VitaSport - SV Wacker Burghausen eV

verein.sv.wacker.de

VitaSport - SV Wacker Burghausen eV

Ausgabe 3/2003

www.sv-wacker.de Ausgabe 3/2012

SV Wacker Burghausen

:Report

Vereinszeitung des SV Wacker Burghausen e.V. 33. Jahrgang VKZ B 46806

Josef Neumaier –

Bronze bei den Paralympics

Nina Herzog –

Weltmeisterin auf dem Einrad

Basketball

Eisschießen

Faustball

Fechten

Fußball

Handball

Kegeln

Leichtathletik

Luftsport

Paddeln

Radsport

Ringen

Schießen

Schwimmen

Segeln

Ski

Tennis

Tischtennis

Volleyball

Windsurfen

Kindersportschule

Jugendclub

Jugendleistungszentrum

VitaSport


MIT TEAMGEIST GEHT ALLES.

Mit einem starken Team im Rücken werden Hürden kleiner, Gegner

schwächer und persönliche Bestleistungen greifbarer. Allen Sportlern

des SV Wacker Burghausen wünschen wir deshalb weiterhin viel

Teamgeist und ein begeistertes Miteinander für den Sport.

Wir stehen hinter Ihnen. Viel Erfolg!

CREATING TOMORROW’S SOLUTIONS


1

Vorwort

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde,

liebe Förderer des SV Wacker Burghausen,

was für ein Sport-Sommer liegt hinter uns! Die olympischen

Spiele in London, die Special Olympics in

München und natürlich die Paralympics ebenfalls in

der Hauptstadt Großbritanniens. Begeistert habe ich

als 3-fache Olympionikin verfolgt, mit welchem Elan,

mit welcher Begeisterungsfähigkeit die Briten den

Sportsommer zelebriert und gestaltet haben.

Was uns als Burghauser besonders stolz machen kann

ist, dass wir mit Josef Neumaier wieder einmal einen

Teilnehmer von unserem SVW mit dabei hatten! An dieser

Stelle „HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Sepp“ zu der

bravourösen Bronzemedaille. Ein toller Erfolg, der aus

meiner Sicht nur zustande kommen kann, weil wir hier

in Burghausen eine hervorragende Infrastruktur, tolle

Sportstätten, exzellent ausgebildete Trainer und

Übungsleiter für zahlreiche Abteilungen zur Verfügung

stellen können.

Wenn mich jemand fragt, ob ich gern wieder dabei gewesen

wäre, mein Antwort lautet voller Inbrunst

„NEIN“ und zwar nicht nur, weil mir das Herz bei den

Ergebnissen der Schwimmer blutet (0 Medaillen), sondern

weil ich recht froh bin, nach 20 Jahren Leistungssport

und eng getakteten Termin- und Trainingsplänen

endlich mal ein wenig Zeit für mich,

Freunde, Familie und Freizeit zu haben, sowie mich um

meine berufliche Entwicklung kümmern zu können.

Einen Teil meiner Freizeit verbringe ich weiterhin mit

Sport und zwar als Vorstandsmitglied unseres Sportvereins.

Zusammen mit meinen Vorstandskollegen

versuchen wir den gut aufgestellten Verein an einzelnen

Stellen weiter zu verbessern. Vor allem geht es

hier darum, den Verein an die sich ändernden gesellschaftlichen

und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

anzupassen. Hier stehen eine Reihe von anspruchsvollen

Aufgaben und Fragestellungen an, die

von Mitgliedern, von Abteilungen und Übungsleitern an

uns herangetragen werden.

Oft beschäftige ich mich mit meinen Vorstandskollegen

mit Dingen, die im Sportverein nicht optimal laufen.

Das kostet

Kraft und Engagement

sowie eine

gehörige Portion

Optimismus. Es

liegt in unserer aller

Händen, die

Probleme auszuräumen

und wieder

das Optimum

für unsere Mitglieder

und Abteilungen herauszuholen. Mit Sorge betrachte

ich seit meiner 3,5 jährigen Amtszeit in der Vorstandschaft,

die immer wieder spürbare Unzufriedenheit

im SVW.

Eine sehr große Herausforderung, die es für uns zu

meistern gilt, ist die Rekrutierung von Nachwuchs. Hier

geht es nicht nur um die Rekrutierung von aktiven

Sportlern im Breiten- oder Leistungssportbereich. Nein,

es geht hier vor allem um die Rekrutierung von

Übungsleitern und Ehrenamtlichen in den Abteilungen,

die tragende Schultern entlasten können und Abteilungen

wieder positiv nach vorn blicken lassen. Mir

fällt leider oft auf, wie viel und häufig bei uns Verein

geschimpft und gejammert wird – in meinen Augen

auf sehr hohem Niveau. Doch an dieser Stelle fordere

ich ALLE – besonders diejenigen, die Kritik üben – auf,

selbst aktiv zu werden und die Zukunft unserer Abteilungen,

unseres Sportvereins positiv mitzugestalten.

Wir, die Vorstandschaft und die Geschäftsleitung, wir

schaffen es nicht allein. Jedes Mitglied kann auf der

anderen Seite seinen Teil dazu beitragen, die Arbeiten

in unserem Verein auf mehr Schultern als bisher zu

verteilen.

Alle sollten mithelfen unseren Verein so attraktiv wie

möglich zu machen, um die eigenen Wünsche auch

erfüllen zu können.

Was ich an der Stelle dazu noch betonen möchte: wo

gibt es so herausragend gute Bedingungen wie hier?

Ich bin auf der Welt viel herumgekommen, habe an vielen

Orten wie z. B. Leipzig, Berlin, Miami und in unzähligen

Trainingslagern trainiert. Unser Burghauser

Freibad, mit dem Hallenbad direkt nebenan, mit einem

jetzt noch besser ausgestatteter Kraftraum – solch tollen

Bedingungen habe ich selten bei meinen Trainingsstationen

vorgefunden. Natürlich gibt es noch viel

zu tun, der Lirk-Bereich liegt uns genauso wie denjenigen

Sportlern, Übungsleitern, die dort viel Zeit verbringen,

am Herzen.

Auch bei den Schützen, um an der Stelle den Bogen

zu unserem erfolgreichen Teilnehmer Sepp Neumaier

zu spannen, liegen Pläne vor, um Trainingsmöglichkeiten

weiterhin zu optimieren. Trotzdem zeigt sein Beispiel

mit Behindertenparkplatz direkt vor der Trainingshalle

und mit Aufzug, der zum Schießstand führt,

dass Leistungssport von Behinderten voll integriert

mitten bei uns im Sportparkgelände stattfinden kann

und wir hier sehr gut ausgestattet sind.

Ob Verbesserungspotential, wie z. B. ein ausgebauter

Schießstand oder die Renovierung des Lirk-Bereiches

umgesetzt werden können, entscheiden größtenteils

liquide Mittel. Ich kann die Diskussion „Früher war alles

besser, früher hatten die Abteilungen deutlich höhere

Budgets, früher waren die Trainingsstätten in besseren

Zuständen“ nachvollziehen. Sich einschränken

zu müssen, ist immer schmerzhaft. Noch vor einigen

Jahren wurde der Sportverein sehr großzügig finanziell

und mit Arbeitskräften unterstützt. Heutzutage lastet

deutlich mehr auf unseren Schultern. Wir können

nur die Ressourcen nutzen, die wir aktuell zur Verfügung

haben. Daraus sollten wir das Beste machen.

Helfen Sie mit die bestehende Situation tatkräftig zu

verbessern und freuen sich an allem, was wir hier alles

zur Verfügung haben. Es ist um so vieles mehr als

in anderen Gemeinden, Städten Deutschlands und

weltweit.

Herzlichst,

Ihre

Nicole Hetzer

Redaktionsschluss für den SVW-Report 4/2012: Abgabetermin für Berichte und Bilder ist der 26. November 2012. Der Erscheinungstermin soll spät. 21. Dezember 2012 sein.

INHALT

Vorwort 1

Neue Mitglieder 3

Wir gratulieren 4

Die Geschäftsleitung informiert 5

Der Vorstand informiert… 7

Kindersportschule 9

Jugendclub 10

Jugendleistungszentrum 11

VitaSport 12

Aus der Fußball GmbH 17

Eisschützen 19

Faustball 20

Fechten 22

Fußball 23

Handball 26

Kegeln 27

Leichtathletik 30

Luftsport 32

Paddeln 36

Radsport 38

Ringen 42

Schiessen 43

Schwimmen 45

Segeln 49

Ski 51

Tennis 53

Tischtennis 59

Volleyball 63

Windsurfen 66

Der Verein… 68


3

Neue Mitglieder

Zeitraum: Juli bis September 2012

Erwachsene (ab 18 Jahre)

Laurer Wolfgang

Leichtathletik,

Sigl Elisabeth

VitaSport

Geissler Tanja

KISS

Adomaitis Laimutis

Ringen

Schwimmen

Sistek Elvir

Fußball

Geissler Sarah

KISS

Ahitan Adrian

VitaSport

Lax Christian

VitaSport

Sofin Mikkail

Allgemein SVW

Glaser Maximilian

Fußball

Alramseder Christine

VitaSport

Lérántné Eles Erika

VitaSport

Sofina Natalia

Allgemein SVW

Glöcklhofer Lilli

Schwimmen

Alramseder Karlheinz

VitaSport

Liebl Johannes

VitaSport

Specht Stefanie

Handball

Grünleitner Jacob

KISS

Anfi Naxhije

VitaSport

Lindner Thorsten

Fußball

Spiegelhauer Silvio

VitaSport

Herb Lorenz

Fußball

Auer Helmut

VitaSport

Luftmann Iris

VitaSport

Taffertshofer Ulrich

Fußball

Juli Maximilian

Fußball

Auerhammer Norbert

Fußball

Luu My

KISS

Taubmann Sarah

Volleyball

Kato Tebenszki Alexandra

KISS

Barthuber Lena

VitaSport

Maier Helene

VitaSport

Weiner Petra

Kegeln aktiv

Kaufleitner Nico

KISS

Baumrucker Beatrix

Kegeln aktiv

Mandola Janina

VitaSport

Werner Silvia

VitaSport

Kern Florian

Handball

Baumrucker Michaela

Kegeln aktiv

Martow Sergej

VitaSport

Widmann Christa

VitaSport

Kerscher Benedikt

Allgemein SVW

Bentinidis Emzarios

Ringen

Matzner Brigitte

VitaSport

Winter Hans-Jörg Dr.

VitaSport

Kobsar Daniel

Ringen

Bogomaev Aleksander

Ringen

Mayer Benjamin

VitaSport

Winter Jutta

VitaSport

Kotha Deepak

KISS

Bradler Caroline

Volleyball

McClure Scott

Schützen

Zellner Elke

VitaSport

Kroll Diana-Celina

KISS

Briehn Christoph

KISS

Mehmedovic Meliha

Allgemein SVW

Kröner Linus Arthur

KISS

Bruckmeier Jürgen

VitaSport

Mika Karin

VitaSport

Kuo Eron Tianyu

KISS

Bründl Jürgen

Kegeln aktiv

Mörtl Sebastian

VitaSport

Jugendliche (14-17 Jahre)

Langanger Helena

KISS

Buchner Michael

VitaSport

Nemeth Lisa

VitaSport

Bauer Dominic

Fußball

Latischew Markus

Fußball

Burkard Georg

VitaSport

Nitsch Sebastian

VitaSport

Berger Michael

Fußball

Lee Yuan-Chi

Fußball

Butwilowski Viktor

Handball

Nußer Claudia

VitaSport

Böhmer Moritz

Fußball

Lipp Sarah

Jugendclub

Denkl Barbara

Handball

Osmanaj Arian

Fußball

Chartier Fabrice

Fußball

Luftmann Justus

KISS

Dlagnev Tervel

Ringen

Pfeffer Willibald

VitaSport

Cinar Selcuk

Fußball

Luftmann Martha

KISS

Drescher Kesja

VitaSport

Pillmeier Michael

Fußball

Erlinger Marcel

Fußball

Manetsberger Hanna

Kunstradsport

Eberherr Matthias

VitaSport

Planasch Mickael

Paddeln

Fuchs Niklas

Fußball

Mankowski Alexander

Fußball

Fagerlund Joakim

Ringen

Planasch Eva

Paddeln

Kaya Tolga

Fußball

Mehmedovic Lajla

KISS

Feuchtenberger Eva

KISS

Pohrer Julia

VitaSport

Kraskov Michael

Fußball

Meingaßner Marcel

Fußball

Fischer Nadine

VitaSport

Ramstetter Georg

Fußball

Lazovic Stano

Fußball

Miller Jonas

Fußball

Götzinger Alexander

Fußball

Randlinger Stefan

VitaSport

Maurer Andreas

Fußball

Müller Lea

KISS

Grobauer Kevin

Fußball

Randlinger Viktoria

VitaSport

Mayböck Michael

Fußball

Nußer Pauline

KISS

Hatos Gabor

Ringen

Reng Tassilo

VitaSport

Muteba Santes

Fußball

Pachinger Tobias-Marcel

Fußball

Heisler Martin

Tischtennis

Rhoades Ryan

VitaSport

Richtsfeld Felix

Schwimmen

Planasch Anna

Allgemein SVW

Hessel Eduard

VitaSport

Ritter Stefan

VitaSport

Salatmeier David

Fußball

Planasch Katharina

Allgemein SVW

Hinterschwepfinger Ludwig VitaSport

Ritter Anne

VitaSport

Scheitzeneder Christoph

Fußball

Ramstetter Levin

Fußball

Hundhammer Christoph

VitaSport

Rockinger Claudia

VitaSport

Schröder Niklas

Fußball

Randow Richard

KISS

Ivanov Jvan

Ringen

Rothkegel Jan

VitaSport

Vorderhuber Julia

VitaSport

Renzl Anja

KISS

Kailer Dennis

VitaSport

Rummert Simon

VitaSport

Wächter Stefan

Fußball

Rogger Maike

KISS

Kart Özgür

Fußball

Schäfer Helena

VitaSport

Wimmer Manuel

Fußball

Scheuer Tim

KISS

Kaulbach Astrid

VitaSport

Schäfer Adrian

VitaSport

Würkert Stephan

Schwimmen

Schikorra Julia

Jugendclub

Kerscher Tobias

Fechten

Scherm Elisabeth

VitaSport

Schmid Korbinian

KISS

Kerscher-Hack Silke

VitaSport

Scherr Dominik

Fußball

Schmidt Nico

Fußball

Kirschner Georg

VitaSport

Schick Jeannette

VitaSport

Kinder (bis 13 Jahre

Schwenk Pia Jolie

KISS

Kiss Tamás

Ringen

Schimka Elisabeth

VitaSport

Becker Sara

KISS

Seitz Alexander

KISS

Kiss Gergely Sandor

Ringen

Schimka Peter

VitaSport

Berger Florian

Fußball

Sistek Alem

Fußball

Knipli Csongor

Ringen

Schmidt-Bäse Jan

VitaSport

Bernard Matteo

Fußball

Sofina Maria

KISS

Kohl Martin

VitaSport

Schneider Wilhelm

VitaSport

Bräuhauser Philipp

Fußball

Staudhammer Florian Handball, KISS

Kolthoff Jan

Fußball

Schwabenbauer Fritz

Fußball,

Bundschuh Anna Maria

KISS

Steinbach Josephine

Kunstradsport

Kröner Sebastian

Allgemein SVW

VitaSport

Feuchtenberger Clara

KISS

Trappl Lukas Leon

KISS

Kröner Marlen

KISS

Seibertslohner Anja

VitaSport

Finan Daniel

KISS

Weichselgartner Thomas

Fußball

Küster Therese

VitaSport

Senega Michael

VitaSport

Fischer Sophia

KISS


4

Wir gratulieren

…zum 50. Geburtstag

Bachmeier Sabine 01.07.62

Burgmann Brigitte 14.08.62

Dorfner Monika 23.08.62

Dorfner Renate 23.08.62

Egner-Fink Petra 16.08.62

Falter Josef 17.09.62

Gessenharter Franz 05.08.62

Hajok Wolfgang 23.09.62

Hien Prathana 28.08.62

Hinterberger Herbert jun. 11.07.62

Kothieringer Heinz 17.08.62

Lipp Peter 27.08.62

Maier Anton 08.08.62

Maier Herbert 11.07.62

Meier Horst 01.08.62

Rink Armin 03.07.62

Siegl Roland 16.07.62

Stallbauer Monika 30.08.62

Stöckl Andrea 05.08.62

Strachowsky Hartmut 26.09.62

Süß-Dießner Irmgard 25.07.62

Wagner Birgit 04.07.62

Weitzel Hans-Peter 04.08.62

Zellner Elke 05.08.62

…zum 65. Geburtstag

Brechtel Inge 28.07.47

Breiteneicher Heinz 15.08.47

Bruhnke Reiner 04.09.47

Hacker Franz 26.07.47

Leidmann Günther 31.07.47

Messmer Hedwig 18.07.47

Müller Ulf 10.09.47

Seidenspinner Walter 20.08.47

Zocher Franz 06.08.47

…zum 75. Geburtstag

Bergmann Erwin 02.08.37

Brandt Siegfried 20.07.37

Gorzel Dieter 13.07.37

Hetzmannseder Rudolf 07.08.37

Höfler Heinz 05.07.37

Hölzl Alfons 06.07.37

Klust Rudolf 21.07.37

Leipold Maria 15.07.37

Rogatti Paul 26.07.37

Taitl Heinrich 06.09.37

Thiel Anton 26.07.37

Wittmann Marianne 08.09.37

…zum 80. Geburtstag

Gumbiller Walter 23.08.32

…zum 85. Geburtstag

Wolfgruber Peter 16.07.27

…zum 25. Jubiläum

Au Larissa von 28.09.87

Bonauer Rosa 01.07.87

Brenner Manuela 01.07.87

Dobetsberger Johann 24.08.87

Fabry Laszlo 09.09.87

Fabry Thomas G. 09.09.87

Maier Friedrich Sen. 01.09.87

Maier Maria 01.09.87

Rausch Franz 14.07.87

Rausch Ludmilla 14.07.87

Sickmann Evi 30.09.87

Strohmeyer Wolfgang 21.07.87

Urmann Johann 02.09.87

Weber Anna 25.09.87

Weber Thomas 25.09.87

…zum 40. Jubiläum

Deubzer Bernhard 28.09.72

Janssen Renate 01.07.72

Lukas Christian 28.07.72

Lukas Thomas 28.07.72

Mühlthaler Christine 01.07.72

Scheidhammer Sylvia 26.09.72

…zum 50. Jubiläum

Laumann Horst 03.08.62

Seidel Heidrun 10.09.62

zum 60. Jubiläum

Rauchberger Werner 01.09.52


5

Die Geschäftsleitung informiert…

SVW – 10 Jahre Ausbildungsbetrieb

Seit 1. August 2001 gibt es in Deutschland den

Beruf des Sport- und Fitnesskaufmanns. Der

SVW war einer der ersten Vereine, der diese

Ausbildung anbieten konnten und feiert nun sein

10-Jahres-Jubiläum als Ausbildungsbetrieb.

Auf die Idee, diese Ausbildung beim SVW einzuführen,

waren Werner Jedlitschka und Heiko Hiller

durch ein Informationsschreiben des Deutschen

Sportbundes gekommen, in dem die Voraussetzungen

und Rahmenbedingungen aufgeführt

waren. Es folgten eine Reihe von

Klärungs- und Abstimmungsgesprächen, zunächst

vereinsintern mit dem Vorstand und anschließend

mit der Industrie- und Handelskammer.

Erst nachdem alle Formalien erfüllt waren,

konnte am 2. September 2002 der 16-jährige

Florian Linke als erster seine Lehrstelle beim SV

Wacker Burghausen antreten.

Seitdem hat eine ganze Reihe von jungen Leuten

dieses Angebot genutzt, zwischenzeitlich

waren es auch zwei Auszubildende gleichzeitig.

In zeitlicher Abfolge waren dies:

- Florian Linke

- Tobias Köhler

- Florian Heimpel

- Alice Esterbauer

- Dennis Bösel

- Stefanie Specht

Vor vier Wochen begann Laura Mayer ihre Ausbildung

zur Sport- und Fitnesskauffrau. Auf dieser

Seite stellt sie sich persönlich vor.

Ausbildungsende für Stefanie Specht

Zwei Jahre lang war sie eine große Hilfe in unserer

Geschäftsstelle, nun hat Stefanie Specht

Ende Juni ihre Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau

erfolgreich beendet.

Eigentlich hatte sie ihren Berufsausbildungsvertrag

mit dem SVW über 2,5 Jahre abgeschlossen.

Doch das hervorragende Zwischenzeugnis

(Notenschnitt 1,2) und die locker gemeisterte

Zwischenprüfung im Herbst letzten Jahres haben

sie bewogen, die Verkürzung ihrer Lehrzeit

auf 2 Jahre zu beantragen. Wir waren natürlich

einverstanden, allerdings auch mit einem weinenden

Auge. Denn mit ihr haben wir vorzeitig

eine hervorragende Mitarbeiterin verloren, die

von Kunden, Funktionären und Mitarbeitern gleichermaßen

geschätzt war.

Wir gratulieren der „Steffi“ ganz herzlich zu ihrem

guten Prüfungszeugnis und wünschen ihr

auf ihrem weiteren Berufs- und Lebensweg alles

Gute!

Berichte: Werner Jedlitschka

Zeugnisübergabe durch Ausbildungsleiter

Werner Jedlitschka (li.) und 1. Vorsitzenden

Dr. Christian Freyer (re.)

Verabschiedung Veronika Krause

Am 24.08.12 war es mal wieder soweit, unsere

Praktikantin Veronika Krause hatte ihren letzten

Arbeitstag. 6 Monate lang schnupperte sie bei

uns im SVW und arbeitete sich schnell in die Abläufe

in der Geschäftsstelle ein. Ein Aufgabenschwerpunkt

war die Unterstützung des Organisationsteams

der 1. Tennis-Bundesliga. Darüber

hinaus wickelte Vroni schon nach kurzer Zeit

den Mitgliederservice in der Geschäftsstelle

halbtags komplett eigenverantwortlich ab. Herzlichen

Dank für dein großes Engagement und

deine sehr kompetente und teamorientierte Mitarbeit

bei uns im Verein!

Teile des Geschäftstellenteam zusammen mit

dem 1. Vorsitzenden Dr. Christian Freyer und

Veronika Krause

Neue Auszubildende

Hallo,

mein Name ist Laura Mayer.

Ich bin 19 Jahre alt, komme aus Fridolfing und

habe im Juni 2011 das Abitur am Aventinus-

Gymnasium in Burghausen erfolgreich geschlossen.

Seit dem dritten September diesem

Jahres, gehöre ich zum Team der Geschäftsstelle

des SV Wacker e.V. Dort werde ich für die

nächsten zwei Jahre meine Ausbildung zur

Sport- und Fitnesskauffrau absolvieren. Was

mich bereits in meinen ersten Tagen beeindruckte,

war die Vielfältigkeit und Kreativitätsanforderung

meines Aufgabenbereichs und das

freundliche Arbeitsklima.

Ich freue mich auf eine herausfordernde, lehrreiche

und kollektive Zusammenarbeit mit meinen

Kollegen, Ausbildern, Übungsleitern, Mitgliedern,

Sportlern und Funktionären des SV

Wacker Burghausen e.V.

Die Auszubildende Laura Mayer und der Praktikant

Jan Schmidt-Bäse

Neuer Praktikant

Mein Name ist Jan Schmidt-Bäse, ich bin 24

Jahre alt und werde das Geschäftsstellenteam

bis Ende Februar 2013 unterstützen.

Neben dem Mitgliederservice und der Unterstützung

der hauptamtlichen und ehrenamtlichen

Kräfte, werde ich das Sportlehrerteam in

die KISS und Kindergartenarbeit begleiten. Derzeit

studiere im 5. Semester Sportmanagement

an der Fachhochschule für angewandtes Management

in Erding. Da Sport und Management

meine Interessen idealerweise eint, freue ich

mich sehr die erlernten Kenntnisse in Praxis einen

großen Sportvereins umsetzen zu können.

Da mein sportlicher Schwerpunkt bislang im Bereich

des Basketballs lag, kam ich in den vergangenen

drei Jahren in das Privileg, sowohl

beim Bayrischen Basketball Verband, als auch

im Nachwuchsprogramm des FC Bayern München

Basketball umfangreiche Erfahrungen

sammeln zu dürfen. Bei Bedarf werde ich im

kommenden halben Jahr auch die Basketball

Abteilung des SV Wacker Burghausen unterstützen.

Zu meinen Hobbies zählen im Sommer Fußball

und im Winter Skifahren. Ich freue mich schon

sie zu den Öffnungszeiten in der Geschäftsstel-


6

Die Geschäftsleitung informiert…

le zu begrüßen, oder telefonisch unterstützen /

beraten zu dürfen. Darüber hinaus bin gespannt

auf neue Eindrücke in der Zusammenarbeit von

Mitarbeitern, Funktionären, Übungsleitern und

Sportlern.

Neuer Onlinekalender auf unserer Homepage

Seit Mitte Februar dieses Jahres befasst sich

eine kleine Arbeitsgruppe um Heiko Hiller, Roman

Hölzl und Christian Thumser damit, einen

Onlinekalender auf unsere Homepage zu installieren.

Die Hauptanforderung an den Kalender

bestand darin, dass es für alle Abteilungen möglich

sein soll, Termine online in einer Datenbank

optisch ansprechend darzustellen. Darüber hinaus

sollte man entscheiden können, ob die Einträge

nur auf den Abteilungsseiten sichtbar sind

oder auch auf dem zentralen Vereinskalender

auf der Startseite. Unser Partner Systemmarketing

hat uns nun eine erste Testversion auf Basis

von Typo3 zur Verfügung gestellt. Nach einer

Testphase werden wir in Kürze das neue Modul

unseren Abteilungswebmastern vorstellen.

Das Foto zeigt alle Lehrgangsteilnehmer nach bestandener Prüfung.

Fehlerteufel

In der letzten Ausgabe des SVW-Reports hat

sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Aus bisher

unerklärlichen Gründen wurde auf Seite 54 das

Inserat unseres IT-Partners Systemmarketing

verzerrt dargestellt. Wir bitten diesen Fehler zu

entschuldigen.

Bericht: Heiko Hiller

Übungsleiterausbildung in Burghausen

Die Bayerische Sportjugend im BLSV führte vom

06.08. – 22.09.12 in Burghausen eine Grundausbildung

zum Übungsleiter C-Breitensport/Jugend

durch. An insgesamt 15 Ausbildungstagen

fand der Lehrgang in den Sporthallen des SV

Wacker und des SV Gendorf Burgkirchen statt.

„Wir sind froh, dass es nach 2008 und 2010

auch heuer wieder geklappt hat, einen Lehrgang

nach Burghausen zu holen. Somit können wir

wieder mehrere neue lizenzierte Übungsleiter

bei uns im Verein begrüßen“, berichtet Initiator

Heiko Hiller, der auch diesmal wieder als Referent

fungierte.

Für den Verein bedeutet dies nicht nur eine weitere

Qualitätssteigerung bei seinen bestehenden

Sportangeboten, sondern auch eine Chance,

neue Sportangebote einzuführen. Darüber

hinaus erhält der Verein für jeden lizenzierten

Übungsleiter vom Staat Zuschüsse, mit denen

dann wiederum die Aufwandsentschädigungen

für die Übungsleiter gegenfinanziert werden

können.

Am 21./22.09.12 stand dann die Abschlussprüfung

auf dem Programm. Neben einer schriftlichen

Prüfung musste jeder Teilnehmer in einer

Lehrprobe seine Eignung als Übungsleiter nachweisen.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen

Absolventen!

Den ganzen Tag mobil:

mit dem Südostbayern-Ticket und

dem Südostbayern-Ticket t Plus S-Bahn.

16


bzw.

19 €

F ür bis zu 5 Personen: 1 P erson 16 Euro

bzw.

19 Euro und 4 Euro je Mitfahrer.

Das Südostbayern-Ticket ist gültig in der 2. Klasse in allen

Zügen und auf allen Strecken der Südostbayernbahn, außer

auf dem Abschnitt Prien–Aschau

Das Südostbayern-Ticket Plus S-Bahn ist gültig in der 2. Klasse

in allen DB Nahverkehrszügen auf den Strecken der Südost-

bayernbahn, außer auf dem Abschnitt Prien–Aschau, und im

Gesamtnetz der S-Bahn München

Mit attraktiven Vergünstigungen bei ausgewählten Partnern,

z. B. der Lokwelt Freilassing und der Therme Erding

Vorteil für Eltern/Großeltern: Eine Person darf beliebig viele

eigene Kinder/Enkel unter 15 Jahren kostenlos mitnehmen.

Zusätzlich kann noch eine weitere Person für 4 Euro mitfahren

Mehr Infos unter bahn.de/ de/suedostbayernbahn

Die Bahn macht mobil.


7

Der Vorstand informiert…

Empfang für den Bronzemedaillengewinner

bei den Paralympischen Spielen -

Josef Neumaier

Zu einer kleinen Feierstunde hat der 1. Bürgermeister

der Stadt Burghausen, Hans Steindl, in

das Rathaus eingeladen. Er bedankte sich im

Namen der Stadt bei Josef Neumaier und gratulierte

ihm herzlich zu seinem Erfolg bei den

Wettkämpfen in London.

Steindl würdigte das jahrelange Engagement

des Sportschützen und seine konsequenten Erfolge

im Hochleistungssport. Auch Dr. Christian

Freyer gratulierte im Namen des SV Wacker

Burghausen für diesen Erfolg und wünschte

dem Sportschützen für die Zukunft alles Gute.

SV Wacker Wassersporttag -

großer Andrang am Wöhrsee

Am 30.06.12 veranstalteten die Abteilungen

Paddeln, Segeln und Windsurfen des SV Wacker

Burghausen am Wöhrsee einen großen Schnuppertag.

Interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene

konnten eine Vielzahl von Sportarten

unverbindlich ausprobieren.

Die Resonanz war überwältigend, bis zum späten

Nachmittag verzeichneten die Verantwortlichen

mehr als 250 Schnupperer, die sich in die

Anmeldelisten eintrugen.

Alle Beteiligten waren sich einig, bei traumhaften

äußeren Bedingungen, Wasser 25°C und

Luft 33°C war dies ein überragender Event, an

dem alle auf ihre Kosten kamen. Viele Besucher

wollten schon wissen, ob in 2013 wieder ein

Wassersporttag am Wöhrsee stattfindet? Eine

Bereicherung für die Sportstadt Burghausen und

Foto: Burghauser Anzeiger

Mit auf dem Bild sind v.l.n.r.: Christian Wagner, Abteilungsleiter der Schützenabteilung im SVW;

Hans Steindl, 1. Bürgermeister; Gerti Ertl, Patronin der Schützenabteilung;

Josef Neumaier, Bronzemedaillengewinner; Dr. Christian Freyer, Vorsitzender des SVW

eine tolle Werbung für den SV Wacker Burghausen

wäre dies allemal.

Im Namen des Vorstandes des SV Wacker ein

herzliches Dankeschön an alle Trainer, Funktionäre

und Helfer aus unseren Wassersportabteilungen,

die allesamt ehrenamtlich tätig waren

und schon im Vorfeld viel Zeit investierten, damit

die Veranstaltung so ein riesen Erfolg wurde.

Großzügige Spende der

Sparkasse Altötting-Mühldorf

Der SV Wacker Burghausen erhielt von der Sparkasse

jüngst eine großzügige Spende in der

Höhe von € 9.000,00 für die Anschaffung von

Fahrradergometern. Darüber freuen wir uns außerordentlich,

können wir doch auf diese Weise

unsere geplante schrittweise Erneuerung des in

die Jahre gekommenen Geräteparks auch in die

Tat umsetzen.

Angesichts der kontinuierlich steigenden Betriebskosten

im Sportpark sehen wir uns gezwungen,

auch bereits länger geplante Investitionen

weiter zu „schieben“. Im vorliegenden

Fall nun profitieren mehr als 1.500 VitaSport-

Mitglieder, insbesondere diejenigen aus den Bereichen

Behindertensport und Rehabilitationssport,

vom Tausch der mehr als 20 Jahre alten

und teilweise defekten Ergometer.

Nach Aussage des Sparkassenvorstands Herrn

Herbert Langstein „…unterstützt die Sparkasse

Altötting-Mühldorf seit jeher Freizeiteinrichtungen,

fördert soziale Projekte und Einrichtungen

und engagiert sich für Umweltschutz, Sport und

Kultur in der Region”.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Herrn

Langstein und dem gesamten Sparkassenvorstand

für das stets offene Ohr und die seit vielen

Jahren gezeigte ungebrochene Bereitschaft,

unseren Sportverein tatkräftig zu unterstützen.

Wir werden in der nächsten Ausgabe des SVW-

Reports weiter darüber berichten.

Wassersporttag auf dem Wöhrsee


9

Kindersportschule

Leitung: Heiko Hiller, Tel. 08677/91628-11, E-Mail: heiko.hiller@sv-wacker.de

Neue Lehrkräfte in der KiSS

Das KiSS-Sportlehrerteam hat ein neues Gesicht.

Aufgrund der enorm großen Nachfrage sind wir

auf der Suche nach einer weiteren qualifizierten

Lehrkraft, die stundenweise in der KiSS arbeitet,

fündig geworden. Christine Killich wird ab sofort

zwei Trainingsgruppen in der 4. KiSS-Stufe übernehmen.

Die Dipl. Sportlehrerin hat bereits vielfältige

praktische Erfahrungen im Umgang mit

Kindern. Aktuell arbeitet sie auch noch als

Übungsleiterin in der Leichtathletik-Kooperation

SV Wacker / SV Gendorf und in einer Kindergartenkooperation

des Vereins. Darüber hinaus hat

sie auch schon als Trainerin im Bereich Gesundheitskurse

für den SVW gearbeitet. Als Rückkehrer

begrüßen wir ganz herzlich Werner

Hirschmann. Er wird nach zweijähriger berufsbedingter

Pause in bewährter Form wieder das

Vater-Kind-Turnen in der Stufe 1 leiten.

Ab Mittag konnten dann auch Jugendliche und

Erwachsene die Wassersportangebote des SV

Wacker ausprobieren. Nur wenige Stunden später

verzeichneten die Verantwortlichen bereits

mehr als 250 Personen, die sich in die Anmeldelisten

eintrugen.

Neue KiSS-Sondergruppe Ballsport

Auf vielfachen Wunsch planen wir momentan

die Einführung einer Sondergruppe Ballsport für

Kids in der Altersstufe 3 (1.-2. Grundschulklasse).

In der Ballsportgruppe wollen wir eine professionelle,

entwicklungsgerechte Anfängerausbildung

in den Ballsportarten anbieten und

somit den Grundstein für spätere „Ballkünstler“

legen. Das KiSS-Ballsportkonzept soll eine solide

Vorarbeit für die darauf folgende Nachwuchskonzepte

in den Ballsportabteilungen

leisten und einen möglichst optimalen Übertritt

der Kinder in die Sparten sicherstellen. Dieses

Angebot soll in erster Linie Kinder ansprechen,

bei denen man bereits jetzt ein gewisses Talent

für den Ballsport feststellt, die sich jedoch noch

Die KISS-Teilnehmer des Wassersporttages mit Übungsleitern/Betreuern

Christine Killich

Werner Hirschmann

Wassersporttag am Wöhrsee

Am 30. Juni veranstalteten die Wassersportabteilungen

des SV Wacker Burghausen am Wöhrsee

einen großen Schnuppertag. Interessierte

Kinder, Jugendliche und Erwachsene konnten

eine Vielzahl von Sportarten unverbindlich ausprobieren.

Die Resonanz war überwältigend, bereits um

9.30 Uhr warteten 30 Kinder aus der KiSS ungeduldig

auf den Beginn. Anschließend konnten

sie in den sogenannten „Optimisten“ erste Erfahrungen

im Segeln sammeln, die leichte Brise

war hierfür völlig ausreichend. Auch das SUP-

Boarden, Windsurfen und Paddeln war für viele

eine echte Herausforderung, da aber alle hervorragend

meisterten. Die Begeisterung war riesig,

einige Kids meldeten sich sofort für die Einsteigerkurse

beziehungsweise weitere Schnupperangebote

der Sparten an.

Die Veranstalter waren sich einig, bei traumhaften

äußeren Bedingungen, Wasser 25°C und

Luft 33°C war dies ein überragender Event, an

dem alle auf ihre Kosten kamen. Viele Besucher

wollten schon wissen, ob in 2013 wieder ein

Wassersporttag am Wöhrsee stattfindet?

Die KiSS-Kinder würden sich riesig freuen…

Trainingspläne für die einzelnen Gruppen

ab sofort online

Um für die Eltern der KiSS-Kinder den Trainingsprozess

in den einzelnen Gruppen noch

transparenter vermitteln zu können, bieten wir

ab sofort einen besonderen Service an. Immer

zu Monatsbeginn stellen wir als Vorschau für

alle KiSS-Gruppen in den Stufen 2-4 die Trainingspläne

mit den Themenschwerpunkten für

die kommenden vier Wochen ein.

nicht sicher sind, in welche Ballsportart sie

wechseln sollen.

Momentan laufen die Planungen auf Hochtouren.

Als nächstes stehen die Absprachen mit unseren

Fachsportarten an, hier wollen wir im Detail

klären, wie wir die Kids motorisch, technisch

und taktisch auf den Übertritt in die jeweilige

Sportart vorbereiten können?

Als Starttermin für diese neue KiSS-Gruppe haben

wir Januar 2013 ins Auge gefasst.

Neuanmeldungen auch während

des Schuljahres möglich!

Seit 16.09.2012 läuft das 13. Schuljahr der Kindersportschule.

In mittlerweile 4 verschiedenen

Sporthallen in nunmehr 16 Trainingsgruppen

treiben weit mehr als 300 Kids regelmäßig begeistert

Sport. In allen Altersstufen sind noch

Plätze frei. Die aktuellen Trainingszeiten / Trainingsorte

können auf der Homepage unter

www.sv-wacker.de eingesehen werden. Anmeldungen

und nähere Infos gibt es in der

Geschäftsstelle unter Tel. 08677-

91628-0 oder per Mail: kindersportschule@sv-wacker.de

Bericht: H. Hiller


10

Jugendclub

Leitung: Anne Weiß, Tel. 08677 / 91628-13, E-Mail: annegret.weiss@sv-wacker.de

Start ins neue Schuljahr

Seit 17.09.2012 hat auch der Jugendclub seinen Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. In allen Gruppen

ist noch Platz für neue Teilnehmer. Einfach zum Schnuppern vorbeikommen und alle Angebote

selbst ausprobieren.

Gruppen und Trainingszeiten

Trampolin und Turnen (8-12 Jahre)

Montag, 14.00-15.15 Uhr

Dreifachturnhalle

Trampolin (ab 13 Jahren)

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Dreifachturnhalle

Step and Dance

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Fitnessraum 1+2, Dreifachturnhalle

Einrad

Freitag, 14.00-15.15 Uhr

Dreifachturnhalle

Ballsport

Freitag, 15.00-16.30 Uhr

Dreifachturnhalle

Viel Spaß kommt auch in der Gruppe Ballsport auf

GUTSCHEIN

30€1)

FANGUTSCHEIN

AUF

ALLE

VORRÄTIGEN

ARTIKEL

IN DEN ABTEILUNGEN

» BABY & KINDER

» HEIMTEXTILIEN

» LEUCHTEN

» VORHÄNGE

» BOUTIQUE

» BODEN

GESCHENKT

AB KAUF

100


1) Bei einem Einkaufswert ab 100,- € in den Abteilungen Baby und Kinder, Heimtextilien, Leuchten, Vorhänge, Boutique und Boden können Sie diesen Gutschein einlösen.

Ausgenommen sind die Angebote in unseren aktuellen Prospekten und Anzeigen, die auch im Internet unter www.xxxlmoebelhaeuser.de veröffentlicht sind. Nicht gültig

auf bereits getätigte Aufträge, für in den Filialen als „Preishammer“ gekennzeichnete Artikel, bei Gutscheinkauf, im Restaurant, bei Produkten auf Hochzeits-, Tauf- und

Babytischen, Artikeln aus dem Weihnachtsmarkt, sowie Büchern. Gutschein kann nicht bar ausgezahlt werden. Pro Einkauf und Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Bei

Inanspruch nahme keine weiteren Rabatte möglich. Inkl. Barzahlungsrabatt. Alle Abschläge beziehen sich auf den Abholpreis. Gültig bis 30.11.2012.

LA0003000

©XXXLutz Marken GmbH

XXXLutz Neu ötting | August-Unterholzner-Str. 18 | 84524 Neuötting | Tel. (0 86 71) 8 87-0 |

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.30–19.00 Uhr, Sa. 9.00–18.00 Uhr | www.xxxlmoebelhaeuser.de

DIE XXXL MÖBELHÄUSER. DIE MIT DEM ROTEN STUHL.


11

Jugendleistungszentrum

Junge Sportler profitieren von Partnerschaft

Südostbayernbahn – der starke Partner des Jugendleistungszentrums

Neben einer ganzen Reihe von gemeinsamen

Aktionen mit unseren Profis bei Tennis und Ringen

bleibt die Förderung des Jugendleistungszentrums

ein zentraler Bestandteil der Kooperation.

Jeder Jugendleistungssportler, der weitere

Strecken zurücklegen muss, erhält von der

Südostbayernbahn ein Freiticket, mit dem er

kostenlos Zug fahren kann. Die jungen Athleten,

die meist schon früh ihr Elternhaus verlassen,

um in Burghausen zu trainieren, nutzen das Angebot,

um nach Hause zu fahren, aber auch um

zu Wettkämpfen zu reisen. Die großzügige Unterstützung

erspart dem Verein und den Athleten

jährliche Ausgaben im 5-stelligen Bereich.

Herzlichen Dank!

Die Förderung von Jugendlichen liegt der Südostbayernbahn,

die den regionalen Zugverkehr

zwischen München und Mühldorf, Passau und

Rosenheim sowie Landshut und Freilassing verantwortet,

besonders am Herzen. Mit knapp 90

Azubis und BA-Studenten gehört die mittelständische

Bahntochter zu den größten Ausbildern

in der Region. Schulabgänger haben bei der

Südostbayernbahn die Wahl zwischen zwölf verschiedenen

Ausbildungs- und Studienangeboten.

Beginnend bei gewerblich-technischen

Ausbildungsberufen zum Mechatroniker (m/w),

zum Industriemechaniker (m/w), zum Elektroniker

(m/w), zum Eisenbahner im Betriebsdienst

(m/w) Fachrichtung Lokführer und Transport, Eisenbahner

im Betriebsdienst Fachrichtung Fahrweg

sowie zum Gleisbauer/Tiefbaufacharbeiter

(m/w) bis hin zur kaufmännischen Ausbildung

Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice bietet

die Südostbayernbahn ein breites Ausbildungsspektrum.

Auch besteht die Möglichkeit eine

duale Berufsausbildung zum Mechatroniker

(m/w) oder Industriemechaniker (m/w) zu absolvieren,

bei der man gleichzeitig die Fachhochschulreife

erlangt. Für alle, die bereits die

(Fach-) Hochschulreife mitbringen, bietet sich

die Gelegenheit eines Studiums an einer Berufsakademie

in den Bereichen Dienstleistungsmanagement

(BWL), Elektrotechnik, technisches

Management oder Bauingenieurwesen.

Die Chancen auf eine Übernahme nach der Ausbildung

stehen sehr gut, schließlich ist die Südostbayernbahn

mit rund 800 Mitarbeitern weiter

auf Wachstumskurs. Neben vielen Sozialleistungen

- unter anderem zur Gesundheitsförderung

oder Fahrvergünstigungen - punktet die

Südostbayernbahn als sicherer Arbeitgeber in

der Region. Mehr Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten

bei der Südostbayernbahn

finden Sie auch im Internet unter

www.suedostbayernbahn.de.

Qualitätsmanagement im

Jugendleistungszentrum

Wie bereits angekündigt stellt der SV Wacker

seine Förderstrukturen auf den Prüfstand und

möchte damit ausloten, ob Verbesserungspotenziale

vorhanden sind.

Der Verein möchte durch eine weiter optimierte

Nachwuchsförderung in den Jugendleistungszentren

des Vereins in Zukunft wieder mehr

echte Eigengewächse in seinen Top-Teams im

Erwachsenenbereich eingliedern.

In einer ersten Analysephase wird die Effektivität

unserer Fördermaßnahmen überprüft. Dabei

versuchen wir die sportliche Entwicklung / Erfolge

der Athleten objektiv darzustellen um

eventuell hier Tendenzen zu erkennen. Des Weiteren

werden wir den personellen, strukturellen

und finanziellen Aufwand dem Erreichten gegenüberstellen.

Als nächster Schritt folgt dann eine detaillierte

Bewertung des Trainingsprozesses durch die

verantwortlichen Trainer und natürlich auch

durch die Athleten.

Bericht: H. Hiller, Foto: SVW

2 31 STUDIENKREIS

Die Nachhilfe-Profis

Burghausen · Marktler Str. 18 · Tel. 08677/7048273

E-Mail: infoskburghausen@gmx.de


12

VitaSport

Leitung: Heidi Pointner, Tel. 08677 / 91628-12, E-Mail: heidi.pointner@sv-wacker.de

Gesundheitskurse: Aktuell und Neu

Der Herbstblock der Gesundheitskurse läuft nun

seit 24.09.2012. Dies ist der dritte Kursblock

dieses Jahres. Wir freuen uns sehr darüber, dass

21 Kurse zustande gekommen sind, und diese

oftmals sogar komplett ausgebucht waren. Die

Krankenkassen bezuschussen einen Kurs gleicher

Art oft nur noch einmal, umso erfreulicher

ist es, das wir trotzdem enorm viele Anmeldungen

haben, und viele Teilnehmer unseren Kursen

treu bleiben, auch wenn Sie sie selbst bezahlen

müssen. Ich denke dies spricht für die hohe

Qualität unserer Kurse und natürlich der Kursleiter.

Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Ziel sollte es nun sein, die neuen Kurse besser

ins Programm zu integrieren. Die angebotenen

„Spezialkurse“ zur Mittagszeit („RückenAktiv-

Kräftigen, Bewegen, Dehnen) und die Vormittagskurse

mit Kindebetreuung wurden leider nur

wenig angenommen, so dass wir diese auf

Grund zu geringer Teilnehmerzahlen absagen

mussten. Das gleiche betrifft den Kurs PMR

(Progressive Muskelrelaxation), ein Entspannungskurs

der mit einer neuen Übungsleiterin

im Programm war. Diese Kurse werden höchstwahrscheinlich

im Januar Kursblock wieder angeboten!

Einen wunderbaren Schnupperkurs „Loslassen

vom Alltag“ bieten wir jetzt für alle an, die ihre

Entspannungsfähigkeit verbessern und ihre innere

Balance finden möchten. Erfahren Sie

wohltuende Entspannung durch Elemente aus

der progressiven Muskelentspannung und dem

autogenem Training, ergänzt durch Körperwahrnehmungs-

und Atemübungen. Dieser Kurs vermittelt

Ihnen leicht erlernbare Grundlagen der

verschiedenen Entspannungstechniken und ermöglicht

Ihnen den vielfältigen Einsatz im Alltag.

Mitbringen: warme Socken und Decke

Stress?

Körperlich Angespannt? Nackenschmerzen?

Schlafstörungen?

Sie suchen einen Weg zur geistig-seelischen Erholung um

ihre innere Balance zu finden?

Dann der Kurs „Loslassen vom Alltag“ (Schnupperangebot!)

genau das richtige für Sie!

Start: Donnerstag, 25.10.2012 (5 Einheiten), jeweils

16.45-17.45 Uhr, Fitnessraum 1, DTH

Kosten: €25,-

ÜL: Tanja Scheitzeneder (Heilpraktikerin für Psychotherapie,

Entspannungstherapeutin)

Anmeldung/Information: annegret.weiss@sv-wacker.de

oder 08677/91628-13

Falls Sie Interesse am Kurs haben, aber ihnen der zeitliche Rahmen

nicht möglich ist, melden Sie sich bei uns.

Bericht: Anne Weiß

Badminton Freizeitliga 2011/2012

Seit nun mehr drei Jahren nimmt unsere Badminton-Abteilung

in der Hobbyliga „Altötting“

teil, so auch wieder in der vergangenen Saison

2011/12. In dieser Saison bildeten wir aufgrund

von Personalengpässen mit der TUS Garching

eine Spielgemeinschaft.

Spieler von Wacker/Garching im Spiel

gegen Mettenheim

Doch bevor wir zum Ergebnis kommen, sei hier

einmal kurz der Modus dargestellt:

Gespielt wird in der Freizeitliga eine einfache

Hinrunde, dass heißt jede Mannschaft spielt jeweils

einmal gegen die anderen Mannschaften,

wobei das Heimrecht immer wechselt. Mit 7

Mannschaften in der Liga kommt jede Mannschaft

somit auf 6 Spiele in der Saison.

Dabei werden jeweils 6 Matches (2 x Herren-

Einzel, 2 x Herren-Doppel, 1 x Mixed, 1 x Damen-Einzel)

nach den normalen Badminton-Regeln

(2 Gewinnsätze bis 21 Punkte) ausgespielt.

Ergebnis der Saison 2011/ 2012:

Leider reichte es mit drei Niederlagen und drei

Unentschieden in dieser Saison nur zum letzten

Platz (nach einem guten 4. Platz im letzten

Jahr). Dies lag zum einen daran, dass bei uns so

mancher Ausfall aufgrund Verletzung oder häuslichem

Nachwuchs zu beklagen/ kompensieren

war, zum anderen aber auch daran, dass natürlich

die beiden Partner der Spielergemeinschaft

nicht aufeinander abgestimmt waren. So manches

Spiel wurde hier nur knapp verloren oder

ging unentschieden aus. Mit etwas mehr Glück

hätten wir hier noch so manchen Punkt geholt.

Allerdings stehen bei uns der Spaß, sowie das

Spiel mit anderen Badminton-Begeisterten im

Vordergrund, so dass wir die suboptimale Platzierung

leicht verschmerzen können.

Auch wenn die Spielergemeinschaft mit Garching

viel Spaß gemacht hat und wir uns glänzend

verstanden haben, ist es unser Hauptziel

für die nächste Saison, wieder eine eigene

Mannschaft zu bilden. An männlichen Spielern

mangelt es dabei keineswegs, doch leider haben

wir auf der Damen-Seite ein kleines Defizit,

so dass wir hier dringend weibliche Unterstützung

brauchen – Deine! Aber natürlich sind

ebenso männliche Interessenten in unserer

Runde herzlich willkommen.

Siege in den einzelnen Spielen der Liga sind

schön, aber keine Pflicht. Hier braucht also keiner

Angst zu haben, dass eine Teilnahme an der

Liga zum Siegen verpflichtet. Wie ja schon beschrieben,

wollen wir Spaß beim Spielen haben,

egal mit welchem Ergebnis (wobei natürlich bei

jedem selbst etwas der Ehrgeiz mitspielt).

Somit gilt für alle männliche und weibliche Interessenten:

Wenn Du Lust daran hast, Badminton zu spielen

und Dich ab und an gerne mal mit Spielern anderer

Vereine messen möchtest, so komme doch

einfach bei unseren wöchentlichen Runden am

Sonntag -Abend von 17:30 bis 19:30Uhr in der

Dreifachturnhalle vorbei und spiel mit. Was Du

brauchst ist lediglich viel Spaß am Spielen.

Wir freuen uns über jeden Neuzugang (und vor

allem über interessierte Damen) für die Hobbyliga,

aber auch genauso für unseren normalen

Sonntag-Abend-Treff.

Wer sich über die Freizeitliga oder unsere Runde

informieren möchte, kann uns wie folgt erreichen:

klaus.blum@wacker.com, Tel. 08677/833678

eduard.schrott@web.de, Tel. 08677/831947

Ein Teil unserer Mannschaft in den neuen SV-

Wacker-Badminton-Trikots: Oliver Jaeger, Nico

Mauruschat, Angelika Sendlmaier . Es fehlen:

Arvid Kuhn, Eduard Schrott, Stefan Ritter.

Bericht: Eddy Schrott / Klaus Blum


13

VitaSport

Orientalischer Tanz

Am Samstag, den 27.10.2012 beginnt ein neuer

Intensiv-Kurs für Anfängerinnen im orientalischen

Tanz. Dieses Intensiv-Seminar richtet sich

aber nicht nur an Anfängerinnen, sondern auch

an alle, die Technik und Wirkung ihrer Basics

noch weiter verbessern, verschönern und perfektionieren

wollen! An vier Terminen werden

die sechs Basisbewegungen erarbeitet, mit deren

Hilfe später alle anderen Bewegungen zusammengesetzt

werden können. Abgerundet

wird das Training durch ein tänzerisches Warm-

Up am Anfang und ein kurzes Stretching am

Ende.

Nach diesem Intensiv-

Kurs besteht auch die

Möglichkeit am Montagabend

von 19.15

bis 20.15 Uhr die eigene

Technik weiter zu

entwickeln bzw. von

20.30 Uhr bis 21.30

Uhr diese Technik in

bereits erlernten Tänzen

anzuwenden.

Souza hat im März

2012 ihre zweijährige

Ausbildung zur geprüften

Raks Sharki-Tänzerin

bei Djamila an

der Orient Academy in Offenbach/Main mit Erfolg

abgeschlossen.

Bitte mitnehmen: Getränke, Gymnastikbekleidung

(keine Röcke oder weiten Hosen, möglichst

ein enganliegendes Oberteil), Schläppchen

mit Ledersohle oder Socken sowie ein Tuch für

die Hüfte (Tücher können auch geliehen werden).

Termine: Samstag, 27.10.2012

Samstag, 10.11.2012

Samstag, 17.11.2012

Samstag, 24.11.2012

Jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr

Kosten für das gesamte Seminar: für Mitglieder

25,00 €, für Nichtmitglieder 50,00 €

Weitere Infos:

Souza Gessenharter Tel: 08677/62468

Spinning am Bürgerhaus

Der Verein bedankt sich bei den Trainern für Ihr

Engagement, denn nur so konnte die Veranstaltung

so erfolgreich durchgeführt werden!

Kinderbetreuung Onlinebuchung

Ab 10.09.2012 bitte vor Kursbeginn die Kinder

online in der Kinderbetreuung anmelden. Dies

erfolgt über das Online-Buchungssystem - Rubrik

Buchung. Hier finden Sie auch eine detaillierte

Beschreibung für das Online-Buchungssystem.

Die Anmeldung ist verbindlich!!

Neu!! Line Dance Workshop

Die Vita-Sportabteilung des SVW veranstaltet

am 25.11.2012 von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr im

Fitnessraum der Dreifachturnhalle einen

Schnupper-Workshop für Line Dance.

Zum Mitmachen sind alle eingeladen, die Spaß

am Tanzen haben, ob Anfänger oder Fortgeschrittene.

Die meisten Tänze setzen sich aus immer wieder

kehrenden Schrittfolgen zusammen wie

z. B. Cha Cha, Rumba, Mambo, Kick-ballchange,

Rock Step usw.

In der Regel wird für jeden Musiktitel eine Choreographie

entwickelt, die von 16 bis 64 Counts

(Schrittfolgen) reichen kann. Dies ermöglicht

dem Line Dancer z.B. auf Countryfesten mitzutanzen.

Tanzen zu Country & Westernmusik, Countryrock

und Popmusik in Formation (Linie) ohne

Partner das ist Line Dance.

Also, wer Spaß an Musik und Bewegung in Verbindung

mit Koordination hat, ist in unserem

Schnupper-Workshop genau richtig.

Den Workshop leiten Alexandra und Moni von

den Old Rebel Dancers in Teising.

Für den Workshop ist keine Mitgliedschaft im

Verein nötig, allerdings müssen wir einen kleinen

Unkostenbeitrag von 5,00 Euro verlangen.

Anmeldung über K-Busy oder in der Geschäftsstelle

möglich.

Spinning Marathon:

Dank des schönen Wetters konnte der Spinning-

Marathon am Samstag, den 23. Juni am Bürgerhaus

stattfinden. Mit viel Elan und Spaß gestalteten

die vier Trainer Doris, Petra, Helko und

Klaus den Marathon über sechs Stunden hinweg.


14

VitaSport

Neues aus dem Kraftraum

Das Training im Kraftraum des SVW endet

täglich um 24:00 Uhr!!!

Wer ohne Befungnis in den Räumen nach

24:00 Uhr verweilt verstößt gegen das

Gesetz des Hausfriedensbruch §123!!!

Rehabilitation – Orthopädie

Wir bauen in nächster Zukunft eine neue Rehabilitationsgruppe

mit dem Schwerpunkt Orthopädie

auf.

Egal ob Wirbelsäulen-, Rücken-, Knie-, Hüft oder

Schulterprobleme - das Training wird speziell

auf die Bedürfnisse ausgelegt. Mit Hilfe diverser

Klein- und Großgeräte sowie therapeutische

Maßnahmen im Wasser werden die entsprechenden

Muskelgruppen aufgebaut, gekräftigt

und trainiert. Hierbei handelt es sich um eine

sehr effektive Methode, die vorhandenen

Schmerzen zu lindern und evtl. auch Haltungsfehlern

bzw. Schonhaltungen entgegen zu wirken.

Zielgruppe sind Personen mit orthopädischen

Leiden, die durch präventive bzw. rehabilitative

Maßnahmen wieder ihren vormals existierenden

körperlichen Zustand erreichen wollen. Auch

nach einem operativen Eingriff oder einer vorhergehenden

Rehabilitation wird zu einer solchen

weiteren, regelmäßigen Trainingsmaßnahme

geraten.

Die anfallenden Kosten hier werden über eine

ärztliche Verordnung gedeckt. Es bedarf lediglich

einer vergünstigten Vereinsmitgliedschaft in

Höhe von € 50,00!

Alle weiteren Informationen hierzu in Kürze!

Ausflug zum Höllerer See

Wir packten also zusammen und fuhren schnell

zu unseren Bekannten nach Reith, der Familie

Schneider, mit ihren Drillingen. Zwei von den

Letzteren sind schwerstbehinderte Rollis mit

spastischen Lähmungen. Mit ihnen waren wir

viele Jahre gemeinsam beim Schwimmen im

Hallenbad und auch am Höllerer See. Um 15:30

Uhr waren wir dort zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Die selbstgebackenen Süßigkeiten waren

hervorragend zubereitet. Die Familie Schneider

hat trotz der zwei schwerstbehinderten Rollis

ihr hartes Leben hervorragend gemeistert.

Wenn man so etwas mit empfindet, dann werden

die eigenen Probleme ganz klein. Der dann

einsetzende starke Gewitterregen konnte uns

Nichts anhaben, weil die Tische in einer riesigen

Traktorhalle aufgestellt waren. Nach einer

Besichtigung der vielen zwischen gelagerten

Möbel und tollen Traktoren im Keller, musste an

die Heimfahrt gedacht werden. Ich bedankte

mich bei der Familie, die so fest auf den Beinen

steht, mit einigen Geschenken. Ein nochmaliger

Treff im nächsten Jahr ist eventuell vorgesehen.

Wir freuen uns darauf!

Bericht: Bill

Foto: Irmi Schumacher

Behindertengruppe beim Wandern

in Altötting

Am Samstag,den 8. September 2012, trafen

sich 12 Personen, um die 10km für das Sportabzeichen

zu wandern. Im herrlichen Naturschutzgebiet

Möhrenbachtal ging’s leicht aufwärts,

immer neben dem rauschenden Bach,

auf Höhe vom Kapellplatz wurde dann umgekehrt

und abwärts marschiert. Um die 10 Kilometer

voll zu machen, wurde dann auf der anderen

Seite des Baches nochmal aufwärts gegangen.

Nach einer kleinen Brücke ging es abwärts

dann wieder leichter, bis es dann in

Neuötting wieder zur Kirche hoch ging. Über den

Stadtplatz führte der letzte Teil der Strecke zum

Behindertenheim Neuötting. Da es zum Schluß

doch sehr warm geworden ist, hatten Alle einen

riesigen Durst und brauchten eine Stärkung. Die

Burghauser Teilnehmer wurden dann per Auto

heimgebracht. Aber Sebastian Rudolph ging

dann mit mir noch ins Wackerbad, wo wir gerade

rechtzeitig zum Springen vom hohen Turm

ankamen. Darauf hatte der Bursche sich schon

lange gefreut. Er wollte gar nicht mehr aufhören

herunter zuspringen. Von Sebastian wurde

dann noch das 50m Schwimmen für das Sportabzeichen

gestoppt. Dann aber schnell heim zu

mir, wo der Vater mit dem Auto wartete, um seinen

Sohn heim nach Simbach zu bringen. Diesen

Tag wird besonders bei ihm noch lange in

Erinnerung bleiben.

Foto: Irmi Schuhmacher

Behinderte vom SVW bei einem Treff und

Wassersport am Höllerer See

Am Samstag, den 28.07.2012 fuhren 10 Personen

zum Höllerer See, um dort wegen der Hitze

gleich ins Wasser zu gehen. Im angenehmem

Moorwasser fühlte man sich wohl. Anschließend

wurden verschiedene Spiele gemacht. Dann war

aber eine Stärkung angesagt. Der von den Behinderten

zubereitete Salat mit Schnittlauchbrot

und Ei schmeckte hervorragend. Nach einer Ruhepause

wurde nochmal gespielt. Dann türmten

sich die Wolken, es roch nach Gewitter.

Suchen dringend

Übungsleiter

für den Behindertensport

Leistungsgerechte Vergütung.

Bitte melden bei:

heidi.pointner@sv-wacker.de oder 08677/91628-0.


VitaSport

15


Feiern Sie Ihre eigene Premiere.

Die neue A-Klasse 1 kommt. Der Pulsschlag einer neuen

Generation. Vereinbaren Sie eine Probefahrt.

· Seit dem 15. September wartet die neue A-Klasse auf Sie.

· Besuchen Sie uns, wann immer es Ihnen möglich ist, und erleben Sie

progressives Design und innovative Technik.

· Ein mitreißendes Erlebnis wartet auf Sie. Wir freuen uns auf Ihren

Besuch.

Jetzt Probefahrt vereinbaren.

1 Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 8,4–4,5/5,1–3,3/6,4–3,8 l/100 km;

CO2-Emission kombiniert: 148–98 g/km; Effizienzklasse: C–A+. Die Angaben beziehen sich

nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen

allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Die Abbildung enthält

Sonderausstattungen.

Schreiner & Wöllenstein

Schreiner & Wöllenstein GmbH & Co. KG · Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service · Felix-Gebhart-Straße 1 · 84453 Mühldorf · Tel. 08631 989 0

Autohaus Freundl

Autohaus Freundl GmbH · Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung · Burgkirchener Straße 20 · 84489 Burghausen · Tel. 08677 8778 57


17

Aus der Fußball GmbH

Wohin geht die Reise?

Ein Viertel der Saison ist vorbei und der SV Wacker

kämpft um den Anschluss an das gesicherte

Mittelfeld. Mittlerweile haben die Salzachstädter

zehn Punkte auf dem Konto, was zu

Neuzugänge brauchen noch Zeit

Nach den Abgängen der Leistungsträger Adler

und Glasner entschied sich die WBFG – auch

aufgrund einer soliden wirtschaftlichen Arbeitsweise

- in dieser Saison wieder vermehrt auf

junge hungrige Spieler zu setzten. Mit Freiberger,

Kulabas, Aschauer sowie Eiban und Aulbach

hat sich der SVW die Dienste vieler Talente gesichert,

die aber noch ein wenig Zeit brauchen,

um ihr ganzes Potenzial abrufen zu können. Dies

gilt ebenso für den 20-jährigen Moritz Moser,

der zu Beginn der Saison auf den defensiven Außenbahnen

zum Zuge kam und für seine guten

Leistungen mit seinem ersten Profivertrag belohnt

wurde. Der gebürtige Innviertler wird bis

2016 die schwarz-weißen Farben tragen.

Viele Verletzungen

diesem Zeitpunkt den 15. Tabellenplatz bedeutet.

Das Feld in der Dritten Liga ist, wie schon

letzte Spielzeit, sehr eng beisammen, sodass in

beide Richtungen geschaut werden muss. Die

Heimstärke ist Burghausens Trumpf, doch auswärts

soll nun endlich auch etwas geholt werden.

Kapitän Eberlein mit Trainer Donkov

Die Verletztenliste, die der SVW in dieser Saison

schon zu beklagen hatte, ist ziemlich lang. Einige

Spieler, die für Donkov immer eine Option für

die Startelf sind, fielen teilweise sehr lange aus.

Hierfür steht exemplarisch Christoph Burkhard.

Der Dauerbrenner der vergangenen beiden

Spielzeiten kämpft noch immer mit den Folgen

eines Hüftödems, welches er sich bei der letzten

Partie der vergangenen Spielzeit zugezogen hatte.

Auch Abwehrhüne Darlington Omodiagbe

spielte aufgrund muskulärer Probleme noch keine

einzige Sekunde. Ebenso schwer wog der

Ausfall von SVW-Spielmacher Youssef Mokhtari.

Dieser musste nicht nur auf das DFB-Pokal-

Match gegen Düsseldorf verzichten. Hinzukom-

HÖREN SIE AUF IHRE AUGEN

IHR NEUER VOLVO V40

Drei Siege, ein Unentschieden und erst eine Niederlage

– Platz fünf bei 10 Punkten, das kann

sich doch sehen lassen! Doch das ist nur die

halbe Wahrheit, stammen die Zahlen nur von der

aktuellen „Heimtabelle“ der Dritten Liga. Sieht

man allerdings nur auf die Auftritte in der Fremde,

so stellt sich die Sache in einem anderen Extrem

dar. Aus einer Heimstärke wird eine Auswärtsschwäche,

denn ohne den zahlreichen eigenen

Anhang im Rücken, konnte die Donkov-

Elf bislang nach keinen Punkt aus einer fremden

Arena entführen. Dieser Unterschied ist bezeichnend

für den bisherigen Saisonverlauf.

Nach einer sehr guten Partie folgt meist ein sehr

unglücklicher Auftritt der Salzachstädter. Dieses

Manko gilt es zu beseitigen, will der Drittligist

möglichst bald in ruhiges Fahrwasser kommen.

Autohaus Pichlmeier e.K.. Von-Siemens-Str. 3 . 84375 Kirchdorf/Inn

Telefon +49(0)8571 92323-0 . Telefax +49(0)8571 92323-29 . www.pichlmeier.de


18

Aus der Fußball GmbH

men die Langzeitverletzten Maurice Müller, sowie

Patryk Mrowca. Aber zumindest bei Omodiagbe

und Burkhard gibt es wieder einen Lichtblick.

„Omo“ ist schon zurück und Burkhard

wird bald wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Somit dürfte sich der Konkurrenzkampf

um die begehrten Stammplätze neu entfacht

werden.

SVW im Toto-Pokal weiter im Rennen

Zumindest im bayerischen Toto-Pokal läuft beim

Drittligisten alles nach Plan. Mittlerweile hat die

Donkov-Elf durch die Siege in Pfaffenhofen

(10:0) und Ismaning (3:0) das Achtelfinale erreicht.

Besonders der Auftritt gegen den Regionalligisten

aus der Münchner Vorstadt war überzeugend

und auch in dieser Höhe vollkommen

verdient. Weiter geht’s im Pokal bereits am 03.

Oktober. Der Gegner steht bislang noch nicht

fest. Da sich in dieser Saison nur der Sieger des

Wettbewerbs für den kommenden DFB-Pokal

qualifiziert, ist der Landespokal von enormer Bedeutung

für die Salzachstädter.

Küche, Keller & Komfort

Stadtplatz 39

84489 Burghausen

Tel. +49 (0)8677 9650

Verwöhnmenüs,

zarteste Maredo Steaks,

Salatspezialitäten,

ganztägig warme Gerichte.

Beschirmter Biergarten auf dem

barocken Stadtplatz,

herzlicher Service.

- MEHRFACH AUSGEZEICHNETE BAYERISCHE KÜCHE -

Mit Blick fürs Ganze zu wirtschaftlich

sinnvollen Lösungen.

Sicherheitstechnik

Brandschutzplanung

Architektur

Planung und Optimierung

von Industrie- und

Gewerbestandorten.

Schlüsselfertige

Bauausführung

Tragwerksplanung

Statik

Technische

Gebäudeausrüstung

Energetische Optimierung

Ganzheitliche Betrachtung von

Standort, Gebäudekomponenten,

TGA und Sicherheit

Fachübergreifendes, vernetztes

Wissen unter einem Dach:

Architekten, Statiker,

Brandschutzplaner, Ingenieure der

Versorgungstechnik…

Vorausschauende Planung im

Hinblick auf Energie-Effizienz und

Umweltschutz

Schlüsselfertige Ausführung aller

Neubau- und Sanierungsmaßnahmen

Über 50 Jahre Erfahrung und

namhafte Referenzen

Hinterschwepfinger Projekt GmbH

84561 Mehring bei Burghausen

Tel +49 (0) 8677-98080

www.hinterschwepfinger.de


19

Eisschützen

Abteilungsleiter Eisschützen: Siegfried Dormeier, Tel. 08677/62163, E-Mail: svwacker-eisschuetzen@gmx.de

Großer Erfolg für die Stockschützen

des SV Wacker Burghausen

Nach einigen sportlichen Rückschlägen und einer

längeren Durststrecke an größeren Erfolgen

schaffte unsere erste Mannschaft in der Sommersaison

den Aufstieg von der Bayernliga in

die zweite Bundesliga.

Die Mannschaft, bestehend aus den Spielern

Siegfried Dormeier, Erwin Maier, Ferdinand

Spitzwieser und Bernhard Dicker, errang am 17.

Juni 2012 in der Stockhalle von Lampoding den

Meistertitel in der Bayernliga.

In einer hart umkämpften und spannenden Runde

von 15 Mannschaften aus ganz Bayern, in

der jeder gegen jeden ein Spiel bestreiten muss,

wurden sie erster und somit Meister. Im letzten

Spiel erkämpfte sich unsere Mannschaft mit einem

Punkt Vorsprung auf ihren härtesten Widersacher,

dem EC Surheim, letztendlich den

Meistertitel.

Der Aufstieg in die zweite Bundesliga, der zweithöchsten

Klasse im Sommer, ist der Lohn für die

intensive Trainingsarbeit jeden Dienstag und

Freitagabend.

Die zweite Mannschaft kämpfte am 3. und 16.

Juni 2012 in der Waldkraiburger

Eishalle um Meisterschaftspunkte

in der Kreisoberliga.

1. Herrenmannschaft: v.l.: Dicker Bernhard, Spitzwieser Ferdinand, Dormeier Siegfried, Maier Erwin

Unsere Abteilung und auch unser Abteilungsleiter

Siegfried Dormeier stehen jedem gerne mit

Rat und Tat zur Seite. Es wäre schön, wenn wir

bei dem einen oder anderen Interesse an dieser

Sportart wecken könnten, um sie auf unseren

Stockbahnen recht herzlich zu begrüßen. Im

Winter wird an der Bayerischen Alm oder am

Bürgerhaus auf Eis trainiert.

Mit den Spielern Ludwig Gartenmaier,

Bernhard Grave, Helmut

Polzer, David Roith und

Ferdinand Eckart wurde in der

ersten Runde ein ausgeglichener

Punktestand erzielt. In der

zweiten Runde musste die

Mannschaft mit dem Endergebnis

von einem Spiel mehr

verloren als gewonnen zu haben,

vorlieb nehmen.

Sollte jemand Interesse an diesem

Sport haben, kann er jederzeit

am Dienstag oder Freitag

ab 18 Uhr zum Training erscheinen.

Es sind Stöcke und

verschieden schwere Laufsohlen

vorhanden, um unverbindlich

zu trainieren.

Siegerehrung der Meisterschaft Bayernliga:

v.l.: Dicker Bernhard, Dormeier Siegfried, Spitzwieser Ferdinand, Maier Erwin


20

Faustball

Abteilungsleiter Faustball: Rainer Schweighofer, Tel. 08679/909085, E-Mail: rainer_schweighofer@gmx.de

Durchwachsene Rückrundenbilanz

für die SVW-Faustballer

Die Faustballer können mit dieser Saison nur bedingt

zufrieden sein. Nach einem guten Start in

die Vorrunde, in der Spiele gegen Amendingen,

Dorfen und Allianz München gewonnen konnte

das jüngste Team der Liga die ersten drei Spieltage

lang stets oben mitmischten. Selbst ein Erfolg

gegen den Favoriten aus Landshut schien in

greifbarer Nähe. Doch nachdem am dritten

Spieltag wichtige Stammspieler nicht antreten

konnten, mussten die Wackerianer gleich zwei

Spiele gegen Viechtach und Landshut abgeben

und rutschten in den mittleren Bereich der Tabelle

zurück. Auch in der Rückrunde führten

dann solche personellen Schwierigkeiten zu unnötigen

Punktverlusten, weshalb eine Rückkehr

an die Tabellenspitze in weite Ferne rückte.

Der vierte Rang nach der Vorrunde bescherte den

Burghauser Faustballern eine gute Ausgangsposition

für die Rückrunde. Mit zwei Siegen und einer

Niederlage am 4. Spieltag schienen die Wackerianer

mit ihrem Plan Ernst zu machen, wieder

Kurs auf die oberen Tabellenplätze zu nehmen.

Doch prompt trat am 5. Spieltag in Dorfen

die Kehrtwende ein. Sowohl die Tabellenführer

aus Landshut, als auch der TV Viechtach schlugen

die Salzachstädter und wiesen sie somit in

ihre Schranken. Nach diesem herben Dämpfer

sollte wenigstens beim letzten Spieltag in Ammendingen

der ein oder andere Sieg rausspringen.

Dennoch verpatzte der SVW trotz guter Phasen

gegen Ammendingen und Unterpfaffenhofen

die entscheidenden Sätze, so dass in beiden

Spielen lediglich ein Unentschieden für die Gäste

blieb. Die ernüchternde Bilanz der Rückrunde

zeigte sich auch in der Tabelle in einem 5. Rang.

Deutlich zu spüren war das Fehlen eines regelmäßigen

Trainings, da das Team v. a. aus Studenten

besteht und somit die gemeinsamen

Übungseinheiten nur schwer zu organisieren

waren. Erkennbar war dies in den unnötigen Eigenfehlern,

die v. a. auf Abstimmungsfehler in

den eigenen Reihen zurückzuführen waren. Dass

das Team deutlich mehr kann zeigte sich bei einigen

Spielen, die es auch souverän gewann.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte

1. TG Landshut 14 40:5 26:2

2. TSV Jahn Freising 14 32:19 19:9

3. SV WB Allianz München 14 27:22 16:12

4. TV Viechtach 14 23:24 14:14

5. SV Wacker Burghausen 14 21:25 13:15

6. TSV Unterpfaffenhofen 2 14 20:30 11:17

7. SV Amendingen 14 20:32 9:19

8. TSV Dorfen 14 12:38 4:24

Ausblick in die Hallensaison 2012/13

Das Herrenteam des SVW tritt wie bereits die

Saison zuvor in der Landesliga Süd an. Mit einer

Platzierung in der oberen Hälfte der Tabelle hat

sich die Mannschaft auch schon ein anspruchsvolles

Ziel gesteckt. Zudem erhält das Team Verstärkung

von Schlagmann Alexander Kraus aus

Kulmbach, der in dieser Saison erstmals in

schwarz-weiß antritt. Statt der gewohnten

sechs wurden für diese Saison lediglich vier

Spieltage anberaumt, wobei natürlich v. a. beim

Heimspieltag am 13.01.2013 viele interessierte

Besucher gern gesehen sind.

Herren-Spieltage in der Landesliga-Süd:

- 11.11.12 in Freising

- 09.12.12 in München

- 13.01.13 in Burghausen

- 27.01.13 in Neugablonz

Spielbeginn ist immer um 10:00Uhr.

Unsere Mädels starten erstmals in der Halle

in der Damenrunde!

09.12. reichlich Gelegenheiten das Team bei ihrem

ehrgeizigen Ziel tatkräftig zu unterstützen.

Damen-Spieltage in der Landesliga-Süd:

- 18.11.12 in Augsburg

- 25.11.12 in Burghausen

- 09.12.12 in Burghausen

- 20.01.12 in Neugablonz

Larissa Wierer:

Volle Konzentration beim Zuspiel

Schlagmann Armin Treczoks

kurz vor der Angabe

Neben den Herren tritt nun auch die ehemalige

weibliche U18-Mannschaft zu ihrer ersten Saison

in der Halle in dieser Spielklasse an. Der

neuen Herausforderung können sie jedoch gelassen

entgegengehen, nachdem sie bereits in

der Feldsaison die Spielrunde klar dominieren

konnten.

Natürlich wollen die Damen an diese Erfolge anknüpfen

und mit solider Leistung den Aufstieg

in die Südbayernliga schaffen. Außerdem bieten

sich mit zwei Heimspieltagen am 25.11. und

Angriffsball von Stefanie Szlapka


21

Faustball

Im Schüler- und Jugendbereich gehen die

Faustballer in diesem Winter mit einer U10-, einer

U14- und einer weiblichen U18-Mannschaft

ins Rennen.

5. Platz in Waldkraiburg

Zum Saisonausklang spielte das Herrenteam des

SVW am 4.8. beim traditionellen Turnier in Waldkraiburg

mit. Erstmals trat hier auch Schlagmann

Alex Kraus bei den Wackerianern an.

In einer sehr starken Gruppe musste sich der

SVW gegen Teams aus Österreich und Deutschland

behaupten. Unglücklicherweise hatten sie

gleich im ersten Spiel den späteren Gruppensieger

Schärding als Gegner. Die Burghauser

konnten zwar zu Beginn mithalten und das Ergebnis

schien offen, dennoch setzten sich die

Gäste aus dem Nachbarland durch und konnten

den Sieg erringen. Nach zwei Siegen und einer

weiteren Niederlage mussten sich die Salzachstädter

mit einem undankbarer dritten Platz zufrieden

geben und somit blieben ihnen die Spiele

um den Turniersieg verwehrt.

In den Platzierungsspielen konnte dann aber das

Team mit starken Angriffen und fehlerfreiem

Spiel glänzen und sicherte sich ohne Probleme

einen verdienten 5. Platz.

Burghauser Gaudi-Fausti-Cup

Am Samstag, den 29.09.12 fand auf dem Faustballplatz

des SVW wieder der beliebte Gaudi-

Fausti-Cup statt. Wie in jedem Jahr stand bei

diesem Turnier v. a. der Spaß und die Geselligkeit

an oberster Stelle und bot einen tollen Ausklang

der Feldsaison. Insgesamt nahmen mehr

als 30 Kids, Jugendliche und Erwachsene an

unserem Kleinfeldturnier teil.

Nach spannenden Spielen siegte in der Kategorie

KIDS das Team „Die Hirnlosen“ (mit Philip

Schmolke, Korbinian Wierer und einem Neuling)

vor dem Team „Die Namenlosen“ und „Die glorreichen

Drei“. Den 4. Rang erreichte das Team

„Charly Brown“.

Bei den OLDIES setzten sich Sebastian Wohlmannstetter,

Larissa Wierer und Helmut Stenzel

als „Zwergerl & Rieserl“ souverän durch. Auf die

Ränge 2 und 3 kamen „Keine Ahnung“ sowie

„Die Unsportlichen“. Auf den weiteren Plätzen

folgten „Die Waldwichtel“ vor den „Pussy-Rangers“

und dem Team „Es-liegt-am-Wetter“.

Der Tag wurde mit einem Besuch im Sportparkrestaurant

abgerundet und nach der Siegerehrung

gab’s noch Pizza und Pasta zu genießen.

Trainingszeiten in der Halle

Die Trainingszeiten in der Halle für folgende

Altersgruppen:

- Herren/Damen/Jugend U18:

Mi, 20:00-22:00 Uhr,

Dreifachturnhalle

- Jugend U16/U14:

Di, 16:30-18:30 Uhr,

Dreifachturnhalle

- Jugend U12/U10:

Fr, 17:00-18:30 Uhr,

Aventinus-Gymnasium

Die Trainingszeiten sind natürlich auch auf der

Homepage zu finden!

Aktuelle Infos rund um den Faustballsport

beim SV Wacker Burghausen

gibt’s im Internet unter

www.faustball.sv-wacker.de

Klick doch einfach mal rein…

VR-Bank Burghausen-Mühldorf eG

Robert-Koch-Str. 28 - Robert-Koch-Str. 67 - Stadtplatz 41/42

Tel.: 08677-888-0 - Fax.: 08677-888-255

www.vrbank-bm.de - mail@vrbank-bm.de


22

Fechten

Abteilungsleiter Fechten: Dr. Klaus Adler, Tel. 08677/64857, E-Mail: kl-adler@t-online.de

Offene Oberbayerischen Fecht-Meisterschaften

am 14./15.07 in Bad Reichenhall.

Die diesjährigen Oberbayerischen Fechtmeisterschaften

in allen Waffen wurden am 15. und

16. Juli in der neuen Fechthalle des TSV Bad

Reichenhall ausgetragen. Beim Neubau dieser

Schulsporthalle wurden die Wünsche der Fechtabteilung

voll berücksichtigt. Zur Einweihung

hatte sich Herr Michael Schäfer vom TSV um die

Ausrichtung der Obb. Meisterschaften beworben.

Weil diese Fechtmeisterschaften eine Woche

vor den Europameisterschaften der Senioren

in Wels ausgetragen wurden, nützten einige

Senioren diese Meisterschaft auch als Generalprobe

für diese Europameisterschaft, und

da auch einige gute Fechter aus Salzburg antraten

war dieses Turnier auch qualitativ stark

besetzt..

Unsere Degencracks Stefan und Ingmar

Konstantin Eck und Ralph Winkler starteten am

Samstag im Herrenflorett in der Aktivenklasse

und konnten sich nach 2 Vorrunden für das Finale,

das im K.O. Verfahren ausgetragen wurde,

qualifizieren. Ralph schied in der K.O. Runde

aus, Konstantin kämpfte sich bis ins Finale

durch und unterlag dann knapp einen Seniorenfechter,

der sich für die Europameisterschaft

qualifiziert hatte.

Ergebnis Herrenflorett Aktive

2. Platz Eck Konstantin

8. Platz Winkler Ralph

Im A-Jugend Bewerb belegte David mit seinem

2.Platz ebenfalls einen Spitzenrang.

Beim Degenbewerb am Sonntag traten im Herrenbewerb

Stefan Mooshuber und Ingmar Piglosiewicz

an, bei der A-Jugend startete David Grella.

Auch im Degenbewerb setzte sich ein Teilnehmer

an der Seniorenmeisterschaft durch, Ingmar

belegte mit den dritten Rang immerhin einen

Platz auf einem Stockerl, aber auch Stefan

kann mit seinem 6. Platz zufrieden sein.

Ergebnisse: Herrendegen

3.Platz Piglosiewicz Ingmar

6.Platz Mooshuber Stefan

Ralph und Konstantin

A- Jugend

2. Platz Grella David


23

Fußball

Abteilungsleiter Fußball: Josef Berger, Tel. 08677/83-4002, E-Mail: josef.berger@siltronic.com

Nachwuchsfußball in Burghausen

„Da geht was!“

B III Gruppe Meister – Aufstieg in die Kreisklasse

hintere Reihe von links: Philipp Noll, Niko Petrovic, Christoph Niedermeier, Maximilian Breu, Philipp

Bernecker, Tobias Hufnagel, Milan Sokolovic

vorne von links: Markus Günthner (Trainer), Konsti Kainhuber, Tim Hofmann, Fabi Anslinger, Philipp

Gruber, Natthawut Daengthui, Marcel Linhart, Xaver Krempl

Es war einmal ein stellvertretender Fußball-Abteilungsleiter,

der sich an einem Spätsommerabend

mit dem Jugendleiter während des Nachwuchstrainings

auf dem Sportgelände in Lindach

verabredet hatte. Selten genug, dass er

beim Training vorbeischaut war schon das Erstaunen

groß, als er sich dem Gelände näherte.

Der Parkplatz voll, die Radlständer voll und aus

200m schon hörte man den Fußball förmlich.

Beim Betreten des Geländes folgte dann eine

gewisse Sprachlosigkeit. Mindestens 150 Kinder

und Jugendliche, viele Eltern und natürlich

all die Übungsleiter und Helfer bevölkerten den

Sportpark in Lindach. Es war ein Gewusl, ein

Rufen, eine Bewegung – und da war ihm klar: es

lohnt sich doch, dass wir alle, die wir uns als

Trainer, Helfer und Funktionäre für den Nachwuchsfußball

in Burghausen engagieren, uns

dabei so ins Zeug legen.

Und dabei geht es nicht nur um den Leistungssport,

der im Nachwuchsleistungszentrum betrieben

wird, wo sich die 7 Mannschaften mittlerweile

längst in der bayerischen Spitze etabliert

haben und auch heuer wieder sehr gut in

die Saison gestartet sind, ganz abgesehen von

der U23, die aktuell mit kleinem Kader und einem

Altersdurchschnitt von 21 Jahren sensationell

nach dem Aufstieg erneut an der Tabellenspitze

der Bayernliga steht. Nein es sind

ebenso die weiteren 7 Großfeldmannschaften

(teilweise in Spielgemeinschaften mit Emmerting

und Raitenhaslach) und sage und schreibe

10 Kleinfeldmannschaften, die im Breitensport

das Fundament für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit

bilden.

Auch im Breitensport spielen unsere Kinder und

Jugendlichen auf hohem Niveau in den jeweiligen

Kreisklassen und konnten in den Spielgruppen

schöne Erfolge einfahren wie z.B. die

Meisterschaften der B-Junioren und C-Junioren

in den Spielgruppen und der damit verbundene

Aufstieg in die Kreisklasse, der sogar in der Allianz-Arena

vom BFV gewürdigt wurde.

Das Sahnehäubchen und eine ganz besondere

Form der Bestätigung für die Arbeit in der Fußballabteilung

beim SV Wacker erhielten wir vor

wenigen Tagen, als uns der Bayerische Fußballverband

bescheinigte, dass in einer Auditierung

aller bayerischen Nachwuchsleistungszentren

Burghausen den ersten Platz erreichte.

Das alles ist nur möglich, weil sich alle Verantwortlichen

und Übungsleiter in bewundernswerter

Weise engagieren und der SV Wacker

und die Stadt Burghausen uns besonders mit

dem zur Verfügung stellen von Leistungen und

Sportstätten (insbesondere des Waldparks Lindach)

herausragende Unterstützung gewähren.

Und nicht zuletzt gilt unser Dank den Anwohnern

der von uns benutzten Sportstätten, die die

zweifellose Belastung durch den nahen Sportbetrieb

im Sinne der Arbeit für und mit der Jugend

geduldig in Kauf nehmen.

B Junioren Kreisklasse – Saisonauftakt:

SV Wacker Burghausen III –

JFG Halsbachtal-Kirchweidach 1 : 0

SV Wacker Burghausen III –

SG Trostberg-Heiligkreuz 6 : 2

Meisterehrung durch den BFV in der Allianz-

Arena. Von links: Peter Papistock, Kapitän

Philipp Bernecker und Horst Winkler

1. Platz beim Gore-Cup in Putzbrunn

Zum letzten Mal als U9 haben unsere 2003 am

15.07.2012 den Gore-Cup in Putzbrunn gewonnen.

Vorrunde:

SV Wacker Burghausen - Phoenix München 1:0

SV Wacker Burghausen - TSV Schwaben Augsburg 2:1

SV Wacker Burghausen - Putzbrunner SV 1:0

SV Wacker Burghausen - FC Bayern München 0:4

In der Vorrunde zeigten unsere Jungs, daß sie

mit den Mannschaften mithalten können. Bereits

vor dem letzten Gruppenspiel gegen den

FC Bayern München waren wir für das Halbfinale

qualifiziert.

Das Spiel der Spiele brachte allerdings die Ernüchterung

für unsere Jungs. In den ersten 5

Minuten agierten wir viel zu ängstlich und lagen

mit 3:0 hoffnungslos zurück. Erst gegen Ende

des Spiels konnten wir unsere Leistung abrufen,

aber ein Tor blieb uns leider verwehrt. Damit

mussten wir als Gruppenzweiter gegen den

Sieger der anderen Gruppe antreten.

Halbfinale:

SV Wacker Burghausen - SpVgg Unterhaching 1:0

Nach klaren Worten zum Bayernspiel gingen unsere

Jungs sehr engagiert in das Halbfinale gegen

die SpVgg Unterhaching. Der Sieger der

Gruppe B hatte in der Vorrunde alle Spiele gewonnen

und kein einziges Gegentor kassiert.

Beide Mannschaften zeigten ein Spiel auf hohem

U9-Niveau. Tolle Kombination, gutes Arbeiten

gegen den Ball. Torchancen waren allerdings


EINE STARKE

PARTNERSCHAFT

FÜR BURGHAUSEN

Eine Stadt. Viele Leidenschaften. Ein Verein.

Gemeinsam

für unseren Nachwuchs!

Machen Sie mit!

1 Kasten =

Mit dem Kauf einer Kiste

Wieninger unterstützen Sie

die Jugendförderung des

SV Wacker Burghausen

mit 1 Euro!

Mehr Infos unter:

www.sv-wacker.de

www.wacker1930.de


25

Fußball

Mangelware. Aber unsere Jungs wollten das

Spiel gewinnen und das zeigten sie auf dem

Platz. Kurz vor Schluss konnten wir einen Angriff

der Unterhachinger abfangen und mit einer

schönen Kombination über mehrere Stationen

erfolgreich zum 1:0 abschließen! FINALE !

Finale:

SV Wacker Burghausen - SSV Ulm 1846 Fussball 2:0

Eigentlich hatten wir mit dem FC Bayern München

gerechnet. Aber der SSV Ulm hatte die

Bayern im Neunmeterschießen besiegt. Egal, wir

wollten jetzt den Siegerpokal!

Bei der Besprechung sah man in den Gesichtern

der Jungs, daß sie bereit waren für das Finale.

Der SV Wacker erwischte einen Blitzstart. Mit

dem zweiten Angriff holten wir eine Ecke heraus

und schafften per Kopf die 1:0 Führung, die Sicherheit

in unsere Aktionen brachte. Der SV Wacker

bestimmte das Spiel! Tolle Kombinationen

nach vorne und die Abwehrarbeit wurde konsequent

durchgezogen.

Einer für Alle, Alle für Einen!!!

Das praktizierten die Jungs im

Endspiel.

Die einzige Torchance auf Ulmer

Seite parierte unser Torwart

prächtig. Mit einem schön

herausgespielten Konter

schafften wir kurz vor Ende das

2:0.

Wir hatten es geschafft – die

Freude war riesengroß!

Fazit:

Der Turniersieg in Putzbrunn

bestätigt die Entwicklung der

Jungs in dieser Saison. Wir sind

auf dem richtigen Weg. Großes

Lob an die Mannschaft – das

Trainerteam ist Stolz auf Euch!

hintere Reihe: Trainer Stutz, Glück, Grafwallner

mittlere Reihe: Patrick, Tom, Cedric, Florian, Kilian, Lorenz

untere Reihe: Samuel, Michael, Patrick, Tobias, Christian, Justin

Die D3 Junioren: links oben: Lucas Mauerer, Marko Juzbasa (Kapitän),

Soner Taskin, Marius Longhino, Mario Tomic; rechts unten: Klaus Stalleicher,

Manuel Longhino, Sebastian Gräfe, Benedikt Gartner, David Horvat;

vorne: Maxi Paul

D-Junioren Kreisklasse – Saisonauftakt:

SV Wacker Burghausen – FC Töging 1 : 0

FC Grünthal-Waldhausen – SV Wacker Burghausen 2 : 6

U 12 Junioren SV Wacker Burghausen bedankt sich sehr herzlich für

die Trikotspende bei der Malermeisterfirma Forstpointner und dem

Förderverein des SV Wacker Burghausen Fußball.

Die U-12 Junioren: hinten von links – Schorb Axel, Linhart Pascal, Konschuh

Kevin, Bergrostje Eric, Lobendank David, Wengler Christoph, Jürgen

Greilinger; vdorne von links – Wengler Dominik, Mauser Alois, Novi

Fabian, Injic Luka, Meingassner Marcel, Opas Melvin, Poths Bastian.

C IV Gruppe

Meister Trainer Matthias Rösch und Ramis Akkan

stehend hinten von links: Florian Wirth; Philipp

Schwarzmayer; Steven Aigner; Dominik Scheider; Denis

Ziegenhagel; Luca Roth; Maxi Ertl; Victor Funke;

Fatlum Berisha; Sebastian Lechner; Cengiz Akkan;

stehend vorne von links: Mike Müller; Tomas Ziegenhagel;

Alexander Zenz; Jan Neis; Aaron Hafner; Natthawut

Daengtui; Marco Neudecker; Michael Freischlager;

Robert Künstle; Markus Baumgartner;

vorne mit Meisterschale: Thomas Steinbach

C Junioren Kreisklasse – Saisonauftakt:

TSV 66 Polling - SV Wacker Burghausen III 1 : 11

SVW Burgh. III – SG Marktl/Stammham/Haiming 1 : 0


26

Handball

Abteilungsleiter Handball: Florian Greifenstein, Tel. 08677/912449, E-Mail: florian.greifenstein@ag-mue.bayern.de

Bezirksoberliga-Herren

stehen vor Neuaufbau

Nachdem in der vergangenen Saison 2011/12

der Landesligaaufstieg nur denkbar knapp verpasst

und mit dem Vizemeistertitel der bisher

größte Erfolg der Nagelära gefeiert wurde, muss

die erste Herrenmannschaft des SVW in dieser

Saison kleinere Brötchen backen.

Man ist sich in der Führungsriege um Trainer

Oliver Nagel einig, dass an oberster Stelle die

Integration der neuen, jungen Spieler stehen

soll.

Mit dem Abgang der Gebert-Brüder (Anton zu

Bayernligist Unterhaching und Gini zu Landesligist

Trudering), sowie der berufsbedingten

Handballpause von Florian Kammergruber, müssen

gleich drei Stützen des letztjährigen Vizemeisters

ersetzt werden. Als Ersatz konnten

vom TV Dingolfing die beiden talentierten Linkshänder

Viktor Butvilowski und Alexander Tiefenböck

an die Salzach gelotst werden. Außerdem

ist das Wacker-Eigengewächs Philip Rieger auf

einem guten Weg und hat in der Vorbereitung

mehrmals unter Beweis gestellt, dass Trainer

Nagel auf ihn setzen kann.

Zum jetzigen Zeitpunkt, zwei Wochen vor Saisonbeginn

ist es also schwer einzuschätzen wo

die Mannschaft steht. Die Vorbereitung lief

durchwachsen. Einem verdienten Erfolg beim

nahezu mit der Stammformation auflaufenden

Bayernligisten TSV Simbach, folgte ein eher

schwacher Auftritt beim 5er Turnier in Traunstein,

wo man am Ende, aufgrund des schlechteren

Torverhältnisses, nicht auf Platz Zwei landete,

sondern den vierten Platz belegte. Diesem

Auftritt folgte wiederum eine souveräne Vorstellung

beim Dreierturnier in Altötting, wo man sowohl

den TV Altötting (Bezirksligist), als auch

den TSV Ebersberg (Bezirksoberligist) klar und

deutlich in die Schranken verwies.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass sich die

Mannschaft auf einem guten Weg befindet und

bestimmt für die ein oder andere Überraschung

in der Liga sorgen kann. Wenn man aber beachtet,

wie stark die höchste Liga des Bezirks

Altbayern in dieser Saison besetzt ist, kann die

Zielsetzung nur lauten, dass sich die Mannschaft

stetig verbessert und in dieser Konsequenz

am Ende eine ordentliche Platzierung herausspringen

wird. Bei solch einer Konkurrenz

wie den Landesligaabsteigern aus Mainburg

und Indersdorf, dem letztjährigen Dritten aus

Dachau, den immer hochambitionierten Mettenern

und Altenerding, die in dieser Saison auch

wieder oben mitreden wollen, wäre alles andere

als die vorher genannte Zielsetzung mehr als

vermessen und würde der jungen Burghauser

Mannschaft unnötigen Druck auferlegen.

Die Fans werden hin und wieder bestimmt viel

Geduld aufbringen müssen, allerdings werden

sie dafür im Laufe der Saison immer mehr mit

sehenswertem Handball belohnt werden.


27

Kegeln

Abteilungsleiter Kegeln: Karl-Heinz Asenbeck, Tel. 08677/62537, E-Mail: karl-heinz.asenbeck@siltronic.com

Spielersitzung der Herren

Kegelabteilung SV Wacker

Sitzung im Kegelstüberl am 07.08.2012 / 18:45

Anwesenheit bei der Sitzung:

Von 34 aktiven Spielern waren 26 anwesend.

6 Spieler waren entschuldigt.

2 Spieler waren unentschuldigt (Zacherl Werner,

Krause Michael)

Begrüßung durch Abteilungsleiter Asenbeck

Karl-Heinz.

Er wünschte allen Spielern eine verletzungsfreie

Saison 2012 / 13.

Außerdem legte er jedem Spieler ans Herz mit

dem Training anzufangen und regelmäßig zu

trainieren, damit wir eine gute Kegelsaison bekommen.

Am 01.09.2012 nicht vergessen Sommerfest

mit Triathlon. Bitte in der Liste auf der Kegelbahn

eintragen.

Disziplinen beim Triathlon sind Kegeln, Schießen

und Darten. Die Siegerehrung ist dann anschließend

beim Sommerfest.

Landkreismeisterschaft

Am 07.09.2012/19:00 ist die Landkreismeisterschaft

in Winhöring

Am 08.09.2012 ist die Siegerehrung in Winhöring.

Saisonbeginn am 07.09.2012 für die 5. und 6.

Mannschaft Herren

am 15.09.2012 für die übrigen Mannschaften

Aufstellung der einzelnen Mannschaften

Herren 1 Bezirksoberliga

Siegl Roland, Siegl Stefan, Bründl Jürgen,

Schwaiger Franz, Brunnlehner Stefan und

Schachtl Werner.

Herren 2 Bezirksliga B

Schachner Wilhelm, Vogl Karl, Findl Claus, Dalmann

Arthur, Schachtl Ludwig und Huber Manfred.

Herren 3 Kreisklasse A Gruppe 1

Olah Antal, Feichtner Rudi, Asenbeck Karl-Heinz,

Vitzthum Alfons und Herleder Hans sen.

Herren 4 Kreisklasse A Gruppe 2

Hanke Gerald, Sasse Walter, Geisberger Walter,

Schindelar Josef und Dietl Konrad.

Herren 5 Kreisklasse B

Fischer Reinhard, Killermann Gerhard, Strutzmann

Ernst und Ölschlegel Jens.

Herren 6 Kreisklasse B

Harmuth Siegfried, Wartenberg Mario, Zacherl

Werner, Muchitsch Thomas, Klein Jupp, Krause

Michael und Herleder Hans jun.

Am 18.08.2012 ist ein Freundschaftsspiel Herren

1 gegen Bischofswiesen.

Karl-Heinz regte noch an das die Passmappen

nach den Spielen nicht in den Taschen der Spieler

aufbewahrt werden, sondern immer gleich

in den Schrank auf der Kegelbahn zurückgegeben

werden.

Die Adressenliste bitte immer aktualisieren lassen.

Die Spielberichte bei Auswärtsspielen bitte immer

Werner oder Claus zukommen lassen.

Das Gedächtnisturnier wird überarbeitet und soll

in Zukunft an einem Tag ablaufen mit Siegerehrung.

Die Mannschaftsführer werden aufgefordert dafür

zu sorgen dass in jeder Mannschaft mindestens

einer, besser zwei oder mehrere Kegler das

Bedienen des Computerprogramms lernen.

Karl-Heinz beendet die Sitzung mit dem Keglergruß

„Gut Holz“ um 19:30.

Spielersitzung der Damen

Kegelabteilung SV Wacker

Sitzung im Kegelstüberl am 09.08.2012 / 19:00

Anwesend bei der Sitzung:

Von 14 aktiven Spielerinnen waren 10 anwesend.

Entschuldigt waren:

Kerscher Traudl, Herleder Melanie, Rosbigalla

Erna und Rujewic Wucki.

Begrüßung durch Abteilungsleiter Asenbeck

Karl-Heinz.

Vorstellung der neuen Keglerinnen. Es sind dies

Baumrucker Beatrix und Baumrucker Michaela.

Desweiteren wünscht er allen Spielerinnen eine

gute, verletzungsfreie Saison 2012 / 13.

Aufstellung der Mannschaften

Damen 1 Landesliga Süd

Asenbeck Andrea, Schwaiger Brigitte, Goldschald

Maresa, Weiner Petra, Baumrucker Bea,

Baumrucker Michaela und Kerscher Edeltraud.

Damen 2 Kreisklasse

Hinterschwepfinger Astrid, Harmuth Erika, Rosbigalla

Erna, Herleder Melanie, Gaßner Monika,

Dietl Raphaela und Rujewic Wucki.

Wegen der teilweise weiten Fahrten der Damen

1 und um mehr Spielraum zu haben, wurde diese

Mannschaft mit 7 Spielerinnen bestückt.

Ziel wie jedes Jahr Aufsteigen in die Bayernliga.

Bei Dietl Raphaela müssen die Termine genau

abgesprochen werden. Es gibt viele Überschneidungen

bei den Jugendspielen mit den

Punktespielen der 2. Manschaft.

Die Mannschaft der Seniorinnen A erreichten

den 1.Platz. Werner überreichte den Damen der

Mannschaft die Medaillen und beglückwünschte

Sie zu der Leistung.

Karl-Heinz sprach noch folgende Punkte an:

Landkreismeisterschaft in Winhöring am

07.09.2012. (1 Mannschaft, 4 Spielerinnen).

Für die neuen Keglerinnen Schlüsselvergabe für

die Turnhalle beim Süd-Pförtner.

Gedächtnispokal anderer Modus. Turnier an einem

Tag mit Siegerehrung.

Astrid wurde ersucht KM – Geld für Fahrten Auswärtsspiele

zumindest jedes Monat wenn möglich

auszahlen.

01.09.2012 Sommerfest mit Triathlon eintragen

in Liste nicht vergessen.

Wenn sich Anschriften oder Telefonnummern

ändern nicht vergessen die Adressenliste zu aktualisieren.

Darauf achten, dass pro Mannschaft mindestens

2 Spielerinnen das Programm am Computer bedienen

können.

Die Mannschaftsführer werden von den Mannschaften

selbst gewählt.

Danach fand noch die Anprobe der Trainingsanzüge

statt.


29

Kegeln

Karl-Heinz beendet die Sitzung mit dem Kegler

Gruß „Gut Holz“ um 19:30.

Ergebnisse der Landkreismeisterschaft

in Winhöring

Die Damen erreichten mit 1695 Holz den 1.

Platz und wurden Landkreismeister.

Die Ergebnisse der Spieler:

Maresa Goldschald

Traudl Kerscher

Andrea Asenbeck

Gitte Schwaiger

445 Holz

422 Holz

420 Holz

408 Holz

Die Herren erreichten mit 1723 Holz Platz 5.

Die Ergebnisse der Spieler:

Roland Siegl

Stefan Brunnlehner

Franz Schwaiger

Werner Schachtl

441 Holz

431 Holz

429 Holz

422 Holz

Gratulation an die Kegler- und Keglerinnen und

Danke für den Einsatz.

Sommerfest der Kegelabteilung

Nach der Siegerehrung vom Triathlon begann

das diesjährige Sommerfest der Abteilung.

Bei Speis und Trank und einem Ratsch verbrachte

man ein paar vergnügte, unbeschwerte

Stunden miteinander.

Der Abteilungsleiter Karl-Heinz selbst kümmerte

sich am Grill um Fleisch und Wurst für die

Sportkameraden.

Natürlich altbewährt gab es auch wieder Steckerlfische

vom Herleder Hans sen..

Um Kaffee und Kuchen sowie Käsespezialitäten

kümmerte sich wie immer unsere Veranstaltungswartin

die Evi. Vielen Dank an die Evi für

ihre wie immer wunderbaren Kuchen und Torten

die sie natürlich selbst macht.

Es war also für jeden etwas dabei, alles was das

Herz begehrt.

Das Fest fand wegen des schlechten Wetters auf

der Kegelbahn statt, was aber die Stimmung

keineswegs beeinträchtigte.

Arbeiten an den Kegelbahnen

Vom 18. – 22. Juni wurden unsere Anläufe und

Teppiche auf den Kegelbahnen neu gemacht.

Außerdem wurden neue Kegel und Schnüre eingebaut.

Vielen Dank an alle, die sich da bei den

Arbeiten beteiligt haben.

Kegelbahn erstrahlt in neuem Glanz

Der Vorstand der Kegelabteilung Karl-Heinz

Asenbeck sowie die ganze Vorstandschaft

wünscht allen Keglerinnen und Keglern eine

gute, verletzungsfreie Kegelsaison 2012 /13 und

Viel Holz. In diesem Sinne „Gut Holz“.

Zum ersten Mal veranstaltete die

Kegelabteilung einen Triathlon.

Man wählte die Disziplinen dementsprechend

aus, um möglichst viele Kegler- und Keglerinnen

zum Mitmachen zu bewegen.

Es wurde recht gut angenommen und wird auch

nächstes Jahr wieder fortgeführt.

Unten eine Tabelle über die erreichte Punktzahl

und die damit erreichten Plätze.

Anschließend wurde dann gleich die Siegerehrung

vorgenommen.

Teilnehmer des ersten Triathlons

Triathlon 01.09.2012

Platz Teams Kegeln Dart Schießen Gesamtpunktzahl

1. Raphaela / Stefan S. 310 453 94 857

2. Koni / Erwin 340 382 91 813

3. Jens / Andrea 238 396 84 718

4. Maresa / Erika 204 368 138 710

5. Peter / Claus 193 457 59 709

6. Gerald / Karl-Heinz 237 365 72 674

7. Stefan B. / Monika 230 299 136 665

8. Werner / Lucki 223 340 95 658

9. Gerhard / Hans 219 370 61 650

10. Sigi /Herbert 211 391 41 643

11. Manfred / Winne 251 289 48 588

12. Ernst / Jupp 151 324 45 520

Geselliges Beisammensein

im Kegelstüberl

Bericht: Herleder Hans sen.

Fotos: Asenbeck Karl-Heinz


30

Leichtathletik

Abteilungsleiter Leichtathletik: Peter Schultheiß, Tel. 08677/915597, E-Mail: peter.schultheiss@yahoo.de

Schülersportfest am 21.07.2012

in Unterneukirchen

Bei unbeständigen und für diese Jahreszeit kühlem

Wetter sind wir mit 4 Kinder nach Unterneukirchen

gefahren.

Nach einem kurzen, aber dafür heftigen Regenschauer

hielt das Wetter bis zum Ende des 3-

Kampf (50m Lauf, Weitsprung und Ballwurf).

Umso erfreulicher war, dass alle Kinder Plätze

unter den Besten 5 erreicht haben.

Im Einzelnen:

Steiger Jasmin W09: Platz 2 – 1055 Pkt.

Schneebichler Verena, W11: Platz 3 – 1182 Pkt.

Schneebichler Leonie: W07: Platz 4 – 676 Pkt.

Walter Jan: M09

Platz 5 – 513 Pkt.

Auffallend war, dass unsere Kinder bei den

Wurfleistungen besonders gute Ergebnisse erzielt

haben.

In diesem Jahr richtete der TSV Marktl

den 1. Springerabend am 01.08.2012

als Feriensportfest aus.

Miriam Haringer und Kilian Franke bei den

12jährigen nahmen daran teil.

Neuland für die beiden war, dass beim Absprung

im Weitsprung der Balken und nicht mehr die

Zone galt. Nach anfänglicher Unsicherheit konnten

beide mit ihren Leistungen überzeugen.

Miriam erkämpfte sich mit 3,86m den 1. Platz,

während Kilian mit einer sehr guten Weite von

3,97m den 2. Platz erreichte.

„Aus Spaß an der Freud“ nahmen beide am

Hochsprung teil, wobei beide so gut wie keinerlei

Trainingserfahrung in dieser Disziplin haben.

Miriam wurde mit einer übersprungenen Höhe

von 1,16m Zweite, während Kilian wieder mit

einer sehr guten übersprungenen Höhe von

1,34m und lediglich einem Fehlversuch mehr

wie der Erstplatzierte, sich mit dem 2. Platz „begnügen“

musste.

Langstreckler weiter sehr aktiv

von links: Thomas Niederauer, Barbara Lehmann, Linn Mehnert, Thomas Koch

und Hans Breckner in Mettenheim

Klaus Estermaier weniger Meter vor dem Ziel

in Altötting

Seit Mitte Mai wurden neun Laufveranstaltungen

besucht. Dabei wurden sehr erfreulichen

Leistungen erzielt. Besonders erwähnenswert

waren dabei zwei Veranstaltungen.

8 SVWler beteiligten sich am Mettenheimer Alleelauf.

Die Veranstaltung war zweigeteilt, zuerst

der Volkslauf über 10 Kilometer und anschließend

die Bayerische Meisterschaft über

die gleiche Strecke. Klaus Estermaier belegte

hier Platz 9 in der Klasse M40 in 36:03 Minuten,

Bernd Huber wurde in der gleichen Klasse

mit 41:37 Minuten Neunzehnter. Klaus Estermaier

wurde mit den Kollegen LG Gendorf Wacker

Burghausen Weißgerber und Eberl Bayerischer

Vizemeister. Beim Volkslauf trat eine

Mannschaft (3 Männer, 2 Frauen) an. Da bei uns

noch ein deutlicher Mangel an Läuferinnen besteht,

mussten wir uns Barbara Lehmann vom

TV1868 ausleihen. Wider Erwarten belegte die

Mannschaft, die als Lauftreff Burghausen startete,

Platz 2.

Gut vertreten waren unsere Langstreckler auch

beim Altöttinger Halbmarathon. Bei idealen Bedingungen

erreichte Klaus Estermaier in 1:17:14

Stunden das Ziel. Er belegte damit Platz 5 in der

Klasse M40 und war damit wieder einmal

schnellster Teilnehmer aus dem Landkreis. Vordere

Platzierungen erreichten auch Michael

Schneiderhan (12. M50, 1:29:43), Bernd Huber

(25. M40 1:31:41) und Rudolf Straßer (44,

M451:38:14). Den vorher gestarteten Lauf über

6km gewann in der Klasse M30 Michael

Schweighofer.

Bericht: Reinhard Althammer

Erfolgreich durch Zusammenarbeit

Eine Topsaison legte Michaela Mädler, Schützling

des SV Wacker Leichtathletik Trainers Rainer

Grundner, hin. Ihre Erfolge: Drei Medaillen

bei den oberbayerischen Meisterschaften der

Leichtathleten in Bad Aibling.

In der Frauenwertung siegte die Athletin der LG

Gendorf Wacker Burghausen, die im SV Gendorf


31

Leichtathletik

Senior Josef Anglhuber

(SV Wacker) holte sich

den Titel in der Klasse

M35 bei den Bayerischen

Titelkämpfen in Bogen im

Hochsprung mit 1,71 m.

Eine Silbermedaille gab

es für seinen Wurf von

48,59 m im Speerwurf.

Im polnischen Zittau stellte

Anglhuber bei den Europameisterschaften

der

Senioren seine Form unter

Beweis und erzielte

mit 48,31 m Rang sechs.

Bericht und Bilder:

Dagmar Riesinger

Weitsprungspezialistin Michaela Mädler

Burgkirchen beheimatet ist im Weitsprung mit

5,64 m. Silber gab es für sie über 200 m in

26,01s und Bronze über 100 m in 12,83s (Vorlauf

12,75s).

Bereits beim Pfingstsportfest im Münchner Dantestadion

sprang Mädler 5,81 m, was ihr den

Sieg und eine persönliche Bestleistung einbrachte.

Beim Pockinger Abendsportfest stellt

sie ihre Sprinterqualitäten unter Beweis und

siegte in 12,83 s.

Ihre Topform wurde bei den Bayerischen Meisterschaften

in Erding jäh gestoppt. Eine Oberschenkelzerrung

gleich beim Vorlauf über die

100 m ließ den Traum von einer Weitsprungmedaille

platzen.

Für diese Bayerischen Meisterschaften hat sich

auch ein kleines Team der Altersklasse U18

qualifiziert.

Vera Oehring, Jessica Ober (beide SV Wacker),

Magdalena Frank und Denise Nemeczek (beide

SV Gendorf Burgkirchen) (alle Jahrgang 96) liefen

mit 52,07 s im Vorlauf in der 4 x 100 m Staffel

persönliche Bestleistung, versäumten aber

als Siebtplatzierte knapp den Endlauf. Magdalena

Frank sprintete mit 13,06 s in den Zwischenlauf.

Im Dreisprung schaffte Jessica Ober

mit 9,62 m Rang neun. Bei den Oberbayerischem

Meisterschaften sprang sie 9,71 m und

wurde mit Bronze belohnt.

Dass sie ein tolles Team sind, stellten bei den

Mädchen (U16) Stefanie Weißgerber, Linda Küpfer

(biede SV Gendorf), Wiete Kaulbach und Julia

Oehler (beide SV Wacker) unter Beweis. In

der 4 x 100 m Staffel holten sie sich den vierten

Platz in 54,70 s bei den Kreismeisterschaften in

Bad Aibling. Küpfer (W13) sprang zudem mit

Die schnellen Staffelläuferinnen Jessica Ober,

Magdalena Frank, Vera Oehring und Denise

Nemeczek (von links)

4,45 m auf den fünften Platz im Weitsprung.

Oehler wurde bei den 15 Jährigen sechste über

100 m in 14,89 s. Kaulbach (W14) kam über 60

m Hürden in 14,02 s als siebte ins Ziel.16,20 m

mit dem Diskus bedeuteten für Yara Köster (SV

Wacker) in der Altersklasse W14 Platz vier.

BIKE-SPORTS

FACHBERATUNG

UNG

A

FACHBERAT

Mo - Mi 9.30 - 18 Uhr

Do + Fr bis 19 Uhr

Sa 9.30-16 Uhr

Tel: 0 86 77 / 91 17 66

www.funsport-burghausen.de

& Bikecenter

& more

Bikes

Ihr Fahrradaustatter adaustatter No.1

TREKKING

TO

TOP-MARKEN

Ein Aufruf des DOSB

und des Vereins „Sportler für

Organspende“ e.V. (VSO)

Rosi Mittermaier,

Thomas Bach, Franz

Beckenbauer und

über 100 weitere

Persönlichkeiten des

deutschen Sports

sind Sportler für

Organspende

MOUNTAIN

ZUBEHÖR

Wir sind

Aufklärung ist wichtig:

Jeder kann eines T

ages ein Spenderorgan benötigen

oder über die Organspende eines Angehörigen

entscheiden müssen.

Deshalb: Nachdenken und die Entscheidung

im Organspendeausweis notieren.

Alle Infos unter dosb.de/organspende,

vso.de oder beim Infotelefon

Organspende: 0800-90 40 400

FITNESS

SERVICE

BURGHAUSEN

Gewerbepark Lindach D1

gegenüber Kaufland

und Mc Donalds

& Bikecenter


32

Luftsport

Abteilungsleiter Luftsport: Ernst Roscher, Tel. 08677/5959, E-Mail: gertraud-roscher@t-online.de

Auf ins Schwabenländle

Wie es bei uns schon Tradition ist, stand heuer

wieder einmal das auswärtige Fluglager an.

Nach dieser Tradition fahren wir alle 2 Jahre an

einen fremden Flugplatz, um eine neue fliegerische

Gegend und neue Leute kennen zu lernen.

Nachdem die beiden letzten Fluglager dieser Art

uns nach Franken führten, war dieses Mal das

Schwabenland dran. Genauer gesagt, verschlug

es uns nach Weißenhorn, das ca. 20 km südlich

von Ulm liegt. Auch heuer konnten wir wieder

mit einer beachtlichen Gruppe von 20 aktiven, 4

passiven (ehemaligen) Piloten und diversen Familienangehörigen

aufwarten.

wegen einigen Schauern verfrüht abgebrochen

werden. Bei der Gelegenheit konnte dann auch

außerfliegerischen Aktivitäten, wie einem Besuch

in Ulm, nachgegangen werden.

Aber Ulm mit seinem Münster war nicht nur

über den Bodenweg ein beliebtes Ziel, sondern

auch aus der Luft wurde der höchste Kirchturm

der Welt gern bestaunt. Die bereits erwähnten

guten thermischen Bedingungen, mit zum Teil

gut ausgebildeten Wolkenstraßen, machten dies

zu einem leichten Unterfangen. So konnten die

Streckenflieger auch die „Rennstrecke schwäbische

Alb“ gut nutzen, auf der sich auch viele

andere Segelflieger einfanden. So kam es des

Öfteren vor, dass man sich auf einmal in einem

Der Flugplatz Weißenhorn

Also machten wir uns am Samstag, den 04. August

mit unseren 3 Vereins- und 2 privaten Segelflugzeugen

auf den Weg nach Weißenhorn.

Während unser Motorsegler über den Luftweg

zum Ziel kam, wurden die Segler zerlegt, auf

Hängern transportiert und am Zielflugplatz wieder

montiert. Als wir dann am frühen Nachmittag

in Weißenhorn eintrafen, wurden wir auch

sogleich herzlichst von den ansässigen Fliegern

in Empfang genommen. Nachdem wir uns sich

eingerichtet hatten, ein Teil von uns campierte in

Zelten und Wohnwagen am Flugplatz, während

der andere Teil die Annehmlichkeiten eines

Gasthofs (mit exzellenter Küche) vorzog, wurde

unser Doppelsitzer ASK-21 flugklar gemacht

und die ersten Flüge absolviert. Hierbei machten

wir unsere ersten Starts mit dem ansässigen

Ausbildungs- leiter Hermann Walter, der uns in

die örtliche Platzrunde und die Besonderheiten

des Platzes einwies. Danach ließen wir den Tag

bei einem gemeinsamen Grillabend und Fliegerlatein

am Lagerfeuer ausklingen. Allgemein

war die Versorgung, um die sich die örtliche

Fliegerjugend- gruppe kümmerte, immer ausgezeichnet

und ließ keine Wünsche offen.

So konnten wir auch gleich am nächsten Tag,

nach dem allmorgendlichen Briefing, das schöne

Wetter kräftig zum Fliegen nutzen. Das Wohlwollen

der Wettergötter blieb uns übrigens die

ganze Woche gewogen und so hießen uns jeden

Tag schönes Wetter und tolle thermische Bedingungen

am schwäbischen Himmel willkommen.

Lediglich am Montag musste der Flugbetrieb

allmorgendliches Briefing

Pulk von bis zu 7 Maschinen wieder fand. Daher

verwundert es auch nicht, dass die OLC-Piloten

(OLC ist ein bundesweiter Streckenflugwettbewerb)

in dieser Woche Flüge mit einer Gesamtstrecke

von etwas über 2000 km zur Meldung

brachten. Den weitesten Flug mit 234 km konnte

Monika Pfaffinger mit ihrer Libelle erfliegen.

Dass man bei Streckenflügen nicht immer zum

Heimatplatz zurück kommt, stellte auch Thomas

von links: Alleinflieger Martin Röckl, Die Umschüler Florian Bubl & Thomas Winterer


33

Luftsport

Ulmer Münster

Grahammer fest. So ging ihm auf dem Rückflug

zum Flugplatz ca. 20 km vor diesem die Thermik

aus und er musste auf einer Wiese außen landen.

Zwar war diese nicht ganz optimal und

durch ihre Lage etwas schwierig, aber dennoch

konnte er die Landung perfekt und ohne einen

Kratzer am Flieger ausführen. Also musste eine

Rückholmannschaft ausrücken um den „Herrn

der Kühe“ wieder einzusammeln und den Flieger

per Hänger wieder zurück zum Platz bringen.

Dafür gab es dann natürlich am Abend das

obligatorische Rückholbier, das sich die Rückholmannschaft

verdientermaßen schmecken

ließ. Ähnlich erging

es auch Monika Pfaffinger,

die es aber

noch auf einen anderen

Flugplatz schaffte

und sich von dort

mit unserem Motorsegler

heimholen ließ

(die elegantere Lösung).

Neben diesen Erfolgen

aus der Streckenfliegerei

wurde

aber auch, mit einigen

Erfolgen, die

Schulung unseres Pilotennachwuchses

betrieben. So konnten

Florian Bubl und Thomas Winterer auf das

einsitzige Segelflugzeug Ka-8 umgeschult werden

und sie machten gleich die ersten erfolgreichen

Flüge auf dem neuen Flugzeugmuster. Des

weiteren konnte Martin Röckl seinen 1. Alleinflug

auf der ASK-21 ohne Fluglehrer absolvieren.

Auch ihm gelangen dabei die ersten drei Alleinstarts

hervorragend. Ein kleinen bitteren Wermutstropfen

hatte aber sein Termin für den Alleinflug.

Da wir ja an einem fremden Platz waren,

gab es beim traditionellen Aushauen nicht

nur einen Verein der zum Verklopfen des Allerwertesten

bereit stand, sondern eben zwei. Da

kann man nur hoffen, dass Martin dadurch auch

das doppelte Thermikgespür mitgegeben werden

konnte. Auch die Weißenhorner Gastgeber

konnten bei der Schulung Erfolge verzeichnen.

So gab es bei ihnen in dieser Woche ebenfalls

einen ersten Alleinflug und drei ihrer Flugschüler

erhielten die Lizenz für den Motorsegler.

Zusammenfassend können wir sagen, dass das

diesjährige Fluglager wieder einmal ein unvergessliches

Erlebnis mit netten Leuten, tollem

Wetter und guten thermischen Bedingungen war.

Text: Christian Forster

Bilder: Christian Forster

& Brigitte Hergert

Zwei Tage am Eschelberg -

Funken unter widrigen Bedingungen

IARU 1 Fieldday 2012

Am ersten September Wochenende ist bei den

Funkamateuren traditionell der IARU Region 1

Fieldday.

Zur Erklärung: Die IARU ist die International

Amateur Radio Union, der Weltverband der Amateurfunker.

Als Fieldday bezeichnet der Funkamateur

eine Aktivität in freier Natur. Dabei gilt

es, alles technische Equipment entweder aus

Batterien oder aus Notstromgeneratoren zu versorgen,

unabhängig vom Stromnetz und von Gebäuden.


34

Ein Stück Bayern

Als bayerisches Traditionsunternehmen engagieren wir uns für Jugend,

Sport, Soziales und Kultur – aus Verantwortung für die Region.

www.eon-bayern.com


35

Luftsport

So war es dieses Jahr das Wochenende vom 01.

auf 02. September. Der Wetterbericht verhieß

nichts Gutes. Regen und 8/8 Bewölkung. Das

Organisationsteam um Walter Foag, DL4MGR,

und Helmut Heisst, DL1MSE, beschloss kurzer

Hand, den Aufbau des Zeltes auf Donnerstag

vorzuverlegen. Die Entscheidung war richtig.

Das Zelt stand und es begann zu regnen. „Das

Wochenende wird wohl verregnet werden“, so

die Aussichten. Auf die Frage an unseren Organisator

Walter Foag: „Was mach’ma denn,

wenn’s die ganze Zeit regnet?“ – kam prompt

die Antwort: „Wir machen halt eine Notfunkübung

draus. Im Katastrophenfall kann man sich

das Wetter auch nicht aussuchen!“. Also hieß es

zu Hause für die Teilnehmer alles fürs Wochenende

klar machen. Voran Regenjacke, Regenhose,

Fleecejacke, Proviant und natürlich das

private Funkequipment.

Die Transportkisten waren randvoll mit Technik.

Am Beispiel einer Station aufgelistet, was da so

dazu gehört: - Kenwood Kurzwellenfunkgerät

TS850, - LDG automatisches Antennenanpaßgerät

AT1000pro, - 70 Ampere Stunden Bleigel

Akkumulator als Stromversorgung, - Toshiba

Notebook für die Logbuchführung mit der Software

WinTest, - ein 18 m hoher GfK-Steckmast

als Aufhängepunkt für die Antenne, - eine ca. 40

m lange Dipolantenne samt Speiseleitung sowie

diverser Stecker und Kabel. Kurzum, es ist jede

Menge Graffel für einen Außenstehenden. Aber

wir sind halt keine Briefmarkensammler sondern

„Länderjäger“.

Unser Lead Operator Uli, DD2ML, an der Kurzwellenstation,

startete dann um 14:00 Uhr UTC

(das ist 16:00 Uhr Sommerzeit) die Teilnahme

am Fieldday Contest. Ziel eines solchen Wettbewerbs

ist es, so viele Stationen wie möglich mit

der Ausrüstung zu erreichen.

Parallel versuchte an der Ultrakurzwellenstation

im 2m

Band Operator Hans, DD7MH,

sein Glück. Die beiden Low

Power Operator Andreas,

DB9RZ, und Stefan, DM5CQ,

testeten Ihre Ausrüstung auf

Notfunktauglichkeit. Dabei wurde

nur mit einer Sendeleistung

von 5 bis 10 Watt gearbeitet.

Verbindungen mit einer brauchbaren, stabilen

Sprachqualität waren hier der Maßstab. Dies

konnte mit einer speziellen „NVIS-Antenne“ erreicht

werden. Weiterhin wurden Antennenversuche

mit Angelruten als Antennenträger sowie

mit selbstgebauten UKW-Antennen durchgeführt.

Zum Vergleich: an einer regulären Kurzwellenstation

wird mit 100 Watt gearbeitet.

Stimmung, wären da nicht die nassen Füße oder

der vergessene Schlafsack gewesen. Gegen

01:00 Uhr Nacht haben dann die letzen QRT gemacht.

(QRT bedeutet die Sendung einstellen).

Die Funker

Am Sonntag ging es dann wieder um 9 Uhr los.

Funken, Kaffee, und draußen null Sicht. Nebel

und Wolken soweit das Auge reicht. Aber rechtzeitig

zum Abbauen wurde das Wetter schön.

Die Wolkendecke riss gegen 16 Uhr auf und so

konnten wir im trockenen unser Equipment wieder

abbauen und in den Fahrzeugen verstauen.

Am Ende standen 260 weltweite Funkkontakte

auf Kurzwelle und 150 Funkkontakte europaweit

auf Ultrakurzwelle im Log.

Die Stationen

Aufbau – Der Nachwuchs hilft mit

Am Samstag um 9 Uhr morgens war Treffpunkt

am Fieldday Standort am Eschelberg zwischen

Burghausen, Mehring und Burgkirchen. Das Zelt

stand ja schon. So gab es trotz Dauerregens wenigstens

einen trockenen Platz. Der Aufbau der

einzelnen Funkstationen konnte beginnen. Es war

echt ein Sauwetter. Gegen 11 Uhr waren dann alle

vier Funkplätze betriebsbereit. Die ersten Funkverbindungen

konnten geführt werden. Von der

Anhöhe am Eschelberg (498m) gelangen auf Anhieb

Verbindungen bis nach Japan und in die USA.

Neben all der Technik und Funkerei stand natürlich

auch die Geselligkeit im Focus. Zahlreiche

Funkamateure aus unserem Ortsverband

und auch aus den benachbarten Ortsverbänden

besuchten uns an unserem Fieldday Standort.

Für das leibliche Wohl der Funkoperatoren sorgten

unsere YL’s (übersetzt Ehefrauen) Christine,

Renate und Martina. An dieser Stelle noch mal

Danke für die ausgezeichnete Versorgung, auch

an die, die namentlich nicht genannt sind. Die

Funkaktivitäten zogen sich am Samstag bis in

die späte Nacht hinein. Da wir unsere Gastgeber

vom Weißenhuber Hof mit dem Lärm des Dieselgenerators

in der Nacht nicht strapazieren

wollten, wurde es still als man nur noch die

Stimmen bzw. die Morsezeichen aus den Kopfhörern

hörte. Die Funkgeräte wurden jetzt nur

noch aus den Batterien versorgt. Der Regen hatte

mittlerweile auch mal kurz Pause gemacht.

Um uns etwas aufzuwärmen, vertraten wir uns

ab und zu mal die Füße vor dem Zelt. Eine tolle

Abbau – jetzt bei gutem Wetter

Zusammen gefasst können wir sagen, wir haben

viel Spaß gehabt und wieder einiges an Erfahrung

gesammelt.

Bericht und Fotos von Stefan Kaiser,

Walter Foag und Andreas Müller

Informationen zum Amateurfunk erhalten Sie

im Internet:

www.sv-wacker.de > Amateurfunk oder

www.darc.de

Treffpunkt jeden Donnerstag, von 17:00 Uhr

bis 19:00 Uhr im

„Funkeraum“ in der Dreifachturnhalle (EG).


36

Paddeln

Abteilungsleiter Paddeln: Klaus Steinmaier, Tel. 08638/889967, E-Mail: klaus.steinmaier@web.de

Urlaubs-Wanderfahrt auf Dordogne & Co

Für unsere diesjährige Urlaubs-Wanderfahrt

hatten wir uns die Dordogne im Herzen Südfrankreichs

ausgesucht. Da der interessante Teil

(oben ist sie durch Kraftwerke verbaut und unten

wird sie landschaftlich uninteressant) für

eine Gepäckfahrt etwas kurz ist, nahmen wir

auch noch die beiden Nebenflüsse Vezere und

Cere mit ins Programm und befuhren diese

Flüsse von zwei Standorten aus in Tagesfahrten.

Das hatte auch noch einen zweiten Vorteil. Rund

um diese Flüsse, im „Périgord“, gibt es viele Sehenswürdigkeiten

und die jederzeit verfügbaren

Autos ermöglichten es uns, wenigstens einen

repräsentativen Teil dieser landschaftlichen und

kulturellen Schätze zu erkunden. So besuchten

wir den „Gouffre de Padirac“ (große Tropfsteinhöhle),

den pittoresken Wallfahrtsort „Rocamadour“,

die mittelalterliche Stadt „Sarlat la Caneda“,

die prähistorischen Felsmalereien von

„Lascaux“, die von der Steinzeit bis ins hohe

Mittelalter durchgehend besiedelte Felsenfestung

„Roque St Christoph“ und natürlich die

schönen Orte entlang der Flüsse mit ihren Burgen,

Schlössern und romanischen Kirchen.

Unsere Paddelfahrt auf der Dordogne startete in

Argentat. Wie man an der unter Wasser stehenden

Ufervegetation erkennen konnte, hatten wir

einen sehr hohen Wasserstand und entsprechend

eine gute Strömung. Immer wieder munterten

flotte Schwallstrecken (bis WW I) die Fahrt

auf und brachten uns flott vorwärts. Auf den ers-

Paddeln und Landschaft genießen – Die perfekte Kombination im Süden Frankreichs


37

Paddeln

ten beiden Teilstrecken ging es durch ein tief

eingeschnittenes Waldtal, das – da das Wetter

auch noch etwas trübe war – sehr dunkel auf

uns wirkte. Dann weitete sich das Tal um

schließlich in das Kernstück überzugehen: ein

immer wieder von steilen Felsen durchbrochenes

Waldtal mit romantischen Burgen und Ortschaften.

Da schien dann auch die Sonne und

ließ die Landschaft in vollem Glanz leuchten. An

einer Felswand mündete aus einer Höhle ein

Bach, den wir mit Hilfe unserer Stirnlampen ein

ganzes Stück ins Erdinnere hinein erkunden

konnten. In Limeuil, wo von rechts die Vezere

mündet, beendeten wir die Fahrt.

Die Vezere befuhren wir von Montignac bis zur

Mündung in Limeuil. Sie führt weniger Wasser,

ist aber vom Charakter ähnlich. Allerdings mit

vielen höhlenartig ausgespülten Felsen, deren

Überhänge meist üppig überwuchert waren.

Diese natürlichen „Schutzhöhlen“ sind auch der

Grund, weshalb sich hier die weltweit größte

Dichte prähistorischer Funde befindet.

Die Cere ist ein kleiner Nebenfluß der Dordogne,

der zwischen Bäumen dahin mäandriert.

Auf allen drei Flüssen fanden wir immer wieder

riesige Teppiche von Wasserpflanzen, die an der

Oberfläche kleine weiße Blüten trieben. Die waren

manchmal ganz dicht und leuchteten wunderschön

weiß und grün. Als Zeichen für die

Wasserqualität waren sie vermutlich eher negativ

zu werten, fürs Auge aber waren sie eine

Freude.

Nach zwei erlebnisreichen Wochen ging es wieder

zurück in die Heimat, bepackt mit vielen

schönen und bleibenden Erinnerungen.

Text und Fotos: Helmut Hacker

Burgen und Schlösser vom Seeweg erkunden


38

Radsport

Abteilungsleiterin Radsport: Angelika Kleinschwärzer, Tel.: 08677/915839, E-Mail: angelika.kleinschwaerzer@yahoo.de

„Radspass“ mit Peter Beer

Im Frühjahr 2012 gründete Peter Beer (ausgebildeter

MTB-Trailscout) in der Radsportabteilung

des SV Wacker Burghausen eine Mountainbikegruppe.

Einige von uns Freizeitradlern

nahmen den ersten Termin gleich wahr und waren

begeistert. Schnell sprach sich rum – dass

ist unser Mann!

Down-hill am Eschberg

Beim Treffpunkt jeden Dienstag um 17.30 Uhr

an der Bayerischen Alm radln Männlein und

Weiblein - ob Jung oder Alt - mit Begeisterung

mit. Von dort aus starten wir unsere Heimattouren:

Eschelberg, Kümmernis, Salzachhang –

über Teer, Schotterwege oder einfach querfeldein

erstreckt sich unser Übungsgelände. Peter

zeigt uns Burghauser als „Zuagroasda“ unendeckte

Wege und verborgene Trails. Mit viel Geduld

und Verständnis versucht er uns beizubringen,

dass wir auf jedem Terrain problemlos „zu

Hause“ sind.

Um die nötige Portion Fahrtechnik zu erreichen,

fand diesen Sommer das erste Techniktraining

statt. Abruptes Abbremsen, verschiedene

Gleichgewichtsübungen, Gorilla-Haltung beim

Bergabfahren, Hütchen- und Hindernisfahren

waren unsere Aufgaben, die wir mit viel Fleiß

und Schweiß versuchten zu bewältigen. „Beerlis“

Versprechen: „Bis zum Herbst sind auch für

Euch die Marienberger-Treppen fahrbar“. Am

nächsten Tag konnten wir das Erlernte in den

Bergen unter Beweis stellen. Peter zeigte uns

seine Variante der Rauschbergrunde, so wie sie

von uns noch keiner kannte.

Als Saison–Highlight organisiert Peter Anfang

Oktober einen mehrtägigen Mountainbikeausflug

an den Gardasee mit der Königsetappe auf

den Tremalzo.

Mir frein uns scho!

Teilnehmer der Moutianbikegruppe mit Peter Beer

Micha, Margit, Petra, Irmi, Susi

Ninas UNICON-Tagebuch:

Freitag, 20.07.2012

Fahrt nach Brixen, Registrierung, meet everybody,

Parade vom Stadion zum Domplatz, dort

Openingzeremonie mit Südtiroler Folklore,

Schuhplattler und Goaslschnalzer, der Domplatz

platzte aus allen Nähten, um 18:00 Uhr dann feierliche

Eröffnung der UNICON 16.

Samstag, 21.07.2012

Meine Startzeit für den Trial war 18:00 Uhr, ein

ganzer Tag warten, die Anspannung stieg. Zum

Glück konnte man sich die Zeit mit Workshops

verkürzen. Ich hatte mich für den Workshop

„The Variety of Spins and Standglide“, der von

japanischen Trainern angeboten wurde, eingetragen.

Die Japaner sind die weltbesten Freestyler

und der Workshop war ein echtes Erlebnis.

Beim Trial lief es dann ganz gut, in den zwei

Stunden die ich zur Verfügung hatte, schaffte ich

14 Lines und damit die erste Silbermedaille in

der Altersklasse – juhu!

Weltmeisterschaft im Einradfahren -

UNICON 16 in Brixen

Über 2000 Sportler aus 32 Ländern traten vom

20. - 31.07.2012 in Brixen um die Titel an. Für

Nina Herzog war es die erste Teilnahme an einer

UNICON, sie ging in 17 Disziplinen an den Start

und war überaus erfolgreich: ein Weltmeistertitel,

ein Vizeweltmeistertitel, 3 x Gold, 2 x Silber,

2 x Bronze und insgesamt 5 x schaffte es Nina

in das Finale der acht Besten.

Techniktraining mit dem Mountainbike

Slalom - Silbermedaille


39

Radsport

Sonntag, 22.07.2012

Gemeinsam mit Maria Heimerl und Janina Messinger

vom TSV Gilching-Argelsried hatten über

ein paar Monate eine Gruppenkür einstudiert –

Südkader Deutschland, „Pantomime“ war der

Titel. Am Sonntag hatten wir Gelegenheit zu einem

Training in der Wettkampfhalle. Gleich danach

ging’s nach Lajen auf eine Bergwiese, hier

hatten die Ausrichter einen tollen Parcours aus

Strohballen, Wasserrinnen, Rampen, Wippen

und aufwendigen Hindernissen in den Berghang

gebaut. Der Wettkampf machte sehr viel Spaß,

erforderte aber auch Mut und Überwindung,

denn es ging teilweise ganz schön steil bergab.

Am Ende hatte ich 55 Punkte und damit die

Bronzemedaille – das läuft doch super!

Montag, 23.07.2012

Jetzt ging’s los mit den Rennen, 100m startete

um 08:00 Uhr früh, 700 Starter waren gemeldet.

Ich erreichte mit 15,16 s meine aktuelle

Trainingszeit, und damit Platz 5 in der Altersklasse.

Abends hatte dann unsere Gruppenkür

ihren Auftritt. Leider hatten die Veranstalter

kurzfristig Klein- und Großgruppen in der Wertung

zusammengelegt, so dass eine Chance für

einen Podestplatz für unsere Kleingruppe kaum

gegeben war. Wir hatten dann bei der Präsentation

auch noch ein paar Fehler und Abstiege, so

dass es am Ende „nur“ Platz 6 wurde. Trotzdem

war die Gruppenkür für mich ein ganz großes

Highlight bei der UNICON. Danke an Maria und

Janina.

Stillstand - Goldmedaille

in das Finale. Im Finale konnte ich dann noch

mal ein bisschen was drauflegen und wurde mit

1:52 min Dritte – mein erster WM-Pokal!

Bei den Langsam-Disziplinen lief es sehr gut, in

beiden Disziplinen holte ich die Goldmedaille

und schaffte den Einzug in die Finalläufe.

In der 4 x 100m Staffel startete ich im Team

„Bayernkader“ mit Lisa Hanny und Tobias Berreiter

(TSV Kastl) und Christoph Heimerl (TSV

Gilching-Argelsried). Zwei Übergaben gelangen

uns nicht so besonders gut, trotzdem erreichten

Muni-Obstacle - Silbermedaille

wir mit 59,987 s Platz 9. Nur ein paar Hundertstelsekunden

schneller und wir wären im Finale

gewesen!

Mittwoch, 25.07.2012

Beim Einbein wurde ich mit 8,835 s Vierte in der

Altersklasse und qualifizierte mich für das Finalrennen,

wo ich mit 8,414 s Fünfte wurde. Im

Slalom holte ich mit 21,03 die Silbermedaille.

Eigentlich nicht schlecht, aber da wäre noch

mehr drin gewesen, da ich im Training, wie auch

bei den nationalen Meisterschaften, wesentlich

bessere Zeiten erreicht hatte.

Gruppenkür - Platz 6

Dienstag, 24.07.2012

Stillstand, die Langsamdisziplinen und die 4 x

100m Staffel standen auf dem Programm. Ich

startete als erste Starterin im Stillstand und erreichte

mit 1:45 min eine super Zeit. Ob es für

eine Medaille oder gar das Finale reichen würde,

musste ich abwarten - bis alle durch waren

dauerte es zwei Tage. Am Ende war es dann die

Goldmedaille in der Altersklasse und der Einzug


40

Radsport

Donnerstag, 26.07.2012

Heute hatte ich die Finalläufe in den Langsamdisziplinen

vor mir und war entsprechend aufgeregt.

Los ging es mit Langsam vorwärts, jede

Finalteilnehmerin hatte zwei Durchgänge und

jeder Lauf wurde von vier Kampfrichtern und mit

Videokamera überwacht. Als Beste in den Vorläufen

war ich als Letzte an der Reihe. Meine

Konkurrentinnen legten gute Zeiten vor und ich

wurde immer nervöser. Bei meinem ersten

Durchgang wurde ich disqualifiziert, die Kamera

hatte einen klitzekleinen Stillstand aufgezeichnet.

Beim zweiten Durchgang gab es dann

nur noch „Alles oder Nichts“ und ich schaffte

es, mit 55,960 s wurde ich Weltmeisterin.

Gleich anschließend dann Langsam rückwärts,

hier wurde ich mit 1:00,560 s Vizeweltmeisterin.

Freitag, 27.07.2012

Speedtrial: Sofort, als ich die aufgebaute Line

sah, war mir klar: „keine Chance, diese Line zu

schaffen, und schon gar nicht auf Schnelligkeit“.

Es gab viele Proteste von den Teilnehmern,

trotzdem wurde der Wettbewerb durchgezogen,

mit dem Ergebnis, dass keine einzige weibliche

Teilnehmerin den Parcours in der Maximalzeit

von 4 Minuten schaffte. Selbst die Favoritinnen

aus Dänemark und Österreich scheiterten.

Samstag, 28.07.2012

Downhill: Die Strecke führte von der Bergstation

der Plosebahn über 5,8 km zur Talstation. Der

Weg war lang, steil, steinig und anspruchsvoll.

Es gab viele Verletzte und sogar einen Hubschraubereinsatz.

Nach mehreren Stürzen und

ziemlich kraftlos kam ich nach 44:52,066 min

ans Ziel und erreichte Platz 10 in der Altersklasse.

Sonntag, 29.07.2012

Am Sonntag war Ruhetag, ich war für keinen

Wettkampf gemeldet, deshalb nahm ich an einem

Training der Schweizer Hockeymannschaft

teil. Einrad-Hockey zu spielen wäre auch ganz

toll…

Montag, 30.07.2012

Noch etwas gehandicapt von den Stürzen beim

Downhill entschied ich mich, nicht im Hochsprung

zu starten, sondern nur im Weitsprung.

Das ging dann sehr gut, mit 2,00 m schaffte ich

die Bronzemedaille in der Altersklasse und kam

außerdem ins Finale.

Dienstag, 31.07.2012

Mit einem Finaleinzug im Weitsprung hatte ich

nicht gerechnet, darum hatte ich mich am letzten

Tag der UNICON für das 100km-Rennen im

4er-Team angemeldet. Nach 25km Langstrecke

Trail - Silbermedaille

musste ich also in das Weitsprungfinale. Das

war dann noch der krönende Abschluss. Mit

2,25 m steigerte ich meine Weite aus dem Vorlauf

nochmals um 25 cm und wurde Dritte der

Gesamtwertung – mein 4. WM-Pokal.

Die nächste UNICON findet 2014 in Kanada,

Montreal statt. Ich freue mich schon darauf.

Einrad-Nachwuchs erfolgreich

beim ersten Wettkampf

Nina

Am Sonntag, 17.06.2012 starteten unsere

Nachwuchs-Einradler auf ihrem ersten Wettkampf.

Mia Stöger, Eva Kurzlechner, Christina Paulsen,

Anna Mümmler, Franziska Hintereder, Anna

Gratzl und Sebastian Fersch gingen beim Crazy-

Wheels-Cup in Neuötting an den Start und sorgten

unter den 90 Startern gleich für einige Überraschungen.

Sebastian beim Staffellauf

Anna Mümmler (U12) holte Gold in 100m und

Langsam vorwärts sowie Silber im Salom. Anna

Gratzl (U13) holte ebenfalls Gold in 100m, und

Silber in Langsam vorwärts und im Slalom. Sebastian

Fersch (U14) wurde 1. im Salom und 3.

über 100m. Franziska Hintereder (U12) holte

sich die Bronzemedaille im Salom.

Anna beim Slalom

Die jüngste unter den Wacker-Starterinnen, Mia

Stöger, landete in allen Disziplinen unter den

ersten fünf und Eva Kurzlechner (U11) schaffte

es über 100m auf den 5. Platz. Christina Paulsen

kam in allen Disziplinen unter die ersten Zehn.

Das Highlight der Veranstaltung waren wie immer

die Staffelläufe und hier war der Jubel besonders

groß, als sich die Maxi-Staffel mit Sebastian,

Franziska, Anna M. und Anna G. den 1.

Platz und damit ihren ersten Pokal holte.

Eine große Überraschung gab es dann noch als

die besten Teilnehmer der Veranstaltung verkündet

wurden. Anna Mümmler erreichte hier

zusammen mit einer Sportlerin vom TSV Kastl

den 1. Platz bei den Mädchen und Sebastian

Fersch war bester Teilnehmer bei den Jungs.

Alles in allem eine rundum gelungene Premiere

für die Wacker Einradler. Als nächste Herausforderung

hat sich die Truppe für den Herbst die

Teilnahme an einer Skill-Level-Prüfung vorgenommen.

hinten von links: Anna Gratzl, Sebstian Fersch,

Anna Mümmler

vorne von links: Mia Stöger, Eva Kurzlechner,

Christina Paulsen, Franziska Hintereder, Nina

Herzog


41

Radsport

Untermain-Cup der Kunstradler

in Elsenfeld Juli 2012

Nach fünfstündiger Reise zum Untermain-Cup

nach Elsenfeld, staunten wir über die romantische

Gegend mit den wunderschönen Fachwerkhäusern.

Mit diesem Eindruck konnten unsere

Kunstradler entspannt am nächsten Tag

eine hervorragende Leistung zeigen.

Unsere sich neu zusammengefundenen Juniorinnen,

Monja Hintermeier und Stephanie Lukas,

erreichten im 2er Kunstrad mit ausgefahrenen

68,75 Punkten den 2. Platz, trotz wegen Krankheit

mehrfach ausgefallener Trainingszeiten.

Tobias Lanzl und Tobias Hintermeier im 2er

Kunstrad U 15 starteten ebenfalls zum ersten

Mal gemeinsam und holten sich mit ausgefahrenen

55,38 Punkten gleich den 1. Platz.

Die „Tobis“ zeigten nach dieser kurzen Zeit des

gemeinsamen Fahrens eine harmonische, sturzfreie

Zusammenarbeit.

Isa Schüllner konnte sich trotz 9,13 Punkten Abzug

mit ausgefahrenen 72,97 Punkten um einen

Platz verbessern.

Im 1er Kunstrad U 11 startete Merlin Schüllner.

Mit nur 1,36 Punkten Abzug überholte er seinen

Konkurrenten und erreichte den 1. Platz. Beim

Die Einradgruppe mit Sebastian Richter von der TUJA Zeitarbeit GmbH aus Altötting

Fahren zeigte er seine Kür mit besonderer Ruhe

und Gelassenheit. Merlin darf sich berechtigte

Hoffnungen machen, ab September 2012 in den

Bayernkader der Kunstradfahrer aufgenommen

zu werden.

Bericht: Gabriele Schüllner

TUJA-Trikots für den Einrad-Nachwuchs

Sebastian Richter (Foto rechts) von der TUJA

Zeitarbeit GmbH aus Altötting stattete unsere

Einrad-Gruppe mit ihren ersten Trikos aus.

Wir haben uns sehr darüber gefreut und bedan -

ken uns ganz herzlich.

Geiselberger


42

Ringen

Abteilungsleiter Ringen: Jürgen Löblein, Tel. 08677/984350, E-Mail: j.loeblein@elektro-roesler.de

Gelungener Auftakt für die beiden

Ringermannschaften des SV Wacker

2 Siege für die Bundesligamannschaft

und 1 Erfolg für Wacker II

Nach 2 Kämpfen belegt die 1.Mannschaft des

SV Wacker in der neu zusammengestellten 1.

Bundesliga Süd mit 4:0 Punkten Platz 3, hinter

den ebenfalls noch ungeschlagenen Germania

Weingarten und SV Triberg.

So konnte am 1. Kampftag mit Siegfried Hallbergmoos

der „alte“ Dauerrivale klar mit 24:12

besiegt werden. Besonders überzeugend waren

dabei die Leistungen von Matthias Maasch gegen

Edgaras Venckaitis - Olympiasiebter aus Litauen

- , Nikolay Kurtev gegen Ergün Aydin und

Eugen Ponomartschuk gegen den Olympiadritten

Aleksandr Kazakevic, der trotz einer 1:3 Niederlage

einen vor allem kämpferisch ganz starken

Eindruck hinterließ. Weitere Siege erzielten

Csongor Knipli, Mykola Daragan, Gabor Hatos

und Gergely Kiss.

Impressionen von den ersten beiden Heimkämpfen

Im 2. Heimkampf, am Samstag den 08.09.2012,

kam es dann zum Aufeinandertreffen mit einem

der „Geheimfavoriten“ der Liga, dem hoch eingeschätzten

TUS Adelhausen. Und nach 5 Gefechten

und einem Rückstand von 8:10 sah es

auch noch nicht nach einem klaren Erfolg aus.

So verloren Andi und Martin Maier ihre Kämpfe

gegen Weltklassegegner klar, während Neuzugang

Joakim Fagerlund zu kampflosen 4 Punkten

kam, Theodoros Tounousidis ohne technische

Wertung 1:0 gewann und Gergely Kiss mit

3:2 erfolgreich war. Als dann aber nach der Pause

Eugen Ponomartschuk mit 3:0 gewann, gab

es für die Staffel von Michael Pronold und Mahmoud

Karimi kein Halten mehr. Es folgten ein

weiterer überzeugender Sieg von Matthias

Maasch mit 3:0, eine knappe 2:3 Niederlage von

Gabor Hatos, ein 3:1 von Nikolay Kurtev und

schließlich ein spektakuläres 3:0 von Mykola

Daragan gegen den Olympiazweiten Lörincz aus

Ungarn. Endstand somit 22.14 für unser Team!

Besonders erfreulich:

Unserem sympathischen Neuzugang Gabor Hatos

aus Untergriesbach, der bei den Olympischen

Spielen in London Platz 5 erreicht hatte,

wurde nachträglich nach der Dopingdisqualifikation

seines Gegners aus Usbekistan die Bronzemedaille

zuerkannt!

Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden

Platzierung!

Der komplette Service

für ihr Auto oder

ihren LKW:

Dorfplatz 6

84553 Halsbach

Telefon 0 86 23 /223

Telefax 0 86 23 /1823

johann.obermaier@t-online.de

- Wartung und Service

- Motor- und Getriebeüberholung

- Unfallreparaturen

- Rahmenbank

- Achsvermessung

- Dekra-Stützpunkt

- AU-Service für Kat, Diesel, OBD

- Landtechnik

- Industrieservice

- Gabelstapler und

Baumaschinenservice

- Porsche Spezialist

- Leistungsprüfstand bis 400 PS


43

Schiessen

Abteilungsleiter Schiessen: Christian Wagner, Tel. 08677/83-3887, E-Mail: christian.wagner@wacker.com

Meisterschaften 2012:

Auch in diesem Jahr konnten sich wieder viele

Wackerschützen für die Bezirksmeisterschaften,

sowie für die Bayerischen und Deutschen Meisterschaften

qualifizieren.

Besonders erfreulich waren hier einmal mehr

die Leistungen im Jugendbereich sowie die Erfolge

der Vorderladerschützen.

Folgende herausragenden Ergebnisse konnten

erreicht werden:

Bezirksmeisterschaften 2012:

KK 100m:

3. Strasser Thomas Schützenklasse

KK 3x20:

3. Weinmaier Thomas Jugend

KK Liegend:

2. Weinmaier Thomas Jugend

Armbrust 10m:

1. Strasser Thomas Junioren

Armbrust 30m International:

1. Wagner Christian Schützenklasse

1. Strasser Thomas Junioren

Armbrust 30m National:

2. Wagner Christian Allgemeine Klasse

3. Wagner Marlies Allgemeine Klasse

2. Strasser Thomas Junioren

3. SVW Burghausen 2 Mannschaft

Vorderlader-Muskete:

3. Kattner Robert Schützenklasse

Vorderlader-Perkussionsrevolver:

3. Prossel Martin Schützenklasse

1. Kattner Robert Seniorenklasse

2. SVW Burghausen Mannschaft

Vorderlader-Perkussionspistole:

3. Prossel Martin Schützenklasse

3. Huber Josef Seniorenklasse

2. SVW Burghausen Mannschaft

Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften:

Vanessa Juraschek, Nathalie Kohlpaintner, Nicole

Kohlpaintner, Florian Lagleder, Diana Ober,

Helmut Rapp, Thomas Strasser, Christian Wagner,

Günter Wagner, Marlies Wagner, Thomas

Weinmaier und Christian Wollinger

Bayerische Meisterschaften 2012:

Luftgewehr:

1. Neumaier Josef Allgemeine Klasse DBS

Luftgewehr liegend:

2. Neumaier Josef Allgemeine Klasse DBS

KK 3x20:

10. Ober Diana Jugend

KK-liegend:

1. Neumaier Josef Allgemeine Klasse DBS

Armbrust 10m:

6. Strasser Thomas Junioren

Armbrust 30m International:

10. Wagner Christian Schützenklasse

6. Strasser Thomas Junioren

6. Rapp Helmut Altersklasse

6. SVW Burghausen Mannschaft

Armbrust 30m National:

8. Wagner Christian Schützenklasse

6. Strasser Thomas Junioren

5. Rapp Helmut Altersklasse

Luftpistole:

4. Buchfellner Franz Allgemeine Klasse DBS

Freie Pistole:

3. Buchfellner Franz Allgemeine Klasse DBS

Zentralfeuerpistole:

7. Keller Michael Schützenklasse

10. Pfaller Martin Schützenklasse

9. SVW Burghausen Mannschaft

Vorderlader-Muskete:

6. Kattner Robert Seniorenklasse

Vorderlader-Perkussionsrevolver:

1. Prossel Martin Schützenklasse

4. Kattner Robert Seniorenklasse

2. SVW Burghausen Mannschaft

Vorderlader-Perkussionspistole:

2. Huber Josef Seniorenklasse

5. Kattner Robert Seniorenklasse

5. Prossel Martin Schützenklasse

3. SVW Burghausen Mannschaft

Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften:

Josef Huber, Robert Kattner, Florian Lagleder,

Josef Neumaier, Diana Ober, Martin Prossel, Helmut

Rapp, Thomas Strasser, Günter Wagner,

Thomas Weinmaier und Christian Wollinger

Deutsche Meisterschaften 2012:

Luftgewehr:

37. Wagner Günter Altersklasse

46. Thomas Weinmaier Jugend

53. Ober Diana Jugend

KK 3x20:

27. Weinmaier Thomas Jugend

Vorderlader-Muskete:

14. Kattner Robert Schützenklasse

Vorderlader-Perkussionsrevolver:

14. Prossel Martin Schützenklasse

27. Kattner Robert Seniorenklasse

47. Huber Josef Seniorenklasse

17. SVW Burghausen Mannschaft

Vorderlader-Perkussionspistole:

4. Prossel Martin Schützenklasse

6. Huber Josef Seniorenklasse

18. Kattner Robert Seniorenklasse

5. SVW Burghausen Mannschaft

Die Deutschen Meisterschaften der Armbrustschützen

30m national werden traditionell erst

Ende September im Rahmen des Oktoberfestes

ausgetragen.

Josef Neumaier gewinnt Bronzemedaille

bei den Paralympics!

Bei seiner bereits 5. Teilnahme an Paralympischen

Spielen konnte Josef Neumaier sich einmal

mehr über eine Medaille freuen. Gleich in

seinem ersten Wettkampf-Einsatz in London

schaffte er es, sich mit dem Luftgewehr die

Bronzemedaille zu erkämpfen.

Nach dem Vorkampf lag Josef Neumaier zunächst

mit hervorragenden 594 Ringen auf Platz

2, vor ihm konnte sich nur der Chinese Chao

Dong platzieren, der mit 596 Ringen im Vorkampf

den Paralympics-Rekord einstellte und

mit einem Gesamtergebnis von 699,5 Ringen

auch Paralympics-Sieger wurde.

Im Finale musste Josef dann jedoch den Schweden

Jonas Jakobsson an sich vorbeiziehen lassen,

der sich mit einem Gesamtergebnis von

695,5 Ringen im Endergebnis die Silbermedaille

sichern konnte.

Josef Neumeier in London

Unser Sepp musste um seine Medaille dann

noch ein bisschen länger zittern. Das Gesamtergebnis

von 693,4 Ringen nach einem Finale

von 99,4 Ringen bedeutete zunächst den

Gleichstand mit dem Südkoreaner Seungchul

Lee. In diesem Fall wird normalerweise durch

einen einzelnen Stechschuss entschieden, wer

der Sieger ist. Doch die beiden schafften es tatsächlich,

sowohl mit dem ersten als auch mit

dem zweiten Stechschuss den exakt gleichen


44

Schiessen

Schusswert zu erreichen. Erst nach dem dritten

Stechschuss konnte Sepp jubeln, letztendlich

entschied eine 10,3 gegen eine 9,5 zu seinen

Gunsten!

Im Verlauf der Paralympics hatte Sepp noch

weitere Einsätze, hier konnte er ebenfalls hervorragende

Ergebnisse erreichen:

13. Platz KK 3x40

17. Platz Luftgewehr liegend

40. Platz KK liegend

Wir gratulieren unserem Sepp ganz herzlich zu

seinen Erfolgen und wünschen ihm weiterhin

„Gut Schuß“!

Interview mit Josef Neumaier,

Teilnehmer der Paralympics in London,

Bronzemedaillen-Gewinner und erfolgreichster

Sportler Burghausens

Sepp, es war diesmal Deine 5. Teilnahme an den

Paralympischen Spielen. Wie fühlt es sich an, hier

sein Heimatland Deutschland zu vertreten?

Es macht schon stolz, im National-Trickot beim

Einzug dabei zu sein. Es ist eine Ehre, wenn man

in die Nationalmannschaft berufen wird und man

weiß, man ist einer von den Besten. Ich war immer

stolz, dabei sein zu können. Mann vertritt ja

schließlich auch seine Heimatregion. Heuer war

es besonders schön, da ich mitbekommen habe,

dass sehr viele Freunde über den Live-Ticker mitgefiebert

haben.

Der Schießsport ist ein Sport, der sehr viel Konzentration

und Nervenstärke benötigt, auch die

Umgebung im Schießstand spielt eine große Rolle.

Wie hast Du Dich in London bzw. vorher zu

Hause darauf eingestellt?

Richtig „trainieren“ kann man so etwas nicht. Ich

habe im Vorjahr in der Bundesliga mitgeschossen.

Hier hat man die Zuschauer im Rücken und

man darf sich keine Ablenkung im Wettkampf erlauben

– so etwa wie in der Finalhalle. Dort sind

einige tausend Zuschauer, dieses Gefühl, wenn

man in die Halle kommt und die Ränge sind bis

zum 3. Stockwerk voll, ist unbeschreiblich. Man

darf nur das nötigste mitbringen, kein extra Werkzeug

für das Gewehr oder sonstiges. Es folgt nach

der namentlichen Vorstellung ein Probeschießen

von 8 Minuten, darauf eine weitere Vorstellung

der teilnehmenden Schützen und nach 2 Minuten

weiterer Probeschüsse beginnt das Finale.

Kommen wir zu Deiner Bronzemedaille. Du hast

sie bereits beim ersten Wettkampf gewonnen,

erst der dritte Stechschuss entschied für Dich.

Diese Anspannung muss enorm sein, wie bist Du

damit zu recht gekommen?

Großer Jubel nach

dem Gewinn der

Gold-Medaille

Man ist gedanklich voll im Finale, darf nicht aufgeben.

Mein größtes Problem war, dass ich nur

noch 4 Kugeln in meiner Dose dabei hatte und

Angst hatte, nach 2 Stechschüssen darf mir keine

Kugel runterfallen, sonst habe ich nur noch einen

Schuss.

Wie konntest Du Dich nach der gewonnenen Medaille

für die anderen Wettkämpfe motivieren?

Der Druck ist weg, es geht nicht mehr um alles.

Nach dem 1. Wettkampf habe ich sehr schlecht

geschlafen, es gehen einem so viele Gedanken

im Kopf um. Was wäre gewesen, wenn ich doch

besser geschossen hätte und am Ende Gold geholt

hätte? Warum habe ich einen Schuss verrissen?

All diese Dinge. Am Tag darauf hatte ich ja

bereits den 2. Wettkampf, Luftgewehr liegend. Ich

hatte nur 598 von 600 möglichen Ringen und da

war ich zu weit vom Finale entfernt. Die ersten 8

Schützen hatten ihre 600 Ringe erreicht. Da die

Strecken auf dem Sportgelände sehr weit zu fahren

waren, hatte ich Probleme mit dem linken

Arm bekommen. Es war einfach sehr anstrengend,

täglich mehrfach diese 300 bis 400 Meter

zurück zu legen. Beim Kleinkaliber hatte ich dann

einfach Pech und aufgrund meiner Schmerzen

nicht das Ziel erreicht, das ich mir selbst gesteckt

habe.

Was war abseits des Schießstandes die schönste

Erfahrung für Dich in London?

Die Bevölkerung und unsere Helfer im Lager waren

sehr offen, freundlich und aufgeschlossen.

Man wurde in unserer Landessprache angesprochen,

das war vorher bei anderen Paralympics

noch nie. Überraschend war das gute Wetter, es

gab tagsüber keinen Regen, nur nachts war es

kalt. Im olympischen Dorf trifft man aus sämtlichen

Nationalitäten immer wieder bekannte

Schützen, und Freunde, das war wirklich schön.

Was fasziniert Dich

am Schießsport?

Dass man als behinderter

mit

nichtbehinderten

Sportlern in 1

Mannschaft schießen

kann und die

Ergebnisse auch

zu vergleichen

sind. Bei einem

Speerwerfer zum

Beispiel kann man

das nicht. Es wurde

vor zwei Jahren

ein Test durchgeführt,

ob Schützen

stehend den

Schützen in genormten

Rollstühlen gegenüber benachteiligt

sind. Aber das Ergebnis war eindeutig: die Werte

waren gleich. Es gibt eben einen größeren

Personenkreis, in dem man je nach Behinderung

diesen Sport ausüben kann. Die sehr guten Bedingungen

hier beim SV Wacker Burghausen, in

einem geschlossenen Raum ohne Witterungseinflüsse

trainieren zu können (erforderlich bei

Kleinkaliber) machen es natürlich noch leichter

und schöner.

Möchtest Du an den Paralympics 2016 in Rio

teilnehmen?

Die Entscheidung hierzu muss bald fallen, aber

in Südamerika war ich noch nie!

Möchtest Du an dieser Stelle noch etwas

Persönliches hier schreiben?

Erfolge schaffe ich nicht alleine, da gehören

Trainer und Betreuer dazu. Theo und Selina

Gschwandtner haben mich im Training sehr gut

unterstützt. Auch eine junge Schützin aus der

Nationalmannschaft war alle zwei Wochen angereist,

um sich mit mir im Training zu messen.

Der Verein stellt die hervorragende Infrastruktur

und sehr wichtig ist natürlich die Familie und

sind die Arbeitskollegen. Wenn man schnell unkompliziert

Hilfe braucht, bin ich Christian Wagner

sehr dankbar, der mir kurz vorher noch am

Rollstuhl etwas gemacht hat. Es ist einfach ein

schönes Miteinander, alle helfen hier zusammen.

Es war eine tolle Erfahrung, nach dem 1.

Wettkampf insgesamt 131 E-Mails und 25 SMS

bzw. Nachrichten auf der Mailbox erhalten zu

haben.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg

und vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Gerti Ertl


45

Schwimmen

Abteilungsleiter Schwimmen: Christian Thumser, Tel. 08670/918625, E-Mail: christian.thumser@wacker.com

Bayerische Meisterschaften im Freiwasserschwimmen

in Burghausen

Am 9. Juni 2012 fanden am Wöhrsee die Int.

Bayerischen Freiwassermeisterschaften sowie

der Int. Bayerncup über 2,5km und 5 km statt.

Auch von den Burghauser Schwimmern gingen

an diesem Tag 16 Aktive in den 19 Grad „warmen“

Wöhrsee an den Start. Alle Schwimmer

überzeugten mit guten Leistungen, war es doch

für die meisten der erste Start bei so einer Meisterschaft

im Freiwasser.

Bei den Damen gingen über die 5km Freiwasser-Spezialistin

Ines Hahn (´91), Katharina

Braun (´90) und Tanja Kirmse (´97) an den

Start. Erstere konnte sich in der offenen Wertung

der Bayerischen Meisterschaft in 59:12,24

Rang 3 und somit die Bronzemedaille sichern –

in der Wertung der Altersklasse 20/25 war dies

Rang 1. Tanja Kirmse erschwamm sich mit Ihrer

Zeit von 1:00:36,69 den 8. Platz - in der offenen

Wertung, in der Jahrgangswertung bedeutete

dies Platz 1. Katharina Braun (’90) beendete

die 5km in der AK 20/25 mit der Zeit von

1:15:30,34 als dritte.

Über die 5 km-Distanz bei den Herren gingen

insgesamt 5 Schwimmer des SVW an den Start.

In der Altersklasse 1998 überzeugte Roman

Kirmse (’98). Mit der Zeit von 1:06:18,11 sicherte

er sich hier Platz 1.

Im 1. Durchgang des internationalen Bayerncups

über die 2,5 km waren die Wacker-

Schwimmer mit insgesamt 8 Schwimmern vertreten.

Sehr gute Leistungen erzielten bei den

Mädchen im Jahrgang 99/00 Carolin Dorfner

(’99), welche in der Zeit von 35:12,21 einen hervorragenden

2. Platz belegte. Bei den Jungen

gewann im Jahrgang 99/00 Dominik Kohlschmid

(’99). Dritter wurde hier Leonid Burbach

(’00). Bei den Junioren der Jahrgänge 96-98

gab es einen Dreifachsieg für die Wackerianer.

Yannick Buschhardt (’96) gewann knapp vor

Florian Bezler (’97) und Simon Franke (’98). Fabian

Huber (’95) gewann die 2,5 km der Jahrgänge

93-95.

Kreismeisterschaften in Marzoll

Sehr erfolgreich präsentierte sich das 35-köpfige

Schwimmteam der 1. bis 4. Wettkampfmannschaft

bei den 97. Kreismeisterschaften in

Marzoll. Bei 13 teilnehmenden Vereinen und insgesamt

196 Startern fischten die Wackerianer

insgesamt 99 Medaillen aus dem Wasser – davon

59 in Gold, 23 in Silber und 17 mal gab es

Bronze.

Die Mitglieder des SVW – Jugendleistungszentrums,

der 1. Mannschaft sowie die Nachwuchsschwimmer

der 2. bis 4. Mannschaft

nutzten diese Kreismeisterschaft zur Formüberprüfung

für die nächsten anstehenden

Hauptwettkämpfe, wie die

Oberbayerische Jahrgangsmeisterschaft in Erding

und die Bayerische Meisterschaft in Erlangen.

Dies gelang den Aktiven auch sehr gut,

stellte doch der SVW einmal mehr das erfolgreichste

Team im Kreis Inn/Chiemgau.

Alle Schwimmer schwammen diesen Wettkampf

aus „dem vollen Training“ heraus.

Die Mehrzahl der Nachwuchsathleten erzielten

wieder Bestleistungen und die Kadersportler des

JLZ konnten mit ansprechenden Leistungen

Vertrauen für die Bayerische Jahrgangsmeisterschaft

tanken.

Besonders lobenswert sind vorallem die Leistungen

der Nachwuchsschwimmer aus der 2.

und 3. Mannschaft der Trainer Sigrid Hetzer und

Gabi Braun, da die Schwimmer besonders große

Leistungsfortschritte gemacht haben, so

Cheftrainer Stefan Hetzer.

Von den Schwimmern der 1. Mannschaft überzeugten

Tanja Kirmse, Vanessa Haupert und Daniel

Denzer. Allen gelangen hervorragende Leistungen

und die Sportler, allesamt Mitglieder des

Jugendleistungszentrums, ließen Ihren Konkurrenten

keine Chance.

Aus der 2. Mannschaft überzeugten Doris Winkler,

Carolin Dorfner und Yannick Buschhardt mit

tollen Leistungen und zahlreichen Medaillen.

Von den Aktiven der 3. Mannschaft schaffte

Paula List einen hervorragenden Wettkampf.

Neben 4 Medaillen schaffte die junge Nachwuchsschwimmerin

auch 3 Pflichtzeiten für die

Oberbayerischen Meisterschaften in Erding.

Im Mastersbereich konnte Marcus Dieplinger

mit vielen Siegen zum positiven Ergebnis des

SVW beitragen.

Oberbayerische Jahrgangsmeisterschaften

in Erding

Mit 31 Schwimmern der 1. bis 3 Wettkampfmannschaft

nahm der SV-Wacker vergangenes

Wochenende bei den Oberbayerischen Meisterschaften

der Jahrgänge 1993 – 2002 in Er-ding

teil. Mit 634 Teilnehmern aus 42 Vereinen und

insgesamt 2435 Starts war dieser Wettkampf

sehr gut besetzt. Die Wackerianer behaupteten

sich jedoch gegen die Konkurrenz sehr gut und

erkämpften sich 19 Meistertitel, 9 mal Platz 2

sowie 6 mal Platz 3. Zudem gewannen Tanja

Kirmse (1997), Dominik Kohlschmid (1999) und

Andreas Kohlschmid (1995) – allesamt Mitglieder

des SV-Wacker Jugendleistungszentrums -

je einen Pokal für die punktbeste Leistung ihrer

Altersklasse, den sie vom Vorsitzenden des Bezirks

Oberbayern, Volker Mucks, entgegennehmen

konnten.

Der Wettkampf, der noch als Vorbereitung für

den letzten Jahreshöhepunkt, den Bayerischen

Jahrgangsmeisterschaften in Erlangen vom 20.-

22.7.2012, diente, konnte von den meisten

Sportlern sehr gut genutzt werden, um sich

noch die eine oder andere entsprechende Qualifikation

zu erkämpfen. Insgesamt gab es vom

Wacker-Team 14 Medaillengewinner – 82 mal

schafften es die Aktiven unter die Besten 8 Ihres

Jahrgangs.

Einmal mehr war Tanja Kirmse (1997) erfolgreichste

Sportlerin des SVW. Mit 5 Meistertiteln

und einmal Platz 2 bewies sie ihre Stärke und

kann so den kommenden, letzten Wettkampf

dieser langen Saison zuversichtlich in Angriff

nehmen.

Aber auch Dominik und Andreas Kohlschmid (je

4 x Gold / 1 x Silber), Daniel Denzer (1996) – 3

x Gold / 1 x Silber, Niklas List (1 x Gold / 1 x Silber

/ 1 x Bronze), Roman Kirmse (1 x Gold / 1 x

Silber) und Kilian Franke (1 x Gold) gehörten zu

den erfolgreichsten Medaillensammlern des

Teams.

Aus der 2. Mannschaft überzeugten mit sehr guter

Entwicklung und großem Kampfgeist Niklas

List und Florian Bezler. Niklas konnte nicht nur

die 200m Schmetterling klar für sich entscheiden

sondern schaffte mit seiner Zeit von

2:27,33 min auch noch die Qualifikation für die

Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften. Florian

Bezler empfahl sich bei seinen Starts mit zahlreichen

persönlichen Bestzeiten sowie einer Silbermedaille

über die 200m Schmetterling in

2:48,48 min.

Des weiteren trugen Andreas Haizinger, Yannick

Buschardt, Tobias Wybierek, Carolin Dorfner,


46

Schwimmen

Doris Winkler und Fabian Huber zur Medaillenausbeute

des SVW bei.

In der Mannschaftswertung belegte der SV

Wacker den 3. Platz hinter SG Stadtwerke München

und Delphin Ingolstadt.

Bayerische Jahrgangsmeisterschaften

in Erlangen

Zum Abschluss einer langen Saison haben 17

Schwimmer des SV Wacker am Wochenende an

den Bayerischen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften

in Erlangen teilgenommen. Und

dabei gab’s nochmal einige schöne Erfolge zu

feiern: Acht Burghauser holten Einzel-medaillen,

weitere drei waren in der Staffel erfolgreich. Dominik

Kohlschmid ragte mit sechs Titelgewinnen

heraus.

758 Schwimmer aus 93 Vereinen - die gesamte

Schwimmelite des Freistaats war im Erlanger

Hannah-Stockbauer-Bad vertreten. Die Wackerianer

kamen auf 84 Starts, bei denen sie 40

neue persönliche Bestleistungen erzielten. Es

hätten zwar durchaus noch ein paar mehr Medaillen

herausspringen können, aber auch so

war die Ausbeute mit zehnmal Gold, siebenmal

Silber und achtmal Bronze absolut zufriedenstellend.

Sehr erfreulich

auch der Titelgewinn

der Burghauser

Lagenstaffel

über 8 x

Dominik Kohlschmid 50 m. So kamen

die jungen Starter

Carolin Dorfner, Doris Winkler und Yannick

Buschhardt ebenfalls zu Meisterehren. Der

Großteil der Podiumsplätze ging freilich auf das

Konto der Kadersportler aus Wackers Jugendleistungszentrum

- allen voran mit den Brüdern

Andreas und Dominik Kohlschmid sowie Dominik

Königseder. Dominik Kohlschmid dominierte

geradezu in seinem Jahrgang 1999.

Aber auch die weiteren Medaillengewinner -

Tanja Kirmse, Daniel Denzer, Tobias Wybierek,

Elena Speckmaier und Niklas List - schlossen

ihre gute Saison erfolgreich ab. Für Verena

Bergmann und Kilian Franke, zwei Schwimmer

der dritten Burghauser Mannschaft, war allein

die Qualifikation für diese Titelkämpfe schon ein

Highlight. In Erlangen sammelten sie wertvolle

Erfahrungen für die nächsten Jahre.

Insgesamt ist die Schwimmabteilung mit den

Leistungen in der Saison 2011/2012 sehr zufrieden,

wie Cheftrainer Stefan Hetzer sagt. Eine

der Hauptaufgaben in der neuen Saison wird

ihm zufolge sein, den jüngeren Nachwuchs an

bayerische Spitzenleistungen heranzuführen.

Bei einem Trainingslager in Burghausen sollen in

den letzten beiden Wochen der Sommerferien

die Grundlagen für einen guten Einstieg ins

Wettkampfjahr 2012/2013 gelegt werden.

Grillfeier zum Saisonabschluss

In den letzten Jahren hat sich eine schöne Tradition

entwickelt die Saison mit einer Grillfeier

ausklingen zu lassen. Auch dieses Jahr folgten

zahlreiche Eltern, Sportler und Helfer der Einladung

der Schwimmabteilung. Bei schönem Wetter

nutzten alle die Gelegenheit einen entspannten

Abend zu verbringen und sich über

viele Themen, auch abseits des Schwimmsports,

auszutauschen oder sich einfach „nur“

besser kennen zu lernen.

Dank der Bäderleitung konnten wir auch dieses

Jahr wieder die Fläche beim Bademeisterhaus

hierfür nutzten.

Für Verpflegung in Form von Grillfleisch, Salat

sowie Kaffee und Kuchen war ausreichend gesorgt.

Vorallem die zahlreichen Salat- und Kuchenspenden

der Eltern trugen zum Gelingen

der Feier bei.

Nach einer langen und erfolgreichen Saison war

dies ein schöner und gelungener Abschluss.

Auch diente diese Feier als kleines Dankschön

der Schwimmabteilung für die Unterstützung

und geleistete Arbeit in den letzten Monaten.

Gerade die Leute im Hintergrund sind es, welche

die Durchführung von Veranstaltungen, wie z.B.

das Franz-von-Kirchbauer Gedächtnisschwimmen

oder die Bayerischen Meisterschaften im

Freiwasserschwimmen erst möglich machen.

Saisonabschluss und Beisammensein bei Gegrilltem

Ohne diese Unterstützung wird es auch in den

nächsten Jahren nicht möglich seien Wettkämpfe

in Burghausen auszurichten oder die

Schwimmabteilung „am Laufen“ zu halten. Der

gute Besuch dieser Feier zeigt jedoch das dies

auch weiterhin möglich seien wird und das vorallem

das Interesse der Eltern am Schwimmsport

hoch ist. Das ist eine sehr positive Entwicklung

welche wir die nächsten Jahre weiter

pflegen bzw. ausbauen wollen.

Die Aufgaben und Themen werden in der neuen

Saison nicht weniger werden. So haben wir uns

um die Ausrichtung der Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften

Ende Juli 2013 beworben.

Diese Veranstaltung könnte vielleicht auch

den Rahmen für die im nächsten Jahr anstehende

60 Jahrfeier der Schwimmabteilung bilden.

Hier sind wir dann wieder eine breite Unterstützung

angewiesen.

Vierter & letzter Liga-Wettkampf der Burghauser

Triathleten erfolgreich beendet.

Wie fast immer im Triathlon ist Treffpunkt für einen

Wettkampf zu „unchristlichen“ Zeiten am

Morgen. Dieses Mal fanden sich die Triathleten

Alex Traut, Daniel Rennertseder, Markus Seibald,

Stefan Söllradl & Bernhard Mackner samt ihrem

Betreuer und „Busfahrer“ Alex Gaugler um halb

sieben Uhr früh im Schwimmbad „Bayern 07“

in Nürnberg ein. Nach einer geruhsamen Vollmondnacht

in einer Studentenbude in Erlangen

war die Anreise am Morgen nicht so lange.

Deshalb waren auch alle einigermaßen ausgeschlafen

und frisch gestärkt durch Toast mit Ho-


47

Schwimmen

nig, diverse Riegel und Krautsalat am Ort des

Geschehens. Die Erwartungen des Teams für die

Regionalliga waren ja nicht ganz so hoch, nachdem

es in den beiden vorangegangenen Jahren

schon aus der Landesliga in die Bayernliga, und

im Folgejahr gleich in die Regionalliga aufgestiegen

war.

So war das Motto „Spaß haben“ und „Mitmischen“

im Feld der jungen Spitzenathleten, das

auch mit „alten Haudegen“ gespickt ist.

An diesem Sonntag stand wie schon im Vorjahr

wieder ein besonderes Triathlon-Format auf

dem Programm, ein sogenanntes Swim & Run

und Bike & Run. Dabei waren ebenfalls am Start

die Regionalliga der Damen, die Bayernliga Herren

und auch die 2. Bundesliga der Herren – jeweils

in Wellen zu eigenen Startzeiten und mit

teils geringfügig anderen Distanzen.

Triathlon Teilnehmer Alex Traut, Daniel Rennertseder, Markus Seibald, Stefan Söllradl

und Bernhard Mackner

TECHNISCHE KOMPETENZ UND LEISTUNGSSTÄRKE

Die STREICHER Gruppe steht für Erfahrung, technisches Know-how, Flexibilität und Qualität. Mit

3.000 Mitarbeitern werden international anspruchsvolle Projekte in den Bereichen Rohrleitungsund

Anlagenbau, Maschinenbau, Tief- und Ingenieurbau sowie Roh- und Baustoffe durchgeführt.

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA · Niederlassung Burghausen · Fuggerstraße 29 · 84561 Mehring

T +49 (0) 8677 9780-0 · E info@streicher.de · www streicher.de


48

Schwimmen

Ab 9 Uhr früh waren gemeinsam im Team nun

mit allen fünf Trias 850 m zu Schwimmen und

anschließend noch 3,6 km in Laufschuhen zu

absolvieren. Dabei wurde am Ende die Zeit des

letzten der fünf Wettstreiter gewertet und als

Startzeit für den Nachmittag herangezogen. Der

schnellste Burghauser Schwimmer – Markus

Seibald – übernahm beim Schwimmen auch

wie vereinbart die Führungsarbeit, um den

nachfolgenden Trias „Wasserschatten“ zu bieten,

damit diese ein paar Prozent an Kraft einsparen

konnten. Jedoch waren dabei die ersten

etwa 150 m in einem etwas zu schnellem Tempo

angegangen worden, so dass sich der vermeintlich

langsamste Schwimmer da schon voll

verausgaben musste und während des Schwimmens

zusehends langsamer wurde. So kam unter

dem Strich mit 15:32 min. eine eher bescheidene

Schwimmzeit raus, wobei die Kulmbacher

als schnellste genau 3 Minuten früher

aus dem Wasser stiegen. Somit war es fast ein

Ding der Unmöglichkeit auf der kurzen Laufstrecke

von 3,6 km noch was rauszuholen. Mit

sportliches Flair

privates Flair

gestalterisches Flair

vielseitiges Flair

Platz 9 von 13 Teams am Vormittag, und einer

Gesamtzeit von 29 Minuten – 2:40 Minuten hinter

den führenden Grassauern - waren alle nicht

wirklich zufrieden. Es konnte nur noch besser

werden!

Ab 10 Uhr war nun etwas Erholung und Regeneration

angesagt, bevor auch schon die Räder

für den Nachmittag „aufgerüstet“ wurden. Voll

bepackt mit Rucksäcken für Laufschuhe, Teamkleidung,

Getränke und Wettkampf-Ernährung

ging es nun mit dem Rad (bzw. laufend) auf eine

kleine Reise von 6 km Richtung Nürnberger

Hauptmarkt in der Innenstadt. Diese war schon

von morgens weg für diverse andere Sportveranstaltungen

gesperrt, und auch nach den Trias

folgte noch ein 85 km Elite-Radrennen auf selber

Radstrecke.

Ab ca. 12 Uhr waren nun beginnend mit den Damen

aus der Regionalliga die Bike & Run Wettkämpfe.

Gestartet wurde wieder im Team zugleich

beginnend mit den jeweils Führenden

HOLZMÜLLER

Garten- und Landschaftsbau GmbH

Brunn 8 · 84561 Mehring · Tel. 08677/877187 · Fax 08677/877195

www.holzmueller-garden.de · info@holzmueller-garden.de

vom Vormittag in den Abständen des Zieleinlaufs.

Die Burghauser Trias gingen um 13.30 Uhr

als Neunte, fast drei Minuten nach den Grass -

auern auf die Radstrecke. Nun hieß es Gas geben

am Rad um den Rückstand zumindest auf

die Teams direkt vor ihnen zu verkleinern um

dann auf der kurzen Laufstrecke noch das Maximum

und evtl. noch einen Podestplatz unter

den ersten fünf rauszuholen.

Der Rückstand konnte auch tatsächlich so verringert

werden, dass sofort beim Laufen die ersten

Teams überholt werden konnten. Für die Zuschauer

war das Laufen ein besonderes Erlebnis,

da eine Runde von 400 m insgesamt 6 Mal

durchlaufen werden musste, und bei jeder Runde

genau festzustellen war, wie das jeweilige

Team sich verbesserte… oder auch nicht. Es

wurde auch die Stärke der Burghauser Jungs

deutlich sichtbar. Sie legten an diesem Nachmittag,

mit nur zwei Sekunden Abstand die

zweitschnellste Laufzeit hin und stürmten somit

auf einen dann doch zufrieden stellenden 7.

Rang vor. Das war jedoch noch nicht das Endergebnis

für diesen Tag. Denn die Zweitplatzieren

Würzburger finishten nur zu dritt - es müssen

mindestens vier Athleten im Ziel ankommen

– und wurden somit disqualifiziert. Dieser Umstand

bescherte uns durch eine mehr als solide

Mannschaftsleistung den 6. Platz in der Tageswertung.

Nach der Siegerehrung der Tagesergebnisse

folgte noch die Ehrung für die komplette Saison

in allen Ligen. Das war für die Trias doch eine

spannende Angelegenheit, waren doch die noch

vor uns platzierten Erlanger an diesem Tag gar

nicht angetreten und die Würzburger eben disqualifiziert.

Doch wie würde sich das auf die Gesamtwertung

auswirken – niemand wusste es

genau.

Als sie nun nach den unteren Plätzen als

Sechstplatzierter und auch als Fünfter noch

nicht aufgerufen waren, wurde ihnen klar, dass

es der 4. Gesamtrang in einem Feld von anfangs

16 Teams geworden war. Für alle Beteiligten

auch sehr erstaunlich nach zwei siebten, einem

fünften und dem abschließendem sechsten

Rang in Nürnberg. Ein sensationelles und so

nicht zu erwartendes Ergebnis für die – zumeist

noch unerfahrenen – Triathleten aus der Salzachstadt.

So wurde auch die doch anstehende

Heimreise bis in den späten Abend zu einem

ausgelassenen Feiern mit einem Zwischenstop

bei einer allseits bekannten System-Gastronomie

in Greding.


49

Segeln

Abteilungsleiter Segeln: Nils Becker, Tel. 08677/913963, E-Mail: nils.becker@wacker.com

Wassersporttag am Wöhrsee

an den Chiemsee aufzubrechen. Das Wetter versprach

einen schönen Segeltag mit leichtem

Wind.

Viktoria und Jakob, unsere erfahrenen Optisegler,

erklärten den Aufbau und Umgang mit den

Booten.

Nach einem kurzen erfrischendene Bad stachen

die Schnuppersegler mit den „Optis“ erneut in

See. Der Umgang mit den Booten war schnell

erlernt und gefiel den Kindern sichtlich.

Am späten Nachmittag beendete ein aufziehendes

Gewitter einen schönen gemeinsamen Segeltag.

Bericht und Bild: Friedl Ludwig

Sommerfest in Gollenshausen

Das WSG-Sommerfest in Gollenshausen am

Samstag, 28.07.2012 war ein schöner und gemütlicher

Tag. Das gemeinsame Schnuppersegeln

auf den Optis und auf der Bora ist gut angekommen.

So hat es auch der Abgesante des

Poseidon für den Chiemsee einen 3er Wind und

Sonne bis zum späten Nachmittg geschickt. Die

Kinder vielleicht auch der eine oder andere zukünftige

Regattacrack, in ihren Optis hatten da

ideale Bedingungen, Fred Prommer als „Grill-

KISS-Kinder kurz vor ihrem ersten Segeleinsatz auf dem Wöhrsee

Der Wassersporttag am Wöhrsee hat unter Beteiligung

der Surf-, Paddel- und der Segelabteilung

einen nicht vorhersehbaren Anklang bei der

Burghauser Bevölkerung und darüber hinausgefunden.

Die Segelabteilung war mit 7 Opti’s

vor Ort und hat den Andrang am Steg kaum bewältigen

können. Mussten vormittags „nur“ 30

KISS-Kinder betreut werden, so waren am

Nachmittag bis zu 300 segelwillige Kinder und

Jugendliche an den Opti’s einzuweisen mit den

Grundzügen des Segler-Einmaleins vertraut zu

machen. Dabei wurden die Segler auch auf dem

Wasser durch ein Begleitboot unterstützt und in

der Handhabung der Pinne und der Schoten eingewiesen.

Die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen

für den Segelsport hat die Betreuer

aber für die Anstrengungen bei 30°C im Schatten

entschädigt und außerdem hat nach 18:00

Uhr ein Bad im Wöhrsee wieder für Abkühlung

gesorgt. Erste Anmeldungen für den Schnupperkurs

am Chiemsee konnten dabei entgegengenommen

werden.

Vielen Dank an das Betreuungs-Team Jakob,

Ludwig und Nils für Ihre Mit-Hilfe. Nächstes Jahr

machen wir vielleicht mit einem neuen zusätzlichen

Opti namens „Burgi“ mit.

Bericht: Günter Schober

Endlich konnten die „Optis“ nach einer kurzen

Sicherheitsunterweisung ins Wasser gesetzt

werden.

Peter und Jakob begleiteten die Optiflotte mit

dem Motorboot. Alle 7 Optikinder segelten nun

bei leichtem Wind über den See.

Nach den ersten Segelerfahrungen war es auch

schon Mittag und da an diesem Tag auch noch

Sommerfest der WSG war, wurden alle Kinder

und Betreuer mit Leberkäs, Würstl, Steckerlfisch

und Salaten verwöhnt.

Fred Pommer

Optimisten „Schnuppersegeln“

am Chiemsee

Am 28.Juli trafen sich 7 gutgelaunte „Schnuppersegler“

zwischen 6 und 11 Jahren am

Wacker-Parkplatz um gemeinsam zum Segeln

Schnupperteilnehmer am Chiemsee


50

Segeln

Wir freuen uns über die zahlreiche Teilnahme

über das Plaudern und Planen gefreut.

Bericht und Bilder Gerold

meister“ ind Vertretung unseres Vergnügungswart

Herbert war hat seine Routine voll ausgespielt.

mit seinen hervorragenden Fischen und

Würste die er uns zubereitet hat.

Die stolzen Neubesitzer des Jüngstensegelscheins

Burghausen Braunau Mattighofen

Noch an alle einen herzlichen Dank an die das

möglich gemacht haben und ganz besonders an

den Fred, die Sonja, den Helmut, Ottmar, Peter

und allen die einfach mit angepackt haben.

VERBÜNDET VERFEINDET VERSCHWÄGERT

BAYERN UND ÖSTERREICH

BAYERISCH-OBERÖSTERREICHISCHE

LANDESAUSSTELLUNG 2012

27. April – 4. November 2012

www.landesausstellung.com

Matern Creativbüro

Optiwoche 2012

Auch dieses Jahr fand wieder ein Opti-Kurs für

Segelanfänger in Gollenshausen am Chiemsee

statt. In altbewährter Manier wurden die Kenntnisse

der Anfänger des letzten Jahres im Rahmen

des Fortgeschrittenen-Kurses vertieft.

Fünf junge segelbegeisterte Optimisten begannen

unter fachmännischer Betreuung der Segellehrer

Jonathan Zoller und Peter Blümlhuber

am 01.08.2012 die Ausbildung und erfreuten

sich bester Laune. Bei tollem, warmem Wetter

wurden Wenden, Halsen, Knoten, Aufschiesser

und Segelkurse geübt. Leider hatte Aeolos, der

griechische Gott des Windes wenig Einsehen mit

unseren Segelcracks, sodass die Woche eher

unter dem Motto „Leichtwindsegeln“ verbucht

werden muss. Allerdings briste der Wind am

Prüfungstag etwas auf, sodass die Mädels und

Jungs bei 2-3 Beaufort zum letzten Mal die Kurse

und Manöver üben konnten. Pünktlich zur

Prüfung aber ruhte sich Aeolos nochmal kurz

aus und der Prüfungskreisel fand bei nur leicht

gekräuseltem Wasser statt.

Alles in allem haben die fünf Segelneulinge aber

Ihre Sachen sehr gut gemacht. Sicher auch

dank der guten Betreuung von Jonathan und

Peter war dieses Woche wieder einmal ein tolles

Erlebnis für alle Beteiligten und für die Kinder

am Ende mit Erlangen des Jüngstensegelscheins

mit einem tollen Erfolg gekrönt.

Am Ende – und als Belohnung verwöhnte Herbert

die hungrigen Segler noch mit Grillgut. Die

von den Eltern mitgebrachten Salate ließ man

sich schmecken und es wurde mit Aussicht auf

die Chiemgauer Alpen das eine oder andere Mal

auf den schönen Segelsport angestoßen.

Herzlichen Dank an alle Helfer und Segellehrer

und Griller – sowie allzeit eine Handbreit Wasser

und dem Kiel für unsere jungen „Neusegler“!.

Bericht Hannes Bilder Sonja Scholz.

Vorschau 2013

Es ist nächstes Jahr ein Skipper Training für unsere

Schiffe geplant. Zielgruppe sind freigesegelte

Mitglieder und auch Mitglieder die einfach

die Schiffe einmal kennen lernen wollen. Das

Spitraining richtet sich an alle die etwas sportlicher

segeln wollen.

Zusätzlich wird ein Kurs zum Amtlichen Sportbootführerschein

– Binnen (Segel und Motor)

Anfang 2013 zum Führen von Sportbooten (unter

Motor oder Segel) unter 15 Meter Länge auf

den Binnenschifffahrtsstraßen, angeboten. Mehr

dazu auf der Hompage.


51

Ski

Abteilungsleiterin Ski: Veronika Vilsmaier, Tel. 08677/2890, E-Mail: veronika.vilsmaier@googlemail.de

Surfer`s League

Unsere Skiabteilung des SVW hat einen neuen,

sehr ungewöhnlichen Sport entdeckt.

Wir eingefleischten Skifahrer, die es eigentlich

nur mit Schnee, -20C° und Rennanzügen zu tun

haben, sind zu Bikini, Badeshorts und Surfboards

übergegangen.

Das Surfcamp hat in Plattling Lkr. Deggendorf

statt gefunden. Iris und Chris Vilsmaier haben

uns die Technik des Surfens im wahrsten Sinne

des Wortes beigebracht.

Wir schlugen unser Camp auf der anderen Seite

der Isar auf. Als erstes stopften wir uns in die

Neoprenanzüge, schnappten uns ein Board und

ab ins Wasser. Chris erklärte uns einige technische

Dinge und demonstrierte uns, wie man in

die Welle paddelt.

Die ersten Versuche scheiterten kläglich, weil

man in den Gegenstrom paddeln muss und zwar

mit Elan und Kraft, dann kommt man in die Welle

hinein.

Schritt 2. Wenn du in der Welle bist, zieh das Board

ein bisschen nach vorne. Das Feeling ist unbeschreiblich,

wenn einem das Wasser ins Gesicht

platscht und du auf dem Board liegst. Die

Welle scheint Leute magisch anzuziehen, weil

dauernd jemand zuschaut. Das ist ein gewaltiger

Ansporn endlich aufzustehen.

Es gibt auch einige Dinge, die zu beachten sind

z.B. bei niedrigerem Wasserstand ist es ein bisschen

schwerer zu surfen, bei höherem Wasserstand

kommt man schwerer in die Welle, aber

es ist leichter aufzustehen. Eine kleine Anekdote.

Die Vroni hat sich wirklich manchmal die

Seele aus dem Leib gepaddelt, bis sie endlich

in die Welle reingekommen ist. Ihr Durchhaltevermögen

ist echt bewundernswert. Am Abend

haben wir gegrillt. Chris und ich sind in Plattling

im örtlichen Aldi mit dem Neopren einkaufen gegangen.

(Ich wollte schon immer mal mit dem

Neopren einkaufen gehen!

Auf dem Speiseplan standen Würstchen, allerlei

Gesundes und Stockbrot und natürlich Tomatenmark.

Alles gebraten – natürlich wird der Genuss

gesteigert mit Tomatenmark. Schmeckt

wirklich geil. Leider konnten wir unser Abendmahl

nicht so genießen, weil wir eine Mückenattacke

mit Spray bekämpfen mussten. Müde

nach dem Kampf fielen wir in unsere Schlafsäcke.

Mit frischen Semmeln, Brezen und veganen

Brotaufstrichen starteten wir in den nächsten

Tag . Natürlich mit Tomatenmark. Wetterprognose:

Herrlich.

Unser Tag wurde mit Surfen verbracht und wir

schlugen uns gut. Einige legten wirklich bühnenreife

und zum Brüllen komische Stürze ins

Wasser. Allmählich verstanden wir das Surfen

und es wurde eifrig gefachsimpelt. Einige darunter

ich, haben schon das Sitzen gelernt und

der Versuch aufzustehen schrie immer mehr.

Das erste Stehen muss nicht perfekt sein. Meistens

steht man, dann segelt man ganz langsam

hinter die Welle und versinkt

sprichwörtlich wie ein U-

Boot. Mir glückte das Stehen

als erste. Ich wollte gar nicht

mehr aus dem Wasser hinaus,

aber ein paar Regenwolken

verunzierten den

blauen Himmel .




Unser Zelt blieb in dieser

Nacht nicht vom Regen verschont

und so mussten ich

und die Vroni teils nass aus





unserem Zelt kriechen. Lei-


der verging der Sonntag sehr

schnell und die Heimfahrt

stand uns bevor.

In den Ferien sind wir das ein

oder andere mal noch zum

Surfen gegangen und es

wurde immer besser. Prognose:

Surfen ist nach Skifahren

der geilste Sport ever.


Zum Schluss noch ein Dankeschön

an Iris und Chris, die

uns mit dem nötigen Equipment

versorgt und uns Sur-




&'


$ $ %


(((!(

fen gelernt haben. Und an die

Skifahrer im kühlen Nass

Mama vom Jonas, die einen sensationellen Kuchen

und Hefezopf gebacken hat. Steffi

Termine der Skiabteilung

- 06.10.2012

Sportbasar in der Maria Ward Turnhalle

- 14. - 16.12.2012

Rennen in Saalbach-Hinterglemm

- 22.12. 2012

Schnuppertag KiSS in Werfenweng

- 26. bis 29.12.2012

erster Skikurs der Skiabteilung

- 26.01.2013

Stadtmeisterschaft in Werfenweng

- 23.02.2013

Kreismeisterschaft auf der Reiteralm

- mehrere noch nicht genau fixierten

Master Rennen und DSV Punkterennen

)

















!



"

#


Das sind ...

... 40 Jahre Erfahrung

in der Prozess- und

Fertigungsindustrie.

... 40 Jahre als Arbeitgeber

für inzwischen 200

Mitarbeiter weltweit.

... 40 Jahre als Förderer

der Region und ihrer

Menschen.

... 40 Jahre vertrauensvolle

Zusammenarbeit

mit unseren Partnern und

Kunden.

... 40 Jahre Engineering

aus Leidenschaft.

DAS ZIEL

IM FOKUS

IHR ERFOLG IST UNSER ZIEL

Ziele motivieren und treiben uns zu Höchstleistungen an.

Sie sind Voraussetzung für Erfolg. Im Sport genauso wie

im Beruf.

Mit innovativen Lösungen unterstützen wir unsere Kunden

seit 40 Jahren, ihre Prozesse zu optimieren und ihre

Produktivität zu steigern – mit Erfolg.

• Elektro-, Mess-, Regeltechnik

• Prozessautomatisierung SPS/PLS

• Automation IT

• Maschinen- und

Anlagenautomatisierung

• Technische Gebäudeausrüstung

• Energietechnik

• Health – Safety – Environment

• Wägetechnischer Anlagenbau

• PRE-VENT ® Regelarmaturen

ENGINEERING IS OUR PASSION

www.fiwagroup.com


53

Tennis

Abteilungsleiter Tennis: Roman Bauer, Tel. 08677/669736, E-Mail: bauer@kanzlei-starflinger.de

1.Tennis-Point-Bundesliga: Ziele erreicht

Ziele erreicht: Bester Bayerischer

Club und Klassenerhalt

früher erreicht als erwartet;

mit 8:10 Punkten

und Platz 7 in der Abschlusstabelle

sogar die

beste Punktausbeute in allen

Erstligajahren! Dtsch.

Meister wurde erneut Aachen

im Matchtiebreak-

Krimi gegen Halle (entscheidendes

Doppel 10:7),

Absteiger 1.FC Nürnberg

und TC Amberg am

Schanzl, Aufstiegsrecht erspielten

in Liga 2 der Bremerhavener

TV und TC Bruckmühl-Feldkirchen.

2013 startet der SVW in die 6. Erstligasaison!

Dabei erwarten uns 4 Heimspiele gegen den Vizemeister

BW Halle, BW Krefeld, TK GW Mannheim

und im Lokalderby Aufsteiger TC Bruckmühl-Feldkirchen.

Reisen gehen zu den Auswärtsspielen

bei Meister TK Kurhaus Lambertz

Aachen, Erfurter TC RW, Rochusclub Düsseldorf,

TC BW Neuss und Bremerhavener TV. Auch die

Spieltermine für 2013 stehen schon fest: So.,

30.06., Fr., 05.07., So., 07.07., So., 14.07., Fr.,

19.07., So., 21.07., So., 28.07., So., 04.08., So.,

11.08.

Teamchef Roman Bauer, Co-Trainer Berni

Otter, Johannes Ager, Physio Robert Pawlik,

David Marrero, Fabio Fognini, Besaiter Georg

Daum; unten: Coach Jörg Mitterhofer, Co-Trainer

Christian Magg, Aljaz Bedene, Daniel

Munoz-De la Nava, Andreas Haider-Maurer

(Foto: Roman Bauer sen.)

Hier die Chronologie der abgelaufenen Saison:

01.07. TC BW Halle – SVW 5:1

Teuer verkauft beim Dtsch. Vizemeister in Halle/Westfalen:

Grosser Kampf von Daniel Munoz-

De la Nava gegen den Weltranglisten-38. Ramos

beim 3:6 6:3 6:10. Noch enger am Sieg dran

war Aljaz Bedene, der nach 2:6 den Weltranglisten-74.

Ramirez-Hidalgo mit 6:1 dominierte

und im Match-Tiebreak gar 9:5 führte. Jedoch

wehrte der Spanier die 4 Matchbälle grandios

ab und siegte mit 11:9. Philipp Oswald unterlag

„nur“ 5:7 4:6 dem über 100 Plätze besser platzierten

Italiener Bolleli (ATP 111). Auch Joe Ager

zeigte beim 2:6 3:6 einen beherzten Kampf gegen

den diese Saison ungeschlagenen Weltranglisten-125.

Gimeno-Traver. Munoz/Bedene

hatten beim 1:6 1:6 gegen die BMW Open-Sieger

Bolelli/Zeballos keine Chance. Ager/Oswald

gelang es, Davis-Cup-Spieler Christopher Kas

und Gimeno-Traver mit 6:3 2:6 10:6 niederzuringen

zum insgesamt hochverdienten Punkt.

Philipp Oswald siegt in Halle mit Joe Ager und

erspielt positive Doppelbilanz

(Foto: R. Bauer sen.)

06.07. SVW - TC Amberg am Schanzl 4:2

Dramatik pur, Matchtiebreak-Krimis, Weltklassetennis

und ein Happy End zwischen zwei megastarken

Teams: Nach 1:0-Führung durch Andi

Haider-Maurer (6:4 6:1 gegen Sandbichler)

schien sich Glücksgöttin Fortuna abzuwenden:

Nach bitteren Matchtiebreak-Niederlagen von

Dani Munoz-De la Nava (6:7 6:4 7:10 gegen Ungur,

ATP 92) und Aljaz Bedene (6:7 6:2 8:10 gegen

Brunken) stands plötzlich 1:2, ehe Paris-

Viertelfinalist 2011 Fabio Fognini (ATP 45) gegen

den 7-fachen ATP-Turniersieger Sergiy

Stakhovsky (ATP 83) souverän ausgleichen

konnte (6:4 6:3). Die Spannung wurde in den

Doppeln noch getoppt: die leicht favorisieren

Fognini/Marrero (Doppelweltrangliste 39 + 26!!)

mussten den 1. Satz mit 4:6 abgeben, während

kurz danach Bedene/Haider-Maurer den ersten

Satz 7:5 gewannen. Beide Doppel endeten im

Matchtiebreak: Fognini/Marrero wehrten bei 8:9

einen Matchball ab, bevor sie 12:10 triumphierten

über Ungur/Brunken. Anschließend konnten

sich auch Bedene/Haider-Maurer 10:7 durchsetzen

gegen Stakhovsky/Sandbichler zum am

Ende glücklichen, aber verdienten 4:2-Sieg.

David Marrero (3:0 Doppelbilanz) wehrt mit

Fognini Matchball ab und siegt zur 3:2-Führung

(Foto: Birgit Peschanel)

Aljaz Bedene holt mit Andi Haider-Maurer den

wichtigen Doppelpunkt zum 4:2-Endstand

(Foto: Butzhammer)

08.07. 1.FC Nürnberg – SVW 2:4

Aljaz Bedene führte 4:0, Joe Ager 6:2, doch

dann begann ein ähnliches Wechselbad der Gefühle

wie gegen Amberg: Pospisil drehte das 0:4

in Satz 1 auf 7:5. Joe musste Satz 2 an den immer

besser aufspielenden Kindlmann 1:6 abgeben,

der auch im Matchtiebreak keine Schwächen

mehr zeigte (5:10). Aljaz hatte den 2. Satz

im Griff mit 6:3 und zog dann mit 7:10 gegen

den selbstbewussten Pospisil den Kürzeren.

Eine unheimliche Serie: die Burghauser konnten

diese Saison in den bisherigen 10 Einzeln

keinen einzigen der 2 Tiebreaks und 6 Matchtiebreaks

gewinnen! Als Andi Haider-Maurer im

1. Satz bei 5:5 ein Break kassierte und Fabio

Fognini den ersten Satz mit 4:6 verlor, sah vieles

nach keinem erfreulichen Endergebnis aus.

Trotzdem bestand Hoffnung, hatten wir neben

Fognini mit German Open-Sieger 2012 David

Marrero und US-Open-Sieger 2007 Julian

Knowle absolute Doppel-Weltklassespieler dabei.

Andi schaffte das Re-Break zum 6:6, konnte

den „Tie-Break-Bann“ brechen und im zweiten

Satz clever spielend 6:4 gegen Flock triumphieren.

Auch Italiens Nr. 2 Fognini spielte nun


54

Tennis

seine Überlegenheit aus mit 6:3 10:4 gegen

Mertl. Beim 2:2-Zwischenstand spielten die

Burghauser souveräne Doppel: Marrero/Fognini

- Mertl/Flock 6:3 6:2 und Ager/Knowle - Pospisil/Kindlmann

6:1 6:2. Fazit: erhoffter Sieg nach

0:2-Rückstand und voll im Plan mit 4:2 Tabellenpunkten!

Italiens Nr. 2 Fabio Fognini mit 5:1-Bilanz. In

Burghausen wird mit halben Bällen gespielt ;-)

(Foto C. Kufner)

15.07. HTC BW Krefeld – SVW 4:2

Bei den stark aufgestellten Krefeldern waren die

Burghauser auf den Positionen 2-4 Außenseiter:

Johannes Ager überraschte Devilder (ATP 286)

zu Beginn mit einer 5:2-Führung, der zunehmend

stärkere Franzose siegte jedoch 7:6 6:2.

Philipp Oswald (ATP 226) unterlag dem starken

Sandplatzspieler Junqueira (ATP 172) 2:6 4:6.

Michael Lammer (ATP 246) zeigte sich trotz

Mammutanreise aus Süditalien tags zuvor stark:

trotz „break-vor“ in Satz 1 mußte er zwar ein

4:6 hinnehmen gegen den Argentinier Gonzales

(ATP 189), fegte ihn mit starken Rückhand

Longlines in Satz 2 aber 6:0 vom Platz und setzte

dies im Matchtiebreak fort zum 10:7. Der favorisierte

Fabio Fognini (ATP 45) unterlag dann

allerdings überraschend gegen Cervantes (ATP

166) 3:6 6:3 4:10. Aufgrund unserer bisherigen

Doppelbilanz von 5:1 schien trotz 1:3-Rückstand

ein Remis noch möglich. Fognini und David

Marrero, der noch wenige Stunden zuvor

kurz nach Mitternacht mit Fernando Verdasco in

Umag seinen 5. ATP-Doppeltitel gewann, bezwangen

Junqueira/Gonzalez nach Anlaufschwierigkeiten

sicher 4:6 6:3 10:5. Ager/Oswald

erkämpften gegen Cervantes/Devilder den

ersten Satz im Tie-Break 8:6 trotz 3:5-Satz- und

3:6-Tiebreak-Rückstand. Trotz 4:6 in Satz 2

spielten die beiden Österreicher selbstbewußt

weiter und kamen bei 9:5 zu vier Matchbällen.

Daraufhin gelang den Einheimischen, die nun

nichts mehr zu verlieren hatten, jedoch eine

sensationelle Serie hochklassiger Punkte zum

11:9-Erfolg.

Fazit: vorher erhofftes Remis unglücklich verpaßt

Michael Lammer holt Einzelpunkt in Krefeld

(Foto: Jürgen Peschanel)

Russlands Daviscup-Spieler Igor Andreev holt

mit Philipp Oswald den Doppelpunkt zum 4:2

(Foto: R. Bauer sen.)

20.07. SVW - Erfurter TC RW 4:2

Zunächst mußte Philipp Oswald an Position 2

die deutlich Übermacht seines Kontrahenten Ivo

Minar (ATP 205) beim klaren 2:6 1:6 anerkennen.

Der erstmals eingesetzte Christian Magg

überzeugte voll gegen Landsmann Mirnegg mit

7:6 6:4. Johannes Ager bezwang den ehemaligen

BMW Open-Sieger und Weltranglisten-14.

Younes El Aynaoui mit seinem gewohnt druckvollen

Spiel und höchster Einsatzbereitschaft

hochverdient 6:3 6:3. Auf dem Center Court

standen sich mittlerweile Igor Andreev (ATP 83)

und Rosol (ATP 79) gegenüber. Daß Rosol derzeit

„einen Lauf“ schiebt hatte er u.a. in Wimbledon

mit dem Sieg über Rafael Nadal bewiesen. Trotz

tapferer Gegenwehr von Igor setzte sich Rosol

doch verdient mit 6:3 6:4 durch und brillierte

dabei mit hervorragenden Aufschlägen, sensationellen

Returnwinnern und schnellen Grundschlägen.

Zwischenstand 2:2. Ager und Julian

Knowle beherrschten ihre Gegner El Aynaoui /

Friedl relativ deutlich mit 6:2 6:4. Eng gestaltete

sich zunächst die Partie zwischen Andreev /

Oswald und ihren Einzelgegnern Rosol / Minar.

Zum Ende des 1. Satzes wendete sich die leichte

Erfurter Dominanz zu Gunsten der Burghauser,

die im genau richtigen Zeitpunkt das Break

zum 6:5 schafften und dann klar mit 7:5 und 6:2

siegten. Fazit: völlig unerwarteter Sieg gegen

den Tabellen-2.! Platz 5 mit 6:4 Punkten. Frühzeitiger

Klassenerhalt. Nun mit 8:2 zweitbeste

Doppelbilanz der Liga!

22.07. SVW - TC BW Neuss 1:5

Die Planungen für den Kader an diesem Wochenende

waren ja eigentlich ganz anders. Aber

dann standen Verdasco, Marrero und Munoz-De

la Nava im Doppel-Finale der German Open in

Hamburg und nahezu alle andren Spieler waren

noch in Turnieren im Bewerb. Nichtsdestotrotz

gingen die eingesetzten Spieler hochmotiviert

gegen Rekordmeister Neuss zu Werke: Johannes

Ager und Christian Magg kämpften bis zum

Umfallen, und die 850 Zuschauer dankten es mit

tosendem Applaus. Johannes Ager besiegte dabei

im Matchtiebreak den in dieser Bundesliga-

Saison noch ungeschlagenen (5 Einzelsiege)

Huta-Galung (ATP238) 6:1 4:6 10:5. Zeitgleich

fightete Christian Magg gegen den Spanier Granollers-Pujol

(ATP301): 4:6 7:6(7:0) 2:10. In der

zweiten Einzelrunde hatte Igor Andreev gegen

den 21jährigen argentinischen Jungstar del Bonis(ATP122)

anzutreten. Dieser übte mit Aufschlag

und Grundschlägen gewaltigen Druck

aus und Igor mußte sich 2:6 4:6 geschlagen geben.

Keine echte Siegchance hatte Herbert Wiltschnig

gegen den aufstrebenden Stefan Seifert

(ATP237) beim 1:6 2:6. Bei 1:3-Rückstand mußten

Teamchef Roman Bauer und Coach Jörg

Mitterhofer die Doppel natürlich so aufstellen,

daß beide Doppel eine Siegchance haben, um

evtl. noch ein 3:3 zu erreichen. Die Zuschauer

konnten dann auch noch sehr spannende Doppelspiele

beobachten: Andreev/Wiltschnig – Del

Bonis/Granollers-Pujol 3:6 6:1 6:10. Für

Ager/Magg gegen Huta-Galung/Seifert reichte

es ebenso „grade nicht“: 4:6 4:6, obwohl auch

bei 4:5 noch Breakbälle erspielt wurden. Vor den

Doppeln führte Jürgen Peschanel ein kurzes Interview

mit H. Krause, dem Marketingleiter der

Joe Ager beendet Siegesserie seines Gegners

nach dessen 5 Einzelerfolgen

(Foto: R. Bauer sen.)


55

Tennis

Südostbayernbahn, die auch die Preise für das

anschließende Gewinnspiel zur Verfügung gestellt

hatte. Wie bei fast jedem Heimspiel verfolgte

auch 1. Bürgermeister Hans Steindl das

Geschehen.

29.07. TK GW Mannheim – SVW 3:3

Andi Haider-Maurer an Position 2 dominierte mit

6;3 6:0 klar gegen Denis Gremelmayr (ATP 239).

Zeitversetzt begannen an Pos. 3 Michael Lammer

gegen Juan-Pablo Brzezicki und Pos. 4 Johannes

Ager gegen Simon Stadler. Mit gewohnt

druckvollen Spiel ließ Ager beim 6:2 6:1 seinem

Gegenüber keine Chance. Lammer geriet

schnell in Rückstand gegen den stark aufspielenden

Argentinier mit polnischem Pass, mußte

Satz 1 mit 1:6 abgeben, holte sich aber verdient

den zweiten mit 6:4. Im Matchtiebreak hatte der

Südamerikaner das etwas glücklichere Ende für

sich (6:10). Im Spitzeneinzel entwickelte sich ein

heisser Fight zwischen dem österreichischen

Davis-Cup-Spieler Martin Fischer (ATP 223) und

Burghausens Daniel Munoz-De la Nava. Nach

4:6 ließ Dani nicht locker und fightete in Satz 2

mit 6:3 zurück. Im höchst spannenden Matchtiebreak

ging’s mit jeweils maximal 1 Punkt Vorsprung

bis zum 9:8 für Martin Fischer, als ein

Grundschlag von ihm an der Netzkante „kleben“

blieb. Nach weiterem Punktgewinn von Dani

zum 10:9 landete eine Vorhand von Fischer 5cm

neben der Seitenlinie im Aus. Somit erstmals in

dieser Saison 3:1 für Burghausen nach den Einzeln.

Die Mannheimer Doppelstärke in zwei eng

umkämpften Doppeln mit teils hochklassigen

Spielzügen verschaffte den Badenern jedoch

noch das Unentschieden vor 1600 Zuschauern:

Gremelmayr/Stadler - Haider-Maurer/Oswald

6:1 4:6 6:10 und Fischer/Brzezicki - Munoz-De

la Nava/Lammer 6:4 7:6. Fazit: erhofftes 3:3

beim Dt.Meister von 2010, Klassenerhalt it 7

Punkten gesichert.

Maurer (ATP 155) spielte mutig gegen Matthias

Bachinger (ATP 118), ging nach 5:7 und 6:1 im

Matchtiebreak sogar mit 8:2 in Führung und gelangte

bei 9:5 zum ersten von insgesamt 6

Matchbällen. Der Münchner Vorstädter Bachinger

spielte dann etwas offensiver, schlug hervorragend

auf und gewann beim 2. Matchball

mit 14:12. Burghausens JLZ-Spieler Oskar

Männer kämpfte achtbar gegen Bayerns Nachwuchsspieler

Kevin Krawietz (ATP 281): 3:6 1:6.

Dani Munoz-De la Nava (ATP 130) unterlag 1:6

4:6 gegen Cedric-Marcel Stebe (ATP 91), der im

September mit seinem glatten Sieg über Hewitt

dem Deutschen Davis-Cup-Team den Klassenerhalt

in der Weltgruppe sicherte. Christian

Magg hielt erstaunlich gut mit gegen den BMW

Open-Halbfinalisten von 2009 und früheren

Burghauser Daniel Brands, führte sogar 5:3 und

erspielte sich bei 6:5 einen Satzball. Im anschließenden

Tie-Break und beim 6:3 in Satz 2

setzte sich der Weltranglisten-105. (heuer 5:0

Einzel, 3:0 Doppel !) aus Straubing durch. Nach

den Einzeln spielten die beiden mehrfachen und

amtierenden Dt. Meister im Doppel, Peter Seidl

und Sven Hiller eine Rollstuhltennisdemo. Das

Einserdoppel Munoz-De la Nava/Magg hatte

keine reelle Chance gegen die beiden großgewachsenen

und aufschlaggewaltigen Bayern

Bachinger/Brands beim 1:6 0:6. Im zweiten

Doppel stand sich 4 Spieler gegenüber, von denen

3 schon unter den ersten 14 in der Welt

standen: der 28fache-ATP-Turniersieger Cermak

siegte heuer u.a. in Kitzbühel und München.

Sein Aachener Doppelpartner Mertinak brachte

es bereits auf 12 ATP-Turnier-Titel. Ihnen gegenüber

standen Andi Haider-Maurer und Julian

Knowle, die ehem. Nr. 6 der Welt, Mastersfinalist,

US Open-Sieger und Wimbledonfinalist und

ebenfalls heuer in Kitzbühel siegreich. In einer

Weltklassepartie setzte sich das Burghauser

Duo mit 6:7 6:4 und 10:6 durch.

12.08. SVW – Rochusclub Düsseldorf 3:3

„Nur“ 3:3 nach Verletzung und Matchball: An

Position 2 überzeugte Philip Oswald, der vor

Kurzem in Kitzbühel Daniel Brands bezwingen

konnte, gegen Doppelspezialist Emmrich (Weltrangliste

70): 6:3 6:2. Zeitgleich erkämpfte sich

auf Position 4 Christian Magg souverän das selbe

Ergebnis gegen Scheiter. Beim Einspielen

nach erfolgter Aufstellung trat bei Johannes

Ager eine Verletzung auf, die ein Antreten zum

Leidwesen aller unmöglich machte. Joe hatte

sich in dieser Saison eine positive Matchbilanz

erkämpft! Im Spitzeneinzel war man gespannt

auf Aljaz Bedene, der nach 4 Wochen Challenger-Turnieren

mit 2 Turniersiegen und einem Finale

bis auf Weltranglistenposition 79 vorgestossen

war. Sein routinierter Gegner Andre Begemann

nahm ihm gleich zu Beginn den Aufschlag

ab, was er bis zum 3:6 nicht mehr

egalisieren konnte. Nach 6:4 in Satz 2 mußte er

einmal mehr den ungeliebten Matchtiebreak abgeben:

5:10. Zwischenstand 2:2. Julian Knowle

spielte im 1. Doppel mit Aljaz Bedene gegen Begemann/Emmrich,

die in dieser Saison auf eine

8:1-Bilanz kamen! Das zweite Doppel Oswald/Magg

machte kurzen Prozess mit von Arnim

und Scheiter beim 6:2 6:1. Währenddessen

hatten Knowle/Bedene Satz 1 gewonnen mit

6:3. Nach 3:6 hatten die Burghauser im erneuten

Matchtiebreak zwar bei 9:8 Matchball, Düsseldorf

siegte jedoch mit 11:9.

Daniel Munoz-De la Nava ringt Martin Fischer

nieder (Foto: C. Kufner)

05.08. SVW – Kurhaus Lambertz Aachen 1:5

4 Bayern und 3 Österreicher sahen die knapp

1000 Zuschauer im Duell gegen den 4-fachen

Dt. Meister der letzten 5 Jahre. Andi Haider-

Andi Haider-Maurer und Julian Knowle (heuer

Viertelfinale Wimbledon und US Open) holen

den Punkt gegen Aachen im Doppel und erspielen

sich positive Bilanzen. Andi hat 6

Matchbälle gegen Bachinger (Foto C. Kufner)

Christian Magg holt zusammen mit Philipp Oswald

die 3 Punkte gegen den Rochusclub und

siegt auch beim Waginger See-Pokal-Turnier

(Foto C. Kufner)

Statistik:

62% der Einsätze bestritten Spieler aus dem

Kader des Vorjahrs

63% der Einsätze durch deutschsprachige Spieler

13 der ersten 15 Spieler kamen zum Einsatz

10:8 Punkte aus den Doppeln, 13:23 Punkte

aus den Einzeln


56

Tennis

Abschlusstabelle 1. Tennis-Point-Bundesliga

Rang Mannschaft

Punkte Matches Sätze

1 Kurhaus Lambertz Aachen 15:3 39:15 84:40

2 TC Blau-Weiß Halle 14:4 37:17 80:40

3 Erfurter TC Rot-Weiß 12:6 33:21 74:52

4 TK Grün-Weiss Mannheim 11:7 32:22 71:54

5 Rochusclub Düsseldorf 10:8 28:26 65:62

6 TC Blau-Weiß Neuss 8:10 24:30 55:70

7 SV Wacker Burghausen 8:10 23:31 61:71

8 HTC Blau-Weiß Krefeld 5:13 20:34 54:78

9 TC Amberg am Schanzl 5:13 20:34 49:76

10 1. FC Nürnberg 2:16 14:40 39:89

Saisonrückblick aller Teams:

In den Punktspielen spielten die Mannschaftsspieler

über 1000 Matches mit einer Gesamtbilanz

von 529:473 Matches, 958:863 Sätzen und

7025:6669 Spielen und feierten respektable Tabellenplätze.

Durchmarsch der Damen 40 in die Bayernliga

Landesliga-Aufsteiger Damen 40 deklassierte

am letzten Spieltag den Tabellenvierten TC Piding

mit 9:0 und feierte Meisterschaft und Aufstieg

in die Bayernliga. Gegen Piding punkteten

alle 8 Spielerinnen, die heuer zum Einsatz kamen

und auch alle positive Bilanzen erspielen

konnten und im Verlauf der Saison nur ganze 8

Matches abgaben.

Damen40: Margit Kufner, Katharina Roth, Silvia

Pfeifer, Gabi Unrath, MF Birgit Peschanel, Ute

Wittich, Andrea Stöckl, Steffi Sammet-Krey

(Foto Christian Kufner)

Landesliga-Neuling Herren 60 belegte mit 10:4

Punkten einen hervorragenden 3. Platz ab..

Herren60: Dieter Wüst, Josef Hausner,

Dr. Peter Heiling, Dieter Deubig, Siegfried

Stassek, MF Karl Stöckl

Auf Rang 2 schließen die Herren 40 die Saison

in der Bezirksklasse 1 ab: punktgleich und mit

nur 2 Matches Rückstand auf Meister Töging.

Herren40: Jörg Krey, Stefan Zillner, Dr. Klaus

Hahn, Heiko Hiller, Steffen Roth, Heiko Pieczka,

Günther Obermeier, Alfons Aigner, MF Christian

Kaltenmarkner in den gesponserten Shirts in

Zusammenarbeit mit der Reiseversicherung

„ERV“ vom Reisebüro TUI TRAVELStar

RT-Reisen Burghausen.

Die Herren 2 steigen in die Landesliga auf! Mit

14:0 Punkten und 56:7 Matches dominierte das

Team die Bezirksliga. Das Relegationsspiel gegen

den Sieger der anderen Bezirksliga-Gruppe,

TC RW Eschenried, war bereits nach den

Einzeln mit 5:1 entschieden. Herbert Wiltschnig

und Berni Otter siegten im Matchtiebreak, Patrik

Schmölzer, Alexander Bartels und Oskar

Männer siegten in 2 Sätzen, nur Maxi Zell mußte

sich knapp geschlagen geben.

Herren 2: Patrick Schmölzer, Alexander Bartels,

Herbert Wiltschnig, unten: Oskar Männer, Berni

Otter, Maxi Zell. Ebenso spielten: Johannes

Ager, Christian Magg, Jörg Mitterhofer, Michael

Christl und Manuel Lipp

Den Platz der Herren 2 in der Bezirksliga nimmt

nun die Herren 3 ein, die mit 14:2 Punkten die

Bezirksklasse 1 dominierten.

Herren 3: Florian Hinterberger, Karl Bauer, Thomas

Bauer, Wolfgang Bauer, Andi Werz, unten:

Werner Holzer, Christian Resl, Dragan Angjeleski.

Weiterhin spielten: Helmut Remböck, Robert

Pawlik, Alexander Bartels, Maxi Zell, Max

Schwiebacher und Manuel Lipp

Alle Jugendmannschaften außer den Bambini 1

konnten in teils herausfordernden Ligen die

Klasse halten.

Platzierungen im Überblick:

Mannschaft Liga Rang

Damen 1 Landesliga 8. (Abstieg)

Damen 2 Kreisklasse 2 3.

Damen 40 Landesliga 1. (Aufstieg)

Damen 50 Bezirksklasse 2 5.

Herren 1 1. Bundesliga 7.

Herren 2 Bezirksliga 1. (Aufstieg)

Herren 3 Bezirksklasse 1 1. (Aufstieg)

Herren 40 Bezirksklasse 1 2.

Herren 60 Landesliga 3.

Herren Doppel60 (ohne Klasse) 3.

Junioren 1 Bezirksliga“S“ 6.

Junioren 2 Bezirksliga 6.

Junioren 3 Kreisklasse 1 4.

Knaben 1 Bezirksklasse 2 2.

Knaben 2 Bezirksklasse 3 6.

Juniorinnen 1 Bezirksklasse 2 5.

Juniorinnen 2 Bezirksklasse 3 6.

Bambini 1 Bezirksklasse 1 6. (Abstieg)

Bambini 2 Kreisklasse 1 3.

Bambini 3 Kreisklasse 1 3.

Midcourt (ohne Klasse) 3.

Kleinfeld U9 (ohne Klasse) 3.

Jugend-Vereinsmeisterschaft: Werz (U18),

Kolbinger (U14), Stodola (U12 und Zettl (U10)

siegen

U18 Junioren:

1. Andreas Werz

2. Jonas Heizlsperger

3. Martin Mayer

U14 Knaben:

1. Timian Kolbinger

2. Jannik Lindemann

3. Philip Zeiser


57

Tennis

U12 Bambini/Knaben:

1. Dominik Stodola 2. Christian Mandl

3. Philip Schmolke und Daniel Zettl

U10 Kleinfeld:

1. Luca Zettl

2. Jannes Kutschera

3. Marco Grundner

Vielen Dank für die Vororganisation, Turnierleitung

und Betreuung an Frau Kolbinger und H.

Keller, Thomas Bauer, Jörg Mitterhofer und Berni

Otter

Roman, Jörg und Jürgen bei den US Open

Ein besonderes Erlebnis, New York mit dem Besuch

der US Open zu verbinden. Dabei konnten

bestehende Kontakte mit Burghauser Spielern

gepflegt und neue geknüpft werden.

Jürgen, Jörg, Roman, Julian Knowle

Steffi Sammet-Krey zweimal siegreich in der

Bayern-Auswahlmannschaft: Platz 3 bei der

Deutschen Meisterschaft der Verbände AK40

(„Walther-Rosenthal-Spiele“)

Nach knapper 3:6-Niederlage im Halbfinale gegen

den späteren Sieger Württemberg siegt das

bayerische Auswahlteam bei den Walther-Rosenthal-Spielen

im Match um Platz 3 gegen den

Tennisverband Niederrhein bereits nach den

Einzeln mit 5:1. Entscheidenden Anteil an der

Punktausbeute hatte die Burghauserin Steffi

Sammet-Krey mit zwei Einzelerfolgen. Gegen

Württemberg ließ sie Petra Dobusch (Dt. Rangliste

45) mit 6:2 und 6:2 kaum eine Chance. Am

zweiten Tag baute sie die Führung des BTV mit

ihrem 6:0 und 6:3 Sieg über Karen Müller-Seele

(Dt. RL 40) aus.

Steffi Sammet-Krey im Bayern-Auswahl-Team

Saisonabschlußturnier am 16.9.

Für Sonntag, 16.09., hatte die Vorstandschaft

alle Mitglieder herzlich eingeladen, beim tradionellen

Saisonabschlußturnier wieder mit dabei

zu sein. Bei perfektem spätsommerlichem Tenniswetter

hatten sich 16 Tennisbegeisterte eingefunden,

um offiziell die Freiluftsaison zu beschliessen.

Gespielt wurde im Modus eines

Schleiferlturniers, bei dem die Partner ständig

wechselten und es Sachpreise zu gewinnen

gab. Zum Abschluß setzten sich die Teilnehmer

zu einem Umtrunk und gemeinsamem Essen

zusammen und liessen den Tag bei gemütlichem

Beisammensein ausklingen.

Bericht: Jürgen Peschanel

Fotos: Roman Bauer sen., Christian Kufner,

Christian Butzhammer, Birgit+Jürgen Peschanel

„3 Burghauser” unter sich:

Verdasco/Marrero unterliegen den späteren Viertelfinalisten

Polasek/Knowle. David Marrero erreicht Mixed-Viertelfinale.


59

Tischtennis

Abteilungsleiter Tischtennis: Dr. Jürgen Guba, Tel. 08677/64556, E-Mail: juergen.guba@wacker.com

Verbandsspielbetrieb 2012/13

Die neue Spielzeit 2012/13, in der wir mit drei

Herren-, zwei Damen- und drei Jungen-Mannschaften

antreten, hat begonnen. Im Vergleich

zur vergangenen Saison, die ja für alle Teams

überraschend gut verlaufen war, ist für die neue

Spielrunde verhaltener Optimismus angesagt.

Herren I wollen die Liga halten

Unsere Herren I, die in der 3. Bezirksliga Nordinn

aufschlagen, wurden in der Saison 2011/12

überraschend und sensationell Vizemeister.

In der Spielzeit 2012/13 werden die beiden

Nachwuchsspieler Waldemar Beitow und André

Meier fest in das Team integriert werden. Die

Mannschaft wäre mit einem Nichtabstiegsplatz

vollkommen zufrieden, was sich angesichts des

Gewinns der Vizemeisterschaft in 2011/12 erst

einmal etwas seltsam anhört, jedoch in der derzeitigen

Konstellation in dieser Spielklasse von

12 Mannschaften mit vier Abstiegsplätzen und

einem Relegationsplatz einem Rang im Mittelfeld

der Tabelle gleich kommen würde.

Herren II in neuer Formation

Unsere Herren II kämpften in der letzten Spielrunde

lange gegen den Abstieg aus der 1. Kreisliga,

konnten jedoch den Klassenerhalt in letzter

Minute noch erreichen.

In 2012/13 tritt die Mannschaft in neuer Formation

an. Als Neuzugang ergänzt Albrecht Pötschke

das Team aus Spitzenspieler Hermann Stein

und den Routiniers Thomas Felber, Harald Miedaner

und Peter Hüttl und will sich auch in der

höheren Spielklasse durchsetzen. Ziel der

Mannschaft ist ein Nichtabstiegsplatz.

Herren III erwarten eine schwere Saison

Unsere Herren III, die in der Saison 2012/13 in

der 3. Kreisliga Nord Altötting aufschlagen, rissen

sich in der vergangenen Spielzeit nach einer

äußerst mäßigen Vorrunde noch einmal mächtig

am Riemen und schlossen den Rundenspielbetrieb

mit einem sehr erfreulichen dritten Platz ab.

Das Team wird es in der neuen Saison weitaus

schwerer haben, musste doch Albrecht Pötschke,

der nicht nur im Einzel, sondern auch zusammen

mit Serge Stein im Doppel eine eindrucksvolle

Bilanz vorweisen konnte und somit

eine immense Verstärkung für die Mannschaft

darstellte, an die zweite Mannschaft abgegeben

werden. Ziel für die Mannen um Mannschaftsführer

Johannes Schneiders ist der Ligaverbleib.

Damen I vor neuen Herausforderungen

In ihrer ersten Saison in der Landesliga Süd/Ost

positionierten sich unsere Damen I um Mannschaftsführerin

Sabine Krämer nach äußerst

spannenden Schlussspielen deutlich vom ersten

Abstiegsplatz entfernt.

Für die neue Spielzeit 2012/13 hofft die Mannschaft,

dass eine ähnlich ungefährdete Platzierung

möglich ist. Zwar wurden die Nachwuchsspielerinnen

Milena Huber und Sabrina Pilz in

der vergangenen Runde gut in das Team integriert,

wobei Beide auch eine Leistungssteigerung

aufzeigten, doch wird die Mannschaft im

Laufe der Spielrunde auf ihre Spitzenspielerin

Stefanie Krämer verzichten müssen, die Mutterfreuden

entgegensieht. Wir sind gespannt

und wünschen an dieser Stelle Steffi und dem

Team alles, alles Gute!

Maasch

Inh. Hans Wolfmaier

Metallbau - Metallgestaltung

GmbH & Co. KG

Tel.: 08677 /2964

Fax: 08677 /7904

Öttinger Straße 15

84489 Burghausen


60

Tischtennis

Damen II peilen das vordere Tabellendrittel an

Mit einem guten Mittelplatz der Tabelle der 2.

Bezirksliga Inn schlossen unsere Damen II die

vergangene Saison 2011/12 ab.

Für die neue Spielzeit hat sich das Team um

Mannschaftsführerin Rita Meier eine Platzierung

im vorderen Tabellendrittel vorgenommen.

Jugend

In der Bezirksliga waren unsere Jungen I in der

letzten Saison zwar eindeutig überfordert, sie

konnten aber gegen die durchweg stärkeren

Mannschaften wertvolle Wettkampf-Erfahrungen

sammeln. Aus diesem Grund ist in der neuen

Spielzeit für die Jungen I in der 1. Kreisliga

eine Platzierung im Mittelfeld der Tabelle oder

sogar im vorderen Tabellendrittel möglich.

Ähnliches gilt für unsere Jungen II, die in der

vergangenen Saison aus der 1. Kreisliga abgestiegen

sind. In der Spielzeit 2012/13 sollte in

der 2. Kreisliga der Klassenerhalt zu schaffen

sein. Je nachdem wie sich die neu in die Mannschaft

gekommenen Spieler im Rundenspielbetrieb

zurecht finden, wäre auch ein Rang im

Mittelfeld der Tabelle erreichbar.

Für die Jungen III, die erstmals im regulären

Rundenspielbetrieb des BTTV stehen, gilt es natürlich

erst einmal, in der 3. Kreisliga Wettkampf-Erfahrung

zu sammeln. Die Jungen haben

sich als Ziel für die Saison 2012/13 einen

Nichtabstiegsplatz vorgenommen.

Turnierspielbetrieb

Zum SV Kirchberg bestehen seit vielen Jahren

gute Beziehungen. Und es ist fast schon Tradition,

dass die Tischtennis-Abteilung des SVW

zum 2er-Mannschaftsturnier nach Kirchberg

eingeladen wird, das in 2012 zum 24. Mal ausgetragen

wurde.

Heuer folgten dieser Einladung Peter Nußbaumer

und Hans Krämer, die sich einem ausgeglichenen

Teilnehmerfeld aus Niederbayern zum

Vergleich stellten. Die Auslosung zur Vorrunde

ergab für unsere Mannschaft eine 3er-Gruppe

und ein erstes Spiel gegen TTC Straubing. Es

entwickelten sich durchweg spannende Partien,

die meist über die volle Distanz von fünf Sätzen

gingen. Leider war es am Ende so, dass Straubing

einmal mehr als der SVW das glücklichere

Ende für sich hatte und somit das erste Spiel mit

2:3 verloren wurde. Im zweiten Spiel gegen den

TV Ruhmannsfelden verlief nur das Doppel

spannend, das aber letztlich nach fünf Sätzen

an den Gegner ging. Da zuvor auch die beiden

Einzel von Ruhmannsfelden gewonnen wurden,

setzte es eine 0:3 Niederlage. Damit trat unser

Team in der Trostrunde gegen die beiden Mannschaften

der parallelen Gruppe an, die sich

ebenfalls nicht für die Hauptrunde qualifiziert

hatten. Erster Gegner war der SV Kirchberg. Dieses

Match verlief ähnlich wie das Straubinger

Spiel und auch hier gab es eine 2:3 Niederlage.

Im letzten Turnierspiel gegen den SV Leiblfing

gelang dann doch noch ein Sieg, der mit 3:0 sogar

relativ deutlich ausfiel. Aufgrund des besten

Spielverhältnisses bei gleichem Punktestand aller

Mannschaften der Trostrunde konnten Peter

und Hans sogar den fünften Platz belegen.

Nach Turnierende gab es noch ein gemütliches

Beisammensein. Unsere Cracks waren ziemlich

erschöpft, mussten doch in Summe von Einzelund

Doppel-Spielen insgesamt zehn Begegnungen-

zum Großteil über fünf Sätze - ausgetragen

werden. Aber Peter und Hans waren sich einig:

Ein schönes Turnier mit einem zufriedenstellenden

Abschluss.

Mit den Sportkameraden vom SV Saxonia Freiberg

verbindet uns schon seit Jahren eine enge

freundschaftliche Beziehung. Und so machten

Die Wackerianer Hans Krämer, Andre Meier,

Abi Pötschke, Waldi Beitow, Günter Mahr und

Peter Nußbaumer stellten sich mit Carsten

Hättasch (links) vom Ausrichter SV Saxonia

Freiberg zum Gruppenfoto.

Waldi, Andre und Peter gönnen sich ein

Päuschen vom Turnier-Stress.

sich auch in diesem Jahr wieder sechs Wackerianer

auf den weiten Weg nach Freiberg im

Freistaat Sachsen, um am diesjährigen Saxonia

Sommer-Pokal-Turnier teilzunehmen. Bedingt

durch einige Staus gestaltete sich die Anreise

am Freitag Nachmittag etwas langwieriger als

gedacht, was aber nichts machte, hatten die

Freiberger (Carsten, Markus und Max) doch

schon bestens für Unterkunft gesorgt.

Das Turnier wurde für Zweier-Mannschaften getrennt

nach Bezirks- und Kreisebene ausgerichtet,

wobei Tino Steidel in bewährter Manier souverän

durch beide Turnier-Tage führte. Und auch

in Sachen Verpflegung ließen die Sportfreunde

aus Sachsen (im wahrsten Sinne des Wortes)

Nichts anbrennen. Neben leckeren Steaks und

Bratwürsten gab es zur Stärkung Salate, Kaffee,

Kuchen und diverse Getränke (nicht-) alkoholischer

Natur.

Auf Bezirksebene starteten Peter Nußbaumer

und Hans Krämer (Burghausen I) sowie Waldemar

Beitow und Andre Meier (Burghausen II).

Peter und Hans, die einer starken 6er-Gruppe

zugelost waren, legten furios los, konnten ihr

starkes Spiel über die gesamte Vorrunde konservieren

und wurden ungeschlagen Gruppensieger.

Das 5-Liter-Fässchen Freiberger Bier,

das es als Preis für die vorderen Ränge gab,

rückte in greifbare Nähe, und so ging es im Viertelfinale

frohen Mutes gegen das Team von TTC

Holzhausen / DD-Loschwitz. Während Hans sein

Einzel gewinnen konnte, musste Peter eine 0:3-

Niederlage quittieren. Das Alles entscheidende

Doppel ging dann mit 3:0 Sätzen an die sächsische

Paarung, wobei die einzelnen Sätze jeweils

knapp endeten. Damit war unser Team aus dem

Turnier ausgeschieden.

Unsere jungen Spieler Waldemar und Andre

nahmen sich Peter und Hans zum Vorbild und

marschierten in ihrer Gruppe ebenfalls mit nur

einer Niederlage gegen die Mannschaft von SV

Schott Jena zum Gruppensieg. Dann ging es gegen

die Mannen von Post SV Chemnitz an die

Platte. Die beiden Einzel waren hart umkämpft,

gingen jedoch an die Chemnitzer, was das Aus

für Waldemar und Andre bedeutete.

Albrecht Pötschke, der ja aus Sachsen zu uns

gestoßen ist und der einige der beteiligten Spieler

aus alten Zeiten kannte, und Günter Mahr

durften am zweiten Turnier-Tag auf Kreisebene

antreten. Anders als bei den Kollegen am Vortag

lief es für beide Akteure in der Vorrunde nicht

ganz so locker. Nach einem Auftaktsieg gegen

Saxonia III mussten die nächsten beiden Spiele,

eines davon knapp, abgegeben werden. Am

Ende standen drei Mannschaften als Anwärter

für den zweiten Gruppen-Platz mit jeweils einem

Sieg und zwei Niederlagen fest und es

musste das Satzverhältnis entscheiden. Und

hier hatten die Burghauser das etwas bessere

Ende für sich. Mit nur drei Sätzen Unterschied

zum Nächstplatzierten, dem jungen Team SV

Grün-Weiß Oberlichtenau III, konnten sich Al-


61

Tischtennis

brecht und Günter in das Viertelfinale retten.

Dort war dann aber sehr schnell Schluss mit

Lustig und beide mussten gegen den stark aufspielenden

Vorjahres-Sieger TG Handwerk Rabenstein

sang- und klanglos die Segel streichen.

Unabhängig von den Platzierungen hatte uns Allen

unser Ausflug nach Sachsen wieder einmal

sehr viel Spaß gemacht. Das Turnier war bestens

organisiert und fand auf sportlich hohem

Niveau in sehr angenehmer, lockerer und ausgesprochen

fairer Atmosphäre statt. Dank des

schönen Wetters konnte am Samstag Abend

auch noch kräftig im Freien gefeiert werden.

Und die Jüngeren nahmen sogar die Gelegenheit

beim Schopfe, das Nachtleben im nicht weit

entfernten Dresden zu erkunden. [Bleibt noch

anzumerken, dass sich Waldemar und Carsten

auch in Bezug auf ihre Trinkfestigkeit einen kleinen

Wettstreit lieferten, wobei der Ausgang hier

recht eindeutig war. Wer sich als der Trink- und

somit Standfestere erwies, wird aber an dieser

Stelle nicht verraten.]

Wieder einmal ein großes und herzliches Dankeschön

an alle Sportfreunde aus Freiberg für

die erwiesene Gastfreundschaft. Es wird sicherlich

ein Wiedersehen geben.

Hans Krämer, Thomas Felber und Peter Nußbaumer

nahmen in Gumpoldskirchen die Ehrung

für die langjährigen Teilnahmen am Hauerturnier

in Empfang. Mit im Bild: Die Turnier-

Verantwortlichen Rudolf Reitner, GR Christian

Kamper, Vizebürgermeisterin Kristina Binder,

Bürgermeister Ferdinand Köck, GGR Ing. Walter

Promitzer, GGR Ing. Ernst Spitzbart, GR Alexander

Keller und Ing. Harald Zeglovits. Foto

von Alfred Peischl, Gumpoldskirchen.

Mit dem ATUS Gumpoldskirchen verbindet die

Tischtennis-Abteilung des SVW seit nahezu 30

Jahren eine schöne Sportfreundschaft. In diesem

Jahr wurde das vom ATUS veranstaltete

Hauerturnier zum 20. Mal ausgetragen und es

war Ehrensache für unsere Abteilung, eine Abordnung

zu entsenden. Meist findet zum Turnierzeitpunkt

auch das gemütliche Weinfest

statt und es besteht Gelegenheit, anspruchsvollen

Sport mit Geselligkeit zu verbinden. So

machten sich Thomas Felber, Peter Nußbaumer

und Hans Krämer am Freitag um die Mittagszeit

auf, um in die Thermenregion südlich von Wien

zu fahren. Wetter und Verkehrslage ermöglichten

ein flottes Vorwärtskommen und so konnten

bereits am Nachmittag die Zimmer im altbekannten

Gasthof Keller bezogen werden. Der

Abend wurde in gemütlicher Runde beim Weinfest

verbracht, wo die letztjährigen Jahrgänge

der ausgezeichneten Gumpoldskirchner Weine

gekostet werden konnten. Leider war dies wegen

des Turniers am Folgetag nur eingeschränkt

möglich. Dennoch war die Stimmung ausgezeichnet,

hatte man doch auch alte Bekannte

getroffen.

Das Turnier war für 3er-Mannschaften im System

Jeder gegen Jeden ausgeschrieben und

fand in der Vorrunde in zwei 5er-Gruppen statt.

Zunächst war eine junge Mannschaft des TTK

Eden (Wien), TTK Eden Youngsters, unser Gegner.

Dieses Spiel verlief sehr spannend und alle

Begegnungen mussten ausgespielt werden.

Nach guter Leistung auf beiden Seiten hatten

unsere Kontrahenten mit 5:4 die Nase vorn. In


62

Tischtennis

den anderen Matches gab es für uns allerdings

nicht viel zu holen. Obwohl eigentlich immer gut

mitgespielt und die Einzel teilweise auch nur

knapp verloren wurden, gelang kein Erfolg. Sowohl

gegen TTK Eden I als auch ATUS Gumpoldskirchen

waren jeweils 0:5 Niederlagen zu verzeichnen,

gegen TTC Bruck/Leitha konnten zwar

zwei Einzel gewonnen werden, das Match wurde

aber 2:5 verloren. Somit konnte in der Gruppe

„nur“ der 5. Platz belegt werden. Da aber alle

Platzierungen ausgespielt werden sollten, musste

auch am Sonntag der Schläger noch einmal

angefasst werden. Am Abend des ersten Turniertages

wird traditionell gegrillt und sich gemeinsam

mit den anderen Mannschaften erholt.

Der zweite Turniertag stellte dann noch einmal

hohe Anforderungen an uns, auch weil der Abend

doch etwas länger gedauert hatte. Das erste

Match war gegen eine Damenmannschaft, die

charmant unter „Girls“ antrat, zu bestreiten. Obwohl

unsere Gegnerinnen ebenfalls ausgiebig gefeiert

hatten, entwickelten sich sehr interessante

Spiele auf gutem Niveau und wir hatten alle Hände

voll zu tun, die Damen mit 5:4 niederzuhalten.

Dies sollte dann aber auch der einzige Sieg in diesem

Turnier bleiben. Denn sowohl das erneute

Kräftemessen mit TTC Bruck als auch das Spiel

gegen eine Mannschaft aus der Kitzbühler Gegend

wurde verloren. So sprang letztendlich der

neunte Rang heraus und man konnte den Heimweg

mit dem Gefühl bestreiten, nicht den letzten

Platz erreicht zu haben.

Im Rahmen des Turniers wurde unserer Abteilung

auch noch eine schöne Ehrung zu Teil, und zwar

für die 20-jährige, durchgängige Teilnahme am

Hauerturnier. Selbstverständlich nahmen unsere

Akteure diese Ehrung, nebst Präsenten von den

Turnierverantwortlichen, gerne in Empfang.

Ein Aufruf des DOSB

und des Vereins „Sportler für

Organspende“ e.V. (VSO)

Betty Heidler, Marion

Rodewald, Timo Boll

und über 100 weitere

Persönlichkeiten des

deutschen Sports

sind Sportler für

Organspende

Wir sind

Die Sportfreunde vom TTC Grossdietmanns und die Wackerianer beim Gruppenfoto.

Bereits legendär: Otto Schimany und sein „Gselchtes”.

So war auch in diesem Jahr Gumpoldskirchen

wieder eine Reise wert und man war sich einig,

die Sportfreundschaft mit dem ATUS auch weiterhin

zu pflegen.

Aufklärung ist wichtig:

Jeder kann eines Tages ein Spenderorgan benötigen

oder über die Organspende eines Angehörigen

entscheiden müssen.

Deshalb: Nachdenken und die Entscheidung

im Organspendeausweis notieren.

Alle Infos unter dosb.de/organspende,

vso.de oder beim Infotelefon

Organspende: 0800-90 40 400

In der Lirkhalle herrschte reger Spielbetrieb

beim freundschaftlichen Kräftemessen mit

Grossdietmanns.

Grossdietmanns macht das Dutzend voll

Der alljährliche Besuch unserer österreichischen

Tischtennisfreunde vom TTC Großdietmanns in

Burghausen ist mittlerweile schon Tradition. Bereits

zum 12. Mal waren die Tischtennisspieler

aus dem nordwestlichen Waldviertel in Niederösterreich

nun bei uns zu Gast, um sich in gemeinsamen

Trainingseinheiten unter der Anleitung

des ehemaligen Verbandstrainers Sepp

Radlbrunner auf die neue Saison vorzubereiten.

Zum „Ritual“ des Trainingslagers gehört ein abschließender,

freundschaftlicher Leistungsvergleich

zwischen Großdietmanns und dem SV

Wacker. Da die Gäste mit einem großen Aufgebot

von 16 Mann angereist waren, wurden auf

beiden Seiten eine 6er- und zwei 4er-Mannschaften

gebildet, wobei die Gäste bei unserem

Team SVW III mit einem Mann „aushalfen“. Im

Vergleich der ersten Mannschaften zog der SV

Wacker mit 2:9 (5:11) deutlich den Kürzeren,

während die zweite Mannschaft des SVW mit

8:0 (14:0) und die Dritte des SVW mit 8:0 (12:2)

ungefährdet erfolgreich waren.

Zur Pflege der Kameradschaft gab es im Anschluss

an die sportliche Auseinandersetzung

wieder eine gemütlich Brotzeit mit leckeren

Schmankerln aus der Heimat unserer Gäste.

Bericht: Günter Mahr


63

Volleyball

Abteilungsleiter Volleyball: Achim Zeller, Tel. 08677/917356, E-Mail: achim.zeller@wacker.com

Zum 11. Mal: Die Burghauser Beachvolleyball-Stadtmeisterschaft

2012

– schon wieder ein Fest der Rekorde

Am 30. Juni und 22. Juli wurde am Wöhrsee bei

teilweise strahlendem Sonneschein die 11. Ausgabe

der Burghauser Stadtmeisterschaft im

Beachvolleyball ausgetragen. In bewährter Weise

wurde das Turnier von der Volleyballabteilung

des SVW vom Team Niko und Helmut Schwenk,

Achim Zeller und Herbert Beck organisiert.

Auch dieses Mal wiederum eine neue Rekord-

Teilnahme :

8 Jugendmannschaften, 10 Mixed- , 7 Damenund

14 Herren-Teams kämpften im Wöhrsee-

Sand um die Meistertitel. Am 30.06.2012 fand

die Stadtmeisterschaft - Mixed und Jugend parallel

zum Wassersporttag statt. Was für ein Tag!

Der heißeste Tag des Jahres! 10 bis 15 Sätze

im glühenden Sand! Während sich im Mixed ein

Kirchweidacher Team am Ende vor den Titelverteidigern

vom TV 1868 durchsetzen konnte,

blieb der Titel bei der Jugend in Burghausen. Allerdings

sollte an dieser Stelle zur Ehrenrettung

der SVW-Mixed-Teams erwähnt werden, dass

wegen des Ku-Max-Abi-Balls, der am Abend

vorher stattgefunden hatte, die favorisierten

Teams nicht zu ihrer gewohnten absoluten

Höchstleistung gefunden hatten.

spannenden Angelegenheit. Während das Burghauser

Team den ersten Satz dank Achims toller

Blockarbeit noch klar für sich entschied,

konnte das Team aus Taufkirchen den zweiten

Satz nach drei Matchbällen gegen sich noch

umdrehen und knapp gewinnen, so dass auch

hier der dritte Satz die Entscheidung bringen

musste. Nach einer Aufschlagserie von Guido

lag das SVW-Team schnell 7:0 vorne und gab

diesen Vorsprung bis zum Schluss nicht mehr

ab. Respekt, Respekt !! Nach 2006 und 2009

haben die beiden nun schon zum dritten Mal

den ehrenvollen Titel der Burghauser Stadtemeister

im Beachvolleyball errungen. Eine einfache

mathematische Gesetzgebung zugrunde

gelegt, sehen wir Euch dann wieder 2015, 2018,

2021 ….. auf dem Thron . Na, schaun wir mal.

Nun denn, wir werden uns drum kümmern ,

dass auch in 2013 die Beachvolleyball-Stadtmeisterschaften

.am Wöhrsee wieder stattfinden

werden, kein Thema ! Allerdings stehen jetzt

erstmal Weihnachten und Silvester vor der Tür,

dann sehn wir weiter.

Burghauser Stadtmeister 2012

im Beachvolleyball wurden:

Jugend: Julia und Johannes

Vize: Vreni und Felix

Mixed: Marco + Ingrid

Vize: Maxi und Nina

(mit Unterstützung von Semmel)

Damen: Katja und Evi

Vize: Marietta und Pauli

Herren: Achim und Guido

Vize: Tom und Nicki

(Gäste aus Niederbayern)

Bericht und Fotos: Guido und Helmut

Drei Wochen später die Meisterschaft bei den

Damen und Herren bei idealen Bedingungen:

nicht zu heiß und nicht zu kalt und vor allem

kein Regen! Während sich das Ganze bei den

Damen zu einer klaren Angelegenheit für das

Team Katja/Evi aus Altötting/Burghausen entwickelte,

die bis zum Finale keinen einzigen Satz

abgaben, war es bei den Herren alles andere als

eine klare Angelegenheit. Gespielt wurde nach

dem gleichen Modus wie bei der Europameisterschaft,

also in vier Gruppen mit anschließendem

Viertel- und Halbfinale. In der Vorrunde

setzten sich noch alle favorisierten Teams durch,

doch im ersten Halbfinale schieden die Topfavoriten

und Titelverteidger Niko/Mikes gegen ein

stark aufspielendes Taufkirchner Team, immerhin

auf Platz sieben der Niederbayerischen

Rangliste, aus, so dass alle Hoffnungen der

Burghauser auf dem SVW-Team Achim/Guido

ruhten. Diese hatten sich allerdings extrem mühevoll

sowohl im Viertel- als auch im Halbfinale

erst jeweils im entscheidenden dritten Satz,

trotz einiger Matchbälle gegen sich, gegen die

Konkurrenz aus Burghausen durchgesetzt. Auch

das Finale entwickelte sich zu einer extrem

Eindrücke von der Beachvolleyball-Stadtmeisterschaft 2012


65

Volleyball

„Höhentrainingslager” -

Ausflug in die Berge

Freitag, 27. Juli, 16:30 Uhr. Was mal als Abschlussfahrt

der Herrenmannschaft angedacht

war, hat sich zu einem gemeinsamen Ausflug

von Herren- und der Damenmannschaft gewandelt,

wohl auch, weil sich bis kurz vor der

Abfahrt nur sehr wenige Herren angemeldet

hatten, und deshalb auf der Hütte mehr als genügend

Platz für die Damen war. Naja, die dann

etwas undurchdachte Zimmeraufteilung der

Herren der Schöpfung hat die Damen dann doch

wieder ziemlich zusammenrücken und teils unbequem

schlafen lassen.

Bei schönstem Sommerwetter in Schladming

angekommen (genauer gesagt im Untertal über

Schladming), wird gleich der große Grill montiert

und angeheizt. Bei typischer Aufgabenverteilung

(siehe Bild) wird das Abendessen vorbereitet,

und dann im lauen Sommerabend auf genau

1000 Hm beim Klang des rauschenden Gebirgsbaches

erst gefuttert und dann gechillt. Bei

einem kühlen Naturradler lässt sich’s dort schon

sehr gut aushalten!

Am Samstag ist nochmal schönes Wetter angesagt!

Nach einem gemütlichen Frühstück geht’s

los nach Rohrmoos. Mountain-Gokart-Fahren!

Nicht unbedingt „günstig“ mit 20 Euro für eine

Fahrt… Also rein in die Gondel und rauf auf den

Hochwurzen. Die Gokarts entpuppen sich als

Dreiradl, ohne Pedale zum Treten, dafür mit je einer

Scheibenbremse für die Hinterräder. Man ahnt

was jetzt kommt… Noch schnell die Helme aufsetzen

und los geht’s! Je nach persönlichem Geschwindigkeitsempfinden

rollt, rast, rutscht oder

slidet man(n) und Frau den zur Rennstrecke deklarierten

Forstweg talwärts. Ja, das macht Laune!

Für die 20 Euro hätten sie uns aber durchaus

auch 2 Mal runterfahren lassen können…

Am Sonntag muss der Guido mit dem Michi

schon sehr früh zurück nach BGH. Der Rest

schläft sich aus, dann wird gemütlich zusammengepackt

und noch etwas auf der Terrasse

entspannt, Vici und Thesi sind mit einem größeren

Spaziergang noch die Aktivsten, bevor man

sich auch wieder auf den Heimweg macht.

Es hat wohl allen Spaß gemacht. Hoffentlich können

wir sowas bald mal wieder unternehmen…

Bericht und Fotos: Achim

Und hier noch zwei wichtige Termine in der

Dreifachturnhalle, für die Herbst- und Winter-Saison,

schon mal zum Vormerken:

Samstag, 13. Oktober 2012:

Robert’s Double Mixed Turnier , 2. Auflage

Samstag, 05. Januar 2013:

das alljährliche Mixed-Weihnachts-Silvester-

Dreikönigs-Turnier (ca. m-te bis n-te Auflage)

Ausserdem: die kommenden Heimspieltermine

der Saison 2012/2013 unserer Mannschaften

in der DTH:

Damen 1 (Robert und Co), Bezirksklasse 4 Oberbayern:

Samstags immer 14:00 Uhr

6.10.2012 gegen Obing und Hausham

1.12.2012 gegen Kirchweidach u. Oberteisendorf

16.3.2013 gegen Altötting und Ostermiething

Mountain-Gokart-Fahren in Rohrmoos

Hüttenleben in Schladming

Die ersten größeren Quellwolken stehen nun

schon am Himmel, eine weitere Aktion am Berg

(Wandern o.ä.) wäre zu unsicher. Wir fahren runter

ins Tal nach Schladming an einen Badeweiher

mit Beachvolleyballfeld. Noch schnell die

Mixed-Teams ausgelost, und ab geht’s in den

Sand. Einige Sätze können wir noch spielen, bevor

dann dumpfes Donnergrollen unmissverständlich

klar macht: Leut, packt’s z’sam! Gerade

noch trocken in die Autos gesetzt, fahren wir

auf dem Weg zurück zur Hütte durch ein schweres

Gewitter mit Hagel und waren Sturzbächen.

Das war’s dann mit dem schönen Wetter …

Abends wird aufgekocht, gefuttert und gechillt,

und irgendwann ganz spät ins Bett gegangen,

Hüttenleben eben. Draußen folgt ein Gewitter

dem anderen nach.

Damen 2 (Steffy und Co),

Kreisliga 8 Oberbayern: Samstags

27.10.2012 gegen Palling und Kirchweidach

Spielbeginn 15:00 Uhr

02.02.2013 gegen Surberg und Ostermiething

Spielbeginn 14:00 Uhr

Herren (Niko und Co): Bezirksliga Oberbayern:

Spielergemeinschaft mit dem TV Altötting,

Heimspiele in AÖ

Samstags immer 14:30 Uhr

10.11.2012 gegen TSV Hohenbrunn-Riemerling

und MTV München 3

15.12.2012 gegen TS Jahn München und

TSV Grafing 3

16.03.2012 gegen MTV München 4 und

TuS Oberding

Weibliche U16-Jugend (Lucia, Lisa und Co)

Jugend Kreisklasse Chiemgau 2 ,

Teilnahme ausser Konkurrenz.

Diese Saison leider keine Heimspiele.

Jugend-Mixed (Bibi und Co) , Rottal-Inn-Salzach

Die Termine standen zum Redaktionsschluss

noch nicht fest. Sobald bekannt, sind sie auf der

Volleyball-Homepage vom SVW zu finden..


66

Windsurfen

Abteilungsleiter Windsurfen: Robert Enggruber, Tel. 08677/979215, E-Mail: robert.enggruber@wacker.com

Liebe Surfgemeinde,

eine ereignisreiche Sommersaison geht langsam

dem Ende zu. Gerade mit dem Wassersporttag

konnten wir zeigen, dass man auch in

unseren Gefilden sein Spass auf dem Wasser

finden kann. So hoffen wir auf einen goldenen

Herbst mit ein paar stürmischen Tagen zum Saisonausklang.

Windige Tage!

Robert

24.06.12 Mountainbiketour

Bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen

war es diesmal ein richtig großer

Haufen, der dem Ruf in die Berge folgte! Drei

Leistungsvarianten waren angeboten - doch genutzt

wurden von allen dann die mittlere, wobei

ich die Mitfahrer(innen) der geringen Leistungsklasse

ebenso loben will, wie die der

stärksten! Erstere weil sie sich trotz kleiner Notlügen

über anstehende Steigungen und kleinen

Wadenkräpfen nicht abhielten ließen das Hüttenziel

auf der Litzlalm zu erreichen, letztere

weil sie die Gemütlichkeit des Beisammenseins

auf der Hütte weiteren Herausforderungen vorzogen!

Und nächstes mal bau ich wieder einen

Trail ein, damit‘s bergab ned ganz so schnell

Trockenübungen mit den KISS-Kindern

einen der DSJ-Event 2011, bei dem wir erstmalig

unseren heimischen Wöhrsee besurft haben

und die tolle Werbeplattform für unseren

Sport erkannten, zum anderen aber auch der

bereits länger existierende Wunsch für die KISS

ein Angebot auf die Beine zu stellen.

Das Wetter hätte perfekter nicht sein können.

Mehr als 30°C und strahlend blauer Himmel haben

uns bereits beim Aufbau am Morgen den

Schweiß aus den Poren getrieben.

Pünktlich um 10Uhr trafen dann Heiko, Heidi

Segeln und surfen im Schatten der Burg

Die Litzlalm ist erreicht

geht und das Eis auf der Terrasse am Ziel noch

besser schmeckt! So macht Bergradeln Spaß.

Bis nächstes Jahr!

Bericht: Schorsch

30.06.12 Wassersporttag am Wöhrsee

Erstmalig haben wir in diesem Jahr zusammen

mit den Abteilungen Paddeln und Segeln einen

Wassersporttag veranstaltet. Auslöser war zum

und Anne mit 35 KISS-Kinder ein. Nach der Aufteilung

in Gruppen ging es dann an die 4 Stationen

unseres Angebotes zum Paddel, Segeln,

Windsurfen und SUP’n (Stand-Up-Paddeln).

Nach kurzer Einweisung an Land füllte sich die

Wasseroberfläche schnell mit bunten Wassersportgeräten

und die Übungsleiter und Helfer

hatten alle Hände voll zu tun. Bis 13 Uhr waren

wir somit schon ziemlich beschäftigt und konnten

allen Kindern Gelegenheit geben die 4 Stationen

zu besuchen.

Im Anschluß gab es dann bis nach 18Uhr ein

Mitmachangebot für alle Badegäste. Außerdem

konnte man sich an unserem Infostand zum

Fachsimpeln bei kühlen Getränken mit Gleichgesinnten

treffen.


67

Windsurfen

Informationen zum Thema Kitesurfen und dem

Schulungsangebot unserer Partner MissionTo-

Surf Podersdorf und SnowSurfCenter Waging

sowie Werbematerial gab es ebenfalls zum Mitnehmen.

Der Andrang war riesig, es kam sogar

zu Wartezeiten an den Sportgeräten, sodass wir

am Ende des Tages 245 gemeldete Teilnehmer

verzeichnen konnten. Ein riesiger Erfolg, an den

wir wohl im nächsten Jahr anknüpfen werden.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals

herzlich bei den Abt. Paddeln und Segeln, bei

der Bäderverwaltung, der Wasserwacht, unseren

Sponsoren und Werbepartnern, vor allem

aber bei den 16 Helfern aus unserer Abteilung

bedanken, mit deren Unterstützung dieser tolle

und unfallfreie Event so reibungslos über die

Bühne gehen konnte!

Hang Loose!

Bericht: Robert

wir uns nochmals herzlich bedanken möchten.

Zum Glück hat noch am selben Nachmittag ein

Zahnarzt die fehlenden Stücke wieder aufgebaut,

so dass es dem Felix wieder etwas besser

ging. Lieber Felix, Du warst wirklich sehr tapfer

und wir wünschen Dir alles Gute, vor allem keinen

Sturz mehr auf Deine Zähne.

Bericht: Hans

11.08.12 Wasserskilift Friedenhainsee

Was macht der Windsurfer, wenn kein Wind ist?

Genau, er bleibt dem Milieu treu und versucht

sich an diversen anderen Wassersportarten.

Am 11. August war es deshalb wieder mal so

weit. Wie jedes Jahr sind die Windsurfer samt

Anhang zum Friedenhain-See nahe Straubing

aufgebrochen um sich in diversen exotischen

anfänglicher Scheu mutig den ersten Sprung

aufs Wasser zu wagen. Zum Glück wurde man

nach ausführlicherer Bekanntschaft mit dem

doch recht lauwarmen Nass von einem Boot zurück

gebracht, sonst hätte die Kraft für den Neustart

wohl kaum noch gereicht. Nach ein paar

Anläufen gelang es dann aber auch den Anfängern,

sich eine ganze Runde auf den Skiern zu

halten und es konnte an der Technik gefeilt werden

oder auch ein Monoski oder das Waveboard

ausprobiert werden.

Die Windsurf-Profis zeigten uns, was mit Wakeboard,

Teller, Monoski und Wasserski so alles

möglich ist – erst als der Liftbetreiber die Zugseilgeschwindigkeit

erhöhte, gelangten auch

Cracks – also die „älteren Herrschaften“ - an

ihre kräftemäßigen Grenzen. Nach mehr als

zwei Stunden mit unzähligen Runden im See

feierten wir anschließend noch nachträglich

Hans‘ Geburtstag mit Sekt und bei einer Brotzeit

wurden gemütlich ein, zwei Bierchen am

See getrunken und dabei kräftig die Werbetrommel

für Nachwuchssurfer gerührt. Am späten

Nachmittag ging es dann wieder zurück

nach Burghausen.

Auch wenn die Armmuskeln bei jedem noch tagelang

geschmerzt haben – wir sind nächstes

Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei!

Bericht: Gina & Sebastian Zeh

05.08.12 Schnuppersurfen Wallersee

In bewährter Manier haben wir am 05.08. wieder

zusammen mit der Paddelabteilung im Rahmen

des Ferienprogramms der Stadt Burghausen

unser beliebtes Schnuppersurfen und Paddeln

am Wallersee durchgeführt. Wind und Wetter

zeigten sich von der besten Seite und die

Kids waren von Anfang an begeistert bei der Sache.

Nachdem der erste Übermut mit Paddeln

abreagiert war, ging es mit den Windsurfern aufs

Wasser. Leider hatte dabei unser jüngster Teilnehmer

Felix Ruland totales Pech. Er stürzte so

unglücklich, dass dabei von seinen beiden

Schneidezähnen jeweils ein Stück abgebrochen

ist. Wir waren alle geschockt und der mitgefahrene

Vater von Felix hat sich liebevoll um Ihn

gekümmert. Roland Resch hat die beiden dann

sofort zurück nach Burghausen gefahren, wofür

Wassersportarten („Wakeboarden“, „Tellerfahren“,

Monoskifahren“) oder einfach nur im klassischen

Wasserskifahren zu üben.

Für uns war’s das erste Mal, dass wir mitfuhren

und wir waren daher schon mächtig gespannt

was uns wohl erwarten würde. Bereits vor dem

richtigen Aufwachen standen die Bindls vor der

Tür. Nach einer rasanten Fahrt nach Straubing –

an Weiterschlafen im Fahrzeug war überhaupt

nicht zu denken – trafen wir rechtzeitig am See

ein.

Die Einweisung war ultrakurz: Surfanzug und

Schwimmweste an und schon ging es los. Kalt

war‘s, doch das schreckte uns nicht ab, nach

Teilnehmer vor dem Wasserskilift Friedenhainsee

Programm 2012:

9.11. Schafkopfen

15.12. Weihnachtsfeier Kobler

Training:

Mittwoch - Dreifachturnhalle am Hallenbad

18.15 Uhr Joggen

19.00 Uhr Ballspiele DTH

20.00 Uhr Fitnesstraining im Jugendraum

anschl. Stammtisch im La Rosa

Aktuelles wie immer im Internet unter

www.windsurfen.sv-wacker.de


68

Der Verein…

IMPRESSUM

Herausgeber:

Sportverein Wacker Burghausen e.V.

Postfach 1225

84480 Burghausen

Satz und Gestaltung:

Werbestudio Schmitzberger

Am Emetsberger Hof 16

84489 Burghausen

E-Mail: werbestudio.schmitzberger@email.de

Druck:

Gebr. Geiselberger GmbH

Martin-Moser-Straße 23

84503 Altötting

Erscheinungsweise:

viermal im Kalenderjahr

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben

nicht immer die Meinung des SVW wieder!

Zuschriften an:

SVW-Geschäftsstelle

Elisabethstraße 1

84489 Burghausen

Gerlinde Mücke

Telefon: 08677/91628-10

E-Mail: gerlinde.muecke@sv-wacker.de

Redaktionsleitung: Heiko Hiller

GESCHÄFTSSTELLE

Öffnungszeiten:

Dienstag + Freitag

Mittwoch + Donnerstag

Telefon: 08677/91628-0

Telefax: 08677/91628-40

E-Mail: info@sv-wacker.de

von 10.00 bis 13.00 Uhr

von 10.00 bis 17.00 Uhr

ANSPRECHPARTNER & KONTAKTE

Sportverein Wacker Burghausen e.V.

Ehrenvorsitzender Norbert Kretzinger †

Ehrenvorsitzender Dr. Horst Kutzer

Vorstand Name Tel. E-Mail

1. Vorsitzender Dr. Christian Freyer 08677/83-3513 christian.freyer@wacker.com

Stellv. Vorsitzender Dr. Dieter Hübner 08677/83-2701 dieter.huebner@wacker.com

Stellv. Vorsitzender Dr. Guido Kallinger 08677/83-7461 guido.kallinger@wacker.com

Stellv. Vorsitzender komm. Werner Lechner 08677/887210 werner.lechner@burghausen.de

Vorstandsmitglied Gertraud Ertl 08677/916188 ertlgerti@hotmail.com

Vorstandsmitglied Dr. Thomas Frey 08677/881020 thomas.frey@wacker.com

Vorstandsmitglied Nicole Hetzer 08677/83-1024 nicole.hetzer@wacker.com

Vorstandsmitglied Dr. Hans-Peter Weitzel 08677/83-5957 hans-peter.weitzel@wacker.com

Abteilungsleiter Name Tel. E-Mail

Basketball Simon Lill 08677/62147 simon.lill@web.de

Eisschützen Siegfried Dormeier 08677/62163 svwacker-eisschuetzen@gmx.de

Faustball Rainer Schweighofer 08679/909085 rainer_schweighofer@gmx.de

Fechten Dr. Klaus Adler 08677/64857 kl-adler@t-online.de

Fußball Josef Berger 08677/83-4002 josef.berger@siltronic.com

Handball Florian Greifenstein 08677/912449 florian.greifenstein@ag-mue.bayern.de

Jugendclub Anne Weiß 08677/91628-13 annegret.weiss@sv-wacker.de

Kegeln Karl-Heinz Asenbeck 08677/62537 karl-heinz.asenbeck@siltronic.com

Kindersportschule Heiko Hiller 08677/91628-11 heiko.hiller@sv-wacker.de

Leichtathletik Peter Schultheiß 08677/915597 peter.schultheiss@wacker.com

Luftsport Ernst Roscher 08677/5959 gertraud-roscher@t-online.de

Paddeln Klaus Steinmaier 08638/889967 klaus.steinmaier@web.de

Radsport Angelika Kleinschwärzer 08677/915839 angelika.kleinschwaerzer@yahoo.de

Ringen Jürgen Löblein 08677/984350 j.loeblein@elektro-roesler.de

Schießen Christian Wagner 08677/83-3887 christian.wagner@wacker.com

Schwimmen Christian Thumser 08670/918625 christian.thumser@wacker.com

Segeln Nils Becker 08677/913963 nils.becker@wacker.com

Ski Veronika Vilsmaier 08677/3890 veronika.vilsmaier@googlemail.com

Tennis Roman Bauer 08677/9677-16 bauer@kanzlei-starflinger.de

Tischtennis Dr. Jürgen Guba 08677/64556 juergen.guba@wacker.com

VitaSport Heidi Pointner 08677/91628-12 heidi.pointner@sv-wacker.de

Volleyball Achim Zeller 08677/83-2991 achim.zeller@wacker.com

Windsurfen Robert Enggruber 08677/979215 robert.enggruber@wacker.com

Organisationsstruktur des SV Wacker Burghausen e.V. im operativen Bereich

Finanzen / Sportpark / Personal

Werner Jedlitschka (Vorsitzender)

Tel. 08677/91628-16 · werner.jedlitschka@sv-wacker.de

Geschäftsleitung

Sport / Marketing / PR

Heiko Hiller (Stellv. Vorsitzender)

Tel. 08677/91628-11 · heiko.hiller@sv.wacker.de

Buchhaltung

Claudia Kentel

Tel. 08677/91628-14

claudia.kentel@sv-wacker.de

Mitgliederservice

Gerlinde Mücke

Tel. 08677/91628-10

gerlinde.muecke@sv-wacker.de

Serviceteam

Auszubildende

Laura Mayer

Tel. 08677/91628-15

laura.mayer@sv-wacker.de

Praktikant

Jan Schmidt-Bäse

Tel. 08677/91628-15

jan.schmidt-baese@sv-wacker.de

Vereinssportlehrerin

Annegret Weiss

Tel. 08677/91628-13 · annegret.weiss@sv-wacker.de

Lehrteam

Vereinssportlehrerin

Heidi Pointner

Tel. 08677/91628-12 · heidi.pointner@sv-wacker.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine