DIENSTAG, 8. SEPTEMBER' tm der Zündverzug eines Benzins eine rasche und graduelle Entzündung nach" />
 
Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.073

E_1936_Zeitung_Nr.073

T^cfan« Rundschau

T^cfan« Rundschau Gerät zur punktweisen Bestimmung des Bodendruckes unter einem belasteten Pneu. War man-bisher über die Bodetipressung, welche durch Luft- und Vollgummireifen veranlasst wird, grösstenteils auf Vermutungen angewiesen, so ist es jetzt möglich geworden, die theoretisch ermittelten Werte auch praktisch nachzuprüfen. Die Vorrichtung besteht aus einer durch kräftige U-Schienen abgestützten Messplatte, auf die der Reifen bei der Messung gedrückt wird. Im Zentrum der Messplatte ist ein senkrecht beweglicher zylindrischer Stempel von 11,3 mm Durchmesser (1 qcm Fläche) vorgesehen, dessen senkrechte Lage durch eine Messuhr mit einer Genauigkeit von 1/100 mm festgestellt werden kann. Ausserdem lässt er sich über eine Waage mit einer senkrecht nach oben wirkenden Kraft belasten. Stellt man nun den Pneu auf die Messplatte, so drückt er den Stempel um einige Zehntel Millimeter tiefer hinab, als der Oberkante der Messplatte entspricht. Uebt man von unten einen entsprechenden Druck auf den Stempel aus, so kann man damit schliesslich erreichen, dass dieser sich so einstellt, dass seine Oberkante mit derjenigen der Messplatte übereinstimmt. Die mit hoher Genauigkeit arbeitende Messuhr erlaubt eine exakte Einstellung auf diesen Punkt, und an der Waage lässt sich die von unten zum Ausgleich eingesetzte Kraft direkt ablesen. Damit ist aber der senkrechte Bodendruck an der betreffenden Stelle in einfacher Weise bestimmt. Für die motorische Traktion und die Bestimmung und Untersuchung der Bremskräfte sind ausserdem noch die horizontal wirkenden Kräfte von grosser Bedeutung. Auch sie lassen sich mit dem Gerät messen. Der erwähnte Stempel steckt nämlich mit einer sehr weiten Toleranz in seiner Bohrung, indem deren Durchmesser den Stempelhalbmesser um 0,3 mm übertrifft. Bei der Belastung können sich also die horizontalen Kräfte in einer gewissen seitlichen Verschiebung des Stempels auswirken, die sich durch eine bestimmte am Stempel angreifende Hilfskraft rückgängig machen lässt. Auch zur Messung der seitlichen Lage des Stempels sind zwei Messuhren vorhanden, welche die Verschiebungen in Längs- und Querrichtung des Pneus zu messen gestatten. Bereits konnte durch zahlreiche Messungen der Druckverlauf bei zahlreichen, verschiedenen Pneus bestimmt werden, wobei sich zeigte, dass die höchste Bodenpressung nicht im Mittelpunkte der Auflagefläche des Reifens liegt. Vielmehr gibt es zwei Stellen höchsten Druckes, die ein wenig seitlich von der Pneumitte unter der am stärksten eingedrückten Stelle des Pneus liegen. In Fahrrichtung betrachtet verläuft die Druckspannung beidseitig der Reifenmitte deutlich parabolisch, während sie in der Mittellinie des Pneus von Ende zu Ende der Auflagefläche fast konstant bleibt, um gegen den Rand hin sehr rasch auf Null abzusinken. Wenn auch die vorliegenden Versuche erst den Anfang eines neuen Forschungszweiges bedeuten, so kommt ihnen doch sicher gerade im. heutigen Zeitpunkt grosse Bedeutung zu, da die Weiterentwicklung des Automobils zum Autobahnwagen gerade jetzt zum grossen Teil eine Reifenfrage geworden ist. -b- Neuartiger Startvergaser. Eine englische Gesellschaft bringt ein neuartiges Zusatzgerät auf den Markt, das dem Motor immer dann ein reicheres Gemisch liefert, wenn,, die Kühlwassertemperatur unter einen bestimmten Wert fällt, was speziell beim Starten nach längeren Betriebsunterbrüchen der Fall ist. Das Prinzip des Apparates besteht darin, dass ein im Kühlwasser angebrachter Thermostat den Stromdurchfluss eines Elektromagneten je nach der Wassertemperatur einschaltet oder abstellt. Dabei öffnet der bewegliche Magnetkern eine Verbindung zwischen Ansaugstutzen des Motors und Düse des Startvergasers, wodurch sich das Vakuum zur Düse fortpflanzt, die im übrigen bei Nichtgebrauch durch eine automatisch wirkende Nadel verschlossen wird. # Ford-Kompressor. In England wurde eine Gesellschaft gegründet mit dem Zweck Fordwagen mit verschiedenen Zusatz-Vorrichtungen zu versehen. Beispielsweise gehören dazu eine Einzelabfederung der Vorderräder durch eine in der Mitte geteilte Vorderachse, die sich auf eine obenliegende Querfeder abstützt und in Wagenlängsrichtung mit zwei schrägen, beweglichen Streben gesichert ist. Weiter gehört zu dieser Spezial-Ausrüstung eine Hinterachse mit Planeten-Schnellgang, AUTOMOBIL-REVUE DTENSTAG, 8. SEPTEMBER 1936 — N° 73 Die Einzelabfederung der Vorderachse. der sich von einem Vorwählschalter am Armaturenbrett mit Hilfe eines Vakuumzylinders einschalten lässt, was in manchen Beziehungen an den Schnellgang von Auburn erinnert. Zu Ueberfluss rüstet die Firma wenigstens den 4-Zylinder-

Jf" 73 •-> DIENSTAG, 8. SEPTEMBER' tm der Zündverzug eines Benzins eine rasche und graduelle Entzündung nach Beginn der Einspritzung verhindert, worauf sich plötzlich die ganze "Ladung entflammt. Um diesen Nachteil zu umgehen, schlägt die erwähnte Firma vor, den in den Zylinder eingespritzten Brennstoffstrahl heim Spritzbeginn durch einen elektrischen Funken zu entzünden. Diese Lösung hat zweifellos sehr viel für sich, und man darf auf ihVe Weiterentwicklung gespannt sein, -fw- •»»«^Mischo Die Bremsseue müssen geschmiert werden. Die Bremsseile der mechanischen Bremsen gehören zu den Stiefkindern des Autofahrers. Wie alles, was in der « Unterwelt » des Wagens sich befindet, werden auch sie meist in unverantwortlicher Weise vernachlässigt. Aber gerade die Bremsseile sollten recht häufig und genau kontrolliert werden, damit sie nicht einmal im Ernstfälle versagen, d.h. reissen, und eine Katastrophe die unausbleibliche Folge ist. Das Wichtigste ist eine gute Schmierung der Bremsseile. Sie sind ja in erster Linie der Nässe und dem Schmutz ausgesetzt, neigen also ,sehr leicht zum Rosten, und zwar nicht nur äusserlich, sondern, da das Wasser sogar in ihr Inneres dringt, auch von innen her. Rost aber zerstört das Metall und gefährdet so die Haltbarkeit der Seile. Das muss unbedingt verhütet werden durch eine sachgemässe Schmierung. Am besten eignet sich hierfür ein stark graphithaltiges Fett. Diese Schmierung verhindert es auch, dass an Durchführungen die Drahtseile sich scheuern und allmählich einzelne Litzen reissen, was den Anfang vom Ende bedeutet. Es ist empfehlenswert, an Stellen, wo die Bremsseile die Möglichkeit haben, sich zu scheuern, sie mit Leder zu umwickeln und dieses möglichst gut mit Oel oder Fett zu tränken, damit es recht gleitfähig ist. Auf diese Weise werden die lebenswichtigen Bremsseile vor Verletzungen geschützt. cpr. Ted, I P WinLe '•^das Frage 9941. Entrussen von Aluminiumkolben. Ich habe mich schon daran gewöhnt, meinen Motor periodisch selbst zu entrussen. Allerdings kriegen dabei die Kolben immer wieder mal einen Kratzer ab, weil sie aus einer Aluminiumlegieiung bestehen. Gibt es keine andere Methode, um die Entrussung ohne Kratzer fertigzubringen? H. H. in G. Antwort: Eine ganz gute Methode besteht darin, dass man sich die verwendeten Schabwerkzeuge aus einem Stück Weichlot herstellt. Dieses Material ist so weich, dass es das Aluminium nicht verletzen kann und doch hart genug, um die Kohle vollständig zu entfernen. Die Kratzer sollten vor dem Einbau der Kolben durch Polieren mit feiner Stahlwolle oder ähnliche Hilfsmittel entfernt werden. # Frage 9942. Einbau eines Amperemeters. Mein Wagen besitzt noch kein Amperemeter, weshalb ich selbst eines bauen möchte. Können Sie mir angeben, wo ich es anschliessen muss? K. R. in A. Antwort- Das Amperemeter muss mit der Batterie in Serie geschaltet werden, und zwar so, dass der Anlasserstrom nicht hindurchgeht. Es soll also zwischen die positive Batterieklemme und den Schaltkasten am Armaturenbrett eingeschaltet werden. Diese Hauptleitung lässt sich leicht erkennen, da die Batterieklemmen + und — markiert sind und die positive Klemme voraussichtlich zwei Anschlüsse (einen zum Anlasser und einen zum Schaltkasten) aufweist. -b- Frage 9943. Rätselhafter Türgriff. Wie funktioniert der Türgriff an den neuen Stromlinienwagen von Fiat? Ich kann mir dies nicht recht vorstellen, weil sie in die Seitenwände eingelassen sind. J. W. in R. Antwort: Die erwähnten Türgriffe werden beim Oeffnen der Türe nicht verdreht, wie bei anderen Wagen, sondern sie lassen sich herausziehen, wobei sie sich um einen oben liegenden Drehpunkt nach aussen drehen. Um sie leicht anfassen zu können, sind sie am untern Ende ein wenig gewölbt und von einer Mulde in der Seitenwand umgeben. # Frage 9944, Kerzenwahl für älteren Wagen. Mein alter Wagen, Marke F., ist seit einem Jahr mit Champion-Kerzen No. 8 ausgerüstet. Da der Motor seit einiger Zeit schwer in Gang zu bringen war, kontrollierte ich die Kerzen und fand, dass ihre Mittelelektrode einseitig abgebrannt war und sich dadurch der Elektrodenabstand vergrösserte. Eine Untersuchung mit der Lupe förderte kleine S^hmelzperlen an der Mittelelektrode zutage. Woher kommen diese Schmelzperlen? Es scheint da etwas nicht zu stimmen. Der Motor sprang offenbar wegen der Kerzen in letzter Zeit nur schwer an. E. S. in U. Antwort: Die an den Kerzen entdeckten Schmelzperlen deuten darauf hin, dass die gewählten Zündkerzen zu heiss werden. Im allgemeinen empfiehlt es sich, zuerst einen Versuch mit der nächst kühleren Kerze der gleichen Typenreihe zu machen. Wir empfehlen einmal die Champion 7 zu probieren oder auch die Bosch DM 95 AI. Infolge der Vergrößerung des Elektrodenabstandes durch den Abbrand genügte offenbar die Spannung des Magnetzünders beim Anlassen nicht, um stets einen genügenden Zündfunken zu gewährleisten. Falls auch nach dem Montieren neuer Kerzen die Startschwierigkeiten nicht verschwinden ßollen, so werden wir gern Mittel angeben, um sie loszuwerden. -b- Frage 9995. Wie funktioniert ein« elektrische Benzinuhr? Ich bin seit langem mit meinem Benzinmessgerät am Schaltbrett nicht mehr zufrieden und möchte deshalb ein elektrisches Instrument einbauen. Können Sie mir die Wirkungsweise solcher erklären? B. A. in F. Antwort: Wir beschrieben in Nummer 49 der « A.-R. > ein Instrument, das sowohl als Oeldruckmesser als auch als Kühlwasserthermometer oder Benzinstandanzeiger gebaut wird und das auf dem Prinzip beruht, dass ein elektrischer Kontakt vom Schwimmer beeinflusst wird. Dieser Kontakt ist so beschaffen, dass er sich unter der Wirkung des Schwimmers mehr oder weniger stark zusammenpresst und damit den Stromdurohgang reguliert. Andere elektrische Geräte beruhen darauf, dass der Schwimmer seine Bewegung über einen Mechanismus auf den Schleifkontakt eines Widerstandes überträgt. Der Widerstand verändert nun je nach dem Brennstoffstand im Tank den ständig durch den Brennstoffanzeiger fliessenden Strom, wodurch dessen Zeiger beeinflusst wird. Beim Anzeigegerät handelt es sich im Grunde genommen also lediglich um ein Amperemeter, dessen Skala statt in Ampere in Liter Brennstoff geeicht wird. Die Skalaeinteilung ist von der Form des Tanks und den Eigentümlichkeiten des verwendeten Schwimmermechanismus abhängig und soll so ausgeführt sein, dass auch beim Nullstande des Zeigers noch ein ganz geringer Brennstoffrest im Tank vorhanden ist. Der Stromverbrauch des Gerätes liegt je nach der Spannung des Akkumulators zwischen 0,25 und 0,6 Watt. Der Anschluss erfolgt so, dass das Instrument nur gleichzeitig mit der Zündung eingeschaltet ist, d. h. also, wenn der Motor läuft und die Dynamo somit in Funktion ist. # Frage 9946. Einstellung eines älteren Motors. Im November 1635 kaufte ich einen alten Bugatti- Wagen und habe ihn inzwischen vollständig durchrevidiert. Da er aber lange nicht mehr eingelöst wurde, sind die Papiere verloren gegangen. Eine Chassis-Nummer kann ich nicht finden. Dagegen zeigt der Motor die Nummer 1299. Es handelt sich um einen Vierzylindermotor mit doppelter Nockenwelle, Hub 100 und Bohrung 69. Können Sie mir Ventilzeiten, Ventilspiel, Steuer-PS, Zündungseinstellung angeben? J. B. in Z. P S. Es handelt sich nicht um einen Motor mit zwei, sondern nur mit einer Nockenwelle, der jedoch die doppelte Anzahl von Nocken»aufweist, weil jeder Zylinder 4 Ventile besitzt. Antwort: Die verlangten Werte lauten folgendermaesen: Ventilspiel: Einlass 0,35—0,40 mm Auspuff 0,40—0,45 mm. Ventilzeiten: Einlass öffnet 0—10 mm vor 0. T. schliefist 70—80 mm nach U. T. Auspuff öffnet 80—90 mm vor U. T. schliesst 45—50 mm nach O.T. Volle Vorzündung: 65—70 mm vor 0. T. Sämtliche Werte für Ventil- und Zündzeiten sind auf dem Umfang des Schwungrades von 290 mm Durchmesser festzustellen. Es handelt sich also in keinem Fall um Angaben in mm-Kolbenweg. Vergaser: Vertikal Zenith. 30 mm Düse 80 Kompensatordüse 100 Lufttrichter 16. Steuer-PS: = 0,4XiXd*XH = 0,4X4X6,9 2 X0,100 = 7,65 Steuer-PS oder aufgerundet 8 PS. -b- SP >