Ratgeber Herbst Blues II

pferdezirkel

Tipps gegen den

Herbst-Blues

Ratgeber HelpHands ©

Der Sommer verabschiedet sich allmählich,

die Tage sind wieder kälter und kürzer.

Die Bäume werden langsam kahl, es regnet öfter

und alles wirkt grau.

Viele kennen es, auf einmal ist man müde, unmotiviert und

schleppt sich nur noch durch den Tag.

Das liegt nicht etwa daran, dass es plötzlich doch Zombies gibt,

es ist der Herbst-Blues. Der Grund ist einfach erklärt,

unser Körper produziert weniger von dem „Stimmungs-Booster“

Serotonin, verbraucht jedoch mehr davon.

Zusätzlich produzieren wir allerdings mehr Melatonin, das

sogenannte „Schlafhormon“. Das einsetzende Stimmungstief

ist also wenig verwunderlich. - Das Gute ist, mit ein paar Tricks

kann man den Herbst-Blues überwinden!


1. Schlafen

Was die Bären im Winter machen, kann auch uns nicht schaden? Zugegeben, wir sollten

keinen Winterschlaf einlegen, aber ein bisschen mehr als üblich darf es schon sein,

empfohlen werden mindestens

6 bis 8 Stunden.

Durch die angekurbelte

Melatonin-Produktion sind

wir einfach schneller müde.

Auch wenn es oft nicht

ganz leicht fällt gegen

seine Gewohnheiten zu

agieren, früher Schlafen gehen

zahlt sich aus. Hilfreich

ist es auch, einen einheitlichen

Rhythmus zu finden

und sich ungefähr zur gleichen

Zeit hinzulegen und

auch wieder aufzustehen.

Wer Schwierigkeiten beim

Aufwachen hat kann über einen Tageslichtwecker nachdenken, hier wird der Sonnenaufgang

simuliert und die Hormonproduktion angeregt. Das Aufwachen wird somit

sanfter gestaltet und man fühlt sich wesentlich erholter und ausgeruhter.

2. Das Richtige essen

Nach dem Aufwachen folgt das Frühstück.

Anstatt zum Müsli einfach mal zu

einem warmen Porridge greifen.

Warmes Essen ist leichter verdaulich, benötigt

weniger Energie und hält länger

satt. Aufgepeppt mit Nüssen, frischem

Obst, vor allem Zitrusfrüchten oder Bananen,

Trockenobst, dunkler Schokolade

oder scharfen Gewürzen wie Chili, Ingwer

oder Zimt ist das Frühstück direkt als reichhaltiger Stimmungs-Aufheller geeignet. Kohlenhydrate,

Fette und Eiweiß liefern Energie, Vitamine und enthaltene Spurenelemente

regen das Immunsystem und die Hormonproduktion an.

3. Wechselduschen und Sauna

Ob vor oder nach dem Frühstück, um

den Kreislauf und die Durchblutung

in Schwung zu bringen eignen sich

(auch wenn es zugegebenermaßen

für so manch einen eine Überwindung

ist) die Wechseldusche.

Zusätzlich wird noch das

Immunsystem angeregt

und wir können der kalten und

regnerischen Jahreszeit

ein bisschen gelassener

entgegenblicken.

Auch ein Besuch in der Sauna mit

anschließender Abkühlung

regt den Kreislauf sowie das

Immunsystem an und wirkt durch

die angenehme Wärme zusätzlich

noch herrlich entspannend.

Vollkornprodukte, Nüsse, dunkle

Schokolade und beispielsweise die

oben genannten Obstsorten eignen

sich auch als gute Snacks für Zwischendurch.

Wer gerne über den regionalen Markt

schlendert wird gerade im Herbst

viele gesunde und farbenfrohe

Angebote wie Kohl, Kürbis und Rote

Beete finden, die sich zum Beispiel

wunderbar mit scharfen Gewürzen

kombinieren lassen.


4. Bewegung

Um die Bildung von Serotonin weiter anzukurbeln empfiehlt es sich,

mindestens 30 Minuten am Tag an der frischen Luft zu verbringen.

Ob man spazieren geht oder eine Runde joggt ist natürlich jedem selbst

überlassen. Jedoch fördert auch Sport das Wohlbefinden,

warum verbindet man diese Punkte also nicht einfach?

Regelmäßiger Sport baut Stress ab und fördert ebenfalls die

Ausschüttung von Serotonin und Dopamin.

Ob es Yoga zur Entspannung wird oder eine Kraft- oder

Ausdauersporteinheit sollte jeder für sich entscheiden.

6. Soziale Interaktion

Alleinsein macht krank, das haben bereits diverse Studien belegt. Gerade im Herbst

ist das Zusammensein mit Freunden und Familie hilfreich. Soziale Kontakte machen

glücklich und hellen die Stimmung auf. Und das müssen ja nicht immer aufregende

Unternehmungen sein. Gemeinsames Kochen, Film- oder Spieleabende sind

herrlich gemütlich und eignen sich vor allem bei ungemütlichem Wetter.

7. Farbe ins Leben bringen

5. Entspannung

Wer sich regelmäßig Auszeiten nimmt kommt zur Ruhe

und baut Stress ab. Gerade in der kalten Jahreszeit,

wenn wir schneller müde werden, ist Entspannung wichtig

um neue Kraft zu tanken.

Entspannende Musik oder ein gutes Buch, eine Tasse Tee,

Meditation oder Zweisamkeit mit dem Partner. Den Möglichkeiten sind keine

Grenzen gesetzt. Als Tees eignen sich bestimmte Kräutermischungen,

die stimmungsaufhellend oder anregend wirken, auch Gewürztees sind gut

geeignet. Sie wärmen von innen und bringen neue Kraft.

Durch das Kuscheln mit dem Partner wird Dopamin ausgeschüttet,

noch besser hingegen eignet sich Sex. Warum also nicht direkt

Entspannung mit Bewegung verbinden?

Eigentlich unterstützt der Herbst mit

seinen Rot- und Orangetönen

unsere gute Laune, sollte man meinen.

Sich mit den passenden Farben zu

umgeben fördert die Stimmung.

Orange hellt die Stimmung auf, Rot

wirkt belebend, Gelb wirkt antidepressiv,

ein helles Grün besänftigt. Wähle

Deine Garderobe doch das nächste

Mal entsprechend Deiner Stimmung!

Und auch wer mit einem Lächeln durch

den Alltag geht, ob echt oder „gewollt“,

fördert sein positives Lebensgefühl.

Vielleicht findest Du hier ein paar

Ansätze, die Du in Deinen Alltag

einbringen kannst.

Unser HelpHands-Team steht Dir gerne mit weiteren, individuellen

Ratschlägen zu Seite. Kontaktiere uns über unsere Homepage unter

https://helphands.net/ oder schreibe eine Mail an info@helphands.net.

Wir freuen uns von Dir zu hören!


HH HelpHands UG (haftungsbeschränkt)

vertreten durch den Geschäftsführer Gero Tober

Welscher Heide 19

51429 Bergisch Gladbach

info@helphands.net

Telefon: 02204 9149810

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine