22.10.2020 Aufrufe

Bürklin Elektronik Quarterly # 04 Deutsch

Das Bürklin Quaterly ist ein viermal im Jahr erscheinendes Bürklin Elektronik Magazin mit profunden Informationen zu Dienstleistungen, Produkten und Herstellern.

Das Bürklin Quaterly ist ein viermal im Jahr erscheinendes Bürklin Elektronik Magazin mit profunden Informationen zu Dienstleistungen, Produkten und Herstellern.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

BÜRKLIN<br />

QUARTERLY # <strong>04</strong><br />

2020<br />

INDUSTRIE 4.0<br />

SPEZIAL<br />

www.buerklin.com 1


INHALTE<br />

UND THEMEN<br />

S. 02 Impressum<br />

S. 03 Vorwort<br />

S. <strong>04</strong>-05 Im Fokus<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

im Generationenwechsel<br />

S. 06-08 Partnerschaft<br />

NETZSCH und<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

S. 09-11 RFID-Kabelbinder<br />

Smarte Kennzeichnung<br />

von HellermannTyton<br />

S. 12-13 Taster und Schalter<br />

Das RAMO-Programm<br />

von RAFI<br />

IMPRESSUM<br />

Redaktion & Anzeigenleitung: Thomas Hinze-Clausen,<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong>, Leiter Unternehmenskommunikation<br />

Layout & Design: Clausen & Partner München | Tel.: 089 123 914 63<br />

Druck: Druck & Medien, Kolpingring 3, 82<strong>04</strong>1 Oberhaching-München<br />

Herausgeber & Anschrift: Bürklin GmbH & Co. KG | Grünwalder Weg 30<br />

| 82<strong>04</strong>1 Oberhaching | Germany | Tel.: +49 89 55875-0 |<br />

Fax: +49 89 55875-421 | E-Mail: info@buerklin.com | www.buerklin.com<br />

Urheberrecht: Alle im Bürklin <strong>Elektronik</strong> <strong>Quarterly</strong> erschienenen<br />

Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen,<br />

vorbehalten. Reproduktionen, gleich welcher Art, ob Fotokopie,<br />

Mikrofilm oder Erfassung in Datenverarbeitungsanlagen, nur mit<br />

schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Aus der Veröffentlichung<br />

kann nicht geschlossen werden, dass die beschriebene Lösung oder<br />

S. 14-15 Single Pair Ethernet (SPE)<br />

Steckverbinderlösungen<br />

von Harting<br />

S. 16-17 PF und PA-N Relais<br />

Kompakte und leistungsfähige Relais<br />

von Panasonic Industry<br />

S. 18-19 Beschaffungsplattformen<br />

Eine Erfolgsstory in der<br />

<strong>Elektronik</strong> Distribution<br />

S. 20-21 Elektrothermografie<br />

Wärmebildkameras<br />

von Testo<br />

S. 22-23 Montageergonomie<br />

Federzüge und Balancer<br />

von Aero-Motive<br />

verwendete Bezeichnung frei von gewerblichen Schutzrechten sind.<br />

Haftung: Für den Fall, dass im Bürklin <strong>Elektronik</strong> <strong>Quarterly</strong> unzutreffende<br />

Informationen enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur<br />

bei grober Fahrlässigkeit des Herausgebers oder seiner Mitarbeiter<br />

in Betracht.<br />

Druck-Auflage: ca. 5.000 Stück<br />

Bilder: Cover, S.2, S.23, S.24 © iStock by GettyImages;<br />

S.3, S.4/5, S.18/19 © Bürklin; S.6/7, S.8 © Netzsch;<br />

S.9, S.10/11 © HellermannTyton; S.12/13 © RAFI;<br />

S.14/15 © Harting; S.16/17 © Panasonic Industry;<br />

S.20/21 © Testo; S.22/23 © Aero-Motive;<br />

Diverse Beiträge wurden aus dem Original-Englischen ins <strong>Deutsch</strong>e<br />

übersetzt.<br />

<strong>Elektronik</strong> Distribution in Zeiten der Pandemie<br />

LIEBE<br />

LESERINNEN,<br />

LIEBE LESER<br />

Wie schnell sich doch von <strong>Quarterly</strong> zu <strong>Quarterly</strong> die Welt verändert. Corona hat uns alle getroffen und ist unser<br />

Thema Nummer Eins geworden, ob wir es wollten oder nicht. Im Großen wie im Kleinen zeigt uns diese Pandemie<br />

aber auch wo Fehlentwicklungen vorliegen und Korrekturen gemacht werden müssen.<br />

Unser Management hat sich verändert. Wir freuen uns, dass die nächste Generation aus der Familie in das<br />

Geschäft eingestiegen ist. Dies sicherlich in einem Moment großer Herausforderungen, aber dafür mit vollem<br />

Einsatz und unter Entfaltung aller Kräfte. Ein herzliches Willkommen an Veronika Bürklin und Johannes Bürklin,<br />

die sich auf den folgenden Seiten noch gesondert vorstellen werden.<br />

Mehr denn je müssen wir uns fragen, was wünschen sich unsere Kunden von uns in solch einer Zeit? Wir konzentrieren<br />

das Angebot und verbessern die Information im Internet und am Telefon. Parallel dazu verdichten wir unser<br />

Lager, erhöhen die Verfügbarkeit im „drehzahlstarken“ Bereich und gehen verstärkt auf unsere Kunden in den<br />

Bereichen unserer traditionellen Stärken zu. Dazu zählt eine Stärkung der überwiegend erfolgreichen Lieferanten,<br />

welche unsere Kunden gewohnt bei uns suchen und eine Konzentration auf die schon fast vergessene „Katalogdistribution“<br />

mit neuen und erweiterten Mitteln vor allem denen des Internet.<br />

Völlig neue Erfahrungen machen wir in der Bedienung unserer Kunden und der Bewerkstelligung der Beschaffung<br />

vom Home Office aus. Hier geraten Telefonanlagen und IT gelegentlich an ihre Grenzen und erfordern viel Geduld<br />

und Verständnis, besonders von unseren Kunden aber auch von unseren Kollegen, die natürlich oft ohne die<br />

gewohnte Hilfe und Unterstützung ganz auf sich gestellt zu Hause sitzen und trotzdem alles daran geben, die Anforderungen<br />

der Kunden aufzunehmen und weiterzuleiten. Dies gelingt allerdings zunehmend besser und zeigt für<br />

die Zukunft auch einige interessante und positive Perspektiven auf.<br />

Insgesamt möchten wir unseren Kunden traditionell wie immer hilfreich zur Seite stehen, um den Aufwand in der<br />

Beschaffung und in der Bevorratung zu minimieren. Das war schon immer und wird immer wieder verstärkt unser<br />

Anliegen und unser Bestreben sein.<br />

Bleiben Sie bitte gesund.<br />

Mit den besten Wünschen<br />

Ralph Bürklin<br />

2 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

3


IM FOCUS: BÜRKLIN ELEKTRONIK<br />

GENERATIONEN-<br />

WECHSEL<br />

In ein Familienunternehmen hineingewachsen beschäftigt man sich Zeit seines Lebens mit der Frage des Generationenwechsels.<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> oder eine andere Säule aufbauen? Gemeinsam oder alleine? Wer übernimmt,<br />

wenn nicht wir?<br />

Die Entscheidung für den Generationenwechsel bei Bürklin <strong>Elektronik</strong> ist schon vor einigen Jahren gefallen. Wir<br />

als Familie haben uns dazu entschieden, das Unternehmen mit Übergang in die nächste Generation weiterhin in<br />

Familienhand zu halten. Nun ziehen wir – mein Bruder Johannes und ich – auch operativ nach und treten in die<br />

Geschäftsführung ein.<br />

Wie wir uns organisieren? Das entwickeln wir aktuell. Ich bin eher der kreative Kopf unter uns beiden, liebe aber<br />

klare Strukturen sowie lösungsorientiertes Denken und ich fühle mich in den digitalen Themen unserer heutigen<br />

Arbeitswelt zu Hause. Außerdem ziehe ich gerne die Kundenbrille an und entdecke die Felder, bei denen wir Ihnen,<br />

liebe Kunden, mehr zur Seite stehen können. Hier arbeiten wir beispielsweise aktuell mit Hochdruck daran, unsere<br />

Produktdatenqualität auf ein neues Niveau zu heben.<br />

Vor meiner Zeit bei Bürklin <strong>Elektronik</strong> war ich beruflich im Bereich Unternehmenskommunikation unterwegs. Außerdem<br />

habe ich in dem ein oder anderen Start-up mitgemischt und durfte so junge Unternehmerluft schnuppern.<br />

Studiert habe ich Volkswirtschaftslehre im Bachelor und Kommunikationsmanagement im Master.<br />

Ein Privatleben habe ich auch: seit Kurzem bin ich verheiratet – ich heiße mittlerweile Tretter und nach 32 Jahren<br />

nicht mehr Bürklin. Wir leben im Zentrum von München und sind letztes Jahr Eltern von unserem Sohn Louis<br />

geworden.<br />

Ich bin überzeugt vom Mittelstand. Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Wir als Bürklin <strong>Elektronik</strong> gehören<br />

dazu und das werden wir auch in Zukunft. Wir müssen einen Tick schneller werden, ohne unsere<br />

Wurzeln zu vergessen. Den ersten Schritt in diese Richtung sind wir nun auch ganz offiziell<br />

gegangen. Weiter auf diesem Weg!<br />

Als neuer Teil der Geschäftsführung nehmen wir - meine Schwester und ich - uns in die Pflicht, weiterhin für hohe<br />

Qualität und professionelle Dienstleistung einzustehen.<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> war schon früh – in den 60er Jahren – mit einem „Mail-Order“-Verfahren ein Paradebeispiel für<br />

fortschrittliche Dienstleistung und soll das auch weiterhin bleiben. Auch Qualität wurde bei uns schon mit Gründung<br />

des Unternehmens 1954 durch unseren Großvater, Dr. Hans Bürklin, stets groß geschrieben. Das sieht man<br />

heute in unserem Sortiment. Wir führen die besten Lieferanten der Branche, pflegen langjährige und gute Beziehungen<br />

zu diesen und haben zum Ziel, unser Lieferantennetzwerk weiter auszubauen.<br />

Es ist aktuell eine anspruchsvolle Zeit, die aber auch zahlreiche Chancen bietet. Die Automobilbranche befindet<br />

sich in einem starken Wandel, Corona hat die Weltwirtschaft lahmt gelegt. Auf der anderen Seite entwickeln sich<br />

dadurch neue Märkte und kontaktlose, ortsunabhängige Zusammenarbeit mit Experten aus der gesamten Welt<br />

wird zum Standard. Insbesondere aus meiner vorherigen beruflichen Laufbahn als Berater habe ich gelernt, dass in<br />

solchen Zeiten ein schnelles und entschlossenes Handeln der Schlüssel zum Erfolg ist. Als studierter Betriebswirt<br />

bin ich außerdem davon überzeugt, dass eine Fokussierung auf unser Kerngeschäft ein wesentlicher Erfolgsfaktor<br />

sein wird.<br />

Elementar für unseren Erfolg sehe ich neben allen Faktoren unser Team. Jeder Unternehmensbereich wird aktuell<br />

durch einen Experten verantwortet. Wir sind hier bestens aufgestellt. Es ist großartig, alle Kollegen bei Bürklin<br />

<strong>Elektronik</strong> neben sich zu wissen und zusammen weiter an der Erfolgsgeschichte unseres Großhandelsunternehmens<br />

zu arbeiten.<br />

Ihr Johannes Bürklin<br />

Geschäftsführung<br />

Ihre Veronika Tretter (geb. Bürklin)<br />

Geschäftsführung<br />

4 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

5


NETZSCH UND BÜRKLIN ELEKTRONIK<br />

EINE VIELVERSPRECHENDE<br />

PARTNERSCHAFT!<br />

Die NETZSCH-Gruppe ist ein inhabergeführtes, international tätiges<br />

Technologieunternehmen aus Oberfranken.<br />

Den NETZSCH Geschäftsbereich<br />

Analysieren & Prüfen<br />

und Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

verbindet eine vielversprechende<br />

Partnerschaft.<br />

Das breitgefächerte Geräteportfolio<br />

des Unternehmens<br />

eröffnet völlig neue<br />

Perspektiven:<br />

Den Kunden des Unternehmens<br />

wird ein umfassendes<br />

Wissen im Bereich der<br />

Materialwissenschaften<br />

angeboten, was gerne in<br />

Gerätedemonstrationen,<br />

Auftragsmessungen, Applikationsliteratur,<br />

Seminaren<br />

und Workshops an Anwender<br />

weitergegeben wird.<br />

DSC 2<strong>04</strong> F1 Phoenix®<br />

mit automatischem<br />

Probenwechsler<br />

Von Thomas und Christian<br />

Netzsch im Jahr 1873 in<br />

Selb gegründet, stehen die<br />

drei Geschäftsbereiche der<br />

NETZSCH-Gruppe, Analysieren<br />

& Prüfen, Mahlen<br />

& Dispergieren und Pumpen<br />

& Systeme, heute für<br />

individuelle Lösungen auf<br />

höchstem Niveau.<br />

Mehr als 3.700 Mitarbeiter<br />

in 36 Ländern und ein<br />

weltweites Vertriebs- und<br />

Servicenetz gewährleisten<br />

Kundennähe und kompetenten<br />

Service.<br />

Dabei ist der Leistungsanspruch<br />

hoch. NETZSCH<br />

verspricht seinen Kunden<br />

„Proven Excellence“ –<br />

herausragende Leistungen<br />

in allen Bereichen.<br />

NETZSCH Analysieren &<br />

Prüfen konzentriert sich<br />

auf die Entwicklung vielseitiger,<br />

verlässlicher und<br />

hochempfindlicher Geräte<br />

für Forschung und Entwicklung,<br />

Qualitätskontrolle,<br />

Prozesssicherheit und<br />

Schadensanalyse von einer<br />

Vielzahl an Materialien.<br />

Unter Temperatur-, Atmosphären-<br />

und Druckeinfluss<br />

verändern sich die physikalischen<br />

und chemischen<br />

Eigenschaften aller Materialien.<br />

Mit den Instrumenten<br />

von NETZSCH lassen sich<br />

Schlussfolgerungen über<br />

Reinheit und Zusammensetzung<br />

von Materialien,<br />

thermische Stabilitäten und<br />

Temperaturgrenzen der Anwendung,<br />

Alterungsprozesse,<br />

thermomechanisches<br />

Verhalten und viskoelastische<br />

Eigenschaften sowie<br />

Verarbeitungsbedingungen<br />

ziehen.<br />

Als Familienunternehmen<br />

legt NETZSCH höchsten<br />

Wert auf die Krisensicherheit<br />

der Gruppe. Das<br />

oberste Ziel ist ein faires,<br />

professionelles und vertrauensvolles<br />

Miteinander.<br />

Dadurch wird langfristig<br />

und nachhaltig der Erfolg<br />

gesichert.<br />

Einblick in die Montage der<br />

NETZSCH-Gerätebau GmbH<br />

Die Zusammenarbeit<br />

zwischen NETZSCH und<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> begann<br />

im Jahr 2017 zu wachsen,<br />

als es zum ersten Meeting<br />

am Hauptsitz in Selb kam.<br />

Alsbald wurden die ersten<br />

Schnittpunkte identifiziert,<br />

die über die Jahre hinweg<br />

kontinuierlich ausgebaut<br />

werden konnten. Der erste<br />

Schritt war das positive<br />

Abschneiden bei der damaligen<br />

Ausschreibung im<br />

Hause NETZSCH, mit dem<br />

Ziel, die Lieferanten des<br />

Unternehmens zu reduzieren.<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

konnte mit dem Standardsortiment<br />

große Teile des<br />

C- Teile Bedarfs problemlos<br />

abdecken und erlangte<br />

dadurch den Status des<br />

Systemlieferanten für den<br />

Bereich <strong>Elektronik</strong>.<br />

Des Weiteren<br />

profitierte<br />

NETZSCH von<br />

den flexiblen<br />

Möglichkeiten<br />

der Bürklin<br />

<strong>Elektronik</strong>,<br />

Rahmenaufträge<br />

exakt an die<br />

Erwartung anpassen<br />

zu können<br />

und eine lange Preisstabilität<br />

garantieren zu können.<br />

Bei den Lieferantentagen<br />

in Selb 2018 stellte sich<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> mit den<br />

zuständigen Ansprechpartnern<br />

aus Innen– und<br />

Außendienst vor und<br />

bekam einen tiefen Einblick<br />

in Fertigung, Entwicklung<br />

und insbesondere in<br />

die logistischen Abläufe<br />

der NETZSCH Gerätebau<br />

GmbH.<br />

Terminzuverlässigkeit der<br />

Lieferungen in der vereinbarten<br />

Qualität sind für<br />

Kinexus DSR+<br />

das Unternehmen wesentliche<br />

Kriterien für<br />

Geschäftsbeziehungen mit<br />

Lieferanten. Deshalb wurde<br />

im Jahr 2019 eine Logistikvereinbarung<br />

zwischen<br />

beiden Unternehmen abgeschlossen.<br />

Hierin sind die<br />

Abläufe der engen Zusammenarbeit<br />

für Kontraktteile<br />

sowie für Einzelbestellungen<br />

geregelt. Für definierte<br />

Kaufteile, insbesondere<br />

auch für schwierig beschaffbare<br />

Kaufteile, wird<br />

eine bestimmte Bevorra-<br />

6 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

7


SMARTE KENNZEICHNUNG<br />

RFID-KABELBINDER<br />

UNTERSTÜTZEN<br />

DIE INDUSTRIE 4.0<br />

Außenansicht der<br />

NETZSCH-Gerätebau GmbH –<br />

Neubau 2017<br />

tung garantiert. Dies bietet<br />

den Vorteil, dass diese Teile<br />

von NETZSCH mit kurzfristigen<br />

Lieferzeiten bestellt<br />

werden können. Gleichzeitig<br />

hat die Disposition bei<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> Planungssicherheit<br />

und kann<br />

die Stückzahlen entsprechend<br />

anpassen.<br />

Zu den absoluten Highrunnern<br />

entwickelten sich dabei<br />

Steckfilter von Schaffner<br />

und diverse Kabel und<br />

Leitungen von Feller, die<br />

bereits seit Jahren regelmäßig<br />

gekauft werden.<br />

Auch 2020 werden immer<br />

mehr Bedarfe von<br />

NETZSCH gebündelt und<br />

über Bürklin <strong>Elektronik</strong> abgewickelt.<br />

Die Zusammenarbeit<br />

hat sich hierbei nicht<br />

nur mit dem Standort<br />

in Selb, sondern auch mit<br />

dem seit 2015 weiteren<br />

Standort in Ahlden hervorragend<br />

entwickelt.<br />

Zusammenfassend ist<br />

Bürklin <strong>Elektronik</strong> sehr<br />

froh darüber, ein Unternehmen<br />

wie NETZSCH beliefern<br />

zu dürfen. Der Grundstein<br />

für eine erfolgreiche<br />

Zukunft ist gelegt worden<br />

und die Vorfreude auf die<br />

künftige Zusammenarbeit<br />

ist groß.<br />

STA 449 F1 Jupiter®<br />

Aus drei mach eins:<br />

Informationsträger, Produktkennzeichnung<br />

und Befestigung zugleich.<br />

RFID-Technologie, kombiniert mit<br />

der Vielseitigkeit des Kabelbinders,<br />

schafft hochflexible neue Möglichkeiten,<br />

Anlagen und Werkzeuge mit<br />

digitalen Daten zu kennzeichnen<br />

und zu verwalten.<br />

Heute kommen Kabelbinder bereits<br />

in fast allen erdenklichen Industrieszenarien<br />

zum Einsatz. Die Kombination<br />

mit RFID-Technologie birgt großes<br />

Potenzial für die „Smart Factory“,<br />

denn der RFID-Kabelbinder ermöglicht,<br />

dass mehrere Arbeitsschritte<br />

intelligent zusammengefasst werden<br />

können. Gegenüber herkömmlichen<br />

Etikettenlösungen sind RFID-Binder<br />

flexibler im Einsatz. Die Nieder- (LF)<br />

und Hochfrequenz-Transponder (HF)<br />

sind in Glaskapseln integriert und in<br />

den Körper des Nylon-Kabelbinders<br />

mit UV-gehärtetem Klebstoff eingebettet.<br />

Somit sind diese „Glas-Tags“<br />

besonders witterungs-, korrosions-,<br />

vibrations- und schockbeständig und<br />

trotzen vorsätzlicher Manipulation.<br />

Jeder RFID-Kabelbinder ist mit einer<br />

einzigartigen digitalen Seriennummer<br />

vorprogrammiert. Diese kann<br />

durch die meisten Materialien hindurch<br />

kontaktlos ausgelesen werden.<br />

Das spart nicht nur Zeit, sondern<br />

auch Papier und vermeidet durch<br />

menschliche Fehler verursachte<br />

Kosten und Aufwand. Selbst verdeckt,<br />

können die auf den Glas-Tag gespeicherten<br />

Daten jederzeit fehlerfrei<br />

ausgelesen werden. Mit Hilfe eines<br />

abgestimmten IT-Systems und entsprechenden<br />

Lesegeräten erschaffen<br />

RFID-Kabelbinder eine Datenebene,<br />

die die intelligente Automatisierung<br />

von Geschäftsprozessen in Übereinstimmung<br />

mit Industrie 4.0-Projektzielen<br />

unterstützt.<br />

Industrie intelligenter machen<br />

RFID-Technologie ist ein Grundbaustein<br />

für die Industrie 4.0 – Kabelbinder<br />

ausgestattet mit RFID-Trans-<br />

8 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

9


pondern, sind die wahren Multitalente<br />

rund um die flexible digitale<br />

Identifikation. Die Daten sind jeder<br />

Zeit kontaktlos lesbar, selbst wenn<br />

sie verschmutzt oder an schwer<br />

zugänglichen Stellen installiert sind.<br />

Die Ultrahochfrequenz- (UHF) und<br />

HF-Glas-Tags, die HellermannTyton<br />

verwendet, sind zudem individuell<br />

beschreibbar. Bereits installierte<br />

RFID-Kabelbinder können daher<br />

wiederverwendet werden. Sie sind<br />

auch Nahfeldkommunikation (NFC)<br />

kompatibel und können von vielen<br />

Smartphone- und Tablet-Geräten<br />

ausgelesen werden. Diese Möglichkeit,<br />

Daten in der Industrie 4.0-Projektlandschaft<br />

zur Verfügung zu stellen,<br />

zu vernetzen oder zu automatisieren,<br />

beflügelt schon viele Ansätze.<br />

Aus Erfahrung stark<br />

Die Idee, einen Kunststoff-Kabelbinder<br />

mit einem RFID-Transponder<br />

zu verheiraten, kommt nicht<br />

von irgendwo her. Hellermann-<br />

Tyton entwickelte den einteiligen<br />

RFID-Kabelbinder auf Anfrage vieler<br />

Industriekunden, die einen flexiblen<br />

Weg suchten, RFID-Technologie in<br />

ihre Betriebsprozesse einzuführen.<br />

Dabei trat die langjährige Erfahrung<br />

von HellermannTyton als Anbieter<br />

von Kennzeichnungssystemen und<br />

Befestigungslösungen zu Tage.<br />

Die ersten Kundenprojekte zeigen,<br />

dass RFID- Kabelbinder die Tür zur<br />

intelligenteren digitalen Nutzung von<br />

Daten in ganz individuellen Betriebsszenarien<br />

öffnet. Die Aufgabenstellungen<br />

befassen sich häufig mit der<br />

Inventarisierung, mit der Werkzeugverwaltung<br />

und mit der eindeutigen<br />

Kennzeichnung von Bauteilen.<br />

Einsatzbereiche der RFID-Kabelbinder<br />

dieser ersten Projekte sind<br />

beispielsweise die Sicherung,<br />

Serialisierung, Nachverfolgung und<br />

Identifizierung von Produkten in den<br />

Bereichen Betriebsmittelverwaltung<br />

(DGUV Vorschrift 3), Elektroprüfung,<br />

Inventarisierung, Geräteverleih sowie<br />

vereinfachte Instandhaltungsprozesse.<br />

In einem aktuellen Fall erhält der<br />

Wartungsingenieur per Knopfdruck<br />

alle notwendigen Informationen zu<br />

einem defekten Schwerlasthaken in<br />

der Produktionshalle, weil der Hersteller<br />

des Kransystems diese mit einem<br />

RFID-Kabelbinder versehen hat.<br />

Anhand dieser eindeutigen digitalen<br />

Akte wird das korrekte Ersatzteil ermittelt<br />

und per Express bestellt. Früher<br />

herrschte im besten Falle eine<br />

Menge an veralteten oder unvollständigen<br />

Daten auf Papier. Die zuverlässige<br />

Bündelung und Kennzeichnung<br />

von kritischen Bauteilen ist nur eine<br />

von vielen weiteren Anwendungssituationen,<br />

die RFID-Kabelbinder<br />

bereits unterstützen. Auch bei der<br />

Rückverfolgung von Komponenten<br />

werden Prozesse mit RFID-Kabelbin-<br />

dern vereinfacht und optimiert. Zum<br />

Beispiel wenn es sich um Mängelfälle,<br />

Rückrufaktionen oder das<br />

Monitoring von Wartungsabständen<br />

handelt oder bei der Produktkennzeichnung<br />

generell. Automobilzulieferer<br />

nutzen RFID-Kabelbinder<br />

beispielsweise schon für die Kennzeichnung<br />

von Messsonden. Sie sind<br />

weniger aufwändig anzubringen und<br />

bilden eine nachhaltigere Lösung als<br />

andere Kennzeichnungsmittel. Ist<br />

der Kabelbinder einmal abgeschnitten,<br />

kann er nicht für ein weiteres<br />

Teil neu verwendet werden. Die<br />

Echtheit der Informationen, die die<br />

Sonde begleiten, ist somit gewährleistet.<br />

Die effektive Kennzeichnung<br />

und Verfolgung von wertvollen<br />

Werkzeugen oder Betriebsmitteln in<br />

Offshore-Windparks auf der Nordsee<br />

konnte auch mit RFID-Kabelbinder<br />

realisiert werden. Hier haben die<br />

Mitarbeiter von ihrem Arbeitgeber<br />

einen kleinen Tablet-PC erhalten,<br />

auf dem eine von der hauseigenen<br />

EDV-Abteilung programmierte App<br />

läuft. Der RFID-Kabelbinder auf dem<br />

Werkzeug wird eingescannt. Dokumentiert<br />

wird, ob es an der Turbine<br />

bleibt oder zur nächsten Station auf<br />

der Wartungstour mitgenommen<br />

wird. Dort wird es wieder gescannt<br />

und die Daten am Ende jeder Schicht<br />

synchronisiert.<br />

Es geht noch robuster<br />

RFID bietet einige Vorteile gegenüber<br />

der klassichen Beschriftung<br />

von Betriebsmitteln mit einem<br />

Barcode-Etikett. Insbesondere<br />

in widrigen Umgebungen ist die<br />

zuverlässige Erkennung von wartungskritischen<br />

Teilen unabdingbar.<br />

Je schneller der jeweils geänderte<br />

Zustand oder das neue Wartungsintervall<br />

digital vermerkt wird, desto<br />

besser. Der Hydraulik-Service-Mitarbeiter<br />

freut sich über zuverlässige<br />

Daten, wenn er knietief im Schlamm<br />

steht, um eine Schlauchreparatur<br />

auf der Baustelle durchzuführen.<br />

Etiketten sind meist für ihn unlesbar<br />

geworden. Der RFID-Kabelbinder<br />

aus Metall, dem Öl und Hitze nichts<br />

anhaben, ist die ideale Lösung für<br />

den Service-Betrieb.<br />

Trotz Verschmutzung oder der negativen<br />

Wirkung von Chemikalien, Hitze<br />

oder Abrieb auf der Beschriftung,<br />

weiß der Service-Mitarbeiter jetzt<br />

genau, um welche Art von Schlauch<br />

es sich handelt, wie viel Bar maximal<br />

auf dem Schlauch lasten darf, von<br />

wem er hergestellt und eingesetzt<br />

wurde und wer zuletzt an ihn gearbeitet<br />

hat. Auch der Kranbetreiber<br />

erfreut sich, dass er Korrosionsschutz<br />

anbringen kann, ohne herkömmliche<br />

Kennzeichnungsschilder<br />

bei jeder Lackierung ersetzen zu<br />

müssen. Die Kennzeichnung kann<br />

zudem mit alternativen Befestigungsmethoden<br />

angebracht werden,<br />

indem Zubehörteile aus Kunststoff<br />

mit integriertem Transponder mit<br />

Kabelbinder, Schraube oder Bolzen<br />

an beliebigen Stellen befestigt werden<br />

können.<br />

10 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

11


TASTER UND SCHALTER<br />

DAS RAMO-PROGRAMM<br />

MIT M8- ODER M12-ANSCHLUSS<br />

FÜR DEN STAND-ALONE-EINSATZ<br />

Bei der Bestückung dezentraler<br />

industrieller Anwendungen<br />

mit einzelnen<br />

Tastern, Funktionsschaltern,<br />

Not-Halt- oder Anzeigenelementen<br />

entfällt ein<br />

großer Teil der Kosten auf<br />

abgedichtete Gehäuse und<br />

Verdrahtung. Eine äußerst<br />

wirtschaftliche, besonders<br />

einfach installierbare Alternative<br />

bieten die Stand-alone-Bedienkomponenten<br />

und -Signalleuchten der<br />

Baureihe RAMO von RAFI,<br />

die keine externen, abgedichteten<br />

Gehäuselösungen<br />

mehr erfordern und den<br />

Verdrahtungsaufwand stark<br />

reduzieren.<br />

Der Montagewinkel RAMO EDGE<br />

ermöglicht eine einfache Befestigung<br />

von RAMO-Bedienelementen<br />

auf 40 mm-Profilschienen.<br />

Das RAMO-Programm umfasst Drucktaster,<br />

Signalleuchten, Not-Halt-, Wahl- und Schlüsselschalter<br />

sowie USB-3.0- und RJ45-Durchführungen.<br />

Aufgrund ihres einteiligen,<br />

rundum geschlossenen<br />

Monogehäuses und ihres<br />

Anschlusses über M8- bzw.<br />

M12-Rundsteckverbinder<br />

können die Drucktaster,<br />

Not-Halt-, Wahl- und<br />

Schlüsselschalter oder<br />

LED-Signalleuchten<br />

der RAMO-Serie ohne<br />

zusätzliche Abdichtungen<br />

in 22,3 mm- oder<br />

30,3 mm-Einbauöffnungen<br />

installiert werden.<br />

Als schnell montierbare<br />

Halterung für einzelne<br />

RAMO-Modelle steht der<br />

90°-Montagewinkel RAMO<br />

EDGE zur Verfügung, der<br />

sich durch sein Kantenmaß<br />

ideal zur Befestigung<br />

auf 40 mm-Profilschienen<br />

eignet. Die Plug&Play-Verkabelung<br />

lässt sich auch<br />

von ungeschultem Personal<br />

durchführen und<br />

gewährleistet eine rasche<br />

Inbetriebnahme. Modellabhängig<br />

verfügen RAMO-<br />

Bedienelemente über eine<br />

maximale Einbautiefe<br />

von 30,2 mm (RAMO 22)<br />

oder 36,4 mm (RAMO 30).<br />

Bei knappem Raumangebot<br />

sorgen M8- bzw.<br />

M12-Rundsteckverbinder<br />

mit rechtwinkligem Kabelabgang<br />

für den platzsparenden<br />

Anschluss. Um<br />

135° gedrehte Kabelabgänge<br />

ermöglichen dabei eine<br />

hohe Packungsdichte. Design<br />

und Abmessungen der<br />

RAMO-Bedienkomponenten<br />

sind auf die Befehlsgeräte<br />

der Serie RAFIX FS+<br />

abgestimmt, so dass sich<br />

beide Baureihen einheitlich<br />

kombinieren lassen.<br />

Die Drucktaster sind mit<br />

voll ausgeleuchteten<br />

Tasterflächen in vielen<br />

unterschiedlichen Farben<br />

verfügbar. Zu ihrer individuellen<br />

Kennzeichnung<br />

dient das Beschriftungssystem<br />

FLEXLAB. Neben<br />

Bedienelementen und<br />

LED-Leuchten in fünf<br />

verschiedenen Leuchtfarben<br />

bietet das RAMO-Programm<br />

auch USB-3.0- oder<br />

RJ45-Durchführungen im<br />

selben Design.<br />

12 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

13


SINGLE PAIR ETHERNET (SPE)<br />

STANDARDS FÜR<br />

STECKVERBINDER UND DIE<br />

AUSPRÄGUNG IN PRODUKTEN<br />

FÜR SPE GERÄTE UND<br />

VERKABELUNG<br />

SPE Steckverbinder<br />

nach IEC 63171-6 als IP20 Ausführung<br />

Ethernet ist weltweit die dominierende Datenübertragungstechnologie.<br />

Mit Single Pair Ethernet als weiterem<br />

zusätzlichen „Physical Layer“ kann das Internet<br />

Protokoll in neue Applikationen vordringen und hat das<br />

Potential, die Lücke zwischen der Steuerungsebene<br />

und den Sensor- und Aktornetzwerken zu schließen.<br />

Damit kann Industrial Ethernet endlich in die untere<br />

Feldebene vordringen und im Sinne der Digitalisierung<br />

die Vielzahl analoger Schnittstellen ablösen.<br />

Ausgehend von den IEEE802.3 Standards für SPE werden<br />

alle weltweiten Normenaktivitäten für Kupferdatenkabel,<br />

Steckverbinder und die Verkabelungssysteme und deren<br />

aktueller Status erläutert. Es werden die beiden SPE<br />

Steckverbinderstandards, die sich in IEEE802.3, ISO/IEC<br />

und TIA42 durchgesetzt haben, vorgestellt.<br />

Im Weiteren wird im Einzelnen auf das Steckverbinderdesign<br />

für die Industrie nach IEC 63171-6 (bisher<br />

IEC 61076-3-125) im Kontext mit der Normenreihe<br />

IEC 63171-x eingegangen. Basierend auf dem Standard<br />

IEC 63171-6 für das SPE Steckgesicht werden die wichtigsten<br />

Parameter vorgestellt und die unterschiedlichen<br />

Ausprägungen in IP20 und IP65/67 Varianten erläutert.<br />

Um einen hohen Grad an Steckkompatibilität trotz<br />

unterschiedlicher IP Schutzgehäuse zu erzielen, wurde<br />

ein spezielles Design entwickelt, das die Nutzung von<br />

IP20 Steckverbindern auch in IP65/67 Buchsen ermöglicht.<br />

Im IP65/67 Bereich wird mit den bewährten M8 und<br />

M12 Schutzgehäusen gearbeitet. Zur besseren Bedienung<br />

dieser Schutzgehäuse wird neben der klassischen<br />

Schraubverriegelung auch das PushPull Prinzip angewandt.<br />

Das gibt es mittlerweile in zwei Ausführungen –<br />

innenliegend und außenliegend.<br />

Damit wird gleichzeitig erläutert, dass sich SPE in mehreren<br />

„Welten“ positionieren wird – im Auto, in der IT und<br />

in der Industrie/im Sensor-Aktor Netzwerk. Die einzelnen<br />

Anforderungen an Steckverbinder in den jeweiligen<br />

Anwendungsfeldern sind recht unterschiedlich. Daraus<br />

resultieren dann auch unterschiedliche Lösungen.<br />

Generationen von Netzwerktechnikern, Planern, Installateuren<br />

und Anwendern haben gelernt, dass für<br />

Fast-Ethernet (10/100Mbit/s) Verkabelungen mit zwei<br />

Adernpaaren und für Gigabit-Ethernet alle vier Adernpaare<br />

benötigt werden. Zusammen mit dem Wissen über<br />

die unterschiedlichen Komponentenkategorien für die<br />

jeweiligen Übertragungsgeschwindigkeiten von Cat. 5<br />

bis zur neuen Cat. 8.1/8.2 ist dies das Handwerkzeug,<br />

um Datenverkabelungen zu planen, zu errichten und<br />

zu betreiben. Mit dem neuen Single Pair Ethernet (SPE)<br />

drängt nun eine Technologie in den Markt, die diese TCP/<br />

IP basierten Datenströme auch über nur ein Adernpaar<br />

übertragen kann.<br />

Abgebildet ist eine Auswahl der unterschiedlichen<br />

Bauformen in Schutzart IP65/67 und IP20 zu sehen.<br />

Dieses Produktsortiment kann und wird zukünftig auf<br />

Basis der IEC 63171-6 weiter ausgebaut und zukünftig<br />

ein vollständiges Lösungssortiment beginnend von<br />

Leiterplattenbuchsen und Steckverbindern bis hin zu<br />

Wanddurchführungen und Systemkabeln umfassen.<br />

Und auch an der zugehörigen Feldmesstechnik wird<br />

bereits gearbeitet.<br />

14 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

15


Nur 5 mm breit:<br />

Das 6 A PF Relais<br />

KOMPAKT UND LEISTUNGSFÄHIG<br />

PF UND PA-N RELAIS<br />

VON PANASONIC INDUSTRY<br />

Das PA-N Relais ist das<br />

weltweit kleinste ATEX Relais<br />

Relais Interface Module, Erweiterungsplatinen für<br />

Leistungsrelais oder PLCs sind wichtige Bausteine für<br />

Industrie 4.0 und viele weiteren Anwendungen im Bereich<br />

IoT und IIoT. Elektromechanische Relais übernehmen<br />

als Bindeglied zwischen Signal- und Lastkreis den<br />

Schaltvorgang, zusätzlich kommt ihnen eine besondere<br />

Bedeutung bei der Realisierung von Sicherheits- und<br />

Schutzanforderungen zu. Bauraum-optimierte Module<br />

der Zukunft verlangen dabei nach immer kleineren<br />

Bauformen bei steigender Leistungsdichte.<br />

Eine ideale Wahl für die Schaltanforderungen dieser<br />

„Next-Generation“-Technologien stellen die 5 mm<br />

schlanken PF- und PA-N-Relais von Panasonic Industry<br />

dar.<br />

Der Zweck dieser Leistungsrelais besteht im Wesentlichen<br />

darin, eine immer größere Anzahl von Aktuatoren<br />

zuverlässig zu schalten - und zwar mit den unterschiedlichsten<br />

Lastverhalten, wie beispielsweise induktive<br />

Lasten bei Ventilen oder Motoren.<br />

Das PF-Relais - mit Blick auf Nachhaltigkeit und effiziente<br />

Lieferketten vollständig in der EU hergestellt - ist<br />

entweder mit 1xNO- oder 1xCO-Kontakt erhältlich und<br />

kann sowohl bis zu 6 A, 250 V AC resistiv als auch hohe<br />

induktive Lasten wie AC15, DC13 schalten. Daher kann<br />

es als Interface-Relais für SPS, in Prüfgeräten und in<br />

verschiedenen Steuerungen eingesetzt werden.<br />

Die Sicherheit ist auch in rauen, gefährlichen oder<br />

potenziell explosiven Betriebsumgebungen gewährleistet:<br />

Das ATEX-zertifizierte PA-N-Relais in Schutzklasse<br />

RTIII ist für solche widrigen Umgebungen konzipiert – es<br />

schaltet bis 5 A und kann in einem Temperaturbereich<br />

bis 110 °C betrieben werden.<br />

Konstruktiv auf ein Minimum verkleinert, können sowohl<br />

PF als auch PA-N Relais praktisch überall dort<br />

eingesetzt werden, wo Platzmangel ein kritischer Faktor<br />

ist - und dennoch für technische Kompromisse im<br />

Zusammenhang mit dem thermischen Verhalten oder<br />

dem Energieverbrauch keinerlei Spielraum besteht.<br />

Durch optional gebogene Pins kann die PF-Version sogar<br />

liegend montiert werden, was besonders flache Anwendungsdesigns<br />

ermöglicht. Darüber hinaus sind beide<br />

Relais für die Montage direkt nebeneinander vorbereitet,<br />

um wertvollen Leiterplattenplatz zu sparen.<br />

PF- und PA-N-Relais von Panasonic Industry: Kleine<br />

Bausteine, die es in sich haben – und vielen Ideen den<br />

Weg in die Industrien von morgen ebnen können.<br />

Max. Schaltleistung<br />

Min. Schaltleistung<br />

Spulenspannungen<br />

Nennbetriebsleistung<br />

Umgebungstemperatur<br />

Schutzkonstruktion<br />

PA-N<br />

5 A 250 V AC, 5 A 30 V DC<br />

1 mA 5 V DC<br />

3 V DC bis 24 V DC<br />

110 mW<br />

Bis zu 110 °C<br />

Sealed, RTIII<br />

PF<br />

6 A 250 V AC<br />

1 mA 1 V DC (Au plated type)<br />

4,5 V DC bis 60 V DC<br />

170 mW (5 bis 24 V DC), 217 mW (48 V DC),<br />

175 mW (60 V DC)<br />

85 °C<br />

Sealed, RTIII<br />

Spart Platz auf der Platine:<br />

Aneinander liegende Montage<br />

der PF Relais<br />

16 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

17


BESCHAFFUNGSPLATTFORMEN<br />

EINE ERFOLGSSTORY IN DER<br />

ELEKTRONIK DISTRIBUTION<br />

Kundenbedürfnisse unterliegen einem stetigen Wandel. So haben sich auch die Bedürfnisse bei<br />

der Materialbeschaffung in der klassischen <strong>Elektronik</strong> Distribution verändert. Bürklin <strong>Elektronik</strong> hat<br />

sich frühzeitig angepasst. Ein gutes Beispiel ist die gute Zusammenarbeit mit den Betreibern<br />

von Beschaffungsplattformen.<br />

Was sind Beschaffungsplattformen?<br />

Viele Mitarbeiter, die im Vertrieb oder<br />

auch im Einkauf arbeiten, kennen<br />

die unterschiedlichsten Beschaffungsplattformen.<br />

Manche machen<br />

es einem einfach und andere legen<br />

einem unnötig Steine in den Weg<br />

oder sind schlicht teuer. Es gibt eine<br />

Reihe professioneller Plattformen die<br />

gut am Markt etabliert sind. Kunden<br />

haben ihre bevorzugten Plattformen<br />

mit denen sie arbeiten möchten.<br />

Doch was sind diese Beschaffungsplattformen<br />

und wie funktionieren<br />

sie? Beschaffungsplattformen - auch<br />

Procurement-Plattform, Einkaufsplattform<br />

oder ähnlich genannt<br />

- können oft grob mit einem Marketplace<br />

verglichen werden. Ein Anbieter<br />

stellt eine Plattform zur Verfügung<br />

und viele Lieferanten schalten<br />

sich auf und verkaufen ihre Produkte<br />

zu unterschiedlichen Preisen und<br />

Lieferzeiten. Kunden haben dadurch<br />

den Vorteil, dass sie alle möglichen<br />

Produkte aus den verschiedensten<br />

Bereichen kaufen können, ohne sich<br />

für jeden Bereich in einem anderen<br />

Onlineshop anmelden zu müssen.<br />

Der Kunde hat mit einer Beschaffungsplattform<br />

eine zentrale Quelle<br />

für die Warenbeschaffung und muss<br />

nur, wenn er auf dieser nicht fündig<br />

wird, nach Alternativen suchen. Das<br />

Hauptaugenmerk liegt natürlich<br />

auf der Beschaffung von C und B<br />

Artikeln, die wenig kosten, aber<br />

vergleichsweise viel Aufwand verursachen.<br />

Welche Vorteile bieten<br />

Beschaffungsplattformen?<br />

Eine Beschaffungsplattform wird von<br />

einem Unternehmen betrieben, das<br />

sowohl für den Kunden als auch den<br />

Lieferanten da sein und beide Seiten<br />

bestmöglich unterstützen sollte.<br />

Die Lieferanten werden gezielt und<br />

in Abstimmung mit dem Kunden<br />

eingeladen, ihre Produktdaten für<br />

diesen speziellen Kunden zur Verfügung<br />

zu stellen. Dabei unterstützt die<br />

Plattform und macht dem Kunden<br />

Vorschläge, welche Lieferanten gut<br />

zu seinen benötigten Produkten passen<br />

würden. Hier können kompetente<br />

Plattformen durch ihre jahrelange<br />

Erfahrung punkten.<br />

Die Lieferantenauswahl erfolgt dabei<br />

so, dass es für die einzelnen Produktbereiche<br />

immer zwei oder drei<br />

Lieferanten gibt, um Lieferschwierigkeiten<br />

zu umgehen und auch Preisvergleiche<br />

durchführen zu können.<br />

Die Preise mit den Lieferanten sind<br />

fest verhandelt und haben in der<br />

Regel eine Laufzeit von mindestens<br />

einem Jahr.<br />

Die Bereitstellung der Daten erfolgt<br />

normalerweise durch statische und<br />

kundenindividuelle elektronische<br />

Kataloge (BMEcat). Diese sind weder<br />

für andere Kunden der Plattform<br />

noch die allgemeine Öffentlichkeit<br />

einsehbar. Manche Plattformen<br />

haben aber zusätzlich einen solchen<br />

separaten öffentlichen Bereich. Die<br />

Plattformen bieten über eine einheitliche<br />

Oberfläche die Möglichkeit, die<br />

so hinterlegten Kataloge von unterschiedlichen<br />

Lieferanten gleichzeitig<br />

zu durchsuchen. Die Bedienung und<br />

das „Look & Feel“ ist dadurch für<br />

den Kunden immer gleich, egal was<br />

oder von wem er bestellen möchte.<br />

Dies wäre prinzipiell auch per OCI 5<br />

oder API umsetzbar, die im Hintergrund<br />

mit dem Onlineshop des Lieferanten<br />

kommunizieren. Normale<br />

OCI 4 Schnittstellen haben hier den<br />

Nachteil für den Kunden, dass diese<br />

den Onlineshop des Lieferanten<br />

direkt besuchen müssen und somit<br />

die Vergleichsmöglichkeiten und die<br />

einheitliche Oberfläche entfallen.<br />

Die Beschaffungsplattformen werden<br />

zur weiteren Optimierung des Einkaufsprozesses<br />

an das Kunden-ERP<br />

angebunden. Dies geschieht häufig<br />

per EDI. Dadurch entfällt der manuelle<br />

Aufwand, die über die Plattform<br />

erstellten Aufträge im ERP erneut<br />

erfassen zu müssen. Dies wäre<br />

zum Beispiel bei normalen Onlineshop-Bestellungen<br />

ohne Schnittstelle<br />

der Fall. Außerdem lassen sich<br />

auf diesem Wege bei Bedarf auch<br />

Auftragsbestätigungen, Lieferavise<br />

und Rechnungen in das eigene ERP<br />

übertragen, wodurch manuelles Abtippen<br />

und damit verbundene Fehler<br />

vermieden werden.<br />

Manche Plattformen bieten ihren<br />

Kunden darüber hinaus noch weitere<br />

Vorteile an – die komplette Lieferantenkommunikation<br />

bei Lieferverzug<br />

und auch die Zahlungsabwicklung<br />

werden übernommen. Somit kann<br />

der Einkauf maximal entlastet<br />

werden und auch die Buchhaltungen<br />

profitieren – sowohl auf Kunden- als<br />

auch auf Lieferantenseite. Zusätzlich<br />

hat man nur wenige Ansprechpartner<br />

und nicht für jeden Geschäftspartner<br />

einen anderen.<br />

Wie profitieren wir als Distributor<br />

von Beschaffungsplattformen?<br />

Durch die Präsenz auf der vom<br />

Kunden eingesetzten Plattform, in<br />

seinem eingeschränkten Lieferantenpool,<br />

verhilft es uns als Lieferant<br />

zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil.<br />

Regelmäßige Bestellungen<br />

– marktgerechte Preise und<br />

Lieferfähigkeit vorausgesetzt – sind<br />

häufig die Folge.<br />

Etliche große und namhafte Kunden<br />

von Bürklin <strong>Elektronik</strong> bestellen sehr<br />

eProcurement-Lösungen<br />

häufig und viel über diesen Weg und<br />

sind bei uns angebunden.<br />

Damit unsere Kunden über eine<br />

Plattform bei uns bestellen können,<br />

müssen wir ihnen zunächst unsere<br />

Produktdaten zur Verfügung stellen.<br />

Wie bereits erwähnt, liefern wir standardmäßig<br />

einen statischen Katalog<br />

(BMEcat), aber auch die Anbindung<br />

an unseren Shop per OCI oder API<br />

ist möglich. Die letztgenannten<br />

Optionen bieten allerdings nicht alle<br />

Plattformen an. Ein entscheidender<br />

Vorteil dieser Anbindungsoptionen<br />

ist, dass diese zum großen Teil<br />

standardisiert und somit schnell<br />

und einfach umzusetzen sind. Hier<br />

werden dem Lieferanten naturgemäß<br />

Guidelines zur Verfügung gestellt,<br />

anhand derer die Umsetzung erfolgt.<br />

Damit ist es für Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

kein Problem die Kundenpräferenz<br />

schnell zu realisieren, sodass der<br />

Kunde schon zeitnah den von ihm<br />

gewählten Weg nutzen kann.<br />

Für einen Lieferanten wie Bürklin<br />

<strong>Elektronik</strong> ergibt sich durch eine<br />

Beschaffungsplattform aber noch<br />

ein weiterer bedeutsamer Vorteil.<br />

Die Anbindung per EDI ist bei allen<br />

gängigen Plattformen problemlos<br />

möglich und normalerweise auch<br />

gewünscht. Dadurch werden zeitliche<br />

Verzögerungen und Fehler bei<br />

der Bestellübertragung vermieden.<br />

Außerdem sinkt der manuelle Aufwand,<br />

da das Abtippen der ansonsten<br />

per Mail oder Fax verschickten<br />

Bestellung entfällt. Sobald ein Kunde<br />

einer Plattform angebunden und die<br />

notwendigen Anpassungen vorgenommen<br />

wurden, ist die Anbindung<br />

weiterer Kunden in der Regel sehr<br />

schnell möglich, da es sich eben um<br />

die gleiche Plattform handelt. Dazu<br />

muss aber die Bestellung auch direkt<br />

über diese erfolgen und nicht aus<br />

dem Kunden ERP. Dies ist aber häufig<br />

der Fall. Eine direkte Anbindung<br />

des Kunden ist meist aber auch kein<br />

Problem, wobei man mit einer etwas<br />

längeren Umsetzungsdauer rechnen<br />

muss.<br />

Die Rolle des eProcurement<br />

Wir im eProcurement setzen die<br />

getroffenen Entscheidungen in die<br />

Tat um. Für uns sind vor allem die<br />

meist guten und einfachen Administrationsoberflächen<br />

ein großer<br />

Vorteil. Guidelines zur Katalogerstellung,<br />

Fehlerberichte zu BMEcats<br />

und alle sonstigen notwendigen Infos<br />

sind schnell und einfach verfügbar.<br />

Die Katalogerstellung selbst ist bei<br />

verschiedenen Plattformen unterschiedlich,<br />

aber doch sehr ähnlich.<br />

Im Bereich der EDI-Anbindungen<br />

bieten Beschaffungsplattformen<br />

häufig viele unterschiedliche Formate<br />

und Übertragungswege an, wodurch<br />

diese problemlos umgesetzt<br />

werden können. Die meisten direkt<br />

anzubindenden Kunden bieten hier<br />

nicht diese große Auswahl, wobei<br />

dies aufgrund unseres professionellen<br />

EDI-Dienstleisters trotzdem<br />

unproblematisch ist und wir auch<br />

diese Kunden zuverlässig per EDI<br />

bedienen können.<br />

Die Arbeit und auch die Umsätze<br />

haben sich trotz teilweise widriger<br />

Umstände im Marktumfeld gut entwickelt<br />

und sollen noch weiter und<br />

stärker ausgebaut werden. So sind<br />

weitere komplette EDI-Anbindungen<br />

geplant, über die dann sowohl<br />

Bestellungen, Auftragsbestätigungen,<br />

Lieferavise, Rechnungen und<br />

Gutschriftsanzeigen übermittelt<br />

werden. Dadurch verringern wir<br />

den manuellen Aufwand sowohl auf<br />

unserer Seite, als auch auf der Seite<br />

der Plattformbetreiber oder Kunden<br />

noch weiter, was vermutlich in<br />

weiteren Empfehlungen bei Kunden<br />

resultieren wird.<br />

Anbindungen per API und OCI, durch<br />

die womöglich das Erstellen von<br />

BMEcats mehr und mehr entfallen<br />

könnte, ist ebenfalls bei einigen<br />

Plattformen in Planung. Dies hätte<br />

den zusätzlichen Vorteil, dass unsere<br />

Kunden immer auf die aktuellsten<br />

Produktdaten zugreifen können und<br />

nicht mit den alternden Daten in den<br />

BMEcats vorlieb nehmen müssen.<br />

Von: ROBERT MATTHEUS<br />

eProcurement Manager<br />

bei Bürklin <strong>Elektronik</strong><br />

18 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

19


ELEKTROTHERMOGRAFIE<br />

TESTO 868<br />

Welche Wärmebildkamera braucht<br />

das Elektro-Handwerk?<br />

Folgende Minimalanforderungen<br />

sollte eine Wärmebildkamera für<br />

einfache Messaufgaben im Elektro-Handwerk<br />

(schnelle Kontrolle von<br />

Schaltschränken, Sicherungskästen,<br />

Kabeltrassen etc.) erfüllen:<br />

Merkmal<br />

Detektorformat<br />

Thermische Auflösung<br />

(NETD)<br />

Maximaler Objektabstand<br />

(Fokusabstand)<br />

Genauigkeit/Messwert<br />

Temperatur-Messbereich<br />

Spektrum<br />

Bildfrequenz<br />

Einstellbare<br />

Messparameter<br />

Messfunktionen<br />

Kalibrierung<br />

Anforderungen<br />

≥ 160 x 120 Pixel<br />

≤ 0,15 K (bei +30 °C)<br />

≤ 50 cm bei mindestens<br />

160 x 120 Pixel,<br />

≤ 15 cm bei 80 x 60 Pixel<br />

≤ ±2 %<br />

mindestens bis +150 °C<br />

7 ... 15 μm<br />

≥ 9 Hz<br />

Emissionsgrad,<br />

reflektierte Umgebungstemperatur<br />

Messpunkt im Thermogramm,<br />

mindestens in Auswertungssoftware<br />

jährlich<br />

Technische Daten testo 868<br />

160 x 120 Pixel<br />

0,1 K<br />

< 50 cm<br />

≤ ±2 °C, ±2 % v. Mw.<br />

-30…+100 °C; 0…+650 °C<br />

7,5 … 14 μm<br />

9 Hz<br />

Emissionsgrad,<br />

reflektierte Umgebungstemperatur<br />

Mittelpunktmessung, Hot-/Cold-Spot<br />

Erkennung, Delta T, IFOV warner,<br />

testo ScaleAssist<br />

Kalibrierung möglich<br />

Wärmebildkamera<br />

testo 868<br />

Artikel-Nr. 27K0659<br />

Die Elektrothermografie kann Schäden<br />

vorbeugen und Betriebsausfälle<br />

vermeiden. Zugleich setzt sie Expertenwissen<br />

voraus. Was muss die Wärmebildkamera,<br />

was der Thermograf<br />

können? Welche Vorteile und Möglichkeiten<br />

bietet die Elektrothermografie<br />

und welche Fehlerquellen lauern bei<br />

der Aufnahme und Auswertung?<br />

Die Thermografie ermöglicht als bildgebendes<br />

Messverfahren die berührungslose<br />

visuelle Messung von Oberflächentemperaturen<br />

an elektrischen<br />

Anlagen. Damit lassen sich im laufenden<br />

Betrieb, unter realen Betriebsbedingungen<br />

und aus sicherer Entfernung<br />

thermische Schwachstellen mit<br />

einer einzigen Aufnahme lokalisieren<br />

und dokumentieren. Das ermöglicht<br />

eine schnelle Früherkennung von Problemzonen<br />

und Schwachstellen, was<br />

Brand- und Unfallgefahren minimiert,<br />

Folgeschäden und Produktionsausfälle<br />

verhindert.<br />

Diese Anforderungen erfüllt die Wärmebildkamera testo 868 (Artikel-Nr. 27K0659)<br />

Die Top Features der Wärmebildkamera testo 868<br />

Hohe Auflösung<br />

und<br />

Bildqualität<br />

Smart und vernetzt arbeiten.<br />

Die testo Thermography App<br />

Mit der kostenlos für iOS und Android<br />

erhältlichen testo Thermography<br />

App lassen sich schnell kompakte<br />

Berichte erstellen, online speichern<br />

testo Thermography App<br />

für testo 868.<br />

Jetzt kostenlos<br />

für iOS oder Android<br />

herunterladen.<br />

Automatische<br />

Einstellung des<br />

Emissionsgrades<br />

Objektiv<br />

vergleichbare<br />

Wärmebilder<br />

und per E -Mail versenden. Außer dem<br />

bietet die App hilfreiche Tools für die<br />

schnelle Analyse vor Ort – etwa um<br />

zusätzliche Messpunkte einzufügen,<br />

den Temperaturverlauf über eine<br />

Linie zu ermitteln oder Kommentare<br />

Verbindung zur<br />

App und anderen<br />

Testo-Messgeräten<br />

zu einem Wärmebild hinzuzufügen.<br />

Auch sehr praktisch: Mit der App<br />

übertragen Sie Wärmebilder live auf<br />

Ihr Smart phone/Tablet und können<br />

dies als zweites Display – etwa für<br />

Ihre Kunden – nutzen.<br />

20 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

21


MONTAGEERGONOMIE AM ARBEITSPLATZ<br />

EINSATZ VON<br />

FEDERZÜGEN UND BALANCERN<br />

ZUR VERMEIDUNG VON<br />

VERLETZUNGEN<br />

Der Retraktor<br />

FLRC,<br />

hier auf Rollen<br />

mit Sicherheitskette<br />

montiert.<br />

Die Ergonomie am Arbeitsplatz<br />

erhält als Reaktion<br />

auf eine starke Zunahme<br />

von Verletzungen, die<br />

durch sich häufig wiederholende<br />

Belastungen<br />

am Arbeitsplatz zu Muskel-Skelett-Erkrankungen<br />

führen, weltweit große Aufmerksamkeit.<br />

Diese Muskel-Skelett-Erkrankungen<br />

bedeuten für den Arbeitnehmer<br />

häufig hartnäckige<br />

Schmerzen, sich wiederholende<br />

Operationen, Arbeitsunfähigkeit<br />

und Freistellung<br />

und führen somit letztlich<br />

zu hohen Kosten für den<br />

Arbeitgeber. Laut „The<br />

Safety Index Survey“ geben<br />

95 % aller Führungskräfte<br />

an, dass Initiativen zur<br />

Sicherheit am Arbeitsplatz<br />

einen positiven Einfluss auf<br />

die wirtschaftliche Leistung<br />

eines Unternehmens<br />

haben.<br />

ARBEITSPLATZ-<br />

ORGANISATION<br />

Viele Unternehmen haben<br />

die Bedeutung eines gut organisierten<br />

Arbeitsplatzes<br />

zu schätzen gelernt. Fertigungsingenieure<br />

erkennen<br />

mehr und mehr, dass jedes<br />

Werkzeug seinen Platz<br />

haben sollte. Unabhängig<br />

von der Branche ist die<br />

Suche nach Werkzeugen<br />

eine offensichtliche Zeitverschwendung,<br />

selbst wenn<br />

ein Arbeiter nur ein paar<br />

Sekunden damit verbringt.<br />

Auch verursacht herumliegendes,<br />

loses Werkzeug<br />

zusätzliche Kosten, da<br />

dieses durch eventuelles<br />

Herabfallen beschädigt<br />

werden kann.<br />

Wichtig ist es die Faktoren<br />

zu verstehen, die Muskel-Skelett-Erkrankungen<br />

auslösen. Die häufigsten<br />

Faktoren, die in den Arbeitsbereichen<br />

der allgemeinen<br />

Industriemontage<br />

auftreten, sind:<br />

- Übermäßige Kraftausübung<br />

(Ursache Nummer<br />

eins)<br />

- Übermäßige Wiederholung<br />

von Bewegungen,<br />

die die Sehnen reizen und<br />

den Druck auf die Nerven<br />

erhöhen können<br />

- Bewegungen, die die Belastung<br />

des Körpers beim<br />

Beugen oder Drehen<br />

erhöhen<br />

- Ungünstige Körperhaltungen<br />

oder instabile<br />

Positionen, die die<br />

körperlichen Grenzen<br />

überschreiten, führen zur<br />

Reizung von Nerven und<br />

Sehnen<br />

- Statische Körperhaltungen<br />

oder Positionen, die<br />

ein Arbeiter über längere<br />

Zeiträume einnehmen<br />

muss, führen zu eingeschränkter<br />

Durchblutung<br />

der Muskeln und schädigen<br />

diese dadurch<br />

Um diese Probleme zu<br />

lösen, gibt es Werkzeugunterstützungssysteme,<br />

sogenannte Federzüge<br />

und Balancer. Diese Systeme<br />

werden eingesetzt<br />

um ein Werkzeug sowohl<br />

zu stabilisieren als auch in<br />

vielen Fällen aus dem Weg<br />

zu heben, wenn es nicht<br />

benutzt wird. Federzüge<br />

und Balancer werden auf<br />

speziellen Laufwagensystemen<br />

montiert, sodass<br />

das Werkzeug innerhalb<br />

der primären Ergonomiezonen<br />

arbeitet. Federzüge<br />

dienen dazu, ein Werkzeug<br />

nach dem Loslassen nach<br />

oben und aus dem Weg zu<br />

ziehen. Dies wird durch<br />

Kraftfedern erreicht, die<br />

speziell entwickelt wurden,<br />

um beste Werkzeugergonomie<br />

und lange Lebenszyklen<br />

zu erreichen. Federzüge<br />

werden verwendet, wenn<br />

das Werkzeug nur in einem<br />

von mehreren Arbeitsgängen<br />

an einer bestimmten<br />

Arbeitszelle oder Station<br />

eingesetzt wird, wobei der<br />

Greifvorgang nicht übermäßig<br />

belastend ist. Erreichen<br />

die von Federzügen verwendeten<br />

Kraftfedern ihre<br />

vorgesehene Lebenserwartung,<br />

können diese brechen<br />

und das Werkzeug könnte<br />

auf den Boden, auf die<br />

Montagevorrichtung oder<br />

das Teil fallen. Federzüge<br />

mit einer automatischen<br />

Sicherheitsverriegelung<br />

lösen dieses große Sicherheitsproblem.<br />

Ein Balancer,<br />

hier auf Rollen<br />

mit Sicherheitskette<br />

und Nagelpistole<br />

montiert<br />

„SCHWERELOSE“<br />

WERKZEUGE<br />

Ähnlich wie Federzüge<br />

verhalten sich Balancer.<br />

Während Federzüge ein<br />

Werkzeug nach dem Loslassen<br />

nach oben und aus<br />

dem Weg heben, hält ein<br />

korrekt bemessener und<br />

eingestellter Balancer das<br />

Werkzeug genau an der<br />

Stelle, an der es losgelassen<br />

wird und lässt es im<br />

Wesentlichen in der Luft<br />

hängen. Balancer nehmen<br />

im Grunde genommen das<br />

Gewicht aus jedem Werkzeug<br />

heraus, wodurch sich<br />

diese Werkzeuge schwerelos<br />

anfühlen. Dadurch<br />

entfällt die Notwendigkeit<br />

während der Benutzung<br />

des Werkzeugs übermäßige<br />

Kraft auszuüben. Der Vorteil<br />

besteht darin, dass der<br />

Bediener nicht nach oben<br />

greifen muss. Wenn ein<br />

Bediener mehrere Befestigungselemente<br />

mit einem<br />

einzigen Werkzeug installiert,<br />

kann es einen großen<br />

Unterschied machen, wenn<br />

er es sofort zur Hand hat.<br />

Balancer werden im Allgemeinen<br />

mit schwereren<br />

Werkzeugen verwendet.<br />

Daher ist es sehr wichtig<br />

diese mit automatischen<br />

Sicherheitsverriegelungen<br />

auszurüsten. Im Falle eines<br />

Spannungsverlustes oder<br />

Ausfall der Federkraft, wird<br />

das Werkzeug sofort an Ort<br />

und Stelle arretiert. Gleichzeitig<br />

sollten Balancer für<br />

den schnellen Werkzeugwechsel<br />

mit einer manuellen<br />

Sicherheitsverriegelung<br />

ausgestattet sein, um einen<br />

sicheren Werkzeugwechsel<br />

zu ermöglichen.<br />

INDIVIDUELLE<br />

ANPASSUNG<br />

Sowohl Balancer als auch<br />

Federzüge können so<br />

eingestellt werden, dass sie<br />

ein Werkzeug teilweise aus<br />

dem Weg heben, ohne es<br />

ganz in die Einheit zurückzuziehen.<br />

Das wird mit Hilfe<br />

externer Spannungseinstellmechanismen<br />

erreicht,<br />

wodurch eine Art hybride<br />

Leistung erzielt wird.<br />

Federzüge und Ausgleichsvorrichtungen<br />

sind leicht<br />

zu installieren. Unternehmen<br />

können entweder eine<br />

vorhandene Überkopfkonstruktion<br />

verwenden oder<br />

eine Vielzahl verschiedener,<br />

speziell angefertigter Vorrichtungen<br />

zur Unterstützung<br />

eines Werkzeugs oder<br />

Werkzeugen installieren.<br />

Diese zusätzliche Vielseitigkeit,<br />

die es ermöglicht,<br />

die jeweilige Arbeitsergonomie<br />

an jeden Arbeiter<br />

anzupassen, ist der Grund,<br />

dass Fertigungsingenieure<br />

sehr gerne Federzüge und<br />

Balancer innerhalb von<br />

industriellen Montagelinien<br />

verwenden.<br />

22 Bürklin <strong>Quarterly</strong><br />

www.buerklin.com<br />

23


24/7/365<br />

www.buerklin.com<br />

Unsere Leistungen:<br />

• Lieferversprechen: Bis 18:00 Uhr bestellt, morgen geliefert<br />

• Online-Shop: buerklin.com<br />

• Starke Linecards mit bekannten und zuverlässigen Marken<br />

• eProcurement-Lösungen: OCI, API, elektronische Kataloge, EDI<br />

www.buerklin.com<br />

24<br />

Bürklin <strong>Quarterly</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!