Lungenfunktion in der Praxis - Vereinigung Zuercher Internisten

zuercher.internisten.ch

Lungenfunktion in der Praxis - Vereinigung Zuercher Internisten

Symposium der Zürcher Internisten vom 8. März 2007

Lungenfunktion in

der Praxis

Messung und Interpretation

Dr. med. Daniel Ritscher

Lungenpraxis Morgental .

Albisstrasse 53 8038 Zürich


Spirometrie

ist für die Diagnose von obstruktiven

Lungenkrankheiten so wichtig wie die

Blutdruckmessung für die Diagnose

Hypertonie

sollte flächendeckend in der

medizinischen Grundversorgung

verfügbar sein

Lungenpraxis Morgental


COPD Früherkennung und Verlauf

Lungenpraxis Morgental


Swiss Med Wkly 2005;135:116–121:

45 Pat hospitalisiert wegen akuter Exazerbation

71% vorgängig dokumentierte Spirometrie

.....29% hatten keine

Adherence to the Swiss Guidelines for Management of COPD:

Experience of a Swiss Teaching Hospital

K. Fritsch, M.-L. Jacot, A. Klarer, F. Wick, P. Bruggmann, M.

Krause, R. Thurnheer Kantonsspital Münsterlingen, Switzerland

Lungenpraxis Morgental


Gründe gegen eine Spirometrie

• Gerät zu teuer / Tarif zu niedrig

• Spirometer zu kompliziert

• Test stört den Patienten

• Test benötigt zuviel Zeit

• Test ist schwierig zu interpretieren

• Testresultat beeinflusst klinisches Procedere

nicht

• .....

Lungenpraxis Morgental


Definition Spirometrie

• physiologischer Test

• zeigt, wieviel Luft ein- oder ausgeatmet

werden kann und wieviel Zeit dafür benötigt

wird

• Primäres Messsignal ist das Volumen oder

der Flow

Lungenpraxis Morgental


Messmethoden

• (Volumenverschiebung

Kolben, Glocke, Balg)

• Fluss-Messung

• Turbine

• Pneumotachograph

(Druck über Resistor)

• Abkühlung einer geheizten

Elektrode (Anemometer)

• Ultraschall

Lungenpraxis Morgental


Anforderungen an das Gerät

• Graphische Darstellung und Aufzeichung der FV -

und Vol-Zeit-Kurve

• Kalibrierungsvorschriften bekannt

• Einfache Hygiene

• Normalwerte definiert

• Korrektur für BTPS

Lungenpraxis Morgental


Indikationen zur Spirometrie

• Pulmonale Funktionsstörung

• Obstruktion (Restriktion)

• Quantifizierung der Einschränkung

– Krankheitsschwere (COPD, Asthma,

– Medizinisch theoretische Invalidität

Lungenpraxis Morgental


Statische Lungenvolumina

• TV Atemzugsvolumen

IRV

ERV

TV

RV

IC

VC

FRC

• VC Vitalkapazität

• IRV Insp. Res. Vol

• ERV Exsp. Res. Vol

• IC Insp. Kapazität

• TLC Totale Lungenkapazität

• RV Residualvolumen

• FRC Funkt. Residualkapazität

Lungenpraxis Morgental


Dynamische Lungenvolumina

Vol

TLC

• Einsekundenvolumen FEV 1 :

Luftmenge die forciert nach

maximaler Inspiration in der ersten

Sekunde ausgeatmet werden kann

FEV1

FVC

• Forcierte Vitalkapazität FVC:

maximale Luftmenge welche forciert

nach maximaler Inspiration

ausgeatmet werden kann

RV

1sec

Zeit

• FEV1 / FVC:

Einsekundenvolumen in % der FVC

Lungenpraxis Morgental


Verhältnis der spirometrischen

Parameter

FEV1

FVC

FEV1

FVC

= 70 – 80%

< 70 % = Obstruktion

veraltet: Tiffeneau R.,Pinelli A.:

Régulation bronchique de ventilation pulmonaire

J.Fr.Méd.Chir.Thorac.1948,2,221-24

FEV1

VC

Lungenpraxis Morgental


Darstellungsmöglichkeiten

Vol

TLC

Fluss

1 sec

FEV1

FVC

FVC

RV

Vol

Fluss-Volumen-Kurve

Zeit-Volumen- Kurve

Zeit

Lungenpraxis Morgental


Flussvolumenkurve

Peakflow=PEF: max.

exp.Flusswert

Fluss

MEF75: Flusswert bei 75% FVC

MEF50: Flusswert bei 50% FVC

MEF25: Flusswert bei 25% FVC

MEF25-75: durchschnittl. Flusswert

während der mittl. 50% der MEF

(=MMEF)

FVC

Vol

FEV 1

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Flussvolumenkurve

EXPIRATION

FVC

Vol

INSPIRATION

PIF Maximaler

inspiratorischer

Flusswert

Lungenpraxis Morgental


Vol

Volumen-Zeit Kurve (Spirogramm)

RV

1 sec

FEV1

FVC

TLC

Zeit

Lungenpraxis Morgental


Name

Geschlecht

Alter

Grösse

A.R.

M

56

188cm

pred

Ist

vor

%

pred

Ist

nach

%

pred

%

n/v

FVC

FEV 1

FEV 1

/

FVC

MEF 25-

75

PEF

Lungenpraxis Morgental


FVC-Manöver: praktische Durchführung

• VORBEREITUNG

– Kalibrierung

– Orientierung des Patienten

– Sitzende, entspannte Position, Kopfhaltung

– Mundstück (zeigen!) / Nasenklemme

• MESSUNG (mindestens 3 / maximal 8)

Ziel: maximal und reproduzierbar



3 Phasen (Pat. instruieren!):

– rasch und vollständig einatmen (


FVC-Manöver:

Akzeptable = auswertbare Messung

– Inspiration und Exspiration vollständig

Test-Start (SOT) & Test-Ende (EOT) sind o.K.

– Exspiration ≥6 s (FEV 6 )

– Reproduzierbarkeit

graphisch & numerisch

Differenz FVC u. FEV1 < 150ml

• ev. Kooperationsindex

„sehr gut, gut genügend, ungenügend, Husten, Schmerzen“ etc.

Lungenpraxis Morgental


Einzeltest Qualität

Offensichtlicher Effort ohne Zögern, dichtes Mundstück

Teststart

Kurvenverlauf

Anstieg

schnell = steil

PEF spitz / rund

Testende

Ausatmungszeit ≥ 6 s

Plateau der FV-Kurve

Konkave Endphase der FV-

Kurve

Lungenpraxis Morgental


Qualität Testreihe:

Reproduzierbarkeit

• mind. 3 akzeptabel reproduzierbare FVC-Manöver

∆ zwischen grösster und 2.grösster FVC

≤ 0.15 L

und

∆ zwischen grösster und 2.grösstem FEV1

≤ 0.15 L

• falls FVC ≤ 1.0 L, gilt für beide 0.10 L

• falls dies in 3 Versuchen nicht erreicht zusätzliche

Messungen bis maximal 8

Lungenpraxis Morgental


Automatisierte Qualitätsgrade A-E

Eur Respir Mon, 2005, 31, 1–14

• A ≥ 3 akzeptable Messungen mit

– grösste FEV 1 s und grösste FEV 6 s innerhalb 0.1 L

• B ≥ 2 akzeptable Messungen mit

– grösste FEV 1 s und grösste FEV 6 s innerhalb 0.15 L

• C ≥ 2 akzeptable Messungen mit

– FEV 1 s innerhalb 0.2 L

• D nur 1 akzeptable Messung ( und Interpretation normal)

• E keine akzeptable Messung und keine Interpretation

Lungenpraxis Morgental


Ursachen von Fehlern

• Ungenügende Inspiration

• Luftleckage

• Zu langsamer Start der Expiration

• Ungenügender Effort

• Vorzeitiges Ende der Expiration

• Husten oder Vokalisation während Exp.

• Zunge obstr. Mundstück

• „Pusten“ aus den gefüllten Backen

• Ungünstige Körperhaltung

• Falsche Patientendaten (Sollwerte)

Lungenpraxis Morgental


Erkennen von Fehlern

Fluss

Schwache Mitarbeit

Verzögerter Beginn

Vorzeitiger Abbruch

Husten in früher Expiration

Vol

Lungenpraxis Morgental


Spirometrie:

akzeptabel > reproduzierbar > interpretierbar

• Serie von mindestens 3 akzeptablen und

reproduzierbaren, artefaktfreien (Husten) FVC

Manövern

• beste FVC und FEV 1 müssen nicht aus gleicher

Messung stammen

• mögliche weitere Parameter

– FEV 6

– IVC = VC

– MEF 25-75

– PEF

Lungenpraxis Morgental


Auswertung und Interpretation

• klinischer Kontext

• Normalwerte

• Interpretation der FV-Kurve

• Obstruktion- Restriktion

• Reversibilitätstestung

• lungenfunktionelle Weiterabklärung

Lungenpraxis Morgental


INTERPRETATION SPIROMETRIE

FEV1 / FVC normal > 70%

FVC

erniedrigt ( < 70%)

Obstruktion

normal ( > 80%)

Normale Spirometrie

erniedrigt (< 80 %)

Restriktion

FEV 1

in % Sollwert

70-79 = leicht

50-69 = mittelschwer


Bsp: Normale Spirometrie

D.R. m, 45j, 176cm

pred

Ist

%pred

FVC 4.63 4.88

FEV 1

3.77 3.77

105

100

FEV 1

/

FVC

79

77

PEF

541

665

123

Lungenpraxis Morgental


Bronchodilatationstest

• Cave: Medikation vor Untersuchung

• Spirometrie vor und nach Inhalation eines BD

(DA mit Spacer)

• Signifikante FEV 1 -Zunahme: ≥ 12%

falls FEV 1 < 1.0 L , Zunahme ≥ 200 ml

• 10 Min nach SABA (Ventolin, Bricanyl)

• (30 Min nach Antichol. / Atrovent)

• Vollständige oder partielle Reversibilität der

Obstruktion

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Ex

Bsp: Vollständig reversible Obstruktion

Vol

pred

Ist

%pred

Ist

%pred

%Diff

IN

Vor

vor

nach

nach

FVC 4.63 4.88

FEV 1

3.77 2.94

105

68

4.7

3.77

101

100

+2

+22

FEV 1

/

FVC

0.79

0.6

0.8

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Ex

Bsp. Partiell reversible Obstruktion

Vol

vor

nach

Ventolin

IN

Lungenpraxis Morgental


Ex

Fluss

Bsp. Schwere Obstruktion

checkvalve

Ventilmechanismus

Vol

IN

Lungenpraxis Morgental


Exspiratorischer Bronchialkollaps

Lungenpraxis Morgental


FEV 1 und FVC erniedrigt

FEV 1 / FVC normal

Fluss

Restriktion

Ex

Prä

post

>>> besser:

„unspezifische

spirometrische

Abnormalität“

Vol

IN

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Ex

fixierte Stenose

der oberen Atemwege

Vol

IN

Lungenpraxis Morgental


A 42-year-old woman with metastatic melanoma presented with a 1-month history of dyspnea

and wheezing

Bardia A and Rao R. N Engl J Med 2006;355:1357

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Ex

Intrathorakale variable

Stenose der oberen Atemwege

z.B. Tumor oder FK in Trachea

Vol

IN

Lungenpraxis Morgental


Fluss

Ex

Extrathorakale variable

Stenose der oberen Atemwege

z.B. Stimmbandfunktionsstörung

Vol

IN

Lungenpraxis Morgental


Eur Respir J 2005; 26: 319–338

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine