Aufrufe
vor 9 Monaten

Denkstoff_de_No2

FMC DENKSTOFF N°2 Auf

FMC DENKSTOFF N°2 Auf einen Blick Die Rollen der Patientinnen und Patienten ändern sich. Künftig werden deren Eigenverantwortlichkeit und die Patientenzentrierung der Gesundheitsfachpersonen einen deutlich höheren Stellenwert haben. Das gilt für die Gesundheitsversorgung im Allgemeinen und für die Integrierte Versorgung im Speziellen. Wir gehen davon aus, dass künftig unterschiedliche Formen und Ausprägungen von Eigenverantwortlichkeit und Patientenzentrierung verlangt sind. Dafür stellen wir die vier Patientenbilder von Nicole, Emma, Thomas und August zur Diskussion. Sie sollen beispielhaft darstellen, • dass Menschen ganz unterschiedlich mit Krankheiten und Informationen dazu, mit Fachpersonen und den Möglichkeiten zur Selbstbestimmung umgehen; • dass diese Verhaltensweisen im Laufe des Lebens und im Verlauf einer Krankheit – ja sogar in Abhängigkeit des Gegenübers – variieren; • wie sich diese Verhaltensweisen auf die Patientenzentrierung in der integrierten Behandlung und Betreuung auswirken können. Das Verhalten des Patienten gegenüber der eigenen Krankheit ist Die Erwartungen des Patienten an die Kommunikation der Fachpersonen sind Die Art des Patienten, den eigenen Präferenzen Ausdruck zu geben, ist Der Umgang mit der Informations asymmetrie zwischen Patient und Fachpersonen ist resilient offen, einbeziehend, wertschätzend klar, kongruent partnerschaftlich pessimistisch, passiv zurückhaltend, schonend gehemmt, unbestimmt hilfesuchend fordernd, aktiv rasch, klar, umfassend, bestimmend, fordernd rivalisierend, fordernd fremdbestimmt wechselnde Erwartungen unbekannt unterschiedlich Das Interesse des Patienten an Informationen und die Bereitschaft, aktiv danach zu fragen, sind Die Fähigkeiten des Patienten, Informationen über Abklärungen, Diagnose, Behandlungen und Verlauf zu verarbeiten, sind gross, Grund lage zur Auseinandersetzung mit der Krankheit aktiv gering, weil sich bedroht fühlend passiv gross, Grundlage für eigene Vorstelungen zu Diagnose und Therapie beanspruchend variabel verschieden Die Möglichkeiten des Patienten, über Ab klärungen und Therapien mitzuentscheiden, sind situationsbezogen, differenziert selten und zurückhaltend immer und fordernd divergierend 10

PATIENTENBILDER Emma Nicole Thomas August 11

Internat Tag der Pflegenden 2010 - SBK Sektion Zentralschweiz
Licht am Ende des Tunnels - medizin individuell
Stand und Perspektiven der gesundheitlichen Versorgung von ...
BOGESUND Ausgabe Nr. 4 / 2017
Ärztliches Selbstverständnis zwischen Dienstleistung und ...
PRAXIS FÜR NATURHEILKUNDE - Greta Hessel
Memory-Klinik / Demenzabklärung
Station 4. Stock - Kantonsspital Obwalden
BAGP-Rundbrief 2·13 - Gesundheitsladen München
Ratgeber Alzheimer - Psychiatrie - Universitätsklinikum Erlangen
HiV in der Schweiz: Fakten, Facetten und ... - Swiss Text Award
Grundlagen primärer Prävention oraler Krankheiten Das behinderte ...
Schizophrenie - verstehen, behandeln, bewältigen ... - BCB Schweiz
jahrbuch ´06 - Deutsche Muskelschwund-Hilfe eV
DePression UnD BUrnoUt - Equilibrium
HERZSCHLAG | April 2013