Aufrufe
vor 9 Monaten

EUROPA JOURNAL - HABER AVRUPA FEBRUAR 2018

www.europa-journal.net

ŞUBAT

ŞUBAT 2018 HABER AVRUPA AVUSTURYA - 8 Ö S EUROPA T E R R JOURNAL I E C H © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS Im April 1997 startete das erste Frauenvolksbegehren Österreichs. Bis heute sind kaum Forderungen davon umgesetzt, obwohl es zu einem der erfolgreichsten Begehren gezählt hat. Nicht nur deshalb soll nun ein neues Frauenvolksbegehren unsere Interessen wieder ins öffentliche Zentrum rücken. Aber wozu das Ganze? Werfen wir einen Blick nach Oberösterreich: Die Schwarz-Blaue Landesregierung hat eine Gebühr für die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten eingeführt. Am Tag der Einführung waren in manchen Kindergärten auf einen Schlag nur noch die Hälfte der Kinder angemeldet. Viele können sich diese Gebühr nicht leisten. Stattdessen müssen die Kinder nun daheim betreut werden. Nachmittagsbetreuung ist aber eine wichtige Voraussetzung, damit beide Eltern Vollzeit arbeiten können – wenn das nicht mehr möglich ist, legt man Familien und vor allem Frauen Hürden in den Weg. Bis heute ist es so, dass jungen Frauen erklärt wird, sie seien eigentlich für Kindererziehung zuständig. Das Ergebnis: Sie bleiben daheim, pflegen kostenlos ihre Kinder und haben am Ende ihres Lebens nur Nurten YILMAZ Abgeordnete zum Nationalrat (SPÖ) nurten.yilmaz@parlament.gv.at Es ist Zeit für ein Frauenvolksbegehren! Anspruch auf eine Mindestpension. Das darf nicht sein. Die Forderungen des Volksbegehrens Im Zentrum stehen große Fragen: Wie wollen wir unser Leben gestalten? Was können wir tun, um allen ein gutes Leben zu ermöglichen? Zentral sind dabei Forderungen, wie die der Arbeitszeitverkürzung auf 30h bei vollem Lohnausgleich. Das würde mehr Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig allen arbeitenden Menschen mehr Freizeit gewähren. Es würde Eltern mehr Zeit mit ihren Kindern schenken und jeder Person mehr Zeit für die persönliche oder berufliche Entfaltung. Keine Zufälle! Es ist wohl kein Zufall, dass die erste Unterstützungsphase des Frauenvolksbegehrens rund um den 8. März, dem internationalen Frauenkampftag, stattfindet. Schon seit jeher sollen Forderungen von Feministinnen das Leben aller – unabhängig ob Frau oder Mann – verbessern. Ermöglichen wir unseren Töchtern und Söhnen ein Leben mit gleichen Chancen. Unterstützen wir ab 12. Februar das Frauenvolksbegehren. Alle Infos: www.frauenvolksbegehren.at Sebastian Kurz gewährt erstmals Einblicke in sein Leben – Biografie über den neuen österreichischen Bundeskanzler Başbakan Sebastian Kurz’un Biyografisi Yayımlandı... Başbakan Sebastian Kurz, çok hızlı bir siyasi kariyer yaparak 31 yaşında Avusturya’nın başbakanı oldu. Kurz aynı zamanda Avrupa’nın da en genç lideri. Siyasi kariyerinde inanılmaz bir hızla zirveye yükselen Kurz’un hayatını anlatan biyografi kitabı geçtiğimiz günlerde yayınlandı. Büyükannesi Sırbistan’dan Geliyor... Seçimlerde mülteci göçüne şiddetle karşı çıkan ve bu politikasıyla seçimi kazanan Başbakan Sebastian Kurz’un biyografisini kaleme alan Alman Bild Gazetesi’nden Paul Ronzheimer, çok önemli bir ayrıntıyı ortaya çıkardı. Kurz’un büyükannesi İkinci Dünya Savaşı’nda bugün Sırbistan’daki Novi Sad kentinden Avusturya’ya kaçıyor. Ölümün kol gezdiği o dönemde 16 yaşında bir genç kız olan büyükanne, canını kurtarmak için 598 kilometre yürüyerek, Macaristan ve Slovakya üzerinden Avusturya’ya ulaşıyor ve Aşağı Avusturya Eyaleti’ne yerleşiyor. Burada Kurz’un büyükbabası ile tanışan ve evlenen büyükanne Almanca bilmiyor. Mülteci Dostu Aile... Özellikle seçim dönemindeki sert çıkışlarıyla Avrupa’daki mülteci ve göçmenlere karşı çıkan aşırı sağcı politikacıları aratmayan Başbakan Sebastian Kurz’un ailesi ise Kurz daha çocukken evlerinde mülteci ağırlamış ve onlara destek olmuşlar. Yugoslav Savaşları döneminde şimdi mühendis olan 67 yaşındaki Josef Kurz ve 60 yaşındaki annesi Elisabeth Kurz, Aşağı Avusturya’daki Zogelsdorf köyündeki çiftliklerinde mülteci bir ailenin bakımını üstlenmişler. Lakabı Basti... Başbakan Kurz çocukken, Sebastian isminin kısaltılmış hali olan ‘Basti’ diye çağrılıyormuş. Sebastian Kurz çiftliklerinde mülteci kız çocuklarını ve onlarla geçirdiği zamanı hala hatırladığını söylüyor. Sebastian Kurz: Die Biografie Daha birçok ilginç hatıraların olduğu yaklaşık 200 sayfalık ‘‘Sebastian Kurz: Die Biografie’’ kitabında bu genç politikacının hayatına dair çok özel ayrıntılar mevcut. © Thalia Buch und Medien GmbH APA-Fotoservice Juhasz © PID / Votava Martin Viyana’da yeni gelen göçmen gençler için temel eğitim programı "InterSpace" Genç Göçmenlerin Eğitimine Destek rk - Viyana şehri bu yılın başından beri Viyana’ya yeni gelen 15-21 yaş arasındaki göçmen gençlere yeni tek tip temel eğitim programı sunuyor. "InterSpace" programı Interface Viyana tarafından yürütülüyor, AB ve 3 dünya ülkelerinden gelen eğitimde dezavantajlı gençlere yöneliktir. Hedef, program sonunda gençlerin bir okulda ya da eğitim merkezinde yer almaları ya da bir iş sahibi olmalarını sağlamaktır. Program 2018’de toplamda 520 kişiye kurs sunacak. Viyana İl meclisi entegrasyon sorumlusu üyesi Jürgen Czernohorszky "Amacımız, gençlerin ya iyi bir eğitimle ya iyi bir meslekle hızlı şekilde ayaklarının üzerinde durabilmesidir. Nereden geldikleri farketmez, gençleri yarı yolda bırakmamalıyız. Jugendcollege ve InterSpace gibi programlarla Viyana gençlerin temel yetileri edinmesinde ihtiyaç duydukları desteği sağlamak için hedef gruplara uygun ve ölçüsünde eğitim tedbirlerini uyguluyor. Hedef, gençlerin eğitime devam edebilecekleri bir okul, çıraklık eğitimi ve işgücü pazarıyla arasında köprü kurmaktır." "InterSpace" temel yetilerin kazanılmasında, mesleğe ve eğitime Integrationsstadtrat Czernohorszky präsentiert neues Basisbildungsprogramm für zugewanderte Jugendliche „InterSpace“ unterstützt Jugendliche beim Erwerb von Grundkompetenzen und bei der Berufs- und Bildungsorientierung yönlendirmede destek sunuyor. InterSpace 2 hedefi kovalıyor: Bir yandan dil ediminin yanında matematik, İngilizce ve dijital eğitimde daha kuvvetli destek, diğer yandan, meslek ve eğitime yönlendirmede pratikte doğrudan aracılık, işletmelerle iletişimde ve işletmeye kadar eşlik etmede devamlılık yoluyla ilave destekler sağlamaya odaklanma. Bunların dışında rehberlik, akran ve boş vakit eğitimlerinde, sosyal ve bireylerin birleştirici yetileri de güçlendirilecektir. Modüllü ve ihtiyaca yönelik bir program InterSpace birbirini tamamlayan dört modüle ayrılıyor. Ön bilgilere göre her modülde katılım mümkün. Diğer üst modüllerde ise katılımcı devamlı olarak dil, matematik, dijital ve sosyal yetilerde kendini geliştirebilir, bildiklerini ve yetilerini güçlendirebilir ve genişletebilir. Modüllere kayıtlar ilk olarak AMS ya da bir bağlantılı eğitim merkezi kanalıyla gerçekleşiyor. Eğitim hizmetlerinin somut olarak bir araya getirilmesi katılımcıların kişisel ihtiyaçlarına ve ön bilgilerine göre belirleniyor. Ağırlıklı konular katılımcılarla birlikte "açıklamalarda (Clearings)" tespit ediliyor ve bu konular önceden tanımlanmış staj yeri bulma, zorunlu eğitimi bitirme kursu ya da eğitimi devam ettiren bir okulu ziyaret gibi hedeflere yönelik oluyor. Dört modülün de her birinin süresi 4 ay, senede 3 fasıl bitirilebilir. Kurs basamakları arasında bekleme olmayacak, hemen bir basamaktan bir sonrakine geçiş yapılabilecek. Bütün basamaklar aynı zamanda başlayıp bittiği için, ihtiyaca göre modüller değiştirilebilirler. Klasik kursların yanı sıra Inter- Space birlikte öğrenme ve birlikte iş yapma (gönüllü projeler, boş vakti eğitici geçirme programları) gibi hizmetler de sunuyor. Bu hizmetlerde gönüllüler de görev alıyor, katılımcılara eşlik ediyor ya da bir mesleğe yönlendirme haftasında gruplarda mesleklerini tanıtıyorlar. InterSpace programı bundan başka bireysel ya da grup halinde gençlere eşlik etme hizmeti de sunuyor. Bu sosyal hizmet kursun sonundan itibaren 3 ay olmak üzere çalışmanın sorunsuz şekilde gerçekleşmesi için sunuluyor.

FEBRUAR 2018 HABER AVRUPA Ö S EUROPA T E R R JOURNAL I E C H INTERVIEW - 9 Im Interview: Sehr geehrte Frau Abuzahra, können Sie sich bitte kurz vorstellen? Ich bin Professorin der Philosophie und Interkulturellen Pädagogik an der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Darüber hinaus arbeite ich in der Erwachsenenbildung mit Menschen zu Themen der Interkulturalität, Diversität, Frauen-Empowerment und Lebenswelten muslimischer Communities. Ich studierte in Wien Medizin und Philosophie und in Salzburg absolvierte ich den Masterlehrgang Intercultural Studies. Fragen nach Zugehörigkeit, Identität und Heimat haben mich stets begleitet. Meine erste Publikation erschien im Passagen Verlag: „Kulturelle Identität in einer multikulturellen Gesellschaft“. Das aktuelle Buch „Mehr Kopf als Tuch. Muslimische Frauen am Wort“ erschien im Tyrolia Verlag. Sie sind die Herausgeberin des Buches „Mehr Kopf als Tuch“. Aus welchen Gründen haben Sie dieses Buch verfasst? Nachdem bei der Suche nach Literatur über muslimische Frauen man in der Regel zahlreiche Bücher findet, die über sie verfasst AMANI ABUZAHRA Herausgeberin des Buches: Mehr Kopf als Tuch “Muslimische Frauen brauchen keine Fürsprecher, die ihre selbstbestimmte Lebenspraxis als Zwang deuten” Mehr Kopf als Tuch Muslimische Frauen am Wort 978-3-7022-3637-3 Hrsg. Amani Abuzahra 2017 Tyrolia 144 Seiten 14.95 EUR wurden, hingegen aber wenige von ihnen, war es mir ein Anliegen dies zu ändern und hier meinen Beitrag zu leisten. Die Darstellungen und Erzählungen über die muslimischen Frauen variieren zwar, jedoch liegt eine Tendenz zur Vereinheitlichung vor – nämlich das Bild der Frau als Objekt der Unterdrückung, die es zu befreien gilt aus der Zwangsehe, Gewaltbeziehung, Unmündigkeit. Die Frage, die unbeantwortet bleibt: wie sehen muslimisch– weibliche Lebenswelten aus? Gibt es nur eine? Und vor allem: Wie wollen denn muslimische Frauen eigentlich selbst gesehen werden? Daher war es mir wichtig, dass Geschichten aus erster Hand erzählt werden, die die Vielfalt der muslimischen Frauen sichtbar machen. Diese breite „Sichtbarmachung“ der Diversität des muslimisch-weiblichen Lebens im deutschsprachigen Raum war ein wichtiger Grund für mich. Ein weiterer auch, dass mit dem Buch ein Stück weit Versachlichung in eine emotionsgeladene Debatte hineinkommt. Dafür braucht es meiner Meinung nach mehr Bilder und Stimmen, die von den vielfältigen Frauenrollen in dieser multikulturellen, -ethnischen und -religiösen Gesellschaft erzählen und auch jene, die zuhören. Die zweite Auflage Ihres Buches erschien schon nach 2 Monaten. Was bedeutet das für Sie? Ich bin glücklich und sehr dankbar, dass die Nachfrage nach diesen Geschichten so groß ist. Das bedeutet für mich, dass mit dem Buch ein neuer Fokus gelegt wurde. Menschen haben die Möglichkeit, authentische Einblicke in muslimisch-weibliche Lebenswelten gewährt zu bekommen und nutzen diese auch. Genauso zeigt es mir, dass es viele Musliminnen gibt, die sich in den Geschichten wiederfinden und sogar motiviert fühlen, ihre Ziele zu entwickeln und Träume zu verwirklichen. Das ehrt mich. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass in so einer kurzen Zeit eine zweite Auflage nötig wäre. Insofern an dieser Stelle nochmals Danke an die LeserInnen. Welche Reaktionen haben Sie auf das Buch erhalten? Mit welchen Reaktionen haben Sie im Vorfeld gerechnet? Ich war sehr gespannt, wie die Reaktionen sein werden. Zum einen wusste ich, dass sich viele bereits freuen, wenn sie das Buch in den Händen halten können. Zum anderen gibt es oft kritische Stimmen, sobald man sich © Dar Salma Zur Person: Amani Abuzahra M.A., geb. 1983 in Amstetten, studierte Philosophie an der Universität Wien sowie Intercultural Studies an der Universität Salzburg. Sie ist Dozentin der Philosophie sowie Interkulturellen Pädagogik und lehrt an der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Vortrags- und Forschungstätigkeit über den Islam, der Partizipation von MuslimInnen, Identitätskonstruktionen sowie Inter- bzw. Transkulturalität. zu Themen rund um Islam und Frau äußert. Da gehen die Emotionen schnell mal durch mit den Menschen. Die Reaktionen, die ich erhielt, sind ausgesprochen positiv. Die Resonanz der LeserInnen genauso und bei den Buchpräsentationen ist das Feedback sehr berührend. Junge Musliminnen, die sich z.B. bedanken, weil sie sich bestärkt fühlen, ihren Weg zu gehen oder weil sie froh sind Geschichten zu lesen, die mit ihren Lebenswelten zu tun haben und es nicht in erster Linie darum geht, sich zu rechtfertigen. Sondern einfach zu sein. Und mit dem Buch auch neue Narrative zu schaffen. Was möchten Sie unseren LeserInnen sagen? Es sind in der Tat herausfordernde Zeiten, in denen wir leben. Die Zunahme von Antisemitismus, Islamophobie und Rassismus ist ein ernstzunehmendes Problem. Und wenn von politischer Seite die Kleidungspraxis der muslimischen Frau zu einem Diskussionsthema wird, dann ist dies eine zusätzliche Erschwernis. Denn dieser Diskurs empowert muslimische Frauen nicht, sondern entmündigt vielmehr. Muslimische Frauen brauchen keine Fürsprecher, die ihre selbstbestimmte Lebenspraxis als Zwang deuten. Aber das Buch zeigt, es gibt stets die Möglichkeit einen Beitrag zu leisten und positiv gesamtgesellschaftlich zu wirken. Die Gestaltungskraft ist eine wichtige, zu der jeder Mensch Zugang hat (im unterschiedlichen Ausmaß, aber dennoch). Es gilt sich loszusagen von Fremdbestimmung oder Klischees. Hier erachte ich es als wichtig sich zu solidarisieren und gegenseitig zu unterstützen, um voran zu kommen, um das Potential zu entfalten. Vielen Dank für das interessante Interview. Inhalt des Buches: Zahlreiche Bücher werden über muslimische Frauen verfasst, wenige von ihnen. Nun schreiben Musliminnen aus Österreich und Deutschland über verschiedene Themen, die sie beschäftigen: über Heimat und Karriere, über Alltagsrassismus und Diskriminierungserfahrungen bis hin zu Vielfalt und Integration. Die Sammlung von gesellschaftskritischen Analysen und persönlichen Geschichten gewährt einen Einblick in die Lebenswelten engagierter Musliminnen und gibt auch die kritischen weiblichen Töne der muslimischen Community wieder, die nicht so oft gehört werden. So macht dieses Buch die Vielfalt der muslimischen Frauen sichtbar, die wiederum ein Stück weit zum Dialog und zur Versachlichung beitragen in einem emotionsgeladenen Diskurs um das Thema Islam. Kritik: Dieses Buch beleuchtet das Leben unterschiedlicher Musliminnen im Zusammenhang mit ihrer Religion und mit ihrem Kopftuch. Die verschiedenen Perspektiven der Frauen und der erfrischende, abwechslungsreiche Erzählstil machen es einem leicht, das Buch in einem Zug durchzulesen. Einmal schmunzeln, einmal nachdenken, einmal den Kopf schütteln – wer sich offen auf dieses Buch einlässt, kann viel dazulernen – vor allem eines: dass Frauen unter ihrem Tuch – entgegen vielen Vorurteilen und Klischees - eigentlich nicht so anders sind.

immenstadt journal februar 09 - Irs Alpsee Gruenten
Erwerbsarbeit und Elternschaft - Statistik Journal
Was Müttern in Europa wichtig ist - Frau2000plus
ZenJA-Zeitung (gültig ab Juli bis Dezember 2018)
Essen @KEFB Bistum Essen: Herbstprogramm 2018
Was Müttern in Europa wichtig ist - Der Maskulist
Januar 2005 bis Februar 2005 - Gemeinde an der Peterskirche
Was Müttern in Europa wichtig ist - Frau2000plus
PDF herunterladen - AWO Journal
Im Blickpunkt: Jugend und Familie in Europa - Agentur für ...