01.12.2022 Aufrufe

1. Dezember 2022

- Indie Burger hat in der Grazer Sporgasse eröffnet - Erster John Reed Club in Graz - Umfrage: Grazer Bezirke mit Kinderaugen - Welt-AIDS-Tag: HIV-positiv zu sein, ist kein großes Thema mehr

- Indie Burger hat in der Grazer Sporgasse eröffnet
- Erster John Reed Club in Graz
- Umfrage: Grazer Bezirke mit Kinderaugen
- Welt-AIDS-Tag: HIV-positiv zu sein, ist kein großes Thema mehr

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

1. DEZEMBER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG


Am morgigen

Freitag ändert

sich nur wenig

am trüben,

nasskalten Wetter

in Graz. Auch schneien kann

es bei maximal 2 Grad.

Sportlich

Sport in stylischer Atmosphäre mit

cooler Musik: Darauf setzt John Reed im

ersten Grazer Fitness Club seit heute. 3

Spielerisch

Eine neue Umfrage von Stadt und

Kinderbüro zeigt, was sich Kinder in

den Grazer Bezirken wünschen. 4

Neues Burger

Lokal in der

Innenstadt

ANDRÁS ISTVÁN VARGA, KK, JOHN REED

Gastronews. In den ehemaligen Räumlichkeiten von Schediwy in der Sporgasse hat heute das Indie Burger aufgesperrt. Florian Weitzer spricht von einer

Fastfood-Manufaktur und serviert dort Burger, Pommes und Co in regionaler Bio-Qualität. Auf Nachhaltigkeit und Transparenz setzt man ebenfalls. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 1. DEZEMBER 2022

Günther Ruprecht und Vorgänger

Christopher Drexler.

ÖAAB

ÖAAB: Neuer

Landesobmann

■ Bei einer Sitzung des Landesvorstands

des Steirischen

ÖAAB am Mittwochabend

wurde Günther Ruprecht auf

Vorschlag von ÖAAB-Landesobmann

und VP-Landesparteiobmann

Christopher

Drexler einstimmig zum

geschäftsführenden Landesobmann

des Arbeitnehmerbundes

der Steirischen

Volkspartei gewählt. Drexler

übergibt das Ruder nach 16

Jahren Obmannschaft.

Indie Burger hat

in der Sporgasse

eröffnet

Hotelier Florian Weitzer hat den ersten Indie Burger Standort eröffnet. Weitere sollen international folgen. ANDRÁS ISTVÁN VARGA

GASTRONEWS. In den ehemaligen Schediwy-Räumlichkeiten weht einem

seit heute ein Duft nach Burger und Pommes entgegen. Florian Weitzer

setzt mit dem Indie Burger auf regionale Bio-Qualität und Nachhaltigkeit.

In Graz und Umgebung sind die Corona-Zahlen

weiter gestiegen. GETTY

Corona in Graz

und Umgebung

■ Die Corona-Zahlen sind

in Graz seit gestern leicht

angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz

liegt aktuell bei

265,7 (gestern: 262,0). Im Bezirk

Graz-Umgebung beträgt

der Wert heute 283,6 (gestern:

271,8). Im Steiermark-

Durchschnitt sind es 237,7.

Die höchste Inzidenz gibt es

mit 297,5 im Bezirk Hartberg-

Fürstenfeld, die niedrigste im

Bezirk Murau mit 109,7. 3.499

Steirer sind bisher mit Corona

verstorben.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Eine der prominentesten

Geschäftsflächen der Stadt

ist seit dem heutigen Donnerstag

wieder belebt: Florian

Weitzer ist mit seinem neuesten

Konzept „Indie Burger“ in die

Räumlichkeiten gezogen, in denen

zuvor 82 Jahre lang das Traditionsunternehmen

Schediwy

zu finden war.

Dabei ist vom alten Papierund

Schreibwarengeschäft aber

nicht mehr viel zu erkennen.

Denn in den letzten Monaten

wurde komplett umgebaut. Direkt

beim Eingang kann man den

Mitarbeitern jetzt beim Brutzeln

von Pommes und Burger-Pattys

zuschauen. Indie Burger ist ein

Fastfood-Lokal, in dem es die

Speisen zu einem günstigen

Preis in Schachteln verpackt gibt.

Dazu steht man. Aber man setzt

auf Qualität, Regionalität und

Nachhaltigkeit. „Wir sind eigentlich

eine Fastfood-Manufaktur.

Die Pattys laufen am Fließband,

jeder Burger wird frisch zubereitet

– und das direkt vorm

Kunden“, erklärt Weitzer. Denn

Transparenz ist ihm besonders

wichtig.

„Das Brot ist ein veganes Sauerteigbrot

vom Sorger, die Kartoffeln

kommen vom Adamah

Bio-Hof in Niederösterreich“, so

Geschäftsführer Andreas Dehlinch

und Consultant Gregor

Augustin.

Transparenz ist auch beim

Müll ein großes Thema. Im Obergeschoß

steht deshalb eine Müllinsel

mitten im Raum. „Dadurch

wollen wir ein Bewusstsein

schaffen dafür, was wir hinterlassen“,

so Weitzer. Essensreste,

Becher und Papierverpackungen

werden von dort direkt in einen

Komposter geworfen. Innerhalb

von 24 Stunden machen Mikroorganismen

daraus Erde.

Neuer Look

Diese Erde kann man dann zum

Teil auch im Lokal selbst brau-

chen. Denn Pflanzen soll es dort

einige geben. Etwa Pflanzenwände

im Durchgang Richtung

Obergeschoß – dort werden

dann auch Naturgeräusche zu

hören sein. Im Obergeschoß, wo

sich die meisten Sitzplätze – insgesamt

übrigens etwa 120 – befinden,

möchte man sogar Salat

selbst ziehen. Pflanzen soll es

auch in den Schaufenstern des

ehemaligen Geschäfts geben.

Alte Decken wurden freigelegt.

Bei den Möbeln dominieren

helles Holz sowie die Farben

Schwarz, Weiß und Grau. Bunt

wird es dann durch das Indie-

Burger-Logo: ein Regenbogen.

Angebot

Der Smash Burger, das Signature-Gericht,

kostet 3,90 Euro,

die normalen Pommes 3,20 Euro

– außerdem kann man auch Freaky

Fries um 5,60 bekommen.

Für Veganer gibt es beispielsweise

den Rainbow Burger. Cola und

Bier bietet man unter eigenem

Label an.


1. DEZEMBER 2022 www.grazer.at

graz 3

Erster John Reed Club in Graz

STARK. Beim Ostbahnhof hat heute das fünfte John Reed Fitness Club Österreichs eröffnet. Auf

den insgesamt 2.700 Quadratmetern stehen neben dem Sport auch Musik und Kunst im Fokus.

Auch im Grazer Fitness Club möchte John Reed mit stylischer Einrichtung und

Musik Atmosphäre schaffen. Die Devise: Der Sport soll Spaß machen. JOHN REED

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Im Jahr 2016 eröffnete der erste

John Reed Fitness Club in

Bonn, inzwischen gibt es 46

in elf verschiedenen Ländern.

Und am heutigen Donnerstag

hat auch der erste in Graz eröffnet:

Nämlich in der Conrad-von-

Hötzendorf-Straße gegenüber

des Ostbahnhofs. Auf 2.700 Quadratmetern

haben sich die Verantwortlichen

richtig ausgetobt.

„More than a Gym“ lautet die

Devise der Fitnesskette. Deshalb

setzt man in Graz wie in den anderen

Clubs auf Style und Atmosphäre.

„Colours & Vibes“ ist das Motto

des Grazer Standorts. Verschiedene

lokale und internationale

Künstler – vom Grazer Gernot

Passath über Gera 1 bis hin zu

Aaron Prsnr oder Madioh – haben

sich im Studio verwirklicht.

Dazu gibt‘s DJ-Musik.

Verschiedene Bereiche

Sportlich bietet man neben den

Klassikern – Functional Area,

Cardiobereich, Kraftkammer und

Co – auch einen Raum mit Pilates-Geräten,

einen für Indoor Cycling

sowie einen für diverse Kurse,

die angeboten werden. Nach

getaner Arbeit kann man im Wellnessbereich

entspannen: dafür

stehen eine gemischte und eine

rein weibliche Sauna, zwei große

Whirlpools sowie eine Liege- und

Relax-Zone zur Verfügung. Kinder

können inzwischen im „Kids

Club“ spielen und basteln.

Übrigens ist Graz in guter Gesellschaft:

Die nächsten Eröffnungen

stehen demnächst in Paris,

London und Westhollywood an.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / RIDOFRANZ

Bestmöglich geschützt:

Auffrischungs-

Impfung!

Vervollständigen Sie Ihren Covid-Impfschutz

ab dem 6. Monat nach der Dritt impfung.

Für alle ab 12 Jahren auch mit den neuen

Variantenimpfstoffen!

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten

Sie telefonisch über die Hotline der AGES

unter 0800 555 621.


4 graz

www.grazer.at 1. DEZEMBER 2022

In der Zeit der Corona-Pandemie gingen weniger Personen zum HIV-Test.

Wenn AIDS nicht ausbricht, kann man ein normales Leben führen. GETTY, BINDER

HIV-positiv zu sein,

ist kein Thema mehr

WELT-AIDS-TAG. Impfstoff gibt es noch keinen,

aber die HIV-Pandemie könnte beendet werden.

Von Mirella Kuchling

mirella.kuchling@grazer.at

Im Jahr 2020 sind die HIV-

Test- und Diagnosezahlen

massiv zurückgegangen“, erinnert

sich Manfred Rupp. Der

Geschäftsführer der AIDS Hilfe

Steiermark präzisiert: „Wir gehen

davon aus, dass sich nicht

weniger Menschen infiziert

haben, aber

dass sich weniger

testen ließen.“ Im

Jahr 2021 wurden

in Österreich

376 Erstdiagnosen

gestellt, um 46

mehr als im Jahr

zuvor, 38 davon

in der Steiermark.

Insgesamt waren damit in Österreich

17.163 Menschen positiv,

in der Steiermark 1.421.

Im Rahmen der Corona-Epidemie

war auch immer wieder

die Rede davon, dass der mR-

NA-Impfstoff gegen HIV helfen

könnte. „Es wird an der HIV

Impfung geforscht, aber der Virus

ist völlig anders aufgebaut

Manfred Rupp

daher muss die Impfforschung

auch ganz woanders ansetzen“,

so Rupp.

Lebensqualität

HIV steht für „Human Immunodeficiency

Virus“, das Retrovirus

kommt nur bei Menschen vor

und kann auch nur zwischen

Menschen übertragen werden.

Wenn das Virus rechtzeitig

entdeckt und behandelt

wird, so dass AIDS nicht

ausbricht, kann man

heute ein Leben führen,

das „sehr gut vergleichbar

ist mit dem

eines Nicht-Infizierten“,

sagt der Experte. Die

Therapie wirkt bereits

so gut, dass das HIV-

Virus nicht mehr durch sexuelle

Kontakte übertragen werden

kann. Partnerschaften zwischen

HIV-positiven und HIV-negativen

Menschen sind, auch ohne

Kondom, möglich. „Wenn jede

Person in Österreich ihren HIV-

Status kennt, können wir die

HIV-Pandemie beenden“, ist

Manfred Rupp zuversichtlich.

Heute wurde zur Präsentation der Umfrageergebnisse im Grazer Gemeinderatssaal

geladen. Großes Thema war etwa die Verkehrssicherheit. STADT GRAZ/FISCHER

Umfrage: „Mein Bezirk

mit Kinderaugen“

SPANNEND. Eine neue Umfrage der Stadt zeigt,

was sich Kinder in den Grazer Bezirken wünschen.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Was wünschen sich die

Grazer Kinder in ihrem

Lebensumfeld, in den

Stadtbezirken? Um das herauszufinden

hat das Kinderbüro in

Kooperation mit dem Amt für Jugend

und Familie in den letzten

Monaten im Rahmen von „Mein

Bezirk mit Kinderaugen“ eine

große Befragung unter rund 1.000

Kindern (982 genau) im Alter

zwischen 6 und 14 Jahren durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden

heute präsentiert. Eine Auswahl:

☞ Neun von zehn Kindern

wohnen gerne oder eher gerne

in ihrer Wohngegend. Der Wert

ist in Randbezirken tendenziell

höher als in der Innenstadt.

☞ Über 75 Prozent der Befragten

empfinden ihre Wohnumgebung

als ruhig oder eher ruhig.

☞ Der starke Straßenverkehr

belastet viele Kinder. Im innerstädtischen

Bereich kritisierten

Kinder meist die Menge an Autos

und die Abgase. Auch sind die

Straßenübergänge teilweise zu

unsicher, beispielsweise durch

fehlende Zebrastreifen oder kurze

Grünphasen. In den äußeren

Bezirken fehlen mitunter Gehsteige.

Auch fehlende Radwege

werden kritisiert.

☞ Auch wenn die meisten

Kinder eine Spielmöglichkeit in

ihrer Nähe haben, wünschen sie

sich oft eine Verbesserung. Etwa

mehr Spielplätze mit Korbschaukeln

und Klettermöglichkeiten,

Spielangebote auch für ältere

Kinder, mehr Skater-, Fußballund

Fahrradplätze.

☞ Viele Kinder wünschen sich

eine grünere Stadt mit weniger

Baustellen, mit mehr Bäumen,

Wiesen und Blumen. Bestehende

Grünflächen sollen bleiben,

im konkreten sollen der Wald

in Mariatrost nicht abgeholzt

und die Felder beim Grottenhof

nicht verbaut werden.

„Unser aller Ziel ist es, dass sich

Kinder zu eigenständigen, eigenverantwortlichen

Personen entwickeln“,

betonte Jugendstadtrat

Kurt Hohensinner heute dazu.

Er will nun etwa einen Kinderspielplatz-Masterplan

erstellen.

derGrazer

IMPRESSUM:„der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz |HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |GESCHÄFTS-

FÜHRUNG/REDAKTION:Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538),

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Mirella Kuchling (0664/80 666 6890), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at |ANZEIGENANNAHME:

Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner ( 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666

6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.407 (Der Grazer, wö, ÖAK

1. HJ 2022). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


1. DEZEMBER 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

unfall mit einem 60-jährigen

Grazer Lkw-Fahrer auf der LB

68 in Weiz schwer verletzt. Der

Grazer dürfte ein Rotlicht bei

der Autobahnauffahrt missachtet

haben.

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Erneut Opfer von

Trickbetrügereien

■ Erneut wurden zwei Frauen

Montag und Dienstag in Graz

Opfer eines Tochtertrickbetruges:

Eine 57-Jährige und eine

64-Jährige wurden beide von

ihren vermeintlichen Töchtern

kontaktiert und überwiesen eine

Geldsumme von über tausend

Euro auf ein fremdes Bankkonto.

Sie erstatteten danach Anzeige.

18-Jähriger raubte

Gleichaltrigen aus

■ In Gries raubte gestern Nachmittag

ein 18-jähriger Afghane

einen gleichaltrigen Grazer in der

Annenstraße mit einem Messer

aus. Polizisten konnten den Räuber

nach einer Fahndung festnehmen.

Ermittlungen laufen.

Bei dem Unfall in Weiz wurde ein 39-Jähriger schwer verletzt: Er hatte offenbar

eine rote Ampel übersehen und kolliderte mit einem Lkw. FF GLEISDORF

Keller-Einbrecher

wurde geschnappt

■ In Eggenberg kam es im August

und September zu einem

Kellereinbruch und zwei Versuchen

– ein 34-Jähriger wurde

nun festgenommen. Damals

wurden Wertgegenstände im

Wert von etwa 500 Euro gestohlen.

Das Kriminalreferat Graz

forschte bei seinen Ermittlun-

gen einen Slowaken aus, er wurde

in die Justizanstalt gebracht.

Der Mann zeigte sich nicht geständig.

Weitere Ermittlungen

dazu sind im Gange.

Verkehrsunfall von

Lkw und Auto

■ Heute Früh wurde ein 39-jähriger

Pkw-Lenker aus Hartberg-

Fürstenfeld bei einem Verkehrs-

Kollision: Radfaher

und Fußgängerin

■ In St. Leonhard kollidierte

Sonntagabend ein 23-jähriger

Radfahrer mit einer 88-jährigen

Fußgängerin in der Hans-

Brandstetter-Gasse. Die Frau

wurde schwer verletzt. Der

Radler wollte ausweichen, als

die Frau sich plötzlich laufend

in seine Ausweichrichtung bewegte.

Auffahrunfall mit

drei Fahrzeugen

■ Gestern kam es in der Triester

Straße in Feldkirchen bei

Graz zu einem Auffahrunfall

zwischen drei Fahrzeugen.

Eine Person wurde dabei laut

Freiwilliger Feuerwehr leicht

verletzt.

live on tour

graz|karmeliterplatz

* TENNE-ALL-IN-TICKETS

um € 99 ab jetzt erhältlich!

Limitierte Auflage!


6 graz

www.grazer.at 1. DEZEMBER 2022

Semmelweis,

Retter der Mütter

Grazer

Straßen

Die Semmelweisgasse führt von der Riesstraße nach Süden. KK /BORSOS , SZEMERÉDI

Mjam-Boten

gnaz Philipp Semmelweis,

I 1818 im Königreich Ungarn

geboren, war das Kind

eines wohlhabenden

Großhändlers. 1938

wechselte er in Wien

vom Jus- zum Medizinstudium,

1844

schloss er dieses mit

dem Magister der Geburtshilfe

ab. Im selben

Jahr promovierte er. Als Assistenzarzt

am Allgemeinen

Kankenhaus in Wien förderten

ihn namhafte Ärzte. Als Semmelweis

den Zusammenhang

zwischen Sterblichkeit

und mangelnder Hygiene

am Krankenhausbett

erkannte,

wurde er angefeindet.

Er ging nach Pest und

eröffnete eine Privatpraxis.

Erst nach seinem

Tod fand seine antiseptische

Methode Würdigung.

Am Lendplatz demonstrierten Fahrer von Mjam für mehr Gehalt.

mit Demo

MAX ZIRNGAST

■ Weil es für sie seit vier Jahren keine

Einkommenserhöhung mehr

gegeben hatte, demonstrierten

Mjam-Zusteller heute in Graz und

Wien. In Graz traf man sich bei der

Marienstatue am Lendplatz und

zog dann in Richtung Schmiedgasse.

Solidarisch zeigten sich

unter anderem die Gewerkschaft

vida und auch die Grazer KPÖ.

Gefordert wird unter anderem

eine Erhöhung der Bezahlung pro

Bestellung, als eine Art Mindestlohn

für die freien Dienstnehmer,

aber auch ein Maximalgewicht für

Bestellungen und einiges mehr.

Mjam reagierte im Verlauf des

Tages und verwies auf einen „internen

Evaluierungsprozess“ basierend

auf Umfragen unter den

Fahrern. Ab Anfang 2023 soll es ein

neues Bezahlmodell für die freien

Dienstnehmer geben, es wird

leichtere Rucksäcke geben und ein

neues Kilometer-Berechnungssystem.

Gespräche laufen laut Mjam.

Winterboots bei Deichmann

WINTERSCHUHE. Die Tage werden kürzer und das Wetter immer kälter. Jetzt wird es Zeit, wieder an

schöne kuschelig warme Schuhe für die klirrend kalte Jahreszeit zu denken, die wirklich warm halten.

Wenn die Zeichen auf

Winter stehen, haben

sie ihren Großeinsatz:

Kuschelige Winter- und Snow-

Booties, die auch an eiskalten

Tagen warme und trockene Füße

garantieren! Dabei können sich

die neuen Warmhalter absolut

sehen lassen: Ob zum Schnüren

oder nur schnell Reinschlüpfen

– die neuen Winterhelden sind

stilsichere Begleiter und sorgen

für einen coolen Winter-Look.

Puffy Boots

So bestimmen etwa wattierte

Puffy Boots die neuen Outdoor-

Trends, neben rutschfester Pro-

filsohle zeigen sie sich mitunter

ganz ‚new glam‘ in shiny Gold-

oder Silberglanz. Für den Win-

terspaziergang stehen neben

kurz gefassten Cosy Boots ku-

schelig gefütterte Schnürboots,

teils auch mit höherem Schaft,

und robust wetterfesten Gummi-

sohlen. Die sehen nämlich nicht

nur extrem stylish aus, sondern

halten auch wirklich warm und

sind dank neuen Details eine

moderne Basis für winterliche

Outdoor-Tage. Diesen und vie-

le andere neue Winter-Trends

gibt es zum sensationellen Preis-

Leistungs-Verhältnis bei Deich-

mann, im Haus 3 (Green City)

/ Ebene 2, in der ShoppingCity

Seiersberg. Informationen unter:

https://www.shoppingcitysei-

ersberg.at/shops/deichmann/

Winter- und Snow-Booties die auch an eiskalten Tagen warme und trockene

Füße garantieren gibt es bei Deichmann in der ShoppingCity.

DEICHMANN

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


1. DEZEMBER 2022 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Zurechtweisung

Beim Vorbeifahren sollte man

laut Straßenverkehrsordnung

einen entsprechenden Sicherheits-Abstand

einhalten!

Günter Pratter

* * *

Ansichtssache

Naja, wenn ein Fußgänger vom

Gehsteig auf die Straße „läuft“

– eigentlich gilt der Vertrauensgrundsatz.

Olivia Nischelwitzer

* * *

Altersfit

Why not? mit 88 kann man

durchaus noch so fit sein, dass

man auch laufen kann. Sie

arbeiten nicht viel mit älteren

Menschen – die sind oft besser

beinander als junge…

Martina Maierhofer

* * *

Unterschied

Laufend mit 88 Jahren. Stimmt

schon, auch, wenn man die auf

einer Hand abzählen kann.

Aber laufend mit 88 oder 25

Jahren ist ein großer Unterschied.War

die Frau in Graz

zu Hause? Hier geht es darum,

dass der Radfahrer praktisch

der 88-Jährigen die Schuld geben

will, weil sie gelaufen ist.

Aber 99 Prozent in diesem Alter

haben das Laufen nicht mehr

drauf. Da kann man noch so

viele Einzelfälle aufschreiben.

* * *

Robert Janger

Betroffen

Man kann (oder sollte) oft nicht

viel dazu sagen, wenn man

nicht dabei war. Aber Schuld

trifft in diesem Fall sicherlich

niemanden wirklich. Es war in

in der Situation sicher vielmehr

ein unglücklicher Zufall, dass

die alte Dame just in dem

Moment auf die Straße gehüpft

ist, als der Radfahrer

vorbeifahren wollte.

Siehat Recht

* * *

Altersdebatte

Bisserl was zum Schmökern

und Staunen zwecks fit im Alter

(den Artikel über die 90-jährige

Dame in der Obersteiermark,

die noch alles mit dem Rad

fährt, weil ihr der Bus zu langsam

ist, hab ich leider nicht

mehr gefunden).

Beate Kon

* * *

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Kollision

von Rad

und Frau

Sonntagabend kollidierte ein

23-jähriger Radfahrer im

Bezirk St. Leonhard mit einer

88-jährigen Fußgängerin. Dabei

wurde die Frau schwer verletzt

und ins LKH Graz eingeliefert.

Der Radfahrer blieb dagegen

unverletzt. Grund war offenbar

jener, dass die Dame plötzlich in

die Ausweichrichtung des Radlers

sprang. Die „Grazer“-Leser

diskutieren auf Facebook.

REAKTIONEN & KOMMENTARE


8 graz

www.grazer.at 1. DEZEMBER 2022

99ers-Entwicklung geht voran

LAZARETT. Weil die Graz 99ers auch nach 22 Runden kaum einmal komplett spielen konnten, lässt

sich ihr volles Potenzial noch nicht abschätzen. Für Daniel Oberkofler stimmt die Richtung aber.

Daniel Oberkofler und die Graz 99ers spielen Freitag in Linz bei den Black

Wings und empfangen am Sonntag die Pioneers Vorarlberg in Liebenau. GEPA

Amigo, der

Übermütige

Grazer

Pfoten

Von Klaus Molidor

redaktion@grazer.at

Vor der Saison konnte

Daniel Oberkofler aufgrund

der zahlreichen

Neuzugänge bei den Graz 99ers

noch nichts über das volle Potenzial

der Mannschaft unter

ihrem neuen Trainer Johann

Pennerborn sagen. 17, 18 Runden

werde es schon dauern,

bis sich offenbart, wie gut die

Truppe wirklich ist. Jetzt sind

22 Runden gespielt, und vieles

ist anders. Oberkofler ist nicht

mehr Kapitän („Dazu möchte

ich nichts sagen“), es sind wieder

Spieler gegangen und neue

gekommen. „Man könnte schon

was über das Potenzial sagen,

wenn wir ein paar Mal komplett

gespielt hätten“, sagt der 34-Jährige.

7

GRAZ

Erst war es das Verletzungspech,

dass die 99ers dezimiert

hat, dazu sind jetzt auch noch

Erkrankungen gekommen.

„Auch ich selbst bin nach meiner

Krankheit vor knapp drei

Wochen auf dem Weg zurück“,

berichtet Oberkofler. „Ich denke

aber schon, dass wir eine

gute Mannschaft haben, dass

die Entwicklung spürbar und

sichtbar ist. Das haben wir zum

Beispiel mit dem Sieg gegen die

Capitals gezeigt.“

Am Freitag wartet auswärts

Linz. „Kein leichtes Spiel, aber

welches Spiel ist schon leicht?“,

sagt Oberkofler. Immerhin: Mit

Zintis Zusevics und Sam Antonitsch

kommen zwei der zuletzt

neun Ausfälle wieder retour in

die Mannschaft. Das gibt Trainer

Pennerborn wieder mehr

Alternativen in der Offensive.

STRASSENBAHNEN

ZAHL 6

LISSABON

KK, JOAOMARTINHO63

Sieben Monate jung ist Amigo

und das merkt man,

denn er ist gerade dabei, seine

Grenzen auszutesten. Menschen

mag Amigo gern, aber er

möchte auch dominieren. Etwas

stürmisch ist er ebenfalls,

daher sollten Kinder bereits im

Teenageralter sein. Nach Absolvierung

der Hundeschule

Amigos

Herrchen

ist schwer

erkrankt,

darum

sucht er ein

Zuhause. KK

wird Amigo ein toller Freund

und Begleiter sein!

- männlich, 7 Monate

- Continental Bulldogge

- übermütiger Junghund

Kontakt: Arche Noah

www.aktivertierschutz.at

Tel. 0676 84 24 17 437

Zur Zeit durchkreuzen sieben

Straßenbahnlinien die

Stadt Graz, doch es wird kräftig

geplant und ausgebaut. Als

längste Linie legt „der Einser“

zwischen den Haltstellen Eggenberg/UKH

und Mariatrost

ganze 11,2 Kilometer zurück.

In der portugiesischen Stadt

Lissabon verkehren die historischen,

gelben Remodelado-

Garnituren, in den ebenen

Bereichen der Stadt die Articulado-Bahnen.

Insgesamt gibt

es sechs Straßenbahnlinien in

der Stadt, bei Touristen am beliebtesten

ist die Linie 23E, die

50 Minuten unterwegs ist.

GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH


1. DEZEMBER 2022 www.grazer.at

Ulrike Stadler, KUG-Professorin

für Schlagwerk

JOHANNES GELLNER

„Seite an Seite“

auf der Bühne

■ Bei „Seite an Seite“ stehen

Lehrende und Studierende gemeinsam

auf der Bühne, „als

musikalische Partner“, wie der

Initiator dieses Formats und

KUG-Professor Joseph Breinl

betont. Diesmal teilen sich

die KUG-Gitarrenprofessoren

Łukasz Kuropaczewski und

Paolo Pegoraro sowie die KUG-

Professorinnen Ulrike Stadler

(Schlagwerk) und Julian Arp

(Cello) die MUMUTH-Bühne

mit einigen ihrer Studierenden.

Als musikalische Partner lassen

sie gemeinsam Werke von Vivaldi,

Reich und Schostakowitsch

zum Teil in ungewöhnlichen

Bearbeitungen erklingen. Montag,

12. Dezember, MUMUTH

György-Ligeti-Saal, 18 Uhr.

graz 9

Versteigerung zugunsten

Malwerkstatt und „Zebra“

SCHÖN. Der Grazer

Künstler Stebo versteigerte

sein Werk

„Stebo‘s World“ und

spendete Erlös an die

Malwerkstatt und das

Therapiezentrum Zebra.

Das neue Phänomen NFT

(Non-Fungible Token)

stand im Mittelpunkt eines

Symposiums zu Web3, einer

gemeinsamen Veranstaltung der

Porsche Holding und des Grazer

Künstlers Stefan Temmel alias

Stebo. Zwischen neuen Audi-

Modellen gab es analoge und

digitale Kunst zu bewundern.

Höhepunkt war die Versteigerung

des Werkes „Stebo‘s World“. Das

Werk zeigt eine goldene Weltkarte

aus 24 Karat Blattgold auf

blau-schwarzem Untergrund. Für

4.800 Euro ist Robert Katzelberger

von der Porsche Holding nun

Schecküberreichung an Vertreter der Malwerkstatt Graz, die ebenso wie der

interkulturelle Verein Zebra vom Künstler Stebo 2400 Euro erhielten.

KK

stolzer Besitzer des Kunstwerkes.

Jeweils 2400 Euro erhalten die

Malwerkstatt Graz von Jugend

am Werk und das interkulturelle

Beratungs- und Therapiezentrum

Zebra. „Mit jungen Künstlern der

Malwerkstatt durfte ich schon

zusammenarbeiten. Wir haben

gemeinsam Graffitis gesprayt“,

erzählt der Künstler Stebo. VOJO

Kunstraum Steiermark 2022

FÖRDERN. Kunstraum Steiermark 2022 zeigt

sich als repräsentativer Blick auf die Lokalszene.

Seit 2016 finden in der Neuen

Galerie Graz am Universalmuseum

Joanneum

Ausstellungen unter dem Titel

„Kunstraum Steiermark“ statt.

Die dieses Jahr erweiterte Schau

zeigt insgesamt 34 Positionen

von Künstlern der verschiedenen

Kollektive. Landeshauptmann

und Kulturreferent Christopher

Drexler bei der Präsentation:

„Es ist mir eine Freude, dass die

Aktivitäten der Stipendiaten in

dieser facettenreichen und feinsinnigen

Ausstellung münden

und damit einer breiten Öffentlichkeit

zugänglich sind.“

Kunstraum Steiermark 2022

findet in größeren Räumen in der

Neuen Galerie als bisher statt, was

auch in Zukunft biennal so bleiben

soll. Man hat damit die Bedeutung

dieser Ausstellung auf ein nächstes

Level gehoben. Die Beiträge

beschränken sich nicht wie bislang

auf ein Werk pro Künstler. Es

sind mehrere repräsentative Werkgruppen,

die hier gezeigt werden.

Kurator Günther Holler-

Schuster: „Inhaltlich gibt es keine

vorbestimmte Klammer, doch

spannenderweise ergibt sich

eine solche durch eine Wirkung

und Beziehung zwischen den

Werken. Der Grundtenor der Zeit

wird in den Werken sichtbar und

zieht sich wie ein roter Faden

durch die Ausstellung.“

Nicole Cseh, Günther Holler-Schuster, Hanns Holger Rutz, Nayarí Castillo,

Monique Fessl, Marta Navaridas, Julia Gaisbacher, (v.l.)

UNIVERSALMUSEUM/KUCEK

Eine Jury, die von der Kulturabteilung

des Landes Steiermark bestellt

wurde, hat die Künstler und

Kollektive ausgewählt, mit denen

in der Neuen Galerie Graz später

die konkreten Beiträge erarbeitet

wurden. Die Jury bestand aus

der Literaturwissenschaftlerin

Daniela Bartens, dem Musiker

Siegmar Brecher, der bildenden

Künstlerin Veronika Hauer, der

Tänzerin und Performerin Marta

Navaridas, den Kulturbeamten

Olga Okunev und Heidrun Primas

sowie der Kuratorin Genoveva

Rückert.

VOJO


10 graz

www.grazer.at 1. DEZEMBER 2022

Ausblick

Was am Freitag in

Graz wichtig ist

■ Von 23. Juni bis 23. Juli findet wieder die Styriarte in Graz statt. Intendant

Mathis Huber wird am morgigen Freitag das Programm der

Festspiele 2023 präsentieren.

■ Die vorerst letzte Station für den Corona-Impfbus: Von 9 bis 15 Uhr

macht er morgen im Stadtteilzentrum Grünanger in Liebenau Halt.

Termin ist für die Impfung keiner erforderlich.

■ Der Soroptimistinnen Club Graz Rubin lädt morgen und übermorgen

von 14 bis 17 Uhr zum Weihnachtspunsch im Stammtisch am

Paulustor. Die Einnahmen werden für den guten Zweck verwendet.

■ Es wird noch weihnachtlicher! Morgen startet der Christbaumverkauf

bei kika/Leiner. In Kooperation mit österreichischen Händlern

werden regionale Bäume angeboten.

■ Schriftstellerin Monique Schwitter hält heute und morgen die

Herbstvorlesung der Akademie Graz unter dem Titel „Immer geliebt“.

Los geht‘s um jeweils 19 Uhr im Literaturhaus.

Nicht mehr lange bis Weihnachten. Bei kika/Leiner gibt es ab morgen die ersten

Christbäume. Die meisten Märkte öffnen in Graz am 14. Dezember. GETTY

■ Die Artothek Steiermark bietet seit 2016 Kunstbegeisterten die

Möglichkeit, ausgewählte Originale aus dem Bestand der Sammlung

der Neuen Galerie Graz zur privaten Verwendung auszuleihen – so

kommt museale Kunst direkt zum Publikum. Die Werke können ab

morgen online über die Museumsseite reserviert werden.

Jetzt

bewerben!

WERBEBERATER (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Ihrer

Region und wollen den Erfolg der Unternehmen

durch Werbung in unseren Medien steigern?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Werbeberater/in treten Sie als kreativer

Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser

Unternehmen.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen

finden Sie unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!