05.02.2015 Aufrufe

Jahresbericht 2008 der Stadtfeuerwehr Kitzbühel

Hier seht ihr die Jahresbilanz 2008 von der Feuerwehr Kitzbühel!

Hier seht ihr die Jahresbilanz 2008 von der Feuerwehr Kitzbühel!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

2<br />

Zum Gedenken<br />

an unser Mitglied<br />

HFM Anton Hechenberger<br />

„Eggerwirt´s Toni“<br />

* 24. 5. 1939 + 25. 6. <strong>2008</strong>


3<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

Gedenken<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

Bericht Kommandant<br />

Jahreshauptversammlung<br />

Florianikirchgang<br />

Ehrenmitglie<strong>der</strong><br />

Kursteilnehmer<br />

Mitglie<strong>der</strong><br />

Fahrzeuge<br />

Einsatzstatistik<br />

Einsätze chronologisch<br />

Einsatzfotos<br />

Feuerwehrfest<br />

Neuanschaffungen<br />

Ausflug nach Stuttgart<br />

Übungen Bericht Vizekommandant<br />

Digitalumstellung<br />

1. Feuerwehrfrau<br />

Atemschutz<br />

Jugend<br />

Eishockey<br />

Fussballeuropameisterschaft<br />

Veranstaltungen<br />

Schnappschüsse<br />

Vorschau<br />

2<br />

3<br />

4 - 10<br />

11<br />

11<br />

12<br />

12<br />

13<br />

14 - 15<br />

16<br />

17<br />

18 - 19<br />

20<br />

20<br />

21<br />

22 - 23<br />

23<br />

23<br />

24 - 25<br />

26<br />

27<br />

27<br />

28<br />

29<br />

30


4<br />

BERICHT des Kommandanten HBI Alois SCHMIDINGER<br />

Das Jahr <strong>2008</strong> war ein sehr<br />

arbeitsreiches Jahr für die<br />

<strong>Stadtfeuerwehr</strong> <strong>Kitzbühel</strong>.<br />

Wir wurden zu genau 202<br />

Einsätzen gerufen, 2007 waren<br />

es 111, um Menschen aus<br />

Notsituationen zu helfen. Dies<br />

haben für unsere Stadt <strong>Kitzbühel</strong><br />

90 aktive Feuerwehrmänner,<br />

31 Feuerwehrmitglie<strong>der</strong> außer<br />

Dienst und 1 Jugendmitglied<br />

gemacht.<br />

Der gesamte Mannschaftsstand<br />

zum 31. Dezember <strong>2008</strong> beträgt<br />

somit 122 Mitglie<strong>der</strong>, das<br />

Durchschnittsalter <strong>der</strong> aktiven<br />

Mannschaft ist rund 35 Jahre.<br />

EINSÄTZE:<br />

Die Zahl von 202 Einsätzen<br />

glie<strong>der</strong>t sich in 30 Brandeinsätze,<br />

73 Fehlalarme, 91 technische<br />

Hilfeleistungen, sowie 8<br />

Brandsicherheitswachen.<br />

Die hohe Anzahl von 73 Fehlalarmen<br />

wurde vorwiegend<br />

durch automatische Brandmeldeanlagen<br />

ausgelöst. Mit <strong>der</strong><br />

Umstellung <strong>der</strong> Alarmierung<br />

<strong>der</strong> Feuerwehren seit März <strong>2008</strong><br />

werden all diese Alarme von <strong>der</strong><br />

ILL (Integrierte Leitstelle des<br />

Landes Tirol) ausgelöst. Sobald<br />

ein Alarm eingeht wird sofort die<br />

zuständige Feuerwehr alarmiert.<br />

Bei einer entsprechenden<br />

Rückmeldung durch den betroffenen<br />

Anlagenbetreiber<br />

wird zwar ein Alarminfo zusätzlich<br />

ausgeschickt, jedoch<br />

bleibt die letzte Entscheidung<br />

über das weitere Vorgehen dem<br />

jeweiligen Kommandanten<br />

bzw. Einsatzleiter überlassen.<br />

Dass dieser Bereich noch<br />

nicht optimal funktioniert<br />

ist allgemein bekannt, ich<br />

möchte aber nochmals an alle<br />

Verantwortlichen die Bitte<br />

aussprechen, auch hier eine für<br />

alle Beteiligten tragbare Lösung<br />

zu finden.<br />

Bei den Brandeinsätzen<br />

ging es gleich schon am 15.<br />

Jänner mit einem Großbrand<br />

in Kirchberg los. Ein alter<br />

Bauerhof stand beim Eintreffen<br />

<strong>der</strong> Feuerwehren bereits im<br />

Vollbrand. Durch richtiges<br />

Handeln Aller konnte ein<br />

Übergreifen des Feuers auf<br />

benachbarte Objekte verhin<strong>der</strong>t<br />

werden. Mehr war lei<strong>der</strong> nicht<br />

mehr zu retten, nachdem<br />

an mehreren Stellen Feuer<br />

ausgebrochen war – es war<br />

Brandstiftung.<br />

Im Februar kam es zu einem<br />

Dachrinnenbrand im Hause<br />

Planer an <strong>der</strong> Reischkreuzung.<br />

Mit unserer mo<strong>der</strong>nen Drehleiter<br />

konnte die Situation<br />

aber rasch erkundet und<br />

gelöscht werden. Oft spielt <strong>der</strong><br />

elektrische Strom eine Rolle<br />

und es kommt zu Kabelbränden.<br />

Umso wichtiger ist es dabei,<br />

diesen Fehlern auf den Grund zu<br />

gehen, damit nicht oft größeres<br />

Unheil passiert. Beeindruckt<br />

von <strong>der</strong> Kompetenz unserer<br />

<strong>Stadtfeuerwehr</strong> sprachen die<br />

Besitzerin des Hauses Frau<br />

Finanzstadträtin Barbara Planer<br />

und ihr Mann ein großes Lob<br />

für uns aus.<br />

Am letzten Sonntag im<br />

März führten wir unser<br />

Familienschirennen durch.<br />

Kurz nach <strong>der</strong> Preisverteilung<br />

kam es zu einem ausgedehnten


Böschungsbrand am Bahnbühel<br />

in <strong>der</strong> Ehrenbachgasse. Vermutlich<br />

durch spielende<br />

Kin<strong>der</strong> wurde ein ausgedehnter<br />

Rasenbrand entfacht, <strong>der</strong> auch<br />

die Bahngeleise erreichte und<br />

den Zugverkehr behin<strong>der</strong>te.<br />

Hier bewährte sich erstmals<br />

auch die neue Leitstelle, die<br />

ihrerseits schon eine Streckensperre<br />

veranlasste, welche nach<br />

den Löscharbeiten aber gleich<br />

wie<strong>der</strong> aufgehoben werden<br />

konnte.<br />

Der 15. Mai <strong>2008</strong> wird<br />

unserem Kameraden Michael<br />

Wessner und seiner Familie<br />

wohl noch lange in Erinnerung<br />

bleiben. Am Vormittag kommt<br />

es zu einem Brand in seiner<br />

Wohnung, <strong>der</strong> sich auch auf die<br />

darüber liegenden Wohnungen<br />

ausbreitete. Da schon von<br />

weitem eine schwarze<br />

Rauchsäule erkennbar war,<br />

wurde zur Unterstützung<br />

dieses Großbrandes auch die<br />

Feuerwehr Aurach alarmiert.<br />

Von zwei Seiten aus ist das Feuer<br />

bekämpft worden, parallel<br />

dazu wurden alle betroffenen<br />

Wohnungen nach eventuell<br />

eingeschlossenen Personen<br />

abgesucht. Zum Glück sind<br />

keine Personen zu Schaden gekommen,<br />

<strong>der</strong> Sachschaden aber<br />

war beträchtlich. Einige Tage<br />

später halfen unserem Michael<br />

beim Ausräumen <strong>der</strong> Wohnung<br />

abermals viele Kameraden <strong>der</strong><br />

5<br />

Feuerwehr einen Tag lang, auch<br />

<strong>der</strong> darüber wohnenden Familie<br />

wurde aus Solidarität geholfen.<br />

Ich möchte mich nochmals für<br />

diesen kameradschaftlichen<br />

Arbeitseinsatz ganz herzlich<br />

bedanken.<br />

Wie<strong>der</strong>um an einem 15.,<br />

diesmal im Juli, kam es zu<br />

einem gefährlichen Silobrand<br />

bei <strong>der</strong> Tischlerei Ober in <strong>der</strong><br />

St. Johannerstraße. Mehrere<br />

Glutnester entzündeten Sägemehl<br />

im Silo. Da bekannter<br />

weise bei dieser Art von<br />

Bränden man immer mit einer<br />

Explosion des Silos rechnen<br />

muss, galt es als beson<strong>der</strong>s<br />

wichtig, vorsichtig vorzugehen.<br />

Nach dem Ablöschen <strong>der</strong><br />

Glutnester musste <strong>der</strong> Silo<br />

entleert werden um wirklich<br />

die ganze Gefahr zu beseitigen.<br />

Dazu wurde erstmals bei uns ein<br />

Spezialsaugwagen <strong>der</strong> Firma<br />

DAKA eingesetzt, <strong>der</strong> diese<br />

Arbeit extrem erleichterte. So<br />

konnte nach einigen Stunden<br />

Entwarnung gegeben werden,<br />

nachdem unter schwerem<br />

Atemschutz, die oberste Schicht<br />

abgesaugt wurde.<br />

Am 19. September verursachten<br />

spielende Kin<strong>der</strong> in <strong>der</strong> so<br />

genannten alten Moschee am<br />

Faistenbergerweg einen Brand<br />

im Dachbereich. Passanten<br />

bemerkten den Rauch und<br />

schlugen Alarm. Gott sei Dank<br />

ist das Feuer fast von alleine<br />

ausgegangen und die Kin<strong>der</strong><br />

konnten noch das leer stehende<br />

Haus verlassen.<br />

Zwei Tage später kam es zu<br />

einem weiteren Wohnungsbrand<br />

im Haus Caroline. Aus einer<br />

Wohnung im 1. Stock quoll<br />

dichter Rauch. In einem<br />

Außenangriff über den Balkon<br />

drang <strong>der</strong> Atemschutztrupp in<br />

die Wohnung ein und konnte<br />

schlussendlich den Brandherd<br />

lokalisieren und löschen.<br />

Gerade bei diesen Einsätzen<br />

ist die Verwendung einer<br />

Wärmebildkamera sehr von<br />

Vorteil, weil gerade am Anfang<br />

man nie sicher sein kann, ob sich<br />

doch noch eventuell Personen<br />

im betroffenen Gefahrenbereich<br />

aufhalten. Nach einem Gespräch<br />

mit dem Besitzer des Hauses<br />

und nach entsprechenden<br />

Rückmeldungen durch die


Atemschutztrupps war<br />

aber sichergestellt, dass<br />

keine Personen zu Schaden<br />

gekommen sind. Die<br />

beengten Platzverhältnisse<br />

im Einsatzbereich, sowie die<br />

ziemlich enge Zufahrt machte<br />

uns bei diesem Einsatz doch<br />

auch sehr zu schaffen.<br />

Im Dezember unterstützen<br />

wir die Feuerwehr Reith bei<br />

<strong>Kitzbühel</strong> ebenfalls bei einem<br />

Wohnungsbrand im 2. Stock. Bei<br />

diesen Alarmmeldungen wird<br />

auch immer unsere Drehleiter<br />

mitalarmiert. Gemeinsam mit<br />

unseren Reither Kameraden<br />

konnten wir aber schnell Herr<br />

<strong>der</strong> Lage werden und so wie<strong>der</strong><br />

nach <strong>Kitzbühel</strong> zurückkehren.<br />

Der letzte Brandalarm am<br />

30. Dezember bereitete<br />

uns Anfangs großes Kopfzerbrechen.<br />

Gebäudeband<br />

beim Oberhausbergbauern an<br />

<strong>der</strong> Hausbergkannte – hieß<br />

es. Zudem war vom Tal aus<br />

eine recht große Rauchsäule<br />

erkennbar. Nach einem Telefonat<br />

konnte aber Entwarnung<br />

gegeben werden – es handelte<br />

sich lediglich um einen<br />

Kaminbrand. Ein Trupp fuhr<br />

noch zu Sicherungszwecken<br />

mit <strong>der</strong> Materialseilbahn zum<br />

Bauerhof hinauf, ebenso wurde<br />

<strong>der</strong> zuständige Kaminkehrer<br />

angefor<strong>der</strong>t. Je<strong>der</strong> von uns<br />

kann sich aber selber vorstellen,<br />

was ein <strong>der</strong>artiger Ernstfall<br />

bei diesem Objekt bedeutet<br />

hätte, welches ja mit keinem<br />

Löschfahrzeug erreichbar ist.<br />

Neben diesen beschriebenen<br />

Bränden, kam es <strong>2008</strong> noch zu<br />

einer Reihe von Kleinbränden,<br />

welche alle schnell und effizient<br />

gelöscht werden konnten.<br />

6<br />

Auch wurden wir mit unserer<br />

Wärmebildkamera öfters von<br />

benachbarten Feuerwehren<br />

angefor<strong>der</strong>t, um entsprechend<br />

zu helfen.<br />

Zu den<br />

technischen Einsätzen:<br />

Immer wenn menschliches<br />

Leben bedroht ist, Verletzte<br />

aus misslichen Lagen befreit<br />

werden müssen, o<strong>der</strong> gar Tote<br />

zu bergen sind, stellt dies für<br />

den Feuerwehrmann eine große<br />

Belastung dar.<br />

Mitte Jänner kam es zu einem<br />

schweren Verkehrsunfall in <strong>der</strong><br />

St. Johannerstraße auf Höhe des<br />

Bauhofs. Ein PKW – Lenker<br />

querte ohne auf den Fließverkehr<br />

zu achten die Bundesstraße,<br />

und so ist es zu einer Kollision<br />

gekommen. Gott sei Dank<br />

konnten die Verletzten ohne<br />

Bergeschere geborgen werden.<br />

Die Feuerwehr kümmerte sich<br />

noch um den ausgeflossenen<br />

Treibstoff, die Absicherung<br />

<strong>der</strong> Unfallsstelle, sowie die<br />

Reinigung <strong>der</strong> Fahrbahn.<br />

Am darauf folgenden<br />

Hahnenkammwochenende<br />

stürzte ein junger Schi – Fan<br />

in den Gänsbach. Nach <strong>der</strong><br />

Versorgung durch das Rote<br />

Kreuz wurde <strong>der</strong> Verletzte mit<br />

<strong>der</strong> Bergewanne und dem Kran<br />

des schweren Rüstfahrzeuges<br />

aus dem Bachbett geholt und<br />

anschließend ins Krankenhaus<br />

<strong>Kitzbühel</strong> gebracht.<br />

Zwei Mal wurde auch unsere<br />

Drehleiter vom Roten Kreuz<br />

für eine Patientenbergung<br />

angefor<strong>der</strong>t. Einmal wurde eine<br />

ältere Frau am Schattberg vom<br />

2. Stock geborgen, ein an<strong>der</strong>es<br />

Mal ein Infarkt – Patient in<br />

<strong>der</strong> Anton Werner Straße.<br />

Gerade bei diesen Einsätzen<br />

ist ein gutes Zusammenspiel<br />

zwischen Notarzt, Rotem Kreuz<br />

und Feuerwehr beson<strong>der</strong>s<br />

wichtig. Bei diesen Einsätzen<br />

hat es immer hervorragend<br />

funktioniert, wofür ich mich<br />

herzlich bedanke.<br />

Bei den Gefahrstoffeinsätzen<br />

sind wir Stützpunktfeuerwehr<br />

für den ganzen Bezirk.<br />

So wurden wir nach Kössen<br />

gerufen, als eine unbekannte<br />

Flüssigkeit in <strong>der</strong> Ache sichtbar<br />

war. Zusammen mit unserem<br />

Bezirkschemiker konnte<br />

aber Entwarnung gegeben<br />

werden – es handelte sich<br />

höchstwahrscheinlich um altes<br />

Speisefett. Mitte Juli kam es<br />

zu einem Chemieunfall in<br />

Fieberbrunn im Recyclinghof.<br />

Giftiges Chlorgas war


ausgetreten und konnte durch<br />

sachgemäßes Vorgehen mit<br />

unseren Körperschutzanzügen<br />

unschädlich gemacht werden.<br />

Einige Tage später kam es in<br />

St. Johann zu einem Gasalarm,<br />

nachdem bei Grabungsarbeiten<br />

eine Gasleitung beschädigt<br />

wurde. Im Neubau <strong>der</strong><br />

Straßenmeisterei bildete sich<br />

eine gefährliche Gaswolke, die<br />

abgesaugt werden musste. Nach<br />

mehreren messtechnischen<br />

Erkundungen, war die Gefahr<br />

gebannt und wir fuhren wie<strong>der</strong><br />

in unser schönes <strong>Kitzbühel</strong><br />

herauf.<br />

Im Juni wollte ein großer<br />

Reisebus auf <strong>der</strong> Hornstraße<br />

beim Sinnesbergbauern<br />

wenden. Nach einigen Vor<br />

und Zurück war Endstation<br />

und <strong>der</strong> Bus konnte we<strong>der</strong> vor<br />

noch zurück. Mit <strong>der</strong> Seilwinde<br />

des SRF konnten wir den Bus<br />

sichern und allmählich wie<strong>der</strong><br />

so in Position bringen, dass <strong>der</strong><br />

Fahrer nach oben weiter fahren<br />

konnte. Großes Lob ernteten<br />

wir von den Reisegästen, die<br />

natürlich alle ausgestiegen<br />

waren und unser Tun von <strong>der</strong><br />

Wiese aus beobachteten.<br />

Einen recht kuriosen technischen<br />

Einsatz hatten wir<br />

am selben Abend, nach<br />

dem Brand in <strong>der</strong> Tischlerei<br />

Ober. Eine Bewohnerin einer<br />

Wohnung in Sinwell war mit<br />

ihren Kin<strong>der</strong>n im Zillertal<br />

schwimmen. Nach dem sie<br />

7<br />

eine neue Bankomatkarte hatte,<br />

<strong>der</strong> neue Code aber in einem<br />

Brief in <strong>der</strong> Wohnung war,<br />

konnte sie nicht zahlen. Wir<br />

stiegen in ihre Wohnung über<br />

ein Badezimmerfenster ein, via<br />

Handy sagte sie uns die Lage<br />

des Briefes und wir sagten ihr<br />

ihren Bankomatcode. Was es<br />

nicht alles gibt.<br />

Zwei mal konnten wir aber<br />

lei<strong>der</strong> nicht mehr helfen.<br />

Bei einem Baustellenunfall<br />

im ehemaligen Tscholl –<br />

Haus stürzte ein Baggerfahrer<br />

aus großer Höhe auf einen<br />

Betonboden.<br />

Der Verunfallte konnte von<br />

uns in Zusammenarbeit mit<br />

dem Roten Kreuz noch aus<br />

dem Gefahrenbereich – ein in<br />

<strong>der</strong> Luft am Kran hängen<strong>der</strong><br />

Kleinbagger- gebracht und<br />

geborgen werden, er verstarb<br />

aber später an seinen schweren<br />

Verletzungen.<br />

Am 24. September kam es<br />

erneut zu einem schweren<br />

Arbeitsunfall bei <strong>der</strong> Baustelle<br />

Sonngrub am Lechenberg.<br />

Beim Bohren von Löchern<br />

für Sprengarbeiten wurde ein<br />

Arbeiter vom Bohrgestänge<br />

erfasst und schwer verletzt.<br />

Arbeitskameraden konnten die<br />

Maschine abschalten und den<br />

Verunfallten erst versorgen.<br />

Das Rettungsteam des RTW<br />

wurde bis zum Eintreffen des<br />

Notarzthubschraubers auch<br />

von unserem Notfallsanitäter<br />

Thomas Wieser bei <strong>der</strong><br />

Reanimierung des Patienten<br />

unterstütz. Trotz all dieser<br />

Bemühungen konnte letzten<br />

Endes nichts mehr für den<br />

Verunfallten getan werden<br />

und er verstarb noch an <strong>der</strong><br />

Unfallstelle.<br />

Mehr Glück hatte ein<br />

Südtiroler, welcher am 21.<br />

November mit seinem Auto im<br />

Pengelsteingebiet abstürzte.<br />

Der Rettungshubschrauber<br />

konnte nur ganz schnell Notarzt<br />

und Rettungssanitäter absetzen,<br />

hernach musste er aufgrund<br />

starken Windes und Schneefalls<br />

die Einsatzstelle sofort<br />

verlassen. Der schwer verletzte<br />

Mann war nicht eingeklemmt<br />

und wurde mit einem Akia<br />

und <strong>der</strong> Pistenmaschine<br />

geborgen. Aufgrund des<br />

starken Schneefalls konnten<br />

wir die Einsatzstelle auch<br />

nicht erreichen – für alle ein<br />

unbefriedigendes Gefühl.<br />

Hier gilt es Lehren aus diesem<br />

Unglück zu ziehen, um in<br />

Zukunft besser für solche<br />

Situationen gewappnet zu sein.<br />

Zwei Tage später mussten wir<br />

abermals auf den Hahnenkamm,<br />

diesmal aber nicht zu solch<br />

einem schwierigen Einsatz. In<br />

<strong>der</strong> Bergstation hat <strong>der</strong> Frost<br />

eine Wasserleitung bersten<br />

lassen und so wurden Teile des<br />

Museums sowie des darunter<br />

liegenden Restaurants unter


Wasser gesetzt. Nach dem<br />

Abdrehen <strong>der</strong> Wasserleitung<br />

und etwas Wischen und Saugen<br />

mit dem Wassersauger konnte<br />

<strong>der</strong> Einsatz beendet werden.<br />

Auch im Bereich <strong>der</strong><br />

technischen Einsätze ist es<br />

zu sehr vielen Kleinigkeiten<br />

im Laufe des Jahres<br />

gekommen. Das Entfernen<br />

von umgestürzten Bäumen<br />

nach Stürmen, das Befreien<br />

von im Lift eingeschlossenen<br />

Personen o<strong>der</strong> das Beseitigen<br />

von Ölspuren auf Straßen, sind<br />

nur einige Beispiele dafür.<br />

Auch Einsätze mit Tieren<br />

kamen immer wie<strong>der</strong> vor:<br />

Hund im Köglergraben, Katze<br />

in <strong>der</strong> Ache, Katze auf einem<br />

Baum, Kuh in <strong>der</strong> Stallung<br />

verklemmt, Schlange im<br />

Garten am Lebenberg – um nur<br />

einige zu nennen. Bei diesen<br />

Einsätzen kann ich immer auf<br />

das fachkundige Wissen und das<br />

furchtlose Einschreiten meines<br />

Stellvertreters Albert vertrauen<br />

– ein beruhigendes Gefühl für<br />

den Kommandanten.<br />

Unsere Stadt wurde <strong>2008</strong><br />

8<br />

von großen Hochwasserkatastrophen<br />

verschont. Bei<br />

mehreren Gewittern mussten<br />

wir einige male ausrücken um<br />

Keller auszupumpen, o<strong>der</strong><br />

Oberflächenwasser abzuleiten.<br />

Die Unterstützung durch den<br />

Städtischen Bauhof unter <strong>der</strong><br />

Leitung von Hans Peter MAIR<br />

bei all diesen Wasser- bzw.<br />

Naturkatastrophen ist uns immer<br />

gewiss. Dafür möchte ich mich<br />

ganz speziell bedanken. Diese<br />

Zusammenarbeit zwischen<br />

Bauhof und <strong>Stadtfeuerwehr</strong><br />

funktioniert bestens.<br />

8 Brandsicherheitswachen<br />

runden das Gesamtbild <strong>der</strong><br />

Einsätze ab.<br />

Neujahrsfeuerwerk,<br />

Steve Won<strong>der</strong>konzert,<br />

Deutschland – Tour, Triathlon,<br />

Österreich – Radrundfahrt,<br />

Jahrmarkt in <strong>der</strong> Innenstadt,<br />

Hinterseer – Konzerte,<br />

Filmaufnahmen für SOKO<br />

– Kitz o<strong>der</strong> <strong>der</strong> alljährliche<br />

Teufellauf in <strong>der</strong> Innenstadt –<br />

auch bei diesen und ähnlichen<br />

Veranstaltungen ist die<br />

Feuerwehr dabei und passt<br />

auf, damit nichts gefährliches<br />

passiert.<br />

Auch bei <strong>der</strong> Fußballeuropameisterschaft<br />

waren wir<br />

vertreten.<br />

Uns wurde die ehrenvolle<br />

Aufgabe zuteil an den<br />

3 Spieltagen in Innsbruck die<br />

Berufsfeuerwehr mit einem<br />

Tankwagen und unserem<br />

Gefahrenstofffahrzeug zu unterstützen.<br />

Wir haben uns dabei sehr<br />

bemüht den Anfor<strong>der</strong>ungen<br />

<strong>der</strong> Berufsfeuerwehr gerecht<br />

zu werden und ich glaube,<br />

sie waren zufrieden mit uns,<br />

weil wir bei allen Einsätzen<br />

immer mitfahren durften. Für<br />

uns war diese Zeit eine sehr<br />

interessante Erfahrung, zumal<br />

wir sehr kameradschaftlich<br />

aufgenommen wurden und auch<br />

einiges lernen konnten.<br />

Somit waren im letzten Jahr<br />

2741 Mann 4134 Stunden im<br />

Einsatz und legten mit den<br />

11 Feuerwehrfahrzeugen 4879<br />

km im Einsatzdienst zurück.<br />

Die gesamte Kilometerleistung<br />

aller 11 Feuerwehrfahrzeuge<br />

betrug 20 317 km.<br />

Damit all diese Einsätze<br />

professionell und kompetent<br />

bewältigt werden können,<br />

bedarf es viel an Schulung,<br />

Ausbildung und praktischen<br />

Übungen.


Über diesen wichtigen Bereich<br />

wird nun mein Stellvertreter<br />

Albert Haas berichten.<br />

FUHRPARK UND GERÄT-<br />

SCHAFTEN:<br />

Der Fuhrpark unserer Feuerwehr<br />

umfasst genau 11 Fahrzeuge.<br />

1 Kommandofahrzeug,<br />

2 Tankwägen mit jeweils 3000 l<br />

Wasser und Schaum,<br />

eine 30 m Drehleiter,<br />

1 schweres Löschfahrzeug,<br />

1 kleines Löschfahrzeug,<br />

1schweres Rüstfahrzeug,<br />

1schnelles Vorausfahrzeug mit<br />

Bergeschere,<br />

1Gefahrengutfahrzeug,<br />

1Mannschaftstransportfahrzeug,<br />

sowie ein<br />

Transportfahrzeug für diverse<br />

Lasten stehen zur Verfügung<br />

und müssen auch allzeit<br />

einsatzbereit gehalten werden.<br />

Wartung und Service<br />

unseres Fuhrparks wird von<br />

unserem Obermaschinisten<br />

Hubert Hörbiger in enger<br />

Zusammenarbeit mit dem Städtischen<br />

Bauhof durchgeführt. Es<br />

funktioniert bestens – Danke<br />

dafür.<br />

Der Gesamtwert unserer<br />

Fahrzeuge, sowie <strong>der</strong> feuerwehrtechnischen<br />

Ausrüstung<br />

beträgt. ca.2 150 000 €.<br />

Im letzten Jahr wurden weiters<br />

angeschafft:<br />

- 90 Digitale Alarmpipser<br />

- 5 kompl. Garnituren<br />

Einsatzbekleidung<br />

- Wärmebildkamera<br />

(bestellt und aus<br />

Eigenmittel finanziert)<br />

und eine sehr wichtige<br />

Investition (vor allem für den<br />

Zivilschutz):<br />

9<br />

eine neue Sirenen-anlage für<br />

die Stadt <strong>Kitzbühel</strong><br />

(7 verschiedene Sirenenstandorte<br />

auf das ganze Stadtgebiet<br />

verteilt;)<br />

Nochmals ein herzliches<br />

Dankeschön an alle, die uns<br />

diese Investitionen ermöglicht<br />

haben.<br />

Wie bereits erwähnt hat nun<br />

auch das digitale Zeitalter bei<br />

<strong>der</strong> Feuerwehr begonnen. Seit<br />

dem 10. März werden alle<br />

Feuerwehren in Tirol von <strong>der</strong><br />

Leitstelle in Innsbruck alarmiert<br />

und bei den einzelnen Einsätzen<br />

unterstützt.<br />

FEUERWEHRHAUS:<br />

Nachdem <strong>der</strong> bisherige<br />

Gerätewart Werner Raaber aus<br />

seiner Wohnung ausgezogen<br />

ist, wurde diese unserem<br />

neuen Gerätewart Peter Ringer<br />

zugesprochen. Kurzfristig<br />

und unkompliziert konnten<br />

bei den alten Wohnungen<br />

einige Erneuerungsarbeiten<br />

durchgeführt werden, sodass<br />

diese wie<strong>der</strong> dem heutigen<br />

Standard entsprechen. Dafür<br />

danke ich zum einen herzlich<br />

unseren Bürgermeister Klaus<br />

Winkler, zum an<strong>der</strong>en aber<br />

auch GW Goran Paljewic sowie<br />

GW Peter Ringer, die sehr<br />

viele Arbeiten in Eigenregie<br />

erledigen konnten.<br />

.<br />

TRADITION:<br />

Der letztjährige Florianikirchgang<br />

konnte wie<strong>der</strong> in einer<br />

feierlichen und würdevollen<br />

Form begangen werden. Nach<br />

<strong>der</strong> heiligen Messe in <strong>der</strong><br />

Pfarrkirche marschierten wir<br />

zurück zum Gerätehaus, wo<br />

noch in einem kleinen Festakt<br />

Ehrungen und Beför<strong>der</strong>ungen<br />

stattfanden.<br />

Danke an unsern Herrn Pfarrer<br />

Mag. Michael Struzynski, <strong>der</strong><br />

immer offene und innige Worte<br />

für uns Feuerwehrmänner findet<br />

und Danke auch <strong>der</strong> Stadtmusik,<br />

die uns immer an diesen<br />

feierlichen Festtagen begleitet.<br />

Am Jahresende besuchten wir<br />

auch schon traditionellerweise<br />

unsere Fahnenpatin, den Herrn<br />

Bürgermeister, unsere Ehrenmitglie<strong>der</strong><br />

und den Polizeiinspektionskommandanten<br />

um ein gutes, aber vor allem<br />

gesundes neues Jahr 2009 zu<br />

wünschen. Dieses Mal war<br />

sogar unser BFI schon wach.<br />

KAMERADSCHAFTS-<br />

PFLEGE:<br />

Dieser Bereich nimmt in unserer<br />

Wehr einen großen Stellenwert<br />

ein. Zimmergewehrschießen,<br />

Schirennen fahren, Watten<br />

gegen unsere Freunde <strong>der</strong> Polizei<br />

sind nur einige Punkte, wo<br />

wir Gemeinsamkeit erleben.<br />

Auch die Durchführung unseres<br />

Hallenfestes verbindet uns, ein<br />

je<strong>der</strong> wird gebraucht und freut<br />

sich eigentlich auf die Arbeit.<br />

Auch Feuerwehrfeste in Oberndorf,<br />

in Waidring und in Jochberg<br />

haben wir besucht.


Auch beim Hobby – Triathlon<br />

in <strong>der</strong> Stadt war eine Mannschaft<br />

<strong>der</strong> <strong>Stadtfeuerwehr</strong> vertreten<br />

und schnitt hervorragend<br />

ab.<br />

Höhepunkt war sicherlich unser<br />

Ausflug nach Stuttgart. Wir fuhren<br />

mit dem Reisebus in diese<br />

interessante Stadt, lernten viele<br />

Sehenswürdigkeiten kennen<br />

und hatten auch sehr viel Zeit<br />

für kameradschaftliche Unternehmungen.<br />

Einen herzlichen Dank an Karl<br />

Monitzer, <strong>der</strong> diese Reise mustergültig<br />

organisiert und geleitet<br />

hat.<br />

Auch unsere Eishockeymannschaft<br />

war wie<strong>der</strong> sehr aktiv.<br />

Rund 20 Kameraden treffen<br />

sich immer wie<strong>der</strong> regelmäßig<br />

zum Training.<br />

Eine Nikolausfeier für unsere<br />

Familien mit den Kin<strong>der</strong>n,<br />

10<br />

sowie eine stimmungsvolle<br />

Weihnachtsfeier im Alpenhotel<br />

bildeten den alljährlichen Abschluss<br />

unserer gemeinsamen<br />

Aktivitäten.<br />

All dies zu organisieren erfor<strong>der</strong>t<br />

viel Zeit und Mühe. Daher<br />

möchte ich mich bei all jenen<br />

Kameraden herzlich bedanken,<br />

die immer wie<strong>der</strong> diese Dinge<br />

vorantreiben und somit den<br />

Grundstein für eine gelungene<br />

Veranstaltung legen.<br />

Wohl wissend, dass bei weitem<br />

noch nicht alle Geschehnisse<br />

und Aktivitäten des Jahres <strong>2008</strong><br />

angesprochen, das Wichtigste<br />

aber gesagt wurde, komme ich<br />

nun zum Schluss meiner Ausführungen.<br />

Ich bedanke mich zuerst bei<br />

meiner Mannschaft für all<br />

die geleistete Arbeit und den<br />

Einsatz. Sehr vieles haben wir<br />

erreichen bzw. bewegen können<br />

und viel Positives haben<br />

wir für unsere Mitmenschen<br />

geleistet.<br />

Die Zusammenarbeit mit unseren<br />

Herrn BGM Dr. Klaus<br />

Winkler und mit seinem Gemein<strong>der</strong>at<br />

ist freundschaftlich<br />

und ausgezeichnet.<br />

Rotes Kreuz, Polizei, Stadtpolizei,<br />

Berg- und Wasserrettung<br />

haben uns immer unterstützt –<br />

Danke.<br />

Das Arbeiten mit dem Bezirkskommando<br />

als auch mit unsern<br />

BFI Hubert Ritter funktioniert<br />

bestens.<br />

Liebe Grüße auch nach Telfs<br />

zur Landesfeuerwehrschule<br />

und an unsern LFI Dipl. Ing.<br />

Alfons Gruber.<br />

Danke <strong>der</strong> Presse für die überaus<br />

positive Berichterstattung<br />

das ganze Jahr hindurch.<br />

Danke meinem Stellvertreter<br />

Albert, dem Kassier Cony und<br />

unserem Schriftführer Christian.<br />

Dem Zugskommandanten<br />

Günther, den Gruppenkommandanten<br />

Andreas, Karl,<br />

Reinhard, Goran, Thomas und<br />

Peter, dem OMA Hubert, dem<br />

Funkbeauftragten Hans, dem<br />

Atemschutzbeauftragten Reinhard,<br />

den Gerätewarten Werner,<br />

Goran, Peter und Florian, dem<br />

Kämmerer Reinhard - für all<br />

eure Arbeit ein herzliches Dankeschön.<br />

Peter Überall führt<br />

ausgezeichnet die Jugendfeuerwehr,<br />

Klaus Zwicknagl (<strong>der</strong><br />

ältere) dokumentiert wun<strong>der</strong>bar<br />

mit seiner Chronik das Zeitgeschehen<br />

und Peter Überall<br />

hat auch unseren <strong>Jahresbericht</strong><br />

wie<strong>der</strong>um sehr schön gestaltet.<br />

Markus Gruber kümmert sich<br />

darum, dass unsere Homepage<br />

immer aktualisiert und auf dem<br />

neuesten Stand ist. Ein herzliches<br />

Dankeschön dafür.<br />

Wie oft im Leben geht auch<br />

bei <strong>der</strong> Feuerwehr nicht immer<br />

alles glatt ab, verschiedenste<br />

Interessen und Ziele werden<br />

verfolgt und dennoch helfen<br />

alle zusammen, wenn es um<br />

entscheidende Dinge geht.<br />

Alle, das sind 122 Mitglie<strong>der</strong><br />

<strong>der</strong> <strong>Stadtfeuerwehr</strong> <strong>Kitzbühel</strong>,<br />

die 24 h für <strong>Kitzbühel</strong> da sind<br />

und auf die sich die Bürger und<br />

Gäste von <strong>Kitzbühel</strong> je<strong>der</strong>zeit<br />

verlassen können.<br />

Somit schließe ich die 137.<br />

Jahreshauptversammlung <strong>der</strong><br />

<strong>Stadtfeuerwehr</strong> <strong>Kitzbühel</strong> gemäß<br />

unserem Leitspruch<br />

GOTT ZUR EHR, DEM<br />

NÄCHSTEN ZUR WEHR<br />

mit einem kräftigen<br />

GUT HEIL


11<br />

136. Jahreshauptversammlung<br />

<strong>der</strong> Freiwilligen Feuerwehr <strong>Kitzbühel</strong><br />

am 25. Jänner <strong>2008</strong><br />

Am 25. Jänner <strong>2008</strong> fand im<br />

Kameradschaftsraum <strong>der</strong> FF.<br />

<strong>Kitzbühel</strong> die 136. Jahreshauptversammlung<br />

statt.<br />

Nach Feststellung <strong>der</strong> Beschlußfähigkeit<br />

eröffnete KDT.<br />

Alois Schmidinger die Vollversammlung<br />

bei <strong>der</strong> auch die<br />

Neuwahl des Kommandos auf<br />

dem Programm stand.<br />

Nach dem Gedenken an die<br />

verstorbenen Kameraden folgten<br />

die Berichte des Kommandanten,<br />

seines Stellvertreters<br />

und des Kassierer mit den Kassaprüfern.<br />

Der Kassier Konrad<br />

Wieser wurde einstimmig entlastet.<br />

Es folgte eine spannende Wahl<br />

bei <strong>der</strong> aber das „Alte Kommando“<br />

wie<strong>der</strong> zum neuen<br />

Kommando gewählt wurde.<br />

Das wie<strong>der</strong>gewählte Kommando<br />

mit HBI Alois Schmidinger<br />

als Kommandant, OBI Albert<br />

Haas als Stellvertreter, HV<br />

Christian Bachofner als Schriftführer<br />

und HV Konrad Wieser<br />

als Kassier.<br />

Angelobt und zu Feuerwehrmännern<br />

beför<strong>der</strong>t wurden:<br />

Michael Taxer, Daniel Seyr<br />

Karl Berger<br />

Für ihre Langjährige Mitgliedschaft<br />

geehrt wurden:<br />

Hans Appelt, Franz Gosch,<br />

Norbert Pertl und ganz beson<strong>der</strong>s<br />

unser Hans Obermoser.<br />

Florianikirchgang <strong>2008</strong><br />

Am 27. April <strong>2008</strong> feierte die<br />

<strong>Stadtfeuerwehr</strong> <strong>Kitzbühel</strong> den<br />

traditionellen Florianikirchgang.<br />

Mit Begleitung von <strong>der</strong><br />

Stadtmusikkapelle ging <strong>der</strong><br />

Marsch vom Feuerwehrplatz in<br />

die Stadtpfarrkirche. Dort wurde<br />

<strong>der</strong> Dankgottesdienst gefeiert.<br />

Nach <strong>der</strong> Messe wurden vor<br />

dem Gerätehaus die Beför<strong>der</strong>ungen<br />

und Ehrungen durchgeführt.<br />

Beför<strong>der</strong>t wurden:<br />

Reinhard Hlebetz<br />

Karl Monitzer<br />

Peter Überall<br />

Michael Engl<br />

Markus Glössl<br />

Christian Hörbiger<br />

Florian Obermoser<br />

MarkusWenigwieser<br />

Gefeiert wurde danach im Alpenhotel<br />

am Schwarzsee bei einem<br />

Mittagessen bis spät.....


12<br />

Die Ehrenmitglie<strong>der</strong> <strong>der</strong> Freiwilligen Feuerwehr <strong>Kitzbühel</strong><br />

BM Rudolf Höfinger HBI Helmuth Raaber sen. HBI Roman Swidrak<br />

Die Ehrenringträger <strong>der</strong> Freiwilligen Feuerwehr <strong>Kitzbühel</strong><br />

BM Herbert Haselwan<strong>der</strong><br />

HBI Helmuth Raaber sen.<br />

Die Mitglie<strong>der</strong> <strong>der</strong> Reserve<br />

LM Alfred Demetz LM Harald Konradt LM Helmuth Obernauer<br />

LM Fritz E<strong>der</strong> OBM Armin Krause HV Norbert Pertl<br />

LM Heinrich E<strong>der</strong> LM Jakob Küchl BI Werner Pischl<br />

LM Robert Fürruther LM Felix Kunstowny LM Gerhard Pletzer<br />

BM Benedikt Golser LM Bruno Landgraf HBI Helmuth Raaber sen.<br />

BM Herbert Haselwanter LM Rudolf Luxner BM Josef Schett<br />

LM Karl Herz HBM Georg Meikl LM Heinz Sohler<br />

HFM Anton Höck LM Hans Obermoser HBI Roman Swidrak<br />

BM Rudolf Höfinger LM Martin Obernauer HFM Michael Weiß<br />

BI Dietmar Hurnaus LM Alfred Obernauer BM Klaus Zwicknagl sen.<br />

LM Josef Kogler<br />

Lehrgangsbesuche <strong>2008</strong> an <strong>der</strong> Landesfeuerwehrschule in Telfs<br />

Datum: Name: Kurs:<br />

11.01.<strong>2008</strong> Peter Überall Informations-Seminar für Jugendbetreuer<br />

23.01.<strong>2008</strong> Daniel Seyr Grundlehrgang<br />

23.01.<strong>2008</strong> Roman Gollner Grundlehrgang<br />

15.02.<strong>2008</strong> Florian Obermoser Gruppenkommandanten-Lehrgang<br />

15.02.<strong>2008</strong> Michael Engl Gruppenkommandanten-Lehrgang<br />

22.02.<strong>2008</strong> Michael Taxer Grundlehrgang<br />

07.03.<strong>2008</strong> BFI Hubert Ritter ÖBFV-Seminar<br />

13.03.<strong>2008</strong> Günther Obermoser Zugskommandanten-Lehrgang<br />

28.03.<strong>2008</strong> Florian Obermoser Maschinisten-Lehrgang<br />

30.04.<strong>2008</strong> Martin Klapeer Grundlehrgang<br />

16.06.<strong>2008</strong> Helmut Raaber jun. Verkehrsunfall PKW-Workshop<br />

24.06.<strong>2008</strong> Christian Hörbiger Personenrettungs-Lehrgang<br />

26.06.<strong>2008</strong> Martin Haid Gefährliche Stoffe - Lehrgang 1<br />

26.06.<strong>2008</strong> Andreas Kramheller Gefährliche Stoffe - Lehrgang 1<br />

11.07.<strong>2008</strong> Kathrin Ritter Grundlehrgang<br />

30.10.<strong>2008</strong> Roman Gollner Atemschutz-Lehrgang<br />

05.12.<strong>2008</strong> Martin Haas Grundlehrgang


13<br />

Die Mitglie<strong>der</strong> <strong>der</strong> <strong>Stadtfeuerwehr</strong> <strong>Kitzbühel</strong><br />

Kommandant<br />

HBI Alois Schmidinger<br />

Schriftführer KDT-Stellvertreter Kassier<br />

HV Christian Bachofner OBI Albert Haas HV Konrad Wieser<br />

Obermaschinist Gerätewart Atemschutzbeauftragter Jugendbetreuer<br />

HLM Hubert Hörbiger HLM Goran Paljevic HLM Reinhard Hlebetz HLM Peter Überall<br />

Kommandant Zug I<br />

BM Günther Obermoser<br />

Gruppe1 Grp.-Kdt. Gruppe 2 Grp.-Kdt. Gruppe 3 Grp.-Kdt.<br />

HLM Andreas Taxer HLM Reinhard Hlebetz HLM Karl Monitzer<br />

FM Florian Appelt OFM Michael Engl FM Karl Berger<br />

PFM Markus Fabi HFM Thomas Gandler LM Roman Berger<br />

FM Hans Filzer FM Christian Gollner HLM Otto Dan<strong>der</strong><br />

LM Walter Gandler HLM Franz Gosch OBM Johann Grandner<br />

OFM Markus Glössl OBM Thomas Höfinger FM Stefan Klapeer<br />

FM Martin Haid FM Hannes Küchl OLM Armin Mitterer<br />

PFM Daniel Harisch HFM Andreas Luxner OFM Florian Obermoser<br />

FM Martin Klapeer BR Winfried Perger HFM Christian Pan<br />

LM Helmuth Mariacher OFM Andreas Pircher FM Helmut Raaber<br />

HLM Roman Pischl HLM Günter Ritter HLM Werner Raaber<br />

HLM Heinrich Thaler BM Harald Ritter OBR Erwin Reichel<br />

HFM Johann Waltl PFM Kathrin Ritter FM Alexan<strong>der</strong> Ritter<br />

HLM Ludwig Wagstätter<br />

PFM David Wieser<br />

LM Herwig Ritter<br />

OBR Hubert Ritter<br />

FM Daniel Seyr<br />

HV Konrad Wieser<br />

Kommandant Zug II<br />

OBI Albert Haas<br />

Gruppe 1 Grp.-Kdt. Gruppe 2 Grp.-Kdt. Gruppe 3 Grp.Kdt.<br />

HLM Goran Paljevic HLM Thomas Wieser HLM Peter Überall<br />

HV Hans Appelt LM Johannes Berger HV Christian Bachofner<br />

HFM Michael Filzer OFM Christoph Emberger FM Alexan<strong>der</strong> Bernold<br />

HLM Markus Gruber PFM Patrick Gollner FM Matthias Gollner<br />

FM Florian Haas FM Rudolf Grabler PFM Roman Gollner<br />

BM Herbert Hartmann OFM Markus Haas HFM Michael Hacksteiner<br />

OFM Christian Hörbiger PFM Martin Haas HFM Oswald Haller<br />

LM Heinz Hurnaus HLM Hubert Hörbiger FM Martin Hörl<br />

OBM Armin Krause FM Alexan<strong>der</strong> Kern HFM Vitus Krimbacher<br />

OFM Hubert Mair FM Andreas Kramheller HFM Reinhard Mimm<br />

HFM Thomas Manescu HFM Andreas Oberacher BM Edi Reiterer<br />

FM Martin Mitterer HFM Christian Oberacher HFM Markus Wenigwieser<br />

HFM Peter Ringer<br />

OFM Richard Rief<br />

HFM Alois Schwabl<br />

PFM Martin Walchshofer<br />

FM Michael Taxer<br />

HFM Michael Wessner


16<br />

EISATZSTATISTIK <strong>2008</strong><br />

1. Halbj. 2. Halbj. Gesamt<br />

Brandeinsätze: 103 Brandeinsätze: 49 54 103<br />

Technische Einsätze: 90 Technische Einsätze: 40 50 90<br />

Brandsicherheitswache: 8 BSW: 3 5 8<br />

Gesamte Einsätze: 201 Gesamt: 92 109 201<br />

1. Halbj. 2. Halbj. Gesamt<br />

BMA Hotel Arosa 9 5 14 Nachbarschaftshilfe: 1. Halbj. 2. Halbj. Gesamt<br />

BMA Hotel Weisses Rössl 5 6 11 Kirchberg: 1 1 2<br />

BMA Schweizerhof 1 3 4 Aurach: 1 2 3<br />

BMA Hotel Lebenberg 0 4 4 Jochberg: 2 2 4<br />

BMA Hotel Kitzhof 3 4 7 Reith: 2 2<br />

BMA Hotel Zur Tenne 1 0 1 Kössen-Erpfendorf: 2 2<br />

BMA Casino <strong>Kitzbühel</strong> 1 3 4 Fieberbrunn: 1 1<br />

BMA Hotel Edelweiß 1 1 2 St. Johann: 1 1<br />

BMA Hotel Rasmushof 1 2 3<br />

BMA Hotel Bichlhof 1 0 1<br />

BMA Hotel Goldener Greif 0 1 1 Personenbergung: 7 7 14<br />

BMA Hotel Tirolerhof 0 5 5 Tierbergung: 2 6 8<br />

BMA Grandhotel 0 1 1 Fahrzeugbergung: 2 1 3<br />

BMA Fa. Sportalm 2 1 3 Öleinsätze: 6 5 11<br />

BMA Altenwohnheim 4 1 5 Absperrdienste: 1 8 9<br />

Gesamt: 27 37 64 Sturmeinsatz: 8 4 12<br />

GGF-Einsatz: 4 2 6<br />

Alarmierungsschleifen 1. Halbj. 2. Halbj. Gesamt<br />

KDO-Schleife: 12 30 42 Kleinbrand: 8 8 16<br />

S1: 3 3 6 Mittelbrand: 2 2 4<br />

Klein bzw. Gerätwart: 10 11 21 Großbrand: 2 2<br />

Kleinst: 0 0 0 BMA-Fehlalarm: 30 37 67<br />

DLK: 1 4 5<br />

GGF: 1 2 3<br />

SRF: 0 1 1<br />

Sammel: 37 34 71<br />

per Telefon o<strong>der</strong> persönlich: 28 24 52<br />

Gesamt: 92 109 201<br />

Kontrolle Wärmebildkamera außerhalb KB: 1 1 2<br />

Assistenzeinsatz Innsbruck Euro <strong>2008</strong> 3<br />

Mittelbrände: Böschungsbrand Ehrenbachgasse, Balkonbrüstung Hahnenkammstraße,<br />

Brand Silo Tischlerei Ober, Wohnungsbrand Haus Caroline<br />

Großbrände: Bauernhaus Kirchberg, Wohnungsbrand Bacherwiese,


Auszug aus den Einsätzen <strong>2008</strong><br />

17<br />

01.01.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Oberleitenweg (Brand eines Baumes)<br />

01.01.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Oberaigenweg (PKW-Bergung mittels Seilwinde)<br />

12.01.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Ölaustrit bei LKW am Schwarzsee-Parkplatz<br />

15.01.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Kirchberg Mittlerer Sonnberg (Brand eines Bauernhauses)<br />

27.01.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Lebenbergweg & Burgstallstraße (Straßenbefreiung -> Bäume)<br />

29.01.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Jochberg (Kontrolle mittels Wärmebildkamera nach Wohnhausbrand)<br />

22.02.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Klostergasse (Vermeindlicher Dachstulbrand bei Stadträtin Dr. Barbara Planer)<br />

01.03.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Bereich Erpfendorf Kössen (Sturmeinsatz nach Sturm Emma)<br />

02.03.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Schattbergsiedlung (Personenbergung nach Anfor<strong>der</strong>ung Rettung)<br />

19.03.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Siedlung Frieden (Gasaustritt bei Hausbauarbeiten)<br />

21.03.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Jochberg (Verkehrsunfall mit vermeindlich eingeklemmter Person)<br />

30.03.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Brand <strong>der</strong> Bahnböschung Bereich Ehrenbachgasse<br />

05.04.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Suchaktion Bereich Bockberg nach entlaufener Kuh<br />

11.04.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Bahnhofsvorplatz (massiver Treibstoffaustritt aus Taxi)<br />

12.04.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Marchfeldgasse (eingeschaltene Herdplatte verursachte einen Schwelbrand)<br />

21.04.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Ehrenbachgasse (Katze aus Ache geborgen)<br />

03.05.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Hahnenkammstraße (Balkonbrüstung in Brand)<br />

15.05.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Bacherwiese (Brand einer Wohnung und des gesamten Terassenbereiches)<br />

19.05.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Kameradschaftshilfe (Ausräumen nach Wohnungsbrand 15.05.<strong>2008</strong>)<br />

29.05.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Kössen (Verunreinigung <strong>der</strong> Ache)<br />

30.05.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Malernweg (Sturmeinsatz abgedecktes Dach mittels Folie abgedeckt)<br />

03.06.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Suchaktion Bereich Achenweg nach vermisster Person<br />

10.06.<strong>2008</strong> Ass-Einsatz Einsatzdienst anlässlich <strong>der</strong> EURO <strong>2008</strong> in Innsbruck<br />

13.06.<strong>2008</strong> Brandwache Tennisstadion (BSW anlässlich des Stevie Won<strong>der</strong>-Konzertes)<br />

18.06.<strong>2008</strong> Ass-Einsatz Einsatzdienst anlässlich <strong>der</strong> EURO <strong>2008</strong> in Innsbruck<br />

20.06.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Hornstraße (Mittels Seilwinde Bus aus Kehre befreit)<br />

24.06.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Einfangweg (Angebranntes Essen -> Wohnung verraucht)<br />

25.06.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Bichlweg (Vermeindlicher Brand in <strong>der</strong> Hackschitzelheizung)<br />

10.07.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Fieberbrunn (Chemieunfall am Recyclinghof in Fieberbrunn)<br />

15.07.<strong>2008</strong> BR-Einsatz St. Johannerstraße (Brand eines Sägemehlsilos bei einer Tischlerei)<br />

25.07.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz St. Johann (Gasmessung und -absaugung bei Industriebetrieb)<br />

03.08.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Anton-Werner-Straße (Patientenbergung auf Anfor<strong>der</strong>ung Rotes Kreuz)<br />

11.08.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Lebenbergweg (Schlangenbergung aus Garten)<br />

14.08.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Rathausplatz (maßiver Wasserrohrbruch im 1. OG eines Gebäudes)<br />

22.08.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Im Gries (schwerer Arbeitsunfall auf Baustelle)<br />

10.09.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Jochberg Hütte (Kleinbrand bei Stallaussenwand)<br />

11.09.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Sonnenhofweg (Dachstuhlbrand nach Flämmarbeiten)<br />

19.09.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Faistenbergweg (Brand in ehemaliger Moschee)<br />

21.09.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Schulgasse (Wohnungsbrand im 1.OG einer Pension)<br />

24.09.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Baustelle Lechenperg (Person kam in Baumaschine)<br />

19.10.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Ried Bichlach (Tierbergung in Stall)<br />

01.11.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Lebenbergstraße (Brand eines Müllcontainers vor Hotel Schloß Lebenberg)<br />

14.11.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Aurach (Kontrollarbeiten mittels Wärmebildkamera nach Kaminbrand)<br />

21.11.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Jochberg (Absturz eines PKW's im Saukasergraben nach Schneefällen)<br />

23.11.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Hahnenkamm-Bergstation ( massiver Wasserrohrbruch)<br />

17.12.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Am Buchenwald (ca. 50 m³ Wasser aus Technikraum entfernen)<br />

18.12.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Reith (Wohnungsbrand angebranntes Essen)<br />

20.12.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Achenweg (Baum fiel auf Stromleitung)<br />

23.12.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Kirchberg (schwerer Verkehrsunfall in <strong>der</strong> Umfahrung)<br />

29.12.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Vor<strong>der</strong>stadt (Person steckt im Lift fest)<br />

30.12.<strong>2008</strong> BR-Einsatz Hausbergkante (Angeblicher Gebäudebrand -> zum Glück nur ein Kaminbrand)<br />

31.12.<strong>2008</strong> Tech-Einsatz Badhaussiedlung (Katzenbergung)


18<br />

30.05. Malernweg<br />

24.09. Sonngrub<br />

19.01. Gänsbach<br />

22.08. Im Gries<br />

14.01. St. Johannerstrasse<br />

16.03. Sonnenhofweg<br />

03.08. Anton Werner Strasse<br />

27.01. Lebenbergweg<br />

12.03. Köglerbach<br />

10.07. Fieberbrunn<br />

19.10. Ried Bichlach


19<br />

15.01. Sonnberg Kirchberg<br />

30.03.Ehrenbachgasse<br />

15.05. Bacherwiese<br />

22.02. Klostergasse<br />

14.04. Laucherbühel<br />

21.09. Schulgasse<br />

15.07. St. Johannerstrasse<br />

12.07. Bremauweg<br />

01.11. Lebenberg<br />

10.09. Jochberg Hütte<br />

11.09. Sonnenhofweg


20<br />

Feuerwehrfest <strong>2008</strong><br />

Unser traditionelles Fest fand<br />

wie<strong>der</strong> Anfang Juli statt. Alle<br />

Kameraden waren mit Eifer bei<br />

<strong>der</strong> Sache und trugen so zum<br />

guten Gelingen wesentlich bei.<br />

Den traditionellen Fassanstich<br />

meisterte unser Bürgermeister<br />

Klaus Winkler mit viel Routine.<br />

Den wie<strong>der</strong>um zahlreichen Besuchern<br />

konnten wir unterhaltsame<br />

Stunden bieten.<br />

Partystimmung bis in die frühen<br />

Morgenstunden herrschte<br />

in <strong>der</strong> „Karibik-Bar“ und in unserer<br />

berüchtigten Keller-Bar<br />

mit DJ Mario. Neben unseren<br />

Für beste Unterhaltung sorgten<br />

am Freitag die „Grubertaler“,<br />

am Samstag das Heimatland<br />

Quintett und am Sonntag spielte<br />

die Bundesmusikkapelle<br />

Aschau zum Frühschoppen auf.<br />

weit über die Grenzen hinaus<br />

bekannten Hendln vom Holzkohlengrill<br />

gab es wie<strong>der</strong> ein<br />

Wein-, Kaffee- und Kuchenzelt<br />

und eine eigene Weißbierbar.<br />

90 Digital Rufempfänger /<br />

Piepser<br />

Anschaffungen <strong>2008</strong><br />

Anstelle <strong>der</strong> bisherigen 3 Sirenen<br />

wurden 7 neue, auf das ganze<br />

<strong>Kitzbühel</strong>er Siedlungsgebiet verteilt,<br />

installiert.<br />

Wärmebildkamera Fa. Auer<br />

EVOLUTION 5200<br />

5 Stück Einsatzgarnituren


21<br />

Feuerwehrausflug nach Stuttgart<br />

vom 10. bis 13. Oktober <strong>2008</strong><br />

Am 10.10. bis 13.10. fuhr die<br />

Stadfeuerwehr <strong>Kitzbühel</strong> zu<br />

einem Feuerwehrausflug nach<br />

Stuttgart. Am Freitag früh war<br />

die Abfahrt nach Stuttgart.<br />

Zwischenstopp in München mit<br />

Frühstück (Weißwürste mit<br />

Brezen) Am Nachmittag Stadtrundgang<br />

durch die Innenstadt<br />

von Stuttgart. Abends Besuch<br />

<strong>der</strong> Show Pump an Druck<br />

„HELL`S KITTCHEN“ mit<br />

Dinner. Samstag Besuch des<br />

Mercedes Museums. Nachmittag<br />

Stadtrundfahrt mit dem Bus<br />

nachher Besuch des Cannstatter<br />

Wasen (Das Cannstatter Volksfest<br />

gilt nach dem Oktoberfest<br />

in München als das zweitgrößte<br />

Volksfest <strong>der</strong> Welt ) Sonntag<br />

Rückfahrt mit Mittagessen in<br />

München


22<br />

Übungstätigkeiten <strong>2008</strong><br />

Nachdem wir im Jahr 2007 mit<br />

<strong>der</strong> Zusammenlegung <strong>der</strong> beiden<br />

Züge auf einen Übungstag<br />

Geschichte geschrieben haben<br />

und erfolgreich waren, mussten<br />

wir dies im Jahr <strong>2008</strong> weiterführen.<br />

Im Schnitt kamen an<br />

jedem Übungsabend rund 50<br />

Kameraden.<br />

Unseren alljährlichen Übungstag<br />

hielten wir im heurigen Jahr<br />

am 09. August ab. Den ganzen<br />

Tag über, beübten wir diverse<br />

Einsatzszenarien und schlossen<br />

den Übungstag mit einer Grossübung<br />

auf <strong>der</strong> Kellerwiese ab.<br />

Die letzten 3 Abende <strong>der</strong> letztjährigen<br />

Übungs-Saison standen<br />

ganz im Zeichen <strong>der</strong> gemeinsamen<br />

Fahrzeug- und Gerätepflege<br />

und eines gemütlichen Abschlußessens<br />

im Zinnkrug.<br />

Auch die Ausbildungsmöglichkeiten<br />

an <strong>der</strong> Feuerwehrschule<br />

in Telfs wurden seitens unserer<br />

Feuerwehr voll ausgenützt. Insgesamt<br />

nahmen 16 Personen an<br />

10 Kursen teil.<br />

Im gesamten Jahr <strong>2008</strong> wurden<br />

insgesamt 25 Übungsabende<br />

abgehalten, davon waren 5<br />

Gesamtübungen, 6 Zugsübungen,<br />

10 Gruppenübungen bzw.<br />

Schulungen und 4 Übungen mit<br />

unseren Nachbarfeuerwehren<br />

Reith, Aurach und Kirchberg.<br />

Die Zusammenarbeit mit unseren<br />

Nachbarfeuerwehren ist<br />

nicht nur ein großes Anliegen<br />

unseres Bezirksfeuerwehr-Inspektors<br />

son<strong>der</strong>n auch unseres,<br />

da wir als Bezirks-Stützpunktfeuerwehr<br />

auch in an<strong>der</strong>en Gemeinden<br />

zum Einsatz kommen<br />

könnten o<strong>der</strong> wie im letzten<br />

Jahr, dass auch wir, die Unterstützung<br />

einer Nachbarfeuerwehr<br />

benötigen.<br />

Der Schwerpunkt <strong>der</strong> Ausbildung,<br />

speziell im 2. Halbjahr<br />

galt den Bereichen: Atemschutz,<br />

Maschinisten und dem<br />

SRF-Fahrzeug.<br />

Im Bereich des Atemschutzes<br />

nahmen wir an 2 Abschnittsübungen<br />

in Reith und Kirchberg<br />

mit je 3 Trupps teil.<br />

Alle 2 Jahre, wird seitens des<br />

Bezirkes ein Übungstag, am<br />

Truppenübungsplatz in Hochfilzen<br />

abgehalten. An diesem<br />

Übungstag hat die Feuerwehr<br />

<strong>Kitzbühel</strong> mit 3 Fahrzeugen<br />

(Tank1, SRF und GGF) und<br />

18 Kameraden, trotz des miserablen<br />

Wetters, teilgenommen.<br />

Ganz speziell <strong>der</strong> Bereich Gefahrengut<br />

kann am TÜPL optimal<br />

beübt werden.<br />

Zu guter Letzt, bevor ich zur<br />

Feuerwehrjugend komme, ist<br />

es mir ein Anliegen, die Kameraden,<br />

welche am Atemschutzleistungswettbewerb<br />

in Kirchberg<br />

teilgenommen haben, zu<br />

erwähnen.<br />

Das Abzeichen in Bronze erhielten,<br />

Stefan Klapeer, Christian<br />

Hörbiger und Martin Mitterer.<br />

Das Abzeichen in Silber erhielten,<br />

Florian Obermoser, Markus<br />

Glössl und Martin Haid und<br />

ganz beson<strong>der</strong>s stolz können<br />

wir sein, auf die Kameraden<br />

Hans Waltl, Michael Engl und<br />

Andreas Pircher die die 3. Stufe<br />

des Leistungswettbewerbes mit<br />

Gold abschließen konnten.


Für die Ausbildung <strong>der</strong> Trupps<br />

war unser Atemschutzbeauftragter<br />

Reinhard Hlebetz verantwortlich,<br />

danke für die hervorragende<br />

Arbeit und dein<br />

enormes Zeitaufkommen.<br />

23<br />

Feuerwehrjugend<br />

Ein großer Baustein in <strong>der</strong> Ausbildung<br />

zum Feuerwehrmann<br />

o<strong>der</strong> Frau ist sicherlich die<br />

Schulungstätigkeit in unserer<br />

Jugend, dies hat sich im letzten<br />

Jahr bewährt, so traten nicht<br />

weniger als 4 Kameraden &<br />

-innen in den Aktivstand über.<br />

Abschließend möchte ich mich<br />

beim Zugskommandanten<br />

Zug1, den Gruppenkommandanten,<br />

dem Atemschutzbeauftragten<br />

und dem Jugendbetreuer<br />

für die Organisierung und<br />

Durchführung <strong>der</strong> Übungen im<br />

abgelaufenen Jahr <strong>2008</strong> bedanken.<br />

Ganz beson<strong>der</strong>s bedanken<br />

möchte ich mich aber bei <strong>der</strong><br />

gesamten Mannschaft unserer<br />

Feuerwehr für die rege Übungsteilnahme<br />

im abgelaufenen Jahr<br />

und hoffe, dass sich dies im heurigen<br />

Jahr so fortsetzen wird.<br />

Im heurigen Jahr wird mit einer<br />

neuen Jugendgruppe gestartet.<br />

Gut Heil<br />

Bericht: KDTSTV Albert Haas<br />

Alarmierung und Funk nur mehr Digital<br />

Seit März <strong>2008</strong> erfolgt die<br />

Alarmierung <strong>der</strong> Feuerwehren<br />

im Bezirk <strong>Kitzbühel</strong> nur mehr<br />

über die Landesleitstelle Tirol.<br />

Ebenso wurde <strong>der</strong> Einsatzfunk<br />

<strong>der</strong> Blaulichtorganisationen,<br />

Rettung, Polizei, Bergrettung,<br />

Flugrettung,... und <strong>der</strong> Feuerwehr<br />

auf Digitalfunk umgestellt.<br />

Dazu war es notwendig<br />

alle Piepser und Funkgeräte aus<br />

zu tauschen.<br />

An einem Übungsabend wurden<br />

die Funktionen und die Handhabung<br />

<strong>der</strong> Geräte geschult.<br />

Alle Geräte wurden von Hans<br />

vorbereitet und <strong>der</strong> Austausch<br />

erfolgte am Tag <strong>der</strong> Umschaltung.<br />

1. Feuerwehrfrau<br />

Seit Juli <strong>2008</strong> ist bei <strong>der</strong> FF<br />

<strong>Kitzbühel</strong> das erste Mädchen<br />

von <strong>der</strong> Feuerwehrjugend in<br />

den aktiven Feuerwehrdienst<br />

über getreten.<br />

Kathrin Rittern hat die gesamte<br />

Ausbildung in <strong>der</strong> Jugend absolviert<br />

und die Wissenstestabzeichen<br />

in Bronze, Silber und<br />

Gold erhalten. Ebenso war sie<br />

in Lienz beim Landesfeuerwehr<br />

Jugendwettbewerb dabei und<br />

errang auch dort das Wettbewerbsabzeichen<br />

in Bronze.


24<br />

Atemschutz<br />

Der Bereich Atemschutz zählt zu <strong>der</strong> umfangreichsten Ausbildung <strong>der</strong> Feuerwehr.<br />

Der ATS-Trupp muss sehr vielseitig und durch ständiges Üben, Fort- und<br />

Weiterbilden immer einsatzbereit sein, denn nicht nur die Gefahr bei Bränden wird<br />

immer größer, son<strong>der</strong>n auch <strong>der</strong> Aufgabenbereich nimmt immer mehr zu.<br />

Zu den klassischen Aufgaben:<br />

Suchen und Bergen von Personen<br />

Löschen von Bränden<br />

Steigen von Leitern<br />

Fahren mit dem Korb <strong>der</strong> DLK<br />

Abseilen zur Selbstrettung<br />

Weiters kommen auch Aufgaben wie das Hantieren mit <strong>der</strong> Wärmebildkammera und<br />

<strong>der</strong> richtige Einsatz von Messgeräten dazu.<br />

Ein Teil <strong>der</strong> Ausbildung fließt in den Gefahrenstoffbereich, denn diese Einsätze<br />

nehmen jedes Jahr zu. Deshalb ist es sehr wichtig, das An- und Ablegen, sowie auch<br />

das Arbeiten mit dem Chemikalienschutzanzug zu üben.<br />

Ein großes Lob gilt denen, die sich durch zusätzliche Ausbildungen wie dem<br />

Atemschutzleistungsabzeichen ( ASLA ) in ihre Freizeit weiterbilden.<br />

Im Frühling haben drei Trupps <strong>der</strong> FF <strong>Kitzbühel</strong> folgende Stufen <strong>der</strong><br />

ATS-Leistungsprüfung bestanden:


25<br />

ASLA in Bronze: Klapeer Stefan, Hörbiger Christian und Mitterer Martin<br />

ASLA in Silber: Haid Martin, Glössl Markus und Obermoser Florian<br />

ASLA in Gold: Waltl Johann, Pircher Andreas und Engl Michael<br />

<strong>2008</strong> gab es mehrere Einsätze, bei denen Atemschutz benötigt wurde:<br />

z.B. den Wohnungsbränden Haus Caroline und in <strong>der</strong> Bacherwiese,<br />

o<strong>der</strong> dem Brand eines<br />

Müllcontainers am<br />

Lebenberg.<br />

Ebenso konnte auch beim Ausräumen eines Silos, wegen <strong>der</strong> hohen Staubbelastung,<br />

nicht auf<br />

Atemschutz<br />

verzichtet<br />

werden.<br />

Auch mit den Chemikalienschutzanzügen musste die FF <strong>Kitzbühel</strong> ausrücken, da<br />

Gefahrengut vorhanden war<br />

wie z.B. in Fieberbrunn.<br />

Deshalb ist es wichtig,<br />

viel zu Üben, um im<br />

Einsatz richtig zu handeln.<br />

Ats-Beauftragter: HLM Hlebetz Reinhard


Feuerwehr Jugend<br />

26<br />

4 Feuerwehrmitglie<strong>der</strong> vollendeten<br />

im Jahr <strong>2008</strong> das 16.<br />

Lebensjahr und traten daher in<br />

den Aktivstand über. Darunter<br />

war auch das erste Mädchen in<br />

<strong>der</strong> <strong>Kitzbühel</strong>er Feuerwehr.<br />

Beim Wissenstest in Reith traten<br />

Katrin Ritter und Markus<br />

Fabi an. Markus errang das Silberne<br />

Leistungsabzeichen und<br />

Katrin das Goldene.<br />

Heuer werden wir mit einer<br />

jungen Gruppe neu starten.<br />

2. Jugendlager von Norddeutschen Jugendfeuerwehren<br />

Bereits zum 2. Mal besuchten<br />

Deutsche Jugendfeuerwehren<br />

Österreich und schlugen ihr Lager<br />

vom 9. bis 14. August am<br />

Dietsteinhof am Pass Thurn<br />

auf.<br />

Schon seit Jahren besteht eine<br />

Freundschaft mit <strong>der</strong> Feuerwehrjugend<br />

aus Neubrandenburg<br />

und so durfte ich auch an<br />

den Ausflügen und Aktivitäten<br />

teilnehmen.<br />

ausgiebigen Besichtigung des<br />

Konzentrationslagers Ebensee,<br />

den sportlichen Aktivitäten<br />

Im Rahmen des Projektes „Jugendfeuerwehr<br />

für Demokratie<br />

und Toleranz“ stand <strong>der</strong> Besuch<br />

des Konzentrationslagers<br />

Ebensee im Mittelpunkt.<br />

50 Jugendliche von den Feuerwehren<br />

Innenstadt Neubrandenburg,<br />

Oststadt Neubrandenburg<br />

und Teschendorf mit ihren<br />

Begleitern unternahmen eine<br />

Raftingtour auf <strong>der</strong> Salzach,<br />

schwammen im Schwarzsee,<br />

besichtigten das Planetarium<br />

in Schwaz und bezwangen unter<br />

meiner Führung die Streif.<br />

Neben den Ausflügen und <strong>der</strong><br />

stand auch <strong>der</strong> Besuch <strong>der</strong><br />

Feuerwehr <strong>Kitzbühel</strong> am Programm.<br />

Bericht Jugendbetreuer HLM Überall Peter


27<br />

Feuerwehr Kitz geht aufs Eis!<br />

Ein internes „Gaudi-Mach“ im<br />

Winter 2005 legte den Grundstein<br />

für die Feuerwehr-Hobby-<br />

Eishockey- Mannschaft.<br />

Goof die Burschen in zweistündigen<br />

Einheiten ordentlich<br />

schwitzen.<br />

Zuschauer und Fans sind natürlich<br />

gerne gesehen.<br />

30 Kameraden scheuten we<strong>der</strong><br />

die Unkosten für Ausrüstung<br />

und Mitgliedsbeitrag noch das<br />

Eis und trainieren nun regelmäßig<br />

im Sportpark <strong>Kitzbühel</strong>.<br />

Jeden Donnerstag lässt Coach<br />

In diesem Winter (2007/<strong>2008</strong>)<br />

wird eine kleine „Stadt-Meisterschaft“<br />

ausgetragen bei <strong>der</strong><br />

die „Feuerwehr-Eishackler“<br />

auch mitspielen werden.<br />

5 Mannschaften werden von<br />

Anfang November bis Ende<br />

März gegeneinan<strong>der</strong> spielen.<br />

2 Kritische Beobachter!<br />

FF-Kitz bei <strong>der</strong> EURO <strong>2008</strong><br />

Auch <strong>Kitzbühel</strong> war bei <strong>der</strong><br />

Fussball Europameisterschaft<br />

<strong>2008</strong> dabei. Zur Ünterstützung<br />

<strong>der</strong> Berufsfeuerwehr Innsbruck<br />

waren an den 3 Spieltagen jeweils<br />

ein Tanklöschfahrzeug<br />

und das GGF mit Mannschaft<br />

aus <strong>Kitzbühel</strong> in <strong>der</strong> Landeshauptstadt.<br />

Zur Einschulung und Vorbereitung<br />

waren davor schon 25<br />

Mann aus <strong>Kitzbühel</strong> in Innsbruck.<br />

An den Spieltagen versahen<br />

die Mannschaften ab mittag gemeinsam<br />

mit <strong>der</strong> Berufsfeuerwehr<br />

den Einsatzdienst bis ca.<br />

3 Stunden nach Spielende.<br />

Bei Alarm, es gab einige, wenn<br />

gleich auch nur Kleineinsätze,<br />

fuhr unser Tankwagen im Konvoi<br />

mit den Innsbrucker Kollegen<br />

zum Einsatz.<br />

Es war eine tolle Erfahrung,<br />

wie die Einsatzabwicklung bei<br />

einer Berufsfeuerwehr gehandhabt<br />

wird und die Einsatzfahrten<br />

im Stadtgebiet waren ein<br />

beson<strong>der</strong>es Erlebnis.<br />

Auch das Rundherum bei diesem<br />

Großereignis war beeindruckend<br />

und wir konnten auch<br />

einen interessanten Blick hinter<br />

die Kulissen werfen.


28<br />

Veranstaltungen - Feiern - Sport - Besuche<br />

Besuch vom Kin<strong>der</strong>garten Nikolausfeier Watten gegen die Polizei<br />

Gratulation zum Geburtstag Weihnachtsfeier Luftgewehrschießen<br />

So feierten Fans Sie können´s nicht fassen! Der erste Damensieg


29<br />

Schnappschüsse!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!