Scheunentor17-4HP

EvangelischeKircheWixhausen

Das Scheunentor

Gemeindebrief der

Evangelischen Kirchengemeinde

Darmstadt-Wixhausen

Heft 4/2017 November 2017 / Dezember 2017 / Januar 2018

Weihnachten:

- Die neue Wixhäuser Krippe

- Lebendiger Adventskalender

500 Jahre Reformation:

- Luthers Schattenseiten

- Warum war Luther so erfolgreich?


Inhalt

Grüße vom Pfarrhof ........................................................... 3

Gottesdienste für Wixhäuser Familien.................................... 4

Die neue Wixhäuser Weihnachtskrippe................................... 5

Lebendiger Adventskalender................................................ 8

Apostelbilder: Es geht voran................................................ 9

Wo Licht ist, ist auch Schatten – die dunklen Seiten Luthers..... 10

Warum war Luther so erfolgreich?......................................... 13

Gottesdiensttermine I.......................................................... 16

Das Wixhäuser Kirchenjahr 2017.......................................... 17

Gottesdiensttermine II........................................................ 21

Besondere Gottesdienste .................................................... 22

Liederkranz & WiDaNoVo: Chorkonzert im Advent................... 23

Anzeigen........................................................................... 24

Brot für die Welt................................................................. 25

Evangelisches Kinderhaus unterm Regenbogen: Im Hort ist immer was los 26

Chorprojekt „Du schöner Lebensbaum des Paradieses“......................... 28

Konzert des Schülerorchesters & Jugendorchesters der TSG..... 29

Museumsteam: Wir suchen SIE!........................................... 29

Kindergottesdienst „Ein Mönch auf Reisen“............................. 30

Mini-Kinderkirche-Nachrichten.............................................. 31

Anzeigen........................................................................... 32

Menschen in der Gemeinde: Anke Schoen-König..................... 34

Wichtige Anschriften........................................................... 35

Weihnachtsmarkt 2017........................................................ 36

2

Impressum:

Herausgegeben im Auftrag des Kirchenvorstandes

der Evangelischen Kirchengemeinde Wixhausen

Römergasse 17 ∙ 64291 Darmstadt ∙ Tel. 06150 - 77 31

Redaktion:

Dr. Doris Croome, Jürgen Jourdan (verantwortlich), Ingo Stegmüller, Ruth Thieme, Ulla Thumann

Layout + Gestaltung: Jürgen Jourdan

Vertrieb + Logistik: Kirchenvorstand

Adressierung:

Martina Engels (Gemeindesekretärin)

Druck:

Gemeindebriefdruckerei, Groß Oesingen

Titelfoto:

Die neue Wixhäuser Krippe, Foto: Wolfgang Kopp

Leserbriefe, Themenvorschläge und Beiträge bitte an: gemeinde@kirche-wixhausen.de

„Das Scheunentor“ erscheint vierteljährlich und wird an die Gemeindemitglieder verteilt.


Grüße vom Pfarrhof

Liebe Gemeinde!

Wieder neigt

sich ein Jahr

dem Ende entgegen.

Und was für ein

Jahr dieses 2017 war!

Denn sowohl in Verbundenheit

mit dem weltweiten

Protestantismus

als auch in ökumenischer Gemeinschaft

haben wir 500 Jahre Reformation gefeiert.

Ob das Spektakel rund um Luther &

Co. ein „Fanal der Selbsttäuschung“ war,

wie manche Kritiker behaupten, oder ob

das Jubiläumsjahr tatsächlich Aufbruchssignale

für die Zukunft der Kirche hervorgebracht

hat, wird sich zeigen.

Fest steht, dass die zahlreichen Veranstaltungen

Menschen unterschiedlichen

Alters erreicht und mit den reformatorischen

Gedanken sowie mit der Botschaft

des Evangeliums in Kontakt gebracht

haben. So auch in unserer Gemeinde: Sei

es an den beiden „Luthertagen“, im Kindergottesdienst,

während des Konfi-

Camps oder in den sonntäglichen Gottesdiensten,

in denen Luther und sein

Vermächtnis immer wieder in den Blick

genommen wurden. Aber auch die themenbezogene

Artikelserie im Scheunentor,

die mit der aktuellen Ausgabe ihren

Abschluss findet, ist hierbei zu nennen.

In der Mitte dieses Gemeindebriefes

finden Sie in gewohnter Manier wieder

einen Foto-Rückblick über das nun zu

Ende gehende Wixhäuser Kirchenjahr.

Neben den Mitgliedern des Kirchenvorstands

und der verschiedenen Ausschüsse

haben auch in diesem Jahr wieder

zahlreiche Menschen das gemeindliche

Leben hier vor Ort auf

vielfältige Art und Weise mitgestaltet

und unterstützt: In unseren beiden

Kinderhäusern, bei den Konfi-

Teamern, in der Frauenhilfe und im

Museumsteam oder auch beim Frauenfrühstück,

im Kindergottesdienst

und in der Theatergruppe. Für dieses

haupt- und vor allem ehrenamtliche

Engagement bin ich von ganzem

Herzen dankbar, denn es macht

unsere Gemeinde zu einem lebendigen

Ort des Miteinanders und der

Begegnung.

Für die nun vor uns liegende

Advents- und Weihnachtszeit sowie für

den kommenden Jahreswechsel wünsche

ich Ihnen friedvolle und besinnliche Tage

sowie Gottes segensreiches Geleit!

Es grüßt Sie herzlich: Ihr Pfarrer

3


Gottesdienste für Wixhäuser Familien

Taufen

„Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand

über mir.“ (Psalm 139, 5)

30. Juli Manuel Bosch Die vollständigen Namen der

Tia Malin Täuflinge Canegrati sind aus Datenschutz-

Konz nur in der Druckversion

Joy Mariagründen

lesbar!

03. September Sophie Madlen Podszuck

Trauungen

„Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen.“

(1. Johannes 3, 18)

29. Juli Tanja Kalbfuss und Tim Kalbfuss, geb. Kaczmarek

19. August AlexanderDie Richard vollständigen DenglerNamen und Nicole der Brautpaareund

Dengler, geb. Petri

02. September sindLarissa aus Datenschutzgründen

Helga Sproß, geb. Zachmann

Carsten Sproß

09. September Manuel Grein nur inund derInes Druckversion Grein, geb. lesbar! Burazer

23. September Carsten Pester und Jessica Pester, geb. Anthes

Bestattungen

„Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern die

zukünftige suchen wir.“ (Hebräer 13, 14)

9. Juli Franz Schreiner

Die vollständigen Namen der

78 Jahre

21. Juli Inge Heilig, geb. Leiser

Verstorbenen sind aus Datenschutzgründen

68 Jahre

27. Juli geb. Ries nur in der Druck-

Dina Buß,

87 Jahre

13. August Ernst Alfons version Hohmann lesbar!

85 Jahre

11. September Hildegard Hofmeyer 67 Jahre

4


Advent und Weihnachten

Der Großzügigkeit eines

unserer Gemeindeglieder

ist es zu verdanken, dass

wir seit dem letzten Weihnachtsfest

eine eigene Krippe haben.

Geschaffen hat sie der polnische

Künstler Kazimierz Kowalczyk, der

in jungen Jahren an der Staatlichen

Hochschule für Bildende

Künste in Gdansk (Danzig) studiert

hat. In der Genesungszeit

nach einem schweren Verkehrsunfall

fand Kowalczyk durch intensive

Bibellektüre und durch das Gebet

zum Glauben an Jesus Christus.

Seither sind seine Figuren allesamt

biblische Protagonisten.

Für seine Skulpturen nutzt

der Künstler zweierlei Holzarten:

während Köpfe, Hände und Füße

aus weichem Lindenholz geschnitzt

sind, verwendet Kowalczyk für die

Körper ausschließlich Mooreiche.

Dieses sehr harte Holz lag teilweise

Jahrhunderte lang in den Sümpfen

der Weichsel und ist ebenso

schwer zu bergen wie zu verarbeiten.

Durch die Kombination von

hellem und dunklem Holz sowie

durch die herbe Art der Gestaltung

erhalten die Kowalczyk-Figuren

ihre unverwechselbare Ausdruckskraft.

So auch bei der neuen

Wixhäuser Krippe.

5


Advent und Weihnachten

Bildliche Darstellungen

der Geburt

Christi gab es

zwar bereits schon

um das Jahr 500,

doch als „Vater der

Weihnachtskrippe“

und damit entscheidender

Impulsgeber

für die Krippenfrömmigkeit

ist Franz von

Assisi in die Geschichte

eingegangen.

Denn er war es,

der am Weihnachtstag

des Jahres 1223

das Geschehen von

Bethlehem mit lebenden Menschen

und Tieren darstellen ließ. Über der

Krippe von Greccio wurde dann das

Hochamt gefeiert und die

Weihnachtspredigt gehalten.

„Danach“, so ein Zeitzeugenbericht,

„kehrte ein jeder in seliger Freude

nach Hause zurück.“

In den folgenden Jahrhunderten

waren es meist Klöster, in deren

Kirchen Krippen aufgestellt und den

Gläubigen gezeigt wurden. Zu Anfang

war es nur das Jesuskind, das auf

Heu und Stroh in einer Futterkrippe

lag. Ganz so, wie es der Evangelist

Lukas in der Weihnachtsgeschichte

schildert. Mit der Zeit jedoch gesellten

sich nicht nur Maria und Josef,

die Engel und die Hirten dazu, sondern

auch noch die Heiligen Drei

Könige sowie Ochs und Esel. Letztere

finden zwar im biblischen Bericht

keine Erwähnung, doch sie haben

ihre Anwesenheit an der Krippe dem

Anfang des Jesajabuchs zu verdanken.

Dort heißt es: „Ein Ochse kennt

seinen Herrn und ein Esel die Krippe

seines Herrn.“ (Jesaja 1 1).

Welche interessanten und

besonderen Krippen werden zu

Weihnachten bei Wixhäuser

Familien aufgebaut?

Das Scheunentor plant für die

Adventsausgabe 2018 eine Bilderschau

mit Wixhäuser Krippen, historisch

oder modern, selbst gebaut oder

gekauft, kindgerecht oder künstlerisch.

Machen Sie mit! Fotografieren Sie an

Weihnachten Ihre Krippe und senden

Sie uns Bilder und ein paar Angaben.

Wo steht die Krippe? Wer hat sie

gebaut? Wie alt ist sie? Gibt es eine

kurze Geschichte dazu?

Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen

an: gemeinde@kirche-wixhausen.de

Lange Zeit waren Weihnachtskrippen

nur in Kirchenräumen beheimatet.

Das änderte sich erst im 18.

6


Advent und Weihnachten

Darmstädter Krippenbummel

Auch 2018 findet wieder ein Darmstädter Krippenbummel

statt, und zwar am Sonntag, 7. Januar.

Teilnehmende Gemeinden stehen im Ökumenischen Adventskalender,

der im November erscheint und auch bei uns ausliegen wird.

Jahrhundert. Denn ausgerechnet in

der Zeit der Aufklärung brach sich

eine intensive Volksfrömmigkeit

Bahn, die auch vor der Weihnachtskrippe

nicht Halt machte. Noch bevor

der Weihnachtsbaum im 19. Jahrhundert

allgemeine Verbreitung fand,

hatte die Krippe den Weg in den privaten

Wohnbereich gefunden.

Dadurch konnte eine breite und vielfältige

Krippenkultur entstehen, die

sich bis heute weiterentwickelt.

Manche Krippenlandschaften

beschränken sich zum Beispiel nicht

allein auf die Darstellung der Geburt

Christi, sondern weiten die

Geschichte aus und stellen sie in

einen größeren Gesamtkontext.

Dabei hält man sich mitunter auch

nicht mehr an die biblische

Kostümkunde und steckt die Figuren

durchaus schon mal in die heimische

Tracht. In manchen alpenländischen

Krippen trägt die Jungfrau Maria deshalb

ein festliches Schnürmieder,

während Josef mit einer ortsüblichen

Lederhose ausgestattet ist. Und die

oberbayerischen Krippenbauer im

Werdenfelser Land holen die Weihnachtsgeschichte

vollständig in ihre

Heimat, indem sie den Stall von

Bethlehem vor den Hintergrund der

malerischen Gebirgskette von

Waxenstein, Riffelwand und Zugspitze

platzieren. Das Ganze ist aber

kein süddeutsches, sondern ein

weltweites Phänomen. Denn überall

auf dem Erdenrund holen sich die

Menschen die Geburt Christi in ihre

konkrete Lebenswelt hinein. So liegen

in afrikanischen Krippen natürlich

farbige Jesuskinder und in Asien

blicken den Betrachter liebliche Kinder

mit Mandelaugen an. Daran

zeigt sich, dass Weihnachten die

ganze Welt erfasst und dass das

Kind in der Krippe der Heiland aller

Völker ist.

Text: Ingo Stegmüller

Fotos: Wolfgang Kopp

7


Advent und Weihnachten

Lebendiger Adventskalender

in Wixhausen

Jeder weiß, was ein Adventskalender

ist, und so gut wie alle oder auch an

und Türen

Kinder haben einen solchen, dekorierten

der beim Öffnen der Türchen Tag für Garagentoren

Tag die Vorfreude auf das Weihnachtsfest

bzw. Hofein-

steigert. Doch was ist ein fahrten. Dort

lebendiger Adventskalender?

kann Musik

Die Antwort: Wie bei einem gespielt oder

normalen Adventskalender werden miteinander

auch bei ihm die 24 Tage bis Weihnachten

gezählt. Lebendig wird der

gesungen werden.

Es können

Kalender durch die Menschen, die

Gedichte vorgetragen oder

sich ab dem 1. Dezember an ihm weihnachtliche Geschichten vorgelesen

versammeln. Sie treffen sich vor

werden. Neben Plätzchen, Leb-

festlich geschmückten Fenstern kuchen und Mandarinen kann es für

Foto: Petra Dirscher /pixelio.de

Fünf Stationen hat der Wixhäuser Lebendige Adventskalender schon (Stand Anfang Oktober),

weitere werden dazukommen!

8


Advent und Weihnachten

die Großen Tee oder Glühwein und

für die Kinder warmen Kakao oder

heißen Apfelsaft geben.

Die Treffen beginnen unter der

Woche jeweils um 19 Uhr und dauern

etwa 30 Minuten. An den Adventswochenenden

ist auch ein früheres

Zusammenkommen möglich. Nach

einer halben Stunde des Beisammenseins

geht dann jeder wieder seinen

eigenen Weg durch den Advent.

Fünf Termine stehen schon fest,

sie sind mit Ort und Uhrzeit auf der

Karte vermerkt.

Gesucht werden weitere

Wixhäuser Familien und Geschäfte,

die sich in diesem Jahr beteiligen

möchten und für den lebendigen

Adventskalender gerne ein Fenster

schmücken bzw. eine Station gestalten

würden.

Die Anmeldung erfolgt über das

Gemeindebüro: Tel. 06150-7731

(jeweils werktags von 9 bis 12 Uhr –

außer Mittwoch) oder per email:

gemeinde@kirche-wixhausen.de.

Ingo Stegmüller

Apostelbilder: Es geht voran

Die Musterrestaurierung eines der

14 Emporenbildrer - das des

Jacobus - ist abgeschlossen. Das

staatliche und das kirchliche Denkmalamt

haben die Qualität der Restaurierung

durch Herrn Weller-Plate als gut anerkannt

und sehen das aufgearbeitete Bild

als Richtschnur für die Restaurierung der

weiteren 13 Bilder. Auf dieser Grundlage

erfolgte jetzt die Ausschreibung, an deren

Ende die Entscheidung für einen der Bieter

steht. Die Arbeiten an den Bildern sollen

im kommenden Jahr beginnen und

auch 2018 abgeschlossen werden. Da

sich

die

der

deutlich

durch

auch

Aufwand

wesentlich

umfangreicheren

Arbeiten

finanzielle

erhöht,

hat die

Der restaurierte Jacobus

Foto: Peter Weller Plate

Kirchengemeinde

bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

einen Antrag auf Förderung

gestellt. Die Antwort steht noch aus.

Jürgen Jourdan

9


h

Wo Licht ist, ist auch Schatten –

die dunklen Seiten Luthers

Der große Reformator Martin Luther

ist eine der bekanntesten und

geachtetsten Personen der deutschen

Geschichte. Mit weltweit jährlich etwa

eintausend Titeln gehört er zu den älteren

Deutschen, über die am meisten

publiziert wird, und das als Angehöriger des

ausgehenden späten Mittelalters! Doch

diese Lichtgestalt der Deutschen hatte auch

Schattenseiten, die in der Euphorie des

Lutherjahres nicht beiseitegeschoben werden

sollen und ohne deren Erwähnung das

Bild dieser sperrigen, nicht unumstrittenen

Person unvollständig wäre. Im Folgenden

werden die hervorstechendsten negativen

Seiten Luthers im Einzelnen beschrieben.

Luther und die Juden

„Dass man ihre Synagoga oder Schule mit

Feuer anstecke..., ihre Häuser desgleichen

abbreche oder zerstöre…,i hnen nehme all ihre

Betbüchlein…,ihren Rabbinern bei Leib und

Leben verbiete, hinfort zu lehren…, ihnen Geleit

und Straße ganz und gar aufhebe…, ihnen

nehme alle Barschaft und Kleinod an Silber und

Gold…,ihnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Spaten,

Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen

im Schweiß der Nasen.“ Unglaublich,

aber Originalton Martin Luther in seiner Schrift

„Von den Juden und ihren Lügen“ von 1543.

War er in jungen Jahren durchaus zu Zugeständnissen

bereit und plädierte dafür, die

Juden freundlich zu behandeln und in die

Gesellschaft aufzunehmen, radikalisierte sich

seine Einstellung mit zunehmendem Alter dramatisch.

Weiter schreibt er 1543 hasserfüllt und

verleumderisch: „Die Juden sind ein solch verzweifeltes,

durchböstes, durchgiftetes Ding,

dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und

alles Unglück gewesen und noch sind. Summa,

wir haben rechte Teufel an ihnen“.

Die herrschaftliche Reaktion darauf

war höchst unterschiedlich: während sein

Landesherr, Kurfürst Johann Friedrich die

Juden aus Sachsen vertreiben ließ, betrieb

Philipp der Großmütige von Hessen eine

eher gemäßigte Judenpolitik. Kaiser Karl V.,

der mächtigste Widersacher Luthers im

Reich, erließ in Erwiderung auf Luther

1544 zum Schutze der Juden das umfassendste

Privileg der Frühen Neuzeit.

Wegen seiner unsäglichen Äußerungen

wurde Luther später von den

Nationalsozialisten als Rechtfertigung

ihrer mörderischen Verbrechen gegen

die Juden vereinnahmt, und am 10.

Nov. 1938, Luthers Geburtstag, brannten

ihre Synagogen. War Luther also

Antisemit? Historiker und Theologen

sind sich hier uneinig. Da er in allen

Äußerungen gegen die Juden jedoch

nie rassistisch, sondern immer nur

theologisch argumentierte, wäre Anti-

Judaist die bessere Charakterisierung.

10


Luther und die Türken

Luthers Schriften gegen das Osmanische

Reich sind aus Sicht der damaligen

Zeit ganz gut zu verstehen: Militärisch

Andererseits half die Bedrohung

durch die Türken der Reformationsbewegung,

denn für die habsburgischen Kaiser

Karl V. und Ferdinand war die militärische

Unterstützung der protestantischen Stände

unverzichtbar, was sie zu etlichen Zugeständnissen

zwang.

Sultan Suleiman I, 1520-1566

Tizian, Kunsthistorisches Museum Wien

waren sie den Christen überlegen und standen

1529 kurz vor der Einnahme Wiens.

Den Islam betrachtete Luther als größte

Bedrohung des Christentums, leugnete dieser

doch die Gottheit Christi und forderte

im Koran die militärische Unterwerfung der

Welt. Auch die Vielweiberei war Luther,

dem Verfechter der christlichen Ehe, zuwider.

Folgerichtig plädierte er in seiner

Schrift „Vom Kriege wider die Türken“ für

die geistliche und militärische Bekämpfung

der Türken.

Luther und die Bauern

Aus falschem Verständnis seiner

Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“,

den Angriffen auf die

Papstkirche und seinen theologischen

und sozialen Reformforderungen, zogen

marodierende und brandschatzende Bauern

durch die Lande. Mit dem Ziel einer

radikalen Reform der Kirche sowie revolutionärer

Umwälzung der politischen und

sozialen Verhältnisse beriefen sie sich

zwar auf Luther, missachteten aber seine

deutliche Distanzierung von Gewalt sowie

seine Lehre von der Gehorsamspflicht

der Untertanen. Seine mehrfache, jedoch

erfolglose Ermahnung der Bauern zur

Mäßigung gipfelte 1525 in der Schrift

„Wider die mordischen und reubischen

Rotten der Bawren“. Darin geißelte er

scharf ihre Machenschaften, was ihm den

bis heute bestehenden Vorwurf der einseitigen

Parteinahme zugunsten der

Obrigkeiten eintrug und zum Zerwürfnis

mit Thomas Müntzer führte.

11


K

D

Polemik und Pöbeleien gegen

Papst und Kirche

Luthers Gleichsetzung von Antichrist und

Holzschnitt aus satirischer

Schrift von 1523:

“Der Bapstesel zu Rom“

Papsttum entstand allmählich im Zuge seiner

Querelen mit

der

römischen

Kirche. Sie fußte

auf der bereits

im Hochmittelalter

von franziskanischen

Geistlichen

geäußerten

Einstellung

und

wurde zum festen

Bestandteil

reformatorischer

Polemik. „Der

Bapstesel

zu

Rom“ war 1523

Titel einer in

Wittenberg von

Luther und Melanchthon

herausgegebenen satirischen

Flugschrift mit einem ebenso genannten,

den Papst verächtlich machenden Holzschnitt.

Den Versuch der Päpste, sich über

die göttliche Autorität Christi und die Bibel zu

setzen, sah Luther als Werk des Teufels.

Sein unbändiger Hass gegen das Papsttum

erreichte schließlich ihren Höhepunkt 1545

in der Schrift „Wider das Papsttum zu Rom,

vom Teufel gestiftet“.

Luther und die Andersdenkenden

Luther war keineswegs der tolerante

Geistliche, wie sich das heute viele seiner

Anhänger wünschten. Andersdenkende

bekämpfte er gnadenlos, vertrieb sie sogar

aus seinem Einzugsbereich wie etwa seinen

Hochschullehrer und Förderer Andreas von

Bodenstein. Diesen sowie Ulrich Zwingli,

Kaspar von Schwenckfeld, Sebastian Franck

und die Münsteraner „Täufer“ betrachtete

er als Sakramentierer, die er wie alle mit

anderer Glaubensüberzeugung heftigst

bekämpfte.

Luthers Haltung zu Behinderten

Geradezu schockierend ist seine, von

tiefem Aberglauben geprägte

Auffassung,

dass behinderte Kinder vom Teufel untergeschoben

seien und schier unerträglich seine

Aussage: „Ich bin gänzlich überzeugt, dass

Behinderte nur ein vom Teufel besessenes

Stück Fleisch ohne Seele sind, die man

ersäufen sollte.“ Der Gedanke an die Euthanasie

im Dritten Reich drängt sich auf.

Dies alles wirft dunkle Schatten auf

Martin Luther, schmälert seine reformatorischen

Leistungen jedoch keineswegs.

Dr. Werner Becker

Quellen: Armin Kohnle, „Martin Luther, Reformator,

Ketzer, Ehemann“, Ev.Verlagsanstalt Leipzig, 2015.

Wikipedia,

Bilder:https://de.wikipedia.org/wiki/

12


Warum war Luther so erfolgreich?

Die Gründe sind vielfach!

Sein theologisches Anliegen

Luthers Anliegen entstand durch

sein Bibelstudium mit der Frage: „Wie

bekomme ich einen gnädigen Gott?“.

Seine Antwort steht in der 3. These:

„Ein jeder wahrhaftige Christ, er sei

lebend oder tot, ist teilhaftig aller

geistlichen Güter Christi und der Kirche

durch Gottes Geschenk.“ Diese

Grundlegung der Reformation wandte

sich gegen einen Glauben aus Angst

vor Strafe. Sie setzte stattdessen auf

Einsicht aus dem Verständnis der

Bibel. Das konkretisierte sich im Streit

um die Ablässe und in Luthers 95

Thesen. Und es war Teil der Wende

zur Neuzeit, mit dem neuen Selbstbewusstsein

großer Teile des Volkes.

Soziale und politische Konflikte

Luther war mit einer Situation

reich an Konflikten konfrontiert, die in

seinem Wirken auf ihn einstürzten. Die

politische Lage Deutschlands war

gekennzeichnet von massiver Unterdrückung

und Ausbeutung: Die Bevölkerung

bestand überwiegend aus leibeigenen

Bauern, die den Großteil des

Nationaleinkommens erarbeiteten. Sie

waren weitgehend rechtlos und persönliche

Untertanen des jeweiligen

Grundherrn, der sich die erarbeiteten

Reichtümer aneignete. Die Lage der

Bauern hatte sich systematisch verschlechtert,

sie wollten Erleichterung

ihrer Situation. Seit dem 14. Jahrhundert

kam es vielfach zu Bauernaufständen.

So wurde Luthers Schrift

von der Freiheit eines Christenmenschen

als Aufruf zur Errichtung eines

genossenschaftlich/gemeinschaftlichen

Gemeinwesens aufgefasst - anstelle

der Leibeigenschaft. Die Bauern erlebten

die Missstände in der Kirche (Ämterkauf,

Vernachlässigung der Seelsorge

u.a.m.) und das stellte

zusammen mit der ausbeuterischen

Unterdrückung durch die Grundherren

die Legitimität der bestehenden Sozialordnung

in Frage. In den Bauernkriegen

war eine Forderung „Kein Herr als

Kaiser, Gott und Papst“ - die Sozialordnung

konnte im Mittelalter jedoch

nur als Einheit von weltlicher Herrschaft

und Kirche gedacht werden.

Zu den genannten politischen

Gegensätzen kam einer zwischen

dem Kaisertum als oberster Reichsgewalt

und den Landesfürsten, die sich

seiner Oberherrschaft entziehen wollten.

Einer dieser Landesherren war

Friedrich der Weise von Sachsen, der

im Interesse seines Landes Luther vor

der Verfolgung durch das Papsttum

13


Adv

schützte. Er wollte der päpstlichen

Gerichtsbarkeit in Sachsen keinen

Raum überlassen und er wollte Macht

und finanzielle Ansprüche des Papstes

beschränken. So wollte er das römische

Ketzerurteil über Luther nicht

anerkennen. Er förderte Luthers Auftritt

vor dem Reichstag in Worms und

gab ihm Schutz auf der Wartburg.

Einem offenen Konflikt mit dem Kaiser

ging er aus dem Weg, er blieb aber ein

wichtiger Unterstützer Luthers, welcher

im übrigen Reichsgebiet in Acht war.

Eine besondere Rolle hatten in

diesen Konflikten die reichsunmittelbaren

Städte, die nur dem Kaiser

unterstanden. Viele waren Bundesgenossen

des Kaisers gegen die mächtigen

Fürsten, ebenso wie der Kleinadel.

Aber die Konfliktlinien waren

verschlungen – nicht wenige Städte

neigten der Reformation zu (s.w.u.).

In diesem Konflktgemenge

stand Luthers Auseinandersetzung mit

der Kirchenführung und dem Kaiser.

Sein Widerstand gegen die geistliche

Gerichtsbarkeit entsprach u.a. Forderungen

der Städter und der Bauern:

sein Widerstand gegen Papst und Kaiser

machte ihn rasch im Deutschen

Reich populär. Die Parteinahme gegen

den Krieg der Bauern entfremdete ihn

von diesen, seine neue Theologie jedoch

nahm viele Freie in den Städten

für ihn ein. Denn das Interesse der

Städter an Bildung als Voraussetzung

für Handel und moderne Produktion,

ihre neue Wertschätzung freier Individualität

als Grundlage der Ordnung

der Stadt passte zur reformatorischen

Wertschätzung der Vernunft und

ihrem Bildungsschwerpunkt.

Luther trat als Theologe in eine

Konfliktsituation ein und wurde durch

seine mutige und beharrliche Opposition

selbst ein Teil dieser Konflikte.

Sprachliches Talent und Buchdruck

Luther verfasste zahlreiche Schriften.

Bis 1525 waren es 287 Werke mit

einer Gesamtauflage von 1,7 Millionen;

dazu kommen noch zahlreiche

Ausgaben von Flugschriften. Er veröffentlichte

neben lateinischen zunehmend

deutsche Schriften – das entsprach

seinem Anliegen einer

bibelorientierten Volkskirche. Seine

Sprachkraft rührte aus der Verbindung

von Predigten und Schriften und aus

seiner überaus profunden Kenntnis

der Bibel. Die Millionenauflagen seiner

Schriften lagen weit über den damals

gewohnten. Das hing auch mit dem

14


Inhalt n

Wechsel der Themen von gedruckten

Texten zusammen: nicht mehr Autoritäten

der Vergangenheit wurden

angeboten, sondern aktuelle Texte lebender

Autoren. Der enorme Aufschwung

des Buchdrucks in der Reformationszeit

förderte die reformatorischen

Schriften und speziell die

des Volksautors Luther. Und umgekehrt:

die Reformation förderte den

Buchdruck.

machten Luther zum am häufigsten

porträtierten Geistlichen seiner Zeit.

Diese Popularität half, die Reformation

zu verbreiten. Cranach war

zudem als Verleger aktiv: Durch den

Druck der Lutherbibel und anderer

Schriften sowie deren Illustrierungen.

Von der Gruppe der Freunde sei noch

Johannes Bugenhagen genannt, der

u.a. die Verbreitung der Reformation

in Skandinavien organisierte.

Freunde und Mitstreiter

Luther hatte Freunde und Mitstreiter.

Von besonderer Bedeutung

waren u.a. die folgenden: Philipp

Melanchthon, der bei Luthers Abwesenheit

die Reformation vertrat. Nach

Luthers Tod übernahm er die Führung

der Reformation. Melanchthon war ein

umfassend gebildeter Mann. Er hat

die reformatorischen Ideen Luthers

theologisch vertieft („Confessio Augustana“),

und er ordnete das Schul- und

Universitätswesen neu. Melanchthon

hat Luther ermutigt, die Bibel ins

Deutsche und für das Volk verständlich

zu übersetzen.

Ein weiterer wichtiger Freund

war Lucas Cranach d. Ä.: Die zahlreichen

Porträts von Cranach und

dessen Sohn sowie seiner Werkstatt

Die Rolle als mutiger Aufständischer

Sein mutiges Auftreten in Worms

erwarb ihm viele Anhänger. Sein Eintreten

für die individuelle Religiosität

und für vernünftige Argumentation

statt Autoritätshörigkeit ist ein Teil

des Durchbruchs vom Mittelalter zur

Neuzeit. Diese seine Haltung war in

der geschilderten Konfliktlage ein Vorbild

für viele.

Dr. Thomas Schwinger

Quellen:

Ehrenpreis, Stefan & Lotz-Heumann, Ute (2008).

Reformation und konfessionelles Zeitalter. Darmstadt:

Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Kaufmann, Thomas (2016). Geschichte der

Reformation in Deutschland. Frankfurt: Suhrkamp.

15


Gottesdiensttermine

November 2017

05.11. Sonntag Gottesdienst

10 Uhr Prädikantin Lautner

… anschließend Kirchcafé!

12.11. Sonntag Gottesdienst

10 Uhr Prädikantin Karl

19.11. Sonntag Gottesdienst

10 Uhr Volkstrauertag Pfarrer Stegmüller

22.11. Mittwoch Abendgottesdienst in der Auferstehungskirche Arheilgen

18 Uhr Buß- und Bettag Pfarrer Marks

26.11. Ewigkeitssonntag Gottesdienst

10 Uhr Pfarrer Stegmüller

Dezember 2017

03.12. Sonntag Gottesdienst mit Abendmahl

10 Uhr 1. Advent Pfarrer Stegmüller

… anschließend Kirchcafé!

10.12. Sonntag Andacht auf dem Wixhäuser 10.30

10.30 Uhr 2. Advent Weihnachtsmarkt in der Aumühle

Pfarrer Stegmüller

17.12. Sonntag Gottesdienst von Evangelischen

10 Uhr 3. Advent Frauen gestaltet

24.12. Sonntag 4. Advent und Heilig Abend

15 Uhr Familien-Gottesdienst mit Krippenspiel

Pfarrer Stegmüller & KiGo-Team

17 Uhr Christvesper Pfarrer Stegmüller

22 Uhr Christnachtfeier Pfarrer Stegmüller

Kindergottesdienst und Mini-Kinderkirche

3. November Gang in die Nacht

4. November 2. Bibeltag „Reformationsparty“

5. November Mini-Bibeltag „Martin Luther und die Reformation“

ab 12. November jeden Sonntag um 10.00 Uhr Krippenspielproben

16


Die Luther-Linde auf dem Pfarrhof

Foto: Ingo Stegmüller

Vom 1. Advent 2016 bis zum Ewigkeitssonntag 2017


Sternsinger

unterwegs

Foto: Kirsten Petrich

Martin Luther und die

Reformation beherrschten

das Kirchenjahr -

auch in Wixhausen

Foto:Jürgen Jourdan

Ökumenischer Pfingstmontag

Foto: Kirsten Petrich

Die Einweihung

des Reformationsgedenksteins

Foto:Rebecca Keller

Ausflug der Frauenhilfe nach

Limburg/Lahn Foto:Ingo Stegmüller

Gottesdienstliche

Feier

zum 1. Reformationsge-

denktag

Foto:

Andreas Reim

Konfirmanden

2016/17

Foto:

Archie Veith

Szenische Lesung zum

1. Reformationsgedenktag

Foto: Andreas Reim

Konzert des Jugend- und Schülerblasorchesters

der TSG

Foto: Jürgen Jourdan

Evangelisches

Kinderhaus auf

dem Pfarrhof:

Das neue

bodengleiche

Trampolin wird

eingebaut.

Foto: Ev. Kinderhaus

auf

dem Pfarrhof


Weihnachtsmarkt in der Aumühle 2016

Foto: Aumühle

Gottesdienst im Evangelischen

Kinderhaus unterm Regenbogen

Foto: Katrin Fuchs

Laternenparade beim Laternenfest des Evangelischen Kinderhauses

unterm Regenbogen

Foto:Ev. Kinderhaus unterm Regenbogen

Tauffest

Foto: Nat Neuthe

Back und

Schnack

Foto: Thea Sund

Konfirmanden 2017/18 im Konfi-

Camp in Wittenberg Foto: Theresa Marx

Serenade des Blasorchesters der TSG

Wixhausen im Kirchgarten

Foto: Blasorchester der TSG

Frauenfrühstück

Foto:

Dr. Doris Plach

Pilgern im Odenwald

Foto: Rudolf Dascher


Kerb auf dem Pfarrhof 2017

Fotos:Ingo Stegmüller

Christoph Brückner, Organist

beim Orgelkonzert zum

2. Reformationsgedenktag,

Foto: Christoph Brückner

Museumsausstellung zum 2. Reformationsgedenktag:

„Martin Luther - ein Mönch verändert die Welt“

Foto: Jürgen Jourdan

Kelterfest 2017

Foto: Jürgen Jourdan

Evangelische Theatergruppe

mit „Prinz und Bettelknabe“

(links) und „Der Heiratsantrag“

(oben)

Fotos: Martha Eichenauer und

Nadine Kopp

Evangelische Kirche Wixhausen

Römergasse 17, 64291 Darmstadt

Telefon 06150 7731, E-Mail gemeinde@kirche-wixhausen.de

www.kirche-wixhausen.de


Gottesdiensttermine

Fortsetzung Dezember 2017

25.12. Montag Gottesdienst mit Abendmahl

10 Uhr 1. Weihnachtstag Pfarrer Stegmüller

26.12. Dienstag Gottesdienst in der Auferstehungskirche Arheilgen

10 Uhr 2. Weihnachtstag Pfarrer Dittmann

31.12. Sonntag Gottesdienst mit Abendmahl

18 Uhr Altjahresabend Pfarrer Stegmüller

Januar 2018

01.01. Montag Gottesdienst in der Auferstehungskirche Arheilgen

11 Uhr Neujahrstag Pfarrer Marks

07.01. Sonntag Gottesdienst zur Jahreslosung

10 Uhr Pfarrer Stegmüller

14.01. Sonntag Gottesdienst mit Abendmahl

10 Uhr Pfarrer Stegmüller

21.01. Sonntag Gottesdienst

10 Uhr Prädikantin Meffert

28.01. Sonntag Abendgottesdienst

18 Uhr Pfarrer Stegmüller

Februar 2018

04.02. Sonntag Gottesdienst mit Abendmahl

10 Uhr Pfarrer Stegmüller

Telefonseelsorge: Bei der Telefonseelsorge gibt es die Möglichkeit zum vertraulichen

Gespräch - 24 Stunden täglich, auch an Sonn- und Feiertagen.

Telefon (0800) 1110111 oder (0800) 1110222.

Anonym und kostenfrei über Festnetz und Mobilfunk

Haben Sie einen runden Geburtstag oder ein Ehejubiläum? Oder würden Sie sich

grundsätz-lich darüber freuen, wenn Pfarrer Stegmüller mal bei Ihnen vorbeikommt? Dann

melden Sie sich einfach telefonisch unter der Nummer: 06150-7731 oder per email: pfarrer@kirche-wixhausen.de.

Neben Besuchen und seelsorgerlichen Gesprächen besteht auch

die Möglichkeit Hausabendmahl miteinander zu feiern. Termine werden individuell vereinbart.

21


Besondere Gottesdienste

Ewigkeitssonntag

Im Gottesdienst am 26. November denken wir in besonderer

Weise an diejenigen, von denen wir im vergangenen

Kirchenjahr haben Abschied nehmen müssen. Wir

schließen sie, deren Angehörige sowie alle, die in Trauer

sind, in unser Gebet ein und entzünden Kerzen auf dem

Altar. Das Sinfonische Blasorchester Wixhausen wird diesen

Gottesdienst musikalisch mitgestalten.

2. Advent

Auf dem Weihnachtsmarkt, der am zweiten Adventswochenende

in der Aumühle stattfindet, ist unsere

Gemeinde nicht nur mit einem Stand vertreten, sondern

wir feiern auch unseren Sonntagsgottesdienst

am 10. Dezember um 10.30 Uhr dort. An diesem

Tag findet dann kein Gottesdienst in der Kirche statt!

Das Kind

beim Namen

nennen

3. Advent: Evangelische Frauen

Ein Frauenteam der evangelischen Kirche Wixhausen gestaltet

den Gottesdienst nach einer Vorlage der „Evangelischen Frauen in

Hessen und Nassau“. Zugrunde liegt ein Jesajatext (Jes 63,15-19

und Jes 64 1-3), in dem erzählt wird, welche Macht und Kraft das

Volk Israel mit dem Gottesnamen verband. Der Gottesdienst

soll dazu anregen, darüber nachzudenken, unter welchem

Namen wir das Kind erwarten, das in Bethlehem geboren

wurde und dazu ermutigen, „das Kind beim Namen zu nennen“

Weihnachten

Die Feierlichkeiten zum Christfest beginnen am Nachmittag

des Heiligen Abends um 15 Uhr mit einem

Familiengottesdienst, in dem die KiGo-Kinder ein

Krippenspiel aufführen. Im Anschluss spielt ab ca. 16

Uhr der Wixhäuser Musikverein Weihnachtslieder auf

dem Pfarrhof. Um 17 Uhr finden dann die Christvesper

und um 22 Uhr die Christnachtfeier statt. Am ers-

22


Besondere Gottesdienste

ten Weihnachtstag ist um 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst und am zweiten

Feiertag ist Gottesdienst in Arheilgen.

Altjahresabend und Gottesdienst zur Jahreslosung

An Silvester feiern wir um 18 Uhr einen besinnlichen

Abendmahlsgottesdienst und am 7. Januar findet

um 10 Uhr der erste Gottesdienst im Neuen Jahr

statt. In ihm wird die Jahreslosung aus der Offenbarung

des Johannes in den Blick genommen, in der

es heißt „Gott spricht: Ich will dem Durstigen von

der Quelle lebendigen Wassers geben!“ (Offb. 21,

6).

Chorkonzert im Advent

Foto: Rainer Neumann

Am Freitag, 8.12. um 19.30 Uhr veranstalten der Liederkranz und der Frauenchor

WiDaNoVo in der Evangelischen Kirche Wixhausen ein Chorkonzert mit weihnachtlichen

Melodien. Die Chöre werden klassische, traditionelle und moderne

Chorsätze wie zum Beispiel „O Holy Night“ von Gwyn Arch, das „Trommellied“ von Wolfgang

Lüderitz oder „Stille Nacht“ von Hand Lingerhand zu Gehör bringen. Auch Weihnachtslieder

aus der Steiermark werden für Hörgenuß sorgen. Wir freuen uns auf viele

Besucher und eine schöne Einstimmung auf das zweite Adventswochenende.

23


24

Anzeigen


Dekanat Inhalt

Dinner for one.

Neue

Dinner for all.

Teilen Sie die Freude am Silvesterfeuerwerk:

kaufen Sie weniger Böller

und spenden Sie Saatgut.

brot-fuer-die-welt.de/ernaehrung

25


Evangelisches Kinderhaus unterm Regenbogen

Im Hort ist immer was los!

Im Hort gibt es immer in den

Ferien ein abwechslungsreiches

Programm für die Kinder,

aber auch genug Zeit, damit sie

ihre Ferien so gestalten können,

wie sie es sich wünschen. Sie

genießen die Zeit ohne Schule und

nicht angetan davon, dass wir in

den Ferien tanzen, aber gute

Musik und coole Moves begeisterten

sie dann doch.

Aber jetzt mehr von unseren

Hortkindern! Sie haben sich überlegt,

worüber sie gerne schreiben

Hausaufgaben und können Spiele

am Stück spielen und werden nicht

aus dem Tun gerissen. So entwickeln

sich Spiele, die die Kinder

tagelang beschäftigen und irgendwann

sind alle Hortkinder mit

dabei im Spiel.

Es ist eine Mischung aus Altbekanntem,

wie z.B. dem Wald

oder neuen Impulsen für die Kinder

wie z.B. Hip-Hop-Tanzen.

Unsere Jungen waren anfangs

Cool, cooler, am coolsten: Hip-Hop in

der TSG Mehrzweckhalle

Foto: Katrin Fuchs

möchten und ihre Highlights des

Jahres ausgewählt.

Hier ihre Berichte:

Der Wald

Wir waren im Wald am Bach. Die

Jungs haben eine Brücke gebaut

und die Mädchen einen Staudamm.

Wir, die Mädchen, haben Steine

26


Evangelisches Kinderhaus unterm Regenbogen

gesammelt und damit einen Weg

durch den Bach gelegt, damit wir

keine nassen Füße bekommen.

Auf dem Weg zum Wald war

eine große Pfütze. Wir haben Steine

hineingeworfen. Das hat lustig

gespritzt und wir hatten viel Spaß.

haus in der Nähe von Dieburg.

Hier kann man in Hochbetten

übernachten mitten im Wald.

Am besten gefällt uns hier

das super Klettergerüst und die

Seilbahn. Dieses Jahr hat es leider

viel geregnet und wir sind nass

Auf dem abgeernteten Maisfeld

haben wir noch Mais gefunden.

Mit dem Mais haben wir eine

Spur bis zum Hort gelegt, oder wir

haben die Maiskörner über uns geworfen.

Die Moret

Wir sind ca. eine halbe Stunde

mit dem Auto zur Moret und dabei

viel durch den Wald gefahren.

Die Moret ist ein Naturfreunde-

Mit der richtigen Kleidung ist auch

Regenwetter schön.

Foto: Anna Schultheis

geworden. Aber wir hatten viele

Sachen zum Anziehen dabei und

Gummistiefel. Trotz Regen hatten

wir viel Spaß.

Abends haben wir ein Lagerfeuer

gemacht und Marshmellows

gegrillt. Das ist nicht so einfach,

manche sind uns verbrannt. Wir

haben Verstecken gespielt, auch

im Dunkeln.

27


Evangelisches Kinderhaus unterm Regenbogen

Wir haben knifflige Rätselspiele

gespielt. Da gab es immer einen Trick,

den wir lösen mussten. Das waren

Spiele wie „Der Mond ist rund“ oder

„Dornröschen“.

Hip-Hop

Bei uns war der Tanzlehrer Christian

von der Tanzschule Bäulke zu Besuch

und hat mit uns Hip-Hop getanzt.

Er hat mit uns drei Tänze eingeübt

zum Bespiel auf das Lied „Me too“. Am

besten war das „Cool oder böse

gucken“.

Unseren Eltern haben wir zwei

Tänze vorgeführt und einen haben wir

am Herbstfest im Kinderhaus vor ganz

vielen Eltern gezeigt. Das war aufregend.

In den Ferien haben wir in der

TSG Halle im Spiegelsaal geübt. So

konnten wir genau sehen, wie wir tanzen.

Die Tänze waren cool und Christian

sehr nett.

Laura (8 Jahre),

Arseni (8 Jahre),

Emily (10 Jahre)

„Du schöner Lebensbaum des Paradieses“.

Chorprojekt zur Passionszeit 2018

Unter dem oben genannten

Motto geht der inzwischen zu

einer festen Größe gewachsene

Projektchor Gräfenhausen-

Wixhausen mit Auftritten in der Passionszeit

in seine 5. Runde. Die

Auftritte sind am 18. März (Sonntag

Judica) in Gräfenhausen und am 25.März

(Palmsonntag) in Wixhausen.

Die Proben finden vom 1. Februar

bis 15. März jeden Donnerstag von

19.30 h - 21.30 h im Gemeindehaus der

Kirchengemeinde Gräfenhausen statt.

Bei Bedarf wird es eine zusätzliche Probe

am Samstag, 24. Februar von 14.00 h

bis 17.00 h geben.

Die Chorleitung übernimmt wieder

Frau Gerlinde Fricke, die Kantorin des

Evangelischen Dekanats Darmstadt-Land,

die neben dem Mottolied weitere zur Passionszeit

passende Liedsätze auswählen

wird.

Die Trägerschaft des Projektchores

Wixhausen-Gräfenhausen lädt wieder

alle interessierten Sängerinnen und Sänger

zur Teilnahme ein und freut sich

über zahlreiche Mitwirkende jedweder

Glaubensrichtung. Dr. Werner Becker

28


Dorfmuseum

Konzert des Schülerorchesters und des Jugendorchesters

der TSG Wixhausen in der Kirche

Am Samstag, 2. Dezember präsentieren sich um 19 Uhr das Schülerorchester

und das Jugendorchester der TSG Wixhausen in der Evangelischen Kirche

ihrem Publikum.

Auch in diesem Jahr setzt sich das Programm des Schüler- und Jugendorchesters aus

bekannten Titeln der Filmmusik zusammen. Darunter Titel wie „Summer nights“ aus der bekannten Musicalverfilmung

von 1978 oder ein Medley aus dem Disneyfilm „König der Löwen“. Eine neue Richtung

schlägt das Schülerorchester mit der Märchenerzählung „Aschenputtel“ ein, bei der das Vorlesen des

Märchens mit der Musik des Schülerorchesters untermalt wird. Das Konzert eignet sich auch für ganz

kleine Besucher wegen der kurzweiligen und abwechslungsreichen Gestaltung des Programms.

Das Schüler- und das Jugendorchester freuen sich auf regen Besuch.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Sie sind interessiert an der

Wixhäuser Geschichte und an

Wixhäuser Geschichten? Sie

haben nicht gerade zwei linke Hände?

Sie wollen dazu beitragen, die historische

Bausubstanz des Museums zu erhalten?

Sie wollten schon immer mithelfen, Ausstellungen

auf die Beine zu stellen und

durchzuführen? Sie trauen sich auch zu,

Besucher durchs Haus zu führen? Sie

würden gerne bei Veranstaltungen, wie

den Backtagen oder dem Kelterfest, helfen?

Sie freuen sich auf die Zusammenarbeit

und den Spaß in einem netten

Team? Sie können auch mal feiern?

Wenn Sie mindestens drei bis vier

Fragen mit JA beantwortet haben, sind

Sie unsere neue Kollegin / unser neuer

Kollege im Museumsteam.

Mehr Informationen geben

Ihnen Jürgen Jourdan (06150/84660)

oder Rainer Lutz (06150/542640).

Wir freuen uns auf SIE!

29


Kindergottesdienst

Ein Mönch auf Reisen ...

Pfarrgarten in

Wixhausen mit

Geschichten am

Lagerfeuer. Um

Anmeldung wird

bis spätestens

29. Oktober gebeten.

Luther auf Schloss Kronborg

(Helsingor/DK)

.... oder besser gesagt: Martin Luther

macht Urlaub. Unter diesem Motto haben

die Kindergottesdienstkinder „ihren“ Playmobil-Luther

mit in den Urlaub genommen.

Dabei sind wunderbare Fotos entstanden

und die Kinder konnten zwei

Fotoalben damit bestücken. Aber auch

„zu Hause“ hat Luther in den Sommerfe-

Luther-Fotoalben

rien allerhand erlebt. Zu sehen war die

Fotoausstellung anlässlich des 2. Luthertages,

des Kelterfestes und beim „Gang

in die Nacht“.

Nach den Herbstferien starten

wir mit einem „Kinderbibel-Wochenende“:

Am Freitag, 3. November,

laufen wir gemeinsam mit den Kindern

von Hl. Geist nach Wixhausen.

Treffpunkt ist um 17.00 Uhr an der

katholischen Kirche in Arheilgen in

der Zöllerstr. 3. Abschluss ist im

Am Samstag, 4. November, findet

unser 2. Bibeltag statt. Diesmal

ausnahmsweise in der früheren

Außenstelle der Georg-August-Zinn-

Schule in der Ostendstraße. Anlässlich

des „Luther-Jahres“ wollen wir

mit euch eine „Reformationsparty“

feiern. Eine Anmeldung ist erforderlich,

die Anmeldeformulare sind im

evangelischen Gemeindebüro erhältlich.

Teilnehmen können alle Kinder

ab der 1. Klasse.

Dann starten wir auch schon in

die „Krippenspiel-Probenzeit“. Wir

haben diesmal ein etwas anderes

Krippenstück herausgesucht, lasst

euch überraschen. Es ist wieder für

jeden was dabei, egal ob Groß oder

Klein – mit oder ohne Text. Die

Generalproben finden wie gewohnt

am 22. und 23. Dezember statt.

Euer KiGo-Team

Birgit Dengler

30


Kindergottesdienst

Mini-Kinderkirche-Nachrichten

Was die „Großen“ können,

das können wir auch,

haben sich unsere „Minis“

gedacht und ebenfalls ihren Luther ins

Reisegepäck verstaut. So manche

Mama und mancher Papa durften dann

im Urlaub die kleine Lutherfigur auch

mal im Sand oder unter einem Holzstoß

suchen... aber es hat sich gelohnt, die

Fotos sind super geworden.

Herbstlich ging es kurz vor Erntedank

mit dem Thema „Apfel“ zu. Bei der

Geschichte vom Apfelbaum

konnte erzählt

und gespielt werden,

wie der Baum wächst

und im Herbst goldgelbe

Früchte trägt.

Anschließend konnten

dann eigene Äpfel bunt

ausgemalt und aufgehängt werden.

Mit einem Mini-Bibeltag am

5. November geht es dann nach den

Herbstferien weiter. Er findet diesesmal

auch – ausnahmsweise – in der

früheren Außenstelle der GAZ in der

Ostendstraße statt (von 10.00 bis ca.

11.30). Wir wollen mit euch ebenfalls

das Lutherjahr feiern mit Geschichten,

Spielen und Basteleien rund um „Martin

Luther“. Kommt doch mit Mama

oder Papa vorbei – wir freuen uns.

Zu den Krippenspielproben, die

dann starten, seid ihr natürlich auch

herzlich eingeladen.

Hierfür werden wir wieder rechtzeitig

Terminzettel verteilen.

Geeignet ist die Mini-Kinderkirche

für alle Kinder zwischen 2 und 6 Jahren

– jeweils in Begleitung eines

Elternteils. Wir treffen uns in der Regel

einmal im Monat sonntags (Termine

werden rechtzeitig bekannt gegeben)

um 10.00 Uhr in der Scheune, im 1.

OG. Nur in der Adventszeit gibt es aufgrund

der Krippenspielproben „mehrere

Termine“.

Wir freuen uns auf euch!

Birgit Dengler

Alle Fotos: Birgit Dengler

KiGo- und Mini-Kinderkirche-Termine

im November und Dezember

3. November Gang in die Nacht

4. November 2. Bibeltag

„Reformationsparty“

5. November Mini-Bibeltag „Martin

Luther und die Reformation“

ab 12. November jeden Sonntag

um 10.00 Uhr Krippenspielproben

31


32

Anzeigen


Anzeigen

Mitglied der Elektroinnung

Darmstadt

Bernd Lauer

Freystraße 4

64291 Darmstadt-Wixhausen

E-Mail:bernd@elektrolauer.de

Telefon: 06150/81427

Fax: 06150/990757

www.elektrolauer.de

33


Menschen in der Gemeinde

Die Dreymann-Orgel hat es ihr angetan:

Organistin Anke Schoen-König

Foto: Anke Schoen-König

Wixhäuser

Gottesdienstbesucher

schauen meistens

zu ihr auf, denn Anke

Schoen-König aus Gräfenhausen

spielt oft am Sonntagmorgen die

Orgel. Die diplomierte Bauingenieurin

hat bis zu Ihrer Konfirmation

in Wixhausen gelebt und schon

damals ihre Vorliebe zu der historischen

Dreymann-Orgel entdeckt.

Als sie dann kurze Zeit später ihre

Ausbildung zur Organistin absolvierte,

war eines klar: Orgel spielen

lernt man am besten auf der

Wixhäuser Dreymann-Orgel. Seit

ihrem Abschluß spielt sie daher

auch regelmäßig im Wixhäuser

Gottesdienst.

Fragt man die zweifache Mutter

Anke Schoen-König, warum sie

sich ein so ortsfestes Instrument

ausgesucht hat, sagt sie: „Es

macht mir Spaß mit meiner Musik

den Gottesdienst zu bereichern,

die Stimmung des Gottesdienstes

musikalisch zu unterstreichen und

dem Gottesdienst einen feierlichen

Rahmen zu geben.“

Musik ist für Frau Schoen-

König Träger von Emotionen, sie

weckt Gefühle und Erinnerungen

und berührt die Seele. Durch das

Singen im Gottesdienst werden

Glaubensinhalte verinnerlicht.

Das Singen im Gottesdienst

verbindet und schafft Gemeinschaft

unter den Menschen sowie

zwischen den Menschen und Gott:

„Durch das gottesdienstliche Singen

wird die Gemeinde aktiv in

den Gottesdienst eingebunden und

kann auf diese Weise Gott loben.

Ich habe Freude daran die

Gemeinde hierbei zu unterstützen

und zu begleiten. Mit meiner Musik

gebe ich Gott die Ehre und lobe

ihn. Musik ist Anbetung Gottes.“

Neben der Musik treibt Anke

Schoen-König mit Leidenschaft Sport,

fährt Ski und macht seit ihrer Kindheit

Balletttanz. Und wie man auf dem

Foto im Hintergrund erkennen kann,

reist sie gerne in ferne Länder.

Jürgen Jourdan

34


Wichtige Anschriften

Evangelische Kirchengemeinde Wixhausen

www.kirche-wixhausen.de

Römergasse 17

64291 Darmstadt

) 06150 - 77 31

Fax 06150 - 99 08 02

Öffnungszeiten Gemeindebüro:

Montag, Dienstag, Donnerstag und

Freitag von 9 bis 12 Uhr

Mittwoch geschlossen

gemeinde@kirche-wixhausen.de

Vorsitzender des Kirchenvorstandes

Matthias Kalbfuss

kv-vorsitz@kirche-wixhausen.de

Pfarrer

Ingo Stegmüller

) 06150 - 77 31

pfarrer@kirche-wixhausen.de

Gemeindesekretärin

Martina Engels

) 06150 - 77 31

gemeinde@kirche-wixhausen.de

Evangelisches Kinderhaus

unterm Regenbogen

Leiterin: Katrin Fuchs

Bert-Brecht-Straße 8

64291 Darmstadt

) 06150 - 70 88 oder

Fax 06150 - 54 27 95

Hort: ) 06150 - 54 26 69

kinderhaus-regenbogen@kirchewixhausen.de

Evangelisches Kinderhaus

auf dem Pfarrhof

Leiterin: Ursula Koch

Untergasse 1

64291 Darmstadt

) 06150 - 8 36 30 oder

Fax 06150 - 13 56 35

info@kinderhaus-wx.de

Unsere Bankverbindung für Spenden ist IBAN: DE06 5089 0000 0037 0280 02

die Volksbank Darmstadt - Südhessen

BIC: GENODEF1VBD

35


Abschiedsgrüße vom Pfarrhof

Die Evangelische Kirche auf dem Wixhäuser Weihnachtsmarkt

Am 2. Adventswochenende, Samstag, 9. und Sonntag, 10. Dezember

2017, findet in der Aumühle wieder der traditionelle Wixhäuser Weihnachtsmarkt

statt. Wie immer mit vielen Angeboten von Wixhäuser Vereinen und

Geschäften und einem abwechslungsreichen Programm.

Am Sonntag, 10.12. um 10.30 Uhr hält Pfarrer Ingo Stegmüller eine

Adventsandacht auf dem Weihnachtsmarkt.

Auch die Evangelische Kirche Wixhausen ist wieder mit einem Stand

vertreten. Hier wird es fair gehandelte Produkte aus aller Welt sowie Selbstgemachtes

aus Wixhausen geben. Auch der Kindergottesdienst wird selbst

gebastelte Sachen anbieten.

Alle, die das Angebot des Kirchenstandes bereichern möchten, können

sich mit selbstgemachten Marmeladen und Gelees, selbst gebackenen Plätzchen

und handgestrickten Socken beteiligen.

Im Gemeindebüro liegen ab 20. November Plätzchentüten (150 g) und

Aufkleber für Marmeladengläschen zur Abholung bereit. Die selbst gefertigten

Produkte können dann in der Woche nach dem 1. Advent vom 4.12. bis 8.12.17 im

Gemeindebüro oder auch direkt beim Weihnachtsmarktstand der Evangelischen

Kirche abgegeben werden.

Die diesjährigen Einnahmen

werden für Aufgaben in den

Gemeindegruppen verwendet.

Foto: Petra Bork/pixelio.de

36

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine