Bildhauer der Homepage

birkel1960

Bildhauer der Homepage


Inhaltsverzeichnis

1 Wilhelm Achtermann 1

1.1 Leben und Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

1.2 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.3 Weiterführende Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

2 Bernhard Afinger 4

2.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2.1.1 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2.2 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

3 Emanuel Bardou 6

3.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

3.2 Bardou im Kostümstreit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

3.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

3.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

4 Max Baumbach 8

4.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

4.2 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

4.3 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

5 Reinhold Begas 9

5.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

5.1.1 Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

5.1.2 Erste Erfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

5.1.3 Hauptrepräsentant des Berliner Neubarocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

5.2 Privates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

5.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

5.3.1 Denkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

5.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

5.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

5.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

i


ii

INHALTSVERZEICHNIS

6 Gustav Blaeser 15

6.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

6.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

6.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

6.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

6.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

7 Johannes Boese (Bildhauer) 18

7.1 Leben und künstlerische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

7.2 Ausgewählte Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

7.2.1 Kriegerdenkmal Garnisonfriedhof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

7.2.2 Denkmal Albrecht der Bär auf der Fischerbrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

7.2.3 Denkmalgruppe Siegesallee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

7.3 Werkeliste (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

7.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

7.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

7.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

8 Peter Breuer (Bildhauer) 24

8.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

8.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

8.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

8.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

8.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

9 Adolf Brütt 27

9.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

9.1.1 Kiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

9.1.2 Berlin 1883 bis 1905 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

9.1.3 Weimar 1905 bis 1910 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

9.2 Werk-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

9.2.1 Personen, Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

9.2.2 Porträts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.3 Schüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.4 Nachlass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.5 Würdigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.6 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.7 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9.8 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

10 Alexander Calandrelli 32

10.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

10.2 Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32


INHALTSVERZEICHNIS

iii

10.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

10.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

10.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

10.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

11 Cauer (Familie) 37

11.1 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

11.2 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

12 Emil Cauer der Ältere 39

12.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

12.2 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

12.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

12.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

13 Gustav Eberlein 41

13.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

13.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

13.3 Werke (Öffentliche Denkmäler) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

13.3.1 Kriegerdenkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

13.3.2 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

13.4 Siehe auch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

13.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

14 Erdmann Encke 44

14.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

14.2 Werk-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

14.3 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

14.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

15 Nikolaus Friedrich (Bildhauer) 47

15.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

15.2 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

15.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

15.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

16 Arthur Lewin-Funcke 50

16.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

16.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

16.3 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

16.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

17 August Gaul 52

17.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52


iv

INHALTSVERZEICHNIS

17.2 Zum Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

17.3 August-Gaul-Plakette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

17.4 Neuere Ausstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

17.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

17.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

17.7 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

18 Otto Geyer 56

18.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

18.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

18.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

18.4 Weblink . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

18.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

19 Johannes Götz 58

19.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

19.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

19.3 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

19.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

20 Wilhelm Haverkamp 60

20.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

20.2 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

20.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

20.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

20.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

21 Ernst Herter 65

21.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

21.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

21.2.1 Skulpturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

21.2.2 Öffentliche Denkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

21.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

21.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

21.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

22 Gerhard Janensch 70

22.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

22.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

22.3 Museen und Sammlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

22.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

22.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

22.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73


INHALTSVERZEICHNIS

v

23 Heinrich Kaehler 74

23.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

23.1.1 Kindheit in Rostock 1804–1820 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

23.1.2 Ausbildung in Berlin 1820–1826 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

23.1.3 Jahre in Rom 1826–1833 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

23.1.4 Wanderjahre 1834–1836 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

23.1.5 Jahre in London 1837–1846 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

23.1.6 Fabrikbesitzer in Mecklenburg 1847–1878 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

23.2 Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

23.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

23.3.1 aus der Berliner Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

23.3.2 auf der Reise in München modelliert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.3.3 aus der Zeit in Rom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.3.4 aus der Zeit in London . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.3.5 aus der Zeit in Güstrow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

23.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

24 Theodor Kalide 78

24.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

24.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

24.2.1 Exponate auf den Berliner Akademie-Ausstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

24.2.2 nicht ausgeführte Entwürfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

24.3 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

24.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

24.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

25 August Kiß 80

25.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

25.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

25.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

25.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

25.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

26 Max Klein (Bildhauer) 83

26.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

26.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

26.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

26.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

26.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

27 Fritz Klimsch 86


vi

INHALTSVERZEICHNIS

27.1 Leben und Wirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

27.1.1 Künstlerische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

27.2 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

27.2.1 Skulpturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

27.2.2 Denkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

27.2.3 Grabdenkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

27.2.4 Wettbewerbsbeteiligung(en) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

27.3 Ausstellungen (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

27.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

27.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

27.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

28 Georg Kolbe 90

28.1 Werdegang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

28.1.1 1904–1932 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

28.1.2 1933–1947 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

28.2 Kolbes Atelierhaus in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

28.3 Stilphasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

28.4 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

28.5 Sammlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

28.6 Ausstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

28.7 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

28.8 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

28.9 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

29 Käthe Kollwitz 96

29.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

29.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

29.3 Sammlungen / Museen / Gedenkstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

29.4 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

29.5 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

29.6 Schriften und Briefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

29.7 Ausstellungskataloge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

29.8 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

29.9 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

29.10Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

30 August Kraus 102

30.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

30.1.1 Meisterschüler und Abhängigkeit von Begas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

30.1.2 Eigener Stil und Präsident der Akademie der Künste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

30.2 Ausgewählte Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104


INHALTSVERZEICHNIS

vii

30.2.1 Arbeiten für die Siegesallee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

30.2.2 Iltis-Denkmal und Männeken Pis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105

30.3 Preise und Ausstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

30.4 Werkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

30.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

30.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

30.7 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

31 Hugo Lederer 109

31.1 Ausbildung und erste Erfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

31.2 Nach dem Ersten Weltkrieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

31.3 1930er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

31.4 Kunsthistorische Einordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

31.5 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

31.6 Ansicht weiterer Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

31.7 Dauerausstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

31.8 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

31.9 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

31.10Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

32 Otto Lessing 113

32.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

32.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

32.2.1 Malerei und Plastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

32.2.2 Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

32.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

32.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

32.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

33 Ludwig Manzel 117

33.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

33.2 Familie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

33.3 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

33.4 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

33.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

33.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

33.7 Einzelnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

34 Constantin Meunier 120

34.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

34.2 Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

34.3 Nachleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

34.4 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120


viii

INHALTSVERZEICHNIS

34.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

34.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

34.7 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

35 Rudolf Pohle 122

35.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

35.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

35.3 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

35.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

36 Christian Daniel Rauch 123

36.1 Leben und künstlerische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

36.1.1 Anfänge und Lehrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

36.1.2 Am Preußischen Hof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124

36.1.3 Studienzeit in Rom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

36.1.4 Berliner Werkstatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

36.1.5 Ehrungen und Lebensende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

36.2 Die Arbeitsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

36.3 Rauch als Lehrer und Förderer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

36.4 Zentrale Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

36.4.1 Das Grabdenkmal für Königin Luise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

36.4.2 Fürsten- und Feldherrenstatuen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

36.4.3 „Glaube, Liebe, Hoffnung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128

36.5 Werkübersicht (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

36.6 Rauch in Arolsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

36.6.1 Rauchstiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

36.6.2 Rauch-Gedenkstätte (Geburtshaus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

36.6.3 Christian-Daniel-Rauch-Museum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

36.7 Rauch-Büste von Karl Begas (1900) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

36.8 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

36.9 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

36.10Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

37 Ernst Rietschel 133

37.1 Leben und Wirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

37.1.1 Nachlass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

37.1.2 Nachkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

37.2 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

37.3 Illustrationen und Schriften (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

37.4 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

37.5 Ernst-Rietschel-Kunstpreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

37.6 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136


INHALTSVERZEICHNIS

ix

37.7 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

37.8 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

38 Auguste Rodin 137

38.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

38.2 Auszeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

38.3 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

38.3.1 Rodin als Wegbereiter der Moderne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

38.3.2 Der Mann mit der gebrochenen Nase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

38.3.3 Die Bürger von Calais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

38.3.4 Das Höllentor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

38.3.5 Liste der Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

38.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142

38.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

38.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

39 Fritz Röll 144

39.1 Leben und Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

39.2 Ausstellungsbeteiligungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

39.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

39.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

39.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

39.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

40 Johann Gottfried Schadow 147

40.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

40.1.1 Kindheit und Jugend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

40.1.2 Italienreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

40.1.3 Karriere in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

40.1.4 Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

40.1.5 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

40.1.6 Mitgliedschaften in Vereinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

40.1.7 Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

40.2 Kunstauffassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

40.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

40.3.1 Kunsttheoretische Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

40.4 Siehe auch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

40.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

40.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

40.7 Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

41 Rudolf Schadow 154

41.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154


x

INHALTSVERZEICHNIS

41.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

41.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

41.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

42 Fritz Schaper 156

42.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

42.2 Schüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158

42.3 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159

42.4 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159

42.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

42.6 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

42.7 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

43 Hermann Schievelbein 162

43.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162

43.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

43.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

43.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

43.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

44 Walter Schott 164

44.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

44.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

44.2.1 Grabmale und Skulpturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

44.2.2 Denkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

44.2.3 Medaillen (Auszug) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

44.3 Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

44.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

44.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

45 Rudolf Siemering 166

45.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166

45.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

45.3 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

45.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

45.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

45.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

46 Constantin Starck 169

46.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

46.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

46.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

46.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170


INHALTSVERZEICHNIS

xi

46.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170

47 Christian Friedrich Tieck 171

47.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

47.1.1 Schule und Lehrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

47.1.2 Reisejahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

47.1.3 Zurück in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

47.2 Die Hauptwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

47.2.1 Weimar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

47.2.2 Walhalla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

47.2.3 Schauspielhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

47.2.4 Altes Museum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

47.2.5 Die Porträtkunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

47.3 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

47.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

47.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

47.6 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

48 Julius Troschel 178

48.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

48.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

48.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

48.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

49 Louis Tuaillon 180

49.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

49.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

49.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

49.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

49.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

50 Max Unger 182

50.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182

50.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182

50.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

50.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

50.5 Fußnoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

51 Joseph Uphues 184

51.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

51.2 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

51.2.1 Denkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

51.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185


xii

INHALTSVERZEICHNIS

51.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

52 Artur Volkmann 186

52.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

52.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

52.2.1 Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

52.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

52.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

53 Adolf von Hildebrand 188

53.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188

53.2 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

53.3 Schüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

53.4 Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

53.5 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

53.6 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

53.7 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

53.8 Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

54 August von Kreling 191

54.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

54.2 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

54.3 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

55 Ernst Wenck 193

55.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

55.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

55.3 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

55.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

56 Anton Werres 195

56.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

56.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

56.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

56.4 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

56.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

57 Karl Wichmann 197

57.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

57.2 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

57.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

57.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

58 Ludwig Wilhelm Wichmann 198


INHALTSVERZEICHNIS

xiii

58.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

58.2 Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

58.3 Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

58.4 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

58.5 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

59 Albert Wolff (Bildhauer) 201

59.1 Leben und Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

59.2 Werk (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

59.2.1 Schriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

59.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

59.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

59.5 Einzelnachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

60 Emil Wolff (Bildhauer) 204

60.1 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

60.2 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

61 August Wredow 206

61.1 Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

61.2 Werke (Auswahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

61.3 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

61.4 Weblinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207


Kapitel 1

Wilhelm Achtermann

Wilhelm Achtermann, Selbstporträt um 1880

Wilhelm Theodor Achtermann (* 15. August 1799 in

Münster; † 26. Mai 1884 in Rom, ± Campo Santo Teutonico)

war ein deutscher Bildhauer und Ehrenbürger der

Stadt Münster. Er gilt als einer der Hauptvertreter der

Nazarener unter den Bildhauern.

1.1 Leben und Werk

Der Sohn eines Schreinermeisters war bis zum Alter von

28 Jahren [1] auf dem Bauernhof seiner Tante als Knecht

tätig. Nebenher übte er sich im Holzschnitzen. Seine Arbeiten

wurden wegen ihrer Feinheit bewundert und führten

dazu, dass der westfälische Oberpräsident Ludwig von

Vincke ihm deswegen ein Stipendium an der Akademie

der Künste in Berlin vermittelte.

Auf eine Bitte Ernst Rietschels, wurde er ins Atelier von

Christian Daniel Rauch aufgenommen. Später arbeitete

er als Schüler der Akademie unter Christian Friedrich

Tieck und Johann Gottfried Schadow. 1837 erneuerte er

die Reliefszenen von Georg Franz Ebenhech am Portikus

der Sankt-Hedwigs-Kathedrale und schuf ein Modell für

Wilhelm Achtermann

das Giebelrelief mit der Darstellung der Anbetung der

Könige, das jedoch erst 1897 in neobarocken Formen

von Nikolaus Geiger ausgeführt wurde. Durch Verkauf

kleiner Arbeiten verschaffte sich Achtermann endlich die

Mittel zu einer Reise nach Italien. Mit 41 Jahren ließ er

sich gegen 1839 bei den Deutschrömern in Rom für den

Rest seines Lebens nieder.

In Rom verfertigte er 1849 eine Pietà, die sich im St.-

Paulus-Dom von Münster befand und in kleineren Nachbildungen

anderer Bildhauer verbreitet ist, von der er

aber auch selbst Kopien anfertigte. Sie wurde im Zweiten

Weltkrieg weitgehend zerstört, wie auch sein umfangreichstes

Werk, eine aus fünf überlebensgroßen Figuren

bestehende Kreuzabnahme aus Carrara-Marmor, die

1858 im Dom zu Münster aufgestellt wurde. Fragmente

beider Werke, im Wesentlichen die Köpfe, sind heute im

Obergeschoss der Domkammer ausgestellt. Eine Nach-

1


2 KAPITEL 1. WILHELM ACHTERMANN

Nach seinem Tod am 26. Mai 1884 wurde Achtermann

am 28. Mai 1884 auf dem Campo Santo Teutonico zu

Rom beigesetzt. Die Inschrift der Grabplatte hatte er

selbst entworfen.

Die Schriftstellerin Ferdinande von Brackel verewigte

Wilhelm Achtermanns Leben 1887 in der Novelle „Der

Spinnlehrer von Carrara“.

1.2 Literatur

• Hermann Alexander Müller: Achtermann, Wilhelm

in Biographisches Künstler-Lexikon, Verlag des Bibliographischen

Instituts, Leipzig 1882, S. 3 f.

• Allgemeines Künstlerlexikon Band I, 1992, Seite

237

• Wilhelm Achtermann. In: Meyers Konversations-

Lexikon. 4. Auflage. Band 1, Verlag des Bibliographischen

Instituts, Leipzig/ Wien 1885–1892, S. 91.

• Albrecht Weiland: Der Campo Santo Teutonico in

Rom und seine Grabdenkmäler. Band I, Herder,

Freiburg im Breisgau 1988, ISBN 3-451-20882-2,

S. 321 ff.

Wilhelm Achtermann, Kreuzabnahme im Dom zu Münster, zerstört

im Zweiten Weltkrieg

bildung der Pietà steht in der nördlichen Turmkapelle des

Doms. Die letzte von ihm selbst 1875 in Marmor angefertigte

Kopie der Pietà befindet sich in einer eigens dafür

errichteten Marienkapelle in Lenhausen (Gemeinde

Finnentrop, Sauerland). [2]

Bereits kurz nach seiner Ankunft war Wilhelm Achtermann

in die römisch-deutsche Campo-Santo-

Bruderschaft eingetreten und wirkte dort teilweise sogar

als Vorstandsmitglied. Im Jahre 1857 stiftete er ein

Bronzekreuz für die Mitte ihres Friedhofs sowie eine

Kopie seiner Pietà aus Gips. Sie wurde vom Maler

August Wilhelm Julius Ahlborn für den Mutter-Gottes-

Altar der Campo-Santo Kirche verziert, stand jedoch

von 1884 bis zur Entfernung in den 1970er-Jahren auf

dem Hochaltar. Die Schaffung einer Marmorvariante

hatte Achtermann wegen seines hohen Alters abgelehnt.

1879 verkaufte er der Erzbruderschaft vom Campo

Santo mit erheblichem Rabatt ein Auferstehungsrelief,

das in der Schweizer-Kapelle der Kirche aufgestellt

wurde. [3] Zudem schuf er 1859 auf dem deutschen

Vatikanfriedhof den Grabstein für Michael Knegten,

ehemals Hauslehrer des Staatsmannes von Franz von

Thun und Hohenstein. [4]

Seine letzte größere Arbeit war ein gotischer Altar mit

drei Reliefs aus dem Leben Christi für den Dom zu Prag,

(1873 aufgestellt).

1.3 Weiterführende Literatur

• Johann Hertkens: Wilhelm Achtermann, Westfälisches

Künstlerleben. Trier, Paulinus-Dr., 1895.

• Dagmar Kaiser-Strohmann: Theodor Wilhelm Achtermann

(1799–1884) und Carl Johann Steinhäuser

(1813–1879), ein Beitrag zu Problemen des Nazarenischen

in der deutschen Skulptur des 19. Jahrhunderts.

Frankfurt a. M., Peter Lang, 1985. ISBN 3-

8204-8184-2.

• Innocenz. M. Strunk: Wilhelm Achtermann, ein

westfälisches Künstlerleben. Vechta i.O., Albertus-

Magnus-Verl., 1931.

• Harald Tesan: Thorvaldsen und seine Bildhauerschule

in Rom. Böhlau, Köln 1998, ISBN 3-412-

14197-6.

• Erika Wicher: Wilhelm Achtermann, 1799–1884 :

ein nazarenischer Bildhauer Westfalens. Münster,

Regensberg, 1993. ISBN 3-7923-0649-2.

1.4 Einzelnachweise

[1] nach Weiland; Müller spricht vom 30. Lebensjahr

[2] Greitemann, Alfons: Lenhausen. Mein Heimatdorf in

Vergangenheit und Gegenwart. Lenhausen 1968 S. 100 ff.


1.5. WEBLINKS 3

[3] Zum Achtermann Relief in der Schweizer-Kapelle des

Campo Santo

[4] Weiland, S. 441 f.

1.5 Weblinks

Commons: Wilhelm Achtermann – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Wilhelm Achtermann im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

• Werke von und über Wilhelm Achtermann in der

Deutschen Digitalen Bibliothek

• Suche nach Wilhelm Achtermann im Portal SPK digital

der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

• Infos zu Wilhelm Achtermann auf

www.bshv-everswinkel.de

• Biografische Webseite

Normdaten (Person): GND: 118808753 | LCCN:

n86104204 | VIAF: 64803933 |


Kapitel 2

Bernhard Afinger

• Berlin: Medaillon des Ophthalmologen Albrecht

von Graefe

• Bonn: Ernst-Moritz-Arndt-Standbild, (1864), enthüllt

am 29. Juli 1865 auf dem Alten Zoll, Bronzeguss

hergestellt von der Gießerei Georg Ferdinand

Howaldt, Braunschweig

• Bonn: Marmorbüste des Psychiaters Christian

Friedrich Nasse (1856) auf dem Alten Friedhof

• Bonn: Bronzebüste des Domkapitulars Johann Baptist

Baltzer (1876) auf dem Alten Friedhof

• Bonn: Christusbrunnen (1878) mit den vier Evangelisten,

heute auf dem Stiftsplatz

• Bonn: Medaillon des Fabrikanten Nis Clason (1863)

auf dem Alten Friedhof

Bernhard Afinger, Selbstbildnis

Bernhard Afinger (* 6. Mai 1813 in Nürnberg; † 25.

Dezember 1882 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer

des 19. Jahrhunderts.

2.1 Leben

Nach einer Ausbildung zum Spengler und anschließender

Wanderschaft als Geselle lernte er anlässlich des

Dürerfestes 1840 Christian Daniel Rauch kennen, der ihn

bewog, als Schüler nach Berlin zu kommen. Dort eröffnete

er 1846 eine eigene Werkstatt. 1873 folgte eine Italienreise.

1874 Mitglied des Senats der Berliner Akademie

der Künste und Professor.

2.1.1 Werke

• Berlin: Rudolf-Virchow-Büste (1882) für die Pathologie

der Charité

• Bonn: Medaillon für M. Henriette Clason (1862),

die Frau von Nis Clason, auf dem Alten Friedhof

• Greifswald: Mitarbeit am Rubenow-Denkmal, Entwurf

der vier Sitzfiguren, die die vier Fakultäten darstellen

sollen

• Stettin: Ernst Moritz Arndt-Standbild, im

Quistorppark, Zementguss-Kopie des Bonner

Denkmals

• Eisenach: Fritz Reuter-Büste (1875) für dessen

Grabdenkmal

• Laasow (heute ein Ortsteil von Vetschau): Auferstehungsengel

auf dem Familiengrab der Gräflichen

Familie von Pourtalès, in Marmor (1857)

• Wuppertal: Marmorbüste für Wilhelm Werlé in den

Barmer Anlagen (1881)

• Sagan\Żagań, Popiersie księżnej Doroty de Talleyrand

– Perigord, Księcia Piotra von Biron, figury św.

Doroty i św. Katarzyny – kościół pw. Krzyża św. w

Żaganiu

4


2.2. WEBLINKS 5

Normdaten (Person): GND: 116009446 | VIAF: 752905 |

Ernst Moritz Arndt-Standbild in Bonn

2.2 Weblinks

Commons: Bernhard Afinger – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Eintrag in der Deutschen Fotothek


Kapitel 3

Emanuel Bardou

Bardou war Schüler von Lambert-Sigisbert Adam und

seit 1775 als Modelleur bei der Königlichen Porzellan-

Manufaktur in Berlin tätig. Seit 1786 nahm er fast regelmäßig

an den Ausstellungen der Preußischen Akademie

der Künste teil. 1786 stellte er eine Bronzestatuette König

Friedrichs des Großen und eine Statue des Generalfeldmarschalls

Kurt Christoph von Schwerin aus. In der

Ausstellung 1787 zeigt er eine Leda und 1789 einen Faun

und eine Karyatide. 1788 wurde er Mitglied der Akademie

der Künste. Eine seiner Büsten Daniel Chodowieckis

aus dem Jahr 1801 befand sich bis zum Ersten Weltkrieg

im Besitz des Vereins für die Geschichte Berlins. Eine andere

wurde 1925 vom Bode-Museum erworben. Sie wurden

von Bardou nach der Totenmaske Chodowieckis und

aufgrund der vorangegangene jahrelangen Zusammenarbeit

der beiden modelliert, einmal mit und einmal ohne

Perücke. Die Skulpturen-Sammlung besitzt seit 1923

noch eine Büste Immanuel Kants, die von Bardou 1798

erstellt wurde. In der Berliner Marienkirche schuf Bardou

1794 das Grabmal für den Prediger D. E. Roloff mit

dem Standbild der Hoffnung.

3.2 Bardou im Kostümstreit

Chodowiecki in der Perückenversion (1801)

Emanuel Bardou (* 4. Januar 1744 in Basel; † 7. Juni

1818 in Berlin) war ein Schweizer Bildhauer, der am

Preußischen Hof in Berlin arbeitete. Sein Bruder Paul Joseph

Bardou (1747–1814) war Porträtmaler.

3.1 Leben

Bardou konzentrierte sich nach dem Tode Friedrichs des

Großen und stellte dessen Bildnisse ab 1788, insbesondere

in der Zeit von 1788 bis 1802 immer wieder auf

Ausstellungen der Akademie aus. Vorlage war die von

dem Potsdamer Bildhauer Johannes Eckstein genommene

Totenmaske des Königs, nach der auch dieser Bildnisse

gefertigt hatte. Unmittelbar nach dem Tode Friedrichs

entspann sich unter Berlins Bildhauern ein Wettbewerb

um das Denkmal für den beliebten König, bei

dem es zunächst um den sog. Kostümstreit ging, also die

Frage, wie der König gezeigt werden sollte. Die Extremposition

Ecksteins, der Friedrich auf den Ausstellungen

der Akademie in den 1790er Jahren als römischen Imperator

zeigte, wurde von Bardou und Chodowiecki nicht

geteilt. Bardou hoffte auf den Auftrag für das Reiterstandbild

Friedrichs. Die Frage des Wie der Ausführung

wurde aber erst zur Mitte des 19. Jahrhunderts durch

das Rauchsche Reiterstandbild Friedrichs des Großen zugunsten

der volkstümlichen Variante Unter den Linden

entschieden.

6


3.4. WEBLINKS 7

3.3 Literatur

• Martin Fontius, Helmut Holzhey (Hrsg.): Schweizer

im Berlin des 18. Jahrhunderts. Akademie-Verlag,

Berlin 1996, ISBN 3-05-002906-4.

3.4 Weblinks

Commons: Emanuel Bardou – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Mitgliederverzeichnis der Akademie der Künste

• Bardou, Emanuel in Sikart

Normdaten (Person):


Kapitel 4

Max Baumbach

Trebnitz, eine Gruppe von sechs Standbildern mit den

protestierenden Reichsfürsten von 1529, die 1914 in der

Gedächtniskirche zu Speyer aufgestellt wurde, oder ein

Denkmal für Kaiser Friedrich III. in Wörth, bei dessen

Enthüllung Baumbach die Professorwürde erlangte.

Max Baumbach wurde auf dem Friedhof Wilmersdorf

beigesetzt.

4.2 Galerie

• Siegesallee: Otto III. und Johann I.

• komplett

• Kaiser Friedrich III. in Wörth (zerstört)

• Enthüllung des Reiterstandbildes König Albert von

Sachsen in Dresden

Max Baumbach

Max Baumbach (* 28. November 1859 in Wurzen; † 4.

Oktober 1915 in Berlin) war ein Bildhauer zur Zeit der

Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

4.1 Leben

Baumbach studierte zunächst Bildhauerei bei Fritz Schaper

und Karl Begas an der Berliner Akademie der

Künste. Seit 1885 präsentierte er dann eigene Werke

und wurde bei Ausstellungen in München (1892) und

Chicago (1893) ausgezeichnet. Sein bevorzugtes Genre

war die Darstellung von heroischen Herrscherstatuen.

Vor allem im Stadtbild Berlins wurden eine Reihe seiner

Standbilder aufgestellt, so die Darstellung der Brandenburger

Markgrafen Johann I. und Otto III. an der

Siegesallee (Denkmalgruppe 5) oder eine Kolossalstatue,

die 1903 im Berliner Dom aufgestellt wurde. Baumbach

hat aber auch Standbilder für andere Orte geschaffen,

so ein Reiterstandbild Alberts, des Königs von Sachsen,

vor dem Ständehaus in Dresden, ein Bronzedenkmal

für Friedrich Wilhelm von Seydlitz im schlesischen

• Hasenhatz zur Rokokozeit an der Fasanerieallee in

Berlin

4.3 Weblinks

Commons: Max Baumbach – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

Normdaten (Person): GND: 101540510X | VIAF:

179744716 |

8


Kapitel 5

Reinhold Begas

Der Neptunbrunnen von Begas

Reinhold Begas auf einer Fotografie von Jacob Hilsdorf

Reinhold Begas (* 15. Juli 1831 in Schöneberg; † 3. August

1911 ebenda) war ein deutscher Bildhauer. Er war

der Sohn des Malers Carl Joseph Begas und gilt als Hauptvertreter

der neobarocken Berliner Bildhauerschule.

5.1 Leben

5.1.1 Ausbildung

Reinhold Begas erhielt seine erste Schulung durch den

Bildhauer Ludwig Wilhelm Wichmann in Berlin. 1846–

1851 war er Schüler des Bildhauers Christian Daniel

Rauch an der Akademie Berlin, die 1815 bis 1850 unter

der Leitung von Johann Gottfried Schadow stand.

1848 wurde er Mitarbeiter Rauchs. 1852 errang er ei-

Grabmal von Arthur Strousberg, heute auf dem Friedhof Reinickendorf;

Detail

nen ersten Erfolg mit dem Gips der Gruppe Hagar und

Ismael auf der Akademie-Ausstellung Berlin. Dank eines

Stipendiums wurde ihm 1856 bis 1858 ein Romaufenthalt

ermöglicht. Dort lernte er Arnold Böcklin und Anselm

Feuerbach kennen. Hier entstand 1857 die Marmorgruppe

Amor und Psyche, die von einer Skulptur des in Rom

tätigen Basler Bildhauers Ferdinand Schlöth beeinflusst

ist und in der Nachfolge der klassizistischen Thorvaldsen-

Schule steht. [1]

9


10 KAPITEL 5. REINHOLD BEGAS

1861 erhielt er einen Ruf an die ein Jahr zuvor gegründete

Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar, wo

bereits Böcklin lehrte und es zur ersten Begegnung mit

Franz Lenbach kam. Er blieb dort bis 1863 und kehrte

anschließend nach Berlin zurück. 1863 bis 1864 war

er erneut in Rom, 1865 bis 1869 wieder in Berlin. 1868

schuf er die lange verschollene, 2009 in Italien wiederentdeckte

Skulptur aus Carrara-Marmor Pan als Lehrer

des Flötenspiels, die sich heute im Begashaus in Heinsberg

befindet, einem regionalen Museum für die von dort

stammende Künstlerfamilie Begas. [2] 1869 und 1870 arbeitete

er in Rom und Paris. Danach wirkte er zumeist in

Berlin, wo er 1883 in den preußischen Orden pour le merite

für Wissenschaft und Künste aufgenommen wurde. [3]

Seine Berliner Zeit wurde nur kurz von einem Aufenthalt

in Rom 1892 unterbrochen.

Er erhielt zahlreiche Aufträge zu Porträtbüsten, Denkmälern

und Kleinplastiken. Von 1871 bis zu seinem Tod

1911 war er Mitglied des Vereins Berliner Künstler und

Mitglied der Akademie der Künste Berlin, deren Meisteratelier

er von 1876 bis 1903 leitete.

Grab Reinhold Begas

5.1.3 Hauptrepräsentant des Berliner

Neubarocks

Seine monumentalen Arbeiten waren charakteristisch für

das preußische Berlin der Kaiserzeit. Insbesondere Kaiser

Wilhelm II. schätzte das Pathos der Arbeiten von

Begas und verschaffte ihm nach 1888 eine Vielzahl an

repräsentativen Aufträgen. Die bekanntesten Beispiele

hierfür sind das Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm

I., enthüllt 1897, die künstlerische Oberleitung an der

„Siegesallee“ (1895–1901, zerstört), für die er selbst

zwei Gruppen beisteuerte, und das 1901 fertiggestellte

Bismarck-Nationaldenkmal vor dem Berliner Reichstag

(heute am Großen Stern).

Reinhold Begas schuf außerdem 1886 bis 1891 den

Neptunbrunnen am Berliner Stadtschloss (heute vor dem

Berliner Rathaus).

Begas wurde auf dem Alten Kirchhof der Zwölf-Apostel-

Gemeinde an der Kolonnenstraße beigesetzt. [4]

5.2 Privates

Kriegswissenschaft, Marmor, 1887. Auftragswerk für die

Ruhmeshalle

5.1.2 Erste Erfolge

Begas war mit Johanna Margarethe Augusta Philipp, [5]

genannt „Grete“ oder „Gré“ verheiratet und hatte zwei

Söhne, u. a. den Bildhauer Werner und Freddy sowie eine

Tochter Molly. Er lebte in einer von ihm im italienischen

Stil errichteten Villa mit Atelier in der Stülerstraße 2–4

in Berlin-Tiergarten.

„Reinhold Begas war ein eminent genialer

Kopf. Er kannte seinen Goethe, Shakespeare,

Ariost und Dante wie kein zweiter. Geistreich,

wie ich kaum einen Künstler kennen gelernt,

war sein Fleiß ganz außerordentlich; er arbeitete

eben in der Zwangslage eines beinahe dämonischen

Schaffenstriebes und unter ewigem

Ansporn seines Genies. Entwürfe reihten sich

an Entwürfe, immer schwebten Wolkenzüge

von Plänen durch seinen sinnenden Kopf. Und

dabei diese enorme Vitalität, dieser Lebenshunger,

dieser unerschütterliche Mut, zu genießen,

wahrlich ein Mensch der Renaissance,

in gewissem Sinne skrupellos, voller Wagnisse

für seine fürstlichen Gelüste. Und dabei doch

ein Kinderherz, trotz allem.“


5.3. WERKE 11

– Carl Ludwig Schleich: Besonnte Vergangenheit [6]

1898 errichtete er für seine an Tuberkulose erkrankte

Frau eine Villa in Baden-Baden. Das Haus ist noch erhalten.

• Bildnis von Reinhold Begas und seiner Frau, Gemälde

von Anton Romako

• Bildnis der Schwiegermutter des Künstlers, Gemälde

von Reinhold Begas 1868

• 1901/02 Der gefesselte Prometheus, im hinteren Bereich

des Gebäudes der Akademie der Künste am

Pariser Platz in Berlin

5.3.1 Denkmäler

5.3 Werke

Das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal

Amor und Psyche, Briefmarke 1981

• 1857 Amor und Psyche, Berlin, Alte Nationalgalerie

• 1858 Pan tröstet Psyche, Berlin, Alte Nationalgalerie

• 1862–1871 Schiller-Denkmal, Berlin,

Gendarmenmarkt; Abguss im Schillerpark

• 1868 Pan als Lehrer des Flötenspiels, Erstfassung

in Marmor und Bozzetto von ca. 1858 im BEGAS

HAUS, Museum für Kunst und Regionalgeschichte

Heinsberg - Leihgaben der Ernst von Siemens

Kunststiftung

• um 1875/1876 Büste Adolph von Menzel, Berlin, Alte

Nationalgalerie

• 1881 Kentaur und Nymphe, Berlin, Skulpturengalerie

SMPK

• 1885 Borussia, Kopie im Preußenpark, Berlin

• 1874 Grabmal Arthur Strousberg, Berlin, Städtischer

Friedhof Reinickendorf

• 1893 Büste des Generalpostmeisters Heinrich von

Stephan, Frankfurt am Main, Museum für Kommunikation

Frankfurt

Denkmal für Alexander von Humboldt, (Humboldt-Universität

zu Berlin)


12 KAPITEL 5. REINHOLD BEGAS

Das Bismarck-Nationaldenkmal in Berlin

Das Schillerdenkmal auf dem Gendarmenmarkt in Berlin

Der gefesselte Prometheus, 1901/02, in der Akademie der Künste

in Berlin

Durch das Preußische Denkmal-Institut in Neuss können

folgende Denkmäler nachgewiesen werden, die von Bildhauer

Reinhold Begas geschaffen wurden:

• Bensheim an der Bergstraße: Büstendenkmal Kaiser

Wilhelm I., auf dem Bahnhofsvorplatz

• Berlin:

• Bezirk Mitte:

• Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal auf

der Schlossfreiheit. Architektonisches

Denkmal mit Reiterstandbild des Kaisers,

enthüllt am 22. März 1897. Im

Zweiten Weltkrieg unzerstört geblieben,

wurde das gesamte Ensemble

im Zuge der Sprengung des Berliner

Stadtschlosses 1950 demontiert und bis

auf zwei Löwengruppen, die später vor

das Alfred-Brehm-Haus in den Tierpark

Berlin versetzt wurden, eingeschmolzen.

• Kronprinz Friedrich Wilhelm-Büste, im

Zeughaus Unter den Linden, in der östlichen

Feldherrenhalle der Ruhmeshalle;

auf Burg Hohenzollern bei Hechingen

erhalten. Ebenfalls für die Ruhmeshalle

die allegorischen Standbilder Kraft

und Kriegswissenschaft, heute in der Eingangshalle

des Deutschen Historischen

Museum Berlin

• Kenotaph als Sarkophag-Denkmal mit

Kaiser Friedrich III.-Liegefigur, geschaffen

1888–1892, im Dom; am 18. Oktober

1892 bei der Weihe des Mausoleums

in Potsdam bei der Friedenskirche

dort feierlich enthüllt; nach Fertigstellung

des Berliner Doms 1905 dorthin überführt

und in der Gruftkirche des Berliner

Domes aufgestellt; dort erhalten. Im

Mausoleum befindet sich eine Replik

• Büste des Reichskanzlers Otto von Bismarck,

im Zeughaus Unter den Linden, in

der Herrscherhalle der Ruhmeshalle, Verbleib

unbekannt

• Epitaph für Otto von Bismarck in der

Denkmalkirche des Berliner Doms,

1902–1907. Nach dem Abriss der Denk-


5.4. LITERATUR 13

malkirche 1981 bis auf den Kopf völlig

zerschlagen

• Alexander-von-Humboldt-Sitzbild,

Unter den Linden, vor der Humboldt-

Universität, 1883 errichtet

• Ortsteil Tiergarten:

• Bismarck-Nationaldenkmal mit Standbild

des Reichskanzlers; 1901 auf dem

Königsplatz vor dem Reichstag errichtet,

1939 zum Großen Stern versetzt, dort in

veränderter Form erhalten

• Siegesallee im Tiergarten: Entwurf des

künstlerischen Gesamtkonzeptes

• Siegesallee im Tiergarten:

Denkmalgruppe 8 mit dem zentralen

Standbild für Waldemar (den Großen)

und Büsten (Nebenfiguren) für Siegfried

von Feuchtwangen und Heinrich Frauenlob

von Meißen. Da Waldemar als

der bedeutendste Askanier galt, legte

Wilhelm II. auf die Gestaltung dieser

Gruppe besonderen Wert und übertrug

sie dem künstlerischen Leiter der Monumentalallee.

Begas aber vermochte

dem Auftrag kein Interesse abzugewinnen

(was laut Lehnert der Figur dann auch

anzusehen war) und versuchte die Arbeit

abzugeben. Dem Wunsch entsprach der

Kaiser nicht. [7]

• Siegesallee im Tiergarten: Denkmalanlage

für Kaiser Wilhelm I., mit Assistenzbüsten

seiner Paladine Bismarck und

Moltke. 1901 errichtet, am 30. März

1901 in Gegenwart des Kaiserpaares feierlich

enthüllt. Die Nebenbüsten stammen

wohl tatsächlich von Begas, während

das zentrale Kaiserstandbild sehr

wahrscheinlich von Begas Meisterschüler

August Kraus entworfen und ausgeführt

wurde, siehe Denkmalgruppe 32.

• Braunfels/ Lahn: Kaiser Friedrich III.-

Büstendenkmal im Schloßpark

• Donaueschingen: Kaiser Wilhelm I.-Büste auf dem

Kaiser-Brunnen. 1893 auf dem Marktplatz aufgestellt;

Büste 1940 eingeschmolzen

• Düren: Kaiser Wilhelm II.-Herme im Stadtgarten;

im Krieg zerstört

• Flomborn/ Rheinhessen: Kriegerdenkmal

1870/1871 mit Kaiser Wilhelm I.-Büste

• Grätz/ Provinz Posen (1919 von Polen annektiert):

Kaiser Wilhelm I.-Büstendenkmal auf dem Anna-

Platz; verschollen

• Hagen-Dahl: Büstendenkmal Kaiser Friedrich III.,

am Niederwald overhalb der Baedeckerstraße; verschollen

• Lindenfels im Odenwald/Hessen: Kaiser Wilhelm

I.-Büstendenkmal, in den Anlagen des äußeren

Burghofes; Büste nicht erhalten, auf dem Sockel

steht heute eine Urne

• Meerane/ Sachsen: Kaiser Wilhelm I.-Büste, am

Giebel des Schützenhauses; verschollen

• Offenbach am Main: Kaiser Friedrich III.-

Büstendenkmal, vor dem Verwaltungsgebäude der

Kaiser-Friedrich-Quelle

• Potsdam-Sanssouci:

• Zweitfassung des Sarkophag-Denkmals

mit Kaiser Friedrich III.-Liegefigur im

Mausoleum an der Friedenskirche, geschaffen

1904-05 (vgl. Erstfassung im Berliner Dom)

• Sarkophag-Denkmal mit Liegefigur der Kaiserin

Victoria im Mausoleum an der Friedenskirche

• Sangerhausen: Kaiserin Auguste Victoria-Herme,

im Rosarium

• Templin/ Uckermark: Kaiser Wilhelm I.-

Büstendenkmal, im Bürgergarten; verschollen

• Trachenberg/ Schlesien: Büstendenkmal Kaiser

Wilhelm I., auf dem Marktplatz; beseitigt

• Trachenberg/ Schlesien: Büstendenkmal Kaiser

Friedrich III., auf dem Marktplatz; beseitigt

• Wesel: Kaiser Wilhelm I.-Standbild, auf dem Kaiserplatz,

teilzerstört und magaziniert

5.4 Literatur

• Alfred Gotthold Meyer: Reinhold Begas. Vermehrte

Ausgabe, Velhagen & Klasing, Bielefeld / Leipzig

1901. (= Künstler-Monographien, Band XX.) (ZDB-

ID 1066095-1)

• Eberhard Ruhmer: Begas, Reinhold. In: Neue Deutsche

Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot,

Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 746 f.

(Digitalisat).

• Kunstamt Neukölln, Elke Messer (Hrsg.): Neptuns

Reich an der Spree. Berliner Brunnen von Begas

bis Bonk. Transit-Buchverlag, Berlin 1986, ISBN 3-

88747-035-4. (Katalog zur Ausstellung in der Galerie

im Körnerpark in Berlin vom 12. August bis 21.

September 1986)


14 KAPITEL 5. REINHOLD BEGAS

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson

(Hrsg.): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914. (Katalog zur Ausstellung der

Skulpturengalerie der Staatlichen Museen Preußischer

Kulturbesitz vom 19. Mai bis 29. Juli 1990 im

Hamburger Bahnhof in Berlin) Gebr. Mann, Berlin

1990, ISBN 3-7861-1597-4, S. 26–39.

• Knut Brehm, Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk,

Jörg Kuhn: Stiftung Stadtmuseum Berlin. Katalog der

Bildwerke 1780–1920. Letter Stiftung, Köln 2003,

ISBN 3-930633-15-9. (= Letter-Schriften, Band 14.)

• Esther Sophia Sünderhauf (Hrsg.): Begas. Monumente

für das Kaiserreich. Eine Ausstellung zum

100. Todestag von Reinhold Begas (1831–1911).

(im Auftrag der Stiftung Deutsches Historisches

Museum, unter Mitarbeit von Wolfgang Cortjaens,

mit einem Werkverzeichnis von Jutta von Simson)

Sandstein, Dresden 2010, ISBN 978-3-942422-15-

4. (Katalog zur Ausstellung im Deutschen Historischen

Museum in berlin vom 25. November 2010

bis 6. März 2011)

Band II (1882–1952), Seite 16, Gebr. Mann-Verlag, Berlin,

1978

[4] knerger.de: Das Grab von Reinhold Begas

[5] Heiratsurkunde des Sohnes Reinhold Gottfried August

mit der Antonie Essa Eberhardine Thies vom 26. November

1906 in Berlin

[6] Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit. Berlin

1921, S. 305-321

[7] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Réclame

Royale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-

496-01189-0., S. 123, 124

Normdaten (Person): GND: 119469081 | LCCN:

nr99030071 | VIAF: 76587940 |

• Rita Müllejans-Dickmann, Wolfgang Cortjaens

(Hrsg.): Die Sammlung Begas. (= Begas Haus Heinsberg,

Band 2.) Köln 2013.

5.5 Weblinks

Commons: Reinhold Begas – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Reinhold Begas im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

• Reinhold Begas im bildindex der Kunst und Architektur

• Kreismuseum Heinsberg, Beitrag von Rita

Müllejans-Dickmann, Dorothee Haffner und

Udo Felbinger: Carl Joseph Begas (1794–1854), in:

Blick in die Heimat, Museumsschriften des Kreises

Heinsberg 15, Heinsberg 1994, S. 46-47

5.6 Einzelnachweise

[1] Stefan Hess: Zwischen Winckelmann und Winkelried. Der

Basler Bildhauer Ferdinand Schlöth (1818–1891), Berlin

2010, S. 110.

[2] Philipp Demandt: Mailand, Berlin, Heinsberg. In: Ars pro

toto, Nr. 1/2012, Seite 20 ff., mit Abbildung des Kunstwerkes

[3] DER ORDEN POUR LE MERITE FÜR WISSEN-

SCHAFT UND KÜNSTE, Die Mitglieder des Ordens,


Kapitel 6

Gustav Blaeser

Gustav Blaeser

Gustav Hermann Blaeser (auch Bläser) (* 9. Mai 1813

in Düsseldorf; † 20. April 1874 in Cannstatt) war ein

deutscher Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Blaeser gehörte

zur Rauchschule der Berliner Bildhauerschule.

6.1 Leben

Blaeser erhielt seine Ausbildung zwischen 1834 und 1843

im Atelier Christian Daniel Rauchs in Berlin und an der

dortigen Akademie der Künste. Während der elf Jahre,

die er bei Rauch arbeitete, war er an allen großen Arbeiten

desselben beteiligt.

1844/1845 ging er nach Rom, von wo ihn jedoch der Auftrag,

eine der acht Schloßbrückengruppen zu modellieren,

nach Berlin zurückrief.

Die von ihm 1845 gestaltete Gruppe stellt den Moment

Der unter dem Schutze Pallas Athenes anstürmende Krieger,

Schlossbrücke Berlin

dar, wo der Krieger unter dem Schutz Pallas Athenes

zum Kampf ausfällt, sie wird in Meyers Konversations-

Lexikon von 1888 als die schönste und in der Komposition

vollendetste der Reihe beschrieben und markiert seinen

Durchbruch als anerkannter Künstler.

Er lieferte auch zahlreiche Büsten, Porträtstatuetten, Medaillons

sowie auch beliebte genreartige Darstellungen;

alle diese Werke zeichnen sich durch frische Auffassung

der Natur, verbunden mit antikem Formgefühl aus.

6.2 Werke

• Schloßbrücke: „Der unter dem Schutze Pallas Athenes

zum Kampf ausfallende Krieger“

• Terrakottareliefs mit Allegorien der Architektur,

der Plastik, der Malerei, der Poesie, der Stärke, der

15


16 KAPITEL 6. GUSTAV BLAESER

Triumphtor am Fuße des Mühlenbergs in Potsdam

• 1850 Malstab für Carl Hilgers, Ebenholz und

Mahagoni [1]

• 1853 Denkmal des Bürgermeisters August Wilhelm

Francke, Erzguß für Magdeburg, hergestellt von

Prof. Georg Ferdinand Howaldt

• 1861/63 Reiterstatue König Friedrich Wilhelm IV.

von Preußen für die Kölner Dombrücke

• 1862 Grabmal Pierre Louis Ravené auf dem

Französischen Friedhof in Berlin

• 1872 Büste Georg Wilhelm Friedrich Hegels am

Hegelplatz in Berlin-Mitte

• Friedrich Wilhelm IV., Standbild aus carrarischem

Marmor vor dem Orangerie-Schloss in Potsdam

• Kolossaldenkmal mit bronzener Reiterstatue König

Friedrich Wilhelm III. von Preußen auf dem

Heumarkt in Köln

C.P.W. Beuth und W.v.Humboldt, 1878, vor dem Deutschen Institut

für Normung

Bläser hat die Vollendung des Denkmals nicht

mehr erlebt.

Im Juli 1874 (Vertragsabschluss im August

1874) wird die Vollendung des Werks den

Berliner Bildhauern Alexander Calandrelli und

Rudolf Schweinitz übertragen.

• Denkmal zu Ehren von Alexander von Humboldt,

1869 für den Central Park von New York, hergestellt

von Georg Ferdinand Howaldt

• Kolossalstatue des Apostels Matthäus für den Dom

von Helsinki

Grabmal Pierre Louis Ravené (Detail)

• Prophet Daniel für die Schloßkuppel in Berlin

• Borussia für das Neue Museum in Berlin, zerstört

• Sandsteinfiguren von David, Salomo und Karl dem

Großen für das Dreikönigstor an der Friedenskirche

in Potsdam

• Marmorhermen von Dante, Petrarca, Tasso und

Ariost für das Schloss Charlottenhof in Potsdam

• Statue der Gastfreundschaft in der Alten Nationalgalerie

in Berlin

Grabmal von Pierre Louis Ravené

Gerechtigkeit, der Mäßigung und der Weisheit am

• lebensgroße Bronzefigur eines Schmiedes, heute

über der Durchfahrt des Borsighauses in

der Chausseestraße 13 in Berlin, ursprünglich

aufgestellt am Wasserturm der Borsigschen

Maschinenbau-Anstalt


6.5. WEBLINKS 17

6.3 Literatur

• Rochus von Liliencron: Bläser, Gustav Hermann.

In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2,

Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 693 f.

• Michael Puls: Gustav Hermann Blaeser. Zum Leben

und Werk eines Berliner Bildhauers. mit Werkverzeichnis

der plastischen Arbeiten. Köln 1996, ISBN

3-930633-06-X.

6.4 Einzelnachweise

[1] Malstab von Carl Hilgers (1818–1890), Webseite im Portal

duesseldorf.de, abgerufen am 31. Juli 2014

6.5 Weblinks

Commons: Gustav Blaeser – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Gustav Blaeser im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

Normdaten (Person): GND: 118663658 | LCCN:

n97066713 | VIAF: 62342410 |


Kapitel 7

Johannes Boese (Bildhauer)

7.1 Leben und künstlerische Entwicklung

Johannes Boese um 1900

Johannes Boese, auch Johannes Böse, (* 27. Dezember

1856 in Ostrog, Landkreis Ratibor (seit 1927 zu Ratibor);

† 20. April 1917 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer,

Medailleur [1] und Professor.

Johannes Boese stand in der Tradition der Rauchschule

und gilt als Vertreter eines gemäßigten Naturalismus. Einen

Namen machte er sich 1888 mit dem Kriegerdenkmal

„Fahnenträger“ auf dem Neuen Garnisonfriedhof im

heutigen Berlin-Neukölln, das als sein Hauptwerk gilt.

Bekannt wurde er zudem durch eine Denkmalgruppe für

die Berliner Siegesallee. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit

engagierte sich Johannes Boese verbandspolitisch.

Als Professor lehrte er an der Berliner Akademie.

Johannes Boese war ausgebildeter Holzbildschnitzer.

Nach der Ausbildung besuchte er die Gewerbeschule in

Gleiwitz in der Provinz Schlesien. 1877 trat er in die

Berliner Akademie ein und studierte hier bis 1883 bei

Albert Wolff und Fritz Schaper Bildhauerei. 1883 wurde

er Meisterschüler von Albert Wolff, der zu den führenden

Vertretern der Rauchschule innerhalb der Berliner Bildhauerschule

gehörte. [2]

Nach Darstellung von Uta Lehnert strebte Boese die

Laufbahn eines Kunstgewerblers oder Architekten an.

Er schuf in seiner ersten Schaffensperiode hauptsächlich

kunstgewerbliche Plastiken und versuchte über diese

Arbeiten – wie beispielsweise die Uhr im großen Saal

des Geschäftshauses der „Großen Berliner Straßenbahngesellschaft“

– zur Baukunst zu kommen. An diesem Berufsziel

hielt er auch nach seinem ersten größeren Erfolg

mit der Arbeit „Narcissus“ von 1883 fest, die 1888 auf

der Weltausstellung in Melbourne ausgezeichnet wurde.

Erst nach der Anerkennung, die er für das Kriegerdenkmal

auf dem Garnisonfriedhof erhielt, und nach dem Gewinn

weiterer Wettbewerbe entschied sich Boese Anfang

der 1890er Jahre für die Monumentalplastik. [2]

1887 hatte Boese die Statuette „Kaiser Wilhelm I. mit

der Leselupe“ geschaffen, eine Arbeit, die ihn mit dem

späteren Kaiser bekannt machte und die ihm die Tür für

weitere Aufträge öffnete. Wilhelm II. erwarb die Statuette

für seine Privatwohnung und verschenkte mehrere

Repliken, unter anderem an Helmuth Karl Bernhard von

Moltke und Bernhard von Bülow. So erhielt Boese den

Zuschlag für das Fischerbrückendenkmal Albrecht der

Bär (1894) auf ausdrücklichen Wunsch des Kaisers, obwohl

Reinhold Felderhoff ein vielbeachtetes Modell für

das Monument vorgelegt hatte. Einer der bei den Bildhauern

aus finanziellen Gründen sehr begehrten Aufträge

für die Siegesallee fiel Boese im Gegensatz zu den meisten

Künstlerkollegen ohne Bewerbung zu. [3]

1895 gehörte Boese zu den zehn prämierten Bildhauern

im Wettbewerb Sprea. Den Wettbewerb hatte der

Berliner Magistrat ausgeschrieben, um die Spree mit einer

marmornen Statue in der Vorhalle des Magistrats-

18


7.2. AUSGEWÄHLTE WERKE 19

„Fahnenträger“ auf dem Neuen Garnisonfriedhof, 1888

sitzungssaales im Berliner Rathaus zu versinnbildlichen

und zu personifizieren; den Zuschlag für die Arbeit erhielt

letztlich allerdings Jeremias Christensen. [4]

Für das 1902 in Posen aufgestellte Denkmal für Kaiser

Friedrich III. erhielt Boese den Professorentitel an der

Berliner Akademie. Zu seinen Schülern zählte der Bildhauer

Georg Renatus Meyer-Steglitz. [5] Boese war Mitglied

im Verein für die Geschichte Berlins und im Verein

Berliner Künstler (VBK). Anfang der 1890er Jahre gehörte

er zum Vorstand der Bildhauervereinigung der Berliner

Kunstgenossenschaft. 1899 berief ihn die Gesellschaft

Bildender Künstler (GBK) in ihre Ausstellungskommission.

Zudem war Boese Mitglied der literarischen

Gesellschaft „Sammetbrüder“. Er war Träger des Roten

Adlerordens IV. Klasse. [2] Seine letzte Ruhe fand er auf

dem Friedrichshainer Georgen-Parochial-Friedhof II. [6]

Der zeitgenössische Kunstkritiker Max Rapsilber sah laut

Darstellung von Lehnert in Boeses Werken klassische

Ruhe und hellenisches Ebenmaß unbewußt von germanischem

Realismus und modernem Stimmungstemperament

beseelt. Lehnert charakterisiert den Bildhauer als Vertreter

eines gemäßigten Naturalismus, der die Grenzen des

Konventionellen nicht überschritten und sich auch nicht

zur Moderne bekannt habe. Er habe keinen persönlichen

Stil entwickelt und sein Renommee sei in Künstlerkreisen

eher unbedeutend geblieben. [2]

Als Hauptwerk Boeses gilt sein Kriegerdenkmal „Fahnenträger“

von 1888 auf dem heutigen Friedhof Columbiadamm

in Berlin-Neukölln, dem ehemaligen Neuen

Garnisonfriedhof am Tempelhofer Park, gegenüber

dem Volkspark Hasenheide. Das Denkmal für die Gefallenen

der Kriege von 1866 und 1870/71 wurde von der

Bildgießerei Schäffer & Walcker in Bronze gegossen.

Vor einen Obelisken, ein traditionelles Siegeszeichen, hat

Boese einen lebensgroßen preußischen Soldaten mit gesenkter

Fahne gestellt, der um seine getöteten Kameraden

trauert. Die Gürtelschnalle der Uniform zeigt in der Mitte

eine Krone und trägt im Halbrund die Inschrift: Gott mit

uns. Am Ende der Fahne sind die beiden Signaturen eingraviert:

Geg. Ad Ges. Schaeffer & Walcker und J. Boese

1888. Über dem Soldaten thront wie bei vielen Denkmälern

für diese Kriege der schwarze Preußische Adler mit

ausgebreiteten Schwingen. Auf dem Obelisken über dem

Adler ist die fünfzeilige Ehrung angebracht: Den f.d. Vaterland

• gest. Kameraden • d. Krieger-Verband • Berlin •

u. Umgegend.

Die Rückseite des Obelisken zeigt eine Bronzeplatte mit

einem Glockenrelief zum Gedenken an die Fallschirmjäger

und Zeilen zum Gedächtnis an weitere Gefallene des

Zweiten Weltkriegs.

7.2 Ausgewählte Werke

7.2.1 Kriegerdenkmal Garnisonfriedhof

Fischerbrückendenkmal Albrecht der Bär, 1896


20 KAPITEL 7. JOHANNES BOESE (BILDHAUER)

7.2.2 Denkmal Albrecht der Bär auf der

Fischerbrücke

1894 schuf Boese das Monument für Albrecht den Bären,

1157 Gründer der Mark Brandenburg und ihr erster

Markgraf. Das Standbild wurde zusammen mit seinem

Pendant, dem Denkmal Waldemars des Großen

von Max Unger, auf der neuerbauten Fischerbrücke des

Mühlendamms aufgestellt; beide Statuen sind nicht mehr

vorhanden. Das Denkmal wurde in Bronze gegossen und

stellte Albrecht im Kettenpanzer dar. Die Arbeit fand bei

Wilhelm II. – Auftraggeber und Finanzier der Siegesallee

– großen Beifall und hat nach Darstellung des Kunstkritikers

Max Rapsilber „recht eigentlich den Anlaß zur

Anlage der Siegesallee“ gegeben. [7]

7.2.3 Denkmalgruppe Siegesallee

Für die Siegesallee schuf Boese die Denkmalgruppe 4

mit dem zentralen Standbild Albrechts II. und den beiden

Nebenfiguren von Eike von Repgow, dem Verfasser

des Sachsenspiegels, und von Hermann von Salza,

Hochmeister des Deutschen Ordens. Die Enthüllung fand

am 22. März 1898 statt. Da keine authentischen Bildnisse

Albrechts existierten, orientierte sich Boese bei der Gestaltung

an seinem Denkmal von 1894 für Albrecht den

Bären, den Großvater Albrechts II. Boese stellte den vierten

Brandenburger Markgrafen in theatralischer Pose mit

Panzerhemd und vorgestelltem Bein, das Schwert fest im

Griff, als Beschützer der Mark dar. [8] Eine zeitgenössische

Darstellung beschrieb das Denkmal des Brandenburger

Markgrafen wie folgt:

„Der Markgraf, im Kettenpanzer mit hochgeschlagener

Kapuze, ist in kampfbereiter

Stellung aufgefaßt, wie er mit gezogenem

Schwerte eine Burg, vermutlich die im Jahre

1215 errichtete Grenzfeste Oderberg schützt.

Das Haupt des energisch blickenden Fürsten

schmückt ein schmaler Kronreif; um das mit

dem märkischen Adler geschmückte Waffenhemd

schlingt sich ein breiter Ziergürtel, ein

langer Mantel fällt, von der Linken zusammengehalten,

malerisch nach hinten herunter.“

– Gustav Albrecht: „Markgraf Albrecht II.“, 1900. [9]

Eike von Repkow modellierte Boese bei dessen Arbeit am

Sachsenspiegel, dem bedeutendsten und, gemeinsam mit

dem Mühlhäuser Reichsrechtsbuch, ältesten Rechtsbuch

des deutschen Mittelalters. Den Hochmeister des deutschen

Ordens erfasste der Bildhauer als alten, energischen

Mann in aufrechter Haltung mit der linken Hand auf der

Brust. Die Urkunde in seiner rechten Hand und ein über

die ungewöhnliche Sturmhaube gezogener Kronreif verweisen

auf Salzas Erhebung in den Fürstenstand. Die Architektur

des zerstörten Podests wies laut Lehnert eine

originelle Ornamentik der Sockelfriese auf. Ein gefesselter

Türke sollte an Salzas Beteiligung an den Kreuzzügen

erinnern. Eine Eule und ein Papagei symbolisierten

die wissenschaftliche Orientierung und Weisheit von

Repkow sowie sein gottgefälliges Leben. Ein Löwenhaupt

habe für die widerstreitenden Mächte in Albrechts

Regentschaft gestanden. [10] Zur Gruppe insgesamt kritisiert

Lehnert, dass die drei Personen beziehungslos dargestellt

seien und beliebig zusammengestellt wirkten. Die

Architektur verweise auf das Unvermögen des Bildhauers

zu einer aufeinander abgestimmten, harmonischen

Nischenarchitektur. [11] Die beschädigten Figuren ruhen

seit Mai 2009 in der Zitadelle Spandau.

Standbild Albrecht II. aus der Siegesallee, hier 2009

7.3 Werkeliste (Auswahl)

• 1883 „Narcissus“ (1888 auf der WA in Melbourne

ausgezeichnet)

• zwischen 1883 und 1889, Uhr im großen Saal

des Geschäftshauses der „Großen Berliner Straßenbahngesellschaft“

• 1885 Berlin-Mitte, Relief „Empfang der Hugenotten

durch den Großen Kurfürsten“ an der Fassade

des Französischen Domes


7.3. WERKELISTE (AUSWAHL) 21

• 1894 Berlin-Mitte, Standbild Markgraf Albrecht

der Bär, Mühlendammbrücke (Fischerbrücke)

• 1894/95 Berlin-Mitte, Standbild König Friedrich I.

(„im Alter seiner Thronbesteigung“), bis 1950 im

Weißen Saal des Berliner Stadtschlosses, heute im

Neuen Palais, Potsdam

• 1896 Kopfskulptur von Werner von Siemens am

Gewölbe der Oberbaumbrücke

• 1897/98 Liegnitz, Reiterstandbild Kaiser Wilhelm

I., Breslauer Platz. Gesamthöhe ca. 11,5 m, Reiterstandbild

4,60 m, Kosten 80.000 Mark. 1945 zerstört.

1885, Relief am Französischen Dom „Empfang der Hugenotten

durch den Großen Kurfürsten“

• 1887 Statuette „Kaiser Wilhelm I. mit der Leselupe“

(mehrere Repliken)

• 1888 Berlin-Neukölln, Kriegerdenkmal auf dem

Friedhof Columbiadamm hinter der Hasenheide

(siehe Textausführung oben)

• 1898 Neustadt, Standbild Kaiser Wilhelm I.

• 1898 Berlin-Tiergarten, Siegesallee,

Denkmalgruppe 4 mit dem Standbild des Markgrafen

Albrecht II. und Assistenzbüsten zu Eike

von Repgow und Hermann von Salza (siehe

Textausführung oben)

• 1888–1891 Berlin-Moabit, Kriegstrophäen an den

Vorköpfen der Pfeiler der Moltkebrücke

Industrie-Figur eines Familiengrabes am Coseler Friedhof in

Gleiwitz, heute auf dem Gelände der Eisengiesserei, 1892

• 1893/94 einer der vier Bronzebären der neu erbauten

Moabiter Brücke (die anderen von Karl Begas,

Johannes Götz und Carl Piper) [12]

Eichendorff-Denkmal in Ratibor, 1909

• 1898 (?) Berlin-Mitte, Porträttondo des Schauspielers

Ernst Formes auf dem Alten Domfriedhof

der St.-Hedwigsgemeinde; das Bronzerelief ist verschwunden


22 KAPITEL 7. JOHANNES BOESE (BILDHAUER)

• 1900 Wuppertal-Barmen, Standbild Kaiser Wilhelm

I., in der Ruhmeshalle. Eingeweiht am 24.

Oktober 1900 durch Wilhelm II. Ausführung in

Carrara-Marmor. Das Standbild zeigt Wilhelm I.

mit dem Krönungsmantel vor seinem Thron. Die

rechte Hand hält das Reichsschwert, die linke trägt

die Urkunde, in der sein Vermächtnis und sein

Werk – die Errichtung des Deutschen Kaiserreichs

– verzeichnet sind. Vergütung für Boese: 23.000

Mark. [13]

• 1900 Brieg, Standbild Kaiser Wilhelm I.

• 1901 Oels, Standbild Kaiser Friedrich III.

• 1902 (enthüllt am 4. September 1902) Posen, Denkmal

Kaiser Friedrich III., Wilhelmplatz. Die Statue

stellte den Kaiser in der Uniform eines Feldmarschalls

mit übergeworfenem Hohenzollernmantel

dar. In seinem Entwurf hatte Boese einen zu

Füßen des Denkmals gebückt stehenden Bauern vorgesehen,

der an den ländlichen Charakter der Provinz

Posen erinnern und der Kaisergestalt die Züge

eines gnädigen, zugänglichen Herrschers verleihen

sollte. Wilhelm II. verhinderte die Realisierung dieses

Details. [14] Für dieses Denkmal erhielt Boese angeblich

den Professorentitel.

• 1903 Pless, Denkmal mit Doppel-Relief der Kaiser

Wilhelm I. und Friedrich III., davor ein Infanterist

mit Fahne

• 1905 bronzene Porträtplakette für das Familiengrab

Theodor Lobe auf dem Friedhof Radebeul-West

• 1909 Ratibor, Sitzstatue für Joseph von Eichendorff,

der wie Boese in Ratibor geboren wurde. Die Statue

zeigt den Dichter auf einem Baumstumpf sitzend,

einen Finger in das auf seinen Knieen liegende Buch

gesteckt, den Blick in die Ferne gerichtet. Anfang

des 21. Jahrhunderts erneut errichtet.

• 1910 Stolp, Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I., Stefansplatz

• 1910 Sigmaringen, Reiterstandbild Fürst Leopold

von Hohenzollern-Sigmaringen, auf dem Leopoldsplatz

• 1910 Andernach-Namedy, Reiterstandbild (½-

Lebensgröße) Fürst Leopold von Hohenzollern-

Sigmaringen, im Hof der Burg Namedy

• 1917 (1916?) Berlin-Kreuzberg, Grabmal der

Schauspielerin Anna Schramm auf den Friedhöfen

der Jerusalem- und Neuen Kirche

• Diverse Büstenanfertigungen, unter anderem für:

Albert Wolff, James Hobrecht, Herzog von Ratibor,

Emil Frommel, Oskar Pintsch

• Erstellungsdatum unklar: Obelisk Den Schöpfern

dieser Anlage im Lennépark Frankfurt (Oder)

7.4 Literatur

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson

(Hrsg.): Ethos & Pathos – Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914, Katalog und Begleitband zur

Ausstellung. Berlin 1990, I., S. 51–52

• Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Réclame

Royale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998, ISBN

3-496-01189-0.

• Peter Paret: Die Berliner Secession. Moderne Kunst

und ihre Feinde im Kaiserlichen Deutschland. Ullstein,

Frankfurt/M. 1983, ISBN 3-548-36074-2

(Ullstein-Buch; Bd. 36074).

• Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines

Lexikon der bildenden Künstler (Thieme-Becker),

Band 4. Leipzig 1910, S. 206

7.5 Weblinks

Commons: Johannes Boese – Album mit Bildern,

Videos und Audiodateien

7.6 Einzelnachweise

[1] Prof. Johannes Boese. Künstler. Deutsche Gesellschaft für

Medaillenkunst e.V., abgerufen am 28. Oktober 2015.

[2] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 362

[3] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 362, 370

[4] Mario Perschke: Die „Sprea“ von Jeremias Christensen.

In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins

(MVGB). (PDF; 9,3 MB) 92. Jg., Heft 1, Januar 1996,

S. 172–178, hier S. 173f.

[5] Georg Renatus Meyer-Steglitz. Künstlerlexikon Saar.

[6] Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude

& Spener, Berlin 2006, ISBN 3-7759-0476-X, S. 101.

[7] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 33, 112,

S. 237 Anm. 24. Zitat Rapsilber nach Wiedergabe von

Lehnert. Als Quelle gibt Lehnert an: LIZ (Illustrirte Zeitung

Leipzig) Bd. 137, Nr. 3573 vom 21. Dezember 1911.

[8] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 111f

[9] Gustav Albrecht: Markgraf Albrecht II. In: Richard George

(Hrsg.): Hie gut Brandenburg alleweg! Geschichts- und

Kulturbilder aus der Vergangenheit der Mark und aus Alt-

Berlin bis zum Tode des Großen Kurfürsten. Verlag von W.

Pauli’s Nachf., Berlin 1900, S. 88 f.

[10] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 112

[11] Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee …, S. 113


7.6. EINZELNACHWEISE 23

[12] Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins

(MVGB). (PDF; 10,9 MB) 65. Jg., Nr. 15, Januar 1969,

S. 201.

[13] Die Kaiserstandbilder in der Ruhmeshalle. Denkmal Wuppertal.

[14] Rudolf Jaworski, Witold Molik: Denkmäler in Kiel und

Posen: Parallelen und Kontraste. Verlag Ludwig, Kiel

2002, ISBN 3-933598-41-9, S. 70.

Normdaten (Person): GND: 116225432 | VIAF:

52436839 |


Kapitel 8

Peter Breuer (Bildhauer)

8.2 Werke

Beethoven in der Bonner Rheinaue

Peter Breuer.

Peter Christian Breuer (* 19. Mai 1856 in Köln; †

1. Mai 1930 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer und

Medailleur. [1][2]

8.1 Leben

Breuer unterrichtete als Professor für Bildhauerei an

der Kunstakademie Berlin-Charlottenburg, der heutigen

Akademie der Künste. Zu seinen Schülern gehörten unter

anderem Hans Dammann, Fritz Röll, Leopold Fleischhacker,

Felix Pfeifer, Johann Robert Korn, Eugen Senge-

Platten und Rudolf Belling. 1894 erhielt er auf der

Großen Berliner Kunstausstellung eine kleine Goldmedaille

und 1897 eine große. Breuer zählte zu den Wegbereitern

der Moderne in der Berliner Bildhauerschule.

Er starb 1930 und wurde beigesetzt auf dem Sebastian-

Kirchhof Berlin-Reinickendorf (Grabstätte eingeebnet).

Otto-Lilienthal-Denkmal von Peter Breuer (1912–1914), Veränderungen

mit Bronzerelief von Magdalene Müller-Martin

(1956), Nachschöpfung der vor 1956 zerstörten Muschelkalksteinbüste

durch den Berliner Bildhauer Jörn Neumann (2012)

im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin (Bronzerelief von

1956 im Heimatmuseum Steglitz), am Teltowkanal, Eduard-

Spranger-Anlage, Bäkestraße 14a in Berlin (Steglitz)

Öffentlich aufgestellte Denkmäler

- chronologisch nach Aufstelldatum -

24


8.2. WERKE 25

Lasset die Kindlein zu mir kommen in Bunzlau

• 1889: Berlin – im Ausstellungsgelände am Lehrter

Bahnhof: Kolossalbüste Kaiser Wilhelm II.; nicht

erhalten

• 1894: Marmorgruppe Adam und Eva auf der

Großen Kunstausstellung in Düsseldorf, 1941 versetzt

in den Florapark, Palmenstraße; 1942 erheblich

zerstört, 1954 restauriert von den Bildhauern

Rudolf Christian Baisch und Hermann Isenmann

(fehlende Teile anplantiert).

• 1900, 16. Oktober: Breslau, Königsplatz: Bismarck-

Standbild, nicht erhalten

• 1901: Berlin-Tiergarten – in der Siegesallee im

Tiergarten: Denkmalgruppe 23, Standbild des Kurfürsten

Johann Sigismund von Brandenburg, mit Assistenzbüsten

Fabian Graf von Dohna und Thomas

von dem Knesebeck; Standbild erhalten und für das

Lapidarium in der Zitadelle Spandau vorgesehen

• 1901: Halle a. Saale – Promenadenring (Hansering),

Höhe Einmündung A.-Dehne-Straße (G.-Anlauf-

Straße): Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. mit

Assistenz-Standbildern Bismarcks und Moltkes, Architektur

von Bruno Schmitz, Bauplastiken von

Bildhauer Christian Behrens, nach dem Zweiten

Weltkrieg beseitigt.

• 1902: Bunzlau, Provinz Schlesien – Religiöse Genregruppe

Lasset die Kindlein zu mir kommen – 1898

als Auftrag Kaiser Wilhelms II. für den Platz vor

dem Waisenhaus gefertigt, erhalten, steht jetzt auf

dem Schlossplatz.

Reiterstandbild Friedrich Wilhelm in Kleve

• 1903: Köln – am Kaiser-Friedrich-Ufer: Kaiser

Friedrich III.-Reiterstandbild, zwischen 1942/45

eingeschmolzen

• 1907: Memel – vor dem Rathaus: Borussia-

Denkmal errichtet zum 100. Jahrestag des dort

publizierten Oktoberediktes und der zeitweiligen

Übersiedlung von König Friedrich Wilhelm III. und

Königin Luise nach Memel während des Vierten

Koalitionskrieges 1807 [3]

• 1912-14: Berlin-Steglitz – Bäkepark: Otto-

Lilienthal-Denkmal; (Ikarusfigur) [4]

• 1909, 9. August: Kleve – am Marstall bei der Schwanenburg:

Hohenzollernbrunnen (nicht erhalten) mit

Reiterstandbild des Großen Kurfürsten (erhalten)

• 1919, 23. September: Memel - Nationaldenkmal

1813–15 mit Germania-Standbild, auf dem Rathausvorplatz;

am Sockel Doppelreliefmedaillon König

Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise; feierliche

Enthüllung in Gegenwart des Kaiserpaares;

Sockel erhalten und wurde zwischenzeitlich mit

einer sowjetischen Figur ausgestattet. Derzeitiges

Schicksal ist unbekannt.


26 KAPITEL 8. PETER BREUER (BILDHAUER)

Zu beiden Seiten des Nationaldenkmals stehen

verschiedene Assistenzbüsten (ebenfalls von

Breuer):

Büstendenkmal Theodor von Schön

Büstendenkmal Heinrich Friedrich

Karl vom und zum Stein

Büstendenkmal Neidhardt von

Gneisenau

Büstendenkmal Gerhard von

Scharnhorst

Büstendenkmal Karl August Fürst

von Hardenberg

Büstendenkmal Alexander Graf

Dohna

Büstendenkmal Hans David Ludwig

Graf Yorck von Wartenburg

Büstendenkmal Friedrich Leopold

von Schrötter

• Literatur von und über Peter Breuer im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

8.5 Einzelnachweise

[1] Künstler. Peter Breuer. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e.V., abgerufen am 29. Oktober 2015.

[2] L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Breuer,

Peter. Volume VII, Spink & Son Ltd, London 1923, S.

123.

[3] Sibylle Einholz: Peter Breuer (1856–1930), ein Plastiker

zwischen Tradition und Moderne. Dissertation. Freie Universität,

Berlin 1984. S. 168

[4] Breuer auf bildhauerei-in-berlin.de

Normdaten (Person): GND: 118660020 | VIAF:

42631714 |

• 1925: Berlin-Oberschöneweide - im Griechischen

Park ,Venus und Amor [4]

• 1926–1938: Bonn – Beethoven-Denkmal in der

Rheinaue

8.3 Literatur

• Sibylle Einholz: Peter Breuer (1856–1930), ein Plastiker

zwischen Tradition und Moderne. Dissertation.

Freie Universität, Berlin 1984.

• Hans Maes, Alfons Houben: Düsseldorf in Stein und

Bronze. Triltsch, Düsseldorf 1976, S. 82.

• Leipziger Illustrirte Zeitung 1343 vom 17. März

1869

• Leipziger Illustrirte Zeitung 3199 vom 20. Oktober

1904

• Leipziger Illustrirte Zeitung 3272 vom 15. März

1906

• Leipziger Illustrirte Zeitung 3273 vom 22. März

1906

• P. Kühn: Breuer, Peter. In: Ulrich Thieme, Felix Becker

u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler

von der Antike bis zur Gegenwart. Band IV, Wilhelm

Engelmann, Leipzig 1910, S. 598–599.

8.4 Weblinks

• Commons: Peter Breuer – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien


Kapitel 9

Adolf Brütt

Adolf Brütt

Adolf Brütt (* 10. Mai 1855 in Husum; † 6. November

1939 in Bad Berka) war ein deutscher Bildhauer und

Medailleur [1] . Brütt war der Gründer der Weimarer Bildhauerschule

und Gießerei, die am 1. November 1905 eröffnet

wurde und mit den Schwarzburger Werkstätten für

Porzellankunst zusammenwirkte. 1910 ging Brütt nach

Berlin zurück und Gottlieb Elster wurde sein Nachfolger.

Vor den später vom Weimarer Bauhaus genutzten Lehrwerkstätten

und Meisterateliers im so genannten Kunstgewerbeschulbau

stand bis etwa 1926 Brütts „Mädchenfigur“

(1907). Das Ateliergebäude der Bildhauerschule mit

Bildgießerei sowie die 1907 im angebauten Südflügel eröffnete

Kunstgewerbeschule Weimar gehören seit 1996

zum geschützten UNESCO-Welterbe.

9.1 Leben

Adolf Brütt in Weimar 1909 vor seinem für Berlin bestimmten

Mommsen.

9.1.1 Kiel

Brütt wurde in Kiel als Steinmetz ausgebildet und wirkte

auf seiner Wanderschaft unter anderem am Schloss Linderhof

mit. Ein Stipendium der Kieler Spar- und Leihkasse

ermöglichte ihm ein Studium an der Berliner Akademie,

welches er 1878 abschloss. Als Meisterschüler des

Bildhauers Leopold Rau (1847–1880) wurde er mit dem

Frühwerk von Friedrich Nietzsche bekannt. In den folgenden

Jahren arbeitete er u. a. in der Münchener Werkstatt

von Karl Begas, dem Bruder des neobarocken Bildhauers

Reinhold Begas.

27


28 KAPITEL 9. ADOLF BRÜTT

9.1.2 Berlin 1883 bis 1905

1883 wanderte Brütt zusammen mit seinem Schulfreund

Hans Olde nach Italien. Im selben Jahr heiratete Brütt

und baute sich einen Stadtbahnbogen am Schiffbauerdamm

zum Atelier aus und hatte bald Erfolg. Sein Fischer

(1887; früher vor der Nationalgalerie in Berlin; jetzt in

Flensburg, ein neuer Guss in Heikendorf bei Kiel), seine

Eva (1889, Nationalgalerie Berlin, heute Stadttheater

Flensburg, Bronzevariante Schloss Gottorf) und seine

Schwerttänzerin (1891/93; Rathaus Kiel) machten ihn international

berühmt (Goldmedaille Weltausstellung Paris

1900), die 1893 Leitfigur der Münchner Secession wurde,

zu deren Gründungsmitgliedern Brütt zählte. Seine

Schülerin Anita Nordenholz formte die Figur zum Kämpfenden

Weib für den Internationalen Frauenkongress Berlin

1904 um. Dementsprechend spiegelt seine Diana

(1903, Nationalgalerie Berlin) eher die Emanzipation des

nackten weiblichen Körpers, als Brütts Jagdbegeisterung,

die ihn dann mit dem für die deutsche Jagdgesetzgebung

bedeutenden Weimarer Rechtsanwalt Georg Mardersteig

verband.

Brütt war Mitbegründer der den Sezessionen nahestehenden

Akademie Fehr in Berlin, hatte den Professorentitel,

war Mitglied der Preußischen Akademie der Künste und

deren Senator.

einem Wahrzeichen der Stadt wurde. Wie schon beim

Provinzialdenkmal für Kaiser Wilhelm I. vor dem im

Zweiten Weltkrieg zerstörten Hauptbau der Christian-

Albrechts-Universität Kiel mit dem Relief der Vernichtung

des dänischen Kriegsschiffes „Christian VIII.“ vor

Eckernförde 1849 monumentalisierte Brütt die Ereignisse

des Deutschen Reichskrieges gegen Dänemark:

Standbild des Generals Freiherr Karl von Wrangel im

Flensburger Stadtpark, 27. September 1903 enthüllt und

Friedrich von Esmarch in Tönning, 1904. Für Schleswig-

Holstein schuf Brütt auch die erhaltenen Bismarck-

Standbilder für den Knivsberg und für Altona.

Das seinerzeit hochgeschätzte Standbild des Markgrafen

Otto des Faulen (Denkmalgruppe 12) entstand 1899

für die Siegesallee, die Gruppe Friedrich Wilhelm II.

(Gruppe 29) folgte 1900. Am 18. Dezember 1901 war

die Siegesallee feierlich vollendet. Die Enthüllung von

Brütts Bildnisbüste Carl Humann im Pergamon-Museum

verband das Projekt der Siegesallee programmatisch mit

dem antiken Sieg über die in Kleinasien eingefallenen

Gallier.

Im Zuge der Ergänzung der ursprünglich vorgesehenen

32 Gruppen um die Gruppen 33 und 34 schuf Brütt 1903

die Gruppe Kaiser Friedrich, auf dessen Konzept die Gesamtanlage

ursprünglich zurückgeht. Auf eine Anregung

von Adolph von Menzel geht die anschließende Errichtung

von Brütts Standbild Wilhelm Prinz v. Preußen in

der Uniform der Freiheitskriege zurück. Dadurch war

der Bezug zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit den

dann in Weimar vollendeten Marmorreliefs von Brütt

hergestellt. 1903 erhielt er auf der Großen Berliner

Kunstausstellung eine große Goldmedaille.

9.1.3 Weimar 1905 bis 1910

Tine-Brunnen in Husum

Ab 1902 setzte Brütt sein Wirken in seiner Geburtsstadt

Husum fort, für die er bereits die 1898 enthüllte

Büste des Dichters und Schriftstellers Theodor Storm

geschaffen hatte. Es entstanden u. a. das als Tine-

Brunnen bekannte Asmussen-Woldsen-Denkmal, das zu

Seit seinem Otto der Faule suchte sich Brütt vom Berliner

Historismus zu lösen. Brütt war befreundet mit dem

einflussreichen Berliner Bankier Felix Koenigs († 1900),

dessen eigentlich als Keimzelle eines Berliner Sezessions-

Museums gedachten Nachlass er der Berliner Nationalgalerie

überwies, die dadurch 1901 zu Werken von Französischen

Impressionisten und von Auguste Rodin kam.

Zum Künstlerkreis um Koenigs hatten auch der Bildhauer

Max Klinger und Brütts Jugendfreund, der Maler

Hans Olde, gehört. Zum Aufbau des Neuen Weimar berief

ihn Olde 1905 zum Professor für Bildhauerei an der

Weimarer Kunstschule, wo Brütt die genannte Weimarer

Bildhauerschule und Bronzegießerei aufbaute.

Das in Weimar entstandene marmorne Sitzbild Theodor

Mommsens (1909) ist Hintergrund von Heiner Müllers

Langgedicht „Mommsens Block“ anlässlich dessen

Rückführung an seinen alten Standort vor der Berliner

Humboldt-Universität. [2] Brütts Nacht (1907), die seine

frühe Begegnung mit dem Werk von Friedrich Nietzsche

durch Leopold Rau verarbeitet, steht heute in der

Bauhaus-Universität in Weimar.


9.2. WERK-AUSWAHL 29

9.2 Werk-Auswahl

9.2.1 Personen, Ereignisse

• 1887 Der Fischer, Bronze, 176 cm, Berlin-Mitte,

vor der Alten Nationalgalerie

• 1888 Statuette Phryne, Bronze, 52 cm, Husum, Nissenhaus

• 1889 Eva, Bronze, 169 cm, Skulpturenpark Schloss

Gottorf, Schleswig, Landesmuseum

• 1896 Schwerttänzerin, Bronze, 206 cm, Kiel, Rathausrotunde

Gedenktafel am Haus Hegelstraße 2, in Weimar

Zusammen mit seinen Schülern schuf Brütt die Marmorreliefs

von Dichtern und Musikern in der Eingangshalle

des 1908 eröffneten neuen Hoftheaters in Weimar.

Das Bildnis Friedrich Schillers wurde Grundlage der von

Staatsminister Carl Rothe 1909 gestifteten Schillerplakette

der Deutschen Schillerstiftung, die 1910 dem Dichter

Paul Heyse verliehen wurde. [3]

Brütts als städtebaulicher Angelpunkt konzipiertes

Reiterbild des Großherzogs Carl Alexander, enthüllt am

24. Juni 1907, gemahnte an dessen Eintreten für den

Deutschen Verfassungsstaat von 1849 im Schleswig-

Holsteinischen Krieg. Zeitgleich errichtet mit der

denkmalrechtlichen Unterschutzstellung der von Carl

Alexander geschirmten Weimarer Altstadt, stand es

dem in Weimar verankerten politischen Zugriff auf

Berlin im Wege, wurde 1938 entfernt und ist seit 1946

verschollen. 2003–2005 vergegenwärtigte eine Arbeit

von Dieter M. Weidenbach das Reiterbild Brütts auf dem

Originalsockel vor Weimars Altstadt. Seit dem 1. Mai

2005 steht diese Vergegenwärtigung Carl Alexanders

vor dem Jagdzeughaus in Bad Berka.

Noch in Weimar konzipierte Brütt den Rathausbrunnen

für Kiel in der Form des Rolandbildes und schuf damit

im Anschluss an seine 1904 der Stadt Kiel gestiftete

„Schwerttänzerin“ im Vorfeld der geplanten Berliner

Olympiade von 1916 ein exemplarisches Monumentalwerk

männlicher selbstbewusster Aktdarstellung

– wobei das „bronzezeitliche“ Schwert das Standbild

mit der eingeschmolzenen Sockelgruppe des Kaiser-

Wilhelm-Denkmals „Schleswig-Holstein“ verband und

auf die vorpreußische Landesgeschichte verwies. Anlässlich

der Neugestaltung des Rathausvorplatzes zu den

Olympischen Sommerspielen 1972 wurde die Statue um

180° gedreht und blickt seitdem in Richtung Rathaus. Der

Geistkämpfer des Bildhauerkollegen Ernst Barlach wurde

nach dem Ersten Weltkrieg das Gegenstück zu Brütts

Werk.

• 1890 Steuermann, Bauplastik, Kupfer-Treibarbeit,

ca 400 cm, heute Kiel, NDR-Gebäude

• 1894 Fischerei, Marmor, ca 220 cm, Berlin, Turmhalle

im Roten Rathaus

• 1896 Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I, Bronze, ca

300 cm, Kiel, Schlossgarten

• 1898 Standbild Bismarck, Bronze, ca 300 cm,

Hamburg-Altona, Grünanlage an der Königstraße

• 1899 (Enthüllung) Gruppe 12 der Siegesallee,

Standbild Otto von Wittelsbach der Faule, Büsten

Thilo von Brügge und Thilo von Wardenberg, Marmor,

überlebensgroß, beschädigt erhalten, Zitadelle

Spandau

• 1900 (Enthüllung) Gruppe 29 der Siegesallee,

Standbild Friedrich Wilhelm II, Büsten Großkanzler

Graf Carmer und Immanuel Kant, Marmor, überlebensgroß,

kopflos erhalten, Zitadelle Spandau

• 1900 Apostel Thomas und Apostel Jakobus, Sandstein,

ca 500 cm, Berlin, außen am Dom

• 1901 Weibliche Figur, Bronze, 43 cm, Husum, Nissenhaus;

auch verkleinert als Porzellan-Figur vermarktet

• 1902 Asmussen-Woldsen-Brunnen, auch Tine-

Brunnen, Granitbrunnen mit ca 200 cm hoher

Bronze-Plastik, Husum, Marktplatz

• 1903 (Enthüllung) Gruppe 33 der Siegesallee,

Standbild Friedrich III, Deutscher Kaiser, Büsten Generalfeldmarschall

Blumenthal und Hermann von

Helmholtz, Marmor, überlebensgroß, nur Büste Blumenthal

erhalten, Zitadelle Spandau

• 1903 Standbild General Wrangel, Bronze, ca 300

cm, Flensburg, Stadtpark

• 1904 Standbild Wilhelm Prinz von Preußen, Marmor,

ca 250 cm, Berlin-Tiergarten, Kleine Luisen-

Insel nahe Philharmonie


30 KAPITEL 9. ADOLF BRÜTT

• 1906 (Einweihung) Reliefs aus dem Leben

Kaiser Wilhelms I, Carrara-Marmor, Berlin-

Charlottenburg, Turm-Ruine der Kaiser-Wilhelm-

Gedächtniskirche

• 1907 Nacht, Marmor, ca 200 cm, Kunstschule Weimar

• 1909 Opus 100, Marmor, 83 cm, Berlin-Wedding,

Warteraum Krematorium Gerichtstraße

• 1909 Sitzbild Theodor Mommsen, Marmor, ca 250

cm, Berlin-Mitte, Ehrenhof der Humboldt Universität

• 1912 Schwertmann, Bonce, ca 300 cm, Kiel, Rathausmarkt

• 1913 Waidwund, Marmor, 185 cm, Berlin-

Schöneberg, Rathaus, Brandenburghalle

• 1926 Frauenhaar, Marmortorso, 95 cm, Kiel,

Kunsthalle

• Kaiser Wilhelm I. Reiterstandbild in Kiel

• Zeichnung Otto der Faule

• Mommsen-Denkmal vor der Humboldt-Universität

• Schwertträger auf dem Rathausplatz Kiel

• Gerettet auf dem Museumsberg Flensburg

9.2.2 Porträts

• Büste Carl Humanns im Pergamon-Museum Berlin

• Büste Siegmund Hinrichsens im Bürgersaal des

Hamburger Rathauses

• Büste Julius Raschdorffs

9.3 Schüler

• Arthur Boué

• Gottlieb Elster

• Wolfgang Schwartzkopff

• Bernhard Sopher

9.4 Nachlass

Der Nachlass Adolf Brütts kam an das Nissenhaus-

Nordfriesische Museum, heute NordseeMuseum Husum-

Nissenhaus in Husum.

9.5 Würdigung

Bad Berka ehrte Brütt 1928 durch die Ehrenbürgerschaft.

9.6 Literatur

• Cornelius Steckner: Der Bildhauer Adolf Brütt. Husum

1978, = Schriften des Nissenhauses - Nordfriesisches

Museum in Husum Nr. 13

• Cornelius Steckner: Die Sparsamkeit der Alten. Kultureller

und technologischer Wandel zwischen 1871

und 1914 in seiner Auswirkung auf die Formgebung

des Bildhauers Adolf Brütt (1855–1939)

(= Neue Kunstwissenschaftliche Studien Bd. 11)

Frankfurt/M. / Bern 1981, ISBN 3-8204-6897-8, X,

128 S. 57 Abb.

• Cornelius Steckner: Der Bildhauer Adolf Brütt.

Schleswig-Holstein. Berlin. Weimar. Autobiographie

und Werkverzeichnis. (Schriften der Schleswig-

Holsteinischen Landesbibliothek. Hrsg. Dieter Lohmeier.

Band 9). Heide 1989. ISBN 3-8042-0479-1

• Vor-Reiter Weimars, Die Großherzöge Carl August

und Carl Alexander im Denkmal. Hrsg. Freundeskreis

des Goethe National-Museums, Glaux, Jena

2003, ISBN 3-931743-53-5.

9.7 Weblinks

Commons: Adolf Brütt – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Adolf Brütt im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Sockel des Carl Alexander-Denkmals auf dem Goetheplatz

in Weimar.

• Adolf-Brütt-Ehrung und Bildhauersymposium der

Stadt Bad Berka 1. Mai 2005 - 18. September 2005.

• 100 Jahre Mommsen-Denkmal in Berlin – 70. Todestag

Adolf Brütt 2009.

• Schwerttänzerin, 1891/93. gegossen von Hermann

Gladenbeck

9.8 Einzelnachweise

[1] Künstler. Adolf Brütt. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e.V., abgerufen am 30. Oktober 2015.

[2] Sinn und Form, 1993, S. 206–211


9.8. EINZELNACHWEISE 31

[3] schillerstiftung.de

[4] Hertzog, Rudolph. In: Bezirkslexikon des Luisenstädtischen

Bildungsvereins

Normdaten (Person): GND: 118515993 | LCCN:

n81110241 | VIAF: 74643955 |


Kapitel 10

Alexander Calandrelli

betrieb er eine eigene Werkstatt. Kleine Wachsarbeiten,

deren Fertigung er bei Fischer erlernt hatte, bildeten den

Übergang zu größeren Bildhauerarbeiten. Calandrellis

erste größere Wachsarbeit waren Modelle zu einem

silbernen Tafelaufsatz.

1874 wurde Calandrelli Professor für Bildhauerei, 1883

Mitglied und 1887 Senatsmitglied der Akademie der

Künste. Zu seinen bekanntesten Schülern zählen August

Gaul und Martin Götze.

Alexander Calandrelli wurde in Berlin auf dem landeseigenen

Friedhof Wilmersdorf, Berliner Straße 81–103

beigesetzt. In Berlin-Lankwitz wurde bereits vor 1878 eine

Straße nach ihm benannt. [1]

Reiterstandbild Friedrich Wilhelm IV. von Preußen vor der Alten

Nationalgalerie in Berlin-Mitte

Signatur Alexander Calandrellis

Alexander Emil Ludovico Calandrelli (* 9. Mai 1834

in Berlin; † 26. Mai 1903 in Lankwitz) war ein deutscher

Bildhauer italienischer Abstammung.

10.1 Leben

Der Sohn des 1832 aus Rom berufenen

Edelsteinschneiders und Zeichners Giovanni Calandrelli

absolvierte von 1847 bis 1850 die Berliner Akademie

der Künste. Aus Geldmangel musste er sein Studium

jedoch vorzeitig abbrechen. Er konnte jedoch seine

Ausbildung in den Werkstätten von August Wredow,

Friedrich Wilhelm Dankberg (bis 1852) und Friedrich

Drake (bis 1855) fortsetzen. Anschließend arbeitete

er bis 1863 bei Ferdinand August Fischer. Ab 1864

10.2 Leistungen

Calandrelli gehörte seit den 1870er-Jahren zu den bevorzugten

Künstlern des Kaiserhofes. Der gemäßigte

Klassizismus seiner Arbeiten kennzeichnet ihn als einen

späten Vertreter der Rauch-Schule in der Berliner Bildhauerschule,

deren Einfluss am Ende des 19. Jahrhunderts

massiv an Bedeutung verlor. Für ruhige Standbilder

mit geforderter großer Porträtgenauigkeit war er einer der

besseren Bildhauer seiner Zeit. Davon kann man sich in

Rathenow überzeugen. Hier schuf er im Auftrag des Unternehmers

Emil Busch 1885 das Denkmal des Begründers

der deutschen optischen Industrie Johann Heinrich

August Duncker, welches noch heute den Besucher auf

dem Bahnhofsvorplatz in Rathenow begrüßt.

10.3 Werke

• in der Berliner Nationalgalerie befinden sich

• 1866/67 Sitzbild Peter von Cornelius nach

Entwurf von Gustav Bläser als Attikastatue

für das bereits 1884 abgerissene Palais des

Kunstsammlers Athanasius Graf Raczynski;

ein Gipsabguss soll sich im Museum Gotha befunden

haben (verschollen)

• 1874 Muse Thalia, Entwurfsmodell zur Bauplastik

der Nationalgalerie Berlin

32


10.3. WERKE 33

• 1878/79 Allegorie der Kunst; Hilfsmodell zu

einer Sockelfigur des Denkmals für König

Friedrich Wilhelm IV. auf der Freitreppe der

Nationalgalerie

• 1878/79 Allegorie der Religion (wie vor)

• 1880/81 Marmorstatue Peter von Cornelius;

ehemals in der Vorhalle des Alten Museums

Berlin

• um 1864 Figurengruppen und reich verzierte Vasen

für Schloss Wiesenburg

• 1866 Gips-Standbild eines Kurfürsten (welches?)

auf der Schlossterrasse zur Festdekoration anlässlich

des Einzuges der siegreichen Truppen am 21.

September 1866 in Berlin (zerstört)

• 1867/68 vier Soldatenfiguren: Infanterie,

Kavallerie, Artillerie und Marine an den Ecken eines

silbernen denkmalartigen Aufbaus (Ehrensäule),

bekrönt von einer Borussia von Gustav Bläser,

als Jubiläumsgeschenk der preußischen Armee an

König Wilhelm I. zum 60. Militärjubiläum des

Königs; im Berliner Stadtschloss (verschollen)

• um 1870: Ensemble Krieg – vier Figurengruppen

aus Sandstein an der Rüsternallee im Großen Tiergarten,

südwestlich der Kongresshalle. Die Figuren

waren bis 1938 nahe dem Reichstagsgebäude am

ehemaligen Alsenplatz aufgestellt und wurden für

Albert Speers Welthauptstadt Germania aus dem

Weg geräumt. Für 2012 ist eine Restaurierung und

Neuaufstellung am nahe gelegenen und besser sichtbaren

Großfürstenplatz vorgesehen.

Abschied des Landsmannes von August Wittig

Schlacht von Rudolf Schweinitz

Pflege der Verwundeten von Ludwig Brodwolf

(teilzerstört, aber am Ort belassen)

Glückliche Heimkehr von Alexander

Calandrelli [2]

• um 1870 Ensemble: Vier deutsche Ströme – vier

Figurengruppen aus Sandstein im Großen Tiergarten

am Großfürstenplatz / John-Foster-Dulles-

Allee, gegenüber vom Haus der Kulturen der Welt.

Die Figuren, ursprünglich für die bereits 1882 abgerissene

Königsbrücke am Alexanderplatz geschaffen,

standen danach um einen Tritonbrunnen von

Joseph von Kopf im Halbkreis herum. Den Figuren

fehlen teilweise Köpfe, sie sind beschmiert und

weisen Einschusslöcher auf. Sie befanden sich lange

Zeit in einem Depot, nur der Brunnen und die Sockel

waren vorhanden. Inzwischen (2015) wurden

sie restauriert und wieder an ihrem ursprünglichen

Standort aufgestellt.

August Wittig (1823–1893): Die Weichsel

(Holzflößerei, Ährenleserin)

Rudolf Schweinitz (1839–1896): Die Oder

(Frau, Bergmann, Schafscherer)

Alexander Calandrelli: Die Elbe (Merkur und

ein Knabe mit Zahnrad)

Rudolf Schweinitz (1839–1896) Der Rhein

(Weinlese, Lachsfang)

• 1871–73 das Relief Auszug der Truppen und Erstürmung

der Düppeler Schanzen an der Westseite des

Sockels der Berliner Siegessäule, das sich auf den

Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 bezieht (laut

Meyers Lexikon das beste der vier Reliefs). Einige

Figuren des Reliefs lassen sich als historische Personen

identifizieren: Teilansicht 1, Gruppe links oben:

Ferdinand Heinrich August Knerk (Staatsbeamter),

Johann Heinrich Strack (Architekt), Heinrich Ludwig

Alexander Herrmann (Technische Oberleitung)

- sie waren für den Bau der Siegessäule verantwortlich.

Rechts daneben der Prediger Wilhelm

Hoffmann. Teilansicht 3, Bildmitte: Generalmajor

Eduard von Raven, er starb nach einer Verwundung

beim Sturm auf die Düppelner Schanzen. Teilansicht

4, links unten: Pionier-Leutnant Lommatzsch

starb als Fahnenträger beim Angriff.

• Teilansicht 1

• Teilansicht 2

• Teilansicht 3

• Teilansicht 4

• 1873 (erfolgloser) Wettbewerbs-Entwurf für ein

Goethe-Denkmal in Berlin

• um 1870/75 Der Kunstgedanke, eine von zwei Treppenwangenfiguren

für die Alte Nationalgalerie Berlin

(Die Kunsttechnik von Julius Moser)

• um 1870/75 Sandsteinfiguren der Musen Thalia,

Erato und Melpomene auf dem Kuppelvestibül der

Alten Nationalgalerie Berlin (die anderen fünf von

Ludwig Brodwolf)

• 1874–76 Kriegerdenkmal an der Landsberger Allee

(ehemaliger Landsberger Platz) mit einem von

einem Genius geleiteten Krieger. Inschrift: Seinen

in den Jahren 1864, 66, 70 und 71 gefallenen

Söhnen. Der V. Distrikt; nach Kartei der Gartendenkmalpflege

Berlin zwischen 1942 und 1944

eingeschmolzen [3]

• 1876 Denkmal Peter von Cornelius in Gotha


34 KAPITEL 10. ALEXANDER CALANDRELLI

Reliefbild Franz Schwechten (1895)

tue des Generals Johann David Ludwig Graf Yorck

von Wartenburg (bereits seit 1870 in Auftrag Bläsers)

und die Reliefs mit Motiven zu Kunst, Wissenschaft

und Musik (1877, erhalten) bzw. Industrie,

Dombau und Handel (1877, zerstört) sowie aus

den Befreiungskriegen (1878, zerstört)

Johann Heinrich Strack – Büste für dessen Grab in Berlin

• 1876–79 Leitung und Mitarbeit an der Ausschmückung

des Berliner Rathauses mit Terrakottareliefs

zur Geschichte Berlins; von Calandrelli der fünfteilige

Zyklus an der Seite der Spandauer Straße

• 1880 zwei (von vier) Bronze-Standbilder Kaiser

Wilhelm I. und Kurfürst Friedrich sowie zwei (von

vier) Reliefs für das Siegesdenkmal der Feldzüge

von 1864, 1866 und 1870/71 auf dem Harlunger

Berg bei Brandenburg an der Havel

• um 1880 Kriegerdenkmal mit Germaniafigur in

Meinerzhagen-Valbert

Büste für das Duncker-Denkmal in Rathenow, 1885

• 1876 Kriegerdenkmal 1870/71 in Güstrow mit der

Terrakotta-Figur Germania von Alexander Calandrelli

(bereits 1910 wegen Bauschäden abgerissen

und durch ein Denkmal von Wilhelm Wandschneider

ersetzt)

• 1874–78 zusammen mit Rudolf Schweinitz Fertigstellung

des Kölner Denkmals für Friedrich Wilhelm

III. vom verstorbenen Bildhauer Gustav Bläser

(Reiterstandbild 1943 schwer beschädigt, 1990

rekonstruiert); von Calandrelli am Sockel die Sta-

• 1881 Marmorbüste für das von Stracks gleichnamigem

Neffen und Adoptivsohn entworfene Grabmal

für Johann Heinrich Strack d. Ä. auf dem Alten

Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen

Gemeinden in Berlin, Chausseestraße

126 (hier heute eine Kunststeinkopie der Büste, Original

im Besitz des Landesdenkmalamtes Berlin,

Referat für Gartendenkmalpflege)

• 1880–83 Terrakotta-Figuren der Freimaurerloge

Friedrich Wilhelm zur gekrönten Gerechtigkeit (Frau

mit Krone, Richtschwert und Waage) und der Loge

Urania zur Unsterblichkeit (Frau mit Sternendiadem)

für die Große Loge von Preußen genannt Royal

York zur Freundschaft in Berlin (weitere vier Figuren

von Albert Wolff; zerstört)

• 1885 Beim Bade überraschte Nymphe für den Nymphenbrunnen

der Villa von der Heydt in Berlin


10.3. WERKE 35

(Bronzenachguss; Marmor-Original leicht verwittert

am Eingang des Ephraim-Palais); einer der vielen

Bronzegüsse dieser Figur im Kurpark Wildungen;

als Kleinbronzen von der Gießerei Hermann Gladenbeck

vervielfältigt

• 1875–1886 Bronze-Reiterstandbild König Friedrich

Wilhelm IV. mit dem Sockelfiguren Religion,

Kunst (Poesie), Geschichte (Historie) und Philosophie

auf der Freitreppe der Alten Nationalgalerie

Berlin (nach einem ersten Entwurf von Gustav Bläser)

• 1884–1888 Sitzfiguren der Allegorie des Handels

und Allegorie des Ackerbaus, als überlebensgroße

Sandsteinskulpturen an der Hauptfassade des

Hauptbahnhofes Frankfurt am Main (1888), beide

Werke in Beteiligung am Bildprogramm von Gustav

Herold, mit weiteren Bildhauern, u.a. Emil Hundrieser.

Handel in frontaler Position, links, an Südostecke,

Ackerbau in frontaler Position, rechts, an

Nordostecke des Portalbogens.

• 1888 Büste für das Grab von Leopold Arends

(gestohlen, wieder aufgetaucht, heute im

Hugenottenmuseum vgl. Liesenstraße)

• 1890 Bronze-Standbilder Kaiser Wilhelm I.

und Kaiser Friedrich III. für den Eckturm des

Polizeipräsidiums Berlin

• 1891 Bronze-Büsten Gerhard von Scharnhorst und

Albrecht von Roon für die Ruhmeshalle im Berliner

Zeughaus

• 1891/92 Grabmal mit Porträtmedaillon August

Wredow auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof Berlin

(zerstört und 1988 ohne das Relief rekonstruiert)

• 1893: Bronze-Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. in

Bromberg, 1919 vor Abtretung der Stadt an Polen

(gemäß dem Versailler Vertrag) sichergestellt und

nach Meseritz gebracht, seit 1946 verschollen

• 1894 Bronze-Standbild Kurfürst Friedrich I. in

Friesack (um 1942 eingeschmolzen, Sockel erhalten);

eine kleine 1891 datierte Bronzestatuette (53

cm) befindet sich im Kasteel Huis Doorn, dem Exilhaus

von Kaiser Wilhelm II.

• 1894 Marmor-Standbild König Friedrich Wilhelm

II. im Weißen Saal des Stadtschlosses Berlin (insgesamt

neun Standbilder von verschiedenen Bildhauern)

• 1895 Bronze-Standbild Kaiser Friedrich III. in

Swinemünde; im Frühjahr 1945 abgebaut und eingeschmolzen

• um 1895 Sandstein-Standbilder der Apostel Bartholomäus

und Philippus auf dem Hauptgesims der

Vorhalle des Berliner Doms

Kurfürst Friedrich I. – Denkmal in Friesack (zerstört)

• 1895 Reliefbild des Architekten Franz Schwechten

(heute im Bestand des Deutschen Technikmuseum

Berlin)

• 1896 Porträtmedaillon Emil Ehrentraut in der

Eingangshalle des Krankenhauses Britz (Berlin-

Neukölln)

• 1897 Denkmal Kaiser Wilhelm I. in Reichenbach

im Vogtland

• 1896/98 Marmor-Gruppe 16 für die Siegesallee Berlin

mit Standbild des Kurfürsten Friedrich II. sowie

Büsten von Friedrich Sesselmann (Bischof von

Lebus) und Wilke Blankenfelde (Bürgermeister von

Berlin); alle beschädigt noch erhalten

• 1898 Sockelfiguren (Bären) Eingang Mausoleum

Tierpark Dessau, (Sachsen Anhalt)

• undatiert

Entwürfe Bootshaus Touristenhaus Berlin-

Grünau, Dahmestraße 6, Fertigstellung 1910

Kriegerdenkmal in Eltville am Rhein

Sockelfiguren am Kriegerdenkmal (?) in Alsen

Büstendenkmal Helmuth Karl Bernhard von

Moltke im Kaiserhain auf dem Hutberg bei

Großschönau in Sachsen mit Bronzebüste nach

dem Modell von Calandrelli.

Trautchen, Büste eines jungen Mädchens mit

offenem Haar (Auktionsverkauf 1994)

weiblicher Akt, Bronzestatuette (Auktion 2004)

wahrscheinlich eine Nymphe (siehe oben)

Reiterstatuette des Königs Wilhelm I. im Turnierkostüm

und zweier Landsknechte, 2 m

groß


36 KAPITEL 10. ALEXANDER CALANDRELLI

10.4 Literatur

• Peter Bloch, Waldemar Grzimek: Die Berliner Bildhauerschule

im 19. Jahrhundert – Das klassische

Berlin. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1978 (überarbeitete

Auflage 1994).

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson:

Ethos & Pathos – Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914. Katalog und Begleitband zur Ausstellung,

Berlin 1990.

• Michael Puls: Gustav Hermann Bläser – Zum Leben

und Werk eines Berliner Bildhauers. LETTER Stiftung,

Köln 1996.

• Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Dietrich

Reimer Verlag, Berlin 1998.

• Bernhard Maaz (Hrsg.): Nationalgalerie Berlin –

Das XIX. Jahrhundert – Bestandskatalog der Skulpturen.

Verlag E. A. Seemann, 2006.

• Ortsverein Grünau e.v. (Hrsg.): Festschrift 250 Jahre

Grünau. C. Presseagentur & Verlag, 1999.

10.5 Weblinks

Commons: Alexander Calandrelli – Album mit

Bildern, Videos und Audiodateien

10.6 Einzelnachweise

[1] Calandrellistraße. In: Straßennamenlexikon des

Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)

[2] Glückliche Heimkehr; Abbildung auf bildhauerei-inberlin.de

[3] Kriegerdenkmal an der Landsberger Allee, Historisches

Foto auf bildhauerei-in-berlin.de

Normdaten (Person): GND: 117668656 | VIAF:

8171228 |


Kapitel 11

Cauer (Familie)

Cauer ist eine weitverzweigte Familie von Künstlern,

vornehmlich Bildhauern. Sie trat im Deutschland des 19.

und 20. Jahrhunderts hervor. Die bis heute (in 6. Generation)

bestehende Künstlerfamilie wurde von Emil Cauer

dem Älteren (1800–1867), einem Schüler Christian Daniel

Rauchs, begründet, der sich 1832 in Bad Kreuznach

niederließ und dort ein Atelier begründete, in dem er seine

Söhne Karl und Robert Cauer den Älteren zu Bildhauern

ausbildete. [1] . Seine Söhne Karl Cauer, Erfinder

des Elfenbeingipses, und Robert bauten das Unternehmen

weiter aus. Die Familie zog 1856 in das 17 Jahre vorher

erbaute spätklassizistische Haus, das fortan Wohn- und

Arbeitsstätte der Familie mit mehreren Ateliers wurde.

Hier wurden von den Cauers bis zu 30 Mitarbeiter beschäftigt.

Neben Marmorfiguren wurden vor allem Figuren

aus Elfenbeingips gefertigt, die über Kataloge angeboten

und in alle Welt vertrieben wurden. Daneben unterhielt

Robert Cauer ein Atelier in Rom. Karl Cauer, der

in Bad Kreuznach blieb, hatte mit seiner Frau Helene,

die ebenfalls Bildhauerin war, fünf Söhne und 2 Töchter,

die ebenfalls bis auf eine Tochter bildhauerisch tätig

waren. Hanna Cauer (1902–1989) war die erste weibliche

Bildhauerin, die mit dem Rom-Preis ausgezeichnet

wurde [2] . Sie lebte bis 1989 im Cauer-Haus. Das Haus

ging nach ihrem Tode an die Vorsitzende der 1993 gegründeten

Cauer-Gesellschaft über. Nachdem die Vorsitzende

der Gesellschaft, Ingeborg Best, 2011 verstorben

war, errichteten deren Enkelin Carolin Best und ihre

Schwiegertochter Ursula Geiss die Stiftung Cauer-Haus

in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der das alte

Haus und zahlreiche Werke der Cauer-Familie übertragen

wurden.

1. Emil Cauer der Ältere (1800–1867), Bildhauer

(a) Karl Cauer (1828–1885), Bildhauer

i. Maria Helene Louise Mendelssohn geb.

Cauer (1861–1928), Graphikerin, vh. mit

Arnold Mendelssohn

ii. Robert Cauer der Jüngere (1863–1947),

Bildhauer

A. Walter Cauer (* 1905), Maler, Bildhauer

und Grafiker

iii. Hugo Cauer (1864–1918), Bildhauer

A. Hans Cauer (1899–1962), Chemiker

iv. Ludwig Cauer (1866–1947), Bildhauer

A. Hanna Cauer (1902–1989), Bildhauerin

B. Eduard Cauer (* 1905), Bildhauer

und Maler

C. Anna Cauer (* 1907)

v. Emil Cauer der Jüngere (1867–1946),

Bildhauer

vi. Anna Andres geb. Cauer (1868–1922)

vii. Hans Cauer (1870–1900), Maler

(b) Robert Cauer der Ältere (1831–1893), Bildhauer

i. Carl Cauer (1864–1870)

ii. Elise Oertel geb. Cauer (1865–1919), vh.

mit Richard Oertel

iii. Paul Cauer (1866)

iv. Stanislaus Cauer (1867–1943), Bildhauer

v. Pauline Koch, geb. Cauer (1869–1953)

vi. Rudolf Cauer (1876–1948), Augenarzt

A. Helmut Cauer (1906–1945), Architekt,

Maler, Bildhauer

vii. Helene Bock geb. Cauer (1872–1927)

viii. Friedrich Cauer (1874–1945), Maler und

Bildhauer

ix. Luise Hermeskeil geb. Cauer (1881–

1940)

(c) Anna Gräfin von Kalckreuth, geb. Cauer

(1829–1881), vh. mit Stanislaus von Kalckreuth

(d) Marie Rüpell geb. Cauer (1832–1914)

(e) Pauline Cauer (1834–1869)

11.1 Literatur

• Klaus Freckmann, Angela Nestler-Zapp (Hrsg.):

Die Bildhauerfamilie Cauer. Künstlerische Gestaltungen

und gesellschaftliche Vorgaben (= Schriftenreihe

des Freilichtmuseums Sobernheim. Nr. 17).

Rheinland-Verlag, Köln 2000, ISBN 3-7927-1824-

3.

37


38 KAPITEL 11. CAUER (FAMILIE)

• Elke Masa: Die Bildhauerfamilie Cauer im 19. und

20. Jahrhundert. Neun Bildhauer aus vier Generationen

– Emil Cauer d. Ä., Carl Cauer, Robert Cauer

d. Ä., Robert Cauer d. J., Hugo Cauer, Ludwig Cauer,

Emil Cauer d. J., Stanislaus Cauer, Hanna Cauer.

Gebr. Mann, Berlin 1989, ISBN 3-7861-1582-6

(Zugleich: Berlin, Freie Univ., Diss., 1983).

• R. Rossbach: Hanna Cauer. Dumont Presse, Köln

1963.

• Anne Tesch: Die Bildhauerfamilie Cauer. 2. erweiterte

Auflage. Harrach, Bad Kreuznach 1977;

ISBN 3-88161-039-1. Früherer Titel: Kunstberühmte

Hände. Biographie der Bildhauerfamilie Cauer.

Harrach, Bad Kreuznach, 1967; DNB 458322008.

• Bettina Vaupel: Zu Weihnachten Elfenbeingips. In:

Monumente, Nr. 6, 2014, Seiten 52–54

11.2 Einzelnachweise

[1] Vaupel, S. 53

[2] Vaupel, S. 54


Kapitel 12

Emil Cauer der Ältere

Ulrich von Hutten, Götz von Berlichingen, Martin Luther,

Gotthold Ephraim Lessing und Karls V.

Seine Söhne Robert und Karl wurden ebenfalls bekannte

Bildhauer, ebenso sein Enkel Robert Cauer d. J.. Seine

Tochter Anna (1829–1881), verheiratet mit Stanislaus

von Kalckreuth (1820–1894), ist die Urgroßmutter u.a.

von Karl Friedrich, Klaus, Dietrich und Sabine Bonhoeffer.

12.2 Galerie

• Emil Cauer der Ältere von seinem Sohn Carl Cauer

• Gotthold Ephraim Lessing von Emil Cauer d. Älteren

• Figurengruppe „Rotkäppchen“ von Emil Cauer d. Ä.

Emil Cauer der Ältere, 1867: Grafik von Krüll und Michael.

Emil Cauer der Ältere (* 29. November 1800 in

Dresden; † 4. August 1867 in Kreuznach) war ein deutscher

Bildhauer des Klassizismus.

Emil Cauer ist Stammvater einer weitverzweigten Bildhauerfamilie.

12.1 Leben

Geboren wurde er in Dresden als Sohn des Arztes Carl

Ludwig Cauer. Nachdem jener 1813 starb, nahm ihn sein

ältester Bruder Ludwig im Januar 1814 mit nach Berlin.

1821 trat Emil Cauer in die Berliner Kunstakademie ein.

1822 arbeitete er im Atelier Christian Daniel Rauchs,

1824 wechselte er nach München. Bereits ein Jahr später

zog er nach Bonn, wo er einen Lehrauftrag als Zeichenlehrer

an der Universität erhielt. Er blieb vier Jahre und

modellierte vor allem Portraitbüsten.

1829 wurde er Konservator der Antikensammlung in

Dresden und 1832 siedelte er nach Kreuznach in ein eigenes

Atelier über. 1867 starb Emil Cauer in Kreuznach.

Bekannt wurde er durch eine Folge von Statuetten

historischer Persönlichkeiten, wie Franz von Sickingen,

12.3 Literatur

• Wilhelm Schmidt: Cauer, Emil. In: Allgemeine Deutsche

Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot,

Leipzig 1876, S. 76.

• Elisabeth Heimpel: Cauer. In: Neue Deutsche Biographie

(NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin

1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 178 (Digitalisat).

(Familienartikel)

• Elke Masa: Die Bildhauerfamilie Cauer im 19. und

20. Jahrhundert. Neun Bildhauer aus vier Generationen

– Emil Cauer d. Ä., Carl Cauer, Robert Cauer

d. Ä., Robert Cauer d. J., Hugo Cauer, Ludwig Cauer,

Emil Cauer d. J., Stanislaus Cauer, Hanna Cauer.

Gebr. Mann, Berlin 1989, ISBN 3-7861-1582-6

(Zugleich: Berlin, Freie Univ., Diss., 1983).

12.4 Weblinks

Commons: Emil Cauer der Ältere – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

Normdaten (Person): GND: 116477415 | VIAF:

3223187 |

39


40 KAPITEL 12. EMIL CAUER DER ÄLTERE

Emil Cauer der Ältere um 1860


Kapitel 13

Gustav Eberlein

Gustav Eberlein, 1903

Gustav Heinrich Eberlein (* 14. Juli 1847 in

Spiekershausen; † 5. Februar 1926 in Berlin) war

ein deutscher Bildhauer, Maler und Schriftsteller. Er

war um 1900 nach Reinhold Begas der meist beschäftigte

Künstler der Berliner Bildhauerschule des 19.

Jahrhunderts.

Gustav Eberlein, Selbstporträt als neuzeitlicher Bronzeguss an seinem

früheren Wohnhaus in Hann. Münden

13.1 Leben

Eberlein wurde als Sohn des Steueraufsehers Johannes

Josephus Eberlein und Margarethe Elisabeth geb. Bein in

Spiekershausen bei Kassel geboren. Im Alter von 8 Jahren

siedelte er mit den Eltern und der Schwester Catharina

Sophie Luise nach Hannoversch Münden um. Diese

Stadt wurde für ihn zur Heimatstadt, der er lebenslang

verbunden blieb. Am Wohnhaus seiner Kindheit ist heute

ein Bronzerelief mit seinem Bildnis angebracht (s. Foto

links). Da den Eltern das Geld für ein Kunststudium

des Kindes fehlten, erlernte er nach verschiedenen anderen

Lehren letztlich das Goldschmiedehandwerk. Ab

1866 besuchte er die Kunstschule in Nürnberg, ab 1869

erhielt er ein Stipendium in Berlin.

Politisch trat Eberlein um 1900 durch sein Engagement

gegen die Lex Heinze und seinen Einsatz für den Frieden

zwischen Frankreich und Preußen hervor. Aufgrund

seiner kritischen Haltung und seiner missbilligten Anlehnung

an Werke von Auguste Rodin und Constantin Meunier

wurden 16 von 20 Werken aus der Großen Berliner

Kunstausstellung 1900 „auf höchste Weisung“ entfernt.

Das Grab Eberleins auf dem Alten St.-Matthäus-

Kirchhof ist ein Ehrengrab der Stadt Berlin.

13.2 Werk

Besonders erfolgreich war Eberlein auf dem Gebiet der

Porträt- und Kleinplastik. Insgesamt sind über 900 Werke

der Skulptur, Malerei und Schriftstellerei bekannt.

Das Werkverzeichnis enthält über 600 Abbildungen. Viele

Museen in Deutschland und im Ausland besitzen Werke

von Eberlein, darunter die Alte Nationalgalerie in Berlin

(u. a. Dornauszieher).

41


42 KAPITEL 13. GUSTAV EBERLEIN

Von ihm stammen unter anderem das Goethe-Denkmal

in Rom, das Richard-Wagner-Denkmal und das Lortzing-

Denkmal im Berliner Tiergarten, das Monumentalwerk

„Gottvater haucht Adam den Odem ein“ in Hann. Münden,

das Nationaldenkmal Argentiniens und weitere

vier Personendenkmäler in Buenos Aires, der kolossale

„Deutsche Brunnen“ in Santiago de Chile, noch

erhaltene Reiterdenkmäler in Hamburg-Altona, Geislingen

und Coburg (Reiterdenkmal von Herzog Ernst

II., 1899 geschaffen) sowie Personendenkmäler in Königstein,

Göttingen und Dransfeld sowie Skulpturen in

Wiesbaden (königliches Hoftheater) und Berlin (Theater

des Westens).

Die Mehrzahl seiner Bronzedenkmäler wurde im Zweiten

Weltkrieg eingeschmolzen, darunter die Kaiser Wilhelm

I - Reiterdenkmäler in Mannheim, Elberfeld, Gera,

Mönchengladbach, Waldheim, Neheim und Hann.

Münden; das Friedrich III.-Standbild in Elberfeld; das

Doppelstandbild Kaiser Wilhelm I. und Bismarck in

Ruhrort; das Bismarck-Denkmal in Krefeld; das Kruzifix

vor der Garnisonkirche in Kiel und die Kolossalgruppen

im Gewerbemuseum Stuttgart. Von seinen beiden Gruppen

für die Siegesallee in Berlin sind zwei Marmorstatuen

und drei Assistenzfiguren erhalten. Auf Kunstausstellungen

in Berlin und München war Eberlein mit Werken regelmäßig

vertreten.

Von über 300 Gips-Originalen wurden im städtischen

Museum seiner Heimatstadt Hann. Münden über die

Hälfte auf die Schutthalde geworfen. Aus einer Fußbodenpacklage

des Jahres 1962 konnten zwischen 1983 und

1989 rund 80 Skulpturen und 11 Gemälde restauriert

werden. Einige hiervon stehen heute in bedeutenden Museen

(u. a. Deutsches Historisches Museum, Berlin).

Es besteht ein Verein „Gustav-Eberlein-Forschung e.V.“.

Er sammelt Material, u. a. ein umfangreiches Literaturverzeichnis,

über den Künstler und sein Umfeld. Den Vorsitz

hat Prof. Rolf Grimm.

• Berlin-Tiergarten - Denkmalgruppe 30 für die

Siegesallee. Zentrales Standbild: König Friedrich

Wilhelm III.; Nebenbüsten: Generalfeldmarschall

Gebhard Leberecht von Blücher und Minister Karl

Freiherr vom und zum Stein. Auf der Bank Reliefbildnis

des Bildhauers Johann Gottfried Schadow.

Enthüllt am 30. März 1901.

• Duisburg OT Ruhrort - Doppelstandbild des Kaisers

Wilhelm I. und des Reichskanzlers von Bismarck,

vor der Schifferbörse

• Gera - Kaiser Wilhelm I.-Reiterstandbild, Adelheid-

Platz

• Hamburg OT Altona - Kaiser Wilhelm I.-

Reiterstandbild, vor dem Rathaus

• Krefeld - Kaiser Wilhelm I.-Standbild, Treppenhaus

des Kaiser-Wilhelm-Museums

• Mannheim - Kaiser Wilhelm I.-Reiterstandbild, vor

dem Schloss

• Mönchengladbach - Kaiser Wilhelm I.-

Reiterstandbild, Kaiserplatz

• Hann. Münden

Mundenia-Standbild auf dem Kriegerdenkmal

1870/71 („Das Original“)

• Tilsit (Ostpreußen) - Königin Luise-Standbild

• Wiesbaden - Muse Euterpe in von drei Panthern

gezogenem Streitwagen, auf den Eckrisalithen des

Staatstheaters Wiesbaden

• Wuppertal OT Elberfeld - Kaiser Wilhelm I.-

Reiterstandbild, Brausenwerther Platz

• Wuppertal OT Elberfeld - Kaiser Friedrich III.-

Standbild, vor dem Rathaus

13.3 Werke (Öffentliche Denkmäler)

Diese Liste erhebt noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

• Arnsberg OT Neheim - Kaiser Wilhelm I.-

Reiterstandbild

• Berlin-Mitte - Standbild des Königs Friedrich Wilhelm

III., im Weißen Saal des Stadtschlosses (1895)

• Berlin-Tiergarten - Denkmalgruppe 26 für die

Siegesallee. Zentrales Standbild: König Friedrich

I. (Preußen); Nebenbüsten: der Architekt Andreas

Schlüter und der Oberpräsident Eberhard von

Danckelman, enthüllt am 3. Mai 1900.

13.3.1 Kriegerdenkmäler

Alle genannten Kriegerdenkmäler tragen Kopien des

Germania-Standbildes nach dem Original in Hannoversch

Münden: Die nachfolgenden Kriegerdenkmäler

entstanden als Produkte erfolgreicher Werbestrategien der

Gießerei. Sie wurden von Firmenvertretern als Katalogware

offeriert und verkauft. Dem Bildhauer Eberlein dürfte

die Gesamtzahl der mit seiner Signatur hergestellten

Germania-Standbilder nicht bekannt gewesen sein.

• Alt-Cüstrinchen (Neumark) - Kriegerdenkmal

1870/71, Ortsmitte

• Bärwalde (Neumark) - Kriegerdenkmal 1870/71,

Marktplatz

• Bremerhaven OT Lehe - Kriegerdenkmal 1870/71,

Marktplatz vor dem Rathaus


13.4. SIEHE AUCH 43

• Brieg (Provinz Schlesien) - Kriegerdenkmal

1870/71, in den Promenadenanlagen

• Dalheim (Rheinhessen) - Kriegerdenkmal 1870/71,

Ortsmitte

• Dolgesheim (Rheinhessen) - Kriegerdenkmal

1870/71 ehemals Ortsmitte, enthüllt am 14. Mai

1882, vor 1948 auf dem Friedhof versetzt

• Bad Düben - Kriegerdenkmal 1870/71, Stadtpark

• Eich (Rheinhessen) - Kriegerdenkmal 1870/71

• Gimbsheim (Rheinhessen) - Kriegerdenkmal

1870/71

• Hohensalza (Provinz Posen) - Kriegerdenkmal

1870/71, Marktplatz

• Kirchhain - Kriegerdenkmal 1870/71, Rathausplatz

• Königstein (Taunus) - Kriegerdenkmal 1870/71

• Mainz OT Gonsenheim - Kriegerdenkmal 1870/71

• Mansfeld OT Leimbach - Kriegerdenkmal 1870/71,

Ortsmitte

• Mörstadt - Kriegerdenkmal 1870/71, Ortsmitte

• Amt Neuhaus (Elbe) - auf dem Kriegerdenkmal

1870/71, Marktplatz

• Neustadt an der Orla - Kriegerdenkmal 1870/71,

Marktplatz

• Northeim - Kriegerdenkmal 1870/71, Münsterplatz

• Primkenau (Provinz Schlesien) - Kriegerdenkmal

1870/71, Marktplatz vor der kath. Kirche

• Siefersheim (Rheinhessen) - Kriegerdenkmal

1870/71, auf dem Germaniaplatz vor der Schule

• Schwedt a. Oder - Kriegerdenkmal 1870/71, am

Eingang zum Schlossgarten vor dem Marstall

(1875)

• St. Andreasberg - Kriegerdenkmal 1870/71, an der

Breite Straße

• Buenos Aires, Argentinien: General José de San

Martín

• Coburg: Reiterdenkmal des Herzogs Ernst II. im

Hofgarten

• Dresden:Grabmal Roetzschke

• Bad Düben: Kriegerdenkmal 1870/71 mit

Germania-Standbild

• Hamburg-Altona:

Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal (1)

• (2)

• (3)

• (4)

• Hann. Münden: Weserliedanlage, Gesamtansicht

• Hann. Münden: Bronzetafel „Gustav Pressel“

• Hann. Münden: Bronzetafel „Franz von Dingelstedt“

• Hann. Münden: „Gottvater haucht Adam den

Odem ein“

• Rom: Goethe-Denkmal im Park der Villa Borghese

• Skulptur „Goethes letzte Augenblicke“

• Berlin: Grab Eberleins Alter St. Matthäus-Kirchhof

Berlin

• Amt Neuhaus: Kriegerdenkmal 1870/71

13.4 Siehe auch

• Liste von Bildhauern

13.5 Weblinks

Commons: Gustav Eberlein – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

13.3.2 Galerie

• Berlin-Mitte: „Dornauszieher“ (1886, Alte Nationalgalerie)

• Berlin-Spandau: Marmorbüste „Freiherr vom

Stein“

• Literatur von und über Gustav Eberlein im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

Homepage der Gustav-Eberlein-Forschung e.V.

Normdaten (Person): GND: 118528572 | LCCN:

n84058116 | VIAF: 88851448 |

• Berlin-Tiergarten: Richard Wagner-Denkmal im

Tiergarten

• Berlin-Tiergarten: Lortzing-Denkmal


Kapitel 14

Erdmann Encke

Erdmann Encke

Königin Luise, Großer Tiergarten

Erdmann Encke (* 26. Januar 1843 in Berlin; † 7. Juli

1896 in Neubabelsberg bei Potsdam) war ein deutscher

Bildhauer. Encke gehörte zur Rauchschule der Berliner

Bildhauerschule.

14.1 Leben

Erdmann Encke war angeblich ein Nachfahre aus der

Verbindung der Gräfin Lichtenau mit Friedrich Wilhelm

II. und damit mit dem preußischen Königshaus verwandt.

Sein jüngerer Bruder Fedor Encke (1851–1926) wirkte

als erfolgreicher Porträtmaler.

Encke war ein Schüler von Albert Wolff und debütierte

mit der Gruppe eines Germanen im Kampf mit zwei

Galliern, die von Energie in der Auffassung und großer

Freiheit in der Bewegung zeugte. Nachdem er eine Gruppe:

Odysseus, von der Penelope Abschied nehmend, ausge-

“Pony und Knappe” (1896), Berlin - Nähe Schloss Bellevue

44


14.2. WERK-AUSWAHL 45

14.2 Werk-Auswahl

• Ideal-Plastiken Germane im Kampf mit zwei Galliern

und Odysseus und Penelope

• 1872 Broncestandbild Turnvater Jahn – Volkspark

Hasenheide Berlin-Neukölln

• 1880 Marmormonument Königin Luise – Replik

Großer Tiergarten Berlin, Original auf der Zitadelle

Spandau

• 1883 Broncestatue Kurfürst Friedrich I. von Brandenburg

– ehemals in der Herrscherhalle im berliner

Zeughaus, jetzt auf der Burg Hohenzollern

“Pony und Knappe” (1896), Teilansicht, Berlin - Nähe Schloss

Bellevue

stellt hatte, erlangte er den Auftrag bei der Konkurrenz

um das Denkmal Friedrich Ludwig Jahns in der Berliner

Hasenheide, das, sehr charaktervoll aufgefasst und

mit gesundem Realismus durchgeführt, in Erz gegossen

1872 enthüllt wurde. Er schuf ferner die Bronzestatue des

Kurfürsten Friedrich I. von Brandenburg für eine Nische

neben dem Hauptportal des Berliner Rathauses und das

1880 enthüllte Marmorstandbild der Königin Luise im

Tiergarten, das er an seinem runden Postament mit dem

Abschied und der Heimkehr der Krieger sowie die weibliche

Sorge um die Verwundeten darstellenden Relief

schmückte. Für die Berliner Ruhmeshalle arbeitete er die

Bronzestatuen des Großen Kurfürsten und Friedrichs des

Großen. Außerdem beschäftigte er sich mit bronzenen

Porträtbüsten, bei welchen er mit Glück die Polychromie

anwendete, sowie mit anmutigen Genrefiguren (wie dem

Knaben mit Pony im Berliner Tiergarten).

Seit 1882 ordentliches Mitglied und Senator der Akademie

der Künste Berlin wurde er später zum Kaiserlichen

Hofbildhauer ernannt. Der Träger des Roten Adler-

Ordens 4. Klasse wurde auf dem Alten Friedhof Wannsee

in einem Ehrengrab beigesetzt.

• Friedrich der Große, König von Preußen, für die

Ruhmeshalle, heute auf der Burg Hohenzollern

• Friedrich Ludwig Jahn in der Hasenheide (Berlin)

• Kurfürst Joachim II.,1889, Reformationsplatz

(Spandau-Altstadt)

• Ehrengrab, zusammen mit dem Sohn Eberhard

Encke, ebenfalls Bildhauer

• 1886 Broncestatue König Friedrich II. von Preußen –

ehemals in der Herrscherhalle im berliner Zeughaus,

jetzt auf der Burg Hohenzollern

• 1896 Pony und Knappe − Großer Tiergarten Nähe

Schloss Bellevue

• 1889 Broncestatue Kurfürsten Joachim II. – Reformationsplatz

Berlin-Spandau

• 1890 Bronzegruppe Kurfürstin Elisabeth, ihrem

Sohn Joachim christliche Lehren erteilend – Alte Nationalgalerie

Berlin

• 1894 Sarkofage Kaiser Wilhelm I. und Kaiserin

Augusta und Erzengel Michael – Mausoleum im

Schlosspark Charlottenburg

14.3 Weblinks

Commons: Erdmann Encke – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

14.4 Literatur

• Alfred Gotthold Meyer: Encke, Erdmann. In:

Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 48,

Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 357 f.

• Erdmann Encke. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u.

a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von

der Antike bis zur Gegenwart. Band 10, E. A. Seemann,

Leipzig 1914, S. 509.

• Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786-1914, Katalog, Hrsg. von Peter Bloch, Sibylle

Einholz und Jutta von Simson. Berlin 1990, S. 93 f.

• Erdmann Encke. In: Allgemeines Künstlerlexikon.

Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker

(AKL). Band 33, Saur, München u. a. 2002, ISBN

3-598-22773-6, S. 512


46 KAPITEL 14. ERDMANN ENCKE

Normdaten (Person): GND: 116471689 | VIAF:

25354558 |


Kapitel 15

Nikolaus Friedrich (Bildhauer)

Nikolaus Friedrich. Gemälde von Lovis Corinth (1904)

Nikolaus Friedrich (* 17. Juli 1865 in Köln [1] ; † 6. Februar

1914 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. [2]

15.1 Leben

Als Sohn des Schreiners Hubert Friedrich und dessen

Ehefrau Gertrud Friedrich geborene Weiler geboren, [1]

verbrachte Nikolaus Friedrich seine Lehrjahre in seiner

Heimatstadt Köln, wo er an der gewerblichen Zeichenschule

den Unterricht von Wilhelm Albermann besuchte.

Im Anschluss war er mehrere Jahre im Ausland tätig, so

wirkte er von 1891 bis 1893 an der Erstellung von Dekorationen

für die Weltausstellung 1893 in Chicago mit. Zurückgekehrt

setzte er seine Studien an der Kunstakademie

in Berlin fort. 1896 errang er dort auch den Rom-Preis der

Preußischen Akademie der Künste, woran sich weitere

Studienreisen in das benachbarte Ausland, nach Italien,

Frankreich und England anschlossen.

Von 1897 bis 1901 wurde Friedrich Meisterschüler von

Reinhold Begas, an dessen Skulpturen er als Denkmalshelfer

mitarbeitete [2] , was auch zunächst seinen Stil bestimmte.

Als einer der ersten folgte er aber dann der

Monumental: Der Tauzieher am Malakoffturm in Köln

durch Adolf von Hildebrand begonnenen Neuausrichtung,

weg vom Neobarock und hin zu einer stilistischen

Strenge. Noch während dieser Zeit wurde eine von Friedrichs

Arbeiten auf der Weltausstellung in Paris des Jahres

1900 prämiert. Bereits im Vorjahr war er der 1898 begründeten

Berliner Secession beigetreten, an deren Ausstellungen

er bis 1911 teilnahm. In den Jahren 1902

und 1905 erwarb schließlich die Nationalgalerie in Berlin

zwei seiner Werke. 1904 wurde seine Statuette der Bogenspanner

vor der Nationalgalerie aufgestellt. Museen

in Köln, Krefeld und Hagen erwarben weitere Arbeiten

von Friedrich. [3]

Seine Werke sind durch einen kräftigen, aber durch ein sicheres

Schönheitsgefühl bestimmten Realismus geprägt.

Menschen stellte er überwiegend nackt dar.

Friedrich wurde von dem befreundeten Maler Lovis

Corinth zweimal porträtiert. Das Der Bildhauer genann-

47


48 KAPITEL 15. NIKOLAUS FRIEDRICH (BILDHAUER)

te zweite Porträt von 1912 zeigt den Künstler in seinem

Atelier, in dem er als Personifikation des modernen, zeitgenössischen

Bildhauers dargestellt wird. [4]

Friedrichs Tauzieher, den er 1908 anlässlich einer Ausstellung

der Vereinigung Kölner Künstler in der Kölner

Flora vorstellte, wurde 1911 als vielfach vergrößertes

Monumentalwerk am Kölner Rheinauhafen vor dem

Malakoffturm aufgestellt.

15.2 Werke (Auswahl)

Sterbende Amazone

• 1910: Sterbende Amazone. Marmorstatue (um 1957

für den Frauenrosenhof in der Flora erworben, seit 2010

im Subtropenhaus) [5]

15.3 Literatur

• Joseph Theele: Denkmäler und Brunnen. In: Hermann

Wieger (Hrsg.): Handbuch von Köln. Verlagsanstalt

Hermann Wieger, Köln 1925, S. 239 f.

Tauzieher

• 1897: Teilnahme am Wettbewerb für die Denkmäler

Wallraf und Richartz vor dem damaligen Wallraf-

Richartz-Museum in Köln, An der Rechtschule; prämiert

• 1898: Falkenjäger

• 1898: Sandalenbinderin. Statuette, Bronze

• 1900: Mädchen mit 2 Katzen

• 1902: Bronzestatuette Ringkämpfer

• 1902: ...ob das Herz noch schlägt?

• 1904: Bogenspanner. Statuette

• 1908: Tauzieher. Skulptur; 1911 als Statue aufgestellt,

Muschelkalk.

• Friedrich, Nikolaus. In: Ulrich Thieme, Felix Becker

u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler

von der Antike bis zur Gegenwart. Band XII, E. A.

Seemann, Leipzig 1916, S. 473.

15.4 Einzelnachweise

[1] Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Personenstandsarchiv

Rheinland, Zivilstandsregister, Standesamt Köln, Geburten,

1865, Urk. Nr. 2503.

[2] Seite in Berliner Leben, Heft 6(1902) mit Werken und

Kurzinfo zu Nicolaus Friedrich

[3] Localanzeiger Nr. 83 vom 27. März 1910.

[4] Werkverzeichnis L.C. Nr. 524.

[5] Stephan Anhalt, Gerd Baumbach (Hg.): Die Kölner Flora,

Festhaus und Botanischer Garten, S. 185


15.4. EINZELNACHWEISE 49

Normdaten (Person):


Kapitel 16

Arthur Lewin-Funcke

Adressbuch. Vorher ist er als Arthur Levin oder Lewin

geführt. Der Wechsel zum Doppelnamen, so heißt es, sei

erfolgt, da der Name Lewin seinerzeit keine Seltenheit

war und er sich von seinen vielen Namensvettern absetzen

wollte. 1901 gründete er eine Mal- und Modellierschule

in Berlin. Sie hatte ihren Sitz in der Kantstraße 159

in Charlottenburg. Zu den zahlreichen Schülern gehörten

Paul Citroen, David Friedmann, Charles Hug, Käthe

und Peter Kollwitz und Felix Nussbaum. [3] 1903 heiratete

er Eva Elisabeth Poenitz, eine Tochter von Franz Poenitz.

Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor, darunter der

1909 geborene Andreas Funcke, der ebenfalls Künstler

wurde. 1905 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung

eine kleine Goldmedaille. 1913 wurde Lewin-

Funcke zum Professor ernannt. [4]

16.2 Werke

Der Kriegsblinde

Arthur Lewin-Funcke (* 9. November 1866 in

Niedersedlitz bei Dresden; † 16. Oktober 1937 in Berlin)

war ein deutscher Bildhauer und Medailleur. [1]

16.1 Leben

Arthur Wilhelm Otto Lewin-Funcke trug die Nachnamen

beider Eltern; der Vater hieß Lewin, die Mutter Funcke.

Er absolvierte eine Lehre als Elfenbeinschnitzer, danach

die Handwerkerschule in Berlin, [2] und schließlich studierte

er von 1890 bis 1895 an der Kunsthochschule in

Berlin – auch Aufenthalte in Italien und Frankreich fielen

in diese Zeit –, danach noch ein Jahr an der Académie

Julian in Paris. 1899 ließ sich der Künstler im Katalog

der Großen Berliner Kunstausstellung zum ersten Mal

als Arthur Lewin-Funcke eintragen – ab 1901 auch im

Lewin-Funcke schuf vor allem Aktdarstellungen, aber

auch Büsten. Einige seiner Metallarbeiten sind im

Zweiten Weltkrieg verlorengegangen oder eingeschmolzen

worden; so wurde etwa Luther mit Hans und Lenchen,

eine 222 cm hohe Figurengruppe von 1930, die vor dem

evangelischen Gemeindehaus in Berlin-Zehlendorf stand,

im Jahr 1943 als Metallspende demontiert. [5] Ein bronzener

Löwe, der seinen Platz vor der Artillerie-Kaserne

in Eberswalde hatte, fiel wohl den Kriegsgeschehnissen

zum Opfer. [6] In Berlin-Steglitz stand einst Deutschlands

erstes Kriegsblindendenkmal. Das 1926/27 geschaffene

Werk zeigte einen nackten Mann, der sich vorsichtig

vorwärtstastet. [7] Blinde waren in den 1920er Jahren

überhaupt ein zentrales Thema seiner Arbeiten. Opus 60

oder Hingebung von 1916 (Höhe 169 cm), ein stehender

Akt mit zurückgeneigtem Kopf und geschlossenen

Augen, steht heute noch im Arboretum des Botanischen

Garten Berlin. Die lebensgroße Plastik Streitende Knaben

von 1894/95 befindet sich vor einem Altenheim, Am

Campesmühlenweg, in Mönchengladbach.

Lewin-Funckes Kinderdarstellungen wurden zum Teil als

Vorbilder für Charakterpuppen verwendet. So diente eine

Knabenbüste aus dem Jahr 1898 der Firma Kämmer

& Reinhardt als Modell für die Puppen K&R 102 und

K&R 107. [8] Aus dem lachenden Baby von 1908 wur-

50


16.4. EINZELNACHWEISE 51

de K&R 100, das sogenannte Kaiserbaby. [9] Heinz Burkowitz

wurde zu K&R 106 [10] und die Streitenden Knaben

brachten ihm während seiner Studienzeit ein Romstipendium

ein. [11] Die lebensgroße Darstellung des Voglers

wurde 1909 mit dem Ehrenpreis der Stadt Berlin ausgezeichnet.

Die Figur befand sich in der Breiten Straße in

Berlin-Pankow und existiert seit dem Zweiten Weltkrieg

nicht mehr. [12]

Arthur Lewin-Funcke schuf auch Reliefs, Grabplatten,

Medaillen und Plaketten. Das Doppelporträt von Lory

und Else Arnhold wurde 1897 in Silber gegossen. [13]

An seinem ab 1911 genutzten Wohnhaus und Atelier in

der Podbielskiallee 15 in Berlin-Dahlem wurde eine Gedenktafel

angebracht. [14]

16.3 Weblinks

Commons: Arthur Lewin-Funcke – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

16.4 Einzelnachweise

[1] Karin Weyert: Arthur Lewin-Funcke. Medaillen/Plaketten,

abgerufen am 25. März 2014.

[2] Kunst im öffentlichen Raum

[3] Schülerliste (unvollständig)

[4] Biographie

[5] Luther mit Hans und Lenchen

[6] Löwe

[7] Der Kriegsblinde

[8] Knabenbüste

[9] Lachendes Baby

[10] Heinz Burkowitz

[11] Streitende Knaben

[12] Der Vogler

[13] Lory und Else Arnhold

[14] Wohnhaus und Atelier

Normdaten (Person): GND: 135629845 | VIAF:

6154730 |


Kapitel 17

August Gaul

Großer stehender Löwe, Berlin, Alte Nationalgalerie, Detail

August Gaul, Porträt von Alois Metz

Georg August Gaul (* 22. Oktober 1869 in Großauheim

- heute ein Stadtteil von Hanau; † 18. Oktober 1921

in Berlin) war ein deutscher Tierbildhauer im Übergang

vom Historismus zur Moderne und Medailleur. [1]

17.1 Leben

August Gaul war der Sohn von Philipp Gaul (1840–

1910), von Beruf Steinmetz, und dessen Ehefrau Katharina

(1838–1882). Erste Anregungen für seinen späteren

Beruf erhielt er in der Werkstatt des Vaters. In einer Silberwarenfabrik

absolvierte er eine Lehre als Modelleur

und Ziseleur, seit 1884 war er Schüler an der Königlichen

Zeichenakademie in Hanau. Mit Unterstützung seines

dortigen Professors, des Bildhauers Max Wiese, ging

er 1888 nach Berlin. Dort arbeitete er zunächst im Bildhaueratelier

von Alexander Calandrelli und belegte Kurse

an der Abendschule des Kunstgewerbemuseums belegte.

Nachdem er 1890 eine Dauerfreikarte für den Berliner

Zoologischen Garten gewonnen hatte, betrieb er dort intensive

Zeichenstudien, oft schon früh am Tage. 1894

nahm er ein Studium an der Berliner Kunstakademie auf,

in der Klasse des Malers Paul Meyerheim, dessen besondere

Stärke die Darstellung von Tieren war.

1895 begann Gaul seine Tätigkeit als Meisterschüler im

Atelier von Reinhold Begas, damals der führende Vertreter

des Neobarock in der Berliner Bildhauerschule.

Begas überließ ihm die Arbeit an zwei der vier Löwen

für sein Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal vor dem

Berliner Stadtschloss. Das Denkmal wurde 1950 abgetragen,

die Löwen stehen jetzt vor dem Raubtierhaus im

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde. Ein Preis, den die Akademie

ihm für ein Relief zuerkannt hatte, ermöglichte

Gaul 1897/1898 einen Studienaufenthalt in Italien.

Nach seiner Rückkehr erlangte er größere Bekanntheit

durch seine Skulptur der zwei Römischen Ziegen, die

er auch auf der Pariser Weltausstellung von 1900 zeigen

konnte. 1898 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern

der Berliner Secession, eines Zusammenschlusses

von Künstlern wie Max Liebermann, Louis Tuaillon und

Walter Leistikow, die sich gegen den vorherrschenden

akademischen Kunstbetrieb wandten; seit 1902 war er

im Vorstand der Secession tätig. Im Jahre 1900 heiratete

Gaul in Berlin-Wilmersdorf Clara Haertel (1874–1940),

die beiden bekamen zwei Töchter und einen Sohn.

52


17.2. ZUM WERK 53

Geschäftsführende Sekretäre der Secession waren die

Vettern Bruno und Paul Cassirer, die in Berlin eine

Kunstgalerie besaßen. Die Galeristen vermittelten Gaul

kaufkräftige Kunden wie den Unternehmer Eduard Arnhold,

den Zeitungsverleger Rudolf Mosse, den Maler

Max Liebermann und den Reeder Albert Ballin. Zu den

frühen Interessenten gehörten auch Museumsdirektoren

wie Alfred Lichtwark, der 1906 neun Tierskulpturen für

die Hamburger Kunsthalle erwarb. Derartige Kontakte

boten zumindest finanziell einen zufriedenstellenden

Ausgleich für einige vergebliche Versuche, in Berlin Aufträge

für größere Werke im öffentlichen Raum zu bekommen.

Zu den engeren Freunden des Bildhauers gehörten seine

Berufskollegen Bernhard Heising und Ernst Barlach sowie

der Maler und Zeichner Heinrich Zille. Mit dem lebensfrohen

Paul Cassirer freundete sich der eher introvertierte

August Gaul besonders an (im Freundeskreis war

die Rede von „Paulchen und Gaulchen“), der Galerist war

auch in Gauls Todesstunde an dessen Seite und versuchte

später, den künstlerischen Nachlass zu regeln.

August Gaul wurde 1908 zum Professor an der Akademie

der Künste ernannt und 1919 in die Ankaufskommission

der Berliner Nationalgalerie berufen. Er starb 1921 kurz

nach seiner Ernennung zum Senator an der Akademie der

Künste, ohne dieses Amt noch antreten zu können. Sein

Ehrengrab der Stadt Berlin befindet sich im Feld 7 auf

dem Berliner Friedhof Dahlem.

• Fischotter, 1897. Berlin.

• Schafe, 1901. Berlin.

• Löwe, 1904. Berlin, Alte Nationalgalerie.

• Schwanenkükenbrunnen, 1908. Kurfürstendamm

61, Berlin-Charlottenburg.

• Entenbrunnen vor dem Renaissance-Theater, 1911.

Berlin.

• Goldener Hirsch, 1912. Rudolph-Wilde-Park,

Berlin-Schöneberg.

vergrößern und Informationen zum Bild anzeigen

Eselserie: Sich wälzender Esel, Ausschlagender Esel,

Trabender Esel, Gehender Esel (Niedersächsisches

Landesmuseum Hannover)

17.2 Zum Werk

Von seiner Ausbildung her und durch die Arbeit bei Reinhold

Begas war Gaul dem Historismus verbunden, speziell

dem Neobarock, einem repräsentativen, zuweilen

pathetischen Stil mit anspruchsvollen Motiven und oft

komplizierten Formen. Sein Studienaufenthalt in Italien

1897/1898 brachte eine grundlegende Umorientierung.

Über den Bildhauer Louis Tuaillon (1862–1919), der sich

zwischen 1885 und 1903 in Rom aufhielt und seinerseits

von Adolf von Hildebrand (1847–1921) beeinflusst war,

lernte Gaul dessen Lehren und Arbeitsweise kennen. Hildebrand

lebte seit etwa 1870 abwechselnd in Italien und

München. Seine Skulpturen waren gekennzeichnet durch

ruhige Formen und durch Verzicht auf alle Details, die

zum Verständnis des Ganzen entbehrlich waren; damit

bildete er einen künstlerischen Gegenpol zu Begas. In der

Schrift „Vom Problem der Form in der bildenden Kunst“

beschrieb er 1893 seine Vorstellungen.

In der Folge orientierte sich August Gaul an diesen Vorgaben

und übertrug sie auf seine eigene Arbeit. Er betonte

die plastischen Qualitäten, zeigte die Tiere in ruhiger,

typischer Haltung, konzentriert auf das Wesentliche,

weitgehend frei von stofflich begründeten Strukturen.

Mit dieser sachlichen Auffassung nahm er Charakteristika

der beginnenden Moderne vorweg. Zeitgenössische

Beobachter erwähnten mehrfach einen Bezug

zu altägyptischer und antiker Skulptur, mit der sich Gaul

auseinandergesetzt hatte; so schrieb der Kunsthistoriker

Emil Waldmann 1919: Erst wenn er dann ägyptische und

etruskische und archaisch-griechische Dinge ansah, wuß-


54 KAPITEL 17. AUGUST GAUL

Im Zentrum des Lebenswerkes steht eindeutig die Tierplastik.

Nur drei Darstellungen von Menschen sind bekannt,

darunter ein Eselsreiter im Foyer des Rathauses

Berlin-Spandau, für den der Sohn des Bildhauers Modell

stand. In Berlin finden sich zwei kleinere Brunnen

mit Enten und Schwanenküken, vorwiegend interessierte

sich Gaul jedoch für nicht domestizierte Tiere wie Löwen,

Bären und Affen, Widder und Wisente, Seelöwen,

Pinguine und Fischotter. Zwei Wisent-Skulpturen zieren

die Freitreppe der Kieler Kunsthalle. [4] Für eine Große

Stehende Löwin bekam er auf der Secessions-Ausstellung

1901 viel Beifall, das Werk stand bis nach Ende des

Zweiten Weltkriegs im Garten der Berliner Villa von

Eduard Arnhold, jetzt ist es im Museum Großauheim

zu finden. Die Großplastik Kämpfende Wisente, 1912 in

Königsberg (jetzt Kaliningrad) aufgestellt, gehört zu den

bekanntesten Monumenten jener Stadt. Ein großformatiger

Adler, ursprünglich von Albert Ballin für die Toreinfahrt

seiner Hamburger Villa in Auftrag gegeben, steht

seit 1923 als weithin sichtbares Fliegerdenkmal auf der

Wasserkuppe in der Rhön. Zwei weitere Exemplare werden

in der Kunsthalle Hamburg und in der Alten Nationalgalerie

in Berlin aufbewahrt. Einige von Gauls Tierplastiken

sind in seinem Geburtsort Hanau-Großauheim

zu sehen, so am Rochusplatz, vor der Schule am Brunnen

(benannt nach einem von Gaul gestalteten Brunnen

im Bereich Hauptstraße/Hanauer Landstraße) und im

Museum Großauheim. Eine der größten erhaltenen Gaul-

Sammlungen trug auch das jüdische Ehepaar Hugo und

Elise Zwillenberg vor allem in den 1920er Jahren in Berlin

zusammen. Bei ihrer Emigration im Frühjahr 1939

brachten sie die Sammlung außer Landes, sie überdauerte

den Krieg im Freihafen von Amsterdam unversehrt.

In den frühen 1960er Jahren übersiedelten die Zwillenbergs

zusammen mit der Sammlung bestehend aus

rund 120 meist kleinfigurigen Stücken von Amsterdam

nach Bern; im Jahre 2003 erfolgte noch die Restitution

der großen Skulptur eines jungen Elefanten (entstanden

1916) aus der Tschechischen Republik. Seit dem Sommer

2013 befindet sich diese Sammlung als Dauerleihgabe

der Zwillenberg-Stiftung im Kunstmuseum Bern. [5]

[6]

Modell in Gauls Atelier im August 1901; Foto: Heinrich Zille

te er, wie man der Natur gegenüber treten müsse … [2] .

Derartige Vergleiche mussten an der Oberfläche bleiben,

sie konnten nur die Formgebung betreffen. Der religiössymbolische

Hintergrund der frühen Bildwerke hatte für

Gaul keine Bedeutung. Er selbst beschrieb seine Arbeit

so: Ich will gar nicht die Natur pedantisch imitieren, sondern

das Typische und ihren seelischen Kern festhalten.

Vor allem will ich eine plastische Arbeit machen (…) Was

mich bei den Tieren anzieht, ist ganz wesentlich künstlerischer

Art. Ich mache Tiere, weil es mich freut. [3]

Die Metallskulpturen Gauls wurden in der angesehenen

Bildgießerei Hermann Noack in Berlin hergestellt und,

soweit es sich um kleinere Formate handelte, bei Cassirer

in eng begrenzter Stückzahl angeboten. [7] Nach dem Tod

des Künstlers legten Paul Cassirer, Barlach und Gauls

Schüler Max Esser in einer Liste fest, welche beispielhaften

Arbeiten noch in limitierter Auflage gegossen werden

sollten. Gauls Schwiegersohn, der Mann seiner Tochter

Charlotte, ignorierte die Empfehlung der Fachleute

und ließ sehr bald eine größere Anzahl von weiteren Motiven

gießen und zum Kauf anbieten. Das Interesse an

Gauls Skulpturen ist auch heute noch groß, die Situation

auf dem Kunstmarkt allerdings unübersichtlich. Eine

kunstwissenschaftliche Publikation von 2007 versucht,

gesicherte Originale – im neuesten Werkverzeichnis rund

300 – von unautorisierten Reproduktionen zuverlässig zu

unterscheiden. [8]

• Eselreiter, Berlin, Rathaus Spandau.

• Schafe, Hamburg, Klöpperhaus in der Mönckebergstraße.

• Adlerskulptur am Fliegerdenkmal auf der

Wasserkuppe.

• Kämpfende Wisente in Königsberg.

• Wisente auf der Freitreppe der Kunsthalle Kiel

17.3 August-Gaul-Plakette

→ Hauptartikel: August-Gaul-Plakette

Aus Anlass des 100. Geburtstages von August Gaul schuf

die Stadt Großauheim im Jahre 1969 eine bronzene Plakette

mit Bild, Namen und Lebensdaten des Künstlers.


17.6. WEBLINKS 55

Sie wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich in kultureller

oder künstlerischer Hinsicht besonders verdient gemacht

haben. Nach der Gebietsreform in Hessen hat seit

1980 die Stadt Hanau die Verleihung dieser Auszeichnung

übernommen. [9]

17.4 Neuere Ausstellungen

• 2009: Der Tierbildhauer August Gaul. Georg-Kolbe-

Museum, Berlin.

• 2010/2011: August Gaul – Fritz Klimsch. Museum

Giersch, Frankfurt am Main.

• 2011: Das Schicksal der Skulptur: August Gaul

(1869–1921). Kleiner Tierpark. Museum Georg

Schäfer, Schweinfurt.

• 2011: August Gaul – Die Sammlung Alfons und

Marianne Kottmann. Historisches Museum Hanau,

Schloss Philippsruhe, Hanau.

• 2011–2012: Liebermann-Villa, Berlin-Wannsee.

• 2014–2015: August Gaul und Martin Lauterburg.

Kunstmuseum Bern.

17.5 Literatur

• Hans Rosenhagen: Bildwerke von August Gaul. Paul

Cassirer, Berlin 1905.

• Emil Waldmann: August Gaul. Paul Cassirer, Berlin

1919.

• Paul Cassirer: Alte Tierfabeln mit Steinzeichnungen

von Aug. Gaul. Panpresse, Leipzig 1919.

postum

• Angelo Walther: Gaul, Georg August. In: Neue Deutsche

Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot,

Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 98

(Digitalisat).

• Angelo Walther: August Gaul. Künstlerkompendium.

E. A. Seemann, Leipzig 1973. Mit 262 Abb.,

davon 136 Skulpturen.

• Ursel Berger: Der Tierbildhauer August Gaul. Ausstellungskatalog.

Nicolai, Berlin 1999, ISBN 3-

87584-858-6.

• Arie Hartog (Konzeption), Gerhard-Marcks-

Stiftung (Hrsg.): Der Zoo, die Wildnis und die

Weide: deutsche Tierplastik von August Gaul bis Joseph

Beuys. Ausstellungskatalog. Gerhard-Marcks-

Stiftung, Bremen 2002, ISBN 3-924412-42-1.

• Hilde Eich: August Gaul: 22. Oktober 1869 –

18. Oktober 1921. Museum Großauheim, Hanau-

Großauheim 2003, ISBN 3-00-012032-7.

• Josephine Gabler: Werkverzeichnis der Skulpturen

von August Gaul. Jaron-Verlag, 2007, ISBN 978-3-

89773-569-9.

17.6 Weblinks

Commons: August Gaul – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über August Gaul im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Biographie August Gaul bei der Edition Luisenstadt

• Bildergalerie August Gaul auf der Website der Stadt

Hanau (mit Fotos von Skulpturen)

• Panorama Museum Großauheim –August Gaul

Sammlung

• Zeitschrift Berliner Leben, Heft 7(1902), Kurzbiografie

und Abbildung einiger Werke von August

Gaul

17.7 Einzelnachweise

[1] Künstler. August Gaul. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e.V., abgerufen am 12. Juli 2014.

[2] Wo August Gaul zu finden ist. In: Mainpost.

[3] Website der Stadt Hanau

[4] Wisent August Gaul bei Europeana.

[5] http://swissart.ch/de/swissart_news.php?article_id=256.

[6] http://www.berlin.de/aktuell/04_01/_html/beitraege1.

html.

[7] Sogar der junge Elefant im Eigentum der Zwillenberg-

Stiftung wurde im Jahre 2003 bei Noack – inzwischen von

der dritten und vierten Generation – restauriert.

[8] Josephine Gabler: August Gaul. Das Werkverzeichnis

der Skulpturen. Jaron-Verlag Berlin, 2007, ISBN 978-3-

89773-569-9.

[9] Website der Stadt Hanau

Normdaten (Person): GND: 118689797 | LCCN:

nr99025109 | VIAF: 22935877 |


Kapitel 18

Otto Geyer

Karl Ludwig Otto Geyer (* 8. Januar 1843 in

Charlottenburg; † März 1914 in Charlottenburg) war ein

deutscher Bildhauer und Medailleur [1] .

18.1 Leben

Otto Geyer, der Bruder des Architekten Albert Geyer,

studierte in den Jahren 1859 bis 1864 an der Königlichen

Akademie der Künste [2] und im Atelier des Bildhauers

Hermann Schievelbein. Nach dem Tod Schievelbeins im

Jahr 1867 übernahm er dessen Atelier. Geyer setzte 1869

seine Studien in Kopenhagen am Thorvaldsen-Museum

fort.

Ab 1891 unterrichtete er an der Technischen Hochschule

Charlottenburg (heute Technische Universität Berlin), ab

1892 auch an der II. Handwerksschule, deren Leiter er

1904 bis 1913 war. 1893 erhielt Geyer den Professorentitel.

Schüler Geyers sind u. a. die Bildhauerin Lilli Finzelberg

und der Porzellankünstler Hugo Meisel (1887–

1966).

Nach seinem Tod wurde Otto Geyer auf dem Friedhof

Wilmersdorf beigesetzt.

18.2 Werke

• Plastische Arbeiten am Naturkundemuseum in Gotha,

1866

• Marmorbüste eines jungen Mädchens,

Nationalgalerie Berlin, 1868

• Figurenfries (Stuck) im Treppenhaus der Alten Nationalgalerie

(Berlin-Mitte), 1870–1875

• Plastischer Schmuck an der Weichselbrücke Thorn,

1874

• Figurenfries (Terrakotta) an der Hauptfront des

Roten Rathauses [3] (Berlin-Mitte), um 1877

• Figurengruppe Flußschiffahrt auf der Brücke am

Halleschen Tor (Berlin-Kreuzberg), 1879

• Medaillons mit Darstellungen von Architektur und

Ingenieurwissenschaft am Anhalter Bahnhof, Berlin,

1872–1880

• Reliefs und Statuen am Bahnhof Straßburg, 1882

• Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Iserlohn, 1883

• Kriegerdenkmal (für die Gefallenen von 1866 und

1870/71) in Mühlhausen, 1883, abgebrochen 1967

• Auferstehungsengel auf dem Luisenstädtischen

Friedhof (Berlin-Kreuzberg), 1886

• Grabrelief Paul Eckelberg auf dem Friedhof der

Zwölf-Apostel-Gemeinde (Berlin-Schöneberg),

1897

• Bronze-Figur (auf einer Schildkröte balancierender

Knabe), 1900

• Fries im Lichthof des Deutschen Kunstgewerbemuseums,

heute Martin-Gropius-Bau (Berlin-

Kreuzberg)

• Kapitelle und Kanzel in der Herz-Jesu-Kirche

(Berlin-Prenzlauer Berg)

Flußschiffahrt von Otto Geyer

• Zwei Reliefs am Hauptbahnhof Köln (nur Gipskopien

erhalten)

56


18.5. EINZELNACHWEISE 57

• Medaillon am Grab des Architekten Hermann

Friedrich Waesemanns auf dem Friedhof II der Sophiengemeinde

Berlin (Berlin-Mitte)

• Mann mit Bronzespiegel, Nationalgalerie Berlin

18.3 Literatur

• Josephine Hildebrand: Das Leben und Werk des Berliner

Bildhauers Otto Geyer (1843–1914), dargestellt

unter besonderer Berücksichtigung seiner historischen

Figurenfriese. Dissertation, Freie Universität

Berlin, 1975.

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson

(Hrsg): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914. Gebr. Mann, Berlin 1990, ISBN

3-7861-1599-0.

• Moritz Wullen: „Die Deutschen sind im Treppenhaus“.

Der Fries Otto Geyers in der Alten Nationalgalerie.

DuMont, Köln 2002, ISBN 3-8321-7016-2.

18.4 Weblink

Commons: Otto Geyer – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

18.5 Einzelnachweise

[1] Otto Geyer. Künstler. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e.V., abgerufen am 10. November 2015.

[2] sie stand in Berlin Unter den Linden dort, wo sich heute

die Staatsbibliothek befindet; ihre Nachfolgerin ist die

Akademie der Künste am Pariser Platz

[3] zusammen mit Ludwig Brodwolf, Alexander Calandrelli

und Rudolf Schweinitz

Normdaten (Person): GND: 119555247 | LCCN:

nr2002039390 | VIAF: 35269110 |


Kapitel 19

Johannes Götz

Johannes Götz

Johannes Gottfried Götz (* 4. Oktober 1865 in Fürth;

† 11. September 1934 in Potsdam) war ein deutscher

Bildhauer.

19.1 Leben

Johannes Götz, Sohn eines Schreiners in Fürth, besuchte

die Nürnberger Kunstgewerbeschule und ging 1884 nach

Berlin, um sich als ein Schüler von Reinhold Begas an

der Akademie der Künste weiterzubilden. Mit einer Wasserschöpferin

gewann er den Rompreis, der ihm ab 1892

einen fast zweijährigen Studienaufenthalt in Rom ermöglichte.

1893 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung

eine kleine Goldmedaille.

Hermann von Wissmann-Denkmal in Bad Lauterberg im Harz

Der Vielbeschäftigte genoss die besondere Wertschätzung

von Kaiser Wilhelm II., der ihn wiederholt mit Aufträgen

bedachte. So schuf er für das Achilleion im Jahr

1909 einen riesenhaften männlich-heroischen Kämpfenden

Achilles als Gegenstück zu Ernst Herters Sterbendem

Achilles, den die Vorbesitzerin Elisabeth von Österreich-

Ungarn angeschafft und der diesem Sommerschloss den

Namen gegeben hatte.

Johannes Götz blieb zeitlebens seiner Heimatstadt Fürth

verbunden, wo sich zahlreiche Werke erhalten haben,

alleine 13 Erbbegräbnisse für Honoratioren auf dem

Hauptfriedhof in Fürth. Dazu noch das Grab seiner Eltern

mit der Skulptur Der müde Wanderer. Er selbst lebte

zuletzt in Potsdam, wo er auch beigesetzt wurde.

58


19.3. GALERIE 59

19.2 Werke

• Relief der griechischen Ringer im Treppenhaus der

Jahnturnhalle

• Statue „Die Sklavin“ im Foyer des Klinikum

• Büsten von Heinrich Berolzheimer, Alfred Nathan,

Geheimrat Johann Humbser und Wilhelm Löhe auf

dem Kirchenplatz

19.3 Galerie

• Kämpfender Achilles, Auftragswerk für den zweiten

Besitzer des Achilleion auf Korfu, Kaiser Wilhelm

II

• Siegesallee Gruppe 19

• Wilhelm Löhe-Büste auf dem Kirchenplatz in Fürth

• Nationaldenkmal, links die Quadriga (zerstört)

• Statue des römischen Kaisers Antoninus Pius (auf

der Saalburg).

• Grabstein Johannes Götz auf dem Bornstedter

Friedhof

Kämpfender Achilles

• Römische Kaiserstatue und Mommsendenkmal auf

der Saalburg

• Königin Luise-Standbild und Johannes Gutenberg-

Denkmal in Magdeburg

19.4 Weblinks

Commons: Johannes Götz – Album mit Bildern,

Videos und Audiodateien

Normdaten (Person): GND: 116739428 | LCCN:

no2009084220 | VIAF: 5690690 |

• Kopernikusbüste in Olsztyn

Werke in Berlin:

• Wasserschöpferin und balancierender Knabe in der

Nationalgalerie Berlin

• Quadriga auf dem Nationaldenkmals Wilhelms I.

• Denkmalgruppe 19 für die Siegesallee, 1900 (Kurfürst

Joachim I. Nestor-Standbild mit Assistenz-

Büsten Markgraf Albrecht von Brandenburg (Erzbischof

von Mainz) und Dietrich von Bülow (Bischof

von Lebus))

• Mitarbeit am Fassadenschmuck des Berliner Doms

• Mitarbeit am Neptunbrunnen von Reinhold Begas

Werke in Fürth:

• Jugendbrunnen vor der Feuerwache


Kapitel 20

Wilhelm Haverkamp

Haverkamp mit seiner Knabengruppe, 18. Mai 1891, Rom

Wilhelm Haverkamp

Wilhelm Haverkamp (* 4. März 1864 in Senden,

Westfalen; † 13. Januar 1929 in Berlin-Friedenau) war

ein deutscher Bildhauer und Medailleur [1] . Er gilt als Vertreter

des Historismus.

20.1 Leben

Haverkamp wuchs von 1866 bis 1877 bei seinen Großeltern

Ferlmann in Capelle auf und besuchte auch dort

die Volksschule. Er absolvierte eine Lehre als Stein- und

Holzbildhauer bei den Bildhauern August Schmiemann

(1877–81) und Heinrich Fleige (1881–83) in Münster

und studierte dann mit Hilfe eines Stipendiums, für das

er als Wettbewerbsarbeit eine Rotkäppchengruppe eingereicht

hatte, ab 1883 an der Preußischen Akademie

der Künste zunächst bei Albert Wolff, dann ab 1885 bei

Fritz Schaper. Nach Abschluss des Studiums 1887 war er

1888/89 Atelierschüler bei Schaper, besuchte 1889 Paris

und bewarb sich im selben Jahr mit dem Relief Gang zum

Hades für den Rom-Preis der Akademie (Großer akademischer

Staatspreis), den er 1890 auch erhielt. Den damit

stipendierten Aufenthalt (sein Mentor war Robert Cauer)

in der Villa Strohl-Fern in Rom nahm er bis 1892

wahr und schuf dort unter anderem 1891 im Auftrag von

Wilhelm Hüffer (1821–1895) die im Entree seines römischen

Palais, der Villa Huffero, aufgestellte Knabengruppe

auf korinthischem Kapitell. Für seinen Förderer,

den Landgerichtspräsidenten Bernhard Lohaus (Münster),

schuf er den „Bocksprung“. Auch die „Betende Mutter“

für Sant’Agostino in Rom entstand während seines

60


20.1. LEBEN 61

Vatergruppe, Berlin 1898

Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Elbing 1905

Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Coesfeld 1899

Grabmal Auer auf dem Friedhof in Rosenheim / Oberbayern,

Detail. 1909

Churfürstliche Fuchsjagd, 1904

Romaufenthalts.

Nach seiner Rückkehr aus Rom im März 1892 heiratete

er in Senden Margarethe Ferlmann, die Adoptivtochter

seines in die USA ausgewanderten Onkels. Danach lebte

Haverkamp wieder in Berlin. Ab Oktober 1901 lehrte

er an der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums;

1902 wurde er dort als Nachfolger von

Ludwig Manzel berufen und mit dem Patent vom 11. Juli

1903 zum Professor ernannt. [2] Zu seinen bekanntesten

Schülern gehören Heinrich Splieth, Gustav Wallat (1905–

08), Renée Sintenis (1907–10) und Wilhelm Kruse (um

1910–14).


62 KAPITEL 20. WILHELM HAVERKAMP

• 1898: Handwerker mit Sohn (auch „Vatergruppe“

genannt; Marmorskulptur eines sitzenden Handwerkers

mit Sohn), Berlin, Andreasstraße – bis 1960 ohne

den Sockel Bestandteil einer Marmorsitzbank auf

dem Andreasplatz, [5] gemeinsam mit der sogenannten

„Muttergruppe“ von Edmund Gomansky (letztere

seit 1960 im Volkspark Friedrichshain in der

Nähe des Krankenhauses)

• 1898: zwei Engel als Grabfiguren für die Fürstengruft

der Marienkirche in Dessau

Grabmal Ernst in Berlin-Tempelhof. Der Leichnam Jesu wird in

das Grab gelegt, 1909

1899 wurde Haverkamp mit dem Herzoglich Anhaltischen

Hausorden für Wissenschaft und Kunst

ausgezeichnet. [3] 1901 erhielt Haverkamp die Kleine Goldene

Medaille für Kunst auf der Großen Berliner Kunstausstellung

und den Roten Adlerorden IV. Klasse bei

der Einweihung des „Großen Kurfürsten“ in Kiel, 1909

die Goldene Medaille auf der Großen Münchener Kunstausstellung

und 1913 die Große goldene Medaille wiederum

in Berlin. Ab 1913 war er Mitglied der Preußischen

Landeskunst-Kommission. Mit der Urkunde vom

19. April 1916 wurde seine Berufung vom 14. Januar

1916 als Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste

bestätigt. 1924 trat Haverkamp in den Ruhestand.

20.2 Werke (Auswahl)

• 1889: Gang zum Hades (Relief „Hermes führt dem

Charon die Seelen der Verstorbenen zu“, Berlin) –

Haverkamp erhielt dafür den Großen Staatspreis

• 1891: Knabengruppe auf korinthischem Kapitell

(Marmorskulptur, Marmor, Empfangshalle der

Villa Huffero, Rom)

• 1893: „Corpus Christi“, Abendmahlsrelief, alttestamentliche

Propheten und die vier Evangelisten in

der Lutherkirche, Apolda

• 1893: Zwei Fassadenreliefs („Luther vor dem

Reichstag zu Worms“ und „Kurfürst Joachim II. v.

Brandenburg empfängt das erste Abendmahl“) und

zwei Reliefmedaillons („Hus“ und „Wyclif“) aus

Terrakotta an der Lutherkirche in Berlin-Friedenau

(Schöneberg)

• 1893/94: Evangelistenfiguren und Türrelief unter

der Kanzel der Evangelischen Ringkirche in

Wiesbaden (Entwurf von Haverkamp; Ausführung

von Hermann Hasenohr)

• 1896: Bismarckdenkmal in Plauen (enthüllt am 1.

April 1896 [4] )

• 1899: Kaiser-Wilhelm-Denkmal (Standbild

Wilhelms I. und Kriegerdenkmal) in Coesfeld

• 1900: Standbild Moltkes in Plauen (enthüllt am 26.

Oktober 1900 [6] )

• 1900: Schichau-Denkmal in Elbing, Westpreußen

(Denkmal des Fabrikanten Ferdinand Schichau, enthüllt

am 18. November 1900) [7]

• um 1900: Hochaltar für die Rosenkranz-Basilika in

Berlin-Steglitz

• 1900/01: Beteiligung am Fassadenschmuck des

städtischen Museums Altona

• 1901: Ausgestaltung der Kaiser-Wilhelm-

Gedächtniskirche, Berlin (Apostelfiguren und

Reliefs)

• 1901: Hochaltar, Kanzel, Taufbecken und Evangelisten

in der Lutherkirche zu Görlitz

• 1901: Abendmahlsrelief (2,1 × 6 m) in der Lutherkirche

zu Solingen

• 1901: Denkmal des Großen Kurfürsten, Minden

(enthüllt 18. Juni 1901); Zweitguss im Auftrag von

Kaiser Wilhelm II. für Kiel (enthüllt in Anwesenheit

des Kaisers am 20. Juni 1901)

• 1902: Altartisch „Wem da dürstet der komme“,

stand früher auf dem Altartisch und diente als Kanzel

in der Stadtkirche zu [Rheydt (Mönchengladbach)]

• 1902: Gruppe „Barmherziger Samariter“ im Krankenhaus

in Berlin-Schlachttensee

• 1903: Marmorherme Friedrichs des Großen,

Schloss Küstrin; Zweitanfertigung für das Arbeitszimmer

des Kaisers, Neues Palais, Potsdam

• 1903/04: Krupp-Denkmal im Auftrag des Kaiserlichen

Yachtklubs (KYC), dessen Protektor Wilhelm

II. war; Strandpromenade, Kiel

• 1904: Zwei Fassadenfiguren („Religion“ und „Verwaltung“)

für das Rathaus Charlottenburg


20.3. LITERATUR 63

• 1904: Fuchsjagd (Bronzestatue, ab 1907 Teil eines

den – von Cuno von Uechtritz-Steinkirch gestalteten

– Hubertusbrunnen umgebenden Ensembles am

Großen Stern im Tiergarten, die anderen drei Skulpturen

waren von Karl Begas, Max Baumbach und

Fritz Schaper; 1938 an die Fasanerieallee versetzt)

• 1905: Kaiser-Wilhelm-Denkmal (Standbild Wilhelms

I.) in Elbing (enthüllt am 23. Juli 1905 in Anwesenheit

von Kaiserin Auguste Viktoria) [7]

• 1906: Ringergruppe (Bronzeplastik im Volkspark

Rehberge, Afrikanische Wiese, gegossen von Akt.-

Ges. vorm. H. Gladenbeck & Sohn). Online Fotos

hier

• 1907: Hochaltar für St. Otger, Stadtlohn

• 1907: Kriegerdenkmal vor dem Amtsgericht in Lüdinghausen.

Enthüllung am 21. Juli 1907. 1943 abgetragen

und 1945 in Lünen eingeschmolzen.

• 1907: Bronzestatue Wilhelms II. von Oranien auf

der Lustgartenterrasse des Berliner Schlosses (eingeweiht

von Kaiser Wilhelm II. am 19. Mai 1907

gemeinsam mit 4 Standbildern anderer Oranier

von Adolf Brütt, Walter Schott, Martin Wolff und

Heinrich Baucke) [8]

• um 1909: Kreuzigungsgruppe, Friedhof der St. Sebastiansgemeinde,

Berlin-Reinickendorf

• 1909: Bronzerelief für Grabstätte Ernst, Friedhof

der St.-Matthias-Gemeinde, Berlin

• 1909: Kriegerdenkmal in Senden/Westf. (Erzengel

Michael aus Bronze)

• 1911: Plakette zur Weltausstellung in Turin mit

Brustrelief von Wilhelm II.

• 1913: Hochaltar „Familie von Nazareth“ aus

Baumberger Sandstein im Martinistift in Nottuln-

Appelhülsen. 1925 abgetragen, Köpfe heute im

Sandsteinmuseum in Havixbeck.

• 1914: Zwei Fassadenreliefs aus Formziegel an der

Kirche St. Marien in Berlin Friedenau

• 1914: Großes neogotisches Portal (mit sieben Figuren

und dem Relief „Maria Krönung“) sowie

zwei Anbetungsaltäre für die St. Laurentiuskirche

in Warendorf

• 1916: Grablegung Christi für die St-Antonius-

Kirche, Münster

• 1919: Pietá in St. Laurentius, Senden/Westf. (Teil

des Kriegergedächtnisaltars)

• 1921: Grabstein für seine 1918 verstorbene Frau auf

dem Friedhof St. Laurentius in Senden/Westf. (wo

auch Wilhelm Haverkamp am 19. Januar 1929 beigesetzt

wurde)

• 1922: Kriegergedächtnisaltar in der

Lambertikirche, Münster

• 1922: Kriegerdenkmal „St. Michael“ auf dem Friedhof

in Münster-Albachten aus bayrischem Muschelkalk.

Standort bis 1975 auf dem Kirchplatz neben

der Pfarrkirche

• 1922: Marienstatue in St. Elisabeth (Berlin-

Schöneberg)

• 1924: neun Heiligenfiguren für St. Ann’s Home in

Techny, Illinois

• großes Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. (wahrscheinlich

im Rahmen eines Wettbewerbs für Berlin;

nur Entwurf)

• 1928: überlebensgroße „Herz Jesu“ Figur aus Holz

in St. Marien zu Berlin-Friedenau. (Es war des

Künstlers Pfarrkirche und er fühlte sich ihr sehr verbunden)

20.3 Literatur

• Dr. Johannes Tschiedel über Wilhelm Haverkamp,

Westermanns Monatshefte, 67. Jg., Band 133, 1.

Teil, November 1922, S. 231–243

• Professor Wilhelm Haverkamp. Dem Gedächtnis

des Berliner Bildhauers. Westfälische Nachrichten,

Münster 17. März 1950.

• Rüdiger Bausch: Wilhelm Haverkamp - Lebenslauf

und künstlerisches Schaffen. In: Kreisheimatverein

Coesfeld (Hrsg.): Geschichtsblätter des Kreises Coesfeld,

32. Jg. 2007

• Rüdiger Bausch: Wilhelm Haverkamp - Lebenslauf

und sein künstlerisches Schaffen. Herausgeber und

Redaktion Rüdiger Bausch, Senden 2013.

20.4 Einzelnachweise

[1] Prof. Wilhelm Haverkamp. Künstler. Deutsche Gesellschaft

für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 17. November

2015.

[2] Die Kunst. Monatshefte für freie und angewandte Kunst.

Band 5, 1902, S. 139 (GBS-US)

[3] Siehe Fürstengruft 1899 in Dessau.

[4] Plauen und Umgebung zwischen 1890 und 1899

(Memento vom 3. September 2012 im Webarchiv

archive.is)

[5] geschütztes Denkmal „Handwerker mit Sohn“

[6] Plauen und Umgebung zwischen 1900 und 1909

(Memento vom 5. November 2011 im Internet Archive)


64 KAPITEL 20. WILHELM HAVERKAMP

[7] Christa Mühleisen: Denkmäler und Sehenswürdigkeiten in

Elbing

[8] Die Denkmäler im Umfeld des Berliner Schlosses. Gesellschaft

Berliner Schloss e. V., abgerufen am 3. November

2014 (PDF; 9,2 MB).

20.5 Weblinks

Commons: Wilhelm Haverkamp – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Rüdiger Bausch: Biografie und Werkübersicht Haverkamps

(Heimatverein Senden)

Normdaten (Person): GND: 117505161 | VIAF:

89120703 |


Kapitel 21

Ernst Herter

Hermesstatue vor der Hermesvilla in Wien

Ernst Herter mit seiner Ehefrau Elisabeth um 1885

Sterbender Achill. Im Garten des Achilleion (Korfu)

Ernst Gustav Herter (* 14. Mai 1846 in Berlin; † 19.

Dezember 1917 in Charlottenburg [1] ) war ein deutscher

Bildhauer und Medailleur [2] .

Bronzeskulptur Der seltene Fang im Viktoriapark Berlin

65


66 KAPITEL 21. ERNST HERTER

Die Muse Terpsichore, 1909, für das Stadttheater in Thorn

Kriegerdenkmal in Spandau Friedhof In den Kisseln

Kriegerdenkmal in Spandau Friedhof In den Kisseln

Loreleybrunnen (Heinrich-Heine-Denkmal) in der New Yorker

Bronx

21.1 Leben

Ernst Herter war der älteste Sohn und das zweite von

sieben Kindern des berliner Bau- und Admiralitätsrates

Gustav Adolf Herter (1804–1882) und seiner Ehefrau

Elise Louise geborene von Reinhard (1825–1856). [1]

Herter wurde auf der Akademie der Künste (Berlin) und

später bei Ferdinand August Fischer, Gustav Blaeser und

Albert Wolff ausgebildet. Seit 1869 betrieb er eine eigene

Werkstatt. Nachdem er 1875 eine Studienreise nach Ita-


21.2. WERK 67

Bronzeausführung in der Nationalgalerie Berlin

• 1879: Der verwundete Achilles

• 1880: Till Eulenspiegel und Doktor Eisenbarth, zwei

Statuetten

• 1881: Moses, die Gesetzestafeln zerschmetternd

• 1884: Sterbender Achill für Kaiserin Elisabeth (Sisi)

von Österreich zur Aufstellung im Achilleion (Korfu)

• 1886: Ruhende Aspasia

• Hermes für die Hermesvilla in Wien

• 1896: Der seltene Fang (ein Fischer, der eine Nixe

in seinem Netz hält), für den Viktoriapark in Berlin-

Kreuzberg

21.2.2 Öffentliche Denkmäler

Nike auf Herters Grab auf dem Alten 12-Apostel-Friedhof. Hier

sind auch drei seiner Kinder beigesetzt: Ilse, Konrad und Brigitta.

Öffentliche Denkmäler von Herter gibt es in ganz

Deutschland und den ehemals deutschen Ostgebieten.

Der von Kaiserin Sisi bestellte und bezahlte, der Stadt

Düsseldorf geschenkte und von dieser mit übler antisemitischer

Begleitmusik verschmähte Heinrich Heine/Loreleybrunnen

wurde schließlich in New York City

aufgestellt.

lien gemacht hatte, ließ er sich in Berlin und ab 1900 [1]

im damals selbstständigen Charlottenburg nieder. Herter

war Mitglied der Berliner Kunstakademie und trug den

Grad eines Professors.

Ernst Herter heiratete im Jahre 1885 Elisabeth Wiebe

(1861–1939). Mit ihr hatte er fünf Kinder: Erna (1886–

1972), verheiratet mit August Skalweit, Irmgard (1888–

1970), verheiratet mit Erich Reuleaux, Ilse (1890–1943),

Konrad (1891–1980) und Brigitta (1899–1983), verheiratet

mit dem Maler, Musikkritiker und Komponisten Richard

Wintzer. [1]

21.2 Werk

21.2.1 Skulpturen

• 1870: Bacchantin mit einem Knaben spielend

• 1873: Antigone (Marmor, im Besitz Kaiser Wilhelm

I)

• Antigone, im Begriff ihren Bruder zu bestatten

• Orest, bevor er die Klytämnestra tötet

• 1876 und 1878: Alexander der Große, beim nächtlichen

Studium den Schlaf bekämpfend (1876)

• Berlin

• Bezirk Mitte

• Hermann von Helmholtz-Standbild, im

Vorhof der Humboldt-Universität

• Standbild Ludwig I. der Brandenburger

(Ludwig V.) für die Berliner Siegesallee

mit den beiden Büsten Johann von Buch

der Jüngere und Johann II., Burggraf von

Nürnberg, enthüllt am 7. November 1899

als Denkmalgruppe 10. Erhalten ist lediglich

der Torso des Nürnberger Burggrafen

in der Zitadelle Spandau.

• Orpheus mit Tieren, 1902, schwer zerstört

(Orpheus ohne Kopf, Löwe ohne

Füße), Eckernförder Platz, vorher Teil

des Wandbrunnens am Kunsthochschulgebäude

Am Steinplatz in Charlottenburg

• Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

• Alfred Krupp-Standbild, in der Technischen

Universität

• Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

• Figurengruppe Ein seltener Fang (Fischer

mit Meerjungfrau), Bronze, Viktoriapark

am Kreuzberg, Kreuzbergstraße,

am Fuße des Wasserfalls


68 KAPITEL 21. ERNST HERTER

• Denkmal für Max von Eyth in der DLG,

Dessauer Straße (1908 enthüllt) [3]

• Porträtreliefmedaillon Woldemar Bargiel

auf dem Grab Bargiel auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof

II an der Bergmannstraße

39-41

• Bezirk Tempelhof-Schöneberg

• Bronzerelief für das Grabmal des Malers

Robert Warthmüller auf dem Alten

Zwölf-Apostel-Friedhof, Kolonnenstraße

• Kniender Engel (Zinkguss, bronziert) für

das Grabmal der Familie Ernst Herter auf

dem Alten Zwölf-Apostel-Friedhof, Kolonnenstraße

• Bezirk Spandau

• Potsdam

• Denkmal für die Gefallenen der Kriege

1864, 1866 und 1870/1871 (1875), auf

dem Friedhof „In den Kisseln“ (eine kleinere

Version schmückt Herters Grab)

• Denkmal für die Gefallenen der deutschen

Einheitskriege (1876), Plantage

(Stresow), (nicht erhalten)

• Büste des Großen Kurfürsten an der Fassade

des Amtsgerichtes, in einem Bogenfeld, erhalten

• Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I., Bronze,

seit 1901 auf der Freundschaftsinsel an der

Langen Brücke, nach 1945 demontiert, dann

verschrottet, der Sockel später beseitigt [4]

• Wiesbaden

• Otto von Bismarck-Standbild, jetzt im

Nerotal-Park

• Flensburg

• Kaiser Wilhelm I.-Standbild, im Gebäude des

Amtsgerichtes

• Kiel-Holtenau

• Kaiser Wilhelm I.-Reliefmedaillon, Kaiser

Friedrich III.-Reliefmedaillon, Kaiser Wilhelm

II.-Reliefmedaillon, in der Drei-Kaiser-

Halle im Erdgeschoss des Leuchtturms

• Kaiser Wilhelm I.-Standbild, neben dem

Leuchtturm Holtenau

• Die Meerjungfrauen „Nord- und Ostsee“ geben

sich die Hand Relief über der Tür des

Leuchtturm Kiel-Holtenau, 1896 [5]

• Swinemünde

• Breslau

• Kaiser Friedrich III.-Standbild, auf dem Grottenplatz

an der Königsallee

• Standbild des Alten Fritz, Fassade des Regierungsgebäudes

am Lessingplatz

• Preußisch Holland

• Thorn

• Kaiser Wilhelm I.-Büste am Kriegerdenkmal

für die Gefallenen der Einigungskriege, auf

dem Marktplatz

• Kaiser Wilhelm I.-Standbild, auf dem Marktplatz

vor dem Rathaus

• New York City

• 1899: Loreleybrunnen (Heinrich-Heine-

Denkmal) in der Bronx, Joyce-Kilmer-Park

21.3 Literatur

• Ernst Herter. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der

Antike bis zur Gegenwart. Band 16, E. A. Seemann,

Leipzig 1923, S. 554.

• Karl Richard Henker (Hrsg.), Grabmalskunst, I.

Sammlung Berliner Friedhöfe, Berlin (Verlag Otto

Baumgärtel) o. J. (um 1904), Tafel 3 (Grabmal

Warthmüller von Herter)

• Brigitte Hüfler, Ernst Herter (1846–1917). Werk

und Porträt eines Berliner Bildhauers, Phil. Diss. FU

Berlin 1978

• Peter Bloch und Waldemar Grzimek: Das klassische

Berlin. Die Berliner Bildhauerschule des 19.

Jahrhunderts, 1978 (2., überarbeitete Auflage Berlin

1994)

• Peter Bloch (Hrsg.), Nordrhein-Westfalen und die

Berliner Bildhauerschule des 19. Jahrhunderts, Berlin

1984

• Cornelius Steckner: Museum Friedhof. Bedeutende

Grabmäler in Berlin, Berlin 1984

• Ethos und Pathos - Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914, Ausstellungskatalog Hamburger Bahnhof

Berlin/Skulpturensammlung der Staatlichen

Museen Berlin Preußischer Kulturbesitz, hrsg. von

Peter Bloch, Sibylle Einholz und Jutta von Simson,

Berlin 1990 (Katalog und Aufsatzband)


21.5. EINZELNACHWEISE 69

• Stiftung Stadtmuseum Berlin. Katalog der Bildwerke

1780–1920, bearbeitet von Knut Brehm,

Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk und Jörg

Kuhn (LETTER Schriften), Köln 2003

• Hans-Jürgen Mende, Lexikon Berliner Grabmäler,

Berlin 2006

• Gartendenkmale in Berlin: Friedhöfe, hrsg. von Jörg

Haspel und Klaus von Krosigk, bearbeitet von Katrin

Lesser, Jörg Kuhn und Detlev Pietzsch (Beiträge

zur Denkmalpflege in Berlin Bd. 27), Petersberg

(Imhof-Verlag) 2008, S. 264, 321, 325

• Hans Jürgen Mende, Alter Zwölf-Apostel-Friedhof.

Ein Friedhofsführer, Berlin (Christian Simon Verlag

Edition Luisenstadt) 2007 (1. Auflage), S. 14 und S.

26-27

• Preußisches Denkmal-Institut e. V. (Neuss): Zentralregister

der Preußischen Personen- und Kriegerdenkmäler.

21.4 Weblinks

Commons: Ernst Herter – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Ernst Herter im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Wiener Zeitung: Sisi, Ernst Herter und das Heine-

Denkmal in der Bronx, 11. Dezember 1998 (abgerufen

am 18. November 2013)

21.5 Einzelnachweise

[1] Konrad Herter: Begegnungen mit Menschen und Tieren.

Duncker, Berlin 1979. ISBN 3-428-04549-1

[2] Prof. Ernst Gustav Herter. Künstler. Deutsche Gesellschaft

für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 17. November

2015.

[3] Mitteilungen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft,

Ausgabe 19, 23. Jahrgang, Berlin 9. Mai 1908,

books.google.com

[4] Frank Bauer, Hartmut Knitter, Heinz Ruppert: Vernichtet.Vergessen.Verdrängt.

Militärbauten und militärische

Denkmäler in Potsdam. E. S. Mittler, Berlin/Bonn/Herford

1993, S. 141f.

[5] uni-kiel.de

Normdaten (Person): GND: 118774247 | LCCN:

n87129740 | VIAF: 77111692 |


Kapitel 22

Gerhard Janensch

„Der Schmied“ (Entwurf 1897)

Gerhard Adolf Janensch (* 24. April 1860 in Zamborst

in Pommern; † 2. Februar 1933 in Berlin) war ein deutscher

Bildhauer und Medailleur.

22.1 Leben

Als 17-jähriger war Gerhard Janensch, nach anderen

Quellen auch Adolf Gerhard Janensch, [1] drei Jahre lang

Schüler der Berliner Akademie bei Fritz Schaper, Albert

Wolff und Paul Thumann. Danach begann er 1880 eine

Ateliertätigkeit in Wien, kehrte jedoch 1883 ins Atelier

von Fritz Schaper zurück. 1884 erhielt er ein Romstipendium

und wurde Mitglied des Deutschen Künstler-

Verbandes. Schließlich wurde er 1886 selbständig und

im Folgejahr Lehrer an der Akademie in Berlin bis

1924. Dabei gab er Werkstättenunterricht als Tischler,

Stellmacher, Schmied, Schlosser und Töpfer.

„Bacchant mit Panthern“ (1883, Alte Nationalgalerie Berlin)

1892 wurde er Nachfolger von Albert Wolff als Leiter der

Modellierklasse an der Berliner Akademie. 1897 wurde

er von der Akademie zum ordentlichen Mitglied ernannt.

Hier war er im Senat der Akademie bis 1923 tätig.

Janensch starb 1933 und wurde auf dem Friedhof Wilmersdorf

beigesetzt.

22.2 Werke

Die erste zu erwähnende Arbeit ist der durch die

Bildgießerei Gladenbeck in Friedrichshagen realisierte

Kunstguss „Bacchant mit Panthern“, die 1883 entstand.

Für diese Arbeit wurde er mit dem Rom-Stipendium ausgezeichnet.

70


22.2. WERKE 71

Denkmal für Heinrich Schüchtermann in Dortmund am Ostwall

(1899)

Kindergruppe am Schüchtermann-Denkmal

Der Berliner Spiralbohrer-Fabrikant und

Rittergutsbesitzer Robert Stock galt als Mäzen von

Gerhard Janensch. Er war es auch, der das von Janensch

auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1897 gezeigte

Modell einer lebensgroßen Figur eines Schmiedes auf

einem glockenförmigen Sockel ankaufte und als Bronzeguss

realisieren ließ. Die Plastik stellt einen Schmied

in voller Arbeitskleidung, bestückt mit Hammer und

Amboss dar, der sich nach getaner Arbeit den Schweiß

von der Stirn wischt. In Anlehnung an Das Lied von der

Glocke von Friedrich Schiller ist der glockenförmige

Sockel unter anderem mit dem Zitat „Von der Stirne

heiß rinnen muß der Schweiß, will das Werk den Meister

loben…“ verziert. Die Gesamthöhe der Plastik beträgt

Arbeiterfigur am Schüchtermann-Denkmal

300 cm. Die anteilige Höhe des Schmiedes beträgt 200

cm. Diese Arbeit wurde nach dem Tod von Robert Stock

als Grabmalplastik verwendet und ist heute noch auf

dem Luisenstädtischen Friedhof an der Bergmannstraße

in Berlin-Kreuzberg zu sehen.

Durch die Erstellung von verkleinerten Fassungen (50

cm und 100 cm Höhe) durch die Bronzegießerei Gladenbeck

erreichte der „Schmied“ zusätzliche Popularität.

Weitere Motive aus der Industrie- und Arbeitswelt ergänzten

später diese Arbeit. Als bekannte Motive gelten

der „Eisengießer“, der „Mann am Martinsofen“, der „Kesselschmied“,

der „Hammerschwinger“, der „Walzer“, der

„Emaillierer“ und der „Glasbläser“. Einige dieser Arbeiten

wurden 1928 auch auf der großen Ausstellung „Kunst

und Technik“ im Essener Museum Folkwang ausgestellt.

Hier wurde Janensch neben Wilhelm Lehmbruck und

Constantin Meunier in der Sparte „Bronzen“ ausgestellt.

Weitere Werke Janenschs sind:

• Das Johannes-Bugenhagen-Denkmal in Wittenberg

(Büste, 1894).

• Die Statue von Asmus Jacob Carstens im Alten Museum,

Berlin.

• Brückenfigur Carl Friedrich Gauß der Potsdamer

Brücke in Berlin (im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen).

• Der Große Kurfürst in der Jugend, Denkmal des

Kurprinzen Friedrich Wilhelm mit Hund in Küstrin.


72 KAPITEL 22. GERHARD JANENSCH

Denkmal für Heinrich Schüchtermann in Bad Rothenfelde

„Stahlgießer“ (1918) in Hamburg-Harburg

ner Bibl – Förderung der Kunst im öffentlichen Raum“

in Gelsenkirchen-Buer.

Die plastischen Arbeiten von Gerhard Janensch „Industrie

und Arbeitswelt“ reflektieren in eindrucksvoller

Art die Stimmung des bedeutenden Gemäldes

„Eisenwalzwerk 1872/75“ von Adolph Menzel. Dieses

Werk befindet sich in der Sammlung der Alten Nationalgalerie

in Berlin.

• Kurprinz Friedrich Wilhelm mit Hund im Berliner

Tiergarten

22.3 Museen und Sammlungen

Einige dieser Arbeiten finden sich heute in folgenden

Sammlungen wieder: Archäologisches Museum Hamburg

in Hamburg-Harburg, auf der Museumsachse Harburger

Rathausstraße ist der Eisengießer in Lebensgröße

(ca. 172 cm) zwischen den beiden Häusern des Museums

zu sehen. Diese Version des Eisengießers ist

auch noch im öffentlichen Raum der Stadt Saarbrücken

und vermutlich in einem „Haus der Ingenieure“

bei Katowice/Polen platziert. Weitere Arbeiten befinden

sich im Rheinischen Industriemuseum Oberhausen, im

Kunstgussmuseum Lauchhammer, in der Kunstsammlung

Lausitz am Museum Senftenberg, in der „Eckhart

G. Grohmann Collection at Milwaukee School of Engineering“

in Milwaukee, im Kultur- und Stadthistorischen

Museum Duisburg und in der „Sammlung Wer-

22.4 Literatur

• Janensch, Gerhard (Adolf G.). In: Ulrich Thieme,

Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden

Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band

XVIII, E. A. Seemann, Leipzig 1925, S. 382–383.

• Gerhard Janensch. In: Hans Vollmer: Allgemeines

Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts.

Band 2. E. A. Seemann, Leipzig 1955, S. 528

• Ausstellungskataloge „Ethos und Pathos – Die

Berliner Bildhauerschule 1786–1914“ – Skulpturengalerie

– Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz,

ISBN 3-7861-1598-2 auf Seite 41, 274, 333,

347 und 489 sowie ISBN 3-7861-1597-4 auf Seite

133–135. Ferner befindet sich das Motiv „Der

Schmied“ auf den Titelseiten beider Kataloge wieder.

Diese bedeutende Ausstellung fand in der Zeit

vom 19. Mai bis 29. Juli 1990 unter der Leitung


22.6. EINZELNACHWEISE 73

von Peter Bloch u.a. im Hamburger Bahnhof, Berlin

statt.

• Klaus Türk: Mensch und Arbeit. 400 Jahre Geschichte

der Arbeit in der bildenden Kunst. The

Eckhart G. Grohman Collection at Milwaukee

School of Engineering. VMSOE Press, Milwaukee,

Wisconsin 2003, ISBN 3-89861-209-0, S. 153, 186.

• Ausstellungskatalog der Ausstellung „Kunst und

Technik 1928“ im Folkwang-Museum zu Essen. W.

Girardet Verlag, Essen 1928, S. 99/100.

• Georg Holländer: Die technische Landschaft. Die

Sammlung der Niederrheinischen Industrie- und

Handelskammer. Begleitheft zur Ausstellung, herausgegeben

von der Stadt Duisburg. Duisburg 1995,

S. 11 – Hammerschwinger (1920).

• Das Werk, 1. Jg., 1921/22, Heft 12. Titelbild

22.5 Weblinks

Commons: Gerhard Janensch – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Biografischer Datensatz bei www.historismus.net

22.6 Einzelnachweise

[1] Janensch, Gerhard (Adolf G.). In: Ulrich Thieme, Felix

Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler

von der Antike bis zur Gegenwart. Band XVIII, E. A. Seemann,

Leipzig 1925, S. 382–383., später bekannter nur

als Gerhard Janensch

Normdaten (Person): VIAF: 96305270 |


Kapitel 23

Heinrich Kaehler

Johann Heinrich Daniel Kaehler (* 22. Februar 1804

in Rostock; † 5. November 1878 [1] in Güstrow) war ein

deutscher Bildhauer.

23.1 Leben

23.1.1 Kindheit in Rostock 1804–1820

Heinrich Kaehler wurde 1804 in Rostock im „Haus

zum Goldenen Löwen“ (Lange Straße) als Sohn eines

Tischlermeisters [2] geboren. Der Vater vermittelte

dem talentierten Jungen 1820 eine Ausbildung bei

dem berühmten preußischen Hofbildhauer Johann Gottfried

Schadow. Dieser hatte das 1819 enthüllte Blücher-

Denkmal für Rostock geschaffen und bei der Vorbereitung

der Aufstellung im August 1819 wohl den Tischler

Kähler kennengelernt.

23.1.2 Ausbildung in Berlin 1820–1826

Am 22. April 1820 begleitete Kähler seinen Sohn selbst

nach Berlin zu Schadow, in dessen Hause Heinrich wie

ein Sohn liebevolle Aufnahme findet. Dieses und weitere

Informationen der folgenden Jahre erfahren wir

aus den überlieferten Aufzeichnungen des Meisters. Zur

Ausbildung gehörten zunächst Zeichnen und Modellieren

nach Vorlagen. Schadow schien über die Fortschritte

seines Schülers sehr zufrieden gewesen sein, schon

bald beauftragte er ihn, Kopien anzufertigen von Büsten

und ganzfigurigen Statuen wie beispielsweise den antiken

„Diskobol“ und den „Faun“ des schwedischen Bildhauers

Johan Tobias Sergel. Bereits als Achtzehnjähriger durfte

Kaehler 1822 auf der in zweijährigem Abstand stattfindenden

Berliner Akademieausstellung mit zwei selbst

„nach dem Leben“ modellierten Büsten als „Eleve“ Schadows

vor die Öffentlichkeit treten. Schnell folgten weitere

unter Aufsicht und Anleitung des Meisters modellierte

Arbeiten: die Statuetten „Apostel Paulus“, „Melpomene“,

„Genius Preußen“ und einige Büsten, darunter jene der

kleinen Tochter des Meisters, Lida Schadow. Die Kataloge

der Akademieausstellungen von 1824, 1826 und 1830

nennen Kaehler ebenfalls mit eigenen Werken. 1826 zog

es Kaehler fort aus Berlin. Im August verabschiedete er

sich bei seinem Lehrmeister, in dessen Werkstatt es kaum

noch etwas zu tun gab, da die meisten offiziellen Aufträge

inzwischen an das Atelier von Christian Daniel Rauch

gingen. Zurück blieb ein nicht fertiggestelltes „Ruhendes

Mädchen“, das heute als ein Werk Schadows – der hatte

es vollendet – in der Nationalgalerie Berlin ausgestellt ist.

23.1.3 Jahre in Rom 1826–1833

Zunächst führte die Reise ein paar Monate in die Heimat

nach Rostock, dann Anfang Oktober weiter über

Hamburg, Magdeburg, Dresden, Nürnberg, München,

Bologna, Verona und Florenz nach Rom, wo Heinrich Kaehler

Heiligabend eintraf. Durch ein Empfehlungsschreiben

Schadows bekam er 1832 die Möglichkeit bei dem

dänischen Bildhauer Bertel Thorvaldsen zu arbeiten, der

in Rom einen seinerzeit außerordentlich großen Atelierbetrieb

leitete. Ein hier entstandenes noch heute erhaltenes

großes Marmorrelief schenkte Kaehler später seiner

Tochter zu deren Hochzeit. Die Tätigkeit in Thorwaldsens

Atelier endete bereits 1833. Am 3. September dieses Jahres

verließ er Rom.

23.1.4 Wanderjahre 1834–1836

In Mecklenburg-Schwerin regierte zu dieser Zeit

Großherzog Friedrich Franz I. noch vom Schloss

Ludwigslust aus, die alte Schweriner Residenz war

schon lange nicht mehr standesgemäß. Der Enkel und

Erbprinz Paul Friedrich hatte allerdings schon andere

Pläne. Ab 1832 lässt er in Schwerin ein neues Hoftheater

und den Marstall errichten, ab 1840 – er war

seit 1837 selbst Großherzog – folgte das Arsenal am

Pfaffenteich. Der Bau eines neuen Palais blieb dagegen

zunächst Fundament, worauf unter seinem Nachfolger

das Museum errichtet wurde. Nach dem frühen Tod

Paul Friedrichs 1842 nahm sein Sohn Friedrich Franz

II. konkrete Planungen zum Um- und Neubau eines

repräsentativen Schlosses auf. In diese Phase einer

regen Bautätigkeit in der Schweriner Residenz kehrte

Heinrich Kaehler zunächst in seine Heimat nach Rostock

zurück. Hoffnungen, sich als Bildhauer an der

plastischen Ausschmückung der Bauten beteiligen zu

können, wurden schnell enttäuscht. Der umfangreiche

74


23.2. LEISTUNGEN 75

Schlossbau begann nach langwierigen Planungen erst

fast 20 Jahre später. Die erneute Abreise aus der Heimat

schien Kaehler auf Grund fehlender Aufträge daher nicht

schwergefallen zu sein. Es zog ihn nun als wandernder

Bildhauer nach Frankreich, wo er neben theoretischen

Studien auch einige Privataufträge erfüllte, um sich ein

geringes Einkommen zu sichern. Wohl schon 1836, aber

spätestens Anfang 1837 zog es ihn weiter nach London,

einem attraktiven Kunstmarkt jener Zeit.

23.1.5 Jahre in London 1837–1846

In England stand Mitte des 19. Jahrhunderts der

Kapitalismus mit einer boomenden Wirtschaft in voller

Blüte. Erfolgreiche Unternehmer und vermögender Adel

schufen einen attraktiven Markt für Kunst aller Art. Zahlreiche

deutsche Bildhauer haben für englische Auftraggeber

gearbeitet. So fiel es auch Heinrich Kaehler nicht

schwer, ein zahlungskräftiges Publikum für seine Arbeiten

zu finden. Auch wenn die Londoner Zeit nicht umfassend

erforscht ist, gibt es doch einige Informationen aus

diesen Jahren. 1837 erfahren wir erstmals von Kaehlers

Teilnahme an der Ausstellung der Royal Academy of Arts

in London mit zwei Büsten. Weitere Ausstellungen folgten

1838 und 1839 sowie 1842 bis 1844. Aus der Familienüberlieferung

erfahren wir, dass Heinrich Kaehler am

28. April 1838 in London Louise Eulalie Bigot, Tochter

eines französischen Bürgermeisters, heiratete. Die Braut

war Nichte des englischen Dramatikers James Sheridan

Knowles, bei dem sie als Halbwaise lebte. Schnelle künstlerische

Erfolge durch Aufträge für Büsten, Grabmäler

sowie Wappenschilde und andere Bauplastik für Schlösser

im Umland der Stadt bis hin nach Schottland erlaubten

es dem Ehepaar ein kleines Haus am Rande von London

zu erwerben und eine Familie zu gründen. Die Kinder

Lally, Heinrich, Sheridan und Alric wurden hier geboren.

23.1.6 Fabrikbesitzer in Mecklenburg

1847–1878

Als 1846 in Güstrow Kaehlers Schwager Carl Anderssen

starb, hinterließ er seiner Witwe eine Eisengießerei

und Maschinenfabrik. Auf eindringliches Bitten seiner

Schwester verließ Heinrich Kaehler mit seiner Familie

London und kehrte nach Mecklenburg zurück. Die

neue Aufgabe als Fabrikbesitzer forderte von nun an

sein ganzes Augenmerk, so dass eine weitere Tätigkeit

als Bildhauer kaum noch möglich ist. In Güstrow wurden

dem Ehepaar noch weitere drei Kinder geboren:

Elisabeth (Betsy), Karl und Evelyne. 1851 stirbt Louise

Kaehler gerade 40 Jahre alt, die Witwe Anderssen

wird „Ersatzmutter“ der nun 7 Kinder. Die „Eisengießerei

Heinrich Kähler“ war in den 1850er Jahren insbesondere

mit der Fertigung landwirtschaftlicher Maschinen

erfolgreich. Zur Produktion gehörten aber auch gusseiserne

Grabkreuze, Gartenbänke und –tische sowie guss-

Grabmal Schadow in Berlin von H. Kaehler

eiserne Produkte aller Art. Die Modelle entwarf Kähler

natürlich selbst. Nach einem erfüllten Leben schloss sich

1878 der Lebenskreis Heinrich Kaehlers. Die Ruhestätte

mit einer bereits 1851 gefertigten gusseisernen Grabplatte

befand sich auf dem Güstrower Gertrudenfriedhof. In

den 1930er Jahren soll die Grabplatte von Kindern zerschlagen

worden sein.

23.2 Leistungen

Heinrich Kaehlers künstlerische Leistung ist heute kaum

noch bekannt, obwohl – oder vielleicht gerade weil –

er als der letzte Schüler Schadows in der berühmten

Berliner Bildhauerschule seine Ausbildung bekam. Der

alternde Schadow hatte seinen Rang bereits an den jüngeren

Christian Daniel Rauch verloren, dessen Werk – und

das seiner Werkstatt – nun bestimmend war. Erschwerend

kommt hinzu, dass Kaehler nicht an einem Ort allein

wirkte, sondern an verschiedenen Orten Europas, was eine

(noch notwendige) Erforschung seines Wirkens sehr

erschwert.

23.3 Werke

23.3.1 aus der Berliner Zeit

• „Faun“ (Kopie nach Johan Tobias Sergel)

• „Diskobol“ (Kopie nach der Antike)


76 KAPITEL 23. HEINRICH KAEHLER

• „Paris“ (Kopie nach Ridolfo Schadow)

• Büste „Informator Schulz“?

• Büste „Robert Wilhelm Bunsen“?

• „Apostel Paulus“

• Büste Martin Luther (nach einem Entwurf

Schadows)

• Statuette „Friedrich II. mit den Windspielen“ (nach

einem Entwurf Schadows)

• Büste „Selbstbildnis“ (zerstört, da nicht gelungen)

• Statuette „Melpomene“

• Statuette „Knabe als Genius Preußen“

• Büsten „Herr und Frau Franz“?

• Büste „Frl. Kaehler“ (Schwester des Künstlers)

• „Ruhendes Mädchen“ (von Schadow 1826 vollendet)

• Büste Johann Gottfried Schadow

• Statuette Johann Gottfried Schadow (1851 als dessen

Grabmal in Berlin aufgestellt)

• Statuette „Maria mit dem Christuskinde“

• Statuette „Sogenannte Tochter des Lykomedes als

Muse Polyhymnia restauriert“

23.3.2 auf der Reise in München modelliert

• „Weibliche Büste“

23.3.3 aus der Zeit in Rom

• „Perseus mit dem Haupte der Medusa“

• Statue „Paris“

• „Hero und Leander

• Relief „Odysseus, den Knaben Achilles unter

den Frauen hervorlockend“ (unter Anleitung

Thorvaldsens)

23.3.4 aus der Zeit in London

• Büste „Selbstbildnis“

• Büste „Mademoiselle de Schultze“

• „Zwei Kinder mit Hund“

• „Nymphe“ („Aus dem Bade kommendes Mädchen“)

• Büste „Miss Elphinstone“

• Statuette „F. Sheridan Knowles“

• Büste „Louise Kaehler, geb. Bigot“

• Büste „James Sheridan Knowles“

• Statuette eines Knaben

• „Sheridan Knowles’ Mutterliebe“ („The mothers

face is turned upon her girl“)

• Idealporträt William Shakespeare

23.3.5 aus der Zeit in Güstrow

• Büste „Carl Anderssen“ (Schwager des Künstlers)

• Büste Hans Graf von Schlitz

• Büste (Franz Christian) Lorenz Karsten

• Büste Johann Heinrich von Thünen

• Grabplatte Kaehler

• Modelle von Grabkreuzen, Grabgittern, Gartenmöbeln

etc. für die eigene Eisengießerei.

23.4 Literatur

• Bloch/Grzimek: Das klassische Berlin. Die Berliner

Bildhauerschule im 19. Jahrhundert.; Frankfurt/Berlin/Wien

1978

• Bloch/ Sibylle Einholz/v. Simson: Ethos und Pathos.

Die Berliner Bildhauerschule 1786-1914. Beiträge

(Begleitband zur Ausstellung); Berlin 1990

• Götz Eckart: Johann Gottfried Schadow; Leipzig

1990

• Vera Ruthenberg: Gottfried Schadow und sein Schülerkreis.

In: Ausstellungskatalog Gottfried Schadow

1764 bis 1850, Bildwerke und Zeichnungen; Berlin

1964/65

• Heinrich Kaehler. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u.

a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von

der Antike bis zur Gegenwart. Band 19, E. A. Seemann,

Leipzig 1926, S. 412f.

23.5 Weblinks


• Literatur über Heinrich Kaehler in der

Landesbibliographie MV


23.6. EINZELNACHWEISE 77

23.6 Einzelnachweise

[1] Nach anderen Quellen: 5. April 1878

[2] Vielleicht Johann Kähler (*1763), der 1819 in Rostock

als Tischler in der Volkszählungsliste belegt ist?

Normdaten (Person): GND: 136991890 | VIAF:

81245071 |


Kapitel 24

Theodor Kalide

Von einer Italien-Reise 1846 nach Berlin zurückgekehrt,

modellierte er für Königshütte die 1853 dort aufgestellte

Statue des Ministers Friedrich Wilhelm von Reden in

Bergmannsuniform.

Sein Hauptwerk, eine berauschte Bacchantin auf einem

Panther, hat sich nur als Torso erhalten.

Seinem Spätwerk gehören die Gruppe eines Knaben mit

dem Bock und eine Madonna mit dem Kind an.

Kalide starb 1863 und liegt auf dem Gleiwitzer

Hüttenfriedhof begraben. 2005 wurde sein Grabmal

rekonstruiert.

24.2 Werke

• Berlin-Mitte

• „Sterbender Löwe“ auf Christian Daniel

Rauchs Scharnhorst-Grabdenkmal, Invalidenfriedhof

• Groß Strehlitz (Schlesien)

Theodor Kalide

Erdmann Theodor Kalide (* 8. Februar 1801 in

Königshütte; † 26. August 1863 in Gleiwitz) war ein deutscher

Bildhauer.

24.1 Leben

Kalide studierte in Berlin bei Johann Gottfried Schadow

und Christian Daniel Rauch, er schuf unter Leitung

des Letztgenannten den Löwen auf dem Grabmonument

des Generals Gerhard von Scharnhorst auf dem

Invalidenfriedhof in Berlin.

Sein erstes selbständiges Werk, der „Knabe mit Schwan“,

wurde im Auftrag Friedrich Wilhelms III. in Bronze

für den Charlottenburger Schlossgarten ausgeführt. Diese

Skulptur hatte bereits großen Erfolg und wurde später

häufig in Zinkguss als Brunnenfigur wiederholt. (vgl.

Knabe mit Schwan in Gliwice / Gleiwitz)

• Löwen und Hirsche, am Parktor des Schlosses

• Kattowitz (Schlesien)

• Winckler-Denkmal (aufgestellt 1853)

• Königshütte (Schlesien)

• Standbild des Berghauptmanns Graf Reden

(aufgestellt 1853)

24.2.1 Exponate auf den Berliner

Akademie-Ausstellungen

• Reiterstatuette König Friedrichs II. (des Großen),

1826

• Reiterstatuette König Friedrich Wilhelms III., 1828

• Reiterstatuette des Kronprinzen Friedrich Wilhelm

(IV.), 1830

78


24.5. WEBLINKS 79

24.2.2 nicht ausgeführte Entwürfe

• Bad Carlsruhe (Schlesien)

• Breslau

• „Ruhender Löwe“ für ein Denkmal des Herzogs

von Württemberg, für den Schlosspark

• Grabdenkmal für den Berghauptmann Karl

Theodor Jacob (Pyramide mit abgebrochener

Spitze)

• Reiterstandbild König Friedrich II., 1839

• Reiterstandbild König Friedrich Wilhelm III.

• Berlin-Mitte

• Köln

• Standbild Joh. Joachim Winckelmann, für die

Vorhalle des Alten Museums, um 1842

• Friedrich-Schiller-Denkmal, 1862

• Reiterstandbild König Friedrich Wilhelm III.,

1861

24.5 Weblinks

Commons: Theodor Kalide – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Artikel über Theodor Kalide

Normdaten (Person): GND: 117567302 | LCCN:

nr2004015712 | VIAF: 72174683 |

24.3 Galerie

• Knabe mit Schwan, Königshütte O.S. , Matejko

Platz

• Knabe mit Schwan, Gleiwitz O.S.

• Sterbender Löwe, Beuthen O.S. Marktplatz

• Wachender Löwe, Gleiwitz O.S., Villa Caro

• Wachender Löwe, Gleiwitz O.S., Villa Caro

• Figurengruppe Bacchantin, Theodor Kalides Hauptwerk.

• Winckler-Denkmal in Kattowitz

24.4 Literatur

• Wilhelm Lübke: Die moderne Berliner Plastik. In:

Westermanns Monatshefte, 4. Jahrgang 1858, S.

188–197, S. 300–309.

• Lionel von Donop: Kalide, Theodor. In: Allgemeine

Deutsche Biographie (ADB). Band 15, Duncker &

Humblot, Leipzig 1882, S. 22 f.

• Kalide, Theodor. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u.

a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von

der Antike bis zur Gegenwart. Band 19, E. A. Seemann,

Leipzig 1926, S. 466..

• Volkmar Essers: Kalide, Theodor. In: Neue Deutsche

Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot,

Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S. 56 f.

(Digitalisat).


Kapitel 25

August Kiß

August Kiß (Grafik von Adolf Neumann 1865)

Erzengel Michael (auf der Berliner Sankt-Michael-Kirche)

August Kiß (* 11. Oktober 1802 in Paprotzan bei Pleß,

Oberschlesien, heute zu Tychy; † 24. März 1865 in

Berlin) war ein bedeutender deutscher Bildhauer.

25.1 Leben

Kiß ging 1822 nach Berlin, wo er an der Akademie und

in Rauchs Atelier lernte und nach Schinkels Kompositionen

die Reliefs für das Giebelfeld an der Nikolaikirche

in Potsdam ausführte. Im Januar 1839 modellierte er

die mit einem Panther kämpfende Amazone, welche seinen

Namen bekannt machte. Er führte sie 1842 für König

Ludwig I. in Marmor aus, und später wurde sie in

Bronzeguss von Fischer vor dem Alten Museum in Berlin

aufgestellt. Die höchste menschliche Kraftäußerung

der brutalen Gewalt des Angriffs eines wilden Tiers gegenüber

hat der Künstler in ergreifender Weise zur Anschauung

gebracht.

1847 wurde zu Breslau die von Kiß modellierte und von

Klagemann in Bronze ausgeführte Reiterstatue Friedrichs

des Großen enthüllt. Den König Friedrich Wilhelm III.

bildete Kiß zweimal in Bronze, einmal für Potsdam

zu Fuß in Generalsuniform mit Mantel und unbedecktem

Haupte, dann zu Pferd mit dem Lorbeerkranz für

Königsberg (1851). Sechs weibliche allegorische Figuren

zieren das Postament des Denkmals an den Ecken, während

die Felder mit Reliefs aus der preußischen Geschichte

geschmückt sind.

Ferner schuf Kiß einen heiligen Michael, der den Drachen

besiegt, in Bronze; ein Geschenk König Friedrich

Wilhelms IV. an seinen Bruder, den späteren Kaiser Wil-

80


25.2. WERKE 81

Amazone zu Pferde (vor dem Berliner Alten Museum)

Grab von August Kiss auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in

Berlin

Preußen-Denkmal (1860)

helm, zur Erinnerung an den von ihm gedämpften Aufstand

in Baden (Schloss Babelsberg), eine kolossale Reiterstatue

des heiligen Georg als Drachentöter in Bronze

(ehemals im Schlosshof zu Berlin, jetzt an der Spree

im Nikolaiviertel), ein Standbild Beuths vor der Berliner

Bauakademie sowie die Bronzefiguren für den Wilhelmplatz

in Berlin, welche sechs ältere Marmorstatuen ersetzten.

Vier derselben, Keith, Zieten, Seydlitz und der Alte

Dessauer, blieben unverändert; Winterfeldt und Schwerin

modellierte Kiß neu. Der Wilhelmplatz ist heute Teil der

Wilhelmstraße oder mit Nachkriegsbauten der ehemaligen

DDR überbaut. Zieten und der Alte Dessauer sind

inzwischen dem Lapidarium entrückt und stehen in alter

Frische wieder an der Wilhelmstraße/Ecke Mohrenstraße.

Das einzige größere Marmorwerk, welches Kiß vollendete,

ist ein Grabmonument für die Gräfin Laura Henckel

von Donnersmarck, welches sich an Rauchs Denkmal der

Königin Luise anlehnt.

Heiliger Georg (im Berliner Nikolaiviertel)


82 KAPITEL 25. AUGUST KIß

Die Kunst unterweist Industrie und Kunstgewerbe (Zinkgussrelief

im Westgiebel des Neuen Museums in Berlin)

25.2 Werke

25.3 Literatur

• Die Amazonengruppe von Kiss. In: Illustrirte Zeitung.

Nr. 14, 30. September 1843, J. J. Weber, Leipzig

1843, S. 217–218 (online)

• Lionel von Donop: Kiß, August. In: Allgemeine Deutsche

Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot,

Leipzig 1882, S. 35–37.

25.4 Weblinks

Commons: August Kiss – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

25.5 Einzelnachweise

[1] Illustrirte Zeitung Nr. 1128 vom 28. Januar 1865, S. 63

[2] Gerlinde Brandenburger: Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken

in Karlsruhe, 1715–1945. Stadtarchiv Karlsruhe

1987, ISBN 3-7617-0264-7, S. 241–250.

Normdaten (Person): GND: 116196432 | LCCN:

no2011174320 | VIAF: 64751968 |


Kapitel 26

Max Klein (Bildhauer)

Karl Stauffer-Bern: Porträt Max Klein, 1881

Max Klein

Max Klein (* 27. Januar 1847 in Gönc, Komitat Abaúj-

Torna; † 6. September 1908 in Berlin-Grunewald) war

ein deutscher Bildhauer und Medailleur [1] .

26.1 Leben

Max Klein wuchs als Sohn jüdischer Eltern in ärmlichen

Verhältnissen auf. Nach der Schulzeit erlernte er zunächst

das Uhrmacherhandwerk und arbeitete anschließend in

der Pester Werkstatt des Bildhauers Ferenc Szandház und

dessen Bruders und Mitarbeiters Károly Szandház. Ab

1865 studierte Klein für kurze Zeit an der Königlich

Preussischen Akademie der Künste, die er aber aus fi-

nanziellen Gründen verlassen musste. [2] Zur Weiterbildung

wanderte Max Klein 1869 nach Rom, wo er sich

dem deutschen Künstlerverein anschloss, dessen Mitglied

er bis 1870 war. Über Breslau, Wien und München ging

er 1874 nach Berlin und arbeitete dort an der Berliner

Kunstakademie im Atelier des Malers Carl Steffeck.

Nach einer zweiten Romreise lebte er als einer der ersten

Bewohner der Villenkolonie Grunewald dauerhaft in Berlin.

1886 ließ sich Klein einbürgern und heiratete im selben

Jahr Eva Dohm, die jüngste Tochter des Chefredakteurs

beim Satireblatt „Kladderadatsch“ Ernst Dohm und

der Schriftstellerin Hedwig Dohm. Max und Eva Kleins

1886 geborene Tochter Mira war von 1909 bis 1923 mit

dem Psychologen Kurt Koffka verheiratet.

Im Jahr 1901 bekam Max Klein den preußischen Professorentitel

verliehen.

83


84 KAPITEL 26. MAX KLEIN (BILDHAUER)

26.2 Werk

Mit einem Gipsmodell der Brunnenfigur Fischers Traum

debütierte Klein 1877 an der Berliner Akademieausstellung,

aber erst mit seiner 1879 geschaffenen Bronzegruppe

Herkules mit dem Nemeïschen Löwen ringend sorgte

er in Kunstkreisen für Aufsehen. Dagegen fand ein weiteres

Frühwerk im Stil des neobarocken Realismus, Der

Anachoret, weniger Beifall. Anklang fand auch die 1897

fertiggestellte Bronzegruppe Fürst Bismarck mit seinem

Hunde Tyras für den Bismarckplatz in Berlin-Grunewald,

die seinerzeit als Kampfruf gegen den Akademismus betrachtet

wurde. [3] Seine Marmorfigur Loreley, die 1899

ein Kunstfreund erwarb und dem preußischen Staat

schenkte, kam im „Schönen Brunnen“ im Säulenhof vor

der Alten Nationalgalerie zur Aufstellung. 1900 nahm

er mit der Statue Simson, gefesselt und geblendet an der

Großen Berliner Kunstausstellung teil. Sein letztes Werk,

ein Denkmal zu Ehren des Schriftstellers Theodor Fontane,

konnte Max Klein nicht mehr zu Ende führen. Nach

seinem Tod 1908 vollendete Fritz Schaper die Standfigur,

deren Enthüllung zwei Jahre später am Rand des Berliner

Tiergartens stattfand. [4] Eine Zementkopie ersetzt heute

das Original, das als Depositum in der Großen Halle des

Märkischen Museums aufgestellt ist.

Neben der Arbeit an freistehenden Skulpturen und -

gruppen galt seine Vorliebe der dekorativen Bau- und

Brückenplastik sowie Porträtbüsten. Nach der Akademieausstellung

erhielt er den Auftrag zwei Nischenfiguren

der Philosophen Plato und Aristoteles für die Front des

Joachimsthalschen Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf

anzufertigen, die er 1881 aus Sandstein ausführte. Acht

Reliefs den Kampf des Wasserbaumeisters mit den Mächten

der Tiefe darstellend, [3] waren an der ehemaligen, in

den Jahren 1877 bis 1879 errichteten Kronprinzenbrücke

im Berliner Bezirk Mitte angebracht und von ihm geschaffene

Vasen, Obelisken und Sphingen aus Buntsandstein

zieren seit 1897 bis heute die Bismarckbrücke in

der Villenkolonie Grunewald. In Zusammenarbeit mit

anderen Bildhauerkollegen war Max Klein zudem an

der Ausschmückung der Potsdamer Brücke in Berlin-

Tiergarten beteiligt. Von den vier, an den Brückenköpfen

sitzenden Bronzeskulpturen bekannter Wissenschaftler,

schuf er 1898 die Figur des Physikers Hermann

von Helmholtz. Die in der Kunstgießerei Lauchhammer

ausgeführten Kunstwerke wurden 1942 zu Kriegszwecken

eingeschmolzen. Weiteren Bauschmuck schuf

Max Klein für das Südportal des Reichstagsgebäudes mit

der Allegoriengruppe Die Stärke und ein Figurenfries

für den zwischen 1900 und 1903 von Cremer & Wolffenstein

in neobarocken Formen errichteten Erweiterungsbau

des „Rudolf-Mosse-Hauses“ Ecke Jerusalemer-

/Schützenstraße, dem Druck- und Verlagshaus des Verlegers

Rudolf Mosse. Ebenso wurde er an der Ausschmückung

der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Akademie, dem

heutigen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie,

in der Invalidenstraße hinzugezogen, wo er in Zusammenarbeit

mit Otto Lessing und Albert Manthe ab

1903 an den Bauplastiken mitarbeitete.

Von den in Auftrag genommenen Büsten fertigte er für

die Berliner Ruhmeshalle die Bildnisse des preußischen

Generals August von Werder und des preußischen Generalfeldmarschalls

Edwin von Manteuffel. Weitere gestaltete

er von dem Cellisten David Popper, dem Philosophen

Friedrich Nietzsche, dem Schriftsteller Theodor Fontane,

dem Philosophen Fritz Mauthner, dem Arzt James Israel,

dem Dichter Stefan George und einige mehr. Von der

Büste seiner Gattin erwarb die österreichische Kaiserin

Elisabeth 1887 eine Replik. [3]

„Obwohl sich K.[lein] selbst in prinzipiellen

Gegensatz zu der Richtung eines R. Begas

gestellt sehen wollte, fügen sich sein Stil

– virtuose Modellierung, die namentlich in

der Wiedergabe des Stofflichen zum Ausdruck

kommt – und die anmutige, etwas allzu liebenswürdige

Auffassung seiner Frauenfiguren [...]

doch zwanglos der in Berlin um die Jahrhundertwende

herrschenden Richtung der Begasschule

ein.“

– Aus: Thieme-Becker

• Herkules mit dem Nemëischen Löwen, 1879, Bodestraße

1–3, Berlin-Mitte

• Sphings an der Bismarckbrücke in Berlin-

Grunewald, 1897

• Bismarckdenkmal in Berlin-Grunewald, 1897. Aufnahme

um 1900 mit dem im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzenen

Original, das 1996 durch eine Nachschöpfung

von Harald Haacke ersetzt wurde.

• Nischenfigur Plato am Joachimsthalschen Gymnasium

in Berlin, 1881

26.3 Literatur

• Adolph Kohut: Professor Max Klein – Berlin. In:

Deutsche Kunst und Dekoration. 1904, S. 637–641.

Digitalisat

• Max Klein (Bildhauer). In: Ulrich Thieme, Felix Becker

u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler

von der Antike bis zur Gegenwart. Band XX, E.

A. Seemann, Leipzig 1927, S. 444–445.

• Klein Max. In: Österreichisches Biographisches Lexikon

1815–1950 (ÖBL). Band 3, Verlag der Österreichischen

Akademie der Wissenschaften, Wien

1965, S. 384.

• Elga Eberhardt: Max Klein (1847–1908). Ein Bildhauer

in der wilhelminischen Ära. Mikrofiche-

Ausgabe, Berlin 1992, Univ., Diss., 1993


26.5. EINZELNACHWEISE 85

26.4 Weblinks

Commons: Max Klein – Album mit Bildern, Videos

und Audiodateien

26.5 Einzelnachweise

[1] L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Klein,

Max. Volume VII, Spink & Son Ltd, London 1923, S.

508.

[2] Peter Bloch: Bildwerke 1780–1910. Skulpturengalerie und

Nationalgalerie Berlin. Bd. 3, Gebr. Mann, Berlin 1990,

ISBN 978-3-78611565-6, S. 80.

[3] Thieme-Becker, Bd. 20, S. 444f.

[4] Kunstchronik NF XXI, Nr. 28, 3. Juni 1910, S. 456. Das

Denkmal ist tatsächlich erst Ende Mai 1910 enthüllt worden

nachdem nach langen Diskussionen die Standortfrage

geklärt werden konnte.

Normdaten (Person): GND: 11918690X | VIAF:

5735627 |


Kapitel 27

Fritz Klimsch

Jury für die Ausstellung der Berliner Secession, 1908, mit Fritz

Klimsch (links). Weiter von links: August Gaul, Walter Leistikow,

Hans Baluschek, Paul Cassirer, Max Slevogt (sitzend), George

Mosson (stehend), Max Kruse (stehend), Max Liebermann (sitzend),

Emil Rudolf Weiß (stehend), Lovis Corinth (stehend)

Fritz Klimsch (1940)

Fritz Klimsch (* 10. Februar 1870 in Frankfurt am

Main; † 30. März 1960 in Freiburg) war ein deutscher

Bildhauer und Medailleur [1] . Er entstammte der bekannten

Frankfurter Künstler- und Unternehmerfamilie

Klimsch.

27.1 Leben und Wirken

Klimsch war der Sohn des Illustrators Eugen Klimsch und

Enkel des Malers und Lithografen Ferdinand Klimsch;

seine älteren Brüder Karl und Paul waren als Maler tätig.

Er studierte an der Königlichen Akademischen Hochschule

für die bildenden Künste in Berlin und war dort

Schüler von Fritz Schaper. 1894 heiratete er Irma Lauter

(1872–1948), aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

Gemeinsam mit Walter Leistikow und Max Liebermann

gründete Klimsch 1898 die Berliner Secession. 1907 erhielt

er auf der Großen Berliner Kunstausstellung eine

kleine Goldmedaille. Ab 1912 war Klimsch Mitglied der

Preußischen Akademie der Künste und ab 1916 deren Senator.

Seit 1921 wirkte er bis zu seiner Versetzung in den

Ruhestand 1935 als Professor an den Vereinigten Staatsschulen

in Berlin.

In der Zeit des Nationalsozialismus war Klimsch als

Künstler hoch angesehen, wie die „Große Deutsche

Kunstausstellung“ im neu eröffneten Münchener Haus

der Deutschen Kunst beweist, wo er mit 21 Objekten

vertreten war. Klimsch schuf Büsten von Ludendorff,

Wilhelm Frick und Hitler, aber auch eine Büste der

Schauspielerin Marianne Hoppe. Nach einem Tagebucheintrag

von Joseph Goebbels galt Klimsch als „der reifste

unter unseren Plastikern. Ein Genie. Wie er den

Marmor behandelt.“ [2] Zu seinem 70. Geburtstag wurde

ihm 1940 die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft

verliehen. 1944, in der Endphase des Zweiten

Weltkriegs, nannte ihn Hitler auf der Sonderliste der

Gottbegnadetenlisten unter den 12 wichtigsten bildenden

Künstlern. [3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelte Klimsch mit seiner

Ehefrau Irma und Familie nach Salzburg um, wurde aber

86


27.2. WERKE (AUSWAHL) 87

mit seiner Familie am 8. Februar 1946 von Bürgermeister

Richard Hildmann als Reichsdeutscher ausgewiesen.

Über München gelangte die Familie nach Freiburg. [4]

Sein Sohn Uli und dessen Frau Liesl nahmen ihn auf dem

Hierahof in Saig auf. [5]

Kurz vor seinem Tod im Jahre 1960 erhielt Klimsch das

Bundesverdienstkreuz, das er jedoch zurückwies. Fritz

Klimsch starb in einer Klinik in Freiburg im Breisgau am

30. März 1960. Er war Ehrenbürger von Saig, wo er am

2. April 1960 auch beigesetzt wurde. [4]

27.1.1 Künstlerische Entwicklung

Studienreisen nach Italien (1895, 1901) und nach Griechenland

(1901) beeinflussten Klimschs künstlerischen

Stil. Während sein Werk in frühen Jahren vom Geist des

Jugendstils geprägt war, wandte sich Klimsch in späteren

Jahren vermehrt klassischen Formen zu und erreichte

durch seine Frauenakte größte Bekanntheit.

Diese Hinwendung zu einem klassischen Kunstverständnis

führte nach 1933 zu einer Vereinnahmung durch die

Nationalsozialisten und zu einem Höhepunkt seiner Karriere,

als Fritz Klimsch Aufträge für Brunnenplastiken

für die Ministerien von Goebbels und Göring [6] sowie

den Adlerschild des Deutschen Reiches erhielt. [7] Bei den

Ausstellungen Deutsche Künstler und die SS 1944 zeigte

er in Breslau ein Bronzestandbild Jugend und in Salzburg

eine Mädchenfigur im Gewand sowie eine Jünglingsfigur.

27.2 Werke (Auswahl)

Akt (ca. 1936)

27.2.1 Skulpturen

• Der Gefesselte, 1892 auf der Großen Berliner Kunstausstellung

gezeigt.

• Büste von Frau St. (Marmor) und Mädchen beim

Auskleiden (Bronze), beide 1904 gezeigt auf der ersten

Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes im

Königlichen Ausstellungsgebäude am Königsplatz in

München. [8]

• Skulptur bei der Heilig-Geist-Kapelle Berlin, 1907

• Sämann, 1912, Bronze, seit 1986 auf dem Klemensplatz

in Düsseldorf-Kaiserswerth (vorher ab 1955

im Elisenpark in Aachen)

• Der Gebeugte in Słupsk 1918/1919

• Emil Fischer, 1921, Luisenplatz Berlin

• Ullstein-Eule auf dem Eingangspavillon des

„Ullstein-Druckhauses“ in Berlin-Tempelhof, 1927

• Maja, 1931, vor dem Heimatmuseum Berlin-

Köpenick, ursprünglich im Strandbad Müggelsee in

Berlin-Rahnsdorf aufgestellt.

• Eva, 1934

• Die Schauende, 1932, Carl-Duisberg-Bad,

Friedrich-Ebert-Straße, Leverkusen

• In Wind und Sonne, 1936, im Grugapark in Essen

• Die kleine Schauende, 1936, Große Deutsche Kunstausstellung

München 1937

• Schreitende, Bronze 1936

• Sportler, 1937 aufgestellt beim Haupteingang der

Marineschule Mürwik

• Die Schauende, 1938 Autobahnrasthaus am Chiemsee

[9]

• Die Woge im Rosengarten Kyritz

• Die Sinnende

• Sommertag

• Galathea

• Olympia, 1936, wurde 2015 zusammen mit Galathea

bei einer Großrazzia in Bad Dürkheim

sichergestellt. [10]

• Nymphe am Wasser (Frankfurt am Main)

• Nymphe am Wasser (Frankfurt am Main)

• Skulptur bei der Heilig-Geist-Kapelle Berlin von ca.

1907

• Der Gebeugte (1919)

• Eva, 1934

• In Wind und Sonne (1936)


88 KAPITEL 27. FRITZ KLIMSCH

Monumentale Figurengruppe Grabmal Meissner, Südfriedhof

Leipzig, 1903

27.2.4 Wettbewerbsbeteiligung(en)

Denkmal für Rudolf Virchow (1906–1910)

27.2.2 Denkmäler

• Berlin: Rudolf Virchow-Denkmal, auf dem Karlplatz

vor der Charité (geschaffen 1906–1910)

• Saarbrücken: Ulanen-Denkmal des Ulanen-

Regiments „Großherzog Friedrich von Baden“

(Rheinisches) Nr. 7, (enthüllt 1913)

• Berlin: Emil Fischer-Sitzbild (Sandstein, 1921, Original

zerstört; Nachbildungen aus Bronze in Dahlem

und Mitte)

• Wetzlar: Bataillonsdenkmal 1914/1918 des Rheinischen

Jägerbataillons No. 8 (1924)

• Frankfurt: Stoltze-Brunnen. Standort bis 1944 am

Hühnermarkt, dann eingelagert, ab 1981 am Stoltzeplatz

hinter der Katharinenkirche; soll im Jahr 2017

einen neuen Standort in der Nähe des ehemaligen

Hühnermarkts erhalten. [11]

27.2.3 Grabdenkmäler

• Berlin-Nikolassee – Grabstätte des Malers Theo von

Brockhusen, auf dem Evangelischen Kirchhof Nikolassee.

(1919)

• Stahnsdorf – Grabdenkmal mit Bildnis-Reliefplatte

des Generals Alexander von Kluck, auf dem

Südwestkirchhof Stahnsdorf

• Nordfriedhof (Düsseldorf), Feld 72 – Grabmal Behrens

• Südfriedhof Leipzig – Abt. III/7, Grabstätte Julius

Friedrich Meißner, Sandstein, 1903

• Im Jahr 1900 veranstaltete das Preußische Kultusministerium

einen offenen Kunstwettbewerb zur

Gestaltung eines Monumentalbrunnens für den Minervaplatz

in Oppeln, an dem sich der damals in

Charlottenburg wohnende Klimsch beteiligte. Die

allgemeine Vorgabe lautete „...ein ernstes charakteristisches

Werk deutscher Kunst“ zu gestalten.

Klimsch hatte einen in ein Muschelhorn stoßenden

See-Zentauren modelliert. Insgesamt wurden von einer

Jury zehn Entwürfe preisgekrönt, der Entwurf

von Klimsch kam zwar in die engere Wahl, wurde

aber nicht ausgeführt. Stattdessen konnte der

Ceresbrunnen in kurzer Zeit realisiert werden. [12][13]

27.3 Ausstellungen (Auswahl)

• 2010/2011: August Gaul – Fritz Klimsch, Museum

Giersch, Frankfurt am Main

27.4 Literatur

• Hermann Braun: Fritz Klimsch. Eine Dokumentation.

VAN HAM Art Publications, Köln, ISBN 3-

9802780-0-X.

• Hermann Braun: Fritz Klimsch. Werke. ISBN 3-

922612-00-8

• Robert Thoms: Große Deutsche Kunstausstellung

München 1937–1944. Verzeichnis der Künstler in

zwei Bänden, Band II: Bildhauer. Berlin 2011, ISBN

978-3-937294-02-5.

• Florian Hufnagl: Klimsch, Fritz. In: Neue Deutsche

Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot,

Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 69 f.

(Digitalisat).


27.6. EINZELNACHWEISE 89

• Uli Klimsch: Fritz Klimsch, Die Welt des Bildhauers.

Berlin 1938.

• Fritz Klimsch. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der

Antike bis zur Gegenwart. Band 20, E. A. Seemann,

Leipzig 1927, S. 502.

27.5 Weblinks

Commons: Fritz Klimsch – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

[9] Bayer. Landesamt für Denkmalpflege: “Denkmalschutzinformationen”

Nr. 142, März 2009, S. 44/45

[10] Konstantin von Hammerstein: „Braune Meister“, in: Der

Spiegel. 22/2015 (23. Mai 2015), S. 48f

[11] http://www.fr-online.de/stadtentwicklung/

altstadt-frankfurt-stoltze-brunnen-kehrt-zurueck,

26042926,29954492.html

[12] Berliner Architekturwelt, Ausgabe 3.1901, H. 9; S. 333

[13] Fontanna Ceres in Oppeln, Minervaplatz; 1902

Normdaten (Person): GND: 119050072 | LCCN:

n82066120 | VIAF: 30338524 |

• Literatur von und über Fritz Klimsch im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Informationen über Fritz Klimsch

• Lebenslauf von Fritz Klimsch bei Ketterer Kunst

• Berliner Landesdenkmalliste: Denkmal für Rudolf

Virchow

• Arbeiten von Fritz Klimsch

• Frankfurter Hauptfriedhof: Grabstätten der Familie

Klimsch

• Werke Klimsch in der Großen Deutschen Kunstausstellung

im Haus der Kunst, München

27.6 Einzelnachweise

[1] Prof. Fritz Klimsch. Künstler. Deutsche Gesellschaft für

Medaillenkunst e. V., abgerufen am 23. November 2015.

[2] Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war

was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main

2007, S. 312.

[3] Ernst Klee: Kulturlexikon, S.311.

[4] ostendorff.de: Biographie, Zugriff am 26. Dezember

2015.

[5] frankfurter-hauptfriedhof.de: klimsch-fritz.pdf

(application/pdf-Objekt; 18 kB), Zugriff am 19. August

2011.

[6] Harald Olbrich (Hrsg.): Lexikon der Kunst. Architektur,

Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Industrieformgestaltung,

Kunsttheorie. Band III: Greg–Konv. E. A. Seemann

Verlag, Leipzig 2004, ISBN 3-86502-084-4, S. 786.

[7] bundesarchiv.de: R 55/94 Verleihung des Adlerschildes des

Deutschen Reiches. Einzelfälle. Auf der Website des Dt.

Bundesarchives abgerufen am 28. Dezember 2015.

[8] Ausstellungskatalog X. Ausstellung der Münchener Sezession:

Der Deutsche Künstlerbund (in Verbindung mit einer

Ausstellung erlesener Erzeugnisse der Kunst im Handwerk),

Verlagsanstalt F. Bruckmann, München 1904 (S.39)


Kapitel 28

Georg Kolbe

der Académie Julian zu studieren. Von 1898 bis 1901

lebte er in Rom, wo er unter Anleitung Louis Tuaillons

im Jahr 1900 mit bildhauerischen Versuchen begann. In

Bayreuth lernte er 1901 im Kreis der Familie Wagner die

holländische Gesangsschülerin Benjamine van der Meer

de Walcheren kennen, die er am 13. Februar 1902 in

Uccle bei Brüssel heiratete. Das junge Paar zog nach

Leipzig, wo am 19. November 1902 die Tochter Leonore

geboren wurde.

28.1.1 1904–1932

Georg Kolbe

Georg Kolbe (* 15. April 1877 in Waldheim, Sachsen;

† 20. November 1947 [1] in Berlin) war ein figürlicher

Bildhauer und Medailleur. [2] Nach ihm ist der Georg-

Kolbe-Preis benannt.

28.1 Werdegang

Georg Kolbe war das vierte von sechs Kindern von Theodor

Emil und Caroline Ernestine Kolbe, geb. Krappes.

Sein Großvater Gottfried Kolbe war Uhrmacher und

Musiker. Georg Kolbes 1873 geborener Bruder Rudolf

wurde ein bekannter Architekt und Kunstgewerbler in

Dresden.

Kolbe wurde an der Kunstgewerbeschule in Dresden sowie

an der Kunstakademie in München zum Maler ausgebildet.

1897 ging er nach Paris, um ein Semester an

Im Jahr 1904 zog Kolbe nach Berlin, wo er bis zu seinem

Lebensende lebte. Kolbe wurde 1905 Mitglied der

Berliner Secession; sein wichtigster Kunsthändler war

Paul Cassirer. 1905 gehörte er zu den ersten Trägern des

Preises der Villa Romana, der mit einem Studienaufenthalt

in Florenz verbunden war. 1909 nahm er mit mehreren

deutschen Künstlern am „Salon d’Automne“ in Paris

teil und besuchte Auguste Rodin in Meudon. Den Ruf an

die Weimarer Bildhauerschule lehnte er 1910 ab. 1911

wurde er in den Vorstand der Berliner Secession gewählt.

Nach schwierigen Anfängen wurde Kolbe ab 1910 immer

bekannter und erfolgreicher. Seine berühmteste Plastik

Die Tänzerin wurde 1912 in der Berliner Secession gezeigt

und anschließend von der Berliner Nationalgalerie

erworben. Bedeutsam für seine Stilentwicklung war 1913

eine Reise nach Ägypten.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs war Kolbe zuerst

als freiwilliger Soldat Kraftfahrer an der Ostfront,

anschließend machte er eine Fliegerausbildung, wurde

aber nicht eingesetzt. Anfang 1917 wurde er gemustert

und zum Kriegsdienst eingezogen. Im Mai 1917 folgte

er einer Berufung nach Istanbul, wo sein Freund Richard

von Kühlmann Botschafter war. Durch dessen Fürsprache

blieb er vom aktiven Kriegsdienst verschont. Seine

Aufgabe war es, auf dem Friedhof im Vorort Tarabya

ein Gefallenendenkmal zu errichten. Außerdem porträtierte

er Diplomaten, Militärs und auch den jungtürkischen

Politiker Talât Pascha. 1918 erhielt er den Professortitel

vom Preußischen Kultusministerium.

Nach seiner Rückkehr nach Berlin, Anfang 1919, wurde

er zum Mitglied der Preußischen Akademie der Künste

90


28.1. WERDEGANG 91

ernannt. Kolbe war jedoch auch Mitglied im revolutionären

Arbeitsrat für Kunst und von 1919 bis 1921 Präsident

der Freien Secession Berlin. Sein gewandelter Stil, der

vom Expressionismus beeinflusst erscheint, wurde 1921

in einer großen Ausstellung in der Galerie Cassirer und

1922 durch die Monografie von Wilhelm Reinhold Valentiner

vorgestellt.

Erfolgreicher war Kolbe allerdings in der zweiten Hälfte

der 1920er Jahre, als er zu natürlicherer Proportionierung

seiner Gestalten zurückgekehrt war. Seine Werke waren

in zahlreichen Einzelausstellungen und Gruppenausstellungen

zu sehen. Erstmals wurden einige Plastiken in höheren

Auflagen verkauft. Zahlreich waren die Porträtaufträge.

Mehrere Werke wurden öffentlich aufgestellt:

die Marburger Kauernde, die Kriechenden im Hamburger

Stadtpark, in den Ceciliengärten in Berlin-Schöneberg

die zwei Figuren Der Morgen und Der Abend, ein Genius

im Opernhaus, Die Nacht im Rundfunkhaus Berlin und

der Rathenau-Brunnen im Volkspark Rehberge. 1927 erhielt

Kolbe die Ehrendoktorwürde der Universität Marburg.

Am 7. Februar 1927 starb seine Frau Benjamine unter

tragischen Umständen. Dies war für Kolbe zum Zeitpunkt

seiner höchsten Anerkennung ein sehr schwerer Schicksalsschlag,

und Trauerfiguren spiegeln danach Kolbes innere

Situation wider, vor allem 1927 die Statue Der Einsame.

Ein Ausweg schien für den Künstler die Beschäftigung

mit heroischen Denkmalsprojekten zu sein; bis zu

seinem Lebensende arbeitete er an einem Beethoven- und

einem Nietzsche-Denkmal. Kolbe zog sich aus dem lebendigen

Kunstviertel Tiergarten zurück in sein neu erbautes

Atelierhaus in Berlin-Westend, nahe beim Friedhof, auf

dem seine Frau begraben war.

28.1.2 1933–1947

Im Jahr 1932 reiste Kolbe nach Moskau. Im Januar

1933 veröffentlichte er seine recht positiven Reiseeindrücke

in der linksliberalen, anti-nationalsozialistischen

Wochenzeitschrift Das Tagebuch. Aus privaten Briefen

geht hervor, dass er schon Jahre vor 1933 vor den

Nationalsozialisten warnte und auch später kein Freund

der nationalsozialistischen Idee wurde. Kolbe sah sich

anfangs nicht als ein vom neuen Regime besonders geschätzter

Künstler. Er galt als Repräsentant der Weimarer

Republik und wurde aus verschiedenen Gründen angegriffen,

zum Beispiel wegen seiner Bildnisbüste von

Friedrich Ebert. Bis 1935 waren etliche seiner öffentlich

aufgestellten Werke beseitigt worden, wie zum Beispiel

das Heine-Denkmal in Frankfurt am Main, das Rathenau-

Denkmal in Berlin, aber auch die Statue im Berliner

Opernhaus. Das Heine-Denkmal blieb jedoch unter Bezeichnung

„Frühlingslied“ im Garten des Städelmuseums

erhalten. Das Heinedenkmal für Düsseldorf, wurde 1933

nicht mehr aufgestellt, aber die Bronze blieb, versteckt

im dortigen Museum Kunstpalast, erhalten.

In der Folgezeit erhielt Kolbe mehrere öffentliche, meist

städtische Aufträge, zum Beispiel einen die Statue eines

Stehenden Jünglings in Düsseldorf in der Kaiserswerther

Straße vor dem Drahthaus. 1934 schuf Kolbe ein

Kriegerdenkmal für Stralsund, nachdem ein Entwurf

Ernst Barlachs abgelehnt worden war. Barlach wollte die

Trauer über die Opfer in den Vordergrund stellen, während

Kolbe ein seinem damaligen Stil entsprechendes

Menschenpaar darstellt; hier übergibt ein Mann mittleren

Alters ein auf dem Boden aufgestütztes Schwert an

einen jüngeren. Die nicht vom Künstler stammende Aufschrift

„Ihr seid nicht umsonst gestorben“ kann als revanchistisch

aufgefasst werden. Das Denkmal war allerdings

von der einheimischen NSDAP kritisiert worden. [3]

Nach dem Tod des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg

unterzeichnete Kolbe im August 1934 – wie im

übrigen auch Ernst Barlach, Erich Heckel oder Ludwig

Mies van der Rohe – den sogenannten „Aufruf der Kulturschaffenden“

zur „Volksbefragung“ über die Vereinigung

des Reichspräsidenten- und Kanzleramts in der Person

Adolf Hitlers. [4] Als letzter Präsident des Deutschen

Künstlerbundes engagierte er sich für die als „entartet“

eingestuften Kollegen – allerdings vergeblich: der renommierte

Künstlerverband wurde 1936 verboten, die gerade

laufende Jahresausstellung im Kunstverein Hamburg

zwangsweise geschlossen [5] und seine Mitglieder in die

Reichskulturkammer überführt.

Kolbe nahm von 1937 bis 1944 regelmäßig mit Skulpturen

an der Großen Deutschen Kunstausstellung im Haus

der Kunst in München teil, die als wichtigste kulturelle

Veranstaltung in der Zeit des Nationalsozialismus propagiert

wurde. Der Bildhauer erfuhr Ehrungen wie die

Verleihung des Goethepreises der Stadt Frankfurt 1936

und 1942 der Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft.

Mit zwei Statuen war er auf dem Reichssportfeld

(heute Olympiagelände, Berlin) vertreten, einige Bronzen

führte er für Kasernen der Wehrmacht aus. Offensichtlich

hat er den Wunsch nach einem Hitler-Bildnis nicht entsprochen.

Allerdings schuf Kolbe 1939 im Auftrag der

deutsch-spanischen Wirtschaftsorganisation Hisma eine

Portraitbüste des spanischen Diktators Franco, die Adolf

Hitler im gleichen Jahr zum Geburtstag überreicht wurde.

Dieser bedankte sich bei der Hisma „herzlich für die von

Georg Kolbe geschaffene Bronzebüste des Generalissimus

Franco“. [6] Dadurch wurde John Heartfield zu seiner

Collage Brauner Künstlertraum veranlasst. [7] 1944, in

der Endphase des Zweiten Weltkriegs, wurde Kolbe von

Hitler in die Sonderliste der Gottbegnadetenliste mit den

zwölf wichtigsten bildenden Künstlern aufgenommen. [8]

Gleichwohl gelang es den Nationalsozialisten nicht, Kolbe

für sich zu vereinnahmen, der es ablehnte, gigantische

Riesen wie die „Staatsbildhauer“ Arno Breker und Josef

Thorak anzufertigen. Ein etablierter Künstler wie Georg

Kolbe musste zwar die Vernichtung und Beschlagnahmung

einiger seiner Werke hinnehmen (wie Die Nacht),

andere Arbeiten wurden von völkischen Kreisen als unheroisch,

humanistisch oder gar „afrikanisch“ und „ostisch“


92 KAPITEL 28. GEORG KOLBE

abgelehnt, [9] doch Kolbes Nische war der bürgerliche

Kunstmarkt, der sich am Geschmack der frühen 1930er

Jahre und dessen Tradition orientierte: Viele Künstler

und bürgerliche Kunstliebhaber gingen offenbar auf Distanz

zur Diktatur, indem sie sich auf ihre Ästhetik zurückzogen.

Sie sahen aus ihrer idealistischen Warte die

Schönheit in den sportlichen Figuren eines Georg Kolbe

und hielten die gleichzeitig aus einer anderen Ecke kommenden

Äußerungen über die Rassenreinheit der Dargestellten

wohl für vulgär. Der ästhetische und idealistische

Anspruch vieler Künstler und Kunstliebhaber erwies

sich als Realitätsflucht – so fasst die neuere Geschichtsforschung

diese komplexe Situation zusammen. [10] Einen

ästhetischen, idealistischen Anspruch hatte Kolbe allerdings

von Anfang an vertreten, kritischer Realist war er

nie gewesen. [11]

Erst nach dem Tode Kolbes wurden in Frankfurt am

Main das Beethoven-Denkmal (in den Wallanlagen) und

der Ring der Statuen (im Rothschildpark) aufgestellt. Die

Realisierung des Nietzsche-Denkmals in Weimar scheiterte

an Hitlers Einspruch. [12]

Grabstätte Kolbes, Trakehner Allee 1, in Berlin-Westend

Bei Kolbe wurde 1939 Blasenkrebs diagnostiziert. Die

Operation durch Ferdinand Sauerbruch schien erfolgreich

zu sein. 1943 wurde das Atelierhaus bei einem Fliegerangriff

beschädigt. In einer Notunterkunft in Schlesien

untergekommen, kehrte Kolbe im Januar 1945 nach Berlin

zurück. Zunehmende Erblindung und der erneute

Ausbruch des Krebsleidens erschwerten die letzte Lebensphase.

Der Künstler starb im Alter von 70 Jahren im

St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin. [13]

Seine letzte Ruhe fand er in einem Ehrengrab der Stadt

Berlin auf dem Friedhof Heerstraße. Die Grabstätte im

Feld C-2-D schmücken drei Stelen, die nach dem Entwurf

von G. Kolbe von J. Gobes in Stein ausgeführt wurden.

28.2 Kolbes Atelierhaus in Berlin

In den Jahren 1928/1929 erbaute Kolbe in Zusammenarbeit

mit dem Schweizer Architekten Ernst Rentsch ein

Atelierhaus in der Sensburger Allee in Berlin-Westend.

Kurz danach wurde das Nachbarhaus für Kolbes Tochter

errichtet. Auffallend an dem Atelierhaus waren die

Ziegelbauweise, die ineinander übergehenden, von Tageslicht

durchfluteten Räume, die Dachterrasse und der

Skulpturenhof und -garten inmitten von Kiefern und

Laubbäumen.

Kolbe bewohnte das Haus bis zu seinem Tode 1947. Die

Schäden, die 1943 durch eine Luftmine verursacht wurden,

konnten mit Hilfe der US-Amerikaner noch zu Lebzeiten

behoben werden. In seinem Testament bestimmte

Kolbe, dass sein Werk in seinem Atelierhaus öffentlich

zugänglich zu machen sein solle. Kolbes Nachlass

umfasste 200 Plastiken, über 1000 Zeichnungen, Gipsmodelle

und seinen schriftlichen Nachlass. [14] Aus seinem

Nachlass ging 1949 eine Stiftung hervor, die 1950

das Georg-Kolbe-Museum eröffnete. Dieses konnte bis

zum Ende der 1960er Jahre die ursprüngliche Atelier-

Atmosphäre des Hauses erhalten.

Ab 1969 wurde das Atelier als ein Ausstellungshaus genutzt.

Seit 1978 erhielt das Museum Subventionen des

Landes Berlin. Eine Bedingung dafür war, dass das Haus

nicht nur einen einzigen Künstler präsentiert. Es kam

zu Neuerwerbungen von Künstlern aus der ersten Hälfte

des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellungstätigkeit, die sich

im Wesentlichen auf Werke der Bildhauerei beschränkt,

wurde intensiviert. Dies hat zur Folge, dass sich der Besucherzuspruch

ungefähr verzwanzigfacht hat.

Die Architektengruppe AGP (Heidenreich, Meier, Polensky,

Zeumer) schuf 1996 in dezenter Anpassung einen

Erweiterungsbau mit zwei Untergeschossen (ein Ausstellungsraum

und ein Depot) und direkter Anbindung zum

Atelierhaus. Die Ausstellungsfläche wurde dadurch mehr

als verdoppelt.

Etwa 200 Meter vom Kolbehaus in der Sensburger Allee,

Richtung Olympiastadion, befindet sich der „Georg-

Kolbe-Hain“ mit posthumen Güssen von fünf Großbronzen

der 1930er und 1940er Jahre.

28.3 Stilphasen

Am Beginn des Werkes von Georg Kolbe stehen symbolistische

Gemälde und Grafiken. Der Künstler war von

Max Klinger beeinflusst, von dem er auch unterstützt

wurde. Ohne Ausbildung als Bildhauer begann er um

1900 Köpfe zu modellieren. Die anschließend entstandenen

ersten Plastiken zeigen, vergleichbar den früheren

und malerischen Arbeiten, pathetische Kompositionen.

Erst nach der Übersiedlung nach Berlin, 1904, gab Kolbe

die Malerei auf. In der zweiten Hälfte der 1910er Jahre

vereinfachten sich die Motive seiner Plastiken, er konzentrierte

sich auf Einzelgestalten, meist Aktfiguren junger

Frauen.

Kolbe entwickelte seit 1910 seinen eigenen Stil, den er in

der Skulptur „Die Tänzerin“ zum Ausdruck brachte. Es

folgte eine expressionistische und Mitte der 1920er Jahre

eine impressionistische Phase. Nach dem Tod seiner

Frau, 1927, nahm er die zuvor für sein Schaffen charak-


28.4. WERKE 93

teristische Bewegtheit zurück; nun dominieren ruhig stehende

Figuren. Prägend für sein Gesamtwerk sind natürliche

gestaltete Figuren, die beim Betrachten eine träumerische

Stimmung hervorrufen.

28.4 Werke

(Auswahl)

Brunnenfigur

Sonderbriefmarke (Berlin) zum 100. Geburtstag 1977

Georg Kolbe hat annähernd 1000 verschiedene Plastiken

geschaffen, von denen eine beachtliche Zahl nicht erhalten

ist. Die Zahl der Zeichnungen übersteigt 2000 Blätter.

Kolbes Werke sind einem weiten Kreis zugänglich, weil

sie in den Museen Europas, der USA und in Russland

vertreten sind. Sein Marktwert auf dem Kunstmarkt ist

hoch; für seine Skulpturen wurden bis zu 1,2 Millionen

US-Dollar bezahlt. [15]

• 1902: Frauenbildnis (Dresden)

• um 1911: Bildnis Viola Tegtmeyer. Büste in Bronze.

Behnhaus, Lübeck

• 1912: Die Tänzerin (Nationalgalerie, Berlin)

• 1912: Die Bachnymphe (Bonn-Bad Godesberg,

Redoutenpark) [16]

• 1913: Heine-Denkmal (Taunus-Anlage, Frankfurt

am Main)

• 1913/1919: Der Tänzer, Hamburger Kunsthalle

• 1917/1918: Kriegerdenkmal für die Begräbnisstätte

im Botschaftspark von Therabia (heute: Tarabya)

auf der europäischen Seite von Istanbul, Türkei. Aus

einem fünf Tonnen schweren hellen Muschelkalkblock

gestaltete Kolbe einen Engel, auf dessen Knien

ein Krieger sein Leben aushaucht.

• 1921: Assunta

• 1924: Die Verkündung in den Bürgergärten in Lübeck,

der Entwurf des Denkmals für gefallene Buchhändler

des Ersten Weltkriegs in Leipzig.

• 1925: Der Morgen und Der Abend, Ceciliengärten,

Berlin. Die Statue Der Morgen stand 1929 im

Deutschen Pavillon auf der damaligen Weltausstellung

in Barcelona

• 1926: Kriegerdenkmal 1914–1918 in Buchschlag bei

Frankfurt am Main

• 1926–1930: Große Nacht, Hamburger Kunsthalle.

Bronzeguss.

• 1926–1947: Beethoven-Denkmal in Frankfurt am

Main

• 1927: Zwei Skulpturen Badende Frauen (Paar) aus

Muschelkalk flankieren den Eingang zur Spielwiese

des Hamburger Stadtparks und den Beginn der Achse

von der Hindenburgstraße zum Stadtparksee.

• 1930: Rathenau-Brunnen im Volkspark Rehberge in

Berlin

• 1931–1933: Aufsteigender Jüngling, eigentlich als

Heine-Denkmal gedacht, im Ehrenhof, Düsseldorf.

• 1933, 1935: Zehnkampfmann und Ruhender Athlet

auf dem Olympiagelände Berlin* Peter Seum

(1949–1998) Schauspieler

• 1935: Junger Streiter, früher beim Flensburger ZOB,

heute bei der Marineschule Mürwik

• 1936: Großer Wächter, überlebensgroße Bronze für

eine Kaserne in Lüdenscheid, heute dort in der Innenstadt

• 1945: Der Befreite

Darüber hinaus rund 200 Porträts, darunter Henry van

de Velde (1913); Harry Graf Kessler (1916); Friedrich

Ebert (1925); Edith von Schrenck (1929); Ferruccio Busoni

(1925); Gret Palucca (1925); Max Slevogt (1926);

Hans Prinzhorn (1933); Max Liebermann (1929), Selbstbildnis

(1925 und 1934).


94 KAPITEL 28. GEORG KOLBE

• Große Badende (1914), Essen, Grugapark

• Beethoven-Denkmal, Frankfurt am Main

• Grabmal Ferruccio Busoni, Friedhof in der Stubenrauchstraße

• Der Abend, Ceciliengärten in Berlin

• Fliegender Genius,1928, Ludwigshafen

• Heinrich-Heine-Denkmal, 1913,

in Frankfurt am Main

• Kauernde, im Garten des Kunstmuseum Marburg

• Skulptur im Marinemuseum, 1935, Stralsund

• Der Morgen und Der Abend, 1925, in den Berliner

Ceciliengärten

• Museumsgarten im Kolbemuseum

28.5 Sammlungen

• Georg-Kolbe-Museum, Berlin-Westend. Im ehemaligen

Atelier- und Wohnhaus des Künstlers werden

etwa 200 Skulpturen sowie 1500 Zeichnungen und

Graphiken aufbewahrt (Sensburger Allee 25, 14055

Berlin).

• Kleine Galerie im Waldheimer Kulturzentrum, Gartenstraße

42, 04736 Waldheim

28.6 Ausstellungen

• 2014: Georg Kolbe und der Erste Weltkrieg. Georg-

Kolbe-Museum, Berlin. [17]

• 2013: Im Atelier des Bildhauers. Zu Gast bei Georg

Kolbe. Georg-Kolbe-Museum, Berlin. [18]

28.7 Literatur

• Wilhelm Pinder: Georg Kolbe. Werke der letzten Jahre.

Betrachtungen über Kolbes Plastik. Rembrandt

Verlag, Berlin 1937.

• Georg Kolbe: Bildwerke – Vom Künstler ausgewählt.

(Geleitwort von Richard Scheibe). Insel Verlag,

Leipzig 1939 (Insel-Bücherei 422/2).

• Georg-Kolbe-Museum, Berlin (Zusammenstellung):

Georg Kolbe – 42 Bildtafeln mit einem

Geleitwort von Richard Scheibe. Hans Schwarz

Verlag, Bayreuth o. J. (etwa 1965).

• Georg-Kolbe-Museum, Berlin (Hrsg.): Faltblatt mit

Lebensdaten sowie Text zur Entwicklung des Stils

von Kolbe und zum Atelierhaus, Berlin o. J. (etwa

1980).

• Ursel Berger: Georg Kolbe und der Tanz. (Ausstellungskatalog).

Georg-Kolbe-Museum Berlin, Berlin

2003.

• Ursel Berger: Georg Kolbe – Leben und Werk. Gebr.

Mann Verlag, Berlin 1990, 2. Auflage. 1994.

• Robert Thoms: Große Deutsche Kunstausstellung

München 1937–1944. Verzeichnis der Künstler in

zwei Bänden, Band II: Bildhauer. Berlin 2011, ISBN

978-3-937294-02-5.

• R. G. Binding: Vom Leben der Plastik. Inhalt und

Schönheit des Werkes von Georg Kolbe. H. Rauschenberg

Verlag, Stollhamm-Berlin 1933. (8 Auflagen)

• The Dictionary of Art. Vol. 18. MacMillan Publ.

Lim., Grove 1996.

• Ursel Berger, Josephine Gabler (Hrsg.): Georg Kolbe,

Wohn- und Atelierhaus – Architektur und Geschichte.

JOVIS Verlag, Berlin 2000, ISBN 978-3-

931321-62-8.

• Taking Positions Untergang einer Tradition – Figürliche

Bildhauerei und das Dritte Reich. Henry Moore

Institute, Leeds 2001, ISBN 1-900081-97-0.

• Rolf Günther: Der Symbolismus in Sachsen 1870-

1920. Dresden, Sandstein, 2005, ISBN 3-937602-

36-4.

• Georg Kolbe. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der

Antike bis zur Gegenwart. Band 21, E. A. Seemann,

Leipzig 1927, S. 229f.

• Georg Kolbe. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon

der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band

3. E. A. Seemann, Leipzig 1956, S. 88f

• Maria Freifrau von Tiesenhausen: Kolbe, Georg.

In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12,

Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-

00193-1, S. 445 f. (Digitalisat).

• Martin Ammermüller: Das bewegte Leben der Godesberger

Nymphe von Georg Kolbe. In: Verein

für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesbergs

e. V. (Hrsg.): Godesberger Heimatblätter.

Band 52. Bonn 2014, ISSN 0436-1024, S. 7–80.


28.9. EINZELNACHWEISE 95

28.8 Weblinks

Commons: Georg Kolbe – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Alte und neue Ansichten seiner Heimatstadt Waldheim,

sowie deren Geschichte

• Literatur von und über Georg Kolbe im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Werke von und über Georg Kolbe in der Deutschen

Digitalen Bibliothek

• Suche nach „Georg Kolbe“ im Portal SPK digital der

Stiftung Preußischer Kulturbesitz

• Foto: Selbstporträt Georg Kolbe, Bronze, 1934

• Georg-Kolbe-Biografe des Georg-Kolbe-Museums

• Biografie und Werke von Georg Kolbe

• Abbildung zahlreicher Werke von Kolbe in einer

englischen Website (engl.)

• Fotos vom Georg-Kolbe-Denkmal Adam auf dem

Frankfurter Hauptfriedhof

• Fotos vom Georg-Kolbe Beethovendenkmal in der

Taunusanlage in Frankfurt am Main

• Fotos vom Georg-Kolbe Heinrich-Heine-Denkmal

in der Taunusanlage in Frankfurt am Main

• Fotos vom Georg-Kolbe Denkmal Ring der Statuen

im Rothschildpark in Frankfurt am Main

• Foto: Statue Der Morgen von Georg Kolbe im Deutschen

Pavillon (1929) in Barcelona

• Werke auf der Großen Deutschen Kunstausstellung

in München

28.9 Einzelnachweise

[1] In Georg Kolbe. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon

der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 3. E.

A. Seemann, Leipzig 1956, S. 88f sind Kolbes Geburtsund

Todestag falsch angegeben. 13. April statt 15. April

1877 und 15. November statt 20. November 1947. Da

diese Quelle häufig benutzt wird, werden auch anderswo

diese falschen Daten zitiert. Im Archiv des Georg-Kolbe-

Museums sind die Daten mehrfach und zweifelsfrei dokumentiert.;

In Vollmer Bd. 6, S. 157 sind die Daten korrigiert.

[2] Georg Kolbe. Künstler. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e. V., abgerufen am 24. November 2015.

[3] Werner Stockfisch: Ordnung gegen Chaos. Zum Menschenbild

Georg Kolbes.

[4] Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war

was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main

2007, S. 326.

[5] kuenstlerbund.de: Malerei und Plastik in Deutschland

1936 (abgerufen am 19 September 2015)

[6] Harry Balkow-Gölitzer, Bettina Biedermann, Rüdiger

Reitmeier, Burkhardt Sonnenstuhl, Jörg Riedel: Prominente

in Berlin-Westend – Und ihre Geschichten. Berlin

Edition, 2007, ISBN 978-3-8148-0158-2, S. 126.

[7] Beethovenhaus Bonn: Heartfiel-Collage, Fotografie, 39,8

× 28,5 cm. Text oben rechts: „Brauner Künstlertraum /

'Der Berliner Bildhauer Georg Kolbe erhielt / den ehrenhaften

Auftrag, ein Denkmal des / Generalissimus Franco

zu schaffen. Gleich- / zeitig wurde er mit der Herstellug

eines / Beethovendenkmals für die Stadt Frankfurt / am

Main betraut.' / Berliner Zeitungsmeldung“; im Bildfeld

unten: „Selbstgespräch im Traum: ‚Franco und Beethoven,

wie schaff’ ich dies bloß ? / Am besten mach’ ich wohl einen

Kentauren, halb Tier, halb Mensch.‘“ / Montiert: John

Heartfield

[8] Ernst Klee: Kulturlexikon. S. 326.

[9] Josephine Gabler: Anpassung im Dissens. In: Taking Positions

(Untergang einer Tradition – Figürliche Bildhauerei

und das Dritte Reich). Henry Moore Institute, Leeds 2001,

ISBN 1-900081-97-0, S. 50.

[10] Arie Hartog: Eine saubere Tradition? In: Taking Positions

(Untergang einer Tradition – Figürliche Bildhauerei

und das Dritte Reich). Henry Moore Institute, Leeds 2001,

ISBN 1-900081-97-0, S. 39.

[11] Ursel Berger: „Die Empfindung ist alles“. Der Figurenbildhauer

Georg Kolbe. In: Georg Kolbe 1977–1947. Georg-

Kolbe-Museum, München 1997, ISBN 3-7913-1909-4,

S. 23–32.

[12] Jürgen Krause: „Märtyrer“ und „Prophet“ – Studien zum

Nietzsche-Kult in der bildenden Kunst der Jahrhundertwende.

Walter de Gruyter, 1984, ISBN 978-3-11-

009818-1, S. 231.

[13] Georg Holmsten: Die Berlinchronik: Daten, Personen, Dokumente.

Droste, 1984, ISBN 978-3-7700-0663-2.

[14] Infos auf der Rückseite einer Eintrittskarte von ca. 1980

[15] Seite von Christie’s, abgerufen am 14. Juli 2012

[16] Horst-Pierre Bothien, Erhard Stang: Geheimnisvolles

Bonn. Gudensberg-Gleichen. Wartberg Verlag, 2003,

ISBN 3-8313-1342-3, S. 45.

[17] Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 19. November

2014.

[18] Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 19. November

2014.

Normdaten (Person): GND: 118777734 | LCCN:

nr88000122 | VIAF: 49349022 |


Kapitel 29

Käthe Kollwitz

7+3 Pf-Sondermarke der Deutschen Bundespost (1954) der Serie

Helfer der Menschheit

Käthe Kollwitz; Porträtfoto von Robert Sennecke

Käthe Kollwitz (geb. Schmidt; * 8. Juli 1867 in

Königsberg in Preußen; † 22. April 1945 in Moritzburg

bei Dresden) war eine deutsche Grafikerin, Malerin

und Bildhauerin und zählt zu den bekanntesten deutschen

Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit ihren

oft ernsten, teilweise erschreckend realistischen

Lithografien, Radierungen, Kupferstichen, Holzschnitten

und Plastiken, die auf persönlichen Lebensumständen

und Erfahrungen basieren, entwickelte sie einen eigenständigen,

Einflüsse von Expressionismus und Realismus

integrierenden Kunststil.

29.1 Leben

Käthe Kollwitz wurde als Tochter von Katharina (1837–

1925) und Karl (1825–1898) Schmidt geboren. Karl hatte

zunächst Jura studiert, und war dann, als er aufgrund

seiner liberalen Ansichten keine Anstellung beim preußischen

Staat fand, Maurermeister geworden. Katharina geborene

Rupp, war Tochter des Freikirchlichen Predigers

Julius Rupp. Käthes Geschwister waren Julie, Lisbeth

und der Ökonom und Philosoph Conrad Schmidt (1863–

1932). Sie verbrachte ihre Kindheit von 1867 bis 1885

in Königsberg. Durch ihren Vater gefördert, nahm sie ab

1881 Unterricht bei dem Künstler Rudolf Mauer. 1886

ging sie in die sogenannte Damenakademie des Vereins

der Berliner Künstlerinnen. [1] Sie erhielt Unterricht von

Karl Stauffer-Bern und wurde mit Gerhart Hauptmann

und Arno Holz bekannt. In dieser Zeit fällt ihr Interesse

auch auf die graphischen Arbeiten Max Klingers, dessen

Radierzyklen sie nachhaltig beeinflussten. Nach einem

Jahr kehrte sie nach Königsberg zurück und wurde von

Emil Neide, selbst Absolvent und später Lehrer an der

Kunstakademie Königsberg, unterrichtet. Anschließend

studierte sie bis 1890 in München bei Ludwig Herterich.

Nach ihrem Studium lebte sie ein Jahr als Künstlerin

in Königsberg ehe sie im Juni 1891 ihren langjährigen

96


29.1. LEBEN 97

Ehrengrab von Käthe Kollwitz auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

in Berlin

Der Schwebende, auch Güstrower Ehrenmal genannt, Güstrower

Dom, Ernst Barlach, 1927, Gesicht mit dem Abbild von Käthe

Kollwitz

Verlobten, den Arzt Karl Kollwitz heiratete. Gemeinsam

zogen sie in einen Berliner Arbeiterbezirk, den Ortsteil

Prenzlauer Berg, in ein Eckhaus der damaligen Weißenburger

Straße (heute Kollwitzstraße 56A) direkt am damaligen

Wörther Platz (Straße und Platz sind seit 1947

nach ihr benannt). 1892 gebar sie ihren Sohn Hans, 1896

Sohn Peter, der 1914 in Flandern fiel [2] und auf der

Kriegsgräberstätte Vladslo beigesetzt ist. Dieser Verlust

brachte sie in Kontakt mit dem Pazifismus und auch mit

Sozialisten. Von 1898 bis 1902/1903 war sie Lehrerin an

der Damenakademie des Vereins der Berliner Künstlerinnen.

Allgemeine Aufmerksamkeit zog Käthe Kollwitz erstmals

durch die Teilnahme an der Großen Berliner Kunstausstellung

1898 auf sich, wo sie ihre Radierfolge Ein

Weberaufstand zeigte. [3] Max Liebermann war davon so

beeindruckt, dass er die junge Künstlerin noch im selben

Jahr zur kleinen goldenen Medaille vorschlug. Dies

wurde jedoch von Kaiser Wilhelm II. abgelehnt. Er wollte

die Auszeichnung nicht durch eine weibliche Preisträgerin

herabwürdigen. Die moderne Kunst bezeichnete

der Kaiser als Rinnsteinkunst, sie stand in krassem

Widerspruch zum damals bevorzugten Historismus und

der großbürgerlichen Salonmalerei. 1910 begann Kollwitz

mit der Bildhauerei. Käthe Kollwitz verband auch

eine enge Freundschaft mit dem Berliner Maler Otto Nagel.

Nach der Ermordung Karl Liebknechts widmete sie

ihm einen Holzschnitt. Ihrer Meinung nach hat Kunst

die Aufgabe, die sozialen Bedingungen darzustellen. Sie

war Mitglied sowohl im Deutschen Künstlerbund [4]

als auch in der Künstlerorganisation Berliner Secession

und arbeitete für die Internationale Arbeiterhilfe (IAH).

1919 ernannte man Käthe Kollwitz zur Professorin der

Preußischen Akademie der Künste. Sie war die erste

Frau, die je zur Mitgliedschaft aufgefordert wurde. Ebenfalls

als erste Frau erhielt sie am 29. Mai 1929 den

preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und

Künste. [5] Einer Partei gehörte sie nie an, empfand sich

aber als Sozialistin und unterstützte einen Aufruf des ISK

zu einer Zusammenarbeit von KPD und SPD. 1933 wurde

sie zum Austritt aus der Preußischen Akademie der

Künste gezwungen und ihres Amtes als Leiterin der Meisterklasse

für Grafik enthoben, da sie zu den Unterzeichnern

des Dringenden Appells zum Aufbau einer einheitlichen

Arbeiterfront gegen den Nationalsozialismus gehörte.

Im Jahr 1936 wurden die Exponate der Künstlerin

aus der Berliner Akademieausstellung entfernt, was einem

Ausstellungsverbot gleichkam.


98 KAPITEL 29. KÄTHE KOLLWITZ

Moritzburg, Meißner Straße 7, Rüdenhof

Plakat “Nie wieder Krieg”

Moritzburg, Rüdenhof

Ihr Mann starb 1940 und wurde im Familiengrab auf dem

Zentralfriedhof Friedrichsfelde begraben. 1943 floh sie

vor dem Bombenkrieg nach Nordhausen. Im November

1943 wurde ihre Wohnung in der Weißenburger Straße

ausgebombt; dabei wurden zahlreiche Grafiken, Drucke

und Druckplatten zerstört. Im Juli 1944 zog sie auf Einladung

von Ernst Heinrich von Sachsen in den Rüdenhof

des Ortes Moritzburg um. Dort bewohnte sie im 1.

Stock ein Eckzimmer mit Blick auf das Schloss Moritzburg

und ein danebenliegendes Zimmer mit Balkon. Von

der Wohnungseinrichtung sind nur der Nachttisch, ihr Tagebuch

und eine Büste von Johann Wolfgang von Goethe

erhalten. Sie starb am 22. April 1945, wenige Tage

vor dem Ende des Krieges und damit des Naziregimes,

in Moritzburg. Im Rüdenhof (Meißner Straße 7) erinnert

eine Gedenkstätte an Leben und Werk der sozial engagierten

Künstlerin. In der Ortsmitte steht ein ihr gewidmetes

Denkmal, das der Architekt Schuchart mit einem

Relief von Etha Richter versehen hat.

29.2 Werk

Ihr Werk umfasst Radierungen, Lithografien,

Holzschnitte, Zeichnungen und Plastiken.

• 1897: Zyklus Ein Weberaufstand [6]

• 1908: Zyklus Bauernkrieg

• 1909: Beginn der plastischen Arbeiten

• 1913–1915: Entstehung der Plastik Liebespaar

• 1919 Holzschnitt in memoriam Karl Liebknecht

• 1934: Plastik Mutter mit zwei Kindern

• nach dem Ersten Weltkrieg: Zyklen Krieg, Proletariat,

Tod und Kinderhunger.

• 1932: Selbstbildnis Trauerndes Elternpaar auf dem

Deutschen Soldatenfriedhof Vladslo. Es erinnert an

ihren im Ersten Weltkrieg gefallenen Sohn Peter und

entstand in den Jahren 1914 bis 1932. Eine um 10

Prozent vergrößerte Kopie steht seit 1959 in der Kirchenruine

(Gedenkstätte) der St.-Alban-Kirche in

Köln. Ein Abguss wurde am 20. September 2014 in

der Deutschen Kriegsgräberstätte Rshew aufgestellt

zur Erinnerung an ihren 1942 bei Rshew im Zweiten

Weltkrieg gefallenen Enkel mit ebenfalls dem Vornamen

Peter. [7]

• sozialpolitische Plakate wie Nie wieder Krieg für den

Mitteldeutschen Jugendtag in Leipzig und Nieder mit

den Abtreibungs-Paragraphen!

• 1935/36: Entstehung des Bronzereliefs Ruht im Frieden

seiner Hände für die eigene Familiengrabstätte

• 1937–1939: Entstehung der Plastik Pieta

• 1938–1940: Entstehung des Bronzereliefs Die Klage


29.5. GALERIE 99

• 1940–1941: Kollwitz verarbeitet die Trauer um ihren

Mann in der Kleinplastik Abschied

• Um 1940: weitere ernste Zeichnungen zu diesen

Themen, zum Beispiel 1943 Da stehe ich und grabe

mir mein eigenes Grab

• 1943: die letzte Kleinplastik Zwei wartende Soldatenfrauen

entsteht

29.3 Sammlungen / Museen / Gedenkstätten

Die weltweit größte Sammlung von rund 300 Zeichnungen,

500 Druckgraphiken, sämtlichen Plakaten und

dem gesamten plastischen Werk [8] zeigt das Kölner

Käthe-Kollwitz-Museum. Es wurde 1985 von der

Kreissparkasse Köln als erstes Kollwitz-Museum überhaupt

gegründet und zeigt regelmäßig Ausstellungen in

thematischen Zusammenhängen (zum Beispiel Goya,

Ernst Barlach, Otto Dix, Henry Moore oder Picasso).

Ebenso in Köln ist neben der 1953–59 von Ewald Mataré

mit seinen Schülern Joseph Beuys und Erwin Heerich

erstellten Kopie der Trauernden Eltern in der Kirchenruine

und Gedenkstätte Alt St. Alban auch das Kollwitzsche

Grabrelief für die Eheleute Franz und Doris Levy auf dem

Jüdischen Friedhof Bocklemünd sowie der schwebende

Engel von Ernst Barlach zu sehen, der die Gesichtszüge

der Kollwitz trägt.

Des Weiteren sind Käthe-Kollwitz-Museen in Moritzburg

und Berlin ihrem Werk gewidmet. Etwa zweihundert Arbeiten

von Käthe Kollwitz sind im Dresdner Kupferstichkabinett

ausgestellt.

Das Käthe-Kollwitz-Haus in Moritzburg (bei Dresden)

ist der einzige authentische Gedenkort in Deutschland.

In diesem Haus lebte und starb Käthe Kollwitz. Heute

werden dort Originalgrafiken, Fotografien und Tagebuchauszüge

gezeigt. Weitere Ausstellungen stehen in historischem

Bezug oder stellen künstlerische Techniken in den

Mittelpunkt („Imago Mortis – Das Bild des Todes“, „Geschichte

der Lithographie“).

In der Neuen Wache, der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik

Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

in Berlin, befindet sich seit 1993 die auf

rund 1,6 Meter Höhe vergrößerte Kopie der Skulptur

Mutter mit totem Sohn von Käthe Kollwitz, auch Pietà genannt.

29.4 Ehrungen

• 1908: Villa-Romana-Preis

• 1929: Orden Pour le Mérite

Nach Käthe Kollwitz sind Schulen (dazu Käthe-Kollwitz-

Schule) und Straßen in vielen Städten sowie der Asteroid

Kollwitz (8827) benannt. Ein bekannter Platz ist der

Kollwitzplatz nahe der Berliner Wohnung, in der sie 52

Jahre lebte.

29.5 Galerie

• Galerie

• Muschelkalk-Figur Mutter mit zwei Kindern, ausgestellt

auf dem Gelände des Bezirksamts Pankow in

der Fröbelstraße (Berlin-Prenzlauer Berg)

• Trauerndes Elternpaar von Käthe Kollwitz; Selbstbildnis

auf dem Soldatenfriedhof in Vladslo,

Westflandern, zu ihrem im Ersten Weltkrieg gefallenen

Sohn Peter

• Schloßallee, Moritzburg (Sachsen)

• Mutter mit Zwillingen (192737)

• Skulptur Mutter mit totem Sohn von Käthe Kollwitz

• Grabkreuz von Peter Kollwitz - In Flanders Fields

Museum

29.6 Schriften und Briefe

Ersttagsbrief mit den Motiven Nie wieder Krieg und Mutter mit

Kind auf dem Arm (DDR-Briefmarken auf FDC, 1970)

Es gibt zahlreiche Auswahl-Ausgaben der Tagebücher in

den 50er- bis 80er-Jahren, in versch. Verlagen

• Die Tagebücher 1908–1943. Hrsg. Jutta Bohnke-

Kollwitz. Siedler, Berlin 1989, ISBN 3-88680-251-

5; [9] Erweit. Neuausgabe btb, München 2007, ISBN

978-3-442-73683-6,

• Rezension: Peter Sager, Das Leiden der Menschen.

In: Die Zeit. 43, 20. Oktober 1989, Rezensionsteil;

wieder in: Die Zeit. Welt- und Kulturgeschichte.

Band 13, ISBN 3-411-17603-2,

S. 547–556.


100 KAPITEL 29. KÄTHE KOLLWITZ

• Briefe an den Sohn 1904–1945. Hrsg. Jutta Bohnke-

Kollwitz. Siedler, Berlin 1992, ISBN 3-88680-250-

7. [10]

• Aus meinem Leben. Ein Testament des Herzens.

Zeichnungen von Käthe Kollwitz, Vorwort Hans

Kollwitz. Erstausgabe. Paul List, München 1957 u.

ö.; wieder: Herder, Freiburg 1992, ISBN 3-451-

04105-7; zuletzt: 2006, ISBN 3-451-05757-3.

29.7 Ausstellungskataloge

• Käthe Kollwitz. Meisterwerke der Zeichnung. Käthe

Kollwitz Museum Köln. DuMont, Köln 1995, ISBN

3-7701-3461-3.

• Gudrun Fritsch, Pay Matthis Karstens (Hrsg.): Mahnung

und Verlockung. Die Kriegsbildwelten von Käthe

Kollwitz und Kata Legrady. Ausstellungskatalog

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin. Berlin 2014, ISBN

978-3-86502-329-2.

• Paris bezaubert mich… Käthe Kollwitz und die französische

Moderne. Käthe Kollwitz Museum Köln.

Hirmer, München 2010, ISBN 978-3-7774-3041-6.

29.8 Literatur

Drei Inszenierungen zur Überwindung eines Traumas.

Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1997,

ISBN 3-434-46233-3.

• Brigitte Birnbaum: Kathusch. Kinderbuchverlag,

Berlin 1986, ISBN 3-358-00733-2.

• Hannelore Fischer, Alexandra von dem Knesebeck

(Hrsg.): „Paris bezauberte mich…“ Zur Sonderausstellung

im Kollwitz Museum Köln: Kollwitz und

die französische Moderne, vom 29. Oktober 2010

bis 16. Januar 2011. Hirmer, München 2010, ISBN

978-3-7774-3041-6.

• Gudrun Fritsch (Hrsg.): Käthe Kollwitz und Russland.

Eine Wahlverwandtschaft. Seemann, Leipzig

2013, ISBN 978-3-86502-301-8.

• Martin Fritsch (Hrsg.): Käthe Kollwitz. Zeichnung,

Grafik, Plastik. Bestandskatalog des Käthe-Kollwitz-

Museums Berlin. Seemann, Leipzig 1999, ISBN 3-

86502-036-4.

• Martin Fritsch (Hrsg.): Hommage an, Homage to

Käthe Kollwitz. Seemann, Leipzig 2005, ISBN 3-

86502-117-4.

• Lorenz Grimoni (Hrsg.): Käthe Kollwitz: Königsberger

Jahre. Einflüsse und Wirkungen. Verlag der

Kunst, Husum 2007, ISBN 978-3-86530-100-0.

• Ludwig Kämmerer: Käthe Kollwitz. Griffelkunst und

Weltanschauung. Dresden 1923.

• Alexandra von dem Knesebeck: Käthe Kollwitz.

Werkverzeichnis der Graphik. Neubearbeitung des

Verzeichnisses von August Klipstein, publiziert

1955. 2 Bände, Bern 2002, ISBN 3-85773-040-4.

• Lenka von Koerber: Erlebtes mit Käthe Kollwitz.

Berlin 1957.

• Hans Kollwitz (Hrsg.): Käthe Kollwitz. Tagebuchblätter

und Briefe. Berlin 1948.

• Hildegard Reinhardt: Sella Hasse und Käthe Kollwitz

im Vergleich. Zwei sozialkritische Künstlerinnen zu

Beginn der klassischen Moderne. In: Berlinische Galerie

(Hrsg.): Profession ohne Tradition. 125 Jahre

Verein Berliner Künstlerinnen. Berlin 1992.

Denkmal für Käthe Kollwitz von Gustav Seitz in Magdeburg

• Andreas Benz: „Es gibt auch ein Leben vor dem

Tod.“ Zu Käthe Kollwitz. In: Der Überlebenskünstler:

• Fritz Schmalenbach: Käthe Kollwitz. Königstein i.

Ts. (Verlag Langewiesche), 1965, 2014 (in d. Serie

Die Blauen Bücher), deutsch / englisch, ISBN 978-

3-7845-2672-0.

• Werner Schmidt (Hrsg.): Die Kollwitz-Sammlung

des Dresdner Kupferstichkabinetts. Graphik und

Zeichnungen 1890–1912. DuMont, Köln 1988,

ISBN 3-7701-2297-6.


29.10. EINZELNACHWEISE 101

• Yvonne Schymura: Käthe Kollwitz 1867–2000. Biographie

und Rezeptionsgeschichte einer deutschen

Künstlerin. Klartext, Essen 2014, ISBN 978-3-

8375-1035-5.

• Ute Seiderer: Between Minor Sculpture and Promethean

Creativity. Käthe Kollwitz and Berlin’s Women

Sculptors in the Discourse on Intellectual Motherhood

and the Myth of Masculinity. In: Christiane Schönfeld

(Hrsg.): Practicing Modernity. Female Creativity

in the Weimar Republic. Königshausen & Neumann,

Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3241-1, S. 89–119.

• Ursula Trüper: „Leider war ich ein Mädchen.“ Über

Käthe Kollwitz. Edition Nautilus, Hamburg 2001,

ISBN 3-89401-370-2.

• Irmgard Wirth: Kollwitz, Käthe, geborene Schmidt.

In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12,

Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-

00193-1, S. 470 f. (Digitalisat).

• Breuer, Gerda, Meer, Julia (Hrsg): Women in Graphic

Design, Jovis / Berlin, 2012, S. 52, 490, ISBN

978-3-86859-153-8.

• G. Fritsch, J. Gabler, H. Engel: Käthe Kollwitz.

be.bra verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-95410-014-

9.

• Yury Winterberg; Sonya Winterberg: Kollwitz : die

Biografie, München : Bertelsmann, 2015, ISBN 978-

3-570-10202-2

29.9 Weblinks

Commons: Käthe Kollwitz – Album mit Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Käthe Kollwitz im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

• Werke von und über Käthe Kollwitz in der

Deutschen Digitalen Bibliothek

• Suche nach Kaethe, Kollwitz im Portal SPK digital

der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

• Käthe Kollwitz. In: FemBio. Frauen-

Biographieforschung (mit Literaturangaben und

Zitaten).

• Käthe Kollwitz Museum Berlin

• Käthe Kollwitz Museum Köln

• Werke & Biographie von Käthe Kollwitz Galerie

Ludorff

• Viele Grafiken, u. a. Selbstporträt 1909, Da stehe ich

und grabe mir mein eigenes Grab 1943

• Kollwitz-Biographie auf Shoa.de

29.10 Einzelnachweise

[1] Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e. V., Vereinschronik:

Zeichen- & Malschule, abgerufen 18. Juni 2015

[2] Deutsche Verlustlisten (Preußische Verlustliste Nr. 520)

vom 3. Mai 1916, S. 12292: Reserve-Infanterie-Regiment

Nr. 207. Kollwitz [nicht Bollirtz], Peter (4. Komp.) - Berlin

- gefallen. (bereits in VL Nr. 93 vom 4. Dezember

1914, S. 3306, als „Krgsfreiw. Peter Bollirtz“ gemeldet)

[3] Norbert Schulz: (Weber-)Streik: Detailansicht. Dhm.de,

abgerufen am 24. November 2013.

[4] kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen

Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Kollwitz, Käthe

(abgerufen am 19. September 2015)

[5] Der Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste: Die

Mitglieder des Ordens Band II (1882–1952), Gebr. Mann-

Verlag, Berlin 1978, S. 350.

[6] Das Bild Not daraus im Großformat bei Norbert Berghof

(Red.): Bildmappe Kunst in der Verfolgung: Entartete

Kunst – Ausstellung 1937 in München. 18 Beispiele, ferner

Beiheft: Lebensdaten und Selbstzeugnisse, beides Neckar,

Villingen 1998, ohne ISBN

[7] Schreiben des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge

vom 31. März 2014 an seine Mitglieder.

[8] Käthe Kollwitz Museum Köln. Abgerufen am 8. August

2014.

[9] DDR-Ausgabe gleichzeitig: Akademie-Verlag

[10] bei den Briefen an Hans handelt es sich um ihre größte

geschlossene Briefüberlieferung

Normdaten (Person): GND: 118564943 | LCCN:

n50044456 | NDL: 00514353 | VIAF: 19714096 |

• Käthe Kollwitz. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO

(DHM und HdG)

• Kurzbiografie der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

• Käthe Kollwitz auf kunstaspekte.de


Kapitel 30

August Kraus

August Kraus Signatur

ner Akademie der Künste, wo er in den letzten Semestern

Schüler von Ernst Herter war. Anschließend war er

bis 1898 Meisterschüler im Atelier von Reinhold Begas,

„aus dessen Schatten er bis 1900 nicht heraustrat“. [2]

August Kraus, gezeichnet von Heinrich Zille

August Friedrich Johann Kraus (* 9. Juli 1868 in

Ruhrort; † 8. Februar 1934 in Berlin) war ein deutscher

Bildhauer und Medailleur [1] .

30.1 Leben

30.1.1 Meisterschüler und Abhängigkeit

von Begas

August Kraus war der Sohn eines Kutschers. Die Kindheit

verbrachte er in Ruhrort, bevor die Familie Kraus

1877 nach Baden-Baden umzog. Hier nahm er 1882 eine

Lehre zum Steinbildhauer bei einem Grabsteinbildhauer

auf. Nach dem Weiterzug der Familie nach Straßburg

1883 setzte er die Ausbildung bei Johann Rieger fort und

besuchte bis 1887 parallel die Städtische Kunsthandwerkerschule.

Von 1887 bis 1891 studierte er an der Berli-

Löwengruppe

Zwar hatte Kraus neben weiteren Arbeiten 1898 das Iltis-

Denkmal für Shanghai entworfen und ausgeführt und im

Zuge seiner Arbeiten für die Berliner Siegesallee 1899

ein eigenes Atelier eingerichtet, dennoch stellte er seinem

Meister Begas bis 1900 zwischendurch immer wie-

102


30.1. LEBEN 103

Kraus in seinem Grunewalder Atelier an der Arbeit von Wedigo

von Plotho, Heinrich Zille steht Modell

der seine Arbeitskraft zur Verfügung. Der zu diesem

Zeitpunkt 31-jährige Bildhauer hatte eine vierköpfige Familie

zu versorgen. Auch seine künstlerischen Vorstellungen

ordnete er lange den materiellen Erfordernissen

unter. Handwerklich versiert war er in der Lage, nach

den Wünschen der Auftraggeber in den verschiedensten

Stilarten zu arbeiten. Anders als Reinhold Felderhoff

mit seiner modernen Auffassung der Denkmalgruppe 6

blieb Kraus bei seiner Siegesallee-Arbeit dem allgemeinen

historisierenden Stil treu. Sein jüngerer Bruder Fritz

(* 24. Juni 1874), ebenfalls Bildhauer, verstarb im April

1918 als Sodat im 1. Weltkrieg an der Westfront.

30.1.2 Eigener Stil und Präsident der Akademie

der Künste

Erst der große Staatspreis der Preußischen Akademie

der Künste für ein fünfjähriges Rom-Stipendium brachte

ihm 1900 materielle und künstlerische Unabhängigkeit.

In Rom entwickelte er seinen eigenen Stil, schloss

„sich der neoklassizistischen Richtung Hildebrands [an]

und [wurde] neben Tuaillon und Gaul zu den Wegbereitern

der Moderne.“ [3] Als ein frühes Mitglied des gerade

erst gegründeten Deutschen Künstlerbundes war Kraus

mit der Bronzeplastik Römisches Mädchen auf dem Korso

auf der 2. Jahresausstellung des DKB 1905 im Berliner

Ausstellungshaus am Kurfürstendamm vertreten. [4] 1906

Der fertige Wedigo von Plotho alias Zille

kehrte er endgültig nach Berlin zurück.

Der Bruch mit seiner künstlerischen Vergangenheit und

mit der neobarocken Bildhauerschule seines Meisters Begas

führte August Kraus konsequent in die Berliner Secession,

deren Vizepräsident er zwischen 1911 und 1913

war. [5] Gemeinsam mit seinem Freund Heinrich Zille

und anderen wechselte er anschließend in die Abspaltung

Freie Secession. Zwischen 1914 und 1920 stand er dem

Rauch-Museum als Direktor vor. Die Bildhauervereinigung

Berlin wählte ihn zum 1. Vorsitzenden.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten

wurde er im November 1933 Präsidialrat der

Reichskulturkammer. [6] Im selben Jahr wurde er

Vorsitzender der Abteilung Bildende Kunst in der

„gesäuberten“ Akademie der Künste, deren Vizepräsident

er schon einige Zeit gewesen war. In dieser

Funktion unterzeichnete er am 3. November 1933 eine

Loyalitätserklärung gegenüber Adolf Hitler. [6] Von 1933

bis zu seinem Tode war er kommissarischer Präsident

der Preußischen Akademie der Künste. [7]

August Kraus starb im Februar 1934 und liegt auf dem

landeseigenen Friedhof Heerstraße in Charlottenburg-

Wilmersdorf begraben. Er erhielt ein Berliner Ehrengrab.


104 KAPITEL 30. AUGUST KRAUS

Beim Auftraggeber Wilhelm II. durchgefallener Erstentwurf der

Gruppe 32 von Begas

Siegesallee, Gruppe 32 mit Wilhelm I.

Standbilder mit Herrschern aus der Geschichte Brandenburgs

und Preußens. Jedes Standbild wurde flankiert von

zwei kleineren Büsten mit der Darstellung von Personen,

die im Leben des jeweiligen Herrschers oder für die Geschichte

Brandenburgs/Preußens eine wichtige Rolle gespielt

hatten.

Die künstlerische Leitung des Gesamtprojekts lag bei

Kraus Meister Reinhold Begas. Wilhelm II. akzeptierte

die Bewerbung und beauftragte Kraus mit der Gruppe

9 um den letzten Askanischen Markgrafen Heinrich

das Kind. Kraus wurde der jüngste Siegesallee-Künstler.

Nach Abschluss seiner Arbeiten bemühte er sich im Gegensatz

zu den meisten anderen Bildhauern nicht um weitere

Aufträge.

Siegesallee, Denkmalgruppe 9, Heinrich II. „das Kind“

30.2 Ausgewählte Werke

30.2.1 Arbeiten für die Siegesallee

Bei aller Abhängigkeit von Begas verdankte Kraus seinem

Meister viele Aufträge. So bewarb er sich 1897

auf Begas Empfehlung um Arbeit für die monumentale

Siegesallee. Im Tiergarten schufen im Auftrag Kaiser

Wilhelms II. zwischen 1895 und 1901 27 Bildhauer 32

Gruppe 9

Zur Bewältigung der Aufgabe baute Kraus ein eigenes

Atelier in der Kolonie Grunewald. Die Arbeiten an der

Denkmalgruppe 9 nahm er Ende 1898 auf.

Da für den letzten märkischen Askanier keine Bildvorlagen

oder Personenbeschreibungen existierten, machte die

historische Kommission der Siegesallee unter Reinhold

Koser wenig Gestaltungsvorgaben. Heinrich das Kind

war 1320 bereits im Alter von elf Jahren gestorben, sodass

Kraus eine knabenhafte, grazile Figur mit einem


30.2. AUSGEWÄHLTE WERKE 105

weiten Umhang und einem träumerischen, leicht melancholischen

Gesichtsausdruck gestaltete, die er auf einen

oktogonalen Sockel stellte. Nur ein Kronreif kennzeichnet

die Figur im höfischen Kostüm eines Edelknaben als

Regenten, auf die Beigabe von Waffen verzichtete Kraus.

Als Modell hatte dem Bildhauer der französische Cellist

Paul Bazelaire gedient, der gerade in Berlin zu Gast war

– zur Erinnerung schickte „der Chef des Geheimen Zivilkabinetts

dem Musiker zwei Fotos des Denkmals.“ [8]

Als Nebenfiguren wählte die historische Leitung der

Siegesallee Heinrichs Vormund Wartislaw IV. und den

Prignitzer Ritter Wedigo von Plotho, genannt Der Bauernschlächter.

Wedigo soll Waldemar „dem Großen“ in

der Schlacht bei Woltersdorf 1317 das Leben gerettet

haben. Die Büste Wedigos schrieb eine ganz besondere

Geschichte, denn Kraus’ Freund, der „Milljöh“-

Zeichner Zille, der zu dieser Zeit noch nicht als sozialkritischer

Maler bekannt war, hatte Modell gestanden. Die

Kreuzzeitung amüsierte sich über den Bildhauerscherz in

ihrem Bericht zur Einweihung des Denkmals (22. März

1900): „So ist z. B. das bärbeißige Raubrittergesicht des

biederen Grafen Plotho mit der so charakteristischen urgermanischen

Kartoffelnase, das die Heiterkeit des königlichen

Auftraggebers in so hohem Maße erregte, nicht

etwa ein Phantasiegebilde des Künstlers, sondern das

wohlgelungene Porträt eines ehrbaren Charlottenburger

Spießbürgers und technischen Leiters einer bekannten

Großen Kunstanstalt […].“ [9]

Die Wedigo/Zille-Büste wurde mehrfach repliziert, unter

anderem für die Charlottenburger Gaststätte Zille-Eck.

Der Verbleib der Figur ist unklar. Aus dem Nachlass

von August Kraus bewahrt das Berliner Georg-Kolbe-

Museum unter der Leihgabennummer 32 ein Gipsmodell

der Büste auf, das „ein Relikt des Originalgipses sein

könnte.“ [10]

Die Originale selbst befanden sich mit starken Beschädigungen

von 1978 bis 2009 im Lapidarium in Berlin-

Kreuzberg und stehen seit Mai 2009 in der Zitadelle

Spandau. An der Wedigo/Zille-Büste fehlt der Kopf,

der bereits 1945 verschwunden ist. Auch am Heinrich-

Standbild fehlt der Kopf und zudem der rechte Arm und

das linke Bein. Die Wartislaw-Büste ist mit Konturschäden

komplett. Insgesamt gehörte die Arbeit von August

Kraus laut Ute Lehnert zu den wenigen ausgewogenen

Denkmalkompositionen in dem kaiserlichen Monumentalboulevard.

Gruppe 32

Auf die Gestaltung der abschließenden Denkmalgruppe

32 mit seinem kaiserlichen Großvater legte der Auftraggeber,

Kaiser Wilhelm, besonderen Wert und übertrug

die Arbeit deshalb Reinhold Begas. Begas hatte allerdings

für sein pompöses Nationaldenkmal von 1897 heftige

Kritik, in gewissem Sinne auch von Wilhelm II., einstecken

müssen. Möglicherweise hat er sich deshalb bei

dieser Arbeit „einer äußerst schlichten Formensprache“

bedient. Doch auch sein Erstmodell für die Siegesallee

von 1899 fiel beim Kaiser durch. „In Verbindung mit dem

Pickelhelm machte das Modell […] einen zu soldatischen

Eindruck, das heißt, es brachte die Herrscherwürde nicht

angemessen zum Ausdruck.“ (Lehnert). [11]

Daraufhin hat sehr wahrscheinlich August Kraus in Begas

Werkstatt das Standbild für den ersten deutschen Kaiser

Wilhelm I. entworfen und modelliert, während die Nebenfiguren

(Humboldt und Rauch) wohl tatsächlich von

Kraus Meister Begas stammen. Ein Zeitgenosse berichtete:

„Auf der rechten Seite erhebt sich die Statue

Kaiser Wilhelms I., eine schlichte, dem Leben

abgelauschte Figur […]. Der Künstler, der

an diesem Werke modelliert, ist einer der begabtesten

Schüler und Mitarbeiter des Meisters,

Bildhauer August Kraus.“ [12]

Kraus selbst teilte später mit:

„In der Siegesallee habe ich für Begas die

Statue Kaiser Wilhelms I. geschaffen, nachdem

Begas mit seinem ersten Entwurf Schiffbruch

erlitten hatte.“ [13]

Zwar behielt Kraus den Pickelhelm und die militärische

Auffassung der Figur aus Begas Entwurf bei, doch gelang

ihm die Darstellung so zurückhaltend, dass er Wilhelm I.

in Verbindung mit einer ungezwungenen Schrittstellung

und einem abgeklärten, aber festen Gesichtsausdruck „eine

Noblesse“ verleihen konnte, „in der die Herrscherwürde

zum Ausdruck kommt.“ [14] Die Nebenfiguren der am

30. März 1901 enthüllten Gruppe sind verschollen, während

die Kaiserstatue mit starken Beschädigungen im Gesicht

seit Mai 2009 in der Zitadelle Spandau ruht.

30.2.2 Iltis-Denkmal und Männeken Pis

Einen der ersten größeren Aufträge erhielt Kraus von

der Kaiserlichen Marine mit der Gestaltung des Iltis-

Denkmals für Shanghai. Das deutsche Kanonenboot Iltis

war in einem Taifun in der Nähe des Kap Shandong

(Kap Shantung) gesunken. Von 85 Besatzungsmitgliedern

überlebten nur 14 das Drama. Kraus modellierte

nach einer Skizze des Kapitäns Müller einen zersplitterten,

6 Meter hohen Mast aus Bronze mit deutscher Fahne

und Lorbeerkranz an dessen Fuß. Das Denkmal wurde

am 21. November 1898 in Gegenwart des Prinzen Heinrich,

der ein Jahr später Chef des Ostasiengeschwaders

der Kaiserlichen Marine wurde, enthüllt und im Ersten

Weltkrieg zerstört. [15]

1908 verschmähte seine Vaterstadt Ruhrort ein Geschenk,

das Kraus ihr mit der Figur des Männeken Pis

hatte zukommen lassen. Aus sittlichen Gründen lehnten


106 KAPITEL 30. AUGUST KRAUS

die späteren Duisburger eine Aufstellung des Werkes ab,

das deshalb erst 1952 einen Platz im Tonhallenpark vor

der Mercatorhalle bekam. Nach einer Odyssee über den

Ostausgang des Hauptbahnhofs steht die 90 Zentimeter

hohe Bronzeskulptur heute inmitten einer Brunnenschale

am Sonnenwall/Leidenfroststraße. Wie seine Tochter

mitteilte, kopierte Kraus nicht das Brüsseler Original,

sondern ließ seinen Sohn Modell stehen. [16]

30.3 Preise und Ausstellungen

Bismarck-Nationaldenkmal am heutigen Standort am Großen

Stern

Einige Werke von August Kraus sind heute im Georg-

Kolbe-Museum, Berlin ausgestellt

• 1896: Kaiserpreis zur Ergänzung der Antiken, erster

Preis

• 1899: Auf der ersten (und weiteren) Ausstellung(en)

der Berliner Secession vertreten

• 1900: Großer Staatspreis, fünfjähriges Romstipendium;

(unter anderem aufgrund der Siegesallee-

Gruppe 9)

• 1900: Auf der Pariser Weltausstellung mit Gipsabguss

Heinrichs aus der Siegesallee-Gruppe 9 vertreten

• 1907: Kleine goldene Medaille auf der Großen Berliner

Kunstausstellung

30.4 Werkliste

• Zwischen 1895 und 1897 Mitarbeit am zerstörten

Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal, darunter

• die Sachsengruppe, Hälfte des Pferdes und gemeinsam

mit August Gaul zwei Adlergruppen

Bergmannsstatue für das Familiengrab Poensgen auf dem

Südwestkirchhof Stahnsdorf

• zwei Löwengruppen, ebenfalls gemeinsam mit

August Gaul, Bronze, seit 1963 im Tierpark

Friedrichsfelde (weitere Bilder)

• 1898 Iltis-Denkmal (SMS Iltis) für Shanghai (siehe

oben)

• 1898 Zille-Statuette

• Arbeiten für die Berliner Siegesallee

• 1900 Denkmalgruppe 9 zu Heinrich das Kind

(siehe oben)

• 1901 sehr wahrscheinlich das zentrale Standbild

zu Wilhelm I. aus der Denkmalgruppe 32,

das bislang in der Regel Reinhold Begas zugeschrieben

wird (siehe oben)

• Bis 1901 Mitarbeit am Bismarck-Nationaldenkmal

und am Denkmal für Moltke (seit 1939 am Großen

Stern)

• 1901 Sandalenbinderin, Bronzeskulptur,

Düsseldorf, Stadtgarten; ab 1932 im Rheinpark,

1941 im Nordpark, 1948 südlich der Rheinterrasse

und seit 1961 im Park Schwanenspiegel, Nähe

Graf-Adolf-Platz


30.4. WERKLISTE 107

Paul von Breitenbach - Bronzebüste

• 1903 Römischer Hirte, Bronze, Kunsthalle Bremen

• 1904 Römischer Bocciaspieler, 1904, (Bild)

• 1908 Marmorinnenverkleidung, plastische Ausgestaltung

des Mausoleums, Sarkophag der Industriellenfamilie

Lanz in Mannheim [17]

• 1908 (aufgestellt 1952) Männeken Pis, Bronze,

Duisburg, Sonnenwall/Leidenfroststraße (siehe

oben)

• 1910 Standbild von Heinrich Lanz auf dem Werksgelände

der Heinrich Lanz AG in Mannheim-

Lindenhof [17]

• 1910 Büste von Heinrich Lanz im Heinrich-Lanz-

Krankenhaus Mannheim [17]

• nach 1918 zwei Kriegerdenkmäler für

Treuenbrietzen und Saarbrücken

• 1920 Bronzebüste Paul von Breitenbach

• 1921 Bergmannsstatue für das Grabmal der Familie

Oskar Poensgen, Südwestkirchhof Stahnsdorf

Relief am Grabstein des Freundes Zille

• 1922 Büste von Carl Reuther d. Ä., Mannheimer Industrieller

(Privat)

• 1923 Büste von Dr. Erich Kunheim, Chemiefabrik

Kunheim in Berlin - heute Kali Werke (Privat)

• 1926-28 Knabe mit Ziege, Bronze, Savignyplatz,

Nachguss 1955 (Bild)

• 1928 Gefallenen-Denkmal im Hohenzollernpark

der Hansestadt Anklam: Es stellt einen sich im

Todeskampf aufbäumenden und brüllenden Löwen

dar. [18]

• 1929 Grabmal Heinrich Zille, Südwestkirchhof

Stahnsdorf

• Mehrere Bildnisbüsten, Verbleib unbekannt: Kaiser

Wilhelm II., Admirale Eduard von Knorr und Karl

Rudolf Brommy (ursprünglich in der Marineschule

oder Marineakademie in Kiel), Botschafter Mumm

von Schwarzenstein, General Alexander von Kluck,

Geheimer Rat W. Herz. [19]

• Mehrere Brunnen: Altes Schloss zu Allenstein, Augustaplatz

Baden-Baden, Marbach am Bodensee

(?) [19]

Medaillenarbeiten

• 1916 Bronzegussmedaille, 79,5 mm, auf: Alfons

Mumm von Schwarzenstein (1859–1924), Diplomat

und Mitglied der Champagnerdynastie in Reims

und Frankfurt


108 KAPITEL 30. AUGUST KRAUS

30.5 Literatur

• Peter Bloch, Sibylle Einholz und Jutta von Simson

(Hrsg.): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914, Katalog. Berlin 1990

• Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Réclame

Royale. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998, ISBN

3-496-01189-0.

• Otto Nagel: H. Zille. Veröffentlichung der Deutschen

Akademie der Künste. Henschelverlag, Berlin

1970.

• Peter Paret: Die Berliner Secession. Moderne Kunst

und ihre Feinde im Kaiserlichen Deutschland. Ullstein,

Frankfurt/M. 1983, ISBN 3-548-36074-2

(Ullstein-Buch; Bd. 36074)

• Kraus, August. In: Thieme, Becker, Vollmer: Allgemeines

Lexikon der bildenden Künstler, CD-ROM

Ausgabe, Km-Ky, Seite 333 und 593, ISBN 978-3-

86502-177-9

30.6 Weblinks

Commons: August Kraus – Album mit Bildern,

Videos und Audiodateien

[11] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 218

[12] Über Land und Meer, Bd. 84/1900, 437. Peter Bloch:

August Kraus: Schreitende Römerin (mit Lebenslauf und

vorläufigem Werkverzeichnis). In: Anzeiger des Germanischen

Nationalmuseums, Nürnberg 1975, S. 129. Zitiert

und Quellenangaben nach Uta Lehnert: Der Kaiser und die

…, S. 218, 242 (Anm. 177), 396

[13] Staatliche Museen Berlin / Zentralarchiv, I / Nationalgalerie

Specialia Kraus. Zitiert und Quellenangabe nach Uta

Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 242 Anm. 176, 406

[14] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 219

[15] Einweihung des Denkmals für das untergegangene Kanonenboot

Iltis, Shanghai, am 21. November 1898

Deutsches Historisches Museum

[16] Progesundheit, Nr. 58, Juni 2003. (PDF) Duisburg, S. 9

[17] Eintragungen unter Lanz, Heinrich und Lanz, Julia Friedhöfe

Mannheim

[18] Anklamer Gefallenendenkmal

[19] August Kraus. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike

bis zur Gegenwart. Band 21, E. A. Seemann, Leipzig

1927, S. 444.

Normdaten (Person): GND: 116387203 | VIAF:

40128608 |

30.7 Einzelnachweise

[1] August Kraus. Künstler. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e.V., abgerufen am 24. November 2015.

[2] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 374

[3] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 375

[4] bildindex.de: Römisches Mädchen auf dem Korso (abgerufen

am 25. September 2015)

[5] August Kraus. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike

bis zur Gegenwart. Band 21, E. A. Seemann, Leipzig

1927, S. 444.; die folgende Darstellung, nach der Kraus

in der Nachfolge Max Liebermanns Präsident der Berliner

Secession wurde, ist sehr wahrscheinlich falsch: Kraus,

August F. J. In: Bezirkslexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins

[6] Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war

was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main

2007, S. 334.

[7] Mitgliederdatenbank der Akademie der Künste

[8] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 126

[9] Zitiert nach Otto Nagel, …, S. 80f.

[10] Uta Lehnert: Der Kaiser und die …, S. 127, 266.


Kapitel 31

Hugo Lederer

Jahr 1909 zu „hiesigen ordentlichen Mitgliedern“. [2] Im

Jahr 1912 wurde ihm an der Hochschule für Bildende

Künste in Berlin der Lehrstuhl für Plastik angeboten, den

er nach kurzem Zögern auch annahm. Er wurde damit

Nachfolger von Prof. Ernst Herter.

31.2 Nach dem Ersten Weltkrieg

Hugo Lederer mit der Fotografin Yva

Hugo Lederer (* 16. November 1871 in Znaim; † 1.

August 1940 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer und

Medailleur [1] .

31.1 Ausbildung und erste Erfolge

In den Jahren 1884 bis 1888 besuchte Lederer die

k.u.k.Fachschule für Tonindustrie in Znaim. Sofort nach

seinem Abschluss engagierte ihn Adalbert Deutschmann

für sein Kunstgewerbeatelier in Erfurt.

1890 wechselte Lederer nach Dresden in die Werkstatt

des Bildhauers Johannes Schilling. Zwei Jahre später

warb ihn der Bildhauer Christian Behrens nach Breslau

ab. Aber noch im selben Jahr ging Lederer nach Berlin

zu Robert Toberentz.

1895 machte sich Lederer als freier Bildhauer selbstständig

und ließ sich in Berlin nieder. Seinen ersten öffentlichen

Auftrag, eine Genius-Gruppe für Krefeld, erhielt

er 1898. Seinen größten Erfolg errang er 1902, als

sein Entwurf bei der Ausschreibung für das monumentale

Bismarck-Denkmal in Hamburg den ersten Platz belegte

und er den Auftrag zur Realisierung erhielt, gemeinsam

mit dem Architekten Johann Emil Schaudt. Im Jahr 1903

verlieh ihm eine Jury auf der Großen Berliner Kunstausstellung

die Kleine Goldmedaille. Die Genossenschaft

der ordentlichen Mitglieder der Königlichen Kunstakademie

wählte Hugo Lederer (und zwei weitere Künstler) im

1919 nahm ihn die Akademie der Künste in Berlin als

Mitglied auf. Lederer leitete in den Jahren 1920 bis 1936

eine Meisterklasse für Plastik. Unter seinen Schülern waren

Josef Thorak, Gustav Seitz, Emy Roeder, Hans Mettel,

Katharina Heise, Ulrich Kottenrodt (Meisteratelier)

und Otto Weissmüller.

31.3 1930er Jahre

Durch die Mitgliedschaft im Frontkämpferbund

Stahlhelm (seit 1931) erhoffte sich Lederer größere

staatliche Aufträge. Doch ab 1933 gab es für ihn keinerlei

staatliche Projekte mehr, zu denen er herangezogen

wurde. Die Familie Krupp beauftragte ihn 1936 mit

einem Denkmal, dieses Werk wurde sein letztes.

Im Alter von 69 Jahren starb Hugo Lederer nach langer

schwerer Krankheit in Berlin. Seine letzte Ruhestätte fand

er auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf. Den

Nachlass vermachte er dem Museum seiner Geburtsstadt.

Sohn Heinz Lederer brachte seine Arbeiten 1941 nach

Znaim.

31.4 Kunsthistorische Einordnung

Lederers Werk stand zunächst in der Tradition von

Reinhold Begas und dessen neubarocken Stils. In seinen

späteren Werken lässt sich dann eher ein Einfluss von

Adolf von Hildebrand ausmachen.

109


110 KAPITEL 31. HUGO LEDERER

• 1901: Fechterbrunnen in Breslau, Universitätsplatz

• 1905: Das Schicksal (inzwischen auf dem Friedhof

Ohlsdorf in Hamburg)

• 1902–1906: Bismarck-Denkmal in Hamburg, Elbhöhe

(mit Architekt Johann Emil Schaudt)

• 1905: St. Georg in Münster, am Außenbau des Westfälischen

Provinzialmuseums

• 1905/1906(?): Bronze-Figurengruppe in Krefeld,

am Erweiterungsbau des Kaiser-Wilhelm-Museums

• 1908: Ringer in Berlin-Westend an der Heerstraße

• 1908: Bismarck-Büste in der Bismarck-Warte in

Brandenburg an der Havel auf dem Marienberg

• 1911: Fischpüddelchen-Brunnen in Aachen

• 1911: Kaiser-Friedrich Denkmal in Aachen,

Kaiserplatz. Einer der steinernen Löwen befindet

sich seit 1960 am Eingang des Burtscheider

Ferberparks. [3]

Detail vom Bismarck-Denkmal in Hamburg

• 1911–1926: Denkmal für Heinrich Heine in Hamburg,

im Stadtpark (1933 demontiert, 1943 eingeschmolzen;

seit 1982 ist eine Neuschöpfung von

Waldemar Otto auf dem Rathausmarkt aufgestellt.

Sie zitiert ihr Vorbild.)

• 1912–1913: Kriegerdenkmal in Emmerich im

Rheinpark (zusammen mit Theodor Haake und

Wilhelm Kreis)

• 1913: Gedenkrelief für Reichsfreiherr Carl von und

zum Stein am Rathaus Schöneberg, Freiherr-vom-

Stein-Straße

• 1914: Grabmal (Sandstein-Stele) für Julius Rodenberg

in Berlin, auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

• o.J.: Diana und Bogenschütze für den Berliner

Lietzensee-Park (1943 eingeschmolzen)

• 1921: Löwendenkmal als Regiments-

Kriegerdenkmal des Oldenburgischen Infanterie-

Regiments Nr. 91 in Oldenburg, auf dem Schlossplatz

(1960 auf den Theodor-Tantzen-Platz

versetzt)

Das Schicksal, Friedhof Ohlsdorf

31.5 Werke

• 1900: Bismarck-Denkmal in Barmen

• 1901: Reliefs Knaben und Mädchen in Berlin-

Moabit, Gemeindedoppelschule Wiclefstraße

• 1923: Regiments-Kriegerdenkmal des Grenadier-

Regiments zu Pferde (Neumärkisches) No. 3 in

Treptow an der Rega (Hinterpommern)

• Standbilder Fichtes und Savignys für die Aula

der Friedrich-Wilhelms-Universität im Gebäude der

Alten Bibliothek in Berlin, um 1960 magaziniert

• um 1925: Kriegerdenkmal in Altdamm, auf dem

Marktplatz


31.6. ANSICHT WEITERER WERKE 111

• 1930: Denkmal für Ernst Bassermann in Mannheim,

am Eingang des oberen Luisenparks (nicht erhalten)

• 1930: Bauplastik an einem Verwaltungsgebäude in

Aussig

• o.J.: Trauernder, in der Gedächtnishalle auf dem

Hauptfriedhof Mainz

• 1936: Allegorie der Arbeit, Villa Hügel in Essen, vorheriger

Standort in der Ehrenhalle des Turmhauses

der Krupp-Hauptverwaltung

31.6 Ansicht weiterer Werke

• Bismarck-Denkmal, Hamburg

• Stier-Brunnen, Arnswalder Platz, Berlin

• Bärenbrunnen, Berlin

• Fischpüddelchen, Aachen, 1911

Denkmal des Oldenburgischen Infanterie-Regiments Nr. 91,

Standort Oldenburg (Oldb)

• Berlin, Rathaus Schöneberg, Gedenkrelief für Karl

Freiherr vom Stein, 1913

• um 1925: Ehrendenkmal Klever Friedhof; Denkmal

zeigt zwei Reiter mit einem dritten, reiterlosen Pferd

• 1926 Ärztedenkmal in Eisenach für die im Ersten

Weltkrieg gefallenen deutschen Ärzte

• Büste von Gustav Stresemann

• Monumentalgrab für Gustav Stresemann auf dem

Luisenstädtischen Friedhof in Berlin, 1930

• 91er-Denkmal in Oldenburg i.O.

• 1926 Gefallenendenkmal der Berliner Universität [4]

• Fechterbrunnen in Breslau

• 1927–1934: Arnswalder_Platz#Fruchtbarkeitsbrunnen_.28Stierbrunnen.29|Fruchtbarkeits-

Brunnen (Stier-Brunnen) in Prenzlauer Berg,

Arnswalder Platz

• Clio zu Füßen Otto von Bismarcks, Geschwister-

Scholl-Platz (Wuppertal)-Barmen, 1900

• 1928: Bärenbrunnen in Berlin-Mitte, Werderscher

Markt

• 1928: Läufergruppe auf dem Scholzplatz in Berlin-

Westend, 1943 eingeschmolzen

• 1928: Ehrenmal zum Gedenken an die toten

Krupp-Arbeiter vom Karsamstag 1923 auf dem

Südwestfriedhof Essen; nicht mehr erhalten

• ca. 1928: kleine Amor-Statue auf Brunnenanlage

vor dem Annaheim des Deutschen Sportforums

(verschollen)

• 1929: Säugende Bärin in Berlin-Zehlendorf, Rathaus

/ Finanzamt

• 1929–1930: Grabmal für Gustav Stresemann in

Berlin-Kreuzberg, auf dem Luisenstädtischen Friedhof

• 1930: Büste Peter Cornelius, Mainz-Oberstadt

• Läufergruppe auf dem Scholzplatz in Berlin-

Westend (Ortsteil Pichelsberg)

• ehemaliger Amorbrunnen vor dem Annaheim des

Deutschen Sportforums Berlin

• Ärztedenkmal in Eisenach für die im Ersten Weltkrieg

gefallenen deutschen Ärzte (Bild von 2010)

• Ehrenmal für die getöteten Krupp-Arbeiter vom

Karsamstag 1923 auf dem Südwestfriedhof Essen;

nicht erhalten

31.7 Dauerausstellung

Eine Ausstellung einiger Entwürfe seiner Werke findet

sich in der Südmährischen Galerie im Stadtmuseum Retz

(Niederösterreich).


112 KAPITEL 31. HUGO LEDERER

31.8 Literatur

• Hugo Lederer. In: Österreichisches Biographisches

Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen

Akademie der Wissenschaften, Wien

1972, S. 83.

• Felix Bornemann: Hugo Lederer, sein Leben und sein

Werk. Geislingen/Steige: Südmähr. Landschaftsrat,

1971.

• Ilonka Jochum-Bohrmann: Hugo Lederer, ein

deutschnationaler Bildhauer des 20. Jahrhunderts.

Frankfurt/M: Lang, 1990. ISBN 3-631-42632-1

• Hans Krey: Hugo Lederer, ein Meister der Plastik.

Berlin: Schroeder, 1932.

• Illustrirte Zeitung, Leipzig, Nr. 3564 vom 19. Oktober

1911

• Georg Biermann: Hugo Lederer. In: Illustrirte Zeitung

(Leipzig) 139 (1912), S. 611-614.

• Manfred Höft: Altdammer Denkmäler. In: Pommersche

Zeitung vom 20. April 1985

• Rittmeister Bronsart von Schellendorf (Bearb.): Geschichte

des Kavallerie-Regiments 6. Schwedt a.O.,

1937.

• Dietrich Schubert: Lederer, Hugo. In: Neue Deutsche

Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot,

Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 41 f.

(Digitalisat).

[4] Michael Grüttner u. a.: Die Berliner Universität zwischen

den Weltkriegen 1918-1945 (Geschichte der Universität

Unter den Linden, Bd. 2), Berlin 2012, Akademie Verlag,

S. 51 ff.

Normdaten (Person): GND: 118919717 | LCCN:

n91079189 | VIAF: 64806389 |

31.9 Weblinks

Commons: Hugo Lederer – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Hugo Lederer im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• hugo-lederer.de

31.10 Einzelnachweise

[1] Prof. Hugo Lederer. Künstler. Deutsche Gesellschaft für

Medaillenkunst e.V., abgerufen am 25. November 2015.

[2] Königlich privilegirte Berlinische Zeitung von Staats- und

gelehrten Sachen (Vossische Zeitung) > Kunst, Wissenschaft

und Literatur, 6. März 1909; Abendausgabe, S. 2;

abgerufen am 19. April 2015.

[3] Landeskonservator Rheinland Denkmälerverzeichnis. 1.2

Aachen übrige Stadtteile. Unter Mitwirkung von Hans Königs

bearbeitet von Volker Osteneck. Stand: 1974–1977.

Rheinland Köln, 1978. S.34.


Kapitel 32

Otto Lessing

Otto Lessing

Otto Lessing (* 24. Februar 1846 in Düsseldorf; †

22. November 1912 in Berlin) war ein Bildhauer des

Historismus, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

das Erscheinungsbild der neuen Reichshauptstadt

prägte. Er war Sohn des Historienmalers Carl Friedrich

Lessing und Urgroßneffe des Dichters Gotthold Ephraim

Lessing.

32.1 Leben

Otto Lessings künstlerische Ausbildung begann bei seinem

Vater, der ihn in Malerei unterrichtete. Die Bildhauerei

lernte er anschließend 1863–1865 bei Carl Steinhäuser

an der Kunstschule Karlsruhe und 1865–1868 bei

Albert Wolff in Berlin. Nach diesen Ausbildungsjahren

ging Lessing nach Karlsruhe zurück, wo er bis 1872 bei

Steinhäuser arbeitete.

Lessing-Denkmal im Berliner Tiergarten

Die Gründung des Deutschen Kaiserreichs mit der Wahl

Berlins zur Reichshauptstadt zog Lessing mit der Hoffnung

auf eine günstige Auftragslage im Herbst 1872 nach

Berlin. Dort eröffnete er in einem von mehreren Künstlern

genutzten Ateliergebäude in der Wartenburgstraße

14 in der Nähe des Halleschen Tores ein Atelier für dekorative

Bauplastik. Der damals noch unbekannte Bildhauer

profitierte bei seinem Start in die Selbständigkeit von

den Empfehlungen seines Onkels Carl Robert Lessing,

Haupteigentümer der Vossischen Zeitung mit guten Kontakten

zu einflussreichen Politikern und Künstlern. 1879

nahm er Eugen Boermel als Gesellen auf, der zehn Jahre

lang in Lessings Atelier arbeitete, bevor er sich selbständig

machte.

1880 zog Lessings Schwiegervater, der Landschaftsmaler

Hans Fredrik Gude, nach Berlin und kaufte sich ein repräsentatives

Wohnhaus im Tiergartenviertel (Graben-

113


114 KAPITEL 32. OTTO LESSING

„Genius der Humanität“ am Lessing-Denkmal

Der Rolandbrunnen auf dem Kemperplatz um 1900, Berlin

Reichsgerichtsgebäude (heute Bundesverwaltungsgericht) Leipzig:

Giebelrelief mit der Justitia

straße 50, heute Kaiserin-Augusta-Straße). Im Gartenhaus

richteten sich die beiden Künstler Ateliers ein.

Lessings Erfolg und Bekanntheitsgrad stiegen Ende des

19. Jahrhunderts kontinuierlich. 1890 wurde er beispielsweise

in den renommierten Berliner Architektenverein

aufgenommen. Für die Fassaden zahlreicher repräsentativer

Gebäude, wie dem Reichstagsgebäude, dem Berliner

Schloss und dem Berliner Dom erhielt er Aufträge für

Skulpturen oder Reliefs. Neben den großen öffentlichen

Denkmal für Wolfgang Müller von Königswinter, Königswinter

Aufträgen gestaltete Lessing auch viele Geschäftshäuser

und Villen des neuen Bürgertums bauplastisch aus. Er

gestaltete auch die Innenausstattung des Hofzugs Kaiser

Wilhelms II. [1]

Ein neues Tätigkeitsfeld erschloss sich Lessing mit der

Denkmalsplastik. 1886–1890 schuf er ein Denkmal für

seinen Urgroßonkel Gotthold Ephraim Lessing, das an


32.1. LEBEN 115

Neuer Marstall Berlin, Giebelrelief Okeanos besteigt seinen aus

einer Muschel bestehenden Wagen

Interieur des Hofzug Kaiser Wilhelms II., 1888

Panel in der Herrscherhalle des Berliner Zeughauses, aus

Architektonisches Skizzenbuch

der Lennéstraße im Großen Tiergarten aufgestellt wurde.

Während der Einweihung des Denkmals am 14. Oktober

1890 wurde Lessing der Titel eines Professors verliehen

und kurze Zeit später nahm er auch eine Lehrtätigkeit an

der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin

auf.

1895 zog Lessing in die neu angelegte Villenkolonie

Grunewald (Wangenheimstraße 10), wo er sich durch den

Architekten Heinrich Jassoy eine große Turmvilla hatte

errichten lassen. (1898/99 entstand dort nach Plänen des

Architekturbüros Vollmer & Jassoy ein Ateliergebäude

William Shakespeare-Denkmal im Park an der Ilm in Weimar

in norwegischem Stil). Nach einer kurzzeitigen Zusammenarbeit

mit Ludwig Hoffmann gab Lessing die Bauplastik

auf und konzentrierte sich nun auf die Denkmalskunst

und das Kunstgewerbe.


116 KAPITEL 32. OTTO LESSING

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wurde Lessing zum

Senator der Akademie der Künste ernannt und bekam

1911 den Orden Pour le mérite für Wissenschaft und

Künste verliehen. Bereits 1910 musste er jedoch seine

Villa verkaufen und zog in eine Wohnung im Hohenzollerndamm

112 in Schmargendorf. Dort starb er am 22.

November 1912 und wurde auf dem Friedhof Grunewald

beigesetzt. Seine Grabstätte schuf er noch zu Lebzeiten

selbst.

Normdaten (Person): GND: 119239329 | LCCN:

n85087778 | VIAF: 47567020 |

32.2 Werk

32.2.1 Malerei und Plastik

32.2.2 Schriften

• (als Herausgeber) Ausgefuehrte Bauornamente der

Neuzeit. Sammlung hervorragender Ornamentausfuehrungen.

Wasmuth, Berlin 1880.

• (als Herausgeber) Bauornamente Berlins. 100 Tafeln.

Wasmuth, Berlin um 1890.

32.3 Literatur

• Jörg Kuhn: Otto Lessing (1846–1912). Bildhauer,

Kunstgewerbler, Maler. Leben und Werk eines Bildhauers

des Späthistorismus, unter besonderer Berücksichtigung

seiner Tätigkeit als Bauplastiker. Dissertation,

Freie Universität Berlin 1994.

32.4 Weblinks

Commons: Otto Lessing – Album mit Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Otto Lessing im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Der Bildhauer, Kunstgewerbler und Maler Otto Lessing

(historismus.net)

• Werksverzeichnis und Foto (historismus.net-

Datenbank)

• Kurzbiographie Lessings der Edition Luisenstadt

32.5 Einzelnachweise

[1] Bettina Vaupel: Allerhöchste Eisenbahn. Von Kaiserbahnhöfen,

Fürstenzimmern und Salonwagen. In: Monumente

23. Jg. (2013) Nr. 3, S. 9-17 (14).


Kapitel 33

Ludwig Manzel

Ludwig Manzel, porträtiert von Fritz Burger (1912)

Ludwig Manzel

Karl Ludwig Manzel (* 3. Juni 1858 in Kagendorf in

Vorpommern; † 20. Juni 1936 in Berlin) war ein deutscher

Bildhauer, Medailleur [1] , Maler und Grafiker.

33.1 Leben

Ludwig Manzel stammte aus einfachen Verhältnissen.

Sein Vater, in Neustrelitz geboren, war ein Schneider

und Landarbeiter. Seine Mutter war die Tochter eines

Büdners aus Gnevezin und arbeitete später als Hebamme.

Die Familie zog zunächst nach Boldekow und 1867 nach

Anklam, wo er das Gymnasium besuchte. Der bei Lehrern

und Mitschülern als hochbegabt geltende Ludwig

Manzel wollte Kunst studieren, konnte von seinen Eltern

jedoch nicht unterstützt werden, zumal der Vater 1872

starb.

Signatur

1875 ging Ludwig Manzel völlig mittellos an die Hochschule

für die bildenden Künste nach Berlin. Als Zeichenlehrer

an der Fortbildungsschule für Handwerker und mit

Aufträgen für die Zeitschriften Ulk und Lustige Blätter

suchte er nebenher seinen Unterhalt zu finanzieren. Er

war Schüler von Albert Wolff und Fritz Schaper. Mit der

Skulpturengruppe „Am Wege” erzielte er einen ersten Erfolg

und erlangte den Großen Akademischen Staatspreis

sowie das Reisestipendium der „von Rohr"-Stiftung. Mit

dem einjährigen Auslandsstipendium ging er nach Paris,

wo er drei Jahre blieb und in einem großen Studioatelier

arbeitete.

117


118 KAPITEL 33. LUDWIG MANZEL

Seit 1889 selbständig in Berlin stellte er vor allem Plastiken

und Modelle für das Kunstgewerbe her. Zusammen

mit Moritz von Reymond gab er unter dem Titel „Berliner

Pflaster” eine Reihe von „illustrierten Schilderungen aus

dem Berliner Leben” heraus, die er zu großen Teilen mit

eigenen Zeichnungen bebilderte. In diesen Jahren entwickelte

sich ein Kontakt zum Kaiserpaar, es entstand eine

Reihe von Büsten und Reliefs.

In der Mitte der 1890er Jahre gelang Manzel der Durchbruch.

Ab 1894 wurde er mit der Herstellung von Figuren

für den Berliner Dom und den Reichstag beauftragt.

Dazu kamen Kaiserdenkmale in verschiedenen preußischen

Provinzstädten. Seit 1895 war er Mitglied der Akademie

der Künste und ab 1896 Professor am Königlichen

Kunstgewerbemuseum Berlin. Ebenfalls 1896 erhielt

er auf der Internationalen Kunstausstellung in Berlin

eine große Goldmedaille. 1903 wurde er Nachfolger von

Reinhold Begas als Vorsteher eines Meisterateliers, das

er bis 1925 leitete. Zu seinen Schülern gehörte unter anderen

Josef Thorak. Von 1912 bis 1915 sowie von 1918

bis 1920 war Ludwig Manzel Präsident der Preußischen

Akademie der Künste.

Nachdem sich Manzel als anerkannter Künstler etabliert

hatte, wohnte er zunächst in Wilmersdorf in der Kaiserallee

und zog später in die Friedenauer Görrestraße,

wo viele zu dieser Zeit bekannte Künstler lebten. 1908

ließ er sich von dem Architekturbüro „Kayser und von

Großheim“ in Charlottenburg in der Sophienstraße ein

Haus im englischen Cottage-Stil errichten.

Ludwig Manzel war mit Kaiser Wilhelm II. befreundet,

was zahlreiche Aufträge überhaupt ermöglichte. Auch

mit dem wie Manzel aus Vorpommern stammenden

Kaufhausbesitzer Georg Wertheim stand er in freundschaftlicher

Beziehung. Nachdem Manzel das Kaiserwappen

der ostpreußischen Sommerresidenz Cadinen aus

gebranntem Ton gefertigt hatte, beauftragte ihn der Kaiser

nach der Modernisierung der Cadiner Tonwarenfabrik

March mit Entwürfen für die Majolika-Produktion

sowie für Kannen, Vasen und Dosen im Jugendstil. Das

Kaufhaus Wertheim erhielt das Alleinverkaufsrecht der

Cadiner Produkte.

In seinen letzten Lebensjahren widmete sich Manzel der

Malerei und fertigte unter anderem mehrere Altarbilder

für Kirchen in Charlottenburg. Nach seinem Tod wurde

er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf beigesetzt. Sein

Grabmal wird von einem Frauenkopf aus der Anfangszeit

seines künstlerischen Schaffens gekrönt. Der Grabstein

trägt eine Porträtplakette aus Bronze von Willibald

Fritsch, die Manzel 1908 von seinen Schülern zum fünfzigsten

Geburtstag gewidmet worden war.

33.2 Familie

Karl Ludwig Manzel war seit 1902 mit Alice Tonn (†

1951) verheiratet, der Tochter eines Rittmeisters aus

Nakel, die in erster Ehe mit dem Bildhauer Fritz Heinemann

verheiratet war. Aus der Ehe gingen ein Sohn und

zwei Töchter hervor. Edit von Coler war seine Stieftochter.

33.3 Werke (Auswahl)

Christus-Relief auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf

Büste Kaiser Wilhelm II., 1906

Aus dem Jahr 1889 stammt die Gruppenplastik Der Friede

durch Waffen geschützt, die in Bronze gegossen als

Stiftung des preußischen Kultusministers Robert Bosse

in Quedlinburg Aufstellung fand (1945 zerstört). Für den

Berliner Dom schuf er 1894 Apostelfiguren und für den

Reichstag eine Statue Kaiser Heinrichs III. Von ihm entworfene

und modellierte Denkmale für Kaiser Wilhelm I.


33.5. LITERATUR 119

wurden in Anklam, Straßburg und Bernburg aufgestellt.

In Stettin wurde 1898 sein Brunnen mit der Darstellung

der „Sedina“ als Verkörperung der Stadt Stettin eingeweiht,

später „Manzelbrunnen“ genannt. Für ihn erhielt

Manzel 1896 die „Große Goldene Medaille“ der Großen

Berliner Kunst-Ausstellung. Der Brunnen wurde 1942

im Rahmen der Metallspende des deutschen Volkes eingeschmolzen.

Für den „Monumentalboulevard“ Wilhelms II., die Berliner

Siegesallee, gestaltete Manzel die Denkmalgruppe 15

mit einem Standbild des Brandenburger Markgrafen und

Kurfürsten Friedrich I. (1371–1440) im Zentrum, flankiert

von den Seitenfiguren (Büsten) von Johann Graf von

Hohenlohe (links) und Landeshauptmann Wend von Ileburg.

Die Rückbank zierte ein Relief, das die Kurfürstin

Elisabeth zeigte. Die Enthüllung der Gruppe fand am 28.

August 1900 statt.

Sein bedeutendstes Werk ist das zwölf Meter breite und

zwei Meter hohe monumentale Christus-Relief „Kommet

her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seit,

ich will euch erquicken“ mit 24 Figuren, an dem er von

1909 bis 1924 gearbeitet hatte. Es war für eine evangelische

Kirche in Gnesen bestimmt, deren Bau infolge der

Abtretung der Stadt an Polen im Jahre 1920 nicht fertiggestellt

werden konnte. [2] Seit 1924 befindet es sich

wie das 1932 geschaffene Grabmal für Friedrich Wilhelm

Murnau auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf, wo

auch Manzel 1936 seine letzte Ruhe fand. Das Standbild

„Die Arbeit“ im mittleren Lichthof des Warenhauses

Wertheim am Leipziger Platz gehört zu seinen Arbeiten

wie die Kaiser Wilhelm-Statue im Grunewalder

König-Wilhelm-Turm und ein Reiterstandbild des Kaisers

Friedrich III. für Stettin von 1910. Eine Kolossalbüste

Wilhelms II. (1906) sowie ein Bildnis von Paul

von Hindenburg wurden in zahlreichen Kopien über ganz

Deutschland verteilt.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten schuf

er eine Bronzemedaille mit dem Portrait von Joseph Goebbels.

Die idealistisch ausgerichtete Monumentalkunst

Manzels kam den Nationalsozialisten gelegen.

33.5 Literatur

• Manzel, Ludwig. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u.

a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von

der Antike bis zur Gegenwart. Band 24, E. A. Seemann,

Leipzig 1930, S. 47..

• Peter Hahn: Zum 70. Todestag des Bildhauers Karl

Ludwig Manzel. In: Märkische Allgemeine, 15. Februar

2007.

• Jürgen Schröder: Fleißig und „technisch brillant”.

Vor 150 Jahren wurde der Bildhauer Ludwig Manzel

in Kagendorf bei Anklam geboren. In: Heimatkurier.

Beilage zum Nordkurier, 2. Juni 2008, S. 28

• Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen

Museum. Wien 2004, S. 115 f.

33.6 Weblinks

Commons: Karl Ludwig Manzel – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

33.7 Einzelnachweis

[1] Prof. Ludwig Manzel. Künstler. Deutsche Gesellschaft für

Medaillenkunst e.V., abgerufen am 27. November 2015.

[2] Siehe dazu Historische Gesellschaft für Posen: Mitteilungen,

Erstes Heft, Verlag der Historischen Gesellschaft für

Posen, Berlin 1925, S. 79

Normdaten (Person): GND: 116737492 | VIAF:

57374336 |

33.4 Galerie

• Marmor-Standbild Wilhelm I. im Grunewaldturm

• Grabmal Friedrich Wilhelm Murnau auf dem

Südwestkirchhof Stahnsdorf

• Gruppe 15 der Siegesallee mit

Friedrich I.

• Standbild Die Arbeit (1904)

• Standbild Frieden durch Waffen geschützt (1889)


Kapitel 34

Constantin Meunier

34.2 Leistung

Meunier begann als Maler und schuf zunächst vornehmlich

Bilder mit religiösen Themen. Ab 1880 wandte er

sich der Darstellung von arbeitenden Menschen zu. Er

kam zu der Überzeugung, dass er diese Thematik besser

mit bildhauerischen Mitteln verarbeiten konnte und

war nunmehr vornehmlich als Bildhauer tätig. Als solcher

wurde Meunier weithin bekannt und anerkannt. Die idealisierte

Darstellung von arbeitenden Menschen wurde im

20. Jahrhundert im sozialistischen Realismus weitergeführt.

Er gilt als der bedeutendste belgische Bildhauer des

19. Jahrhunderts neben George Minne.

Wie Meunier verherrlichte auch der Bildhauer Alfonso

Canciani aus dem österreichisch-ungarischen Friaul die

Welt der Arbeit.

34.3 Nachleben

Constantin Meunier, porträtiert von Max Liebermann

Constantin Émile Meunier (* 12. April 1831 in

Etterbeek bei Brüssel; † 4. April 1905 in Ixelles) war

ein belgischer Bildhauer und Maler. Sein Werk ist dem

Naturalismus zuzuordnen.

34.1 Leben

Constantin Meunier studierte an der Akademie in Brüssel.

Er war drei Jahre lang Gehilfe des Bildhauers Charles

Auguste Fraikin. 1868 gründete er mit weiteren belgischen

Avantgardisten − darunter Charles De Groux und

Félicien Rops − die Société Libre des Beaux-Arts in Brüssel.

1880 stellte er im Salon in Gent aus und hatte 1896

großen Erfolg in Paris. 1887–1896 war er Professor an

der Academie Louvain. Meunier war Freimaurer [1] und

gehörte der Loge Les Amis Philanthropes in Brüssel an.

In seinem von ihm selbst entworfenen Wohnhaus (1900)

in Brüssel befindet sich das 1939 gegründete Musée Meunier,

das seine Werke verwaltet. 1931 wurde in seinem

Heimatort Etterbeek ein Denkmal Meuniers von Edmond

de Valériola aufgestellt. Von 1982–1998 war die 500

Francs-Banknote in Belgien Meunier gewidmet.

Der Asteroid (10079) Meunier wurde nach ihm benannt.

34.4 Werke

• Der Puddler (Wien, Österreichische Galerie, Inv.

Nr. 8078), 1887, Bronze, 48,2 cm

• Der Hafenarbeiter, Frankfurt am Main,

Friedensbrücke, 1890, Bronze [2]

• Der Sämann, Frankfurt am Main,

Günthersburgpark, 1890, Bronze

• Der Sämann, Berlin, Nationalgalerie, 1896, Bronze

• Monument au Travail, Brüssel

• Der Schnitter, Brüssel, Parc du Cinquantenaire

120


34.7. EINZELNACHWEISE 121

34.7 Einzelnachweise

[1] Famous Belgian freemasons (17. Januar 2010)

[2] Der stolze Malocher vom Main in: FAZ vom 18. Januar

2012, Seite 37

Normdaten (Person): GND: 118733222 | LCCN:

n82093930 | VIAF: 72189159 |

Der Hafenarbeiter, 1890

• Pferd an der Tränke, 1899, Brüssel, Square Ambiorix

• Der Lastträger (Wien, Österreichische Galerie, Inv.

Nr. 764), 1905, Bronze, 225 cm

• Lastenträger, Bronze, seit 1901 Albertinum, Dresden,

aufgestellt im Neustädter Hafen in Dresden

34.5 Literatur

• Konstantin Meunier. In: Der Wahre Jacob. Nr. 755

vom 25. Juni 1915, S. 8710–8712 Digitalisat

• Constantin Meunier 1831–1905. Skulpturen, Gemälde,

Zeichnungen. Ausstellungskatalog. Hamburg:

Ernst Barlach-Haus, 1998

34.6 Weblinks

Commons: Constantin Meunier – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Constantin Meunier im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek


Kapitel 35

Rudolf Pohle

35.2 Werke

• Marmorrelief eines „Genius“ für die Grabstätte des

Rentiers Albert Streichenberg von Rudolf Pohle

• Berlin, Schoeneberg, Alter St. Matthaeus-Kirchhof,

Familiengrab Katsch, Skulptur Pilger von Rudolf

Pohle

• Büste für das Denkmal des Oberlandforstmeisters

Otto von Hagen in Eberswalde

• Sockel des Denkmals Otto von Hagen

35.3 Einzelnachweise

[1] Pohle, Rudolf. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike

bis zur Gegenwart. Band 27, E. A. Seemann, Leipzig

1933, S. 192..

Denkmal für Alois Senefelder auf dem Senefelderplatz, Berlin

Rudolf Pohle (* 19. März 1837 in Berlin [1] ; † unbekannt)

war ein deutscher Bildhauer.

[2] Waldstadt Eberswalde

[3] Bild (PDF; 1,1 MB)

35.4 Weblinks

Commons: Rudolf Pohle – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

35.1 Leben

• Seite zum Senefelder-Denkmal

Rudolf Pohle wurde 1837 in Berlin geboren und war

ein Schüler von Friedrich Drake. [1] Neben bauplastischen

Arbeiten für die Kapelle des Berliner Stadtschlosses oder

für das Palais Tiele-Winckler war er bekannt für seine

Grabmalplastik. Sein bekanntestes Werk ist das 1892

aufgestellte Denkmal aus Marmor für Alois Senefelder,

den Erfinder der Lithografie, auf dem Senefelderplatz in

Berlin. Es war seinerzeit das erste Denkmal für einen

Handwerker. Pohles Todesdatum, das in der Literatur mit

1910, nach 1910 oder mit 1921 angegeben ist, und sein

Sterbeort sind nicht bekannt.

122


Kapitel 36

Christian Daniel Rauch

Christian Daniel Rauch, Fotografie von Franz Hanfstaengl um

1855

Christian Daniel Rauch

Christian Daniel Rauch (* 2. Januar 1777 in Arolsen;

† 3. Dezember 1857 in Dresden) war einer der bedeutendsten

und erfolgreichsten Bildhauer des deutschen

Klassizismus. Er war ein Schüler von Johann Gottfried

Schadow und zählt zur Berliner Bildhauerschule.

Wichtige Rauch-Gedenkstätten sind das Geburtshaus des

Künstlers und das Christian-Daniel-Rauch-Museum, beide

in Arolsen.

36.1 Leben und künstlerische Entwicklung

36.1.1 Anfänge und Lehrzeit

Christian Daniel Rauch wurde am 2. Januar 1777 im waldeckischen

Arolsen geboren. Dort wurde er auch am Heiligen

Dreikönigstag getauft. Er war der Zweitjüngste von

sechs Geschwistern. Zwei Geschwister waren zum Zeitpunkt

seiner Geburt schon verstorben, zwei weitere folgten

ihnen, als Rauch zwei- bzw. zwanzigjährig war. Sein

Vater Johann Georg Rauch wurde 1729 in Flechtdorf geboren.

Dieser war erst Soldat, bevor er dann als Kammerdiener

des Fürsten zu Waldeck tätig wurde. Rauchs Mutter

stammte aus Mengeringhausen und starb im Alter von

77 Jahren.

Die Familie lebte in verhältnismäßig einfachen Verhältnissen,

wovon sich jeder auch heute noch in dem restaurierten

Geburtshaus Rauchs (kleines Fachwerkhaus in der

Rauchstraße, Bad Arolsen, im fürstlichen Brauereigarten)

ein Bild machen kann. Der gebildete Vater ließ sei-

123


124 KAPITEL 36. CHRISTIAN DANIEL RAUCH

Christian Daniel Rauch, Lithographie von G. H. Friedlein, um

1850

Selbstbildnis aus dem Jahre 1828 (Gips, getönt)

ne Söhne an der, früher noch kostenpflichtigen, Bürgerschule

Arolsen unterrichten. Zusätzlich bekamen sie Privatunterricht

in Latein und Französisch. Die sprachlichen

Kenntnisse sowie der gute Umgang bei Hofe sollten ihm

später sehr dienlich sein.

Als Rauch dreizehn Jahre alt war, begann er seine Lehre

bei dem Bildhauer Friedrich Valentin in Helsen. Fünf

Jahre später verließ Rauch Valentin, da es keine Aufträge

mehr gab. Von 1795 bis 1797 war er Gehilfe des Bildhauers

und Akademieprofessors Johann Christian Ruhl in

Kassel, für den er an der Ausschmückung des Schlosses

Wilhelmshöhe mitwirkte. An der Kasseler Landgräflichen

Akademie, wo auch Ruhl lehrte, modellierte er in

Ton.

36.1.2 Am Preußischen Hof

Nach dem Tod des Vaters 1796 sorgte zunächst der elf

Jahre ältere Bruder Friedrich, der Hofgärtner und danach

Kammerdiener beim preußischen König im Schloss

Sanssouci in Potsdam war, für die Familie. Als sein Bruder

1797 verstarb, musste der zwanzigjährige Christian

Daniel die Sorge für Mutter und den jüngeren Bruder

Ludwig übernehmen. Noch im gleichen Jahr trat er

die Stelle seines Bruders an und wurde Kammerdiener

bei Friedrich Wilhelm II. Nebenher studierte er Kunstgeschichte

und Altertumskunde an der Berliner Kunstakademie.

Nach dem baldigen Tod des preußischen Königs wech-

selte er in den herrschaftlichen Dienst der jungen Königin

Luise, die er auf ihren Reisen begleitete. An der

Kunstakademie freundete er sich mit vielen Künstlern an,

darunter Karl Wichmann und Karl Kretschmar. Es entstanden

erste eigene plastische Arbeiten; er modellierte

einige Reliefs nach Skizzen von Gottfried Schadow und

wurde 1803 Schadows offizieller Gehilfe. Schadow war

schon mit 24 Jahren Leiter der königlichen Bildhauerwerkstatt

geworden und erkannte Rauchs Begabung. Versuche

Rauchs, aus dem höfischen Dienst entlassen zu werden,

scheiterten an der Weigerung der Königin. Rauch arbeitete

bis spät in die Nacht, las Werke von Goethe und

Schiller und modellierte, anstatt wie seine Freunde Karten

zu spielen.

1804 und 1812 wurde Rauch Vater zweier Töchter,

Agnes und Doris, jedoch ohne mit deren Mutter, Wilhelmine

Schulze (1783–1855), die Ehe einzugehen. Er

bekannte sich aber zu den Töchtern (wie später zu seinen

sechs Enkelkindern), zog sie in seinem Haushalt

auf und erreichte, dass sie seinen Familiennamen tragen

durften. [1]

Wenn nicht bei ihm, so wohnten die Kinder im Logierhaus

der Familie seines Vetter Mundhenk in Bad Pyrmont,

am Altenauplatz 1. Da es dem berühmten Künstler

“unmöglich” war, die Mutter der Kinder (welche zwar "...

noch ziemlich jung, hübsch von Gestalt, aber sehr häßlich

von Kopf” war) zu ehelichen, wurden die Kinder, mit Hilfe

der Familie Mundhenk, immer wieder dort oder bei

Pflegeeltern in Holzhausen untergebracht. Auch später -

als inzwischen berühmter Künstler am Preußischen Hofe


36.1. LEBEN UND KÜNSTLERISCHE ENTWICKLUNG 125

- besuchte Christian Daniel Rauch Bad Pyrmont mehrfach

(1797, 1819, 1823) und logierte im “Haus Mundhenk”.

Das Lagerhaus (seine “Heimat”) wurde zum Ursprungsort

der Berliner Bildhauerschule. Rauch selbst war unablässig

tätig, gönnte sich bis ins hohe Alter nach dem einfachen

Essen keine Ruhe, und der Gang zur Werkstatt war ihm

auch in trüben Tagen ein Trost. Zeitweise war Rauch einer

der meistbeschäftigten Bildhauer in ganz Europa.

Berliner Gedenktafel in der Charlottenburger Schlossstraße

36.1.3 Studienzeit in Rom

Auf einflussreiche Fürsprache hin gewährte ihm

Friedrich Wilhelm III. mit Kabinettsorder vom 29. Juli

1804 für sechs Jahre ein Stipendium von jährlich 125

Talern und 12 Groschen für einen Studienaufenthalt in

Italien. Mit 27 Jahren trat er die Reise nach Rom als Begleiter

des jungen Grafen Karl Sandretzky an. Ihre Reise

führte durch Deutschland, Schweiz, Frankreich und

Italien. Bald nach seiner Ankunft wurde er Wilhelm von

Humboldt, dem preußischen Gesandten beim Vatikan,

vorgestellt. Sie schlossen Freundschaft, und Humboldt

stellte weitere Kontakte zu Künstlern und Gelehrten her.

In Rom lernte Rauch auch die klassizistischen Bildhauer

Antonio Canova und Bertel Thorvaldsen kennen. Nach

Humboldts Weggang lebte er in der Künstlerherberge

Casa Buti. Im Jahr 1809 wurde Rauchs Stipendium auf

400 Taler jährlich erhöht.

Rauch lebte abwechselnd in Rom und Carrara, hier

zeitweise in einer Wohn- und Arbeitsgemeinschaft mit

Friedrich Tieck. Mit großer Anteilnahme erlebte Rauch

aus der Entfernung den Niedergang Preußens sowie auch

den Befreiungskrieg. Ihm wurde selbst in Italien mit Verbannung

gedroht, und er musste sich einmal zwischen

Carrara und Rom freikaufen.

36.1.4 Berliner Werkstatt

Seit 1815 hatte Rauch in Berlin eine Wohnung im königlichen

Schloss. Aber erst 1819 ließ er sich dauerhaft in

der Hauptstadt nieder. Zunächst musste er einen heftigen

Kampf um eine den Anforderungen genügende Werkstatt

führen. Die Situation entspannte sich erst, als ihm das sogenannte

„Lagerhaus“ in der Klosterstraße zur Verfügung

gestellt wurde. Er löste seine Werkstatt in Carrara auf und

ließ Tieck mit vier der geschicktesten italienischen Marmorwerkleute

nach Berlin kommen.

Die Grabstätte von Christian Daniel Rauch mit einem Grabmal,

geschmückt von einem Tondo, Rauch darstellend und bekrönt

von einer Bronze, auf dem Fried hof der Dorotheenstädtischen

und Friedrichswerderschen Gemeinden in Berlin

36.1.5 Ehrungen und Lebensende

In der zweiten Hälfte seines Lebens ging Rauch mehrfach

auf Reisen, um bei der Einweihung seiner Denkmäler an-


126 KAPITEL 36. CHRISTIAN DANIEL RAUCH

wesend zu sein, um antike Skulpturen zu kaufen oder Einladungen

zu folgen. So unternahm er Reisen nach Venedig

und Neapel, wo er mit dem preußischen Gesandten

Basilius von Ramdohr und Prinz Heinrich von Preußen [2]

zusammentraf. Er bereiste viele europäische Städte und

besichtigte Kirchen, Schlösser, Museen sowie Werkstätten

und Ateliers seiner Kollegen. 1830 unternahm er die

vierte, 1855 eine letzte Italienreise.

Rauch wurde in gelehrte Gesellschaften, Akademien und

Künstlerkreise aufgenommen, und man bedachte ihn

mit zahlreichen Auszeichnungen und Orden. Die größte

öffentliche Ehrung erhielt er nach der Enthüllung des

Friedrich-Denkmals in Berlin. Er erhielt eine Plakette,

die von der Königlichen Akademie der Künste zu seiner

Ehrung gestiftet wurde. Die Vorderseite zeigt innen das

Reiterdenkmal, umrandet von den bedeutendsten Werken

Rauchs, die Rückseite sein Profil. Im Jahr 1851 wurde

ihm die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät

der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin verliehen.

Außerdem war er seit dem 31. Mai 1842 Mitglied

des preußischen Ordens Pour le Mérite für Wissenschaft

und Künste. [3]

Rauchs Produktivität hielt bis zum Lebensende an. Noch

in seinem 81. Lebensjahr schuf er eines seiner reifsten

Werke, die Statue des Förderers der Landwirtschaft,

Albrecht Daniel Thaer. Erst in den letzten Monaten erkrankte

er und begab sich zur Behandlung nach Dresden.

Dort starb er am 3. Dezember 1857, um sieben Uhr morgens,

nachdem er 48 Stunden ohne Bewusstsein gewesen

war. Er fand seine letzte Ruhe in einem Ehrengrab der

Stadt Berlin auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof. Die

Grabstätte befindet sich in der Abt. CAL , G2.

Dürer-Denkmal auf dem Albrecht-Dürer-Platz in Nürnberg,

Standbild in Bronze, nach einem Modell von Christian Daniel

Rauch, Bronzeguss von Jakob Daniel Burgschmiet 1849

36.2 Die Arbeitsweise

Bevor Rauch seine Skizzen zu einer Bildnisstatue anfertigte,

besorgte er sich alle erreichbaren Porträts und die

vorhandene Literatur über die Person. Die dann angefertigten

Skizzen wurden dem Auftraggeber, meist Fürsten,

aber später auch Bürgervereinen und Städten, vorgelegt,

die vielfach Änderungen wünschten. Nach ihrem Einverständnis

wurde zunächst ein kleines Gipsmodel angefertigt,

dann ein Hilfsmodell in halber Größe. Die Modelle

wurden nackt angefertigt, um anatomische Fehler zu

vermeiden. Diesen Modellen hängte er Stoffbahnen zur

Ausrichtung des Faltenwurfes um. Da Rauch sehr sparsam

war, nutzte er diesen Stoff manchmal für Mäntel seiner

Enkelkinder. Auch befasste er sich eingehend mit der

Örtlichkeit, die für die Aufstellung des Denkmals vorgesehen

war. Er forderte zum Beispiel Pläne, Skizzen der

umstehenden Gebäude und Bodenprofile an oder wählte

unter mehreren Plätzen aus. Erst hiernach konnte die

richtige Größe festgelegt und dem vorläufigen Kostenanschlag

ein endgültiger nachgereicht werden.

Die Ausarbeitung der Statue erfolgte in Ton. Damit dem

oft viele Zentner schweren Koloss Halt gegeben werden

konnte, richtete man vorher ein starkes Eisengerüst als

Skelett auf und schichtete den Ton darum. Die Schaffung

des Tonmodells dauerte Monate. Dabei musste der Ton

ständig feucht gehalten werden, damit er nicht rissig wurde.

Von dem Tonmodell wurde mit großer Vorsicht und

Sorgfalt eine Kopie in Gips abgenommen. Solche Gipsmodelle,

die leicht zu modellieren waren und der späteren

Ausführung in Marmor oder Bronze genau glichen, wurden

von Rauch gelegentlich in seiner Werkstatt öffentlich

gegen Entgelt ausgestellt; der Ertrag kam dem Waisenhaus

oder anderen sozialen Einrichtungen zu.

Sollte das Standbild in Marmor ausgeführt werden, so

musste man sich zuerst grob von der Außenseite, dann

vorsichtig mit Meißel, Raspel und Feile an das Bildwerk

heranarbeiten. Diese Arbeit überließ Rauch weitgehend

seinen Mitarbeitern und Schülern; er selbst legte nur die

letzte Hand an. Anders hätte die fast unglaubliche Anzahl

der Skulpturen nicht entstehen können. Er schuf in seinem

Leben mit Hilfe seiner Schüler und Lehrlinge rund

50 Statuen, 150 Büsten und 90 Reliefs.


36.4. ZENTRALE WERKE 127

36.3 Rauch als Lehrer und Förderer

Zahlreiche Bildhauer und weitere Künstler waren Schüler

Rauchs; zu ihnen zählen Friedrich Drake, der die Viktoria

der Berliner Siegessäule fertigte, Ernst Rietschel, der

das Goethe- und Schiller-Denkmal in Weimar schuf und

Albert Wolff. Wenn sehr junge Bewerber um Aufnahme

in seine Werkstatt baten, empfahl Rauch ihnen meist, vier

bis fünf Jahre bei einem Steinmetz in die Lehre zu gehen,

um die Technik dieses Handwerks gründlich zu erlernen

und sich erst dann der Bildhauerkunst zu widmen.

Rauch hat zeitlebens an allen Erscheinungen der Kunst

und des Kunstgewerbes großen Anteil genommen. Er half

Bildhauern, indem er ihnen behauenes Material zur Verfügung

stellte. Er beriet Fürsten und wohlhabende Leute

bei Marmoreinkäufen aus Italien und Griechenland.

Überdies sorgte er dafür, dass die Berliner Gießerei mit

guten Formern und Gießern besetzt war. Mehrfach wurden

auf seine Initiative hin Fachkräfte nach Petersburg

und Paris geschickt.

1812 sandte Rauch das Gipsmodell nach Rom. Rauch beschloss,

Statue und Sarkophag in Carrara roh anzulegen

und erst in Rom zu vollenden. Nach der Vollendung des

Grabmals wurde es für die Seefahrt nach Hamburg verladen.

Rauch erfuhr aus der Zeitung, dass das Schiff gekapert

worden war, und erst fünf Monate später kam die

Nachricht, dass das Grabmonument auf einem anderen

Schiff in Cuxhaven angekommen sei. Rauch konnte es

noch vor der Rückkehr des Königs vom Wiener Kongress

von den Salzwasserschäden befreien und in dem dafür

neu erbauten Mausoleum im Schlosspark Charlottenburg

aufstellen. Heute noch wird man beim Betrachten des

Grabmals die Bewegung des Königs verstehen, als er

gleich nach seiner Ankunft das Mausoleum aufsuchte, da

Natürlichkeit, Anmut und Harmonie des Werks beeindrucken.

36.4 Zentrale Werke

36.4.1 Das Grabdenkmal für Königin Luise

Grabmal des Generals von Scharnhorst auf dem Invalidenfriedhof

Berlin. Teilansicht

36.4.2 Fürsten- und Feldherrenstatuen

Grabdenkmal für Königin Luise

Im Herbst 1810 wurde Rauch (nach Fürsprache Wilhelm

von Humboldts) vom preußischen König Friedrich

Wilhelm III. der Auftrag erteilt, eine Liegefigur

der verstorbenen Königin Luise für deren Sarkophag im

Charlottenburger Mausoleum zu schaffen. Er fertigte die

Gipsversion 1811 und 1812 unter den Augen des Königs

an. Erschwert wurde die Arbeit dadurch, dass Rauch die

Marmorarbeiten in Rom ausführen lassen, der König die

Statue aber gerne in Berlin entstehen sehen wollte und

sich das Zugeständnis für Rom nur schwer abrang.

Bei seiner rastlosen Arbeit mit Spatel, Meißel und Feile

war Rauch immer wieder mit großen Problemen konfrontiert.

Ein Standbild des Zaren Alexander I. von Russland,

das Rauch für 1817 geplant hatte, konnte er erst

drei Jahre später vollenden, da sich zweimal der Marmor

als rissig und unbrauchbar erwies. Größte Sorgfalt widmete

er auch den Denkmälern Scharnhorsts und Bülows.

Bei diesen Statuen und den Sockelreliefs trat für Rauch

zum ersten Mal die Frage der Kleidung auf. Da er die

klassischen griechischen Werke als den Höhepunkt der

plastischen Kunst empfand, kleidete er die von ihm geschaffenen

Statuen in klassische Gewänder. Bei diesem

Standpunkt blieb er sein Leben lang. So lehnte er es noch

dreißig Jahre später ab, die Geistesheroen Schiller und

Goethe als Gruppe für Weimar anders als im „idealen“

Kostüm zu entwerfen. Weil der berühmteste unter den

Stiftern des Doppeldenkmals, König Ludwig von Bayern,

auf seiner heroisierenden Auffassung bestand, verzichtete

Rauch auf den Auftrag, der daraufhin seinem Schüler

Rietschel erteilt wurde.

Rauch war von seiner bildhauerischen Grundschule, der

Antike, und von dem zu benutzendem Material, dem


128 KAPITEL 36. CHRISTIAN DANIEL RAUCH

zum Idealen strebende Allgemeingültigkeit zu geben, ohne

jedoch eine innere Bewegung bei ihnen zu verbergen.

Sein Streben nach Geschlossenheit und Harmonie trug

ihm in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts den Vorwurf

der Schwunglosigkeit und des Mangels an Anmut ein.

Als Höhepunkt seiner künstlerischen Karriere lässt sich

wohl der Staatsauftrag für das Reiterstandbild Friedrichs

des Großen 1836 bezeichnen (1851 enthüllt), mit dem er

seinem Lehrer Schadow endgültig den Rang abzulaufen

schien (Dieser soll - berlinernd und humorig - gesagt haben:

“Mein janzer Ruhm is in Rauch uffjegangn”).

Neben vielen Fürsten- und Feldherrenstatuen fertigte er

auch Bronze- und Marmorbüsten von Goethe und Dürer

sowie einzelne Büsten für die Walhalla-Gedenkstätte in

Regensburg an.

36.4.3 „Glaube, Liebe, Hoffnung“

Blücher-Denkmal (1826) in Berlin, Unter den Linden

Glaube, Liebe, Hoffnung

Reiterstandbild Friedrichs des Großen Unter den Linden in Berlin

Stein und dem Erz, her, nicht bereit, eine aus der Emotion

kommende Bewegung darzustellen. Pathetisches, Effektvolles

lag ihm fern. Bei aller realen Ähnlichkeit in Gesichtszügen

und Gestalt sucht er seinen Geschöpfen eine

Eine Besonderheit im Werk Rauchs ist die Statuengruppe

„Glaube“, „Liebe“ und „Hoffnung“, die in der Arolser

Stadtkirche neben und vor dem Altar standen und nach

der Kirchenrenovierung (1957/1958) einen neuen Platz

in einer Wandnische fanden.

Anlass zum Entwurf der Statue „Glaube“ war eine 1821

geäußerte und nach zehn Jahren wiederholte Bitte um eine

Plastik für die dortige Stadtkirche. Rauch gab deshalb

seinem Knaben Camillo (Figur des Waisenknaben

vom Francke-Denkmal in Halle wurde übernommen) eine

Schale in die Hände, die er bittend vor sich hält. Dieses

ist die Bezeichnung für Knaben aus edlen römischen

Familien, die bei Götterverehrungs- und Opferverhandlungen

tätig waren. Er beschloss, dem Gotteshaus eine

größere Gruppe zu stiften. Dem Knaben mit der Bibel,

der den „Glauben“ verkörpert, stellte er die Figur mit der

wärmenden Flamme als „Liebe“ gegenüber. Bei einem

Besuch Rauchs in Arolsen, dem ersten nach 23 Jahren,

wurde die Aufstellung der Skulpturen besprochen. 1845

entwarf Rauch die Figur der „Hoffnung“, aber erst 1852

konnte sie in der Kirche aufgestellt und beim Weihnachtsgottesdienst

dieses Jahres erstmals betrachtet werden.

1852 bot Rauch der Stadtkirche Gipsabdrücke der vier


36.5. WERKÜBERSICHT (AUSWAHL) 129

Kardinaltugenden Weisheit, Mäßigung, Gerechtigkeit

und Stärke als Geschenk an. Die Kirchenbehörde ging

darauf jedoch nicht ein, weil ihr die Allegorien aus theologischer

Sicht problematisch erschienen. Rauch war tief

verärgert und schenkte die vier Darstellungen 1856 dem

Fürsten zu Waldeck, der sie im Treppenhaus des Schlosses

anbringen ließ.

36.5 Werkübersicht (Auswahl)

Das Ehepaar Niebuhr – Marmorrelief auf dem Alten Friedhof

Bonn

Kranzwerfende Viktoria (1838–45), Alte Nationalgalerie (Berlin)

Francke-Denkmal

• Adelheid von Humboldt als Psyche, sitzende Marmorstatue,

Rom 1810.

Victoriastatue auf der Orangerie Schwerin

• Grabdenkmal der Luise von Preußen (Berlin, im

Mausoleum in Charlottenburg), vor 1815, Marmor.


130 KAPITEL 36. CHRISTIAN DANIEL RAUCH

• Marmorstatuen von Bülow, Scharnhorst und Blücher

neben Schinkels Neuer Wache in Berlin, 1819.

• Lebensgroße Goethebüste, 1820, Marmor, Goethe-

Museum Düsseldorf

• Marmorbüste Carl Friedrich Zelters (1758–1832),

Berlin, Sing-Akademie, 1825

• Denkmal August Hermann Francke für Halle/Saale,

1825–1829

• Denkmal für Friedrich von Kleist für Merseburg,

1825/26

• Goethe im Hausrock, Statuette, 1828.

• Als Medailleur modellierte Rauch die Medaille

Brandts von Alexander von Humboldt 1828. Die

Berliner Medailleure Gottlieb Goetze, Christoph

Carl Pfeuffer und Johann Karl Fischer erhielten von

Rauch Kopien seiner Werke auf ihren Medaillen. [4]

• Bronzestatuen der polnischen Fürsten Mieczyslaw

und Boleslaw für den Posener Dom, 1841

• Arbeiten für die Walhalla: Büsten von Raphael

Mengs (1808), Hans Sachs, van Dyck, Admiral

Tromp, Martin Schön (1813), Snyders (1814), Blücher

(1817), Graf Diebitsch-Sabalkansky (1830),

Scharnhorst (1831), Dürer (1837) und 6 Victorien

(zwei sitzend, vier stehend)

• Denkmal für König Max I. Joseph, Erzguss von

Johann Baptist Stiglmaier, München

• Dürer-Standbild in Nürnberg (1830/1840), Erzguss

von J. D. Burgschmiet

• Standbild Gneisenaus an seinem Mausoleum im

Sommerschenburg (1835 - 1841) [5]

• Marmorstatue Kranzwerfende Viktoria (1838–45),

aus dem Berliner Stadtschloss - jetzt Alte Nationalgalerie

(Berlin)

• Grabmal für Königin Friederike von Hannover im

Welfenmausoleum, [6] um 1842

• Grabmal für König Ernst August von Hannover im

Welfenmausoleum [7]

• Modell für Dürer-Denkmal in Nürnberg, vor 1849,

von Jakob Daniel Burgschmiet 1849 in Bronze gegossen.

• Sarkophagfigur Friedrich Wilhelms III. Berlin, 1846.

• Reiterstandbild König Friedrich II. von Preußen auf

der Straße Unter den Linden in Berlin 1851

• Bronzestatue Albrecht Thaer 1859, Lichthalle

im Hauptgebäude der Landwirtschaftlich-

Gärtnerischen Fakultät, Berlin, Invalidenstr.

42

• Statue Immanuel Kant für Königsberg 1864 von

Hermann Gladenbeck gegossen, 1945 verschollen,

als Nachguss 1992 wieder aufgestellt

• Moses, gestützt von Aaron und Hur, im Gebet für

sein Volk im Kampf gegen die Amalekiter (Entwurf),

Marmorgruppe an der Friedenskirche in Potsdam

• Zwei Bronzehirsche für das Jagdschloss Platte bei

Wiesbaden

36.6 Rauch in Arolsen

In Arolsen befinden sich das Christian-Daniel-Rauch-

Museum und die Rauch-Gedenkstätte.

Eine frühere museale Erinnerungsstätte für Christian Daniel

Rauch befand sich bis zu ihrer Zerstörung während

des Zweiten Weltkrieges in Berlin. Das heutige, im Oktober

2002 eröffnete Christian-Daniel-Rauch-Museum

ist eine Zweigstelle des Museums in Bad Arolsen. Als

Dauerleihgabe der Alten Nationalgalerie Berlin ist eine

Auswahl von Skulpturen Rauchs und seiner Zeitgenossen

zu sehen. In der Rauch-Gedenkstätte im Geburtshaus

des Künstlers werden vornehmlich Erinnerungsstücke

gezeigt. [8]

36.6.1 Rauchstiftung

Das Geburtshaus des Bildhauers kam nach dem Tod

seiner Mutter im Jahre 1810 in den Besitz von deren

Schwester, weil Rauch auf sein Erbe verzichtet hatte.

Durch sie wurde das Haus an ihren Schwiegersohn weitervererbt.

Nach dessen Tod 1856 erwarb die Stadt Arolsen

das Grundstück mit den beiden Gebäuden für 1204

Taler. Man wollte eine Unterkunft für alte und mittellose

Menschen schaffen. Der Künstler war darüber so erfreut,

dass er für dieses Altenheim einen größeren Geldbetrag

spendete. Dieser Betrag bildete den Grundstock

zum Vermögen der Rauchstiftung. Es vergingen weitere

drei Jahre bis zur Verwirklichung der Idee. Im Jahr 1950

wurde die Stiftung aufgelöst, da die Einkünfte zur Fortführung

der Anstalt nicht mehr ausreichten.

36.6.2 Rauch-Gedenkstätte (Geburtshaus)

Die Rauch-Gedenkstätte befindet sich im Geburtshaus

von Christian Daniel Rauch (Rauchstraße 6). Die Besucher

sollen einen Einblick in die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts

und Informationen über die Familie Rauch bekommen.

Hier kann man den Stammbaum Christian Daniel Rauchs

betrachten sowie eine auf lateinisch geschriebene Urkunde

mit einem Originalsiegel des Königs Friedrich Wilhelm

IV. und viele andere Gegenstände und Büsten aus


36.7. RAUCH-BÜSTE VON KARL BEGAS (1900) 131

Rauchs eigentlichen künstlerischen Nachlass findet man

in der Alten Nationalgalerie in Berlin, die eine der bedeutendsten

Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts aufweist.

Für das Christian-Daniel-Rauch-Museum in Arolsen

wurde daraus eine reiche Auswahl zusammengeauf

einer Briefmarke von Berlin, 1957

stellt, die als Dauerleihgabe im Marstall-Gebäude des

Bad Arolser Schlosses ausgestellt und durch Filme über

sein Leben und seine Arbeiten mit Bronze, Marmor und

Gips ergänzt wird.

36.7 Rauch-Büste von Karl Begas

(1900)

Bad Arolsen: Büstendenkmal vor seinem Geburtshaus

Gips, zum Beispiel Rauch als junger und alter Mann. Neben

dem Geburtshaus befanden sich Schweine- und Ziegenstall

sowie die Toilette. Hinter dem Haus findet man

heute noch einen Garten, in dem wilder Hopfen wächst

sowie eine Rose aus dem Jahr 1855.

36.6.3 Christian-Daniel-Rauch-Museum

Büste Christian Daniel Rauch von Karl Begas (1900)


132 KAPITEL 36. CHRISTIAN DANIEL RAUCH

Eine Büste zu Ehren Christian Daniel Rauchs findet

sich als „Nebenbüste“ zum zentralen Standbild König

Friedrich Wilhelms IV. in der Denkmalgruppe 31 der

Siegesallee in Berlin. Sie wurde 1900 von Karl Begas ausgeführt.

36.8 Literatur

• Lionel von Donop: Rauch, Christian Daniel. In:

Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28,

Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 765–778..

• Jutta von Simson: Rauch, Christian Daniel. In: Neue

Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker &

Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S.

195–197 (Digitalisat).

• Hans Mackowsky: Christian Daniel Rauch 1777–

1857. Verlag Cassirer, Berlin 1916.

• Helmut Weber, Günter Jedicke (Hrsg.): Christian

Daniel Rauch. Jubiläumsschrift zum 200. Geburtstag

des Bildhauers Christian Daniel Rauch. Herausgegeben

im Auftrag der Stadt Arolsen und des Waldeckischen

Geschichtsvereins. Arolsen 1977, DNB

780519019.

• Günter Jedicke (Hrsg.): Christian Daniel Rauch. (=

Museumshefte Waldeck-Frankenberg 15). Arolsen

1994.

• Elke Riemer-Buddecke: Christian Daniel Rauch.

Leben und Werk. In: Christian-Rauch-Schule

Bad Arolsen (Hrsg.): Von der Bürgerschule zum

Gymnasium-150 Jahre höhere Schulbildung in

Arolsen. Bad Arolsen 2002, ISBN 3-87077-091-0.

[5] • Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt, Landkreis

Börde (I), Band 15.1, erarbeiet von Sabine

Meisel, Michael Imhof Verlag, Petersberg, ISBN

978-3-86568-119-5, Seite 110-111

[6] Dieter Lange: Das Mausoleum im Berggarten. In: Günther

Kokkelink, Harold Hammer-Schenk (Hrsg.): Laves und

Hannover. Niedersächsische Architektur im neunzehnten

Jahrhundert. Ed. Libri Artis Schäfer, 1989, ISBN 3-

88746-236-X, S. 186–188. (revidierte Neuauflage der

Publikation Vom Schloss zum Bahnhof...)

[7] Helmut Knocke, Hugo Thielen: Mausoleum. In: Hannover

Kunst- und Kultur-Lexikon. S. 92.

[8] Vgl. Peter-Klaus Schuster: Rauch in Arolsen. Ansprache

zur Eröffnung des Christian-Daniel-Rauch-Museums in

Bad Arolsen. In: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz. Band

39, Mann, Berlin 2002, S. 69–79.

36.10 Weblinks

Commons: Christian Daniel Rauch – Sammlung

von Bildern, Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Christian Daniel Rauch im

Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

• Christian-Daniel-Rauch-Museum Arolsen

Normdaten (Person): GND: 118749218 | LCCN:

n82059477 | VIAF: 39650543 |

• Jutta von Simson: Christian Daniel Rauch. Oeuvre-

Katalog. (= Bildhauer des 19. Jahrhunderts). Gebr.

Mann Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-7861-1778-0.

• Jutta von Simson: Christian Daniel Rauch. (=

Preußische Köpfe). Verlag Stapp, Berlin 1997,

ISBN 3-87776-181-3.

36.9 Einzelnachweise

[1] Jutta von Simson: Christian Daniel Rauch. (=Preußische

Köpfe). 1997.

[2] Friedrich und Karl Eggers: Christian Daniel Rauch. Band

1, Verlag C. Dunker, Berlin 1873, S. 212.

[3] Der Orden Pour le Merite für Wissenschaft und Künste. Die

Mitglieder des Ordens. Band I: 1842–1881. Gebr. Mann-

Verlag, Berlin 1975.

[4] Rauch, Christian. In: L. Forrer: Biographical Dictionary of

Medallists. Volume V, Spink & Son, London 1912, S. 35

f. (englisch)


Kapitel 37

Ernst Rietschel

Medallion auf dem Grab von Ernst Rietschel, Trinitatis Friedhof,

Dresden

Ernst Rietschel, gestochen von Julius Thaeter

Ernst Rietschel (* 15. Dezember 1804 in Pulsnitz;

† 21. Februar 1861 in Dresden; vollständiger Name

Ernst Friedrich August Rietschel) war einer der bedeutendsten

deutschen Bildhauer des Spätklassizismus. Die

von ihm geschaffenen Skulpturen, wie das Goethe-

Schiller-Denkmal in Weimar oder das Lessing-Denkmal

in Braunschweig, haben das Bild Deutschlands als Land

der Dichter und Denker entscheidend mitgeprägt.

37.1 Leben und Wirken

Ernst Rietschel wurde als drittes Kind des Beutlers Friedrich

Ehregott Rietschel und dessen Frau Caroline in

Pulsnitz (Sachsen) geboren. Nach erstem Zeichenunterricht

und abgebrochener Kaufmannslehre in seiner Heimatstadt

begann er 1820 ein Studium an der Königlichen

Sächsischen Kunstakademie zu Dresden. In den darauf

folgenden Jahren hatte er erste kleinere Erfolge und Auszeichnungen

mit Zeichnungen; man wurde auf den jungen

Künstler, der ab 1823 im Atelier bei Franz Pettrich

lernte, aufmerksam. Dort entstand im Auftrag der

Gräflich Einsiedelschen Eisenwerke Lauchhammer seine

erste eigenständige Arbeit, eine Figur des Meeresgottes

Neptun für den Marktbrunnen in Nordhausen.

Der Graf von Einsiedel vermittelte Rietschel 1826 die

Übersiedlung 1826 Berlin in das Atelier von Christian

Daniel Rauch. Bereits 1827 errang er ein Romstipendium,

das er aber zunächst aufschob, um an verschiedenen

Denkmalprojekten in Rauchs Atelier mitzuarbeiten.

Im Jahr 1828 nahm er als Vertreter seiner Werkstatt

an der Grundsteinlegung des Dürer-Standbildes in

Nürnberg teil. Auf seiner Rückreise besuchte er den alternden

Goethe in Weimar. Ein zweiter Besuch gemeinsam

mit Rauch folgte 1829. Im August 1830 trat Rietschel

seine Italienreise an. Dort erreichte ihn ein Jahr darauf

der Auftrag für ein Denkmal des verstorbenen sächsischen

Königs Friedrich August in Dresden.

Im Jahr 1832 heiratete er Albertine Trautscholdt, mit der

er seit einem Jahr verlobt war. Im gleichen Jahr – noch

nicht einmal 28-jährig – erhielt er die Professur für Bildhauerei

an der Dresdner Kunstakademie. Im Jahr 1833

wurde seine erste Tochter Adelheid geboren. Nur drei

Wochen alt wurde seine zweite Tochter Johanna: Sie starb

schon im April 1835; im Juli desselben Jahres starb seine

Frau Albertine. Dennoch blieb sein schöpferisches Schaffen

ungebremst.

In Zusammenarbeit mit vielen bedeutenden Architekten,

unter anderen Gottfried Semper, war er für den bauplastischen

Schmuck vieler Gebäude verantwortlich, vor allem

in Dresden. Anfang 1836 wurde er zum ordentlichen

133


134 KAPITEL 37. ERNST RIETSCHEL

Mitglied der Berliner Akademie der Künste ernannt, nur

Wochen später zum Ehrenmitglied der Kunstakademie in

Wien.

In den folgenden Jahren erhielt er viele bedeutende Aufträge,

an denen er zum Teil jahrelang arbeitete.

Durch die Gestaltung von Werken wie dem Lessing-

Denkmal in Braunschweig (1854) (und vielen weiteren)

wurde Rietschel über die Grenzen des deutschen Bundes

hinaus als bedeutendster Denkmal-Künstler seiner Zeit

bekannt.

Im November 1836 heiratete er seine zweite Frau Charlotte

Carus, eine Tochter von Carl Gustav Carus, die am

28. August 1837 Sohn Wolfgang gebar. Bereits im Mai

1838 musste er einen weiteren Schicksalsschlag hinnehmen:

Auch seine zweite Frau starb. Wie auch nach dem

Tod seiner ersten Frau modellierte er ihre Bildnisbüste.

Am 2. Mai 1841 heiratete er Marie Hand. Am 10. Mai

des darauf folgenden Jahres wurde sein zweiter Sohn

Christian Georg geboren, dem 1845 die Tochter Margarethe

Charlotte folgte. Margarethe sollte kein Jahr alt

werden. Im Jahr 1847 wurde der Sohn Hermann Immanuel

geboren. Maria Hand starb nach sechsjähriger Ehe

wenige Monate nach der Geburt ihres Sohnes Hermann

am 18. Juli 1847. Am 30. April 1851 heiratete Ernst Rietschel

ein letztes Mal. Seine vierte Frau, Frederike Oppermann,

hat ihn um knapp 40 Jahre überlebt. In den

Wintermonaten 1851/52 reiste Rietschel nach Italien und

Sizilien, um sein Lungenleiden zu kurieren. Am 4. Juli

1853 brachte seine vierte Frau Friederike noch einmal

eine Tochter zur Welt, die Gertrud Charlotte Marie genannt

wurde.

Im Jahr 1855 beteiligte er sich an der Pariser Kunstausstellung

mit einer Lessing-Statue. Im gleichen Jahr wurde

er mit der Großen Ehrenmedaille ausgezeichnet und

zum Ritter der Französischen Ehrenlegion ernannt. Im

Jahr 1856 ernannte ihn die Stockholmer Akademie zum

Ehrenmitglied.

Im Jahr 1857 besuchte er noch einmal seinen Meister

Christian Daniel Rauch in Berlin. Im gleichen Jahr, am

4. September, wurde sein Goethe- und Schiller-Denkmal

in Weimar enthüllt.

Im Jahr 1858/1859 erhielt Rietschel den Auftrag für das

Reformations-Denkmal in Worms. Eines seiner bedeutendsten

Schöpfungen ist das Lutherdenkmal ebendort.

Er wurde Ehrenmitglied in weiteren Akademien und Instituten

(Paris, Brüssel, Kopenhagen, Rom, Antwerpen).

Außerdem wurde er am 31. Mai 1858 in den preußischen

Orden Pour le Merite für Wissenschaft und Künste

aufgenommen. [1] Seinem langjährigen Lungenleiden erlag

er schließlich am 21. Februar 1861. Drei Tage später

wurde er auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden beigesetzt.

• Ernst Rietschel. Grafik von Adolf Neumann.

• Rietschels Geburtshaus in Pulsnitz

• Goethe- und Schiller-Denkmal in Weimar, enthüllt

am 4. September 1857

• Grab Rietschels auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden

37.1.1 Nachlass

Ein Großteil des umfangreichen Nachlasses Rietschels

wurde zwischen 1869 und 1889 im Palais im Großen

Garten im damaligen Rietschel-Museum präsentiert. Seit

1889 befindet er sich im Besitz der Dresdner Skulpturensammlung

im Albertinum an der Brühlschen Terrasse

und wird dort zum Teil auch ausgestellt. Teile des persönlichen

Nachlasses befinden sich bei den Nachkommen

(Zeichnungen, Skizzen, Tagebücher und Briefe im

Rietschel-Archiv, Remscheid).

Seine Erinnerungen aus meinem Leben gab sein Urenkel,

der Schriftsteller und Grafiker Christian Rietschel,

im Jahr 1963 neu heraus.

37.1.2 Nachkommen

Die Nachkommen Ernst Rietschels sind heute sehr zahlreich.

Vor allem die zwei Söhne aus der 3. Ehe Ernst Rietschels

mit Maria Hand, Georg Rietschel und Hermann

Rietschel, zeugten zahlreiche Nachkommen (dazu zählen

u. a. Christian Rietschel, Hans Rietschel und Wigand

von Salmuth). Heute treffen sich die Nachfahren Ernst

Rietschels in unregelmäßigen Abständen zur Jährung von

Geburts- und Sterbetagen des Künstlers und erinnern so

an das Leben und Werk des Urahnen.

37.2 Werke (Auswahl)

• Neptun-Figur für eine Brunnenanlage in

Nordhausen (1828) (Ein Nachguss von 1838

steht vor der Remise des Schlosses Klein-Glienicke,

Berlin.)

• König-Friedrich-August-Denkmal in Dresden

(1828–1835; seit 2008 auf dem Schlossplatz)

• Büsten und Reliefs für die Aula des Augusteums in

Leipzig (1833–1836)

• Giebelreliefs für das Königliche Hoftheater Dresden

(um 1841; 1869 durch Brand zerstört; aus der Ruine

geretteter Rietschelgiebel 1905 als Spolie in Bautzen

wiederverwendet)

• Giebelrelief am Opernhaus Unter den Linden in

Berlin (1844)

• Pietà in Marmor für die Friedenskirche in Potsdam

(1847–1854)


37.4. EHRUNGEN 135

• In: ABC-Buch für kleine und große Kinder / gezeichnet

von Dresdner Künstlern. Mit Erzählungen

und Liedern von R. Reinick und Singweisen

von Ferdinand Hiller. - Leipzig : Wigand, 1845. -

Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek

Düsseldorf

• Ernst Rietschel, Christian Rietschel (Hrsg.): Erinnerungen

aus meinem Leben. 2. Auflage. Evang. Verl.-

Anst., Berlin 1963.

37.4 Ehrungen

Lessing-Denkmal in Braunschweig

• Lessing-Denkmal in Braunschweig (1849/1853)

(Ausführung durch Georg Howaldt in Braunschweig)

• Gellert-Denkmal in Hainichen (Modell 1855;

Ausführung erst 1865 durch Friedrich Wilhelm

Schwenk) [2]

• Goethe- und Schiller-Denkmal in Weimar (1856)

• Quadriga mit Brunonia für das Braunschweiger

Schloss (1857) (Ausführung durch Georg Howaldt

in Braunschweig)

• Carl-Maria-von-Weber-Denkmal in Dresden

(1858)

• Lutherdenkmal in Worms (1858 Auftragsvergabe,

ab 1861 nach Rietschels Konzept unter Beteiligung

seiner Schüler Adolf von Donndorf, Johannes Schilling

und Gustav Adolph Kietz weitergeführt und

1868 eingeweiht)

37.3 Illustrationen und Schriften

(Auswahl)

Denkmal zu Ehren von Ernst Rietschel auf der Brühlschen Terrasse

in Dresden

• Denkmal in Dresden (vor der Sekundogenitur auf

der Brühlschen Terrasse) von Johannes Schilling.

• Denkmal auf dem Pulsnitzer Marktplatz, entworfen

und umgesetzt von seinem Schüler Gustav Kietz.

• 1853: Ehrenbürgerwürde der Stadt Braunschweig.

• 1855: Große Ehrenmedaille.

• 1855: Ritter der Französischen Ehrenlegion.

• 1856: Ehrenmitglied der Stockholmer Akademie.

• 1858: Aufnahme in den preußischen Orden Pour le

Mérite für Wissenschaft und Künste.


136 KAPITEL 37. ERNST RIETSCHEL

• Ehrenmitglied in weiteren Akademien und Instituten

(Paris, Brüssel, Kopenhagen, Rom, Antwerpen)

• Nach Ernst Rietschel wurde der 1991 entdeckte Asteroid

(20016) Rietschel benannt.

• Die Pfefferküchlerei E. C. Groschky aus Pulsnitz,

deren Gründung auf einen Schwager Ernst Rietschels

zurückgeht, bäckt und vertreibt eine nach

Ernst Rietschel benannte Pfefferkuchenspezialität,

den so genannten Rietschelkuchen. Der Sitz der

Pfefferküchlerei befindet sich in der Rietschelstraße

15 in Pulsnitz, deren Gründungsgebäude, das Rietschelhaus

(das Geburtshaus Ernst Rietschels), sich

gegenüber befindet.

• Bärbel Stephan: Rietschel, Ernst Friedrich August.

In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21,

Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-

11202-4, S. 613 f. (Digitalisat).

• Vera Losse: Ernst Rietschel. In: Biographisch-

Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8,

Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp.

341–344.

37.7 Weblinks

Commons: Ernst Rietschel – Sammlung von Bildern

37.5 Ernst-Rietschel-Kunstpreis

Der Ernst-Rietschel-Kunstpreis [3] wird vom Ernst-

Rietschel-Kulturring e.V seit 1991 vergeben. Der Preis

wird alle zwei bis drei Jahre an herausragende Bildhauer

vergeben. Bisherige Preisträger waren:

• 1991 Siegfried Schreiber

• 1993 Wolfgang Kuhle

• 1994 Werner Stötzer

• 1996 Sabina Grzimek

• 1998 Wolfgang Friedrich

• 2000 Klaus Kütemeier

• 2003 Christian Höpfner

• Literatur von und über Ernst Rietschel im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

• Ernst-Rietschel-Kulturring: Vollständige Werkliste

und eine ausführlichere Biographie auf ernstrietschel.com

37.8 Einzelnachweise

[1] Der Orden für pour le merite für Wissenschaft und Künste:

Die Mitglieder Band I, (1842–1881), Gebr. Mann-Verlag,

Berlin 1975.

[2] gellert-museum.de

[3] Webseite des Ernst Rietschel Kulturpreises für Bildhauerei

Normdaten (Person): GND: 11874528X | LCCN:

n84014414 | VIAF: 27174519 |

• 2006 Emil Cimiotti

• 2010 Axel Anklam

• 2013 Johannes Wald

37.6 Literatur

• Gertraud Bartonietz: Ernst Rietschel. Stadt Pulsnitz,

Pulsnitz 1987.

• Martin O. Johannes: Ernst Rietschel, der Bildhauer.

Heimatwerk Sachsen, Dresden 1938.

• Monika Schulte-Arndt: Ernst Rietschel als Zeichner.

Verlag Philipp von Zabern, München 1995.

• R. Muther: Rietschel, Ernst. In: Allgemeine Deutsche

Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot,

Leipzig 1889, S. 596–602.


Kapitel 38

Auguste Rodin

„Petite École“. Dort blieb er bis 1857. Während dieser

Zeit versuchte er dreimal vergeblich, als Student an der

berühmten École nationale supérieure des beaux-arts de

Paris aufgenommen zu werden, um Bildhauerei zu studieren.

Daher setzte er seine künstlerische Karriere ohne

weitere offizielle Ausbildung fort.

Als 1862 seine Schwester starb, geriet Rodin in eine Lebenskrise

und trat dem Orden Pères du Saint-Sacrement

bei. Doch schon beim Eintritt in den Orden wurde er für

sein künstlerisches Schaffen für alle Zeit freigestellt.

Zwei Jahre später wurde Rodin Schüler von Albert-

Ernest Carrier-Belleuse. Er folgte seinem Meister 1870

nach Brüssel, aber die künstlerische Auseinandersetzung

wuchs zu einem handfesten Streit aus, und Rodin trennte

sich 1870 von Carrier-Belleuse. Ab dieser Zeit erfuhr

Rodin durch öffentliche Aufträge auch seine erste künstlerische

Anerkennung.

Auguste Rodin

François-Auguste-René Rodin [fʁɑ̃ˈswa oˈgyst ʁəˈne

ʁɔˈdɛ̃] (* 12. November 1840 in Paris; † 17. November

1917 in Meudon) war ein französischer Bildhauer und

Zeichner. Mit ihm begann das Zeitalter der modernen

Plastik und Skulptur.

38.1 Leben

Auguste Rodin stammte aus einer konservativen Beamtenfamilie;

sein Vater arbeitete in der Polizeiverwaltung.

Mit 13 Jahren wurde Rodin 1853 Schüler an der École

Spéciale de Dessin et de Mathématiques, bekannt als

Camille Claudel (1884)

In den Jahren 1875/76 unternahm Rodin eine Studienreise

nach Italien, um das Geheimnis Michelangelos zu

entschlüsseln. 1877 kehrte er wieder nach Paris zurück,

137


138 KAPITEL 38. AUGUSTE RODIN

unter anderem, um Frankreichs gotische Kathedralen zu

studieren. Die Porzellanmanufaktur in Sèvres nahm Rodin

für die Jahre 1879/82 unter Vertrag. 1883 lernte Rodin

Camille Claudel kennen. Sie wurde zuerst seine Schülerin,

später seine Geliebte. [1] Die Trennung erfolgte im

Jahr 1893.

1894 ließ sich Rodin in Meudon nieder und scharte dort

einen Kreis junger Schriftsteller und Künstler um sich.

„Sie sind es, der in unserem Jahrhundert die glorreichste,

die vollendetste Verkörperung der plastischen Kunst darstellt“,

so der zeitgenössische prominente Kunstkritiker

Octave Mirbeau zu Rodin.

Rodin (1914)

beigesetzt. [2][3]

Neben dem Musée Rodin in Paris widmen sich das

Musée Rodin in Meudon und das Rodin Museum in

Philadelphia dem Leben und Werk des Künstlers. Eine

umfangreiche Sammlung seiner Arbeiten ist zudem im

Nationalmuseum für westliche Kunst in Tokio zu sehen.

Gwen John: Selbstporträt (1902: Tate Gallery, London)

Um die Jahrhundertwende nahm Rodin an den frühen

Ausstellungen der Pastel Society teil. Bei der

Weltausstellung in Paris 1900 wurden im Pavillon Rodin

171 seiner Werke präsentiert. Im Jahr 1904 lernte

er die Malerin Gwen John aus Wales kennen, sie wurde

sein Modell und für etwa zehn Jahre seine Geliebte. Im

selben Jahr wurde er Präsident der International Society

of Sculptors, Painters and Gravers (zuvor Vizepräsident)

und löste in dieser Position Whistler ab. In den Jahren

1905/06 war Rainer Maria Rilke als Privatsekretär Rodins

tätig. Im Pariser Hôtel Biron installierte Rodin 1907

ein weiteres Atelier, das heute als Musée Rodin zu besichtigen

ist.

Im Alter von 76 Jahren heiratete Rodin im Januar 1917

seine langjährige Lebensgefährtin Rose Beuret, die jedoch

bereits im Februar an einer Lungenentzündung

starb. Am 17. November 1917 starb Auguste Rodin

in Meudon. Am 24. November wurde Rodin im Park

des Musée Rodin de Meudon neben seiner Frau Rose

38.2 Auszeichnungen

• 1899: Ernennung zum Ehrenmitglied der Dresdner

Kunstakademie. [4]

• 1905: Ehrendoktorwürde der Universität Jena [5]

• 1910: Großoffizier der Ehrenlegion

38.3 Werk

38.3.1 Rodin als Wegbereiter der Moderne

Auguste Rodin gilt als ein bedeutender Wegbereiter der

Moderne, der neue Maßstäbe vor allem auf dem Gebiet

der Plastik und der Skulptur setzte und die Kunst

seiner Nachfolger auf verschiedenste Weise beeinflusste.

Im Gegensatz zu anderen großen Bildhauern seiner

Zeit, (zum Beispiel Albert-Ernest Carrier-Belleuse), widersetzte

er sich dem vorherrschenden idealisierenden


38.3. WERK 139

Auguste Rodin (Aufnahme von Nadar, 1893)

Akademismus und versuchte sich in neuen Darstellungsformen,

ohne dabei jedoch die Tradition aus den Augen

zu verlieren. Im Gegenteil verstand er sich und seine

Kunst dabei als „Brücke zwischen Gestern und Morgen“.

Zu den wichtigsten Einflüssen zählen wohl die Bildhauer

der griechischen Antike sowie Donatello und vor allem

Michelangelo. Rodins Stil wurde immer wieder neu einzuordnen

versucht, unter anderem beispielsweise als impressionistisch

(„Kunst der Buckel und Höhlungen“, Rodin),

symbolistisch oder realistisch. Auch als Vorbereiter

des Expressionismus und des Kubismus wurde er angesehen.

Speziell das Non-finito darf dabei als bedeutendes Stilmerkmal

vieler seiner Werke gelten, das prägend für viele

kommende Künstler werden sollte. Im Gegensatz jedoch

zu beispielsweise Michelangelos unvollendeten Werken,

die meist aus Gründen wie Geldmangel oder wegen seiner

starken Zweifel, der ursprünglichen Idee in der Umsetzung

gerecht werden zu können, in diesem Zustand belassen

wurden, versuchte Rodin, dieses Fragmentarische

in voller Absicht als ausdruckstragendes Stilmittel zu verwenden.

Überaus modern und seiner Zeit weit voraus sind insbesondere

seine Assemblagen, die durch Neu-Kombination

von Teilen bereits bestehender Werke andere Sinnzusammenhänge

erschließen. Auch seine erst spät entstandenen

eigenständigen Zeichnungen und Aquarelle (im Gegensatz

zu den Werk-Skizzen, Studien und Kopien), die

mit sparsamsten Mitteln über große Ausdruckskraft verfügen,

dürfen als recht kühn angesehen werden.

Eine Handvoll erotischer Zeichnungen, die 1906 in Weimar

ausgestellt wurden, führte sogar zum Rücktritt des

damaligen Direktors des großherzoglichen Museums in

Weimar, Harry Graf Kessler. Dieser Teil seines Schaffens

ist weit weniger bekannt als sein bildnerisches Werk.

Auguste Rodin, 1898

Grabstelle auf dem Gelände des Musée Rodin de Meudon

38.3.2 Der Mann mit der gebrochenen Nase

Der Mann mit der gebrochenen Nase (L'homme au nez

cassé), 1864: Mit dem markanten Kopf eines seiner ersten

Werke brach Rodin zum ersten Mal mit den glatten,

erstarrten Schönheitsidealen der akademischen Salon-

Kunst. Zunächst jedoch war der Büste, für die ein Arbeiter

des Pariser Pferdemarktes Modell stand und die

zugleich an die Gesichtszüge von Rodins großem Vorbild

Michelangelo erinnert, kein Erfolg beschieden: sie wurde

von der Jury des Pariser Salons abgelehnt. Der künstlerische

und kommerzielle Erfolg Rodins ließ somit noch

einige Jahre auf sich warten. In Deutschland kam der

Durchbruch für Rodin, als die Staatlichen Kunstsammlungen

in Dresden Anfang des 20. Jahrhunderts die Büste

für ihre Sammlung erwarben.

38.3.3 Die Bürger von Calais

1885 erhielt Auguste Rodin von der Stadt Calais den Auftrag

für ein Denkmal, mit dem der sechs legendären Edelbürger

der Stadt gedacht werden sollte, die bereit waren,

sich 1347 während der englischen Belagerung im

Hundertjährigen Krieg für das Wohl der Stadt zu opfern.

Rodins Werk Die Bürger von Calais (Les Bourgeois de


140 KAPITEL 38. AUGUSTE RODIN

Die Bürger von Calais

(Place de l'Hôtel de Ville in Calais)

Calais) ist ein Paradebeispiel für Rodins innovative, ja

teilweise sogar revolutionäre Kunstauffassung. Besonders

in der damaligen Denkmalskunst galt die Frage der Präsentation

als zentrales Würde-Motiv des Werkes. Rodins

Entwurf sah statt des gängigen erhabenen Sockels einzig

eine Plinthe vor und holt damit seine Bürger auf Augenhöhe

der Betrachter gleichsam auf den Boden zurück.

Vielfach wurde hierbei von der „Demokratisierung“ der

Plastik im Allgemeinen und der Denkmalskunst im Speziellen

gesprochen. Erst 1895, nach mehreren Entwürfen

und zähen Auseinandersetzungen, gelangten seine Bürger

zur Aufstellung, jedoch zunächst nur mit Marmorsockel

und an anderer Stelle. Erst 1945 wurde die Gruppe vor

dem Rathaus in Calais ebenerdig platziert.

Ein weiteres auffälliges Merkmal der Gruppe ist ihre

Allansichtigkeit, die der monumentalen Denkmaltradition

der Frontalansicht den Laufpass gibt. Rodin fokussierte

bei den jeweils ganz individuell gestalteten Gruppenmitgliedern

besonders auf die Hände als bedeutendsten

Ausdrucksträger nicht nur dieses Werks. Zum einen

die Körperhaltung der Figuren, zum anderen die „sprechenden“,

charaktervollen Hände verdeutlichen die unterschiedlichsten

Gefühle der dem Opfertod entgegenblickenden

Bürger deutlich. Keinem der einzeln benennbaren

Bürger wird seine Individualität genommen, obwohl

sie alle zusammen als (wenngleich recht heterogene)

Schicksalsgemeinschaft erscheinen – es ist auch dieser

Spagat, der das Werk Rodins zu einem seiner unumstrittenen

Hauptwerke macht.

38.3.4 Das Höllentor

Das Höllentor (La porte de l’enfer) kann wohl als eigentliches

Haupt- und Lebenswerk Rodins angesehen werden.

Rodin erhielt bereits 1880 vom französischen Staat den

Auftrag, ein Bronzeportal für das neue Musée des Arts

Das Höllentor (erster Bronzeguss des Portals postum 1926,

Musée Rodin)

Décoratifs in Paris zu entwerfen. Der Entwurf gelangte

nie zur ursprünglich fest geplanten Ausführung. Trotzdem

arbeitete Rodin daran annähernd 37 Jahre weiter,

bis kurz vor seinem Tod im Jahr 1917, wobei er viele

Figuren aus ihrem ursprünglichen Kontext isolieren und

zu eigenständigen Kunstwerken erheben sollte – das bekannteste

Beispiel ist hierbei sicherlich Der Denker (Le

Penseur).

Erst postum (1926) sollte der erste Bronzeguss des Höllentors

zur Ausführung kommen. Die ursprüngliche literarische

Inspiration für das Werk stellte Dante Alighieris

Göttliche Komödie dar. Im Laufe der Be- und Überarbeitung

befruchteten jedoch noch andere Werke, besonders

Charles Baudelaires Die Blumen des Bösen, die Darstellung

der verdammten Gestalten, die den existenziellen

Kampf gegen die Hoffnungslosigkeit und Endgültigkeit

des Todes führen.

Octave Mirbeau erklärte: „Rodin hat seine Phantasie frei

laufen lassen […]. Diese gewaltige lyrische Komposition

umfasst mehr als 300 Figuren, von denen jede eine andere

Haltung oder Empfindung verkörpert, jede in einer gewaltigen

Synthese eine Form menschlicher Leidenschaft,

Pein oder Verfluchung zum Ausdruck bringt.“

• Das Höllentor

• Detail: Der Denker (Kopie im Musée d’Orsay in Pa-


38.3. WERK 141

ris)

• Der Denker vor dem Nationalmuseum Kyōto in Japan

• Rodins Signatur auf dem Denker

38.3.5 Liste der Werke

Schreitender Mann (1877/78)

Das Eherne Zeitalter (1875/76)

• 1863 Büste des Peter Eymard

• 1864 Der Mann mit der gebrochenen Nase

• 1875/76 Das Eherne Zeitalter

• 1877 Der Besiegte

• 1878 Johannes der Täufer

• 1877/78 Schreitender Mann

• 1879 Ruf zu den Waffen

• 1880 Adam oder der große Schatten

Der Kuss (1886): dritte Kopie der Skulptur, Ny Carlsberg Glyptotek

• 1880 Der Denker

• 1880/82 Kauernde

• 1881 Eva


142 KAPITEL 38. AUGUSTE RODIN

• 1881 Die drei Schatten

• 1882 Büste des Bildhauers Jules Dalou

• 1884 Fugit amor

• 1884 Ewiger Frühling

• 1885–89 Denkmal der Bürger von Calais

• 1885 Geiz und Wollust

• 1885 Das Höllentor

• 1885 Die Danaide

• 1885 Toilette der Venus

• 1885 Die, die einmal die schöne Helmschmiedin war

• 1886 Faun und Nymphe

• 1886 Der Kuss

• 1887 Die Zentaurin

• 1889 Das ewige Idol

• 1894 Christus und Magdalena

• 1895 Der Fall eines Engels

• 1897 Denkmal für Balzac (zuvor mehrere Studien,

als Akt und bekleidet) [6]

• 1902 Der Denker (Bronze)

• 1905 Paolo und Francesca

• 1907 Büste der Helene von Nostitz

• 1908 La Cathédrale

• 1909 Denkmal für Victor Hugo (Wien, Belvedere)

• 1909 Torso einer jungen Frau

• 1910 Tanzstudien

• Studie zu Die Bürger von Calais (1884), Norton Simon

Museum, Pasadena, Kalifornien

• Faun und Nymphe (1885/86), Museum Folkwang,

Essen

• Eva (1888), Eingangshalle des Hauptgebäudes der

Bauhaus-Universität Weimar

• Helene von Nostitz (1907), Neue Pinakothek München

38.4 Literatur

• Günther Anders: Obdachlose Skulptur. Über Rodin.

Hrsg. Gerhard Oberschlick in Verbindung mit Werner

Reimann als Übersetzer, C. H. Beck, München

1994, ISBN 3-406-37450-6.

• Roland Bothner: Grund und Figur. Die Geschichte

des Reliefs und Auguste Rodins Höllentor. W. Fink,

München 1993, ISBN 3-7705-2795-X.

• Roland Bothner: Elemente des Plastischen von Donatello

bis Brancusi. Heidelberg 2000.

• Roland Bothner: Auguste Rodin, Die Bürger von Calais.

Frankfurt am Main/Leipzig 1993.

• Wolfgang Brückle: Von Rodin bis Baselitz. Der Torso

in der Skulptur der Moderne. [Katalogbuch zur Ausstellung

Von Rodin bis Baselitz - Der Torso in der

Skulptur der Moderne in der Staatsgalerie Stuttgart

vom 7. April bis 19. August 2001]. Ostfildern-Ruit

2001, ISBN 3-7757-1034-5.

• Dieter Brunner [Hrsg.]: Die obere Hälfte. Die Büste

seit Auguste Rodin. [erschien anlässlich der gleichnamigen

Ausstellung, Städtische Museen Heilbronn,

9. Juli - 9. Oktober 2005 ...]. Heidelberg 2005,

ISBN 3-936921-01-6 (Museumsausgabe), ISBN 3-

89904-177-1 (Buchhandelsausgabe).

• documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog:

Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen;

Band 3: Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln

1964 (Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von

ihm auf der documenta III in Kassel in der berühmten

Abteilung Handzeichnungen gezeigt.)

• Manfred Fath (Hrsg.): Auguste Rodin, Das Höllentor.

Zeichnungen und Plastik. [anlässlich der Ausstellung

in der Städtischen Kunsthalle Mannheim vom

28. September 1991 bis 6. Januar 1992]. München

1991. ISBN 3-7913-1162-X.

• Dominique Jarrassé: Rodin. Faszination der Bewegung.

Editions Terrail, Paris 1993, ISBN 2-87939-

083-4.

• Per Kirkeby: Rodin. La porte de l'enfer. Verlag

Gachnang & Springer, Bern - Berlin 1985, ISBN

978-3-906127-06-4.

• Claude Keisch (Red.): Auguste Rodin. Plastik, Zeichnungen,

Graphik. Berlin 1979.

• Rainer Maria Rilke: Auguste Rodin. Wiesbaden

1949.

• Rainer Maria Rilke: Auguste Rodin. Leipzig 1920.

• Auguste Rodin: Die Kathedralen Frankreichs, mit

Handzeichnungen Rodins auf 32 Tafeln. Berechtigte

Übertragung von Max Brod, Kurt Wolff Verlag

Leipzig, 1917.


38.6. EINZELNACHWEISE 143

• J. A. Schmoll gen. Eisenwerth: Rodin-Studien. Persönlichkeit,

Werke, Wirkung, Bibliographie, Prestel,

München 1983, ISBN 3-7913-0353-8

• Josef A. Schmoll-Eisenwerth: Auguste Rodin - die

Bürger von Calais - Werk und Wirkung. [Katalog zur

Ausstellung; Skulpturenmuseum Glaskasten Marl,

23. November 1997 bis 1. März 1998 ; Musée

Royal de Mariemont, 27. März bis 21. Juni 1998].

Ostfildern-Ruit 1997.

38.5 Weblinks

Commons: Auguste Rodin – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

Wikiquote: Auguste Rodin – Zitate

• Literatur von und über Auguste Rodin im Katalog

der Deutschen Nationalbibliothek

• Werke von und über Auguste Rodin in der

Deutschen Digitalen Bibliothek

• Rainer Maria Rilke über Auguste Rodin

• Rodinmuseum Paris

• Rodin Museum Philadelphia

• Rodin-Quartett

• Materialien von und über Auguste Rodin im

documenta-Archiv

38.6 Einzelnachweise

[1] NDR Info Zeitzeichen zum Vertrag zwischen Camille

Claudel und Auguste Rodin

[2] musee-rodin.fr: Biografie von Auguste Rodin (englisch)

[3] knerger.de: Das Grab von Auguste Rodin

[4] Archiv der Hochschule für bildende Künste Dresden

[5] Seite der Uni Jena

[6] Auguste Rodin: Balzac im Musée d’Orsay

Normdaten (Person): GND: 118601717 | LCCN:

n79090126 | NDL: 00454472 | VIAF: 36923874 |


Kapitel 39

Fritz Röll

Steinmädchen 1913

Sandalenbinder 1909, am Lietzensee

Fritz Röll (* 16. März 1879 in Kaltennordheim / Rhön;

† 1. August 1956 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

39.1 Leben und Werk

Fritz Röll war der Sohn von Wilhelm Röll und Luise

Greifzu. Er gehörte zu den Künstlern der Berliner Bildhauerschule.

Er wurde maßgeblich von Adolf von Hildebrand

beeinflusst. Von 1896 bis 1900 besuchte er die

Kunstgewerbeschule in Nürnberg und war danach Gehilfe

bei Gustav Eberlein und Johannes Götz. Von 1902 bis

1910 war er an der Akademischen Hochschule der Künste

in Berlin unter Ludwig Manzel, [1] Ernst Herter, Peter

Breuer und hauptsächlich Gerhard Janensch. 1909 bekam

er den „Großen Staatspreis“ der Preußischen Akademie

der Künste. Von 1911 bis 1914 lebte er in Rom, ab Oktober

1912 in der Villa Massimo (zeitweise zusammen

mit Adolf von Hildebrand), Privatstipendiat von Eduard

Arnhold. Er stellte auf bedeutenden Kunstausstellungen

in Berlin, München, Rom und Wien aus. 1928 gewann er

die silberne Medaille für deutsche Kunst in Düsseldorf.

Außerdem wurde er mit dem Menzelpreis ausgezeichnet.

Er arbeitete in Stein, Bronze und Holz.

Röll lebte in Berlin-Dahlem. Ab 1919 hatte er sein eigenes

Atelier in Berlin, 1935 kaufte er das Atelier von

August Gaul. 1934 leitete er die Große Berliner Kunstausstellung.

Besonders geschätzt sind seine Porträtbüsten.

Röll blieb den Hildebrandschen Forderungen treu, was

ihn vor einer großen Karriere als Bildhauer während der

Zeit des Nationalsozialismus bewahrte.

39.2 Ausstellungsbeteiligungen

(Auswahl)

• Große Berliner Kunstausstellungen 1901, 1902,

144


39.3. WERKE 145

1904, 1906–1942

• Berliner Secession 1920, 1926

• Verein Berliner Künstler 1925–1941

• Akademie Berlin 1924–1941

• München 1904, 1907, 1908, 1911, 1912, 1925,

1930, 1932, 1935, 1936, 1937–1941

• Olympischer Kunstwettbewerb Berlin 1936

• Königsberg 1925, Rio de Janeiro 1928, Essen 1928,

Düsseldorf 1928 (Silbermedaille), 1933, Wien

1909, 1932 (Ehrenmedaille), 1940, Rom 1912,

1913, Helsinki 1936, Warschau 1938, Zagreb und

Bratislava 1942

39.3 Werke

(Auswahl)

Schreitendes Mädchen in Berlin-Spandau 1932

• Sandalenbinder (Marmor, lebensgroß, 1939 gekauft

von Hitler, 2004 bei Sotheby’s wieder aufgetaucht,

nach Intervention zurückgezogen. 2008 im freien

englischen Handel wieder aufgetaucht, seit Bericht

über den ehemaligen Hitler-Besitz der Figur in The

Art Newspaper vom 7. Juli 2008 ist sie wieder

verschollen [2][3] )

• Sandalenbinder, 1909 (Bronze, lebensgroß, Berlin/Lietzenseepark

und Folkwang-Museum/Essen;

dort auch ein „Schweinchen“)

• Verzweifelter, Rom 1912 (Bronze, lebensgroß, Berlin/Mariendorf,

Heidefriedhof)

• Steinmädchen, 1913 (Muschelkalk, lebensgroß,

Berlin-Grunewald)

• Kapitellfiguren in der Eingangshalle Ullstein-

Druckhaus, Tempelhof, 1926

• Schreitende, 1932 (Bronze, lebensgroß, Berlin-

Spandau)

• Läufer am Ziel, 1927 (Bronze, lebensgroß, Halle/S.,

Am Leipziger Turm)

• Nietzsche-Porträt, 1921 (Marmor, Goethe-

Nationalmuseum, Weimar)

• Porträt Maler Ströher (Bronze, Hunsrück-Museum

Simmern)

• Porträt Dr. Franke (Bronze, Siemens-Archiv)

Schönheit 1926

• Stifterplakette Bronzerelief Porträt Eduard Arnhold,

1929 (Deutsche Akademie, Villa Massimo,

Rom)


146 KAPITEL 39. FRITZ RÖLL

• Grabplastiken (Berlin: Luisenfriedhof

II/Kriegergrab „Mutter Erde“, Parkfriedhof

Lichterfelde, Friedhof Stahnsdorf, Dahlem – St.

Annen-Friedhof; Hamburg-Ohlsdorf)

• Grabstein einer Trauernden (Kriegerdenkmal in

Kaltennordheim)

• Mutter und Kind (1938, lebensgroß, Berlin/Bahnhof

Friedrichstraße, wurde 1960 das letzte Mal gesehen,

seither verschollen)

• Rhönbäuerin (Holz, verschollen)

• Jung-Siegfried (überlebensgroß, Gips in Metall,

1942 erworben von der Stadt Berlin, verschollen)

• Brunnenanlage mit weiblicher Figur (verschollen)

In Privatbesitz: Porträtbüsten, Kleinplastiken, darunter

Tierdarstellungen, mit denen er sich neben August Gaul

behaupten kann.

39.4 Literatur

• Röll, Fritz. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon

der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band

4. E. A. Seemann, Leipzig 1958, S. 88

• Herrmann A. L. Degener: Wer ist’s? 10. Ausgabe,

Degener, Berlin 1935, S. 1315.

39.5 Weblinks

Commons: Fritz Röll – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

39.6 Einzelnachweise

[1] Röll, Fritz. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike

bis zur Gegenwart. Band 28, E. A. Seemann, Leipzig

1934, S. 489.

[2] Pressefoto mit Hitler vor dem „Sandalenbinder“ in München

(1939) (abgerufen am 24. Mai 2014)

[3] Jiri Kuchar: Hitlerova sbirka v cechach. Verlag Eminent,

2009, ISBN 978-80-7281-386-5, S. 195-201


Kapitel 40

Johann Gottfried Schadow

Johann Gottfried Schadow, Selbstporträt

Johann Gottfried Schadow (* 20. Mai 1764 in

Berlin; † 27. Januar 1850 ebenda) war ein preußischer

Grafiker und der bedeutendste Bildhauer des deutschen

Klassizismus. Seine Hauptwerke sind das Grabmal des

Grafen von der Mark (1790), die Quadriga auf dem

Brandenburger Tor (1793) und die Prinzessinnengruppe,

das Doppelstandbild der Prinzessinnen Friederike und

Luise von Mecklenburg-Strelitz (1797). Schadow gilt als

Begründer der Berliner Bildhauerschule, zu seinen Schülern

gehörten Christian Friedrich Tieck und Christian Daniel

Rauch.

40.1 Leben

40.1.1 Kindheit und Jugend

Schadow wurde in der Lindenstraße in Berlin in der Nähe

des Halleschen Tores geboren. Er war der Sohn des

Schneidermeisters Gottfried Schadow, geb. am 21. Janu-

Gottfried Schadow in einer Arbeitspause 1795

ar 1738 in Saalow, Kreis Teltow († 1788), und der Anna

Katharina Nilles, geb. am 20. März 1740 in Mellen, Kreis

Teltow († 1797). Die Vorfahren waren märkische Bauern

im Kreis Teltow. [1] Der Vater, körperlich schwach in der

Kindheit, wurde Schneider in Zossen und zog später nach

Berlin. Johann Gottfried Schadow hatte vier Geschwister,

er war der älteste Sohn. [2]

Schadow besuchte mit seinen Brüdern zunächst das Gymnasium

zum Grauen Kloster. Als der Vater das Talent

seines Sohnes für das Zeichnen erkannte, ließ er ihm ab

1776 Zeichenunterricht bei Giovanni Battista Selvino erteilen.

Mit der Zeichenunterrichtserteilung trug Selvino

eine schon längere Zeit bestehende Werklohnschuld für

Schneiderarbeiten gegenüber Schadows Vater ab. 1777

verließ Schadow die Schule, um von Madame Tassaert

im Zeichnen unterwiesen zu werden. Im Herbst 1778 entschied

er sich für den Beruf des Bildhauers und wurde

147


148 KAPITEL 40. JOHANN GOTTFRIED SCHADOW

Schüler des preußischen Hofbildhauers Jean Pierre Antoine

Tassaert, bei dem er die gesamte bildhauerische

Technik erlernte. Im Jahr 1778 begann er seine Ausbildung

an der Akademie der Künste und den Besuch der

Aktklasse.

40.1.2 Italienreise

Johann Gottfried Schadow, 1849

Tassaert war seinem begabtesten Schüler sehr zugetan; er

suchte daher auch die familiäre Bindung Schadows durch

Verheiratung seiner Tochter; zugleich stellte ihm Tassaert

dessen Nachfolge als Hofbildhauer in Aussicht. Schadow

ging hierauf nicht ein; im Februar 1785 brannte er mit

seiner Geliebten Marianne Devidels nach Wien zu seinem

zukünftigen Schwiegervater durch. Auf der Reise

wohnte er im April 1785 in Dresden bei dem Porträtmaler

Anton Graff. Mit dem Geld seines Schwiegervaters reiste

Schadow weiter nach Italien. Im Juni 1785 kam er

nach Venedig, im Juli erreichte er Florenz und schließlich

Rom. Hier trat er für kurze Zeit der Werkstatt Alexander

Trippels bei, widmete sich dann aber lieber dem Studium

der Antike. Im folgenden Jahr erhielt er mit der Tongruppe

Perseus befreit Andromeda den Preis der römischen

Akademie. Mit dem deutschen Maler Heinrich Füger,

dem österreichischen Bildhauer Franz Anton von Zauner

sowie mit dem italienischen Bildhauer Antonio Canova

war er befreundet. [3]

Am 25. August 1785 heiratete er in Prag die jüdisch erzogene

(Marianne) Anna Augustine Devidels, geb. am 17.

Dezember 1758 als Tochter des Wiener Juwelenhändlers

Samuel Devidels. Angeblich hatte Schadow seine Frau

im Salon der Henriette Herz in Berlin kennengelernt. In

Rom trat Schadow zum Katholizismus über, seine Frau

war schon seit 1779 katholisch. 1786 erfolgte die Geburt

von Sohn Karl Zeno Rudolf (Ridolfo) Schadow (1786–

1822) in Rom, der zunächst sein Schüler wurde und später

selbst ein erfolgreicher Bildhauer.

40.1.3 Karriere in Berlin

Statuette auf Schadows Grab, eine Arbeit (Kopie) seines letzten

Schülers Heinrich Kaehler

Nach der Rückkehr nach Berlin 1787 konvertierte Schadow

wieder zum Protestantismus, nicht zuletzt um im

preußischen Staatsdienst eine Anstellung bekommen zu

können. Zunächst wurde er Porzellanmaler bei der

königlichen Porzellanmanufaktur. 1788 bekam Schadow

vom König den Auftrag, das Grabmal des im Jungenalter

verstorbenen Grafen von der Mark in der Dorotheenkirche

fertigzustellen, nachdem Tassaert im Jahr

1788 verstorben war. Dabei setzte er die strengere, an

die Antike angelehnte Formgebung an die Stelle der nun

oberflächlich wirkenden Kunst des Rokoko. Im gleichen

Jahr war auch Schadows Vater gestorben. Schadow trat

nun die Nachfolge Tassaerts an und wurde zum Leiter

der Hofbildhauerwerkstatt ernannt. So war er auch beim

Oberhofbauamt tätig. Aus der Zusammenarbeit mit dem

dortigen Direktor Carl Gotthard Langhans entstanden

viele gemeinsame Schöpfungen. 1788 erfolgte die Geburt

des Sohnes Friedrich Wilhelm von Schadow (1788–

1862), der ein bekannter Maler wurde. Schadow wurde


40.1. LEBEN 149

ordentliches Mitglied der Akademie der Künste in Berlin

und 1793 der Kunstakademie in Kopenhagen. Die

Freimaurerloge Royal York de l’Amitié hatte ihn 1790

aufgenommen. 1793 modellierte er die Quadriga für

das neu errichtete Brandenburger Tor, die von Emanuel

Ernst Jury in Potsdam in 2 mm Kupfer getrieben wurde.

Für die 1798–1800 erbaute Berliner Münze am Werderschen

Markt schuf er den 36 Meter langen sogenannten

Münzfries.

Als Schadow in den folgenden Jahren immer weniger

Aufträge als Bildhauer bekam, konzentrierte er sich auf

die Lehre. 1801 besuchte Schadow Goethe in Weimar,

um eine Plastik von ihm vorzubereiten. Dieser Besuch

hatte aber nicht den gewünschten Erfolg. Dann lehrte er

an der Akademie der Künste in Berlin, wo er 1805 Vizedirektor

wurde. 1810 übernahm er die Direktion der

Bauakademie, gründete 1814 den Berlinischen Künstlerverein

und wurde dessen Vorsitzender.

Nachdem man Schadow 1816 zum Direktor der

Königlich Preußischen Akademie der Künste ernannt

hatte, blieb er in Berlin. 1817 heiratete er in Berlin

Caroline Henriette Rosenstiel (1784–1832), Tochter des

Friedrich Philipp Rosenstiel (1754–1832). Mit ihr hatte

er vier Kinder, darunter Richard (* 7. Februar 1818; †

20. August 1918) und Felix (* 21. Juni 1819; † 25. Juni

1861). In den folgenden Jahren unternahm er Reisen

nach Dresden (1820), nach Wittenberg zur Enthüllung

seines Lutherdenkmals (1821), nach Wittenberg (1822)

und mit seinem Bruder Rudolf nach Hamburg und

Lübeck (1823).

Nachdem sein Sohn Julius am 22. Juli 1824 geboren wurde

(† 1827), begann er sich auch politisch mehr zu engagieren

und wurde 1827 zum Abgeordneten von Berlin

gewählt. Der Höhepunkt beim Erfolg seiner Lehre als

Professor stellte die 1830 erfolgte Ernennung zum Ehrendoktor

der Philosophie durch die Berliner Universität

dar. Mit seinem Sohn Felix unternahm er einige Reisen

nach Leipzig (1835). 1836 musste Schadow sich einer

Augenoperation unterziehen. Die Einschränkung des Augenlichtes

war für den malenden und mit den Augen arbeiteten

Schadow ein bitterer Einbruch in sein künstlerisches

Schaffen. Er konnte nur noch zeichnen und war nur

noch wenig als Bildhauer tätig. Daneben wurde er 1846

Mitglied der Kunstakademie Brüssel.

Der 75-jährige Schadow stellte 1839 den Antrag, ihn aus

Altersgründen in den Ruhestand zu versetzen. Das wurde

zwar abgelehnt, man stellte ihm aber einen Vizedirektor

an die Seite. Schadow beschäftigte sich nun auch mit

Geschichte und wurde deshalb 1840 Mitglied des Vereins

für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde.

Besonders stolz war Schadow auf seinen Sohn

Wilhelm – erst sein Schüler, später ein bedeutender Maler

– als dieser 1843 in den erblichen preußischen Adelsstand

erhoben wurde. Schadow wurde schließlich 1846

auch noch Mitglied der Kunstakademie Brüssel und reiste

im gleichen Jahr wieder nach Dresden. Da Schadow viel

Humor hatte wurde er 1849 Ehrenmitglied der Großen

Karnevalsgesellschaft in Köln.

Gegen Ende seines Lebens schrieb er seine Memoiren

und brachte 1849 die „Kunst-Werke und Kunst-

Ansichten“ heraus. Schadow starb friedlich im Kreise seiner

Kinder am 27. Januar 1850 im, für die damalige Zeit,

hohen Alter von 85 Jahren in Berlin. Er wurde auf dem

Dorotheenstädtischer Friedhof in Berlin Mitte begraben.

1851 stellte man die bronzenen Statuette Schadows nach

dem Modell von Heinrich Kaehler auf, die heute dort

noch zu besichtigen ist (siehe Bild). Die Ehrengrabstätte

der Stadt Berlin befindet sich in der Abteilung CAL G2.

40.1.5 Ehrungen

1838 erfolgte die Verleihung des Roten Adlerordens 2.

Klasse mit Brillanten anlässlich seiner 50-jährigen Mitgliedschaft

in der Akademie der Künste. 1842 bekam er

den Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste

von König Friedrich Wilhelm IV. in seiner Wohnung

überreicht. Weiterhin erfolgte 1844 die Verleihung des

schwedischen Nordstern-Ordens. Zudem wurde Schadow

zu Ehren auf der Bank der Denkmalgruppe 30 in der ehemaligen

Berliner Siegesallee ein Relief mit seinem Bildnis

angebracht. Bildhauer der Gruppe war Gustav Eberlein,

die Enthüllung fand am 30. März 1901 statt.

1993 wurde der Asteroid (5265) Schadow nach ihm benannt.

40.1.6 Mitgliedschaften in Vereinen

40.1.4 Alter

Felix Schadow und seine Schwester Lida, die spätere Ehefrau von

Eduard Bendemann. Gemälde von Franz Krüger.

Schadow interessierte sich sehr für das Schachspiel


150 KAPITEL 40. JOHANN GOTTFRIED SCHADOW

und war im Jahr 1803 in Berlin Mitgründer des

häufig auch nach ihm benannten ersten deutschen

Schachklubs. 1848 wurde er Ehrenmitglied der Großen

Karnevalsgesellschaft in Köln. Seit 1840 war er Mitglied

des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde.

Als Freimaurer gehörte er der Berliner Loge

Friedrich Wilhelm zur gekrönten Gerechtigkeit an. [4]

40.1.7 Kinder

Aus der Ehe mit Matel Devidels (nach der Konversion

vom Judentum zum Katholizismus: Anna Augustine

Weissenau):

• Karl Zeno Rudolf (Ridolfo) Schadow (* 9. Juli 1786

in Rom; † 31. Januar 1822 ebenda), Bildhauer

• Friedrich Wilhelm von Schadow (* 6. September

1788 in Berlin; † 19. März 1862 in Düsseldorf), Maler

Aus der Ehe mit Caroline Henriette Rosenstiel:

• Richard Schadow (* 7. Februar 1818; † 20. August

1918)

• Felix Schadow (* 21. Juni 1819; † 1861), siehe Bild

rechts

• Lida Schadow, später verehelichte Bendemann (*

16. August 1821; † 1895), siehe Bild rechts

• Julius Schadow (* 22. Juli 1824; † 1827)

40.2 Kunstauffassung

Schadow war ein Künstler, der stets die klassizistische

und naturalistische Kunstauffassung wahrte. 1805 ließ er

sich sein klassizistisches Wohnhaus in der heutigen Schadowstraße

10/11 in Berlin-Mitte auf Kosten des Staates

von einem unbekannten Baumeister errichten, das sich als

eines der wenigen Bürgerhäuser dieser Zeit erhalten hat.

Spätestens seit 1800 sah er sich in einem ständigen Konflikt

mit der aufkommenden romantischen idealistischen

Kunstauffassung, die durch seine Schüler verkörpert wurden.

Einer seiner wichtigsten Schüler war Christian Daniel

Rauch. Weitere bedeutende Schüler waren seine Söhne

Rudolf und Wilhelm sowie Friedrich Tieck, Karl und

Ludwig Wichmann. Das gilt für Karl Friedrich Schinkel,

durch den er aus der Leitung des Oberhofbauamtes gedrängt

wurde.

Bekanntlich machte sich Schinkel mit Entwürfen für die

Architektur von der akademisch klassizistischen Formensprache

zusehends frei. Anfänglich hatte Schadow den

Skulpturenschmuck der von Schinkel entworfenen Bauwerke

im klassizistischen Stil angefertigt. Schrittweise

geriet Schadow jedoch gegenüber den neuen künstlerischen

Tendenzen ins Abseits und wurde später seitens des

preußischen Königshauses mit nur wenigen Arbeiten beauftragt.

Schadow wandte sich zunehmend von der alten klassizistischen

Formensprache ab und der neuen romantischen

zu, ohne indes sie jemals völlig aufzugeben. Das wiederum

vollzog sich nach dem Tod Friedrich Wilhelms II. im

Jahre 1797, der Gönner und Mäzen Schadows gewesen

war. Dadurch wandte er sich in späteren Jahren verstärkt

der Graphik zu und betätigte sich als Karikaturist. Einige

seiner Karikaturen, insbesondere die zu Napoléon Bonaparte

reichen an die Qualität des englischen Karikaturisten

George Cruikshank heran. Als Beispiel reicht die

Karikatur “Fechtstunde” von 1814.

Schadow war sein Leben lang bemüht, ein öffentliches

Reiterstandbild König Friedrichs des Großen zu schaffen.

Dazu kam es jedoch nie, lediglich einige Standbilder wie

zum Beispiel die Bronzestatue Friedrichs mit seinen Hunden

oder das Standbild in Stettin wurden von Schadow

angefertigt. Weiterhin ist eine Anzahl von Porträtköpfen

in der Walhalla bei Regensburg zu erwähnen. Mehrere

Porträtbüsten von seiner Hand gibt es unter anderem von

Johann Wolfgang Goethe und Christoph Martin Wieland.

Die in der Walhalla befindlichen Köpfe haben die anderthalbfache

Lebensgröße. Das Reiterstandbild Friedrichs

des Großen wurde hingegen durch Christian Daniel

Rauch geschaffen. Dazu der Spruch von Schadow: „Mein

Ruhm ist in Rauch aufgegangen“, was für seinen Humor

spricht.

Zu den erwähnten Porträtköpfen von Goethe und Wieland

gibt es folgendes zu sagen: Im Jahre 1801 wurde

Schadow bei Goethe in Weimar vorstellig und erlitt eine

Abfuhr mit seinem Ansinnen, dessen Kopf zu vermessen,

um eine Büste anfertigen zu können. [5] Es war vermutlich

die direkte Art, mit der Schadow auf Goethe zuging.

Dieses war jenem Großen dieser Zeit nicht genehm, und

zudem war er es nicht gewohnt, so angegangen zu werden.

Zu der Büste nach den originalen Abmessungen kam

es erst 1823. Diese erfolgte nicht, wie lange angenommen,

direkt von Goethe, sondern nach der Lebendmaske

von Carl Gottlieb Weisser von 1815. [6] Diese befindet

sich in der Skulpturensammlung der Alten Nationalgalerie

in Berlin. Bei Wieland hingegen hatte er dieses Problem

wohl nicht, und somit schuf Schadow mehrere Wielandköpfe,

obwohl er auf den 1781 von Martin Gottlieb

Klauer geschaffenen hätte zurückgreifen können. Goethes

Unmut hatte das indes ebenfalls erregt.

Sein Interesse an Physiognomik zeigt sich unter anderem

an der Zeichnung des Harry Maitey, der 1824 als erster

Hawaiier nach Preußen kam.

• Schadows Wohnhaus in Berlin-Mitte, 1900

• Schadows Entwurf

• Das bekannteste Werk: Die Quadriga auf dem

Brandenburger Tor.


40.3. WERKE 151

• Kopf der Victoria der Quadriga auf dem Brandenburger

Tor, Berliner Sonderbriefmarke von 1967

• Schadow mit dem Modell seines Lutherdenkmals

für Wittenberg.

• Lutherdenkmal in Wittenberg

• Grabmal des Prinzen Alexander von der Mark (Ausschnitt).

• Die Prinzessinnengruppe in der Friedrichswerderschen

Kirche in Berlin

• Blücher-Denkmal in Rostock.

• Karikatur “Fechtstunde”

• Harry Maitey, Kreide und Graphit, 26. Oktober

1824

40.3 Werke

Schadow schuf Grabmäler und Denkmäler, Standbilder,

Einzelfiguren, Gruppen und Bildnisbüsten, und weit mehr

als 2200 Radierungen und Lithographien. Er veröffentlichte

zudem kunsthistorische und theoretische Schriften.

Zu seinen bekanntesten Werken gehören:

• Büste der Henriette Herz, 1783

• Grabmal des Grafen Alexander von der Mark (Berlin,

Alte Nationalgalerie), 1790, Das Grabmal des

Prinzen begründete den Ruf und späteren Erfolg

von Schadow als bedeutender Bildhauer seiner Zeit

durch die mitfühlende Darstellung des Kindes. Ausführung

in Marmor und Aufstellung 1790. Heute in

der Alten Nationalgalerie in Berlin.

• Quadriga (Berlin, Skulpturengruppe auf dem

Brandenburger Tor), 1793. König Friedrich Wilhelm

II. ließ das Brandenburger Tor im Andenken

an seinen Vorgänger Friedrich den Großen als

Friedenstor errichten. Höhepunkt ist die das Bauwerk

bekrönende Quadriga, ein von der geflügelten

Siegesgöttin Viktoria als Friedensbringerin gelenktes

Vierergespann vor antikischem Kampfwagen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Tor schwer

beschädigt, von der originalen Quadriga ist noch

ein Pferdekopf in der Sammlung der Stiftung

Stadtmuseum Berlin erhalten geblieben. Das

Brandenburger Tor befand sich ab 1948 infolge

der Spaltung Berlins im Grenzbereich von Ostund

West-Berlin. Die Quadriga wurde 1958 in

schwieriger Zusammenarbeit beider Stadthälften

rekonstruiert.

• Hans Joachim von Zieten-Denkmal, Berlin 1794,

Bode-Museum, Bronzenachbildung Wilhelmplatz

• Denkmal für Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau,

Berlin 1800, Bode-Museum, Bronzenachbildung

Wilhelmplatz

• Büste der Prinzessin Friederike von Mecklenburg-

Strelitz, 1794

• Büste der Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz,

1794 oder 1795

• Grabmal für Anton Friedrich Büsching (Berlin,

Märkisches Museum) 1795. 1871 versetzte man das

Grabmal aus städtebaulichen Gründen auf den Neuen

Georgenfriedhof, 1935 wiederum in das Refektorium

des Gymnasiums zum Grauen Kloster, dem

Büsching einst als Direktor vorstand. Seit 1950 wird

es im Märkischen Museum ausgestellt, seit 2001

einschließlich der restaurierten Inschrifttafel. [7]

• Das antikisierende Doppelstandbild der Prinzessinnen

Friederike und Luise von Mecklenburg-Strelitz

bekannt unter dem Namen Prinzessinnengruppe

(Berlin, Alte Nationalgalerie), 1797, Marmor. Gipsmodell

in der Friedrichswerderschen Kirche

• Grabmal des Friedrich Wilhelm Schütze in der

Schlosskirche Schöneiche, 1798

• Büste von Friedrich Gilly, 1801

• Marmorbüste Carl Friedrich Christian Fasch, Begründer

der Sing-Akademie zu Berlin, 1800

• Marmorbüste Julie Zelter (geb. Pappritz), Ehefrau

Carl Friedrich Zelters, Sing-Akademie zu Berlin,

1807

• Luisen-Stein (Berlin, auf einer Insel im Tiergarten),

1809 oder kurz zuvor

• Apotheose der Königin Luise von Preußen

(Dorfkirche Paretz, Patronatsloge), nach 1811,

Relief.

• Grabmal für Marianne Schadow (1758–1815), geb.

Devidels, erste Ehefrau des Künstlers, 1816. Nach

glücklicher Ehe verstarb Marianne Schadow im Alter

von 57 Jahren und wurde auf dem St. Hedwigsfriedhof

vor dem Oranienburger Tor beigesetzt.

Nach Auflösung des Friedhofs wurde das marmorne

Grabdenkmal 1901 auf den Gemeindefriedhof in

der Liesenstraße übertragen und gelangte 1928 von

dort in das Märkische Museum, wo es heute in der

Großen Halle aufgestellt ist. [8]

• An dem Blücher-Denkmal in Rostock aus Kupfer

hatte Goethe an der Konzeption mitgewirkt, 1819

• Um 1820 wurden in Leipzig auf dem Naschmarkt

am Brunnen in Leipzig, dem sog. Löwenbrunnen,

die Löwen in Lauchhammer nach Schadows Entwürfen

gegossen.


152 KAPITEL 40. JOHANN GOTTFRIED SCHADOW

• Denkmal für Martin Luther (Wittenberg), 1821

• Bronzestatuette Friedrich II. mit seinen Windhunden,

1822, Das 91 cm hohe Bronzestandbild Friedrichs

des Großen mit seinen Hunden (Windspiele mit den

Namen „Alkmene“ und „Hasenfuß“ an den Halsbändern)

befindet sich heute im Bode-Museum in Berlin.

Es waren die Lieblingshunde des Königs. Zu seiner

Zeit war es indes nicht mit allgemeinem Wohlwollen

aufgenommen worden, wie Äußerungen des

Feldmarschalls Friedrich von Kleist erkennen lassen.

Dennoch ist das Standbild von nicht geringer

Bedeutung bei der Ausprägung der Vorstellung der

Gestalt des „Alten Fritz“ in den folgenden Generationen.

Die Skizze Schadows von den Gesichtern der

Hunde blieb erhalten. Zudem wird diese bis heute

in Porzellan u.a. in der Porzellanmanufaktur Sitzendorf

und der Aelteste Volkstedter Porzellanmanufaktur

sowohl in Originalgröße als auch in Miniatur

gefertigt.

• Goethe-Büste, 1823

40.3.1 Kunsttheoretische Schriften

• Lehre von den Knochen und Muskeln, 1830.

• Polyklet oder von der Massen der Menschen nach

dem Geschlechte und Alter, 1834.

• National-Physiognomien oder Beobachtungen über

den Unterschied der Gesichtszüge und der äußeren

Gestalt des Körpers, 1835.

• Kunstwerke und Kunstansichten – Ein Quellwerk zur

Berliner Kunst- und Kulturgeschichte zwischen 1730

und 1845, 1849. Reprint Götz Eckard 3. Bd., Berlin

1987

• Wittenbergs Denkmäler der Bildnerei, Baukunst und

Malerei, mit historischen und artistischen Erläuterungen,

Hg. 1825 Wittenberg Zimmermannische Buchhandlung,

Reprint 1993

40.4 Siehe auch

• Carl von Gontard

40.5 Literatur

• Gottfried Schadow, Julius Friedländer (Hrsg.): Aufsätze

und Briefe. Düsseldorf 1864

• Lionel von Donop: Schadow, Johann Gottfried. In:

Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 30,

Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 498–512.

• Schadow, 1) Johann Gottfried. In: Meyers

Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 14,

Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/

Wien 1885–1892, S. 377.

• Hans Mackowsky: Schadows Graphik. Berlin 1936

(Forschungen zur deutschen Kunstgeschichte 19)

• Hans Mackowsky, Paul Ortwin Rave (Hrsg.): Die

Bildwerke Johann Gottfried Schadows. Berlin 1951

• Kurt Magritz: Johann Gottfried Schadow (Zu seinem

190. Geburtstag am 20. Mai 1954). In: Deutsche Architektur

Heft 3 Jahrgang 1954, S. 124–127

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson

(Hrsg.): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914. Ausstellungskatalog Berlin (Museum

Hamburger Bahnhof) 1990, 1. Bd. Katalog, 2.

Bd. Aufsätze und Kurzbiographien

• Götz Eckardt: Johann Gottfried Schadow (1764–

1850): Der Bildhauer. Leipzig 1990. ISBN 3-363-

00408-7

• Ulrike Krenzlin: Johann Gottfried Schadow. Ein

Künstlerleben in Berlin. Stuttgart - Berlin 1990.

ISBN 3-345-00467-4

• Bernhard Maaz (Hrsg.): Johann Gottfried Schadow

und die Kunst seiner Zeit: Kunsthalle Düsseldorf [5.

November 1994 – 29. Januar 1995], Germanisches

Nationalmuseum, Nürnberg, [30. März – 18. Juni

1995], Nationalgalerie Berlin [14. Juli – 24. September

1995]. Mit Beitr. von Peter Bloch… [et al.],

Köln 1994

• Beate Christine Mirsch: Anmut und Schönheit. Schadows

Prinzessinnengruppe und ihre Stellung in der

Skulptur des Klassizismus. Berlin 1998, ISBN 978-

3-87157-179-4

• Günter de Bruyn: Preußens Luise. Vom Entstehen

und Vergehen einer Legende. Berlin 2001

• Knut Brehm, Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk,

Jörg Kuhn: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Katalog der

Bildwerke 1780-1920. (LETTER Schriften), Köln

2003

• Jutta von Simson: Schadow, Johann Gottfried.

In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22,

Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-

11203-2, S. 496–498 (Digitalisat).

• Sibylle Badstübner-Gröger, Claudia Czok, Jutta von

Simson, Rüdiger Beckmann (Hrsg.): Johann Gottfried

Schadow. Die Zeichnungen. Mit einem einführenden

Essay von Werner Hofmann. 3 Bände, Berlin

2006. ISBN 978-3-87157-190-9

• Bernhard Maaz (Hrsg.): Nationalgalerie Berlin, Katalog

der Bildwerke, Das XIX. Jahrhundert. 2 Bde.,

Leipzig/Berlin 2006


40.7. ANMERKUNGEN 153

• Thomas Blisniewski: Johann Gottfried Schadow.

Die Zeichnungen. Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft,

Berlin 2006, in: sehepunkte 7 (2007), Nr.

5 vom 15. Mai 2007 (Online)

• Reimar Lacher: Schadows Prinzessinnengruppe. Die

schöne Natur. Story Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-

3-929829-67-9

• Stiftung Stadtmuseum Berlin und Schadow Gesellschaft

Berlin e. V. (Hrsg.): Unser Schadow. Gratulationen

zum 250. Geburtstag. Ausstellungskatalog,

Berlin, 2014

40.6 Weblinks

Commons: Johann Gottfried Schadow – Sammlung

von Bildern, Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Johann Gottfried Schadow

im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

• Werke von und über Johann Gottfried Schadow in

der Deutschen Digitalen Bibliothek

• http://www.diegeschichteberlins.de/

geschichteberlins/persoenlichkeiten/

persoenlichkeitenot/396-schadow.html

• http://www.schadow-gesellschaft.org/

• http://www.schadow-gesellschaft-berlin.de/

• eine neue Sammlung von 2200 Zeichnungen Schadows

• Online Buch von Schadow lesen

40.7 Anmerkungen

[1] Katalog Staatliche Museen von Berlin, Nationalgalerie,

1964

[2] Götz Eckkardt, Schadow, Der Bildhauer, E.A. Seemann

Verlag, Leipzig, 1990

ein Bierbruder aufgeführt haben.“ E. Arnhold, Goethes

Berliner Beziehungen. o. O. und J., S. 236. unter Volltext

(Memento vom 1. Mai 2006 im Internet Archive) (PDF;

2,2 MB)

[6] CT-Untersuchung: Goethes zweite Maske nur simple Kopie.

In: Spiegel Online. 16. Mai 2007, abgerufen am 27. Februar

2015.

[7] Knut Brehm, Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk, Jörg

Kuhn: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Katalog der Bildwerke

1780–1920. Letter Schriften, Köln 2003, S. 238 ff.

[8] Knut Brehm, Bernd Ernsting, Wolfgang Gottschalk, Jörg

Kuhn: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Katalog der Bildwerke

1780–1920. Letter Schriften, Köln 2003, S. 244 ff.

Rektoren der Bauakademie zu Berlin

Direktorium: Friedrich Becherer (1799–1802) | Johann

Albert Eytelwein (1799–1802) | Heinrich August Riedel

(1799–1802) | David Gilly (1799–1802) | Akademische

Deputation: Oberfinanzrat Morgenländer (Vorsitz,

1802–1809) | Friedrich Becherer (1802–1809) |

Johann Albert Eytelwein (1802–1809) | David Gilly

(1802–1808) | Johann Christoph Frisch (1809–1815) |

Johann Gottfried Schadow (1816–1824) | Johann Albert

Eytelwein (1825–1830) | Christian Peter Wilhelm

Beuth (1831–1845) | Adolph von Pommer-Esche (1845–

1848) | Johann Carl Ludwig Schmid (1848) | Dreiergremium:

Wilhelm Severin (1848–1849) | Carl Ferdinand

Busse (1848–1849) | Gotthilf Heinrich Ludwig Hagen

(1848–1849) | 3er Direktorien: Carl Ferdinand Busse

(1849–1855) | Friedrich August Stüler (1849–1855) |

Emil Hermann Hartwich (1849–1855) | Carl Ferdinand

Busse (1856–1858) | Friedrich August Stüler (1856–

1858) | Hübner (1856–1858) | Carl Ferdinand Busse

(1859–1866) | Friedrich August Stüler (1859–1866) |

Carl Lentze (1859–1866) | 2er Direktorium: Friedrich

Grund (1866–1873) | Wilhelm Salzenberg (1866–1873)

| Richard Lucae (1872–1877) | Gotthilf Heinrich Ludwig

Hagen (1877, kommissarisch) | Friedrich Carl Hermann

Wiebe (1877–1879)

Normdaten (Person): GND: 118606115 | LCCN:

n83006938 | VIAF: 27170885 |

[3] Meyers Konversations-Lexikon, 4. Aufl. 1888–1890, Bd.

14, S. 377 f.

[4] Eugen Lennhoff/Oskar Posner/Dieter A. Binder: Internationales

Freimaurer-Lexikon. Sonderprod. 1. Aufl., Herbig:

München 2006, S. 744.

[5] Schelling schrieb am 13. Oktober 1802 an Schlegel: „Stellen

sie sich die Plattheit von Schadow vor, dass er Goethen

gleich nach dem ersten Willkomm darum ansprach seinen

Kopf ausmessen zu dürfen. Goethe sagte davon er habe ihm

wie der Oberon den Sultan gleich um ein paar Backzähne

und Haare aus seinem Bart gebeten. Nach dem Eindruck,

den er auf Goethe gemacht hat, muß er sich gegen ihn wie


Kapitel 41

Rudolf Schadow

Rudolf Schadow (links) mit der “Sandalenbinderin” im Hintergrund.

Neben ihm Bertel Thorvaldsen und sein Bruder Friedrich

Wilhelm (1815)

Carl Christian Vogel von Vogelstein – Rudolph Schadow (1820)

Karl Zeno Rudolf (Ridolfo) Schadow (* 9. Juli 1786

in Rom; † 31. Januar 1822 ebenda) war ein deutscher

Bildhauer.

41.1 Leben

Rudolf Schadow war ältester Sohn und Schüler von

Johann Gottfried Schadow. In Berlin aufgewachsen, ging

er im Jahr 1810 mit seinem Bruder Friedrich Wilhelm

Schadow zu Studienzwecken nach Rom, wo er das Atelier

von Christian Daniel Rauch übernahm. Im Gegensatz

zu seinen Brüdern Friedrich Wilhelm und Felix Schadow

entschied er sich nicht für die Malerei sondern wurde

Bildhauer. Sein erstes selbständiges Werk, eine Statue des

Paris, wurde 1812 in der Berliner Akademie ausgestellt.

Es zeigt deutlich den Einfluss des dänischen Bildhauers

Bertel Thorvaldsen.

Von Heimweh und geringem Selbstvertrauen beeinflusst,

ging Schadow für kurze Zeit nach Berlin zurück, reiste

aber im Januar 1812 in Begleitung Christian Daniel

Rauchs wieder nach Rom. Er konvertierte 1814 zum

Katholizismus. Eine Professur an der Düsseldorfer Akademie

lehnte er 1818 ab und blieb in Rom. Er starb erst

36-jährig und wurde in Rom in Sant’Andrea delle Fratte

beigesetzt.

41.2 Werke

Schadow zeigte einen eher romantisch als klassizistisch

geprägten Zugang zur Skulptur mit einem sentimentalischen

Grundton.

• Die Spinnerin“ Marmor; Köln, Wallraf-Richartz-

Museum, 1816

• Die Sandalenbinderin Marmor; München, Neue Pinakothek,

1817

• Mädchen mit Tauben (Die Unschuld) Alte Nationalgalerie

Berlin, 1820

154


41.4. WEBLINKS 155

41.3 Literatur

• von Donop: Schadow, Ridolfo. In: Allgemeine Deutsche

Biographie (ADB). Band 30, Duncker & Humblot,

Leipzig 1890, S. 513–515.

• Brigitte Schmitz: “Rudolf Schadow. Ein Lyriker unter

den klassizistischen Bildhauern”. In: Zeitschrift

Bildende Kunst Heft 7, 1986, Hrsg. Verband Bildender

Künstler der Deutschen Demokratischen Republik,

S. 321 - 322, 3 Abb.

• Götz Eckardt: Ridolfo Schadow. Ein Bildhauer in

Rom zwischen Klassizismus und Romantik. Hrsg.

von Dorette Eckardt, Jutta von Simson und Bernd

Ernsting, 176 S., 120 Abb., Werkverzeichnis der

Bildwerke (65 Hauptnummern) und Handzeichnungen,

Dokumentation, Kurzbiographie, Bibliographie;

2000 (LETTER Schriften Bd. 13), ISBN 3-

930633-11-6

• Thomas Blisniewski: „… und schafft mit emsigen

Händen“ – Weibliche Handarbeiten in Werken von

Rudolf Schadow, Carl Joseph Begas und Johann

Anton Ramboux im Wallraf-Richartz-Museum –

Fondation-Corboud. In: Kölner Museums-Bulletin.

Berichte und Forschungen aus den Museen der Stadt

Köln (3) 2001, S. 4–18.

41.4 Weblinks

Commons: Rudolf Schadow – Sammlung von

Bildern, Videos und Audiodateien

• „Die Sandalenbinderin“ in der Neuen Pinakothek

München

• http://www.schadow-gesellschaft.org/

• http://www.schadow-gesellschaft-berlin.de/

Normdaten (Person): GND: 117094943 | LCCN:

nr2001032227 | VIAF: 30304461 |


Kapitel 42

Fritz Schaper

Fritz Schaper in seinem Atelier, 1909 (Foto von Marta Wolff)

Fritz Schaper (* 31. Juli 1841 in Alsleben (Saale); †

29. November 1919 in Berlin; vollständiger Name: Hugo

Wilhelm Fritz (Friedrich) Schaper) war ein Bildhauer

und Medailleur [1][2][3] des ausgehenden 19. Jahrhunderts

und ein Vertreter der Berliner Bildhauerschule. Ab 1875

lehrte er als Leiter des Aktsaales für Bildhauerei und von

1880 bis 1890 als Professor an der Akademie der Künste.

42.1 Leben

Er war der vierte Sohn des Pastors Friedrich Gottfried

Peter Schaper und dessen Frau Antonie, geb. Heiligenstädt.

Am 6. Januar 1848 starb sein Vater und seine Mutter

zog mit ihren sieben Kindern nach Halle (Saale). Bereits

im darauffolgenden Jahr am 14. Juli verstarb auch

sie und die Kinder wurden bei verschiedenen Familien

untergebracht. Fritz Schaper wuchs bei dem Grafen

Kielmannsegg auf, zuerst auf dem Land, dann wieder in

Goethe-Denkmal im Berliner Tiergarten, 1880

Halle. Dort besuchte er die Realschule der Franckeschen

Stiftung. Mit 15 Jahren ging er ab und absolvierte eine

Steinmetzlehre bei C.A. Merckel. Dabei zeigte sich sein

Talent und der Wunsch entstand, Bildhauer zu werden. [4]

Zur weiteren Ausbildung ging Schaper 1859 nach Berlin

und besuchte dort zwei Jahre die Königliche Akademie

der Künste. Dort übte er sich unter anderem im anatomischen

Zeichnen und Zeichnen nach der Antike. Gleichzeitig

wurde er 1860 ein Schüler des Bildhauers Albert

Wolff. Ebenso wie Wolff, der ein Freund und Schüler

des kurz zuvor verstorbenen Christian Daniel Rauch gewesen

war, nahm Schaper sich Rauch zum Vorbild für

sein weiteres künstlerisches Schaffen. Zu seinem 23. Geburtstag

bekam Schaper sein elterliches Erbteil ausgezahlt,

was ihm mehr finanzielle Unabhängigkeit einbrachte.

1865/66 schuf er sein erstes eigenständiges Werk,

die Gipsgruppe Bacchus und Ariadne. 1867 reiste er zur

156


42.1. LEBEN 157

Reliefbildnis Eduard Grell, 1886

Gauß-Statue in Braunschweig

Reiterstandbild Großherzogs Ludwig IV. in Darmstadt, 1898

Lutherdenkmal am östlichen Anger in Erfurt

Weltausstellung in Paris. Anschließend gründete er sein

erstes eigenes Atelier in der Große Präsidentenstraße,

wobei er bald in die Albrecht-Straße wechselte. Er bekam

noch im gleichen Jahr einen Auftrag für Borussia

und zwei Löwen am Kriegerdenkmal in Halle, das 1872

enthüllt wurde. Zunächst blieben die großen Aufträge jedoch

noch aus.

In den 1870er Jahren beteiligte sich Schaper häufig an

Rittershaus-Denkmal in Wuppertal

Künstlerwettbewerben. Ein wichtiger Erfolg war der 1.

Preis bei dem Wettbewerb um das Goethe-Denkmal

1871, zu dessen Ausführung er zwei Jahre später beauftragt

wurde und das 1880 im Tiergarten enthüllt wurde.

1875 wurde er Leiter des Aktsaales für Bildhauerei un-


158 KAPITEL 42. FRITZ SCHAPER

Denkmal des Großen Kurfürsten in Fehrbellin, 1902

ter Anton von Werner. Diese Position verschaffte ihm

ein sicheres Einkommen und höheres Ansehen. Es folgten

weitere bedeutende Aufträge, unter anderem für das

Bismarck-Denkmal in Köln, Gauß-Denkmal in Braunschweig

und Lessing-Denkmal in Hamburg. Auch schuf

Schaper in dieser Zeit erste Büsten.

Im Januar 1880 wurde Schaper Mitglied der Akademie

der Künste und im Juni des gleichen Jahres, am Tag der

Enthüllung des Goethe-Denkmals, königlich preußischer

Professor. Im Folgejahr wurde er Mitglied des Senats

der Berliner Akademie sowie Ehrenmitglied der Akademie

Dresden. Er erhielt verschiedene Auszeichnungen

wie das Ritterkreuz des Hausordens vom Weißen Falken

(1881), Kommandeurkreuz des Ordens der Eichenkrone

(1882) und wurde Ritter des Pour le Mérite (1884). Schapings

Popularität als Bildhauer wuchs und er bekam zunehmend

direkte Aufträge, ohne sich vorher gegen Konkurrenten

durchsetzen zu müssen. Er fertigte zahlreiche

Büsten für Privatpersonen und Institutionen. 1884 wurde

sein Denkmal für August von Goeben in Koblenz enthüllt,

1889 sein erstes Unternehmerdenkmal, das Alfred-

Krupp-Denkmal an der Marktkirche. [4]

1890 gab Schaper sein Lehramt auf und zog in ein eigenes

Haus mit Atelier in der Buchenstraße. Im Jahr darauf

heiratete er Helene Rittershaus, eine Tochter des Dichters

Friedrich Emil Rittershaus. Aus der Ehe gingen vier

Kinder hervor: Hedwig (* 1892; † 1925), Eva (* 1893;

† 1977), Wolfgang (* 1895; † 1930) und Dorothea (*

1897; † 1985). Letztere beide waren später ebenfalls als

Bildhauer tätig. In den 1890er Jahren erhielt Schaper, neben

vielen anderen Aufträgen, erstmals auch solche, die

kaiserlicher Zustimmung bedurften. Er schuf unter anderem

acht Denkmäler, die fürstliche Personen darstellten.

Das Giebelrelief aus Sandstein an der Hauptfassade des

Reichstagsgebäudes (1891–1893) ist ebenfalls ein wichtiges

Werk dieser Schaffensperiode.

Der Jahrhundertwechsel begann für Schaper mit einer

schweren psychischen Krise und Depressionen, die ihn

1900 zu einem Aufenthalt im Sanatorium Binswangen

zwangen. In den folgenden Jahren kamen gesundheitliche

Probleme hinzu und seine künstlerische Aktivität nahm

ab. 1901 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung

eine große Goldmedaille. Er bereiste Italien (1901),

Sizilien (1906) und Amerika (1907). 1903 erhielt er einen

letzten kaiserlichen Auftrag, die Altgermanische Wisentjagd

für den Berliner Tiergarten. 1905 wurde er erneut

zum Senator der Akademie gewählt und erhielt zwei

Auszeichnungen, den Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub

für das Denkmal des Großen Kurfürsten und den

Kronenorden II. Klasse mit Stern für Johann von Küstrin.

In der Zeit danach schuf er vorwiegend Büsten, weniger

Denkmale. [4]

In den 1910er Jahren wandte sich Schaper vermehrt der

Grabmalsplastik zu. Wenige Wochen nach Beginn des

Ersten Weltkriegs wurde sein Sohn Wolfgang an der

Westfront schwer verletzt, was eine Beinamputation nötig

machte. Dies belastete Schaper in der Folgezeit, hinzu

kamen motorische Störungen der rechten Hand, unter

denen er ab 1915 litt und eine beginnende Erblindung.

Zumeist leitete er nur noch seine Gehilfen bei der Bildhauerei

an und nahm letzte Korrekturen vor. 1919 starb

er mit 78 Jahren.

Schaper gehörte zu den Unterzeichnern des Aufrufs An

die Kulturwelt vom 4. Oktober 1914.

Der Hofjuwelier Hugo Schaper, der unter anderem die

Krone von Kaiser Wilhelm II. anfertigte. [5] , war ein

Bruder von Fritz Schaper [6] Die Meinungsforscherin

Elisabeth Noelle-Neumann war eine Enkelin von Fritz

Schaper. Schaper bekam ein Berliner Ehrengrab auf dem

Friedhof IV der Gemeinde Jerusalems- und Neue Kirche

in der Bergmannstraße in Kreuzberg. [7]

42.2 Schüler

• Karl Albert Bergmeier (1856–1897)


42.4. WERKE 159

• Richard Rusche (1851–1935)

• Wilhelm Wandschneider (1866–1942)

• Emil Fuchs (1866–1929)

42.3 Ehrungen

• 1881: Ritterkreuz des Weimarer Hausordens vom

Weißen Falken

• 1882: Preußischer Roter Adlerorden IV. Klasse

• 1884: Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und

Künste (1905 Vizekanzler, 1915 Kanzler)

• 1901: Große Goldmedaille der Großen Berliner

Kunstausstellung

• 1905: Preußischer Roter Adlerorden II. Klasse mit

Eichenlaub

• 1905: Kronenorden II. Klasse mit Stern

42.4 Werke

• Aachen: Reiterstandbild des Kaisers Wilhelm I.,

1901

• Berlin:

• Preußische Madonna

• Denkmalgruppe 25 in der Berliner Siegesallee

im Tiergarten mit dem zentralen Standbild

des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm

von Brandenburg und den Nebenbüsten des

Generalfeldmarschalls Georg von Derfflinger

sowie des Oberpräsidenten des Geheimen

Staatsrates Otto Freiherr von Schwerin, 1901

errichtet, 1938 in die Große Sternallee versetzt,

von 1978 bis 2009 im Berliner Lapidarium,

seit Mai 2009 in der Zitadelle Spandau

• Standfigur des Großen Kurfürsten im Alter

seiner Thronbesteigung im Weißen Saal des

Stadtschlosses; zerstört

• Sitzfigur der Kaiserin Augusta

1895 auf dem Opernplatz vor der Königlichen

Bibliothek errichtet, 1928 in den Park von

Schloss Monbijou versetzt; im Zweiten Weltkrieg

zerstört

• Statue Otto von Bismarck im Deutschen Historischen

Museum

• Christusstatue für den Berliner Dom

• Christusstatue für die Kaiser-Wilhelm-

Gedächtniskirche

• Altgermanische Büffeljagd für den Tiergarten

• Goethe-Denkmal im Tiergarten (1880) [8]

• Büste Ernst Küster (1839–1930), ca. 1907,

jetzt Eigentum der Charité

• Reliefbildnis auf der Gedenktafel für Eduard

Grell, Nikolaiviertel, Poststraße 12, 1886

(Bronze), Marmorfassung am Grabmal Ed.

Grell, Friedrichswerderscher Friedhof, Bergmannstraße

42

• Büste (Bronze) des Architekten Hermann

Wentzel (1820–1889) an dessen Grabdenkmal

auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof,

Chausseestraße 126

• Reliefporträttondo am Grabmal für den

Preußischen Ministerresidenten und Geheimen

Justizrat Max Siegfried Borchardt

(1815–1880) auf dem Dorotheenstädtischen

Friedhof, Chausseestraße 126

• Bronzenes Reliefporträttondo am Grabstein

des Komponisten, Dirigenten und Musiktheoretikers

Martin Blumner (1827–1901) auf

dem Friedhof I der Dreifaltigkeitsgemeinde in

Kreuzberg

• Friedrich-Schleiermacher-Denkmal (Büste),

Mohrenstraße, vor der im Zweiten Weltkrieg

zerstörten Dreifaltigkeitskirche

• Giebel des Reichstagsgebäudes, 1893

• Bielefeld: Standbild des Großen Kurfürsten auf der

Sparrenburg, 1900

• Bochum: Denkmal für Louis Baare, 1899, zerstört

• Braunschweig: Carl-Friedrich-Gauß-Statue, 1880,

in Bronze gegossen von Hermann Heinrich Howaldt

• Breslau: Standbild des Großen Kurfürsten

nach dem Modell in der Berliner Siegesallee, private

Stiftung des Kaisers, 1901 in der Kaserne des Leib-

Kürassier-Regiment „Großer Kurfürst“ (Schlesisches)

Nr. 1 aufgestellt

1935 Abbau und Neuaufstellung in Sagan, nach

1945 beseitigt

• Darmstadt: Reiterstandbild Großherzog Ludwig IV.,

1898

• Eckernförde: Standbild des Großen Kurfürsten – das

Standbild stand bis 1942 in Pillau, heute: Baltijsk

• Lutherstadt Eisleben: Friedrich-Koenig-Denkmal,

1891

• Emden: Standbild des Großen Kurfürsten, seit 1969

an der Knock aufgestellt

• Erfurt: Lutherdenkmal in Erfurt, 1889

• Essen: Alfred-Krupp-Denkmal, an der Südseite der

Marktkirche, 1889


160 KAPITEL 42. FRITZ SCHAPER

• Fehrbellin: Bronzestandbild des Großen Kurfürsten

Das Denkmal, eine private Stiftung des Kaisers,

wurde auf einem Sockel aus grauem Granit auf dem

Kanonenberg aufgestellt und am 18. Oktober 1902

enthüllt. Der Bronzeguss erfolgte in der Aktiengesellschaft

vorm. Hermann Gladenbeck & Sohn in

Berlin-Friedrichshagen

• Geldern: Kaiser-Wilhelm-I.-Standbild auf dem

Kleinen Markt, 1913

• Gießen: Liebigdenkmal, 1890 (1945 zerstört)

• Halle (Saale):

• Robert-Franz-Denkmal, am Universitätsring,

1903

• Bronzebüste des Juristen und Mitbegründers

der halleschen Universität Christian Thomasius

im Treppenhaus des Universitätshauptgebäudes

• Hamburg: Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt

Die Bronzereliefs am Sockel zeigen den Schauspieler

Conrad Ekhof und den Professor Hermann Samuel

Reimarus.

• Helgoland: Hoffmann von Fallersleben, 1892

• Kaub: Blücher-Standbild in den Rheinanlagen, 1894

• Koblenz: Goeben-Denkmal, 1884

• Köln: Bismarck-Denkmal auf dem Augustinerplatz

1879 (nach 1945 gestohlen)

• Küstrin: Standbild des brandenburgischen

Markgrafen Hans von Küstrin

• Löbejün: Carl-Loewe-Denkmal (Büste)

• Lübeck: Bildnis Ernst Curtius, 1884

• Mönchengladbach: Bismarck-Denkmal, 1899, zerstört

• Neunkirchen (Saar): Bronzestandbild des Montanunternehmers

Carl Ferdinand von Stumm-Halberg,

1902. Der Bronzeguss erfolgte in der Aktiengesellschaft

vorm. Hermann Gladenbeck & Sohn in

Berlin-Friedrichshagen

• Pillau: Standbild des Großen Kurfürsten; 1942 zur

Einschmelzung demontiert, aber nach dem Zweiten

Weltkrieg in Eckernförde wieder aufgestellt (siehe

oben)

• Prenzlau: Wilhelm-Grabow-Obelisk mit

Reliefmedaillon des Gelehrten, im Stadtpark,

1875 eingeweiht

• Venedig: Richard-Wagner-Denkmal, steht in den

Gärten der Giardini, 1906–1908 bearbeitet, Auftrag

von Adolph Thiem

• Weißenfels: Marmorbüste des Grabdenkmals von

Novalis, 1901

• Wuppertal, Stadtteil Barmen: Emil-Rittershaus-

Standbild, 1899/1900

außerdem

• Bronzebüste des physiologischen Chemikers Moritz

Traube

42.5 Einzelnachweise

[1] L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Schaper,

F.. Volume V, Spink & Son Ltd, London 1912, S. 358.

[2] L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Schaper,

Professor F.. Volume VIII, Spink & Son Ltd, London

1930, S. 191.

[3] Künstler. Fritz Schaper. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst

e. V., abgerufen am 10. Juli 2014.

[4] Regine Körkel-Hinkfoth: Lebensdaten zu Fritz Schaper

(1841–1919). In: Uwe Hinkfoth (Hrsg.): Fritz Schaper,

die Wiederentdeckung des Denkmals. Goch 2000, S. 113–

117.

[5] http://www.royal-magazin.de/german/preussen/

hohenzollern-kronen-2.htm

[6] http://www.efeu-ev.de/kunst5.html

[7] http://stiftung-historische-friedhoefe.de/fritz-schaper/

[8] Informationen über das Goethe-Denkmal in Berlin,

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

42.6 Literatur

• Jutta von Simson: Fritz Schaper. 1841–1919. Prestel,

München 1976, ISBN 3-7913-0090-3. (= Berliner

Bildhauer, Band 1.) (= Materialien zur Kunst des

neunzehnten Jahrhunderts, Band 19.)

• Peter Bloch, Waldemar Grzimek: Das klassische

Berlin. Die Berliner Bildhauerschule im neunzehnten

Jahrhundert. Propyläen-Verlag u. a., Frankfurt

am Main 1978, ISBN 3-549-06631-7. / durchgesehene

Neuausgabe, Gebr. Mann, Berlin 1994, ISBN

3-7861-1767-5.

• Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson

(Hrsg.): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule

1786–1914. 2 Bände (Bd. 1: Ausstellungskatalog;

Bd. 2: Beiträge mit Kurzbiographien Berliner

Bildhauer) Gebr. Mann, Berlin 1990, ISBN 3-

7861-1597-4 (Bd. 1), ISBN 3-7861-1598-2 (Bd. 2).

(Katalog zur Ausstellung der Skulpturengalerie der

Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz vom

19. Mai bis 29. Juli 1990 im Hamburger Bahnhof).


42.7. WEBLINKS 161

• Alfred Etzold: Der Dorotheenstädtische Friedhof.

Die Begräbnisstätten an der Berliner Chausseestraße.

(mit Fotos von Wolfgang Türk) Links, Berlin 1993,

ISBN 3-86153-058-9.

• Uwe Hinkfoth (Hrsg.): Fritz Schaper. Die Wiederentdeckung

des Denkmals. (Katalogbuch zur Ausstellung

im Museum Goch, 30. Juli bis 3. September

2000) Museum Goch, Goch 2000, ISBN 3-926245-

47-6.

• Jutta von Simson: Schaper, Hugo Wilhelm Friedrich.

In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band

22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-

11203-2, S. 562 f. (Digitalisat).

• Dagmar Frings, Jörg Kuhn: Die Borchardts. Auf den

Spuren einer Berliner Familie. Hentrich & Hentrich,

Berlin 2011, ISBN 978-3-942271-17-2.

42.7 Weblinks

Commons: Fritz Schaper – Sammlung von Bildern,

Videos und Audiodateien

• Literatur von und über Fritz Schaper im Katalog der

Deutschen Nationalbibliothek

• Suche nach „Fritz Schaper“ in der Deutschen Digitalen

Bibliothek

• Suche nach „Fritz Schaper“ im Portal SPK digital der

Stiftung Preußischer Kulturbesitz