Power mit Hertz - Technische Universität Braunschweig

tu.braunschweig.de

Power mit Hertz - Technische Universität Braunschweig

Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Power mit Hertz

Inhalt

Liebe Studieninteressentin, lieber Studieninteressent, 2

Inhalt 4

Überblick 6

Allgemein: Arbeitsgebiete der Elektrotechnik und Informationstechnik 6

Speziell: Elektrotechnikstudium an der FK EITP in Braunschweig

Unsere Studienschwerpunkte im Überblick

8

7

Mechatronik und Messtechnik 8

Energietechnik 9

Kommunikationstechnik 9

Computers and Electronics 9

NanoSystemsEngineering 10

Die Institute der Elektrotechnik 10

Infrastruktur des Elektrotechnikstudiums

Berufsaussichten 14

Wo findet ein/e Elektrotechniker/in ihren/seinen Platz?

Wie stehen die Chancen, eine Beschäftigung zu finden?

12

14

15

Elektrotechnik | Bachelor- und Masterstudium

Was zeichnet Elektrotechniker/innen aus Braunschweig besonders aus? 15

Wie finde ich einen Job? 16

Der Aufbau des Studiums 18

Vor Beginn des Studiums: 18

Zum Studienbeginn und im ersten Semester:

Einige Begriffsbestimmungen 20

Bachelorstudiengang 22

Aufbau des Bachelorstudiengangs 22

Vertiefungsgebiete 22

18

Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

Struktur des Bachelorstudiums im Überblick

Masterstudiengang 26

Aufbau des Masterstudiengangs 27

Struktur des Masterstudiums im Überblick

Bewerbung 30

25

28

Technische Universität Braunschweig

Wie steht es mit der Eignung? 30

Bachelorstudium 30

Masterstudium 30

Zugangsvoraussetzungen 30

Allgemeines zum Bewerbungsverfahren: 31

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik (FK EITP) 32

Daten und Fakten 32

Organisation der FK EITP 33

Die Technische Universität Braunschweig 36

Braunschweig, die sympathische Großstadt 38

Adressen 40

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Liebe Studieninteressentin, lieber Studieninteressent,

vielen Dank für Ihr Interesse am Studiengang Bachelor und

Master Elektrotechnik der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik,

Physik (FK EITP) der TU Braunschweig. Gern

möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre das Braunschweiger

Elektrotechnikstudium näher bringen. Aus der engen Verbundenheit

von Elektrotechnik und Informationstechnik ergibt

sich die Wortwahl Elektro- und Informationstechnik (auch in

der Abkürzung unserer Fakultät) . Für uns ist daher die Informationstechnik,

wenn Elektrotechnik genannt ist, mit eingeschlossen,

auch wenn das so nicht immer geschrieben steht.

Die Inhalte und der wissenschaftliche Anspruch unseres Angebots

überzeugen Studierende und Arbeitgeber in Wissenschaft

und Wirtschaft schon seit vielen Jahrzehnten. Unser

sehr guter Ruf spricht für sich, die in zahlreichen Uni-Rankings

seit Jahren wiederkehrenden guten Platzierungen belegen

dies zusätzlich. Auch „offiziell“ sind wir sehr gut angesehen:

Die Akkreditierungsagentur für die Zulassung und

Anerkennung von Bachelor- und Master-Studiengängen hat

die Elektrotechnik Bachelor- und Master-Studiengänge voll akkreditiert

(Universitätsstudiengänge mit nationaler und internationaler

Anerkennung).

und Komponenten ableiten. Sie werden lernen, universeller

zu denken und zu handeln. Sie werden sich mit Themen auseinandersetzen,

deren Zugehörigkeit zur Elektrotechnik Sie

wahrscheinlich kaum vermuten. Die Elektrotechnik ist eine

Schlüsseltechnologie unserer Zeit. Mit Ihrem Studienabschluss

werden Sie die Zukunft maßgeblich mitgestalten können.

Elektrotechnik in Braunschweig bedeutet auch Studium im

Kontext einer Fakultät, in der Elektro- und Informationstechnik

mit der Physik unter einem Dach organisiert sind. Enge

Verbindungen bestehen zu Nachbarfakultäten, besonders zur

Informatik und zum Maschinenbau. In Arbeitsgruppen der Institute

werden Sie aber auch Chemiker, Physiker, Mathematiker

und Fachleute vieler anderer Disziplinen antreffen.

Power mit Hertz

Ingenieur- und Naturwissenschaft in einem gemeinsamen

„organisatorischen Haus“, das finden Sie so an keiner anderen

Technischen Universität in Deutschland. Hier ist genügend

Platz für die Eigenständigkeit der Naturwissenschaft und der

Ingenieurwissenschaft. Gleichzeitig sind gemeinsame Gesprä-


Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

in Braunschweig gibt Ihnen die Gewissheit des Ingenieurstudiums

an einem renommierten Standort und eröffnet Ihnen

hervorragende berufliche Perspektiven.

Power mit Hertz

Sie stehen im Mittelpunkt und wir werden Ihnen anspruchsvolle

Inhalte bei exzellenten Studienbedingungen so vermitteln,

dass Sie die hervorragenden Perspektiven als Elektroingenieurin

oder -ingenieur sinnvoll nutzen können. Sie werden

mitPower“ studieren und „Hertz“ verinnerlichen. Sie werden

„Herz“ und „Energie“ bei der Betreuung durch Lehrende

erleben. Seit vielen Jahren erfahren wir entsprechende Wertschätzung

durch Ihre Vorgänger und durch die hohe Akzeptanz

unserer Absolventinnen und Absolventen am internationalen

Arbeitsmarkt.

In der Welt der Elektro- und Informationstechnik bewegen Sie

sich in einer systemorientierten Welt, für die wir Ihnen das

Rüstzeug zur zielgerichteten Orientierung vermitteln werden.

Sie werden ganzheitlich betrachten und Zusammenhänge

erkennen und bewerten. Sie werden Abstraktionsebenen

projizieren und hieraus konkrete Entscheidungen für Projekte

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

che und Projekte ganz einfach möglich. Anwendungsnahe Ingenieurwissenschaft

im Dialog mit grundlegender Naturwissenschaft?

Geht denn das? = mit power und her(t)z!

Diese Broschüre führt Sie vom Allgemeinen zum Speziellen

im Bachelor und im Master der Elektrotechnik in Braunschweig

und bietet Erläuterungen für im Studium häufig

verwendete Begriffe. Wir wünschen Ihnen interessante und

nutzbringende Eindrücke – mit Power und Hertz – und begrüßen

Sie gern persönlich als Studierende/r der Fakultät

für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Braunschweig.

Sie sind uns herzlich willkommen. Ja, Sie haben

richtig gelesen: Professoren der FK EITP begrüßen Sie persönlich

und stehen Ihnen als Mentor und direkter Ansprechpartner

zur Seite, ganz unkompliziert .

Für die Lehrenden der Elektro- und Informationstechnik, die

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter der Institute und des Dekanats

Prof. Dr.-Ing. Bernd Meinerzhagen Prof. Dr.-Ing. Jörg Schöbel

Dekan Studiendekan

Holger Stegert

Fakultätsgeschäftsführer

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Inhalt

Überblick

• Lageplan der wichtigsten Gebäude

• Allgemein: Arbeitsgebiete der Elektro- und Informationstechnik

• Speziell: Elektrotechnikstudium in Braunschweig

• Das Braunschweiger Profil:

Unsere Studienschwerpunkte im Überblick

• Die Institute der Elektrotechnik

• Infrastruktur des Elektrotechnikstudiums

Berufsaussichten

• Wo findet ein/e Elektrotechniker/in ihren/seinen Platz?

• Wie stehen die Chancen, eine Beschäftigung zu finden?

• Was zeichnet Elektrotechniker/innen aus Braunschweig aus?

• Wie finde ich einen Job?

Aufbau des Studiums

• Vor Beginn des Studiums

• Zum Studienbeginn und im ersten Semester

• Einige Begriffsbestimmungen

Bachelorstudiengang

• Aufbau des Bachelorstudiengangs

• Vertiefungsgebiete

• Struktur des Bachelorstudiums im Überblick

Masterstudiengang

• Aufbau des Masterstudiengangs

• Vertiefungsgebiete und Hauptwahlbereiche

• Struktur des Masterstudiums im Überblick

Bewerbung

• Wie steht es mit der Eignung?

• Allgemeines zum Bewerbungsverfahren

• Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudium

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

• Daten und Fakten

• Organisation der Fakultät

Hochschule und Studienort

Wichtige Adressen (siehe Rückseite)

Lageplan der wichtigsten Gebäude der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik im Bereich der Technischen Universität Braunschweig


500m

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Überblick

Allgemein:

Arbeitsgebiete der Elektrotechnik und Informationstechnik

Die Arbeitsgebiete sind so vielfältig, dass es dicke Bücher füllen

würde, eine einigermaßen vollständige Sammlung aufzulisten. Gehen

wir also anders vor und zeigen, wo überall sich Elektrotechnik

finden lässt; die Antworten geben einen ersten Überblick möglicher

Einsatzgebiete. Unser Szenario:

Morgens in Deutschland. Sanft säuselt der Radiowecker, eine ausgeklügelte

Lichtanimation erhellt das Schlafzimmer (oder auch nur eine

schnöde Deckenleuchte); warmes Wasser im Badezimmer; mit dem

Fön die Haare getrocknet; frisch gekochten Kaffee oder Tee getrunken;

vielleicht einen perfekt gerösteten Toast gegessen; noch schnell

im Internet neue Mails gelesen- super wie schnell der Datentransfer

auch von bewegten Bildern gelingt; zwei, drei SMS beantwortet

und ab in den Bus – gut, dass dessen Tür automatisch öffnet. Vorher

vielleicht noch Nachrichten im Frühstücksfernsehen gesehen, die fünf

Etagen aus der Wohnung zur Straße im Aufzug gefahren. Zu Haus erledigen

liebgewordene, maschinelle Helfer derweil allerlei Nützliches

– Nahrung bleibt gekühlt, Wäsche wird im Schongang gewaschen

und getrocknet, Geschirr gespült, und so weiter…

Also: Gute Aussichten!

Aufgebaut ist das Elektrotechnikstudium – wie an allen vom Bologna-Prozess

der Europäischen Union geprägten Universitäten –

in zwei aufeinander aufbauenden („konsekutiven“) Studiengängen:

In einem dreijährigen Bachelorstudiengang (6 Semester) erwerben

Sie zunächst die notwendigen mathematischen und naturwissenschaftlichen

Grundlagen. Der Studiengang ist grundlagenorientiert

und vermittelt das für die Betrachtung elektrotechnischer und informationstechnischer

Fragestellungen erforderliche Basiswissen aus

Elektrotechnik, Informationstechnik, Informatik, Maschinenbau sowie

den grundständig ingenieurwissenschaftlichen Naturwissenschaften,

insbesondere der Mathematik und Physik. Darüber hinaus werden

Schlüsselqualifikationen sowie erste vertiefende Fachkenntnisse erworben.

Berufsbefähigende Inhalte werden auf der Basis des Grundlagenwissens

vermittelt und erlauben, zur Lösung von Problemstellungen

im Umfeld von elektrotechnischen und informationstechnischen

Themen beizutragen. Bachelorabsolvent/inn/en besitzen fundierte

Kenntnisse und Fähigkeiten zur operational-analytischen Bearbeitung

von Aufgaben im Umfeld elektrotechnischer und informationstechnischer

Systeme. Sie können Aufgabenstellungen formulieren,

diese mit Fachkollegen kommunizieren und die Bearbeitung mit


In der Schule, am Arbeitsplatz, in der Freizeit – tagtäglich und in jedem

Bereich unseres Lebens: Wir nutzen Sie, und doch nehmen wir

Sie kaum noch wahr – Elektrotechnik und Informationstechnik ist

allgegenwärtig. ...Übertrieben?

Stellen Sie sich ihren persönlichen Tagesablauf einmal ohne die

selbstverständlich gewordenen technischen Helfer vor: Glauben Sie,

wir könnten überleben? Ja, natürlich könnten wir – allerdings, wollten

Sie so leben – und Ihre Kinder?

Elektrotechnik und Informationstechnik ist nun einmal eine Schlüsseltechnologie

unserer Zeit und das wird sie auch in Zukunft sein!

Speziell:

Elektrotechnikstudium an der FK EITP in Braunschweig

Vorweg eine „Einschränkung“: Sie finden in Braunschweig kein Studium

im Massenbetrieb. Das Studium der Elektro-technik und Informationstechnik

an der FK EITP zeichnet sich durch eine intensive persönliche

Betreuung und sinnvolle Gruppengrößen aus. Klasse statt Masse.

Personal und räumliche / apparative (in Laboren etc.) Ressourcen sind

in den Elektrotechnischen Studiengängen für rd. 380 Studienplätze

pro Studienjahr so vorhanden, dass die hervorragenden Studienbedingungen

funktionieren.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

ihrem Anwendungswissen begleiten. Auf dem sich neu bildenden Arbeitsmarkt

für Bachelor-Absolventen der Universitäten werden sie

ihre Positionen vornehmlich in größeren Teams hauptsächlich dort

finden, wo breites Grundlagenwissen erwartet wird.

Der Bachelor-Studiengang ist zugleich Voraussetzung für die Fortsetzung

Ihres Studiums im darauf aufbauenden Master-Studiengang.

Der zweijährige Masterstudiengang Elektrotechnik (4 Semester)

ist gekennzeichnet durch seine stark ausgeprägte wissenschaftliche

Ausrichtung und die inhaltliche Schwerpunktbildung auf Basis eines

vielfältigen Angebots an Vertiefungsmöglichkeiten, die sich stark an

den aktuellen Forschungsfeldern der beteiligten Institute orientieren.

Das Masterstudium ermöglicht weitere inhaltliche und fachliche Vertiefungen

und Spezialisierungen der im Bachelorstudiengang erworbenen

Kenntnisse und ist so organisiert, dass auch Erweiterungen

vorhandener Qualifikationen durch die zusätzliche Wahl anderer Vertiefungsrichtungen

möglich sind. Auf diese Weise ist der Zugang zum

Masterstudium für alle Absolventinnen und Absolventen mit fachlich

einschlägigem Bachelorstudienabschluss – vorbehaltlich des Erfüllens

der sonstigen Zugangs- bzw. Zulassungsvoraussetzungen –

ohne weiteres möglich.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Der Master-Studiengang befähigt dazu, führende Positionen in verschiedenen

Industriebereichen, insbesondere in der elektrotechnischen

und informationstechnischen Industrie, in der Halbleiterindustrie,

in der Energiewirtschaft, in der Fahrzeugindustrie (Land, Wasser,

Luft, Raumfahrt), im Maschinen- und Anlagenbau oder in der Softwareindustrie

einzunehmen und selbstständige Forschungsarbeiten

durchzuführen.

Der Masterstudiengang befähigt weiterhin zu eigener Forschung im

Rahmen einer Dissertation in der Elektrotechnik. Absolventinnen und

Absolventen des Masterstudiengangs verfügen über Problemlösungskompetenz

und setzen diese mit ihrem Fachwissen um. Mit Ihrem interdisziplinären

Wissen sind sie darüber hinaus in der Lage, im späteren

Berufsleben Projektleitungsaufgaben zu übernehmen oder z. B.

eine Karriere im Management zu durchlaufen.

Das Braunschweiger Profil:

Unsere Studienschwerpunkte im Überblick

Sie haben die Wahl: Im Bachelor und im Masterstudium stehen Ihnen

fünf hochaktuelle anwendungsnah orientierte Wahlbereiche zur Verfügung.

Sie bestimmen selbst, in welche Richtung Sie studieren wollen.

Festgelegt sind Sie mit Ihrer Wahl im Bachelor für den folgenden

Master nicht. Es mag sinnvoll sein, eine gewählte Richtung auch im

Mechatronik und Messtechnik

Hier geht es die Steuerung und Regelung sowie die Automatisierungstechnik

sowie die Messtechnik von Prozessen. Beispiele seien

der Einsatz eines Operationsroboters in der Biomedizintechnik (ein

Nebenschwerpunkt dieses Bereichs), Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen

(dutzende kleine aber hochleistungsfähige Rechnersysteme

steuern heute Kraftfahrzeugtechnik – vor Jahren war dies „ein zentrales

Steuergerät“ = Beispiele „Bremsassistent“, „Einparkassistent“).

Durch Gedanken Geräte steuern? – Jetzt sind wir im Bereich

der Prahlerei? – Mitnichten, gibt’s schon bei uns zusehen.

Und wer würde nicht gern mit einem Elektroauto fahren – Da gibt es

allerdings Fragen und Herausforderungen in reichlicher Menge. Sehr

genug zu tun für die Zukunft.

Haben Sie schon einmal überlegt, wieso im neuen Riesenairbus A 380

alle elektronischen Geräte eingeschaltet sein dürfen? – Klar, es liegt

daran, dass Elektrotechniker messtechnisch und berechnend herausgefunden

haben, welche Anforderungen dafür erfüllt sein müssen.

Das ist ein Gebiet der elektromagnetischen Verträglichkeit. Ebenfalls

mit sehr spannenden Aufgabenstellungen für die Zukunft.


Master fortzuführen, es kann aber genauso sein, dass Sie eine andere

Schwerpunktausrichtung für Ihr Masterstudium bevorzugen. Alles

ist möglich – zugegeben, zum Teil mit notwendigen Ergänzungen,

wenn Sie Ihre Richtung aus dem Bachelor grundlegend ändern.

Zur Planung Ihres Studiums stehen wir Ihnen mit einer fachkompetenten

Studienberatung hier in der Fakultät hilfreich zur Seite – fachkompetent

ist unsere Studienberatung, weil sie von aktuell tätigen

wissenschaftlichen Mitarbeitern aus den Instituten der FK EITP durchgeführt

wird. Wir bieten Ihnen:

Energietechnik

Hier geht es um Erzeugung, Verteilung, Speicherung um Umwandlung

elektrischer Energien. Auch regenerative Energiefragestellungen finden

Sie hier. Wussten Sie, dass ca. 50% des produzierten Stroms gegenwärtig

zum Betrieb von Elektromotoren eingesetzt werden? Und

das schon ohne Autos… Und: Wie kommt eigentlich und in welcher

Menge und wann mein Ökostrom aus z.B. norwegischer Wasserkraft

in meine Steckdose? Keine Frage: Energietechnik ist eine zentrale Herausforderung

für die Entwicklung der Gesellschaft mit extrem vielen

Facetten. Sauberes Wasser, genügend Nahrung und sichere und

bezahlbare Energieversorgung sind zentrale Themen der Zukunft!

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Kommunikationstechnik

Viele Schlüsseltechnologien sind aus der Kommunikationstechnik entstanden;

Beispiele Multimedia, Handys oder auch DVB-T (übrigens in

der Nachrichtentechnik der FK EITP entstanden). Oder: Sie telefonieren

mit jemandem im Ausland in Ihrer Sprache, der Empfänger hört

sie aber in seiner Sprache – mit Ihrer Stimme! – Glauben Sie nicht?

Arbeiten mit daran; geht nicht, gibt es (fast) nicht.

Hauchdünne (um ein Vielfaches dünner als eines Ihrer Haare) Bauteile

als transparente (!) Displays. Auch eine Arbeit der FK EITP.

Natürlich ist auch dieser Bereich der Elektrotechnik systemorientiert

und interdisziplinär; Partner sind die Physik und die Chemie.

Computers and Electronics

Arbeiten Sie mit daran, Speicherchips noch kleiner und leistungsfähiger

zu machen. Sie finden beste Anknüpfpunkte dafür bei uns. Arbeiten

Sie mit an Anforderungen und Aufgaben sowie an der Umsetzung

für die Herstellung von Chips. Was nutzt ein leistungsfähiger

Chip, wenn Daten nicht noch schneller übertragen werden können

und zwar in riesigen Mengen. Im Gebiet Computer und Elektronik

finden Sie alle Fragestellungen vereint – Datentechnik, Kommunikationsnetze

und Elektronische Bauelemente.Auch dieses Gebiet

ist interdisziplinär und arbeitet eng mit der Informatik zusammen.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Wenn Ihnen unsere Welt nicht genug ist: Hier finden Sie auch die

Sonderrichtung Kompaktrechner für die Weltraumfahrt – Kompaktrechner

der FK EITP waren an Bord der Huygenssonde auf dem Saturnmond

Titan... Und das ist längst nicht alles. Sehen Sie selbst.

NanoSystemsEngineering

Dieser Wahlbereich befasst sich – mit Partnern in der Physik und der

Chemie – mit neuen Halbleitermaterialien. Einsatzgebiete sind etwa

Leuchtmittel von Übermorgen – Nachfolger der heute gerade erst

modern werdenden LEDs. Hauchdünn, „ewig“ haltbar und hervorragende

Lichtausbeute. Wer diese Richtung studiert, findet Arbeitsmöglichkeiten,

die so gar nicht an die klassische Vorstellung von Elektrotechnik

erinnern. Reinraumlabore, in dene alle Mitarbeiter nur in

Staubschutzanzügen agieren, Materialien, die eher an Chemie denn

an Elektrotechnik erinnern und alles hochmodern und in der Forschungsausrichtung

nanoklein. Ein Millimeter ist diesem Gebiet schon

gigantisch. Keine Frage: Auch dieser Bereich nimmt eine Schlüsselposition

für die technologische Entwicklung der Gesellschaft ein.

Welches Profil Ihnen auch zusagen mag: Sie individualisieren Ihr Studium

durch die Wahl passender Inhalte aus dem breitgefächerten

Angebot. Neben fachspezifischen Studieninhalten werden in beiden

Studiengängen Anteile absolviert, die besonderen Praxisbezug ver-

mitteln (insbesondere sog. „soft skills“). Detaillierte Beschreibungen

von Studieninhalt und -verlauf finden Sie in den Rubriken „Bachelor“

und „Master“ dieser Broschüre.

Die Institute der Elektrotechnik

Folgende 10 Institute sind eingerichtet:

Huygenssonde auf dem Saturnmond Titan. An Bord: Kompaktrechner , die an der TU Braunschweig entwickelt wurden.

• Institut für Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik

• Institut für Elektrische Maschinen, Antrieb und Bahnen

• Institut für Regelungstechnik

mit Professur für Elektronische Fahrzeugsysteme

• Institut für Halbleitertechnik

• Institut für Datentechnik und Kommunikationssysteme

mit Abteilung für Kompaktrechner für die Raumfahrt

• Institut für Elektronische Bauelemente und Schaltungstechnik

• Institut für Hochfrequenztechnik

• Institut für Nachrichtentechnik

• Institut für Hochspannungstechnik und elektrische Energieanlagen

• Institut für Elektromagnetische Verträglichkeit

Diesen Instituten sind gegenwärtig 21 Professorinnen und Professoren

zugeordnet. Der üblichen Struktur in den Ingenieurwissenschaf-


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

ten folgend, sind die Institute jeweils in thematische Arbeitsgruppen

gegliedert.

Die Professoren werden von ca. 70 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern und ca. 40 Technikern und Verwaltungsfachleuten

aus dem Landesdienst unterstützt. Hinzukommen weitere ca.

120 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aus extra

eingeworbenen Forschungsgeldern der Institute bezahlt werden.

Eingerichtet sind darüber hinaus eine Fördereinrichtung für Doktorandinnen

und Doktoranden als „International Gradu ate School of

Metrology“(gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

in Braunschweig, PTB) sowie mehrere Forschungszentren wie

das „tubs.city“ (center for Informationtechnology, gemeinsam mit

der Informatik), das „jomc“ (joint optical metrology center, Partner:

PTB) und es bestehen Mitwirkungen im NFF (Niedersächsisches Forschungszentrum

Fahrzeugtechnik, diverse in- und externe Partner.)

sowie dem „FEN“ (Forschungszentrum Energie Niedersachsen, Partner

Nachbaruniversitäten, Maschinenbau).

Alle Bereiche der Elektrotechnik pflegen intensive Kontakte mit anderen

Instituten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in aller

Welt,von denen Studierende profitieren können – die hohe Verflechtung

und Kooperationsdichte ist in diversen Rankings positiv besonders

hervorgehoben. Dies gilt ebenso für die vielfältigen Kontakte zur

Im Reinraumlabor des Instituts für Halbleitertechnik IHT

Industrie. Studierende können die Möglichkeit nutzen, über die Einbindung

in gemeinsame, anwendungsbezogene Forschungsprojekte

unmittelbaren Einblick in ein industrielles Arbeitsumfeld zu gewinnen.

Infrastruktur des Elektrotechnikstudiums

Die meisten Lehrveranstaltungen für ET-Studiengänge fin-den in Hörsälen

im Uni-Zentralbereich oder in Hörsälen in den beiden Hauptgebäudetrakten

der Elektrotechnik statt. Seminar-/Laborräume werden

am jeweiligen Sitz der ausrichtenden Institute genutzt, die zehn

Institute sind auf nur zwei Gebäudetrakte verteilt. Zur Literaturversorgung

steht die große TU-Zentralbibliothek (TU-Zentralbereich, Forums-Platz)

sowie eine im Bereich der Hochfrequenz- und der Nachrichtentechnik

untergebrachte zusätzliche Teilbibliothek als ergänzende

Fachbibliothek zur Verfügung. Studentische PC-Arbeitsplätze

finden sich ebenfalls am Sitz der Institute. Zusätzliche PC-Arbeitsplätze

sind im Zentralbereich und im Gauß-IT-Zentrum (Rechenzentrum

am Haus der Elektrotechnik) vorhanden. Das Elektrotechnikstudium

in Braunschweig ist ein Studium der sehr kurzen Wege. Ihre

Dekanatsgeschäftsstelle finden Sie im Hochhaus der Elektrotechnik

nur wenige Gehminuten vom TU-Zentralbereich entfernt am „Campus

Ost“. Kurze Wege auch für Ihre kulinarische Versorgung. Eine von

zwei Mensen der TU Braunschweig befindet sich nahe am Hochhaus

der Elektrotechnik, die zweite im TU-Zentralbereich.


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Berufsaussichten

Wo findet ein/e Elektrotechniker/in ihren/seinen Platz?

Sie werden die Arbeitswelt in einer Phase betreten, in der sich die

Welt insgesamt rasant verändert. Dieses Faktum enthält viele Risiken

und Unwägbarkeiten, bietet aber auch große Chancen, alles ein wenig

besser zu machen. Das ist Ihre Herausforderung und mit Ihrem

Wissen und Können in einer Schlüsseltechnologie sind Sie sehr gut

gerüstet für die Zukunft. Elektrotechnik ist – das darf ruhig wiederholt

werden – die Schlüsseltechnologie bei vielen technischen Innovationen

des 21. Jahrhunderts.

Und: Elektrotechnik ist als „systemorientierte“ Ingenieurwissenschaft

eine besonders interdisziplinäre Technik mit Schnittstellen zu

vielen anderen Disziplinen. Entsprechend interdisziplinär sind auch

Ihre Einsatzmöglichkeiten: Elektrotechniker/innen sind „Teamplayer“

und überzeugen mit hoher fachlicher und sozialer Kompetenz (auch

Schlüsselqualifikationen sind Bestandteil des Studiums). Sie können

sehr mobil sein und stehen oft mit anderen Ingenieuren in der ganzen

Welt in engem Kontakt. Elektrotechniker/innen finden ihre Arbeitsplätze

weltweit vor allem in der Elektro- / Elektronikindustrie, Kommunikationstechnik,

Elektrizitäts-/Energiewirtschaft, in Ingenieurbüros,

Softwarehäusern, Unternehmensberatungen, Hochschulen, For-

türlich nichts mehr ändern: Folge, auch künftig werden Stellen unbesetzt

bleiben. Und nun kommt die Altersstruktur hinzu. Also zu wenige

Absolventen, um die vorhandenen Stellen besetzen zu können,

und künftig noch mehr aus dem Berufsleben ausscheidende Personen.

Keine schlechten Aussichten für Studierende, soviel kann man

verlässlich sagen. Diese optimistische Prognose wird dadurch untermauert,

dass die Absolvent/innen der letzten vier/fünf Jahrgänge

keine Probleme hatten, eine Beschäftigung als Ingenieur/in anzutreten.

Neben der beschriebenen Arbeitsmarktsituation kommt hinzu,

dass wir traditionell einen sehr guten Ruf haben – die Hochschulrankings

der vergangenen 20 Jahre sprechen für sich. Fazit: Studienerfolg

vorausgesetzt, haben Sie als Absolvent/in der Braunschweiger

Elektrotechnik jetzt und künftig sehr gute berufliche Perspektiven.

Übrigens: In den letzten zehn Jahren sind rund 20 Mitarbeiter/innen

der Institute direkt aus ihrer Beschäftigung als Wissenschaftliche

Mitarbeiter oder unmittelbar nach Beendigung ihrer Promotion

an der Fakultät EITP der TU Braunschweig zum Professor bzw.

zur Professorin an anderen Hochschulen berufen worden. Was heißt

das: Sie waren so gut in ihrem hier in der FK EITP wahrgenommenen

Forschungsgebiet, dass sie sich in einem strengen Auswahlverfahren

gegen Mitbewerber durchsetzen konnten. Das ist eine sehr


schungsinstitutionen aber auch in Unternehmen des Maschinen- und

Anlagenbaus, der Chemie-, Textil- und Kunststoffindustrie, Verkehrstechnik

und -steuerung (Bahn- und Straßenverkehr, Schiff- und Luftfahrt),

Automobilindustrie sowie der Zulieferindustrie, Medizintechnik….

Mit anderen Worten: In allen Sparten des wirtschaftlichen Lebens

sind Elektrotechniker/innen bestens zu Hause.

Wie stehen die Chancen, eine Beschäftigung zu finden?

Wer hierauf wirklich zutreffend antworten kann, ist zu bewundern

und ein Genie. Die Zukunft verlässlich und konkret vorhersagen, maßen

wir uns nicht an – wir sind (leider) keine Genies….

Wir können aber auf verlässlichen Daten basierende Einschätzungen

geben: Aufgrund der Altersstruktur der Beschäftigten in der Elektrotechnik

in Europa werden in den kommenden zehn Jahren rd. die

Hälfte aller Beschäftigen aus Altergründen aus dem Erwerbsleben

ausscheiden. Schon heute können in Deutschland nicht alle freien

Stellen mit Elektro- und Informationstechnik-Ingenieur/innen besetzt

werden, weil einfach nicht genügend vorhanden sind. Wie gesagt,

weltweite Einsatzmöglichkeiten… Es studieren heute nicht genug

Frauen und Männer Elektro- und Informationstechnik – wäre es anders,

wären alle Stellen besetzbar. An der Zahl der aktuell Studierenden

und damit der kommenden Absolventenjahrgänge lässt sich na-

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

hohe Zahl, die als Indiz für die hohe Wertschätzung der Qualität von

Lehre und Forschung steht.

Was zeichnet Elektrotechniker/innen aus Braunschweig

besonders aus?

• Als Absolvent/in der Braunschweiger Elektro- und Informationstechnik

(Bachelor + Master) profitieren Sie von 120 Jahren Elektrotechniktradition

und renommierter Forschungskompetenz in

Braunschweig.

• Sie bringen die Kernkompetenzen des Fachs ein und sind mit ihren

vertiefenden Kenntnissen aus den von ihnen gewählten Wahlbereichen

beginnend im Bachelor – und intensiver noch im Masterstudiums

– fachlich bestens gerüstet.

Sie haben dabei aus einem vielfältigen Studienangebot „Ihr“ Studienprofil

weitgehend individuell zusammengestellt. Vielfalt im

Studienangebot ist eines; hohe Qualität im Studium ein Anderes.

Das eigene Angebot loben, ist normal – aber ist dies auch nachprüfbar?

Der Bericht der niedersächsischen Zentralen Evaluationsagentur

(ZeVa) des Jahres 2004 gibt eine erste Antwort: „Der

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Braunschweig

zeichnet sich durch ein attraktives Studienangebot mit

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

starker Vernetzung innerhalb und außerhalb der Universität aus.

Besonders positiv wird die vorbildliche Studentenbetreuung vermerkt“.

• In Universitäts-Rankings ist die Elektrotechnik und Informationstechnik

der TU Braunschweig seit vielen Jahren immer wieder unter

den ersten zehn Universitäten in Deutschland platziert. Interessant

mag dabei dieser Vergleich sein. Befragung „Manager Magazin

1992“ Platz 5 für die Braunschweiger Elektrotechnik bei der

Frage an Personalchefs in Unternehmen „welche Unis die besten

für den Ingenieurnachwuchs sind“. Im „Capital“ aus dem Jahr

2005 die vergleichbare Abfrage mit dem Ergebnis Rang 6. Im Magazin

„karriere“ wählten 2006 Studierende die Elektrotechnik und

Informationstechnik der TU Braunschweig zur beliebtesten Fakultät

aller getesteten Ingenieurfakultäten in ganz Deutschland. Die

Gesamtplatzierung in diesem Ranking für die Elektrotechnik der

TU Braunschweig: Rang 2 (bundesweit).

Fazit hieraus: Die Rankingergebnisse zeigen, dass es uns über

viele Jahre gelungen ist, die hohe Qualität der Lehre zu halten

und Absolvent / inn / en bestens vorbereitet dem Arbeitsmarkt zu

präsentieren. Unser Credo einer breiten und alle Kernbereiche der

Elek tro technik umfassenden Grundlagenvermittlung einschließlich

des Rüstzeugs der mathematischen und naturwissenschaftlichen

Grundlagen bestätigt sich als richtig.

zu anderen Forschungseinrichtungen gewonnen und waren vielleicht

– entweder auf Vermittlung von Professoren oder auch aus

eigenem Antrieb – bei einer Partnereinrichtung im Ausland. Sie

haben Selbstorganisation gelernt und sind bestens auf die Herausforderungen

im Berufsleben vorbereitet.

Das alles und sicher vieles mehr für Ihre eigenen Erfahrungen können

Sie mitnehmen – wenn Sie wollen. Erleben Sie es selbst: Als Absolvent

/ in der Braunschweiger Elektro- und Informationstechnik sind

Sie am Arbeitsmarkt begehrt.

Wie finde ich einen Job?

Oft werden Sie schon im Studienverlauf, z.B. im Zusammenhang mit

einem Praktikum, ein Angebot erhalten. Stellenangebote finden Sie

im ständigen Aushang in der Dekanatsgeschäftsstelle sowie in zahlreichen

Broschüren, die dort zur Mitnahme ausliegen. Natürlich werden

Sie auch im Internet eine Vielzahl weiterer Stellenausschreibungen

entdecken. Sehen Sie sich doch schon jetzt einmal bei Ihnen bereits

bekannten Unternehmen um. Sie werden staunen über das dort

vorhandene große Angebot an Arbeitsstellen für Ingenieurinnen und

-ingenieure der Elektrotechnik.

Brain Computer Interface (BCI) zur Gerätesteuerung mit „Gedankenkraft“

am Institut für Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik.


• Unsere Absolvent / inn /en beherrschen alle Bereiche der Elektrotechnik

in den Grundlagen und sind in der Lage, sich in andere

Gebiete der Elektrotechnik und angrenzender Wissenschaften

schnell und umfassend einzuarbeiten. Das sollte doch jeder

können? Da haben Sie zweifellos Recht…; die Nachfrage

des Arbeitsmarkts nach unseren Absolvent / inn en

bestätigt, dass wir diesen Anspruch erfüllen.

• Als Elektrotechniker / in haben Sie von der Breite und

Qualität des Angebots profitiert; Sie haben die Vorzüge

des Standorts Braunschweig – hohe Qualität, sehr gute

Betreuung, sehr gute Studienbedingungen ohne Massenbetrieb

– genossen; Sie haben Praxiserfahrung in der Industrie

(Industriepraktikum) gesammelt, Sie haben an aktuellen

Forschungsfragen in den Instituten mitgewirkt (vorzugsweise

im Masterstudium); Sie haben Schlüsselkompetenzen erworben,

Ihre Teamfähigkeit gestärkt und Sie haben auch keine

Berührungsprobleme mit Vorgesetzten, da Sie im Studienverlauf

lernen konnten, wie einfach es in Braunschweig ist, sich mit Professoren

– auch neben Ihrem persönlichen Mentor aus der Professorenschaft

– auszutauschen. Sie haben Einblicke in die vielen

Zweige und Verästelungen der Elektrotechnik aus den zahlreichen

Forschungskontakten „Ihrer“ Institute zur Industrie und

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Der Aufbau des Studiums

Studium findet im Prinzip vor Ort in der Universität statt. Sie werden

an Vorlesungen in Hörsälen teilnehmen, in Seminarräumen Teile

des Vorlesungsinhalts in „Übungen“ einüben, Experimente in Laboren

durchführen, in kleinen Arbeitsgruppen an studentischen Arbeitsplätzen

am PC arbeiten und in der Bibliothek Lehrbücher studieren.

Sie werden aber auch außerhalb der Uni Inhalte des Studiums vor-

und nachbereiten oder beispielsweise in Projektgruppen arbeiten.

Sicher benötigen Sie zu Beginn Ihres Studiums eine gewisse Zeit der

Eingewöhnung und Orientierung: das Studium ist weitgehend selbstbestimmt

und muss von Ihnen geplant werden. Von der FK EITP erhalten

Sie die dazu alle nötigen Orientierungshilfen.

Vor Beginn des Studiums:

Sie können sich an der TU über die Elektrotechnik informieren, beispielsweise

am „TU-Day“ oder beim Hochschulinformationstag.

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, in der Vorlesungszeit an Lehrveranstaltungen

teilzunehmen. Fragen Sie dazu bitte bei der Zentralen

Studienberatung nach einem Schnupperstudium.

Sie informieren sich direkt über das Internet und / oder besuchen uns

persönlich nach einer individuellen Terminabsprache. Das geht ganz

einfach – nur die Initiative müssen Sie selbst ergreifen. (Adressen

siehe Rückseite).

Zum Studienbeginn und im ersten Semester:

Zwei Wochen vor Vorlesungsbeginn haben Sie die Möglichkeit, an

einem natürlich unbewerteten und freiwilligen Vorkurs Mathematik

für Elektrotechniker/innen teilzunehmen. Hier wird Schulmathematik

in kleinen Gruppen wiederholt und werden Sie auf die Mathematik

im Studium vorbereitet.

Im Verlauf des ersten Semesters bietet die Mathematik zudem freiwillige

„Stützkurse“ für Studierende der Elektrotechnik zum Trainieren

der Matheinhalte an.

In Einführungsveranstaltungen, insbesondere organisiert von der sehr

aktiven Fachschaft der Elektrotechnik, erfahren Sie alles Nötige für

einen guten Studienstart, vom Aufbau des Studiums über den Studienplan

bis hin zu örtlichen Ge-gebenheiten.

Eine Besonderheit bei uns ist das schon erwähnte Mentorenprogramm:

Sie stehen als Studierende/r im Mittelpunkt. Wir stellen Ih-


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

nen deshalb für Fragen rund um Ihr Studium eine/n Professor/in der

Elektrotechnik als Mentor/in vor allem während des ersten Semesters

zur Seite. Allerdings haben unsere Mentorengruppen oft die Eigenschaft,

über längere Zeitabschnitte zusammen zu bleiben. Sie

werden dann mit Studierenden aus höheren Fachsemestern in einer

Mentorengruppe zusammen sein. Wie über fast alles im Studium entscheiden

Sie auch hierüber, ob und wie intensiv Sie eine solche Betreuung

nutzen wollen.

Die Fachschaft bietet noch mehr: Sie veranstaltet unter anderem

das berühmte „Ersti-Wochenende“, bietet im Verlauf des Studiums

zahlreiche Tutorengruppen an und hat jede Woche feste Besuchs-

und Sprechzeiten.

Schließlich finden Sie in der Geschäftsstelle der Fakultät „Ihre“ Sachbearbeiter

im Prüfungsamt, für die Studienfachberatung und auch das

Praktikantenamt. Wir nehmen uns die Zeit, die nötig ist und so kann

es vorkommen, dass gelegentlich Wartezeiten in den täglichen Sprechzeiten

entstehen. Nehmen Sie dies mit Humor, auch für Sie haben wir

die Zeit, die nötig ist. Und das gilt natürlich für das gesamte Studium.

… Studieren müssen Sie allerdings selbst …

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Einige Begriffsbestimmungen

Zum Verständnis des Aufbaus und der Organisation des Studiums

nachfolgend zunächst einige Begriffserläuterungen:

LP Leistungspunkt,

1 LP entspricht einem Arbeitsaufwand von 30

Zeitstunden im Semester

ECTS European Credit Transfer System,

1 ECTS Punkt = 1 Credit Point (CP) = 1 LP

Workload Gesamter Zeitaufwand pro Lehrveranstaltung

Präsenzzeit Anwesenheitszeit in einer Vorlesung oder Übung

Selbststudium Zeit, die Sie für das Nacharbeiten einer Vorlesung

benötigen

Beispiel:

Lehrveranstaltung m. Präsenzzeit v. 1 Std. wöchentl., d.h. 14 Stdn.

in der Vorlesungszeit (14 Wochen Vorlesungszeit pro Semester)

Selbststudium: 16 Stunden

Workload: 30 Stunden und daher: 1 LP

Das Studium ist „modular“ aufgebaut, gliedert sich folglich in Module,

wobei Module auch austauschbar (im Rahmen eines vorgegebenen

Kreises frei bestimmbar) sind.

Durch die Leistungspunkte werden die Veranstaltungen vergleichbar

mit denen anderer Universitäten. Sie ermöglichen z.B. die Integration

von Auslandssemestern ins Studium.

Ist die nötige Zahl von Leistungspunkten erreicht (Festlegung in der

Prüfungsordnung), kann die Studienabschlussarbeit (= Bachelorarbeit

bzw. Masterarbeit) angefertigt werden.

Sind alle Studieninhalte absolviert, wird aus den Einzelnoten die Gesamtnote

des Studiums (= Studienabschlussnote) errechnet.

Die Studienabschlussnote errechnet sich wie folgt:

Die Produkte jeder Modulnote * LP eines Moduls

dividiert durch die Anzahl der LP des Studiengangs mit benoteten

Leistungen = Gesamtnote

Beispiel (Bachelor):

Es sind alle Pflichtmodule (51 LP) und Wahlpflichtmodule (84 LP)

sowie die Wahlmodule im Umfang von 16 LP absolviert; dazu

kommt die Bachelorarbeit (12 LP) und Professionalisie-rungsmodule

(6 LP) = 169 LP. Ein Seminarvortrag (3 LP) und das Industriefachpraktikum

(8 LP) sind unbenotete Leistungen, die nicht in


Modul bezeichnet einen Ausbildungsbaustein Ihres Elektrotechnikstudiums

und besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen (Vorlesungen,

Übungen, ggf. Labore). Alle Lehrveranstaltungen eines thematischen

Moduls vermitteln gemeinsam eine bestimmte Kompetenz.

Beispiel:

Das Modul „Grundlagen der Elektrotechnik (GET)“ besteht aus

der GET-Vorlesung und den damit zusammenhängenden Übungen.

Zu jedem Modul gibt es eine Modulprüfung, die als Prüfungsleistung

in die Berechnung der Endnote „BSc Elektrotechnik“

eingeht.

Beispiel: (Berechnung / Umfang im Studium):

Modul „GET“

Präsenzzeit: 11 Stunden wöchentlich,

(Vorlesung, Übung, Seminargruppe, Praktikum)

d.h.154 Stunden verteilt über das Semester

(14 Wochen)

Selbststudium: 206 Stunden verteilt über das Semester

Workload: 360 Stunden, daher: 12 LP für dieses Modul

Der Bachelor-Studiengang umfasst in sechs Semestern 180 LP;

der Master-Studiengang in vier Semestern 120 LP.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

die Notenberechnung eingehen. Im Professionalisierungsbereich

wählen Sie aus dem Gesamtangebot der Professionalisierungsfächer

der TU Braunschweig. In diesem Katalog sind u. U. auch

Veranstaltungen ohne Note enthalten, dann zählen diese Module

ebenfalls als unbenotete Studienleistung nicht mit zur Endberechnung.

Max. können das 6 LP sein.

Max. wird also die Summe 169 LP und minimal die Summe 163 LP

zur Berechnung verwendet.

Die Endnote berechnet sich aus

Modul n (12 LP), Note 1,3 = 12 * 1,3 = 15,6

Modul n1 (8 LP), Note 1,7 = 6 * 1,7 = 13,6

usw. = min. 163 LP, = 386,6 (z. B.)

Oder (z.B.) + zwei Leistungen à 1,0 im Prof.-Bereich hinzu

= 388,6 : 169 (da 6 LP mehr) =

Endnote: 386,6 : 163 = 2,37, gewertet 2,3

bzw. 388,6 : 169 = 2,29, gewertet 2,2

Dieses System gilt im Master-Studiengang sinngemäß.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Bachelorstudiengang

Aufbau des Bachelorstudiengangs

Alle bewerteten Leistungen werden im Credit Point System (CP) =

Leistungspunkte (LP) ausgedrückt. In dem nach „Modulen“ gegliederten

Studiengang sind im Studienverlauf insgesamt 180 LP nachzuweisen,

die sich wie folgt aufteilen:

Zunächst werden die mathematisch / naturwissenschaftlichen Grundlagen

vermittelt (1. – 3. Semester), wobei im ersten Semester die

Grundlagen der Mathematik, der Physik sowie der Elektrotechnik im

Mittelpunkt stehen. (= 51 LP)

Neben diesen allgemeinen mathematisch / physikalischen Grundlagen

werden vor allem die für elektrotechnische und informationstechnische

Systeme wichtigen fachspezifischen Grundlagen auf den Gebieten

der Elektrotechnik, Wechselströme, Netzwerke, Werkstoffe, Elektrische

Messtechnik und Leitungstheorie vermittelt. (= 42 LP)

Mit diesem Basiswissen können mit den für den Studienverlauf notwendigen

Inhalten der Mathematik (Funktionentheorie, Statistik) und

der Informationstechnik (Algorithmen und Programme) die weiteren

Grundlagen der Elektrotechnik (Werkstoffphysik und Elektromagnetische

Felder, Teil 1) erschlossen werden.

Versuch zur Kernspinresonanzspektroskopie (NMR) im Rahmen des Praktikums „Bioanalytik“

Beginnend im 3. Semester stehen neben den Grundlagen der Elektrotechnik

die elektrotechnischen Kerngebiete (Elektromagnetische

Felder Teil 2, Elektronik, Schaltungstechnik, Energietechnik, Informationstechnik

und Regelungstechnik) vor allem im 4. Semester im Mittelpunkt.

Begleitend erfolgen die Ausbildung im Professionalisierungsbereich

und das Industriefachpraktikum (= 42 LP + 6 LP + 8 LP).

Vertiefungsgebiete

Auf dieser für alle Studierenden gleichlautenden Basis wird aus einem

der fünf angebotenen thematisch orientierten Wahlbereiche die

gewünschte Vertiefung gewählt. Die Vertiefung steht im 5. und 6. Semester

im Mittelpunkt, wobei ein Modulkanon aus einem der fünf

angebotenen Wahlbereiche ausgewählt werden kann (=16 LP). Ergänzend

sind 3 LP aus einem Seminarvortrag aus dem Themenbereich

der Vertiefung zu absolvieren. Die Vertiefungsgebiete sind die

fünf Studienschwerpunkte

• Energietechnik

• Mechatronik und Messtechnik

• Computers and Electronics

• Kommunikationstechnik

• NanoSystemsEngineering


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Im 6. und letzten Semester werden im Rahmen der Bachelorarbeit

die erworbenen Kenntnisse auf ein Problem angewendet, das nach

wissenschaftlichen Methoden und in einer vorgegebenen Zeit von 4

Monaten bearbeitet wird (= 12 LP).

Absolventen /innen des Bachelor-Studiengangs können in den – aufbauenden

– Masterstudiengang eintreten. Die im Bachelor gewählte

Vertiefung kann – muss aber nicht! – im Master-Studiengang fortgeführt

werden. Es ist auch möglich, eine andere Vertiefung im Master-Studium

zu wählen, als im Bachelor wahrgenommen. Das ist einer

der Vorteile der breiten Basis, die Sie aus dem Bachelor-Studium

mitnehmen.

Sicher werden Sie Ihr Studium im Master in Braunschweig fortsetzen.

Falls Sie Ihr Studium aber an einer anderen TU fortzusetzen möchten,

so sollten Sie wissen, dass wir Mitglied der „TU 9“ sind, der Gruppe

der neun großen Technischen Universitäten in Deutschland. Die TU 9

hat vereinbart, an anderen TU 9-Universitäten absolvierte Studienleistungen

1:1 anzuerkennen. Das heisst, wenn Sie wechseln wollen,

wird das kein Problem sein. Doch auch ein Universitätswechsel außerhalb

der TU 9-Gruppe wird unproblematisch sein, da Sie bei uns

grundlegende Kenntnisse in allen Bereichen der Elektrotechnik erhalten

haben und unsere hohe Ausbildungsqualitätität bekannt ist.


Struktur des Bachelorstudiums im Überblick

Die Vertiefungsrichtung ist wählbar, die Module der Vertiefung bestimmen sich nach dem Modulkatalog dieser Vertiefungsrichtung. Der Seminarvortrag ist frei

bestimmbar, ist aber aus der Vertiefungsrichtung zu halten. Professionalisierung und Industriefachpraktikum sind frei bestimmbar. Die übrigen Module sind für

alle Studierenden vorgegebene Pflicht- bzw. Wahlpflichtanteile.

Semester

1

2

3

4

5

6

Mathematik, Naturwissensch. Ingenieurwissenschaften: Elektrotechnik, Informationstechnik Überfachliche Qualifikation Industriepraktikum Abschlussarbeit

Grundlagen LP Grundlagen LP

Kernbereiche,

Vertiefungen LP Professionalisierung LP

Mathe 1 12 Elektrotechnik 12

Mechanik +

Wärmelehre

6

Mathe 2 12 Wechselströme + Netzwerke 1 6 Professionalisierung 3

Optik, Atom-, Kernphysik 8

Mathe 3, Funktionenth. 4 Wechselströme + Netzwerke 2 7

Statistik Grdlg. 4 Werkstoffphysik 6 Elektromagn. Felder 1 5

Algor. + Progr. 5

Informatik 2

Programm in C

7

Elektronik Grdlg. 5

El. Messtechnik m. Labor 7 Schalttechnik Grdlg. 4

Energietechnik Grdlg. 5 Orient. Prakt. (freiwi.)

Elektromagn. Felder 2 5

Leitungstheorie 4 Inform.-Technik Grdlg. 6

Regl.-Technik Grdlg. 5

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Praktische

Anwendung LP

Praktische

Anwendung LP

Vertiefung

Vertiefung

8

8 Professionalisierung 3

Industriepraktikum

8

Bachelorarbeit 12

Seminar 3

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Summe LP

30

29

31

33

27

30

180

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Masterstudiengang

• Der wissenschaftlich ausgerichtete 4-semestrige Master-Studiengang

Elektrotechnik orientiert sich an den aktuellen Forschungsfeldern

der beteiligten Institute.

• Das Masterstudium vermittelt inhaltliche und fachliche Vertiefungen

und Spezialisierungen der im Bachelorstudiengang erworbenen

Kenntnisse und ist so organisiert, dass Erweiterungen vorhandener

Qualifikationen durch die Wahl anderer Vertiefungsrichtungen

möglich sind. Der Zugang zum Masterstudium ist für alle

Absolventinnen und Absolventen mit fachlich einschlägigem Bachelorstudienabschluss

– vorbehaltlich des Erfüllens sonstiger Zugangs-

bzw. Zulassungsvoraussetzungen – ohne weiteres möglich.

• Die Liste der Vertiefungsmodule im Masterstudiengang ist im Vergleich

zum Bachelorstudiengang wesentlich umfangreicher und

der Inhalt der zusätzlich angebotenen Veranstaltungen ist, dem

wissenschaftlich orientierten Masterstudiengang entsprechend,

noch anspruchsvoller.

• Nach der Wahl eines dieser fünf Hauptwahlbereiche (die thematisch

auch im Bachelor-Studiengang bestehen), ist ein Wahlpflichtblock

aus einer Auswahl vorgegebener Module (22 – 26 LP) zu absolvieren.

• Weiterhin sind im Hauptwahlbereich aus einer vorgegebenen umfangreichen

Auswahlliste Module zu wählen (28 – 32 LP). Den Studierenden

wird hierzu ein empfohlener Musterstudienplan an die

Hand gegeben und wir bieten an, den individuellen Studienverlauf

im Beratungsgespräch zu erörtern (eigene Schwerpunktbildung

möglich). Dies führt das bereits im Diplomstudiengang seit

mehreren Jahren praktizierte und sehr gut angenommene Beratungssystem

zu den Bedingungen des Masterstudiensystems fort.

• Im Nebenwahlbereich (= Weitere Vertiefung) sind Module aus einem

anderen Hauptwahlbereich zu wählen (13 – 17 LP). Es ist freigestellt,

die weiteren Module ebenfalls aus dem anderen Wahlpflichtbereich

oder aus dem anderen Hauptwahlbereich oder sowohl

als auch zu wählen.

• Ergänzend kommen wählbare Module aus dem Angebot der FK

EITP sowie der anderen Fakultäten bzw. der zentralen Einrichtun-


Aufbau des Masterstudiengangs

Alle bewerteten Leistungen werden im Leistungspunktsystem (LP)

ausgedrückt. Im Studienverlauf sind insgesamt 120 LP nachzuweisen,

die sich auf diese Bereiche aufteilen:

Wahlpflichtbereich, Hauptwahlbereich, Nebenwahlbereich, Überfachliche

Qualifikation, praktische Anwendung sowie der abschließenden

Masterarbeit.

Diese Gliederung beinhaltet die folgende Belegungslogik:

Zu Beginn des Studiums ist die Auswahl für einen der angebotenen

Hauptwahlbereiche (= hauptsächliche Vertiefungsrichtung) zu treffen.

Diese Auswahl kann im Studienverlauf geändert werden (sinnvollerweise

möglichst im ersten Mastersemester); spätestens bei der

Meldung zur Masterarbeit muss aber feststehen, welcher Hauptwahlbereich

gewählt wurde – damit der Studienverlauf hinsichtlich der

vorgeschriebenen Inhalte nachprüfbar bleibt. Es ist jedoch allein Ihre

Entscheidung, welchen Hauptwahlbereich Sie mit welchen Inhalten

(im Rahmen zahlreicher Wahlmöglichkeiten) in den Mittelpunkt Ihres

Studiums stellen.

Zur Auswahl stehen die Bereiche Energietechnik, Mechatronik und

Messtechnik, Kommunikationstechnik, Computers and Elektronics sowie

NanoSystemsEngineering.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

gen der TU Braunschweig zur Professionalisierung (7 – 11 LP) sowie

ein mindestens 8-wöchiges Industriepraktikum (12 LP) hinzu.

Das Industriepraktikum beinhaltet ingenieurnahe Tätigkeiten in industriellen

Bereichen.

• In der Masterarbeit (30 LP) ist ein Problem mit wissenschaftlichen

Methoden möglichst aus einem Bereich der belegten Vertiefungen

in einer vorgegebenen Zeit von 6 Monaten zu bearbeiten und das

Ergebnis vorzustellen. Dabei sind sowohl der zeitliche Umfang als

auch der theoretische Anspruch der Masterarbeit höher als bei der

Bachelorarbeit.

Bereits die Möglichkeit, aus einem Modulkanon auswählen zu können,

zeigt Ihnen die große Wahlfreiheit und Individualisierbarkeit des

Master-Studiums bei uns. Alle Varianten aufzuzeigen würde den Umfang

dieser Broschüre bei weitem sprengen. Daher ist auf der folgenden

Seite nur die generelle Gliederung des Masterstudiengangs

grafisch dargestellt.

Musterstudienpläne und umfangreiche Übersichten möglicher Studieninhalte

finden Sie im Dokumentenpool unserer Website:

www.tu-braunschweig.de/eitp/studium/dokupool

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Struktur des Masterstudiums im Überblick

Hauptwahlbereiche

Vertiefungsrichtungen in den (Haupt- und Neben-)Wahlbereichen

Energietechnik

• Energiesysteme

• Energieumformung

• Energieerzeugung

Mechatronik

und Messtechnik

• Mechatronik

• Biomedizinische Technik

• Messtechnik

Kommunikationstechnik

• Funkkommunikation

• Audiovisuelle

Kommunikation

• Optische

Nachrichtentechnik

• Terahertz-

Systemtechnik

• Kommunikationsnetze

Computers

and Electronics

• Advanced VLSI-Design

• Computer Design

Wahlpflichtmodule aus einem der fünf Hauptwahlbereiche

(22 – 26 LP)

Wahlmodule, aus dem bestimmten Hauptwahlbereich

(28 – 32 LP)

Wahlmodule als Nebenwahlbereich aus einem anderen Hauptwahlbereich

(13 – 17 LP)

(davon mind. 4 LP aus dem Wahlpflichtmodulen des anderen Hauptwahlbereichs, Rest frei bestimmbar)

Abschlussarbeit (Masterarbeit)

(30 LP)

NanoSystems-

Engineering

• Nano-Systems

• Nano-Optics

• Nano-Electronics

Sie fahren noch selbst? Studierende und Wissenschaftler der Fakultät EITP arbeiten daran, dass Ihnen Ihr Fahrzeug diese Arbeit abnehmen kann.

überfachliche

Qualifikation

Professionalisierung: Wahlmodule aus dem Poolangebot der TU Braunschweig

(7 – 11 LP)

prakt. Anw.

Industriepraktikum

(12 LP)


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Bewerbung

Wie steht es mit der Eignung?

Wer Freude am logischen Denken hat und Gefallen an der mathematischen

Behandlung von Problemen findet, bringt gute Voraussetzungen

für ein Elektrotechnikstudium mit. Indizien dafür können gute

Schulnoten in Physik und Mathematik sein, wobei man in diesen Fächern

nicht unbedingt Leistungskurse besucht haben muss. Wichtiger

ist, ob man sich gern mit dem Stoff beschäftigt hat. Im Studium sind,

neben der Begeisterung für das Fach, auch Konzentration, Ausdauer

und Interesse am Umgang mit technischen Geräten (Hard- und Software)

gefragt. Englischkenntnisse sind spätestens im Masterstudium

erforderlich, da ein großer Teil der Fachliteratur auf Englisch erscheint

und dies die Sprache der internationalen „Science Community“ ist.

Zum Lesen und Verstehen reichen Grundkenntnisse erstmal aus. Wer

seine Sprachkenntnisse vervollkommnen möchte, kann Kurse im TU-

Sprachenzentrum nutzen, nicht nur in Englisch, sondern in rund 15

Sprachen. Das ist schon alles? – Ja, speziellere Vorkenntnisse müssen

Sie nicht unbedingt mitbringen. Ihr waches Interesse, sich Neuem

zu öffnen und sich der Herausforderung eines anspruchsvollen Ingenieurstudiums

zu stellen, ist schon sehr viel Wert. Klar ist, dass mathematische

Kenntnisse in jedem Ingenieurstudium für den erfolgreichen

Studienabschluss notwendig sind.

Bachelorstudium

Das Bachelorstudium ist nicht zulassungsbeschränkt. Mit der allgemeinen

Hochschulzulassungsberechtigung haben Sie die benötigte

Zulassungsvoraussetzung. Der Bewerbungszeitraum läuft vom 1. Juni

bis zum 1. Oktober (Wintersemester) und voraussichtlich ab 2011

auch vom 1. Januar bis zum 31. März (Sommersemester).

Masterstudium

Hier gelten besondere Fristen: Der Bewerbungszeitraum läuft vom

1. Juni bis zum 15. Juli eines Jahres (Beginn Wintersemester) und

vom 1. Janur bis zum 15. Februar eines Jahres (Beginn Sommersemester).

Das Masterstudium hat besondere Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen:

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung zum Master-Studiengang ist neben den allgemeinen

Voraussetzungen für die Einschreibung der Abschluss eines

fachlich einschlägigen Bachelorstudiums an einer deutschen Hochschule

mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern oder


Allgemeines zum Bewerbungsverfahren:

Bislang beginnt der Bachelorstudiengang im Wintersemester. In Planung

ist jedoch auch ein Studienbeginn im Sommersemester. Dies

wird voraussichtlich ab 2011 möglich sein. Den aktuellen Stand erfahren

Sie auf unserer Website. Der Masterstudiengang kann im Sommer-

oder Wintersemester begonnen werden (Regelbeginn ist auch

hier das Wintersemester).

Die TU Braunschweig hat ein Online-Bewerbungsverfahren eingeführt.

Die entsprechenden Internetseiten finden Sie ausschließlich

während der Bewerbungsfrist vom 1. Juni bis 1. Oktober eines Jahres

(Bachelor) und für den Master zusätzlich auch vom 1.1. – 15.2.

eines Jahres unter

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/bewerben

Auskunft in Bewerbungsfragen erteilen:

• das Immatrikulationsamt (ab Ende Mai):

www.tu-braunschweig.de/i-amt

• die Geschäftsstelle der FK EITP:

(Adresse und Ansprechpartner s. Umschlagrückseite)

www.tu-braunschweig.de/eitp/kontakt

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

ein mindestens gleichwertiger Abschluss einer deutschen oder ausländischen

Hochschule. Fundierte Elektrotechnikkenntnisse müssen

durch den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einschlägigen

Lehrveranstaltungen im Erststudium (soweit kein BSc. Elektrotechnik)

belegt werden. In einem Motivationsschreiben ist das Interesse

am Masterstudium Elektrotechnik zu erläutern.

Zugelassen werden kann, wer die Bachelorprüfung im Studiengang

Elektrotechnik an einer Universität oder gleichgestellten wissenschaftlichen

Hochschule in Deutschland mit mindestens der Note „befriedigend

(3.0)“ bestanden hat.

Auf Antrag des Bewerbers bzw. der Bewerberin kann der Prüfungsausschuss

(der FK EITP) entscheiden, dass die Zugangsvoraussetzung

auch erfüllt, wer die Bachelorprüfung mit den Noten 3.1, 3.2, 3.3

oder 3.4 abgeschlossen hat, sofern der vorherige Studienverlauf und

die Bewertung des Motivationsschreibens dies zulassen.

Näheres erfahren Sie in der Ordnung über den Zugang und die Zulassung

zum Masterstudiengang unter:

http://www.tu-braunschweig.de/eitp/studium/dokupool

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik (FK EITP)

Daten und Fakten

Der Sitz der FK EITP (Dekanat und Geschäftsstelle) befindet sich

im Haus der Elektrotechnik, Hans-Sommer-Str. 66. Sie ist eine von

sechs Fakultäten der TU Braunschweig und besteht aus insgesamt

15 Instituten mit

• 34 Professorinnen und Professoren

• ca. 210 wissenschaftlichen Mitarbeitern

(davon ca. 150 aus besonderen Forschungsgeldern finanziert)

• ca. 110 Mitarbeitern für Technik und Verwaltung

• ca. 1.300 immatrikulierten Studierenden (Winter 2009/2010)

Die Institute der FK EITP gliedern sich in

• 10 Institute der Elektro- und Informationstechnik (Einzelnennung

siehe oben Register „Überblick“). Diese sind im Wesentlichen an

drei Standorten (Haus der Elektrotechnik, Hans-Sommer-Str. 66),

TU-Zentralbereich, Schleinitzstraße (Haus der Nachrichtentechnik

und Mühlenpfordtgebäude) sowie im Campus Nord (Bienroder

Weg) untergebracht;

Der „E-Tower“, Sitz der Geschäftsstelle der Fakultät EITP

• 5 Institute der Physik, die im Physikzentrum, Mendelssohnstr. 2-3,

untergebracht sind.

Die Studiengänge der FK EITP sind:

• 1-Fach Bachelor Physik

• Master Physik

• 2-Fächer Bachelor Physik (gemeins. mit Erziehungswiss. FK)

• Bachelor Elektrotechnik

• Master Elektrotechnik

• Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

• Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

• Bachelor Informations-Systemtechnik

• Master Informations-Systemtechnik

• 2-Fächer Bachelor Medienwissenschaften

für das Nebenfach Informations-Systemtechnik


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Auslaufend betreut (d.h. dort finden keine Neueinschreibungen statt)

werden noch die Diplomstudiengänge Physik, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen

Elektrotechnik, Informations-Systemtechnik.

Die FK EITP ist eine stark forschungsorientierte Fakultät, in der pro

Jahr für den Lehr- und Forschungsbetrieb (einschl. Personalkosten)

ein Budget von ca. 11 Mio. EUR zur Verfügung steht. Für Forschungsaufgaben

und -projekte werben die Wissenschaftler der Institute ca.

14 Mio. EUR pro Jahr zusätzlich von dritter Seite ein (= „Drittmittel“,

überwiegend aus staatlicher besonderer Forschungsförderung).

Mit dieser Forschungsleistung (= Drittmittel) zählt die FK EITP zur

deutschen Spitzengruppe innerhalb der Technischen Universitäten.

Organisation der FK EITP

Die Organisation einer Universität ist gesetzlich vorgegeben – in Niedersachsen

durch das Nds. Hochschulgesetz (NHG). Danach muss die

Universität bestimmte Organisationsstrukturen für die Gliederung

im akademischen und akademisch-verwaltenden Bereich aufweisen.

Das sind Fakultäten und Institute (oder Seminare) und bestimmte

Gremien mit definierten Zuständigkeiten. Auf Fakultätsebene sind

das im Wesentlichen das Dekanat, der Fakultätsrat, die Studienkommission

und der Prüfungsausschuss.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Zusätzlich ist die Wahrnehmung der Rechte der Studierenden geregelt.

Studierende sind im Allgemeinen Studentischen Ausschuss organisiert,

haben ein eigenes Studentenparlament und können sich

in Fachschaften und Fachgruppen auf Ebene der Fakultäten/Fächerstrukturen

organisieren. Den Studierenden kommt in jedem Pflichtgremium

der Fakultät eine stimmberechtigte oder (bei Prüfungsangelegenheiten)

eine mitwirkende Mitgliedschaft zu.

In der FK EITP sind eingerichtet:

Das Dekanat: Das Dekanat leitet die Fakultät. Ihm gehören der

Dekan (oder die Dekanin) als Vorsitzende(r) und drei Studiendekane

stimmberechtigt an. Das Dekanat ist für alle Belange der FK EITP

von grundsätzlicher Bedeutung zuständig, wesentlich dabei für die

Sicherstellung des Lehr- und Studienbetriebs (Aufgaben vgl. Nds.

Hochschulgesetz).

Die Geschäftsführung: Die FK EITP hat einen hauptberuflichen Geschäftsführer,

der dem Dekanat beratend angehört und die Geschäftsstelle

leitet. Der Geschäftsführer ist für den gesamten Ablauf der Verwaltungsbelange

der FK EITP zuständig und dem Dekan zugeordnet.

Die Geschäftsstelle: Die Geschäftsstelle besteht aus dem Dekanatssekretariat,

dem Studierendensekretariat und dem akademischen

Prüfungsamt. Dazu kommt für die Elektro- und Informationstechnik

treten sind, hat für die Organisation des Studienbetriebs zu sorgen;

dort wird zum Beispiel die Prüfungsordnung für Studiengänge erarbeitet.

(Aufgaben vgl. NHG). Die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder

sind Studenten.

Der Prüfungsausschuss: Verpflichtend aufgrund der allgemein

gültigen Prüfungsordnung zu bilden, ist der Ausschuss zuständig

für die konkreten Belange im Ablauf des Studiums, hier besonders

in Prüfungsangelegenheiten, einschl. der Entscheidung über Sondersachverhalte

und auch für Beschlüsse, die den Fortgang des Studiums

aufgrund der bestehenden Prüfungsordnung betreffen. Diesem

Ausschuss gehören wiederum Professoren und wissenschaftliche

Mitarbeiter stimmberechtigt an, die Studierenden sind beratend

vertreten.

Die Fachschaft: Als studentische Interessenvertretung Ihr Ansprechpartner

in allen Belangen des Studiums. Die Fachschaft bietet Ihnen

wertvolle Orientierungen und Hilfen an. Sie vertritt die Gesamtheit

der Interessen der Elektrotechnik-Studierenden innerhalb der Studierendenschaft

der TU Braunschweig und gegenüber der Fakultät.

Die FK EITP ist stolz darauf, dass schon seit vielen Jahren ein sehr

konstruktives, vertrauensvolles und von gegenseitigem Respekt geprägtes

Miteinander der verschiedenen Fachschaften mit der Fakultät

gepflegt wird.


noch ein besonderes Praktikantenamt (zuständig für Industriepraktika).

Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind der Geschäftsführung zugeordnet.

Die Geschäftsstelle ist grundsätzlich in allen organisatorischen Angelegenheiten

Ihres Studiums Ihre Ansprechstelle; dort werden Ihre

Studienleistungen registriert, dort wird Ihre Studierendenakte geführt,

dort wird auch Ihr Zeugnis erstellt, dort werden Bescheinigungen für

alle möglichen Zwecke erstellt. In Fragen der Studienberatung finden

Sie ebenfalls Ihre Ansprechpartner in der Geschäftsstelle. In besonderen

Angelegenheiten wenden Sie sich aber auch direkt an Ihren

Studiendekan und / oder Ihren persönlichen Mentor. Der Mentor

ist eine weitere Braunschweiger Besonderheit: Sie haben während

des Studiums Ihren persönlichen Mentor (siehe Register „Überblick“,

„Bachelor / Master“).

Der Studiendekan: Der Studiendekan Elektrotechnik ist konkret

für die Sicherstellung der Lehre im Fach Elektrotechnik zuständig. Ihm

zur Seite steht die Geschäftsstelle und als Gremium die Studienkommission,

die er leitet. Unterstützt wird die Arbeit des Studiendekans

durch einen Studiengangskoordinator, der für ergänzende Aufgaben

zur Verbesserung der Lehrsituation zuständig ist (z. B. Erweiterung

von Sprechzeiten in der Studienfachberatung).

Die Studienkommission: Diese Kommission, in der Professoren,

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende stimmberechtigt ver-

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Die Technische Universität Braunschweig

Etwa 13.000 Studierende nutzen das breitgefächerte Studienangebot

der TU Braunschweig aus den Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts-,

Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften.

Die TU Braunschweig unterhält Beziehungen zu einer Vielzahl international

renommierter Forschungsanstalten und kooperiert mit

mehr als 60 Partnerhochschulen in über 20 Ländern. Im Rahmen von

Studentenaustauschprogrammen bestehen allein in Europa zu rund

230 Universitäten partnerschaftliche Beziehungen. In Braunschweig,

„Stadt der Wissenschaft 2007“, sind bedeutende Forschungseinrichtungen

angesiedelt, mit denen die TU kooperiert: Physikalisch-Technische

Bundesanstalt (PTB), Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG),

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Luftfahrtbundesamt

(LBA), Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI).

Wie auf dem Lageplan auf S. 5 dieser Broschüre zu erkennen ist, gliedert

sich die TU Braunschweig mit ihren rund 200 Gebäuden in drei

große Bereiche: das Kerngebiet um das historische Universitätsgebäude

(„Altgebäude“), den Campus Ost, in dem sich auch der „E-

Tower“ mit dem Sitz der Fakultät befindet, und den Campus Nord

(Geistes- und Sozialwissenschaften, zum Teil Elektrotechnik). Im Aufbau

ist der Mobilitätscampus am Forschungsflughafen BS.

Viele Institute sind vom Altgebäude aus gut zu Fuß zu erreichen, der

Campus Ost bequem in fünf Minuten mit dem Fahrrad. Auch Pkw-

Parkplätze sind reichlich vorhanden. Vom Kerngebiet zur Innenstadt

gelangt man in wenigen Minuten.

Studierende der TU Braunschweig erhalten vom Rechenzentrum Zugang

zum Internet und eine persönliche E-Mail-Adresse. Wer mag,

kann seine eigene Homepage gestalten. Für die Freizeit können sie

unter 80 Sportarten des TU-Sportzentrums wählen oder sich Musik

(Orchestern, Bands, Chören), Tanz, Theater, Medien widmen. Sie erwarten

spezielle Arbeitsgruppen wie Akaflieg (Konstruktion und Bau

von Segelflugzeugen), ERIG (Experimentalraketen), das Lions Racing

Team (Formelrennwagen), Theater AG’s und viele weitere.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/braunschweig


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Braunschweig, die sympathische Großstadt

Braunschweig bietet mit ca. 245.000 Einwohnern das Angebot einer

Großstadt ohne dabei die Preise anderer Großstädte zu verlangen.

Laut Sozialstudie des Deutschen Sozialwerks zählt Braunschweig zu

den preiswerten Studienstandorten in Deutschland. Die Stadt bietet

Wohnen und Leben in angenehmer Atmosphäre, sehr attraktive Shoppingmöglichkeiten

und die Freizeit-, Sport-, Kultur- und Erholungsangebote,

die Sie von einer Großstadt erwarten können.

Braunschweig ist seit 1745 Universitätsstadt. Studierende sind Teil

der Stadt, die TU Braunschweig liegt mit ihren ca. 200 Gebäuden

überwiegend inmitten der Stadt und ist mit ihr gewachsen. Sie finden

hier einen Studienort mit ganz kurzen Wegen vor: der Wechsel

von einen Gebäude zum anderen, von einem Trakt der Uni zum Anderen,

alles ist bequem und schnell zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar.

Braunschweig besitzt eine lange Tradition. Den Glanz des frühen Mittelalters,

als die Stadt eines der Zentren Deutschlands war, konnte

Braunschweig in andere Bereiche übertragen und ist heute Zentrum

einer der bedeutendsten Forschungsregionen Europas.

Lernen Sie Braunschweig kennen und schätzen! Auch, weil Sie von

hier aus in kurzer Zeit nach Berlin, an die Nord- und Ost seeküste oder

in das (Mittel-)Gebirge Harz gelangen können. Das sind Vorzüge eines

Studienortes, der über eine sehr gute Infrastruktur verfügt und

im Herzen Deutschlands liegt. Studierende der TU Braunschweig fahren

niedersachsenweit mit dem öffentlichen Personenverkehr in einer

„Flatrate“ (das Niedersachsen-Ticket machts möglich).

Zum Wohnen haben Sie die Auswahl unter sechs Studentenwohnheimen

des Studentenwerks Braunschweig. Oder Sie finden am hinreichend

vorhandenen privaten Wohnnungsmarkt ein Zimmer, eine

Wohnung für sich allein oder in einer WG. An den „schwarzen Brettern“

in den Mensen werden Sie zahlreiche Angebote finden.

Ausführliche Informationen über Braunschweig finden Sie unter:

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/braunschweig

Blick vom „E-Tower“ Richtung TU-Zentralbereich und Stadtzentrum Fotos: Coenen | Dornig (8) | ESA | Google | IHF Koch | IFR Schumacher | okerland-archiv (4) | Stegert


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Adressen

Technische Universität Braunschweig

Pockelsstr. 14, 38106 Braunschweig

Tel. 05 31. 391 - 0

www.tu-braunschweig.de

Fakultät Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

(Geschäftsstelle)

Hans-Sommer-Str. 66 (1. OG), 38106 Braunschweig

Tel. 05 31. 391 - 77 96

eitp @tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/eitp

Geöffnet:

Montag – Freitag 10:00 – 12:00 Uhr

Mittwoch zusätzlich 14:30 – 15:30 Uhr

Studienfachberatung Elektrotechnik

Hans-Sommer-Str. 66 (1. OG), 38106 Braunschweig

www.tu-braunschweig.de/eitp

Fachgruppe Elektrotechnik

Postanschrift:

c/o ASTA der TU Braunschweig

Katharinenstr. 1, 38106 Braunschweig

fgetech @tu-braunschweig.de

www.fseitp-bs.de/Fachschaft

Studienservice-Center

im Haus der Wissenschaft

Pockelsstr. 1, 38106 Braunschweig

Tel.: 05 31. 391 - 43 21

studienservicecenter@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/sc

Geöffnet:

Montag – Donnerstag 10:00 – 17:00 Uhr

Freitag, vor Feiertagen 10:00 – 15:00 Uhr

Das Studienservice-Center ist Ihr zentraler gemeinsamer

Beratungs- und Servicebereich. Hier werden alle zentralen

Beratungs-, Informations- und Serviceleistungen aus

einer Hand geboten. Die Anliegen der Studieninteressierten,

Studierenden und TU-Interessierten können so

über kurze Wege bearbeitet werden.

Fester Bestandteil und Eckpfeiler des Studienservice-

Centers sind folgende Einrichtungen:

Immatrikulationsamt, Zentrale Studienberatung,

International Office, Career-Service, Studentenwerk

Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Version 08.2012

Überblick Berufsaussichten

Hochschule

und Studienort

Aufbau

des Studiums

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine