Herunterladen

callisto3.tio.ch

Herunterladen

seit 1730Mittwoch, 6. Februar 2013 / Nr. 6www.tagblattzuerich.chPraxis für ZahnprothesenIhr Spezialisten-Team für Ihre DrittenSiegenthaler & HukicKasernenstr. 178004 Zürich044 242 02 02zahn-prothesen.comRusch & SulejmaniSchauenbergstr. 26beim Zehntenhausplatz8046 Zürich-Affoltern043 222 47 57ALLTAG 2UHREN:Wenn ZürichsChronometerstillstehen.ALLTAG 4REPORTAGE:Wie TUI zuAnimateurenkommt.MAGAZIN 31GESCHENKE:Die bestenIdeen für denValentinstag.GROSSES INTERVIEW 35AMTLICHES 39WOCHENEND-WETTERSaMARC WELTI:Betriebsleiterdes City-Hallenbads.So-6° | -2° -8° | -2°Wie Karin MüllerRadio 24 an derSpitze hältRADIO 24 Vor fünf Jahren übernahm Karin Müller das Ruder beim Zürcher Kultsender. Die aktuellen Hörerzahlenzeigen: Radio 24 ist noch immer der Spitzenreiter unter den Deutschschweizer Privatradios. Was die 47-jährigeBaselbieterin antreibt, lesen Sie im Porträt auf Seiten 6 und 7 ■Bild: PDANZEIGEBulgariOmnia CrystallineFemmeEdT Vapo40 ml37. 90Konkurrenzvergleich82.-Luccarelli OldVines Primitivo diManduria DOPJahrgang 2009*- Trauben von über60 Jahre alten Rebstöcken- Ausbau in Holzfässern- 14,5% Vol.24. 90Konkurrenzvergleich34.-Besuchen Sie uns in Dietikon, Hegnau, Kloten, Schlieren oder Zürich!20%Zusatzrabattauf alle Marken-Sportschuhe!gültig vom 6.–9.2.2013z.B. Nike Revolution Damen und Herren, KKP 99.-, Otto s Preis 59.-,Preis mit 20% 47.20


10CFWMoQ4CQQwFv6ib99peu0slOXdBEHwNQfP_Cg6HmFGTOY7aBn5c99tjvxexUgWAWdQWMZaumqoDngUa9asLlU7m5F8v7hoB9NkIKMYmxKa4tXOmezbtvDRpCzbez9cHFESS5oQAAAA=10CAsNsjY0sDQ30jUwMDA2NgMAytFGFA8AAAA=Aktionender Woche06/2013Dienstag, 5. Februar, bisSamstag, 9. Februar 2013,solange VorratW06/13ZZ4. 95statt 6.80Äpfel Braeburn,Klasse 1, kräftig,leicht säuerlich,Schweiz,Tragtasche à 2 kg(1 kg = 2.48)3 für29.–statt 13.50Lindt Lindor EiliMilch, 3 × 116 g(100 g = 2.59)35. 60statt 59.40GewürztraminerAlsace AC Baron deHoën Beblenheim2011, 6 × 75 cl(10 cl = –.79)Jahrgangsänderungenvorbehalten.Coop verkauft keinenAlkohol an Jugendlicheunter 18 Jahren.Das Angebot25%Rabatt40%Rabattaus derWerbung.40%Rabatt11. 85statt 19.75*Coop RauchlachsScotland, aus Zucht,Schottland, 300 g(100 g = 3.95)in Selbstbedienung40%Rabatt2. 35statt 3.95Broccoli (ohne Bio),Italien/Spanien,per kg40%Rabatt16. 95statt 28.30Hakle ToilettenpapierKamille,30 Rollen1/2Preis1/2PreisDas Angebotaus derWerbung.30%Rabatt13. 70statt 19.60FeldschlösschenLagerbier, 18 × 33 cl(100 cl = 2.31)Coop verkauft keinenAlkohol an Jugendlicheunter 18 Jahren.1/2Preis23. 80statt 47.60Omo Active oderColor, flüssig,2 × 3 Liter(2 × 40 WG), Duo(1 Liter = 3.97)8.–statt 16.–Coop Rindshackfleisch,Schweiz/Deutschland, 1 kgin Selbstbedienungper 100 g1. 25statt 2.50Coop NaturafarmRollschinkli vonder Schulter,ohne Schwarte,ca. 900 gin Selbstbedienung* Erhältlich in grösseren Coop Supermärkten


4ALLTAGMittwoch, 6. Februar 2013Zeigt, was ihr könnt: Zehn junge Leute haben es zum Job Day von TUI geschafft. Einen Tag lang haben sie Zeit, zu beweisen, dass sie sich zum Animateur eignen. Saphira tanzt, derflinke Jonas jongliert, und Nicole rennt Slalom mit einem Mohrenkopf auf der Gabel im Mund. Sportsfreund Tobias (unten) hofft, dass er schon bald im Süden arbeiten darf. Bilder: GHVON GINGER HEBELWenn der Jobim Süden locktTUI-CASTING Sie wollen als Club-Animateure einen unvergesslichen Sommererleben. TUI lud zum Job Day und prüfte zehn Bewerber auf Herz und Nieren.Sie sind gekommen, um den Sommerin der Sonne zu verbringen. Aus 3000Bewerbungen hat das Recruiting-Teamder TUI Service AG zehn Bewerberinnenund Bewerber ausgewählt undzum Job Day nach Altendorf am Zürichseeeingeladen. Hier werden diejungen Leute einen Tag lang Tests absolvierenund beweisen, dass sie sichzum Animateur eignen. Danach wirdentschieden, ob sie den Job kriegen.Und in der kommenden Sommersaisonin einem der TUI-Clubs rund umsMittelmeer, am Roten oder SchwarzenMeer, auf den Kanaren, in Österreich,Deutschland oder Italien arbeitenund kleine und grosse Feriengästemit Malstunden, Poolspielen, Sportund Shows unterhalten.Das Auswahlverfahren beginnt umzehn. Bereits eine halbe Stunde vorherstehen alle auf der Matte. DerTUI-Clubsong «Hello Good Morning»erklingt. Wer einen Saisonvertrag alsAnimateur in einem TUI-Best-Familyoder 1-2-Fly Fun Club erhält, der wirdzu diesem Song tanzen, bis die Füssequalmen. Die Stimmung unter den Bewerbernist heiter, jemand trinkt RedBull, bis das letzte Quäntchen Müdigkeitverflogen ist. Die Bewerber stehenim Kreis und müssen sich mit einempassenden Adjektiv vorstellen. «Ichbin die jolie Julia», ruft die 22-jährigeStudentin, und die Blondine neben ihrsagt: «Ich bin die märchenhafte Meike.»Weiter gehts mit der «umwerfendenUrsina», dem «jonglierenden Jonas»und dem «tödlichen Tobias». Siealle wünschen sich einen Arbeitsplatzan der Sonne, wo die Laune mit demThermometer steigt. Der 20-jährigeTobias würde am liebsten einen Sommerlang auf Mallorca arbeiten. «ImSüden sind die Leute locker drauf, daspasst mir.» Er ist Tischtennistrainerund möchte gerne als Sport-Animateurdie Liegestuhl-Kleber zum Spielenanimieren. Auch die ZürcherinJulia hofft, dass sie heute einen Saisonvertragunterschreiben darf. «Ichkanns gut mit Kindern, ich bin sicher,mir würde der Job als Animateurinviel Spass machen.» Seit 14 Jahren istsie bei der Pfadi, sie studiert Kommunikation,und das passt – Schwatzenist ihre Leidenschaft. Doch auch beider Pantomimeübung zeigt sie vollenGrimasseneinsatz. Recruiterin AnnePioch macht sich Notizen zu den Kandidatinnenund Kandidaten, währendPier Greco und Nicole Knaus dasUnternehmen vorstellen und überAus- und Weiterbildungsmöglichkeiteninformieren. Sieerklären, wie dieAnimateure sein sollen,die sie suchen:fröhlich, freundlich,zuverlässig – undganz wichtig: kinderlieb.Denn in denAugen der Kleinenist jeder Animateurein King und jedeAnimateurin eineQueen. Zudem solltensie die Fähigkeithaben, übermütige Kinder zu animierenund skeptische Teenager zum Mitmachenzu motivieren. Gleichzeitigmüssen sie TUI, das grösste TouristikunternehmenEuropas, repräsentieren,weswegen Leute mit offensichtlichenTotenkopf- oder Drachen-Tattoosauch im Ferienclub keine Anstellungkriegen.Die Anspannung bei den Kandidatensteigt, und ein Video über den Tagesablaufim Ferienclub zeigt: Animateursein ist ein lässiger Job, aber auchein strenger; die Tage beginnen frühund enden spät, die Gäste wollen Dauerunterhaltung,immerhin zahlen siedafür. Dann sind die Bewerber wiederdran. «It’s your turn», heisst die wichtigstePrüfung heute. «Die Selbstpräsentationist sehr wichtig für unsereEntscheidung», sagt Nicole Knaus.Bewerberin Saphira dreht die Musikauf. Die 18-jährige Gymnasiastin zeigteine Tanzeinlage, wie sie ihrer Meinungnach auf die Showbühne einesTUI-Clubs passen könnte. Sie lässt dieJulia, Ursina und Meike (v. l.) wollen Animateurinnen werden.Hüften zu Shakiras «Waka Waka»kreisen, wirft die Haare zurück – siekämpft mit ganzem Körpereinsatzfür den Job. Sie will als Kinderanimateurinarbeiten undabends bei den Shows desAnimationsteams mitmachen,kurz: einen tollenSommer erleben,bevor dasStudium ruft.Jetzt kommtMeike. Sie hatein Mini-Disco-Lied dabei und motiviert ihre Mitstreiter,mitzumachen. Und da tänzeln sieund singen: «Ich hab links und rechtsein Bein, und ein Herz, doch nichtaus Stein. Und jetzt winke ich dir zu:hallo du, du, du.»Wer als Animateur arbeiten will, dermuss bereit sein, seine Lieben für einpaar Monate zurückzulassen und sichauf ein Abenteuer einzulassen. Aucheine gewisse Flexibilität ist gefragt,denn TUI-Animateure arbeiten inClubs auf der ganzen Welt. «Ich habekeine Mühe, mich anzupassen, ichmöchte gerne neue Erfahrungen sammeln,die mich menschlich weiterbringen»,sagt die 22-jährige Meike. DieDeutsche lebt seit vier Monaten in Zürichin einer WG mit zwei Männern.Schon als Kind verbrachte sie mitihren Eltern Ferien in TUI-Clubs undhatte immer Freude an den lustigenAnimateuren. Jetzt wäre sie gerne dieSpassbiene.Die zehn Bewerberinnen und Bewerberhaben gezeigt, was sie können.Die Entscheidung steht an. Alle sindnervös und hoffen, dass sie mit einerZusage nach Hause gehen und TUI-Feriengäste sie bald am Poolrandsehen.nWer als Kinderanimateur(in), Sport- undTeens-Animateur(in), Fitness-Animateur(in),Babyschwimmtrainer(in), DJoder Allround-Entertainer(in) arbeitenmöchte, kann sich bewerben unter:www.tui-animation.chRegelmässig finden Job Days statt.Mindesteinsatz für Neulinge: 3 Monate.


10CFWMsQrDMBBDv8hGOsvnpDeGbCFDyO6ldO7_T7W7ZZAQj4eOI2rGP9t-3vsVBKVUKLhHXZgJi6Uil1UBFtqoF1sFaIaHnyRzB_p0Ejhw56BtDg0o984yXzqbVlj-vj8_pEeiMoQAAAA=10CAsNsjY0MDQx0TU2NDEwMwMAKSLUsw8AAAA=MEGAFRISCHANGEBOTE GELTEN NUR VOM 5.2. BIS 11.2.2013, SOLANGE VORRAT33%2.65statt 3.95BlondorangenSpanien,Netz à 2 kgJEDENDONNERSTAG2xPUNKTEIm Februar und März in denMigros-Filialen, der Gastronomie,den Fachmärkten, im OBI sowiebei VOI und den Migros Partnern.Gültig in der Genossenschaft Migros Zürich.Es gelten die üblichen Ausnahmen.40%7.90statt 13.50M-ClassicWienerliim 5er-PackSchweiz,1 kg1 kg2.20RispentomatenSpanien,Schale à 1 kg30%6.50statt 9.30Äpfel Pinova, BioSchweiz,Tragtasche à 1,5 kg30% 1.451.75statt 2.50Winzerkäse,ca. 450 gper 100 g30%1.60statt 2.30Schweinskotelettsmager,TerraSuisseSchweiz,per 100 g40%statt 2.45Rindssiedfleischdurchzogen,TerraSuisseSchweiz,per 100 gGenossenschaft Migros ZürichBei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


6ALLTAGMittwoch, 6. Februar 2013«Figuren wie Madonna, Lady Gagaoder Beth Ditto - sie kamen einmal alleaus dem Untergrund, sie haben etwasRevolutionäres, Umwälzendes. Dasfaszinierte mich schon immer.»Bild: PD


Mittwoch, 6. Februar 2013 ALLTAG 7ANZEIGEDie Iron Ladydes Zürcher RadiosRADIO 24 Der Kultsender bleibt der Spitzenreiter unter den DeutschschweizerPrivatradios. Das «Tagblatt» traf seine Geschäftsführerin Karin Müller zum Kaffee.VON JAN STROBELSONDERVERKAUFDERVERKAUF % SONDER990.-HINWILTel. 044 931 20 40info@moebel-ferrari.chmoebel-ferrari.ch0.0%VERKAUF % SONDERVERstatt 1650.-Es gibt Labels, die Karin Müller regelmässigangeheftet werden, wenndas Gespräch um ihren Werdegangkreist. Sie ist die nimmermüde «Karrierefrau»,«die Grande Dame derNummer 1 in Zürich», Interviewsmit ihr laufen gerne auch im Rahmenvon Artikelserien über «erfolgreicheFrauen». Das impliziert natürlicheinmal mehr das gängige undsorgsam gehätschelte Bild von derstarken Frau als Ausnahmeerscheinung.Die Zuschreibungen allerdings zeigen,wie sehr dieses Bild auch in derMedienbranche tatsächlich zutrifft.Die meisten der grossen SchweizerMeinungsmacher-Titel sind in Männerhand.Und gerade im Medienzirkustummeln sich Narzissten und Diven,trifft testosterongeschwängerteEitelkeit auf Selbstüberschätzung.Karin Müller muss also neben ihrercharmanten, unprätentiösen Artauch über eine gewisse Härte sichselbst gegenüber verfügen, um demDruck standzuhalten, dem sie sichals Geschäftsführerin und Chefredaktorinvon Radio 24 ausgesetztsieht. Immerhin ist der Sender nichtnur eine Zürcher Kultinstitution,sondern auch ungebrochener Marktführerder Deutschschweizer Privatradiostationen.Die MediendatenbankPublica Data verzeichnet fürdas zweite Semester 2012 eine Hörerzahlvon rund 285 000, dicht gefolgtvon Hauptrivale Energy Zürichmit 277 000 Hörern.Ein Aussenstehender könnte einwerfen,das sei nach wie vor ein komfortablerVorsprung. Aber natürlichfunktioniert ein solches Denken inder Realität nicht. Sich auf ein Ruhekissenzu betten, das kommt für KarinMüller einer Todsünde gleich.Wer rastet, rostet – dieser Spruchtrifft ganz besonders auf Radiomacherzu. «Der Wettbewerbsdruckist enorm», sagt die 47-Jährige. «Wersich einigelt, sich nicht von klassischenMustern befreit, verliert dasRennen. Hat sich ein Hörer einmalverabschiedet, ist es schwierig, ihnwieder zurückzuholen.» Als sie dieneuen Hörerzahlen ihrem Team bekanntgab, musste sie zum erstenMal in ihrer Karriere ein Wort in denMund nehmen, das sie zutiefst verabscheut,vor dem sie sich fürchtet –Verlust. Denn trotz der anhaltendenErfolgswelle verlor Radio 24 doch0,5 Prozent Marktanteil. «Daran sehenSie: Bequem ist nichts», bringtKarin Müller ihr Credo auf denPunkt, und sie lächelt dabei, weil dasfür sie selbstverständlich ist.Die Saniererin2008 holte sie Tamediaals neue Programmleiterinzu Radio 24. Zudieser Zeit befand sichder Marktanteil der«Nr. 1 vo Züri» auf Talfahrt. KarinMüller sollte die gefährdete Führungspositiondes Senders schützen.Die gebürtige Baselbieterin war wiegeschaffen für diese Aufgabe, nichtnur, weil eine Frau an der Spitze immerauch Fortschritt symbolisiert;Karin Müller konnte vor allem einebeeindruckende Karriere vorweisen.Ende der 80er-Jahre startete sie ihreLaufbahn als Moderatorin bei RadioBasilisk, stieg dann bei DRS 3 ein,wo sie sich bis in die Programmleitunghocharbeitete. Es folgte ein Abstecherins Fernsehen. Beim Sender3sat moderierte sie zwei Jahre langDas Porträt:Karin Müllerdie Sendung «Kulturzeit» und kehrtedanach wieder zum Radio zurück,vom öffentlichen dann zum privaten,diesmal als Programmleiterin vonRadio Pilatus. Hier lernte sie, was esheisst, unter finanziellem Druck Radiozu machen. Später arbeitete sieselbstständig als Kommunikation s-beraterin und im Teilpensum beiDRS 1.Ihren neuen Job bei Radio 24 tratsie selbstbewusst mit «einem Topfvoller Ideen» an, krempelte die Musikauswahlum, indem sie denSchwerpunkt auf Rock setzte undihre eigene Sendung «On the Rocks»kreierte. Die Moderationen wurdenfrecher, direkter, oder, wie es KarinMüller ausdrückt, «ich holte meineLeute ganz nach vorne ans Mikround damit zurück zu den Zürchern».Die Vollblut-Radiofrau mit der unbezähmbarenLockenmähne kam alsSaniererin an die Limmatstrasse,und tatsächlich stiegendie Hörerzahlen inden Folgejahren wiederkontinuierlich an.Heute hat sich Radio24 vom Rock hinzum Pop bewegt, aus «On the Rocks»wurde «On Pop». Die Popkultur istKarin Müllers Leidenschaft. «Sie istein weltumspannendes Lebensgefühl,das uns heute alle beeinflusst.Figuren wie Madonna, Lady Gagaoder Beth Ditto – sie kamen einmalalle aus dem Untergrund, sie habenetwas Revolutionäres, Umwälzendes.Das faszinierte mich schon immer.Pop in all seinen Facetten, das ist es,was unsere Hörer wollen.»Günstige Möbel zum Schlafen, Essen und Wohnen. Benvenuti in Hinwil.MESSINATextil-leder weissStoff anthrazitIn diversen Farb- undMaterialvarianten erhältlich289 x 152 x 85Das Radio der ZukunftKarin Müller, die Feindin des Stillstands,sie löst die klassische Strukturdes Mediums auf, arbeitet anihrer Vision eines «Social Radio».Die Hörer bezieht sie in die Gestaltungdes Programms mit ein. Facebook,Publikumsbefragungen, LiveShowcases oder ein eigener TV-Kanal,das sind die Zutaten für das Radioder Zukunft, das über kurz oderlang nicht mehr über analoge UKWempfangen wird, sondern digital,und das in der ganzen Schweiz.Unterstrichen wird dieser Aufbruchmit dem Umzug in das umgebauteLöwenbräu-Areal. «Radio 24 bleibtseinen Wurzeln treu, die im Kreis 5liegen, am Puls der Stadt», sagt KarinMüller.Sie hat die quälende Ungewissheitwährend des turbulenten Übergangsvon Tamedia zu Peter Wanners RadioMedien AG hinter sich gelassen.Jene Monate 2011 bezeichnet sie als«verlorene Zeit», als «einen Zustandin der Schwebe, in dem wir nichtwussten, was auf uns zukommt, bismit Peter Wanner ein Unternehmergefunden wurde, der sein ganzesHerzblut ins Radio steckte». In dieserZwischenzeit von Bord zu gehen,das kam für die Frau nicht infrage,im Gegenteil war ihre Liebe zur Konfrontationwieder einmal der Motor,der sie und ihr Team vorwärtsbrachte.Es war vielleicht so, wie es SängerSting einmal formulierte: DemSchwierigen ins Auge zu sehen, dassei «wie der erste Schluck Camparioder Kaffee – zuerst bitter, aber dannbeginnt man, es zu lieben».Karin Müller hat vor kurzem beimAufräumen ein Relikt aus ihrer Vergangenheitentdeckt, einen abgegriffenenBrief mit Fettflecken darauf,datiert auf das Jahr 1989. Die 23-jährigeRadio-Basilisk-Moderatorin, dieTag und Nacht im Studio arbeitete,um sich das Germanistikstudium finanzierenzu können, sass damals ineiner Basler Pizzeria und schriebeine Bewerbung für einen Moderationspostenbei DRS 3, den sie, mitFettflecken, abschickte. «Against allodds, gegen jede Chance», wie KarinMüller heute mit Phil Collins sagt. Jederhatte ihr damals versichert, einWechsel vom Privatradio zum öffentlich-rechtlichenkönne nicht funktionieren.Doch sie foutierte sich darum.Sie war schlicht die Frau amrichtigen Ort zur richtigen Zeit. nBETT-FUNKTIONK-LEDER/STOFFFARBVARIANTENDIREKT FINANZIERUNG


10CFWMOw7CMBAFT7TWe_tzjEuULqJA6beJqLl_BaajmG5mjmNGw4_7_jj35yToLsak24yNjdDM6RqNI_uEwhS0myKG9i3yLxH3rw7UcgQqsOKQ6BJergaLLNq61DrA2vt6fQAw1YLJhwAAAA==10CAsNsjY0MDQx0TU2NDM0MQYAmBZDWg8AAAA=8Mittwoch, 6. Februar 2013Damit die Schweiz den B oden• Wohnraum sichern• Kulturland schützenunter den Füssennicht verliert!RaumplanungsgesetzPostfach, 4018 Basel, www.pronatura.chwww.ja-zum-raumplanungsgesetz.chKomitee c/o Pro Natura Zürich, Wiedingstrasse 78, 8045 Züricham 3. März 2013Bettsofa-HausTagsüber einformschönesSofa – im Handumdreheneinvollwertiges Bett.Klassisch odermodern – inallen Grössenund Materialien.Div. Modelleim Hause.GS – einfach Gut SchlafenZähringerstrasse 32 · 8001 ZürichTelefon 044 251 11 84www.gsmoebel.ch · Montags geschlossenParkett-Keller 044 371 40 41Parkett schleifen und versiegeln, Parkettreparaturenund Neuverlegung.Teppich-Bodenbelägewww.parkett.chEY8877ztgASämtliche Malerarbeiten, preiswertund zuverlässig. Tel. 076 319 80 79.www.malergeschaeftnova.chEV4891telAHAUSWART (CH-Kleinfirma) mit Erfahrungübernimmt Liegenschaftenzuverlässig im Abo. 079 773 44 38Huser-Buebe Parkett 044 401 01 40Laminat, Teppich Maler&Plattenarb.EU6211ztgAItal. Maler streicht Ihre Wohnungzuverl. + preisgünstig. 079 511 21 85FP5826telA20% Rabatt auf....Innenrenovationen, Malerarbeiten,Laminat, Parkett & EntsorgungWir beraten Sie gerne kostenlos &unverbindlich!076 425 00 63www.powerman-gmbh.ch FJ5025ztgADIENSTLEISTUNGENBrocki räumt + entsorgt günstig!Transporte, Umzüge. 079 719 53 09www.elektronotruf.ch 044 322 06 05KÖRPERPFLEGEED5542telAWachiraya Wellness 076 454 96 80Ab sofort bieten wir Ihnen in unseremWellness-Zentrum eine Thai-, ÖlundGesichtsmassage an. Öffnungszeiten:Mo - Sa 9 - 18.30 Uhr. FP8236ztgAPedicure und Kosmetik! 044 242 61 42 od. 079 283 21 35FP1169telABÜRO/TREUHAND/BUCHHALTUNG• Steuerklärung ab Fr. 65.–.• Buchhaltungzuverlässig, kompetent, preiswertTRH Treuhand Tel. 076 374 19 49Maria Sanchez - Steuerberatung fürPrivatpersonen. Stampfenbachstr.1078006 Zürich. Tel. 044 363 05 73.mundotour@bluewin.ch FP7439ztgA S t e u e r e r k l ä r u n g e n Prompt,zuverlässig, optimiert, bei Ihnen zuHause ab Fr. 70.--. 079 604 18 65.FP9690ztgASteuererklärung bei Ihnen zu Hauseab Fr. 90.–. Tel. 076 561 35 37.FP8161kawASteuerberatung Dr. R. BlöchligerSumatrastr. 25, 8006 Zürich, bisherSteuerkommissär beim Kant. SteueramtZH. Tiefe Tarife, rasche Erledigung.(Steuererklärung ab Fr. 70.-) 044 350 07 88 oder 079 712 88 60FP9568kawA


Mittwoch, 6. Februar 2013 ALLTAG 9Indiskrete FragenClaudia Simon,FDPKURZ GESAGTELISABETH SCHNELL125 Frauen und Männer sitzen im Gemeinderat der Stadt Zürich. Wie ticken unsereParlamentarier? Janine Grünenwald versucht es herauszufinden.Welches ist Ihr Lieblingsrestaurant inZürich?Das Mama Africa an der Heinrichstrasse.Hier trifft sich die Familie,wenn uns alle das Fernweh plagt undwir lange Zeit nach unserem LieblingslandSüdafrika haben.Was geht Ihnen in Zürich besondersauf den Keks?Die Diskussion um den Verkehr. WerAuto fahren will, soll Auto fahren,wer Velo fahren will, soll Velo fahren– aber ohne die Passanten auf demTrottoir zu gefährden. Zudem habenwir ein gut ausgebautes öffentlichesVerkehrssystem, und eigentlich hatalles nebeneinander Platz.Sie machen eine Schönheitsoperation.Was würden Sie ändern undwarum?Ich habe grossen Respekt vor Operationen,deshalb käme das für michgar nicht infrage.Wer ist Ihr liebster politischerGegner und warum?Das sind die, die dem Staat immernoch mehr aufhalsen wollen und wenigEigenverantwortung übernehmen.Meiner Meinung nach gibt es zu vieleim Gemeinderat, die so denken.Wer ist Ihr Vorbild oder Kindheitsheld?Jan der Detektiv. Das war eine Bücherserie,und ich habe alle Bändegelesen. Die Geschichten habenmich wahnsinnig fasziniert.Wann haben Sie das letzte Maleinen über den Durst getrunken?Letztes Jahr in den Sportferien.Wann haben Sie zum letzten Malgeweint?Vor zwei Wochen, an der Beerdigungeines 35-jährigen Bekannten.Was ist Ihnen heilig?Meine Familie.Glauben Sie an Gott?Nein. Ich lebe gut mit der Evolutionstheorieund philosophischenÜberlegungen.Welches ist Ihre Lieblingsband?Ich höre von Klassik über Pop- undRockmusik bis hin zu Mundartsongsalles. Je nach Lust und Laune.Geben Sie einem Bettler Geld?Nein. Unser System ist so gut ausgebaut,dass niemand bettelnmuss.Claudia Simon (54) kommt ins Mama Africa, wenn sie das Fernweh packt.Sex ohne Liebe. Was halten Sie davon?Wenn das für beide stimmt, dann istdas okay.Sie gehen mit Ihrem Partner feinessen. Was darf es höchstenskosten?Wenn die Leistung stimmt, dann darfes auch etwas kosten.Wer ist für Sie der bedeutendsteZürcher?Das ist dieses Jahr Albert Leiser,unser Gemeinderatspräsident. Wirhatten noch nie so effziente Sitzungenwie mit ihm. Er führt den Ratüberparteilich, ohne seine liberaleEinstellung zu verleugnen.Von welchem Beruf träumten Sie alsKind?Ich wollte natürlich Detektivin werdenwie Jan.Sie sind einen Tag lang Königin derSchweiz. Welches Gesetz würden Sieeinführen?Ich würde Gesetze abschaffen. Ichfinde, wir haben zu viele.Was haben Sie bis heute leider nochnicht gemacht?Eine Bobfahrt.Was bereuen Sie?Nichts. Ich gebe mir Mühe, aus meinenFehlern zu lernen.Welches ist Ihre Lieblings-App?Beruflich und politisch NZZ und «Tages-Anzeiger»,privat die Bündner Wetterböcke.Wohin wollten Sie schon immer malverreisen?Meine Traumreise ginge von Alaska bisnach Feuerland, aber das liegt wohlnoch in weiter Ferne. Vorher geht esvermutlich nach Südamerika. Von Argentinienbis ans Kap Hoorn.Wovor fürchten Sie sich?Vor frei laufenden Hunden, wenn icham Joggen bin.Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?Metzgete.INFOBOXBild: GRW■ GemeinderatDie Sitzungen finden jeden Mittwoch– mit Ausnahme der Schulferien– von 17 bis 20 Uhr im Rathausstatt und sind öffentlich; sie könnenvon der Tribüne aus mitverfolgt werden.Elisabeth Schnell gehört zu denSchweizer Radiolegenden.Versprecher«Pleiten, Pech und Pannen», eine seinerzeitbeliebte Sendung des deutschenFernsehens, zeigte, wie unglaublichschadenfreudig liebe Mitmenschensein können, wenn anderen und dannnoch öffentlich solche Missgeschickepassieren.Versprecher sind etwas weniger dramatisch.Doch wer beruflich oder privatöffentlich sprechen muss – oderdarf –, dem bleiben diese «Ausrutscher»wohl kaum erspart. Einer meinerliebsten stammt vom ehemaligenChefsprecher der deutschen «Tagesschau»,Karl Heinz Köpke. Aus einem«Aufputschmittel» machte er ein fröhliches«Aufpitschmuttel». Ich hingegenpries ein «Allerheilwälzmittel» statteines «Allerweltsheilmittels» an oderverwandelte «Dänische Doggen» in«Donische Däggen». Auch mit dem«Fürstenstern Lichtentum» war ichnicht glücklich, und «Steierwümmli»hätten bekannte Pilze sein sollen. Alsich «Wämmli» (Walter Andreas Müller)nach seinen Versprechern fragte, gaber freimütig zu, er habe erfolgreich alleverdrängt. Weitere Kollegen reagiertenähnlich, was beweist, dass ein solcherLapsus halt immer ein wenig an derperfekten Sprecherehre nagt.Einige versorgten mich auch mitkonstruierten Versprechern wie z. B.dem «Beizerischen Schwankverein»,wie eine seinerzeit bekannte Bank oftgenannt wurde.Dabei ist zu sagen, dass das Publikumden Fehler meist erst bemerkt,wenn der Verursacher ihn, oft hilflos,korrigieren will. Mein Rat: Erst richtigstellennach der Absage – oder einfachmitlachen!Mit einem Versprecher, eigentlicheher einem «Verhörer» des Publikums,ging der deutsche Sportreporter HeinzMägerlein in die Geschichte ein: Intensivschilderte er ein Skirennen so:«Tausende standen an den Hängenund Pisten.»Diesen Satz müssen Sie sich bitte lautgesprochen vorstellen!


10ALBUMMittwoch, 6. Februar 2013Ich säge nütDiese Woche mit Zukkihund, Partyhusky und Facebook-PhänomenWas tust du in brenzligenSituationen?Welche Voraussetzungen mussdeine Traumfrau erfüllen?Was würdest du als Bundesrateinführen?Was bedeutet dir Liebe?Bist du verliebt?Was machst du in deinerFreizeit?Der Zukkihund ist eine aufFacebook erschaffene Kunstfigurdes Zürcher Grafikersund Designers Rafi Hazera.Frech, laut und oft nurknapp nördlich der Gürtellinieberichtet das komödiantischeMaskottchen des ZürcherNachtlebens aktuellüber 20 000 Fans von seinenpikanten Abenteuern, die esregelmässig auf den Hundkommen lassen. Am kommendenMontag wagt derberühmteste Vierbeiner derSchweiz den Sprung auf dieBühne der Bar 3000, diekünftig jeden zweiten Montagmit einem Comedyprogrammaufwartet.facebook.com/zukkihundDANIEL EGLI, MANUEL RISI


Zürcherinnen und Zürcher empfehlen:NEIN zur Minder-Initiativeam 3. März 2013«Der Gegenvorschlag bekämpft dieAbzockerei effektiver und ohne schädigendeNebenwirkungen für die Schweiz.»NEIN zurInitiative=automatisch JAzumGegenvorschlagBruno Amacker,Kantonsrat SVPMartin Bäumle,Nationalrat GLPHans-Ulrich Bigler,Direktor sgvMarcel Bourgeois,Gemeinderat FDPSamuel Dubno,Gemeinderat GLPLucius Dürr,CEO SchweizerischerVersicherungsverbandDoris Fiala,Nationalrätin FDPSiegfried Gerlach,CEOSiemens Schweiz AGProf. Dr. Peter Gomez,Präsident SIX GroupProf. Dr. med.Felix Gutzwiller,Ständerat FDPCäcilia Hänni,Gemeinderätin FDPMarkus Hungerbühler,PräsidentCVP Stadt ZürichThomas Isler,Präsident VZA VZAIMarkus Kägi,Regierungsrat SVPHans Kaufmann,Nationalrat SVPTamara Lauber,Gemeinderätin FDPAlbert Leiser,GemeinderatspräsidentStadt ZürichFilippo Leutenegger,Nationalrat FDPThomas Matter,QuästorSVP Kanton ZürichTiana Angelina Moser,Nationalrätin GLPPhilip Mosimann,CEO Bucher IndustriesKathy Riklin,Nationalrätin CVPDr. Regine Sauter,DirektorinZürcher HandelskammerHans Jörg Schibli,VR-PräsidentSchibli Elektrotechnik AGHans-Peter Schwald,VR-PräsidentAutoneum Holding AGErnst Stocker,Regierungsrat SVPCarmen Walker Späh,PräsidentinFDP Frauen SchweizKaspar E. A. Wenger,CEOHolcim (Schweiz) AGMehr Informationen unter:www.minder-nein.chZürcher Komitee «Nein zur Minder-Initiative»c/o Communicators, Wengistrasse 7Postfach, 8026 Zürich


12ALBUMMittwoch, 6. Februar 2013Art on Ice, After-Show-Party:Gelungene musikalische ZugabeDie Zürcherin Larissa Evans singt mitEiskunstlauf-Star Stéphane Lambiel denoffiziellen Art-on-Ice-Song.Moderierte die After-Show-Party: RainerMaria Salzgeber.ANZEIGEwirdBegeistert von der Show: Karina Berger mitGatte Thomas Russenberger.Jedes Jahr bei der Art-on-Ice-Premieredabei: TV-Moderatorin Claudia Lässer.Schlafen wieauf Wolken.Jedem Gast, der zur traditionellenAfter-Show-Party von Art on Ice imSwiss ôtel in Oerlikon geladen war,stand die Begeisterung über die ebenerlebte Show noch ins Gesicht geschrieben.Strahlend meinte etwa Missen-MutterKarina Berger: «Ich binjetzt schon sicher zum achten Mal beiArt on Ice. Und trotzdem haben esOliver Höner und Reto Caviezel alsVeranstalter wieder geschafft, mich mitihrem tollen Programm zu überraschen.»Besser hätte man es nicht formulierenkönnen. Und einer der Gelobten,Reto Caviezel, nahm die Wortebesonders dankbar entgegen: «Ich warnervös wie noch nie. Bis eine StundePerformt bei Art on Ice: Sänger Seven.vor Showbeginn glaubte ich nicht, dassalles klappt».Funktioniert hat dann – von ein paarTonstörungen beim Gesang von LarissaEvans zu Beginn abgesehen – dochalles. Musiker Seven war glücklich,dass er nicht nur mit den Eisläufern,sondern auch im Duett mit StargastLeona Lewis harmonierte (und dafürvon Sängerin Fabienne Louves, die privatden Event besuchte, gelobt wurde).TV-Moderatorin Claudia Lässerschwärmte vom sportlichen Könnenund der Ausdrucksstärke StéphaneLambiels. Das legendäre Dessertbuffeterfüllte wieder einmal die hohen Erwartungenund wurde zudem gleich zuBeginn der Party mit warmen, salzigenSpeisen ergänzt. Wobei hier anzumerkenist, dass dies für einmal nicht nötiggewesen wäre. Denn das Duo TwoCellos, das zuvor schon das Hallenstadionmit Rockmusik zum Kochengebracht hatte, heizte auch den Partygästenordentlich ein. Die beiden legtensich so ins Zeug, dass ihre Bögenbald völlig zerfleddert aussahen. EinzigerWermutstropfen: Statt erneut eineKostprobe ihrer einzigartigen Stimmezu geben, fläzte sich Leona Lewis diemeiste Zeit lieber mit ihrer Crew aufein Sofa im abgesperrten VIP-Bereichund spielte mit ihrem iPhone.SACHA BEUTH1799.–Komplettes Bettsystem(exklusiv Kissen)1439.–BOXSPRinG PReMiuM140/200Ist froh, dass die Premiere der neuen Ausgabe geglückt ist: Art-on-Ice-Veranstalter RetoCaviezel mit seiner Frau Denise.Bilder: Ginger HebelGrosserBICO-Wettbewerb!GeWinnen Sie eine von15 BiCO-Matratzenihrer Wahl im Wertvon je CHF 600.–!Teilnahme-Coupons finden Sie jetztin Ihrer FLY-Filiale.Wir schenken Ihnen20%Rabatt auf unserBOXSPRING PREMIUMBettsystem.Gültig bis 2.3.2013.BASEL • CHUR-WIESENTALDIETLIKON/ZH • EMMENBRÜCKESCHAFISHEIM • SOLOTHURNSPREITENBACH/AGST. GALLEN ABTWIL • WINTERTHURfly.chProfitänzer sorgten an der After-Show-Party für heisse Stimmung.


Mittwoch, 6. Februar 2013 ALBUM 13MAJA TRATSCHTWas würden Sie tun, wenn Sie dieWahl zwischen dem Besuch derArt-on-Ice-Premiere und PapasGeburtstagsfete hätten? Ich entschiedmich für Dad. Balkanpopstatt Leona Lewis, Bierstatt Cüpli und die nervigeNachbarin von unten statt Irinaund Walter Beller. Dass ichmein Lieblings-Glamourpaarverpasst habe, tut mirleid. Irina kam im violettenTiger-Irgendwas,quasioben ohne.Wie immer!Walter imteuren Anzugundder schickenKrawatte.Auch wieimmer! BeimBetrachten desFotos der beidenlachte ich laut.Auch wie immer! Nichtwie immer, dafür grandioswar mein Trip vorein paar Tagen: 24 StundenBerlin. Dienstagabend hin, Mittwochzurück! Ganz Jetset halt! Ich war dieSchweizer Antwort auf Paris Hilton! DasBeste: Ich hab dem Set meiner Lieblingsserie«Gute Zeiten, schlechte Zeiten»einen Besuch abgestattet und dabeieine kurze, aber wundervolleSchauspielkarriere aufs Parkett gelegt.Das Resultat sehen Sie voraussichtlicham 3. April ab 19.40Uhr auf RTL. Sie werden micherkennen: Ich bin die, dieeinen Satz spricht. Denmit dem Schwiizertüütsch-Akzent.Ist halt so!Was mich ebenfallssehr beflügelte: Innerhalbvon knappzwei Stunden verliebteich michdreimal: zuerst inRaul Richter, derdie Rolle von DominikGerner spieltund zurzeit «DSDS» moderiert.Kurz danach inFelix von Jascheroff, derJohn Höfer mimt. Die sind livenoch heisser als im TV. Zum drittenMal öffnete ich mein Herz TayfunBaydar, der Tayfun Badak spielt. Dunkelhaarig,dunkle Augen, Türke: Perfekt! Er und ichkönnten Türkoserben auf die Welt stellen. Ichbin sicher, dass sich diese darüber freuen würde.Natürlich aber mochte ich auch die Schauspielerinnen.So lernte ich Isabelle Horn aliasPia Koch kennen. Nichts hätte ich sie lieber gefragt,als ob sie meine beste Freundin sein wolle.Die Begegnung mit Ulrike Frank, die dieBitch Kathrin Flemming Gerner spielt, hat michebenfalls beeindruckt. Ulrike ist total nett, mütterlich,freundlich. Hätte ich Liebeskummer,würde ich sie anrufen wollen! Aber wissen Sie,wer dennoch meine absolute Lieblingspersonin Berlin war? Harald, mein Taxifahrer. BerlinerSlang, weisse Haare, Metallbrille. Dass ich zu«GZSZ» fuhr, verstand er nicht: «So einenSchrott guck ick nicht.» Allgemein gibt Haraldnicht so viel auf Promis: «Die Georgina aus dem‹Dschungelcamp› fuhr ick mal. Alta, ist die bedeppert!»Harald und ich standen wegen einespolitischen Anlasses in der Innenstadt ziemlichlange im Stau. «Die Merkel und andere Spastensind halt da», klärte mich mein neuer Freundauf. Ich lachte. Zum Abschied schenkte mir Haraldseine Visitenkarte – mit einem Herzlidrauf.Klatschkolumnistin Maja Zivadinovicist Redaktorin bei Tilllate und «20 Minuten».ANZEIGEACHTUNG PREISRUTSCH!SUZUKI SENKT DIE PREISE UM BIS ZU Fr. 6 000.– *MODELLREIHEBEREITS AB Fr. 9 990.–**New Splash1.0 GABisher Fr. 14 990.–NEU Fr. 12 990.–New Kizashi2.4 SportBisher Fr. 37 990.–NEU Fr. 35 990.–New Alto1.0 GABisher Fr. 12 990.–NEU Fr. 9 990.–New Swift1.2 GABisher Fr. 16 990.–NEU Fr. 14 990.–New SX41.6 GL TopBisher Fr. 28 990.–NEU Fr. 22 990.–New Grand Vitara2.4 GL TopBisher Fr. 31 990.–NEU Fr. 28 990.–New Jimny1.3 CountryBisher Fr. 19 990.–NEU Fr. 17 990.–SUZUKI MODELLREIHE BEREITS AB Fr* 5 55-*7!! "(%&* 1 $: .? 6?.%0; 3(> ’+


10CFWMuwrDQBADv2gP6faRTbY07oyLkP6a4Nr_X-WcziChYgZtW3nDv8u6f9Z3ETQTpad6ebIRvdLR9KmFDs7oi4bJI_Pmi1mPAMblCLqAAw9xE-iI0EG9Hua4I9r5PX436KV8gAAAAA==10CAsNsjY0MDQx0TU2NLUwNgUAC7EF4Q8AAAA=PublireportageWer gut hört, hat mehr vom LebenEin gutes Gehör bedeutet Lebensqualität. Wer jederzeit versteht, was das Gegenüber sagt, fühlt sich gutund sicher. Doch im Laufe eines Lebens nimmt das Hörvermögen ab. Der erste Schritt ist ein Hörtest.Zwei unabhängige AHV / IV­Expertenärzte im Gespräch.Ein Hörverlust kommt meist schleichend.Bereits ab dem Alter von 20Jahren nimmt das Hörvermögen langsamab. Manchmal können zudem genetischeEinflüsse oder Lärmeinwirkungendas Gehör früh schädigen.Die alterungsbedingte Hörverminderungwird oft ab etwa 50 Jahren wahrgenommenund mit 70 Jahren ist sie beijedem Menschen nachweisbar. Wichtigist, dass jeder Hörverlust frühzeitigabgeklärt wird. Wer den Eindruck hat,schlechter zu hören als früher, erhältKlarheit mit einem Hörtest in der Hörberatungoder beim Ohrenarzt.Frühe Abklärung lohnt sichHäufig weist zunehmendes Zurückfragen– «Was hast du gesagt?» – odersozialer Rückzug auf einen Hörverlusthin. Wer Gesprächen oder an Sitzungennicht mehr folgen kann, hört wahrscheinlichebenfalls schlechter als früher.Das Gleiche gilt für Menschen, dieneuerdings immer in der ersten Reihesitzen wollen, zum Beispiel im Theater.Das menschliche Gehör ist einzigartig:Jeder Mensch hört anders. Jeder Hörverlustwird daher vom Betroffenenindividuell wahrgenommen: «Massgeblichfür die Behandlung eines Hörverlustsist, in welchem Mass und inwelchen Situationen er den Betroffenensubjektiv stört», erklärt Dr. med.Salome Zwicky­Beck, SpezialärztinFMH für Ohren­, Nasen­ und Halskrankheiten.Somit muss jeder Hörverlustindividuell behandelt werden.Ein Hörtest bringt KlarheitVor dem Hörtest verschafft sich derHörgeräteakustiker oder der Arzt einBild über das individuelle Befindenseines Besuchers: «Seit wann hörenSie schlechter als früher? Wie habenSie die Hörstörung wahrgenommen?Haben Sie oder hatten Sie früher öfterOhrenweh? Sind oder waren Sie Lärmausgesetzt?» Ins Schwarze trifft Dr.med. Salome Zwicky­Beck meist mitder Frage nach dem Verstehen im Umgebungslärm:«Viele Betroffene gebenan, nicht mehr gut hören respektiveverstehen zu können, wenn mehrereLeute auf kleinem Raum sprechen.»Nach der Untersuchung des Ohrs klärtein Hörtest anschliessend, welche Tönein welcher Lautstärke und in welchenFrequenzbereichen der Betroffene nochhören kann und wie gut er versteht, wasman ihm sagt.Individuell, klein, unsichtbarDie Hörgeräte der neuesten Generationsind technische Wunderwerke: EinMikrocomputer gibt Alltagsgeräuscheso exakt wie möglich wieder und sorgtim Ohr für ein natürliches, authentischesKlangerlebnis. Der Hörkomfortist gross: Das Gerät kann sehr individuellauf die Bedürfnisse des Trägers eingestelltwerden und gibt ihm so seineLebensqualität zurück. Auch könnendiese Geräte kabellos mit dem Telefonoder dem Fernseher verbunden werden.«Neue Hörgeräte geben Alltagsgeräuscheso exakt wie möglichwieder.» Dr. med. Urs Liebherr,Spezialarzt FMH für Ohren-,Nasen- und Halskrankeiten.AnzeigeJetzt neu – Oticon Alta!• Kostenlos testen• Kompetent beraten• Besser hörenFr. 500.–Einführungsrabatt*«Die digitalen Geräte der neuestenGeneration unterdrücken Nebengeräusche,bieten Richtmikrofone und mehrereKanäle», sagt Dr. med. Urs Liebherr.Nicht zuletzt überzeugt denSpezialarzt FMH für Ohren­, NasenundHalskrankheiten die Miniaturisierung:«Sowohl die Im­Ohr­ wie dieHinter­Ohr­Geräte sind viel kleinergeworden, sie fallen kaum mehr auf»,betont Dr. med. Urs Liebherr. Kleinist auch das Gewicht: «Die modernenGeräte sind sehr leicht und damit angenehmzu tragen», weiss Dr. med.Salome Zwicky­Beck.Sie stellt denn auch fest, dass dieHörgeräte regelmässiger und häufigerbenutzt werden als früher: «Frage ichmeine Patienten, wie lange sie das Gerättragen würden, reagieren die meistenerstaunt. ‹Am Morgen bringe iches an und vor dem Schlafengehen legeich es ab›, sagen sie. Das scheint ihnen,anders als noch vor einigen Jahren,selbstverständlich zu sein.»Ab sofort alle Hörgerätebatterien für Fr. 8.90 pro RädchenBeltone HörberatungTalacker 35, ZürichTel. 044 211 33 35Beltone HörberatungRotfluhstrasse 83, ZollikonTel. 044 390 16 51Beltone HörberatungBadenerstrasse 255, ZürichTel. 044 461 63 64weitere Filialen unter www.beltone-hoerberatung.com* Einführungspreis Oticon Alta Fr. 2990.– statt Fr. 3490.–Einführungspreis Oticon Alta Pro Fr. 3490.– statt Fr. 3990.–Gültig bis 28.2.2013. Rabatte nicht kumulierbar mit anderen Aktionen.«Die Beurteilung einer Hörminderungist immer individuell.»Dr. med. Salome Zwicky-Beck,Spezialärztin FMH für Ohren-,Nasen- und Halskrankheiten.Beltone HörberatungUitikonerstrasse 8, SchlierenTel. 044 730 63 63


10CFWLsQrEMAxDvyjBUuLYOY-lW7nh6J6ldO7_T5d2K0ggHk_bFprl6bJ-9_UXENCSiLlroHj27sHWMzsDJDiFj1hVorm9_FQrWxMZt5NmKAO4R9HRTQfm_WEoYvk6zj8nAjJ_gAAAAA==10CAsNsjY0MDQy1zUwMLewMAUAPIWZ7g8AAAA=Mittwoch, 6. Februar 201315IMMOBILIEN MIETENahe Bhf. Wiedikon, Weststrasse, absofort grosses möbl. Zimmer mit Balkon,Fr. 980.–; 044 202 81 40.FP6982telA1 ½ bis 4 ½ Zi-MietwohnungenSchaffhauserstr. 554, 8052 Zürich Seebach• Erstbezug ab 1. April 2013• Lichtdurchflutete Wohnungen• Moderner Ausbau• Eigene Waschmaschine / Tumbler• Grosszügige Grundrisse mit Wintergarten• Zentrale Lage3 ½-Zi-Wohnung ab CHF 2’105.– inkl. NKTel. 043 388 03 30www.ettenfeld.ch25 Minuten vom Zentrum von Zürichwohnen?Schöne, grosse, helle, 4½-Zimmer-Attikawohnungin der Altstadt von Brugg154 m², 3 Nasszellen, Dachterrasse,Wama/Tumbler modern renoviert,5 Min. von Bahnhof, 3 Min. vonSchulen. Miete exkl. NK 2220.– Siefinden diese Wohnung unter:www.newhome.chTel: 079 404 92 24FQ0748Zürich-HÖNGG: 1-Zi-Whg. Südhang,Aussicht ü. Stadt, ruhig. ModerneKüche mit GSP. Parkett. 30.5 m². NäheÖV. – Fr. 850 + 93 NK (o.TV). Per 01.04.2013. Nur NR. Keine Hunde, Katzen.- Besichtigung: FR, 08.02., 16:00 -17:15 h (o. Voranm.), Bergellerstr. 27.- E-Mail: wohnen.01@gmx.ch.FQ0332telA8003 Zürich, Marienstrasse 20,nähe Lochergut und Tram, per sofort2-Zr.-Wohnung mit kl. Balkonruhige Lage, 2. OG mit Lift, Wohnung46 m 2 mit Parkett, saniertes Badezimmer,Küche GK. MZ 1850 Fr. inkl. NK.Auf Wunsch PP. Tel. 079 633 52 87*FP8561telAKreis 12. 1–Zr.–Wohnung mit Balkon/Küchein 6–Fam.–Haus, persofort, an ruhige Mieter, evtl. mitKatze oder kl. Hund. Fr. 850.– inkl.Zuschriften an Chiffre FP6978telATagblatt, Postfach, 8021 Zürich.GratisBrauchen Sie einen Mieter oder Ersatzmieter?Wir haben ihn, kostenlos und unverbindlich für Sie.Telefon 044 218 14 29E-Mail: mata-dienst@bluewin.chZürich/Kr. 3, Austr. 49, ManesseplatzAtelier/Büros/Praxisin Bürohaus m. Lift u. gr. Fenster, 18 -38 m 2 . 044 461 11 33/076 349 11 33FP0083telAN. Schaffhauserpl. Rotbuchstr. schöne,grosse möbl. Zimmer à 700 Fr., nuran CH, Nichtraucher. Tel./TV-Anschl.Gute Bus u. Tramverb. 044 361 07 09.FQ0245ztgASuchen Sie einen Mieter/Nachmieter?Kostenlose Vermittlung: BüroDomino, Sonneggstrasse 35, 8006 Zürich,Tel. 044 252 34 16,www.dominozh.chFP0466ztgAKreis 6, per sofort, grosses, helles,möbl. Zimmer, Telefon/TV, Lavabo,Etagendusche, keine Küche. 780 Fr.inkl. Tel. 076 373 18 81. FP7917telAKreis 9, 3-Zr.-Wohnung zu vermieten,(Altbau) nach Vereinbarung. Zuschriftenan Chiffre FP4340telA Tagblatt,Postfach, 8021 ZürichMIETGESUCHEWohnraum gesucht von ETH undUniversität Zürich, für unsere Studierendenund Mitarbeitenden. GebenSie bei uns für nur 20 Franken Ihr Inseratauf. Möbliert oder unmöbliert,befristet oder unbefristet – wir freuenuns auf Ihr Angebot!Zimmer- und WohnungsvermittlungUZH/ETH Zürich, Sonneggstrasse 27,8006 Zürich Telefon: 044/632 20 37,www.wohnen.ethz.ch,zimmervermittlung@ethz.ch EO2585ztgARuhiger Student sucht bezahlbaresZimmer in Zürich oder Umgebung,nicht über Fr. 900.–. 044 218 14 29.FN0520telAÄrztin sucht 2 bis 3-Zr.-Wohnung mitVerbindung zum Uni-Spital. Bis Fr.3500.–. Tel. 044 218 19 50. FN0524telAFrau sucht 1–Zimmer in WG für ca. 5Mte, ab1.6. im Kr. 6/7 od. 8. An ChiffreFP8534telA Tagblatt, 8021 Zürich


16ANGEBOTMittwoch, 6. Februar 2013Essen am längstenTisch der StadtNEUES KONZEPT Am «il tavolino» im Restaurant Trattoria and Soul im Seefeld tafeltman wie in der Grossfamilie und knüpft easy Kontakt mit Fremden.VON ANDY FISCHER640 Zentimeter lang ist der längsteTisch der Stadt und bietet Platz für22 Personen. Wer hier abends essengeht, hat im Normalfall noch ein Anschlussprogramm.Möglichkeiten inunmittelbarer Nähe gibts ja in HülleHier wird nichts auf die lange Bank geschoben – das Essen am «tavolino» kommt subito.und Fülle. Das «tavolino»-Konzeptist einfach, jeden Abend gibts einanderes 2-Gang-Menü, und serviertwird subito. Will heissen, man speistBilder: PDin gepflegter Atmosphäre, ist aber,wenn man will, in 30 Minuten wiederauf der freien Wildbahn der Grossstadt.Beim Testessen gabs Kartoffelstockund Hackbraten und vorhereine Suppe. Die Qualität war picobello.Das Menü preiswert. Gegessenwird am «tavolino» ab 24 Franken –Sättigungsgarantie inbegriffen. «Wermehr mag, kriegt einen Nachschlag»,so Inhaber Freddy Burger. «Das ist jazu Hause auch so», sagt er und fügtan: «Das schönste Lokal nützt dochnichts, wenn Inhalt und Seele nichtstimmen.» Der Inhalt kommt aus derKüche, und die Seele am «tavolino»heisst Thomas Hansky (53). DerDeutsche mit dem Temperamenteines Italieners ist der Gastgeber undmacht seinen Job mit dem Charmeeines Franzosen und der Gastfreundschafteines Tirolers.Eine Tischreservation ist nicht nötig.Man setzt sich – wie zu Hause –ungeniert an einen freien Platz undwird Teil der «Familie», die bereitsam Essen ist. «Besser kommt manmit noch unbekannten Menschennicht in Kontakt», meint Freddy Burger.Würde er privat auch mit wildfremdenLeuten tafeln? Burger: «Daskommt drauf an. Wenn ich mit meinerFrau unterwegs bin, dann setzenwir uns lieber an einen schönenZweiertisch. Aber allein auf Geschäftsreiseauf jeden Fall, so lerntman interessante Menschen kennen.»Während abends am «tavolino»das 2-Gang-Menü auf den Tischkommt, werden mittags À-la-carte-Menüs serviert.Seit 2005 ist das Restaurant Trattoriaand Soul Teil der Freddy-Burger-Gastronomie, neben den RestaurantsSonnenberg und dem Theater 11 inZürich und der Schiffände in Mauram Greifensee.nwww.iltavolino.chIST EINE SCHALLZAHNBÜRSTE BESSER ALS ANDERE ZAHNBÜRSTEN?EXPERTENRAT«Bislang habe ich mir mit herkömmlichenHandzahnbürsten die Zähne geputzt.Nun habe ich gehört, dass dieReinigung mit einer Schallzahnbürstebesser gelingt. Stimmt das?», fragt SilviaJeker.Die Antwort kennt Giorgio Menghini(55), Wissenschaftlicher Mitarbeiteram Zentrum für Zahnmedizin (ZZM).Studien haben gezeigt, dass Schallzahnbürstenmit rund 30 000 Schwingungenpro Minute die Zahnoberfläche zwar nurleicht besser reinigen als Handzahnbürsten.Aber man hat mit einer Schallzahnbürstedie Gewähr, dass Zähne und Zahnfleischdurch die wippenden Bewegungendes Bürstenkopfes nicht geschädigt werden.Viele Personen, die eine Handzahnbürstebenutzen, haben nämlich die Tendenz,die Aussenseiten ihrer Zähne zuschruppen, also mit horizontalen Bewegungenzu bürsten. So wird jedoch dasZahnfleisch zurückgedrängt, und mit derZeit liegen die Zahnhälse frei. Das kann zueiner schmerzhaften Empfindlichkeit aufWärme und Kälte führen. Wenn dieses ungünstigeBewegungsmuster über Jahrebeibehalten wird, kann die Zahnwurzel andiesen Stellen sogar unwiederbringlich«weggebürstet» werden. Anders bei derSchallzahnbürste. Hier braucht es keinegrossen Handbewegungen, sondern manpositioniert den Kopf ohne Druck auf dieZahnfläche und lässt die Arbeit durch dasGerät erledigen. Auf diese Weise werdendie Aussenflächen Zahn um Zahn korrekt,das heisst mit vertikalen Bewegungen,gereinigt. Andere Typen von elektrischenZahnbürsten (z. B. rotierend-oszillierendeModelle) bieten diese Vorteile nicht.Vor dem Kauf einer Schallzahnbürste sollteman sich übrigens die richtige Bürsttechnikvon einer Fachperson erklärenlassen. Ausserdem ist eine Schallzahnbürstedeutlich teurer als eine Handzahnbürste.Mit einem Preis von rund 200Franken muss man schon rechnen. SBHaben auch Sie eine Frage?@ expertenrat@tagblattzuerich.chThomas Hansky ist Kellner im RestaurantTrattoria & Soul im Seefeld.


Mittwoch, 6. Februar 2013 ANGEBOT 17WOCHENSCHAU JUBILÄEN, ERÖFFNUNGEN, TAG DER OFFENEN TÜRFrischer Wind?Kino am ValentinstagLiebende wollen Zeit zu zweit. DasDringend: Gastfamilie Arena im Raum Cinema Zürich in Sihlcity und verfügt Umgebung über fürSPORT-TIPPNina aus Brasilien gesucht Liebeslogen mit zwei verstellbarenLedersesseln und einem Kühlschrank,Nina ist eine junge Austauschschülerin aus Brasilien, die am 22. Februar 2013 mit rund 70Gastschülern und Gastschülerinnen aus gefüllt aller Welt mit in der Schweiz Prosecco, eintrifft. Softdrinks,Hier besucht sie während IHR drei SPORTVEREIN IM SPORT-TIPP: sportamt@zuerich.chbis elf Monaten die Schule und lernt die Chips, Schweizer Nüssli Kultur kennen. und M&M’s. So kannman den Film ungestört geniessen.AFS Schweiz sucht eine offene und interessierte Gastfamilie für Nina. Sie ist ehrenamtlich sehr engagiert, AFTERWORK ON ICE – HEUTE MIT GRATIS EINTRITThat in Brasilien bei der Organisation" Environment Eintritt für commission" zwei 95 Franken. aktiv mitgeholfen z.B. Parkanlagensauber zu halten oder bei einer Kampagne www.arena.chdas Thema "Wasser Sparen" in der Schule mit initiiert. Ihre Heute ab 18 Uhr auf den Eisbahnen Heuried und Oerlikon. Herzlich willkommenzum eisigen Vergnügen unter freiem Himmel. Freunde treffen,Familie beschreibt sie als sehr fröhlich, freundlich und verantwortungsbewusst.Runden drehen, Plauschhockey spielen und heisse Drinks und SnacksGastfamilie für Nina gesuchtgeniessen. Schlittschuhe können vor Ort gemietet werden.AFS Steckbrief Schweiz sucht dringend eine Gastfamilieim Raum Zürich für die 16-jäh-www.sportamt.chName:Ninarige Nina aus Brasilien. Mit AustauschschülernAlter: aus der ganzen Welt 16 Jahre kommtHerkunftsland:Brasilien YOGA FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELEYogakurse: Do 9–10.15 Uhr, Do 18 –19.15 Uhr. Meditationskurs: 3.–24.4.,sie am 22. Februar in die Schweiz undlernt Charaktereigenschaften:die Kultur kennen. Die freundlich, Gastfamiliekümmert sich um Kost und Logis.fröhlich 4x, Mi 19–20.30 Uhr. Ausbildung zum klassischen Yogalehrer: Start Juni.verantwortungsbewusst Anmeldung und Infos: Spirityoga Yoga Schule Zürich, Badenerstrasse 701,engagiert 8048 Zürich, Tel. 078 633 25 83.Alle Infos unter: Tel. 044 218 19 19,www.spirityoga.chwww.afs.ch/gastfamilieInteressen/Hobbies:Ballett, Mode, Zeichnen, TiereVegetarierinSCHWIMMKURSE IM HALLENBAD LEIMBACHAktion gegen PlaqueAb Februar bietet sportaktiv im Hallenbad Leimbach neue SchwimmkurseAm kommenden Samstag wird im HBfür Kinder und für Erwachsene in den verschiedensten Stufen an. AbEine AFS Gastfamilie interessiert sich ein für fremde begehbarer Kulturen, hat Oral-B-Plaque-TunnelFreude am Umgang mit jungen Menschenund möchte jemandem einen Platz im aufgebaut. Familienkreis anbieten. Von 9 Die bis Zusammensetzung 19 Uhr ist er begehbar.Durch ein spezielles Verfahrender Gastfamilie sofort können Sie sich anmelden. Infos: Tel. 044 388 99 99. Alle aktuellenkann dabei so vielfältig sein wie die GastschülerInnen selbst: Ob mit oder ohne Kinder, Kurse finden Sie unteralleinerziehend oder berufstätig, von Bedeutung ist allein das Interesse und die Bereitschaft, jemanden auswww.sportaktiv.chkommt die Plaque darin leuchtend zumeiner anderen Kultur bei sich zuhause willkommen zu heissen.Vorschein. In der grossen Aufklärungsaktionund geht Logis es und darum, bemüht aufzuzeigen, sich um Anschluss wo des/derSALSA, SALSA LADY STYLE UND ZUMBAEine AFS-Gastfamilie übernimmt KostGastschülers/Gastschülerin an die Familie.Nicht nur diese exotischen Tänze bieten wir an. Nein, auch alle anderensich Zahnbelag überall verbirgt undWeitere Kosten wie Versicherungen, Sprachkurs, Transport zur Schule, medizinische Versorgung sowie gängigen Tanz-Richtungen und Gesellschafts-Tänze werden von unserenobligatorische Anlässe werden von AFS was übernommen. man dagegen tun kann.diplomierten Tanzlehrer/Innen unterrichtet. Unsere Tanzschule bietet KurseInformationen zum Gastfamilie sein und AFS Interkulturelle Programme finden Sie unter afs.ch, in allen Tanz-Sparten, von 6 Jahren bis hin zu Senioren. Infos: TanzschuleTel. 044 218 19 19 oder info@afs.ch. Gerne beantworten wir Ihre Fragen.Galactic Dance, Albulastrasse 47, 8048 Zürich Tel. 044 400 48 28.www.galactic-dance.chGEGESSEN IM ROSALY’S RESTAURANT UND BARVorspeise:Fenchelcremesuppe, Randensalat mitfrischem MeerrettichHauptgang:Rindsfiletstreifen Stroganoff mitSpätzli; geschnetzelte Kalbsleber inButter mit RöstiDessert:1 SchoggichuecheGetränke5 dl Malbec Reserva, 1 MineralRechnung:145.50 Franken (2 Personen)Bewertung:Noch wird am Bellevue eifrig gebaut.Der Zugang zum Restaurant Rosaly’s,wo wir an diesem Abend einen Tischreserviert haben, erfolgt derzeit viaStadelhoferstrasse. Die Bar ist voll,aber weil sie vom Restaurantbereichabgetrennt ist, stört der Lärm beimEssen nicht. Wir bekommen einenschönen Ecktisch, doch auch dieübrigen Tische stehen nicht zu nahbeieinander. Das Interieur wie auchdie Beleuchtung sind sehr angenehm.Wir bestellen eine Tagessuppe,Fenchelcreme, sie ist sämig undschmeckt gut. Der Randensalat, bestehendaus knackigen Würfeln, bekommtdurch den Meerrettich eine erfreulichfrische Note. MeineBegleitung lobt die Kalbsleber, diewürzig ist und im wahrsten Sinne desWortes auf der Zunge zergeht, auchdie knusprige Rösti ist tadellos. Ichwähle Stroganoff, und es überzeugtmich beim ersten Biss. Serviert ineinem Gusspfännli auf dem Rechaud,sind die Rindsfiletstreifen butterzart,und die Paprikarahmsauce mit Peperoni,Salzgurken und Champignonsist sehr lecker. Noch dazu ist die Portionwirklich grosszügig bemessen.Dazu gibts hausgemachte, goldgelbeSpätzli und als krönenden Abschlusseinen Schoggichueche mit GreyerzerDoppelrahm. Mmmmhhhh . . . GHRestaurant Rosaly’sFreieckgasse 7Tel. 044 261 44 30@ www.rosalys.chFITNESS AKTIV 50PLUSSenioren-Sporttreff Zürich. Polysportive Tage in Valbella-Lenzerheidevom 1.–5.7. im 4-Stern-Plus-Hotel Valbella Inn mit folgenden Disziplinen:Wandern, Schwimmen, Aqua-Gymnastik, Rückenschule, Gymnastik,Stretching/Pilates, Muskeltraining/Kraft, Beckenboden für Frauen, Tennisund Faulenzen. Auskunft: Ruth Rastetter, Tel. 078 740 57 68.BASKETBALL BEI BC OLYMPIAKOSWir sind ein etablierter Verein in Zürich und suchen motivierte Spielerfür unser Team. Derzeit liegt unser Fokus auf Training und Vorbereitung,nächste Saison werden wir wieder in der Liga spielen. Erste Spielerfahrungist hilfreich. Komm vorbei und mach mit! Training jeden Do 20 Uhr.Wo: Turnhalle Kantonsschule Hohe Promenade. Infos: Tel. 078 754 84 12.KETTLEBELL WORKSHOP FÜR FRAUENwww.olympiakos.chWerde beweglicher, stärker und entwickle Kraftausdauer mit Kettlebells.Beim Workshop bekommst du deine erste Kugel und Übungsanleitungen,um deinen ganzen Körper zu trainieren. Grundkurs: 9.3., 9–12 Uhr, Aufbaukurs:14–17 Uhr. Turnhalle Jungwingert, Hofstetterstr. 7, Oberglatt. Anmeldeschluss15.2. Infos: Sonia, Tel. 076 349 88 00.www.Kettlebell-Lifting.chLINE DANCE, TAIJI UND TANGO – 60PLUSNeue Angebote ab Februar in Oerlikon, Hottingen, Altstetten und Hirslanden.Schnuppern und Einstieg in die Kurse sind jederzeit und ohne Vorkenntnissemöglich. Für Frauen und Männer 60plus. Pro Senectute KantonZürich, Tel. 058 451 51 36.www.zh.pro-senectute.chSchlittschuhlaufenjeden Mittwochabend.Am 1. Mittwoch im Monat gratis!


18 ANSICHTSpendenkonto80-14900-0Mittwoch, 6. Februar 2013DIE ANGELONESRITA ANGELONERita Angelone (44) hat zwei Kinder(6 und 4) und schreibt jede Wocheüber den ganz normalen Wahnsinnihres Familienalltags.Pädagogischkorrekte FasnachtLetzten Samstag haben wir am traditionellenSt.-Konrad-Kinderfasnachtsumzugin Albisrieden teilgenommen, undwährend ich hinter unseren als Ritterverkleideten und mit ihren Schildernund Schwertern herumfuchtelndenBuben hertrottete, hatte ich viel Zeit,nachzudenken:Ist es pädagogisch korrekt, Bubenals bewaffnete Ritter, Cowboys, Piratenoder Polizisten an die Fasnacht gehenzu lassen? Politisch überhaupt vertretbar,wenn sie als Indianer oder Zigeunerhingehen? Ist es für ihre Psycheaber wirklich besser, wenn sie sich alsClowns, Frösche oder Pilze verkleiden?Was meinen wohl Tierschützer dazu,dass haufenweise Tiere schon bei denKleinsten als beliebtes Fasnachtssujetherhalten müssen? Und wie erklärensich Feministinnen, dass die vielenFeen, Burgfräuleins, Elfen und Prinzessinnendie Rollenklischees eben dochbestätigen? Sollen Eltern die Fasnachtskostümeselber schneidern undbasteln, oder dürfen sie diese auchkaufen? Werden die Kinder mit Kostümenab der Stange einen Schaden davontragenoder in den billigen Bat- undSpiderman-Kostümen aus China amEnde vielleicht sogar glücklicher sein?Nebst diesen eher banalen Fragen,die allerdings für Eltern und Kinderalles andere als unbedeutend sind,stellte sich mir aber die Grundfrage:Wer weiss eigentlich, worum es bei derFasnacht wirklich geht? Dass dieserBrauch anfänglich fast nur in katholischenGebieten gefeiert wurde? Undwäre der Ursprung bekannter, würdendann ebenso viele Eltern ihre KinderFasnacht feiern lassen? Oder riskiertedie Kinderfasnacht dann, vom selbenSchicksal ereilt zu werden wie anderechristliche Feierlichkeiten, die meinesErachtens aus politischer Überkorrektheitvom Schuljahreskalender gestrichenwurden?Lassen wir diese Grundfrage aberam besten unbeantwortet und erfreuenwir uns hoffentlich noch langeder vielen Kinderfasnachtsfeiern inZürich!E-MAIL■ Die Seniorenbühne Zürich sucht dringend eine Requisiteurin/einenRequisiteur für ca. 16 Vorstellungen (vom3. Februar bis 11. April). Gespielt wird am Nachmittag,ein- bis zweimal pro Woche. Probieren geht über Studieren.Die Seniorenbühne Zürich, 044 422 51 08, freut sichauf Ihren Anruf!e.ederle@bluewin.ch■ Wickeltisch zu verschenken (ohne Zubehör, muss inZürich-Höngg abgeholt werden).m_r_schmid@hotmail.com■ Entsafter gesucht. Steht einer gelangweilt bei Ihnen herum?Aus medizinischen Gründen muss ich täglich mehrmalsfrischen Karottensaft zu mir nehmen und mein Entsafterhat leider den Geist aufgegeben. Wäre dankbar fürein faires Angebot.freielisabeth@hispeed.ch■ Allein ins Kino (Arthouse)? Geht gut. Aber für den Austauschbeim Après-Kino, da braucht es zwei. Wem geht esebenso? Frau (64) freut sich auf Echo.rosmasalvia@gmail.com■ Ich habe einen Textstempel der Marke Trodat gekauft.Ich wollte meinen eigenen Text selbst setzen, leider fehltmir aber der Buchstabe D (sogar dreimal). Hat jemand dasgleiche Problem und möchte mit mir die Buchstabentauschen? Ich bin für jedes Angebot dankbar.dagmarpotockova@hotmail.com■ Wegen Umzug haben wir diverse Kleinigkeiten und Kleidergünstig abzugeben. Bücher, DVDs, Geschirr- und Küchenartikel,Dekomaterial, Tischset und DamenkleiderGrössen 34 bis 38. Alles abzuholen in 8047 Zürich.tamara.kohli@gmail.com■ Ich habe eine Kaffeemaschine Delizio Uno black imWert von 99 Franken gewonnen (inkl. Garantie bis 11/2014)und habe keine Verwendung dafür. Wer macht mir einfaires Angebot?elephant@wolke7.net■ Achteckiger Villeroy-&-Boch-Teller der Serie HappySeasons, 26 cm Durchmesser, sucht ein Gspäändli gegenBezahlung.gaenggalichur@gmail.com■ Die Grossmutter einer guten Freundin braucht ein Hörgerät,kann sich aber keins leisten, denn sie lebt im Ausland,und dort bezahlt man ihr kein Hörgerät. Ich möchtemeiner Freundin eine Freude machen und ihr ein Hörgerätfür ihre Grossmutter mitgeben. Wer kann mir eins, dasnicht mehr gebraucht wird, kostenlos oder günstig abgeben?Oder gegen einen feinen Schokokuchen? Ich dankefür alle Zuschriften. sabrina.sever@gmail.com■ Lucky Luke: Die Abenteuer des Lucky Luke in 6 Bänden,von Goscinny. A4, farbig, gebunden, neuwertig. Delta-Verlag.lacollina@gmx.ch■ Treue Hände gesucht! Pro Senectute Kanton Zürichsucht neue Freiwillige für den Treuhanddienst. Sind Siepensioniert und besitzen kaufmännische Kenntnisse? Am25. März (nachmittags) und 26. März 2013 (vormittags) findetin Zürich eine Grundschulung von neuen freiwilligenMitarbeiter(innen) für unseren Treuhanddienst statt. FallsSie ältere Senioren (-innen) tatkräftig bei deren administrativenAngelegenheiten unterstützen möchten, meldenSie sich bitte bei: Treuhanddienst@zh.pro-senectute.ch■ Ich, ein bald achtjähriger Tigerkater, suche ein neues,liebevolles Zuhause mit Garten, wo ich meinen Freiheitsdrangungehindert ausleben kann. Meine jetzige Familieist in eine Wohnung umgezogen und hat das Gefühl, dassich mich mit einer Terrasse begnüge. Denkste! Wer tauschtdenn schon freiwillig ein fein duftendes Gartenbeet miteiner Katzenkiste? Ich freue mich darauf, meine neueFamilie kennen zu lernen! connie.spaeni@bluewin.ch■ Flohmarktartikel abzugeben, von gratis bis gegen ganzwenig.saigon998@gmail.com■ Bin auf der Suche nach einer noch funktionstüchtigenAnfängerbratsche! Bei wem liegt ein Modell ungebrauchtherum? Natürlich gegen Entschädigung (nach Absprache).Herzlichen Dank für Ihre Antworten!bratschebratsche123@gmail.com■ Ich suche einen Nebenjob vom 10. bis zum 22. Februar.Da ich im Gymi bin und das Geld für später brauchenkann, wäre ich sehr froh, falls Sie sich bei mir melden würden.Ich bin 16 und gerne draussen.sa.ra_@hotmail.com■ Als Vorbereitung zum Studiengang Sekundarstufe I sucheich eine(n) Sekundarlehrer(in), der/die Interesse daranhätte, sich zwei Tage bei der Arbeit (Unterricht undsonstige Tätigkeiten) begleiten zu lassen. Gleichzeitig sucheich zwecks Erfahrungsaustausch Personen, die an derPHZH den Quest Sek I absolvieren bzw. absolviert haben.Ich freue mich auf eure Zuschrift!quest2013@gmx.ch■ Welche Familie in Zürich sucht eine Kinder liebendeund erfahrene Kinderfrau? Bin Grossmami eines dreijährigenKindes und habe freie Zeit, die ich gerne mitKleinkindern verbringen würde. clarat64@bluewin.chINFOBOX■ E-Mail an: email@tagblattzuerich.chHier gelten folgende Spielregeln: Gedruckt werdenKontaktaufnahmen, Flirts, pfiffige Gratulationen undungewöhnliche Suchanfragen.


10CFWMqw7DQAwEv8in9evii2EUFhVU4SZRcf8ftRcWMGCl2TmO9IabbX-d-zsZsE4hwyHJGi1GJHu0xRICE7CuDB8-bNGHTmbSO1DTof-GFYM8CFEhUayzUPMNbd_r8wN0mwM5fwAAAA==10CAsNsjY0MDAx07UwsjQ1MAIA0L3Clg8AAAA=Mittwoch, 6. Februar 2013 ANSICHT 19SENDEN SIE UNS IHR ZÜRI-LESERBILD DER WOCHE AN: bild@tagblattzuerich.chWETTBEWERBDem besten Fotografen winkt EndeMärz ein Gutschein von Rhomberg-Reisen für einen Aufenthalt fürzwei Personen im Feriendorf Zumstörrischen Esel auf Korsika imWert von rund 2100 Franken.www.rhomberg-reisen.comKorsikaNeuDirektflug ab ZürichBuchen Sie Ihre Ferien aufwww.korsika.netSehnen Sie sich auch schon nach dem Frühling? Hans-Peter Kuster beflügelt mit seinem Leserbild die Fantasie. Nichtnur die Bäume strahlen mit bereits grüner Pracht, sondern auch der (wohl bearbeitete) VW-Käfer. Wir gratulieren zudiesem fröhlichen Vorboten der wärmeren Saison und hoffen, dass der Winter nicht mehr allzu lange dauert.Wir beraten Sie gerne:T 0800 800 892 (gratis)und in Ihrem ReisebüroReisebüro Rhomberg GmbH, Eiseng. 12, A-6850 DornbirnZüri-Echo Leser-Meinungen■ Reaktionen auf den Artikel «Zigarettenstummel:Wird Zürich ver giftet?»im «Tagblatt» vom 30. 1.:Ich denke, das Wegwerfen von Zigarettenstummeln– genau wie dasachtlose Entsorgen von PET-Flaschenund anderen Gegenständen,die einfach auf den Boden geschmissenwerden – ist eine Begleiterscheinungder fehlenden Kinderstube:«Was Hänschen nichtlernt, lernt Hans nimmermehr.»Ganz allgemein mangelt es unsererGesellschaft am Respekt gegenüberden Mitmenschen und dem persönlichenund öffentlichen Eigentum.Ruth MäderIch erachte es nicht als richtig, dasRauchverbot in Restaurants als Sündenbockfür eine Zunahme der Zigarettenstummelauf öffentlichemGrund hinzustellen. Vielmehr gilt,INFOBOXWas hat Sie heute gefreut oder geärgert?In der Stadt, im «Tagblatt»oder sonst wo auf der Welt? SagenSie uns kurz Ihre Meinung.■ Per E-Mailecho@tagblattzuerich.ch■ Per SMSKennwort ECHO (dann IhreMeinung), an die Nummer 920(50 Rp. pro SMS)dass jeder einzelne Bürger für seinTun verantwortlich ist und deshalbauch dafür Sorge zu tragen hat, denöffentlichen Raum nicht als Müllkippezu missbrauchen, sondern denAbfall sachgemäss zu entsorgen.Simon Bürgi■ Die Stadt Zürich hat die ErsatzneubautenMattenhof der SiedlungsgenossenschaftSunnige Hof in Zürich-Hirzenbach bewilligt. Am 24. Mai2013 soll das Projekt den Genossenschafternan der Generalversammlungzur Abstimmung vorgelegt werden.Die heutigen 134 Reihenhäuserund der Kindergarten im Mattenhof,die nun abgebrochen werden sollen,wurden in den 40er-Jahrendurch die SiedlungsgenossenschaftSunnige Hof auf einer Grundstücksflächevon fast 40 000 m² erbaut.Bausubstanz und Haustechnik derSiedlung sollen heute in einemschlechten Zustand sein. Die Häusermüssten unverhältnismässig aufwendigsaniert werden, heisst es.Nicht erwähnt wird, dass die Siedlungschon einmal saniert wurde.Als Baufachmann würde ich sagen:Die Siedlung macht alles andere alseinen abbruchwürdigen Eindruck,und man sieht von aussen, dass dieSiedlung von der Genossenschaftgut unterhalten wurde. Die Mietervon grossen Genossenschaften findenin vielen Fällen nach dem Abbruchihres Hauses innerhalb derGenossenschaft irgendwo wiedereine Bleibe. Aber das Gesamtangebotan schönen, bezahlbaren Wohnungenwird durch die Zerstörungvon gut er haltenem Wohnraum inder Stadt Zürich laufend kleiner. Dastrifft Menschen mit einem kleinenLohn. Die Hälfte der Erwerbstätigenin Zürich verdient im Monat wenigerals 6000 Franken. Viele davon markantweniger. Die Stadt Zürich zähltviele Fürsorgeabhängige und WorkingPoor. Gerade für dieseBevölkerungsgruppe ist es unmöglich,den Mietzins auch einer relativgünstigen Genossenschafts-Neubauwohnungzu bezahlen. Fakt istdann: Die Armen werden mit diesenunsinnigen Häuserab brüchen ausZürich vertrieben, sie werden ersetztdurch vermeintlich bessere Steuerzahler.Während die Oberen der Gesellschaftirgendwo in ihren Villen, den500 000 Zweitwohnungen undWeekendhäusern logieren, wirddem Fussvolk «verdichtete Bauweise»in Schwamendingen, Seebach,Altstetten usw. als Rezept gegenden Landverschleiss verschrieben.An der Goldküste, am Zürichbergwird selten verdichtet. Auf dem Landgrassieren nämlich die hübschenEin familienhäuschen . . .Heinrich Frei■ Es scheint mir, als existiere irgendwoein Gremium, das sich nur mitdem Heraustüfteln von Möglichkeitender Abzockerei beschäftigt. KeinNovum, dass alles teurer wird, abermüssen es zum Teil gleich 100 undmehr Prozent sein? Eine unverschämteFrechheit! Autofahrer inihrer Vielzahl sind da ein gefundenesFressen. Siehe Vignette und Laternenparkplatzin der blauen Zone.Man rechne! Auf der anderen Seitewird das Geld verschleudert, dennwir brauchen doch wirklich unbedingteinen Hafenkran. Velofahrerblieben bis anhin verschont, aberauch da gäbe es eine Lösung: einesaftige Nichtgebrauchssteuer fürTankstellenzapfsäulen!Jeannette FrischknechtANZEIGEV··†¯Ł¿”fi‚†˛a†‚†”ˆŁ”˚˚éStadt ZürichErsatzwahl eines Mitglieds des Stadtratsfür den Rest der Amtsdauer 2010–2014Wahlgang vom 3. März 2013Ein Mitglied des StadtratsName, VornameCamin MarcowŁ‹flŁ˛‹Ł ·ÿ˛ ¥ÿ˛”fi‚l‹˛fi˙ Z‹ˆ”¯facebook.com/camin.zh • camin.ch


10CFWMMQ7CQAwEX-TTrr2-5HCJ0kUpEP01iJr_VyR0FFvMaLT7Xtnw2307ntujCEoWTLjK1958jIpUi2CBng7GjSkPMNe_3iTvHZhXY6B5TqZhMfU5dEJcD6ejY2mf1_sLVsZuMIAAAAA=20Mittwoch, 6. Februar 2013www.bfe.ch 24 Stunden PC-Dienste044 371 95 59FAHRZEUGMARKTDIE NISSAN NUTZFAHRZEUGE–BRINGEN IHR GESCHÄFT IN FAHRT.Garage Egger AG • Zürcherstrasse 232 • 8953 Dietikon • www.egger-dietikon.chKaufe alle Autos US-Cars, JEEP, Lieferwagen,Barzahlg. 076 663 20 76FO3225kawA5-Tage-Tiefpreisgarantie30-Tage-UmtauschrechtSchneller Liefer- undInstallationsserviceGarantieverlängerungenMieten statt kaufenRundum-Vollservice mitZufriedenheitsgarantieSchneller ReparaturserviceTesten vor dem KaufenHaben wir nicht, gibts nichtKompetente Bedarfsanalyseund Top-BeratungAlle Geräte im direkten VergleichTAGBLATT-MÄRTnurInfos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch% %S A L% %399.–statt 1199.–ExclusivitéSie sparen 800.–Passt auch in diekleinste Nische2Spülen zumPreishammer!ESF 2430• Platz für 6 MassgedeckeGARANTIEJAHRE• Geringer Wasserverbrauchvon nur 7 Liter • EU-Label:AAB Art. Nr. 159808%nur449.–statt 999.–-55%10CAsNsjY0MDQx0TU2NDUwMgEAZOEKgQ8AAAA=E%Eco-Programm2Spüler mitgrosser Leistungkleinem PreisGS 503 E• Einfache Bedienung• Sparsam • Überall anschliessbarArt. Nr. 100515GARANTIEJAHREnurLetzte Tage!899.–statt 1799.–-50%Nur «45 cm» breitExclusivité2Spülen aufengstem RaumSPS 40E42• Findet in der kleinstenKüche PlatzArt. Nr. 133060GARANTIEJAHRESammlerparadies.ch kauftGold- und Silbermünzen, Medaillen,Banknoten, sowie Altgold, Schmuck,Silberwaren, Uhren (auch defekt) undganze Sammlungen.Bestpreise, BarzahlungEidg. Edelmetall-Handelsbew. Nr. 613W. Merk, Frankengasse 6, 8001 ZürichTel. 044 261 11 41 o. 079 244 45 90ES9736telAHARRY HOFMANN KAUFTGold, Silber, Diamanten und schönenalten Schmuck. Sofort Bargeld.Nur nach telefonischer Vereinbarung.Uraniastrasse 11, 4. Etage, 8001 ZürichTel. 044 221 33 93www.harryhofmann.comZu verkaufen modernes Coiffeurgeschäftmit viel Kundschaft in ZürichKreis 3. 079 152 67 00 ab 19 UhrTaxiuhr, Tacho und Alarm zu verkaufen. 079 402 94 09FP8229kawAAntiquitäten Beceren kauftBilder, antikes Mobiliar, Skulpturen,Teppiche etc. Auch Hausräumungen.Stauffacherstr.16, 044 291 66 50*FJ4136kawASCHMUCK & UHREN ANKAUFSeriöser BarankaufSchmuck, Uhren (auch defekt),Diamanten, Münzen, Silber, AltgoldLUXUSBÖRSE ZÜRICHBadenerstrasse 661, 8048 Zürich043 333 22 11* www.luxusbörse.chMo ­ Fr: 10 ­ 18 Uhr, Sa: 10 ­ 16 Uhr


10CB3JMQ7CQAwEwBf5tGs7h41LlC5KgfhAyOVq_l-BKKaabaul4e-x7q_1WQSoot4zULRokVEejZFFZeiv7zQl08A6MLsfCbkwVDz6Td5-paCfU7GME2btM-YXdT2qxGkAAAA=10CFWMKxJCMRAET7Spmf0lIZJ67hWCwq-h0NxfQXCIVtPT57mi4cf1uD2O-yLoLsak90UbbcyefWlEI3uOBYUraBckEJjpfx9x1_wutR2BCqyUkkKUqyGmF21HagcQ7f18fQDG5fjNhwAAAA==10CAsNsjY0MDA00jUyMbO0MAAAtSJqAQ8AAAA=10CAsNsjY0MDQx0TU2NDM0MQcAgdIuXQ8AAAA=10CFWMMQ6EMAwEX-Ro146Dg0tEhyhO16dB1Pf_6oCOYqXRaLTbll7wbFn37_pJgrWK0VtY0qJEj1T3QkaC2hW0GR2ThjtfvdSqrQHjbgQUjUEXdvHpAgza9XA7Jaz8jvMPWDU6KYAAAAA=10CAsNsjY0MDQx0TU2NDWzMAYA_-AM4Q8AAAA=Mittwoch, 6. Februar 201321WÖCHENTLICHGEWINNEN!Mitmachen und gewinnen: Senden Sie bis Freitag, 16.00 Uhrdas Stichwort «GEWINNER» plus die gewünschte Verlosungsnummerund Ihren Namen mit Adresse an:• verlosung@tagblattzuerich.ch• 0901 908 100 (CHF 1.–/Anruf Festnetz)Viel Glück!1«GEWINNER 1»grosse Glück»3 x 1 DVD «Und nebenbei das2«GEWINNER 2»Zoo Zürich2 x 1 Familientageskarte für denUnsere grösstenTurteltäubchen sindgar keine Täubchen.www.zoo.ch0901 908 100 (CHF 1.–/Anruf Festnetz)Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Die Wettbewerbsteilnehmerakzeptieren eine Weiterverwendung der Adressdaten durch die Hauptpartner der Verlosung.FM9101FERIEN, REISEN29.3. - 1.4 Ostern Taubertal Fr. 760.--Grosscomburg - Bad Mergentheim -Schloss Weikersheim - Rothenburg obder Tauber - Degustation, usw.14. - 19.4.Tulpenblüte Holland Fr. 1150.--Rheinland - Rotterdam, Hafenrundfahrt- Den Haag - Blumenbörse -Keukenhof - Amsterdam - Marken5. - 6. 5. Kuhkämpfe Wallis Fr. 280.--Final in Aproz - Sion30.6. - 6.7. Ostfriesland Fr. 1390.--MeyerWerft Papenburg - Emssperrwerk- Leer - Warflandschaft Krummhörn- Greetsiel - Nationalpark NiedersächsischesWattenmeer - Fehnroute- Insel Norderney - Bremerhaven,Auswandererhaus31.7. - 2.8. Arena di Verona Fr. 620.--Nabucco29.9. -3.10.Salzkammergut Fuschl Fr. 880.--Mondsee - Attersee - Traunsee -Gmundner Keramik und Lederhosenatelier- Schifffahrt Wolfgangsee -Salzbergwerk - Bad Ischl6. - 10.11. Toskana Fr. 720.--Klassische Musik und Kulinark.Herbstfülle im Chianti San Gimignano- Olivenernte - TrüffelfestInkl. Carfahrt, Doppelzimmer, Frühstück,HP und weitere Leistungen.Verlangen Sie unser ProgrammKöchli Car - Reisen, Bachs / ZHTel: 043 833 14 44 / www.koechli.chFP5734ztgAFerienwohnung Lago Maggiorewww.schweiz-tessin.com✆ 091 743 02 51«Das Gesetz stoppt die massloseZersiedlung. Auf die Mietenhat es aber keinen Einfluss,sonst wäre ich nicht dafür.»3. März 2013Raumplanungsgesetzwww.ja-zum-raumplanungsgesetz.chKomitee c/o Pro Natura Zürich, Wiedingstrasse 78, 8045 ZürichJaqueline BadranNationalrätin SPVorstand MieterinnenundMieterverbandWEITERBILDUNG, KURSELernen ist lernbar. Besuchen Siemeine Webseite: www.teach.chFP8858telA • • • • • • • •


22AUSGANGMittwoch, 6. Februar 2013DIE 29-ZEILEN-KRITIKsf sdfasdf asdf asdfasdfasdfasdfVerhinderte Liebe: Alceste (Michael Maertens) und Célimène (Yvon Jansen) stört nicht nur das Zimmermädchen (Denise Frei). Bild: Schauspielhaus«Der Menschenfeind» im SchauspielhausPfauenEr hasst sie, diese heuchlerische, verlogeneGesellschaft. Alceste verbringt seineTage in übler Laune, seine Bekanntekritisierend, die sich gegenseitig mit falschenKomplimenten schmeicheln unddann doch wieder über die Abwesendenlästern. Der Misanthrop strebt die absoluteWahrheit an und fühlt sich dabeibesser als alle anderen. Doch tragischerweiseliebt er genau Célimène, die flatterhaftesteseines Entourages. Um ihrEgo zu bestätigen, spielt sie ihre Anwärtereinen gegen den anderen aus, bis ihrCharme als eiskaltes Kalkül entpupptwird.Barbara Freys Inszenierung von Molièrekommt witzig und temporeich daher. Diepräzis gesprochenen Reime, in denendie Protagonisten wie in einer schönenFassade gefangen scheinen, sorgen imPfauen für viele Lacher. Auch das statischeund leicht verstaubte Bühnenbildpasst hervorragend zur Starrheit der sozialenStrukturen, aus denen Alceste vergebensausbrechen will. Denn schliesslichist auch er nicht anders: SeineSelbstherrlichkeit steht der Eitelkeit seinerGenossen in nichts nach. Nur lügt ersich selber an. Tragisch.CLAKONZERTE■ Little Feat: Die amerikanischenUrmusiker haben nach 40 Jahren onthe road eben ihr 16. Studioalbum(«Rooster Rag») auf den Markt gebrachtund zeigen: Auch nach jahrzehntelangemgemeinsamen Musizieren bleibtPlatz für musikalisch anspruchsvolleÜberraschungen.Ort: Kaufleuten, PelikanplatzDatum: Mi, 6.2. Beginn: 20 Uhr■ Sophie-Raïs-Quartett: SängerinSophie Raïs schreckt vor nichts zurückANZEIGEIn denSTADTRAT« Packt an,wo anderezögern »DAniel hoDelSachlich, ökologisch & zielorientiertfür ein attraktives Zürichwww.zurich.grunliberale.chund singt sich mit ihrer Begleitbanddurch alte Jazzstandards, erotischeChansons und russische Volkslieder.Ort: Lebewohlfabrik, Fröhlichstr. 23Datum: Do, 7.2. Beginn: 20 Uhr■ Essentially Ellington: Das ZurichJazz Orchestra stürzt sich in die Tiefenvon Duke Ellingtons riesigem Jazz-Œuvre und bringt angestaubte Werkedes legendären amerikanischen Jazzpianistenund Komponisten ans wohlverdienteLicht.Ort: Moods, Schiffbaustrasse 6Datum: Do, 7.2. Beginn: 20.30 Uhr■ Stadtharmonie Oerlikon-Seebach:Unter der Leitung von Carlo Balmellispielt die Stadtharmonie Werke vonStephen Melillo, Etienne Crausaz, Strawinskyund Saint-Saëns.Ort: Tonhalle, Claridenstrasse 7Datum: Sa, 9.2. Beginn: 19.30 UhrYannik Iluga aka Petite NoirBild: PD■ Petite Noir: Der 21-jährige südafrikanischeSänger Yannick Iluga singtdumpf und laut, melancholisch undhoffnungsvoll über afrikanische Beatsund westliche Baselines.Ort: Rote Fabrik, Seestrasse 395Datum: So, 10.2. Beginn: 20 Uhr■ Kammermusik: An der Kammermusik-Soireeder Tonhalle spielt dasCarmina-Quartett Streichquartette vonMozart und Schumann. Gemeinsammit dem Bratschisten Lawrence Powerbringen sie Brahms StreichquintettNr. 2 in G-Dur zur Aufführung.Ort: Tonhalle, Claridenstrasse 7Datum: So, 10.2. Beginn: 19.30 UhrBÜHNE■ Lapsus klaut: Alles ist geklaut unddoch echt und ungesehen. Theo Hitzigund «Bruno» plagieren durch das Werkihrer komödiantischen Zeitgenossen,copy-pasten, was ihnen gefällt, und ändern,wo sie Handlungsbedarf sehen,die Pointen nach eigenem Gusto ab.Ort: Theater am HechtplatzDatum: Mi–Sa (tägl. um 20 Uhr)■ Spiel im Morgengrauen: ChristianDolezal führt durch Arthur SchnitzlersGeschichte über die haarsträubendeAbfolge von Pech und Glück im Leben.Um einem verschuldeten Kameradenaus der Patsche zu helfen, geht einSoldat mit seinen letzten Gulden all-inund realisiert dabei: Das Leben selbstist nichts als ein Glücksspiel.Ort: Sogar-Theater, Josefstrasse 106Datum: Do, Fr, Sa (20.30 Uhr),So (17 Uhr)■ Mark Twain bummelt durch dieSchweiz: So der Titel des Theaterabends,an dem sich Daniel Rohr undDaniel Fueter mithilfe von TwainsSchriften auf eine Erkundungstour mitdem Schriftsteller wagen.Ort: Theater Rigiblick,Germaniastrasse 99Datum: Fr, 8.2. Beginn: 20 Uhr■ Vince Ebert: Der deutsche Wortkünstlerund Schnellsprecher beschäftigtsich in seinem Programm mit demunsteten Begriff der Freiheit.Ort: Miller’s Studio, Seefeldstr. 225Datum: Fr, 8.2. Beginn: 20 UhrTell / Zahhak, Schweiz / Iran .Bild: PD■ Tell/Zahhak: Kennen gelernt habensich die Theatertruppen Mass & Fieber(Zürich) und Don Quixote (Teheran) anden Tellspielen in Altdorf 2012. Nunwagen sich die beiden Combos miteiner provokant-erleuchtenden Produktionrund um die Nationalmythender beiden Staaten auf die grosseTheaterbühne.Ort: Theater der Künste,Gessnerallee 9Datum: Sa, 9.2. Beginn: 19 Uhr


Mittwoch, 6. Februar 2013 AUSGANG 23BÜHNE■ Kammer Kaos # 2: Schauspieler undAssistenten des Schauspielhaus-Ensemblesveranstalten das zweite KammerKaos. Thema: «Ringelpietz». Einfiebrig erdachtes, schnell produziertesund sofort zu konsumierendes, abendfüllendesIrgendwas, ohne Tiere, abermit echten, irritierten Menschen.Ort: Schauspielhaus, Pfauen/Kammer, Rämistrasse 34Datum: Sa, 9.2. Beginn: 20.30 Uhr■ Severin Richiger: Einst witzelte derKomiker im Duo Hinterletscht. Heutezieht er als Einzel-Comedian mit seinemComedy-Duett eines Solo-Künstlersdurch die Lande. Richigers Programmheisst «Show-Bizz es knallt!».Ort: Millers Studio, Seefeldstr. 225Datum: Sa, 9.2. Beginn: 20 Uhr■ Das unfassbare Schicksal der Erlebnisbanane:Die Theatergruppe Ausperheroscapethematisiert in ihrerjüngsten Produktion die Blödheit, mitder gesellschaftliche Prozesse geschmiertwerden und der Blick fürsÄsthetische stetig getrübt wird.Ort: Rote Fabrik, Seestrasse 395Uraufführung: Sa, 9.2., um 20 Uhr■ Schwanensee: Peter Spoerli hatTschaikowskys Jahrhundert-Ballett2005 neu inszeniert und die Geschichteals moderne Emanzipationsstory ineiner packenden Choreografie verarbeitet.Ort: Opernhaus, Falkenstrasse 1Datum: So, 10.2. Beginn: 14 UhrAUSSTELLUNGEN■ 3-D: Dreidimensionales Drucken,das war vor wenigen Jahren noch Sci-Fi-Stoff. Heute aber wird der 3-D-Druckerin Architekturbüros, Forschungslaborenund Kunstwerkstätten immerwichtiger. Die futuristische Ausstellungdes Disseny Hubs Barcelona gastiertfür kurze Zeit in Zürich.Ort: Museum für Gestaltung,Ausstellungsstrasse 60Öffnungszeiten (bis 5.5.): Di–So10–17 Uhr, Mi 10–20 Uhr■ Chagall: Gemeinsam mit der TateLiverpool präsentiert das Kunsthausavantgardistische Meisterwerke desfranzösischen Malers.Ort: Kunsthaus, Heimplatz 1Öffnungszeiten (bis 12.5.): Di, Sa, So10–18 Uhr, Mi, Do, Fr 10–20 Uhr■ Zyklopengarten: Georg Aerni reistemit seiner Kamera durch die Regionrund um die südspanische Stadt Almería.Nirgendwo in Europa stehen mehrTreibhäuser und Industriehallen, nirgendwoprallen menschenunwürdigeArmut und wirtschaftlicher Erfolg heftigeraufeinander: Daran lassen AernisFotografien keinen Zweifel.Ort: Galerie Bob Gysin,Ausstellungsstrasse 24Vernissage: Fr, 8.2. ab 18 UhrÖffnungszeiten (bis 30.3.): Di–Fr13–18 Uhr, Sa 12–16 UhrPARTYS■ Glam: Nomen est omen: Edel wirdszugehen, wenn Yves Larock, Tremendound Sanja ihre feinen Händchen überdie Platten streichen lassen und glitzerndesRauschen aus den Topshotsdes Showbizz herauskitzeln.Ort: Kaufleuten, PelikanplatzDatum: Sa, 9.2., ab 23 UhrLESUNGEN■ Vlade Franjevic, Yves Patak: Diebeiden Autoren stellen ihre Werke «Berührungder Stille» und «Gespräche mitLuzi» vor.Ort: ZSV-Forum, Cramerstrasse 7Datum: Mi, 6.2. Beginn: 19.30 UhrVORTRÄGEAndreas Pröve am Mekong■ Abenteuer Mekong: Der querschnittgelähmteAutor und FotografAndreas Pröve reiste im Rollstuhl5000 Kilometer den Mekong entlang.Bildervortrag über eine aussergewöhnlicheReise.Ort: Volkshaus, Stauffacherstr. 60Datum: Do, 7.2., Mo, 11.2. (19.30 Uhr)DIVERSESBild: PD■ Fasnacht: Die St. Gallus Pfarreifasnachtlädt zur Narrenzeit unter demMotto «1000 Träume & 1 Nacht». Mi,6.2., ab 14.30 Uhr: Seniorenfasnachtstreff./ Sa, 9.2., um 18 Uhr: Fasnachtsgottesdienstund anschliessende Fasnachtsnacht./ So, 10.2., ab 14 Uhr:Chinderfasnacht.Ort: Pfarrei St. Gallus,Dübendorferstrasse 62ANZEIGEPublireportageNeu: Medizinische Technologie gegen FettpolsterWer kennt das Problem nicht?HartnäLckige Fettpolster, dieeinfach nicht wegzukriegensind. Dr. med. Susanna M)hn,äLrztliche Leiterin der Novenia-Fachpraxis, weiss Rat: „Mittelsneuester medizinischerTechnologien lassen sich bestehendeProblemzonen inunserer Praxis in Zürich sicht-,messbar und dauerhaft reduzieren.Sanft, ohne Operationund Spritzen. Für Frauen undMäLnner.“Der Schlüssel ist der sogenannteCavitationseffekt, der durchUltraschall im Fettgewebe erzeugtwerden kann.Führende MedContour®-Medical-Technologie mit zwei Ultraschallk)pfenund VakuumNeu: Medizinische CavitationDurch niederfrequente Ultraschallwellenwerden im Bereichder Fettpolster Schwingungenerzeugt; es bilden sich mikroskopischkleine BläLschen. Diesführt zu einer Kompression undDekompression der Fettzellen,welche diese zerst)ren. Das entstehendeFett-Wassergemischwird über das Lymphsystemabtransportiert. Deshalb wirdimmer auch eine eine Lymphdrainagedurchgeführt.Dauerhafter FettzellenabbauEinmal durch Cavitation zerst)rteFettzellen kommen nicht wieder.Bodyforming für Frauen und MäLnnerMessbare ResultateDas Resultat sind dokumentierte,deutlich sicht- und messbareUmfangreduktionen.„Lunchtime Treatment“Diese schmerzlose Behandlungdauert knapp zwei Stunden(inkl. Lymphdrainage) und wirdzwischen vier und acht Mal imWochenabstand angewendet.Gegen Fettdepots und CelluliteDie bei Novenia angewendeteMethode eignet sich besondersgut gegen Fettdepots an Bauch,Hüfte, Po, Arme, Reiterhosenund Love Handles.Ebenso wirkt sie gegen Cellulite,da das Fettgewebe ausgeebnetwird und eine Hautstraffung-.$..)%(+.,„Klassische“ Problemzonen, wo sehrgute Resultate erreicht werdenGetestet, sicher, erfolgreichDie erprobte, sichere Technologieist nach CE 0476 medizi-% -’ #+*. )# +*. %( $’ !&%der US-Gesundheitsbeh)rdeFDA zugelassen. Sie gewannsoeben eine Auszeichnung alsbeste nicht-invasive Body-Forming-Technologieder USA.In der Novenia-Fachpraxis wurdenbereits über 1000 medizinischeCavitations-Behandlungenerfolgreich durchgeführt.Novenia-Praxis:Sch)nheitsmedizinohne OP‘sDie Novenia-Fachpraxis ist aufäLsthetische Behandlungenohne Operationen spezialisiert.Sanft, aber effektiv.Fettpolster, Cellulite: Med.CavitationHautstraffung ohne OPund Spritzen mit Thermage®-TechnologieFaltenunterspritzung undVolumenerh)hung mit natürlichenHyaluron-FillernBotulinumtoxinMikrodermabrasion/Mesotherapieohne Spritzenmit Aquarejuvenation®Bis Ende Februar bietet die Novenia-Fachpraxiseine unverbindlicheBeratung kostenlos an.Novenia AG FachpraxisSeefeldstrasse 167 8008 ZürichTel. 044 380 22 11*info@Anovenia.ch www.novenia.chNoveniaforever youngZürich - Bern - Luzern


Schön und chicSeefeldstrasse 1748008 ZürichSchöne und gepflegteb¨±±œ°± 5 ^»˘¨æœ˘¨mit ProthesenhalterungKosmetische Hand- & FusspflegerinChristina FischerWydlerweg 218047 Zürichwww.christina-fischer.chinfo@christina-fischer.chAuch Hausbesuche!044 400 40 54 / 079 871 22 58Cellulite?Ohne Skalpell, ohne Operation!Probebehandlung? Tel. 044 350 15 50Wehntalerstrasse 5 8057 Zürich (Milchbuck) info@faceworks.chwww.faceworks.chDie nächste«Schön und chic» Seiteerscheint am 6. März 2013Kontaktadresse:inserat@tagblattzuerich.ch044 248 65 10✁Mein Inserat für die «Menschliche Seite von Zürich».Fr. 21.44 InseratGewünschte Rubrik bitte ankreuzen:❑ Gratulationen und Glückwünsche❑ Vereine❑ Aktiv im Alter❑ Treffen/Begegnen/Verreisen❑ Ein Platz für Tiere❑ Diverse 21-Franken-Inserate❑ Flohmarkt (bis Fr. 500.–)❑ Sammle/Tausche/Kaufe❑ Eva sucht Adam❑ Adam sucht Eva❑ Eva sucht Eva❑ Adam sucht AdamDie «Menschliche Seite» mit ihrenSpezialpreisen ist rein privat.Anzeigen von Firmen und gestalteteInserate werden zum normalen Anzeigentarifverrechnet. Das «Tagblattder Stadt Zürich» behält sich vor,Anzeigen die gegen Anstand und Sitteverstossen, zurückzuweisen. Wünschefür ein bestimmtes Erscheinungsdatumoder eine bestimmtePlazierung erfüllen wir zwar nachMöglichkeit, aber es gibt darauf keinenRechtsanspruch. Mein Text(fett zu druckende Wörter bitte unterstreichen,pro Buchstabe und Satzzeichenein Feld benützen und nachjedem Wort ein Feld leer lassen):Chiffre-Inserate werden zusätzlichmit zwei Zeilen verrechnet. Alle Preiseverstehen sich exkl. 8% MWSt.✁4 Zeilen: 21 Franken, jede weitere oderangebrochene Zeile Fr. 5.36,Chiffre-Gebühr Fr. 16.–Fr. 10.60 InseratGewünschte Rubrik bitte ankreuzen:❑ Verloren ❑ Gefunden❑ Zu verschenken ❑ Ticket-Service4 Zeilen: 10.60 Franken, jede weitereoder angebrochene Zeile Fr. 2.65,Chiffre-Gebühr Fr. 16.–Name:Strasse, Nr.:Tel.:Coupon bis Freitag vor gewünschtem Erscheinungstag ausgefüllt faxen odereinsenden. Oder Textaufgabe telefonisch und per Mail.Bitte kein Geld senden, Sie erhalten eine Rechnung.Vorname:PLZ/Ort:Unterschrift:Tagblatt der Stadt Zürich«Menschliche Seite»Postfach, 8021 ZürichTelefon: 044 248 48 48Fax: 044 241 80 22E-Mail: inserat@tagblattzuerich.ch


VitalTCM PraxisHildegard KunzIch empfehle folgendeTherapien:SchmerzfreieLaser-Akupunktur bei– Heuschnupfen– Rheumatischen Erkrankungen– Schulter/Knie/Ellbogen/Hüfte usw.– SportverletzungenOhrakupunktur– Raucherentwöhnung– Heuschnupfen etc.Augenakupunktur nachProf. Boel bei– Makuladegeneration– Retinitis Pigmentosa– gerötete Augen usw.GeburtsvorbereitungLassen Sie sich unverbindlichberaten:PublireportageTCM Praxis Hildegard Kunz,dipl. AkupunkteurinSBO-TCM, NVS/ASCA/SACAMSchulstr. 31, 8050 Zürich-Oerlikonund Sonnhaldenstr. 3, 8610 UsterTel. 079 565 32 29www.schmerzlinderd.ch,hildegard.k@hispeed.chEntspannen undgeniessen!Geniessen Sie Momente der Entspannungin einer Oase der Ruhe am Zürichberg.Mit einzigartiger Parksauna und attraktivenMassage- und Aktivangeboten.Krähbühlstr. 90 / Tobelhofstr. 218044 Zürich • 044 252 49 16www.vgz-zuriberg.chAikido Zürich – Ihr Weg zu innerer Harmonie und Stärke!www.aikido-zuerich.ch«15 kg weniger in 7 Monaten -leicht gemacht!»So funktioniert's:alles normale Lebensmittelimmer satt (keineDiät)individuelle Einzelberatungohne zusätzlichenSportalltagstauglichärztlich empfohlenauch für Diabetikergeeignet1. Beratung kostenlosRufen Sie an - 044 450 21 15Sie können nur gewinnen!Barbara Stirnimann hat in7 Monaten 15 kg abgenommen!Rufen Sie jetzt an044 450 21 15Institut für Gesundheit, Wohlbefindenund Gewichtsabnahmewww.paramediform.chParaMediForm Zürich-CityEva Schmid-VillanyiInstitutsleiterin Zürich-CityDöltschihalde 198055 Zürichzuerich-city@paramediform.chTelefon 044 450 21 15Seit über 20 Jahren die nachhaltigste LösungSchlank werden Schlank sein Schlank bleiben


VitalBitte senden Sie mir den Gutschein für ein kostenlosespersönliches Informationsgespräch.Vorname / NameStrasse / Nr.PLZ / OrtRechtzeitig vorsorgen!Sseit 1968STEINER VORSORGE AGTestaments- und ErbschaftsberatungBestattungsorganisationBitte ausfüllen und einsenden an: STEINER VORSORGE AGFraumünsterstrasse 19, 8001 Zürich, Tel. 044 212 00 00Mit einer Steiner Sterbe-Vorsorgebestimme ich selber, was nachmeinem Tod geschehen soll!Dass die Steiner Vorsorge dieDienstleistungen im Todesfallübernimmt, ist allgemein bekanntund wird sowohl von Angehörigen,als auch von den Behördenüberaus geschätzt. Dank grosserErfahrung und langjährigen, motiviertenMitarbeiterInnen bestehtheute an der Fraumünsterstrasse19 ein Kompetenzzentrum, wennes um Sterbe-Vorsorge, letztwilligeVerfügungen und Willensvollstreckungengeht.In der Sterbe-Vorsorge wird dieBestattungsart und die Durchführungder Bestattung bestimmt; dieLeidzirkulare sowie die Todesanzeigenwerden vorformuliert. Allebenötigten Informationen werdenzu Lebzeiten vertraglich festgehalten,damit die Steiner Vorsorge beiIhrem Ableben alles nach IhrenWünschen organisieren kann. ImTestament werden unter BerücksichtigungpflichtteilsgeschützterErben, neue Erben eingesetzt,Barvermächtnisse vergeben, Hausratsgegenständevermacht und einWillensvollstrecker bestimmt.Über all das hinaus bleibt derGedanke wichtig, dass jederMensch auch im Alter das Rechthat, selber zu bestimmen. DieSteiner Vorsorge ist Garant dafür,dass einmal festgehaltene Wünscheauch durchgesetzt werden.Daniel Manhart – GeschäftsführerSteiner Vorsorge AGFraumünsterstrasse 198001 Zürich, Tel. 044 212 00 00Ihr TeppichdoktorIn der schönen und ansprechendenGalerie von Madia und Esrafil Samadiin Effretikon werden IhreTeppi-che geflickt, gereinigt und aufWunsch auch geknüpft.em – An der Rikonerstrasse in Effretikonführen Madia und Esrafil Samadiein stilvoll eingerichtetes Teppichatelier.Nebst einer stattlichenAuswahl an klassischen Perserteppichen(Täbriz, Nain, Bidjschar undGabbeh) aus Nepal, Tibet, China undAfghanistan, werden moderne Gabbehin tollen Farben angeboten. DieSamadis helfen auch bei der Suchenach bestimmten Mustern aus erlesenenProvenienzen.Fachgeschäft für OrientteppicheVor 13 Jahren eröffnete der seit 25Jahren in der Schweiz beheimateteund gebürtige Iraner Esrafil Samadisein Fachgeschäft für Orientteppiche.Einmalige Produkte einer beeindruckendenKunst, oft selbst anOriginalschauplätzen eingekauft,werden an der Rikonerstrasse mittenim Zentrum von Effretikon angeboten.Aber das ist nicht alles – dieeigentliche Spezialität der Samadissind die Reparaturen. Liebe Teppichbesitzerinnenund Teppichbesitzer,bei den Samadis wird jeder nochso abgenutzte Teppich wiederzum Schmuckstück. Vereinbaren Sieeinen Termin in der Sprechstundevon Esrafil Samadi, dem Teppichdoktor.www.teppichdoktor.chKünstler am WerkDer Geschäftsführer hat ein goldenesHändchen für das Teppichmetier.Eines, das es im weiten Umkreiskein zweites Mal gibt. Es verwundertdaher auch nicht, dass Esrafil Samadiin der ganzen Schweiz tätig ist undTeppiche aus allen Teilen des Landesrestauriert. Bei ihm steckt sehr vielHerzblut in der Arbeit. Wenn er sichmit einem Teppichbeschäftigt, umgibtihn eine ganz besondereAura. Da ist einKünstler am Werk!Lange gelerntesHandwerkEsrafil Samadi istzudem ein Expertein Sachen VersicherungsfragenundSchätzungen, machtHeimberatungenoder handelt auchmit antiken Teppichenoder Nomadenteppichen. SeinHandwerk hat er während einer10jährigen Ausbildung in Persien gelernt.Seine Arbeit führt er mit grosserKonzentration und Sorgfalt aus.Als Rufugar hat er auch gelernt, beiden Teppichen zwischen 60 und 80Farbtöne zu unterscheiden. Da dieSamadis ihre Materialien direkt ausPersien einkaufen, können sie ihrenKunden günstige Preise und einenseriösen Service bieten. «Unsere Referenzist unsere Arbeit!» So lautetdie Devise der Samadis.Öffnungszeiten:Mo geschlossen (tel. erreichbar)Dienstag bis Freitag 9 bis 12 und 14bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 16 UhrIhrTeppichdoktorGalerie Bano GmbHOrientteppicheGratis Abhol- und LieferservicePublireportageWir reinigen(waschen von Hand)auf ökologischerBasis, restaurierenund flicken Ihrebeschädigten Teppichein Handarbeit.Ankauf alter Teppiche!SamadiRikonerstrasse 12, 8307 EffretikonTelefon/Fax 052 343 39 38(Notfalldienst 24 Stunden)Platzieren SieIhre Werbung imSpecial Vitalund profitierenSie gleichdoppelt.Zum einen stehtIhr Inseratim thematischtreffendenUmfeld, zudemerhalten Sieeinen kostenlosenPR Bericht dazu.Erscheinungen 201320. März/17. April19. Juni/11. Sept.2. Okt./13. NovemberBeratungChristine VogtTel. 044 930 31 65hrigi.vogt@gmx.ch


VitalEntspannen undEnergie tankenParksauna vonWellness am ZüribergHäufig ist in den Medien zu lesen und zu hören, dass Mediziner zu einer ausgeglichenenLebensweise raten. Nicht selten werden wir dann mit vielen Tipps versorgt, die für manchenschon wieder zu einer Herausforderung werden. Was man alles tun müsste und könnte! Dabeisorgen doch bereits enge Termine und lange Pendenzlisten häufig für ein Übermass an Druck.Tatsächlich lassen sich natürlich die Belastungen des Alltags im Berufs- und Privatlebenbesser verkraften, wenn wir für Momente des Ausgleichs sorgen. Eine besonders angenehmeMethode loszulassen, zu entspannen und etwas für seinen Körper zu tun, ist die Sauna.Gerade auch im Winter, wo wir uns nicht nur der Kälte sondern bisweilen auch allerhandViren gegenüber zu erwehren haben.Seit alters her gilt die Sauna als wirksames Mittel, um Körper und Abwehrkräfte zu stärken.Mit regelmässigen Saunagängen kommt man gut durch die kalten Monate. Einige StundenWellness schenken uns Erholung und können ein wichtiges Element unserer Work-Life-Balance sein. Eine empfehlenswerte Adresse hierfür ist Wellness am Züriberg miteiner attraktiven Saunalandschaft, einem für Zürich einzigartig grosszügigen Saunaparkund einem hochqualifizierten Team von MasseurInnen.www.vgz-zuriberg.chAdresse: Wellness am Züriberg, Tobelhofstr. 21 / Krähbühlstr. 90, 8044 Zürich(Tram 6, zeitweise 5). Tel. 044 252 49 16.mitfühlen und zuhören ... sind das Ihre Stärken?Wir suchen Pensionierte für regelmässigeFreiwilligeneinsätzeAn Nachmittagsbesuchen unterstützen Sie ältereMenschen mit Geduld, Verständnis und Humor.Für Ihr Engagement erhalten Sie die sorgfältigeUnterstützung der Stiftungsleitung, Weiterbildungund Spesenentschädigung.Stiftung für BetagtenhilfeRüdigerstrasse 17 · 8045 Zürich · Telefon 044 284 20 40 · www.betagtenhilfe-zuerich.ch• Akupunktur• Augenakupunktur nach Prof. Boel• Laserneedle ® Akupunktur• Moxibustion/Schröpfen• OhrakupunkturHildegard KunzDipl. SBO-TCM/EMR079 565 32 29www.schmerzlindernd.chKrankenkassen anerkanntSonnhaldenstrasse 3, 3, 8610 8610 Uster Uster / Schulstrasse / Gubelstrasse 31, 8050 54, Zürich-Oerlikon8050 Fachausbildung Wellnesstrainer/in an der Paracelsus Schule ZürichDie Ausbildung zum Wohlfühl-ProfiOb gestresste Geschäftsleuteoder müde Mütter – das Bedürfnisnach Wellness steigt, unddamit die Nachfrage nach ausgebildetenWellnesstrainern. DieParacelsus Schule bereitet ganzheitlichauf diesen attraktiven undangesagten Beruf vor.Wellness ist mehr als ein Boom,Wellness gehört heute zu einemmodernen und bewussten Lebensstil.Sich wohl fühlen, dieinnere Balance finden und behalten,ausgewogen leben, auch unterDruck gesund und erfolgreichbleiben – das wünschen sich inder Leistungsgesellschaft immermehr Menschen.an der Paracelsus Schule Zürichmacht dafür fit – «Learning bydoing» heisst dabei die Devise.Die Einsatzmöglichkeiten fürWellnesstrainer sind so gross wienie und reichen vom Gesundheitswesenüber die BereicheBeauty, Erwachsenenbildung,Sport und Fitness bis hin zumTourismus.Weitere Informationen:Paracelsus Schulen ZürichBerninastrasse 47a8057 ZürichTel. 043 960 20 00www.paracelsus-schulen.chPublireportageAusgebildete Wellnesstrainer/innen gehen auf diese Wünscheein, beraten und coachen, stärkendie Gesundheit und steigerndie Lebensqualität – eine erfüllende,vielseitige Aufgabe in einerwachsenden Branche mit idealenBedingungen. Der LehrgangQualifizierteWellnesstrainer/innen sindvielseitig einsetzbar.


Vital–Energetisch-StatischeBehandlung APM–Man. Lymphdrainage–Fussreflexzonenmassage–Div. MassagenHelfen auch Sie helfen.Andy BrunnerEhrenamtlicher TIXI-FahrerSpendenkonto: 80-14900-0www.tixi.chFahrdienst für Menschenmit BehinderungRichard MorosoliSchaffhauserstr. 315, 8050 Zürich OerlikonTel. 044 311 80 39Dipl. Masseure, ärztl. geprüft,Mitglied des SVBM-VeT-NVS, KK anerkanntAM2043.M– #+-)" -)" &,%. (%, * )&$#%, ’#!#)Sind Sie von einer chronischen Krankheit betroffen? Oder kennen Sie jemand in Ihrer Familie oder aus Ihrem Bekanntenkreis,mit Beschwerden wie z. B. Herz-, Lungen- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Osteoporose, rheumatische Erkrankungenoder andere Beeinträchtigungen? Solche Langzeiterkrankungen können zwar nicht geheilt werden, doch der Alltag lässt sichtrotzdem besser bewältigen, als Sie vielleicht denken.In exklusiver Partnerschaft mit der Careum Stiftung und den städtischen Gesundheitsdiensten führt Spitex Zürich Limmat EvivoGruppenkurse durch. Im sechsteiligen Evivo Kurs werden die Teilnehmenden ermutigt und befähigt, aktiv mit chronischenGesundheitsbeschwerden umzugehen. Der Kurs richtet sich an Betroffene und Angehörige.Gönnen Sie sich diesen Kurs!Evivo – ein wissenschaftlich geprüftes Stanford-Selbstmanagement-ProgrammKostenlose InformationsveranstaltungAmtshaus Walche / Walchestrasse 31 / Raum 238 / 8006 ZürichDienstag, 05. März 2013 von 14.00 bis 15.00 hKursdatenAmtshaus Walche / Walchestrasse 31 / Raum E33 / 8006 Zürich6x jeweils dienstags vom 12. März 2013 – 16. April 2013 von 14.00 bis 16.30 hKurskosten: CHF 60.-Anmeldung unter 058 404 -49 18 oder -49 14 bzw. limmat@spitex-zuerich.chWeitere Informationen zu Evivo unter www.spitex-zuerich.ch/evivo


VitalStoffwechsel-Analyse eine Alternative zu herkömmlichen Diätenbei 5-Cyclus in ZürichAuf gesunde Weise langfristig abzunehmen und sich wieder wohl zu fühlen ohne Jojo-Effekt ist einfacher, als man glaubtFühlen Sie sich oft müde nach demEssen? Versuchen Sie eine Diät zumachen, nehmen aber kein Grammab? Sind Sie gestresst und würdensich gerne wieder wohl fühlen?Dann sind Sie bei 5-Cyclus in Zürichgenau richtig.5-Cyclus in Zürich ist eine TCM-Praxisder ganz besonderen Art. Hier wird chinesischeMedizin angewendet im Zusammenspielmit einer Stoffwechselanalyseund Ernährungsberatung.Durch Akupunktur wird in einer erstenPhase die Fettverbrennung angeregt, ineiner zweiten Phase werden die Fettzellenso stabilisiert, dass sie sich nichtmehr füllen können. Klingt kompliziert?Ist es aber nicht. Denn die Inhaberindes Geschäfts, Monica Stiefel, wendeteine Methode an, die in Europa einzigartigund noch nicht sehr bekannt ist.«Ich habe vor vielen Jahren 50 Kilogrammzugenommen, aufgrund einigerRückenprobleme. Um die vielen Kilosschnell wieder loswerden zu können,habe ich nach einer Methode gesucht,die sich nahtlos in mein Leben einfügt.Ich wollte meine Erfahrung allen Menschenmit Übergewicht zugänglich machenund habe 2006 meine Praxis zusammenmit einer Ärztin aus China gegründet.»Ernährung ist das A und OWenn man «Ernährung umstellen» hört,denkt man automatisch an «viel Gemüseessen, wenig Fett». Dies stimmt soaber nicht. «Jeder Mensch reagiert andersauf Lebensmittel. Der eine verträgtkeine Tomaten, während ein andererkeine Steinpilze essen sollte», erklärtMonica Stiefel. Wenn also ein Kunde zu5-Cyclus kommt, wird eine Stoffwechselanalysedurchgeführt. «Aufgrunddieser Tests kann ich genau analysieren,welche Lebensmittel dieser Menschverträgt und welche nicht.» Um abnehmenzu können, muss man einfach bestimmteLebensmittel weglassen, kannansonsten aber viel essen. Die chinesischeMedizin sorgt zusätzlich noch dafür,dass man das innere Gleichgewichtwieder finden kann. «Wer nur schlechtauf ein Lebensmittel verzichten kann,dem wird auch geholfen. Mit kleinenGoldnadeln wird der Suchtnerv im Ohrakupunktiert, so dass man sich besserbeherrschen kann», so Monica Stiefel.Dies funktioniert übrigens auch bei Allergienund Rauchen. «Wir haben vielePatienten, die sich auf diesem Weg dasRauchen abgewöhnen möchten», erklärtsie. «Bei einem Patienten hat esnach nur drei Behandlungen geklappt»,lacht Monica Stiefel.Der Wille ist der WegWenn man durch diese Methode seineKilos loswerden möchte, muss manauch im Kopf dafür bereit sein. 5-Cyclusist nach drei Jahren zu einer beliebtenAdresse geworden. «Die meisten Kundenkommen durch Weiterempfehlungzu uns», berichtet Monica Stiefel. Undviele Kunden staunen, auf welche Lebensmittelihr Stoffwechsel schlechtreagiert. Es geht dabei darum, wie derStoffwechsel mit der Nahrung umgeht.Man kann alle möglichen Lebensmittelnicht vertragen. Ein Anzeichen dafür,dass man vielleicht das Falsche isst, istsicherlich, wenn man sich nach dem Essenmüde und schlapp fühlt. Manchmalliegt es nur an einer kleinen Zutat im Essen.Das Resultat der Analyse wird impersönlichen Gespräch erläutert und jederKunde erhält sein auf ihn abgestimmtesDossier, was seinem Stoffwechselgut tut und was nicht.Heuschnupfen-AlarmWer den Frühling geniessen und nichtmit triefender Nase und juckenden Augenverbringen will, sollte jetzt einenTermin bei 5-Cyclus vereinbaren. MittelsAkupunktur und Kräutertherapiewird das ausser Kontrolle geratene Abwehrsystemüber die Lungen- und Milz-Energie gestärkt, ohne lästige Nebenwirkungenwie Müdigkeit oder Ähnliches.Eine dem Stoffwechsel entsprechendeErnährung macht den Körpergegen die Milliardenflut von Pollenresistent.Es lohnt sich auf jeden Fall, sich mit diesereinzigartigen Methode zu befassen.Informationen erhalten Sie unterTel. 044 888 66 90Unsere Frau Dr. Ärzte G. Pan sprechen spricht Deutsch undsind ist Krankenkassen-anerkannt.Body & Weight Balance · TCM · Lifestyle5-Cyclus GmbH · Steinwiesstrasse 48032 Zürich · Tel. +41 (0)44 888 66 90info@5-cyclus-com · www.5-cyclus.comDas Eis am Südpolschmilzt schnellerals erwartet.Das Klima braucht Sie: www.greenpeace.ch


30MAGAZINMittwoch, 6. Februar 2013Das Auto,dein FreundAPPS Neue Spielereien für Smartphone und iPad. DieseWoche dreht sich alles ums Autofahren.Die TierfreundinHaben SieTier-Fragen,oder brauchenSie Tipps?Susanne Hebelweiss Rat. JedeWoche im«Tagblatt».Nerven schonen: Mit der App «park it» kannder User Parkplätze mieten. Bilder: PDVON JAN STROBELANZEIGEVertrauen Sie dem ExpertenEKZ Letzipark, Center Eleven,Volki-Land - Z3richKampf der Parkplatzsuche«Deine Stadt», beklagte sich jüngstein Gast, «sie ist ein Alptraum.» Zugegebenermassensah er ziemlichmitgenommen aus. Er war mit demAuto aus Frankreich angereist, undZürich empfing ihn nicht gerade mitoffenen Armen. Sein Zorn war ganzpraktischer Natur. Eine Stunde warer herumgekurvt auf der Suche nacheinem Parkplatz, ein Klassiker also.Das Beruhigende: es gibt jetzt Hilfeund zwar in Gestalt der neuen App«park it», welche die 26-jährige StudentinJasmin Samsudeen entwickelthat. Mit dieser Anwendung könnenPrivate und Gewerbler ihre Parkplätzevermieten, die sie tagsüber oderauch nachts nicht brauchen. Wereinen freien Platz mieten möchte,kann auf der Karte den Standort aussuchen,zurzeit stehen 112 Parkplätzeim Angebot. Die Preise variierenzwischen 1.50 und 4.50 Franken dieStunde. Gebucht wird direkt übersSmartphone.Autoträume für unterwegsDass das Auto zumindest für Städteran Erotik eingebüsst hat ist vor allemdem Zeitgeist zu verdanken. Wer dasbedauerlich findet und beim morgendlichenZähneputzen heimlichvon einem Ford Mustang Cabrio,Baujahr 1968, träumt, bevor er sichaufs Velo schwingt, für den ist dieApp von AutoScout 24 ideal. Dergrösste Automarkt der Schweiz bietetseine Modelle jetzt auch viaSmartphone an. Der User kann hierseinen Autoträumen nachstöbernund sie gleich einem Realtitätscheckunterziehen. Die Palette reicht vomgünstigen Kleinwagen bis zum exklusivenSportmodell. Ganz Eilige könnenden Anbieter ohne Umschweifedirekt von unterwegs kontaktieren.Diese App ist ein echtes Schmankerlfür Autoliebhaber.Mit der App von AutoScout 24 können Autoträumewahr werden.Eisgenusszum LöffelnMagnum-Glace gibts neu auch ohneStiel, und zwar zum Löffeln auseinem wieder verschliessbaren450-ml-Becher. Die Magnum-Pintssind in vier verschiedenen Sortenerhältlich; Vanille & Choco, Himbeer& Choco, Haselnuss & Chocound Choco pur.Für 8.80 Fr. im Handel.Unterwegs für die Theorieprüfung lernenmit «iTheorie Pro».Büffeln für den FahrausweisDie Theorieprüfung ist ja noch der angenehmereTeil für einen Fahrschüler.Dass das Büffeln auch Spass machenkann, beweist die neue Version derApp «iTheorie Pro». Sie beinhaltetalle prüfungsrelevanten Fragen, eine24-Stunden-Theorie-Hotline für besondersdrängende Probleme. Zusätzlichkann der Nutzer auch vorgängigschon mal einen Probetest absolvieren.Der spielerische Aspekt liegt inder sogenannten «learn & win»-Anwendung,in der ein Tages- und Wochensiegererkoren wird. Das sporntden Ehrgeiz erst richtig an - und zumindestdie Theorieprüfung wird zumSpaziergang.n«Park it» ist kompatibelmit iPhone, iPodtouch und iPad. Optimiertfür iPone 5.Grösse: 12,4 MB. DieApp ist kostenlos.«AutoScout 24»: Kompatibelmit iPhoneund iPad, sowie Android.Grösse: 9,1 MB.Die App ist ebenfallskostenlos.«iTheorie Pro»: Kompatibelmit iPhone,iPad und Android.Grösse: 21 MB. Preis:9 Franken.www.itheorie.chMagnum gibts jetzt auch zum Löffeln. Bild:PDSoll ich meinem Hund im Alltag einBrustgeschirr oder ein Hundehalsbandanziehen? Ich bin mir da unschlüssigund wüsste gerne, was Siedavon halten.PatriziaLiebe PatriziaEs gibt sowohl beim Halsband alsauch beim Brustgeschirr Vor- undNachteile, und deshalb kann ich ihnenauch nicht konkret eines von beidemempfehlen, sondern rate zur Probeaufs Exempel. Am besten, Sie legensich beide Varianten zu. Das ist zwarmit ein bisschen mehr Kosten verbunden,zahlt sich aber aus, denn nur sokönnen Sie wissen, was Ihnen undIhrem Hund am angenehmsten ist.Für einen kleinen, verspielten Welpenscheint mir ein Hundehalsband nichtunbedingt das Richtige zu sein, denner zerrt im Übermut doch sehr starkan der Leine und versucht sich oft sogaraus dem Halsband zu winden. Dadurchentsteht ein kräftiger Druck aufdie Luftröhre und im schlimmsten Fallauch auf die Halswirbelsäule. Trägt erjedoch ein Geschirr, dann verteilt sichdieser Druck besser auf dem gesamtenBrustkorb. Manche sind wiederumder Meinung, dass sich ein Hund mitHalsband besser erziehen lässt, weil erden Zug an der Leine stärker fühlt alsmit Geschirr. Doch auch diesbezüglichgehen die Meinungen der Hundebesitzerauseinander. Am wichtigstenerscheint mir jedoch die richtige Grösseund Passform sowohl des Halsbandswie des Geschirrs. Am besten,Sie lassen es im Fachhandel auf IhrenHund anpassen. Bedenken Sie jedoch,dass er wächst und daher immer malwieder ein neues braucht. Hunde mitsensiblen Hälsen wie der Windhundsollten ein breites Halsband tragen,Rassen mit dickem, abstehendem Fellwie der Chow-Chow gewöhnt manidealerweise von Beginn an ein gut sitzendesGeschirr. Manche Hunde habendas richtige Laufen an der Leinenie gelernt, ziehen und zerren ständig,sodass jeder Spaziergang zum Kraftaktmutiert. Da ist das Geschirr meinerAnsicht nach die bessere Wahl,weil man sein Tier dann einfach besserim Griff hat. Dass es aber beimSpielen, im Garten oder daheim amschönsten ist ohne, versteht sich vonallein.@ susanne.hebel@gmx.ch


Mittwoch, 6. Februar 2013 MAGAZIN 31Für dich, Schatzi!6VALENTINSTAG Blumen und Pralinés kann man immer schenken. Wir sagen Ihnen,wie Sie Ihre bessere Hälfte am 14. Februar mit etwas Originellem überraschen.VON GINGER HEBEL1. Für immer festhalten geht leidernicht, denn lieben heisst auch loslassen.Romantiker verschenkenzum Valentinstag1symbolisches Glück. Sie befestigenein Schloss in SeeoderFlussnähe, schwörensich ewige Treue und werfen denSchlüssel ins Wasser.Schlösser für Verliebte gibts ab6.90 Fr. bei Manor.2. Per SMS oder E-Mail ist es wohlschneller, dafür aber weniger romantisch.Süsse Liebesgrüsse lassen sichmit den Schoggiherzen von der ConfiserieHonold verschenken. In den Filialenliegen Zettelchen bereit, sodassjede und jeder seinem persönlichenHerzblatt einen kleinen Brief schreibenkann. Dieser kommt in ein Schoggiherzund wird von den Confiseurenverschlossen und auf Wunsch individuellbeschriftet und verziert.Die Herzen können vorbestellt odervor Ort gekauft werden. Tel. 044211 52 58.3. Wer nicht so auf Herzchen undBlümchen steht, der verschenkt zumValentinstag einen Turnschuhin der Farbe der Liebe. Der neu 7lancierte Air Max 2013gibts in einer Damenundeiner Herrenversionin Rot,Schwarz undWeiss.Erhältlich im Nike-Store im Sihlcity für280 Fr.4. Von Hand geschriebeneBriefe kommen immergut an, weil Emotionendrinstecken. Leute, die gernevon Hand schreiben, werdensich über die weissen Fülli undKugelschreiber Rhombuse-motion freuen. Sie bestehenaus hochglänzendempoliertem Edelharz.Füllfederhalter150 Fr.;Drehkugelschreiber90 Fr.;Landolt Arbenz,Bahnhofstrasse65.5a/5b. Mitsexy Wäsche liegtman(n) nie falsch.Am 14. Februar 2steigt das Slip-Festival beiManor. HipstersundSlips fürLadys undUnterhosen fürMänner gibts dannfür 3 respektive 5 Fr. proStück. In der Lingerieabteilungvon Manor.6. Mit dem roten Doppelregenschirmist man für den sonntäglichen Pärchenspaziergangbei Hudelwetter gutgerüstet. Zusammengefaltet ist derSchirm ganz klein.34.90 Fr.;geschenkidee.ch7. Die «Shades ofGrey»-Trilogie hatbei vielen die Fantasieangeregt.Wer seinen Partneroder seinePartnerin aufsubtile Art undWeise verwöhnenwill, kann dies mitdem Federpinsel Tickletun. Seine Berührungengarantieren Gänsehaut.39 Fr.; sensuelle.ch3ANZEIGE5aNicht alle verkaufenfreiwillig!GrundstückgewinnsteuerJA, aber fair!Steuergesetz-Änderung des Kantonsrateswww.grundstückgewinnsteuer.ch5bCommunicators, PF, 8026 Zürich4. Elegante Schreibgeräte Rhombus e-motion. Bilder: PD


10CB3DMQ7DMAgF0BNh8QHbUMYqW5Sh6gWSuMy9_1SpT3r7nr3x_3M73tsrwZhGc4irJNSbh6d4UxvJkC4MfWDAWdyQy0tUZBCibjLHSRHaac6oOj_rcuP2XfUD2C1EZGkAAAA=10CB3DMQ6DMAwF0BM58rcdx6lHxIY6VFwACJm5_1SJJ71ty1r4vazfff0lGM2ouYRqQqNEj5Qoap4MqcLQDxyi3E3zcneDGkUbk-w-mQLhZPNox6h3H5jlGfMPt9qYMWkAAAA=Besser hörenDie nächste «Besser hören» Seiteerscheint am 6. März 2013Kontaktadresse:inserat@tagblattzuerich.ch044 248 65 10Neuroth-Hörcenter –4x in ZürichStadelhofenGottfried-Keller-Str. 7, Tel. 043 243 68 44löwenStraSSe 42vis-à-vis Migros, Tel. 043 497 36 60SchaffhauSerplatzSchaffhauserstr. 75, Tel. 044 363 01 33oerlikonSchaffhauserstr. 343, Tel. 044 310 86 86Wir freuen uns auf Ihren BesuchIhr Hörgeräte-Fachgeschäftin Zürich NordRené DaubenmeyerHörgeräte-Akustiker mit eidg. FachausweisHörgeräte, Hörschutz, Spezialtelefone u. v. m.Wehntalerstrasse 310,Bushaltestelle Neu-Affolternvorhanden044 213 22 22www.hoer-oase.ch | info@hoer-oase.chDIENSTLEISTUNGEN33% JubiläumsrabattSaaD Gmbh, Entsorgung, Transporte,Reinigung tägl. ganz CH. 3 Pers. m.Laswagen. Antike Möbel Gratisentsorgung.Pauschalpr. 079 677 79 25FP4508kapAUMZÜGE - Räumungen - Entsorgungen- Reinigungen mit Übergabegarantie- günstige Pauschalpreise. WIR.Büchi Umzüge. Tel. 076 505 22 00FF7896telAZügeln, Einlagern, ReinigenPrompt + zuverlässigHess Transporte, F. SommerTel. 044 201 19 39 / 858 41 42EN1013telABuchhalter, langjährige Erfahrungzuverlässig, kompetent, günstig hatnoch freie Kapazität. 076 336 10 68.FO4941telAMurtezi Transporte Umzüge, Räumungen& Reinigung 079 421 61 83FO5841kapABROCKI–CENTER 043 233 54 65 zügelt,entsorgt, räumt, reinigt, Garantie.FL3862ztgAREINIGUNGSilveira Reinigung 043 536 59 22Wir reinigen Wohnungen effizient &zu fairem Preis (auch m. Übergabegarantie)Hauswartung / Gartenunterh.FP3434kawAABC-ReinigungIhr Fachmann für Umzugsreinigungmit Übergabegarantie (AHV-Rabatt) 044 491 20 20, 24 h-ServiceBadenerstrasse 431, 8003 Zürichabc-reinigung.chEY2861telAUmzug + Entsorgung + Öko Reinigungmit Übergabe. Günstig + Gratis-Off. www.kamoeko.ch 044 272 14 44ES9804telAExpress Reinigung/EntsorgungReinigung mit Übergabegarantie.Urs Kopp. 044 371 00 94. FN2648telAUMZUG / REINIGUNG/ ENTSORGUNGAbgabegar. Lieferwagen mit 2 Mann/Std. 95 Fr. Auch Sa. 079 913 36 80FN9446kawAAlle Reinigungen Top, Umzugswohnungenm. Übergabe. 044 361 3600EM8369telA90 Fr./Std. 2 Mann. Umzüge, Reinig,Sperrgut. Seit 26 Jahr. 079 678 22 71EZ4201kawAHaben Sie ein Reinigungsproblem?Blitz und Blank Reinigung reinigt allessuper + günstig. 078 763 95 01BERATUNGENRussische Zigeunerkarten, seriöseHellseherin 076 430 89 72FN8413telA• • • • • • • • • • • • • • • • • •Ich kenne einensehr GÜNSTIGEN undsehr GUTEN ZAHNARZTin ZÜRICHMehr 044 381 88 31AF2803.M• • • • • • • • • • • • • • • • • •Kummer und Sorgen, Rita weiss Ratmit Karten und pendeln.0901 56 79 26 2.30/Min. ab FestnetzES9878telA Cila ist immer für Sie da 0901 555 252 Karten legen und beraten(Fr. 2.50/Min. ab Festnetz)KARTENLEGEN 0901 317 318 Fr. 1.90/Min. ab Festnetz. Auch pers. Sitzung.FO3375telAVERSCHIEDENESBarankauf von Schusswaffen (Erbschaftenund Sammlungen) Armeekarabinern,Vetterligewehren, Vorderladerwaffen,Armee- und anderenFaustfeuerwaffen, sowie Degen, Bajonettenund Säbeln.W. Glaser Waffen AG, Röntgenstr. 32,8005 Zürich, Tel. 044 278 90 90, Fax044 278 90 99.Öffnungszeiten: Di + Fr 9.00–12.00 h,13.00–18.00 h. Samstag 9.00–15.00 hdurchgehend.EY4868ztgAKaufe Münzensammlung, Silbergeld,Goldmünzen, Taschenuhren,Ansichtskarten,Briefmarkensammlungen,Schätzungen Gratis! 044 311 20 73FH2706telATELEFONKIOSKDi einfachschti Nommere vo deSchwiiz 0906 1 2 3 4 5 6 Fr. 3.13/Min.Festnetztarif. Of dere Nommere ischvieles möglich.FP6877ztgAS - BUDGET – SEX – LINIE0906 789 789Fr. 1.99/Min. LIVE 24h. FestnetztarifFP6890ztgALass Dich verw. SANDRA-KARIBIKÄltere gepfl. Männer willkommen.Priv. Mo.-Sa. 11-21 h 079 298 42 89FP8319kapAOPFIKON: PATRICIA, mit 4 HOT FRAU-EN! XXXL Naturbusen. TOP-SERVICEvon A-....Tel 043 288 53 62 TÄGL.FP0325ztgABei mir od. bei dir. Hotel/Haus/Büro.Pikante Portu. Topservice oh. ZeitdruckOberengstringen 079 2352466FP9294kawATRANS mezza eta fa impazzire gli uomini!Mo-So, 13-20h 076 686 08 74FP9940kawAMelissa 0906 56 89 29 Fr. 2.–/ Minab Festnetz www.infosex.chFO1883telA➤➤Mo-So SEX-PARTY 17–20 Uhrmit diversen Girls! 044 777 35 350525880024 Stehe auf Sex im10CAsNsjY0MDQ30TU3M7IwNgIA0r6K8g8AAAA=Freien. Geht es Dir genauso?➤➤0555880056 Ältere Frauen suchen10CAsNsjY0MDQ30TU3M7IwNgYARI6NhQ8AAAA=jüngere Liebhaber!


NEULICH . . .KARIN UNKRIGKein Platz für EisflitzerSPORT Eisschnelllauf führt in der Schweiz ein Schattendasein. Damit die Sportler dennochinternational erfolgreich sein können, trainieren sie regelmässig in Deutschland.VON TANJA SELMERKarin Unkrig, Kommunikationsfachfrau,arbeitet in der Schweizund lebt von Freitag bis Sonntagin München.InternationaleLeckereienHaben Sie gerade keine Zeit (oderGelegenheit) zum Küssen? Dann greifenSie zur Schokolade! Kuss undSchokolade lösen ähnliche Glücksgefühleaus. Da die braunen Tafelnreichlich Koffein und Theobrominenthalten, wirken sie als Stresskiller,einzelne Substanzen steigerndas Reaktionsvermögen sowie dieKonzentration.Schweizer Schokolade ist überallbeliebt. Gleichwohl nasche ichin München gerne mal Milka,Ferrero (Küsschen) oder Ritter Sport(welch ein Name . . .). Zugegeben:Belgische Pralinés haben es mirebenso an getan wie die italienischenGian dujotti.Brüssel liegt indes nicht gleich umdie Ecke. Frisch müssten die kleinenWunderstückchen schon sein wie dieLuxemburgerli hierzulande – womitsich der europäische Kreis zumindestzuckermässig wieder geschlossenhätte. Und die zahlreichenSchleckmäuler genussvoll weitereSüssigkeiten vertilgen können(Nougatstangen, Macarons, Cupcakesetc.).Pfüati – oder bis zum nächstenMal.Haben Sie auch etwas Schönes, Lustigesoder Negatives erlebt? Dann schreibenSie uns:Text@tagblattzuerich.chDie Eismaschine dreht im Flutlichtihre Runden. Noch vor Sonnenaufgangkommen die Läufer und startenihr Training. «Wenn man Eisschnelllaufmachen will, muss man eben frühaufstehen», sagt Katja Lutz, eines derNachwuchstalente des EislaufclubsZürich (ECZ). Zumindest am Samstag.Dreimal die Woche können die Läuferder Schnelllaufsektion des ECZ aufder Kunsteisbahn am Dolder trainieren.Samstag und Sonntag ausserhalbder regulären Öffnungszeiten und amMittwochabend, wenn die Bahn füreine Stunde für die Eiskunstläufer gesperrtist.Während im Innenkreis Pirouettengeübt werden, dürfen die Schnellläuferaussen herum laufen. Und selbstfür diese Lösung hätten die Sportlerhartnäckig kämpfen müssen, erzähltBrigitte Riesen, die das Nachwuchsteamtrainiert. «Leider haben die Eisschnellläuferhier zu wenig Unterstützungund keine gute Lobby wie dieKunstläufer», sagt sie. Daher fehleeine geeignete Infrastruktur. Denn dieSchnellläufer brauchen Platz. Trainierenkönnen sie am Dolder nur, wennsie alle drei Bereiche – inklusive desHockeyfelds – zur Verfügung haben.Und selbst dann ist die Bahn mit ihren243 Meter Länge eine Kleinbahn.Standard im professionellen Eisschnelllaufsind 400 Meter. Solch eineKunsteisbahn gibt es in der ganzenSchweiz nicht. Die 400­m­Natureisbahnin Davos ist viel zu selten freigegeben,um darauf ein qualifiziertesTraining aufzubauen.Können nur selten auf der Eisbahn Dolder trainieren: Katja Lutz (l.), Wendy Kakebeeke (r.) undder zurzeit beste Schweizer Eisschnelllauf-Sprinter, Christian Oberbichler. Bild: Phil DänzerAufwärmlektion mit OlympiasiegerinAlso fährt Brigitte Riesen regelmässigmit ihrer Truppe nach Inzell in Oberbayern.Dort steht das Bundesleistungszentrumfür Roll­ und Eisschnelllauf.Vier bis sechs Wochen pro Jahr verbringendie Sportler des ECZ dort.Eine Verpflichtung, die Zeit und Geldkostet. Doch Riesen sagt: «Inzell istunsere zweite Heimat. Wir haben überallunsere Bekannten, es ist sehr familiär.»Sie erzählt, wie sie einmal diedreifache Olympiasiegerin Gunda Niemann­Stirnemannauf dem Feld getroffenund diese die Schweizer Trainerinum Übungstipps für ihre Tochter gebetenhabe. Im Gegenzug gab sie kurzerhandden Läufern des ECZ eine Aufwärmlektion.400-m-Bahn für das VolkDie beste Nachwuchsläuferin desECZ, Kaitlyn McGregor, ist inzwischenganz nach Inzell gezogen. Dorttrainiert sie an sechs Tagen die Wochemehrere Stunden. Eine Möglichkeit,die sie in der Schweiz nicht hätte. BrigitteRiesen findet es schade, dass denSchweizern der Mut fehlt, eine grössereEisbahn zu bauen. Sie ist überzeugt,dass nicht nur die Profis, sondern auchder Breitensport davon profitierenAGENDAAndreas Pröve, Do, 7. 2., und Mo, 11. 2.(20 Uhr), im Volkshaus, Stauffacherstrasse60: Der querschnittgelähmteFotograf reiste im Rollstuhl 5000 km denMekong entlang. Eine Fotoreportage.Vince Ebert, Fr, 8. 2., um 20 Uhr imMiller’s Studio, Seefeldstrasse 225:Der deutsche Wortakrobat will frei sein.Doch was ist das eigentlich, die«Freiheit»? Eine zynische Annäherungan einen grossen Begriff.könnten: «In München gibt es eine400­m­Bahn für das Volk. Das ist eineRiesenattraktion, die Leute kommenbusweise. Dann geht man am Wochenendeeben nicht in die Berge, sondernaufs Eis.» Und je mehr Menschen sichfür die Sportart begeistern, umso grösserwäre auch der Pool für Nachwuchstalente.Aber eine positive Sache kann BrigitteRiesen den eingeschränkten Trainingsbedingungenin Zürich doch abgewinnen:«Die, die bei uns trainieren,sind sehr konsequent und zu 100 Prozentdabei.» Daher schafften es auchimmer wieder junge Schweizer wieKaitlyn McGregor, in der Weltspitzemitzulaufen.■DER SPRACHKURSJede Woche fragen wir nach derBedeutung eines typisch schweizerdeutschenAusdrucks.Heute:«halbbatzig» bedeutet . . .1. . . . halbstark?2. . . . ungenau?3. . . . umgemünzt?Auflösung vom letzten Mal: «Füdli»bedeutet «Po».


34Mittwoch, 6. Februar 2013KOMMERZIELLE INSERATEPro Senectute Kanton Zürichsucht treue Hände!Sind Sie pensioniert, besitzen Lebenserfahrungund kaufmännischeKenntnisse? Am 25./26. März 2013findet in Zürich eine Grundschulungvon neuen Freiwilligen MitarbeiterInnenfür unseren Treuhanddienststatt. Falls Sie ältere SeniorInnen tatkräftigbei deren administrativen Angelegenheitenunterstützen möchten,melden Sie sich bitte beiFrau Keller oder Herrn BachmannTreuhanddienst Pro SenectuteTelefon 058 451 50 00.FP8187telAMalen mit PigmentenAcryl-/Ölfarben selber herstellen undverarbeiten. Diese Bilder haben einestärkere Leuchtkraft als die mit fertig-Farben.Interesse?Kurse: Mo u. Do ab 18.30 – 21.00.Beginn: jederzeit,Ort: Nähe Rigiplatz ZH.Kosten für 6 Abende: 300.- CHF.Weitere Informationen:Andrea Jaschko Tel: 076 342 56 46MENSCHLICHE SEITEFP6356ztgAKurse für aktive 60+:Internet und E-Mail-Kurs (ab 08.03.13)Gemeinschaft im Netz (ab 08.03.13)Diverse Handy-Kurse (ab 05.03.13)Geistige Fitness, Grundkurs (ab 16.04.13)Gedächtnis-Träff (ab 29.04.13)Englischkurse, untersch. Niveaus (ab 10.04.13)Infos: Pro Senectute Kanton ZürichTel. 058 451 50 00CHEPIMO Umzüge: Kein Stress:Umzug + Zügelshop Neueröffnung!Schwamendingenstrasse 112, 8051Zürich. Waldgarten (Tram + Bus).www.chepimo.ch, 043 299 94 62Nähatelier für Neues und Änderungen,Frau S. Martin erledigt IhreWünsche fachgerecht. 044 363 41 26,Neunbrunnenstr. 104 B, Oerlikon.FP5671ztgANumerologie - VortragIm Rest. Werdguet, ZürichDo, 7. Febr., 19.30 bis 21.30 Uhrwww.menschenkenntnis.nameFP9816ztgASALE: ½-Preis! Kleider (-128) Schuhe(-36) 2nd hand, Kinderkleider-BörseNull8, GZ-Riesbach, Seefeldstr. 93,Zürich. Do, 7.2.13, 10:15-17:00.FP3395ztgAProbleme in der Schule? Wir stehendir zur Seite mit Tipps und Tricks.Dipl. Arch. ETH + Berufsschullehrerin,Rautistr. 12, 8047 Zch. 044 492 50 17FG1872telAKinderfastnachts- + einige Kostümefür Erwachsene zu vermieten ab 35 Fr.von Hobbyschneiderin Ph. Schmid.Tel. 076 321 29 38.FP3570telAZu verkaufen nach Vereinb.: Znüni-Shop mit Inventar an guter Lage inZH-Altstetten. Anfragen an ChiffreFP9500kawA Tagblatt, PF, 8021 ZürichTier - Pflanzen - Hausbetreuungwww.home-butler.ch 044 500 42 70ED9476telAZÜRCHER FREIZEITCLUBnur für SINGLES ab 45 Jahren.Wir haben viel Spass und geniessendie FREIZEIT ohne Hektik zusammen.Detailliertes Veranstaltungs–programm: Tel. 076 390 86 60E-Mail: freizeitreisen@mails.chFP9007telAGRATULATIONEN UND GLÜCKWÜNSCHEFor Melanie: Happy Birthdaymy dearest BIG daughter,happy Birthday. I love you for ever...Yours, Bernie (Ma)FP9609telAVEREINETreff und Tipps für Männer in Trennung.3 erste Dienstage im Monat,19:00 h, Hegibachstr. 104, 8032 Zürichwww.mannschafft.ch 044 362 99 80TREFFEN, BEGEGNEN, VERREISENMusikmamsells Tanzcafé am kommendenDienstag, 12. Februar 2013.Musik und Tanz für Demenz-Betroffene,ihre Angehörigen und Freunde.Immer am 2. Dienstag des Monats. ImSMEILEY’s, Berninastr. 43 (City Bernina)in Zürich-Oerlikon. Von 15.00 bis16.30 Uhr, ohne Anmeldung, Eintrittfrei. Weitere Informationenwww.musikmamsell.ch oderTelefon: 079 757 02 23FP5558telAMöchten Sie an einem Wochendedem Alleinsein ausweichen? Im solinofinden Sie in ungezwungener AtmosphäreMitmenschen zum Diskutieren,Spielen, Kaffee trinken etc. solino– der Treffpunkt am Wochenende,Am Schanzengraben 15, 8002 Zürich,Öffnungszeiten Samstag, Sonntag,Feiertage 13.00 Uhr – 20.00 Uhrwww.solino.chFM6553telAMöchtest du . . . mit uns reisen, wandern,Kultur geniessen und Neuesentdecken? Wir bieten dir die Plattformdazu! Jedes Wochenende undauch unter der Woche finden Veranstaltungenstatt. Für alle ab 45 bisetwa 60 Jahre. Paare sind herzlichwillkommen. Wir freuen uns auf dich.www.zuercherfreizeitclub.ch FL1940telATreffpunkt Nordliecht für Menschendie psychisch leiden. Nordstr. 198,Zch.-Wipkingen. Tel. 044 364 04 20.Ohne Anmeldung willkommen!Di+Do,14–22:30h (Abendessen 19:00)Fr. 14:00–20:00 (Aperò 18:00). Jeden1., 3. + 4. Sonntag im Monat Brunchab 10:30. www.nordliecht.ch EM8307telALust am Reisen? Wenn Sie nicht gernealleine reisen, fahren Sie mituns. Regelmässige Tagesfahrten mitBahn, Postauto + Schiff durch dieganze Schweiz mit GA oder Tageskarte.Programm: BahnreiseclubHelvetia, Tel. 044 241 80 52. FN2593telAGibt es noch Damen, die noch gerneetwas Unternehmen! Ich, w, suche jemanden,78–82 J. gut zu Fuss + Aktivfür Freizeit od. kl. Reisen, getr. Kasse!ZH + Umgeb. Zuschriften an ChiffreFP9503telA Tagblatt, 8021 ZürichSportliche Frau (60+) freut sich aufBegleitung beim Skifahren. Zuschriftenan Chiffre FQ0506telA Tagblatt,Postfach, 8021 ZürichSuche Freiwillige in Zürich, die mirgerne helfen, wenn ich wegenSchmerzen etwas nicht machen kann.Tel./SMS 076 547 21 37.FP9520telAADAM SUCHT EVAHübscher, interessanter M, 46, willmit dem Feuer spielen. Welcheschlanke, leidenschaftliche Sie will fürIhr neues Glück ein Feuer anzünden?Dann habe Mut und schreibe mir einSMS. 076 534 20 66. FP7905telAEr (53/181, Akademiker, gebunden)sucht aufgeschlossene Sie für gelegentlichegemeinsame Abwechslungvom Altag. SMS 076 535 60 58FP6279kawAIch möchte das 2013 mit einer Freundinanfangen, verheiratet und einsamwie ich. Bin ein Informatiker ausItalien, gebildet. Bitte keine Raucherin.Tel 078 607 05 22.FQ0276telATürkischer Mann, 34 J. 176 cm gross,sucht eine liebe, ehrliche Frau,25-40j. für eine schöne Beziehung.Melde dich. 077 911 84 24FP8772kapAWünsche mir eine symp. Freundin fürgemeinsame Freizeit, auch Ausländerin.Er, 40/178, freut sich auf DeinE-Mail an: jesolmar7@gmail.comFQ0486telACH-Mann, 46J./173 mit eigenemHaus sucht Frau für Beziehung/Partnerschaft.globi2013@hotmail.comFQ0495telAADAM SUCHT ADAMÄlterer, alleinstehender Mann suchtebensolchen für gemeinsame Ausflüge,Wanderungen, etc. Bitte Bildzuschriftan Postfach 3209, 8021 Zürich.FQ0451telAFLOHMARKTKOSTENLOSER BÜCHER–ABHOLSER-VICE (bes. Psychologie, Esoterik, Natur, Kochen,Kunst, mod. Literatur, DU-Hefte, CD’s,DVD), auch Bücherankauf. 079 822 40 52.FP6644telADamen-Motorrad-Jacke, schwarz, gr.XL, neuw., neu 690 Fr., jetzt 150 Fr.,Kinder-Motorrad-Jacke, gr. 140, rotschwarz,neu 290 Fr., jetzt 100 Fr. Tel.078 891 46 05. FQ0441telAPreisgünstig abzugeben: Pin, Telefonkarten,Rahmdeckeli, Zebrafell,Leopardenfell, diverse Poster. 079 482 15 57FP9529telASAMMLE, TAUSCHE, KAUFEPrivat-Sammler kauft Ihre alten Oelbilder(auch beschädigte/alle Motive)Skulpturen + andere Kunstgegenstände.Ich komme vorbei + bieteeinen fairen Preis. Max Fröhli 044491 69 26, y.froehli@bluewin.chFP5190telAKaufe Schilling, DM, Pesetas etc.,Banknoten u. Münzen. Tel. Mo-Fr ab18.00 - 21.00 h. 078 769 19 59 sowiealte Silbermünzen u. -Medaillen.FP6241telAKaufe gern Ihre Top Uhr Rolex, Omega,Heuer, Patek, IWC, JL, etc. (auchErsatzteile), Altschmuck, Münzen.Keine Händler. 044 201 13 10 bis 15hFM0858telAKaufe jede Münzensammlung restlos!Silbergeld, Silbermünzen, Goldmünzen,Medaillen, Restgeld, alteBanknoten usw. 052 343 53 31,H. Struchen. FO2802telARentner - Sammler sucht ArmbandundTaschenuhren - auch defekt, alterGold-/Silberschmuck, Briefmarken,Münzen, Bilder, alte Ansichtskarten.Tel. 079 486 12 06. FB1498telALeica, Contax, Rolleiflex, Hasselblad,Alpa, Nikon. Fotoapparate, Objektiveu. Zubehör von Sammler gesucht.Abholung, Barz. 078 642 19 87FI2040ztgAKaufe SCHWEIZER MINERALIEN (v.a.Gwindel, Rosafluorite u. Bergkristallewenn möglich direkt vom Strahler).Keine Händler. 079 278 12 04.FP4775telAVon Privat gesucht GL-GW’S Hefte(Brunner Verlag) aus den Jahren1950–1975, einzeln, offen od. gebunden.Besten Dank. 079 414 86 24.FO2154telAKaufe alte Ansichtskarten, alte Reiseführerund Prospekte, alte Briefe etc.aus Urgrosis Zeit. Freue mich auf IhrenAnruf. 077 440 18 72. FQ0389telARentner kauft Briefmarken, altePostkarten, Briefe, Silbermünzen,Medaillen, alte Golduhren – auchdefekte. 044 311 20 73 FK3787telAVon Privat gesucht GL-GW’S Hefteaus den Jahren 1950-1975, einzeln,offen od. gebunden. Besten Dank.079 414 86 24 FO8035telAEIN PLATZ FÜR TIERE1-jähriger, liebevoller Rüde-Mischling,50 cm Risthöhe, kurzhaarig,braun/schwarz, sucht guten Platz mitviel Zuwendung. Tel. 079 891 74 73FQ0284telAWir suchenh einen neuen Platz fürunseren Labrador-Mischling, Rüde,8 1 ⁄2-j. alt. Erfahrener Hundehalter. AbAnfang März 2013. 079 419 10 12FQ0378kawADIVERSE 20-FRANKEN-INSERATEPro Infirmis Zürich sucht dringendFreiwillige für den Treuhanddienstfür Menschen mit Behinderung.Spannende Aufgaben und gute Rahmenbedingungenwarten auf Sie!Tel. 044 299 44 11 oderfreiwillige@proinfirmis.ch FN7010telAVoll funktionsfähiger Drucker HP 940C mit 5 Druckerpatronen für 100 Fr.zu verkaufen. Tel. 044 341 01 34,10 - 12 Uhr, FQ0299telA10-FRANKEN-INSERATESie zahlen pro Inserat nur 10 Franken +8% MWST (4 Zeilen). Einsendeschlussfür nächsten Mittwoch: Freitag 16.00Uhr. Benutzen Sie bitte den entsprechendenCoupon.SBB-Tageskarten-Gemeinde GA à Fr.48.–, gültig auch ohne Halbtaxabo(für einen fixen Tag, solange Vorrat),erhältlich im StadtpavillonUrania (Mo-Sa: 09.30–17.30 h, Sonntag:13.30–16.30 h) am Werdmühleplatz,Zürich 1. 044 212 81 70 (Off.Verkaufsstelle Zürich) AY9458telAZu verschenken:1 Geige 1/1, 1 Geige 3/4.Tel. 079 817 95 14.FQ0359telA


Mittwoch, 6. Februar 2013 DAS GROSSE INTERVIEW 35«Die Gäste sind vom neuenHallenbad begeistert»VON SACHA BEUTHEin Leck im Becken verzögerte dieWiedereröffnung des HallenbadsCity um mehrere Monate. Und auchdanach gab es vereinzelt Probleme.Ob und wie diese gemeistert wurdenund wie das neue Bad bei den Besuchernankommt, weiss Marc Welti,Betriebsleiter des Hallenbads City.Tagblatt der Stadt Zürich: MarcWelti, wie wurde die Renovation vonden Besuchern angenommen?Marc Welti: Die Gäste sind begeistert.Wir erlebten einen regelrechtenHype. An gewissen Tagen hatten wirknapp 1500 Besucher, und insgesamtliegt das Aufkommen mittäglich 1238 Besuchern für dieseJahresperiode über dem Durchschnitt.Am meisten gelobt wird allgemeindie helle und freundlicheArchitektur.Wie steht es mit den neuen beziehungsweiseverstärkten Kursangeboten?Welti: Sie finden allgemein gutenAnklang. Allerdings gab es eine ungünstigeÜberschneidung und vielVerwirrung. Das FitnessunternehmenSport aktiv, das sich in den oberenRäumlichkeiten eingemietet hat,feierte während unserer EröffnungswocheJubiläum und bot für diesenAnlass Gratiskurse an. Leider gingdabei vergessen, zu erwähnen, dasstrotzdem der Eintrittspreis für dasBad entrichtet werden muss. Es gabdann lange Diskussionen an denKassen und eine Menschenschlangebis hinaus auf die Strasse.Besteht die Kundschaft mehrheitlichaus Rückkehrern oder aus neugierigenErstbesuchern?Hell und freundlich: Das renovierte Hallenbad City.Welti: Zum grossenTeil aus Rückkehrern.Viele langjährigeGäste konnten eskaum erwarten undhaben sich bei mirimmer wieder nachdem Stand der Dingeerkundigt, wennsie mich auf derStrasse antrafen.Nebst den positivenAspekten zur Wiedereröffnunggab esauch ein paar negative.Etwa die mehrmonatigeVerschiebungderselbenwegen eines undichtenBeckens. Wiefrustrierend war dieserUmstand für dieBesucher und ihrTeam?Welti: Sehr frustrierend.Natürlich sindderartige Arbeitenper se sehr heikel,weil selbst feinsteRisse zu Lecks führenkönnen. Aberfür nicht wenigeGäste war es ein argerDämpfer, undauch wir wolltennach zwei Saisonsmöglichst schnellwieder an unserenalten Arbeitsplatzzurück. Wenigstensist das Becken jetzt dicht, auch wenndie genaue Ursache nicht eruiertwerden konnte.«Die Verschiebung war für alle sehr frustrierend»: Marc Welti, BetriebsleiterHallenbad City.Bild: SBBild: Sportamt, Monika MetzgerLeider wurden damit nicht alle Fehlerbehoben. Da sind zum Beispiel dietransparenten Glastüren und Glasfensterzum Duschraum der Frauen.Wie konnte so etwas passieren?Welti: Die Architektin hat zum erstenMal ein Bad gebaut. Man sollteihr daraus aber keinen Strick drehenund die Sache als Anfängerfehler abbuchen.Die Glastüren haben wir inzwischenübrigens mit opaken, dasheisst intransparenten Folien versehen.Viele Frauen gerieten zudem in Rage,weil geschlechtergetrenntes Saunierennicht mehr möglich war. Allerdingssoll dieser Missstand laut Presseberichtenbehoben werden. Warumkrebsen Sie plötzlich zurück?Welti: Im Anbau des Altbaus gab eszuvor eine Sauna für Frauen und einefür Männer. Dieser Anbau musste jedochim Zuge der Renovation zurückversetztwerden. Mit der neuen Situationhat es nun nur nochPlatz für eine Sauna. Zudemhatte in der Vergangenheitdie homophileSzene in der Sauna überdie Stränge geschlagen.Durch die gemischte Saunawollten wir erreichen,dass über die soziale Kontrollehomosexuelle Aktivitätendort unterbleiben.Ein Entscheid, der übrigensmit Absegnung desStadtrats gefällt wurde.Trotzdem habe ich Verständnisdafür, dass dieHemmung, sich nackt anders­oder gleichgeschlechtlichenPersonenzu zeigen, bei jedermannbeziehungsweise jederfrauunterschiedlich ist. Umdiesem Umstand gerechtzu werden, steht nun amDienstag von 8 bis 14 undam Donnerstag von 18 bis22 Uhr die Sauna ausschliesslichden Frauenzur Verfügung. Die übrigeZeit können beide Geschlechtersaunieren.Im alten Bad kam es zuSpitzenzeiten immer wiederzu Reibereien und Zusammenstössenin derBahn. Die einen schwammenzu langsam, die anderenüberholten frech.Konnten Sie diese Situationentschärfen?Welti: Wir haben deswegen die Bahnennicht nur nach Tempo, sondernauch nach Schwimmstil unterteilt.Ansonsten appellieren wir an diegegenseitige Rücksichtnahme. DasBecken bei der Renovation zu verbreiternund so mehr Bahnen zuschaffen, war leider aus bau­ und gewässerschutzrechtlichenGründennicht möglich. Wir hätten ansonstendas Becken und damit auch dieBahnen verkürzen müssen.Was muss aus Ihrer Sicht beim Betriebdes neuen Hallenbads noch verbessertwerden?Welti: Wir müssen die Häufigkeitder Garderoben­, WC­ und Duschenreinigungerhöhen und allgemein dieAbläufe noch mehr optimieren. Haltenwir den Weg ein, den wir dafüreingeschlagen haben, haben wir dieProbleme bald behoben. n


10CFWMKw4CQRAFT9ST9_rL0JKs26wg-DEEzf0VLA5RplKpfe8Y-HHbjsd2b4KzBHnRZLvZKLAZNlBsUENBu5JOzZn514u7ZgLrbAQUjUWKTYlYFb5o5-HrHKjxfr4-Z8DSgoAAAAA=10CAsNsjY0MLQ01zUwszAyMwQAVpKWLw8AAAA=Grösste Gratiszeitung in der Südostschweiz36Mittwoch, 6. Februar 2013IHR TALENT IM DIENSTE DER PRÄVENTIONWir, ein seit über 40 Jahren bestehendes & renommiertes Verlagshaus, suchen Ihre verkäuferischen Fähigkeiten für die Optimierungder Kundenbetreuung & den Aufbau in Ihrem Gebiet.Unsere Fachpublikationen im Präventionsbereich sind derart gefragt, so dass wir inzwischen in sechs europäischen Ländern vertreten sind.Für die Lancierung und Finanzierung des Ratgebers von Procap Luzern, Ob- und Nidwalden „Gemeinsam Hindernisse überwinden. Leben mitBehinderung.“ durch Inserate suchen wir nur die allerbesten Verkäufer/innen.Wenn Sie neben Ihrem Verkaufstalent auch noch ein seriöses Auftreten und eineneinwandfreien Leumund nachweisen, entsprechen Sie unserem Anforderungsprofil.Zugleich bieten wir Ihnen:• grosse Verdienst- & Karrieremöglichkeiten• hohe Provisionen mit wöchentlicher Auszahlung & interessante Prämien• Stammkunden & Gebietsschutz• eine umfassende Einführung in die TätigkeitHaben wir Ihr Interesse geweckt? Fühlen Sie sichangesprochen, so freuen wir uns über Ihren Anruf.Gerne auch Bewerber über 50 Jahre.STELLENInformationsverlag Schweiz GmbHBösch 108, 6331 HünenbergFrançois GüntenspergerTel. 079 503 37 57E-Mail: office@iv-verlag.ch www.iv-verlag.ch www.blaulicht-iv.ch20%Rabattauf alleSchuhreparaturen1. – 28.2.2013Schuhmacherei und SchnellserviceComputer-Fussberatung: 044-212 25 25Unsere Vertriebsgesellschaft sucht3 Telefonisten/Innenum Kundentermine zu vereinbaren.Einsätze 9–11 oder 18.30–20.30 UhrSie sind kontaktfreudig, motiviert,zuverlässig und sprechen fliessendSchweizerdeutsch.Wir bieten Ihnen:– Fixer Monatslohn mit Erfolgsbeteiligung– Feste Teilzeitstelle in Zürich Enge– Betreuung und SchulungEinsteiger willkommen.Haben wir Ihr Interesse geweckt?Rufen Sie uns an oder senden Sie unsIhre Unterlagen per E-Mail!probeauté GmbH • 043 817 68 30E-Mail: stellen@probeaute.chWelche erfahrene CH-Hausfrau würdegerne wöchentlich ca. 3 Std. einengepflegten Privathaushalt reinigen,Nähe Berninaplatz (keine RAV). ChiffreFQ0216telA Tagblatt, 8021 ZürichSind Sie eine entscheidungs- + kontakfreudigePersönlichkeit (20–65 J.).Gesucht Berater/in, neben od. hauptberuflich.J. Weinmann 076 385 27 13 Seriöser Nebenverdienst!www.bader.activecenter.infoFN3569telAEtabliertes Reinigungsunternehmenin Zürich sucht per sofort od. n. V.PROFIREINIGER. Anforderungen:mehrjährige Erfahrung in der Reinigungsbranche,gute Deutsch-Kenntnisse,Fahrausweis B. Bewerbungenunter Chiffre FP8711telA Tagblatt,Postfach, 8021 Zürich8051 Zürich. Gesucht auf 1. April 2013in Restaurant Pizzeria Koch 100% mitErfahrung in der ital. Küche.Tel. 079 402 58 18.FP6872telASTELLENGESUCHEFrau 40j., mit Erfahrung sucht Stellefür Altersbetreuung. Pflege, kochen,Reinigung, Einkauf, spazierengehen.Arbeitszeit 50-100% Sprachen D/SP/Inur seriöse Angebote. 076 518 90 07FP9094kawAPortugiesin (26,E+Port.spr.) sucht Arbeitab sof. in Reinigung: Rest., Büro,Treppen, Haushalt etc. 079 534 10 21FP8141telA13 +%76=VSGZ-Kombi einfachberechnen mit demKalkulator aufwww.gratiszeitungen.chMit dem VSGZ-Kombi erreichen Sie 1‘826‘061 Schweizer Haushalte.F i n d e n s t a t t s u c h e nWochen-ZeitungF U R D A S E M M E N T A L U N D E N T L E B U C HSchon ab 5 Titeln buchbar!Verband Schweizer Gratiszeitungenwww.gratiszeitungen.ch


Mittwoch, 6. Februar 2013 GERICHT 37Wie viel kostet eine«verlogene Hure»?VON ISABELLA SEEMANNDer Mann sieht aus, als hätte er keinenMumm in den Knochen, einblasser Hasenfuss mit Oberlippenschnäuzchen,das schüttere Haar zueinem Mäuseschwanz gebunden,aber die sichtbar auf dem Brusthaarplatzierte dicke Goldkette und dieausgewaschenen Tattoos auf demHandrücken sollen wohl zeigen, dasser zur Liga der Kraftmeier gehört, diein gewissen Milieus was zu sagen haben.Einmal nuschelt er etwas vonGewalttherapie, aber niemand gehtdarauf ein. Vielleicht hat er das Antiaggressivitätstrainingja tatsächlichmal gemacht, vielleicht hat er dortgelernt, Konflikte zu lösen, ohne seineFäuste zu gebrauchen und stattdessenseine Wut in Worte zu fassen.Allein: Bei Herrn Huber* wars einSchuss in den Ofen.«Happy Birthday, Angie»Herr Huber hat in seiner Wut nämlichseine Ex-Frau übers Telefon mitnicht zitierbaren Schimpfwörterneingedeckt, was er bestreitet, und –das ist unbestritten – einen Zettel geschrieben,den hängte er in denHauseingang im Wohnblock seinerEx-Frau, damit alle ihn lesen konnten.Er nannte seine Ex eine verlogeneHure. Das reicht für eine Anklagewegen Beleidigung, ist aber nurder justiziable Vorwurf. Viel lieberwürde der Richter den Mann für denseelischen Schaden zur Verantwortungziehen, den er bei seiner Tochterangerichtet hat.Der offene Brief war nämlich andas 10-jährige Mädchen gerichtet:«Happy Birthday, Angie, sorry, dassich nicht dein Daddy bin. Hat dirdeine verlogene Mutter schon gesagt,wer dein richtiger Vater ist? Ruf michan, dann sag ich dir, was deine Mutterfür eine verlogene Hure ist.» VorGericht sagt Herr Huber, er habe damitnicht seine Tochter verletzen,sondern die Mutter treffen wollen.«Ich bin auch nur ein Mann», sagtder 55-Jährige, «ich hab ein weichesHerz.» Die Ex und ihre Anwältinhätten einfach mal so veranlasst,dass er seine Tochter nicht mehr sehendürfe. «Sie hat gegenüber demJugendamt behauptet, ich hätte meineTochter geschlagen», sagt er zumRichter. «Sie hatte alle Trümpfe inder Hand, meine Ex, sie kannte allemeine Vorstrafen. Aber niemals hätteich mein Kind geschlagen. Ichwollte meine Frau zur Rede stellen,aber sie hat sich geweigert, mit mir«Hat dir deine verlogene Mutter schon gesagt, wer dein richtiger Vater ist?»zu reden. Sie hat mich beleidigt.» Erliess bei einem ausländischen Laborden Vaterschaftstest machen, ohneZustimmung der Mutter.Ein Kaugummi seiner Tochterbrachte die Wahrheit ans Licht: HerrHuber ist nicht ihr Vater. Ob er fürdie heimliche DNA-Analyse in einemseparaten Verfahren zur Rechenschaftgezogen wird, kommt währenddieses Prozesses nicht zur Sprache.Heimliche Vaterschaftstests,also ausserhalb eines Vaterschaftsprozessesoder ohne Zustimmungder Mutter, sind in der Schweiz strafbar.Als die Ex schwanger war, hattesie ihm einmal im Streit gesagt, er seiein erbärmlicher Versager, und dasKind sei sowieso nicht von ihm. «Warumliessen Sie nicht zu jenem Zeitpunktoffziell die Vaterschaft abklären?»,fragt der Richter. «Damalsdachte ich, sie wollte mich nur verletzen,das hat sie gut drauf, das kannsie», sagt der gelernte Elektriker.«Man liebt doch seine Frau, hat Vertrauen.Sie wollte mich bei der Geburtdabeihaben, versicherte mir, dasKind sei von mir. Als ich dann erfahrenhabe, die Angie ist nicht meinKind, sind mir die Sicherungendurchgebrannt.»Versuchte TötungDas Vorstrafenregister ist mehrereSeiten lang: «Mehrfacher Diebstahl,Hehlerei, versuchter Raub, Körperverletzung,Urkundenfälschung, Betrugund» – der Richter hebt denKopf und sieht den Mann eindringlichan – «versuchte Tötung.»Herr Huber schlägt mit der tätowiertenHand auf das Anklagepult:«Das ist jetzt zwanzig Jahre her, abermeine Ex hat das genau gewusst, siehat darauf spekuliert und promptrecht bekommen, dass ich das Kindnicht mehr sehen darf.» Was die Vorstrafenbetrifft, das sei erledigt. Nurdie letzte Geldstrafe arbeite er nochab. «Und jetzt noch 3000 Frankenfür die Beleidigung, die keine ist, dasist zu viel.»Der Mann hatte gegen den StrafbefehlEinspruch erhoben. Wird erschuldig gesprochen im Sinne desStaatsanwalts, kommt es noch teurer:mindestens 1500 Franken Unterschiedwegen der Gerichtskosten.«Das Ganze ist total ungerecht!»,klagt er wie Hiob in biblischer Verzweiflung.«Was hab ich mir anhörenmüssen von dieser Frau, ich hätte dieanzeigen können, aber die hat jaauch kein Geld, was hab ich davon.»Arbeitslos sei sie, hocke den ganzenTag mit Freundinnen in der Küche,rauche, quatsche, saufe, das könnesie. «Die hat mich so beleidigt, die istso verlogen und fies. Schade, dass Siedie nicht kennen, da würden Sieganz anders denken», sagt er zumRichter. «Herr Huber, wir haben denZettel nicht ins Treppenhaus gehängt»,donnert der Richter.Ein schöner Rechtsstaat sei das,zischt Herr Huber zurück. «Wennich andere Urteile sehe, dann bekommeich so einen Hals.» Und tatsächlich:Sein Hals schwillt rot an.«Frauen dürfen machen, was sie wollen.Abtreiben dürfen sie, ohne denMann zu fragen. Und wenn sie denMännern ein Kind anhängen, dannist das Betrug, aber das wird hierzulandenicht verhandelt.» Jedes zehnteKind sei ein Kuckucksei, aber soeine wie die Ex, die dürfe ungestraftlügen und betrügen. Der Richter reduziertdie Strafe und verurteilt ihnzu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzenà 35 Franken für die «verlogeneHure». Aber Herr Huber möchte für«diesen Seich» keinen Rappen aufwenden.«Wie viel Gefängnis gibtdas, wenn ich nicht zahle?», will erwissen. «Ich gehe lieber ins Gefängnis.Ich hab in meinem Leben so vielgesessen, da kommt es auf die paarTage mehr oder weniger auch nichtmehr an.»n* Alle Namen geändert.INFOBOXBild: PDIsabella Seemann ist freie Journalistinin Zürich und arbeitet regelmässigfür das «Tagblattder StadtZürich». Inihrer Kolumneauf dieser Seiteporträtiertsie jeden Monatdie kleinenund grossenFische,die es in dieGerichtssäle des Bezirksgerichts Zürichgeschwemmt hat.


133 000!Inserieren Sie in der leserstärksten Zeitung der Stadt.Und profitieren Sie von den unschlagbaren Preisen.daniel.fritsche@tagblattzuerich.chT. 044 248 65 37


Mittwoch, 6. Februar 201347Stadt Zürich, Bestattungs- und FriedhofamtStadthaus, Stadthausquai 17, 8001 Zürich,Telefon 044 412 31 78, www.stadt-zuerich.ch/bestattungsamtFriedhof-Öffnungszeiten: 3. November 2012 bis Ende Februar 2013,8.00 – 17.00 UhrBestattungen und Beisetzungen in der Wochevom Mittwoch, 30. Januar bis Dienstag, 5. Februar 2013PräsidialdepartementAckermann geb. Koch, Heidrun Elke, Jg. 1943,von Mels SG, gestorben 11.01.2013, 8055 Zürich,Gutstrasse 220Ackermann-Kräuchi, Marcel, Jg. 1938, von Zürichund St. Antoni FR, gestorben 24.01.2013, Gatteder Ackermann geb. Kräuchi, Lilian, 8044 Zürich,Klosterweg 8, Urnenbeisetzung Friedhof FlunternAlder geb. Wüthrich, Paula Ida, Jg. 1926, von UrnäschAR, gestorben 26.01.2013, Gattin des Alder-Wüthrich, Peter Franz, 8051 Zürich, Hirzenbachstrasse85, Urnenbeisetzung Friedhof SchwamendingenBaumgartner geb. Hausammann, Hildegard Helena,Jg. 1924, von Zürich und Mörschwil SG, gestorben22.01.2013, verwitwet von Baumgartner-Hausammann,Johann Franz, 8047 Zürich, Altstetterstrasse267, Urnenbeisetzung Friedhof EichbühlBraun, Peter Johann, Jg. 1952, von BronschhofenSG und Sirnach TG, gestorben 27.01.2013, 8049 Zürich,Segantinistrasse 8, Erdbestattung FriedhofHönggerbergBrunner-Steiner, Alfred, Jg. 1946, von BettwilAG, gestorben 26.01.2013, Gatte der Brunner geb.Steiner, Regula Silvia, 8046 Zürich, Neuwiesenstrasse9, Urnenbeisetzung Friedhof AffolternBühlmann geb. Schiess, Heidy, Jg. 1925, von Zürichund Nottwil LU, gestorben 25.01.2013, verwitwetvon Bühlmann-Schiess, Franz, 8002 Zürich, Waffenplatzstrasse53, Urnenbeisetzung Friedhof ManeggClivio geb. Frick, Dora Magdalena, Jg. 1926, vonZürich, gestorben 23.01.2013, Gattin des Clivio-Frick,Zaverio Battista, 8006 Zürich, Blümlisalpstrasse 30,Urnenbeisetzung Urnenhain Krematorium NordheimCorrodi, Alfred Eugen, Jg. 1921, von Zürich undGossau ZH, gestorben 09.01.2013, 8006 Zürich,Huttenstrasse 36, Urnenbeisetzung Friedhof NordheimD Ercole-Balardini, Mario, Jg. 1940, von Italien,gestorben 23.01.2013, Gatte der D’Ercole geb. Balardini,Ines Dorina, 8047 Zürich, Langgrütstrasse 25,Erdbestattung Friedhof Sihlfeld EDe Capitani, Bruno Werner, Jg. 1929, von Zürichund Vezia TI, gestorben 22.01.2013, 8002 Zürich,Rossbergstrasse 4, Urnenbeisetzung Friedhof ManeggDüsel, Christian, Jg. 1930, von Zürich und Sennwald-SaxSG, gestorben 26.01.2013, verwitwet vonDüsel geb. Solenthaler, Mirta, 8057 Zürich, Beckhammer12, Urnenbeisetzung Friedhof NordheimFimian geb. Rubin, Margaritha Martha, Jg. 1926,von Andeer GR, gestorben 28.01.2013, Gattin des Fimian-Rubin,Emil, 8055 Zürich, Sieberstrasse 22, UrnenbeisetzungFriedhof SchwamendingenFimian-Rubin, Emil, Jg. 1927, von Andeer GR, gestorben19.01.2013, Gatte der Fimian geb. Rubin,Margaritha Martha, 8055 Zürich, Sieberstrasse 22,Urnenbeisetzung Friedhof SchwamendingenFurrer, Verena Anna Elise, Jg. 1925, von Zürich undWinterthur ZH, gestorben 11.01.2013, 8038 Zürich,Studackerstrasse 22, Urnenbeisetzung Friedhof ManeggGeertsen, Rosmarie, Jg. 1937, von St. Gallen SG,gestorben 27.01.2013, 8046 Zürich, Lerchenberg 18,Urnenbeisetzung Friedhof AffolternGrogg geb. Haas, Suzanne Jeanne, Jg. 1927, vonZürich und Thunstetten BE, gestorben 26.01.2013,Erdbestattung Friedhof Sihlfeld EGubelmann, Leo Josef, Jg. 1914, von Zürich undEschenbach SG, gestorben 29.01.2013, verwitwetvon Gubelmann geb. Niggli, Anna, 8038 Zürich, Studackerstrasse22, Urnenbeisetzung Friedhof ManeggGuyer, Walter, Jg. 1951, von Grüningen ZH, gestorben20.01.2013, Urnenbeisetzung Friedhof EichbühlGygax, Brigitte Elisabeth, Jg. 1949, von Zürich undThunstetten BE, gestorben 22.01.2013, UrnenbeisetzungFriedhof SchwamendingenHelbling geb. Soldini, Elisabetha Adrienne Orsolina,Jg. 1931, von Zürich und Wädenswil ZH, gestorben25.01.2013, verwitwet von Helbling-Soldini, Johann,8006 Zürich, Lindenbachstrasse 1, UrnenbeisetzungFriedhof NordheimHynek, Jarmil, Jg. 1920, von Zürich, gestorben28.01.2013, verwitwet von Hynek geb. Chladek,Anna Maria JanaJucker, Franz, Jg. 1922, von Wetzikon ZH, gestorben30.01.2013, verwitwet von Jucker geb. von Fellenberg,Helene, 8053 Zürich, Carl-Spitteler-Strasse70, Erdbestattung Friedhof WitikonKostoglacis, Stavros, Jg. 1962, von Griechenland,gestorben 20.01.2013, 8004 Zürich, Denzlerstrasse38, Erdbestattung Friedhof Sihlfeld EKundert, Alfred, Jg. 1934, von Glarus Süd, gestorben26.01.2013, 8052 Zürich, Caspar-Wüst-Strasse57, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld DMeyer geb. Wyler, Johanna, Jg. 1917, von ThalwilZH, gestorben 25.01.2013, verwitwet von Meyer-Wyler,August Ernst, 8004 Zürich, Kanzleistrasse 20, UrnenbeisetzungFriedhof UetlibergNäpflin, Werner Michael, Jg. 1929, von Zürich undEmmetten NW, gestorben 26.01.2013, verwitwet vonNäpflin geb. Schaub, Lotti Gertrud, 8037 Zürich, Griesernweg34, Urnenbeisetzung Friedhof NordheimOrtner, Walter Rudolf, Jg. 1930, von Zürich, gestorben27.01.2013, 8046 Zürich, Emil-Klöti-Strasse 25,Urnenbeisetzung Friedhof AffolternPepe, Franco, Jg. 1966, von Italien, gestorben25.01.2013, 8004 Zürich, Neufrankengasse 6Pontalli, Lino Luigi, Jg. 1921, von Zürich, gestorben29.01.2013, verwitwet, 8004 Zürich, Bullingerstrasse63, Urnenbeisetzung Friedhof Sihlfeld DRhonheimer, Hans-Georg, Jg. 1918, von Zürich,gestorben 24.01.2013, verwitwet von Rhonheimergeb. May, Hildegard, 8032 Zürich, Aurorastrasse 12,Erdbestattung Friedhof RehalpRohrer-Brunner, Max Oswald, Jg. 1945, von Zürichund Eiken AG, gestorben 20.01.2013, Gatte derRohrer geb. Brunner, Rosa, 8049 Zürich, Hardeggstrasse27, Urnenbeisetzung Friedhof HönggerbergRyti geb. Hain, Ida Irmgard, Jg. 1922, von Deutschland,gestorben 13.01.2013, 8032 Zürich, Hofstrasse16, Urnenbeisetzung Friedhof FlunternSalzmann geb. Imboden, Olga, Jg. 1917, von Zürichund Naters VS, gestorben 29.01.2013, verwitwetvon Salzmann-Imboden, Hermann Martin, 8003 Zürich,Zweierstrasse 138, Urnenbeisetzung FriedhofUetlibergSchneiter geb. Matijasevic, Leposava, Jg. 1935,von Neunforn TG, gestorben 26.01.2013, Gattin desSchneiter-Matijasevic, Peter Walter, 8057 Zürich,Schaffhauserstrasse 124, Urnenbeisetzung FriedhofNordheimSimonelli, Walter, Jg. 1932, von Wädenswil ZH,gestorben 25.01.2013, 8037 Zürich, Hönggerstrasse25, Urnenbeisetzung Friedhof NordheimStano-Berger, Domenico, Jg. 1946, von Italien,gestorben 26.01.2013, Gatte der Stano geb. Berger,Verena, 8053 Zürich, Buchzelgstrasse 62, ErdbestattungFriedhof WitikonStoffner-Strassmann, Mario, Jg. 1952, von Zürich,gestorben 28.01.2013, Gatte der Stoffner geb.Strassmann, Ursula, 8005 Zürich, Fabrikstrasse 35Vogt-Zagoroff, Adolf Max, Jg. 1920, von Zürich,gestorben 24.01.2013, Gatte der Vogt geb. Zagoroff,Radka, 8032 Zürich, Ebelstrasse 29, UrnenbeisetzungFriedhof WitikonZedi geb. Faustin, Bruna Erminia, Jg. 1937, von Zürichund Huttwil BE, gestorben 24.01.2013, verwitwetvon Zedi-Faustin, Hansjörg Hermann, 8052 Zürich,Kolbenacker 14, Urnenbeisetzung Friedhof SchwandenholzZollinger-Grütter, Heinz, Jg. 1945, von Maur ZH,gestorben 25.01.2013, Gatte der Zollinger geb. Grütter,Ursula Elisabeth, 8051 Zürich, Dübendorfstrasse386, Urnenbeisetzung Friedhof WitikonDie Angaben über Bestattungen und Beisetzungen sind im Internet unter www.stadt-zuerich.ch/bestattungen abrufbar.


48Mittwoch, 6. Februar 2013Du bist nicht mehr da, wo Du warstaber Du bist überall, wo wir sindMarta Surenmann23. Februar 1926 – 3. Februar 2013Erlenbach, 3. Februar 2013Traurig nehmen wir Abschied von unserer lieben Mutter, Schwiegermutter,Grossmutter, Urgrossmutter, Schwester, Bella und Marteli.Wir wünschen Dir alles Gute auf deiner Reise ins Licht und danken Dirvon Herzen für die Liebe und die schöne Zeit, die wir zusammen verbrachthaben.In Liebe und VerbundenheitLilo und Walter Aeby-SurenmannYvette mit PatrickRoland und KirwanRuth Adler-SurenmannMarco und SandroDoris SurenmannCorinne, Roger mit KindernYvonne, Martin mit KindernGeschwister Romana, Cäsar, Hans und AdolfVerwandte und FreundeBeisetzung, Freitag, 8. Februar 2013 um 10.30 Uhrim Friedhof Sihlfeld E 6.Anschliessend Abdankung in der Friedhofkapelle Sihlfeld A.Anstelle von Blumen gedenke man Dr. Beat Richner Foundation,Kambodscha: PK 80-60699-1.Traueradresse: Lilo und Walter Aeby, Bachtelstrasse 4, 8608 BubikonSei getreu bis an den Tod,so will ich dir die Krone desLebens geben.Offb. 2,10Zürich, im Januar 2013Bahnhaldenstr. 2, 8052 ZürichT o d e s a n z e i g e u n d D a n k s a g u n gTraurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen und in grosser Liebeund Dankbarkeit nehme ich Abschied von meiner MutterEsther Maria Wahli-Portmann17. Februar 1916 - 18. Januar 2013Nach einem langen, guten und reich erfüllten Leben durfte sie friedlicheinschlafen. Wenn die Kraft zu Ende geht, ist der Tod eine Erlösung.Mein besonderer Dank gehört den Mitarbeitenden des PflegeheimsDiakoniewerk Pallivita Bethanien, die meine Mutter bis zuletzt stetsliebevoll gepflegt und umsorgt haben.Ich danke aber auch ganz herzlich all denen, die mir mit persönlichenmitfühlenden Worten und Briefen Trost und Kraft in dieserschwierigen Zeit gegeben haben.In stiller TrauerChristine WahliAuf Wunsch der Verstorbenen fand die Urnenbeisetzung im engstenFamilienkreis im Friedhof Schwamendingen statt.Behaltet mich so in Erinnerung,wie es in unseren schönsten Stunden war.8049 Zürich, 3. Februar 2013Limmattalstrasse 372/001Linette wie sie leibt und lebte. Sie liebte die Volksmusik.Lina Maria (Linette) Ott15. Dezember 1949 – 3. Februar 2013Wir sind traurigMax KlausnerAgate OttUeli OttAnverwandte und FreundeDie Beisetzung findet statt am Mittwoch, 13. Februar 2013um 14.45 Uhr am Gemeinschaftsgrab im Friedhof Hönggerberg.In stiller Trauer nehmen wir Abschied von meinemlieben Gatten, Vater, Grossvater und FreundFriedrich Schnider-Polati5. März 1924 bis 1. Februar 2013Nach langer Krankheit ist er eingeschlafen. Wirwerden ihn in lieber Erinnerung behalten.Lina Schnider-PolatiHeinz Schnider und GraziellaHansjörg Schnider mit NaomiMadeleine und Herbert Sandmeier-Schniderund FamilieVerwandte und FreundeDie Beerdigung findet am Freitag, 8. Februar 2013 um 10.30 Uhrim Friedhof Eichbühl, Friedhofstrasse 94, statt.Anschliessend Abdankung in der Friedhofkapelle.Traueradresse: Familie Schnider, Eugen-Huber-Str. 16, 8048 ZürichSpenden im TrauerfallHil,. Informiert. Wirkt.Spenden im TrauerfallMit Ihrem Legat oder Ihrer Spende nimmt das Lebenvieler älterer Menschen eine positive Wende.Herzlichen Dank!Untersttzen Sie unsere Arbeit fr gesundeLungen und saubere Luft mit einer Spendeoder einem Legat.PC 80-1535-7www.lunge-zuerich.chT 044 268 20 00www.zh.pro-senectute.chTelefon 058 451 50 10Spendenkonto 80-79784-4


Mittwoch, 6. Februar 201349Zürich, 1. Februar 2013Traurig nehmen wir Abschied von meinem lieben Vater, Schwiegervater,O’Papi, Ur-O’Papi, Onkel und GöttiArmin Eugen Hofstetter13. September 1925 – 1. Februar 2013Wir danken Dir von Herzen für die schönen Jahre des Zusammenseinsund für Deine Liebe und Herzlichkeit.Du wirst uns fehlen.In stiller TrauerWalter HofstetterRoger und Sylvia Hofstetter-RiekeJeannine HofstetterMarinette Hofstetter-VassalliMichel und Lien Hofstetter-TranYves und Emese Hofstetter-Szabomit Livund VerwandteWir sagen Adieu.Die Urnenbeisetzung findet am Montag, 11. Februar 2013um 14.00 Uhr im Friedhof Schwamendingen statt. Anschliessendist die Gedenkfeier in der reformierten Kirche beim Friedhof.Traueradresse: Walter Hofstetter, Widenospen 14, 8913 OttenbachÄRZTE«Dir, HERR, gehört der Himmel,dir gehört auch die Erde.Zahnprothesen-NotfalldienstDen Erdkreis und was ihn füllt,hast du gegründet.»Psalm 89, 12 044 272 66 90, www.szpv.ch EF8737telAfür abnehmbaren ErsatzTäglich NotfalldienstZürich, 30. Januar 2013Traueradresse:E. und L. Bernhard-SchmuckliScheffelstrasse 19, 9400 RomanshornIn stiller Trauer nehmen wir Abschied von meinem Bruder und FreundRuedi Schmuckli3. September 1925 – 30. Januar 2013Nach kurzer schwerer Krankheit ist er ruhig eingeschlafen.Elisabeth und Alex Bernhard-SchmuckliLilly DeissAuf Wunsch des Verstorbenen hat die Urnenbeisetzung im engstenFamilienkreis stattgefundenDie Trauerfeier findet am Mittwoch, 6. Februar 2013 um 14.15 Uhrin der Herz Jesu-Kirche Zürich Oerlikon statt.Brocki-LandAC0114.MBrocki-LandRäumungenSeit über 30 Jahren bei Todesfall, Umzug ins Altersheim,Haushaltauflösung. Wir räumen RESTLOS ALLES weg.Einsatzprogramm für Benachteiligte und Arbeits lose.Tel. 044 747 82 00 - Fax 044 747 08 23 - www.brockiland.chSpenden im TrauerfallEin Zeichen setzen für eine menschliche SchweizMit Ihrer Unterstützung helfen wir auch dann, wenn sonstniemand mehr hilft. Ganz in Ihrer Nähe, überall im Kanton Zürich!Herzlichen Dank für Ihre Spende!Drahtzugstrasse 188008 Zürichwww.srk-zuerich.chSpenden-PC 80-2495-0© SRK/CRSAK3456.MSpenden im TrauerfallBitte senden Sie mir den Gutschein für eine kostenlose Testamentsberatung.Vorname / NameStrasse / Nr.PLZ / Ortschenkt Ihnen einen 150-Franken-Gutscheinfür:✔ eine kostenlose Erstberatung für alleErbschafts- und Bestattungsfragen✔ einen Testamentsvorschlag und✔ die Überpüfung des OriginaltestamentesEine Dienstleistung für die Bevölkerung Bevökerung der Stadt Zürichin Zusammenarbeit mitS✓ seit 1968STEINER VORSORGE AGBitte ausfüllen und einsenden an: TAGBLATT DER STADT ZÜRICHVorsorge-Gutschein, Postfach, 8021 ZürichZENTRUM FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGIhr Nachlass zu Gunsten der Stiftung Altried schafft dauernde Wertein der Region für schwerstbehinderte Menschen.Herzlichen Dank!PK 80-8077-6, Ueberlandstr. 424, 8051 Zürich, Tel. 044/325 44 44.Spenden im TrauerfallEine Geste für das LebenEin Vermächtnis für das Leben.Ihre Vermächtnis Geste fürist die dieZukunft. unserer Alle Informationen Patienten. über ErbschaftenSieund unsVermächtnisse an und bestellen finden Sie unsere Sie in unserer Legat-Broschüre.Telefon 0848 88 80 80 – Email:Rufendonateurs@geneva.msf.orgwww.msf.ch – PK 12–100–2Spenden im TrauerfallSolidarität mit der BergbevölkerungTel. 044 382 30 80PC 80-16445-0 www.patenschaftberggemeinden.ch


50Mittwoch, 6. Februar 2013Gottesdienste 6. bis 12. Februar 2013Evang.-ref. KirchenAffolternSonntag, 9.00: ökumenische Besinnung,Altersheim Wolfswinkel, 10.00: Gottesdienstmit Pfarrer Dan Warria, KircheUnterdorf.AlbisriedenSonntag, 9.30: Alte Kirche: Gottesdienst,Predigt Pfrn. E. Wickihalder. Kollekte:SEK Fonds für Frauenarbeit, 18.00: AlteKirche: Abendmahlfeier, Pfrn. E. Wickihalder.Kollekte: SEK Fonds für Frauenarbeit.AltstettenSonntag, 10.00: Alte Kirche: Gottesdienst,Predigt: Pfrn. U. Müller überLukas 18, 31-43, «Schleierhaft!», Orgel:D. Timokhine, anschliessend Chilekafi.AussersihlSonntag, 10.00–11.00: Gottesdienst Pfr.Marcel Cavallo Thema: Datteln für denMenschen Musik: Sacha Rüegg Kollekte:Menschenrechte .BalgristSonntag, 9.30: Gottesdienst, Pfr. ChristophStrebel, Kollekte: Magliaso.Chiesa evangelica di lingua italianaSonntag, 10.00–11.00: culto, past.Scornaienchi, segue studio biblico.Eglise réformée française de ZurichSonntag, 10.00–11.00: Culte avec lepasteur Olivier Perregaux, Schanzengasse25, 8001 Zürich.EngeFreitag, 11.45–13.00: Wähentag imKirchgemeindehaus, Bederstrasse 25Sonntag, 10.30: Gottesdienst, Liturgieund Predigt: Pfarrer Hans-Ulrich Perels.Epilepsie ZentrumSonntag, 10.00: Kein Gottesdienst in derEPI-Kirche, Ausflug in die Pfarrei Liebfrauen.FlunternSonntag, 10.00: Alte Kirche, Gottesdienstmit Pfr. Thomas Grossenbacher.FraumünsterSonntag, 10.00: Pfr. Niklaus Peter, AlexHug, Orgel, Kinderhüeti während desGottesdienstes.FriesenbergSonntag, 10.00: Gottesdienst mit Pfrn.Erika Compagno: Kirche, Kollekte:Mission am Nil.GrossmünsterSonntag, 10.00: Gottesdienst, Pfr. ChristophSigrist ; Die Stille nach dem Sturm -Mk 4, 35-41 Zu Gast: Evang.-ref. KirchgemeindeRafz, Männerchor Rafz; Leitung:Helene Hägi Orgel: Ruth PfisterKollekte: Neuenburger Kirche 11.30:Öffentliche Führung durch das Grossmünster.Kosten: Fr. 8.– pro Person.HardSonntag, 9.30: Gottesdienst mit Pfr. RolfMauch. «Kafi uf dä Wäg«.HirzenbachSonntag, 10.00: Gottesdienst mit Pfr.Karl Flückiger; anschliessend Kirchenkaffee;Kinderhüte.HönggSonntag, 10.00: Gottesdienst, Kirche,Pfr. Markus Fässler.HottingenSonntag, 10.00: Gottesdienst, Kreuzkirche,Pfrn. Heidrun Suter-Richter, Fahrdienst.Im GutSonntag, 9.30: Thomaskirche, Gottesdienst,Pfr. Ueli Schwendener, Predigttext:Apostelgeschichte 6,1–7, «Die ersteKirchenpflege», Kollekte: Chrischtehüsli,anschliessend Kirchenkaffee.Industriequartier - Zürich 5Sonntag, 16.00: Johanneskirche, Limmatstr.114, Gottesdienst mit Segnungund Salbung, Pfrn. G. Schütz, AnneliesMatousek, Sozialdiakonin und Team, anschliessendgemütliches Beisamensein.MatthäusSonntag, 10.00: Gottesdienst mit Pfr. J.Fuisz.NeumünsterSonntag, 10.00: Pfr. Res Peter Mit Taufe,Kinderhüeti, Kirchenkaffee. Kollekte:Wohnheim Tiefenbrunnen .OberstrassSonntag, 10.00: Kirche: Gottesdienst mitPfr. Daniel Johannes Frei. «Die AllmachtGottes ?!» Offenbarung 1,8. Cécile Mansuy,Orgel. Kollekte: Evang. FrauenbundZürich efz. Anschliessend Kirchenkaffee.OerlikonSonntag, 10.00: Gottesdienst in unsererKirche. Predigt Pfrn. Renata Huonker-Jenny. Kollekte: Waldenser.PaulusSonntag, 10.00–11.00:Pauluskirche,Milchbuckstrasse 57: Gottesdienst mitPfrn. Jana Mikolasek. Mitwirkung:Paulus-Chor. Kollekte: unterstrass.edu.Während der Ferien keine Sonntagsschuleund keine Kinderhüeti.PfuusbusSonntag, 9.00–10.00: Gottesdienst imPfuusbus von Pfarrer Sieber. Direkt beider Haltestelle «Strassenverkehrsamt»(Tram 13 / Bus 32).PredigernFreitag, 18.30: Chorvesper «Fürwahr, ertrug unsere Krankheit» Carl HeinrichGraun: «Fürwahr, er trug unsere Krankheit»,Heinrich Schütz: «Quo nate Dei /Calicem salutari accipiam» Zürcher Kantoreizu Predigern; Johannes Günther,Kantor; Jürg Brunner, Organist; Renatevon Ballmoos, Liturgin. Sonntag, 9.30:Pfrundhaus: Gottesdienst: Pfrn. Renatevon Ballmoos, 11.00: Von Drachmen,Perlen und Schafen- Jesus erzählt vonGott 2; Gottesdienst mit AbendmahlMitwirkung : Sonntagskantorei, LeitungDavid Christie; Christian Döhring, Orgel;Pfrn. Renate von Ballmoos.SaatlenSonntag, 10.00: Gottesdienst mit AndreasKöhler-Andereggen zur PredigtreiheGESCHWISTER, das Thema: dieSchwestern Lea und Rahel. Die Kollektegeht an das Projekt Selam. AnschliessendPredigtpalaver.SchwamendingenSonntag, 9.30: Sonntag, 9.30 Uhr in derAlten Kirche St. Niklaus, Stettbachweg.Gottesdienst mit Pfr. Andreas Fischer.Thema: Wache auf, meine Seele, ich willdas Morgenrot wecken. Kollekte: CeviSchwamendingen. Anschliessend herzlicheEinladung zum Kirchenkaffee.SeebachDonnerstag, 10.15: Grünhalden-Gottesdienst,Alters- u. Pflegeheim Grünhalde.Samstag, 10.00: Fiire mit de Chliine, Niklauskirche.Sonntag, 10.00: Gemeindegottesdienstmit Taufe, Pfr. Markus Dietzüber Markus 4, 35-41, Thema: In stürmischenZeiten .., Kollekte: Stiftung Daheim,Niklauskirche.SihlfeldSonntag, 9.30: Gottesdienst mit Pfrn.Heidi Scholz, anschliessend Kirchenkaffee.St. Anna und LukasSonntag, 10.00: St. Anna-Kapelle, St.Annagasse 11, 10. Februar, Gottesdienstzum Beginn der Passionszeit mitPfarrerin Ursina Sonderegger. Abendmahlmit Einzelbecher.St. PeterSonntag, 10.00: Predigt Pfr. Ueli Greminger;Kollekte «Brot für alle».Stadtspital Waid evang.Sonntag, 10.00: Im Kongressforum(Ebene 0). Gottesdienst mit Pfrn. BrigitteHauser.Universitätsspital ref.Sonntag, 10.15: Ref. Gottesdienst mitPfrn. Margarete Garlichs.UnterstrassDonnerstag, 18.15: Schweigen undHören. Sonntag, 19.00: Abendliturgienach Iona, Pfrn. Monika Frieden, KiyomiHigaki, Organistin.WasserkircheDienstag, 7.30: Ökumenisches Morgengebet.WiedikonSonntag, 9.30: Bühlkirche, Gottesdienst,Pfr. T. Fischer, anschl. Chilekafi.WipkingenMittwoch, 18.30: Friedensgebet, KircheLetten. Sonntag, 10.00: Gottesdienst,Kirche Wipkingen, Pfr. Samuel Zahn.WitikonSonntag, 10.00: Neue Kirche: Gottesdienstmit Abendmahl, Pfarrer Paul Leuzinger,Theo Wegmann, Orgel, Kollekte:Solidarmed.WollishofenFreitag, 18.00: Salbungsfeier in der AltenKirche. Sonntag, 10.00: Gottesdienst mitPfarrer Sönke Claussen Kollekte: BlauesKreuz Alte Kirche. Anschliessend: Chilekafi.Römisch-katholische KirchenAllerheiligenDonnerstag, 8.30: Rosenkranz, 9.00:Eucharistiefeier. Freitag, 9.00: Eucharistiefeier.Samstag, 18.00: Eucharistiefeier.Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier. Dienstag,9.00: Eucharistiefeier. Mittwoch,19.30: Aschermittwoch, Eucharistiefeiermit Aschenauflegung.Bruder KlausMittwoch, 19.30: Taizé-Gebet (Krypta).Freitag, 8.30: Messe. Samstag, 17.30:Messe. Sonntag, 10.00: Messe, 11.30:ung. Messe Dienstag, 9.00: Messe.


Mittwoch, 6. Februar 201351DreikönigenSamstag, 17.30: Eucharistiefeier. Sonntag,10.30: Eucharistiefeier, 14.30: Gottesdienstin portugiesischer Sprache.Dienstag, 9.30: Eucharistiefeier (Krypta).Mittwoch, 19.00: Eucharistiefeier zumAschermittwoch.ErlöserMittwoch, 18.00: Eucharistiefeier. Donnerstag,9.00: Eucharistiefeier. Freitag,17.00: Gottesdienst im Altersheim Wildbach.Samstag, 17.15–17.45: Beichtgelegenheit,18.00: Eucharistiefeier. Sonntag,10.00: Eucharistiefeier, 18.15: KlinikBurghölzli: Messfeier. Dienstag, 9.00:Eucharistiefeier.GuthirtMittwoch, 9.00: Eucharistiefeier, 17.00–18.00: Seelsorgegespräche. Donnerstag,8.30: Rosenkranzgebet, 9.00: Eucharistiefeier.Freitag, 9.00: Eucharistiefeier.Samstag, 9.00: katholischer Gottesdienstim Altersheim Sydefädeli,10.00: katholischer Gottesdienst imAltersheim Trotte, 17.20–17.50: Beichtgelegenheit(auch möglich nach Vereinbarung),18.00: Eucharistiefeier. Sonntag,9.20–9.50: Beichtgelegenheit (auchmöglich nach Vereinbarung), 10.00:Eucharistiefeier, 11.30: EritreischerWortgottesdienst. Dienstag, 18.30: Eucharistiefeier.Heilig GeistMittwoch, 10.00: Ökum. Andacht in derHauserstiftung. Donnerstag, 9.00: Eucharistiefeier,14.00: @KTIVI@ Spiel- undBegegnungsnachmittag im Pfarreizentrum,19.30: Informationsabend überdie Fastenwoche vom 18.–23.3.2013.Samstag, 18.00: Eucharistiefeier. Sonntag,10.00: Eucharistiefeier. Dienstag,10.00: Ökum. Andacht im AlterswohnheimRiedhof, 16.30: Ökum. Andacht inder Tertianum-Residenz Im Brühl.Heilig KreuzDonnerstag, 8.30: Eucharistiefeier KircheAm Suteracher, 10.00: EucharistiefeierAlterszentrum Herrenbergli. Samstag,17.00: Beichtaussprache, 17.30: Eucharistiefeier.Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier,15.00: Kleinkinder-Fasnacht. Montag,9.30: Eucharistiefeier Altersheim Mathysweg.Dienstag, 8.00: Rosenkranzgebet,8.30: Eucharistiefeier.Herz Jesu OerlikonMittwoch, 9.00: Hl. Messe. Donnerstag,9.00: Hl. Messe, 10.00: Hl. Messe im AltersheimDorflinde, 19.30: Messe imklassischen römischen Ritus. Freitag,9.00: Hl. Messe. Samstag, 16.30–17.45:Beichtgelegenheit, 18.00: Vorabendmesse.Sonntag, 10.30: Hl. Messe, derKirchenchor singt von P. Otto Rehm dieMesse über gregorianische Motive,17.00: Messe im klassischen römischenRitus, 19.00: Hl. Messe in Italienisch.Dienstag, 9.00: Hl. Messe. Mittwoch,9.00: Aschermittwoch: Hl. Messe mitWeihe und Austeilung der Asche währenddes Gottesdienstes.Herz Jesu WiedikonDonnerstag, 9.00: Eucharistiefeier, Unterkirche,18.30: Gottesdienst, SenioramaSieberstrasse. Freitag, 8.00: Eucharistiefeier,Unterkirche, anschl. 24 Stunden-Anbetung.Samstag, 8.00: Eucharistiefeier,Unterkirche, 17.00: Eucharistiefeier,Oberkirche. Sonntag, 8.00: Eucharistiefeier,Unterkirche, 10.00: Eucharistiefeier,Oberkirche. Dienstag, 19.00:Eucharistiefeier, Unterkirche. Mittwoch,18.00: ökum. Abendgebet «insieme«,Andreaskirche, Brahmsstr. 106, 19.00:Eucharistiefeier zu Aschermittwoch,Oberkirche. Donnerstag, 9.00: Eucharistiefeier,AH Burstwiesen.Katholische Seelsorge StadtspitalTriemliSonntag, 10.00: Herzlich laden wir Sieein zum röm.-kath. Wort-Gottesdienstmit Kommunionfeier mit lic.theol. ChristophWettstein.LiebfrauenkircheMittwoch, 6.45: Eucharistiefeier,7.45–8.25: Beichtgelegenheit (Krypta),8.30: Eucharistiefeier, 9.00–17.20: EucharistischeAnbetung (Krypta),17.30–18.10: Beichtgelegenheit (Krypta),18.15: Eucharistiefeier (Diese Gottesdienstzeitengelten von Montag bis Freitag).Samstag, 16.00–17.20: Beichtgelegenheit,17.30: Eucharistiefeier, 20.00:Vigil - meditatives Nachtgebet Einsingenfür Interessierte: 19:00 Uhr, Raum C,Pfarreizentrum. Sonntag, 9.30: Eucharistiefeier,11.30: Eucharistiefeier, 16.00:Eucharistiefeier, 20.00: Hochschulgottesdienst.Maria KrönungSamstag, 18.00–19.00: Eucharistiefeiermit Predigt. Sonntag, 11.00–12.00: Eucharistiefeiermit Predigt. Mittwoch,19.30–20.30: Gottesdienst mit Austeilungder Asche.Maria LourdesMittwoch, 7.00: Frühmesse, 19.30:Abendmesse. Donnerstag, 7.00: Frühmesse,16.00: Pilgermesse. Freitag,7.00: Frühmesse, 19.30: Abendmesse.Samstag, 8.00: Messfeier, 18.00: Vorabendmesse.Sonntag, 8.30: Messfeier,10.00: Familienmesse, 11.15: Messfeier,16.00: Festliche Pilgermesse zum Patroziniummit gemischtem Chor, 18.30:Englische Pilgermesse. Montag, 9.30:Messfeier. Dienstag, 7.00: Frühmesse,9.30: Messfeier für Frauen und Mütter.Maria-HilfSamstag, 17.00: Eucharistiefeier mitPredigt. Sonntag, 10.00: Eucharistiefeiermit Predigt.Missione cattolica di lingua italianaMittwoch, 8.00: S. Messa, 18.00: S.Messa. Donnerstag, 8.00: S. Messa,17.00: Adorazione Eucaristica, 18.00: S.Messa. Freitag, 8.00: S. Messa, 18.00:S. Messa. Samstag, 8.00: S. Messa,18.00: S. Messa. Sonntag, 8.30: S. Messa,10.00: S. Messa, 11.30: S. Messa,18.00: S. Messa. Montag, 8.00: S. Messa,18.00: S. Messa. Dienstag, 8.00: S.Messa, 18.00: S. Messa.St. AntonMittwoch, 8.30–9.00: Eucharistiefeier(Krypta). Donnerstag, 8.30–9.00: Eucharistiefeier(Krypta). Freitag, 8.30–9.00:Eucharistiefeier (Krypta). Samstag,16.30–17.30: Eucharistiefeier mit Predigt.Sonntag, 9.30–10.30: Eucharistiefeiermit Predigt. Montag, 8.30–9.00:Eucharistiefeier (Krypta). Dienstag,8.30–9.00: Eucharistiefeier (Krypta).St. Felix und RegulaSamstag, 17.00: Eucharistiefeier. Sonntag,11.00: Eucharistiefeier .St. FranziskusSamstag, 17.15: Beichtgelegenheit,18.00: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.30:Eucharistiefeier, 11.15: Eucharistiefeier,17.30: Santa Messa in lingua italiana.St. GallusFreitag, 15.00: Wortgottesdienst im PZMattenhof. Samstag, 18.00: Gottesdienstfür Klein und Gross – zur «Fasnacht«,mit JuBla / Guggenmusik. Sonntag,9.30: Misa en español, 10.00: Eucharistiefeier,11.00: Santa Messa in linguaitaliana. Mittwoch, 9.00: Aschermittwoch,Gebotener Fast- und Abstinenztag,Beginn Versöhnungszeit in St. Gallus,Eucharistiefeier mit Segnen und Austeilender Asche, Musik verstärkter St.Galluschor mit der Messe brève Nr. 4 v.Ch. Gounod, 19.00: Santa Messa in linguaitaliana.St. JosefDonnerstag, 13.50: Rosenkranz in derKirche, 14.30: Eucharistiefeier in der Kirche.Freitag, 9.00: Eucharistiefeier in derKrypta. Samstag, 18.00: Eucharistiefeierin der Kirche. Sonntag, 8.00: Gottesdienstin kroatischer Sprache, 10.00: Eucharistiefeierin der Kirche, 12.15: Gottesdienstin kroatischer Sprache, 16.00:Tauffeier in der Kirche. Dienstag, 10.00:Ökumenische Gedenkfeier für Verstorbeneim Altersheim Limmat, 19.10: Vesperin der Krypta, 19.30: Eucharistiefeier inder Krypta. Mittwoch, 10.15: Eucharistiefeiermit Auflegung der Asche im AltersheimLimmat, 19.30: Eucharistiefeiermit Auflegung der Asche in der Kirche.St. KatharinaDonnerstag, 19.00: Eucharistiefeier. Freitag,8.30: Eucharistiefeier. Samstag,17.30: Eucharistiefeier. Sonntag, 9.00:Eucharistiefeier, 10.30: Eucharistiefeier,19.00: Eucharistiefeier. Montag, 19.00:Eucharistiefeier. Dienstag, 8.30: Eucharistiefeier.St. KonradMittwoch, 18.00: Rosenkranz in derKapelle. Donnerstag, 8.20: Rosenkranzin der Kirche, 9.00: Gottesdienst in derKirche, Agathabrot, 18.00–19.00: StilleAnbetung in der Kapelle. Freitag, 7.45:Laudes in der Kapelle. Samstag, 17.30:Eucharistiefeier in der Kirche. Sonntag,10.00: Eucharistiefeier in der Kirche,19.30: Eucharistiefeier in der Kapelle.Dienstag, 9.30: Gottesdienst in derKapelle.St. MartinSamstag, 18.00–19.00: Vorabendmessemit Predigt. Sonntag, 10.30–11.30: Eucharistiefeiermit Predigt. Montag, 14.30:Seniorenbühne: Der Banküberfall – eineKomödie von Paul Steinmann, im Pfarreisaalvon St. Martin. Mittwoch,19.00–20.00: Aschermittwoch, Eucharistiefeiermit Predigt und Auflegung derAsche. Die Messe um 8.30 Uhr entfällt.St. Peter und PaulSamstag, 9.15: Eucharistiefeier, 16.30:Eucharistiefeier. Sonntag, 9.30: Eucharistiefeier,11.00: Eucharistiefeier, 17.30:Eucharistiefeier.St. TheresiaDonnerstag, 8.30: Rosenkranz, 9.00:Eucharistiefeier in der Werktagskapelle.Samstag, 17.30: Eucharistiefeier. Sonntag,10.00: Eucharistiefeier. Dienstag,8.30: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeierin der Werktagskapelle. Mittwoch, 19.00:Gottesdienst zu Beginn der Fastenzeitmit Aschenausteilung.Stadtspital Waid kath.Sonntag, 10.00: Im Kongressraum(Ebene 0). Kein kath. Gottesdienst. Einladungzur mitfeier im ref. Gottesdienst.Universitätsspital kath.Sonntag, 10.15: Ref. Gottesdienst – Angehörigealler Konfessionen herzlich willkommen!.Andere GlaubensgemeinschaftenStadt ZürichChrischona ZürichSonntag, 9.30: und 11.00: Gottesdienstemit Christian Defila, StandortBethel Wilfriedstr. 5 (ÖV: Hottingerplatz)www.chrischonazuerich.ch.Christliche WissenschaftSonntag, 9.45: (deutsch); 11.15 (englisch).Sonntagsschule/Kleinkinderbetreuung:9.45 Uhr (deutsch/englisch).Zeugnisversammlung: Mittwoch, 18.30Uhr (deutsch/englisch). Erste KircheChristi, Wissenschafter, Zürich. FirstChurch of Christ, Scientist, Zurich.Merkurstrasse 4 (Kreuzplatz). www.christianscience.ch.Christliches Zentrum BucheggFreitag, 20.00: Jugend-Gottesdienst.Sonntag, 9.30: Gottesdienst, 11.30:Gottesdienst, 16.00: Gottesdienst,18.15: Gottesdienst, Hofwiesenstrasse143, 8057 Zürich, Tel. 044 366 65 65,www.czb.ch.Evangelisch-Lutherische Kirche ZürichSonntag, 10.00: Gottesdienst mitAbendmahl, Pfrn. Dr. M. Werner.Evangelisch-Methodistische KircheKreis 2Freitag, 19.30: Mutschellenstr. 188, Freitag,der ANDERE Gottesdienst, M. Allenbach,in Adliswil.Kreis 1Sonntag, 9.30: Promenadengasse 4,Gottesdienst, Pfrn. M. Berdakji, anschl.Kirchenkaffee.Kreis 7Sonntag, 10.00: Restelbergstr. 7, Gottesdienst,Pfr. H. Lanz.Kreis 9Sonntag, 10.00: Friedhofstr. 9, Gottesdienst,Pfr. P. Caley.Kreis 2,Sonntag, 19.00: Mutschellenstr. 188,Gottesdienst, Pfrn. E. Baier, anschl. Kafistube.Evangelische TäufergemeindeSonntag, 10.00: Freiestr. 83, 8032 Zürich(beim Hottingerplatz). Gottesdienst mitMoni Sinn zum Thema «Ehre Vater undMutter»; Abentüürland und Chinderlandfür Kinder.Gemeinde von ChristenSonntag, 10.00: Stauffacherstr. 10, KleinerSaal, 1.OG: Gottesdienst O. Hug.Christkatholische KirchenAugustinerkircheDonnerstag, 12.15–12.45: HaltestilleBahnhofstrasse: Musik/Stille/Wort. anschliessendGesprächsbereitschaft,14.30: Forum 60+: «Löwen von Juda»mit Pfr. em. Christoph Führer, in der Herzogstube,17.00–19.00: Offenes Ohr.Sonntag, 10.00: Eucharistiefeier mitBischof em. Hans Gerny. Dienstag,19.00: «Liedermacher im Gesangbuch»Kurs mit Pfr. em. Christopf Führer imKirchgemeindehaus.ChristuskircheSamstag, 12.00–14.00: Offene Christuskirche.Sonntag, 9.30: Eucharistiefeiermit Taufe. Pfr. Frank Bangerter. WeitereInformationen finden Sie unterwww.christkath-zuerich.ch.


52Mittwoch, 6. Februar 2013Wochenveranstaltungen 6. bis 12. Februar 2013Evang.-ref. KirchenAffolternDonnerstag, 9.00: Frauezmorge, ZentrumGlaubten, 14.00: Computer-Club,Zentrum Glaubten. Freitag, 20.00: Move,im Jugendkafi Zentrum Glaubten. Montag,14.30: SeniorInnen im Gespräch,Zentrum Glaubten. Dienstag, 14.00: Senioren-Treff,Zentrum Glaubten.AlbisriedenMittwoch, 10.00: Neue Kirche: Fiire mitde Chliine, Feier für Kinder im Vorschulalter,Pfrn. E. Wickihalder und Team,14.30: Neue Kirche: Seniorennachmittagmit Filmrückblick auf den letztjährigenSeniorenausflug an den Zugersee.www.kirchgemeinde-albisrieden.chAltstettenMittwoch, 9.00: Kirche Suteracher: Morgenfeier,15.00: KirchgemeindehausZentrum, Saal: Kurs «Trauerverarbeitung«,für Menschen, die den Verlusteines nahestehenden Menschen betrauern.Donnerstag, 9.00: KirchgemeindehausZentrum, Zwinglizimmer: Café-Treff, 19.00: Alte Kirche: Taizé-Abendgebet.Samstag, 9.00: Alte Kirche: LiturgischesMorgengebet.www.kirchealtstetten.chAussersihlDonnerstag, 12.15–12.45: Mittags-Intermezzo– Ogelmusik zur Mittagszeit:Goldberg-Variationen von J. S. Bach,19.00–20.00: Informationsabend zurFastenwoche im Kirchgemeindehaus,Stauffacherstr. 8/10, 19.30–20.30: Tanzder 5 Rhythmen: Kirche tanzt mit AndreasTröndle. Montag, 19.00–21.00: OpenYoga mit Béla.BalgristMittwoch, 11.30: Suppentag, Erlös zugunsten:mission 21. Freitag, 20.00:Filmabend: Shakespeare in love.www.kirche-zh.ch/balgristChiesa evangelica di lingua italianaMittwoch, 14.15–15.30: Unione femminile,past. Scornaienchi. Montag, 18.00–20.00: prove coro, Ma. Prossimo.EngeDonnerstag, 19.30: «Beherzt und unerschrocken«,Buchpräsentation mit derAutorin Nathalie Zeindler und der PolitikerinJudith Stamm zum 42. Jahrestagder Einführung des Frauenstimmrechtsin der Schweiz; Moderation MonikaWeber.www.kirche-enge.chFlunternMontag, 14.30: Pfarreisaal St. Martin,Krähbühlstr. 50: Oekumenischer Gemeindenachmittag«Der Banküberfall»Theaterstück von Paul Steinmann mitder Seniorenbühne.www.kirche-zh.ch/flunternFraumünsterMittwoch, 7.45: Stille - Klang - Sammlung,Starten Sie mit einer ViertelstundeOrgelmusik, gespielt von Jörg UlrichBusch in Ihren Tag.www.fraumuenster.chFriesenbergMittwoch, 14.00–18.00: Mittelstufentreff:Borrweg 79, UG, 18.30: Abendbibelgruppe;Borrweg 79. Donnerstag, 12.00:Mittagsclub: Seniorama, Sieberstrasse10, 12.00: Mittagstisch für Gross undKlein: KGH, Borrweg 71, 14.30: ök. Seniorennachmittag:Fasnacht, Theresiensaal,Borrweg 78, 16.00–20.00: YouthLounge: Borrweg 71, UG, 19.30: Gesprächeam Feuer: KGH, Borrweg 71.Freitag, 9.00: ElKi-Singen: KGH, UG,12.00: ök. 20-Minuten- Meditation: Borrweg78, 13.00: Kurzwanderung: TP HaltestelleHagacker. Montag, 19.00: Erzählcafé:KGH, Borrweg 71, UG.www.friesi.chHardDonnerstag, 10.45: Gottesdienst im AltersheimHardau., 14.00: Altersnachmittagim kleinen Saal. «Der Graue Kranich»mit Anton Christen. Freitag, 10.45:Abendmahlsfeier im Altersheim Hardau.,19.00: Meditationsfeier in der Bullingerkirchemit Pfr. Rolf Mauch und OrganistinMaria Mark. Dienstag, 8.30: Morgenandacht.www.kirche-zh.chHirzenbachMittwoch, 9.30: ElKi-Singen im Stefanshof.,14.00: Seniorennachmittag im Saalder Stefanskirche. Freitag, 19.19: Jugendgruppe19:19 für Jugendliche ab16 Jahren im Jugiraum.www.ref-hirzenbach.chHönggDonnerstag, 20.00: Kirchenchor Probe,Kirchgemeindehaus, Peter Aregger,Kantor. Freitag, 12.00: Mittagessen60plus, Sonnegg, Rosmarie Wydler.Mittwoch, 14.00: Café für alle, Sonnegg,Margrit Lüscher und Team, 14.30: «DieQuadrille und ihre Zeit», Anlass 60plus,Kirchgemeindehaus, Heidi Lang, SD.www.refhoengg.chHottingenMittwoch, 19.30: Kulturabend mit Reisebericht,Lesungen und Musik, KirchgemeindehausHottingen, Pfr. Herbert Kohler,Pfr. Leo Suter. Freitag, 12.00: Meditation,Kreuzkirche. Anmeldung bei Pfrn.H. Suter-Richter, T 044 383 40 27.www.kreuzkirche.chIm GutMittwoch, 12.00: Mittagstisch «55 plus»,Kirchgemeindesaal., 18.00: Gebet fürden Frieden, Thomaskirche, 19.00:«roundabout» Streetdance für Mädchen,Kirchgemeindesaal. Freitag, 9.30: Gottesdienstim Alterswohnheim Langgrüt.Samstag, 18.15: Gebet, Sitzungszimmer.Sonntag, 9.00: Gebet, Sitzungszimmer.Mittwoch, 14.15: Nachmittag «55plus», Reise-Foto-Reportage: Der Werraund Weser entlang an die Nordsee,Kirchgemeindesaal.www.kirche-zh.ch/imgutLeimbachMittwoch, 12.00: Mittagstisch am Mittwochim Grossen Saal. Donnerstag,10.00: Bibellesen am Donnerstag im Jugendraum.Freitag, 19.30: Missionskreisder Mission am Nil im Unterrichtszimmer.Samstag, 10.00: Fiire mit de Chliine inder Kirche. Anschliessend Kaffee, Sirupund Zopf im Jugendraum. Dienstag,16.30: Werktagsgottesdienst im AltersheimMittelleimbach.www.kirche-zh.ch/leimbachMatthäusMittwoch, 11.30:Suppen-Zmittag imPavillon, Wehntalerstrasse 124. Donnerstag,14.00: Arbeitsnachmittag desFrauenvereins im Pavillon, Wehntalerstrasse124.www.matthaeus-zh.chNeumünsterMittwoch, 12.00: 3. Klass-Unti, Kirchgemeindehaus.,18.30: RoundaboutStreetdance, Kirchgemeindehaus.,19.30: Spurensuche in Vilnius, Litauen,Kirchgemeindehaus. Donnerstag, 18.30:Gemeinsames Musizieren, Alleehaus.Mittwoch, 9.00: Treffpunkt Zmorge,Pfr.Stefanie Keller, Kirchgemeindehaus.www.neumuenster.chOberstrassMittwoch, 14.30: Hadlaubstube: Treffenmit Pfr. Daniel Frei zum Thema: «Liebedich selbst». Donnerstag, 12.00: KGH:Mittagstreff. Dienstag, 14.30: PfarreizentrumBruder Klaus: Ökum. Gemeinde-und Seniorennachmittag. «intransitwithyou»Frau Andrea Thali, kath. Flughafen-und Spitalseelsorgerin, berichtetüber den vielfältigen Dienst des ökum.Flughafenpfarramts.www.kirche-oberstrass.chOerlikonDonnerstag, 14.15: CLUB 65 – Jubiläumsveranstaltungim Kirchgemeindehaus.Sonntag, 17.00: Orgelkonzert mitBruno Reich. Zyklus: Die Oper auf derOrgel – Verdi.www.KircheOerlikon.chPaulusDienstag, 14.30–16.30: Ökum. Senioren-und Gemeindenachmittag, PfarreizentrumBruder Klaus, Milchbuckstr. 73.«intransitwithyou»: Vortrag von Frau AndreaThali, kath. Flughafen- und Spitalseelsorgerin.Freitag, 19.30–21.30:(15.02.) Ökum. Gruppe Paulus-BruderKlaus: Öffentlicher Filmabend. Turmzimmerder Pauluskirche, Milchbuckstr. 57.www.kirchepaulus.chPredigernDonnerstag, 7.00–7.45: jeden Donnerstag:Morgenmeditation in der Predigerkirche.Montag, 12.15–12.35: Montagbis Freitag: Mittagsgebet in der Predigerkirche.,14.00–18.00: Montag–Freitag:kostenlose ökumenische Seelsorge inder Predigerkirche.www.predigerkirche.chSchwamendingenMittwoch, 7.30–8.30: Sitzen in der Stille,Schweigemeditation in der Alten KircheSt. Niklaus. Donnerstag, 9.30–10.00:Musik-Wort-Stille in der Alten Kirche St.Niklaus, 14.00–16.00: Handarbeiten imKirchgemeindehaus. Freitag, 12.15–13.15: Sitzen in der Stille, Schweigemeditationin der Alten Kirche St. Niklaus.www.kircheschwamendingen.chSeebachMittwoch, 8.30: Spielgruppe «Luftibus»,Spielgr.-Zimmer, 8.45: Frauezmorge,Kirchgemeindehaus. Donnerstag, 9.30:Eltern-Kind-Singen, Jugendstube. Freitag,8.30: Spielgruppe «Luftibus»,Spielgr.-Zimmer, 9.00: Bibelgesprächskreis,Paul Vogt-Stube, 19.00: Jugendtreff,Jugendstube. Samstag, 12.00: Mittagessender Alleinstehenden, RestaurantFelsenberg.www.kirche-zh.ch/seebachSihlfeldDonnerstag, 14.00: Vorinformation Gemeindeferienvom 18.-23. September 13am schönen Aegerisee, mit ChristinaFalke und Therese Zadravec, Saal Andreaskirche.Freitag, 18.00: Suppen-Kino: 18 h Suppe im Gemeinschaftsraum,Brahmsstr. 88, 19.00 h Film«Charlie Louise«, Saal Andreaskirche,Eintritt frei, ab 6 Jahren. Mittwoch,9.45–19.00: Besuch der Ausstellung«Schuldig - Verbrechen, Strafen, Menschen»in Basel für Angemeldete, TreffenZürich HB, Gleisanfang 16, 18.00: «Insieme»ökumenisches Abendgebet in derAndreaskirche, Sihlfeld.www.sihlfeld.chSt. Anna und LukasMittwoch, 15.00: St. Anna-Kapelle, HeuteBibelstunde zu den Seligpreisungen.St. PeterMittwoch, 7.00–8.00: Meditation imChor der Kirche., 14.00–17.00: BücherstubeSt. Peter, Lavaterhaus, St.-Peter-Hofstatt 6; geöffnet jeden Montag bisMittwoch: Gratis Bücher für alle, diegerne lesen. Bücher werden auchgerne entgegengenommen. Telefon 044211 25 30, 14.00–17.00: Weltladen«Möwe Bazar« im Lavaterhaus, St.-Peter-Hofstatt6; geöffnet jeden Montag bisMittwoch: Feines Angebot von Claro FairTrade Produkten u.a.www.st-peter-zh.chUnterstrassDonnerstag, 12.00: Mittagstisch, 15.00:Chrabbeltreff. Freitag, 8.00: VinyasaYoga. Dienstag, 11.00–18.00: offene Kirchevon Di bis Sa, 15.00: Chrabbeltreff.www.kirche-unterstrass.chWiedikonMittwoch, 19.15: Bethaus, Kurs «Begegnungmit dem inneren Kind«, D. Ammari.Donnerstag, 14.00: KirchgemeindehausSihlfeld, Brahmsstr. 100, InfonachmittagFerien Aegeri, T. Zadravec. Samstag,17.00: KONZERT IN DER BÜHL-KIRCHE: Lieder im Volkston, VivianeChassot Akkordeon und Julian Arp,Violoncello, anschl. Apéro.www.kirche-wiedikon.chWipkingenMittwoch, 12.15: Mittagstisch für Kleinund Gross, Kirchgemeindehaus, KleinerSaal, 13.30: Kolibri, Kirchgemeindehaus,Versammlungsraum, Monica Ferrari,20.00: Infoabend Exerzitien im Alltag,Kirche Wipkingen, Pfrn. Elke Rüegger-Haller.www.ref-wipkingen.chWitikonMittwoch, 19.30–21.00: KGH: Die Bibel -Texte Themen Entstehung, eine Veranstaltungsreihe,die in 14 Abenden durchdie Bibel führt. Leitung: Pfr. PD Dr. theol.Erich Bosshard-Nepustil. Dienstag,14.00–17.00: KGH: Spiel- und Kontakttreff.www.ref-witikon.chWollishofenMittwoch, 11.30: Gemeindemittagessenim Kirchgemeindehaus Hauriweg, 19.15:Oekumenisches Nachtgebet. Alte Kirche.Donnerstag, 12.00: Mittagstisch fürPrimarschüler. Jugendraum Hauriweg.www.kirchewollishofen.ch


Mittwoch, 6. Februar 201353Heilig KreuzDonnerstag, 14.30: 60 Plus: Tanz undMusik mit dem Duo Lucky Boys.www.kirche-zh.ch/heiligkreuzVERANSTALTUNGENMaria KrönungMittwoch, 11.30–13.30: Suppenzmittagzu Gunsten des Fastenopfers.www.maria-kroenung@zh.kath.chSt. Felix und RegulaMittwoch, 8.30: Rosenkranz, 9.00: Eucharistiefeier.Dienstag, 9.00: Wort-Gottesdienstmit Kommunionfeier.www.felixundregula.chSt. GallusSamstag, 19.00: Fasnachtsnacht mitDon Claudio, Bar, Guggenmusik undMaskenprämierung, Pfarreizentrum.Sonntag, 14.00–16.30: Chinderfasnacht,Spiel und Spass für Klein undGross, Live-Musik mit Fritz, Party fürKinder der Mittelstufe. Dienstag, 13.30:Jassen.www.sanktgallus.chSt. JosefDonnerstag, 19.00: KAB Kegeln undJassen.www. kirche-zh.ch/st-josefSt. Peter und PaulMittwoch, 6.45: Eucharistiefeier, 9.15:Eucharistiefeier, 18.00: MittWochGebet.Donnerstag, 6.45: Eucharistiefeier, 9.15:Eucharistiefeier. Freitag, 6.45: Eucharistiefeier,9.15: Eucharistiefeier. Montag,6.45: Eucharistiefeier, 9.15: Eucharistiefeier.Dienstag, 6.45: Eucharistiefeier,9.15: Eucharistiefeier. Mittwoch, 6.45:Aschermittwoch Eucharistiefeier, 9.15:Aschermittwoch Eucharistiefeier.www.mutterkirche.chAndere GlaubensgemeinschaftenStadt ZürichHerrnhuter Sozietät ZürichFreitag, 16.30–17.30: Herzliche Einladungzum Bibelgesprächskreis am14.9.12 im Hirschengraben 7 ! Wir freuenuns auf Sie! Infos unter: www.herrnhuter.ch.www.herrnhuter.chFASNACHTPfarrei St. GallusDübendorfstrasse 628051 ZürichFasnacht «Treff ab 60»Mittwoch, 6. Februar14.30 Uhr: Tanz und UnterhaltungFasnachtsnacht Samstag, 9. Februar18 Uhr: Fasnachts-Gottesdienstmit Jubla19 Uhr: Fasnachts-Nacht mitDon Claudio/Bar/Guggenmusik/MaskenprämierungChinderfasnacht Sonntag, 10. Februar14.00 UhrEintritt: SamstagSonntag: Türkollektewww.qvs.chIhr Prospekt amrichtigen Ort.Im Tagblatt.Für nähere Informationen,z.B. Split-Varianten,wählen Sie: 044 248 65 37Inserierenist einfach:Telefon044 248 48 48Auf Wiederhören!Uetliberg – von derSteinzeit bis zur NeuzeitDonnerstag, 7. Februar 2013Beginn: 14 UhrGeschichte und Geschichten desZürcher HausbergesHermann F. Schumacher, UetlibergkennerDiese Veranstaltung istwegen Krankheit abgesagt.Uetli oder auch Uetzgi wird der Zürcher Hausbergliebevoll genannt und ist ein beliebtes Ausflugsziel.Doch wussten Sie, dass der Uetliberg in der Bronzezeiteine keltische Fluchtburg war? Freuen Sie sichauf die faszinierende Geschichte des Zürcher Hausberges.Siedlung FriesenbergGemeinschaftsraumHegianwandweg 24, 8045 ZürichTram 13, Bus 32 oder 89 bis Haltestellen Uetlihofoder HegianwandwegVorschau: 21. Februar 2013, 14 UhrSEBA-SchnupperkursSiedlung FriedenEinfangstrasse 10, 8046 Zürichwww.wohnenab60.ch/veranstaltungenOrgelkonzertBruno ReichSonntag, 10. Februar, 17 UhrReformierte KircheZürich-Oerlikon«Die Oper auf der Orgel»Verdi: Nabucco – Rigoletto –Traviata – Don Carlos – AidaEintritt frei – Kollekte – Reinerlös fürdie Aktion «Brot für Alle»Geistig behinderte Menschenspielen mit Profis«DE CHLII PRINZ»vom 15. bis 17. Februar und21. bis 24. Februar 2013 in ZürichTickets: www.bernhardtheater.chBilletkasse Opernhaus Zürich 044 268 66 99i n s i e m eEin Theaterprojekt von insieme Zürichund Zürcher OberlandFortsetzung auf Seite 58


54DENKPAUSEMittwoch, 6. Februar 2013GROSSES SCHWEDENRÄTSELGesamtwert: 297 Franken!Wochenpreis:3 ×eine Cafissimo CLASSICKapselmaschine im Wert vonje 99 Franken.3 × eine Cafissimo CLASSIC Kapselmaschineim Wert von je 99 Franken.Cafissimo – das Kapselsystem für den perfekten Kaffeegenuss. Die CafissimoCLASSIC zeichnet nicht nur die praktische Ausstattung, sondern ebenfalls dasmoderne Design aus. Das ausgeklügelte Brühdruckstufensystem bereitet jedenKaffee mit dem optimalen Druck zu. Trinken Sie täglich Ihren Lieblingskaffee: Obkräftiger Espresso oder milder Caffe ` Crema, jede Kapsel liefert Ihnen den perfektenKaffeegenuss. Cafissimo – einzigartig für höchste Qualität.Weitere Infos finden Sie unter: www.tchibo.chTeilnehmen:Per Telefon: Wählen Sie die 0901 908 111 (Fr. 1.00/Anruf vom Festnetz).Per SMS: Senden Sie TBG gefolgt von dem Lösungswort und Ihrer Adressean 4488 (Fr. 1.00/SMS).Per WAP: Chancengleich & ohne Zusatzkosten unter: http://m.vpch.ch/TBZ77882 (über das Handynetz),Auflösung 30.1.: KAPITELDie Gewinner werden schriftlichbenachrichtigt.Teilnahmehinweise für alle Rätselseiten:Teilnahmeschluss ist Dienstag, 12.2. um 24 Uhr. Gewinner werden direktbenachrichtigt. Es wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbeiter derTamedia AG sind nicht teilnahmeberechtigt. Rechtsweg ausgeschlossen.Automatisierte Teilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.


0601000460506510001580Mittwoch, 6. Februar 2013 DENKPAUSE 55SUDOKUFüllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabeidarf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun3×3-Blöcke nur einmal vorkommen.9358491988772863741364542C o n c e p t i s P u z z l e s 06010004606BIMARUBeim Bimaru bestimmt die Zahl bei jeder Spalte od. Zeile, wie viele Felder durch Schiffebesetzt sind. Diese dürfen sich nicht berühren, auch nicht diagonal, und müssen vollständigvon Wasser umgeben sein, sofern sie nicht an Land liegen. www.bimaru.chAuflösung 30.1.:14352976872584693189673124593216458745197862368735241931469587256821739408010000803279483156C o n c e p t i s P u z z l e s 080100008043 1 1 1 3 0 4 2 1 42421013115MUltISUDOKU4978376893596397354168145998175192753436496132817865734535279316677285211649321649543188329251816493514236565927342893194C o n c e p t i s P u z z l e s 06510001581Beim MultiSudoku handelt es sich umeine spezielle Sudoku-Variante, die ausvier, an den Ecken überlappenden normalenneun 3×3-Blöcken besteht. Die sichüberlagernden Spielfelder machen dasZahlenspiel noch spannender.Auflösung 30.1.:932648157548719362846175392237465918715293648691832475591482763864391257274936815173254896683517924925678134329751486539712986543157864239871456123789468329571426389547621713945628652187943894263175934572168792534682197582961347658291753468167384925314867491235729418536683175942645293781475329816318657492912864753291835674748936521473126859126547389856749213359218674


56DENKPAUSEMittwoch, 6. Februar 2013PROFI SCHWEDENRÄTSEL1 × ein Gutschein von Me-First.chauf das gesamte Sortiment imWert von 200 Franken.Im Sortiment von Me-First.ch finden Sie alles, wasSie sich für einen gesunden und effizientenArbeitsplatz wünschen. «Ergonowie?»: BestellenSie kostenlos die aktuelle Broschüre mit Produktenund Tipps für bessere Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz.Infos unter info@me-first.ch oder imInternet: www.me-first.ch/ergonowieGesamtwert: 200 Franken!Wochenpreis:1 × ein Gutschein vonMe-First.ch auf das gesamteSortiment im Wert von200 Franken.Teilnehmen:Per Telefon: Wählen Sie die 0901 560 004(Fr. 1.00/Anruf vom Festnetz).Per SMS: Senden Sie PROFI gefolgt von demLösungswort und Ihrer Adresse an 4488(Fr. 1.00/SMS).Per WAP: Chancengleich & ohne Zusatzkostenunter: http://m.vpch.ch/TBZ77885 (über dasHandynetz).Auflösung vom 30.1.: FUSSWEGDie Gewinner werden schriftlichbenachrichtigt.BUCHSTABENSALATBeim Buchstabensalat sind alle unten aufgeführten Wörter waagrecht, senkrecht,diagonal, ineinander übergehend oder rückwärts aufgeführt.Auflösung 30.1.:GesuchteWörter:ANSTIFTUNGBERGHUETTEFELSSPALTEHIGHLIFEKIELWASSERLEKTORINSPIRITUELLSUMISWALDTALMUDUNZEITZEITNOTZUGELASSEN


Mittwoch, 6. Februar 2013 DENKPAUSE 57BinoxxoVervollständige beim Binoxxo das Rätselgitter mit X und Oso: Höchstens zwei X oder O stehen untereinander oder nebeneinander.Pro Zeile und Spalte hat es gleich viel X und O.Zwei benachbarte Zeilen oder Spalten sind nie genau gleich.Auflösung 30.1.:C o n c e p t i s P u z z l e s 31082000012 C o n c e p t i s P u z z l e s 31082000013kinderrätsel: finde die fünf unterschiede31082000010 31082000011fünf unterschiede haben sich in diesezwei Bilder geschlichen. Kannst du siefinden?Auflösung 30.1.:kinderrätsel: irMi rätselBieneKannst du das Rätsel von irmi rätselbiene heute lösen?Wie viele Steine brauchenIrmi und Emmanoch, um den Turm fertigzu bauen? Auch dienoch fehlende Seite sollein Fenster bekommen.Auflösung 30.1.:Auflösung: Ja. 3 Tage Skier(3 x 10 Franken) + Stöcke (3 x2 Franken + ein Snowboard(3 x 12 Franken) = 72 Franken.Irmi kann dann noch einenTag den Schlitten für 6 Frankenausleihen.


10CFWMIQ7DQAwEX-TTes92ezWMwqKAKNykKs7_UXRlAcNmZtvSG_4s636uRyqAkAh3ePIdjWOkD298RYIwQvtHlexh2h--mDECqOkIKLBSFapYlDtL-zzUrMF2fX838x8FN4AAAAA=10CAsNsjY0MDAw0zUzMzU1MAUAdwEW0A8AAAA=58Mittwoch, 6. Februar 2013 Fortsetzung von Seite 53VERANSTALTUNGENSCHÜTZENHAUS ALBISGÜTLI ZÜRICH1. FEBRUAR – 24. MÄRZ 2013Fun, Food & Entertainment amlängstdauernden Country Festival der Welt STEVE WAYLON& BAND / CND MAX BACA & LOSTEXMANIACS / USA DALE WATSON & HISLONE STARS / USA TINKABELLE / CH LOCASH COWBOYS/USA TRUCK STOP / DABEND-SHOWS19.30 - ca. 23.30 UhrTüröffnung: 19.00 UhrSONNTAGS-SHOWSmit «American Breakfast»09.30 Uhr - 13.00 UhrTüröffnung: 09.00 UhrFESTIVAL-INFO &RESERVATIONENwww.albisguetli.chTEL 043 333 30 00FAX 043 333 30 01Tonhalle Zürich · Grosser SaalSamstag, 16. März 2013, 19.30 UhrMozart – Weber – StraussSüdwestdeutsche PhilharmonieKonstanzKaspar Zehnder · LeitungFabio Di Càsola · KlarinetteWolfgang Amadeus MozartOuvertüre zur Oper «La Clemenza di Tito» KV 621Klarinettenkonzert A-Dur KV 622Carl Maria von WeberKlarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll op.73Richard StraussTill Eulenspiegels lustige Streiche op.28ARTEMUS KONZERTE ZÜRICHTickets bei allen Ticketcorner-Verkaufsstellen,telefonisch über 0900 800 800 (CHF 1.19/min.)Tonhalle, Tel. 044 206 34 34 · DIE POST · MigrosCity · Manor · Jecklin · Jelmoli · COOP-City · SBBartemus-konzerte@bluewin.ch · www.artemus.chTHE MARSHALL TUCKER BAND / USADELLA MAE / USA C.H.COUNTRY HELVETIA/CHLORRIE MORGAN& BAND / USAAARON WATSON& BAND / USAViele weitere Top Acts aus USA, D, NL, GB, ITALY & CHMEDIEN PARTNERSPONSOR PARTNERMusikmamsellsTanzcaféimmer am 2. Dienstagdes MonatsMusik und Tanz für Demenz-Betroffene, ihre Angehörigenund Freunde.www.musikmamsell.chDie Nr. 1 in der Schweiz!Kauf von Altgold seit 18664 SpezialtageKAUF VON ALTGOLD, SILBER UND ZINNWARENGOLD Fr. 58.- per Gr.ALLE OBJEKTE IN SILBER, KUPFER, MESSINGUND BRONZEWir kaufen alle Arten von Gold- und Silberschmuckstücken,auch defekt, auch Zinnwaren (Ringe,Armbänder, Halsketten, Goldbarren, Zahngold, Uhrenabfälle, alleArten von Gold- und Silbermünzen, alle Arten von Edelsteinen)Gegenstände aus Silber (Platten, Gabel, Löffel)Uhren: IWC, OMEGA, PATEK PHILIPPE, ROLEX, VACHERON,TASCHENUHREN, CHRONOGRAPHEN, ALLE ARTEN VON UHRENUND STAHLUHREN, usw ...)BARZAHLUNGEmpfang in privatem Salon, Wartezeit max. 5 Min. Auf WunschHausbesuch, auch für kleinere Mengen. Schweizer Patent undamtlich geeichte Waage. Kaffee oder Getränk nach Wunsch.Profitieren Sie vom Goldpreisanstieg!Leeren Sie ihre Schubladen und Schatullen!Verkaufen Sie ihre alten, nicht mehr getragenen Schmuckstücke!Ich erwarte Sie ohne vorherige Anmeldung!Profitieren Sie vom höchsten Goldpreis!Alle Bilder 16. bis 20. Jh. von Schweizer u. AusländischenMaler, Bronze-Figuren, alte Spielzeuge bis 1950 (Züge,Flugzeuge, usw.), alle Pendulen, alle Brienzer Schnitzerei,alte Postkarten, usw.Nach erfolgtem Kauf erstatten wir Ihnen ihre Fahrspesen(Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel) gegen Präsentationdieses Inserates zurück.Montag, 11. Februar 201ö undDienstag, 12. Februar 201ö 10.00-17.00 hRESTAURANT SALMENUitikonerstrasse 17, 8952 SchlierenRESTAURANT LINDENHOFDachslerntrasse 5, 8048 Zürich-AltstettenMittwoch, 1ö. Februar 201ö undDonnerstag, 14. Februar 201ö 10.00-17.00 hRESTAURANT SONNELuzernerstrasse 1, 890ö BirmensdorfHOTEL GASTHOF SCHWANENBirmensdorferstrasse ö7, 8902 UrdorfFür weitere Informationen: Herr Birchler 079 45ö 26 98Inserieren ist einfach:Telefon 044 248 48 48Sie sind herzlich willkommen!Auf Wiederhören!


Essen und TrinkenPROMOTION UND VERKAUF: René Rais, TEL 043 211 99 01, E-MAIL info@gastrowbg.cham Goldbrunnenplatz365 Tage geöffnetMo-Fr 05-19 · SalSo 06.30-19Preiswerte MittagmenüsA-Ia-carte SpezialitätenHausgemachteButtergipfel und PatisserieTel. 044 462 07 22Kalkbreitestrasse 1348003 Zürichwww.cafe-uetli.chLiebe Gäste: Ristorante l’Ulivo hatIMMERGEÖFFNETSeefeldstrasse 269, 8008 ZürichTelefon 044 381 14 46www.ristorante-bar-lulivo.chSamstag, 23. FebruarMistkratzerli-AbendSchweizer Spezialitäten3 KegelbahnenGemütliches Fumoirzum Essen und Trinkenwww.restaurantrebstock.chPublireportageFISCH-SPEZIALITÄTEN …… sind nun 5 Wochen lang die kulinarische Laudatio imRistorante Sorrento am Kreuzplatz.Danijela & Ranko Kilibarda wirten seit 1997(!) auf dem RistoranteSorrento. Sie haben nun umgesetzt, was sie schon langewollten: Feines von der Meeresküste.Auswahl gefällig? Meeresfrüchtesalat, ausgewogen an einerSauce mit kalt gepresstem Olivenöl und dazu mit Finessen wieZitronensaft, Kapern, Basilikum und Petersilie abgeschmeckt.Frische, hauchdünn geschnittene Thunfisch-Tranchen gelüstennach mehr, denn Trüffelöl, frische Kräuter und Gewürze munden„Herrgöttlich“.Gegrillte Calamares mit Kräutern und Knoblauch mariniert istdie feinste Sache der Welt oder probieren Sie Dorade-Filets mitfrischen Kräutern auf einem Gemüsebett. Liebevoll zubereitet,auf den Punkt gebraten ist die Dorade.Die Zubereitung lobe ich, denn nichts ist heikler als dieZubereitung von frischen Fischprodukten. Täglich wird der Fischeingekauft sowie serviert. Deshalb empfehlen wir Tischreservation– ein kulinarisches Ziel, das man ansteuern sollte …Forchstrasse 2 b. Kreuzplatz 8008 Zürich, T 044 383 00 85www.rest-sorrento.ch«UD-HIT» GRILLLADEN VOM HEISSEN STEIN/CH-MISTKRATZERLI FRISCH AUS DEM OFENTägl. wechselnde Mittagsmenüs & abends feine À-la-carte-Gerichte«MUSIG-STUBETE»: 2. & 4. Dienstag im Monat. Bekannte Gast-Formationen, anschl. Stubete. Öffnungszeiten: Di–Sa 8.30–24 h/So 10–22 h. Wir empfehlen uns für Leidmahle, Geburtstage etc.Herzlich willkommen Mary, Robert & PersonalBlumenfeldstrasse 103, 8046 Zürich, Tel. 044 371 63 11info@wirtschaft-unterdorf.ch · www.wirtschaft-unterdorf.chESPECIALIDADAS PORTUGUESASPORTUGIESISCHE SPEZIALITÄTENEIN ANSPRUCHSVOLLES KULINARISCHESERLEBNIS... MITTAGS-MENU UND CANDLELIGHT-DINNERRESTAURANT PRISMA – 044 350 26 31STAMPFENBACHSTRASSE 110 – 8006 ZÜRICH – WWW.PRISMA-RESTAURANT.CHwww.gastro-heute.chMontag–Freitag: Mehrgängiges Mittagsbuffet à discrétion inkl. Salatezu CHF 17.50 / Take away zu CHF 12.50. Abends à-la-carte-Gerichte.Uetlibergstrasse 166, 8045 Zürich, Tram 13 & 5 Zollikerstrasse 1, 8008 Zürich (im Coop Zentrum am Kreuzplatz),bis Haltestelle «Laubegg», Tel. 043 333 13 15 Parkplätze in der Tiefgarage, Tel. 043 317 18 28Öffnungszeiten:Zollikerstrasse: Mo–Sa mittags + abends /So geschlossenUetlibergstrasse: Auch So abends geöffnetwww.swaad.ch


TheaTer IN ZürIchartischock.netSCHAUSPIELHAUSPfauen, rämistrasse 34, 8001 ZürichSchiffbau, Schiffbaustrasse 4, 8005 ZürichTel. 044 258 77 77, schauspielhaus.chOPERNHAUSFalkenstrasse 1, 8008 ZürichTel. 044 268 66 66opernhaus.chWEITERE THEATERMI06dO07Fr08SA09SO10MO11dI12MI13dO14Fr15PFAUeN/FOyer 12.15 Weisse Fleckenpräsentiert von Lukas Bärfuss mit Philipp Sarasinzum Thema «Welche Bildung wollen wir?»Inkl. hiltl-Lunchpaket!SchIFFBAU/hALLe 19.30 – 22.05 Elektranach hofmannsthal, Sophokles, Aischylos,euripides. regie Karin henkelPFAUeN 20.00 – 22.45 Kinder der Sonnevon Maxim Gorki. regie: daniela LöffnerSchIFFBAU/TreFFPUNKT FOyer19.00 Öffentliche Führung im SchiffbauPFAUeN 20.00 – 22.00 Der Menschenfeindvon Molière. regie: Barbara FreyDonnerstag Abo 5B & Abo BUnterstützt von credit SuissePFAUeN 20.00 – 22.00 Der Menschenfeindvon Molière. regie: Barbara FreyFreitag Abo A. Unterstützt von credit SuisseSchIFFBAU/hALLe 19.30 – 22.05 Elektranach hofmannsthal, Sophokles, Aischylos,euripides. regie: Karin henkelPFAUeN 20.00 – 22.45 Kinder der Sonnevon Maxim Gorki. regie: daniela LöffnerPFAUeN/KAMMer20.30 – 2.00 Kammer Kaosvon und mit den Assistenten desSchauspielhauses. Anschliessend PartyUnterstützt von Ittinger AmberPFAUeN 15.00 – 17.00 Der Menschenfeindvon Molière. regie: Barbara FreySonntag Abo A. Unterstützt von credit SuisseSchIFFBAU/hALLe 18.00 – 20.35 Elektranach hofmannsthal, Sophokles, Aischylos,euripides. regie: Karin henkel. Carte BlanchePFAUeN 19.15 einführung 20.00 – 21.30Der Steppenwolf von hermann hesseregie: Bastian Kraft. Wegen des grossenerfolges neu im Pfauen! WiederaufnahmeSchIFFBAU/hALLe 19.30 – 22.05 Elektranach hofmannsthal, Sophokles, Aischylos,euripides. regie: Karin henkelSchIFFBAU/hALLe 19.30 – 22.05 Elektranach hofmannsthal, Sophokles, Aischylos,euripides. regie: Karin henkelPFAUeN 19.15 einführung 20.00 – 22.00Der Menschenfeind von Molièreregie: Barbara Frey. Mittwoch Abo AUnterstützt von credit SuisseSchIFFBAU/hALLe 18.45 einführung19.30 – 22.05 Elektra nach hofmannsthal,Sophokles, Aischylos, euripidesregie: Karin henkelPFAUeN 20.00 – 22.45 Kinder der Sonnevon Maxim Gorkiregie: daniela LöffnerMI06Fr08SA09SO10MO11dI12STUdIOBühNe 15.30 – 17.30 Geschichtenerzählen mit Musik SchwanenseeFür Kinder von 4 – 9 JahrenUnterstützt durch die Walter B. KielholzFoundation19.00 – 22.00 Die Entführung ausdem Serail von Wolfgang Amadeus MozartMusikalische Leitung: Partick LangeInszenierung: Adrian MarthalerMit Jane Archibald und daniel Behle19.00 – 21.45 Rigoletto von Giuseppe VerdiMusikalische Leitung: Fabio LuisiInszenierung: Tatjana GürbacaMit Aleksandra Kurzak und Quinn KelseyUBS – Partner Opernhaus ZürichSTUdIOBühNe 15.30 – 17.30 Geschichtenerzählen mit Musik SchwanenseeFür Kinder von 4 – 9 JahrenUnterstützt durch die Walter B. KielholzFoundation19.00 – 21.30 Verdi GalaSonderkonzert mit Ouvertüren, Arien undduetten von Giuseppe VerdiMusikalische Leitung: Fabio LuisiMit Anja harteros, Francesco Meliund Alexey MarkovMit Unterstützung des Istituto Italianodi cultura di ZurigoBerNhArd-TheATer 11.15 – 12.30Einführungsmatinee Ballettabend IIein Gespräch mit dem Produktionsteam vomBallettabend. CHF 10 inkl. Kaffee und Gipfeli14.00 – 16.30 SchwanenseeBallett von heinz SpoerliMusik: Pjotr TschaikowskiMusikalische Leitung: Pavel BaleffUBS – exklusiver Partner Ballett ZürichSTUdIOBühNe 15.30 – 17.30 Geschichtenerzählen mit Musik SchwanenseeFür Kinder von 4 – 9 JahrenUnterstützt durch die Walter B. KielholzFoundation20.00 – 22.45 Rigoletto von Giuseppe VerdiMusikalische Leitung: Fabio LuisiInszenierung: Tatjana GürbacaMit Aleksandra Kurzak und Quinn KelseyUBS – Partner Opernhaus ZürichBerNhArd-TheATer9.00 – 16.00 Wie funktioniert Oper?Ferienangebot für Jugendlichezwischen 10 und 14 JahrenBerNhArd-TheATer9.00 – 16.00 Wie funktioniert Oper?Ferienangebot für Jugendlichezwischen 10 und 14 JahrenbERNHARD-THEATERTel. 044 268 66 99, bernhard-theater.chMi, 6. Feb, 14.30 S’DschungelbuechFamilienmusical, d. Flaschka, Just4Fun,Schweizerdeutsch letzte Vorstellung!Fr, 15. Feb, 20.00, Premiere Dä chli PrinzGeistig behinderte Menschen spielen mit ProfisTheaterprojekt von insieme Zürich und Zürich OberlandWeitere Daten: Sa, 16. Feb, 20.00 + So, 17. Feb, 15.00THEATER RIGIbLICKTel. 044 361 80 51, theater-rigiblick.chMi, 6. Feb, 20.00 Monty Python Songs undandere Verbrechen Songs und SketchesMit S. Schneebeli u. a. regie: daniel rohrDo, 7. Feb, 20.00 To the Dark Side of the MoonPink Floyd-Musik für StreichorchesterGeschichte von ray Bradbury, Galatea Quartett,eriko Kagawa, daniel rohrFr, 8. Feb, 20.00 Mark Twain bummelt durchdie Schweiz daniel Fueter und daniel rohr singen,spielen und erzählenMILLER’S STUDIOTel. 044 387 99 79, millers-studio.chFr, 8. Feb, 20.00 Vince Ebert Freiheit ist allesSa, 9. Feb, 20.00, Premiere Herr RichigerShow – Bizz – es knallt!Mi, 13. – Sa, 16. Feb, 20.0012. Internationales Theatersport-FestivalMit rocket Sugar Factory (USA),hidden Shakespeare (d), die Gorillas (d), eIT (ch)Do, 28. Feb, 20.00 zauberei & Comedy-FestivalMit deSIMO und Michel GammenthalerTHEATER WINKELWIESETel. 044 261 21 79, winkelwiese.chDo, 7. Feb, 20.30 Gift. Eine EhegeschichteMit Sibilla Semadeni und Samuel Streiff,regie: Stephan roppel Weitere Daten: Fr, 8. + Sa, 9.Feb, 20.30, So, 10. Feb, 17.00, Mi, 13., Do, 14., Fr, 15.,Mi, 20., Do, 21., Fr, 22. + Sa, 23. Feb, 20.30FAbRIKTHEATERTel. 044 485 58 28, www.rotefabrik.ch/fabriktheaterSa, 9. Feb, 20.00 Das unfassbare Schicksal derErlebnisbanane von asuperheroscape UraufführungSo, 10. Feb, 14.00 Kindersonntag mit Peterrinderknecht und der Portofino-Ballade Ab 7 JahrenTHEATER AM HECHTPLATzhechtplatz 7, Tel. 044 252 32 34, theaterhechtplatz.chMi, 6. Feb, 20.00, zürcher Premiere Lapsus klautWeitere Daten: Do, 7. – Sa, 9. Feb +Do, 21. Feb – Sa, 2. Mrz, 20.00Mo, 11. Feb, 20.00, zürcher PremiereDominic Deville Kinderschreck!Punkrocker, entertainer, KindergärtnerDi, 12. – Sa, 16. Feb, 20.00 + So, 17. Feb, 19.00Zusatzvorstellung Di, 19. Feb, 20.00 zweierleierliveMit Birgit Steinegger und Walter Andreas MüllerMi, 20. Feb, 20.00Vera Kaa 50 waysSa, 9. Feb, 13.30 + So, 10. Feb, 11.00 + 13.30Pippi in Taka-Tuka-LandZürcher Märchenbühne dialekt-KinderstückTHEATER NEUMARKTTel. 044 267 64 64, theaterneumarkt.chMi, 6. Feb, 20.00 CH-Trilogie 1: Expats von BarbaraWeber Weitere Daten: Fr, 8. + Sa, 9. Feb, 20.00Do, 7. Feb, 20.00 Die Gedanken sind frei:Margarethe von TrottaIm Gespräch mit Daniel Cohn-benditTHEATER STADELHOFENTel. 044 252 94 24, theater-stadelhofen.chDo, 28. Feb, 20.15, Premiere Vrenelis GärtliPuppentheater roosaroosDaten: Fr, 1. Mrz, 20.15, So, 10. + 17. Mrz,18.00SOGAR THEATERJosefstr. 106, Tel. 044 271 50 71, sogar.chDo, 7. Feb, 20.30 Spiel im MorgengrauenMit christian dolezal, regie: hermann BeilWeitere Daten: Fr, 8. + Sa, 9. Feb, 20.30, So, 10. Feb, 17.00COMEDybüHNE WEISSER WINDtischendorf.ch, starticket.ch, 0900 44 47 44 (Fr. 2.–/Min)Fr, 8., Sa, 16. + Sa, 23. Feb, 20.00 CavewomanSa, 9., Fr, 15. + Fr, 22. Feb, 20.00 CavemanKinder der sonnevon MaxiM GorkisCHausPielHaus/PFauenHeute, 20.00 uhrsa, 9. Feb, 20.00 uhr«Der Mensch redet,aber das Tier in ihm handelt.»einführungsmaTineeMit deM ProduktionsteaM des BallettaBendsMichael küster spricht mit den Choreografenedward Clug, Paul lightfoot/sol león undthomas McManus über den 3-teiligen abend.BernHard-tHeaterso, 10. Feb, 11.15 uhrschauspielhaus.chopernhaus.ch


KONZERTEin DERTOnHALLETONHALLE-ORCHESTERClaridenstrasse 7, 8002 ZürichTel. 044 206 34 34tonhalle-orchester.chMi06DO07FR08DO07SO10Mi20DO21FR22MO25Mi27DO2819.30 Tonhalle-Orchester ZürichDavid Zinman, LeitungKrystian Zimerman, KlavierLutosławski KlavierkonzertDvořák Sinfonie nr. 2 B-Dur op. 4Unterstützt durch Mercedes-BenzMi, Do, Fr, 18.30 Einführungmit Thomas Meyer12.15 LunchkonzertTonhalle-Orchester ZürichDavid Zinman, LeitungDvořák Sinfonie nr. 2 B-Dur op. 4Unterstützt durch Phonak19.30 Kammermusik-SoireeCarmina QuartettLawrence Power, ViolaMozart Streichquartett nr. 15 d-Moll KV 421Schumann Streichquartett nr. 3 A-Dur op. 41 nr. 3Brahms Streichquintett nr. 2 G-Dur op. 11119.30 Tonhalle-Orchester ZürichDavid Zinman, LeitungRichard Goode, KlavierMozart Sinfonie nr. 29 A-Dur KV 201Klavierkonzert nr. 14 Es-Dur KV 449Brahms Sinfonie nr. 1 c-Moll op. 68Unterstützt durch Credit Suisse19.30 Tonhalle-Orchester ZürichDavid Zinman, LeitungRichard Goode, KlavierSabine Poyé Morel, FlöteSimon Fuchs, OboeMozart Sinfonie nr. 29 A-Dur KV 201Klavierkonzert nr. 14 Es-Dur KV 449Ligeti Doppelkonzert für Flöte, Oboe und OrchesterUnterstützt durch Credit Suisse18.00 Prélude Künstlergespräch mitmusikalischer UmrahmungGabriela Kaegi, Radio SRF2 Kultur, imGespräch mit Heidy ZimmermannNach dem Konzert Ausführungmit Elmar Weingarten19.30 Série jeunesHyeyoon Park, Violinenareh Arghamanyan, KlavierBeethoven Violinsonate nr. 5 F-Dur op. 24«Frühlingssonate»Ravel Violinsonate nr. 2 G-DurSzymanowski Mythen op. 30Prokofjew Violinsonate nr. 2 D-Dur op. 94a19.30 Konzert für Mitglieder und GönnerTonhalle-Orchester ZürichDavid Zinman, LeitungRafal Blechacz, KlavierBerlioz Le Corsaire op. 21Beethoven Klavierkonzert nr. 2 B-Dur op. 19Tschaikowsky Sinfonie nr. 4 f-Moll op. 36ZüRchER KammERORchEsTERAlbrecht MAyer, ObOe und leitungtOnhAlle/grOsser sAAlMo, 18. Feb, 19.30 uhrWerke von F. Mendelssohn, g. rossini,r. Vaughan Williams und M. ravelWEITERE VERANSTALTERClaridenstrasse 7, 8002 ZürichTel. 044 206 34 34billettkasse.chMIGROS-KuLTuRPROZENT-CLASSICSmigros-kulturprozent-classics.chMi, 13. Feb, 19.30 ExtrakonzertThomas Hampson & Wiener VirtuosenWagner «Siegfried idyll» Mahler «Kindertotenlieder»Mozart Sinfonie nr. 40 g-Moll KV 550Dvořák «Zigeunerlieder»AuDI CLASSICAL ExPERIENCEclassicalexperience.chDi, 19. Feb, 19.30«Don Juan» in Musik und WortDer Schauspieler Klaus Maria Brandauer liestTexte,musikalisch umrahmt von Daniel Hope,ViolineWerke von Goethe, Frisch, Mozart, Bach u. v. m.DaVID ZINmaN DIRIGIERTmOZaRT, BRahms, LIGETIRIchaRD GOODE, KLaVIERMi 20. bis Fr 22. Feb, 19.30 uhrTonhalle-Orchester ZürichZüRCHER KAMMERORCHESTERzko.chMo, 18. Feb, 19.30Zürcher KammerorchesterAlbrecht Mayer, Oboe und LeitungWilli Zimmermann, Violine und LeitungWerke von F. Mendelssohn, G. Rossini,R. Vaughan Williams und M. Ravelzko.chartischock.netÖffentlicher Gesundheitsanlass für HausärzteGeriater und ältere Menschen:Aktiv und Stark:Muskelgesundheit im Alter4tes Post Hip-Fracture Care Symposium des Zentrum Alter und Mobilität derUniversität Zürich und Stadtspital Waid im Zusammenarbeit mit der IOF(International Osteoporosis Foundation)Dienstag, 12.2.13 Aula (KOL-G-201)Universität ZürichRämistrasse 71, Tramlinien 5, 6, 9, PolybahnProgramm: 14:00 – 16:30EinführungDr. med. Daniel Grob, Universität BaselÄrztlicher Direktor Stadtspital Waid, Chefarzt Aktutgeriatrie undCo-Leiter Zentrum Alter und MobilitätMuskelernährung (Protein und Vitamin D)Prof. Hannes B. Stählin, Universität BaselWeniger Osteoporose mit mehr Kraft – Neue TherapieansätzeProf. Dr. med. Robert TheilerChefarzt Rheumatologie, Triemli StadtspitalWarum der Muskel wichtig ist in der Behandlung vonKnochenbrüchen und Gelenkersatz im AlterProf. Dr. med. Walter Dick, Universität BaselAktiv und Stark mit DO-HEALTHProf. Heike A. Bischoff-Ferrari, Leiterin, Zentrum Alter und Mobilität,Universität Zürich und Stadtspital WaidAnschliessend an die Veranstaltung sind Sie herzlich eingeladen zumApéro im Lichthof.Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung nötig. Wir freuen uns auf Sie!Zentrum Alter und Mobilität, Tel. 044 255 66 61www.alterundmobilitaet.ch http://do-health.eu/wordpress/Vortrag: Wie chronisch Krankewieder gesund werdenMit Stefan Schaub, staatlich gepr&fter Naturheilpraktiker.SNatürliche Hilfe bei: Rheuma, Arthrose,Arthritis, Fibromyalgie, Neurodermitis,Dick- & Dünndarmentzündungen, Reizdarmund vielen anderen Krankheiten.Resultate aus 60 Jahren experimenteller Gesundheitsforschung.SDer Vortrag findet statt:1,3. Febr. 201,3 um 1,9.30 Uhr, Hotel AuPremier, Bahnhofplatz 1,5S, Z&rich HB.Eintritt Fr.S 25.S- (keine Reservation)Schaub Institut AGAm Platz 1J, 731J0 Bad RagazTel.S 081J 330 1J7 00www.schaub-institut.ch


62KINOMittwoch, 6. Februar 2013DER TOP-FILM DER WOCHEAlix (Valérie Lemercier) ist frustriert, ihr Geliebter Armand (Denis Podalydès) müde. Bilder: PDLiebe gibt es nur ScheibchenweiseMit «Adieu Berthe» stellt Bruno Podalydèseine herzhafte Tragikomödie umeinen Schürzenjäger, seine zwei Frauenund seine Oma vor. Die Hauptrollegehört Denis Podalydès, dem Bruderdes Regisseurs, der auch am Drehbuchmitschrieb.Armand führt in «Adieu Berthe» ein Leben,wie es sich manch ein Mann wünschenmag: Er hat eine Frau, Hélène,mit der er in einem Pariser Vorort eineApotheke betreibt und einen Sohn hat.Und er hat eine Geliebte, Alix, mit derer eine jüngere Tochter hat. Das Arrangementhat eine ganze Weile gut funktioniert.Doch nun möchte Alix, dassArmand Hélène verlässt, und das bringtdiesen in die Klemme. Und als ob diesnicht genug wäre, zeitigt just jetzt seineOma Berthe das Irdische. Da ArmandsMutter tot, sein Vater dement ist, liegtes an ihm, sich um Berthes BeerdigungMag die harte Tour: Parker (Jason Statham) mitLeslie Rodgers (Jennifer Lopez).Ein Diebsieht rotTaylor Hackfords «Parker» ist eine eleganteVerfilmung von Richard StarksKrimi «Flashfire». In der Titelrolle brilliert,wortkarg und kampfstark, JasonStatham.zu kümmern, und das bringt sein bisherwohlgeordnet-kompliziertes Lebenzünftig durcheinander.Leise absurd und humorvoll bewegtBruno Podalydès «Adieu Berthe» zwischenmodernen Bestattungskomödienà la «Death at a Funeral» und moribundenTV-Serien wie «Six Feet Under»,schreibt sich zugleich aber auch in dieTradition der französischen Komödieein. Die Hauptrolle gehört Denis Podalydès,dem Bruder des Regisseurs, derArmand als charmanten Schwerenötergibt, die zwei Herzdamen spielen,durchaus überzeugend, Valérie Lemercierund Isabelle Candalier. Das Bestean «Adieu Berthe» aber ist der FamilieVorliebe für die Zauberkunst, die ausgehendvon der einst unsterblich in einenMagier verliebten Berthe die Generationenverbindet und Podalydès’ Film eineleise surreale Note verpasst.IRENE GENHARTEr heisst Parker, ist der Held von 22Krimis von Richard Stark. Einen davon,«Flashfire», hat sich Taylor Hackfordals Vorlage für seinen Film genommen.Er beginnt mit einemaufsehenerregenden Überfall auf einenJahrmarkt, an dessen Ende sich Parkervon seinen Komplizen über die Ohrengehauen und angeschossen in einemStrassengraben wiederfindet. Dasmacht den sonst eher besonnenenMeisterdieb wütend. Er begibt sich aufeinen Rachefeldzug, der ihn von Ohionach Palm Beach führt, wo seineEx-Kumpels einen Jahrhundertcoupplanen.Im Auftreten adrett, im Umgang mitLadys charmant, zudem zielstrebig,smart, hart im Nehmen, noch härterim Austeilen, ist die Figur Parker wiegemacht für Jason Statham, der hierseine Kampfkunstskills ebenso unterBeweis stellt wie seine schauspielerischenFähigkeiten. Mit sehenswertenShootouts, bodenständigen Kampfeinlagenund Jennifer Lopez als Möchtegern-Gangster-Miezeist «Parker» einnett unterhaltsames Ballermovie. GENNEUSTARTS■ Parker Fiebriges Baller- & Actionmovie,nach Richard Starks «Flashfire»,auf Leinwand gebracht vonTaylor Hackford. Jason Statham beweistin der Titelrolle sowohl ausgeprägteKampfsport-Skills wie solideschauspielerische Fähigkeiten, JenniferLopez als unfreiwillige Komplizinverströmt spröden Latina-Charme. Ein unterhaltsam-soliderBaller- & Actionfilm!(Abaton, ABC, Arena, Metropol)■ Adieu Berthe Armand liebt seineFrau Hélène, und er liebt seine GeliebteAlix. Doch nun muss er seineGrossmutter zu Grabe tragen, unddas stellt des Apothekers sonst sowohlgeordnet-kompliziertes Lebenzünftig auf den Kopf. Eine heitereKomödie von Bruno Podalydès; mitDenis Podalydès, Valérie Lemercierund Isabelle Candelier.(Arthouse Alba)BEST OF■ Vergiss mein nicht David Sieveking(«David Wants to Fly») begleitetseine an Alzheimer erkrankte Muttermit der Kamera durch ihre letzten Lebensmonateund unterstützt seinenVater zugleich tatkräftig bei ihrerPflege. Ein Film über Liebe und Familienbandenund das Porträt einerauch in ihrer Krankheit bemerkenswertherzlichen und humorvollenFrau.(Arthouse Alba)■ Das bessere Leben ist anderswoRolando Colla («Giochi d’estate»)fragt eine Schweizer Krankenschwester,einen Schafhirten in Bosnien undeinen kubanischen Arzt währendzehn Jahren immer mal wieder nachihrer Befindlichkeit. Eine klein-feineLangzeitstudie, die von Sehnsüchtenund Träumen, aber auch von der gewöhnlichenUnabdingbarkeit desSeins berichtet.(Riffraff)■ Hyde Park on Hudson Erzählt vomlegendären Besuch, den das britischeKönigspaar kurz vor dem ZweitenWeltkrieg Präsident Roosevelt(Bill Murray) abstattete. Eine Komödie,die, auf Tagebüchern von RooseveltsGeliebter Margaret «Daisy»Stuck ley (Laura Linney) beruhend,stärker auf Roosevelts Schürzenjägereiund ein bizarres Hotdog-Picknickfokussiert als auf die historischeWichtigkeit des Ereignisses. VonRoger Michell.(Frosch)■ Jagten Da sagt ein Kindergartenmädchenbloss die halbe Wahrheit,sieht eine Hortleiterin rot, und schongeht im neuen Film von «Festen»-Regisseur Thomas Vinterberg eineHexenjagd los. Ein so heftiges wienachdenklich stimmendes Gesellschaftsdrama,das seine Glaubwürdigkeitvor allem seinem sensationellspielenden Hauptdarsteller MadsMikkelsen verdankt.(Arthouse Movie, Riffraff)■ Zero Dark Thirty Kathryn Bigelow(«The Hurt Locker») schildert ausSicht einer CIA-Agentin der USA dieso langatmige wie verzweifelte Jagdnach Osama Bin Laden. Ein schonungslos-realitätsnaherThriller, indessen Hauptrolle Jessica Chastainzur Höchstform aufläuft.(Abaton, Arena, Capitol)■ The Last Stand Arnold Schwarzenegger,38. Ex-Gouverneur von Kalifornien,Österreichs einstiger Super-Muskel-Mann und Hollywoodsgrosser Terminator, «is back onscreen» und sorgt in Kim Jee-woonsheissem Ballermovie standhaft dafür,dass ein fieser Drogenboss seinergerechten Strafe zugeführt wird.Das ist flott, sapperlot! Und witzig istes auch, weil quasi jeder Satz ausSchwarzeneggers Mund ungewolltdoppeldeutig wirkt.(Abaton, ABC)■ Blancanieves Pablo Berger hat dieGeschichte von Schneewittchen insstierkampfverrückte Spanien der späten1920er-Jahre verlegt. Sein Filmkommt zeitangebracht schwarzweissund «stumm» daher und verströmteine betörende Melancholie.(Riffraff)■ Gangster Squad Fiebriger Thrillervon Ruben Fleischer. Spielt anno 1949in Los Angeles und schildert den erbittertenKampf einer LAPD-Sondereinheitgegen den ruchlosen GangsterbossMickey Cohen. Ist mit Sean Pennals Cohen, Josh Brolin, Ryan Goslingund Nick Nolte als dessen wichtigstemGegenspieler sowie Emma Stone alsüberlaufendem Gangsterliebchengrossartig besetzt.(Abaton, ABC, Arena)


Mittwoch, 6. Februar 2013 KINO 63BEST OF■ Chasing Mavericks Beruht auf wahrenEreignissen. Spielt 1994 an berühmtenSurfer-Spots wie Santa Cruz,Half Moon Bay und Mavericks. Handeltvon der magischen Anziehungskraftsogenannter Riesenwellen sowie vonder Vater-Sohn-Beziehung, welcheSurflegende Frosty Hesson und Jay Moriarty(1978–2001) miteinander verband.Ist sensationell fotografiert undmit Gerard Butler und Jonny Weston gutbesetzt. Ein Film nicht nur für Surfer!(Abaton, Arena, Capitol)■ Shanghai, Shimen Road HübschesComing-of-Age-Movie, in demein 16-jähriger Chinese in Shanghaivor dem Hintergrund sich anbahnenderpolitischer Umwälzungen –der Studentenunruhen auf PekingsTiananmen-Platz – seine erste(n)Liebe(n) erlebt.(Arthouse Piccadilly)■ Lincoln Steven Spielbergs neusterFilm spielt in den letzten Wochen seinesTitelhelden und schildert konzisedessen Kampf für die Abschaffung derSklaverei. Der Film ist – vor allem vonDaniel Day-Lewis in der Titelrolle – sensationellgut gespielt und historischzweifelsohne akkurat. Er fordertdialogreich und mit einer Länge von150 Minuten vom Zuschauer abereiniges an Durchhalte- und Sitzvermögen.(Abaton, Arena, Corso)■ Flight Ein Pilot (glänzend: DenzelWashington) rettet bei einem Flugzeugabsturzmit einem wagemutigenManöver 102 Personen das Leben.Doch er hat kurz davor gekokstund getrunken – und wird schliesslichnicht als Held gefeiert, sondernwandert als unverantwortlich handelnderSüchtiger in den Knast. Bizarre,aber moralisch einwandfreieHeldenmär von Robert Zemeckis.(Abaton, Corso)■ Hannah Arendt In diesemsehenswerten Biopic von Margarethevon Trotta beeindruckt BarbaraSukowa mit ihrer konzisen Darstellungder wohl grössten Denkerin des20. Jahrhunderts.(Arthouse Piccadilly)■ Oh Boy Eigentlich rennt der Protagonistdieses Erstlings von Jan OleGerster ja bloss einen Tag lang aufder Suche nach einer Tasse Kaffeedurch Berlin . . ., tatsächlich aber gerätderweilen sein ganzes Leben ausden Fugen. Kommt hübsch schwarzweissdaher und ist sympathischverschroben, dieses Movie.(Riffraff)■ Django Unchained QuentinTarantinos neuster Flimmerstreich:Er kommt daher wie ein Western,erzählt eine Sklavenbefreiungsmärund ist so klug, zitatenreich, eruptivbrutal, schwatzhaft und grandiossoundbestückt, wie Tarantinos Filmees eben sind. Bloss das dem Pferdetrottangepasste Tempo wirkt etwasungewohnt. Mit Christoph Waltz, JamieFoxx, Leonardo DiCaprio undKerry Washington.(Abaton, ABC, Arena, Corso,Metropol)■ Renoir Der grosse Impressionistund seine letzte Muse. Ein von südfranzösischemSommerlicht durchflutetesDrama, in dem der 78-jährigeMichel Bouquet als von Arthritisgequälter Künstler an der Seite derverführerisch-schönen Christa Théretzur Höchstform aufläuft.(Arthouse Movie)■ Schlussmacher In seiner zweitenRegiearbeit zieht MatthiasSchweighöfer als professionellerScheidungsarrangeur mit MilanPeschel in der Rolle eines heillosen Romantikersdurch deutsche Lande. DieIdee ist witzig, die Darsteller sind gut,auch endet der Filme happy, nämlichmit Fokus auf die Liebe. Schade nur,sind die Gags saumässig hölzern undbenehmen sich die beiden doofer alsdie Protagonisten der «Hangover»-Filme.(ABC, Arena, Capitol)■ The Sessions Beruht auf der Biografievon Mark O’Brien, der – nachdemer als Kind an Polio erkrankt und vomHals abwärts weitgehend gelähmt war– mit 38 Jahren den Entschluss fasste,seine Jungfräulichkeit zu verlieren.Dies mit dem Beistand eines Pfarrersund einer Sextherapeutin. Der Film vonBen Lewin überzeugt vor allem durchdie grossartigen Leistungen der dreiHauptdarsteller: John Hawkes, WilliamH. Macey und Helen Hunt.(Capitol)■ Quartet Die erste Regiearbeit vonDustin Hoffman ist an sich nichtschlecht, nimmt sich gleichwohlaber aus wie das fade Spielfilm-Remake von Daniel Schmids grossartigemDokumentarfilm «Il bacio diTosca».(Arthouse Le Paris, Capitol)■ Silver Linings Playbook Er leidetan bipolaren Störungen undhat seine Ehe ruiniert, sie tröstetsich mit schnellem Sex über denTod ihres Mannes hinweg: Im neu-en Film von David O. Russell(«Three Kings») helfen sich BradleyCooper und Jennifer Lawrencein den Rollen zweier Aussenseiterins Leben zurück. Ein Prachtstück!(Abaton, Arena, Capitol)■ Madagascar 3: Europe’s MostWanted Nach einigen Jahren in Afrikaüberfällt Löwe Alex & Co. Heimwehnach New York. Ergo reist diemuntere Truppe – verfolgt von einerjagdfiebrigen französischen Tierfängerin,beschützt von einem Wanderzirkus– zurück in die USA. Ein vonAgentenfilmen inspirierter, spektakulär3-D-animierter Trickfilm, demleider aber der herzerwärmendeCharme und lakonische Witz seinerVorgänger ziemlich abgeht.(Abaton, Arena)■ Die Wand In diesem Parforce-Stück von Julian Roman Pölsler siehtsich Martina Gedeck (sensationell)als namenlose Heldin eines Morgensunverhofft durch eine durchsichtigeWand vom Rest der Welt getrennt.Beruht auf einem Roman vonMarlen Haushofer und erinnert inseiner Bizarrerie unvermittelt anFranz Kafkas «Die Verwandlung». Einstarkes Stück.(Arthouse Piccadilly)IMPRESSUM «TAGBLATT»Herausgeberin: Tagblatt der Stadt Zürich AGAuflage 131’947 Expl.Leser 133’000 (MACH Basic 12 II)VERLAG/REDAKTIONVerlagsleiter/ Andy Fischer (fis)ChefredaktorRedaktionSacha Beuth (sb)Ginger Hebel (gh)Clarissa Rohrbach (cla)Jan Strobel (js)Janine Grünenwald (Assistenz)ANZEIGENLeitung Daniel FritscheADRESSENRedaktion Werdstr. 21, Postfach8021 ZürichTel. 044 248 42 11Fax 044 248 62 71redaktion@tagblattzuerich.chleserbriefe@tagblattzuerich.chInserate- Tel. 044 248 48 48Annahme Fax 044 241 80 22inserat@tagblattzuerich.chwww.e-inserat.chVerlag Tel. 044 248 42 11Fax 044 248 65 12verlag@tagblattzuerich.chZustellungs-Probleme/Mengenänderungen in der StadtZürich 08.00 bis 11.00 UhrTel. 058 448 31 94presto.zh.tagblatt@post.chAbo: 044 248 63 50Mo-Fr 8-11hDRUCKTamedia AG, Druckzentrum Zürich, Zürich.OMBUDSMANNIgnaz Staub, Postfach 837, 6330 ChamDie Inserate dürfen von Dritten weder ganznoch teilweise kopiert, bearbeitet odersonst wie verwertet werden.Ausgeschlossen ist auch eine Einspeisungauf Online-Dienste. Der Verleger und dieInserenten untersagen ausdrücklich dieÜbernahme auf Online-Dienste durch Dritte.


Die Liebeserklärung finden Sie neu onlineauf www.tagblattzuerich.ch. Ihre64 CIAOMitteilungen schreiben Sie wie bisheran: liebe@tagblattzuerich.ch.WAS MACHT EIGENTLICH . . .? KARL ZWEIFEL, EX-STADTRATSKANDIDATKarl Zweifel sorgte vor drei Jahren fürSchlagzeilen. Damals kandidierte derSpitzenchirurg für den Zürcher Stadtrat.Und landete abgeschlagen auf demzwölften Platz. Was er er noch heuteLIEBESHOROSKOPWIDDER 21.03. – 20.4.Das kann sehr leidenschaftlichwerden. Sie entfachenauch bei anderen eine starkeerotische Energie.STIER 21.4. – 20.5.Ihnen fehlt es in diese Wochean Charisma. Auf Partyswerden Sie nicht gerade derFlirtweltmeister sein.ZWILLINGE 21.5. – 21.6.Durch Ihren Körper fliessteine starke erotische Energie.Sinnliche Stunden ergebensich fast von allein.KREBS 22.6. – 22.7.Zurzeit fühlen sich andereMenschen sehr wohl beiIhnen. Liegt das an Ihreminneren Gleichgewicht?bedauert. Zweifelglaubt, dass er etwasbewirken hätte können.«Politik ist einewichtige Gesellschaftsordnung.Im Gegensatzzu vielen anderenglaube ich nicht, dassder Einzelne nicht vielbewegen kann. Wennman die Geschichtebetrachtet, sieht man,dass es immer Individuenwaren, die etwasverändert haben. Ichdenke beispielsweisean Gandhi, an Mohammedoder an Jesus.»Stichwort Jesus –rein äusserlich hat derheute 56-Jährige mitseiner Hippie-Frisur etwasvom Messias. Alslammfromm kannman ihn allerdings nicht bezeichnen.In seiner Geradeaus-Kommunikatonsagte er während des Wahlkampfs, EvelineWidmer-Schlumpf wäre im Mittelalterfür ihre Mithilfe bei der AbwahlLÖWE 23.7. – 23.8.Machen Sie anderen nichtsvor! Auch wenn Sie souveränauftreten, fühlen Sie sichinnerlich unsicher.JUNGFRAU 24.8. – 23.9.Sie sind zurzeit sehr launischund gereizt. Potenzielle Loverwird das natürlich abschrecken.WAAGE 24.9. – 23.10.Ihre positiven Seitenkommen gut zum Vorschein.Damit beeindrucken Sie dasandere Geschlecht.SKORPION 24.10. – 22.11.Sie sind völlig unausgeglichen.Ambitionen in Bezugauf Liebe werden nicht vonErfolg gekrönt sein.Mittwoch, 6. Februar 2013von Christoph Blocher aus dem Bundesratwegen Hochverrats gevierteiltworden. Viele Freunde machte er sichdamit nicht. Heute sagt er dazu: «ImKontext bereue ich diese Aussage nicht.Es ist nichts Unwahres daran. Es wareinfach eine Metapher, die man mir negativausgelegt hat. Natürlich hat es mirbei vielen Leuten, die das nicht verstandenhaben, geschadet. Aber ich kanndamit leben.» Gerade eben ist der ehemaligeZSC-Hockeyaner aus dem Kantonsratzurückgetreten, ohne jemalseinen Vorstoss eingereicht zu haben:«Das ist doch gar nicht unsere primäreAufgabe. Nach meiner Meinung regulierenwir uns mit zu vielen Vorstössenzu Tode», sagt er dazu. Aktiver alsim Vorstösseverfassen ist Zweifel imBerufsleben. Bald übernimmt der Medizinerdie Praxis für Wirbelsäulenchirurgiean der Privatklinik Bethanien.Und später einmal – wiederPolitik? Zweifel: «Gut möglich. ZumOperieren braucht man ruhige Finger,und das ist vergänglich. Einen klarenKopf kann man aber bis ins hoheAlter haben.»Andy FischerSCHÜTZE 23.11. – 21.12.Ihr Einfühlungsvermögenschreibt rote Zahlen. Mit derBilanz ziehen Sie das andereGeschlecht nicht gerade an.STEINBOCK 22.12. – 20.1.Was auf dem Herzen?Suchen Sie das Gespräch. IhrPartner wird verständnisvollreagieren.WASSERMANN 21.1. – 19.2.Sie haben die rosa Brille auf:Geniessen Sie die Liebe.Denn auch Ihre Mitmenschensehen rosa.FISCHE 20.2. – 20.3.Nicht jeder will gleich heftigbezirzt werden. Stellen Siesich auf Ihr Gegenüber ein,bleiben Sie charmant.JAfÿr unseren KantonKeine grússeren Schulklassen.Keine Steuererhúhungen.Keine Gefährdung der Sicherheit.Ja zum Kantonsratsbeschlussÿber die Behandlungder Einmaleinlage!www.einmaleinlage-ja.chSINGLETAGEBUCHDer BloggerMicha Bitano (37)schreibt hierregelmässig überFrauen, Männerund dasSingle-Leben.(www.singlebuch.com).Thema heute: Die vorletzte Kolumne■ Die einen werden jubeln, die anderenwerden trauern. Das hier istmeine vorletzte Kolumne. Eigentlichhabe ich meinen Abgang erst aufEnde März geplant, aber der Zufallwill es so, dass auch Katja aufhört,hier zu schreiben. B & B? Das TraumpaarBienek und Bitano? Nein. Es istwirklich nur ein Zufall. Ein Wort, welchesKatja und mich verbindet. Dadurchhaben wir uns kennen gelernt.Haben zusammen getrunken, gegessen,gelacht, geweint, hatten nie Sexmiteinander und wurden zu gutenFreunden. Irgendwann war ich dannplötzlich der männliche Teil von dieserSingle-Kolumne. Es waren intensivezwei Jahre. Eine Kolumne, derBlog und viele Gefühle – auch wennman diese zwischen meinen Zeilensuchen musste. Ich habe nächtelangmit Leserinnen telefoniert und diskutiert,mir wurden zweideutige Angebotegemacht und ja, ich hatte Sexmit einer Leserin. Man möge mir verzeihen!Natürlich gab es nicht nur liebeE-Mails. Was ich nicht schon alleswar. Arrogant, kalt, egoistisch undkonsumierend. Da sich mein Lebenin den letzten paar Monaten veränderthat, passt diese Kolumne auchnicht mehr dazu. Ja, liebe Leserinnen,ihr müsst euch einen anderenSingle-Mann suchen (. . . auch zumLesen) – denn ich bin nicht mehr zuhaben!Komitee Ja zur Einmaleinlage; Kreuzstr. 82, 8032 ZÿrichANZEIGEHerr Dr. Y. HuangChinesische Medizin im Bahnhofplatz/HBNacken-/Rückenschmerzen? Müdigkeit?Verdauungsstörungen? Übergewicht?Schlafstörung? Burn-out? Haut-/Haarprobleme?Wechseljahrbeschwerden? Frauenleiden?WIR HELFEN!Kennenlern-Angebot:Sie erhalten eine 45-minütigeAkupunktur Probe-Behandlung fürFr. 30.– (statt Fr. 120.–).Anmeldung unter Tel. 044 210 22 22oder info@sinoqi.ch.(Mehr Info: www.sinoqi.ch)Herr Dr. Q. ZhangSinoQi Bahnhofplatz/HB, Lintheschergasse 21, 8001 Zürich, Tel. 044 210 22 22

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine