im Jahr 2011! - Stadt Bitterfeld-Wolfen

bitterfeld.wolfen.de

im Jahr 2011! - Stadt Bitterfeld-Wolfen

Bitterfeld-Wolfener

Willkommen im Jahr 2011!

Ausgabe Nr. 1

Januar 2011

5. Jahrgang

Erschienen am

7. Januar 2011

Amtsblatt

Möge es Ihnen Glück, Hoffnung

und Freude bringen!

Mehr zur großen Weihnachtsgala auf Seite 8

Aus dem Inhalt

Wirtschaft und Aktuelles Seite 2

Veranstaltungen und Termine Seite 13

Kinder und Jugendliche Seite 15

Soziales und Sport Seite 17

Glückwünsche Seite 21

Informationen Seite 24

Amtliche Bekanntmachungen Seite 24

Bitterfeld-

Wolfen


Seite 2

Der Weihnachtsmann hatte

auch in diesem Jahr wieder

viel zu tun in unserer Stadt.

Er zog von Weihnachtsmarkt

zu Weihnachtsmarkt,

beschenkte die Kinder und

freute sich darüber, dass

viele Besucher gekommen

waren, um fröhlich zu

feiern oder sich an weihnachtlicher

Besinnlichkeit

zu erfreuen. An drei Adventswochenenden

gab es

in den Ortsteilen der Stadt

allerlei weihnachtliche

Märkte und Treffen. Den

Auftakt am ersten Adventswochenende

boten das 11.

Weihnachtliche Greppiner

Vereinsfest, der 3. Weihnachtsmarkt

in Holzweißig,

der 5. Steinfurther

Weihnachtsmarkt, der 8.

Thalheimer Weihnachtstreff

und der Weihnachtsmarkt

in Wolfen-Nord. Der Weihnachtsmann

freute sich

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Wirtschaft und Aktuelles

Die Bitterfeld-Wolfener Weihnachtsmärkte

lockten auch 2010

auch darüber, dass fleißige

Helfer sofort zusagten, in

kleinen Berichten über das

weihnachtliche Treiben in

ihren Ortschaften zu informieren.

An dieser Stelle

geht ein Dankeschön an die

Vereine für die gute Zusammenarbeit.

Alle Weihnachtsmärkte waren

sehr gut besucht, boten

sie doch ein buntes, vielversprechendes

Programm. Besonders

die neuen Standorte

des Marktes in Wolfen-Nord

auf dem Neuen Markt und

der Historischen Weihnacht

in Wolfen zeigten, dass die

Verbindung zwischen dem

neuen Standort-Konzept

und dem bewährten Angebot

vielseitige Entfaltungsmöglichkeiten

bietet, die

erfolgreich angenommen

wurden. So erstrahlten die

Lichter der schönen Holzpyramide

am zweiten Ad-

ventswochenende auf dem

Markt in Wolfen-Nord und

luden zum Stollenessen,

Schlemmen, Stöbern und

zum Träumen ein.

Weihnachtliche Klänge verzauberten

das Publikum.

„Radio Brocken On Tour

2010“, Ponykutschfahrten

und ein Lagerfeuer zum

Ausklang sorgten für besonderen

Schwung und

Pep. „Santa Marko“, die

Wolfener Musikanten, die

Hortkinder der Grundschule

„Steinfurth“, Anne Farl,

das Fanfarenorchester Wolfen,

„Pro Sound“, das Amateurtheater

„Märchenhaft“,

Bianca Graf, Devil Princess,

die Bläsergruppe der Musikschule

Bitterfeld-Wolfen

und weitere Künstler erfreuten

die Gäste mit ihren

Darbietungen.

Ebensolche Begeisterung

herrschte auch am 3. Ad-

ventswochenende bei der

Historischen Weihnacht

in Wolfen auf dem Alten

Markt. Rund um den neu

sanierten Brunnen mit

der stählernen Pusteblume

boten Verkaufs- und

Imbissstände am neuen

Standort dem zahlreichen

Publikum Interessantes.

Besonders der mittelalterlich

gestaltete Handwerker-

und Verkaufsmarkt

mit Gauklern und Musikanten

lockte mit einem

Angebot, das sonst nicht

so leicht zu finden ist.

Oberbürgermeisterin Petra

Wust eröffnete auch

diesen Markt mit dem

traditionellen Stollenanschnitt.

„Santa Claus“, die

„Anhalter Musikanten“

sowie die Jagdhornbläsergruppe

der Jägerschaft

Bitterfeld sorgten für den

musikalischen Rahmen.


BWA 01-11 vom 07.01.11

Die Verlosung zur Aktion

Bitterfeld-Wolfener Adventskalender“,

die Kinderprogramme,

Frank Peters,

Anne Farl, die Yamaha Musikschule

König, Margitta

und weitere Attraktionen

unterhielten die Gäste.

Eine Woche später verwandelte

sich der Bitterfelder

Marktplatz in einen Ort

weihnachtlichen Geschehens,

an dem sich die Besucher

wohlfühlten, noch

das eine oder andere Geschenk

für das Fest kauften

und auch den zahlreichen

Am Anfang war es nur eine

Idee, wir griffen sie auf

und erweckten sie zum

Leben. Inzwischen ist der

Weihnachtsmarkt im Ortsteil

Holzweißig schon Tradition

und fester Bestandteil

des Gemeindelebens

geworden.

In bewährter Zusammenarbeit

mit der Feuerwehr,

der Grundschule, dem

Kindergarten und dem Jugendclub

organisierten wir

den nunmehr dritten Weihnachtsmarkt.

Er fand am 4. Dezember

auf dem ehemaligen so genannten

Plusgelände statt.

Nicht nur der Schnee sorgte

für weihnachtliche Stim-

Stadt Bitterfeld-Wolfen

lukullischen Versuchungen

erlagen. „Santa Marko“,

das Krippenspiel mit dem

Katholischen Kindergarten

„St. Josef“ und das Bergmannsorchester

läuteten

das Marktgeschehen ein.

Dem traditionellen Stollenanschnitt

folgten die Auftritte

vom Fanfarenorchester

Wolfen, von Thomas

Lück, Andreas Holm, Tommy

Steiner, Frank Peters,

Daniela Sommer, „Santa

Claus“, Anne Farl, Wolfgang

Junghannß, „Pro Sound“

und „Devil Princess“. Alle

genossen die Stimmung.

Auch die Jüngsten entzückte

das Kinderprogramm

und natürlich auch die Ponykutschfahrten.

Mit Eifer fertigten sie in

der Kinderbastelstube im

Historischen Rathaus liebevoll

gestaltete Weihnachtsgeschenke.

Dabei standen

ihnen die Vertreter des Fördervereins

Hela Sekunda

Bitterfeld e. V. sowie des

Fördervereins für Brandschutzerziehung

Bitterfeld

e. V. hilfreich zur Seite.

Sie gaben handwerkliche

Weihnachtsmarkt in Holzweißig

mung, auch die leckeren

Bratwürste, die Quarkbällchen

und Waffeln, leckerer

Glühwein und der Weihnachtsmann

samt lieblicher

Engel erfreuten die

Besucher.

Viele zog es zum Marktgeschehen.

Voller Anteilnahme

verfolgte das

zahlreiche Publikum die

Darbietungen der Grundschule

und des Kindergartens.

Für flotte Rhythmen

sorgte trotz der eisigen

Kälte das Sax & Fun Orchester

aus Brehna. Das

Feuerwerk war krönender

Abschluss eines rundum

gelungenen Nachmittags.

Ein herzliches Dankeschön

möchte der Heimatverein

Holzweißig hiermit allen

fleißigen Helfern sagen.

Nur durch eure Unterstützung

konnten diese und

auch andere schöne Veranstaltungen

im Jahr 2010

durchgeführt werden.

Aber wir müssen auch in

die Zukunft schauen. Denken

Sie doch einmal über

Seite 3

Tipps und gute Ratschläge.

Auch das Angebot des

Buchdorfs Mühlbeck-Friedersdorf,

das eine kleine

Auswahl seines großen Bestandes

präsentierte, wurde

dankbar angenommen.

An dieser Stelle sei den

Organisatoren der Weihnachtsmärkte

2010, die

ihr Herzblut in die vielen

schönen Veranstaltungen

steckten, um die Bürgerinnen

und Bürger von Bitterfeld-Wolfen

zu erfreuen,

gedankt.

Pressestelle

eine Mitgliedschaft im Verein

nach oder bieten Sie

Ihre Hilfe in irgendeiner

Form an!

Jede noch so kleine Sache

hilft uns, das ist gewiss.

In diesem Sinne wünscht

der Heimatverein ein erfolgreiches

Jahr 2011.

Heimatverein Holzweißig e. V.


Seite 4

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

11. Weihnachtliches Vereinsfest im Ortsteil Greppin am 04.12.2010

Bereits zum elften Mal feierten die

Greppiner mit ihren Gästen am

ersten Samstag im Dezember ihr

weihnachtliches Vereinsfest.

Nachdem im vergangenen Jahr viel

Regen vorherrschte, konnte das Wetter

diesmal nicht besser sein. Bei der

Eröffnung des Marktes durch den

Ortsbürgermeister Joachim Schunke

glitzerte und funkelte das kleine

verschneite Weihnachtsdorf vor dem

John-Schehr-Saal in strahlendem

Sonnenschein. Wenn auch die Kälte

vielleicht den Einen oder Anderen

nur zu einem kurzen Besuch vom

Ofen weglockte, so zogen die vielen

prächtig geschmückten Buden mit

ihrem abwechslungsreichen Angebot

auch bei einbrechender Dunkelheit

viele Besucher an.

Nicht fehlen durften der Anschnitt

des meterlangen Stollens und der

nun schon fast traditionelle und

immer wieder beliebte Auftritt von

Volker Gödde, dem Märchenelfen.

Im John-Schehr-Saal gab es neben

leckerem selbstgebackenen

Kuchen des Heimatvereins einen

kleines Programm der Tanzschule

Seifert. Höhepunkt und von den

Kindern lang ersehnt war zweifellos

die Ankunft des Weihnachtsmannes,

der süße Leckereien an die

Kleinen verteilte.

Der Greppiner Heimatverein bedankt

sich bei den zahlreichen

Mitwirkenden und wünscht allen

Greppinern und ihren Gästen alles

Gute für das kommende Jahr.

Ronald Winkler

8. Thalheimer Weihnachtstreff

Die jüngsten Greppiner boten ein Ständchen dar. Damit beeindruckten sie

sogar den Weihnachtsmann.

Foto: privat

- alle Jahre wieder am 2. Advent treffen sich die Thalheimer mit ihren Gästen im Gemeindezentrum

Und in diesem Jahr hat auch das

winterliche Wetter dazu beigetragen.

Die Mitglieder des Thalheimer Heimatvereins,

des Faschingsklubs

Thalheim und der freiwilligen Feuerwehr

hatten den Festplatz mit viel

Liebe und Mühe ausgeschmückt

und in weihnachtlichen Lichterglanz

getaucht.

An den Marktbuden gab es leckere

Waffeln, Brezeln, Schokoäpfel und

vieles mehr. Frisch Gebackenes aus

dem mobilen Backofen von Bäckermeister

Rulff fand ebenso begierige

Abnehmer wie die Glühwein- und

Grillangebote der örtlichen Gastronomen

Runschke und Glückselig.

Das Wichtigste aber war wohl der

Gedanke, nicht einfach einen Markt

abzuhalten, sondern die Menschen

zu Gesprächen und gemütlichem

Beisammensein einander nahe zu

bringen, die im hektischen Alltag

sonst kaum zusammen finden.

Die Thalheimer Turmbläser stimmten

die zahlreichen Gäste mit

weihnachtlichen Klängen auf das

Folgende ein. Mit der christlichen

Weihnachtsgeschichte - aus Sicht

der Tiere - im Stall zu Bethlehem

erfreuten die Kinder der Grundschule

Erich Weinert die Gäste und

ließen erahnen, mit wie viel Fleiß

und Begeisterung das kleine Bühnenstück

einstudiert worden war.

Apropos Bühne: letztmalig in diesem

Jahr wurde die mehr für Innenräume

vorgesehene mobile

Bühne des Faschingsklubs aufgebaut.

Im nächsten Jahr wird hier im

Gemeindezentrum eine Freilichtbühne

gebaut, was trotz klammer

Kassen gelingen soll.

In seiner Eröffnungsansprache lieferte

Ortsbürgermeister Manfred

Kressin dafür auch gleich die richtige

Motivation mit auf den Weg. Sein

Zitat des antiken Philosophen Herodot

(um 450 v. Chr.) könnte nicht

nur für die Thalheimer Erfolgsstory,

sondern auch für künftige regionale

Politik stehen: „Der Erfolg bietet

sich denen, die kühn handeln, und

nicht denen, die alles wägen und

nichts wagen.“ Zuvor überbrachte

Stadtkämmerer Rolf Hülßner die

Grußworte der dienstlich verhinderten

Oberbürgermeisterin.

Die Kinder des Kindergartens Rotkäppchen

brachten ohne jedes erkennbare

Lampenfieber schöne Adventslieder

zu Gehör und wurden dafür aus dem

großen Gabensack belohnt.

Weitere musikalische Leckerbissen

lieferten Sally und Marco sowie das

Thalheimer Duo Arvid und Lothar.

Gekonnt moderierte Marco das Pro-

gramm und brachte auch das Publikum

zum Mitsingen und Tanzen.

Bei Kindern und Erwachsenen fand

eine Ausstellung von 260 Puppen

verschiedener Stilrichtungen großes

Interesse, die vom Heimatverein aus

der schier unendlichen Sammlung

von Frau Ullrich zusammengestellt

wurde. Und so manches der schönsten

Exemplare wird wohl unter dem

Weihnachtsbaum wiederentdeckt

werden. Die Besucherzahlen waren

rekordverdächtig. Lediglich gegen

17 Uhr lichteten sich die Reihen

vorübergehend. Zu dieser Zeit be-

gann in der bis auf den letzten Platz

gefüllten romanischen Thalheimer

Kirche das Adventskonzert des Jeßnitzer

Volkschores „Muldeklang“

mit Weihnachtsliedern aus sieben

Jahrhunderten - einstudiert und geleitet

von René Mangliers.

Geschafft und froh stellten die Organisatoren

am Ende fest: die Mühe

hat sich gelohnt. Den zahlreichen

Mitwirkenden und Unterstützern

des Thalheimer Heimatvereins soll

an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich

gedankt werden.

Dieter Reißberg

Das Weihnachtsprogramm der Kinder zauberte Adventsstimmung

Foto. privat


BWA 01-11 vom 07.01.11

Der diesjährige Weihnachtsmarkt

übertraf alle Erwartungen des Bürgervereins.

Das begann schon mit

dem Wetter. Strahlender Sonnenschein,

eine geschlossene Schneedecke

und winterliche Temperaturen

luden zum Besuch ein.

Pünktlich 13.00 Uhr eröffneten die

Stände im Zelt. Es duftete nach

Glühwein, Kreppelchen, gebrannten

Mandeln und Gegrilltem. Aus dem

Lautsprecher ertönte weihnachtliche

Musik, ein schön geschmückter

Baum zierte den Platz und Feuerkörbe

sorgten neben Glühwein

für eine anheimelnde Atmosphäre.

Die ersten Besucher ließen auch

nicht lange auf sich warten und in

kurzer Zeit hatten sich das Zelt und

auch der Platz davor gefüllt. Nicht

nur Steinfurther konnte man begrüßen,

sondern auch Besucher aus

der näheren und weiteren Umgebung

wie Jeßnitz, Raguhn, Wolfen-

Nord, Gräfenhainichen fanden sich

ein.

Zur Freude der Kleinen gab es ab

14.30 Uhr bis zum Dunkelwerden

Fahrten mit der Pferdekutsche

durch Steinfurth. Der Höhepunkt

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Weihnachtsmarkt in Steinfurth lockt viele Besucher

für die Kleinen war allerdings das

Eintreffen des Weihnachtsmannes

und des Engels. Die meisten Kinder

sagten Gedichte auf oder sangen

Lieder - alle waren natürlich auch

immer artig gewesen - und dafür

gab es Süßigkeiten aus dem großen

Sack des Weihnachtsmannes. Bei

einigen Kleinen flossen aber auch

ein paar Tränen und sie versteckten

sich ängstlich hinter ihren Eltern.

Im Saal des Vereinshauses traten

Kinder der „Pusteblume“ auf, obwohl

dort selber gefeiert wurde.

Dann zeigten die kleinen und großen

„Lucky Liners“ aus Bobbau

einige Tänze aus ihrem Repertoire.

Sowohl die Kinder der „Pusteblume“

als auch die „Lucky Liner“

ernteten viel Beifall und kamen

nicht ohne Zugabe davon.

Beendet wurde das Programm mit

dem Auftritt des Thurländer Männerballetts,

das auch nicht ohne

Zugabe davon kam.

Langsam war es dunkel geworden,

die Feuer gingen aus, der Glühwein

war fast alle und die Zelte draußen

wurden abgebrochen. Aber im Saal

war noch lange nicht Schluss. Nun

konnten sich auch die Helfer ein

Gläschen gönnen und sich von dem

Streß erholen. Alle freuten sich über

diesen schönen und erfolgreichen

Tag. Viele Besucher haben nicht mit

Lob gespart, was uns sehr gefreut

hat.

Seite 5

Wir möchten uns an dieser Stelle

noch einmal ganz herzlich bei allen

Helfern bedanken, die zum Gelingen

des Weihnachtsmarktes in der

Vorbereitung und Durchführung

beigetragen haben.

Annegret Häßler

Mit dem Weihnachtsmann auf der Pferdekutsche durch Steinfurth zu fahren

bereitete viel Vergnügen.

Foto: privat


Seite 6

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

OB-Stammtisch mit interessantem Programm

Einmal jährlich findet

auf Einladung der Oberbürgermeisterin

der sogenannte

„Stammtisch

Handel“ statt. Am 25.

November waren die Vertreter

der hiesigen Unternehmen

ins Städtische

Kulturhaus gekommen,

um sich speziell zum

Thema „Sicherung der

Unternehmensnachfolge“

zu informieren.

Nach der Begrüßung

durch Petra Wust, die u. a.

zu aktuellen Themen in

der Stadt informierte, erläuterte

Stefan Hermann,

Geschäftsbereichsleiter

Stadtentwicklung und

Bauwesen, den Stand der

Bauarbeiten am Wolfener

Bahnhof.

Zum eigentlichen Thema

„Unternehmensnachfolge“

referierten im Anschluss

Achim Schaarschmidt von

der IHK Halle-Dessau und

der Steuerberater Frank

Kuhlmann.

Sehr anschaulich informierten

sie über die verschiedenenÜbergabestrategien

wie z. B. Nachfolge

innerhalb der Familie, Verpachtung

oder Verkauf

des Unternehmens usw.

Betrachtet wurden hierbei

die rechtlichen Aspekte

ebenso wie die

steuerlichen Überlegungen.

Die Ausführungen stießen

auf ein reges Interesse der

Anwesenden, die im Nachhinein

noch die Möglichkeit

zum gegenseitigen

Gedankenaustausch

wahrnahmen.

SB Wirtschaft/Beteiligungen

Stefan Hermann, Achim Schaarschmidt, Petra Wust und Frank Kuhlmann (v. l.) informierten

zu aktuellen Themen.

Grundschüler freuen sich über neue Anlagen

Anlässlich ihres „Tages der

offenen Tür“ konnten sich

die Schüler der Erich-Weinert-Schule

im OT Wolfen

am 8. Dezember 2010 über

die Fertigstellung von zwei

neuen Projekten freuen.

Zum einen wurden an diesem

Tag die neu gestalteten

Sportanlagen übergeben.

Diese Maßnahme umfasste

neben dem Rückbau der

alten Anlagen u. a. die Herstellung

einer 300 m langen

Rundlaufbahn und eines

Konrad Sell von der Sovello AG übergibt den Schülern ein Zertifikat für ihre PV-Anlage.

kombinierten Spielfeldes für

verschiedene Ballsportarten.

Des Weiteren wurden

eine Beachvolleyballanlage

und eine Weitsprunggrube

errichtet. Die noch erforderliche

Markierung der

Laufbahn wird aus Witterungsgründen

im Frühjahr

erfolgen.

Für die Übergabe des zweiten

Projektes hatten sich

die Schüler etwas Besonderes

einfallen lassen - ein

selbst verfasstes Gedicht

zum Thema „Sonne“ war die

perfekte Überleitung, um

die neu installierte Photovoltaikanlage

in Betrieb

zu nehmen. Konrad Sell

von der Sovello AG wies

darauf hin, dass diese Anlage

mit einer Leistung von

65 kWp die bisher größte

im kommunalen „1000 Dächer-Programm“

ist. Hierbei

werden eine Vielzahl von

städtischen Liegenschaften

mit PV-Anlagen ausgerüstet,

damit Bitterfeld-Wolfen

auch als „Stadt der blauen

Dächer“ wahrgenommen

werden kann.

SB Wirtschaft/Beteiligungen


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

10. Platz beim großen enviaM-Städtewettbewerb

Seite 7

Den 10. Platz belegt Bitterfeld-Wolfen beim Städtewettbewerb

der enviaM 2010. Damit erkämpfte sich die

Stadt 1 800 Euro. Das Geld wird unter den acht teilnehmenden

Vereinen aufgeteilt und dort in die Kinder- und

Jugendarbeit gesteckt. Der enviaM-Städtewettbewerb fand

im Rahmen des Bitterfelder Hafenfestes statt. Oberbürgermeisterin

Petra Wust nahm den Scheck von Kommunalbetreuer

Hartmut Brand dankend entgegen und hoffte gleichzeitig,

dass die Stadt es im kommenden Jahr wieder unter

die ersten acht Plätze schafft.

Kaufvertrag ist unterzeichnet: Diesterwegschule

wird Altenpflegeheim

Im September 2009 wurde

das Projekt „Diesterwegschule“

erstmals im Ortschaftsrat

Bitterfeld vorgestellt

und diskutiert. Ein

neuer Investor sollte das

altehrwürdige Gebäude kaufen

und sanieren und so

ein Schmuckstück im Herzen

der Innenstadt entstehen

lassen. Ein Jahr später

wurde daraus mit der Unterzeichnung

des Kaufvertrages

Realität. „Im April

2011 werden die Bauarbeiten

am Gebäude offiziell

beginnen“, erklärte Christian

Eichler, Geschäftsführer

der facta invest GmbH

während des monatlichen

Pressefrühstücks der Stadt.

Das Unternehmen hat das

Gebäude gekauft und wird

dieses nach der Sanierung

verpachten. Entstehen soll

ein Altenpflegeheim mit

voraussichtlich 68 Wohnplätzen.

Drei Millionen Euro

wird das Unternehmen investieren,

um im ehemaligen

Schulgebäude eine

modern ausgestattete Altenpflege

unterzubringen.

Nachfragen seien schon

jetzt vorhanden und auch

die Stadt fördere das Bauvorhaben,

so Eichler. Im

April 2012 soll die Baumaßnahme

abgeschlossen werden.

Pressestelle

So könnte die ehemalige Diesterwegschule als Altenpflegeheim

im neuen Glanze erstrahlen.

Visualisierung: facta invest GmbH

Aufruf zur Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag 2011

Der 15. Sachsen-Anhalt-Tag findet vom 24. - 26. Juni 2011 in Gardelegen (Altmarkkreis Salzwedel) unter dem Motto

„Auf allen Wegen - auf nach Gardelegen“ statt.

Lassen Sie uns gemeinsam den fantastischen Auftritt in Weißenfels auch im kommenden Jahr in der schönen Altmark

wiederholen.

Aufgerufen sind Vereine, Verbände, Einrichtungen und gewerbliche Teilnehmer unseres Landkreises, die sich im Regionaldorf

„Anhalt-Dessau-Wittenberg“, beim großen Festumzug, auf der Regionalbühne und auf den großen Medienbühnen

der Radiosender präsentieren möchten.

Die Bewerbungsunterlagen können ab sofort unter nachfolgender Anschrift angefordert werden:

Landkreis Anhalt-Bitterfeld,

Wirtschaftsentwicklungs- und Tourismusamt

Herrn Reisbach/Frau Freudenreich

Am Flugplatz 1

06366 Köthen (Anhalt)

Tel.: 0 34 93/34 21 82 oder 183

Fax: 0 34 93/34 22 33

E-Mail: hans-ulrich.reisbach@anhalt-bitterfeld.de

annett.freudenreich@anhalt-bitterfeld.de

Diese Anmeldungsunterlagen können auch als pdf-Datei unter www.anhalt-bitterfeld.de heruntergeladen werden.

Alle Anträge sind bis spätestens 17. Januar 2011 beim Wirtschaftsentwicklungs- und Tourismusamt des Landkreises

einzureichen.


Seite 8

Fortsetzung von der Titelseite

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

111 Jahre Stadtbibliothek

im Ortsteil Bitterfeld

Zum 111. Geburtstag hatten

die Mitarbeiter der Stadtbibliothek

alle Interessierten

recht herzlich eingeladen.

Und es wurde allerlei geboten:

Neben einer Chonik

zur Geschichte der Bibliothek

präsentierte Susanne

Ackermann, stellvertretende

Bibliotheksleiterin, einen

interessanten Vortrag zur

Historie und zu Zahlen und

Fakten. Anschließend hat-

ten die Besucher Gelegenheit,

an einer Bibliotheksführung

teilzunehmen. 40

000 Bücher befinden sich

derzeit im Bestand. Den

gelungenen Abend rundete

schließlich eine Buchlesung

von Autor Olaf Thomsen

zum Thema „Manier Malheur

- gutes und schlechtes

Benehmen im Wandel der

Benimmbücher“ ab.

Pressestelle

Interessierte Besucher informierten sich im Ausstellungsraum

zu vergangenen Höhepunkten der Bibliotheksgeschichte.

8 466 Euro wurden zur großen Weihnachtsgala gespendet

Die große Weihnachtsgala der Amateurskunst „1000 Sterne sind ein Dom“ begeisterte auch in diesem Jahr mit einem abwechslungsreichen

Programm und zahlreichen Höhepunkten. So fand erstmalig die Verleihung des Ehrenamtspreises der

Stadt Bitterfeld-Wolfen statt. Als Stargast beeindruckte Frank Schöbel mit weihnachtlicher Musik und auch die Kinder der

Kita Pusteblume zauberten mit Tanz und Gesang ein Lächeln in die Gesichter der Besucher. Insgesamt wurden 8 466 Euro

gesammelt, die zur Sanierung eines Gruppenraumes der Kindertagesstätte eingesetzt werden.

Pressestelle


BWA 01-11 vom 07.01.11

Sirtaki zum Jubiläum

Ein „volles Haus“ war beim

Griechen in Wolfen-Nord zu

erleben, denn das Spezialitäten-Restaurant

„Athos der

Grieche“ feierte sein 15-jähriges

Bestehen.

Grund genug für Pantelis

Christopoulos, sich etwas

Besonderes für seine Gäste

einfallen zu lassen. Als er

vor 15 Jahren das Objekt

übernahm, ahnte er noch

nicht, dass sich sein Haus

einmal zu einer ersten Adresse

in der Gastronomie in

der Region entwickeln würde.

Gemeinsam mit seinen

acht Mitarbeitern bereitet er

Speisen von der typischen

griechischen Suppe bis hin

zum großen Menü für 100

Personen vor. Ihre guten

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Speisen, die Freundlichkeit

und das Ambiente haben

sich weit herumgesprochen

und die Gäste kommen

nicht nur aus unserem

Landkreis, sondern auch

aus Dessau, Halle oder Leipzig.

Geburtstagsfeiern, Firmenjubiläen

oder Hochzeiten

werden oft ausgestaltet.

Das Restaurant bietet Platz

für 100 Gäste.

Viele Glückwünsche konnte

Pantelis Christopoulos an

diesem Abend entgegennehmen,

und er und sein Team

bedankten sich mit verschiedenen

Überraschungen. Höhepunkt

dabei war Livemusik

durch zwei griechische

Musikanten, wobei natürlich

der Sirtaki und Bouzouki

nicht fehlen durfte und trotz

der Enge des Raumes wurde

auch mit dem Chef und Mit-

Seite 9

arbeitern mal ein Tänzchen

aufs Parkett gelegt.

Hans-Joachim Lösche

Der Chef des „Athos“, Pantelis Christopoulos (2. v. l.), mit

einigen seiner Mitarbeiter vor dem griechischen Restaurant.

Foto: privat

Sicherheit und Ordnung in der Stadt Bitterfeld-Wolfen im

Arbeitskreis beraten

Im Oktober 2009 erfolgte

die Gründung des Arbeitskreises

Sicherheit und Ordnung.

Dieses Gremium unter Leitung

von Oberbürgermeisterin

Petra Wust setzt sich

aus Vertretern der Stadt,

des Ausschusses für Recht,

Ordnung, Verkehr und Bürgeranfragen

des Landkreises,

der ARGE und weiteren

Mitgliedern zusammen, die

noch zu bestimmen sind.

Ziel des Arbeitskreises ist

es, alle Verantwortlichen,

die für Sicherheit und Ordnung

zuständig sind, einmal

im Jahr, meist im Oktober

oder November, zum

Ideen- und Erfahrungsaustauschzusammenzuführen.

Das Thema Sicherheit und

Ordnung nimmt in Bitterfeld-Wolfen

wie auch in anderen

Städten in der öffentlichen

Wahrnehmung der

Bürgerinnen und Bürger

höchste Priorität ein.

Zu dem Arbeitskreis gehö-

ren drei Arbeitsgruppen,

die mehrmals im Jahr tagen

und je nach Bedarf zusätzliche

Teilnehmer zur Mitarbeit

heran ziehen.

So gibt es die Arbeitsgruppen

„Treffpunkte Personengruppen“,

„Graffiti/Vandalismus“

und „Wohnungsnotfälle“.

Die Polizei informierte zu

Sitzungsbeginn des Arbeitskreises

auch über die

Kriminalitätsentwicklung

der Stadt Bitterfeld-Wolfen.

Dabei wurde festgestellt,

dass in den letzten beiden

Jahren statistisch gesehen

keine Kriminalitätssteigerung

in den Strafdelikten

zu verzeichnen sei. Auch

was die Verkehrsdelikte

anbelangt, so würde es

ebenfalls keine Steigerung

geben. Leider wäre die Zahl

der Brände angestiegen.

Um dieser Tendenz entgegenzuwirken,

führt die Polizei

seit November 2010

Aufklärungsarbeit an den

Bitterfeld-Wolfener Schulen

durch.

Danach stellte der Fachbereich

Ordnungswesen eigene

Fallzahlen zu Ordnungswidrigkeiten

und weitere

statistischen Erhebungen

sowie den Arbeitsstand der

Arbeitsgruppen vor.

So beschäftigt sich die Arbeitsgruppe

„Treffpunkte

Personengruppen“ besonders

mit der Thematik Diebstähle

und Vandalismus.

Zur Lösung des Problems

würde der Einsatz von

Streetworkern beitragen,

was gegenwärtig aus finanziellen

Gründen schwer zu

realisieren sei. Im Rahmen

der Möglichkeiten werden

weiterhin Bestreifungen

durch den Stadtordnungsdienst

und die Polizei

durchgeführt.

In der Arbeitsgruppe „Wohnungsnotfälle“

wird an einer

Verbesserung der Zusammenarbeit

der Beteiligten

gearbeitet. Hierbei gilt es,

zwischen den Wohnungsträgern,

der ARGE und den

Mietern zu vermitteln.

Im Rahmen der Arbeitsgruppe„Graffiti/Vandalismus“

wurden Maßnahmen,

mit denen einzelne Wohnungsunternehmen

gegen

Graffiti und Vandalismus

vorgehen, präsentiert.

Dazu gehört auch der Einsatz

von Sicherheitsdiensten

an Schwerpunktorten.

In diesem Zusammenhang

wurde die verringerte Zahl

der Auswertungen durch

die Polizei diskutiert.

Zusammenfassend stellte

Oberbürgermeisterin Petra

Wust fest, dass es noch viel

Arbeit für alle Arbeitsgruppen

gäbe, um die Lösungsansätze

weiterzuführen

und die Sicherheit und Ordnung

zu verbessern. In konkreten

Festlegungen zur

weiteren Verfahrensweise

in den Arbeitsgruppen wurde

die Unterstützung der

Stadt Bitterfeld-Wolfen zugesichert.

Pressestelle


Seite 10

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Adventskalender in der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Kinder verschiedener Kindereinrichtungen

aus dem

Stadtgebiet hatten Weihnachtslieder

und Gedichte

einstudiert, um sie in der

Vorweihnachtszeit Bürgern

und Gewerbetreibenden

vorzutragen. Für ihren Auftritt

erhielten die Kinder

Spielsachen, Mal- und Bastelmaterialien

sowie Süßigkeiten.

Der Bitterfeld-

Wolfener Adventskalender

wurde auch im Jahr 2010

Am 29.11.2010 fand bei SportiWo Wolfen die Auftaktveranstaltung

des Bitterfeld-Wolfener Adventskalender mit

den Kindern der Kindertagesstätte „Christophorushaus“

statt.

Beteiligte Firmen waren: Kosmehl Optik, Eileen`s Floristeria,

Schuhmachermeister Rohr, SportiWo Wolfen und

Widmer´s Tabak-Lotto-Geschenke.

Bei Rossmann in Wolfen-Nord sangen am 07.12.2010 Jungen

und Mädchen der Kindertagesstätte „Buratino“ Weihnachtslieder.

An der Veranstaltung mitgewirkt haben die

Firmen: Mühlbauer-Augenoptik, Otto-Shop, Mobile Shop

Wolfen, Rossmann und Spielzeugparadies Brodhagen.

gut angenommen. Insgesamt

beteiligten sich 45

städtische Gewerbetreibende

und neun Kindertagesstätten

an der Aktion.

Die Kinder und Erzieher

der Kindereinrichtungen

möchten sich an dieser

Stelle nochmals ganz herzlich

bei den Gewerbetreibenden

für die überbrachten

Geschenke bedanken.

Die Kinder der Kindereinrichtung „Kuschelburg“ traten am

01.12.2010 bei RuckZuck im Ortsteil Wolfen auf.

Die Präsente wurden von der Sittig-Apotheke, Quick Box

Kiosk - Lotto, ZHM Zaunhandel und Montage GmbH, Ruck-

Zuck - Fit in 30 Minuten und IN-Vita Point Dütthorn zur

Verfügung gestellt.

Eine weitere Veranstaltung fand am 08.12.2010 bei der

Fleischerei Schiebel im Ortsteil Bitterfeld statt. Das Weihnachtsprogramm

führten hier die Kinder der Einrichtung

„Traumzauberbaum“ auf. Teilgenommen haben die

Firmen: Raumausstatter Busse, Gutsfleischerei Greppin,

Neubi, Fleischerei Schiebel und Mode Express No. 1.

Aufgrund von Eisglätte am Vortag wurde der Auftritt der

Kindereinrichtung „Fuhnetal“ in der Turmpassage Wolfen-

Krondorf auf den 09.12.2010, 10.00 Uhr verlegt. Beteiligte

Firmen waren: Blumengeschäft Heiber, Turmapotheke,

Gutsfleischerei Greppin, Haarstudio in der Turmpassage

und Metallbau Trebst.


BWA 01-11 vom 07.01.11

Eine zweite Veranstaltung am 09.12.2010 fand um

14.00 Uhr in der Nordpassage in Wolfen-Nord mit den

Kindern der Kindertagesstätte „Spatzennest“ statt. Unterstützt

wurde die Aktion von den Firmen: Zweirad Brüchle,

Eiscafe Globig, Blumenboutique Klingler, Büro- und Schul-

Shop Faber und Vetter-Touristik.

Über Weihnachtslieder der Kindertagesstätte „Pusteblume“

konnte man sich am 10.12.2010, 14.00 Uhr in den

Altstadtarkaden in der Leipziger Straße im Ortsteil Wolfen

erfreuen. Die Geschenke für die Kinder wurden hier

von der Bäckerei Burchert, Modehaus Wagner, Rechtsanwalt

Kosan, Preisbombe und Figaro Bitterfeld GmbH zur

Verfügung gestellt.

Bürgerinnen und Bürger, die die Veranstaltungen vor

Ort besuchten, konnten außerdem an einem kleinen Ratespiel

teilnehmen. Die attraktiven Preise, die von den

Gewerbetreibenden zur Verfügung gestellt wurden, wurden

im Rahmen der Historischen Weihnacht Wolfen am

11.12.2010 und zum Bitterfelder Weihnachtsmarkt am

17.12.2010 den glücklichen Gewinnern übergeben. Über

den Hauptpreis, ein Uhrenset, konnte sich Gertrud Schinkel

aus Wolfen freuen.

Dem Stadtring Wolfen e. V. und dem Bitterfelder Innenstadtverein

e. V. sei für ihre Unterstützung im Namen aller

Dank gesagt, sodass die gute Tradition des Adventskalenders

beibehalten werden konnte.

❅ ❅

Stadt Bitterfeld-Wolfen


Seite 11

Ihren großen Auftritt hatten die Jungen und Mädchen der

Kindereinrichtung „Dürener Spatzennest“ am 10.12.2010

um 10.00 Uhr bei der Musikschule König. An der Veranstaltung

mitgewirkt haben die Firmen: Reformhaus Gelbke,

Daniela´s Handy-Shop, Vetter-Touristik, Musik König

und Buchhandlung W. Krommer GmbH.

Die letzte Veranstaltung des Adventskalenders fand am

14.12.2010 im Ortsteil Wolfen mit den Kindern der Einrichtung

„Farbklecks“ statt. Teilgenommen haben an der

Aktion die Firmen: Brautservice Rasenberger, Raumgestaltung

Wendt, Hotel Deutsches Haus Wolfen, CS2 Computer

Service Seiler und Uhrmachermeister Buddeberg.

Dietmar Rönnike, Vorsitzender Stadtring Wolfen e. V.,

überreichte Gertrud Schinkel den Hauptpreis


Seite 12

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Vorweihnachtlicher Besuch in der Villa Sonnenkäfer

Spielsachen im Wert von 350 Euro brachten die Soldaten aus Delitzsch mit

Gemeinsam naschten die Bundeswehrsoldaten mit den Kindern leckere Plätzchen und Stolle.

Pressestelle

Der vorweihnachtliche Besuch

von Bundeswehrsoldaten

der Unteroffiziersschule

in Delitzsch in einer Kita

der Stadt Biitterfeld-Wolfen

ist inzwischen zur schönen

Tradition geworden. Bereits

im Vorfeld sammeln die

Soldaten Geld für Geschenke.

In diesem Jahr kam das

Geld den Kindern der Kita

„Villa Sonnenkäfer“ zugute.

350 Euro wurden so in

neue Spielsachen investiert.

Mit einem kleinen musikalischen

Programm bedankten

sich die Kinder bei den

Soldaten aus Delitzsch.

Anschließend wurden allerlei

Leckereien genascht

und zahlreiche Fragen der

Kinder beantwortet. Eine

lustige Schneeballschlacht

machte diesen Besuch zu

einem besonderen Erlebnis

für die kleinen Sonnenkäfer.

Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Bitterfeld-Wittenberg

e. V. eröffnet Tagespflege

Getreu dem Motto des Arbeiter-Samariter-Bundes:

„Wir helfen hier und jetzt“

hat der Regionalverband

Bitterfeld-Wittenberg e. V.

im Dezember 2010 eine

neue Tagespflege im OT

Bitterfeld, Töpferwall 47,

eröffnet. Viele Gäste waren

gekommen, um der feierlichen

Eröffnung beizuwohnen.

Oberbürgermeisterin

Petra Wust wünschte dem

neuen Angebot, das den

Bitterfeld-Wolfenern nun

zur Verfügung steht, eine

erfolgreiche Zukunft.

Die neue Einrichtung bietet

Platz für zwanzig Tagesgäste.

Die Öffnungszeiten

sind von Montag bis Freitag

von 8.00 bis 16.00 Uhr.

Das Leistungsangebot ist

umfassend. Es beinhaltet

Hol- und Bringedienst, gemeinsame

Mahlzeiten, medizinische

und pflegerische

Versorgung, therapeuti-

sche Behandlungen, soziale

Beratung und Betreuung,

Beschäftigungsangebote

(Gedächtnis- und Orientierungstraining,

Gymnastik,

Backen usw.) musikalische

Angebote, Beratung von Betroffenen

und pflegenden

Angehörigen, Vermittlung

von Dienstleistungen (Frisör,

Fahrdienste) sowie die

Nutzung der Tagespflege

an bestimmten Tagen oder

täglich. Wer möchte, kann

den kostenfreien Schnuppertag

nutzen, um die Leistungen

der Tagespflege

auszuprobieren. Auch ist

es möglich, sich zur Einholung

von detaillierten

Auskünften zur Tagespflege

und zu den Kosten, die

bei pflegebedürftigen Menschen

überwiegend von

der Pflegekasse übernommen

werden, an das Fachpersonal

zu wenden.

Meist wird die Tagespflege

von Menschen besucht,

die Geselligkeit suchen

oder die pflegebedürftig

sind. Bei Altersverwirrtheit

(z. B. Demenz oder Alzheimer)

ist es auch möglich,

den Dienst in Anspruch zu

nehmen. Doch nicht nur

die Betroffenen, auch die

pflegenden Angehörigen

profitieren von dem Gebotenen.

Denn sie können

an den Tagen, wo ihre Angehörigen

die Tagespflege

besuchen, eigene Wege erledigen

oder sich einfach

vom schwierigen Alltag

der Pflege der Angehörigen

erholen. Dies ist ein wichtiger

Gesichtspunkt für die

Angehörigen. Ihnen wird

so die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches

und

fachlich, qualifizierte Beratung

zu allen Dingen rund

um die Pflege geboten.

Bemerkenswert ist, dass

die Kosten für die Aus-

stattung der Tagespflege

und der Begegnungsstätte

zu 50% gefördert werden

durch die ARD Fernsehlotterie

„Ein Platz an der Sonne“.

Darüber hinaus gibt es

weitere ASB-Geschäftsfelder,

die Angebote in der Region

unterbreiten. Es gibt

das betreute Wohnen in der

Luisenstr. 9 im OT Bitterfeld

mit 15 Wohneinheiten,

eine Begegnungsstätte am

Töpferwall mit Geschäftsstelle,

die Kindertagesstätte

Buratino in Wolfen

Nord, die sich auf Kneipp-

Anwendungen spezialisiert

hat und einen Jugendclub

in Raguhn. Weitere Leistungen

sind der Hausnotruf,

Essen auf Rädern, Fahrten

vielfältiger Art sowie Hauswirtschaftsleistungen.

Carmen Philipp-Karic


BWA 01-11 vom 07.01.11

Januar und Februar 2011

Sonntag, 16.01.2011, 10.00

und 14.00 Uhr, Foyerbühne

„Zwerg Nase“

Theateraufführung des Amateurtheaters

Wolfen e.V., nach dem

Märchen von Wilhelm Hauff,

gespielt vom Amateurtheater

Wolfen e.V. Geeignet für Kinder

ab 5 Jahren.

Eintritt: 3,00 EUR für Kinder und

4,00 EUR für Erwachsene

Sonntag, 16.01.2011, 15.00 -

18.00 Uhr, Saal 063

„Kaffee im Takt“

Tanz für jung und alt mit den „Anhaltiner

Musikanten“.

Eintritt: 5,00 EUR

Montag, 17.01.2011,

15.00 Uhr, Kleiner Saal

Fotoausstellung „Engagement

- Lotsen im Stadtteil“.

Veranstalter: Freiwilligenagentur

Mehrwert c/o EWNmbH

Eintritt: Frei

PITTIPLATSCH AUF REISEN

Pittiplatsch der Liiiiiiiiiiiebe ist

wieder da und möchte alle seine

Fans, die kleinen und die großen

Fernsehkieker, zu seiner neuen

Show einladen.

Mit einer alten Lokomotive und

vielen neuen Liedern und Sketchen

im Gepäck begibt er sich

mit allen seinen Freunden auf

eine abenteuerliche Reise in den

Zauberwald.

Das brave und immer alles besserwissende

Schnatterinchen ist

mit von der Partie, genauso wie

der ewig verträumte und tollpatschige

Hund Moppi.

Sie begegnen Herrn Fuchs und

Frau Elster, die versprochen haben,

sich nicht zu streiten und

wenn, dann nur musikalisch

nach Noten. Sie besuchen auch

Mauz und Hoppel, die mit Ober-

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Veranstaltungen und Termine

Städtisches Kulturhaus, OT Wolfen

Puschkinstraße 3, 06766 Bitterfeld-Wolfen

Tel.: 0 34 94/66 60 -3 01 oder 66 60 -3 03

Fax: 0 34 94/66 60 -4 44

E-Mail: kulturhaus@bitterfeld-wolfen.de

Homepage: www.kuIturhaus-bitterfeld-wolfen.de

Stadtbibliothek:

Tel.: 0 34 94/66 60 -3 10 oder 66 60 -3 11

Mittwoch, 19.01.2011,

10.00 Uhr, Großer Saal

„Faust I“

von Johann Wolfgang von Goethe

inszeniert von der Landesbühne

Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Eisleben.

Diese Veranstaltung ist besonders

für Schulen geeignet, um

vorherige Anmeldung wird gebeten.

Eintritt: 6,00 EUR

Freitag, 21.01.2011,

19.30 Uhr, Saal 063

„Fjord-Norwegen“

Live-Dia-Show von und mit Kai-

Uwe Küchler.

Eintritt: 9,00 EUR und 8,00 EUR

für Schüler, Studenten und Arbeitslose

sowie 10,00 EUR an der

Abendkasse

Samstag, 22.01.2011,

16.00 Uhr, Großer Saal

„Pittiplatsch auf Reisen“

lehrer Mischka in der Schule das

Einmaleins erlernen.

Eine böse Hexe gilt es zu besiegen,

denn sie will tatsächlich alle

Märchenwaldbewohner verhexen.

Die Frösche am Schwanenteich

singen ein neues Lied und

Pitti stellt sich als Zauberlehrling

vor. Gespielt werden die Szenen

mit den original Fernsehfiguren

und den Puppenspielern des

Pittiplatsch-Ensembles. Dauer:

1 Stunde

Kultur- und Tagungszentrum

Ein Programm für die ganze Familie

mit Pittiplatsch, Schnatterinchen,

Moppi, Mischka, Herrn Fuchs

& Frau Elster sowie Mauz & Hoppel.

Eintritt: 8,80 EUR für Erwachsene

und 6,60 EUR für Kinder

Sonntag, 30.01.2011,

18.00 Uhr, Großer Saal

„Zauber der Travestie“

Die schräg schrille andere Revue

mit Gästen aus namhaften

Cabaret‘s Deutschlands.

Eintritt: 26,50 EUR; 24,50 EUR

und 22,50 EUR

Sonntag, 13.02.2011, 15.00 -

18.00 Uhr, Saal 063

„Kaffee im Takt“

Tanz für jung und alt mit dem Gesangsduo

„Sally & Marko“

Eintritt: 5,00 EUR

Freitag, 18.02.2011,

19.30 Uhr, Kleiner Saal

„Wladiwostok - mit dem Fahrrad

der Sonne entgegen“

Seite 13

Theaterkasse

Öffnungszeiten Montag geschlossen

Dienstag 10.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch 10.00 - 16.00 Uhr

Donnerstag 10.00 - 18.00 Uhr

Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

sowie eine Stunde vor Beginn

der jeweiligen Veranstaltung

Telefon: 0 34 94/66 60 -6 66

Dia-Show von und mit dem Weltenradler

Thomas Meixner.

Eintritt: 7,00 EUR im Vorverkauf

und 9,00 EUR an der Abendkasse

Donnerstag, 24.02.2011,

19.30 Uhr, Großer Saal

„Die große Dampfershow -

Tournee 2011

Präsentiert von Maxi Arland, mit

Gaby Albrecht, Oesch‘s die Dritten,

Sigrid & Marina und Henry

Arland.

Eintritt:39,50 EUR; 37,00 EUR

und 34,00 EUR

Sonntag, 27.02.2011,

10.00 Uhr, Saal 063

Sonntagsmärchen „Das tapfere

Schneiderlein“

Figurentheater nach dem Märchen

der Brüder Grimm, für Kinder ab 6

Jahren und Erwachsene dargeboten

vom Theater Wi&Wo.

Eintritt: 3,00 EUR für Kinder und

4,00 EUR für Erwachsene

Die große Dampfershow - Tournee

2011 präsentiert von Maxi Arland

Termin: Do. 24.02.2011 Städtisches Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr

Mitwirkende:

Maxi Arland

Der beliebte TV-Moderator und Sänger

sowie der Kapitän und Präsentator der

großen Dampfershow-Tournee 2011

im Fernsehen und live auf Tournee.

Gaby Albrecht

Der Superstar der Volksmusik mit ihrer einzigartigen Altstimme

Oesch‘s die Dritten

Die berühmte Jodelfamilie aus der Schweiz mit ihrer bezaubernden

Jodlerin Melanie Oesch.

Sigrid & Marina

Die beiden bildhübschen Schwestern aus Österreich

Henry Arland

Der Mann mit der goldenen Klarinette

Eine knapp dreistündige Show der besonderen maritimen Art mit Kapitän

Maxi Arland und seinen Gästen. Kommen Sie mit auf eine musikalische

Seefahrt mit den Superstars der Volksmusik an Bord und erleben

Sie unvergessliche Stunden bester Unterhaltung!

Eröffnung einer Foto-Ausstellung im Kulturhaus Wolfen am 17.01.2011

Im Jahre 2010 wurden drei Foto-Wettbewerbe zu Motiven aus der Bitterfeld-Wolfener Region im Rahmen der Engagement-Lotsen-Ausbildung

durchgeführt.

Die besten der über 100 eingereichten Fotos werden nun vom 17.01.2011 bis 13.02.2011 im Kulturhaus Wolfen ausgestellt.

Zur Ausstellungseröffnung am 17.01.2011 um 15.00 Uhr im ersten Stock des Städtischen Kulturhauses laden die Freiwilligenagentur

MehrWERT, die Erneuerungsgesellschaft Wolfen-Nord (EWN) und der Verein biworegio die Teilnehmer des Foto-

Wettbewerbs und alle anderen Foto-Freunde recht herzlich ein.

Anlässlich dieser Ausstellung wird vom Wolfener Foto-Dienstleister, der ORWO Net GmbH, ein Ausstellungskatalog in Form

eines Foto-Heftes vorgelegt.

Die Foto-Ausstellung soll danach auch in weiteren öffentlichen Einrichtungen unserer Region gezeigt werden.

Achim Grünewald


Seite 14

Zum wiederholten Male: „Messe

der Feste“

Am 16. Januar 2011 ist

es wieder so weit, an der

Goitzsche in der Villa am

Bernsteinsee findet die

Veranstaltung „Messe der

Feste“ statt. Neben der

Präsentation von Braut-

und Festmoden werden

jede Menge Tipps und Ratschläge,

die zum Gelingen

eines Festes beitragen, gegeben.

Beginn der Veranstaltung

ist um 13.00 Uhr. Verschiedene

Gewerbetreibende

der Stadt Bitterfeld-Wolfen

wie Friseur, Kosmetiker,

Juwelier, Floristiker, Brautservice,

Bäcker, ... werden

sich an diesem Tag in der

Villa präsentieren, um ihre

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Angebote rund um das

Thema Feste vorzustellen.

Weiterhin erwartet

die Besucher ein vielfältiges

Programm. Neu in

diesem Jahr ist die Präsentation

von aktuellen Jugendweihetrends.

Hierzu

findet ab 14.00 Uhr eine

Modenschau mit jugendlicher

Festmode statt. In

gewohnter Art und Weise

werden ab 15.00 Uhr die

Braut- und Festmoden vorgeführt.

Wer an der “Messe der Feste“

interessiert ist, sollte

sich den 16. Januar 2011

vormerken.

SB Wirtschaft/Beteiligungen

Veranstaltungsplan für Januar

der AWO Greppin, Schrebergartenstr. 20

11.01. 14.00 Uhr Seniorensport

12.01. 14.00 Uhr Spielenachmittag

13.01. 14.00 Uhr Spielenachmittag

18.01. 14.00 Uhr Seniorensport

19.01. 14.00 Uhr Spielenachmittag

20.01. 14.00 Uhr Spielenachmittag

25.01. 14.00 Uhr Seniorensport

26.01. 14.00 Uhr Spielenachmittag

27.01. 12.00 Uhr Mittagessen im Club

Ich wünsche den Senioren der AWO Greppin ein gesundes

und gutes neues Jahr.

Brigitte Plötz

Kinder- und Jugendtreff

des DRK-Ortsverein Bitterfeld

Programm für Januar

Wir sind jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr für euch da.

07.01.11. Fr. Wissenstest

10.01.11 Mo. Mau-Mau-Turnier

11.01.11 Di. Window-Color

12.01.11 Mi. Kartengestaltung

13.01.11 Do. Tanzwettbewerb

14.01.11 Fr. Jeder gestaltet sich eine schöne Truhe

17.01.11 Mo. Bastelspaß mit Fotokarton

18.01.11 Di. Knobelwettstreit

19.01.11 Mi. Mädchentag

20.01.11 Do. Zeichnen

21.01.11 Fr. Wir backen Waffeln

24.01.11 Mo. Basteln mit Naturmaterialien

25.01.11 Di. Wir gestalten Tischlichter

26.01.11 Mi. DVD-Tag

27.01.11 Do. Disco

28.01.11 Fr. Knobelwettstreit

31.01.11 Mo. Fensterbilder

Weihnachtsbaumverbrennung

im

OT Bobbau

Am 14. Januar 2011 findet auf

dem Gelände des Muldeparks Bobbau

gegen 17.00 Uhr eine Weihnachtsbaumverbrennung

statt.

In der Ortschaft Bobbau werden die Weihnachtsbäume

am Donnerstag, dem 13. Januar 2011 ab 12.00 Uhr von

der Ortsfeuerwehr Bobbau eingesammelt. Alle Einwohner,

die ihren Weihnachtsbaum nicht mehr benötigen,

können diesen an den Straßenrand stellen.

Des Weiteren bietet der toom-Baumarkt jedem Bürger

an, seinen ausrangierten Weihnachtsbaum auch persönlich

abzugeben und dafür beim Kauf einer Grünpflanze

5,00 EUR Nachlass zu erhalten.

Alle Beteiligten freuen sich auf ihren Besuch am Freitag,

dem 14. Januar 2011 ab 17.00 Uhr.

Für Glühwein, Punsch, Bratwurst und weitere Leckereien

ist gesorgt.

Impressum

Amtsblatt Stadt Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen, Rathausplatz

1,

06766 Bitterfeld-Wolfen,

Tel.: 0 34 94/66 60-1 21,

Fax: 0 34 94/66 60-1 11

presse@bitterfeld-wolfen.de, www.bitterfeld-wolfen.de

Sprechzeiten Stadt Bitterfeld-Wolfen:

Mo: 8 - 12 u. 13 - 16 Uhr

Die: 8 - 12 u. 13 - 18 Uhr

Mi: geschlossen

Do: 8 - 12 u. 13 - 18 Uhr

Fr: 8 - 12 Uhr

Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt:

Die Oberbürgermeisterin

Redaktion: Katrin Kuhnt, Annett Vogel

Satz, Layout und Druck: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG

An den Steinenden 10,

04916 Herzberg (Elster),

www.wittich.de

Anzeigen:

Funk: 01 71/3 14 76 21

E-Mail: annett.brunner@wittich-herzberg.de

Die nächste Ausgabe

erscheint am

Freitag, dem 21. Januar 2011

Annahmeschluss für

redaktionelle Beiträge

erfragen Sie unter

Tel.: 0 34 94/6 66 01 21


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Kinder und Jugendliche

Von Kanonendonner bis Wohnungssuche - Lesung

des Jugendliteraturzirkels Wolfen

Abwechslung in den Schulalltag

brachte der Jugendliteraturzirkel

Wolfen mit

einer Lesung in den 10.

Klassen des Heinrich-Heine-Gymnasiums

Bitterfeld-

Wolfen. Den Anfang machte

Adina Heidenreich aus

der 9. Klasse des Gymnasiums,

die unter anderem

ihre Gedichte „Straße“ und

„Marionette“ vortrug sowie

die Geschichte „Die Marmorhalle“.

Sie ist seit drei

Jahren Mitglied des Literaturzirkels,

der 2003 durch

einen Schreibwettbewerb

ins Leben gerufen wurde.

Heute hat er 15 Mitglieder,

die sich einmal im Monat

in der Stadtbibliothek im

OT Wolfen treffen und ihre

Werke vorlesen und von anderen

Mitgliedern bewerten

lassen. “Mitmachen kann

jeder der will, es gibt keine

Altersbegrenzung. Das

älteste Mitglied ist 90 Jahre

alt und schreibt wunderbare

Liebesgedichte”, so Antje

Penk, Mitglied des Vereins

und derzeit Referendarin

am Heinrich-Heine-Gymnasium.

Sie schreibt, seit sie

sechs Jahre alt ist. Damals

waren es Märchen, heute

verarbeitet sie oft persönliche

Erlebnisse in ihren

Kurzgeschichten, wie zum

Beispiel ihre Entdeckung

eines alten öffentlichen

Bades in Halle oder eine

merkwürdige Begegnung

im Zug. Geschichten, die

zum Nachdenken anregten,

gab es von Sonja Marschke,Rechtswissenschaftsstudentin

in Halle, die in

„Kanonendonner“ über die

Verherrlichung des Krieges

schrieb und wie begeistert

vor allem junge Soldaten in

den Krieg zogen.

Patricia Kubisch, ebenfalls

Studentin der Rechtswissenschaft,

schuf kurzweilige

Unterhaltung mit ihrer

Erzählung über die Wohnungssuche

mit kaputtem

Auto und nerviger Mitbewohnerin.

“Diese gefiel

mir am besten, weil sie

sehr humorvoll geschrieben

war, ehrlich und witzig“,

meinte Laura Gabriel,

Schülerin der Klasse 10/2.

“Ich fand die Lesung sehr

interessant“, sagte auch Sophia

May, “ich fand es gut,

dass die Leser ihre eigenen

Texte vorgetragen haben.

Dadurch hat man die Verbundenheit

gespürt, die sie

zu ihren Texten haben. Ich

finde es auch gut, dass je-

Seite 15

der, egal welchen Alters in

den Literaturzirkel eintreten

und mitmachen darf.

Es war alles dabei, von

Krieg bis zur lustigen Wohnungssuche.

Dadurch wurde

es sehr interessant und

abwechslungsreich.“ Zum

Schluss rief Attila-Kendy

Langhammer, welcher seine

Geschichten „Bologna-

Express“ und „Knopfmann“

vorlas, dazu auf, sich am

Zustandekommen der jährlichen

Anthologie zu beteiligen,

die dieses Jahr unter

dem Titel „Meine Liebe, war

nicht jedermanns Liebe“

steht. Fazit: Eine gelungene

Lesung von talentierten

Autoren, die auch bei den

Schülern großen Anklang

fand.

Jana Wabnitz, Klasse 10/2

Wolfener Weihnachtsmarkt - die Klasse 4a der Grundschule

„Erich Weinert“ sagt Danke!

Traditionell fand am 11.

und 12. Dezember in der

Altstadt von Wolfen der

Weihnachtsmarkt statt.

Die Kinder der Klasse 4a der

Grundschule „Erich Weinert“

freuten sich besonders auf

den Samstag, denn an die-

sem Tag waren ihre Eltern

mit ihnen gemeinsam im

Einsatz und betreuten einen

Verkaufsstand.

Freundliche Weihnachtsmänner sorgten für freundliche Kunden. Engagement, das allen

Freude macht.

Foto: privat

Die Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen

stellte uns

eine Weihnachtshütte zur

Verfügung, so dass eine

Preisaktion, Kinderpunsch,

selbst gebackene Plätzchen

sowie verschiedene Spielwaren

zahlreiche Besucher

anlockten. Auf diesem Weg

möchten sich die Kinder

noch einmal ganz herzlich

bei all denen bedanken, die

sie tatkräftig und einsatzfreudig

unterstützten: die

Stadtverwaltung Bitterfeld-

Wolfen, das Organisationsbüro

des Weihnachtsmarktes,

die Sponsoren: Woliday,

Städtisches Kulturhaus, Mc

Donald`s Wolfen; ihre Eltern

und natürlich geht auch ein

Dankeschön an alle freundlichen

Besucher unseres Standes.

Den Erlös dieses Tages

möchte die Klasse nutzen,

um die Buskosten für ihre

Klassenfahrt am Schuljahresende

zu finanzieren. Vielen

Dank!

Im Namen der Kinder,

C. Langhammer


Seite 16

Ziel muss Vernetzung sein

Kultusministerin besucht Euro-Schulen

Bei sinkenden Schülerzahlen

müssen sich berufsbildende

Einrichtungen zusammensetzen

und nach

möglichen Synergieeffekten

suchen. Das war der

Grundtenor der Gespräche,

die Sachsen-Anhalts

Kultusministerin Prof. Dr.

Birgitta Wolff bei einem

Arbeitsbesuch an den Eu-

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

ro-SchulenBitterfeld/Wolfen führte. Damit traf sie

genau den Nerv von Dr.

Ramona Rathai, BereichsgeschäftsführerinSachsen-Anhalt/Thüringen

der

Euro-Schulen-Organisation

sowie Kai Mattusch, Schulleiter

der Euro-Schulen Bitterfeld/Wolfen.

Der private

Bildungsträger setzt seit

langem auf regionale Vernetzung.

Auch das Projekt

„Schul-Netz Bitterfeld-Wolfen“,

das gegründet wurde,

um das Schulabschluss-Niveau

der Schüler zu erhöhen

und den Übergang von

der Schule zur Ausbildung

zu verbessern, fand bei

der Ministerin großes Interesse.

In Bildungsfragen

Zwischen Harmonie und Provokation -

Ein Weihnachtskonzert der besonderen Art

Die Gäste des Weihnachtskonzertes

der

Schüler des Heinrich-Heine-GymnasiumsBitterfeld-Wolfen

werden den

Dezember 2010 im Städtischen

Kulturhaus wohl

noch lange im Gedächtnis

behalten, denn wann

singt man schon mit 600

anderen Menschen lautstark

„Merry Christmas“?

Sie alle waren begeistert

von den vielen sehens-

und hörenswerten

Darbietungen der Gymnasiasten,

von einem

Weihnachtsprogramm

der besonderen Art, das

das Weihnachtsfest aus

verschiedenen Blickwinkeln

und in vielgestaltigen

Facetten zeigte. Eingeladen

und wesentlich

finanziell gefördert wurde

diese Veranstaltung

vom Förderverein des

Heinrich-Heine-Gymnasiums.

Zu Beginn rockte die

Schülerband „Diving Between

Sharks“ über die

Bühne, bewusst lautstark

riss sie nicht nur ihre Fans

mit. Doch gleich darauf

kehrte im großen Theatersaal

absolute Ruhe

ein, als Eric Joachim aus

der 6. Klasse dem Publikum

die biblische Weihnachtsgeschichte

von

der Geburt Christi vorlas.

Maria und Joseph knieten

mit den herbeigeeilten

Hirten an der Krippe

und Oliver Lenz aus der

12. Klasse untermalte

die festliche Stimmung

mit seinem Gesangssolo

„Stille Nacht“. Auch die

in Französisch, Englisch

und Deutsch vorgetragenen

Weihnachtslieder des

von Benjamin Harders geleiteten

Schülerchors der

Zwölftklässler begeisterten

die Gäste und machten

Lust zum Mitsingen.

Danach wurde die feierliche

Atmosphäre bewusst

unterbrochen.

Nun stellten Schüler der

7. und 12. Klassen dar,

wie man zu Zeiten des

Krieges das Weihnachtsfest

beging: sparsam, in

Angst, aber doch glücklich.

Lisa Leupoldt (11.

Klasse) mahnte in einer

berührenden Rezitation

den Wunsch nach Frieden

an, während Schüler der

Klasse 7/4 ihre eigens

gebackenen „Sparrezepte

aus dem Krieg“ als Kostproben

an das Publikum

verteilten.

Kontrastiv folgte die szenische

Darstellung einer

typischen heutigen Familie:

Überfluss an Speisen

und Geschenken,

genervte Eltern, Kinder

und Streit. Kopfnicken

bei vielen Gästen. Wilhelm

Kirchhof aus der

11. Klasse präsentierte

dazu seine teils einfühlsamen,

aber auch sozialkritischen

Songs wie

beispielsweise“ Angenommen,

ich wär die Ge-

sellschaft“, welche die

Zuschauer zu Beifallsstürmen

hinrissen.

Ein besonderer Augenschmaus

waren die Tänze

des Schülerballetts,

die eine Atmosphäre

der Harmonie und Festlichkeitzurückbrachten.

Immer wieder war aus

dem Zuschauerraum

begeisterter Applaus zu

hören und dass der Funke

diese lebendigen,

facettenreichen Programms

der Gymnasiasten

auf das Publikum

wolle ihr Ministerium sehr

gern mit der bundesweit

agierenden Euro-Schulen-

Organisation, die allein in

Sachsen-Anhalt an sieben

Standorten präsent ist, zusammenarbeiten.

So das

Fazit der Gesprächsrunde.

Helgard Neumann

übergesprungen war,

zeigte sich nicht zuletzt

daran, dass alle Gäste

am Schluss in das Lied

des großen gemischten

Schülerchors der Sechs-

bis Zwölfklässler „Merry

Christmas“ einstimmten.

Ihren besonderen Dank

sprachen die Schüler Frau

Grande, Frau Schroeder

und Frau Kirchhof aus,

die sie in den Proben der

vergangenen Wochen

und dem Auftritt aktiv

begleitet haben.

Brita Kirchhof

Rockiges zur besinnlichen Weihnachtszeit - das geht sehr

wohl.

Foto: privat


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Eine Woche voller Weihnachtsüberraschungen

„Der Nikolaus war da, der

Nikolaus war da!“, so schallte

es durch alle Räume der

Kita „Pumuckl“ Bobbau und

wirklich jedes Kind bekam

eine schöne Nikolausüberraschung.

Damit die Geschenke schön

verpackt werden konnten,

trafen sich die Eltern und

Erzieherinnen eine Woche

vorher zu einem gemeinsamen

gemütlichen Bastelelternabend.

Stip, Stap und Huckepack,

so sah man am 7. Dezember

den Weihnachtsmann

mit einem schweren Sack

voller Geschenke durch den

tiefen Schnee zur Turnhalle

von Bobbau stapfen.

Sehnsüchtig erwarteten ihn

dort die Kindergartenkinder

mit ihren Eltern und Großeltern.

Er wurde freudig mit einem

Weihnachtslied begrüßt,

jedes Kind bekam ein liebevoll

eingepacktes Geschenk.

Vorher hatten alle ihre

Freude am Märchenspiel

„Aufregung im Pfefferkuchenhaus“.

Auch für das

leibliche Wohl wurde mit

Wiener Würstchen, Plätzchen

und Stollen gesorgt.

Zwei Tage später zog die

Kinderschar mit einem Bollerwagen

voller Kostüme zu

den Stadtwerken Bitterfeld-

Wolfen.

Dort angekommen, ging es

an das Verkleiden zu kleinen

Schneeflöckchen, einem

Schneemann, einer Schneefrau,

Weihnachtsbäcker und

sieben Wichtelzwergen.

Die Kinder wollten sich mit

einem kleinen Programm

für die großzügige Spende

bei den Stadtwerkern bedanken.

Am Nachmittag erfreuten

die Kinder die Rentner der

Ortschaft Bobbau. Auch

hier zeigten Schneeflöckchen,

Schneefrau und

Schneemann sowie die

Wichtelzwerge, was sie gelernt

hatten. Zum Abschluss

sangen alle gemeinsam ein

Weihnachtslied, und so

mancher Omi standen die

Soziales und Sport

Tränen in den Augen.

Die Kinder und Erzieherinnen

möchten sich bei allen

fleißigen Eltern und Helfern

für die gute Zusammenarbeit

auch für das ganze vergangene

Jahr bedanken.

Weiterhin möchten wir uns

bei der Firma MH und J. Malerservice

GmbH Marosi aus

Bobbau, Computer und Co

Zimmermann aus Wolfen-

Nord, dem AWG-Modecen-

Erfolgreiche Bilanz der Aktion „Leben ist Musik“

Spendenaktion 2010 zugunsten der Deutschen Krebshilfe e. V. abgeschlossen

Am 30. November 2010

fand die diesjährige Spendenaktion

zugunsten der

Deutschen Krebshilfe e. V.

ihren erfolgreichen Abschluss.

Es war eine tolle

Veranstaltung, die am 23.

Oktober im Städtischen

Kulturhaus stattfand. Sie

übertraf unsere Erwartungen

und war ein Veranstaltungshöhepunktohnegleichen.

Insgesamt konnten

wir die Spendeneinnahmen

noch auf 8 660 Euro

erhöhen, welche auf das

Konto der Deutschen

Krebshilfe e. V. überwiesen

wurden.

Wir bedanken uns noch einmal

ganz herzlich für die

zahlreichen Spenden und

die Unterstützung.

Ganz besonderer Dank gilt

der Oberbürgermeisterin

der Stadt Bitterfeld-Wolfen,

Frau Wust für die übernom-

menen Schirmherrschaft,

dem Städtischen Kulturhaus

für die Unterstützung bei

der Durchführung der Gala,

den Mitwirkenden an der

Gala, Herrn Tittel von „parttoo

design“ für die Unterstützung

bei der Werbung

und Herrn Spiegel von der

Fa. „wisl“ aus Halle für die

Pflege der Homepage.

Nachfolgend geben wir alle

Spender der diesjährigen

Aktion bekannt:

Karl-Heinz Hemeyer-

Stiftung Bad Lauterberg,

Ingo Frank und Frau Iris

Bitterfeld-Wolfen, Manina

Verkehrs GmbH Bitterfeld-

Wolfen, TMG Funktaxen

KG Bitterfeld-Wolfen, BNT

Chemicals GmbH Bitterfeld-

Wolfen, ABS Lieder GmbH

Bitterfeld-Wolfen, MdL Lars-

Jörn Zimmer Bitterfeld-

Wolfen, Armin Schenk und

Frau Ines Bitterfeld-Wolfen,

Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen

GmbH, Hendrik Barysch

und Frau Antje Bitterfeld-

Wolfen, Margitta Rienäcker

Bitterfeld-Wolfen, Frau

Barthel, Bitterfeld-Wolfen,

Fam. Egon Hermann

Zschorlau, Wolfener Recycling

GmbH Bitterfeld-Wolfen,

Zängler GmbH Bitterfeld-Wolfen,

Dr. Ute Wagner

Bitterfeld-Wolfen, BIG Ingenieurgesellschaft

mbH Bitterfeld-Wolfen,

ETB GmbH

Bitterfeld-Wolfen, MdL Herr

Herbert Hartung Bitterfeld-

Wolfen, LAS Baubüro GmbH

Bitterfeld-Wolfen, Herr Norman

Höhne Bitterfeld-Wolfen,

Handelshof Bitterfeld

GmbH Bitterfeld-Wolfen,

Raumausstatter Schneider

Bitterfeld-Wolfen, WBG

mbH Wolfen Bitterfeld-Wolfen,

Frau Wilma Rohr Bitterfeld-Wolfen,

EWN mbH

Bitterfeld-Wolfen, Herr Vol-

Seite 17

ter Bobbau, bei einem unbekannten

Spender sowie

bei allen Eltern, die es ermöglicht

haben, dass der

Weihnachtsmann auch zu

den Erzieherinnen kommen

konnte, bedanken.

Dank sagen möchten wir

auch allen Rentnern aus

Bobbau und bei allen, die

uns das ganze Jahr fleißig

unterstützt haben.

Karin Böttcher

ker Krause und Frau Monika

Bitterfeld-Wolfen, Olaf

Schneider und Frau Kathrin

Bitterfeld-Wolfen, Frau

Eveline Dinjus Bitterfeld-

Wolfen, Hotel Deutsches

Haus Bitterfeld-Wolfen,

Familie Werner Wust Bitterfeld-Wolfen,

Birgit und

Peter Glaser Bitterfeld-

Wolfen, Frau Renate Köppe

Bitterfeld-Wolfen, Herr Uwe

Thran Jeßnitz, Herr Hans-

Georg Arndt und Frau Jutta

Schmatzfeld, Herr Siegfried

Seidig Bitterfeld-Wolfen.

Vielen Dank auch allen,

welche im Rahmen der Veranstaltung

gespendet haben!

Sie alle haben einen wesentlichen

Beitrag zur Unterstützung

des Anliegens

der Deutschen Krebshilfe

e. V. geleistet.

Judith Hermann


Seite 18

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Bitterfeld-Wolfen setzt Zeichen für bürgerschaftliches

Engagement

Ein buntes Kulturprogramm

mit kleinen niedlichen

Matroschkas, weißen

Schneeflöckchen und

begeisterten Weihnachtstrommlern

erfreute die

Gäste, die am 6. Dezember

in das Mehrgenerationenhaus

Bitterfeld-Wolfen

gekommen waren. Die Kinder

aus dem Christophorushaus

stimmten so auf

den feierlichen Anlass ein.

Unter dem Motto Engagement

lebt - Internationaler

Tag des Ehrenamtes“ gab es

eine Feier, organisiert vom

Lokalen Bündnis für Familien

und dem Team vom

Mehrgenerationenhaus, als

Dankeschön für die zahlreichen

ehrenamtlich Tätigen

und Freiwilligen. Auch rund

um das Haus in der Straße

der Jugend 16 herrschte

fröhliche Stimmung und

viel Trubel. Die Vereine

präsentierten ihre Arbeit.

Ein geselliges Lagerfeuer

wärmte und lockte die Bewohner

an, ins Haus zu

kommen und sich an den

Angeboten der Vereine zu

erfreuen. Selbstgebackenes

wurde durch das Seniorenkompetenzteam

der Freiwilligenagentur

MehrWERT

für einen guten Zweck verkauft.

Oberbürgermeisterin Petra

Wust hob in ihren begrü-

ßenden Worten hervor, dass

man den ehrenamtlich Tätigen

gar nicht genug danken

könne, denn das Ehrenamt

bereichere unsere Stadt mit

Freundlichkeit, Herzlichkeit

und menschlicher Wärme.

Durch das bunte Unterhaltungsprogramm

führte Helgard

Neumann. Mit Begeisterung

trommelnde Schüler

der Grundschule „Steinfurth“

unter der Leitung des Spielmannzuges

Stadt Wolfen

e. V. nahmen die Gäste mit

auf eine musikalische Reise.

Es folgten Auszeichnungen

und Ehrungen. So bekam

auch Jacqueline Kirste ein

Herz als symbolisches Dankeschön

für ihre ehrenamtliche

Tätigkeit. Carolin Kiehl

präsentierte den Engagement-Pass,

der als Auszeichnung

für Engagierte dienen

soll. Zahlreiche Sponsoren

unterstützten bereits das

Projekt, weitere seien will-

kommen, so Quartiersmanagerin

Kiehl. Nahtlos schloss

sich der zweite Teil der Veranstaltung

an, der auch dem

Dankeschön und den besonderen

Zuwendungen gewidmet

war. Landrat Uwe Schulze

sorgte mit der Übergabe

von 22 Fördermittelbescheiden

im Werte von insgesamt

210 000 Euro aus dem Programm

„STÄRKEN vor Ort“

für glückliche Gesichter.

Pressestelle

Nach ihrem Auftritt erhielten die Kinder vom Christophorushaus nicht nur reichlich Applaus,

sondern sogar Nikolaus-Geschenke.

Sportliche Spende findet Anklang

Gesundheitsförderung wird

im Mehrgenerationenhaus

Bitterfeld-Wolfen groß geschrieben.

Um die Angebote

stets verbessern zu können,

spendete die Deutsche Bank

So ausgerüstet macht der Sport im Mehrgenerationenhaus noch mehr Spaß. Die Leitung

bedankt sich recht herzlich bei den Sponsoren. Foto: privat

Ausstattungsgegenstände wie

Gymnastikbälle und Sportmatten.

Zuvor hatten die Euro-

Schulen Bitterfeld/Wolfen

den Kontakt zwischen der

Deutschen Bank und dem

Mehrgenerationenhaus geknüpft.

Am 13. Dezember 2010

überreichten Vertreter der

Euro-Schulen Bitterfeld/

Wolfen und der Deutschen

Bank die sportliche Spende

an den Vereinsvorsitzenden

des biworegio e. V., Harald

Rupprecht und die Projektleiterin,

Birgit Wessel, die

sich sehr über die Spende

freuten und herzlich dafür

bedanken.

Melanie Kerz


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Christliche Pfadfinder feiern Waldweihnacht

Stimmungsvolle

und unvergesseneErlebnisse

bietet das

Schmücken des

W e i h n a c h t s -

baumes

Foto: privat

Eine pfadfinderische Waldweihnacht

kann eine echte

Alternative sein. Das dachten

auch ungefähr zwanzig

Kinder, Jugendliche,

Erwachsene und Eltern am

13. Dezember und folgten

der Einladung des Verbandes

Christlicher Pfadfinderinnen

und Pfadfinder, eine

weihnachtliche Feierstunde

im Wald zu begehen.

Nach einer kurzen Einstimmung

im Christophorushaus

in Wolfen führte der

Weg aus der Stadt hinaus

in den Bobbauer Kirchenwald

(bei Siebenhausen).

Dort wurde mitten im Wald

eine Tanne gefunden, die

nur darauf wartete, ge-

Seite 19

schmückt zu werden. Die

Stimmung die entsteht,

wenn mitten im dunklen

Wald ein Baum im Kerzenschein

erstrahlt, Lieder

gesungen, Geschichten

gehört, Gebete gesprochen

und man sich mit Tee

wärmt, lässt sich auf keinem

Weihnachtsmarkt erzeugen.

Vor allem konnten

die Pfadfinder aus Bobbau

und Dessau auf diese Weise

den Sinn der Weihnacht

ganz bildhaft erfahren:

Gott erhellt unsere dunkelste

Nacht, indem er uns

seinen Sohn auf die Erde

sandte.

Philipp Dopheide

MITGAS-Nikolausspielfest 2010 unter Schirmherrschaft von

Oberbürgermeisterin Petra Wust

Erlös aus dem Verkauf des MITGAS-Sportkalenders 2011

geht an Nachwuchs

Unter dem Motto „Wir spielen

für Bitterfeld-Wolfen und

Umgebung“ veranstaltete

die HSG Wolfen 2000 am

Sonntag, dem 12. Dezember

2010, in der Sporthalle

Krondorf im Ortsteil Wolfen

das MITGAS-Nikolausspielfest.

Das Nachwuchs-

Turnier stand unter der

Schirmherrschaft der Bitterfeld-WolfenerOberbürgermeisterin

Petra Wust.

Bereits zum 13. Mal veranstaltete

die HSG ein Turnier

für Vereine der Stadt Bitterfeld-Wolfen

und deren Umgebung.

Zum zweiten Mal engagierte

sich die MITGAS Mitteldeutsche

Gasversorgung GmbH

in Kooperation mit den

Stadtwerken Bitterfeld-Wolfen.

Insgesamt acht Mannschaften

aus Halle, Muldenstein,

Raguhn/Köthen,

Wittenberg, Dessau und aus

Wolfen kämpften um die

besten Platzierungen bei

diesem vorweihnachtlichen

Wettbewerb. Das Team des

USC Halle wurde Turniersieger.

Gleichzeitig war das

MITGAS-Nikolausspielfest

auch Anlaufpunkt für alle

handballinteressierten Kinder

aus Bitterfeld-Wolfen

und Umgebung. Dabei war

die HSG bemüht, die gesamte

Familie und besonders

Mitbürger mit Migrationshintergrund

für den Handballsport

zu begeistern und

sie zu integrieren.

Neben dem sportlichen

Treiben gab es viele Überraschungen

sowie ein buntes

Rahmenprogramm für

die Kinder und Gäste in der

Sporthalle Krondorf. Der Ni-

kolaus verteilte kleine Geschenke

an alle Kinder. Jedes

Team erhielt einen neuen

Handball von den Stadtwerken

Bitterfeld-Wolfen für die

heimatliche Trainingsarbeit

und jeder Spieler bekam ein

MITGAS-Nikolausspielfest-

Stift zur Erinnerung. Aufgabe

des Nikolaus war auch die

Entgegennahme des Erlöses

aus dem Verkauf des MITGAS

Siegerehrung mit allen teilnehmenden Teams

Sport-Kalenders 2011 für

den Nachwuchs. 100 Fans

und Gäste der HSG hatten

in den vergangenen Wochen

den Kalender mit Bildmotiven

ihres Teams erworben.

MITGAS erhöhte den Betrag

auf 300 Euro für eine besondere

Weihnachtsfeier der

kleinen Wölfe.

Mandy Meyer

Foto: unikumarketing


Seite 20

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

30 Jahre auf „Schusters Rappen“ unterwegs

Abteilung Wandern der SG Chemie feierte mit OB

Im Dezember vor 30 Jahren

wurde in der Filmfabrik Wolfen

eine Abteilung Wandern

bei der ehemaligen BSG Chemie

Wolfen gegründet. Aus

diesem Anlass fanden sich

kürzlich die Mitglieder der

Abteilung Wandern zu einer

kleinen Feier zusammen.

Die Oberbürgermeisterin

der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Petra Wust überbrachte einen

Scheck für den Wanderverein

verbunden mit

den herzlichsten Glückwünschen

zu diesem Jubiläum

und wünschte den Sportfreunden

noch viele Jahre

Geselligkeit und Frohsinn

beim Wandern in unserer

schönen Heimat. Der stellvertretendeGeschäftsführer

des Kreissportbundes

Klaus Gatter überbrachte

ebenfalls Grüße und Glückwünsche

vom Vorstand

des Kreissportbundes und

zeichnete verdienstvolle

Wanderfreunde aus. So erhielt

der Vorsitzende der

Abteilung Wandern, Sportfreund

Hans-Joachim Lösche,

die Ehrennadel des

Landessportbundes in Gold

und die Sportfreunde Adolf

Rebhahn, Dietmar Schuran,

Wolfgang Kröber, Eberhard

Wolf, Hans-Joachim Krummhaar

und Frank Rämmler, die

Ehrennadel des LSB in Silber.

Aber auch vom Vorstand der

Sportgemeinschaft gab es

Grüße und Glückwünsche

zu diesem Anlass. In einer

kurzen Rede, ließ der Abteilungsvorsitzende

Lösche

die vergangenen 30 Jahre

Revue passieren. „30 Jahre

auf Schusters Rappen unterwegs

zu sein bedeutet viel

Bewegung an frischer Luft,

die Schönheiten von Natur

und Landschaften zu genießen,

Geselligkeit zu pflegen

und den Geist zu erweitern“.

Nun ist es schon 30 Jahre

her, wo sich im alten Sportgebäude

des Stadions an

der Jahnstraße wanderbegeisterte

Mitbürger einfanden,

um die Sektion WBO

- Wandern, Bergsteigen und

Orientierungslauf als 15.

Sektion der BSG Chemie

Wolfen unter dem Dach des

Deutschen Verbandes für

Wandern, Bergsteigen und

Orientierungslauf der DDR

(DWBO) zu gründen. Nach

Werner Schild war Hartmut

Beckmann elf Jahre Vorsitzender

unserer Wanderabteilung

bevor Hans-Joachim

Lösche dieses Ehrenamt

übernahm.

Die erste Wanderung fand

dann am 18. Januar 1981

mit einem „ausgeliehenen“

Wanderleiter von der BSG

des ehemaligen CKB statt

und führte in die Gegend

rund um Radis, wo sie auch

heute noch sehr viel unterwegs

sind.

Bereits kurz nach der Gründung

hatte die Sektion 51

Wanderer als Mitglieder. Hinzu

kamen 18 Sportfreunde,

die als Wintersportler bereits

der BSG angehörten. 1982

schloss sich eine kleine

Gruppe von zwölf Bergsteigern

an.

Gewandert wurde aber nicht

„wild“ drauf los, sondern

nach den Vorgaben des

DTSB und die Ergebnisse

wurden zwecks Auswertung

in einem Leistungsnachweis

festgehalten. So gab es

„Punkte“ für die gelaufenen

Kilometer, wobei eine Sportwanderung

erst ab 18 km

zählte.

Die größte Mitgliederstärke

wurde im Jahre 1989 mit

114 Sportfreunden erreicht.

Bedingt durch die Umbruchzeit

1989/90 pendelten sie

sich auf eine Mitgliederstärke

im Durchschnitt von 65-

70 Sportfreunden ein, z.Z.

zählt die Abteilung 44 Wanderfreunde.

In den vergangenen 30 Jahren

wurden die verschiedensten

Arten von Wanderveranstaltungen

organisiert

- von der „normalen“ Tages-

und Mehrtagewanderung

im Inland über thematische

Wanderungen wie z. B. Kulturfahrten

und „reine“ Naturwanderungen

- bis hin zu

Radwanderungen und Auslandsfahrten.

Auch viele öffentliche Wanderungen

wurden und werden

von ihnen organisiert und

durchgeführt. Mit der Wende

wurden partnerschaftliche

Beziehungen zur Sektion

Witten des Deutschen Alpenvereins

geknüpft. Zum festen

Bestandteil wurden auch

die jahrelang gemeinsamen

Wanderwochen, die abwechselnd

von den Wittenern

bzw. Wolfener Wanderfreunden

organisiert wurden.

Natürlich wird nicht nur gewandert,

sondern auch die

Geselligkeit gepflegt. Aber

auch die Wanderungen zum

Frauentag, die Volkswanderungen,

oder Teilnahme bei

der Wanderung zum „Goldenen

Herbst“ bzw. unsere

Narrenwanderungen finden

stets große Resonanz, egal

ob wir Ausrichter oder Mitwanderer

sind. Höhepunkt

eines jeden Jahres ist die

Wolfener Winterwanderung“.

Diese volkssportliche

Wanderung für jung und

alt hat sich mittlerweile so

herumgesprochen, das wir

dazu seit Jahren Teilnehmer

aus mehreren Bundesländern

begrüßen können.

Übrigens ist die 30. und letzte

Wolfener Winterwanderung

am 26. Februar 2011 über 10

und 20 km mit Start und Ziel

in Radis. Es wird dann über

eine neue Form dieser Volkswanderung

nachgedacht.

Im Jahr 2010 konnten die

Wanderfreunde aus einem

Angebot von knapp 40 Veranstaltungen

wählen und

legten dabei etwa 10 000

Wanderkilometer zurück.

Vieles wäre nicht zu realisieren,

wenn nicht die fleißigen

Wanderleiter, egal ob mit

oder ohne Lizenz, stets auf

der Suche nach Neuem und

Interessantem unterwegs

wären, dabei auch der älteste

Wanderfreund der Abteilung,

Rudi Beier, der mit seinen

87 Jahren immer noch

ein aktiver Wanderleiter ist.

Das Jubiläumsfest war eine

gelungene Feier, welche sich

gut in die Geschichte der

Wolfener Wanderabteilung

einfügt.

Dank sagen möchte der Vorstand

der Abteilung Wandern

der Stadtverwaltung

für die gute Unterstützung

bei der Vorbereitung und

Durchführung der Jubiläumsveranstaltung

im Städtischen

Kulturhaus.

Hans-Joachim Lösche

Der älteste Wanderleiter der Abteilung Wandern der SG Chemie Wolfen, Sportfreund Rudi

Beier, übergibt ein kleines Präsent an die Gründungsmitglieder und heute noch aktiven

Sportfreunde Adolf und Ilse Rebhahn, Hans-Joachim und Lieselotte Lösche sowie an Freimut

Steinhardt. Foto: privat


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Sicheren Schritts durch den Winter

Die Seniorenbegleiter der

Freiwilligenagentur Mehr-

WERT beraten und begleiten

ältere Menschen, die

auf Hilfe angewiesen sind.

Gerade bei Winterwetter

mit Schnee und Eis stehen

sie Senioren, die nicht

mehr so gut zu Fuß sind,

zur Seite.

„Unsere Seniorenbegleiter

sind freiwillig Engagierte,

die in ihrer Freizeit älteren

Menschen helfen wollen“,

erklärt Brigitte Hoffmann,

Seniorenbeauftragte der

Freiwilligenagentur. „Wer

bei diesen Witterungsverhältnissen

alleine einkaufen

gehen muss, merkt

schnell, wie gefährlich

und anstrengend solch ein

Glückwünsche

Fußmarsch werden kann.

Unsere Seniorenbegleiter

gehen gemeinsam mit den

Senioren einkaufen. Schon

allein das Wissen, dass

man beim Einkauf begleitet

und gegebenenfalls gestützt

wird, verschafft älteren

Menschen einen sehr

viel sicheren Tritt.“

Wer mehr zu dem Service-

Seite 21

angebot„Seniorenbegleiter“ erfahren möchte, kann

sich in der Freiwilligenagentur

unter 0 34 94/38

36 48 oder in den Servicestellen

der Ernst-Toller-

Straße (Wolfen-Nord) bzw.

Burgstraße (Bitterfeld) beraten

lassen.

Freiwilligenagentur Mehr-

WERT

Bitterfeld-Wolfener Paul Waldmann feiert 102. Geburtstag

„Ich will nicht so alt werden

wie Joopi Hesters, ich

will älter werden“, lächelt

Paul Waldmann Oberbürgermeisterin

Petra Wust

bei der Gratulation mit

strahlend blauen Augen

an.

Und alle Gäste, die zur

102. Geburtstagsfeier in

seine Wohnung gekommen

sind, freuen sich mit ihm.

Seine Freundlichkeit und

sein Humor stecken an.

Ehefrau Elli, der gute Geist,

der sich um alles kümmert,

schenkt den Sekt ein, denn

so ein seltener Geburtstag

muss zünftig begangen

werden. Und dazu gehört

auch mal eine kleine anregende

Stärkung, befindet

auch das Geburtstagskind.

Er erzählt von seinem Leben,

zu dem drei Kinder,

sechs Enkel und vier Urenkel

gehören, von vielen

erfüllten Jahren als Außen-

dienstfachberater für Röntgenfilme

in der Filmfabrik

und auch von seinen Hobbys.

Früher habe er gerne

und oft fotografiert, wendet

sich der 102-Jährige

fachkundig an die anwesende

Presse. Gemeinsam

mit dem Stadtoberhaupt

betrachtet er die schönen

Fotos an den Wänden, die

anschaulich von seinem

Leben erzählen. Beim Auseinandergehen

verständigt

man sich darauf, im nächsten

Jahr wieder mit einem

Gläschen Sekt anzustoßen.

Warum auch nicht, lacht

der Jubilar seine Gäste an.

Denn Humor ist seine Medizin.

Er ist überzeugt

davon, dass sie auch bei

anderen Menschen wirken

kann. Nehmen wir uns also

ein Beispiel an Paul Waldmann

aus dem Ortsteil

Wolfen!

Pressestelle

102

Die Stadt Bitterfeld-Wolfen wünscht Paul Waldmann anlässlich

seines 102. Wiegenfestes ganz viel Gesundheit

und Glück.


Seite 22

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

85. Geburtstag am 65. Hochzeitstag gefeiert -

Rekord im Ortsteil Holzweißig

Fritz und Elisabeth Schröder

sind ein glückliches

Paar. Und das seit 65 Jahren.

Und weil die Schröders

gerne schöne Familienfeste

feiern und auch sonst

alles richtig machen im Leben,

konnten sie eiserne

Hochzeit und gleichzeitig

Elisabeths 85. Wiegenfest

feiern.

All das war Grund genug,

für Landrat Uwe Schulze,

Oberbürgermeisterin Petra

Wust und Ortsbürgermeisterin

Brunhilde Geyer

am 4. Dezember die herzlichen

Glückwünsche zu

überbringen. Beide sind in

Holzweißig geboren und

mit ihrer Heimat eng verbunden.

Ihr Lebensmotto

ist umwerfend, einfach

und genial zugleich: „Das

Leben ist viel zu kurz, um

auch nur einen Tag lang

einander böse zu sein“.

Und so war es für die Gäste

anregend und interessant,

sich mit dem rüstigen Paar

über ihre Lebens- und

Heimatgeschichte auszutauchen.

Getreu dem Lebensmotto

wurde dabei

viel gelacht und sogar gesungen.

Das Hochzeitsbild

zeigt einen jungen Mann,

der bereits als Flugzeugführer

eingesetzt war und

eine wunderschöne Braut

mit langem dunklen Haar,

einem schönen Hochzeitskleid

und Blumen.

Elisabeth war als Sekretärin

tätig. Immer noch

temperamentvoll, spontan,

ließ sich erahnen,

wie sie einst in der Laienspielgruppe

brilliert haben

musste.

Auch stünde fest, dass das

musikalische Talent in der

Familie von ihr komme,

schmunzelte Elisabeth.

Drei Kinder, neun Enkel,

AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN

PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER

BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE

ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER BEILAGEN

BROSCHÜREN PROSPEKTE ZEITUNGEN

AMTSBLÄTTER BEILAGEN BROSCHÜREN

PROSPEKTE ZEITUNGEN AMTSBLÄTTER

BEILAGEN BROSCHÜREN PROSPEKTE

Fragen zur Werbung?

Ihre Anzeigenfachberaterin

Annett Brunner

berät Sie gern.

Funk: 0171/31476 21

e-mail:

annett.brunner@wittich-herzberg.de

www.wittich.de

drei Urenkel, wobei einer

schon 23 Jahre alt ist - der

Schröder-Clan ist groß und

hält fest zusammen. Und

da das Ehepaar das Lebensmotto,

dass man sich

nie im Bösen trennen sollte

verinnerlicht hat und lebt,

kommt die Schröder-Familie

auch gerne und oft zusammen.

Pressestelle

Eine Liebe, die ewig hält - Fritz und Elisabeth Schröder

feiern Eiserne Hochzeit


BWA 01-11 vom 07.01.11

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Wir gratulieren den Jubilaren des Monats Januar recht herzlich

OT Bitterfeld

Frau Else Höher zum 96. Geburtstag

Frau Else Buschendorf zum 94. Geburtstag

Frau Elsa Raschke zum 94. Geburtstag

Frau Elisabeth Geimer zum 91. Geburtstag

Frau Hildegard Hofmann zum 91. Geburtstag

Frau Irmgard Schwarzkopf zum 91. Geburtstag

Frau Herta Zeh zum 90. Geburtstag

Frau Ella Körnig zum 90. Geburtstag

Frau Irene Zahrend zum 90. Geburtstag

Frau Emilie Döring zum 90. Geburtstag

Herrn Kurt Jung zum 90. Geburtstag

Frau Elfriede Diebner zum 89. Geburtstag

Frau Adelheid Fröhlich zum 89. Geburtstag

Frau Elfriede Brunn zum 89. Geburtstag

Frau Herta Stolzenhain zum 88. Geburtstag

Frau Ilse Lehmann zum 88. Geburtstag

Frau Josefa Böhm zum 88. Geburtstag

Frau Gertrud Jackowski zum 88. Geburtstag

Frau Emma Lehnert zum 88. Geburtstag

Frau Gertrud Schiller zum 88. Geburtstag

Frau Herta Zeisler zum 88. Geburtstag

Frau Margarete Schumann zum 88. Geburtstag

Frau Gertrud Drähne zum 88. Geburtstag

Frau Brunhilde Weiß zum 88. Geburtstag

Herrn Heinrich Uhl zum 87. Geburtstag

Frau Marie Borrmann zum 87. Geburtstag

Frau Anneliese Rosig zum 87. Geburtstag

Frau Else Krzyzanowski zum 87. Geburtstag

Herrn Heinz Behrend zum 87. Geburtstag

Herrn Ferdinand Rauscher zum 87. Geburtstag

Herrn Horst Uckert zum 87. Geburtstag

Frau Herta Schröter zum 86. Geburtstag

Frau Sigrid Krebs zum 86. Geburtstag

Herrn Joachim Rehberg zum 86. Geburtstag

Herrn Harald Henze zum 86. Geburtstag

Frau Ruth Thieme zum 86. Geburtstag

Frau Anneliese Zahn zum 86. Geburtstag

Herrn Rudi Höppner zum 85. Geburtstag

Herrn Herbert Baier zum 85. Geburtstag

Frau Hildegard Staszewski zum 85. Geburtstag

Frau Erika Behrend zum 85. Geburtstag

Frau Anneliese Quade zum 85. Geburtstag

Frau Gerda Christmann zum 85. Geburtstag

Frau Ruth Stutz zum 85. Geburtstag

OT Bobbau

Frau Marie Görlitz zum 86. Geburtstag

OT Greppin

Frau Käthe Möbius zum 94. Geburtstag

Frau Meta Hanke zum 90. Geburtstag

Frau Ilse Barth zum 89. Geburtstag

Frau Käthe Waclawek zum 89. Geburtstag

Frau Ilse Rothe zum 87. Geburtstag

Frau Elfriede Freiheit zum 87. Geburtstag

Frau Luzia Hirsch zum 87. Geburtstag

Frau Marianne Bolz zum 86. Geburtstag

Herrn Horst Weinert zum 85. Geburtstag

OT Holzweißig

Herrn Gerhard Baumbach zum 92. Geburtstag

Frau Margarete Ciesielski zum 89. Geburtstag

Frau Elfriede Scheffler zum 87. Geburtstag

Herrn Josef Schubert zum 87. Geburtstag

Frau Helene Quilitzsch zum 87. Geburtstag

Seite 23

OT Thalheim

Frau Anna Kuhlemann zum 94. Geburtstag

Frau Annelieschen Schröter zum 90. Geburtstag

Frau Ursula Dietz zum 88. Geburtstag

OT Wolfen

Herrn Walther Blask zum 99. Geburtstag

Frau Marie Lochmann zum 97. Geburtstag

Frau Elsa Kummer zum 97. Geburtstag

Frau Maria Müller zum 95. Geburtstag

Herrn Karl Tietz zum 95. Geburtstag

Frau Charlotte Geppert zum 94. Geburtstag

Herrn Gerhard Fritsche zum 92. Geburtstag

Frau Hildegard Hölbe zum 92. Geburtstag

Frau Luzie Losse zum 91. Geburtstag

Frau Erna Stittrich zum 91. Geburtstag

Frau Hildegard Sturm zum 91. Geburtstag

Herrn Werner Köhler zum 90. Geburtstag

Herrn Alfred Lübeck zum 90. Geburtstag

Herrn Jakob Klassen zum 90. Geburtstag

Frau Klara Richter zum 90. Geburtstag

Frau Elfriede Schuster zum 89. Geburtstag

Herrn Adolf Fuhrmann zum 89. Geburtstag

Frau Margarete Döltz zum 89. Geburtstag

Frau Waltraut Leja zum 88. Geburtstag

Frau Angela Gründemann zum 88. Geburtstag

Frau Elisabeth Irmer zum 88. Geburtstag

Frau Käte Schäfer zum 88. Geburtstag

Herrn Ernst Moschen zum 88. Geburtstag

Frau Herta Bagrowski zum 88. Geburtstag

Frau Liselotte Fuchs zum 88. Geburtstag

Frau Luise Schumann zum 88. Geburtstag

Frau Hildegard Wiese zum 88. Geburtstag

Frau Hilde Tilgner zum 87. Geburtstag

Herrn Helmut Günnel zum 87. Geburtstag

Frau Klara Thiel zum 87. Geburtstag

Frau Irmgart Beyrow zum 87. Geburtstag

Frau Lieselotte Thiel zum 87. Geburtstag

Herrn Eberhard Ständike zum 87. Geburtstag

Herrn Walter Gorgas zum 87. Geburtstag

Frau Maria Paier zum 87. Geburtstag

Frau Marta Beck zum 87. Geburtstag

Herrn Walter Paetzold zum 86. Geburtstag

Frau Luzie Elze zum 86. Geburtstag

Frau Irma Zischka zum 86. Geburtstag

Frau Eleonora Bauer zum 86. Geburtstag

Frau Franziska Tennert zum 86. Geburtstag

Herrn Kurt Metzner zum 86. Geburtstag

Herrn Horst Berr zum 86. Geburtstag

Frau Ursula Chudoba zum 86. Geburtstag

Frau Edelgard Greye zum 86. Geburtstag

Frau Gerda Bösche zum 86. Geburtstag

Frau Elisabeth Klein zum 86. Geburtstag

Herrn Siegfried Hujer zum 86. Geburtstag

Frau Irene Behrends zum 86. Geburtstag

Frau Elisabeth Waha zum 85. Geburtstag

Frau Annegret Caspar zum 85. Geburtstag

Herrn Alfons Aßmann zum 85. Geburtstag

Herrn Heinz Gerlach zum 85. Geburtstag

Frau Gertrud Schlepps zum 85. Geburtstag

Frau Christa Oschatz zum 85. Geburtstag

Herrn Werner Böhme zum 85. Geburtstag

Herrn Heinz Böhme zum 85. Geburtstag

Frau Gisela Köhler zum 85. Geburtstag

OT Zschepkau

Frau Inge Möbius zum 91. Geburtstag


Seite 24

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Informationen

Bekanntmachung von Fundsachen

Stand: 17.12.2010

Verzeichnis II

Fund-Nr. Fund-Datum Fundgegenstand Fundort Ende der Verwahrfrist

55/10 II 16.11.10 Handy Nokia 2630, T-Mobile-SIM-Karte, OT Bitterfeld,

Farbe: schwarz/silbern, blaue Tasten, „Grüne Lunge“

Kamera 17.05.11

56/10 II 20.11.10 MP4 Player, schwarz, mit Display,

schwarze Kopfhörer OT Wolfen, Thalheimer Straße 21.05.11

57/10 II - 28“ Damenfahrrad, „Kreidler“, blau/grau,

Fahrradcomputer, 7 Gänge, Fahrradkorb OT Bitterfeld, Puschkinstraße 24.05.11

58/10 II 04.12.10 Handy LG, blau/silbern,

Vodafone-SIM-Karte OT Bitterfeld, Lessingstraße 08.06.11

59/10 II 23.11.10 26“ MTB, „MNTC Mountec“ Prophete, weiß,

21 Gänge, Pedale rechts fehlt, rotes Schloss OT Wolfen, Muldepark 09.06.11

60/10 II 20.11.10 28“ Damenfahrrad, blau, keine Gänge,

Rahmen deformiert OT Bitterfeld, Anhaltstraße 09.06.11

61/10 II 06.12.10 lila Hartschalenkoffer mit Zahlenschloss

„Globetrotter“, Aufkleber OT Wolfen, Otto-Schmidt-Straße 09.06.11

Fundschlüssel

Fund-Nr. Fund-Datum Fundgegenstand Fundort

59/10 15.11.10 Schlüsselring mit 4 Schlüsseln (1 Doblina, 1 BASI, 1 IMA, 1 Schlüssel

mit schwarzer Kappe ABUS), 1 Flaschenöffner, Anhänger Engel mit OT Bitterfeld, Helene-

2 kleinen Schildern, 1 Einkaufschip Lange-Schule

60/10 18.11.10 Schlüsselring mit 4 Schlüsseln (DOM 4A 12), Anhänger blau

„SP Karten Kästen“ OT Bitterfeld, Markt

Bagatelle

Fund-Nr. Fund-Datum Fundgegenstand Fundort

20/10 - Garagen- oder Toröffner, schwarz, „Sommer Antriebe & Funk“, OT Bitterfeld,

Metallbefestigung an der Seite Hof Stadtapotheke

21/10 01.12.10 grüner Stoffbeutel mit 2 Regenschirmen (blau/weiß/graues Muster

und grau/schwarzes Muster) und 2 Zeitschriften (LanXESS) OT Wolfen, Rathaus

Die Verlierer werden hiermit aufgefordert, die genannten Fundgegenstände bei der Stadt Bitterfeld-Wolfen, OT Bitterfeld,

Markt 7, im Rathaus, beim Fachbereich Ordnungswesen (Fundbüro) Zimmer 113 abzuholen

Landratsamt

Amt für Ländliche Neuordnung

Amtliche Bekanntmachungen der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Ländliche Neuordnung: Holzweißig

Landkreise: Nordsachsen, Anhalt- Bitterfeld

Städte: Delitzsch, Bitterfeld-Wolfen,

Sandersdorf- Brehna

Verfahrens- Nr.: DZ/LN10

I. Vorzeitige Ausführungsanordnung

1. Auf Grundlage des § 63 des Flurbereinigungsgesetzes

(FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom

16. März 1976 (BGBl. I S. 546), in der heute geltenden

Fassung i.V.m. § 1 Abs. 3 des Gesetzes zur Ausführung

des Flurbereinigungsgesetzes und zur Bestimmung

von Zuständigkeiten nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz

(AGFlurbG) vom 15. Juli 1994 (SächsGVBl.

S. 1429), in der heute geltenden Fassung wird die vorzeitige

Ausführung des Flurbereinigungsplanes angeordnet.

Der neue Rechtszustand tritt mit dem 01. Februar 2011

an die Stelle des bisherigen Rechtszustands.

2. Die sofortige Vollziehung wird angeordnet.

II. Begründung

1. Zuständigkeit

Das Landratsamt Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuordnung

ist nach § 61 Satz 1 FlurbG i.V.m. § 1 Abs. 3 AG-

FlurbG für die Anordnung der vorzeitigen Ausführung des

Flurbereinigungsplanes zuständig.

2. Gründe

Den Beteiligten ist der Flurbereinigungsplan (§ 58 FlurbG)

in gesetzlich vorgeschriebener Weise bekannt gegeben

worden. Die verbliebenen Widersprüche wurden der oberen

Flurbereinigungsbehörde beim Landratsamt Nordsachsen,

Amt für Ländliche Neuordnung, gemäß § 60 Abs. 2

FlurbG vorgelegt.

Aus einem längeren Aufschub erwachsen voraussichtlich

erhebliche Nachteile. Die vorzeitige Ausführung ist daher

anzuordnen (§ 63 FlurbG).

3. Dringlichkeit

Die sofortige Vollziehung der vorzeitigen Ausführungsanordnung

gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung

(VwGO) in der Fassung der Bekanntmachung

vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686), in der heute geltenden

Fassung ist auszusprechen, damit aus einem längeren

Aufschub der Ausführung des Flurbereinigungsplans den

Beteiligten auf dem Gebiet des Grundstücksverkehrs keine

erheblichen Nachteile erwachsen.


BWA 01-11 vom 07.01.11

4. Überleitungsbestimmungen

Die tatsächliche Überleitung in den neuen Zustand hat bereits

stattgefunden.

Das Landratsamt Nordsachsen, Amt für Ländliche Neuordnung

hat am 26. August 2010 die vorläufige Besitzeinweisung

angeordnet (§ 65 Abs. 2 FlurbG).

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen die vorzeitige Ausführungsanordnung des Flurbereinigungsplanes

kann innerhalb eines Monats nach ihrer Bekanntgabe

Widerspruch erhoben werden. Die Frist beginnt

mit dem ersten Tag der öffentlichen Bekanntmachung.

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift beim

Landratsamt Nordsachsen

Amt für Ländliche Neuordnung

Hausanschrift: Postanschrift:

Dr.-Belian-Straße 5 04855 Torgau

04838 Eilenburg

oder einem der weiteren Verwaltungsstandorte des Landratsamtes

Nordsachsen

Schlossstraße 27, 04860 Torgau

Südring 17, 04860 Torgau

Husarenpark 19, 04860 Torgau

Dr.-Belian-Straße 4, 04838 Eilenburg

Richard-Wagner-Straße 7a, 04509 Delitzsch

Friedrich- Naumann- Promenade 9, 04758 Oschatz

Striesaer Weg 4, 04758 Oschatz

einzulegen.

Die Anordnung der sofortigen Vollziehung bewirkt, dass

Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die vorzeitige

Ausführungsanordnung keine aufschiebende Wirkung haben

(§ 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO), das bedeutet, dass

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlleiters

der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Der Ortschaftsrat der Ortschaft Thalheim hat am

10.12.2010 mit Beschluss-Nr. 296-2010 das Ausscheiden

des Herrn Rene Urban aus dem Ortschaftsrat Thalheim gemäß

41 Abs. 1 Gemeindeordnung für das Land Sachsen-

Anhalt förmlich festgestellt.

In der Wahlausschusssitzung vom 24. April 2007 wurde

Herr Reinhard Michel als nächst festgestellter Bewerber für

den Ortschaftrat Thalheim bestimmt.

Stadt Bitterfeld-Wolfen, 15.12.2010

gez. Teichmann

Stadtwahlleiter

1. Änderungssatzung

zur Betriebssatzung

für den Eigenbetrieb der Stadt Bitterfeld-Wolfen

„Freizeitforum Bitterfeld-

Wolfen

vom 11. Oktober 2007

Auf der Grundlage des § 6 Abs. 1 der Gemeindeordnung

für das Land Sachsen-Anhalt - GO LSA - vom 05.10.1993

(GVBl. S. 568) i. V. m. § 4 des Gesetzes über die kommunalen

Eigenbetriebe im Land Sachsen-Anhalt (Eigenbetriebsgesetz

- EigBG) vom 24.03.1997 (GVBl. S. 446), jeweils in

der derzeit geltenden Fassung, hat der Stadtrat der Stadt

Bitterfeld - Wolfen in seiner Sitzung am 15.12.10 folgende

1. Änderungssatzung zur Betriebssatzung für den Eigenbe-

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Seite 25

die vorzeitige Ausführungsanordnung auch dann vollzogen

werden kann, wenn diese mit Widerspruch und Klage

angegriffen wird.

Gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung kann die

Aussetzung der Vollziehung beim

Landratsamt Nordsachsen

Amt für Ländliche Neuordnung

Hausanschrift: Postanschrift:

Dr.-Belian-Straße 5 04855 Torgau

04838 Eilenburg

oder einem der weiteren Verwaltungsstandorte des Landratsamtes

Nordsachsen

Schlossstraße 27, 04860 Torgau

Südring 17, 04860 Torgau

Husarenpark 19, 04860 Torgau

Dr.-Belian-Straße 4, 04838 Eilenburg

Richard-Wagner- Straße 7a, 04509 Delitzsch

Friedrich- Naumann- Promenade 9, 04758 Oschatz

Striesaer Weg 4, 04758 Oschatz

oder die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung

des Widerspruches beim

Sächsischen Oberverwaltungsgericht

Hausanschrift: Postanschrift:

Ortenburg 9 Postfach 1728

02625 Bautzen 02607 Bautzen

beantragt werden (§ 80 Abs. 4 Satz 1 und Abs. 5 VwGO).

Eilenburg, den 22. Dezember 2010

gez.

Wirsching

Amtsleiter DS

Amt für Ländliche Neuordnung

trieb der Stadt Bitterfeld-Wolfen “Freizeitforum Bitterfeld-

Wolfen” vom 11.10.2007 beschlossen:

Art. 1 1. Änderungssatzung zur Betriebssatzung für den

Eigenbetrieb „Freizeitforum Bitterfeld-Wolfen

Die Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Bitterfeld-Wolfen

„Freizeitforum Bitterfeld-Wolfen“ vom 11. Oktober

2007 wird wie folgt geändert:

1. § 2 „Stammkapital“

wird wie folgt neu gefasst:

Das Stammkapital des Eigenbetriebes „Freizeitforum Bitterfeld-Wolfen

beträgt EUR 933.269.

2. § 5 „Betriebsausschuss“ Abs. 1

wird wie folgt neu gefasst:

Der Betriebsausschuss ist beschließender Ausschuss im

Sinne der GO LSA und besteht aus sieben Mitgliedern des

Stadtrates und einem Beschäftigten des Eigenbetriebes.

Der Oberbürgermeister oder ein von ihm namentlich bestimmter

Vertreter ist gem. § 8 Abs. 2 Satz 5 EigBG stimmberechtigter

Vorsitzender des Betriebsausschusses.

3. In § 10 „Wirtschaftsführung und Jahresabschluss“

Abs. 1 wird nach Satz 2 folgender Satz

3 neu eingefügt:

Die Wirtschaftsführung erfolgt nach den §§ 15 ff. EigBG.

Art. 2 Inkrafttreten

Diese Änderungssatzung tritt am 01.01.2011 in Kraft.

Bitterfeld-Wolfen, den 17.12.2010

gez. Wust SIEGEL

Oberbürgermeisterin


Seite 26

Gefahrenabwehrverordnung der Stadt

Bitterfeld-Wolfen über offene Feuer im

Freien

Aufgrund der §§ 1 und 94 Abs.1 Ziff. 1 des Gesetzes über

die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt

(SOG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung

vom 23.09.2003 (GVBl. LSA S. 214), in der derzeit gültigen

Fassung hat der Stadtrat der Stadt Bitterfeld-Wolfen in seiner

Sitzung am 24.11.2010 für das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

folgende Gefahrenabwehrverordnung über

offene Feuer im Freien erlassen:

§ 1

Allgemeines

Zu den offenen Feuern im Sinne dieser Gefahrenabwehrverordnung

gehören Traditionsfeuer und Lagerfeuer.

- Traditionsfeuer sind das brauchtümliche Abbrennen

von Holzstößen. Dazu zählen u. a. Osterfeuer, Maifeuer.

Lagerfeuer sind andere Feuer, die keine Traditionsfeuer

sind.

§ 2

Genehmigung

(1) Das Anbrennen eines offenen Feuers im Freien bedarf

der Genehmigung der Stadt Bitterfeld-Wolfen.

Andere Bestimmungen, nach denen offene Feuer gestattet

oder verboten sind, z. B. Abfallrecht, Gesetz über die Sonnund

Feiertage des Landes Sachsen-Anhalt, oder Feld- und

Forstordnungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt, bleiben

unberührt.

(2) Diese Genehmigung ersetzt nicht die Zustimmung des

Grundstückseigentümers bzw. des sonst Verfügungsberechtigten.

§ 3

Verhaltenspflichten

(1) Bei genehmigten offenen Feuern im Freien ist sicherzustellen,

dass keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit

und Ordnung auftritt. Die genehmigten Feuer sind unter

möglichst geringer Rauchentwicklung abzubrennen, es ist

die Windrichtung zu beachten.

Das Feuer darf zu keiner Beeinträchtigung von Bäumen

und Sträuchern führen, ein ausreichender Abstand ist einzuhalten.

(2) Das Abbrennen genehmigter offener Feuer ist verboten:

- ab ausgerufener Waldbrandwarnstufe III

- bei Inversionswetterlage (Smog, Nebel)

- ab Windstärke 6.

(3) Das Feuer darf nur zur genehmigten Zeit stattfinden.

Die Größe des Feuers wird nach den örtlichen Gegebenheiten

im Genehmigungsbescheid der Stadt Bitterfeld-Wolfen

festgelegt.

(4) Für das Verbrennen ist nur trockenes, unbelastetes Holz

zu verwenden. Es ist verboten, Gartenabfälle, Bauholz, Möbelspanplatten

o. ä. zu verbrennen.

(5) Jedes genehmigte Feuer im Freien ist dauernd durch

eine volljährige und geeignete Person zu beaufsichtigen.

Bevor die Feuerstelle verlassen wird, ist sie abzulöschen.

(6) Asche und andere nicht verbrannte Teile sind ordnungsgemäß

zu entsorgen.

§ 4

Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 98 Abs. 1 des Gesetzes

über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes

Sachsen-Anhalt handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig:

1. entgegen § 2 Abs. 1 ein offenes Feuer im Freien abbrennt,

ohne im Besitz einer Genehmigung zu sein.

2. entgegen § 3 Abs. 1 bei genehmigten offenen Feuern

im Freien nicht sicherstellt, dass:

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

- keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung

auftritt,

- genehmigte Feuer unter möglichst geringer Rauchentwicklung

abbrennen,

- die Windrichtung beachtet wird,

- ein ausreichender Abstand zu Bäumen und Sträuchern

eingehalten wird und es zu keiner Beeinträchtigung

kommt.

3. entgegen § 3 Abs. 2 ab ausgerufener Waldbrandwarnstufe

III, bei Inversionswetterlage (Smog, Nebel) oder

ab Windstärke 6 genehmigte offene Feuer abbrennt.

4. entgegen § 3 Abs. 3 das Feuer nicht zur genehmigten

Zeit stattfinden lässt oder die im Genehmigungsbescheid

festgelegte Größe des Feuers überschreitet.

5. entgegen § 3 Abs. 4 für das Verbrennen kein trockenes,

unbelastetes Holz verwendet oder Gartenabfälle, Bauholz,

Möbelspanplatten o. ä. verbrennt.

6. entgegen § 3 Abs. 5 das genehmigte Feuer im Freien

nicht dauernd durch eine volljährige und geeignete Person

beaufsichtigt oder es nicht ablöscht, bevor die Feuerstelle

verlassen wird.

7. entgegen § 3 Abs. 6 Asche oder andere nicht verbrannte

Teile nicht ordnungsgemäß entsorgt.

(2) Die Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße

von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

§ 5

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt eine Woche nach ihrer Verkündung

im Amtsblatt in Kraft.

Bitterfeld-Wolfen, 29.11.2010

gez. Wust

Oberbürgermeisterin der

Stadt Bitterfeld-Wolfen SIEGEL

Gefahrenabwehrverordnung der Stadt

Bitterfeld-Wolfen über das Führen von

Hunden (Hundegefahrenabwehrverordnung)

Aufgrund der §§ 1 und 94 Abs. 1 Ziff. 1 des Gesetzes über

die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt

(SOG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung

vom 23.09.2003 (GVBl. LSA S. 214), in der derzeit gültigen

Fassung hat der Stadtrat der Stadt Bitterfeld-Wolfen in seiner

Sitzung am 24.11.2010 für das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

folgende Gefahrenabwehrverordnung über das

Führen von Hunden erlassen:

§ 1

Leinenzwang

Hunde, unabhängig von Rasse oder Größe sind an einer

geeigneten Leine zu führen:

1. in für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereichen innerhalb

des bebauten Gemeindebereiches sowie bei Mehrfamilienhäusern

auf Zuwegen, in Treppenhäusern und

Fluren,

2. bei Umzügen, Aufzügen, Volksfesten, Märkten oder

sonstigen Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen.

§ 2

Mitnahmeverbot

(1) Es ist verboten Hunde mitzunehmen:

1. auf Kinderspielplätze,

2. auf Spielwiesen oder

3. während öffentlicher Veranstaltungen auf Sportplätze,

u. a. bei Wettkämpfen oder Spielen.


BWA 01-11 vom 07.01.11

(2) Abs. 1 gilt nicht für Blindenhunde und Behindertenbegleithunde

sowie Diensthunde von Behörden und Suchund

Rettungsdiensten, soweit der bestimmungsgemäße

Einsatz dies erfordert.

(3) Von den Bestimmungen des Abs. 1 kann in begründeten

Fällen auf Antrag eine Ausnahme gewährt werden.

§ 3

Verunreinigungen

(1) Wer einen Hund führt, muss dafür sorgen, dass dieser

die der Öffentlichkeit zugänglichen Bereiche nicht verunreinigt.

(2) Bei Verunreinigungen ist der Hundeführer zur sofortigen

Säuberung verpflichtet. Die Straßenreinigungspflicht

der Anlieger wird hierdurch nicht berührt.

§ 4

Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 98 Abs. 1 des Gesetzes

über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes

Sachsen-Anhalt handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen § 1 in für die Öffentlichkeit zugänglichen

Bereichen innerhalb des bebauten Gemeindebereiches

sowie bei Mehrfamilienhäusern auf Zuwegen, in Treppenhäusern

und Fluren oder bei Umzügen, Aufzügen,

Volksfesten, Märkten oder sonstigen Veranstaltungen

mit großen Menschenansammlungen Hunde unabhängig

von Rasse oder Größe nicht an einer geeigneten Leine

führt,

2. entgegen § 2 Abs. 1 Hunde auf Kinderspielplätze, Spielwiesen

oder während öffentlicher Veranstaltungen auf

Sportplätze mitnimmt,

3. entgegen § 3 Abs. 1 einen Hund führt, ohne dafür zu

sorgen, dass dieser die der Öffentlichkeit zugänglichen

Bereiche nicht verunreinigt,

4. entgegen § 3 Abs. 2 bei Verunreinigungen als Hundeführer

nicht die sofortige Säuberung vornimmt.

(2) Die Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße

von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

§ 5

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt eine Woche nach ihrer Verkündung

im Amtsblatt in Kraft.

Bitterfeld-Wolfen, 29.11.2010

gez. Wust

Oberbürgermeisterin der

Stadt Bitterfeld-Wolfen SIEGEL

Gefahrenabwehrverordnung der Stadt

Bitterfeld-Wolfen über die Vergabe, die

Gestaltung, das Anbringen und die Instandhaltung

von Hausnummern

Aufgrund der §§ 1 und 94 Abs. 1 Ziff. 1 des Gesetzes über

die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt

(SOG LSA), in der Fassung der Bekanntmachung

vom 23.09.2003 (GVBl. LSA S. 214), in der derzeit gültigen

Fassung hat der Stadtrat der Stadt Bitterfeld-Wolfen in einer

Sitzung am 24.11.2010 für das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

folgende Gefahrenabwehrverordnung über die

Vergabe, die Gestaltung, das Anbringen und die Instandhaltung

von Hausnummern erlassen:

§ 1

Allgemeines

(1) Die Eigentümer oder sonst Verfügungsberechtigten

haben ihre bebauten Grundstücke mit der von der Stadt

Bitterfeld-Wolfen erteilten Hausnummer zu versehen, sie

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Seite 27

zu beschaffen, anzubringen sowie zu unterhalten und im

Bedarfsfall zu erneuern. Dies gilt auch bei einer notwendigen

Umnummerierung.

(2) Als Hausnummern sind arabische Ziffern zu verwenden.

Bei Hausnummern mit zusätzlichen Buchstaben sind

kleine Buchstaben zu verwenden.

(3) Wird für ein Grundstück eine neue Hausnummer festgelegt,

darf die alte Hausnummer während einer Übergangszeit

von 6 Monaten neben der neuen Hausnummer angebracht

sein. Die alte Hausnummer ist rot durchzukreuzen.

Sie muss jedoch noch lesbar sein.

§ 2

Anbringen von Hausnummern

(1) Die Hausnummer ist so am Gebäude oder Grundstück

anzubringen, dass sie von der Fahrbahnmitte der Straße

aus, der das Grundstück zugeordnet ist, sichtbar und lesbar

ist.

(2) Sind mehrere Gebäude, für die von der Stadt Bitterfeld-

Wolfen unterschiedliche Hausnummern festgesetzt sind,

nur über einen gemeinschaftlichen Privatweg von der

Straße aus zu erreichen, so ist von den an den Privatweg

anliegenden Grundstückseigentümern oder sonst Verfügungsberechtigten

ein Hinweisschild mit der Angabe der

betreffenden Hausnummern an der Einmündung des Weges

anzubringen.

§ 3

Ausnahmeerlaubnis

Ausnahmen von den vorstehenden Bestimmungen können,

wenn sie im Rahmen der öffentlichen Sicherheit und

Ordnung erforderlich sind und in Fällen, wo ein berechtigtes

Interesse besteht, im Einzelfall zugelassen werden.

Eine Ausnahmeerlaubnis ist bei der Stadt Bitterfeld-Wolfen

schriftlich zu beantragen.

§ 4

Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 98 Abs. 1 des Gesetzes

über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes

Sachsen-Anhalt handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig:

1. entgegen § 1 Abs. 1 als Eigentümer oder sonst Verfügungsberechtigter

sein bebautes Grundstück nicht mit

der erteilten Hausnummer versieht oder diese nicht beschafft

oder nicht anbringt oder nicht unterhält oder im

Bedarfsfall nicht erneuert,

2. entgegen § 1 Abs. 2 unzulässige Ziffern oder Buchstaben

verwendet,

3. entgegen § 1 Abs. 3 die alte Hausnummer länger als

6 Monate neben der neuen Hausnummer angebracht

lässt oder die alte Hausnummer nicht rot durchkreuzt

oder sie nicht so durchkreuzt, dass sie noch lesbar ist,

4. entgegen § 2 Abs. 1 die Hausnummer nicht so anbringt,

dass sie von der Fahrbahnmitte der Straße aus, der das

Grundstück zugeordnet ist, sichtbar und lesbar ist,

5. entgegen § 2 Abs. 2 ein Hinweisschild mit der Angabe

der betreffenden Hausnummer nicht anbringt, sofern

das Gebäude nur über einen gemeinschaftlichen Privatweg

von der Straße aus zu erreichen ist.

(2) Die Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße

von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

§ 5 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt eine Woche nach ihrer Verkündung

im Amtsblatt in Kraft.

Bitterfeld-Wolfen, 29.11.2010

gez. Wust

Oberbürgermeisterin der

Stadt Bitterfeld-Wolfen SIEGEL


Seite 28

Gefahrenabwehrverordnung der Stadt

Bitterfeld-Wolfen über das Abstellen

von Kraftfahrzeugen oder Anhängern

in öffentlichen Anlagen

Aufgrund der §§ 1 und 94 Abs. 1 Ziff. 1 des Gesetzes über

die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt

(SOG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung

vom 23.09.2003 (GVBl. LSA S. 214), in der derzeit gültigen

Fassung hat der Stadtrat der Stadt Bitterfeld-Wolfen in seiner

Sitzung am 24.11.2010 für das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

folgende Gefahrenabwehrverordnung über das

Abstellen von Kraftfahrzeugen oder Anhängern in öffentlichen

Anlagen erlassen:

§ 1

Begriffsbestimmung

(1) Öffentliche Anlagen

Öffentliche Anlagen im Sinne dieser Verordnung sind alle

Flächen unabhängig ob befestigt, unbefestigt, bepflanzt

oder unbepflanzt in der Stadt Bitterfeld-Wolfen, die der Allgemeinheit

zugänglich sind und nicht dem Straßengesetz

für das Land Sachsen-Anhalt (StrG LSA) vom 06. Juli 1993,

in der derzeit gültigen Fassung oder einer anderen gesetzlichen

Regelung unterliegen.

(2) Abstellen

Unter Abstellen im Sinne dieser Verordnung ist jeglicher

Stillstand eines Kraftfahrzeuges oder Anhängers auf einer

öffentlichen Anlage zu verstehen. Hierbei ist die Zeitdauer

des Stillstandes unerheblich.

(3) Kraftfahrzeuge

Kraftfahrzeuge sind nicht dauerhaft spurgeführte Landfahrzeuge,

die durch Maschinenkraft bewegt werden.

(4) Anhänger

Anhänger sind zum Anhängen an ein Kraftfahrzeug bestimmte

und geeignete Fahrzeuge.

§ 2

Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Das Abstellen von Kraftfahrzeugen oder Anhängern in öffentlichen

Anlagen ist verboten.

§ 3

Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des § 98 Abs. 1 des Gesetzes

über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes

Sachsen-Anhalt handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

entgegen:

- § 2 Kraftfahrzeuge oder Anhänger in öffentlichen Anlagen

abstellt.

Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße von

bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

§ 4

Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt eine Woche nach Verkündung im

Amtsblatt in Kraft.

Bitterfeld-Wolfen, 29.11.2010

gez. Wust

Oberbürgermeisterin der

Stadt Bitterfeld-Wolfen SIEGEL

Stadt Bitterfeld-Wolfen BWA 01-11 vom 07.01.11

Amt für Landwirtschaft, Dessau-Roßlau, den 29.11.2010

Flurneuordnung und Forsten Anhalt

Ferdinand-v.-Schill-Str. 24

06844 Dessau-Roßlau

Schlussfeststellung

Flurbereinigungsverfahren Gröbern

Verfahrens-Nr.: 611/1-BT 1022

Im Flurbereinigungsverfahren Gröbern wird hiermit gemäß

§ 86ff Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) i. V. m. § 149 Flurbereinigungsgesetz

die Schlussfeststellung erlassen und

folgendes festgestellt:

1. Die Ausführung der Flurbereinigung nach dem Flurbereinigungsverfahren

ist bewirkt.

2. Den Beteiligten stehen keine Ansprüche mehr zu, die

im Flurbereinigungsverfahren hätten berücksichtigt

werden müssen.

3. Die Aufgaben der Teilnehmergemeinschaft sind abgeschlossen.

Das Flurbereinigungsverfahren ist nach Unanfechtbarkeit

der Schlussfeststellung beendet. Die Teilnehmergemeinschaft

erlischt.

Gründe:

Der Abschluss des Flurbereinigungsverfahrens durch

Schlussfeststellung ist zulässig und begründet. Der Flurbereinigungsplan

ist in allen Teilen ausgeführt.

Insbesondere ist das Eigentum an den neuen Grundstücken

auf die im Flurbereinigungsverfahren Beteiligten

übergegangen.

Die öffentlichen Bücher sind berichtigt bzw. die entsprechenden

Unterlagen an die dafür zuständige Behörde abgegeben

worden.

Gemeinschaftliche wahrnehmende Aufgaben der Beteiligten

bestehen im Flurbereinigungsverfahren nicht mehr.

Die gemeinschaftlichen Anlagen sind entsprechend ihrer

Zweckbestimmung in dem gesetzten Umfang ordnungsgemäß

ausgebaut. Ihre laufende Unterhaltung ist auf die

Unterhaltungspflichtigen übergangen.

Die Flurbereinigungskasse ist abgeschlossen.

Da somit weder Ansprüche der Beteiligten noch sonstige

Angelegenheiten gegeben sind, die im Flurbereinigungsverfahren

hätten geregelt werden müssen, war dieses

durch Schlussfeststellung abzuschließen.

Im Auftrag

gez. Ahlers SIEGEL

SACHSEN-ANHALT

Landesverwaltungsamt

Öffentliche Bekanntgabe des Referates Immissionsschutz,

Chemikaliensicherheit, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung

zur Einzelfallprüfung nach § 3c des Gesetzes

über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) im Rahmen

des Genehmigungsverfahrens zum Antrag der Firma

amynova polymers GmbH, Kunstseidestraße 6, OT Wolfen

aus 06766 Bitterfeld-Wolfen auf Erteilung einer

Genehmigung nach § 4 des Bundes-lmmissionsschutzgesetzes

zur Errichtung und zum Betrieb

einer Anlage zum Herstellung von 16.000 t/a Biopolymeren

in 06766 Bitterfeld-Wolfen, Landkreis

Anhalt-Bitterfeld


BWA 01-11 vom 07.01.11

Die Firma amynova polymers GmbH aus 06766 Bitterfeld-

Wolfen beantragte mit Schreiben vom 08.11.2010 beim

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt die Genehmigung

nach § 4 des Bundes-lmmissionsschutzgesetzes (BlmSchG)

für die Errichtung und den Betrieb

einer Anlage zur Herstellung von 16.000 t/a Biopolymeren

auf dem Grundstück in

06766 Bitterfeld-Wolfen, OT Wolfen, ChemiePark, Areal A

Kunstseidestraße 6

Gemarkung: Wolfen,

Flur: 18,

Flurstück: 2/33.

Gemäß § 3a UVPG wird hiermit bekannt gegeben, dass im

Rahmen einer Einzelfallprüfung nach § 3c UVPG festgestellt

wurde, dass durch das genannte Vorhaben keine erheblichen

nachteiligen Auswirkungen zu befürchten sind,

sodass im Rahmen des Genehmigungsverfahrens keine

Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erforderlich ist.

Die Feststellung ist nicht selbstständig anfechtbar. Beruht

die Feststellung, dass eine UVP unterbleiben soll, auf einer

Vorprüfung des Einzelfalls nach § 3c UVPG, ist die Einschätzung

der zuständigen Behörde in einem gerichtlichen Verfahren

betreffend die Entscheidung über die Zulässigkeit

des Vorhabens nur darauf zu überprüfen, ob die Vorprüfung

entsprechend den Vorgaben von § 3c UVPG durchgeführt

worden ist und ob das Ergebnis nachvollziehbar ist.

Die Unterlagen, die dieser Feststellung zugrunde liegen,

können beim Landesverwaltungsamt, Referat Immissionsschutz,

Chemikaliensicherheit, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung

in 06118 Halle (Saale), Dessauer Str.

70 als der zuständigen Genehmigungsbehörde, eingesehen

werden.

________________________________________________________

SACHSEN-ANHALT

Landesverwaltungsamt

Öffentliche Bekanntgabe

des Referates Immissionsschutz, Chemikaliensicherheit,

Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung

zur Einzelfallprüfung nach § 3c des Gesetzes

über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) im

Rahmen des Genehmigungsverfahrens zum Antrag

der ADDCON Europe GmbH in 06749 Bitterfeld-Wolfen

auf Erteilung einer Genehmigung nach § 4 des

Bundes-Immissionsschutzgesetzes zur Errichtung

und zum Betrieb einer Anlage zur Neutralisation organischer

Säuren und zur Herstellung von Säureformulierungen

in 06749 Bitterfeld-Wolfen, Landkreis

Anhalt-Bitterfeld

Die ADDCON Europe GmbH, in 06749 Bitterfeld-Wolfen beantragte

mit Schreiben vom 02.09.2010 beim Landesverwaltungsamt

Sachsen-Anhalt die Genehmigung nach § 4

des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BlmSchG) für die

Errichtung und den Betrieb der

Anlage zur Neutralisation organischer Säuren und

zur Herstellung von Säureformulierungen mit einer

Kapazität von 18.000 Tonnen/Jahr

Stadt Bitterfeld-Wolfen

Seite 29

auf dem Grundstück in 06749 Bitterfeld-Wolfen

Gemarkung: Bitterfeld

Flur: 12

Flurstücke: 82/1, 83/1, 82/2, 83/2, 97/2, 3/8, 3/10,

3/15, 3/16, 999/82, 1001/82; 1002/82,

1007/82, 1097/82. 1101/82, 1108/82,

1112/82, 1113/82, 1119/82, 1120/82,

1122/82, 1123/82, 1125/82, 1129/82,

1135/82, 1136/82, 1138/82, 1155/82,

1156/82, 1161/82, 1162/82, 1163/82, 333.

Gemäß § 3a UVPG wird hiermit bekannt gegeben, dass im

Rahmen einer Einzelfallprüfung nach § 3c UVPG festgestellt

wurde, dass durch das genannte Vorhaben keine erheblichen

nachteiligen Auswirkungen zu befürchten sind,

sodass im Rahmen des Genehmigungsverfahrens keine

Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erforderlich ist.

Die Feststellung ist nicht selbstständig anfechtbar. Beruht

die Feststellung, dass eine UVP unterbleiben soll, auf einer

Vorprüfung des Einzelfalls nach § 3c UVPG, ist die Einschätzung

der zuständigen Behörde in einem gerichtlichen Verfahren

betreffend die Entscheidung über die Zulässigkeit

des Vorhabens nur darauf zu überprüfen, ob die Vorprüfung

entsprechend den Vorgaben von § 3c UVPG durchgeführt

worden ist und ob das Ergebnis nachvollziehbar ist.

Die Unterlagen, die dieser Feststellung zu Grunde liegen,

können beim Landesverwaltungsamt, Referat Immissionsschutz,

Chemikaliensicherheit, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung

in 06118 Halle (Saale), Dessauer Str.

70 als der zuständigen Genehmigungsbehörde, eingesehen

werden.

Stadt Bitterfeld-Wolfen, 07.01.2011

gez. Wust

Oberbürgermeisterin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine