mathematisch-naturwissenschaftliche fakultät - koost - Universität zu ...

koost.uni.koeln.de

mathematisch-naturwissenschaftliche fakultät - koost - Universität zu ...

Universität zu Köln Vorlesungsverzeichnis (generiert, vorläufig) Sommersemester 2012

2761 Recht für Nichtjuristen

2 SWS; Vorlesung; Max. Teilnehmer: 56

Mi. 14 - 15.30, 100 Hauptgebäude, Hörsaal XIa, ab 4.4.2012 S . P o v e d a n o P e r a m a t o

Jeder Studierende begegnet im Alltag einer Vielzahl von gängigen Rechtsproblemen, die ihm nicht vertraut

sind.

Die Vorlesung setzt an diesem Punkt an und liefert unter Einbeziehung praktischer Fälle für den Alltag

nützliches und verwertbares Basiswissen. Hierzu gehören insbesondere neben den Erläuterungen des

täglichen Vertragsschlusses ein Überblick über häufig wiederkehrende Vertragstypen, wie. z.B. den

Kauf-, Miet- oder Arbeitsvertrag. Die Beteiligung am Straßenverkehr und mögliche Konsequenzen sind

ebenfalls Gegenstand der Vorlesung. Am Ende der Vorlesung wird eine Abschlussklausur angeboten, deren

Bestehen Voraussetzung für den Nachweis von 3CP ist.

Diese Veranstaltung richtet sich nicht an Studierende der Wirtschaftswissenschaften, die

Leitungsnachweise zu rechtlichen Grundlagen im Rahmen Ihres Studiengangs erwerben müssen.

Dozentin: Frau S. Povedano-Peramato

Fragen zur Veranstaltung richten Sie bitte an professionalcenter@uni-koeln.de.

Anerkannt mit 3 CP (90h Workload) im Studium Integrale folgender Fakultäten:

- Wirtschafts-und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

- Philosophische Fakultät

- Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät

- Humanwissenschaftliche Fakultät

Die Plätze innerhalb dieser Veranstaltung werden im Anschluss an die 2. Belegphase über KLIPS im

Sommer 2011 verlost. Eine Bewerbung für einen Platz während der 3. Belegphase ist nur dann möglich,

wenn noch freie Plätze vorhanden sind.

Zum Erhalt der CP/ einer Bescheinigung bzw. zum Bestehen ist die lückenlose, aktive Teilnahme und

das Bestehen der Prüfungsleistung Voraussetzung. Eine Staffelung der CP ist nicht möglich, es gilt "alles

oder nichts". Studierende, die in der ersten Sitzung unentschuldigt nicht erscheinen, haben in der zweiten

Sitzung keinen Anspruch mehr auf ihren Seminarplatz.

Studierenden, die nach der Vergabephase auf den ersten 10 Plätzen der über KLIPS generierten

Warteliste stehen, empfehlen wir grundsätzlich, zum ersten Termin zu erscheinen, bei der/dem Dozent/in

vorzusprechen und zu sehen, ob sie in Reihenfolge der Warteliste nachrücken können.

dtv-Text zum BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), 68. Auflage 2011

40001b Philosophie der Antike

2 SWS; Vorlesung

Di. 17.45 - 19.15, 106 Seminargebäude, S12 n . n .

40004 Ethik und Ontologie bei Platon

2 SWS; Vorlesung

Do. 17.45 - 18.30, 100 Hauptgebäude, Hörsaal VIII, ab 12.4.2012

Fr. 14 - 14.45, 100 Hauptgebäude, Hörsaal VIII K . D ü s i n g

Platon kann als der Begründer der philosophischen Ethik ebenso wie der Ontologie angesehen werden. In

Ethik und Ontologie bestimmt er maßgeblich die philosophischen Theorien in Anlehnung und Ablehnung

durch die ganze Geschichte der Philosophie hindurch bis heute. Der Grundtypus der Platonischen Ethik ist

die Ethik als Tugendlehre. Nach einem Überblick über die Frühdialoge, besonders über die Erörterung von

Einheit der Tugend und Vielheit der Tugenden im "Protagoras" sei Platons klassische Begründung seiner

Ethik als Tugendlehre und die Lehre von den vier "Kardinaltugenden" in der "Politeia" erörtert. Anhand

der berühmten dort entwickelten drei Glechnisse sei die Ideenlehre skizziert und der Aufstieg zur Idee

des Guten dargelegt. In seiner späteren Zeit bildet er die Ontologie als Lehre vom Seienden aus. Dies

sei anhand des schwierigen Dialogs Parmenides", besonders der Ideenkritik im ersten Teil sowie eines

Überblicks über den zweiten Teil und anhand des "Sophistes", der 'Gigantomachie über das Sein' und der

dialektischen Entwicklung von obersten Gattungen in der 'Helle' des Seins (ousia ) gezeigt. Am Schluß soll

ein Vergleich mit Hegels Dialektik und Hegels Logik des 'Daseienden' stehen.

Texte in Platon: "Sämtliche Werke". Bd. 1, Bd. 3 und Bd. 4. Übers. von F. Schleiermacher, hrsg. von W. F.

Otto u.a. (Rowohlt Klassiker), Hamburg 1958 u. Nachdrucke oder andere Platon-Ausgaben.

40023 Logik und Argumentation

2 SWS; Proseminar

Do. 16 - 17.30, 100 Hauptgebäude, 4.011 M . T h o m a n n

Seite 28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine