Internationale Jagdauktion 29. und 30. März - Krieghoff

krieghoff

Internationale Jagdauktion 29. und 30. März - Krieghoff

FOTOS: HERSTELLER

WILD, JAGD, JÄGER

KRIEGHOFF-REPETIERER „ S EMPRIO“

Repetieren

62 WILD UND HUND 5/2007

gute Drückjagdvisierung

Kombihandspannung

Krieghoff-In-Line-System

Kombiabzug

eloxierte Standardausführung


mit links

vernickelte Standardausführung

Safe-to-carry-Positions-Taste

Semprio-Backe

abnehmbarer Riemenbügel

plasmanitrierter Lauf

„Wir können alles – außer Hochdeutsch.“ Sicher kennen Sie diesen Werbeslogan für das

Schwabenländle. Münzt man ihn auf Krieghoff um, müsste er bis heuer heißen: „Wir können

alles – außer Repetierer bauen.“ Schließlich hatten die Schwaben bisher nur Kipplaufwaffen und

Flinten im Angebot. Doch das passt jetzt nicht mehr, denn die Ulmer stellten eine Weltneuheit vor:

„Semprio“ heißt die brandneue Repetierbüchse, die in dieser Form wohl einmalig ist.

WILD UND HUND 5/2007 63


WILD, JAGD, JÄGER

Ergonomisch: Einmal gespannt, lässt sich die

Waffe im Anschlag blitzschnell repetieren.

64 WILD UND HUND 5/2007

Arndt Bünting

Sie suchen eine Büchse, mit der

sie blitzschnell viermal schießen

können? Aus Sicherheitsgründen

soll es ein Handspanner

sein? Sie können sich aber mit einem

Geradezug-Repetierer nicht anfreunden

oder halten einen Selbstlader für

unwaidmannisch? Genau in diese

Bresche springt die neue „Semprio“,

die nach fast vierjähriger Entwicklungszeit

jetzt von Krieghoff im neuen

Müller-Schießzentrum Ulm (www.

mszu.de) präsentiert wurde.

Auf den ersten Blick sieht sie ungewöhnlich

aus: Man sucht einen

Kammerstängel vergeblich, und der

Systemkasten mit den geschwungenen

Bäckchen gleicht stark Krieghoffs

eleganten Doppelbüchsen oder

anderen Kipplaufwaffen. Der Name

„Semprio“ ist vom lateinischen „semper“

– immer – abgeleitet, wie er

schon bei den berühmten kurzen

Einsteckläufen der Ulmer verwendet

wurde.

Die Büchse erinnert entfernt an

einen Vorderschaft-Repetierer. Der

Unterschied liegt aber in einem wesentlichen

Detail: Beim Repetieren

wird die komplette Baugruppe von

Vorderschaft, Lauf, Magazinkasten

und einem Teil der Verschlusshülse

vor- und zurückbewegt. „KIS“ nennen

das die Schwaben – „Krieghoff-

In-Line-System“, das ohne nach

hinten bewegliche Verschlussteile

auskommt.

Beim Zurückgleiten dieser Baugruppe

wird die Patrone aus dem

Magazin geladen. Das Verschlussgehäuse

mit dem Verschlussbolzen und

der Kammer bleiben beim Repetiervorgang

stehen. Da alle beweglichen

Teile auf einer zentralen Schiene und

dem Verschlussbolzen geführt werden,

resultiert daraus ein sehr schneller

und geschmeidiger Repetiervorgang

– für Rechtshänder sozusagen

mit links.

Um die Waffe zu laden, dreht man

den Spannschieber der Kombihandspannung

um knapp eine viertel

Umdrehung nach rechts und drückt

leicht drauf – damit wird der massive


Vor- und Nachteile auf einen Blick

Vorteile:

+ ergonomisches, sehr schnelles Repetieren möglich;

+ hohe Sicherheit durch Handspannung;

+ guter Kombiabzug;

+ leicht zerlegbar;

+ Wechsellaufmöglichkeit;

+ für Montage vorbereitet.

Nachteile:

– Repetiervorgang beim Liegendschießen oder vom

Hochsitz gewöhnungsbedürftig;

– bei sehr schweren Zielfernrohren muss die „Masse“

beim Repetieren mitbewegt werden;

– maximal vier Schuss.

Drehkopfverschluss mit sieben Warzen und einer Auflagefläche

von 65 mm 2 entriegelt (98er zum Vergleich: ca. 54

mm 2 bei den vorderen Warzen). Jetzt lässt sich die Vorderschaft-Baugruppe

elf Zentimeter nach vorn repetieren, so

dass der Magazinschacht freiliegt und das Einsteckmagazin

(Kapazität: 3 plus 1) eingeführt werden kann. Führt

man die Vorderschaft-Baugruppe zurück, wird die Waffe

geladen und wieder verriegelt, und zwar direkt im Lauf.

Der Schieber der Handspannung wird anschließend nach

links zurückgedreht und spannt nun durch einfaches Vordrücken

das System. Einmal aktiviert, bleibt die Waffe

„scharf“, bis er wieder zurückgenommen wird. Kombihandspannung

nennt das der Hersteller, die Krieghoffkunden

von den hauseigenen Kipplaufwaffen schon kennen.

Im Schießkino lief die „Semprio“ dann zur Höchstform

auf: Beim Repetieren musste man nicht aus dem Anschlag

heraus, und die vier Schüsse ließen sich so schnell abgeben

wie mit kaum einem anderen Repetierer. Vier Schuss

unter vier Sekunden aus einer .30-06 – das dürfte wohl

schwer zu unterbieten sein. Und so sprechen die Ulmer

nicht ohne Stolz vom „schnellsten Jagdrepetierer am

Markt“.

Positiv wirkte sich aus, dass die Waffe durch den Ladevorgang

aktiv in die Schulter gedrückt wurde und sich

so ein Einziehen erübrigte. Natürlich musste man schauen,

dass man den elf Zentimeter langen Repetierweg auch

bis zum Ende durchführte, sonst kam es wie bei anderen

Repetieren auch zu verkanteten Hülsen.

Inwieweit der Repetiervorgang beim Schuss vom Hochsitz

oder beim Liegend schießen im Vergleich zu herkömmlichen

Repetierern abschneidet, bleibt abzuwarten und

muss noch ausführlich in der Praxis erprobt werden.

Leider stand für die Vorführung der brandneuen „Semprio“

noch kein Zielfernrohr zur Verfügung, daher können

noch keine konkreten Aussagen über die Präzision gemacht

werden. Ralf Müller von Krieghoff aber prophezeite,

dass die bisher gefertigten Waffen zwischen zwei und

��������������

�����������

�������������

����������������������������������

�����������������������������

�����������������������������������

�����������������������������������������������

��������������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������������

�����������������������

�����������������

��������������������

�������������������

��������������������

�������������������

��������������������

�������������������

��������������������

���������������������������

������������������������

�����������������������

������������������������

������������������������

�������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

������������������

����� ��� �������� �� ��� �����

������� ���� ����

����� ������ � ����� ���� ���� �� ���� ���

���������� �� ���������������

��������������� ������ ���������� ������������������������

��� ��������������� ������������� ��������������

��� ����������� �������� ����� ��������������

������������� ��� ������� �����������

��� ����������������� ������������ ��������

���������������������������

������������ ����

����� ��������

������� ������ �� � ����� ������

�������� ���� ����� ��������� ���� ��������

�������������������� � �������������������

WILD UND HUND 5/2007 65


WILD, JAGD, JÄGER

Krieghoff „Semprio“ auf einen Blick

. Krieghoff-In-Line-System („KIS“): Repetiert wird mit der

gesamten Baugruppe mit Vorderschaft, Lauf,

Verschlusshülse und Magazinkasten. Keine

nach hinten beweglichen Teile, zweites

Verriegelungssystem bei geschlossener

Waffe unter der Blendhülse

der Kammer, das vom

Abzug

zwangsgesteuert wird. Der

Ve rschluss öffnet sich nach Schuss abgabe

auto matisch;

. Drehwarzenverschluss mit sieben Warzen;

. mehrfacher Vorlagenbeschuss (Schuss auf ein im Lauf

steckendes Geschoss) ohne dass die Waffe zerstört

wurde im Beschussamt Ulm;

. System komplett geschlossen und weitgehend vor

eindringendem Schmutz geschützt;

. Kombihandspannung auf der Scheibe;

. Universal-Abzugssystem (Kombiabzug mit 1 300 g plus

Rückstecher);

. Wechselaufmöglichkeit ohne Nacharbeitung,

Verschlusskopf für andere Kalibergruppe ohne

Werkzeug einfach auszutauschen;

. herausnehmbares Magazin (3 plus 1), kann

bauartbedingt bei geschlossener Waffe nicht

herausfallen

. Gesamtlänge: 107 cm bei 55 cm Lauflänge

(M ag numkaliber: 63 cm Lauf), einfach in zwei Teile

zerlegbar (Take Down-System, zerlegt in

H interschaftgruppe: 52,5 cm,

Vorderschaftgruppe: 70 cm);

. Gewicht: ca. 3,1 Kilogramm;

. 11-mm-Prismaschiene mit Querstollen für gängige

Zielfernrohrmontagen direkt auf der Laufeinheit;

. Lauf gegen Rost plasmanitriert und brüniert;

Kaliber zur Markteinführung: .243, 7x64, .30-06, .300

Win. Mag., 8x57 IS, 9,3x62, weitere in Vorbereitung;

. Drückjagdvisierung mit Leuchtelementen und

verstellbarem Korn;

. „Safe-to-carry-Position“ – die Waffe kann in

halb geöffnetem Zustand zum Beispiel auf

G esellschaftsjagden getragen werden;

. Ölschaft mit neuer „Semprio“-Backe

(Standard hinterschaftlänge 37 cm), Linksschaft

oder Schaft ohne Backe optional, abnehmbare

Riemenbügel ösen;

. Standardausführung mit schwarzem Duralkasten

(harteloxiert) oder mit silbergrauer Nickelbeschichtung;

weitere Ausführungen mit Gravuren;

Preis: ab 2 590 Euro, lieferbar voraussichtlich ab Herbst

2007.

66 WILD UND HUND 5/2007

Ohne Werkzeug: Mit

wenigen Handgriffen lässt

sich die „Semprio“ für den

Transport zerlegen.

drei, maximal bis vier Zentimeter Streukreise mit Fabrikmunition

auf 100 Meter liefern würden. Es spiele übrigens keine Rolle, dass

das Glas beim Repetiervorgang immer mitbewegt wird. Konstruktiv

ein Vorteil, da ein Zielfernrohr auf der Laufbasis immer besser

ist als auf der Systemhülse, so Krieghoff.

Der Abzug der Waffe stand trocken bei 1 300 Gramm und ist

als Kombiabzug mit integriertem Rückstecher ausgelegt. In Verbindung

mit der standardmäßig montierten praxisgerechten

Drückjagd visierung (mit Leuchtelementen, Korn stufenlos einstellbar)

ermöglichte das ein sicheres Abkommen bei Drückjagdsituationen,

wie sie im Schießkino simuliert wurden.

Wer viel auf Reisen ist, hat den Vorteil, die 107 Zentimeter

lange Büchse einfach zerlegen zu können, so dass die Bauteile

„Lauf mit Systemhülse und Vorderschaft“ (70 cm) sowie „Verschluss

mit Hinterschaft“ (52,5 cm) platzsparend im Koffer untergebracht

werden können. Dass dabei ein Wechsellauf ohne Nacharbeiten

eingelegt werden kann, ist bei einer neu am Markt erscheinenden

Repetierbüchse fast selbstverständlich.

Alles in allem überzeugte die Weltneuheit „Semprio“ durch

zahlreiche technische Leckerbissen und ein System, das bisher einzigartig

auf dem Jagdmarkt ist. Und Krieghoff kann nun stolz

von sich sagen: „Wir können alles – auch Repetierer bauen.“ e

Montage auf der Laufeinheit:

Beim Repetieren wird das

Zielfernrohr mitbewegt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine