Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.090

E_1938_Zeitung_Nr.090

S^VSBSS^SBVr^vl«^!« V

S^VSBSS^SBVr^vl«^!« V Strassenbau und Verkehrssicherheit. (Mitg.) Im Verlaufe einer in Bern abgehaltenen Sitzung befasste sich die Verkehrskommission des Automobil-Clubs der Schweiz mit einer Reihe von Fragen, die den Strassenbau und die Verkehrssicherheit zum Gegenstand hatten. Insbesondere stellte sie fest, dass die Ausführung gewisser Strassentunnelprojekte erst in Angriff zu nehmen ist, wenn einmal unsere Alpen- und Fernverkehrsstrassen in neuzeitlicher Weise ausgebaut oder doch der Vollendung nahe sind. In diesem Zusammenhang hob die Verkehrskommission hervor, dass diese Arbeiten nicht nur dringend notwendig sind, sondern dass bei deren Ausführung in vermehrtem Masse den Anforderungen des modernen Verkehrs Rechnung getragen werden soll. So ist z. B. die für die Verkehrssicherheit unbedingt notwendige Kurvenüberhöhung sogar bei modernen Konstruktionen noch vollständig ungenügend. Im Bestreben, Mittel und Wege zur Hebung der Verkehrssicherheit zu finden, erachtet es die Verkehrskommission als zweckmässig, dass die Lastwagen, insbesondere die Lastenzüge mit einem Lautverstärker zu versehen sind, wodurch der vorfahreniwollende Motorfahrzeugführer die Möglichkeit- hat, seine Absicht bekanntzugeben. Anderseits wird durch das Fehlen von Richtungsanzeigern bei Strassen- und Lokalbahnen die Verkehrssicherheit in immer höherem Masse gefährdet; die baldige Einführung solcher Signaleinrichtungeri ist daher ein dringendes Erfordernis. Endlich ruft die Verkehrskommission des A.C.S. ihre früheren Initiativen und Anregungen, den Fahrradverkehr betreffend, in Erinnerung. Notwendig erscheint vor allem, dass die hinteren Schutzbleche bei Fahrrädern weiss gestrichen werden. Auch sollten sich die Radfahrer die gefährliche und vorschriftswidrige Unsitte abgewöhnen, gruppenweise zu fahren, und veranlasst werden, die für sie konstruierten Radfahrwege zu benützen. ÄUTÖMOBIL-REVÜE DIENSTAG, 8. NOVEMBER 1938 Wie Amerika sie sieht: Zwölf Sunden im Strassenverkehr, die Todsünden sein können Unter allen Umständen durch I Der Trinker Vier „am Volant" Unterhaltung Flirt Der Fussgänger auf falscher Strassenseite Schmutzige Windscheibe Nicht abgeblendet! Zigaretten-Anzünden Strassenbeleuchtung nnd Verkehrsunfall. Währenddem es bei uns noch an präzisen Angaben fehlt, lehren die Erfahrungen und die Statistiken in Deutschland, dass dort mehr als Hälfte aller Verkehrsunfälle durch Behinderung der rechtzeitigen Wahrnehmung von Gefahrsituationen oder durch Ablenkung der Aufmerksamkeit verursacht wird. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Frage abzuklären, wann und unter welchen Umständen auch das normale Auge den Anforderungen, die ihm durch ungünstige Beleuchtung uni Sichtverhältnisse gestellt werden, nicht mehr gjr nügen kann, hat es sich doch bei zahlreichen Fällen erwiesen, dass schon bei einer im allgemeinen als ausreichend zu bezeichnenden Strassenbeleuchtung die Augenempfindlichkeit des Automobilisten nur noch einen Bruchteil jenes Wertes beträgt, den sie bei Tageslicht darstellt. Trägt man ferner dem Umstand Rechnung, dass dazu noch weitere Beeinträchtigungen kommen, wie Sichtstörungen und dergleichen, so ist's nur noch ein kleiner Schritt zu der Erkenntnis, dass es auch auf diesem Gebiete ausserordentlich schwer hält, die Unfallquellen ganz zu eliminieren und dass der Richter vor einer ungemein heiklen Aufgabe steht, wenn er zu einer objektiven Abklärung der Schuldfrage gelangen will. Welche Bedeutung übrigens der Möglichkeit rechtzeitiger Wahrnehmung von Hindernissen oder Gefahren im Kampf gegen den Verkehrsunfall zukommt, davon zeugen auch die Ergebnisse amerikanischer Untersuchungen, darin bestehend, dass die Massnahmen zur Erziehung der Strassenbenützer wohl einer Verminderung der Tagesunfälle riefen, währenddem die Nachtunfälle weiter anstiegen, weil deren Ursachen, als Folge der mangelnden Wahrnehmungsmöglichkeit, viel häufiger ausserhalb der Macht des einzelnen liegen. Unterdiesem Gesichtswinkel betrachtet, nimmt das Problem der Strassenbeleuchtung eine Tragweite an, die über das Technische hinaus tief in die kostbarsten und deshalb auch schutzwürdigsten menschlichen Güter, in Leben und Gesundheit eingreift. AkUt«» und No 90 F^kus Anschauungsunterricht über den Strassenverkehr In der Genfer Handels- und Gewerbeschau. Die gegenwärtig wieder in Genf im dortigen fcrossen Ausstellungsgebäude veranstaltete jährliche Handels- und Gewerbeschau «La Maison Genevoise> weist unter anderem auch eine Abteilung für den Strassenverkehr auf, die vom kantonalen Justizund Polizeidepartement, bzw. von Polizeikommissar Nerbollier und Automobilinspektor Müller organisiert ist. Sie hat den Zweck, den Besucher, gleichgültig ob Automobilist, Radfahrer oder Fussgänger, an Hand von Strassenkarten mit Vortrittsrecht, Merksprüchen und graphischen Darstellungen auf die geltenden Verkehrsregeln und die beste Art ihrer Befolgung aufmerksam zu machen. Ein Verkehrspolizist gibt hiezu alle nötigen mündlichen Erläuterungen. Um die Gefahren, die bei Nichtbeach- Der abenteuerfiche Fussgänger Der Tagträumer Eingeschlafen Der amerikanischen Zeitschrift «Life» entnehmen wir die obenstehende Galerie von Vwölf Typen, Repräsentanten menschlicher Unverantwortlichkeit, Rücksichtslosigkeit und Dummheit, die einen Teil der Strassenrerkehrsunfälle auf dem Gewissen haben. tunt dieser Regeln entstehen können, drastisch vor Augen zu führen, werden als abschreckende Beispiele Photographien von tödlich verlaufenen Verkehrsunglücken sowie Trümmer von Automobilen, Motorrädern und Velos ausgestellt, welche die traurigen Ueberreste solcher Falle"'bilden. b. - Keine Wirkung ohne Ursache. Durch die gewaltige Steigerung der Treibstoffzolle und -«Steuern in Italien sind die daraus resultierenden Erträgnisse stark zurückgegangen. Flossen dem Staat 1936/37 aus der Mineralölsteuer noch 777 Mill. Lire zu, so verminderte sich im folgenden Jahr der Erlös daraus auf 535 Mill. Lire — und das trotz der Erhöhung der Ansätze 1 Weniger wäre auch in diesem Falle mehr. So von ungefähr kommt es denn auch nicht, dass die zuständigen Stellen vor kurzem erklärt haben, den Benzinverbrauch fördern ru wollen. Wofür es, nach den Erfahrungen der letzten Zeit, nur ein Mittel gibt. Und das heisst: Herabsetzung der übermässig hohen Zölle und Steuern, die allein dem Konsum neue Impulse zu verleihen vermag. Anders lässt sich die von der Regierung bekundete Absicht, den Treibstoffverbrauch zu steigern, kaum interpretieren. NEBELLAMPEN unübertroffen an Wirksamkeit und Seitenstreuung, die einzige Nebeltampe mit elektromagnet. Kippspiegel; vereinigt 2 Scheinwerfer in 1 Gehäuse. Mit Kippspiegel ab Fr. 68.-. mit feststehendem Spiegel ab Fr. 28.- Nordland-Klarsichtscheiben mit Garantiebefestigung und Stromsparschaltung ab Fr. 32.- Für jeden Wagen passende Modelle 1 Sehenken Sie Ihren Kunden nicht nur einen praktischen, sondern auch einen originellen Artikel auf das Jahresende. Die Wirkung ist um so grösser, die Reklame um so voll« wertiger. Unser M EM 0-TASCHENKALENDER erfüllt diese Voraussetzungen. Sein Monatsregister ist einzig in dieser Art und ausserordentlich praktisch; die Tarife und Tabellen am Schluss eine wahre Fundgrube. Verlangen Sie Muster und Offerte vom VERLAG HALLWAG BERN Cabriolet HORCH 8 Zyl, 15 PS, Modell 1934-35, 5pl., mit gr. Koffer, wenig gefahren, in erstklass. Zustand, billig zu verkaufen. — Anfragen unter Chiffre 16618 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen I C la. Occasion sehr schönes (89,90 B. Ma W> Cabriolet, Modell 1934/35, 7,5 PS. — Anfragen an: J. Steffen, Küssnacht am Rlgl. Telephon 61.251. ?" r bes Oel Sehr preiswiirdig werden 3 CHEVROLET-Wagen von 1250 kg, 2000 kg und 2500 kg Nutzlast sofort abgegeben. Anfragen sind erbeten nnter Chiffre 16598 an die Automobil-Revue, Bern. SAURER- DIESEL 5—6 T. mit moderner, auswechselbarer Pullman-Karosserie, 30pl., 6-Zyl.-Motor mit dir. Einspritzung, sofort zu günstigen Bedingungen abzugeben. Anfragen unter Chiffre Z 6320 an die Automobil-Revue. Bureau Zürich. Ein FORD V 8 3-t-Wagen Jahrgang 1935, in sehr gutem Znstande, wird günstig abgegeben. Anfragen sind zu rieht unt. Chiffre 16599 an die Automobil-Revue. Bern. Ist wahrend des Winters gut genug. Ich offeriere mein 100% pure Pennsyiv. Oil Winteröl mit minus 20° Stockpunkt ä Fr. —.75 per Liter. Zu den dünnen Winterölen empfiehlt si h ein kleiner Zusatz von reinem kolloidalem Qraphit. Kostenpunkt ca. 60 Cts. per Füllung. Vergessen Sie nicht, dem Kühlwasser Glyzerin zuzusetzen. Kilo Fr. 1.60. Pro Füllung genügen 3—4 Kilo. Bessere Bremsen durch MANVILLE PNEUS neue, aller Marken nnd Sorten, neugummierte und Occasionspneus, kaufen Sie zu konkurrenzlosen Preisen beim Pneuhaus NICK, BOron (Luz). Tel. 56.627. Zu verkaufen PLYMOUTH Cabriolet Langenthai, Modell 34/35, langes Chassis, 17 PS, gut gepflegter Wagen, in ganz einwandfr. Zustand. Preis Fr. 3450. Kofferträger, Offerten unter Chiffre Z6317 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. H. SCHWEIZER, BASEL Itelpfad 1 Tel. 26.068 Zu verkaufen nur -wenig gefahrene 4-5-Plätzer Limousinen 6 oder 9 PS, erstklassige englische Marke, äusserst billig. Offerten unter Chiffre 16616 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen BUICK neueres Modell, 8 Zvl-, 4-5plätzig, 19 PS, 6 bereifte Räder, Koffer und alles wie neu, mit Garantie, wenig gefahren, aus Privathand. Gewlss selten« Occasion I Offerten nnter Chiffre 16567 an die Automobil-Revue. Bern. ACHTUNG! Zu verkaufen bereits neues (90 4-5-Plätzer CABRIOLET auffallend schöner Wagen, Hudson er. würde älterer Wagtn in Tausch genommen. Arthur Ney, Alpnach- Dorf» iäfcjUZ Stets saubere Klemmen und gute Kontakte mit der giftfreien OXILOS Patent Schutzpasta für Batterien und Akkumulatoren- Klemmen. Dosen zi Fr. 1.50 nnd 2.- Gebr. Lindenmann Oxilos-Verkauf Poiteheck VIII b 1372 MUnchwIlan/Thurgau

9(1* 2= IUENSTA'O, 8. TTOVEMBKR 1938 AUTOMOBIL--REVUE ^uslaind Die Autostrasse Berlin-Rom •wird voraussichtlich auf dio römische Weltausstellung im Jahr 1942 fertiggestellt werden können. 1000 km Autostrassen in der Tschechoslowakei. In logischem Aufbau schreiten die Massnahmen er tschechoslowakischen Regierung in der Richtung auf eine gesteigerte Motorisierung und die Erschliessung des Landes für den Automobilverkehr •weiter. Nach der kürzlich dekretierten Aufhebung der Verkehrssteuern und der Gewährung von Erleichterungen im gewerblichen Strassentransport- •wesen haben nun die Behörden beschlossen, die Vorbereitungen für den Bau einer grossen Autobahn, •welche den Staat von Westen nach Osten durchquert, in Angriff zu nehmen. Sie ist als Fortsetzung der grossen Autostrassen der Nachbarländer gedacht und wird nach ihrer Fertigstellung eine Länge von Tund 1000 km aufweisen. Man rechnet mit dem Arbeitsbeginn auf Anfang nächsten Jahres; idie Bauzeit bis zur Fertigstellung wird auf fünf Jahre veranschlagt, wobei die Zahl der dabei Beechäftieten von anfänglich 50.000 auf .100.000 steigen soll. | Ein finanzschwacher Staat wie die Tschechoslowakei findet,Mittel und Wege, um an eine derart gewaltige verkehrspolitische Aufgabe herantreten zu können; in der Schweiz Jedoch mit ihrem Kapitalreichtum erklären die Behörden den Bau zweier grosser Transversalrouten für den automobilistischen Durchgangsverkehr, womit das «Fremdenverkehrsland par excellence» an die Autostrassen der umliegenden Staaten angeschlossen würde, aus finanziellen Gründen als undurchführbar. Und um das Paradoxon noch zu steigern, legt der Bundesrat expressis verbis das Geständnis ab, der Fremdenverkehr nehme heute in der Gesamtwirtschaft unseres Landes unbestreitbar eine hervorragende Stellung ein ... Weitere Tellstücke der Reichsautobahnen eröffnet. Wach dem Programm