Aufrufe
vor 2 Jahren

HIER+JETZT. Impulsmagazin // Ausgabe 03/2016

HIER ist Ihre logistische Schnittstelle. Das weltweit wachsende Mobilitätsbedürfnis erfordert innovative und zukunftsfähige Verkehrslösungen. Energieeffiziente, emmissionssparende Fahrzeuge und Herstellungstechnologien sowie intelligente multimodale Verkehrssysteme werden künftig den Markt bestimmten. Sachsen-Anhalt bringt Dynamik in die Mobilität der Zukunft.

FUNDAMENTE 2 LOGISTIK

FUNDAMENTE 2 LOGISTIK IST MEHR ALS LAGER UND TRANSPORT LUISA KITTNER Projektmanagerin der Logistik.Initiative Sachsen-Anhalt Beate Richter ist Senior Managerin bei der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen- Anhalt (IMG). Sie betreut Investoren aus der Logistik-Branche sowie dem Bereich Automotive. Luisa Kittner ist Projektmanagerin der Logistik.Initiative Sachsen-Anhalt. Ein Gespräch über eine stark wachsende Branche und ihre Bedürfnisse. Sachsen-Anhalt liegt zentral sowohl in Deutschland als auch in Europa. Ein Traumstandort für Logistiker, oder? BEATE RICHTER: Die günstige geografische Lage ist in der Tat ein Grund dafür, dass sich Sachsen- Anhalt zu einer der gefragtesten Logistikregionen Deutschlands entwickelt hat. Wir verfügen über eine exzellente Verzahnung von Straße, Wasserweg, Bahn und Luftverkehr. Das heißt kurze und schnelle Wege zu Märkten und Kunden. Außerdem hat Sachsen- Anhalt eine ausgeprägte Forschungsinfrastruktur im Bereich Logistik. Investoren wie Hermes Fulfilment, arvato oder Radial wissen das zu schätzen. Wie hat sich die Logistik-Branche in den vergangenen Jahren verändert? BEATE RICHTER: Die Logistik ist mittlerweile eine der stärksten Branchen Deutschlands – wir sind sogar Logistikweltmeister laut Logistics Perfomance Index. Durch den stark wachsenden e-Commerce werden neue Distributionszentren benötigt. Logistik ist heutzutage weit mehr als Transport und Lagerwirtschaft. Die Industrie 4.0 hält auch hier Einzug in Form von modernsten IT-Systemen, einer hohen Automatisierung und schlankeren Prozessen. Produktionsunternehmen konzentrieren sich zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und gliedern Aufgaben aus. Logistikdienstleister übernehmen deshalb zunehmend Mehrwertdienstleistungen wie beispielsweise Vormontage, Veredlung oder Reparaturservice. BEATE RICHTER Senior Managerin bei der Investitionsund Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt Wie unterstützt das Land Sachsen-Anhalt Logistik-Unternehmen? LUISA KITTNER: Die Logistik.Initiative ist eine Marketingplattform, die Unternehmen hilft, die jeweils notwendige Logistiklösung zu finden. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Forschung und Wissenschaft können somit auch neue Logistiklösungen erarbeitet sowie Alternativen bewertet und verglichen werden. Die Initiative engagiert sich jedoch nicht nur für die Belange der Logistik-Dienstleister, sondern auch für die Nutzer und Anwender logistischer Dienstleistungen. Wir vernetzen die Branchen untereinander über die Logistik und stärken den Technologietransfer. Welche Rolle spielt der Bereich Automotive in Sachsen-Anhalt? BEATE RICHTER: Mit Volkswagen, BMW und Porsche vor unserer Haustür haben sich hier im Land vor allem Zulieferer mit Angeboten aus den Bereichen Metall und Kunststoff etabliert. Einige kleine Unternehmen sind in der Nische der Spezialfahrzeuge erfolgreich und verfügen über eine hohe Flexibilität und Innovationskraft. Kernkompetenzen haben wir mit zahlreichen Hochschulen und Instituten in den Themenfeldern Hochleistungsverbundwerkstoffe, Kunststofftechnik und Leichtbau. In diesem Zusammenhang werden sich mit Blick in die Zukunft der Elektromobilität für die Automobilbranche in Sachsen-Anhalt neue Spielräume eröffnen. www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/logistik www.logistik-sachsen-anhalt.de

3 ZUKUNFTSMARKT MOBILITÄT UND LOGISTIK : PROFESSION ERFOLG AUS EINEM GUSS SLM AUS OEBISFELDE BELIEFERT DIE AUTOMOBILINDUSTRIE MIT KUNST- STOFFBAUTEILEN Kunststoff am laufenden Band: SLM fertigt mit 230 Beschäftigten Bauteile für zahlreiche Automobilhersteller.