SV Wacker Burghausen

verein.sv.wacker.de

SV Wacker Burghausen

Ausgabe 3/2003

www.sv-wacker.de Ausgabe 2/2012

SV Wacker Burghausen

:Report

Vereinszeitung des SV Wacker Burghausen e.V. 33. Jahrgang VKZ B 46806

U 23 - Aufstieg

in Bayernliga

Neuer

Sportheimpächter

Basketball

Eisschießen

Faustball

Fechten

Fußball

Handball

Kegeln

Leichtathletik

Luftsport

Paddeln

Radsport

Ringen

Schießen

Schwimmen

Segeln

Ski

Tennis

Tischtennis

Volleyball

Windsurfen

Kindersportschule

Jugendclub

Jugendleistungszentrum

VitaSport


MIT TEAMGEIST GEHT ALLES.

Mit einem starken Team im Rücken werden Hürden kleiner, Gegner

schwächer und persönliche Bestleistungen greifbarer. Allen Sportlern

des SV Wacker Burghausen wünschen wir deshalb weiterhin viel

Teamgeist und ein begeistertes Miteinander für den Sport.

Wir stehen hinter Ihnen. Viel Erfolg!

CREATING TOMORROW’S SOLUTIONS


Liebe Mitglieder, liebe Förderer des Sports,

liebe Freunde des SV Wacker Burghausen!

Die Radiostationen vermelden in diesen Tagen,

dass anscheinend wieder das „Sommerloch“

naht, da die Pressemeldungen an Erheiterungswert

zunehmen. Uns können sie damit nicht

meinen. Denn zum einen ist es gerade unsere

Absicht, dass Sie sich jedes Mal auf die Lektüre

der neuen Ausgabe des SVW-Reports freuen,

und zum anderen kann beim SV Wacker Burghausen

von einem Sommerloch sicherlich keine

Rede sein.

In diesem Sommer steht eine mit Spannung erwartete

Tennissaison in der 1. Bundesliga bevor,

unsere Bundesligaringer befinden sich bereits

in der intensiven Vorbereitung auf den Saisonauftakt,

und die U23-Fußballer freuen sich

ebenfalls, eine Liga höher anzutreten.

Sozusagen als Gegenstück zu diesen publikumswirksamen

Sportarten stehen im Sommer

auch die beliebten Wassersportarten Paddeln,

Segeln, Windsurfen hoch im Kurs. Beim Wassersporttag

am Wöhrsee am 30. Juni 2012

konnte man diese Sportarten genauer kennenlernen.

Auch in der Luft wird etwas geboten, so

zum Beispiel am Flugtag unserer Luftsportgruppe

am 19. August im Rahmen des Ferienprogramms

der Stadt Burghausen.

An diesen Beispielen können wir festmachen,

dass es gerade diese große Breite an sportlichem

Engagement ist, die den Charakter unseres

Vereins ausmacht. Nicht viele Vereine können

20 Sparten und mehr als 5.000 Mitglieder

aufweisen, insbesondere mit einer Vielzahl von

Möglichkeiten im Freizeit- und Gesundheitssport

und gleichzeitig mit regionalen und (inter-)nationalen

Spitzenleistungen in zahlreichen Sport-

arten. Noch seltener

wird man

diese Konstellation

abseits der

großen Städte

finden.

Der SV Wacker

Burghausen ist

also etwas Besonderes.

Ich

möchte an dieser

Stelle betonen, dass das nicht selbstverständlich

ist, und dass es ohne Zutun nicht ewig

währt. Seit vielen Generationen sind immer wieder

Personen bereit, sich unermüdlich im Sport

zu engagieren. Und dabei scheint es egal zu

sein, ob sie – wie oben beschrieben – sich

selbst in Gruppen zusammenfinden und selbst

Sport treiben, oder ob sie für sportbegeisterte

Zuschauer große und spannende Wettkämpfe

organisieren.

Es ist sehr wichtig, dass das so bleibt. Ich möchte

an alle appellieren, egal ob ehrenamtlich oder

hauptamtlich tätig, egal ob als Übungsleiter oder

Sportler, egal ob in der Abteilung, in der Geschäftsstelle

oder im Vorstand, egal ob es unterstützende

Eltern sind oder andere Gönner des

Vereins, stets die Gemeinsamkeiten zu suchen

und erfolgreich zusammenzuarbeiten.

Ich danke allen sehr, sehr herzlich, die das immer

schon so gelebt haben und so viel Zeit für

unseren Verein aufbringen, und ich wünsche

mir, dass es immer genug Nachwuchs gibt, sei

es im sportlichen oder im organisatorischen Bereich.

Der erwähnte Zusammenhalt wird und muss

sich bewähren, für den Fall, dass nicht immer

alles selbstverständlich ist. Auch die finanzielle

Ausstattung der letzten Jahre darf nicht einfach

fortgeschrieben werden.

In Zeiten, in denen auf alle Ausgaben genauer

hingeschaut wird – in Unternehmen, in Kommunen,

im privaten Bereich – müssen vor allem

Sportvereine, deren Wohl von eben diesen drei

Sektoren abhängt, ihre Erträge und Aufwendungen

unter die Lupe nehmen. Wir werden die Frage

beantworten müssen, mit welchen Erträgen

wir langfristig rechnen können und welchen Anteil

die Mitglieder daran haben. Ebenfalls werden

wir prüfen, welche Aufwendungen unbedingt

notwendig und sinnvoll sind und in welcher

Höhe, um den gewohnten Sportbetrieb

nach wie vor gewährleisten zu können.

Der Vorstand nimmt dieses Thema ernst, wir

sind aber gleichzeitig überzeugt, dass wir die

entsprechenden Antworten finden. Auch in der

Zukunft wird der SV Wacker Burghausen das allseits

beliebte Sportangebot - und ggf. auch

mehr - aufweisen und für viele Mitglieder und

Zuschauer ein wesentlicher Fixpunkt in der Freizeitgestaltung

sein.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit -

und kein Sommerloch, und natürlich viel Spaß

bei Ihren Outdoor- und Indoor-Aktivitäten!

Den Abteilungen wünsche ich einen guten Start

in die kommenden Wettkämpfe und dabei viel

Erfolg sowie dass alle von Verletzungen verschont

bleiben.

Ihr

Christian Freyer

Vorwort

Redaktionsschluss für den SVW-Report 3/2012: Abgabetermin für Berichte und Bilder ist der 17. September 2012. Der Erscheinungstermin soll Anfang Oktober 2012 sein.

Vorwort 1

Die Geschäftsleitung informiert 3

Der Vorstand informiert… 4

Wir gratulieren 5

Kindersportschule 7

Jugendclub 9

Neue Mitglieder 9

VitaSport 10

Aus der Fußball GmbH 15

Faustball 17

Fechten 19

Fußball 21

Handball 24

Kegeln 28

Leichtathletik 30

Luftsport 31

Paddeln 33

Radsport 35

Ringen 37

Schwimmen 42

Ski 45

INHALT

Tennis 47

Tischtennis 51

Volleyball 55

Windsurfen 58

Der Verein… 60

1


Die Geschäftsleitung informiert…

Personelle Veränderungen

in der Geschäftsstelle

Zum 30.04.2012 hat unsere FSJ`lerin Vanessa

Haupert überraschend ihre Dienstzeit vorzeitig

beendet. Sie war die Erste, die beim SV Wacker

Burghausen ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert

hatte. Wir danken ihr für das Engagement

im Verein und wünschen ihr für ihre sportliche

und berufliche Zukunft alles Gute. Die Vereinsführung

hat nun entschieden, die FSJ-Stelle

in diesem Jahr nicht mehr nach zu besetzen.

Unsere Auszubildende Stefanie Specht hat am

28.06.2012 ihre Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau

mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen.

Somit ist sie ab sofort nicht mehr im

Verein tätig. Auch ihr wünschen wir für ihre persönliche

und berufliche Zukunft viel Erfolg.

Richtigstellung

In der letzten Ausgabe des SVW-Reports hat

sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Auf dem

Cover wurde versehentlich ein Foto von Eugen

Pomomartschuk abgedruckt. Richtigerweise

hätte hier das Foto vom amtierenden Deutschen

Ringermeister Matthias Maasch erscheinen

sollen. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Partnerschaft mit der Privatbrauerei

Wieninger ausgeweitet

Seit 1. Juli 2011 arbeitet der SV Wacker mit

einem neuen Getränkepartner zusammen - der

Privatbrauerei Wieninger! Das Traditionsunternehmen

aus Teisendorf beliefert uns seither im

gesamten Sportpark, in der Kegelbahn und im

Sportheim exklusiv mit Bieren aller Art. Diese

strategische Partnerschaft ist nun weiter aus-

30 30€1)

GUTSCHEIN

gebaut worden. Seit

01. Juli 2012 beliefert

uns Wieninger

auch mit antialkoholischen

Getränken

wie Mineralwasser,

Cola, Limo und Säften.

Auch bei dieser Kooperation hat der SVW

seinem Partner eine absolute Exklusivität im gesamten

Sportpark zugesichert. Die Zusammenarbeit

mit Coca-Cola wurde zum 30. Juni 2012

beendet.

LA0005000

Berichte: Heiko Hiller

FANGUTSCHEIN

AUF AU ALLE A LE VORRÄTIGEN

VORRÄT GEN

ARTIKEL AR IKEL IN N DEN ABTEILUNGEN

ABTE LUNGEN

» BABY & KINDER » VORHÄNGE

» HEIMTEXTILIEN » BOUTIQUE

» LEUCHTEN » BODEN

GESCHENKT

AB A KAUF 100 €

1) Bei einem Einkaufswert ab 100,- € in den Abteilungen Baby und Kinder, Heimtextilien, Leuchten, Vorhänge, Boutique und Boden können Sie diesen Gutschein einlösen.

Ausgenommen sind die Angebote in unseren aktuellen Prospekten und Anzeigen, die auch im Internet unter www.xxxlmoebelhaeuser.de veröffentlicht sind. Nicht

gültig auf bereits getätigte Aufträge, bei Gutscheinkauf, im Restaurant, bei Produkten auf Hochzeits-, Tauf- und Babytischen sowie Büchern. Gutschein kann nicht bar

ausgezahlt werden. Pro Einkauf und Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Bei Inanspruch nahme keine weiteren Rabatte möglich. Inkl. Barzahlungsrabatt. Alle Abschläge

beziehen sich auf den Abholpreis. Gültig bis 30.09.2012.

XXXLutz Neu ötting | August-Unterholzner-Str. 18 | 84524 Neuötting | Tel. (0 86 71) 8 87-0 |

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.30–19.00 Uhr, Sa. 9.00–18.00 Uhr | www.xxxlmoebelhaeuser.de DIE XXXL MÖBELHÄUSER. DIE MIT DEM ROTEN STUHL.

©XXXLutz Marken GmbH

3


4

Der Vorstand informiert…

Sportheim unter neuer Leitung

Der erfahrene Gastronom Salvatore Paoria

führt seit Ende April das Sportheim sowie den

Freibad-Kiosk als Familienbetrieb mit mediterraner

Note. Die Speisekarte reicht von klassischen

Pizza- und Pastagerichten bis zu mediterranen

Spezialitäten aller Art. Im Lokal und auf

der herrlichen Restaurant-Terrasse möchte die

Familie Paoria ihre Gäste mit freundlichem Service

überzeugen und einen neuen Glanzpunkt in

die Burghauser Restaurant-Landkarte setzen.

Nicht nur Mitglieder des SV Wacker sollten ihren

neuen Gastwirt mit einem Besuch unterstützen.

Das Sportheim ist für jedermann zugänglich.

Gerade Familien mit kleinen Kindern profitieren

von der verkehrsberuhigten Lage und familienfreundlichen

Preisen.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Salvatore Paoria

einen erfahrenen Gastronom gewinnen

konnten und sind bereits von der hervorragenden

italienischen Küche und der Gastfreundlichkeit

der Familie Paoria begeistert.

Wir würden es sehr begrüßen, wenn alle Sporttreibenden

im Sportpark unser Sportheim wieder

als gewohnten Mittelpunkt des Vereinsdaseins

betrachten und somit wieder „Leben“ in

unser Sportheim kommt und viele die mediterrane

Küche von Salvatore Paoria ausprobieren,

genießen und lieben lernen.

Familie Paoria ist für Sie von Dienstag bis Sonntag

jeweils 09.00 – 22.00 Uhr da!

Wechsel in der Vorstandschaft

Michael Brendtner steht aus persönlichen

Gründen als Vorstandsmitglied, u. a. verantwortlich

für das Ressort Finanzen/Controlling,

nicht mehr zur Verfügung.

Wir respektieren seine Entscheidung, bedauern

sie aber sehr. Wir bedanken uns bei ihm sehr

herzlich für seine kompetente und tatkräftige

Unterstützung!

Er wird uns seitens der Kanzlei Brendtner wie

seit vielen Jahren weiterhin beratend zur Seite

stehen.

Wir freuen uns sehr

als kommisarischen

Nachfolger Werner

Lechner vorstellen zu

können, der seit über

30 Jahren dem Verein

und der Abteilung

Basketball angehört,

deren Abteilungsleiter

er auch zeitweise war.

Seit vielen Jahren übt Werner Lechner zahlreiche

Funktionen als Landes- und Bundesebene

im Basketball aus und ist seit 1999 in Bayern

der für Finanzen zuständige Vizepräsident. Darüber

hinaus gehört er als einer von drei Vertretern

der Sportfachverbände dem Wirtschaftsrat

im BLSV an und bekleidet dort die Funktion des

stellvertretenden Sprechers. Im SV Wacker

Burghausen engagiert sich Werner Lechner nun

auf Bitten von Dr. Christian Freyer und Dr. Thomas

Frey, die ihn als Nachfolger für Michael

Brendtner angesprochen haben. Er will sich

nach einer kurzen Einarbeitungsphase in enger

Abstimmung mit dem Vorstand und den hauptamtlichen

Kräften der Geschäftsstelle vorrangig

um eine weitere Optimierung der Finanz- und

Liquiditätsplanung und die Kostenstruktur des

SV Wacker kümmern.

Beruflich ist der gebürtige

Burghauser,

der verheiratet und

Vater von drei Kindern

ist, nach den Stationen

Bürgerhaus, Landesgartenschau

2004 und

Burghauser Wohnbau

GmbH seit einigen

Jahren in der Geschäftsstelle

von Bürgermeister

Hans

Steindl tätig.

Neuer Abteilungsleiter Volleyball

Achim Zeller

Abteilungsleiter Volleyball

seit 11.05.2012

- 42 Jahre, ledig, wohnhaft

in Burghausen

- seit frühester Kindheit

aktiv im SV Wacker

Burghausen

- im Alter von 6 bis 15 Jahren in der Leichtathletik,

ab 13 Jahre auch im Volleyball

- über die Eltern, die Mitte der 70er Gründungsmitglieder

der Volleyball-Abteilung waren,

schon früh das Ballspiel über das Netz kennen-

und lieben gelernt

- mittlerweile seit über 25 Jahren aktiver und

erfolgreicher Spieler in der Herrenmannschaft,

wobei mir meine 1,95m und eine gewisse

Sprungkraft durchaus Vorteile einbringen ;-)

die nutze ich in der Halle und auch auf dem

Beachvolleyballplatz

- einige Jahre aktiv als Jugendtrainer, ÜL-

Schein

- Volleyball ist für mich ein technisch anspruchsvoller

und abwechslungsreicher Sport,

der Körper und Geist fordert und fördert.

- Allein ist man gar nichts, was zählt ist die

Mannschaft und die Gemeinschaft!

- Der Spaß am Spiel ist mir wichtiger als ein

verbissen errungener Sieg!

Unser Ehrenmitglied Franz Steiner

feierte am 5. Mai seinen 75. Geburtstag.

Herzlichen Glückwunsch!

Wir wünschen ihm, dass er auch weiterhin so

fit bleibt und seine Sportler bei den Diabetikern

und im Herzsport noch lange als Übungsleiter

betreuen kann.

Christian Freyer (re.) und Werner Jedlitschka (li.)

gratulieren dem Jubilar.


…zum 50. Geburtstag

Altmann Alma 10.06.62

Angerloher Hans 01.05.62

Bachhuber Karin 11.06.62

Buchholz Jörg 30.05.62

Glazunova Larisa 15.06.62

Hahn Michael 28.05.62

Haunberger Walter 06.05.62

Heindlmaier Christa 25.06.62

Hesse Karl 22.04.62

Lazzari Elfriede 22.06.62

Mühlthaler Peter 06.05.62

Pachnek Werner 23.05.62

Polzer Irmgard 27.04.62

Resch Roland 23.06.62

Rose-Wilkesmann Barbara 20.04.62

Scherer Horst 12.06.62

Schloßer Karin 13.05.62

Schwarz Ursula 13.04.62

Sigl Inge 27.06.62

Sommer Karin 16.04.62

Unterhuber Josef 19.05.62

Walter-Liebl Karin 19.04.62

Ziche Wolfgang 28.04.62

Zillner Stefan 08.05.62

…zum 65. Geburtstag

Barber Johann 25.05.47

Bernecker Maria 24.05.47

Burmeister Wilfried 18.06.47

Damoser Erwin 13.05.47

Eisenlauer Josef 19.05.47

Fabry Laszlo 26.04.47

Maginot Helmut 10.06.47

Meyer Wenzel 22.05.47

Michel Ulrich 04.05.47

Naujoks Fritz 27.04.47

Papenbroock Detlev 29.06.47

Reisaus Renate 02.05.47

Röderer Gerhard 05.06.47

Weschta Josef 20.05.47

Zitzelsberger Erich 02.06.47

…zum 75. Geburtstag

Baumrucker Constantine 26.04.37

Beer Günter 25.04.37

Bergmann Siegfried 23.06.37

Freudlsperger Hans 06.04.37

Gorzel Erika 25.06.37

Huber Franz 19.06.37

Kurz Erika 10.04.37

Petras Hilde 16.05.37

Rohrmoser Renate 02.04.37

Steiner Franz 05.05.37

Wimmer Antonie 28.04.37

…zum 80. Geburtstag

Pfanzelt Georg 27.04.32

…zum 85. Geburtstag

Schiller Leonie 03.05.27

Schmidlechner Marianne 21.05.27

…zum 90. Geburtstag

Maier Johann 07.06.22

Müller Wilhelm 08.05.22

…zum 95. Geburtstag

Maser Walli 06.04.17

…zum 25. Jubiläum

Buchwald Michael 01.04.87

Deubig Alina 22.05.87

Deubig Dieter 22.05.87

Deubig Oliver 22.05.87

Eberherr Ingrid 01.05.87

Eckart Ferdinand 24.04.87

Egner-Fink Petra 15.04.87

Enders Hannes 11.05.87

Fuchs Ingeborg 09.06.87

Hacker Franz 02.06.87

Huber Regina 27.05.87

Kunkel Mathilde 28.04.87

Landsberger Christl 28.04.87

Wir gratulieren

Maier Bettina 01.04.87

Maier Hildegard 01.04.87

Marschner Roland 10.04.87

Mehler Otto 01.04.87

Mucks Annette 01.04.87

Mucks Volker 01.04.87

Obermaier Hans 30.06.87

Papenbroock Detlev 03.06.87

Popp Stefan 30.06.87

Pudil Therese 22.04.87

Schinagl Gerhard 11.05.87

Tischlinger Hans 22.04.87

Volgger Barbara 18.05.87

Waniaus Erika 30.06.87

…zum 40. Jubiläum

Altmann Alma 30.05.72

Bosch Dr. Erhard 08.05.72

Dorfner Monika 01.05.72

Dorfner Renate 01.05.72

Grune Burkhard 04.04.72

Huber Christel 01.05.72

Lorenz Helmut 01.04.72

Maier Heinz 07.04.72

Rettenbeck Dieter 01.06.72

Tins Karl-Heinz 23.06.72

…zum 50. Jubiläum

Bettstetter Hildegard 06.06.62

Einsiedl Günther 09.04.62

zum 60. Jubiläum

Gregory Xaver 01.06.52

Kaiser Ernst 31.05.52

Peschanel Horst 19.04.52

Singer Eva 22.04.52

Trommet Heinz 01.06.52

zum 75. Jubiläum

Wintermayr Georg 01.06.37

5


Schwimmkurse in den Sommerferien

Dieses Jahr wurden von Seiten der Kindersportschule

bereits Schwimmkurse in den Oster- und

Pfingstferien angeboten. Die kompletten

Schwimmanfänger schafften es innerhalb der 8

Kurstage das freie Schwimmen, Springen vom Beckenrand

und das Tauchen mit viel Freude zu erlernen

und wurden so optimal auf das Seepferdchen

Abzeichen vorbereitet.

Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir in den

Sommerferien nochmals zwei Kursblöcke für Anfänger

an (06.08.12-10.08.12 oder 13.08.12-

17.08.12). Ziel ist die Gewöhnung an das Element

Wasser, das Erlernen der technisch richtigen Bewegung

des Brustschwimmens, das Tauchen und

das Springen vom Beckenrand

(ohne Schwimmbrille).

Der Unterricht wird mit Hilfe

der Schlori Schwimmkissen

und weiterer Hilfsmittel

durchgeführt.

In der zweiten Kurswoche bieten wir zusätzlich

zum Anfängerkurs einen Fortgeschrittenen Kurs

an. Voraussetzung für diesen Kurs ist es, 25 Meter

ohne Hilfsmittel schwimmen zu können. In den

5 Kurstagen wird die Brustschwimmtechnik überprüft

und die Ausdauer trainiert. Je nach Leistungsstand

der Kinder können auch weiterführende

Techniken wie Kraulschwimmen oder Rückenkraul

erlernt werden.

Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie bitte

der Übersicht.

Sommerpause 1. Stufe

Wie auch in den vergangenen Jahren, geht die

Mutter-Kind Gruppe (Mittwochs Nachmittag) sowie

die Vater-Kind Gruppe (Sonntags Vormittag)

nach Absprache der Eltern bereits nach den

Pfingstferien in die Sommerpause. Die Mutter-

Kind Gruppe am Montag Vormittag (10.00-11.00

Uhr) findet bis Ende Juli wie gewohnt in der Dreifachturnhalle

statt.

In den Stufen 2+3 ist die letzte Trainingswoche

KW 30. Es finden beide Trainingstage der jeweiligen

Gruppen wie gehabt statt. Letzter „KiSS Tag“

für dieses Schuljahr ist also der 27.07.2012.

Unterricht im Freien

Seit Mai verlagern wir den Unterricht in den Stufen

2-4 so oft wie möglich ins Freie. Treffpunkt für

die Gruppen der Dreifach- und Sportparkhalle ist

der Eingangsbereich des Stadions. Nach dem Unterricht

müssen die Kinder dort abgeholt werden,

außer die Lehrkraft vereinbart mit den Eltern einen

anderen Abholungsort. Die Gruppen der Kammerer

Schule nutzen im Sommer den Sportplatz der

Der Unterricht im freien macht den Kindern riesig Spaß

angrenzenden Franz-Xaver-Gruber Mittelschule.

Auch die Kinder der Altstadt kommen nicht zu kurz

und können den Unterricht ebenfalls an der fri-

Kindersportschule

Leitung: Heiko Hiller, Tel. 08677/91628-11, E-Mail: heiko.hiller@sv-wacker.de

schen Luft abhalten. Die Gruppen gehen bei schönem

Wetter gemeinsam mit der Lehrkraft auf die

Burg, und nutzen dort die Grünflächen.

Fitnesstests

Unsere halbjährlichen Fitness Tests in den Stufen

2-4 fanden vom 18.-22.06.2012 statt. Die Tests

dienen in erster Linie der Überprüfung der motorischen

Entwicklung der Kinder und zur Lehrplankontrolle.

Folgende Tests fanden während der regulären

Trainingszeiten statt: Standhochsprung,

Rumpfbeuge vorwärts, 10 Meter Sprint, Zielwerfen,

6-Minuten Lauf, Ballprellen und Halten im

Hang. Die individuellen Ergebnisse können bei den

Lehrkräften erfragt werden.

Schuljahresbeginn 2012/2013

Die Planungen für das kommende Schuljahr sind

bereits angelaufen. Neuanmeldungen sind ab sofort

in der Geschäftsstelle möglich. Wir bitten auch

den Lehrkräften zu melden, ob ein Kind auf Grund

des Alters von einem Stufenwechsel betroffen ist.

Dazu folgende Daten: Kindergartenkinder ab dem

Jahrgang 2008 sind Stufe 2, Kinder ab der 1.

Grundschulklasse wechseln in Stufe 3 und Kinder

ab der 3. Grundschulklasse wechseln in Stufe 4.

Kinder, die aus der 4. Stufe ausscheiden und in

eine Abteilung wechseln, bitte schriftlich kündigen.

Wünsche für eine bestimmte Gruppeneinteilung

können Sie gerne im Vorfeld äußern. Natürlich versuchen

wir diese zu berücksichtigen, weisen aber

ausdrücklich darauf hin, dass diese nicht immer

erfüllt werden können. Da wir die Hallen nur zu

bestimmten Zeiten haben (meist früher Nachmittag),

uns eine begrenzte Anzahl an Lehrkräften

zur Verfügung steht und auch die Qualitätskriterien

einer Kindersportschule (Maximal 15 Kinder

pro Gruppe, maximal zwei Jahrgänge in einer

Gruppe) eingehalten werden müssen, ist es

manchmal schwer alle Wünsche zur Gruppeneinteilung

umzusetzen. Wir bitten um ihr Verständnis.

Die endgültige Gruppeneinteilung für

ihr Kind bekommen Sie Ende August

nach Hause geschickt. Kündigungen

in der KiSS sind bis

31.07.2012 möglich.

7


8

Jugendclub

Leitung: Anne Weiß, Tel. 08677 / 91628-13, E-Mail: annegret.weiss@sv-wacker.de

Viele Gäste bei 10jähriger Jubiläumsfeier

des Jugendclubs

Beim Frühlingsfest des Jugendclubs in der Dreifachhalle

am 04.05.2012 war den ca. 150 Gästen

einiges geboten. Alle Eltern, Freunde und

Verwandte der aktiven Jugendclub Mitglieder

konnten sich zu Beginn der Veranstaltung vom

Trainingserfolg der Kinder und Jugendlichen berieseln

lassen. Die Gruppe Einrad präsentierte

sich mit einer tollen zirkusreifen Show mit Einrädern

und Hochrädern, während die Gruppe

Step and Dance den Zuschauer mit einer pfiffigen

Choreographie einheizte. Die Beiden Trampolingruppen

zeigten ihr Können im Bodenturnen,

am Minitrampolin und am großen Trampolin.

Der überwältigende Applaus für alle Gruppen

sprach für sich. Nach den Vorführungen

konnten Kinder und Erwachsene alle Sportarten

des Jugendclubs und weitere Angebote testen,

was sich bis in die Abendstunden zog, so dass

manche die Halle gar nicht mehr verlassen wollten.

(Fotos Frühlingsfest: Andreas Winter)

Sina und Linda auf dem Hochrad

Katharina am Riesentrampolin

Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen am Frühlingsfest.

Inlineskating Kurs für Anfänger

Im Mai 2012 veranstaltete der Jugendclub auf

Grund der hohen Nachfrage gleich zwei Inline

Skate Kurse auf dem Verkehrsübungsplatz in

Burghausen. Hier kamen nicht nur Kinder, sondern

auch viele Erwachsene. Zu Beginn waren

die Teilnehmer noch etwas unsicher auf den Inlineskates.

So zeigte der Kursleiter, Max Fischer,

erstmals die richtige Fußposition für einen sicheren

Stand. Allerdings war dieser gar nicht

lange nötig, denn bald ging es schon zur Sache.

Fahren und Bremsen, alleine und zu zweit. Relativ

schnell zeigten sich die ersten Erfolge und

mit ihnen stieg auch die Freude am Fahren. Als

Bremsmethode wurde die Fersenbremse erlernt, bei welcher der Stopper am Ende des Inlineskates

eingesetzt wird. Fortgeschrittene Teilnehmer

versuchten sich auch bei der T-Bremse.

Falls das Bremsen nicht mehr hilft und ein Sturz

unvermeidbar ist, wurden verschiedene Fallvarianten

angewendet. Versucht wird bei jeder

Fallmethode möglichst alle Protektoren zum

Einsatz zu bringen. Zur Grundausrüstung sollten

Protektoren an den Knie-, Ellenbogen- und

Handgelenken und zudem ein Helm getragen

werden. Im Anschluss wurde weiter an der Fahrtechnik

gefeilt und das Kurvenfahren geübt. Die

Teilnehmer kamen dabei ganz schön ins Schwitzen.

Zum Schluss jedoch, hatten alle Inlineskater

noch ein wenig Kraft aufgespart, um beim

Inline Hockey für jeden Punkt zu kämpfen. Die

Kleinen und die Erwachsenen schienen jegliche

Angst und Unsicherheit verloren zu haben. Auf

einmal ging alles ganz automatisch – das Bremsen,

das Kurvenfahren und sogar das Fallen war

irgendwie gar nicht mehr so schlimm.


Gruppen und Trainingszeiten

Trampolin und Turnen (8-12 Jahre)

diese Gruppe ist momentan leider voll!

Montag, 14.00-15.15 Uhr

Dreifachturnhalle

Trampolin (ab 13 Jahren)

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Dreifachturnhalle

Step and Dance

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Fitnessraum 1+2, Dreifachturnhalle

Einrad

Freitag, 14.00-15.15 Uhr

Dreifachturnhalle

Ballsport

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Dreifachturnhalle

Erwachsene (ab 18 Jahre)

Antersberger Richard Radsport

Balk Michaela Tennis

Bialczyk Christoph VitaSport

Brunnlehner Sabine VitaSport

Buchmaier Thomas VitaSport

Bürgel Monika VitaSport

Burgstaller-Stey Evi VitaSport

Dickmann Cornelia VitaSport

Dierking Ute VitaSport

Dietrichsbruckner Fabian VitaSport

Drechsel Nicole VitaSport

Fink Michael VitaSport

Friede-Wenger Sylvia KISS, VitaSport

Fuchs Stilla VitaSport

Gentner Gabriela VitaSport

Goudzward Joseph VitaSport

Hahn Ines Schwimmen

Hamann Patrick Paddeln

Hanker Sabine VitaSport

Harsanyi Josef VitaSport

Hegen Michael VitaSport

Hegen Simone VitaSport

Hegyesi Irene VitaSport

Hinterschwepfinger Renate VitaSport

Hübner Sven VitaSport

Janner Reinhold Tennis

Jungmann Anna VitaSport

Neue Trainer in der Gruppe Trampolin

(ab 13 Jahren)

Ab sofort übernehmen in der Freitags Trampolin

Gruppe Andreas und Simon Kaltenberger das

Training. Beide Jungs haben Ende letzten Jahres

den Trampolin- Basis-Schein für das große

Trampolin erfolgreich abgelegt. Das letzte halbe

Jahr fungierten beide als Helfer in der Trampolingruppe,

so dass sie nun so weit sind, die

Gruppe zu übernehmen. In dieser Gruppe sind

nun auch wieder Plätze frei geworden. Bei Interesse

einfach im Training (Freitag, 15.00-16.30

Uhr) vorbei schauen.

Sommerpause im Jugendclub

Das Training aller Gruppen im Jugendclub findet

bis zu den Sommerferien statt. Letzter Trainingstag

ist Freitag, 27.7.2012.

Kailer Edi VitaSport

Kerbl Rebecca VitaSport

Knabl Margret VitaSport

Knies Maria VitaSport

Krasniqi Blerim VitaSport

Krawutschke Stephanie VitaSport

Kuntz Rosemarie VitaSport

Lenger Amalie VitaSport

Losowik Anastasia VitaSport

Madl Gerhard VitaSport

Manger David Allgemein SVW

Matzich Tanja VitaSport

Meierhofer Sebastian VitaSport

Miller Denis VitaSport

Milosevic Slavenko VitaSport

Moerkerken Angela VitaSport

Niemeier Marion VitaSport

Obermeier Günther Tennis

Oelschlägel Mandy VitaSport

Peuckert Jörg VitaSport

Pirnbacher Hadmuth VitaSport

Propstmeier Anja Tennis, VitaSport

Rausch Raissa VitaSport

Rudolph Sebastian VitaSport

Runzheimer Jan VitaSport

Russler Gerhard Allgemein SVW

Russler Petra Allgemein SVW

Sahartschenko Willi VitaSport

Simon und Andreas übernehmen ab sofort

die Trampolingruppe am Freitag

Jugendclub

Neue Mitglieder

Schaff Helena VitaSport

Schiessl Karlheinz Paddeln

Schlumpberger Miriam Leichtathletik,

Paddeln

Schmitz David Radsport

Schuch Florian VitaSport

Seidl Tony VitaSport

Soysal Ercan VitaSport

Stein Roman VitaSport

Taube Fabian VitaSport

Trost Birgitta Tennis

Trost Hans Tennis

Wagner Franziska VitaSport

Weinberg Dominik VitaSport

Weißmann Sabine KISS

Wert Marina VitaSport

Wert Tatiana VitaSport

Wert Vitali VitaSport

Wünsche Tobias VitaSport

Jugendliche (14-17 Jahre)

Brandwirth Dennis Fußball

Fritz Isabella VitaSport

Hoffmann Marcel Radsport

Syndikus Isabella VitaSport

Trost Melissa Tennis

Zeitraum: April bis Juni 2012

Kinder (bis 13 Jahre)

Barisic Samantha Leichtathletik

Bürgel Manuel Allgemein SVW

Fellner Jonas Allgemein SVW

Fellner Christoph Allgemein SVW

Hegen Benedikt Allgemein SVW

Hegen Maya Allgemein SVW

Heller Tobias Handball

Jankovic Niko Ringen

Klobucar Niko KISS

Krippner Gabriel Handball

Laumann Timo Kunstradsport, KISS

Libowicz Dominik Fußball

Libowicz Philipp Fußball

Losowik Nikita Allgemein SVW

Meier Raphael Fußball

Meisenberger Alexander KISS

Niemeier Lukas KISS

Rau Christina KISS

Schilling Fabian Handball

Schwarz Julia KISS

Tauscheck Leonhard Leichtathletik

Tomic Mario Fußball

Trost Ella Tennis

Ventura Digno Fußball

Weißmann Leonie KISS

Wenger Leon KISS

Wert Maik Allgemein SVW

9


10

VitaSport

Leitung: Heidi Pointner, Tel. 08677 / 91628-12, E-Mail: heidi.pointner@sv-wacker.de

Bereits im Januar 2012 fand die Umstrukturierung

zu VitaSport statt. Trotz anfänglichem Unverständnis

mancher Mitglieder, etablierte sich

VitaSport im Verein und durfte einen Neumitgliederzuwachs

von 271 Personen verrechnen. Derzeit

nutzen etwa 1.525 Mitglieder die Angebote

von VitaSport.

Neues aus Kat. A:

Jubiläum der Seniorentanzgruppe siehe S. 12

Neues aus Kat. B:

Aufgrund des erstaunlichen Kursbesuches, wird

Zumba mittlerweile 3x/Woche angeboten und

findet immer noch neuen Zulauf. Im Sommer findet

eine ZumbaParty im Stadion statt – näheres

finden Sie auf der Homepage.

Neues vom Spinning:

Viele treue Spinning Teilnehmer wechseln im

Sommer über auf ihr Mountainbike. Im Bereich

VitaSport werden keine Mountainbike-Touren

mehr angeboten, da wir im Verein eine sehr gute

Radsportabteilung haben, die ebenfalls attraktive

Touren und ein ausgezeichnetes Fahrtechniktraining

anbieten. Nähere Infos erfahren Sie auf

der Homepage Abteilung Radsport.

Aufgrund des stets wechselnden Wetters, bitten

wir alle Kursteilnehmer sich für die Stunden online

verbindlich anzumelden. Es müssen min. 3

Teilnehmer online gemeldet sein, damit der Kurs

stattfinden kann.

Neues aus dem Kraftraum:

Der Kraftraum hat aufgrund vieler eingegangener

Wünsche neue Öffnungszeiten: täglich von

05:00 – 22:15 Uhr!

Krafttraining für Jugendliche jeden Montag von

15:30 – 16:30 Uhr! Anmeldung vorab in der Geschäftsstelle!

Wir versuchen in naher Zukunft einen

zweiten Termin für das Training finden zu

können.

Gesundheitskurse

Drei weitere Gütesiegel

„Pluspunkt Gesundheit” für den SVW

Der SV Wacker Burghausen erhielt im Mai 2012

drei weitere Gütesiegel „Pluspunkt Gesundheit”

des Deutschen Turnverbandes überreicht. Ein Gesundheitssportangebot

im Verein muss bestimmte

Gütekriterien erfüllen, damit die Kran-

kenkassen die Kurskosten übernehmen können.

So muss dem angebotenen Kurs ein zielgerichtetes

und gruppenorientiertes Konzept zugrunde

liegen und der Übungsleiter eine sehr hohe Ausbildungsqualität

nachweisen können. Diese Kriterien,

und viele mehr, konnten in folgenden Kursen

von Monika Bindl erfüllt werden: Rückentraining

mit Pilateselementen und Ausgleichsgymnastik.

Wir freuen uns, dass wir auf Grund der

Siegel eine noch höhere Qualität im Kursangebot

vorweisen können, und gratulieren Monika Bindl

herzlich zur Erlangung der drei Gütesiegel.

Hinten in der Mitte: Frau Meinecke vom Turngau,

Monika Bindl und Anne Weiß mit einigen Kursteilnehmern

der Ausgleichsgymnastik

Neue Gesundheitskurse im Herbstblock

Im nächsten Gesundheitskursblock werden drei

neue, interessante Angebote für Jung und Alt das

alt bewährte Kursprogramm erweitern. Zu folgenden

Schwerpunkten gibt es neue Kurse für:

Senioren und Seniorinnen, die ihre Stabilität und

ihr Gleichgewicht verbessern wollen

Im Kurs Nr. 701 „Mobil bleiben – Stürze vermeiden“

(Leitung: Anne Weiß) geht es darum, der

nachlassenden Kraft, Beweglichkeit und Koordination

auch im Alter entgegen zu wirken. Mit verschiedenen

Übungen und Strategien wird gezeigt,

wie Sie diese Fähigkeiten auch im Alter erhalten

und verbessern können. Ein besonderer

Schwerpunkt ist außerdem ein Gleichgewichts -

training zur Sturzprophylaxe, denn selbst das

Gleichgewicht kann im hohen Alter durch die

richtigen Übungen gut verbessert werden. Der

Kurs findet einmal wöchentlich ab Dienstag,

29.05.2012 von 09.00-09.45 in der Dreifachturnhalle

statt.

Männer und Frauen, die ihre Mittagspause aktiv

gestalten wollen

Im Kurs 117 „Rücken Aktiv – Kräftigen, Bewegen,

Dehnen“ (Leitung: Anne Weiß) wird in Form

eines Zirkeltrainings mit vielen Kleingeräten die

Ausdauer und Kraft trainiert. Neben ausgewählten,

effektiven Übungen, die die komplette Muskulatur

kräftigen, werden koordinative Aufgaben

ergänzend eingebaut um auch die kleineren

Muskelanteil sowie die Tiefenmuskulatur zu erreichen.

Gegen Ende des Kurses findet ein leichtes

Stretching Programm statt. Ein abwechslungsreicher

und anspruchsvoller Kurs für alle

Teilnehmer. Der Kurs findet wöchentlich ab

Dienstag, 25.09.2012 von 11.45-12.45 Uhr in

der Dreifachturnhalle statt.

Männer und Frauen, denen Aquajogging

zu wenig anspruchsvoll ist

Im Kurs 402 „Aquarunning“ (Leitung: Heidi Pointner)

wird mit neuen Auftriebshilfen an den Füßen

das Training der Ausdauer, Kraft und Koordination

im Vergleich zum Aquajogging intensiviert. Die

Bauch- und Rückenmuskulatur wird vermehrt

beansprucht, da sich die Auftriebshilfe nicht mehr

am Körpermittelpunkt befindet, und so Kraft und

Koordination vermehrt eingesetzt werden müssen,

um die richtige Wasserlage halten zu können.

Der Kurs findet wöchentlich ab Donnerstag,

27.09.2012 von 16.30 – 17.30 Uhr im Georg -

Miesgang Hallenbad statt.

Väter und Mütter, die eine Kinderbetreuung

benötigen

Ab Oktober können wir unseren Teilnehmern

ebenfalls zwei Vormittagskurse mit Kleinkindbetreuung

anbieten. Zum einen ist dies der Kurs

110 „Rückentraining mit Pilateselementen“ (Leitung:

Anne Weiß) ab Dienstag, 25.09.2012 von

10.15-11.15 Uhr im Fitnessraum 3. Zum zweiten

der Kurs 0103 „Gerätegestütztes Rückentraining“

(Leitung: Heidi Pointner) ab 28.09.2012 von

09.45-11.00 Uhr im Kraftraum der Dreifachturnhalle.

Gesundheitskursangebot September 2012

Der Start für alle Kurse ist ab dem 24.09.2012.

Ein Kurs dauert 8 bis 10 Einheiten. Teilnehmen

können sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder.

Da die meisten Kurse Präventionskurse sind,

werden diese von den Krankenkassen unterstützt

und die Kurskosten zum Teil komplett von den

Kassen übernommen. Über nähere Informationen

zu den Kursinhalten informieren Sie sich bitte auf

der VitaSport Homepage oder in der SVW Geschäftsstelle.

Die Anmeldung erfolgt ab Mitte Juli

2012 über das online Buchungssystem unter

www.vitasport.sv-wacker.de


Teilnehmerinnen des Sommer-Blocks

Zusätzlicher Gesundheitskurs / Schnupperkurs im Juli

aufgrund der langen Sommerpause bieten wir einen zusätzlichen Kurs an:

VitaSport

„Übungen aus dem Pilates und mit dem Swing Stick“

Dieser Kurs findet ab Montag 02.07.2012 (5 Einheiten) von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr

im Jugendraum statt, Kursleiterin ist Monika Mach-Bindl.

Dieser Kurs kostet 25,00 EUR. Der Kurs soll den Teilnehmern die Möglichkeit verschaffen,

sowohl in das Pilatestraining als auch in das Training mit dem Swing-Sick

zu schnuppern.

Die Anmeldung kann in der Geschäftsstelle erfolgen, oder direkt bei Monika Bindl.

Angebote Gesundheitskurse ab September 2012

Berichte: Anne Weiß,

Fachwart Gesundheitskurse

Kurs Nr. Tag, Zeit Kursleitung Kommentar

Aquajogging Nr. 401 Mittwoch, 10.00-11.00 Uhr Heidi Pointner

Aquarunning Nr. 402 Donnerstag, 16.30-17.30

Uhr

Heidi Pointner NEU!

Wassergymnastik Nr. 406 Dienstag, 10.45-11.30 Uhr Ute Michaelsen

Aquacycling

Nr. 404 Mittwoch, 09.00-09.45 Uhr Heidi Pointner

Nr. 406 Freitag, 07.30-08.15 Uhr Anne Weiß

Nr. 405 Freitag, 08.30-09.15 Uhr Anne Weiß

Rückentraining mit Swing stick Nr. 106 Dienstag, 16.30-17.30 Uhr Monika Bindl

Gerätegestütztes Rückentraining Nr. 101 Montag, 19.00-20.15 Uhr Ute Michaelsen

Nr. 102 Montag, 19.00-20.00 Uhr Gudrun

Winklhofer

Nr. 103 Freitag, 09.45-11.00 Uhr Heidi Pointner Kinderbetreuung

möglich

Haltungsschulung durch

Nr. 501 Dienstag, 19.00-20.30 Uhr Heidemarie

Yogaelemente und

Maier

Meridianstretching

Nr. 503 Dienstag, 17.15-18.45 Uhr Heidemarie

Maier

Nr. 502 Freitag, 11.00-12.30 Uhr Heidemarie

Maier

Entspannte Gelenke –lockerer

Vitalität und Mobilität mit Hatha

Yoga

Nr. 504 Dienstag, 16.30-18.00 Uhr Ingrid Mautner

Rückentraining mit

Nr. 109 Montag, 17.00-18.00 Uhr Monika Bindl

Pilateselementen

Nr. 110 Dienstag, 10.15-11.15 Uhr Anne Weiß Kinderbetreuung

möglich

Nr. 111 Donnerstag, 17.00-18.00

Uhr

Anne Weiß

Nr. 112 Donnerstag, 18.00-19.00

Uhr

Anne Weiß

Ausgleichsgymnastik

Nr. 601 Montag, 20.00-21.00 Uhr Monika Bindl

Nr. 602 Mittwoch, 16.30-17.30 Uhr Heidi Pointner

Rücken Aktiv - Kräftigen, Bewegen, Nr. 117 Dienstag, 11.45-12.45 Uhr Anne Weiß NEU!

Dehnen

Mittagsangebot

Wirbelsäulengymnastik Nr. 107 Freitag, 08.30-09.30 Uhr Heidi Pointner

Body-Balance-Pilates

Nr. 113 Donnerstag, 18.00-19.00

Uhr

K.-H. Altmann

Nr. 114 Donnerstag, 19.00-20.00

Uhr

K.-H. Altmann

Nr.115 Donnerstag, 20.00-21.00

Uhr

K.-H. Altmann

Gerätegestütztes Rückentraining Nr. 105 Dienstag, 14.30-15.30 Uhr Ute Michaelsen Sonderkurs

60+

Senioren

Mobil beiben-Stürze vermeiden Nr. 701 Dienstag, 09.00-09.45 Uhr Anne Weiß Sonderkurs

Senioren/ NEU!

Body Circle (18-35 Jahre) Nr. 116 Montag, 18.00-19.00 Uhr Anne Weiß Sonderkurs „Junge“

11


12

VitaSport

Jubiläum der Seniorentanzgruppe

Im März dieses Jahres konnte die Seniorentanzgruppe

ihr 20 jähriges Jubiläum feiern.

Auf Initiative von Fr. Herzlinde Posern, die sich

durch großes, persönliches Engagement die notwendigen

Fähigkeiten aneignete, gründete sich

aus der damaligen Herzsportgruppe der „Ableger“

Seniorentanz. Frau Posern übernahm auch

die Leitung der Tanzgruppe und begeisterte die

Teilnehmer mit viel Liebe und Herzlichkeit. Trotzdem

legte sie auch großen Wert auf korrekte

Tanzschritte und damit verbundenem Trainingsfleiß.

Nachdem Herzlinde aus gesundheitlichen

Gründen etwas kürzer treten musste, übernahm

Fr. Gaby Ramstötter den Übungsbetrieb bis Ende

2011. Seitdem wird die Gruppe von Fr. Ulla Lang

betreut, die dabei von Britta Wloch und Heidi

Pirnbacher unterstützt wird.

Die Feierlichkeiten fanden im neu umgebauten

Fitnessraum 1 bei Kaffee und Kuchen statt. An

der feierlich gedeckten Kaffeetafel fühlten sich

die geladenen Gäste sichtlich wohl. Neben den

aktiven Tänzerinnen fanden auch einige Ehemalige

den Weg in die Dreifachturnhalle.

Die Glückwünsche des Vereins wurden durch den

Patron der Gruppe Vitasport Hr. Dr. Guido Kallinger

sowie der Leiterin Vitasport Fr. Heidi Pointner

überbracht, und den verantwortlichen Damen mit

Blumen für Ihre geleistete Arbeit gedankt.

v. l. Karin Seehofer (Fachwart Tanz), Gabi Ramstötter,

Herzlinde Posern, Ulla Lang, Dr. Guido Kallinger

(Patron Vitasport)

Nach einer Rückschau auf die letzten 20 Jahre,

verbunden mit einem herzlichen Dankeschön an

Herzlinde Posern, führten die aktiven Tänzerinnen

einige Stücke aus dem aktuellen Trainingsprogramm

vor. Nach einer kurzen Stärkung wurden

dann auch die Gäste ins Tanzvergnügen mit

eingebunden und konnten so selbst einmal erfahren,

welche Konzentrationsleistung dabei notwendig

ist.

Am Tisch wurden viele Geschichten aus den vergangenen

Trainingstagen erzählt und die eine

oder andere Anekdote zum Besten gegeben. Alle

Anwesenden waren sich einig, dass man alles

tun muss um diese aktive Gruppe weiterhin zu

unterstützen.

Die Gruppe besteht derzeit aus rund 20 Damen,

die begeistert jeden Mittwoch um 14:00 Uhr im

Fitnessraum 1 der Dreifachturnhalle das Tanzbein

schwingen. Es werden speziell für Senioren

ausgearbeitete Tänze einstudiert. Das bedeutet

aber nicht, dass hier nur langsame und einfache

Tänze angeboten werden. Das Ziel der Seniorentanzgruppe

ist die Erhaltung und Förderung der

Konzentration und Beweglichkeit. Ein wesentlicher

Vorteil besteht darin, dass man auch als Einzelperson

mitmachen kann. Seniorentanz ist

partnerunabhängig, es gibt keine Führungsrolle

und bei vielen Choreografien findet während eines

Tanzes ein wiederholter Partnerwechsel statt.

Auf schnelle Drehungen und Sprünge wird verzichtet,

es wird ohne Leistungsdruck und Perfektionsanspruch

getanzt. Durch die innerhalb einer

Tanzstunde mehrfach wechselnden Tanzformen

und Aufstellungen werden Raumorientierung

und Reaktionsfähigkeit, Koordination und

Konzentration beansprucht. Die Art der Choreografien

und des Stundenaufbaus ermöglichen

und fördern den Austausch und die Kommunikation

zwischen den Tänzer/innen und das Gemeinschaftsgefühl.

Kreistanz mit Heidi Pointner

Also keine Scheu! Es ist jede/r herzlich willkommen,

in der Seniorentanzgruppe einfach mal vorbeizuschauen,

und sich selbst ein Bild von dieser

Gruppe zu machen.

Karin Seehofer

Fachwart Tanz Vitasport

Gruppenbild der aktiven Tänzerinnen

Konditionsgymnastik

Teilnehmer der Vitasportgruppe Konditionsgymnastik

pflegten am 1. Mai eine bereits mehr als

10 Jahre alte Tradition, die sogenannte Radtour

zum Mostbauern in St. Pantaleon. Diejenigen, die

schon mehrfach dabei waren, fuhren zielsicher

über Asten um den Leitgeringer See herum nach

Tittmoning und weiter die Salzach aufwärts nach

Trimmelkamm… die Neuen einfach hinterher.

Der letzte Fahrtkilometer ging dann nach 30 km

stramm bergauf zur Mostschänke. Bänke und

Stühle durften nach alter Tradition in den Wiesen

aufgestellt werden. Die nächsten 4 Stunden vergingen

bei Most, einer Meterbrettl-Brotzeit und

einer original Ponitgoner Kuchenauswahl bei

schönstem Wetter in traumhafter Voralpen-Landschaft

wie im Flug. Man kann sich leicht vorstellen,

dass es mit zunehmender Mostmenge

auch recht lustig herging, so einiges wäre im


Gästebuch nachzulesen… Vorbei am Höllerer

See ging es über Innviert’ler Wiesen zum Holzöster

See, wo nochmal ein Zwischenstopp eingelegt

wurde, zurück nach Burghausen - die 60

km waren geschafft …und die Teilnehmer

auch.

Behindertengruppe vom SVW

beim Radwandertag in Ach

Am Sonntag, 22.04.2012 waren unsere Behinderten

in Ach dabei. Trotz unsicherem Wetter kamen

mehrere pünktlich zum Start. Später fing es

leicht zu regnen an, sodass der Regenschutz angezogen

werden musste. Über einen romantischen

Waldweg ging‘s nach Überackern, vorbei

an der unter Naturschutz stehenden riesigen Eiche.

Jetzt kam der traurige Teil der Strecke, immer

aufwärts bis zum Hindernis Parkour, wo Katrin

Warlich mit einem Fehler 1. wurde, Achatz

Anna mit drei Fehlern 2. und Leitl Reinhard mit

vier Fehlern 3. Bei der Siegerehrung im Bierzelt

bekamen alle drei je einen Pokal überreicht.

Weiter ging‘s dann immer ab- und aufwärts zur

Trinkwasserpumpstation, die auch Burghausen

mitversorgt. Nach der Besichtigung und einer

Stärkung ging‘s weiter. Der Regen hatte ganz

aufgehört, aber der Weg war auf dem sandigen

nassen Boden doch schwierig und anstrengend.

Endlich kam Burghausen in Sicht und es ging nur

noch abwärts bis zum Ziel. Ab 14 Uhr fand dann

die Verlosung statt. Zuerst wurde ich als ältester

Teilnehmer auf die Bühne geholt. Es wurde mir

ein Geschenkkorb überreicht und der Organisator

sage: „Bill, eure Gruppe ist immer eine Bereicherung

bei uns.“ Als Betreuer bekam ich noch

einen Regenschirm und einen Gutschein über 10

€. Von unseren Behinderten wurde noch gewonnen:

ein Tankgutschein über 10 €, zwei Essensgutscheine

über je 10 €, ein Meterstab und

eine Mütze.

Um 17 Uhr waren dann alle zu Hause abgeliefert.

SVW beim Behindertentreff in Neukirchen

Trotz unsicherer Witterung waren am Samstag,

05.05.2012 alle 15 gemeldeten Personen zu

oben genanntem Treff per Auto gestartet. Für die

Veranstaltung waren folgende Behindertengruppen

gemeldet: aus Braunau, Gilgenberg, Ostermiething,

Mauerkirchen und SV Wacker Burghausen.

In Neukirchen meldeten wir uns zuerst beim Organisator

Helmut Söllinger. Da es noch trocken

war, begannen wir sofort mit dem 50 m Lauf für

das Sportabzeichen. Danach ging es zur Sprunggrube

für das Standweitspringen. Nach mehre-

ren Versuchen wurden dann doch die nötigen

Weiten erreicht.

Nach einigen Ballspielen und Sprüngen über

mehrere Latten, fingen wir gleich mit dem Stockschießen

an. Unser Sebastian Rudolph strahlte

bei jedem gelungenen Wertschuss und riss die

Arme hoch. Hier war Spitzer Hermann für die Sicherheit

verantwortlich. Dann hieß es: Alle zur

Brotzeit kommen! Es gab Leberkäs Semmel und

und und…

Nachher wurden mehrere Kutschenfahrten für

die ganze Bande durchgeführt von der feschen

Kutscherin Margit Senktaler. In der Zwischenzeit

waren Richard Edstaller und seine Kathi Huber

immer wieder mit dem Tretcar auf Achse und

auch Sebastian Rudolph und Andi Sagerer. Dann

war KK-Schießen im Keller angesagt. Die Rangreihe

sah etwa so aus: 1. Irmi Schumacher, 2.

Markud Bäuerl, 3. Kathi Huber, 4. Richard Edstaller,

5. Angela Schuster.

Anschließend bedankte sich der Organisator bei

allen beteiligten Gruppenleitern und auch den

Behinderten für das fleißige Mitmachen bei der

Veranstaltung. Der dortige Bürgermeister Hannes

Prilhofer war fast die ganze Zeit unter den Behindertengruppen

und zeigte sich in seiner Abschlussrede

angetan von der Einsatzfreude der

Behinderten. Franz Buchfellner bedankte sich

seinerseits beim Organisationsteam für die hervorragende

Unterstützung bei der Veranstaltung

mit einigen Leckerbissen für die fleißigen Helfer.

Die „kalte Platte“, die dann angeboten wurde,

war nicht nur für den Magen gut, es war auch

eine Augenweide mit wie viel Liebe das Alles angerichtet

war. Vor der Heimfahrt besichtigten wir

noch die wunderschöne Kirche in Maikirchen. In

Gilgenberg wurde dann noch die Maier-Helmbrecht-Gedächtnisstätte

besichtigt.

In Hochburg sahen wir uns dann noch das Haus

von Franz Gruber (Komponist von Stille Nach, heilige

Nacht) an und die danebenstehende Kirche

wurde bewundert.

Damit endete ein Tag, der allen viel Spaß gemacht

hat. Nächstes Jahr gibt es wieder einen

Behindertentreff.

Die Behinderten am Schießstand mit dem

Schützenmeister Georg Priewasser

Behinderte vom SVW beim

BVS Schwimmfest in Straubing

Am 12.5.2012 um 7 Uhr früh startete per Auto

die Behindertengruppe, weil man rechtzeitig am

Ziel Aquatherm in Straubing sein wollte. Bei der

Anmeldung stehen immer riesige Schlangen von

Behindertengruppen an. Über die Umkleide ging’s

dann zum Startplatz im Bad, wo dann die Gruppen

zum Rundmarsch um das Becken losmarschierten.

Nach den Begrüßungsworten der Veranstalter

du des Oberbürgermeisters der Stadt

Straubing, wurden alle 41 gemeldeten Gruppen

aus den Städte, wie Bamberg, Landsberg, München,

Erlangen Fürth usw. willkommen geheißen.

Dann wurde es ernst. Die Starts für die Behinderten

begannen. Die Anfeuerungsrufe motivierten

sie zu Höchstleistungen. Die meisten lagen

dann erschöpft am Beckenrand. Vor dem Mittagessen

war gerade noch Zeit zum Schwimmen

und Relaxen im 36° warmen Wasser der Außenbecken.

Beim Essen Ging’s dann wieder eng her.

Weiter fanden dann die Läufe der längeren Strecken

statt. Beim ersten Promi-Schwimmen

stürzte sich sogar der Oberbürgermeister unter

dem riesigen Beifall aller Teilnehmer ins Becken.

Dann fanden noch die Staffelläufe statt. Die Behinderten

vom SVW erkämpften sich hier mit Katrina

Liesenfeld, Katrin Warlich, Martin Kraus und

Markus Bäuerl den 2. Platz – Silber.

Die übrigen Platzierungen vom SVW:

25 m Brust: Katrina und Katrin: sind zu schnell

geschwommen!

25 m Brust: Markus Bäuerl: Gold

25 m Brust: Helmut Reisbeck: zu schnell geschwommen

25 m Brust: Andi Sagerer: zu schnell geschwommen

50m Freistil: Martin Kraus: Bronze

Stolz wurden die Medaillen getragen, die ihnen

umgehängt wurden.

Mit der Heimfahrt endete ein Tag der allen viel

Spaß gemacht hat.

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei! Dank meinen

Helfern Irmi Schumacher und Regina Kraus.

Ohne sie könnte ich solche Aktivitäten nicht

durchführen.

Behindertensport Schwimmen

VitaSport

13


SV Wacker Sportheim • Liebigstraße 13 • 84489 Burghausen • Pächter: Salvatore Paoria • Mobil: +49 157 84803348

Öffnungszeiten: Montag: Ruhetag • Dienstag - Sonntag: 09.00 - 22.00 Uhr • www.sportheim.sv-wacker.de

Versetzt Sie in Bewegung.

Und in Begeisterung.

Erleben Sie die neue Generation GLK¹ bei einer

Probefahrt.

· Erleben Sie charakterstarkes Design und leistungsstarke Performance.

· Permanenter Internetzugang dank COMAND Online² (optional).

· Attraktive Leasing- und Finanzierungsangebote.

· Telefon: 08677 8778 57

Jetzt Probefahrt vereinbaren.

1 Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 10,8–6,4/7,3–4,9/8,6–5,5 l/100 km;

CO 2-Emission kombiniert: 199–143 g/km; Effizienzklasse D–A. Die Angaben beziehen sich

nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen

allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen.

2 Multimedia-System mit Internetbrowser, Audio-, Telefon- und Navigationsfunktionen.

Schreiner & Wöllenstein

Schreiner & Wöllenstein GmbH & Co. KG · Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service · Felix-Gebhart-Straße 1 · 84453 Mühldorf · Tel. 08631 989 0

Autohaus Freundl

Autohaus Freundl GmbH · Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung · Burgkirchener Straße 20 · 84489 Burghausen · Tel. 08677 8778 57


Neuformiertes Drittligateam

startet in die Saisonvorbereitung

In allen Mannschaftsteilen punktuell verstärkt,

geht es für die Mannen von Cheftrainer Georgi

Donkov in den Vorbereitungswochen regelrecht

Schlag auf Schlag; schließlich arbeitet die neuformierte

Wacker-Elf unter Hochdruck am Feinschliff

für den Auftakt in die neue Saison. Der

SVW-Report wirft einen genaueren Blick auf das

neue Personal der schwarz-weißen Drittligavertretung,

das sich gerade auf die kommende

Runde vorbereitet.

Nach nicht einmal vier Wochen fußballfreier Zeit

starteten die Wacker-Kicker bereits am 15. Juni

2012 mit dem obligatorischen Laktattest in das

umfangreiche Vorbereitungsprogramm, in dem

zahlreiche Trainingseinheiten und Testspiele eingeplant

sind. Dank bemerkenswerter Leistungen

im Ligawettbewerb und dem frühzeitigen Klassenerhalt,

eröffnete sich den Verantwortlichen

der Wacker Burghausen Fußball GmbH bereits

früh die Möglichkeit, mit Wunschspielern in Verhandlungen

zu treten. Somit stand ein Großteil

des Kaders bereits pünktlich zum Trainingsauftakt

fest. Perfekte Bedingungen also, die der

sportliche Stab um Georgi Donkov und seinem

neuen Co-Trainer Yontcho Arsov für die Arbeit mit

der Mannschaft vorfindet.

Wunschspieler ergänzen das Aufgebot

Konnten, zur Freude des gesamten Teams um

das Drittligaaufgebot, viele integrale Bausteine

der erfolgreichen Truppe der Vorsaison gehalten

Aus der Fußball GmbH

werden, komplettieren gleichzeitig sechs Neuzugänge

das spielende Personal um SVW-Kapitän

Alexander Eberlein fast vollständig. Verstärkungen

finden sich quasi in allen Mannschaftsteilen

der Burghauser Profis.

Auf der Torhüterposition können die Anhänger

und Freunde des SVW mit Marco Aulbach und

Alexander Eiban gleich zwei Neuverpflichtungen

begrüßen. Beide Keeper konnten bei ihren En-

gagements im Jugendaufgebot des TSV 1860

München und bei Rekordmeister FC Bayern

München ihr großes Talent unter Beweis stellen,

Aulbach sogar bereits als Schlussmann der

deutschen U19-Nationalmannschaft überzeu-

gen. Auch für die Viererkette, die 2012/13 nahezu

identisch aufgestellt ist, kann der Drittligasechste

der letzten Saison eine Verstärkung vermelden.

Für Mounir Chaftar, der Burghausen in

HÖREN SIE AUF IHRE AUGEN

IHR NEUER VOLVO V40

Autohaus Pichlmeier e.K.. Von-Siemens-Str. 3 . 84375 Kirchdorf/Inn

Telefon +49(0)8571 92323-0 . Telefax +49(0)8571 92323-29 . www.pichlmeier.de

15


16

Aus der Fußball GmbH

Richtung VfL Bochum verlassen hat, greift Wacker

nun auf die Dienste von Michael Schick zurück,

der zuletzt in Diensten des Aufsteigers SV

Sandhausen stand.

Neue Ausrichtung auf den offensiven

Positionen

Aufgrund der Abgänge von Offensivspielern wie

Sebastian Glasner und Nicky Adler standen die

WBFG-Verantwortlichen aber auch für neues

Personal innerhalb der Angriffsreihen in intensiven

Gesprächen, durch welche letztlich äußerst

aussichtsreiche Kicker für den Sturm an die

Salzach gelotst werden konnten. Neben Alexander

Aschauer, der vom österreichischen Spitzenclub

Red Bull Salzburg ausgeliehen wurde,

entschieden sich auch Kevin Freiberger und Ahmet

Kulabas, der zuletzt sogar von Zweitligisten

umworben wurde, für ein Engagement bei den

Oberbayern. Insgesamt ist der SVW personell

bestens für den Start in die neue Saison gerüstet,

damit es am ersten Spieltags-Wochenende

mit einer überzeugenden Leistung der Burghauser

wieder losgehen kann.

Mit Blick fürs Ganze zu wirtschaftlich

sinnvollen Lösungen.

Sicherheitstechnik

Brandschutzplanung

Architektur

Planung und Optimierung

von Industrie- und

Gewerbestandorten.

Schlüsselfertige

Bauausführung

Küche, Keller & Komfort

Stadtplatz 39

84489 Burghausen

Tel. +49 (0)8677 9650

Tragwerksplanung

Statik

Technische

Gebäudeausrüstung

Energetische Optimierung

Verwöhnmenüs,

zarteste Maredo Steaks,

Salatspezialitäten,

ganztägig warme Gerichte.

Beschirmter Biergarten auf dem

barocken Stadtplatz,

herzlicher Service.

- MEHRFACH AUSGEZEICHNETE BAYERISCHE KÜCHE -

� Ganzheitliche Betrachtung von

Standort, Gebäudekomponenten,

TGA und Sicherheit

� Fachübergreifendes, vernetztes

Wissen unter einem Dach:

Architekten, Statiker,

Brandschutzplaner, Ingenieure der

Versorgungstechnik…

� Vorausschauende Planung im

Hinblick auf Energie-Effizienz und

Umweltschutz

� Schlüsselfertige Ausführung aller

Neubau- und Sanierungsmaßnahmen

� Über 50 Jahre Erfahrung und

namhafte Referenzen

Hinterschwepfinger Projekt GmbH

84561 Mehring bei Burghausen

Tel +49 (0) 8677-98080

www.hinterschwepfinger.de


Gute Zwischenbilanz für Herren

Nach drei Spieltagen in der Südbayernliga konnte

sich das Herrenteam der Faustballer einen

soliden 4. Rang sichern. Bereits beim Auftaktspieltag

in München holten sie sich zwei Punkte

gegen die Hausherren. Um den Start schließlich

perfekt zu machen, wollte man auch einen

Sieg gegen den TSV Jahn Freising auf dem Konto

verbuchen. Der Gegner schien den Wackerianern

an diesem Tag jedoch eine Nummer zu

groß gewesen zu sein, weshalb sie eine ziemlich

deutliche Niederlage wegstecken mussten.

Nach diesem gemächlichen Saisonstart packten

die Burghauser beim folgenden Spieltag zu

Hause richtig an und sicherten sich mit zwei

Siegen gegen Ammendingen und Dorfen, sowie

einem Unentschieden gegen Unterpfaffenhofen

einen Tabellenplatz an der Spitze. Trotz einiger

Patzer im Spiel gegen Unterpfaffenhofen und

Ammendingen konnten die Hausherren meist

die Oberhand behalten und hatten dementsprechend

selten das Nachsehen.

Mit diesen spielerischen Qualitäten in der Hand

schien auch der letzte Spieltag der Vorrunde in

Viechtach zumindest einen Sieg gegen die Lokalmatadoren

und eventuell ein Unentschieden

gegen Tabellenführer Landshut bereitzuhalten.

Da aber Schlagmann Armin Treczoks ausfiel und

auch nicht ersetzt werden konnte, hatte die

Rumpfmannschaft keine Chance und musste

mit zwei deutlichen Niederlagen nach Hause

fahren.

Dennoch stehen die Zeichen gut für eine erfolgreiche

Rückrunde. Der gute Tabellenplatz stellt

eine günstige Ausgangsposition dar und zumindest

die Siege in der Vorrunde sollten in der

Rückrunde verteidigt werden und vielleicht lässt

sich auch der ein oder andere Punkt gegen

Landshut oder Freising ergattern.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte

1. TG Landshut 5 15:0 10:0

2. TSV Jahn Freising 5 14:5 9:1

3. TV Viechtach 5 11:6 7:3

4. SVW Burghau-sen 7 11:12 7:7

5. SV Amendingen 6 7:13 4:8

6. SV WB Allianz München 5 7:11 3:7

7. TSV Unterpfaffenhofen 2 6 7:15 3:9

8. TSV Dorfen 7 8:18 3:11

U18-Mädels doppelt erfolgreich

Neben der gewohnten Jugendrunde in der Altersklasse

U18 traten die Mädels zudem in der

Südbayernliga der Damen an und nahmen damit

eine neue Herausforderung an. Trotz der Doppelbelastung

dominierte das Team, wie in den

Jahren zuvor, die U18-Spielrunde. Beim Auftaktspieltag

in Unterpfaffenhofen holte sich die

Mannschaft um Spielführerin Stefanie Szlapka

gleich vier Siege ohne Satzverlust.

Diese Siegesserie riss auch beim Heimspieltag

nicht ab, wo die Mädels mit vier weiteren Siegen

ihre Führung an der Tabellenspitze ausbauten

und somit dem letzten Spieltag am 23.6. in Freising

mit Gelassenheit entgegenblicken können.

Da ein Weiterkommen schon sicher scheint

bleibt nur noch zu hoffen, dass die Mannschaft

an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen kann

und etwa bei der Bayerischen oder Süddeutschen

Meisterschaft ganz oben mitmischt.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte

1. SVW Burghausen 8 16:0 16:0

2. SV Tannheim 6 12:0 12:0

3. TSV Unterpfaffenhofen 8 12:4 12:4

4. TG Landshut 12 9:15 9:15

5. TSV Heining 12 6:18 6:18

6. TV Neugablonz 6 5:7 5:7

7. TSV Jahn Freising 8 0:16 0:16

Faustball

Abteilungsleiter Faustball: Rainer Schweighofer, Tel. 08679/909085, E-Mail: rainer_schweighofer@gmx.de

SVW-Girls auch bei den Damen TOP

Nicht minder erfolgreich meistern die Mädels

ihre Herausforderung in der Damenrunde. Bei

den vier Siegen beim Hinrundenspieltag in

Landshut gaben sie keinen einzigen Satz ab und

zeigten ihren Gegnern folglich wer in der Liga

den Ton angibt. Obwohl die Rückrunde noch bevorsteht

und somit noch alles offen ist, erweckt

die Mannschaft nicht den Eindruck den Aufstieg

in die Bayernliga noch zu gefährden.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte

1. SVW Burghausen 4 12:0 8:0

2. SV Amendingen 4 8:6 5:3

3. TV Neugablonz II 4 7:7 4:4

4. TG Landshut II 4 5:8 3:5

5. DJK Schwarzach 4 1:12 0:8

Männliche U14 in Bedrängnis

Neben der weiblichen U18-Mannschaft nimmt

noch die männliche U14 Jugend am Spielbetrieb

teil. Nach der Hinrunde jedoch belegte der

Nachwuchs lediglich den 8. Rang (von insgesamt

10 Teams). Da aber die Rückrunde erst beginnt

ist immer noch einiges drin und vielleicht

gelingt es ihnen, sich ein paar Plätze nach oben

zu arbeiten und die Saison in der Tabellenmitte

abzuschließen.

Fritz, der Medaillensammler

17


18

Faustball

Faustball in der Region

"Faustball, was ist denn das und wie geht das

eigentlich" - eine Frage die Faustballern immer

wieder aufs Neue daran erinnert, dass Faustball

nur eine Randsportart ist und viele Leute

wenig damit anfangen können. Dennoch gibt es

auch hier bei uns in der Region neben Burghausen

noch zahlreiche weitere Vereine, wie

Waldkraiburg, Simbach oder Dorfen, die den

Faustballsport aktiv betreiben.

Um dafür zu sorgen, dass der Sport bekannt

bleibt bzw. Kinder diesen kennenlernen können

findet am 21.7.2012 in Reischach im Rahmen

eines Jugendtages ein Faustballdemospiel statt.

Es werden, neben Anderen, gemischte Teams

aus Burghausen und Landshut erwartet, die

dann mit Hilfe eines Freundschaftsspiels versuchen

werden ihren Sport zu präsentieren. Beginn

ist voraussichtlich um 13:00 Uhr.

Wichtige Termine

Zu guter Letzt noch ein kleiner Ausblick in die

Sommermonate. Vom 17. - 19.8.2012 findet in

Schweinfurt die Faustball EM statt. Wer schon

immer mal Faustball auf höchstem Niveau sehen

will, ist hier an der richtigen Adresse. Denn

spannende Spiele sind sicherlich garantiert.

Voraussichtlich Ende August bzw. Anfang September

findet dann wieder der traditionelle Gaudi-Fausti-Cup

im Wackersportpark statt. Hier

soll natürlich der Spaß am Spielen an erster

Stelle stehen. Und ganz wichtig: Ob alt oder

jung, Faustballer oder Nichtfaustballer - teilnehmen

darf jeder!

Aktuelle Infos rund um den Faustballsport

beim SV Wacker Burghausen

gibt’s im Internet unter

www.faustball.sv-wacker.de

Klick doch einfach mal rein…

VR-Bank Burghausen-Mühldorf eG

Robert-Koch-Str. 28 - Robert-Koch-Str. 67 - Stadtplatz 41/42

Tel.: 08677-888-0 - Fax.: 08677-888-255

www.vrbank-bm.de - mail@vrbank-bm.de


6. Ortenburger Blütenturnier

am 21. April 2012

Bei Sonnenschein war die frühmorgendliche Anreise

nach Ortenburg in Niederbayern mit den

blühenden Obstbäumen wunderschön. Tabea Fischer,

unsere jüngste Fechterin hatte sich in Ortenburg

zu ihrem zweiten Turnier anmelden lassen.

Durch lange sportliche und fast freundschaftliche

Beziehungen zum Ortenburger Fechtverein

wussten wir, dass diese so selten gewordene Art

der Turnierform in wesentlich entspannterer Atmosphäre

stattfinden würde, als bei Qualifikations-

und Punkte-Turnieren. Also ideal für Turnier-Anfänger

und Punkte-Muffel.

Von fünf Vereinen aus Ober- und Niederbayern

waren aus Bad Reichenhall, Burghausen, Pfarrkirchen,

Passau und Ortenburg 45 Musketiere

gemeldet. Leichte Nervosität, die auch bei den

anderen Mitstreiterinnen zu erkennen war, hatte

unsere Tabea befallen. Nach kurzer Aufwärmzeit

und etwas Klingenarbeit wurde der Beginn

des Turnieres sehr pünktlich, mit dem Verlesen

der Teilnehmerlisten und der Verteilung auf die

Fechtbahnen, eingeleitet.

Die wenigen Schüler/innen wurden mit den B-

Jugendlichen zusammengelegt, was eine echte

Herausforderung für diese Altersgruppe war. Sie

fochten nicht wie bei Schüler/innen üblich mit

ihren Minifloretts, sondern mit der normalen

großen Waffe. Die Länge und das Gewicht waren

total ungewohnt und dadurch jeder Einzelkampf

sehr anstrengend. Andrerseits erlaubte

diese Zusammenlegung viel mehr Gefechte zu

absolvieren und wertvolle Wettkampferfahrung

sammeln zu können.

Tabea vor dem Gefecht

Die Mehrheit der Mädels mit ihren 13 u. 14 Jahren

waren Tabea größen-, gewichts- und daher

schwung- und reichweitenmäßig weit überlegen.

Tabea war nach all ihren Gefechten total

geschafft, hat aber auch viel dazugelernt. Und

sie durfte strahlen, denn ihr beherztes und überlegtes

Angreifen und Parieren wurde mit einigen

Siegen und dem 1.Platz bei den Schülern

und dem 7. Platz in der Gesamtwertung belohnt.

eine strahlende Siegerin

Die sehr verständnisvollen und gerecht jurierenden

Kampfrichter Jeske (Ortenburg), Ratschka

(Passau) und Görlitz (Ortenburg) haben zu

diesem rundum harmonisch verlaufendem Turnier

beigetragen.

Bericht: Erika Langsdorf

4. Salzburger MuskeStier am 5. Mai

MuskeStier, das ist kein Rechtschreibfehler, sondern

die Kombination von Musketier und Stier.

Nun der Begriff Musketier ist klar – denken wir

an die Fechtkünste der „Drei Musketiere“ aber

was hat der Stier damit zu tun? Der „Salzburger

Stier“ beruht auf einer Sage, in der von einer

Belagerung der Veste Hohensalzburg erzählt

wird. Als den Belagerten der Proviant ausging

und man nur noch einen Stier hatte, trieb man

den Stier auf die Wälle, dann bemalte man den

Stier, zeigte ihn wie der den Belagernden, wusch

die Farben ab und wiederholte diese Prozedur

einige Male. Nachdem die Belagerer sahen, wie

viel Stiere es noch auf der Veste gab, brachen

sie die Belagerung ab. Seit dieser Zeit werden

die Salzburger auch die „Salzburger Stierwascher“

genannt. Auch der Kabarett-Preis „Salzburger

Stier“ bezieht seinen Namen von dieser

Sage. Konstantin Eck wurde von den Fechterfreunden

aus Salzburg zu diesem Hobby-Turnier

eingeladen und lies sich nicht lang bitten. In diesem

Turnier liegt der Schwerpunkt an der Freude

am Fechten und wenn man dabei noch den

2. Platz im Herrenflorettbewerb belegt, wie unser

Konstantin, dann freut man sich doppelt, besonders

wenn das Turnier von guten Fechtern

besucht wird.

Fechten

Abteilungsleiter Fechten: Dr. Klaus Adler, Tel. 08677/64857, E-Mail: kl-adler@t-online.de

Eck Konstantin

Offene Niederbayerische

Fechtmeisterschaften in Landshut

Am 19.05. wurden in Landshut die Niederbayerischen

Meisterschaften der Aktiven und Junioren

im Florett- und Degenfechten ausgetragen.

An diese Meisterschaften hatten wir uns seit

Jahren immer mit vielen Teilnehmer/innen beteiligt,

leider sagten in diesem Jahr, mit Ausnahme

von Eck Konstantin, dem Titelverteidiger

im Herrenflorett, unsere übrigen Cracks, und

solche die es werden wollten, ab. Teils waren es

berufliche Gründe, Einladungen und ein Landsknechtstreffen,

die zur Absage führten.

Da laut Ausschreibung pro Verein ein Kampfrichter

zu stellen war, fuhren Konstantin und ich

am Samstag bei strahlendem Sonnenschein

nach Landshut. Nach der Begrüßung durch den

Vorstand des TGL wurde mit dem Turnier pünktlich

begonnen. Ich wurde mit der Leitung der

Herrenflorettrunde der Aktiven beauftragt. Die

Runde bestand aus neun Teilnehmern, jeder gegen

jeden ergibt 36 Gefechte, bei einer reinen

Kampfzeit von 3 Min. sind das bereits 108 Minuten,

wenn man dazu die Pausen und das Anund

Abhängen an den Kabelrollen rechnet, kann

man für ein Gefecht rund fünf Minuten veranschlagen,

das bedeutet 180 Min. volle Konzentration

für den Kampfrichter. In Landshut war es

nicht ganz so schlimm, da nach 2 Stunden eine

weitere Bahn frei wurde und die Runde auf 2

Bahnen beendet wurde. Konstantin war angetreten

um seinen Titel zu verteidigen, doch seine

Ambition wurde gleich mit einer 5:4 Niederlage

im ersten Gefecht gegen Gilch etwas getrübt.

Konstantin wurde kalt erwischt und lag

schon 1:4 zurück, konnte auf 4:4 ausgleichen,

19


20

Fechten

ehe Gilch den entscheidenden Treffer setzte.

Konstantin gewann dann sicher die nächsten

Gefechte, aber auch Gilch ließ zunächst nichts

anbrennen, bis er sein vorletztes Gefecht verlor.

Nun war er sieggleich mit Konstantin, der sein

letztes Gefecht gewann. Gilch musste in seinem

letzten Gefecht gegen Höffner, seinem linkshändigen

Klubkollegen, antreten und nachdem

er auch dieses Gefecht verlor, blieb Konstantin

wieder Meister von Niederbayern.

Da es im Florett so gut gelaufen war, meldete

sich Konstantin auch im Degenbewerb.

Angriff von Konstantin (rechts)

Nach dem Motto ein guter Florettfechter kann

auch im Degen mithalten, gewann Konstantin

seine Gefechte bis auf eines gegen Stöckl, der

aber auch ein Gefecht verlor. Da bei Sieggleichheit

ein Stichkampf entscheidet, musste Konstantin

nochmals gegen Stöckl antreten. Konstantin

lag rasch mit 3:0 in Front, aber als Stöckl

seine Taktik änderte reagierte Konstantin zu

spät, und gab das Gefecht mit 4:5 ab. Aber auch

ein 2. Platz ist nach einem Meistertitel als Draufgabe

nicht zu verachten.

Siegerehrung mit Gudrun Weber Bezirksfechtwart

von Niederbayern

Niederbayerische Fechtmeisterschaften

Herrenflorett 1. Platz Eck Konstantin

Herrendegen 2. Platz. Eck Konstantin

Bericht: Klaus Adler


Danone Cup - Burghausen siegt in Erlbach

Die jungen Burghauser Kicker gehen bei der

achten Auflage des Danone Cup´s zum fünften

mal als Sieger hervor

Am Ende eines spannenden Turniertages in Erlbach

beim Danonecup 2012 konnte sich der SV

Wacker Burghausen in der Gruppenphase

schadlos durchsetzen. Im Viertelfinale bezwang

der SVW den TSV Grafing mit 3:1, im Halbfinale

1860 Rosenheim mit 1:0 und schließlich im Finale

den TSV Ampfing mit 1:0.

Kader:

Simon Kraus, Fabian Greilinger, Simon Zaunseder,

Fabian Frank, Fabian Novi, Felix Ecker, Maxi

Berger, Christoph Damböck, Oskar Huber, Justin

Miller, Michael Renner, Trainer Richard Noll,

Jürgen Greilinger

JUGENDTRAINER GESUCHT

Wir suchen für die kommende Saison

engagierte Trainer (ohne Lizenz), die sich

in einem interessanten Umfeld einbringen

wollen.

Insbesondere im Kleinfeldbereich besteht

Bedarf. Falls jemand noch nicht die nötige

Erfahrung mitbringt, stehen wir mit Rat

und Tat zur Seite.

Berger Franz

Fußball

Abteilungsleiter Fußball: Josef Berger, Tel. 08677/83-4002, E-Mail: josef.berger@siltronic.com

Wir möchten uns bei Ihm für die langjährige und äußerst erfolgreiche

Trainertätigkeit im B Junioren Bereich bedanken. Sein Engagement und

Fachwissen fand bayernweit große Anerkennung. Mit den Erfolgen,

Aufstieg in die Bayernliga, Aufstieg in die Bundesliga und Bayerischer

Hallenmeister krönte er seine 10 jährige Laufbahn als U 17 Trainer.

Für die kommende Zeit wünschen wir Franz Alles Gute. Vielen Dank

Jugendabteilung SVW

21


Eine Stadt. Viele Leidenschaften. Ein Verein.

Gemeinsam

für unseren Nachwuchs!

Machen Sie mit!

1 Kasten =

EINE STARKE

PARTNERSCHAFT

FÜR BURGHAUSEN

Mit dem Kauf einer Kiste

Wieninger unterstützen Sie

die Jugendförderung des

SV Wacker Burghausen

mit 1 Euro!

Mehr Infos unter:

www.sv-wacker.de

www.wacker1930.de


Saisonabschluss

A Junioren Bayernliga 11/12 Trainer: Markus Raupach, Bernhard Füller

Armin Riedl

Rang Verein

Saisonabschluss

Spiele S U N Tore Tordiff. Punkte

A Junioren 1 FC Augsburg Bayernliga 11/12 Trainer: Markus Raupach, 22 17 4 1 63 : Bernhard 18 Füller

+45 55

Armin Riedl

2 FC Ingolstadt 04 22 15 4 3 62 : 20 +42 49

Rang Verein

3 SpVgg Ansbach

Spiele

22

S

9

U

8

N Tore Tordiff. Punkte

5 33 : 25 +8 35

1

4 SV

FC

Wacker

Augsburg

Burghausen

22

22

17

9

4

5

1

8

63

37

: 18

33 +45

+4

55

32

2

5

FC

FC

Ingolstadt

Memmingen

04 22

22

15

10

4

2 10

3 62

35

: 20

48 +42

-13

49

32

3 6 SpVgg FSV Erlang. Ansbach Bruck 22 22 9 8 8 4 10 5 33 37 : 25 42 +8 -5 35 28

4

7

SV

SG

Wacker

Quelle Fürth

Burghausen 22

22

9

7

5

7

8 37

28

: 33

33 +4

-5

32

28

5

8

FC

SSV

Memmingen

Jahn Regensburg

22

22

10

7

2

5

10

10

35

35

: 48

41 -13

-6

32

26

6

9

FSV

SpVgg

Erlang.

Unterhaching

Bruck

II

22

22

8

7

4

5

10

10

37

33

: 42

41 -5

-8

28

26

10 7 SG TSV Quelle 1860 Rosenheim Fürth 22 22 7 6 7 4 12 8 28 28 : 33 44 -16 -5 28 22

11

8 SSV TSG Jahn Thannhausen Regensburg 22

22

7

6

5

4

10

12

35

23

: 41

42 -19

-6 26

22

12

9 SpVgg SC Fürstenfeldbruck Unterhaching II 22

22

7

3

5

4

10

15

33

28

: 41

55 -27

-8 26

13

10 TSV 1860 Rosenheim 22 6 4 12 28 : 44 -16 22

11 TSG Thannhausen 22 6 4 12 23 : 42 -19 22

12 SC Fürstenfeldbruck

Saisonabschluss

22 3 4 15 28 : 55 -27 13

B Junioren Bayernliga 11/12 Trainer: Franz Berger, Max Hausruckinger

Saisonabschluss

Rang Verein

B Junioren Bayernliga 11/12

Spiele S U N Tore Tordiff. Punkte

Trainer: Franz Berger, Max Hausruckinger

1 SSV Jahn Regensburg 22 14 6 2 51 : 19 +32 48

2 FC Bayern München II 22 12 6 4 46 : 22 +24 42

Rang Verein

3 1. FC Nürnberg II

Spiele S

22 12

U

5

N Tore Tordiff. Punkte

5 53 : 20 +33 41

1

4 FC

SSV

Ingolstadt

Jahn Regensburg

04

22

22

14

9

6 2

7

51

38

: 19

26 +32

+12

48

33

2

5

FC

TSV

Bayern

1860 München

München

II

II 22

22

12

8

6

7

4

7

46

28

: 22

27 +24

+1

42

31

3

6

1.

SpVgg

FC Nürnberg

Greuther

II

Saisonabschluss Fürth II

22

22

12

8

5

6

5

8

53

32

: 20

28 +33

+4

41

30

C Junioren 4 7 FC SC Ingolstadt E. Freising Bayernliga 04 11/12 Trainer: 22 22 Bernhard 9 8 6 4 Moosletner, 10 7 38 23 : 26 26 Peter +12 -3 Pröse 33 28

5

8

TSV

SV Wacker

1860 München

Burghausen

II 22

22

8

6

7

8

7

8

28

26

: 27

29 +1

-3

31

26

1 TSV 1860 München

6

9

SpVgg

SG Quelle

Greuther

Fürth

Fürth II

22 22 0 0

22

22

8

6

6

8

106 : 12

8 32

24

: 28

29

+94

+4

-5

66

30

26

2 TSG Thannhausen

10

7 SC FC E. Memmingen Freising

22 13 5 4 52 : 28

22

22

8

7

4 10

11

23

27

: 26

45

+24

-18

-3

44

28

25

3 FC Bay. München II

11 8 SV SV Wacker Viktoria Burghausen Aschaffenburg

22 10 3 9 63 : 30

22 22 6 8 4 12 8 26 34 : 29 51

+33

-17 -3

33

26 22

4 TSV 1860 Rosenheim

12

9 SG SpVgg Quelle Weiden Fürth 2010

22 9 5 8 24 : 29

22

22

6

2

8

4 16

8 24

22

: 29

82

-5

-60

-5

32

26

10

5 SV Wacker Burghausen

10 FC Memmingen

22 9 4 9 32 : 38

22 7 4 11 27 : 45

-6

-18

31

25

6 SpVgg GW Deggendorf 22 7 9 6 25 : 26 -1 30

11 SV Viktoria Aschaffenburg 22 6 4 12 34 : 51 -17 22

7 FC Ingolstadt 04 22 8 5 9 36 : 34 +2 29

12 SpVgg Weiden 2010 22 2 4 16 22 : 82 -60 10

8 FC Memmingen 22 8 5 9 28 : 32 -4 29

9 TSV Nördlingen 22 8 5 9 29 : 43 -14 29

10 FC Augsburg II 22 4 7 11 26 : 56 -30 19

11 FC Stätzling 22 4 7 11 31 : 65 -34 19

12 1.FC 1911 Passau 22 1 3 18 21 : 80 -59 6

Saisonabschluss

B Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12 Trainer:Michael Kaiser, Sebastian Andorfer

Josef Kalusche

1 TuS Geretsried 22 17 4 1 66 : 16 +50 55

2 SV Wacker Burgh. 2 22 14 3 5 60 : 23 +37 45

3 SpVgg Altenerdg. 22 13 5 4 40 : 23 +17 44

4 FC Ingolstadt 04 2 22 12 4 6 60 : 26 +34 40

5 FC Ismaning 22 9 5 8 36 : 33 +3 32

6 JFG TaF Glonntal 22 9 5 8 37 : 38 -1 32

7 SC E. Freising 2 22 7 3 12 35 : 40 -5 24

8 TSV M.Milbertsh. 22 6 6 10 21 : 36 -15 24

9 SV Waldeck-O. Mü 22 6 4 12 28 : 48 -20 22

10 TSV Forstenried 22 6 3 13 29 : 55 -26 21

11 DJK SB Rosenheim 22 6 2 14 25 : 45 -20 20

12 Allg. SV Dachau 22 4 2 16 27 : 81 -54 14

Saisonabschluss

C Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12 Trainer:Peter Richter, Herbert Spindler

1 SC E. Freising 22 13 4 5 51 : 25 +26 43

2 TuS Geretsried 22 13 2 7 43 : 30 +13 41

Saisonabschluss

3 SV Planegg-Krai. 22

C Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12

12 4 6 57 : 32 +25 40

Trainer:Peter Richter, Herbert Spindler

4 FC Ismaning 22 11 4 7 37 : 30 +7 37

5 TSV 1860 München 2 22 11 2 9 60 : 48 +12 35

1 SC E. Freising

6 TSV M.Milbertsh.

22

22

13

9

4

7

5

6

51 : 25

54 : 28

+26

+26

43

34

2 TuS Geretsried

7 SC U-pfaffenh-G.

22

22

13

10

2

4

7

8

43 : 30

39 : 40

+13

-1

41

34

3 SV Planegg-Krai.

8 SpVgg Unterhach. 2

22

22

12

9

4

4

6

9

57 : 32

46 : 52

+25

-6

40

31

4 FC Ismaning

9 FC Ingolstadt 04 2

22

22

11

9

4

3

7

10

37 : 30

37 : 34

+7

+3

37

30

5 TSV 1860 München 2

10 SV Wacker Burgh. 2

22

22

11

6

2

3

9

13

60 : 48

36 : 52

+12

-16

35

21

6 TSV M.Milbertsh.

11 FC Mühldorf e.V.

22

22

9

5

7

5

6

12

54 : 28

40 : 62

+26

-22

34

20

7 SC U-pfaffenh-G.

12 JFG Sempt Erding

22

22

10

2

4

2

8

18

39 : 40

18 : 85

-1

-67

34

8

8 SpVgg Unterhach. 2 22 9 4 9 46 : 52 -6 31

9 FC Ingolstadt 04 2 22 9 3 10 37 : 34 +3 30

10 SV Wacker Burgh. 2

Saisonabschluss

22 6 3 13 36 : 52 -16 21

D 11 Junioren FC Mühldorf Bezirksoberliga e.V. Obb. 11/12 22 Trainer:Thomas 5 5 Starka, 12 Manfred 40 : 62 Greilinger -22 20

12 JFG Sempt Erding 22 2 2 18 18 : 85 -67 8

1 SC FFB 22 16 5 1 56 : 13 +43 53

2 TSV 1860 Rosenh. 22 12 6 4 36 : 14 +22 42

3 FCB München AG

Saisonabschluss

22 12 4 6 54 : 30 +24 40

D 4 Junioren FC Ingolstadt Bezirksoberliga 04 Obb. 11/12 Trainer:Thomas 22 11 Starka, 5 Manfred 6 38 : 27 Greilinger +11 38

5 SV Wacker Burgh. 22 11 4 7 32 : 23 +9 37

1 SC FFB

6 TSV 1860 München

22

22

16 5

11 3

1

8

56 : 13

42 : 25

+43

+17

53

36

2 TSV 1860 Rosenh.

7 SpVgg Unterhach.

22

22

12 6

10 2

4

10

36 : 14

38 : 48

+22

-10

42

32

3 FCB München AG

8 SV Planegg-Krai.

22

22

12 4

8 7

6

7

54 : 30

35 : 34

+24

+1

40

31

4 FC Ingolstadt 04

9 SC E. Freising

22

22

11 5

6 3

6

13

38 : 27

24 : 49

+11

-25

38

21

5 SV Wacker Burgh.

10 JFG TaF Glonntal

22

22

11 4

6 3

7

13

32 : 23

24 : 56

+9

-32

37

21

6 TSV 1860 München

11 SpVgg Altenerdg.

22

22

11 3

4 1

8

17

42 : 25

18 : 45

+17

-27

36

13

7 SpVgg Unterhach.

12 JFG Mangfalltal-Maxlrain 06 e.V.

22

22

10 2

2 3

10

17

38 : 48

15 : 48

-10

-33

32

9

8 SV Planegg-Krai. 22 8 7 7 35 : 34 +1 31

9 SC E. Freising 22 6 3 13 24 : 49 -25 21

10 JFG TaF Glonntal 22 6 3 13 24 : 56 -32 21

11 SpVgg Altenerdg. 22 4 1 17 18 : 45 -27 13

12 JFG Mangfalltal-Maxlrain 06 e.V. 22 2 3 17 15 : 48 -33 9

Fußball

23


24

Handball

Abteilungsleiter Handball: Florian Greifenstein, Tel. 08677/912449, E-Mail: florian.greifenstein@ag-mue.bayern.de

Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe des

SVW Reports herrscht bei den Handballern des

SV Wacker Burghausen im Erwachsenenbereich

weitestgehend Ruhe. Die Saison 2011/2012

wurde sehr erfolgreich abgeschlossen. Die erste

Herrenmannschaft verpasste den Aufstieg in

die Landesliga wegen einem unglücklichen Unentschieden

in eigener Halle gegen den späteren

Meister lediglich um einen winzigen Punkt

und unsere Damen wehrten mit einer hervorragenden

Rückrunde erfolgreich und überzeugend

den fast schon sicheren Abstieg aus der Bezirksoberliga

ab. Im Jugendbereich dagegen

sind, kaum ist die kräftezehrende Runde zu

Ende, die Qualifikationsspiele für den im Herbst

wieder beginnenden Spielbetrieb der Saison

2012/2013 in vollem Umfang am Laufen. Die

ersten sehr erfolgreichen Turniere lassen auch

hier wieder hervorragende Platzierungen für die

nächsten Meisterschaftsrunden erwarten.

Weibliche A-Jugend

Überragende Saison mit der Meisterschaft

in der Landesliga Süd.

Beim Saisonfinale vor heimischem Publikum

zählte nur ein doppelter Punktgewinn, da die

punktgleiche SG Friedberg/Dasing/Kissing gegen

den TSV Schwabmünchen wohl erfolgreich

bestehen würde. Die Gäste in der Sportparkhalle

aus Dachau dagegen wollten Revanche für

die knappe Vorrundenniederlage (28:29).

Vor ca. 100 Fans begannen beide Mannschaften

vorsichtig und legten größten Wert auf stabile

Abwehrreihen. Die Abwehr der Hausherrinnen

agierte von Spielbeginn an sehr konzentriert

und ließ die Spielmacherin des Gegners, nicht

zur gänzlichen Entfaltung kommen. Der Angriff

dagegen hatte Probleme mit der 6:0-Deckung

der Gäste. So wurden bei einem Spielstand von

9:9 die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause blieb das Spiel bis zum

13:13 spannend. Doch in der Folge trugen die

heimischen Bemühungen Früchte. Mit einem

Zwischenspurt, dabei wurden sehenswerte

Spielzüge gezeigt, konnten sich die Mädels

durch Tore von Steffi Schmied (3), Ruth Wolf und

Steffi Koller einen 5-Tore-Vorsprung herausspielen

(18:13). Die Münchner Vorstädterinnen

kamen nicht mehr heran. Und so schaukelten

die Burghauserinnen den Sieg im Angesicht des

V. l. n. r.: Ruth Wolf, Angelina Becher, Christine

Becher, Trainer Peter Steffen, Sarah Greilinger,

Melanie Keller, Stefanie Koller, Yassi Gülec,

Jana Zasypko, Julia Stumpf

Titelgewinns routiniert nach Hause. Nach dem

Abpfiff wurden unter starkem Beifall der zahlreichen

Zuschauer einige Emotionen frei: Die

Freude über den wahrlich verdienten Meistertitel,

aber auch die Trauer derer, die diese tolle

Mannschaft aus Altersgründen nun verlassen

müssen.

Weiters gilt der Dank von Trainer Peter Steffen

und seinem Kollegen Reinhard Wolf allen, die

sich durch ihren permanenten Einsatz in den

Dienst der Sache gestellt haben. Der Stammsieben

genauso, wie allen Ersatzspielerinnen,

die teilweise lange Auswärtsreisen mitgemacht

haben und wenig bis gar nicht zum Einsatz kamen.

Dies und die insgesamt gute Stimmung in

dieser Truppe waren der Grundstein zur Erfüllung

dieses sportlichen Traumes.

Herzlichen Glückwunsch auch von der gesamten

Abteilung zu diesem überragenden sportlichen

Erfolg.

Für den SVW spielten in diesem Team: Chrissi

Drechsel, Melanie Gau, Angi Becher, Sarah Greilinger,

Lisa Gruber, Yassi Gülec, Meli Keller, Steffi

Koller, Eva Manetsber-ger, Pia Obermaier, Steffi

Schmied, Sarah Steffen, Ruth Wolf

Toller Start in die Qualifikationsrunde 2012/13

Burghausen steht in der 3. Runde

der Bayernliga-Qualifikation

Nach der Erringung des Meistertitels in der Landesliga

Süd blieb nicht viel Zeit für Ruhe und

Entspannung. Fünf Wochen danach begannen

nämlich schon die Qualifikationsturniere der

„neuen“ A-Jugend, Jahrgang 1994/95 für die

Landesliga Saison 2012/13. Das Losglück war

den Burghauserinnen diesmal hold, denn man

konnte das erste Turnier vor heimischem Publikum

austragen.

Gegner waren am 06.05.2012 die Mannschaften

des TSV Allach und des TSV Sauerlach. Da

die vierte Mannschaft im Vorfeld zurückgezogen

hatte, schied an diesem Wochenende keines der

angetretenen Teams aus. Neu ist in diesem Jahr,

dass die jeweiligen Gruppensieger der acht Erstrundenturniere

in die zweite Runde des nächst

höheren Wettbewerbes, nämlich in die Bayernliga-Qualifikation

aufsteigen. Motivation genug

für die Truppe von Trainer Peter Steffen, sich in

eigener Halle von der besten Seite zu zeigen.

Mit klaren Erfolgen gegen Sauerlach (26:16) und

Allach (34:19) gingen die Mädels als erster

durchs Ziel und durften am darauffolgenden

Wochenende an der 2. Runde der Qualifikation

zur Bayernliga in Pegnitz teilnehmen.

Gegner dort waren die SG Auerbach/Pegnitz und

die Mädels der HCD Gröbenzell. Ein Ausscheiden

in diesem Turnier hätte zur Folge, dass man

sich in der 3. Runde der Landesliga-Qualifikation

wiederfände. Steffi Schmied und Meli Gau

konnten die Reise nach Oberfranken nicht antreten,

da sie beruflich, bzw. schulisch verhindert

waren. Im ersten Spiel gegen den Gröbenzeller

Nachwuchs zog man nach tollem Spiel mit

23:25 knapp den Kürzeren. In der zweiten Begegnung

des Tages zeigten sich die Burghauserinnen

aber von ihrer stärksten Seite und wiesen

die Gastgeberinnen klar mit 32:19 in die

Schranken.

Als Tabellenzweiter dieses Turniers erreichte

man nun die dritte und letzte Runde der Bayernliga-Qualifikation.

Sollte man, was bei der

Qualität der Gegner, TSV Haunstetten, 1. FC

Nürnberg 09 und ESV 27 Regensburg, durchaus

im Bereich des Möglichen ist, den letzten Platz

belegen, ist man trotzdem für die Landesliga

Saison 2012/13 qualifiziert. Ziel ist es natürlich,

dem einen oder anderen ein Bein zu stellen und

mit viel Geschick und Glück unter den ersten 3

Mannschaften zu landen. Die Chancen dazu stehen

auch dadurch recht gut, weil diese Spiele

wiederum in der Burghauser Sportparkhalle

stattfinden. Dies würde den Traum der Teilnahme

an der Bayernliga Saison wahr werden lassen

und eine sportliche Sensation für diese

sympathische Mannschaft um Trainer Peter

Steffen bedeuten.


Die erfolgreichen Spielerinnen der weiblichen A- und B-Jugend:

v. l. n. r.: Melanie Gau, Angelina Becher, Stefanie Koller, Eva Manetsberger, Rabia Mumcu, Yassi

Gülec, Sarah Greilinger, Pia Obermaier, Jessica Sommer, Lisa Gruber, Jana Zasypko, Melanie Keller,

Stefanie Schmied, Ruth Wolf, Sarah Steffen, Franzi Kolbeck

im Hintergrund die Trainer Peter Steffen und Reinhard Wolf

Weibliche B-Jugend

Ungeschlagen Meister

der Bezirksoberliga Altbayern

Im letzten Spiel der Saison 2011/12 war der TSV

Schleißheim zu Gast in der Sportparkhalle. Zwar

war das kämpferische Team der Gäste phasenweise

ein nahezu ebenbürtiger Gegner, andererseits

freute sich die Heimmannschaft schon

auf die längst gesicherte Meisterschaftsfeier.

Das Spiel endet jedenfalls mit einem knappen

15:14 Sieg der Burghauser Mädels.

Damit beendete die weibliche B-Jugend diese

tolle Saison mit 32:0 Punkten und 367:229 Toren.

Für den SVW spielten in dieser Saison: Angi Becher,

Jessi Sommer, Melli Keller, Steffi Grössinger,

Steffi Koller, Sarah Greilinger, Jana Zasypko,

Chrissi Drechsel, Julia Stumpf und Ruth Wolf.

Ein spezieller Dank gilt noch Tina Hacker, die

beim Spiel gegen den SC Freising in der Vorrunde

im Tor ausgeholfen hatte.

Der scheidende Trainer Reinhard Wolf bedankt

sich bei allen Eltern für die zahlreiche Unterstützung

bei den Auswärtsfahrten und beim Verkauf.

Männliche D-Jugend

Meister der Bezirksoberliga Altbayern

Im Jahr 1 nach der Ära Hanni Bienerth gelang es

den Jungs der D-Jugend an gewohnte Erfolge

anzuknüpfen. Sie wurden Meister der Bezirks-

oberliga vor dem ewigen Konkurrenten der TG

Landshut, den man im Endklassement aufgrund

der besseren Tordifferenz im direkten Vergleich

hinter sich lassen konnte (18:2 Punkte, 219:158

Tore).

Verlässlich wie ein Uhrwerk bestand die Mannschaft

alle spielerischen Herausforderungen.

Aufbauend auf einer zuverlässigen Abwehr vor

einem äußerst nervenstarken Torwart und einem

variablen und beharrlichen Angriffsspiel

mit hoher Ballsicherheit wurde Gegner um Gegner

in der Liga mit sechs Mannschaften bezwungen.

Außer bei der einzigen Niederlage gegen

Landshut und einem etwas holprigen Saisonstart

gegen Ingolstadt gerieten die Wackerianer

dabei nie in Gefahr. Die im Training

erlernten technischen und taktischen Fähigkeiten

konnten ausprobiert und weiter entwickelt

Handball

werden, sehr zur Zufriedenheit von Trainer Stefan

Greifenstein.

Zwar konnte der SVW mit insgesamt elf D-Jugendlichen

nur einen sehr kleinen Kader aufbieten,

diese Buben glänzten jedoch mit zuverlässigem

Trainingseifer und ungewöhnlicher

mannschaftlicher Geschlossenheit. Einzelne

Spieler herauszuheben wäre da beinahe verfehlt,

allerdings sollen hier alle erwähnt werden:

Torwart Basti Binder, der die meisten 7-Meter

der Gegner zunichte machte. Torwart (und Feldspieler)

Milan Brauneis, der Basti während seiner

langen Verletzungspause vollwertig ersetzte.

Leon Biedersberger - nomen est omen, wie

der Lateiner sagt -, der mit sagenhaften 105

Treffern die Torschützenliste klar anführt und

etwa die Hälfte aller Burghauser Tore geschossen

hat. Er spielt auch nächstes Jahr noch in der

D-Jugend! Spielführer Clemens Greifenstein,

der das Spiel seiner Mannschaft in Abwehr und

Angriff vorbildlich ordnete und lenkte (53 Saisontore).

Joni Fleger, dessen kraftvolles Rückraumspiel

die Gegner immer wieder vor unlösbare

Probleme stellte (39). Ernst Knöckl, der sich

als glänzender Links-Außen und Verteidiger mit

Höchsteinsatz erwies (32). Erik Pfaadt, der auf

der Position des Kreisläufers, wie es sich gehört,

regelmäßig bis an die Schmerzgrenze ging. Er

bleibt der D-Jugend auch noch ein Jahr erhalten

(27). Max-Joseph Krempl, der, abgesehen von

seiner Abwehrstärke und Ballsicherheit, die

langweiligen Auswärtsfahrten zu spaßigen Veranstaltungen

machte (3). Jakob Friedl, dessen

Trainingseinsatz allen zum Vorbild dienen sollte

(3)! Zur Mannschaft gehörten außerdem noch

Markus Joist und Jakob Staudhammer.

25


1. Herrenmannschaft

Vizemeister aber Aufstieg in die

Landesliga knapp verfehlt

Es war eine lange und kräftezehrende Saison,

die die Handballherren rückblickend mit einem

lachenden und einem weinenden Auge in Erinnerung

behalten werden.

Mit einem 31:29 Derbyheimsieg gegen den TV

Altötting waren Burghausens Handballer in das

Handballjahr 2012 gestartet. Angesichts der damaligen

Tabellenkonstellation - Burghausen war

unter den Top 3 und Altötting in der Abstiegszone

– keine große Überraschung, da man allerdings

die letzten Begegnungen in heimischer

Halle gegen den TVA allesamt verloren hatte,

war es dennoch ein großartiger Erfolg vor 450

begeisterten Zuschauern, die von beiden Landkreisteams

attraktiven und spannenden Handballsport

zu sehen bekamen.

Zur Belohnung kletterte der SVW nach diesem

Spieltag auf den ersten Tabellenplatz.

Wacker reiste also als klarer Favorit zur abstiegsbedrohten

HG Ingolstadt, doch die HG

brachte den Favoriten zu Sturz und schickte die

Burghauser mit 24:22 zurück in die oberbayerische

Heimat.

Somit war der ASV Dachau neuer Tabellenführer

und auch der kommende Heimspielgegner. Bevor

es aber zu diesem Topspiel in der Sportparkhalle

kam, musste die Mannschaft von Trainer

Oliver Nagel zum Tabellenvorletzten nach

Pfaffenhofen und erarbeitete sich dort einen am

Ende verdienten 36:33 Sieg.

Nun stand das erste absolute Spitzenspiel dieser

Saison gegen den ASV Dachau an. Beide

Teams pflegen schnellen Handball zu spielen,

dessen Grundvoraussetzung allerdings eine

konzentrierte und konsequente Abwehrarbeit

sein muss. Das zeigte die Ligaspitze in dieser

Partie in beeindruckender Weise. Die Mannschaften

schenkten sich nichts und so kam es

am Ende vor 300 Zuschauern zu einem gerechten

23:23 Unentschieden. Burghausen blieb

weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz und die kommenden

Wochen sollten darüber entscheiden

wo es für den SVW in dieser Saison hingeht.

Schon in der nächsten Partie musste man zum

Landesligaabsteiger nach Metten. Die mit mehreren

tschechischen Klassespielern ausgestatteten

Mettener waren der erwartet schwere

Gegner. Die Nagelmänner hatten leider am Ende

mit 28:30 knapp das Nachsehen.

Auch im folgenden Spiel gegen den abstiegsgefährdeten

TSV Schleißheim tat sich der SVW äußerst

schwer und gewann am Ende zwar verdient,

aber mit großer Mühe 22:21 in heimischer

Halle und hielt somit Anschluss an die Spitzenplätze.

Der nächste schwere Brocken stand auf dem

Programm. Es ging zum heimstarken TuS Pfarrkirchen,

der zugleich annähernd den stärksten

Rückraum der Liga stellt. Eine große Herausforderung

für die Wackerdefensive, die sich aber

schließlich und endlich standfest genug

präsentierte und in einer hochdramatischen

Schlussphase die entscheidenden Pluspunkte

für den 35:33 Auswärtserfolg einheimste.

Damit schuf sich der SVW eine hervorragende

Ausgangsposition für das Saisonfinale. Sollte

man die letzten vier Begegnungen siegreich gestalten,

würde am Ende der Aufstieg zu Buche

stehen.

Doch Konjunktive gibt es nun mal auch im

Handball nicht und um Tatsachen zu schaffen,

hatte man schon im anstehenden Heimspiel gegen

den SC Freising die Gelegenheit. Die Freisinger

hatten in etwa dieselbe Ausgangsposition

wie der SVW. Sollten alle ausstehenden

Begegnungen erfolgreich bestritten werden,

würde der Sportclub in die Landesliga zurückkehren.

Die Voraussetzungen für einen absoluten Aufstiegsfight

konnten also besser nicht sein. Und

die Spieler boten den 300 frenetischen Fans einen

Kampf auf Augenhöhe, der ein dramatisches

Ende nehmen sollte. Burghausen war lange

Zeit die spielbestimmende Mannschaft und

führte zwischenzeitlich sogar mit fünf Toren.

Doch je länger die Begegnung dauerte desto

mehr gaben die Salzachstädter

aus der Hand, sodass

Freising in der letzten

Spielminute wieder auf ein

Tor aufschließen konnte. Als

nur noch wenige Sekunden

zu spielen waren verlor der

SVW im Angriff den Ball und

die Freisinger konnten mit

der Schlusssirene den Ausgleich

erzielen. Für die

SVW-Handballer im Kampf

um die Meisterschaft am

Ende ein Tor (!) zu viel kas-

siert und ein Punkt zu wenig

geholt, um in die Landesliga

aufzusteigen.

Handball

Auch wenn die Meisterschaft in weite Ferne und

letztendlich in zu weite Ferne gerückt war, wollte

man in den drei ausstehenden Spiele allesamt

als Sieger die Platte verlassen. Mit der

SpVgg Altenerding (27:24) und dem TV Eggenfelden

(28:23) wurden auch zwei Hochkaräter

der Liga auf Distanz gehalten und so hielt sich

die Mann-schaft um Kapitän Stefan Maier noch

ein winziges Aufstiegstürchen offen, denn sollte

am letzten Spieltag der Tabellenführer aus

Freising patzen und der SVW gleichzeitig beim

MTV Ingolstadt erfolgreich sein, würde der SVW

doch noch auf den Aufstiegs-zug aufspringen.

Doch das Wunder blieb aus. Burghausen beendet

die Saison zwar mit einem hochverdienten

29:28 Sieg in Ingolstadt, doch die erhoffte Freisinger

Niederlage blieb aus.

Somit darf sich der SV Wacker Burghausen mit

einem weinenden Auge als erster Nichtaufsteiger,

aber mit einem lachenden Auge als Vizemeister

der Bezirksoberliga feiern lassen.

Unter dem Strich war es die erfolgreichste Saison

seit dem Landesligaabstieg und ein wirklich

toller Erfolg für Trainer Oliver Nagel und sein junges

Team!!!

Text: Dr. Dieter Hübner, Peter Steffen

Reinhard Wolf, Stefan Greifenstein

Sebastian Englert

Fotos: Dr. Dieter Hübner, Reinhard Wolf

Dr. Marcus Pfaadt

Die 1. Herrenmannschaft in ihren neuen Trainingsanzügen –

Sponsor war Johann Stranzinger (hintere Reihe links) Leiter der

Deutsche Vermögensberatung – Direktion Burghausen

27


28

Kegeln

Abteilungsleiter Kegeln: Karl-Heinz Asenbeck, Tel. 08677/62537, E-Mail: karl-heinz.asenbeck@siltronic.com

Stadtmeisterschaft 2012

Hier kurz die ersten und zweiten Plätze der

Meisterschaft.

Damen Einzel

Mader Marion Platz 1 214 Holz

Dotz Roswitha Platz 2 214 Holz

Seniorinnen

Grünleitner Hilde Platz 1 215 Holz

Mack Marianne Platz 2 207 Holz

Damen Sport

Asenbeck Andrea Platz 1 236 Holz

Gruber Sandra Platz 2 227 Holz

Damen Mannschaft

Freizeitkegler Kirchdorf Platz 1 832 Holz

Mecki Club Platz 2 744 Holz

Jugend A weiblich

Dietl Raphaela Platz 1 181 Holz

Herren Einzel

Pachel Alfred Platz 1 233 Holz

Prettenhofer Werner Platz 2 228 Holz

Senioren

Schickl Anton Platz 1 242 Holz

Prand Heinz Platz 2 233 Holz

Herren Sport

Huber Manfred Platz 1 256 Hoz

Herleder Johann jun. Platz 2 234 Holz

Werbekegeln:

Damen Stallbauer Sybille 1. Platz 67 Holz

Lallinger Sabine 2. Platz 67 Holz

Herren Pramel Gerhard 1. Platz 72 Holz

Köstlinger Klaus 2. Platz 71 Holz

Jugend Raphaela Dietl 1. Platz 59 Holz

Seidler Christine 2. Platz 47 Holz

Damen Sport

Asenbeck Andrea 1. Platz 67 Holz

Kerscher Edeltraud 2. Platz 58 Holz

Herren Sport

Schachner Wilhelm 1. Platz 72 Holz

Strutzmann Ernst 2. Platz 72 Holz

Die Siegerehrung fand im Kegelstüberl statt. Sie wurde von Abteilungsleiter Karl-Heinz Asenbeck,

Bürgermeister Hans Steindl und Evi Leidmann vorgenommen.

Huber Manfred Stadtmeister im Kegeln 2012.

Ein Überblick über den Stand der einzelnen

Mannschaften zum Saisonende

1. Mannschaft Herren Bezirksliga Oberbayern

Die Mannschaft Herren1 landete auf dem 3. Tabellenplatz.

Man kann im ersten Jahr in der Bezirksliga

Oberbayern mit diesem Platz schon

sehr zufrieden sein. Natürlich ist das Ziel immer

die Tabellenführung zu übernehmen und weiter

aufzusteigen.

2. Mannschaft Herren Bezirksliga B

Die 2. Mannschaft belegt den 6. Tabellenplatz.

Sie haben sich doch noch ganz schön hochgerappelt.

3. Mannschaft Herren Kreisklasse A Gruppe 1

Auch die 3. Mannschaft spielte vorne mit. Sie

haben einen schönen Platz nämlich Tabellenzweiter

erreicht und sind somit Vizemeister geworden.

4. Mannschaft Herren Kreisklasse B Gruppe 2

Die 4. Mannschaft wurde Tabellenerster und somit

Meister in dieser Klasse. Sie steigen in die

Kreisklasse A auf.

v.l.n.r. Vitzthum Alfons, Schindelar Josef,

Hanke Gerald, vorne Geisberger Walter

5. Mannschaft Herren Kreisklasse B Gruppe 2

Sie belegten den 7. Tabellenplatz.

6. Mannschaft Herren Kreisklasse B Gruppe 2

Sie wurden mit dem 10. Platz in der Tabelle leider

letzter.

1. Mannschaft Damen Landesliga Süd

Die Damen landeten nach einem Entscheidungsspiel

gegen Edelshausen, das sie leider

verloren, dann doch auf dem 2.Tabellenplatz,

womit man ganz zufrieden sein kann.

2. Mannschaft Damen Kreisklasse

Tabellenplatz 8


Bayerische Meisterschaften

Am 19. und 20. Mai fanden in München die

Bayerischen Meisterschaften der Senioren

und Seniorinnen statt.

Ein Senior A Schwaiger Franz und eine Seniorin

Asenbeck Andrea schafften den Sprung zu den

Meisterschaften.

Asenbeck Andrea belegte beim Vorlauf mit 496

Holz den ersten Platz. Beim Endlauf lief es nicht

ganz so gut 446 Holz, aber es reichte für den

dritten Platz. Gesamtergebnis 942 Holz.

Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft leider

nur die ersten beiden Plätze.

Trotz allem ist es das erste Mal dass eine Burghauser

Keglerin bei der Bayerischen Meisterschaft

einen Treppenplatz erreichte.

Schwaiger Franz

Erreichte mit 483 Holz beim Vorlauf den 5. Platz.

Beim Endlauf mit 482 Holz belegte er dann den

9. Platz. Qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft

sind nur die ersten 4 Plätze. Trotzdem ist

ein 9. Platz mit gesamt 965 Holz ein super Ergebnis.

Schwaiger Franz

bei der Bayerischen Meisterschaft

Bezirksmeisterschaft Tandem 2012

Auch bei den Tandem Bezirksmeisterschaften

haben die Keglerinnen des SV-Wacker ganz

passabel abgeschnitten.

Asenbeck Andrea und Schwaiger Brigitte erreichten

mit 562 Holz den 2. Platz und sind somit

Oberbayerischer Vizemeister geworden.

Leider hat sich nur der 1. Platz für die Bayerische

Meisterschaft qualifiziert.

v.l. Asenbeck Andrea und Schwaiger Brigitte

Kerscher Edeltraud und Hinterschwepfinger

Astrid erreichten mit 511 Holz immerhin noch

den 4. Platz.

Gespielt wurde am 03.06.2012 in Weilheim.

Saisonabschlussfeier

Am 31.03.2012 fand zum ersten Mal eine Saisonabschlussfeier

statt.

Man traf sich zu einem kalten Buffet, das von

unseren Wirtsleuten Hanni und Winnie mit Hilfe

von Evi unserer Veranstaltungswartin hergerichtet

wurde.

Es war ein geselliger, gemütlicher Abend mit

musikalischer Umrahmung.

Eine gelungene Feier, die man in Zukunft auch

beibehalten wird.

Kegeln

Termine:

Am 12.06.2012 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung

um 18:30 Uhr im

Kegelstüberl statt.

Der Umbau der Kegelbahnen soll vom

18.06.12 bis 21.06.12 über die Bühne

gehen.

Erneuerung der Anläufe.

Neue Kegelsätze einbauen.

Sonstige Instandhaltungsarbeiten.

Offizieller Trainingsbeginn 01.08.2012.

Wir wünschen allen Keglerinnen und Keglern

eine erholsame Sommerpause und

einen Guten Start zur neuen Kegel-Saison

2012 / 13.

Die Abteilungsleitung der Kegelabteilung

Fotos und Bericht: Herleder Hans sen.

29


30

Leichtathletik

Abteilungsleiter Leichtathletik: Peter Schultheiß, Tel. 08677/915597, E-Mail: peter.schultheiss@yahoo.de

Langstreckler knüpfen an den erfolgreichen

Saisonstart an.

Als letzter Crosslauf vor der Sommerpause

stand Ende März der Lauf in Neumarkt St. Veit

auf dem Programm. Siege bei den Schülerstrecken

in ihren Altersklassen gelangen Laura und

Marius Longhino. Bei starker Konkurrenz musste

sich Klaus Estermaier (M40) mit einem dritten

Platz begnügen.

Schnellster beim Halbmarathon in Waging war

wieder, eine Minute schneller wie im letzten

Jahr Josef Diensthuber. Anfahrt von Reischach

und Rückfahrt mit dem Fahrrad!

Der Versuch von Roland Kirch (M50) die Halbmarathonstrecke

zu bewältigen endete sehr erfolgreich

auf Platz 5.

Traditionell beteiligten sich die SVW Langstreckler

in größerer Anzahl beim 1. Mai Halbmarathon

des TV 1868 Burghausen und erreichten

auf der anspruchsvollen Strecke folgende

Platzierungen:

BIKE-SPORTS

FACHBERATUNG

AAAAAAAAAAAUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGG

FFFFFFFFFFFFFFFAAAAAAAAAAAAAAAAAACCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCH HHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEERRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAATTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Mo - Mi 9.30 - 18 Uhr hr

Do + Fr bis 19 Uhr hr

Sa 9.30-16 Uhr r

Tel: 0 86 77 / 91 17 66

www.funsport-burghausen.de

& Bikecenter

Bikes & more

Ihr Fahrradaustatter adaustatter No.1

TREKKING

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTOOOOOOOOOOOOOOOOOO

TOP-MARKEN

MOUNTAIN

ZUBEHÖR

Die 3 Schnellsten beim 1. Mai Halbmarathon

von links Klaus Estermaier, Stefan Heigl, Mettenheim und Michael Schweighofer.

FITNESS

SERVICE

BURGHAUSEN

Gewerbepark Lindach D1

gegenüber Kaufl and

und Mc Donalds

& Bikecenter

1. Klaus Estermaier(M40)

2. Michael Schweighofer(M30)

3. Linn Mehnert(Damen)

3. Konrad Wierer(M50)

4. Herbert Leidmann)M30)

4. Hans Breckner(M50)

5. Bernd Huber(M40)

6. Roland Kirch(M50)

7. Tomas Koch(M30)

13. Rudi Straßer(M40).

Michael Schneiderhan startete Mitte Mai beim

Dorflauf in Eisenärzt. Der Lauf ging natürlich

nicht nur durchs Dorf, sondern die 9,6 km beinhalteten

außerdem 160 Höhenmeter. Die fünftbeste

Gesamtzeit reichte für Platz 1 in der AK50.

Ein Aufruf des DOSB

und des Vereins

„Sportler für

Organspende“ e.V.

(VSO)

Rosi Mittermaier,

Thomas Bach, Franz

Beckenbauer und

über 100 weitere

Persönlichkeiten des

deutschen Sports

sind Sportler für

Organspende

Wir ir sind

Aufklärung ist wichtig:

Jeder kann eines Tages

ages ein Spenderorgan benötigen

oder über über die Organspende eines Angehörigen

entscheiden müssen.

Deshalb: Deshalb: Nachdenken und und die Entscheidung

im Organspendeausweis Organspendeausweis notieren.

Alle Infos Infos Infos unter dosb.de/organspende,

vso.de oder beim Infotelefon

Organspende: 0800-90 0800-90 40 40 400


Neuigkeiten aus der Fliegerei

Die Flugsaison 2012 ist nun Anfang Juni gerade

einmal zweieinhalb Monate alt und doch gibt

es schon einige Erfolge zu vermelden. Nachdem

am 24. März die Saison eröffnet wurde, gab es

bereits einen Tag später die erste positive Nachricht

aus dem Bereich der Ausbildung zu vermelden.

So konnte Thomas Grahammer die guten

thermischen Bedingungen zu Beginn der

Saison gleich für seinen 50 km Streckenflug

nutzen. Hierbei müssen die Flugschüler das erste

Mal alleine aus dem Platzbereich fliegen und

auf Strecke gehen.

Unsere LS-1 f beim Thermikkurbeln

Dies gilt als letzte Hürde vor der praktischen

Prüfung zum Pilotenschein, die Thomas in diesem

Fall mit Bravour meisterte. Kurz darauf,

nämlich in der Osterwoche, waren wir dann, wie

bereits letztes Jahr, zur Flugwoche der FG Alt-

/Neuötting auf der Osterwies eingeladen. Im Gegensatz

zum letztjährigen, grandiosen Wetter zu

Ostern, waren uns aber heuer die Wettergötter

nicht so wohl gesonnen. So mussten einige

Flugtage dieser Flugwoche wettertechnisch

ausgesetzt werden. Zwar kamen die Gast-

freundschaft und der Spaß nicht zu kurz, dennoch

blieben die fliegerischen Leistungen etwas

hinter den Erwartungen. Nichts desto trotz gab

es aber in dieser Woche auch wieder erfreuliche

Nachrichten. So kam in dieser Flugwoche

der Prüfer vom Luftamt auf den Platz, um Thomas

Grahammer auf Herz und Nieren zu testen.

Es stand nämlich für ihn die praktische Prüfung

zum Segelflugführer und damit das Ende seiner

Ausbildung an. So ging es nach der Überprüfung

des Flugzeuges für Thomas mit samt Prüfer in

die Luft, wo dann seine gelernten Fähigkeiten

genauestens geprüft wurden. Natürlich stellte

dies alles kein Problem dar und so konnte nach

der Landung dem frischgebackenen Scheininhaber

zur bestandenen Prüfung gratuliert werden.

Als nächstes Highlight der noch jungen Flugsaison

stand nun unsere traditionelle Frühjahrsflugwoche

in der Christi Himmelfahrtswoche in

Kirchdorf an. Diese zeigte sich, im Gegensatz zu

so manch anderem Jahr, wettertechnisch als

hervorragend. So konnten in dieser Woche viele

lange und weite Flüge von den Piloten gemacht

werden, was sich auch in den Flugzeiten

Luftsport

Abteilungsleiter Luftsport: Ernst Roscher, Tel. 08677/5959, E-Mail: gertraud-roscher@t-online.de

widerspiegelt. Dabei wurden mit unseren drei

Vereinssegelflugzeugen in dieser Woche eine

Gesamtflugzeit von etwas über 37 Stunden erflogen,

was normalerweise in etwa einem Drittel

der geflogenen Gesamtflugzeit des laufenden

Jahres entspricht.

Bereits eine Woche nach Ende der erfolgreichen

Flugwoche kam dann der nächste Knüller. Am

27. Mai konnte nämlich Philipp Wittmann ebenfalls

erfolgreich seinen 50 km Streckenflug hinter

sich bringen. Nach mehreren bereits gescheiterten

Versuchen sollten ihm die Thermikgötter

an diesem Tag besser gesonnen sein und

so ließ er sich mit dem Schleppflugzeug gen Os-

traumhaftes Alpenpanorama zu Beginn der Saison

ten ziehen, um dann den Weg Richtung Westen

zum Flugplatz in Mühldorf anzutreten. Nach einem

etwas zähen Beginn konnte er ordentlich

Höhe gewinnen und sich dann mit leichtem Rückenwind

nach Mühldorf hangeln, wo er von

seinen Vereinskollegen am Flugplatz wieder eingesammelt

wurde. Damit hat auch er das letzte

große Hindernis vor der praktischen Prüfung

gemeistert und steht somit ebenfalls kurz vor

Beendigung seiner Ausbildung. Nur einen Tag

später konnte dann sogleich Florian Bubl seinen

von links: Scheinneuinhaber Thomas Grahammer, 50 km Flieger Philipp Wittmann, die Alleinflieger Florian Bubl (li.)

mit Fluglehrer Manfred Seeburger und Thomas Winterer.

31


32

Luftsport

1. Alleinflug mit dem Schulungssegler machen.

Der Flugschüler, der eigentlich Mitglied beim FC

Kirchdorf ist, aber bei uns seine Ausbildung zum

Segelflugpiloten durchführt, machte seine ersten

Starts bereits Ende letzten Jahres. In den

ersten Monaten des neuen Jahres wurde er nun

soweit fit gemacht, dass ihn die Fluglehrer alleine

zu seinen ersten Starts schicken konnten,

die er ohne Probleme meisterte. Nicht mal eine

Woche später, also am 02. Juni, kam dann auch

sogleich der nächste Ausbildungserfolg. So

konnte Thomas Winterer an diesem Wochenende

ebenfalls seinen 1. Alleinflug hinter sich bringen.

Thomas, der letztes Jahr im August zur

Luftsportgruppe stieß, konnte hierbei ebenfalls

seine drei Alleinflüge gut hinter sich bringen und

geht somit ebenfalls in den nächsten Ausbildungsabschnitt.

Neben den ganzen Ausbildungserfolgen wurde

natürlich auch wieder kräftig Streckenflug betrieben.

Auch hier zeigten sich die Piloten der

Luftsportgruppe von ihrer besten Seite. Widergespiegelt

wird dies im so genannten Online-

Contest, kurz OLC, einer Onlineplattform, auf der

Piloten ihre Flüge für ihren Verein hochladen

können, die Flüge dann bepunktet werden und

sich mit Flügen anderer Piloten und Vereine vergleichen

lassen. Zurzeit nehmen acht unserer

Piloten am OLC teil und punkten ganz kräftig.

So konnten die SVW-Piloten bis jetzt in der laufenden

Saison eine Gesamtstrecke von ca. 5100

km erfliegen. Letztes

Jahr waren es insgesamt

5200 km,

was die deutliche

Leistungssteigerung

gut darstellt. So

steht auch einem

Allzeitstreckenflugrekordjahr

nichts

mehr im Wege, da

das bisherige Rekordjahr

2008 eine

Gesamtstrecke von

5300 km hatte! Speziell

in Anbetracht

der Tatsache, dass

die besten Einzelflüge

heuer bis zu 250

km erreichten. Die gute Streckenflugleistung

schlägt sich entsprechend auch auf die niederbayerische

Vereinswertung nieder.

In diesem Wettbewerb auf Bezirksebene fliegen

die niederbayerischen und einige Anrainervereine

gegeneinander. Der Verein mit den meisten

Punkten am Ende der Saison gewinnt. Erreichten

wir letztes Jahr noch den neunten von dreizehn

Plätzen, so kämpfen wir heuer auf Platz

sieben kräftig im Mittelfeld mit. Momentan werden

die Plätze fünf bis acht hart von den Verei-

Das Inntal auf Höhe von Altötting

nen LSV-Deggendorf-Plattling, LSV Landshut,

SV-Wacker Burghausen und LSC Pfarrkirchen

umkämpft. Angeführt wird die Wertung zurzeit

von den Vereinen FC Kirchdorf, LSV Straubing

und FC Moosburg, die sich bereits einen respektablen

Vorsprung vor dem Mittelfeld erfliegen

konnten. Nun hoffen wir, dass wir in unserer

Sommerflugwoche, die vom 04.-12. August

in Weißenhorn bei Ulm stattfindet, noch viele tolle

und weite Flüge erleben dürfen.

Text & Bilder: Christian Forster


Kajakkurs 2012

Auch dieses Jahr war das Interesse an unserem

Kajakkurs wieder sehr groß. So konnte der Kurs

mit 14 Teilnehmern Mitte April 2012 starten.

Los ging es bei noch frostigem Wetter im Hallenbad.

An zwei Abenden wurden den Teilnehmern

die Grundlagen des Paddelns vermittelt.

Zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Flussfahrten

wurde auch die „halbe Kenterrolle“ geübt.

Hier wird unter Hilfestellung das Öffnen der

Spritzdecke unter Wasser und das Aussteigen

aus dem Kajak nach einer Kenterung trainiert.

Wer wollte konnte noch das Eskimotieren (Kenterrolle)

versuchen, um sein gekentertes Kajak

im Wasser schnell und ohne aussteigen zu müssen

wieder aufzurichten.

Gut vorbereitet und bei strahlendem Wetter ging

es nun im Mai zum Üben auf fließendes Gewässer.

Die Alz bietet auf verschiedenen Streckenabschnitten

bestes Übungsgelände mit ansteigenden

Schwierigkeiten. Am ersten Tag auf der

Alz bei Hirten konnten sich die Teilnehmer an

das Paddeln mit Sicherheitsausrüstung

(Helm,

Schwimmweste, Neoprenanzug,

Schuhe) gewöhnen.

Bereits am nächsten Tag

ging es für die Teilnehmer in

kleinen Gruppen auf den

Streckenabschnitt Trostberg

– Tacherting. Dieser Abschnitt

wird mit Grad I der

Wildwasserschwierigkeitsskala

(WW I – WW VI) bewertet.

Die Bewertung WW I umfasst

Sicht (frei), Wasser (regelmäßiger

Stromzug, regelmäßige

Wellen, kleine

Schwälle) und

Flussbett (einfacheHindernisse).

Die

Gruppen haben

mit viel

Spaß und

Freude u.a.

auch das

K e h r w a s s e r

ein- und ausfahrentrainiert.

Da blieb

es nicht aus,

dass der eine

oder andere

Te i l n e h m e r

wiederholt die „halbe Kenterrolle“

üben durfte. Die Abschlussfahrt

fand dann am nächsten Wochenende

statt. Auf dem Abschnitt Tacherting

– Wald warten gleich zu

Beginn der Fahrt drei etwas

schwierigere

Stellen (WW II:

u.a. Presswasser,

Wirbel,

m i t t l e r e

Schwälle, einfacheHindernisse

im Stromzug, kleinere

Stufen) darauf gemeistert zu

werden – ein paar

Schwimmeinlagen blieben

allerdings nicht aus. Die Weiterfahrt

nach Wald stand

dann aber nur noch unter

dem Motto Natur genießen.

Foto: Paul Müller

Foto: Heidi Kaltenhauser

Paddeln

Abteilungsleiter Paddeln: Klaus Steinmaier, Tel. 08638/889967, E-Mail: klaus.steinmaier@web.de

Foto: Paul Müller

Fotos: Alfons Kettner

Der Genuss stand auch bei unserer nächsten

Vereinsfahrt „Isar, Bad Tölz – Wolfratshausen“

im Vordergrund, der sich noch einige Kursteilnehmer

anschlossen.

33


34

Paddeln

Rettet die frei fließende Donau!

Unter diesem Motto stand die Paddeltour an

Christi Himmelfahrt auf der Donau von Maria -

posching bei Donau-km 2297 nach Niederalteich

bei km 2276.

Zum 10. Mal veranstalten die Naturschutz-Organisationen

„Bund Naturschutz in Bayern“ und

der Bund für Umwelt- und Naturschutz

Deutschland (BUND) zusammen mit dem Landesbund

für Vogelschutz (LBV) und dem Fischereiverband

Niederbayern (FVN) in Niederalteich

das Donaufest mit Kundgebung für die „frei fließende

Donau“.

Dass natürlich bei einer Veranstaltung gegen die

Verbauung der letzten, noch frei fließenden Do-

naustrecke zwischen Straubing und Vilshofen

(etwa 80 km) der Bayerische Kanuverband nicht

fehlen darf ist wohl selbstverständlich. Schließlich

sind freie Flüsse für Paddler die eigentli-

chen Sportplätze und jeder Fußballer würde vehement

protestieren, wenn sein Platz für eine

Photovoltaikanlage benutzt würde.

So erging auch heuer wieder die Einladung an

alle bayerischen Kanuvereine sich mit einer

Bootsfahrt auf der Donau an der Demo zu beteiligen.

Viele Paddler aus ganz Bayern kamen

mit ihren Paddelbooten, mit Canadiern und Faltbooten,

sogar eine Mannschaft mit einem Drachenboot

war mit von der Partie. Und dies trotz

des am Vortag noch miserablen Wetters.

Aber Petrus meinte es gut mit den Kanuten. Es

drohten noch beim Start einige schwarze Wolken

und der Wind war auch nicht gerade fönwarm,

aber zur Kundgebung am Nachmittag

war dann strahlender Sonnenschein. Die Tour

auf der Donau ist zwar für uns Paddler vom SV-

Wacker etwas gemächlich. Unser sog. Hausbach,

die Salzach hat da schon eine flottere

Strömung drauf. Aber wir wollen natürlich die

Freunde der Donau mit unserer Teilnahme in ihrem

Kampf für die Erhaltung dieses letzten Stückes

der frei fließenden Donau unterstützen.

Denn natürliche, unverbaute Ufer und eine schöne

Auenlandschaft findet man fast nirgends

mehr bei uns.

Auch für die Salzach besteht ja die Gefahr, dass

statt einer möglichst naturnahen Sanierung

durch Aufweitung der Ufer, eine Kette von 3 oder

4 Kraftwerksbauten die letzten 60 km frei fließender

Salzach verschandelt. Die Kraftwerksbauer

und die Politik versuchen mit allen Mitteln

der Bevölkerung diesen Frevel an unserer

Landschaft einzureden.

Wahrscheinlich werden erst unsere Kinder begreifen,

was der „Wirtschaftswachstumswahn“

unserer Generation ihnen an Lebensqualität und

Schönheit unserer Heimat vergeudet hat.


Erfolgreicher Start in die Einradsaison

Nach einer fünfmonatigen verletzungsbedingten

Pause startete Nina Herzog (15) am

05./06.05.2012 erstmals wieder bei der Süddeutschen

Meisterschaft im Einradrennen in Illertissen.

Das Starterfeld aus über 200 Sportlern aus 23

Vereinen ließ spannende Wettkämpfe erwarten.

Gleich beim ersten Lauf, dem 100 m Rennen,

schaffte es Nina mit 15,05 s auf Rang zwei in der

Altersklasse U19 und sicherte sich damit einen

Startplatz im Finalrennen. Beim Finallauf stürzte

die Favoritin auf regennasser Bahn und so schien

für Nina der Meistertitel über 100 m fast schon

sicher, leider schied sie jedoch nur wenige Meter

vor dem Ziel ebenfalls durch Sturz aus.

Besser lief es dann beim Einbein-Rennen, hier

holte sie Silber in der Alterklasse (8,96 s), konnte

sich im Finallauf aber nochmals steigern (8,69

s) und holte den Meistertitel.

Auch beim IUF-Slalom (21,22 s) gelang ihr mit

mehr als 2 Sekunden Vorsprung zur Zweitplatzierten

souverän der Titelgewinn.

Ebenso unangefochten konnte sie sich den

Meistertitel in der Disziplin langsam rückwärts

(62,50 s) sowie den Vizemeistertitel im langsam

vorwärts (62,37 s) sichern.

Bei den Sprungdisziplinen war sie durch ihre Verletzung

noch etwas gehandicapt, trotzdem steigerte

sie im Weitsprung ihren persönlichen Rekord

auf 2,15 m und kam in der Meisterwertung

auf den 3. Platz. Beim Hochsprung konnte sie ihr

bisheriges Level noch nicht erreichen, holte aber

mit 54 cm immerhin Bronze in der Altersklasse

und den 4. Platz in der Meisterwertung.

Deutsche Meisterschaft im Einrad-Rennen

Bei der Deutschen Meisterschaft im Einradrennen,

die vom 07.06. – 09.06.12 in Langenselbold

bei Frankfurt stattfand, holte Nina 3 Deutsche

Meistertitel und schaffte es in der Gesamtwertung

der Damen auf den 2. Platz.

38 Vereine hatten sich mit 230 der besten Einradfahrer

Deutschlands für die Meisterschaft

qualifiziert und kämpften an drei Wettkampftagen

um die Titel. Starker Wind und immer wie-

Radsport

Abteilungsleiterin Radsport: Angelika Kleinschwärzer, Tel.: 08677/915839, E-Mail: angelika.kleinschwaerzer@yahoo.de

der heftige Windböen machten den Sportlern zu

schaffen, trotzdem verlief der Wettkampf recht

reibungslos.

Für Nina (15), die bisher in der Juniorenklasse

gestartet war, war es die erste Deutsche Meisterschaft

in der Erwachsenenklasse. Sie konnte

sich in dem hochrangigen Starterfeld dennoch

sehr gut behaupten und schaffte es in den 12

ausgetragenen Disziplinen sechsmal ins Expert

zu kommen. Im Expertlauf treten die insgesamt

sechs besten Sportler aus den Vorläufen gegeneinander

an und kämpfen um die Meistertitel.

Hier erreichte sie in ihren Paradedisziplinen Einbein

(9,25 s), IUF-Slalom (20,76 s) und langsam

rückwärts (54,62 s) jeweils den Titel Deutsche

Meisterin. Vizemeisterin wurde sie in der Disziplin

langsam vorwärts (49,55 s) sowie 3. im Weitsprung

mit 2,15 m.

In den Altersklassenvorläufen U19 landete Sie im

IUF-Slalom (20,76 s), langsam vorwärts (49,55 s)

und langsam rückwärts auf Platz 1, im 50m Einbein

und im Weitsprung auf Platz 2 und holte

Bronze über 100m (15,24 s) und im Hochsprung

(56 cm).

Als nächste große Herausforderung steht nun im

Juli die Weltmeisterschaft in Brixen / Italien auf

dem Programm.

Die Gesamtergebnisse der Meisterschaften sind

auf www.einrad-bdr.de zu finden.

Oberbayerische Meisterschaft der

Kunstradler in Oberschleißheim April 2012

Merlin Schüllner vom SV Wacker belegte im 1er

Kunstradfahren U11 auf der Oberbayerischen

Meisterschaft am 22.04.2012 in Oberschleißheim

trotz 12,26 Punkte Abzug den 1. Platz mit

ausgefahrenen 36,14 Punkten und qualifizierte

sich für die bayerische Meisterschaft.

Einige gerade gelernte Übungen wie z.B. Rahmenstand

frh., Pedalstillstand und Dornenstand

frh. bereiteten noch Schwierigkeiten. Durch eine

Reihenfolgenverwirrung am Anfang des Programms

fehlte dann am Ende auch die Zeit.

Dennoch reichten die 36,14 Punkte für den ersten

Platz.

35


36

Radsport

Paartal – Cup in Kissing April 2012

Am 29.04.2012 Paartal – Cup in Kissing konnte

sich Isa Schüllner im 1er Kunstradfahren U19

vom 10. Platz auf den 7. Platz verbessern mit

ausgefahrenen 73,40 Punkten.

Der Übergang Steuerrohrsteiger Fronthang

klappte mit dem neuen Rad leider noch nicht.

Die vorrausgehende Übung Steuerrohrsteiger rw.

frh. am Ende zu stoppen um in einen sauberen

Fronthang zu kommen bereitete Probleme. Deshalb

werden wir für die nächsten Wettkämpfe

die vorherigen Übungen tauschen um diese

„Rückwärts-Vorwärts-Unsicherheit“ zu vermeiden.

Ansonsten ist Isa mit wenigen Abzügen von

8,7 Punkten eine saubere „Kür“ gefahren.

Merlin Schüllner hatte an diesem Tag leider nicht

so viel Glück. Mit ausgefahrenen 38,14 Punkten

belegte er den 4. Platz obwohl beim Üben in der

Halle zu Hause und auch in Kissing noch alles her-

vorragend geklappt hat. Er wiederholte die verpatzte

Lenkervorhebehalte und kassierte dadurch

zwei Stürze. Auch der Pedalstillstand funktionierte

in der Aufregung noch nicht und am Ende reichte

für die letzte Übung die Zeit nicht mehr.

Dennoch sehen wir zuversichtlich nach vorn. Mit

noch mehr Routine bis zur bayrischen Meisterschaft

in Bechhofen, hat Merlin hoffentlich ein

besseres „Händchen“.

Bayrische Meisterschaft 2012 in Bechhofen

Auf der bayrischen Meisterschaft am 12. Mai

2012 erreichte Merlin Schüllner mit 40,90 ausgefahrenen

Punkten den dritten Platz.

Der Start mit dem Sattel-Lenkerstand 8 klappte

prima. Beim Frontstand, der ihm sonst sicher gelingt,

stürzte er, da er sich zu schräg in die Kurve

legte und dadurch zu stark gegenlenken

musste, um die Acht zu beginnen. Irrtümlich fuhr

Leben ist Veränderung/

Wir haben eine Versicherung,

die das mitmacht.

BOXplus – das ist flexibler Rundumschutz zum günstigen Paket-Preis.

Für Sie und Ihr Zuhause. Heute. Morgen. Ein Leben lang. Stellen Sie aus

sechs Versicherungen die für Sie optimale Kombination zusammen:

■ Haftpflicht-, Tierhalterhaftpflicht,

■ Hausrat-, Glas-, Wohngebäude- und

■ Unfallversicherung

Wir beraten Sie gern!

AXA Versicherungsbüro Dreistein & Becker

Marktler Straße 22, 84489 Burghausen, Tel.: 08677 1458

Fax: 08677 64444, ullrich.dreistein@axa.de

Neue Trikots:

Unser edler Spender

ist Herr Heiner Hintermeier

(links) vom

Baugeschäft Grundner

in Burghausen.

Wir, die SVW Kunstradler,

haben uns

darüber sehr gefreut!

er den Kehrreitstand nur eine halbe Runde statt

einer Ganzen.

Ansonsten fuhr er seine Übungen sauber, besonders

die kritische Lenkervorhebehalte, die

nur mit einem x abgewertet wurde. Auch der

Kehrrahmenbeugestand wurde von dem Sportler

perfekt ausgeführt.

Bayern-Cup Bezirksrunde Oberbayern

Ismaning, den 19.05.2012

Isa Schüllner konnte ihren 5. Platz im 1er Kunstfahren

der Juniorinnen U19 mit ausgefahrenen

74,65 Punkten halten. Die Sportlerin war nur

1,32 Punkte vom nächsthöheren Platz entfernt.

Sie konnte das Programm sturzfrei vorführen

und auch die Lieblingsübung Kehrlenkerstand

Strecksprung vor das Rad war noch in der Zeit

und fast perfekt ausgeführt.

Allerdings verwirrte Sie die Wertungsrichter mit

ihrer Frage :“Zeit“ an ihre Trainerin Gabriele

Schüllner. Das Kampfgericht meinte den Obmann

gehört zu haben und Isa hätte die Zeit

überschritten. Das Missverständnis konnte Gott

sei Dank geklärt werden.

Ihr Bruder, Merlin Schüllner, belegte mit ausgefahrenen

41,75 Punkten in der Klasse Schüler

U11 den 1. Platz.

Beim Sattellenkerstand 8 verfehlte er leider den

Mittelpunkt. Ansonsten klappten alle neuen,

schwierigen Übungen hervorragend. Leider hatte

er bei den einfacheren Übungen ein paar

Leichtsinnsfehler.

Für den 1. Platz reichten seine Punkte aber

leicht. Er erreichte fast doppelt so viele ausgefahrene

Punkte wie seine Konkurrenten.

Seit der letzten Wettkampfserie haben Isa und

Merlin ihre Leistungen steigern können, womit

wir auf dem richtigen Weg sind und die Beiden

motiviert die nächsten Turniere antreten. Dann

werden auch unsere neu zusammengestellten

2er Kunstradler Stefanie Lukas mit Monja Hintermeier

und Tobias Lanzl mit Tobias Hintermeier

wieder mitmischen.


Matthias Maasch verwirklicht

seinen Traum von Gold

Ganze 49 Jahre hat man in der Ringerabteilung

vom SV Wacker Burghausen auf den zweiten

Deutschen Seniorenmeister gewartet. Ende März

war es dann soweit: Burghausens Publikumsliebling

Matthias Maasch erkämpfte sich in einem

Herzschlagfinale gegen Christian Fetzer den Titel

im griechisch-römischen Stil der 66 kg Klasse.

Damit geht Vollblutringer Maasch als Nachfolger

von Hans Meilhammer, dem Deutschen Seniorenmeister

von 1963, in die Vereinsgeschichte

ein. „Ich bin sprachlos. Das war einfach unglaublich.“,

fehlten Vereinstrainer Michael Pronold nach

dem Turnier in Ehningen die Worte. Auch Maaschs

Mutter Angelika war total aus dem Häuschen:

„Seine ganze Familie ist sehr stolz, dass er es geschafft

hat, dass der SV Wacker nach so langer

Zeit wieder einen Deutschen Meister hat.“

Nachdem sich Maasch auf dem Weg ins Finale

dreimal souverän durchgesetzt hatte, traf er im

Finale auf Christian Fetzer vom TSV Herbrechtingen.

In der ersten Runde kam während der ers-

ten eineinhalb Minuten Standkampf keine Wertung

zu Stande. Gemäß dem neuen Reglement

nahm Maasch, der das rote Trikot trug, als erster

die Oberlage ein. Fetzer gelang es sich umgehend

Ringen

Abteilungsleiter Ringen: Jürgen Löblein, Tel. 08677/984350, E-Mail: j.loeblein@elektro-roesler.de

Maasch (rot) stemmte sich im Finale erfolgreich seinem Konkurrenten Christian Fetzer entgegen

Geiselberger

aus der Bankstellung in den Stand zurück zu begeben.

Maasch erzielte in der verbleibenden Zeit

keine Wertung und so schrieb sich Fetzer die erste

Runde gut.

37


Ein Stück Bayern

Als bayerisches Traditionsunternehmen engagieren wir uns für Jugend,

Sport, Soziales und Kultur – aus Verantwortung für die Region.

www.eon-bayern.com


Auch in Abschnitt 2 lieferten sich die beiden im

Stand ein hitziges Duell auf Augenhöhe. Aufgrund

einer unsauberen Aktion seines Gegners

zog sich Maasch eine blutige Lippe zu. Durch

diese kleine Verletzung wirkte der 26-jährige

Wackerianer erst recht angestachelt und so ging

er hochmotiviert in die Zweikämpfe. Da aber

auch hier keiner der beiden Kämpfer einen

Punkt im Stand erzielte, durfte nun Fetzer die

angeordnete Oberlage einnehmen. Maasch

setzte auf seine ausgezeichnete Bodenabwehr

und sicherte sich somit diese Runde. Im alles

entscheidenden Durchgang blieben die ersten

90 Sekunden abermals punktfrei. Der neuen Regel

zufolge entschied aufgrund der bisherigen

Punktgleichheit im gesamten Kampf das Los

darüber, wer die Oberlage einnimmt. Diesmal

erwischte es den Burghauser. Er hatte somit

noch genau 30 Sekunden Zeit um seinen Traum

vom Titelgewinn wahr werden zu lassen. In den

ersten 20 Sekunden mühte sich der Sympathieträger

vergebens, doch dann bündelte er

noch mal alle Energie in einen Ausheber – und

schon war es geschehen. Fetzer landete im

Matten-Aus und Maasch ließ sich von seinen

Betreuern und Fans feiern. Das Trainerteam von

Christian Fetzer versuchte zwar über die so genannte

„Challenge“ und den daraus resultierenden

Videobeweis noch etwas am Ergebnis zu

drehen. Doch das Kampfgericht blieb bei seiner

Wertung und somit kannte der Jubel im SVW-

Lager keine Grenzen mehr.

Bei der anschließenden Siegerehrung zeigte der

frischgebackene deutsche Meister, dass ihn

nicht nur ein enormer Kampfgeist sondern auch

große Loyalität auszeichnet. Maasch stieg im T-

Shirt mit der Aufschrift „Gemeinsam für Martin“

auf das Podest, um an seinen Ringerkameraden

Martin Kittner, der seit einem tragischen Unfall

auf der Ringermatte im September 2006 querschnittsgelähmt

ist, zu erinnern. Der Hallensprecher

würdigte dies und verwies auf das

Spendenkonto, welches auf der Rückseite des

T-Shirts abgedruckt war.

Ebenfalls auf dem Siegerpodest stand Eugen

Ponomartschuk, der in der 84 kg Klasse Dritter

wurde. Ponomartschuk, der laut Landestrainer

Matthias Fornoff ein „starkes Turnier“ gerungen

hat, behielt in der Qualifikation in drei Runden

die Oberhand, ehe er im Achtelfinale nach einer

abgegebenen Runde mit jeweils einer sensationellen

Fünferwertung in den anschließenden

beiden Runden für Begeisterungsstürme auf der

Tribüne sorgte. Im Viertelfinale bekam er es

dann mit dem späteren Titelträger Denis Kudla

zu tun. Die erste Runde gab Eugen nach angeordneter

Oberlage an Kudla ab. In Abschnitt 2

musste Ponomartschuk in die Bodenlage. Kud-

la schien hier keine Wertung zu erzielen, doch

das Kampfgericht wollte eine unerlaubte Beinarbeit

des Burghausers gesehen haben und

sprach ihm eine Verwarnung aus. Kudla erhielt

im gleichen Zug zwei Punkte und gewann damit

diesen Kampf. Nach dieser unglücklichen

Niederlage siegte der Wackerianer in der Hoffnungsrunde

und zog damit ins kleine Finale ein.

Da sein Dauerrivale Jan Fischer jedoch verletzungsbedingt

bereits am Samstag das Turnier

beenden musste, erhielt Ponomartschuk kampflos

die Bronzemedaille.

Kurz nachdem die beiden Medaillengewinner

wieder in ihre Heimatstadt Burghausen zurückgekehrt

waren, wurden sie mit Plakaten und Geschenken

in Empfang genommen. Bei einer

kleinen Feierstunde ließen es sich auch Bürgermeister

Hans Steindl und der erste Vorsitzende

des SV Wacker, Dr. Christian Freyer, sowie sein

Stellvertreter Michael Brendtner nicht nehmen,

die beiden Sportler zu beglückwünschen. Auch

Abteilungsleiter Jürgen Löblein gratulierte seinen

Schützlingen voller Stolz: „Das ist ein überragender

Erfolg für den Verein, die Abteilung und

die Stadt Burghausen.“

Stimmen zur Deutschen

Seniorenmeisterschaft gr.-röm. 2012:

Jannis Zamanduridis (Bundestrainer gr.-röm.

Stil): „Das ist Leidenschaft! Das ist Herz! In der

dritten Runde noch mal so viel Gas zu geben –

so liebe ich das!“

Matthias Fornoff (Landestrainer Bayern): „Ich

bin sprachlos. Matthias hat wirklich in letzter

Sekunde alles rausgeholt. Sich kurz vor Schluss

noch mal so zu motivieren verdient allen Res-

Ringen

Toll gekämpft und mit Bronze belohnt – auch Eugen Ponomartschuk (rot) sicherte sich Edelmetall

pekt. Das war ein technisch sauberer Ausheber.

Da fehlten mir wirklich die Worte. Auch Eugen

hat ein starkes Turnier gerungen. Der Kampf gegen

Denis Kudla hätte auch anders ausgehen

können, dann wäre Eugen im Finale gewesen.“

Michael Pronold (Trainer SV Wacker): „Das war

heute brutal stark von Matthias. Einfach unwahrscheinlich.

Ich bin sprachlos. Bei Eugen

war das Turnier etwas unglücklich, obwohl er

gut gerungen hat. Gegen Denis Kudla hat er unverdient

verloren. Besonders schade war, dass

er nicht gegen die richtig guten Leute wie Jan

Fischer ringen durfte.“

Hans Steindl (Erster Bürgermeister der Stadt

Burghausen): „Ich habe mich narrisch über den

Anruf gefreut. So eine tolle Nachricht ist Balsam

auf der Seele eines Sportfans. Noch dazu weil

ich großer Fan von Matthias und Eugen bin.“

Emotionen pur: Matthias Maasch wurde zum

ersten Mal deutscher Seniorenmeister

39


40

Ringen

Angelika Maasch (stolze Mutter des Titelträgers):

„Ich habe immer gewusst, dass Matthias

nach dieser starken Saison das Potenzial zum

deutschen Meister hat. Wir haben immer an ihn

geglaubt und die ganze Verwandtschaft ist hinter

ihm gestanden. Jetzt sind wir sehr stolz,

dass er es geschafft hat, dass der SV Wacker

nach so langer Zeit wieder einen Deutschen Seniorenmeister

hat.“

Interview mit Matthias Maasch

Hast du überhaupt schon realisiert was du

erreicht hast?

Matthias Maasch: Naja, was heißt realisiert, aber

mir ist schon bewusst, dass ich seit langer, langer

Zeit – seit 49 Jahren – mal wieder einen

deutschen Meistertitel bei den Männern für

Burghausen erkämpft habe.

Wann war im Finale der Moment, in dem du

gedacht hast, jawohl heute pack ichs?

Matthias Maasch: Bis zuletzt nicht. Es war ein

wahnsinnig knapper Kampf. Als er (Anm. .d.

Red. Christian Fetzer) in der dritten Runde meine

Finger blockiert hat, hab ich meine Felle

schon davon schwimmen sehen, aber dann ist

sich doch noch mal ein Ausheber ausgegangen.

Wie groß war der Stein, der dir dann vom

Herzen gefallen ist?

Matthias Maasch: Ein Stein vom Herzen gefallen

würde ich vielleicht nicht unbedingt sagen, aber

ich hab mich sehr gefreut, dass ich gewonnen

habe. Fetzer hätte ich den Sieg aber genauso

gegönnt, da er am Sonntag im Finale seine beste

Turnierleistung abgeliefert hat. Am Samstag

wirkte er etwas schwächer, aber im Finale hat er

noch mal alles gegeben.

Mit dem Gewinn des Titels im Seniorenbereich

hast du eines deiner großen Ziele erreicht.

Welches Ziel hast du nun vor Augen?

Matthias Maasch: Stadtmeister im Fußball 2013

(grinst) und mit der Mannschaft in der Bundesliga

soweit kommen wie es geht.

Auch Bürgermeister Hans Steindl gratulierte

Matthias (links) und Eugen herzlich

Sechs Neuzugänge aus aller Welt

Ein Russe, ein US-Amerikaner, ein Schwede, ein

Litauer, ein Ungar und ein Grieche – sie alle stehen

in der Saison 2012/2013 im Kader der Bundesligamannschaft

der Burghauser Ringer. Damit

wird die ohnehin schon mit einer Vielzahl

von ausländischen Topringern aus aller Welt gespickte

SVW-Staffel noch internationaler. Das

Herzstück der Truppe bilden aber freilich die

deutschen Ringer wie Matthias Maasch, Eugen

Ponomartschuk und Thomas Hohendorf sowie

Andreas, Martin und Christian Maier. Als weitere

deutsche Ringer stehen Florian Allerberger,

Andreas Hohendorf, Florian Mayerhofer, Halit Yilmaz

sowie Maxi Lukas, Anton Losowik und Freistiltrainer

Mahmoud Karimi im Kader der Erstligamannschaft.

Als einziger Abgang ist der Ungar

Peter Bácsi zu verzeichnen. Der ungarische

Spitzensportler, der sich bereits erfolgreich für

die diesjährigen olympischen

Spiele qualifiziert

hat, wechselt zur RWG

Mömbris/Königshofen.

Bácsi hatte seit 2005 sowohl

im Gewichtslimit bis

74 kg als auch bis 84 kg

griechisch-römisch mit

herausragenden Kämpfen

geglänzt und war stets ein

großer Sympathieträger

und Publikumsliebling.

Zu den wohl spektakulärsten

Neuverpflichtungen

zählt der US-Amerikaner

Tervel Dlagnev. Der

Schwergewichtler ist die

(v.l.) Jürgen Löblein, Peter Maier, Dr. Christian Freyer, Eugen Ponomartschuk, Matthias Maasch,

Ludwig Lechner, Hans Steindl, Michael Brendtner

aktuelle Nummer 1 seiner Gewichtsklasse in der

amerikanischen Freistil-Nationalmannschaft

und hat sich bereits erfolgreich für die Olympiade

in London qualifiziert. Dlagnev wurde für die

Gewichtsklasse bis 120 Kilogramm Freistil als

Alternative zum Ungarn Gergely Kiss angeheuert.

Kiss, der weiterhin sowohl im Halbschwergewicht

als auch bis 120 kg zur Verfügung steht,

kann in entscheidenden Mannschaftskämpfen

durch Freistil-Ass Dlagnev ersetzt werden. „Ich

denke, er kann den Spitzenleuten in der Bundesliga

wie Taha Akgül oder Daniel Ligeti absolut

Paroli bieten.“, ist Abteilungsleiter Jürgen

Löblein froh über die Verstärkung. Dlagnev wurde

zwar in Bulgarien geboren, trägt aber mittlerweile

nur noch die amerikanische Staatsbürgerschaft

und nimmt somit bei einem Einsatz in

Wackers Bundesligastaffel den Startplatz für

Ringer aus Nicht-EU-Staaten ein. Der 26-jährige

erkämpfte bei der Weltmeisterschaft im Jahr


2009 die Bronzemedaille und überzeugte auch

in den letzten Monaten mit Spitzenresultaten bei

internationalen Turnieren. „Seine Erfolge sprechen

für ihn.“, so Freistilcoach Karimi, der begeistert

hinzufügt: „Wer auf der WM eine Medaillle

schafft, gehört zu den ganz Großen – und

Tervel ist ein ganz Großer.“

Einen weiteren Freistilspezialisten konnten die

Burghauser für die 55 kg Klasse verpflichten. Für

den 21 Jahre jungen Russen Aleksandr Bogomoev,

der ebenfalls mit ausgezeichneten Auftritten

auf den Ringermatten dieser Welt für Aufsehen

sorgt, ist es – genau wie für Dlagnev – die

erste Saison in der deutschen Ringerbundesliga.

Völliges Neuland ist der Bundesligabetrieb auch

für den Schweden Joakim Fagerlund. Der 21jährige

Skandinavier wird die Salzachstädter in

der 55 kg griechisch-römisch verstärken. Fagerlund

wurde zusätzlich zu Thomas Rønningen

und Csongor Knipli verpflichtet, um eine variantenreichere

Aufstellung zu ermöglichen.

Einen weiteren

Ringer von internationalemFormat

hat Burghausen

nun mit

Laimutis Adomaitis

in seinen

Reihen. Den 25

Jahre alten Litauer

warben die

S V W - V e r a n twortlichen

vom Laimutis Adomaitis

Ligakonkurrenten

SV Siegfried Hallbergmoos ab, um in der 84

kg Klasse griechisch-römisch eine Alternative

zu Lokalmatador Eugen Ponomartschuk in der

Hinterhand zu haben. „Eugen ist ganz klar die

Nummer 1.“, betont Löblein. Beide seien auf

ähnlichem Niveau einzuschätzen; aber als langjähriger

erfolgreicher Burghauser Ringer und

Stütze der Bundesligamannschaft sei Ponomartschuk

gesetzt. „Adomaitis ist als Back-up

gedacht, sollte Eugen verletzungsbedingt ausfallen

oder zur Schonung pausieren wollen.“, so

der Ringer-Chef weiter.

Zwei weitere Bundesligaerfahrene Ringer wurden

für das Freistil-Mittelgewicht verpflichtet.

Der Ungar Gábor Hatos, der genau wie Tervel

Dlagnev an den olympischen Sommerspielen

2012 teilnehmen wird, wurde vom Bundesliga-

Absteiger SV Untergriesbach abgeworben, während

der 36-jährige Grieche Emzarios Bentinidis

sein KSV-Aalen-Trikot gegen eines vom SV

Wacker eintauschen wird. Miroslav Geshev, der

in den vergangenen Jahren die 84 kg Freistilklasse

nahezu alleine abgedeckt hat und dort

zahlreiche Siege

feierte, äußerte

den Wunsch in

die 96 kg Klasse

aufrücken zu

wollen. Dort

steht er den

B u r g h a u s e r n

nun als Alternative

zu Gergely

Kiss zur Verfügung.

Während sich Dlagnev und Hatos nun voll auf die

Olympia-Vorbereitung konzentrieren, werden

sich die anderen Wackerianer allmählich in Bundesliga-Form

bringen, um zum Saisonstart am

1. September topfit auf der Matte zu stehen.

SV Wacker Burghausen

Kader 2012/2013

Gábor Hatos

Zugänge: Aleksandr Bogomoev (Russland), Tervel

Dlagnev (USA), Laimutis Adomaitis (SV Siegfried

Hallbergmoos), Gábor Hatos (SV Untergriesbach),

Emzarios Bentinidis (KSV Aalen),

Joakim Fagerlund (Schweden)

Der komplette Service

für ihr Auto oder

ihren LKW:

Dorfplatz 6

84553 Halsbach

Telefon 0 86 23 /223

Telefax 0 86 23 /1823

johann.obermaier@t-online.de

Abgänge: Peter Bácsi (Mömbris)

Ringen

Kader:

55kg: Aleksandr Bogomoev (fr), Hakan Parlar

(fr), Csongor Knipli (gr), Joakim Fagerlund (gr),

Thomas Rønningen (gr)

55/60kg: Andreas Hohendorf (fr/gr)

60kg: Thomas Hohendorf (fr/gr)

60/66kg: Andreas Maier (gr), Martin Maier (fr)

66kg: Halit Yilmaz (gr), Matthias Maasch (gr)

66/74kg: Mahmoud Karimi (fr), Nikolay Kurtev

(fr), Sharur Vardanyan (gr)

74kg: Christian Maier (fr), Florian Allerberger

(gr), Julian Kwit (gr), Maxi Lukas (gr), Mykola Daragan

(gr), Florian Mayerhofer (fr/gr)

74/84kg: Gábor Hatos (fr)

84kg: Emzarios Bentinidis (fr), Eugen Ponomartschuk

(gr), Laimutis Adomaitis (gr)

96kg: Miroslav Geshev (fr), Anton Losowik (gr)

96/120kg: Gergely Kiss (fr), Theodoros Tounousidis

(gr)

120kg: Tervel Dlagnev (fr), Ivan Ivanov (gr), Lyubomir

Dimitrov (gr)

Bericht: Martina Kastner

- Wartung und Service

- Motor- und Getriebeüberholung

- Unfallreparaturen

- Rahmenbank

- Achsvermessung

- Dekra-Stützpunkt

- AU-Service für Kat, Diesel, OBD

- Landtechnik

- Industrieservice

- Gabelstapler und

Baumaschinenservice

- Porsche Spezialist

- Leistungsprüfstand bis 400 PS

41


42

Schwimmen

Abteilungsleiter Schwimmen: Christian Thumser, Tel. 08670/918625, E-Mail: christian.thumser@wacker.com

Wacker-Talente lassen für

Meisterschaften hoffen

Tanja Kirmse schwimmt in nationaler Spitze

mit - Daniel Denzer in Magdeburg zwei Mal

Dritter

Fünf Schwimmer der ersten Mannschaft des SV

Wacker Burghausen setzten sich beim 22. Gothaer

Pokal gut in Szene. Der hochkarätige Wettkampf

in Magdeburg diente gleichzeitig als

Qualifikation für die Europameisterschaften

2012 in Debrecen (Ungarn) sowie als letzte Bestandsaufnahme

für die Bayerischen Meisterschaften

in Würzburg (23. bis 25. März).

Die jungen Wackerianer konnten bereits in den

Vorläufen gegen die besten Athleten des DSV

ihre Stärken austesten. Dabei zeigten sie neben

hervorragenden Ergebnissen und Leistungsverbesserungen

teilweise auch Rückstände gegenüber

den Spitzenkräften. Am Ende überwogen

jedoch die positiven Aspekte. So stellte das

Quintett aus dem Jugendleistungszentrum des

SVW seine gute Trainingsarbeit seit September

mit persönlichen Bestzeiten, Teilnahmen an vielen

Finalläufen und guten Platzierungen unter

Beweis. Diese Vorstellungen lassen auf weitere

Steigerungen in Richtung der Jahreshöhepunkte

wie Bayerische, offene Deutsche und Deutsche

Jahrgangsmeisterschaften hoffen.

Einmal mehr überzeugen konnte Tanja Kirmse,

die sich mit persönlichen Bestmarken in der nationalen

Spitze des Jahrgangs 1997 etablierte.

Jeweils den 3. Platz belegte sie über 100 m

Freistil und 200 m Schmetterling, dazu gelang

ihr der Sprung unter die Top 6 über 200 und 400

m Freistil sowie über 100 m Schmetterling. Zudem

stand Kirmse in fünf Finalläufen des Kaders

für die Jugend-EM.

Auch Daniel Denzer (1996) überzeugte mit zwei

Mal Rang 3 und zeigte damit, dass er sich auf

einem guten Weg in Richtung Teilnahme an der

Deutschen Jahrgangsmeisterschaft im Mai befindet.

Seine Vereinskollegin Vanessa Haupert

(1992), die sich nach einer Erkältung im Neuaufbau

für die Deutsche Meisterschaft im Mai

befindet, setzte positive Signale mit der Teilnahme

am A-Finale und dem 8. Platz über 50 m

Brust.

Roman Kirmse (1998) war erneut so schnell unterwegs

wie noch nie, muss sich aber noch weiter

steigern, um die deutsche Jahrgangsspitze

zu erreichen. Trotz hervorragender Arbeit in den

Einheiten und einem erfolgreich absolvierten

Trainingslager auf dem Rabenberg konnte An-

dreas Kohlschmid

(1995) nicht seine Topleistung

abrufen. Bis zur

„Bayerischen“ bleibt

daher noch einiges zu

tun.

Schmerzlich vermisst

wurden beim SVW die

Aushängeschilder Marcel

Selinger und Dominik

Königseder, die sich

nach ihren Verletzungen

im langfristigen Aufbau

für die neue Saison befinden.

Bei Selinger hoffen

die Verantwortlichen, dass er zumindest bei

der „Deutschen“ im Mai in Berlin wieder vom

Startblock schnellen kann, ohne jedoch Spitzenresultate

zu erwarten.

An diesem Wochenende steht für einige Schützlinge

von Cheftrainer Stefan Hetzer, vorwiegend

aus der zweiten Formation, der letzte Wettkampftest

vor Würzburg auf dem Programm -

die Head Trophy in München. Eine Woche später

steigt dann mit der Bayerischen Meisterschaft

auf der Langbahn in Würzburg der erste Höhepunkt

des Jahres. Dafür haben insgesamt 18

Sportler von der Salzach die Qualifikationsnormen

erbracht. Der SVW wird 15 Aktive in den

Kampf um die Medaillen schicken und liebäugelt

mit einer ansehnlichen Ausbeute.

Wacker-Schwimmer in Ptuj erfolgreich

Mit einer kleinen Truppe von 7 Schwimmern der

1. und 2. Mannschaft nahm der SV-Wacker zum

7. Mal am Internationalen Schwimmwettkampf

in Burghausens Partnerstadt Ptuj (Slowenien)

vom 12.5. – 13.5.12 teil. Das Team behauptete

sich gegen die große Konkurrenz aus Slowenien

und Kroatien recht gut und brachte, neben einigen

persönlichen Bestleistungen, auch insgesamt

12 Gold-, 7 Silber- und 2 Bronzemedaillen

mit nach Hause an die Salzach.

Alle nutzten diesen Wettkampf als Gelegenheit,

Ihre Form für die anstehenden Oberbayerischen-

und Bayerischen Meisterschaften im Juli

zu überprüfen was auch hervorragend gelang.

Dominik Königseder (95) (Mitglied im Jugendleistungszentrum

des SVW), welcher sich nach

seiner Verletzung im Neuaufbau befindet, überzeugte

über seine Spezialstrecken 50m, 100m

und 200m Brust. Bei allen drei Rennen konnte er

sich gegen seine Konkurrenten behaupten und

gewann diese (50m 31,14s – 100m 1:08,92min

– 200m 2.36,86min).

Die jüngste in diesem Team, Carolin Dorfner (99)

gewann überlegen die 100m Schmetterling

(1.19,72min) sowie die 100m Brust, über 100m

Rücken schlug sie in 1:24,03min als dritte an.

Für Livia Kaulbach (95) reichte es mit Ihren Zeiten

über 200m Lagen, 100m Rücken und 100m

Brust für Rang eins, Ann-Kathrin Künstle (96)

siegte über 100m und 200m Brust, über die

100m Schmetterling-Distanz wurde sie zweite.

Andreas Haizinger (95) wurde über seine Rücken-Strecken

100m und 200m mit Platz eins

belohnt, über 50m reichte es für Rang 3. Markus

Strohhammer (96) gewann Silber über 100m

Brust und 100m Rücken ebenso wie Moritz

Winklbauer (95,) der über 100m und 200m

Brust als Zweiter anschlug.

Die 4x 50m Freistil und 4x 50m Lagen-Staffel

gewann ebenfalls in der Besetzung Markus

Strohhammer, Andreas Haizinger, Dominik Königseder

und Moritz Winklbauer die Silbermedaille.

SV Wacker Nachwuchs glänzt

auf den 200m-Strecken

Florian Bezler

Mit 310 Aktiven aus 20 Vereinen der Jahrgänge

2006 bis 1997 veranstaltete der Männer-


schwimmverein München seinen 17. Nachwuchsschwimmwettkampf

am 12. und 13.05.

in München. Der SV Wacker brach mit einer kleinen

Mannschaft bestehend aus 12 Sportlern der

2. und 3. Mannschaft nach München auf, um die

gute Chance auf Bestzeiten auf der 25m Bahn

im Hallenbad zu nutzen.

Dies gelang auch und die SV Wacker-Schwimmer

glänzten mit einer Vielzahl von Medaillen,

Best- und Qualifikationszeiten für die Oberbayerische

Meisterschaft. Außerdem sicherten

sich zwei Sportler noch jeweils eine Qualifikationszeit

für die Bayerische Meisterschaft im Juli.

Kilian Franke Jg 2000 freute sich über die Qualifikation

über 200m Brust in 03:18,15, sowie

Doris Winkler Jg. 1998 ebenfalls über 200m

Brust in 03:00,09.

Die beste Medaillenausbeute hatten Florian Bezler

Jg 1997 und Dominik Stodola Jg 1999 mit

1x Gold und 2x Silber. Beide gewannen 200m

Schmetterling ( Florian 02:42,40; Dominik

03:09,47)und wurden 2. über 200m Lagen (Florian

02:39,31; Dominik 02:53,25) und 200m

Brust (Florian 02:59,72; Dominik 03:09,25). Mit

seiner enormen Steigerung auf 200m Schmetterling

und 200m Brust begeisterte Florian Bezler

seine Trainerin Sigrid Hetzer.

Einen ganzen Medaillensatz gab es für Denise

Franz Jg 1999 über 200m Freistil 02:30,37

(1.Platz), 200m Lagen 02:52,35 (2. Platz) und

200m Rücken 02:52,63 (3. Platz). Doris Winkler

gewann Gold über 200m Brust in 3:00,09 sowie

Bronze über 200m Lagen in 2:52,06.

Aus der 3. Mannschaft überzeugten Verena

Bergmann und Kilian Franke jeweils mit Gold

und Bronze. Verena steigerte Ihre Bestzeit in

200m Lagen auf hervorragende 03:15,85 und

200m Brust auf 03:43,81. Kilian Franke überzeugte

über 200m Brust in 03:18,15 und startete

das erste Mal über die gefürchtete 200m

Schwimmen

Schmetterlingdistanz, die er mit 03:17,37 gewann.

Sein Bruder Simon Franke war ebenfalls

über die 200m Schmetterling in 02:52,25 mit

dem 2. Platz erfolgreich.

Tanja Kirmse schwimmt zu Bronze

15-Jährige vom SV Wacker Burghausen bei

„Deutscher“ über 200 m Schmetterling schnell

- Auch Vanessa Haupert im A-Finale

Ausgezeichnet hat sich ein Schwimm-Quartett

des SV Wacker Burghausen bei den 124. Deutschen

Meisterschaften in Berlin präsentiert. Besonders

freute die Verantwortlichen der Gewinn

der Bronzemedaille von Tanja Kirmse im Jahrgang

1997 über 200 m Schmetterling sowie die

A-Final-Teilnahme über 50 m Brust durch Vanessa

Haupert in der offenen Klasse.

TECHNISCHE KOMPETENZ UND LEISTUNGSSTÄRKE

Die STREICHER Gruppe steht für Erfahrung, technisches Know-how, Flexibilität und Qualität. Mit

3.000 Mitarbeitern werden international anspruchsvolle Projekte in den Bereichen Rohrleitungs-

und Anlagenbau, Maschinenbau, Tief- und Ingenieurbau sowie Roh- und Baustoffe durchgeführt.

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA · Niederlassung Burghausen · Fuggerstraße 29 · 84561 Mehring

T +49 (0) 8677 9780-0 · E info@streicher.de · www streicher.de

43


44

Schwimmen

Zur Bronzemedaille bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft

schmetterte sich Tanja Kirmse vom SV Wacker.

(Foto: Butzhammer)

Nach einer starken Trainings- und Wettkampfsaison

behaupteten sich die Mitglieder des Jugendleistungszentrums

des SVW auch gegen

die nationale Elite. So qualifizierte sich Vanessa

Haupert über 50 m Brust in 0:32,76 Minuten für

das A-Finale. Diese Zeit bedeutete gleichzeitig

Bayerischen Rekord. Im Endlauf schlug die 20-

Jährige in 0:33,6 dann als Zehnte an. Zudem

gelang ihr über 100 m Brust (16. Platz) in

1:13,12 noch eine persönliche Bestzeit.

Tanja Kirmse empfahl sich trotz eines grippalen

Infekts bei ihren Starts über jeweils 50, 100 und

200 m Freistil und Schmetterling fünf Mal für

das Finale ihres Jahrgangs. In ihrer Spezialdisziplin

200 m Schmetterling gab es in 2:22,89

Minuten Bronze. Obwohl sie gesundheitlich angeschlagen

war, zeigte die 15-Jährige großen

Einsatz und Kampfgeist. Über 50 m Schmetterling

war sie mit 0:29,74 sogar so schnell unterwegs

wie noch nie. Dennoch verpasste sie mit

Rang 13 den Einzug in den Endlauf. Den erreichte

das Talent noch über 100 m Schmetterling

(9. Platz in 1:06,37) sowie auf den Freistilstrecken

100 m (9. in 1:00,27), 200 m (10. in

2:09,25) und 50 m (10. in 0:27,91).

Marcel Selinger verfehlte über seine Spezialstrecke

200 m Schmetterling mit 2:05,40 Minuten

(17. Platz Vorlauf) zwar die Finalteilnahme,

jedoch zeigte der 23-Jährige damit, dass er

sich nach seiner langen verletzungsbedingten

Pause auf dem richtigen Weg befindet. Andreas

Kohlschmid stellte bei seinen drei Starts auf den

Bruststrecken 50 (25. Platz Vorlauf in 0:32,21),

100 (17. in 1:09,79) und 200 m (19. in 2:32,74)

zwei neue persönliche Saisonbestmarken auf.

Damit konnte er ebenfalls eine positive Bilanz

dieser Titelkämpfe ziehen.

Auch Cheftrainer Stefan Hetzer zeigte sich mit

den Vorstellungen seiner Schützlinge äußerst

zufrieden. Nach einer kurzen Erholungsphase

geht es mit dem Training weiter, da bis Ende Juli

noch weitere wichtige Wettkämpfe wie die

Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften

anstehen.

Wacker-Schwimmer räumen in

Straubing ab

Sehr erfolgreich präsentierte sich das

36-köpfige Schwimmteam der 1. bis 4.

Wettkampfmannschaft des SV-Wacker

beim internationalen Jubiläumsschwimmfest

vergangenes Wochenende

in Straubing. Bei 20 teilnehmenden Vereinen

stellte der SV-Wacker einmal mehr

die stärkste Mannschaft und die Wackerianer

brachten insgesamt 26 Gold- 19 Silber- und 10

Bronzemedaillen mit nach Hause an die Salzach.

Mit fünf Siegen überzeugten von der 1. Mannschaft

einmal mehr Tanja Kirmse (97) sowie Tobias

Wybierek (93). Bei Ihren Starts über die

100m Distanzen Freistil, Rücken, Brust und

Schmetterling sowie die 200m Freistil in der offenen

Wertung (Tanja 2.15,54, Tobias 2.11.54)

ließen sie ihren Konkurrenten keine Chance und

sicherten sich somit Platz 1.

Beste Schwimmerin der 2. Mannschaft war Carolin

Dorfner (99). Auch sie stand bei ihren Starts

über 100m Freistil, Rücken, Brust und Schmetterling

jedesmal ganz oben auf dem Treppchen

und sicherte sich mit ihren Zeiten über 100m

Freistil (1.07,26) sowie 100m Schmetterling

(1.16,59) somit zwei weitere Pflichtzeiten für die

Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften im

Sommer. Yannick Buschhardt (96) und Dominik

Stodola (99) freuten sich bei Ihren Starts über 3

Siege und steuerten somit je 3 Goldmedaillen

zur Ausbeute des SV-Wacker bei.

Die jüngeren Schwimmer (Jahrgang 2002 –

2004) der 3. Nachwuchsmannschaft mussten

die 50m-Strecken absolvieren. Hier gelang Verena

Bergmann (02) bei all ihren 4 Starts der

Sprung ganz nach oben, Paula List (02) wurde

über 50m Freistil, 50m Rücken und 50m Brust

jeweils mit Platz 2 belohnt und Manuel Kohlschmid

(03) siegte über 50m Brust und 50m

Schmetterling, die 50m Freistil und 50m Rücken

beendete er jeweils als Zweiter. Für die jüngste

im Team, Carmen Dorfner (04) reichte es über

50m Brust zu Rang zwei, über 50m Freistil und

50m Rücken schlug sie als dritte an.

Bronze für Dominik Kohlschmid

Wackerianer schwimmt bei „Deutscher“

im Jugendmehrkampf schnell

Freude über die Bronzemedaille: Dominik Kohlschmid

(13) vom SV Wacker zeigte sein Talent

im Jugendmehrkampf.

(Foto: SVW)

Eine gute Vorstellung

zeigte

das Trio aus

dem Jugendleistungszentrum

des SV

Wacker Burghausen

bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften

in der Elbe-Schwimmhalle in Magdeburg.

Neben zahlreichen Bestzeiten gab es auch

eine Medaille.

Die holte Dominik Kohlschmid im Jugendmehrkampf

und bestimmte dabei die Brustwertung

im Jahrgang 1999 mit. So belegte das Wacker-

Talent in seiner Spezialdisziplin über die 50-m-

Strecke in 0:43,71 Minuten den 2. Platz, jeweils

Vierter wurde er über 100 (1:14,22) und 200 m

(2:42,64). Neben diesen drei persönlichen Bestmarken

war Kohlschmid auch über 200 m Lagen

in 2:26,81 (7. Platz) so schnell unterwegs

wie noch nie. Lediglich über 400 m Freistil

schlug der 13-Jährige in 4:55,82 an Position 38

an. Dennoch reichte es in der Gesamtwertung

zu Bronze.

Daniel Denzer ging gleich fünf Mal an den Start

und konnte sich dabei in allen Vorläufen steigern.

In drei von vier Finals des Jahrgangs 1997

legte er dann nochmals nach und schob sich

damit in der DSV-Bestenliste deutlich nach vorne.

Vor allem gefiel der 15 Jahre alte Wackerianer

über 100 m Freistil, wo er in 0:53,33 als

Vierter nur um 31 Hundertstelsekunden am ersten

nationalen Edelmetall vorbeischwamm. Jeweils

Platz 6 belegte er im Freistil über 50

(0:24,32) und 200 m (1:59,61). Auf der längeren

Strecke standen im Vorlauf noch 1:58,56 zu

Buche. Dafür steigerte sich Denzer über 100 m

Rücken, wo in 1:00,61 Position 8 heraussprang.

Lediglich über 200 m Rücken verpasste er als

Zwölfter (2:17,55) den Einzug ins Finale.

Zwei Mal trat Schmetterlingsspezialist Roman

Kirmse (1998) in Aktion. Obwohl er kurz vor den

Titelkämpfen erkrankt war, zeigte der 14-Jährige

großen Kampfgeist. Auf der 200-m-Distanz

sprang in 2:31,21 (26. Platz) immerhin eine persönliche

Bestzeit heraus. Über 100 m (1:07,91)

landete er an 29. Stelle.

Nun geht es für die Burghauser gleich in die

nächste Trainings- und Wettkampf-Etappe, denn

mit der Kreismeisterschaft sowie der Oberbayerischen

und Bayerischen Jahrgangsmeisterschaft

stehen bis Ende Juli noch wichtige

Wettkämpfe an.


Nach einer mehrjährigen Unterbrechung hatten

wir in dieser Saison erstmals wieder Athleten in

der Altersklasse Schüler bei offiziellen Punkterennen

des Deutschen Skiverbands am Start.

Die DSV-Schülerrangliste ist eine deutschlandweite

Punkteliste. Gute Rennergebnisse reduzieren

die individuelle Punktezahl des Athleten

und lassen ihn in der Liste nach oben klettern.

Die während der Saison wöchentlich aktualisierte

Punkteliste lässt sich auf der Webseite

des Deutschen Skiverbands www.deutscher

skiverband.de unter > Leistungssport > Ski Alpin

> Ergebnisse / Punktelisten abrufen.

Die Altersklasse Schüler umfasst die Jahrgänge

1997 - 2000 in den Wertungsklassen S12 und

S14, jeweils in Buben und Mädchen getrennt.

Zu Beginn der diesjährigen Rennsaison stand

am Dreikönigstag, unmittelbar nach dem Trainingslager

in Werfenweg, ein Riesenslalom im

Skigebiet Sudelfeld auf dem Programm. Bei

grausligem feuchtkaltem Wetter, das die Athleten

und Betreuer (Vroni und Jonas) auf eine harte

Probe stellte, wurden die ersten Ranglistenpunkte

gesammelt, wobei Steffi Stiegler das aus

Sicht des SVW beste Ergebnis gelang.

Als zweites Rennen gingen wir, einheitlich gekleidet

mit den neuen Rennanzügen, bei der

Schülermeisterschaft unseres Skiverbands Inngau

im östereichischen Ellmau an den Start.

Bei leider hoher Ausfallquote brachte Bastian

beide Durchgänge in die Wertung und Kilian

schob sich mit einem couragierten zweiten Lauf

auf den 10. Platz in der Klasse S14 (1997/1998).

Er zeigte damit im starken Feld der überwiegend

aus dem Inntal und dem Großraum Rosenheim

kommenden Vereine auch, dass es uns Flachländern

zwar noch an Routine beim Stangerlfahren

aber sicher nicht am skifahrerischen

Können oder am Trainingsfleiß mangelt.

Zu Beginn der Faschingsferien startete das

Schülerteam bei einem vom SV Taching organisierten

Riesenslalom im Heutal. Bei frühlingshaften

Temperaturen und weicher Piste, musste

sich Steffi leider schon beim vierten Tor von

einem Ski verabschieden, den ihr die wandlige

Piste vom Schuh zog. Die drei Buben brachten

beide Durchgänge ins Ziel, verloren durch ihre

Das SVW-Schülerteam besteht aus

(siehe Foto, v.l.n.r.): Steffi Stiegler, Kilian und Bastian Bauer sowie Tobias Huber. Mit dazu gehört

Jana Bartsch (nicht im Bild), die leider verletzungsbedingt kein Rennen bestreiten konnte.

schlechten Startplätze im zweiten Durchgang

dann aber leider deutlich Zeit auf die Spitzengruppe.

Die Punkterennen sind für uns damit für diese

Saison abgeschlossen. Der SVW hat vier Schüler

in den offiziellen Wertungslisten des DSV. Die

Listenpunkte sichern den Schülern in der kommenden

Rennsaison von Anfang an bessere

Startplätze, so dass wir gleich angreifen können.

Für dieses Jahr steht nach der Kreismeisterschaft

noch die internationale Kidstrophy Ende

März in Zauchensee auf dem Programm.

Zur Verstärkung unseres Rennteams suchen wir

sowohl Skilehrer oder solche, die es werden

wollen, als auch Aktive!

Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 1997-

2000, die schon Erfahrungen im Torlauf haben

und Kinder Jahrgang 2001 und jünger, die das

Stangerlfahren mal ausprobieren möchten.

Kommt einfach mal zu einem unserer Trainings

am Samstag vorbei! Bis Ende März noch in Werfenweng

oder dann ab Anfang November am

Gletscher in Kaprun. Unsere fünf Skilehrer Andi,

Tom, Jonas, Martin und Chris freuen sich auf

Euch! Vielleicht gelingt es uns, in der kommenden

Saison eine Kindermannschaft bei den Pumuckl-Kinderskirennen

im Salzburger Land an

den Start zu bringen?!

Skilager der SV Wacker Skiabteilung

Ski

Abteilungsleiterin Ski: Veronika Vilsmaier, Tel. 08677/2890, E-Mail: veronika.vilsmaier@googlemail.de

Vom 2.1. bis 5.1.12 hat das Skilager des SV

Wacker in Werfenweng stattgefunden. Unsere

Unterkunft ist seit Jahren das Gasthaus

Bischlingshöhe. Mit insgesamt 30 Personen sind

wir am Sonntag um halb sieben losgefahren.

Nach der Ankunft war Frühsport angesagt, das

heißt das Gepäck zuerst zur Gondel bringen und

es dann oben zur Hütte tragen.

Nach dem schneearmen Saisonauftakt war es

in dieser Saison das erste Mal, dass wir einen

Torlauf stecken konnten. Auf die Ski, Kurs stecken!

– so beginnt ein normaler Trainingstag.

Schon am Nachmittag stellte Steffi entsetzt fest,

dass der Kurs schon mittags nicht mehr befahrbar

war, weil der viele Neuschnee noch nicht

45


46

Ski

ausreichend verdichtet war. Wir mussten umstecken,

aber nach den ersten Läufern kamen

schon wieder die Löcher raus. Nach Liftschluss

ging es zur Hütte und damit wurde (wie jedes

Jahr) der erbitterte Kampf um Betten und Duschen

eröffnet. Nach dem wohlschmeckenden

Essen hieß es nochmal: „Rein in’s Skigewand

und ab zur Schneeballschlacht!“

Nächster Tag: Heute haben wir Slalom trainiert.

Unsere „Newcomer“ haben sich gut geschlagen.

Abends dann das Highlight des Skilagers:

Das berühmte Tütenrutschen, das nur nach Absprache

mit den Liftgesellschaften Werfenweng

stattfinden konnte, da um diese Uhrzeit normalerweise

schon die Pistengeräte im Einsatz sind.

Tag drei: Etwas müde von den abendlichen Ak-

tivitäten krochen wir aus unseren Betten und

starteten mit - noch pitschnassen - Handschuhen

in einen verschneiten Tag. Bis Mittag lief es

gut mit dem Training, doch am Nachmittag setzten

heftige Orkanböen ein. Jetzt hieß es so

schnell wie möglich die Absperrung abzubauen,

da diese die Torstangen mitriss. Man glaubt gar

nicht, wie viel Kraft man braucht, um ein einfaches

Flatterband bei diesem Wind festzuhalten.

Einige hat es bei dieser Aktion auch buchstäblich

vom Winde verweht.

Letzter Tag: Trotz der schlechten Wettervorhersage

haben wir den Vormittag noch für Tiefschneefahrten

genutzt.

Am Nachmittag traten wir, gestärkt durch lehrund

erlebnisreiche Tage die Heimreise an.

Termine der Skiabteilung:

Bericht: Steffi, Bastian und Kilian

1) Jeden Dienstag Konditionstraining - nähere

Einzelheiten immer in der Homepage

2) Am 27.7 bis 29.7. 2012 Surfer Camp mit

Christian

3) Am 15.9 2012 Wandern - Tagestour am

Zwiesel unter Leitung von Lisa Wimmer

4) Am 29.9.2012 Mountain - Card Fahren am

Hochwurzen

5) Am 26.1.2012 findet die Stadtmeisterschaft

in Werfenweng statt

6) In der Planung ist ein Skikurs für Anfänger,

nähere Angaben werden in der Homepage ab

Oktober bekanntgegeben.

Zu allen Terminen stehen Einzelheiten in der

Homepage der Skiabteilung.


Tennis

Abteilungsleiter Tennis: Roman Bauer, Tel. 08677/669736, E-Mail: bauer@kanzlei-starflinger.de

Saisonstart und gespanntes Warten

auf die Bundesliga

LK-Turnier, Saisoneröffnungsturnier und

Freundschaftsspiel in Kirchberg Ende April

Trotz wenig Wetterglück konnte das Leistungsklassenturnier

mit einer in Burghausen neuen

Rekordzahl von 63 Teilnehmern am vorgesehenen

Tag (22.4.) beendet werden. Am Samstag

darauf wurde ab 14 Uhr offiziell die Sommersaison

wieder eröffnet: Die Erwachsenen spielten

ein Schleiferlturnier und für die Kinder und

Jugendlichen waren verschiedene Spiele geplant,

auch ein Playstation-Turnier. Die Vorstandschaft

hatte alle Mitglieder herzlich eingeladen,

beim Saisonauftakt wieder mit dabei zu

sein und gleich unseren neuen Wirt Salvatore

Paoria kennenzulernen. Tags darauf trat eine

Auswahl zum Freundschaftsspiel beim TC Kirchberg

bei Eggenfelden an.

Saisoneröffnungsturnier

Die laufende Verbandsrunde

Die 23 Mannschaften, davon 12 Jugendmannschaften,

stehen derzeit mitten im Spielbetrieb.

Die meisten Teams bewegen sich derzeit im

Rahmen Ihrer Erwartungen. Sehr gut schlugen

sich bis zur Pfingstpause die beiden Landesligaaufsteiger

Damen 40 und Herren 60, während

den Landesliga-Damen der Abstieg droht. Die

Herren 2 und Herren 3 blieben noch verlustpunktfrei.

Ein Abschlußbericht folgt im nächsten

SVW-Report. Wer sich über Zwischenergebnisse

und –tabellen informieren möchte, kann dies

über die von uns wöchentlich versorgte Tagespresse

bzw. auf unserer Homepage oder unter

www.btv.de => Vereine => Vereinssuche =>

SV Wacker Burghausen“ auswählen => Begegnungen

(bzw. Mannschaften).

Action beim Kleinfeld

Aufsteiger Damen 40

erfolgreich in der Landesliga

Landesligaaufsteiger Herren 60

schafft Klassenerhalt

Bambini2-Team

Bambini3-Team

Das Midcourt-Team hat gut Lachen nach dem

zweiten Sieg

1. Tennis-Point-Bundesliga

Die Anspannung steigt und die vielen Helfer

spüren wieder das erwartungsfrohe "Kribbeln"

- nur noch wenige Tage zum Beginn der insgesamt

12. Bundesligasaison, davon der fünften

in Liga 1. Das überwiegend deutschsprachige

Team, dessen Stamm um 4 Neuzugänge und 2

Rückkehrer verstärkt wurde, möchte in dem gewohnt

professionellen, dabei aber auch sehr familiären

und herzlichen Umfeld, den begeisterungsfähigen

Zuschauern bestes Weltklasse-

Tennis bieten und mit

Ihrer Unterstützung den

Klassenerhalt erzielen!

Im Unterschied zu den

Ligen darunter werden

nur 4 Einzel und 2 Doppel

gespielt. Bei Satzgleichstand

entscheidet

ein Champions-Tiebreak bis 10. Erreicht wird

dadurch eine etwas verkürzte Spieldauer und

gesteigerte Spannung. Selbst nach einem 1:3

aus den Einzeln ist noch ein Remis möglich mit

2 starken Doppeln. Eintrittskarten sind an der

Tageskasse bzw. vorab in der Geschäftsstelle

des SV Wacker erhältlich.

47


48

Tennis

01.07.(So) 11:00 TC BW Halle – SVW

06.07.(Fr) 13:00 SVW - TC Amberg am Schanzl

08.07.(So) 11:00 1.FC Nürnberg – SVW

15.07.(So) 11:00 HTC BW Krefeld – SVW

20.07.(Fr) 13:00 SVW - Erfurter TC RW

22.07.(So) 11:00 SVW - TC BW Neuss

29.07.(So) 11:00 TK GW Mannheim – SVW

05.08.(So) 11:00 SVW – Kurhaus Lambertz Aachen

12.08.(So) 11:00 SVW – Rochusclub Düsseldorf

Die beiden Absteiger dürften aus einem Kreis

von ca. 5-6 Mannschaften kommen, die sich

eher nach unten orientieren werden (Nürnberg,

Amberg, Burghausen, Krefeld, Neuss, Düsseldorf).

Nach dem schweren Auswärtsspiel beim

Deutschen Vizemeister und Mitfavoriten Halle

stehen am zweiten Wochenende erstklassig besetzte

bayerischen Derbys an. So hat der 1.FCN

den Einsatz von Andreas Seppi (ATP25) gegen

Burghausen angekündigt. Je nach Aufstellung

der Teams bestehen auch in Krefeld Chancen

auf Punkte. Obwohl finanziell angeschlagen bietet

Erfurt einen Kader auf, der jedem gefährlich

werden kann. In den Heimspielen gegen Neuss

und wohl auch gegen Düsseldorf bestehen

ebenfalls Chancen, weniger in Mannheim und

gegen den Deutschen Meister Aachen.

Maßgeblich für die Mannschaftsaufstellung ist

die Weltrangliste vom 19.03. bis Position 500,

nachrangig zählt die Deutsche Herrenrangliste.

Die namentliche Mannschaftsmeldung wurde

vom DTB nach Weltrangliste vom 28. 05. korrigiert

bei Spielern, die zu diesem Zeitpunkt unter

den TOP 300 stehen, woraus folgende Aufstellung

resultiert (mit Weltranglistenplatzierung

28. 05. Einzel und Doppel; in Klammern beste

Platzierung):

Infos: www.dtb-tennis.de (rechts weiter auf

„Bundesliga“) bzw. www.tennis-point-bundesliga.de.

Liveticker während der laufenden Matches

von allen Bundesliga-Begegnungen über

einen Link auf unserer Homepage.

"DTB Live Scores"-App für iPhone, iPad, iPod

Die kostenfreie, neue DTB-Livescores App ist im

App Store für das iPhone, iPad und iPod erhältlich

und bildet u.a. alle Live-Ergebnisse

der DTB-Bundesligen der Damen

und Herren ab.

Voraussetzung ist

Betriebssystem iOS5.

Email-Newsletter / Facebook

Anmeldung zum Email-Newsletter bei juergen.peschanel@t-online.de.

Alle diesjährigen

Newsletter sind auch auf der SV Wacker – Tennis-Homepage

aufgelistet. Sie können uns nun

auch bei facebook folgen unter „SV Wacker

Burghausen Tennis“!

„Das sind alles nette Kerle“ - Wackers Tennis-Verantwortliche

besuchen Bundesliga-

Neuzugänge bei Turnier in Madrid und sind

vom Auftreten begeistert

(Quelle PNP, Franz Aichinger)

Alle vier Tennis-Neuzugänge auf einem Fleck,

dazu mit David Marrero einer der Leistungsträger

der letzten Saison - zwei Verantwortliche

von Bundesliga-Aufsteiger SV Wacker Burghausen

nutzten die Chance und trafen sich mit dem

Quintett in der vergangenen Woche am Rande

des ATP-Turniers in Madrid. Das erste Fazit von

Roman Bauer, Abteilungsleiter und Teamchef

des SVW, nach den vier interessanten und stressigen

Tagen in der spanischen Hauptstadt: „Das

sind alles nette Kerle, alle sind gut in Form und

befinden sich leistungsmäßig auf dem aufsteigenden

Ast.“

Zuversichtlich stimmt den Funktionär, der von

Jürgen Peschanel (zuständig beim SV Wacker

für die Öffentlichkeitsarbeit) begleitet wurde, für

die am 1. Juli beginnende Runde des Oberhauses

auch, dass sich die Aktiven untereinander

offensichtlich bestens verstehen. „Menschlich

sollte es also wieder passen“, sagt er. Und von

den spielerischen Qualitäten der Neu-Wackerianer

konnten sich Bauer und Peschanel, die

einige Partien von den Spielerboxen aus beobachten

durften, ebenfalls mit eigenen Augen

überzeugen. „Wenn die bei uns auch so auftreten,

dann sollten wir unsere Freude haben“,

schwärmt der Spartenchef. Vor allem beeindruckte

ihn die kampfstarke Leistung: „Die haben

voll durchgespielt, selbst wenn sie Außenseiter

waren.

Allen voran überzeugen konnte Fernando Verdasco.

Wackers neuer Spitzenspieler trat beim

mit über drei Millionen Euro dotierten Wettbewerb

in seiner Heimatstadt als Nummer 15 der

Setzliste an. Zunächst servierte er Denis Istomin

aus Usbekistan (7:5, 6:2) und den Qualifikanten

Alejando Falla (Kolumbien/6:7, 6:4, 6:4) ab, ehe

der 28-Jährige im packenden Achtelfinale gegen

seinen Landsmann Rafael Nadal seinen

großen Auftritt hatte. Verdasco kämpfte den zu

diesem Zeitpunkt Zweiten der ATP-Weltrangliste

in einem Marathonmatch nach drei Sätzen

dank einer Energieleistung nieder: 6:3, 3:6, 7:5.

Es war die erste Schlappe auf Sand des ehemaligen

Branchenprimus seit fast einem Jahr.

Anschließend erwischte es aber auch Verdasco,

der dem späteren Finalisten Tomas Berdych aus

Tschechien mit 1:6, 2:6 den Vortritt lassen

musste. „Da war wohl der Kräfteverschleiß zu

groß“, kommentiert Bauer die Niederlage des

Spaniers, der sich in der Weltrangliste dennoch

von Position 19 auf 16 verbesserte. Nun hoffen

die Burghauser, dass sie den schlagstarken

Linkshänder auch bei seinem Bundesliga-Debüt

bewundern dürfen. Dazu der Abteilungsleiter:

„Er hat in Aussicht gestellt, dass er spielen will.“

„Vertragsmäßig öfter“ wird die neue Nummer 2,

Fabio Fognini (24), an der Salzach aufschlagen.

Der Italiener, den Bauer als „lautstarken Fighter

auf dem Platz“ bezeichnet, rutschte auf der

blauen Asche in Madrid jedoch bereits in der

ersten Runde durch ein 7:6, 3:6, 3:6 gegen den

Weltranglisten-12. Gilles Simon (Frankreich)

aus. Erfolgreich durch die Qualifikation kämpfte

sich dagegen Igor Andreev, der im Burghauser

Kader an Position 4 geführt wird und für

mehrere Auftritte eingeplant ist. Im Hauptfeld

überzeugte der 28-Jährige aus Moskau dann

bei seinem Sieg über den Spanier Juan Carlos


Ferrero (6:4, 7:6) die kleine Wacker-Delegation

durch seine „abgeklärte und variable Spielweise“.

Seine taktischen Finessen halfen Andreev

allerdings anschließend auch gegen Gael Monfils

(Frankreich) nicht weiter. Nach einem 3:6 im

ersten Durchgang musste er wegen einer Verletzung

passen.

Äußerst freundschaftlich verlief auch der Kontakt

der Burghauser mit Daniel Munoz de la

Nava, der zum Treffen sogar seine Familie mitgebracht

hatte. Der Mann aus Madrid (30) wird

ebenfalls an der Salzach zu sehen sein, wo er

an Nummer 7 geführt wird. In seiner Heimatstadt

gelang ihm ein Sieg in der „Quali“, für den

Einzug ins Hauptfeld reichte das allerdings nicht.

Nur im Doppel trat David Marrero an. Der 32jährige

Spanier hat im Vorjahr für Wacker auch

sieben Einzel bestritten und dabei fünf Siege gefeiert.

In Madrid überstand er an der Seite von

Verdasco diesmal allerdings nur den ersten

Durchgang. Nun träumt er davon, mit seinem

Standardpartner auch für den SVW ein Doppel

bestreiten zu dürfen - die Fans an der Salzach

würde es mit Sicherheit freuen.

Abteilungsleiter Roman Bauer (links)

begrüßt den russischen Neuzugang Igor

Andreev im Bundesliga-Trikot des SV Wacker

Der Spanier David Marrero (links) mit seinem

Doppelpartner und Neu-Wackerianer Fernando

Verdasco (ebenfalls Spanien)

Jürgen Peschanel (links), bei Wacker zuständig

für die Öffentlichkeitsarbeit, mit dem spanischen

Neuzugang Daniel Munoz de la Nava

Tennis-Jahreshauptversammlung

am 12.4.

Bei der Mitgliederversammlung der Abteilung

Tennis des SV Wacker Burghausen fanden sich

zahlreiche Mitglieder ein. Abteilungsleiter Roman

Bauer begrüßte die Patronin der Tennisabteilung,

Gertraud Ertl, sowie den 1.Vorsitzenden

des SV Wacker, Dr. Christian Freyer. Ertl und

Freyer dankten der Abteilungsleitung und den

vielen ehrenamtlichen Helfern. Sie blickten mit

Zuversicht zurück auf den Aufstieg der Herren

in die 1. Tennis-Point-Bundesliga. Roman Bauer

lobte die Kooperation mit den Sponsoren.

"Die Stadt Burghausen ist der Hauptzuschussgeber

und Mitgarant des Spielbetriebs." Der

Haushalt der Tennisabteilung konnte Überschüsse

verzeichnen.

Die Highlights im sportlichen Jahresrückblick:

10 der 25 Teams erzielten die Meisterschaft. Die

Herren 1 schafften mit Platz 2 den Aufstieg in

die 1. Tennis-Point-Bundesliga. Aufgestiegen in

die Landesliga, in der sich die Damen 1 behaupten

konnten, sind neu die Damen 40 und

die Herren 60.

Die von Abteilungsleiter Bauer vorgestellten

neuen Spielerverpflichtungen für das Herren-

Team lassen hoffen, dass der Klassenerhalt in

der Saison 2012 zu erreichen ist: "Für den SV

Wacker werden neben den Stammspielern aus

dem Vorjahr vier ATP TOP 100-Spieler aufschlagen".

Einen weiteren Neuzugang erhält der SV Wacker

mit dem neuen Sportheimwirt Salvatore Paoria.

Den Rückblick auf vereinsinterne Veranstaltungen

im Jahr 2011 und auf die Erfolge im Einzelnen

zeigte Sportwart Bernhard Otter auf. Das

neue Hallenbuchungssystem sowie der ins Leben

gerufene Newsletter wurden lobend hervorgehoben.

Auch bei Facebook kann das Bundesligateam

neuerdings besucht werden. 2012

steht die intensive Nachwuchsförderung wei-

Tennis

terhin im Zentrum der Vereinsarbeit. Das vereinseigene

Jugendleistungszentrum wird noch

leistungsorientierter aufgestellt.

Die Ehrungen führte der stellvertretende Abteilungsleiter

Walter Hofer durch. Für ihre 40-jährige

Mitgliedschaft im SVW geehrt wurden im

Rahmen der Versammlung Gretl Schiedermaier

und Annemarie Ambrosin, sowie Jürgen Peschanel,

der bereits seit über 20 Jahren der Vereinsvorstandschaft

angehört.

Damen-Doppel am 6.6.

Bei schönem Wetter, aber leider nur mit 12 Damen,

fand das Damen-Doppel am Mittwoch

(6.6.) statt. Alle hatten viel Spaß und Freude am

Spielen und es wurden interessante und abwechslungsreiche

Matches ausgetragen. Bei einem

Gläschen Sekt und leckerer Pizza klang

dieser Nachmittag aus und alle waren sich einig,

dass man evtl. dieses Damendoppel im Herbst

nochmals ausrichten sollte, dabei hoffen die Organisatorinnen

Claudia Hofelich und Karin Heiling

dann auf mehr Beteiligung.

Bericht: Jürgen Peschanel, Jörg Mitterhofer

Fotos: Roman Bauer sen., Christian Kufner,

Katrin Seidel, Jürgen Peschanel

Geehrte Tennisspieler mit

Vorstands- und Abteilungsspitzen,

von links: Günther

Bauer, Dr. Christian Freyer,

Gertraud Ertl, Abteilungsleiter

Roman Bauer, Bernhard

Otter, Annemarie Ambrosin,

Jürgen Peschanel,

Prof. Dr. Lutz Rösch, Gretl

Schiedermaier, Dieter Deubig,

Margit Kufner und

Walter Hofer

49


Das sind ...

... 40 Jahre Erfahrung

in der Prozess- und

Fertigungsindustrie.

... 40 Jahre als Arbeitgeber

für inzwischen 200

Mitarbeiter weltweit.

... 40 Jahre als Förderer

der Region und ihrer

Menschen.

... 40 Jahre vertrauensvolle

Zusammenarbeit

mit unseren Partnern und

Kunden.

... 40 Jahre Engineering

aus Leidenschaft.

IHR ERFOLG IST UNSER ZIEL

Ziele motivieren und treiben uns zu Höchstleistungen an.

Sie sind Voraussetzung für Erfolg. Im Sport genauso wie

im Beruf.

Mit innovativen Lösungen unterstützen wir unsere Kunden

seit 40 Jahren, ihre Prozesse zu optimieren und ihre

Produktivität zu steigern – mit Erfolg.

DAS ZIEL

IM FOKUS

ENGINEERING IS OUR PASSION

www.�wagroup.com

�Elektro-, Mess-, Regeltechnik

�Prozessautomatisierung SPS/PLS

�Automation IT

�Maschinen- und

Anlagenautomatisierung

�Technische Gebäudeausrüstung

�Energietechnik

�Health – Safety – Environment

�Wägetechnischer Anlagenbau

�PRE-VENT ® Regelarmaturen


Verbandsspielbetrieb 2011/12

Die Spielzeit 2011/12, in der wir mit drei Herren-,

zwei Damen- und zwei Jungen-Mannschaften

angetreten waren, ist zu Ende und verlief deutlich

besser als anfangs erwartet.

• Unsere Herren I konnten sich überraschend

den Vizemeistertitel in der 3. Bezirksliga sichern

und waren damit zur Relegation um den

Aufstieg in die 2. Bezirksliga berechtigt. Das

Relegationsspiel gegen das Team von Schloßberg-Stephanskirchen

war dann sehr hart umkämpft,

wurde jedoch mit 4:9 Spielen an heimischer

Platte verloren.

• Unsere Herren II kämpften lange gegen den

Abstieg in der 1. Kreisliga und konnten den

Klassenerhalt noch in letzter Minute erreichen.

• Unsere Herren III rissen sich nach durchwachsener

Vorrunde in der 3. Kreisliga noch einmal

mächtig am Riemen und schlossen die Saison

mit dem 3. Tabellenplatz ab.

• In ihrer ersten Spielzeit in der Landesliga Südost

positionierten sich unsere Damen I deutlich

von einem Abstiegsplatz entfernt, wobei die

Nachwuchsspielerinnen Sabrina Pilz und Milena

Huber sich gut in das Team einfügten.

• Und auch unsere Damen II schlossen die Saison

ungefährdet mit einem guten Mittelplatz

der Tabelle in der 2. Bezirksliga ab.

• Unsere Jungen I und II waren in der 2. Bezirksliga

und der 1. Kreisliga eindeutig überfordert,

bissen aber die Zähne zusammen und

sammelten wertvolle Wettkampferfahrungen

für die nächste Saison.

Turnierspielbetrieb – Top Leistungen

Im Rahmen der internationalen Masters Sportwoche

40+ in Ruhpolding wurde auch ein großes

Tischtennisturnier für Senioren veranstaltet.

Dabei waren Teilnehmer aus fast allen Landesverbänden

des DTTB sowie einige aus den europäischen

Nachbarstaaten und sogar ein Teilnehmer

aus den USA am Start. In der Klasse 60+

stellte sich mit Hans Krämer auch ein Wackerianer

der Konkurrenz.

Hans konnte seine Vorrundengruppe ohne Niederlage

abschließen, wobei insbesondere der

Sieg gegen Dieter Imbrock (Spvg. Oldendorf, Niedersachsen)

hoch einzuschätzen war. In der

Hauptrunde wartete mit Edgar Holzinger (TTC

Arsbeck, Westdeutscher TT Verband) ein unangenehmer

Materialspieler. Kurios der erste Satz,

Tischtennis

Abteilungsleiter Tischtennis: Dr. Jürgen Guba, Tel. 08677/64556, E-Mail: juergen.guba@wacker.com

Maasch

Inh. Hans Wolfmaier

der nach hartem Kampf mit 26:24 an den

SVW’ler ging. Da auch die beiden nächsten Sätze

gewonnen wurden, qualifizierte sich Hans für

das Halbfinale. Hier wartete mit Friedhelm Weyers

(ebenfalls TTC Arsbeck) ein Spieler mit einer

noch ungewohnteren Materialkombination. Hans

brauchte zwei Sätze um sich einzustellen, gewann

den dritten, ließ sich dann aber wieder vermehrt

zu Fehlern verleiten. Die 1:3 Niederlage

bedeutete jedoch Platz 3 in diesem sehr gut besetzten

Wettbewerb.

Noch besser lief es im Doppel mit Partner Heinz-

Ulrich Schimmel (TSV Grünwald), einem eher defensiv

agierenden Spieler, wodurch sich beide

gut ergänzten. Nach dem zweiten Platz in den

Gruppenspielen konnte die bayerische Kombination

Oesterheld/ Weiglein mit 3:0 besiegt werden.

Im Halbfinale gab es nach sehr gutem Spiel erneut

einen 3:0 Erfolg gegen die niedersächsische

Kombination Imbrock/Lau. Das Finale war dann

gegen den amtierenden bayerischen Meister

Hans Blum mit Partner Jürgen Wolf (beide TSV

Dachau 1865) zu bestreiten. Die 1:3 Niederlage

nach gutem Spiel schmerzte nicht, hatte man mit

dem zweiten Platz doch mehr erreicht als ursprünglich

erwartet.

Metallbau - Metallgestaltung

Tel.: 08677 /2964

Fax: 08677 /7904

GmbH & Co. KG

Öttinger Straße 15

84489 Burghausen

51


52

Tischtennis

Nur eine Woche nach dem guten Abschneiden

bei den Internationalen Bayerischen Seniorenmeisterschaften

startete Hans Krämer bei den

Deutschen Seniorenmeisterschaften in Hude

(zwischen Oldenburg und Bremen), für die er sich

bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften in der

Altersklasse 60-64 qualifiziert hatte.

Die Vorrunde, die in Vierer-Gruppen ausgetragen

wurde, bescherte ihm mit Gerd Werner (TTC

Weinheim, Badischer TT Verband) den amtierenden

deutschen Meister dieser Altersklasse, der

im weiteren Turnierverlauf seinen Titel auch verteidigte.

Hier hatte unser Aktiver kaum eine

Chance und verlor mit 0:3 Sätzen. Auch im zweiten

Spiel gegen Rudolf Poludniok (VfL Hameln,

Niedersachsen) galt Hans nur als krasser Außenseiter.

Hier war der Spielverlauf allerdings sehr

viel knapper. Allerdings konnte Hans nicht ganz

sein Leistungsvermögen ausspielen und musste

nach gewonnenem erstem Satz eine 1:3 Niederlage

hinnehmen. Damit war der Traum von der

Hauptrunde ausgeträumt und das letzte Gruppenspiel

gegen Claus Wolf (TV Wackernheim,

Rheinhessischer TTV) hatte nur noch statistischen

Wert. Hier gelang ein 3:2 Sieg, wobei alle

Sätze hart umkämpft waren.

Im Doppel trat Hans mit Jürgen Wolf (TSV Dachau

1865) an, einem Linkshänder, der ebenfalls

offensiv spielt, wodurch sich beide gut ergänzten.

In der ersten Runde war gegen die niedersächsische

Paarung Rudolf Albrecht (FC Rastede)/Dieter

Imbrock (Spvg. Oldendorf) anzutreten.

Das Spiel ging über vier hart umkämpfte, knappe

Sätze von denen die Gegner drei gewannen.

Damit war für unseren Starter auch die Doppelkonkurrenz

beendet.

Hans tröstete sich mit dem olympischen Gedanken

und der Gewissheit, zwar eine gute Vorstellung

geliefert zu haben, aber leider doch nicht

ganz an sein Leistungsvermögen herangekommen

zu sein. Da bleibt nur die Hoffnung auf einen

neuen Anlauf in 2013.

Eine kleine, aber schlagkräftige Gruppe des SVW

beteiligte sich an den Kreis-Senioren-Einzelmeisterschaften,

die traditionell am Gründonnerstag

in Neuötting ausgetragen wurden, wobei

in diesem Jahr die Beteiligung auch insgesamt

leider etwas schwach war.

Die Doppelkonkurrenz wurde unabhängig von Altersklassen

ausgetragen. Mit Peter Nußbaumer /

Hans Krämer stellte der SVW eine erfahrene Paarung

und die Kreismeister vom letzten Jahr. Unsere

Mannen kämpften sich auch bis in das Finale

vor, wo sie gegen Huber (Garching) / Ziegelmaier

(Altötting) mit 3:0 Sätzen verloren und somit

ihren Titel heuer nicht verteidigen konnten.

Im Einzel startete Serge Stein in der Altersklasse

Vollen Durchzug beim Vorhand-Topspin-Schlag

zeigt Hans Krämer.

AK40. Leider konnte sich Serge trotz gutem Spiel

nicht für die Endrunde qualifizieren. In der Altersklasse

AK50 war Peter Nußbaumer angetreten,

um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Hier wurde der Sieger im System Jeder gegen

Jeden ermittelt. Peter erbrachte eine gute

Leistung, musste aber gegen Dr. Brennenstuhl

(Hirten) eine Niederlage quittieren und wurde somit

Vizemeister. Etwas besser machte es Hans

Krämer in der AK60. Vor Riedel (Altötting) konnte

sich Hans erneut die Meisterschaft sichern.

Claudius Meier ging als einer von zwei Kreis-Vertretern

beim 2. Bezirksbereichsranglistenturnier,

das in Feldkirchen-Westerham ausgetragen wurde,

an den Start. Trotz teils sehr knapper Spielresultate

konnte Claudius in der Vorrunde leider

keines der fünf Spiele in seiner Gruppe gewinnen.

In der Trostrunde musste Claudius drei Einzel

bestreiten, von denen er dann zwei gewann.

Jugendtrainer Peter Nußbaumer, der Claudius bei

diesem Turnier betreute, war am Ende des Turniers

mit der Leistung seines Schützlings zufrieden,

„auch wenn Claudius nicht immer alle Tipps

und Anweisungen seines Trainers umsetzen

konnte -oder wollte?“

Sabrina Pilz war beim 2. Bezirksranglistenturnier

in Putzbrunn die einzige Kreis-Vertreterin in der

Jugend-Klasse, konnte aber mit einem 3. Platz

ein Ausrufezeichen in diesem starken Feld setzen.

Sabrina startete mit drei souveränen Siegen sehr

gut in das Turnier. Anschließend konnte sie im

Spiel gegen Victoria Dauter aus Kolbermoor einen

2:1-Vorsprung nicht nutzen und verlor noch

knapp 3:2 gegen die spätere Turnier-Siegerin.

Trotz dieser Niederlage verlor Sabrina nicht den

Mut und schlug die sehr starke Spielerin Denise

Schmitt vom SV DJK Kolbermoor mit 3:0 Sätzen.

Ein weiterer 3:0-Sieg ließ Sabrina hoffen, noch

einen Platz für das 2. LBRLT zu ergattern, bei

dem nur Platz 1 und 2 dieses Turniers spielberechtigt

sind. Leider verlor sie nach einem hart

umkämpften Spiel und einem 2:0-Rückstand in

3:2 Sätzen gegen die spätere Zweitplatzierte, Veronika

Faltermeier vom TSV Erding. Sabrina gewann

anschließend noch zwei weitere Spiele und

sicherte sich damit den 3. Platz auf dem Sieger-

Podest.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag für

Sabrina und Ihre Betreuer. Sieben Siege und

zwei sehr knappe 2:3-Niederlagen. Sabrina war

mit ihrer Leistung erstmals seit Monaten wieder

zufrieden.

Die besten Spielerinnen aus Oberbayern, Niederbayern

und Schwaben trafen sich in Dachau

beim 1. Landesbereichsranglistenturnier, um die

Startplätze für das 1. Verbandsranglistenturnier

der Bayern-Elite auszuspielen. Milena Huber

konnte in diesem Turnier zwar keine Platzierung

erzielen, zeigte jedoch überwiegend ein schönes

Tischtennisspiel und machte ihre Niederlage vom

Bezirksranglistenturnier gegen Veronika Faltermaier

wett. Leider konnte sie keine besonderen

Glanzpunkte setzen. Manchmal fehlte das Quäntchen

Glück oder der letzte „Kick“ und so blieb

eben die ein oder andere positive Überraschung

aus.

Schleiferlturnier und Hallenfest

Zum Abschluss der Saison 2011/12, die für unsere

Abteilung überraschend gut verlaufen ist,

hatte Event-Manager Thomas Felber alle Jugendlichen

und Erwachsenen zu einem Schleiferl-Turnier

mit anschließendem Hallenfest eingeladen.

Viele folgten seinem Ruf. Bei den Erwachsenen

traten 18 Aktive und bei den Jugendlichen neun

Spieler zum Turnier an. Im Turnier wurden ausschließlich

Doppel ausgespielt, wobei die Doppel-Paarungen

nach jeder Begegnung (1 Satz bis

21 Punkte) neu ausgelost wurden. Spaß und Abwechslung

waren also Trumpf. Für jedes gewonnene

Spiel gab es für die Akteure ein Schleiferl,

das Jugend-Leiterin Simone Gutzer, die Thomas

Felber helfend zur Seite stand, überreichte bzw.

um die Handgelenke der Gewinner band. [Wahrscheinlich

träumte Simone in dieser Nacht noch

von Schleiferln...] Die Zahl der ergatterten

Schleiferl bestimmte die Platzierung. Bei den Erwachsenen

erreichten drei Spieler in acht Durchgängen

die Zahl von sechs Schleiferl und sicherten

sich damit die vorderen Plätze: Beate Huber,

Waldemar Beitow und Hermann Stein.

Im Rahmen des anschließenden Hallenfests

nahm Thomas Felber, der das Turnier gewohnt

routiniert und reibungslos durchgeführt hatte, die


Das Schleiferlturnier hatte allen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht.

Siegerehrung vor. Jeder Teilnehmer erhielt ein

Präsent der besonderen Art, was allgemein zu

großer Heiterkeit Anlass gab. Der erste Platz zum

Beispiel, eine Traumreise für zwei Personen, entpuppte

sich als Packung Schlaf-Tee, den zweiten

Rang, ein Candlelight-Dinner am Ort Deiner

Wahl, stellte eine Dose (800 g) Ravioli mit Tee-

Licht obendrauf dar und als Wochenende für zwei

Personen gab es eine Ausgabe der Zeitschrift

„Wochenend“. [Die Jugendlichen hielten es da

etwas pragmatischer. Sie teilten sich unabhängig

von den Platzierungen drei Tüten Gummi-

Bärchen, die Simone Gutzer gestiftet hatte.] Ehren-Abteilungsleiter

Werner Rauchberger, der extra

für dieses Turnier noch einmal seinen Tischtennis-Schläger

(nach längerem Suchen

tatsächlich gefunden und) in die Hand genommen

hatte, dankte Thomas für dessen Engagement,

die Organisation und Durchführung des

Turniers und die kreativen Geschenke. Danach

luden Gabi Schneiders, Hannes Schneiders und

Peter Nußbaumer, die für Speis’ und Trank verantworlich

zeichneten, zum Würstel-Buffet mit

leckeren selbst gemachten Salaten und Beilagen.

Alle Teilnehmer ließen es sich zusammen mit unseren

Gästen, den Sportkameraden vom SV DJK

Emmerting, die während der Restaurierungsarbeiten

in der Emmertinger Halle bei uns in der

Lirkhalle trainiert und gespielt hatten, richtig gut

gehen und saßen bei einem gemütlichen Ratsch

noch bis spät in die Nacht (bzw. der Eine oder Andere

auch bis in den frühen Morgen, so wurde es

berichtet...) zusammen. Auf jeden Fall war das

Schleiferl-Turnier plus Hallenfest - so die einstimmige

Meinung - eine Veranstaltung, die Allen

viel Spaß gemacht hat und unbedingt wiederholt

werden sollte.

Jahreshauptversammlung 2012

Sehr zufrieden zeigte sich Dr. Jürgen Guba in einem

persönlichen Rückblick auf sein erstes Jahr

als Abteilungsleiter der Tischtennis-Sparte. In al-

len Bereichen sei hervorragende Arbeit geleistet

worden und die Abteilung laufe rund. Besonders

freute er sich über den derzeit gut besuchten

Trainingsbetrieb der Jugend, einem Bereich, dem

die Abteilung in der nächsten Saison besonderes

Engagement widmen werde. Auch Patronin Nicole

Hetzer schätzte sich glücklich, dass es beim

Tischtennis im SVW so gut läuft, und sie freute

sich auf die weitere gemeinsame Arbeit in der

Abteilung.

Die Mannschaftsführer blickten in ihren Berichten

auf eine Saison zurück, die überraschen gut

verlaufen war. Die Damen I haben nach ihrem

Aufstieg in die Landesliga Süd/Ost das Ziel Klassenerhalt

gemeistert. Ebenso die Damen II, die

nach dem Aufstieg in die 2. Bezirksliga einen guten

mittleren Tabellenplatz erreichten. Die Überraschung

der Saison waren die Herren I, die in

der 3. Bezirksliga als Abstiegsaspirant gehandelt

wurden und am Ende der Spielzeit Vizemeister

der Liga wurden. Grund dafür war, dass einige

Spielerausfälle durch Ersatzleute hervorragend

kompensiert werden konnten und dass vor allem

die Chemie in der Mannschaft stimmte. Und auch

die Herren II, die in der Vorrunde nie komplett gespielt

hatten und auf dem letzten

Tabellenplatz standen, haben

den Klassenerhalt geschafft.

Die Herren III konnten

sich nach anfänglichen Personalproblemen

in der Rückrunde

verstärken und die Saison

mit einem mittleren Tabellenrang

beschließen. Besonders

bei der Jugend, die von ihrer

Leistungsstärke her in zu hohen

Ligen gespielt haben, war

viel Motivationsarbeit zu leisten.

In der nächsten Saison

werde man wieder in niedrigeren

Spielklassen antreten, wo

dann auch wieder Erfolge

sichtbar würden. Der Trainings-

betrieb bei den Jugendlichen entwickelt sich so

positiv, dass eventuell eine zusätzliche Mannschaft

zum Spielbetrieb angemeldet werden könne.

Im Anschluss an den sportlichen Rückblick konnten

Dr. Jürgen Guba und stellvertretender Abteilungsleiter

Peter Sandner viele Ehrungen von Mitgliedern

für ihre langjährige Mitgliedschaft im

SVW aussprechen. Zudem wurde Rita Meier für

800 Spieleinsätze für den SVW geehrt.

Peter Sandner bedankte sich zudem bei den Jugendleitern

Simone Gutzer und Peter Nußbaumer

für deren außerordentliches Engagement mit einem

Geschenkgutschein und bei den Wirtsleuten

Michels mit einem Blumenstrauß für die stets

gute Bewirtung.

Zum Schluss der Versammlung sprach Peter

Sandner dringend notwendige Reparaturarbeiten

vor allem im Bereich der Umkleiden und im Sanitärbereich

der Lirkhalle an. „Der Verein muss

hier etwas tun und will auch etwas tun.“ Allerdings

werde von den Mitgliedern auch eine gewisse

Eigenleistung gefordert, erklärte Sandner.

Er selbst erarbeite derzeit ein Konzept, das mit

Sofortmaßnahmen und einem Stufenplan die

derzeitige katastrophale Situation bereinigen solle.

Jubilare:

Tischtennis

25 Jahre: Wolfgang Brenner, Dr. Reinhard Härzschel,

Ursula Härzschel, Norbert Sickmann,

Philipp Singler.

40 Jahre: Günther Bruckmeier, Christel Huber,

Franz Huber, Rita Meier, Harald Miedaner,

Johann Müller, Adelheid Stefan-

Brenner, Andreas Zauhar.

Bericht: Günter Mahr

Dr. Jürgen Guba (links) und Peter Sandner (rechts)

mit den Jubilaren (von links) Rita Meier, Harald Miedaner,

Norbert Sickmann und Dr. Reinhard Härzschel.

53


��

��������������������

���������������

� ������

��������������

������������������

���������������������������

������������


Achim Zeller, unser neuer Präsi

Am 11. Mai hatten wir unsere Jahresversammlung,

die zum ersten Mal an zwei Orten stattfand:

zunächst im Sportheim, wo wir uns zur

Einstimmung ein paar Bilder aus der vergangenen

Saison angesehen haben und anschliessend

beim Jani, wohin wir wegen eines HCl-

Wölkchens ausweichen mussten. Dort fand

dann der Rest der Versammlung statt. Ausser einem

abgebrochenen Ventilator-Flügel war das

bemerkenswerteste Ereignis dieses Abends die

Präsi-Neuwahl: Achim hat nun dieses Amt von

Helmut übernommen, der aber als Stellvertreter

und Finanzverantwortlicher (vulgo Kassier)

der Abteilung weiterhin zur Verfügung stehen

wird. Unseren Achim kennt ja jeder aus der Abteilung,

langgedienter aktiver Volleyballer bis zur

Saison 2011/2012 in der Bezirksliga Niederbayern,

Mittelblocker und Mannschaftsmotivator.

Darüber hinaus war Achim schon Jugendtrainer,

Kümmerer um unsere Schränke bei der

DTH-Renovierung, Organisator von Abteilungs-

Grillabenden und erster Fotograf, wenn er nicht

gerade selbst auf dem Feld stand. Außerdem ist

er unser alter und neuer Webmaster. Ein Blick

Unser strahlender neuer Abteilungsleiter…

auf http://www.volleyball.sv-wacker.de/home.html

genügt, um zu sehen, dass hier einer am Werk

ist, der sein Handwerk nicht nur durch und

durch versteht, sondern die Seiten auch mit viel

Liebe gestaltet. Die Liste von Achims Aktivitäten

in Sachen Volleyball ist lang und spricht für sich

selber. Hier ist einer zum Abteilungsleiter gewählt

worden, der das SVW-Volleyball mit ganzem

Herzen lebt.

Achim, wir wünschen Dir alles Gute und viel Erfolg

für Deine neue Aufgabe. Du wirst das ohne

Zweifel ganz prima hinkriegen.

Helmut

Riccione 2012

„In Riccione weht ein rauer Wind…“ – Davon

durften auch wir uns dieses Jahr überzeugen.

Zusammen mit den alten Hasen machte sich

dieses Jahr ein ganzer Haufen Riccione-Neulinge

auf die Reise nach Bella Italia. Mehr oder weniger

pünktlich versammelten wir uns am Montagmorgen

vor der Schwenk`schen Villa, wo der

altbewährte SV Wacker-Bus schon bereit stand.

Volleyball

Abteilungsleiter Volleyball: Achim Zeller, Tel. 08677/917356, E-Mail: achim.zeller@wacker.com

Der erste Boxenstopp auf dem Weg

nach Riccione

Noch ein Zwischenstopp zum Ölwechseln

Die ersten Bälle im Sand : Schachi und Maxi

Auf der berühmten Dachterasse vom

Cavallinobianco, Max und Domi, letzterer

ein bisschen gehandicapt

zumelden. Während sich die Jungs an den ersten

Zock machten, hatten die Mädels - wie sollte

es auch anders sein - nur Augen für die heißbegehrten

Beachline-Festival-Pullis. Der 2 km

lange Strand mit den über 250 Beachvolleyballfeldern

beeindruckte uns genauso wie die Massen

an Volleyballern jeglichen Alters, die ganz

Riccione für eine Woche in einen Ausnahmezustand

versetzten. Schon am ersten Abend war

uns klar: Diese Woche wird legendär! Unsere

daraus resultierende gute Stimmung konnte uns

auch das Wetter nicht vermiesen. Gerade wir

Mädels als Beach-Neulinge hatten anfangs sehr

mit dem Wind zu kämpfen. Doch dank unseren

Coachs („Aufschlag von unten“) konnten wir

…hier bei einer seiner vielen Aktivitäten für

Wegen der etwas stärkeren Besetzung musste

dieses Jahr auf ein zweites Auto zurückgegriffen

werden. Nach der 8-stündigen Fahrt, die vor allem

aus schlafen und schafkopfen bestand, kamen

wir endlich im ebenfalls altbewährten Hotel

„Cavallino Bianco“ an. Die Zimmer wurden

bezogen und sofort ging es weiter an den

die SVW Volleyballer Strand, um sich im Orga-Zelt für das Festival an- Der Jacuzzi und ein Forst: mega-chillig

55


Beachvolleyball at its best : Niko und Mike

schon am ersten Tag unsere Fähigkeiten unter

Beweis stellen. Doch auch der Rest der Woche

wurde wettertechnisch nicht gerade besser, und

so waren Regen und Wind unsere ständigen Begleiter,

bis auf einen einzigen Tag. Der wurde allerdings

umso gründlicher ausgenutzt und die

ganz hartgesottenen unter unseren Jungs trauten

sich sogar ins Meer. Doch auch wenn wir

vom Training oder den Turnieren am Vormittag

komplett durchnässt in unserem Hotelzimmer

ankamen, langweilig wurde uns nie. Entweder

konnten wir vom Beachen nicht genug bekommen

und spielten auch im Regen bis wir völlig

nass und erschöpft waren oder wir fanden andere

Beschäftigungen, um uns die Zeit zu vertreiben.

Die Jungs konnten vom Schafkopfen

gar nicht genug kriegen, die Mädels machten es

sich im gegenüberliegenden Café gemütlich

oder es wurde einfach nur im Hotel „gruppengechillt“.

Das Highlight der Woche, wenn es darum

ging, sich nach einem anstrengenden Zock

aufzuwärmen und zu entspannen: der Jacuzzi

im Zimmer der Jungs :) Am Abend mussten

dann zwölf hungrige Mäuler gestopft werden

und so steppten wir meistens zu unsere - einen

3-minütigen Fußmarsch entfernte - Stammpizzeria.

Gestärkt vom guten italienischen Essen

machten wir uns auf ins Nachtleben. Egal, ob

Eröffnungsparty, Diskobesuch in Rimini oder Abschiedsparty

im Orga-Zelt, es wurde keine Möglichkeit,

steil zu gehen, ausgelassen. Auch wenn

das Training am nächsten Tag etwas darunter

leiden musste :) Und so ging eine wirklich großartige

Woche mit einer wirklich coolen Truppe

eigentlich viel zu schnell vorüber. Was bleibt sind

jedoch jede Menge gemeinsame

Erinnerungen, leider

keine vor allem von den Mädels

erhoffte Sommerbräune

und die Vorfreude auf die bevorstehendeStadtmeisterschaft.

In diesem Sinne, Mädels,

Jungs, ihr wisst, wo wir

nächstes Jahr Ostern sein

werden :)

Bericht :

Marietta und Paulina

Noch’n Termin :

Am Sonntag, den 15.7. findet

die alljährliche Burghauser

Beachvolleyball Stadtmeisterschaft

am Wöhrsee statt, für

Damen- und Herren-Teams.

Bei ganz schlechtem Wetter

wird auf das folgende Wochenende

ausgewichen,

sportliches Flair

privates Flair

gestalterisches Flair

vielseitiges Flair

Volleyball

21.7. oder 22.7. Genauere Infos findet Ihr dann

kurzfristig auf unserer Homepage. Anmeldung

der Teams unter niko_schwenk@gmx.net.

Und hier zum Schluss noch ein kleiner fotografischer

Tipp für die Burghauser Bäderverwaltung,

wie der Beachsand am Wöhrsee professionell

planiert werden könnte !

Beachvolleyball-Sand kann auch so planiert

werden.

HOLZMÜLLER

Garten- und Landschaftsbau GmbH

Brunn 8 · 84561 Mehring · Tel. 08677/877187 · Fax 08677/877195

www.holzmueller-garden.de · info@holzmueller-garden.de

Fotos: Helmut

57


58

Windsurfen

Abteilungsleiter Windsurfen: Robert Enggruber, Tel. 08677/979215, E-Mail: robert.enggruber@wacker.com

Liebe Surfgemeinde,

der Saisonauftakt hat perfekt geklappt und die

Finnen zum Glühen gebracht, wie die nachfolgenden

Berichte zeigen.

Außerdem veranstalteten wir am 30. Juni zum

ersten Mal den Wassersporttag am Wöhrsee zusammen

mit den Abteilungen Segeln und Paddeln

- ausführlicher Bericht folgt.

Hang loose!

Robert

28.4.-1.5.12 Ansurfen Neusiedler See

Surfworldcup + Seesidefestival

Dem traditionellen Ansurfen am Neusiedler See

sind wir dieses Jahr natürlich auch wieder gefolgt.

Die ersten sind bereits am Freitag 27.04.

angereist, um die Surferplätze am Strandcampingplatz

in Podersdorf zu belegen. Die Wettervorhersage

war vielversprechend für schönes

Wetter und das Wichtigste, Wind war auch vorhergesagt.

Der Campingplatz war komplett ausgebucht,

da zur selben Zeit, wie der Windsurfweltcup

auch das Seasidefestival stattfand. So

konnte der Rest der am Samstag anreiste schon

erste „Feierleichen“ des Vorabends sehen.

Der Samstag begrüßte uns mit strahlendem

Sonnenschein und sommerlich heißen Temperaturen.

Gegen Mittag spazierten wir zum ersten

Mal durch den Weltcup, bei dem viele Firmen

und Aussteller vor Ort waren und einige Attraktionen

boten. Den ersten Begrüßungsdrink

mussten wir schnell zu uns nehmen, da am frü-

hen Nachmittag der Wind einsetzte und wir alle

unser Material aus dem Winterschlaf wecken

wollten, machten wir auf den Weg zurück zum

Campingplatz und riggten auf. Leider reichte es

an diesem Tag, wie dem kompletten langen Wochenende

nur fürs große Equipment (6 qm aufwärts).

Am Samstagabend war Podersdorf im

Ausnahmezustand, wegen des Seasidefestivals

und so verbrachten wir den ersten Abend leider

in zwei Gruppen, wegen mangelnder Kommunikation.

Für die meisten endete der Abend/die

Nacht nach einigen Bars im legendären und kultigen

Martinskeller, in dem immer gute Stimmung

herrscht.

Die relativ kurze Nacht wurde mit einem kräftigen

Frühstück und Sonnenschein zum Frühstück

kompensiert, sodass alle fit waren für einen

weiteren Tag auf dem Wasser. Der Wind ließ

auch nicht allzu lange auf sich warten, sodass

wir am frühen Nachmittag wieder alle beim Surfen

zu finden waren. Heute war der Wind ein

wenig stärker, sicherheitshalber wurde das ein

oder andere kleinere Segel aufgebaut, diese

fanden leider keine Verwendung in dieser Woche.

Den Nichtsurfer, die

dabei waren, wurde

auch nicht langweilig,

denn diese machten

mit ihren Mountainbikes

die umliegenden

Weinberge unsicher.

Dieser Abend wurde

besser geplant, sodass

wir alle unser Essen

gemeinsam zu uns

nehmen konnten.

Am Montag wurden wir

weiter mit Sonne und

Wind belohnt. Das

Weltcupgelände lud

immer für einen Bummel

ein, da immer viel

geboten wurde. Am

Abend wurden Massen

an Spargel geschält

und alle mitgebrachten

Grille angeschmissen,

sodass die hungrigen

Mäuler mit saftigen

Steaks bei Bier und

Wein gefüllt wurden.

Wir wurden noch von

altbekannten Österreichern

besucht, die

noch einen Teil des sehr gemütlichen Abends

bei uns verbrachten und ein paar nette Geschichten

auf Lager hatten.

Die Sonne hörte auch am Dienstag nicht auf zu

scheinen und so fiel es uns nicht leicht unsere

sieben Sachen zu packen und uns auf den Weg

nach Hause zu machen. Der Wind hörte an diesem

Tag auf zu wehen, dass uns zumindestens

das Abriggen leichter machte. Ein letztes Mal

wurde durch den Weltcup durch geschlendert,

ein letztes Eis wurde gegessen, bis sich letztendlich

alle auf dem Heimweg machten. Der

Neusiedler See war dieses Jahr die Reise wert,

was die Vorfreude auf nächstes Jahr anhebt.

Hang Loose!

Bericht: Name ist der Redaktion bekannt ;-)

2.-10.06.12 Surfwoche Gardasee

Endlich wieder Lago! Mit dem Gardasee stand

nach dem Neusi unser zweites Standardrevier

auf dem Programm. Auch wenn uns die wechselhafte

Wettervorhersage tatsächlich 2 Regentage

bescherte, war es auf jeden Fall eine Flucht

vor dem nasskalten Wetter zu Hause.


Bereits der Ankunftstag sorgte mit 4-5 Bft. für

einen idealen Auftakt. Unser neues 8.2er Segel,

dass sich wirklich super fahren lässt, musste

bereits nach kurzer Zeit dem kleineren Material

weichen.

Bis auf 2 Tage bestand also unser Tagesritual

aus Frühstück, Mountainbike-Runde, kleiner

Zwischenstärkung, Ora-Surfen am Nachmittag,

Belohnungs-Latte, Sundowner, Pizza + Pasta

und einem Gute-Nacht-Drink im Mobby Dick

oder am See.

Zum langen Wochenende wurde unser Trupp

dann noch von einigen Bikerinnen und Bikern

verstärkt, sodass unsere Reservierung für das

erste EM-Spiel der deutschen Mannschaft einen

12er-Tisch in unserer Lieblingspizzeria notwendig

machte.

Unterm Strich gab es an 6 von 9 Tagen surfbaren

Wind, was will man mehr, …, außer natürlich

wieder kommen.

Bericht: Robert

Programm 2012:

14.7. Sommerfest

5.8. Schnuppersurfen Ferienprogr.

11.8. Wasserskilift

9.-30.9 Oldiesurfen Toskana - Vada

9.11. Schafkopfen

15.12. Weihnachtsfeier Kobler

Training:

Mittwoch - Dreifachturnhalle am Hallenbad

18.15 Uhr Joggen

19.00 Uhr Ballspiele DTH

20.00 Uhr Fitnesstraining im Jugendraum

anschl. Stammtisch im La Rosa

Aktuelles wie immer im Internet unter

www.windsurfen.sv-wacker.de

Burghausen Braunau Mattighofen

VERBÜNDET VERFEINDET VERSCHWÄGERT

BAYERN UND ÖSTERREICH

BAYERISCH-OBERÖSTERREICHISCHE

LANDESAUSSTELLUNG 2012

27. April – 4. November 2012

Windsurfen

www.landesausstellung.com

Matern Creativbüro

59


60

Der Verein…

IMPRESSUM

Herausgeber:

Sportverein Wacker Burghausen e.V.

Postfach 1225

84480 Burghausen

Satz und Gestaltung:

Werbestudio Schmitzberger

Am Emetsberger Hof 16

84489 Burghausen

E-Mail: werbestudio.schmitzberger@email.de

Druck:

Gebr. Geiselberger GmbH

Martin-Moser-Straße 23

84503 Altötting

Erscheinungsweise:

viermal im Kalenderjahr

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben

nicht immer die Meinung des SVW wieder!

Zuschriften an:

SVW-Geschäftsstelle

Elisabethstraße 1

84489 Burghausen

Gerlinde Mücke

Telefon: 08677/91628-10

E-Mail: gerlinde.muecke@sv-wacker.de

Redaktionsleitung: Heiko Hiller

GESCHÄFTSSTELLE

Öffnungszeiten:

Dienstag + Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr

Mittwoch + Donnerstag von 10.00 bis 17.00 Uhr

Telefon: 08677/91628-0

Telefax: 08677/91628-40

E-Mail: info@sv-wacker.de

ANSPRECHPARTNER & KONTAKTE

Sportverein Wacker Burghausen e.V.

Ehrenvorsitzender Norbert Kretzinger †

Ehrenvorsitzender Dr. Horst Kutzer

Vorstand Name Tel. E-Mail

1. Vorsitzender Dr. Christian Freyer 08677/83-3513 christian.freyer@wacker.com

Stellv. Vorsitzender Dr. Dieter Hübner 08677/83-2701 dieter.huebner@wacker.com

Stellv. Vorsitzender Dr. Guido Kallinger 08677/83-7461 guido.kallinger@wacker.com

Stellv. Vorsitzender komm. Werner Lechner 08677/887210 werner.lechner@burghausen.de

Vorstandsmitglied Gertraud Ertl 08677/916188 ertlgerti@hotmail.com

Vorstandsmitglied Dr. Thomas Frey 08677/881020 thomas.frey@wacker.com

Vorstandsmitglied Nicole Hetzer 08677/83-1024 nicole.hetzer@wacker.com

Vorstandsmitglied Dr. Hans-Peter Weitzel 08677/83-5957 hans-peter.weitzel@wacker.com

Abteilungsleiter Name Tel. E-Mail

Basketball Simon Lill 08677/62147 simon.lill@web.de

Eisschützen Siegfried Dormeier 08677/62163 svwacker-eisschuetzen@gmx.de

Faustball Rainer Schweighofer 08679/909085 rainer_schweighofer@gmx.de

Fechten Dr. Klaus Adler 08677/64857 kl-adler@t-online.de

Fußball Josef Berger 08677/83-4002 josef.berger@siltronic.com

Handball Florian Greifenstein 08677/912449 florian.greifenstein@ag-mue.bayern.de

Jugendclub Anne Weiß 08677/91628-13 annegret.weiss@sv-wacker.de

Kegeln Karl-Heinz Asenbeck 08677/62537 karl-heinz.asenbeck@siltronic.com

Kindersportschule Heiko Hiller 08677/91628-11 heiko.hiller@sv-wacker.de

Leichtathletik Peter Schultheiß 08677/915597 peter.schultheiss@wacker.com

Luftsport Ernst Roscher 08677/5959 gertraud-roscher@t-online.de

Paddeln Klaus Steinmaier 08638/889967 klaus.steinmaier@web.de

Radsport Angelika Kleinschwärzer 08677/915839 angelika.kleinschwaerzer@yahoo.de

Ringen Jürgen Löblein 08677/984350 j.loeblein@elektro-roesler.de

Schießen Christian Wagner 08677/83-3887 christian.wagner@wacker.com

Schwimmen Christian Thumser 08670/918625 christian.thumser@wacker.com

Segeln Nils Becker 08677/913963 nils.becker@wacker.com

Ski Veronika Vilsmaier 08677/3890 veronika.vilsmaier@googlemail.com

Tennis Roman Bauer 08677/9677-16 bauer@kanzlei-starflinger.de

Tischtennis Dr. Jürgen Guba 08677/64556 juergen.guba@wacker.com

VitaSport Heidi Pointner 08677/91628-12 heidi.pointner@sv-wacker.de

Volleyball Achim Zeller 08677/83-2991 achim.zeller@wacker.com

Windsurfen Robert Enggruber 08677/979215 robert.enggruber@wacker.com

Organisationsstruktur des SV Wacker Burghausen e.V. im operativen Bereich

Finanzen / Sportpark / Personal

Werner Jedlitschka (Vorsitzender)

Tel. 08677/91628-16 · werner.jedlitschka@sv-wacker.de

Buchhaltung

Claudia Kentel

Tel. 08677/91628-14

claudia.kentel@sv-wacker.de

Vereinssportlehrerin

Annegret Weiss

Tel. 08677/91628-13 · annegret.weiss@sv-wacker.de

Geschäftsleitung

Serviceteam

Mitgliederservice

Gerlinde Mücke

Tel. 08677/91628-10

gerlinde.muecke@sv-wacker.de

Lehrteam

Sport / Marketing / PR

Heiko Hiller (Stellv. Vorsitzender)

Tel. 08677/91628-11 · heiko.hiller@sv.wacker.de

Praktikantin

Veronika Krause

Tel. 08677/91628-15

veronika.krause@sv-wacker.de

Vereinssportlehrerin

Heidi Pointner

Tel. 08677/91628-12 · heidi.pointner@sv-wacker.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine