2019_05_impuls

westmediatirol

impuls Magazin

ENTSORGUNG GEHT UNS ALLE AN

Abfalltrennung am Bau spart Kosten

Nicht alle Abfälle, die bei einem

Neubau oder Umbau anfallen,

müssen teuer entsorgt werden.

So können z.B. getrennt gesammelte

Verpackungsabfälle kostenlos

entsorgt werden.

Grundsätzlich ist am Bau eine

Trennung von mineralischen (z.B.

Fliesenrückstände, Ziegelbruch,

etc.) und nicht mineralischen Abfällen

(z.B. Holz, Karton, Kunststoffe,

etc.) wichtig.

Mineralische Abfälle können auf

Bauschuttdeponien abgegeben

werden, wo die Übernahmepreise

wesentlich niedriger sind als bei

den Hausmülldeponien.

Auch bei den nicht mineralischen

Abfällen ist es wichtig, diese in bestimmte

Fraktionen zu trennen.

Handelt es sich nämlich um Verpackungsabfälle

(z.B. Schachteln,

Kunststofffolien, Styropor und

dergleichen), so können diese Abfälle

kostenlos bei einer Sammelstelle

(Sammelinsel, Recyclinghof,

etc.) abgegeben werden. Alle übrigen

nicht mineralischen Abfälle

Die sorgfältige Trennung von mineralischen und nicht mineralischen Abfällen

beim Bauen und Umbauen spart Entsorgungskosten Foto: M. Grossmann / pixelio.de

(sofern es sich nicht um Problemstoffe

und Altholz handelt) müssen

als Baustellenabfälle auf einer

Hausmülldeponie entsorgt werden.

Problemstoffe (z.B. Lackdosen mit

Restinhalten) können bei der von

der Gemeinde durchzuführenden

Problemstoffsammlung kostenlos

abgegeben werden. Für Altholz

gibt es je nach Qualität (behandelt

oder nicht behandelt) eigene Verwertungsmöglichkeiten.

Bauherren können in der jeweiligen

Gemeinde nähere Informationen

zur Entsorgung und Wiederverwertung

von Baurestmassen

einholen.

Die Baustoffwahl

ist entscheidend

Sind mehrschalige Wärmedämmsysteme

bei Neubauten

wirklich erforderlich und welche

Probleme ergeben sich bei einem

späteren Abbruch des Hauses?

Eine den heutigen Erkenntnissen

angepasste Wärmeisolierung eines

Hauses wird dabei nicht in

Frage gestellt. Es zeigt sich jedoch,

dass bei der Auswahl der

Außenhaut eines Gebäudes in

manchen Fällen nur auf die Errichtungkosten

der Wärmedämmschicht

geschaut wird und

spätere Probleme und damit verbundene

Mehrkosten beim Abbruch

eines solchen Objektes

außer Acht gelassen werden.

Gerade beim Mauerwerk können

durch entsprechende Wandstärken

und gezielte Materialauswahl

ausreichende Wärmedämmeigenschaften

erreicht werden. Bei

Umbauarbeiten oder einem Abbruch

fällt dann vorwiegend mineralischer

Bauschutt an, der

wiederverwertet oder kostengünstig

entsorgt werden kann.

14 19. März 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine