05.09.2018 Aufrufe

Tuxer Prattinge - Ausgabe Sommer 2018

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Inhalt:

Editoral .............................. Seite 2

Gemeinde .......................... Seite 3

Tourismusverband ........... Seite 14

Pfarre ............................... Seite 18

Schulen / Kindergarten .... Seite 20

Vereine ............................ Seite 28

Diverses .......................... Seite 33

Seinerzeit ........................ Seite 39

Impressum ....................... Seite 17

Redaktionsschluss für die

Herbstausgabe:

Montag, 17.09.2018

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist in vollem Gang und bietet viel Gesprächsstoff. Dass bei manchen Spielen

Nationalstolz in übertriebenen Nationalismus übergehen, sind negative Begleiterscheinungen, auf die man gerne

verzichten möchte. Es ist unverständlich, dass nach einem Fußballspiel zwischen Serbien und der Schweiz in Wien

viele Polizisten und sogar ein Polizeihubschrauber ausrücken müssen, um einige Randalierer in Schach zu halten –

hier sollte doch der Sport im Vordergrund bleiben. Hier hätten die Trainer und Funktionäre sicherlich eine Vorbildfunktion

und sollten auch auf ihre Spieler einwirken, dass sie sich mit provozierenden Gesten oder ähnlichem nach

einem Tor zurückhalten.

Bleiben wir beim Fußball: der FC Tux hat leider in der Frühjahrssaison mit großem Personalmangel zu kämpfen und

hatte Schwierigkeiten die Spieler für die Kampfmannschaft zusammenzubringen. Jeder Verein hat gute und schlechtere

Zeiten – hoffentlich geht es bald wieder mit dem FC Tux in die andere Richtung. Eine konsequente und gute

Nachwuchsarbeit ist hier sicherlich der Schlüssel des Erfolges. Der Nachwuchs ist aber ein Dauerprojekt und erfordert

viel Geduld; vielleicht bringt die Zusammenarbeit mit Hippach hier gute Impulse.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern der Prattinge einen schönen Sommer ohne extreme Wetterereignisse.

Herzlichst, Ihr

Hannes Schuster

Seite 2


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Gemeinde Tux

Liebe Tuxerinnen! Liebe Tuxer!

Die Bautätigkeiten im heurigen

Jahr sind rekordverdächtig.

Selten waren in unserer

Gemeinde so viele und so

große Baustellen gleichzeitig im

Gange.

Auch seitens der Gemeinde kommen

dieses Jahr einige wichtige

Projekte in die Umsetzung:

• der Bau des neuen Kindergartens

• der Ausbau des Auenweges

vom Hintertuxerhof bis zur

Tenne mit gleichzeitiger Entsorgung

der Oberflächenwässer

der angrenzenden Gebäude

und Parkplätze

• und als zusätzliches Highlight

die Beseitigung der Engstelle

Kirchler/Nenner in Hintertux.

Schon viele Jahre bemühte sich die

Gemeinde, diese - für die

Infrastruktur in Hintertux - sehr

wichtigen Vorhaben zu realisieren.

Dies gestaltete sich aber speziell

beim Auenweg schwierig, da zur

Umsetzung das Einverständnis vieler

Grundeigentümer notwendig

war.

Die große Herausforderung war in

diesem Fall, einvernehmlich alle Interessen

unter einen Hut zu bringen.

Nach vielen Gesprächen ist es nun

gelungen, ein gemeinsames Konzept

zu erarbeiten und dieses auch

sofort umzusetzen.

Auch für die Beseitigung der Engstelle

konnte, durch viele konstruktive

Gespräche mit Stefan Mader,

eine perfekte Lösung gefunden werden.

Herzlichen Dank an alle beteiligten

Hintertuxer für die sachlichen Diskussionen

und die sehr gute Zusammenarbeit!

Ich bin davon überzeugt, dass die

nun wesentlich verbesserte Infrastruktur

der weiteren Entwicklung

in Hintertux sehr dienlich ist.

Erstmalig wird in diesem Sommer

ein Ferienprogramm für alle Kinder

und Jugendlichen angeboten.

Über die Sommermonate verteilt

finden verschiedenen Kurse und

Veranstaltungen statt. Es werden

viele Interessensgebiete abgedeckt.

Einen Überblick

zum Programm findet

man auf unsere

Homepage

www.gemeinde-tux.at

.

Herzlichen Dank an alle Vereine,

Firmen, Körperschaften und Personen,

die sich bereit erklärt haben, an

diesem tollen Projekt mitzuwirken.

Ein großer Dank von meiner Seite

aus auch an die Initiatorin Andrea

Fankhauser und den Sportausschuss,

welcher gemeinsam mit

Britta Pertl und Alexandra Peer

auch die Organisation in die Hand

nahm.

Es steht uns also ein bewegter Sommer

bevor. Ich wünsche euch allen

daher auch Momente der Ruhe -

vielleicht an eurem persönlichen

„Lieblingsplatzerl“ - in unserem

traumhaft schönen Tal!

Bgm. Simon Grubauer

SPAR-Supermarkt Wechselberger in Tux als familienfreundlicher

Arbeitgeber ausgezeichnet

Das Land hat kürzlich die

familienfreundlichsten

Betriebe in Tirol gekürt.

Mit dem SPAR-Supermarkt

Wechselberger in Tux wurde

auch ein Vorzeigebetrieb im hinteren

Zillertal geehrt. Kaufmann

Joachim Wechselberger ist besonders

um die Vereinbarkeit von

Familie und Beruf bemüht.

Insgesamt sind im Betrieb zwölf

Frauen beschäftigt.

Der SPAR-Supermarkt Wechselberger

ist ein Vorzeigebetrieb für

Familienfreundlichkeit. Im Innsbrucker

Landhaus wurden kürzlich die

Tiroler Aushängeschilder ausgezeichnet,

darunter sechs SPAR-Betriebe.

Der SPAR-Supermarkt in

Tux holte in der Kategorie bis 20

MitarbeiterInnen den ausgezeichneten

vierten Platz und verpasste nur

knapp den Sprung aufs Stockerl.

Von allen Lebensmittelhändlern erreichte

er in dieser Kategorie den

zweiten Platz.

Familienfreundliches Umfeld

Familienfreundlichkeit ist ein wichtiger

Bestandteil der SPAR-Unternehmensphilosophie.

Entsprechend

ist SPAR bemüht, die Vereinbarkeit

Seite 3


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

von Familie und Beruf ständig weiter

zu verbessern und damit ein familienfreundliches

Arbeitsumfeld -

insbesondere für berufstätige

Frauen - zu schaffen. Im SPAR-

Markt Wechselberger wird seit vielen

Jahren ein besonders familienfreundliches

Arbeitsumfeld

gefördert. Insgesamt sind im Betrieb

zwölf Frauen beschäftigt. „Uns

ist bewusst, dass berufstätige Mütter

mit Kindern mehr Flexibilität im

Berufsleben brauchen und wir unterstützen

unsere Mitarbeiterinnen

dabei“, betont SPAR-Kaufmann

Joachim Wechselberger.

Gütesiegel für SPAR-Zentrale

Insgesamt sind rund 75 Prozent der

SPAR-Mitarbeitenden in Tirol

weiblich. Seit 2013 ist die SPAR-

Zentrale Wörgl zudem stolzer Träger

des staatlichen Gütesiegels „berufundfamilie“.

Foto: (© Land Trol/Blickfang):

SPAR-Kaufmann Joachim

Wechselberger freut sich gemeinsam

mit seinem Team über

die Auszeichnung als familienfreundlicher

Arbeitgeber. Im

Bild mit Familienlandesrätin

Beate Palfrader und Wirtschaftslandesrätin

Patricia Zoller-Frischauf

Geburtstage und Jubiläen

Den 90. Geburtstag feierte

am 6. März Margarethe Abraham, Tux 408

Den 90. Geburtstag feierte

am 3. April Ing. Franz Warum, Tux 471

Den 90. Geburtstag feierte

am 14. Mai Anna Kreidl, Tux 506

Den 85. Geburtstag feierte

am 16. März Josef Geisler, Tux 671

Seite 4


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Den 85. Geburtstag feierte

am 2. April Hubert Orgler, Tux 577

Den 85. Geburtstag feierte

am 7. April Peter Sporer, Tux 555

Den 85. Geburtstag feierte

am 1. Juni Anna Rainer, Tux 441

Den 80. Geburtstag feierte

am 28. März Adele Wechselberger, Tux 128

Den 80. Geburtstag feierte

am 16. April Herbert Wechselberger, Tux 390

Den 80. Geburtstag feierte

am 8. Mai Johann Wechselberger, Tux 531

W|x ZxÅx|Çwx zÜtàâÄ|xÜà ux| w|xáxÜ ZxÄxzxÇ{x|à wtéâ ÇÉv{ÅtÄá tâyá

{xÜéÄ|v{áàx âÇw ã≤Çáv{à wxÇ ]âu|ÄtÜxÇ âÇw |{ÜxÇ YtÅ|Ä|xÇ ãx|àxÜ{|Ç

tÄÄxá ZâàxA

Seite 5


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Geboren wurden

Leah Wechselberger

Maria Erler

Maria Egger

Wir trauern um

Josef Fankhauser

16.3.2018

Eva Brunner

11.04.2018

Seite 6


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Elisabeth Wechselberger

02.06.2018

Roland Tipotsch

09.06.2018

UCI Straßenrad WM 2018

Riding the Heart of the Alps

Von 22. bis 30. September 2018

wird die UCI Straßenrad WM in

Innsbruck-Tirol zu Gast sein.

Zum ersten Mal ist Tirol mit der

Host City Innsbruck damit Gastgeber

des jährlich stattfindenden

Top-Events im internationalen

Straßenradsport-Kalender. Insgesamt

zwölf Rennen werden von

vier verschiedenen Startorten

ausgehend ins Herz der Tiroler

Landeshauptstadt Innsbruck führen.

Ötztal mit der AREA 47,

Hall-Wattens mit den Swarovski

Kristallwelten, Rattenberg im

Alpbachtal Seenland und Kufstein

sind die Startorte der Straßenrad

WM 2018.

Rund 1.000 Athletinnen und Athleten,

die in zwölf Rennen um Medaillen

fahren, geschätzte 500.000

Zuschauer vor Ort und mehr als 200

Millionen TV-Zuseher in 150 Ländern,

die die Veranstaltung an den

Bildschirmen mitverfolgen werden.

Die Zahlen zur UCI Straßenrad WM

2018 sind beeindruckend – genauso

beeindruckend sind die Strecken,

die die Athletinnen und Athleten im

September in Tirol erwarten: Die

einzigartige Kulisse der Tiroler

Bergwelt gepaart mit steilen Rampen

und rasanten Abfahrten sowie

die Mischung von pittoreskem

Dorfleben, historischem Flair und

moderner Architektur machen Innsbruck-Tirol

zu einem Austragungsort

mit Charme und Wiedererkennungswert.

Die WM-Strecken im Detail

Das UCI Mannschaftszeitfahren der

Damen und der Herren startet am

Eingang des Ötztals bei der AREA

47. Diese beiden Rennen mit knapp

53,8 km (Damen) bzw. 62,1 km

(Herren) sind der Auftakt der Heim-

WM am 23. September 2018. Die

ersten 40 Kilometer beider Strecken

von Haiming über Telfs und Zirl bis

Kematen verlaufen ident. Während

die Strecke der Herren Elite von Kematen

über das westliche Mittelgebirge

– Axams und Götzens – mit

beeindruckenden Ausblicken über

ein steiles Teilstück mit bis zu 10%

Steigung nach Völs führt, verläuft

die Route des Damen Elite Rennens

von Völs direkt nach Innsbruck.

20 Kilometer östlich von Innsbruck

aus der Region Hall-Wattens und

den Swarovski Kristallwelten

Seite 7


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

starten die Einzelzeitfahren der Juniorinnen

(24. September) und Junioren

(25. September), der Herren U-

23 (24. September) und der Damen

Elite (25. September). Nach einem

steilen Abschnitt zwischen Hall und

Absam führen die Strecken über die

weiteren MARTHA-Dörfer – eine

Reihe von fünf charmanten Dörfern

entlang des Nördlichen Tiroler Mittelgebirges

– zum Ziel. Die Juniorinnen

lassen 20,2 km und 192 Höhenmeter,

die Junioren, Herren U-

23 und die Damen Elite jeweils 28,5

km und 262 Höhenmeter hinter sich.

Die historische Kleinstadt Rattenberg

im idyllischen Alpbachtal Seenland

ist Startort für das Einzelzeitfahren

der Herren Elite am 26.

September und das Straßenrennen

der Juniorinnen am 27. September.

Letztere müssen vor Zielankunft zudem

den Olympiarundkurs bewältigen.

Die Herren Elite erwartet am

Weg von Rattenberg nach Innsbruck

zwischen Fritzens und Gnadenwald

ein nicht zu unterschätzender

Anstieg von mehr als 330 Höhenmetern

über eine Distanz von

4,4 km mit einer maximalen Steigung

von 14%.

Gemäß dem Motto „Riding the Heart

of the Alps“ lässt der besonders

schwere Kurs für das Straßenrennen

der Herren Elite zum Finale der

WM am 30. September mit rund

5.000 Höhenmetern auf 265 Kilometern

schon jetzt erahnen, wie

spektakulär und herausfordernd die

WM 2018 sein wird. Das Rennen

führt, ebenso wie die Straßenrennen

der Junioren (27. September), der

Herren U-23 (28. September) und

der Damen Elite (29. September)

von Kufstein nach Innsbruck. Anschließend

wird der Innsbruck-

Rundkurs – die „Olympiarunde“ –

je nach Rennen zwischen ein und

sieben Mal absolviert. Der 24 km

lange Rundkurs verläuft über

Aldrans, Lans und Igls vorbei am

historischen Schloss Ambras bis

zum Ziel vor dem Innsbrucker Landestheater.

Die insgesamt 460 Höhenmeter

pro Runde sorgen für ein

spannendes Finish. Beim Herren

Elite Straßenrennen folgt auf die

sieben Runden im Süden von Innsbruck

mit der Fahrt auf die Hungerburg

durch die sagenumwobene

„Höll“ der herausforderndste Streckenabschnitt

der WM. Durch

Passagen mit beeindruckenden 28

Prozent Steigung wird der Name

„Höll“ auf diesem letzten Teilstück

der Strecke zum Programm. Das

Ziel ist bei diesem wie bei allen anderen

Rennen in Innsbruck zwischen

Landestheater und Hofburg.

Die Gastgeber-Regionen der UCI

Straßenrad WM 2018

Ötztal – AREA 47

Das Damen und Herren Teamzeitfahren

wird am Gelände des größten

Outdoor-Freizeitparks Österreichs,

der AREA 47, am Eingang ins Ötztal

gestartet. Das Ötztal ist Rennradfahrern

durch den seit 1982 stattfindenden

Ötztaler Radmarathon

längst ein Begriff. Jährlich bewältigen

4.000 Rennradfahrer die sehr

anspruchsvolle Strecke mit 238 km

und 5.500 Höhenmetern. Das Ötztal

ist aber auch Ausgangspunkt für außergewöhnliche

Passtouren über

das Timmelsjoch in das Passeiertal

oder nach Obergurgl-Hochgurgl.

Ein Erlebnis ist auch die Auffahrt

über die Gletscherstraße zum höchsten

über eine Straße erreichbaren,

asphaltierten Punkt beim Tiefenbachferner

auf 2.830 m Seehöhe.

Hall-Wattens – Swarovski Kristallwelten

Die Entscheidungen der Einzelzeitfahrten

der Juniorinnen, Junioren,

Herren U-23 und der Damen führen

von der Region Hall-Wattens und

den Swarovski Kristallwelten nach

Innsbruck. Die Region Hall-Wattens

ist unter Rennradfahrern bekannt

für ihre abwechslungsreichen

Strecken und Touren, die gleichermaßen

für sportliche als auch Genussradler

viel bieten. Mit den

Swarovski Kristallwelten beheimatet

Wattens eine der meistbesuchten

Tourismusattraktionen Österreichs,

die seit ihrer Eröffnung 1995 knapp

14 Millionen Besucher aus aller

Welt begeistert hat.

Alpbachtal-Seeland – Rattenberg

Eine der ältesten und kleinsten

Städte Österreichs – die historische

Stadt Rattenberg ist sowohl Startort

für das Einzelzeitfahren der Herren

als auch für das Straßenrennen der

Juniorinnen. Die Region Alpbachtal

Seenland, in der sich der Etappenstartort

Rattenberg befindet, ist bekannt

für abwechslungsreiche

Rennradtouren. Insgesamt 22 unterschiedliche

Strecken stehen für

Straßenradfahrer zur Auswahl. Die

Strecken führen sowohl in bekannte

Täler wie beispielsweise ins Brandenbergtal

oder über die Kramsacher

Seen. Für besonders sportliche

Rennradfahrer zählen auch Kurse

ins benachbarte Bayern mit 150 km

Länge und 1750 Höhenmeter zu den

Höhepunkten des Angebots.

Kufstein

Nahe der deutschen Grenze befindet

sich die Stadt Kufstein, von der aus

die Straßenrennen der U-23 Herren,

der Damen und der Herren Elite gestartet

werden. Kufstein und acht

malerische Dörfer bilden eine Etappenregion,

die für Rennradurlauber

prädestiniert ist. Mit steilen Anstiegen

über hügelige Strecken bis hin

zu rasanten Abfahrten durch abwechslungsreiche

Landschaften,

idyllische Ortschaften und vorbei an

glitzernden Gebirgsseen ist für

Auge und Wade etwas dabei. Die

alte Festung Kufstein ist Ausgangspunkt

für die große Chiemgaurunde,

die bis zum „bayrischen Meer“, dem

Starnberger See und retour nach

Kufstein führt.

Innsbruck

Insgesamt zwölf Rennen werden

von vier verschiedenen Startorten

ausgehend ins Herz der Tiroler Landeshauptstadt

führen. Innsbruck

avanciert damit für die Zeit der WM

zum Dreh- und Angelpunkt der

Straßenrad-Elite. Für sportlich ambitionierte

Rennradfahrer, die auf

den Spuren der Topstars radeln wollen,

ist Innsbruck aber das ganze

Jahr über eine Reise wert. Ausgehend

von der historischen Altstadt

lässt man das pulsierende Stadtleben

Innsbrucks innerhalb kürzester

Zeit hinter sich. Sofern man sich

nicht gerade im flachen Inntal bewegt,

summieren sich die Höhenmeter

rund um die Stadt am Inn

nämlich schnell. Die Sporthauptstadt

der Alpen mit ihrem alpinen

Umland bietet Straßenradfahrern

abwechslungsreiches Terrain. Egal

ob kräftezehrendes Pedalieren in

das auf 2.020m Seehöhe gelegene

Kühtai,

gemütliches

Seite 8


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Höhenmetersammeln rund um Innsbruck

oder sanftes Einfahren über

das idyllische Mieminger Plateau –

Straßen in Top-Zustand, die topografische

Vielfalt und die

landschaftliche Schönheit der Rennradregion

Innsbruck überzeugen

Bike-Enthusiasten innerhalb kürzester

Zeit.

Kontakt:

media@innsbruck-tirol2018.com

www.innsbruck-tirol2018.com

Facebook // Instagram // Twitter

Liebe Hundebesitzer, seid nicht grauslig!

Wenn der vierbeinige

Freund sein Geschäft

verrichtet hat, gehören

seine Hinterlassenschaften ordnungsgemäß

entsorgt. Hundekot auf

unseren Straßen und Spazierwegen

ist nicht nur unschön fürs Auge und

ärgerlich beim Hineintreten, sondern

stellt auch eine Gefahr für die

Gesundheit von Mensch und Tier

dar.

Besonders im Bereich Fußweg „Enterwald“

entlang vom Tuxbach ist

verstärkt zu beobachten, dass lange

noch nicht jedes Hundstrümmerl im

Gassisackerl landet – und nicht jedes

Gassisackerl im Abfalleimer!

Wir appellieren an alle Hundebesitzer,

die kostenlos zur Verfügung

stehenden Gassisackerln zu

benutzen und diese dann auch

richtig zu entsorgen.

Wer seiner Hundekotaufnahmepflicht

nicht nachkommt,

kann mit einer Geldstrafe

bis zu 2.000,--

Euro belangt werden!

Wir bedanken uns bei

allen, die das bereits

vorbildlich umsetzen,

und rufen alle anderen

zum Umdenken

auf.

Seid nicht mehr

grauslig!

E

ine besondere Ehre war es für das Mehlerhaus,

dass es für das Kulturpogramm Theaterfestival

für junges Publikum aus ganz Tirol ausgewählt

wurde. Eine weitere Ehre ergab sich, dass die Innsbruckerin

Anja Pölz, bekannt durch die TV Serie Soko

Kitzbühel, die Geschichte der dicken Prinzessin am 22.

Juni am Nachmittag im Mehlerhaus vorgelesen hatte

und auch ihr schauspielerisches Talent zum Besten gab.

Es war ein gemütlicher Nachmittag für Jung und Alt

und vor allem spannend, eine berühmte Schauspielerin

einmal live zu erleben.

Das Theaterfestival „Kultur Wächst Nach“ hat sich zum

Ziel gesetzt, nicht nur in großen Städten Kultur unter

die Menschen zu bringen, sondern aufs Land zu gehen

um dort Kultur hautnah weiterzugeben.

Neuigkeiten vom Mehlerhaus

Seite 9


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Stellenausschreibung

Sportlermesse

Bei schönstem Wetter machten

sich viele Tuxer Sportler

am 3. Juni auf nach Hintertux

zur Familie Kofler. Es wurde

entweder geradelt, gewandert, gelaufen

oder gefahren. Viele wollten

dabei sein bei der 1. Sportlermesse,

die, so Dekan Edi Niederwieser wie

ein Blitz eingeschlagen hatte. Die

Kinder des Schülerchores unter der

Leitung von Monika Pfister strahlten

so viel Freude aus und steckten

alle Besucher damit an. Während

der Messfeier wurden viele Vergleiche

von den sportlichen Eigenschaften

bis hin zum Glauben gemacht.

Es wurde über Erfolg und Misserfolg

gesprochen sowie über

Seite 10


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Rekorde und Niederlagen. Wie

wichtig es ist, immer wieder aufzustehen

aber sich auch über die kleinen

Dinge im Leben zu freuen. So

freute es wohl alle als unser Pfarrer

einen neuen Rekord aufstellte und

eine seiner kürzesten aber sehr treffende

Predigt hielt.

Nach dem Gottesdienst wurden wir

noch von allerlei Köstlichem vom

Grill verwöhnt, die Kinder konnten

sich auf dem Spielplatz oder bei der

Zugfahrt beschäftigen und einige

Besucher blieben noch länger.

Vielen Dank für diesen harmonischen

Vormittag, Dank an all die

Vereine und Besucher die dabei waren

oder die Begleitung nach Hintertux

übernommen haben.

Pfarre und der Sportausschuss TUX

Sommerprogramm für die Tuxer Kinder

Anbei der erste Kalender für

die Ferien der von Tuxern

für unsere Kinder zusammengestellt

wurde. Ein vielseitiger

und abwechslungsreicher Sommer

steht uns bevor wo sicher für jedes

Kind etwas dabei sein wird. Andrea

Fankhauser nahm diese Idee von ihrer

Heimatgemeinde Gaflenz mit ins

Zillertal und stellte sie dem Sportausschuss

vor. Vereine, Institutionen

und Privatpersonen wurden gebeten

den Ferienkalender mit einem

Tag oder auch nur ein paar Stunden

zu füllen. An dieser Stelle ein herzlicher

Dank an Renate Kreidl für die

Verwaltung der Daten auf der Gemeindehomepage

(siehe unter Bürgerservice-

Ferienprogramm 2018).

In der Schule durften die Kinder einen

Namen für das Sommerprogramm

finden, die Wahl fiel auf

„Summerfeeling“. Teilbilder

wurde dann im Informatikunterricht

bei Carina Schnitzinger und Hannes

Schuster von den Schülern der 3.

und 4. Klasse der NMS erarbeitet.

Hier entschieden sich die Schüler

der Volksschule und Neuen Mittelschule

für das Bild von Anna Stock

– danke für die Mithilfe in der

Schule.

Andrea Fankhauser und Britta Pertl

meldeten sich für die Umsetzung

der gesammelten Daten und stellten

eine tolle Broschüre zusammen.

Andrea Fankhauser, die zur Zeit einen

Graphikkurs in Innsbruck besucht,

erstellte mit viel Geschick,

Raffinesse, computerspezifischem

Feingefühl und stundenlanger

Heimarbeit ein Layout, das sich sehen

und durchblättern lassen kann.

Herzliche Gratulation zu dieser gelungenen

Arbeit!

Viele spezielle Highlights finden

sich im Heft. Es ist eine richtige

Freude aus mehr wie 45 Programmangeboten

eine Auswahl zu treffen.

Vielen Dank an all jene, die zum guten

Gelingen beigetragen haben.

Wir freuen uns auf einen spannenden

Sommer mit viel Bewegung,

Spiel, Spaß, Erholung und Entspannung.

(Sportausschuss Gemeinde

TUX)

Seite 11


Seite 12

Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Kennenlern-Nachmittag in der Kinderkrippe

Viele Eltern mit Kleinkindern

und Babys folgten der Einladung,

die Kinderkrippe zu

besichtigen, mit den Kleinen die

Räume zu erkunden und sich mit anderen

Familien zu treffen, Informationen

zu sammeln oder

auzutauschen. Nicht nur bei Kaffee

und Kuchen fühlten sich die Großen

wie die Kleinen sichtlich wohl sondern

auch in der Puppenküche,

Spiegelwand, schiefen Ebene, Kugelbad

oder im Bewegungsraum.

Alle Winkel und Ecken gehörten für

mehrere Stunden den ganz kleinen

Tuxern.

Vielen Dank für die Organisation an

Isabella und Sandra, vielen Dank

auch an Marion für die kreative Gestaltung

der Einladungskarten.

GRATULATION ZUR BESTANDENEN PRÜFUNG UND ZUR VERLEI-

HUNG DER ÖSTERREICHISCHEN STAATSBÜRGERSCHAFT

E

rma Adler, aus einem kleinen

Dorf mit ca. 3000 Einwohnern

von den Philippinen,

lebt seit 2009 mit ihrer Familie

in Österreich. 2006 lernte sie ihren

Tiroler Mann in einem Hotel in ihrem

Heimatland kennen, danach arbeiteten

beide auf einem Kreuzfahrtschiff.

Nach der Geburt ihrer

Tochter entschlossen sich beide in

Tux im Gastgewerbe zu arbeiten.

Jetzt sind sie schon seit 4 Jahren bei

uns und es gefällt Erma sehr gut bei

uns. Sie genießt die Ruhe und die

schöne Landschaft, denn in der

Stadt fühlt sie sich nicht so wohl.

Nach dem Besuch mehrerer

Deutschkurse beim WIFI in Innsbruck

konnte sie nicht nur die

Sprachprüfung A2 erfolgreich abschließen,

sondern bestand auch die

schwierigen Fragen zum Erwerb der

österreichischen Staatsbürgerschaft

im April 2018. Was folgt ist ein

neuer österreichischer Pass, auf den

die hübsche, junge und sehr freundliche

Philippinin sehr stolz ist.

Herzliche Gratulation durch die Gemeinde

Tux!

Seite 13


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Tourismusverband Finkenberg-Tux

HOCHGEFÜHL in Tux-Finkenberg!

Von sanften Wiesen in Finkenberg

am Eingang des

Tuxertales bis hin zum

ewigen Eis des Hintertuxer Gletschers

erstreckt sich die schöne Ferienregion

Tux-Finkenberg. Für Erholung,

Sportlichkeit und Erlebnis

ist hier 365 Tage im Jahr gesorgt.

Erleben Sie einen unvergesslichen

Bergsommer in den Dörfern Finkenberg,

Tux und Hintertux!

BERGZEIT

Spüren Sie die Energie der frischen,

klaren Bergluft bei einer leichten

Wanderung oder einer etwas anspruchsvolleren

Gipfeltour! Höher

gelegen als der Rest des Zillertals

bietet das Wander-Eldorado Tux-

Finkenberg ein besonderes

„Hochgefühl“ mit eindrucksvollen

Berggipfeln, tosenden Wasserfällen,

rauschenden Bergbächen, glasklaren

Seen und duftenden Almwiesen.

Mehr als 350 km Wanderwege,

120 km Mountainbike-Routen

und 150 km Nordic-Walking-

Strecken erweitern das breit gefächerte

Angebot. Und am Talschluss

glänzt strahlend weiß das ewige Eis

des Hintertuxer Gletschers, dem

einzigen Ganzjahresskigebiet Österreichs.

WANDERFREUDE und BERG-

KINO

Der 422 km² große Hochgebirgs-

Naturpark Zillertaler Alpen erstreckt

sich von der Reichenspitzgruppe

im Osten bis zum Tuxer

Hauptkamm mit dem Olperer im

Westen und von Mayrhofen im Norden

bis zum Alpenhauptkamm im

Süden. Die beeindruckende Naturund

Kulturlandschaft kann täglich

bei bis zu drei verschiedenen geführten

Themenwanderungen mit

den Guides des Naturparks entdeckt

werden. Unsere 3 Sommerbergbahnen,

das Wandertaxi und der

kostenlose Wanderbus erleichtern

den Gipfelsieg für Erholungssuchende.

E-Mountainbike-Verleih in ausgewählten

Sportfachgeschäften in

Tux-Finkenberg ab EUR 29,00 pro

Tag!

EISZAUBER

Während der Sommermonate können

auf dem Hintertuxer Gletscher,

Österreichs einzigem Ganzjahres-Skigebiet,

Skifahrer und Snowboarder

das Skivergnügen auf bis zu

20 km präparierten Pisten erleben.

Das einzigartige Naturjuwel ist der

15 m hohe Natur Eis Palast am

Hintertuxer Gletscher. Die Besucher

können gefrorene Wasserfälle,

glitzernde Eisstalaktiten und einen

funkelnden Gletschersee bestaunen.

Die größte Felshöhle der Zentralalpen,

die Spannagelhöhle, liegt am

Fuße der Gletscherzunge und ist ein

weiteres Naturerlebnis, was man

sich nicht entgehen lassen darf. Die

atemberaubende Aussicht auf die

umliegenden Berggipfel und das

ewige Eis auf der Panoramaterrasse

auf 3.250 m bleiben selbst Familien

mit Kinderwägen, Rollstuhlfahrern

und Co nicht verwehrt und können

barrierefrei von der Tiefgarage der

Talstation aus erreicht werden.

FAMILIENZEIT

Die TUX-Welten sind verschiedene,

faszinierende Themenwege,

die Klein & Groß begeistern. Die

Schluchtwelt, Naturwelt, Tierwelt,

Pflanzenwelt, Wasserwelt, Gletscherflohsafari

und Gletscherwelt

laden auf eine abenteuerliche Entdeckungsreise

durchs Tuxertal ein. Im

Gletscherflohpark auf 3.250 m,

dem wohl höchstgelegenen

Spielplatz Europas, kommt garantiert

keine Langeweile auf, ob bei

einer Runde Schneereifenkarussell

oder bei einer Schneeballschlacht

mitten im Sommer. Im Pepis Kinderland

lädt der 8 m großen Riesenbär

Pepi zum Austoben und Klettern

ein. Das Kinderland wird diesen

Sommer um zwei Attraktionen reicher:

ein Niedrigseilgarten und eine

15 m lange Rutsche sind die neuen

Highlights. In der 1.000 m² großen

Playarena in Tux-Vorderlanersbach

ist jede Menge Spiel und Spaß mit

Hochseilgarten, Kletterwand, Riesenrutschen,

Trampolinpark und

vielem mehr. Wer bei so viel Spiel

und Spaß eine Abkühlung gebrauchen

kann, ist im Erlebnisfreibad

Finkenberg richtig.

FESTE FEIERN

Tradition hat seit jeher goldenen

Boden im Zillertal. Kaum eine Sommer-Woche

vergeht ohne ein

Brauchtums- oder Volksmusikfest.

Das Bergfeuer (23.06.) zur Sommer-Sonnenwende

ist ein sichtbares

Zeichen, dass der Almsommer beginnt.

Gefolgt wird das Ganze von

Schmankerl- und Staudenfesten,

Sommerkonzerten und Theaterabenden.

Bei der 11. Holzhackmeisterschaft

in Tux-Lanersbach

kann jede(r) Hobby-Holzhacker(in)

sein Geschick unter Beweis stellen.

Am 04. August bebt Finkenberg

wieder, wenn beim Open Air die

Schürzenjäger ihren Fans bei bestem

Alpenrock so richtig einheizen.

Das „Fest Wochen Ende“ in Finkenberg

(07. – 09.09.) mit dem Konzert

der Rebellion (07.09.) im Zillertal,

dem Almabtriebsfest mit Schafen

und Haflingern (08.09.) zusammen

mit dem bekannten Entertainer

Marc Pircher und dem Fest am Berg

(09.09.) ist ein spezielles Highlight

Seite 14


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

in Finkenberg. Das traditionelle

Hintertuxer Oktoberfest mit Almabtrieb

von der Bichlalm in Hintertux

(28.09.-29.09.) findet heuer bereits

zum 30. Mal statt. Bei beiden Festen

wird nach typischer Zillertaler Art

bis in die frühen Morgenstunden die

Rückkehr der prachtvoll geschmückten

Almtiere gefeiert.

EIN SOMMER VOLLER FESTE!

23.06.2018 Bergfeuer in Tux-Finkenberg

29.06.-01.07.2018 10. Zillertal Bike Challenge 2018

08.07.2018 TT Wandercup am Penkenjoch

04.08.2018 Open Air der Schürzenjäger in Finkenberg

10.08.2018 Genuss-Straße in Tux-Lanersbach

18.08.-19.08.2018 12. Zillertaler Holzhackmeisterschaft in Tux-Lanersbach

19.08.2018 Sagenhaft & Schwindelfrei am Penkenjoch

26.08. – 02.09.2018 4. Hintertuxer Gletscherkönig – Oldtimer Traktorentreffen in Hintertux

08.09.2018 Almabtriebsfest in Finkenberg mit Schafen und Haflingern mit Marc Pircher

28.-29.09.2018 30. Hintertuxer Oktoberfest mit Almabtrieb

Nächtigungen Statistik Winterhalbjahr 2017/18

Seite 15


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Veranstaltungen Sommer 2018

Juli 2018

01.07.2018 Erstes Platzkonzert und Frühschoppen der BMK Finkenberg am Kirchplatz in Finkenberg

03.07.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

04.07.2018 Premiere Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im

Tux-Center in Tux-Lanersbach

05.07.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

08.07.2018 TT Wandercup am Penkenjoch in Finkenberg

09.07.2018 American Music Abroad – Blue Tour im Tux-Center in Tux-Lanersbach

10.07.2018 Genuss-Straße am Dorfplatz in Tux-Lanersbach

10.07.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

10.07.2018 Sun, Fun und Planschparty beim Freischwimmbad in Finkenberg

11.07.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

12.07.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

16.07.2018 American Musik Abroad – Red Tour beim Musikpavillon in Finkenberg

17.07.2018 Galakonzert der Brass Band Fröschl Hall im Tux-Center in Tux-Lanersbach

19.07.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

21.07.2018 Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr Finkenberg beim Gerätehaus Persal

24.07.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

25.07.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

26.07.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

29.07.2018 American Musik Abroad – Freedom Tour im Tux-Center in Tux-Lanersbach

31.07.2018 Sun, Fun und Planschparty beim Freischwimmbad in Finkenberg

31.07.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

August 2018

01.08.2018 Schmankerlfest und Welcomeparty der Schürzenjäger beim Dorfplatz in Finkenberg

04.08.2018 Open Air der Schürzenjäger in Finkenberg

07.08.2018 Genuss-Straße am Dorfplatz in Tux-Lanersbach

07.08.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

08.08.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

09.08.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

12.08.2018 Tuxer Gassenfest mit „Die Mayrhofner“ in Tux-Vorderlanersbach

14.08.2018 Sun, Fun und Planschparty beim Freischwimmbad in Finkenberg

14.08.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

16.08.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

18.08.2018 Naturparkfest und Steinbockmarsch in Ginzling

18. – 19.08.2018 12. Zillertaler Holzhackmeisterschaft beim Tux-Center in Tux-Lanersbach

19.08.2018 Sagenhaft & Schwindelfrei 2018 am Penkenjoch in Finkenberg

21.08.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

22.08.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

23.08.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

25.08.2018 Schmankerlfest am Dorfplatz in Finkenberg

26.08. –

4. Hintertuxer Gletscherkönig in Hintertux

02.09.2018

28.08.2018 Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

30.08.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

September 2018

02.09.2018 Pfarrfest am Kirchplatz in Finkenberg

05.09.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

06.09.2018 Sommerkonzert der BMK Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

07.09.2018 Open Air „Rebellion in den Alpen 90 bis 95“ beim Festplatz beim Dornauhof in Finkenberg

Seite 16


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

07.09.2018 Abschlusskonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach

08.09.2018 Almabtriebsfest mit Schafen und Haflingern und Marc Pircher in Finkenberg

09.09.2018 Jägermesse der Jägerschaft Tux auf der Eggalm

12.09.2018 Theateraufführung „Dümmer als die Polizei erlaubt“ der Volksbühne Tux im Tux-Center

in Tux-Lanersbach

15.09.2018 Abschlusskonzert der Bundesmusikkapelle Finkenberg beim Musikpavillon in Finkenberg

28.09. –

30. Hintertuxer Oktoberfest mit Almabtrieb von der Bichlalm in Hintertux

29.09.2018

29.09.2018 Huamfohrerfest beim Dornauhof in Finkenberg

Oktober 2018

04. – 07.10.2018 Hotzone.tv Parkopening am Hintertuxer Gletscher

13. – 14.10.2018 Pow(d)er Weekend am Hintertuxer Gletscher

19.10.2018 Barbara Baldini im Tux-Center in Tux-Lanersbach

Wöchentliche Veranstaltungen im Sommer

Tuxer Mühle

Jeden Montag von 18.06. – 28.09.2018 von 13.00 – 16.00 Uhr bei der Tuxer

Mühle in Juns

Mehlerhaus in Madseit Jeden Montag und Freitag von 02.07. – 29.09.2017 ist die Ausstellung „150

Jahre Erstbesteigung Olperer“ von 13.00 – 18.00 Uhr im Mehlerhaus in Madseit

geöffnet

Geführte Gletschertour Von Juli bis September findet jeden Montag, Mittwoch und Freitag um 11.45

Uhr eine Geführte Gletschertour statt. Treffpunkt um 11.45 Uhr bei der Panoramaterrasse

am Hintertuxer Gletscher

Kinderfeste in Hintertux Jeden Sonntag im Juli und August 2018 findet in Hintertux beim Hotel Hintertuxerhof

ein großes Kinderfest statt. Bei Schlechtwetter entfällt das Kinderfest

Playarena

Jeden Samstag von 25.06. – 14.09.2018 sowie vom 01.10 – 03.11.2018 hat die

Playarena von 13.00 – 18.00 Uhr für jedermann geöffnet. Eintritt: € 6,00

Geführte Wanderungen Von Mai bis Oktober findet täglich bis zu 3 geführte Wanderungen vom Naturpark

Zillertaler Alpen statt!

Vorschau Herbst/Winter/Sommer 2018/19

02.11.2018 Italian Guitar Night im Tux-Center in Tux-Lanersbach

29.11.2018 Benefizveranstaltung mit Marc Pircher in Finkenberg

01.12.2018 Advent’ln tüats in Finkenberg

02.12.2018 Tuxer Advent in Tux-Lanersbach

05.12.2018 Krampusläufe in Tux-Finkenberg

25.12.2018 Bergweihnacht in Tux-Finkenberg

30.12.2018 Vorsilvester Fackellauf in Finkenberg

30.12.2018 Kinder-Vorsilvesterparty in Tux-Lanersbach

03.01.2019 Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben

Winter 18/19

Skishow der Tuxer und Finkenberger Skischulen

Seite 17


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Pfarre Tux

„Heißes“ AUS DER PFARRFAMILIE

Liebe Leserschaft der Prattinge!

Kaum „rieche“ ich den Sommer

in Erwartung des willkommenen

und nötigen Urlaubs,

kommt beides zusammen: Bilanz

ziehen über das ausklingende

Schuljahr und auch schon intensive

Planungen für das kommende Arbeitsjahr.

Obwohl ich ja schon drei

Jahre nicht mehr in der Schule unterrichte,

„richtet“ sich doch unser

Pfarrleben in der Gestaltung vieler

Abläufe nach den Schulzeiten.

Auch die Touristiker sind davon

großteils abhängig. Nur dieses „verflixte“

Osterfest will und will sich

nicht nach uns richten. Dazu ein für

die meisten eher nicht bekanntes

Faktum: ES GIBT IN ÖSTER-

REICH 16 GESETZLICH ANER-

KANNTE KIRCHEN UND RELI-

GIONSGESELLSCHAFTEN. Alle

leiten von daher die gleichen Ansprüche

für ihre Feste ab. Von Papst

Franziskus gäbe es durchaus Signale

für einen „fixen“ Ostertermin,

aber die katholische Kirche hat

nicht ein Alleinstellungs-Monopol.

Auch die anderen Gemeinschaften

wollen Gleichbehandlung, wären

davon mitbetroffen und das ist auch

ein Grund, warum es wohl eher

nicht dazu kommen wird. Es käme

ein großes „Wirrwarr“ zustande…

Die andere grundsätzliche Frage ist

für uns (überzeugte?) Christen wohl

auch: SOLLEN/DÜRFEN WIR

DIE „Kern“-FESTE DES GLAU-

BENS GÄNZLICH AUF DEM

„ALTAR DER WIRTSCHAFT“

OPFERN? Die Menschen in

unserem Land leben nicht nur von

der Tourismuswirtschaft. Doch die

christliche Überzeugung scheint bei

manchen nicht besonders groß zu

sein … Der Sonntag und die christlichen

Feste werden ziemlich „locker“

einer Konsum-, Event- und

Freizeitgesellschaft geopfert. Viele

Katholiken wissen am besten um

die „Brückentage“ nach Festen: Die

Tage sind für Zeit OHNE kirchliches

Leben schon lange voraus gebucht.

Wenngleich eines klar ist:

mit oder ohne wirtschaftliche

Zwänge und Erwägungen wird es

doch immer DEINE URPERSÖN-

LICHE ENTSCHEIDUNG SEIN,

MIT ODER OHNE KIRCHLICHE

LEBENSPRAXIS ZU LEBEN zum

Gewinn einer „falschen“ oder wahren

Freiheit.

Ein besonders „heißes Eisen“ habe

ich in der Planung für kommendes

Jahr schon aus dem Ofen gezogen:

unseren neuen, vor Feuer nur so

sprühenden Bischof Hermann

Glettler. Er hat uns zugesagt, am

Freitag 14. Juni 2019 (17.30 Uhr)

die FIRMUNG zu spenden. Bitte

schreibt euch diesen Termin rot in

den Kalender. Wir wollen ihn mit

Begeisterung empfangen und ein

begeistertes Fest feiern. Übrigens:

ein Symbol für das Feuer stellt der

Knauf seines Hirtenstabes dar. Er ist

als Chillimühle gestaltet. Ja.

Chillimühle. Und darauf eingeprägt

der Schriftzug: „Geh-Würz.“ Ganz

nach seinem Bischofswahlspruch:

GEHT – HEILT -VERKÜNDET.

„Heiß“ erlebe ich auch unseren

PGR. Er hat sich sehr gut eingearbeitet

und arbeitet sehr begeistert

und lebendig. Jede Sitzung (wir hatten

schon viele) ist ein Vergnügen.

Wir ziehen am gleichen Strang und

das gibt Tat-Kraft. Ich bin sehr

glücklich darüber. Natürlich erleben

wir auch, dass so manches Angebot

spurlos an der Bevölkerung vorüber

geht und nicht angenommen wird.

Auch störende „Zwischenrufe“

gibt es. Einen muss ich einmal klären.

Da gibt es länger schon die

„heiße“ Aussage (von wem immer

sie so ausgestreut wurde): DAS

STIMMT NICHT! Zur klaren Zuordnung:

Erler „Fichtler“ Martin ist

der Hauptmesner und Robert sein

stets agiler tüchtiger „Beimesner“.

Beide werden im Rahmen einer geringfügigen

Anstellung mit einem

Jahrespauschale bezahlt. Beide ergänzen

sich nach ihren zeitlichen

Möglichkeiten und beide empfinden

es als „Ehre“, der Kirche zu helfen.

Mesnerdienst ist immer auch „Ehrendienst“.

Ich bin beiden sehr

dankbar dafür. Leider beträgt die

Entlohnung nur eine „Bagatelle“,

aber unsere Pfarre ist nicht in der

Lage große Löhne zu geben, dafür

hat sie zu wenig Einkommen. Nicht

anders ist es bei Chor, Chorleiter

und Organistin. Ich habe noch ganz

Seite 18


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

selten eine so bescheidene Haltung

wie bei diesen genannten Eckpfeilern

pfarrlichen Lebens vorgefunden.

VERGELT’S GOTT – VER-

GELT’S GOTT.

Ein anderer „Zwischenruf“ wird

auch immer wieder eingebracht:

„Die Diözese zahlt uns nichts. Wo

bleibt unser Geld?“ STIMMT AB-

SOLUT NICHT! Erstens beteiligt

sie sich bei allen Erhaltungsarbeiten

am Widum mit 30%, bei Pfarrkirche

mit 10% (weil da die Gläubigen

schneller den Schaden sehen,

ihn behoben haben wollen und somit

gerne spenden), zweitens refundiert

sie der Pfarre ca. 8,8 % aus den

Kirchenbeitragszahlungen des Ortes

(macht heuer € 8500,--) und drittens

bezahlt sie zur Gänze den Lohn

der Pfarrsekretärin Helga. So erhält

unsere Pfarre von der Diözese jährlich

mind. € 30.000,--! Dein Kirchenbeitrag

bleibt somit auch

angemessen in der eigenen Pfarre.

Dafür gebührt der Diözese ein aufrichtiges

VERGELT’S GOTT!

Ich muss euch jetzt BITTEN: redet

nicht alles „von der Gasse“ unreflektiert

nach, das ist nur zum Schaden

unserer Pfarrgemeinschaft und

schwächt sie. Und denkt daran: Jeder

kostbare Beitrag ist enorm wichtig

und richtet auf, ist eine willkommene

Stütze für den Bestand der

Pfarre und jeden, der es noch als

Ehre sieht, sich für die Kirche einzusetzen.

DANKE.

Zu guter Letzt machen wir noch

nach einen kurzen Blick vom „heißen

Außen“ ins erwärmende „Innen“

des Pfarrlebens, das sich im

den Menschen verborgenen Wirken

eines Seelsorgers abspielt: unbemerkt

von der Pfarrgemeinde (wegen

Datenschutz) haben sich im

letzten Jahr zwei Personen für den

Wiedereintritt in die Kirche

entschieden, und vor wenigen Tagen

durfte ich eine erwachsene Frau

in die Kirche aufnehmen mit der

Spendung von Taufe, Firmung und

Erstkommunion. Schon die Zeit der

4-monatigen Vorbereitung war erwärmend

und schön.

Mein Wunsch: Mögen sich viele

„heimliche Feuerstellen“ unter uns

befinden, die endlich ausbrechen,

um Glaube, Hoffnung und Liebe zu

schenken. Nichts anderes brauchen

wir dringlicher denn je.

Und natürlich wünsche ich den Bauern

einen heißen guten Alm- und

Erntesommer, unseren Schülern

tolle Ferien und den hoffentlich

zahlreichen Gästen einen erholsamen

Urlaub.

Herzlichst Euer

WELCHE RIESIGE FREUDE … SHAKEEL HAT ENDLICH ASYL GE-

WÄHRT BEKOMMEN!!!

Nach 12 Jahren Terror, Gewalt,

Verfolgung, Flucht,

erlittenem Unrecht, Heimat-

und Hoffnungslosigkeit endlich

außer Gefahr; mit einem Gefühl

von (zeitlich vorerst) erlangter Freiheit

ruhig schlafen dürfen, ohne

Angst vor Abschiebung auf die

Straße unter die Menschen gehen

können, arbeiten dürfen, eigenes

Geld bekommen, in Krankheit versorgt

sein … Das ist für Shakeel mit

Worten sicher nicht zu beschreiben.

Shakeel wurde/wird in der Heimat

Pakistan als Christ von einer Terrorsplittergruppe

der Taliban/Al

Khaida seit vielen Jahren verfolgt,

sein Vater grausam ermordet, sein

Bruder immer noch im Versteck …

Nach der Abschiebung vor zwei

Jahren sofort wieder inhaftiert, dann

nach kurzer Freiheit von der Terrorgruppe

wieder eingefangen,

gefoltert, … gelang ihm wieder die

Flucht (14 Monate brauchte er bis

Österreich!) …

Durch das großherzige leidenschaftliche

Engagement eines Finkenberger

Kreises, angeführt von Dekanatsassistent

Bernhard und der Einschaltung

eines guten Anwalts gelang

endlich der Durchbruch und

die Rücknahme der schon ausgesprochenen

Abschiebung. Der

Christ Shakeel ist in Pakistan wegen

Blasphemie (Verhöhnung Mohammeds)

angeklagt. Was passiert wäre,

wenn … lässt sich ahnen und hätte

u.U. sein Todesurteil bedeuten können.

Shakeel hat oft gesagt: „Ich brauche

kein Geld, betet für mich. Ich vertraue

auf euer Gebet.“

ES HAT GEHOLFEN.

GOTT SEI DANK.

Seite 19


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Fritz Kerschbaumer und Dominikus Kraschl wurden im

Innsbrucker Dom zu Priestern geweiht

Die Priesterweihe in der Diözese

Innsbruck fand am

Sonntag 17. Juni im Dom

zu St. Jakob statt. Weihekandidat

für die Diözese Innsbruck war Mag.

Fritz Kerschbaumer, derzeit Diakon

im Seelsorgeraum Jenbach-Münster-Wiesing

und der Franziskaner

Br. Dominikus.

Bischof Glettler: Säen, wachsen

lassen und ernten

"Erntehelfer sein, wenn die Zeit gekommen".

Darin sieht Bischof Hermann

Glettler eine der zentralen

Aufgaben des Priesterberufs. "Der

Priester muss sich kümmern um die

frische Nahrung, die an die Menschen

auszuteilen ist – um die Verkündigung

des Wortes und um die

Eucharistie", so der Bischof in seiner

Predigt. Ebenso müsse sich ein

Priester "kümmern um die geistliche

Begleitung und die Stärkung der

Gläubigen, dass niemand vergessen

oder an den Rand gedrängt wird".

Ein Dienst, der in den Augen des Bischofs

nicht teilbar ist: "Sich zum

Priester weihen zu lassen bedeutet,

nicht nur etwas von sich zur

Verfügung zu stellen – Zeit, Energie,

Intelligenz – sondern sich

selbst zu schenken."

Portrait Mag. Fritz Kerschbaumer

Fritz Kerschbaumer studierte in

Innsbruck an der dortigen Theologischen

Fakultät und in Pune in Indien

zunächst Lehramt Religion und Geschichte

und dann Fachtheologie.

Seit jeher begleitete ihn der Wunsch

Priester zu werden. Nachdem sein

lange gereifter und gefasster Entschluss,

diesen Weg zu gehen immer

drängender geworden ist, ist er

2014 in das Priesterseminar eingetreten.

Dann verbrachte er eine Zeit in der

Gemeinschaft des Innsbrucker

Priesterseminars und widmete sich

dem Doktorat und der weiteren pastoralen

Ausbildung, wo er im Seelsorgeraum

Jenbach- Wiesing-

Münster mitarbeiten durfte. Seine

Primiz feierte Kerschbaumer am

Sonntag, 24. Juni 2018 in Jenbach.

Ab September wird Kerschbaumer

Kooperator im Seelsorgeraum

Reutte.

Zwölf Seminaristen aus drei Diözesen

im Priesterseminar Innsbruck

Derzeit sind zwölf Seminaristen im

Haus aus drei Diözesen (Innsbruck,

Feldkirch und Linz), davon drei für

Innsbruck. Wenn keine „Quereinsteiger“

in den kommenden Jahren

in das Priesterseminar eintreten -

also Männer, die im

Theologiestudium stehen oder es

bereits absolviert haben - ist die

nächste Priesterweihe für die Diözese

Innsbruck frühestens in fünf

Jahren zu erwarten.

ICH RUFE EUCH ZU: LASST

UNS GANZ INTENSIV UND BE-

HARRLICH UM PRIESTER-

UND ORDENSBERUFUNGEN

BETEN.

Eine besondere

Gelegenheit

bietet

sich dafür

am So. 9.

Sept., wo wir

im Seelsorgeraum

nach

Oies im

Gadertal

zum Geburtsort des Sel. Josef Freinademetz

wallfahren werden. Dorthin

führt jährlich eine Tirol-weite

Wallfahrt, bei der um geistliche Berufungen

gebetet wird. Ich darf die

Festpredigt halten und Primiziant

Fritz wird den Primizsegen spenden.

Anmeldungen sind ab sofort im

Pfarrbüro oder bei mir persönlich

möglich. Ich würde mich über eine

starke Gruppe sehr freuen!

Die genauen Reise- und somit auch

Kostendaten liegen noch nicht vor,

werden aber noch bekannt gegeben

in einer gesonderten Aussendung

über die Pfarre.

Schulen und Kindergarten

Unverbindliche Übung in der VS Tux

Besuch der Spannagelhöhle am

23.04.2018

Zuerst fuhren wir mit der Gletscherbahn

und anschließend stiegen wir

zum Spannagelhaus ab, wo uns auch

schon Christoph Anfang begrüßte.

Nach einer kurzen Einführung der

Regeln in der Höhle sowie einer

Sicherheitskleidung mit Helm, gingen

wir in die Höhle. Die Kinder bewegten

sich durch die engen Felsgänge

und hörten gespannt zu.

Auf diesem Weg möchten wir uns

gerne, für die zur Verfügung gestellten

Karten, bei der Hintertuxer Gletscherbahnen

recht herzlich

Seite 20


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

bedanken. Außerdem bedanken wir

uns bei Christoph für die sehr interessante

und tolle Führung.

Besuch beim Imker am

04.06.2018

Nach einer kurzen Wanderung erreichten

wir das „Bienenhäusl“ von

Andreas Klausner. Er erzählte uns,

wo die Bienen ihren Honig

sammeln und ihn weiterverarbeiten.

Außerdem zeigte er uns wie er die

Bienenkönigin erkennt und welche

Aufgaben sie hat. Die Kinder

lauschten aufmerksam und probierten

zum Schluss noch einen frischen

Honig. Wir bedanken uns sehr bei

Andreas für diesen informativen

Nachmittag.

Schwazfahrt der 3. Klasse

Am 12. Juni besuchten wir,

die 3. Klasse der Volksschule

Tux, gemeinsam mit

Frau Lehrerin Veronika, Marion,

Rosa`s Mama Maria und unserem

Busfahrer Pepe die Bezirkshauptstadt

Schwaz.

Als die Busfahrt zu Ende war, kamen

wir ganz oben am Schloss

Freundsberg an. Dort erzählte uns

unsere Lehrerin einige interessante

Sachen und wir sahen auch das

Plumpsklo. Danach ging es ins

Schwazer Silberbergwerk. Es war

sehr kalt und eng, aber ein tolles Erlebnis.

Besonders die Fahrt mit dem

Zug hinein und wieder heraus war

sehr spannend. Als letztes fuhren

wir mit dem Bus in die Stadt und besichtigten

die Franz Joseph Straße,

das Rathaus, die Pfarrkirche, das

Fuggerhaus, den Knappenbrunnen

und das Franziskanerkloster. Zum

Schluss aßen wir alle gemeinsam

beim Pfundplatz ein Eis. Doch in

dem Augenblick als wir alle unser

Eis schleckten, fing es an fürchterlich

zu regnen. Ganz schnell liefen

wir zum Bus. Platschnass traten wir

unsere Heimfahrt an. Auch wenn

wir ein bisschen nass geworden

sind, war die Fahrt nach Schwaz ein

tolles Erlebnis!

Bericht von Arian und Matilda

Die 4. Klasse der VS Tux zu Besuch in unserer Landeshauptstadt

Am 14. Juni 2018 stand für

die Schüler der 4. Klasse

der Volksschule Tux der

Besuch in unserer Landeshauptstadt

Innsbruck auf dem Programm.

Zeitig in der Früh fuhren wir mit einem

kleinen Bus in die Landeshauptstadt,

wo gleich als Erstes eine

Führung durch das Schloss Ambras

auf dem Programm stand. Anschließend

machten wir uns auf den Weg

zur Hofkirche, wo wir nicht nur die

„Schwarzen Mander“ bestaunen

konnten, sondern auch die Silberne

Kapelle besichtigten. Unser Weg

führte uns weiter zur wohl

bekanntesten Sehenswürdigkeit

Innsbrucks, dem Goldenen Dachl.

Nach einem sehr interessanten Vormittag

freuten sich alle auf eine

Stärkung im Restaurant Sitzwohl.

Zu unserer Überraschung wurden

wir von der Chefin Elisabeth Geisler,

einer ehemaligen Tuxerin, auf

ein vorzügliches Mittagessen eingeladen,

dafür möchten wir uns an dieser

Stelle auch nochmals herzlichst

bedanken.

Am Nachmittag genossen wir von

der Bergisel Schanze aus den wunderschönen

Ausblick auf Innsbruck.

Den letzten Programmpunkt bildete

das Tirol Panorama, wo sich auch

das Riesenrundgemälde befindet.

Am Ende des Tages konnten wir auf

einen sehr lehrreichen und aufregenden

Tag in unserer Landeshauptstadt

zurückblicken.

Seite 21


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Der Sommererlebnistag der 1a und 1b

An einem wunderschönen

Vormittag hatten wir das

Vergnügen die Natur im

Sommer zu genießen. Bei unserem

Erlebnistag führte uns Irene Richtung

Klausboden, wo sie uns die

einzelnen Blumen und Pflanzen näher

erläuterte. Die Kinder konnten

bei einem Tarnpfad ihr gutes Sehvermögen

unter Beweis stellen. Dabei

sollten sie genau hinsehen, um

die getarnten Tiere zu finden.

„Wie sieht ein Insekt aus?“, war

eine der Fragen von Irene. Infolgedessen

legten die Kinder gemeinsam

mit ihr ein Insekt mit Naturmaterialien

auf und redeten über die

verschiedenen Sinne des Insekts.

Das Abschlussspiel mit

Schmetterlingsumhängen gefiel den

Kindern sehr gut und sie freuen sich

schon auf den nächsten spannenden

Tag in der Natur. Auf diesem Weg

bedanken wir uns bei Irene und gesamten

Team des Naturparks Zillertal.

Betriebsbesichtigung Gletscherbahn

Am 29.5.2018 nahm die 4.

Klasse der Volksschule Tux

an einer Betriebsbesichtigung

der Hintertuxer Gletscherbahn

teil. Der Betriebsleiter Michael Mader

erklärte uns die verschiedensten

Aufgabenbereiche und gab uns einen

Einblick in die unterschiedlichen

Arbeitsabläufe, die hinter den

Kulissen am Hintertuxer Gletscher

stattfinden. Nach dieser spannenden

und informationsreichen Führung

wurden wir von der Familie Dengg

zu einer Jause im Tuxer Fernerhaus

eingeladen. Als Erinnerung an diesen

tollen Vormittag erhielten alle

Kinder eine neue Jausenbox, welche

auch noch mit einer Überraschung

gefüllt war.

Wir möchten uns recht herzlich bei

Familie Dengg für die kostenlose

Beförderung, die köstliche Jause

und das Geschenk bedanken. Ein

Dankeschön auch an Michael Mader,

der die zahlreichen Fragen der

Kinder so ausführlich und verständlich

beantwortet hat.

4. Klasse der VS Tux

Julia Dornauer

Seite 22


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Spiel und Spaß beim Raiffeisen Junior-Cup

Am 8. Mai 2018 veranstaltete

die Raiffeisenbank

Tux bei strahlendem Sonnenschein

den Junior-Cup für die

3. & 4. Schulstufe. Bei diesem

Wettbewerb werden die wesentlichen

Elemente der gängigsten

Ballsportarten miteinander verbunden.

Besonders die sozialen Kompetenzen

der Schülerinnen und

Schüler sind gefragt, denn es gibt

keinen Schiedsrichter der in heiklen

Situationen eingreift.

Die Kinder ließen es sich natürlich

nicht nehmen, mit vollem Einsatz,

an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Wir möchten uns an dieser Stelle

herzlich bei der Raiffeisenbank Tux

für diesen spannenden Vormittag,

das leckere Eis und das köstliche

"Saftl" bedanken.

Besuch des Natureispalastes

Am 22. März machte sich die

4. Klasse der Volksschule

Tux auf den Weg zum Natureispalast

am Hintertuxer Gletscher.

Mit der Gletscherbahn fuhren

wir bis zum Aussichtsplateau an der

Gefrorenen Wand. Dort wurden wir

bereits von Roman Erler erwartet.

Nach einer kurzen, spannenden

Einführung begaben wir uns zum

Eingang des Eispalastes. Ausgerüstet

mit Helm und warmer Kleidung

tauchten wir in die atemberaubende

Welt unter dem Gletscher ein. Ein

besonderes Highlight der Führung

war sicherlich die Bootsfahrt auf

dem Eissee, tief im Inneren des

Gletschers. Überwältigt von den

vielen Eindrücken und den interessanten

Fakten mussten wir uns

schon bald wieder auf den Heimweg

machen. Ein herzliches Dankeschön

an dieser Stelle an die Hintertuxer

Gletscherbahn für die kostenlose

Beförderung und an Roman Erler

für die kostenlose Führung im Natureispalast.

Preisverteilung des Zeichenwettbewerbs

Am 24.5.2018 folgten wir der

Einladung der Raiffeisenbank

zur Preisverteilung

des Zeichenwettbewerbs nach Innsbruck.

Im Metropol Kino wurde

Max Schösser, Schüler der 4. Schulstufe,

mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Alle seine Mitschülerinnen und Mitschüler

durften ihn zu diesem Event

begleiten. Im Anschluss an die

Preisverteilung wurden die Kinder

noch zu einem Kinobesuch

des

Films „Luis und

die Aliens“ eingeladen.

Wir möchten uns

recht herzlich bei

der Raiffeisenbank

für diesen aufregenden

Nachmittag

bedanken.

Seite 23


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

ASVÖ Leichtathletik Grand Prix in Mayrhofen

Bei super Wetter fand am

Dienstag, den 05. Juni am

Sportplatz in Mayrhofen

der ASVÖ Leichtathletik

Grand Prix mit 280 Kindern

statt!

Die Kinder der Volksschulen Mayrhofen,

Tux, Brandberg und Dornauberg

konnten sich bei diesem Event

einen Vormittag lang im Sprint,

Wurf und Weitsprung messen. Neben

diesen Disziplinen tobten sich

die Kids bei der wertungsfreien Koordinationsstation

und beim Karten-

Laufspiel aus und hatten dabei viel

Spaß & Action. Auch die

Lehrpersonen sowie einige Eltern

waren engagiert mit dabei,

fotografierten eifrig und feuerten

ihre Schützlinge lautstark an.

Ausflug zum Huterlaner Klettersteig der NMS TUX – Klettergruppe

Nach einem starken Training

in der Wintersaison hatten

wir unsere Bizepsmuskeln

genug gestärkt um uns an die Begehung

des Huterlaner Klettersteiges

in Mayrhofen heran zu trauen. Das

Wetter spielte hervorragend mit,

alle Schüler konnten die Schwierigkeitsgrade

A/B und C mit großem

Geschick und Einsatz meistern.

Für die Schüler war es ein tolles

Teamerlebnis, die Überwindung der

Höhenangst, Schulung des Gleichgewichtes,

Kraft, Koordination und

Kondition konnten an diesem Nachmittag

verbessert werden.

An dieser Stelle ein herzlicher Dank

an unseren Bergführer Christian

Eder, an die beiden Helfer Gerhard

Geisler (Bergrettung Tux) und an

Simon Sporer; vielen Dank auch für

die Hilfe bei den Fahrgemeinschaften

und für die süße Stärkung von

Heike und Martin Tipotsch nach

dem Klettern. Für die kostenlose

Kletterausrüstung bedanken wir uns

bei Peter Bacher (Rock and Snow)

und bei Alfons Hörhager (Mountain

Shop Mayrhofen) für den günstigen

Verleih.

NMS TUX, Alexandra Peer

Seite 24


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Besuch der Schüler im Englischunterricht im Jöchlhaus

E

inen Englisch-Unterricht außerhalb

des Schulgebäudes,

das ist etwas Besonderes.

Warum nicht das Jöchlhaus besuchen

und zwei Unterrichtsfächer

wie Geschichte mit Englisch kombinieren?

Wohl vorbereitet, dass das

Eintauchen in die Vergangenheit

auf Englisch sein wird, kamen die

Schüler in Madseit an. Im Ausstellungsraum

angekommen zeigte sich

ein liebevoll eingerichteter Dachboden,

voll mit Gegenständen aus

früheren Zeiten.

Die Schüler der 4. Klasse NMS erlebten

die Steinzeit ganz hautnah.

Sie konnten Gegenstände angreifen

und stellten interessante Fragen zu

Fundort, Verwendung oder Material.

Ein Schüler durfte sich sogar

als Steinzeitjäger mit Fellbekleidung,

Pfeil und Bogen verkleiden.

Feuersteine, Bergkristalle und andere

Bilddokumente veranschaulichten

zusätzlich das Leben unserer

Vorfahren.

Vielen Dank für die abwechslungsreiche

Englisch-Geschichte-Stunde,

die Jutta Fankhauser so lebendig

vorgetragen hat. Thank you!

NMS TUX (Alexandra Peer)

1Leidenschaft – 15 talentierte

SängerInnen – 1 Lehrerin

und viel Spaß! Das ist

der Schülerchor der NMS Tux!

Komm und sei auch Du dabei!

Unser Jahr:

Wir hatten viele tolle Probestunden

unter der Leitung unserer Musiklehrerin

Raphaela Rainer. Bei zahlreichen

Auftritten stellten wir unser

Talent unter Beweis:

40jähriges Priesterjubiläum

unseres Dekans Edi Niederwieser

Theaterprojekt mit Musik

„Kraft der Phantasie“

NMS - Chor 2018

(https://www.youtube.com/watch?v=hqYcRtBkdUo&t=3s)

Herz – Jesu – Fest gemeinsam

mit dem Kirchenchor Tux und

der BMK Tux

Viele Gestaltungen von

Schülermessen usw.

„Tag der Jugend“ gemeinsam

mit der Jungmusik der BMK

Tux

In den Stunden (jeden 2. Dienstag)

erlernten wir die Lieder, tanzten,

trainierten unsere Stimmen und

schrieben sogar selber Songs. Jedes

Mal aufs Neue versuchen wir unser

Publikum zu begeistern und hoffen,

dass uns das auch weiterhin gelingt.

Natürlich freuen wir uns über

großen Zuwachs!

Bericht von Miriam Stock (3. Kl.)

und Victoria Korunka (4. Kl.)

Seite 25


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

NMS Tux - Abschlussklasse 2017 / 18

1. Reihe unten von links: Sonja Palaver, Katharina Fankhauser, Julia Fankhauser, Victoria Korunka, Natalie

Fankhauser, Leonie Hübner, Antonia Fankhauser

2. Reihe von links: Stefanie Tipotsch, Anna – Maria Wechselberger, Kari Fankhauser, Michael Scheurer, Florian

Erler, Matthias Scheurer, Jana Tesar

3. Reihe von links: Elaf Salman, Lisa – Maria Kurz, Anna Stock, Leonie Tipotsch, Theresa Gredler

4. Reihe von links: Alexander Goldmann, Maria Gredler, Karlo Nikic, Siegfried Wechselberger, Alexander Erler

Anna Stock (Kuchlerhof)

Eltern: Carolin und Andreas Stock

Schule: LLA Rotholz

Leonie Hübner (Rieplerhof)

Eltern: Silvana und Christoph Hübner

Schule: PTS Mayrhofen

Berufswunsch: Tischlerin

Antonia Fankhauser (Haus Rosengarten)

Eltern: Alexandra und Franz Fankhauser

Schule: LLA Rotholz

Berufswunsch: Floristin, Pflegehilfe

Florian Erler

Eltern: Petra Erler

Schule: PTS Mayrhofen

Berufswunsch: Koch

Jana Tesar

Eltern: Manuela Tesar, Andreas Rausch

Schule: Tourismusschule Zell

Sprachenzweig

Victoria Korunka

Eltern: Reinhard Klotz, Ingrid Korunka

Schule: BORG Schwaz

Berufswunsch: Ärztin, Dolmetscherin, Schauspielerin

Leonie Tipotsch (Am Dörfl)

Eltern: Anita und Josef Tipotsch

Schule: LLA Rotholz

Berufswunsch: Konditorin

Karlo Nikic

Eltern: Tatjana und Dario Nikic

Schule: Tourismusschule Zell

Stefanie Tipotsch (Reuttenhof)

Eltern: Heike und Martin Tipotsch

Schule: Gymnasium Zell

Berufswunsch: Tierpfleger

Sonja Palaver

Eltern: Monika Palaver, Martin Erler

Schule: PTS Mayrhofen

Berufswunsch: Verkäuferin

Elaf Salman

Eltern: Adnan Salman, Nahla Akbar

Schule: PTS Mayrhofen

Berufswunsch: Flugbegleiterin, Polizistin

Julia Fankhauser (Kernhof)

Eltern: Sonja und Konrad Fankhauser

Schule: LLA Rotholz

Berufswunsch: Konditorin

Natalie Fankhauser (Haus Bergruh)

Eltern: Michaela und Hubert Fankhauser

Schule: Tourismusschule Zell

Berufswunsch: Rezeptionistin, Kellnerin

Katharina Fankhauser (Kernhof)

Eltern: Konrad und Sonja Fankhauser

Schule: LLA Rotholz

Seite 26


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Alexander Erler (Bergheim)

Eltern: Hans und Margot Erler

Schule: LLA Rotholz

Berufswunsch: Installateur

Lisa – Maria Kurz

Eltern: Bettina Kurz

Schule: BORG Schwaz

Berufswunsch: Arbeit mit Kindern

Matthias Scheurer (Scheurerhof)

Eltern: Ramona und Josef Scheurer

Schule: LLA Rotholz

Theresa Gredler (Birkenhof)

Eltern: Maria und Bernhard Gredler

Schule: LLA Rotholz

Maria Gredler (Birkenhof)

Eltern: Maria und Bernhard Gredler

Schule: LLA Rotholz

Kari Fankhauser (Jöchler)

Eltern: Jutta und Josef Fankhauser

Schule: Gymnasium Zell

Berufswunsch: Künstlerin

Anna – Maria Wechselberger (Neustifthof)

Eltern: Eva und Hannes Wechselberger

Schule: LLA Rotholz

Berufswunsch: Arbeit mit Kindern

Alexander Goldmann (Haus Goldmann)

Eltern: Karl und Sonja Goldmann

Schule: LLA Rotholz oder PTS

Berufswunsch: Landwirt

Michael Scheurer (Haus Michael)

Eltern: Marion und Michael Scheurer

Schule: PTS Mayrhofen

Berufswunsch: Tischler

Siegfried Wechselberger (Amtshaus)

Eltern: Ralf und Melanie Wechselberger

Schule: HTL Kramsach (Chemie)

Abschluss der Klettersaison mit bestandenen Prüfungen

Die Schüler der 3. + 4. Klasse

stellten sich der Kletterprüfung

zum Toprope- und Indoor

Schein. Der Toprope Schein

wird in der 3. Klasse angeboten und

es werden der richtige Partnercheck,

das Klettern mit oben eingehängtem

Seil (= top rope), korrektes Sichern,

Kommunikation und sicheres Ablassen

sowie die Kletterregeln überprüft.

Beim Indoor Schein, der in der 4.

Klasse angeboten wird, müssen die

Schüler im Vorstieg steigen, das

heißt, das Seil muss nicht nur in die

vorgegebenen Expressschlingen

richtig eingehängt werden sondern

auch am Umlenkpunkt. Beim Vorsteigen

müssen die Schüler sich

noch mehr konzentrieren und es ist

eine noch größere Herausforderung

für den Kletterer. Für diesen Schein

muss auch ein Sturz durchgeführt

werden, der vom Partner gehalten

werden muss.

Vielen Dank an Bergführer Florian

Wechselberger (Alpenverein Mayrhofen),

der für die Abnahme der

Prüfung zu uns nach Tux gekommen

ist und herzliche Gratulation an

die Schüler zur bestandenen Prüfung.

Alexandra Peer (NMS TUX)

Seite 27


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Vereine

Eröffnungskonzert 2018 der Bundesmusikkapelle Tux

Mit viel Freude an der Musik

boten die Mitglieder

der Bundesmusikkapelle

Tux am Samstag, den 02.Juni 2018

im voll besetzten Zirbensaal des

Tux Centers, unter der musikalischen

Leitung von Hans Rainer den

Zuhörerinnen und Zuhörern ein abwechslungsreiches

Programm unter

dem Motto „MUSIK – Klang der

Seele“.

Umrahmt wurde der ganze musikalische

Abend mit den Worten von

Maria Wechselberger und Florian

Hellbert mit der gelungenen, charmanten

und humorvollen Moderation

der beiden. Mit der Festfanfare

„Sei uns gegrüßt!“ von Richard

Wagner und dem „Seyffertitz

Marsch“ von Rudolf Achleitner, erfolgte

die festliche Eröffnung des

Abends. Die Moderatoren durften

im Namen der Bundesmusikkapelle

Tux zahlreiche Besucher, darunter

Bürgermeister Simon Grubauer,

Pfarrer Dekan Edi Niederwieser,

den Obmann des Toursimusverbandes

Tux-Finkenberg Markus Tipotsch,

Geschäftsführer des Tux-Center

Hermann Erler, für den Blasmusikverband

Zillertal Bezirksobmann

Stv. Bürgermeister Robert Pramstrahler,

Direktorin der Volkschule

Tux Gerda Wechselberger, die

Jungmusikantinnen und Jungmusikanten

der Bläserklasse und der

Jungmusik Tux, diverse Obmänner

und Funktionäre der örtlichen Vereine

sowie Ehrenmitglieder, Einheimische,

Gäste und Musikfreunde

aus nah und fern begrüßen. Es folgte

ein bunter erster Programmteil mit

dem ruhigen Walzer „Rauschende

Birken“ von Vaclav Kaucky - wo

Magdalena Mader und Kapellmeister

Hans Rainer als Gesangssolisten

brillierten und die Zuhörer zum

Schunkeln animierten. Im Jazz-Stil

mit „Means that you´re grand“ von

Dennis Armitage, der schönen wienerischen

Walzerpotpourri „Walzerperlen“

in einer Bearbeitung von

Walter Tuschla und einem musikalischen

Hochgenuss „Tango Rubin“

von Willi Löffler ging es musikalisch

weiter. Nach den bereits dargebrachten

musikalischen Darbietungen

wurden die Ehrungen für 165

aktive Musikkantenjahre vorgenommen.

Aufgeteilt für jeweils 55

aktive Jahre im Blasmusikverband

Tirol wurden den drei aktiven Ehrenmitgliedern

Alfred Erler, Josef

Erler und Robert Gastl - für langjährige

und dankbare Dienste im Blasmusikwesen

eine Ehrenurkunde

vom Blasmusikverband Tirol überreicht.

Nach den Ehrungen endete

der erste Teil mit dem Marsch

„Mars der Medici“ von Joh. Wichers.

Mit der „Fanfare for a new

Horizon“, sie steht für Fortschritt

und Entdecken neuer Horizonte –

einer Komposition vom Linzer

Komponisten Thomas Doss

eröffnete die Bundesmusikkapelle

Tux den zweiten Teil des heurigen

Eröffnungskonzertes. Das nächste

Stück stammte aus dem Repertoire

der Neuen Egerländer Musikanten

„Südböhmische Polka“ von Ladislav

Kubes. Im Konzertwerk

„Oregon“ von Jacob de Haan entführte

die BMK Tux das Publikum

auf eine abenteuerliche Zugfahrt

durch die faszinierende Landschaft

einer der nordwestlichen Staaten

Amerikas. Die Musik, die Generationen

vereint, zeigte sich bei der

Polka „Mein Herz schlägt nur für

dich“ vom musikalischen Leiter der

Egerländer Musikanten Ernst

Mosch – wo wieder die Gesangssolisten

Magdalena und Hans für einen

wahren Begeisterungssturm im

Publikum sorgten. Für einen Ohrwurm

sorgten die folgenden Stücke

„Maxglaner Zigeunermarsch“ von

Christof Zellhofer und die Schnellpolka

„Unter Donner und Blitz“ von

Johann Strauss. Höhepunkt des

Abends war sicherlich der Abschluss

des Konzertprogrammes -

die Uraufführung von „Mein Zillertal“

einem Zillertaler Liedermarsch

von Ludwig Rainer die für eine aufregende

und spannende Atmosphäre

im Konzertsaal sorgte. Die Musikantinnen

und Musikanten bedankten

sich bei ihrem Publikum mit drei

traditionellen Zugaben. Mit dankenden

Worten verabschiedete sich die

Bundesmusikkapelle Tux endgültig.

Seite 28


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Ein spezieller Dank ergeht an die

Gemeinde Tux für die Hilfe das

ganze Jahr über und die zur Verfügung

Stellung des Zirbensaales,

dem Tourismusverband Tux-Finkenberg

für die Gestaltung und

Druck der Konzertflyer und Plakate,

beim Meister von Ton und Licht

und Haustechniker des Tux Centers

Franz Pfister, der

Schützenkompanie Tux für die Verpflegung

der Konzertbesucher, bei

der Firma Gärtnerei Kröll für den

Blumenschmuck, beim Fotografen

Andreas Neurauter, Kapellmeister

Hans Rainer für die Geduld und die

Zusammenstellung des abwechslungsreichen

Konzertprogrammes,

beim Obmann Martin Geisler und

seinen Stellvertretern Raimund Fieg

und Stefanie Truéb für die organisatorische

Arbeit und an alle Einheimischen

und Konzertbesuchern für

den gespendeten Applaus und die

freiwilligen Spenden.

BUNDESMUSIKKAPELLE TUX

Stefanie Truéb

Auf die Noten, fertig, los! –

unter diesem Motto lud

die Bundesmusikkapelle

Tux am Sonntag, 15.April 2018

im Zirbensaal des Tux Centers

zum Konzert der JUNGmusik

Tux und der neuen Bläserklasse

der Volksschule Tux ein.

Nach der Begrüßung durch die Jugendreferentin

der Bundesmusikkapelle

Tux Maria Wechselberger

herrschte eine aufregende und spannende

Atmosphäre im Zirbensaal,

„TAG DER JUGEND“

Beweis stellen und jedes Instrument

ausprobieren.

Ein großer Dank ergeht hiermit an

alle Besucher, an die fleißigen Kids

der Bläserklasse und der JUNGmusik

Tux, an die Schüler der Neuen

Mittelschule für das tolle Singen, an

die Direktorin der Volkschule Tux

Gerda Wechselberger und an den

Leiter der Bläserklasse Andreas

Knapp und seiner Helferin Veronika

Kainzner, an die Lehrerin der Neuen

Mittelschule Tux Raphaela Rainer

für das Proben mit den Kindern des

da die Kinder der Bläserklasse unter

der Leitung von Andreas Knapp und

Veronika Kainzner, dem Publikum

erstmalig ihr bereits Erlerntes präsentierten.

Seit Beginn des Schuljahres

wird die Bläserklasse in der

3.Klasse der Volksschule Tux als

„unverbindliche Übung“ angeboten,

wo die Schüler gemeinsam und

spielerisch die große weite Welt der

Noten erkunden und den Kindern

vermittelt wird, dass Musik neben

faszinierenden Klangerlebnissen

noch vieles mehr zu bieten hat:

Freundschaft, Kreativität,

Selbstvertrauen und vor allem ganz

viel Freude. Mit tosendem Applaus

für das kurze Konzert und der netten

Instrumentenvorstellung wurden

die Bläserklassenkinder von der

Bühne verabschiedet und die

nächste Generation der Tuxer Blasmusikjugend

die JUNGmusik Tux

machte sich bereit. Maria Wechselberger

und Maestro Florian Hellbert

haben mit intensiver Probenarbeit

die Jungmusikantinnen und Jungmusikanten

auf das ansprechende

und abwechslungsreiche Konzertprogramm

vorbereitet. Höhepunkt

und ein besonderer Genuss für die

Ohren, war das moderne und wunderschöne

Stück „Imagine“ aus der

Feder von John Lennon – gesungen

vom Chor der Neuen Mittelschule

Tux. Der gemeinsame Auftritt der

Bundesmusikkapelle Tux und der

JUNGmusik Tux mit „The Best of

Queen“ und einem traditionellen

Marsch bildeten den Abschluss des

musikalischen Nachmittages. Nach

dem gelungenen Konzert konnte jeder

Besucher sein Können an den

verschiedenen Instrumenten unter

Gesangstückes, an die Sponsoren

die die Bläserklasse finanziell unterstützt

haben, an den Tourismusverband

Tux-Finkenberg für den Druck

der Flyer, an die Tux Center GmbH

für die zur Verfügung Stellung des

Konzertsaales und an alle, die beim

„Tag der Jugend“ mitgewirkt haben,

besonders an die Organisatoren der

Bundesmusikkapelle Tux, die mit

viel Engagement diesen Tag vorbereitet

und gestaltet haben.

Bundesmusikkapelle Tux

Stefanie Truéb

Seite 29


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Wie jedes Jahr waren wir

auch heuer wieder unterwegs

um musikalische

Maigrüße zu überbringen. Wir bedanken

uns hiermit nochmals bei allen

Einheimischen und Bewohnern

die wir heuer beim traditionellen

Maiblasen besucht haben für die

nette Aufnahme, die herzliche Gastfreundschaft

und die großzügigen

Spenden. Allen nochmals ein herzliches

„Vergelts Gott“.

„MAIBLASEN“

Marketenderinnen gesucht!

Die

Bundesmusikkapelle

Tux ist nicht nur ein Traditionsverein

und für die musikalische

Gestaltung von Feierlichkeiten

zuständig, sondern sie bietet

ihren Mitgliedern einen Raum für

Geselligkeit, Freude und Spaß an

der Freizeit. Die Musikantinnen und

Musikanten sowie die Marketenderinnen

freuen sich immer über Zuwachs.

Marketenderinnen sind ein wichtiger

Bestandteil und das Aushängeschild

einer Musikkapelle. Zum

Schnaps verkaufen, marschieren,

usw. suchen wir junge, aufgeschlossene,

kommunikative Damen,

die uns unterstützen und ein

Teil unseres Vereins sein möchten

und unsere erste Reihe beim Marschieren

„verschönern“.

(Musikalische Vorkenntnisse sind

nicht erforderlich!)

Weiters suchen wir laufend interessierte

Jung- und Altmusikanten,

welche ein Instrument erlernen und

in unseren Verein mitspielen möchten.

Sollte sich jemand berufen fühlen

oder jemanden kennen, so möge

man bitte Kontakt mit unserem Obmann

Martin Geisler aufnehmen:

Tel. 0650 6293 417 oder

bmk-tux@gmx.at. Danke! Wir

freuen uns auf dein Mitwirken im

Verein!

Seite 30


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

wieder weg. Eine persönliche Inspektion vom Polizeipräsidenten

lässt Posch hoffen. Er ergreift seine

Chance und heckt einen raffinierten Plan

aus............wird Oberkommissar Posch wohl wieder

versetzt?

Mit dem Stück "Dümmer als die Polizei erlaubt",

einem Lustspiel von Markus Scheble und Sebastian

Kolb, präsentiert die Volksbühne Tux diesen Sommer

wieder ihr schauspielerisches Können.

Premiere: Mittwoch, 04. Juli 2018 um 20.30 Uhr im

Tux-Center in Tux-Lanersbach

Kurz zum Inhalt:

Oberkommissar Posch wurde von der Großstadt in

einen abgelegenen, ruhigen Ort strafversetzt - noch

dazu mit zwei untergebenen Beamten, die dümmer

nicht sein könnten. Unter allen Umständen will

Oberkommissar Posch dort so schnell wie möglich

Weitere Spieltermine: 11.7., 25.7.,8.8., 22.8., 5.9.

und 12.9.2018 jeweils Mittwoch um 20.30 Uhr im

Tux-Center in Tux-Lanersbach

Kartenreservierungen beim TVB Tux-Finkenberg

unter der Tel. 05827/8506; Restkarten an der

Abendkasse ab 20:00 Uhr

Auf zahlreiche Zuschauer und Theaterfreunde aus

Nah und Fern freut sich die Volksbühne Tux!

Ehrungen und Neuwahlen bei der Bergrettung Tux

Bereits am 09.03.2018 hat die Bergrettung Tux einen

neuen Ausschuss unter der Aufsicht von Wahlleiter Herrn

BGM Simon Grubauer gewählt. Dieser setzt sich wie

folgt zusammen:

Obmann:

Obmann Stv.:

BR-Arzt:

Kassier:

Schriftführer:

Ausbildungsleiter:

Gerätewart:

Fahrzeugwart:

Stefan Pichlsberger

Georg Kreidl

Dr. Jutta Wechselberger

Hannes Kreidl

Harald Stock

Pascal Neyer

Andreas Mader

Mario Geisler

Bei der Jahreshauptversammlung

am 27.04.2018 wurde von den bisherigen

Funktionären ein umfangreicher

Tätigkeits- und ein erfreulicher

Finanzbericht vorgetragen und

ein sehr gut funktionierender und

hochmotivierter Verein konnte an

den neuen Ausschuss übergeben

werden. Die gesamte Ortstelle

Liebe Tennisfreunde!

Die Tennisanlage in Lanersbach

konnte heuer aufgrund des

günstigen Wetters bereits am

01.Mai eröffnet werden. Alle drei

Plätze wurden schon ab Mitte April

präpariert und vorbereitet, so konnte

sich der TC Sparkasse Tux in den

möchte sich auf diesem Wege nochmal

für die jahrelange und ausgezeichnete

Führung des Vereins bei

den geehrten Kameraden bedanken

und wir hoffen, dass ihr uns noch

lange mit eurer Erfahrung und Motivation

im Verein erhalten bleibt!

TC Sparkasse Tux

darauffolgenden Wochen über einen

regen Betrieb freuen.

NEU!!! Platzreservierung Online:

Ab sofort können Plätze unter

www.tux.tennisplatz.info

reserviert werden. Einfach

registrieren und bequem vom PC

oder Smartphone buchen.

Foto: Ehrenurkunden von der Landesleitung

Tirol für die langjährigen

Mitgliedschaften und Funktionärstätigkeiten

erhielten Gerhard Geisler,

Vitus Gredler, Dr. Peter Peer

und Norbert Pichlsberger.

BERG HEIL

Preise 2018:

Platz pro Stunde € 13,-

Saisonskarte € 100,-

10 er Block € 55,-

Mitgliedsbeitrag € 25,-

Lokal und Platzbetreuung: Wir

freuen uns sehr, dass wir unseren

Seite 31


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

“alten” Platzwart Robert

wiedergewinnen konnten. Er wird 4

Tage in der Woche für uns da sein.

Weitere wichtige Termine:

30.07.–19.08.: Clubmeisterschaft

Damen und Herren

11.08.: Kinderolympiade

(Ausweichtermin 18. August)

09.09.: Abschlussturnier

(Ausweichtermin 15. September)

Wir freuen uns auf viele

Tennisbegeisterte und hoffen auf

einen erfolgreichen Sommer 2018!

Der Tennisclub Sparkasse Tux

FC Sparkasse Tux: chronischer Personalmangel macht uns zu

schaffen

Nach 20 gespielten Meisterschaftsrunden

steht unsere

Kampfmannschaft im hinteren

Mittelfeld auf dem 9. Platz

von 12 Mannschaften in der 2.

Klasse Zillertal.

Viele personelle Schwierigkeiten

sowohl in der Vorbereitung als auch

während der Meisterschaft machten

unserem Coach Gerhard Raderer

und unserem sportlichen Leiter

Franz Schneeberger einiges an

Kopfzerbrechen. So konnten im

Frühjahr 2018 bis Anfang Juni leider

nur magere 7 Punkte bei 2 Siegen,

1 Unentschieden und 6 Niederlagen

geholt werden.

Nachwuchs

Unsere U14 Mannschaft holte bis

dato bei 8 Frühjahrsrunden 3 Siege.

Leider gestalteten sich auch hier einige

personelle Probleme, da einfach

der Kader sehr klein ist und

dadurch die Jungs und Mädels sehr

viel Spielzeit absolvieren müssen.

Trainer Andi Kreidl hatte in dieser

schwierigen Situation alle Hände

voll zu tun.

Bei der U11 ein ähnliches Bild, teils

gute Leistungen aber auch ein sehr

kleiner Kader. Trainer Franz Emberger

holte aber auch bei dieser

Mannschaft das Maximum heraus.

Die ebenfalls von Franz Emberger

betreute U9 spielt eine tolle Saison

und entwickelt sich sehr gut!

Unsere U8 spielt noch in Turniermodus

und wird von Woche zu Woche

besser. Trainer Alex Haag

bringt unseren Jüngsten die wichtigsten

Tugenden im Fußballsport

bei. Die U7 spielt ebenfalls Turniermodus

und wird von Pfister Christian

betreut.

Den Fußballkindergarten leitet

Gastl Mario und die Jungs & Mädls

trainieren einmal pro Woche.

Nächstes Jahr werden dann auch unsere

Bambinis im offiziellen Turniermodus

in der Altersklasse U7

spielen.

Info Nachwuchs 2018/19

Geburtenschwache Jahrgänge, breites

Freizeitangebot, weiterführende

Schulen & Ausbildungen, dies und

noch einige weiter Faktoren machen

es einem kleinen Verein wie wir es

sind das Leben vor allem in den

letzten Jahren etwas schwerer. Vor

allem der Sprung Kinderfußball

zum Jugendfußball entpuppte sich

in den letzten Jahren als großes Sorgenkind.

Aufgrund der schwierigen personellen

Situation gibt es im Nachwuchs

im nächsten Jahr eine Änderung.

Um weiterhin jedem Kind in unseren

Gemeinden eine sinnvolle Freizeitgestaltung

und eine altersgerechte

Mannschaft bieten zu können,

werden sich der FC Sparkasse

Tux, FC Sporer Finkenberg und der

SK Hippach zu einer Nachwuchsspielgemeinschaft

zusammenschließen.

Es besteht schon seit geraumer

Zeit eine Partnerschaft mit dem SK

Hippach auf Nachwuchsebene. Ab

der kommenden Saison werden

dann alle Teams von U10 aufwärts

als SPG Hippach/Finkenberg/Tux

auftreten. Die Trainings finden vorwiegend

in Hippach statt, gespielt

wird abwechselnd in den drei

Gemeinden. Mit dieser Konstellation

profitieren alle drei Vereine immens,

vor allem kann jedes Kind in

"seiner" altersgerechten Mannschaft

spielen. Wir erhoffen uns durch

diese Partnerschaft einen neuen

Aufschwung vor allem im Nachwuchsbereich.

Kids Kicking Day 2018 am 02.

Juni 2018

Stephi Brunner mit Geisler Simon

und Schneeberger Franz

Bereits zum zweiten Mal wurde Anfang

Juni der „Kids Kicking Day“

auf dem Sportplatz in Lanersbach

ausgetragen. Der ganze Tag steht im

Zeichen unserer Kleinsten. Gestartet

wurde schon vormittags mit dem

U 8 Nachwuchsturnier. Ab 13.00

Uhr wurden die 8 Kicking Day Stationen

aufgebaut und schon konnten

alle Kinder ihr Glück versuchen.

Trotz des „leicht“ regnerischen

Nachmittags meisterten knapp 70

Kinder zwischen 3 und 13 Jahren

Seite 32


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

den Parcours und konnten sich über

tolle Tombolapreise und gewohnt

perfekte Verpflegung von Franz und

Norbert freuen. Wir gratulieren

Geisler Simon zum Gewinn des

Tombola-Hauptpreises – ein signiertes

Meistertrikot 2018 von Wacker

Innsbruck.

Der FC Sparkasse Tux bedankt sich

bei allen Kindern, Eltern, Freunden

und Helfern für den gelungenen Tag

und wir freuen uns schon alle beim

„Kids Kicking Day 2019“ wieder

begrüßen zu dürfen.

Foto: Felix Erler

Diverses

Für unsere Senioren

Nimm dir im September 2

Stunden Zeit! Genauere Informationen

werden noch

bekannt gegeben!

Martina Pemoser, Krankenschwester

und SELBA Trainerin erarbeitet

mit interessierten SeniorInnen einen

sogenannten Biographiepass.

Es geht um Dinge wie:

Welche Werte sind für

mich wichtig

Gibt es Rituale, die beibehalten

werden sollen

Welche Gewohnheiten

sind mir lieb und teuer

Was mag ich gerne oder

überhaupt nicht

Welche Musik höre ich

gerne …

Welche wichtigen, persönlichen

Dinge (z.B. bei einem

Krankenhausaufenthalt)

hätte ich gerne dabei,


Lass dich mit der Seminarleiterin

auf eine Reise in die Vergangenheit

ein.

Dieser Kurs wird vom Land Tirol,

Fachbereich SeniorInnen gefördert

und ist kostenlos.

Geschmorte Lammhaxe vom Tuxer Steinschaf

mit Brennesselgnocchi und Karotten

Zutaten für 4 Personen:

4 Stk. Lammhaxe (erhältlich beim Bauernhof Aue,

Kern Franz)

300g Karotten (Schale für die Soße verwenden)

2 Stk. Zwiebel

Salz, Pfeffer

Thymian, Rosmarin

Tomatenmark

¾ Liter Braune Grundsoße od. Suppe

Seite 33


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Zubereitung:

Haxen mit Salz und Pfeffer würzen.

In einen Bräter mit etwas Öl die Haxen an allen

Seiten kurz anbraten und herausnehmen.

Karottenschalen in Bräter anschwitzen den klein

würfelig geschnittenen Zwiebel hinzu geben, bis alles

schön glasig ist; mit etwas Tomatenmark vermengen

und mit der Grundsoße oder Suppe

aufgießen.

Die Haxen in die Soße einlegen und ins 180 Grad

vorgeheizte Backrohr geben und ca. 1 Stunde

schmoren. (zwischendurch wenden).

Nach 50 Minuten den Thymian und Rosmarin

dazugeben.

Mit einer Gabel die Haxen anstechen, wenn sich

das Fleisch leicht löst, aus der Soße nehmen und

warm stellen.

Die Soße durch einen Sieb passieren und auf die

gewünschte Stärke reduzieren lassen, abschmecken

und die Lammhaxen damit überziehen.

Die geschälten Karotten in Viertel schneiden und

im Salzwasser weich kochen, kurz durch etwas

warme Butter schwenken.

Brennesselgnocchi: (4 Personen)

250g weich gekochte Erdäpfel

Blätter von 5 jungen Brennesseln, blanchiert und

fein gehackt

100g Mehl

Salz, Muskatnuß

1 Ei

Zubereitung:

Erdäpfel auf die Arbeitsplatte pressen und mit

Mehl, Ei, Brennessel vermengen. Zu einer ca. 2 cm

dicken Rolle formen; mit einer Teigkarte 1 cm

große Stücke schneiden, oval formen und an einen

Gabelrücken abrollen.

In kochendes Wasser geben und sobald die Gnocchi

schwimmen, herausnehmen und in Butter glasieren.

Ich wünsche gutes Gelingen!

Anton Fercher

Küchenchef “Lanersbacher Hof”

SMS + DIALEKT

Rasnagilang – Nelken

Zwebm - Rosinen

Zuntang - Alpenrose

Diwan – Sofa/Couch

Kredenz - Küchenblock

Manggal - Murmeltier

Ratzner - Schnurrbart

Ratznerbinte – Schnurrbarthalterung für die Nacht

Zwôgschissl - Waschschüssel

Grênagge – getrocknetes Körnchen im Augenwinkel

Sumprar - Jammerer

Zumme – große Milchkanne

Saicha – Sieb

SMS:

Cu = see you (auf bald)

thx = thanks (danke)

ez = easy (leicht)

afaik = as far as I know (so viel wie ich weiß)

omg = oh my God (du liebe Güte; ach du mein

Gott)

gr8 = great (großartig)

2day = today (heute)

2mrw = tomorrow (morgen)

143 = I love you (I für ein Buchstabe; 4 Buchstaben;

3 Buchstaben)

„Mit Lebensfreud älter werden“

S

elbA: ganzheitliches Training

für SeniorInnen zur Erhaltung

der Selbständigkeit im Alter.

Das Seniorentrainingsprogramm

wirkt durch die Kombination

von:

aufbauendem Gedächtnistraining

Training der geistig-körperlichen

Beweglichkeit

Erleichterungen für den Alltag

Gespräche zu Lebensfragen

Seit nun schon 15 Jahren trainieren

Maria und Heidi mit uns in diesem

Sinne. Viele Jahre lang genossen

wir den Raum der „Suppenküche“

und durften für Ballspiele und

Tänze den Raum der „Höllenstoana“

benützen.

Da die „Suppenküche“ anderweitig

gebraucht wurde, stellte uns die Gemeinde

das Sitzungszimmer zur

Verfügung. Dafür bedanken wir uns

sehr herzlich. Unser Standesbeamter

Herbert ist immer hilfsbereit und

um unser Wohl bemüht.

Danke dafür!

Seite 34


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Wir neun Teilnehmerinnen profitieren

von SelbA viel für unseren Alltag,

geistig und praktisch. Zu Themen,

die uns im Alter betreffen, bekommen

wir gute Anleitungen.

Freude und Frohsinn kommen bei

uns nicht zu kurz.

Bei flotter Musik bewegen wir uns,

meditative Tänze zu schöner Musik

erfreuen uns. Hausaufgaben halten

unser Gedächtnis fit.

Zum Abschluss unseres Nachmittags

genießen wir bei netten

Gesprächen Kaffee und selbstgebackenen

Kuchen. „Huagachten“ tut

gut.

Wir alle danken euch, liebe Heidi

und Maria, für eure Mühe mit einem

herzlichen Vergelt’s Gott! Wir hoffen,

dass ihr uns im Spätherbst wieder

eure Zeit schenkt.

Die nette Gemeinschaft schätzen

wir und sie tut uns gut.

Die Tuxer SelbA-Gruppe

Schiiifoahn … Österreichs größter Rennskitest am

Hintertuxer Gletscher

Am 5. und 6. Mai fand am

Hintertuxer Gletscher der

von vielen schon sehnsüchtig

erwartete Rennskitest statt.

Rennskis aller Skimarken wurden

bei besten Schneeverhältnissen in

spannenden Testläufen ausgiebig

getestet. War das Wetter am Samstag

noch durchwachsen, so strahlte

die Sonne am Sonntag vom Himmel.

Die zahlreichen Teilnehmer

- u.a. viele begeisterte Tiroler und

Zillertaler Rennkids - fanden perfekte

Testbedingungen vor und

konnten von den Fahrten nicht genug

kriegen. Am Nachmittag fand

der Waxelkurs mit einem Weltcup-

Servicemann der Firma SWIX statt,

bei dem Jung und Alt interessiert

den Erklärungen lauschten.

Ein Höhepunkt des

Wochenendes war

sicher die Autogrammstunde

mit

den sympathischen

Weltcupläuferinnen

Bianca und Stephanie

Venier.

Ein weiteres Highlight

war die Abschlusstombola

im

Insider-Sportshop in

Vorderlanersbach.

Besonders erfreulich, dass einer der

Hauptpreise – ein Atomic Rennski

- an die quirlige Tuxer Nachwuchs-

Rennläuferin Anna Peer ging. Ein

großes DANKE gilt allen Teilnehmern,

den Organisatoren, allen Helfern

und der Zillertaler

Testarena am Hintertuxer Gletscher und Rennstrecke

für Zeitläufe, Foto: Almberger

Gletscherbahn. Ergebnisse der Testläufe

(Slalom und RTL) und Fotos

der beiden Tage gibt es online auf

insider-sportshop.com/rennskitest

Stephanie & Bianca Venier sowie die Tuxer Tombola-Gewinnerinnen, Hauptpreis Anna Peer, Fotos: Almberger

Seite 35


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Großes Talent bewiesen

Erler Lea hat bei einer Challenge ihrer Schule mit dieser Hochsteckfrisur den 1. Platz erreicht. Als Preis darf sie

bei einer Modenschau der Modeschule Hallein den Models wunderbare Frisuren zaubern.

Auch heuer war der Frühjahrsputz

wieder ein voller

Erfolg. Rund 120 fleißige

Hände halfen am 28. April mit, unser

kleines Tal vom Müll und Unrat,

den das Frühjahr zu Tage gebracht

hat, zu beseitigen. Ein herzliches

„Vergelt‘s Gott“ geht an alle Freiwilligen,

die Gemeinde- und TVB-

Mitarbeiter und der Jungfeuerwehr

sowie an die Tuxer Grillkuchl für

die Verpflegung.

Gemeinde Tux

Frühjahrsputz in Tux

Repair Cafe in TUX

T

rotz herrlichem Wochenendwetter

ließen es sich viele

freiwillige Helfer nicht nehmen,

ihren Dienst in die gute Sache

zu stellen - das Repair Cafe in Tux

öffnete am Samstag, den 26. Mai.

Am Vormittag wurden die ersten

Vorbereitungen schon getroffen,

Arbeitstische vorbereitet, Infotafel

aufgehängt, Verlängerungskabel

ausgerollt, Geschirr bereitgestellt

und Kuchen und belegte Brötchen

angeliefert.

Ab 14.00 Uhr ging es los, es wurde

genäht, Fahrradreifen geflickt und

aufgepumpt, elektronische Geräte

auseinandergeschraubt und repariert.

Während die Gäste auf das

gute Gelingen warteten, konnte man

sich bei einem „Huagacht“ die Zeit

vertreiben, bei der Reparatur zusehen

oder selbst mitanpacken.

Eine besondere Ehre für uns war es,

als die Hauptverantwortliche für die

gesamten Repair Cafes in Tirol, Michaela

Brötz, bei uns vorbeischaute

um sich von der guten Umsetzung in

Tux zu überzeugen.

Für die helfenden Hände möchten

wir uns vielmals bedanken - für die

Seite 36


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Fachbereiche Elektronik und Computer

bei Andreas Hainz, Hannes

Klocker und Christian Mast, für die

Näharbeiten bei Rosmarie Knapp

und Shazia Naderi; für die Radwerkstatt

bei Peter Bacher, Peter

Peer und Fawad Naderi, für die

Betreuung im Cafe bei Maria Geisler

und Basira Naderi; bei den Kuchenbäckerinnen

Maria Wechselberger,

Evelyn Geisler, Marianne

Erler, Maria Geisler und der Bäckerei

Tux bzw. für die belegten Brötchen

bei Joachim Wechselberger,

Sparmarkt und natürlich auch bei

den Besuchern mit ihren defekten

Gegenständen. Der nächste Termin

für 2019 steht schon wieder fest.

DANKE sagen die Erwachsenenschule

und die Gemeinde Tux

Drei große Säcke voller Plastikverschlüsse konnten

Ende Juni direkt an Frau Regina Hemberger,

Leiterin des Eltern-Kind-Zentrums und

Organisatorin der „Stöpselsammel-Aktion“ in Schwaz

übergeben werden.

Frau Hemberger informierte uns jedoch auch, dass laut

ARA Abfall Recycling Austria die Sammlung der Stöpsel

eingestellt wird.

Vielen Dank für das fleißige Sammeln von Plastikstöpsel!

Plastik für einen guten Zweck!

Neuigkeiten der Raiffeisenbank Tux

Raiffeisen Clubausflug ins

Gardaland

Am 14. Mai 2018 fand unsere traditionelle

Fahrt ins Gardaland nach

Italien statt. Über 150 Jugendliche

und junge Erwachsene waren bei

diesem tollen und adrenalinreichen

Ausflug wieder dabei. Die Busfahrt

und der Eintritt ins Gardaland sind

für Raiffeisen Clubmitglieder sowie

auch für Nicht-Clubmitglieder stark

ermäßigt.

Zeichenwettbewerb

Das Thema beim 48. Internationalen

Raiffeisen Jugendwettbewerb

war „Erfindungen verändern unser

Leben“. Die Schülerinnen und

Schüler der 1. – 4. Klasse Volksschule

stellten ihr Können unter Beweis

und kreierten tolle Bilder. Die

besten Bilder wurden von einer

Fachjury ausgewählt und in der Raiffeisenbank

Tux ausgestellt.

Besonders gratulieren möchten wir

Max Schösser, er hat auf Landesebene

mit seiner Zeichnung den 3.

Platz erreicht. Am 24. Mai 2018 erfolgte

mit der 4. Klasse Volksschule

die Preisverteilung im Metropol

Kino in Innsbruck, wo die Spieler

des FC Wacker Innsbruck den Gewinnern

die Preise sowie Urkunden

überreichten. Anschließend wurde

der Film „Luis und die Aliens“ vorgeführt.

Infoabend „Ausdauer schlägt Talent“

Du musst einfach dranbleiben, du

musst durchhalten! Jeder von uns

Seite 37


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

kennt das und weiß gleichzeitig, wie

schwierig es ist, es zu schaffen. Was

ist für unser Leben eigentlich wichtiger?

Diesbezüglich organisierten die

Raiffeisenbanken im Bezirk

Schwaz am 26. April 2018 einen Infoabend

im Feuerwerk in Fügen.

Stargast Anna Stöhr, mehrfache

Boulder-Weltmeisterin, und ein

Team aus Fachexperten gab

Informationen und stand für Fragen

zur Verfügung.

Juniorcup

Anfang Mai fand die Vorentscheidung

für das Bezirksfinale des Raiffeisen

Juniorcups statt. Die Kinder

der 3. und 4. Klasse Volksschule gaben

bei den diversen Ballspielen ihr

Bestes und bekamen für die Teilnahme

eine Urkunde sowie ein leckeres

Eis. Zum Bezirksfinale Mitte

Juni durften wir die zwei Besten

mitnehmen.

L

iebe Tuxerinnen und Tuxer,

mein Name ist Barbara Tipotsch

und ich würde euch gerne in

den kommenden Zeilen einen kleinen

Einblick in mein Leben innerund

außerhalb des Tuxertales geben.

Geboren wurde ich 1989 in St.

Johann in Tirol, als erste Tochter

von Roland und Elisabeth Tipotsch.

Meine Kindheit habe ich im Tuxertal

verbracht, mit unzähligen Bergtouren

und guter Tiroler Küche von

Mama. Mit 14 Jahren stand ich dann

vor der großen Entscheidung was

aus mir einmal werden sollte und

war, wie wahrscheinlich so viele Jugendliche

in diesem Alter, komplett

ratlos. Im Endeffekt entschied ich

mich für eine Lehre in der Gastronomie.

Daraufhin arbeitete ich fünf

Jahre in Tux bzw. Finkenberg, bevor

ich mit 19 Jahren merkte, dass

mir im Leben noch etwas fehlte. Ich

zog nach Innsbruck, holte die Matura

nach und hatte riesiges Glück

im Lokal „Sitzwohl“ zu landen, wo

für mich eine wunderbare Zeit begann.

Das von der Tuxerin, Elisabeth

Geisler, und ihrer Kollegin,

Irmgard Sitzwohl, betriebene Restaurant,

wird für mich immer einen

ganz besonderen Stellenwert einnehmen.

Viele neue Bekanntschaften

und hilfreiche Erfahrungen

prägten meine siebenjährige Arbeitszeit

bei ihnen.

Nachdem ich die Matura innerhalb

von zwei Jahren erfolgreich

Barbara Tipotsch

absolviert hatte, habe ich mich dazu

entschlossen, noch einmal einen

ganz neuen Weg einzuschlagen und

schrieb mich am Management Center

Innsbruck für den Studiengang

„Umwelt- und Verfahrenstechnik“

ein. Dieses berufsbegleitende Studium

sollte für mich eine echte Härteprobe

darstellen, jedoch auch meinen

beruflichen Werdegang noch

einmal komplett umkrempeln.

Während ich die ersten paar Jahre

neben dem Studium im Restaurant

Sitzwohl gearbeitet habe, ergab sich

gegen Ende des Studiums die Möglichkeit

eine Stelle im Abwasserverband

Fritzens als Werkstudentin im

Labor und im Büro anzutreten und

dort auch meine zwei Bachelorarbeiten

zu verfassen. Ein ganz

besonderes Highlight während meiner

Studienzeit war mein Praktikum

in San Diego, Kalifornien, USA,

welches ich in einem Ingenieursbüro

für Wasserver- und entsorgung

absolvierte. Generell stellt das Reisen

und Kennenlernen anderer Kulturen

einen wichtigen Teil in meinem

Leben dar.

Seit Dezember 2017 bin ich nun bei

der Firma Egger in St. Johann in Tirol

als Umweltbeauftragte beschäftigt.

Dieser Job macht mir sehr viel

Freude und erst jetzt wird mit bewusst,

wie sehr sich die Mühe der

letzten Jahre gelohnt hat…

Seite 38


Tuxer PrattingeAusgabe Sommer 2018

Seinerzeit

zusammengestellt von der Tuxer Ortschronistin Ilse Wechselberger

Bild 1: Heuarbeit – zwei

freundliche Buben und wo

ist der Dritte? Es ist der

“Fartlträger“ – sieht man

heute kaum noch. Wer sind

die Fleißigen bei der Heuarbeit?

Bild 2: Lanersbach – vor wieviel Jahren? Wer weiß es?

Bild 3: Ein schneidiger Erstkommunikant – Wer ist es und

wann war die Erstkommunion?

Aus der letzten Ausgabe:

Bild 1 – die “Höllenstoana“:

v.l.: Tischler Hans Großgasteiger, Tenner Sofie, Michaln Jörg,

Berger Franz sen., Pumper Franz, Michaln Vater mit der Zither,

Hütten Sepp, ? , Preschern Tresl

Bild 3: v.l.: Jöchl Sepp (der Goldgräber), eine Dirn Moidal,

Plattenmacher Lois, Ziehvater und Ziehmutter von dem Mädchen

Neurauth Gretl, Schwester von Jöchl Sepp Stockach Moidal.

Damals waren drei Tage Stundgebete und die Jöchler bekamen

im Neurauthof etwas zu essen.

Seite 39


Nur das Beste für dich!

NUR PROFIS

für deine Baustelle!

Mit unserem Team von sieben Elektrikern, darunter Fernsehtechniker, Netzwerktechniker, BUS- und

Prozessleittechniker, Mechatronik-Meister sowie einem Elektrotechnik-Helfer und zwei Lehrlingen

garantieren wir, jederzeit mit top ausgebildeten Fachkräften auf deiner Baustelle präsent zu sein.

GG ELEKTRO GMBH . Stefan Geisler . Kreuzlau 390 b . 6290 Mayrhofen

T +43 5285 78 488 . Web www.ggelektro.at . Mail office@ggelektro.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!