2020-01-26 Bayreuther Sonntagszeitung

inbayreuth

6 26. Januar 2020 Boulevard Bayreuther Sonntagszeitung

Gedanken zur Woche

Der Wert der Schöpfung –von Friedrich Jehnes, Pfarrer in St. Georgen

Der Klimawandel und seine

Folgen sinddas große Thema

beim Weltwirtschaftsgipfel in

Davos. Das ist eindeutig ein

Erfolg der Fridays for Future-

Bewegung. Dazu kommt,

dass man einfach nicht mehr

übersehenkann,was wissenschaftlich

klar auf der Hand

liegt: Die aktuelle Klimaerwärmung

ist nicht inerster

Linie eine Sache natürlicher

Schwankungen, sondern von

uns Menschen verursacht.

Seit dem Beginn des industriellen

Zeitalters gehen die Kurven

nach oben –inden letzten Jahren

immer steiler.Diese Zusammenhängekann

niemand leugnen,

der bei klarem Verstand

ist.

Dies als zentrales Thema in

Davos: Wer hätte es vor ein

paar Jahren gedacht? Die dort

versammelten Führer von Unternehmen,

Anlagefirmen und

Versicherungen fürchten aber,

dass der Klimawandel schon in

naher Zukunft ihren Erfolg und

ihren Ertrag schmälert. Somit

kommt der Druck auf die Politik

nicht nur von Fridays for Future,

sondern jetzt auch aus der Wirtschaft.

Nicht aus ethischerEinsicht

und Verantwortungsgefühl

für die Schöpfung inerster

Linie, sondern aus Eigennutz.

Das heißt: Nachhaltigkeit als

Marktwert wird immer wichtiger.

Gutso, finde ich!

Doch als Einzelne und auch als

Gesellschaft sollten wir zumindest

versuchen, anders anzusetzen.

Lassen Sie mich dazu

einen kleinen gedanklichen

Umweg nehmen.

Als ich vor ein paar Jahren

eine der großen französischen

Kathedralen besuchte, erhielt

ich mit der Reisegruppe zusammen

die Möglichkeit, auch

die Dachlandschaft zubesichtigen.Erstaunlich:

An Stellen,die

von unten niemand sieht und

wohin sonst kein Mensch

kommt, gibt es Figuren, die genauso

aufwändig gestaltet sind

wie im Inneren der großen Kirche.

Die alten Meister waren

der Ansicht, dass das, was sie

da formen und gestalten, einen

Wert an sich hat. Das hat mich

sehrbeeindruckt.

Wirbeurteilen die Schöpfung in

erster Linie danach, obsie uns

nützt und was sie uns bringt:

Der Erdboden und seine Schätze,

die Pflanzen, die Tiere und

oft auch unsere Mitmenschen.

Wir sagen: In den Bergen liegt

in diesem Jahr zu wenig

Schnee, und für den künstlichen

Schnee reicht es auch

nicht. Das Skifahren muss leider

ausfallen.

Oder: Es hat heute früh

Glatteis, verdammt, jetzt komme

ich zuspät zur Arbeit. Oder:

Zu wenig Regen, was wird aus

der Ernte? Was wird aus den

Wäldern? Sie sind doch unsere

„grünen Lungen“! Und dann

wieder: DasWochenende steht

vor der Tür, und ausgerechnet

jetzt schüttet es wie aus Kübeln.

Für uns muss alles perfekt

funktionieren. Ein Rädchen

greift in’s andere. Und wehe,

wenn die Bäckereifiliale oder

die Metzgerei nicht um 19.30

Uhr noch das volle Sortiment

vorhält! Einschränken wollen

wir unsnicht.

Es wäre heilsam, hier umzudenken,

auch wenn es uns

nicht immer gelingen mag.

Auch ich falle immer wieder zurück

in das Nützlichkeits- und

Machbarkeitsdenken. Das aber

ist eine der wichtigsten Ursachen

für einen Lebensstil, mit

dem wir die Güter der Schöpfung

verschwenden. Gut tut

das auf Dauer nicht. Darum:

Ehrfurcht vorder Erde!

Ehrfurcht vorden Pflanzen!

Ehrfurcht vorden Tieren!

Ehrfurcht in denBeziehungen!

Ehrfurcht vordem Leben!

In einem Lied von Neil Young,

dem großen kanadischen Folkrocksänger

und Musiker, der in

diesem Jahr 75Jahre alt wird,

heißt es: „A natural beauty

should bepreserved like amonument.“

Darin beklagt er die

Vernichtung der tropischen Regenwälder

und mit ihnen den

Verlust der Vielfalt an Pflanzen

und Tieren–umihrer selbstwillen:

„Amazon, you had so

much and now somuch ist gone.“

Und dann, sehr nachdenklich:

„What alucky man to see

the earth before ittouched his

hand.” Und ich finde, wir brauchen

den Zeigefinger wirklich

nichtauf andere richten.

In manchen Psalmen der

Friedrich Jehnes

Pfarrer in St. Georgen

Bibel lobendie Geschöpfe Gott:

die Tiere, die Pflanzen, der

Wind, der Regen, die Sonne, die

Berge und die Täler. Einfach so.

Ganzzweckfrei.

Alles in der Schöpfung hat einen

Wert an sich!

Orgelkonzert

BAYREUTH. Im Rahmen der

Konzertreihe „SIC students in

concert“ präsentieren sich

Studierende der Klasse Prof.

Matthias Neumann am Dienstag,

28. Januar, um19Uhr im

Großen Orgelsaal der Hochschule

für evangelische Kirchenmusik

in einem Orgelkonzert

mit dem Thema

„Streifzug durch Norddeutschland“.

An der Goll-Orgel

zu hören sind Werke von

Böhm, Bruhns, Buxtehude, H.

und J. Praetorius, Reinken,

Scheidemann, Sweelinck,

Tunder und Weckmann.

Zuhause gesucht

Widderkaninchen „Knödel“

wurde am21.01. am Albert-

Einstein-Ring gefunden. Wer

kennt undvermisstdas Tier?

Foto: Dörfler

Dieses und viele weitere Tiere

werden im Bayreuther Tierheim

vermittelt.

Tierheim Bayreuth

Telefon 0921/62634

www.tierheim-bayreuth.de

WILLKOMMEN

AUFDER

WELT!

Die Klinikum Bayreuth GmbH

wünscht allen Neugeborenen

ein wunderschönes Leben

und viel Gesundheit.

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vergangenen Woche insgesamt 22Babys zur

Welt. Unser Bild zeigt (von links): Charlotte Frilling (20.01.), die kleine Marlena (21.01.)

und Nasara Ghadafi (21.01.). Den Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin

bereits zu Hause waren, auf diesem Wege alles Gute!

Foto:Dörfler

Für Tanzfreudige

BAYREUTH. Am Samstag, 1.

Februar, ist im ZENTRUM,

Äußere Badstraße 7a, Seminarraum

6, für Tanzfreudige

wieder ein buntes Programm

von einfachen Tänzen aus

Süd- und Südosteuropa geboten.

Ab 10 Uhr vermittelt Dr. Wolfgang

Richter (Bild) verschiedene

Tänze aus aller Welt, darunter

neue Tänze aus Israel und

traditionell jiddische Tänze sowie

den ein oder anderen Linedance.

Beim gemeinsamen Streifzug

durch unterschiedliche

Tanzregionen werden immer

Mitmachtänze getanzt, die für

Singles und Paare gleichermaßen

geeignet sind.

Eine schriftliche Anmeldung

ist bis zum 30. Januar im

Evangelischen Bildungswerk

Oberfranken-Mitte, Richard-

Wagner-Straße 24, 95444 Bayreuth,

Mail info@ebw-oberfranken-mitte.de

erbeten. Weitere

Informationen erhalten Interessenten

unter www.ebw-oberfranken-mitte.de.

red/rs

Über Martin Luther King

BAYREUTH. Bürgerrechtler und Pastor Martin Luther King

steht im Mittelpunkt eines Gottesdienstes am heutigen Sonntag

um 10 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche mit Regionalbischöfin

Dorothea Greiner und Stadtkirchenpfarrer Carsten

Brall. Ein großer Projektchor mit rund einhundert Sängerinnen

und Sängern gibt unter der Leitung von Dekanatskantor Michael

Lippert musikalische Einblicke in das Chormusical „Martin

Luther King“, das am 14. und 15. März in der Oberfrankenhalle

mit insgesamt 1.200 Mitwirkenden auf die Bühne kommt.

Im Anschluss wird zudem die Ausstellung „Der King-Code“

eröffnet, die von Jugendlichen konzipiert wurde. red/rs

Holocaust-

Gedenken

BAYREUTH. Anläßlich des

Internationalen Holocaust-

Gedenktages veranstalten

der Zamirchor und die

Deutsch-Israelische-

Gesellschaft Bayreuth am

Dienstag, 28. Januar, um

18.30 Uhr in der Bayreuther

Zamirhalle, Eduard-Bayerlein-Straße

8, ein Erinnerungskonzert.

Unter der Schirmherrschaft

des Beauftragten der Bayerischen

Staatsregierung für jüdisches

Leben und gegen

Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit

und geschichtliches

Erbe, Staatsminister

a.D. Dr. Ludwig Spaenle, soll

gemeinsam mit einem Konzert

zum internationalen Holocaustgedenktag

die Erinnerung

an diese fürchterliche

historische Katastrophe lebendig

gehalten werden.

Mitwirkende am Konzert

sind der Zamirchor und die

Zamirsternchen unter Leitung

von Barbara Baier sowie

als Gast Aureliano Zattoni

am Flügel.

Der Eintritt zum Konzert

ist frei, um Spenden wird gebeten.

rs

MediaMarkt: Wahnsinns-Schnell-Verkauf

Jetzt ausgewählte Produkte zum halben Preis sichern

BAYREUTH. Der Media-

Markt Bayreuth zeigt sich

zum Beginn des neuen Jahres

von seiner besten Seite.

Bis zum Samstag, 1. Februar

sind alle Kunden zum

Wahnsinns-Schnell-Verkauf

eingeladen. Es locken sagenhafte

Nachlässe in ausgewählten

Sortimentsbereichen.

So sind im Media-

Markt Bayreuth beispielsweise

alle vorrätigen

Haushaltseinbaugeräte um

die Hälfte reduziert. Aber

auch bei Fernsehern, Staubsaugern

oder Kaffeevollautomaten

kann man sich auf

satte Direktabzüge freuen.

Jetzt aber schnell: Mit dem

Wahnsinns-Schnell-Verkauf

bietet der MediaMarkt Bayreuth

eine einmalige Gelegenheit,

ein absolutes

Schnäppchen zu machen.

„Unter den WSV-Angeboten

befinden sich viele hochwertige

Markenprodukte. Eine hervorragende

Gelegenheit also,

erstklassige Technik zu supergünstigen

Preisen zu erwerben“,

so Verkaufsleiter

Thomas Adler. Doch für alle

Angebote gilt die Regel „nur

solange der Vorrat reicht“.

Stark reduziert: Vorrätige

Haushaltseinbaugeräte

Besonders vorteilhaft ist der

Wahnsinns-Schnell-Verkauf

für alle, die neue Einbaugeräte

brauchen. Im MediaMarkt

Bayreuth sind Kühl- und Gefrierschränke,

Geschirrspüler,

Herde, Backöfen, Kochfelder,

Dampfgarer, Mikrowellen,

Waschmaschinen und Dunstabzugshauben

für die Einbauküche

im Preis um die

Hälfte zur unverbindlichen

Preisempfehlung reduziert.

Dies gilt für alle lagernden

Produkte aller Marken. Wenn

das nicht echt der Wahnsinn

ist!

Anzeige

Direktabzug bei Fernsehern,

Kaffeevollautomaten

und Staubsaugern

Lohnend ist während der Aktion

außerdem der Kauf eines

Fernsehers, Kaffeevollautomaten

oder Staubsaugers. Hier

bekommen Käufer beim Bezahlen

jeweils einen ordentlichen

Direktabzug. 70 Euro

Rabatt gibt es z. B. beim Kauf

eines vorrätigen TV-Gerätes ab

599 Euro, 300 Euro Rabatt z. B.

beim Kauf eines vorrätigen TV-

Gerätes ab 1999 Euro.

Bei lagernden Kaffeevollautomaten

ab einem Verkaufspreis

von 399 Euro beträgt der

Nachlass 50 Euro. Auch bei

vorrätigen Staubsaugern,

Dampfreinigern, Hochdruckreinigern,

Fensterreinigern, Combi

Wet&Dry Cleanern,

Handstaubsaugern und Roboterstaubsaugern

werden 50

Euro abgezogen, sofern die jeweiligen

Geräte mehr als 399

Euro kosten.

„Also schnell vorbeikommen

und eine Runde durch

den Markt machen –bevor jemand

anders die besten

Schnäppchen wegschnappt!“,

so Thomas Adler. red

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine