Miteinander - die aktuelle Nummer: Heft 2/2013 - Verband der ...

vdl.lt

Miteinander - die aktuelle Nummer: Heft 2/2013 - Verband der ...

HEFT 2 / 2013 (47)ITEINANDERINFORMATIONENDES VERBANDESDER DEUTSCHLEHRENDENLITAUENSM


MITEINANDERINFORMATIONEN DES VERBANDES DER DEUTSCH LEHRENDEN LITAUENSHEFT 2 / 2013(47)Verband der Deutsch Lehrenden LitauensAlgirdo g. 23 A,LT-03219 Vilnius,Tel. +370 605 61648www.vdl.ltLietuvos vokiečių kalbos mokytojų ir dėstytojų draugijaAlgirdo g. 23 A,LT-03219 Vilnius,Tel. +370 605 61648www.vdl.ltInformacinis metodinis žurnalasImpressumAgnė BlaževičienėNationale M. K. Čiurlionis-KunstschuleE-Mail: a.blazeviciene@gmail.comAnna NowodworskaBildungswissenschaftliche Universität LitauensLehrstuhl für Deutsche Philologie und DidaktikE-Mail: leu@daad.ltEdvinas ŠimulynasŽidinys-Gymnasium für ErwachseneE-Mail: edvinas.simulynas@gmail.comISSN 1822-21451


edaktionMieli kolegos,tikimės, jog ir šiemet Jums buvo sudaryta galimybė darytigyvenime tai, ką labiausiai mėgstate ir geriausiai gebate –dirbti ir būti Mokytoju. Juk tik panirę į šūsnis sąsiuvinių, apsuptimokinių klegesio ir kalbėdamiesi su jaunais žmonėmisakių ir širdžių kalba, jaučiatės geriausiai.Linkime, kad nieko, ko reikia Mokytojui, Jums nepritrūktų,o jeigu jausite jėgų, idėjų, entuziazmo ir meilės mokiniuiperteklių, pasidalinkite su apsnūdusiu ir bambekliu kolega –Jums abiems dienos taps šviesesnės.Norime atkreipti Jūsų dėmesį į 2013 m. gegužės 13 d.Švietimo ir mokslo ministro pasirašytą įsakymą „Dėl asmenų,pretenduojančių į valstybės finansuojamas pirmosiospakopos ir vientisųjų studijų vietas, mokymosi rezultatų minimaliųrodiklių nustatymo“, kuris yra arba gali būti aktualusJūsų mokiniams:http://www.smm.lt/web/lt/lawacts/view/item.3844/type.TAKalbėdami apie abiturientų galimybių plėtrą ir brandos egzaminųpasirinkimą, galėtume mokiniams patarti, kokiasjiems užsienio kalbas rinktis ir kokio žinių lygio siekti (žr.punktą 1.2.3.), norint sėkmingai įstoti ir studijuoti mūsųšalies aukštosiose mokyklose. Labai tikimės, kad aiškus minimaliųreikalavimų įvardijimas padės visų pirma būsimųpenktokų - šeštokų tėvams, o jau po to ir jų vaikams teisingaisusidėlioti prioritetus užsienio kalbų mokymuisi.Be to, Vidurinio ugdymo programoje siūlomas į ET kalbosmokėjimo A2 lygį orientuotas kursas, kuris gali būti skiriamasmokiniams, vidurinėje mokykloje pradedantiems mokytisnaujai pasirinktos užsienio kalbos. Žr.(http://portalas.emokykla.lt/bup/Puslapiai/vidurinis_ugdymas_kalbos_uzsienio_kalbos_struktura.aspx).Ir tik nuomokinio „išsikeltų mokymosi tikslų“ priklauso, koks lygisbus pasiektas. Taigi, kas gali paneigti, kad Jūsų mokiniai neturijokių galimybių pasinaudoti ministro įsakymu patvirtintomisgalimybėmis nemokamai studijuoti Lietuvoje ir laikytivokiečių kalbos egzaminą?Kaip tik šiuo metu vyksta Užsienio kalbos (anglų, prancūzų,rusų, vokiečių) brandos egzamino programos svarstymas.Projektą galima rasti adresu:http://www.upc.smm.lt/ugdymas/dokumentai/svarstomi/.Draugijos vardu jau esame pateikę pirmąjį pastabų ir pasiūlymųpaketą. Už neįkainojamą pagalbą teikiant pasiūlymusvisos germanistų bendruomenės vardu esame dėkingimokytojoms Sigitai Žurauskienei (Vilniaus Užupiogimnazija), Vilmai Kaktytei (Kelmės raj. Šaukėnų VladoPūtvio-Pūtvinskio vidurinė mokykla), Nijolei Grinytei(Marijampolės Sūduvos gimnazija).Taip pat informuojame, kad birželio 10 ir rugsėjo 4 dienąbuvo susirinkęs Vokiečių kalbos olimpiados organizavimokomitetas, kuriam vadovauja Lietuvos mokinių neformaliojošvietimo centro Gabių ir talentingų vaikų ugdymo skyriausmetodininkė Ilona Linkevičiūtė. Šiuo metu atnaujinamiLietuvos mokinių vokiečių kalbos olimpiados nuostatai,svarstoma programa, pagal kurią bus rengiamos pavyzdinės2014 metų olimpiados užduotys. Visi dokumentai bus paskelbtirudenį, kad mokytojai ir vienuoliktų klasių mokiniaigalėtų kryptingai ruoštis vokiečių kalbos olimpiadai-šventei.Taip, šventei, nes numatoma dar daugiau dėmesio skirtimokinių komunikacinių gebėjimų puoselėjimui, kūrybinėssaviraiškos skatinimui. Kol dokumentai dar nepatvirtinti,visų olimpiados užduočių svertinių procentų skelbti nedrįstame,bet atsakingai galime Jus, Kolegos, paskatinti ugdymoprocese daugiau dėmesio skirti mokinių kūrybinėms užduotims(pvz., pristatymams, projektinei veiklai, ypač-gebėjimųdirbti ir kurti komandoje plėtotei). Komitetas rinksis darne kartą, tad tikimės, jog dokumentai bus gerai parengti,ir mes galėsime pranešti Jums visą naujovių paketą. ŠiameMiteinander numeryje, psl. 21, pristatome naujus žodinėsraiškos vertinimo olimpiadoje kriterijus.Taigi, linkime Jums dvasios tvirtybės ir proto lankstumo.Linkime, kad visa, ką Jūs darote, būtų Jums tik į sveikatą.Valdybos vardu nuoširdžiaiRasa Kazlauskienė4miteinander 1/2013


SpracheDiana Šileikaitė-KaishauriTexte schreiben wie Häuser bauen:Strategien, Textbausteine und sprachliche Mittel des Argumentierens0. Zielsetzung und ProblematikDer vorliegende Beitrag versteht sich als methodischeHilfe für die DaF-Lehrenden, die viel Wert darauf legen,dass die Lernenden fähig werden, auf Deutsch nicht nurInformationen auszutauschen, sondern auch ihre Meinungzu einer aktuellen Frage schriftlich zu äußern und sie zubegründen. Als Anregung für die nähere Behandlung diesesThemas diente ein Problem, mit dem man heute in derUnterrichtspraxis immer häufiger konfrontiert wird: DenLernenden scheint es schwer zu fallen, kohärente Texte zuverfassen, weil sie die entsprechenden Vertextungsstrategien,vor allem das Argumentieren, nicht im Griff haben oder dasSpektrum der von ihnen verwendeten sprachlichen Mittelbegrenzt ist. Hier stellen sich folgende Fragen: Wie entstehenTexte? Wie argumentiert man? Welche Textbausteineund welche sprachlichen Mittel braucht man, um einen kohärentenargumentativen Text verfassen zu können? WelcheSchreibaktivitäten können im DaF-Unterricht geübt werden?Das Ziel des vorliegenden Beitrags besteht darin, dieseFragen zu beantworten und die Antworten mit Materialienzum Thema zu illustrieren. Alle Zusatzmaterialien(Downloads), auf die im Text verwiesen wird, können vonder Internetseite der Zeitschrift 1 heruntergeladen werden.1. Vertextungsstrategien als Begriff:Schwerpunkt ArgumentierenUnter Vertextungsstrategien werden „operativeMaßnahmen, die die Zusammenbindung von Sätzen steuern“(Eroms 2008, 82), „universale Kategorien, mit denensich das Vorkommen und die Einsatzmöglichkeitensprachlicher Formen erfassen lassen“ (Eroms 2009, 1597)verstanden. In der einschlägigen Literatur werden sieauch als Darstellungsarten, Handlungsmuster, Texttypenoder Grundformen thematischer Entfaltung bezeichnet.Eroms unterscheidet vier Strategien: Erzählen, Beschreiben,Argumentieren und Anweisen (Eroms 2008, 82). Zuweilenwird auch von einer fünften Strategie, und zwar demErklären, gesprochen (Dudenredaktion 2006, 1158), abersie lässt sich dem Beschreiben zuordnen. In einer Textsortekönnen sich mehrere Strategien verbinden, aber eine davon1 Zu finden sind die Downloads unter:http://www.vdl.lt/content/verbandszeitschriftist dominant. Jede Vertextungsstrategie hat eine bestimmteFunktion und zeichnet sich durch den Gebrauch bestimmtersprachlicher Mittel aus (Näheres dazu s. Downloads, Kap. 1,Tab. 1).Mit dem Argumentieren will der/die Verfasser/in den/dieLeser/in von der Richtigkeit seiner/ihrer These überzeugenund ihn/sie rational zu einer Handlung veranlassen(Dudenredaktion 2006, 1158; Eroms 2008, 82). Dazu bedientman sich verschiedener Typen der konditionalen und kausalenKohäsion. Das vorherrschende Tempus ist Präsens (mitZukunftsbezug). Es dominieren Prädikate logischer Art,die sich durch Beweiskraft auszeichnen (Eroms 2008, 93-94). Um diese Vertextungsstrategie erfolgreich zu realisieren,ist ein Blick auf die Grundstruktur der Argumentationnotwendig.Zwecks praktischer Argumentation hat S. Toulmin einModell aus sechs Kategorien entwickelt, dass in seinereinfacheren Fassung drei Kategorien umfasst: eine These(„claim“), Argumente („data“) und eine Schlussregel(„warrant“) (zit. nach Brinker 2010, 69; vgl. Egle 1998-2013; Nauckūnaitė 2002, 126). Die These ist eine strittigeBehauptung, die das Textthema repräsentiert und durchArgumente (Daten) begründet wird. Sie ergibt sich als logischerSchluss aus der Argumentation (s. Downloads, Kap.1, Abb. 1). Die Argumente sind Punkte der Beweisführung.Unter der Schlussformel ist eine hypothetische (wenn…[Daten], dann… [These]) Aussage zu verstehen, die brückenartigden Schritt von den Argumenten zu der These rechtfertigt.Sie soll anzeigen, dass das Argument angemessenist. Manchmal kommt die Schlussregel explizit nicht zumAusdruck, sie muss aber wenigstens implizit immer da sein(Brinker 2010, 69-70).Hierzu lässt sich folgendes Beispiel anführen: Mein neuerNachbar Martynas muss mindestens 18 Jahre alt sein (These),denn er hat vor kurzem den Führerschein gemacht und fährtjeden Tag seinen neuen PKW (Argumente). Als Schlussregelgilt in diesem Fall die gesetzlich verankerte Regel, dass mandie Fahrerlaubnis für ein Fahrzeug (Klasse B) erst mit 18Jahren bekommen kann.Als Argumente können beim Schreiben Daten zweier Artangeführt werden: faktologische Argumente und wertendeArgumente (Nauckūnaitė 2002, 123). Zu den ersteren gehö-miteinander 1/2013 5


Spracheren Befunde der Wissenschaft, dokumentierte Tatsachen,statistische Angaben, Aussagen von Experten/innen. Diewertenden Argumente umfassen Beispiele zum Illustrierendes Gesagten, Gedanken berühmter Personen, Zitate,Sprichwörter und Redensarten, Vergleiche und Analogien.2. Aufbau der Argumentation im Text:der Dreischritt und der FünfschrittDie Argumentation dient als Grundlage für den sog. „rotenFaden“ des Textes und liefert Bausteine, aus denen sich derText zusammensetzt. Argumentative Texte folgen gewöhnlichdem Dreischritt: Einleitung, Hauptteil, Schluss. Um daszu illustrieren, kann in Anlehnung an ein Lehrwerk für daswissenschaftliche Schreiben die Bau-Metapher herangezogenwerden (Šileikaitė-Kaishauri 2009, 71-74). Was habenalso ein Text und ein Haus gemeinsam? (s. Downloads, Kap.2.1., Abb. 2)Ein Haus braucht vor allem ein beständiges, gründlich angelegtesFundament, das nicht gleich zusammenbricht.Das Fundament eines Textes bilden seine Zielsetzung undLogik. Bevor man mit dem Schreiben anfängt, sollte mansich fragen: Zu welchem Zweck schreibe ich diesen Text?Welche Frage will ich beantworten? Wie komme ich dazu?Was ist meine Hauptthese?Ein Haus ohne Eingang (Tür) ist unvorstellbar, ebenso ist einunentbehrlicher Teil eines Textes seine Einleitung. Sie sollzum Thema hinführen, den/die Leser/in auf das Folgendeeinstimmen. Hier wird die Themenfrage entwickelt. Es bestehenmehrere Möglichkeiten, die Einleitung zu gestalten:eine allgemeine Tatsache oder Feststellung, ein historischerRückblick, statistische Daten, ein Vergleich mit Ähnlichemoder Gegensätzlichem (Gegenargument), ein Zitat, eineDefinition, begriffliche Präzisierung des Themas (ODLDeutsch 2001). Man kann auch gleich mit der Haupttheseanfangen. Hilfreich sind die Tipps von Nauckūnaitė, mitdem Gedanken, der Ansicht oder dergl. anzufangen, dieder/die Verfasser/in und der/die Leser/in (als potentielleGegnerInnen) teilen, auf die Wichtigkeit des behandeltenThemas hinzuweisen oder ein besonders aussagekräftigesZitat anzuführen und auf diese Weise die Aufmerksamkeitdes/der Lesers/in zu gewinnen (Nauckūnaitė 2002, 129-130).Jedes Haus muss auch ein Dach haben. Hat das Haus keinDach, so lässt sich darin nicht wohnen: Es regnet und esschneit einem auf den Kopf, die Witterung ruiniert dieInnenausstattung. Auch der Text muss eine Krönung haben:den Schlussteil, in dem auf das Gesagte nochmals kritischzurückgeblickt wird. Der Schluss soll den Text abrunden. Indiesem Teil werden Schlussfolgerungen formuliert, hier wirdder/die Leser/in zum Nachdenken, zur weiteren Lektüreaufgefordert (Šileikaitė-Kaishauri 2009, 72-73). Zu diesemZweck kann man wichtige Gedanken und Ergebnisse zusammenfassen,verallgemeinern, die Zielsetzung des Textesoder die Einleitung wieder aufgreifen (ODL Deutsch 2001).Eine gute Lösung ist auch der Hinweis auf offene Fragen.Besonderer Aufmerksamkeit verdient der Teil, der hinterder Tür zwischen dem Fundament und dem Dach (bzw.zwischen der Einleitung und dem Schlussteil) liegt: derHauptteil. Beim Bauen eines Hauses ist darauf zu achten,dass die Bausegmente in richtiger Reihenfolge gesetzt werden:Zum Eingang wird gewöhnlich eine Tür eingebaut,nicht ein Fenster, um aus dem Erdgeschoss in den erstenStock zu gelangen, braucht man eine Treppe und sollte dasHaus einen Balkon haben, so kommt etzterer erst in dasObergeschoss, sonst würde er seinen Zweck verlieren. Auchim Text ist die Reihenfolge der Inhalte wichtig, sonst verliertder Text seine Kohärenz, innere Logik, und ist schwer zuverstehen (Šileikaitė-Kaishauri 2009, 73).Neben dem Dreischritt gibt es auch eine andere Möglichkeitdes Argumentierens, nämlich den Fünfschritt. Beim Schreibenkann man sich für eines der drei Argumentationsmuster(die Kette, die Waage oder den Rhombus) entscheiden oderElemente mehrerer Muster miteinander kombinieren, wiePospiech im Kap. 4.2.5. ihres interaktiven Schreibtrainers(Pospiech 2006) und in ihrem Buch zur Schreibdidaktik(Pospiech 2004, 229) empfiehlt (s. Downloads, Kap. 2.2.,Tab. 2, Aufgabe 1).An dieser Stelle ist auf schreibpropädeutische Aufgaben(s. Downloads, Kap. 2.3., Aufgaben 2-5) hinzuweisen, mitderen Hilfe sich die DaF-Lernenden bestimmte Redemittelzum Ausdruck des Gedankengangs und zum Aufbau derArgumentation im Text aneignen können. Wichtig ist dabei,dass den Lernenden keine fertigen Tabellen oder Listen vorgelegtwerden, sondern dass sie dazu angeregt werden, mitdem Lernstoff aktiv umzugehen: ihn zu analysieren, zu sortieren,zu ergänzen.3. Schreiben leicht gemacht:Wort – Satz - TextNicht alle DaF-Lernenden können ohne weiteres längereTexte verfassen, weil ihnen zuweilen Ideen oder passendeArgumente fehlen. Als Lösung bietet es sich an, schrittweisevom Wort (der Idee) über den Satz bis hin zum Text vorzugehen(s. Downloads, Abb. 3).Nehmen wir als Beispiel ein ganz einfaches Thema, z. B.Der Computer als eine nützliche Erfindung. Aus Platzmangel6miteinander 1/2013


Sprachewird dieses Vorgehen hier nur kurz skizziert (zu Detailsund Beispielen s. Downloads, Kap. 3; Šileikaitė-Kaishauri2009, 74-78). Im ersten Schritt werden mithilfe einesAssoziogramms möglichst viele spontane Einfälle zumThema angeregt und aufgezeichnet, die anschließend durchClustering miteinander vernetzt und gruppiert werden.Umfassende Informationen zum Clustering sowie prägnanteBeispiele bietet Egle (1998-2013). Schreibt man beimErstellen des Assoziogramms die Stichwörter auf Klebezettel,so wird die spätere Ordnung des Stoffes erleichtert. Imnächsten Schritt werden die Ideen kritisch ausgewertet undstrukturiert. Dazu bedient man sich der Methode des Mind-Mapping. Eine Mindmap (Gedächtnis- oder Gedankenkarte)zeichnet sich durch begriffliche Hierarchisierung aus: DieOberbegriffe gehen unmittelbar vom Kern aus und von ihnengehen als Zweige und Unterzweige Unterbegriffe ab.Deswegen eignet sich die Mindmap besonders gut für dieStoffordnung, indem sie die Struktur eines Themas undsomit die mögliche Gliederung des Textes abbildet (Egle1998-2013; vgl. Kast 1999, 46). Im dritten Schritt wird dasGrundgerüst des Textes geschaffen, d. h. die Reihenfolge derArgumente festgelegt. Dabei sind die drei oben angeführtenArgumentationsmuster nicht zu vergessen. Danach folgendrei weitere Schritte: Zunächst wird jeder Gedanke in einemSatz ausformuliert, dann werden die Sätze ausgebaut undmiteinander verknüpft und zum Schluss wird der Text gelesenund falls notwendig ergänzt. Mögliche Produkte diesesSchreibprozesses sind in den Downloadmaterialien zu finden(Downloads, Kap. 3.2.).4. Kohärenz und Kohäsion oderwie der Text zusammenhältEin guter Text muss, wie bereits erwähnt, kohärent sein.Die Begriffe Kohärenz und Kohäsion (aus lat.: cohaerentia= der Zusammenhang) stehen für das Zusammenhängendes Textes. Die Kohärenz bezieht sich auf die Tiefenstrukturdes Textes. Ein kohärenter Text zeichnet sich durch eineinnere Folgerichtigkeit, einen logischen Aufbau aus, dieInformationen werden in einer sinnvollen Reihenfolgedargeboten. Zur Kohärenz trägt auch eine schlüssigeArgumentation bei.Wie kohärent ein Text auch sein mag, ist eine angemesseneReihenfolge noch nicht alles, was den Text zusammenhält.Dazu braucht der/die Verfasser/in des Textes bestimmtesprachliche Mittel, wie die Bauleute, die als Bindemittelz. B. Zement verwenden, damit die einzelnen Elementedes Hauses (Ziegelsteine, Fenster, Türen, Platten) nichtauseinander fallen, oder Treppenläufe anlegen, damit dieHausbewohnerInnen aus dem Erdgeschoss in die oberenStockwerke gelangen können. Im Text verbindet der/dieAutor/in einzelne Sätze mit Hilfe von Konjunktionen undanderen Kohäsionsmitteln, und die Abschnitte oder Kapiteldurch Überleitungen. Die Überleitungen erleichtern ebensowie die Einleitung dem Leser die Orientierung im Text,erhöhen die Ordnung und machen den Text verständlicher.Als Überleitung kann die Zusammenfassung des Gesagten,ein Verweis auf den folgenden Gliederungspunkt oder einVergleichen von mehreren Punkten dienen (ODL Deutsch2001).Die Kohäsion steht somit für die äußere Gliederung, siebezieht sich auf die Oberflächenstruktur des Textes und istals dessen sprachliche Verknüpfung durch grammatischeund lexikalische Mittel, die Beziehung zwischen einzelnenSätzen, der syntaktische und stilistische Zusammenhangzu verstehen. Zu den Kohäsionsmitteln gehören nachder Duden-Grammatik Konnektoren (Konjunktionen,Relativwörter und Adverbien, die zur Wiederaufnahmedienen, sowie manche Abtönungspartikeln (s. Downloads,Kap. 4, Tab. 3; IDS 2013, Kap. Konnektoren), Artikelwörter,Pronomen u. a. Außerdem sind für die Vertextung Tempus,Verbmodus, Diathese und die Thema-Rhema-Gliederungvon Bedeutung (Dudenredaktion 2006, 1076-1128). Ein kohäsionsarmerText kann trotz seiner Mängel kohärent seinund somit als Text empfunden werden, fehlt aber dem Textdie Kohärenz, so ist er kaum als ein Text im wahrsten Sinnedes Wortes zu betrachten. Zum Einüben von Kohärenz undKohäsion können verschiedene Aufgaben gemacht werden:Die Lernenden können Konnektoren im Text markieren, dieReihenfolge der Abschnitte eines segmentierten Textes wiederherstellen,Überleitungen zwischen einzelnen Absätzenformulieren oder einfach fehlende Kohäsionsmittel ergänzen.(s. Downloads, Kap. 4).5. Auf der Suche nach Textsorten:Aufsatz (Erörterung)? Kommentar(Stellungnahme)?Nun kann gefragt werden, mithilfe welcher Textsortenund Aufgaben schriftliche Argumentation geübt werdenkann. Um die Frage zu beantworten, muss man auf dieBeispielskalen für die schriftliche Interaktion und Produktionim GER (Europarat 2001, 67-68; 86-87; s. Downloads, Kap.5.1.) zurückgreifen. Aufsätze, in denen man Argumente ausverschiedenen Quellen zusammenführt, Problemlösungengegeneinander abwägt, Gründe für/gegen einen Standpunktangibt oder die Vor- und Nachteile verschiedener Optionenerläutert, entsprechen den Referenzniveaus B2 und C1, aberauch bei B1 wird verlangt, dass die Lernenden zusammenhängendeTexte mit linearer Verknüpfung der Textbausteinemiteinander 1/2013 7


Spracheund einfache Aufsätze verfassen können, in denen sie größereMengen von Sachinformationen zusammenfassen,dazu Stellung nehmen und Gründe für Handlungen angeben.In Anlehnung an „Profile Deutsch“ kann man feststellen,dass diese Schreibaktivitäten den Sprechhandlungen„zum Ausdruck von Bewertungen und Stellungnahmen“entsprechen (Glaboniat 2002, 30; Glaboniat 2002, 140).Die Recherche innerhalb der Kannbeschreibungen dieserKategorie ergibt eine Vielfalt von Aufgaben und Textsorten(s. Downloads, Kap. 5.2. Tab. 5 und 6).Besonderer Aufmerksamkeit verdienen in diesemZusammenhang der Problemaufsatz und der Kommentar,die in der didaktischen Tradition des Fachs Deutsch inDeutschland als Erörterung und Stellungnahme bekanntsind (s. Rahner / Scheele / van Züren 2007, 111-124). Inbeiden Fällen geht es um argumentative Texte, die derMeinungsbildung und Entscheidungsfindung dienen sollenund das, was bisher über die Argumentation gesagt wurde,gilt auch für diese Texte.In einer Erörterung wird das betreffende Thema möglichstobjektiv von allen Seiten betrachtet, man geht beimSchreiben auf Ursachen, Folgen oder Lösungsmöglichkeitenein. Dementsprechend wird zwischen der linearen und derdialektischen Erörterung unterschieden. Bei der ersterenwird einer W-Frage nachgegangen (z. B. Warum verbringenJugendliche so viel Zeit in Sozialnetzwerken und was kannman dagegen tun? Oder Welchen Einfluss haben die Medienauf unsere Lebensweise? Oder Wie kann man verhindern,dass immer jüngere Kinder zu rauchen anfangen?). Für dieseArt der Erörterung eignet sich das Gliederungsmuster desRhombus. In der dialektischen Erörterung setzt man sich miteinem strittigen Problem auseinander, für das es Argumentepro und kontra gibt, es muss eine Entscheidungsfrage oderAlternativfrage beantwortet werden, z. B. Soll man dieSchuluniformen an allen Schulen als Pflicht einführen? OderSoll man gleich nach dem Abitur studieren oder arbeiten gehen?Hier ist die Waage angemessen. Rahner / Scheele / vanZüren raten dazu, mit der These zu beginnen, die nicht oderam wenigsten dem Standpunkt des/der Verfassers/in entspricht,und die Argumente nach ihrer Überzeugungskraftzu ordnen (das stärkste Argument zum Schluss aufzubewahren),sodass zum Schluss der eigene Standpunkt zu der aufgeworfenenFrage formuliert werden kann (Rahner / Scheele/ van Züren 2007, 116). Ein Auszug aus ihrem Lehrwerk mitTipps kann von der Internetseite des Cornelsen Verlags heruntergeladenwerden. Ausführliche Informationen bietetauch das Portal teachsam.de (Egle 1998‐2013, s. „SchulischeSchreibformen“).Im Vergleich zur Erörterung wird bei einer Stellungnahmedem Verfasser mehr Freiheit gewährt. Bei einer Stellung​nahmeformuliert man seinen Standpunkt von Anfang an undmuss ihn nicht nur mit Argumenten belegen, sondern es sotun, dass durch die aussagekräftigen Argumente und einemgriffigen Zielsatz am Ende der/die Lesende von der Positiondes/der Verfassers/in überzeugt wird. Laut Rahner / Scheele/ van Züren kann eine Stellungnahme ebenso wie eineErörterung linear sein und z. B. Missstände kritisieren. Dabeiempfiehlt es sich, rhetorische Strategien wie Vorwegnahmemöglicher Gegenargumente, Scheinbestätigung einer gegnerischenThese, Berufung auf scheinbar objektive und neutralePersonen anzuwenden. Man kann in der Stellungnahmeaber auch ein dialektisches Thema bearbeiten, dies jedocheinseitig tun, d. h. man kann auf die gegnerische Positionverzichten. Noch besser ist es, wenn man den gegnerischenStandpunkt aufgreift und entschärft. (Rahner /Scheele / van Züren 2007, 120-121). Stellungnahmen sind inKommentaren und in Leserbriefen zu finden. Hat die Schuleeine Schülerzeitung, sollte man dies als Schreibmotivationnutzen. Da in einer Stellungnahme die Wortwahl besonderswichtig ist, sollte man den Lernenden dazu raten, lexikografischeQuellen und Textkorpora zu nutzen, z. B. dasDigitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS 2013).Treffende Zitate und Redewendungen zu einem bestimmtenThema kann man auch unter www.aphorismen.de undwww.redensarten-index.de recherchieren.6. SchlussüberlegungenEs ist wichtig, das schriftliche Argumentieren im DaF-Unterricht zu üben, denn es ist eine Erziehung zurSelbstständigkeit, zum kritischen und kreativen Denken,wie sehr sich auch die Komplexität der Argumente je nachNiveau unterscheiden mag. B2 ist eine Vorbereitung auf daswissenschaftliche Arbeiten im späteren Studium, aber auchbei B1 geht das Schreiben über die Grenzen von Erzählenund Beschreiben hinaus, indem der/die Lernende erklärtund begründet, warum ihm/ihr der neulich gesehene Filmgefallen hat, indem er/sie bestimmte Sehenswürdigkeiten alsdie wichtigsten hervorhebt oder seine/ihre Zukunftsplänevorstellt und kommentiert. Dieser Beitrag soll als keinAllheilmittel angesehen werden, sondern eher als Anstoßdazu, den Deutschunterricht effizienter zu gestalten.LiteraturBrinker, K. 2010. Linguistische Textanalyse. Eine Einführung inGrundbegriffe und Methoden. Berlin: Erich Schmidt.Dudenredaktion. 2006. Duden Band 4. Die Grammatik. Mannheim[u. a.]: Dudenverlag.8miteinander 1/2013


SpracheDWDS. 2013. Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache.Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.URL: http://www.dwds.de [Stand: 19.10.2013].Egle, G. 1998‐2013. Arbeit mit Texten. Schulische Schreibformen.In: teachSam – Lehren und Lernen online.URL: http://www.teachsam.de [Stand: 03.11.2013].Eroms, H.-W. 2008. Stil und Stilistik. Eine Einführung. Berlin: ErichSchmidt Verlag.Eroms, H.-W. 2009. Stilistische Phänomene der Syntax. In: Fix U./Gardt, A./Knape, J. Rhetorik und Stilistik. Halbband 2. Berlin – NewYork: Walter de Gruyter. S. 1594-1610.Europarat. 2001. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen fürSprachen: lernen, lehren, beurteilen. Berlin [u. a.]: Langenscheidt.URL: http://www.goethe.de/z/50/commeuro/deindex.htm[Stand: 19.10.2013].Glaboniat, M. [u. a.]. 2002. Profile Deutsch. Lernzielbestimmungen,Kannbeschreibungen und kommunikative Mittel für die NiveaustufenA1, A2, B1 und B2. Buch mit CD. Berlin [u. a.]: Langenscheidt.IDS 2013. GRAMMIS 2.0. URL:http://hypermedia.ids-mannheim.de/call/public/sysgram.ansicht[Stand: 03.11.2013].Kast, B. 1999. Fertigkeit Schreiben. Fernstudieneinheit 12. Berlin [u. a.]:LangenscheidtNauckūnaitė, Z. 2002. Teksto komponavimas: rašymo procesas ir tekstųtipai. Vilnius: Gimtasis žodis.Pospiech, U. 2004. Schreibend schreiben lernen –über die Schreibhandlung zum Text als Sprachwerk. URL:http://www.uni-due.de/imperia/md/content/elise/beiheft_01_2004.pdf[Stand: 03.11.2013].ODL Deutsch. 2001. Modul Textproduktion. Aufbau einer Erörterung.URL: http://odl.vwv.at/deutsch/odlres/res9/Textproduktion/Eroerterung_Aufbau.htm [Stand: 03.11.2013].Pospiech, U. 2006. Der Schreibtrainer. URL:http://www.uni-due.de/~lge292/trainer/index.html[Stand: 03.11.2013].Rahner, Th./ Scheele, Chr./ van Züren, H. (Hrsg.). 2007.Das Deutschbuch für Berufsfachschulen. Schülerbuch.Cornelsen Verlag. Vorschau zum Herunterladen unter:http://www.cornelsen.de/cbb/reihe/1.c.1836753.de/materialien.Šileikaitė-Kaishauri, D. 2009. Wie schreibe ich meine Abschlussarbeit?Vilnius: Vilniaus universiteto leidykla.Margit Breckle, Antje Johanning-RadžienėErgebnisse der Studie zur Sprachlernmotivation in Litauen (Teil II)1 EinleitungNachdem in der Miteinander-Ausgabe 1/2013 der erste Teilder Ergebnisse der von einer DAAD-Lektorenarbeitsgruppedurchgeführten Studie Sprachlernmotivation (potenzieller)Deutschlernender in Estland, Lettland und Litauen präsentiertwurde, möchten wir in dieser Ausgabe weitere Ergebnisseder quantitativen Auswertung des litauischen Teils derStudie vorstellen. Die Datenbasis für Litauen umfasst dabeidie Daten von 1019 Befragten, wovon 51,5% SchülerInnen,41,3% Studierende und 7,1% Sonstige (z. B. Erwerbstätige)sind. Bezüglich der Lernstatusgruppen lässt sich konstatieren,dass 49,6% der Befragten aktuell Deutsch lernen; 14,7%sind ehemalige Deutschlernende und 35,4% Befragte ohneDeutschlern-Hintergrund.Schwerpunktmäßig geht es im vorliegenden Beitrag um (1) dieErfahrungen der Befragten mit Deutschland, (2) die potenzielleNützlichkeit von Deutsch, (3) Einstellungen zu Deutschund (4) Deutschland-Bilder der Befragten. Diese Aspekte sindzwar eher mittelbar mit dem Deutsch-Unterricht verknüpft;dennoch ist davon auszugehen, dass sie einen nicht zu unterschätzendenEinfluss auf die Motivation des Deutschlernenshaben. Abschließend gehen wir zudem auf einige interessanteErgebnisse bezüglich der Lernstatusgruppen ein.2 Ergebnisse2.1 Erfahrungen mit DeutschlandDa Erfahrungen mit Deutschland vor allem bei Aufenthaltenim Land, also auf Reisen, gemacht werden, stehen in diesemAbschnitt Fragen zum Thema Reisen im Mittelpunkt. Vonden 1019 Befragten geben 43,7% an, Deutschland aus eigenerAnschauung zu kennen und bereits erste oder auch intensivereErfahrungen mit Deutschland gemacht zu haben, während54,9% Deutschland kaum oder gar nicht kennen. Die Anteilefür die aktuell bzw. ehemaligen Deutschlernenden liegen hierbei knapp 55% bzw. 45,4%, während bei den Befragten ohneDeutschlern-Hintergrund lediglich 28% über Erfahrungen mitAufenthalten in Deutschland verfügen. Von denen, die einmalin Deutschland waren, hat es mehr als 80% gut oder sehr gut gefallen,und fast 90% würden gerne (erneut) nach Deutschlandreisen. Diese Ergebnisse lassen sich als ein Plädoyer für Reisennach Deutschland lesen, die wohl das beste Werbemittel fürDeutschland und mittelbar auch für die deutsche Sprachebzw. das Erlernen der deutschen Sprache sind. Aufenthaltein den deutschsprachigen Ländern durch Schüleraustausch,Studienreisen oder Erasmus-Partnerschaften sollten daher gezieltgefördert und zudem Reisethemen im weitesten Sinne inden Deutschunterricht integriert werden.miteinander 1/2013 9


Sprache2.2 Potenzielle Nützlichkeit von DeutschWas die potenzielle Nützlichkeit von Deutsch betrifft, so wurdendie abgefragten Motivationsfaktoren von den Befragtenfolgendermaßen bewertet, wobei der Wert 1 für vollständigeZustimmung und 5 für gänzliche Ablehnung steht:Rang MotivationsfaktorDurchschnittswert1 Reisen 2,162 Bildung 2,213 Sonstige2,47Nützlichkeitsfaktoren4 Arbeit 2,805 Freizeit 3,006 Studium 3,027 Kontakte 3,348 Alltag 3,81Tabelle 1: Ranking für Potenzielle Nützlichkeit von DeutschWie das Ranking in Tabelle 1 zeigt, wird Deutsch aufReisen und als Teil einer guten Allgemeinbildung eine hoheBedeutung beigemessen. So sind 71,8% der Befragten derMeinung, dass Deutsch auf Reisen nützlich ist, und 75,2%sind der Ansicht, dass Deutsch die Weltsicht erweitert. Bei denSonstigen Nützlichkeitsfaktoren ist insbesondere das positiveVotum, das das Item Ein Deutschzertifikat bzw. ein Zeugnis,auf dem Deutsch vermerkt ist, ist nützlich fand, mit einemMittelwert von 2,05 hervorzuheben, während hinsichtlich desMotivationsfaktors Arbeit die Aussage Deutsch zu lernen istsinnvoll, um eine gut bezahlte Arbeit zu bekommen den höchstenWert von 2,27 erzielt. Dem Faktor Arbeit wird insgesamteine recht hohe Relevanz beigemessen, während bezüglichder Faktoren Freizeit (Ø 3,00), Studium (Ø 3,02), Kontakte(Ø 3,34) und Alltag (Ø 3,81) deutlich wird, dass diese von denTeilnehmenden eher als weniger bedeutsam eingeschätzt werden.Dies bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass dieseFaktoren als unwichtig zu betrachten sind; vielmehr scheinthier eine Skepsis zu Tage zu treten, dass in diesen BereichenDeutsch (zukünftig) große Relevanz besitzt. So erzielt etwa diedem Motivationsfaktor Freizeit zugeordnete Aussage Nach derSchule / Hochschule werde ich meine Deutschkenntnisse benutzen… in der Freizeit (Bücher, Zeitschriften, Filme etc.) lediglicheinen Mittelwert von 3,10 und die im Bereich Kontakteangesiedelte Aussage Nach der Schule / Hochschule werdeich meine Deutschkenntnisse benutzen … mit Freunden / inder Familie gar nur einen Mittelwert von 3,86. Konzepte zurFörderung von Deutsch sollten daher gerade hier ansetzen,um die Sprache im Alltag generell wie auch in Freizeit undStudium zu stärken bzw. deren Verwendungsmöglichkeitenaufzuzeigen, so dass Deutsch zukünftig in diesen Bereichen anRelevanz gewinnt.2.3 Einstellungen zu DeutschIn Bezug auf die Einstellungen zum Deutschen ergibt sich fürdie abgefragten Motivationsfaktoren folgendes Bild, wobeiwiederum der Wert 1 für vollständige Zustimmung und 5 fürgänzliche Ablehnung steht:Rang MotivationsfaktorDurchschnittswert1 Wichtigkeit von Deutsch 2,212 Charakteristika des2,87Deutschen3 Zukunft von Deutsch 2,964 Einstellung der Deutschen3,42zum Deutschen5 Einfluss der deutschenGeschichte3,53Tabelle 2: Ranking für Einstellungen zum DeutschenDas Ranking verdeutlicht, dass die Befragten Deutsch in ersterLinie als wichtige Sprache betrachten (Ø 2,21) und dies auchein entscheidendes Motiv für das Erlernen der Sprache ist.Dagegen werden sowohl die Zukunft des Deutschen (Ø 2,96)als auch die unter Charakteristika des Deutschen zusammengefasstenAspekte (Ø 2,87) recht kontrovers aufgefasst, erzielenaber immerhin noch Mittelwerte unter 3, so dass sich hier eineTendenz zu einem positiven Meinungsbild abzeichnet. Dabeiwird Deutsch als schwierige, jedoch auch als interessanteSprache eingestuft, wobei jenen, die sie beherrschen, Prestigeattestiert wird. Dagegen werden die Einstellung der Deutschenzum Deutschen (Ø 3,42) und der Einfluss der deutschenGeschichte (Ø 3,53) von der Mehrheit der Befragten nicht alsrelevante Motive für bzw. gegen die Wahl von Deutsch eingestuft.Weder der Vormarsch des Englischen als lingua francanoch das negative Geschichtsbild Deutschlands sind in denAugen der Befragten hinreichende Gründe, kein Deutsch zulernen.2.4 Deutschland-Bild in LitauenErfragt wurde schließlich auch das Deutschland-Bild inLitauen. Hier ergibt sich für Deutschland bzw. die deutschsprachigenLänder und die deutsche Sprache auf Basis derBefragung ein sehr positives Gesamtbild: Deutschland belegtin punkto Zuverlässigkeit gemeinsam mit England denersten Platz (Ø 4,1; Skala von 5 = sehr zuverlässig bis 0 = garnicht zuverlässig) und hinsichtlich des wirtschaftlichen Erfolgs(Ø 4,5; Skala von 5 = wirtschaftlich sehr erfolgreich bis 0 = wirtschaftlichgar nicht erfolgreich) den zweiten Platz hinter denUSA. Dies korrespondiert auch damit, dass den Befragtenzufolge Länder, in denen Deutsch gesprochen wird, dasWeltgeschehen recht stark beeinflussen (Ø 3,9; Skala von 1 =gar nicht bis 5 = sehr stark) und kulturell gesehen sogar einen10miteinander 1/2013


Spracherecht bis sehr starken Einfluss haben (Ø 4,1; Skala von 1 bis 5).Was die Sympathie betrifft, so belegt Deutschland im Länder-Ranking den sechsten Platz (Ø 4,0; Skala von 5 = sehr sympathischbis 0 = gar nicht sympathisch) hinter England, den USA,Frankreich, anderen Ländern (z. B. China oder Norwegen)und Italien, die Werte zwischen 4,3 und 4,1 erzielen, undwird somit von den Befragten als eher sympathisch eingestuft.Auch das Deutschland-Bild in Litauen fällt den Befragten zufolgeeher positiv aus (Ø 2,36; Skala von 1 = sehr positiv bis 5 =sehr negativ). Insgesamt bildet das hier zutage tretende positiveImage Deutschlands bzw. der deutschsprachigen Länder einewichtige Basis für die Motivation, Deutsch (weiter) zu lernenbzw. zukünftig SchülerInnen und Studierende für die deutscheSprache zu begeistern.2.5 WahlbedingungenIm Hinblick auf die Wahlbedingungen wurde in der Befragungvor allem der Frage nachgegangen, ob die Befragten ihre(Ab- / Nicht-) Wahl von Deutsch als richtige Entscheidungempfinden und inwiefern dritte Personen oder institutionelleRahmenbedingungen in den Entscheidungsprozess mit involviertsind. Hier zeigte sich, dass 84,5% der Befragten ohneDeutschlern-Hintergrund ihre Nicht-Wahl von Deutsch alsgute Entscheidung empfinden. Demgegenüber stimmen vonden aktuell Deutschlernenden knapp 30% eher oder gar nichtder Aussage Ich lerne Deutsch, weil ich es so wollte zu, was wohlnicht unbedingt als motivationsfördernd angesehen werdenkann. Für das Gros der Befragten sind weder mögliche (ausbleibende)Hilfestellungen seitens Dritter oder mit dem Lernenverbundene Kosten ausschlaggebend dafür, dass Deutsch nicht(mehr) gelernt wird. Dennoch zeigt sich, dass institutionelleRahmenbedingungen zum Teil das Erlernen von Deutsch verhindern:So geben 21,3% der ehemaligen Deutschlernendenund 19,7% der Befragten ohne Deutschlern-Hintergrund an,dass sie Deutsch nicht lernen, weil sie diese Möglichkeit nichthaben bzw. hatten. Um auch diese potenziellen Lernendenfür Deutsch (wieder) zu gewinnen, wäre es wichtig, optimaleRahmenbedingungen zu schaffen, insbesondere sich dafüreinzusetzen, dass Deutsch überhaupt angeboten wird.3 Zum Schluss... ein Blick auf die LernstatusgruppenAbschließend soll ein Blick auf die Ergebnisse der Befragungfür die Lernstatusgruppen (1) der aktuell Deutschlernenden,(2) der ehemaligen Deutschlernenden und (3) der Befragtenohne Deutschlern-Hintergrund geworfen werden.Bezüglich der aktuell Deutschlernenden zeichnet sich ab, dassdiese mehrheitlich als (hoch) motiviert zu charakterisierensind. In ihren Augen ist das Deutsche eine wichtige Sprache undDeutschland ein wichtiges Land in Europa. Sie sehen mehrheitlichviele zukünftige Verwendungsmöglichkeiten für ihreSprache und zeigen sich insgesamt in ihrem Antwortverhaltendem Deutschen gegenüber aufgeschlossen. Dabei lässt sichkonstatieren, dass eine hohe Motivation oftmals mit derHoffnung einhergeht, dass sich das Sprachenlernen zukünftigals nützlich erweisen wird.Die ehemaligen Deutschlernenden antworten insgesamtdeutlich negativer als die aktuell Deutschlernenden und dieBefragten ohne Deutschlern-Hintergrund. Exemplarisch seidiese negative Sicht anhand des Mittelwertes von 3,04 für diezukünftige Verwendung von Deutsch auf Reisen belegt, der dieskeptische Haltung dieser Gruppe verdeutlicht, während dieMittelwerte 1,82 bzw. 1,85 der Befragten ohne Deutschlern-Hintergrund bzw. der aktuell Deutschlernen den deren positiveHaltung zum Ausdruck bringen. Da sich dieses negativeAntwortverhalten bei nahezu allen Items, bei denen auch eineAufgliederung nach dem Lernstatus vorgenommen wurde, abzeichnet,lässt sich die These aufstellen, dass eine Vielzahl vonFaktoren ineinandergreifen, die insgesamt die Enttäuschungder ehemaligen Lernenden über das Erlernen des Deutschenzum Ausdruck bringen. Da davon auszugehen ist, dass sichdie einzelnen Faktoren gegenseitig verstärken – z. B. wird dervon dieser Gruppe konstatierte zu hohe Arbeitsaufwand dadurchverstärkt erlebt, dass das Deutsche als wenig nützlichempfunden wird, da aktuelle Verwendungsmöglichkeiten desDeutschen fehlen –, kann hier von einem circulus vitiosus gesprochenwerden.Die Gruppe der Befragten ohne Deutschlern-Hintergrund,deren Antworten das Image des Deutschlernens und desDeutschunterrichts widerspiegeln, zeichnet etwa in punktopotenzielle Nützlichkeit von Deutsch ein sehr positivesBild, das teils sogar positiver ausfällt als das der aktuellDeutschlernenden. Zwar kann sich mehr als ein Drittel dieserGruppe vorstellen, einmal Deutsch zu lernen, gleichzeitigzeigen sich diese Befragten aber auch am zufriedenstenmit ihrer Entscheidung, eine andere Sprache anstelle vonDeutsch zu lernen. Insofern lässt sich schlussfolgern, dass dieEntscheidung für eine andere Sprache nicht zwangsläufig eineEntscheidung gegen Deutsch einschließt. Vielmehr zeigensich die Befragten insgesamt dem Sprachenlernen gegenüberallgemein sehr aufgeschlossen, so dass zu wünschen wäre, dasszukünftig mehr Möglichkeiten des – vor allem schulischen –Fremdsprachenlernens geschaffen würden.Der vollständige Forschungsbericht über die litauischenErgebnisse der Studie, der von der Webseite des VdDL ausverlinkt sein wird, ist als Online-Version auf der Webseite derUniversität Vaasa unterhttp://www.uva.fi/materiaali/pdf/isbn_978-952-476-499-5.pdfabrufbar.miteinander 1/2013 11


IDT Bozen 2013Agnė BlaževičienėWeltkongress der DeutschlehrendenUnter dem Motto „Deutsch von Innen ‒ Deutsch vonAußen“ fand im Sommer 2013 die XV. internationale Tagungder Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT) in Bozen(Südtirol) statt. Eine Gruppe von Deutschlehrenden Litauenswar auch dabei und hat Ausschau danach gehalten, was esNeues in der Deutsch-Branche gibt und was Südtirol alseine deutschsprachige Region Italiens auszeichnet. MancheKollegInnen, so Regina Mačiuitienė, Lina Milkintienė,Gilma Plūkienė, Irena Vysockaja, Ala Vysockaja, EdvinasŠimulynas, Margarita Repečkienė und Vidutė Repšienė habenaktiv bei der Arbeit unterschiedlicher Sektionen mitgewirktund ihre Erfahrungen mit Deutsch als Fremdsprachedem internationalem Publikum vorgestellt. Einige von ihnenberichten im Folgenden von ihren Eindrücken auf derTagung.Im Rahmen der IDT fanden auch die Wahlen des neuenVorstands des Internationalen Deutschlehrerverbandes(IDV) für die Amtsperiode 2013-2017 statt. Gewählt wurden:Marianne Hepp (Italien) als PräsidentinAlina Dorota Jarzabek (Polen) als VizepräsidentinPuneet Kaur (Indien) als GeneralsekretärinBenjamin Hedzic (Bosnien-Herzegowina) alsSchatzmeisterGeraldo de Carvalho (Brasilien) als SchriftleiterEines der Hauptziele des neu gewählten Vorstandes ist es,die Zusammenarbeit mit den einzelnen Mitgliedsverbändennoch weiter zu stärken und ihnen mehr Möglichkeiten fürdemokratische Entscheidungen im Verband zu geben.Im Jahr 2017 ist Freiburg in der Schweiz dran, dieDeutschlehrenden aus aller Welt zur XVI. IDT willkommenzu heißen. Vielleicht sind Sie dann auch dabei?v. l. n. r. Benjamin Hedzic, Puneet Kaur, Alina Dorota Jarzabek, Marianne Hepp,Geraldo de CarvalhoFoto © Archiv des IDV12miteinander 1/2013


IDT Bozen 2013Foto © Margarita RepečkienėRegina MačiuitienėRap Musik auf dem Walterplatz in Bozen„Was Hänschen nicht lernt, ...“Überlegungen der Experten zum Spracherwerbim Kontext des lebenslangen LernensBei den zahlreichen Diskussionen, Vorträgen und Workshopsder XV. Internationalen Tagung der Deutschlehrerinnenund Deutschlehrer „Deutsch von Innen – Deutsch vonAußen“ spiegelten sich neue Tendenzen im DaF- bzw.DaZ- Unterricht wieder. Prof. Michael Legutke (UniversitätGießen) vertrat auf der Tagung die Meinung, dass derLernprozess heutzutage anders sein müsse: „Wir müssendas Klassenzimmer neu denken – als einen Raum vernetzterLernorte“. Der Spracherwerb beschränkt sich nicht mehr aufdas Schulalter oder den Klassenraum. Diese Entwicklung istauch in Litauen zu beobachten, deswegen kann die Analysedes Spracherwerbs aus der Perspektive des lebenslangenLernens zu dem erfolgreichen Sprachlernprozess viel beitragen.Einige Hauptvorträge der Tagung widmeten sich diesemThema und behandelten die Spezifik des Sprachenlernens inverschiedenen Altersstufen.Die erste Begegnung mit der Fremdsprache beeinflusseden späteren Lernerfolg und kann die Menschen auch inspäteren Lebensabschnitten zum Sprachenlernen anregenoder sie auch davon abhalten. Prof. Dr. Gabriele Kniffka(Pädagogische Hochschule Freiburg) richtete in ihremVortrag den Blick auf den Sprachunterricht im Vorschulalter.Obwohl zwischen DaF und DaZ zu unterscheiden sei, geltedas gleiche Prinzip: Der Fremd- bzw. Zweitspracherwerb vonKindern müsse sinnvoll und kindgerecht unterstützt werden,d. h., Memorisierung, Formeln in der Kommunikation und„der Prozess von kreativer Konstruktion“ spiele hier einegrößere Rolle als die Fähigkeit, Sprache bewusst wahrzunehmen.Besonders wichtig seien hier auch solche Faktoren wieMotivation, Kontext etc.Prof. Dr. Anette Berndt ging in ihrem Vortrag auf dieSpezifik des späteren Spracherwerbs ein: Wenn eine gewissekognitive Reife des Lernenden erreicht werde, lasse im höherenAlter das Gedächtnis oft nach. Anhand von konkretenLernbiografien kam die Referentin zu der Schlussfolgerung,dass die zentrale Rolle für den Lernerfolg die Motivationspiele, die durch viele Faktoren beeinflusst werde. Unteranderem dürfe nicht vergessen werden, dass die frühen negativenLernergebnisse nachhaltig wären. Andererseits könneauch eine frühe positive Lernerfahrung in den späterenLernprozess übertragen werden. Nach dem Vortrag entwickeltesich eine Diskussion, ob es sinnvoll wäre, einen er-miteinander 1/2013 13


IDT Bozen 2013wachsenen Lernenden von seinen alten Lerngewohnheitenabzubringen, wenn er von der Wirksamkeit der altenMethoden fest überzeugt sei (z. B., die Texte auswendig zulernen, anstatt frei zu kommunizieren). Prof. Dr. A. Berndtmeint, dass alte Methoden durch neue erfolgreich ersetztwerden könnten, insbesondere wenn sich das Lernumfeldändere (z. B. Besuch eines neuen Sprachkurses, Aufnahmeeines Studiums in Deutschland etc.).Bei der Podiumsdiskussion „Begeistern für Deutsch –weltweit“ wurde darüber diskutiert, wie man die heutigenLernenden zum Sprachenlernen motivieren könne.„Am besten mit innovativen Projekten und einem engenBezug zur Lebenswelt der Lernenden“, – äußerten sich dieDiskussionsteilnehmenden und stellten ihre erfolgreichenInternetprojekte vor: die Abenteuerspielshow fürDeutschlernende „Ticket nach Berlin“ (Goethe-Institut)und das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 (Deutsche Welle).Johannes Ebert, der Generalsekretär des Goethe-Instituts,betonte auch die Wichtigkeit der neuen Unterrichtsformen,die mit dem realen Unterricht kombiniert werden könnten.Dann stellte sich die Frage, ob die neuen Methoden bei denälteren Lernenden erfolgreich eingesetzt werden könnten.Prof. Dr. Annette Berndt antwortete in ihrem Vortrag wiefolgt darauf: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans, aber späterund anders“. Je später der Lernprozess erfolge, desto individuellersei der Umgang damit, mit Rücksichtnahme aufdie Lernbiografie und die Einführung neuer Lernmethoden.Fotos © Margarita RepečkienėKlassisches Kozert unter freiem HimmelLina MilkintienėVon der SchülerInnen- zur LehrerInnenmotivation und umgekehrtDie XV. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen undDeutschlehrer war die 3. Tagung, an der ich teilgenommenhabe, trotzdem gab es für mich keine Anzeichen vonWiederholung. Ich fuhr zu diesem Weltkongress mit bestimmtenErwartungen und Zielen, aber ihre Realisierungerfolgt immer auf anderen Wegen.Bei der XV. IDT wurden erstmals die Aspekte Deutsch alsMuttersprache, Deutsch als Zweitsprache und Deutsch alsFremdsprache zusammengeführt. Laut der Präsidentin desInternationalen Deutschlehrerverbandes Prof. MarianneHepp stand Südtirol dabei symbolisch für viele Regionen inder Welt. Die DeutschlehrerInnen konnten sehen, wie har-14miteinander 1/2013


IDT Bozen 2013Ein Teil der litauischen Delegation an der IDTDamit man leichter den Weg zur IDT findetmonisch die drei Aspekte hier auf der Tagung verbundenwurden und daraus viel Energie gewinnen, dies auch in ihrenLändern umzusetzen.Einer der stärksten Eindrücke von der IDT in Bozen war fürmich die Zweisprachigkeit in der Region Südtirol Italiens.Man bewundert die italienischen Berglandschaften, manhört überall ziemlich viel Italienisch, aber man kann sichsehr gut auf Deutsch verständigen. Unvergesslich war meineerste Kommunikation in Bozen. Ich habe einen jungenMann, anscheinend einen Studenten, auf der Straße angesprochen,um zu erfahren, wo man in der Nähe das Autoparken könnte. Ich verstand gleich, dass er Italiener ist. Erhat sich große Mühe gegeben, mir möglichst ausführlichden Weg auf Deutsch zu erklären. Anschließend entschuldigteer sich, sein Deutsch sei sehr schlecht und er müssees verbessern. Das stimmte eigentlich gar nicht, weil dasKommunikationsziel reibungslos erreicht wurde. Hier zeigtsich ein Motivationsaspekt: Der Wunsch, den Fremden imeigenen Land, in der eigenen Stadt helfen zu können, motiviertzum Fremdsprachenlernen.Da ich mich seit Längerem mit den Motivationsfragender Lernenden auseinandersetze, habe ich mich bei dieserTagung für die Sektion A3 Habitus, Motivation undEinstellung entschieden. Lerntheoretischer Ausgangspunktdieser Sektion war die Annahme der Konstruktivitätmenschlicher Kognition sowie individueller Unterschiedezwischen Lernenden, deren Sprachlernprozess sowohldurch diverse personenbezogene als auch kontextbezogeneFaktoren bestimmt wird. Die Arbeit an dieser Sektion fandich sehr gelungen: Eine kompetente Sektionsleitung, das inhaltlicheZusammenspiel von Theorie und Praxis und dieMöglichkeit die Motivation des Deutsch-Lernens in Litauenund in Europa mit der Deutsch-Lern-Motivation in anderenKontinenten zu vergleichen. Alle Teilnehmerinnen undTeilnehmer meiner Sektion waren von den Ergebnissen einerempirischen Untersuchung der Lernmotivation von vietnamesischenDeutschstudierenden und –lernenden überrascht:Die Zahl der Lernenden steigt in diesem Land stark.Diese Tendenz ist auch in anderen Ländern zu beobachten,wie z. B. in Indien oder in den afrikanischen Ländern.Leider ist die Tendenz in unserem Land anders und wir alsDaF-Lehrende suchen ständig nach Wegen, wie man dieSchülerInnen besser für Deutsch motivieren könnte: Dasbeeinflusst eindeutig ihren Lernerfolg. Das Thema meinesKurzvortrags lautete „Außerschulische Tätigkeiten mitDeutsch“. Es ging um verschiedene Veranstaltungen für dieDeutschlernenden am Jesuitengymnasium Kaunas, wo ichDeutsch unterrichte. Mein Kurzvortrag kam gleich nach demBeitrag von Margit Breckle „Deutsch in Litauen: Ergebnisseeiner Studie zur Sprachlernmotivation von SchülerInnenund Studierenden“. Manche Gründe, die Margit Breckleals Motivationsgründe der litauischen Lernenden genannthat, habe ich mit den Beispielen aus meiner Praxis belegt.Dadurch konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmerder Sektion ein ziemlich genaues Bild von der Situation inLitauen bekommen, obwohl die Kombination der beidenBeiträge in dieser Sektion zufällig war.Bei den in der Praxis erprobten und gutgelungenen außerschulischenVeranstaltungen in deutscher Sprache geht esnicht nur um Spaß, den die Lernenden bei den ihnen angebotenenTätigkeiten erleben, um die Entwicklung ihrer sozialenKompetenzen bei der Zusammenarbeit, sondern auchum den positiven Einfluss auf ihre Einstellungen und die damiteng verbundenen sprachlichen Fortschritte. Wichtig ist,dass die oben genannten Tätigkeiten den SchülerInnen nichtmiteinander 1/2013 15


IDT Bozen 2013im Rahmen des Deutschunterrichts, sondern nach der Schuleangeboten werden und die Freizeit der Schüler beanspruchen.Es handelt sich hier nicht um „Pflichtveranstaltungen“,sondern man macht gern und freiwillig mit, was der besteBeweis für den Bedarf solcher Komm-und-mach-mit-Aktivitäten ist. Unter anderem habe ich auch handlungsorientierteLernformen präsentiert, die auf attraktive Weiseermöglichen, das individuell geprägte Deutschlandbild auseinzelnen Puzzle-Teilen zusammenzulegen.Die IDT 2013 ist vorbei, aber diese Veranstaltung motiviertimmer noch nachhaltig die Deutschlehrerinnen undDeutschlehrer zum Unterrichten und die Schülerinnen undSchüler zum Deutschlernen. Im Internet kann man sichmit den Schülern eine Videoaufnahme über die Tagung anschauen,die mit der Dauer von etwa 13 Minuten gerade inden Unterrichtszeitrahmen passt und eine gute Werbung fürdas Deutschlernen ist. Die Lernenden können sich selbstdavon überzeugen, dass man Deutsch nicht nur in Europa,sondern in der ganzen Welt lernt und dass man dafür ganzverschiedene Motivationen hat.Um mit der Videopräsentation auch bestimmte Lernzielezu verfolgen und Hör-Seh-Verstehenkompetenz zu trainieren,habe ich eine kurze Aufgabe dazu entwickelt, die meineSchülerinnen und Schüler während des zweiten Sehenserledigen. Für die Lernenden auf der Niveaustufe A2 – B1ist das keine große Herausforderung. Für die Lernendenist diese große Veranstaltung neu, interessant und es ergebensich viele Fragen nach dem Sehen. Und wer weiß, vielleichtist diese Videoaufnahme eine gute Motivation für dieKolleginnen und Kollegen in 4 Jahren zur XVI. IDT nachFreiburg in die Schweiz zu fahren... .Aufgabe für den UnterrichtIDT 2013 Bozen, ItalienIDT – Internationale Deutschlehrertagung, die alle 4 Jahre im deutschsprachigen Raum stattfindetAufgabe zum Seh- und Hörverstehen, siehe http://www.youtube.com/watch?v=pGA_tuig0t8Fragen1. Wie lautet das Motto der IDT?Deine Notizen2. Notiere möglichst viele Länder, aus denen dieDeutschlehrerInnen kommen.Zur Tagung kamen TeilnehmerInnen aus insgesamt104 Ländern aus der ganzen Welt.3. Mit welchen Zielen sind die angesprochenenDeutschlehrerInnen zur IDT gekommen?4. Welche Herausforderungen gab es für dieOrganisatoren der IDT?5. Was fanden die TeilnehmerInnen der IDT in Südtirolbesonders interessant bzw. nennenswert?6. Was haben die TeilnehmerInnen der IDT währendder Tagung gemacht?Quellen:XV. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer,Fachprogramm Südtirol, 3./4. August 2013http://www.youtube.com/watch?v=pGA_tuig0t816miteinander 1/2013


IDT Bozen 2013Fotos © Margarita RepečkienėAuswertung der XV. IDT mit Apfelstrudel und JazzmusikDie Musikband Einshorch6 war auch dabeiAla VysockajaImpressionen aus der Sektion FilmDank des Stipendiums des Goethe-Instituts hatte ichdieses Jahr die Möglichkeit an der InternationalenDeutschlehrertagung in Bozen, Italien, teilzunehmen.An der Konferenz mit dem Motto „Deutsch von Innen‒ Deutsch von Außen“ nahmen sowohl führendeWissenschaftlerInnen als auch DeutschlehrerInnen aus110 Ländern teil. Der einwöchige Austausch zwischen denDeutschlehrerInnen fand in einer angenehmen multikulturellenAtmosphäre statt. Die TeilnehmerInnen konntensich auf den neuesten Stand der Forschung bringen, auf internationalerEbene Anregungen für die Unterrichtspraxiseinholen und weitergeben, sich über die Arbeit derDeutschlehrerverbände aus der ganzen Welt informieren,zahlreiche Verlagspräsentationen und Verlagsausstellungenbesuchen u. v. m.Ich habe in der Sektion Film gearbeitet und dort einenKurzbeitrag „Zum Einsatz von Werbespots im DaF-Unterricht für Fortgeschrittene“ gehalten. Ich habe über meineErfahrungen mit dem Einsatz von sozialen Werbespotsberichtet, die einem guten Zweck dienen und darauf abzielen,das Verhalten von Menschen zu verändern und Ideenbzw. Werte zu transportieren. Da diese Werbespots sozialwichtige aktuelle Themen ansprechen, bewegen sie dieLernenden und geben ihnen somit Anstoß zum Diskutieren.Anhand eines Didaktisierungsbeispiels zum Werbespot„Disco“ 1 wollte ich zeigen, wie man dank einer gezieltenAuseinandersetzung mit Werbespots nicht nur sprachlicheZiele erreichen, sondern auch interkulturelles Lernen undMedienkompetenz fördern kann. Das kann man erzielen,indem man u. A. die filmischen Gestaltungsmittel berücksichtigt,derer sich die Macher der Werbung bedienen, undWerbespots vergleicht, die für verschiedene Länder gedrehtwurden.Da ich schon immer erfahren wollte, wie man mit großenGruppen arbeitet, war ich an einem Tag in der Sektion D4„Große Gruppen differenziert und lernerorientiert unterrichten“.Hier habe ich dank der interessanten BeiträgeEinblicke in den Schulalltag indischer und afrikanischerLehrerInnen bekommen, die in Großgruppen unterrichten(manchmal sitzen im Raum bis zu 120 SchülerInnen) undjeden Tag vor großen Herausforderungen stehen.Die Erwartungen, die ich an die Tagung hatte, wurden nichtnur erfüllt, sondern eindeutig übertroffen, denn ich hatte dieMöglichkeit mich weiterzubilden, viel Praxisrelevantes zuerfahren sowie mich mit KollegInnen aus der ganzen Weltauszutauschen.1 Der Spot wurde im Rahmen der Anti-Alkohol-Werbekampagne „Kenn deinLimit“ gedreht: http://www.kenn-dein-limit.info/mediathek.htmlmiteinander 1/2013 17


IDT Bozen 2013Foto © Margarita RepečkienėJugendliche in gelben T-Shirts als Freiwillige an der IDTIrena VysockajaZwischen Erfahrungsaustausch, Lehrwerksmarkt und KulturprogrammDie Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen undDeutschlehrer (IDT) findet alle vier Jahre an wechselndendeutschsprachigen Orten statt. Für die diesjährigeXV. Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen undDeutschlehrer, die vom 29. Juli bis zum 3. August dauerte,wurde als Tagungsort die Südtiroler LandeshauptstadtBozen gewählt.Der Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den rund2.700 TagungsteilnehmerInnen fand in 48 Sektionen statt,die in acht Themenfelder untergliedert wurden.Ich habe mich mit einem Kurzvortrag zum Thema„Telenovela Jojo sucht das Glück im Deutschunterricht: Tippsund Anregungen zum Einsatz“ an der Arbeit der Sektion E4Film beteiligt.Im Mittelpunkt der Sektionsarbeit stand das Verständnisvon fiktionalem und nicht-fiktionalem Film als ästhetischesProdukt. Anhand der vielseitigen unterrichtspraktischenBeispiele des Filmeinsatzes im DaF / DaZ-Unterrichtkonnte man sich kritisch und differenziert mit dem Einsatzvon verschiedenen audiovisuellen Materialien in ihrerunterrichtstragenden und unterrichtsbegleitenden Rolleauseinandersetzen.Während der Sektionsarbeit herrschte eine sehr offene unddiskussionsanregende Atmosphäre, die in erster Linie denSektionsleiterinnen Tina Welke und Swati Acharya, abernicht zuletzt auch dem besonderen Ambiente im SchlossMaretsch zu verdanken war.Den IDT-TeilnehmerInnen wurde ein abwechslungsreichesProgramm der Hauptvorträge geboten, die von namhaftenWissenschaftlerInnen wie z. B. Monika Dannerer, OlafBärenfänger, Silvia Demmig u. a. zu zentralen Themen ausTheorie und Praxis des Faches DaF / DaZ gehalten wurden.Man konnte sich zudem an vielen Verlagsständen undwährend der zahlreichen Verlagsveranstaltungen überNeuerscheinungen auf dem Lehrwerksmarkt informierenund mit LehrwerksautorInnen unmittelbar ins Gesprächkommen.Die TagungsveranstalterInnen stellten ein äußerst vielseitigesKulturprogramm zusammen. Es reichte vonFilmvorführungen, Literaturlesungen über Ausstellungenbis hin zu Musikkonzerten. Somit konnte wohl jede / rTeilnehmende etwas finden, was ihrem / seinem Geschmackentsprach.18miteinander 1/2013


Für den UnterrichtNicole AngermannEin Kinderportfolio für das erste FremdsprachenlernenDie Handpuppe Hans Hase und das Materialpaket habendazu geführt, dass Kinder mit großer Begeisterung an derFremdsprachenarbeit Deutsch in Litauen teilnehmen. DasProjekt Deutsch mit Hans Hase gibt es seit dem Jahr 2010in Litauen an Kindergärten und Vorschulen und ist in denersten drei Projektjahren (2010 mit 13) auf 63 Institutionengewachsen. Die ersten Hans-Hase-Kinder von 2010 lernenbereits in der 3. Klasse Deutsch. Aufgrund des großenErfolges und einem stetigem Interesse in Litauen erfolgtediesen Herbst durch das Goethe-Institut eine erneuteAusschreibung für Deutsch mit Hans Hase in der Grundschule(1. Klasse).Die Zentrale des Goethe-Instituts bietet angelehnt an dasEuropäische Fremdsprachenportfolio eine Einführungin die Arbeit mit einem Portfolio für das erste kindlicheFremdsprachenlernen an. Das Goethe-Institut Litauenhat nun basierend auf diesem Kinderportfolio Meinerstes Sprachenportfolio nur für das Kind drucken lassen.Teilnehmer/innen des Seminares: Der Einsatz desKinderportfolios im Kindergarten und in der Vorschule erhaltendie Portfolios in gedruckter Form für ihre Kindergruppenund beginnen ab diesem Schuljahr in den Institutionen mitdem Einsatz. Die dazugehörigen Lehrerhandreichungenwurden aus dem Deutschen ins Litauische übersetzt. DieLeiterin der Spracharbeit Nijolia Buinovskaja und dieExpertin für Unterricht Nicole Angermann stellten imOktober in zwei eintägigen Seminaren am Goethe-Institutin Vilnius und im Simon-Dach-Haus in Klaipėda dasPortfolio vor. In dem Seminar wurden die Teilnehmerinnenund Teilnehmer mit der Dokumentation, Reflexion undPräsentation von Lernschritten der Kinder vertraut gemacht.Mein erstes Sprachenportfolio wird als ein Lernbegleiterfür die Kinder im Kindergarten und in der Vorschule dienen.Es sensibilisiert für das Phänomen Sprache und regtKinder an über Sprache nachzudenken. Das Portfolio solleine pädagogische und professionelle Unterstützung fürdie Dokumentation über einen gewissen Zeitraum der erstenFremdsprachenkompetenzen und der interkulturellenEntwicklung darstellen. In Litauen wurden bereits ca. 600Portfolios an Kindergärten und Vorschulen verteilt.Sollten Sie Interesse an dem Seminar: Der Einsatz desKinderportfolios im Kindergarten und in der Vorschule haben,melden Sie sich bitte bei Frau Nicole Angermann (Expertinfür Unterricht, Goethe-Institut Litauen) per E-Mail:exu@vilnius.goethe.orgSie können sich das Kinderportfolio der Zentrale desGoethe-Institutes für das erste Fremdsprachenlernen kostenlosim Internet herunterladen:http://www.goethe.de/lhr/mat/ffl/elm/lrn/de10671262.htm20miteinander 1/2013


Für den UnterrichtKriterienThemengerechtdargestellteInhalteAufbau derPräsentationGeeigneteMedienauswahlBeispieleaufgabengerecht/sachgerecht bearbeitetesThema;Vollständigkeit der Präsentation;Verständlichkeit der Präsentation;Erreichen der Ziele der Präsentation.Fähigkeit, das Interesse bei der/beim;ZuschauerIn/ZuhörerIn zu wecken;Einhaltung der erarbeiteten Gliederung;Einhaltung von Zeitbegrenzungen.Angemessenheit des Medieneinsatzes;visuelle Gestaltung der Präsentation;ästhetische Gestaltung der Präsentation;Kreativität in der Darstellung undAnwendung unterschiedlicher;Vortragstechniken.KriterienPersönlichesAuftretenEinbindungderGruppenmitgliederin diePräsen tationBeispielesicheres Auftreten und Verhalten;freies, eher fehlerfreies Sprechen;Fähigkeit, das Interesse bei der/beimZuschauerIn/ZuhörerIn zu wecken;Auftreten der Gruppe (Mimik, Gestik,Körperhaltung, Rhetorik);Sprechgeschwindigkeit und Betonung;Lautstärke und Deutlichkeit.Bewusstsein, ein gemeinsames Ergebnisdarzustellen;Einsetzen für gemeinsame Ziele unterUnterordnung eigener Interessen;Fähigkeit, Beiträge anderer/einzelnerGruppenmitglieder hervorzuheben;Zeigen von Solidarität durch bestärkendesoder helfendes Tun.Mehr Informationen zu den Aufgaben der Olympiadefinden Sie unter www.lmnsc.lt/olimpiadosEdvinas ŠimulynasPlayback Theater im FremdsprachenunterrichtPlayback Theater ist ein interaktives Theater mit derBesonderheit, dass die ZuschauerInnen über persönlicheErfahrungen sprechen oder Situationen aus ihrem Lebenerzählen. Das Playback Theater versetzt Menschen in dieLage, ihr Leben in neuer Weise zu sehen und Situationenaus dem Leben anders wahrzunehmen oder zu lösen. DieGeschichten der ZuschaueInnen sind der Stoff, den dasPlayback Theater inszeniert. Aus dem Moment heraus entstehendie Szenen. Momentane Gefühle, Assoziationen,Alltagserfahrungen, Träume, Visionen und Ideen aus demLeben werden vom Publikum eingebracht und von denSchauspielern intuitiv und künstlerisch in Szene gesetzt.Das Playback Theater gehört zur Gruppe des improvisiertenTheaters. Der Begründer des Playback Theaters ist derAmerikaner Jonathan Fox. Das erste Playback Theater alsEnsemble kam im Jahre 1975 zusammen. Es war Teil der experimentellenTheaterbewegungen der 70er, die versuchten,neue Wege zu finden um das Publikum zu erreichen, dasTheater dem Alltag näher zu bringen und mit der Traditiondes geschriebenen Theaters zu brechen. Seitdem hat sich dasPlayback Theater über die ganze Welt in mehr als 30 Ländernverbreitet.Diese Theater-Form kann man auch im Fremd​sprachenunterrichtanwenden. Die Methode weckt die Lebendigkeit derSchülerInnen und damit auch ihre Kommunikations- undErzählfähigkeiten. Man drückt persönliche Eindrücke ausund kommuniziert untereinander. Das Playback Theaterim Fremdsprachenunterricht fördert einen Lernprozess,der sowohl verbale als auch nichtverbale Formen desAusdrucks beinhaltet und der das freie Sprechen fördert. DieSchülerInnen lernen Gefühle, Meinungen und Haltungenauszudrücken, die GesprächspartnerInnen zu beachten, zuzuhörenund authentische Dialoge herzustellen.Der Unterricht oder die Arbeitseinheit sollte mit einerAufwärmphase beginnen. Mit Hilfe der Interaktions-,Rhythmus-, Entspannungsübungen oder so genanntenEisbrechern baut man das Vertrauen der Gruppe auf. DieAktionsphase besteht aus unterschiedlichen Aktivitäten(Arbeit mit Handpuppen, Photos, Postkarten, Bildern,Gedichten, Liedern, Märchen usw.). Die Fortgeschrittenenkönnen persönliche Erlebnisse oder Geschichten erzählen,die dann von Spielenden in Szene gesetzt werden können. Inder Abschlussphase treffen sich die Teilnehmenden im Kreismiteinander 1/2013 23


Für den Unterrichtund besprechen das Dargestellte. Man kann dann die Fragensowohl dem/der Erzähler/in als auch den SpielerInnen stellen,z. B.: „Wie hast du dich gefühlt, als du deine Geschichteauf der Bühne gesehen hast?“, „Stimmt alles, was du gesehenhast?“, „War es schwer, die Geschichte in Szene zu setzen?“usw. Man kann auch anschließend Fragen zur Grammatikstellen.Bei der Verwendung des Playback Theaters verwandelt sichder Unterricht in ein spontanes Spiel. Die Improvisationermöglicht das Aneignen der fremden Sprache, auchdie Kreativität entwickelt sich. Die Methode bietet denSchülerInnen die Möglichkeit, persönliche Geschichten zuerzählen, sie zu hören, zu spielen und anzuschauen. DieMethode hilft sich auf den Hauptgedanken zu konzentrieren,besser die Charaktere zu verstehen, sich richtig undgenau in der Fremdsprache auszudrücken. Die Arbeit desZusammenspiels erfordert eine entspannte Atmosphäre. DieTeilnehmenden sind gleichberechtigt im Spiel.Nach Birgit Ullrich „Playback Theater imFremdsprachenunterricht“, Aus: Centre for PlaybackTheatre 2010, (www.playbacktheatre.org)Margarita RepečkienėDeutsch Lehren Lernen (DLL) – neue Fortbildungsform für DeutschlehrkräfteDer Kurs Deutsch Lehren Lernen (DLL) ist von denExpertinnen des Goethe-Instituts für FortbildungsdidaktikKarin Ende und Dr. Imke Mohr in Zusammenarbeit mitden Mitgliedern des Beirats Sprache des Goethe-InstitutsProf. Dr. Hans Barkowski, Friedrich-Schiller-UniversitätJena, Prof. Dr. Rüdiger Grotjahn, Ruhr-Universität Bochum,Prof. Dr. Britta Hufeisen, Technische Universität Darmstadt,und Prof. Dr. Michael Legutke, Justus-Liebig-UniversitätGießen, gemeinsam erarbeitet worden. Die neue Fort- undWeiterbildungsreihe Deutsch Lehren Lernen (DLL) zeichnetsich durch einen innovativen fortbildungsdidaktischenAnsatz aus und entspricht den neuen Anforderungendes Fachs Deutsch als Fremdsprache bzw. Deutsch alsZweitsprache.DLL wurde für Lehrende im Primarbereich, in derSekundarstufe und in der Erwachsenenbildung mit einemabgeschlossenen Hochschulstudium sowie (geringer)Unterrichtserfahrung entwickelt. Lehrende können ihr in derAusbildung erworbenes Wissen über das Lehren und Lernenvon Sprachen aktualisieren, ihre Unterrichtskompetenzweiterentwickeln.DLL ist eine kombinierte Fortbildung, die entweder ganzindividuell mit einem Buch oder aber kooperativ auf derLernplattform Moodle bearbeitet wird. Präsenzphasenwechseln mit Phasen des Selbststudiums ab und führen zuProjekten (PEPs), in denen Unterricht nach individuellenFragestellungen analysiert wird.Bevor das Goethe-Institut den Kurs in Litauen startete,fand Ende August im Goethe-Institut Prag die regionaleDLL-Trainerschulung für Mittelosteuropa statt. GroßeArbeit bei der Vorbereitung der DLL-Schulung hat SusanZerwinsky geleistet (Referentin für BildungskooperationDeutsch am Goethe-Institut Prag). Zur Schulung wurden15 TrainerInnen und TutorInnen aus der TchechischenRepublik, aus der Slowakei, Slowenien, Polen, Ungarn,Estland und Litauen eingeladen. Litauen vertraten zweiMultiplikatorinnen Ala Vysockaja (EHU) und MargaritaRepečkienė (Mikalojus-Daukša-Mittelschule und Goethe-Institut). Ala Vysockaja betreut die Onlinephasen, undMargarita Repečkienė leitet zwei Präsenzphasen (alsEinführungs- und als Schlussseminar).Gewinnbringend für den Kurs in Prag war derSeminarleiter Stefan Häring. Zur Person: Stefan Häringbetreut und leitet Projekte zum digitalen Lernen, leitetLehrerInnenfortbildungen an den Goethe-Instituten weltweitim Bereich Methodik-Didaktik, führt TrainerInnen-Ausbildungen für das Programm Deutsch Lehren Lernen24miteinander 1/2013


Für den UnterrichtSeminarleiter Stefan HäringKurstutorinnen Margarita Repečkienė und Ala VysockajaFotos © Margarita RepečkienėReferentin für Bildungskooperation DeutschSusan ZerwinskyKaffeepause: Herbststimmung im Wintergartenund betreut selbst das Programm DLL in Präsenz- undOnlinephasen als Trainer und Tutor.In der Schulung hatten TrainerInnen und TutorInnen konkreteHinweise bekommen, wie man den Kurs organisiertund leitet, welche Themen in den Präsenzphasen besprochenwerden sollen, was die TrainerInnen vor Ort entscheidenkönnen. Sehr wichtig ist, dass die KursteilnehmerInnensich als Team gut vernetzt und profesionell und menschlichbetreut fühlen, dort eine gute Arbeitsstimmung herrscht.Am 4. Oktober hat ganz Litauen den internationalenLehrertag gefeiert. Genau an diesem Tag startete in Litauender kombinierte Fortbildungskurs für DeutschlehrkräfteDeutsch Lehren Lernen. Für den Kurs haben sich 12 engagierteDeutschlehrkräfte aus Vilnius, Kaunas, Jonava, Kėdainiai,Vilkaviškis und Palanga angemeldet.Nach sechs Wochen Arbeit auf der Plattform, wurden dieKursteilnehmerinnen gebeten, eine Zwischenbilanz zu ziehen.Mit der Abfrage wollte man Informationen über denKursverlauf und über persönliche Erfahrungen sammeln.Unter Anderem wurden die Teilnehmerinnen gefragt:Wie fühlen sie sich, was haben sie schon gelernt, wie findensie diese kombinierte Form der Fortbildung, was bereitetihnen Schwierigkeiten, welche Ängste haben sie. Beiden Kursteilnehmerinnen hatten wir um Erlaubnis gebeten,die Antworten zu veröffentlichen. Lassen wir dieDeutschlehrkräfte sprechen, die an dem Kurs teilnehmen:miteinander 1/2013 25


Für den UnterrichtIch fühle mich in diesem Kurs gut. Bisher habe ich vielNeues erfahren, und kann nun einige Dinge klarer sehenz. B. Paradoxien des Lehralltags. Ich erkenne jetzt widersprüchlicheAnforderungen an Lehrende, kenne mehrereBeispiele, wie Lehrende mit diesen widersprüchlichenAnforderungen umgehen können oder einen Ausgleichzwischen ihnen finden.Die Form der Fortbildung gefällt mir sehr - man kann dieAufgaben dann machen, wenn man Zeit dafür hat (z. B.in der Nacht). Als Nachteil würde ich Zeitmangel angeben.Die für die Erfüllung einiger Aufgaben gegebene Zeitreicht nicht aus (z. B. 20 Minuten für eine Aufgabe, überdie man viel nachdenken muss und zu der man etwas schreibenmuss, ist zu wenig).Ich fühle mich wie ein Mitglied des Lernteams, weil ichauch die Beiträge anderer KursteilnehmerInnen lesenund kommentieren kann.Ich habe keine technischen Schwierigkeiten, weil allesganz klar auf der Internetseite des Kurses beschrieben ist.Man kann auch die Tutorin fragen, sie reagiert auf Fragensehr schnell und gibt ausführliche Tipps.Ich bin froh, dass ich an diesem Kurs teilnehmen darf undhoffe, dass wir uns alle im Januar wieder treffen und unserePräsenzphase erfolgreich verläuft.Jūratė Poškaitė-Genienė, Vilnius(jposkaite@hotmail.com)Die Zeit läuft sehr schnell. Bald werden wir uns wiedertreffen.Im Kurs fühle ich mich gut, manchmal ist es auch anstrengend.Die Woche endet und ich weiß, dass ich noch nichtalles erledigt habe. Bei einer solchen Form der Fortbildungbraucht man Selbstmotivation und Verantwortung. Manmuss lernen, die eigene Zeit zu planen.Was ist hier anders? Während der üblichenFortbildungsseminare bekam ich konkrete Tipps fürmeinen Unterricht und in diesem Seminar verstand ich,dass es überhaupt keine richtigen und für alle Fälle passendendidaktisch-methodischen Prinzipien gibt. AlsLehrerin muss ich selbst Entscheidungen treffen. Hier istmeine eigene Erfahrung wichtig. Alles kommt aus meinemInneren, d. h. meine Stärken und was ich verbessernkönnte. Manchmal habe ich Angst, ob ich die Aufgabenrichtig erledigt oder meine Meinung nicht so ausführlichgeäußert habe. Bin ich auf dem richtigen Weg, welchenNutzen bringt mir das, was ich hier mache?Selbstverständlich ist es nicht leicht. Ich glaube, dass dieseFortbildung mir helfen wird, den richtigen Weg zu wäh-len. Während der Fortbildung „Schule im Wandel“ habenwir mehr in Gruppen gearbeitet. Aber vielleicht kommtdiese Arbeitsform noch vor?Na ja: je mehr wir wissen, desto weniger scheinen wir weiterzu wissen. (Bernhard von Mutius).Danke für Ihre Hilfe, liebe Ala und MargaritaRaimonda Jazukevičienė, Jonava(raimondajazukeviciene@gmail.com)Dieser Fortbildungskurs ist sehr interessant und nützlich,ich finde immer etwas Neues. Leider habe ich nicht so vielfreie Zeit diese Aufgaben zu machen.Erika Vaitkevičienė, Jonava (e.vaitkeviciene@gmail.com)Ich freue mich sehr, dass ich an diesem Kurs teilnehmenkann. Ich finde es sehr gut, dass man zu Hause arbeitenkann. Trotzdem fühlt man sich wie in einer Klasse. Mankann Meinungen äußern, ein Problem unter verschiedenenAspekten besprechen.Ich habe viel über meine Arbeit in der Schule nachgedachtund habe sie aus einem anderen Blickwinkel bewertet. Esgibt viele Sachen, die ich wirklich gut gemacht habe. Aberes gibt auch Dinge, die ich anders organisieren würde.Mir gefällt an diesem Kurs sehr, auch Arbeiten zu lernen,aber manchmal habe ich zu wenig Zeit, weil ich noch andereSorgen habe.Große Schwierigkeiten bereitet mir mein Computer, andem ich manchmal umsonst viel Zeit verliere und nichtsmachen kann. Ich hatte Angst, wie ich meine Aufgabenerledige. Finde ich richtige Lösungen und was sind eigentlichrichtige Lösungen. Das Lernen in diesem Kursfinde ich nützlich und wichtig. (anonym)Ich bin mir schon einer Sache bewusst - jeden Abend sollich am Computer verbringen, oder wenigsten mit demDLL-Lehrbuch ins Bett gehen. Eigentlich bin ich immerangespannt, weil ich Angst habe, dass ich die Aufgabennicht rechtzeitig erledigen werde. Den Kurs finde ich sehrintensiv, aber auch schwer. Manche Aufgaben werden vonmir mit Mühe und Not erledigt. Ich fühle mich wie eineSchülerin… Oft fürchte ich mich, dass ich etwas falschschreibe, oder etwas falsch verstanden habe… Natürlichwerde ich meine Ängste beiseite legen. Ich hoffe… unddanke Ala dafür, dass sie nicht so streng ist, Geduld undVerständnis hat. (anonym)26miteinander 1/2013


Für den UnterrichtVorbereitung für die Präsentation: Was erwarte ich von diesem Seminar?Der ganze Kurs in VilniusIch habe keine Erfahrung mit der Fortbildung fürDeutschlehrerInnen und bin froh, dass Margarita michermutigt hat, weil ich große Angst hatte, am Seminar teilzunehmen.Dank des Seminars fühle ich mich als Lehrerinviel besser und versuche meine Kenntnisse zu realisieren.Unsere Kursteilnehmerinnen finde ich freundlich undtolerant. Obwohl wir jetzt weniger Kontakt haben, unterhaltenwir uns ganz oft. (anonym)Liebe Kursleiterinnen Ala und Margarita,ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Hilfsbereitschaft undToleranz.In diesem Kurs habe ich entdeckt: wie schwach ich alsLehrerin bin, wie wenig ich weiß und noch weniger erläuternkann (es ist nicht wegen der deutschen Sprache, aufLitauisch habe ich auch nicht so viel zu sagen).Trotzdem freue ich mich, dass ich an diesem Kurs teilnehme.Ich verbessere meine Kenntnisse beim Lesender Texte oder auch der Antworten von anderenKursteilnehmerinnen. Denn manchmal weiß ich nicht,„in welche Richtung“ ich denken sollte.Diese Form der Fortbildung finde ich perfekt, dennich habe mehr Zeit fürs Nachdenken. Ich kann dieInformation „überschlafen“. Ich habe die Möglichkeit,auch mit Kolleginnen aktuelle Fragen zu diskutieren.Schwierigkeiten: Ich finde die Lernplattform nicht sehrbequem. Wenn ich die Aufgabenliste anschaue, kann ichnicht sehen, welche Aufgaben ich schon gemacht habeund welche noch nicht. Und es ist auch nicht so einfachDateien zu finden. Es klappt manchmal nicht so gut dieDatei hinzuzufügen.Vor dem Kurs hatte ich keine Ängste, und jetzt weiß ichmehr und werde ab und zu ängstlich... Salomėja Danielė, Kėdainiai (salomeja78@gmail.com)Hallo liebe Kolleginnen,in den ersten Tagen unseres Seminars, d. h. in der vorbereitendenOnlinephase, habe ich mir wirklich vieleGedanken darüber gemacht, ob ich es schaffe, ob ich Zeitfinde, ob es mir gelingt, sich selbst analytisch zu betrachten.Jeden Tag hatte ich neue Fragen... Die Lernplattformwar auch eine Entdeckung, wenigstens für mich...Die Präsenzphase hat alle Unklarheiten mehr oder wenigerbeseitigt und war ein guter Anstoß zur weiteren Arbeit.Die erste Woche fing an. Sie hat ganz viel Zeit in Anspruchgenommen. Dann habe ich wieder lange nachgedacht, obich wirklich in jeder Woche genug Zeit für Aufgaben findenwerde. Die zweite Woche, die dritte Woche, auch dievierte Woche... ist vorbei. Ich schaffe es. Ich habe bemerkt,es ist doch möglich, alle Herausforderungen zu bewältigen,wenn man es wirklich will.Dankeschön für die interessanten Eindrücke, neueErfahrungen und eine „goldene“ Regel „Alle Gedankensind richtig“, die lässt sich angstfrei, offen und selbstbewusstäußern.Anželika Vėžienė, Vilnius (anzelika.veziene@gmail.com)Wir, Kursleiterinnen Ala und Margarita, bedanken uns für dieausführlichen Antworten bei den DLL-Kursteilnehmerinnenund wünschen ihnen eine produktive Weiterarbeit am Kurs.Bis zum Wiedersehen im Januar bei der Überreichung derDLL-Zertifikate!miteinander 1/2013 27


ErfahrungsberichteJulija KalvelytėBaltische DeutscholympiadeDas erste Wort, das mir einfällt, wenn ich an die BaltischeDeutscholympiade zurückdenke, ist „früh“. Obwohl dieOlympiade vom 25. April bis 27. April stattfand, waren wirTeilnehmende aus Litauen bereits einen Tag früher unterwegs.Sehr früh am Morgen des 25. Aprils trafen wir uns amVilniuser Flughafen. Schon um 6 Uhr morgens waren alle da:Meda Marija Pšibilskytė, Rokas Gataveckas, Rokas Pranaitis,ich [Julija Kalvelytė] und Frau Dalia Simanavičienė, die unsals Mitglied des Vorstands des Deutschlehrerverbandes begleitete.Dann ging es los: Koffer wiegen, Dokumente zeigen,ein Paar Stunden im Flugzeug sitzen, Koffer abholen,Taxi finden, Hotel finden und schon waren wir in Tallinn,im Center Hotel, unserem neuen Zuhause für die nächstenTage, angekommen.Der frühe Start hatte sich gelohnt. Wir Teilnehmende ausLitauen waren die Ersten und konnten dadurch einen kurzenSpaziergang genießen. Am Abend aßen wir gemeinsamim „Bayern Keller“ und spielten ein paar Kennenlernspiele.Außer uns Fünfen waren dort zehn andere TeilnehmerInnen:Artūrs Livmanis, Marta Jureviča, Tereze Šmemane undAleksandra Pestova aus Lettland und Agnes Grünberg, Eva-Johanna Voik, Steven Eomois und Helmi Ulrika Kirm ausEstland mit ihren LehrerInnen.Nachdem wir deutsche Begrüßungsworte undNationalsüßigkeiten getauscht hatten, gingen wir zurückins Hotel und setzten unsere Diskussion fort - genau wie dieBegrüßung auch auf Deutsch! So neigte sich unser erster Tagzu Ende.Unser zweiter Tag war eventvoller. Wir frühstückten frühund gingen um 9 Uhr morgens zusammen in die estnischeNationalbibliothek. Dort stellten sich die anderenOrganisatoren und Jurymitglieder kurz vor. Um 9.30 Uhrbegann der schriftliche Teil der Olympiade. Meiner Meinungnach waren alle Aufgaben dieser Olympiade schwierig abersehr interessant. Die Schwierigkeit bestand jedoch nichtin komplizierten Grammatikübungen, sondern war derTatsache geschuldet, dass jede Spracholympiade anders ist.Als ausländischeR Teilnehmende erfährt man so einen kleinenAusschnitt einer anderen Sprache und Kultur. Man weißaber nie welchen. Dadurch wird das Erlebnis noch intensiverund spannender.Aber kommen wir zurück zu den Übungen. Der schriftlicheTeil bestand aus einer Mischung von Kulturfragenüber Deutschland, einem Diktat, Übungen mit deutschenRedewendungen und einigen Grammatikübungen.Im Anschluss nahmen wir an einer Stadtführung durch dieAltstadt von Tallinn mit Frau Katre Merilaid teil. Leider regnetees die ganze Zeit. Zum Glück hatten einige Teilnehmendeein paar Regenschirme dabei, die sie brüderlich und schwesterlichteilten und alles war wieder gut. Wir besichtigtendas älteste Café und die älteste Aphoteke Tallinns, einigesehr schöne Kirchen und die Altstadt. Später gingen wirzur Nationalbibliothek zurück, um unseren Wettbewerbzu beenden. Der mündliche Teil folgte. Hier wurden alleTeilnehmenden in Paare geteilt und mussten ein Rollenspieldurchführen. In der zweiten mündlichen Aufgabe ging esdarum, sich einen Werbespot für eine bestimmte Ware auszudenkenund zu präsentieren. Blitzschnell mussten alleTeilnehmenden blind eine Ware ziehen, sie analysieren,sich eine Benennung und andere Informationen zu dieserWare ausdenken und sie kreativ „verkaufen“. So wechseltenMarienkäfer, CD-Hüllen, Marienkäfer-Manipulationsgeräte,Stifthalter und sogar Steine ihre Besitzer. Nach dem gemeinsamenEssen, besuchten wir die Bibliothek und dieResidenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschlandin Estland. Hier verbrachten wir einen Abend vollerDiskussionen, an denen sogar der Herr Botschafter unddie OrganisatorInnen der Deutscholympiade teilnahmen.So konnten wir viel Spannendes über das Leben desBotschafters erfahren wie z. B. von seinen verschiedenenReiseerlebnissen und Kultureindrücken, die der HerrBotschafter dank dieses Berufs sammeln konnte und auchviel Neues über Deutschland. Diesen Tag beendeten wirlangsam mit Diskussionen im Hotel und schliefen alle sehrzufrieden und erschöpft ein.Am Morgen des 27. Aprils wussten wir, dass alles bald endenwürde. Obwohl eine gewisse innerliche Spannung dawar, war alles auch überraschend ruhig. Wir frühstücktengemeinsam und fuhren wieder in die Nationalbibliothek.Unterwegs sprach ich mit einigen TeilnehmerInnen und vielebestätigten, dass sich diese Tage anders als ein Wettbewerbangefühlt hätten. Alle waren sehr offen und freundlich.Endlich nach einer sehr interessanten Bibliotheksführungbegann die Preisverleihung. Leider bekamen die Litauerkeine Medaile – dafür gab es für jedeN eine Urkunde, einenSchokoladenriegel und das “Langenscheidt GroßwörterbuchDeutsch als Fremdsprache“. Die ersten drei Plätze gingen an28miteinander 1/2013


ErfahrungsberichteSteven Eomois aus Estland und Artūrs Livamanis und TereseŠmemane aus Lettland. Herzlichen Glückwunsch nochmal!Nach der Zeremonie aßen wir ein letztes Mal gemeinsam mitallen Teilnehmenden: mit der Jury, dem Herrn Botschafter,mit der Bibliothekleiterin und allen, die dieses Erlebnis ermöglichten.Wir verabschiedeten uns, gingen ein letztes Malspazieren und landeten um 9 Uhr abends in Vilnius.Diese Reise und dieser Wettbewerb waren für mich persönlicheinerseits anstrengend aber andererseits auch sehrspannend. Schließlich endete es, wie es begann: Früh, vielzu früh.Foto © Edvinas ŠimulynasTeilnehmerInnen der Sommerakademie 2013 in SaulkrastiEdvinas ŠimulynasInternationale Sommerakademie in Lettland:Hinter dem Fenster ist schon der grausame Herbst, aber ichsitze gemütlich zu Hause, trinke warmen Tee und esse dieSchokolade „Laima". Die schmackhafte Schokolade erinnertmich an die schöne und ruhige Zeit in Lettland in Saulkrastinach der intensiven Arbeitsperiode im Sommer.Schon zum zweiten Mal habe ich an der internationalenDeutschlehrersommerakademie teilgenommen. Das ersteMal fand sie in Sigulda statt. Einige damals vorgestellteMethoden wende ich in meinem Unterricht noch heute an.Ich schätze auch die geknüpften Kontakte mit den Kollegenund Kolleginnen aus verschiedenen Ländern.Die gleichen Erwartungen hatte ich auch an das Treffenin Saulkrasti. Meine Erwartungen an die Akademie habensich völlig erfüllt. Ich habe wieder neue Methoden für denFremdsprachenunterricht kennen gelernt und einige selbstausprobiert. Ich habe auch Zeit für meine Präsentation gehabt.Es hat mich sehr gefreut, dass sich die Teilnehmendender Sommerakademie für die von mir präsentiertenTheatermethoden interessiert haben. Die internationalenVeranstaltungen sind immer sehr interessant, weil man immerwieder neue Menschen kennen lernt. Selbstverständlichtrifft man auch auf alte Bekannte. Ich bedanke mich herzlichbei der Kollegin Valija Vahere, die immer einen neuenOrt für die Deutschlehrersommerakademie findet und dasProgramm interessant gestaltet. Es ist angenehm, das Lernenim Sommer mit der Erholung und gemütlicher Atmosphärezu verknüpfen.miteinander 1/2013 29


ErfahrungsberichteKornelija KurilovičiusVokiečių kalbos kursai DiuseldorfeNė nepastebėjau, kaip praėjo pusė metų intensyvaus darbosu puikiu kolega, konsultacijų su nuostabiais vokiečių kalbosdėstytojais ir tutoriais Goethe institute ir kaip atėjo kovo 6diena – diena, kai paaiškėjo, ar sunkaus darbo vaisiai tikraisaldūs. Prisipažinsiu, mažai ko savo gyvenime norėjau taip,kaip laimėti šį konkursą ir net sužinojusi, kad gavome stipendijąmėnesio kursams Vokietijoje, sunku buvo patikėti,kad mano svajonė išsipildė. Beliko tik pasirinkti, kur važiuoti,ir nerti į geriausią vasarą!Buvau priimta į intensyvius ekonomikos kursus vokiečiųkalba (Wirtschaftsdeutsch), kurie vyko liepos mėnesįDiuseldorfe. Nuo pat pirmos pažinties su šiuo miestu supratau,kad jis man taps savas. Man teko laimė apsigyventipuikiame name su 11 be galo mielų merginų iš Meksikos,Ukrainos, Danijos, Kazachstano, Rusijos, Kinijos, Čekijosir vienu vaikinu iš Anglijos. Negaliu jų nepaminėti dėl to,kad mes tapome viena didele šeima ir kaskart, grįždamapo paskaitų į tuos namus, galėjau drąsiai sakyti, kad grįžtunamo. Būtent taip ir jaučiausi. Beveik su visais palaikomeryšį iki šiol ir net planuojame, kaip po kelerių metų susitiksimevisko pakartoti. Ir aš tuo nė kiek neabejoju, nes ryšys,kurį užmezgėme tarpusavyje ir su šiuo miestu, yra tiesiogneįkainojamas.Be jokios abejonės privalau pasidalinti džiaugsmu dėl pačiųkursų, kurie buvo ne tik intensyvūs, bet ir interaktyvūs.Mano grupėje mokėsi 12 žmonių iš skirtingų pasaulio šalių,ir tai buvo dar vienas privalumas, nes net pertraukų metubendraudami buvome priversti kalbėti vokiškai (nors pripažinsiu,kad anglų ir rusų kalbos taip pat neliko užmirštos).Turėjome du puikius dėstytojus, kurie ne tik aprūpino musgalybe įdomių straipsnių ir teorine medžiaga, bet ir nėrėsi iškailio, kad įtrauktų mus į diskusijas apie ekonominius procesusbei skatino dalintis savo šalių patirtimi. Nuolat atlikdavomeužduotis grupėse bei porose, darydavome nedideliuspristatymus bei turėjome dvi puikias ekskursijas po industrijosmuziejų ir antro didžiausio laikraščio Šiaurės Reino-Vestfalijos regione redakciją. Žinoma, kursus vainikavo nemaloniojiatsiskaitymo – egzamino žodžiu ir raštu – dalis,tačiau tai tebuvo dvi nedidelio streso dienos mainais į naujasžinias, praturtintą žodyną ir praplėstą akiratį ne tik ekonomikos,bet ir vokiečių kultūros atžvilgiu.Nors mokymosi medžiagos, kaip jau minėjau, buvo daug, IIKDiuseldorf atsakingai rūpinosi mūsų laisvalaikiu ir stengėsi,kad praleistume jį ne tik smagiai, bet ir turiningai. Kiekvienąketvirtadienio vakarą visi studentai susitikdavo kavinėje,kur galėjo pabendrauti su savo bendramoksliais, susipažintisu kitais studentais, o mėgėjai pašokti galėjo pramankštintikaulus šokių aikštelėje. Taip pat turėjome vieną šaunųsalsa vakarėlį laive, kur galėjome ne tik šokti, bet ir grožėtisarchitektūra bei Reino krantų gamtovaizdžiais. Vėliaubuvo organizuojamos kelionės į aplinkinius miestus: Kiolną,Briugę, Aacheną, Briuselį, Amsterdamą, Liuksemburgą. Ikišiol negaliu atsidžiaugti, kad gavau progą pamatyti visamepasaulyje garsias Aacheno ir Kiolno katedras, bei pasigrožėtiAmsterdamo architektūra plaukiodama jo kanalais.Žodžiais sunku apsakyti visus tuos įspūdžius, įgytus per tokįtrumpą laiką. Ir drąsiai galiu pasakyti, kad tai patirti tikraiverta. Todėl jei kas nors, skaitydamas šį straipsnį pajusite,kad tai yra ir jūsų svajonė, nedvejokite ir drąsiai jos siekite,nes svajonės pildosi!30miteinander 1/2013


WillkommenFoto © Arnim HilgendorfGuten Tag liebe Leserinnen und Leser der Zeitschrift Miteinander,ich möchte mich Ihnen in dieser Ausgabe kurz vorstellen.Mein Name ist Anna Nowodworska und ich bin seitca. zwei Monaten DAAD-Lektorin an der LietuvosEdukologijos Universitetas (kurz: LEU), zu Deutsch: derBildungswissenschaftlichen Universität in Vilnius.Noch vor drei Monaten war ich Deutsch als Fremdsprache-Dozentin an der Volkshochschule Berlin Mitte und einigenUniversitäten in der gleichen Stadt, in der ich auch die meisteZeit meines Lebens verbracht habe.Zu meinen Aufgaben gehörte die Vermittlung der deutschenSprache und Kultur in der Erwachsenenbildung. Darüberhinaus rief ich ein neues Projekt für die Elternakademieder Volkshochschule Berlin Mitte ins Leben, das eine Lückeschließen sollte. Die Lücke, die entsteht, wenn junge Frauenengagiert Deutsch lernen und dann plötzlich nicht mehr amDeutschkurs teilnehmen können, weil sie Mütter werden.So entwickelte ich zusammen mit meiner Kollegin UrszulaHecht die Mutter-Baby-Sprachlerngruppe. Das Ziel diesesKurses ist, Eltern Kenntnisse rund um das Thema Baby zuvermitteln, damit sie ihre Kinder frühzeitig optimal fördernkönnen. So werden in der Gruppe sprachliche und erzieherischeKompetenzen gelehrt. Sprachliche Kompetenzen,weil Bildungserfolg zentral von guten Kenntnissen derLandessprache abhängt 1 und erzieherische Kompetenzen,weil eine gute Erziehung der Grundstein für eine gelungeneEntwicklung ist.Hier in Vilnius bilden nun junge enthusiastische Studierendeder LEU meine Zielgruppe. Gemeinsam nähern wir uns inLektürekursen der deutschen Sprache auf vielerlei Wegen an.Im Landeskundeunterricht verfolgen wir das tagesaktuelleGeschehen Deutschlands. Aktuell planen wir (die Lehrendender germanistischen Fakultät der LEU) ein gemeinsamesProgramm Deutsch aktiv, das mit einem Filmabend an derLEU zu St. Martin startete.Im Rahmen meiner Tätigkeit für den DAAD beantworteich gerne Fragen zu Studium und Stipendienmöglichkeitenin Deutschland. Dankenswerter Weise stellt das Goethe-Institut Vilnius dafür einen Raum zur Verfügung. KommenSie mich hier doch gerne einmal besuchen.Jeden Tag lerne ich etwas Neues in dieser reizvollen StadtLitauens, deren besonderer Charme für mich in den Wäldernringsum zu seiner vollen Geltung kommt. Ich hoffe, dass ichhier mit meiner Familie eine gute Zeit verbringen werde.Gleiches wünsche ich Ihnen, liebe Lesende: eine wunderbareZeit - voll interessanter Artikel.Anna Nowodworska1 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung GmbHmiteinander 1/2013 31


MitteilungenInternationales Projekt „Der Wert Europas“„Der Wert Europas“ („Der Europagedanke kennt keineGrenzen. Der Fall: Jugend“) - unter diesem Titel findet diedreitägige internationale Konferenz vom 13. – 15. Dezember2013 in Vilnius (im Hotel „Grata“ (Vytenio Str. 9) statt. DieseKonferenz ist Teil des internationalen Projektes „Der WertEuropas“ (Projektdauer: 12.08.2013 bis 15.12.2014), das den„Europagedanken“ und die Ausprägung des EuropäischenBürgerbewusstseins innovativ fördern möchte. DieKonferenz wird in insgesamt sieben Partnerländerndurchgeführt. Teilnehmende dieser Konferenzen sind 500MultiplikatorInnen / FremdsprachenlehrerInnen sowie Gästeder Europapolitik aus zehn Partnerländern.Die Grußworte zur Konferenz in Vilnius werden von EdvinasŠimulynas, Vorsitzender des Verbandes der DeutschLehrenden Litauens, Matthias Mülmenstädt, Botschafterder Bundesrepublik Deutschland, Dr. Johann Spitzer,Botschafter der Republik Österreich, und Johanna Keller,Leiterin des Goethe-Instituts-Litauen, ausgerichtet. ImAnschluss folgen Vorträge von Peter Wolf, Geschäftsführer„Bürger Europas e. V.“ und Hauptkoordinator desEuropaprojektes, Prof. habil. Dr. Aušrinė MarijaPavilionienė, Abgeordnete im Parlament der RepublikLitauen und Prof. Egidijus Šileikis, Richter des litauischenVerfassungsgerichts sowie Professor für Öffentliches Rechtan der Universität Vilnius.Die Konferenz lässt sich in zwei Hauptteile gliedern. Im erstenTeil stellt Peter Wolf das Projekt „Der Wert Europas“ unddie Präsentation des Europa-Filmquiz „In Vielfalt geeint“in deutscher Sprache vor. Prof. habil. Dr. Aušrinė MarijaPavilionienė fragt auf Litauisch, ob Lehrer und Schüler dieRechte des Menschen gleich verstehen und Prof. EgidijusŠileikis erörtet in deutscher Sprache die Aktualisierungder Aspekte der juristisch-akademischen Konzeption derMenschenrechte.Im zweiten Teil finden in unterschiedlichen Sektionenvielfältige Vorträge und Workshops zu Europa- undDeutschunterricht-Themen statt. Dort werden bewährteErfahrungen, Modelle und Instrumente zur Vermittlung voneuropäischen Themen im Rahmen von Jugendprojektarbeitund Fremdsprachenunterricht aus zehn Partnerländernvorgestellt und erprobt. Darüber hinaus soll währenddes Projektes sowie der Konferenzen an der Entwicklungund Produktion von innovativen europapolitischenBildungsformaten wie dem Europa-Filmquiz „In Vielfaltgeeint“ und einer Textsammlung „Europa“ weitergearbeitetwerden.Die gesammelten Erkenntnisse können von insgesamt 500KonferenzteilnehmerInnen und weiterer 3000 LehrerInnender neun nationalen Partnerorganisationen im Unterrichtund an Projekttagen in ihren Ländern praktisch angewendetwerden. Durch die Partnerschaft mit dem Weltverbandder Deutschlehrenden werden die europapolitischenErfahrungen, Modelle und Instrumente dieses Projektes anweitere 4000-7000 Fremdsprachenlehrende in 20-35 StaatenEuropas und der Welt vermittelt. Damit leistet das Projekteinen spürbaren und grenzübergreifenden Beitrag zurAusprägung des Europäischen Bürgerbewusstseins unter derJugend Europas.Vortragende:• Marta Brodzik (Polen)• Roberta Burinskaitė, Koordinatorin des Projektes inLitauen• Theresa Fuchs, Studentin an der Universität Marburg• Violetta Gecheva (Bulgarien)• Gabija Karačkinaitė, Koordinatorin des Projektes,Koordinatorin des Erweiterungsprogramms derSchülerselbstverwaltung der Stadt Vilnius• Lubica Koreckowa, Mitglied des Vorstands des slowakischenDeutschlehrerverbandes• Gundega Muceniece (Hueber Verlag)• Prof. habil. Dr. Aušrinė Marija Pavilionienė,Abgeordnete im Parlament der Republik Litauen• Andreas Rodenbeck, Deutschlehrer,Sprachkoordinator an der öffentlichen Einrichtung„Saulės gojus“• Simonas Saarmann, Mitglied der Projektgruppe,Experte• Prof. Egidijus Šileikis, Richter des litauischenVerfassungsgerichts, Professor für Öffentliches Rechtan der Universität Vilnius• Peter Wolf, Geschäftsführer „Bürger Europas e. V.“,Hauptkoordinator des EuropaprojektesDiese Konferenz wird mit Unterstützung der Europäischen Kommissionfinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragenallein die Organisatoren „Bürger Europas e. V.“ und der Verband derDeutsch Lehrenden Litauens. Die Kommission haftet nicht für den Inhaltund die weitere Verwendung der Ergebnisse.32miteinander 1/2013


MitteilungenVII. Internationales Finale Jugend debattiert internationalJunge Redetalente suchten die Kontroverse:„Sollen sportliche Großveranstaltungen bei Men schenrechtsverletzungenim Veranstaltungsland boykottiert werden?“Zu dieser Frage lieferten sich heute in Budapest dievier besten jungen Debattierenden Mittel- und Osteuropaseine spannende Debatte. Jugend debattiert internationalheißt der deutschsprachige Schülerwettbewerb, in dessenInternationalen Finale sie heute um den ersten Platz kämpften.Den Sieg trug die 17-jährige Dominika Perlínová ausTschechien davon.Die litauischen Finalistinnen waren die Schülerinnen ElenaŽivatkauskaitė aus der 11. Klasse des Lyzeum Vilnius undMantė Bartusevičiūtė aus der 12. Klasse des ŽirmūnaiGymnasiums Vilnius. Auch der Alumnus des ProjektesMindaugas Gudavičius aus Litauen, der letztes Jahr beimInternationalen Finale von JDI in Vilnius teilgenommenhat und derzeit an der Technischen Gediminas-UniversitätVilnius studiert, ist mit den beiden Mädchen in die ungarischeHauptstadt gefahren. Ihm wurde die ehrenvolleAufgabe anvertraut, bei den Finaldebatten zu jurieren.Elena Živatkauskaitė schaffte es sogar bis ins Halbfinale desWettbewerbes.Im Saal des Budapest Music Centers verfolgten knapp 300ZuhörerInnen die Finaldebatte, die nach klaren Regelnablief: vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer.Dominika trat überzeugend gegen den Boykott sportlicherGroßveranstaltungen bei Menschenrechtsverletzungenein und beeindruckte die Jury mit ihren rhetorischenFähigkeiten.„Das Beste am Internationalen Finale war, viele junge, intelligenteLeute kennenzulernen, die sich für die gleichenDinge interessieren und engagieren. Auch die Kunst desDebattierens werde ich bestimmt im Studium und imspäteren Leben gut gebrauchen können“, kommentierteDominika ihren Sieg. Um bis in die Finaldebatte von Jugenddebattiert international zu kommen, mussten sie und die anderenTeilnehmer gut zuhören, aber auch genau argumentierenlernen und sich bei Regionalausscheidungen und auf derLandesebene durchsetzen. Der Preis für die jeweils zwei bestenjungen Debattierenden aus Estland, Lettland, Litauen,Polen, Russland, Tschechien, der Ukraine und Ungarnwar dann die Reise zur Internationalen Finalwoche nachBudapest, wo sie ihre Rhetorikkenntnisse weiter vertieftenund neue Kontakte knüpften.Jugend debattiert international will Jugendliche dazu anregen,sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen kritischauseinanderzusetzen. Beim Debattieren auf Deutschkönnen die SchülerInnen ihre Fremdsprachenkenntnissezum Einsatz bringen und verbessern. „In der Fähigkeit zurDebatte zeigt sich die Qualität einer Demokratie. In einerDiktatur kann das Widerwort gegen die herrschendeMeinung lebensgefährlich sein, in einer Demokratie jedochist das Gegenwort und dessen Ausdruck der lebenserhaltendePfeiler“, hob Elmar Brok, Vorsitzender des Ausschusses fürAuswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments,den Stellenwert der Debatte in seinem Grußwort beimFinale hervor. Die Debattierenden begrüßte auch ViktorKassai, Welt-Fußballschiedsrichter 2011 und Schirmherrder Veranstaltung. Auch er müsse in seinem Beruf oft mitFußballspielern diskutieren, um Entscheidungen verteidigenzu können. „Deshalb ist es eine Ehre für mich, bei diesemWettbewerb anwesend zu sein“, betonte er.Jugend debattiert international – Länderwettbewerb inMittel- und Osteuropa ist ein Projekt des Goethe-Instituts,der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, derGemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Zentralstelle fürdas Auslandsschulwesen. Das Projekt findet seit 2005 stattund insgesamt haben bereits mehr als 10.000 SchülerInnenin acht Ländern daran teilgenommen.Das VII. Internationale Finale wurde ermöglicht ausden Mitteln der Bildungsoffensive Deutsche Sprache desAuswärtigen Amtes.Medienpartner des VII. Internationalen Finales waren fluter– Das Jugendmagazin der Bundeszentrale für politischeBildung und Origo.hu.FinalistInnen des VII. Internationalen Finales:1. Platz: Dominika Perlínová, Tschechien2. Platz: Alisa Sergiyenko, Tschechien3. Platz: Maria Murašova, Lettland4. Platz: Dmytro Olijnyk, UkraineWeitere Informationen zu Jugend debattiert international:www.jugend-debattiert.eu,www.facebook.com/JugendDebattiertInternationalFotomaterial zum Download unter:www.jugend-debattiert.euPressemitteilungmiteinander 1/2013 33


MitteilungenDeutsch für helle Köpfe – vokiečių kalba smalsiems tiksliukamsAlle SchülerInnen, die• zwischen 15 und 18 Jahren alt sind, aber in diesemSchuljahr noch kein Abitur machen,• Grundkenntnisse in Deutsch haben,• sich für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik,Naturwissenschaft, Technik) interessieren,• einen Sommerkurs in Deutschland und andere tollePreise gewinnen wollen, sind herzlich zu demWettbewerb eingeladen!Man muss dazu auf der Webseite des Wettbewerbs mindestensfünf Denksportaufgaben lösen und ein eigenesForschungsprojekt (auf Litauisch) einreichen. ImVordergrund stehen dabei nicht Deutschkenntnisse, sondernLust und Spaß am Forschen. Los geht’s!Mehr Info unter www.goethe.de/lietuva/hkGoethe-InstitutDeutsch erleben und genießenDie Germanistik-Dozentinnen und die DAAD-Dozentinder LEU starteten am 14.11. das Projekt Deutsch erlebenund genießen. Die erste Auftaktveranstaltung bildete eineFilmvorführung. Der Film von Fatih Akin „im herz imbauch im juli“ wurde gezeigt. Der Autor und Regisseur sagtselbst über den Film, dass er einerseits sehr viel Persönlichesvon ihm enthalte, andererseits an die klassische Literatur angelehntsei. Er habe sich für das Drehbuch von ShakespearesSommernachtstraum inspirieren lassen, so Akin, und habeden klassischen Stoff in diesem Film verarbeitet.Die anschließende Film-Diskussion gab dem Autor recht.Die Organisatorinnen planen Studierenden, SchülerInnenund allen, die Spaß und Genuss mit der deutschen Spracheverbinden, ein erholsames, deutsches Programm in regelmäßigenAbständen anzubieten. Die nächste Deutsch-Aktion, die für Mitte Dezember geplant ist, greift dasWeihnachtsthema auf.Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie vorbeiin die Philologische Fakultät, um einen deutschenWeihnachtsnachmittag zu genießen.Für genauere Informationen und eine persönliche Einladung,an der Sie gerne auch mit Ihren SchülerInnen teilnehmenkönnen, schreiben Sie bitte an leu@daad.lt eine kurze Mailmit dem Betreff Deutsch erleben und genießen – ja ich will -gerne zu weiteren Aktionen eingeladen werden.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.Ihre Anna Nowodworska im Namen des Organisationsteamsder Philologischen Fakultät der LEU34miteinander 1/2013


MitteilungenAusstellung„Mathematik zum Anfassen“13. Januar – 5. Februar 2014Mokslinės komunikacijos irinformacijos centras (MKIC)Saulėtekio al. 5, VilniusDie Ausstellung Mathematik zum Anfassen will einen neuenZugang zur Mathematik schaffen. Sie stellt die vermeintlichabstrakteste aller Wissenschaften sinnlich dar und machtMathematik begreifbar – für alle Altersgruppen und ohnejede Vorbildung.Doch was genau ist ein neuer Zugang? All unsere Experimentesetzen auf einen spielerischen Umgang mit der Mathematik.Sie regen unmittelbar zum Staunen und Nachdenken an:Man fragt sich „Warum ist das so?“, gibt sich selbst bald ersteAntworten und findet so den Sinn hinter den Phänomenen.Es geht um ein Be-Greifen mit Hand, Kopf und Herz, dasneue Impulse für den Mathematikunterricht in der Schulesetzen kann.Besucher jeden Alters und jeder Vorbildung experimentieren:Sie legen Puzzles, bauen Brücken, zerbrechen sich denKopf bei Knobelspielen, schauen einem Kugelwettrennen zu,lassen wunderschöne Seifenhäute entstehen – und beschäftigensich dabei immer ganz nebenbei mit Mathematik.Das Goethe-Institut betritt mit dieser Ausstellung Neuland.Umso mehr freuen wir uns, dass wir einen renommiertenPartner für das Projekt gewinnen konnten. DasMathematikum in Gießen ist das weltweit erste mathematischeMitmach-Museum. Mathematik zum Anfassenzeigt eine Auswahl besonders bewährter Experimenteaus der Gießener Ausstellung, wo über 160 Exponate zumAusprobieren und Überlegen einladen. Seit der Eröffnungvor zehn Jahren haben rund 1,5 Millionen Besucher dieAusstellung erlebt.Die Ausstellung richtet sich an alle von 8 bis 80. DieHauptzielgruppe sind Schülerinnen und Schüler derSekundarstufe I. Gruppenbesuche sollten angemeldet werden.Pro Gruppe werden 1,5 Stunden kalkuliert.Goethe-InstitutExponate der Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“Fotograf: Rolf K. Wengst; © mathematikum Gießen / Rolf. K. Wengstmiteinander 1/2013 35


MitteilungenKOBERG 2, D-23552 LÜBECKTel.: +49 (0) 451 - 7 63 20Fax: +49 (0) 451 - 7 48 73info@deutausges.de, www.deutausges.deFortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst 2014Ausschreibung Baltische Staaten (mehr Info unter www.deutausges.de)Bewerbungsschluss: Sonntag, 15. Dezember 2013Fortbildungskurs Deutschland und die Deutschen heute in Lübeck09.06. (Montag) - 20.06. (Freitag): insgesamt 5 Plätze für die baltischen StaatenKursprogramm:• Vorträge, u. a. zur aktuellen deutschen Sprache undLiteratur• Arbeit in kleinen Gruppen zur Sprache / zu aktuellenThemen• nach Möglichkeit Schulbesuch mit Hospitation imUnterricht• Erkundungs-/Interviewaufgabe, Neues zur Methodik/Didaktik• zwei landeskundliche Tagesexkursionen ins LübeckerUmland• Stadtrundgang, kulturelle VeranstaltungUmfang des Stipendiums:• Kursprogramm inkl. Rahmenprogramm,Unterrichtsmaterialien• Übernachtung / Frühstück im Privatquartier• ein warmes Essen pro Tag, zwei Buswochenkarten inLübeck• Reisekostenzuschuss + Tagegeld minusTeilnahme-EigenbeitragAuszahlung pro Person in Lübeck:185,-- EUR für Mitglieder von Deutschlehrerverbändenbzw. 145,-- EUR für alle anderenHospitationsaufenthalt Schulalltag in Süddeutschland24.06. (Dienstag) - 05.07. (Samstag): insgesamt 5 Plätze für die baltischen Staaten[03.07.-05.07. Auswertungstreffen in Bamberg]Programm:• Hospitationsaufenthalt an einer Schule im BundeslandBayern• täglich 3-5 Stunden Hospitationen in verschiedenenFächern• aktuelle Info und Erfahrungsaustausch in BambergUmfang des Stipendiums:• 9 Tage Übernachtung im Einzelzimmer mitVollpension bei einer deutschen Lehrerfamilie, 2 Tageim Hotel• Übernahme der Reisekosten vom Hospitationsort zumAuswertungstreffen• Reisekostenzuschuss minus Teilnahme-EigenbeitragAuszahlung pro Person beim Auswertungstreffen:170,-- EUR für Mitglieder von Deutschlehrerverbändenbzw. 150,-- EUR für alle anderen36miteinander 1/2013


MitteilungenFortbildungskurs Deutschland und die Deutschen heute in Lübeck30.06. (Montag) - 11.07. (Freitag): insgesamt 5 Plätze für die baltischen StaatenKursprogramm und Stipendienbedingungen wie beim Kursvom 09.-20.06.Sprach- und Fortbildungskurs für Deutschlehrkräftedes Elementar- und Primarbereichs (Kindergarten undGrundschule) in Lübeck17.08. (Sonntag) - 23.08. (Samstag): insgesamt 5 Plätze fürdie baltischen Staaten[in Kooperation mit den Goethe-Instituten vor Ort, siehewww.deutausges.de]Fortbildungskurs Aktuelle Landeskunde intensiv in Lübeck21.09. (Sonntag) - 27.09. (Samstag): insgesamt 7 Plätze für die baltischen StaatenKursprogramm:• Vorträge, u. a. zur aktuellen deutschen Sprache undLiteratur• Arbeit in kleinen Gruppen zur Sprache / zu aktuellenThemen• nach Möglichkeit Schulbesuch mit Hospitation imUnterricht• Erkundungs-/Interviewaufgabe, Neues zur Methodik/Didaktik• landeskundliche Tagesexkursion ins Lübecker Umland• Stadtrundgang, Besuch einer kulturellen VeranstaltungUmfang des Stipendiums:• Kursprogramm inkl. Rahmenprogramm,Unterrichtsmaterialien• Übernachtung / Frühstück im Privatquartier• ein warmes Essen pro Tag, Buswochenkarte in Lübeck• Reisekostenzuschuss + Tagesgeld minusTeilnahme-EigenbeitragAuszahlung pro Person in Lübeck:150,-- EUR für Mitglieder von Deutschlehrerverbändenbzw. 120,-- EUR für alle anderenFortbildungskurs Aktuelle Landeskunde intensiv in Lübeck(Unterbringung im Hotel)09.11. (Sonntag) - 15.11. (Samstag): insgesamt 20 Plätze für die baltischen Staaten, Nordeuropa und PolenKursprogramm: wie beim Kurs vom 21.-27.09.Umfang des Stipendiums:• Kursprogramm inkl. Rahmenprogramm,Unterrichtsmaterialien• Übernachtung / Frühstück im Einzelzimmer im Hotel• ein warmes Essen pro TagTeilnahme-Eigenbeitrag:300,-- EUR (Barzahlung vor Ort)Fortbildungskurs Aktuelle Landeskunde intensiv in Lübeck23.11. (Sonntag) - 29.11. (Samstag): insgesamt 5 Plätze für die baltischen StaatenKursprogramm und Stipendienbedingungen wie beim Kursvom 21.-27.09.Ausnahme: inhaltliche Bezugnahme auf Weihnachten /WeihnachtsmärkteDie Deutsche Auslandsgesellschaft gehört zu denMittlerorganisationen des Aus wärtigen Am tes. Es werdenStipendien der Bundesrepublik Deutschland vergeben,wobei alle Angebo te grund sätzlich unter dem Vorbehalt derendgültigen Zusage der beantragten Mittel stehen.Martin Heroldmiteinander 1/2013 37


MitteilungenJudith Lewonig2500 Jahre Beziehungen Litauen –ÖsterreichMit dem im Sommer 2013 in Vilnius zweisprachig (Deutsch/Litauisch) erschienenen Buch „Österreich und Litauen. 2500Jahre Beziehungsgeschichte. Eine chronologische Übersicht /Lietuva ir Austrija. 2500 metų santykių istorija. Chronologinėapžvalga“ liegt erstmals ein „systematischer“ Überblicküber die vielfältigen Berührungen und Verbindungen derbeiden ehemaligen Großreiche und heutigen Republikenim Laufe der Jahrhunderte vor. Fokussiert auf die heutigenTerritorien der beiden Länder werden für eine bessereLesbarkeit auch schon vor Staatsgründung bzw. erster offiziellerNamensnennung die heutigen LänderbezeichnungenLitauen und Österreich verwendet. Ich habe in litauischenund österreichischen Archiven, Bibliotheken und Museengesucht, hunderte Publikationen durchforstet, mit zahlreichenMenschen gesprochen, das gesammelte Material gesichtetund versucht, in eine kurzweilige, „populärwissenschaftliche“Form zu bringen.Wie Reaktionen bei Buch-Präsentationen und vonLeserInnen zeigten, ist nicht nur für mich viel Überraschendesans Tageslicht gekommen. Der Beziehungsbogen spanntsich von baltischen Bernsteinfunden nahe der heutigenLandeshauptstadt Salzburg (500 v. Chr.) über „Litauerreisen“österreichischer Adeliger (14. Jh.), acht Habsburgerinnenals Polenköniginnen und litauische Großfürstinnen, einenlitauischen Studenten in Graz (16. Jh.), eine österreichisch-litauischenDoppelhochzeit im Stephansdom (1515),„Wiener“ Mediziner an der Vilniusser Universität (19. Jh.)bis zu einer Grabstätte eines litauischen Premierministersin Oberösterreich, einem fulminanten litauischen Fußball-Trio bei Austria Wien (20. Jh.), einem Radziwill (Radvila)-Prunkharnisch in der Wiener Hofjagd- und Rüstkammerdes Wiener Kunsthistorischen Museums und der künftigenOrgelstraße Litauen-Österreich – und vieles mehr…Ist Elisabeth von Habsburg aus dem „Haus Österreich“ (Casade Austria), die Mutter der Jagiellonen-Könige und Mutterdes einzigen litauischen Heiligen Kasimir, so avancierteAnna die Jagiellonin zur Stamm-Mutter der österreichischenHabsburger Linie. Vielfältige litauische Spuren sindheute in Österreich zu sehen, bunte österreichische Spurenin Litauen.Der „Österreich und Litauen / Lietuva ir Austrija“-Bandbringt sicherlich auch so manche Bereicherung für dieLandeskunde innerhalb des Sprachunterrichts. Ist doch nettzu wissen, dass österreichische Jagdhunde (Geschenk desösterreichischen Kaisers an den litauischen Großfürsten) inVilnius mit Brot und Butter gefüttert wurden und dass derlitauische Fußballer Valdas Ivanauskas das „Tor des Jahres“in Österreich geschossen hat.Gerne komme ich in Schulen und erzähle einige österreichisch-litauischeBeziehungsgeschichten.Bitte kontaktieren Sie mich – auch für Bucherwerb – untermeiner Mailadresse: lewonig@gmx.netBuchinfo:Judith Lewonig: Österreich und Litauen. 2500 JahreBeziehungsgeschichte. Eine chronologische Übersicht /Lietuva ir Austrija. 2500 metų santykių istorija.Chronologinė apžvalga.Mitarbeit / Bendradarbiavimas Rūstis KamuntavičiusLDKI / Savas takas ir ko, Vilnius 2013112 Seiten, Farbfotos38miteinander 1/2013


Unsere Autorinnen und AutorenNicole Angermann,Expertin für Unterricht am Goethe-Institut Litauen undLandeskoordinatorin Jugend debattiert international,E-Mail: exu@vilnius.goethe.orgAgnė Blaževičienė,Deutschlehrerin und Expertin an der NationalenM.K. Čiurlionis-Kunstschule in Vilnius,E-Mail: a.blazeviciene@gmail.comDr. Margit Breckle,Universitätslektorin am Institut für deutsche Spracheund Literatur an der Universität Vaasa (Finnland),E-Mail: margit.breckle@uva.fiMartin Herold,Geschäftsführer der Deutschen Auslandsgesellschaftin Lübeck,E-Mail: martin.herold@deutausges.deDr. Antje Johanning-Radžienė,Lektorin des DAAD am Lehrstuhl für deutschePhilologie der Universität Daugavpils (Lettland),E-Mail: antje.johanning@googlemail.comJulija Kalvelytė,ehemalige Schülerin am Užupis-Gymnasium in Vilnius,E-Mail: kirinamail@gmail.comRasa Kazlauskienė,Deutschlehrerin und Expertinam Žemyna-Gymnasium in Vilnius,E-Mail: rasa.kazlauskiene.gimnazija@gmail.comKornelija Kurilovičius,Wirtschaftsstudentin an der Universität Vilnius,E-Mail: kornelija.kurilovicius@gmail.comDr. Judith Lewonig,freiberufliche österreichische Journalistin und Autorin,vornehmlich in Litauen tätig,E-Mail: lewonig@gmx.netRegina Mačiuitienė,Sachbearbeiterin für Sprachkurse und Prüfungenam Goethe-Institut Vilnius,E-Mail: spr@vilnius.goethe.orgLina Milkintienė,Deutschlehrerin und Expertinam Jesuitengymnasium Kaunas,E-Mail: linamilkint@gmail.comAnna Nowodworska,Lektorin des DAAD an der BildungswissenschaftlichenUniversität Litauens,E-Mail: leu@daad.ltRima Razmienė,Deutschlehrerin und Expertin am Mindaugas-Gymnasium in Švenčionėliai,E-Mail: rima.razm@gmail.comMargarita Repečkienė,Deutschlehrerin und Expertinan der Mikalojus-Daukša-Mittelschule in Vilnius,E-Mail: margarita.repeckiene@gmail.comDr. Diana Šileikaitė-Kaishauri,Dozentin am Lehrstuhl für Deutsche Philologiean der Philologischen Fakultät der Universität Vilnius,E-Mail: diana.sileikaite@flf.vu.ltEdvinas Šimulynas,Abteilungsleiter für Geistes- und Sozialwissenschaftenam Židinys-Gymnasium für Erwachsene,E-Mail: edvinas.simulynas@gmail.comAla Vysockaja,Dozentin an der Europäischen HumanistischenUniversität (EHU) in Vilnius,E-Mail: ala.vysockaja@ehu.ltIrena Vysockaja,Dozentin an der Europäischen HumanistischenUniversität (EHU) in Vilnius,E-Mail: irena_vysockaja@web.demiteinander 1/2013 39


Mitein ander (Drauge)erscheint zweimal jährlich. Die Zeitschrift soll dieMitglieder über Verbandsinterna informieren undeinen Austausch von Fachwissen und Meinungenermöglichen. Die namentlich gekennzeichnetenBeiträge (Fachartikel, Leserbriefe etc.) geben nichtunbedingt die Meinung des Verbandes wieder.Bezugsbedingungen: Die Zeitschrift wird an alleMitglieder kostenlos verschickt. Der Bezug ist nurüber den Verband möglich. Graphische Gestaltungund Druck der Ausgaben der Verbandszeitschriftwerden vom Goethe-Institut finanziell unterstützt.Tiražas 300 vnt.Spaudė Mardosų spaustuvė, VilniusParengta spaudai 2013 11 2240miteinander 1/2013


ISSN 1822-2145

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine