INNO Broschüre 2019

esa.at14730

12. Mostviertler Schul- Innovationspreistec

INNO 2019


Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Studentinnen und Studenten,

sehr geehrte Professorinnen und Professoren,

sehr geehrte Damen und Herren!

Wir freuen uns auch heuer wieder -

gemeinsam mit unseren Projektpartnern

- den nunmehr 12. Innovationspreis in

Folge auszuloben.

Nicht nur durch die immer stärker werdenden

wirtschaftlichen und technologischen

Einflüsse aus Fernost und Übersee,

sondern auch aufgrund der sozialpolitischen

sowie technologiegetriebenen

disruptiven Marktveränderungen

werden insbesondere der tertiäre und

sekundäre Wirtschaftssektor immer

stärker gefordert – und es gilt hier

auch für kleinere und mittlere Betriebe

Schritt zu halten. Dabei stehen die Unternehmungen

immer stärker der Herausforderung

gegenüber, neue technische

Möglichkeiten und neues Wissen in

innovative Lösungen und Dienstleistungen

zu transformieren. Dies geht natürlich

nicht ohne schlaue Köpfe.

Mit dem Innovationspreis möchten wir

einen Anreiz schaffen, außerhalb bekannter

Grenzen zu denken, das erlernte

Know-how praktisch anzuwenden

und Ideen unmittelbar umzusetzen.

Wichtig für uns alle wird sein, die Motivation

unserer Jugend zu unterstützen

und den Erfindergeist zu wecken. Und

gerade dieser Spirit, innovative Lösungen

für unsere zukünftigen analogen

und realen Probleme zu finden und

anzupacken, wird in Zukunft die Basis

für Nachhaltigkeit, Lebensqualität und

wirtschaftliche Stabilität sein.

Darum nochmals herzlichen Dank an

alle, die mit ihrem Engagement und

ihrer Leidenschaft hier mitmachen.

Herzlichen Dank und viel Erfolg!

Andreas Teufel

Geschäftsführer ESA Viehdorf

Herbert Teufel, PhD

CTO |Technische Leitung ESA Viehdorf


. INNO 2019

Das Zusammenspiel von Schule und

Wirtschaft ist eine wichtige Voraussetzung

für die Weiterentwicklung in unserer

Region. Es freut mich, dass mit

dem Mostviertler Schul-Innovationspreis

ein Beitrag dazu geleistet wird,

der nicht hoch genug eingeschätzt

werden kann. Heuer wird der Preis

bereits zum 12. Mal ausgelobt. Bereits

im Vorjahr wurden interessante Ideen

und "Erfindungen" der Schüler begutachtet

und ausgewertet und auch heuer

mangelt es nicht an verblüffenden

Beiträgen.

Besonders hat mich das Engagement

der Jugendlichen und ihr Ideenreichtum

beeindruckt. Ich möchte mich bei der

Firma ESA aus Viehdorf für diese tolle

Initiative bedanken und bei allen Jugendlichen

und Lehrern, die diese Aktion

mit ihrer Teilnahme unterstützen.

Mag. Andreas Geierlehner LL.M.

Bezirksstellenleiter WK NÖ

Bezirksstelle Amstetten


. INNO 2019

In der Veränderung eröffnen sich

neue Chancen zu einer Weiterentwicklung!

Wer Gestaltung aktiv betreibt, bestimmt

auch für sich die Richtung mit

nach dem Motto: „Mit Details sorgsam

umgehen und stets das Ganze vor Augen

haben.“ Ich finde es aus diesem

Grund zukunftsweisend, dass sich unser

Leitbetrieb in Viehdorf, Fa. ESA Elektro

Automation GmbH, erneut bemüht hat,

2019 zum 12. Mal einen Mostviertler

Schulinnovationspreis zu vergeben.

DANKE! Der Ursprung jeder Innovation

ist eine Idee, aber erst Umsetzung und

wirtschaftliche Anwendbarkeit machen

aus dieser Idee eine echte Innovation.

“ Innovation ist Erfindung plus Umsetzung!“

Ein Unternehmen, welches am Markt mit

seinen hochwertigen Produkten erfolgreich

unterwegs ist, sucht nach neuen

Ideen in den vielfältigsten Bereichen.

Die Fa. ESA bietet mit dem Bewerb den

Schülern an: Chancen zu nützen für

junge erfinderische Menschen, die mit

ihren neuen Ideen den Markt erobern

und bewegen können.

Die Digitalisierung bringt Veränderungen

von Prozessen, Objekten und Ereignissen,

eine neue Herausforderung.

Die Herausforderungen in wirtschaftlichen

Belangen stehen gerade jetzt

durch die Vielzahl der nationalen Auseinandersetzungen

und wirtschaftlichen

Spannungsfelder täglich von neuem am

Prüfstand. Gewohnte Strukturen ändern

sich weltweit von einem Tag auf den

Anderen. Neue Chancen tun sich dabei

auf für eine Veränderung, zur Weiterentwicklung.

Ein Danke allen Schülerinnen und Schülern,

die sich mit einer neuen Idee wieder

eingebracht haben.

Danken möchte ich auch den Pädagogen,

die diesen Bewerb wieder aktiv

unterstützt haben.

Im Namen der Gemeinde Viehdorf

gratuliere ich dem internationalen Unternehmen

ESA zu dieser Veranstaltung

der Zukunft sehr herzlich und wünsche

weiterhin viele Geschäftserfolge im

Inland und weltweit.

Wollen wir gemeinsam, mit der Jugend,

die Zukunft positiv weitergestalten

Johann Redl

Bürgermeister a.D.

Gemeinde Viehdorf


. Jurymitglieder

Hiermit dürfen wir Ihnen die diesjährigen Jurymitglieder vorstellen:

• Herr Herbert Teufel, PhD

CTO | Technische Leitung ESA ELEKTRO AUTOMATION GmbH

• Herr Josef Haidinger

Geschäftsstellenleitung Oberbank Enns

• Herr DI Dr. Raimund Mitterbauer

WK NÖ Leiter Technologie- und Innovations Partner

• Herr Gernot Huber

GIS Aqua Austria GmbH

• Herr Johann Redl

Bürgermeister außer Dienst,

Gemeinde Viehdorf

Die Jury aus dem Vorjahr. Von links nach rechts:

Herr Teufel, Herr Haidinger, Herr Mitterbauer,

Herr Huber, Herr Geierlehner, Herr Redl

Foto © Mostropolis


. Vorwort

In diesem Jahr wird bereits zum 12. Mal der Mostviertler Schul-

Innovationspreis vergeben. Besonders innovative Projekte von SchülerInnen

aus AHS, BHS und BMS der Region Mostviertel können bei einer Platzierung

unter den besten 6 ein Stück von der 11.000-Euro-Torte erringen.

39 Teams von 5 verschiedenen Schulen nutzten in diesem Jahr ihre Chance

und reichten ihre ausgearbeiteten zukunftsweisenden Ideen beim Mostviertler

Schul-Innovationspreises ein.

Letztendlich gilt es von den Einreichungen an besonders herausragende Innovationen

die ersten 3 Plätze zu vergeben. Zusätzlich gibt es heuer eine Sonderwertung

zum Thema Umwelt und Technik. Auch in dieser Kategorie werden

die besten 3 Plätze prämiert. Um die Besten der Besten herauszufinden wurde

eine hochkarätige Jury einberufen.

Durch die Jury erfolgte bereits eine Vorauswahl der besten Projekte. Die Nominierten

haben die einmalige Gelegenheit, das Know-How und die Kreativität,

die in ihren Projekten steckt bestmöglich selbst zu präsentieren.

Die eingereichten Projekte spiegeln einen Querschnitt des Know-Hows der

SchülerInnen - den Fach- und Führungskräften der Zukunft - wider. Stolz kann

berichtet werden, dass ein hoher Qualitätsstandard die eingereichten Projekte

auszeichnet!

Wir danken allen Bewerben für die beeindruckenden, eingereichten Projekte

und gratulieren zu ihrem Erfolg!


many needs - one solution

Das ist unser Leitspruch, der seit der Gründung 1991 Erfolg versprechend

zu ESA ELEKTRO AUTOMATION GmbH steht.

Egal ob für Abfall– oder Abwasser-Industrie, Agrar-Industrie, Bergbau-

Industrie, Chemische Industrie, Holzbau-Industrie, Lebensmittel-Industrie,

Maschinen– und Anlagenbau oder Wasserversorgungs-Industrie -

WIR haben für jeden Bereich/jede Brache die PASSENDE LÖSUNG!

Dadurch werden weltweit Projekte für zufriedene Kunden realisiert!

Jobmöglichkeiten bei ESA ELEKTRO AUTOMATION GmbH:

• Automatisierungstechnik

• Projektleitung

• Elektroinstallationstechnik

• Planung

• Montageleitung

• Vertrieb

• HMI, IT-Solution

• u.v.m.

IHR Partner mit Know-how

in den Bereichen:

• Planung & Engineering

• Schaltschrankbau

• E-Installationen / Montage

• Automatisierungstechnik

• Visualisierung / Leitsysteme

• MES-Software / OPICOM

• Elektro-Thermografie

• Service & Support


Telefon: +43 7472 63098 . Fax: DW 20

E-Mail: office@esa-at.at . www.esa-at.at

w w w . e s a - a t . a t

Kontaktperson für Bewerbungen:

Frau Gabriele Puhl

Tel.: 07472/63098-26

E-Mail: gabriele.puhl@esa-at.at


Die Einreichungen - INNO´19

03 Wirtschaft

03 Fit and Healthy

04 Personalmanagementkonzepte im Vergleich

05 „McDonald´s“ - The American Dream im Mostviertel

07 Kerzen im Rampenlicht! Von der Lichtquelle zum Wohnaccessoire

08 Produkt „Buch“ : Die Tür zu anderen Welten

09 Entlang der Ybbs, drei Orte– Eine Gemeinschaft

14 Gesundheit/Soziales

11 Shoes Clues - Watzinger - Schuhe/Orthopädie

12 (A) Aktiv in die Zukunft. Ferienworkshops für 11 bis 14– Jährige

14 Der Carsharingverein Waidhofen/Abbs

15 #AboutCancer - Krebs im Fokus

16 IC:ON - Augenkonvergenztrainings - und Prüfgerät

17 Oculus Movement Observer Motilitätstrainer

18 LK Firma der Zukunft

22 Technik

19 Actifloor Check System

20 NovaCode

22 Optimierung und Upscaling von Grabkerzen

23 WeAR - Augmented Reality App

25 Sprungmessplatte zur Leistungsdiagnostik

26 Design, Berechnung und Erprobung einer motorisierten Seilwinde

27 Innovative Herstellung von Sportgesichtsmasken

28 Race Hook - Abschleppvorrichtung

29 Entwicklung eines mobilen Kommissioniersystem

30 Personalized Concave

31 Hextube Information System - Die mobile Heimüberwachung


. Inhalt

33 The electronic Future

34 Materialflussanalyse und Optimierung in einem Industriebetrieb

35 HomeAR

36 Mehrstufige Destillieranlage

37 Wireless Home Control

38 Optimierung des Ausschussmanagements

40 Prozessoptimierung beim Entgraten von Einwegmessern

47 Technik/Umwelt

41 Hedgehog Survival System

42 Airnox

47 Medien

43 Interaktive Baugruppen - Visualisierungen in Virtual Reality

44 Digitalisierung der HTL Waidhofen für eine virtuelle Besichtigung

43 Lebensmittel

46 Maßnahmen zur Verbesserung der Wildbrethygene

48 Optimierung einer Sackentleerstation

49 Verwertung von Kürbispresskuchen

50 Entwicklung verschiedener Erfrischungsgetränke

65 Rückblick

53-56 Impressionen der Preisverleihung vom Vorjahr

57-60 Die Gewinnerschule im Interview


Fit and healthy - Tamaya machts´s möglich - Ausarbeitung

von Konzepten für die Akquirierung neuer Kunden

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

BHAK Waidhofen an der Ybbs

5 BK

Beschreibung:

Frau Mag. Alexandra Bruckner

Hanah Filzwieser, Ines Schneckenleitner,

Emre Koc, Perrine Ritzinger

Das Projekt wurde zunächst in vier Teilbereiche gegliedert, die unsere persönlichen

Interessen widerspiegeln. Die Arbeit setzt sich zu Beginn mit der Unternehmensanalyse

hinsichtlich Gründung und Führung des Unternehmens auseinander.

Um Vergleichswerte herauszufiltern wurde ein Vergleich zwischen Unternehmen mit

und ohne Franchisekonzept durchgeführt. Ausgangspunkt der Erhebung waren Interviews

und Gespräche mit den Gründungspersonen, Frau Gudrun Filzwieser und Herrn

Thomas Kaltenbrunner.

Der zweite Teilbereich beschäftigt sich mit der Erstellung von Marketingkonzepten,

dessen Ziel es ist, Tamayas Popularitätsgrad zu steigern, um so in Zukunft mit mehr

Kunden rechnen zu können. Dazu kommen diverseWerbemaßnahmen die für das

Tamaya ausgearbeitet wurden. Im dritten Teilbereich wird ein Einblick in die Konsumentenanalyse

der Kunden von Tamaya gewährt. Dies soll vor allem durch eine Kundenzufriedenheitsanalyse

mithilfe einer Umfrage geschaffen werden. Zudem werden

Kooperationsmaßnahmen erarbeitet um in Zukunft mit potenzielle und vor allem regionale

Unternehmen zusammen zu arbeiten. Die Analyse der verschiedenen gesundheitlichen

Probleme am Arbeitsblatz, deren Betrachtung auf die psychologischen Auswirkungen

und anfallender Kosten für die Krankenkasse bilden den letzten Teil der

Diplomarbeit. Abschließend werden noch Therapievorschläge für Tamaya gezeigt.

3


. Beworben

Wirtschaft

Personalmanagementkonzepte im

Vergleich

Schule: BHAK Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

5 AK/ 5 BK

Betreuung: Herr Dr. Jürgen Hörndler

Team:

Beschreibung:

Felix Langergrabner, Michael Granzer

Unsere Diplomarbeit mit dem Titel „Personalmanagementkonzepte im Vergleich“ beschäftigt

sich mit dem Vergleich von Personalbeschaffungskonzepten und der Work-

Life Balance von Arbeitern und Führungspersonen in ausgewählten Unternehmen.

Ausgangspunkte der Erhebungen waren die Befragungen von Personalverantwortlichen,

Führungspersonen und Mitarbeitern in ausgewählten Unternehmen, sowie Befragungen

im privaten Umfeld. Wir befassten uns mit den etwaigen Themenbereichen

und eigneten uns das nötige Wissen an, um die Befragungen auf einem hohen Niveau

durchführen zu können. Um die Befragungen durchzuführen, kontaktierten wir einerseits

uns bekannte Unternehmen aus der Region, andererseits wurden auch bekannte

Führungspersonen sowie Arbeiter befragt. Die Personalbeauftragten der Unternehmen

zeigten großes Interesse und waren sehr um die Beantwortung unserer Fragen

bemüht. Die Beantwortung der Anfragen erfolgte sehr schnell, die Personalbeauftragen

der Welser Profile GmbH und der voestalpine Böhler Profile GmbH entschieden

sich dazu, den Fragebogen im Unternehmen auszufüllen. Der Personalchef der

Filzwieser GmbH zog es hingegen vor ein Interview zu führen, welches sehr erfolgreich

verlief, da alle Fragen zur Gänze beantwortet wurden. Die Kontaktaufnahme

zu den Mitarbeitern und Führungspersonen der voestalpine Böhler Profil GmbH

und der Doka Österreich GmbH verlief sehr gut. Deshalb konnten die Befragungen

rasch und reibungslos durchgeführt werden. Im Anschluss fassten wir die Ergebnisse

der Befragungen zusammen, analysierten und verglichen sie.

Die Eruierung der Unterschiede und der Vergleich, soweit er möglich ist, sind das

Hauptziel dieser Diplomarbeit.

4


. Beworben

Wirtschaft

"McDonald´s" - The American Dream

im Mostviertel

Schule:

Klasse:

BHAK Waidhofen an der Ybbs

5 AK

Betreuung: Frau Mmag Birgit Bognermayr

Team:

Beschreibung:

Marco Goßmann, Julian Engelmayer, Alexander

Steinkogler, Daniel Grabner, Michael Bittermann

Die folgende Diplomarbeit, mit dem Titel „McDonald’s – The American Dream im

Mostviertel“, beschäftigt sich mit folgenden Thematiken: Unternehmensgründung, Personalmanagement,

Kommunikationspolitik, Supply-Chain und Qualitätsmanagement

in Verbindung mit McDonald’s.

Ausgangspunkt der Analysen waren einerseits die Ergebnisse der Umfragen, die

durchgeführt wurden. Andererseits wurden auch Grundinformationen über das Unternehmen

des Projektpartners eingeholt. Aufbauend auf diese Informationen wurden

die verschiedenen Bereiche des Unternehmens analysiert, angefangen von den Motiven

eines Unternehmensgründers bis hin zur Nachhaltigkeit des McDonald’s Konzerns.

Im Weiteren wurde versucht, mehr Einblicke in die Philosophie eines der erfolgreichsten

Franchiseunternehmen zu geben. Um den notwendigen Input dieser umfangreichen

Arbeit zu gewährleisen, bediente sich die Projektgruppe dreier Umfragen. Die

erste Umfrage wurde im Anfang November im Personalbereich der Lenhardt e. U.

durchgeführt. Die zweite Umfrage wurde am 18. November 2017 im McDonald’s

Restaurant im „CCA Amstetten“ gemeinsam mit den Kunden des Restaurants ausgefüllt.

Für die dritte und letzte Umfrage wurde Kontakt mit regionalen Unternehmensgründern

aufgenommen und die Hintergründe ihrer Selbständigkeit analysiert.

Die Schwierigkeit der Arbeit lag in der Auswertung der gewonnen Daten, denn die

große Teilnehmeranzahl und die Komplexität der Themenstellungen erforderte ein

hohes Maß an Zeit, Mühe und Konzentration.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich aus den analysierten Daten sehr interessante

und informative Ergebnisse ableiten ließen. Im Großen und Ganzen kann die Projektgruppe

behaupten, dass die Ziele flächendeckend erreicht wurden und die Zusammenarbeit

mit dem Projektauftraggeber bzw. den externen Umfrageteilnehmern

eine wertvolle Erfahrung darstellen

5


Kerzen im Rampenlicht! Von der

Lichtquelle zum Wohnaccessoire

Schule: BHAK Waidhofen an der Ybbs

7

Klasse:

5 BK

Betreuung: Frau Mag. Birgit Höllmüller

Team:

Theresa Desch, Julia Grenzlehner,

Victoria Aigner

Beschreibung:

Die vorliegende Diplomarbeit mit dem Titel „Kerzen im Rampenlicht! Von der Lichtquelle

zum Wohnaccessoire“ beschäftigt sich mit der Konkurrenzfähigkeit der Hofer-

Kerzen Vertrieb Ges.m.b.H. und den Wünschen deren Konsumenten, sowie der Gegenüberstellung

der verschiedenen Rohstoffe der Kerzenproduktion und deren Herstellungsverfahren

in Hinblick auf die Kosten und Nachhaltigkeit.

Ausgangspunkt für die Erstellung unseres praktischen Teils, nämlich einer Konsumentenanalyse,

waren zwei Umfragen.

Die erste Umfrage „wohnLicht“ wurde mittels einer Onlineplattform durchgeführt.

Die zweite Befragung zur Produktgruppe „friedLicht“ der Hofer-Kerzen Vertrieb

Ges.m.b.H. wurde mittels physischer Fragebögen am Stadtfriedhof in Waidhofen

an der Ybbs, an verschiedenen Stellen der Mariahilferstraße in Wien und in unserem

Verwandten- und Bekanntenkreis ausgeteilt. Somit hatten wir zwei verschiedene

Erhebungsarten und in weiterer Folge auch verschiedene Altersgruppen, welche

gut miteinander verglichen werden konnten. Doch auch die anderen beiden Teile

unserer Diplomarbeit verlangten viel Eifer und Arbeitsbereitschaft. Die Wettbewerbsanalyse

gibt einen sehr guten Einblick in die Marktposition der Hofer-Kerzen

Vertrieb Ges.m.b.H. und zeigt, dass das Unternehmen österreichischer Marktführer

ist. Unabhängig von der Wettbewerbsanalyse und der Konsumentenanalyse entstand

auch eine Gegenüberstellung der verschiedenen Rohstoffe der Kerzenerzeugung

und deren Herstellungsverfahren. Die Tatsache, dass ca. 90 % aller Kerzenerzeugnisse

in Europa Paraffin enthalten, welches bekanntermaßen keinen nachhaltigen

Rohstoff darstellt, veranlasste uns, nach Alternativen zu recherchieren. Deshalb

haben wir uns in dieser Arbeit sehr umfangreich mit verschiedenen Alternativen zu

Paraffin beschäftigt.


. Beworben

Wirtschaft

Produkt "Buch": Die Tür zu anderen

Welten

Schule: BHAK Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

5AK

Betreuung: Frau OsStR Mag Erna Sölkner

Team:

Johanna Matejka, Lisa Hochpöchler,

Tina Ritzinger

Beschreibung:

Die vorliegende Diplomarbeit mit dem Titel „Produkt Buch: Die Tür zu anderen Welten“

beschäftigte sich mit den Themen der Unternehmens- und Konkurrenzanalyse,

dem Leseverhalten der jungen Generation, der Kundengewinnung, die unterschiedlichen

Wertschöpfungsketten von Büchern und E-Books sowie mit Produktinnovationen,

die den Büchermarkt verändert haben.

Ausgangspunkte der Erhebungen waren unter anderem ein Expertengespräch mit

dem Betreiber der Bücherecke Herrn Mag. Günther Hofer, eine Umfrage zum Thema

„Das Leseverhalten der jungen Generation“, sowie ein Experiment zum Thema

„Analyse des Büchermarktes der digitalen Zukunft“.

Aus den Ergebnissen, die durch eine Umfrage an den verschiedenen neuen Mittelschulen

durchgeführt wurden, wurden Strategien entwickelt um zukünftig neue Kunden

zu gewinnen und somit den langfristigen Bestand des Unternehmens zu sichern.

Ein Experiment, wurde im Rahmen unserer Diplomarbeit in zwei Phasen durchgeführt.

In der ersten Phase wurde erforscht wie sich E-Books bzw. E-Reader am Markt durchgesetzt

haben und in der zweiten Phase wurden E-Reader für eine bestimmte Zeit

zur Verfügung gestellt um deren praktischen Gebrauch zu analysieren. Nach der

Testphase wurde erforscht, wie bzw. ob sich das Leseverhalten der Versuchspersonen

während der Nutzung der E-Reader verändert hat.

8


Entlang Der Ybbs, Drei Orte -

Eine Gemeinschaft

Schule: BHAK Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

5 AK

Betreuung: Frau OsStR Mag Erna Sölkner

Team:

Sandra Gruber, Sandra Gruber,

Katja Teufl, Melannie Sophie Schnabl

Beschreibung:

Die Diplomarbeit mit dem Titel „Entlang der Ybbs… drei Orte - eine Gemeinschaft“

beschäftigt sich mit dem Tourismus der Orte Lunz am See, Göstling an der Ybbs und

Hollenstein an der Ybbs.

Erst befasst sich unsere Diplomarbeit mit den bisherigen Tourismusentwicklungen und

Impulsen, die den Tourismus gefördert haben. Danach wird die Bedeutung des Tourismus

thematisiert. Weiters behandelt die Diplomarbeit das Marketing, im Speziellen

das überregionale Marketing der Region.

Abschließend werden die wirtschaftlichen und rechtlichen Unterschiede zwischen Gemeinden

und Unternehmen beleuchtet.

Ausgangspunkt für unsere Diplomarbeit waren einerseits Interviews und Gespräche

mit den Bürgermeistern der drei Gemeinden, Bgm. Martin Ploderer, Bgm. Ing. Friedrich

Fahrnberger und Bgm. Manuela Zebenholzer, sowie Gespräche mit Andreas

Danner (Geschäftsführer Tourismusverein Göstlinger Alpen), Herbert Zebenholzer

(Geschäftsführer Königsberg-Hollenstein Skilifte GmbH) und Barbara Eigner

(Geschäftsführer Tourismusverein Lunz am See), andererseitseine umfangreiche Internet-

und Literaturrecherche.

Ziel unserer Diplomarbeit ist es, die Bekanntheit der drei Orte zu steigern, insbesondere

sollte auch das Bewusstsein für den Tourismus in den Köpfen der Menschen

gestärkt werden.

9


. Beworben

Wirtschaft

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

10


Shoes Clues - Watzinger - Schuhe/

Orthopädie

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

BHAK Waidhofen an der Ybbs

5 AK

Frau OStR Mag Erna Sölkner

Sarah Dallhammer, Marlene Katzensteiner,

Veronika Riegler

Unsere Diplomarbeit „Shoes Clues – Watzinger - Schuhe/Orthopädie“ beschäftigt

sich mit der betriebswirtschaftlichen Analyse sowie mit den Instrumenten des Marketing-Mixes

des in Waidhofen an der Ybbs ansässigen Unternehmens Watzinger -

Schuhe/Orthopädie. Die Ausgangspunkte unserer Analyse waren zum einen eine

Umfrage zum Kundenver-halten sowie Informationen unserer Auftraggeber Hans

Albert und Margit Leopoldine Watzinger.

Bei der Umfrage bemühten wir uns, die wichtigsten Fragen festzuhalten und diese

auch so einfach und kurz wie möglich zu gestalten, um eventuelle Missverständnisse

zu ver-meiden. Durch unsere Ergebnisse bekamen wir einen betriebswirtschaftlichen

Ein-blick in das Unternehmen Watzinger - Schuhe/Orthopädie.

Auf unsere Ergebnisse der Umfrage aufbauend, analysierten wir die demografischen,

psychologischen und Kaufmerkmale der Kunden. Diese wurden grafisch in Diagram-men

dargestellt und ausgewertet. Ausgehend von der daraus entstandenen

Analyse versuchten wir, Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten.

Die Rahmeninformationen zu unseren theoretischen Teilbereichen erhielten wir durch

Betriebswirtschaftsbücher und Internetquellen. Diese Informationen wendeten wir

anschließend auf das Unternehmen Watzinger - Schuhe/Orthopädie an. Ein weiteres

Ziel von uns war es, einen Einblick in das Unternehmen Watzinger - Schuhe/Orthopä

-die zu gewähren und Bewusstsein für qualitativ hochwertige Ware zu schaffen.

Die Schwierigkeit unserer Diplomarbeit lag darin, die wichtigsten Bereiche der Betriebswirtschaft

herauszufiltern und diese anschließend für unsere Befragung von

Herrn und Frau Watzinger zu verwenden.

11


. Beworben

Gesundheit / Soziales

(H) Aktiv in die Zukunft . Ferienworkshops

für 11- bis 14- Jährige

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

BHAK Waidhofen an der Ybbs

5 AK

Frau Mag Alexandra Bruckner

Hannah Dieminger, Kathrin Fahrngruber,

Tina Sonneck

Die vorliegende Diplomarbeit mit dem Titel „(H)Aktiv in die Zukunft – Ferienworkshops

für 11- bis 14-Jährige“ beschäftigte sich mit Maßnahmen zur Verbesserung

der Öffentlichkeitsarbeit an der Handelsakademie in Waidhofen/Ybbs.

Ausgangspunkt der Arbeit war einerseits die Organisation, Durchführung sowie die

Entwicklung von geeigneten Werbemaßnahmen für Ferienworkshops an der HAK.

Diese sollen den Kindern die HAK näherbringen, wobei der wirtschaftliche und

sprachliche sowie der sportliche Bereich die Schwerpunkte bildeten.

Aufgrund einer Analyse der psychologischen Grundlagen von Kindern der Zielaltersgruppe

von 11 bis 14 Jahren wurde ein Fragebogen zum Thema Schulwahl ausgearbeitet.

Mittels der Befragung von Schülern der ersten Klassen der berufsbildenden

höheren Schulen der Region konnten themenrelevante Erkenntnisse erlangt werden.

Des Weiteren wurden durch die Analyse der Öffentlichkeitsarbeit diverser Schulen

der Region Maßnahmen für die HAK Waidhofen /Ybbs abgeleitet. Außerdem wurden

die PR-Aktivitäten der HAK Waidhofen/Ybbs durchleuchtet.

Mit den erarbeiteten Maßnahmen sollten zukünftig mehr Schüler gewonnen werden

und die HAK als mögliche weiterführende Schule schmackhaft gemacht werden.

12


13


. Beworben

Gesundheit / Soziales

Der Carsharingverein Waidhofen/

Ybbs Sein Status quo und Möglichkeiten zum

Wandel

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Gesundheit / Soziales

Beschreibung:

BHAK Waidhofen an der Ybbs

5 BK

Frau Mmag Birgit Bognermayr

Simone Prager Laura Rumpl, Iris

Reichartzeder, Corina Küchel

Im ersten Teil wird aufgegriffen, wie sich die Idee des Carsharings entwickelt und

sich am Markt etabliert hat. Potenzielle Kundenkreise und mögliche Etablierungsschwierigkeiten

des Carsharing-Konzeptes im Raum Waidhofen/Ybbs werden im

nächsten Part eruiert. Ausgangspunkte der Erhebungen sind die Ergebnisse einer

Umfrage. Anhand dieser ist es möglich gewesen, die Kundenkreise und Etablierungsschwierigkeiten

darzustellen.

Der dritte Teil soll hilfreiche Ansätze liefern, die dem Verein bei der Umsetzung eines

kompletten Marketingkonzeptes im Segment B2C helfen soll. Dabei wird auf die

Ergebnisse der Kundenkreisanalyse zurückgegriffen, um eine auf die Zielgruppen

maßgeschneiderte Strategie zu entwickeln.

Einzelne Carsharing-Konzepte werden im letzten Part angeführt und genauer unter

die Lupe genommen. Als weiterer Punkte wird näher auf zwei große Carsharing-

Anbieter ein-gegangen. Es erfolgt eine Darstellung von „Car2go“ und „DriveNow“.

Des Weiteren illustriert das Team genauer das Konzept des Carsharingvereines

Waidhofen/Ybbs und zeigt anschließend sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten

der drei Anbieter auf. Rückblickend kann das Team zufrieden feststellen, dass

es alle Ziele erreicht und einen erfolgreichen Beitrag zur zukünftigen Gestaltung des

Carsharingvereines Waidhofen/Ybbs geleistet hat.

14


#AboutCancer - Krebs im Fokus

Schule: BHAK Waidhofen an der Ybbs

Klasse: 5 BK

Betreuung: Herr Dr. Helmut Gaisbauer

Team:

Jonas Reitbauer, Jakob Mühlehner

Beschreibung:

Die Diplomarbeit mit dem Titel „#AboutCancer – Krebs im Fokus“ beschäftigt sich

einerseits mit der Aufarbeitung des vom Diplomarbeitsteam organisierten Spendenlaufs

und dessen Aufbereitung sowie andererseits mit einigen Aspekten hinsichtlich

der Krebserkrankung.

Seit Beginn an ist die Erbringung eines nachhaltigen Nutzens einer der wichtigsten

Grundsätze dieser Diplomarbeit.

Als erstes Ziel ist daher die erfolgreiche Durchführung eines Spendenlaufes zugunsten

der Österreichischen Krebshilfe, dem Projektpartner, definiert. Von den Anfangsgesprächen

über die Idee bis hin zur vollständigen Organisation des Laufes, mit allen

anfallenden Tätigkeiten, soll das Projektteam sämtliche Aufgaben übernehmen.

Im ersten Teil dieser Arbeit wird der Projektpartner, die Non-Profit-Organisation

Österreichische Krebshilfe, näher beschrieben und im Zuge dessen auch ein genereller

Überblick über die Thematik Non-Profit-Organisation gewährt. Außerdem setzt

man sich mit dem aktuellen Stand der Krebsforschung und deren Zukunftsausblick

auseinander und analysiert die Investitionen in die Krebsforschung.

Der zweite Teil befasst sich mit der Aufarbeitung des durchgeführten Spendenlaufes.

Hier wird auf die verschiedenen Facetten von Organisationsaufgaben und Rahmenbedingungen

eines Charity-Events eingegangen. Außerdem werden die finanziellen

Aspekte und die Ergebnisse einer Umfrage unter den Teilnehmern offengelegt.

15


. Beworben

Gesundheit / Soziales

ic:on - Augenkonvergenztrainingsund

-prüfgerät

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5AHWIM

Herr Prof. OStR. Dipl.-Ing.

Horst Dietrich,

Herr FOL Ing. Franz Kleinhofer

Paul Splechtna, Stefan Danner

Die Diplomarbeit ic:on – Augenkonvergenztrainings- und –prüfgerät entwickelt mit

dem erfahrenen Waidhofner Augenarzt Dr. Peter Niederreiter ein Gerät, das diesem

erleichtert die Augenmuskelgleichgewichtsstörung Heterophorie, zu Deutsch latentes

Schielen, zu diagnostizieren.

Diese Erkrankung kann beispielsweise Schwindel, Kopfschmerzen und Konzentrationsmangel

zur Folge haben. Die erlangten Untersuchungsdaten werden in eine Datenbank

eingespielt und sind so für den Augenarzt bei jeder Folgeuntersuchung abrufbar.

So wird die Vergleichbarkeit der Ergebnisse unterschiedlicher Untersuchungen

gewährleistet und die optimale Behandlung kann leichter ausgewählt werden. Zusätzlich

zur Diagnosefunktion gibt die längliche, mit LEDs besetzte Apparatur die

Möglichkeit zum Training der Augenmuskeln und trägt somit direkt zur Verbesserung

der Lebensqualität der betroffenen Patienten bei.

Ziel der Diplomarbeit ist ein Prototyp, der voll funktionsfähig in der Praxis des Projektpartners

Dr. Niederreiter verwendet werden kann.

16


Oculus Movement Observer Motilitätstrainer

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5AHWIM

Herr Prof. OStR. Dipl.-Ing. Horst Dietrich,

Herr FOL Ing. Franz Kleinhofer

Sebastian Schnabler, Thomas Fehringer,

Julian Falkensteiner

Bislang war eine präzise Untersuchung der Augenbewegung schwierig. Wir haben

daher ein Gerät entwickelt welches diese Untersuchung vereinfacht. Konkret sieht

dieses Gerät folgendermaßen aus:

Der Hauptteil ist eine ca. 1400 mm lange, auf einem Stativ fixierte Leiste, welche mit

elf LEDs versehen ist. Aufgrund des Blickfeldes eines Menschen haben wir einen

gleichmäßigen Abstand der LEDs von 135 mm errechnet. Die Leiste ist gebogen,

damit sie nicht zu lang und daher unhandlich für den Augenarzt wird. Die Leiste wird

dem Patienten mit einem Abstand von ca. 700 mm vor das Auge gehalten. Die Ansteuerung

der LEDs erfolgt über eine Steuerbox, die mit der Leiste verbunden ist. Um

die Stromversorgung zu gewährleisten wird die Steuerbox mittels Micro-USB Kabel

an eine Stromquelle angeschlossen.

Der Patient legt seinen Kopf in eine Kopfstütze und muss mit den Augen den jeweils

aufleuchtenden LEDs folgen. Dabei wird er von einer auf der Leiste fixierten Minikamera,

die mittels Infrarotlicht eine Reflektion im Auge erzeugt, gefilmt. Mit Hilfe der

Videosequenz sieht der Augenarzt nun, ob der Patient jeder LED folgen kann, bzw.

ob es ab einem gewissen Winkel zur einer Lähmungserscheinung eines Auges kommt.

Zusätzlich wurde bereits eine Access-Datenbank erstellt, in der die Videosequenzen

den Patienten zugeordnet und gleichzeitig gespeichert werden können. Somit kann

der Augenarzt auf kürzesten Weg einen Fortschritt oder Rückschritt bei Betrachtung

der Aufnahme erkennen.

17


. Beworben

Gesundheit / Soziales

LK Firma der Zukunft

Schule: BHAK/HAS St. Pölten

Klasse: 1IK

Betreuung: Mag. Stefan Brabletz

Team: Sofia Lavvaf, Hannah Schwab

Beschreibung:

Unsere Dienstleistung SaSUR steht unter der Kategorien Umwelt eine Welt ohne

Plastik. Sofia Lavvaf, die Teamleiterin, begann sich mit dem Thema Umwelt zu beschäftigen,

da ihr auffiel, dass Menschen sehr viel Plastikmüll durch Pflegeprodukte

produzieren, jedoch es aber ohne Pflegeprodukte auch nicht geht. Also überlegte sie

sich wie ,man dieses Problem beseitigen könne. Da kam sie auf die LK Entwicklung,

eine Firma der Zukunft, gebaut für eine Dienstleistung der höheren Klasse.

Zurzeit setzen viele Leute auf umweltfreundliche Produkte aber in dem Hygienebereich

gibt es leider nicht viele Optionen zur Auswahl.

Die Dienstleistung SaSUR der Firma LK ist sehr vorteilhaft.

Als Stammkunde kann man natürlich viele Vorteile genießen. Man bekommt beispielsweise

als Dankeschön für die Treue einen Seifen- beziehungsweise einen

Shampoospender und statt der naturfreundlichen Silikonbehältern eine langzeitverwendbare

Glasflasche zum Nachfüllen der Produkte. Die Firma kooperiert mit bekannten

Pflegeproduktherstellern wie Schwarzkopf, Garnier, L´oreal etc.

Neue Kunden haben ebenso wie Stammkunden ihre Vorteile.

Die naturfreundlichen Flaschen gibt es natürlich in den verschiedensten Größen. Es

fängt bei 50 ml an und steigt je nach Bedarf um 50 ml. Doch das Maximum einer

Flasche beträgt 1 Liter.

Der Preis fängt bei 2 Euro an und steigt pro 50 ml um 50 Cent, sodass es sich jede

Familie leisten kann ,egal ob Mittelschicht, Unterschicht oder Oberschicht es ist für

alle was dabei.

18


Actifloor Check System

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

IT-HTL Ybbs an der Donau

5AHITN

Herr Johann Burgstaller,

Herr Andreas Brachinger

Nicolas Schmoll, Fabian Schmoll,

Florian Leonhartsberger, Reinhard Widmeyer

Beschreibung:

Das Projekt Actifloor Check System beschäftigt sich mit der Fehlererkennung von Oberflächenfehlern

bei Fußbodenheizungsplatten. Es wird in Kooperation mit der Firma Hafnertec,

welche die Platten produziert durchgeführt.

Das Ziel ist es, ein kostengünstiges System zu entwickeln, welches dazu verwendet werden

kann, um die produzierten Actifloor-Platten auf Fehler zu untersuchen. Zusätzlich zur

Fehlererkennung, sollen die gesammelten Daten über die Platten auf einer Website visualisiert

werden.

Damit das ganze System realisiert werden kann, muss ein entsprechender Aufbau entwickelt

werden, der die Rahmenbedingungen vor Ort erfüllt. In der Zukunft soll das System

vom Team weiter betreut und durch zusätzliche Funktionen wie eine Höhenerkennung

ergänzt werden.

19


. Beworben

Technik

NovaCode

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

IT-HTL Ybbs an der Donau

5AHTIM

Herr DI Jürgen Altermüller,

Herr DI Christian Hammer

David Aigner, Thomas Fuxsteiner,

Niklas Baumgartner

Beschreibung:

Das System NovaCode soll der Gesellschaft eine verbesserte Alternative zum QR-

Code bieten. Diese Alternative soll seine Vorlage, den QR-Code, in allen Aspekten

übertreffen. Während der QR-Code lediglich Text speichert, soll der NovaCode das

Potenzial bieten neben Text auch Bilder, Videos, Kontakte, Termine, Dokumente,

Standorte und einiges mehr zu speichern. NovaCode-Beiträge können mithilfe der

offiziellen Website (www.nova-code.at) erstellt und verwaltet werden.

Nach einen Download des zugehörigen NovaCodes, kann dieser im Internet geteilt

oder als Druckprodukt verteilt werden. Entdeckt eine dritte Person diesen Nova-

Code, kann diese die zuvor eingegebenen Informationen mithilfe der dazugehörigen

App für mobile Endgeräte erhalten. Nach einem kurzen Scan-Vorgang werden die

hinterlegten Informationen dargestellt.

20


Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:


. Beworben

Technik

Optimierung und Upscaling von

Grabkerzen

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

Team:

5 AHWIM

Beschreibung:

Herr Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gernot Mevec

Lukas Fehringer, Fabian Divjak,

Lukas Haslinger

Wir entwickeln für die Firma Hofer-Kerzen Ges.m.b.H eine Grabkerze mit getrennter

Zu- und Abluft, welche ebenso regen- und windbeständig sein soll. Diese wird nach

unserer Optimierung von der Firma Hofer-Kerzen ins Sortiment aufgenommen.

Mit der getrennten Zu- und Abluft erzielen wir ein besseres Brennverhalten und eine

kleinere Flamme. In weiterer Folge können wir durch die stabilere, kleinere Flamme

Einsparungen am Brennstoff tätigen und somit Materialkosten sparen.

Um die Regen- und Windbeständigkeit zu garantieren haben wir einen Innenkonus im

Deckel verbaut, der gleichzeitig die Trennung von Zu- und Abluft ermöglicht.

Damit wir die gewünschten Ziele erreichen, prüfen wir die von uns erstellten Prototypen

mithilfe einer Wärmebildkamera. Auf Basis dieser Ergebnisse optimieren wir

diese Prototypen weiter bis wir die gewünschten Eigenschaften erreichen.

22


. Beworben

Technik

WeAR-Augmented Reality App

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybb

Klasse: 5BHMBA

Betreuung: Herr Joachim Wagner Msc.

Team: Florian Langsenlehner, Manuel Benesch

Beschreibung:

Die Schüler der ersten Klassen aller Abteilungen fertigen innerhalb des ersten Schuljahres

einen Schraubstock. Durch unsere Augmented Reality App, die auf Tablets

bereitgestellt ist, ist die gesamte Fertigungsanleitung schrittweise hinterlegt. Diese

App dient sowohl als Lehr- bzw. Arbeitsunterstützung für Schüler und Lehrer. Hauptaspekt

liegt darin, dass die Schüler selbstständig durch Bedienung des Tablets, alle

notwendigen Arbeitsschritte jederzeit einsehen können. Somit ist ein flüssiger Workflow

im Werkstätten-Unterricht gesichert.

Zuerst wurde der alte Schraubstock unter Mitwirkung der Werkstattlehrer neu entworfen.

Daraufhin wurde das 3D-CAD Modell konstruiert und anschließend wurden in

der Software "3DS Max" Animationen erstellt. Für die notwendigen Fertigungsdaten

der App wurden Arbeitspläne aller Bauteile erstellt. Dazu haben wir alle Arbeitsschritte

dokumentiert in Form von Bildern und Videos. Die App wird mit der Software

"Unity" entwickelt. Dort wurde die komplette Fertigungsanleitung für jeden einzelnen

Bauteil hinterlegt, sowie auch die Bedienung und Design der App gestaltet.

Durch das Einsetzen dieser Fertigungs-App in der Werkstätte, kommen auch erstmals

im praktischen Unterricht digitale Lernunterlagen in Verwendung. Der Vorteil besteht

darin, dass die Schüler jederzeit selbst die nächsten Arbeitsschritte einsehen können.

Dies fördert den selbstständigen Arbeitsablauf in der Fertigung des Schraubstocks.

23


24


Sprungmessplatte zur Leistungsdiagnostik

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

25

Klasse:

Betreuung:

Team:

5AHWIM

Beschreibung:

Herr Prof. OStR. Dipl.-Ing. Horst Dietrich,

Herr Prof. OStR. Dipl. -Ing. Eckhard Gussmack

Lorenz Wedi, Thomas

Willersberger, Majlind Salihu

Die der Arbeit zugrundeliegende Idee ist die Entwicklung

und Fertigung einer Sprungmessplatte, die durch Messung von Sprungkraft

und Sprunghöhe eine individuelle Verbesserungsmöglichkeit für Sportliebhaber unabhängig

von Sportart, Leistungsniveau und Alter darstellt.

Die neuentwickelte Messplatte wurde im Zuge sportwissenschaftlicher Testungen bei

Sportvereinen und -institutionen in diversen Sportarten getestet. Begründet wird das

durch die Philosophie des Projektteams, das sich für Vielfalt und eine breit gefächerte

Zielgruppe einsetzt, um die erfassten Werte der unterschiedlichsten Sportlergruppen

anschließend vergleichen und interpretieren zu können.

Das Außergewöhnliche an der Neuentwicklung ist, dass die Messplatte neben der

Sprungdatenerfassung zusätzlich in der Lage ist, den potenziellen Wertunterschied

hinsichtlich Sprungkraft und Absprungzeitpunkt zwischen linkem und rechtem Absprungfuß

aufzuzeigen.

Zweck der Entwicklung ist primär, durch die Auswertung mithilfe präziser Dehnmessstreifen-Technologie

potenzielle, körperliche Dysbalancen von Athleten frühzeitig zu

erkennen, um in weiterer Folge Gegenmaßnahmen im Rahmen einer sportartspezifischen

Trainingssteuerung setzen zu können.

Aus den gewonnenen Messdaten können wissenschaftliche Zusammenhänge erkannt

und sprungdatenrelevante Rückschlüsse auf das Sprungverhalten gezogen werden.

Dieses Diplomarbeitsprojekt zeichnet sich vor allem durch vielfältige Verknüpfung

verschiedener Themenbereiche aus. Es werden nicht nur die Bereiche Technik und

Wirtschaft als Stärken des Wirtschaftsingenieurs verknüpft, sondern auch sportwissenschaftliche

Überlegungen mit produktdesignmäßigen Studien kombiniert.


. Beworben

Technik

Design, Berechnung und Erprobung

einer motorisierten Seilwinde

Schule:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

Team:

5AHMBA

Herr Dipl. -Ing. Dr. Christian Benotzky

Michael König, Jakob Teufel

Beschreibung:

Die Firma HAFO stellt Hilfsseilwinden her, die auf Forstkränen montiert werden. Zurzeit

haben solche Winden eine Zugkraft von bis zu 1000 kg.

Mit der neu entwickelten Seilwinde wird eine Zugkraft von rund 1800 kg erreicht,

was im Prototypenversuch nachgewiesen wurde. Zusätzlich ermöglicht das Produkt

einen sehr geringen Widerstand bei Ausrollen des Zugseiles. Dies wird durch eine

patent-/gebrauchsmusterfähige Schaltmechanik erreicht, welche im Zuge der Diplomarbeit

entwickelt, berechnet, gebaut und getestet wurde.

Des Weiteren wurde bei der Konstruktion auf eine leichte Bauweise geachtet, was

schlussendlich zu einem Gesamtgewicht von rund 50 kg führte. Dies stellt gegenüber

dem einzigen am Markt erhältlichen Produkt eine Gewichtsreduktion von 50% bei

gleichzeitiger Verdoppelung der maximalen Zugkraft dar.

Die im Forstbetrieb üblichen rauen Bedingungen dürfen auf die Funktionsfähigkeit der

Winde keinen Einfluss haben, daher wurde bei der Konstruktion die gesamte Seilwinde

mit Schutzblechen verkleidet.

Parallel zur Konstruktion wurde eine FE-Analyse der gesamten Seilwinde erstellt und

Bauteile der Konstruktion wurden aufgrund dieser Ergebnisse optimiert und verbessert.

26


Innovative Herstellung von

Sportgesichtsmasken

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

5BHMBA

Herr Dipl. Ing. Andreas Salcher,

Herr Dipl -Ing. Klaus Riedler

Team: Maximilian Prankl, Daniel Resel,

David Roßgatterer

Beschreibung:

Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Herstellung

von protektiven Gesichtsmasken

bei Mittelgesichtsfrakturen im Sportbereich zu beschleunigen und den ursprünglich

reinen Handwerksprozess, der zeitraubend und teilweise auch unangenehm für den

Patienten ist, in einen partiell automatisierten Prozess überzuführen.

Diese Art von Verletzungen kommt vor allem bei Ballsportlern häufig vor. Für den

Schutz des lädierten Bereiches während der Heilung sind, um den Einsatz des Sportlers

gewährleisten zu können, solche Masken notwendig. Ein wesentliches Ziel ist,

dass zur Herstellung der Masken, der Patient nicht vor Ort anwesend sein muss. Nach

dem Scannen des verletzten Gesichts folgt die Datenverarbeitung mittels verschiedener

Open-Source-Programme zu einem CAD-Modell, wobei sowohl 3D-Scandaten

als auch Computertomographie-Daten als Grundlage dienen können. Aus diesem

Modell wird eine Positivform des Gesichts computerunterstützt gefräst. Diese Form

dient zum anschließenden Laminieren mittels faserverstärkten Kunststoffs. Für diesen

Zweck wurde ein eigenes Werkzeug zum Vakuumieren konstruiert und gefertigt.

Abschließend wird die Maske individuell nachbearbeitet, was zum fertigen Produkt

führt. Durch den Einsatz der modernen Technologien wie 3D-Scanner, Computertomographie

und Industrieroboter, soll das Verfahren möglichst innovativ, wirtschaftlich

und zeitsparend gestaltet werden.

27


Race Hook - Abschlepp -

vorrichtung

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

Team:

5AHMBA

Beschreibung:

Herr Joachim Wagner Msc.

. Beworben

Technik

Jan Rebhandl, Jakob Salliger,

Matthias Spreitzer

Da es zurzeit keine standardisierte Methode zum Abschleppen von Rennfahrzeugen

gibt, werden von den Streckenbetreibern unterschiedliche eigene Methoden verwendet.

Diese Methoden haben jedoch auch Defizite und sind meist sehr langsam und

erhöhen die Safety-Car-Phasen.

Mit dieser neuen Methode wird das Abschleppen standardisiert und es werden keine

Sonderfahrzeuge benötigt. Die Race - Hook Konstruktion kann auf jeden LKW mit

einer 20 Fuß Containeraufnahme angebracht und in Betrieb genommen werden. Mit

der neuen Abschleppvorrichtung können Fahrzeuge der Rennserien Formel 1, Formel

2, Formel 3, Formel 4, GTE, GT3, DTM und TCR abgeschleppt werden. Außerdem

wird mit dem neuen System die Abschleppzeit verringert und dadurch werden die

Safety-Car-Phasen und die Zeit, in welcher Streckenmarshalls in Gefahr sind, verkürzt.

Die gesamte Konstruktion ist stapelbar und mit Staplerlaschen versehen, was

den Transport vereinfacht

28


Entwicklung eines mobilen

Kommissioniersystems

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5AHWIM

Herr Prof. Mmag. Robert Wildpert

Werner Kühtreiber, Benedikt Löschl

Beschreibung:

Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Entwicklung eines mobilen Kommissioniersystems

für den schulinternen Informatik- bzw. Betriebstechnikunterricht.

Zu Beginn wurde durch zahlreiche Besprechungen sowohl mit Betreuungslehrer als

auch ohne, die verwendete Kommissionierart ausgewählt. Hier wurde eine Kommissionierung

mittels Barcode-Scanner (Pick-by-Scan) bei den Halbfabrikaten und Einzelteilen

und eine Kommissionierung mit Datenerfassung durch Wägesystem bei den Fertigteilen

ausgewählt.

Danach wurde das für den Kommissionierprozess benötigte Bauteil anhand mehrerer

Recherchen über das Internet ausgewählt. Durch einen Vergleich von Vorteilen und

Nachteilen konnte das für den Prozess optimale Bauteil gefunden werden.

Durch die Entscheidung über das Bauteil konnten nun die Sichtlagerboxen dimensioniert

werden. Durch die verschiedenen Größen der Einzelteile mussten die Sichtlagerboxen

passend ausgewählt werden.

Nun konnte das mobile Lagersystem, abermals durch weitreichende Recherche gefunden

werden und an die Kommissionierart sowie an das Bauteil angepasst werden.

Als nächstes konnte das Wägesystem durch das Einholen von verschiedenen Angeboten

ausgewählt und letztlich bestellt werden. Mittels einem von der Firma RS-

Components erstellten Programm konnte das Wägesystem an das schulinterne ERP-

System angekoppelt werden. Durch die Programmierung des QSE-Systems konnte

das Wägesystem optimal mit dem schulinternen ERP-System verbunden werden.

Durch die Zugabe von Drucker, Scanner und Laptop wurde das Kommissioniersystem

völlig mobil, um den Unterricht in verschiedenen Räumen zu.

29


. Beworben

Technik

Personalized Concave

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5BHWIM

Beschreibung:

Herr Dipl. -Ing. Gerhard Pölzgutter

Thomas Übellacker,

Bastian Stängel, Tobias Merkinger

Bei einem Extremsport wie Longboarden kommt es häufig zu Stürzen. Diese sind auf

eine nicht ausreichende Standsicherheit zurück zu führen. Die Diplomanden der Diplomarbeit

„Personalized Concave“ haben einen Longboard-Oberflächenaufsatz entwickelt,

der das Sturzrisiko vermindert. ´

In diesen Aufsatz können Longboarder ihren individuell passenden Stand einprägen.

Danach wird dieser auf das Longboard aufgeklebt. Der individuelle Stand führt zu

einer besseren Kraftaufbringung am Board, was einerseits ein verbessertes Fahrgefühl

bringt und andererseits das Sturzrisiko vermindert. Die Innovation liegt in der

Umsetzung der Idee. Es gibt kein Produkt dieser Art am Longboard-Mark. Umgesetzt

wird die Idee mittels eines speziellen thermoplastischen Kunststoffes. Durch Forschungsergebnisse

und anderen Testversuchen wurde dieser Thermoplast auf eine

bestimmte Form und markttauglich konzipiert. Das Ziel unserer Diplomarbeit ist der

Verkauf unseres Produktes. Eine Patentanalyse wurde vorgenommen und der Verkaufspreis

wird 19,90€ betragen.

30


Hextube Information System - Die

mobile Heimüberwa-

Schule:

Klasse:

Betreuung:

IT-HTL Ybbs an der Donau

5AHITM, 5AHITN

Tobias Schnetzinger, Marvin Kleinlehner

Team:

Beschreibung:

Tobias Schnetzinger, Marvin Kleinlehner,

Rene Derfler, Lukas Gratzer, Felix Größbacher,

Florian Pfeiffer,

Das Ziel des Projektes ist es, einen fahrenden Überwachungsroboter zu entwickeln,

der mit einer Kamera ausgestattet. Er kann somit ein ganzes Stockwerk sichern. Gesteuert

wird das Gerät mithilfe einer Webapp im Browser. Dadurch ist die Steuerung

plattformunabhängig. Zudem wird die Technologie einer progressiven

Webapp eingesetzt, um sie lokal auf das Endgerät herunterzuladen.

Mithilfe einer sicheren VPN-Verbindung ist es auch möglich, den Roboter außerhalb

des lokalen Netzes über das Internet zu erreichen. Der Roboter schickt einen Videostream

und Sensordaten in Echtzeit an die Basisstation, die diese an die Website

weiterleitet.

Dort werden die Daten visualisiert. Die Platinen, die die Spannungsversorgung und

die Ansteuerung der Schrittmotoren realisieren, sind vollständig selbst entwickelt und

bestückt worden. 8 AA-Batterien versorgen die Elektronik mit der benötigten Spannung.

Das Gehäuse des Roboters setzt sich aus 3 Segmenten zusammen, wobei das

mittlere neigbar ist, um der Kamera einen größeren Blickwinkel zu erlauben.

Dazu wird das Gehäuse vollständig selbst konstruiert und 3D-gedruckt. Zusätzlich

soll eine Marketingstrategie verfolgt werden, die aus einem speziell gefertigten

Imagevideo besteht, das auf unserer öffentlichen Website zur Verfügung gestellt

wird. Dort sollen weiters die 3D-Modelle, Konzepte und Pläne zum Nachbau veröffentlicht

werden.

31


. Beworben

Technik/ Umwelt

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

32


The Electronic Future

Schule: BHAK/HAS St. Pölten

Klasse:

Betreuung:

Team:

1IK

Beschreibung:

Herr Mag. Stefan Brabletz

Nagham Alsayad, Alisar Yassin,

Lara Hermanek

Wir alle haben diese Zeiten erlebt, als wir viele Stunden damit verbracht haben, etwas

zu lernen. Sie lernen beispielsweise eine große Anzahl von Seiten und Büchern

für eine Prüfung oder Sie verbringen viele Jahre an Universitäten, um bestimmte Berufe

wie Ingenieure, Ärzte oder Anwälte ec. zu studieren. Alle diese Berufe erfordern

viel Anstrengung und Müdigkeit, und noch wichtiger ist die Zeit. Das Leben ist schön,

aber nicht dauerhaft. Wir möchten nicht viele Jahre unseres Lebens wegen unserer

Studie von unseren Eltern und Freunden fernhalten. Wir wollen beides zusammenbringen.

Wir können genug Zeit für Freunde, Familie und Leben haben und gleichzeitig

unsere Traumkarriere erlernen.

Unser Produkt wird als ideale Lösung für dieses Problem dienen. Durch den elektronischen

Chip können Sie Ihr Gehirn endlich mit allen Informationen unterstützen, die Sie

benötigen und sogar zu jeder Zeit. Dies liegt daran, dass unser Produkt von Bluetooth

und Wi-Fi unterstützt wird, damit sich der Chip mit der Außenwelt kommunizieren

kann.

Andererseits möchten wir den Geist des Menschen in die Erkundung unseres immensen

Universums investieren. Wir möchten die Zeit verkürzen, in der wir Dinge lernen, die

von denen entdeckt wurden, die vor uns auf der Erde lebten. Wir wollen die Evolution

der Menschheit anstreben.

33


. Beworben

Technik

Materialflussanalyse und Optimierung

in einem Industriebetrieb

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5BHWIM

Beschreibung:

Herr Mmag. Robert Wildpert,

Herr Mmag.Dr. Jürgen Krajsek

Florian Machard, Tobias Pechböck

Eine völlig neue Art der Abhandlung einer Materialflussanalyse ist die Darstellung

mittels eines 3D Simulationsprogramms.

Das optimale Programm für diese Anforderung trägt den Namen „Tecnomatix Plant

Simulation“. Dieses Tool wird uns von der renommierten Firma „Siemens AG“

bereitgestellt.

Ein großer Vorteil ist es, dass man die gesamte Simulation zur besseren

Visualisierung in eine Virtual Reality Umgebung transferieren kann.

Auch bereits in 3D konstruierte Anlagen aller gängigen CAD Programme können in

die Simulation eingebunden werden, um so die zukünftigen Produktionsstätten im

Vorhinein begutachten zu können. In der Abbildung 2 sieht man eine komplette Simulation

mit einem in einem CAD Programm konstruierten Arbeitsplatzkonzept.

Zusätzlich kann den Mitarbeitern der abteilungsübergreifende Materialfluss, welcher

oft nicht ersichtlich erscheint, nähergebracht werden.

Dadurch sieht er seinen Arbeitsplatz nicht als abgekapseltes System, sondern als

einen wichtigen Bestandteil eines großen Systems.

Weiters kann das Programm auch für Schulen verwendet werden.

Gerade die konkreten Auswirkungen unterschiedlicher Puffergrößen und die damit

geänderten Prozesszeiten sind somit anschaulich visualisiert.

Dies fördert die Verständlichkeit verschiedenster theoretischer Konzepte. Durch

Simulationen wie diese sind den Lehrpersonen keine Grenzen mehr gesetzt. Der

Unterricht wird interessanter und dadurch auch lehrreicher!

34


HomeAR

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

Team:

5BHET

Beschreibung:

Herr Dipl. -Ing Gerald Pracherstorfer

Florian Dötzl, Simon Kirschner,

Enes Sovtic

Im Zuge dieser Diplomarbeit wurde das Konzept für ein Smart Home-System entwickelt,

über welches verschiedene im Raum verteilte Haushaltsgeräte (Fernseher, DVD

-Player, Lampen…) mit einer Augmented Reality-Brille bedient werden können.

Augmented Reality (kurz: „AR“) bedeutet übersetzt so viel wie „erweiterte Realität“.

Durch diese Technologie nimmt der Benutzer einer AR-Anwendung sowohl die reale

Welt um sich herum, als auch die von einem Computer eingeblendeten virtuellen Informationen

wahr. Eine Augmented Reality-Brille blendet dem Benutzer Hologramme

ins Blickfeld ein, wodurch sie für diesen wie dreidimensionale Objekte im Raum erscheinen.

Zur Bedienung des Haushalts setzt der Benutzer die Brille auf und schaut einfach auf

das zu bedienende Gerät. Über Gesten- bzw. Sprachsteuerung kann er dieses dann

betätigen.

Dieses Projekt soll Menschen mit Bewegungseinschränkungen zugutekommen und

ihnen den Umgang im Haushalt erleichtern, damit große körperliche Anstrengungen

vermieden werden und die Unabhängigkeit des Benutzers erhöht wird. Dabei soll es

auch so universell wie möglich einsetzbar sein und ohne großen Aufwand installiert

werden können. Außerdem soll diese Diplomarbeit als Leitfaden für zukünftige Projekte

von Schülern rund um Augmented Reality dienen.

35


. Beworben

Technik

Mehrstufige Destillieranlage

Schule:

Klasse:

Betreuung:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5AHET

Herr Prof. Dipl. -Ing Dr. Gernot Mevec,

Herr FL Michael Grabenschweiger

Team: Paul Hauptmann

Markus Hölzl , Florian Dorninger

Beschreibung:

Der Dampf bzw. das Kondensat wandert von Kolben 1 durch die Kühler Kü1 und Kü2

in den Kolben 2. Von dort wandert der Dampf durch Kü3 in den Kolben 3 und danach

durch Kü4 in das Gefäß zum Sammeln der fertig destillierten Flüssigkeit. Die

Thermoelemente 2, 4 und 6 messen dabei die Dampftemperatur, ihre Gegenstücke

die Temperatur der Flüssigkeit im Kolben. Die Thermoelemente werden von einem

MAX31855 IC ausgelesen und die Daten über SPI an den STM32F407Discovery gesendet.

Die Heizhauben werden ebenfalls vom STM32F407Discovery über ein Relais

angesteuert, wobei man mittels verschiedenen Heizkreisläufen mit ganzer oder halber

Leistung heizen kann. Außerdem kann über zwei von einander getrennten Kühlkreisläufe

die Temperatur der Kühlflüssigkeiten in den Spiralkühlern und den Rückflusskühlers

geregelt werden. Die Temperatur der Kühlflüssigkeit wird über PT1000

Wiederstände gemessen. Diese werden über den STM32F407Discovery ausgewertet.

Mit der Anlage können Flüssigkeiten mit einem Siedepunkt von bis zu 400°C destilliert

werden, jedoch verwenden wir zum Testen der Anlage ausschließlich Ethanol und

Wasser, da diese Lösung relativ ungiftig, ungefährlich und kostengünstig ist. Die Heizhauben

zum Heizen des Destillats haben eine maximale Leistung von 1.200 Watt (5

Liter Kolben) bzw. 2x 600 Watt (2 Liter Kolben). Durch die Thermoelemente, welche

die Temperaturen in den Kolben messen, können die Heizhauben auf 1°C genau auf

die gewünschte Solltemperatur geregelt werden und halten diese dann auc. Der maximale

Gesamtenergieverbrauch der Anlage beträgt etwa 2,5 kW, bei einem durchschnittlichen

Destillationsvorgang beträgt er ca. 1,2 kW. Mit dieser Destille wurden

schon alkoholhaltige Lösungen verarbeitet, das heißt „gebrannt“. Nach 3-maliger

Destillation dieser Getränke in einem Durchgang (1x 5l Kolben, 2x 2l Kolben) wurden

Konzentrationen von 85 bis 95% vol. Alkohol erreicht.

36


Wireless Home Control

Schule: IT-HTL Ybbs an der Donau

Klasse:

Betreuung:

5AHITN/M

Herr DI Johann Burgstaller,

Herr DI Mag. Georg Ungerböck

Team: Johannes Fuchsluger, Manuel Birgmayer,

Dominik Geppl, Julian Büringer

Beschreibung:

Das Ziel der Diplomarbeit ist es, eine benutzerfreundliche, nachrüstbare, funkbasierte

Haussteuerung zu implementieren. Weiters soll über die Erfassung von Nutzerdaten

erkannt werden können, ob etwaige Verschleißteile in nächster Zeit auszutauschen

sind. Die gesammelten Daten werden zentral auf einem cloudbasierten Server

unter Einhaltung der DSGVO gespeichert werden.

Ein Server (Cloud) soll einzelne Aktoren steuern, auslesen und die Daten in eine Datenbank

speichern.

Die verwendeten Aktoren sind WLAN-Produkte die untereinander über ein Protokoll

zur Hausautomatisierung kommunizieren. Diese müssen so konfiguriert werden, dass

sie mit dem Server kommunizieren können. Die Datenübermittlung zwischen Server

und Hausnetz erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung. Aus den Daten der Datenbank

sollen grafische Auswertungen generiert werden. Diese werden in einem

Webbrowser dargestellt und können zeitlich skaliert/eingeschränkt werden. Es soll

möglich sein, eine gewisse Lebenszeit für einen Aktor zu hinterlegen. Nach Ablauf

dieser Lebenszeit soll mit einer Warnmeldung reagiert werden um das Gerät vor

einem Defekt austauschen zu können.

37


Optimierung des

Ausschussmanagments

Schule HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

Betreuung:

Team:

5AHWIM

Beschreibung:

. Beworben

Technik

Herr Prof. Mag. Birgit Walterskirchen,

Herr Prof. OStR. Dipl.-Ing. Eckhard Gussmack

Lukas Fischböck, Filip Kajic, Stefan König

Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Optimierung des Ausschussprozesses einer

Papierrolle. Der derzeitige Zustand dieses Ablaufs ist äußerst umständlich und zeitintensiv,

außerdem ist die Sicherheit der Arbeiter nicht immer gewährleistet. Dies sind

die ausschlaggebenden Punkte unserer Diplomarbeit, Sicherheit und Effizienz.

Zu Beginn der Arbeit wurde über bereits vorhandene Möglichkeiten recherchiert. Dazu

passend überlegten wir uns ein Konzept. Der gesamte Prozess soll in eine andere

Halle verlagert werden und zusätzlich fast vollautomatisch ablaufen sodass einerseits

Mitarbeiter geschont und vor allem sicher Arbeiten können. Aufgrund des Platzmangels

am derzeitigen Standort entschieden wir den Ablauf direkt neben den Pulper zu

platzieren und somit pro Rolle 2 Staplerwege und damit Zeit zu sparen. Im Pulper

werden die Papierstreifen mit Wasser vermischt und wieder zur Produktion von neuem

Papier verwendet. Es wurde ein 3D -Modell konstruiert, mit welchem wir feststellen

konnten welche Teile benötigt werden. Für sämtliche notwendigen Bauteile wurden

Angebote von verschiedenen Anbietern eingeholt und eine Kostenrechnung angefertigt.

In welcher ersichtlich ist wie viel Geld man sich durch Mitarbeiterschonung und

Zeiteinsparung sparen kann. Das fertige Konzept inklusive Kostenrechnung wurde der

Firma Mondi-Neusiedler bei einem Gespräch präsentiert.

38


Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

39


. Beworben

Technik

Prozessoptimierung beim

Entgraten von Einwegmessern

Schule: IT-HTL Ybbs an der Donau

Klasse:

Betreuung:

Team:

5BHWIM

Herr Dipl.-Ing. Gerhard Pölzgutter

Clemens Holzmann,

Alexander Funke

Beschreibung:

Das Unternehmen TKM Austria GmbH in Böhlerwerk produziert Einwegmesser, welche

zum Granulieren von Kunststoff verwendet werden. Ein Schritt der Fertigung dieser

Messer ist das Entgraten des Messerschafts. Dieser Prozess erfolgt zur Zeit händisch

auf einem Schleifbock. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, einen wirtschaftlicheren und

kostengünstigeren Entgrateprozess in die Fertigung zu integrieren.

Durch lange Recherche zum Thema Entgraten und Gespräche mit Fachleuten konnte

ein gutes Fundament an Wissen geschaffen werden. Mit diesem Wissen konnte man

relativ schnell feststellen, welche Verfahren für die Einwegmesser geeignet sind. Ein

großer Faktor in der Auswahl des Verfahrens war die Schneide des Messers. Diese

ist vor dem Entgraten schon vorhanden und darf nicht mehr beeinträchtigt werden.

Aufgrund dessen schieden die meisten Verfahren für diese Anwendung aus und man

begann, sich auf elektrochemisches Badentgraten zu konzentrieren.

Der Kontakt zu Firmen, die sich auf elektrochemisches Abtragen spezialisiert haben,

wurde gesucht und man wurde bei der Firma POLIGRAT GmbH in München fündig.

Von der genannten Firma wurden elektrochemisch entgratete Probestücke zur Verfügung

gestellt, welche dann bei der Firma voestalpine Precision Strip GmbH unter

Mikroskop analysiert wurden.

Da das Ergebnis unter Mikroskop den Anforderungen entsprach, statteten wir dem

Unternehmen einen Besuch in München ab. Dort wurde über technische Details einer

Anlage für elektrochemisches Badentgraten gesprochen und ein Angebot von der

Firma wurde erstellt.

Nachdem die Preise festgelegt waren, wurde die Investition kalkuliert und auf ihre

Wirtschaftlichkeit geprüft.

40


Hedgehog Survival System

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

IT-HTL Ybbs an der Donau

5 AHITM

Herr Mag. Josef Weiß

Nicole Auer, Verena Lugauer

Beschreibung:

Gerade in der heutigen Zeit, in der der Klimawandel ein größeres Problem denn je

darstellt, kommt es immer wieder vor, dass der Winter zwischendurch höhere Temperaturen

als vorgesehen aufweist. Das kann bei Igeln dazu führen, dass sie viel zu

früh aus ihrem Winterschlaf aufwachen und keine Nahrung finden. Um dieses Problem

zu überwachen und den Tieren gegebenenfalls helfen zu können, wurde das

Hedgehog Survival System entwickelt, welches die Temperatur, den CO2—Gehalt

und die Luftfeuchtigkeit während des Winters überwacht.

Die Überwachung erfolgt mittels eines Mikrocontrollers, an dem die Sensoren angeschlossen

sind und befindet sich in einem Gehäuse, welches mit einem 3D - Drucker

gedruckt wurde. Die aktuellen Messwerte sind jederzeit über die Webseite und die

Android App einsehbar. Unter- oder überschreitet einer der Werte einen vorgegebenen

Grenzwert, wird der Benutzer dieses System per E-Mail alarmiert und kann

nachsehen, ob ein Igel aus seinem Winterschlaf erwacht ist und kann ihm so gegebenenfalls

etwas zu essen bringen.

41


. Beworben

Technik/ Umwelt

Airnox

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

IT-HTL Ybbs an der Donau

4 AHITN

Herr DI Stefan Zauner

Siegfried Stumpfer, Andreas Ganaus,

Jakob Fischl, Johannes Stöhr, Paul Kerschner

Beschreibung:

Airnox ist ein Kohlenstoffdioxid (CO2) Messgerät, welches auf neuwertiger Technologie

basiert. Gesundheitliche Probleme, Lernfähigkeit und Konzentration werden von

zu hohen CO2 Werten negativ beeinflusst. Über eine Ampelfunktion mit 3 LEDs

(Grün, Gelb, Rot) oder einer Bluetooth- und WLAN-Verbindung zu einem Handy werden

die C02-Werte angezeigt. Dadurch können Personen in einem Raum informiert

werden, wann sie lüften sollten, um möglichst wenig Energie zu verschwenden und

trotzdem eine gute Luftqualität zu gewährleisten. Dies ist notwendig, da Menschen,

welche lange in einem Raum sind, nicht mehr merken wie schlecht die Luft in einem

Raum geworden ist.

Aber unser Produkt informiert nicht nur über den Zustand der Luftqualität, sondern

kann auch mithilfe einer 0-10 Volt Schnittstelle an ein Smart-Home angeschlossen

werden. Damit können Fenster oder Lüftungsanlagen automatisch ohne User-Input

geöffnet oder gesteuert werden, sobald die Luft in einem Raum einen kritischen Punkt

erreicht. Es besteht auch die Möglichkeit die Luftqualitäts-Daten zu speichern, um eine

statistische Auswertung zu erstellen. Wir selbst haben unseren Prototypen in verschiedenen

Klassen stehen und haben bereits Ergebnisse zu der Luftqualität in unserer

Schule bekommen. Wir erreichten immer wieder Werte, die ein Lüften erforderlich

machten. Diese Werte sind vermutlich in anderen Schulen ähnlich.

42


Interaktive Baugruppen- Visualisierung

in Virtual Reality

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5AHWIM

Herr Prof. Dipl. -Ing

Markus Anthofer

Simon Rammel,

Roland Scharner

Beschreibung:

Diese Diplomarbeit befasste sich mit der Visualisierung und realistischen Aufbereitung

von 3D-CAD Baugruppen in Virtual Reality. Es wurden diverse Maschinenbaugruppen

und Bauteile in virtuelle Umgebungen eingefügt und wurden dabei so bearbeitet,

dass diese in Virtual Reality betrachtet werden konnten. Weiteres wurden

diesen Baugruppen verschiedene Eigenschaften hinzugefügt, um ein Interagieren in

VR zu ermöglichen.

Die Absicht dieser Diplomarbeit ist der Einsatz im Unterricht. Der Konstruktionsunterricht

an unserer Schule ist ein maßgebender Bestandteil zur Ausbildung zum Wirtschaftsingenieur.

Dabei werden von der ersten bis zur fünften Klasse immer schwierigere

und aufwändigere Maschinenbaugruppen konstruiert, wobei es für Schüler oftmals

schwer ist sich vorstellen zu können wie diese später einmal aussehen sollen.

Unsere Diplomarbeit soll daher im Konstruktionsunterricht als Hilfestellung eingesetzt

werden. Schüler sollen die Möglichkeit haben, die zu konstruierenden Baugruppen

vor Beginn der Konstruktion in Virtual Reality betrachten und mit diesen hantieren zu

können, um ein besseres Verständnis davon zu bekommen welche Funktion die entsprechende

Baugruppe erfüllt und wie diese aufgebaut ist. Es soll beispielsweise die

Möglichkeit bestehen ein Getriebe in VR zerlegen zu können, um die einzelnen Bestandteile

aus der Nähe betrachten zu können.

43


. Beworben

Medien

Digitalisierung der HTL Waidhofen

für eine virtuelle Besichtigung

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

5BHWIKM

Herr Dipl. -Ing. Markus Anthofer

Florian Übellacker, Moritz Stockinger

Beschreibung:

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden ausgewählte Bereiche der HTL Waidhofen

erst in einem 3D-Modell abgebildet und dann für eine Virtual-Reality-Umgebung

(VR) aufbereitet. Dadurch ist es möglich, mit Hilfe einer VR-Ausstattung diese Bereiche

der Schule virtuell zu besuchen, so als ob man direkt vor Ort wäre.

Um dies zu ermöglichen, wurden folgende Programme verwendet:

• Autodesk Inventor

• Autodesk 3DS Max

• GNU Manipulation Programm – GIMP

• Unreal Engine

Es wurde darauf geachtet, dass dieser virtuelle Nachbau der HTL der echten zum

Verwechseln ähnlich sieht, daher wurden die Texturen zum Großteil selbst erstellt

und die Räume und Einrichtungsgegenstände selbst vermessen.

Diese VR-HTL wird für Vorführungen, für Unterrichtszwecke und am Tag der offenen

Tür der HTL Waidhofen verwendet werden. Die Schüler und Besucher sollen dadurch

einen näheren Einblick in die Arbeitsweise von Virtual Reality bekommen. Auch wird

das VR-Projekt auf dafür spezialisierte VR-Plattformen veröffentlicht. Nachfolgende

Jahrgänge werden diese VR-HTL erweitern und diese Diplomarbeit fortführen.

44


Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

45


Beschreibung:

. Beworben

Lebensmittel Technik

Maßnahmen zur Verbesserung

der Wildbrethygiene

Schule: HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

Klasse:

Betreuung:

Team:

5LM

Frau Dr. Gudrun Nagl,

Herr DI Martin Rogenhofer

Alexandra Thür, Agnes Wurzer

In der Diplomarbeit „Maßnahmen zur Verbesserung der Wildbrethygiene“ setzten

wir, Alexandra Thür und Agnes Wurzer, uns mit der Aufstellung von Richt- und

Grenzwerten zur Bewertung der Genusstauglichkeit von rohem Wildfleisch, sowie

der Ermittlung der effizientesten Methode zur Verbesserung der Haltbarkeit von

Wildfleisch auseinander.

Da derzeit keine mikrobiologischen Richt- und Grenzwerte zur Bewertung der Genusstauglichkeit

von Wildfleisch vorliegen, werden jene für rohes Rindfleisch herangezogen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Richt- und Grenzwerte für rohes

Wildfleisch höher angesetzt werden können. Daher befassten wir uns mit der Aufstellung

dieser.

Die Haltbarkeit von Wildfleisch wird beispielsweise durch unsauberes Arbeiten beim

Aufbrechen und durch eine Unterbrechung der Kühlkette verkürzt. Aus diesen und

anderen Gründen, wurden verschiedene Methoden zur Verbesserung der Haltbarkeit

und Lebensmittelsicherheit verglichen. Um die Oberflächenkeime am Wildfleisch

zu reduzieren wurden die Proben mit UV-Licht bestrahlt, mit 5%iger Milchsäure besprüht

bzw. einer Kombination von UV-Licht und Milchsäure behandelt. Die Proben

wurden sechs Wochen lang jeweils bei 2°C (optimale Temperatur) und 7°C

(Temperatur herkömmlicher Haushaltskühlschränke) gelagert. In diesem Projekt wurde

das Fleisch einmal pro Woche mikrobiologisch auf die Parameter Gesamtkeimzahl,

Enterobacteriaceaen, Coliforme und E.coli, Lactobacillen, Pseudomonaden und

Staphylococcen, sowie sensorisch untersucht. Mit den Ergebnissen wurden Richt- und

Grenzwerte zur Bewertung der Genusstauglichkeit von rohem Wildfleisch aufgestellt.

46


47


Optimierung einer Sackentleerstation

Schule: HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Klasse:

5AHWIM

Betreuung: Prof. Dipl. -Ing. Gerhard Marchard

. Beworben

Lebensmittel

Team:

Matthias Hader, Daniel Baumann,

Jakob Vomela

Beschreibung:

Das Ziel der Diplomarbeit ist es, eine Vorrichtung für das Entleeren von Mehlsäcken

und die anschließende Siebung des Mehls für das Unternehmen Haubis GmbH zu

planen und zu konstruieren. Auf dieser Vorrichtung werden 30 Kilogramm schwere

Mehlsäcke unterschiedlicher Mehlarten aufgeschnitten, entleert und anschließend

gesiebt. Am Anfang der Diplomarbeit wurde eine Ist-Stand-Analyse durchgeführt,

um herauszufinden, wie der Entleervorgang der Mehlsäcke derzeit in der Haubis

GmbH durchgeführt wird und was verbessert werden kann bzw. verbessert werden

muss.

Anschließend wurde eine ausführliche Recherche zum Thema Siebtechniken und sowie

Siebmaschinen im Lebensmittelbereich durchgeführt, damit wir uns genügend Basiswissen

für die Abhandlung der Arbeit aneignen. Durch weitere intensive Internetrecherche

konnten einige Ideen für die Umsetzung der Sackentleerstation und ihrer

Funktionsweise gesammelt werden.

Weiters wurden erste Skizzen einer Sackentleer- und Siebstation als Grundlage für

die spätere Konstruktion gezeichnet. Nach Fertigstellung der Konstruktion wurde eine

Erzeugnisstruktur, sowie eine Mengen-, Struktur- und Mengenstückliste der Siebvorrichtung

erstellt. Anschließend erfolgte die Sammlung und anschließende Auswertung

konkreter Angebote für die benötigten Rohmaterialien und die Zukaufteile von verschiedenen

Firmen. Dadurch konnten wir für jedes Zukaufteil und die benötigten Rohmaterialien

den optimalen Preis erheben. Es wurde für die Kalkulation eine Kostenrechnung

durchgeführt, wobei die Kosten für die Anlage bei Selbstfertigung und die

Kosten für die Siebvorrichtung bei Zukauf verglichen wurden.

48


Verwertung von Kürbiskernpresskuchen

in Form von pikanten und

süßen Variationen

Schule:

Klasse:

Betreuung:

Team:

Beschreibung:

HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

5 LM

Herr Andreas Potzmader,

Herr Friedrich Grubhofer

Victoria Trautinger, Raphaela Grasel,

Johanna Zöbl

Aktuell wird der Presskuchen der Kürbiskerne ausschließlich als Viehfutter verwendet.

Daher wird das Thema rund um die Aufarbeitung dieses "Abfallproduktes" auch nur

einseitig, bis gar nicht beleuchtet. Aus diesem Grund wurde in dieser Diplomarbeit

das Ziel gesetzt, den nährstoffreichen Presskuchen schmackhaft aufzuarbeiten.

Das Team bestehend aus Frau Raphaela Grasel, Victoria Trautinger und Johanna

Zöbl entwickelten somit gemeinsam drei innovative Produkte mit der Ausgangsbasis

des Kürbiskernpresskuchens. Die Ölmühle Fandler stellte den bereits gebrauchsfertigen,

vermahlenen Kürbiskernpresskuchen in Form eines Mehles zu Verfügung.

Der Weg von der optimalen Rezeptentwicklung, über die ideale Herstellungsmethode,

bis hin zum fertigen Produkt, nahm einige Zeit in Anspruch, wurde jedoch mit kulinarisch

wertvollen Endprodukten belohnt. Die finalen Ergebnisse waren ein Kürbiskerncracker

mit Tomate-Mozzarella, ein Kürbiskerncracker mit Milchschokolade und

ein Proteinriegel.

Diese drei Produkte wurden sowohl mikrobiologisch auf deren Genusstauglichkeit

getestet, als auch auf deren Nährwertgehalt analysiert.

49


. Beworben

Lebensmittel

Entwicklung verschiedener Erfrischungsgetränke

mit unterschiedlichen

Koffein Quellen

Schule: HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

Klasse:

Betreuung:

Team:

5LM

Beschreibung:

Herr Ing. Wolfgang Pöhacker,

Herr Mag. Gabriele Hofmarcher

Jakob Redl, Roland Kumpan,

Marie-Luise Wochner

Energy-Drinks erfreuen sich trotz deren Inhaltsstoffe und des künstlichen Geschmackes

immer noch großer Beliebtheit unter Konsumenten. Daher sollen unsere koffeinhaltigen

Erfrischungsgetränke eine willkommene Alternative dazu bieten. Diese haben

Matetee als Basis und somit eine 100% natürliche Koffeinquelle. Die Getränke

wurden in den Geschmacksrichtungen Minze-Lemongrass, Dirndl-Hopfen und Birne-

Ingwer entwickelt und produziert.

Ein Vorteil unserer Getränke ist der niedrigere Zuckergehalt im Vergleich zu herkömmlichen

Energy-Drinks. Durch viele Versuche konnten wir eine Methode entwickeln

um das Koffein auf einem konstanten Niveau von 121mg/l zu halten. Die Erfrischungsgetränke

haben aufgrund der Komponenten und der verwendeten Technologien

eine Mindesthaltbarkeit von geschätzt

In den durchgeführten Marktforschungen erzielten die Getränke sehr gute Ergebnisse

und zeigen ein gutes Marktpotential auf. Dies ist zurückzuführen auf den Geschmack

und den Aspekt als gesündere Alternative. Die Produkte punkten mit den Geschmacksneukombinationen

und das Verhältnis dieser zum Eigengeschmack des Tees.

Zu den einzelnen Geschmacksrichtungen wurden entsprechende Designs entworfen,

welche gemeinsam ein Gesamtbild darstellen.

50


Du hast eine gute Idee,

die den Markt bewegen kann?

Nutz´ deine Chance - meld´ dich an beim

- dem Mostviertler Schul-Innovationspreis

Teilnahmeberechtigt

sind SchülerInnen aller

Schulklassen der AHS,

BHS und BMS aus der

Region Mostviertel

Anmeldefrist:

13.12.2019

Einreichfrist:

16.03.2020

2020 mit einer Sonderwertung zum Thema „Umwelt & Tourismus“


Infos zum Mostviertler

Schul - Innovationspreis

Wer ist zugelassen?

Wir bieten SchülerInnen aller Schulklassen der AHS, BHS und BMS aus der

Region die Möglichkeit, ihre kreativen und innovativen Ideen zu präsentieren!

Was kann eingereicht werden?

Eingereicht werden können-Produkt-, -Verfahrens-und-Dienstleistungsideen,

die im Alltag angewendet werden können.

Wie wird bewertet?

Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige Expertenjury.

Die Hauptpunkte der Bewertungskriterien sind:

- Innovation

- Qualität

- Originalität und

- Präsentation

Wie kann ich teilnehmen?

Abgabe des ausgefüllten Anmeldeformulars

Einreichung der ausgearbeiteten Idee (Checklistebeachten!)

Zu finden auf der INNO Website

www.mostviertel-innovationspreis.at

> Unter dem Menüpunkt INFOS.


. Rückblick

Mehr Infos zu den Preisverleihungen der vergangen Jahre im Archiv unter:

www.mostviertel-innovationspreis.at

Die Gewinner

Hier möchten wir euch die strahlenden Gewinner des 11. Mostviertler Schul-

Innovationspreises vorstellen. 50 Innovationen von insgesamt 8 verschiedenen

Schulen aus dem Mostviertel wurden wieder bei uns eingereicht. Die Preisverleihung

fand am Freitag, den 26. April 2018 in der Wirtschaftskammer Amstetten

statt, wo die durch eine Fachjury nominierten Projektteams die Gelegenheit hatten,

ihre Innovationen den MitstreiterInnen und Jurymitgliedern zu präsentieren.

53


. Inno 2018

. Preisverleihung

3. Platz

Entwicklung einer Brunostpraline

Der dritte Platz ging letztes Jahr an das 3-Köpfige Team aus dem Franciso Josephinum.

Zum Vorbild hatte die entwickelte Praline den Brunost“, ein norwegischer

Karamellkäse. Annay Freytag, Katharina Zellhofer und Marlene Gruber

überzeugten mit Ihrer schmackhaften Praline und durften sich über ein Preisgeld in

Höhe von € 1.000,- freuen. Unterstützt wurde das Projekt durch die Betreuer Dr.

Gudrun Nagl, Eduard Hauss und DI Erich Ziegelwanger.

2. Platz

VEINsualize

Mit der Zielsetzung Angst und Schmerz bei Patienten zu verringern, entwickelten

die Schüler der IT HTL Ybbs ein preisgünstiges Gerät, welches mittels Nahinfrarotlicht

periphere Venen erkennen kann, visualisiert und somit deren Zugang

für eine Blutabnahme oder Infusionen erleichtert. Mit dieser Idee gelang

es Julia Kummer, Reinhard Emsenhuber, Johannes Kern, Marina Samardjic, Daniela

Schroll den zweiten Platz unserer Wertung zu erreichen. Das Team wurde

mit einem Preisgeld von € 2.000,- belohnt. Betreut wurden die Schüler durch DI

Stefan Zauner und Mag. Sandra Handlgruber.

54


. Rückblick

1. Platz

Digitale Gedächtnisstütze für

demente Menschen

Das Team, bestehend aus den Schülern: Daniel Pfisterer, Lukas Handsteiner und

Peter Limbach, überzeugte die Jury mit Ihrer genialen Idee. Sie entwickelten

ein System für Demenzpatienten und deren Angehörigen. Informationen sollen

aufgenommen, gefiltert und dann in regelmäßigen Zeitabständen wieder an

die demente Person gegeben werden um Gespräche zu erleichtern und um an

wichtige Termine und Medikamenteneinnahme zu erinnern. Betreut wurden das

Team von Herr Dipl.-Ing. Horst Dietrich. Auch vom Landespflege- und Betreuungsheim

in Amstetten wurden die Schüler mit dem notwendigen medizinischen

Background unterstützt . Über ein Preisgeld in Höhe von € 3000,- durften sich

die Sieger der HTL Waidhofen an der Ybbs erfreuen.

55


. Inno 2018

. Preisverleihung

Sonderwertung „Wirtschaft und Kooperation“

3. Platz

Onlinemedien Gerlinger

Die Schüler Anna Gerlinger und Philipp Gastberger

aus dem 5. Jahrgang der IT HTL Ybbs

erreichten mit ihrem Projekt den 3. Platz der

Sonderwertung und wurden mit einem Preisgeld

von € 500,- belohnt. Betreuer: Herr DI

Jürgen Feyrer und Herr DI Jürgen Pirringer.

2. Platz

Zentrumsbelebung

Ybbsitz

Das Preisgeld in Höhe von € 1000.,- wurde

an die zweitplatzierten Gewinner überreicht.

Die Schüler der 5. Klasse der HAK Waidhofen

an der Ybbs, Mathias Seisenbacher, Jakob

Riegler, Matthias Stockinger, Maximilian Fischböck

waren Teil des Teams. Betreuer: Herr Dr.

Helmut Gaisbauer.

1. Platz

Kerzenprüfanlage

Den erstem Platz der Sonderwertung holten

sich letztes Jahr zwei Schüler, Niklas Kaltenbrunner

und Luca Teufl der, der HTL Waihofen

an der Ybbs. Die beiden überzeugten mit Ihrer

Anlage um Kerzen für die Firma Hofer Kerzen

zu prüfen. Weiterentwicklung und Optimierungen

folgten. Betreuer: Herr Dr. Dipl.-Ing.

Mevec.

56


. Rückblick

Beim 11. Mostviertler Schul-Innovationspreis erlangte ein engagiertes Projektteam

der HTL Waidhofen/Ybbs den 1. Platz und erzielte die Hauptgewinnsumme

von € 3.000,- mit der Innovation digitale Gedächnisstütze. Die

Schule des Gewinnerteams erhielt zusätzlich auch ein Preisgeld von

€ 1.000,-! . Auch in der Sonderwertung konnte die HTL Waidhofen einen

weiteren Sieg mit der Kerzenprüfanlage erzielen.

Im Interview mit Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gernot Mevec, von der 2-fachen Gewinnerschule,

der HTL Waidhofen an der Ybbs.

HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE zum hervorragenden Ergebnis beim

11. Mostviertler Schul-Innovationspreis! Die HTL Waidhofen/Ybbs wurde

im Jahr 2018 bereits zum 6. Mal seit der erstmaligen Verleihung des Mostviertler-Schul-Innovationspreises

als "Gewinnerschule" prämiert.

Was trägt Ihrer Meinung nach dazu bei, dass Ihre Schule erneut so erfolgreich

abschneidet?

Begeisterung der Schüler & Aufgabenstellungen aus dem wahren

(Industrie-) Leben

Die HTL Waidhofen an der Ybbs zeichnet sich durch ein äußerst familiäres Klima

aus. Dieses Miteinander ist nicht nur angenehm für alle Beteiligten, ein positiver

Druck entsteht und es erleichtert vor allem das Lernen, das Vorwärtskommen. Den

Schülerinnen und Schülern ist es beinahe peinlich, wenn die Leistungen nicht am

individuellen Höchstniveau liegen.

57


. Inno 2018

. Gewinnerschule im Interview

Was macht Ihrer Meinung nach, eine Innovation aus, die gute Chancen auf

den Sieg hat?

Für den Laien sichtbare Ergebnisse mit hoher (wirtschaftlicher) Umsetzungswahrscheinlichkeit

Wenn die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass sie wirklich was bewegen können,

dann laufen sie zu Höchstleistungen auf. Es macht einfach Spaß. Das aber ist

es, was die Industrie und das Gewerbe benötigen – Mitarbeiter mit Begeisterung.

Was motiviert Sie und Ihre Schüler zur Teilnahme am Mostviertler Schul-

Innovationspreis?

Anerkennung & Wertschätzung durch schulfremde Personen und Institutionen

Lob der Eltern und ev. auch der Lehrer kann man schnell einmal bekommen. Anerkennung

und Wertschätzung durch schulfremde Personen und Institutionen muss

aber hart verdient werden. Das hat einen Wert.

Als eine der innovativsten Schulen hat sich die HTL Waidhofen/Ybbs durch

sehr großes Interesse am INNO ausgezeichnet. In Ihrer Schulgemeinschaft

wird auch die Kooperation bei Projektarbeiten mit Partnern aus der Wirtschaft

sehr geschätzt. Bei den Unternehmen haben Sie bestimmt auch schon einen

sehr guten Ruf. Melden sich viele Firmen, die mit den Schülern zusammenarbeiten

möchten?

Die HTL Waidhofen an der Ybbs hat das „Luxus-Problem“ mehr Diplomarbeiten in

Aussicht zu haben, als Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen.

58


. Rückblick

Wie viele Stunden Arbeit der Schüler und Lehrer steckt in einem einzelnen

Projekt?

Nominal sind 180 Stunden je Diplomand abzuleisten. Im Regelfall stecken die

Schülerinnen und Schüler jedoch wesentlich mehr Zeit (eher gegen 250 Stunden) in

die Diplomarbeit. Ebenso sind die Lehrkräfte gefordert. Engagierte Lehrer zählen

die Stunden deshalb nicht.

Wie profitieren die SchülerInnen von der Teilnahme an Preisverleihungen wie

dem Mostviertler Schul-Innovationspreis? Welche Veranstaltungen/ Gewinne

streben Ihre Schüler noch an?

Die Teilnahme ist Motivation für mehr.

Jene Schülerinnen und Schüler, welche einmal die Luft des Wettbewerbes geschnuppert

haben, wollen sich weiterentwickeln und sehen darin eine Chance, ihrem

Traumberuf ein Stück näher zu kommen

Wie profitieren die SchülerInnen von der Teilnahme an Preisverleihungen wie

dem Mostviertler Schul-Innovationspreis? Welche Veranstaltungen/ Gewinne

streben Ihre Schüler noch an?

Die Teilnahme ist Motivation für mehr. Jene Schülerinnen und Schüler, welche einmal

die Luft des Wettbewerbes geschnuppert haben, wollen sich weiterentwickeln

und sehen darin eine Chance, ihrem Traumberuf ein Stück näher zu kommen.

59


. Inno 2018

. Gewinnerschule im Interview

In welche Projekte investierte die Schule das Preisgeld vom Vorjahr?

Welche Projekte wurden vertieft? Mit welchen neuen Projekten sind Sie heuer

wieder beim Mostviertler Schul-Innovationspreis mit dabei?

Das Preisgeld wurde schulintern (technische Ausrüstungen) investiert.

Das Projekt „Grabkerze“ ("Kerzenprüfanlage".) läuft nun bereits im 4. Jahr und

tritt auch zum kommenden Wettbewerb wieder an.

Über einen Zeitraum von drei Jahren wurde nun an Grabkerzen geforscht, wobei

das DA-Team 2017/18 die größten Fortschritte erzielt hat. Die Prüfanalgen wurden

gebaut, optimiert und in Testnormen eingebracht. Vor allem aber wurde ein

neuer Kerzentyp entwickelt, welcher großes Marktpotential hat.

Wie so oft im Leben, musste das Entwicklerteam aber auch Rückschläge einstecken.

Diese Rückschläge wurden nun im Schuljahr 2018/19 kompensiert. Ferner ist

es gelungen, den Brennstoffbedarf der Grabkerzen theoretisch um bis zu 25 %

zu reduzieren. Die kommerziell mögliche Kosteneinsparung liegt bei einem 6-

stellingen Eurobetrag pro Jahr. Die Kommerzialisierung ist nun im Anlaufen.

Vielen Dank an die Lehrkräfte der HTL Waidhofen für das interessante Interview,

Und viel Glück für den nächsten Mostviertler Schul– Innovationspreis!

60


. Impressionen aus 2018

61

© mostropolis


. Dankeschön

Ein herzliches DANKE möchten wir allen voran den zahlreichen teilnehmenden

Schülerinnen und Schülern aussprechen. Großer Dank gilt auch den

betreuenden Lehrkräften und DirektorInnen, die den SchülerInnen die

Teilnahme am Mostviertler Schul-Innovationspreis ermöglichen und diese so

tatkräftig bei der Ausarbeitung Ihrer Ideen unterstützen.

Nutzen Sie auch beim nächsten Mostviertler Schul-Innovationspreis wieder die

Chance die hohe Qualität der Projekte und Innovationen unter Beweis zu stellen!

DANKESCHÖN an alle Partner aus Politik und Wirtschaft, die dieses Projekt

ermöglichen und seit nunmehr 12 Jahren großzügig unterstützen und fördern!

Herausgeber/Gestalter:

ESA ELEKTRO AUTOMATION GmbH . Hauptstraße 10 . 3322 Viehdorf

www.esa-at.at . www.mostviertel-innovationspreis.at

Für den Inhalt und die Präsentation der Innovationen/Beschreibungen sind die

jeweiligen Einreicher verantwortlich.


Du hast eine herausragende Idee?

Arbeite deine Idee aus und reich‘ deine Innovation ein:

Ähnliche Magazine