28.09.2022 Aufrufe

rik Oktober / November 2022

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

OKTOBER / NOVEMBER | HEFT 422

KÖLN І DÜSSELDORF

FAMILIENRECHT

Was sagt der

KOALITIONS-

VERTRAG?

KUNST

„MYTHOS

NATUR“

Warhol und

Picasso in

Lindau

DESIGN

DIE SCHÖNSTEN IDEEN

FÜR DEIN

Zuhause

Robbie Williams Luke Macfarlane Sarajane Aura Dione

Electric Callboy Prof. Dr. Georg Behrens


GIACOMO PUCCINI

TURANDOT

AB 29. OKTOBER 2022

DER

VORVERKAUF

LÄUFT

GIACOMO PUCCINI

LA

BOHÈME

AB 22. DEZEMBER 2022

WWW.OPER.KOELN


Intro 3

Inhalt

Liebe Leser*innen,

Bonjour Tristesse, der Herbst ist da.

Ganz so schlimm ist es nicht, schließlich gibt es viele Gründe, den Herbst

zu lieben. Einer davon: Zeit zum Lesen, die neue rik zum Beispiel!

Viel Spaß – euer rik-Team!

www.rik-magazin.de,

www.facebook.com/rikmagazin/

LIEBHABER

In den Räumen der ehemaligen Kunsthandlung

GOYERT am Rudolfplatz

ist ein einzigartiger Community Store

entstanden, der neben exklusiven

Interior-Objekten, einem Sortiment an

Pflanzen, Übertöpfen und Dekoartikel

vor allem eines bietet: Die unbezahlbare

Möglichkeit einer Auszeit mitten

in der Großstadt.

ROBBIE WILLIAMS

In nur einer Woche kletterte Robbie

Williams jüngstes Album „XXV“ an

die Spitze der offiziellen britischen

Album-Charts und beschert dem

Sänger nun insgesamt 14 Nummereins-Alben.

Im Heft verrät uns der

Künstler seinen ganz persönlichen

Lieblingssong seiner langen 25-jährigen

Karriere.

epaper.männer.media

Alle Magazine online!

IMPRESSUM

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur:

Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur:

Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Berlin: Degnerstraße 9b, 13053 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178,

redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: T: 069 83044510

F: 069 83040990,

redaktion@gab-magazin.de

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

München: T: 089 5529716-10,

Vertrieb: redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Patrick Heidmann, Stefan Kraushaar (skr),

Michael Rädel (rä), Sabine Hannakampf (sah),

Dagmar Leischow, Christian K. L. Fischer (fis),

Steffen Rüth

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de,

Sabine Hannakampf,

lektorat-hannakampf.business.site

Grafik: Susan Kühner, Janis Cimbulis

Cover: g-stockstudio / istockphoto.com

ANZEIGEN:

Berlin: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Ulli Pridat: ulli@blu-event.de

Martin Naujoks:

martin.naujoks@blumediengruppe.de

Köln: Charles Lohrum(cl):

c.lohrum@rik-magazin.de

München: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Hamburg: Jimmy Blum (jb):

jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr):

mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt: Sabine Lux:

sabine.lux@gab-magazin.de

Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl (dax):

dirk.baumgartl@blu.fm

VERLAG:

blu media network GmbH,

Degnerstraße 9b, 13053 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Christian Fischer (cf)

Vertrieb: Perfect Promotion, Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft

GmbH, Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Pro Media GmbH,

Tel. 030-4 190 93 31, Zeppelinstr. 6,

16356 Ahrensfelde,

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es

ermöglicht, dass du monatlich dein rik

Magazin bekommst. Bitte unterstütze

beim Ausgehen oder Einkaufen unsere

Werbepartner.

Es gilt die rik Anzeigenpreisliste (gültig seit 1.

Januar 2019). Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung

der Redaktion wieder. Die Abbildung oder

Erwähnung einer Person ist kein Hinweis

auf deren sexuelle Identität. Wir freuen uns

über eingesandte Beiträge, behalten uns

aber eine Veröffentlichung oder Kürzung

vor. Für eingesandte Manuskripte und Fotos

wird nicht gehaftet. Der Nachdruck von

Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur

mit schriftlicher Genehmigung des Verlags

möglich. Für den Inhalt der Anzeigen

sind die Inserenten verantwortlich.

Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg

ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist

Berlin. Abonnement: Inlandspreis 30 Euro

pro Jahr, Auslandspreis 50 Euro pro Jahr.

Bei Lastschriften wird die Abogebühr am

3. Bankarbeitstag des laufenden Monats

abgebucht.

Die Anzeigenbelegunsgeinheit blu media

network GmbH rik / gab / hinnerk unterliegt

der IVW-Auflagenkontrolle

CHRIS UND HEIKE WISSEN,

WIE WICHTIG EIN LIEBE-

VOLLES ZUHAUSE IST.

DAS WOLLEN SIE

WEITERGEBEN.

Gib notleidenden Kindern eine Familie

und Zukunft - mit Deinem Testament:

sos-kinderdoerfer.de/blu

sos-kinderdoerfer.de


4 Szene

FOTOS: AIDSHILFE E.V.

CAFÉ BACH

eröffnet Mittagstisch

2019 musste die Aidshilfe Köln e.V.

ihren Mittagstisch aufgrund einer

eingestellten Förderung des Jobcenters

aufgeben, nun hat der neue Standort am

Heumarkt endlich wieder ein Angebot für

Menschen mit und ohne HIV.

Das Café Bach der Aidshilfe

Köln hat einen Mittagstisch

eröffnet. Von dienstags

bis freitags werden in

der Zeit von 11:30

Uhr bis 14 Uhr zwei

Gerichte angeboten,

die ständig

wechseln. Neben den

Hauptgerichten wird

es auch immer noch

einen Beilagensalat sowie

ein Dessert geben, das man

sich noch zusätzlich kaufen kann.

Nach dem Mittagstisch kann man im Café

bis 17 Uhr Kaffee und Kuchen bestellen.

Damit öffnet nach knapp drei Jahren Pause

wieder das wichtige Come-In-Angebot

für Menschen mit und ohne HIV. Nach

15 Jahren musste die Aidshilfe Köln 2019

den vorherigen Mittagstisch aufgrund einer

eingestellten Förderung des Jobcenters

aufgeben.

Mit der Eröffnung des Kontakt- und Begegnungscafés

ist das Angebot am neuen

Standort direkt an der KVB-Haltestelle

Heumarkt komplett.

GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

FÜR KLEINES GELD

Geleitet wird der Betrieb

von Patrick Krupp. Der

29-Jährige leitete in

der Vergangenheit

verschiedene Betriebskantinen.

Nun begleitet

er das Café Bach von

Beginn an und soll es als

beliebte Anlaufstelle in der

Mittagszeit bei den umliegenden

Unternehmen und Nachbarn

entwickeln. „Bei uns ist jede*r willkommen,

der Akzeptanz jedem Menschen gegenüber

mitbringt. Die Küche wird gutbürgerlich sein.

Ich freue mich, dass ich das Begegnungsund

Kontaktcafé endlich mit Leben füllen

kann“, so Krupp.

Menschen in prekären Lebenssituationen

(u.a. Inhaber*innen der Soli-Card) erhalten

ein Gericht für 4,90 Euro, für alle anderen

Menschen wird es Gerichte zwischen 6,50

bis 11,50 Euro geben. Somit werden die

vergünstigten Gerichte durch die anderen

Gäste zufinanziert. Die Aidshilfe steckt pro

Jahr rund 40.000 Euro an Eigenmitteln in

den Betrieb. Neben Krupp werden noch

ca.10 weitere Mitarbeitende zum Team

gehören.

„Die Vorzeichen könnten sicherlich besser

sein, um einen gastronomischen Betrieb

zu eröffnen. Aber wir freuen uns, dass wir

endlich wieder eine Begegnungsstätte

mit einem Mittagstisch für Menschen

mit und ohne HIV anbieten können. Und

das auch noch in solch zentraler Lage.

So können wir Vorurteile abbauen und

dazu Menschen in prekären Lebenslagen

eine gesunde Mahlzeit ermöglichen“, so

Vorstand Prof. Dr. Jürgen Rockstroh.

Café Bach, Pipinstraße 7,

Eingang via KVB Heumarkt, Köln.

Den aktuellen Speiseplan findet ihr auf

www.aidshilfe-koeln.de/cafebach.


Szene 5

BENEFIZLAUF

RUN OF COLOURS:

1.147 Läufer*innen trotzten dem Wetter.

Punkt 13 Uhr schickte 1LIVE-

Morningshow-Moderator Benni

Bauerdick die Läufer*innen des

5-km-Laufs auf die Strecke,

bevor sich um 14:30 Uhr die Staffeln

und 10-km-Läufer*innen auf den Weg

machten.

Während die Fünfer alle trocken ins Ziel

kamen, wurden es bei dem 10 km- und

Staffellauf leider sehr nass. Zeitweise zog

ein Gewitter über die Veranstaltungsfläche.

Kurz vor dem Startschuss musste sogar

der Torbogen aus Sicherheitsgründen

abgebaut werden. Bereits am Morgen

brachte eine starke Sturmböe die Zelte

für die Umkleide und Taschenablage zum

Einsturz und beschädigte sie so, dass sie

nicht mehr einsatzfähig waren.

DIE ERGEBNISSE IM DETAIL

Mit 35:11 Minuten und 42:53 Minuten

überquerten Philippe Gillen (Run Squad

CGN) und Gina Purschke als Erste bei

den Männern und Frauen die Ziellinie

des 10-km-Laufs. Auf Platz zwei

und drei folgten Sven Mettner (Co(o)

L-Runnings) und Till von Bracht sowie

Ines Marquardt (Microsoft GLEAM &

Friends) und Alex Klein (TPSK 1925 e.V.).

Über die 5-km-Distanz waren Alexander

Klak (Milers Colonia/17:44 min) und

Katherina Deutzmann (Southern Oregon

Runners/20:44 min) die Schnellsten vor

Till Bracht (17:59 min) und Michael Bartz

(18:39 min) sowie Kerstin Buchwald

(21:34 min) und Tatjana Armbruster

(Userlike/21:45 min). Nica Schächtele

(Bosch Rainbow-Runners) sicherte

sich schon traditionell in der Wertung

„Divers“ sowohl die 5 km (27:57 min) als

auch die 10 km (1:05:37) für sich. Beste

Staffel war die BaUtsch-Staffel von

der FC Stiftung, sie brauchte für die 15

km nur 59:56 Minuten. Alle Ergebnisse

findet ihr auf https://your-resu.lt/

RunOfColours-2022.

RÜCKLÄUFIGE ANMELDEZAHLEN

Noch vor knapp vier Wochen fragten die

Organisatoren angesichts der rückläufigen

Anmeldezahlen: Wo seid ihr? „Wir haben

in den letzten Wochen noch einmal

ordentlich die Werbetrommel gerührt und

anscheinend hat das gefruchtet“, freut

sich Erik Sauer, Pressesprecher des Run of

Colours. Letztlich haben sich doch 1147

Menschen für die 14. Ausgabe des Run of

Colours angemeldet. „Es freut mich, dass

sich doch noch mehr Leute angemeldet

haben als im Vorjahr. Vor allem, da wir

so die zahlreichen gestiegenen Kosten

abfedern können und noch ein schöner

Batzen für die Aidshilfe übrigbleiben wird.“

AIDSHILFE FREUT SICH ÜBER

28.500 EURO

Nachdem im Vorjahr erstmals 30.000

Euro durch den Run of Colours zugunsten

der Aidshilfe Köln zusammengekommen

sind, ist es in diesem Jahr etwas weniger.

Rund 28.500 Euro wird der Veranstalter

Lebenshaus-Stiftung der Aidshilfe

überweisen können. Erik Sauer: „Jetzt

heißt es erst einmal durchatmen, ein

wenig sammeln, bevor wir dann mit der

Sponsorensuche für 2023 starten.“

Aidshilfe Köln e.V., Pipinstraße 7, Köln.

www.aidshilfe-koeln.de/events/run-ofcolours

FOTO: VEIT SZPAK


6 Szene

QUEERE

JUGEND

Stadt Köln setzt Rotstift

bei queeren Jugendlichen an

Das anyway ist ein wichtiger Ort für

queere Jugendliche und ein wertvoller

Bestandteil der Kölner Zivilgesellschaft.

Doch statt die LGBTIQ*-Jugendeinrichtung

wie geplant zu stärken, kündigte die Verwaltung

der Stadt Köln an, die Jugendberatungsstelle

des anyway vollständig zu

kürzen.

Neue Hiobsbotschaft für queere Jugendliche

aus Köln. Die Jugendberatungsstelle des

anyway soll laut Haushaltsentwurf der Stadt

Köln gestrichen werden. Dabei wurde die

Stelle erst 2020 aufgrund des gestiegenen

Beratungsbedarfs bei queeren Jugendlichen

geschaffen. Seitdem hat sich der Bedarf

noch einmal deutlich verstärkt. Denn

LGBTIQ*-Jugendliche haben als vulnerable

Gruppen besonders unter der COVID-

19-Pandemie gelitten, wie zahlreiche

Studien belegen. „Die Streichung der Stelle

ist aus fachlicher Sicht vollkommen unverständlich.

Der Beratungsbedarf ist höher

als vor Corona. In Folge werden Jugendliche

mit ihren Nöten im Stich gelassen. Auch in

Zeiten der Haushaltskonsolidierung braucht

es eine Jugendpolitik, die Minderheiten und

ihre Strukturen bedarfsgerecht fördert“,

betont der Leiter des anyway Jürgen Piger.

Mit der Streichung würde das Versprechen

des Kölner Ratsbündnis (Grüne, CDU

und Volt) aus dem Bündnisvertrag, „Das

bestehende queere Jugendzentrum werden

wir stärken […]“, ad absurdum geführt.

Zudem widerspricht die Streichung der

Zusage von Oberbürgermeisterin Henriette

Reker, die im September 2020 kurz vor der

Oberbürgermeister*innenwahl in einem

Interview mit Jugendlichen vom anyway

noch versichert hatte:

„Sie können sich darauf verlassen,

dass ich keine Strukturen zerschlage,

die wir aufgebaut haben und wo der

Bedarf wirklich da ist. Und dazu gehört

diese Struktur. Das wird von mir weder

vorgeschlagen noch mitgetragen.“

(Henriette Reker, September 2020)

VERSPROCHENE STÄRKUNG DRINGEND

NOTWENDIG

Seit zwei Jahren kämpft das anyway für eine

umfassende Förderung der Grundstruktur,

um die zahlreichen Aufgaben leisten zu

können. „Das anyway ist in den letzten

Jahren gewachsen. Das war aufgrund

gestiegener und neuer Bedarfe von lsbtiq*

Jugendlichen notwendig und politisch

gewünscht. Erst kürzlich haben wir als

Träger eine Fachberatungsstelle für alle

Einrichtungen der Jugendförderung der

Stadt Köln übernommen. Hinzu kommt der

neue LSBTIQ*-Jugendtreff auf der rechten

Rheinseite und die Schulaufklärungsarbeit.

Diese neuen Projekte müssen verwaltet

und umgesetzt werden. Deswegen ist

umfassende Förderung unserer Grundstruktur

notwendig“, sagt Kathrin Balke vom

Vorstand des anyway e.V.

UNTERFINANZIERUNG

VON 143.000 EURO

Die unzureichende Grundförderung führt zu

allgemeiner Arbeitsüberlastung im anyway,

die aktuell nur durch das hohe Engagement

der Mitarbeitenden abgefedert werden

kann. Dies ist nicht länger leistbar, sodass

nun auch eine massive Begrenzung bis hin

zum Aus bestehender Projekte droht. Dies

könnte beispielsweise den Treff in Köln-

Mülheim, die Schulaufklärungsarbeit mit

ihrer enorm hohen Nachfrage sowie weitere

Projekte betreffen. Abwenden kann dies nur

das Ende der Unterfinanzierung, die sich auf

143.000 Euro pro Jahr beläuft.

PROTEST GEGEN DIE DROHENDE

UNTERFINANZIERUNG.

Ratsbündnis und Oberbürgermeisterin

können den Haushaltsentwurf noch verändern,

ehe er Ende September endgültig

verabschiedet wird. Die Community und alle

Kölner Bürger*innen sind dazu aufgerufen,

eine Petition gegen die Kürzung und für

eine Stärkung zu unterzeichnen. Ihr findet

sie unter www.anyway-koeln.de/protest

FOTO: ANYWAY E.V.


WORKSHOP

Das Drama mit den STIs

Die Affenpockeninfektionen gehen weltweit zurück, Aufklärung und Verhaltensänderung

sei Dank! Auch in Deutschland entspannt sich die Lage: Gab

es im Juli noch 400 Fälle pro Woche, meldete das RKI in den vergangenen beiden

Wochen 70 bzw. 30 Erkrankungen. Dennoch bleiben STIs und schwule Sexualität

miteinander verbunden. Ein Workshop in Dortmund klärt auf.

FOTO: JOEL BENGS / UNSPLASH / CO0

Über einen (gar nicht so kleinen) Teil

der schwulen und bisexuellen Männer

lässt sich sagen, dass sie mehr Sex und

Sexualpartner haben als die Mehrheitsgesellschaft.

Es lässt sich auch nicht

leugnen, dass sie häufiger von sexuell

übertragbaren Infektionen betroffen

sind als andere.

Tripper, Chlamydien, HEP-C, Feigwarzen,

Affenpocken oder Herpes

können nicht nur unangenehm und

schmerzhaft sein, sondern in manchen

Fällen auch anhaltende Probleme

machen. Was sind wirklich die Gefahren

von STIs? Und wo wird komplett übertrieben?

Welche Tests sind tatsächlich

sinnvoll? Aber am allerwichtigsten: Was

ist eigentlich das Drama daran, eine STI

zu haben? Wie kann man angemessen,

aber unaufgeregt mit diesem Thema

umgehen? Und wie lässt sich eine lustvolle

Sexualität sinnvoll mit Prävention

und Behandlung verbinden. Fragen wie

diesen widmet sich der Workshop „Das

Drama mit den STIs. Schwule Sexualität

und STIs“.

Die Veranstaltung ist Teil der

Workshop-Reihe „Geil geblieben“, ein

gemeinsames Projekt der Aidshilfen

Bochum, Dortmund und Essen. Zu Gast

ist Dr. med. Armin Schafberger.

6.11., 12–17 Uhr im pudelwohl, Gnadenort

3–5, Dortmund, Ansprechpartner:

Janosch Iselhorst. Anmeldungen

unter 0231/95081-18 oder info@

herzenslust-essen.de

Fetish Unity

2022

Weil es 2013 so schön war:

Bremen wird vom 11. bis

13. November wieder der

Treffpunkt der Leder- und

Fetisch-Community, die

organisiert im LFC (Leather

& Fetish Community e.V.) die

Organisation der traditionellen

Fetish Unity 2022 an den

LCNW (Leder-Club Nord-West

e.V.) übertragen hat. Es wird ein

Fest für alle Fetischfreunde

und deren Freund*innen.

11. – 13.11., Fetish Unity

2022, Bremen, alle Infos und

Termine unter www.lcnw.de


8 Szene

FOTOS: GAYOWEEN

PARTY

GAYOWEEN 2022

Die große queere Halloweenparty

in Köln am 31.10. – mit 6 Top DJs,

3 Areas plus Smoking Outdoor Area,

professionellem Fotoshooting von TomPe,

Special Deko uvm.

Die Gayoween ist das jährliche Mottokultevent,

das durch seinen besonderen Flair

Schwule, Lesben, Trans und Heteros aus

Köln und der ganzen Welt anzieht, um im

passenden Ambiente den grusligsten Tag

des Jahres zu feiern. Außergewöhnliche

Walking Acts und passende Visuals gibt

es noch als Extra dazu.

Highlight der Nacht sind zweifelsohne

die Gäste selbst, die teilweise schon

Wochen vorher am gruseligsten Kostüm

der Nacht arbeiten und es zur Gayoween

präsentieren. Jeder wetteifert darum, wer

den größten Schocker mit seinem Outfit

und seiner Schminke erreicht.

Aber ob mit oder ohne Kostüm, bei

der Gayoween ist jeder ab 18 Jahren

willkommen. In der von den Profis von

Jot Jelunge – Dekoration & Kostüm

(jotjelunge.de) aufwendig gestalteten

Fotoecke wird ein kostenfreies Fotoshooting,

powered by TomPe, angeboten.

Hier hat jeder Gast die Möglichkeit,

ein Erinnerungsfoto der gruseligsten

Nacht des Jahres machen zu lassen.

Übermittelt wird es bereits am nächsten

Tag kostenfrei per E-Mail nach Hause.

Auf der Gayoween feiert jung bis alt

gemeinsam ausgelassen bis in die frühen

Morgenstunden. Sechs Top DJs sorgen

für die passenden Beats auf drei musikalisch

unterschiedlichen Dance-Areas.

• Area 1: Popfloor mit DJ Kary (Buntes

Rauschen Karlsruhe) und DJ Hendrixx

• Area 2: Housefloor mit Ann & Clark

und DJ GinaG (Ibizaliveradio)

• Area 3: Retro/Schlager mit dem

Schallplattenunterhaltungsduo

Störck & Mauracher

Eintritt im Vorverkauf: 20,- Euro inkl.

Gebühren. Abendkasse nur, falls noch

Karten übrig sind. Kein Mindestverzehr!

31.10., 22–5 Uhr, Quater 1, Quatermarkt

1, Köln. Nur eine Fußminute vom

Heumarkt entfernt. Weitere Infos unter

www.gayoween.de

BÄRENSTOLZ

Bear Pride Cologne –

Back to the ’70s

Das Motto der diesjährigen Bear Pride Cologne

lautet „Back to the ’70s“. Entsprechend wird

eines ganz groß geschrieben: PEACE and LOVE!

FOTO: BARTMÄNNER KÖLN E.V.

Nach 2 Jahren Pandemiepause findet endlich auch

wieder die Wahl zum neuen Mr. Bear Germany statt.

Dieser wird im Rahmen der Bears & Beard Party am

Freitag, 25. November, im Traffic Club gewählt.

Am Samstag, 26. November, findet dieses Jahr wieder

die PIPE Men online Party im Bogen 2+5 statt. Internationale

DJs auf 2 Areas werden die Männer aufheizen.

Weitere Acts wie Christmas Market Tour, spezielle

Bären Sauna Events, Bärenbrunch, Kneipentreffen,

Merchandise Bobo Bear & Beartastic, Sightseeingtour

& Kultur runden das Programm für die Gäste aus aller

Welt ab.

Bartmänner Köln e.V. freut sich auf euren Besuch!

23.–27.11., diverse Locations, Köln. Weitere Infos

zum Programm findet ihr unter https://bearpride.cologne

und auf facebook.com/BEARPRIDECOLOGNE.


Küchen von

Ihr Partner

für Ihre

individuelle

Traumküche

in Köln

TOP ANGEBOTE,

INDIVIDUELLE

AUSSTATTUNG,

BERATUNG, PLANUNG

UND MONTAGE

Neusser Straße 731 - 733 • 50737 Köln

Tel.: (0221) 29 75 73 70

www.kuechen-konzept-koeln.de


10 Szene

GUYZ

HOMORIENTAL

Zum ersten Mal fand die GUYZ im Yuca statt, die Crowd feierte zu den Sets von DJ

Alejandro Alvarez und DJ Skippo kräftig ab.

Im Club Rich wurden zu türksichem Pop kräftig die Hüften geschwungen, Veranstalter

Afli freut sich schon aufs nächste Mal am 22.10.

NACHTRADAR

Fotos: Stefan Kraushaar

SEXY

FUTURE CHROMATICA RENAISSANCE BALL

DJ und Blogger Hollywood Tramp hat das Yuca mit seinem Lady Gaga/Dua Lipa/ Madonna Mega-

Mix gerockt, die Gäste sind ausgerastet. Next Party am 22.10.

BACKSTAGE DIARIES

14 Jahre SEXY Party - das musste von Tom und Olag mit dem Thema

Tropicana gebührend gefeiert werden. Die Gogos heizten den Mainfloor

kräftig ein, am 3.12. gehts im Bootshaus mit der Wild Edition weiter.

Queer, straight, maybe ist das Motto der Backstage Diaries und genauso feierte die bunt

gemischt Crowd im Artheater bis es hell wurde. Am 8.10. gehts weiter.


12 Gesellschaft

Wie die Jungfrau zum Kind:

FAMILIENRECHT

in Deutschland

FAMILIE

Das Familien- und

Abstammungsrecht

der Bundesrepublik hinkt

der gesellschaftlichen Realität

um Jahrzehnte hinterher und

gleicht einer langen Liste von

aufgeschobenen Fragen. Was

von den Que(e)rdenker*innen

der 1968er noch als völlig

revolutionär ausprobiert wurde,

ist heute vielfach Lebensrealität:

Mehrere Eltern eines Kindes,

die Austragung eines Kindes

durch die lesbische Freundin als

Leihmutter, die Samenspende des

besten schwulen Freundes an das

lesbische Ehepaar. Das waren nur

einige der gelebten Möglichkeiten.

FOTO: KAROLINA GABROWSKA / PEXELS

Wie sieht der rechtliche Rahmen aktuell

aus, was geht, was nicht. Und was – denn

das vergessen die, denen es sonst

vorgeblich um das Kindeswohl geht,

offenbar immer am schnellsten – ist

das Beste für den Nachwuchs. Welche

rechtliche Lösung kann maximale

Sicherheit und Absicherung für Kinder

bieten?

BESTANDSAUFNAHME: MARIA HATTE

ES GUT

Seit Jahren stellt die Politik die

Reproduktionsmedizin und ihre

Patient*innen ins Abseits. Gesetzliche

Änderungen folgen meist nur dem Zwang

höchstrichterlicher Entscheidungen,

Eigeninitiative ist kaum ersichtlich. Noch

immer muss zum Beispiel bei verheirateten

lesbischen Eltern ein Elternteil das Kind

adoptieren. Wunschelternschaften sind

nicht anerkannt und die gewerbliche

Leihmutterschaft ist verboten.

Medizinische Hilfestellung steht für

behandelnde Ärzt*innen unter Strafe.

Selbst die Leihmutterschaftsvermittlung

ist nach dem Adoptionsvermittlungsgesetz

strafbar. Kreative queere Paare mit


Gesellschaft 13

Kinderwunsch haben aber einige Tipps und Tricks gefunden,

um dennoch zum Wunschkind zu kommen. Ein Paar, das

sich seinen Kinderwunsch erfüllen konnte, erzählt im

Anschluss an diesen Artikel seine Geschichte. Gesetzlich

liegen gravierende Steine im Weg, unter anderem gefährlich

rechtsfreie Zeiträume für ein neugeborenes, von allen

Beteiligten absolut gewolltes Leben. Das Auswärtige Amt

schreibt dazu:

Nicht strafbar machen sich hingegen die

„Wunscheltern“. Im Ausland ist die Rechtslage zur

Leihmutterschaft unterschiedlich, in einigen Ländern

ist die Leihmutterschaft erlaubt oder mit bestimmten

Einschränkungen erlaubt, in anderen Staaten verboten.

Die genetische Abstammung eines Kindes aus einer

Leihmutterschaft begründet nach deutschem Recht

grundsätzlich kein rechtliches Abstammungsverhältnis

zu den sog. „Wunscheltern“. Mutter eines Kindes ist nach

deutschem Recht die Frau, die es geboren hat, also

die Leihmutter und nicht die „Wunschmutter“. Damit

ist eine deutsche Wunschmutter nach deutschem

Recht nicht mit dem Kind verwandt und vermittelt dem

Kind folglich nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

Ein deutscher „Wunschvater“ kann aus einem Vertrag

über Leihmutterschaft nach deutschem Recht nicht

wirksam seine Vaterschaft begründen; auch im Fall

einer Leihmutterschaft kann aber der „Wunschvater“

aber nach deutschem Recht unter bestimmten

Voraussetzungen durch eine Vaterschaftsanerkennung

oder durch eine gerichtliche Feststellung seiner

Vaterschaft seine rechtliche Vaterschaft begründen.

Der Bundesgerichtshof hat am 10.12.2014 zu einem

ausländischen Leihmutterschaftsfall entschieden,

dass ausländische Gerichtsentscheidungen, die den

Wunscheltern die rechtliche Elternschaft zuweisen, in

Deutschland anerkannt werden können – jedenfalls

dann, wenn ein Wunschelternteil mit dem Kind

genetisch verwandt ist, die Leihmutter aber nicht. Nur

wenn eine rechtswirksame Abstammung von einem

deutschen Elternteil vorliegt, hat das Kind die deutsche

Staatsangehörigkeit zweifelsfrei vermittelt bekommen

und folglich einen Anspruch auf einen deutschen

Reisepass. Ohne entsprechende Ausweispapiere ist eine

Ausreise des Kindes nach Deutschland nicht möglich.

DIE WISSENSCHAFT HAT FESTGESTELLT …

Wissenschaftlich fundierte Einschätzungen und

Forderungen stellte die forschende Elite unseres

Landes 2019 dezidiert zusammen. Eine interdisziplinäre

Arbeitsgruppe von Nationaler Akademie der Wissenschaften

Leopoldina und Union der deutschen Akademien der

Wissenschaften hat sich mit den medizinischen, rechtlichen

und ethischen Fragen der Fortpflanzungsmedizin

beschäftigt und die Ergebnisse veröffentlicht. Ein

ganzes Buch ist es geworden. Zum Beispiel wird

konstatiert, dass Männer nach deutschem Recht Sperma

spenden dürfen, Frauen jedoch keine Eizellen. Eine

Ungleichbehandlung. Auch sei das von 1990 stammende

Embryonenschutzgesetz veraltet, weshalb ein neues

Fortpflanzungsmedizingesetz gefordert wird. Weiteren

Regelungsbedarf sehen sie für Kinder, die im Ausland von

einer Leihmutter geboren wurden und in Deutschland

aufwachsen, und insistieren auf mehr Rechtsklarheit.

Das Embryonenschutzgesetz von 1990 regelt bis

heute weitgehend unverändert den Umgang mit der

Fortpflanzungsmedizin. Diese Rechtslage zwingt die

Behandelnden nicht selten zu einer dem heutigen


14 Gesellschaft

Bundeskanzler Olaf Scholz stellte im Mai bei der ersten Klausur auf Schloss Meseberg klar, dass trotz Ukraine-Krise auch die Reformvorhaben des

Koalitionsvertrages umgesetzt werden sollen, das Treffen solle „gerade auch in diesen schwierigen Zeiten“ dazu beitragen, „dass die Regierung ihren Kurs

zur Modernisierung Deutschlands weiter fortsetzen kann“. Ergebnisse waren im Bezug auf das Familienrecht aber nicht zu finden.

internationalen medizinischen Stand

nicht mehr angemessenen Behandlung

und führt zu unnötigen Risiken für

Mutter und Kind. Darüber hinaus wird

das Embryonenschutzgesetz dem

gesellschaftlichen Wandel und der

Vielfalt heutiger Familienformen nicht

mehr gerecht. Besonderes Augenmerk

widmen die Autor*innen der Aufklärung

und Beratung einschließlich der

psychosozialen Beratung der betroffenen

Paare sowie der Organisation und

Finanzierung der Fortpflanzungsmedizin.

… UND EINEN KATALOG ERSTELLT

Folgende Punkte werden in der

resultierenden Stellungnahme als

besonders regelungsbedürftig benannt:

Elective Single-Embryo-Transfer: Hierbei

wird aus einer größeren Zahl von

Embryonen geplantermaßen

nur derjenige mit der größten

Entwicklungsfähigkeit ausgewählt

und nur dieser der Frau übertragen.

Dieses in vielen Ländern angewendete

Verfahren vermeidet risikobehaftete

und gesundheitsgefährdende

Mehrlingsschwangerschaften, ohne

die individuelle Chance auf eine

Schwangerschaft nennenswert

zu verringern. Die Koalition plant

diesbezüglich allerdings Anpassungen, so

soll der „elektive Single Embryo Transfer“

zugelassen werden.

Eizellspende: Die Samenspende ist in

Deutschland erlaubt, die Eizellspende

verboten. Während also infertile Männer

mithilfe einer Keimzellspende eine Familie

gründen können, ist dies Frauen, die

etwa infolge einer Krebserkrankung keine

eigenen Eizellen mehr bilden können,

verwehrt. Diese Ungleichbehandlung

lässt sich schwerlich rechtfertigen.

Aufgrund der Gesetzeslage sehen sich

viele Paare veranlasst, eine Eizellspende

im Ausland in Anspruch zu nehmen.

Dort wird oft die anonyme Spende

praktiziert, wodurch dem Kind das

verfassungsrechtlich verbriefte Recht auf

Kenntnis seiner Abstammung versagt

bleibt. Insofern beeinträchtigt das Verbot

der Eizellspende in Deutschland indirekt

das Kindeswohl.

Embryospende: Das geltende

Recht erlaubt in Ausnahmefällen die

Embryospende. Eine klare gesetzliche

Regelung für die Spende und den

Empfang gespendeter Embryonen

fehlt allerdings. Insbesondere die

familienrechtlichen Implikationen

bedürfen einer klaren Regelung.

Leihmutterschaft: Besonders schwierige

ethische und rechtliche Fragen wirft die in

Deutschland verbotene Leihmutterschaft

auf. Hier besteht in jedem Fall

Regelungsbedarf für die im Ausland von

einer Leihmutter geborenen, jedoch in

Deutschland aufwachsenden Kinder.

Kryokonservierung von Eizellen: An

vielen fortpflanzungsmedizinischen

Zentren werden Eizellen kryokonserviert.

Dies geschieht zum Beispiel aus

medizinischen Gründen, etwa vor einer

Chemotherapie. Im Interesse der Frau,

des Paares und des zukünftigen Kindes

sollten die Rahmenbedingungen für

die Aufbewahrung, Befruchtung und

Übertragung geregelt werden.

Erstattung von Kosten für fortpflanzungsmedizinische

Maßnahmen: Eine

Beschränkung der Finanzierung bei

gesetzlich versicherten Paaren auf

Ehepaare sowie auf enge Altersgrenzen ist

medizinisch und gesellschaftlich kaum zu

rechtfertigen. Die nur teilweise Erstattung

der erheblichen Kosten der Behandlungen

schafft zudem soziale Ungerechtigkeiten.

WAS SETZT DIE AMPEL DAVON UM?

Der Koalitionsvertrag gibt mit einigen

wesentlichen Veränderungen zum Thema

künstliche Befruchtung leichten Anlass

zur Hoffnung. Auf Seite 116 des Vertrags

findet sich unter der Überschrift „Reproduktive

Selbstbestimmung“ folgender

Text:

„Wir wollen ungewollt Kinderlose besser

unterstützen. Künstliche Befruchtung

wird diskriminierungsfrei auch bei

heterologer Insemination, unabhängig

von medizinischer Indikation,

Familienstand und sexueller Identität

förderfähig sein. Die Beschränkungen

für Alter und Behandlungszyklen

werden wir überprüfen. Der

Bund übernimmt 25 Prozent der

Kosten unabhängig von einer

Landesbeteiligung. Sodann planen wir,

zu einer vollständigen Übernahme der

Kosten zurückzukehren. Die Kosten der

Präimplantationsdiagnostik werden

übernommen. Wir stellen klar, dass

Embryonenspenden im Vorkernstadium

legal sind [gemeint sind befruchtete

Eizellen, Anm. d. Red.] und lassen den

‚elektiven Single Embryo Transfer‘ zu.“


Aufmerksamen Leser*innen wird aufgefallen

sein, dass das zwar einiges ist, bei

weitem aber nicht alles.

„Im Bereich des Familienrechts war es

mit SPD und Grünen nicht möglich, das

Thema rechtliche Mehrelternschaft im

Koalitionsvertrag zu verankern. Und

es war nicht möglich, eine endgültige

Position zum Thema Leihmutterschaft

und Eizellenspende zu finden.

Zu letzterem wird es aber eine

Regierungskommission geben. Hier

wird

es also auf jeden Fall länger dauern bis

zu einer gesetzgeberischen Antwort“,

verriet uns einer der Verhandler des

Koalitionsvertrags, Michael Kauch (FDP),

im Interview.

Was Leihmutterschaft und Eizellenspende

betrifft, soll also eine Kommission

eingesetzt werden, die Regulierungen für

den Schwangerschaftsabbruch außerhalb

des Strafgesetzbuchs sowie Möglichkeiten

zur Legalisierung der Eizellspende und der

altruistischen Leihmutterschaft prüfen

will.

Heißt im Klartext: Wenngleich ein

Gestaltungswille erkennbar ist, wird das

wohl noch dauern. Wer helfen will, das

zu beschleunigen, erinnert sich an die

Tipps im Kampf um die Ehe für alle:

protestieren, nerven, schreiben, anrufen.

Organisiert euch und macht Druck auf die

Regierung, ihren wohlfeilen Worten auch

Taten folgen zu lassen. *ck / sah

Gesellschaft 15

TIPPS UND QUELLEN

Information und Beratung für Eltern

in spe: https://www.lsvd.de/de/ct/1442-

Leihmutterschaft-Rechtslage-in-Deutschland

„Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

– für eine zeitgemäße Gesetzgebung“.

Stellungnahme der Nationalen Akademie

der Wissenschaften Leopoldina und Union

der deutschen Akademien der Wissenschaften.

2019, ISBN: 978-3-8047-3423-

4. Online unter https://www.leopoldina.org/

uploads/tx_leopublication/2019_Stellungnahme_Fortpflanzungsmedizin_web_01.pdf

Koalitionsvertrag:

https://www.spd.de/fileadmin/

Dokumente/Koalitionsvertrag/

Koalitionsvertrag_2021-2025.pdf

Leihmutterschaft im europäischen und

internationalen Vergleich (Deutscher

Bundestag):

https://www.bundestag.de/resource/

blob/592446/b04363cfd1cf5f-

6fa65c94b8c48495d9/WD-9-039-18-

pdf-data.pdf

Leihmutterschaftshinweise des Auswärtigen

Amtes: https://www.auswaertigesamt.de/de/service/fragenkatalog-node/

NEXT LEVEL KITCHEN

Jetzt erleben


16 Gesellschaft

FOTOS: B. GONZALES

Zusammen mit seinem

Partner hat Christian sich

entschieden, Vater zu werden. Wir

chatteten und telefonierten mit dem

glücklichen Elternteil.

Wann kam der Kinderwunsch auf?

Nach einigen Jahren unserer Beziehung

kam unser Kinderwunsch immer mehr ins

Gespräch und war immer mehr thematisiert

worden. Wir sind zusammen seit 12 Jahren

und seit dem Oktober 2011 verheiratet.

Wie reagiert euer Umfeld auf das

Glück?

In unserem Umfeld sind wir voll integriert

und leben als Regenbogenfamilie komplett

offen. Wir leben in einer Stadt im Allgäu mit

50.000 Einwohner in einem Rand-Stadtteil

mit dörflichem Charakter. Wir gehen

zusammen zum Einkaufen und leben voll

integriert als Regenbogenfamilie. Mein

Mann Stefan ist überwiegend zu Hause,

er arbeitet, seit unsere Tochter ein Jahr ist,

wieder Teilzeit 9 Std/Woche. Ich bin Vollzeit

angestellt bei einer Lebensmittelfirma im

Außendienst.

Sehr früh, als es die Corona-Bestimmungen

wieder zuließen, waren wir mit unserer

Tochter in einer Kindergruppe, dass sie mit

gleichaltrigen Kindern zusammenkommt,

auch hier waren wir bei den anderen

Familien mit offenen Armen empfangen

worden und schnell integriert. Seitdem

hatte es im Umfeld viele gemeinsame

Kinder-Unternehmungen gegeben, bei

denen wir immer dabei sind. Andere Eltern

erklären ihren Kinder unsrige Regenbogen-

Konstellation bei aufkommenden Fragen,

was dann schnell vom kindlichem

Verständnis zufrieden hingenommen

wird. Unser Umfeld hat uns von Beginn zu

unserem Glück gratuliert und uns in allem

bestärkt, was wir bisher zusammen getan

haben. Mit dem ersten Tag, als wir aus den

USA zurück sind, Maja war 10 Tage alt,

hatten wir großartige Unterstützung von

einer sehr netten Hebamme, die uns hin und

wieder besucht hat und nur staunen konnte,

wie prächtig und rasant sich unsere Maja

entwickelt.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit

der Klinik?

Wir hatten uns aktiv im Herbst/Winter 2018

damit befasst, mithilfe des Jugendamtes ein

Kind über die Pflege zu bekommen mit der

Aussicht, dass wir ein Kind auch adoptieren

können. Aber hier sind die Hürden sehr

schwer und leider die Diskriminierung von

Amtsseiten immer noch immens. So

entschieden wir uns zuerst, den Weg zu

gehen über Osteuropa, was aber auch

schnell wegen der Homophobie in den

Ländern abschreckte, und so fanden wir

den Weg in die USA, nach Kalifornien.

Hier wurden wir schnell fündig, hatten

einen ersten einstündigen Video-

Call mit einem deutschen Arzt,

der uns alles näherbrachte und

uns sehr gerne helfen wollte,

NACHGEFRAGT

Zwei Papas, eine Familie und

eine wunderbare Reise

unseren gemeinsamen Kinderwunsch zu

erfüllen. Durch eine Samenspende mit

Kryokonservierung hier in Deutschland

und anschließendem Versand in die USA,

Kalifornien, ging die Kinderwunschreise los.

Anfang 2020 kam die Coronapandemie, die

Geburt unserer Tochter war erwartet Anfang

Mai. Trump machte am 13.3.2020 um null

Uhr die USA auf unbestimmte Zeit für alle

Nicht-USA-Bürger dicht. Am 13.3.2020 um

21:30 Ortszeit JFK New York haben wir es

noch geschafft, in die USA reinzukommen,

und machten uns auf einen abenteuerlichen

Weg nach Kalifornien, was wir auch

schafften, um pünktlich dabei zu sein bei

der Geburt unserer Tochter.

*Interview: Michael Rädel

www.instagram.com/picturechrisy,

www.tlcfertility.com


VERANSTALTUNG

Kinderwunsch Tage in Köln

Die Kölner Kinderwunsch Tage geben

Rat und zuverlässige Informationen für

alle, die eine Familie gründen oder erweitern

wollen.

Gesellschaft 17

An dem Wochenende vom 8. bis 9. Oktober

erwartet euch ein umfangreiches Programm

mit über 60 Vorträgen von internationalen

Expert*innen und interaktiven Workshops.

Außerdem habt ihr die Möglichkeit, euch vor

Ort mit anderen Betroffenen auszutauschen

und Mediziner*innen, Psycholog*innen und

Beratungsgruppen zu treffen, um verschiedene

Meinungen einzuholen. Die Teilnahme ist

kostenlos!

NEU: REGENBOGEN-SEMINARRAUM

Mit dem Regenbogen-Seminarraum gibt es

erstmals einen eigenen Bereich für die queere

Community. Die Themen, die in diesem Bereich

vorgestellt werden, richten sich speziell an die

Fragen und Bedürfnisse von LGBTQ*-Paaren

und -Singles mit Kinderwunsch.

8.10. (10–16 Uhr) und 9.10. (10–15.30 Uhr),

Sartory Säle, Friesenstraße 44–48, Köln.

Weitere Infos und kostenlose Anmeldung

unter www.kinderwunsch-tage.de

FOTOS: KAMPUS PRODUCTIONS / PEXELS.COM


18 Gesellschaft

ERSATZFAMILIE

FOTO: CONTEXT E.V.

„Kindern ein Zuhause geben“.

Regenbogenfamilien als Erziehungsstellen

Nicht jedes Kind hat das

Glück, in einer liebevollen

Familie aufzuwachsen. Diese

Kinder vermittelt der Verein

Context e.V. in Erziehungsstellenfamilien.

Auch Regenbogenfamilien können

Erziehungsstellen werden.

Leider haben nicht alle Kinder das Glück, in

einer Familie mit liebevollen Erwachsenen

aufzuwachsen. Es gibt Kinder, die bereits

früh Erfahrungen mit Vernachlässigung und

mangelnder Fürsorge gemacht haben und

nicht in ihrer Herkunftsfamilie verbleiben

können. Für diese Kinder engagiert sich die

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Context

e.V. und sucht ein liebevolles Zuhause in

einer Erziehungsstellenfamilie.

Erziehungsstellen sind eine Art qualifizierte

Pflegefamilie. Die Erziehungsstelleneltern

werden durch Context e.V. geschult und

begleitet. Jede Familie bekommt für ihre

Aufgabe eine Fachberatung zur Seite

gestellt, die mit dem Kind und den Eltern

pädagogisch arbeitet. So können sich

im Alltag alle ganz auf ihr gemeinsames

Familienleben konzentrieren.

Potenzielle Eltern müssen nicht zwingend

eine pädagogische Ausbildung vorweisen

– wichtiger ist die individuelle, persönliche

Eignung. Wichtige Eigenschaften

sind Geduld, Reflektionsbereitschaft,

Kommunikationsfähigkeit und Toleranz.

Zusätzlich gibt es gesetzliche Vorgaben,

die erfüllt werden müssen, z. B. die

Vorlage eines einwandfreien erweiterten

Führungszeugnisses, wirtschaftliche

Unabhängigkeit oder ein eigenes

Kinderzimmer.

Familien, Paare, Lebensgemeinschaften

oder Alleinerziehende können

Erziehungsstelleneltern werden –

unabhängig von Familienstand, Herkunft

oder sexueller Orientierung. Ganz bewusst

spricht Context e.V. Regenbogenfamilien

und Menschen aus der LGBTIQ*-

Community an, die sich vorstellen können,

einem Kind mit ungewöhnlicher Biografie

als Erziehungsstelle ein Zuhause zu

geben. Denn die eigene Vielfaltserfahrung

kann nützlich sein, Kindern trotz widriger

Lebensumstände mit offenem Herzen

verständnisvoll zu begegnen.

Wer noch Platz in Haus und Herz hat, ist

herzlich eingeladen, sich über die Aufgaben

und Möglichkeiten als Erziehungsstelle zu

informieren. Feste Termine findet ihr auf

www.context-ev.de, aber auch individuelle

Termine sind jederzeit möglich.

Context e.V., Veenweg 4, 47546 Kalkar,

Tel. 02824/4883, info@context-ev.de


WO DIE

NATUR

NOCH

IN ORDNUNG

IST?

In Ihrem Esszimmer.

TEAM 7 Hamburg City, www.team7-hamburg.de

TEAM 7 Berlin, www.team7-berlin.de

TEAM 7 München, www.team7-muenchen.de

TEAM 7 Düsseldorf, www.team7-duesseldorf.de

TEAM 7 Frankfurt, www.team7-frankfurt.de

TEAM 7 Münster, www.team7-muenster.com

TEAM 7 Stuttgart, www.team7-stuttgart.de


20 WELLBEING

MO’s

KÖRPER

Wohlfühlzeit

FOTOS: MARCO FRANZ

Schon beim ersten Betreten der

Räume von MO‘s Wohlfühlzeit

sorgen Ruhe und eine angenehme

Atmosphäre für ausgewogene Harmonie.

So soll es auch sein, schließlich sind

Wohlfühlen, Regeneration, Entspannung,

Anti-Aging und die Optimierung der

Pflege die Hauptziele des Kosmetikers

und Massage-Therapeuten Marco Franz,

genannt MO.

Bei MO stehen Flexibilität und ein hoher

Anspruch an ein gesamtheitliches

Wohlfühl- und Erfolgserlebnis an erster

Stelle. Stetige Weiterbildungen im Bereich

der Kosmetik und Körperanwendungen

erhalten das hohe Maß an Qualität

und schaffen Vertrauen. Denn neben

Fachwissen basiert Vertrauen nicht zuletzt

auf der individuell perfekten Behandlung

der Kundschaft. „Vor jeder Behandlung

analysiere ich daher den Ist-Zustand

des Hautbilds und bespreche mögliche

Verbesserungen“, sagt MO. Erst dann wird

die richtige Behandlung in der richtigen

Dosierung und Häufigkeit definiert – damit

jeder Kunde ein gutes Gefühl in seiner

Haut und mit seinem gesamten Aussehen

erhält.

In genau derselben Weise wirken die

innovativen und hochwirksamen Produkte

von PHYT‘s Bio-Kosmetik und von SOTHYS

Paris, den starken Partnern an MO‘s

Seite. Auf die von der Natur inspirierten

Kosmetikprodukte von SOTHYS vertrauen

Institute und Spas seit 75 Jahren.

FEUCHTIGKEITS-POWER HOCH 4

Mit der brandneuen Feuchtigkeitspflege

Hydra Hyaluronic Acid 4 – eine neuartige

Kombination verschiedener Hyaluronsäuren

mit patentierten SOTHYS-Wirkstoffen

wie dem Boletus-Extrakt 1055 und Bio-

Ebereschen-Peptiden – wird die Haut sofort

sichtbar mit Feuchtigkeit versorgt und wirkt

praller.

INTENSIVBEHANDLUNG –

DETOX ENERGIE

Ein echter Energie-Booster: Die Intensivbehandlung

mit Wirkstoffwundern wie dem

Sibirischem Ginseng, BIO-Holunder und

entgiftenden Peptiden verhilft der Haut zu

neuer Strahlkraft und macht sie widerstandsfähiger.

So ist sie besser geschützt vor

schädlichen Umweltbelastungen.

INTENSIVBEHANDLUNG JEUNESSE SSP3.

TRI-COMPLEX

Falten Goodbye! Fünf Pflegephasen und

acht innovative Produktformulierungen

kommen bei dieser Anti-Aging-Behandlung

zum Einsatz. Das erneuernde Peeling mit

Phytin-Säure verfeinert die Haut und durch

Multi-Zoning und Multi-Masking wird jede

Zone des Gesichts individuell gepflegt. Für

eine sichtbar straffere Haut: Schon nach

drei Behandlungen erscheint die Haut bis zu

sechs Jahre jünger.

SPEZIELLE PFLEGE FÜR DIE

MÄNNERHAUT

Der Wirkstoff-Star von SOTHYS Homme ist

ein Flüssig-Extrakt aus Vulkangestein. Reich

an Magnesium sorgt der Hochleistungswirkstoff

aus der SOTHYS Forschung für

entgiftete, geschützte Männerhaut voller

Energie.

MICRONEEDLING

Wenn es ein bisschen mehr sein darf,

bietet MO auch Gerätekosmetik an.

Problemhaut wird mittels ColdPlasma

behandelt und erste Falten, schlaffe Haut

und große Poren werden per Microneedling

behandelt – ein sehr erfolgreiches

Verfahren im Bereich der Anti-Aging- und

Problemhaut-Behandlungen. Durch die

gezielte Verletzung der Haut setzen

Zellen unmittelbar nach der Verwendung

Wachstumshormone frei, welche die

Produktion von Kollagen und Elastin sowie

die Ausschüttung von Hyaluronsäure

stimulieren. Auch die Mikrozirkulation wird

erheblich gesteigert, was zu einer erhöhten

Aufnahmefähigkeit von aufgetragenen

Wirkstoffen und somit zu einem deutlich

besseren Hautergebnis führt.

MASSAGE/FUSSPFLEGE

Last but not least sorgen klassische

Teil- oder Vollmassagen sowie Fußpflege

für ein ganzheitliches Gefühl innerer

Ausgeglichenheit – dem wichtigsten

Schlüssel zu gesundem und frischem

Aussehen. *sah

MO‘s Wohlfühlzeit, Hauptstraße 16a, Bad

Honnef. Termine nach Vereinbarung unter

wohlfuehlzeit@icloud.com. Weitere Infos:

https://mos-wohlfuehlzeit.de


HAARE

Style & Bloom

2019 eröffnete Friseurmeisterin Anika Wolf ihren

Salon Style & Bloom in der Kleinen Budengasse.

Darin dreht sich alles um Haare, klar. Das aber auf besonders

nachhaltige und umweltbewusste Weise. Verwendet

werden vegane und auch biozertifizierte Produkte und

Pflanzenhaarfarben. Chemisch fundierte Farben kommen

gänzlich ohne Ammoniak, Mineralöle, Silikone, Sulfate,

Parabene, PPD und Resorcinol aus. Außerdem werden nur

ökologisch abbaubare Reinigungsmittel und Naturstrom

eingesetzt. Seit 2021 ist der Salon sogar ein zertifiziertes

klimapositives Unternehmen.

Die nachhaltige Ausrichtung geht einher mit guter

Handwerkskunst. Die 33-Jährige legt Wert darauf, eine

Erholungsoase mitten in Köln zu erschaffen, in der sich die

Kund*innen verstanden fühlen. Dazu zählt auch, sich genügend

Zeit für jeden einzelnen zu nehmen. Termine werden

großzügig geplant, das verhindert Akkordarbeit, Stress

und Fehler. „Das merkt der Kunde aber auch jeder einzelne

Mitarbeiter Tag für Tag. So hat jeder Freude, egal ob auf

Kunden- oder Mitarbeiterseite“, sagt Anika Wolf. Kein Wunder,

dass die Style & Bloom Familie stetig wächst: Aktuell ist

das Team wieder auf der Suche nach Verstärkung!

Engagement und Können haben sich schon bezahlt

gemacht: 2022 wurde Anika Wolf von NetCologne als

beste Handwerkerin ausgezeichnet. Wir gratulieren der

Gewinnerin des Wettbewerbs DIE BESTEN. Chapeau!

FOTO: RALF JÜRGENS/NETCOLOGNE

FOTO: STYLE & BLOOM

Lasst uns

stolz auf unsere

Gefühle

sein.

Anika Wolf (1 v. l.) und weitere Preisträger*innen des Wettbewerbs DIE BESTEN.

Style & Bloom, Kleine Budengasse 1–3, Köln.

DI und SA: 8–14 Uhr; MI bis FR: 10–20 Uhr.

Tel. 0221/2774711, office@style-and-bloom.de,

Termine auch online unter www.style-and-bloom.de


22 Style

COMMUNITY-

STORE

LIEBHABER

In den Räumen der ehemaligen

Kunsthandlung GOYERT am

Rudolfplatz ist ein in Köln einzigartiger

Community Store entstanden.

Exklusive Interior-Objekte, modern oder

klassisch, treffen bei LIEBHABER auf

ausgesuchte Einzelstücke mit Geschichte.

Daneben gibt’s ein ausgewähltes

Sortiment an Pflanzen, „Wonderplants“

genannt, und die passenden Übertopfe

gleich mit dazu. Alles zu erschwinglichen

Preisen.

Aber nicht nur das: In entspannter

Atmosphäre schenkt LIEBHABER Zeit

für Inspiration und Genuss! Die Creative-

Spaces laden ein zu Begegnung und

gegenseitigem Austausch. Empore und

Souterrain bieten außerdem genügend

Platz für Meetings, Workshops, Lesungen,

New- und Co-Work, sowie Events für bis

zu 20 Personen.

Wir sprachen mit Gründer und Geschäftsführer

Andreas Linek.

LIEBHABER ist kein klassisches

Ladengeschäft, sondern ein Community

Store, der Interior-Design

und Deko mit Kunst, Kreativität und

Lounge-Flair verbindet. Erklär uns

doch mal dein Konzept.

Ich habe viele Jahre als TV Producer und

Eventveranstalter in Köln gearbeitet,

danach ein Guesthouse auf Mallorca

betrieben. Nachdem ich aus Mallorca

wieder zurück nach Köln kam, trieb mich

die Idee eines individuellen, persönlich

geführten Co-Working-Spaces jenseits

der großen Player um –– hierzu habe

ich ein Konzept entwickelt und viele

Locations in Köln angeschaut, bis ich auf

die Kunsthandlung GOYERT mit den „ZU

VERMIETEN“-Schildern aufmerksam

wurde. Jeder in Köln kennt den Laden am

Rudolfplatz vom Vorbeifahren, aber nur

wenige waren jemals drin – so wie ich.

Direkt beim ersten Reingehen war ich

vom Charme dieser Location angetan,

vom 50er-Style mit den großen goldenen

Schaufenstern, vom riesigen Verkaufsraum

mit den hohen Decken. Die glamouröse

Empore mit der „Aussichtsterrasse“ ins

Erdgeschoss, aber auch der Raum im

Souterrain mit seinem „Urban Hinterhof

Charme“ eigneten sich perfekt für meinen

Plan von New/Co-Work, Workshops und

Events. Meine Liebe und Leidenschaft

für schöne Dinge, Dekoration und

Pflanzen bildete dann das Konzept für

den Verkaufsraum und die repräsentative

linke Schaufenstervitrine bietet sich

für Ausstellungen von Künstler*innen

geradezu an – so war dieses einzigartige

„Community Store“-Konzept geboren.

Warum LIEBHABER? Was ist die

Philosophie dahinter? Wie sieht der

typische Kunde/die typische Kundin

von euch aus?

Ich biete dem Gast die Möglichkeit einer

Auszeit mitten in der Großstadt … es läuft

chillige Musik, es riecht gut, man sieht

schöne Sachen und kann einen Kaffee

oder ne Limo trinken. Wie ich eben schon

sagte, war es immer schon meine berufliche

Freude, Menschen eine schöne Zeit

zu bereiten. Das möchte ich auch hier tun.

Deshalb ist mir wichtig, nicht von Kunden

zu sprechen, sondern von Gästen. Wie

sieht mein typischer Gast aus? Weltoffen,

kunst- und designorientiert und hat einen

Sinn für schöne Dinge.

Im Sortiment finden sich auch viele

nachhaltig produzierte Artikel, die habe ich

bewusst aufgenommen. Die marokkanischen

Trinkgläser etwa werden aus Altglas

angefertigt, die Duftkerzen sind aus Sojawachs

gemacht usw. Ein Großteil davon

wird auch in Deutschland produziert.


Style 23

DEINE GESUNDHEIT?

DEIN MAGAZIN!

Gratis in Apotheken, Arztpraxen,

Beratungsstellen und Szeneläden

Gesundheit | Sexualität | Wellbeing

Ausgabe Ausgabe 02 02

Du hast es vorhin angesprochen – auch Meetings,

Workshops, Lesungen und sogar Ausstellungen

soll es in den Räumen von LIEBHABER geben.

Was dürfen die Gäste erwarten? Habt ihr schon

etwas Konkretes geplant?

In der Schaufenstervitrine – das leuchtende Blau soll an

Yves Klein erinnern und wurde speziell angemischt – und

in den Innenräumen wird es wechselnde Ausstellungen

mit zeitgenössischen Künstler*innen geben. Den Auftakt

macht der Illustrator, Maler und Grafikdesigner Olaf Hajek,

dessen Werk vom 29. September bis 20. Oktober zu

sehen und als limitierte Edition zu erwerben sein wird. Ich

mag, wie Olaf Hajek

mit Motiven aus Flora

und Fauna spielt. Die

Vernissage ist am

29. September um

18 Uhr im Rahmen

unseres Opening.

Ansonsten lassen sich

die Räumlichkeiten

auch mieten, für

Workshops, Meetings

oder Lesungen zum

Amaryllis“ von Olaf Hajek

Beispiel, aber auch

Talkrunden zu politisch gesellschaftlichen Themen kann

ich mir vorstellen, wobei mir wichtig ist, dass der Fokus auf

der LGBTIQ*-Community und deren Themen und Anliegen

liegt. Und aktuell bin ich auf der Suche Influencer*innen,

die sich mit Pflanzen auskennen (lacht). Alle, die sich

jetzt angesprochen fühlen und zu dem Vorhaben etwas

beitragen wollen, sind herzlich dazu eingeladen, sich bei

mir unter info@liebhaber.koeln zu melden.

* Interview: Sabine Hannakampf

LIEBHABER, DI–SA von 11–19 Uhr, ehem. Kunsthandlung

Goyert, Rudolfplatz, Köln. Opening mit Vernissage

am 29.9. um 18 Uhr. www.liebhaber.koeln

Kopfsalat

Von Migräne bis

zu Depressionen

5 Tote Dinge, Hose? die

unser

Sexpillen

Herz

und

krank machen

andere Hilfsmittel

Über die Heilkraft

des Kraft- CBD

training

Effektiver Die Technikrevolution

im Studio

muskelaufbau

Kindern ein

Zuhause geben!

Sie können sich vorstellen, einem Kind mit ungewöhn-

Geborgenheit zu geben?

Herzliche Einladung zu unseren Info-Gesprächen:


• individuelle Termine sind jederzeit zu Ihrem

Wunschtermin möglich

Dann werden Sie

Erziehungsstelleneltern.

Wir informieren,

Affenpocken

JETZT IMPFEN

LASSEN!

www.epaper.maenner.media

begleiten Sie auf

Ihrem Weg zur

Erziehungsstellenfamilie.

www.context-ev.de

Context e.V.

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

info@context-ev.de

Bocholt · Geldern · Kalkar · Kleve · Köln · Mindelheim · Sonsbeck


Moltkestraße

24 STADTPLAN

KÖLN

Bars

SZENE

1. Barcelon Colonia,

Pipinstraße 3

2. Baustelle 4U,

Vor St. Martin 12

3. Casino Eck,

Kasinostr. 1a

4. Coco Schmitz,

Aachener Str. 28

5. Era Bar,

Friesenwall 26

6. Ex-Corner,

Schaafenstr. 57-59

7. Exile on

Mainstreet,

Schaafenstr. 61a

8. Gentle-Bears,

Mühlenbach 53,

gentle-bears.de

9. Hühnerfranz,

Hühnergasse 5-7

10. Iron, Schaafenstr. 45

11. Mariechen,

Am Rinkenpfuhl 51

12. Marsil, Marsilstein 27

13. Die Mumu,

Schaafenstr. 51

14. My Lord,

Mühlenbach 57

15. Schampanja,

Mauritiuswall 43

16. Zum Pitter,

Alter Markt 58-60

Cafés/Bistros

20. Café Rico,

Mittelstr. 31

21. inSide Cafe,

Am Rinkenpfuhl 46,

www.inside-cafe.com

22. Zentral Garderobe,

Schaafenstr. 49

• Saint Louis,

Deutzer Freiheit 89

23. Diner‘s,

Neumarkt 16

Party-Locations

30. Rich Club

Cologne,

Brabanter Str. 15 am

Rudolphplatz

31. Sartory Säle,

Friesenstr. 44

• Wartesaal im

Zollhafen,

Im Zollhafen 2

Cruising-Bars

35. Pullermans,

Mathiasstr. 22

36. Deck 5,

Mathiasstr. 5

Saunen

37. Phönix Sauna,

Richard-Wagner-

Str. 12

38. Sauna Babylon

Cologne,

Friesenstr. 23-25

39. Sauna Vulcano,

Marienplatz 3-5

Einkaufen

40. Brunos,

Kettengasse 20

41. COLOGNE DOME

House of Fetish,

Händelstraße 27

42. Gay Sex Messe,

Mathiasstr. 13

43. MGW.Cologne,

Händelstr. 53

44. Sex- & Gay Center,

Mathiasstr. 23

BUSINESS

Apotheken

50. Birken-Apotheke,

Hohenstaufenring 59,

Tel. 2402242

• Flora-Apotheke,

Neusser Str. 192,

Tel. 0221 733535

• Paradies Apotheke,

Severinstr. 162a,

Tel. 329215,

www.paradies-apo.de

51. Westgate-

Apotheke,

Habsburgerring 2,

Tel. 2402243

Ärzte

• Dr. Jochen May,

Zahnarzt, Sülzburgstr.

21-23, Tel. 9411222,

www.praxis-may.com

53. Praxis am Ring,

Dr. med. Ochana,

Hohenzollernring 26,

Tel. 255522,

www.praxis-amring.com

• Praxis am

Eberplatz,

Dres. med. Kümmerle,

Theisen, Wyen, Voigt,

Ebertplatz 1,

Tel. 7604648,

www.praxisebertplatz.de

54. Dr. Stefa Scholten,

HIV-Schwerpunktpraxis,

Richard-Wagner-

Str. 9-11, Tel.

35505450

• Zahnarzt Tobias

Fuchte,

Kirchstraße 1-3,

Tel. 0221 – 392 580,

www.zahnarztfuchte.de

Beauty

55. Duftkunsthandlung,

Brabanter Str. 27,

0221 - 97 76 59 85,

duftkunsthandlung.de

• MO‘s Wohlfühlzeit,

Hauptstraße 16a,

53604 Bad Honnef

Tel. 0175 2852891,

mos-wohlfuehlzeit.de

Möbel

56. LIEBHABER Köln,

Hahnenstraße 18,

50667 Köln, https://

liebhaber.koeln

Handwerker

• Dirk Eßer,

Malermeister,

Niehler Str. 93,

50733 Köln,

Tel. 0173 3792233,

www.maler-esser.de

Rechtsanwälte

• Ralf Bergmann,

Braugasse 12,

Tel. 02234-405769,

bergmann-anwalt.de

KULTUR

Bühne

• Atelier Theater,

Roonstr. 78,

Tel. 0221 24 24 85,

www.ateliertheater.de

• Horizont Theater,

Thürmchenswall 25.

• Opernhaus,

Rheinparkweg 1,

Tel. 0221 22128400

60. Philharmonie,

Bischofsgartenstr. 1

61. Scala,

Hohenzollernring 48

• Schauspielhaus:

Depot 1, Depot 2,

Grotte,

Schanzenstraße 6-20

62. Theater am Dom,

Glockengasse 11,

Opern Passagen

Museen

63. Museum für

Ange-wandte

Kunst Köln, An

der Rechtschule, Tel.

22123860,

www.makk.de

64. Museum Ludwig,

Bischofsgartenstr. 1,

Tel. 22122370

• Rosa Archiv,

Salierring 4,

Tel. 78 98 60 19,

Mo-Fr nach Vereinbarung,

rosa-archiv.de

RAT & TAT

Gesundheit

70. Aids- und STD-

Beratung,

Gesundheitsamt,

Neumarkt 15-21,

Tel. 22124602

71. Lebenshaus-

Stiftung,

Beethovenstr. 1,

Tel. 202030,

www.lebenshausstiftung.de

72. Aidshilfe Köln e.V.,

Pipinstraße 7, 50667

Köln, KVB: Heumarkt,

Tel. 0221 202030

73. Looks e.V.,

Beratung und

Unterstützung

für Jungs, die

anschaffen,

Pipinstr. 7,

Tel. 2405650,

www.looks-ev.de

72. Checkpoint der

Aidshilfe Köln, HIV

Schnelltest sowie

Syphilis, Tripper,

Chlamydien und

Hep-C. Wir sind für

euch da: Montag

bis Donnerstag von

19 Uhr bis 22 Uhr,

Pipinstr. 7,

Tel. 0221 99 57 12-17,

www.schnell-test.de

Info

73. Anyway,

Jugendzentrum,

Kamekestr. 14,

Tel. 5777760,

anyway-koeln.de

74. Rubicon, Beratungszentrum

für Lesben &

Schwule (Sozialwerk

e.V.), Rubensstr. 8-10,

Tel. 27669990,

www.rubicon-koeln.de

75. Queeres Netzwerk

NRW, Lindenstr. 20,

Tel. 2572847,

https://queeresnetzwerk.nrw

Christophstraße Gereonstraße

Marzellenstraße

HbF

U

Breslauer Platz/

Hauptbahnhof

Kamekestraße

U

Roonstraße

Venloer Straße

Lütticher Straße

Aachener Straße

37

Richard-Wagner-Straße

41

4

43

Lindenstraße

55

30

Brabantner Straße

54

75

Mozartstraße

73

U

Moltkestraße

Friesenplatz

Beethovenstraße

50

52

Hohenstaufenring Habsburgerring Hohenzollernring

61

53

Friesenwall

Schaafenstraße

Mauritiuswall

Friesenstraße

Magnusstraße

Ehrenstraße Breite Straße

40

5

Kettengasse

Pfeilstraße

Mittelstraße

Rubensstraße

Hahnenstraße

Marsilstein

51

12

10 11

13

7 6 22

74

15

U

Zülpicher

Platz

U

Rudolfplatz

20

31

21

38

U

Mauritiuskirche

Mauritiussteinweg

23

dem Berlich

Auf

Neumarkt

Thieboldsgasse

Zeughausstraße

U

Neumarkt

70

Krebsgasse

Cäcilienstraße

Poststraße

U

Appellhofplatz/

Zeughaus

U

Appellhofplatz/

Breite Straße

Glockengasse

Schildergasse

U

62

Poststraße

Tunisstraße

Blaubach

Neuköllner Straße

63

Komödienstraße

Große Budengasse

Hohe Pforte

Hohe Straße

Gürzenichstraße

Obenmarspforten

Pipinstraße

3

U

Dom/

Hauptbahnhof

71

1 2

72

39

Am Hof

Stephanstr. Marienplatz

Kölner Dom

Alter Markt

16

Heumarkt

Augustinerstraße

8

44

14

Mathiasstraße

An der Malzmühle

Mühlenbach Filzengraben

42

36

64

9

U

Rathaus

U

Heumarkt

35

60

Hohenzollernbrücke

Deutzer Brücke

Am Leystapel

Severinsbrücke

Perlengraben

U

Severinstraße

Severinstraße

Zülpicher Straße

U

Barbarossaplatz

Waisenhausgasse

Bayenstraße


25

Dr. Dirk Stolley | Zahnarzt

Praxis mit BeratungsPLUS

Schnelle Terminvergabe

und kurze Wartezeiten!

Schwerpunkte:

| Prophylaxe

| Ästhetische Zahnmedizin

| Implantate

| Parodontose Behandlung

Berliner Allee 56 | 40212 Düsseldorf

www.dr-stolley.de | T. 0211 -38 54 610

Wir sind eine junge, dynamische

HIV-Schwerpunktpraxis mit einem

vielfältigen Angebot rund um das Thema:

hausärztliche / internistische Versorgung

HIV-PrEP

HIV/Aids

Hepatitis

Sexuell übertragbare Infektionen (STD)

Suchtmedizin

„Wir freuen uns darauf, Sie

in unseren frisch renovierten

Räumen begrüßen zu dürfen!“

Dr. med. Nino Ochana

Praxisinhaber

Sprechzeiten:

Mo, Di: 08:30 - 13:00 / 15:00 - 18:00

Mi: 08:30 - 13:00 / 15:00 - 17:00

Do: 11:00 - 19:00

Fr: 09:00 - 13:00

Hohenzollernring 26 · 50672 Köln · Tel 0221/255522

www.praxis-am-ring.com

Zusammen

im Trockenen

stehen.

Komm doch mal vorbei!

www.shalk.de · info@shalk.de · 0203 7564316

Suchtselbsthilfe und Beratung für

Homo-, Bi- und Transsexuelle

Foto: Stephane Yaich / unsplash.com


26 STADTPLAN

DÜSSELDORF

SZENE

Rheinkniebrücke

Bars

1. Comeback,

Charlottenstr. 60

2. K1, Bismarckstr. 93

3. Ludwigs Bier & Brot,

Mertensgasse 11

4. Nähkörbchen,

Hafenstr. 11

5. Queenz,

Charlottenstr. 62

6. Sternschnuppe,

Sternstr. 2

7. Studio 1, Jahnstr. 2a

8. Zum goldenen Einhorn,

Ratinger Str. 18

Cafés / Bistros

• ARTCafé, Im Dahlacker

70 (Ecke Aachener Str.)

Oberkasseler Brücke

Party-Locations

14. Nachtresidenz,

Bahnstr. 13

• Stahlwerk,

Ronsdorfer Str. 134

16. Ufer 8, Rathausufer 8

• Zakk, Fichtenstr. 40

Restaurants

18. Hirschchen,

Alt-Pempelfort 2

19. Laurens Restaurant,

Bismarckstr. 62

Saunen

28

16

Reichsstraße

• Phoenix Sauna

Düsseldorf,

Platanenstr. 11a

Hafenstr.

7

11

5

9

Bahnstr.

14

Graf-Adolf-Straße

Herzogstraße

BUSINESS

10

Berliner Allee

Ärzte

• Dr. med Martin &

Anselm K. Gottstein,

Werdener Straße 8

• Tim Oliver Flettner,

Kaiserswertherstr. 55

24. Zahnarztpraxis

Dr. Stolley, Berliner

Allee 56

Autohäuser

• Auto-Park Rath,

Oberhausener Str. 2

• smart Vertriebs

GmbH, Mercedesstr. 11

Dienstleistungen

• CJ-Sieben, Postfach

24 02 30

24

Corneliusstraße

34

28. Düsseldorf Tourismus,

Marktstr./

Ecke Rheinstr. bzw.

Immermannstr. 65b

• Stadtwerke Düsseldorf

AG, Höherweg 100

Finanzen & Recht

• Laureus AG Privat

Finanz, Ludwig-

Erhard-Allee 15

• Parilis, Hansaallee 249

Fitness

18

19 3

8

Kölner Straße

4

Karlstraße

• Bodystreet Berliner

Allee, Berliner Allee 56

• Bodystreet Düsseldorf

Münsterplatz,

Ulmenstr. 270

• Fit IN Düsseldorf,

Ringelsweide 14

• Olymp-Fitness-

Center,

Pempelforther Str. 47

Möbel & Einrichtung

• Maßlos, Steinstr. 32

Rechtsanwälte

• Rechtsanwalt

Gelbke,

Königsallee 61

• Semra Sanliünal,

Kaiser-Friedrich-

Ring 45

Sexshops

• book&xxx,

Bismarckstr. 86

Schulen

• Sprachcaffe,

Grafenberger Allee

78-80

Sport

• My Beauty Fit,

Rethelstr. 98

KULTUR

Bühne

• Capitol Theater,

Erkrather Str. 30

• Jazz Schmiede,

Himmelgeister Str.

107g

• Komödie Steinstr,

Steinstr 23

• Takelgarn, Philipp-

Reis-Str. 10

Galerie

• Fonis Galerie, Lindenstraße

90, 40233

Düsseldorf

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung des

Gesundheitsamts,

Kölner Str. 180

• AIDS-Hilfe Düsseldorf

e.V., Johannes-

Weyer-Str. 1

Beratung

• Schwules Überfalltelefon,

Tel.

0211-19228

34. PULS - Treff für junge

Lesben, Schwule

& Bisexuelle,

Corneliusstr. 28

• SchLAu Düsseldorf

c/o Aidshilfe

Düsseldorf

Wirtschaft

• TARGOBANK,

Nordstr. 14

ESSEN

Herzogstraße

Bars

SZENE

1. Briefkasten,

Hachestr. 21

2. gentleM, Kettwigerstr.

60

3. Zum Pümpchen,

Kopstadtplatz 23

4. Lindenstübchen

Lindenallee 81

Party-Locations

5. Weststadthalle,

Thea-Leymann-

Straße 23

Saunen

6. Pluto Sauna Essen,

Viehoferstr. 49

7. Metropol Sauna

Essen, Maxstr. 62

Sexshops und

-Kinos

8. Man Moviethek,

Vereinstr. 22

BUSINESS

Mode

• Rechtsanwälte

Anwaltskanzlei

Titze & Rodriguez,

Alfredstr. 108

KULTUR

Bühne

• Aalto-Theater,

Opernplatz 10

• GOP Varieté,

Rottstr. 30

• Grillo Theater,

Theaterplatz 11

• Philharmonie

Essen,

Huyssenallee 53

• Theater im

Rathaus, Porscheplatz

1

RAT & TAT

Gesundheit

• AIDS-Beratung

des Caritasverbandes

für die

Stadt Essen e.V.,

Niederstr. 12-16

• AIDS-Hilfe Essen

e.V., Varnhorststr. 17

Community

• Café Vielfalt,

Kleine Stoppenberger

Str. 13-15

• Essen X-Point,

Varnhorststr. 17

• Together Jugendtreff,

Kleine

Stoppenbergerstr.

13-15

Segerothstraße

Maxstr.

Gladbecker Straße

6

3

5

2

4

8

Friedrich-Ebert-Straße

Hindenburgstraße

7

Vereinstr.

Kettwiger Str.

Hachestraße

1

Schützenbahn

Gerlingstraße

Steeler Straße


27





Schulen im

Netzwerk

engagieren sich

zum IDAHOBIT*

Nächster Anzeigenschluss

ist der 11.11. für das

Dezember 22 / Januar 23 Heft

Buchen Sie Ihre

Anzeigen unter

info@rik-magazin.de

O7, 20 (Quadrate), Mannheim

www.galileo-sauna.de

GAYBOYS

LIVE AM

TELEFON

RUF AN!

Aktuelle Club- & Dance-Hits aus den Charts.

www.GAYFM.de

NUR

14

Cent/ Min.

Jetzt kostenlos

downloaden

LERNE HEISSE

MÄNNER KENNEN

0180 50 95 96 97*

SD - 14 Cent/Min. aus d. deutschen Festnetz Mobilfunktarif max. 42 Cent/Min.

Hor

GAYFM

immer &

uberall.


Joshua Redman saxophone

Brad Mehldau piano

Christian McBride bass

Brian Blade drums

A MoodSwing

Reunion

Foto: Michael Wilson

koelner-philharmonie.de

0221 280 280

Konzertkasse der Kölner Philharmonie

Kurt-Hackenberg-Platz/Ecke Bechergasse

Samstag

22.10.2022

20:00


Stockholm

Underground

Foto: Till Brönner

Magnus Lindgren tenor saxophone, flute

Henrik Janson guitar

Lars Danielsson fender bass

Per Lindvall drums

Freitag

25.11.2022

20:00


30 Kultur

Lydia Steiers ebenso spektakuläre

wie doppelbödige Inszenierung

von Fragen, Gegenfragen, Masse

und Macht von 2016.17 steht nun

wieder auf dem Spielplan.

„TURANDOT“

OPER

Dramma Lirico in drei Akten von Giacomo Puccini

FOTO: BERND UHLIG

Die Rätsel der Prinzessin Turandot

verbreiten Angst und Schrecken:

Sie hat geschworen, nur den Mann zu

heiraten, der drei Rätsel zu lösen weiß.

Wer sich jedoch den Rätseln stellt und die

Antworten schuldig bleibt, wird noch in

derselben Nacht enthauptet.

Bereits zahllose Prinzen wurden von

Turandots legendären Schönheit

angezogen und verloren ihr Leben,

denn niemand konnte je die Rätsel der

geheimnisvollen Turandot lösen. Auch

Calaf, ein Prinz aus Tatarien auf der Flucht,

verfällt ihrer Schönheit, meldet sich zur

Prüfung, weiß allerdings auf alle drei Fragen

die richtigen Antworten. Doch anstatt

über Turandot zu triumphieren, stellt er ihr

nun selbst ein Rätsel: sie solle innerhalb

einer Nacht seinen Namen herausfinden

– in dieser Szene erklingt die wohl

berühmteste Opern-Tenorarie „Nessun

dorma“. Die Aufgabe erweist sich selbst für

die mächtige Prinzessin als unlösbar, dabei

liegt die Lösung aller Fragen so nah…

Giacomo Puccinis letzte Oper ist ein

exotisch-schillerndes Märchen über die

Aufdeckung der tiefsten menschlichen

Geheimnisse. Am Pult des Gürzenich-

Orchesters Köln steht Felix Bender,

auf der Bühne zu erleben sind neben

den Solist*innen der Chor und der

Extrachor der Oper Köln, die Knaben

und Mädchen der Kölner Dommusik

und ein außergewöhnlich großes

Statisterie-Aufgebot.

Bis 20.11., Oper Köln im StaatenHaus,

Saal 1. Tickets ab 15 Euro gibt es über

https://www.oper.koeln, per E-Mail

an tickets@buehnen.koeln oder am

Kartentelefon: 0221/221 28 400

TRAVESTIE

Katya und Trixie – erstmals in Europa!

FOTO: FIVE SENSE REELING

Sie waren Konkurrentinnen bei

der international erfolgreichen

TV-Show „RuPaul’s Drag Race“, jetzt

sind es BESTE Freundinnen: Trixie

Mattel und Katya Zamolodchikova.

Und jetzt suchen sie Europa heim.

Nein, besuchen sie Europa für drei

exklusive Shows im November 2022

in Berlin, Düsseldorf und Hamburg.

Guuuurl, please?! Die beiden

Dragqueens sind schon seit 2016 auf

Social Media äußerst erfolgreich –

ihre Show „UNHhh“ lässt dich schnell

lachen und sorgen vergessen – live

wissen sie also, was zündet. Die

beiden Bunten verraten vorab, dass

ihre Shows „UNHhhhlike anything

you ́ve ever witnessed!“ sein werden

– wir sind SEHR gespannt. An Karten

kommt ihr via 040 413 22 60 oder

kj.de und natürlich tickets@kj.de.

Mehr über die beiden Drags gibt es

hier: www.trixieandkatya.com. *rä


VARIETÉ

FLASHBACK!

Nie waren die 90's angesagter als im Moment! Das trifft

sich gut, denn die zweite von drei Jubiläumsshows des

Varieté et cetera verspricht eine Reise zurück in die bunten

90er Jahre – dem Gründungsjahrzehnt des Varietés.

ALLES, WAS DU

FÜR DEN URLAUB

WISSEN MUSST!

Gastgeber Jorgos Katsaros führt mit seinem feinsinnigen

Humor durch die Show voller Multitalente, in der Semion

Bazavlouk, der es 2017 bei The Voice of Germany

bis in die begehrten Sing Offs schaffte, zeigt, was er

gesanglich auf dem Kasten hat. Daneben begeistert der

sympathische Berliner mit dynamischem Breakdance

und wendiger Akrobatik. Lockenschopf Ihor Yakymenko

hingegen sorgt mit seiner Performance am Mast für

Gänsehaut, während seine Lebenspartnerin Aniko

Serfözö das Publikum mit einer grazilen wie kraftvollen

Darbietung auf dem Drahtseil begeistert. Die ukrainische

Hula-Hoop-Künstlerin, Tänzerin und Choreografin Iryna

Hladka lebt seit Februar 2022 im Varieté et cetera. In

dieser Zeit hat sie all ihre Kraft in die Konzeption einer

neuen dynamischen, kraftvollen Nummer gesteckt und

dabei etwas ganz Wundervolles kreiert.

Freut euch auf eine Show mit Nostalgie, Boygroups

und HipHop, die Hits der 90er und spektakuläre

Künstler*innen unter der Regie von Sammy Tavalis.

SPARTACUS TRAVELER

3 Hefte für nur 11,95 €

GLEICH BESTELLEN UNTER

www.spartacus.travel/abo

SPARTACUS INTERNATIONAL GAY GUIDE APP

GRATIS: Ausgewählter Gratis-Inhalt,

Premium-Pakete verfügbar

Bis 6.11., Varieté et cetera, Herner Str. 299, Bochum,

www.variete-et-cetera.de

FOTOS: VARIETÉ ET CETERA

Spartacus Traveler erscheint in der DMA – Deutsche Media

Agentur & Verlag GmbH, Degnerstr. 9b, 13053 Berlin / Germany

Foto: pixdeluxe/istockphoto.com


32 Kultur

Tim Fischers

„TIGERFEST“

feiert Kreisler

FOTO: B. KRAEHAHN

Und das mit Einflüssen so unterschiedlicher

Genres wie Jazz, Disco

und Schlager. In der Tat hat sich Tim

Fischer zum 100. Geburtstag von Georg

Kreisler etwas Wunderbares einfallen lassen:

„TIGERFEST – tim fischer singt georg

kreisler“ ist ein Fest.

Und das ist natürlich noch nicht alles, denn

Chanson-Kreateur Tim geht auf Tour, um

dieses Album, das am 28. Oktober erscheinen

wird, vorzustellen. Nach der Premiere

in Berlin startet Tim Fischer seine Tournee

und macht unter anderem am 21.10. in

Düsseldorf, am 22.10. in Köln, am 20. und

21.11. in Hamburg, am 2. und

3.12. in Bremen und am 4.12.

in Oldenburg musikalische

Station. Alle Daten findest

du hier: www.timfischer.de

Die Verehrung war übrigens nicht nur

einseitig, wie man diesem Zitat von Georg

Kreisler über Tim Fischer entnehmen

kann: „Er besticht hochmusikalische

Zeitungskritiker, die Geld brauchen

und dann tränenüberströmt ein paar

freundliche Worte über ihn schreiben,

bevor sie beichten gehen. Das Geld hat er

von seinem Vater, einem Bankräuber. CDs

und Konzerte macht er nur, um die Polizei

abzulenken. Alles in allem bin ich also sehr

glücklich darüber, dass Tim Fischer meine

Lieder singt.“

Über Georg Kreisler: Der in Österreich

geborene jüdischstämmige Komponist,

Sänger und Dichter (18. Juli 1922 bis

am 22. November 2011) hatte 1943

die amerikanische Staatsbürgerschaft

angenommen, lebte und wirkte aber ab

1955 wieder in seiner Heimat. *rä

KALENDER

Rote Erotik für 2023

Rothaarige Kerle erotisch und künstlerisch inszeniert

von Red-Hot-Mastermind Thomas Knights

und anderen Fotografen, etwa Lior Horesh. Ende

Oktober soll der Vertrieb des brandneuen Kalenders

von Red Hot für 2023 losgehen.

FOTOS: LIOR HORESH, SEQUOYAH @SEQUOYAH.IMAGES, THOMAS KNIGHTS

„Auf der ganzen Welt fotografiert, verbinden wir

die heißesten Ginger der Welt mit talentierten

Fotografen, von denen jeder eine klare Vorstellung

von unserer Ästhetik hat, und stellen sicher,

dass sich der Kalender frisch und aufregend

anfühlt“, so Thomas Knights. „Dieser erste

weltweite Kalender vermittelt ein gehobenes

Magazin-Feeling mit männlichen Kunstakten, die

im Freien in der Natur aufgenommen wurden.

Denk an Sports Illustrated, an Pirelli, das ist eine

neue Vision für den Kalender, anders als alles, was

wir zuvor gemacht haben.“ Wir mögen das! *rä

www.redhot100.com


SHOWS: Do. u. Fr. 20 Uhr | Sa. 16 & 20 Uhr | So. Brunch & 19 Uhr o. Satt & Lustig

Kultur 33

FOTO: BORIS BREUER

KUNST

Kölner Museumsnacht

Nach zwei Jahren Pandemiepause kehrt die Kölner

Museumsnacht mit über 45 teilnehmenden Museen

und Kunststätten zurück.

LESUNG

„Bi – Vielfältige Liebe entdecken“

Julia Shaws neuestes Buch „Bi –

Vielfältige Liebe entdecken“ eröffnet

neue Wege, über die eigene

sexuelle Identität nachzudenken

und sie zu finden. Am 4. Oktober

kommt die Autorin nach Köln.

Viele Menschen fühlen sich zu

mehr als einem Geschlecht hingezogen,

dennoch bekennen sich

nur wenige dazu. In ihrem neuen

Buch widmet sich Julia Shaw der

größten sexuellen Minderheit und

macht Bisexualität in Geschichte,

Kultur und Wissenschaft sichtbar.

Dabei geht sie von Fragen aus, die

sie selbst bewegen: Woher kommt

unser Verständnis von Bisexualität?

Warum ist es nach wie vor so

schwer, sich zu outen? Anhand

ihrer eigenen Identitätssuche

beschreibt Shaw, warum Bisexualität

nach wie vor gesellschaftlich im

Schatten steht … und zeigt, warum

vielfältige Liebe endlich mehr

Raum erhalten muss.

Am 4. Oktober stellt die Autorin

ihr neues Werk im Gespräch mit

der Moderatorin Farangies vor. Die

Veranstaltung findet in deutscher

Sprache statt.

4.10. um 20 Uhr, GLORIA, Apostelnstraße

11, Köln. Tickets auf

koelnticket.de

Nachts durch die Museen und Kunstorte der Stadt

schlendern, mehr über künstlerische Entstehungsprozesse

erfahren und die Kulturturnszene Kölns

erkunden. All das war coronabedingt zwei Jahre lang

nicht möglich. Doch am 5. November kommt die

Kölner Museumsnacht zurück und über 45 Museen

und Kunstorte, darunter einige brandneue, öffnen in

der Zeit von 19 Uhr abends bis 1 bzw. 2 Uhr morgens

ihre Türen – für eine Nacht voller Kunst und Kultur!

5.11., 19 – 1 Uhr, diverse Locations, Köln.

Tickets und weitere Infos zum Programm

unter www.museumsnacht-koeln.de

0234

13003

13003

0234

13003

13003

10. Sept. - 06. Nov. 2022

25 JAHRE

ROBBIE WILLIAMS

XXV DAS NEUE ALBUM

30

10. Sept. - 06. Nov. 2022

JAHRE

30

JAHRE

AB SOFORT

ÜBERALL ERHÄLTLICH!

SHOWS: Do. u. Fr. 20 Uhr | Sa. 16 & 20 Uhr | So. Brunch & 19 Uhr o. Satt & Lustig

WWW.VARIETE-ET-CETERA.DE


34 Kultur

AVANTGARDE

FOTO: ROMAIN BERGER

KOMPROMISSLOS SCHWUL:

SEX UTOPIA

Rinaldo Hopf „Axel in Havanna“

Große Namen und angesagte

Avantgardisten der LGBTIQ*-

Community vereint das im Herbst

erscheinenden Buch „Mein schwules

Auge #19 – Sex Utopia“ von Fedya

Ili und Rinaldo Hopf. Unter anderem

Arnoldas Kubilius, Pierre et Gilles, Igor

Zeiger und Romain Berger sind mit

dabei.

Der Titel verrät es, das große Thema

des 400 Seiten starken Buches ist Sex.

„Es geht um die Erforschung erotischer

Utopien, den Sex der Zukunft oder

die Zukunft des Sex, um geheime

Wünsche, Fantasien und Geschichten,

um feuchte Träume und die Bilder, die

die Künstler bisher noch nicht zu zeigen

gewagt haben. Es geht um Freiheit

und Experimente mit Neuem“, so die

beiden Herausgeber schriftlich. „Wie in

den vorangegangenen Ausgaben gibt es

Essays, Gedichte und Kurzgeschichten

von renommierten Autoren und neuen

Talenten – sowie Gemälde, Zeichnungen

und Fotos von internationalen Künstlern.

Der gemeinsame Nenner ist die

Auseinandersetzung mit schwuler

Erotik und Sexualität, sowohl explizit

pornografisch als auch eher ästhetisch,

politisch, satirisch und poetisch.“

Das Cover kommt von Pierre et Gilles:

Seit den 1970er-Jahren inszenieren

Fotograf Pierre und Maler Gilles

makellose Menschen und weltbekannte

Persönlichkeiten wie die „Queen of

Pop“ Madonna, die queere Disco-Diva

Amanda Lear, Australiens Popperin

Kylie Minogue, Pornostern Jeff Stryker,

Punk-Heldin Nina Hagen oder auch

Modelegende Karl Lagerfeld und

Eurodancer Stromae. Ihr Stilmittel ist

die Ikonisierung. Durch viel Pathos,

Kitsch und Referenzen an große Meister

werden die Fotografien zu Gemälden,

nichts bleibt dem Zufall überlassen,

alles ist schön – auch das Leid. Pierre

et Gilles verschließen sich nicht den

ernsten Themen, setzen diese in ihren

Werken aber so um, dass man sie ohne

Gräuel, aber nicht ohne danach darüber

nachzudenken betrachten kann. Zum

Beispiel die Verschmutzung der Ozeane.

Die wunderschönen Ergebnisse zeigen

die beunruhigende Veränderung, die die

Welt durchmacht. Ohne Anklage. Mit

trauender Schönheit. Im Mittelpunkt

ihres künstlerischen Outputs steht

immer der Mensch. Jedoch nicht

losgelöst von seiner Umgebung, sondern

im glamourösen Austausch mit der

ihn umgebenden – auch darbenden –

(Märchen-)Welt. „Mein schwules Auge

#19 – Sex Utopia“ von Fedya Ili und

Rinaldo Hopf soll Mitte Oktober zur

Frankfurter Buchmesse erscheinen. *rä

www.mygayeye.com


Kunstmuseum

Wolfsburg

Empowerment

10. 9. 2022

— 8. 1. 2023

Mit großzügiger Förderung durch Mit Unterstützung von Medienpartner

Laetitia Ky, pow’hair (Teilansicht), 2022, © Laetitia Ky, Courtesy the artist


MUSIK

NACHGEFRAGT

ROBBIE

WILLIAMS:

„Ich konkurriere mit Gleichaltrigen …“

Mit Nacktheit hat der 48-Jährige offenbar kein Problem. Auch auf dem Cover seines Albums „XXV“, mit dem er

jetzt seine 25-jährige Solokarriere zelebriert, zeigt er sich unbekleidet. Während er für das Foto abgelegt hat,

kommen seine Songs nun in einem anderen Gewand daher. Deutlich aufwendiger produziert. Der Sänger hat

Klassiker wie „Let Me Entertain You“ oder „She's the One“ und selbstverständlich seinen kommerziell erfolgreichsten

Hit „Angels“ mit dem niederländischen Metropole Orkest neu eingespielt. Mit herrlich schwelgerischer

Opulenz. Allerdings waren die Musiker überhaupt nicht gemeinsam im Studio. Während der Pandemie, erzählt

Robbie Williams, sei er in Los Angeles gewesen, das Orchester habe sich dagegen in Holland aufgehalten:

„Es wäre sehr teuer geworden, alle einfliegen zu lassen.“

Zum Glück kann man dank moderner

Technik auch aus der Ferne

ziemlich gut zusammenarbeiten.

Mit dem Ergebnis ist Robbie

Williams nun mehr als zufrieden.

Vor allem mit seinem ganz

persönlichen Lieblingssong „Feel“,

den erwartungsgemäß nach dem

altvertrauten Klavier-Intro Streicher

veredeln. Auch in dieser Version

treffen einen Sätze wie „Scare

myself to death“ oder „I don't

wanna die / but I ain't keen on living

either“ immer noch mitten ins Herz.

Wenn man danach in dem neuen

Stück „Lost“ die erste Zeile „I wake

up, terrifying myself again“ hört,

klingt das beinahe wie eine „Feel“-

Fortsetzung. Mit dieser Feststellung

ist der vierfache Familienvater

durchaus einverstanden. „Lost“, urteilt

er, mute wie eine altmodische Robbie-

Williams-Nummer an: „Die emotionalen

Akkorde beschwören geradezu eine Introspektive

der dunkelsten Momente herauf.“

Sich dann vor sich selber zu erschrecken

und aus dem seelischen Gleichgewicht zu

geraten, diese Situation ist dem Musiker

nur allzu vertraut: „Wenn ich nicht gerade

mit meiner Familie zusammen bin oder

mit jener Handvoll Menschen, in deren

Gegenwart ich mich am wohlsten fühle,

überwältigen mich meine Gedanken oft.

Einfach weil ich einen sehr geschäftigen

Geist habe.“

Um das zu kompensieren, griff Robbie

Williams früher regelmäßig zu Drogen

und Alkohol: „Als ich total verloren war,

habe ich mich selber medikamentiert.“

Inzwischen ist er clean, seit mehr als 20

Jahren. Seine Familie ist das, was ihn erdet:

„Ich bin natürlich für sie verantwortlich.“

Gleichwohl haben sich seine Probleme

keineswegs in Luft aufgelöst. Als Robbie

Williams kürzlich bei einer Awareness-

Veranstaltung in St. Tropez vor 500

geladenen Gästen eine Rede hielt, erzählte

er von seinen Depressionen, von seiner

ADHS-Störung, von seiner Legasthenie,

von seinen Zwangsvorstellungen. Er soll

sich als Alkoholiker geoutet haben, als

Süchtiger. Spricht man ihn auf diesen

Abend an und erkundigt sich, ob er mutig

für psychisch Kranke in die Bresche

gesprungen sei, dann gibt er sich erstaunlich

bescheiden: „Ich habe einfach den

Drang, das auszusprechen, was mir durch

den Kopf geht. Falls ich damit anderen

helfen kann – wunderbar!“

So lässig diese Sätze klingen mögen: Das

gesamte Szenario dürfte Robbie

Williams einiges abverlangt haben.

In seiner Ansprache offenbarte

er nämlich ebenfalls, dass er die

Tendenz habe, sich zu isolieren.

Wie schafft er es dennoch, bei

seinen Konzerten vor Tausenden

oder sogar Zehntausenden

aufzutreten? „Ich habe in diesem

Moment die Verantwortung, viele

Menschen gut zu unterhalten“,

erklärt er. „Diese Verantwortung

nehme ich sehr ernst. Unabhängig

davon, wie es mir gerade geht.“

Schließlich ist Robbie Williams

nach wie vor ehrgeizig. Sein Ziel ist

es, mit seinen Alben weiterhin an

der Spitze der Charts zu stehen. In

möglichst vielen Ländern: „Ich will

unbedingt relevant bleiben.“ Allerdings

steht die nächste Generation bereits

in den Startlöchern, etwa mit Harry Styles.

Mit ihm könne man nicht konkurrieren,

stellt Robbie Williams sofort klar: „Ich

konkurriere mit Gleichaltrigen oder mit

Musikern, die noch älter sind.“ Obgleich

ihn Harry Styles nicht zwingend an

den jungen Robbie erinnert, lobt

er seinen Landsmann in den

höchsten Tönen: „Ich kann bloß

Positives über Harry sagen. Er

ist charismatisch und sieht

wirklich gut aus. Seine Songs

sind großartig, zudem ist er

ein toller Performer.“

Ähnliches denken gewiss

unzählige Leute nach

wie vor über Robbie

Williams. Kein Wunder,

dass er keinen

FOTO: LEO BARON


MUSIK

Gedanken daran verschwendet, etwas kürzer zu

treten, wenn er in zwei Jahren 50 wird: „Ich frage

mich: Was bedeutet dieser Geburtstag eigentlich?“

Eine Antwort hat er nicht parat, jedenfalls noch

nicht. Fest steht lediglich: Robbie Williams will

weiterhin vorwärtsgehen, möglicherweise sogar mit

Take That: „Gegenwärtig zeichnet sich zwar nichts

Konkretes am Horizont ab. Sofern Gott es will und

meine Gesundheit es zulässt, würde ich aber gern

wieder etwas mit Take That machen.“

Zuvor hat sich Robbie Williams hingegen erst einmal

mit einer Künstlichen Intelligenz zusammengetan.

Mit Hilfe der KI, mit der 2021 Beethovens 10.

Sinfonie vollendet wurde, entstand eine neue

„Angels“-Version. Dieses Projekt, erläutert Robbie

Williams, sei an ihn herangetragen worden. Von

der Telekom: „Ich fand die Idee aufregend und

gut.“ Das Ergebnis kann sich durchaus hören

lassen. Im Intro vereinigt sich das Klavier mit

einer Geige, danach erst setzt der Gesang

ein. Zwischendurch bleibt abermals Raum für

eine reine Instrumentalpassage. Insgesamt

rückt das Stück jedoch eher den typischen

Robbie-Williams-Sound in den Vordergrund,

nicht so sehr Beethoven par excellence.

Stimmig ist es trotzdem. Könnte das Robbie

Williams animieren, zukünftig häufiger auf

eine KI zu setzen? „Wenn sie mir meinen Job

erleichtert, ja.“

*Interview: Dagmar Leischow

„Ich habe einfach

den Drang, das

auszusprechen,

was mir durch den

Kopf geht. Falls

ich damit anderen

helfen kann

– wunderbar!“


MUSIK

NACHGEFRAGT

SARAJANE

Nippel, Bauchrollen

und Selbstliebe

FOTO: @LEAHBEE.PHOTOGRAPHY

Wenn man gerade noch auf dem

Berliner-CSD durch die Straßen

tanzte, dann erregen Nippel, egal welchen

Geschlechts und Aussehens, wenig Aufmerksamkeit.

Jeder hat sie und sie sind

überall. Deswegen muss man sich, wenn

man das Cover vom neuen Album von

Sarajane betrachtet, daran erinnern, dass

der Rest der Welt mit Brustwarzen Probleme

haben kann: Denn sie stillt auf diesem

Bild ihr Baby und eine Brust ist zu sehen.

„Meine Nippel waren 35 Jahre lang

arbeitslos und es war eine schöne Zeit.

Doch dann kommt ein Kind daher und

hat Hunger – und dafür sind die Dinger ja

letztlich gemacht!“, lacht Sarajane. Das

Foto war nicht einmal so geplant. „Wir

hatten das Shooting bei uns zu Hause.

Mittendrin wacht das Baby auf und will

Nahrung. Dann sitze ich halt da, mit der

Brust draußen. Und die Fotografin hat

weitergearbeitet …“

Natürlich zirkulieren Varianten des Covers

– in den Vereinigen Staaten zum Beispiel

gibt es keine sichtbare Brustwarze. Auch

Instagram ist gespalten. Einerseits ist „laut

den Guidelines aktives Stillen erlaubt“,

weshalb sie das Cover im Feed posten

konnte. „Doch die Storys mit Links, die auf

das Album verweisen, werden gelöscht.“

Da ist ein Algorithmus wohl überfordert.

Doch abgesehen von solch Stolpersteinen

war das Feedback extrem positiv. „Ich

hatte mit mehr Gegenwind gerechnet.“

Vielleicht ist die Reaktion auch deswegen

so gut, weil „Milk & Money“ eine Freude

zu hören ist. Die Lieder sind extrem bunt

geworden und reichen von Reggaeton

zur hymnischen Ballade, von Pop bis zu

House-Beats. Auch inhaltlich ist es wunderbar

vielfältig. Zum Beispiel „Some More

Coffee“, dass unseren

Lieblingskick feiert

oder das Titelstück,

in dem Sarajane mit

Verve und Druck die

Realität zwischen

Business und Mutterschaft

eher zelebriert

als kritisiert. Und auch

„FUPA“, über das „fat

upper public area“, auf

Deutsch vielleicht am

besten als Bauchrolle

beschrieben, ein Lied

über den positiven Umgang mit dem

Körper und seinen Mängeln. Aber kann

ein Song wirklich helfen, wenn man mit

seinem Selbstbild hadert? „Spannende

Frage. Wenn ein Song dir sagt, du bist toll,

während du selbst denkst, nein, bin ich

nicht – dann kann das nicht klappen. Ich

habe auch verschiedene Körpergrößen

gehabt, keine Riesenschwankungen, mal

mehr, mal weniger – doch was immer blieb,

ist dieser Wulst unter dem Bauchnabel.“

Selbst auf einem Kindheitsfoto von ihr

war kein Gramm Fett zu sehen und doch

gab es diese kleine Bauchrolle. „Vielleicht

gehört die ja einfach zu mir?“ Letztlich

muss jeder seinen eigenen, perfekten

Körper finden. „Sei wer du bist und das

ist okay. Egal, ob diese FUPA bleibt oder

nur zu Gast ist. Du musst dich nicht

verstecken!“ Oder deswegen bestimmte

Klamotten tragen,

was auch Sarajane

gemacht hat, weil sie

meinte, sonst sieht mal

ja ihren Unterbauch.

„Aber dann sieht man

ihn halt!“, bekräftigt sie

jetzt selbstbewusst.

„Ich finde es so cool

und kenne es nur von

schwulen Männern,

dass alle Körpertypen

akzeptiert werden: Es

gibt Bears und es gibt

viele Haare oder keine, größer oder kleiner,

dicker, dünner – alle sind okay, wie sie sind.

Jemand macht eine Schublade auf und

entdeckt darin genau den Typ, den er geil

findet. Das bekommen Heten irgendwie

nicht so hin. Da sind wir ein bisschen

armselig.“ Dabei gibt es auch bei Heteros

alles in allen Formen, auch „kleine Dicke die

von großen Schlanken abgöttisch geliebt

werden und umgekehrt. Und doch haben

es schwule Männer besser raus – es klingt

bei ihnen immer liebevoller.“ *fis


MUSIK

AURA DIONE:

„Toleranz und Empathie“

NACHGEFRAGT

2017 erschien Aura Diones dritter

Langspieler „Can't Steel the Music“.

Ihre vierte Platte, ein Best-of-Album

namens „Life of a Rainbow“, ließ also fünf

Jahre auf sich warten. Geschuldet sei das

zum einen der Pandemie, räumt die Dänin

im Video-Interview ein. Zum anderen ihrem

Hang zum Perfektionismus: „Ich habe den

Anspruch, alles bestmöglich zu machen.“

Darum zog sich Aura Dione, die eigentlich

in Kopenhagen wohnt, während der

Corona-Krise auf die Färöer-Inseln zurück.

In der Heimat ihrer Mutter arbeitete sie in

aller Ruhe an „Life of a Rainbow“. Sorgsam

wählte die Musikerin Stücke wie „Song for

Sophie“ aus, die sie noch einmal einspielen

wollte. Inspiriert von der Natur führte sie ihre

Musik zu ihren Ursprüngen zurück – zu ihren

Folk-Wurzeln. Dazu gesellten sich einige

Streicherpassagen: „Ich liebe das Cello.“

Davon zeugt zum Beispiel die neue Version

von „Glass Bone Crash“. Im Video trägt die

37-Jährige nicht umsonst ein blaues Kleid:

„Ich habe zu jedem Lied einen Clip gedreht,

dem eine bestimmte Farbe zugeordnet ist.

Einfach weil das Leben total bunt ist.“

Mit diesem Konzept macht die Sängerin

einerseits darauf aufmerksam, dass

die Stimmungen einer

einzelnen Person immer wieder so facettenreich

wie die Farben des Regenbogens

sein können – mal taucht man in eine rosa

Periode ein, mal in eine dunkle Phase. Auf

der anderen Seite zollt Aura Dione der

LGBTIQ*-Community

Tribut. Ihr fühlt sie

sich eng verbunden,

schon ewig: „Gerade

queere Menschen

haben ziemlich schnell

meine Tiefgründigkeit

erkannt. Hinter

meinen schillernden

Kostümen verbirgt

sich nämlich meine

Sensibilität.“

Dafür möchte die

Tochter zweier Hippies

ihren Unterstützern unbedingt etwas

zurückgeben. „Als Popkünstlerin“, sagt

sie, „habe ich die Verpflichtung, mich für

diejenigen einzusetzen, die keine Stimme

haben.“ Besonders in Russland, erzählt sie,

habe sie zahlreiche Fans: „Es ist furchtbar,

wie sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung

diskriminiert werden.“ Homophobie nimmt

Aura Dione auf keinen Fall hin: „Die Erde

gehört uns allen. Darum sind Toleranz und

Empathie ganz wichtige Werte.“

Die Musikerin sucht stets nach Gemeinsamkeiten,

statt sich auf Unterschiede zu

konzentrieren. Diesen moralischen

Kompass übernahm sie

von ihren

Eltern, die sich aus tiefster Überzeugung

der 68er-Bewegung verschrieben. Ihre

Mutter verbrannte ihre BHs, sie protestierte

gegen die Miss-Dänemark-Wettbewerbe.

Nun ist sie im „Marry Me“-Video zu sehen.

Ausgelassen tanzt sie zu

den lässigen Vibes, mit

denen Aura Dione diese

komplett neue Nummer

unterlegt hat. Dabei ist

der Text eigentlich nicht

besonders fröhlich. Die

Sängerin beklagt, dass

ihr Partner ihr partout

keinen Heiratsantrag

mache. Letztlich, sinniert

sie, bleibe ihr immer nur

ihre Gitarre. Dennoch

war es nie eine Option

für sie, aufzugeben: „Man sollte weiterhin

versuchen, jemanden zu finden, mit dem

man sein Leben teilen kann. Wer die

Hoffnung verliert, sieht vielleicht gar nicht,

was direkt vor ihm liegt.“ Diese positive Einstellung

hat sich zumindest für Aura Dione

ausgezahlt. Sie ist inzwischen verlobt, ihr

Verlobter spielte sogar im „Marry Me“-Clip,

in dem sie ein Hochzeitskleid trägt, mit. Das

sorgte für Wirbel. In den sozialen Medien

machten Szenen von den Dreharbeiten

die Runde, daraufhin gratulierten viele der

Künstlerin zur Hochzeit. Obwohl sie noch

gar nicht unter der Haube ist ...

*Interview: Dagmar Leischow

FOTO: MERMAID RECORDS


MUSIK

DJ

CALVIN HARRIS,

der Junge aus Schottland

FOTO: SONY MUSIC

Als seine Karriere begann, war er

nur ein schüchterner Junge, der

einfach Glück gehabt hat. Calvin Harris

sah damals aus, als könnte er nicht begreifen,

was um ihn herum geschah: Eben

war noch ein unbekannter Musiker auf

MySpace – einen Moment später hatte

er einen Vertrag und stand im Studio mit

Kylie Minogue.

Dabei war er doch nur ein Junge aus

Schottland, aufgewachsen in einer Kleinstadt

namens Dumfries. „Viele Pubs, viele

Kühe!“, fasste er es damals zusammen. Am

Wochenende verließen die Leute das Haus

nur, um sich besinnungslos zu trinken,

Calvin hingegen spielte lieber mit seinem

Atari Sequenzer rum. Irgendwann verließ

er das Nest, um mit seinen über ein Jahr

gesparten 4000 Pfund in London zu leben

und dort an seinem Durchbruch als Produzent

für elektronische Musik zu arbeiten.

Zwölf Monate später war er pleite und

zurück in Dumfries. „Es war ein Desaster“,

gestand er damals. „Alles lief schief.“

Wieder zu Hause entwickelte er endlich

den housigen, poppigen Sound, für den

sein erstes Album „I Created Disco“ stand.

„Und dann ging ich zu MySpace, weil ich

gelangweilt war. Ich lud vier Songs hoch

und addete viele Freunde, möglichst

Leute von Plattenlabeln, um zu sehen,

was sie davon hielten.“ Kurze Zeit später

hatte Calvin Harris besagten Vertrag in der

Tasche und konnte seinen Job bei Marks

& Spencers aufgeben. Und das Erste, was

er danach zu tun bekam, war mit Róisín

Murphy zusammen zu arbeiten. Es war

etwas ins Rollen gekommen, das niemand

mehr aufhalten konnte …

So war Calvin schon 2009, als „Ready

for the Weekend“ erschien, kaum noch

wiederzuerkennen. Er hatte plötzlich Termine

und Aufträge in einem Umfang, dass

einem schwindlig wurde, noch dazu wurde

er in einem Tempo reich, dass jeden aus

der Bahn werfen muss. Kurze Zeit später

gehörte er schon zu den bestbezahltesten

DJs und Produzenten der Welt, arbeitete

mit den erfolgreichsten Musiker*innen und

lebte zwischen den größten Stars – wenn

er sie nicht gleich auch noch datete, wie

bei seiner kurze Beziehung mit Taylor

Swift. Der Junge aus Schottland war jetzt

selbst eine Berühmtheit.

Mittlerweile gibt es kaum noch einen

bekannten Namen, mit dem er über die

Jahre nicht zusammengearbeitet hat, ob

für deren Tracks oder seine eigenen Alben.

So fanden sich schon 2017 auf „Funk Wav

Bounces Vol. 1“ Frank Ocean, Pharrell,

Ariana Grande oder Nicki Minaj zusammen.

Doch vor allem zeigte „Vol. 1“ einen Calvin

Harris, der Frieden mit seinem Leben

gefunden hat – er wirkte angekommen.

Der Sound war relaxed und perfekt für

einen Sommer zwischen Entspannung

und Partys, die keinen Exzess mehr nötig

haben.

Jetzt, auf „Funk Wav Bounces Vol. 2“, setzt

er genau da wieder an. Mittlerweile, als ein

Elder Statesman des Popgeschäfts, wirkt

es als würde er einfach mit Freunden am

Pool abhängen. Nur dass seine Freunde

Dua Lipa, Charlie Puth, Justin Timberlake

oder Halsey heißen. Calvin lebt hier ganz

entspannt seine poppige Seite genauso

aus wie seine funkige, und hinter allem

feiert er seine Liebe zu modernem Soul

und Hip-Hop. Was er sich damals noch

nicht getraut hatte, denn er fand, dass

es lächerlich für einen neunzehnjährigen

weißen Jungen aus Schottland wäre,

R&B oder Rap zu machen. Doch für den

Megaproduzenten Calvin Harris, der Snoop

Dogg zu seinen Buddys zählt …? So passt

„Vol. 2“ perfekt zum entspannten Ende

eines Sommers: Noch einmal die Beine

hochlegen oder sanft grooven, am besten

mit Meerblick und einem Cocktail in der

Hand. Auf dich, Calvin! *fis


TIPP

Luke Sital-Singh:

„Dressing Like a Stranger“

MUSIK

Das Album ist der Nachfolger des

2019 erschienenen Albums „A Golden

State“ („... strotzt nur so vor Akkorden

und Klangstrukturen des klassischen

Westküsten-Songwritings mit Anlehnung

an Springsteen“, The Sunday

Times), das seinem Umzug nach Los

Angeles vorausging. „Dressing Like

a Stranger“ wurde im Golden State

geschrieben und aufgenommen. Anfangs arbeitete Luke allein

zu Hause in Los Feliz, als Covid-19 über die Welt hereinbrach.

Später mietete er ein Studio und nahm ein paar Songs selbst

auf, bevor er seinen britischen Kollegen und Singer-Songwriter

Dan Croll als Co-Produzenten und Tchad Blake (Fiona Apple,

The Black Keys, Elvis Costello) für den Mix hinzuzog.

INDIE

Charlie Winston

„as I am“

Der sympathische Singer-Songwriter

(„Like a Hobo“) meldet sich

Ende September mit einem Album

zurück. Auf seiner Homepage

verrät er darüber: „,as I am‘ ist eine Sammlung von Songs,

die ich 2020 geschrieben habe. Der Lockdown der Welt war

eine Gelegenheit, tief in den kreativen Prozess einzutauchen

und gleichzeitig zu verstehen, was mich zu dem macht, was

ich bin. Ich hatte das große Bedürfnis, meine Perspektive

zu ändern. Wie die Schriftstellerin Anaïs Nin einmal schrieb:

Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind, sondern wie wir

sind. Um zu verstehen, wie ich die Realität sehe, musste ich

die Linse untersuchen, durch die ich die Welt sehe. Wenn

ich irgendwelche Wünsche habe, dass sich Dinge in meinem

Leben ändern, muss ich zuerst verstehen, wie ich es sehe. Der

Titel und die Songs erinnern mich also daran, zu versuchen,

mich selbst so zu sehen, wie ich bin.“ Gut geworden! *rä

MUSICAL

„20.000 Meilen

unter dem Meer“

Das legendäre Techno-Duo U96 („Heaven“,

„Das Boot“, „Love Religion“ …) und

der gefeierte Schauspieler Claude-Oliver

Rudolph werden ab Oktober bundesweit als

The Jules Verne Experience mit dem Fantasy-Musical „20.000

Meilen unter dem Meer“ begeistern. Geplante Stationen des

schon jetzt Wellen schlagenden Werks sind unter anderem

Frankfurt, Dortmund, Stuttgart, Köln, Rostock, Kiel, Bremen,

Hamburg, Berlin und Erfurt. Versprochen wird ein „multimediales

XXL-Bühnenbild“, Spannung und Musik, die hypnotisiert. Erzählt

wird, angelehnt an Jules Vernes unheimlichen Abenteuerroman,

von Kapitän Nemo und seinen Abenteuern 20.000 Meilen unter

dem Meeresspiegel. *rä

www.reservix.de, www.eventim.de, www.Adticket.de,

www.myticket.de, www.the-jules-verne-experience.de

FOTO: A. BEHRENS


MUSIK

NACHGEFRAGT

FOTO: SONY MUSIC

ELECTRIC CALLBOY:

„Wir bleiben unberechenbar“

Beflügelt von einer Umbesetzung

und einer Namensänderung zieht

die Dance-Metal-Band aus Castrop-Rauxel

auf ihrem neuen Album „Tekkno“ sogar

noch mehr Register als ohnehin üblich.

Das wäre ein Fest geworden: „Aus einer

Schnapslaune heraus“, wie Frontmann und

Co-Sänger Kevin Ratajczak fröhlich erklärt,

während er im Backstagebereich eines

großen Festivals in der Schweiz mit uns

telefoniert, hatte sich Electric Callboy beim

deutschen Vorentscheid des diesjährigen

Eurovision Song Contest beworben. In

die Vorauswahl waren die sechs Jungs

aus Castrop-Rauxel und Umgebung noch

gekommen, doch dann verließ den für den

ESC zuständigen Norddeutschen Rundfunk

womöglich der Mut und die Band wurde

aussortiert. „Es gab einen Riesenaufruhr,

inklusive einer Petition mit über 100.000

Zuschriften, uns doch zu nominieren, aber

der NDR, der kurz aus seiner Nussschale

herauszukriechen schien, hatte sich wieder

verkrochen und ging lieber auf die vermeintliche

Nummer Sicher.“ Im Nachhinein sei

man aber gar nicht so traurig darüber, nicht

in Turin dabei gewesen zu sein, und noch

einmal wolle man es auch nicht probieren,

denn, so Kevin, „der ESC ist nicht wirklich

unsere Welt.“

Dabei hätte der Song, mit dem Electric Callboy

angetreten war, gar nicht besser zu der

Over-The-Top-Veranstaltung passen können.

Auf „Pump It“, einer der vorab veröffentlichten

Singles von „Tekkno“, dem sechsten

Album, vermischt die Band 80ies-Sounds,

ein wenig Trash-Pop und unterhaltsames

Heavy-Metal-Geschrei zu einem extrem

vergnüglichen, stimmigen Ganzen. Im Video

sieht man die verkleidungsfreudige und

sich musikalisch noch sonst wie keinesfalls

zu ernst nehmende Band beim Aerobic.

„Unsere Kreativität und unser Ideenreichtum

sind absolut unbeschnitten“, sagt Kevin, der

sich den Sängerjob mit dem 2020 zur Band

gestoßenen Nico Sallach teilt. „Wir machen

uns einen großen Spaß

daraus, uns immer

wieder zu verwandeln

und unberechenbar zu

bleiben.“ Anfangs hatte

es die 2010 gegründete

Truppe, die ihren

Namen im Frühjahr

von Eskimo Callboy in

Electric Callboy änderte

(„Das Wort ‚Eskimo‘

ist einfach heute

problematisch“) noch

schwer. „Wir haben

uns damit geplagt, keine klare Identität zu

haben. Es hieß häufig ‚Ihr seid nicht richtig

Metal, ihr seid nicht richtig Pop, was macht

ihr denn eigentlich?‘ Aber diesen wilden

Mix, den lieben wir einfach immer schon am

Allermeisten.“ Und nach und nach erspielte

sich Electric Cowboy dann ein sehr diverses

Publikum von Gleichgesinnten – seien es

Rock- und Hardcore-Fans oder Leute, die

sonst zu Deichkind oder Scooter gehen. Vor

letzteren verneigten sich Electric Callboy

vergangenes Jahr mit ihrem Scooter-auf-

Speed-Metal-Song „Hypa Hypa“, dem bis

dato größten Hit. Scooters HP Baxxter

habe trotz Anfrage nicht auf der Nummer

mitsingen wollen, selber schuld. „Wir gehen

davon aus, dass er mittlerweile weiß, wer wir

sind.“

Und natürlich setzen die überzeugten

Ruhrgebietsbewohner auch auf „Tekkno“ ihr

Stilmix-Spektakel fort. Ekstase, der Drang

zum Durchdrehen und ausgeprägtes Gespür

für Ironie durchziehen die Platte. Harte

Synthies, harte Gitarren

und harter Gesang sind

die Hauptbausteine

von Liedern wie „We

Got The Moves“ oder

„Spaceman“, aber

das bedeutet nicht,

dass Electric-Callboy-

Freunde gefeit wären

vor Überraschungen.

„Fuckboi“ ist eine

Huldigung an den

Pop-Punk der frühen

Nullerjahre und erinnert

an eine Mischung aus Blink-182 und Avril

Lavigne (den weiblichen Gesang steuern

Conquer Divide bei), und „Hurrikan“ ist

ein abgedrehter Ausflug in die seltsame

Welt des Ballermann-Schlagers. Das Video

drehten die Jungs sogar im berühmtberüchtigten

„Bierkönig“ auf Mallorca. „Diese

Welt ist wirklich krass beeindruckend, und

für einen Abend fanden wir es wirklich geil,

ein Teil davon zu sein.“ Aber dann war es

auch genug.

*Interview: Steffen Rüth


POP

Rick Astley: „Whenever You

Need Somebody“

MUSIK

FOTO: C. CIMINO

Das Debütalbum „Whenever

You Need Somebody“ des

Popsterns Rick Astley, der seit

1987 mit Hits wie „Cry for

Help“, „Take Me to Your Heart“

und „Never Gonna Give You

Up“ die Welt beschallt, erschien

2022 neu. Natürlich mit vielen

Bonustracks und Remixen.

In düsteren und stressigen

Zeiten denkt man gerne – oft

idealisierend – zurück an die

Vergangenheit, als alles scheinbar

besser war. Oder auch einfach

lustig(er). Popmusik aus dem

Hause Stock Aitken Waterman

(kurz: SAW) zum Beispiel klang

zwar immer irgendwie ähnlich,

aber auch immer sehr gut. Egal

ob für Donna Summer, Dead or

Alive, Kylie Minogue, Bananarama

oder eben Rick Astely, die drei

Producer aus UK wussten die

1980er hindurch ganz genau, was

die Tanzflächen füllt, wie das Lied

zu klingen hat. Und sie waren in

den Remixen dann auch durchaus

oft wirklich innovativ! Bei Rick

Astley setzten sie erfolgreich auf

Disco-Pop und Herzschmerz und

schufen mit dem 1987er-Album

„Whenever You Need Somebody“

ein Pop-Standardwerk des 20.

Jahrhunderts.

Unsere Anspieltipps auf der

2022er-Ausgabe des Albums

sind die Charthits „Together

Forever“ und „Whenever You

Need Somebody“, aber auch

„My Arms Keep Missing You (The

„Where’s The Harry” Remix)“ und

„You Move Me“. *rä

NEWCOMER

„Hoffnung treibt uns alle an“

– Jason William

Sehr jung, einst bei „The Voice Kids“, jetzt Abiturient mit großer

Karriere vor sich: Jason William. Unlängst hatte sein brandneuer

Videoclip zu „Hope“ Premiere. Über die soulige Popnummer

verrät der Hingucker aus dem Saarland: „Hoffnung treibt

uns alle an, sie ist lebenswichtig. Vor allem in der aktuellen

Lage bedarf es besonders viel davon. Ursprünglich habe ich

den Song aus dem Pandemie-Frust meiner Generation heraus

geschrieben, habe aber schnell gemerkt, dass das Thema viele

Menschen unabhängig vom Alter bewegt. Denn Hoffnung

kann einen auch verzweifeln lassen, und um all das geht es in

‚HOPE‘.“ Konkrete Pläne hat der Newcomer auch, nicht nur

Hoffnungen: „Auch auf die Gefahr hin, dass ich wie ein Fanboy

klinge: Ich würde eines Tages wahnsinnig gerne mal ein Duett

mit Harry Styles singen. Ich glaube, unsere Stimmen könnten

tatsächlich matchen.“ Ja, da hat er recht. *rä

www.instagram.com/jasonwilliammusic

OUT

NOW


FILM

INTERVIEW

LUKE MACFARLANE:

„Ich kann froh sein …“

Luke Macfarlane, geboren 1980 im

kanadischen London, studierte an

der renommierten Juilliard School in New

York und hatte seinen ersten Leinwandauftritt

im Film „Kinsey“ von Bill Condon.

Der Durchbruch gelang ihm mit der Serie

„Brothers & Sisters“, in der er gemeinsam

mit Matthew Rhys ein schwules Paar

verkörperte – und in diesem Kontext auch

seine eigene Homosexualität öffentlich

machte. Es folgten viele, nicht ausschließlich

queere Serienrollen in „The Night Shift“

oder „Killjoys“, der Netflix-Film „Single

All the Way“ und diverse Theaterengagements.

Nun ist er in der romantischen

Komödie „Bros“ (ab 20.10.) in seiner bislang

größten Kinorolle zu sehen.

Mr. Macfarlane, „Bros“ ist ein Film,

wie es ihn so noch nicht gab: eine

von einem großen Hollywood-Studio

produzierte, klassische romantische

Komödie, in deren Zentrum zwei

schwule Männer stehen. Hätten Sie je

gedacht, das mal erleben zu dürfen?

Naiv und optimistisch, wie ich bin, hatte

ich nie Zweifel daran, dass die Filmbranche

irgendwann so weit sein würde. Die Frage

war eher, ob ich dann auch noch jung genug

bin, um darin irgendwie mitzuspielen.

Wie kam es denn letztlich dazu? Kannten

Sie Billy Eichner, der als Ko-Autor

und Hauptdarsteller die treibende

Kraft hinter „Bros“ ist, persönlich?

Nein, das lief über ein normales Casting.

Ich habe lange in New York gelebt und dort

auch studiert, war aber Billy nie persönlich

begegnet. Auch wenn ich natürlich viel

von ihm gehört habe und wir auch etliche

gemeinsame Bekannte haben. Als das

Drehbuch auf meinem Tisch landete, war

ich begeistert davon, wie gut es war und

wie gut die Rolle zu mir passen würde.

Deswegen habe ich mich selbst ganz schön

unter Druck gesetzt, mehr als sonst. Und

als ich dann beim Vorsprechen nicht nur

Billy, sondern auch Comedy-Größen wie

Regisseur Nick Stolle und Produzent Judd

Apatow gegenüberstand, war ich verdammt

nervös. Doch dann lief es zum Glück richtig

gut.

www.CENTURYMEDIA.com


Sie spielen nun Aaron, einen Anwalt,

der zumindest beruflich nicht so

richtig glücklich ist. Das könnte von

Ihnen, der ziemlich direkt nach dem

Schulabschluss fürs Schauspielstudium

nach New York ging, vermutlich

nicht weiter weg sein, oder?

Es gibt schon auch einige Gemeinsamkeiten

zwischen ihm und mir. Auch ich war als

Jugendlicher in den 1990er-Jahren in einer

Kleinstadt damit beschäftigt, mich mit meinem

Schwulsein zu arrangieren. Und damals

gab es dort ein ziemlich eingeschränktes Bild

davon, was Männlichkeit bedeutet. In den Zeiten

von Mark Wahlberg als Calvin Klein-Model

und Abercrombie & Fitch-Werbung konnte

man als schwuler Mann gar nicht anders, als

von Brustmuskeln besessen zu sein. Aber

damit einher ging eben diese Vorstellung,

dass Männer unbedingt kerlig, sportlich, tough

und hart im Nehmen sein müssen. Echte

Bros eben. Das hat damals bei vielen meiner

Generation echt Spuren hinterlassen. Ich

kann froh sein, dass es immer Menschen in

meinem Leben gab, die mir vermittelt haben,

dass man dann am erfolgreichsten ist, wenn

man authentisch man selbst ist. In dieser

Hinsicht verletzlich zu sein habe ich zum

Glück viel früher gelernt als Aaron.

Und wie steht’s mit seinem Musikgeschmack?

Dass Aaron – eher gayuntypisch

– auf die Country-Songs

von Garth Brooks steht, ist in „Bros“

ja ein Running Gag …

Ich verrate Ihnen mal ein kleines Geheimnis:

Das mit Garth Brooks habe ich beim Dreh

improvisiert.

Ist es Ihnen ein Anliegen zu zeigen,

dass nicht alle in der Community

immer über einen Kamm zu scheren

sind?

Ich finde das in der Tat enorm wichtig,

und man muss supervorsichtig sein mit

einem Label wie „typisch schwul“. Dass

es „den Schwulen“ natürlich nicht gibt, ist

eigentlich kein Geheimnis mehr, und dank

des Internets ist die Vielseitigkeit unserer

Community ja auch allgemein einsehbar.

Aber mitunter muss man eben doch daran

erinnern, dass ein queerer Mensch in Los

Angeles vielleicht andere Erfahrungen hat

und anders tickt als ein queerer Mensch auf

dem Land. Deswegen mag ich den Podcast

„Rural Gays“ so gerne. Denn da finde ich

mich als Country liebender, Truck fahrender

Hobby-Tischler manchmal eher wieder als

anderswo.

Das gesamte Ensemble von „Bros“

ist queer, selbst in den nicht-queeren

Rollen. Wie hat sich Regisseur Nick

Stoller als Hetero denn in dieser

Konstellation gemacht?

Wie er sich damit gefühlt hat, müssen Sie

ihn fragen. Aber ich fand ihn großartig,

denn er versteht nicht nur viel von Comedy,

sondern ist auch einfach ein enorm offener,

wissbegieriger Mensch. Und er vermittelt

nie das Gefühl, alles zu wissen, sondern gab

ganz offen zu, in vielen Dingen nicht der

Experte zu sein. Bei einer Sexszene fragte

ich, ob Aaron und Bobby nicht eigentlich

FILM

ein Gespräch über Verhütung und Safe Sex

führen sollten, weil ich das meiner Erfahrung

nach für ein realistisches Szenario

hielt. Da war er der erste, der meinte, dass

er sich da nach uns richtet.

„Bros“ macht sich ein wenig lustig

über die kitschigen Weihnachtsromanzen,

die jedes Jahr von US-

Sendern wie dem Hallmark Channel

produziert werden. Ausgerechnet

in solchen Produktionen spielen Sie

selbst oft mit. Waren diese Gags Ihre

Idee?

Das nicht, aber vielleicht hat Billy noch ein

paar mehr ergänzt, als klar war, dass ich

die Rolle spiele. Und ein paar Gags musste

er auch deswegen anpassen, weil gerade

Hallmark in den letzten paar Jahren bei

seinen Filmen sehr viel inklusiver und weniger

weiß und heteronormativ wurde. Aber

ich würde nie ein schlechtes Wort über

diese Liebesfilme verlieren. Man hat mir

dort Arbeit gegeben, als ich anderswo keine

fand, und dass ich als geouteter schwuler

Mann dort den Feuerwehrmann, Holzfäller,

Eishockeyspieler oder Weihnachtsbaumzüchter

spielen darf, in den sich die Heldin

verliebt, ist doch durchaus bemerkenswert.

*Interview: Patrick Heidmann

WILL YOU

MARRY ME?

Aura Dione: Life Of A Rainbow

Das neue Album, jetzt erhältlich!

Inkl. der neuen Single Marry Me plus alle

Lieblingssongs von Aura Dione, erstmals

akustisch eingespielt:

Glass Bone Crash, You Got Wings,

In Love With The World, Antony,

Songs For Sophie, Into The Wild,

Recipe & Can’t Steal The Music.

Eine wundervolle Reise durch das Oeuvre einer

aussergewöhnlichen Künstlerin, das in einem

zeitgemässen Glanz erscheint.


FILM

KINO

„REX GILDO – Der letzte Tanz“

FOTOS: MISSINGFILMS

Der neue Kinofilm von Rosa von

Praunheim über Rex Gildo (1936

– 1999) glänzt mit viel Hintergrundinformationen

inklusive Interviews mit

Zeitzeug*innen wie Cindy (Cindy &

Bert), Vera Tschechowa, Costa Cordalis,

Gitte Haenning, Cornelia Froboess,

Gudrun Gloth und LGBTIQ*-Stars wie

Dragqueen Absinthia Absolut und Jazz-

Sänger Erik Leuthäuser **.

Natürlich wird seine nur im Privaten

gewagte schwule Liebe zu seinem

Manager Fred Miekley thematisiert, der im

Film vom großartigen Ben Becker gespielt

wird. Fred Miekley, der einst Rex’ Ehe mit

seiner Cousine Marion mitarrangierte,

wurde von Rex Gildo zeitlebens in der

Öffentlichkeit und in den Medien als sein

Onkel vorgestellt.

Rosa von Praunheim versteht es

meisterlich, die Tragik im Leben von Rex

Gildo auszuarbeiten. Ohne Häme,

ohne Gossip, mit Distanz, aber

mitfühlend auch als Kommentator.

Schmunzeln kann man

ebenso, etwa, wenn Bernhard Brink von

Situationen erzählt, als Gildos Perücke – er

litt schon früh unter Haarausfall – mal auf

halb acht saß ... Ende Juni, Anfang Juli

lief der Film schon erfolgreich auf dem

Filmfest München, der Kinostart ist der

29. September. *rä

** nackt im Berliner Klub SchwuZ

KINO

„Peter von Kant“ von François Ozon

Der Film ist eine freie Interpretation von

Rainer Werner Fassbinders Meisterwerk

„Die bitteren Tränen der Petra von Kant“

und eine Huldigung an #Fassbinder. Das

Plakat wiederum ist eine Hommage an

Andy Warhols Plakat für „Querelle“ – von

Fassbinder.

Erzählt wird von dem narzisstischen und

extrovertierten Filmregisseur Peter von

Kant (Denis Ménochet), der in Köln mit

seinem persönlichen Assistenten Karl

(Stefan Crepon) zusammenlebt, der ihm

verfallen ist. Dann kommt Amir (Khalil

Ben Gharbia) in das Leben der beiden ...

Der neue Film von Regisseur François

Ozon spielt, typisch für Ozon, einmal

mehr in der Vergangenheit, in den

1970ern, und hatte seine Premiere bei

der diesjährigen Berlinale. Als Freundin

Sidonie, die Amir im Schlepptau hat,

glänzt die legendäre Isabelle Adjani.

Der Kinostart von „Peter von Kant“

soll in Frankreich schon im Juli sein, in

Deutschland wird der Film voraussichtlich

ab Ende September laufen. *rä


www.männer.media

immer aktuell

informiert


BUCH

Gerbrand

Bakker

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/KLUBOVY

ROMAN

Fragile Identitäten

„Vor dem Sprung“ von

Brandon Taylor,

erschienen beim

Piper Verlag, wird

weltweit von den

Kritikern gefeiert.

Zu Recht.

FOTO: BILL ADAMS / PIPER VERLAG

PSYCHE

Gefangen in der

Einsamkeit

Depressionen lähmen, sie lassen

Betroffene nicht mehr das Gute

sehen, man fühlt sich alleine, obwohl

man eine*n liebende*n Partner*in

hat, die/der sich um einen kümmert,

eine Familie, Bekannte und Freunde.

Trotzdem fühlt man sich verlassen,

ungeliebt und nicht sichtbar.

Das kann wütend machen, aber diese

Wutanfälle, die oftmals an den Menschen

ausgelassen werden, die es gut

mit einem meinen, machen alles noch

schlimmer. Niedergeschlagenheit und

Hilflosigkeit werden stärker, oftmals

kann der/die Depressive sofort weinen

… Der Schriftsteller Gerbrand Bakker

leidet an Depressionen und an Libido-

Verlust, da die ihm verschriebenen

Antidepressiva die Lust auf Sex und

das Vermögen, es zu tun, rauben.

Gerade erschien sein Buch „Knecht,

Knecht,

allein

allein“ beim Suhrkamp Verlag.

Entstanden ist es, nachdem ihm seine

Sexologin rät, eine Love Map zu erstellen.

Ihren Rat befolgend verzeichnet

der Autor in dem Buch seine persönliche

Liebeskarte, alle im weitesten

Sinne zur Geschichte seines Liebens

gehörenden Erinnerungen. In diesen

Erinnerungen sucht er nach einem

möglichen Auslöser seiner Depression.

Von Gerbrand Bakker ungeschönt,

klar, packend und berührend geschrieben,

gibt das Buch den Lesenden

die Möglichkeit, in die Psyche eines

Depressiven einzutauchen. Das

Buch macht nicht traurig, man lernt,

wie es dabei helfen kann, der Leere,

der Trauer mit Lakonie, Humor und

Freimut zu begegnen. Einfach immer

weitermachen. *rä

www.suhrkamp.de

Suhrkamp

Der 1989 geborene

Autor nimmt uns bei

seiner komplexen, mit

einer subtilen Spannung unterlegten Story-

Sammlung auf über 280 Seiten mit in die Leben

verschiedenster Menschen. Queers in toxischen

Beziehungen, vom Schicksal gebeutelte Familien

und Freunde, die an einer unentschuldbaren

Vergewaltigung zerbrechen. „Vor dem Sprung“

erzählt von „fragilen Identitäten zwischen

Zärtlichkeit und Gewalt“, aber eigentlich sind

die Akteur*innen so fragil wie wir alle. Niemand

ist eine Burg, die uneinnehmbar ist. Das Buch

macht begreifbar, wie zerbrechlich das Leben

ist, wie schnell das Unglück zuschlagen kann.

Und auch, wie die

Liebe – etwa bei der

anfangs erwähnten

toxischen

Beziehung – durch

Eifersucht und

Minderwertigkeitskomplexe

zu etwas

Giftigem werden

kann. *rä

www.piper.de

HUMOR

Yoga und der Highway to Well

Die Luxusprobleme der Corona-Pandemie

sind Stress im Homeoffice, Ärger in der

Beziehung und dominante Mitmenschen, die

zu viel reden (wollen). Yoga kann da helfen

klarzukommen. Und Lachen! Sabine Bode

beschäftigt sich in ihrem aktuellen Buch mit

Yoga. Und bringt zum Lachen.

In dem über 220 Seiten dicken Buch geht es

ums achtsame Stöhnen, um die erzwungene

Entschleunigung, um Wohlfühlwahnsinn

und auch um heiße Kirschkerne. „Lassen

sie mich durch, ich muss zum Yoga“ sei ein

Buch für „Postjugendliche mit aufgehendem

Mittelfinger im Morgenrot“ – und es erhellt

dir den Tag. Als Autorin war sie schon für

Anke Engelke und Hape Kerkeling erfolgreich,

noch erfolgreicher ist Sabine Bode als

Autorin von Büchern, die regelmäßig in den

SPIEGEL-Bestseller-Listen landen. Und

auch dieser kurzweilige Lesespaß wird seine

Fans finden, selten konnte man so kichern,

wenn sich eine Autorin am „Wunderland der

Entspannungsangebote“ abgearbeitet hat.

Wellness-Lifestyle-Angebote treffen auf eine

großartige Comedy-Autorin, da wird Grinsen,

Lachen zum neuen Yoga. *rä

www.goldmann-verlag.de

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/

MUSTAFAGULL


BUCH

PARTNERSCHAFT

Liebe, Lust und

Diskussionen

Menschen streben nach Beziehungen.

Man – ausgenommen überzeugte

Einsiedler*innen – braucht den Austausch

mit anderen. Und die meisten

suchen (viele finden) ihr Glück in einer

Beziehung.

Da gibt es die unterschiedlichsten

Modelle: klassisch monogam, umstritten

polygam oder, oder ... Wichtig ist aber

immer Ehrlichkeit. Zu sagen, man führe

eine monogame Beziehung, dann aber

den D*del in die Webcam zu halten,

ist unfair gegenüber deinem/deiner

Partner*in und wird auch bei dir für

Gewissensbisse sorgen. „Was machst du

da?“ „Ach, nix …“ oder auch „Wer schreibt

dir denn so fleißig auf WhatsApp?“

„Ööööhm, Mama.“ – Viele Notlügen, die

noch für viel Stress sorgen werden, wenn

die Wahrheit ans Licht oder der Po aufs

Handydisplay kommt.

Es gibt aber auch freilich ganz andere

Paarprobleme: Der eine misst der

Ernährung einen sehr hohen Stellenwert

bei und rennt einmal am Tag in den

Bioladen, die andere isst gerne Brot, und

das auch mal vom Backshop. Oder die

liebe Familie. Meist achtet sie nur auf

das Wohl ihrer Angehörigen, der Partner

muss helfen, helfen, helfen, dass alles

klappt. Am besten gleich seinen Beruf

kündigen und nur noch Hausfrau/-mann

sein für den/die Partner/in. So geht das

nicht!

Helfen, dass du dich besser abgrenzen

kannst gegenüber deinem/deiner

Partner*in und seiner/ihrer Familie, kann

dieses Buch der Paartherapeutin Ankha

Haucke: „Soforthilfe für die Paarbeziehung.

Die häufigsten Probleme und wie

man mit ihnen umgeht“, das vor wenigen

Wochen beim Verlag Vandenhoeck

& Ruprecht erschienen ist. „Der Moment,

in dem jemand auf seine Partnerschaft

blickt und herausfinden will, was dort

schiefläuft, ist der Augenblick für dieses

Buch. In ihm finden sich die häufigsten

Paarprobleme und Ideen dazu, wie man

mit ihnen umgeht.“ Ein Buch, das helfen

kann, das Glück zu bewahren oder

wiederherzustellen. *rä

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/DEMKAT

RATGEBER

Setze dein Leben

neu zusammen

Manchmal kommt es knüppeldick: Beziehung

am Ende, Todesfälle, Burn-out, Stress

und was es sonst noch gibt. Dann fragt

man sich, was man wie ändern kann, damit

es wieder besser läuft. Das Buch „Setze

dein Leben neu zusammen. Lebenskrisen

mit dem Tangram-Prinzip meistern“ von

Stefan Balázs ist da ein guter Ratgeber.

Der Düsseldorfer Autor (@netzwege)

studierte Publizistik, Politik und Soziologie

und war in der Unternehmenskommunikation

tätig. Jetzt hat sich Stefan Balázs

dem Schreiben zugewandt, persönliche

Erfahrungen machten ihn zum Fachmann

für Ratgeberliteratur – und sein Wissen

teilt er nun. Flott geschrieben und leicht

verständlich wird anhand des Tangram-

Prinzips (ein chinesisches Legespiel: Plättchen

entstehen durch das „Zerschneiden“

eines Quadrates in zwei große Dreiecke, ein

mittelgroßes Dreieck, zwei kleine Dreiecke,

ein Quadrat und ein Parallelogramm.

Hieraus können zahllose Formen gelegt

werden) geschaut, wie man sein Leben neu

ordnen, Dinge neu gewichten kann. Klingt

komisch? Macht aber Sinn, wenn man das

Buch durchhat. *rä

FOTOS: M. RÄDEL

COMIC

„Hilfe, mein Lover ist ein Hipster“

Autor Sebas Martin nimmt sich in seinem

Comic gleich drei Themenfelder ungemein

unterhaltsam an: des Hipstertums, schwuler

Beziehungen und der Social-Media-Sucht

der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

Und eigentlich noch eines vierten Themas:

der Midlife-Crisis, denn die zentrale Figur des

Comics, Peluche, ist 45 Jahre alt und merkt,

dass Mann andere Prioritäten im Leben

setzen sollte, als es sein etwas jüngerer

Partner tut.

Der zeigt sich gerne unentwegt im Internet,

ist fast süchtig nach Aufmerksamkeit und

Likes. Anstrengend! Eine „Bitch mit Bart“

(Zitat aus dem Buch), die sich mit Ihresgleichen

in einem permanenten Wettrennen

befindet, wer den neusten Trend als Erstes

umsetzt, wer das beste Food-Foto postet,

das beste Holzfällerhemd trägt (und dies

auch postet) und die meisten Reaktionen

im Internet erhält. Eigentlich kann einem

Peluche nur leidtun, doch natürlich hat sein

Lover auch seine sehr guten und sexy Seiten


Wenn er doch nur nicht so anstrengend

wäre! Ein ungemein lustiger und mitunter

böser Comic, der Spaß beim Lesen verbreitet

und einem den Alltags-Gram schön

und mit einem Lächeln austreibt. „Hilfe,

mein Lover ist ein Hipster“ wurde bei www.

insektenhaus-verlag.de veröffentlicht, das

spanischsprachige Original erschien erstmals

2015. *rä


BUCH

BILDBAND

EINGEPIKSTER

KÖRPERSCHMUCK

Andrew Burford, Florian Rudolph,

Benjamin Wolbergs und Brody

Polinsky haben zusammen an einem

ungewöhnlichen und sehr interessanten

Buch zum Thema Tätowierungen gearbeitet.

„Queer Tattoo“ ist beim Verlag Kettler

erschienen, wir stellen es dir vor.

Schon fast seit Anbeginn der Menschheit

veränderten, schmückten sich Menschen,

indem sie Farbe in die Haut einbrachten.

Sei es, um Familien- oder Gruppenzugehörigkeiten

zu unterstreichen, um Kraft zu

erlangen, um schöner zu sein oder auch,

um Erlebtes, Überstandenes zu verarbeiten.

Denkt man an Tätowierungen, so denkt

man unter Umständen an Tribals der letzten

Jahrtausendwende, an Schriftzüge wie LOVE

oder auch BROT an Hipstern und natürlich

an Matrosen, die sich mit barbusigen Damen

mit oder ohne Fischschwanz schmücken. Es

geht aber auch anders.

„Nicht zuletzt begünstigt durch die sozialen

Medien, hat sich in den letzten Jahren eine

junge und engagierte Szene etabliert, die

sich dem sogenannten queeren Tattoo

verschrieben hat. Diese spezielle, aber

wachsende Community ist aus dem

Wunsch heraus entstanden, mit den hierarchischen

und patriarchalischen Strukturen

des traditionellen Tätowierens zu brechen

und sichere, tolerante und inklusive Räume

zu schaffen, in denen queere, nicht binäre

und Trans-Menschen mit individuellen Stilen

und Techniken abseits des Mainstreams

experimentieren können“, so Benjamin

Wolbergs via E-Mail an uns.

Tätowierungen als Ausdruck des unangepassten

Geists des Tragenden. „Zahlreiche

Tattoo-Künstler*innen befreien sich in

FOTO: JULIM ROSA

ihren Arbeiten von den destruktiven,

heteronormativen und kapitalistischen

Schönheitsnormen und lösen sich mit

ihrer Bildsprache von der langen Tradition

kultureller Aneignung in der traditionellen

Tattoo-Szene. Ihre Entwürfe offenbaren

einen einzigartigen und kreativen Sinn

für queere Ikonografie.“ Das Buch „Queer

Tattoo“ zeigt dir unterschiedlichste und

vor allem auch mitunter sehr provokante

Motive und nicht weniger ungewöhnliche

Menschen. Mehr Features dieser Art

findest du auf www.instagram.com/

blu_germany. *rä

www.benjaminwolbergs.de,

www.verlag-kettler.de/de/buecher/

queer-tattoo

BILDBAND

Blondinen bevorzugt?

Im August jährte sich ihr Todestag zum 60.

Mal. Der TASCHEN Verlag aus Köln ehrt die

Schauspieler Marilyn Monroe mit einem

Buch: „Norman Mailer. Bert Stern. Marilyn

Monroe“.

Bis heute inspiriert die so tragisch verstorbene

(ermordete?) Schauspielerin und Sängerin

Marilyn Monroe (1. Juni 1926 – 5. August

1962) weltweit die Menschen und auch die

Künstler der Community. Und das, obwohl sie

als platinblondes Busenwunder für das steht,

was Frau und Queer heute ablehnen: Frauen

als aufgebrezelte „Puppen“, die eher hauchen,

denn sprechen, die sich benutzen lassen.

Ein Sinnbild gesellschaftlicher Sexismen.

Das hochwertige Buch ist eine Biografie von

Norman Mailer, die zusammen mit den legendären

Bildern von Bert Stern sicherlich ein

Sammlerstück werden wird. Und eine schöne

Würdigung einer Unterschätzten. Zeitlebens

haderte Marilyn Monroe mit ihrer Rolle als

„Dummchen“ – spielte aber auch damit.

Kennen könntest du Filme wie „Niagara“,

„Das verflixte 7. Jahr“ und „Misfits – Nicht

gesellschaftsfähig“ sowie Hits wie „Diamonds

Are a Girl’s Best Friend“, „Teach Me Tiger“ und

„I Wanna Be Loved by You“. *rä

www.taschen.com


DATES . FREUNDE . LIEBE

Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk

für Schwule, Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in

deinem App-Store, oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.romeo.com


Design

SNOOZE*

AUF DIESEN BETTEN SCHLÄFST DU

JETZT NOCH BESSER

227.000 Stunden, 9.500 Tage oder 26 Jahre: Egal, mit welcher

Einheit man es beziffern mag, wir verbringen jede Menge Zeit im

Schlaf – fast ein Drittel unseres Lebens! Auch spannend: Etwa

sieben Jahre benötigen wir allein, um einzuschlafen. Damit dies in

Zukunft noch schneller vonstattengeht, haben wir an dieser Stelle

die weichsten, kuscheligsten und stylishsten Betten für dich zusammengestellt,

die die Möbelhersteller so hergeben. *fj

TRAMA INTRECCIO

PIANCA ist ein italienischer Möbelhersteller

mit besonderem Fokus auf Nachhaltigkeit. Es

werden ausschließlich Hölzer aus nachhaltiger

Waldwirtschaft genutzt, eingesetzte Lederwaren

stammen aus kurzkettigen Produktionen mit

besonders wenig Verschnitt, und die für die

Möbel verwendeten Farben sind absolut umweltfreundlich.

Dass Designs aus ökologischen

Herstellungsverfahren auch stylish aussehen

können, beweist PIANCA zum Beispiel mit dem

Bett Trama Intreccio, das mit seinem Kopfteil aus

handgeflochtenem Leder nicht nur ein echter

Hingucker ist, sondern seinen Besitzer auch

guten Gewissens schlafen lässt.

www.pianca.com

ION

Das Label Mazanli wurde 2016 von

Süleyman Mazanli in Berlin gegründet.

Angefangen hat alles mit dem

Wunsch des Designers, ein Metallbett

zu besitzen, das seinem Gespür für

industriellen Charme und puristischen

Stil gerecht wird. Nachdem er eine

solche Schlafgelegenheit auch nach

längerer Recherche nicht aufzutreiben

vermochte, schweißte er sich sein

Traumbett ganz einfach selbst zusammen.

Durch zahlreiche Anfragen aus

dem Freundeskreis später, ein solches

Bett ebenso erstehen zu wollen, wurde

das junge Unternehmen aus der Taufe

gehoben und Süleymans Bett bekam

mit „Ion“ auch einen Namen. Mittlerweile

produziert Mazanli außerdem

Tische, Beistelltische und Regale.

www.mazan.li


Design

CANBERRA

Wer glaubt, die Marke Birkenstock kann nur Sandalen, der irrt gewaltig. Neben den weithin

(und weltweit) bekannten Jesus-Latschen vertreibt das deutsche Traditionsunternehmen

auch Sneaker, Accessoires, Kosmetik und sogar Betten. Das Modell Canberra beispielsweise

besticht durch sein markantes Kopfteil, das mit handgenähtem Birkenstock

Sattelleder bezogen ist. Jede Berührung hinterlässt Spuren und verleiht dem Bett über

die Jahre einen einzigartigen Charakter. Der Bettkasten ist mit feinstem Wollfilz bespannt

und stellt einen wunderbar weichen Gegensatz zum Kopfteil dar.

www.birkenstock.com

FRIDAY NIGHT

Seit über dreißig Jahren produziert das deutsche Unternehmen ZEITRAUM Möbel

aus Massivholz. 1990 gegründet, war ZEITRAUM einer der ersten deutschen Möbelhersteller,

die auf die Verbindung von Ökologie und Design setzten. Mit Friday Night

ist den Designern ein Möbel gelungen,

das sowohl als ganz gewöhnliches Bett

dient, aufgrund seiner modernen Formen

und des leicht geschwungenen Kopfteils

aber auch als Sofa, Kinosessel und

Frühstückslounge dient.

www.zeitraum-moebel.de

LGBT FRIENDLY

LAWS


Design

MÖBEL

GALORE

WITH A SNAP OF YOUR FINGER

Mit ihren innovativen „high

colour“-LEDs sind die Lampen

des deutschen Leuchtenherstellers

Occhio in der Lage, Farben

so nuanciert und tief wie in der

Natur wiederzugeben. Dank des

„touchless control“-Systems

können die Designs außerdem

völlig berührungsfrei bedient werden.

Ein einfacher Handstreich in

Nähe der Lampe genügt, um die

Occhio ein- und auszuschalten.

Erhältlich als Hängeleuchte, Stehund

Deckenlampe. *fj

www.occhio.de

Die schönsten Interior-Ideen für dein Zuhause

PLITSCH-PLATSCH

Badesofa ist ein junges Kölner Unternehmen,

das Kissen für die Badewanne herstellt. Die

Polster sorgen vor allem bei sehr kleinen

Badewannen für Entspannung und kommen in

vier unterschiedlichen Größen und sechs unaufdringlichen

Farbtönen daher. Nach dem Baden

können sie einfach in der Wanne trocknen. *fj

www.badesofa.de

TEICHFREUDEN

Wie ein Teich voller

Koi-Karpfen ergießt sich

der „Yumi“-Teppich von

Roche Bobois auf entweder

200 x 300 oder 250 x 350

Zentimetern in dem Raum,

in dem er ausgelegt wird.

Handgetuftet aus 100 Prozent

pflanzlicher Seide. *fj

www.roche-bobois.com

ITALIENISCHE HEIMATGEFÜHLE

Was wäre unser Zuhause ohne Accessoires?

Ein Showroom im besten Falle, aber sicher kein

Ort, an dem wir uns wohl- und geborgen fühlen.

Die Vase „Silo“ von Natuzzi Italia stammt aus

den Händen von Keramikkünstlern aus dem

italienischen Salento und ist

inspiriert von der fruchtbaren

Erde der Region. Noch

mehr warmes Heimatgefühl

geht nicht. *fj

www.natuzzi.com


Design

CUT

Seit über einem Jahrhundert und

in mittlerweile fünfter Generation

entstehen im Hause Potocco in Italien

wunderschöne Möbel für drinnen und

draußen. Der Loungechair „Cut“ eignet

sich sowohl für den Indoor- als auch

für den Outdoor-Bereich und besteht

aus einem Stahlrahmen mit einer

handgeflochtenen Liegefläche. *fj

www.potocco.it.

OUTDOOR JA, PLASTIK NEIN

Seit 1996 fertigt Kettal hochwertige Outdoor-

Möbel aus ökologisch nachhaltiger Produktion

fernab weißer Plastikstühle und -tische. So

stammt das Holz, das für den Club Chair „Band“

verwendet wird, aus zertifizierter Forstwirtschaft.

Wer mehr auf Metall als auf Holz steht,

kann das Produkt auch mit Aluminium-Beinen

erstehen. Designt wurde „Band“ von der spanischen

Architektin Patricia Urquiola. *fj

www.kettal.com

FÜNF

JAHRE

SONNTAG | 11.09.

13 - 20 Uhr

DJs

DRINKS

ANGEBOTE

BRUNOS STORE

Maaßenstr. 14/

Winterfeldtplatz

Mo - Sa 10 - 22 Uhr


Design

FULL HOUSE

Nie wurden die eigenen vier Wände so vielfältig

genutzt wie zu Zeiten der Pandemie. Die Wohnung

oder das Haus wurden in den vergangenen

zwei Jahren zum Treffpunkt für Freunde und

Familie, zum Kinosaal, Mikro-Klub und Kochstudio.

Umso wichtiger also, dass wir ausreichend

Platz schaffen, um gemeinsam zu lachen, zu

schlemmen und zu lümmeln. *fj

MINIMALIST

„Less is more“ war wohl die Devise

des Designers Michael H. Nielsen

als er den Esstisch „Graceful“

entworfen hat. Die Details sind,

abgesehen von den leicht geneigten

Beinen, auf ein absolutes Minimum

reduziert. Von 1,60 bis 2,20 Meter

in der Länge ist Graceful in vier

unterschiedlichen Größen erhältlich

und passt damit gut in kleinere und

größere Apartments.

www.bolia.com

MULTITASKER

Die „London“-Bank des

dänischen Möbelherstellers

BoConcept ist Parkplatz für

Schuhe, ein bequemer Platz

zum An- und Ausziehen oder

kann immer dann zu einer

zusätzlichen Sitzmöglichkeit

umgewandelt werden, wenn

doch mal mehr Gäste zu

Besuch kommen. Die Bank

ist 1,60 Meter breit und kann

in verschiedenen Farben

bestellt werden.

www.boconcept.com


Design

VERWANDLUNGSKÜNSTLER

1927 wurde Pierre Paulin in Paris geboren

und begann 1948 eine Lehre in einer

Keramikwerkstatt in Vallauris. Seinen

Traum, Bildhauer zu werden, musste er

aufgrund einer Verletzung am Arm aufgeben

und widmete sich deshalb ab 1950 dem

Studium französischer Einrichtungsstile.

Gelangweilt von der Opulenz eines Louis XIV.

oder Napoleons, wandte er sich schon bald

den reduzierteren Designs Skandinaviens zu.

Seine Affinität zu

den kühlen Trends des Nordens

sieht man seinen Möbeln durchaus an.

Für ligne roset entwarf er das „DAYBED“-

Sofa, das mittels diverser Stoffe und Farbkombination

an den eigenen Geschmack

und bestehende Einrichtungsgegenstände

angepasst werden kann. Und wenn

ein Freund mal über Nacht bleiben will,

verwandelt es sich mit wenigen Handgriffen

in ein Bett.

www.ligne-roset.com

# HIVersity

Weil wir mehr sind als nur HIV-positiv: LiVLife.de

NP-DE-HVU-ADVT-200009-11/2020


REISE

MITTELMEER

GAY CRUISE 2023

FOTO: ISTOCKPHOTOCOM/TOXAWWW

Die Spartacus Cruise 2023 sticht

nächsten Mai das dritte Mal in See

auf einer spannenden Route entlang der

französischen und italienischen Küste.

Neben kulturhistorischen Highlights in

Florenz und Rom liegen mit Elba und

Korsika auch zwei traumhafte Inseln

auf der siebentägigen Route. Die Preise

starten bei 989 EUR pro Person in der

Doppelbelegung. Alleinreisende haben die

Möglichkeit, entweder an unserem Single

Match teilzunehmen und einen passenden

Kabinenpartner zu finden oder für

einen Aufschlag von nur 15 % die Kabine

ganz für sich allein zu haben.

Zum abwechslungsreichen Bordprogramm

gehören unsere beliebten Pool Games,

bei denen die Kandidaten zu fast

jugendfreien Spielen gegeneinander

antreten. Am Abend warten zahlreiche

durch akrobatische Einlagen unseres

Artistenteams angereicherte Themenpartys

am Heckpool mit atemberaubenden

Sonnenuntergängen und internationalen

DJs auf die Gäste aller Altersgruppen. Zu

den Themen zählen:








13.5 - Sail Away in White

14.5 - Seetag mit Drag-Party

15.5 - Uniform inkl. Matrosen-Outfits

16.5 - Show your Neon at Disco Nights

17.5 - Sneakers, Turnhosen, Muscleshirts

für die Sports-Nacht

18.5 - Be My Slut at Kinky

19.5 - Bye Bye in Rainbow Colors

Ein besonderes Augenmerk legen wir

dieses Mal auf thematisch angepasste

Ausflüge. So steht in Florenz die „Renaissance

im Spiegel homo-erotischer Kunst“

auf dem Programm.

FLORENZ – AUF DEN SPUREN

SCHWULER KUNST DER RENAISSANCE

Diese Tagestour ist der italienische

Renaissance und ihrer besonderen

Beziehung zur Homosexualität gewidmet.

Nach der Abholung am Hafen fährt

der Bus in die Innenstadt von Florenz,

wo ein Besuch der Accademia-Galerie

mit dem David von Michelangelo auf

dem Programm steht. Anschließend

sieht man im Bargello-Museum eine

gleichnamige Schöpfung von Donatello.

Er war einer der ersten modernen

Künstler, die in Florenz als homosexuell

bekannt waren. Donatellos Atelier

war ein homosoziales Umfeld, in dem

er seine Lehrlinge eher nach seinem

Schönheits- als nach ihrem Können

auswählte. Donatellos David war die

erste bekannte freistehende männliche

Aktskulptur in Lebensgröße seit den

antiken römischen Monumenten. Diese

Figur vergötterte die Männlichkeit und

Androgynität in ihrer Form und ihren

weichen Kurven.

Während der Renaissance erreichte

Florenz seinen Glanz mit der Medici-

Familie, die der Homosexualität gegenüber

recht „tolerant“ war. Ein Besuch der

Medici-Kapellen rundet den Ausflug ab.


Medienpartner:

MÄNNER.

UND MEER.

DEINE GAY CRUISE

13. – 20. Mai 2023

Marseille – Elba – Rom – Livorno –

Nizza – Korsika – Marseille

In Rom können wir sogar aus drei verschiedenen

Themen auswählen: „Vatikanische Museen und ihre

schwulen Künstler“, „Engelsburg – schwule Geschichte

der päpstlichen Residenz“ und „Homosexualität im

antiken Rom“.

FRÜHBUCHER-

RABATT

bis 31. Oktober 2022

Über die Jahrhunderte gab es in der Kirche einige große

Homosexuellenskandale: zum Beispiel Papst Julius III. und

sein junger Liebhaber Innocenzo del Monte, der im Alter

von 17 Jahren Kardinal wurde. Die Tour beginnt mit der

Besichtigung der Vatikanischen Museen. Die Decke der

Sixtinischen Kapelle wurde von Michelangelo zwischen

1508 und 1512 gemalt. Der Auftrag lautete ursprünglich,

die zwölf Apostel zu malen, doch Michelangelo verlangte

freie Hand bei der Gestaltung des Bildinhalts, z.B. beim

Gemälde des Heiligen Sebastian, eines römischen

Soldaten und christlichen Heiligen. Gerne wird er als

schöner nackter Junge gemalt, der an einen Baumstamm

gefesselt ist.

Kaiser Hadrian war berühmt für seine Liebe zu Antinoos,

einem griechischen Jüngling.

Die Engelsburg bot vielen Päpsten in Kriegszeiten Schutz.

Im XII. Jahrhundert verband ein unterirdischer Tunnel

die Burg mit dem Vatikan, so dass der Papst und seine

Soldaten bei Angriffen auf den Vatikan fliehen konnten.

Es war auch eines der größten Gefängnisse in Rom. Der

berühmte italienische Bildhauer Benvenuto Cellini aus

dem XVI. Jahrhundert war hier wegen Raubes inhaftiert.

Benvenuto Cellini war auch ein homosexueller Künstler,

der sich gerne mit jungen Männern in seiner „bottega“

traf und sich von der Perfektion des männlichen

Körpers angezogen fühlte. Heute ist die Engelsburg ein

großartiges Museum mit päpstlichen Kostbarkeiten und

Kunstwerken.

Nur noch bis zum 31. August sind fast alle Kategorien

noch mit einem Frühbucherrabatt von 10 % zu erwerben.

Günstige Anreisemöglichkeiten nach Marseille gibt es mit

Flugzeug, Bahn oder Bus.

www.spartacus.cruises

www.spartacus.cruises


Kunst

Shilpa Gupta, I live under your sky too, 2004 fortlaufend, animierte Lichtinstallation, 975 x 487 cm, Courtesy of the artist, © Shilpa Gupta, Foto/©: ZTS Kira Barlach

GLEICHE RECHTE UND

AUSSTELLUNG

CHANCEN

Die Ausstellung „Empowerment“ im Kunstmuseum

Wolfsburg versammelt diverse feministische

Ansätze und versteht sie als progressive Methoden,

die Gesellschaften der Welt mit den Mitteln der

Kunst zu analysieren und mögliche Wege aus den globalen

Krisen aufzuzeigen.

Strukturelle Macht- und Ungleichheitsverhältnisse verhindern

vielerorts gleiche Bezahlung oder die Honorierung

häuslicher Arbeit und sorgen für Unterdrückung und

Ausbeutung bis hin zu körperlicher Gewalt oder sogar Mord.

Auf diese unhaltbaren Zustände reagieren weltweit zahllose

Künstler*innen mit ihren Werken, um für sich und andere

marginalisierte Menschen gleichberechtigte und zukunftsweisende

Lebensmöglichkeiten zu erwirken.

Das Kunstmuseum Wolfsburg bietet im Rahmen der

Ausstellung „Empowerment“ mit rund einhundert künstlerischen

Positionen erstmals einen derart umfangreichen

globalen Überblick über Kunst und Feminismen des

21. Jahrhunderts – und das aus rund fünfzig Ländern von

allen Kontinenten. Verhandelt werden außerdem Fragen

bezüglich sozialer Ungleichheit, Sexismus, Rassismus,

Migration, Antisemitismus, das Verhältnis von Körpern,

Technologie sowie ökologische Anliegen. Das alles sind

Themen, die jede*n betreffen.

Laetitia Ky, pow'hair, 2022, © Courtesy the artist and LIS10gallery

10.9.2022 – 8.1.2023, Empowerment, Kunstmuseum

Wolfsburg, kunstmuseum.de


Kunst

FOTOS: M. RÄDEL

AUSSTELLUNG

„MYTHOS NATUR“

Warhol und Picasso in Lindau

Von Impressionismus bis hin zu Pop-

Art, von Monet bis Andy Warhol: Die

Inselstadt im Bodensee erfreut das – queere

– Herz mit Kunst, Natur und Historie.

Lindau liegt zwar in Bayern, erinnert aber

mit seiner Pracht, Kunst und Queerness an

große Metropolen.

In der noch bis in den Oktober hinein

laufenden Ausstellung „Mythos Natur“ kann

der Besucher Werke so populärer Künstler

wie Monet, Manet, Renoir, Liebermann,

Macke, Nolde, Münter und auch Pablo

Picasso erleben. Der am 25. Oktober 1881

geborene spanische Künstler gilt als Genie,

aber auch als Macho und Frauen gegenüber

als unsensibel (um es milde auszudrücken).

Seine Kunst – etwa 50.000 Gemälde, Zeichnungen,

Grafiken, Collagen, Plastiken und

Keramiken – beeinflusste die Entwicklung

der Moderne nachhaltig. Am 8. April 1973

starb der zur Ikone gewordene Künstler, bis

heute inspiriert er Maler und Kreative. Auch

seine Kunst ist von der Natur beeinflusst.

Möglichkeiten und Techniken zu

erproben“, so das Museum auf seiner

Homepage über die aktuelle thematisch

geprägte Sonderausstellung. „Schließlich

bediente sich auch der Popartist Andy

Warhol des Motivs der Blume und schuf

mit seiner Serie ,Flowers‘ Ikonen der

modernen Kunst. Doch setzte er der

Freilichtmalerei vergangener Zeiten

die serielle Kunst durch maschinelle

Farbvariationen aus seinem Fabrikatelier

entgegen.“

Über Andy Warhol: Er war der jüngste Sohn

einer Bauernfamilie aus dem Norden der

Slowakei. Erst studierte der spätere Weltstar

Gebrauchsgrafik am Carnegie Institute of

Technology und lebte in den 1950ern von

Gelegenheitsjobs als Grafiker. 1956 hatte

Andy Warhol (6. August 1928 – 22. Februar

1987) seine erste wichtige Einzelausstellung

im New Yorker Museum of Modern Art. Ab

den 1960ern widmete er sich auch immer

mehr dem Film und wurde durch seine

Siebdrucke weltberühmt. Der einstige

Studio-54-Fan ist einer der wichtigsten

Vertreter der US-Pop-Art und eine DER

ganz großen Legenden der Kunstwelt. *rä

„Mythos Natur“, noch bis 3. Oktober,

Kunst Museum Lindau, Lindau,

www.kultur-lindau.de

FOTO: CHRISTIAN FLEMMING

„Für Maler aller Epochen bedeutet das

Studium der Natur eine der wichtigsten

Grundlagen ihres Schaffens. Landschaften

und Blumenstillleben sind seit

jeher reizvolle Bildthemen, und private

sowie öffentliche Gärten wurden zu

unerschöpflichen Inspirationsquellen für

Maler und Poeten. So rückte der Garten

besonders seit der Mitte des 19. Jahrhunderts

in den Fokus der Künstler, um

in der Freilichtmalerei neue bildnerische


KOMPROMISSLOS

L(I)EBEN.

Das geht auch mit HIV.

NP-DE-HVU-ADVT-220002 07.2022

In der digitalen HIV-Broschüre fi ndest du alle

wichtigen Infos – für ein gutes Leben mit HIV.

Jetzt scannen und mehr erfahren!


Gesundheit

SCHLAU ZU HIV

ANSPRUCH AN DIE ART:

Für mich nur das Beste!

Seit mehr als 50 Jahren wirbt

ein französischer Kosmetikhersteller

mit dem Slogan „Weil ich

es mir wert bin!“ Es geht also

um den selbstverständlichen Anspruch,

sich etwas Besonderes zu gönnen,

wenn nicht sogar darum, das Beste zu

verlangen. Bei der Entscheidung für ein

antiretrovirales Therapieregime (ART)

geht es weniger ums Gönnen oder gar

um das Gefühl von Luxus: Es muss auf

Basis der in Studien nachgewiesenen

Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit

das Regime gefunden werden, das auf

lange Sicht gut zu laufen verspricht.

Bei einer mit heutigem Stand jahrzehntelang

einzunehmenden Therapie ist

aber in jedem Fall jeder Mensch mit HIV

immer wert, das aktuell beste Regime zu

verlangen und zu bekommen.

Aber gibt es bei der Vielzahl möglicher

Regime überhaupt „das eine beste

Regime“? Was sind die Parameter, die bei

der Bewertung und Auswahl zählen? Wie

individuell muss die Therapie heute sein?

Darüber haben wir mit Prof. Dr. Georg

Behrens von der Medizinischen Hochschule

Hannover gesprochen mit XYZ.

Auf den ersten Blick scheint die

Anzahl der zur Verfügung stehenden

Wirkstoffe in der HIV-Therapie

unüberschaubar. Brauchen wir die

alle noch? Gibt es nicht einfach

inzwischen das eine, das beste

Medikament gegen HIV?

Es ist ein bisschen ein Mittelweg: Es gibt

wahnsinnig viele Medikamente mit einzelnen

Wirkstoffen und auch mit mehreren

davon zusammen in einer Tablette.

Wir brauchen auch nicht mehr alle diese

Medikamente. Eine Reihe von Regimen

der letzten Jahre sind besser und haben

ältere, die wir früher eingesetzt haben,

abgelöst. Wir können aber nicht sagen,

dass wir nur noch ein oder zwei oder

sogar das fertige Regime haben, das die

Lösung für alle ist. Menschen sind unterschiedlich,

Situationen verändern sich

und wir müssen hier und da Therapien

anpassen. Mit anderen Worten: Von den

30, 40 Substanzen, die es gibt, brauchen

wir 10, 15 unbedingt und ganz selten

auch noch mal ein paar andere.

Was können die modernen HIV-

Therapien besser? Und gibt es auch

neue Wirkstoffe oder Medikamente,

die dann doch nicht besser sind?

Es hat in den letzten fünf bis sieben Jahren

einige Verbesserungen gegeben. Bei

den Substanzen und Medikamenten der

zweiten Generation. Bei den Integrase-

Inhibitoren, die etwas später kamen

als Substanzklasse, waren die ersten

Medikamente nicht ganz perfekt. Die

nächste Generation ist wirklich noch mal

ein Level höher. Die Proteaseinhibitoren,

die wir vor 20 Jahren als erstes in der

Therapie eingesetzt haben, die waren

sowas wie Panzerknacker. Das war zwar

damals super, hat aber auch, um im Bild

zu bleiben, viel geknallt. Da hat es auch

deutliche Verbesserungen gegeben. Und

dann gibt es noch die Substanzklasse

der NRTI, die einen ganz anderen Bereich

des HI-Virus angreifen. Die sind jetzt

viel stärker wirksam und auch besser

verträglich.

FOTO: OLIVER-RAGFELT / UNSPLASH.COM / CO0


In der HIV-Therapie galt lange Jahre

„Never change a running system“.

Das haben viele HIV-Positive auch

sehr stark verinnerlicht. Ist das

noch zeitgemäß?

Wenn ich auf einer – ich sage mal so ein

bisschen älteren Kombinationen bin und

darauf wie mit meinem alten Golf super

fahre, dann gibt es nicht unbedingt einen

Grund, etwas zu ändern. Aber man sollte

immer überlegen, ob nicht trotzdem noch

etwas angepasst werden kann, um mehr

raus zu holen.

Welche Parameter bei der Bewertung

eines Regimes machen einen

wirklichen Unterschied? Welche

Daten brauchen Sie als Behandler,

um einem Regime Vertrauen

entgegenzubringen?

Die Behandlerinnen und Behandler hatten

immer eins vor Augen: Was wir fürchten

wie der Teufel das Weihwasser ist das virologische

Versagen. Also dass die Viruslast

wieder ansteigt oder es zu Resistenzentwicklungen

kommt. Das steht bei allem

immer im Vordergrund. Und dann gibt es

einen Übergang: Natürlich wollen wir auch

Therapien, die einfach sind. Die kompatibel

sind zu Begleittherapien und so weiter.

Da kommt dann mehr und mehr in den

Vordergrund, wie der Patient eine Therapie

erlebt. Das kann mit verschiedenen

Aspekten zusammenhängen: Modalitäten,

wann die Medikamente eingenommen

werden, oder auch Ängste. ‚Wenn ich da

mal eine vergesse. Muss ich abends

eine Tablette einnehmen, wenn

ich sie morgens nicht

genommen habe? Bin

ich dann trotzdem

sicher?’ Auch subtile

Nebenwirkungen

gehören mit zu

diesen Parametern.

Die kann der

Behandler auch

indirekt einschätzen.

Ein typisches

Beispiel, das ich einfach

immer wieder bei

Patienten erlebe, die lange

zum Beispiel auf so einem

Proteaseinhibitor sind, ist: Die sagen‚

ab und zu habe ich Bauchgrummeln oder

plötzlich Durchfall irgendwie. Nicht oft,

aber es ist total unangenehm.’ Manchmal

sind sie auch überrascht, wenn ich das

direkt abfrage, weil ich ja bei den Kombinationen

weiß, dass so was auftreten kann.

Die Patienten sind dann erleichtert, wenn

ich sage, dass wir einfach etwas anderes

Gesundheit

probieren können. Es ist heute nicht mehr

wie vor zehn Jahren. Wir riskieren damit

nichts. Wir können heute ohne die Angst

vor einem Therapieversagen verschiedene

Kombinationen ausprobieren und auch

wieder zu einer zurückgehen, wenn es

sein muss. Es ist egal, ob ich

mit dem Mercedes oder

dem Daimler fahre, es

sind beides gute

Fahrzeuge. Wer am

Ende was haben

will oder sich

womit am wohlsten

fühlt, muss

man im Dialog mit

den Patienten herausbekommen.

Für

ihn geht es immerhin

um eine lebenslange

Therapie.

FOTO: SANDER SAMMY / UNSPLASH.COM / CO0

Das heißt?

Dass wir eine Therapie brauchen, die er

ein Leben lang ohne Nebenwirkungen und

Einschränkungen einnehmen kann. Die

HIV-Therapie muss nicht mehr nur in den

Körper, sondern flexibel in das Leben des

Patienten passen.

*Interview: Christian Knuth

Kann man Kondome

besser machen ?

Die neuen FAIR SQUARED-Kondome sind

in Kooperation mit der Deutschen Aidshilfe

entstanden. Ein Teil der Erlöse unterstützt

die Arbeit der Deutschen Aidshilfe.

FAIR SQUARED-Kondome sind aus fair

produziertem Naturkautschuk hergestellt.

Für jedes Kilogramm Naturlatex, das wir

verarbeiten, zahlen wir eine Fair-Trade-

Prämie. Die Gummiproduzent:innen,

Kooperativen oder Arbeiter:innen auf den

Plantagen entscheiden selbst, wie sie die

Fair-Trade-Prämie zur Verbesserung ihrer

Lebens- und Arbeitsbedingungen verwenden

wollen.

FAIR SQUARED-Kondome sind 100% vegan.

Es werden keine tierischen Inhaltsstoffe,

z. B. Casein bei der Herstellung der Kondome

benutzt und keine Tiere bei der Ernte des

Naturkautschuks eingesetzt.

FAIR SQUARED-Kondome sind flexibel und

passen sich dem Penis rundum sicher an.

Sie sind nahezu geruchsneutral, lassen sich

schnell aus der Papierfolie entnehmen und

leicht abrollen.

FAIR SQUARED Smooth

extra feucht

Wandstärke: ca. 0,075 mm

nominale Weite: ca. 54 mm

Eine Kooperation mit der

Deutschen Aidshilfe


Gesundheit

„Ich persönlich muss mich mit

meiner HIV-Infektion nicht

verstecken. Aber ich verstehe,

dass nicht jeder HIV-positive

Mensch damit offen umgehen

kann oder möchte.“

– Christoph, lebt seit

2005 mit HIV

NP-DE-HVU-ADVR-220005

Offen mit der eigenen HIV-Infektion umgehen?

Was man gegen die Angst vor einem ungewollten HIV-Outing tun kann

Nicht jeder Mensch mit HIV kann

oder möchte offen mit der eigenen

Infektion umgehen - und das ist absolut

okay. Sobald allerdings Sorgen und Ängste

vor einem ungewollten HIV-Outing ins

Spiel kommen, gilt es wachsam zu sein.

Diese können bei HIV-positiven Menschen

nicht nur den Alltag beeinträchtigen,

sondern sich auch negativ auf die mentale

Gesundheit auswirken, was wiederum auch

einen großen Einfluss auf die Lebensqualität

haben kann.

MENTALE GESUNDHEIT –

WAS IST DAS EIGENTLICH?

Der Begriff der mentalen Gesundheit wird

oft im Zusammenhang mit dem psychischen

Befinden verwendet. Man versteht

darunter einen Zustand des psychischen,

sozialen und emotionalen Wohlbefindens.

Mental gesund sein bedeutet nicht nur „es

geht mir nicht schlecht“, sondern darüber

hinaus auch „es geht mir gut“.

Wenn man als HIV-positiver Menschen

einen für sich gesunden Umgang mit der

eigenen Infektion gefunden hat, bei dem

man keine Angst vor einem ungewollten

Outing haben muss, trägt das zum Erhalt

der mentalen Gesundheit und somit der

Lebensqualität bei.

WAS DIE MENTALE GESUNDHEIT

BEEINFLUSSEN KANN

Häufig wird HIV-positiven Menschen von

ihrem engen Umfeld geraten, niemandem

von ihrem Status zu erzählen. Dahinter

steht meist die Überzeugung, dass die HIV-

Infektion ein selbst verschuldeter Makel sei,

den es um jeden Preis zu verstecken gilt.

Diese Form der Stigmatisierung von Menschen

mit HIV ist leider noch immer weit

verbreitet. Viele Menschen verinnerlichen

diese negative Bewertung von außen sogar

und verknüpfen ihre HIV-Infektion dann

mit belastenden Gefühlen wie Schuld und

Scham – das nennt man auch Selbststigmatisierung.

Sie machen sich zum

Beispiel Vorwürfe, verurteilen sich selbst

und schämen sich für ihren HIV-Status. All

das hat einen negativen Einfluss auf die

mentale Gesundheit.

DIE ANGST GEOUTET ZU WERDEN

Die Angst vor dem ungewollten Outing zeigt

sich oft in der Befürchtung, dass jemand die

HIV-Medikamente entdecken oder einen bei

deren Einnahme beobachten könnte. Diese

Sorge kann dann zu bestimmten Handlungen

führen, die dazu dienen, den eigenen

positiven HIV-Status zu verheimlichen.

Wenn diese Handlungen zur Gewohnheit

werden, dann kann das zu einer andauernden

unbewussten Belastung führen.

Eine beispielhafte Handlung ist das

Verstecken der HIV-Medikamente

häufig – vor allem dann, wenn man mit

anderen Menschen zusammenwohnt, die

nichts von der HIV-Infektion wissen sollen.

Manchmal geht es sogar so weit, dass man

Angst vor Besuch entwickelt, denn dieser

könnte womöglich offen herumliegende

Medikamente entdecken und somit von

der HIV-Infektion erfahren. Spätestens hier

sollte einem bewusst werden, dass dieser

Umgang langfristig nicht förderlich für die

eigene mentale Gesundheit ist.

WAS KANN MAN TUN, WENN EINEM DER

OFFENE UMGANG SCHWERFÄLLT?

Vorteilhaft ist es, wenn man sicher und

selbstbewusst mit der eigenen HIV-Infektion

umgehen kann – denn dann gibt es keinen

Grund mehr für ein unter Umständen

belastendes Versteckspiel.

Falls man aber nicht offen mit dem

HIV-Status umgehen möchte, gibt es auch

andere Möglichkeiten, einen gesunden

Umgang damit zu finden. Im Alltag können

beispielsweise schon Kleinigkeiten- wie

die folgenden Tipps - zu einer merklichen

Veränderung führen:

■ Die Medikamente in eine neutrale

Pillenbox packen. Das erleichtert

auch die Mitnahme, wenn man mal

länger aus dem Haus ist und die

Tabletten bei sich haben muss.

■ Zuhause einen festen und diskreten

Ort für die Aufbewahrung der

Medikamente finden.

■ Wenn man sich einen Wecker

zur täglichen Erinnerung an die

Einnahme stellt, dann kann man bei

der Benennung auf eine neutrale

Bezeichnung achten.

UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE NUTZEN

Auch wenn man als HIV-positiver Mensch

selbst mit solch kleinen Stellschrauben

einiges bewirken kann, lässt sich die

grundsätzliche Angst dadurch leider nicht

beseitigen. Daher ist es wichtig, auch mit

dem/r Ärzt*in über die eigenen Sorgen zu

sprechen, denn nur wenn diese/r Bescheid

weiß, kann sie/er bestmöglich unterstützen.

Die auf HIV spezialisierten Ärzt*innen sind

meist sehr gut vernetzt und können einem

somit gezielte Unterstützungsangebote

ans Herz legen, die im Umgang mit Ängsten

helfen können.

Außerdem kann man sich zusammen die

vielfältigen Therapiemöglichkeiten ansehen

und gemeinsam eine Therapie finden, die

sich besser in den Alltag integrieren lässt,

damit man keine Angst mehr vor einem

ungewollten HIV-Outing haben muss.

Weitere Infos sowie persönliche

Geschichten zum Leben mit HIV

findest du unter www.livlife.de.

Unterstützt von ViiV Healthcare


Bobhaus

Winterberg

WARM, WÄRMER,

SAUERLAND!

Ankommen und heiß

snacken mit Hardy...

...BEI FANTASTISCHEM AUSBLICK

Bobhaus Winterberg, Kappe 1, 59955 Winterberg, T: 02981 509, www.bobhaus.de


EXKLUSIV IM

JETZT TICKETS SICHERN!

@MOULINMUSICALDE

© 2022 Global Creatures. Moulin Rouge ® is a registered trademark of Moulin Rouge.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!