engineering software only

incorporates elements of conventional aircraft

construction such as the fuselage, wings, engines

and undercarriage. This software cannot be used

to represent unconventional ideas such as boxwing

structures, airships and cyclocopters.

APD-Startseite.

APD Main Window.

APD-Konfiguration.

APD Configuration.

Pacelab Aircraft Preliminary Design

Aus diesem Grund hat das Bauhaus Luftfahrt gemeinsam

mit der PACE Aerospace Engineering and

Information Technology GmbH in Berlin ein neues

Engineering-Tool entwickelt. Mit der Software

„Pacelab Aircraft Preliminary Design“ (APD) lassen

sich unkonventionelle Luftfahrzeuge in der für die

Vorentwicklung notwendigen Genauigkeit berechnen,

bewerten und mit herkömmlichen Flugzeugen

vergleichen.

Pacelab Aircraft Preliminary Design

For this reason Bauhaus Luftfahrt has developed

a new engineering tool in co-operation with PACE

Aerospace Engineering and Information Technology

GmbH in Berlin. The Pacelab Aircraft Preliminary

Design (APD) software enables unconventional

aircraft to be computed to the accuracy needed

for pre-development, assessed and compared with

conventional aircraft.

26 \\


Das Pacelab-APD-Toolkit ist im Vergleich zu etablierten

Konkurrenzprodukten deutlich flexibler,

weil es keine festen Strukturen hat, sondern sich

durch eine wissensbasierte Entwicklungsumgebung

auszeichnet. Darüber hinaus wird es dem

Bauhaus Luftfahrt als Plattform zum Austausch

von Modulen und Modellen mit Partnern dienen.

The Pacelab APD toolkit is much more flexible

than established competing products, because it

does not have any fixed structures and features

a knowledge-based development environment. In

addition, Bauhaus Luftfahrt will be able to use it

as a platform for exchanging modules and models

with partners.

APD-Parameterstudie.

APD Trade Study.

Gefüttert mit Daten aus

mehreren Standardwerken

Während die Entwicklungsumgebung vom Berliner

Partner stammte, bestand die Aufgabe des

Bauhaus Luftfahrt darin, sie für die Luftfahrt zu

adaptieren. Dazu fütterten die Experten aus Garching

bei München das System mit Formeln und

anderen Daten aus dem Bereich der Aerodynamik.

Unter anderem wurden dazu Diagramme aus Standardwerken

der Flugzeug-Vorentwicklung so digitalisiert,

dass man mit ihnen rechnen konnte. Mit

der wissensbasierten Entwicklungsumgebung ha-

Fed with data from several

standard reference publications

While the development environment was provided

by the partner in Berlin, Bauhaus Luftfahrt’s task

was to adapt it to aviation purposes. To this end,

the experts from Garching near Munich fed the

system with formulas and other data from the

aerodynamics sector. Among other things, diagrams

from standard aircraft pre-development

reference publications were digitised in such a

way that they could be used to run calculations.

With the knowledge-based development environ-

// 27


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

ben die Ingenieure des Bauhaus Luftfahrt jetzt ein

geeignetes Konstruktions- und Vorentwicklungs-

Tool, das sie für ihre unkonventionellen Lösungsansätze

zwingend brauchen und nutzen können.

Es wird häufig eingesetzt, denn in der Vorentwicklung

im Allgemeinen und in der Vorentwicklung des

Bauhaus Luftfahrt im Besonderen entstehen viele

Entwürfe, die bewertet, zurückgestellt oder weiterverfolgt

werden. Am Ende schaffen es bekanntlich

nur wenige Ideen in die computergestützte Detailentwicklung

und schließlich bis zur Realisierung.

ment the Bauhaus Luftfahrt engineers now have

a suitable design and pre-development tool which

they can use for the unconventional approaches

they take.

The tool is frequently used because, in pre-development

work in general, and at Bauhaus Luftfahrt in

particular, numerous draft designs are produced

which have to be assessed, rejected or taken forward.

In the end, only a few ideas actually reach

the computer-assisted detailed development stage

or finally make it through to implementation.

A340-Referenz.

A340 Reference.

Niedrigere Entwicklungskosten,

schnellere Markteinführung

Pacelab vermarktet mittlerweile das gemeinsam

mit dem Bauhaus Luftfahrt entwickelte Tool. Der

Vorteil für die Flugzeug- und Triebwerkhersteller,

für die Zulieferer und wissenschaftlichen Einrichtungen:

Mit der Software können sie bereits in

der Vorentwicklung verschiedene Parameter eines

Subsystems verändern und die Auswirkungen der

simulierten Modifikation auf das Gesamtsystem

unmittelbar ablesen. Auf diese Weise lassen sich

Kosten für nachträgliche Anpassungen im weiteren

Entwicklungsprozess vermeiden.

Lower development costs,

shorter time to market

Pacelab is now marketing the tool developed in

co-operation with Bauhaus Luftfahrt. The advantage

for aircraft and engine manufacturers, their

suppliers and scientific institutes is that the software

enables them to change various parameters

of a subsystem even in the pre-development phase

and immediately see the effects of the simulated

modification on the total system. This avoids costs

for retroactive adjustments in the further development

process.

28 \\


Das Angebot hat unter anderem ein internationaler

Triebwerkhersteller bereits genutzt. Auf der Basis

des eingepflegten Datenbestands haben dessen Experten

simuliert, wie viel Treibstoff ein neues Triebwerk

in bestimmten Flugzeugmustern und in bestimmten

Missionen (Start, Steigflug, Reiseflug etc.)

verbrauchen würde. Auch ein direkter Vergleich zu

anderen Antrieben ist auf diese Weise möglich. Die

Ergebnisse können in den weiteren Entwicklungsprozess

einfließen und damit einen Beitrag dazu

leisten, Kosten zu senken und die Markteinführung

eines neuen Triebwerks zu beschleunigen.

Among the first users of the toolkit is an international

aircraft engine manufacturer, whose experts

have already simulated how much fuel a new

engine would consume in specific aircraft types

and in specific manoeuvres (taking off, climbing,

cruising etc.) on the basis of the data incorporated

in the system. A direct comparison with other engines

is possible as well. The results can be channelled

into the further development process, thus

helping to reduce costs and shorten the time to

market of a new engine.

// 29


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Was uns morgen antreiben wird

Fuelling the needs of tomorrow

Unabhängig davon, wie die Luftfahrzeuge der Zukunft

einmal aussehen und funktionieren werden,

ist eines klar: sie benötigen Kraftstoffe. Sicher ist

außerdem, dass künftige Flugzeugmuster zu einer

Zeit betrieben werden, in der die weltweite Ölfördermenge

ihr Maximum erreicht haben wird und

nur noch sinken kann („Peak Oil“). Dieser Zeitpunkt

ist nicht mehr allzu fern. Er liegt wahrscheinlich irgendwo

zwischen den Jahren 2009 und 2050.

Regardless of how aircraft will look and function

in the future, one thing is for sure: they will need

fuel. It is also certain that future aircraft will operate

at a time when worldwide oil production will

have reached its maximum and can then only decrease.

This peak oil will occur some time between

2009 and 2050.

Alternativen zum Kerosin.

Alternatives to kerosene.

Angesichts des dann sinkenden Angebots an fossilen

Kraftstoffen einerseits und der weltweiten

Zunahme des Luftverkehrs andererseits braucht

die Luftfahrt dringend eine Alternative zum Kerosin.

Doch wie sollte sie aussehen? Entwickelt man

neue Kraftstoffe für alte Triebwerke, so dass die

bestehenden Flotten nicht aufwändig umgerüstet

werden müssen („Drop-in-Fuels“)? Oder brauchen

wir völlig neue Ansätze für völlig neue Antriebe?

Given the then decreasing supply of fossil fuels, on

the one hand, and the worldwide increase in air

traffic, on the other, the aviation industry urgently

needs an alternative to kerosene. How should this

be tackled? Should new temporary drop-in fuels be

developed for old engines so that existing fleets do

not have to be expensively converted? Or do we

need to adopt a completely new approach and develop

new types of engine?

30 \\


Mit Kohle, Biomasse oder Erdgas fliegen?

Neue Flugkraftstoffe sollten auf jeden Fall eine

hohe Energiedichte besitzen und bei Temperaturen

unter 50 Grad Celsius noch flüssig bleiben.

Das gilt insbesondere für alternative Kraftstoffe,

die als „Drop-in-Fuels“ verwendet werden könnten.

Eine gegenwärtige Option sind die so genannten

Fischer-Tropsch-Kraftstoffe, die sowohl auf der

Vergasung von Kohle oder nachwachsender Biomasse

als auch auf Erdgas basieren. Das jeweilige

Ausgangsmaterial wird in seine Bestandteile zerlegt,

mit Wasserstoff (H 2

) angereichert, so dass ein

Gemisch aus Kohlenmonoxid (CO) und H 2

entsteht.

Mittels Fischer-Tropsch-Synthese wird dieses Gasgemisch

dann in flüssige Kohlenwasserstoffe umgewandelt

(„Coal-to-Liquid“, „Biomass-to-Liquid“,

„Gas-to-Liquid“).

Flying on coal, biomass or natural gas?

New aircraft fuels need to have a high energy density

and remain liquid at temperatures below 50

degrees Celsius. This applies in particular to alternative

fuels which could be used as drop-ins.

One option currently being considered is provided

by Fischer-Tropsch fuels which are based both on

the gasification of coal or renewable biomass and

on natural gas. The feedstock is broken down into

its constituent parts and enriched with hydrogen

(H 2

) to produce a mixture of carbon monoxide (CO)

and H 2

. By means of Fischer-Tropsch synthesis this

gas mixture is then converted into liquid hydrocarbons

(coal-to-liquid, biomass-to-liquid, gas-toliquid).

Angesichts des sinkenden Angebots

an fossilen Kraftstoffen

und der weltweiten Zunahme des

Luftverkehrs braucht die Luftfahrt

eine Alternative zum Kerosin.

Given the decreasing supply of

fossil fuels and the worldwide

increase in air traffic the aviation

industry needs an alternative to

kerosene.

So können Kerosin-ähnliche Kraftstoffe entwickelt

werden. Allerdings kostet ihre Herstellung wiederum

Energie, so dass sorgfältig auf die gesamte

CO 2

-Bilanz geachtet werden muss. Eine andere Alternative

sind Hydrierte Pflanzenöle, die bei der

katalytischen Reaktion von Pflanzenölen mit Wasserstoff

entstehen. Sie weisen viel versprechende

Eigenschaften hinsichtlich ihrer Nutzung in der

Luftfahrt auf.

This makes it possible to develop fuels which are

similar to kerosene. However, producing them will

in itself consume energy, and the overall carbon

footprint will have to be taken into account. Another

alternative is offered by hydrogenated vegetable

oils produced from their catalytic reaction

with hydrogen. They exhibit promising properties

for use in aviation.

// 31


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Nicht jede Alternative ist eine Alternative

Eine zentrale Aufgabe des Bauhaus Luftfahrt ist

es, die alternativen Kraftstoffe unter luftfahrttechnischen,

ökologischen und ökonomischen

Gesichtspunkten zu bewerten. Denn nicht jeder

theoretische Kerosin-Ersatz ist tatsächlich praxistauglich

oder führt zu einer verbesserten Umweltverträglichkeit.

Fragen zur Zündfähigkeit spielen

eine ebenso wichtige Rolle wie die thermische

Stabilität des Kraftstoffes. Denn kleinste Unzuverlässigkeiten

im Antriebssystem können in der

Luftfahrt tragisch enden. Auch die Kosten wollen

sorgfältig kalkuliert sein. Gibt es Investoren, die

Not every alternative is an alternative

„Biomass-to-liquid“.

Biomass-to-liquid.

bereit sind, alternative Kraftstoffe im Umfang von

mehreren Millionen Litern zu entwickeln? Nicht

viele Kapitalgeber haben den langen finanziellen

Atem, um bis zur Marktreife eines Ersatzproduktes

durchzustehen.

Ohnehin ist es eine große Herausforderung, in Anlagen

zur Produktion alternativer Kraftstoffe zu

investieren. Ein wichtiger Grund dafür, dass dies

noch kaum im großen Stil geschieht, liegt in den

häufigen und deutlichen Preisschwankungen beim

Rohöl. Diese Volatilität ist das Gegenteil jener Planungssicherheit,

die Stakeholder eigentlich benötigten.

Die Unsicherheit wird zudem durch das

Bauhaus Luftfahrt has been assigned the task of

assessing the alternative fuels according to technical,

ecological and economic criteria, because not

every theoretical kerosene replacement would be

suitable for use in actual operation, or lead to improved

environmental compatibility. Questions of

ignitability and thermal stability of the fuel play

an important role, because even the tiniest unreliable

factor in the propulsion system can have

tragic consequences in aviation. Costs too have to

be carefully calculated. Are investors prepared to

spend money on the development of several million

litres of alternative fuel? Not many providers

of finance are able to take the very long-term

view required to develop and introduce a successful

replacement product.

In any event, investing in facilities for the production

of alternative fuels is a major challenge. One

important reason why this is still not really happening

on a large scale is that the price of crude

oil is subject to frequent and sharp fluctuations.

This volatility is the very opposite of the planning

certainty required by stakeholders. What’s more,

the uncertainty is increased by the objective pur-

32 \\


Ziel Erdöl-fördernder und -exportierender Länder

unterstützt, weiter an ihrem fossilen Energieträger

verdienen zu wollen. Sie können dem Bau alternativer

Kraftstoffanlagen gezielt entgegen wirken.

Dazu müssen sie nur den Output erhöhen, wodurch

der Preis für Rohöl sinkt und die erwartete

Rendite dieser Anlagen buchstäblich verpufft.

Auch solche Aspekte müssen die Ingenieure und

Ökonomen beim Bauhaus Luftfahrt berücksichtigen.

Zusammen mit den bereits genannten technischen

Fragen beeinflussen sie die Empfehlungen,

die die Wissenschaftler an die Industrie heraus

geben. In welche Richtung sollte weiter geforscht

sued by the oil producing and exporting countries

of bolstering the income they earn from their fossil

energy sources. They are able to impede the construction

of plants for the production of alternative

fuels – all they have to do is increase their output,

bringing down the price of crude oil, and the expected

return on alternative fuel plants plummets.

The engineers and economists at Bauhaus Luftfahrt

have to take these aspects into account. In

conjunction with the already mentioned technical

issues, these factors influence the recommendations

made by the scientists to industry. What direction

should further research take? According

„Coal-to-liquid“.

Coal-to-liquid.

„Gas-to-liquid“.

Gas-to-liquid.

werden? Nach welchen Kriterien sollten die unterschiedlichen

Wege zur Herstellung alternativer

Kraftstoffe bewertet werden? Welche Lösungen

sind mittel- und langfristig ökologisch und ökonomisch

tragbar? Wie lassen sich EU-weite Initiativen

sinnvoll miteinander vernetzen? Mit Antworten auf

diese Fragen leistet das Bauhaus Luftfahrt einen

wichtigen Beitrag dazu, dass seine Vision vom

Fliegen mit alternativen Kraftstoffen eines Tages

Realität werden kann.

to which criteria should the different ways of producing

alternative fuels be assessed? What solutions

are environmentally and economically viable

for the medium and long term? How can EU-wide

initiatives be sensibly combined? With answers to

these questions Bauhaus Luftfahrt is playing a

major role in turning the vision of flying on alternative

fuels into reality one day.

// 33


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Szenarien zum Schutz von Flughäfen

Scenarios for protecting airports

Das Bauhaus Luftfahrt entwickelt seine Visionen

vom Luftverkehr der Zukunft unter technischen,

wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen

Aspekten. Dazu gehört auch die Betrachtung

des Faktors „Sicherheit“, der in der Luftfahrt

eine außerordentliche Rolle spielt. So entwerfen

die Wissenschaftler der interdisziplinären Ideenschmiede

im Auftrag des Bundesministeriums für

Bildung und Forschung Bedrohungsszenarien, wie

sie sich heute und in Zukunft an Großflughäfen

entwickeln können. Ziel ist es, daraus Schutzmechanismen

abzuleiten, diese unter Kosten-Nutzen-,

aber auch unter gesellschaftlichen Aspekten

zu bewerten und so die Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen

(SiVe) verbessern zu können.

Bauhaus Luftfahrt develops its visions for the future

of air transport according to technical, economic,

social and ecological criteria. A key factor

in all of these is security, which plays an exceptionally

important role in aviation. The scientists

at the interdisciplinary think tank have been appointed

by Germany’s Ministry for Education and

Research to devise threat scenarios that could

arise now and in the future at major airports. The

aim of the project is to derive protective mechanisms

from these scenarios, to assess them according

to cost-benefit as well as social criteria

and thus to improve the safety of transport infrastructures.

Tool für Risikomanagement.

Tool for risk management.

Neues Tool liefert Was-Wäre-Wenn-Antworten

Das Bauhaus Luftfahrt verantwortet im Rahmen

des Projekts SiVe die Systemanalyse (als Mittel zur

Komplexitätsbeherrschung) sowie die Entwicklung

von Bedrohungsszenarien und neuen Sicherheitsprozessen.

Dazu erfasst das Team aus Kulturund

Sozialwissenschaftlern sowie Ökonomen den

Status-Quo der angewandten Sicherheitsprozesse,

entwickelt und validiert in Kreativworkshops

und Expertengesprächen Bedrohungsszenarien

und neue Schutzmechanismen. Dabei werden die

Wissenschaftler durch Experten für die Analy-

New tool delivers what-if answers

Under this project, Bauhaus Luftfahrt is responsible

for system analysis (as a means of mastering

complexity) and for the development of threat

scenarios and new security processes. To this end,

the team made up of cultural experts, social scientists

and economists is identifying the status quo

of applied security processes, developing and validating

threat scenarios and devising new protective

mechanisms in creative workshops and expert

groups. The scientists are supported by specialists

in the analysis of complex systems as well as by

34 \\


se komplexer Systeme sowie von Fachleuten der

Flughafen München GmbH (FMG), des Bundeskriminalamtes

und der Bundespolizei unterstützt.

Eine Besonderheit: Die Schutzmechanismen, die

sich aus Technologien und Prozessen zusammensetzen,

werden vom Bauhaus Luftfahrt auch unter

ethischen Aspekten wie Datenschutz und Wahrung

der Intimsphäre überprüft. In einem weiteren

Schritt werden die Bedrohungsszenarien und

Schutzmechanismen in eine modellierbare Form

transformiert, so dass daraus in Zusammenarbeit

mit den Partnern (EADS, Fraunhofer Institut,

TU München, ckc AG und der FMG) ein Softwarebasiertes

Expertensystem für Risikomanagement

entstehen kann.

experts from the Munich Airport Company (FMG),

the Federal Criminal Investigation Agency and the

Federal Police. A special feature of the project is

that Bauhaus Luftfahrt will examine the protective

mechanisms, consisting of technologies and

processes, according to criteria including ethical

issues such as data protection and the right to

privacy. In a further step, the threat scenarios

and protective mechanisms will be transformed

into a modellable form which can be used to create

a software-based expert system for risk management

in co-operation with the partners (EADS,

Fraunhofer Institute, Munich Technical University,

ckc AG and FMG).

Die Wissenschaftler am Bauhaus

Luftfahrt entwerfen Bedrohungsszenarien,

wie sie sich heute

und in Zukunft an Großflughäfen

entwickeln können.

The scientists at Bauhaus Luftfahrt

devise threat scenarios that

could arise now and in the future

at major airports.

SiVe ist Teil des Programms „Forschung für die zivile

Sicherheit“ der Bundesregierung, die damit bis zum

Jahr 2010 rund 123 Millionen Euro in die Sicherheitsforschung

investiert. Mit dem Programm sollen Innovationen

entwickelt werden, die mehr Sicherheit

bieten, ohne die Kultur der Freiheit in Deutschland

zu beeinträchtigen. Das Bauhaus Luftfahrt bringt

darin unter anderem seine Kompetenzen in der Systemanalyse,

in der Beherrschung komplexer Systeme

sowie seine Erfahrung mit Szenarien-basierter

Zukunftsbetrachtung ein. Es wird damit einmal mehr

dem generellen Anspruch nach kreativer und fachübergreifender

Herangehensweise gerecht.

The project is part of the “Research for Civil Security”

programme introduced by the German government,

which is investing around 123 million

euros in security research up to 2010. The aim of

the programme is to develop innovations offering

greater security without jeopardising the culture

of freedom in Germany. Bauhaus Luftfahrt is contributing

its expertise in system analysis and the

control of complex systems as well as its experience

in scenario-based futurology. Once again,

the think tank is meeting the general need for a

creative, multi-disciplinary approach.

35


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Die Zukunft auf dem Schirm

Screening for future technologies

Damit Zukunftstechnologien die Visionen und technischen

Lösungsansätze des Bauhaus Luftfahrt

angemessen beeinflussen können, verfolgt die

Ideenschmiede aufmerksam den technischen und

wissenschaftlichen Fortschritt. Zu diesem Zweck

hat sie im vergangenen Jahr einen neuen Bereich

etabliert, mit dem sie bedeutende technologische

Entwicklungen und Potenziale frühzeitig erkennen

will. Ein Technologieradar soll wie eine Antenne

neue Technologieperspektiven und insbesondere

Technologiesprünge erfassen, die radikale Innovationen

von Produkten, aber auch von Dienstleistungen

und Geschäftsmodellen bewirken können.

In order to ensure that future technologies influence

Bauhaus Luftfahrt’s visions and technical approaches

to an appropriate degree, the think tank invests

considerable time and effort in tracking technical

and scientific progress. To this end, it launched a

new area of activity last year which it hopes will

permit early detection of significant technological

developments and potentials. The idea is that, just

like a scanning antenna, a technology radar will

capture new technological prospects and – more

specifically – those leaps in technology that are likely

to produce radical innovations in products, services

and business models.

Die Quellen, die den Radar speisen

Entscheidend für die Effektivität des Radars ist zunächst

einmal die Methode, mit der Informationen

auf den virtuellen Monitor gelangen. Hier baut das

Bauhaus Luftfahrt auf die Auswertung nationaler

und internationaler Fachzeitschriften, die häufig

zitiert werden. Deren hoher „Journal Impact Factor“

gewährleistet in der Regel eine langfristige

Bedeutung und damit eine hohe Verlässlichkeit

der publizierten Fakten. Hinzu kommt ein exzellentes

wissenschaftliches Netzwerk. Natürlich

Sources of information

The method by which information is collected

for inclusion on the virtual screen is of prime importance

for the effectiveness of the technology

radar. Bauhaus Luftfahrt relies on analysis of

frequently-quoted national and international scientific

journals, whose high impact factor generally

guarantees that the facts published in them

are of long-term significance and thus highly reliable.

In addition, the think tank also reaps the

benefit of an excellent scientific network. Natu-

36 \\


können nicht alle Daten und Informationen aus

diesen beiden Quellen auf dem Schirm des Technologieradars

landen. Bei der Auswahl werden die

georteten Informationen u.a. hinsichtlich ihrer Bedeutung

für das Bauhaus Luftfahrt und die Industrie

bewertet.

Die vier Säulen des Radars

Für die Bewertung der Daten und Informationen

ist daher ein ausgeprägtes Verständnis für Forschung

und Anwendung erforderlich. Das Bauhaus

Luftfahrt stützt seine Analyse auf die vier

Säulen Metrik, Benchmarking, Skalierbarkeit und

Diskontinuität.

rally, not all data or information from these two

sources can be captured on the technology radar

screen; during the selection process, the information

acquired is assessed according to various criteria,

including its significance for Bauhaus Luftfahrt

and industry as a whole.

Basic elements of the technology radar

An in-depth understanding of both research and

applications is therefore necessary to evaluate the

data and information. Bauhaus Luftfahrt bases

its analyses on the four pillars of metrics, benchmarking,

scalability and discontinuity.

Mit einem Technologieradar

erfasst das Bauhaus Luftfahrt wie

eine Antenne neue Technologieperspektiven

und insbesondere

Technologiesprünge.

With a technology radar Bauhaus

Luftfahrt captures like a scanning

antenna new technological

prospects and – more specifically

– leaps in technology.

1. Metrik

Erst durch ein entsprechendes Maßsystem (Metrik)

lässt sich erkennen, ob eine radikale Innovation

in der Grundlagenforschung für die Ideenschmiede

von Interesse sein kann. Ein Beispiel: Auf der

Suche nach Alternativen zum Kerosin ortete das

Technologieradar etliche Optionen. Aber erst

durch die Festlegung auf Maßsysteme wie „Energiespeicherkapazität“

und „CO 2

-Bilanz“ konnten

sie miteinander verglichen werden. Wo ein einzelnes

Maßsystem nicht genügt, entwickelt das Bauhaus

Luftfahrt komplexe Bewertungssysteme („Figures

of Merit“) bis hin zu Kostenmodellen.

1. Metrics

It is only by using an appropriate measuring system

(metric) that it is possible to identify whether a

radical innovation, that is still in the basic research

stage, may be of interest to the think tank. For example,

when looking for alternatives to kerosene,

the technology radar detected numerous different

options. It was only when metrics such as “energy

storage capacity” and “carbon footprint” were incorporated

and assessed that the options could be

compared effectively. Where a single metric proves

insufficient, Bauhaus Luftfahrt develops higher level

figures of merit, and sometimes even cost models.

// 37


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

2. Benchmarking

Für die Bewertung von Technologiepotenzialen

ist auch wichtig, wo deren physikalische Grenzen

liegen. Nicht jede Innovation lässt sich ohne Probleme

aus anderen Bereichen auf die Luftfahrt

übertragen. Deshalb hat das Technologieradar

immer die absolute Bezugsgröße einer georteten

Information vor Augen. Auf diese Weise lässt sich

ermitteln, welches Innovationspotenzial sie noch

enthält.

2. Benchmarking

In order to evaluate technological potentials it is

also important to know their physical limitations.

Not every innovation can be transferred to aviation

from another context without problems. This

is why the technology radar always shows the reference

value of the acquired information in absolute

terms – it allows its remaining innovation

potential to be determined.

3. Skalierbarkeit

Ein weiteres Bewertungskriterium ergibt sich aus

der Frage, ob eine Innovation für den definierten

Bedarf skaliert, also angepasst werden kann. Insofern

ergänzt die Skalierbarkeit die Metrik. Manche

Technologien sind im großen Maßstab nicht

mit der gleichen Effizienz und Leistung oder mit

den gleichen Vorteilen realisierbar wie im Labormaßstab.

Andere wiederum funktionieren ab einer

kritischen Größe in einer bestimmten Anwendung

besser als im Labor. Die Skalierbarkeitsanalyse

untersucht die Abhängigkeiten von Gewinn- und

Verlustmechanismen in einem Gesamtsystem. So

wird etwa bei Energiesystemen die gegenseitige

Abhängigkeit von Größe, Gewicht, Leistung und

Effizienz untersucht.

3. Scalability

Another evaluation criterion is whether or not an

innovation can be scaled (i.e. adapted) to the defined

requirement. Scalability therefore complements

the metric that is applied. Certain technologies

cannot be implemented on a large scale with

the same degree of efficiency and performance,

or with the same advantages, as in a laboratory.

By contrast, in particular applications, others may

actually function better than they do in a laboratory

once they reach a certain scale. Scalability

analysis examines the interdependencies of gain

and loss mechanisms within an overall system.

In energy systems, for example, the interdependency

of size, weight, performance and efficiency

is studied.

38 \\


4. Diskontinuität

Das Potenzial einer Technologie, Produkte oder

Geschäftsmodelle radikal zu verbessern, wird als

viertes Bewertungskriterium herangezogen. Wenn

dieses Kriterium erfüllt ist, eine Innovation also einen

hohen Diskontinuitätsfaktor hat, kann sie zu

Technologieablösungen führen.

Das Technologieradar dient dem Bauhaus Luftfahrt

somit als Basis für integrierte und schlüssige Zukunftskonzepte

der Luftfahrt. Es ist darüber hinaus

für technologiebasierte, innovative Unternehmen

und für den Freistaat Bayern eine Stütze für strategische

Entscheidungen zur langfristigen Sicherung

von Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit.

4. Discontinuity

The fourth evaluation criterion relates to the potential

for a technology to radically improve products

or business models. If this criterion is met,

i.e. if an innovation has a high discontinuity potential,

it may well supersede older technologies.

Bauhaus Luftfahrt thus uses its technology radar

as a basis for developing integrated and conclusive

future aviation concepts. But for technologybased,

innovative businesses and for the Free

State of Bavaria, it is also a key strategic decisionmaking

tool that will ensure their long-term profitability

and competitiveness.

// 39


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Bauhaus-Wiki: Wissen teilen

The Bauhaus wiki: Sharing knowledge

Anyone who – like Bauhaus Luftfahrt – generates

new knowledge (or even revisits old knowledge) in

an interdisciplinary environment will at some point

be faced with the question of how to deal with the

resultant body of material. What data, information

and knowledge should be stored where, and how

should it be organised? For Bauhaus Luftfahrt, the

question was what system would satisfy the think

tank’s requirements for open teamwork, while being

centrally available and easily accessible. Its

scientists decided the solution lay in an Intranetbased

information system (wiki), where knowledge

Bauhaus-Wiki.

Bauhaus wiki.

Jeder kann Leser und Autor sein.

Everyone can be reader and author.

Wer wie das Bauhaus Luftfahrt interdisziplinär

neues Wissen erzeugt (und manchmal auch altes

Wissen wieder ausgräbt), steht irgendwann vor

der Frage, wie man mit dem gesammelten Knowhow

umgeht. Welche Daten, Informationen und Erkenntnisse

werden wo hinterlegt und wie organisiert?

Welches System wird der offenen Teamarbeit

in der Ideenschmiede gerecht, ist zentral verfügbar

und besitzt eine geringe Partizipationshürde?

Die Lösung fanden die Wissenschaftler in einem

Intranet-basierten Informationssystem (Wiki).

Wissen wird darin in Form einzelner Artikel eingestellt,

die untereinander verlinkt sind und von

allen Teammitgliedern geändert werden können.

Zugriffsbeschränkungen gibt es nicht. Jeder kann

Leser und Autor sein.

Das Bauhaus-Wiki entstand im Rahmen des Projekts

„Creative Engineering and Network Environment

for Aeronautics“ (CENEA). Ziel war und ist es,

das Wissen der einzelnen Mitarbeiter am Bauhaus

Luftfahrt im Rahmen einer adäquaten Systemlandschaft

effektiver zu organisieren. Die Funktionalität

der Open-Source-Software ist unter anderem

von der freien Enzyklopädie Wikipedia allgemein

bekannt. Diese Tatsache erleichtert Nutzern den

Umgang mit dem fortschrittlichen Wissensmanagementsystem.

Wikis zählen neben anderen Anwen-

is entered in the form of separate yet interlinked

articles which can be amended by all team members.

The system has no access restrictions and

everyone can be both reader and author.

The Bauhaus wiki was set up under the Creative Engineering

and Network Environment for Aeronautics

(CENEA) project. The aim was to organise the

knowledge held by individual Bauhaus Luftfahrt

staff members more effectively within a suitable

system landscape. Thanks to Wikipedia, the free

encyclopaedia, people are generally familiar with

the way such open source software works. This has

made it easier for users to get to grips with the

progressive knowledge management system. Like

a number of other applications, wikis fall into the

40 \\


dungen zur „Social Software“. Sie wird heute von

zahlreichen Unternehmen verwendet, um damit interne

Kommunikationsgrenzen aufzubrechen und

Wissen effektiv zu organisieren. Dieser Trend ist

bekannt unter dem Begriff „Enterprise 2.0“.

Der Umgang mit „Social Software“ erfordert eine

neue Kommunikationskultur. Wer es gewohnt ist,

nur Dinge zu veröffentlichen, die wohl durchdacht

und sorgfältig ausformuliert sind, muss sich umstellen.

Der Wiki-Gedanke erlaubt ausdrücklich,

auch einmal unfertige Beiträge bzw. Rumpfartikel

ins Wiki zu stellen. Aber gerade das fällt auch am

Bauhaus Luftfahrt nicht allen Wissenschaftlern

leicht. So entwickelte sich eine Verteilungskurve,

wie sie typischerweise beim Einsatz von „Social

Software“ zu beobachten ist und gemeinhin als

category of social software. Many companies now

use this type of software to break down internal

barriers to communication and organise knowledge

effectively. This approach has become widely

known as “Enterprise 2.0”.

Using social software necessitates a new communications

culture. People who are accustomed to only

publishing work that is carefully thought-out and

formulated have to change their habits. The fundamental

idea of a wiki is that it also allows the

input of unfinished contributions or rough articles.

However, as is often the case, this concept does not

sit easily with some of the Bauhaus Luftfahrt scientists.

As a result, a “long tail” distribution curve has

emerged (a typical feature of social software), with

the few authors who make numerous contributions

Offenes Wissensmanagement.

Open knowledge management.

„Long Tail“ bezeichnet wird: Wenigen Autoren, die

viele Beiträge liefern, stehen viele Nutzer gegenüber,

die wenige Beiträge verfassen.

Um den potenziellen Nutzern des Bauhaus-Wikis

dessen Funktionalitäten sowie die Kultur des offenen

Wissensmanagements näher zu bringen, organisierten

die Informatiker des Bauhaus Luftfahrt im

Spätsommer 2008 einen ganztägigen Workshop.

Die interessierten Teilnehmer erhielten in der ersten

Veranstaltung dieser Art unter anderem eine

Einweisung in den Artikelstil eines Wiki-Systems. Im

praktischen Teil des Workshops verfassten sie zwei

bis drei Artikel selbst und pflegten diese ein.

contrasting sharply with the many users who make

few contributions.

In late summer 2008, the computer scientists at

Bauhaus Luftfahrt organised a day-long workshop

in which potential Bauhaus wiki users were introduced

to the way the system works and the culture

of open knowledge management. Among other

things, those who attended this first event of its

kind were shown the style to adopt when writing

for a wiki system, and during the practical part of

the workshop were each given the opportunity to

compose and input two or three articles.

// 41


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Nach anfänglicher Zurückhaltung wird das Bauhaus-

Wiki mittlerweile vom gesamten Team angenommen.

So werden zum Beispiel Projektinhalte, oft

verwendete Schaubilder oder relevante Kennzahlen

und Verweise auf interessante Themen und Artikel

hinterlegt. Auch die internen Prozesse sowie die Teilnahme

an Konferenzen sind im Bauhaus-Wiki dokumentiert.

So erfahren alle, welche Themen auf den

Veranstaltungen diskutiert wurden und welche Erkenntnisse

gewonnen werden konnten. Wer wissen

möchte, welche Konferenzen demnächst anstehen,

braucht nur auf die Benutzeroberfläche zu schauen.

Dort sind nicht nur Details über den Ort und die Zeit

kommender Konferenzen hinterlegt, sondern auch

die wichtigen Termine zur Abgabe von Beiträgen.

Ebenfalls komfortabel: Neue Artikel werden als solche

kenntlich gemacht und separat dargestellt.

Nach wie vor gibt es Autoren, die viele Artikel

einstellen und solche, die den Zugang zur webbasierten

Kollaborationsplattform zunächst als Konsumenten

finden. Letztere können später zu Mitgestaltern

werden, die ihr Wissen aktiv mit allen

anderen teilen. Gemeinsam tragen beide Anwendergruppen

dazu bei, die unterschiedlichen Disziplinen

am Bauhaus Luftfahrt im Rahmen eines

innovativen Wissensmanagementsystems noch

besser zu vernetzen. Die hierbei gemachten Erfahrungen

sollen den Partnerfirmen später einmal bei

der Einführung ähnlicher Systeme helfen.

After some initial hesitation, the Bauhaus wiki has

now been embraced by the entire team. Details

of projects, frequently-used charts, key figures

and references to interesting topics and articles

are just some of the elements posted there. Internal

processes and conference visits are also

documented in the Bauhaus wiki, which means

everyone gets to know what topics were discussed

at the events and what knowledge was gained.

Anyone who wants to know about upcoming conferences

only needs to look at the user interface,

which provides details of the venues and dates as

well as the all-important deadlines for submission

of papers. Another convenient feature is that new

articles are labelled as such and displayed separately.

There are still certain authors who produce a great

number of articles, and others who access the webbased

collaboration platform only as consumers.

However, the latter may become authors too at a

later date, actively sharing their knowledge with everyone

else. Together, these two user groups are helping

to further improve the links between the different

disciplines at Bauhaus Luftfahrt through the medium

of an innovative knowledge management system.

And the experiences gained in the process will doubtless

stand partner companies in good stead when

they come to introduce similar systems in the future.

42 \\


Veröffentlichungen, Erfindungen und Patente

Publications, inventions and patents

Wissenschaftliche Veröffentlichungen 2008 / Scientific publications

April

April

Diplomarbeit / Diploma thesis

„Alternative Treibstoffe für die Luftfahrt“

Von/By: S. Naundorf

29. April American Helicopter Society 64 th Annual Forum, Montreal

29 April “Investigation of technological and operational potential of former German

VTOL concepts for application in future commercial transportation systems”

Von/By: R. György, K. Broichhausen, J. Seifert

26. Mai 1 st European Conference on Materials and Structures in Aerospace, Berlin

26 May “2 nd generation of AlMgSc materials dedicated for short manufacturing chains

in the aerospace industry”

Von/By: R. Gradinger, R. Schneider, F. Palm

28. Mai 5. Ranshofener Leichtmetalltage, Geinberg

28 May „Industrielle Umsetzung des Legierungskonzeptes Scalmalloy im TAKE OFF –

Projekt ScaLA“

Von/By: R. Gradinger, F. Palm, R. Schneider

Juni

June

Juli

July

Diplomarbeit / Diploma thesis

“Preliminary design and modeling of a future hybrid airship configuration

within a feasibility study based on a lifting body aircraft”

Von/By: Ph. Frey

Diplomarbeit / Diploma thesis

„Konzeptentwurf für einen senkrechtstartenden Regionaljet“

Von/By: F. Stagliano

20. Juli 44 th AIAA/ASME/SAE/ASEE Joint Propulsion Conference & Exhibit, Hartford

20 July “An Integrated Parametric Model for Engine and Aircraft Design and

Performance Optimization”

Von/By: A. Seitz, K. Broichhausen, J. Seifert, S. Donnerhack

22. Juli International Powered Lift Conference, London

22 July “Experimental investigations on generic fan-in-wing configurations”

Von/By: N. Thouault, C. Breitsamter, N.A. Adams, C. Gologan, J. Seifert

“A Calculation Method for Parametric Design Studies of V/STOL Aircraft”

Von/By: C. Gologan, K. Broichhausen, J. Seifert

“The ‘HyLiner’ ESTOL Regional Jet – Economical Motivation, Technological

Challenges and Current Status 2008

Von/By: C. Gologan, Ch. Kelders, A. Kuhlmann, J. Seifert

// 43


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

14. September

14 September

8 th AIAA Aviation Technology, Integration and Operations Conference,

Anchorage

“Impact of ESTOL Capability on Runway Capacity – An Analytical Approach”

Von/By: P. Phleps, P. Böck, C. Gologan, A. Kuhlmann

“A New Approach for CO 2

Emission Reduction Applying State-of-the-Art Engine

and Airframe Technology“

Von/By: A. Seitz, K. Broichhausen, J. Seifert, S. Donnerhack

14. September 26 th International Congress of the Aeronautical Sciences, Anchorage

14 September “Potentials of Lighter-than-Air Technology in Future Markets – An Evaluation“

Von/By: R. György, K. Broichhausen, J. Seifert

“Promising Future Aircraft Concept – ESTOL”

Von/By: W.-Ch. Sun, K. Broichhausen, J. Seifert

“Conceptual Design of a STOL Regional-Jet with Hybrid Propulsion System”

Von/By: C. Gologan

“Aerodynamic Investigations on a Generic Fan-in-Wing Configuration”

Von/By: N. Thouault, C. Gologan, C. Breitsamter, N.A. Adams

22. September 11 th International Conference on Aluminium Alloys, Aachen

22 September “Metallurgical peculiarities in hyper-eutectic AlSc and AlMgSc engineering

materials prepared by rapid solidification processing”

Von/By: F. Palm, P. Vermeer, W. von Bestenbostel, D. Isheim, R. Schneider

24. September Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress, Darmstadt

24 September „Anwendung und Potentiale von Morphing Strukturen zur Trimmung und

Missionsoptimierung“

Von/By: J. Wittmann, H.-J. Steiner, K. Broichhausen

Oktober

October

Oktober

October

Diplomarbeit / Diploma thesis

„Potentiale variabler Außenflügelgeometrie für Flugsteuerungen“

Von/By: H. Lantermann

Diplomarbeit / Diploma thesis

„Numerische Strömungssimulation eines Querstromgebläses als aktive

Hochauftriebshilfe in einem Flügel eines Regionaljets“

Von/By: S. Mores

9. Oktober 7 th International Airship Convention, Friedrichshafen

9 October “Promising Lifting Body Configuration for Hybrid Airship Application”

Von/By: Ph. Frey, J. Seifert

November

November

Diplomarbeit / Diploma thesis

„Elektrische Energie- und Antriebskonzepte – Untersuchung potentieller

Anwendungen für Transportflugzeuge“

Von/By: S. Böck

44 \\


Erfindungen und Patente 2008 / Inventions and patents

EP 1964774 A2

DE 102007009951 B3

DE 102008022452 A1

DE 102008024463 A1

Europäisches Patentamt, München

„Fluggerät mit rotierenden Zylindern zur Erzeugung von

Auftrieb und/oder Vortrieb“

Erfinder: J. Seifert

Status: Patentanmeldung vom 27. Februar 2008

Deutsches Patent- und Markenamt, München

„Fluggerät mit rotierenden Zylindern zur Erzeugung von

Auftrieb und/oder Vortrieb“

Erfinder: J. Seifert

Status: Erteilungsbeschluss vom 5. März 2008

Deutsches Patent- und Markenamt, München

„Flugzeug mit aktiv steuerbaren Hilfsflügeln“

Erfinder: J. Wittmann

Status: Patentanmeldung vom 8. Mai 2008

Deutsches Patent- und Markenamt, München

„Flugzeugantriebsystem“

Erfinder: A. Seitz

Status: Prüfungsbescheid vom 25. November 2008

// 45


Zahlen & fakten // Facts & Figures


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Finanzen / Finance

Mitgliedsbeiträge & Zuschüsse (2008)

Im Jahr 2008 verfügte das Bauhaus Luftfahrt über

eine Finanzierung in Höhe von 2,25 Mio. Euro, davon

750.000 Euro Mitgliedsbeiträge der Industriepartner

und 1,5 Mio. Euro Zuschüsse des Freistaates

Bayern. Hinzu kamen 2008 Forschungskooperationen

des Bauhaus Luftfahrt mit den Industriepartnern

in Höhe von rund 410.000 Euro.

Membership fees & grants (2008)

In 2008 Bauhaus Luftfahrt had access to financing

amounting to 2.25 million euros, of which 750,000

euros in membership fees from industrial partners

and 1.5 million euros in grants from the Free State

of Bavaria. Collaborative research projects worth

around 410,000 euros were also undertaken by Bauhaus

Luftfahrt in 2008 with industrial partners.

1,5 Mio. EUR

Zuschüsse des

Freistaates Bayern

Grants from the

Free State of Bavaria

2008

750.000 EUR

Mitgliedsbeiträge

Membership fees

410.000 EUR

Forschungskooperationen

Research projects

Mitgliedsbeiträge & Zuschüsse (2009 & 2010)

Für die Jahre 2009 und 2010 hat der Freistaat Bayern

einen Zuschuss in Höhe von je 1,5 Mio. Euro

zur Verfügung gestellt. Die Mitgliedsbeiträge der

Industriepartner werden weiterhin bei insgesamt

750.000 Euro pro Jahr liegen. Zudem haben das

Bauhaus Luftfahrt und die Industriepartner für die

Jahre 2009 und 2010 eine Rahmenvereinbarung

über Forschungskooperationen in Höhe von jeweils

1,1 Mio. Euro abgeschlossen.

Membership fees & grants (2009 & 2010)

For the years 2009 and 2010 the Free State of Bavaria

is providing a grant of 1.5 million euros annually.

Membership fees from industrial partners will

remain unchanged at altogether 750,000 euros per

year. In addition, Bauhaus Luftfahrt and its industrial

partners have concluded a framework agreement

on collaborative research projects in 2009 and 2010

worth 1.1 million euros annually.

1,5 Mio. EUR

Zuschüsse des

Freistaates Bayern

Grants from the

Free State of Bavaria

2009

750.000 EUR

Mitgliedsbeiträge

Membership fees

1,1 Mio. EUR

Forschungskooperationen

Research projects

48 \\


Personal / Personnel

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter (2008)

Am Bauhaus Luftfahrt waren zum Jahresende 2008

38 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, davon

zwei Vorstände, 20 Wissenschaftlerinnen und

Wissenschaftler, drei Verwaltungsangestellte, 13 Diplomanden,

Praktikanten und Werkstudenten. Das

wissenschaftliche Personal des Bauhaus Luftfahrt

reflektiert den interdisziplinären Forschungsansatz:

Neben Ingenieuren der Luft- und Raumfahrt sind

auch Ökonomen, Informatiker, Physiker, Geographen

sowie Kultur- und Sozialwissenschaftler beschäftigt.

Employees (2008):

At year-end 2008 Bauhaus Luftfahrt employed 38

people, comprising two Executives, 20 scientists,

three administrative staff, 13 interns and students.

The scientific staff at Bauhaus Luftfahrt reflects

the interdisciplinary approach to research:

In addition to aerospace engineers, Bauhaus Luftfahrt

also employs economists, computer scientists,

physicists, geographers, cultural experts

and social scientists.

13

Diplomanden, Praktikanten

und Werkstudenten

Interns and students

3

Verwaltungsangestellte

Administrative staff

2008

2

Vorstände

Executives

20

Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler

Scientists

Medien / Media

Pressemitteilungen des Bauhaus Luftfahrt: 4

Medienberichte über das Bauhaus Luftfahrt: 30

Press releases by Bauhaus Luftfahrt: 4

Media reports on Bauhaus Luftfahrt: 30

Beiträge in

Items in

Printmedien

print media

8 international

14 national

Online-Medien

online media

1 international

4 national

audio-visuellen

Medien

audio-visual

media

2 national

1 international

2008

Anzahl

Numbers

1 5 10 15

// 49


Vorworte

Forewords

Bauhaus Luftfahrt

Bauhaus Luftfahrt

Wissenschaft

Science

Zahlen & Fakten

Facts & figures

Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations

Veröffentlichungen des Bauhaus Luftfahrt 2008 / Publications 22

Wissenschaftliche Paper / Scientific papers (national) 1

Wissenschaftliche Paper / Scientific papers (international) 15

Diplomarbeiten / Diploma theses 6

Öffentliche Vorträge des Bauhaus Luftfahrt 2008 / Public lectures 17

Präsentationen / Presentations (national) 13

Präsentationen / Presentations (international) 4

Vorträge externer Experten am Bauhaus Luftfahrt 2008 /

Lectures by external experts

4

Prof. Dipl.-Ing. Werner Toepel

Dr. Paul Bevilaqua

Michael J. Hirschberg

Prof. Dr.-Ing. Elmar Wilczek

„Regionalisierung des Luftverkehrs“

“The Design of Civil VTOL Aircraft”

“V/STOL history and lessons learned”

„Flexibilisierung der Luftfahrt“

Veranstaltungen / Events

Messeauftritte des Bauhaus Luftfahrt 2008 / Trade fair appearances 2

Aerospace Testing, Design & Manufacturing

Aerospace Testing, Design & Manufacturing

München

Munich

Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung

International Aerospace Exhibition

Berlin

Berlin

50 \\


Impressum / Imprint

Herausgeber / Publisher

Bauhaus Luftfahrt e.V., Garching bei München

www.bauhaus-luftfahrt.net

Konzept, Text, Gestaltung / Concept, Text, Design

DFKOM GmbH, Brunnthal bei München

www.dfkom.de

Bildnachweis / Picture credits

Steffen Leiprecht, München

Bauhaus Luftfahrt e.V., DFKOM GmbH, Flughafen

München GmbH, Fotolia, PACE GmbH

Auflage / Circulation

1.000 Exemplare / 1.000 Copies


2

0

0

8

Bauhaus Luftfahrt e.V.

Boltzmannstraße 15

D-85748 Garching bei München

Telefon: + 49 (0) 89 / 307 48 49 - 0

Telefax: + 49 (0) 89 / 307 48 49 - 20

E-Mail: info@bauhaus-luftfahrt.net

Internet: www.bauhaus-luftfahrt.net

Boltzmannstrasse 15

85748 Garching near Munich, Germany

Phone: + 49 (0) 89 / 307 48 49 - 0

Fax: + 49 (0) 89 / 307 48 49 - 20

E-mail: info@bauhaus-luftfahrt.net

Internet: www.bauhaus-luftfahrt.net

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine