Ausgabe 02 (26.01.2012) PDF - Herrnhut

files.strahwalde.com

Ausgabe 02 (26.01.2012) PDF - Herrnhut

Seite 6 Kontakt 2-2012Bitte nehmen Sie sich fünf kostbare Minuten Zeit und denken Siedarüber nach, ob Sie uns unterstützen können. Es wird jeder gebraucht,ob männlich oder weiblich, ob 20 oder 65! Sollten SieInteresse haben, so rufen Sie bitte unser Kontaktbüro unterTelefon 03585 416347 an. Dort wird sich meist ein Anrufbeantwortermelden. Bitte hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer, damitwir Sie zurückrufen können.Wenn es Ihre Zeit nicht erlaubt, uns als ehrenamtliche(r) MitarbeiterInnzu unterstützen, so sind wir auch für Spenden sehrdankbar. Finanzielle Kürzungen bei Bund, Land und Gemeindensind am einfachsten im sozialen Bereich durchzusetzen. Mit Kindern,Alten und Kranken ist eben wenig zu verdienen. Aber auchdas KJT hat Ausgaben, die bezahlt werden müssen, wie z. B. dieAn- und Abreise der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zum Telefondienstund wieder nach Hause.Unsere Kontoverbindung:Bank für Kirche und Diakonie LKG SachsenBLZ 35060190, Konto: 1681209072Das Kinder- und Jugendtelefon bedankt sich bei all denen, diesich nicht nur diesen Artikel durchgelesen haben, sonder auch aktivwerden, ganz herzlich!An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle Gemeinde-und Heimatblätter sowie Zeitungen, die uns mit kostenlosenVeröffentlichungen sehr unterstützen! Ihre Heike HerrmannStadtamt Herrnhut – ÖffnungszeitenMontag 9.00 –12.00 Uhr 13.00 –15.00 UhrDienstag 9.00 –12.00 Uhr 13.00 –18.00 UhrMittwoch geschlossenDonnerstag 9.00 –12.00 Uhr 13.00 –17.00 UhrFreitag 9.00 –12.00 UhrTelefon: 035873 3490Telefax: 035873 34930E-Mail: stadtamt@herrnhut.deBereitschaftsdienst der ApothekenEbersbach-Neugersdorf Kreuz-Apotheke, (Ngdf.) Hauptstraße 64, % 03586 702294 · Löbau Aesculap-Apotheke, Breitscheidstraße 9, % 03585 86 29 11 · Bahnhof-Apotheke, Sachsenstraße 8, % 03585 457511· Johannis-Apotheke, Innere Zittauer Straße 12, % 03585 4770023. –30.1., 18 –8 Uhr ....................... Bahnhof-Apotheke Löbau30.1. –6.2., 18 –8 Uhr ........... Kreuz-Apotheke Ebb.-Neugersd.6. –13.2., 18 –8 Uhr .............. Kreuz-Apotheke Ebb.-Neugersd.zusätzlich zum durchgehenden Notdienst in Löbau:Mo., 30.1. –Fr., 3.2., 18 –20 Uhr .... Aesculap-Apotheke LöbauSa., 4.2. , 12 –16 Uhr ....................... Aesculap-Apotheke LöbauSo., 5.2, 9 –12 Uhr .......................... Aesculap-Apotheke LöbauMo., 6.2. –Fr., 10.2., 18 –20 Uhr ..... Bahnhof-Apotheke LöbauSa., 11.2., 12 –16 Uhr ...................... Bahnhof-Apotheke LöbauSo., 12.2., 9 –12 Uhr ........................ Bahnhof-Apotheke LöbauSchwesterndienstplan ASB-Sozialstation HerrnhutBereiche Herrnhut, Berthelsdorf, Strahwalde, Rennersdorf,Ruppersdorf, Großhennersdorf, ObercunnersdorfTelefon Sozialstation Herrnhut 035873 2770Die diensthabende Schwester für den jeweiligen Bereich istunter der Funktelefonnummer 0162 2520673 erreichbar.26. –31.1.2012 Birgit Austen, Früh- und Abenddienst1. –3.2.2012 Regina Bachmann, Früh- und Abenddienst4. –8.2.2012 Katrin Neumann, Früh- und Abenddienst9. –12.2.2012 Cornelia Kunath, Früh- und AbenddienstStandesamtliche MitteilungenSterbefälleWir nehmen in stillem undehrendem Gedenken AnteilGroßhennersdorfWir gedenken unserer verstorbenen Mitbürger Alfred Rennerund Horst Günther.HerrnhutWir gedenken unserer verstorbenen Mitbürger Anna Gasz, JohannGasz und Gertrud Mitter.GeburtstageWir gratulieren herzlich zu den Geburtstagenin der Zeit vom 30.1. bis 12.2.2012Berthelsdorf31.1. Gleisberg, Wolfgang, Hauptstraße 27, 75 Jahre5.2. Ackermann, Doris, Südstraße 73, 73 Jahre7.2. Kilz, Ursula, Südstraße 73, 76 Jahre7.2. Vogt, Waltraud, Nordstraße 28, 77 Jahre9.2. Grahl, Waltraut, Obere Dorfstraße 3, 78 Jahre11.2. Lindner, Dieter, Hauptstraße 80, 71 Jahre11.2. Prox, Hellmut, Siedlung 27, 84 JahreRennersdorf – keine Geburtstage in diesem ZeitraumVeränderung der ärztlichenVersorgungsstruktur in derHutbergregion ab 1. April 2012Liebe Einwohner und Einwohnerinnender Hutbergregion,wir möchten Sie heute darüber informieren, dass Herr Dr.Heinzel am 31.3.2012 seine Tätigkeit als niedergelassenerArzt in seinen bisherigen Praxisräumen beenden wird.Ab 1.4.2012 werden wir zusammen in den Praxisräumenvon Dr. Herbrig in der August-Bebel-Straße 15 (Sparkassengebäude)arbeiten. Durch den Entschluss von Dr. Heinzel,in veränderter Form seine Patienten in den nächsten Jahrenweiterzubetreuen, können wir Ihnen ausgedehntereÖffnungszeiten anbieten und Ihre hausärztliche Versorgunggewährleisten.Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.Öffnungszeiten ab April 2012Montag7.00–12.00 und 14.00–17.00 UhrDienstag 9.00–15.00 und 13.00–16.00 UhrMittwoch 9.00–12.00 UhrDonnerstag 7.00–12.00 und 13.00–18.00 UhrFreitag8.00–11.00 UhrMit freundlichen GrüßenDr. med. Volkhart Heinzel Dr. med. Kay HerbrigFacharzt fürFacharzt fürInnere MedizinInnere Medizin


Seite 8 Kontakt 2-2012dem Martinshof Rothenburg und dem Epilepsiezentrum Kleinwachau,welche den Fachschülern schon während der Ausbildungein Praktikumsentgelt zahlen.Wer es hingegen eher ruhig mag und sich entspannen möchte, istin der angebotenen Schönheitsfarm genau richtig. Der Höhepunktdes Feriencamps ist ein Tagesausflug mit Überraschungen.Mehr wird aber noch nicht verraten.Übrigens bekam das »Querxenland« vier von fünf möglichenSternen für das Qualitätsmanagement bei Kinder- und Jugendreisen(QMJ) verliehen.Wer sein Kind in den Winterferien gut aufgehoben wissen möchte,sollte sich bei Frau Stange im KiEZ »Querxenland« unter Telefon03586 451125 melden.So erreichen Sie uns:Querxenland Seifhennersdorf, Ines StangeViebigstraße 1, 02782 SeifhennersdorfTelefon 03586 451125, Fax 03586 451116E-Mail: info@querxentours.de, Internet: www.querxenland.deZugangsvoraussetzungen für die dreijährige Fachschulausbildungsind in der Regel ein Realschul- bzw. gleichwertiger Bildungsabschlussund eine zweijährige Berufsausbildung oder dasAbitur.Der nächste Ausbildungsgang beginnt am 3.9.2012. Eine weitereInformationsveranstaltung wird am 10.3.2012 stattfinden.Bewerbungen bis 15.4.2012:Ev. Fachschule für Heilerziehungspflege,Am Sportplatz 6, 02747 Großhennersdorf,Telefon: 035873 47150E-Mail: hep-schule@diakoniewerk-oberlausitz.deDaniel Hösel, Schulleiter»Locker-flockigeWinterferien«Der erste Schnee ist endlich gefallenund bis zu den nächsten Winterferienist es nicht mehr lange hin.So manch einer überlegt vielleicht, was sein Kind in dieser Zeiterleben könnte.Wie wäre es mit sechs Tagen Spaß in einem Feriencamp?Im Kindererholungszentrum (KiEZ) »Querxenland« Seifhennersdorffindet vom 19. bis 24.2.2012 ein Wintercamp für Kinderim Alter von 6 bis 13 Jahren statt.Umgeben von Natur pur, schlafen sie in komfortablen 4-Bett-Zimmern und werden von dem hauseigenen Küchenteam mitKöstlichkeiten versorgt.Die Feriengäste erleben gemeinsam mit ihren geschulten Gruppenleiternein buntes Programm. Es wird eine Faschingsfete mitPfannkuchen und Co. gefeiert, spannende Kinoabenteuer auf derLeinwand gesehen und bei dem Casinoabend um Spielgeld gezockt.Darüber hinaus gibt es eine Geisterstunde am Lagerfeuermit Punsch und Knüppelteig sowie eine Fackelwanderung. VielSpaß und Bewegung werden bei den »Snow-Olympics« geboten.Hinweis UrheberrechtAllen Autoren, die mit ihren Artikeln oder Beiträgen unser Amtsblatt»kontakt« bereichern, möchte ich an dieser Stelle einenwohlgemeinten Hinweis zum Thema »Urheberrechte« geben. JederAutor sollte sich bewusst sein, dass die Verwendung vonfremdem Eigentum (Texte, Bilder o. ä.) hier in unserem Amtsblattnur mit der ausdrücklichen Genehmigung des jeweiligenUrhebers erfolgen kann. Die Verantwortung dafür liegt beim jeweiligenAutor. Oftmals ist es auch nicht ausreichend, einfach dieQuelle oder den eigentlichen Autor namentlich zu benennen. Invielen Fällen muss der Urheber sein Einverständnis explizit erklären.Die Redaktion oder die Bürgermeister sind nicht in derLage, Einzelfallprüfungen vorzunehmen oder gar Veröffentlichungsgenehmigungeneinzuholen. In Deutschland wird mitdem Thema »Urheberrechtsverletzung« viel Geld verdient. Vorallem im Internet gibt es viele Angebote, die gerade dazu verlo -cken, dass man ein Textchen oder ein Bild übernimmt. FindigeRechtsanwaltskanzleien warten nur auf diese Dinge und machendann enorme Schadenssummen geltend.Diese Hinweise sollen niemanden von der Mitarbeit am »kontakt«abschrecken. Sie sollen nur eine gewisse Sensibilität we -cken.W. Riecke, BürgermeisterMUSEUMSMITTEILUNGHeimatmuseum HerrnhutALTHERRNHUTER WOHNKULTUR · GEMÄLDEORTSGESCHICHTE · KUNSTHANDWERKComeniusstraße 6 · 02747 HerrnhutTelefon 035873 30733 · Fax: 035873 30734www.herrnhut.de · tourismus@herrnhut.deÖffnungszeitenDienstag bis Freitag ...................................... 9.00 bis 17.00 UhrSonnabend, Sonntag undan allen Feiertagen ..... 10.00 bis 12.00 und 13.00 bis 17.00 UhrSonderausstellung »Alfred Bernert – Die Portraits«Manuskripte für den Kontakt per E-Mail anpost@gustavwinter.deDer nächste Kontakterscheint am 9.2. 2012 mittagsRedaktionsschluss: 3. 2.– 13.00 Uhr


Seite 10 Kontakt 2-2012VEREINE + VERANSTALTUNGENVeranstaltungen Februar 2012Datum Veranstaltung Ort Veranstalter4.2.2012 Fasching Kretscham BKC11.2.2012 Fasching Kretscham BKC12.2.2012 Seniorenkarneval Kretscham BKC18.2.2012 Fasching Kretscham BKC19.2.2012 Kinder- undElternkarneval Kretscham BKC26.2.2012 AuskehrballFasching Kretscham BKCVeranstaltungen des Seniorenklubsim Monat Februar 20121.2.2012 14.00 Uhr Buchlesung und Spielnachmittag2.2.2012 14.00 Uhr Seniorensport7.2.2012 14.00 Uhr Seniorensingen8.2.2012 14.00 Uhr Buchlesung und Spielnachmittag13.2.2012 13.30 Uhr Gedächtnistraining14.2.2012 14.00 Uhr Mitgliederversammlung15.2.2012 14.00 Uhr Buchlesung und Spielnachmittag22.2.2012 14.00 Uhr Buchlesung und Spielnachmittag23.2.2012 14.00 Uhr Seniorensport29.2.2012 14.00 Uhr Buchlesung und SpielnachmittagDer SeniorenklubKeine Ausstellung …wie sonst üblich, wird in diesem Jahr Ende Februar in der ehemaligenMittelschule durchgeführt. Dafür soll es aber am Sonntag,dem 26. Februar 2012, von 13.00 bis 17.00 Uhr einenSchau- und Tauschtag geben.So ist vorgesehen, dass Frau Hänsch aus Walddorf mittels Wachs-Batik-Technik das Gestalten von Ostereiern und Frau Müller ausBerthelsdorf Flechtkunst mit Pettingrohr zeigen.Außerdem können an diesem Nachmittag Zollstöcke und Meterstäbe,Kugelschreiber sowie Oster- und Überraschungseier getauschtwerden. Eine Anmeldung zum Tauschen ist nicht vorgesehen.Wer kommt, der kommt.Zur gleichen Zeit wird auf Grund der großen Resonanz im vorigenJahr zum zweiten Mal eine Saatgut-Tauschbörse stattfinden.Bitte beachten Sie dazu die entsprechenden Veröffentlichungenim »kontakt«.Ihre Kreativgruppe Berthelsdorf/RennersdorfORTSTEILNACHRICHTENRENNERSDORFSchadstoffmobil I. Quartal 2012Das Schadstoffmobil wird in Rennersdorf wie folgt Schadstoffeentgegennehmen: 7.2.2012, 14.00 –15.00 Uhr am ehemaligenGemeindeamtAMTLICHE NACHRICHTENBeschlüsse aus der 27. öffentlichen Stadtrats -sitzung vom 12.1.2012Beschluss Nr. 171/01/2012Der Stadtrat der Stadt Herrnhut beschließt den Verkauf des kommunalenGrundstückes Dürningerstraße 12 und 14 (FlurstückNr. 21 der Gemarkung Herrnhut) im OT Herrnhut der StadtHerrnhut an die Wohnungsgenossenschaft Löbau eG, Lortzing -str. 32, 02708 Löbau, zu einem Verkaufspreis von 150.000 EUR.Beschluss Nr. 172/01/2012Der Stadtrat der Stadt Herrnhut beschließt die 2. Änderungssatzungzur Satzung über die Benutzung und Erhebung von Benutzungsgebührenfür Sportstätten der Stadt Herrnhut einschließlichaller Ortsteile (Benutzungs- und Gebührensatzung).W. Riecke, BürgermeisterEinladung zur 28. öffentlichen Stadtratssitzungam Donnerstag, dem 2. Februar 2012, 19.30 Uhr im FeuerwehrheimHerrnhutTagesordnung1. Eröffnung, Begrüßung, Feststellung der ordnungsgemäßenEinladung, der Anwesenheit und Beschlussfähigkeit2. Protokollkontrolle (Stadtratssitzung vom 12.1.2012)3. Beratung und Beschlussfassung zur Verfahrensweise »Führerscheinausbildungfür Feuerwehrmitglieder«4. Bürgerfragestunde5. Verschiedenes, Informationen, Termine, Anregungen undHinweiseIm Anschluss findet ein geschlossener Sitzungsteil statt.Änderungen und Ergänzungen vorbehalten!Herrnhut, den 20.1.2012W. Riecke, Bürgermeister2. Änderungssatzung zur Satzungüber die Benutzung und Erhebung vonBenutzungsgebühren für Sportstättender Stadt Herrnhut einschließlich aller Ortsteile(Benutzungs- und Gebührensatzung)Aufgrund von § 4 Abs. 2 in Verbindung mit § 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung fürden Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom18. März 2003 (GVBl. S. 55) hat der Stadtrat der Stadt Herrnhut am 12. Janu -ar 2012 mit Beschluss 172/01/2012 die folgende Änderungssatzung beschlossen:Artikel 1Die 1. Änderungssatzung zur Satzung über die Benutzung und Erhebung von Benutzungsgebührenfür Sportstätten der Stadt Herrnhut einschließlich aller Ortsteile(Benutzungs- und Gebührensatzung) vom 1. September 2005 wird aufgehoben.Artikel 2Der § 1 erhält folgende Fassung:Sportanlagen im Sinne dieser Satzung sind folgende sportliche Übungsstätten:Sportplatz im Ortsteil Ruppersdorf,Sportplatz im Ortsteil Großhennersdorf,


Kontakt 2-2012 Seite 11Turnhalle Goethestraße im Ortsteil Herrnhut,Turnhalle Großhennersdorfer Straße im Ortsteil Ruppersdorf,Turnhalle Obere Dorfstraße im Ortsteil Großhennersdorf,Minigolfanlage im Ortsteil Herrnhut.Der § 3 erhält folgende neue Fassung:(1) Die Sportanlagen stehen anerkannten Sportvereinen, Schulen, Kindertagesstätten,Vereinen, Kirchgemeinden und Freizeitgruppen sowie Bürgern undGästen für Übungszwecke, Wettkampfveranstaltungen und den Freizeitsportzur Verfügung.Darüber hinaus können Bürger, Vereine, Kirchgemeinden sowie die StadtHerrnhut die Räumlichkeiten für private und öffentliche Veranstaltungen, Vorträge,Diskussionsrunden, Ausstellungen u. ä. nutzen. Die Nutzungen nachSatz 2 bedürfen der Zustimmung des Bürgermeisters.(2) Der Schulsport als Lehrveranstaltung darf durch andere Nutzer nicht beeinträchtigtwerden. Die darüber hinaus gehenden schulisch-sportlichen Angebote(z. B. GTA) für die Schüler der beiden Grundschulen sind im Einvernehmenmit den anderen Nutzern der Sportanlagen abzusichern.(3) Die Platz- bzw. Hallenordnung ist einzuhalten.(4) Schulen in Trägerschaft der Stadt Herrnhut haben bei der Nutzung der Sportanlagenden Vorrang.Der § 4, Punkt 1 erhält folgende neue Fassung:Die Vorschriften über die Entrichtung der Entgelte (§§ 13 und 14 dieser Satzungfür Sportstätten) gelten nicht für den Sportunterricht und für die schulisch-sportlichenAngebote der Grundschulen der Stadt Herrnhut. Die Nutzung der Turnhallenfür Veranstaltungen der Stadt Herrnhut ist ebenfalls gebührenbefreit.Der § 5 Abs. 2 erhält folgende neue Fassung:Das Stadtamt Herrnhut, im folgenden Vermieter genannt, vermietet die Räumlichkeitenund Anlagen nach Maßgabe dieser Satzung sowie der Haus- und Gebührenordnungentsprechend Stadtratsbeschluss vom 30.9.2010. Beides ist Bestandteildes Nutzungsvertrages. Mit Vertrag auf Überlassung der Räumlichkeiten und Anlagenerkennt der Mieter diese Satzung an.Der § 5 Abs. 4 erhält folgende neue Fassung:Der Nutzungsvertrag sowie sonstige Festlegungen bedürfen wegen ihrer Gültigkeitder Schriftform, ausgenommen der Schulsportbetrieb für die Schulen in Trägerschaftder Stadt Herrnhut, die schulisch-sportlichen Angebote für die Schüler derbeiden Grundschulen, Veranstaltungen der Stadt Herrnhut und die Nutzung derFreizeitsportanlage Minigolf. Die Nutzungsverträge werden längstens für ein Jahrabgeschlossen und verlängern sich jeweils um ein Jahr, wenn diese beidseitig dreiMonate vor Ablauf nicht gekündigt werden.Der § 5 Abs. 5 erhält folgende neue Fassung:Nutzungsverträge werden chronologisch nach Eingang im Stadtamt Herrnhut vergeben.Artikel 3Diese Änderungssatzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung inKraft.Herrnhut, den 13.1.2012 (Siegel) Riecke, BürgermeisterHeilungshinweisNach § 4 Abs. 4 Satz 1, in Verbindung mit Abs. 5 SächsGemO gelten Satzungenund andere ortsrechtliche Vorschriften, die unter Verletzung von Verfahrens- undFormvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrerBekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.Dies gilt nicht, wenn1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder dieBekanntmachung der Satzung oder des anderen Ortsrechts verletzt wordensind,3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeitwidersprochen hat,4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frista) die Rechtaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oderb) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschriften gegenüber der Gemeindeunter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründensoll, schriftlich geltend gemacht worden sind.Ist eine Verletzung nach Ziffer 3 und 4 geltend gemacht worden, so kann auch nachAblauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzunggeltend machen.Sätze 1 bis 3 sind nur anzuwenden, wenn bei der Bekanntmachung der Satzungauf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von VerfahrensoderFormvorschriften und die Rechtsfolgen hingewiesen worden ist.Satzung über die Benutzung und die Erhebungvon Benutzungsgebühren für Sportstätten derStadt Herrnhut einschließlich aller Ortsteile(Benutzungs- und Gebührensatzung)Geändert mit der 1. Änderungssatzung mit Beschluss vom1. September 2005 und geändert mit der 2. Änderungssatzungmit Beschluss vom 12. Januar 2012Auf der Grundlage von § 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (Sächs-GemO) in der Fassung der Bekanntmachung 14. Juni 1999 (GVBI. S. 345), geändertdurch Gesetz vom 24. November 2000 (GVBI. S. 482) und des SächsischenKommunalabgabengesetzes (SächsKAG) vom 16. Juni 1993 (GVBI. S. 502), geändertdurch Gesetz vom 19. Oktober 1998 (GVBI. 19/1998, S. 505) hat der StadtratHerrnhut in seiner öffentlichen Sitzung am 11. Oktober 2001 und geändert am1. September 2005 und am 12. Januar 2012 folgende Satzung beschlossen:§ 1Sportanlagen im Sinne dieser Ordnung sind folgende sportliche Übungsstätten:Sportplatz im Ortsteil Ruppersdorf,Sportplatz im Ortsteil Großhennersdorf,Turnhalle Goethestraße im Ortsteil Herrnhut,Turnhalle Großhennersdorfer Straße im Ortsteil Ruppersdorf,Turnhalle Obere Dorfstraße im Ortsteil Großhennersdorf,Minigolfanlage im Ortsteil Herrnhut.§ 2Die Benutzung der Turnhallen schließt die Benutzung der dazugehörigen Nebenräume,insbesondere Umkleide-, Wasch- oder Duschräume ein.§ 3(1) Die Sportanlagen stehen anerkannten Sportvereinen, Schulen, Kindertagesstätten,Vereinen, Kirchgemeinden und Freizeitgruppen sowie Bürgern undGästen für Übungszwecke, Wettkampfveranstaltungen und den Freizeitsportzur Verfügung.Darüber hinaus können Bürger, Vereine, Kirchgemeinden sowie die StadtHerrnhut die Räumlichkeiten für private und öffentliche Veranstaltungen, Vorträge,Diskussionsrunden, Ausstellungen u.ä. nutzen. Die Nutzungen nachSatz 2 bedürfen der Zustimmung des Bürgermeisters.(2) Der Schulsport als Lehrveranstaltung darf durch andere Nutzer nicht beeinträchtigtwerden. Die darüber hinaus gehenden schulisch-sportlichen Angebote(z. B. GTA) für die Schüler der beiden Grundschulen sind im Einvernehmenmit den anderen Nutzern der Sportanlagen abzusichern.(3) Die Platz- bzw. Hallenordnung ist einzuhalten.(4) Schulen in Trägerschaft der Stadt Herrnhut haben bei der Nutzung der Sportanlagenden Vorrang.§ 41. Die Vorschriften über die Entrichtung der Entgelte (§§13 und 14 dieser Satzungfür Sportstätten) gelten nicht für den Sportunterricht und für die schulisch-sportlichenAngebote der Grundschulen der Stadt Herrnhut. Die Nutzungder Turnhallen für Veranstaltungen der Stadt Herrnhut ist ebenfalls gebührenbefreit.2. Die Benutzung der Sportanlagen bedarf grundsätzlich der schriftlichen Zustimmungdurch das Stadtamt Herrnhut.3. Das Stadtamt Herrnhut ist berechtigt eine erteilte Zustimmung ganz oder vorübergehendbei Havarien oder natürlicher Gewalt sowie bei wiederholterNichteinhaltung dieser Satzung mit allen Bestandteilen durch den Nutzer zurückzunehmen,ohne dass hieraus Ersatzansprüche hergeleitet werden können.§ 51. Die Sportanlagen werdena) zur fortlaufenden Benutzung nach Belegungsplan oderb) für einzelne Veranstaltungen überlassen.2. Das Stadtamt Herrnhut, im folgenden Vermieter genannt, vermietet dieRäumlichkeiten und Anlagen nach Maßgabe dieser Satzung sowie der HausundGebührenordnung entsprechend Stadtratsbeschluss vom 30. September2010. Beides ist Bestandteil des Nutzungsvertrages. Mit Vertrag auf Überlassungder Räumlichkeiten und Anlagen erkennt der Mieter diese Satzungan.3. Eine Überlassung der Sportanlagen durch die Benutzungsberechtigten anDritte ist ohne schriftliche Zustimmung des Stadtamtes Herrnhut nicht zulässig.4. Der Nutzungsvertrag sowie sonstige Festlegungen bedürfen wegen ihrer Gültigkeitder Schriftform, ausgenommen der Schulsportbetrieb für die Schulenin Trägerschaft der Stadt Herrnhut, die schulisch-sportlichen Angebote für dieSchüler der beiden Grundschulen, Veranstaltungen der Stadt Herrnhut unddie Nutzung der Freizeitsportanlage Minigolf. Die Nutzungsverträge werdenlängstens für ein Jahr abgeschlossen und verlängern sich jeweils um ein Jahr,wenn diese beidseitig drei Monate vor Ablauf nicht gekündigt werden.


Seite 12 Kontakt 2-20125. Nutzungsverträge werden chronologisch nach Eingang vom Stadtamt Herrnhutvergeben.6. Bei Veranstaltungen hat der Mieter Sorge zu tragen füra) den Erwerb für Ausführungsrechte bei der GEMA und die Zahlung der dafürfälligen Gebühr.b) die Beachtung des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.c) die Einholung aller sonst noch erforderlichen gesetzlichen Genehmigungen.Die Sportstätte ist nach Beendigung der Veranstaltung besenrein zu übergeben.Der Vermieter sorgt für die übrige Endreinigung, die Kosten dafür trägt der Mieter.§ 61. Die Benutzung der Sportanlagen geschieht auf eigene Gefahr der Benutzerund in deren alleiniger Verantwortung.2. Das Stadtamt Herrnhut wird von Ersatzansprüchen freigestellt, die von denBenutzungsberechtigten oder Dritten insbesondere wegen Personenschäden,Sachschäden oder wegen des Verlustes von Sachen geltend gemachtwerden, es sei denn, dass der zum Ersatz verpflichtende Umstand auf ein Verschuldender Stadt Herrnhut zurückzuführen ist.§ 71. Die Benutzer sind verpflichtet, die Sportanlagen und deren Zubehör schonendzu behandeln, insbesondere jede Beschädigung und Verschmutzung zu unterlassen.2. Die Benutzer haften für alle Schäden, die an den Sportanlagen oder deren Zubehörinfolge unsachgemäßen Gebrauchs auftreten.§ 81. Die Benutzer sind verpflichtet, Beschädigungen der Sportanlagen oder derenZubehör unverzüglich dem Stadtamt Herrnhut schriftlich oder persönlich mitzuteilen.2. Für Schäden, die sich auf Grund der Verletzung der Anzeigepflicht ergeben,haften die Benutzer.§ 9Die Beauftragten des Stadtamtes Herrnhut haben jederzeit Zutritt zu den Sportanlagen.Auf ihr Verlangen sind vorhandene Mängel unverzüglich abzustellen.§ 10Die Benutzungszeiten für die Sportanlagen werden durch Benutzungszeitpläne vomStadtamt Herrnhut festgelegt.§ 11Ist in einer Zustimmung zur Benutzung einer Sportanlage das Ende der Benutzungszeitangegeben, muss die Sportanlage zu diesem Zeitpunkt von den Benutzerngeräumt sein.§ 12Der Verkauf von Getränken, Süßigkeiten, Tabakwaren und dgl. in den Sportanlagenist nur mit Zustimmung des Stadtamtes Herrnhut zulässig.§ 13Das Benutzungsentgelt von Sportanlagen bemisst sich nach der Gebührenordnungdieser Satzung.§ 14Die Benutzungsentgelte bei Jahresvereinbarungen sind halbjährlich fällig.Bei Einzelveranstaltungen werden Benutzungsentgelte nach der Veranstaltung fällig.§ 15 InkrafttretenDiese Satzung tritt in Verbindung mit der 2. Änderungssatzung am Tage nach ihreröffentlichen Bekanntmachung in Kraft.Herrnhut, 13.1.2012 (Siegel) Riecke, BürgermeisterHeilungshinweis nach SächsGemO vom 21. April 1993 § 4 Abs. (4):Nach § 4 , Abs. (4), Satz 1, in Verbindung mit Abs. (5) SächsGemO gelten Satzungenund andere ortsrechtliche Vorschriften, die unter Verletzung von VerfahrensundFormvorschriften der SächsGemO zustandegekommen sind, ein Jahr nach ihrerBekanntmachung als von Anfang an gültig zustandgekommen.Dies gilt nicht, wenn1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist;2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder dieBekanntmachung der Satzung oder des anderen Ortsrechts verletzt wordensind;3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52, Abs. (2) SächsGemO wegenGesetzwidrigkeit widersprochen hat;4. vor Ablauf der in § 4, Abs. (4), Satz 1 SächsGemO genannten Frista) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oderb) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeindeunter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründensoll, schriftlich geltend gemacht worden sind.Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kannauch nach Ablauf der in § 4, Abs. (4), Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermanndiese Verletzung geltend machen.Turnhallenordnungfür Turnhalle Goethestraße, Turnhalle Ruppersdorfund Turnhalle GroßhennersdorfDiese Hausordnung ist in Verbindung mit der Satzung über die Benutzung und dieErhebung von Benutzungsgebühren für Sportstätten der Stadt Herrnhut einschließlichaller Ortsteile (Benutzungs- und Gebührenordnung) Bestandteil des Nutzungsvertragesund regelt die Ordnungs- und Sicherheitsfragen für die Benutzung derTurnhallen.1. Das Betreten und Benutzen der Halle darf nur in Gegenwart des Verantwortlichenund in sauberen Sportschuhen erfolgen. Im sportlichen Übungsbetriebist das Betreten der Turnhalle in Straßenschuhen untersagt. Die Straßenschuhesind in den Umkleideräumen bzw. Schuhraum zu wechseln und abzustellen.Die Verantwortung dafür hat der jeweilige Übungsleiter bzw. Veranstalterzu übernehmen.2. Für die Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit in der Halle, den Sanitär-und Umkleideräumen ist der jeweilige Nutzer verantwortlich.3. Die Außentür der Sporthalle ist während der Übungs- und Wettkampfzeitenstets geschlossen zu halten. Die Kontrolle obliegt dem verantwortlichenÜbungsleiter.4. In den Sporthallen und in den Umkleide- und Sanitärräumen besteht währenddes sportlichen Übungsbetriebes Alkohol- und Rauchverbot. Das Mitbringenvon Hieb- und Stichwaffen sowie Betäubungsmitteln ist ebenfalls verboten.5. Eine Haftung für das Abhandenkommen von Sportkleidung, Wertsachen u. ä.wird seitens der Stadt nicht übernommen.6. Vor einer eventuellen Benutzung der Geräte in der Sporthalle ist eine Überprüfungder Betriebssicherheit und Funktionstüchtigkeit durch den Übungsleitererforderlich. Nach dem Gebrauch ist die ursprüngliche Ordnung wiederherzustellen.7. Eine Haftung für die Sportgeräte der Vereine wird durch die Stadt Herrnhutnicht übernommen.8. Jegliche Nutzung außerhalb der vereinbarten Zeiten (Turniere, Wettkämpfeu. ä.) auch an den Wochenenden, ist mit dem Stadtamt Herrnhut abzustimmenund zu vereinbaren.Gebührenordnungfür die Nutzung von Sportstättender Stadt Herrnhut einschließlich aller Ortsteile(Stadtratsbeschluss 30.9.2010; gültig ab 1.1.2011)1. Turnhallenbenutzung (Sport)ortsansässige Vereine Erwachseneortsansässige Vereine Nachwuchsortsfremde Vereine1,60 EUR pro Stunde0,60 EUR pro Stunde5,20 EUR pro Stunde2. Turnhallenbenutzung für Schulen und KindertagesstättenSchulen und Kindertagesstättenin Trägerschaft der Stadt HerrnhutgebührenfreiSchulen und Kindertagesstättenin freier Trägerschaft (ortsansässig)1,60 EUR pro Stunde(die Kosten werden als Betriebskosten anerkannt)Medien, Endreinigung pro Veranstaltung5,20 EUR3. Turnhallenbenutzung für VeranstaltungenTurnhalle, Umkleidekabinen, Sanitäreinrichtungen 8,50 EUR pro StundeMedien, Endreinigung pauschal(Turnhalle Ruppersdorf, Turnhalle Herrnhut,Turnhalle Strahwalde)25,00 EUR pro Veranstaltung


Kontakt 2-2012 Seite 13zusätzliche, optionale SonderregelungenTurnhalle Ruppersdorf– Holztanzboden auf- und abbauen durch Mitarbeiter Bauhof: 50,00 EUR– Schutzboden auslegen und abbauendurch Mitarbeiter Bauhof:75,00 EUR– Tische auf- und abbauen durch Mitarbeiter Bauhof: 40,00 EUR– Stühle holen, aufbauen und wieder wegbringendurch Mitarbeiter Bauhof:25,00 EURFörderung der ortsansässigen Vereineim Veranstaltungsbetrieb: Abschlag 50 %,in begründeten Fällen auf schriftlichen Antrag bis zu 90 %.Medien und Endreinigung werden nicht gefördert.4. Nutzung der SportplätzeDie Benutzung der Sportplätze ist für ortsansässige Vereine gebührenfrei.Bei Benutzung der Umkleide- und Sanitäreinrichtungen in den Hallen:– Medien pauschal, Endreinigung pro Veranstaltung 5,20 EUR– Nutzung Versorgungsraum Strahwalde 2,50 EUR pro StundeBenutzung der Sportplätze für Veranstaltungen kommerzieller Art– pro Tag 52,00 EUR– pro Stunde 5,20 EUR– Medien pro Veranstaltung bzw. Tag 35,00 EUR5. Nutzung der MinigolfanlageErwachseneKinder bis 14 Jahre10er Karte Erwachsene10er Karte KinderJahreskarte ErwachseneJahreskarte Kinder1,60 EUR0,80 EUR14,00 EUR6,20 EUR61,00 EUR41,00 EURVerkauf Dürningerstraße 12 und 14an die Löbauer WohnungsgenossenschaftDer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung den Verkauf der beidenkommunalen Wohnhäuser an die Wohnungsgenossenschaft ausLöbau beschlossen. Bereits im Herbst 2010 haben sich der TechnischeAusschuss und der Stadtrat mit entsprechenden Beschlüssenzu diesem Vorhaben bekannt. Der gesamte Prozess wurde inenger Abstimmung mit den Mietern vorgenommen. Der StadtHerrnhut war es wichtig, einen verlässlichen und professionellenKäufer für diese Häuser zu finden, um auch den Mietern Zukunftssicherheitzu geben. Die Wohnungsgenossenschaft ist seitvielen Jahren als Eigentümer und Vermieter von verschiedenenObjekten in der Stadt aktiv und ist sicher ein »Wunschkäufer« fürdiese städtischen Immobilien.Anfang Januar fand eine Mieterversammlung zu diesem Themastatt. Die Vorstände der Wohnungsgenossenschaft waren dazuanwesend und haben ihr Unternehmen vorgestellt. Die Fragenund Sorgen der Mieter wurden beantwortet bzw. aufgenommen.W. Riecke, BürgermeisterBrückenbau »Ruppersdorfer Wasser«an der Hauptstraße in RuppersdorfSeit einigen Jahren ist bekannt, dass diese Brücke in einem sehrschlechten Zustand ist. Von Seiten der Stadt wurde die Sanierungdurch das Straßenbauamt immer wieder angeregt. Anfang Januarist der Herrnhuter Verwaltung konkret angezeigt worden, dassdiese Baumaßnahme durchgeführt werden soll. Es wurde auf eineAusschreibung der Bauleistung in der zweiten Jahreshälfte2012 hingewiesen. Insofern steht noch nicht genau fest, ob in diesemJahr auch tatsächlich die Bauarbeiten beginnen.Schadstoffmobil I. Quartal 2012Das Schadstoffmobil wird in Herrnhut wie folgt Schadstoffe entgegennehmen:7.2.2012, 15.30 – 17.00 Uhr am ZinzendorfplatzORTSTEILNACHRICHTENHERRNHUTVEREINE + VERANSTALTUNGENTurnierwochenende des HSV – Abt. FußballSporthalle des Zinzendorf-GymnasiumsFreitag, 27.1.201218.00 Uhr Senioren (Spg. Herrnhut/Ruppersdorf)Sonnabend, 28.1.20129.00 Uhr E-Junioren(Spg. Großhennersdorf/Herrnhut/Ruppersdorf)13.00 Uhr C-Junioren(Spg. Oderwitz /Herrnhut/Ruppersdorf)Sonntag, den 29.1.20129.00 Uhr D-Junioren(Spg. Herrnhut/Herwigsdorf/Ruppersdorf)13.00 Uhr F-Junioren(Spg. Herrnhut/Großhennersdorf/Ruppersdorf)Zu allen Turnieren sind Zuschauer herzlich eingeladen!Getränke und Imbiss werden angeboten!Hinweis auf Vorbereitungsspiele der Herrenauf dem Kunstrasenplatz in Herrnhut– Sonnabend, den 4. Februar 2012, 14.00 UhrHerrnhuter SV –LSV Friedersdorf– Sonnabend, den 11. Februar 2012, 14.00 UhrBertsdorfer SV –SV Blau-Weiß Deutsch-OssigORTSTEILNACHRICHTENGROSSHENNERSDORFÖffnungszeitenAußenstelle des Stadtamtes, Bernstädter Straße 20Donnerstag ................ 10.00 –12.00 Uhr und 14.00 –17.00 UhrBürgermeistersprechstundeDonnerstag ..................................................... 16.00 –17.00 UhrBibliothekDonnerstag .................................................... 14.30 –17.00 UhrSchadstoffmobil I. Quartal 2012Das Schadstoffmobil wird in Großhennersdorf wie folgt Schadstoffeentgegennehmen: 7.2.2012, 11.00 –12.00 Uhr am Marktplatz,ContainerstandortGeflügelimpfung (ND-Impfung) Februar 2012Aufgrund der Tierseuchenverordnung zur Impfung der Geflügelbeständegegen Newcastle-Krankheit haben alle Besitzer vonHühnern, unabhängig von der Bestandsgröße, diese immunisierenzu lassen. Die Nachimpfung der Geflügelbestände erfolgtdurch Herrn Dr. Dimmel zu folgenden Terminen:


Seite 14 Kontakt 2-2012GroßhennersdorfDienstag, den 7.2.2012 Euldorf, Bernstädter Straße,7.00 Uhr Zittauer Straße, Obere DorfstraßeMittwoch, den 8.2.2012 Bergstraße, Oberwald,7.00 Uhr Heuscheune, Am Sportplatz,Untere DorfstraßeDonnerstag, den 9.2.20127.00 UhrNeundorfHinweis: Die Tiere müssen am Impftag eingesperrt bleiben unddürfen kein Tränkwasser erhalten. Ein sauberes Tränkwassergefäßist bereitzuhalten. Die Impfbescheinigung bitte bereithalten.Gasse, SachbearbeiterinVEREINE + VERANSTALTUNGENKinderhaus »Pfiffikus«GroßhennersdorfNachdem wir schöne Weihnachtsfeiern mit Märchenspiel imHort vom Frauenring in Oppach, dem Puppentheater »Glöckchen«aus Moritzburg und natürlich dem Weihnachtsmann in Begleitungvon Ponys und Engeln im Kindergarten hatten, gab eszum Ende des vergangenen Jahres für die Kindergartenkindernoch eine tolle Überraschung. Die Firma »SH Technikservice«aus Wilthen hat den Kindern zu Weihnachten einen Kindertraktorgeschenkt. Herr Liebsch, der Papa von zwei Mädchen aus demKindergarten, der in der Firma tätig ist, hat den Traktor an dieKinder übergeben. Ein Dankeschön an die Firma »SH Technikservice«!Der Traktor wurde als erstes Fahrzeug in dem neuen Schuppengeparkt, den wir mit Hilfe einer Spende der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesienund vom Altpapiergeld finanzieren konnten.Das neue Jahr hat begonnen und die Kinder sind auch in diesemJahr alle wieder zur Geflügelausstellung gegangen. Vielen Dankan den Geflügelverein für die Einladung und die kostenlosenFührungen am Vormittag für die Krippen- und Kindergartenkinderund am Nachmittag für die Hortkinder.Nun hatte es ja endlich mal geschneit, die Kinder haben sich überden Schnee gefreut und konnten rodeln und rutschen gehen.Die Kinder und Erzieherinnen vomKinderhaus »Pfiffikus« GroßhennersdorfBegegnungszentrumGroßhennersdorfZittauer Straße 17, Herrnhut OT GroßhennersdorfTel. 03 58 73 / 4 13 -0 · Mail. kultur@hillerschevilla.de · netz. www.hillerschevilla.deKursangebote im FebruarMO 16.00 KindertheaterMI 16.00 TeenietheaterFR 13.00 Politisches TheaterFR 17.00 JugendtheaterVeranstaltungen im FebruarUnter dem Motto »Mächtig, gewaltig, Egon« lädt der GroßhennersdorferKarnevalsclub vom 18. bis 25. Februar 2012 insBegegnungszentrum Großhennersdorf ein.SA 18.2. 19.00 BegegnungszentrumFasching: Jütland außer Rand und Band– EröffnungSO 19.2. 14.00 BegegnungszentrumFasching: Smörrebrodparty mit Björge– KinderfaschingDI 21.2. 15.00 BegegnungszentrumFasching: Kaffeekränzchen mit Yvonne– RentnerfaschingFR 24.2. 20.00 BegegnungszentrumFasching: Geschlossene Veranstaltung– Olsenbande SpezialSA 25.2. 19.00 BegegnungszentrumFasching: Egons definitiv letzter Coup– AuskehrballVorgestelltDas »Dorfkino«Seit dem 1. Dezember 2009 hat Großhennersdorfein eigenes »Dorfkino«. Hinter dieserBezeichnung verbirgt sich jedoch keinneues Kino, sondern ein Medienprojekt für ehemals arbeitsloseMenschen.Am 1. Juni 2011 startete der zweite Durchgang dieses Projektes.Für (fast) alle, der zehn Teilnehmer aus dem gesamten LandkreisGörlitz, ist es die erste Berührung mit diesem Medium Film –deshalb gilt es erst einmal wesentliche theoretische Grundlagenkennenzulernen und dann natürlich praktisch anzuwenden. Sointeressiert anfangs besonders wie eine Geschichte entstehenkann und wie sie dann auch zu Papier gebracht wird, bevor siegefilmt und geschnitten wird. Vermittelt wird den Teilnehmerndabei vor allem der bewusste Umgang und Einsatz mit Medientechnik(Computer, Film, Fotokamera) und das selbstsichereAuftreten vor der Kamera.Dabei sind in den letzten zwei Jahren viele Filme über Großhennersdorfund die Region entstanden. Zum Beispiel ein Film überdie Geschichte der Kaufhalle, den Reitverein, das steinerneKreuz auf dem Marktplatz oder Porträts über Menschen im Ort.Zurzeit setzen sich die Teilnehmer mit zwei Herrnhuter Geschichtenauseinander – der Gründung Herrnhuts und den HerrnhuterSternen.Zu sehen gibt es die Filme bei Präsentationen (Flimmerstunde)vor Ort oder auch im Internet (siehe Infokasten). Interessierte Vereineoder Einrichtungen können uns ebenfalls kontaktieren, wirkommen gern vorbei und zeigen Ihnen die entstandenen Filme.Filme und Informationen im Internet unter:www.dorfkino.blog.de oderwww.youtube.com/user/dorfkino1Mail: p.weissig@hillerschevilla.deTelefon: 035873 33311 sowie 0177 2159161


Kontakt 2-2012 Seite 15Im Dezember 2010 wurde das Projekt mit dem sächsischen Preisfür Medienpädagogik ausgezeichnet. Angeleitet wird das Projektvon Sozialpädagogin Adele Femmer und Projektleiter PatrickWeißig.ORTSTEILNACHRICHTENRUPPERSDORFVEREINE + VERANSTALTUNGENTSV 1890 Ruppersdorf e.V.Die nächsten Ansetzungen im Überblick:B-JugendSa., 28.1.2012, 14.00 –17.30 UhrHallenkreismeisterschaft, EndrundeSpG SpVgg. Ebersbach, SpG FSV Oppach,TSV 1890 Ruppersdorf, FC Stahl Rietschen,VfB Weißwasser 1909, SpG SV Sohland a. R.Weißwasser, Sporthalle Bruno-Bürgel-Mittelschule,Lutherstraße 20DreharbeitenRentnertreff GroßhennersdorfLiebe Senioren von Großhennersdorf!Wir treffen uns am■ Dienstag, 7. Februar 2012, 14.00 Uhr im Feuerwehrhauszu einem Vortrag mit dem Inhalt:»Traumurlaub in Neuseeland«Herr Bernd Haase erklärt uns die Kultur des neuseeländischenVolkes anhand seiner persönlichen Reise (Teil II).Neuer Kurs »Präventive Rückengymnastik«Kursbeginn: Freitag, 2. März 2012Uhrzeit: 14.00 –15.00 UhrWo: Turnhalle RuppersdorfLeitung: Cristiano MarcellinoKosten: 75,– EUR(werden durch die Krankenkassenübernommen)Interessenten melden sich bittebei Monika Herrmannunter Telefon 035873 2938.Wir freuen uns auf euer Kommen. Gern heißen wir weitere inte -ressierte Senioren von Großhennersdorf willkommen.Ihr Leitungsteam vom RentnertreffSeniorensportgruppe GroßhennersdorfTermine Seniorensport im I. Quartal 2012Februar 2.2., 16.2.2012März 1.3., 15.3., 29.3.2012Beginn: 13.15 Uhrjeweils donnerstagsin der TurnhalleLeiterin: Frau Ulrike Göbel-JeremiasSeniorenverein e.V. Neundorf auf dem EigenEinladung zur Veranstaltung des Seniorenvereins Neundorf■Mittwoch, 1. Februar 2012, 14.30 UhrSpielnachmittagWir freuen uns über eine rege Beteiligung!Vorstand des Seniorenvereins Neundorf


Seite 16 Kontakt 2-2012ORTSTEILNACHRICHTENSTRAHWALDETermine der Ortsfeuerwehr Strahwalde11.2.2012, 16.00 UhrJahreshauptversammlung in der Gaststätte »Grüner Baum«Ullrich, OrtswehrleiterVEREINE + VERANSTALTUNGENTraditionsfeuer des Grafenscheune zum blauenLicht der FFw Strahwalde e.V. am 14.1.2012Die Mitglieder des Vereins Grafenscheune zum blauen Licht derFFw Strahwalde e.V. möchten sich bei allen Gästen, die sich zurScheune mit brennbarem Gut aufgemacht haben, recht herzlichbedanken. Wir hoffen, dass alles zur Zufriedenheit erledigt wurde.Wir wünschen uns natürlich, dass Sie uns im nächsten Jahrzur gleichen Zeit am gleichen Ort wieder besuchen. Nachstehendeinige Bilder.Bis zum nächsten Mal!Die Mitglieder des VereinsDiese Damen sorgten für die richtige Mischung des GlühweinsVor der Vereinsscheuneim VereinskellerSportgemeinschaft Strahwalde e.V.■ Aus der Sektion TischtennisDie Sektion Tischtennis wünscht allen Hobbyspielern und aktivenSportlern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.Zum Saisonstart musste sich die 1. Mannschaft leider von einemihrer leistungsstärksten Spieler verabschieden. Marcel Silbermannwechselte nach einer hervorragenden Saison zum HerwigsdorferSV in die Bezirksklasse. Leider konnte die 1. Mannschaftdiesen Verlust nicht kompensieren und steht jetzt auf einemAbstiegsplatz! Wir drücken die Daumen für den Klassenerhalt.Tabelle Kreisliga Staffel 1Platz Mannschaft S U N Spiele Punkte1. Bertsdorfer SV 9 0 0 100:26 18:02. ZSG Jonsdorf 8 0 1 93:33 16:23. TTSV Ostritz 1991 6 0 3 76:50 12:64. Seifhennersdorfer SV 5 1 3 73:53 11:75. ESV Lokomotive Ebersbach II. 4 0 5 60:66 8:106. SV Horken Kittlitz III. 3 2 4 56:70 8:107. OSV Zittau 2 3 4 53:73 7:118. SG Strahwalde 2 1 6 48:78 5:139. TSV Großschönau 1 2 6 42:84 4:1410. TTC Neusalza-Spremberg 02 IV. 0 1 8 29:97 1:17Hartmut Lorenz steht in der Einzelrangliste (Vorrunde) der Staffel1 auf einem verdienten zweiten Platz nach Thomas Frieser ausBertsdorf, der lediglich mit einem Punkt in Führung liegt. DirkWehle spielt jetzt die erste Saison in der Kreisliga und es spiegeltwider, dass ihm einfach noch die nötige Erfahrung fehlt, um beiden alten Hasen mitzuhalten.SG Strahwalde, 1. HerrenPos. Spieler Sp Gesamt1 Hartmut Lorenz 9 24:32 Wiland Lorenz 8 12:123 Hugo Betian 9 7:204 Dirk Wehle 8 0:24Die zweite Mannschaft traf es noch schwerer. Mit dem aus privatenGründen ausfallenden Harald Zimmermann fehlt derMannschaft ein sicherer Vier-»Punkteholer«. Die 2. Mannschaftist gut besetzt. Von vier Stammspielern können wir auf sechs Reservespielerzurückgreifen. Leider ist es immer ein Problem, diebenötigten vier Spieler zusammenzubekommen, da einige durchSchichtarbeit und Selbstständigkeit an den Spielterminen nichtteilnehmen können. Außerdem fehlt es an der Technik und dermentalen Stärke unserer Spieler. So wird man selbst in der Rückrundenicht mit einem Punktgewinn rechnen können.


Kontakt 2-2012 Seite 17Sie benötigen Hilfe …...– beim Winterdienst vor Ihrer Haustür– bei kleineren Transporten(z. B. Abholung vom Baumarkt oder Möbelmarkt)– zur Grundstückspflege– beim BaumverschnittWenden Sie sich an:Hausmeister- und BotendienstGrundstückspflegeFrank Schönberg Tel./Fax 03 58 73 / 4 01 01Oskar-Lier-Straße 502747 Herrnhut Funk 01 60 / 1 83 81 64I M B I S S + P L A T T E N S E R V I C EFleischerei Wauer02747 Herrnhut / % (03 58 73) 24 8602763 Zittau / % (0 35 83) 51 68 87Samstag, 4. 2. 2012Aus eigener Herstellung bieten wir an:Leberwürstchen, Blutwürstchen, Wellfleisch, außerdemSauerkraut mit Klößen! Für Brühe bitte Gefäße mitbringen.vom Fleischer frischauf Ihren Tischvon Montag bis Freitag MittagstischGroßes Schlachtfest02747 Herrnhutim Penny-MarktMontag bis Mittwoch8.00 – 18.30 UhrDonnerstag / Freitag8.00 – 19.00 UhrSamstag 7.00 – 16.00 Uhr02763 Zittau,Dresdener Str. 42,im ALDI-MarktMontag bis Freitag8.00 – 19.00 UhrSamstag7.00 – 12.00 UhrAlles rund ums Bauen …Mit großen Kindern groß sparenÖsterreichFerienanlage Central öööö2 Erw. + 2 Kinder (bis 17 J.)1 Woche im AppartementUN, eigene AnreiseFamilienpreis ab € 288,-Türkische Rivieralti Lycus Beach öööö1 Woche im DoppelzimmerAI, Flug, p.P. ab € 410,-Kinderpreis (15 bis 17 Jahre) ab € 303SommerSommer20112012LanzaroteCLUB CALIMERA Royal MonicaPlaya Blanca öööö1 Woche im DoppelzimmerAI, Flug, p.P. ab € 608,-Kinderpreis (14 bis 16 Jahre) ab € 578Beratung & Buchung bei Ihren ITS-Reisespezialisten:Reisebüro HerrnhutLöbauer Straße 14 aTelefon (03 58 73) 4 07 89reisebuero-herrnhut@t-online.dewww.reisebuero-herrnhut.deTagesaktuelle Preise – Zwischenverkauf, Druckfehler, Preisänderungen vorbehalten. Stand November 2011.✔✔✔✔✔✔✔✔✔Massivholztreppen aller Art, Stahl-Holz-Treppen, TreppengeländerRenovierung alter Treppen mit Holz- oder KorkbelägenIndividuelle Haustüren, Innentüren, Tore und Fenster,Reparatur und FertigungAttraktiver und kompletter Innenausbau in Holz- oderTrockenbauweise (Dachgeschossausbau, UmgestaltungWohnungen, Holzdielungen, Raumteiler, Holzverkleidungen)Wohnungsrenovierungen von der Farbberatung überPutzreparatur und Schimmelbekämpfung bis Maler- und Fußboden -legerarbeiten, Möbeltransporte, Möbelab- und -aufbauFertigung und Reparatur von individuellen Holzelementenfür Haus und Garten (Balkone, Carports, Vordächer,Gartenhäuser, Gartenzäune und -tore)Garten- und Grünflächengestaltung und -pflege,Baum- und HeckenschnittAllgemeine Hausmeisterdienste, Kleintransporte mit MulticarImmobilienverwaltung(Vermietung und Verwaltung von Wohnungen und Häusern)… im Riehle-Bauhof!Am Stausee 4 · 02747 Herrnhut OT Großhennersdorf – EuldorfTel. 035873 4 40 25 · Fax 44060 · Mobil 0171 6136054www.lothar-riehle.de · E-Mail: mail@lothar-riehle.deNeugersdorferBestattungenGmbHC&K EichhornMitglied im BestatterverbandSachsen e.V.HauptgeschäftNeugersdorfSchillerstraße 8% 03586 702885fachgeprüfterBestattereigene AufbahrungsundAbschiedsräumeFilialeHerrnhutZittauer Straße 14% 035873 40547TAG UND NACHT % 03586 32333Unsere Mitarbeiterinnen sind zu erreichen:Frau Döring · Strahwalde · Purzelgasse 12 · Tel. 035873 2133Frau Wunderlich · Strahwalde · Herwigsdorfer Str. 1 · Tel. 035873 40239Frau Fugmann · Großhennersdorf · Am Endeberg 7 · Tel. 035873 42443


Seite 18 Kontakt 2-2012Tabelle Kreisklasse Staffel 1Platz Mannschaft Sp S U N Spiele Punkte1. ZSG Jonsdorf II. 7 0 2 78:48 14:42. ESV Lok Ebersbach III. 6 1 2 73:53 13:53. TTV Neugersdorf 90 II. 5 2 2 72:54 12:64. Bertsdorfer SV III. 4 3 2 66:60 11:75. Bertsdorfer SV II. 4 2 3 80:46 10:86. OSV Zittau II. 4 2 3 77:49 10:87. Neusalza-Spremberg V. 3 1 5 57:69 7:118. TTV Neugersdorf 90 III. 3 1 5 54:72 7:119. SV Eckartsberg III. 2 2 5 57:69 6:1210. SG Strahwalde II. 0 0 9 16:110 0:18Bei der zweiten Mannschaft zeigt uns die Tabelle, dass im Grundekein Spielgewinn möglich ist, da die meisten Spieler keine Erfolgeverbuchen können. Von den 16 Punkten holte allein NancyWürsig neun im Einzel und zwei mit Michael Herwig im Doppel.Da fehlt es eindeutig an Leistungsträgern!SG Strahwalde, 2. HerrenPos. Spieler Sp Gesamt1. Harald Zimmermann2. Nancy Würsig 9 9:183. Michael Herwig 4 1:114. Michael Rothe 3 0:95. Arnd Wehle 9 3:246. Roland Hoffmann 2 0:67. Werner Schuck 1 0:38. Reinhard Wietzorrek 6 0:189. Hoa Nguyen Van 2 1:510. Katja SchuckSektionsleitung■ Handball: Schlechter Start ins neue JahrDenkbar schlecht begann für die Strahwalder Handballer derStart ins neue Jahr. Nicht nur, dass man durch das Streichen desTSV Niesky aus dem Spielbetrieb die einzigen Pluspunkte einbüßteund dadurch auf den letzten Tabellenplatz zurückfiel. Auchim 1. Punktspiel des neuen Jahres wurden durch eine grottenschlechteLeistung zwei Punkte gegen die SG Oberlichtenau verloren,die man eigentlich behalten wollte. Das Spiel begann wiefast immer in letzter Zeit: Der erste Angriff wurde vertändelt, dafürging der Gegner mit 1 : 0 in Führung. Nach dem Ausgleichdurch St. Voigt hielt unser Torwart-Oldtimer R. Hanschke einenSiebenmeter. Das motivierte die Mannschaft und nach 10 Minutenstand es 7 : 6 für Strahwalde. Das war aber auch die einzigeFührung für die Strahwalder, denn die Seiten wurden schon mit12 : 8 für Oberlichtenau gewechselt. Durch technische Fehler botman den Gästen mehr und mehr Konterchancen, die sie über ihreschnellen Außen auch erbarmungslos nutzten, und am Ende seinenfür Strahwalde blamablen 32 : 20-Erfolg herauswarfen. DieStrahwalder Mannschaft muss an sich auch Ansprüche stellenund darf nicht nur mit 20 Toren zufrieden sein! Folgende Spielerwaren an dieser schämenden Leistung mehr oder weniger beteiligt:R. Hanschke, T. Klar, F. Ulbrich (2), St. Schmidt (4), T. Liebig(3 / 1), St. Voigt (3), K. Mierig (2), St. Herwig (1), J. Christ(2), M. Maiwald, S. Fünfstück. Im Spiel gegen den TabellendrittenKoweg Görlitz II war dann nach langer Verletzungspause TorjägerChristoph Heide wieder mit dabei und das allein gab moralischenHalt, aber auch mit 12 / 9 Toren bewies er, dass er nichtsvon seiner Gefährlichkeit eingebüßt hat. Durch seine Treffer wurdedas Spiel über lange Zeit offen gehalten, und beim 13 : 16 zurPause war noch alles drin und selbst beim 21 : 28 konnte das Spielnoch kippen, aber gegen die junge Oberligareserve hatte mandann auch konditionelle Nachteile, so dass in den letzten zehnMinuten noch eine eigentlich nicht verdiente 26 : 38-Niederlagekassiert wurde. Es spielten: R. Hanschke, T. Klar, M. Michalsky,F. Ulbrich (2), Ch. Heide (12 / 9), St. Herwig (3), St. Voigt (3), St.Schmidt (9), S. Fünfstück (2), M. Maiwald (1).Man sollte auf Grund dieser Leistung mit Zuversicht in die zweiteRunde gehen, und wenn alle etwas zulegen, auch im Training,sollte man vom Tabellenende wegkommen.Die männliche B-Jugend, die mit Eibau in einer Spielgemeinschaftspielt, konnte jetzt auch einen Favoriten der Ostsachsen -liga, dem OSV Zittau, ein Bein stellen. Nach einem 10 : 10-Halbzeitstandwurde Zittau mit 26 : 18 an die Wand gespielt.Vorschau:Die nächsten Spiele der Männermannschaftin der Sporthalle Niederoderwitz:Sonntag, 29.1.2012, 10.30 Uhr gegen LHV Hoyerswerda IISonntag, 26.2.2012, 10.30 Uhr gegen Rot-Weiß SagarZu beiden Spielen braucht die Mannschaft Zuschauerunterstützung,um die Punkte zu Hause zu behalten.-rig.Ev. Freikirche Gemeinde BerthelsdorfHauptstraße 27 · 02747 BerthelsdorfJesus spricht: Ich bin als Licht in die Weltgekommen, damit jeder, der an mich glaubt,nicht in der Finsternis bleibt.(Johannes 12,46)Wir laden herzlich zu unseren Versammlungen ein:Sonntag 10.00 GottesdienstMontag 19.30 BibelstundeFreitag 16.30 Kinderstunde (3 Jahre –4. Kl. / 5.–7. Kl)Freitag 19.00 Jugendstunde (Info bei: Burkhard Wabnitz,E-Mail: schreib-an-mich@gmx.net)Ev.-Luth. Kirchgemeinde Berthelsdorf29.1. 10.00 Gottesdienst in Berthelsdorf29.1. 10.00 Gottesdienst in Berthelsdorf1.2. 19.30 Bibelgespräch in Berthelsdorf5.2. 9.00 Gottesdienst in Herrnhut10.00 Gottesdienst in Berthelsdorf6.2. 19.00 Glaubenskurs im Berthelsdorf7.2. 14.30 Frauenkreis in Berthelsdorf12.2. 10.00 Regionalgottesdienst in GroßhennersdorfGrundkurs des GlaubensWer den christlichen Glauben näher kennenlernen möchte oderInteresse an zentralen Themen des Glaubens hat, ist zu diesemKurs herzlich eingeladen. Die erste Zusammenkunft findet am


Kontakt 2-2012 Seite 19Diakoniestation HerrnhutIhr kirchlicher Pflegedienst für die HutbergregionDiakoniestation HerrnutZittauer Straße 18, 02747 HerrnhutTelefon: 46 166E-Mail: diakoniestation@ebu.deInternet: www.herrnhuter-diakonie.deSprechen Sie uns an.Wir freuen uns auf Sie!Stiftung der Evangelischen Brüder-UnitätHerrnhuter BrüdergemeineGewerbestraße 202747 Herrnhutwww.gustavwinter.depost@gustavwinter.de% 035873-4180Gustav WinterDrucken für Gott und die Welt.tMit der Lust zu lebennimmt auch die Lustzu arbeiten zu und der Mutmehr zu unternehmen.Theodor Fontane


Seite 20 Kontakt 2-2012Montag, dem 9. Februar 2012, um 19.00 Uhr im Pfarrhaus Ber -thelsdorf statt. Weitere Termine werden dann vereinbart. DieTeilnahme am Kurs kann auch zur Vorbereitung der Taufe oderder Taufbestätigung dienen.Ev.-Luth. KirchgemeindeGroßhennersdorf-Rennersdorf29.1. 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl,anschl. Kirchgemeindeversammlungin Großhennersdorf14.00 Gottesdienst mit Abendmahl,anschl. Kirchgemeindeversammlungin Rennersdorf5.2. 8.00 Gottesdienst in Rennersdorf9.30 Gottesdienst mit Kindergottesdienstin GroßhennersdorfAnsprechpartner Friedhof: Burkh. Kleibl, Tel. 0174 2363787Ev.-Luth. Kirchgemeinde Ruppersdorf29.1. 17.00 Gottesdienst mit Abendmahl,anschl. Kirchgemeindeversammlung5.2. 11.00 GottesdienstSprechzeiten und Kassenstunden: dienstags 16.00 –18.00 UhrBestattungsanmeldungen: Herr Kern, Tel. 035873 2841Evangelische Brüdergemeine Herrnhut28.1. 19.00 Gebetssingstunde29.1. 9.30 Predigtversammlung,gleichzeitig Kindergottesdienst1.2. 9.00 Vater-Mutter-Kind-Kreisbei Geschw. Gutsche2.2. 9.00 Komm, kleine Krabbe –Krabbeln, Spielen und Singen in der »Rolle«5.2. 9.30 Predigtversammlung,gleichzeitig Kindergottesdienst7.2. 15.00 Nachmittag für ältere Schwesternin der »Rolle«11.2. 19.00 Gebetssingstunde12.2. 9.30 Predigtversammlung,gleichzeitig Kindergottesdienst,anschließend AbendmahlMontag und Freitag12.00 Mittagsgebet in der »Rolle«Angebote für Kinder & Jugendliche:Christenlehre 1. Klasse: Mittwoch, 15.00 Uhr in der »Rolle«Christenlehre 2. Klasse: Dienstag, 15.00 Uhr in der »Rolle«Christenlehre 3./4. Klasse: Dienstag, 16.00 Uhr in der »Rolle«Christenlehre 5. Klasse: Mittwoch, 16.00 Uhr in der »Rolle«Vorkonfirmandenunterricht: Do., 17.15 Uhr in der »Rolle«Konfirmandenunterricht: Mittwoch, 14.45 Uhr in der »Rolle«Vorschul-Kinderchor: Mittwoch, 8.30 Uhr im KindergartenMittlerer u. Großer Kinderchor: Do., 16.15 Uhr in der »Rolle«Jugendchor: nach VereinbarungJunge Gemeinde: Freitag, 19.00 Uhr im JugendraumSternchen: 14-tägig, Freitag, 16.00 Uhr bei Familie FlöterEv.-Luth. Kirchgemeinde Strahwalde5.2. 10.00 Gottesdienst mit KindergottesdienstBestattungsanmeldungen und Ansprechpartner Friedhof:Burkhardt Kleibl, Telefon 0174 2363787Katholische Kirchgemeinde Herrnhut29.1. 8.30 Gottesdienst2.2. Fest der Darstellung des Herrn17.30 Gottesdienst mit Kerzenweihe und Prozession5.2. 8.30 Gottesdienst12.2. 8.30 GottesdienstChristliches Zentrum Herrnhut e.V.August-Bebel-Str. 12 + 13 · Tel. 33667 · E-Mail: mail@czherrnhut.deHerzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen:26.1. 19.15 Wächtergebet für Deutschland27.1. 18.00 Sabbatfeier20.00 Beginn 24-Stunden-Gebet29.1. 10.00 Gottesdienst mit AbendmahlWeitere Informationen, auch zu den regelmäßigen Veranstaltungen(Staun Mal, Kinder- und Jugendarbeit, Kings-Kids, Gebetstreffen,Israel-Gebet) und den Hausgemeinden bekommen Sie imGemeindebüro. Sofern nicht anders angegeben, finden alle Veranstaltungenim Jesus-Haus, August-Bebel-Str. 13, statt.Friedrich II. –300. Geburtstag am 24. Januar 2012»Die Zeit ist gekommen, in der das alte politische System einegänzliche Änderung erfahren muss.«(Friedrich II. am 26.10.1740)Dieser Satz ist in der Geschichte schon oft hochaktuell gewesenund wird es auch immer wieder sein. 1740 geschrieben, war esin einer Zeit, in der es in Europa eine sogenannte Viererordnunggab, die sich seit dem Dreißigjährigen Krieg auf die vier GroßmächteEngland, Frankreich, Russland und Österreich stützte.Dirigiert wurde der Kontinent aber im wesentlichen von den beidenSupermächten Frankreich und England. Friedrich begriff,dass eine fünfte Kraft das Zünglein im machtpolitischen Pokerspielen könnte und nutzte die erste Gelegenheit, um Preußen dieseChance zu geben. Den Tod des Habsburger Kaisers Karl VI.am 20.10.1740 in Wien nahm Friedrich zum Anlass, um am16.12.1740 unter dem Vorwand, alte Erbansprüche zu besitzen,im habsburgischen Schlesien einzufallen. Dieser Krieg ging indie Geschichte als der Erste Schlesische Krieg ein.Wer war dieser Friedrich, der solch große Visionen entwickelteund sie um jeden Preis durchsetzen wollte, dieser Friedrich, derspäter der Große und der Alte Fritz hieß, der sich selbst als »Ers -ten Diener des Staates« bezeichnete und als Repräsentant desaufgeklärten Absolutismus gilt?Friedrich wurde am 24. Januar 1712 in Berlin im Stadtschloss geborenund war der älteste Sohn von König Friedrich Wilhelm I.und dessen Gattin Sophie Dorothea von Hannover. Bis zu seinemsechsten Geburtstag lebte Friedrich gemeinsam mit seiner älterenSchwester Wilhelmine in der Obhut der nur französisch sprechendenMadame Rocoulle, die schon seinen Vater betreut hatte.Danach erhielt Friedrich eine strenge, autoritär und religiös geprägteErziehung nach den konkreten Vorgaben Friedrich Wil-


Kontakt 2-2012 Seite 21%%Modestüb’lNeumann · Siedlung 1402747 Strahwalde(im Motorradhaus)Tel.: 03 58 73 / 36 95 95Ab jetztWinterschlussverkauf%bis Ende %% %FebruarViele Teile stark reduziert!Öffnungszeiten Mo. – Fr. 9 –11 und 15 –18 Uhr · Sa. 9 –12 UhrAb dem 6.2.2012 öffnet unser Hofladenin Ber thelsdorf wieder pünktlich zum Saisonstart.Bunte Frühlingsblüher im Topfund Schnittblumen sowie frischenRapunzel-Salat, Möhren,Äpfel, Kartoffeln, Kraut …Bio-Apfelsaft, Walters-Säfte,hausgemachte Marmeladen,Hausschlachtenes im Glas… haben wir im Angebot.Futtermöhren gibt es,solange der Vorrat reicht.Wir freuen uns auf Sie!Mo –Fr. 14 –18 Uhr, Sa. 9 –12 UhrBerthelsdorf, Herrnhuter Str. 22Telefon 035873 43320www.Gartenbau-Dienel.deGartenbau.Dienel@gmx.deATTRAKTIVE JAHRESWAGENWas du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!TAGES- UND HALBTAGS-FAHRTEN MIT DEMRennersdorferAnmeldung | Beratung | InformationTelefon 035873 2544Körse-Therme KirschauMontag, 13. 2.2012 ..................................................................... Preis à 9, –€zzgl. EintrittGalakonzert zum Frauentagim »Kyffhäuser« Großharthaumit Sigrid und Marina, Reiner Kirsten,inkl. Kaffeegedeck und AbendessenDienstag, 6. 3. 2012 ..................................................................Preis à 62, –€Frauentag im Erbgericht EulowitzKaffeetrinken, Abendessen, UnterhaltungDonnerstag, 8. 3. 2012 .......................................................... Preis à 29, –€Messe Dresdner OsternDonnerstag, 29. 3. 2012 ...................................................... Preis à 16, –€zzgl. EintrittHauptstraße 22, 02747 Berthelsdorf Tel. 035873 42808Löbauer Straße 41, 02747 Strahwalde Tel. 035873 2582nHauptstraße 32 b, 02788 Wittgendorf Tel. 035843 22154Bahnhofstraße 38, 02708 Löbau Tel. 03585 474849Kostenloses Info-Telefon: 0800 1817616·E-Mail: info@vlh.de · Internet: www.vlh.de


Seite 22 Kontakt 2-2012helms, der den Tagesablauf des Kurprinzen pedantisch genauvorschrieb, vom »frühstücken in sieben Minuten Zeit« bis zurFreizeit nach 5.00 Uhr nachmittags, in der Friedrich tun könne,»was er will, wenn es nur nicht gegen Gott ist«.den Schock nie vergessen, als er mit ansehen muss, wie auf Befehlseines Vaters sein bester Freund enthauptet wird. Von demZeitpunkt an ist er seelisch gebrochen und unterwirft sich seinemVater. Bis zu seinem Regierungsantritt im Alter von 28 Jahrenverbringt er die Zeit im Kreise Gleichgesinnter mit philosophischenGesprächen und Flötenspiel auf Schloss Rheinsberg.Kronprinz Friedrich mit seinen Brüdern (v. l. n. r.) August Ferdinand,August Wilhelm und Heinrich (Ölgemälde von Carlo Francesco Rusca 1737)Zum Lehrer für den kleinen Fritz wählte der König einen durchseine besondere Tapferkeit aufgefallenen hugenottischen Glaubensflüchtlingaus Frankreich, er sollte aus seinem Sohn einenSoldaten machen. Der Lehrer war aber nicht nur ein tapferer, sondernauch ein sehr kluger Mann, der seinem Zögling auch das Lateinischelehren wollte, was aber der König verboten hatte. Wiedas Verhältnis Vater-Sohn, wie die Entwicklung von Friedrich geprägtwurde, wird an der Schilderung des darauffolgenden Auftrittsseines Vaters, die Friedrich der Große später während desSiebenjährigen Krieges gegeben hat, deutlich:»Ich war ein Kind und lernte Latein; als plötzlich mein Vater insZimmer trat. ›Was machst du da?‹ ›Papa ich dekliniere …‹‚ sagteich in kindlichem Ton, der ihn hätte rühren müssen. ›O du Schurke,Latein für meinen Sohn! Geh mir aus den Augen!‹ und er verabreichtemeinem Lehrer eine Tracht Prügel und Fußtritte undbeförderte ihn auf diese grausame Weise ins Nebenzimmer. Erschrecktdurch diese Schläge und durch das wütende Aussehenmeines Vaters verbarg ich mich, starr vor Furcht, unter dem Tische,wo ich in Sicherheit zu sein glaubte. Ich sehe meinen Vaternach vollbrachter Hinausbeförderung auf mich zukommen – ichzittere noch mehr; er packt mich bei den Haaren, zieht mich unterdem Tische hervor, schleppt mich so bis in die Mitte des Zimmersund versetzt mir endlich ein paar Ohrfeigen.«Das Ergebnis solcher Auftritte kann nur eine Erziehung zur Heuchelei,zur Verstellung sein.Mit 14 Jahren begann Friedrich heimlich Flötenunterricht zunehmen. In dieser Zeit spitzten sich die Konflikte mit seinem Vaterweiter zu. Mit 15 dann baute der junge Friedrich eine engeFreundschaft zu dem musischen und gebildeten acht Jahre älterenLeutnant Hans Hermann von Katte auf. Friedrich bewunderteseinen Freund wegen seiner Weltgewandtheit, beide spielten Flöteund übten sich in der Dichtkunst, so wurde die Freundschaftimmer enger, so dass Friedrich den Leutnant in seinen Plan einwies,aus der Gewalt seines Vaters zu fliehen und nach Frankreichzu gehen. Friedrichs Versuch scheiterte, von Katte als Mitwisserwurde dagegen beim König entlarft und verhaftet. Friedrich wirdFlötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci,Ölgemälde von Adolph Menzel, 1852 (Ausschnitt)Zurück zu der Zeit nach dem Ersten Schlesischen Krieg, sollendie folgenden Kriege, obwohl dramatische Ereignisse, hier nurkurz erwähnt werden. Im Zweiten Schlesischen Krieg (1744/45)kapitulierten die Sachsen, die mit den Österreichern verbündetwaren. Maria Theresia, die Tochter und Nachfolgerin von KaiserKarl VI., beendete den Krieg mit Preußen, die Schlacht war fürFriedrich und damit für Preußen entschieden. Ober- und Niederschlesiengehörten nun zu Preußen, wichtige Rohstoffquellen indiesen Gebieten waren damit für Österreich verlorengegangen.In den darauffolgenden Friedenszeiten unternahm Friedrich II. einegroßangelegte Kultivierung der Niederungen des Oderbruchs.Es entstanden 240 neue Dörfer mit je 300 Einwohnern. Mit denneuen schlesischen Gebieten lebten in Preußen statt wie bisher3 Millionen nun ca. 4 Millionen Menschen. Die wirtschaftlicheund gesellschaftliche Integration lief mit Schlesien ausgezeichnet.In dieser Zeit wurden in Preußen Hunderte von Schulen gebaut.Friedrich führte die allgemeine Schulpflicht in Preußen ein. Dadurchaber, dass als Lehrer häufig ehemalige Unteroffiziere eingesetztwurden, die des Lesens, Schreibens und Rechnens selbstnur lückenhaft kundig waren, kam es logischerweise zu Unregelmäßigkeitenim Lehrbetrieb.Friedrichs Vater, Wilhelm I., hatte das sogenannte »Bauernlegen«,d.h. das Vertreiben der Bauern von ihren Höfen durch gutsherrschaftlicheWillkür, abgeschafft.In der Mitte des 18. Jahrhunderts war die wirtschaftliche Lage inPreußen gekennzeichnet durch zahlreiche Manufakturgründungen,verstärkten Straßen- und Kanalbau und durch die Einführungneuer Agrarprodukte, wie der Futterpflanze Luzern und derKartoffel. Man beachte hierbei, dass es um den Anbau im großenStil geht, die Kartoffel war in Deutschland bereits ca. 100 Jahrefrüher bekannt.Diese ganzen Maßnahmen und Anbauprogramme wurden vonFriedrich II. in bemerkenswerter Weise gefördert und fortgesetzt.So erließ Friedrich II. am 24. März 1756 den so genannten Kartoffelbefehl,alle preußischen Beamten mussten den Untertanenden Kartoffelanbau »begreiflich« machen.


Kontakt 2-2012 Seite 23Kostenlose private KleinanzeigenUnter dieser Rubrik veröffentlichen wir kostenlos maximal dreimalhintereinander private Kleinanzeigen. Wenn Sie etwas suchenoder verschenken oder verkaufen wollen, geben Sie uns den gewünschtenText in die Druckerei. Auch Wohnungsangebote und-gesuche in einfacher Form von Privat können Sie hier aufgeben!In dieser Rubrik veröffentlichen wir keine Chiffre-Anzeigen!Gustav Winter GmbHWohnungsvermietungen3-Raum-Wohnung, 85m 2 , in Herrnhut, Löbauer Str., Erstbezugnach Renovierung für 315,– EUR kalt, zu vermieten. Telefon030 4042542.In Großhennersdorf Traum-3-Raum-Wohnung, 75 m 2 , zu vermieten.Bad mit Wanne und Dusche, Garage und Gartenbenutzungmöglich, günstige Konditionen. Telefon ab 18.00 Uhr035873 42092.In Herrnhut zu vermieten: 2-Zimmer-Wohnung, ca. 80 m 2 , im1. OG, große Diele, Flur, Küche, Bad / WC, Nebengelass vorhanden,Gartennutzung möglich; weiterhin eine 2-Zimmer-Wohnung,ca. 50 m 2 , im DG, Küche, DU / WC, mit Nebengelass. NähereAuskunft unter Tel. 035873 487-74 oder -73.Wohnung im Pfarrhaus Strahwalde ab sofort zu vermieten,122m 2 , 4 Zi., Kü., Bad, WC mit schönem Garten, Miete 488,–EUR/Mon. kalt. Telefon 0171 8790778.ImmobilienLiebevoll saniertes Umgebindehaus, bestehend aus Duschemit WC und Fußbodenheizung, Wohnzimmer, Küche, Wannenbad,kleinem Abstellraum, Kinderzimmer, Schlafzimmer,Flur und ausbaubarem Dachboden, Nachtspeicherheizung zuverkaufen. Schornstein vorhanden. Alle Medien angeschlossen.Flurstück sehr gepflegt, rund 1200 qm groß, mit großemSchuppen, zum Teil eingezäunt, mit Terrasse. Mitten im Ortund trotzdem nicht direkt an der Straße gelegen. Garage aufdem Nachbargrundstück kann kostenlos genutzt werden. VB50.000 EUR, Kontakt unter Telefon 0162 5249210.GesucheSuche Wellblech, Alu oder Stahl, ca. 40 m 2 , auch gebraucht.Telefon 035873 30708.Suche gut erhaltenes 26er Damenfahrrad mit Rücktritt fürjunges Mädchen und einen kleinen Fernsehapparat. Telefon035873 30708.AngeboteVerkaufe für je 10,– EUR fünf Playstation-3-Spiele (Autorennen,freigegeben ab 12 Jahre). Telefon 035873 40353.Verkaufe PKW-Sitzauflage für Kinder, 10,– EUR; 5 Stapelstühle,je 1,50 EUR; 2 Holzstühle, gepolstert, Landhausstil, je5,– EUR; Frostschrank, neuwertig, 50,– EUR; div. Handys (Typ+ Zubehör auf Anfrage), 8,– bis 20,– EUR; Gepäcktrenngitter(1 Jahr) für VW Tiguan ab Bj. 2007, VW-Preis 310,– EUR, für150,– EUR. Alle Preise sind verhandelbar. Tel. 035873 42560.Verkaufe elektronische Schreibmaschine Brother AX-110 mit2 Typenrädern, 3 neuen Farbbändern, 1 neuen Korrekturbandund Bedienungsanleitung für 30,– EUR. Tel. 035873 40965.Verkaufe 1 Paar Schneeketten, neu, für Radgrößen 155 –13;165/70 –13; 175 / 65 –13; 185 / 60 –13; 165 / 65 –14; 175 / 60 – 14;160 / 65 –14; 160 / 65 –365; 170 / 65 –340, für 20,– EUR. Telefon035875 62319.Verkaufe: BRAUN Tassimo Kaffeemaschine, neuwertig, mitvielen Pads, 70,– EUR VB; eine Bowle (alt), geschliffenes Glasmit Deckel, Kelle und 7 Gläsern, 45,– EUR VB; WasserMaxx mit3 Flaschen und 1 x Gas, 25,– EUR VB; Waschmaschine BOSCH,Toplader, 3 kg Fassungsvermögen, ca. 10 Jahre, 45,– EUR VB.Telefon 035873 42520.Verkaufe PKW Opel Corsa B, EZ 05/99, 40 kW/55 PS, 158.000 km,viel Autobahn, grün, 3-türig, Radio, WR fast neu, SR auf Alu,TÜV 05/12, VB 600,– EUR. Telefon 0172 5619222.TISCHLERMEISTERLERCHHERRNHUTWir bedanken uns ganz herzlich für all die guten Wünsche,lieben Grüße und Blumen zu unserer Geschäftsübernahme.Wir hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeitmit unseren Geschäftspartnern und Kunden!Gerne übernehmen wir individuelle Aufträge für Möbel,Aufarbeitungen, Fenster und Türen!Bei Interesse erreichen Sie uns:02747 Herrnhut · Dürningerstraße 10Tel. 035873 2328 · Fax 30731 · post@tischlerei-lerch.deTele-Shop Förster% 035842 26180Taxiunternehmen Steffen Kriegtaxi.krieg@t-online.deInh. M. Fischer03 58 74 / 200 10 |ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 9 – 13 und 15 – 18 UhrSamstag 9 – 12 UhrAm Markt 8BernstadtTAXIWir fahren für alle Krankenkassen.Zur Dialyse, Arzt,Krankenhaus oder Kur?Formalitäten übernehmen wir für Sie.Funk:0171 8505038


Seite 24 Kontakt 2-2012Friedrich II. vor Bauern, kolorierter Stich, privatIn den Friedensjahren nach dem Zweiten Schlesischen Kriegwidmet sich Friedrich II. ganz seinen Leidenschaften, vor allemder Architektur und der Musik. Schloss Sanssouci wurde 1746/47nach seinen Plänen errichtet. Hier musizierte er des Öfteren,ebenso schreibt Friedrich Flötenkonzerte. In der Berliner Akademieder Wissenschaften gibt Friedrich II. Tafelrunden, bei denenunter anderem auch Voltaire mit teilnimmt.Erwähnt muss auch werden, dass Friedrich II. Reformen des Jus -tizwesens durchsetzte.Friedrich der Große am Schreibtisch, Holzstich von Theodor KnesingSpannungen zwischen den Großmächten Frankreich und Großbritannientreiben Friedrich II. wieder dazu, militärisch einzugreifen,letztendlich tobt der Siebenjährige Krieg (Herbst 1756bis 1763). Durch den Friedensvertrag am 15.2.1763 auf der Hubertusburgverliert Österreich endgültig Schlesien. Friedrich II.,der nun Friedrich der Große heißt, hat sein Ziel erreicht, Preußenist fünfte Großmacht in Europa.Bis zu seinem Tode war Preußen noch in etliche Kriegshandlungenverwickelt, bei denen Friedrich der Große und Preußen meistgestärkt herausgingen.Am 17. August 1786 starb Friedrich der Große in seinem Sesselim Schloss Sanssouci. Nach mehreren Umbettungen wurde am17. August 1991 der letzte Wille des Königs erfüllt und sein Sargwieder nach Potsdam überführt, um dort in der bereits zu seinenLebzeiten vollendeten Gruft beerdigt zu werden. Friedrich hattein seinem Testament verfügt, bei Nacht mit kleinstem Gefolgeund beim Schein einer Laterne beigesetzt zu werden. Das entsprachseinem philosophischen Anspruch. Stattdessen gestaltetesich die Beisetzung auf dem Weinberg von Sanssouci aber zu einerArt Staatsbegräbnis.Mirabeau, Abbé in Frankreich, berichtet über den Morgen, andem Friedrich der Große starb: »Es herrschte Totenstille, aberkeine Trauer; man zeigte sich benommen ohne Kummer … KeinBedauern wird laut, man hört keinen Seufzer, kein lobendesWort. Ist das das Ergebnis so vieler gewonnener Schlachten, sogroßen Ruhms? Ist das der Ausgang einer fast ein halbes Jahrhundertdauernden Regierung, die so reich war an Taten?«Man kann es erklären: Es starb nicht nur ein alter, wenn auch großerKönig, es starb gleichzeitig ein Zeitalter in ganz Europa.1789, die französische Revolution, stand kurz bevor. Mirabeaugehörte zu ihren Verkündern.Nachbemerkung:Dass Friedrich der Große je in Herrnhut oder dessen engerer Umgebungwar, ist nicht bekannt, aber sein Bruder Prinz Heinrichvon Preußen, damals Generalmajor und Brigadekommandant,hielt sich während des Siebenjährigen Krieges am 18. Dezember1756 beim Durchmarsch von Truppen von Zittau her kommendin Herrnhut auf.Während der Sonderausstellung »Herrnhuter Visiten« im HeimatmuseumHerrnhut im vorigen Jahr konnten wir auf einer Tafellesen:»Morgens ab 7.00 Uhr besichtigt Prinz Heinrich das Gemeinhausund die Chorhäuser sowie die Fabrik. Dabei stellt er viele Fragen.Einer der Officiers hatte Bruder Peistel zum voraus im Vertrauengesagt, man möchte sich bey den Fragen keine Bedenklichkeiteinnehmen laßen, sie kämen aus denen bösen Relationen [Berichten];sie glaubten es selber nicht.« Zum Abschied versicherter, »daß es ihnen eine Freude seyn würde, wenn sie Herrnhuthdienen könnten und reiseten sehr satisfait [befriedigt] und ganzanders disponirt, als Sie ankommen waren, von hier ab.« Auf demRückweg steigt der Prinz abends noch einmal im Gemein-Logis[Gasthof] ab, lässt sich Waren aus dem Laden holen und wiederholtseine Versicherung.«zusammengestellt von Rainer SchmidtQuellen:Christian Graf von Krockw, Karl-Heinz Jürgens: Friedrich der Große LebensbilderWilhelm J. Wagner, Neuer großer Bildatlas der deutschen GeschichteWikipedia, Friedrich II.Bieten 3-Raum-Wohnung64,5m 2 , mit Balkon, ab sofortauf der Goethestraße 21 in Herrnhut.Bei Interesse: Auskunft über Telefon 03 58 73 / 4 40 32oder 01 71 / 6 13 60 54, Fax 03 58 73 / 4 40 60100,–bezahle ich für alte Ansichtskartenalben,Alben mit Soldatenfotos, Münzen, Mosaiks,alte Orden, Uniformen, Helme, Mützen€vom Ers ten u. Zweiten Weltkrieg, Puppen,Puppenstuben, Blechspielzeug, Baukästen, Reklameschilder, Möbel, Hausrat undanderes mehr. Kostenlose Haushaltsauflösungen und kostenlose Bodenberäumungen.Telefon 03586/789925 oder 0171/8562385Martin-Luther-Straße 12, 02727 Neugersdorf


Kontakt 2-2012 Seite 25Gaststätte »Broilerstüb’l«in 02747 Berthelsdorf, direkt an der Hauptstraße (Nr. 64),mit Parkplatz schräg gegenüberIn unserer gemütlichen Gaststätte im Oberlausitzer Ambiente(Bauernstube, Jagdzimmer, Terrasse) bieten wir gutbürgerliche Kücheeinschließlich verschiedener Oberlausitzer und Haus-Spezialitäten.Öffnungszeiten: Mo. + Do. 17.00 – 23.00 Uhr(Dienstag + Mittwoch geschlossen)Fr., Sa. und So. 11.00 – 15.00 und 17.00 – 23.00 UhrIhre Familie Menschel, Telefon (035873) 25 26Uwe’s Möbel-ServiceUwe LehmannHauptstraße 2102747 BerthelsdorfTelefon (03 58 73)3 63 51Funk01 51 / 52 43 18 59Fax (03 58 73)3 63 29Küchenplanungnach Ihren individuellen WünschenMöbelverkauf nach KatalogVerkauf von:• Schlafzimmern• Polstergarnituren• Kinder- undJugendzimmern• Esszimmern und• Couchtischen sowie• BadmöbelnHausmeisterserviceMöbelreparaturenMöbelmontageMöbelpflegeSanitär – Heizung – KlimaLöbauer Straße 32 a · 02747 HerrnhutTelefon: (03 58 73) 4 83-0Fax: (03 58 73) 4 83-33Internet: www.boehme-herrnhut.deE-Mail: info@boehme-herrnhut.deEnergie sparen, aber wie?• Heizen mit Scheitholz oder Pellets• Solaranlagen• Umrüstung auf moderne Brennwerttechnik• Blockheizkraftwerk auch für KleinanlagenWIR BERATEN SIE GERN!GmbHKarl BöhmeMEISTERBETRIEB DER INNUNGIhr neues Badaus unserem Badstudiomit Wasserspararmaturenund tollen HandbrausenÖffnungszeiten BadstudioMo bis Fr 10.00 – 18.00 UhrSa9.00 – 11.30 Uhroder auch nach VereinbarungLöbauer Straße 32a02747 HerrnhutTel. 03 58 73 /429 00 /4 29 01Fax 03 58 73 /429 02Funk 01 74 / 9 73 08 40■ Fliesenlegearbeiten aller Art■ Betonwerksteinarbeiten■ Natursteinarbeiten■ TrockenbauarbeitenEin vielfältiges Sortiment erwartet Sie in unserem Fliesenstudio.Besuchen Sie uns nach vorheriger Anmeldung!Hintere Dorfstraße 15 a02708 ObercunnersdorfEisen- und BuntmetallannahmeBauschutt- und SperrmüllentsorgungContainerdienst und ToilettenvermietungWir übernehmen für Sie alle Entsorgungsaufgaben!Sonderabfälle: Dachpappe, Zementasbest und ErdkabelAnnahme von Zeitungen,Zeitschriften, Katalogensowie Pappen und KartonagenÖffnungszeiten:Montag, Dienstag und FreitagMittwoch und DonnerstagSonnabendgegenVergütung!Entsorgungsfachbetrieb Frank BergerTel. 035875 6130 · Fax 035875 613237.00 – 16.00 Uhr7.00 – 18.00 Uhr9.00 – 11.00 UhrFachhandel für Sanitär & HeizungInh. T. Kahl · Am Bahnhof 2 · 02747 Strahwalde (Einfahrt über Penny-Markt)Telefon 035873 33900 · Fax 035873 36084 · www.sanhe-direkt.deVON A WIE ABWASSERROHR BIS Z WIE ZIRKULATIONSPUMPE• Keramikartikel• Pumpen• Heizungszubehör• Festbrennstoffkessel• Abwasserrohre (HT, KG)• verschied. Rohrsysteme• Armaturen• Wärmepumpen /Solaranlagen• Badewannen- /Duschabtrennungen• Vorwandelemente• Heizkörper / Badheizkörper• Schwimmbad chemie• Rheingas FlüssiggasflaschenÖffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9 bis 18 Uhr · Sa. 9 bis 12 Uhr


Seite 26 Kontakt 2-2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine