12.07.2022 Aufrufe

wellhotel Ausgabe 2-2022

Das Fachmagazin für Hotellerie & Gastronomie, Tourismus & Freizeit, Wellness & Beauty

Das Fachmagazin für Hotellerie & Gastronomie, Tourismus & Freizeit, Wellness & Beauty

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Verlagspostamt A-6600 Reutte • P. b. b. • 03Z035328 M • Unzustellbare Exemplare zurück an: Huter & Klimesch GmbH, Mühler Straße 12 / 7, A-6600 Reutte<br />

Juni • Juli • August <strong>2022</strong> • Nr. 75 • 20. Jahrgang • 4,90 Euro<br />

Titelfoto: Hotel Cyprianerhof, Tiers / www.huber-fotografie.at<br />

Cyprianerhof –<br />

authentischer<br />

5-Sterne-Luxus<br />

am Naturjuwel<br />

Rosengarten


[ inhalt ]<br />

032<br />

Hotellerie<br />

Gastronomie<br />

Tourismus<br />

010 Fachbeitrag: Onlinemarketing – unverzichtbar für erfolgreiche Hotels<br />

012 Telegramm<br />

014 Der persönliche Fragebogen – Hans Rieser, Familienresort Buchau<br />

020 Fachbeitrag: Barrierefreiheit – notwendige Vorschriften oder neues Potenzial?<br />

024 Badebekleidung – wie es um die Gleichbehandlung bestellt ist<br />

032 Interview mit Johannes und Christian Margesin, ALPIANA – green luxury<br />

040 Seitenblicke: Doppelpass für Ralph Schader – zwei Jubiläen auf einen Streich<br />

042 Geisler . Trimmel – Naturhotel DIE ENG am Großen Ahornboden<br />

045 Fachbeitrag: Wellness mit Wow-Effekt<br />

050 Seitenblicke: Er lebe hoch! Karl Landauer zum 80. Geburtstag gefeiert<br />

053 Wellness-Trends <strong>2022</strong> – Normal ist der neue Luxus<br />

052 Neue Puitalm als Kraftplatz mitten im Naturpark<br />

054 Innovation TensionTerminator – verspannt im Urlaub, das geht gar nicht!<br />

Baureportagen<br />

Planungsbüros<br />

Architekten<br />

138<br />

354<br />

Cartoon<br />

056 Thema | Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen<br />

064 Thema | Das grüne Hotel – Nachhaltigkeit<br />

068 Baureportage | Cyprianerhof, Tiers am Rosengarten<br />

082 Baureportage | Neuro Campus Hotel DAS MORGEN, Vitznau<br />

092 Baureportage | Lake Spa Hotel Seeleiten, Kaltern am See<br />

106 Baureportage | Hotel habicher hof, Oetz<br />

120 köck + bachler interior design | Das Sonnenparadies, Schenna<br />

132 köck + bachler interior design | Hotel Alte Post, Fieberbrunn<br />

138 Baureportage | Santre dolomythic home, Brixen<br />

164 Baureportage | Wochenbrunner Chalets, Ellmau<br />

170 Baureportage | Kronhotel Leitgam, Kiens<br />

184 Baureportage | Hotel Langenwaldsee, Freudenstadt im Schwarzwald<br />

190 Baureportage | Hotel THE LEO GRAND, Wien<br />

194 Baureportage | Alpine Hotel Resort Goies, Ladis<br />

200 Baureportage | Familien Resort Petschnighof, Diex<br />

210 Baureportage | Luxury Mountain Resort ZillergrundRock, Mayrhofen<br />

214 Baureportage | Hotel Kristall, Leutasch<br />

224 Baureportage | Haus Jausern, Saalbach<br />

234 Baureportage | Hotel Heiden, Heiden<br />

238 Baureportage | Uncle Jack’s tropicALPS Lifestyle Hotel, Flachau<br />

244 Baureportage | Portillo Lodge, Wolkenstein<br />

250 Baureportage | Alpinhotel Berghaus, Tux<br />

256 Baureportage | Boutique Hotel Planlim, St. Ulrich<br />

262 Baureportage | Kessler’s Mountain Lodge, Natz-Schabs<br />

268 Baureportage | Das FoKus by N’cyan, St. Jakob in Defereggen<br />

276 Baureportage | LaMonte Kitzbühel<br />

282 Baureportage | Radisson RED Vienna, Wien<br />

286 Baureportage | SIMA APARTMENTS, Längenfeld<br />

292 Baureportage | das Balance, Pörtschach am Wörthersee<br />

302 Baureportage | Laiet Luxus-Chalet am See, St. Valentin auf der Haide<br />

308 Baureportage | Lerchpeuntgut Almchalets, Tamsweg<br />

314 Baureportage | Lebe’oetz, Oetz<br />

316 Baureportage | VILA VITA Pannonia, Pamhagen<br />

320 Baureportage | VAYA Gerlos<br />

326 Baureportage | Haus zur Brücke, Zermatt<br />

330 Baureportage | AHRIA Apartments, Sand in Taufers<br />

342 Baureportage | Gramai Alm alpengenuss & natur spa, Pertisau<br />

354 Cartoon | Ganz neue Chancen durch den Klimawandel?<br />

l<br />

6<br />

WellHotel<br />

Fotos: www.florianandergassen.com


[ editorial ]<br />

Ein<br />

Sommer<br />

voller<br />

Optimismus<br />

Liebe Leserinnen, liebe Leser!<br />

Das leidige Corona-Thema spielt im Sommer <strong>2022</strong><br />

zum Glück keine große Rolle mehr. Kein Wunder also,<br />

dass der Optimismus in die Tourismusbranche zurückgekehrt<br />

ist und viele Hoteliers in die Zukunft investieren.<br />

In der aktuellen <strong>Ausgabe</strong> des Fachmagazins<br />

<strong>wellhotel</strong> finden sich wieder Dutzende innovative<br />

Neu- und Umbauten von Hotels – mit teils atemberaubenden<br />

Ausstattungen. Allen Widrigkeiten zum Trotz,<br />

beispielhaft seien hier Teuerung, Personalmangel oder<br />

Bürokratie genannt, setzt die Branche also auf höchste<br />

Qualitätsstandards für den Gast. Eine Philosophie, die<br />

Früchte tragen wird.<br />

Beachten Sie, geehrte Leserinnen und Leser, bitte auch die zwei Beilagen, welche mit dem aktuellen<br />

<strong>wellhotel</strong> versendet werden: Ein Sondertheft präsentiert die aktuellen Neuerungen rund<br />

um den Erlebnisberg Spieljoch, die Sportresidenz Zillertal **** S sowie den angrenzenden<br />

Golfclub Zillertal-Uderns.<br />

Foto: www.fotostudiorene.at<br />

Ebenfalls sehr innovativ sind die Möbel der Manufaktur Handwork, welche genau auf die Bedürfnisse<br />

der Hotellerie und Gastronomie abgestimmt sind. Viel Spaß beim Durchblättern!<br />

Nun aber genug der vielen Worte. Viel Vergnügen bei der Lektüre der 75. <strong>Ausgabe</strong><br />

wünschen Ihnen<br />

herzlichst die Herausgeber<br />

Michael Klimesch & Mathias Huter<br />

www.well-hotel.at<br />

l<br />

Impressum | Herausgeber und Verleger: Mathias Huter & Michael Klimesch | Redaktionsbüro,<br />

Anzeigenannahme und Verwaltung: Ehrenberg-Verlag, Huter & Klimesch GmbH,<br />

Mühler Straße 12 / 7, A-6600 Reutte, T: +43 5672 65004, F: -44, Mail: info@well- hotel. at |<br />

Chefredaktion: Michael Klimesch | Redaktion: Renate Linser- Sacher s, Ange l a Jungfer,<br />

Eva Huter | Anzeigen: Verena Krenslehner-Schmid, Reinhold Hammerle, Elke Schmitz,<br />

Thoma s Jusko, Brigitte Wellisch-Strauss | Grafik: Mathias Huter, Lukas Budde,<br />

André Schütter | Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH. | ÖAK Auflagenkontrolle<br />

2. Halbjahr 2021: 24.550 Exemplare Druckauflage / <strong>Ausgabe</strong> | Erscheinung: 4 x pro<br />

Jahr in Österreich, Südtirol, Deutschland & der Schweiz (die nächste <strong>Ausgabe</strong> erscheint<br />

am: 28.9.<strong>2022</strong>) | Grundlegende Richtung: <strong>wellhotel</strong> versteht sich als unabhängiges<br />

Fachmagazin für Hotellerie & Gastronomie, Tourismus & Freizeit, Wellness & Beauty<br />

Ihr Abo-Service – Sie möchten ganz einfach ein kostenloses <strong>wellhotel</strong>-Abo ordern oder<br />

Ihr Abo jederzeit abbestellen. Schreiben Sie bitte an: info@well-hotel.at<br />

8<br />

WellHotel


Foto: brandnamic.com<br />

[ fachbeitrag ]<br />

Michael Oberhofer<br />

ist mit Hannes Gasser und<br />

Matthias Prader Inhaber<br />

der Gesellschaft HMM –<br />

The Tourism Group. Zu dieser<br />

gehören neben der Full-<br />

Service-Marketingagentur<br />

Brandnamic mit Hauptsitz<br />

am Brandnamic Campus in<br />

Brixen, Südtirol und Standorten<br />

in Meran und<br />

München auch die Immobilienwerkstatt<br />

mit Sitz auf<br />

dem Brandnamic Campus,<br />

das Softwareunternehmen<br />

Yanovis in Bozen sowie die<br />

Full-Service-Werbeagentur<br />

OMS Digital Solutions in<br />

Innsbruck.<br />

Eines seiner wichtigsten<br />

Anliegen ist die Unterstützung<br />

von Hoteliers aufgrund<br />

seiner langjährigen<br />

Erfahrung in der Hotelbranche.<br />

Das Ergebnis sind<br />

smarte und ressourcenschonende<br />

Softwaretools<br />

– etwa der Korrespondenzmanager<br />

für die Rezeption,<br />

datengetriebene Marketingtools<br />

als Cloudlösung oder<br />

die E-Learning-Plattform<br />

yourskill.guide zur<br />

Mitarbeiterförderung.<br />

Das Team von<br />

Brandnamic umfasst über<br />

140 Mitarbeiter* innen.<br />

Neben fachkundiger Beratung,<br />

Projektmanagement,<br />

Advertising und Programmierung<br />

übernimmt Brandnamic<br />

auch kreatives Storytelling<br />

und Mediendesign<br />

für sämtliche Hotelprodukte<br />

wie Websites, Kataloge,<br />

Logos, Claims u. v. m.<br />

brandnamic.com<br />

l<br />

Onlinemarketing: unverzichtbar für erfolgreiche Hotels<br />

Offline überlebt kein Unternehmen – die<br />

Erkenntnis hat sich in der Hotel- und<br />

Wellnessbranche längst durchgesetzt. Buchungs-<br />

und Korrespondenzsysteme, E-Mail- und<br />

Social-Media-Marketing, Suchmaschinen-Advertising<br />

und Portalwerbung: Onlinemarketing ist<br />

für den Erfolg von Hotelbetrieben unerlässlich,<br />

wie die Erfahrung von Brandnamic zeigt. Grundvoraussetzung<br />

für zielgerichtete Onlinewerbung<br />

ist die Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen<br />

und sinnvoll strukturierten Daten über die Gäste.<br />

| Das Gastprofil als Ausgangspunkt | Anders<br />

als in der klassischen Werbung hat das Sender-<br />

Empfänger-Modell im Onlinemarketing längst<br />

ausgedient. Stattdessen steht der potenzielle<br />

Wellnessgast im Fokus. Seine Ansprüche, seine<br />

Bedürfnisse, sein Nutzerverhalten müssen berücksichtigt<br />

werden, um mit einer Werbebotschaft<br />

im eng umkämpften digitalen Raum als<br />

relevant wahrgenommen zu werden. Nur persönlich<br />

auf den einzelnen Menschen zugeschnittene<br />

Werbung vermag es, das digitale Grundrauschen<br />

zu durchdringen. Was schätzen die Gäste?<br />

Ein hochwertiges Adults-only-Programm? Momente<br />

im Private Spa? Wer seine Gäste am besten<br />

kennt, hat die Nase vorn. Hier bewährt sich<br />

das datenbasierte Gastprofil: Wer im Internet<br />

unterwegs ist, hinterlässt eine große Menge einzelner<br />

Datenpunkte – so auch der anvisierte Gast.<br />

Aggregiert und systematisch segmentiert zeigt<br />

sich in diesen Daten ein Muster: Der Mensch mit<br />

seiner Persönlichkeit kommt zum Vorschein. Darauf<br />

sind personalisierte Werbemaßnahmen angewiesen.<br />

Dahinter steckt jedoch ein logistischer<br />

und rechnerischer Aufwand, den nur intelligente,<br />

vernetzte Systeme leisten können.<br />

| Gästedaten in der Kommunikation | Aus der<br />

Summe der Gastprofile ergibt sich eine zunächst<br />

unüberblickbare Datensammlung mit einem<br />

wertvollen Potenzial. Für personalisierte Angebote<br />

muss in der Kommunikation auf diese Informationen<br />

zurückgegriffen werden können.<br />

Hierfür ist je nach Zielsetzung eine Segmentierung<br />

nötig, eine Unterteilung der einzelnen<br />

Gast profile in Gruppen mit gemeinsamen Merkmalen.<br />

Voraussetzung ist ein leistungsstarkes<br />

CRM- System – eine verlässliche Datenbank, die<br />

die Speicherung, Verwaltung und Segmentierung<br />

aller Gäste daten ermöglicht. Diese Vorarbeit<br />

erlaubt es anschließend, durch automatisiertes<br />

E-Mail-Marketing, dynamische Content<br />

Ads, zugeschnittene Angebotsvorlagen und mehr<br />

potenzielle Gäste zielgerichtet anzusprechen:<br />

Wellness gäste bekommen zusätzliche Spa-Angebote<br />

vorgeschlagen, Stammgäste werden für ihre<br />

Treue belohnt, typische Last-minute-Buchende<br />

erhalten als Buchungsanreiz passende Angebote<br />

für ein kurzfristiges Wellnesswochenende. Ein<br />

großer Vorteil ist es, wenn das CRM-Tool auch<br />

mit anderen verwendeten Hotelverwaltungssoftwares<br />

kompatibel ist, denn Schnittstellen erleichtern<br />

den DSGVO-konformen Datenaustausch.<br />

| Optimiertes Onlinemarketing | Wichtig ist<br />

immer auch eine Erfolgskontrolle, also ein ausgeklügeltes<br />

Reporting. Damit lässt sich evaluieren,<br />

ob Marketingmaßnahmen den erwünschten<br />

Erfolg erzielt und die Werbekampagnen die richtige<br />

Zielgruppe erreicht haben, welche Budgets<br />

für Google Ads ausgegeben wurden, wie viele Buchungen<br />

abgeschlossen wurden und so weiter.<br />

Erst die genaue Kontrolle ermöglicht es, wichtige<br />

Entscheidungen zu treffen, den Return on Investment<br />

(ROI) zu optimieren und Gästebeziehungen<br />

in der digitalen Welt zu pflegen. Und sie<br />

hilft dabei, die Gastprofile wiederum mit Daten<br />

anzureichern und zu schärfen – mit sogenannter<br />

First-Party-Data aus dem Anfrage- und Buchungsverhalten<br />

der Gäste. In Zeiten erschwerten<br />

Cookie-Trackings sind Werbetreibende für<br />

erfolgreiches Remarketing auf diese Daten aus<br />

eigener Quelle angewiesen. Zudem sind sogenannte<br />

Offline Conversions bedeutend, also der<br />

Umsatz jener Buchungen, die beispielsweise per<br />

Anfrage auf der Hotelwebsite erfolgt sind. Dank<br />

der genauen Datenlage können diese Direktbuchungen<br />

etwa in der Kombination von Anfrageund<br />

Korrespondenzmanager doch einer Onlinemarketing-Quelle<br />

zugeordnet werden. Dies fließt<br />

ins Reporting ein und ermöglicht es, künftig<br />

auch diese Buchungsabschlüsse zu optimieren.<br />

| Personalisierte Werbung in drei Schritten |<br />

Datengetriebenes Marketing lässt sich auf drei<br />

Schritte herunterbrechen. Im ersten Schritt<br />

muss erhoben werden, an welchen Touchpoints<br />

sich welche Daten generieren lassen. Der zweite<br />

Schritt ist die Visualisierung des digitalen Gasts,<br />

also des Musters in den Datenpunkten: Hierzu<br />

müssen die Daten verlässlich und automatisiert<br />

verarbeitet, aufbereitet und profiliert werden.<br />

In Schritt drei folgt die zielgerichtete Kampagnensteuerung:<br />

der Einsatz personalisierter Werbemaßnahmen<br />

auf den richtigen Kanälen, zum<br />

richtigen Zeitpunkt und bei der richtigen Zielgruppe<br />

sowie die laufende Erfolgskontrolle und<br />

Optimierung des ROI. Das Stichwort für diese<br />

drei Schritte lautet Marketingautomation – viele<br />

Abläufe erfolgen vollautomatisch.<br />

| Selbstläufer Automation? | Ein Irrglaube ist<br />

es, Marketingautomation für einen Selbstläufer<br />

zu halten. Die Kampagnensteuerung erfordert<br />

noch immer eine klare Zieldefinition, ein Konzept,<br />

eine Gesamtstrategie. Je besser und durchdachter<br />

diese Vorarbeit erfolgt, desto besser<br />

die Ergebnisse. Wer mit der Betreuung der Gäste<br />

und dem Verkauf vor Ort bereits ausgelastet<br />

ist, tut gut daran, sich einer wohldurchdachten<br />

Software, wie den obengenannten datengetriebenen<br />

Systemen, zu bedienen. Auch hier macht<br />

Erfahrung den Unterschied.<br />

10<br />

WellHotel


[ telegramm ]<br />

lDen prickelnden Schatz aus dem Grünsee gehoben<br />

Wie entwickelt sich Sekt, wenn er in einem kalten See<br />

auf 1800 Metern Seehöhe reift? Genau dies wollen Norbert<br />

und Birgit Szigeti von der Sektkellerei A-Nobis aus dem Burgenland<br />

sowie Familie Karin Leeb und Martin Klein vom Hotel<br />

Hochschober auf der Turracher Höhe wissen. Um die Frage<br />

zu beantworten, versenkten sie im Oktober 2021 eine<br />

Box mit 486 Flaschen Hochschober-Julia Sekt (benannt nach<br />

der Tochter) im Grünsee. Der Sekt aus Gelben Muskateller-<br />

Trauben, Jahrgang 2019, wurde auf der Hefe abgefüllt und<br />

mit Kronenkorken verschlossen. Die Trauben stammen vom<br />

hoteleigenen Weingarten im Burgenland. Nach 100 Monaten<br />

Reifezeit sollen bis zum 100-Jahr-Jubiläum des Hotels<br />

Hochschober 2029 die letzten Flaschen gehoben werden.<br />

Im Juni <strong>2022</strong> wurden nun die ersten Flaschen zur Überprüfung<br />

der Reifung und (erfolgreichen) Vergleichsverkostung<br />

(anlässlich der Präsentation der jüngsten Hotel-Neuerungen)<br />

von Tauchern herausgefischt – jedes Jahr sollen nun 60 Flaschen<br />

gehoben werden. Prosit! www.hochschober.com<br />

l<br />

l<br />

Die ersten Sektflaschen wurden kürzlich von Tauchern<br />

zur Vergleichsverkostung aus dem Grünsee getaucht.<br />

SkyHeia – Feldbett und Isomatte haben ausgedient<br />

Foto: Verena Krenslehner-Schmid<br />

Die Kölner SkyHeia GmbH hat ein Bett zum Schlafen<br />

unter freiem Himmel erfunden. Die SkyHeia ist so komfortabel<br />

wie das Bett zuhause und unterscheidet sich damit von<br />

bestehenden Outdoor-Schlafmöglichkeiten. Sie lässt sich in<br />

wenigen Minuten aufbauen, in zwei Taschen verstauen, einfach<br />

transportieren und schützt gegen Insekten und Regen.<br />

Auf der 90 x 200 cm großen Liegefläche findet jede beliebige<br />

Standard-Matratze Platz. Im Unterschied zum „normalen“<br />

Bett kann man die SkyHeia bedenkenlos draußen stehen lassen,<br />

denn sie ist aus wetterfesten Materialien wie eloxiertem<br />

Aluminium und Edelstahl gefertigt. Man kann beliebig viele<br />

SkyHeias miteinander verbinden und aus dem Einzelbett<br />

etwa eine DreierHeia oder mit noch mehr Betten miteinander<br />

eine zünftige HeiaFeier machen ... www.skyheia.com<br />

l<br />

Foto: www.skyheia.com<br />

lBiken = das neue Skifahren<br />

Im Sommer dreht sich in Leogang alles ums Mountainbike<br />

– dies ist für jeden sofort rund um die Asitzbahn ersichtlich.<br />

Der Epic Bikepark Leogang ist gemeinsam mit Saalbach<br />

Hinterglemm und Fieberbrunn Österreichs größte Bike-<br />

Region. Zu den Highlights zählen der Riders Play ground<br />

(ein 10.000 m² großes Übungsareal), der Hot Shots fired<br />

by GoPro (eine Pro-Jump Line mit viel Airtime) sowie die<br />

UCI Weltcup Strecke Speedster. Auf die Biker warten 80 km<br />

Lines & Trails und bis zu neun Bergbahnen auf sieben Bergen<br />

mit nur einem Ticket. Im Sommer kommen die Bergbahnen<br />

auf bis zu 200.000 Fahrten nur von Bikern. Das Verhältnis<br />

zwischen Winter- und Sommertourismus liegt mittlerweile<br />

bei 50:50. Episch! bikepark.saalfelden-leogang.com<br />

Für Gäste, die eine außergewöhnliche Übernachtung<br />

suchen, möchte sich SkyHeia als neues und attraktives<br />

Angebot etablieren.<br />

Foto: Huter<br />

12<br />

WellHotel


[ der persönliche fragebogen – hans rieser, www.buchau.com ]<br />

„Wertvolle gemeinsame Zeit mit der Familie“<br />

Das Tiroler Familienresort Buchau glänzt mit Toplage am kristallklaren See in Eben am Achensee und setzt<br />

seit Jahrzehnten konsequent auf ehrlichen Familienurlaub. Seit 1973 befindet sich das heutige 4-Sterne-<br />

Superior-Haus im Besitz der Familie Rieser und ist seit 2006 Mitglied der Kinderhotels – 2009 erfolgte<br />

die Auszeichnung mit 5 Smileys für ausgezeichneten Familienurlaub höchster Güte. Eine Bestätigung und<br />

Motivation für die Gastgeber und Mitarbeiter, den eingeschrittenen Weg fortzuführen: „Viele unserer Gäste<br />

kennen und begleiten wir seit Jahren. Wir sehen ihren Kindern beim Aufwachsen zu und stellen jedes<br />

Jahr fest, wie Ihre Persönlichkeit und ihre Talente und Stärken aufgehen.“ Hans Rieser kennt auch das Geheimnis<br />

eines gelungenen Familienurlaubs: „Es ist kein Urlaub von den Kindern, sondern eine wertvolle<br />

gemeinsame Zeit mit der Familie.“<br />

Foto: www.buchau.com<br />

Was macht, Ihrer<br />

Meinung nach, einen<br />

guten Hotelier aus?<br />

Wie sieht Ihr normaler<br />

Arbeitstag aus?<br />

Sie setzen ganz gezielt<br />

auf Familien. Wohin<br />

wird der Weg in Sachen<br />

Familienurlaub führen?<br />

Hans Rieser: Ein guter Hotelier steht bei seinen Mitarbeitern für Zuverlässigkeit, Sicherheit und Vertrauen<br />

und bei den Gästen für eine erholsame Auszeit in einer wunderbaren Urlaubsregion. Trotz alledem<br />

darf aber nicht auf die Kostenrechnung und die Finanzen vergessen werden.<br />

Hans Rieser: Der Morgen startet mit einem Spaziergang gemeinsam mit unserem Hund. Nach dem<br />

Frühstück werden die Mails abgearbeitet, diverse Anlagen überprüft, Mitarbeitergespräche, Termine<br />

mit Marketingagenturen, in den Sommermonaten bin ich auch bei der Heuernte oder unseren Rindern<br />

anzutreffen. Für mich ist jeder Tag anders und jeder Tag findet seine eigene Dynamik – und doch ist jeder<br />

einzelne Tag mehr als ausgefüllt.<br />

Hans Rieser: Wir setzen schon seit mehr als 20 Jahren auf Familienurlaub mit Kindern. Dafür wurde<br />

ich oft belächelt und mittlerweile oft kopiert. Familienurlaub ist eine gemeinsame Auszeit. Alle<br />

Familien mitglieder sollten auf ihre Kosten kommen und sich in den Tagen bei uns entspannen und<br />

glücklich sein. Es ist kein Urlaub von den Kindern, sondern eine wertvolle gemeinsame Zeit mit der<br />

l<br />

Familie.<br />

›››<br />

14<br />

WellHotel


[ der persönliche fragebogen – hans rieser, www.buchau.com ]<br />

›››<br />

Welche besonderen<br />

Angebote bieten Sie?<br />

Wie soll Ihr Hotel in<br />

zehn Jahren aussehen?<br />

Ihr schönster Platz, um<br />

Urlaub zu machen?<br />

Was würden Sie durchsetzen,<br />

wenn sie Tourismus-Minister<br />

wären?<br />

Das beste Hotel der<br />

Welt aus Ihrer Sicht?<br />

Warum sind Sie<br />

Hotelier geworden?<br />

Praktizieren Sie<br />

selbst Wellness?<br />

Hans Rieser: Eines unserer Alleinstellungsmerkmale ist sicher unsere Lage am Achensee. Die beliebtesten<br />

Progra mme für die Kinder sind die Fußballschule und unsere Pferderanch. Auch der Wassersport<br />

mit Stand Up Paddling, Surfen und Segeln wird immer beliebter. Trotzdem bleiben die Klassiker<br />

Wandern, Biken, Schwimmen und Klettern.<br />

Hans Rieser: Es soll ein herrlicher Ort für Familienurlaub sein. Ein Ort, an dem Mitarbeiter gerne und<br />

mit Freude arbeiten. Ich wünsche mir begeisterte Gäste, aber auch begeisterte Mitarbeiter.<br />

Hans Rieser: In unserem schönen Land Tirol. Und wenn es weiter gehen soll ... ganz klar Maui!<br />

Hans Rieser: Wir müssen es schaffen, dass die Gesinnung unserer Bevölkerung dem Tourismus gegenüber<br />

wieder positiver wird. Es kann nicht sein, weil es einige schwarze Schafe gibt, dass eine ganze<br />

Branche schlecht geredet wird.<br />

Hans Rieser: Mardavall auf Mallorca, dort war ich vor zehn Jahren und von der damaligen Dienstleistung<br />

begeistert.<br />

Hans Rieser: Es wurde mir in die Wiege gelegt ;-) Es gibt wohl keine Branche, in der man die Möglichkeit<br />

hat, viele verschiedene Kulturen und Menschen kennenzulernen. Die abwechslungsreiche Arbeit<br />

im Hotel ist mein täglicher Antrieb.<br />

Hans Rieser: Mein Wellnessprogramm ist die morgendliche Runde in meiner Heimat zwischen Berg<br />

und See ...<br />

Fotos und Konzept: www.diana-consulting.com<br />

l<br />

Das Familien Resort Buchau am Achensee zählt zu den besten Hotels<br />

Europas zum Thema einzigartiger Familien- und Freizeiterlebnisse.<br />

16<br />

WellHotel


Foto: www.deinshooting.at<br />

[ fachbeitrag ]<br />

Hans-Jürgen<br />

Groß aus Wien<br />

hat sich auf<br />

hochwertige<br />

Beratungen bezüglich<br />

Barrierefreiheit<br />

und<br />

der Beschäftigung<br />

von Menschen<br />

mit Behinderungen<br />

für öffentliche<br />

und private Auftraggeber<br />

spezialisiert.<br />

Als<br />

baulicher und<br />

rechtlicher Experte<br />

auf dem<br />

Gebiet weiß er<br />

genau, worauf<br />

es ankommt. Er<br />

bringt nicht nur<br />

fachliche Expertise<br />

ein, sondern<br />

lebt selbst<br />

mit einer Behinderung.<br />

In<br />

den vergangenen<br />

Jahren hat<br />

er viele Projekte<br />

rund um Neubau,<br />

Um- und<br />

Zubau sowie<br />

Sanierung historischer<br />

Objekte<br />

erfolgreich beraten<br />

und begleitet.<br />

Damit<br />

zählt er zu den<br />

führenden<br />

Experten für<br />

Barrierefreiheit<br />

in Österreich.<br />

Nicht zuletzt ist<br />

er auch ehrenamtlich<br />

im Bereich<br />

Menschen<br />

mit Behinderungen<br />

engagiert.<br />

hjg-consulting.at<br />

Barrierefreiheit – notwendige<br />

Vorschriften oder neues Potenzial?<br />

Neubauten, Umbauten oder Renovierungen stehen<br />

in der Hotellerie häufig am Plan. Es geht<br />

um neue Angebote und Modernisierungen, die<br />

vor allem neue Gäste anlocken und den Stammgästen<br />

das Treuehalten erleichtern sollen. Das alles hat natürlich<br />

auch im Fokus, dass sich die Bedürfnisse und<br />

Anforderungen der Gäste verändern und man mit der<br />

Zeit gehen muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben und<br />

neue Zielgruppen anzusprechen.<br />

Eines passiert ebenso, nämlich unabhängig davon, wie<br />

modern ein Haus ist, ändert sich das Alter der Gäste<br />

und auch deren Ansprüche an die Mobilität. Das Sehen<br />

verändert sich, man bewegt sich anders mit 65<br />

Jahren als mit 20 Jahren und noch vieles mehr. Aber<br />

es ist für viele dieser Altersgruppe, verständlicherweise,<br />

von besonderer Bedeutung, dass eine vorhandene<br />

oder sich anbahnende Mobilitätsbeeinträchtigung<br />

nicht zum vordergründigen Part des Urlaubes wird.<br />

Man möchte in der Anonymität seiner Mobilitätseinschränkungen<br />

bleiben und sucht sich Orte, wo das<br />

auch ermöglicht wird.<br />

| Tabuthema Behinderung | Der Gast redet lieber über<br />

sein tolles Leben, schöne Erlebnisse im Urlaub, als seine<br />

nicht mehr ganz so lange Ausdauer, seine neue<br />

Hüfte oder das neue Knie. Ja, Behinderung und Alter<br />

hängen unmittelbar zusammen, da kann man nichts<br />

machen, das ist einfach so! Ganz nebenbei gibt es auch<br />

Personen, die eine Behinderung nicht mehr verstecken<br />

können, weil sie auf einen Rollstuhl angewiesen<br />

sind, Krücken brauchen oder ein Rollator der ständige<br />

Begleiter wird. Schlimm? Besonders dann, wenn die<br />

Voraussetzungen im Hotel nicht stimmen und man<br />

wegen jeder Kleinigkeit um Hilfe bitten muss. Separater<br />

Schlüssel für den Aufzug, die Suche nach barrierefreien<br />

Toiletten oder Hilfe am Frühstücksbuffet. Warum?<br />

Weil es teils nicht beschrieben ist, keiner darüber<br />

reden möchte, Behinderung ein Tabuthema ist.<br />

| Mehr Betroffene als gedacht | Blöd wenn’s jemanden<br />

erwischt hat, aber anderseits betrifft es ja auch nur<br />

ein paar wenige, oder? Hier ein paar Zahlen aus verlässlichen<br />

Quellen von Statistik Austria bis Eurostat. In<br />

Österreich sind rund 1,75 Millionen Menschen über 65<br />

Jahre alt, 18,4 % der Bevölkerung sind von einer Behinderung<br />

betroffen, das sind rund 1,64 Millionen. Es<br />

gibt rund 465.000 Pflegegeldbezieher*innen und von<br />

2016 bis 2020 wurden rund 580.000 Behindertenpässe<br />

neu ausgestellt. EU-weit reden wir von 20,6 % der Bevölkerung<br />

über 65 Jahre oder in Zahlen ausgedrückt:<br />

92,1 Millionen sowie 20 % Menschen mit Behinderungen<br />

oder 89,4 Millionen Europäer*innen.<br />

Vielleicht bringt das jetzt manche zum Nachdenken,<br />

dass Barrierefreiheit mehr ist, als nur ein „soziales<br />

Engagement“. Es gewinnt immer mehr an Bedeutung<br />

und ist im Sinne der Nachhaltigkeit nicht mehr wegzudenken.<br />

Auch ohne wird es noch ein paar Jahre gut gehen,<br />

aber wie lange noch? Und über Personen mit Kinderwagen,<br />

Sportverletzte oder Transportwege für das<br />

Personal haben wir noch gar nicht gesprochen.<br />

| Gleichstellungsgesetz | Ja, all das gehört zu Barrierefreiheit.<br />

Und für die ganz schwer zu überzeugenden<br />

mal die Frage: „Muss ich barrierefrei umbauen?“ Ja, da<br />

gibt es neben der Bauordnung und behördlichen Vorschriften<br />

noch ein wichtiges Gesetz. Das Bundesbehindertengleichstellungsgesetz.<br />

Das sagt, dass Menschen<br />

nicht aufgrund ihrer wie auch immer gearteten Behinderung<br />

benachteiligt werden dürfen und Angebote in<br />

der allgemein üblichen Art und Weise zur Verfügung<br />

lBarrierefreiheit selbstverständlich in die Tat umgesetzt – THE RESORT in Andau.<br />

Foto: Hans-Jürgen Groß<br />

20<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

gestellt werden müssen – und das<br />

Ganze auch noch ohne fremde Hilfe.<br />

Das wird der Hinter- oder Nebeneingang<br />

nicht erfüllen, auch nicht die<br />

Rampe, wo ich Hilfe brauche, oder<br />

der Aufzug, den nur das Personal bedient.<br />

| Drei Arten von Diskriminierung |<br />

Man unterscheidet zwischen drei Arten<br />

von Diskriminierung: Der mittelbaren,<br />

der unmittelbaren und der<br />

Belästigung. Mittelbar wird wohl am<br />

meisten zutreffend sein – das bedeutet<br />

zum Beispiel, das Hotel lässt mich<br />

ein Zimmer buchen, es gibt aber kein<br />

barrierefreies Zimmer, keinen oder<br />

nur unterstützten Zugang zum Wellnessbereich<br />

oder gar generell ins<br />

Hotel und so weiter. Unmittelbar bedeutet,<br />

der Hotelbetrieb gibt einem<br />

behinderten Gast erst gar kein Zimmer<br />

oder ich bekomme als Gast mit<br />

Behinderungen nicht die Möglichkeit,<br />

das günstigste Zimmer zu buchen,<br />

weil man beispielsweise nur<br />

die deutlich teurere Suite barrierefrei<br />

adaptiert hat. Ein wirklich häufiges<br />

Problem in der Praxis.<br />

Belästigung wäre ein unanstößiges,<br />

unangebrachtes Verhalten. Folgen?<br />

Ja natürlich gibt es diese. Schadenersatzzahlungen<br />

und zwar für die<br />

erlittene persönliche Beeinträchtigung,<br />

natürlich den Vermögensschaden<br />

wie etwa den Preisunterschied<br />

vom günstigsten zum teureren Zimmer<br />

oder die gesamten Aufwandskosten,<br />

weil die Anlage nicht barrierefrei<br />

ist und deshalb eine Abreise<br />

stattfinden muss. Und die Liste könnte<br />

noch weitergehen. Aber eigentlich<br />

sollten wir uns damit beschäftigen,<br />

wie wir allen Gästen ein komfortables<br />

Umfeld bieten, denn Barrierefreiheit<br />

wird von vielen gebraucht, bietet<br />

aber auch 100 % Mehrwert für<br />

alle.<br />

| Enormes Wachstumspotenzial |<br />

Die großen Technologiefirmen wie<br />

Apple, Google oder Microsoft haben<br />

das schon verstanden und investieren<br />

hier in ihre Zukunft. Warum?<br />

Weil Sie damit alle Kunden erreichen<br />

und ihr Marktpotenzial voll ausschöpfen<br />

können. Denn im Bereich<br />

der Barrierefreiheit gibt es enormes<br />

Wachstumspotenzial. Nur eines<br />

muss man dabei verstehen, Behinderung<br />

muss man nicht unbedingt<br />

sehen können. Die größte Anzahl<br />

an Behinderungen sind unsichtbare<br />

wie zum Beispiel chronische Erkrankungen,<br />

nicht jeder kommt mit dem<br />

Rollstuhl! Wer das verstanden hat,<br />

ist bereit für neue Kunden.<br />

| Barrierefreies Praxisbeispiel |<br />

Als Experte für Barrierefreiheit beschäftige<br />

ich mich seit mehr als 15<br />

Jahren mit dem Thema und begleite<br />

große Projekte bei der Umsetzung.<br />

Jüngst das neue Resort von Erich<br />

Scheiblhof er in Andau im Burgenland,<br />

das ich drei Jahre lang begleiten<br />

durfte. Ein Hotel, wo man sich<br />

keine Gedanken machen muss, ob es<br />

barrierefrei ist, weder als Gast noch<br />

als Firma bei Seminaren, Klausuren<br />

oder Events. Altbewährtes wurde gemischt<br />

mit Innovationen. Gemeinsam<br />

haben wir dort zum Beispiel mit<br />

der Firma devin e ® neue innovative<br />

Möglichkeiten geschaffen, wie wir<br />

im Wellnessbereich einen Zugang für<br />

alle ermöglichen, dabei den vorhandenen<br />

Platz optimal ausnützen und<br />

individuell auf die Bedürfnisse der<br />

Saunagäste eingehen können.<br />

21<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Das Ablegen des Bikini-Oberteils – keine große Sache, oder doch?<br />

Foto: knipsblick – stock.adobe.com<br />

Badebekleidung – wie es um die Gleichbehandlung bestellt ist<br />

Immer wieder aufs Tapet gebracht werden Stereotypen und Mythen, die über Jahre und Jahrzehnte in der<br />

Tourismusbranche verbreitet werden, ohne dass sich jemand wirklich die Mühe macht, objektiv nachzuforschen,<br />

wie denn nun die Wirklichkeit aussieht. In dieser <strong>Ausgabe</strong> geht der Münchner Tourismus- und<br />

Sozialwissenschaftler Dr. Walter Kiefl der Frage auf den Grund, wie es heutzutage um die Gleichstellung<br />

von Frauen und Männer bestellt ist, wenn es um das Tragen von Badebekleidung geht.<br />

Teil 18 der Serie Text: Dr. Walter Kiefl<br />

beginnend mit der „Erfindung“ des<br />

oberteilfreien Damenbadeanzugs<br />

durch den österreichisch-US-amerikanischen<br />

Modeschöpfer Rudi Gern-<br />

„Hört die<br />

Gleichbehandlung<br />

von der 1960er-Jahre zu einer Liberalireich<br />

(1922-1985) ist es seit der Mitte<br />

Männern und sierung der Bademode gekommen,<br />

Frauen bei die in den 1970er- bis 1990er-Jahren<br />

der Badekleidung<br />

auf?“ reicht hatte. Wenn Gernreich zwar<br />

ihren vorläufigen Höhepunkt er-<br />

der wirtschaftliche Erfolg seiner –<br />

von manchen Kollegen als „hässlich“<br />

bezeichneten – Kreation auch<br />

versagt geblieben ist, hat der von<br />

ihm initiierte Bruch mit einer bis<br />

dahin weitgehend ungefragt hingenommenen<br />

Konvention dazu geführt,<br />

dass an den Stränden im Inund<br />

Ausland immer häufiger auf<br />

Bikini-Oberteile verzichtet wurde.<br />

Wie die Modeexpertin Beate Berger<br />

dazu bemerkte, war die „ideologische“<br />

Freilegung der Brüste für die<br />

junge Frauengeneration der 1970er-<br />

Jahre, die die beengenden Konventionen<br />

der Nachkriegszeit hinter<br />

sich lassen wollte, weniger eine Modeerscheinung<br />

als ein augenfälliges<br />

Symbol der Emanzipation.<br />

In diesem Sinne äußerte bereits<br />

1964 der bekannte deutsche Soziologe<br />

Rene König (1906-1992) die<br />

Überzeugung, dass die freie Darbietung<br />

der weiblichen Brust in der<br />

Öffentlichkeit den logischen Endpunkt<br />

der Emanzipation von Frauen<br />

und Mädchen darstellen würde.<br />

Noch weitergehend argumentierte<br />

mehr als 30 Jahre später die amerikanische<br />

Frauenforscherin, Universitätsdozentin<br />

und Feministin<br />

Marilyn Yalom: „Haben wir es hier<br />

nicht mit einer Form von Diskriminierung<br />

von Frauen zu tun? Warum<br />

müssen Frauen in Parks und Sportstadien<br />

schwitzen, während Männer<br />

die Freiheit haben, ihre Hemden abzulegen?<br />

Ist das Gesetz nicht eigentlich<br />

Ausdruck des Stereotyps von<br />

der lasterhaft-verführerischen Natur<br />

der weiblichen Brüste und des<br />

alten Klischees, Männer könnten<br />

sich angesichts eines unbedeckten<br />

Busens nicht beherrschen? Dienen<br />

solche Gesetze nicht dem Zweck,<br />

nackte Brüste für Pornografie, Film,<br />

Fernsehen und Werbung zu reservieren,<br />

wo sie umso wertvoller sind,<br />

wenn sie anderswo verhüllt werden<br />

müssen?“<br />

| Weniger Freizügigkeit | Zwar<br />

haben sich schon seit Mitte der<br />

1960er-Jahren Sittenwächter dazu<br />

berufen gefühlt, diesen zunächst<br />

unpolitischen und bescheidenen Befreiungsakt<br />

mit (wenig überzeugenden)<br />

Gegenargumenten und auch<br />

mithilfe von Polizei und Justiz zu bekämpfen,<br />

doch hielt sich ihr Erfolg<br />

in Grenzen. Mehr als die Polemik<br />

konservativer Gegner(innen) haben<br />

24<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

die Gewöhnung an die erkämpfte<br />

Freiheit und damit der Verlust der<br />

Chance, sich auf diese Weise als besonders<br />

avantgardistisch, liberal<br />

und mutig darzustellen, dazu beigetragen,<br />

dass unbedeckte weibliche<br />

Brüste an den Badestränden und in<br />

Freibädern inzwischen wieder seltener<br />

geworden sind.<br />

Weitere Gründe für weniger<br />

Freizügigkeit sind eine allgemein zu<br />

beobachtende kritischere Einstellung<br />

gegenüber dem eigenen Körper<br />

infolge der stärkeren Orientierung<br />

an kommerzialisierten Idealbildern<br />

und die Sorge, aufgrund neuer technischer<br />

Möglichkeiten heimlich aufgenommene<br />

„pikante“ Bilder von<br />

sich im Netz zu finden.<br />

Die dadurch bewirkte Zurückhaltung<br />

gegenüber dem „oberteilfreien“<br />

Baden könnte sich jedoch<br />

bald wieder ändern. Dies hängt damit<br />

zusammen, dass die „profanen“<br />

Argumente (zum Beispiel Vermeidung<br />

heller Streifen, Bequemlichkeit,<br />

Freiheitsgefühl) eine emanzipatorische,<br />

politisch-ideologische<br />

Aufwertung erfahren haben.<br />

Waren es in den 1970er- bis<br />

1990er-Jahren vor allem hedonistische<br />

Motive (Körpergefühl, Narzissmus,<br />

sich frei fühlen, Zeigelust, Koketterie,<br />

Ästhetik, ...), so spielt seit<br />

einiger Zeit das Streben nach Beseitigung<br />

noch fortbestehender geschlechtlicher<br />

Diskriminierungen<br />

eine besondere Rolle. Vom Standpunkt<br />

der erstrebten Beseitigung<br />

jeglicher geschlechtsspezifischen<br />

Diskriminierung aus ist es schwer<br />

einzusehen, warum Männer im<br />

Gegensatz zu Frauen ihren Oberkörper<br />

beim Baden und Sonnenbaden<br />

nicht bedecken müssen und die gesetzlich<br />

und gesellschaftlich garantierte<br />

beziehungsweise geforderte<br />

Gleichbehandlung von Männern<br />

und Frauen bei der Badekleidung<br />

enden soll.<br />

| Platzverweis für Architektin |<br />

Gerade im sich sonst als besonders<br />

weltoffen und tolerant gebenden<br />

Berlin hat sich im Juni 2021<br />

ein Fall ereignet, der für erhebliche<br />

und dem an sich banalen Vorkommnis<br />

unangemessene Medienresonanz<br />

gesorgt hat. Betroffen war<br />

eine 38-jährige Architektin, die sich<br />

mit ihrem sechsjährigen Sohn und<br />

einem Freund mit dessen Tochter<br />

auf einem Wasserspielplatz im Bezirk<br />

Treptow-Köpenick aufhielt.<br />

Beide Erwachsene saßen mit freiem<br />

Oberkörper auf der Wiese. Zwei<br />

offenbar unterbeschäftigte Wachmänner<br />

einer Sicherheitsfirma forderten<br />

die Frau in rüdem Ton auf,<br />

ihre Brust zu bedecken, wobei sie<br />

sich auf die geltenden Bestimmungen<br />

der Badeordnung beriefen, der<br />

zufolge es sich hier um kein FKK-Gelände<br />

handle und sie deshalb „handelsübliche<br />

Badekleidung“ tragen<br />

müsse. Auf den Hinweis, dass sie ja<br />

eine Badehose trüge und deshalb<br />

ebenso wenig nackt sei wie ihr Begleiter,<br />

erhielt sie die Antwort: „Als<br />

Frau müssen Sie einen BH tragen.“<br />

Die Architektin ließ sich davon nicht<br />

einschüchtern und argumentierte,<br />

dass es sich bei der Anweisung der<br />

Wachleute um einen eindeutigen<br />

Verstoß gegen den Grundsatz der<br />

Gleichberechtigung der Geschlechter<br />

handle und es demnach nicht zulässig<br />

sei, sie wegen ihrer unbedeckten<br />

Brüste zu maßregeln oder vom<br />

Platz zu verweisen.<br />

›››<br />

25<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Foto: detailblick-foto – stock.adobe.com<br />

Die Vertreibung aus dem (Bade-)Paradies – müssen Frauen ihre Brüste bedecken, Männer nicht?<br />

›››<br />

Zahlreiche andere anwesende<br />

Frauen solidarisierten sich daraufhin<br />

mit der Betroffenen in Worten<br />

und Taten (Letzteres, indem sie<br />

sich ebenfalls ihrer Oberbekleidung<br />

entledigten). Dennoch blieben die<br />

Wachleute stur und die daraufhin<br />

herbeigerufene Polizei zwang die<br />

„Übeltäterin“, das Gelände zu verlassen.<br />

Auch mit Rücksicht auf ihr<br />

Kind, das unter der heftig geführten<br />

Auseinandersetzung litt, wich<br />

sie schließlich der Staatsgewalt,<br />

wehrte sich aber auf juristischem<br />

Weg, indem sie Beschwerde einlegte.<br />

Dabei berief sie sich auf das<br />

im Bundesland Berlin seit 2020 geltende<br />

Landesantidiskriminierungsgesetz<br />

(LADG), das die Möglichkeit<br />

bietet, gegen das Bundesland vorzugehen,<br />

wenn sich jemand durch<br />

dessen Behörden oder Institutionen<br />

aufgrund von Herkunft, Geschlecht,<br />

Religionszugehörigkeit oder sexueller<br />

Orientierung benachteiligt fühlt.<br />

Nach Auffassung der Leiterin der<br />

zuständigen Beschwerdestelle lag in<br />

diesem Fall eindeutig eine Diskriminierung<br />

vor, die durch die Art und<br />

Weise der Behandlung der Betroffenen<br />

noch verstärkt wurde. Sie empfahl<br />

dem zuständigen Bezirksamt,<br />

sich bei der Frau zu entschuldigen<br />

und die Badeordnung entsprechend<br />

abzuändern, das heißt Männern und<br />

Frauen das Baden mit freiem Oberkörper<br />

gleichermaßen zu gestatten.<br />

Da dies zunächst nicht geschah,<br />

wurde – als schärfste mögliche Maßnahme<br />

– eine offizielle Beanstandung<br />

ausgesprochen. Erst einige<br />

Zeit später erfolgte eine unbefriedigende<br />

Entschuldigung sowie Überarbeitung<br />

der Nutzungsordnung am<br />

Wasserspielplatz, wonach dort nur<br />

noch die primären Geschlechtsteile<br />

bedeckt sein müssen.<br />

| Nach Eklat – Badeordnung überarbeitet<br />

| Dabei hat man sich an der<br />

modifizierten Badeordnung von<br />

München orientiert, wo sich 2019<br />

ein ähnlicher Vorfall ereignet hatte:<br />

Anstatt sich um die Sicherheit<br />

und Sauberkeit am Isarufer zu kümmern,<br />

hatten Mitarbeiter eines privaten<br />

Wachdienstes mehrere Frauen<br />

ohne Bikini-Oberteil auf rüde<br />

Weise beanstandet, worauf es – nach<br />

entsprechenden Presseberichten<br />

und Solidaritäts- und Unmutsaktionen<br />

– zur fälligen Überarbeitung der<br />

Badeordnung gekommen ist. Auch<br />

in einigen anderen Städten hat man<br />

sich inzwischen an dieser Regelung<br />

orientiert, die von Befürwortern:innen<br />

nicht nur als Schritt zur Emanzipation,<br />

sondern auch als Beitrag<br />

zur Entsexualisierung des weiblichen<br />

Körpers gesehen wird.<br />

Welche Folgerungen ergeben<br />

sich daraus für kommunale und private<br />

Badbetreiber? Eine rechtlich<br />

abgesicherte Liberalisierung – besser:<br />

die längst fällige Gleichstellung –<br />

der Badeordnung, wie sie zum Beispiel<br />

schon seit mehreren Jahren in<br />

Schweden auch für Hallenbäder gilt<br />

– scheint wohl nur noch eine Frage<br />

der Zeit zu sein. Zwar kann jeder<br />

Betreiber eines Schwimmbades<br />

im Rahmen seines Hausrechts<br />

einschränkende Bestimmungen erlassen,<br />

doch setzt er sich damit<br />

dem Risiko einer Klage wegen geschlechtsbezogener<br />

Diskriminierung<br />

aus. Gelassenheit, Großzügigkeit,<br />

Toleranz und vor allem das<br />

Achten auf Gleichbehandlung sind<br />

die besseren Alternativen.<br />

| Fazit | Es geht nicht darum, ob, beziehungsweise<br />

in welchem Umfang<br />

Frauen von einem selbstverständlichen<br />

Gleichheitsrecht Gebrauch<br />

machen, sondern um die überfällige<br />

Suspendierung einer bislang stillschweigend<br />

hingenommenen rechtlichen<br />

Diskriminierung einschließlich<br />

der damit verbundenen mehr<br />

oder weniger subtilen informellen<br />

Sanktionierungen, die sich bei den<br />

davon betroffenen Frauen in Scham<br />

und schlechtem Gewissen niederschlagen<br />

können.<br />

26<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Einhergehend mit dem neuen Namen ALPIANA – green luxury setzt das Völlaner Resort noch konsequenter auf Nachhaltigkeit.<br />

„Nachhaltigkeit verlangt stets Glaubwürdigkeit – wir möchten<br />

ehrliche Erlebnisse anbieten mit hochwertiger Infrastruktur“<br />

Das Hotel ALPIANA – green luxury in Völlan bei Lana (Südtirol) befindet sich seit 1975 im Besitz der Familie<br />

Margesin. Damals legten Josef und Rosa Margesin den Grundstein für den Völlanerhof mit 25 Zimmern.<br />

Johann und Monika Margesin optimierten das Unternehmen, bis schließlich auch die Söhne Johannes und<br />

Christian aktiv in den Familienbetrieb eintraten. 2015 entstand das ALPIANA RESORT mit 59 Zimmern und<br />

Suiten, eines der ersten großen Wellnesshotels der Region mit einer einzigartigen Pool- und Gartenlandschaft.<br />

Das Hotel ist Mitglied der Hotelgruppen Dolce Vita Hotels sowie Belvita Leading Wellnesshotels<br />

Südtirol. Seit jeher setzt die Familie Margesin auf ökonomische Nachhaltigkeit in vielen Bereichen, seit<br />

Kurzem spiegelt sich dies auch im neuen Namen ALPIANA – green luxury wider.<br />

Text: Joachim Leiter Fotos: Brandnamic / Florian Andergassen www.alpiana.com<br />

Joachim Leiter: Das ALPIANA – green<br />

luxury als starke Marke: Wofür steht<br />

diese und welche ist die Vision des<br />

Unternehmens?<br />

Joachim Leiter: Ein Hotel ist wie jedes<br />

Unternehmen eine Art lebender Organismus.<br />

In welche Richtung wird sich<br />

das ALPIANA weiterentwickeln?<br />

Christian Margesin: Die Marke ALPIANA steht für ein gehobenes Wellnesshotel<br />

in traumhafter Natur, das einen Rückzugsort für alle Generationen<br />

bildet. Unsere Vision: Eine Art von neuem Luxus schaffen, indem wir<br />

eine Symbiose zwischen Infrastruktur, Architektur und Software schaffen.<br />

Wir empfinden das ALPIANA als einen Ort, wo Zeit seinen Platz haben darf,<br />

wo man alles darf, aber nichts muss.<br />

Johannes Margesin: Wir arbeiten an unserer 2015 entwickelten Vision<br />

weiter, damals gab es ein komplettes Rebranding des bestehenden Hotels<br />

samt Umbau. Diese geschaffene Basis bleibt bestehen, vieles, das wir<br />

damals konzipiert hatten, wurde nämlich nicht sogleich umgesetzt. Wir<br />

waren schon zu diesem Zeitpunkt absoluter Vorreiter, beispielsweise mit<br />

unserem vegetarisch-veganen Restaurant Nutris, das erste seiner Art in<br />

der Region. Jetzt ist die Zeit reif, einige weitere der damaligen Ideen konkret<br />

anzugehen.<br />

32<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Joachim Leiter: Verraten Sie mir auch,<br />

welche der angesprochenen „damaligen<br />

Ideen“ nun umgesetzt werden?<br />

Joachim Leiter: Es wird somit vor allem<br />

an der ALPIANA-Infrastruktur geschraubt?<br />

Joachim Leiter: Das Thema Nachhaltigkeit<br />

bespielen immer mehr Hotels …<br />

Christian Margesin: Absolut, wir möchten an unsere Führungsposition im<br />

Bereich Wellness, die wir 2015 errungen hatten, anknüpfen – dafür planen<br />

wir für die Zukunft weitere Investitionen. Diese Führungsposition war und<br />

ist weniger bedingt durch die Anzahl oder Größe an Saunen, sondern eher,<br />

indem wir unsere einzigartige Lage inmitten der Natur besser hervorheben<br />

und auf Qualität setzen. Ganz nach dem Motto: „Oft ist weniger mehr.“<br />

Johannes Margesin: Nicht nur, wir setzen ebenso weiter auf die Vision,<br />

Nachhaltigkeit und Urlaub zu vereinen. Nachhaltigkeit bedeutet für uns<br />

aber nicht die Positionierung als reines Biohotel, sondern nachhaltiges<br />

Denken auf verschiedenen Ebenen: angefangen bei der Energiegewinnung<br />

über die Nutzung von lokalen und regionalen Lebensmitteln, die Mülltrennung<br />

bis hin zu Mitarbeiterschulung und Gästeerziehung.<br />

Nachhaltig soll der Urlaub zudem für den Gast selbst sein: Wir bieten auch<br />

in Zukunft keinen Wellness-Lunapark mit Eventaufguss samt Techno musik<br />

als Erlebnis vor Ort. Ziel wäre es, dass der Gast heimkehrt und etwas mitnimmt:<br />

Etwas Lehrreiches, weil er den Käser auf der Alm kennengelernt<br />

hat, etwas Interessantes aus dem didaktischen Kinderprogramm oder weil<br />

er beim Lesen in Garten zu sich selbst gefunden hat.<br />

Urlaub mit nachhaltigem Effekt für den Gast, nicht nur für unsere Natur<br />

vor Ort. Wir möchten ehrliche Erlebnisse anbieten mit qualitativ hochwertiger<br />

Infrastruktur. Damit heben wir uns von vielen anderen mittelgroßen<br />

Wellnesshotels ab, die genau die andere Schiene fahren und in fünf zusätzliche<br />

Saunen investieren ...<br />

Christian Margesin: Stimmt, Nachhaltigkeit verlangt jedoch stets Glaubwürdigkeit.<br />

Wir leiten daher gerade einen Prozess in die Wege, um gemeinsam<br />

mit einem renommierten Institut am Ziel Klimaneutralität zu arbeiten.<br />

Respekt vor der Umwelt bedeutet zugleich auch Respekt vor dem<br />

Menschen. Wir möchten zudem besser hervorheben, was wir in diesem<br />

Bereich bereits leisten: Wir sind so gut wie autark in der Energieproduktion<br />

und unsere Pools werden schon länger nur mit Pellets beheizt. Zudem<br />

möchten wir künftig noch mehr Grün ins Haus hinein holen und arbeiten<br />

diesbezüglich fleißig an konkreten Ideen mit unserem Architekten.<br />

Johannes<br />

Margesin<br />

Christian<br />

Margesin<br />

›››<br />

33<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

›››<br />

Joachim Leiter: Ihre Familie führt das<br />

ALPIANA nun seit über 40 Jahren und<br />

hat somit den digitalen Wandel in der<br />

Hotelbranche an vorderster Front miterlebt.<br />

Welche digitalen Revolutionen<br />

haben Ihr Unternehmen am stärksten<br />

beeinflusst?<br />

Johannes Margesin: Darf ich dazu eine Anekdote unseres Vaters erzählen?<br />

In den 1990ern gelang es ihm, mit einer einzigen Anzeige in der Zeitschrift<br />

Madame und maximal einer weiteren in einer Autozeitschrift das<br />

Hotel zu füllen – und der Völlanerhof war beileibe nicht klein mit seinen 47<br />

Zimmern. Der Gast hatte damals weniger Auswahl, die Gästebindung war<br />

sehr stark, sodass dieses eine Inserat ausreichte, um die restlichen Zimmer<br />

mit neuen Gästen zu füllen.<br />

Am stärksten beeinflusst haben die Branche sicherlich Webseiten und E-<br />

Mails. Das waren die Gamechanger. Anschließend kam die Einführung der<br />

Hotelsoftware, die ungemeine Erleichterungen mit sich brachte. Nicht nur<br />

im Bereich der Buchungen, sondern damit meinen wir ebenso Software für<br />

die Haustechnik und zur Steuerung der Infrastruktur.<br />

„Digitalisierung – der Gast steht der Thematik ebenfalls zwiespältig gegenüber.”<br />

Joachim Leiter: Und letzthin?<br />

Joachim Leiter: Welchen Chancen und<br />

Risiken sehen Sie in der fortschreitenden<br />

Digitalisierung?<br />

Joachim Leiter: Und wie versucht das<br />

ALPIANA diese Gratwanderung zu meistern?<br />

Joachim Leiter: Es überwiegen also die<br />

Chancen beim Thema Digitalisierung<br />

für Hotels?<br />

Christian Margesin: In den vergangenen Jahren lag die digitale Revolution<br />

in der Hotellerie generell vor allem im Bereich der sozialen Medien:<br />

die unterschiedlichen Plattformen, die Influencer- und Bloggerbewegung.<br />

Für uns im Speziellen stellte die Einführung der Marketing-Automatisierungssoftware<br />

ADDITIVE+ MARKETING AUTOMATION einen starken Einschnitt<br />

dar.<br />

Johannes Margesin: Wir sehen die Problematik darin, dass damit einhergehend<br />

das Persönliche und Menschliche verloren geht – und genau hier<br />

knüpfen wir an. Wir verstehen Digitalisierung als riesige Chance und gerade<br />

in der Hotelbranche besteht absoluter Aufholbedarf. Die Krux besteht<br />

darin, die Gäste diese Digitalisierung nicht spüren zu lassen, im Vordergrund<br />

sollte die Menschlichkeit stehen, aber eben unterstützt durch das<br />

Digitale im Hintergrund.<br />

Der Gast selbst steht der Thematik ebenfalls zwiespältig gegenüber: Im ersten<br />

Moment sucht er Urlaub in der Natur und das Regionale. Diese Sehnsüchte<br />

erscheinen oberflächlich betrachtet im starken Kontrast zu Technik<br />

und Digitalisierung. Im zweiten Moment jedoch ist WLAN auf dem Zimmer<br />

beinahe wichtiger als das Bett im Zimmer. Wehe, das WLAN setzt für eine<br />

Minute aus … (lacht).<br />

Christian Margesin: Wir versuchen beides gut miteinander zu kombinieren:<br />

Für uns selbst versuchen wir die Prozesse durch Digitalisierung effizienter<br />

zu gestalten und das Handling der Gäste zu vereinfachen, jedoch<br />

ohne dem Gast das Gefühl von Automatisierung zu geben. Denn das sehen<br />

wir besonders beim Einsatz von Tools als problematisch: Das Gefühl<br />

beim (potenziellen) Gast hervorzurufen, alles wäre automatisiert, ist das<br />

Schlimmste …<br />

Johannes Margesin: Zusammenfassend kann man folgende Vorteile nennen:<br />

Arbeitserleichterung, Fehlervermeidung, Kostenreduktion, Prozessvereinfachung<br />

und das Setzen von Standards.<br />

Speziell für die Hotellerie ist der CRM-Bereich<br />

zu nennen: Ohne Digitalisierung funktioniert<br />

hier im Hotelmanagement und Hotelmarketing<br />

gar nichts – und genau dieser Bereich<br />

der Digitalisierung birgt große Chancen auf<br />

unserem hart umkämpften Markt: So viel<br />

wie nur möglich über den eigenen Gast wissen.<br />

Im Tagesgeschäft geht viel Wissen verloren,<br />

weil es nicht dokumentiert wird. Aber<br />

genau das muss geschehen, allerdings so, dass<br />

der Gast es nicht bemerkt. Auf keinen Fall soll<br />

das Gefühl entstehen, der Gast bekomme seinen<br />

Lieblingswein serviert, weil der Kellner<br />

dies in der Software abgelesen hat. Es macht<br />

einen Unterschied, ob sich der Mensch daran<br />

erinnert oder nur ein Programm. Das Thema<br />

Privacy spielt zudem auch eine große Rolle.<br />

34<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Joachim Leiter: Durch eine kürzlich erschienene<br />

Fallstudie ist ja hinsichtlich<br />

bekannt, dass das ALPIANA ein Vorreiter<br />

in Sachen Marketing Automatisierung<br />

war und ist. Wie beurteilen Sie den<br />

bisherigen Weg?<br />

Joachim Leiter: Wie aufwendig war<br />

hierbei die Einrichtung und der laufende<br />

Betrieb der Marketing Automatisierungssoftware?<br />

Joachim Leiter: Gab es abgesehen vom<br />

„zu viel kommunizieren“ weitere Einwände,<br />

die sich revidieren lassen?<br />

Joachim Leiter: Welche täglichen manuellen<br />

Marketing-Prozesse sollten zukünftig<br />

ebenfalls automatisiert werden?<br />

Christian Margesin: Wir waren damals vor fünf Jahren tatsächlich die ersten<br />

Kunden, die die ADDITIVE+ MARKETING AUTOMATION installierten.<br />

Die Zusammenarbeit funktioniert seit Beginn an super! Unsere ursprüngliche<br />

Angst war die Überforderung unserer (potenziellen) Gäste mit verschiedenen<br />

Kommunikationsmaßnahmen. Wir versandten bereits manuell<br />

den ALPIANA-Hotelnewsletter, erstellten organische Social-Media-Postings,<br />

wenn also die Automatisierungssoftware zusätzlich noch arbeitet –<br />

wäre das nicht zu viel Kommunikation?<br />

Wir mussten uns bald eingestehen, dass man die Gäste gar nicht zu viel<br />

„bearbeiten“ kann: Die Menschen vergessen vieles, öffnen nun mal nicht<br />

jede Hotel-E-Mail und sind es heutzutage einfach gewohnt, laufend mit Informationen<br />

bespielt zu werden. Denken wir nur kurz an uns selbst: Wir<br />

merken uns nun mal nicht alles beim ersten Lesen oder Hören, wir Menschen<br />

benötigen einfach mehrmals die Ansprache, bis etwas in unserem<br />

Kopf verankert ist. Es gab in den vergangenen Jahren jedenfalls nicht eine<br />

einzige Beschwerde, dass ein Gast zu oft von uns hören würde!<br />

Johannes Margesin: Wir haben im laufenden Betrieb genau null Aufwand,<br />

wir sehen uns regelmäßig die Reports und Statistiken zur Software an. Zu<br />

Beginn bei der Einrichtung waren lediglich die Use Cases zu definieren –<br />

also welche Anwendungsfälle machen für uns Sinn, welche weniger.<br />

Das wäre zum Beispiel die Reaktivierung von Anfragen ohne Buchung. Die<br />

Software schickt automatisch all jenen, die einmal eine Reservierungsanfrage<br />

gestellt haben, nach elf Monaten eine E-Mail mit Angeboten. Sind<br />

diese Kriterien definiert, war’s das im Prinzip. Wir werden natürlich laufend<br />

seitens ADDITIVE betreut, der Algorithmus lernt stetig dazu und zudem<br />

wird die Software kontinuierlich optimiert.<br />

Christian Margesin: Skeptisch waren wir damals beim Handling und den<br />

automatisierten Einsatz von Gutscheinen. Aber die Erfahrung zeigt, die zugestandenen<br />

Rabatte sind überschaubar, es überwiegen eindeutig die Vorteile,<br />

einfach weil sehr viele Gutscheine nie eingelöst oder vergessen werden.<br />

Johannes Margesin: Bestenfalls alle – konkret drückt der Schuh jedoch<br />

bei Standard-Reservierungsanfragen, die für die Rezeption tagtäglich<br />

einen immensen Aufwand darstellen. Wobei hier die persönliche Komponente<br />

weiter eine Rolle spielt. Das Tagesgeschäft zeigt jedoch, dass nur<br />

rund 20 Prozent aller Anfragen wirklich stark individuell sind, beim Rest<br />

handelt es sich um standardisierte Anfragen und dementsprechende Angebote<br />

unsererseits.<br />

›››<br />

35<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

›››<br />

Joachim Leiter: Wenn wir über neue<br />

herausragende Hotelkonzepte auf der<br />

Welt sprechen, welche Projekte fallen<br />

Ihnen dabei als erstes ein?<br />

Joachim Leiter: Welches ehrgeizige<br />

neue Projekt ist bis 2025 abgeschlossen?<br />

Joachim Leiter: Warum ein zweites<br />

Standbein?<br />

Joachim Leiter: Gibt es eine Persönlichkeit<br />

aus dem Tourismus (oder gerne<br />

auch aus einem anderen Bereich), die<br />

Sie schon immer einmal treffen wollten?<br />

Warum und was wäre Ihre zentrale Frage<br />

an diese Person?<br />

Christian und Johannes Margesin: Überraschend sind viele Projekte.<br />

Bleiben wir in der Umgebung, stechen in Südtirol einerseits die kleinen,<br />

ehrlichen Boutiquehotels hervor wie das Ottmanngut in Meran oder Villa<br />

Arnica in Lana. Bei diesen Projekten war man landläufig der Meinung, so<br />

etwas funktioniere in Südtirol nicht, weil diese Betriebe keine Infrastruktur<br />

bieten würden.<br />

Im selben Atemzug muss man jedoch genau die gegenteiligen Hotelresorts<br />

nennen wie das Quellenhof Resort in Passeier, das aus der Masse hervorsticht<br />

auf eine ganz andere Weise als die eingangs erwähnten Betriebe. Alle<br />

bedienen die eigene Kundentypologie auf hochprofessionelle Weise.<br />

Christian Margesin: Ich fand die konkrete Erfahrung in Norwegen im Hotel<br />

Manshausen Island einzigartig. Das Hotel hat ein Polarforscher aufgebaut<br />

als Rückzugsort, dementsprechend abgelegen ist es. Da kommt ein Fischer<br />

in seinem Boot, um die Gäste am Festland abzuholen …<br />

Johannes Margesin: Ich möchte ebenso die Lefay Resorts nennen, die<br />

zwar nicht außergewöhnlich extraordinär sind, aber hervorstechen im Bereich<br />

der traditionellen Hotelkultur: eine absolut herausragende Qualität<br />

im Bereich Wellnesshotellerie mit einer Mischung aus toller Infrastruktur<br />

und hoher Servicekultur. Im Segment der Chalets sind die Adler Lodges zu<br />

nennen: Ein geniales Produkt, das auf Kindheitsträumen und Urwünschen<br />

basiert – die kleine Hütte im Wald mit allem Komfort und Luxus. Und abschließend<br />

noch der Abstecher Richtung Süden – das Follonico B&B in der<br />

Toskana.<br />

Christian Margesin: Wir sind dabei, uns einen Lebenstraum zu erfüllen:<br />

Wir stehen mitten in der Planung eines zweiten besonderen Hotels sowie<br />

aller damit einhergehenden Maßnahmen im Bereich Eröffnung Hotelmarketing<br />

beziehungsweise Neueröffnung Hotelmarketing. Genaueres möchten<br />

wir noch nicht verraten. So viel vorweg: Es wird mit Sicherheit ein besonderes<br />

Juwel an einem besonderen Ort …<br />

Johannes Margesin: Es sind verschiedene Gründe. Ein Hauptgrund: Es<br />

gibt in der Umgebung, wo das Projekt geplant ist, aktuell kein Produkt,<br />

das unseren Ansprüchen und unseren Standards entspricht. Wir möchten<br />

unser gewonnenes Know-how und unsere Erfahrungen in ein neues, anderes<br />

Projekt miteinfließen lassen und komplett von null starten.<br />

Einen bestehenden Betrieb kann man zwar umbauen, weiterentwickeln,<br />

anpassen, man ist jedoch stets gebunden an aktuelle Gegebenheiten, an die<br />

Infrastruktur, an Gäste. Man tauscht schließlich nicht von heute auf morgen<br />

alle Gäste, Mitarbeiter etc. aus. In einem neuen Projekt können wir uns<br />

zu 100 Prozent verwirklichen. Es gibt außerhalb von Südtirol zwar viele<br />

tolle Projekte, nicht jedoch in diesem unseren Segment. Diese Lücke möchten<br />

wir gerne füllen.<br />

Christian und Johannes Margesin unisono: Barack Obama.<br />

Christian Margesin: Mich interessiert dabei weniger die politische, sondern<br />

die menschliche Seite: Wie sieht er seine Amtsjahre im Rückblick?<br />

Was denkt er wirklich über die Welt? Wo sieht er seine persönliche Challenge:<br />

Hat er das erreicht, was er sich vorgenommen hat? Eine weitere Persönlichkeit,<br />

die ich gerne treffen würde: Angela Merkel. Diese würde ich<br />

fragen, was sie persönlich von den vielen Staatsmännern hält, die sie getroffen<br />

hat oder treffen musste.<br />

Johannes Margesin: Abgesehen von einer Runde Golf mit Barack Obama<br />

hätte ich noch ein Treffen mit Sportpersönlichkeiten wie Rafael Nadal oder<br />

Tiger Woods auf meiner Liste.<br />

Foto: armin-terzer.com<br />

Zum Autor: Joachim Leiter ist als<br />

Geschäftsführer von ADDITIVE<br />

stets auf der Suche nach neuesten<br />

Trends, innovativen Hotelkonzepten<br />

und interessanten Gesprächspartnern<br />

aus der Tourismusbranche.<br />

ADDITIVE vereint technische Expertise<br />

im digitalen Marketing mit<br />

Leidenschaft für den Tourismus und<br />

über 15 Jahren Erfahrung in der Hotelbranche.<br />

Das Unternehmen bietet<br />

effizientes Online-Marketing und<br />

Kommunikation durch innovative<br />

Software mittels laufender Datenanalyse<br />

und Automatisierung. Das<br />

Resultat sind in Umsatz messbare<br />

und nachhaltige Marketing- und<br />

Vertriebserfolge. www.additive.eu<br />

36<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Fotos: LUTZ<br />

Handl Tyrol Aufsichtsrat Josef<br />

Wechner (li.) und der bekannte<br />

Frivissa-Fernsehkoch Walter Lutz.<br />

„Die Sterne am Himmel“: die bekannten Volksmusikstars<br />

Luis Plattner (Chef vom Original Tiroler<br />

Echo) und die Tiroler Radiolegende Ingo Rotter (re.)<br />

mit Ralph Schaders Partnerin Senta Unterlerchner.<br />

Hotelier Franz Dengg, Hotel Post, mit Jubilar Ralph<br />

Schader (re.) und seiner Mama Rosemarie Schader.<br />

Doppelpass<br />

s<br />

für Ralph Schader – zwei Jubiläen auf einen Streich<br />

Die beiden <strong>wellhotel</strong>-Herausgeber<br />

Michael Klimesch (li.) und<br />

Mathias Huter (re.) mit ihrem<br />

Freund Ralph „The Voice“ Schader.<br />

Ausnahmsweise Wein statt Bier:<br />

Brau Union Verkaufsdirektor<br />

Matthias Gurschler (li.) schenkt<br />

dem Reuttener Rechtsanwalt<br />

Dr. Christian Pichler (2. v. li.)<br />

sowie der Skifamilie Rosi und<br />

Hans Hosp – die Eltern von Weltmeisterin<br />

Niki Hosp – ein<br />

gutes Tröpferl ein.<br />

ein Name ist seit 35 Jahren im deutschen<br />

Sprachraum und weit darüber<br />

hinaus untrennbar mit einer professionellen<br />

Symbiose aus Spitzensport,<br />

Tourismus und Freizeit verbunden<br />

– „The Voice“ Ralph Schader<br />

feierte vor Kurzem im Hotel Post in<br />

Lermoos im Kreise von langjährigen<br />

Weggefährten und Freunden seinen<br />

60. Geburtstag und gleichzeitig sein<br />

35-jähriges Jubiläum als Eventmanager<br />

und Moderator.<br />

Gestartet hat er seine Karriere<br />

quasi von der Badewanne aus, als er<br />

dort sein Talent entdeckte und spaßeshalber<br />

Fußballspiele im Radio<br />

kommentierte. Bald schon war er<br />

Stadionsprecher am Tivoli in Innsbruck<br />

– insgesamt 13 Jahre lang.<br />

Später moderierte er zwei Jahre lang<br />

die Spiele des SV Casino Salzburg.<br />

1993 war er für die Senioren-Fußball-WM<br />

in Österreich und Italien<br />

als Generalsprecher tätig. Ebenso<br />

fungierte er als erster Österreicher<br />

als Fußball-Kommentator auf<br />

Mallorc a. Es folgte ein Highlight nach<br />

dem anderen und Ralph Schader<br />

stellte im Laufe der Jahre auch immer<br />

öfter sein Talent als Organisator,<br />

Promoter, Konzertveranstalter<br />

(Brunner & Brunner, Hansi Hinterseer,<br />

…) und Vermarkter unter Beweis.<br />

Legendär seine von ihm mehr<br />

als 20 Jahre lang veranstalteten<br />

Bruno Pezzey Gedenkturniere in diversen<br />

Spitzenhotels.<br />

Ganz „nebenbei“ organisierte<br />

er über all die Jahre mehr als 100<br />

Sommer- Trainingslager mit Fußballgrößen<br />

wie Arsenal London,<br />

Real Mallorca, VfL Wolfsburg, FC<br />

Watford, Galatasaray Istanbul, Hamburger<br />

SV und vielen mehr. Dazu<br />

schillernde Galas wie Arsenal London<br />

gegen AS Roma in Kapfenberg<br />

oder HSV gegen Blackburn Rovers<br />

in Kufstein. Ebenso stellte er 30<br />

Jahre lang die Promi-Eishockeygala<br />

während der Kitzbüheler Hahnenkamm-Rennen<br />

auf die Beine.<br />

Nicht genug, präsentiert er<br />

heuer seinen nächsten Streich,<br />

wenn das internationale Star-Revival<br />

mit zahlreichen Fußball- und<br />

Sportlegenden vom 14.-18. November<br />

<strong>2022</strong> im Hotel Mein Almhof von<br />

Luis Kröll in Nauders stattfinden<br />

Angelika Dengg, Hotelierin Hotel<br />

Post, überreichte dem doppelten<br />

Jubilar Ralph Schader eine Magnum-Flasche<br />

Schlumberger.<br />

wird und davon auch in zahlreichen<br />

renommierten Fernsehsendern im<br />

deutschsprachigen Raum zur besten<br />

Sendezeit berichtet werden wird.<br />

Seinen 60. Geburtstag feierte der<br />

Jubilar jedoch jüngst im kleinen,<br />

gemütlichen Kreis bei den Hoteliers<br />

Angelika und Franz Dengg im<br />

4-Sterne-Superior-Hotel Post in Lermoos.<br />

Dazu war er aus seiner neuen<br />

Wahlheimat Kärnten in seine frühere<br />

Heimat, das Außerfern, angereist.<br />

Zahlreiche Freunde und Partner aus<br />

nah und fern erwiesen dem Jubilar<br />

ihre Ehre und feierten gemeinsam<br />

mit ihm, seiner Mama Rosemarie<br />

und seiner Lebenspartnerin Senta.<br />

Ein kulinarischer und musikalischer<br />

Abend vom Feinsten! Luis Plattner,<br />

der Chef des bekannten Original<br />

Tiroler Echo, holte für Ralph mit seinem<br />

großen Hit auch sprichwörtlich<br />

„Die Sterne vom Himmel“. Sichtlich<br />

stolz und berührt bedanke sich „The<br />

Voice“ bei seinen großartigen Gastgebern<br />

und bei all seinen Geburtstagsgästen!<br />

Auf viele weitere unvergessliche<br />

Events!<br />

www.ralph-thevoice.at<br />

40<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Foto: SUE<br />

Star-Revival-Präsentation in der Allianz Arena“ (v. li.) –<br />

Weltmeister Klaus Augenthaler, Mister Kaif Thomas Pfeiffer,<br />

Weltmeisterin Simone Laudehr und Star-Revival Macher<br />

„The Voice“ Ralph Schader mit dem exklusiven Energy Drink.<br />

Volle Power für Star-Revival<br />

Das Internationale Star-<br />

Revival vom 14. bis 18.<br />

November <strong>2022</strong> im Hotel<br />

Mein Almhof von Gastgeber<br />

Luis Kröll in Nauders und in<br />

der Imster Sporthalle ist schon<br />

jetzt in aller Munde.<br />

In der Münchner Allianz<br />

Arena wurde vor Kurzem bei<br />

einer speziellen PR-Aktion<br />

entsprechend kräftig die Werbetrommel<br />

für das Fußballund<br />

Unterhaltungsfest der<br />

Extraklasse gerührt. Die Legenden<br />

des deutschen Rekordmeisters<br />

sind ja eines von vier<br />

Starteams bei diesem einzigartigen<br />

Kickeraufmarsch.<br />

Bei strahlendem Fußballwetter<br />

stellten sich FC Bayern<br />

München-Legende und<br />

Weltmeister Klaus Augenthaler<br />

sowie Weltmeisterin Simone<br />

Laudehr (eine der erfolgreichsten<br />

Fußballspielerinnen<br />

der Welt) mit Star-Revival-<br />

Macher „The Voice“ Ralph<br />

Schader und Thomas Pfeiffer,<br />

Mitgesellschafter von Kaif<br />

Energy, der zahlreich erschienenen<br />

Presse. Dabei wurde<br />

auch der exklusive FC Bayern<br />

München-Energy Drink für das<br />

Star-Revival präsentiert.<br />

Wellness-Innovator aus Deutschlands Süden<br />

Kemitron ist ein in<br />

Deutschland ansässiges<br />

Unternehmen, das Produkte<br />

für den gehobenen internationalen<br />

Spa- und Wellnessmarkt<br />

entwickelt, designt und<br />

vertreibt. Dies geschieht mit<br />

erstklassigen Materialien, Teilen<br />

und Rohstoffen ausschließlich<br />

in eigenen Fertigungsstätten<br />

direkt in Deutschland. Die<br />

hochwertige Produktpalette<br />

umfasst vier Bereiche, die jeweils<br />

unter eigenem Markennamen<br />

laufen:<br />

• Technico (Technik)<br />

• Aromee (Düfte)<br />

• Pflege (Kosmetik)<br />

• Pure (Reiniger und<br />

Desinfektions mittel)<br />

In der Herstellung werden<br />

höchste Ansprüche an Qualität,<br />

Zuverlässigkeit, Langlebigkeit<br />

und Nachhaltigkeit gestellt.<br />

Und das macht sicher<br />

auch den Erfolg des Unternehmens<br />

aus. Darüber hinaus die<br />

oft freundschaftliche Nähe zu<br />

den Kunden. Denn aus dieser<br />

können sowohl Trends als auch<br />

Nöte ohne Zeitverzug wahrgenommen<br />

und Kundenwünsche<br />

in Erfindungen umgewandelt<br />

werden. So kommt es, dass viele<br />

der Kemitron-Inno vationen<br />

heute in den Spas weltweit zu<br />

finden sind. Das gilt beispielsweise<br />

für die automatische<br />

Aufgussanlage ebenso wie für<br />

Erlebnisduschen oder Duft-<br />

Dosier pumpen.<br />

„Dennoch geben wir uns<br />

damit nicht zufrieden, sondern<br />

wir entwerfen weiterhin<br />

Neues und überarbeiten oder<br />

optimieren unsere Produkte<br />

laufend. Viele unserer Innovationen<br />

sind heute Standard, andere<br />

sind das besondere Plus“,<br />

sagt Stephan Mayer-Klenk, CEO<br />

der Kemitron GmbH.<br />

www.kemitron.com<br />

41<br />

WellHotel


l<br />

Wellness mit Wow-Effekt<br />

Drei alpine Wellnesshotels, die für sommerliche Überraschungen sorgen.<br />

[ fachbeitrag ]<br />

Fotos: www.wellness-heaven.de<br />

Durch berauschende Berglandschaften<br />

streifen, im Schwebenetz entspannen, im<br />

Vogelnest baden oder sich vom Sauna-<br />

Weltmeister ordentlich einheizen lassen –<br />

in diesen drei Wellnesshotels erleben Sie<br />

diesen Sommer echte Wow-Momente.<br />

| Echte Postkartenidylle im Naturschutzgebiet<br />

Vils alpsee | Es gibt wohl kaum eine bessere Jahreszeit,<br />

um das Tannheimer Tal zu besuchen als den Sommer.<br />

Die Wildblumenwiesen stehen in voller Blüte und<br />

ich komme schon bei der Anfahrt zum Hotel Engel aus<br />

dem Staunen kaum heraus. Von München kommend<br />

geht es vorbei am türkisblauen Plansee und den von<br />

Bergen umrahmten Haldensee. So wird der Weg zum<br />

Wellnesshotel Engel bereits zum Ziel. Und auch „der<br />

Engel“ liegt im malerischen Grän, das mit knapp 600<br />

Einwohnern irgendwie aus der Zeit zu fallen scheint.<br />

Allerdings ist der 8000 m 2 große Wellnessbereich des<br />

Hauses alles andere als retro und hält für Singles,<br />

Paare und Familien gleichermaßen so einige Überraschungen<br />

parat. Ein unvergesslicher Ausflug, gleich<br />

zu Beginn meines Wellness-Aufenthaltes, führt mich<br />

zum Vilsalpsee, einem unvergleichlichen Postkartenidyll.<br />

Der auf 1165 m gelegene See befindet sich inmitten<br />

eines Naturschutzgebietes und ist mit dem hoteleigenen<br />

Fahrrad in ca. 15 Minuten vom Hotel Engel<br />

aus erreichbar. Dabei ist schon die Fahrradtour durch<br />

das Tannheimer Tal für mich Genuss pur. Am Fuße des<br />

Gaishorns und Rauhorns gelegen, beeindruckt mich<br />

am Vilsalpsee nicht nur das herrliche Bergpanorama,<br />

sondern auch das Türkisblau des Sees, das von unzähligen<br />

bunten Sommerblumen umgeben ist. Die Artenvielfalt<br />

und Ruhe am Vilsalpsee sind überwältigend.<br />

Sogar seltene Orchideen wachsen hier. Auf dem Wanderweg<br />

rund um den See fahre ich bis zum Tal-Ende,<br />

wo ich den Bergaicht-Wasserfall bestaune, der sich tosend<br />

in die Tiefe stürzt. Während ich mich auf dem<br />

Rückweg dann selbst in die Fluten des kristallklaren<br />

und erfrischenden Vilsalpsees stürze.<br />

Naturschutzgebiet Vils alpsee – artenreiche Blumenwiesen,<br />

kristallklares Wasser und viel Ruhe.<br />

Im Südtiroler Hotel Gartner entspanne<br />

ich im Vogelnest-Whirlpool<br />

im Geäst einer rot bemalten Pinie.<br />

| Spa-Überraschungen in fantasievollem Wellness-Ambiente<br />

| Doch nicht nur die Natur rund um<br />

das Hotel Engel weiß zu beglücken. Auch die Pforte<br />

zum Organic Spa (adults only) des Hotels hinterlässt<br />

bei mir bleibenden Eindruck: Weisen mir hier quirlige<br />

Fische am Boden den Weg ins Innere des Spa. Und<br />

während ich der Kunstprojektion folge, ahne ich, dass<br />

ich an einem besonderen Ort gestrandet bin. Ein Ort,<br />

der nicht nur durch seine erdige Farbgebung, sondern<br />

auch durch seine Interior-Accessoires erstaunt. Goldene<br />

Lichtwolken schweben federleicht von der Decke<br />

und zieren die Wendeltreppe, die mich weiter ins Spa-<br />

Innere führt.<br />

| Ein umfangreiches Sauna-Angebot spricht für das<br />

Wellnesshotel Engel | Am Ende der Wendeltreppe<br />

liegt mir eine riesige Ruhe-Oase unter einer Glaskuppel<br />

zu Füßen. Sage und schreibe 43.000 Stücke Treibholz<br />

aus dem Lech, viel tropisches Grün und verschiedenste<br />

Stoffe und Naturmaterialien bilden hier das<br />

spannende Interior-Konzept. Untermalt von Vogel-<br />

Gezwitscher wähne ich mich in einem Wellness-Wunderland,<br />

an dessen Ende zwei ganz besondere Schwitz-<br />

Höhepunkte auf mich warten: Die Event-Sauna und<br />

das Event-Dampfbad. Hier entführt mich Saunameister<br />

Markus während des Sauna-Aufgusses „Limonengras“<br />

und bei der Dampfbad-Zeremonie „Eukalyptus“<br />

auf wohltuende Aromareisen. Untermalt von Lichtund<br />

Klangeffekten schwitze ich in der Event-Sauna<br />

und bewundere das mit über 6000 Treibhölzern verzierte<br />

Sauna-Inventar.<br />

| Schwitzen in der Lehmhütte, der Salzgrotte<br />

oder im Sole-Dampfbad | Unter den insgesamt zehn<br />

Schwitzstuben küre ich die 55°-60° C heiße Lehmsauna<br />

zu meinem Favoriten. Dabei begeistert mich vor<br />

allem ihr angenehmes Klima, das durch eine 6 cm dicke<br />

Lehmschicht an den Wänden bedingt wird. Aber<br />

auch die 55° C warme Salzgrotte mit Natursalzen wirkt<br />

wohltuend auf meine Atemwege. Komplettiert wird<br />

das salzhaltige Schwitzerlebnis durch einen Besuch<br />

des 45° C warmen Sole-Dampfbades. ›››<br />

Andrea Labonte<br />

hat einen<br />

außergewöhnlichen<br />

Beruf,<br />

um den sie<br />

viele beneiden:<br />

Sie ist seit<br />

über 16 Jahren<br />

als Hoteltesterin<br />

für den<br />

Wellnesshotel<br />

Guide Wellness<br />

Heaven unterwegs.<br />

Über<br />

ihre Spa-Erlebnisse,<br />

außergewöhnliche<br />

Destinationen<br />

und die skurrilsten<br />

Begebenheiten<br />

aus<br />

ihrem Berufsalltag<br />

schreibt sie<br />

regelmäßig in<br />

ihrer Kolumne<br />

„Aus dem Leben<br />

einer Hoteltesterin“.<br />

Mit<br />

über 400 getesteten<br />

Wellnesshotels<br />

besitzt<br />

sie eine breite<br />

Vergleichsbasis<br />

und weiß,<br />

worauf es dem<br />

anspruchsvollen<br />

Reisenden<br />

ankommt. Sie<br />

ist internationale<br />

Diplom-Betriebswirtin<br />

mit<br />

Doppeldiplom.<br />

Ihre Studien absolvierte<br />

sie an<br />

der Fachhochschule<br />

Mainz<br />

und an der<br />

Ecole Supérieure<br />

du Commerce<br />

Extérieur in Paris.<br />

45<br />

WellHotel


[ fachbeitrag ]<br />

„Wer Überraschungen<br />

liebt,<br />

wird das Hotel<br />

Gartner, hoch<br />

oben im Südtiroler<br />

Dorf Tirol,<br />

lieben.“<br />

Andrea Labonte<br />

››› Wer etwas fürs Auge sucht, der ist in der Panoramasauna<br />

goldrichtig. Mit Blick auf den glitzernden<br />

Pool und die Berge wird hier, umgeben von heimischem<br />

Hochgebirgsholz, bei heißen 80° C und Naturaroma-Aufgüssen,<br />

Tiroler Wellness-Gefühl zelebriert.<br />

Ganz im Zeichen verschiedenster Düfte stehen das 45°<br />

C warme Textil-Kräuter-Dampfbad und die 70° C heiße<br />

Textil-Bio-Sauna. Die Türen beider Saunen stehen<br />

auch Familien mit Kindern offen.<br />

| Stylische Rückzugsnischen | Um mich nach dem<br />

Saunabesuch auszuruhen, kann ich mich im Hotel Engel<br />

kaum für einen Ort entscheiden. Soll ich mich im<br />

Panoramaruheraum, in den Wasserbetten oder doch<br />

lieber in den Hängeliegen niederlassen. Dabei küre ich<br />

das überdimensionale, handgeknüpfte Schwebenetz<br />

zu meinem Lieblingsplatz. Hier schwebe ich über den<br />

Dingen. Und auch das große Vogelnest, die kleinen Kuschelnester<br />

oder der Ohmmmmruheraum sorgen für<br />

viel Wohlgefühl.<br />

So vielseitig wie die Rückzugsnischen ist im Hotel<br />

Engel auch das Aktivitäten-Potpourri: Dabei stehen<br />

Body-Mind-Soul Meditationen, Chakra Meditationen,<br />

angstlösende Meditationen, Klangreisen oder die 5 Tibeter<br />

genauso auf der wöchentlichen Sport-Agenda<br />

wie Yin Yoga, Qi Gong oder Yoga Nidra.<br />

| Kneippgang mal anders! | Wassersportler werden<br />

im Wellnesshotel Engel ebenfalls ihr blaues Wunder<br />

erleben. Da wäre zunächst der 500 m 2 große Bergsee,<br />

der mit frischem Quellwasser gespeist wird. Außerdem<br />

überrascht der Engel mit vier weiteren Pools, allen<br />

voran mit einem 54 m 2 Outdoorpool, der mit einer<br />

angenehmen Wassertemperatur von 30°-32° C und diversen<br />

Whirl-Liegen und Massagedüsen eine ideale Erholungsumgebung<br />

schafft. Aber auch der 137 m 2 große<br />

Outdoorpool überzeugt mit angenehmer Wassertemperatur<br />

und einer Relaxecke mit Whirl-Sitzen und<br />

Massagedüsen. Während der 74 m 2 große Indoorpool<br />

gerade bei den jungen Badegästen für Furore sorgt.<br />

Nach dem Saunagang lockt der 26 m 2 große Kaltwasserpool,<br />

genau wie der kreativ angelegte Kneippgang,<br />

der zwischen Steinmauern unter freiem Himmel zu<br />

einem Balance-Akt einlädt.<br />

Info und Preise: Eine Übernachtung im Doppelzimmer<br />

Aggenstein ab 172,- € pro Person / www.engel-tirol.com<br />

| Das Südtiroler Design-Hotel Gartner ist alles, nur<br />

nicht gewöhnlich | Wer Überraschungen liebt, wird<br />

das Hotel Gartner, hoch oben im Südtiroler Dorf Tirol<br />

lieben. Denn das Hotel ist alles, nur nicht gewöhnlich.<br />

Dass hinter dem fantasievoll gestalteten Hotel zwei<br />

kreative Köpfe stecken, merke ich schon beim Checkin.<br />

Angekommen in der Hotelhalle begrüßt mich nicht<br />

nur die charismatische Hotelchefin, sondern auch viele<br />

knallbunte Kunstgegenstände. Möbel aus aller Welt<br />

von angesagten Designern entworfen, geben dem<br />

Wellnesshotel seinen kernigen Charakter. Und während<br />

ich meinen Begrüßungsaperitif schlürfe, lasse<br />

ich mich im komfortablen Sessel „Blow Up“ nieder. Inspiriert<br />

von der weiblichen Silhouette hat der italienische<br />

Architekt Gaetano Pesce mit diesem Sessel eine<br />

Ode an die Frau geschaffen.<br />

Doch nicht nur skulpturale Sitzmöbel, auch illustre<br />

Fotografien und Bilder in Kombination mit hipper Musik,<br />

die am Abend durch das Restaurant wabert, machen<br />

einen Spaziergang im Hotel Gartner zu einem<br />

sinnlichen Erlebnis. Dabei ziehen mich vor allem die<br />

Fotografien des italienischen Star-Fotografen Daniele<br />

Barraco in ihren Bann. Ob Porträts der Punk-Ikone<br />

1) Die Event-<br />

Sauna im<br />

Hotel Engel<br />

wird von 6000<br />

Treibhölzern<br />

aus dem Lech<br />

geschmückt.<br />

2) Auf den<br />

Boden projizierte<br />

Fische<br />

weisen mir den<br />

Weg in den<br />

Organic Spa.<br />

3) Im Hotel<br />

Engel wird der<br />

Kneippgang<br />

zum Balance-<br />

Akt.<br />

4) Himmeloder<br />

Wasserbett?<br />

Kuschelnest<br />

oder<br />

Schwebenetz?<br />

Hier finde<br />

ich in kreativen<br />

Rückzugsnischen<br />

Entspannung.<br />

l<br />

1 2<br />

3 4<br />

Fotos: www.wellness-heaven.de<br />

46<br />

WellHotel


Fotos: www.wellness-heaven.de<br />

1 2<br />

3 4<br />

Iggy Pop oder des Rockstars Zucchero – die Wände des<br />

Wellnesshotels Gartner sind bunt, schräg und lässig.<br />

| Schneesauna: Weiße Pracht mitten im Sommer |<br />

Kurzweilig gestaltet sich auch mein Streifzug durch<br />

die Wellness-Landschaft des Hotels. Dabei punktet das<br />

Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Silver Spa für Familien mit einem türkischen Dampfbad,<br />

einer Finnischen Sauna und einem Solebad. Ein Publikumsmagnet<br />

im Hotel Gartner ist aber auch das neue<br />

White Spa House, das von außen wie eine avantgardistische<br />

weiße Erlebniskapsel anmutet. Im Inneren dieses<br />

Erwachsenen-Spas ist alles in Schwarz gehalten. ›››<br />

1) In der<br />

Schneesauna<br />

des Hotel<br />

Gartner rieseln<br />

dank eigener<br />

Schneekanone<br />

leise die Flocken.<br />

2) Abendstimmung<br />

auf der<br />

Hotelterrasse.<br />

3) Der Infinity-<br />

Sky-Pool im<br />

Design-Hotel<br />

macht seinem<br />

Namen alle Ehre<br />

und besticht<br />

mit himmlischen<br />

Aussichten.<br />

4) In der Lobby<br />

begrüßen den<br />

Gast knallbunte<br />

Kunstobjekte.<br />

47<br />

WellHotel


[ fachbeitrag ]<br />

1) Sarah, die<br />

Sauna-Italien-<br />

Meisterin heizt<br />

ihren Gästen<br />

im Sauna-<br />

Dome des<br />

Andreus Golf &<br />

Spa Resorts<br />

ordentlich ein.<br />

2) Nach der<br />

Event-Sauna<br />

lockt der eiskalte<br />

Naturbadeteich.<br />

3) Bergige Aussichten<br />

vom<br />

Solepool auf<br />

dem Hoteldach<br />

des Andreus<br />

Golf & Spa<br />

Resorts.<br />

1 2<br />

Fotos: Andreus Golf & Spa Resort (1) / www.wellness-heaven.de<br />

3<br />

l<br />

››› Dabei befinden sich im Erdgeschoss die Spa-Rezeption<br />

und das Panorama-Fitnesscenter, während<br />

im ersten Obergeschoss eine komplett schwarze Panorama-Sauna<br />

auf mich wartet. Hier schwitze ich in<br />

10 m Höhe mit Blick auf Apfelplantagen und Meran.<br />

In der -10° C frostigen Schnee-Sauna lässt eine eigene<br />

Schneekanone weiße Flocken rieseln, unter denen<br />

ich mich nach der Sauna abkühle. Ein großer Panorama-Ruheraum<br />

versorgt mich außerdem mit Literatur,<br />

Bildbänden und Magazinen.<br />

| Wenn Wellness-Attraktionen selbst zu Kunstobjekten<br />

werden | Auch die einfallsreichen Pools des<br />

Hauses verblüffen. Vor allem der kleine, 34° C warme<br />

Infinity-Sky-Pool, der im obersten Stockwerk des<br />

White Spa House thront, hat es mir mit seinen traumhaften<br />

Ausblicken angetan. Für Schwimmer stellt<br />

der 22 m lange Hotelpool (30°-32° C), der inmitten<br />

des Hotelgartens liegt, das richtige Terrain dar.<br />

Nacken duschen und Whirl-Liegen belohnen nach<br />

dem Schwimmen mit blubberndem Vergnügen. Dank<br />

einer Schwimmschleuse ist der Indoorpool auf fotogene<br />

Weise mit dem Outdoorpool verbunden. Doch der<br />

eigentliche Blickfang des Hotel Gartner ist das aquatische<br />

Wellnessnest – ein kunstvoll inszenierter Whirlpool<br />

hoch oben zwischen dem rot bemalten Geäst<br />

einer alten Pinie. Ein Spa-Unikat inmitten Südtiroler<br />

Natur.<br />

| Jedes Zimmer, jede Suite – so einzigartig wie die<br />

Besucher des Hauses | Und auch die Zimmer und Suiten<br />

des Hotels sind alle unverwechselbar und besitzen<br />

ihren eigenen, markanten Charme. Ob kuschelig,<br />

poppig, mondän oder männlich herb, die Zimmer des<br />

Hauses werden den unterschiedlichsten Wohnansprüchen<br />

gerecht und sind meist mit eigener Loggia, Garten<br />

oder Terrasse versehen. Allen, die sich im Urlaub<br />

etwas Besonderes gönnen möchten, sei das Loft des<br />

Hotels empfohlen. Die ultramoderne und beinahe vollverglaste<br />

Suite mit zahlreichen Sonnenterrassen und<br />

frei stehender Badewanne könnte auch in Hollywood<br />

stehen. Doch mindestens genauso beeindruckend wie<br />

das Hotel sind seine Gastgeber. So gibt es kaum eine<br />

Destination auf der Welt, die das Ehepaar Gartner noch<br />

nicht bereist hat. Von ihren Abenteuern erzählen die<br />

beiden Weltenbummler mit viel Leidenschaft und ich<br />

lasse mich von ihren inspirierenden Reise-Empfehlungen<br />

gerne mitreißen.<br />

Info und Preise: Eine Übernachtung im Doppelzimmer<br />

ab 150,- € pro Person / www.hotel-gartner.com<br />

| Blaue Stunde am Rooftop-Solepool im Andreus<br />

Golf & Spa Resort | Eines der facettenreichsten Wellnesshotels<br />

in Südtirol ist das Andreus Golf & Spa Resort.<br />

Mit einer Spa-Fläche von 8500 m 2 bade ich im<br />

Andreus förmlich in aquatischer Vielfalt und gerate<br />

beinahe in Wellness-Stress. Ob Familienpool, Sportpool,<br />

Kinder- oder Solepool, kleiner oder großer, heißer<br />

oder kalter Whirlpool oder doch lieber Naturbadeteich?<br />

In diesem Ausnahme-Resort im Passeiertal<br />

werden tatsächlich all meine Wellness-Träume wahr.<br />

Eines ist allen Pools jedoch gemein: atemberaubende<br />

Aussichten, Vogelgezwitscher, eine leichte Brise und<br />

viel Sonnenschein. Dabei lerne ich den Sportpool während<br />

meines Aufenthaltes besonders zu schätzen. Auf<br />

einer beinahe olympischen Länge von 33,33 m ziehe<br />

ich hier täglich meine Bahnen und bestaune den eindrucksvollen<br />

Blick auf das 2474 m hohe Timmelsjoch.<br />

Die schönsten Sonnenuntergänge erlebe ich allerdings<br />

im Solepool auf dem Hoteldach. Hier bewundere ich<br />

48<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

allabendlich die Wolken und Berge, die sich kunstvoll<br />

auf der Wasseroberfläche spiegeln.<br />

| Der Sauna Dome, die größte Event-Sauna im Alpenraum<br />

| So flüchtig wie die Wolken, ziehen auch die Düfte<br />

von Eukalyptus, Rosmarin, Blutorange und Limone<br />

an mir vorüber und ich sinke mit jedem Atemzug tiefer<br />

in die Entspannung. Dabei befinde ich mich nicht in<br />

einer Meditation, sondern in einem Entspannungs-Aufguss<br />

im neuen Sauna Dome, der größten Eventsauna im<br />

Alpenraum. Auf über 85 m 2 , einer Höhe von fast 5 Metern<br />

und mit Aussicht auf den Badeteich und die Berge<br />

wird der Sauna-Aufguss hier zu einem Ereignis, an dem<br />

bis zu 130 Personen teilnehmen können. Dabei wirbelt<br />

die italienische Sauna-Meisterin Sarah mit ihren fluoreszierenden<br />

Fächern umher, als wäre sie ein glückstrunkener<br />

Schmetterling an einem perfekten Hochsommertag.<br />

Ich atme tief ein und genieße die Atmosphäre in dem in<br />

Entspannungsmelodien und beruhigenden Aromen getränkten<br />

Sauna Dome. Dabei findet mein Saunabesuch<br />

sein erfrischendes Ende im Sprung in den eiskalten Naturbadeteich.<br />

Hier schwimme ich mit den knallbunten<br />

Kois um die Wette und freue mich auf die anschließende<br />

Outdoor-Dusche unter Palmen.<br />

| Der Garten des Andreus Golf & Spa Resort versprüht<br />

mediterranes Flair | Doch auch die anderen Schwitz-Attraktionen<br />

des Resorts können sich sehen lassen: Mehr<br />

als zehn Saunen in allen Temperaturbereichen verteilen<br />

sich auf 2500 m 2 . Dabei stellen die neue Biosauna, aber<br />

auch die Sky-Sauna auf dem Hoteldach weitere Glanzpunkte<br />

der Andreus Sauna World dar. Entspannende<br />

Momente verspricht nach der Sauna der parkähnliche<br />

Garten, der mit vielen liebevoll arrangierten Nischen<br />

zum Innehalten auf mich wartet. Palmen, Zitronen- und<br />

Olivenbäume und leuchtende Lavendelsträucher sorgen<br />

hier für ein mediterranes Urlaubsgefühl inmitten der<br />

Südtiroler Bergwelt.<br />

| Golfen, Reiten, Tennis – Sport wird im Andreus<br />

Golf & Spa Resort großgeschrieben | Doch nicht nur<br />

passionierte Wassersportler auch Golfer kommen im<br />

Andreus dank der direkten Lage am 18-Loch Golfplatz<br />

voll auf ihre Kosten. Genau wie Freunde des Reitsports.<br />

Auf dem nahe gelegenen Andreus Reiterhof können<br />

schon die kleinsten Gäste auf Tuchfühlung mit Ponys<br />

und Haflingern gehen. Genau wie mit Alpakas, Ziegen,<br />

Hühnern und Meerschweinchen, die den Pferden hier<br />

Gesellschaft leisten. Tennisspieler powern sich auf den<br />

hoteleigenen Plätzen aus. Während der 300 m 2 große Fitness<br />

& Energy Tower, der sich über drei Etagen erstreckt,<br />

mit den neuesten Kraft- und Cardiogeräten zum Muskelund<br />

Ausdauer-Training motiviert. Auch Yoga und Meditationen<br />

stehen auf der Fitness-Agenda. Doch nicht nur<br />

Erwachsene, auch Kinder erleben auf Finki’s Island maritimen<br />

Badespaß. Ein echtes Piratenboot mit Wasserrutsche,<br />

Kinderpool und Sandstrand sorgen für Beach-Feeling<br />

mitten im Passeiertal.<br />

Info und Preise: Eine Übernachtung im Standard DZ<br />

ab 186,- € pro Person / www.andreus-resorts.it<br />

49<br />

WellHotel


Text: Renate Linser-Sachers / Fotos: Mathias Huter<br />

Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Seit drei Jahrzehnten mit Karl Landauer<br />

planerisch und freundschaftlich verbunden:<br />

Familie Pirktl vom Alpenresort<br />

Schwarz in Mieming.<br />

Sie setzten in den 1980er Jahren als erste<br />

ihr Vertrauen ins planerische Geschick<br />

von Karl Landauer: Stefanie und Herbert<br />

Pircher, Hotel Stefanie in Ischgl.<br />

<strong>wellhotel</strong>-Karikaturist Johannes „Leisi“<br />

Leismüller zeichnete das bunt-kreative<br />

Leben des Jubilars Prof. h.c. Karl<br />

Landauer nach – vom Vollblutmusiker<br />

(Violine, Akkordeon, Klarinette, Saxophon,<br />

Gitarre und Keyboard) zum weltweit<br />

renommierten Hotel- & Spa-Planer.<br />

Elisabeth Wechselberger, Hotelierin<br />

Alpenhotel St. Christoph am Arlberg, mit<br />

Mag. Franz Baumgartner.<br />

Magdalena und Gerhard Mariacher, Mariacher<br />

& Friends, mit Monika und Joschi<br />

Entner (re.), Entners am See.<br />

Claudia Schneider/Hein, Georg Hein,<br />

Unternehmer aus der Schweiz, Maria<br />

Mitulla, Lissy Huber (v. li.).<br />

Unternehmer Arsène Laplume (Luxenburg),<br />

mit Karl Landauer und Landesrätin<br />

a. D. Mag. Michaela Resetar, Burgenland.<br />

Wolfgang Kostenzer, Wellness Residenz<br />

Achensee, mit Gastgeberin Martha<br />

Pirktl, Alpenresort Schwarz.<br />

Karl Landauer mit Angelika Diekmann,<br />

Verlegerin, Dr. Dr. Alex Diekmann,<br />

Unternehmer, und Maria Mitulla (v. li.).<br />

s ist ihm weder rein optisch anzusehen<br />

noch seinen planerischen<br />

Schöpfungen in irgendeiner Weise<br />

hinderlich – ganz im Gegenteil. Und<br />

doch Realität, wenn auch nur schwer<br />

zu glauben: Prof. h.c. Karl Landauer,<br />

von der ersten <strong>wellhotel</strong>- Stunde<br />

an (ergo seit zwei Jahrzehnten) mit<br />

seinen Projekten und Protagonisten<br />

mit im Fachmagazin-Boot, wurde 80.<br />

Der Gastgeber Franz Pirktl (re.) mit<br />

Annema rie und Rudi Wehle, Tischlerei<br />

Gebrüder Wehle.<br />

Der Beweis schlechthin, dass Arbeit<br />

jung und vital hält.<br />

Karl Landauer ist absoluter Vorreiter<br />

in der internationalen Wellnessszene<br />

und prägend. Bereits vor<br />

35 Jahren plante er die ersten Spabereiche,<br />

womit er die Wellnessentwicklung<br />

in der Hotellerie vorwegnahm.<br />

Aufsehenerregende Projekte<br />

realisierte er neben dem Alpenraum<br />

Edith Wesenjak im Smalltalk mit Peter<br />

Rüter, dem Schlossherrn zu Matzen /<br />

Brixlegg.<br />

Er lebe<br />

e<br />

hoch! Karl Landauer zum 80. Geburtstag gefeiert<br />

auch in Korea, in China und im Mittleren<br />

Osten. Chapeau vor dieser bisherigen<br />

Lebensleistung! Und auch<br />

schwarz auf weiß von der Redaktion:<br />

alles Gute und großes Danke!<br />

PS: Würdig gefeiert wurde im<br />

festlichen Rahmen des Restaurants<br />

Greenvieh der Familie Pirktl /<br />

Alpenresort Schwarz in Mieming.<br />

www.atelier-landauer.com<br />

50<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Primas Lajos aus Budapest spielte für Karl Landauer und Maria Mitulla zum Tanz auf.<br />

Der 80. Geburtstag berufsgemäß versüßt.<br />

Flottes Tanzbein – der Jubilar bat Renate<br />

Linser-Sachers, <strong>wellhotel</strong>, zum Tanz.<br />

Musikalische Umrahmung der Saloniker mit 16 Musikern und Stehgeigerin. Karl<br />

Landauer selbst dirgiert sein Planungsbüro von Maurach / Achensee und Malta aus.<br />

Familie unter sich – Isabella, Karl und<br />

Manfred Landauer.<br />

Dominique Erden, Hannes Rapp und<br />

Erhan Erden (v. li.).<br />

Manfred und Edith Wesenjak mit Arno<br />

Blassnik (re.), Lichtstudio Eisenkeil.<br />

Dr. Thomas und Dr. med. Beate Töben<br />

aus Berlin, mit Hannes Rapp (re.), Autohaus<br />

Aichach.<br />

Das Team vom Atelier Landauer aus<br />

Malta (v. li.): Matthew Muscat, Erhan<br />

Erden und Lawrence Micallef.<br />

Jubilar Karl Landauer, Hotelier Franz<br />

Pirktl sowie Renate Linser-Sachers und<br />

Michael Klimesch, beide <strong>wellhotel</strong>.<br />

51<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Bilder: 3D-Manufaktur Erler & Ceolan GnbR.<br />

Abgehoben vom Alltag – die neue Puitalm zelebriert das nachhaltige, naturbewusste und stille Reisen.<br />

Neuer Kraftplatz mitten im Naturpark<br />

Im Pitztal im Naturpark Kaunergrat stellt das neue Natur Apart Hotel Puitalm mit 25 privaten Panorama-<br />

Appartements das stille, nachhaltige Reisen in den Mittelpunkt. Ausgestattet mit einem Berg-Spa einschließlich<br />

Infinitypool, traditionellem Restaurant, Fischteich, Kräutergarten, Meditationskapelle und ganz<br />

viel Natur. Eröffnung wird am 1. August <strong>2022</strong> gefeiert.<br />

die Puitalm liegt auf 1476 Metern<br />

Seehöhe und umfasst 25 luftig-anspruchsvolle<br />

Appartements, die<br />

einladen, das Ursprüngliche neu zu<br />

entdecken. Früher traditionelle Alm,<br />

heute Natur Apart Hotel und Luxusunterkunft.<br />

Lange hat die Bauherrenfamilie<br />

Kopp-Musch nach einem besonderen<br />

Platz gesucht. Am Plattenrein in Arzl<br />

im Pitztal wurde sie fündig. Viele<br />

Jahre stand hier ein vom Verfall betroffenes<br />

Berggasthaus und der Platz<br />

war damals wie heute ein Rückzugsort<br />

in der Gebirgswelt, geformt von<br />

der Landschaft, die einen trägt, und<br />

der Freiheit, die einen dort umgibt.<br />

Denn seit gut 100 Jahren ist die Gegend<br />

um die Puitalm ein Ausflugsziel<br />

mit abwechslungsreicher Geschichte.<br />

Anfangs beliebte Zuflucht für Erholungsuchende<br />

aus der Stadt und<br />

der Region, später wurden an den<br />

Hängen zwei Skilifte betrieben. Nach<br />

deren Aus fand der Platz zu seiner<br />

naturgegebenen Ruhe zurück. Ein<br />

Naturjuwel, das die Bauherren 2016<br />

erworben haben, um dort das Natur<br />

Apart Hotel Puitalm zu eröffnen.<br />

Der Begriff „Puit“ ist Tiroler<br />

Mundart, wie sie in der Region gesprochen<br />

wird, und bedeutet „Platz“<br />

oder auch „Ebene“. Aus Liebe zu<br />

diesem besonderen Platz entstand<br />

die Idee, auch etwas ganz Besonderes<br />

für Genießer und Naturliebhaber<br />

zu bauen. Hildegard und Swen<br />

Kopp-Musch haben ihren Traum von<br />

einem hochwertigen, familienbetriebenen<br />

Apartmenthaus in den Bergen<br />

Tirols verwirklicht. Das Natur Apart<br />

Hotel Puitalm ist aus ihren Ideen und<br />

Idealen gewachsen und wird am 1.<br />

August <strong>2022</strong> eröffnet.<br />

Die Architektur im Kranebitter-<br />

Stil zollt mit heimischen Hölzern,<br />

Gestein und Panorama jenen Elementen<br />

Respekt, welche die Puitalm<br />

schon immer geprägt haben: Erde,<br />

Luft und Wasser. Die großen Fenster<br />

inszenieren den Horizont und die Gebirge<br />

wie auf einer Leinwand. Penthouse,<br />

Platzhirsch und Kuschelnest<br />

nennen sich die Appartements mit<br />

einer Größe von 49 bis 112 m 2 , und<br />

bieten Cocooning mit jedem erdenklichen<br />

Luxus. Jedes der 25 Appartements<br />

ist ein Versprechen an eine<br />

besondere Zeit.<br />

Höchste Entspannung bietet der<br />

400 m 2 große Wellnessbereich Berg-<br />

SPA mit Infinitypool und alpinem<br />

Garten. An der Grenze zum Königreich<br />

des Adlers fällt es leicht, den<br />

Alltag abzuschütteln und Wärme<br />

und Sonne zu tanken.<br />

Im Bergrestaurant – welches mit<br />

viel Feingefühl in Übereinstimmung<br />

mit der Architektur des Hauses gestaltet<br />

wurde – serviert das Team<br />

der Küche Appartement-Gästen und<br />

Hungrigen von außerhalb gerne<br />

Regionaltypisches. Die Karte reicht<br />

von Wildspezialitäten aus der eigenen<br />

Jagd bis hin zu den beliebten<br />

Tiroler Gerichten. Die fangfrischen<br />

Forellen stammen aus dem privaten<br />

Fischteich neben dem Haus. Das Restaurant<br />

ist ganzjährig geöffnet und<br />

bietet sich auch für Feste und Veranstaltungen<br />

an. In der urigen Zirbenstube<br />

finden bis zu 40 Personen Platz,<br />

im Wintergarten mit Panoramablick<br />

bis zu 65. In der Meditationskapelle<br />

können auch Trauungszeremonien<br />

abgehalten werden. Sie steht den<br />

Gästen für individuelle Meditationsroutinen,<br />

Yogaeinheiten und Momente<br />

des Rückzugs zur Verfügung.<br />

Es sind die aufmerksamen Details<br />

und die Umgebung, die das Wohlbefinden<br />

hier spürbar besonders<br />

machen. Wer zur Puitalm heraufkommt,<br />

entscheidet sich bewusst für<br />

den Abstand zum Terminkalender.<br />

www.puitalm.at<br />

52<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Wellness-Trends <strong>2022</strong> –<br />

Normal ist der neue Luxus<br />

„Zu Hause fällt den Menschen die Decke auf den<br />

Kopf. Die Sehnsucht nach Wellness-Reisen ist groß“<br />

– lautet eine der Kernaussagen der Wellness-Trends<br />

<strong>2022</strong>, erhoben von beauty24 sowie Wellness-<br />

Hotels & Resorts in Form einer Gästeumfrage mit<br />

3143 Teilnehmern sowie einer Expertenbefragung<br />

von 132 Wellness-Hoteliers aus Deutschland,<br />

Öster reich, der Schweiz, Italien und Tschechien.<br />

Der Nachholbedarf nach<br />

einer Wellness-Auszeit<br />

ist offensichtlich groß.<br />

Der Wellnessurlaub ist sogar<br />

vom Kurztrip zur längeren<br />

Reise avanciert. „Während<br />

der Aufenthalt im Wellnesshotel<br />

vor der Pandemie eher ein<br />

Wochenende war, ist nun der<br />

Anteil derer, die eine Woche<br />

oder länger bleiben, deutlich<br />

gestiegen“, sagt dazu Micha el<br />

Alte wischer, Geschäfts führer<br />

Wellness-Hotels & Resorts.<br />

Das Bedürfnis nach Wellnessreisen<br />

ist jedenfalls groß.<br />

95 Prozent der Befragten sehen<br />

einen Wellnessurlaub als perfekte<br />

Möglichkeit, um Stress<br />

und Sorgen zu vergessen und<br />

sich einfach mal in einem schönen<br />

Ambiente verwöhnen zu<br />

lassen. Gleichwohl ist nach<br />

zwei Jahren Pandemie fast allen<br />

klar: Gesundheit ist das Wichtigste.<br />

Für die Befragten steht<br />

sie noch vor Werten wie Familie,<br />

Natur und Sicherheit. So sehen<br />

zwei Drittel den Aufenthalt<br />

im Wellnesshotel auch als eine<br />

gute Möglichkeit, um etwas aktiv<br />

für ihre Gesundheit zu tun.<br />

Ein sicherer Urlaub im eigenen<br />

Land ist als Buchungsgrund<br />

für die Wellnessreise weiter<br />

gestiegen, trotz des Wegfalls<br />

internationaler Reisebeschränkungen.<br />

Vor allem flexible Buchungsbedingungen<br />

sind nach<br />

wie vor sehr wichtig. Eine<br />

kurzfristige Stornierungsmöglichkeit<br />

ist für rund 75 Prozent<br />

der Wellnessreisenden bei<br />

einer Hotel-Buchung aktuell<br />

das rele vanteste Kriterium und<br />

rund der Hälfte der Befragten<br />

ist es wichtig, kurzfristig kostenlos<br />

umbuchen zu können.<br />

Außerdem setzen die Gäste<br />

auf zusätzliche Sicherheit<br />

und buchen ihre Reise deutlich<br />

kurzfristiger als vor 2020.<br />

Ein Großteil der Buchungen<br />

wird erst ab 14 Tagen vor Beginn<br />

des Reiseantritts getätigt.<br />

Im Hotel selbst werden<br />

hohe Hygienestandards erwartet.<br />

Knapp 72 Prozent der Gäste<br />

geben an, dass ihnen umfangreiche<br />

Maßnahmen für<br />

Hygiene und Gesundheit in allen<br />

Hotelbereichen sehr wichtig<br />

sind. Mehr als die Hälfte der<br />

Befragten legt großen Wert auf<br />

viel Platz im Restaurant. Auch<br />

in anderen Bereichen haben<br />

viele Hoteliers „aufgerüstet“<br />

und für ausreichend Rückzugsmöglichkeiten<br />

gesorgt. Im Vergleich<br />

zu 2019 sind die Investitionen<br />

in die Einrichtung von<br />

Spa-Suiten / Private Spas deutlich<br />

gestiegen.<br />

Erstaunlich: Allgemein setzen<br />

die befragten Gäste Nachhaltigkeit<br />

aktuell zwar auf den<br />

letzten Platz der für sie wichtigen<br />

Werte. Im Urlaub erwartet<br />

dennoch ein Großteil,<br />

dass Nachhaltigkeit im Hotel<br />

großgeschrieben wird. Dazu<br />

zählt etwa, dass im Sinne<br />

der Nachhaltigkeit regionale<br />

und saisonale Lebensmittel<br />

verwendet werden, sowie<br />

dass Wellnesshotels ein<br />

umfangreiches Abfall- und<br />

Energie-Management umsetzen.<br />

Rund ein Drittel der befragten<br />

Gäste befürwortet<br />

nicht zuletzt die Möglichkeit<br />

zum Verzicht auf die tägliche<br />

Zimmerreinigung, um die Umwelt<br />

zu schonen.<br />

www.wellnesshotels-resorts.de<br />

wwww.beauty24.de<br />

53<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

Sei es in der Suite oder im Spa – der TensionTerminator hilft dabei, Verspannungen zu lösen und Schmerzen zu lindern.<br />

Verspannt im Urlaub, das geht gar nicht!<br />

Manche Dinge hat man zu Hause vergessen, andere hätte man lieber zurückgelassen. Verspannungen<br />

und Rückenschmerzen zum Beispiel … Abhilfe im Hotelzimmer, im Spa, im Fitnessstudio oder in der<br />

Lobby schafft der TensionTerminator, der VerspannungsBefreiungsAssistent im Hotel für die Gäste und<br />

natürlich auch für die Mitarbeiter und Hoteliers selbst.<br />

der Bewegungsmangel im Alltag, die<br />

sitzenden Tätigkeiten vor dem Bildschirm<br />

oder lange Autofahrten lassen<br />

Verspannungen und Schmerzen<br />

im Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich<br />

entstehen. Schuld daran<br />

sind Verklebungen der Faszien,<br />

schmerzende Verhärtungen, welche<br />

häufig Bewegungseinschränkungen,<br />

Kopfschmerzen und Schlafstörungen<br />

zur Folge haben. Man kennt<br />

das meist aus eigener Erfahrung und<br />

auch viele Gäste kommen mit diesen<br />

Verspannungs problemen in ihrem<br />

Urlaubsrefugium an.<br />

Warum also nicht gleich nach<br />

der Ankunft im Hotelzimmer selbst<br />

für „Wellness“ sorgen können? Der<br />

TensionTerminator von ErgoPhysion<br />

macht’s ganz einfach möglich.<br />

Ein zertifiziertes Medizinprodukt<br />

mit AGR-Gütesiegel, welches durch<br />

sein schlichtes, platzsparendes, innovatives<br />

Design und seinen erwiesenen<br />

therapeutischen Fähigkeiten<br />

ein Must-have für jedes Hotelzimmer<br />

darstellt. „Self-wellness-therapy“ als<br />

ideale Vorbereitung für weitere Wellnessanwendungen,<br />

einen entspannten<br />

Drink abends an der Bar oder<br />

den perfekten Drive am Golfplatz.<br />

Für die Eigenbehandlung am<br />

Arbeitsplatz entwickelt, findet der<br />

TensionTerminator nun seinen direkten<br />

Weg in die Hotellerie und<br />

Freizeiteinrichtungen, wie Fitnessstudios<br />

und Wellnessbereiche.<br />

Schon mit einer zwei- bis dreiminütigen<br />

Selbstbehandlung erzielt<br />

man eine deutlich spürbare und<br />

nachhaltige Verbesserung der Verspannungen.<br />

Die beiden höhenverstellbaren<br />

Duobälle (Faszienrollen)<br />

ermöglichen das Lösen von großflächigen<br />

faszialen Verklebungen. Der<br />

Triggerpunkthebel (mit seinen zwei<br />

Nasen) wirkt wie der Daumen eines<br />

Therapeuten und wird für das punktgenaue<br />

Lösen von Schmerzknoten<br />

im Nacken-, Schulter-, Rückenbereich<br />

verwendet.<br />

Kurzum – ein idealer „Begleiter“<br />

für den Hotelaufenthalt. Jederzeit<br />

bereit hilft er in kürzester Zeit.<br />

| Faszien – ein großes Sinnesorgan<br />

und Kommunikationssystem im<br />

Körper | Das Faszien-System ist ein<br />

komplexes Netzwerk, welches alle<br />

Organe und Muskeln miteinander<br />

verbindet. Es ist unser wichtigstes<br />

Sinnesorgan für die Körperwahrnehmung,<br />

Gelenksstabilität und<br />

Feinkoordination und spielt bei der<br />

Schmerzentstehung eine zentrale<br />

Rolle.<br />

| Anwendungsstudie liefert Evidenzen<br />

| Im Rahmen einer Studie<br />

des Tirol Institut für Qualität im Gesundheitswesen<br />

wurde eine Anwendungsbeobachtung<br />

in Unternehmen<br />

mit 300 Teilnehmern durchgeführt.<br />

Demnach leiden von diesen 63 Prozent<br />

täglich oder ein bis mehrmals<br />

pro Woche an Verspannungen. Die<br />

Rückmeldungen der Anwender bestätigen<br />

die positive Wirkung einer<br />

Selbstbehandlung. Verspannungsschmerzen<br />

werden unmittelbar gelindert,<br />

die Beweglichkeit deutlich<br />

verbessert, und damit steigen Wohlbefinden<br />

und Lebensqualität.<br />

| Geprüft und empfohlen | Der<br />

Tension Terminator ist ausgezeichnet<br />

mit dem AGR-Gütesiegel.<br />

Unternehmen wissen bereits um<br />

die Bedeutung von Gesundheit und<br />

Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter.<br />

Deshalb bieten sie proaktiv Maßnahmen<br />

im Rahmen der betrieblichen<br />

Gesundheitsförderung an.<br />

ErgoPhysion bietet auf physiotherapeutischen<br />

und ergonomischen<br />

Grundlagen konzipierte Medizinprodukte<br />

und Konzepte für therapeutische<br />

Verbesserung des Allgemeinzustandes<br />

– nun auch für die Hotellerie.<br />

www.ergophysion.com<br />

54<br />

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]<br />

TensionTerminator – der<br />

perfekte Begleiter im Hotel<br />

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit<br />

Nummer eins. Entsprechend<br />

leiden auch viele Urlauber<br />

unter Verspannungen. Der Tension-<br />

Terminator kann diese sehr einfach,<br />

elegant und effektiv lösen:<br />

• Innovatives Selfness-Tool<br />

• Selbsterklärende und sichere<br />

Eigenanwendung<br />

• Sofortige und nachhaltige<br />

Wirkung<br />

• Kein zusätzliches Personal nötig<br />

• Aus dem Praxisalltag der Physio -<br />

therapie entwickelt<br />

• Selbstanwendung effektivster<br />

Therapietechniken<br />

• Zertifiziertes Medizinprodukt<br />

Fotos: ErgoPhysion<br />

Kontakt:<br />

ErgoPhysion<br />

Ing. Martin<br />

Feuerstein<br />

Richardsweg 7<br />

A-6020 Innsbruck<br />

T: +43 699 10222520<br />

E-Mail: martin@<br />

ergophysion.com<br />

55<br />

WellHotel


thema<br />

Das digitale Hotel –<br />

Innovationen Softund<br />

Hardware<br />

Foto: Monopoly919_– stock.adobe.com<br />

ASA HOTEL – für entspannte Gastgeber und zufriedene Gäste<br />

Die Hotelsoftware ASA HOTEL hilft Gastgebern ihre Betten zu füllen und alle Abläufe im Hotelalltag einfacher<br />

und effizienter zu gestalten: Von der Buchung zum Check-in und Check-out bis hin zur integrierten<br />

Spa- und Wellness-Verwaltung. Das Resultat: optimales Teamwork und zufriedene Gäste.<br />

i<br />

Barbara<br />

Spitaler, ASA<br />

HOTEL Geschäftsführerin:<br />

„Gerade<br />

wenn es darum<br />

geht, Abläufe<br />

effizienter zu<br />

gestalten, bietet<br />

ASA HOTEL<br />

den Beherbergungsbetrieben<br />

viele Möglichkeiten.“<br />

nnovativ, zuverlässig und vernetzt:<br />

Das Software-Unternehmen ASA<br />

hat es sich zur Aufgabe gemacht, die<br />

tägliche Arbeit und die Organisation<br />

in Hotels mit einer benutzerfreundlichen<br />

Hotelsoftware zu erleichtern.<br />

„Durch die Koordination aller<br />

Prozesse, Abteilungen und Systeme<br />

kann sich das Hotelteam Zeit sparen<br />

und dadurch effizienter und angenehmer<br />

arbeiten“, erklärt ASA-<br />

Geschäftsführerin Barbara Spitaler<br />

und ergänzt: „Das wirkt sich wiederum<br />

unmittelbar auf die Zufriedenheit<br />

der Gäste aus, da die Abläufe<br />

schnell und ruhig über die Bühne<br />

gehen.“<br />

56<br />

WellHotel<br />

Fotos: ASA HOTEL<br />

| ASA HOTEL kann alles, was Gastgeber<br />

für ihr Hotel benötigen | Die<br />

Hotelsoftware bietet nicht nur alle<br />

wichtigen Grundfunktionen wie<br />

einen übersichtlichen Zimmerplan,<br />

ein umfangreiches CRM und zahlreiche<br />

Analysetools, sondern auch<br />

Zusatzfunktionen, mit denen Hoteliers<br />

dem Gast den Aufenthalt in<br />

ihrem Hotel noch angenehmer gestalten<br />

können. Einen guten Einstieg<br />

in einen stressfreien Urlaub<br />

garantieren ein schneller Check-in<br />

inklusive Ausweisscan und digitalem<br />

Meldeschein oder auch eine unkomplizierte<br />

Buchung von Spa-Behandlungen<br />

mit dem in ASA HOTEL<br />

integrierten Spa- und Wellness Manager.<br />

Von der kleinen 3-Zimmer-<br />

Pension bis zum großen Multi-<br />

Property- Betrieb, ASA HOTEL ist<br />

durch seinen modularen Aufbau flexibel<br />

einsetzbar. Dass die Software<br />

und das ASA-Team halten, was sie<br />

versprechen, beweisen unzählige<br />

erfolgreiche Hotelbetriebe in Österreich,<br />

Deutschland, Italien und der<br />

Schweiz.<br />

| Kostenloser PMS-Check | Gastgeber,<br />

die prüfen möchten, ob die<br />

Abläufe in ihrem Hotel schon optimiert<br />

sind, sind herzlich dazu eingeladen,<br />

einen unverbindlichen und<br />

kostenlosen PMS-Check für ihren<br />

Betrieb zu vereinbaren!<br />

pms-check.asahotel.com


thema [ Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen ]<br />

Mehr Direktbuchungen – durch zielorientierte<br />

und personalisierte Gastkommunikation<br />

Die Smart Host GmbH bietet mit ihrer Software-Lösung für Individualhotels einen direkten Weg zur<br />

Steigerung der Direktbuchungen. Die Software analysiert unterschiedliche Gastdaten – wie Buchungsverhalten,<br />

Präferenzen oder Affinitäten – und erstellt auf Basis dieser automatische E-Mail Kampagnen, die<br />

zu einer Steigerung der Direktbuchungen führen.<br />

Als weiteres Highlight bietet<br />

Smart Host mit dem<br />

Korres pondenz- & Angebotsmanagement<br />

eine umfangreiche<br />

Lösung, die nicht nur die Angebotserstellung<br />

auf unter zwei Minuten<br />

pro Angebot verkürzt, sondern auch<br />

die Annahmequoten für Hotelangebote<br />

nachhaltig steigert.<br />

Das von Julian Leitner 2016 gegründete<br />

Unternehmen setzt dabei<br />

auf intelligente Lösungen, die<br />

automatisch buchungssteigernde<br />

Kampag nen vorschlagen.<br />

Darüber hinaus bietet Smart<br />

Host mit seinem Kundenerfolgs-<br />

Team jedem Hotelier einen eigenen<br />

Ansprechpartner. Julian Leitner<br />

legt hier besonderen Wert auf die<br />

enorm enge Beziehung zwischen<br />

seinem Team und den betreuten Hotels,<br />

so sind Smart Host Mitarbeiter<br />

auch regelmäßig selbst in den Hotels<br />

an der Rezeption im Einsatz und<br />

in ständigem Austausch mit ihren<br />

Kunden.<br />

Zur Untermauerung des eigenen<br />

Anspruchs, aus Gastdaten den maximalen<br />

Erfolg für Hotelbetreiber zu<br />

generieren, hat Smart Host vor Kurzem<br />

auch eine umfangreiche Studie<br />

zum Thema „Wie der Gast von heute<br />

mit E-Mails von Hotels umgeht“<br />

veröffentlicht.<br />

Mehr als 250 Hotels aus dem<br />

Alpenraum arbeiten bereits mit<br />

Smart Host zusammen.<br />

www.smart-host.com<br />

Dank Smart Host lassen sich Gastdaten intelligent<br />

einsetzen. Von der Angebotserstellung bis hin zur E-<br />

Mail-Kampagne kann somit personalisiert mit den<br />

Gästen kommuniziert werden, was sich messbar auf<br />

das Buchungsvolumen auswirkt.<br />

Professionelles Hotel-Marketing von A bis Z<br />

Die Firma Internet Consulting<br />

aus Bruneck ist Ansprechpartner<br />

für individuelle Marketing-Lösungen<br />

und sichert somit<br />

den Erfolg im Web und darüber hinaus<br />

– für alle, die ihren Vorsprung<br />

im Web nachhaltig ausbauen möchten.<br />

Dank langjähriger Erfahrung im<br />

Tourismus- und Online-Marketing<br />

und einem technikaffinen, kreativen<br />

Team werden Content, Softwareentwicklung,<br />

Grafik und Marketing<br />

aus einer Hand angeboten.<br />

| Portalmarketing & mehr by<br />

Internet Consulting | Suedtirol.com<br />

ist DAS Urlaubsportal für Südtirol.<br />

Durch einen personalisierten Eintrag,<br />

attraktiv gestaltete Newsletter<br />

und eindrucksvolle Banner kommen<br />

hier Hotels optimal zur Geltung. Die<br />

Produktpalette umfasst weiters auch<br />

die Portale suedtirol-hotels.com,<br />

garda-see.com und Kampagnenportale<br />

für individuelle Zielgruppen<br />

wie zum Beispiel Adults Only Hotels<br />

oder Bikehotels.<br />

Mit dem Korrespondenz-Admin<br />

lässt sich die Kommunikation mit<br />

dem Gast besonders professionell<br />

meistern. Angebote können schnell<br />

und einfach erstellt werden, was<br />

wertvolle Zeit an der Rezeption erspart.<br />

Ob Online-Marketing, sprich<br />

Social Ads & Google Ads, Newsletter-<br />

Marketing, Websites oder OnePages<br />

– das Team von Internet Consulting<br />

berät gerne in jeglicher Hinsicht<br />

und schnürt das passende Angebot.<br />

www.internet-consulting.it<br />

57<br />

WellHotel


thema [ Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen ]<br />

Das bestmögliche Buchungserlebnis steigert sowohl die Gästezufriedenheit als auch die Einnahmen.<br />

Die Hotelbuchungsplattform der nächsten Generation – wie<br />

ein nahtloses Buchungserlebnis die Loyalität der Gäste fördert<br />

Infolge der Pandemie haben sich die Reisegewohnheiten der Gäste verändert. Sie gehen jetzt immer häufiger<br />

direkt auf die Webseite eines Hotels, um weitere Informationen zu erhalten und zu buchen. Somit<br />

liegt der Schlüssel, um diesen erhöhten Traffic in Buchungen zu verwandeln, in einer effektiven Buchungsmaschine,<br />

die nahtlos in die Hotelwebseite integriert ist. Wichtig ist auch, dass für diese Direktbuchungen<br />

keine OTA-Gebühren anfallen – das bedeutet mehr Einnahmen für das Hotel.<br />

Foto: www.profitroom.de<br />

h<br />

otelbuchungsmaschinen der nächsten<br />

Generation sind jedoch mehr als<br />

nur eine Quelle für Direktbuchungen.<br />

Von ihnen wird erwartet, dass<br />

sie als umfassende und einfach zu<br />

bedienende Plattform fungieren,<br />

die auf die Bedürfnisse der Hoteliers<br />

zugeschnitten ist. Gleichzeitig aber<br />

auch den Häusern hilft, sich in einem<br />

hart umkämpften Markt durch ein<br />

Markenerlebnis zu profilieren, das<br />

den Gästen in Erinnerung bleibt.<br />

Unterschiedliche Hotels haben<br />

natürlich auch unterschiedliche Bedürfnisse.<br />

Wer etwa ein Freizeithotel<br />

oder ein Resort betreibt, benötigt<br />

eine Buchungslösung, die speziell<br />

für diese Art von Hotel konzipiert<br />

wurde. Gefragt ist ein Technologiepartner,<br />

der die individuellen Anforderungen<br />

versteht und weiß,<br />

wen die Kunden ansprechen wollen.<br />

Die richtige Lösung hilft dank leistungsstarker,<br />

datengestützter Einblicke,<br />

die jeweiligen Gäste besser<br />

kennenzulernen, was den Hoteliers<br />

ermöglicht, den Gästen das bestmögliche<br />

Buchungserlebnis zu bieten.<br />

Damit werden sowohl die Gästezufriedenheit<br />

als auch letztlich<br />

die Einnahmen gesteigert.<br />

Für die Gäste geht es vor allem<br />

um eine klare Navigation und<br />

einen einfachen Zugang zu relevanten<br />

Informationen in einer minimalen<br />

Anzahl von Schritten. Eine<br />

leistungsstarke Buchungsplattform<br />

maximiert das Potenzial von (Up-)<br />

Selling-Angeboten, sodass Hoteliers<br />

die größtmögliche Umsatzsteigerung<br />

pro Zimmer erzielen können.<br />

Es kann eine beliebige Anzahl von<br />

Angeboten und Zimmer-Landingpages<br />

mit allen relevanten Informationen<br />

eingerichtet werden, damit<br />

der Gast nur wenige Gründe hat,<br />

den Buchungsprozess zu verlassen;<br />

das gibt ihm Vertrauen, weiterzumachen<br />

und eine Reservierung abzuschließen.<br />

Um sich gegen OTAs und andere<br />

Online-Kanäle von Drittanbietern<br />

durchzusetzen, können Hoteliers<br />

mit der richtigen Buchungsplattform<br />

einzigartige Anreize für eine<br />

Direktbuchung bieten – beispielsweise<br />

maßgeschneiderte Pakete.<br />

Mit einer effektiven Datenbanksegmentierung<br />

lassen sich eine personalisierte<br />

Kommunikation, maßgeschneiderte<br />

Angebote, Newsletter<br />

und/oder Kampagnen erstellen, die<br />

auf die Präferenzen der einzelnen<br />

Gäste abgestimmt sind.<br />

Durch die Erstellung spezieller<br />

Landingpages, die ausgeklügelte<br />

Angebote oder Upselling-Erlebnisse<br />

nutzen oder sogar flexiblere<br />

Zahlungspläne vorschlagen können,<br />

können Hoteliers Direktbuchern ein<br />

Erlebnis mit Mehrwert bieten. Das<br />

trägt zur Pflege langfristiger Beziehungen<br />

bei.<br />

Ein weiterer Vorteil eines nahtlosen<br />

Nutzererlebnisses über alle<br />

Geräte hinweg ist, dass es dazu<br />

beiträgt, die Abbruchquote von Buchungen<br />

zu senken. Durch das Angebot<br />

von Gutscheinen, alternativen<br />

Terminvorschlägen bei Nichtverfügbarkeit<br />

und attraktiven Rabatten<br />

für Direktbucher bieten Plattformen<br />

wie die Booking Engine 360<br />

von Profitroom einen echten Mehrwert<br />

für Hoteliers und ihre Gäste.<br />

Deshalb arbeitet das preisgekrönte<br />

Customer Success Team von Profitroom<br />

täglich mit seinen Kunden<br />

zusammen, um alle eingehenden<br />

Daten zu nutzen, um Konversionen<br />

zu steigern, die Performance zu verbessern<br />

und den Umsatz zu erhöhen.<br />

Die Profitroom Booking Engine<br />

360 ist ein Exempel für eine Lösung,<br />

die all diese Vorteile bietet, da sie<br />

ausschließlich für Freizeithotels<br />

und Resorts entwickelt wurde.<br />

www.profitroom.de<br />

58<br />

WellHotel


thema [ Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen ]<br />

Foto: www.hotelbird.com<br />

Die digitale Gastreise hilft, laufende Kosten zu reduzieren und somit mehr Zeit für die direkte Gästebetreuung zu schaffen.<br />

Mit Hotelbird zu einem besseren Gasterlebnis<br />

Eine herzliche Begrüßung und ein persönlicher Tipp für die Abendgestaltung – das ist das perfekte Willkommen<br />

in modernen Hotels, denn lange Formulare und schwere Zimmerschlüssel haben längst ausgedient.<br />

Die Rezeption, wie man sie jahrzehntelang kannte, wandelt sich derzeit grundlegend.<br />

d<br />

igitale Rezeptions-Lösungen bringen<br />

mehr Freiheit, Flexibilität und<br />

Sicherheit für den Gast von heute<br />

mit sich: jederzeit, an jedem Ort einund<br />

auschecken, den Meldeschein<br />

online ausfüllen und die Zimmertür<br />

bequem mit dem eigenen Smartphone<br />

öffnen. Hotelbird hat eine<br />

moderne Hotel-Software-Lösung<br />

Made in Germany entwickelt, die<br />

sich mittlerweile zum Markenzeichen<br />

für digitale Check-in/out Services<br />

etabliert hat – seit Kurzem sogar<br />

mit einem „Free-Package“, mit<br />

dem jedes Hotel ab sofort kostenlos<br />

alle wichtigen Grundfunktionen des<br />

digitalen Check-ins und eine Digitale<br />

Gästemappe anbieten kann.<br />

Die Hotelbird-Technologie ermöglicht<br />

es Hotels, wiederkehrende,<br />

aufwendige und kostspielige<br />

Prozesse an der Rezeption, wie den<br />

Check-in/out, den digitalen Meldeschein,<br />

die Keycardausgabe sowie<br />

die Abrechnung, enorm zu vereinfachen<br />

und somit Kosten zu sparen.<br />

Gäste sind begeistert vom zeitgemäßen<br />

Empfang verbunden mit der<br />

zügigen, zeit- und ortsunabhängigen<br />

Abwicklung der Formalitäten.<br />

Einfach den QR-Code der Reservierungsbestätigung<br />

einscannen, die<br />

Keycard generieren oder über die<br />

App mit einem mobilen Bluetooth-<br />

Schlüssel das Zimmer beziehen –<br />

und dem entspannten Hotelerlebnis<br />

steht nichts mehr im Wege!<br />

Das Münchner Technologieunternehmen<br />

verfolgt damit eine<br />

wichtige Zukunftsstrategie für Hotels<br />

in Zeiten des Fachkräftemangels,<br />

strenger Hygienevorgaben und<br />

wachsenden Kostendrucks. Die digitale<br />

Gastreise hilft, laufende Kosten<br />

zu reduzieren und somit mehr<br />

Zeit für die unmittelbare Gästebetreuung<br />

zu schaffen. Hotelbird verhindert<br />

unnötige Wartezeiten am<br />

Check-in/out und ermöglicht eine<br />

24/7-Rezeption ohne zusätzlichen<br />

Personalaufwand.<br />

Durch die automatisierte Dateneingabe<br />

unterlaufen weniger Fehler<br />

als bei umständlich manuell ausgefüllten<br />

Meldescheinen.<br />

Das neue „Free-Package“, ein<br />

Basispaket der Experten für die digitale<br />

Gastreise, enthält sowohl die<br />

Digitale Check-in Funktion samt Digitalem<br />

Meldeschein als auch eine<br />

Digitale Gästemappe.<br />

Jedes Hotel kann sich ab sofort<br />

selbstständig bei Hotelbird via Website<br />

registrieren und die für das<br />

Unternehmen gewünschten Funktionen<br />

konfigurieren. Ein Hotelier<br />

braucht dazu nicht länger als fünf<br />

Minuten, da er die Daten zusätzlich<br />

zur manuellen Eingabe auch über<br />

eine Booking.com-Schnittstelle importieren<br />

kann.<br />

Nach Abschluss der Registrierung<br />

liegt dem Hotel eine vollständig<br />

ausgefüllte Gästemappe<br />

seines Hotels vor und es hat die<br />

Möglichkeit, den Digitalen Check-in<br />

sofort einzusetzen. Kostenfrei, ohne<br />

vertragliche Bindungen oder Laufzeiten,<br />

es fallen keine Gebühren<br />

oder Provisionen an.<br />

www.hotelbird.com<br />

60<br />

WellHotel


thema [ Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen ]<br />

Vollständig digitaler Hotelbetrieb mit CASABLANCA<br />

Sämtliche Handlungen von der Anfrage bis zum Check-out werden mit den Systemen von CASABLANCA<br />

Hotel software vollständig digitalisiert und kommen aus einer Hand. Das Rezeptionspersonal wird stark<br />

entlastet und die Gäste werden bestens serviciert.<br />

d<br />

Einfach genial:<br />

Im Zuge des<br />

Pre-Check-in<br />

kann der digital<br />

generierte Meldeschein<br />

übers<br />

Smartphone<br />

unterschrieben<br />

werden.<br />

Anschließend<br />

erfolgt die elektronische<br />

Übermittlung<br />

des<br />

Meldezettels<br />

ans zuständige<br />

Meldeamt. Die<br />

Rezeption profitiert<br />

von sauberen<br />

Daten,<br />

der Aufwand<br />

verringert sich.<br />

er Gast betritt das Hotel und kann<br />

ohne bürokratische Verpflichtungen<br />

den direkten Gang in sein gebuchtes<br />

Hotelzimmer in Antritt nehmen.<br />

Wie das geht? Durch die intelligenten<br />

Digitalisierungsmaßnahmen von<br />

CASABLANCA Hotelsoftware können<br />

alle Handlungen rund um den Aufenthalt<br />

selbstständig vom Gast abgewickelt<br />

werden. Sämtliche wiederkehrenden<br />

Rezeptionsabläufe<br />

sind vollständig automatisiert. Das<br />

Ergebnis? Das Hotelpersonal kann<br />

sich gezielt um die Bedürfnisse und<br />

Anliegen der Gäste kümmern und<br />

diese bestmöglich servicieren. „Das<br />

verstehen wir unter einem modernen<br />

Hotelbetrieb von heute“, sagt<br />

der CASABLANCA- Geschäftsführer<br />

Alexand e r Ehrhart.<br />

| Präsenz auf den wichtigsten Buchungskanälen<br />

| Bereits lange vor<br />

dem Aufenthalt beginnt der digitalisierte<br />

Ablauf, indem der Betrieb<br />

auf allen wichtigen Buchungskanälen<br />

(Anfrage über die eigene Website,<br />

Buchung auf der eigenen Website,<br />

Buchung über Onlinekanäle wie<br />

booking.com, Feratel, Expedia, HRS,<br />

etc.) präsent ist. Der begleitende<br />

Schriftverkehr, welcher ursprünglich<br />

mühsam vom Rezeptionspersonal<br />

bearbeitet werden musste, ist bei<br />

allen Arbeitsschritten automatisiert.<br />

Alle eingehenden Buchungen werden<br />

über den Channel Manager direkt<br />

in die Hotelsoftware importiert.<br />

Die Verfügbarkeiten werden automatisch<br />

aktualisiert.<br />

Ski-Star Manuel Feller kennt die Richtung: Er bucht seine Hotelaufenthalte<br />

und Treatments direkt in der neuen CASABLANCA Gäste-App.<br />

| Unkomplizierter Pre-Check-in |<br />

Nach der Buchung können alle für<br />

den Check-in relevanten Daten vom<br />

Gast online oder über die Gäste-App<br />

eingegeben und übermittelt werden,<br />

sodass ein Pre-Check-in erfolgen<br />

kann. Im Zuge dessen kann der<br />

digital generierte Meldeschein auf<br />

allen Devices selbstständig vom Gast<br />

unterschrieben werden. Die digitale<br />

Signatur funktioniert mit allen zeichnungsfähigen,<br />

digitalen Endgeräten.<br />

Anschließend erfolgt die automatisierte,<br />

elektronische Übermittlung<br />

des unterschriebenen Meldezettels<br />

an das zuständige Meldeamt.<br />

| Infokanal und Online-Check-out |<br />

Während des Aufenthalts ist dann<br />

die CASABLANCA Gäste-App die zentrale<br />

Informationsplattform für den<br />

Gast. Die Applikation kann nämlich<br />

durch die Einbindung von Webseiten<br />

oder Dokumenten im Baukastensystem<br />

erweitert und an jeden Betrieb<br />

angepasst werden. So können<br />

neue Themenseiten, News-Plattformen<br />

oder Informations- und Angebotsfeatures<br />

entstehen. Dem Gast<br />

steht online eine Live-Rechnungsübersicht<br />

zur Verfügung, wo alle gebuchten<br />

Leistungen übersichtlich<br />

dargestellt werden. Vor der Abreise<br />

erfolgt die Rechnungslegung dann<br />

digital in der Web-App. Der offene<br />

Betrag kann dort – oder auch bargeldlos<br />

am Terminal an der Rezeption<br />

– mittels verschiedener Zahlungsmodalitäten<br />

kontaktlos und<br />

unkompliziert beglichen werden.<br />

Kundenbindung erhöhen.<br />

Nach dem Aufenthalt ist dann<br />

vor dem nächsten potenziellen Aufenthalt.<br />

Deswegen kann die Bindung<br />

zum Gast mittels Newsletterversand<br />

übers hauseigene Newsletter system<br />

und durch Automailings auch nach<br />

dem Aufenthalt aufrechterhalten<br />

bleiben. So werden Gäste zu Stammgästen.<br />

„Unser Ziel war es immer,<br />

den Aufenthalt für beide Seiten – den<br />

Gast und den Hotelbetreiber – digital<br />

zu machen und wiederkehrende<br />

Abläufe zu automatisieren. Dass<br />

das jetzt funktioniert, zeigen die Erfahrungen<br />

in der Praxis bei unseren<br />

Kunden“, sagt Ehrhart abschließend,<br />

dessen Firma mittlerweile über 2000<br />

Hotelbetriebe im deutschsprachigen<br />

Raum mit den innovativen Softwareund<br />

Cloud-Lösungen versorgt.<br />

www.CASABLANCA.at<br />

Fotos: www.casablanca.at<br />

62<br />

WellHotel


thema [ Das digitale Hotel – Soft- und Hardwareinnovationen ]<br />

| Kassensystem | Die Küche ist das<br />

Herzstück eines Restaurants und entscheidend,<br />

wenn es um das Gasterlebnis<br />

als solches geht. Das Kassensystem<br />

Naramis, das optimal mit<br />

der Hotelsoftwarelösung verbunden<br />

ist, sich Kundenpräferenzen merkt,<br />

umbucht und durch Statistiken dem<br />

Gastgeber hilft, seinen Gast immer<br />

besser und effizienter zu verwöh-<br />

Hotelsoftware-Rundumpaket für höchste Effizienz<br />

D<br />

nen, wurde direkt im Hause Giacomuzzi<br />

entwickelt und getestet.<br />

er Traditionsbetrieb Enrico<br />

Giacomuzzi GmbH ist seit<br />

1933 in der Branche aktiv<br />

und erfolgreich. Angeboten werden<br />

vielfältige Lösungen zur Digitalisierung<br />

sämtlicher Arbeitsschritte für<br />

den gesamten Hotelbetrieb: „Wir<br />

kümmern uns um die Technologie<br />

in Ihrem Betrieb, damit Sie sich um<br />

das kümmern können, was wirklich<br />

zählt: Ihrem Gast ein unvergessliches<br />

Urlaubserlebnis zu bieten.“<br />

| Komplettlösung für Gästekorrespondenz<br />

| Mehr Buchungen und<br />

Umsatz werden dank schneller, vernetzter<br />

Kommunikation über Whats-<br />

App, E-Mail oder Telefon erzielt.<br />

Vor, während und nach der Abreise<br />

des Gastes können die Hoteliers dank<br />

einer innovativen Marketingplattform<br />

ihren Gast noch besser abholen<br />

und begeistern.<br />

| Hotelorganisation | Um die tägliche<br />

Arbeit im Hotelbetrieb noch<br />

stärker zu unterstützen, haben die<br />

Softwareexperten die App Hotel365<br />

entwickelt. Periodische Aufgaben<br />

für das Housekeeping wie wöchentliche<br />

Reinigungen, monatliche Wartungsaufgaben<br />

u. v. m. werden in<br />

Hotel365 klar und übersichtlich angezeigt,<br />

mitgeteilt und dem zuständigen<br />

Mitarbeiter zugewiesen.<br />

Dank automatischer Zuordnung<br />

der zu reinigenden Zimmer<br />

und der automatischen Zeiteinschätzung<br />

der App werden Zeiten und<br />

Personaleinteilung optimiert. Defekte<br />

oder andere Erledigungen können<br />

direkt dem Hausmeister mitgeteilt<br />

werden: Foto schießen und<br />

uploaden – und schon weiß jeder<br />

Bescheid, was zu tun ist. Ohne komplizierte<br />

Erklärungen, die oft auf<br />

Sprachbarrieren treffen.<br />

| Digitale Tischreservierung | Auch<br />

die Tischverwaltung ist ein Thema,<br />

wenn es um Effizienz geht. Das<br />

neu entwickelte Tool GetATable<br />

kann nicht nur einfache Reservierungen<br />

verwalten, sondern erkennt<br />

Stammgäste, organisiert Einteilungen<br />

im Saal oder am Tisch – es ist<br />

alles personalisierbar. Auch Feiertage,<br />

außerordentliche Ruhetage sowie<br />

das Festsetzen der Start- und<br />

Endzeit und der Anlass lassen sich<br />

anpassen. Außerdem kann zu jedem<br />

Tisch eine Notiz hinzugefügt werden.<br />

Ein Rundumpaket für höchste<br />

Effizienz, besten Service und maximalen<br />

Fokus auf den Gast ist das,<br />

auf das die Enrico Giacomuzzi GmbH<br />

konsequent setzt: „Wir bringen die<br />

Digitalisierung auf den Punkt und<br />

helfen dabei, Ihre Arbeit zu erleichtern<br />

und zu optimieren.“<br />

Kontakt für Anfragen per Mail:<br />

info@giacomuzzi.it oder telefonisch<br />

unter: +39 0471 975 728<br />

www.giacomuzzi.it<br />

63<br />

WellHotel


thema<br />

Das grüne Hotel –<br />

Nachhaltigkeit<br />

64<br />

WellHotel<br />

Bild: Gramai Alm, Pertisau am Achensee<br />

Foto: www.huber-fotografie.at<br />

Bericht dazu ab Seite 342


thema [ Das grüne Hotel – Nachhaltigkeit ]<br />

Chancen für den nachhaltigen Tourismus aufgezeigt<br />

Am internationalen Kongress „Kulturerbe, Tourismus und Umwelt“ des österreichischen Umweltministeriums<br />

wurde vor Kurzem in Salzburg thematisiert, welches Potenzial ein nachhaltiger Tourismus hat.<br />

Referent Christoph Eßer-<br />

Ayertey (Blauer Engel und<br />

RAL) ging beim Kongress<br />

auf die Bedeutung des EU Ecolabels<br />

(Europäisches Umweltzeichen) für<br />

Beherbergungsbetriebe ein – allein<br />

heuer wurden damit 20 österreichische<br />

Tourismusbetriebe ausgezeichnet.<br />

Nachhaltigkeit werde bei der<br />

Entscheidungsfindung des geeigneten<br />

Urlaubsziels immer wichtiger.<br />

Barbara Diallo-Strobl (Österreichische<br />

Hotelvereinigung) berichtete<br />

über positive Erfahrungen mit<br />

Nachhaltigkeitsprogrammen: „Wer<br />

Ressourcen spart, spart bares Geld<br />

und gewinnt Sympathien beim Gast.<br />

Der nachhaltige Bonus für die Umwelt<br />

steht sowieso außer Frage.“ Das<br />

EU-Projekt European Tourism Going<br />

Green 2030 sei ein weiterer wichtiger<br />

Schritt in eine nachhaltige Zukunft.<br />

Nieves Zubalez (Grupo San<br />

Valero) präsentierte den spanischen<br />

Jakobs weg als Beispiel für ökologische<br />

und kulturelle Einflussfaktoren<br />

auf den regionalen und grenzüberschreitenden<br />

Tourismus.<br />

Wie sich Ostbayern als nachhaltige<br />

Tourismusregion profiliert, beschrieb<br />

Veronika Perschl (Tourismusverband<br />

Ostbayern). Es gäbe<br />

ein großes kulturelles Angebot und<br />

gleichzeitig hätten viele Institutionen<br />

das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung:<br />

„Im Rahmen des EU-Projekts<br />

European Tourism Going Green<br />

2030 entsteht zunächst ein Cluster<br />

Ostbayern mit nachhaltigen Tourismusangeboten<br />

der Region. In weiteren<br />

Schritten werden diese Angebote<br />

auf der Going Green Map Ostbayern<br />

und schließlich – je nach Zertifizierungsgrad<br />

– auf der Grünen Reisekarte<br />

Ostbayern sichtbar gemacht.“<br />

Romain Molitor (klimaaktiv mobil<br />

und Komobile) lenkte den Fokus<br />

auf nachhaltige Mobilität im Tourismus.<br />

Mit dem klimaaktiv mobil<br />

Beratungs- und Förderprogramm<br />

„Mobilitätsmanagement Tourismus<br />

und Freizeit“ unterstütze Österreich<br />

touristische Regionen, Freizeitorganisationen<br />

und Betriebe bei der<br />

Schaffung von klimafreundlichen<br />

Mobilitätsangeboten, um Emissionen<br />

zu vermeiden: „Durch klimaaktiv<br />

mobil wurden bereits circa 1300 Projekte<br />

im Tourismus eingereicht, mit<br />

denen rund 50.000 Tonnen CO 2<br />

pro<br />

Jahr eingespart werden konnten.“<br />

Stephan Heidler (Österreichische<br />

Koordinationsstelle für Energiegemeinschaften<br />

im Klima- und Energiefonds)<br />

gab Einblick in die Chancen<br />

der gemeinschaftlichen Energienutzung:<br />

„Der Strom von der Fotovoltaikanlage<br />

auf dem eigenen Dach<br />

kann mit den Nachbarn geteilt werden,<br />

wenn er nicht selbst verbraucht<br />

wird. Energiegemeinschaften bieten<br />

lokale Lösungen für lokalen Bedarf.<br />

Sie stärken das Miteinander und bieten<br />

eine nachhaltige Möglichkeit, die<br />

Zukunft selbst zu gestalten.“<br />

65<br />

WellHotel


thema [ Das grüne Hotel – Nachhaltigkeit ]<br />

Be Different – gute Laune im Hotelbad garantiert<br />

Farbenfrohes Design, stimmungsaufhellende Düfte, aufmunternde Botschaften. Die neue und vegane<br />

Be Different-Körperpflegeserie von ADA Cosmetics lädt Gäste ein, die kleinen Freuden des Lebens zu genießen<br />

und jeden Tag mit einem Lächeln zu beginnen.<br />

i<br />

Erfrischend<br />

anders –<br />

Be Different,<br />

die neue Körperpflegeserie<br />

von ADA sorgt<br />

nachhaltig für<br />

gute Laune.<br />

n unserer schnelllebigen Kultur ist<br />

es wichtiger als je zuvor, die persönliche<br />

Gesundheit und das Wohlbefinden<br />

zu steigern. ADA Cosmetics<br />

hat den Wert von Vitalität und<br />

Wohlergehen erkannt. Entsprechend<br />

frisch und farbenfroh präsentiert<br />

sich die neueste Pflegeserie des<br />

Foto: www.ada-cosmetics.com<br />

Kosmetik herstellers: Be Different.<br />

Positive Botschaften wie „Follow<br />

your heart“, „Start with a smile“<br />

und „Make your own magic“ auf<br />

den Verpackungen versprühen sogleich<br />

„good vibes“ und inspirieren<br />

die Gäste dazu, jeden Moment ihres<br />

Hotelaufenthalts in vollen Zügen zu<br />

genießen. Auch inhaltlich pflegt Be<br />

Different aufs Allerbeste. Die veganen,<br />

auf pflanzlichen Rohstoffen basierenden<br />

Rezepturen sind frei von<br />

Parabenen, Silikonen und Mineralölen.<br />

Verwendet werden nur biologisch<br />

leicht abbaubare Tenside. Die<br />

Produkte faszinieren mit drei fruchtig-frischen<br />

Düften. Beim stimmungsaufhellenden<br />

Duschgel trifft erfrischende<br />

Limette auf spritzige Minze,<br />

während Shampoo und Conditioner<br />

mit Aromen von Wasser melone<br />

und Beere verwöhnen. Eine Seife mit<br />

dem zitrig-frischen Duft von Orange<br />

vervollständigt die Kollektion.<br />

Die Be Different-Linie ist erhältlich<br />

in Portionsflaschen und Tuben<br />

sowie in vier recycelbaren Spendersystemen:<br />

Smart Care, dem neu eingeführten<br />

SHAPE-Spender, press +<br />

wash und Pumpspender.<br />

www.ada-cosmetics.com<br />

Energiewende – Strom vom Hoteldach deckt 50 % Verbrauch<br />

Das Koncept<br />

Hotel Neue<br />

Horizonte in<br />

Tübingen<br />

produziert mit<br />

einer Fotovoltaikanlage<br />

am<br />

Dach 50 % des<br />

Eigenbedarfs<br />

an Strom.<br />

das Koncept Hotel Neue Horizonte in<br />

Tübingen erzeugt mit einer Fotovoltaik-Anlage<br />

zukünftig die Hälfte seines<br />

Strombedarfs selbst. Auf dem<br />

eigenen Hoteldach errichtet, leisten<br />

PV-Module auf einer Fläche von 10<br />

x 15 Meter bis zu 30 kWp. Das entspricht<br />

rund 30.000 kWh jährlich<br />

selbst produzierten Stroms, gewonnen<br />

aus der Sonne als regenerative<br />

Energiequelle.<br />

Für die Koncept Hotels mit ihren<br />

mittlerweile sieben Hotels an fünf<br />

Standorten bedeutet die Fotovoltaik-<br />

Foto: Koncept Hotels<br />

Anlage in Tübingen einen weiteren<br />

großen Schritt hin zu einem rundum<br />

nachhaltigen Gesamtkonzept.<br />

Geschäftsführer Martin Stockburger<br />

sieht in der Nutzung der Sonnenenergie<br />

für die Hotellerie ein großes<br />

ökologisches Potenzial: „Für ein<br />

Hotel mit den entsprechenden örtlichen<br />

Voraussetzungen liegt es auf<br />

der Hand, die Sonne als natürliche<br />

Energiequelle zu nutzen. Im Zuge<br />

der voranschreitenden Dezentralisierung<br />

der Energiewirtschaft bieten<br />

die freien Dachflächen von Hotels<br />

66<br />

WellHotel<br />

viele Möglichkeiten, um Treibhausgase<br />

zu reduzieren.“<br />

Mit durchschnittlich mehr als<br />

2000 Sonnenstunden im Jahr ist Baden-Württemberg<br />

Deutschlands<br />

Spitzenreiter unter den sonnenverwöhnten<br />

Bundesländern. So bieten<br />

sich auch dem Koncept Hotel Neue<br />

Horizonte Tübingen ideale Bedingungen<br />

für mehr Nachhaltigkeit.<br />

„Fotovoltaik ist ein wichtiger Motor<br />

für die Energiewende. Das zeigen<br />

Studien wie die ‚Solaroffensive für<br />

Deutschland‘ des Fraunhofer-Institut<br />

für Solare Energiesysteme ISE aus<br />

dem August 2021“, sagt Stockburger<br />

und ergänzt: „Dezentrale smarte<br />

Energie-Lösungen wie unsere neue<br />

PV-Anlage in Tübingen decken lokale<br />

Strombedarfe. Energie wird dort<br />

produziert, wo sie verbraucht wird.<br />

Das macht uns unabhängiger von<br />

Stromimporten.“<br />

Und nicht zuletzt helfe selbst<br />

produzierter Strom aus kostenloser<br />

Sonnenenergie auch, die Wirtschaftlichkeit<br />

von Hotels zu stärken ...<br />

www.koncepthotels.com


Es blüht so grün<br />

Die positive Wirkung von Pflanzen auf die Behaglichkeit<br />

von Räumen und damit das Wohlbefinden<br />

der Menschen darin ist unbestritten. Dies gilt nicht<br />

nur für Büroräume oder im Privatbereich, sondern<br />

ganz besonders auch für die Hotellobby, Restaurants,<br />

Verkaufsflächen oder Geschäfts räume.<br />

thema [ Das grüne Hotel – Nachhaltigkeit ]<br />

Der Gestaltung von<br />

grünen Wänden als<br />

Blickfänge und Entspannungsflächen<br />

sind mit<br />

Moosvarianten wie Ballenoder<br />

Islandmoos keine Grenzen<br />

gesetzt. Konserviert und somit<br />

ohne Pflegebedarf bieten derartige<br />

Mooswände ein einzigartiges<br />

grünes Bild im Innenraum,<br />

wobei sich bei Form und<br />

Größe vielfältige kreative Möglichkeiten<br />

anbieten, auch ganze<br />

Wände oder Säulen können<br />

bemoost werden, ebenso sind<br />

Moosbilder oder Bilder mit Logo<br />

individuell ausführbar.<br />

„Grüne Wände“ als ein fix<br />

fertiges System bepflanzt mit<br />

Zimmer grün- und Blühpflanzen<br />

sind ein absoluter Blickfang<br />

und mit etwas Pflege langlebig<br />

und dauerhaft ansprechend.<br />

Wichtig sind hier ausgereifte<br />

Systeme mit automatischer<br />

Bewässerung, so können Versorgung<br />

und Pflege unkompliziert<br />

erfolgen. Je nach Standort<br />

und Lichteinwirkung haben<br />

sich Gestaltungen mit diversen<br />

Blattfarben und Grün bewährt.<br />

Große Töpfe und Pflanzengruppen<br />

mit Grünpflanzen<br />

werden zu Oasen und grünen<br />

Räumen in Eingangsbereichen<br />

und Hotellobbys. Der Vorteil:<br />

Mobilität und Individualität.<br />

gartenbau-kerschdorfer.at<br />

Foto: Thomas Steinlechner; Mode von Feucht / Sportler, Innsbruck<br />

67<br />

WellHotel


Cyprianerhof, Tiers am Rosengarten<br />

www.cyprianerhof.com<br />

Cyprianerhof *****<br />

Familie Damian<br />

St. Zyprian 69<br />

I-39050 Tiers am Rosengarten<br />

tel: +39 0471 642143<br />

fax: +39 0471 642141<br />

mail: hotel@cyprianerhof.com<br />

68<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.huber-fotografie.at<br />

Fakten<br />

| Umbau des Haupthauses –<br />

40 neue Open Space Zimmer<br />

(41 + 47 m²) und 2 luxuriöse<br />

Suiten (90 + 120 m 2 ) im alpinen<br />

Look samt privatem Wellnessbereich<br />

sowie Infinity- oder<br />

Whirlpool |<br />

| Planung: DemetzArch,<br />

Dr. Arch. Hugo Demetz und<br />

Alessia Demetz, Schenna,<br />

www.demetzarch.com |<br />

Sinnliches<br />

| Luxuriöser Rückzugsort im Herzen der Dolomiten auf 1175 m Seehöhe – auf Augenhöhe<br />

mit dem sagenumwobenen Rosengarten nahe der Seiser Alm |<br />

| Vitalpina Hotel und Mitglied Belvita Leading Wellnesshotels Südtirol |<br />

| Nachhaltiger Urlaub und sanfte Mobilität (EU-Umweltsiegel) – Chlor-Verzicht dank<br />

Salzelektrolyse-Anlage, Hackschnitzel-Heizanlage, Fotovoltaik-Anlage, ... |<br />

| Gourmethotel mit ausgewogener, naturbewusster Ernährung – Selbstkreiertes unter<br />

der Regie von Monika Damian aus der Südtiroler und mediterranen Küche |<br />

| Winterwunderland und Wanderhotel mit Aktiv-Wochenprogramm – ausgezeichnet<br />

mit 5 Bergkristallen für die höchsten Wanderansprüche / Bergsteigerbar |<br />

| 1000 m 2 Similde Spa – Bergwellness im Einklang mit der Natur – baden in reinem<br />

Dolomitenquellwasser, Lehmsauna, Kneippschlucht mitten in Almwiese / Day Spa |<br />

| Kletterhalle / Yoga- & Fitnessraum / Kinderland / Jugendlounge |<br />

69<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

70<br />

WellHotel


71<br />

WellHotel<br />

www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

Nachhaltige Urlaubserlebnisse in den Dolomiten – das 5-Sterne-Naturhotel Cyprianerhof.<br />

Am Rosengarten von der Natur umarmt<br />

Einen einheitlichen, frischen Look hat das auf 1175 Metern Höhe mitten im Unesco Welterbe Dolomiten<br />

gelegene 5-Sterne-Hotel Cyprianerhof im beschaulichen Dolomitendorf Tiers bekommen. Nach mehrmonatigem<br />

Umbau des Haupthauses stehen im luxuriösen Rückzugs- und Entschleunigungsort der Familie<br />

Damian seit April des heurigen Jahres 40 neue Zimmer und zwei Suiten im alpinen Lifestyle bereit.<br />

e<br />

s gibt Orte, die ziehen einen sofort<br />

in ihren Bann und lassen einen<br />

nicht mehr los. Einer dieser Kraftplätze<br />

ist ohne Frage das luxuriöse<br />

5-Sterne-Hotel Cyprianerhof in dem<br />

kleinen beschaulichen Dolomitendorf<br />

Tiers. Eindrucksvoll erhebt sich<br />

das Reich von König Laurin, der sagenumwobene<br />

Rosengarten vor der<br />

Hotel-Ikone.<br />

Nicht minder spektakulär die<br />

Architektur des Hideaways. Für das<br />

aktuelle architektonische Facelift<br />

zeichnete in bewährter Manier der<br />

Südtiroler Architekt Hugo Demetz<br />

verantwortlich. Er war schon bei<br />

der umfassenden Neugestaltung des<br />

Hauses im Jahr 2016 federführend.<br />

Demetz setzt auf eine nachhaltige<br />

Bauweise und verwendet natürliche<br />

Materialien wie Holz und Stein.<br />

Ein weiteres Novum: Seit Anfang Februar<br />

ist das Hotel dank der neuen<br />

Seilbahn Tiers direkt mit dem Skigebiet<br />

Carezza verbunden – Gäste<br />

können ihr Auto getrost stehenlassen<br />

und sich direkt in Richtung des<br />

Ski- und Wandergebiets begeben.<br />

Die neuen Open Space Zimmer<br />

mit Blick auf das beeindruckende<br />

Rosengartenmassiv oder auf den<br />

Schlern und Tschafon mit einer Größe<br />

zwischen 41 und 47 m² sind mit<br />

veredeltem Eichenholz im alpinen<br />

Lifestyle eingerichtet. Zudem ausgestattet<br />

sind die Zimmer mit 55<br />

Zoll Flachbildschirm, SAT-TV, WIFI,<br />

Mini bar und Safe, einem luxuriösen<br />

offenen Bad samt Partnerdusche,<br />

abgetrennter Toilette und Bidet,<br />

Föhn und Kosmetikspiegel.<br />

Die zwei neuen Suiten im vierten<br />

Stock sind der absolute Höhepunkt<br />

des Umbaus. Auch diese präsentieren<br />

sich in alpinem Stil eingerichtet<br />

und die großen Glasfronten eröffnen<br />

einen atemberaubenden Rundumblick<br />

auf die Dolomiten.<br />

Die Antermoja Suite (120 m 2 ) und<br />

die Traun Suite (90 m 2 ) unterscheiden<br />

sich dennoch stark von den<br />

restlichen Zimmern: Sie verwöhnen<br />

ihre Gäste zusätzlich mit eigenem<br />

kleinen Spa-Bereich samt Sauna,<br />

Dampfbad sowie einem Infini t y-<br />

oder Whirlpool. Hier, mit Aussicht<br />

auf das in der Abendsonne rot glühende<br />

Panorama des Rosengartens,<br />

erleben Gäste eine moderne, alpine<br />

Wohlfühlatmosphäre.<br />

Vor dieser grandiosen Kulisse<br />

aus sanften Almwiesen, stillen Wäldern<br />

und bizarren Felsformationen<br />

zählt nur das Hier und Jetzt.<br />

Diese enge Naturverbundenheit<br />

spiegelt sich auch in allen anderen<br />

Bereichen des Hotels wider. Schonender<br />

Umgang mit den Ressourcen<br />

wird stets großgeschrieben. Die<br />

Gastgeberfamilie Damian: „Aufgewachsen<br />

in diesem Naturidyll, sind<br />

wir uns unserer Verantwortung bewusst,<br />

diese einzigartige Bergwelt<br />

in ihrer Unberührtheit zu erhalten.<br />

Nachhaltigkeit ist für uns mehr als<br />

ein Schlagwort, sie ist ein wesentlicher<br />

Bestandteil unserer Lebensphilosophie.“<br />

Die Gäste spüren diese Maxime,<br />

sobald sie das 5-Sterne-Naturhotel<br />

zum ersten Mal betreten. Von der<br />

ökologischen Bauweise über die naturbewusste,<br />

gesunde Küche und<br />

das Konzept der sanften Mobilität<br />

bis hin zum einzigartigen Wellnessangebot<br />

im SimildeSpa – die Natur<br />

gibt im Cyprianerhof den Ton an.<br />

72<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

73<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

Alpiner Lifestyle – veredeltes Eichenholz setzt Akzente.<br />

74<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

75<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

Wunderbar gebettet am Rosengarten.<br />

76<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

77<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

Innen und Außen glänzen um die Wette – luxuriöse neue Open Space Zimmer mit herrlichen Ausblicken.<br />

78<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

79<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Baureportage ]<br />

Wohlfühlen in herrlicher Natur – die Antermoja Suite (120 m 2 ) und die Traun Suite (90 m 2 ) verwöhnen<br />

die Gäste mit eigenem kleinen Spa-Bereich samt Sauna, Dampfbad sowie einem Infini t y- oder Whirlpool.<br />

80<br />

WellHotel


www.cyprianerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

81<br />

WellHotel


Neuro Campus Hotel DAS MORGEN, Vitznau<br />

www.dasmorgen.ch<br />

Neuro Campus Hotel DAS MORGEN<br />

Hospitality Visions Lake Lucerne AG<br />

Seestrasse 75<br />

CH-6354 Vitznau<br />

tel: +41 41 399 73 73<br />

mail: info@dasmorgen.ch<br />

82<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.nolimit-fotodesign.de<br />

Fakten<br />

| Einzigartiges Neuro Campus Hotel mit 54 Zimmern auf 3 Etagen<br />

zu den Themen Neurowissenschaften, Kulinarik & Musik |<br />

| Restaurant mit 3 Gastronomiezonen GESTERN, HEUTE und<br />

MORGEN sowie ROOFTOP Restaurant & Bar mit Weitsicht<br />

über Vitznau und den Vierwaldstättersee |<br />

| MARKTPLATZ im Foyer mit Bäckerei, Spezialitäten & Bar |<br />

| Vortragssaal / Ausstattung für Seminare und Gruppen |<br />

| Kammermusik- und Multimediasaal (für bis zu 300 Personen)<br />

ab Frühjahr 2023 |<br />

| Konzeptentwicklungen in Neuro Culinary Center AG sowie<br />

be different academy für Weiterbildung |<br />

| Planung: Architekturbüro paul zimmermann + partner,<br />

Vitznau, www.pz-p.ch |<br />

| Innenarchitektur: Johannes J. Kraus, Wien |<br />

Sinnliches<br />

| Vitznau liegt an den Gestaden des Vierwaldstättersees<br />

und genießt exzellenten Ruf als Feriendestination |<br />

| DinnerExperience-Aktionen: Erlebnis- und Selbstentdeckungsabende<br />

bringen die Neurogastronomie näher |<br />

| Neuro Music Academy: musikalische Aus- und Weiterbildung,<br />

Konzerte, Programme, Foren und Praxisworkshops<br />

/ im Herbst startet ein Stipendienprogramm für<br />

internationale Talente |<br />

| Teilnehmende verschiedener Kurse finden in den geräumigen<br />

Loft-Space-Zimmern ein Zuhause auf Zeit |<br />

| Die Musikita ist die erste Kita der Schweiz, die auf<br />

einem musikalischen Konzept basiert |<br />

| Digitaler Concierge auf dem eigenen Smartphone /<br />

Serviceroboter Telli und Vitzi |<br />

83<br />

WellHotel


www.dasmorgen.ch [ Baureportage ]<br />

Kultur, Kulinarik und Innovationen im besten Sinne – das neue Neuro Campus Hotel DAS MORGEN in Vitznau.<br />

Was Neurowissenschaft, Kultur & Kulinarik gemeinsam haben<br />

Im Campus Kultur Kulinarik Vitznau vernetzen sich Innovation und Forschung, Kulinarik und Musik. In<br />

seinem Zentrum steht DAS MORGEN – ein Themenhotel, das sich als weltweit einziges der Neurologie<br />

verschreibt. Es zählt 54 individuelle Zimmer, viererlei Gastzonen und eine Fusion aus individualisierter<br />

Gastronomie und automatisierter Hotellerie.<br />

d<br />

er Campus Kultur Kulinarik Vitznau<br />

vereint Forschung, Aus- und<br />

Weiterbildung. Hotellerie, Kulinarik<br />

und Musik verbinden sich in Vitznau<br />

am See zu einem wissenschaftlich<br />

fundierten Konzept. Im Fokus<br />

steht der Mensch und seine Bedürfnisse<br />

nach Genuss und Sinnbildung.<br />

Innovatives Erleben wird auf Basis<br />

neuster Erkenntnisse der Neurowissenschaften<br />

gefordert und gefördert.<br />

Zur vernetzten Infrastruktur<br />

gehören das Neuro Campus Hotel<br />

DAS MORGEN sowie die Neuro<br />

Music Academy mit Lehrgängen zur<br />

Aus- und Weiterbildung, Workshops<br />

und die Musikita. Aktuell noch in<br />

Bau ist der Kammermusik- und<br />

Multi mediasaal.<br />

| Das Beste aus individuellem Service<br />

und automatisierter Hotellerie<br />

| „DAS MORGEN schafft mit<br />

seinem bemerkenswerten Konzept<br />

ein völlig neues Genre in der europäischen<br />

Hotelszene“, sagt Gastgeber<br />

Silvan Sutter. Es versteht sich<br />

als Symbiose individualisierter Gastronomie<br />

und automatisierter Hotellerie,<br />

bereichert durch die Komponenten<br />

Forschung und Musik.<br />

Illustrationen im Foyer veranschaulichen<br />

die Prinzipien der n Neurogastronomie<br />

bereits beim Betreten.<br />

Entwickelt wurde das innovative<br />

Konzept von NCC, der Neuro<br />

Culinary Center AG. Fokussiert wurden<br />

dabei die Bereiche personalisierte<br />

Ernährung, Prozessoptimierung<br />

durch Automatisierung,<br />

Digitalisierung und Robotik sowie<br />

die Positionierung als Kompetenzzentrum,<br />

ein großes Weiterbildungsangebot<br />

und die gezielte<br />

Wissensvermittlung. Daraus hervorzuheben<br />

sind etwa die beiden eigens<br />

entwickelten Gastroboter, Telli<br />

und Vitzi – beide benannt von den<br />

Vitznauer Schülern. Telli ist ein verlässlicher<br />

Tellerbringer, Vitzi der<br />

mobile Zimmerservice. Auch die<br />

innovative Servicesoftware, über<br />

welche beispielsweise Seminarequipment<br />

oder Zimmerreinigung<br />

flexibel und digital gebucht werden<br />

können, kontaktloses Bezahlen<br />

im Restaurant oder das digitale<br />

Schloss am Zimmer sind hier Selbstverständlichkeiten.<br />

| Ein Thema für jedes Zimmer |<br />

Neurowissenschaften, Kulinarik<br />

und Musik: Jeder Etage wurde eine<br />

eigene Farbgebung verliehen, die<br />

den Gast sanft ins jeweilige Themengebiet<br />

überführt. Auf gesamt drei<br />

Etagen zählt DAS MORGEN 54 Zimmer.<br />

Jedes der Zimmer widmet sich<br />

einem eigenen, kleineren Thema.<br />

Das Interieur ist hell und freundlich,<br />

Weiß die dominierende Farbe.<br />

Über Formen, zusätzliche Farben<br />

und subtile Hinweise erzählen die<br />

Zimmer ihre jeweilige Geschichte.<br />

Gezielt wird die Rolle des Gastes neu<br />

definiert und jeder Aufenthalt somit<br />

zu einem gänzlich neuen, bewussten<br />

Erlebnis.<br />

Die Zimmergrößen, Anordnungen<br />

und Ausstattungen variieren.<br />

So stehen etwa klassische Doppelzimmer,<br />

Twin Steady Spaces mit<br />

zwei getrennten Schlafräumen, Badezimmern<br />

und Toiletten oder Crew<br />

Spaces mit futuristischen Etagenbetten<br />

und separaten Garderoben<br />

zur Verfügung. Selbst Studio Spaces<br />

mit Kitchenettes, Vorraum und Badezimmer<br />

mit Badewanne sind Teil<br />

des Angebots.<br />

| Die Gastronomie in vier Zonen |<br />

Im GESTERN, HEUTE und MORGEN<br />

verschmelzen traditionelles Handwerk<br />

und exzellente Kochkunst zur<br />

Wissenschaft. So wird je nach Location<br />

die traditionelle Küche der<br />

Region gelebt, der individuelle Geschmack<br />

des gegenwärtigen Gastes<br />

zelebriert oder an der Zukunft der<br />

Gastronomie geforscht und experimentiert.<br />

Auf dem ROOFTOP Restau-<br />

84<br />

WellHotel


www.dasmorgen.ch [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

rant & Bar steht die eindrückliche<br />

Sicht auf den Vierwaldstättersee im<br />

Vordergrund. Dazu serviert werden<br />

Drinks und kleine Snacks.<br />

| Die Vision offenbart sich musikalisch<br />

| In der dazugehörigen Neuro<br />

Music Academy kommen neurowissenschaftliche<br />

Erkenntnisse in<br />

zweierlei Feldern zum Tragen: in<br />

der Pflege von Tradition und beim<br />

Blick in die Zukunft. Laien und Profis<br />

werden vom vielseitigen Angebot<br />

rund um die musikalische Bildung<br />

gleichermaßen angesprochen. Konzerte<br />

vermitteln Leidenschaft und<br />

fördern die Jugend. Die Kammermusik<br />

Akademie Vitznau ist ein Stipendienprogramm,<br />

das internationale<br />

Talente anzieht und bereits diesen<br />

Herbst erstmalig stattfinden wird.<br />

Für die Jüngsten wurde die<br />

Musikita eröffnet. Denn die intensive<br />

Beschäftigung mit Musik bringt<br />

auch Kindern viele Vorteile, fördert<br />

beispielsweise die persönliche<br />

Entwicklung und Kreativität. Damit<br />

ist die Musikita die erste Kita<br />

der Schweiz, der ein musikalisches<br />

Konzept zugrunde liegt. Sie ist ein<br />

kindlicher Lebensraum, der Musik<br />

leb- und erlebbar macht. Ihre musikpädagogische<br />

Arbeitsweise folgt der<br />

sogenannten Wirth-Methode. Leistung,<br />

Lust und Spaß fließen ineinander.<br />

Seit Januar 2020 werden hier<br />

20 Kinder aus der Region betreut.<br />

Im Frühjahr 2023 kommt der<br />

unterirdische Kammermusik- und<br />

Multimediasaal hinzu. Der große<br />

Saal wird rund 300 Personen zum<br />

Platz bitten, topmodern eingerichtet<br />

sein und über eine Hightech-Infrastruktur<br />

verfügen. Die hochklassige<br />

Akustik wird dem namhaften Klangarchitekten<br />

Martijn Vercammen<br />

zu verdanken sein. Der Saal soll sowohl<br />

Gästen des Hotels und der<br />

Pühringer-Gruppe als auch Touristen,<br />

angehenden Musikpädagogen<br />

und Kunstschaffenden für Mini-Festivals,<br />

Konzerte und Projekte zur<br />

Verfügung stehen. Ein Höhepunkt<br />

wird hier sicherlich der Auftritt der<br />

Wiener Sängerknaben sein.<br />

| Die Hintergründe | Der Campus<br />

Kultur Kulinarik Vitznau ist eine Initiative<br />

des Investors, Visionärs und<br />

Musikliebhabers Peter Pühringer nd<br />

der Pühringer-Gruppe, die vor allem<br />

für Innovationen im Bereich der<br />

neurowissenschaftlichen Forschung<br />

bekannt ist. Als Erfolgsbeispiele angeführt<br />

werden können etwa die<br />

international anerkannte Rehabilitationsklinik<br />

für neurologische Erkrankungen<br />

in Weggis, das Park<br />

Hotel in Vitznau oder das Campus<br />

Hotel in Hertenstein. Für die Umsetzung<br />

des Campus Kultur Kulinarik<br />

Vitznau verantwortlich zeichnen<br />

besonders Elke Hesse, bei der Pühringer-Gruppe<br />

zuständig für Kunst<br />

und Kultur, sowie Hotelier Tim Moitzi,<br />

der im Campus Hotel Hertenstein<br />

als Resident Manager tätig ist.<br />

85<br />

WellHotel


www.dasmorgen.ch [ Baureportage ]<br />

Im Themenhotel werden Innovation und Forschung, Kulinarik und Musik einmalig vernetzt und steigern<br />

so das Wohlbefinden. Restaurantgäste treffen auf Seminarteilnehmende, Studierende und Musizierende.<br />

86<br />

WellHotel


87<br />

WellHotel<br />

www.dasmorgen.ch [ Handwerker & Lieferanten ]


www.dasmorgen.ch [ Baureportage ]<br />

Sinnliche Raumgestaltung – die 54 Zimmer sind jeweils einem Thema der Neuroforschung gewidmet.<br />

88<br />

WellHotel


www.dasmorgen.ch [ Baureportage ]<br />

Gemeinsam in inspirierender Umgebung lernen, erleben, gestalten und entwickeln – für Firmenanlässe aller Art ist<br />

DAS MORGEN mit seinen modernen Infrastrukturen bestens geeignet. Ebenso für Workshops und Präsentationen.<br />

90<br />

WellHotel


91<br />

WellHotel<br />

www.dasmorgen.ch [ Handwerker & Lieferanten ]


Lake Spa Hotel Seeleiten, Kaltern am See<br />

www.seeleiten.it<br />

Lake Spa Hotel Seeleiten *****<br />

Familie Moser<br />

Weinstraße 30<br />

I-39052 Kaltern am See<br />

tel: +39 0471 960200<br />

fax: +39 0471 960 064<br />

mail: info@seeleiten.it<br />

92<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.florianandergassen.com / www.klauspeterlin.com<br />

Fakten<br />

| Rezeption, Bar, Piazzetta neu und neues Restaurant mit sich öffnenden<br />

Glasfronten / Barbereich verdoppelt, Restaurant Terra vergrößert |<br />

| Fitnessbereich / bestehender Saunabereich wurde zum Familienbereich<br />

/ neuer Spa für Erwachsene auf zwei Etagen mit Blick auf den<br />

Kalterer See / Erweiterung der Sonnenterrasse um einen zusätzlichen<br />

adults only In- & Outdoor Infinity Pool mit weißem Kieselstrand |<br />

| Beauty- und Massagebereich Ninfea renoviert und vergrößert |<br />

| Garage erweitert, 2 neue Radgaragen & Werkstatt, Radwaschstraße |<br />

| Kids-Club neu mit Kino und Spielzimmer |<br />

| Planung und Bauleitung: Planstudio Pederiva, Architekten Thomas<br />

und Alex Pederiva, Girlan, www.planstudiopederiva.it |<br />

Sinnliches<br />

| 5-Sterne-Luxushotel in Traumlage zwischen Weinbergen<br />

am Kalterer See mit 2 Seezugängen |<br />

| Architektur schmiegt sich in die Landschaft – gelungene<br />

Kombination aus alpinen Elementen und mediterranem<br />

Flair, wie Palmenpark vor den Zimmern |<br />

| Lake House mit Beachbar, Tretboot-, Ruderboot-,<br />

Kanu- und SUP-Verleih / im Winter mit Saunahäuschen<br />

am Lake House |<br />

| Italienisches Dolce Vita am Sandstrand des Naturpools<br />

oder am Infinity Pool erleben |<br />

| Top Gourmetangebot samt Weingut, Brauerei etc. |<br />

93<br />

WellHotel


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Erholung am Kalterer See – das neue SEELEITEN macht Urlaubsträume wahr.<br />

Alpin-mediterraner Traumurlaub am Kalterer See<br />

Das SEELEITEN liegt an der Südtiroler Weinstraße und ist das einzige 5-Sterne-Hotel in Kaltern und wohl<br />

das mediterranste Luxushotel Südtirols. Der Generationenwechsel prägte den jüngst erfolgten ambitionierten<br />

Umbau aller öffentlichen Hotelbereiche, welcher das SEELEITEN zukunftsweisend macht und<br />

nicht zuletzt auch die Saison auf zehn Monate verlängert.<br />

i<br />

m 5-Sterne-Hotel der Familie Moser<br />

treffen das Mediterrane und das Alpine<br />

harmonisch aufeinander. Der<br />

aktuelle Umbau war das erste Projekt,<br />

das von den beiden Junior chefs<br />

Daniel und Dominic geplant und umgesetzt<br />

wurde, während Seniorchef<br />

Franz seine Expertise mit Tipps und<br />

Anregungen einbrachte. Begleitet<br />

wurde das Großprojekt vom Planstudio<br />

Pederiva, wobei die Architekten<br />

Sohn Alex und Vater Thomas<br />

Pederiva im Team arbeiteten.<br />

Bereits beim vergangenen großen<br />

Umbau 2012/2013, welcher das<br />

Erscheinungsbild des Hauses maßgeblich<br />

geprägt hat, war Thomas<br />

Pederi va gemeinsam mit Stararchitekt<br />

Hugo Demetz federführend. Die<br />

beiden Architekten schafften es, Ästhetik,<br />

Wirtschaftlichkeit und praxisbezogenes<br />

Verständnis in Perfektion<br />

zu vereinen.<br />

Start des aktuellen Umbaus war<br />

am 8. November 2021 und nach<br />

einer rekordverdächtigen Bauzeit<br />

von nur viereinhalb Monaten konnte<br />

das Haus Anfang April <strong>2022</strong> seine<br />

Türen wieder öffnen. Ziel des Umbaus<br />

war es, die umliegende Natur<br />

unmittelbar im Inneren erlebbar zu<br />

machen. Dazu wurde beispielsweise<br />

die komplette Bar- und Restaurantfront<br />

mit einer sich öffnenden<br />

Glasfassade versehen. Viele Pflanzen,<br />

begrünte Wände und Naturmaterialien<br />

sorgen für eine natürliche<br />

Wohlfühlatmosphäre. Daneben<br />

war es den Bauherren und Architekten<br />

wichtig, nicht quadratisch,<br />

praktisch, gut zu bauen, sondern<br />

den Energiefluss runder Wände,<br />

Elemente und Wege spürbar zu machen.<br />

Als Vorbild dienten hier beispielsweise<br />

Zengärten.<br />

Neben dem Einsatz nachhaltiger<br />

Materialien aus Südtirol und Umgebung<br />

wie heller Hölzer und edler<br />

Steine sowie heller Bronze wurde<br />

auch darauf geachtet, umweltschonend<br />

zu bauen. Lokale Handwerker<br />

aus nächster Umgebung erhielten<br />

die Aufträge, neue E-Ladestationen<br />

wurden verbaut und für die gesamte<br />

neue Garage vorgesehen,<br />

der neue Pool wurde mit einer Abdeckplane<br />

versehen, um Strom zu<br />

sparen, Energierückgewinnungssysteme<br />

wurden verbaut, neue Wasseraufbereitungsanlagen<br />

ersparen<br />

den Transport von Wasserflaschen<br />

und vieles mehr.<br />

Die Architektur des SEELEITEN<br />

schmiegt sich harmonisch in die<br />

Landschaft ein. Viel Glas sorgt dafür,<br />

dass die Natur omnipräsent ist.<br />

Wein aus dem dahinterliegenden<br />

Weinberg und den davorliegenden<br />

Weinreben wird beim Abendessen<br />

getrunken. Das Mediterrane der Region<br />

erlebt man draußen wie drinnen<br />

und Holz sorgt für das wohlige<br />

und warme alpine Design.<br />

Der Kalterer See spielt ebenfalls<br />

eine große Rolle. Das Element Wasser<br />

zieht sich durch das ganze Hotel.<br />

Beginnend beim Springbrunnen in<br />

der Einfahrt bis hin zu den Wasserspielen,<br />

Naturteichen und Pools. Ein<br />

Wildbach fließt neben dem Hotel.<br />

Mit den Wassergeräuschen wird zudem<br />

die Geräuschkulisse der Weinstraße<br />

übertönt.<br />

Im 2500 m 2 großen Spa-Center<br />

mit Schwimmbädern, Saunen und<br />

Ruhebereichen dreht sich alles um<br />

die Seerose und Wasserlilie, die direkt<br />

nebenan beim Naturpool wachsen<br />

und blühen.<br />

Der Genusssportler sucht das<br />

94<br />

WellHotel


www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

SEELEITEN auf, weil er die mediterrane<br />

Landschaft und den See mit<br />

seinen unzähligen Möglichkeiten<br />

schätzt. Er genießt Weitblick und<br />

Helligkeit und freut sich über die<br />

Vielfalt der Region und der Natur im<br />

und um das 5-Sterne-Hotel.<br />

Der offene Barbereich ist perfekt,<br />

um neue Bekanntschaften zu<br />

knüpfen. Auf der offenen Piazzetta<br />

lassen sich das Gefühl von Freiheit<br />

und der Sternenhimmel bei einem<br />

guten Glas Wein genießen.<br />

Der Spa-Gast zieht sich in einen<br />

der vielen kleinen Rückzugsbereiche<br />

im Wellnessrefugium und<br />

im Garten zurück zum Kuscheln<br />

oder Abschalten. Auch er genießt<br />

das Offene der Ruheräume und die<br />

Freundlichkeit der hellen und leichten<br />

Materialien.<br />

Im Speisesaal locken neben der<br />

Kulinarik die vielen gemütlichen Nischen<br />

und im Barbereich die Lounge<br />

mit Sofas und Holzboden zu genussvollen<br />

Stunden.<br />

Das Lake Spa Hotel ist ein Ort,<br />

wo Träume wahr werden. Die Gäste<br />

finden hier jede Menge individuellen<br />

Freiraum, gleichzeitig viel Gelegenheit<br />

zum lockeren Austausch.<br />

Die authentische Herzlichkeit der<br />

Gastgeber samt Team trifft auf eine<br />

vielversprechende Gourmetküche.<br />

Extras wie ein Privatstrand am See,<br />

ein Weingut, die hofeigene Brauerei<br />

oder der mediterrane Park bieten<br />

Urlaub unter Palmen für höchste<br />

Ansprüche.<br />

95<br />

WellHotel


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Genuss erleben von morgens bis abends – mediterran inspirierte Südtiroler Küche, regional und saisonal.<br />

96<br />

WellHotel


97<br />

WellHotel<br />

www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Schön entspannt – erweiterte Beautyfarm Ninfea.<br />

98<br />

WellHotel


99<br />

WellHotel<br />

www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Willkommen im Süden – Seefeeling inklusive.<br />

100<br />

WellHotel


www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

In und rund um das SEELEITEN sowie den Kalterer See eröffnen sich vielfältige Freizeit- und Sportmöglichkeiten.<br />

101<br />

WellHotel


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Neuer Spa für Erwachsene auf zwei Etagen, der bestehende Wellnessbereich verwandelte sich in die Familien-Wohlfühlwelt.<br />

102<br />

WellHotel


103<br />

WellHotel<br />

www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.seeleiten.it [ Baureportage ]<br />

Eintauchen ins Wasservergnügen und die einmalige Urlaubswelt des Lake Spa Hotels am<br />

Kalterer See – samt weißem Karibikstrand rund um den Naturpool und Privatstrand am See.<br />

104<br />

WellHotel


105<br />

WellHotel<br />

www.seeleiten.it [ Handwerker & Lieferanten ]


Hotel habicher hof, Oetz<br />

www.habicherhof.at<br />

Hotel habicher hof **** S<br />

Familie Haslwanter<br />

Habichen 46<br />

A-6433 Oetz<br />

tel: +43 5252 6248<br />

mail: hotelinfo@habicherhof.at<br />

106<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.danielzangerl.com<br />

Fakten<br />

| Barrierefreie Eingangshalle inklusive Rezeption, Lobby,<br />

Hotelbar / Kinderspielzimmer / moderner Seminarraum<br />

für bis zu 15 Personen mit Gartenzugang / Skibzw.<br />

Golfdepot / barrierefreies WC / neuer Buffetbereich,<br />

Wintergarten, Sonnenterrasse / Renovierung<br />

Speisesaal und Office / neues Nebengebäude mit<br />

21 neue Suiten (davon 2 Suiten zweistöckig) / 1000 m 2<br />

neuer Wellnessbereich inklusive Spa & Beauty /<br />

25 m langer Outdoor-Infinitypool mit Inneneinstieg /<br />

Sky-Terrasse / 1000 m 2 Gartenoase / Fitness- und<br />

Yogaraum |<br />

| Planung: OIA architekten berger und sunitsch ZT OG,<br />

Hall in Tirol, www.oia-tirol.at |<br />

Sinnliches<br />

| Seit mehr als 60 Jahren familiär geführtes Hotel in Oetz im Ötztal |<br />

| À-la-carte-Restaurant mit Ötztaler Schmankerln / Vitalpension mit<br />

authentischer und regionaler Kulinarik und Großteil der Zutaten<br />

aus der Umgebung / hauseigene Konditorei / exzellent sortierte<br />

Weinwelt / eigenes Café im Ort nur 1500 m vom Hotel entfernt |<br />

| Gelebte Gastfreundschaft und Tiroler Gemütlichkeit treffen auf<br />

modernsten Wohnkomfort |<br />

| Schwimmen im Panoramapool (34° C) mit Alpenpanorama / Garten<br />

mit Waldnähe / Aktiv- & Balance-Programm / Day Spa |<br />

| Unzählige Sport- und Freizeitmöglichkeiten im Tiroler Ötztal im<br />

Sommer wie im Winter (250 Dreitausender, 356 Pistenkilometer,<br />

1600 km Wanderwege, Bike Republic und Rolling Bike Park in<br />

Sölden u. v. m.) / Ötztal Premium Card |<br />

107<br />

WellHotel


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Grenzenlos genießen und mit Bodenhaftung erleben – der erweiterte habicher hof glänzt<br />

mit Tiroler Lebensgefühl, charmanter familiärer Atmosphäre und modernstem Wohnkomfort.<br />

Wohlfühlen und genießen inmitten inspirierender Bergwelt<br />

Die Natürlichkeit und Schönheit des Ötztales spiegelt sich im habicher hof der Familie Haslwanter wider.<br />

2021 haben die Bauherren einen großen Schritt in Richtung Zukunft gewagt. Mit der Verwandlung in<br />

ein 4-Sterne-Superior Hotel hat das Traditionshaus ein neues Gesicht bekommen. Außen und innen sind<br />

zahlreiche Annehmlichkeiten entstanden wie behagliche Suiten, eine Sky-Terrasse oder der Outdoorpool.<br />

v<br />

iel ist geschehen in den vergangenen<br />

60 Jahren, seit Hanni und<br />

Hans Haslwanter den Landgasthof<br />

habich er hof gekauft haben. Von<br />

1975 bis 1996 wurden alle Zimmer<br />

grundsaniert und mit Dusche und<br />

WC ausgestattet. Ein eigenes Café<br />

im Dorfzentrum kam dazu, ein neues<br />

Mitarbeiterhaus in Habichen und<br />

vieles mehr. Mit dem Umbau von<br />

Februar bis November 2021 folgte<br />

nun ein weiterer Meilenstein in der<br />

Geschichte des Traditionshauses.<br />

Die neu gebauten Bereiche wurden<br />

durch die leichte Hanglage<br />

terrassen förmig angeordnet. Die<br />

beiden großen Baukörper sind aber<br />

durch einen niedrigeren Teil mit<br />

Sky-Terrasse getrennt, um das Hotel<br />

nicht zu wuchtig wirken zu lassen.<br />

Entstanden sind großzügige und mit<br />

viel Tageslicht durchflutete Räumlichkeiten<br />

mit Balkonen aus naturbelassenem<br />

Lärchenholz. Auch im<br />

Inneren wurden heimische Materialien<br />

verwendet und die stilvolle Dekoration<br />

gibt dem ganzen Haus eine<br />

besondere Note.<br />

Das Architekten-Team hat die<br />

Wünsche der Bauherren großartig<br />

umgesetzt und ein unvergleichliches<br />

Objekt in Oetz geschaffen. Im<br />

Erdgeschoss wurde eine barrierefreie<br />

Eingangshalle realisiert, inklusive<br />

neuer Rezeption, Lobby, Hotelbar,<br />

einem Kinderspielzimmer<br />

und dem neuen Seminarraum für<br />

bis zu 15 Personen. Weiters gibt es<br />

ein Ski- beziehungsweise Golfdepot<br />

und ein barrierefreies WC. Der Speisesaal<br />

und das Office wurden renoviert,<br />

ein neuer Buffetbereich sowie<br />

der Wintergarten und eine Sonnenterrasse<br />

sind entstanden.<br />

Im Obergeschoss des neuen<br />

Nebengebäudes wurden 21 Suiten<br />

(davon zwei zweistöckige Suiten)<br />

realisiert. Viel naturbelassenes Holz<br />

sorgt hier für Tiroler Gemütlichkeit<br />

und charmante Details lassen<br />

Behaglichkeit und ein heimeliges<br />

Wohlgefühl aufkommen, während<br />

atemberaubende Aussichten Lust<br />

auf Entdeckungen in der faszinierenden<br />

Umgebung machen.<br />

Ein 1000 m 2 neuer Wellnessbereich<br />

inklusive Ruheräumen,<br />

Saunen, Dampfbad, Eisbrunnen,<br />

Infrarot liegen, Spa- & Beautybereich<br />

sowie einem 25 Meter langen<br />

Outdoor-Infinitypool samt Sprudelliegen<br />

und großzügigem Inneneinstieg<br />

lässt keine Wünsche offen.<br />

Noch mehr Entspannung und<br />

alpines Panorama bieten die Sky-<br />

Terrasse, die 1000 m 2 große Gartenoase,<br />

ein Fitnessraum mit neuesten<br />

Geräten und ein eigener Yogaraum.<br />

Dem Urlaubsglück im familiären<br />

Ambiente des habicher hofes steht<br />

somit auch künftig nichts im Wege.<br />

Die Gäste erleben hier in einem<br />

zweiten Zuhause eine genussvolle<br />

Auszeit inmitten der inspirierenden<br />

Naturwelt des Tiroler Oetz als.<br />

108<br />

WellHotel


109<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Genießerambiente – der perfekte Rahmen für regionale Kulinarik und gemütliche Stunden.<br />

110<br />

WellHotel


111<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Wahre Wohnwelten mit charmanten Details und heimeligem Wohlgefühl.<br />

112<br />

WellHotel


113<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Hier gibt die Natur den Ton an – naturbelassenes Holz sorgt in den Suiten für Tiroler Gemütlichkeit.<br />

114<br />

WellHotel


115<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Viel Raum innen und außen für sinnliche Erholung und Tiefenentspannung.<br />

116<br />

WellHotel


117<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.habicherhof.at [ Baureportage ]<br />

Alpine Wellness – 25 Meter langer Outdoorpool mit Sprudelliegen, eingebettet in die Ötztaler Bergwelt.<br />

118<br />

WellHotel


119<br />

WellHotel<br />

www.habicherhof.at [ Handwerker & Lieferanten ]


Text: Michael Klimesch Fotos: www.huber-fotografie.at<br />

120<br />

WellHotel


Das Sonnenparadies Schenna, IT<br />

Müsste man Herzlichkeit und Familiensinn in einem<br />

Wort beschreiben, kann dieses nur Sonnenparadies<br />

heißen! In den vergangenen Jahren wurde das<br />

Adults Only Hotel in Schenna von den „Jungen“<br />

übernommen und die solide Basis erweitert –<br />

kontinuierlich gewachsen mit 2000 m 2 SonnenSpa oder<br />

25 Meter langem Infinity-Panorama-Sportbecken –<br />

und hier kann man wirklich von einem Panoramapool<br />

sprechen, der Ausblick ist einfach atemberaubend!<br />

Beim aktuellen Großumbau wurden nicht nur die<br />

Hotelhalle, die gesamte Gastronomie und die Bar<br />

stylisch umgebaut, es entstanden auch neue Suiten<br />

mit Panoramaliegen indoor und outdoor, teilweise<br />

auch mit Whirlpool auf der Terrasse.<br />

Es besteht kein Zweifel: Das Hotel Sonnenparadies<br />

sollte bei einem Südtirol-Urlaub von Design-<br />

Liebhabern mit Herz ganz dick angestrichen<br />

auf der Liste stehen!<br />

Die persönliche Betreuung der Gäste ist der<br />

sympathischen Familie Pichler-Hütter auch<br />

weiterhin am wichtigsten: Derzeit arbeiten nicht<br />

weniger als elf Familienmitglieder im Hotel mit.<br />

Eine wahrlich imposante Zahl!<br />

Vielen Dank für das langjährige Vertrauen<br />

und viele inspirierende Momente!<br />

Das Team köck + bachler!<br />

121<br />

WellHotel


122<br />

WellHotel


www.das-sonnenparadies.it<br />

hotelkonzepte . innenarchitektur<br />

www.kbi.at<br />

123<br />

WellHotel


www.kbi.at<br />

124<br />

WellHotel


125<br />

WellHotel<br />

www.das-sonnenparadies.it


www.kbi.at<br />

126<br />

WellHotel


127<br />

WellHotel<br />

www.das-sonnenparadies.it


www.kbi.at<br />

128<br />

WellHotel


129<br />

WellHotel<br />

www.das-sonnenparadies.it


www.kbi.at<br />

130<br />

WellHotel


131<br />

WellHotel<br />

www.das-sonnenparadies.it


Text: Michael Klimesch Fotos: www.huber-fotografie.at<br />

132<br />

WellHotel


Hotel Alte Post Fieberbrunn, AT<br />

Die Interior Designer von köck + bachler und die<br />

Familie Eder vom Hotel Alte Post in Fieberbrunn sind<br />

schon seit vielen Jahren ein perfekt eingespieltes<br />

Team. Beim aktuellen Umbau wurden die<br />

letzten „alten“ Zimmer design-technisch auf den neuesten<br />

Stand gebracht. Die neuen Räumlichkeiten sind<br />

eine coole Mischung aus Tradition und lässigen,<br />

modernen Elementen, die zum Schweben<br />

und Seele baumeln lassen einladen.<br />

Das Hotel Alte Post vereint auf eine spannendspezielle<br />

Weise Tradition mit ganz viel Innovation,<br />

deshalb kann sich der Familienbetrieb zurecht<br />

über eine hohe Anzahl an wiederkehrenden<br />

Stammgästen freuen.<br />

Auf viele weitere neue Pläne!<br />

Das Team köck + bachler!<br />

133<br />

WellHotel


134<br />

WellHotel


www.alte-post-fieberbrunn.at<br />

hotelkonzepte . innenarchitektur<br />

www.kbi.at<br />

135<br />

WellHotel


www.kbi.at<br />

136<br />

WellHotel


137<br />

WellHotel<br />

www.alte-post-fieberbrunn.at


Santre dolomythic home, Brixen<br />

www.santre.it<br />

Santre dolomythic home<br />

Familie Goller<br />

St. Andrä Dorfstraße 19<br />

I-39042 Brixen<br />

tel: +39 0472 694 979<br />

mail: info@santre.it<br />

138<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Nicho De Biasio (Luftaufnahmen) / www.florianandergassen.com<br />

Fakten<br />

| Neues Hotel in wunderbarer Hanglage – 5 Spa-Suiten mit<br />

Whirlpool & Sauna im Zimmer, 7 Suiten mit getrenntem<br />

Wohn- und Schlafbereich, 50 Suiten |<br />

| Spa mit 5 Treatmentkabinen, Panoramaaufguss-Sauna, Biosauna,<br />

Dampfbad, Kaltwasserbecken, Panorama-Whirlpool,<br />

In- & Outdoor-Infinitypool mit 80 m 2 / Badeteich mit 180 m 2 /<br />

Day-Spa-Umkleiden / Silence Room |<br />

| Panorama-Restaurant / Südtiroler Stube / Weinkeller zum<br />

Verkosten / Bar & Lounge / Seminarbereich |<br />

| Spielbereich in- & outdoor / Tiefgarage mit 65 Plätzen |<br />

| Planung: Comfort Architecten, Dr. Arch. Michael Mumelter,<br />

Dr. Arch. Marco Micheli, Bruneck, comfort-architecten.com |<br />

| Interior Design: hotel & spa archiFAKTUR, Stefan Ghetta,<br />

Reith im Alpbachtal, www.archifaktur.at |<br />

Sinnliches<br />

| Familiengeführtes Hotel im Herzen der Dolomiten mit<br />

sonniger Panoramalage und Gastgebern aus Leidenschaft<br />

– perfekt für Outdoorliebhaber, Feinschmecker<br />

und Wellnessfreunde |<br />

| Alpin-mediterrane Gourmetküche mit besten Zutaten<br />

aus der Region / exklusiver Chef’s Table für 12 Personen |<br />

| Spannende Aktivitäten wie Sonnenaufgangswanderung<br />

oder ein Selbstverteidigungskurs |<br />

| Mediterraner Garten mit Rückzugsorten |<br />

| Abwechslungsreiche Attraktionen für Kids & Familien |<br />

| Nähe zum Ski- und Wandergebiet |<br />

| Moderner Seminarraum mit 35 Sitzplätzen, 86-Zoll-<br />

Screen, Flipcharts, Mikrofon, Audio-Systemen, Wi-Fi |<br />

139<br />

WellHotel


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

140<br />

WellHotel


141<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Baureportage ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Die Familie Goller hat ein außergewöhnliches Refugium in den Südtiroler Dolomiten<br />

geschaffen – für aktive Outdoorliebhaber, Gourmets und Wellnessfreunde.<br />

Sinnliche Hochgenüsse im neuen Dolomiten-Hideaway<br />

Ein kraftvoller Platz für Outdoorliebhaber, Feinschmecker und Wellnessfreunde ist das neu eröffnete Hotel<br />

Santre in Brixen. Großzügige Suiten, ein spannendes Aktivprogramm und das Dolomythic Spa in Kombination<br />

mit einem atemberaubenden Panorama warten im familiengeführten Hotel in St. Andrä am Fuße<br />

der Plose darauf, Urlauberherzen höher als die Gipfel der Dolomiten schlagen zu lassen.<br />

b<br />

evor die Familie Goller im Mai dieses<br />

Jahres ihr Santre dolomythic home<br />

eröffnete, fungierten die Eltern Albin<br />

und Sigi Goller über viele Jahre<br />

hinweg als Gastgeber im Gasser hof<br />

in St. Andrä. Der Name des neuen<br />

Hotels ist eine Kombination aus dem<br />

Heimatort St. Andrä (San) und der<br />

Anzahl der drei (tre) Goller Brüder,<br />

welche das Hotel mit ihrem Engagement<br />

und Fachwissen tagtäglich<br />

zu einem besonderen Wohlfühlort<br />

für ihre Gäste machen. Nach der Hotelfachschule<br />

Kaiserhof in Meran<br />

absolvierte Christian ein Studium,<br />

Andreas wiederum ließ sich zum<br />

Sommelier für Wein, Bier und Käse<br />

ausbilden. Alex, der jüngste der<br />

drei Söhne, besuchte die Hotelschule<br />

Hellenstainer in Brixen.<br />

Nicht minder begeistert ihr neues<br />

Hotel auch in architektonischer<br />

Hinsicht. Der Weg dorthin war jedoch<br />

mit einigen Herausforderungen<br />

gepflastert – wie der extremen<br />

Hanglage oder der Bodenbeschaffenheit<br />

mit kompaktem Fels. Trotz<br />

allem konnte das beachtliche Bauvolumen<br />

perfekt in die Landschaft<br />

und in den Hang integriert werden<br />

und wirkt nahezu unauffällig.<br />

Das gesamte Gebäude erstreckt sich<br />

über sechs Ebenen. Die Besonderheit<br />

ist, dass sich die Rezeption mit<br />

Check-in in der obersten Etage befindet<br />

und sich das Gebäude nach<br />

unten hin entwickelt.<br />

Die Comfort Architecten Dr.<br />

Arch. Marco Micheli und Dr. Arch.<br />

Michael Mumelter: „Es war im Jahr<br />

2019, als wir zu einem geladenen<br />

Wettbewerb zur Realisierung eines<br />

Hotels in St. Andrä eingeladen worden<br />

waren. Bereits in dieser Phase<br />

war uns klar, dass hier ein Hotel entstehen<br />

soll, welches hinsichtlich seiner<br />

Positionierung und Gestaltung<br />

einmalig werden sollte und mit der<br />

natürlichen Umgebung harmoniert.<br />

Das steil talwärts abfallende Grundstück<br />

am Fuße der Plose inspirierte<br />

uns, das Hotel abgestuft terrassierend<br />

sehr sensibel in die Umgebung<br />

einzufügen, um den Gästen von allen<br />

Bereichen aus einen einmaligen<br />

Ausblick auf das atemberaubende<br />

rundumliegende Panorama zu gewährleisten.“<br />

In allen Bereichen wurde auf natürliche<br />

Materialien Wert gelegt,<br />

wie zum Beispiel bei der Schindelfassade<br />

und den Holzverkleidungen<br />

sowie Verstrebungen auf der Fassade,<br />

als weitere Glanzstücke kamen<br />

Natursteinverkleidungen und ganz<br />

viel Glas zum Einsatz, um das Panorama<br />

für die Gäste geringstmöglich<br />

zu beeinträchtigen.<br />

Die Comfort Architecten: „Das<br />

neue Santre vereint sich mit der<br />

Natur, indem das natürliche Gelände<br />

in Form von vorgelagerten Terrassen<br />

beziehungsweise begrünten<br />

Dächern bis an die Fassaden geführt<br />

wird. Das gewählte Fassadenkleid<br />

unterstreicht die Eingliederung in<br />

die Natur. Strukturputz mit Rindenoptik,<br />

hinter dem sich alle privaten<br />

Bereiche wie die Suiten verbergen,<br />

und raue schwarz lasierte Schindelfassaden<br />

in Lärche, hinter welchen<br />

sich alle öffentlichen Bereiche wie<br />

Spa, Bar, Restaurant und Lobby verbergen,<br />

lassen den Baukörper durch<br />

142<br />

WellHotel


www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

die dunkle Farbe von Weitem nahezu<br />

unsichtbar werden.“<br />

Die Suiten wurden stilvoll und<br />

behaglich mit ortstypischen Materialien<br />

eingerichtet – Echtholzböden,<br />

Passeirer Gneis, patiniertes<br />

Messing, Schwarzstahl, Terrastone<br />

und Eichenholz. Dunkle Eichenholzböden<br />

mit sägerauer Oberfläche<br />

werden ergänzt durch einheitliches<br />

Mobiliar in Eiche sägerau sowie naturfarbene<br />

Stoffe.<br />

Alle Suiten und Plätze im Restaurant<br />

eröffnen dank großflächiger<br />

Verglasungen eine fantastische<br />

Aussicht auf den Brixner Tal kessel<br />

und das Eisacktal bis hin zu den<br />

Ziller taler Alpen. Vorgelagerte und<br />

mit natürlich belassenem Lärchenholz<br />

ausgekleidete Loggien fungieren<br />

als gemütlicher und geschützter<br />

Außenbereich beziehungsweise naturnahe<br />

Erweiterung der Zimmer.<br />

Ein künstlerisches Highlight ist<br />

der Aufzugsschacht mit einem rund<br />

20 Meter hohen und auffälligen Gemälde<br />

vom Künstler Golif. Ergänzend<br />

lassen sich weitere wertvolle<br />

Einzelstücke entdecken. So wurden<br />

etwa der Weinverkostungstisch<br />

und der Chef’s Table aus einem Kastanienbaum<br />

getischlert, welcher<br />

vorher auf dem Grundstück stand.<br />

Ebenso wurden viele alte Elemente<br />

– wie eine alte Tür als Eingang in die<br />

Stube – und Materialien verwendet.<br />

Die Altholzverkleidung für die Stube<br />

stammt aus dem alten Stadel des<br />

Heimathofs der Gastgeber.<br />

Die Blicke auf sich zieht an<br />

der Rezeption, an der Bar und im<br />

Schwimmbad eine bunte Couch vom<br />

Designer Roche Bobois.<br />

Durch den Einsatz exklusiver<br />

Leuchten sowie Möbel wird der individuelle,<br />

edle Charakter des Hideaways<br />

unterstrichen. Dazu zählen<br />

etwa Produkte von Roche Bobois,<br />

Freifrau, Varaschin, Bocci, Vibia, Lodes,<br />

Bolia oder Karman Italia.<br />

Als besonderes Herzstück ihres<br />

Hauses zelebrieren die Gastgeber<br />

die Kulinarik mit viel heimischen<br />

Zutaten und einem Mix aus alpiner<br />

Bodenständigkeit und mediterraner<br />

Vielfalt. Besondere Würze dazu verleiht<br />

das stimmige Genießerambiente<br />

mit offener Küche samt Josper<br />

Grill, dem Weinkeller, dem Gourmet-Restaurant<br />

und der Piano-Bar.<br />

Mit viel Herzblut und großem<br />

fachlichen Können sowie einem jungen,<br />

einheimischen Team macht die<br />

Familie Goller das Santre zu einem<br />

außergewöhnlichen Urlaubsdomizil<br />

in den Dolomiten. Ein Ort, wo Architektur,<br />

Natur und gelebte Gastfreundschaft<br />

eins werden.<br />

Neues Zuhause<br />

in den Dolomiten<br />

– das<br />

Hotel Santre in<br />

Traumlage am<br />

Fuße der Plose.<br />

143<br />

WellHotel


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Im Santre ankommen und loslassen – fern von Hektik und dafür ganz nah am Genuss.<br />

144<br />

WellHotel


145<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

bar.67 – kreative Cocktails, erfrischende Aperitifs, lustige Billardabende und wöchentliche Piano-Bar.<br />

146<br />

WellHotel


147<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Weinseligkeit für die Erwachsenen ... im exklusiven Weinkeller mit Sicht auf den Naturfelsen Brixner Quarzphyllit.<br />

148<br />

WellHotel


www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Glückseligkeit in der Spielewelt für die Kids ...<br />

149<br />

WellHotel


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Die sonnenverliebten Suiten wurden nach dem Sonnenverlauf benannt – von san.light über san.ray bis hin zu san.set.<br />

150<br />

WellHotel


151<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Die weitläufigen Suiten versprechen herrliche Ruhe, einen atemberaubenden Fernblick und eine gelassene Atmosphäre.<br />

152<br />

WellHotel


153<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Wellness in den Suiten und in freier Natur genießen.<br />

154<br />

WellHotel


155<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Körper und Geist fit halten.<br />

156<br />

WellHotel


www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Alle Wege führen ins Santre ...<br />

157<br />

WellHotel


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Im Dolomythic Spa entschweben – und exklusive Anwendungen für Body und Beauty genießen.<br />

158<br />

WellHotel


159<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

Wellness-Kino für alle Sinne – vielfältige Entspannungswelt auf 2000 m 2 .<br />

160<br />

WellHotel


161<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.santre.it [ Baureportage ]<br />

22 Meter langer In- & Outdoor-Infinitypool + 1750 m 2 mythic.garden samt Naturbadeteich.<br />

162<br />

WellHotel


163<br />

WellHotel<br />

www.santre.it [ Handwerker & Lieferanten ]


Wochenbrunner Chalets, Ellmau<br />

www.wochenbrunn.com<br />

Wochenbrunner Chalets<br />

Familie Hörhager – von Toll<br />

Wochenbrunnweg 44<br />

A-6352 Ellmau<br />

tel: +43 5358 2180<br />

mail: info@wochenbrunn.com<br />

164<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.reell.at, Ronny Exenberger<br />

Fakten<br />

| Neue luxuriöse Ferienchalets jeweils<br />

mit Koch-Ess-Wohnbereich, Sat-TV,<br />

3 Schlafzimmern mit Zirbenholzbetten<br />

und hochwertigen Matratzen, 3 Bädern<br />

und Wellness-Oase, einer Gartenterrasse<br />

|<br />

| Planung: Planwerker Holzerber,<br />

Ellmau, www.planwerker.at |<br />

Sinnliches<br />

| Panorama-Chaletdorf auf Du und Du mit dem Wilden Kaiser als Nachbarn –<br />

herrliche Ausblicke über die gesamten Kitzbüheler Alpen hinweg |<br />

| Wochenbrunner Alm mit Sonnenterrasse inmitten saftiger Almwiesen als idealer<br />

Ausgangspunkt für Wandertouren im Kaisergebirge, perfekter Ort für Feiern und<br />

nach einem Ausflug beliebte Labstation mit regionalen Tiroler Schmankerln |<br />

| Steinkreis / Almladl / Kneippanlage / Wildgehege mit Hirschen, Rehen, Ziegen<br />

und Gämsen / abwechslungsreicher Spielplatz / Spatlahner-Klamm |<br />

| Auf Wunsch: „Feinkost“ geliefert oben von der Alm per Versorgungsfenster<br />

neben dem Chalet-Eingang |<br />

165<br />

WellHotel


www.wochenbrunn.com [ Baureportage ]<br />

Mit dem Wilden Kaiser um die Wette thronen – die neuen luxuriösen Wochenbrunner Chalets machen es möglich.<br />

Tiroler Luxus im persönlichen Kaiserreich<br />

Der Gast ist König, hier ist er Kaiser – hier oben am Wilden Kaiser sind während der Coronapause ganz<br />

besondere Schmuckstücke entstanden. Unterhalb der Wochenbrunner Alm wurde auf 1080 Metern Seehöhe<br />

ein schickes Chaletdorf erbaut, in dessen Chalets es sich kaiserlich mit dem Bergmassiv um die Wette<br />

thronen lässt – durch die Verarbeitung regionaler Naturrohstoffe und Liebe zum Detail werden die Gäste<br />

hier in eine ganz besondere Aura alpinen Charmes gehüllt.<br />

oberhalb des 5-Sterne-Golfplatzes am<br />

Weg zur Wochenbrunner Alm direkt<br />

am Wilden Kaiser liegen die neu errichteten<br />

Wochenbrunner Chalets.<br />

Der Besitzerfamilie Hörhager –von<br />

Toll war es ein großes Anliegen, dass<br />

ihre Gäste Wochenbrunn als Ganzes<br />

erleben können.<br />

Nach jahrelanger Ideenfindung<br />

und detaillierter Planung durch die<br />

Besitzerfamilie und einheimische<br />

Firmen – wie zum Beispiel die Firma<br />

Bucher & Feyersinger – bleibt in<br />

den zehn Wohneinheiten, die sich<br />

jeweils auf über 140 m 2 erstrecken,<br />

kein Wunsch offen.<br />

Hier trifft alpiner Charme auf<br />

hochwertige Naturmaterialien und<br />

luxuriöse Extras. Jedes Häuschen<br />

hat seinen eigenen Charakter, es<br />

wurden verschiedene Materialien<br />

und Stoffe variiert, damit jeder Aufenthalt<br />

einzigartig ist. Das Leben in<br />

den Alpen ist intensiv, rau und wild,<br />

aber ebenso schön, ruhig und einzigartig<br />

– dies wollte die Familie mit<br />

der Verarbeitung von groben Altholzbalken<br />

und schroffen Granitsteinen<br />

wiedergeben, die abgerundet<br />

werden durch feines Zirbenholz<br />

und filigrane Stoffe.<br />

Bei der Ausrichtung der Räume<br />

wurde speziell auf den einzigartigen<br />

Platz gesetzt, als Kulisse im Hintergrund<br />

die positive Strahlkraft des<br />

Wilden Kaiser und vor Augen das<br />

Panorama der Kitzbühler Alpen. Damit<br />

das Wohlfühlerlebnis und die<br />

Privatsphäre nicht gestört werden,<br />

bietet jedes Chalet eine eigene Sauna,<br />

außerdem ist es möglich, über<br />

ein Versorgungsfenster bei Bedarf<br />

feine Tiroler Schmankerl oder auch<br />

einen Frühstückskorb zu bestellen.<br />

Es wird alles geliefert, ohne dass<br />

ein Mitarbeiter das Chalet betreten<br />

muss.<br />

Als Abrundung und Ergänzung<br />

des Chaletdorfes wird in naher Zukunft<br />

noch ein Haupthaus entstehen,<br />

das wirklich keine Wünsche<br />

mehr offen lassen soll.<br />

Der Familie Hörhager – von Toll<br />

ist es wichtig, dass das Wochenbrunn<br />

ein Ort ist, an dem man den<br />

Alltag vergessen kann und immer<br />

wieder gerne zurückkommt: „Wir<br />

würden uns sehr freuen, wenn Sie<br />

sich schon ganz bald ein eigenes<br />

Bild von den Chalets machen würden<br />

und wir Sie als Gäste in den<br />

Chalets oder auch auf der Wochenbrunner<br />

Alm begrüßen zu dürfen!“<br />

166<br />

WellHotel


www.wochenbrunn.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Im Nacken die Strahlkraft des Wilden Kaisers, vor Augen das Panorama der Kitzbüheler Alpen – die Wochenbrunner Alm ruft.<br />

167<br />

WellHotel


www.wochenbrunn.com [ Baureportage ]<br />

Alpiner Charme trifft auf hochwertig verarbeitete alpine Naturmaterialien und luxuriöse Extras.<br />

168<br />

WellHotel


www.wochenbrunn.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

169<br />

WellHotel


Kronhotel Leitgam, Kiens<br />

www.kronhotels.com<br />

Kronhotel Leitgam **** S<br />

Familie Falkensteiner<br />

Josef-Rod-Weg 15<br />

I-39030 Kiens<br />

tel: +39 0474 565334<br />

mail: leitgam@kronhotels.com<br />

170<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: Brandnamic / Rotwild<br />

Fakten<br />

| Umbau Erweiterung des Bestandes zu einem 4-Sterne-Superior-Hotel<br />

– neuer Empfangsbereich mit Rezeption,<br />

Lobby und Panoramabar / großzügig angelegter<br />

Garten und Speisesaal samt vorgelagerter<br />

Panoramaterrasse und Piazza / neuer Küchenbereich /<br />

43 neue Panoramasuiten / Wellness neu mit gesamt 4<br />

Saunen (davon 1 Dress-on-Bio-Sauna im Poolbereich)<br />

und 4 Ruheräumen, 2 Pools, 2 Whirlpools, Tauchbecken<br />

und Naturbadeteich |<br />

| Tiefgarage mit Platz für 78 Fahrzeuge |<br />

| Planung: Wodnar Planungs GmbH, Brixlegg,<br />

www.wodnar-design.com |<br />

Sinnliches<br />

| Exklusives Adults-only-Hotel für Paare, frisch Verliebte und lang<br />

Verheiratete (und Teens ab 14 Jahren) |<br />

| Naturbadeteich und Hot Whirlpool unterm Sternenhimmel |<br />

| Große, luxuriöse Suiten mit riesigen Terrassen und je einem besonderen<br />

Highlight – ein wahr gewordener Traum für erholsame<br />

Nächte / Sonnengärten und Sonnenterrassen |<br />

| Feinste Kulinarik mit alpin-mediterraner Küche mit saisonalen<br />

und regionalen Zutaten / Themenabende wie Tanzabend mit<br />

Live-Musik oder Galadinner / Wein-Show-Schrank |<br />

| Perfekte Ausgangslage das ganze Jahr über für Aktivsportler und<br />

Genusswanderer |<br />

| Angebot des Hotel Kronblick kann mitgenutzt werden |<br />

171<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Mit Exklusivität gekröntes Hideaway für Erwachsene mitten im Grünen – das neue Kronhotel Leitgam.<br />

Ein romantischer Rückzugsort für Paare<br />

Das Ziel der Gastgeberfamilie Falkensteiner war es, mit ihrem neuen Kronhotel Leitgam ein Adults-only-<br />

Hotel in Südtirol auf höchstem Niveau zu schaffen. Dafür wurde der ehemalige Drei-Sterne-Betrieb Leitgamhof<br />

zum eleganten 4-Sterne-S-Luxury Hotel Leitgam ausgebaut. Entspannung und Regeneration für<br />

Erwachsene bzw. Teens ab 14 Jahren steht nun im Herzen von Kiens im Mittelpunkt.<br />

der Gast ist König – so lautet das<br />

Motto der Hoteliersfamilie Falkensteiner.<br />

Sie deckt mit ihren zwei Hotels<br />

im selben Dorf sämtliche Gästewünsche<br />

ab. Denn während im November<br />

neu eröffneten Leitgam vor<br />

allem Paare und frisch Verliebte auf<br />

ihre Kosten kommen, sind Familien<br />

im Schwesterhotel, dem 400 Meter<br />

entfernten Kronhotel Kronblick<br />

herzlich willkommen. Beide Betriebe<br />

verbinden ein exzellenter Service,<br />

ein großzügiger Wellnessbereich,<br />

feinste Kulinarik und ein stilvolles<br />

Ambiente sowie die perfekte<br />

Ausgangslage für Aktivitäten.<br />

Die Kronhotels sind Rückzugsort<br />

und Ausgangspunkt in einem. Urlaubsdomizile<br />

für Entspannte und<br />

Aktive, für Freigeister und Genussmenschen.<br />

Gastgeber im Leitgam<br />

und im Kronblick sind Peter und<br />

Margareth Falkensteiner, insgesamt<br />

arbeiten acht Familienmitglieder in<br />

den beiden Kronhotels in Kiens.<br />

Am ehemaligen Leitgamhof<br />

wurden seit dem Jahr 1959 Feriengäste<br />

von der Familie Falkensteiner<br />

beherbergt, damals war es noch<br />

ein Schullandheim, später wurde<br />

es zum Hotel ausgebaut. Vom ursprünglichen<br />

3-Sterne-Hotel sind<br />

nach dem jüngsten Um- und Neubau<br />

nur mehr wenige Räumlichkeiten<br />

übrig und das Haus hat ein völlig<br />

neues Erscheinungsbild erhalten.<br />

Königlich thront das Hotel am<br />

Rande des Waldes und die Architektur<br />

wurde an die Natur angelehnt.<br />

Von den Farben dominieren Steingrau,<br />

Schieferschwarz und Hellbraun.<br />

Felsplatten, Steine und Holz<br />

prägen den Baukörper, der sich wie<br />

eine Landschaft erkunden lässt. Mit<br />

der Fassade haben die Planer von<br />

Wodnar Design aus Brixlegg dem<br />

Ganzen wortwörtlich die Krone aufgesetzt.<br />

Passend zum Namen und<br />

Logo erinnern die Holzkonstruktion<br />

der Fassade und die Konstellation<br />

der drei Gebäudeteile an eine spitz<br />

zulaufende Krone.<br />

Gebaut wurde vom Februar bis<br />

zum November 2021 mit Südtiroler<br />

Handwerksbetrieben. Während der<br />

Bau- und Umbaumaßnahmen wurden<br />

einige Gebäudeteile komplett<br />

neu errichtet, anderes wurde umfassend<br />

renoviert.<br />

43 Panoramasuiten in unterschiedlicher<br />

Größe und Einteilung,<br />

der gesamte Küchenbereich und die<br />

Tiefgarage mit Platz für 78 Fahrzeuge<br />

im Parterre entstanden zusätzlich<br />

zum bestehenden Hotel. Komplett<br />

neu gebaut wurde die Wellnessanlage<br />

inklusive Panoramapool,<br />

dem Saunabereich und den Ruheräumen.<br />

Neu konzipiert und überholt<br />

wurden der Empfangsbereich mit<br />

Rezeption, Lobby und Panoramabar<br />

im ersten Stock sowie der großzügig<br />

angelegte Garten und der Speisesaal<br />

mit vorgelagerter Panoramaterrasse<br />

und Piazza. Im Großen und Ganzen<br />

ist am Ende so gut wie kein Stein<br />

auf dem anderen geblieben.<br />

Der Wellness- und Spa-Bereich<br />

im zweiten Stock präsentiert sich<br />

als eine exklusive Wohlfühloase mit<br />

172<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

einer Finnischen Eventsauna, einer<br />

Bio-, Dampf- und Dress-on-Sauna,<br />

einem Hot Whirlpool im Freien und<br />

einem zauberhaften Indoor-pool sowie<br />

Ruheräumen. Über eine Schleuse<br />

ist der Innenpool mit dem Outdoorpool<br />

verbunden, Sonnenterrassen<br />

und Sonnengärten runden das<br />

Angebot des Hauses für entspannte<br />

Zweisamkeit ab.<br />

Architektonische Finesse, schicke<br />

Details und wunderschöne Designelemente<br />

fließen hier zu einem<br />

Gesamtkonzept zusammen und<br />

lassen ein romantisches Ambiente<br />

entstehen. Dank des durchdachten<br />

Lichtkonzeptes ist auch für gute<br />

Stimmung gesorgt. Während des<br />

Tages dient aufgrund der verglasten<br />

Fassade die Sonne als natürliche<br />

Lichtquelle und abends leuchten<br />

geschickt eingesetzte Wandlampen,<br />

Stehlampen oder die indirekte<br />

Beleuchtung. Die architektonische<br />

Besonderheit des Leitgam sind die<br />

neuen Türme mit den großzügigen<br />

Glasbalkonen und der auffälligen<br />

Holzkonstruktion. Auch in der Innenraumgestaltung<br />

finden sich die<br />

runden Turmelemente an vielen<br />

Stellen wieder.<br />

Ein Highlight sind ohne Frage<br />

die Zimmer und Suiten, welche sich<br />

im Haupthaus und in den Türmen<br />

befinden. Zum Einsatz kamen vor allem<br />

heimische Materialien wie Holz<br />

und Stein, ebenso wurde viel Glas<br />

verwendet. Stoffe kamen als Deko-<br />

Elemente zum Einsatz, elegante und<br />

individuelle Einrichtungsstücke sowie<br />

Erdfarben verleihen den Räumen<br />

Stil, Leichtigkeit und Harmonie.<br />

In fast jedem Zimmer erwartet<br />

die Gäste eine andere Besonderheit<br />

– mal eine Infrarotliege oder eine<br />

frei stehende Badewanne oder aber<br />

das Zimmer hat einen eigenen Privatgarten.<br />

Die Krönung bleiben jedoch<br />

nach wie vor die Landschaft<br />

und der fantastische Panoramablick<br />

auf das grüne Tal und die Berge.<br />

173<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Zur Krönung des Tages in entspannter Atmosphäre dinieren, anregend plaudern und genussvoll trinken.<br />

174<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

175<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Königlich schlafen, entspannt aufwachen – alpines Design trifft auf moderne Eleganz und Luxus pur.<br />

176<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

177<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Die Eventsauna erleben mit täglichen Aufgüssen und danach gemeinsam kaiserlich gebettet ruhen.<br />

178<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

179<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Badevergnügen unter freiem Himmel im Naturbadesee und Outdoor-Pool.<br />

180<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

181<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Baureportage ]<br />

Majestätische Wasserwelt mit zwei Pools, zwei Whirlpools, Tauchbecken und Naturbadeteich.<br />

182<br />

WellHotel


www.kronhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

183<br />

WellHotel


Hotel Langenwaldsee, Freudenstadt im Schwarzwald<br />

www.hotel-langenwaldsee.de<br />

Hotel Langenwaldsee<br />

Familie Kaltenbach<br />

Straßburger Straße 99<br />

D-72250 Freudenstadt<br />

tel: +49 7441 88930<br />

mail: info@hotel-langenwaldsee.de<br />

184<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: Hotel Langenwaldsee / Jessica Alice Hath<br />

Fakten<br />

| Aufstockung von 38 auf 45 Zimmer<br />

und Suiten |<br />

| Erweiterung Spa-Bereich um Panorama-Saunen,<br />

Salzgrotte, Infrarot-Kabine<br />

und Schwallwasser-Dusche sowie<br />

neuer Wald SPA mit Himmelsliegen |<br />

| Generalplanung: Architekturbüro<br />

Detlef Brückner, Freudenstadt,<br />

www.architekt-brueckner.de |<br />

Sinnliches<br />

| Familiengeführtes Wellnesshotel umrahmt von hohen Tannenbäumen und mit<br />

malerischem Blick auf den hoteleigenen See |<br />

| Wohnen romantisch-verspielt oder in modern interpretiertem Schwarzwald-Stil |<br />

| Aus regionalen, saisonalen Zutaten entstehen Köstlichkeiten nach Uromas Art /<br />

hauseigene Konditorei / vegane oder Diät-Verpflegung / Candle-Light-Dinner |<br />

| Kostenloser Verleih von Fahrrädern, E-Bikes und Nordic Walking-Stöcken |<br />

| KONUS-Gästekarte – Freifahrt-Ticket für Busse & Bahnen im Schwarzwald |<br />

| Ideal für vielfältige Aktivitäten im Wander-, Bike- und Skiparadies Nationalpark<br />

Schwarzwald (10 km entfernt) / 1,5 km nach Freudenstadt |<br />

| Dojo (Entspannungstherapie wie Qi-Gong oder Reiki) am See / Physiotherapie |<br />

185<br />

WellHotel


www.hotel-langenwaldsee.de [ Baureportage ]<br />

Die Elemente des Schwarzwalds – Wald, Wasser, und Gestein – als Inspirationsquellen für die neuen Suiten. So wurde<br />

etwa im Duschbereich eine dünne Schicht echten Gesteins auf eine hinterleuchtete Acryl-Glasplatte aufgebracht.<br />

Schwarzwald-Urlaub von der schönsten Seite<br />

Aus der Vogelperspektive erinnert das Hotel Langenwaldsee an eine klassische Heimatfilm-Location.<br />

Einsam liegt es zwischen dunkelgrünen Tannen am hoteleigenen See mitten im Schwarzwald. Kürzlich<br />

hinzugekommen sind sieben Zimmer und ein neuer Spa-Bereich mit angrenzendem Wald SPA.<br />

d<br />

as Hotel Langenwaldsee in Freudenstadt<br />

wird familiengeführt – mit<br />

Leib und Seele. Familie Kaltenbach<br />

und ihr treues Team, das größtenteils<br />

seit Jahrzehnten Teil des Hauses<br />

ist, sind Gastgeber von Herzen.<br />

Werte werden weitergegeben und<br />

Traditionen bereits in fünfter Generation<br />

gelebt.<br />

Zuletzt bekam das einsame<br />

Walmdach am Langenwaldsee<br />

Unterstützung. Der seitliche Hoteltrakt<br />

wurde im Zuge der letzten<br />

Erweiterungen um zwei Etagen<br />

aufgestockt und die äußerliche Erscheinung<br />

mit dem zweiten Walmdach<br />

einheitlich und symmetrisch.<br />

Hinzu kam ein rechteckiger Neubau<br />

– der Wald SPA.<br />

Nachhaltigkeit und Regionalität<br />

fanden dabei immer starke Gewichtung.<br />

So wurden etwa nicht nur regionale<br />

Partner bevorzugt, sondern<br />

auch sämtliche Zimmermannsarbeiten<br />

ausschließlich aus Freudenstädter<br />

Holz errichtet. Von einem einzigen<br />

alten Freudenstädter Baum<br />

stammen die Deko-Elemente des<br />

neuen Wald SPA. Die Isolierung des<br />

Neubaus wiederum besteht aus eingeblasenem,<br />

geschreddertem Altpapier.<br />

Die alten Dachbalken fanden<br />

Verwendung als Hochbeet im<br />

großen Kräuter- und Gemüsegarten.<br />

Während der Bauzeit wurden<br />

zudem immer wieder Findlinge aus<br />

buntem Sandstein gefunden, die<br />

nun als Sandsteinmauer den Wald<br />

SPA vom SPA am See trennen.<br />

Bei der Gestaltung der neu entstandenen<br />

Suiten legte Familie<br />

Kalten bach großen Wert auf hohen<br />

Komfort und modern interpretierten<br />

heimischen Flair. Inspirationsquellen<br />

waren die vorherrschenden<br />

Elemente des Schwarzwalds: Wald,<br />

Wasser, Gestein. Die Farben des Interieurs<br />

ähneln dem Farbschema<br />

der umliegenden Natur. Balkone in<br />

dunklem Holz versinnbildlichen die<br />

Tiefen des Schwarzwalds, wohingegen<br />

sich tannenähnliches Petrolgrün<br />

im Sitzmobiliar wiederfindet.<br />

Die eingesetzten silbernen und goldenen<br />

Akzente greifen die Farben<br />

des Gesteins und der Sonnenstrahlen<br />

auf. Das Highlight der Suiten<br />

sind allerdings die neuen Badezimmer.<br />

Neben wertigen Armaturen<br />

und optimaler Ausleuchtung wurde<br />

im Duschbereich auf charaktervolle<br />

Fliesen mit ausdrucksstarkem Profil<br />

gesetzt. Das ganz Besondere am<br />

Duschbereich ist jedoch das transluzente<br />

Display in Gesteinsoptik. In<br />

einem aufwendigen Verfahren wurde<br />

hier eine dünne Schicht echten<br />

Gesteins auf eine Acryl-Glasplatte<br />

aufgebracht, im Anschluss versiegelt<br />

und hinterleuchtet. Das Duschen<br />

wird so zu einem höhlenartigen Erlebnis<br />

– wohlig und einzigartig.<br />

Der SPA am See wurde im ersten<br />

Bauabschnitt erweitert. Die Gäste<br />

des Hotels können sich nun über<br />

zwei Panorama-Saunen mit malerischem<br />

Blick auf den Langenwaldsee,<br />

eine Salzgrotte zum tiefen Durchatmen<br />

in salziger Luft, eine Infrarotkabine<br />

sowie einen direkt angrenzenden<br />

Außenbereich freuen. Der<br />

Wald SPA mit Schwalleimer und<br />

Himmelsliegen gibt den Gästen die<br />

Möglichkeit, nach dem Saunieren<br />

direkt in der Natur auszudampfen.<br />

Er lädt zum Verweilen unter freiem<br />

Himmel bei Vogelgezwitscher<br />

186<br />

WellHotel


www.hotel-langenwaldsee.de [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

und klarer Schwarzwald-Luft.<br />

Die naturbelassene Gestaltung<br />

des Außenbereichs orientiert<br />

sich am Dojo- Gedanken und<br />

konzentriert sich in seiner Gestaltung<br />

auf heimische Materialien<br />

und natürliche Gegebenheiten.<br />

Alles in allem bringt die<br />

Erweiterung der Zimmer und<br />

des Wellnessbereichs einen signifikanten<br />

Mehrwert – für alle,<br />

die schon immer einmal die<br />

Protagonisten ihres eigenen<br />

romantisch-genussvollen Heimatfilms<br />

werden wollen.<br />

187<br />

WellHotel


www.hotel-langenwaldsee.de [ Baureportage ]<br />

Genussurlaub im Schwarzwald – Entspannung pur im SPA am See.<br />

188<br />

WellHotel


www.hotel-langenwaldsee.de [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

189<br />

WellHotel


Hotel THE LEO GRAND, Wien<br />

www.theleogrand.com<br />

Hotel THE LEO GRAND<br />

Lenikus Hotel- und Gastronomiebetriebs GmbH<br />

Parkring 10<br />

A-1010 Wien<br />

tel: +43 1 516 31 0<br />

fax: +43 1 516 31 190<br />

mail: office@lenikushotels.com<br />

190<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: THE LEO GRAND / www.werner-streitfelder.com<br />

Fakten<br />

| Umgestaltung Barockhaus zum Luxushotel<br />

mit 76 Zimmern, Restaurant und Bar<br />

mit Gastgarten |<br />

| Sechserlei extravagante Zimmer und Suiten:<br />

Modern-Königliches mit Blick zum<br />

Dom oder zur Peterskirche |<br />

| Interieur-Design: Chefdesignerin Gabriele<br />

Lenikus von Lenikus GmbH, Wien,<br />

www.lenikus.at |<br />

Sinnliches<br />

| Kreatives Luxushotel als Gesamtkunstwerk im verschnörkelten Barockhaus<br />

mit Innenhof im Zentrum der Hauptstadt |<br />

| Wien-Erlebnis Minibar inklusive hauseigenen bio-veganen Weinen des Bioweinguts<br />

Lenikus / Beauty Minibar / Kerzenkamin |<br />

| Das DOTS – avantgardistische Fusion-Cuisine mit Wiener und französischen<br />

Einflüssen / 3 Private-Dining-Bereiche und der wohl schönste<br />

Schanigarten am Petersplatz |<br />

| Salon Jungle: Eventlocation mit Outdoor-Terrasse zum kreativen Austoben<br />

oder ästhetischen Feiern |<br />

191<br />

WellHotel


www.theleogrand.com [ Baureportage ]<br />

Frecher Luxus im Herzen Wiens – das pompöse THE LEO GRAND samt Restaurant DOTS und vielen verspielten Details.<br />

Barock und Gegenwart tanzen Wiener Walzer<br />

THE LEO GRAND ist ein Gesamtkunstwerk rund um seinen Gastgeber und Hausgeist Kaiser „Leo“<br />

den Ersten. Barockes Gemäuer mit Stephansdom-Blick, freches Auftreten und pfiffige Anspielungen in<br />

76 Zimmern, Fusionsküche im pompösen Innenhof oder im wohl schönsten Schanigarten Wiens sind<br />

seine Steckenpferde.<br />

d<br />

ie Bauernmarkt-Gasse liegt mitten<br />

in der Wiener Altstadt. Sie läuft bei<br />

der Freisingergasse nähe Stephansdom<br />

an und endet Ecke Fleischmarkt<br />

in einem späthistorischen<br />

Eckhaus. An ihrem Anfang steht<br />

ein barockes Bürgerhaus, das allein<br />

die Jasomirgottstraße vom Wahrzeichen<br />

Wiens trennt. Seine Fundamente<br />

reichen zurück bis in die<br />

Römerzeit. Im 17. Jahrhundert<br />

war es im Besitz des kaiserlichen<br />

Financiers Samuel Oppenheimer.<br />

Daher auch der Rufname: das Oppenheimersche<br />

Haus. Reich dekorierte<br />

Fenster, die schöne Fassade und der<br />

unregelmäßige Innenhof samt den<br />

Pawlatschengängen sind beeindruckende<br />

Zeugen des Barocks.<br />

In den vergangenen zehn Jahren<br />

modelte die Wiener Unternehmensgruppe<br />

Lenikus das denkmalgeschützte,<br />

aber teils stark vernachlässigte<br />

Barockjuwel sorgfältig zum<br />

Luxushotel um. Sein neues Interieur<br />

lässt Barock und Gegenwart eng<br />

umschlungen Walzer tanzen. Namens-<br />

und Gastgeber ist dabei niemand<br />

Geringerer als der modern<br />

inszenierte Kaiser Leopold I. Frech<br />

schaut er im THE LEO GRAND von<br />

der Tapete. Maßgeschneiderte Einzelstücke<br />

und spektakuläre Designelemente<br />

ziehen sich durch alle fünf<br />

Geschosse. Ebenso Extravaganz und<br />

Luxus. Ausgewählte Kunstwerke<br />

verwandeln die Hotelgänge in eine<br />

kleine Galerie – ganz wie es sich der<br />

kunstaffine, exzentrische Kaiser gewünscht<br />

hätte.<br />

Die 76 Zimmer und Suiten sind<br />

bunt und detailreich. Kaiserlicher<br />

Stil erhält einen unübersehbaren<br />

modernen Twist. So ziert Leos markant<br />

geschwungene Habsburgerlippe<br />

die Betthäupter, während traditionell-kaiserliche<br />

Farben und<br />

Formen die prägenden sind. Als Fußabtreter<br />

kommt Leos Erzrivale Louis<br />

XIV. zum Einsatz. Den Stephans dom<br />

und die Peterskirche hat man von<br />

den Zimmern und Suiten unter dem<br />

historischen Dachgebälk am besten<br />

im Blick. Eine Klasse für sich ist die<br />

zweistöckige Leopold Suite auf 68 m²<br />

im Dachgeschoss des Hauses.<br />

Gastronomisch nimmt Martin<br />

Ho als Food & Beverage-Partner<br />

den unkonventionellen Charakter<br />

des Hotels auf. Im Restaurant DOTS<br />

at THE LEO GRAND genießen Gäste<br />

avantgardistische Fusionsküche aus<br />

Wiener und französischen Einflüssen.<br />

Auch ein umfangreiches Frühstück<br />

wird seit Mai <strong>2022</strong> angeboten.<br />

Neben dem stilvollen und opulenten<br />

Innenhof speisen die Gäste in drei<br />

Private Dining-Rooms, von denen<br />

einer asiatisch, einer orientalisch<br />

und einer vom Dschungel inspiriert<br />

ist. Die Bar des DOTS begrüßt Nachtschwärmer<br />

wie Tagesgäste im großen<br />

Gastgarten am frisch gepflasterten<br />

und begrünten Petersplatz<br />

auf der Westseite des Hotels.<br />

Liebe zum Detail ist im Hotel<br />

zum großartigen Leo überall zu finden!<br />

192<br />

WellHotel


www.theleogrand.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Die Betthäupter zeichnen Kaiser Leopolds I. markant geschwungene Habsburgerlippe nach.<br />

193<br />

WellHotel


Alpine Hotel Resort Goies, Ladis<br />

www.goies.at<br />

Alpine Hotel Resort Goies **** S<br />

Familie Larcher<br />

Grunesweg 2<br />

A-6532 Ladis<br />

tel: +43 5472 6133-0<br />

mail: office@goies.at<br />

194<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.huber-fotografie.at / Manuel Pale<br />

Fakten<br />

| Neubau Sky Infinity Pool mit Dachterrasse<br />

samt Sky Lounge (200 m²) |<br />

| Speiseraum neu und Neugestaltung von<br />

2 Stuben mit je 60 m 2 |<br />

| Planung: m3 plan + bau gmbh, Ladis,<br />

www.mdrei.at |<br />

Sinnliches<br />

| Familiär geführtes Alpine-Lifestyle Hotel in Panoramalage für Erholungsuchende,<br />

Sportler, Verliebte und Familien mit Kindern ab 7 Jahren |<br />

| Romantik-Traum-Suiten und Chalet- oder Wellness-Suiten mit Sauna |<br />

| Alpine Spa mit Hallenbad, Außensauna & Whirlpool mit Gartenanlage /<br />

Sky Spa mit dem neuen Sky Infinity Pool und Lounge, Panorama-Event-<br />

Sauna, Erlebnisduschen und Ruheräume / Zirben-Spa mit 4 Saunen, dem<br />

Zirbenwald und Raum der Stille |<br />

| Ski- und Bergsport vom Feinsten – direkter Anschluss ans Ski- und Wandergebiet<br />

Serfaus-Fiss-Ladis (80 m vom Hotel entfernt) / geführte Touren |<br />

195<br />

WellHotel


www.goies.at [ Baureportage ]<br />

Genussvoller Aktiv- und Wellnessurlaub – das Lifestyle-Hotel Goies präsentiert sich<br />

mit alpinem Wohlfühlambiente, das sich auch in den neuen Stuben manifestiert.<br />

Dem Wellness-Himmel so nah<br />

Das Alpine Hotel Resort Goies ist ein 4-Sterne-Superior-Haus mit besonderem Wohlfühlambiente in der<br />

bekannten Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis. Seit Sommer 2021 können die Gäste die Aussicht auf Ladis<br />

und die umliegende grandiose Tiroler Bergwelt vom neuen Sky Infinity Pool und der dazugehörigen Sky<br />

Lounge aus genießen.<br />

d<br />

as Lifestyle-Hotel begeistert mit drei<br />

vielfältigen Wellnesswelten: Der Sky<br />

Spa mit Panorama-Event-Sauna und<br />

dem neuen Sky Infinity Pool samt<br />

Dachterrasse sowie der Zirben Spa<br />

mit vier Saunen, dem Zirbenwald<br />

und Raum der Stille sind für Gäste<br />

ab 16 Jahren reserviert. Das Alpine-<br />

Spa mit Hallenbad, Außensauna und<br />

Hot-Whirlpool samt der Gartenanlage<br />

beschert Groß und Klein ab sieben<br />

Jahren entspannte Ferienstunden<br />

im Kreise der Familie.<br />

Im Frühjahr 2021 wurde unter<br />

großer Herausforderung für Statik<br />

und Technik mit der Realisierung<br />

des Sky Pools und der Dachterrasse<br />

begonnen. Die Bauherren familie<br />

Larcher entschied sich für ein<br />

Edelstahlbecken und optimierte<br />

Schwimmbadtechnik. Die Sky<br />

Lounge verfügt über einen direkten<br />

Zugang zum Pool, die Liegen bieten<br />

den Gästen bestmöglichen Komfort<br />

– und der herrliche Panoramaausblick<br />

ist einfach unbezahlbar.<br />

Das besondere Wohlfühlambiente<br />

mit alpinem Lifestyle beginnt im<br />

Goies bereits im einladenden Eingangsbereich,<br />

zieht sich durch die<br />

Romantik-Traum-Suiten und die<br />

stilvollen Chalet- oder Wellness-<br />

Suiten samt eigener Sauna und setzt<br />

sich im gesamten Hotel fort. Auch<br />

im Speisebereich und bei den beiden<br />

ebenfalls neu gestalteten Stuben<br />

wurde auf hochwertige Materialien<br />

und edles Design großer<br />

Wert gelegt. Die ausgezeichnete Küche<br />

mit vielen regionalen Produkten<br />

sorgt darüber hinaus für kulinarische<br />

Sternstunden.<br />

Das 4-Sterne-Superior-Hotel<br />

liegt im Familienparadies Ladis nur<br />

80 Meter von der Seilbahn entfernt<br />

und bietet somit direkten Einstieg<br />

ins Ski- und Wanderparadies sowie<br />

eine traumhafte Bikeregion mit<br />

zahlreichen Trails, Downhill-Strecken<br />

und geführten Touren. Erholungsuchende,<br />

Sportler, Verliebte<br />

und Familien finden im familiär geführten<br />

Resort alles, was das Urlauberherz<br />

begehrt.<br />

196<br />

WellHotel


197<br />

WellHotel<br />

www.goies.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.goies.at [ Baureportage ]<br />

Alpine Wellness pur – Spalandschaft auf 1400 m² samt neuem Sky Infinity Pool mit Sky Lounge.<br />

198<br />

WellHotel


199<br />

WellHotel<br />

www.goies.at [ Handwerker & Lieferanten ]


Familien Resort Petschnighof, Diex<br />

www.petschnighof.at<br />

Familien Resort Petschnighof **** S<br />

Familie Kitz<br />

Nr. 6<br />

A-9103 Diex<br />

tel: +43 4231 8168<br />

fax: +43 4231 25448<br />

mail: servus@petschnighof.at<br />

200<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.jones-art.com<br />

Fakten<br />

| Teilabriss Bestand und Neubau des Familien Resorts –<br />

Empfang mit Lobby und Bar / Familiensuiten / Familien-Wasserwelt<br />

samt Indoor- & Outdoor-Infinity-Pool,<br />

Kinderpool, Wellenrutsche, Familienkojen / Alm-Wellness<br />

/ Indoor-Spieleparadies / Panorama-Restaurant –<br />

hausgemachte Kulinarik mit Buffetbereich, Kinderbuffet<br />

und betreuter Kinderspeisesaal / Bauernladen mit hausgemachten<br />

Produkten / Energiekonzept (100 % autark)<br />

mit Hackschnitzelheizung, Quellwasser & Fotovoltaik |<br />

| Planung: skape architects, St. Veit, www.skape.co.at |<br />

| Innenarchitektur: Ing. Helmut Brunner, Pischeldorf,<br />

www. innenarchitektur-brunner.at |<br />

Sinnliches<br />

| Erlebnisbauernhof & Wellness perfekt kombiniert: erstes<br />

energieautarkes Familienhotel (5 Kronen von Familotel) mit<br />

erstklassiger Kinderbetreuung im neuen Happy-Club an<br />

7 Tagen/Woche / Alleinlage mit Panoramaaussicht |<br />

| Wohnen in Familiensuiten, im Bauernhaus oder in Chalets |<br />

| Bio-Bauernhof mit Pflegetieren & Kidsbetreuung mit Tieren |<br />

| Großzügiger Outdoorbereich / Fußballplatz / Riesentrampolin<br />

/ Streichelzoo / Angelteich / Abenteuerspielplatz / Naturbadeteich<br />

und Liegewiese / Kräutergarten / Obstgarten |<br />

| Neuer Erlebniswanderweg direkt vom Hotel aus |<br />

| Pferdestall mit Reitschule für Kinder und Erwachsene |<br />

| Reiten, Wandern, Biken, Schwimmen, Rodeln, Eislaufen, ... |<br />

201<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Baureportage ]<br />

Energieneutrale Zukunft für Familienparadies<br />

Im Petschnighof weht ein frischer und nachhaltiger Wind: Nach einer zwölfmonatigen Bauzeit öffnete<br />

das 4-Sterne-Superior-Hotel im Mai <strong>2022</strong> wieder seine Pforten – und zwar als erstes energieneutrales<br />

Familien hotel. Durch den Neubau hat das Kärntner Resort in Diex eine einmalige Angebotserweiterung<br />

mit neuen Familiensuiten, einer Wasserwelt mit mehreren Pools sowie neuem Wellnessbereich erfahren.<br />

d<br />

ie Gastgeberfamilie Kitz führt den<br />

Petschnighof in einer langen Tradition.<br />

Für die Hoteliers zählen gelebte<br />

Gastfreundschaft und nachhaltiger<br />

Urlaubsgenuss. Aus der<br />

schwierigen Pandemie-Zeit der vergangenen<br />

beiden Jahre haben die<br />

Biobauern und Hotelière das Beste<br />

gemacht und ihr Resort neu aufgestellt<br />

für noch mehr nachhaltigen<br />

Urlaubsgenuss für die ganze Familie.<br />

Die gesamte Energie wird nun<br />

zu 100 Prozent vor Ort produziert.<br />

Wichtige Bausteine der Energieunabhängigkeit<br />

sind die eigene Wasserquelle,<br />

Holz zum Heizen aus dem<br />

eigenen Wald für die Hackschnitzelanlage<br />

und eine Fotovoltaikanlage<br />

sorgt im sonnenreichsten Ort Österreichs<br />

für das Warmwasser.<br />

Die neuen Zimmer und Suiten<br />

überzeugen durch moderne Ausstattung<br />

und viel Raum. Je nach Bedarf<br />

stehen vom Doppelzimmer bis<br />

zum Chalet vier Raumkategorien zur<br />

Verfügung. Die neuen Familiensuiten<br />

sind 54 bis 64 m 2 groß und als Familienunterkünfte<br />

mit kleinen und<br />

großen Kindern ideal. Dank mehrerer<br />

Räume haben sie den Vorteil,<br />

dass man sich auch mal zurückziehen<br />

und die Tür hinter sich schließen<br />

kann. Zum Einsatz kam viel Naturholz,<br />

wie die heimische Zirbe.<br />

Mit der Erweiterung des Badebereichs<br />

setzt das Hotel ebenfalls neue<br />

Akzente. Alle Familienmitglieder<br />

kommen nun auf ihre Kosten und<br />

die kleinen und großen Gäste können<br />

sich auf wetterunabhängiges<br />

Planschen mit viel Action freuen.<br />

Die neue Familien-Wasserwelt samt<br />

Indoor- & Outdoor-Infinity-Pool<br />

spielt alle Stückln. In der warmen<br />

Jahreszeit lockt nach wie vor der<br />

Naturbadesee des Petschnighofs.<br />

Für die Saunen im neuen Wellnessbereich<br />

wurde ausschließlich<br />

heimisches Holz verbaut. Eine Zirbenholz<br />

Sauna und eine Finnische<br />

Sauna mit Fichtenholz sowie eine<br />

Familiensauna, ein Dampfbad und<br />

eine Infrarotkabine stehen zur Auswahl.<br />

Das Tauchbecken sorgt dank<br />

Quellwasser für Abkühlung.<br />

Als führendes Familienhotel in<br />

Kärnten haben sich die Gastgeber<br />

ganz auf die Bedürfnisse des Nachwuchses<br />

eingestellt. Zum Urlaub auf<br />

dem Petschnighof gehören schon<br />

immer leuchtende Kinderaugen und<br />

eine erlebnisreiche Zeit für die ganze<br />

Familie. Und das ab sofort bei<br />

jedem Wetter – denn eine große<br />

neue Indoor-Spielanlage zum Klettern,<br />

Hüpfen, Rutschen und Toben<br />

ist dazugekommen. Angrenzend<br />

ans Spieleparadies mit Softplayanlage<br />

befindet sich der lichtdurchflutete<br />

Happy-Club mit Schlafhöhle.<br />

Hier wird gebastelt, gemalt und<br />

ein Abenteuer nach dem anderen<br />

erlebt. Auch eine neue Babylounge<br />

mit Stillecke, Spielbereich und Bio-<br />

Babybuffet ist entstanden. Die Kinder<br />

werden liebevoll beim Spielen<br />

drinnen und draußen betreut und<br />

haben auf dem Erlebnisbauernhof<br />

jede Menge Berührung mit den Tieren<br />

und der Natur. Kleine und große<br />

Pferdenarren erlernen das Reiten.<br />

Die neue Lounge mit Bar und das<br />

Panorama-Restaurant sind weitere<br />

Wohlfühlorte. In gemütlicher Atmosphäre<br />

wird die gesamte Familie<br />

täglich mit regionalen und internationalen<br />

Spezialitäten verwöhnt.<br />

Im hellen Restaurant sorgt die große<br />

Fensterfront Richtung Süden für<br />

maximalen Weitblick in die bezaubernde<br />

Bergkulisse. Während die<br />

Eltern ein entspanntes Abendessen<br />

genießen oder sich in die Panorama-Lounge<br />

zurückziehen, können<br />

die Kids im Kinderrestaurant an den<br />

betreuten Mahlzeiten teilnehmen.<br />

Trotz all der Neuerungen bleibt<br />

natürlich auch das Altbewährt-Besondere<br />

erhalten – die Lage in der<br />

sonnigen Kärntner Bergwelt sowie<br />

die traumhafte Natur, die zum Wandern,<br />

Radeln und Baden einlädt.<br />

Energieautarkes<br />

Familien-<br />

Wunderland in<br />

der sonnigsten<br />

Gemeinde<br />

Österreichs –<br />

der erweiterte<br />

Petschnighof<br />

mit vielen neuen<br />

Highlights<br />

wie Familien-<br />

Wasserwelt,<br />

Panorama-<br />

Restaurant<br />

oder Alm-Wellnessbereich.<br />

202<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

203<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Baureportage ]<br />

Komfortable Familiensuiten – alle mit Balkon und liebevoll mit regionalem Holz eingerichtet.<br />

204<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

205<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Baureportage ]<br />

Fröhlich-bunte Kinderwelt – das neue Indoor-Spieleparadies.<br />

206<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Beste Aussichten auf Entspannung – neuer Alm-Wellnessbereich mit Saunen, Dampfbad, Fitnessraum und Ruhezonen.<br />

207<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Baureportage ]<br />

Neue Familien-Wasserwelt mit Indoor- & Outdoor-Infinity-Pool, Kinderpool, Wellenrutsche und Familienkojen.<br />

208<br />

WellHotel


www.petschnighof.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

209<br />

WellHotel


Luxury Mountain Resort ZillergrundRock, Mayrhofen<br />

wwww.zillergrund.at<br />

Luxury Mountain Resort ZillergrundRock<br />

Familie Pfister<br />

Zillergrund 903<br />

A-6290 Mayrhofen<br />

tel: +43 5285 62377<br />

mail: info@zillergrund.at<br />

210<br />

WellHotel


Text: Götz Monnerjahn Fotos: www.huber-fotografie.at<br />

Fakten<br />

| Luxury Mountain Resort erstrahlt im neuen Glanz – eine<br />

perfekte Symbiose aus Natur und Architektur / 24 luxuriöse<br />

klimatisierte Suiten/Zimmer im modernen Alpine-Rock-Stil /<br />

neue Restaurants Marie, Luis und Lucas / neues Boutique<br />

Restaurant Rocky7 / Sky Atrium mit Check-in & Rooftop<br />

Sky Bar / neuer Sky Spa – doppelter 25-Meter-Pool auf zwei<br />

Ebenen mit Rundum-Blick, Sky Atrium, Sky Eventsauna, Sky<br />

Fitness / Home of Parking (Tiefgarage mit 40 Stellplätzen) |<br />

| Konzept & Beratung: Diana Consulting GmbH - Diana Monnerjahn,<br />

Innsbruck, www.diana-consulting.com |<br />

| Innenarchitektur: köck + bachler interior designers,<br />

Fieberbrunn, www.kbi.at / Planung: VIVA Bauabwicklung,<br />

Stumm, www.vivabau.at / Baumanagement: achammer +<br />

breitenberger, Vintl/Lana, www.achammer-breitenberger.com |<br />

Sinnliches<br />

| Gastgeberfamilie in 5. Generation mit viel Herzlichkeit<br />

und bewusst- aufmerksamem Service |<br />

| High-end-Urlaubskonzept – einmalig in Tirol |<br />

| Direkte Lage am Naturpark Zillergrund – Natur pur! |<br />

| Sensationelles Aktiv- und Erlebnisprogramm mit vielen<br />

Highlights / perfekt für vielfältige sportliche Aktivitäten das<br />

ganze Jahr über |<br />

| Gourmetpension – Genüsse rund um die Uhr |<br />

| Gut sortierter Weinkeller – Hausherr Christian ist passionierter<br />

Sommelier |<br />

| Neues nachhaltiges Konzept – Energie aus eigener<br />

Wasser kraft, große Pellets-Heizanlage, Baustoffe aus der<br />

Region, Tiroler Lebensmittel, eigene Trinkwasserquelle,<br />

hochwertige regionale Naturkosmetik, ... |<br />

211<br />

WellHotel


www.zillergrund.at [ Baureportage ]<br />

Das neue ZillergrundRock in voller Pracht – Luxusurlaub in den Zillertaler Bergen wird hier zum Erlebnis.<br />

Luxury Mountain Resort ZillergrundRock –<br />

Alpinurlaub spektakulär in Szene gesetzt<br />

| Das neue Sky Spa | Imposant und<br />

genial: Ein doppelter 25-Meter-<br />

Pool auf zwei Ebenen mit Rundum-<br />

Blick ins Freie gibt einem das Gefühl<br />

von grenzenloser Freiheit. Hier, im<br />

#bestskypoolever 2 , ist Schwimmen<br />

mit maximalem Wow-Effekt garantiert.<br />

Auf den Sonnendecks hoch<br />

über den Dingen genießen Hotelgäste<br />

Sommergefühle open air. Die<br />

ZillergrundRock – The Bridge führt<br />

zur Rooftop Event Sauna – feels like<br />

heaven. An das Nature Spa schließt<br />

der paradiesische Spa-Garten an,<br />

ein Gebirgsbächlein plätschert vor-<br />

Neues spektakuläres Highlight im Zillertal – Das ZillergrundRock Luxury Mountain Resort verführt zum<br />

Genießen und Erleben mit vielfältigem Naturerlebnisprogramm in bester Lage direkt am Naturpark.<br />

e<br />

bei. 3000 m 2 außergewöhnliche<br />

Wohlfühlfläche bieten alpine Wellness<br />

in schönster Form.<br />

in architektonisches Meisterwerk<br />

wurde hier in der Zillertaler Bergwelt<br />

in Szene gesetzt wie es schöner<br />

nicht sein könnte. Imposante Brücken<br />

verbinden die Gebäude miteinander<br />

– die Ausblicke und Eindrücke,<br />

die sich den Gästen bieten, sind<br />

wahrlich einzigartig. Die Hoteliersfamilie<br />

Pfister hat das neue Konzept<br />

gemeinsam mit Diana Monnerjahn<br />

(www.diana-consulting.com) sowie<br />

den ausführenden Planern beeindruckend<br />

schön realisiert.<br />

| Feinschmecker-Kulinarik | Von<br />

morgens bis abends umsorgt die hervorragende<br />

Küche die Feinschmecker<br />

mit kulinarischem Hochgenuss:<br />

Schlemmer-Frühstücksbuffet,<br />

Lunchtime, Late Lunch, Tea Time,<br />

Feinschmeckermenü und mehr sind<br />

inklusive. Edle Weine und Destillate<br />

begleiten die Gäste durch ihre Gourmeterlebnisse.<br />

Und das neue Boutique<br />

Restaurant Rocky7 unter der<br />

Leitung von Spitzenkoch Alexander<br />

Hönigsberger verspricht ein legeres<br />

Gourmeterlebnis in edler, ungezwungener<br />

Atmosphäre – jeden<br />

Mittwoch, Donnerstag und Freitag,<br />

nicht nur für Hausgäste!<br />

| Das neue Erlebnisprogramm<br />

für besondere Augenblicke |<br />

Die unmittelbare Lage am Naturpark<br />

Ziller grund bietet jede Menge<br />

Potenzial, sich das ganze Jahr über<br />

sportlich aktiv in herrlicher Bergwelt<br />

zu entfalten: Der Bergsommer<br />

beispielsweise kann kaum facettenreicher<br />

sein: wandern, biken, klettern,<br />

golfen oder ein sommerlicher<br />

Gletscherausflug. Von der Haustür<br />

geht es hinaus auf sonnige Almwiesen<br />

und hinauf auf die höchsten<br />

Gipfel, zum gemütlichen Wandern<br />

oder hochalpinen Bergsteigen. Die<br />

Mountainbiker können sich topmoderne<br />

Bikes ausleihen und ohne<br />

Umwege in die Natur aufbrechen.<br />

Mehr als 100 Prozent Wohlbefinden:<br />

Die „Zillergründer“ Christian<br />

und Melanie Pfister sind mit großer<br />

Leidenschaft darum bemüht, ihren<br />

Gästen ein unvergessliches Urlaubserlebnis<br />

und das beste Gefühl zu bereiten.<br />

Die besondere Liebe zum Detail<br />

in allen Belangen macht in dem<br />

innovationsbewussten Haus den feinen<br />

Unterschied und die Definition<br />

von Luxus aus. Mit sensationeller<br />

Architektur, genialem Erlebnisprogramm,<br />

nachhaltigem Wirtschaften<br />

und dem unermüdlichen Einsatz<br />

der Gastgeber stellt das neue<br />

Zillergrund Rock einen besonderen<br />

Maßstab in Sachen Urlaubsqualität<br />

dar. Felsenfest – das rockt!<br />

212<br />

WellHotel


213<br />

WellHotel<br />

www.zillergrund.at [ Handwerker & Lieferanten ]


Hotel Kristall, Leutasch<br />

www.hotel-kristall.at<br />

Hotel Kristall ****<br />

Familie Pfeffel<br />

Weidach 300m<br />

A-6105 Leutasch<br />

tel: +43 5214 6319<br />

mail: office@hotel-kristall.at<br />

214


Text: Angela Jungfer Fotos: www.dajoha.com<br />

Fakten<br />

| Neue großzügige attraktive Lobby mit Rezeption und Bar / neue chillige<br />

Lounge / Restaurantbereiche neu samt einladendem Buffet mit Front<br />

Cooking und Wintergarten |<br />

| Totalsanierung/Neugestaltung der Zimmer im Nordtrakt sowie zusätzliches<br />

Zimmergeschoss (teils mit Balkon oder Terrasse) – im alpinen Charme mit<br />

harmonischen Farben und regionalen Materialien / neue luxuriöse Suiten |<br />

| Fassaden-Neugestaltung entsprechend neuer Ausrichtung/Philosophie |<br />

| Neuer SPA auf 1000 m 2 und 2 Ebenen mit innovativem Entspannungskonzept<br />

– Infinity-Rooftop-Pool mit 180-Grad-Ausblick, Panorama-Sauna mit<br />

Glasfassade, Ruheraum, Indoor-Pool, Indoor- & Outdoor-Liegebereiche |<br />

| Generalplanung: Barbist Architektur, Arch. DI Thomas Barbist, DI Oliver<br />

Hosp, DI Bernhard Wartinger, DI Lubos Bojnansky, Reutte / Innsbruck,<br />

www.barbist.at |<br />

Sinnliches<br />

| Familiengeführtes 4-Sterne-Haus mit 126<br />

Betten in idyllischer Lage auf 1130 m<br />

Seehöhe am Sonnenplateau von Seefeld<br />

mit traumhaftem Panoramablick auf die<br />

Bergwelt |<br />

| Tirol schmecken – bodenständige Kulinarik<br />

mit regionalen Produkten |<br />

| Cocoon Spa auf 2 Ebenen mit Kosmetikund<br />

Massageangebot |<br />

| 80 m vom Hotel zur Langlaufloipe – 278<br />

km Loipen / 37 km Skipisten – Familienskigebiet<br />

/ 650 km Wanderwege / Almenparadies<br />

Gaistal für Biker und Wanderer |<br />

215


www.hotel-kristall.at [ Baureportage ]<br />

Alpiner Charme funkelt im modernen Design<br />

Herzensmomente werden Realität: Nach einem ambitionierten Großumbau präsentiert sich das 4-Sterne-<br />

Hotel Kristall in Leutasch seit Frühjahr <strong>2022</strong> im strahlend-neuen, innovativen Gewand und mit vielen besonderen<br />

Highlights – einer zusätzlichen Etage mit geräumigen Zimmern und Suiten, der erweiterten Lobby<br />

samt Bar, der neuen Lounge, den neu gestalteten Restaurants mit Buffetbereich und Front Cooking sowie<br />

im gänzlich neuen SPA-Bereich mit entspannenden Ruhebereichen mit Kuschelkojen. Vom Dachgeschoss<br />

aus erleben die Gäste atemberaubende Aussichten im neuen Infinity-Pool. Und die neue Panorama-Sauna<br />

gewährt nicht minder spektakuläre Ausblicke über das Leutaschtal.<br />

d<br />

Kristall-klares<br />

Design: Die<br />

elegant-lässige<br />

Homebase-Bar<br />

ist neues Herzstück<br />

des<br />

Hotels.<br />

as Hotel Kristall ist traditionsreicher<br />

Familienbetrieb. Seit 1973 thront<br />

das Hotel an seinem wunderschönen<br />

Platz in Leutasch am Seefelder<br />

Plateau. Im Jahr 2004 wurde es von<br />

der Familie Pfeffel übernommen.<br />

Geführt wird das 4-Sterne-Plus-<br />

Refugium heute von den Brüdern<br />

Daniel und Bernhard Pfeffel. Daniel<br />

betreut die Gäste an der Rezeption,<br />

wo er ihnen mit Rat und Tat stets zur<br />

Seite steht. Bernhard verwöhnt mit<br />

kulinarischen Köstlichkeiten aus<br />

seiner Küche. Daniels Ehefrau Nicole<br />

sorgt im Restaurant fürs Wohlergehen<br />

der Gäste. Die Seniorchefs<br />

Theodor und Annemarie Pfeffel halten<br />

im Hintergrund die Zügel in der<br />

Hand, sind aber auch im Hotel stets<br />

anzutreffen. Und selbst die jüngsten<br />

Familienmitglieder sind bereits<br />

im Einsatz – und so begrüßen Elias,<br />

Emilia, Maxi und Laura die Gäste immer<br />

wieder mit einem Lächeln.<br />

Das nur wenige Meter entfernte<br />

4-Sterne -Hotel Hubertushof befindet<br />

sich ebenfalls im Familienbesitz.<br />

Hier fungieren der dritte Bruder Andreas<br />

Pfeffel und seine Frau Jelena<br />

als Gastgeber.<br />

Eingebettet in die idyllische<br />

Landschaft des Sonnenplateaus<br />

empfängt das erweiterte Kristall seine<br />

Gäste mit 65 kuscheligen Doppelzimmern<br />

und luxuriösen Suiten in<br />

moderner, zeitgemäßer Gestaltung.<br />

Alpiner Charme, regionale Materialien<br />

treffen auf modernes Design.<br />

Der gezielte Einsatz von Holz macht<br />

die Natur spür- und greifbar. „Unser<br />

Highlight ist aber der neue Sky Spa<br />

mit beheiztem Rooftop-Außenpool<br />

– eine wahre Einzigartigkeit in der<br />

Region, mit Panorama-Sauna, Inund<br />

Outdoor-Liegebereich sowie Panoramablick<br />

aufs Wettersteingebirge<br />

und die Hohe Munde“, freut sich<br />

Bernhard Pfeffel.<br />

Das Ziel der Gastgeber war es,<br />

einen neuen Lieblingsplatz zum<br />

Bleiben und Verweilen sowie zum<br />

Luft holen zu schaffen – und dies<br />

ist in allen Belangen und Räumen<br />

hervorragend gelungen. Wer einmal<br />

hier war, möchte mehr und immer<br />

wieder kommen. Noch mehr<br />

vom trendigen Lifestyle, den kulinarischen<br />

Genussmomenten, der<br />

Wellness-Wohlfühl-Auszeit und der<br />

Sport- und Freizeitvielfalt für Naturliebhaber<br />

und Actionfans in der<br />

Olympiaregion – der Ganzjahresdestination<br />

für Entdecker, Genießer<br />

und Feinschmecker.<br />

Die elegant-natürlich-lässige<br />

Homebase-Bar lädt als neues Herzstück<br />

des Hauses zum gemütlichen<br />

Verweilen und Genießen ein. Das<br />

schicke alpine Design verwandelt<br />

die neue Auszeit-Oase in einen trendigen<br />

Hotspot. Genießer werden<br />

in den neu gestalteten Restaurants<br />

samt Buffet mit Front Cooking nach<br />

allen Regeln der Kochkunst verwöhnt.<br />

Ausgewählte Kulinarik rund<br />

um die Reise zurück zu den Wurzeln<br />

mit regionalem Fokus und ideellen<br />

Wertvorstellungen zergeht in raffinierten<br />

Kompositionen auf der Zunge<br />

– mit Gespür für Unkonventionelles,<br />

aber auch einer ordentlichen<br />

Prise aus Omas Rezeptbuch und<br />

einem guten Schluck edlen Tropfens<br />

der familiengeführten Weinberge.<br />

Der erweiterte völlig neudesignte<br />

Wohlfühl/Kuschel SPA bietet<br />

mehr als 1000 m 2 Entspannungsmomente,<br />

harmonisch abgestimmt<br />

auf die neue Philosophie. Das innovative<br />

SPA-Konzept umfasst eine<br />

erholsame Ruheraum-Landschaft<br />

ebenso wie eine vielfältige Saunawelt,<br />

den magischen Indoor Kistallpool,<br />

die Vitaminbar und den Fitnessraum,<br />

eine Beauty-Oase mit<br />

umfangreichem Massage- und Kosmetikangebot<br />

sowie eine außergewöhnliche<br />

Panorama-Sauna mit<br />

freiem Blick auf die umgebende<br />

Bergwelt. Das exklusivste Highlight<br />

eröffnet sich den Gästen an höchster<br />

Stelle: die unendliche Weite genießen,<br />

ins Tal hinunterblicken und<br />

mit Körper, Geist und Seele im beheizten<br />

Infinity-Rooftop-Pool samt<br />

180 Grad Panorama blick in die alpine<br />

Landschaft eintauchen.<br />

Ein tiefer Atemzug aus Freiheit,<br />

Gelassenheit und Wohlbefinden –<br />

das neue Kristall bietet unvergessliche<br />

Sternstunden und wahre Herzensmomente.<br />

216


www.hotel-kristall.at [ Baureportage ]<br />

Tirol schmecken – in den neu gestalteten Restaurants wird authentische Kulinarik mit regionalen Zutaten zelebriert.<br />

218


www.hotel-kristall.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

219


www.hotel-kristall.at [ Baureportage ]<br />

Jedes der Zimmer ist ein Unikat, allen gemeinsam ist das Thema Holz – die Natur wird spürbar, greifbar und fühlbar.<br />

220<br />

WellHotel


www.hotel-kristall.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

221<br />

WellHotel


www.hotel-kristall.at [ Baureportage ]<br />

Herzerwärmend – Rooftop-Spa Lichtspiel mit Infinity-Pool, Sonnendach und Panoramasauna Bergglut.<br />

222<br />

WellHotel


www.hotel-kristall.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

223<br />

WellHotel


Haus Jausern, Saalbach<br />

www.hotel-jausern-saalbach.at<br />

Haus Jausern<br />

Familie Fresacher<br />

Jausernweg 497<br />

A-5753 Saalbach<br />

tel: +43 6541 7341<br />

fax: +43 6541 734110<br />

mail: haus@jausern.com<br />

224<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: Klaus Bauer (2) / Karin Pasterer<br />

Fakten<br />

| Verwandlung vom Landhaus zum Haus Jausern – Neueröffnung<br />

nach Renovierung und Zubau mit 31 erneuerten (Stammhaus) und<br />

komplett neuen Zimmern und Suiten |<br />

| Bar, Lounge, Kaminzimmer, gemütliche Stuben, grüne Terrasse |<br />

| Beheizter Außenpool mit Gegenstromanlage, Naturbadeteich, Saunen,<br />

Bewegungsraum, Panorama-Ruheraum, Liegewiese |<br />

| Ski-/Radraum, Trockenspint und Safe, Werkbank, Waschplatz und<br />

Tiefgarage / Personenaufzug im Zubau |<br />

| Interior Design und Branding: Studio Riebenbauer GmbH, Wien,<br />

www.riebenbauer.net |<br />

Sinnliches<br />

| Das Haus Jausern in zweiter Generation familiengeführt<br />

steht für ehrliche Erfahrungen, Zufriedenheit<br />

und Momente der Erinnerung |<br />

| Toplage im Ski-, Bike- und Wandercircus Saalbach<br />

Hinterglemm Leogang Fieberbrunn |<br />

| Kulinarik mit regionalen und saisonalen Produkten |<br />

| Inkludierte Joker card Saalbach: kostenlose Nutzung<br />

vieler Bergbahnen, der Öffis und Wanderbusse, der<br />

Minigolf- und Tennisanlagen, … |<br />

225<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Baureportage ]<br />

Echt sein – ein Hideaway zum Verweilen und Genießen<br />

Neuer Name, neuer Stil, neue Generation. Lilly und Christoph sind die zweite Generation der Gastgeberfamilie<br />

Fresacher. Aus dem ehemaligen Landhaus Jausern wurde das Haus Jausern, aus seiner unauffälligen<br />

Erscheinung ein architektonisches Schmankerl. Weniger ländlich als zeitgemäß, und dennoch mindestens<br />

genauso echt, einfach und ehrlich wie früher wurde das Haus Jausern samt Zubau vergangenen<br />

Dezember an die next generation übergeben.<br />

d<br />

Echte Naturlage:<br />

Auf einem<br />

Plateau, von<br />

Grün umsäumt,<br />

liegt das Haus<br />

Jausern ruhig<br />

und doch zentral<br />

in Saalbach.<br />

as Haus Jausern befindet sich außerhalb<br />

des Ortskerns, aber dennoch<br />

mitten im Ski-, Bike- und Wandercircus.<br />

Steinmassive, sanfte Grasberge<br />

und ein großer neuer Baukörper<br />

umrahmen das rundum erneuerte<br />

Hotel. Familiäre Nähe und ein hoher<br />

Wohlfühlfaktor stehen nach wie vor<br />

im Vordergrund.<br />

| Puristisch, ästhetisch und weitblickend<br />

| Kühn schmiegt sich der<br />

rechteckige Neubau entlang der Zufahrt<br />

zum Stammhaus. Unter seinem<br />

Satteldach befinden sich drei<br />

Geschosse, die mit großen Fenstern<br />

und nach hinten versetztem Balkon,<br />

offener Loggia oder Terrasse<br />

abschließen. Hinter der imposanten<br />

Verglasung im Dreiecksgiebel verbergen<br />

sich die sogenannten Freiräume<br />

hoch 2 . Das sind 2-Raum-Suiten<br />

mit hellen Schlafzimmern, Bad<br />

und separater Toilette. Ebenfalls<br />

im neuen Trieb, dem neuen Baukörper,<br />

zu finden sind die Ästheten<br />

und Avantgardisten. Die Raumkonzepte<br />

der Ästheten sind offen<br />

und harmonisch. Ihre hübsch designten<br />

Badezimmer wurden vorsichtig<br />

ins Zimmer integriert, die<br />

Toiletten separiert. Die Avantgardisten<br />

sind ihnen ein Stückchen<br />

voraus. Ihre puristisch gestalteten<br />

Zimmer liegen nicht ostseitig, sondern<br />

blicken nach Süden zum Hausberg.<br />

Die offenen Badenischen glänzen<br />

mit frei stehenden Badewannen<br />

und können schnell und einfach<br />

hinter schlichten Vorhängen abgeschirmt<br />

werden. Wie auch in den<br />

anderen Zimmern und Suiten sind<br />

hier ausschließlich echte, natürliche<br />

Materialien zu finden. Allesamt<br />

in erdigen, leicht kühlen Farbtönen,<br />

die durch viel Tageslicht und stabförmige<br />

Leuchten zur Geltung kommen.<br />

Als besondere Gadgets – für<br />

den Balkon, die Loggia oder die Terrasse<br />

– liegen Yogamatten und Blöcke<br />

bereit.<br />

Im Stammhaus finden sich Minimalisten,<br />

Individualisten, Freigeister,<br />

Weitblicker und Räume hoch 2 ,<br />

behutsam modernisiert, aber noch<br />

immer traditionsgeladen. Im Gegensatz<br />

zum Neubau gibt es hier keinen<br />

Aufzug, wärmere Erdtöne und sogar<br />

ein paar sanfte Pastelltöne. Die Individualisten<br />

sind, selbstverständlich,<br />

einzigartig. Allein der naturgeölte<br />

Holzboden und das lebensfrohe<br />

Flair ziehen sich durch alle Zimmer.<br />

Der Minimalist mag es klein und<br />

modern. Er reist mit Handgepäck<br />

und blickt vom Balkon aus über den<br />

Naturbadeteich. Freigeister und<br />

Weitblicker wohnen im Dachgeschoss.<br />

Hohe Decken, heller Eichenholzboden<br />

und der freie Blick in die<br />

Natur sind kennzeichnend. Das King<br />

Size Doppelbett in den Weitblicker-<br />

Zimmern findet Ergänzung durch<br />

eine gemütliche, mit Vorhang abgetrennte<br />

Schlafnische für eine dritte<br />

Person. Familien, Freunde oder<br />

Menschen, die nur zum Schlafen<br />

gern allein sind, finden zu dritt oder<br />

viert Platz in den Zimmern Raum<br />

Hoch 2 . Klingt nach vielen Zimmern?<br />

Sind aber nur 31!<br />

| Nachhaltig und regional im<br />

Slow-Food-Style | Der Slogan „Echt<br />

sein“ kommt im hauseigenen Restaurant<br />

in Form von lokalen Köst-<br />

226<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

lichkeiten zu tragen. Bewusst wird<br />

die Wertschätzung der Produkte<br />

und ihrer Herkunft zelebriert. Täglich<br />

von 7.30 bis 10.30 Uhr am Morgen<br />

kann auf der Terrasse, im Garten<br />

oder in der Stube Regionales<br />

und Gesundes gefrühstückt werden.<br />

Abends richtet Chefkoch Stefan ein<br />

Menü in vier Gängen an. Neugierig<br />

und mit einer Vorliebe für regionale<br />

und saisonale Produkte. Dann heißt<br />

es, sich Zeit nehmen, genießen und<br />

bewusst speisen.<br />

| Im Jetzt treiben lassen | Der Spa-<br />

Bereich ist vollkommen neu. Holz,<br />

Stein und Glas geben auch hier den<br />

Ton an. Einen ruhigen Rundumblick,<br />

sanftes Frottee und das Knistern<br />

des Kaminfeuers kombiniert<br />

der schlichte, in Beigetönen gehaltene<br />

Panorama-Ruheraum. Wohlig<br />

warm, heiß oder eisig kalt wird’s in<br />

der Bio-Sauna, der Finnischen Sauna,<br />

der Infrarot Sauna, im Heißluftraum<br />

oder dem Eisnebelgang. Der<br />

Outdoorpool ragt in die Natur hinaus<br />

und gibt den Blick auf die gegenüberliegenden<br />

Berghänge frei. Seine<br />

Gegenstromananlage und der Bewegungsraum<br />

halten fit. Im Sommer<br />

wandeln Gäste durch die grünen<br />

Wiesen im Garten, probieren versteckte<br />

Köstlichkeiten oder beobachten<br />

die Wolken beim Vorbeiziehen.<br />

Die Liegewiese lädt nach einem<br />

Sprung in den Naturbadeteich zum<br />

Aufheizen in der Sonne.<br />

Die Umgebung kann man das<br />

ganze Jahr über erkunden – bei Wandern,<br />

Radfahren und einem gemütlichen<br />

Spaziergang durch das Gebirge,<br />

beim Skifahren, Rodeln oder<br />

Schneeschuhwandern. Die Natur ist<br />

echt, ungetrübt und pur – ganz wie<br />

das Hotel Haus Jausern selbst. Versehen<br />

mit einer ordentlichen Portion<br />

Lilly und Christoph!<br />

227<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Baureportage ]<br />

Echt wohnlich – die puristischen, ästhetischen und weitblickenden Zimmer.<br />

228<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

229<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Baureportage ]<br />

Echte Entspannung in natürlicher Umgebung.<br />

230<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

231<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Baureportage ]<br />

Echt vielfältig – beheizter Außenpool mit Gegenstromanlage trifft auf Naturbadeteich.<br />

232<br />

WellHotel


www.hotel-jausern-saalbach.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

233<br />

WellHotel


Hotel Heiden, Heiden<br />

www.hotelheiden.ch<br />

Hotel Heiden ****<br />

Hotel Heiden AG (Gastgeber Erich Dasen)<br />

Seeallee 8<br />

CH-9410 Heiden<br />

tel: +41 71 898 15 15<br />

mail: info@hotelheiden.ch<br />

234<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: Ilona Züst Artworks<br />

Fakten<br />

| Neuer moderner Look nach Renovierung<br />

von 44 Zimmern, des Eingangsbereichs,<br />

der Lobby und des Restaurants |<br />

| Neukonzeption und Innengestaltung:<br />

Nader Interior GmbH, Zürich,<br />

www.nader-interior.ch |<br />

Sinnliches<br />

| 4-Sterne-Hotel in schöner Panoramalage im Biedermeier-Dorf Heiden |<br />

| Authentische, regionale Kulinarik im Panoramarestaurant Acht / jeden Sonntag<br />

können Langschläfer bis 13 Uhr frühstücken – Gäste wie Besucher |<br />

| „Häädler“ Kursaal: Schulungsraum/Bankettsaal für 250 Personen nebenan |<br />

| Umfangreiches Wellness- und Gesundheitsangebot – Well & See Spa auf über<br />

1000 m 2 samt Fitness, Hallenbad und Außen-Whirlpool / Day Spa |<br />

| Zusatzleistungen: Kurarzt, Craniosacral-Therapie, Gepäckservice,<br />

Valet Parking, Veloraum mit Servicestation, E-Bike-Vermietung, E-Tankstelle |<br />

| Freizeit in Heiden: Henry-Dunant-Museum, Führung durchs Biedermeier-Dorf,<br />

Freibad, Tennisplatz, Kino, Gesundheitswanderweg, … |<br />

235<br />

WellHotel


www.hotelheiden.ch [ Baureportage ]<br />

Eine runde Sache – moderner Wohnkomfort kombiniert mit traditionellen<br />

Elementen, die das Zuhause-Gefühl im Appenzellerland vermitteln.<br />

1970er-Feeling am Bodensee modern in Szene gesetzt<br />

as Hotel Heiden liegt im Kanton Appenzell<br />

Ausserrhoden und profitiert<br />

von einer einzigartigen Panorama-<br />

Lage über dem Bodensee. Typischerweise<br />

finden sich in der Gegend eher<br />

urige Appenzeller Häuser. Die architektonische<br />

Grundstruktur des Hotel<br />

Heiden hingegen ist ikonisch für<br />

Seit April <strong>2022</strong> präsentiert sich das Hotel Heiden in der gleichnamigen Schweizer Gemeinde rundum<br />

neu. Empfangen werden Gäste nun an der Bar. Das Restaurant Acht verfügt über eine helle Gestaltung und<br />

offenen Seeblick, während Lounge, Bibliothek und Cheminée mit gemütlichem Wohnzimmer-Charme<br />

glänzen. In den 44 neu gestalteten Zimmern trifft Appenzeller Tradition auf zeitgenössische Elemente.<br />

d<br />

die 1970er-Jahre. Großzügige Räume<br />

und Sichtachsen kennzeichneten<br />

den weitläufigen Charakter des<br />

ursprünglichen, unverbauten Hotels.<br />

Leslie Nader, Inhaberin des beauftragten<br />

Innenarchitekturbüros<br />

Nader Interior, erkannte das, öffnete<br />

das Erdgeschoss und ließ, wo<br />

möglich, Verbauungen und Wände<br />

entfernen.<br />

Drei Monate des Umbaus später<br />

präsentiert sich das ehemalige Kurhotel<br />

erneut in Bestform. Der Blick<br />

fällt schon beim Betreten des Hotels<br />

auf den Bodensee und auch die<br />

1970er-Jahre erleben ein dezentes<br />

und vor allem modernes Comeback.<br />

Authentische Techniken und Materialien<br />

aus der Region greifen den<br />

Bezug zur Umgebung auf. Dazu zählen<br />

besonders regionales Eichenholz,<br />

grober Verputz und Naturfasern<br />

in warmen Tönen.<br />

Im neuen Erdgeschoss bilden<br />

die Bar, die Lounge, das Cheminée,<br />

die Bibliothek und das Restaurant<br />

Acht einen offenen, einladenden<br />

Begegnungsraum – den blauen See<br />

immer im Blick. Die Hotelbar ist<br />

nicht nur die neue Rezeption, sondern<br />

auch der Treffpunkt für einen<br />

coolen Drink, Snacks und ein anregendes<br />

Gespräch. In den wohlgeformten<br />

Sitzmöglichkeiten der<br />

Lounges kann man die Abendsonne<br />

bei einem guten Buch und einer<br />

Tasse Tee genießen. Im Restaurant<br />

richtet die junge Küchenbrigade<br />

unter Chef Marco Friedrich an. Morgens,<br />

mittags und abends. Bereits<br />

13 Gault&Millau-Punkte haben ihnen<br />

die appetitlichen und gesunden<br />

Speisen – ergänzt durch eine große<br />

Auswahl an vor allem Schweizer<br />

Weinen – bereits eingebracht.<br />

An heißen Sommertagen ist die<br />

künstlerisch gestaltete Gartenterrasse<br />

eine willkommene Abkühlung.<br />

Auch dort kann man fein essen und<br />

trinken. Sich eben Zeit zum Genießen<br />

nehmen – das ist schließlich das<br />

Motto im neuen Hotel Heiden.<br />

Mit 58 Zimmern, 14 davon bereits<br />

2017 renoviert, hat das Hotel<br />

eine sympathische Größe. Die<br />

Zimmer wurden mit Klötzliparkett<br />

ausgelegt, ihre Wände mit Gipsabdrücken<br />

der berühmten St. Galler<br />

236<br />

WellHotel


www.hotelheiden.ch [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Spitzen aus der Bischof Textil<br />

AG verziert. Vintage-Möbel<br />

und Schwarz-Weiß-Fotografien<br />

aus aus der Region Appenzellerland<br />

und Bodensee bilden<br />

einen Kontrast zur zeitgenössischen<br />

Möblierung, florale<br />

Motive und weiche Farbtöne<br />

machen die Nähe zur Natur<br />

spürbar. Ob Kurpark- oder Seeblick,<br />

über bodentiefe Fenster,<br />

Boxspringbetten, barrierefreie<br />

Regenduschen, USB-Anschlüsse<br />

und Nespresso-Kaffeemaschinen<br />

verfügen sie alle.<br />

Zur bewussten Erholung<br />

lädt das Well & See Spa ein,<br />

eine 1000 m² große Wellness-<br />

Landschaft samt Panorama-<br />

Pool und Außen-Whirlpool,<br />

vielseitiger Sauna-Landschaft,<br />

Kneipp-Anlage, Nebelraum und<br />

Eisbrunnen, zwei Ruheräumen<br />

und Ayurveda-Massageraum.<br />

Naturnahe Behandlungen, wie<br />

die Appenzeller Stempel-Kräutermassage<br />

oder der Kiefer-<br />

Reset, stehen im Einklang mit<br />

ganzheitlichen Therapietechniken.<br />

Aktiv zeigt man sich im<br />

Fitnessstudio oder auf der Yoga-Fläche.<br />

Das Kosmetikstudio<br />

mit Rosa Graf-Pflegeprodukten<br />

und Yves Stöckli-Make-up,<br />

die hauseigene Physiotherapie<br />

und Arztpraxis sowie die Outdoor<br />

Liegeplattform mit Seesicht<br />

runden das Angebot ab.<br />

Ankommen und aufatmen –<br />

das 4-Sterne-Hotel mit Bodensee-Panorama<br />

bietet beste Voraussetzungen<br />

für eine ganz<br />

persönliche und genussvolle<br />

Auszeit.<br />

237<br />

WellHotel


Uncle Jack’s tropicALPS Lifestyle Hotel, Flachau<br />

www.unclejacks.at<br />

Uncle Jack’s tropicALPS Lifestyle Hotel<br />

Familie Kaml<br />

Hofgasse 238<br />

A-5542 Flachau<br />

tel: +43 664 4607387<br />

mail: info@unclejacks.at<br />

238<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.matthiaswarter.com<br />

Fakten<br />

| Bestand kernsaniert und erweitert – Hideaway mit<br />

10 individuellen Zimmern und Apartments /<br />

JungleSPA mit Bio Sauna, Finnischer Sauna, Infrarotliegen,<br />

Ruheraum mit Liege-Nischen /<br />

Garden Chill Area / tropicALPS Breakfast Club /<br />

Jack‘s Bar & Lounge |<br />

| Fassade im neuen Look mit traditionellen alpinen<br />

Holzschindeln |<br />

| Planung: Innenarchitektur Stranger, Altenmarkt-<br />

Zauchensee, www.innenarchitektur-stranger.at |<br />

Sinnliches<br />

| Ein „Alles-kann-nichts-muss-Hotel“ im Ortszentrum mit easy<br />

Lifestyle, coolem Ambiente und netten Leuten |<br />

| 7 Meter hohe Palme aus goldgefärbtem Metall als äußeres<br />

„Wahrzeichen“ des Lifestyle Hotels |<br />

| Ski-in and Go-out in den Salzburger Bergen – Snow Space Salzburg<br />

nur 150 m entfernt / wandern und biken ab Haus |<br />

| Fusion-Frühstück mit regionalen Bioprodukten und exotischen<br />

Highlights / kulinarische Themenabende |<br />

| Gastgeber bemühen sich, individuelle Gäste-Wünsche zu erfüllen<br />

/ Haus kann exklusiv gemietet werden |<br />

| Bikewaschplatz / Ski- & Bikedepot |<br />

239<br />

WellHotel


www.unclejacks.at [ Baureportage ]<br />

Entspannt und sorgenfrei abhängen bei Uncle Jack’s.<br />

Hakuna Matata in den Salzburger Bergen<br />

Weltoffen, kosmopolitisch und doch urig-gemütlich – mit seinem Interieur-Design begeistert das im Dezember<br />

2021 neu eröffnete tropicALPS Lifestyle Hotel Uncle Jack’s. Schätze aus aller Herren Länder, ein<br />

fantasievoller Stilmix aus den Alpen und tropischen Reisezielen – in Flachau treffen Dschungelpflanzen<br />

auf Naturstein, Rattan auf Altholz und das tiefe Grün des Urwalds auf das Weiß der Berge.<br />

b<br />

ei Uncle Jack’s beginnt Nachhaltigkeit<br />

bereits bei der Substanz:<br />

Denn das Gebäude wurde sozusagen<br />

„upgecy celt“ – Mauerwerk,<br />

Geschoss decken und vieles mehr<br />

sind aus dem Altbestand erhalten<br />

geblieben. Alle Arbeiten in und um<br />

das Lifestyle Hotel wurden von Gewerken<br />

aus der Region und großteils<br />

von den Bauherren selbst durchgeführt.<br />

Außen erhielt das Haus mit<br />

traditionellen alpinen Holzschindeln<br />

einen neuen Look – modern<br />

interpretiert selbstverständlich.<br />

Eine Art Wahrzeichen des Hauses<br />

und bereits von der Weite gut<br />

sichtbar ist die sieben Meter hohe<br />

goldene Palme direkt am Eingang.<br />

Gefertigt wurde dieses Unikat aus<br />

goldgefärbtem Metall von der Firma<br />

Metall Neumann aus Mariapfarr im<br />

Lungau.<br />

Der nachwachsende Rohstoff<br />

Holz findet sich ebenfalls in vielen<br />

anderen Designelementen des Hotels<br />

wieder – fast schon ein Selbstverständnis<br />

für die Bauherren. Beim<br />

gesamten Bau lag der Fokus auf<br />

ressourcen schonenden und energiesparenden<br />

Maßnahmen.<br />

Und wer sind jetzt die „Verrückten“,<br />

die ein tropisches Hotel in die<br />

Salzburger Berge bauen? Die Kamls,<br />

die gerne dezent im Hintergrund<br />

bleiben, sind seit vielen Jahren im<br />

„gastronomisch-diplomatischen“<br />

Dienst: Als Wirte der Flachaualm<br />

in Oberhausen exportieren sie jeden<br />

Winter Salzburger Gastlichkeit<br />

ins Ruhrgebiet. Bis 2021 waren sie<br />

Gastgeber im Jakobshof, einem familiären<br />

Apartmenthaus direkt am<br />

Skilift. Jetzt erobern sie Neuland:<br />

Als außergewöhnliches Uncle Jack’s<br />

tropicALPS Lifestyle Hotel wurde ihr<br />

neues Apartmenthaus mit nur zehn<br />

Zimmern und Apartments – allesamt<br />

im Höchstmaß individuell – im<br />

Dezember 2021 eröffnet. Hier finden<br />

Familien ein home away from home<br />

ebenso wie Mädelsrunden, Sportsfreunde<br />

oder Paare, die Zweisamkeit<br />

genießen wollen.<br />

Die Zimmer und Apartments<br />

sind gemütliche Urlaubsnester, in<br />

denen so richtig nach Herzenslust<br />

relaxt, gekuschelt und gechillt werden<br />

kann. Sonnenstrahlen und private<br />

Spa-Momente lassen sich im<br />

Hot Pot auf der Terrasse genießen.<br />

Das Frühstück wird bei Uncle Jack’s<br />

mit regionalen und exotischen Zutaten<br />

zelebriert. Im JungleSPA lässt<br />

es sich tropisch entspannen mit Bio<br />

Sauna, Finnischer Sauna, Infrarotliegen,<br />

Ruheraum samt cozy Liegenischen<br />

sowie Garden Chill Area.<br />

Ob sofort nach der Ankunft,<br />

zwischendurch oder zum Tagesausklang<br />

– in Uncle Jack’s Bar & Lounge<br />

ist gute Laune Programm mit<br />

niveauvoller Gastlichkeit bis Mitternacht.<br />

Außerdem gibt es immer wieder<br />

Special Events – seien es ein BBQ<br />

oder Burger Abend, lukullische Genüsse<br />

am Chefs Table oder ein aromatisches<br />

Rum-Tasting.<br />

Bei Uncle Jack’s – lässt sich feinste<br />

österreichische Gastlichkeit erleben,<br />

die von Herzen kommt. Die<br />

Gastgeber haben es sich zum Ziel gesetzt,<br />

besondere Wünsche ihrer Gäste<br />

Realität werden zu lassen – vom<br />

Picknick auf einer einsamen Alm<br />

über Karten für den FIS-Weltcup<br />

oder das ganze Hotel exklusiv reserviert<br />

für die Hochzeit.<br />

Hakuna Matata, alles in bester<br />

Ordnung – so geht unbeschwerter<br />

Urlaub im Salzburger Land.<br />

240<br />

WellHotel


241<br />

WellHotel<br />

www.unclejacks.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.unclejacks.at [ Baureportage ]<br />

Cozy Rückzugsorte – die Zimmer und Apartments wurden als gemütliche Urlaubsnester konzipiert.<br />

242<br />

WellHotel


Portillo Lodge, Wolkenstein<br />

www.portillolodge.it<br />

Portillo Lodge<br />

Familie Senoner<br />

Meisulesstraße 65<br />

I-39048 Wolkenstein Gröden<br />

tel: +39 0471 795205<br />

mail: info@portillolodge.it<br />

244<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.andreas-senoner.com<br />

Fakten<br />

| Neu errichtete exklusive Lodge mit 8 luxuriösen Zimmern<br />

samt hochwertiger Ausstattung mit Naturmaterialien<br />

im alpinen Stil |<br />

| Verbindungsgang zur Nutzung des großen Wellnessbereichs<br />

im benachbarten Hotel Portillo<br />

Dolomites 1966’ |<br />

| Projekt und Bauleitung: Dr. Arch. Paul Costa, Dr. Ing.<br />

Siegfried Comploj, Planungsbüro C2, St. Ulrich |<br />

Sinnliches<br />

| Exklusiver Rückzugsort mit moderner Architektur und praktischer<br />

Aufteilung |<br />

| Von Grödner Handwerkern geformt mit Fichtenholzstämmen<br />

aus dem Pustertal, Flusssteinen und lokalem Granit – jede<br />

einzelne Fuge in den Baumstämmen spiegelt die alte ladinische<br />

Kultur des Holzschnitzens wider |<br />

| Nach Wunsch gesamte Lodge oder einzelne Zimmer buchbar |<br />

| Privat wohnen mit individuellem Frühstücksservice |<br />

| Perfekter Ausgangspunkt für Sport- und Freizeitaktivitäten das<br />

ganze Jahr über in den Dolomiten, UNESCO Weltnaturerbe |<br />

245<br />

WellHotel


www.portillolodge.it [ Baureportage ]<br />

Echte Handwerkskunst und lokale Baumaterialien für höchste Wohnqualität – neue Portillo Lodge 1966’.<br />

Exklusive Lodge als Hideaway in den Dolomiten<br />

Die neu gebaute Portillo Lodge 1966’ mit nur acht exklusiven Zimmern befindet sich gleich neben dem<br />

Hotel Portillo Dolomites 1966’ und ist direkt mit dem gesamten Wellnessbereich verbunden. Dank der<br />

luxuriösen Inneneinrichtung, der modernen Architektur und der hochwertigen Ausstattung mit Naturmaterialien<br />

im alpinen Stil ist sie ein begehrter und exklusiver Rückzugsort.<br />

d<br />

as Portillo Dolomites ***** S 1966’<br />

der Familie Senoner ist ein berühmtes<br />

Hotel in Wolkenstein am Fuße<br />

der sagenhaften Dolomiten. Unzählige<br />

Sportler und auch einige Staatspräsidenten<br />

waren hier schon zu<br />

Gast. Jüngst haben die Gastgeber<br />

wieder aufhorchen lassen und unter<br />

der Leitung von Dr. Architekt Paul<br />

Costa sowie Dr. Ing. Siegfried<br />

Comploj eine neue Lodge mit nur<br />

acht Zimmern neben dem Hotel errichtet.<br />

Natürliche Ressourcen aus<br />

den Dolomiten sogen für das einladende<br />

Erscheinungsbild. Die gesamte<br />

Architektur ist durch Fichtenholzstämme<br />

aus dem Pustertal, durch<br />

Flusssteine und lokalem Granit, welcher<br />

von Handwerkern aus dem<br />

Grödnertal geformt wurde, charakterisiert.<br />

Das Ambiente im Inneren<br />

wird durch moderne Lampen, Accessoires<br />

und Designerstoffen geprägt,<br />

was einen rustikalen und gleichzeitig<br />

sehr eleganten Stil schafft.<br />

Das helle Massivholz schenkt jedem<br />

Raum Charakter und einen angenehmen<br />

Duft, die gründliche und<br />

sorgfältige Bearbeitung jedes einzelnen<br />

Stammes und jeder einzelnen<br />

Fuge spiegelt die alte ladinische<br />

Kunst des Holzschnitzens wider.<br />

Die Lodge verspricht nicht zuletzt<br />

Entspannung pur, da sie über<br />

einen Verbindungsgang direkt mit<br />

dem großzügig dimensionierten<br />

Wellnessbereich des Hotels verbunden<br />

ist.<br />

Eine Besonderheit ist die praktische<br />

Aufteilung – die Gäste können<br />

selbst entscheiden, ob sie die gesamte<br />

Lodge oder nur ein Zimmer<br />

buchen möchten. Ganz privat wohnen,<br />

mit individuellem Frühstücksservice<br />

verwöhnt werden und sich<br />

im luxuriösen Spa zurücklehnen<br />

– in einer intimen und familiären<br />

Atmosphäre bieten die Gastgeber<br />

einen Bed & Breakfast-Service ausschließlich<br />

für ihre Lodge-Gäste, um<br />

deren Aufenthalt noch erholsamer<br />

zu gestalten.<br />

246<br />

WellHotel


www.portillolodge.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

247<br />

WellHotel


www.portillolodge.it [ Baureportage ]<br />

Das hochwertige Interieur schöpft aus nachhaltigen, lokalen Ressourcen.<br />

248<br />

WellHotel


www.portillolodge.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

249<br />

WellHotel


Alpinhotel Berghaus, Tux<br />

www.hotel-berghaus.at<br />

****Alpinhotel Berghaus spa & Suites & Green Living<br />

Familie Fankhauser<br />

Madseit 711<br />

A-6293 Tux<br />

tel: +43 5287 87364<br />

mail: info@hotel-berghaus.at<br />

250<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Alpinhotel Berghaus / Toni Seppi (1) / Tom Klocker<br />

Fakten<br />

| Neues nachhaltiges Ökohaus in Holzbauweise<br />

(Fotovoltaik, Luftwärmetauscher, hocheffiziente Wärmedämmung,<br />

...) mit 10 Green Living Apartments<br />

(je 35 m²) samt Küche – zur Selbstverpflegung, nach<br />

Wunsch mit Frühstück oder ¾-Verwöhnpension |<br />

| Tiefgarage / Verbindungsgang zum Hotel mit Wellnessbereich<br />

/ Ski- & Bikedepot (mit Health Seas &<br />

Object Carpet) / Mitarbeiterwohnungen |<br />

| Planung: Zimmerei-Holzbau Erler GmbH, Tux,<br />

www.holzbau-erler.at |<br />

| Bauleitung: Planungsbüro Breuß, Hainzenberg,<br />

www.plan-breuss.at |<br />

Sinnliches<br />

| Familiengeführtes Ski- und Wanderhotel mit Gletscherblick |<br />

| 422 km 2 Naturerlebnis im Naturpark Zillertaler Alpen – geführte<br />

Wanderungen mit Berghaus-Guides, biken oder Ski fahren mit<br />

dem Gastgeber / 365 Tage Wintersport und Spaß – Gletscher<br />

Hintertux ist Österreichs einziges Ganzjahresskigebiet mit<br />

60 Pistenkilometern, 2 Funparks sowie 20 Liften und Bahnen /<br />

Langlaufloipe startet direkt hinter Hotel / Bushaltestelle für den<br />

gratis Ski- und Wanderbus direkt am Ski- und Bikedepot |<br />

| Nachhaltigkeit im Einklang mit der Natur – E-Tankstelle, Blockheizkraftwerk<br />

(Abwärme heizt Hallenbad), Solarfläche |<br />

251<br />

WellHotel


www.hotel-berghaus.at [ Baureportage ]<br />

Nachhaltige Auszeit – Green Living Apartments<br />

Das Alpinhotel Berghaus in Tux im Zillertal sorgt mit dem neu errichteten Green Living Apartment-Haus für<br />

puren Urlaubsgenuss im rundum gesunden Raumklima. Das nachhaltige Ökohaus Green Living in Holzbauweise<br />

beherbergt 10 jeweils 35 m² große Ferienwohnungen, je nach Gästewunsch buchbar als Selbstversorger,<br />

mit Frühstück oder mit ¾-Verwöhnpension.<br />

d<br />

Das neue<br />

Green Living<br />

Haus für<br />

Urlaubsgenuss<br />

im rundum<br />

gesunden<br />

Raumklima.<br />

er Grundstein für das heutige Hotel<br />

der Familie Fankhauser in Tux<br />

wurde in den 1950er Jahren gelegt.<br />

In Zeiten des zunehmenden Bergtourismus<br />

in Tirol gründete Franz<br />

Fankhauser die „Texas Milchtrinkstube“<br />

samt vier Gästezimmern, die<br />

1961 in „Alte Hütte“ umbenannt<br />

wurde. Da immer mehr Urlaubsgäste<br />

ins Tuxertal kamen, wurde<br />

laufend um- und ausgebaut. Vor 15<br />

Jahren folgte schließlich der große<br />

Wurf: Das 4-Sterne Alpinhotel Berghaus<br />

entstand. Es folgten im Schafferhaus<br />

luxuriöse Suiten für zwei<br />

bis neun Gäste, die Berghaus Suites.<br />

2019 wurde zuletzt der nächste<br />

große Umbau realisiert: ein aufgepepptes<br />

Alpinhotel Berghaus mit<br />

einem Panoramapool, einem Natur-<br />

Schwimmteich, einer Außenblocksauna,<br />

einem neuen Restaurant<br />

inklusive Blick zum Hintertuxer<br />

Gletscher sowie zehn neuen Lifestyle<br />

Studios.<br />

Das jüngste Highlight seit Dezember<br />

2021 sind die neuen Green<br />

Living Apartments „Öko Style“ mit<br />

Tiefgarage und top-modernem Ski-<br />

& Bikedepot. Dazu wurde ein nachhaltiges<br />

Passivhaus in Holzbauweise<br />

errichtet. Von der Fotovoltaik bis<br />

hin zu Luftwärmetauschern, hocheffizienter<br />

Wärmedämmung und<br />

vielem mehr wurde auf der ganzen<br />

Linie auf zukunftsorientiertes, ressourcenschonendes<br />

Wohnen im gesunden<br />

Raumklima geachtet.<br />

Ein weiteres besonders spannendes<br />

Detail: Der Teppich im Ski-<br />

& Bikedepot und in den Gängen der<br />

Green Living Apartments ist ein sogenannter<br />

Health Seas & Object<br />

Carpet, der aus Plastikmüll aus den<br />

Meeren hergestellt wurde.<br />

Die zehn neuen je 35 m² großen<br />

Green Living Apartments können<br />

mit Selbstverpflegung, mit Frühstück<br />

oder auch mit ¾ Verwöhnpension<br />

gebucht werden. Sie sind<br />

alle mit einer Wohn-Küche samt Küchenzeile,<br />

Sitzbank, Tisch, Stühlen,<br />

Sofa, getrenntem Schlafzimmer,<br />

Balkon und Badezimmer ausgestattet.<br />

Ein Verbindungsgang führt von<br />

dem neuen Green Living Haus und<br />

der Parkgarage direkt in das Haupthaus,<br />

wo sich auch der großzügig<br />

dimensionierte Wellnessbereich befindet.<br />

Alpinhotel und Suiten begeistern<br />

mit einem harmonischen, gemütlichen<br />

Gesamtkonzept. Zimmer,<br />

Wellnesslandschaft, Restaurant und<br />

Bar sind aufeinander abgestimmt<br />

und vermitteln in ruhiger Lage genau<br />

das Gefühl von Geborgenheit,<br />

das man sich im Urlaub in Tirol<br />

wünscht.<br />

Nicht nur die unzähligen<br />

Stammgäste schätzen die herzliche<br />

Gastfreundschaft sowie die unkomplizierte,<br />

freundliche Atmosphäre.<br />

Die Gastgeberfamilie Fankhauser ist<br />

getreu dem Motto „Für unsere Gäste<br />

nur das Beste” stets um das Wohlergehen<br />

der Urlauber bemüht und<br />

Hausherr Thomas ist Sommer wie<br />

Winter mit ihnen gemeinsam in der<br />

wunderschönen Zillertaler Bergwelt<br />

unterwegs.<br />

252<br />

WellHotel


www.hotel-berghaus.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

253<br />

WellHotel


www.hotel-berghaus.at [ Baureportage ]<br />

Das nachhaltige Passivhaus beherbergt zehn neue je 35 m² große Green Living Apartments.<br />

254<br />

WellHotel


www.hotel-berghaus.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Das Ski- & Bikedepot ist ebenso wie die Ökohaus-<br />

Gänge mit Health Seas & Object Carpet ausgestattet.<br />

Ein Verbindungsgang führt direkt ins<br />

Hotel, wo sich auch der großzügig dimensionierte<br />

Wellnessbereich befindet.<br />

255<br />

WellHotel


Boutique Hotel Planlim, St. Ulrich<br />

www.planlim.com<br />

Boutique Hotel Planlim<br />

Familie Moroder-Demetz<br />

Muredastraße 29<br />

I-39046 St. Ulrich<br />

tel: +39 0471 797150<br />

mail: info@planlim.com<br />

256<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.andreas-senoner.com<br />

Fakten<br />

| Neue Zimmer und Apartments |<br />

| Neues Sky Spa mit Panorama-Dachterrasse und<br />

Whirlpool, Ruheraum, Dampfsauna, Finnischer<br />

Panoramasauna, Kneippparcours und<br />

2 Infrarotliegen |<br />

| Planung: Architekt Gianluca Boasso, St. Ulrich,<br />

www.architettoboasso.com |<br />

Sinnliches<br />

| Zimmer und Apartments mit Frühstück und Bergblick auf der<br />

Sonnenseite von St. Ulrich |<br />

| 2500 m 2 Garten und beheizter Außenpool |<br />

| Hausbar / Frühstücksraum auch nutzbar als Konferenzraum für<br />

Meetings, Workshops und Teambildungen |<br />

| Bilder von Grödner Künstlern zieren die Wände und stehen für<br />

Ursprünglichkeit |<br />

| Barrierefreie Eingänge und Aufzüge / E-Ladestation |<br />

257<br />

WellHotel


www.planlim.com [ Baureportage ]<br />

Die Liebe zur Tradition und Naturverbundenheit spiegelt sich im Planlim in der Verwendung natürlicher Materialien, wie Holz,<br />

Stein und Glas wider. Panoramaverglasungen machen die Dolomiten erlebbar, Gemälde Grödner Künstler setzen Akzente.<br />

Zweites Zuhause im Herzen der Dolomiten<br />

Seit Dezember 2021 erstrahlt das Boutique Hotel Planlim in St. Ulrich in neuem Glanz mit modernalpinem<br />

Design. Neben neuen stilvoll eingerichteten Zimmern und Apartments sowie einem vollkommen<br />

neuen Wellnessbereich mit Panorama-Dachterrasse bietet die Familie Moroder-Demetz ihren Gästen mit<br />

gewohnt familiärem und charmantem Flair ein zweites Zuhause in den Dolomiten.<br />

d<br />

as Boutique Hotel Planlim liegt in<br />

zentraler Lage in St. Ulrich, umgeben<br />

von einem großen, ruhigen<br />

Garten mit Schwimmbad und herrlichem<br />

Ausblick auf die Dolomiten.<br />

Seit drei Generationen ist es ein Anliegen<br />

der Familie Moroder- Demetz,<br />

ihren Gästen die wunderschöne<br />

Naturkulisse und das facettenreiche<br />

Grödental nahezubringen und<br />

gleichzeitig einen entspannten Aufenthalt<br />

im Hotel zu ermöglichen.<br />

Die harmonische Kombination<br />

aus Neuem, Modernem und einer<br />

einladenden, behaglichen Atmosphäre<br />

verzaubert hier die Gäste<br />

von Beginn an. Die Liebe der Gastgeber<br />

zur Tradition und Naturverbundenheit<br />

spiegelt sich in der Verwendung<br />

natürlicher Materialien,<br />

wie Holz, Stein und Glas wider, in<br />

der Pflege auch der kleinsten Details<br />

und vor allem in dem liebevoll<br />

gestalteten Garten. Die Bilder von<br />

Grödner Künstlern, die auch weiterhin<br />

die Wände im gesamten Haus<br />

zieren und Ursprünglichkeit versinnbildlichen,<br />

bleiben ein Träger<br />

des Gesamtkonzepts im neuen Boutique<br />

Hotel. Eingänge und Aufzüge<br />

sind selbstverständlich barrierefrei<br />

zugänglich und alle Außen- und Innenbereiche<br />

sind großzügig gestaltet,<br />

damit sich die Gäste ihre Freiräume<br />

nehmen können und sich<br />

einfach wohlfühlen. Alle Zimmer<br />

und Wohnungen sind geräumig und<br />

komfortabel im modern-alpinen Stil<br />

möbliert und verfügen zudem über<br />

einen Balkon mit Aussicht auf die<br />

schöne Bergwelt der Dolomiten, allen<br />

voran Langkofel und Seiser Alm.<br />

Im einladenden und hellen Frühstücksraum<br />

mit Terrasse und Blick<br />

in den Garten beginnt der Tag voller<br />

Energie und in der kleinen, aber<br />

feinen Hausbar werden ganztägig<br />

sowohl warme als auch erfrischende<br />

Getränke und leckere Snacks<br />

serviert. Der Frühstücksraum kann<br />

nachmittags oder abends auch<br />

als Konferenzraum für Meetings,<br />

Workshops und Teambildungen genutzt<br />

werden.<br />

Das besondere Highlight ist das<br />

neue Sky Spa, das sich – wie der<br />

Name schon verrät – in der obersten<br />

Etage des Hauses befindet und<br />

den Blick in den Himmel sowie über<br />

die Berge eröffnet. Auf der atemberaubenden<br />

Panorama-Dachterrasse<br />

mit Whirlpool scheint die Natur<br />

zum Greifen nah. Im angenehmen<br />

und wohltuenden Ambiente findet<br />

man hier eine Dampfsauna mit<br />

Solevernebelung auf Knopfdruck,<br />

258<br />

WellHotel


www.planlim.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

eine Finnische Panoramasauna<br />

mit Ausblick auf den Langkofel,<br />

einen Kneippparcours<br />

sowie einen Ruheraum mit gemütlichen<br />

Betten und zwei Infrarotliegen.<br />

Im Sommer steht<br />

zudem der beheizte Außenpool<br />

zur Verfügung.<br />

Die gepflegte, naturbelassene<br />

Gartenanlage ist ein wahrlicher<br />

Kraftort. 2500 m² Grünfläche<br />

samt Bäumen, Sträuchern,<br />

Blumen sowie Liege- und Sitzmöglichkeiten<br />

bieten hier stille<br />

Plätzchen zum Sonnen, Lesen,<br />

Innehalten und Meditieren.<br />

259<br />

WellHotel


www.planlim.com [ Baureportage ]<br />

Der Wellness-Himmel zum Greifen nah – neues Sky Spa mit Panorama-Dachterrasse und Whirlpool.<br />

260<br />

WellHotel


261<br />

WellHotel<br />

www.planlim.com [ Handwerker & Lieferanten ]


Kessler’s Mountain Lodge, Natz-Schabs<br />

www.kesslers.it<br />

Kessler’s Mountain Lodge<br />

Familie Hofmann<br />

Schlossergasse 60<br />

I-39040 Natz-Schabs<br />

tel: +39 0472 415110<br />

mail: info@kesslers.it<br />

262<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.fotorier.it<br />

Fakten<br />

| Umbau des ehemaligen Jugendferienheims Kösslerhof<br />

und Neubau der Kessler’s Mountain Lodge |<br />

| 3 alpin-elegante Chalets aus lokalen Naturmaterialien<br />

jeweils mit eigenem Wellnessbereich (Badewanne,<br />

Finnische Sauna, Außen-Hot Tub) / 12<br />

moderne voll ausgestattete Apartments mit Küche,<br />

Wohnecke / weitläufiger Garten vor dem Apartmenthaus<br />

mit frei stehendem Pool sowie Finnischer<br />

Saunahütte samt Ruheraum und Außendusche |<br />

| Planung: Architekturbüro Gamper, Dr. Arch. M.<br />

Eng. Stefan Gamper, Klausen, www.gamper.biz |<br />

Sinnliches<br />

| 360-Grad-Panorama und exklusive unverbaute Lage außerhalb<br />

von Natz auf einem Apfelplateau |<br />

| Familien sind herzlich willkommen – Kinderspielplatz und Streichelzoo<br />

sowie Grillplätze / E-Bikes zum Leihen / Almencard |<br />

| Reichlich gefüllter Frühstückskorb mit regionalen Produkten |<br />

| Wurzeln als Kupferschmiede mit Kessel- und Kupferhandwerk |<br />

| Hofladen mit Produkten der lokalen Bauern |<br />

| Schnuppern ins Apfelhandwerk möglich |<br />

| Nachhaltigkeit wird hier gelebt |<br />

| Aktivitäten das ganze Jahr über – Sommerspaß und Winterzauber |<br />

| Hunde in bestimmten Chalets und Apartments willkommen |<br />

263<br />

WellHotel


www.kesslers.it [ Baureportage ]<br />

In Panorama-Alleinlage – die neue Kessler’s Mountain Lodge mit heimeligen und gleichzeitig modernen Chalets<br />

inklusive privatem Wellnessgenuss sowie geräumigen und kuscheligen Apartments samt Finnischer Saunahütte.<br />

Kesser Urlaub in flotten Lodges<br />

Frisch, flott und fesch – so präsentiert sich seit Juni <strong>2022</strong> die neue Kessler’s Mountain Lodge. Drei alpinelegante<br />

Chalets mit eigenem Wellnessbereich sowie zwölf moderne und gemütliche Apartments mit voll<br />

ausgestatteter Küche sorgen für Wohlfühlmomente auf dem Apfelplateau im Südtiroler Eisacktal.<br />

d<br />

Familie<br />

Hofmann hat<br />

sich mit der<br />

Mountain Lodge<br />

einen langgehegten<br />

Traum<br />

erfüllt und setzt<br />

auf nachhaltige<br />

Lebensweise.<br />

ie Gastgeberfamilie Renate und Rudi<br />

Hofmann hat viele Jahre lang das Jugendferienheim<br />

Kösslerhof mit viel<br />

Leidenschaft geführt und sich nun<br />

mit Kessler’s Mountain Lodge einen<br />

Traum erfüllt. Der Hof wurde bereits<br />

1365 zum ersten Mal urkundlich<br />

erwähnt, damals noch unter<br />

dem Namen Ruepprechthof, später<br />

wurde das Anwesen in Kößler beziehungsweise<br />

Kessler umbenannt.<br />

Dieser Name stammte von der Berufsbezeichnung<br />

des Kesselmachers<br />

und Kupferschmieds.<br />

1930 erwarb Rudis Großvater<br />

Karl Hofmann den Hof und ließ<br />

einen Stromzugang legen. Nachdem<br />

das Anwesen 1931 bis auf die<br />

Grundmauern niederbrannte, wurde<br />

es in den Folgejahren mit viel<br />

Fleiß und Hingabe wiederaufgebaut.<br />

1960 übernahm dann Rudis Vater<br />

den Kösslerhof und modernisierte<br />

ihn nach und nach. 1980 verlegte<br />

er die Hofstelle, um mehr Platz<br />

für die Arbeitsmaschinen zu haben.<br />

Seitdem befindet sie sich unweit des<br />

Dorfkerns, inmitten von Obstwiesen<br />

auf einem aussichtsreichen Plateau.<br />

Dank des jüngsten Umbaus erwartet<br />

die Gäste hier nun Kessler’s<br />

Mountain Lodge mit drei exklusiven<br />

kessen Chalets und zwölf feschen<br />

Apartments. Jedes der Chalets<br />

verfügt über einen eigenen Wellnessbereich<br />

mit einer Badewanne,<br />

einer Finnischen Sauna und einem<br />

Außen-Hot Tub, das Chalet Premium<br />

zusätzlich über eine frei stehende<br />

Badewanne. Die Einrichtung<br />

begeistert mit nachhaltigen, lokalen<br />

Naturmaterialien im alpin-schicken<br />

Stil.<br />

In den modernen und gemütlichen<br />

Apartments fällt das Krafttanken<br />

dank voll ausgestatteter Küchenzeile,<br />

kuscheliger Wohnecke,<br />

heimischer Naturmaterialien und<br />

gemütlicher Schlafzimmer ebenfalls<br />

sehr leicht. Im weitläufigen Garten<br />

vor dem Apartmenthaus befindet<br />

sich ein beheizter frei stehender<br />

Pool sowie eine gemeinsam nutzbare<br />

Finnische Saunahütte samt Ruheraum.<br />

Die Gastgeber haben für jedes<br />

Anliegen ihrer Gäste ein offenes Ohr<br />

und versorgen sie mit spannenden<br />

Freizeit- und Aktivtipps. Tochter<br />

Nadine zeigt dabei die Welt aus Kinderaugen<br />

und macht deutlich, was<br />

einen gelungenen Familienurlaub<br />

ausmacht. Das Hofleben hat nach<br />

wie vor einen hohen Stellenwert –<br />

immerhin verbringt man hier seinen<br />

Aufenthalt auf einem Obsthof<br />

mit Apfelhainen und Obstwiesen,<br />

wo man Rudi sogar bei der Arbeit<br />

begleiten und das Apfelhandwerk<br />

für sich entdecken kann.<br />

Nachhaltigkeit ist für die Gastgeber<br />

nicht nur ein Modewort, sondern<br />

ein wesentlicher Bestandteil<br />

ihres Lebens, damit sich auch die<br />

zukünftigen Generationen an den<br />

natürlichen Ressourcen erfreuen<br />

können. Im Hofladen beispiels weise<br />

gibt es regionale, saisonale und<br />

teils hausgemachte Produkte – damit<br />

können die Gäste ein Stück Natur<br />

mit nach Hause nehmen. Ebenso<br />

werden die Anreisenden gerne<br />

vom Bahnhof abgeholt und auch der<br />

Linien bus hält direkt vor dem Haus,<br />

sodass man getrost das Auto zu Hause<br />

lassen kann.<br />

264<br />

WellHotel


265<br />

WellHotel<br />

www.kesslers.it [ Handwerker & Lieferanten ]


www.kesslers.it [ Baureportage ]<br />

Luxus-Chalets samt großer Küche, privatem Wellnessbereich und Panoramalage am Apfelplateau.<br />

266<br />

WellHotel


267<br />

WellHotel<br />

www.kesslers.it [ Handwerker & Lieferanten ]


das FoKus, St. Jakob in Defereggen<br />

www.dasfokus.at<br />

das FoKus<br />

Verein N’cyan – Innovation für Menschen<br />

Unterrotte 6<br />

A-9963 St. Jakob in Defereggen<br />

tel: +43 4873 5202<br />

mail: reception@dasfokus.at<br />

268<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.armin-kleinlercher.at<br />

Fakten<br />

| Als Erweiterung des ehemaligen Hotels<br />

Unterrain ist Das FoKus ein traditionelles Haus<br />

und gleichzeitig Basislager für innovative Ideen |<br />

| Generalunternehmer: Strabag AG, Nußdorf,<br />

www.strabag.at |<br />

| Planung: Schneider Lengauer Pühringer<br />

ZT GesmbH, Neumarkt im Mühlkreis,<br />

www.slp-architekten.at |<br />

| Innenarchitektur: Architektengemeinschaft<br />

Scherzer – Elwischger, Lienz,<br />

www.architektengemeinschaft.at |<br />

Sinnliches<br />

| Verein N’cyan bietet eine innovative Plattform für die Erforschung der<br />

Wechselwirkungen zwischen digitalen Technologien und der Kraft des<br />

Ursprünglichen |<br />

| Das Zimmer wird mit großem Bildschirm, Highspeed-WLAN und<br />

Wissensdatenbanken zur Remote Work Station |<br />

| Breit gefächerte Bibliothek mit kostenfrei abrufbaren Webinaren, Audio<br />

Books und interaktiven Games |<br />

| Abenteuer festhalten mit GoPros, die ausgeliehen werden können |<br />

| Multifunktionsräume für digitale und multimediale Hochleistungen:<br />

Smart Building, Living Labs, … |<br />

| Sonnenaufgangstour mit Bergwanderführerin Sanna, traumhaftem<br />

Ausblick und Almfrühstück ist unvergesslich |<br />

269<br />

WellHotel


Am Puls der<br />

Zeit und<br />

trotzdem mit<br />

traditionellen<br />

Werten<br />

verwebt –<br />

das FoKus.<br />

www.dasfokus.at [ Baureportage ]<br />

Der Enzian erblüht in der Farbe der Technik<br />

Enzian oder Cyan, entschleunigend oder innovativ, analog oder digital? Generiert by N’cyan antwortet das<br />

FoKus **** auf all diese Fragen mit sowohl als auch! Das Projekt ist als die smarte Hotel- Erweiterung des<br />

ehemaligen Traditionsgasthofs Unterrain in St. Jakob in Defereggen zu sehen.<br />

d<br />

as Konzept ist simpel, die Umsetzung<br />

ausgefuchst. Hightech und innovative<br />

Technologien verbünden<br />

sich im FoKus mit Entschleunigung<br />

und Nachhaltigkeit. Eine Fusion aus<br />

Neugier und Entspannung, Entdeckergeist<br />

und der Ruhe des Defereggentals<br />

beschreibt seinen neu erfundenen<br />

Alltag. Direkt beim Check-in<br />

wird Gästen etwa ihr persönliches<br />

Urlaubs-Tablet überreicht. Darauf<br />

finden sie das Hotel A-Z, die Getränke-<br />

und Speisekarten, Details zu den<br />

Treatments im Spa N’Wellbeing,<br />

Freizeittipps, eine digitale Tageszeitung<br />

inklusive TV-Programm. Ansonsten<br />

erzählt auch das Team gerne<br />

von ihren liebsten Platzl’n oder<br />

begleitet Gäste persönlich hinaus in<br />

die Höhen des Defereggentals.<br />

Eindrucksvoll hightech geht’s<br />

in den Zimmern weiter. Sie kombinieren<br />

Naturtöne und -materialien<br />

mit raffinierten Features. Das beruhigende<br />

Hintergrundrauschen des<br />

Trojer Almbachs und die hineinströmende<br />

Waldluft sind unbezahlbare<br />

Ergänzungen zur technischen<br />

Ausstattung. Kostenfreie virtuelle<br />

Weiterbildungsangebote und große<br />

Flatscreens samt Streaming-Anbietern<br />

fürs eigene Kinoerlebnis sind<br />

bereits jetzt Realität. Besonders das<br />

Zimmer „futurezone“ beweist, dass<br />

Digitalisierung und alpiner Charme<br />

prima Hand in Hand gehen können.<br />

In den Gasträumen wird die Geschichte<br />

des neuen FoKus deutlich.<br />

Vor allem das Interieur erzählt seine<br />

Geschichte. Gezielt kombiniert es Altes<br />

mit Neuem. Die Tische und Stühle,<br />

der Bauernofen, der Brot-Reiter<br />

und die Familienfotos der Gründer<br />

sind Zeitzeugen des UNTERRAINs,<br />

denen in den drei Stuben mit ehrlicher<br />

Hochachtung begegnet wird.<br />

Schließlich gilt das Unterrain als das<br />

älteste Hotel Sankt Jakobs, das nach<br />

wie vor Gourmets und Stammgäste<br />

zusammenbringt. Seine Gerichte<br />

sind regional und frisch, aber dennoch<br />

mit einem Touch Internationalität<br />

versehen. Die Bar freiGEIST<br />

ist ein weiterer Treffpunkt für Gäste<br />

und Einheimische. Bei Livemusik<br />

unter Akustikdecken, Cocktails,<br />

Longdrinks und Spirituosen werden<br />

Gäste zu Freunden.<br />

Der Wellnessbereich setzt sich<br />

aus der alpinen Vintage-Sauna,<br />

der Deferegger Heilwassergrotte,<br />

einem Zirben-Hammam, der Infra<br />

Relax Reise, einer Erlebnisdusche<br />

und einem Ruheraum, der das Heu<br />

als Naturheilmittel wahrnimmt, zusammen.<br />

Ein Erlebnis für sich ist die<br />

Infra Relax Reise. Auf vier Relaxplätzen<br />

tauchen Gäste ein in ein authentisches<br />

Naturspektakel – immer<br />

unter Einfluss von angenehm temperierter<br />

Infrarotstrahlung. Mindestens<br />

ebenso bemerkenswert ist<br />

die Deferegger Heilwassergrotte.<br />

Das spezielle Dampfbad nutzt die<br />

Urkraft der Alpen und regt damit<br />

die Zellerneuerung an, hemmt Entzündungen<br />

und stärkt die Atemwege.<br />

Der Nachhaltigkeitsaspekt der<br />

Digitalisierung gerät in der Erlebnisdusche<br />

unmerklich in den Fokus.<br />

Die wasserschonenden Zeitprogramme<br />

der Erlebnisdusche<br />

schonen die Umwelt, ohne die Entspannung<br />

zu minimieren. Geheimnisvoller<br />

Nebel, warmer Regen oder<br />

erfrischendes Gewitter – diese Erfahrung<br />

ist immersiv.<br />

Ein antiker Bauernschrank wurde<br />

zum FoKus-Zirbenshop ummodelliert.<br />

Neben Deferegger<br />

Köstlichkeiten wie einem im Tal<br />

hergestellten Senf in unterschiedlichsten<br />

Geschmacksrichtungen und<br />

Honig vom heimischen Imker gibt’s<br />

dort feinste Handarbeit von der Zirbe.<br />

Als Mitbringsel für die Liebsten<br />

oder zum Andenken an die unbeschwerten<br />

Ferientage im smarten<br />

4-Sterne-Hotel das FoKus.<br />

270<br />

WellHotel


271<br />

WellHotel<br />

www.dasfokus.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.dasfokus.at [ Baureportage ]<br />

Das Interieur erzählt die Geschichte des Hauses. Gezielt kombiniert es Altes mit Neuem.<br />

272<br />

WellHotel


273<br />

WellHotel<br />

www.dasfokus.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.dasfokus.at [ Baureportage ]<br />

Körper und Geist im Fokus.<br />

274<br />

WellHotel


275<br />

WellHotel<br />

www.dasfokus.at [ Handwerker & Lieferanten ]


LaMonte Kitzbühel<br />

www.lamonte.com<br />

LaMonte Kitzbühel<br />

LAMONTE Gastro GmbH<br />

Maurachfeld 1<br />

A-6370 Kitzbühel<br />

tel: +43 5356 20910<br />

mail: info@lamonte.com<br />

276<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.hannesniederkofler.com<br />

Fakten<br />

| LaMonte Wine . Gourmet Food . Bistro sowie<br />

zwei exklusive Luxury Apartments (mit 85 m 2<br />

für bis zu 6 Personen sowie 190 m 2 für bis zu<br />

8 Personen) neu errichtet |<br />

| Garagenstellplätze / Ski- & Fahrradraum |<br />

| Planung: Aschaber architectura GmbH,<br />

Kitzbühel, www.aschaber.design |<br />

| Innenarchitektur: Planungsbüro Kurt Eisendle,<br />

Ratschings, www. kurt-eisendle.it |<br />

Sinnliches<br />

| Premium-Lage direkt an der Talstation der Kitzbüheler Hahnenkammbahn<br />

/ historische Innenstadt mit exklusiven Shopping-Möglichkeiten<br />

und vielfältiger Kulinarik / Ganzjahresdestination für Sport und Lifestyle |<br />

| „À la carte Private Breakfast“ nach Wunsch im Apartment oder im Bistro /<br />

saisonale italienische Gerichte mit ausgewählten italienischen Produkten<br />

/ wöchentlich aktualisierte Weinkarte präsentiert einige der über 300<br />

lagernden Schätze / Feinkost aus Italien im Delikatessen-Shop |<br />

| Die Feuerstein Group macht auch im Pflerschtal Urlaubsträume wahr:<br />

5-Sterne Feuerstein Nature Family Resort samt neuem Reiterhof mit Streichelzoo,<br />

LaMonte Premium Apartments und LaMonte Luxury Chalet |<br />

277<br />

WellHotel


www.lamonte.com [ Baureportage ]<br />

Das süße Leben in Kitzbühel genießen – LaMonte Wine . Gourmet Food . Bistro samt zwei exklusiven Luxury Apartments.<br />

Dieses Herz schlägt all‘italiana<br />

Der Sterzinger Unternehmer Peter Mader hat es sich zur Aufgabe gemacht, „la dolce vita“ in eine der wohl<br />

bekanntesten Sportstädte der Alpen zu bringen. Im LaMonte Bistro & Apartments in Kitzbühel kann man<br />

seit November 2021 dem süßen Lebensgefühl der Italiener nachspüren. Italienischer Kaffee und gutes Essen,<br />

alpine Ästhetik und pure Lebensfreude greifen ineinander.<br />

Das neue LaMonte Wine .<br />

Gourmet Food . Bistro und<br />

die beiden dazugehörigen<br />

Luxury Apartments liegen direkt<br />

neben der legendären Hahnenkammbahn<br />

im Zentrum der Kleinstadt.<br />

Umgesetzt wurde das Projekt<br />

zwischen Frühling 2020 und<br />

Herbst 2021. Das bestehende private<br />

Wohnhaus wurde abgerissen<br />

und ein Neubau an seine Stelle gesetzt.<br />

2021 folgte der Innenausbau.<br />

Sowohl lokale Unternehmen als<br />

auch mehrere Südtiroler Betriebe<br />

leisteten ganze Arbeit, sodass das<br />

Bistro als auch die Luxury Apartments<br />

wie geplant im November<br />

2021 eröffnet werden konnten.<br />

Im alpin-eleganten Bistro werden<br />

nun erlesene Produkte direkt<br />

aus Italien serviert: früh morgens<br />

schmackhafter Caroma-Kaffee,<br />

mittags ausgewählte italienische<br />

Gerichte – von feinen Antipasti<br />

über klassische Primi bis hin zu süßen<br />

Verführungen – und abends<br />

verschiedenste Aperitivi in Reinkultur.<br />

Eine Besonderheit ist der<br />

Campari Soda, stilecht mit dem originalen<br />

Seltz-Siphon aus Mailand<br />

zubereitet.<br />

Erlesene Spitzenweine runden<br />

das Angebot ab: frische, fruchtbetonte<br />

Weißweine aus Südtirol,<br />

kräftiger Barolo aus dem Piemont,<br />

charakterstarker Chianti aus der<br />

Toskana und der ein oder andere<br />

Geheimtipp, fernab vom Üblichen<br />

und Altbekannten. Präsentiert<br />

und fachgerecht serviert wird vom<br />

Sommelier, der schon bei der Auswahl<br />

beratend zur Seite steht.<br />

Im Delikatessen-Shop können<br />

sämtliche Weine und andere italienische<br />

Spezialitäten erworben<br />

werden: feines Olivenöl, Trüffel<br />

aus dem Piemont, Schüttelbrot aus<br />

Südtirol und vieles mehr.<br />

Die LaMonte Luxury Apartments<br />

sind stilvolle Logenplätze<br />

für Gäste, die Ästhetik, hochwertiges<br />

Interieur und Privatsphäre<br />

schätzen. Im Apartment S finden<br />

auf 85 m² bis zu sechs Personen<br />

Platz. Zwei Schlafzimmer, jeweils<br />

mit Balkon und Badezimmer, sowie<br />

ein Wohnraum samt vollausgestatteter<br />

Designerküche mit Weinschrank<br />

und Knisterfeuer machen<br />

das elegant-alpine Apartment zum<br />

idealen Rückzugsort vor und nach<br />

sportlichen Erkundungen oder<br />

Lifestyle- und Shoppingtrips.<br />

190 m² und ein weiteres Schlafzimmer,<br />

das Master-Schlafzimmer<br />

mit integriertem Badezimmer inklusive<br />

Private Sauna, Whirlwanne<br />

und Rainshower sowie eine private<br />

Terrasse mit Sonnenliegen kennzeichnen<br />

das Luxus-Apartment P.<br />

Auf Wunsch kann à la carte ein<br />

Private Breakfast im Apartment<br />

oder Bistro genossen werden. Ofenfrisch,<br />

vitaminreich und regional.<br />

Im neuen LaMonte Bistro<br />

& Apartments schlägt das Herz<br />

all’italiana, gepaart mit jeder Menge<br />

alpinem Charme.<br />

278<br />

WellHotel


279<br />

WellHotel<br />

www.lamonte.com [ Handwerker & Lieferanten ]


www.lamonte.com [ Baureportage ]<br />

LaMonte Luxury Apartments als stilvolle Logenplätze für alle, die Ästhetik, hochwertiges Interieur und Privatsphäre schätzen.<br />

280<br />

WellHotel


www.lamonte.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Feinkost aus Italien im Delikatessen-Shop.<br />

281<br />

WellHotel


Radisson RED Vienna, Wien<br />

www.radissonhotels.com<br />

Radisson RED Vienna<br />

Radisson Hotel Group<br />

Obere Donaustraße 61<br />

A-1020 Wien<br />

tel: +43 1 4360050<br />

mail: info.vienna@radissonred.com<br />

282<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.paul-ott.at<br />

Fakten<br />

| Neues Lifestyle Hotel – 172 Zimmer, 7 Suiten |<br />

| Trendige Rooftop Bar und Terrasse Istros |<br />

| Restaurant Sarai mit vielseitiger, von der Seidenstraße<br />

inspirierter Speisekarte |<br />

| Flexibler Tagungsraum für bis zu 80 Personen<br />

sowie Boardroom für Breakout-Sitzungen |<br />

| Planung: INNOCAD Architektur ZT GmbH,<br />

Graz, www.innocad.at |<br />

| Projektentwickler: IMMOVATE Realita GmbH,<br />

Wien, www.immovate.com |<br />

Sinnliches<br />

| Lage im zweiten Wiener Gemeindebezirk – zu Fuß zu den Sights,<br />

Beisln und Kaffeehäusern |<br />

| Neue Art der Gastfreundschaft – cool, flexibel und unbürokratisch |<br />

| Serviceroboter JEEVES liefert Getränke, Snacks etc. aufs Zimmer |<br />

| Frühstücksbuffet sowie ganztags kostenloser Kaffee & Tee in Lobby |<br />

| All-day-dining zwischen Österreich und der Seidenstraße |<br />

| Sanfte DJ-Klänge und der Blick über die Skyline Wiens leiten den<br />

Abend im Istros ein |<br />

| Radisson Rewards ist das internationale Treueprogramm der<br />

Radisson Hotel Group |<br />

283<br />

WellHotel


www.radissonhotels.com [ Baureportage ]<br />

Stilvoll arbeiten, entspannen und übernachten – im neuen Radisson RED in Wiens dynamischem zweiten Gemeindebezirk.<br />

Signalfarbe Rot: Österreichs erstes Radisson RED in Wien<br />

Das Radisson RED Vienna ist ein gehobenes Lifestyle-Hotel, das die konventionelle Hotellerie spielerisch<br />

bereichert und den Charakter des zweiten Wiener Bezirks in seinem Design aufgreift. Die Rooftop-Bar<br />

Istros verspricht luftige Abwechslung zum regen Treiben am Donaukanal, das Restaurant Sarai bedient<br />

international und all-day. Modern begrüßen 172 Zimmer und sieben Suiten wie auch zwei moderne<br />

Tagungs räume Geschäfts- und Freizeitreisende.<br />

a<br />

Foto: www.maximilianhaidacher.com<br />

m Rande des zweiten Wiener<br />

Gemeinde bezirks liegt das neu eröffnete<br />

Full-Service-Hotel nicht<br />

nur zentral am Donaukanal, sondern<br />

auch direkt an der Haltestelle<br />

Schottenring und in Gehnähe zu<br />

verschiedensten Sights, Beisln und<br />

Kaffeehäusern. Mit seiner weißen<br />

Metallfassade, goldfarbenen Fenstern<br />

und einem schlichten Glasbau<br />

auf dem Dach fügt es sich unauffällig<br />

ins gepflegte Stadtbild.<br />

Die Rooftop-Bar im Glasbau ist<br />

Wiens neuer Szenetreff, der Hotelgäste<br />

auf Locals und Businessmaster<br />

auf Cocktailfreunde treffen lässt.<br />

284<br />

WellHotel<br />

Der Name der neuen In-Location<br />

ist eine Hommage an den Flussgott<br />

der Donau: Istros. Das Interieur ist<br />

gekennzeichnet durch Leichtigkeit<br />

und Extravaganz. Gedämpftes Licht,<br />

Retro-Chairs, mit Schallplatten geschmückte<br />

Wände und ein üppiger<br />

Pflanzendschungel verleihen chicmodernes<br />

Ambiente.<br />

Unbestrittener Eyecatcher ist<br />

die im Industrial-Stil designte Bar,<br />

die sich vom offenen Setting abhebt.<br />

Die Rundumverglasung öffnet<br />

einen 360-Grad-Panoramablick,<br />

der serviert wird zu Barista-Kaffee,<br />

einer großen Auswahl an Spirituosen<br />

und Weinen, frisch gezapftem<br />

Bier und fachmännisch zubereiteten<br />

Cocktails. Zu grenzenloser<br />

Drinkauswahl gesellen sich feine,<br />

heiße oder kalte Snacks zwischen<br />

österreichischen Klassikern und<br />

Einzigartigem der Seidenstraße.<br />

Kühle Brisen erfrischen an warmen<br />

Sommertagen zusätzlich und sanfte<br />

DJ-Klänge untermalen die Sonnenuntergänge<br />

in der neuen Bar über<br />

der Donau-Metropole. „Als Warmup<br />

für die Club-Tour, dem Ausklang<br />

nach dem Restaurantbesuch oder<br />

als Freiluft-After-Work mit Freunden<br />

– die Istro s Bar ist stets einen<br />

Abstecher wert – ob bei Tag oder bei<br />

Nacht“, sagt Restaurant- und Bar-<br />

Manager Emmanouil Antonarakis.<br />

Der soziale Mittelpunkt des Hotels<br />

liegt allerdings im Groundfloor:<br />

das Restaurant Sarai. Inspiriert von<br />

der Seidenstraße begeistert es international<br />

und all-day mit Gerichten<br />

aus Ostasien, Indien, dem Nahen<br />

Osten und Europa. Gäste und Einheimische<br />

treffen auch hier – beim<br />

Arbeiten, Speisen und Trinken im<br />

Co-Working-Space, der Bar und<br />

Lounge – aufeinander. An warmen<br />

Tagen erweitert sich das Restaurant<br />

zusätzlich um den charmanten<br />

Innenhof, der mit einem riesigen<br />

Wandgemälde des Wiener Bildkünstlers<br />

David Leitner die urbane<br />

Umgebung widerspiegelt und<br />

gleichzeitig ein einzigartiges Fotomotiv<br />

offenbart.<br />

Mit dem Innenhof und dem Restaurant<br />

verbunden ist der voll ausgestattete,<br />

tageslichtdurchflutete<br />

Tagungsraum für bis zu 80 Personen.<br />

Der kleinere Boardroom nebenan<br />

hält alles für Videokonferenzen und<br />

privatere Meetings bereit.<br />

Das Design der 179 Zimmer und


www.radissonhotels.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Suiten ist ausgefallen. Sie bestehen<br />

aus Holz, sind modern<br />

gestaltet und mit Naturtönen<br />

und warmem Leder ausgestattet.<br />

Auffällige Bilder zieren<br />

ihre Wände, knallrote Vintage-<br />

Telefone die Nachtkästchen.<br />

Minibar gibt es keine. Stattdessen<br />

kommt der rollende Butler<br />

JEEVES zum Einsatz, liefert<br />

eigenständig gekühlte Getränke,<br />

Snacks und andere Kleinigkeiten<br />

bis vor die Zimmertüren.<br />

Bestellt wird direkt bei JEEVES<br />

über die rote Drehscheibe am<br />

Nachtkästchen. Ebenfalls rote,<br />

gepolsterte Akzente in den<br />

großen Erkerfenstern konturieren<br />

die Aussichten auf das<br />

Treiben am Kanal, den Innenhof<br />

oder die Innenstadt. Wer<br />

hier Platz nimmt und auf die<br />

Lieferung des Service-Roboters<br />

wartet, sieht schnell: Das neue<br />

Radisson RED ist eine stylische<br />

Wohlfühloase voller Zeitgeist<br />

und mit mehr als einem Wow-<br />

Faktor.<br />

285<br />

WellHotel


SIMA APARTMENTS, Längenfeld<br />

www.sima-apartments.at<br />

SIMA APARTMENTS<br />

Familie Simon und Markus Auer<br />

Runhof 182<br />

A-6444 Längenfeld<br />

tel: +43 664 5987211<br />

mail: info@sima-apartments.at<br />

286<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.danielzangerl.com<br />

Fakten<br />

| Neubau in Massivbauweise mit 3 Obergeschossen und einem<br />

Untergeschoss / 4 Apartments mit Balkon oder Gartenterrasse<br />

und 1 Penthouse mit Sonnenterrasse und Aufzug direkt in die<br />

Wohnung / modern-alpines Design und Wohnflächen von 65<br />

bis 110 m 2 für bis zu 7 Personen / voll ausgestattete Küchen /<br />

Wellnessduschen (Penthouse zusätzlich mit Badewanne) |<br />

| Skischuh-Trockenraum & Skiraum beziehungsweise Raum für<br />

Bikes, Wander- & Sportausrüstung mit E-Bike-Lademöglichkeit |<br />

| Ausführungs- und Detailplanung & Bauleitung: Haid & Falkner<br />

GmbH, Längenfeld, www.haidfalkner.archi |<br />

| Planung: fessler architekten, Arch. DI Arno Fessler, Innsbruck,<br />

www.archfessler.com |<br />

Sinnliches<br />

| Panoramalage im sonnigsten Ortsteil von Längenfeld |<br />

| Wohnen auf höchstem Niveau und mit modernster<br />

Ausstattung / Brötchen-Service / viele Highlights des<br />

Ötztales zum Nulltarif / Therme Aqua Dome nur 15<br />

Gehminuten vom Apartment entfernt / Ötztal Inside<br />

Summer Card inklusive / Bushaltestelle direkt vor der<br />

Haustüre |<br />

| Ideale Ausgangsbasis für Freizeit und Sport das ganze<br />

Jahr über – 6 Skigebiete in der Umgebung, 1600<br />

Wander-, 850 Mountainbike-Kilometer, 17 Natur-<br />

Single-Trails der Bike Republic Sölden, 19 Klettergärten<br />

mit insgesamt 750 Routen |<br />

287<br />

WellHotel


www.sima-apartments.at [ Baureportage ]<br />

Das ganze Jahr über erste Adresse für sportlich-aktiven Individualurlaub im Ötztal – die neuen modernen SIMA APARTMENTS.<br />

Modern-alpines Lebensgefühl im Herzen des Ötztals<br />

In Längenfeld zu wohnen bedeutet Berge, wohin man blickt. Thermengenuss in unmittelbarer Nähe und<br />

sechs Skigebiete mit den legendärsten Pisten sowie 1600 Wander- und 850 Mountainbike-Kilometer. Vor<br />

allem aber bedeutet es seit Dezember 2021 auch exklusives Wohnen in den neuen SIMA APARTMENTS.<br />

b<br />

ei den im Winter 2021 fertiggestellten<br />

SIMA APARTMENTS handelt es<br />

sich um einen kompletten Neubau<br />

in Massivbauweise mit drei Obergeschossen<br />

und einem Untergeschoss.<br />

Der Baukörper ist klar symmetrisch<br />

gegliedert, das zentral liegende Stiegenhaus<br />

führt zu den Wohnungseingängen.<br />

Außen präsentiert sich<br />

das Gebäude reduziert und sachlich<br />

modern, innen zeitlos gemütlich.<br />

Die Innsbrucker fessler architekten<br />

haben die Herausforderung bestens<br />

gemeistert, in dem sehr heterogen<br />

bebauten Ortsteil von Längenfeld<br />

einen ruhigen, aber dennoch markanten<br />

Baukörper zu planen. Zwei<br />

mit Lärchenholz verkleidete Geschosse<br />

rahmen die mittlere, weiß<br />

verputzte Etage ein, welche schützend<br />

über den Eingang ragt. Sowohl<br />

die Ausrichtung des Hauses als auch<br />

das Materialkonzept nehmen Bezug<br />

auf die umgebende Bergwelt.<br />

Hochwertige Einrichtung und<br />

raffinierte Designs zeichnen die<br />

Apartments im Inneren aus. Und natürlich<br />

die unverbaute Sicht und der<br />

Panoramagenuss zu jeder Jahreszeit<br />

– auf dem Balkon, den überdachten<br />

Terrassen, im großzügigen Wohnraum<br />

und in den lichtdurchfluteten<br />

Schlafzimmern. Sämtliche Apartments<br />

und das Penthouse verfügen<br />

über voll ausgestattete Küchen und<br />

mehrere Schlafzimmer. Die Badezimmer<br />

sind luxuriös und mit Wellnessduschen<br />

ausgestattet, das war<br />

den Bauherren besonders wichtig.<br />

Schnelles WLAN und Parkplätze vor<br />

der Haustüre sind inklusive.<br />

Im videoüberwachten Bikeraum<br />

samt E-Ladestation ist auch das Zweirad<br />

sicher und schnell verfügbar.<br />

Komfort für Wintersportler garantieren<br />

ein Skischuh-Trockenraum<br />

und Skiraum, wo im Sommer auch<br />

die Sportausrüstung Platz findet.<br />

Erlebnisreichen Sport und Freizeitabenteuern<br />

in den Ötztaler<br />

Alpen steht also nichts mehr im Wege<br />

– mit dem neuen Apartmenthaus<br />

als perfekte Ausgangsbasis.<br />

288<br />

WellHotel


www.sima-apartments.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

289<br />

WellHotel


www.sima-apartments.at [ Baureportage ]<br />

Perspektivenwechsel – unverbaute Ausblicke und alpiner Lifestyle für einen inspirierenden Urlaub im Ötztal.<br />

290<br />

WellHotel


www.sima-apartments.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

291<br />

WellHotel


das Balance, Pörtschach am Wörthersee<br />

www.balancehotel.at<br />

das Balance **** S<br />

Familie Grossmann<br />

Winklerner Straße 68<br />

A-9210 Pörtschach am Wörthersee<br />

tel: +43 4272 2479<br />

mail: office@balancehotel.at<br />

292<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.kaerntenphoto.at<br />

Fakten<br />

| Neuer Balance Turm mit 8 Wellness-Suiten (45-65 m²) mit Infrarotliegen<br />

und Seebalkonen / 12 neu gestaltete Seezimmer |<br />

| Abendbar mit Lounge großzügig erweitert |<br />

| Neues Erlebnisrestaurant mit 3 Speiseräumen, Showküche,<br />

begehbarem Weinschrank und Aperitivbar |<br />

| Neue Rezeption / Souvenirshop (Hausgemachtes & Regionales) |<br />

| 500 m 2 zusätzlicher Balance SPA mit Ruheräumen / Meerwasserpool<br />

/ Outdoor-Wellnesszone samt Fire & Ice in der Schneegrotte<br />

und 4-Elemente-Shows in der Eventsauna |<br />

| 320 m² Veranstaltungsfläche – vier trennbare Seminarräume |<br />

| Tiefgarage neu (25 Plätze), E-Ladestationen und E-Bike Garage |<br />

| Planung: Atelier Krißmer & Partner, Tarrenz, www.akp.at /<br />

Baumeister Ing. Traugott Herbert Hanke, Spittal an der Drau |<br />

Sinnliches<br />

| Familienbetrieb am Wörthersee mit perfekter Symbiose<br />

aus Kulinarik, Wellness und Genuss – geführt<br />

nach der traditionellen Europäischen Medizin (TEM)<br />

mit der Philosophie der vier Elemente |<br />

| 2021 als bestes Golfhotel Österreichs gekürt |<br />

| Gourmet-Restaurant mit Haubenküche / Ernährung<br />

steht im Zentrum mit Detox- und Fastenangeboten |<br />

| Einziges Hotel in Österreich mit speziellen Angeboten<br />

für Gäste mit Reflux |<br />

| Wörthersee-Urlaub – Seebad inklusive & Transfer |<br />

| Gastgeberin Andrea Grossmann ist begnadete Künstlerin,<br />

Haubenköchin & prämierte Kochbuchautorin |<br />

293<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Baureportage ]<br />

Urlaub am Wörthersee – das Balance mit mehr Wellnessgenuss, mehr Servicequalität und mehr Raum zum Wohlfühlen.<br />

Ganz in Balance mit den vier Elementen<br />

Das renommierte Wellness- und Gesundheitshotel das Balance von Familie Grossmann mit Haubenköchin<br />

und Künstlerin Andrea Grossmann in Pörtschach am Wörthersee eröffnete am 14. April <strong>2022</strong><br />

nach sechsmonatigen Umbauarbeiten neu. Das gesamte Wellness- und Sparefugium wurde mutig mitten<br />

in der Pandemie ebenso erweitert wie das kulinarische Herzstück des Hotels mit dem Restaurantund<br />

Barbereich. Im neu erbauten Balance Turm, der mit dem Haupthaus verbunden ist, sind acht große<br />

Wellness- Suiten mit Ausblick auf den Wörthersee und ein moderner Veranstaltungsbereich entstanden.<br />

b<br />

e in balance – hier ist der Hotelname<br />

des 4-Sterne-Superior-Hotels tatsächlich<br />

Programm. Der Familienbetrieb<br />

am Wörthersee mit aktuell<br />

64 Zimmern und Suiten wird nach<br />

der abendländischen Elementenlehre<br />

geführt. Thematisch stehen<br />

Wellness, Gesundheit, Kulinarik und<br />

Golf im Mittel punkt.<br />

Mit dem Ausbau des Resorts<br />

setzt Familie Grossmann außergewöhnliche<br />

Akzente für einen Wellnessurlaub<br />

mit unvergesslichen<br />

Erlebnismomenten und viel Privatsphäre.<br />

Der Elemente SPA wurde auf<br />

3000 m 2 erweitert. Eine Outdoor-<br />

Wellnesszone samt Meerwasserpool<br />

bietet ein einmaliges Meerwassererlebnis<br />

am Wörthersee. Fire & Ice<br />

in der neuen Schneegrotte und die<br />

4-Elemente-Shows in der Eventsauna<br />

sind weitere Highlights. Für noch<br />

mehr Ruhe und Erholung wurde die<br />

SPA-Lounge ebenfalls erweitert.<br />

Im Haupthaus präsentieren sich<br />

sämtliche Seezimmer samt Holzböden<br />

und Interieur im frischen<br />

Glanz. Das neue Erlebnisrestaurant<br />

mit Showküche, begehbarem Weinschrank<br />

und Aperitif-Bar lässt keine<br />

Wünsche offen und bietet auch kulinarischen<br />

Hauben-Genuss für externe<br />

Gäste. Das Herzstück, die neu<br />

gestaltete Lobby mit einem lichtdurchfluteten<br />

Entré e, setzt zusammen<br />

mit der neuen Rezeption Design-Akzente<br />

im traditionellen Stil.<br />

Der architektonisch bemerkenswert<br />

gestaltete und neu erbaute<br />

Balan ce Turm mit runden Wänden<br />

an der Frontseite bietet Platz<br />

für acht große Wellness-Suiten mit<br />

Topausstattung, Infrarotliegen und<br />

Terrassen mit Blick auf den Wörthersee.<br />

Im Erdgeschoss ist der Veranstaltungsbereich<br />

mit vier flexibel<br />

gestaltbaren Seminar- und Eventräumlichkeiten<br />

mit direktem Ausgang<br />

in den Balance Garten untergebracht.<br />

Ein weiteres Plus an<br />

Komfort bietet die ebenfalls neu erbaute<br />

Tiefgarage mit 25 Stellplätzen,<br />

E-Ladestationen und versperrbarer<br />

E-Bike Garage.<br />

„Wir möchten für unsere Gäste<br />

mehr denn je einzigartiger Ort<br />

des Rückzugs und des Wohlfühlens<br />

sein. Genuss, Regeneration und sich<br />

bewusst Zeit für seine Gesundheit<br />

gönnen, das steht bei uns im Mittelpunkt.<br />

Mit dem Umbau haben wir<br />

ein Ambiente geschaffen, dass Natur,<br />

Design, Tradition und Moderne<br />

geschickt miteinander kombiniert,<br />

mit viel Raum für Privatsphäre in<br />

allen Bereichen“, sagt Gastgeberin<br />

Andrea Grossmann. „Man muss in<br />

der Krise investieren, um gestärkt<br />

daraus hervorzugehen. Kärnten und<br />

die Region Wörthersee als die Karibik<br />

Österreichs werden auch in Zukunft<br />

eine große touristische Bedeutung<br />

haben. Auch haben sich die<br />

Ansprüche der Gäste weiterentwickelt.<br />

Ruhe, Gesundheit und Genuss,<br />

gepaart mit besonderen Urlaubserlebnissen<br />

werden mehr denn je gefragt<br />

sein“, ergänzt Gastgeber Karl<br />

Grossmann.<br />

Von Golf Austria wurde das Hotel<br />

2021 mit dem Titel „Bestes Golfhotel<br />

Österreichs“ ausgezeichnet. Die<br />

Symbiose aus Kulinarik, Wellness<br />

und Genuss – kombiniert mit den<br />

Golfmöglichkeiten in der Umgebung<br />

und den Golfservices des Hotels –<br />

geben den Ausschlag als Destination<br />

der Wahl speziell für Golfer*innen.<br />

Im Bereich der Gesundheitsangebote<br />

steht die Ernährung im Zentrum,<br />

die Andrea Grossmann ein<br />

besonderes Anliegen ist. Neben Detox-<br />

und Fastenangeboten ist das<br />

Balance auch einziges Hotel in Österreich<br />

mit einem Angebot speziell<br />

für Gäste, die unter Reflux leiden.<br />

294<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

295<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Baureportage ]<br />

Wörthersee-Erlebnis – neuer Balance Turm mit acht Wellness-Suiten.<br />

296<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

297<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Baureportage ]<br />

Balance-Philosophie – Ausgewogenheit finden dank der vier Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft.<br />

298<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

299<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Baureportage ]<br />

Wohlfühlbereich der Extraklasse – 3000 m² neuer Elemente SPA.<br />

300<br />

WellHotel


www.balancehotel.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

301<br />

WellHotel


Laiet Luxus-Chalet am See, St. Valentin auf der Haide<br />

www.chaletlaiet.com<br />

Laiet Luxus-Chalet am See<br />

Familie Waldner<br />

Padöll 2<br />

I-39027 St. Valentin auf der Haide<br />

tel: +39 349 6203931<br />

mail: info@chaletlaiet.com<br />

302<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Laiet Luxus-Chalet / Toni Seppi<br />

Fakten<br />

| Neubau zweistöckiges Chalet mit 220 m 2 Wohnfläche und<br />

Platz für 2 bis 4 Personen |<br />

| Balkone aus Lärchenholz / mit Küche, Wohnzimmer,<br />

Sauna und Terrasse |<br />

| Skischuhtrockner, Skiständer und Fahrradständer sowie<br />

überdachter Autoabstellplatz |<br />

Sinnliches<br />

| Luxuriöser Rückzugsort – malerisch gelegen im Dreiländereck<br />

Reschen, Nauders und Schuls inklusive See- und<br />

Bergblick |<br />

| Unbeschwerter Urlaub wie zu Hause |<br />

| Voll ausgestattete Küche und offenes Wohnzimmer samt<br />

Terrasse / Bio-Schlafzimmer in Zirmholz / Biosauna |<br />

| Wohnzimmer in Zirmholz ausgeführt |<br />

303<br />

WellHotel


www.chaletlaiet.com [ Baureportage ]<br />

Beste Lage für einen Luxus-Urlaub mit viel Privatsphäre.<br />

Ein kraftvoller Logenplatz am Seelein<br />

Das neu gebaute und modern designte Chalet Laiet ist zu jeder Jahreszeit ein einzigartiges Refugium<br />

zum Rundum-Wohlfühlen in Südtirol. Vom zweistöckigen Ferienhaus aus taucht man ein in die magische<br />

Landschaft rund um den Haidersee und die Ortlergruppe. Die Innenräume sind exklusiv und stylisch,<br />

schlicht, elegant und authentisch mit edlen Materialien wie Zirmholz und Lärche. Der Wald ist in<br />

Reichweite und die Berge sind im Blickfeld.<br />

e<br />

gal ob Frühling, Sommer, Herbst<br />

oder Winter – das Bergchalet liebt<br />

alle Jahreszeiten. Im Rhythmus der<br />

Natur lassen sich Gleichklang, Ruhe<br />

und Entspannung finden. Laiet bedeutet<br />

im Rätoromanischen Seelein.<br />

Das Luxus-Chalet liegt eingebettet<br />

im kleinen Weiler Padöll im Dreiländereck<br />

Reschen, Nauders und<br />

Schuls. Umgeben von Wiesen und in<br />

Waldnähe richtet sich der Ausblick<br />

auf den kleinen Haidersee bis hin zu<br />

König Ortler.<br />

Der Lebensstil im Oberen Vinschgau<br />

ist puristisch, naturverbunden,<br />

geerdet. Der Mensch bewegt<br />

sich gerne in der Natur und lebt in<br />

ihrem Rhythmus, liebt das Einfache.<br />

Bauerngärten gehören zum typischen<br />

Sommerbild im Vinschgau.<br />

Unbeschwert tanzen Ringelblume<br />

und Kornblume in den Gärten oder<br />

grüßt die Wegwarte am Wegesrand.<br />

Der friedvolle Haidersee mit der Ortlergruppe<br />

als einzigartige Kulisse –<br />

all dies schenkt, was man sich von<br />

einer Auszeit ersehnt: Kraft, Freude,<br />

Unbeschwertheit, sich selbst wieder<br />

spüren. Unvergesslich ist manch ein<br />

Erlebnis, wenn die Aufmerksamkeit<br />

auf die kleinen Dinge des Lebens gerichtet<br />

ist. Stärkend, beruhigend,<br />

klärend, wohltuend sind sie, die alpinen<br />

Wohlfühlräume – ein Geschenk<br />

eben.<br />

Im zweistöckigen Chalet mit<br />

allen Annehmlichkeiten ist man<br />

als Gast ganz für sich. Es bietet mit<br />

rund 220 m 2 Wohnfläche samt zwei<br />

Bio-Schlafzimmern in Zirmholz sowie<br />

drei Bädern Platz für zwei bis<br />

vier Personen. Eine voll ausgestattete<br />

Küche ist ebenso vorhanden<br />

wie ein offenes Wohnzimmer mit<br />

Zirmholztäfelung, ein gemütlicher<br />

Kaminplatz und eine Terrasse mit<br />

Esstisch. Ein zusätzliches Wohnzimmer<br />

inklusive Arbeitsplatz bietet<br />

sich nach Bedarf fürs Homeoffice<br />

an. Alle Balkone sind aus Lärchenholz.<br />

Hier fällt es leicht, die Ruhe<br />

zu genießen, den Blick in die Weite<br />

schweifen zu lassen und sich am See<br />

und der großartigen Berglandschaft<br />

zu erfreuen. Im Winter geht man im<br />

Schnee spazieren oder nutzt die nahen<br />

präparierten Pisten im Skigebiet<br />

Schöneben, im Sommer wandert<br />

man auf Waldwegen oder geht<br />

anderen Outdoor-Leidenschaften<br />

nach. Skischuhtrockner, Skiständer<br />

und Fahrradständer sowie ein überdachter<br />

Autoabstellplatz sind ebenfalls<br />

vorhanden.<br />

Im Chalet selbst genießen die<br />

Gäste bei knisterndem Feuer, einer<br />

Tasse Tee oder einem Glas Wein alle<br />

Möglichkeiten, Gemeinsames zu<br />

erspüren oder endlich das Buch zu<br />

lesen, das schon so lange auf seine<br />

Lektüre wartet. Im kleinen Spa<br />

lässt es sich bis in die Tiefe entspannen,<br />

durchatmen und Luft holen für<br />

das Morgen. Die beste Lage also für<br />

einen Luxus-Urlaub.<br />

304<br />

WellHotel


www.chaletlaiet.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

305<br />

WellHotel


www.chaletlaiet.com [ Baureportage ]<br />

Ein Logenplatz zum Abschalten – das Interieur in klaren Linien und mit viel Zirbenholz.<br />

306<br />

WellHotel


www.chaletlaiet.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

307<br />

WellHotel


Lerchpeuntgut Almchalets, Tamsweg<br />

www.lerchpeuntgut.at<br />

Lerchpeuntgut Almchalets<br />

Familie Antretter<br />

Wölting 35<br />

A-5580 Tamsweg<br />

tel: +43 6474 27257<br />

mail: servus@lerchpeuntgut.at<br />

308<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Fotos: Rupert Mühlbacher, G.A. Service<br />

Fakten<br />

| Neubau Chaletdorf – Haupthaus mit 5 Apartments<br />

(25, 60 und 95 m 2 für bis zu 6 Personen) / Rezeption,<br />

Lounge, Küche, Wellnessbereich und Shop |<br />

| Schwimmteich und Sonnenterrasse |<br />

| 16 Chalets in 5 Kategorien – mit ca. 106 m 2 oder<br />

127 m 2 für bis zu 8 Personen / alle mit Sauna |<br />

| Einreichplanung: Werkraum Architektur ZT GmbH,<br />

Graz, www.werkraumarchitektur.at |<br />

| Werkplanung: Systemplan GmbH, St. Veit/Pg.,<br />

www.system-plan.at |<br />

| Bauleitung Generalunternehmer: Recon Wien<br />

Wohnbau GmbH, Wien, www.recongroup.at |<br />

Sinnliches<br />

| Haupthaus mit Saunabereich, Sonnenterrasse, Badesee, Liegewiese<br />

und Alpenfreud Lounge steht für alle Gäste offen |<br />

| Frühstück wird direkt ins Chalet oder Apartment gebracht |<br />

| Rund um die Uhr Einkaufsmöglichkeit im Alpenfreud Dorfladen |<br />

| Erstbefüllung der Bier- und Weinhöhle direkt im Chalet-Garten |<br />

| Perfekt für Familien – Chalet-Kategorie „die Familie“ mit Kinderzimmer<br />

samt 4 Schlafhöhlen |<br />

| Möglichkeit einer zubuchbaren Halbpension im Partnerbetrieb<br />

Hotel Gambswirt in Tamsweg |<br />

| WLAN frei in allen Gebäuden / Parkplatz im Carport |<br />

| Reges Ortsleben in Tamsweg mit vielen Geschäften, Restaurants<br />

und Gaststätten (15 Minuten Fußweg) |<br />

309<br />

WellHotel


www.lerchpeuntgut.at [ Baureportage ]<br />

Lungauer Lebensart schick-alpin architektonisch in Szene gesetzt – das Chaletdorf Lerchpeuntgut.<br />

Ein Chaletdorf voller ungezwungener „Alpenfreud“<br />

Ungestört privat sein in den eigenen vier Wänden und doch ganz individuell alle Annehmlichkeiten<br />

der Gastfreundschaft genießen – dies versprechen die neuen luxuriösen Almchalets und Apartments des<br />

Lerchpeuntgut in Tamsweg.<br />

z<br />

wischen den Kärntner Nockbergen,<br />

den Radstädter Tauern, den Hohen<br />

und Niederen Tauern liegt der Lungau,<br />

der südöstlichste Bezirk Salzburgs,<br />

mit dem Bezirkshauptort<br />

Tamsweg. Und hier haben die beiden<br />

Gastgeber Christine und Ulrich<br />

Antretter ihr Chaletdorf erbaut.<br />

Eine moderne und sanft in die<br />

Landschaft eingefügte Architektur<br />

präsentiert sich außen und innen<br />

mit viel Holz und Stein. Im Zentrum<br />

des Dorfes steht das Haupthaus, in<br />

dem sich auch die fünf Apartments<br />

befinden. Mit seinem Schwimmteich,<br />

der Alpenfreud Lounge, dem<br />

kleinen Dorfladen, der Küche und<br />

Rezeption fungiert es als Treffpunkt,<br />

Chill-out-Area und Kommunikationsplatz<br />

in einem.<br />

Die Almchalets bieten ebenfalls<br />

ganz viel Komfort – samt eigenem<br />

Garten, einem kleinen Wellnessbereich<br />

mit Sauna, praktikabler,<br />

schicker Einrichtungstrends, feiner<br />

Stoffe und hochwertigem Leder.<br />

Hier wird jedes Detail zelebriert,<br />

schließlich macht es den kleinen,<br />

aber entscheidenden Unterschied.<br />

Bei den Chalets gibt es insgesamt<br />

fünf verschiedene Typen: das Große,<br />

das Jedermann, das Familien-Chalet<br />

„die Dorfidylle“, das Wellness und<br />

das Kleine Feine.<br />

In Summe ist das Lerchpeuntgut<br />

ein Urlaubsplatz, der durch alpine<br />

Eleganz und Unkompliziertheit<br />

glänzt. Diese Leichtigkeit nennen<br />

die Gastgeber „die Alpenfreud“. „Alles<br />

können und nichts müssen“, so<br />

lautet hier das gelebte Motto. Der<br />

Gast kann individuell entscheiden,<br />

welche Leistungen er in Anspruch<br />

nehmen möchte.<br />

Das Frühstück wird direkt ins<br />

Chalet oder Apartment gebracht.<br />

Kleine Schmankerln oder guten<br />

Wein kann man sich jederzeit im<br />

Dorfladen besorgen oder ebenfalls<br />

bequem ins Chalet liefern lassen.<br />

Der Shop befindet sich im Haupthaus<br />

und ist rund um die Uhr geöffnet.<br />

Neben den Dingen für den<br />

täglichen Gebrauch finden sich dort<br />

auch nette Mitbringsel und stylische<br />

Accessoires.<br />

Halbpension kann auf Wunsch<br />

im Partnerbetrieb Hotel & Restaurant<br />

Gambswirt ganz flexibel<br />

entweder tageweise oder während<br />

des gesamten Aufenthaltes zugebucht<br />

werden. Die Alpenfreud<br />

Lounge im Haupthaus steht während<br />

der Rezeptionsöffnungszeiten<br />

offen. Hier kann man gemütlich mit<br />

Freunden oder der Familie zusammen<br />

sitzen, reden, spielen und Gemeinsamkeit<br />

genießen.<br />

Alle Chalets sowie das Apartment<br />

Alpenfreud verfügen über<br />

eine eigene Sauna. Im Haupthaus<br />

befindet sich darüber hinaus ein<br />

allgemein zugänglicher Wellnessbereich<br />

mit Sauna, Ruhebereich und<br />

einem Raum für Wellnessbehandlungen.<br />

Diese können an der Rezeption<br />

gebucht werden.<br />

Kinder und Hunde sind herzlich<br />

willkommen und es gibt genug<br />

Raum zum Austoben. Da kommt<br />

wahre Alpenfreud auf!<br />

310<br />

WellHotel


www.lerchpeuntgut.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

311<br />

WellHotel


www.lerchpeuntgut.at [ Baureportage ]<br />

Wohlfühlen hat im Lerchpeuntgut viele Facetten – Alpenfreud pur!<br />

312<br />

WellHotel


www.lerchpeuntgut.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

313<br />

WellHotel


Lebe’oetz, Oetz<br />

www.lebe-oetz.at<br />

Apartmenthaus Lebe’oetz<br />

Kirchweg 12a<br />

A-6433 Oetz<br />

tel: +43 676 3923 671<br />

mail: info@lebe-oetz.at<br />

Fotos: SNOW | © Aria SADR-SALEK<br />

Erlebnisreicher Urlaub mitten in der Tiroler Bergwelt – Lebe’oetz mit fünf individuellen Apartments und vielen Extras.<br />

Ötztaler Lebensart in stilvollem Hideaway erleben<br />

Im Lebe’oetz treffen luxuriöse Ausstattung und liebevolle Details auf private Spa-Momente, die jeglichen<br />

Alltagsstress vergessen lassen. Die fünf neu gebauten Apartments im Ötztal stehen für Design, Architektur,<br />

Persönlichkeit und alpines Naturerlebnis. Angefangen bei einer überdachten Terrasse mit Außensauna,<br />

Badewanne im Schlafzimmer bis hin zur Infrarotkabine bietet jedes Apartment ein besonderes Highlight.<br />

a<br />

rchitektur zum Leben und Erleben<br />

trifft auf alpines Naturschauspiel.<br />

Ob Bergsommer oder Schneespaß<br />

im Winter, im Ötztal ist zu jeder Jahreszeit<br />

viel geboten. Es warten jede<br />

Menge Outdoor-Abenteuer und Ausflugsziele<br />

darauf, erkundet zu werden.<br />

Und dabei geht es im wahrsten<br />

Sinne des Wortes oft hoch hinaus.<br />

Angefangen bei dem höchsten Berg<br />

Nordtirols, der 3768 Meter hohen<br />

Wildspitze, dem höchsten Wasserfall<br />

bis hin zum höchsten Kirchdorf<br />

des Bundeslandes ist definitiv für<br />

Urlaubsprogramm gesorgt.<br />

Mittendrin die Lebe’oetz Apartments.<br />

Dank digitaler Gästemappe<br />

lassen sich hier Ausflüge und Abenteuer<br />

einfach vom Tablet aus planen.<br />

Hochwertige Materialien, ein<br />

modernes Design und ein gemütliches<br />

Wohlfühlkonzept sorgen für<br />

das besondere Wohngefühl. Liebevolle<br />

Details spiegeln den individuellen,<br />

Tiroler Charakter der Ferienwohnungen<br />

wider und schaffen<br />

Wohnkomfort in Reinkultur.<br />

Nach den Plänen von SNOW<br />

ARCHITEKTUR entstand auf einem<br />

relativ kleinen Grundstück ein Neubau,<br />

der mit individuellen Ideen gefüllt<br />

ist. Das Haus ist auf drei Ebenen<br />

organisiert. In der Gestaltung<br />

zeigt sich die liebevolle Planung bis<br />

ins kleinste Detail. Ein durchdachtes<br />

Raumdesign schafft eine Raumatmosphäre,<br />

die zum Wohlfühlen<br />

einlädt und sich zeitgleich den individuellen<br />

Bedürfnissen der Gäste<br />

anpasst. Sinnvolle Abläufe und<br />

Mehrnutzen von Räumen standen<br />

bei der Planung im Vordergrund.<br />

So können nach Bedarf auch Apartments<br />

zusammengeschlossen werden<br />

und bieten so Platz für bis zu<br />

sieben Personen. Jedes Apartment<br />

ist auch mit dem Aufzug zugänglich.<br />

Den Gastgeber:innen ist es gelungen,<br />

Freiräume mit dem gewissen<br />

Etwas zu schaffen, welche zum<br />

Entschleunigen einladen. In den<br />

Wohnungen warten liebevolle Details<br />

darauf, erkundet zu werden.<br />

Ob gemeinsames Kochen in der<br />

offenen Wohnküche, Wellnessen<br />

im Hot Tub oder genüssliches Aufwachen<br />

bei atemberaubender Bergkulisse:<br />

Die Apartments bilden ein<br />

Refugium für Bergliebhaber:innen,<br />

Sportbegeisterte und Abenteurer:-<br />

innen – egal ob als Ferien zu zweit,<br />

Urlaub in den Bergen mit der ganzen<br />

Familie oder Ausflug mit Freund:-<br />

innen. Das Ötztal bietet grenzenlose<br />

Möglichkeiten!<br />

Alpine Lebensart trifft auf stilvollen<br />

Urlaub: Mit den Lebe’oetz<br />

Apartments ist den SNOW<br />

Architekt: innen ein wunderbares<br />

Hideaway gelungen, das ein stilvolles<br />

Außen mit modern akzentuiertem<br />

Innenraumdesign verbindet.<br />

314<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: SNOW | © Aria SADR-SALEK, www.sadr-salek.at<br />

Fakten<br />

| Neubau Apartmenthaus auf 3 Ebenen und mit<br />

5 individuell ausgestatteten Apartments |<br />

| Ski- und Bikeraum / überdachte Parkplätze mit<br />

E-Ladesäulen und Bike-Waschstation / hauseigener<br />

Hofladen mit regionalen Produkten |<br />

| Planung: SNOW ARCHITEKTUR, Innsbruck<br />

mit Zweigstelle Kärnten, www.snow.at |<br />

Sinnliches<br />

| Toplage im Ortszentrum von Oetz und umringt von Ötztals schönster<br />

Bergwelt für Freizeit- und Sportvergnügen das ganze Jahr über |<br />

| Apartments vereinen moderne Architektur mit Wohlfühlambiente und<br />

Tradition – jeweils mit Terrassen, Zugang per Personenlift, individuellen<br />

Highlights wie Außensauna, Hot Tub auf der Terrasse oder Badewanne<br />

im Schlafzimmer, Infrarotkabine |<br />

| Apartments flexibel kombinierbar mit Platz für bis zu 7 Personen |<br />

Fotos: SNOW | © Aria SADR-SALEK<br />

315<br />

WellHotel


VILA VITA Pannonia, Pamhagen<br />

www.vilavitapannonia.at<br />

VILA VITA Pannonia ****<br />

Storchengasse 1<br />

A-7152 Pamhagen<br />

tel: +43 2175 2180-0<br />

fax: +43 2175 2180-444<br />

mail: info@vilavitapannonia.at<br />

316<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: www.vilavitapannonia.at<br />

Fakten<br />

| Neubau Team-Lodge in ökologischer<br />

Bauweise – 19 Einzelzimmer,<br />

16 Studios für Kochfreudige<br />

und 2 geräumige Appartements /<br />

Fotovoltaikanlage und Luftwärmepumpe<br />

/ Renovierung der 6 Personalhäuser<br />

/ gesamt 110 Betten in<br />

83 Wohneinheiten |<br />

| Planung: Architekt<br />

DI Anton Mayerhofer ZT GmbH,<br />

Neckenmarkt / Wien,<br />

www.mayerhofer.co.at |<br />

Sinnliches<br />

| Umweltbewusstes 4-Sterne-Hotel & Feriendorf (Österreichisches Umweltzeichen) |<br />

| Wohnen in klassischen Zimmern, Appartements, Suiten im Haupthaus oder<br />

Pannonischen Landhäusern in 4 Kategorien (im Weinlauben- oder Schilfdorf) oder<br />

direkt am hoteleigenen See in den 20 ökologisch errichteten Residenzen<br />

(je 116 m² und auf 2 Etagen) samt privatem Badesteg |<br />

| Vielfältige Kulinarik in Restaurants, Bars & Bistros / Lifestyle-Restaurant „die Möwe“ |<br />

| Ökopark Pannonia Hills und Klimainsel / Naturteich / Spa mit Dampfbädern,<br />

Saunen, Whirlpools, Außen- und Innenpool, Ruheräumen / Beautyfarm |<br />

| Sonniger Feriengenuss auf 200 Hektar im Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel<br />

mit Tennisanlagen, Volleyball- & Fußballplatz, Wassersport, Lauf- & Radwegen,<br />

Erlebnis-Obstgarten, Naturlehrpfad, u. v. m. |<br />

| Kinderprogramm in Villa Kunterbunt, Streichelzoo, Spielplätze |<br />

317<br />

WellHotel


www.vilavitapannonia.at [ Baureportage ]<br />

Urlaubsparadies VILA VITA Pannonia – die Residenzen am See sowie das Seerestaurant<br />

„die Möwe“ wurden im Zuge der Erweiterung 2020 in ökologischer Bauweise errichtet.<br />

Arbeiten und leben, wo andere Urlaub machen<br />

Das VILA VITA Pannonia ist der Leitbetrieb des burgenländischen Tourismus. Mit etwa 650 Betten im<br />

Haupthaus, in Residenzen und Bungalows ist die Ferienanlage die größte im ganzen Land. Hier fühlt man<br />

sich zu Hause – Gäste wie Mitarbeiter. Die brandneue VILA VITA Team-Lodge bietet moderne Personal-<br />

Wohnräume auf drei Etagen. Zeitgleich renoviert wurden die sechs bestehenden Personalhäuser.<br />

d<br />

ie Stimmung in der österreichischen<br />

Tourismusbranche ist angeheizt.<br />

Vor allem der akute Fachkräftemangel<br />

beschäftigt den heimischen<br />

Tourismus. Als stark verbesserungswürdig<br />

werden vor allem die<br />

Arbeitsbedingungen der Branche<br />

angesehen. Eine gesunde Work-<br />

Life- Balance scheint oft schier unmöglich,<br />

abgelegene Standorte mit<br />

schlechter öffentlicher Infrastruktur,<br />

Stress und Überlastungsgefühle<br />

hingegen sind gängig.<br />

VILA VITA hat das erkannt. Bereits<br />

seit den 1990ern stellt das mit<br />

den Öffentlichen nicht erreichbare<br />

Feriendomizil seinem Personal<br />

Wohnraum zur Verfügung. In einer<br />

Bauzeit von weniger als sieben Monaten<br />

wurden jüngst erneut rund<br />

fünf Millionen Euro in die Zufriedenheit<br />

des Personals investiert: Die<br />

bestehenden sechs Personalhäuser<br />

präsentieren sich gänzlich renoviert<br />

und die neue VILA VITA Team-<br />

Lodge ist entstanden. Dabei wurde<br />

speziell auf eine nachhaltige, ökologische<br />

Bauweise und Energiezufuhr<br />

geachtet, so wurden etwa eine Fotovoltaikanlage<br />

und eine Luftwärmepumpe<br />

installiert.<br />

Insgesamt stellt das VILA VITA<br />

Pannonia seinem Team nun 110 Betten<br />

in 83 Wohneinheiten auf modernstem<br />

Standard zur Verfügung<br />

und leistet so einen unverkennbaren<br />

Beitrag für eine optimale Work-<br />

Life-Balance.<br />

19 Einzelzimmer, 16 Studios für<br />

Kochfreudige und zwei geräumige<br />

Appartements schaffen in der<br />

Team-Lodge modernen Wohnkomfort<br />

auf drei Etagen. Jede der Wohneinheiten<br />

ist klimatisiert und mit<br />

Bett, Schrankwand, Kühlschrank,<br />

TV und Sofa sowie großem Badezimmer<br />

ausgerüstet. Je nach Kategorie<br />

vervollständigen eine Küchenzeile,<br />

ein Geschirrspüler und eine<br />

Waschmaschine die Möblierung der<br />

kleinen Wohnungen.<br />

Im Gemeinschaftsbereich, der,<br />

wie der Name schon sagt, allen zur<br />

Verfügung steht, finden sich ansonsten<br />

ebenso Waschmaschine,<br />

Wäschetrockner und Bügelstation.<br />

Das Mehr an life bieten dort ein<br />

eigener Fitnessraum mit modernen<br />

Geräten, das lauschige Wohnzimmer<br />

mit Heimkino und Snackautomaten<br />

und die große Sonnenterrasse<br />

samt Grillstation für gemeinsame<br />

Grillsessions. Als zusätzliche Goodies<br />

genießen die Mitarbeiter Gästestatus,<br />

was die Nutzung der VILA<br />

VITA Freizeiteinrichtungen – Badesee,<br />

Beachvolleyball-, Tennis-, Fußballplatz,<br />

Minigolf und Fahrradverleih<br />

– betrifft.<br />

Ferner bietet die Team-Lodge<br />

zusätzlichen Arbeitsraum für die<br />

Personalabteilung, die Lohnverrechnung<br />

und die Buchhaltung des<br />

Hauses.<br />

Ausreichend kostenlose Mitarbeiter-Parkplätze<br />

samt E-Tankstelle<br />

sowie ein individueller<br />

Abholservice vom und zum nächstgelegenen<br />

Bahnhof, etwa für die vielen<br />

autolosen Lehrlinge und Praktikanten<br />

im Sommer, liefern ebenso<br />

Antworten auf die Fragen bezüglich<br />

der Infrastruktur des Feriendomizils.<br />

Mit der neuen Team-Lodge, den<br />

renovierten Personalwohnungen,<br />

dem großen Freizeitangebot und<br />

jeder Menge Extras bietet das VI-<br />

LA VITA Pannonia seinem Personal<br />

einen Arbeitsplatz, der sich fast wie<br />

ein zweites Zuhause anfühlt. Das ist<br />

arbeiten, wo andere Urlaub machen<br />

– at it’s finest!<br />

318<br />

WellHotel


www.vilavitapannonia.at [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Mehrwert für die Mitarbeiter*innen – die neue Team-Lodge<br />

wurde ebenfalls in nachhaltiger Bauweise realisiert und bietet<br />

viele Annehmlichkeiten für eine echte Work-Life-Balance.<br />

319<br />

WellHotel


VAYA Gerlos<br />

www.vayaresorts.com<br />

VAYA Gerlos<br />

Gerlos 110<br />

A-6281 Gerlos<br />

tel: +43 50 1256 21<br />

mail: rez.vge@vayaresorts.com<br />

320<br />

WellHotel


Text: Eva Huter Fotos: VAYA Group<br />

Fakten<br />

| Neues modernes Apartmenthaus im<br />

typischen alpin-schicken VAYA Design<br />

inklusive Frühstücksraum, Bar und<br />

Wellnessbereich |<br />

| Vielfältige Wohneinheiten für Paare,<br />

Gruppenreisende und Familien vom<br />

Studio für 2 bis zum 4-Zimmer-Apartment<br />

für 8 Personen |<br />

| Relaxangebot mit Finnischer Sauna,<br />

Dampfbad und Ruhezone |<br />

Sinnliches<br />

| VAYA ist mit über 20 Häusern in Top-Bergsportdestinationen die größte österreichische<br />

Hotelgruppe im Alpenraum |<br />

| Lage im kleinen Bergdorf mit Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten |<br />

| Apartments nach Wunsch für Selbstversorger, Frühstück-Besteller oder Frühstücksbuffet-Genießer<br />

|<br />

| Der perfekte Ausgangspunkt für eine Auszeit in den Bergen – im Herzen des<br />

Zillertals ideal für Wintersportbegeisterte dank nahegelegenem Skigebiet<br />

Hochzillertal/Hochfügen und Zillertal Arena / riesiges Wanderwegenetz, viele<br />

Mountainbikeoptionen etc. / zahlreiche Golfplätze in der Region / Hintertuxer<br />

Gletscher bietet als einziges Skigebiet Österreichs 365 Tage Skivergnügen |<br />

321<br />

WellHotel


www.vayaresorts.com [ Baureportage ]<br />

Eröffnet unzählige erlebnisreiche Freizeit- und Aktivmöglichkeiten das ganze Jahr über – das<br />

neue VAYA Gerlos mit Studios und Apartments im typischen, unverwechselbaren VAYA Design.<br />

Alpin-moderne Apartments mitten im Freizeitparadies<br />

Im Juni vorigen Jahres ging die VAYA Group mit dem VAYA Gerlos an den Start. Dabei ist dieses neue Apartmenthaus<br />

nicht das erste, sondern bereits das zweite Zillertaler Projekt der größten österreichischen Hotelgruppe<br />

im Alpenraum. Das Haus liegt in ruhiger Umgebung und ist optisch im typischen VAYA Stil gehalten.<br />

Hochwertige Ausstattung und Materialien wie Stein und Altholz sowie elegante Farben und Details<br />

machen jedes Apartment im VAYA Gerlos zu einem perfekten Rückzugsort. Die komfortablen Apartments<br />

bieten Platz für zwei bis zu acht Personen, verfügen über eine Wohnküche mit Essecke, Balkon, Flachbild-<br />

TVs und kostenfreies WLAN.<br />

d<br />

as Zillertal ist das längste Tal Österreichs<br />

und bekannter touristischer<br />

Hotspot das ganze Jahr über. Insgesamt<br />

zählt es über 40 Kilometer<br />

und 25 Gemeinden. In einem seiner<br />

Seitentäler liegt die 800-Einwohner-Gemeinde<br />

Gerlos. Kilometerlanges,<br />

spärlich besiedeltes Gebiet und<br />

schier endlose Natur kennzeichnen<br />

die Anreise nach und die Gegend<br />

rund um die Gemeinde auf 1300 Metern<br />

Seehöhe.<br />

Das neue VAYA Gerlos bildet<br />

ebenso wie das VAYA Zillertal den<br />

perfekten Ausgangspunkt für eine<br />

Auszeit in den Bergen, liegt es doch<br />

im Herzen des Zillertals. Wintersportbegeisterte<br />

schätzen das nahe<br />

gelegene Skigebiet Hochzillertal/<br />

Hochfügen und die Zillertal Arena,<br />

während im Sommer das riesige<br />

Wanderwegenetz und die Mountainbike-<br />

sowie Golfoptionen begeistern.<br />

Der Hinter tuxer Gletscher<br />

steht das ganze Jahr über für Pistenabenteuer<br />

zur Verfügung. Ein<br />

weiteres Erlebnis ist etwa die Golf-<br />

Driving-Range beim Durlaßboden<br />

Stausee, nicht nur für Golffans: Die<br />

Golfbälle lösen sich hier im Wasser<br />

auf und werden zu Fischfutter.<br />

Im VAYA Gerlos wohnt es sich<br />

stilvoll, in voll ausgestatteten Studios<br />

und Apartments je nach Größe<br />

für zwei bis zu acht Personen.<br />

Hochwertige Materialien, Möbel<br />

aus Altholz, ruhige Farben und<br />

geschmackvolle Details gehören<br />

selbstverständlich zum Standard.<br />

Küchenzeilen, viel Platz und nahe<br />

Einkaufsmöglichkeiten machen sie<br />

optimal für Selbstversorger. Zudem<br />

besteht die Möglichkeit, sich morgens<br />

am Frühstücksbuffet zu stärken<br />

oder sich frisches Gebäck direkt<br />

vor die Zimmertür zu bestellen.<br />

Zum Tagesausklang warten verschiedene<br />

Snacks, kühle Biere, ausgewählte<br />

Weine und Spirituosen in<br />

der VAYA Bar darauf, genossen zu<br />

werden.<br />

Entspannte Stunden nach einem<br />

sportlich-aktiven Urlaubstag verspricht<br />

der kleine, feine Wellnessbereich<br />

samt Finnischer Sauna,<br />

Dampfbad und Ruhezone.<br />

Das VAYA Gerlos ist eine weitere<br />

unverwechselbare Unterkunft in<br />

den Tiroler Bergen – mitten im alpinen<br />

Freizeitparadies.<br />

322<br />

WellHotel


www.vayaresorts.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

323<br />

WellHotel


www.vayaresorts.com [ Baureportage ]<br />

Das Apartmenthaus bietet jede Menge Wohnkomfort und dazu einen kleinen, feinen Wellnessbereich.<br />

324<br />

WellHotel


www.vayaresorts.com [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

325<br />

WellHotel


Haus zur Brücke, Zermatt<br />

www.biner.ch<br />

Haus zur Brücke<br />

Familie Biner<br />

Uferweg 1<br />

CH-3920 Zermatt<br />

tel: +41 78 667 12 15<br />

mail: info@biner.ch<br />

326<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: M. Spiegelhalter & F. Klasen, www.raumblick.photo<br />

Fakten<br />

| Vierstöckiger Neubau mit 4 Wohnungen für je 4 bis 6 Personen<br />

(90 bis 145 m 2 ) / jede der Wohnungen mit 2 beziehungsweise 3<br />

Schlafzimmern und ebenso vielen Bädern / vollausgestattete<br />

Küche / Dampfdusche und Whirlwanne / Waschmaschine und<br />

Tumbler in der Wohnung / teilweise mit Terrasse und Feuerkamin |<br />

| Planung und Realisierung der Apartments (Schlafzimmer, Wohn-/<br />

Esszimmer) inklusive Küche, Zimmertüren, Böden, Möblierung,<br />

Fensterdekoration, Leuchten: BAUR WohnFaszination,<br />

Höchenschwand, www.baur-bwf.de |<br />

Sinnliches<br />

| Geräumige Premium-Apartments im offenen<br />

Alpinstil in zentraler Lage in Zermatt – Matterhornblick<br />

inklusive |<br />

| Privater Skiraum für jede Wohnung |<br />

| Zermatt (1600 m) am Fuße des Matterhorns – bei<br />

Skifahrern, Kletterern und Wanderern beliebter<br />

Bergort / beide örtliche Buslinien halten vor der<br />

Haustür / Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants<br />

in der Umgebung |<br />

327<br />

WellHotel


www.biner.ch [ Baureportage ]<br />

Das Haus zur Brücke in Zermatt vereint mit den geräumigen Premium-Apartments Tradition und Zeitgeist.<br />

Der Charme der Berge wohnt hier mit<br />

Im Herzen Zermatts schlägt nach Totalabriss des Altbestandes und Neubau in neun Monaten der Puls der<br />

Zeit hinter klassischer Fassade. Seit der Wintersaison stehen im neu errichteten Haus zur Brücke vier herausragende<br />

Premium-Apartments mit Matterhornsicht und vielen Annehmlichkeiten zur Verfügung.<br />

s<br />

eit mehr als 100 Jahren trägt das<br />

Haus zur Brücke bereits seinen Namen<br />

und auch nach dem Abriss<br />

des bestehenden Gebäudes wollte<br />

die Familie Biner diesem weiterhin<br />

treu bleiben und hat in diesem<br />

Sinne auch bei den neuen Ferienwohnungen<br />

die Namen Findel bach,<br />

Triftbach, Zmuttbach und Gornera<br />

gewählt – diese vier Bäche bilden<br />

die Mattervispa, die vor dem Haus<br />

zur Brücke unter der Brücke durchfließt.<br />

Entstanden sind unter der bewährten<br />

Federführung der BAUR<br />

WohnFaszination bei Planung und<br />

Inneneinrichtung einzigartige alpine<br />

Apartments mit lichtdurchfluteten<br />

Innenräumen. Die großen Panoramafenster<br />

holen die Natur ins<br />

Innere und spektakulär zeigen sich<br />

Einrichtung und Ausblick auf das<br />

Matterhorn. Der Charme der Berge<br />

wohnt hier mit und edles Design<br />

trifft auf offenen Raum.<br />

Eine absolut hochwertige Ausstattung<br />

kreiert ein Wohnambiente<br />

erster Güte, der ansprechende Mix<br />

aus Holz und hochwertigen Stoffen,<br />

ebenso wie die eindrücklichen<br />

Lichtlösungen fügen sich harmonisch<br />

in die Gesamtarchitektur ein.<br />

Stilsicher treffen Materialien, Farben<br />

und Formen aufeinander. Die<br />

Raumkreationen wirken durch ein<br />

perfektes Zusammenspiel.<br />

Architektur, Designkonzept,<br />

warme Farben, Echtholz, Materialund<br />

Raumluxus sprechen die Sprache<br />

der Symbiose aus Tradition und<br />

Zeitgeist. Ein Augenschmaus begegnet<br />

den Gästen in den Küchen.<br />

Transluzent ausgeführte Natursteinverkleidungen<br />

ermöglichen<br />

eine großflächige Hintergrundbeleuchtung.<br />

Die mit viel Liebe zum<br />

Detail geplante und umgesetzte<br />

Einrichtung glänzt, ohne zu überstrahlen.<br />

Das harmonische Gesamtkonzept<br />

mit allerhöchstem Komfort<br />

macht diese außergewöhnlichen<br />

Ferienwohnungen zu einem Rückzugsort<br />

der besonderen Art.<br />

Ziel der Gastgeber und Einrichtungsprofis<br />

war es, die vier Apartments<br />

auf den vier Etagen mit dem<br />

in klassischer Formgebung umgesetzten<br />

Neubau wie aus einem Guss<br />

zu präsentieren. Dabei gleichzeitig<br />

traditionelle Designelemente mit<br />

zeitgenössischem look & feel geschmackvoll<br />

zu vereinen. Gekrönt<br />

wird diese besondere Atmosphäre<br />

von der eindrucksvollen Aussicht<br />

auf die Zermatter Berge und natürlich<br />

auf das Matterhorn.<br />

328<br />

WellHotel


329<br />

WellHotel<br />

www.biner.ch [ Handwerker & Lieferanten ]


AHRIA Apartments, Sand in Taufers<br />

www.ahria-apartments.it<br />

AHRIA Apartments<br />

AhriaPura & AhriaNova<br />

Familie Steger<br />

I-39032 Sand in Taufers<br />

tel: +39 0474 646400<br />

mail: info@ahria-apartments.it<br />

330<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.manuelkottersteger.com<br />

Fakten<br />

| AhriaPura: Abbruch des Hotel Panorama und Neubau mit<br />

21 Apartments (47 bis 62 m 2 für bis zu 6 Personen) /<br />

Lobby / Kids-Room / Wellnessbereich / Tiefgarage /<br />

Yoga-Raum / Bikeraum / E-Ladestation / Reh-Aussichtsplattform<br />

am Dach |<br />

| AhriaNova: Neubau Residenz mit 4 Apartments (29 bis 47<br />

m 2 für bis zu 6 Personen) / Garten mit Relaxinseln / Grillstelle<br />

/ Bikeraum |<br />

| Planung AhriaPura: Baukraft Architektur; Dr. Arch. Dominik<br />

Rieder, Brixen, www.baukraft.it |<br />

| Planung AhriaNova: GM Brand Architects, Günther Mairl,<br />

Bozen, www.gmb-arch.com |<br />

Sinnliches<br />

| Beide Apartmenthäuser mitten in der Natur mit schöner<br />

Panoramalage samt Blick auf die Burg Taufers (AhriaPura)<br />

beziehungsweise direkt am Ski- und Wandergebiet<br />

Speikboden (AhriaNova) |<br />

| Frühstücksservice buchbar / kostenloses WLAN |<br />

| AhriaNova als Ganzes buchbar |<br />

| Speikboden – Sommer und Winter mit der Kabinenbahn<br />

auf 2000 Meter |<br />

| AhriaNova-Gäste können Wellness im AhriaPura nutzen<br />

(Finnische Panorama-Sauna / Biosauna / Tee-Ecke / Panorama-Ruheraum<br />

/ Dunkelruheraum in Zirbenholz / Outdoor-Terrasse<br />

mit Relaxlounges / Crash-Ice Brunnen) |<br />

331<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Baureportage ]<br />

Luxuriöse Apartmenthäuser mitten in herrlicher Natur – eines schöner als das andere: AhriaPura und AhriaNova.<br />

Pures Urlaubsvergnügen in grandioser Lage<br />

Ein Urlaubsort in den schönen Südtiroler Bergen, zwei Häuser: AhriaNova und AhriaPura nennen sich<br />

die beiden neu errichteten Residenzen mit luxuriösen Ferienwohnungen mitten in der Natur im Tauferer-<br />

Ahrntal. Der Gast hat die Wahl zwischen der perfekten Lage am Skigebiet Speikboden oder einem imposanten<br />

Panoramablick auf die Burg Taufers.<br />

die enge Verbundenheit mit dem<br />

Ort Sand in Taufers, mit dem Ahrntal<br />

und der Blick auf die Burg<br />

Taufers waren für den Neubau der<br />

Bauherren- Familie Steger ausschlaggebend.<br />

Anstelle des ehemaligen<br />

Hotels Panorama haben sie das<br />

AhriaPura entstehen lassen.<br />

| AhriaPura | Nach den Plänen<br />

von Baukraft Architektur wurde<br />

das bestehende Hotel gänzlich abgerissen<br />

und durch einen terrassenförmigen<br />

Neubau ersetzt. Warme<br />

und natürliche Materialien,<br />

feine Textilien und warmes Holz<br />

prägen den Stil der neuen Ferienwohnungen.<br />

Dazu Naturstein, der<br />

zum Teil sogar von exakt der Stelle<br />

stammt, wo heute die Ferienwohnungen<br />

des AhriaPura stehen.<br />

Das neue Gebäude wurde aufgrund<br />

der starken Hanglage in<br />

zwei versetzt im Gelände platzierte<br />

Baukörper aufgeteilt. Der neue<br />

Residenz-Betrieb besteht aus insgesamt<br />

21 vermietbaren Einheiten<br />

und ist von Norden her durch eine<br />

Zufahrtsstraße erschlossen, von wo<br />

aus auch die Tiefgarage über eine<br />

Rampe erreicht werden kann. Das<br />

Gebäude entwickelt sich dann von<br />

der Zufahrt nach Süden und bietet<br />

auf allen Etagen eine beeindruckende<br />

Aussicht auf das Tauferer Tal, das<br />

Dorf Sand und die gewissermaßen<br />

schräg gegenüber auf dem Burgfelsen<br />

sich erhebende Burg.<br />

Die Anlage besteht aus insgesamt<br />

sechs Etagen. Die beiden als<br />

eigenständiger Baukörper ausgeführten<br />

Untergeschosse enthalten<br />

Apartments und den Wellnessbereich<br />

sowie die Tiefgarage. Im Erdgeschoss<br />

befinden sich der fußläufige<br />

Zugang und die Allgemeinflächen<br />

des Gastbetriebes sowie fünf Gästeapartments.<br />

Die restlichen Wohneinheiten<br />

verteilen sich auf zwei<br />

Obergeschosse sowie auf das rückspringende<br />

mit großen Freiflächen<br />

ausgestattete Dachgeschoss.<br />

Die Apartments sind in unterschiedlicher<br />

Größe gehalten und<br />

bieten bis zu sechs Personen Platz.<br />

Sie enthalten neben den Schlafzimmern<br />

auch großzügige Wohnzimmer,<br />

die mit Küche und Essbereich<br />

kombiniert sind. Beim Innenausbau<br />

dominieren natürliche Materialien,<br />

allen voran Holz, das zum Teil aus<br />

der Gegend stammt. Im Farbkonzept<br />

sind erdige Braun- und Grautöne<br />

vorherrschend. Besonders luxuriös<br />

ausgestattet wurden die Einheiten<br />

im Dachgeschoss. Sie verfügen<br />

angesichts der erweiterten Terrassenflächen<br />

zum Beispiel über eigene<br />

Panoramasaunen.<br />

| AhriaNova | Auch das AhriaNova<br />

ist ganz frisch im Dezember 2021<br />

fertig geworden, es liegt direkt am<br />

Fuße des Speikbodens, wo die moderne<br />

Seilbahn einen im Nu auf<br />

2000 Meter Seehöhe bringt. Perfekt<br />

also für Wintersport und im Sommer<br />

zum Wandern, zum frische<br />

332<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

Luft-Tanken und zum Eintauchen in<br />

die Südtiroler Bergwelt. Große Glasfronten<br />

holen die Natur von draußen<br />

nach drinnen und auch bei der<br />

Ausstattung haben die Bauherren<br />

Wert auf hochwertige und natürliche<br />

Materialien gelegt.<br />

Die beiden Ferienwohnungen im<br />

Erdgeschoss haben möblierte Terrassen<br />

mit direktem Gartenzugang,<br />

den beiden oberen steht je eine eigene<br />

Relaxinsel im Garten zur Verfügung,<br />

schön getrennt durch Bäumchen,<br />

Sträucher und feine Gräser.<br />

Die vier separaten Apartment-Zimmer<br />

sind ideal für gesamt 10 bis maximal<br />

14 Personen und können auch<br />

komplett als ganzes Ferienhaus gebucht<br />

werden. Als weiteres Extra<br />

können die Gäste des AhriaNova<br />

den Wellnessbereich des Ahria Pura<br />

ebenfalls nutzen. Entspannung pur<br />

versprechen dort eine Finnische<br />

Panorama- Sauna, eine Bio-Sauna,<br />

ein Panorama-Ruheraum, ein Crash-<br />

Ice Brunnen und ein Dunkelruheraum<br />

in Zirbenholz. Eine großzügig<br />

dimensionierte Frischluft-Outdoor-<br />

Terrasse samt Relaxlounges setzt<br />

ebenfalls die Natur in Szene.<br />

333<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Baureportage ]<br />

Perfektes Urlaubszuhause – das AhriaPura bietet jede Menge Komfort, eine hochwertige Ausstattung und viele Extras.<br />

334<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

335<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Baureportage ]<br />

In der Natur zuhause – AhriaPura Apartments mit natürlichen Materialien, feinen Textilien, warmem Holz und Naturstein.<br />

336<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

337<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Baureportage ]<br />

AhriaNova – Luxus-Ferienwohnungen direkt neben der Skipiste.<br />

338<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

339<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Baureportage ]<br />

Pure Erholung – Panorama-Wellness im AhriaPura.<br />

340<br />

WellHotel


www.ahria-apartments.it [ Handwerker & Lieferanten ]<br />

341<br />

WellHotel


Gramai Alm alpengenuss & natur spa, Pertisau<br />

www.gramaialm.at<br />

Gramai Alm alpengenuss & natur spa<br />

Familie Adi & Gabi Rieser<br />

Naturpark Karwendel<br />

Gramaistraße 1<br />

A-6213 Pertisau am Achensee<br />

tel: +43 5243 5166<br />

fax: +43 5243 5453-25<br />

mail: info@gramaialm.at<br />

342<br />

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Gramai Alm / www.huber-fotografie.at<br />

Fakten<br />

| Modernisierung von Zimmern und Suiten – alpines<br />

Design mit viel Altholz trifft auf natürliche Stoffe und stilvolle<br />

Accessoires |<br />

| Das Grüne-Luxus-Spa Wald.Loft als Highlight mit Platz<br />

für 2-5 Personen (95 m 2 ) in ökologischer Bauweise und<br />

mit raumhoher 8 m langer Glasfront sowie Whirlpool<br />

und Sauna samt Infrarot |<br />

| Zimmergänge und Stiegenhaus im neuen Glanz |<br />

| Planung: hotel & spa archiFAKTUR, Stefan Ghetta, Reith<br />

im Alpbachtal, www.archifaktur.at |<br />

Sinnliches<br />

| Rückzugsort mit besonderer Lage am Achensee im Herzen<br />

des Naturpark Karwendel auf 1267 m Seehöhe – Alm wurde<br />

schon im 16. Jahrhundert bewirtschaftet |<br />

| Wahl zwischen uriger Almhütte, privatem Baumchalet, klassischer<br />

Zirbensuite oder gemütlichen Kuschelzimmern |<br />

| Natur Spa auf 2100 m 2 mit Bergsee, Whirlpool, Wasserfall,<br />

Hot Pot, Almsaunen, Themenruheplätzen, Tee- & Plauderstube<br />

/ Massage- & Anwendungshaus / Day Spa / Almgarten |<br />

| Nachhaltigkeit auf der Alm – Pelletsheizung, Wärmerückgewinnung,<br />

Mehrwegverpackungen, Genuss mit Lebensmitteln<br />

aus der Region (teils aus eigener Erzeugung) u. v. m. |<br />

343<br />

WellHotel


www.gramaialm.at [ Baureportage ]<br />

344<br />

WellHotel


345<br />

WellHotel<br />

www.gramaialm.at [ Baureportage ]


www.gramaialm.at [ Baureportage ]<br />

Naturnahe Auszeit im Herzen des Naturparks Karwendel – die Gramai Alm.<br />

Alpine Kraftquelle als Sehnsuchtsort in den Bergen<br />

Gewachsen aus der Tradition und inspiriert durch die Natur ist die Gramai Alm im Herzen des Naturparks<br />

Karwendel auf 1267 Metern Seehöhe ein ganz besonderer Auszeit-Platz. Mit den neu renovierten<br />

Zimmern und Suiten im alpinen Design, ausgestattet mit viel Altholz und natürlichen Stoffen, starten<br />

Gabi & Adi Rieser in den Almsommer am Achensee. Als besonderes Highlight haben die Gastgeber das<br />

Grüne-Luxus-Spa Wald.Loft geschaffen– ein einmaliger und privater Rückzugsort inmitten der Natur.<br />

s<br />

eit 1999 führt die Familie Rieser<br />

die Gramai Alm. Auf über 1200 Metern<br />

haben die Gastgeber inmitten<br />

der imposanten Bergwelt einen gemütlichen<br />

Rückzugsort geschaffen.<br />

Einerseits wird hier im Einklang mit<br />

der Natur gewirtschaftet, andererseits<br />

müssen die Gäste dabei auf keinerlei<br />

Komfort verzichten. Der alpine<br />

Rückzugsort bietet einen 2100 m 2<br />

großen Natur Spa, eine gehobenen<br />

Küche mit regionalen Produkten<br />

und einzigartige Zimmer und Suiten,<br />

welche von November letzten<br />

Jahres bis April <strong>2022</strong> umgebaut und<br />

rundum erneuert wurden. Ein Großteil<br />

der Zimmer war bereits 2010<br />

neu gebaut worden, darüber hinaus<br />

gab es aber immer noch einen<br />

kleinen Teil Bestandszimmer. Den<br />

Gastgebern war es wichtig, somit alle<br />

Wohneinheiten – insgesamt 26 in<br />

sechs Kategorien – auf den neuesten<br />

Stand der Technik und Architektur<br />

zu bringen. Die Zimmergänge und<br />

das Stiegenhaus wurden ebenfalls<br />

modernisiert. Ein moderner alpiner<br />

Chic mit einem Hauch Tradition<br />

zieht sich nun durch die gesamte<br />

Gramai Alm.<br />

Highlight ist ohne Frage das<br />

neue Wald.Loft – ein einzigartiger<br />

privater Kraftplatz mit 95 m 2 und<br />

mitten in der Natur, welcher an den<br />

Erfolg des vorhandenen Baumchalets<br />

anknüpft. Die ökologische Bauweise<br />

mit viel Holz, natürliche Farben<br />

und sinnliche Stoffe prägen den<br />

schlicht-edlen Stil des Lofts. Verwendet<br />

wurden Naturmaterialien<br />

wie alte Eiche, Stein, Leder und Loden.<br />

Viele Waldpflanzen und eine<br />

raumhohe bewachsene Waldwand<br />

sorgen für ein gesundes Raumklima,<br />

in dem es sich wunderbar erholen<br />

lässt. Die Natur des Naturparks Karwendel<br />

scheint durch die raumhohe<br />

acht Meter lange Panoramaglasfront<br />

zum Greifen nah, schon früh<br />

morgens kann man den Sonnaufgang<br />

vom übergroßen Luxus-Bett<br />

aus bestaunen, später die Sonne<br />

im frei stehenden Bergquell-Whirlpool<br />

genießen oder hat das markante<br />

Karwendelmassiv in der Finnischen<br />

Kohlesauna mit integrierter<br />

Infrarottherme stets im Blick. Ein<br />

offenes Badezimmer mit bruchrauem<br />

Doppel-Steinwaschbecken sowie<br />

eine begehbare Panorama-Erlebnisdusche<br />

runden das Angebot ab. Im<br />

Vogelnest mit Relaxmöbeln unter<br />

freiem Himmel kann man dem Vogelgezwitscher<br />

lauschen, das Wolkenschauspiel<br />

bewundern oder sich<br />

abends an der offenen Feuerstelle<br />

vom knisternden Feuer unterm<br />

Sternenhimmel verzaubern lassen.<br />

Auch ein Zigarrensessel samt Infrarotwärme<br />

ist vorhanden.<br />

Die größte Herausforderung<br />

beim Umbau war die Zufahrt im<br />

Winter, da die öffentliche Straße<br />

aufgrund von Lawinengefahr gesperrt<br />

blieb. So wurde ein Notweg<br />

für die Zeit der Bauarbeiten errichtet,<br />

als auch dieser aufgrund<br />

der Schneemenge gesperrt werden<br />

musste, blieb als Transportmittel<br />

nur der Ski-Doo. Umso mehr freuen<br />

sich die Gastgeber nun über den<br />

gelungenen Umbau und ihre runderneuerte<br />

Alm – ein alpiner Rückzugsort<br />

der Extraklasse.<br />

346<br />

WellHotel


347<br />

WellHotel<br />

www.gramaialm.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.gramaialm.at [ Baureportage ]<br />

Gramai Alm – Alpengenuss kombiniert mit Wohngenuss.<br />

348<br />

WellHotel


349<br />

WellHotel<br />

www.gramaialm.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.gramaialm.at [ Baureportage ]<br />

Natürlicher Wohnkomfort auf Tuchfühlung mit den Bergen.<br />

350<br />

WellHotel


351<br />

WellHotel<br />

www.gramaialm.at [ Handwerker & Lieferanten ]


www.gramaialm.at [ Baureportage ]<br />

Gramai Alm – nicht nur ein natürlicher Alpengenuss fürs Auge bis ins allerletzte Detail.<br />

352<br />

WellHotel


353<br />

WellHotel<br />

www.gramaialm.at [ Handwerker & Lieferanten ]


[ cartoon ]<br />

Der Klimawandel<br />

birgt für den<br />

Tourismus im<br />

Alpenraum<br />

völlig neue<br />

Chancen …<br />

l<br />

354<br />

WellHotel