19.04.2023 Aufrufe

ADAC Urlaub Magazin, Mai-Ausgabe 2023, überregional

Rauf auf den Sattel! Oder vielmehr: aufs E-Bike! Wir präsentieren erlebnisreiche Gruppenreisen vom Gardasee bis nach Marokko. Außerdem im Heft: ein faszinierender Roadtrip durch Kanadas Provinzen Ontario und Québec, eine Traumreise nach Nepal sowie tolle Städtereisen für Entdecker.

Rauf auf den Sattel! Oder vielmehr: aufs E-Bike! Wir präsentieren erlebnisreiche Gruppenreisen vom Gardasee bis nach Marokko. Außerdem im Heft: ein faszinierender Roadtrip durch Kanadas Provinzen Ontario und Québec, eine Traumreise nach Nepal sowie tolle Städtereisen für Entdecker.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Urlaub</strong><br />

Inspiration. Tipps. Angebote.<br />

Das <strong>Magazin</strong> der <strong>ADAC</strong> Reisebüros<br />

Kanada<br />

Niagarafälle, Bären & mehr:<br />

ein magischer Roadtrip<br />

durch Québec und Ontario<br />

Norwegen<br />

Natur pur: Tipps für das<br />

Land der Fjorde und<br />

Nordlichter<br />

Nepal<br />

Abenteuer Himalaya:<br />

willkommen auf dem Dach<br />

der Welt<br />

Städte-<br />

Trips<br />

Siena, Danzig, Avignon<br />

& Luzern – faszinierende<br />

Ziele für eine<br />

Städtereise<br />

<strong>Ausgabe</strong> 03/<strong>2023</strong> www.adacreisen.de/magazin<br />

Aktiv erleben<br />

E-Bike-Reisen<br />

Rauf aufs Rad! Traumhafte Gruppentouren von den Alpen bis nach Marokko.<br />

Viel Kultur, Genuss und faszinierende Landschaften inklusive!


Badesachen Bringe mit,<br />

wir bieten bestes<br />

Strandwetter !<br />

PHOTOS: PODRAČE, BRELA; PASJAČA, KONAVLE (ZORAN JELAČA)<br />

lass dich inspirieren<br />

unter kroatien.hr


Editorial<br />

„Reisen veredelt wunderbar den Geist und räumt<br />

mit all unseren Vorurteilen auf.“<br />

Oscar Wilde (1854 – 1900), irischer Schriftsteller<br />

TITEL: HASSAN BOUHRAZEN/LERNIDEE ERLEBNISREISEN; FOTOS DIESE SEITE: UWE MOSER/ISTOCKPHOTO, PRIVAT (2), LILLI BREININGER, MACROWORLD/GETTY IMAGES, GUVENDEMIR/ISTOCKPHOTO<br />

Liebe Leserinnen, liebe Leser,<br />

haben Sie schon einmal über einen Aktivurlaub nachgedacht? Jede Menge<br />

Inspiration bietet unsere Titelgeschichte zum Thema E-Bike-Reisen, in der<br />

wir Ihnen faszinierende Touren in den schönsten Regionen Europas und bis<br />

nach Marokko vorstellen. Wie wär’s: Schwingen Sie sich auf dem berühmten<br />

Jakobsweg zwischen Portugal und Spanien auf den Sattel oder entdecken Sie<br />

den wunderschönen Gardasee. Mit dem E-Bike lassen sich ganz leicht große<br />

Entfernungen zurücklegen. Und das Reisen mit dem Fahrrad ist nicht nur<br />

umweltfreundlich, sondern verspricht auch ein intensiveres Erleben von Land<br />

und Leuten (Seite 12).<br />

Die endlose Weite Kanadas hingegen lässt sich am besten mit dem Auto<br />

oder Camper entdecken. In seiner Wahlheimat Kanada unternahm unser Autor<br />

Ole Helmhausen eine Rundreise durch die Provinzen Québec und Ontario<br />

– einen Abstecher zu den weltberühmten Niagarafällen inklusive (Seite 22).<br />

Eine grandiose Natur erwartet uns auch in Nepal. Von den beeindruckenden<br />

Achttausender-Gipfeln des Himalaya und einer faszinierenden<br />

Kultur berichtet Autorin Susanne Helmer (Seite 34).<br />

Wir wünschen Ihnen alles Gute, Gesundheit und viel Freude beim Lesen,<br />

Ihre Redaktion <strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong><br />

Schreiben Sie uns: redaktion@adac-urlaub.net<br />

<strong>Urlaub</strong>sbilder erwünscht!<br />

Schicken Sie uns Ihr schönstes<br />

Reisefoto an:<br />

leserfotos@adac-urlaub.net<br />

E-Bike-Reisen Auf einer Radtour lässt sich ein Land intensiv erleben<br />

Ich war …<br />

Ole Helmhausen<br />

Blogger, VJ und<br />

Reisejournalist<br />

… in Kanada<br />

Unser Autor lebt in Montréal und hat für uns<br />

eine Rundreise durch Québec und Ontario<br />

unternommen. Seite 22<br />

… in Nepal<br />

Susanne Helmer hat zweieinhalb Jahre in<br />

Nepal gelebt und gearbeitet. Mehr in ihrem<br />

Blog fluegge-blog.de. Seite 34<br />

Ann-Iren Ossenbrink<br />

Leiterin Kommunikation<br />

<strong>ADAC</strong> Saarland<br />

Susanne Helmer<br />

Journalistin und<br />

Deutschlehrerin<br />

… in Norwegen<br />

Unsere Kollegin aus der <strong>ADAC</strong> Geschäftsstelle<br />

in Saarbrücken fühlt sich mehr als<br />

familiär mit dem Land verbunden. Seite 32<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 3


Schon ab 7,69 Euro<br />

Beim Rechtsstreit lassen im Monat!<br />

wir Sie nicht hängen.<br />

Die <strong>ADAC</strong> Rechtsschutz-Versicherung.<br />

Wählen Sie den Schutz, der zu Ihnen passt. Für Verkehr, Privat, Beruf und Wohnen.<br />

Jetzt abschließen auf adac.de/rechtsschutz oder unter 089 558 95 71 40 (Mo. - Sa.: 8 - 20 Uhr)<br />

und in jeder <strong>ADAC</strong> Geschäftsstelle.<br />

<strong>ADAC</strong> Versicherung AG


Inhalt<br />

„<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong>“ digital<br />

E-Paper<br />

3/<strong>2023</strong><br />

12 E-Bike-Reisen<br />

Das „<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong>“-E-Paper bietet<br />

Ihnen im Archiv alle <strong>Ausgabe</strong>n<br />

in vollem Umfang zum Nachlesen.<br />

Einfach den Code scannen,<br />

kostenlos anschauen und<br />

herunterladen:<br />

adacreisen.de/magazin<br />

Weiterhin finden Sie im Heft Bitly-<br />

Kurzlinks. Im Internet-Browser<br />

eingegeben, werden Sie zur entsprechenden<br />

Website weitergeleitet.<br />

22 Kanada<br />

34 Nepal<br />

Wegweiser<br />

Inspiration<br />

Tipps<br />

Weblink<br />

Information<br />

E-<strong>Mai</strong>l<br />

Kontakt<br />

6 Postkarte aus Australien<br />

Die faszinierenden Felsen der Bungle Bungle<br />

8 Panorama<br />

Reise-Tipps aus aller Welt<br />

12 E-Bike-Reisen<br />

Rauf auf den Sattel! Erlebnisreiche Radtouren<br />

von Gardasee bis Marokko<br />

32 Mein Land: Norwegen<br />

<strong>ADAC</strong> Reiseexperten stellen ihre<br />

Lieblingsziele vor<br />

40 Ratgeber: Mit dem Auto unterwegs<br />

Die <strong>ADAC</strong> Reiseexperten informieren über<br />

Vignetten, Maut, Umweltzonen etc.<br />

46 Fotoalbum und Rätsel<br />

FOTOS: MARTIN PLATTER, ORCHIDPOET/ISTOCKPHOTO, CHA-<br />

WEEWAN CHUCHUAY/IMAGO IMAGES, RYZHKOV/ISTOCKPHOTO<br />

20 Fünf Mal ... Split<br />

Tipps für Kroatiens sehenswerte Palaststadt<br />

22 Roadtrip Kanada<br />

Endlose Wälder, spannende Metropolen und<br />

der weite Atlantik – eine Rundreise durch die<br />

Provinzen Québec und Ontario<br />

34 Nepal<br />

Einmal die Achttausender mit eigenen Augen<br />

erleben. Das vielfältige Himalaya-Land verzaubert<br />

42 Städtetrips<br />

Stars der zweiten Reihe: auf Stippvisite in Avignon,<br />

Siena, Danzig und Luzern<br />

48 Mein Reisebüro<br />

Ihr Kontakt zu allen <strong>ADAC</strong><br />

Reisebüros in Ihrer Umgebung<br />

49 Impressum<br />

50 Vorschau<br />

42<br />

Städtetrips<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 5


6 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Postkarte<br />

AUSTRALIEN<br />

Naturwunder aus Sandstein<br />

FOTO: DAVID WALL/IMAGO IMAGES<br />

Am eindrucksvollsten präsentieren sich die sonderbaren Sandsteinformationen der Bungle<br />

Bungle Range im Norden von Western Australia auf einem Rundflug aus der Luft. Ihre<br />

orange-schwarzen, an Bienenkörbe erinnernden Kuppen sind ein 350 bis 375 Millionen<br />

Jahre alter Sedimentkomplex. Zahlreiche Wanderwege in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden<br />

führen durch das faszinierende geologische Gebiet im Purnululu-Nationalpark<br />

in der Kimberley-Region, etwa zur Cathedral Gorge und zur Schlucht Echidna Chasm mit<br />

wunderschönen Wasserbecken. In der Sprache der Ureinwohner ist Purnululu das Wort<br />

für „Sandstein“. Die Felsformationen, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören, sind ein<br />

Ort von großer kultureller Bedeutung für die Aboriginal People und ziehen auch Reisende<br />

in ihren Bann. Erreichen kann man die entlegene Region z. B. auf einem Flug von Perth<br />

nach Kununurra (ca. drei Stunden) und von dort weiter mit dem Allradwagen Richtung<br />

Süden (200 km). Bei einem Camper-Roadtrip ab Perth sind es 3000 km. Schön gelegene<br />

Campingplätze und Lodges gibt es vor Ort. Infos: westernaustralia.com/de<br />

Schicken Sie uns Ihr schönstes <strong>Urlaub</strong>sfoto an:<br />

leserfotos@adac-urlaub.net<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 7


Panorama Regional<br />

Panorama<br />

Reisetipps präsentiert von Ihren <strong>ADAC</strong> Reisebüros im Norden*<br />

Magische Kulisse<br />

Einfahrt in den Hamburger Hafen,<br />

auf Backbord die Elbphilharmonie<br />

DIE FERNE SO NAH<br />

Kreuzfahrten von den Häfen im Norden<br />

Kreuzfahrten werden immer beliebter. Besonders<br />

die Häfen im Norden sind ideale Ausgangspunkte<br />

für Reisen in Nord- und Ostsee, aber auch Richtung<br />

Mittelmeer, die USA, Grönland oder Südamerika.<br />

Zudem sind die Häfen in Bremerhaven, Kiel, Hamburg und<br />

Warnemünde mit PKW, Bahn oder Transferbus schnell<br />

erreichbar. Die großen Reedereien (TUI Cruises, AIDA,<br />

Costa, MSC) bieten Touren ab allen vier Häfen. Hier findet<br />

jeder das passende Schiff.<br />

Warnemünde ist ein guter Ausgangspunkt für Ostsee-<br />

Kreuzfahrten. Neben Klassikern wie Stockholm oder Helsinki<br />

werden mit der AIDA auch Bornholm, Gotland oder<br />

Aarhus angesteuert. Ab Kiel geht es schnell gen Norden in<br />

die norwegischen Fjorde, ans Nordkap oder nach Island. Wer<br />

erstmals Kreuzfahrtluft schnuppern möchte, kann die Kurztouren<br />

mit der Stena Line nach Göteborg oder der Color<br />

Line nach Oslo ausprobieren. Dort starten auch die Norwegenreisen<br />

von Hurtigruten, die mit ihren nachhaltigen<br />

Schiffen auf dem Vormarsch sind.<br />

In Bremerhaven machen alle vier Hochseeschiffe von<br />

Phoenix Reisen fest. Durch die Größe und Lage werden<br />

schöne Touren in der Nordsee angeboten. Häfen wie die<br />

Shetland-Inseln nördlich von Schottland, Tórshavn auf den<br />

Färöern, die Disko-Bucht in Grönland oder kleinere Häfen<br />

auf Island werden auch angefahren. Der größte deutsche<br />

Wilde Natur,<br />

faszinierende<br />

Landschaften<br />

16-tägige Island-<br />

Kreuzfahrt auf der<br />

„Vasco da Gama“,<br />

Reisetermin:<br />

23.06. – 08.07.<strong>2023</strong>,<br />

ab Warnemünde bis<br />

Kiel, Innenkabine<br />

2er-Belegung:<br />

ab 2059 €**<br />

<strong>ADAC</strong> Special inkl.<br />

Getränkepaket<br />

Kontaktieren<br />

Sie uns, wir<br />

beraten Sie gern.<br />

Alle Reisebüros<br />

finden Sie<br />

auf Seite 49<br />

Kreuzfahrthafen ist Hamburg. Von hier gibt es Touren mit der<br />

„Queen Mary 2“ der Cunard Reederei nach New York. Auch<br />

Hapag Lloyd legt hier ab mit seinen Expeditionsschiffen „Hanseatic<br />

nature“ und „Hanseatic spirit“ sowie mit den bekannten<br />

Luxus-Schiffen „MS Europa 1“ und „MS Europa 2“. Von den<br />

Häfen im Norden ist also die Ferne so nah.<br />

Experten-Tipp<br />

Jannik Nüchter aus dem <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Kiel über die<br />

beste Zeit für Nordmeer-Reisen und Walbeobachtungstouren.<br />

T 0431 660 21 45, jannik.nuechter@sho.adac.de<br />

Besonders die Nordmeer-Reisen nach Spitzbergen, Island oder<br />

Grönland sollte man früh buchen, da die Kreuzfahrt-Saison hier<br />

nur von <strong>Mai</strong> bis August dauert. Auch Überführungsfahrten gibt es<br />

oft nur im Frühjahr und Herbst. Daher sind die wenigen Angebote<br />

schnell ausgebucht. Extra-Tipp: Ein guter Ausgangspunkt für Walbeobachtungstouren<br />

im Sommer ist Akureyri im Norden Islands.<br />

Oft hat man bereits beim Einlaufen in den Fjord die Gelegenheit,<br />

die ebenso faszinierenden wie seltenen Tiere zu sichten. Bei Touren<br />

rund um Spitzbergen kann man mit etwas Glück auch Eisbären<br />

mit dem Fernglas beobachten.<br />

FOTOS: HAPAG LLOYD CRUISES, CNAENE/ISTOCKPHOTO, <strong>ADAC</strong> SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.<br />

* <strong>ADAC</strong> REISEBÜROS DER REGIONALCLUBS <strong>ADAC</strong> SCHLESWIG-HOLSTEIN, <strong>ADAC</strong> HANSA, <strong>ADAC</strong> WESER-EMS UND <strong>ADAC</strong> NIEDERSACHSEN/SACHSEN-ANHALT<br />

** VERANSTALTER: NICKO CRUISES SCHIFFSREISEN GMBH · 70499 STUTTGART; VERMITTLER: <strong>ADAC</strong> SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. SIEHE IMPRESSUM SEITE 49<br />

8 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Meldungen Panorama<br />

THAILAND<br />

Steuer für<br />

Touristen<br />

kommt<br />

Ab 1. Juni diesen<br />

Jahres müssen<br />

Fluggäste, die<br />

sich länger als<br />

24 Stunden in Thailand<br />

aufhalten, pro<br />

Einreise 300 Baht<br />

(ca. acht Euro)<br />

Steuer zahlen. Wer<br />

mit dem Schiff ins<br />

Land kommt, muss<br />

umgerechnet vier<br />

Euro entrichten.<br />

6893 m<br />

hoch ist der Ojos del Salado, der höchste<br />

aktive Vulkan der Erde. Er liegt zwischen<br />

Chile und Argentinien und ist der<br />

zweithöchste Berg Südamerikas.<br />

NORDRHEIN-WESTFALEN<br />

Gartenschau<br />

im Weserland<br />

Bis 15. Oktober heißt es im ostwestfälischen<br />

Höxter: „Schön hier – komm<br />

gucken“. Eine außergewöhnliche<br />

Landesgartenschau präsentiert<br />

sich auf 30 Hektar zwischen<br />

historischen Gebäuden<br />

und der Weserpromenade.<br />

Die gewohnten<br />

Gartenanlagen werden<br />

ergänzt durch Bereiche in<br />

der 1200 Jahre alten Stadt<br />

Höxter sowie<br />

um die Welterbestätte und<br />

ehemalige Benediktinerabtei<br />

Corvey. Infos und Tickets:<br />

landesgartenschau-hoexter.de<br />

Umfrage<br />

Das schönste<br />

Gebäude der Welt<br />

Die weltberühmte Kirche<br />

Sagrada Família in Barcelona<br />

ist laut einer aktuellen Umfrage<br />

des globalen Reiseportals Tripadvisor<br />

das schönste Gebäude<br />

der Welt. Der Bau zu Ehren<br />

der Heiligen Familie begann<br />

schon im 19. Jahrhundert. Allein<br />

Hauptarchitekt Antoni Gaudí<br />

arbeitete an ihm 43 Jahre lang<br />

bis zu seinem Tod. Noch immer<br />

wird das Monumentalwerk<br />

nach dessen Ideen vervollständigt.<br />

Fertigstellung ist für 2026<br />

geplant. sagradafamilia.org<br />

FRANKREICH<br />

Museum für den Burgunderwein<br />

Im <strong>Mai</strong> öffnet das spektakuläre Weinmuseum „Cité des Climats<br />

et des Vins de Bourgogne“ in Beaune seine Türen. Sein Thema:<br />

Weinanbau im Weltkulturerbe Burgund. Besucher können sich<br />

dort über alle Aspekte der berühmten Rotweine informieren.<br />

Für Kinder gibt es ein spezielles Programm mit spielerischen,<br />

multisensorischen Angeboten rund um die Geschichte des<br />

Weinbaus sowie die Wachstumszyklen der Reben und Trauben.<br />

Infos unter: cite-vins-bourgogne.fr<br />

Weitere Reise-Tipps zu Frankreich unter:<br />

adacreisen.de/frankreich<br />

<strong>ADAC</strong><br />

reisen.de<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 9


Panorama Meldungen<br />

Lichterfest<br />

PERSÖNLICHE HELFERGESCHICHTE MIT DEM <strong>ADAC</strong><br />

Oldtimer-Hilfe im Nirgendwo<br />

In einer einsamen Gegend Schottlands hatte Burkhards alter Jaguar<br />

eine Panne – ausgerechnet an einem Feiertag. Der <strong>ADAC</strong> schickte einen<br />

Abschleppwagen und brachte die Familie zudem in ihr Feriendomizil.<br />

„Wir machen gerne <strong>Urlaub</strong> in Schottland, denn wir finden die Landschaft absolut grandios.<br />

Diesmal fuhren meine Frau, meine Tochter, mein zweijähriger Enkel und ich von Crieff zum<br />

schönen Stausee Loch Turret. Der Weg dorthin führte über schmale Straßen und durch etliche<br />

Schafgatter, die von Hand geöffnet und geschlossen werden müssen. Verkehr gab es kaum,<br />

denn in Großbritannien war Feiertag. Wir hatten gerade den Parkplatz am See erreicht, als<br />

ich bemerkte, dass ein Druckschlauch der Servolenkung geplatzt war. Das kann passieren bei<br />

meinem 27 Jahre alten Jaguar XJ X300 mit fast 500.000 Kilometern auf der Uhr. Mir war sofort<br />

klar, dass der Wagen mit diesem Schaden nicht mehr fahren konnte. Keine der örtlichen<br />

Werkstätten war zu erreichen. Noch dazu war der Handy-Empfang in der Gegend schlecht.<br />

Zum Glück fiel mir ein, dass ich den <strong>ADAC</strong> in Deutschland anrufen könnte. Zwar war mir nicht<br />

klar, wie man uns in der einsamen schottischen Wildnis überhaupt finden sollte. Aber einen<br />

Versuch war es wert. Es lief dann tatsächlich alles erstaunlich einfach. Mit der Pannenhilfe-<br />

App konnten wir unsere Koordinaten übermitteln. Der <strong>ADAC</strong> beauftragte daraufhin umgehend<br />

einen Abschleppwagen. Während der Wartezeit erkundigten sich die freundlichen <strong>ADAC</strong><br />

Mitarbeiter immer wieder nach dem Stand der Dinge und wie es uns ging, vor allem meinem<br />

kleinen Enkel. Schließlich wurden nicht nur mein Auto in die Werkstatt, sondern auch wir<br />

bequem in unsere Ferienwohnung gebracht. Der <strong>ADAC</strong> hat uns rundum perfekt betreut.“<br />

Nürnberg leuchtet blau<br />

Ein blaues Wunder kann man am 5. und<br />

6. <strong>Mai</strong> in der Nürnberger Altstadt erleben.<br />

Unter dem Motto „Blaue Nacht“<br />

haben mehr als 60 Kultureinrichtungen<br />

ein Programm mit Licht-, Audio-, Videound<br />

Mixed-Media-Installationen vorbereitet.<br />

Dazu finden Performances<br />

zum Begriff „Botschaften“ statt. Die<br />

Themen reichen von „Nachrichten<br />

an Außerirdische“ über „Kulturelle<br />

Codes“ bis zu „Traumdeutungen in<br />

der Psychologie“. Infos unter:<br />

nuernberg.de/internet/dieblauenacht<br />

KREUZFAHRT<br />

Flussreisen mit Benefits<br />

Das Konzept, Flusskreuzfahrten mit Events<br />

zu verbinden, ist beim Anbieter A-ROSA nun<br />

fest im Programm. Die Schwerpunkte liegen<br />

dabei auf Well-Being, Kunst und Kultur. So<br />

werden beispielsweise Kreuzfahrten mit Yoga-<br />

Einheiten oder Kreativ-Workshops angeboten<br />

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte<br />

Das Leben schreibt die besten<br />

Geschichten. Erzählen Sie uns davon!<br />

Hier teilen Mitglieder ihre persönlichen<br />

Erlebnisse und Erfahrungen<br />

mit dem <strong>ADAC</strong> – ob kurios, tragisch<br />

oder dankbar – in jedem Fall echt.<br />

Es gibt zwei Möglichkeiten:<br />

1. Posten Sie Ihre Geschichte auf<br />

Ihrem Social Media Profil mit dem<br />

Hashtag #adacfans oder<br />

2. Senden Sie Ihre Geschichte<br />

mit Bild per E-<strong>Mai</strong>l an<br />

meinegeschichte@adac.de<br />

Mit ein bisschen Glück ist Ihre Geschichte<br />

die nächste, über die wir hier berichten.<br />

Weitere Geschichten unter:<br />

adac.de/meinegeschichte<br />

– etwa zu Fotografieren, Handlettering oder<br />

Aquarellmalerei. Auf anderen Kreuzfahrten<br />

sind Adelsexperten oder Musiker mit an Bord.<br />

Die Specials sind buchbar für November auf<br />

den Flüssen Rhein, Donau und Rhône. Infos<br />

und Buchung in Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro.<br />

FOTOS: ALEX TUDORICA/IMAGO IMAGES, PROGNONE/ISTOCKPHOTO, LANDESGARTENSCHAU HÖXTER <strong>2023</strong> (2), SIZ-IX ARCHITECTES, PRIVAT, BERNY MEYER, A-ROSA FLUSSSCHIFF, HORSTGERLACH/ISTOCKPHOTO, <strong>ADAC</strong> HESSEN-<br />

THÜRINGEN E.V., ROSSHELEN/ISTOCKPHOTO, PR<br />

10 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


AUS 10 19535 A<br />

Perth<br />

Darwin<br />

Alice<br />

Springs<br />

CANBERRA<br />

Brisbane<br />

Sydney<br />

Bi te beachten Sie bei Ihrer Reisevorbereitung auch die Bestimmungen<br />

möglicher Transitländer.<br />

Ausweispapiere<br />

Visa<br />

USA 10 19695 A<br />

Tourset | Länderinformationen<br />

›› Daten ›› Fakten ›› Regeln<br />

Alles, was Sie für Ihre <strong>Urlaub</strong>sreise wissen müssen<br />

Weitere Bestimmungen<br />

• Kfz-Versicherungen werden nur anerkannt, we n sie im Land direkt abgeschlo<br />

sen wurden.<br />

Seattle<br />

Los Angeles<br />

New Orleans<br />

WASHINGTON<br />

New<br />

York<br />

von 10 000 AUD<br />

A 10 19517 A<br />

jeweils bis zu<br />

german-deutsch<br />

jeweils bis zu<br />

Zigare<br />

ten<br />

Innsbruck<br />

Zigarillos<br />

Zigarren<br />

Salzburg<br />

Tabak Kaff<br />

e<br />

Linz<br />

Klagenfurt<br />

Tabakwaren<br />

Alkohol (Wein,<br />

BIer, Spirituosen)<br />

Wein Bier Spirituosen<br />

< 2 Vol.-%<br />

Graz<br />

WIEN<br />

Spirituosen<br />

> 2 Vol.-%<br />

Meldungen Panorama<br />

TERMINTIPP VELOFRANKFURT <strong>2023</strong><br />

Fahrspaß für die<br />

ganze Familie<br />

Ob als alternatives Verkehrsmittel oder Freizeitvergnügen:<br />

Immer mehr Menschen setzen auf<br />

das Zweirad, um von A nach B zu kommen. Die<br />

richtige Beratung ist dabei essenziell: Welches<br />

Modell passt zu mir? Welche Transportmöglichkeiten<br />

gibt es und worauf muss ich beim<br />

Helmkauf achten? Fragen wie diese können<br />

„<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong>“-Leser am 20. und 21. <strong>Mai</strong> auf der<br />

Fahrradmesse Velo in der Eissporthalle Frankfurt<br />

stellen. Ein 400 m langer Testring im Open<br />

117 km 2<br />

groß ist die Müritz in Mecklenburg-<br />

Vorpommern – der größte See, der<br />

vollständig innerhalb Deutschlands liegt<br />

Air-Bereich lädt zudem zum Testen verschiedener<br />

Modelle ein. Der <strong>ADAC</strong> Hessen-Thüringen<br />

e. V. ist auch dieses Jahr als Partner der Fahrradmesse<br />

mit einem Stand vertreten. <strong>ADAC</strong> Mitglieder<br />

erhalten über den Online-Shop der<br />

Messe 3 Euro Rabatt auf den Eintritt. Mehr<br />

Informationen finden Sie auf adac.de/hth-velo<br />

Die ganze Welt des <strong>ADAC</strong><br />

<strong>ADAC</strong>REISEN.DE/NEWSLETTER<br />

adacreisen.de Newsletter<br />

Finden Sie mit dem kostenlosen<br />

adacreisen.de Newsletter<br />

ganz bequem Ihre günstige<br />

Traumreise. Inspiration, Tipps<br />

sowie aktuelle Angebote auf<br />

einen Blick helfen Ihnen bei<br />

der Suche nach dem passenden<br />

<strong>Urlaub</strong>. Viel Spaß beim Stöbern!<br />

Infos unter: adacreisen.de/newsletter<br />

LITERATUR<br />

Australien<br />

Tourset | Länderinformationen<br />

› Daten › Fakten › Regeln<br />

A les, was Sie für Ihre <strong>Urlaub</strong>sreise wi sen müssen<br />

A UST R A L I E N<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Persönliche Reisedokumente p<br />

Deutsche St atsbürger benötigen den Reisepa s, vorläufigen Reisepass oder Kinderreisepass.<br />

Die Dokumente müssen für die gesamte Reisedauer gültig sein.<br />

Ein Visum ist erforderlich. Es mu s rechtzeitig vor der Einreise beantragt werden<br />

(i.d.R. mind. 2 Wochen im Voraus).<br />

USA<br />

• eVisitor-Visum subclass 651 berechtigt i nerhalb von 12 Monaten zu mehreren<br />

touristischen Aufenthalten von jeweils bis zu 3 Monaten. Kostenloser Antrag:<br />

h tps: /immi.homeaffairs.gov.au/visas/getting-a-visa/visa-listing/evisitor-651<br />

• ETA-Visum subclass 601 entspricht dem subclass-651-Visum und wird von<br />

Reisebüros oder Fluggesellschaften im Namen ihrer Kunden beantragt. Es<br />

kostet 20 AUD (ggf. zzgl. Bearbeitungsgebühr).<br />

• Transitvisum subclass 71: Erforderlich, wenn ein Weiterflug nach Ankunft in<br />

Australien erst nach über 8 Stunden möglich ist oder der Transitbereich verlassen<br />

werden mu s. Detai lierte Hinweise zu den Transiteinrichtungen an den<br />

verschiedenen australischen Flughäfen unter h tps: /immi.homeaffairs.gov.au/<br />

visas/ge ting-a-visa/visa-listing/transit- 71/transit-facilities-at-australian-airports<br />

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche<br />

Minderjährigen mit eVisitor-Visum, die ohne oder mit nur einem Erziehungsberechtigten<br />

reisen, wird empfohlen, das Formular 1 29 (h tps: /immi.homeaffairs.<br />

gov.au/form-listing/forms/1 29.pdf) und Kopien der Reisepässe der Erziehungsberechtigten<br />

bzw. des nicht mitreisenden Elternteils mitzuführen.<br />

Führerschein und Fahrzeugpapiere f<br />

• Deutscher Führerschein<br />

• Internationaler Führerschein oder amtlich beglaubigte englische Übersetzung<br />

• Zula sungsbescheinigung Teil I<br />

• Internationaler Fahrzeugschein (empfohlen)<br />

• Eigenes Fahrzeug: Carnet de Pa sages erforderlich<br />

<strong>ADAC</strong><br />

• Technische Inspektion: Nach der Ankunft mu s das Fahrzeug dem ›roadworthine<br />

s test‹ unterzogen werden, um das Visitor‘s Permit zu erhalten und<br />

die Versicherung abzuschließen.<br />

Geld g<br />

• Währung: Australischer Do lar (1 AUD = 1 0 Cent, A$)<br />

• Ein- und Ausfuhr: Deklarationspflicht von Barmi teln ab einem Gegenwert<br />

• Bargeld am Geldautomat und bargeldlos bezahlen: mit Kreditkarte oder<br />

Ban karte (Maestro) und PIN (Geheimzahl) oder Unterschrift<br />

• Bargeld: insbesondere im Outback immer in kleineren Mengen mitführen<br />

Zo l z<br />

Bei der Einreise nach Australien<br />

• Waren für den persönlichen Gebrauch: abgabefrei, keine Zo lformalitäten<br />

• Andere Waren (wie Geschenke, elektr. Geräte, Parfüm, Schmuck): zo lfrei im<br />

Wert bis zu 9 0 AUD (450 AUD für Reisende unter 18 Jahren)<br />

• Genussmittel: abgabefrei für Reisende ab 18 Jahren Höchstmengen von<br />

Zigare ten Zigarren Andere<br />

Österreich<br />

50 St. 50 St. 50 St. 2,25 l<br />

• Tier- und Pflanzenarten sowie tierische und pflanzliche Produkte (auch<br />

Nahrungsmittel) müssen auf dem Einreiseformular (Incoming Passenger Card)<br />

angegeben werden. Informationen unter: www.agriculture.gov.au/languages/<br />

Bei der Rückreise nach Deutschland<br />

Tourset | Länderinformationen<br />

› Daten › Fakten › Regeln<br />

Historisch oder kulture l bedeutsame Bücher, Dokumente, Münzen und Aboriginal-Kunstgegenstände<br />

mü sen bei der Ausreise angezeigt werden. Käufer so lten<br />

sich vor Erwerb und Ausfuhr bei den australischen bzw. deutschen Zo lbehörden<br />

informieren. www.customs.gov.au, www.zo l.de, A p ›Zo l und Reise‹<br />

A les, was Sie für Ihre <strong>Urlaub</strong>sreise wissen mü sen<br />

• Zo lpflichtige Waren wie auch die Überschreitung von Freimengen mü sen<br />

unaufgefordert bei der Einreise beim Zoll angeben werden.<br />

<strong>ADAC</strong><br />

• Zo lfrei sind Waren (Reisebedarf, Geschenke, elektr. Geräte, Parfüm, Schmuck)<br />

im Wert bis zu 430 Euro (175 Euro für Reisende unter 15 Jahren)<br />

• Rückwaren (bereits aus Deutschland mitgenommene Waren) im Wert von über<br />

430 Euro so lten bei der Ausreise im Nämlichkeitsnachweis am Zo lamt des<br />

deutschen Abflughafens bestätigt werden.<br />

• Genussmi tel: abgabefrei für Reisende ab 17 Jahren Höchstmengen von<br />

2 0 St.* 1 0 St.* 50 St.* 250 g* 10 kg 4 l 16 l 2 l * 1 l *<br />

*oder entsprechende Teilmengen Rauchwaren, * oder entsprechende Teilmengen Alkoholika<br />

• Fleisch, Milch und daraus hergeste lte Erzeugni se: Für die Einfuhr gelten<br />

strenge Bestimmungen. Auskunft erteilt das zuständige Veterinäramt.<br />

FINANZEN<br />

Teures Geldabheben<br />

Die Gebühren für das „Ziehen“ von Bargeld<br />

am Automaten unterscheiden sich in<br />

Europa beträchtlich, ergab ein Vergleich des<br />

Finanzdienstleisters Wise. Am höchsten sind<br />

sie auf Island. Dort zahlt man im Schnitt<br />

fast neun Prozent Extragebühren. In der<br />

Türkei ist es mit durchschnittlich 3,5 Prozent<br />

Automatengebühr am zweitteuersten. Am<br />

günstigsten kommt man auf Zypern<br />

an Bares. Die Cash-Maschinen-<br />

Betreiber dort verlangen im<br />

Schnitt nur 0,36 Prozent<br />

Serviceentgelt.<br />

OSTFRIESLAND<br />

Neue<br />

Fähre für<br />

Spiekeroog<br />

Mit der neuen<br />

Fähre „WattnExpress“<br />

kann die<br />

Insel Spiekeroog<br />

jetzt als einzige<br />

der Ostfriesischen<br />

Inseln ab<br />

Neuharlingersiel<br />

unabhängig von<br />

den Gezeiten<br />

erreicht werden.<br />

Das Schiff mit<br />

Platz für bis<br />

zu 50 Passagieren<br />

hat nur<br />

70 cm Tiefgang.<br />

Deshalb legt es<br />

auch bei Niedrigwasser<br />

ab.<br />

Der „WattnExpress“<br />

hat einen<br />

ganzjährigen,<br />

zuverlässigen<br />

Fahrplan mit<br />

3 bis 8 Abfahrten<br />

am Tag.<br />

spiekeroog.de<br />

Gut informiert<br />

in den <strong>Urlaub</strong> starten<br />

Holen Sie sich die beliebten<br />

<strong>ADAC</strong> Toursets mit Karten und<br />

<strong>Urlaub</strong>sführern und kommen<br />

Sie mit dem <strong>ADAC</strong> Routenplaner<br />

schnell und sicher ans<br />

Ziel. Gratis und exklusiv für<br />

<strong>ADAC</strong> Mitglieder.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

adac.de/tourset<br />

<strong>ADAC</strong> TRIPS-APP<br />

Entdecken, was<br />

dich interessiert<br />

Die <strong>ADAC</strong> Trips-App ist der Begleiter<br />

für Freizeit und <strong>Urlaub</strong>.<br />

Lassen Sie sich inspirieren und<br />

entdecken Sie neue Ziele für<br />

den Ausflug am Wochenende<br />

oder den nächsten <strong>Urlaub</strong>.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

adac.de/trips-app<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 11


<strong>Urlaub</strong> auf<br />

Auf dem Jakobsweg<br />

Die Route durch Portugal<br />

und Spanien startet im<br />

bezaubernden Porto<br />

12 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


E-Bike Spezial<br />

zwei Rädern<br />

Auf einer organisierten E-Bike-Reise kann man selbst als<br />

Untrainierter fast die ganze Welt erkunden – stressfrei,<br />

ohne Anstrengung und mit hohem Erlebnisfaktor. Wir<br />

stellen vier bezaubernde Routen für Gruppentouren vor<br />

TEXT Dagmar Metzger<br />

E-Bike-Abenteuer<br />

In Marokko führt<br />

die Tour auch<br />

durch traditionelle<br />

Bergdörfer<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 13


Spezial E-Bike<br />

Als Mitte der 1990er-Jahre die ersten E-Bikes<br />

auf den Markt kamen, hatten sie das Image<br />

wie einst der Rollkoffer: uncool. Das hat<br />

sich mittlerweile geändert. Heute gelten<br />

die Zweiräder mit Elektroantrieb als das<br />

Nonplusultra für längere Touren. Auf dem E-Bike ist es<br />

möglich, sogar ganze Regionen und Landesteile in weniger<br />

als zwei Wochen kennen zu lernen, ohne Radprofi zu sein.<br />

Bei organisierten E-Bike-Reisen geht es nicht ums Streckemachen,<br />

sondern um die Freude am Fahren, das Reisen<br />

mit allen Sinnen und den Genuss dabei. Die Abschnitte<br />

sind immer wohldosiert und lassen den Teilnehmenden<br />

Zeit, die jeweiligen Orte selbst weiter zu erkunden oder zu<br />

relaxen. Zum Wohlfühl-Konzept gehört auch, dass man<br />

sich nicht um die Streckenplanung kümmern muss und<br />

ebenso wenig um die Reservierungen von Unterkünften<br />

und Restaurants. Das Gepäck drückt nicht auf den Rücken,<br />

es reist nämlich im Begleitbus mit. Der ist im Notfall stets<br />

zur Stelle: ein Platten oder ein leerer Akku? Die Technikfüchse<br />

der Reiseleitung beheben das Problem in wenigen<br />

Minuten – und weiter geht’s. Apropos Antrieb: Die Akkus<br />

werden jeweils über Nacht geladen, selbst in den entlegensten<br />

Orten startet man stets mit voller Power. Highlights<br />

abseits der üblichen Pfade sind übrigens Teil des<br />

Konzepts: lauschige Picknickplätze, die sonst nur Einheimische<br />

kennen, einsame Buchten und ruhige Nebenstraßen.<br />

Dabei muss man keine Angst haben, in der Biker-Gruppe<br />

Erster oder Letzter zu sein. Unterschiede in der Fitness<br />

gleicht der eingebaute Rückenwind aus. Auf anspruchsvolleren<br />

Strecken wie in den Bergen ist auch keiner sauer,<br />

wenn man ein Teilstück ausklammert und sich auf vier<br />

Rädern zum Ziel bringen lässt. In der Regel begrenzen<br />

die Veranstalter die Teilnehmerzahl auf 14 Personen. Das<br />

ist auch angenehm bei den Mahlzeiten, für die oft kleine<br />

lokale Restaurants mit landestypischen Spezialitäten<br />

gebucht sind. Und jetzt heißt es: Rauf auf den Sattel!<br />

Vom See in<br />

die Berge<br />

Der Ort Torbole<br />

ist Ausgangspunkt<br />

für Touren<br />

am schönen<br />

Gardasee<br />

14 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Malerisch<br />

Am Ufer des Gardasees<br />

und im Ort Malcesine<br />

ITALIEN<br />

Sternfahrten am Gardasee<br />

Oliven- und Zitronenhaine, ein herrlich mediterranes Klima – der Gardasee ist ein Traum. Und das<br />

Radwegenetz reicht bis weit ins Hinterland. Da locken auch E-Bike-Touren zu idyllischen Bergseen<br />

Duftende Zitronenbäume und üppig blühender Oleander,<br />

dazu ein magisch blau funkelnder See, eingebettet<br />

in eine malerische Berglandschaft – der Gardasee<br />

verzauberte schon Poeten von Goethe bis Johann Jakob<br />

Heinse, der in seinen Reisenotizen vor rund 240 Jahren<br />

schrieb: „Der See ist wirklich einer der schönsten, die ich je<br />

gesehen habe … So majestätisch und mit vielem Farbenspiel<br />

und Licht und Schatten erhebt sich das Gebirge.“ Heute<br />

ist Italiens größter See nicht nur ein herrliches Badeziel,<br />

sondern auch ein traumhaftes Revier für E-Bike-Touren.<br />

Strecken führen am Ufer entlang und durch üppiges Grün<br />

von Olivenhainen und Weinbergen, dazu locken Besuche<br />

von malerischen Dörfern und Burgen im Hinterland.<br />

Ideal für Sternfahrten in die Umgebung ist das Örtchen<br />

Torbole am Nordufer. Auf geführten Gruppentouren radelt<br />

man von dort dank Motorunterstützung höchst entspannt<br />

zum Beispiel bis ins Weingebiet Vino Santo oder die Weinroute<br />

entlang nach Isera. Auf den Touren gibt es jede Menge<br />

vom Veranstalter geplante Pausen. Der Besuch von Weinkellern<br />

inklusive Proben etwa, das Picknick auf der mehr als<br />

1000 Jahre alten Burg Castel Pietra oder der Besuch in den<br />

besten Pizzerien am See – bei organisierten E-Bike-Touren<br />

sind die Plätze für die Gruppe selbstverständlich reserviert.<br />

Auch auf der Schiffstour nach Malcesine ist das E-Bike an<br />

Gute Küche<br />

Pasta und frische<br />

Kräuter – eine<br />

unwiderstehliche<br />

Kombination am<br />

Gardasee<br />

Bord. Von dort geht es zum Val di Sogno. Die kleine Bucht<br />

mit ihren Kiesstränden, Wäldchen und Strandvillen ist Bella<br />

Italia wie aus dem Bilderbuch. Ein Highlight ist auch die<br />

Strecke hinauf zum bezaubernd türkis leuchtenden Tenno-<br />

See, wo die Radler auch das jahrhundertealte Dorf Canale<br />

di Tenno mit seinen engen Kopfsteingassen besichtigen.<br />

Experten-Tipp<br />

Eva Pletschacher aus dem <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Traunstein<br />

empfiehlt E-Bike-Gruppenreisen auch für Anfänger<br />

Gruppenreisen sind ideal für E-Bike-Einsteiger. Jeder, der Rad<br />

fahren kann, kommt sofort zurecht. Vor dem Start bekommt<br />

man nämlich genau erklärt, wie man optimal fährt. Da gibt’s<br />

übrigens auch super Tipps für Teilnehmer, die mit dem E-Bike<br />

schon vertraut sind. Während der Tour machen Techniker die<br />

Räder bei Problemen im Nu wieder flott. Und wer eine Pause<br />

braucht, kann eine Strecke mit dem Begleitbus fahren. Nach<br />

einer Gruppenreise sind viele so begeistert, dass sie sich daheim<br />

ein E-Bike zulegen.<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 15


Spezial E-Bike<br />

PORTUGAL & SPANIEN<br />

Mit dem E-Bike auf dem Jakobsweg<br />

Wer sagt, dass man die beliebte Wallfahrtsstrecke zu Fuß bewältigen muss?<br />

Auf zwei Rädern mit Motorhilfe ist sie ebenso schön und nicht minder bereichernd<br />

Die Pilgerreise zum Wallfahrtsort Santiago de Compostela<br />

steht für viele weit oben auf der Wunschliste.<br />

Allein der Besteller „Ich bin dann mal weg“<br />

des Komikers Hape Kerkeling inspirierte Tausende. Der<br />

wanderte zwar von den Pyrenäen nach Santiago; aber auch<br />

der portugiesische Jakobsweg verspricht ein einzigartiges<br />

Erlebnis mit historischen Städten und unberührter Natur.<br />

Und mit dem E-Bike lässt sich die Pilgerroute auf einer<br />

Gruppentour radelnd auch ohne wundgelaufene Füße und<br />

überfüllte Herbergen in Angriff nehmen.<br />

Los geht es in Porto, wo man zum Einstimmen die Altstadt<br />

(UNESCO-Weltkulturerbe) erkundet und sich beim<br />

gemütlichen Beisammensein in einer Portwein-Bodega<br />

kennenlernt. Die erste Etappe führt dann die Atlantikküste<br />

entlang. Vorbei an einsamen Stränden und verträumten<br />

Buchten ist Barcelos das Ziel, Heimat des Landesmaskottchens<br />

„Galo de Barcelos“, des bunt bemalten Hahns. Der ist<br />

dort ebenso omnipräsent wie die Muschel-Zeichen, Wegweiser<br />

des Jakobswegs. Auf der Etappe ins mittelalterliche<br />

Ponte de Lima geht es dann in der Heimat des Vinho Verde<br />

durch malerische Weinberge und weiter über den Minho-<br />

Fluss über die Grenze nach Spanien. Durch eine archaisch<br />

Pilgerziel<br />

Die imposante<br />

Kathedrale von<br />

Santiago de<br />

Compostela<br />

Weinregion<br />

Hervorragende<br />

Weingüter liegen<br />

entlang der Strecke<br />

schöne Landschaft mit schroffen Berghängen, blühenden<br />

Blumenwiesen, silbernen Bächen und winzigen Dörfern<br />

führt die Route durch Galicien wieder Richtung Atlantik<br />

an die faszinierende Küstenlandschaft der Rías Baixas mit<br />

ihren fjordartigen Buchten, die bekannt sind für guten<br />

Wein und fangfrische Meeresfrüchte. Am Ziel Santiago de<br />

Compostela hat man schließlich noch ausreichend Puste<br />

und Zeit, die Statuen und Paläste aus grauem Granit zu<br />

bewundern und in der majestätischen Kathedrale eine<br />

Pilgermesse zu besuchen.<br />

Abseits vom Trubel<br />

Der Jakobsweg führt<br />

auf kleinen Feldwegen<br />

mitten durch Wälder und<br />

entlang von Feldern<br />

16 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Sommer, Sonne, Meer<br />

Elafonisos mit seinem<br />

glasklaren Wasser ist<br />

ein Juwel Griechenlands<br />

GRIECHENLAND<br />

Peloponnes:<br />

Antike & Ägäis<br />

Die E-Bike-Gruppenreise ist ein Mix<br />

aus Radtouren und Strandurlaub an den<br />

schönsten Orten der Halbinsel<br />

Die Halbinsel Peloponnes ist wahrlich ein Land der<br />

Götter. Die jagten, kämpften und liebten dort inmitten<br />

einer bis heute wilden und traumschönen Natur.<br />

Der Begleitbus ist hier ein nützlicher Service. Denn möchte<br />

man auch nur einen Teil der vielen antiken Stätten und<br />

ursprünglichen Dörfer mit dem E-Bike erfahren, muss<br />

man immer mal wieder Strecken auf vier Rädern zurücklegen.<br />

Die Gruppenreisen sind zudem mit ausreichend Zeit<br />

zum Entspannen und Baden am Strand geplant. Schließlich<br />

wäre es schade, das kobaltblaue Meer im Vorbeifahren links<br />

liegen zu lassen.<br />

Vom Hafenstädtchen Nafplio, das der Legende nach<br />

vom Sohn des Meeresgottes Poseidon gegründet wurde, ist<br />

das sagenhafte Mykene mit dem E-Bike schnell zu erreichen.<br />

Ein immer wieder von Orangen- und Olivenbäumen<br />

gesäumter Weg führt zum einstigen Königssitz von Agamemnon,<br />

Held von Troja. Heinrich Schliemann entdeckte<br />

in den Gräbern zwischen diesen Ruinen im 19. Jh. einen der<br />

größten Goldschätze der Antike. Zu den Ausgangspunkten<br />

der nächsten Etappen bringt der Bus die Gruppe ein Stück<br />

Köstlich frisch<br />

Griechischer Salat<br />

mit Schafskäse<br />

Kontrastreich<br />

Blau und weiß<br />

sind die Farben<br />

Griechenlands<br />

um den Argolischen Golf herum – das Felsendorf Leonidi<br />

und der Fischerort Kyparissi sind nur über Berge zu<br />

erreichen. Die Fahrten bieten grandiose Ausblicke. Auf der<br />

Halbinsel Monemvasia wird wieder geradelt, bevor es mit<br />

dem Boot nach Elafonisos geht. Die Stände der Insel gelten<br />

als die schönsten Griechenlands. Biken oder Schwimmen?<br />

Das darf jeder selbst entscheiden. Nach Zwischenstopp<br />

auf der Halbinsel Mani wartet das Highlight der Reise: die<br />

byzantinische Ruinenstadt Mystras, UNESCO-Welterbe,<br />

mit farbenprächtigen Malereien in den Kirchen. Im Parnon-Gebirge<br />

kommen die Räder wieder zum Einsatz: Beim<br />

Finale geht es abwärts bis zur Hafenstadt Paralio Astros.<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 17


Spezial E-Bike<br />

MAROKKO<br />

Von Marrakesch an den Atlantik<br />

Marokko gilt nicht als Fahrradland? Für Abenteurer schon! Auf einer Gruppenreise mit Begleitbus<br />

durchquert man auf dem E-Bike sogar das eindrucksvolle Atlas-Gebirge und die Sahara<br />

Eine E-Bike-Rundreise durch Marokko ist ein Abenteuer<br />

und ein Traum wie aus 1001 Nacht zugleich! Atemberaubende<br />

Berg- und Wüstenlandschaften, Atlantikstrände<br />

und eindrucksvolle Weltkulturerbestätten stehen<br />

auf der geführten Gruppenreise durch das Königreich im<br />

Norden Afrikas auf dem Programm. Unterwegs ist man auf<br />

ruhigen Straßen und mit Transfers zu entlegenen Orten.<br />

Startpunkt ist Marrakesch, die fast 1000 Jahre alte Stadt<br />

der Sultane mit ihren imposanten Moscheen und quirligen<br />

Bazaren. Von hier aus geht es mit dem Bus über den 2268 m<br />

hohen Tizi-n’Tichka-Pass hinauf ins Atlas-Gebirge. Die<br />

zunächst grüne Hügellandschaft verwandelt sich mehr<br />

und mehr in eine karge Wüste aus Bergen. Dann taucht<br />

die Burgruine von Telouet auf – eine orientalische Pracht<br />

an der alten Karawanenstraße. Auf den asphaltierten, aber<br />

kaum befahrenen Straßen durch das Ounila-Tal geht es mit<br />

dem E-Bike bergab nach Aït-Ben-Haddou, der berühmten<br />

Stadt aus Wohntürmen mit Lehmmauern, Weltkulturerbe<br />

und Drehort von unzähligen Hollywood-Filmen – hinter<br />

gewaltigen Stadttoren ein Labyrinth aus leuchtend gelben<br />

Häusern und Gassen. Es folgt die dramatische Landschaft<br />

des Djebel-Saghro-Gebirges und nach einigen Serpentinen<br />

das sagenhafte Draa-Tal, ein dunkelgrünes Meer aus<br />

Tee mit Minze<br />

Zum Nationalgetränk<br />

Marokkos<br />

werden oft<br />

getrocknete<br />

Datteln gereicht<br />

Am Atlantik<br />

Fischerboote<br />

am Strand von<br />

Essaouira<br />

Geschichte<br />

Die Altstadt, die Medina von<br />

Marrokesch zählt mit seiner<br />

Vielzahl von Souks zum<br />

UNESCO-Welterbe<br />

Dattelpalmen. Der Wechsel von Auto und Bikes bringt die<br />

Gruppe bis in die ferne Sahara. Zwischen den Oasenstädten<br />

Zagora, Foum Zguid und Taroudant hat die Reise auch<br />

einiges an Romantik zu bieten: Kamelritt, Wüstenzelt-Camp<br />

und Lagerfeuer unter Sternen. Kurz vor Agadir dann eine<br />

der landschaftlich spektakulärsten Strecken: Mit den E-Bikes<br />

durch das Paradise Valley, ein surreal wirkendes Tal, das an<br />

den Ufern des Flusses Tamrhakht von Palmen begrünt ist<br />

– mit vielen Wasserbecken, in denen man baden kann. Die<br />

letzten Etappen der Marokko-Rundfahrt führen am Meer<br />

entlang zum entzückenden Fischerort Essaouira mit seinem<br />

feinen Strand. Mit dem Bus geht es zurück nach Marrakesch.<br />

FOTOS: KAROL KOZLOWSKI/AWL IMAGES, FELIX WILLEKE/BELVELO, EKH-PICTURES/STOCK.ADOBE.COM, MICHEANGELO/BELVELO (2), DIETMAR GUTH/BELVELO, FLOORTJE/ISTOCKPHOTO, <strong>ADAC</strong> SÜDBAYERN E.V., SOLOVIOVA LIUDMYLA/STOCK.ADOBE.COM, BY-STUDIO/<br />

ISTOCKPHOTO, TOM ANDERSCH/BELVELO (2), BENNYMARTY/STOCK.ADOBE.COM, ALEXANDROS ZONTOS/GR CYCLING (2), SUBJUG/ISTOCKPHOTO, ONDREJ BUCEK/ISTOCKPHOTO, SEQOYA/STOCK.ADOBE.COM (2), HASSAN BOUHRAZEN/BELVELO, HOUGHTON MIFFLIN<br />

18 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


E-Bike Spezial<br />

E-Bike-Reisen – alles Wichtige auf einen Blick<br />

Expertin Eva Pletschacher vom <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Traunstein<br />

adacreisen.de<br />

E-BIKE REISEN<br />

<strong>Urlaub</strong> mit Genuss und Komfort auf allen Kontinenten<br />

Die Welt mit dem Rad<br />

entdecken. <strong>ADAC</strong> Reisen.<br />

1<br />

Jakobsweg<br />

Von Porto nach Santiago de Compostela<br />

an der magischen Atlantikküste und durch<br />

Weinberge, z. B. 9 Tage, ca 225 km<br />

3<br />

Marokko<br />

Ab Marrakesch durchs Atlas-Gebirge bis<br />

hinein in die Wüste und an den Atlantik,<br />

z. B. 11 Tage, ca. 299 km per E-Bike<br />

2<br />

Gardasee<br />

Sternfahrten ab Torbole durch die mediterran-alpine<br />

Landschaft, z. B. 6 Tage und<br />

ca. 180 km mit dem E-Bike<br />

4<br />

Peloponnes<br />

Rundreise zu faszinierenden antiken Stätten<br />

und Traumstränden, z. B. 9 Tage und<br />

ca. 270/295 km mit dem E-Bike<br />

3<br />

1<br />

2<br />

Erlebnis Radreisen<br />

Norwegen, Italien,<br />

Australien … Der neue<br />

<strong>ADAC</strong> Magalog „E-Bike-<br />

Reisen“ präsentiert<br />

Touren auf der ganzen<br />

Welt. Gratis in den <strong>ADAC</strong><br />

Geschäftsstellen oder unter<br />

adacreisen.de/e-bike-reisen<br />

4<br />

<strong>ADAC</strong> Reisen<br />

Marokko hautnah<br />

mit dem E-Bike erleben.<br />

Deutschsprachige<br />

Reiseleitung & kleine<br />

Gruppen bis max. 14 Gäste<br />

10 Tage –<br />

Genussreise<br />

von/nach<br />

Marrakesch<br />

Essaouira<br />

100 km<br />

Imouzzer des<br />

Ida-Outanane<br />

Agadir<br />

Marrakesch<br />

Tarudant<br />

Inklusivleistungen: Flug ab/bis Frankfurt/M.,<br />

10 Übernachtungen, Mahlzeiten, eine Übernachtung im<br />

Sahara-Eco-Camp, Führung durch Marrakesch, Besuch<br />

des UNESCO-Weltkulturerbes in Aït-Ben-Haddou<br />

MAROKKO<br />

Aït-Ben-Haddou<br />

ALGERIEN<br />

N’Kob<br />

Zagora<br />

© Mapcreator.io | OSM.org<br />

ab 2.680 € p. P. im Doppelzimmer<br />

14 Reisetermine: September <strong>2023</strong> – April 2024<br />

Beratung und Buchung: 150 <strong>ADAC</strong> Reisebüros 1<br />

adacreisen.de/ebike-marokko 069 153 22 55 22 2<br />

©Martin Platter<br />

1 Reisebürofinder: adacreisen.de/reisebuero 2 Mo. - Fr.: 9.00 - 19.00 Uhr, Sa. - So.: 10.00 - 18.30 Uhr<br />

Veranstalter: Belvelo, eine Marke der Lernidee Erlebnisreisen GmbH, 10787 Berlin. Druckfehler,<br />

Änderungen und Zwischenverkauf vorbehalten.<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Reisevertrieb GmbH


Inspiration … Fünf Mal<br />

Genießen<br />

Grüße aus Split<br />

2 Fisch auf den Tisch<br />

Wer Fisch und Meeresfrüchte liebt, ist in Split im Frischeparadies.<br />

Was die Fischer anlanden, kommt in kürzester Zeit in die Pfanne<br />

oder auf den Grill. In den Seitengassen der Einkaufsstraße Marmontova<br />

und innerhalb der Altstadt gibt es viele kleine Tavernen<br />

und Konobas, die Spezialitäten wie schwarzes Risotto, frische<br />

Scampi, Tintenfischsalat und Thunfischsteak servieren.<br />

Feinste authentische Küche offeriert Villa Spiza<br />

(Kružićeva 3). Das Menü richtet sich nach dem, was<br />

auf den Märkten tagesfrisch angeboten wird. In-Treff<br />

am Abend ist das Bokeria (Domaldova 8), wo man<br />

die besten Weine Kroatiens bekommt.<br />

1 Marjan & Glockenturm<br />

Schöne Aussichten<br />

Die Schönheit der Stadt am Mittelmeer erfasst man am besten, wenn man<br />

sie als Gesamtwerk betrachtet. Wer der Uferpromenade Riva Richtung<br />

Yachthafen folgt und an ihrem Ende weiterspaziert, gelangt zum Stadtteil<br />

Varos. Dort beginnt Splits Hausberg Marjan. Oben öffnet sich der Blick über<br />

das Gassengewirr der Altstadt und das azurblaue Meer. Zu schön, um gleich<br />

wieder zu gehen? Direkt neben der Aussichtsplattform hat das Restoran<br />

Vidilica seine Terrasse. Aber auch unten in Splits Altstadt gibt es einen<br />

Ausguck, der sich lohnt. 57 Meter hoch ist der Campanile (s. Foto unten),<br />

ein Glockenturm, mit dessen Bau im 13. Jahrhundert begonnen wurde.<br />

Er ist der markanteste und am besten erhaltene seiner Art an der gesamten<br />

Adria. Wie die Etagen einer Hochzeitstorte sind seine Stockwerke übereinandergestapelt.<br />

200 enge Stufen führen auf das eckige Wahrzeichen<br />

der Stadt. Immer wieder kann man dabei durch die Halbbogenöffnungen<br />

schauen, bis unter der Kuppel ganz Split zu Füßen liegt. visitsplit.com/de<br />

Empfohlen von Katrin Bernau aus dem<br />

<strong>ADAC</strong> Reisebüro in Lüneburg<br />

-mal ...<br />

Split<br />

Wohnen im römischen<br />

Kaiserpalast, Meeresfrüchte<br />

direkt aus den<br />

Händen der Fischer<br />

genießen, Baden in klarstem<br />

Wasser der Adria – das<br />

alles ist möglich im kroatischen<br />

Split, der heimlichen<br />

Hauptstadt Dalmatiens<br />

Weitere Infos zu Split:<br />

adacreisen.de/staedtereise-split<br />

FOTOS: KEV303/ISTOCKPHOTO, DALIU/ISTOCKPHOTO, JAN WISCHNEWSKI/MAURITIUS IMAGES, JANINE MARTIN, DARIA USTIUGOVA/ISTOCKPHOTO, HAROBEG/ISTOCKPHOTO, MUZEJI IVANA MEŠTROVIĆA, KAVALENKAVAVOLHA/ISTOCKPHOTO<br />

20 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Fünf Mal … Inspiration<br />

Badespaß<br />

3 Einfach mal abtauchen<br />

In die Adria eintauchen und sich vom warmen Wasser streicheln<br />

lassen? Das kann man in Split und Umgebung an vielen Stränden,<br />

die jeweils ihre Besonderheiten haben. Am Stadtstrand Bacvice<br />

lässt sich das Ballspiel „Picigin“ beobachten, das dort 1908 erfunden<br />

wurde. Dabei schlagen sich bis zu fünf Spieler in knietiefem<br />

Wasser einen abgeschubberten Tennisball zu. Naturschönheiten<br />

sind die Strände der vorgelagerten Inseln, die sich schnell und<br />

bequem per Fähre erreichen lassen. Der wohl berühmteste ganz<br />

Kroatiens ist Zlatni rat auf Brač – das „Goldene Horn“ verläuft<br />

etwa 500 Meter spitz ins Meer hinein und verändert seine Form<br />

je nach Strömung. Auch auf der Insel Hvar strandet man in<br />

einsamen, von duftenden Pinienhainen umgebenen Buchten.<br />

4 Antike zum Anfassen<br />

Diokletianspalast<br />

Die Altstadt von Split ist ein lebendiges Museum.<br />

Sie befindet sich nämlich innerhalb der einstigen<br />

Palastanlagen des römischen Kaisers Diokletian.<br />

Im Jahr 305 n. Chr. hatte der Herrscher keine Lust<br />

mehr aufs Regieren, dankte ab und ließ sich in Split<br />

einen angemessenen Altersruhesitz bauen: eine<br />

30.000 Quadratmeter große Residenz mit genügend<br />

Bewegungsfreiheit für seine Entourage. Die<br />

antiken Gemäuer hat mittlerweile das Volk<br />

übernommen. Jeder kann heute in der alten<br />

Palaststadt wohnen, in den labyrinthischen<br />

Gassen gibt es jede Menge Geschäfte,<br />

Bars und Restaurants. Attraktion ist der<br />

antike Peristyl mit seinen Arkadengängen<br />

und römischen Säulen. Hier treffen sich<br />

die Bewohner abends in den Cafés und<br />

auf den Marmorstufen, oft gibt es<br />

Livemusik und es wird getanzt. Die<br />

antiken Bauten samt Jupitertempel,<br />

Kuppel-Vestibül und Kaiser-Mausoleum<br />

wurden so gut gepflegt und<br />

restauriert, dass der Palast in die<br />

Riege des UNESCO-Weltkulturerbes<br />

aufgenommen wurde – als eines der<br />

am besten erhaltenen Denkmäler in<br />

römischer Architektur.<br />

5 Kunst & Geschichte<br />

Ab ins Museum<br />

Der impressionistische „Brunnen des Lebens“ in<br />

Zagreb gilt als eines der schönsten Wasserspiele<br />

überhaupt. Geschaffen wurde er vom Bildhauer und<br />

Architekten Ivan Meštrović, der zu den bedeutendsten<br />

Künstlern Kroatiens gehört. In Split hatte der Meister<br />

eine zauberhafte Residenz – einen kleinen Palast mit<br />

Meerblick am Marjan-Hügel. Heute ist das Haus ein<br />

Museum mit vielen von Meštrovićs wichtigsten Werken<br />

(Foto; mestrovic.hr). Wer römische Geschichte in Split<br />

sozusagen aus erster Hand erfahren möchte, macht<br />

am besten die Virtual-Reality-Zeitreise im „Diocletians<br />

Dream“ (diocletiansdream.com). Der römische Sklave<br />

Severin führt die Besucher darin durch die kaiserlichen<br />

Gemächer und berichtet vom Leben vor 1700 Jahren.<br />

Für außergewöhnliche Kunst-Souvenirs lohnt sich<br />

ein Besuch der Galerija Jakšić (galerijajaksic.com). Die<br />

Künstlerfamilie verkauft dort unter anderem moderne<br />

Skulpturen aus edlem weißen Marmor der Insel Brač.<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 21


Inspiration Kanada<br />

Stadt, Land,<br />

Naturschauspiel<br />

Farbenprächtiges<br />

Laub zum Indian<br />

Summer im Herbst<br />

22 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Strahlkraft<br />

Funkelnder Sternenhimmel<br />

in den Wäldern<br />

fernab der Zivilisation<br />

Fluss<br />

Zwei Sprachen, faszinierende Städte und ein endlos weites<br />

Land: Ein Roadtrip am St.-Lorenz-Strom und den Großen Seen<br />

durch Kanadas Osten hält magische Eindrücke bereit<br />

TEXT Ole Helmhausen<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 23


Inspiration Kanada<br />

Der kleine Wal ist großzügig<br />

an diesem Abend<br />

in Tadoussac, wo der<br />

St.-Lorenz-Strom über<br />

40 Kilometer breit ist.<br />

Wow! Seit Montréal im Rückspiegel<br />

verschwunden ist, arbeitet meine<br />

Wahrnehmung unter Hochdruck.<br />

Was für ein verschwenderisches Füllhorn<br />

herrlicher Natur, sympathischer<br />

Städte und freundlicher Menschen,<br />

dieses Québec! Da reichen kurze Sätze<br />

nicht. Dass der kleine Wal während<br />

meines Abendspaziergangs zu den<br />

Felsenplatten der Landzunge Pointe<br />

de l’Islet zum Beispiel vor meiner<br />

Nase auftaucht und mir eine ganze<br />

Weile Gesellschaft leistet, während<br />

die untergehende Sonne den Himmel<br />

über der blauen Endlosigkeit des<br />

Stroms rosa malt – das schreit einfach<br />

nach vielen Worten.<br />

Québec verwirrt und bezaubert.<br />

Verwirrt, weil dies die einzige französischsprachige<br />

Provinz des Landes<br />

ist und oft an Europa erinnert. Und<br />

weil es zugleich die kanadischste ist.<br />

Nicht nur, weil die Gouverneure Neu-<br />

Frankreichs hier längst rauschende<br />

Bälle gaben, während Ontario noch<br />

nicht einmal angeträumt war. Sondern<br />

vor allem auch, weil die hier Geborenen<br />

sich in Abgrenzung zu den<br />

französischen Kolonialherren schon<br />

früh als „Canadiens“ bezeichneten.<br />

Und Québec bezaubert, weil ich seit<br />

dem Start meiner Tour in Montréal<br />

immer wieder betörenden Erinnerun-<br />

Weitblick<br />

Kapelle in<br />

Tadoussac an der<br />

Mündung des<br />

St.-Lorenz-Stroms<br />

Stadtbummel<br />

Historische<br />

Fassaden in<br />

Quebec City<br />

gen an das „ancien régime“ begegne.<br />

Wie den prächtigen Presbyterien,<br />

alten Residenzen und überquellenden<br />

Obst- und Gemüseständen in<br />

Deschambault, Batiscan und anderen<br />

idyllischen, fast 400 Jahren alten<br />

Dörfern am Chemin du Roy. Die in<br />

den 1730er-Jahren gebaute Straße<br />

von Montréal den Strom entlang<br />

nach Quebec City war eine der ersten<br />

Überlandstraßen auf dem Kontinent.<br />

Québec auf dem Silbertablett<br />

Québecs Hauptstadt gleichen<br />

Namens ist bis heute „partout français“,<br />

doch damit hören die Ähnlichkeiten<br />

mit Frankreich oder gar Paris<br />

auch schon auf. Ruppige Taxifahrer<br />

gibt es hier ebenso wenig wie Menschen,<br />

die kein Englisch zu sprechen<br />

– die zugleich aber auch mächtig stolz<br />

sind auf ihre Sprache, die hörbar über<br />

250 Jahre Trennung vom Mutterland<br />

auf dem Buckel hat. Ich treibe<br />

durch die Gassen der Altstadt Vieux-<br />

Québec, die auch in der Normandie<br />

stehen könnte, gelange früher oder<br />

später zur Aussichtsterrasse Dufferin<br />

und bestaune dort das weltberühmte<br />

24 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Nobelhotel Château Frontenac – und<br />

dann erinnert mich der Blick über die<br />

Stadt und den Fluss auf die endlose<br />

Bergkette des Kanadischen Schilds<br />

doch noch daran, dass ich nicht mehr<br />

in Europa bin.<br />

Auch die Fahrt von Quebec City<br />

auf der 138 nach Tadoussac ist ein<br />

Augenschmaus. Nach den fast einhundert<br />

Meter hohen Montmorency-<br />

Wasserfällen und der Île d’Orléans<br />

geht es durch das mittelgebirgsähnliche<br />

Charlevoix, das 1988 wegen<br />

seiner vielen Naturschutzgebiete<br />

komplett zum UNESCO World Biosphere<br />

Reserve geadelt wurde. Irgendwann<br />

legt mir die Straße das für seine<br />

Künstlerkolonie berühmte Städtchen<br />

Baie-Saint-Paul zu Füßen. Nach dem<br />

verschachtelten Stadtkern aus alten<br />

Holzhäusern, Galerien und Kunstmuseen<br />

biege ich auf die Panoramastraße<br />

381 ab. Zwischen Aussichten<br />

auf den immer breiteren St.-Lorenz-<br />

Tierische<br />

Begegnung<br />

Elche durchstreifen<br />

die Wälder<br />

im Algonquin<br />

Provincial Park<br />

in Ontario<br />

Strom gibt es immer wieder hübsche<br />

Dörfer wie aus einer Werbebroschüre:<br />

das anmutige Saint-Joseph-de-la-Rive<br />

auf handtuchbreitem Uferstreifen,<br />

Les Éboulements und Saint-Irénée<br />

auf grünen Wiesen hoch über dem<br />

Strom. Oder das Puppenstübchen<br />

Pointe-au-Pic, das stufenartig zum<br />

Wasser abfällt.<br />

Doch Québec kann auch anders.<br />

Nach dem Wal-Erlebnis in Tadoussac<br />

nehme ich anderntags in Baie-<br />

Comeau die Autofähre hinüber zum<br />

Krabbenfängerhafen Matane an der<br />

Südküste und fahre auf der alten<br />

Küstenstraße 132 Richtung Gaspé-<br />

Halbinsel. Schon bald wird „la belle<br />

province“ rau und kantig. Häuser<br />

drängen sich zu dekorlosen Haufen<br />

zusammen, Haustüren öffnen direkt<br />

zur Straße. Dazwischen hängen Stromkabelsalate,<br />

die zur ungeschminkten<br />

Lebenswelt gehören wie die nur das<br />

Allernötigste führenden Dépanneurs<br />

genannten Kaufläden sowie die obligatorischen<br />

Tankstellen, wo man<br />

tanken, Kaffee trinken und Lotto-<br />

Lose kaufen kann. Gleich dahinter<br />

schlägt der Atlantik auf den steinigen<br />

Strand. Der St.-Lorenz-Strom ist hier<br />

längst ein Meer und riecht nach Salz<br />

und Tang.<br />

Kurvenreich bis zum Atlantik<br />

Hinter Sainte-Anne-des-Monts, wo<br />

die 299 zum Parc national de la Gaspésie<br />

in den wilden Chic-Choc-Bergen<br />

abbiegt, beginnt grau-schwarze,<br />

mehrere Hundert Meter hohe Steilküste.<br />

Wellenbrecher schützen die<br />

132 vor dem auf Augenhöhe anrollenden<br />

Atlantik. Das 200-Seelen-Nest<br />

La Martre mit dem viel fotografierten<br />

roten Leuchtturm gleitet vorbei. Die<br />

nächsten Siedlungen liegen in kleinen<br />

Buchten, man sieht sie erst nach der<br />

letzten Kurve. Bis L’Anse-au-Griffon<br />

geht es so weiter. Kraftvolle Kulissen,<br />

mit auf den nackten Fels geklebten<br />

Siedlungen, die Grande- und Petite-<br />

Vallée heißen, L’Anse-à-Valleau und<br />

Cloridorme. Ich fahre noch bis<br />

Percé, das berühmt ist für seinen<br />

Rocher Percé, einer gewaltigen, über<br />

440 Meter langen monolithischen<br />

Angebote<br />

Erleben Sie Kanadas<br />

schöne Ostküste<br />

Frühling und Indian Summer in Québec<br />

und Ontario<br />

Reisen Sie mit uns durch die Provinzen Québec<br />

und Ontario, wo moderne Städte mit historischem<br />

Herzen und faszinierende, scheinbar endlose<br />

Naturlandschaften kein Widerspruch sind.<br />

Diese Reise bietet die perfekte Balance zwischen<br />

Naturerlebnis und Kultur. Klingende Namen<br />

wie Toronto, Ottawa, Montreal und Quebec City<br />

sind Stationen dieser Reise, die Sie begeistern<br />

werden. Starten Sie in Toronto, der Stadt, die zu<br />

einer der wichtigsten wirtschaftlichen Metropolen<br />

Kanadas herangewachsen ist. Diese junge<br />

Frische spürt man auch in den Straßen der Stadt.<br />

Die Gelassenheit der Kanadier macht Toronto<br />

zu einer Stadt zum Wohlfühlen. Von Toronto<br />

aus erleben Sie während eines Tagesausflugs<br />

das grandiose Naturschauspiel der Niagarafälle.<br />

Weiter geht die Reise vorbei am Nationalpark der<br />

1000 Inseln nach Quebec City – der historischen<br />

Stadt am St.-Lorenz-Strom. Mit Montreal und<br />

Ottawa, der Hauptstadt Kanadas, sehen Sie zwei<br />

moderne Städte mit historischem Herzen, das<br />

Zeugnis der Leistung der ersten Siedler inmitten<br />

endloser Naturlandschaften ist. Weiter geht die<br />

Reise durch den ältesten Naturpark Ontarios,<br />

den beeindruckenden Algonquin Provincial Park,<br />

bis nach Huntsville, von dort reisen Sie wieder<br />

zurück nach Toronto.<br />

Termine: zwischen <strong>Mai</strong> und Oktober <strong>2023</strong>,<br />

z. B. 18.05.–27.05.; 07.09.–16.09.; 21.09.–30.09.<br />

ab 1949 € p. P. / 10 Tage im Doppelzimmer<br />

inklusive Frühstück, Flug und Transfers<br />

laut Reiseverlauf, Besichtigungsprogramm und<br />

Eintrittsgelder, deutschsprechende örtliche<br />

Reiseleitung während der gesamten Tour u. v. m.<br />

Veranstalter: DER Touristik Deutschland GmbH ·<br />

Emil-von-Behring-Straße 6 · 60439 Frankfurt<br />

<strong>ADAC</strong><br />

reisen.de<br />

Weitere Angebote und Buchung<br />

in Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro<br />

vor Ort oder online unter:<br />

www.adacreisen.de<br />

Änderungen vorbehalten. Beratung und Buchung<br />

in Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro siehe Seite 49.<br />

Vermittler: siehe Impressum Seite 49


Inspiration Kanada<br />

Wahrzeichen<br />

Das luxuriöse<br />

Hotel Château<br />

Frontenac in<br />

Quebec City<br />

wurde 1893 für<br />

die Eisenbahngesellschaft<br />

Canadian Pacific<br />

Railway errichtet<br />

Natur pur<br />

Flusslandschaft<br />

im schönen Parc<br />

national du Bic<br />

am Südufer des<br />

St.-Lorenz-Stroms<br />

Felsformation, die vor der Küste des<br />

Resortstädtchens liegt. Am nächsten<br />

Tag tue ich etwas, was ich sonst nie<br />

tue: Anstatt die Gaspé-Halbinsel ganz<br />

zu umrunden, fahre auf gleicher Strecke<br />

wieder zurück. Einfach weil es zu<br />

schön war.<br />

Elchtest in Ontario<br />

Québec ist die größte, Ontario mit<br />

15 Millionen Menschen die bevölkerungsreichste<br />

Provinz. Doch bei<br />

1,1 Mio. Quadratkilometern Fläche<br />

(dreimal so groß wie Deutschland)<br />

will das nichts heißen. Nach einem<br />

kurzen Abstecher in die sympathische<br />

Bundeshauptstadt Ottawa bin<br />

ich zurück auf dem Trans-Canada<br />

Highway (Hwy 417). Dort dünnt<br />

der Verkehr schnell aus. Was für ein<br />

Gefühl, eine Straße unter den Reifen<br />

zu haben, die vom Atlantik bis an den<br />

Pazifik führt! Farmland weicht sanft<br />

gewelltem und nur dünn besiedeltem<br />

Wald- und Seenland. Fortan hat<br />

mich der Kanadische Schild wieder,<br />

diese gewaltige Granitplatte, die halb<br />

Kanada bedeckt. Der Highway 60<br />

begrüßt mich stilgerecht mit einem<br />

stattlichen, am Straßenrand meditierenden<br />

Elchbullen. Ich nehme<br />

ihn erst wahr, als er sich in Bewegung<br />

setzt und die Straße überquert. Wie<br />

groß der ist! Ich kann unter seinem<br />

Bauch hindurch auf die Straße blicken,<br />

als er auf langen Beinen über<br />

den Asphalt stakst. Ich lerne: Immer<br />

schön langsam fahren, der Weg ist<br />

das Ziel.<br />

Wenig später durchquert die 60<br />

den Süden des berühmten Algonquin<br />

Provincial Park. Schilder mahnen zur<br />

Vorsicht vor Elchen und Schwarzbären.<br />

Ich kurve genüsslich durch<br />

üppigen Mischwald, immer wieder<br />

tauchen in der Sonne glitzernde, zwischen<br />

nackte Felskuppen gebettete<br />

größere und kleinere Seen auf. Rund<br />

2400 Kilometer Kanurouten verbinden<br />

sie miteinander! Von einem See<br />

zum anderen gelangt man auf sogenannten<br />

Portages. So nannten die<br />

frankokanadischen Waldläufer Passagen,<br />

die sie zwangen, ihre Kanus<br />

an Stromschnellen und Wasserfällen<br />

26 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Kanada Inspiration<br />

Schöne Aussichten<br />

Auf Wandertour im<br />

Algonquin Provincial<br />

Park in Ontario<br />

vorbei oder über Land zum nächsten<br />

See zu tragen. Historiker sagen,<br />

dass sie so Kanada entdeckten. Von<br />

See zu See sozusagen. Kein Wunder<br />

also, dass mir im Park so viele Autos<br />

mit Kanus auf dem Dach oder<br />

Anhänger begegnen.<br />

Durch die Muskokas<br />

Von See zu See – unterwegs nach<br />

Toronto geht das auch in den Muskokas.<br />

In Gravenhurst, einem der<br />

Zentren in diesem 1600 Seen zählenden<br />

Seengebiet, kaufe ich in einem<br />

Andenkenladen ein Bild mit Holzsteg<br />

und Bootshaus mit Blumentöpfen in<br />

den Fenstern. Nirgendwo komme<br />

man so gut zur Ruhe wie hier, sagt<br />

der Verkäufer. Tatsächlich entspanne<br />

ich mich in dieser Gegend mit jedem<br />

Kilometer mehr. Ob es am allgegenwärtigen<br />

Wasser und Freizeitgefühl<br />

liegt? Nicht umsonst sind die Muskokas<br />

als „Cottage Country“ seit über<br />

100 Jahren der Torontonians liebstes<br />

Wochenendziel.<br />

Der Großraum Toronto empfängt<br />

mich schließlich mit immer dichterem,<br />

aber stets fließendem Verkehr. Ich<br />

bestaune die futuristische Skyline mit<br />

seinen glitzernden Wolkenkratzern<br />

und dem ikonischen Fernsehturm von<br />

den Toronto Islands im Lake Ontario<br />

aus und genieße abends Torontos vielgelobte<br />

multikulturelle Neighbourhoods.<br />

Toll, die gemütliche Kleinstadtatmospäre<br />

in diesen Vierteln, wo man<br />

einander grüßt und das Tempo überhaupt<br />

viel langsamer ist. Wer hätte das<br />

gedacht: Tiefenentspannung mitten<br />

in der Sieben-Millionen-Metropole.<br />

Danke, West Queen West, Ossington<br />

und Little Italy!<br />

Wer Toronto besucht, muss natürlich<br />

auch an die Niagarafälle, schließlich<br />

liegen die weltberühmten Wasserfälle<br />

nur anderthalb Autostunden<br />

entfernt. Ich will noch nicht wieder<br />

selbst ans Steuer und nehme einen<br />

der vielen Shuttles dorthin. Vor dem<br />

Rummel hat man mich gewarnt, aber<br />

ich bereue nichts: Was für ein majestätisches<br />

Schauspiel, was für eine<br />

ungeheure Energieentfaltung! Die<br />

ein etwa 800 Meter langes Halbrund<br />

bildenden kanadischen Horseshoe<br />

Falls sind mit ihre 50 Metern zwar<br />

nicht ganz so hoch wie die zu den<br />

USA gehörenden American Falls,<br />

durch ihre wuchtige Größe jedoch<br />

viel beeindruckender. Man kann die<br />

Fälle von unten, oben und sogar von<br />

Wasser marsch<br />

Die imposanten Niagarafälle<br />

gehören zu den größten Sehenswürdigkeiten<br />

Kanadas<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 27


Inspiration Kanada<br />

Millionenmetropole<br />

Die eindrucksvolle<br />

Skyline von Toronto<br />

vom Lake Ontario aus<br />

Experten-Tipp<br />

Janina Becker aus dem <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Nürnberg-City<br />

über besondere Kanada-Erlebnisse von oben<br />

hinten genießen, doch mir gefallen<br />

sie am besten von der Aussichtsterrasse<br />

an der Straße. Nur zwei Meter vor<br />

meinen Füßen stürzen dort 180 Mio.<br />

Liter Wasser pro Sekunde über die<br />

Abbruchkante in die Tiefe – ein faszinierendes<br />

Schauspiel von fast schon<br />

morbider Schönheit!<br />

Anderntags hat mich der St.-<br />

Lorenz-Strom wieder. Ich nehme die<br />

401 und mache hin und wieder kurze<br />

Zwischenstopps, wie in Port Hope,<br />

Cobourg und Kingston, das sich einmal<br />

Hoffnungen auf Hauptstadtwürden<br />

machte und noch immer „very<br />

british“ wirkt. In Gananoque, wo<br />

die Kreuzfahrten durch die Inselwelt<br />

im Strom starten, biege ich auf den<br />

40 Kilometer langen Thousand<br />

Islands Parkway ab. Bei offenen Fenstern<br />

genieße ich den St.-Lorenz, auf<br />

dem 400 Jahre lang Menschen aus<br />

aller Welt nach Kanada gelangten<br />

und an einem Land bauten, das zwei<br />

offizielle Landessprachen hat und<br />

einen jugendlichen Premierminister,<br />

der von einem postnationalen<br />

Land ohne Leitkultur träumt. Daran<br />

muss ich denken, als ich zurück<br />

in Montréal im Viertel Mile End einen<br />

Cappuccino trinke. Orthodoxe Juden<br />

wohnen hier, Portugiesen, Griechen<br />

und Italiener, Québécois und Anglofone<br />

aus ganz Nordamerika. Im Café<br />

Ein unvergessliches Erlebnis ist es, die gewaltigen Kaskaden der<br />

Niagarafälle auf einem Helikopterrundflug aus der Vogelperspektive<br />

zu bestaunen. Es gibt kürzere Flüge und längere, die etwa<br />

20 Minuten dauern. Ich empfehle letztere. Pro Person muss man<br />

mit etwa 140 Euro rechnen. Ebenfalls spektakulär: der Ausblick<br />

auf Toronto und den Lake Ontario vom Fernsehturm CN Tower. In<br />

351 Metern Höhe befindet sich ein 360-Grad-Panorama-Restaurant,<br />

in 447 Metern die Aussichtsplattform SkyPod. Bei klarer Sicht<br />

kann man bis zu den Niagarafällen und weiter blicken. Einen<br />

besonderen Nervenkitzel verspricht der EdgeWalk am CN Tower<br />

– per Gurt gesichert geht es in schwindelerregender Höhe um die<br />

Freiluft-Plattform. CN Tower und Heli-Flug am besten vorbuchen!<br />

<strong>ADAC</strong> Reiseinfos zu Kanada:<br />

adac.de/reise-kanada<br />

Abenteuerland<br />

Die vielen Seen<br />

wie hier im Algonquin<br />

Provincial<br />

Park laden zu<br />

Outdoor-Aktivitäten<br />

ein<br />

Le Dépanneur essen sie „le Grilled<br />

Cheese“ mit „le Café Italien“. Französische<br />

und englische Wortfetzen<br />

mischen sich spielerisch mit italienischen,<br />

russischen, spanischen.<br />

Sprache als Identitätsstifter scheint<br />

hier nicht mehr wichtig zu sein.<br />

Wie schön!<br />

Weitere Informationen unter:<br />

adacreisen.de/kanada


Kanada<br />

Mehr als eine Reise<br />

Mit unseren Autoreisen das großartige Kanada entdecken und erleben. Ob die<br />

schönsten Seiten von British Columbia mit traumhafter Natur im Westen oder die<br />

facettenreichen Metropolen im Osten mit den Niagarafällen – bei uns findet jeder<br />

seine Rundreise.<br />

Autoreise<br />

Familienurlaub in Westkanada<br />

Highlights: Vancouver Island,<br />

Whistler, Parksville<br />

10 Nächte<br />

Rundreise ab/bis Vancouver, Mietwagen,<br />

Versicherungen, Fähre Vancouver Island<br />

Pro Person im DZ ab € 859*<br />

Flug mit Air Canada ab € 739*<br />

*2 Erw. und 2 Kinder bis 12 J.<br />

Autoreise<br />

Eastern Canada<br />

Highlights: Niagarafälle, Ottawa,<br />

Québec City, Montréal<br />

12 Nächte<br />

Rundreise ab/bis Toronto, Mietwagen,<br />

Versicherungen<br />

Pro Person im DZ ab € 1.399<br />

Flug mit Air Canada ab € 839<br />

Beratung und Buchung in Ihrem Reisebüro<br />

DERTOUR · Eine Marke der DER Touristik Deutschland GmbH · 60424 Frankfurt · AN-3472/23


Inspiration Kanada<br />

Roadtrip Kanada – alles Wichtige auf einen Blick<br />

Expertin Janina Becker vom <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Nürnberg-City<br />

Anreise<br />

Fluggesellschaften wie Lufthansa und<br />

Air Canada fliegen täglich nach Montréal,<br />

wo der dreiwöchige Roadtrip durch Québec<br />

und Ontario beginnt und auch endet.<br />

Die Flugzeit beträgt nonstop ca. 7:45 Std.<br />

Einreise<br />

Für die Einreise wird der gültige Reisepass<br />

benötigt und Kanadas online zu beantragende<br />

elektronische Reiseautorisierung,<br />

die „electronic Travel Authorization“,<br />

kurz eTA. Diese kostet 7 CAD (ca. 4,85 €,<br />

canada.ca/eta).<br />

Reisezeit<br />

Die Provinzen Ontario und Québec sind<br />

zusammen über siebeneinhalbmal so<br />

groß wie Deutschland, da kann das Wetter<br />

mitunter von Region zu Region spürbar<br />

unterschiedlich sein. Generell kann<br />

es im Sommer in Montréal und Quebec<br />

City, vor allem aber in Ontario sehr heiß<br />

werden. Am St.-Lorenz-Strom werden die<br />

Sommertage spürbar frischer. Der Herbst<br />

ist generell etwas kühler und begeistert<br />

durch seine Laubfärbung im Indian Summer.<br />

Tipp: Während der Hauptreisezeit<br />

in Kanada (Juli und August) sollten Hotels<br />

und Campingplätze an den Hot Spots<br />

unbedingt im Voraus gebucht werden,<br />

ebenso während des Indian Summer um<br />

Ende September/Anfang Oktober.<br />

Unterwegs<br />

Die Straßen entlang der Route sind gut<br />

ausgebaut, asphaltiert und sicher. Aufgrund<br />

von Tempolimits (Autobahn 100 –<br />

110 km/h), Baustellen, Fähren etc. und<br />

natürlich auch Fotostopps entlang der<br />

Strecke sollten die Tagesetappen allerdings<br />

nicht länger als 200 – 300 Kilometer<br />

sein. Mietwagen und ggf. auch<br />

Camper zu attraktiven Konditionen finden<br />

Sie unter adacreisen.de<br />

Die <strong>ADAC</strong><br />

Trips App<br />

ist der perfekte<br />

Begleiter für<br />

Freizeit und<br />

<strong>Urlaub</strong>. Lassen Sie<br />

sich inspirieren<br />

und entdecken<br />

Sie neue Ziele<br />

für den Ausflug<br />

am Wochenende<br />

oder den<br />

nächsten <strong>Urlaub</strong><br />

Weitere<br />

Infos<br />

adac.de/trips-app<br />

Wale voraus!<br />

Mit etwas Glück lassen sich<br />

im St.-Lorenz-Strom imposante<br />

Buckel- und Finnwale<br />

beobachten<br />

Übernachten<br />

Hotel-Tipps für Mietwagen-Reisen:<br />

Auberge Le Pomerol: Das komfortable<br />

Hotel aus der viktorianischen Epoche<br />

bietet 33 geschmackvolle Zimmer in<br />

Montréals Quartier Latin und liegt in<br />

fußläufiger Nähe zur Altstadt.<br />

Château Laurier: Preiswertere, elegante<br />

Alternative zu den Luxushotels in Quebec<br />

City. Das Hotel liegt im Herzen der Grande<br />

Allée, nur wenige Gehminuten vom<br />

Battlefields Park und dem Parlamentsgebäude<br />

entfernt und ist der ideale Ausgangspunkt,<br />

um die Stadt zu erkunden.<br />

HÔtel Tadoussac: Das berühmte Traditionshotel<br />

mit dem roten Dach in Tadoussac<br />

gehört zu den schönsten am St.-Lorenz-Strom.<br />

HÔtel & cie: Modernes Boutiquehotel<br />

mit lichten Motelzimmern und gutem<br />

Restaurant in Sainte-Anne-des-Monts.<br />

La Normandie: Französische, maritim<br />

inspirierte Küche und schöne Zimmer<br />

mit Blick auf den Rocher Percé in Percé.<br />

Wer den Roadtrip mit dem Camper plant:<br />

Campingplätze gibt es in Kanada in Hülle<br />

und Fülle. Plätze in den National- und<br />

Provinzparks liegen landschaftlich besonders<br />

schön und verfügen über Feuerstellen<br />

mit Grillrost und Picknicktischen.<br />

Private Campingplätze sind meist teurer<br />

und bieten mehr Komfort. Zur Hochsaison<br />

empfiehlt es sich, im Voraus zu reservieren.<br />

Infos z. B. unter: parks.canada.ca<br />

Essen & Trinken<br />

Le Hobbit: In dem urgemütlichen Lokal<br />

in Vieux-Québec werden saisonale, kreativ<br />

zubereitete Gerichte serviert, darunter<br />

frische Austern oder Bison-Tataki.<br />

lehobbit.com<br />

Le Mouton Noir: Bei gutem Wetter sitzt<br />

man idyllisch auf der Außenterrasse am<br />

Wasser und genießt exquisite französische<br />

Küche mit regionalen Produkten aus dem<br />

Charlevoix. In Baie-Saint-Paul.<br />

moutonnoirresto.com<br />

Occo Kitchen: Trendiges Lokal in Ottawa.<br />

Ob Pancakes, Seafood oder Burger – hier<br />

ist für jeden Geschmack etwas dabei.<br />

occokitchen.com<br />

Nicht versäumen<br />

1 Montréal: Die Metropole am St.-<br />

Lorenz-Strom ist alles für alle. Vor allem<br />

ist sie ein multikulturelles, genussfreudiges<br />

Patchwork, das außer Französisch<br />

über hundert weitere Sprachen spricht.<br />

Unbedingt über die Rue Saint-Denis bummeln.<br />

Tipp für Kulturliebhaber: das Musée<br />

des beaux-arts de Montréal, das mit<br />

kanadischer und Kunst der Ureinwohner<br />

ebenso wie mit Werken von Picasso begeistert.<br />

mtl.org<br />

2 Tadoussac: Die kleine Gemeinde an<br />

der Mündung des Saguenay-Fjords begann<br />

um 1600 als französischer Handelsposten<br />

und gilt heute in Ostkanada als<br />

einer der besten Orte für Walbeobachtungen<br />

(Juni – Oktober). tadoussac.com<br />

3 Quebec City: Die älteste französischsprachige<br />

Stadt Nordamerikas (Gründung<br />

1608) ist zugleich die historischste Kanadas<br />

30 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


CDN 10 19546 C<br />

Tourset | Länderinformationen<br />

Alles, was Sie für Ihre <strong>Urlaub</strong>sreise wissen müssen<br />

In diesem Blatt finden Sie die allgemein gültigen und wichtigen<br />

Informationen zum Reiseland. Aktuelle Informationen und Nachrichten<br />

(z.B. wichtige Einschränkungen und Sonderregelungen) werden<br />

tagesaktuell direkt auf der adac.de zur Verfügung gestellt.<br />

www.adac.de/reiseland-kanada<br />

Vancouver<br />

Edmonton<br />

Winnipeg<br />

Québec<br />

OTTAWA<br />

Calgary<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Winnipeg<br />

Hudson<br />

Bay<br />

Chicago<br />

Toronto<br />

O tawa<br />

Québec<br />

Montréal<br />

www.stjohns.ca<br />

das Programm.<br />

gold verziert.<br />

Das Forschungszentrum und Museum<br />

für internationale Baukunst zeigt<br />

Skizzen, Pläne, Fotografien sowie<br />

historische und moderne Architekturmode<br />

le.<br />

wart eröffnet.<br />

Sammlung des kanadischen Fotojournalismus.<br />

O<br />

besitzt das Viertel rund um den hübschen<br />

Park am Square St­Louis mit<br />

seinen viktorianischen Häusern. Die<br />

Rue Drolet und ihre Nebenstraßen<br />

säumen die für Montréal typischen<br />

zweistöckigen Doppelhäuser mit Außentreppen.<br />

Croix du<br />

Mont-Royal<br />

Parc du<br />

N<br />

0<br />

Mont-Royal<br />

Chalet du<br />

Mont-Royal<br />

250 500 m<br />

Percival-Molson<br />

Memorial<br />

Stadium<br />

L<br />

Musée des<br />

Beaux-Arts<br />

Université<br />

McGill<br />

122<br />

138<br />

Rue<br />

M<br />

Musée<br />

McCord<br />

Place<br />

Montréal<br />

Trust<br />

Square<br />

St-Louis<br />

PLATEAU<br />

MONT-ROYAL<br />

Centre<br />

Eaton<br />

Square<br />

Dorchester<br />

K<br />

Place<br />

Vi le<br />

Marie<br />

138<br />

Vi le<br />

Place<br />

des Arts<br />

soute raine<br />

J<br />

Centre Canadien<br />

d'Architecture<br />

I<br />

QUARTIER<br />

H<br />

Q<br />

Place<br />

Bonaventure<br />

R<br />

LATIN<br />

720<br />

de Montréal<br />

P<br />

Complexe<br />

Desjardins<br />

Complexe<br />

Guy-Favreau<br />

Palais<br />

des Congrès<br />

10<br />

Rue<br />

Parc<br />

Jeanne-<br />

Mance<br />

Place<br />

Émilie-<br />

Gamelin<br />

0<br />

Place<br />

Jacques-<br />

Cartier<br />

Cathédrale<br />

Marie-Reinedu-Monde<br />

CHINA-<br />

TOWN<br />

720<br />

G<br />

Place<br />

d‘Armes<br />

Est<br />

Basilique<br />

Notre-Dame<br />

F<br />

Île d'Orléans<br />

R. de la Reine<br />

Côte d’Abraham<br />

K<br />

250 500 m<br />

Hôtel de<br />

Vi le<br />

Rue<br />

A<br />

de<br />

Musée<br />

d’Archéologie<br />

et d'Histoire<br />

cken Parkanlagen, kilometerlange<br />

Radwege, Badestrände, die Motor­<br />

V<br />

B<br />

Château<br />

Ramezay<br />

E<br />

138<br />

J<br />

720<br />

Alexandra Quay<br />

Ba sin<br />

Alexandra<br />

Parc de la Chute/<br />

Montmorency Fa ls<br />

Montmorency Fa ls<br />

Chape le<br />

Notre-Dame-de-<br />

Bon-Secours<br />

Marché<br />

Bonsecours<br />

C<br />

D<br />

Quai Jacques-Cartier<br />

Centre des<br />

Sciences<br />

Quai King-Edward<br />

Rue St-Paul<br />

Parc des<br />

Champs<br />

de Batai le<br />

Ba sin Louise<br />

Rue St-Paul<br />

HAUTE-VILLE<br />

Rue Ste-Anne<br />

Monastère<br />

des Ursulines<br />

B<br />

Parc<br />

de la<br />

Cité-<br />

du-<br />

Havre<br />

U<br />

I<br />

Citade le<br />

blieben.<br />

Habitat '67<br />

E<br />

Château<br />

Frontenac<br />

Vieux-Port<br />

Musée de la<br />

Civilisation<br />

Musée<br />

du Fort<br />

Place<br />

d’Armes Funiculaire<br />

A<br />

F<br />

H<br />

D<br />

Île Ste.-Hélène<br />

G<br />

Rue Dalhousie<br />

Eine lockere Begrünung und Sitzbänke<br />

machen den einstigen Exer­<br />

Notre-Damedes-Victoires<br />

Place<br />

Royale<br />

Quartier du<br />

Petit-Champlain<br />

S<br />

T<br />

C<br />

Île d'Orléans/<br />

Montmorency Fa ls<br />

r<br />

Paddeltour, besonders am Lake Wapizagonke,<br />

vorzugsweise während<br />

der prächtigen Baumfärbung des Indian<br />

Summer.<br />

und Friedhöfe.<br />

Kanada Inspiration<br />

Anreise, Sehenswürdigkeiten, Übernachten & mehr<br />

FOTOS: DAVID CHAPMAN/IMAGO IMAGES, FRASERWAY, NICOLASMCCOMBER/ISTOCKPHOTO, EDUARDO FONSECA ARRAES/GETTY IMAGES, ROBERT POSTMA/MAURITIUS IMAGES, IVAN VDOVIN/AWL IMAGES, AURÉLIEN POTTIER/GETTY<br />

IMAGES, PGIAM/ISTOCKPHOTO, PETER UNGER/GETTY IMAGES, JANE SWEENEY/AWL IMAGES, <strong>ADAC</strong> NORDBAYERN E.V., DEREK TRASK/MAURITIUS IMAGES, FRANCOIS GOHIER/IMAGO IMAGES; KARTE: MAPS4NEWS.COM/©HERE<br />

North Bay<br />

Toronto<br />

9<br />

KANADA<br />

Ontario<br />

Niagara Falls<br />

10<br />

USA<br />

MEXIKO<br />

8<br />

Algonquin Provincial<br />

Park<br />

Kingston<br />

11<br />

Die Provinzen Québec und<br />

Ontario liegen im Osten<br />

Kanadas an den Großen Seen<br />

und am St.-Lorenz-Strom. Sie<br />

sind rund siebeneinhalbmal<br />

so groß wie Deutschland, zählen<br />

zusammen aber lediglich<br />

ca. 25 Mio. Einwohner<br />

Mont-Laurier<br />

Ottawa<br />

7<br />

Watertown<br />

New York<br />

AKTUELL<br />

Cornwall<br />

Kanada<br />

›› Daten ›› Fakten ›› Regeln<br />

MEXIKO<br />

<strong>ADAC</strong> Trips<br />

USA<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Die <strong>ADAC</strong> Trips App ist Ihr neuer Begleiter für<br />

Freizeit und <strong>Urlaub</strong>. Entdecken Sie die schönsten<br />

Ausflugsziele in Ihrer Umgebung oder an Ihrem<br />

<strong>Urlaub</strong>sziel. Sie finden a le Inhalte des Toursets und<br />

viele weitere individue le Vorschläge. La sen Sie<br />

sich inspirieren oder fügen Sie eigene Lieblingsorte hinzu. Und<br />

bei Bedarf stehen wir Ihnen mit nützlichen Infos zur Seite.<br />

KANADA<br />

Impre sum<br />

<strong>Ausgabe</strong> 2020, D; © <strong>ADAC</strong> e.V. München. Alle Angaben ohne Gewähr.<br />

New York<br />

Atlantischer<br />

Ozean<br />

Für Anregungen aus Ihrer persönlichen Erfahrung sind wir dankbar:<br />

<strong>ADAC</strong> Tourset Redaktion, Hansastr. 19, 80686 München, tourset­redaktion@adac.de<br />

Titel: Château Frontenac und Au sichtspunkt Terrasse Du ferin<br />

Bildnachweis: Corbis/Atlantide Phototravel, F1online, Ge ty Images, iStock.com/apro t/<br />

franckreporter/NetaDegany/R.M. Nunes, Mauritius Images/Alamy, Shu terstock/Lopolo<br />

CDN 301 19547 D<br />

Auch digital in<br />

der App!<br />

adac.de/reise-freizeit<br />

Immer gut informiert<br />

Ostkanada<br />

Tourset | <strong>Urlaub</strong>sführer<br />

KANADA<br />

› Québec › Montréal › Fredericton › Saint John<br />

›› Charlo tetown ›› Halifax › St. John´s<br />

Montréal<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Gratis und<br />

exklusiv für<br />

<strong>ADAC</strong> Mitglieder<br />

Das Tourset<br />

Kanada mit<br />

<strong>Urlaub</strong>sführer,<br />

Reisekarten<br />

und Länderinformationen<br />

Weitere<br />

Infos unter:<br />

adac.de/tourset<br />

1<br />

Fünf unterirdisch verbundene Pavillons<br />

beidseits der Rue Sherbrooke<br />

bilden Kanadas ältestes Kunstmusewie,<br />

wo, was<br />

Informationen und Adressen,<br />

die Ihren Aufenthalt am<br />

<strong>Urlaub</strong>sort erleichtern.<br />

Tourist-Infos:<br />

Die Canadian Tourism Commi sion<br />

bietet auf ihrer deutschsprachigen<br />

Website Informationen zu Reisezielen,<br />

Aktivitäten und zur Reiseplanung:<br />

www.meinkanada.com<br />

Parks Canada informiert über die<br />

Nationalparks des Landes in Englisch<br />

und Französisch:<br />

www.pc.gc.ca<br />

Der Parks Canada Discovery Pa s<br />

zum Preis von 69,19 CAD für einen<br />

Erwachsenen gilt 12 Monate ab<br />

Kaufdatum für über 80 Nationalparks,<br />

National Marine Conservation<br />

Areas und National Historic Sites.<br />

Montréal, 1255, rue Peel, Suite 100,<br />

Tel. im Land 1 800 230 00 01,<br />

www.tourisme-montreal.org<br />

Québec City, 12, rue Sainte­Anne,<br />

Tel. im Land 1 877 266 56 87,<br />

www.quebecoriginal.com<br />

Halifax, 1655 Lower Water Street,<br />

On Boardwalk, Tel. im Land<br />

1 902 424 4248,<br />

www.destinationhalifax.com<br />

St. John's, 348 Water Street,<br />

Tel. im Land 1844 570 20 09,<br />

Reisezeit:<br />

Lang, schneereich und äußerst kalt<br />

mit Tiefsttemperaturen bis etwa ­20<br />

°C sind die kanadischen<br />

Wintermonate, über die etliche<br />

Sehenswürdigkeiten geschlo sen<br />

bleiben. Die Sommer sind kurz und<br />

bis zu 35 °C warm. Ideale Reisezeiten<br />

sind Juni bis August sowie der<br />

Indian Summer im September und<br />

Oktober mit seiner kraftvo l rot und<br />

gelb leuchtenden Herbstfärbung.<br />

Ö fnungszeiten, Eintrittspreise<br />

und Adre sen:<br />

adac.de/reise-freizeit und<br />

<strong>ADAC</strong> Trips App.<br />

2 Montréal<br />

Die nächtliche Skyline Montréals, der zweitgrößten frankophonen Stadt der Welt<br />

Grandiose Natur und<br />

facettenreiche Städte<br />

Die in weiten Teilen noch unberührte Landschaft macht den Reiz<br />

Ostkanadas als Reiseregion aus. Weltoffene Cities wie Montréal und<br />

charmante Städte wie Québec begeistern mit ihre reichen Kultur.<br />

Der Osten Kanadas ist so vielfältig<br />

wie seine Provinzen: das weite Ontario<br />

mit den Städten Toronto und O tawa<br />

(im <strong>Urlaub</strong>sführer Große Seen),<br />

das französisch geprägte Québec, die<br />

Atlantikprovinzen New Brunswick,<br />

Nova Scotia und PEI sowie die Insel<br />

Neufundland. Mit dem Kanu durch<br />

ursprüngliche Seengebiete gleiten<br />

und auf den Spuren von Elchen, Karibus<br />

und Schwarzbären durch einsame<br />

Wälder streifen ­ das sind<br />

unvergessliche Erlebni se einer<br />

Ostkanada reise. Zahlreiche Nationalund<br />

Provinzparks bieten mit ihrer oft<br />

sehr komfortablen Au sta tung an<br />

Die Metropole fasziniert durch französisches<br />

Savoir-vivre und ihre liberale Kultur zwischen<br />

verwinkelten Altstadtgassen, viktorianischen<br />

Vierteln und modernen Bürotürmen.<br />

A Place Jacques-Cartier<br />

Der langgestreckte Platz ist das pulsierende<br />

Herz der Altstadt. In seiner<br />

Mi te erhebt sich auf hoher Säule<br />

die Statue Admiral Nelsons. Der Napoleon­Schreck<br />

überblickt das alte<br />

Rathaus und den einstigen Justizpalast,<br />

schöne Beispiele für Klassizismus<br />

und Empirestil. Viele Restaurants,<br />

Maler und Straßenmusiker<br />

sorgen für Atmosphäre.<br />

B Château Ramezay<br />

Der 1705 als Residenz für den französischen<br />

Sta thalter Montréals errichtete<br />

Palast ist heute ein Museum.<br />

Seine prächtig ausgesta teten<br />

Räume lassen die Stadt­ und Provinzgeschichte<br />

des 18. und 19. Jh.<br />

Revue passieren. Zur Pause lädt eine<br />

Caféterra se im Garten.<br />

C Marché Bonsecours<br />

Eine silbrig glänzende Kuppel krönt<br />

den 1847 erbauten Marché Bonsecours.<br />

Er war Parlament, Rathaus<br />

und Markt und beherbergt nun Boutiquen<br />

für Kunst, Bekleidung und<br />

Schmuck. Im ersten Stock zeigen<br />

Ausste lungen lokale Kultur.<br />

D Chapelle Notre-Damede-Bon-Secours<br />

In der kleinen, in ihren Grundmauern<br />

auf das Jahr 1771 zurückgehenden<br />

Kirche beteten einst Seefahrer<br />

für eine sichere Wiederkehr. Schiffsmode<br />

le, die als Votivgaben gestiftet<br />

Vermont<br />

wurden, erinnern heute daran. Eine<br />

gute Rundumsicht bietet der Ausblick<br />

vom Turm.<br />

E Parc des Quais du<br />

Vieux-Port<br />

Aus Anlegeste len und Lagerha len<br />

am Alten Hafen wurden Kulturzentren,<br />

eine Freizeit­ und Vergnügungsmeile.<br />

Auf der begrünten Hafenpromenade<br />

tummeln sich die<br />

Spaziergänger, Radler und Blader.<br />

Hafenrundfahrten und Fähren starten<br />

am Quai Jacques­Cartier.<br />

Am Quai King­Edward zieht das Centre<br />

des Sciences Fans von Wi senschaft<br />

und Technik mit interaktiven<br />

Au stellungen und einem IMAX­Kino<br />

in seinen Bann.<br />

F Pointe-à-Callière<br />

Das kulturhistorische Museum ist<br />

ein ausgefa lenes Architekturschaustück<br />

in Form eines Leuch turms,<br />

der den nahen Hafen überblickt. Ein<br />

Rundgang führt über das Ke lergeschoss<br />

zum archäologischen<br />

Grabungs areal Pointe­à­Ca lière mit<br />

frühen Siedlungsfundamenten,<br />

durch eine Au ste lung zur Gründungsgeschichte<br />

der Stadt und zum<br />

alten Zo lgebäude mit Exponaten zur<br />

heimischen Seefahrt im 17. und 18.<br />

Jh. Wechselausste lungen ergänzen<br />

G Place d’Armes<br />

Lodges, Campingplätzen, Wanderwegen,<br />

Kanuverleih und Visitor Center<br />

den perfekten Rahmen für die Erkundung<br />

des Landes. Seine spannende<br />

Siedlungsgeschichte von den indianischen<br />

Ureinwohnern bis zu den ersten<br />

Pionieren und Siedlern aus a ler<br />

Welt la sen authentisch inszenierte<br />

Freilichtmuseen lebendig werden.<br />

Auf Städtetour ostwärts<br />

Die ethnische Vielfalt, die Ostkanada<br />

bis heute prägt, zeigt sich besonders<br />

in der Metropole Montréal. Sie verbindet<br />

beschaulich­französisches Altstadtflair<br />

mit nord amerikanischem<br />

zierplatz zu einer städtischen Ruhezone.<br />

Im Zentrum steht auf hohem<br />

Denkmal der Stadtgründer Paul de<br />

Chomedey. Blickfang der Südseite<br />

ist die 1824–29 erbaute neugotische<br />

Basilique Notre­Dame. Sie bietet<br />

3500 Gläubigen Platz. Ihr Innenraum<br />

aus Holz ist bemalt und mit Bla t­<br />

H Place des Arts<br />

Rund um diesen großzügigen Platz<br />

mit Brunnenbassins, Freibühnen und<br />

Café gruppieren sich Konzertsäle,<br />

Au stellungsräume und Theater. Das<br />

Angebot reicht von Konzerten des<br />

Montréal Symphony Orchestra über<br />

Oper und Ba le t bis zur zeitgenö sischen<br />

Kunst Kanadas im Musée d'Art<br />

Contemporain de Montréal (MACM).<br />

I Vi le souterraine (RÉSO)<br />

Québec<br />

Sherbrooke<br />

quirlig­buntem Kulturleben und unterirdische<br />

Shoppingma ls mit grünen<br />

Oase neben glitzernden Hochhaus­Quartieren.<br />

Gänzlich frankophon präsentiert sich<br />

dagegen Québec, die Hauptstadt der<br />

gleichnamigen Provinz, mit dem traditionsreichen<br />

Château Frontenac aüber<br />

verwinkelten Altstadtga sen. Maritimen<br />

Charme mit farbenfroh<br />

getünchten Holzhäusern und schönen<br />

Naturhäfen verströmen dann<br />

Nova Scotias Provinzkapitale Halifax<br />

und Neufundlands Hauptstadt<br />

St. John’s – zu der jährlich Hunderte<br />

leuchtend weiße Eisberge driften.<br />

Unter dem Stadtbezirk Vi le­Marie<br />

liegt die riesige unterirdische Fußgängerzone<br />

mit unendlichen Shopping­,<br />

Einkehr­ und Unterhaltungsmöglichkeiten.<br />

Das weit verzweigte<br />

Netz mehrstöckiger Galerien und<br />

Passagen ist mit den Métro­Stationen<br />

der Innenstadt direkt verbunden.<br />

Mit einer Länge von 33 km ist<br />

dies die längste überdachte Einkaufsstraße<br />

der Welt. Sehr frequentiert<br />

ist die Untergrundstadt im kanadischen<br />

Winter.<br />

J Cathédrale Marie-<br />

Reine-du-Monde<br />

1870–94 wurde diese Kathedrale als<br />

Nachbau des römischen Petersdoms<br />

im Maßstab 1:3 im Stil der Neorenaissance<br />

e richtet. Auch durch die<br />

Kopie von Berninis Altarbaldachin<br />

macht der Sitz des Erz bischofs von<br />

Montréal Eindruck.<br />

K Centre Canadien<br />

d'Architecture (CCA)<br />

L Musée des Beaux-Arts<br />

Architektur und Natur: Île Sainte-Hélène mit dem Kugelbau der Biosphère<br />

Saguenay<br />

Baie-Saint-Paul<br />

3<br />

Québec<br />

4<br />

Portland<br />

1 Québec<br />

Vi le de Québec nennen die Frankokanadier die<br />

1608 gegründete Provinzhauptstadt. Ihr von<br />

Mauern umgebenes Zentrum, ein UNESCO-<br />

Welterbe, erinnert an eine Puppenstube.<br />

A Château Frontenac<br />

Das Luxushotel mit seinem gewaltigen<br />

Turm zählt zu den Haupta<br />

traktionen der Stadt. Schon durch<br />

seine heraus ragende Lage über dem<br />

St.­Lorenz­Strom ist das Fairmont Le<br />

Château Frontenac etwas Besonderes.<br />

E stammt aus der großen Zeit<br />

der Eisenbahn Ende des 19. Jh., als<br />

die Canadian Pacific Railway eine<br />

Reihe von Schlo s hotels erö fnete.<br />

Interessante Details zur Geschichte<br />

des Bauwerks, zur Liste berühmter<br />

Gäste und historischen Ereigni sen<br />

liefern geführte Besichtigungstouren.<br />

Te ra se Du ferin<br />

Von der Terra se hoch über dem<br />

Strom gleitet der Blick hinab auf die<br />

grünspanigen Dächer und engen<br />

Ga sen der Ba se­Vi le (Unterstadt).<br />

Die aus Holzbohlen bestehende, fast<br />

einen halben Kilometer lange Promenade<br />

dient im Winter als Eislauffläche.<br />

Im Süden geht sie über in die<br />

Promenade des Gouverneurs direkt<br />

unterhalb der Festungsmauer.<br />

B Citade le<br />

Auf dem Cap Diamant rund 100 m<br />

über dem Strom bauten die Briten<br />

1820–50 die vielzackige Festung<br />

zum Schutz vor einer möglichen<br />

amerikanischen Invasion – und aus<br />

Sorge vor lokalen Unruhen. Besuchermagnet<br />

im Sommer is täglich<br />

um 10 Uhr die Wachablösung. Einen<br />

Überblick über die Anlage ermöglicht<br />

der Pulverturm, in dem ein Militärmuseum<br />

Wa fen, Uniformen und<br />

Militaria zeigt.<br />

C Place Royale<br />

Die Place Royale ist das alte Herz<br />

der Unterstadt und bewahrt mit seinen<br />

Gebäuden aus dem 17. und 18.<br />

Jh. französisches Flair. Die dörflich<br />

bescheiden wirkende, 1688 errichtete<br />

Église Notre­Dame­des­Victoires<br />

an der Südseite des Platzes ist die<br />

älteste Stein kirche Nordamerikas.<br />

Ihr nüchternes Inneres ziert das Mode<br />

l des Segelschi fes ›Brézé‹, das<br />

Die Place Royale in Québec bezaubert mit französischem Altstadtflair<br />

um: das Musée des Beaux Arts. Der<br />

neokla sizistische Kuns tempel mit<br />

griechischen Säulen stammt von<br />

1912. Der modernistische Pavillon<br />

des Architekten Moshe Safdie von<br />

1991 schräg gegenüber präsentiert<br />

inter nationale Kunst nach 1950 und<br />

Graphik. Der Stewart Pavilion ist fokussiert<br />

auf Kunsthandwerk, Möbel<br />

und Design, der Bourgie Pavilion<br />

von 2011 widmet sich dem Kunstscha<br />

fen Quebecs, Kanadas und seiner<br />

Ureinwohner. Er integriert eine<br />

ehemalige Kirche mit Tiffany­Glasfenster<br />

als Konzertsaal. Zuletzt wurde<br />

2016 der Hornstein Pavilion mit<br />

Kunst vom Mi telalter bis zur Gegen­<br />

M Musée McCord<br />

Im McCord lagern viele Schätze der<br />

kanadischen Geschichte, darunter<br />

die größte Sammlung zur Kultur der<br />

First Nations der Provinz Québec,<br />

Kanadas bedeutendste Kleider­ und<br />

Texti liensammlung sowie das Notman­Fotoarchiv,<br />

die wohl wichtigste<br />

N Parc du Mont-Royal<br />

Montréals ›Hausberg‹ (233 m) bietet<br />

Spaziergängern, Joggern und Mountainbikern<br />

grüne Parkanlagen. Vor<br />

dem Platz an der Vi la Chalet du<br />

Mont­Royal baut sich das Panorama<br />

der Metropole auf. Kurz ist der Fußweg<br />

zum 30 m hohen Stahl kreuz,<br />

das nachts in weißes Licht getaucht<br />

wird. Eine Treppe führt hinunter zur<br />

Rue Peel in die Innenstadt.<br />

O Oratoire St-Joseph<br />

Tadoussac<br />

Oratoire<br />

St-Joseph<br />

Avenue des Pins<br />

Avenue Dr. Penfield<br />

Wie ein gigantischer Schrein thront<br />

die 1924 errichtete Wa lfahrtskirche<br />

am Hang des Mont­Royal. Die mächtige<br />

Kuppelbasilika, zu der eine lange<br />

Treppe hinaufführt, ist Ziel von<br />

Gläubigen ganz Nordamerikas. Sie<br />

hoffen auf die Heilkräfte des<br />

Mönchs Frère André, der in einer Kape<br />

le nahebei begraben liegt und<br />

1982 seliggesprochen wurde.<br />

P Rue St-Denis<br />

2<br />

Montréal<br />

Avenue du Parc<br />

Rue P el<br />

Boutiquen, Restaurants und Bars<br />

säumen die Rue St­Denis beiderseits<br />

der Kreuzung Rue Sherbrooke. Studentisch<br />

und farbenfroh mit kleinen<br />

Läden und Kneipen zeigt sie sich im<br />

Quartier Latin. Künstlerisches Flair<br />

<strong>Mai</strong>ne<br />

Rue St-Urbain<br />

Rue University<br />

Ave. Dr. P enfield<br />

R. de la Montagne<br />

Rue Sherbrooke Ouest<br />

Avenue du Parc<br />

der von Irokesen bedrängten jungen<br />

Siedlung 1655 Hilfe brachte.<br />

D Quartier du<br />

Petit-Champlain<br />

Kunsthandwerksläden, kleine Galerien,<br />

Ateliers, Cafés und Restaurants<br />

säumen die engen romantischen<br />

Ga sen des Altstadtviertels. Belebter<br />

Treffpunkt ist die Rue de Petit<br />

Champlain, Nordamerikas älteste<br />

Einkaufsstraße. Vor hier führt der<br />

Treppenweg Ca se­Cou hinauf zur<br />

Oberstadt. Eine bequemere Verbindung<br />

zur Haute­Vi le ist nahebei die<br />

Funiculaire, seit 1879 die einzige<br />

Standseilbahn Amerikas.<br />

E Haute-Ville<br />

In Québecs Oberstadt lä st e sich<br />

herrlich zwischen alter Architektur,<br />

Geschäften und Cafés bummeln. Besonders<br />

Einkauf straßen wie die Rue<br />

St­Louis und auch die Rue St­Jean<br />

ziehen viel Kundschaft an, doch die<br />

Gä schen rechts und link sind es,<br />

die einen die Zeit verge sen la sen.<br />

An der Place d’Armes nahe dem Château<br />

Frontenac tre fen sich früher<br />

oder später a le wieder, und sei es<br />

nur, um sich von Straßenkünstlern<br />

und Artisten unterhalten zu la sen.<br />

F Musée du Fort<br />

Inspirierend ist ein Besuch im Musée<br />

du Fort an der Rue Ste­ Anne.<br />

Dort erzählen ein Stadtmode l, Dioramen<br />

und eine Multivisionsschau<br />

die von Kämpfen und Schlachten geprägte<br />

Historie Québecs nach.<br />

G Musée de la Civilisation<br />

Das Zivilisationsmuseum ist in einem<br />

modernen Bau des Stararchitekten<br />

Moshe Safdie untergebracht<br />

und passt sich in die frühneuzeitliche<br />

Nachbarschaft ein. Innovativ gestaltete<br />

Präsentationen widmen sich<br />

Boulevard St-Laurent Boulevard St-Laurent Boulevard St-Laurent<br />

Q Parc Olympique<br />

Im Nordosten der Stadt erstreckt<br />

sich das Areal der Olympischen<br />

Sommerspiele von 1976. Markanter<br />

Blickfang und heute ein Wahrzeichen<br />

Montréals ist das Stadion mit<br />

dem 165 m hohen ›schiefen Turm‹.<br />

Seine Aussichtskanzel, die per Seilbahn<br />

e reichbar ist, bietet ein grandioses<br />

Stadtpanorama.<br />

Sehenswert ist das benachbarte Biodôme,<br />

die frühere Radrennha le. Unter<br />

seinem Dach erlauben fünf Ökosysteme<br />

eine Reise vom Regenwald<br />

in subpolare Regionen.<br />

R Jardin Botanique de<br />

Montréal<br />

Rue St-Urbain<br />

Avenue des Pins Av. des Pins<br />

Rue<br />

Boulevar de <strong>Mai</strong>so neuve<br />

USA<br />

Peel<br />

Rue Sherbrooke Est<br />

Der weitläufige Botanische Garten<br />

kultiviert rund 22 000 Pflanzenarten<br />

in riesigen Gewächshäusern und<br />

Parc Olympique Jardin Botanique<br />

Rue Sherbrooke Ouest<br />

Place du<br />

Canada<br />

Ouest<br />

Ste-Cathérine Rue<br />

Rue University<br />

Rue Ontario Est<br />

Rue de Bleury<br />

Rue St-Denis<br />

Rue de la<br />

Boulevard René Levesque Ouest<br />

Baie-Comeau<br />

Rimouski<br />

Edmundston<br />

Bangor<br />

Blvd. de <strong>Mai</strong>so neuve Est<br />

Rue St-Urbain<br />

Ave. Viger Ouest<br />

Place<br />

Victoria<br />

Rue St-Antoine Ouest<br />

Rue St-Francois E.<br />

Blvd. Charest Est<br />

Rue St-Olivier<br />

Rue d’Aiguilon<br />

Rue St-Jean<br />

Natur und Provinz, den Menschen<br />

Québecs und den kanadischen First<br />

Nations; hinzu kommen Wechselausstellungen<br />

zu zeitgenössischen Gese<br />

lschaftsthemen.<br />

H Vieux-Port<br />

Blvd. René Lévesque Est<br />

Québec<br />

Der Alte Hafen mit seinen restaurierten<br />

Lagerha len ist heute ein beliebtes<br />

Freizeitareal mit Markt, Boutiquen,<br />

Kunstgalerien, Cafés und<br />

Imax­Kino. Über seine Bedeutung im<br />

19. Jh. als Umschlagplatz für Holz<br />

und Pelze und als florierendes<br />

Schi fbauzentrum informiert ein Interpretation<br />

Centre der Nationalparkbehörde<br />

Parks Canada.<br />

und verzaubert mit ihren malerischen Gassen<br />

und fantastischen Aussichten. Die Altstadt<br />

gehört mit ihren Befestigungsanlagen<br />

zum UNESCO-Weltkulturerbe. Berühmtestes<br />

Fotomotiv: das legendäre Luxushotel<br />

Château Frontenac. quebec-cite.com<br />

4 Baie-Saint-Paul: Bis heute lockt das<br />

zarte Abendlicht über dem St.-Lorenz-<br />

Strom Künstler aus ganz Nordamerika in<br />

das schönste Städtchen der Region Charlevoix.<br />

tourisme-charlevoix.com<br />

5 Parc national de la Gaspésie: Der<br />

800 Quadratkilometer große Park schützt<br />

den spektakulärsten Teil der bis zu 1200<br />

Meter hohen, von Elchen, Karibus und<br />

Schwarzbären bewohnten Monts Chic-<br />

Chocs. sepaq.com/pq/gas<br />

6 Percé: Das hübsche kleine Resortstädtchen<br />

gehört zu den Höhepunkten<br />

der Gaspésie, einer frankophonen Version<br />

von Cape Breton Island. tourismegaspesie.com<br />

7 Ottawa: Die Bundeshauptstadt von<br />

Kanada beherbergt die meisten Nationalmuseen<br />

und zählt zu den radfahrerfreudlichen<br />

Städten des Landes.<br />

ottawatourism.com<br />

8 Algonquin Provincial Park: Das Innere<br />

des ältesten, für seine vielen Seen<br />

I Monastère des Ursulines<br />

Die Schwestern vom Orden der<br />

Ursulinerinnen prägten die französische<br />

Kolonie in der Neuen Welt von<br />

1639 an durch Mi sionierung und<br />

Unterrichtung eingeborener Mädchen<br />

und junger Frauen. Sie waren<br />

auch kunsthandwerklich tätig und<br />

trugen viel zum kulture len Leben<br />

des ›French Regime‹ bei. Stickereien,<br />

Silberwaren, Geschi r und Möbel<br />

sind im Museum des Klosters zu se­<br />

Rue St-Hubert<br />

Boulevard René Levesque Est<br />

St-Jacques<br />

Avenue Viger<br />

Rue McGi l<br />

Rue Notre-Dame Ouest<br />

Rue St-Paul<br />

Rue Wi liam<br />

Themengärten wie dem China­, Japan­<br />

und First­Nations­Garten.<br />

S Île Sainte-Hélène<br />

Grünanlagen, der Vergnügungspark<br />

La Ronde und ein he rlicher Blick<br />

auf die Skyline der City machen die<br />

Insel Sainte­Hélène zu einem beliebten<br />

Freizeitareal.<br />

Weithin sichtbar ist de riesige Kugelbau<br />

der Biosphère, der Pavillon<br />

der USA bei der Expo 1967, in dem<br />

heute Ausstellungen zu den Ökosystemen<br />

zu sehen sind.<br />

T Île Notre-Dame<br />

R. St-Denis<br />

Ste-Cathérine Ste-Cathérine<br />

Gauchetière Rue de la Gauchetière<br />

Rue St-Antoine Est<br />

Rue St-Sulpice<br />

Auf die für die Expo 1967 künstlich<br />

aufgeschüttete Insel Notre­Dame lo­<br />

und Flüsse berühmten Provinzparks<br />

Kanadas ist nur im Kanu erreichbar.<br />

algonquinpark.on.ca<br />

9 Toronto: Mit seinem kühl schimmernden<br />

Financial District das brummende<br />

Wirtschaftszentrum Kanadas, in seinen<br />

Neighbourhoods gemütliche Kleinstadtidylle:<br />

Toronto kann beides bestens. Tipp<br />

für Wagemutige: der EdgeWalk auf dem<br />

Fernsehturm CN Tower.<br />

destinationtoronto.com<br />

ATLANTISCHER<br />

OZEAN<br />

Rue Notre-<br />

la Commune<br />

Canal<br />

de Lachine<br />

Dame Est<br />

Parc des Quais du Vieux-Port<br />

Côte de la Pota se<br />

Av. Honoré-Mercier<br />

Grande-A lée Est<br />

Rue Notre-Dame Est<br />

Côte d. Palais<br />

Rue St-Jean<br />

Rue St-Louis<br />

Quai St-André<br />

Boulevard Champlain<br />

S t . L a w r e n c e R i v e<br />

hen. Die Chapelle des Ursulines ist<br />

reich mit vergoldeten Holzschnitzereien<br />

aus dem 18. Jh. ausgesta tet,<br />

die be ihrem Neubau 1901 erhalten<br />

J Montmorency Falls<br />

Gut 10 km östlich von Québec<br />

rauschen die Montmorency­Fä le<br />

zum St.­Lorenz­Strom hinab – mit<br />

ihren 83 m Fallhöhe übertreffen sie<br />

die großen Verwandten Niagara Fa ls<br />

sogar um 30 m. Besucher kommen<br />

über 487 Stufen oder eine Seilbahn<br />

hoch zur Fa lkante, wo sie die tosende<br />

Gischt aus der Nähe betrachten<br />

können. Wagemutige überqueren<br />

den Katarakt auf einer Hängebrücke.<br />

K Île d’Orléans<br />

10 km östlich der Montmorency­<br />

Fä le verbindet die Pont de l’Île das<br />

Festland mit der hübschen Insel Île<br />

d’Orléans. Sie ist für den fruchtbaren<br />

Obst­ und Gemüseanbau und ihre alten<br />

Bauernhäuser bekannt und beliebtes<br />

Ausflugsziel der Stadtbewohner.<br />

Auf einem knapp 80 km langen<br />

Rundkurs lä st sie sich erkunden,<br />

auch mit gemieteten Fahrrädern.<br />

Avenue Pie re Dupuy<br />

S t . L a w r e n c e R i v e r<br />

Pont de la Concorde<br />

sport­Rennstrecke Circuit Gilles Villeneuve<br />

und das Montréal Casino.<br />

U Habitat '67<br />

Die Wohnanlage Habitat '67, die der<br />

Architekt Moshe Safdie zur Expo<br />

1967 errichtete, besteht aus 354 Betonquadern,<br />

die scheinbar wah los<br />

übereinandergestapelt sind. Idee<br />

dieses Baukasten prinzips war die<br />

Schaffung einer kostengünstigen<br />

Architektur.<br />

V Canal de Lachine<br />

Der 1825 fertiggeste lte Kanal mit<br />

seinen sieben Schleusen umgeht die<br />

Stromschne len des St.­Lorenz­<br />

Stroms. 15 km Spazier­ und Radwege<br />

an seinen Ufern machen ihn zu einem<br />

idy lischen Ausflugsziel.<br />

Île Notre-Dame<br />

New Brunswick<br />

Top-Ziele<br />

Den Osten der Provinz Québec stellen wir<br />

auf dieser Seite vor. Auf der Rückseite<br />

finden Sie die Gaspésie und die wichtigsten<br />

Orte der Atlantikprovinzen bis zu<br />

Neufundlands Hauptstadt 44 St. John's.<br />

Die Provinz Ontario zeigt der <strong>Urlaub</strong>sführer<br />

Große Seen.<br />

3 Parc national du<br />

Mont-Tremblant<br />

Der mit 1510 km2 größte Provinzpark<br />

Québecs erstreckt sich östlich des<br />

968 m hohen Mont­Tremblant, zu<br />

dessen Füßen sich ein trubeliges Resort<br />

mit ganzjährigen Sport­ und<br />

Freizeitangeboten ausbreitet. Die ursprünglichen<br />

Naturlandschaften mit<br />

weiten Wäldern, Flusstälern und<br />

rund 400 Seen des Parks laden zu<br />

Erkundungstouren im Kanu, auf dem<br />

Mountainbike oder auf Wanderwegen<br />

ein.<br />

Ein Erlebnis ist der kostenpflichtige<br />

Kle tersteig Via Fe rata du Diable,<br />

mit Schwierigkeitsgraden vom Anfänger<br />

bis zum Spezialisten. Er eröffnet<br />

spektakuläre Ausblicke auf den<br />

durchs Tal fließenden Diable River.<br />

4 Parc national de la<br />

Mauricie<br />

Der Nationalpark schützt einen Teil<br />

des Kanadischen Schildes, mit einem<br />

Alter von 4,3 Mi liarden Jahren die<br />

älteste Landformation der Erde. In<br />

seinem Südteil gedeihen Laubbäume,<br />

im Nordteil wachsen Nadelhölzer<br />

wie die seltene Weymouth­Kiefer.<br />

Hier gibt es Wasservögel wie die<br />

Tro tellumme, und Wölfe sorgen<br />

dafür, da s die mehr als 300 Tiere<br />

starke Elchpopulation des Parks<br />

nicht unbegrenzt wächst.<br />

Besucher gehen zum Angeln und auf<br />

5 Chemin du Roy<br />

›Weg des Königs‹ heißt die auf der<br />

Route 138 nah am St.­Lorenz­Strom<br />

zwischen Montréal und Québec verlaufende<br />

Fahrstrecke. Sie wurde<br />

1730 al schne lere Alternative zum<br />

Wasserweg errichtet und ist heute<br />

wegen der schönen Ausblicke auf<br />

den Flu s eine beliebte touristische<br />

Route. Orte wie Cap­de­la­Madeleine<br />

mit kleinen Holzhäusern und<br />

großer Wa lfahrtskirche, das bereits<br />

1639 gegründete Batiscan mit historischer<br />

Priesterresidenz und das verwinkelte<br />

Bilderbuchdorf Deschambault<br />

laden zu Etappenstopps ein.<br />

6 Moulin de Beaumont<br />

Vor der Kuli se der Île d'Orléans im<br />

Sankt­Lorenz­Strom bietet die 1821<br />

errichtete Getreidemühle einen malerischen<br />

Anblick. Ein Museum veranschaulicht<br />

die Konstruktion und<br />

Funktionsweise der Mühle, die bis<br />

heute Vo lkornmehl produziert. Das<br />

frisch gebackene Brot und Gebäck<br />

wird in der Bäckerei sowie im Te rassencafé<br />

angeboten. Eine Panoramatreppe<br />

bietet großartige Ausblicke<br />

über einen 30 m hohen Wasserfa l.<br />

7 Grosse Île<br />

Die Insel im St.­Lorenz­Strom diente<br />

1832­1937 als Quarantänestation für<br />

rund 4 Mio. europäische Einwanderer,<br />

auf deren Schiffen bei der Ankunft<br />

im Hafen von Québec Infektionskrankheiten<br />

kursierten. An das<br />

traurige Schicksal Zehntausender,<br />

vor a lem irischer Immi gran ten, die<br />

Mi te des 19. Jh. während ihrer Isolation<br />

auf der Grosse Île an Cholera<br />

und Typhus erkrankten und starben,<br />

erinnern ein großes keltisches Kreuz<br />

Parc national de<br />

la Gaspésie<br />

sowie die Irish Memorial National<br />

Historic Site. Einblick in die Geschichte<br />

der Einwanderer und ihren<br />

Quarantäne­Alltag geben Führungen<br />

durch die alten Krankenstationen,<br />

die Des infektions gebäude, Baracken<br />

8 Charlevoix<br />

Die weitläufige Region des Charlevoix<br />

wurde wegen ihrer einzigartigen<br />

Landschaft von der UNESCO als<br />

Biosphärenreservat geadelt. Ein Angel­<br />

und Wanderparadies ist der Parc<br />

des Grands­Jardins. Er zeichnet sich<br />

durch Vegetationsstufen vom Laubwald<br />

bis hin zu subarktischer Flora<br />

aus und beheimatet Elche, Wölfe,<br />

Bären sowie Karibus.<br />

Der Parc des Hautes­Gorges de la<br />

Rivière Malbaie ist mi tief eingeschnittenen<br />

Tälern zwischen grünen<br />

Hügeln und bis zu 1000 m hohen<br />

Bergen ein beliebtes Ziel für Wanderer<br />

und Eiskle terer.<br />

In Baie­Saint­Paul ste len Künstler in<br />

vielen Kunstgalerien ihre Werke aus.<br />

Anziehend sind auch die Île­aux­<br />

Coudres und das Küstenstädtchen<br />

St­Joseph­de­la­Rive mit seinen alten<br />

Feldsteinhäusern.<br />

9 Parc national du Fjorddu-Saguenay<br />

Der Saguenay River ist der größte<br />

Nebenflu s des St.­Lorenz­Stroms.<br />

Au fast 100 km Länge bildet er<br />

einen Fjord, der bis zu 2 km breit<br />

und 275 m tief ist. Zwischen seinen<br />

tief eingeschni tenen Steilufern<br />

kreuzen Schiffe, Segler, Kajaks und<br />

Kanadier. Ausgangspunkt zahlreicher<br />

Wanderwege durch den Nationalpark<br />

ist de sen Informationszentrum<br />

bei Rivière­Éternité.<br />

10 Tadoussac<br />

Am Zusammenflu s des Saguenay<br />

mit dem St.­Lorenz­Strom (St. Lawrence<br />

River) herrschen beste Lebensbedingungen<br />

für Krill und andere<br />

Leckerbissen für Meere säuger,<br />

denn hier trifft Süß­ auf Salzwasser.<br />

So ziehen zwischen Juni und Oktober<br />

Finn­, Buckel­ und Belugawale in<br />

die Bucht von Tadou sac und lassen<br />

sich auf mehrstündigen organisierten<br />

Bootsfahrten gut beobachten.<br />

Wer gern eigenständig durch die<br />

Bucht manövrieren möchte, mietet<br />

ein Kajak oder Wasserfahrrad.<br />

Startpunkt für Touren ist der kleine<br />

Ferienort Tadou sac. De sen fotogenes<br />

Wahrzeichen, das gleich namige<br />

sta tliche Hotel mit rotem Dach, war<br />

1984 ›Hauptdarste ler‹ in der Verfilmung<br />

des John­Irving­Romans<br />

›Hotel New Hampshire‹.<br />

In der Bucht von Tadou sac sind<br />

oft Buckelwale zu sichten<br />

SANKT-<br />

LORENZ-GOLF<br />

Bathurst<br />

Saint John<br />

5<br />

Moncton<br />

Percé<br />

6<br />

50 km<br />

10 Niagara Falls: Die beste Show liefert<br />

immer noch Mutter Natur. Die weltberühmten<br />

Wasserfälle an der Grenze zu<br />

den USA sind ein Spektakel.<br />

niagarafallstourism.com<br />

11 Kingston: Mit seiner prächtigen alten<br />

City Hall und netten Cafés an der Brock<br />

Street bietet das Städtchen die schönste<br />

Kaffeepause zwischen Toronto und Montréal.<br />

visitkingston.ca<br />

i Information<br />

Viele weitere Reise-Tipps finden Sie auf<br />

den offiziellen Tourismusportalen Kanadas<br />

und der Regionen und Provinzen<br />

unter: kanada-entdecker.de; destinationontario.com/en-ca;<br />

bonjourquebec.com;<br />

quebecmaritime.ca<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 31


Experten-Tipp Mein Land<br />

*Heißt<br />

übersetzt:<br />

„Hallo“<br />

Mein Land<br />

<strong>ADAC</strong> Reiseinfos<br />

zu Norwegen:<br />

adac.de/<br />

norwegen-reise<br />

32 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong><br />

Hei*, Norwegen!<br />

Fjorde, Nordlichter und die Mitternachtssonne machen das<br />

Land zu einem Traumziel. Doch nicht nur die atemberaubende<br />

Natur verzaubert Ann-Iren Ossenbrink vom <strong>ADAC</strong> Saarland,<br />

sondern auch die entspannte Lebensart der Norweger<br />

Frau Ossenbrink, stimmt es,<br />

dass man den norwegischen<br />

Staatsminister duzen darf?<br />

Ja, und es ist üblich, jeden<br />

beim Vornamen zu nennen – mit<br />

Ausnahme der Königsfamilie. „Janteloven“<br />

heißt der typisch norwegische<br />

Verhaltenskodex: Niemand<br />

sollte sich für besser oder klüger<br />

halten als andere.<br />

Sind Norweger deshalb so entspannt?<br />

Vermutlich. Ein weiterer Grund ist<br />

sicher die Schönheit der Natur. Die<br />

atemberaubenden Fjorde, die wunderschöne<br />

Schärenküste am Skagerrak<br />

und die vielen grandiosen<br />

Nationalparks wie Folgefonna oder<br />

Jostedalsbreen mit ihren eindrucksvollen<br />

Gipfeln, Gletschern und Wasserfällen<br />

erreicht man vergleichsweise<br />

schnell ab den großen Städten Oslo<br />

oder Bergen.<br />

Was hat es mit „kos“ auf sich?<br />

„Kos“ bedeutet Gemütlichkeit, Zusammensein,<br />

lachen und sich wohlfühlen<br />

– sozusagen das norwegische Pendant<br />

zum dänischen „hygge“. In Norwegen<br />

hat „kos“ einen ganz hohen Stellenwert.<br />

Gutes Essen gehört sicher auch<br />

dazu. Ihr Lieblingsgericht?<br />

Wenn es irgendwo Sveler gibt, mancherorts<br />

heißen sie auch Lapper,<br />

kann ich nicht widerstehen. Sie sind<br />

ähnlich wie Pancakes und werden<br />

auf einer Eisenplatte ausgebacken.<br />

Ich mag sie am liebsten mit Schmand<br />

und Moltebeer-Marmelade. Diese<br />

wild wachsenden, säuerlichen Beeren<br />

gibt es übrigens nur<br />

dort oben<br />

Gesunde Früchtchen<br />

Moltebeeren gibt’s nur im Norden und<br />

schmecken wie Physalis oder Kiwi<br />

im Norden. Ich kaufe sie am liebsten<br />

auf dem Markt Fisketorget in Bergen<br />

und setze mich damit auf eine<br />

der Bänke am Hafen. Bergen hat eine<br />

bezaubernde Altstadt mit eng an eng<br />

stehenden nordischen Holzhäusern<br />

und dem historischen Hanseviertel<br />

Bryggen, das zum UNESCO-Weltkulturerbe<br />

gehört.<br />

Was reizt noch an Bergen?<br />

Fahren Sie mit der Fløibanen auf die<br />

Aussichtsplattform Fløyen. Allein die<br />

sechs Minuten, in denen es 310 Meter<br />

steil in die Höhe geht, sind schon<br />

aufregend. Oben hat man einen<br />

unvergesslichen Panoramablick auf<br />

die Stadt, den Byfjord sowie die Inselgruppen<br />

Askøy und Sotra. Dort kann<br />

man zudem fantastisch wandern.<br />

Viele Menschen reisen nach Norwegen,<br />

um Polarlichter zu erleben.<br />

Das stimmt, für die „Aurora borealis“<br />

sollte man aber weiter gen Norden<br />

fahren, etwa auf die Lofoten oder<br />

nach Tromsø. Je weniger Lichtverschmutzung<br />

es gibt, desto schöner<br />

ist das himmlische Ballett aus Grün,<br />

Violett und Pink. Beobachten kann<br />

man es ab Ende September. Mein<br />

Tipp: Installieren Sie die Gratis-App<br />

„Norway Lights“ für eine Drei-Tage-<br />

Nordlichtvorhersage.<br />

Auch der Mittsommer ist ein faszinierendes<br />

Naturerlebnis, oder?<br />

Absolut, wenn es am längsten Tag<br />

des Jahres, dem 23. Juni, gar nicht<br />

dunkel wird, kommen die Norweger<br />

überall im Land mit Freunden und<br />

der Familie zum Feiern im Freien<br />

zusammen. Es wird gepicknickt und<br />

große Lagerfeuer werden angezündet.<br />

Das schönste und traditionellste<br />

Fest steigt in Lillehammer, im größten<br />

Freilichtmuseum Norwegens, dem<br />

<strong>Mai</strong>haugen.<br />

Lohnt sich auch ein Oslo-Besuch?<br />

Unbedingt. Hier zeigt sich das moderne<br />

Norwegen mit futuristischer<br />

Architektur, „New Nordic“-Küche<br />

und skandinavischem Design. Schön<br />

zum Stöbern: das Kaufhaus „Norway<br />

Designs“.<br />

Weitere Infos und Beratung in<br />

Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro vor Ort<br />

FOTOS: LILLI BREININGER, GALINA SANDALOVA/MAURITIUS IMAGES, DENNIS SCHMELZ/MAURITIUS IMAGES


Mein Land Experten-Tipp<br />

350.000<br />

Papageientaucher leben im Naturschutzgebiet auf den Vogelinseln<br />

Gjesværstappan am Nordkap. In der größten Seevogelkolonie<br />

des Landes sind auch Kormorane, Große Raubmöwen, Seeadler,<br />

Eissturmvögel und Tölpel zu Hause.<br />

860 m<br />

überragt der Hornelen,<br />

Norwegens und Europas<br />

höchste Klippe, das<br />

Meer. Hinauf führt<br />

ein anspruchsvoller<br />

Wanderweg. Oben<br />

angekommen bietet<br />

sich ein spektakulärer<br />

Panoramablick über<br />

die Fjorde und das<br />

Meer zwischen Bergen<br />

und Ålesund.<br />

1973<br />

konnten die<br />

Norweger bereits<br />

im Web surfen.<br />

Nach den USA war<br />

Norwegen das zweite<br />

Land der Welt, das<br />

an das Arpanet,<br />

den Vorgänger<br />

des Internets,<br />

angeschlossen<br />

wurde.<br />

98–99 %<br />

der Elektrizität Norwegens werden aus<br />

Wasserkraft gewonnen – mehr als in<br />

jedem anderen Land der Welt.<br />

1901<br />

wurde der erste Friedensnobelpreis in<br />

Oslo an Henry Dunant, den Gründer<br />

des „Internationalen Komitees vom<br />

Roten Kreuz“ verliehen. Noch immer<br />

wird diese Auszeichnung als einziger<br />

Nobelpreis in Norwegen vergeben und<br />

nicht in Schweden.<br />

Grandiose Natur: Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten Fjorde Norwegens und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 33


Unter<br />

Giganten<br />

Die atemberaubende Kulisse des Himalaya hat man auf einer<br />

Rundreise durch Nepal stets im Blick. Dazu begeistert das<br />

vielseitige Land mit einer faszinierenden Kultur und einer<br />

grandiosen Natur in der Tiefebene<br />

TEXT Susanne Helmer<br />

Beeindruckendes Panorama<br />

Hinter dem Bergort Bandipur<br />

erheben sich die Achttausender<br />

des Himalaya<br />

34 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Nepal Inspiration<br />

Handwerkskunst<br />

Filigrane Schnitzereien<br />

am Nyatapola-Tempel<br />

in der alten Königsstadt<br />

Bhaktapur<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 35


ältesten der Welt, steht auf einem<br />

Hügel, schon von Weitem sieht man<br />

seinen Stupa mit den aufgemalten<br />

Buddha-Augen. Die Anlage, die auch<br />

Hindutempel beherbergt, erreicht<br />

man über eine steile Steintreppe.<br />

Beim Erklimmen kommen wir ganz<br />

schön aus der Puste, dafür fühlen wir<br />

uns bestens unterhalten: Rhesusaffen<br />

rasen links und rechts die Böschung<br />

hinauf, hangeln sich von Ast zu Ast<br />

und inspizieren eine leere Chipstüte.<br />

Die Kekse, die ich gerade bei einem<br />

Straßenhändler gekauft habe, lasse<br />

ich besser in der Tasche. Allein der<br />

Ausblick ist den mühsamen Aufstieg<br />

wert: Uns zu Füßen erstreckt sich ein<br />

buntes Häusermeer.<br />

An den Schnitzereien<br />

können wir uns gar<br />

nicht sattsehen. Fenster,<br />

Balken, Türen: Überall<br />

sind wir in Nepals<br />

Hauptstadt von Holz umgeben, fast<br />

immer ist es detailreich verziert. Die<br />

filigranen Reliefs sind jahrhundertealt<br />

und gehen auf die<br />

Newar zurück, die Volksgruppe,<br />

die sich als erste im Kathmandutal<br />

angesiedelt hat. In den<br />

Zentren der ehemaligen<br />

Königsstädte – Kathmandu,<br />

Patan und Bhaktapur – zeigt<br />

sich ihre Baukunst mit Backstein<br />

und Holz in ihrer ganzen<br />

Pracht. Etwa hier, auf dem<br />

Durbar Square in Kathmandu,<br />

dem Platz vor dem<br />

einstigen Königspalast.<br />

Wir sitzen auf der Treppe des<br />

Jagannath-Tempels aus dem 16. Jahrhundert,<br />

neben uns zwei Frauen in<br />

grünen und pinken Saris. Rot-goldene<br />

Stoffbahnen säumen die Dächer<br />

der Pagoden – jede ein einzigartiges<br />

Kunstwerk – und wiegen sich sachte<br />

im Wind. Hier könnten wir ewig verweilen,<br />

aber wir haben in Nepal noch<br />

einiges vor …<br />

Das Land zwischen China und<br />

Indien, das nur etwa doppelt so<br />

groß ist wie Bayern, bietet eine<br />

faszinierende Vielfalt: Vom<br />

majestätischen Mount Everest<br />

mit seinen 8848 Metern<br />

Höhe im Nordosten<br />

bis zur subtropischen Tiefebene<br />

im Süden lockt es mit<br />

abwechslungsreichen Landschaften.<br />

In Kathmandu fasziniert<br />

uns erst mal Nepals<br />

kultureller Reichtum. Neben<br />

dem Durbar Square gibt es<br />

mit Swayambhunath, Bodnath<br />

und Pashupatinath<br />

allein in der Hauptstadt drei<br />

weitere UNESCO-Weltkulturerbestätten.<br />

Swayambhunath ist<br />

auch bekannt als Affentempel. Der<br />

buddhistische Komplex, einer der<br />

Heiliger Berg<br />

Der ikonische<br />

Machapuchare<br />

(6997 m) nördlich<br />

von Pokhara<br />

Andächtig<br />

Mönche entzünden<br />

Kerzen im Stupa<br />

von Bodnath<br />

Mönche und Gebetsmühlen<br />

Bodnath erweist sich als echter Ruhepol<br />

im Hauptstadttrubel. Die tibetische<br />

Siedlung ist berühmt für den<br />

36 Meter hohen Stupa, der in ihrer<br />

Mitte thront. Mit seinen Buddha-<br />

Augen ähnelt er dem Affentempel. Als<br />

wir den Stupa umrunden, erleben wir<br />

tibetische Kultur: Über uns flattern<br />

Gebetsfahnen, gegenüber reihen sich<br />

Thangka-Galerien, tibetische Restaurants<br />

und Kunsthandwerkergeschäfte<br />

aneinander. Aus einem Shop dringt<br />

das Mantra „Om Mani Padme Hum“<br />

auf den Platz, der Duft von Räucherstäbchen<br />

liegt in der Luft. Mönche<br />

drehen die ratternden Gebetsmühlen,<br />

jemand schlägt eine Glocke. Eine wundervolle<br />

Atmosphäre.<br />

Vom wichtigsten buddhistischen<br />

Heiligtum des Landes fahren wir zu<br />

36 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Nepal Inspiration<br />

seiner bedeutendsten hinduistischen<br />

Stätte nach Pashupatinath. Die Tempelanlage<br />

im Osten Kathmandus liegt<br />

am Ufer des Bagmati. An den Treppen<br />

zum Fluss werden Verstorbene<br />

rituell feuerbestattet. Rauch zieht<br />

zum vergoldeten Shiva-Tempel hinauf,<br />

den nur Hindus betreten dürfen.<br />

Auf der anderen Seite posieren die<br />

„Models von Pashupatinath“ – so<br />

nennt unser Guide die Sadhus, deren<br />

Gesichter und Körper geheimnisvoll<br />

mit Asche geweißt sind und die sich<br />

Touristen als Fotomotive anbieten.<br />

Auch den ehemaligen Königsstädten<br />

Patan und Bhaktapur nahe<br />

Baukunst<br />

Prächtige Tempel<br />

und Pagoden<br />

auf dem Durbar<br />

Square in Patan<br />

(Lalitpur)<br />

der Hauptstadt statten wir einen<br />

Besuch ab, bevor wir in die faszinierende<br />

Natur Nepals eintauchen.<br />

Von Nagarkot, einem beliebten<br />

Ausflugsziel im Kathmandutal, kann<br />

man das mächtige Himalaya-Gebirge<br />

vom Annapurna- bis zum Everest-<br />

Massiv bereits sehen. Beim Wandern<br />

im Grünen genießen wir den sagenhaften<br />

Ausblick: Endlos ziehen sich<br />

die schneebedeckten Sechs-, Siebenund<br />

Achttausender in einer gezackten<br />

Linie am Horizont entlang.<br />

Die Überlandstraße gen Westen<br />

führt uns durch üppig grünes<br />

Bergland am Trishuli-Fluss entlang.<br />

Nächster Stopp: das malerisch gelegene<br />

Städtchen Bandipur. Dörfliche<br />

Idylle prägt sein Zentrum, in dem die<br />

Zeit stehen geblieben zu sein scheint.<br />

Häuser im traditionellen Newar-Baustil<br />

säumen die Wege, an den Fassaden<br />

ranken überbordend rote und<br />

violette Blüten. Rundherum blickt<br />

man in eine unberührte Landschaft.<br />

<strong>ADAC</strong> Mitgliederreisen<br />

Dem Himmel so nah:<br />

Faszination Nepal.<br />

18 Tage – Große<br />

Panoramarundreise<br />

Nepal<br />

Inklusivleistungen: Linienflug ab/bis Frankfurt nach<br />

Kathmandu, Transfers und Rundreise im klimatisierten Reisebus,<br />

Übernachtungen in gehobenen Mittelklasse- und Boutique-<br />

Hotels sowie eine Nacht im Kloster, Halbpension, Ausflüge und<br />

Eintritte laut Reiseverlauf, deutschsprechende Reiseleitung,<br />

Rail & Fly-Ticket<br />

<strong>ADAC</strong> Mitgliedervorteil:<br />

• Panoramaflug Mount Everest<br />

• Eine Übernachtung im Kloster in Hemja<br />

ab 2.499 € p. P. im Doppelzimmer<br />

8 Reisetermine: September <strong>2023</strong> – April 2024<br />

Beratung und Buchung: 150 <strong>ADAC</strong> Reisebüros 1<br />

adacreisen.de/mgr-nepal 069 153 22 55 22 2<br />

1 Reisebürofinder: adacreisen.de/reisebuero 2 Mo. - Fr.: 9.00 - 19.00 Uhr,<br />

Sa. - So.: 10.00 - 18.30 Uhr. Veranstalter: BigXtra Touristik GmbH, 80339 München.<br />

Druckfehler, Änderungen und Zwischenverkauf vorbehalten.<br />

Blick auf den Mount Manaslu.<br />

<strong>ADAC</strong><br />

Reisevertrieb GmbH


Inspiration Nepal<br />

Experten-Tipp<br />

Susanne Kramer aus dem <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Laatzen über<br />

Wildtier-Safaris und Trekkingtouren am Mount Everest<br />

Der Chitwan-Nationalpark gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und<br />

ist ein echter Geheimtipp in Nepal. Hier lassen sich mehrtägige<br />

Safari-Touren mit Lodge-Übernachtung buchen und auf den<br />

Ausflügen in die faszinierende Dschungel- und Flusslandschaft<br />

Nashörner, Elefanten, Gangesgaviale und zahlreiche exotische<br />

Vögel in freier Wildbahn beobachten. Wer in Nepal ganz hoch<br />

hinaus möchte: Es gibt auch geführte Trekkingreisen in verschiedenen<br />

Schwierigkeitsgraden, etwa ins Annapurna-Massiv oder<br />

am majestätischen Mount Everest. Hier kann man z. B. auf uralten<br />

Handelspfaden entlang rauschender Flüsse wandern.<br />

Naturidyll<br />

Der jadegrüne<br />

Phewa-See bei<br />

Pokhara ist Nepals<br />

zweitgrößter See<br />

Auge in Auge<br />

Der Stupa von Bodnath ist<br />

ein bedeutendes buddhistisches<br />

Pilgerziel<br />

Deutlich belebter geht es in Pokhara<br />

zu. Nepals zweitgrößte Stadt ist<br />

Ausgangspunkt für Trekkingtouren<br />

ins Annapurna-Massiv. Auf der Einkaufsmeile<br />

Lakeside Road herrscht<br />

entsprechend geschäftiges Treiben.<br />

Wir erstehen kuschelige Wollpullover<br />

und spazieren hinunter zum<br />

Phewa-See, der wie ein jadegrün<br />

funkelnder Juwel inmitten grüner<br />

Hügel liegt. Mit dem Ruderboot geht<br />

es ans andere Ufer und wandernd an<br />

bunten Wildblumen vorbei hinauf zur<br />

World Peace Pagoda. An dem schneeweißen<br />

buddhistischen Stupa bietet<br />

sich ein grandioser Ausblick auf das<br />

Annapurna-Massiv. Sein markantester<br />

Gipfel ist der 6997 Meter hohe Machapuchare,<br />

auf Deutsch „Fischschwanz“.<br />

Uns erinnert seine dreieckige Form<br />

eher an ein Stück Toblerone. Nicht<br />

weniger spektakulär erleben wir am<br />

letzten Tag in Pokhara auch den<br />

glutroten Sonnenaufgang über dem<br />

Himalaya im nahen Bergdorf Sarangkot<br />

– traumhaft!<br />

Die Wollpullis lassen wir in den<br />

kommenden Tagen im Gepäck:<br />

31 Grad herrschen in Lumbini an der<br />

Grenze zu Indien im Süden Nepals.<br />

Der Legende nach kam hier vor mehr<br />

als 2500 Jahren Buddha als Siddhartha<br />

Gautama zur Welt. Das Herz des<br />

Pilgerortes ist der Maya-Devi-Tempel,<br />

benannt nach Siddharthas Mutter. In<br />

seinem Inneren markiert eine Steinplatte<br />

den Ort, an dem Maya Devi,<br />

an einen Salbaum gelehnt, entbunden<br />

haben soll. Gegenüber meditieren<br />

Mönche in orangen Kutten<br />

unter einer Pappelfeige, leise weht<br />

ihr Mantra zu uns herüber. Nahe dem<br />

Maya-Devi-Tempel befindet sich der<br />

Friedenspark. 64 Nationen aus aller<br />

Welt haben hier Tempel errichtet,<br />

um Buddha zu ehren. Wir radeln mit<br />

Leihrädern von Bauwerk zu Bauwerk<br />

und staunen: Der schönste ist der<br />

deutsche Tempel! Er trägt einen Stupa<br />

auf dem Dach, innen und außen zieren<br />

ihn faszinierende Wandmalereien.<br />

Nashorn und Tiger im Grasland<br />

Auf der Fahrt zum Chitwan-Nationalpark<br />

weiter östlich erstreckt sich<br />

vor uns das „Terai“, Nepals fruchtbare<br />

Tiefebene. Über 600 Tierarten leben<br />

in dem Naturparadies aus saftigem<br />

Grasland und Auwäldern, darunter<br />

auch Tiger. In einem Einbaum-Kanu<br />

gleiten wir still über den Rapti-Fluss<br />

und starren gebannt auf einen Gangesgavial<br />

mit seiner langen, schmalen<br />

Schnauze. Exemplare dieser Krokodilart<br />

leben heute nur noch hier und<br />

im Norden Indiens. Am nächsten Tag<br />

erspähen wir auf einer Jeep-Safari ein<br />

seltenes Panzernashorn im Dickicht.<br />

Es ist ein ganz besonderer Moment.<br />

Und davon hat uns Nepal auf unserer<br />

Reise sehr viele geschenkt.<br />

38 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Nepal Inspiration<br />

Nepal – Wichtiges auf einen Blick<br />

FOTOS: DUTOURDUMONDE/ISTOCKPHOTO, CHAWEEWAN CHUCHUAY/IMAGO IMAGES, YAY IMAGES/IMAGO IMAGES, JAROON/ISTOCKPHOTO, CHRISTIAN GOUPI/IMAGO IMAGES, FOTOVOYAGER/ISTOCKPHOTO, DANIEL MÖLLER FOTOGRAFIE, PAWEL<br />

OPASKA/IMAGO IMAGES, TOMMY SEITER/IMAGO IMAGES; KARTE: MAPCREATOR.IO/OSM.ORG<br />

Anreise<br />

Direktflüge von Deutschland nach Nepal<br />

gibt es keine. Verbindungen bieten z. B.<br />

Qatar Airways über Doha, Emirates über<br />

Dubai und Turkish Airlines über Istanbul an.<br />

Tipp: Einen Platz links im Flugzeug buchen,<br />

so bietet sich beim Anflug ein toller Ausblick<br />

auf den Himalaya! Ein Visa-on-Arrival-<br />

Service steht deutschen Staatsbürgern zur<br />

Verfügung, die Gebühren sollte man in bar<br />

in USD bzw. EUR mitführen (15 Tage Aufenthalt<br />

30 Dollar, 30 Tage 50 Dollar).<br />

Reisezeit<br />

Nepal lässt sich von Ende September bis<br />

Ende <strong>Mai</strong> bereisen, in den Sommermonaten<br />

herrscht Monsun. Hauptsaison ist<br />

von März bis Ende <strong>Mai</strong> sowie von Ende<br />

September bis Mitte November. Im Herbst<br />

ist die Landschaft nach dem Monsun schön<br />

grün und es ist Festivalsaison, in der man<br />

z. B. die vielen Lichter und Rangolis (bunte<br />

Bodenmalereien) während Tihar, dem<br />

„Festival der Lichter“, bestaunen kann.<br />

Unterwegs<br />

Alle touristischen Knotenpunkte sind per<br />

Bus und Flugzeug erreichbar. Die Straße<br />

Richtung Pokhara ist allerdings verkehrsreich,<br />

entsprechend lange dauert die Fahrt.<br />

Entschädigt wird man mit dem fantastischen<br />

Ausblick auf den Trishuli-Fluss und<br />

sattgrüne Hügel. Die Busunternehmen<br />

sorgen zudem für Pausen in netten Restaurants<br />

am Wegesrand. In den Städten<br />

gibt es zahlreiche Taxis. Handeln Sie den<br />

Preis immer vor Fahrtantritt aus.<br />

Essen & Trinken<br />

Die nepalesische Küche ist der indischen<br />

ähnlich, kommt aber mit weniger Fett und<br />

etwas weniger Gewürzen aus. Tendenziell<br />

etwas schärfer sind newarische Speisen.<br />

Neben vielen Lokalen mit nepalesischem<br />

Essen finden Sie überall auch Restaurants,<br />

in denen traditionell indisch gekocht wird.<br />

Lumbini<br />

4<br />

Kusma<br />

Waling<br />

Putalibazar<br />

Pokhara<br />

6<br />

Nepal liegt zwischen China<br />

und Indien im Himalaya-<br />

Gebirge und ist etwa<br />

doppelt so groß wie Bayern<br />

Neu Delhi<br />

INDIEN<br />

Die <strong>ADAC</strong><br />

Medical App<br />

Als <strong>ADAC</strong><br />

Premium-Mitglied<br />

oder Inhaber einer<br />

<strong>ADAC</strong> Auslandskrankenversicherung<br />

erhalten Sie<br />

und Ihre Familie<br />

auf Auslandsreisen<br />

Zugang zu<br />

telemedizinischer<br />

Behandlung durch<br />

deutschsprachige<br />

Ärzte. Weitere Infos<br />

unter: adac.de/<br />

meinmedical<br />

CHINA<br />

Vyas<br />

Besisahar<br />

Dumre<br />

Bandipur<br />

Bharatpur<br />

Gorkha<br />

5 Khaireni<br />

Meghauli<br />

Chitwan-<br />

Nationalpark<br />

INDIEN<br />

NEPAL<br />

Unbedingt probieren: „Momos“. Die Teigtaschen<br />

sind mit Fleisch oder Gemüse<br />

gefüllt, man isst sie gedämpft oder gebraten<br />

mit pikanter Soße – köstlich! Das Nationalgericht<br />

„Dal Bhat“ besteht hauptsächlich<br />

aus Linsensuppe und Reis, dazu<br />

wird Gemüse und wahlweise Fleisch gereicht.<br />

Wer keine Schärfe verträgt, sagt<br />

beim Bestellen „Piro nabanaunusna!“<br />

(„Machen Sie es bitte nicht scharf!“).<br />

Nicht versäumen<br />

1 Kathmandutal: In und um Nepals<br />

Hauptstadt gibt es zahlreiche Pagoden,<br />

Tempel und Paläste, die zum UNESCO-<br />

Weltkulturerbe gehören, darunter die<br />

Durbar-Plätze von Kathmandu, Patan und<br />

Bakhtapur. Weitere Tipps in Kathmandu:<br />

Asan Bazaar: In den Straßen, die auf den<br />

Altstadt-Platz zuführen, bieten unzählige<br />

Händler ihre Waren feil – von Gewürzen<br />

über Textilien bis hin zu Kunsthandwerk.<br />

Es gibt nichts, was es hier nicht gibt.<br />

Jazz Upstairs: In dem Jazzclub mit Dachterrasse<br />

im Viertel Lazimpat kommen Einheimische,<br />

Expats und Reisende zusammen,<br />

mittwochs und samstags gibt es Livemusik.<br />

3<br />

Dharka<br />

Dhading Besi<br />

Hetauda<br />

Bidur<br />

Dhunche<br />

Budhanilkantha<br />

Kathmandu<br />

Kirtipur 2 1<br />

CHINA<br />

Bhaktapur<br />

10 km<br />

Garden of Dreams: Am Rande von Thamel,<br />

dem wuseligen Touristenviertel, lädt<br />

der „Garden of Dreams“ zu einer Verschnaufpause<br />

ein. Die hübsche Gartenanlage<br />

ist eine richtige Oase.<br />

2 Kirtipur: Das Newar-Städtchen südlich<br />

von Kathmandu reizt mit den Tempeln<br />

Bagh-Bhairab und Uma-Maheshwar sowie<br />

der Chilancho Stupa. Im Restaurant<br />

Newa Lahana gibt es authentische newarische<br />

Küche.<br />

3 Bandipur: In dem idyllischen Bergdorf<br />

taucht man in das traditionelle Leben ein.<br />

4 Lumbini: In dem Pilgerort mit dem<br />

Maya-Devi-Tempel soll vor über 2500 Jahren<br />

Buddha zur Welt gekommen sein.<br />

5 Chitwan-Nationalpark: In dem vom<br />

feuchtwarmen Monsunklima geprägten<br />

Naturschutzgebiet leben u. a. Panzernashörner<br />

und Bengalische Tiger.<br />

6 Pokhara: Nepals zweitgrößte Stadt am<br />

Phewa-See ist Ausgangspunkt von Trekkingtouren<br />

ins Annapurna-Massiv.<br />

i Information<br />

Weitere Reisetipps finden Sie auf Nepals<br />

offiziellem Tourismusportal: ntb.gov.np<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 39


Experten-Tipp Ratgeber<br />

Ratgeber<br />

Tipps & Informationen zum Thema „Mit dem Auto unterwegs“<br />

Kostenfaktor Mautgebühren<br />

In vielen Ländern müssen auf Autobahnen, Schnellstraßen<br />

und teils auch für Brücken und Tunnels Mautgebühren<br />

bezahlt werden. Die Kosten für die Straßennutzung können<br />

vor Ort, per Mautbox (s. u.), durch vorherige Registrierung<br />

bzw. den Kauf einer Vignette beglichen werden. Je nach<br />

Land gibt es eine streckenbezogene Maut (z. B. Kroatien)<br />

oder die zeitgebundene Vignette (z. B. Österreich, Slowenien).<br />

Auch die Fahrzeugkategorie spielt eine Rolle (Pkw/<br />

Camper). In Slowenien benötigen Camper bis 3,5t eine<br />

2A Vignette und Camper über 3,5 t dagegen zahlen<br />

eine Streckenmaut. Länder mit Mautsystem sind<br />

z. B. Kroatien, Italien, Spanien, Frankreich,<br />

Portugal, Norwegen, Slowenien.<br />

Achtung Umweltzonen<br />

Viele Städte und teils auch Landkreise in Europa haben<br />

Umweltzonen mit Zufahrtsbeschränkungen oder -verboten,<br />

über die sich Autofahrer vorab unbedingt informieren sollten<br />

– wer die Vorschriften missachtet, riskiert hohe Bußgelder!<br />

Eine einheitliche Regelung gibt es leider nicht. In Belgien gilt<br />

z. B. für Antwerpen, Brüssel und Gent ein Einfahrtverbot für<br />

Dieselfahrzeuge (Euro 0–4) sowie für Benziner (Euro 0–1).<br />

Deutsche Fahrzeuge müssen<br />

sich vorab zudem registrieren.<br />

Kompliziert wird<br />

es in Frankreich, wo es<br />

teils auch temporäre<br />

Umweltzonen gibt und<br />

die kostenpflichtige<br />

Umweltplakette<br />

„Crit’Air“ erforderlich<br />

ist. Auch in Italien,<br />

Spanien, Österreich etc.<br />

gibt es Umweltzonen.<br />

Eine Übersicht zu<br />

allen Regelungen<br />

unter: adac.de/<br />

fahrverboteumweltzonen<br />

Bequem: Die <strong>ADAC</strong> Mautbox<br />

Lange Warteschlangen an Mautstationen sind in der <strong>Urlaub</strong>szeit keine<br />

Seltenheit. Eine stressfreie und zeitsparende Lösung bieten Mautboxen,<br />

z. B. vom <strong>ADAC</strong>. Mit dem kleinen Gerät, das einfach an der Frontscheibe angebracht<br />

wird (auf die gepunktete oder farblich markierte Fläche neben<br />

dem Rückspiegel), kann man durch Italien, Frankreich, Spanien und<br />

Portugal fahren, ohne an einer Mautstation anzuhalten – man nutzt<br />

einfach die mit dem T-Symbol markierte Fahrspur. Die Abbuchung<br />

erfolgt automatisch. Die Nutzung der <strong>ADAC</strong> Mautbox ist für Pkw<br />

(auch mit Anhänger), Camper und Motorräder möglich (Ausnahme:<br />

Wohnmobile über 3 Meter Höhe in Frankreich). Die Box ist<br />

in ausgewählten <strong>ADAC</strong> Geschäftsstellen erhältlich oder kann<br />

telefonisch unter 089-45353570 sowie online bestellt werden.<br />

Für Camper und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und über 3 Meter<br />

Höhe gibt es die Camper Mautbox, die aktuell bei elf europäischen<br />

Mautsystemen und in acht Ländern außerhalb Deutschlands<br />

nutzbar ist. Infos: adac-mautbox.de, adac.de/camper-mautbox<br />

FOTOS: ULLSTEIN BILD/GETTY IMAGES, FRANK SORGE/IMAGO IMAGES, SL-PICTURES.DE, <strong>ADAC</strong> E.V., TPOPOVA/ISTOCKPHOTO, FAYETHEQUEEN/ISTOCKPHOTO<br />

40 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Ratgeber Experten-Tipp<br />

Vignetten & digitale Vignetten<br />

In acht europäischen Ländern (u. a. Schweiz, Slowenien, Österreich) wird die Mautgebühr für die Straßennutzung per zeitgebundener<br />

Vignette erhoben. Vignetten können vorab beim <strong>ADAC</strong> in den Geschäftsstellen, online (adac-shop.de/vignetten)<br />

sowie die Videomaut für Österreich auch telefonisch erworben werden (digitale Streckenmaut nur in <strong>ADAC</strong> Geschäftsstellen<br />

und telefonisch, digitale Vignetten nur in <strong>ADAC</strong> Geschäftsstellen). Ebenso sind Vignetten an grenznahen Tankstellen<br />

erhältlich. Es gibt sie je nach Land für verschiedene Zeiträume, z. B. für 7 Tage oder auch für ein Jahr. Die Gültigkeit hängt<br />

meist von der Fahrzeugkategorie ab (bis 3,5 t; darüber wird eine Schwerlastabgabe in Form einer Maut erhoben). Neben<br />

der klassischen Klebevignette sind<br />

auch digitale Vignetten erhältlich<br />

(für Slowenien ausschließlich).<br />

Wichtig: Trotz Vignettenpflicht<br />

kann auf baulich kostenintensiven<br />

Alpenüberquerungen<br />

eine gesonderte Streckenmaut<br />

erhoben werden. Dies ist<br />

z. B. in Österreich auf der<br />

Pyhrn-, Brenner- und Tauern-<br />

Autobahn der Fall. Infos:<br />

adac.de/vignette-maut<br />

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:<br />

redaktion@adac-urlaub.net<br />

Versicherungen prüfen<br />

Bevor Sie mit dem Auto auf Reisen gehen, sollten Sie sich<br />

dem Thema Versicherungen widmen. Die Internationale<br />

Versicherungskarte IVK (ehemals grüne Karte, jetzt weiße<br />

Karte) gilt als Kfz-Versicherungsnachweis und erleichtert bei<br />

einem Unfall im Ausland die Schadensabwicklung. In der EU<br />

plus Schweiz, Serbien, Norwegen, Island und Liechtenstein<br />

wird sie zwar nicht mehr benötigt, kann aber hilfreich sein.<br />

In Ländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina oder der<br />

Türkei ist die weiße Karte verpflichtend! Wichtig: Ist das<br />

Reiseland nicht auf der Karte eingetragen, sollte man die<br />

Kfz-Haftpflichtversicherung erweitern lassen – nur so kann<br />

man sicher sein, dass auch Versicherungsschutz besteht.<br />

Und überprüfen Sie auch die berechtigten Fahrer! Wichtig<br />

ist zudem das Thema Krankenversicherung, denn die<br />

gesetzlichen Kassen leisten im Ausland nur bedingt. Eine<br />

Auslandskrankenversicherung<br />

ist<br />

daher meist empfehlenswert.<br />

Viel<br />

Stress erspart zudem<br />

oft eine Verkehrsrechtsschutzversicherung<br />

(unbedingt<br />

die Kontaktdaten<br />

mitführen). Infos:<br />

adac.de/versicherungen<br />

Warndreieck &<br />

Co.: Alles an<br />

Bord?<br />

Wer im Ausland mit dem<br />

Auto unterwegs ist,<br />

muss mitunter mehr<br />

mitführen als nur<br />

Verbandkasten<br />

und Warndreieck.<br />

In den meisten<br />

europäischen<br />

Ländern gilt eine<br />

Tragepflicht für Warnwesten.<br />

Heißt: Auch wenn nur eine Weste pro Fahrzeug<br />

vorgeschrieben ist (Mitführpflicht), sollte für alle Insassen<br />

eine Warnweste vorhanden sein, falls mehr als eine Person<br />

im Pannenfall aussteigen muss. Wer am Heck z. B. Fahrräder<br />

transportiert, muss die überstehende Ladung mitunter<br />

mit einer Warntafel kennzeichnen, etwa in Italien, Spanien<br />

und Portugal. Wichtig: Die Tafel muss den Vorschriften<br />

entsprechen, z. B. 50 x 50 cm groß und aus Metall sein. In<br />

einigen Ländern gelten auch besondere Mitführpflichten.<br />

So ist etwa in Kroatien das Mitführen von Leuchtmitteln,<br />

die man selbst tauschen kann, vorgeschrieben (Fahrzeuge<br />

mit Xenon- oder LED-Leuchten benötigen also keine<br />

Ersatzlampen). Und in Griechenland und Polen muss ein<br />

Feuerlöscher an Bord sein. Die Mitführpflichten eines<br />

Landes gelten übrigens auch für Mietautos – im Falle einer<br />

Verkehrskontrolle haftet der jeweilige Fahrer. Infos zu den<br />

jeweiligen Verkehrsbestimmungen unter: adac.de/reiseziele<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 41


Klein, aber oho<br />

Es müssen nicht immer Paris oder London sein. Diese vier Städtetrips<br />

versprechen eindrucksvolle Kulturerlebnisse und spannende<br />

Aktivitäten im Umland<br />

TEXT Dagmar Metzger<br />

Avignon<br />

Die „Stadt der Päpste“ in der Provence war im Mittelalter einer der größten Orte<br />

Westeuropas. Viele Bauten und Kunstwerke sind bis heute erhalten geblieben<br />

Geschichtsträchtig<br />

Papstpalast und die<br />

mittelalterliche Brücke<br />

Pont Saint-Bénézet<br />

Warum Avignon: Weil wir schon immer<br />

mal die Brücke des berühmten französischen<br />

Kinderlieds „Sur le pont d’Avignon“<br />

sehen wollten, einen der glanzvollsten Höfe<br />

des Mittelalters besichtigen können und<br />

anschließend den besten Wein der Rhône<br />

serviert bekommen.<br />

Ansehen: Avignon ist von einer der längsten<br />

Befestigungsmauern Europas umgeben.<br />

Tritt man durch eines der sieben Haupttore<br />

aus dem 14. Jahrhundert, fühlt man sich gut<br />

700 Jahre zurückversetzt. Beim Flanieren<br />

durch die mittelalterlichen Gassen stößt<br />

man immer wieder auf gemütliche kleine<br />

Plätze. Avignon war zwischen 1335 und<br />

1430 die Residenz von neun Päpsten und<br />

Gegenpäpsten. Die Pontifices ließen einmalige<br />

Prachtbauten errichten. Star unter<br />

ihnen ist der Palais des Papes, ein gotisches<br />

Monumentalwerk mit Kreuzgängen, Kapellen<br />

und Sälen. Nicht weit entfernt stehen<br />

das Petit Palais, heute ein Kunstmuseum,<br />

das Patrizierhaus Monnaies und die Cathédrale<br />

Notre-Dame des Doms mit ihrem<br />

Bischofsthron aus weißem Marmor.<br />

Genießen: Avignon ist die Weinhauptstadt<br />

der Côte du Rhône. Spitzengewächse<br />

gedeihen im berühmten Anbaugebiet Châteauneuf-du-Pape,<br />

wo sich zahlreiche Winzereien<br />

besichtigen lassen. Tipp: Im Musée<br />

du Vin Brotte erfährt man alles über den<br />

Spitzenwein und kann edle Tropfen verkosten<br />

(museeduvinbrotte.com). Restaurant-<br />

Tipp für die exquisite regionale Küche: Das<br />

Restaurant O’Papilles in Avignon serviert<br />

kreative Gerichte aus saisonalen Bioprodukten<br />

(opapilles.fr).<br />

Die Reise verlängern: Von Ende Juni bis<br />

Anfang August ist das Erlebnis der Lavendelblüte<br />

fast ein Muss. Eine der schönsten<br />

Touren durch duftende Felder ist die nach<br />

Sault, wo Mitte August ein großes Fest zu<br />

Ehren des „Blauen Goldes“ gefeiert wird.<br />

Weitere Reise-Tipps zur Provence:<br />

adacreisen.de/provence<br />

42 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Städtereisen Inspiration<br />

Siena<br />

Wo die Toskana am schönsten ist, punktet die<br />

kleine Schwesterstadt von Florenz mit eindrucksvollen<br />

Bauwerken und süßen Verführungen<br />

Warum Siena: Weil man sich in der Altstadt zwischen<br />

mittelalterlich anmutenden Ziegelhäusern wie in einer<br />

Filmkulisse fühlt und das autofreie UNESCO-Weltkulturerbe<br />

entspannt zu Fuß erkunden kann.<br />

Ansehen: Sienas Zentrum bildet die fächerförmige Piazza<br />

del Campo. Das riesige Areal ist nur zweimal im Jahr richtig<br />

voll – zum historischen Pferderennen „Palio“ am 2. Juli<br />

und am 16. August. Direkt am Platz: das Rathaus mit dem<br />

Stadtmuseum, Prunksälen und meisterhaften Fresken.<br />

Von hier geht’s zum Torre del Mangia, dem Rathausturm.<br />

Die Anstrengung der 400 Stufen wird belohnt mit einem<br />

tollen Blick über Siena. Das Highlight ist aber der prunkvolle<br />

Dom aus schwarzem und weißem Marmor, einer der<br />

bedeutendsten Bauten gotischer Architektur Italiens und<br />

ohne Frage eine der schönsten Kirchen der Welt. Sechs<br />

Jahrhunderte wurde an ihr gebaut. Allein die Fassade mit<br />

ihrem reichen Figurenschmuck sowie der prächtige Marmorfußboden<br />

im Inneren sind eine Augenweide.<br />

Genießen: Für Süßes haben die Sienesen mit San Lorenzo<br />

sogar einen Schutzpatron. Folgerichtig ist ihre Spezialität<br />

ein Kuchen: Die „Panforte“ wird mit Nüssen, kandierten<br />

Früchten und Honig gebacken. Tipp: Im großartigen Consorzio<br />

Agrario di Siena (capsi.it) gibt es lokale Spezialitäten<br />

wie Pecorino-Käse zu kommoden Preisen.<br />

Die Reise verlängern: Die Landschaft des Val d’Orcia<br />

südlich von Siena ist Toskana aus dem Fotokalender: sanfte<br />

Hügel von unendlicher Weite, dazu die typischen Zypressenalleen.<br />

Hier wird viel Wein angebaut, den man auf den<br />

Gütern probieren kann. Geheimtipp: die heißen Quellen<br />

Bagni San Filippo mit Felsgebilden und Kaskaden.<br />

Experten-Tipp<br />

Melanie Unkelbach aus dem <strong>ADAC</strong> Reisebüro in Frankfurt/M.<br />

Ein fantastisches Siena-Panorama haben Sie von der kleinen<br />

Sackgasse Via Camporegio in der Nähe der Basilica di San<br />

Domenico. Halten Sie sich kurz nach der Piazza San Domenico<br />

rechts Richtung Cripta di San Domenico. Hinter der Kurve können<br />

Sie über die ganze Altstadt bis zum Dom und dem Rathausturm<br />

blicken. Das Beste: Dieser Ort ist ein echter Geheimtipp!<br />

Weitere Reise-Tipps zur Toskana unter:<br />

adacreisen.de/toskana<br />

Weltkulturerbe<br />

Die historische Altstadt<br />

von Siena mit dem<br />

imposanten Dom<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 43


Inspiration Städtereisen<br />

Luzern<br />

Das Schweizer Bilderbuchstädtchen vereint Natur, Historie und modernen<br />

Lifestyle auf eine wunderbar angenehme und unaufgeregte Art<br />

Seeblick<br />

Aussichtsplattform<br />

am Bürgenstock am<br />

Vierwaldstättersee<br />

Warum Luzern: Wegen seiner malerischen<br />

Lage am schönen Vierwaldstättersee und<br />

traumhaften Wanderwegen mit Ausblick.<br />

Ansehen: Wahrzeichen der Stadt ist die<br />

Kapellbrücke samt achteckigem Wasserturm.<br />

Die älteste noch erhaltene Holzbrücke Europas<br />

wurde 1365 erbaut und später kunstvoll<br />

mit Bildern bemalt. Sehenswert ist auch die<br />

Museggmauer. Die historische Stadtbefestigung<br />

mit ihren neun Türmen thront über<br />

Luzern. Heute steht sie mitten in einem Biotop,<br />

wo Turmdohlen und Alpensegler nisten.<br />

Wer gerne Museen besucht: In der famosen<br />

Sammlung Rosengart lassen sich Werke von<br />

Klee bis Cézanne bestaunen (rosengart.ch),<br />

das Verkehrshaus der Schweiz präsentiert<br />

eine große Sammlung von Verkehrsmitteln<br />

und beherbergt auch ein Planetarium (verkehrshaus.ch).<br />

Und ein Bad im Belle-Epoque-<br />

Seebad Luzern darf natürlich nicht fehlen.<br />

Genießen: Typisch Luzern: die Chügelipastete<br />

ist ein Genuss. Die Luzerner Variante<br />

des Ragout fin hat eine Füllung aus Fleisch,<br />

Pilzen und Rosinen. Kosten kann man sie<br />

z. B. am Rathausquai, wo sich die Restaurants<br />

am Ufer der Reuss aneinanderreihen.<br />

Die Reise verlängern: Klar, Ausflüge in die<br />

Berge bieten sich an. Herrliche Wanderwege<br />

locken am Hausberg Pilatus oder an der Rigi<br />

bei Vitznau. Mit dem denkmalgeschützten<br />

Schaufelraddampfer geht es über den See<br />

und mit der historischen Zahnradbahn hinauf<br />

(rigi.ch). Oben und vom Rigi-Felsenweg<br />

(Station Rigi-Kaltbad) eröffnet sich bei klarem<br />

Wetter ein grandioser Blick über den<br />

See und hinüber bis zu den Viertausendern<br />

der Berner Alpen. Auch der Kurort Bürgenstock,<br />

der Ende des 19. Jh. berühmte Sommerfrischler<br />

wie Mark Twain und Queen<br />

Victoria anzog, ist einen Besuch wert. 1905<br />

wurde dort der Hammetschwand-Lift in<br />

Betrieb genommen – der höchste freistehende<br />

Außenfahrstuhl Europas.<br />

Weitere Infos und Tipps zu Luzern:<br />

luzern.com<br />

44 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Altstadtbummel<br />

Patrizierhäuser und<br />

das alte Rathaus<br />

am Marktplatz<br />

Długi Targ<br />

Angebote<br />

In Siena<br />

Il Chiostro Del Carmine<br />

Hier übernachten Sie in einem stilvoll restaurierten<br />

Kloster aus dem 14. Jahrhundert. Der<br />

ruhige Innenhof lädt zum Verweilen ein, zur<br />

Piazza del Campo ist es ein Katzensprung.<br />

ab 170 € p. P. / 3 Nächte im Doppelzimmer<br />

inkl. Frühstück<br />

Veranstalter: FTI Touristik GmbH · Landsberger Straße 88 ·<br />

80339 München<br />

FOTOS: KEN SCICLUNA/AWL IMAGES, MAMMOTH/ISTOCKPHOTO, SCHÖNING/IMAGO IMAGES, LIUBOU ZIEBA/ISTOCKPHOTO<br />

Danzig<br />

Prächtige Gebäude und Plätze erinnern an die große Zeit als Hansestadt. Einen<br />

bedeutenden Ostseehafen hat Danzig immer noch – und Weltoffenheit<br />

Warum Danzig: Durch den Mix aus Tradition<br />

und Moderne ist Danzig eine der spannendsten<br />

Städte Polens. Der größte Seehafen des Landes,<br />

Werften und Industrie machen die Hansestadt<br />

noch immer wohlhabend. Daher sind die historischen<br />

Orte aufs Feinste herausgeputzt.<br />

Ansehen: Welche ist schöner – die Langgasse<br />

(Długa), Danzigs Prachtboulevard mit seinen<br />

pastellfarbenen Patrizierbauten, oder die Frauengasse<br />

(Ulica Mariacka) mit den alten Bürgerhäusern,<br />

vor deren Türen erhöhte Terrassen<br />

thronen? Wir empfehlen: durch beide spazieren<br />

und sich von ihrer Opulenz verzaubern lassen.<br />

Die Długa verbindet die Sehenswürdigkeiten<br />

Langgasser Tor und Langgasser Markt. Man<br />

passiert das Historische Stadtmuseum und<br />

den bronzenen Neptunbrunnen am prunkvollen<br />

Kaufmannshaus Artushof und das Grüne<br />

Tor im Stil des flämischen Manierismus. Am<br />

Ende der Frauengasse steht die mittelalterliche<br />

Marienkirche, eine der größten Backsteinkathedralen<br />

der Welt. Tipp: ein Kajak mieten und<br />

die Stadt von der Mottlau aus bewundern. Das<br />

berühmte Krantor sieht vom Fluss aus noch<br />

imposanter aus.<br />

Genießen: Sie riechen köstlich und schmecken<br />

noch besser: Die gefüllten Teigtaschen<br />

„Pierogi“, die es herzhaft, z. B. mit Sauerkraut,<br />

oder in süßen Varianten gibt. Das „Danziger<br />

Goldwasser“, süßer Kräuterlikör mit echten<br />

Goldflocken, sollte man ebenfalls probieren.<br />

Die Reise verlängern: Das Ostseebad Sopot<br />

war in der Belle Époque der bevorzugte Kurort<br />

der wohlhabenden Danziger. Vor dem Grandhotel<br />

beginnt der Molo, ein 511 m langer Seesteg.<br />

Heute ist Sopot nicht mehr nur wegen des schönen<br />

Sandstrandes beliebt, sondern auch wegen<br />

des Nachtlebens in den vielen Clubs und Bars.<br />

Weitere Reise-Tipps zu Danzig unter:<br />

adacreisen.de/danzig<br />

In Luzern<br />

AMERON Luzern Hotel Flora<br />

Einchecken und wohlfühlen lautet das Motto<br />

in dem komfortablen Haus nur wenige Gehminuten<br />

von der Kapellbrücke entfernt. Es gibt<br />

ein Parkhaus direkt am Hotel.<br />

ab 440 € p. P. / 3 Nächte im Doppelzimmer<br />

Standard<br />

Veranstalter: FTI Touristik GmbH · Landsberger Straße 88 ·<br />

80339 München<br />

In Danzig<br />

Scandic Gdansk<br />

Das 4-Sterne-Hotel begrüßt Sie nahe der Danziger<br />

Altstadt, nur 800 m vom berühmten Krantor<br />

an der Mottlau entfernt. Das Hotel verfügt<br />

über ein Restaurant mit Bar und Fitnesscenter.<br />

ab 206,50 € p. P. / 3 Nächte im<br />

Doppelzimmer<br />

Veranstalter: DERTOUR · Eine Marke der DER Touristik<br />

Deutschland GmbH · Emil-von-Behring-Straße 6 ·<br />

60439 Frankfurt<br />

<strong>ADAC</strong><br />

reisen.de<br />

Weitere Angebote und Buchung<br />

in Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro<br />

vor Ort oder online unter:<br />

www.adacreisen.de<br />

Änderungen vorbehalten. Beratung und Buchung<br />

in Ihrem <strong>ADAC</strong> Reisebüro siehe Seite 49.<br />

Vermittler: siehe Impressum Seite 49


Gewinnspiel Leserfotos<br />

Fotoalbum<br />

Der höchste Berg in<br />

den kanadischen Rocky<br />

Mountains, der 3954 m<br />

hohe Mount Robson<br />

in der Provinz British<br />

Columbia, ist selten<br />

wolkenfrei zu sehen.<br />

Eingesendet von<br />

Dr. Franz-Josef Bock<br />

aus Finnentrop<br />

Senden<br />

Sie uns Ihre<br />

Fotos*<br />

Das Pyramidenfoto<br />

entstand auf unserer<br />

Ägyptenreise im<br />

Februar <strong>2023</strong>.<br />

Eingesendet von<br />

Rainer Wachsmuth<br />

aus Tettenweis<br />

Das Foto eines Schimpansen beim Mittagessen<br />

gelang mir während eines Primaten-Trekkings im<br />

Kibale-Nationalpark in Uganda.<br />

Eingesendet von Jakob Bauer aus Edling<br />

Fotowettbewerb<br />

Anbei ein Foto von unserem tollen <strong>Urlaub</strong> in Kiruna, Schweden, mit<br />

Dirk Schneider als Reiseleiter. Die Nordlichter wurden am ICE Hotel in Jukkasjärvi<br />

aufgenommen. Eingesendet von Olaf Krohmann aus Bergisch Gladbach<br />

* Gewinnen Sie einen Gutschein für 1 von 4 Cewe Fotobüchern! Senden Sie uns Ihr schönstes <strong>Urlaub</strong>sfoto an leserfotos@adac-urlaub.net. Verlost<br />

werden die Preise unter allen Einsendern, die sich bis zum 19.05.<strong>2023</strong> an der Aktion „Leserfotos“ beteiligen. Details zum Gewinnspiel finden Sie unter adacurlaub.net/teilnahmebedingungen.<br />

Bitte geben Sie Ihre Adresse an. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden von der „<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong>“-Redaktion informiert.<br />

46 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Rätsel Gewinnspiel<br />

Kreuz und quer durch die Welt<br />

Lösen Sie unser Weltenbummler-Rätsel und gewinnen Sie ein Exemplar des Bildbandes „Kanada. Das Buch“<br />

Meeressäuger<br />

deutschpolnische<br />

Insel<br />

schweizerisch:<br />

Reisebus<br />

Land<br />

in Nordamerika<br />

spanischer<br />

Artikel<br />

Elch<br />

dicker<br />

Zweig<br />

vierblättriger<br />

Glücksbringer<br />

fertig<br />

gekocht<br />

Luftkurort<br />

in der<br />

Schweiz<br />

scheues<br />

Tier<br />

Fabelname<br />

des<br />

Storches<br />

Mutterschwein<br />

Hühnerprodukt<br />

Ausstellungsstück<br />

2<br />

Gewässer<br />

in Italien<br />

Fluss<br />

durch<br />

Halle<br />

abgeteilter<br />

Raum<br />

Stadt<br />

in der<br />

Provence<br />

6<br />

Fruchtstein<br />

5<br />

Araberfürst<br />

eingefräste<br />

Rille<br />

Schluss<br />

noch<br />

nicht<br />

fertiges<br />

Haus<br />

4<br />

Liste<br />

mit Zugabreisezeiten<br />

durch<br />

den Wolf<br />

gedrehtes<br />

Fleisch<br />

Entwicklungsabschnitt<br />

italienische<br />

Tonsilbe<br />

Stadt in<br />

Polen<br />

langweilig<br />

spezialisierter<br />

Mediziner<br />

Schriftstellerin<br />

Land<br />

in Südasien<br />

Kameraeinstellung<br />

Ausruf<br />

der Ungeduld<br />

Hauptstadt<br />

von<br />

Jordanien<br />

Mathematik:<br />

ein<br />

Ganzes<br />

einfältiger<br />

Mensch<br />

1<br />

Zarenerlass<br />

7<br />

Kleinkraftrad<br />

Schmiervorrichtung<br />

Stadt<br />

im Ruhrgebiet<br />

nordische<br />

Münze<br />

Teil des<br />

Bienenstocks<br />

Spion<br />

Rauchfang<br />

besitzanzeigendes<br />

Fürwort<br />

Düngemittel<br />

Stadt<br />

in Ostwestfalen<br />

Land<br />

in Skandinavien<br />

geflochtener<br />

Behälter<br />

Kurzform<br />

von Elena<br />

nordische<br />

Gottheit<br />

Wortteil:<br />

billionenfach<br />

zum<br />

Verzehr<br />

geeignet<br />

männliches<br />

Fürwort<br />

Ufergras<br />

9<br />

Vorderasiat<br />

Weinernte<br />

8<br />

festgesetzter<br />

Zeitpunkt<br />

Zank,<br />

Streit<br />

3<br />

RM289513 2303<br />

Lösungswort<br />

GEWINNEN SIE EINS VON DREI EXEMPLAREN<br />

„Kanada. Das Buch“<br />

Die mächtigen Rocky Mountains und Wälder im<br />

Westen, weite Prärien im Herzen des Landes und<br />

die maritimen Landschaften am Atlantik im Osten<br />

– dieser Bildband lädt zu einer abwechslungsreichen<br />

Reise durch Kanada ein und offenbart die Vielschichtigkeit<br />

in brillanten Bildern und informativen Texten.<br />

Inklusive ausklappbaren Panoramabildern zu Highlights.<br />

Kunth Verlag, 400 Seiten, 34,95 Euro<br />

Gewinnspiel-Auflösung Heft 2/<strong>2023</strong><br />

Gesucht war das Lösungswort „Schweiz“<br />

Die Gewinnerinnen / Gewinner wurden von uns per Post<br />

benachrichtigt und erhalten jeweils einen Bildband „Alpenbahnen“.<br />

1 2 3 4 5 6 7 8 9<br />

Teilnahmebedingungen: Schicken Sie eine Postkarte an: <strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong> <strong>Magazin</strong>, Stichwort: <strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong> Gewinnspiel – Heft 3/<strong>2023</strong>,<br />

Pastorenstraße 16–18, 20459 Hamburg. Oder mailen Sie an: gewinnspiel@adac-urlaub.net, Betreff: <strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong> Gewinnspiel – Heft 3/<strong>2023</strong>.<br />

Einsendeschluss ist der 14.06.<strong>2023</strong>. Bitte geben Sie Ihre Adresse und die Ihres <strong>ADAC</strong> Reisebüros an. Die Gewinnerinnen und Gewinner<br />

werden von der „<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong>“-Redaktion informiert.<br />

Teilnehmen kann jede(r) Volljährige. Mitarbeitende der <strong>ADAC</strong> Geschäftsstellen und Reisebüros sowie verbundener Unternehmen und Agenturen<br />

können leider nicht teilnehmen. Die Gewinne werden unter allen Teilnehmenden ausgelost, Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich<br />

benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung sowie ein Umtausch der Gewinne sind nicht möglich. Die Teilnahme an<br />

den Gewinnspielen ist kostenlos.<br />

Datenschutzhinweise: Der <strong>ADAC</strong> (siehe Impressum) veranstaltet diese Gewinnspiele und verwendet die von Ihnen angegebenen personenbezogenen<br />

Daten ausschließlich zur Abwicklung der Gewinnspiele (ausgenommen ggf. Gewinnerdaten, die veröffentlicht werden) und löscht<br />

diese binnen drei Monaten nach Beendigung der Gewinnspiele, es sei denn, Sie haben in die weitergehende Nutzung für Werbezwecke eingewilligt.<br />

Die Daten verbleiben grundsätzlich in unserem Hause und werden nicht an Dritte weitergegeben, ausgenommen Dienstleister, die uns bei<br />

der Leistungserbringung unterstützen. Mit diesen haben wir eine entsprechende Datenschutzvereinbarung nach Art. 28 DSGVO geschlossen.<br />

Ihre Daten werden nur so lange gespeichert, wie es der oben angegebene Verwendungszweck erfordert. Im Anschluss werden Ihre Daten<br />

unverzüglich gelöscht, falls dem keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Einwilligungen werden unverzüglich nach Widerspruch<br />

gelöscht. Zu den Daten, die wir von Ihnen verarbeiten, stehen Ihnen folgende Rechte zu: Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden<br />

personenbezogenen Daten. Recht auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung. Recht auf Widerspruch gegen die<br />

Verarbeitung. Recht auf Datenübertragbarkeit. Für den Fall, dass Sie den Eindruck haben, dass wir Ihre Daten nicht gesetzeskonform verarbeiten,<br />

haben Sie das Recht, sich an die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde zu wenden. Der Widerruf ist zu richten an: Datenschutzbeauftragter,<br />

<strong>ADAC</strong> Hessen-Thüringen e. V., Lyoner Straße 22, 60528 Frankfurt, E-<strong>Mai</strong>l: datenschutz@hth.adac.de<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 47


Reisebüro Regional<br />

<strong>ADAC</strong> TOURISMUSPREIS HAMBURG<br />

Die drei Gewinner<br />

im Überblick<br />

2. Platz: Das Theaterstück<br />

„Harry Potter und das<br />

verwunschene Kind“<br />

Mit einer Auslastung von 90 Prozent<br />

ist das Theatererlebnis ein absoluter<br />

Publikumsmagnet. Im <strong>Mai</strong> 2019<br />

begann die Verwandlung des Mehr!<br />

Theaters in das neue Zuhause von<br />

„Harry Potter und das verwunschene<br />

Kind“. harry-potter-theater.de<br />

Auf der Messe „REISEN<br />

HAMBURG“ wurde zum<br />

zehnten Mal der „<strong>ADAC</strong><br />

Tourismuspreis Hamburg“ verliehen.<br />

Ausgezeichnet wurden innovative<br />

Tourismusprojekte aus Hamburg<br />

und Umgebung. Dabei legte die Jury<br />

Wert auf Qualität, Kundenorientierung,<br />

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.<br />

Unterstützt wurde der<br />

Preis vom Tourismusverband Hamburg<br />

und der Landesmesse Stuttgart<br />

GmbH mit der REISEN HAMBURG.<br />

Hier die Gewinner:<br />

1. Platz: Ausstellung<br />

„Eine Stadt wird bunt“<br />

Mit dieser Ausstellung wird Graffitikultur<br />

in der Hansestadt präsentiert.<br />

Nach fünfjähriger Recherche zeigen<br />

die Kuratoren zahlreiche noch nie<br />

gesehene Fotos und Objekte. In der<br />

Smartphone-App können Besucher<br />

außerdem an 55 Orten die Spuren<br />

der Subkultur erkunden. Mehr Infos<br />

unter einestadtwirdbunt.de<br />

Neugierig?<br />

Bis zum 31.07.23<br />

können Sie die<br />

Ausstellung „Eine<br />

Stadt wird bunt“<br />

noch im Museum<br />

für Hamburgische<br />

Geschichte<br />

erleben<br />

3. Platz: Winter-Minigolf<br />

auf dem Weihnachtsmarkt<br />

im Überseequartier<br />

Statt einer energieintensiven Eisbahn<br />

wurde eine Minigolfanlage konzipiert,<br />

die durch natürliche Materialien<br />

und Wiederverwendbarkeit<br />

besonders nachhaltig ist. Kostenfrei<br />

konnten Kinder und Jugendliche<br />

spielen, was das soziale Miteinander<br />

förderte. überseequartier-nord.de<br />

<strong>ADAC</strong> Mitgliedergeschenk<br />

Exklusiv für <strong>ADAC</strong> Mitglieder.<br />

Wählen Sie eine Radtourenkarte<br />

aus Ihrer Region*<br />

Mehr Informationen<br />

unter adac.de/vor-ort<br />

oder einfach den Code scannen<br />

Mit dem E-Bike die Welt erleben<br />

Was gibt es Schöneres, als ferne<br />

Länder mit dem Rad zu entdecken!<br />

Dafür liefert der neue <strong>ADAC</strong> Katalog<br />

„E-Bike Reisen. <strong>Urlaub</strong>, Genuss und<br />

Komfort auf allen Kontinenten“ Tipps<br />

und Inspiration. Die Destinationen sind<br />

so abwechslungsreich wie faszinierend:<br />

Durch die Alpen und<br />

an Berge Marokkos,<br />

an Albaniens atemberaubende<br />

Küste<br />

und durch die traumhaften<br />

Landschaften<br />

Jordaniens.<br />

Kostenfrei in allen <strong>ADAC</strong> Geschäftsstellen im Norden<br />

erhältlich, solange der Vorrat reicht.<br />

FOTOS: ESWB, HPUDVK, ÜBERSEEQUARTIER NORD<br />

* Regional unterschiedliche Karten verfügbar, solange der Vorrat reicht<br />

48 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Vor Ort Reisebüro<br />

Impressum<br />

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern in einem<br />

der 127 <strong>ADAC</strong> Reisebüros<br />

A<br />

» Aachen<br />

» Aalen<br />

» Amberg<br />

» Ansbach<br />

» Aschaffenburg<br />

» Augsburg<br />

B<br />

» Bad Homburg<br />

» Bad Kreuznach<br />

» Baden-Baden<br />

» Balingen<br />

» Bamberg<br />

» Bayreuth<br />

» Bensheim<br />

» Berlin-Mitte<br />

» Berlin-Wilmersdorf<br />

» Biberach<br />

» Bochum<br />

» Bonn<br />

» Brandenburg Havel<br />

» Braunschweig<br />

» Bruchsal<br />

C<br />

» Chemnitz<br />

» Cottbus<br />

D<br />

» Dachau<br />

» Darmstadt<br />

» Deggendorf<br />

» Dortmund<br />

» Dortmund-Süd<br />

» Dresden<br />

» Duisburg<br />

E<br />

» Eisenach<br />

» Erding<br />

» Erfurt<br />

» Essen<br />

» Esslingen<br />

F<br />

» Flensburg<br />

» Frankfurt Niederrad<br />

» Frankfurt West<br />

» Frankfurt City<br />

» Frankfurt (Oder)<br />

» Freiburg<br />

» Freising<br />

» Fulda<br />

» Fürstenfeldbruck<br />

» Fürth<br />

G<br />

» Gera<br />

» Gießen<br />

» Göppingen<br />

» Görlitz<br />

H<br />

» Hagen<br />

» Hamm<br />

» Hanau<br />

» Hannover<br />

» Heidelberg<br />

» Heilbronn<br />

I<br />

» Idar-Oberstein<br />

» Ingolstadt<br />

J<br />

» Jena<br />

K<br />

» Kaiserslautern<br />

» Karlsruhe<br />

» Kassel<br />

» Kempten<br />

» Kiel<br />

» Koblenz<br />

» Köln<br />

» Krefeld<br />

L<br />

» Laatzen<br />

» Landau<br />

» Landshut<br />

» Leipzig<br />

» Lörrach<br />

» Lübeck<br />

» Lüdenscheid<br />

» Ludwigsburg<br />

» Ludwigshafen<br />

M<br />

» <strong>Mai</strong>nz<br />

» Mannheim<br />

» Mönchengladbach<br />

» Mülheim an der Ruhr<br />

» München-Mitte<br />

» München-Nord<br />

» München-Ost<br />

» München-West<br />

» Münster<br />

» Meschede<br />

N<br />

» Neumünster<br />

» Neuruppin<br />

» Neustadt<br />

» Norderstedt<br />

» Nürnberg<br />

O<br />

» Oberhausen<br />

» Offenburg<br />

» Osnabrück<br />

» Offenbach<br />

P<br />

» Passau<br />

» Pforzheim<br />

» Pinneberg<br />

» Pirmasens<br />

» Plauen<br />

» Potsdam<br />

R<br />

» Ravensburg<br />

» Recklinghausen<br />

» Regensburg<br />

» Reutlingen<br />

» Rosenheim<br />

S<br />

» Siegburg<br />

» Siegen<br />

» Sindelfingen<br />

» Singen<br />

» Soest<br />

» Straubing<br />

» Stuttgart Neckartor<br />

» Stuttgart City<br />

T<br />

» Traunstein<br />

» Trier<br />

U<br />

» Ulm<br />

V<br />

» VS-Villingen<br />

W<br />

» Waiblingen<br />

» Weiden<br />

» Wesel<br />

» Wiesbaden<br />

» Wildau<br />

» Wolfsburg<br />

» Worms<br />

» Wuppertal<br />

» Würzburg<br />

Z<br />

» Zwickau<br />

Herausgeber der Regionalseiten:<br />

<strong>ADAC</strong> Berlin-Brandenburg e. V., 10717 Berlin<br />

<strong>ADAC</strong> Hansa e. V., 20097 Hamburg<br />

<strong>ADAC</strong> Hessen-Thüringen e. V., 60528 Frankfurt<br />

<strong>ADAC</strong> Mittelrhein e. V., 56068 Koblenz<br />

<strong>ADAC</strong> Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e. V.,<br />

30880 Laatzen<br />

<strong>ADAC</strong> Nordbaden e. V., 76135 Karlsruhe<br />

<strong>ADAC</strong> Nordbayern e. V., 90491 Nürnberg<br />

<strong>ADAC</strong> Nordrhein e. V., 50963 Köln<br />

<strong>ADAC</strong> Ostwestfalen-Lippe e. V., 33609 Bielefeld<br />

<strong>ADAC</strong> Pfalz e. V., 67433 Neustadt/Weinstraße<br />

<strong>ADAC</strong> Saarland e. V., 66117 Saarbrücken<br />

<strong>ADAC</strong> Sachsen e. V., 01307 Dresden<br />

<strong>ADAC</strong> Schleswig-Holstein e. V., 24114 Kiel<br />

<strong>ADAC</strong> Südbaden e. V., 79098 Freiburg<br />

<strong>ADAC</strong> Südbayern e. V., 80339 München<br />

<strong>ADAC</strong> Weser-Ems e. V., 28207 Bremen<br />

<strong>ADAC</strong> Westfalen e. V., 44269 Dortmund<br />

<strong>ADAC</strong> Württemberg e. V., 70190 Stuttgart<br />

Objektleitung:<br />

Nathalie Lambert<br />

Projektmanagement <strong>ADAC</strong>:<br />

Annika Schön<br />

Verlag und Redaktion:<br />

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG<br />

Leuschnerstraße 1, 70174 Stuttgart<br />

Verlagsleitung:<br />

Bert Brandenburg<br />

Gültige Anzeigenpreisliste:<br />

Nr. 01 vom 01.01.<strong>2023</strong><br />

Produktionsleitung:<br />

Anne-Marie Decker<br />

Anzeigen:<br />

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG<br />

Leuschnerstraße 1, 70174 Stuttgart<br />

Olaf Beck, E-<strong>Mai</strong>l: obeck@motorpresse.de<br />

Thomas Dieterle, E-<strong>Mai</strong>l: tdieterle@motorpresse.de<br />

Brigitte Funk, E-<strong>Mai</strong>l: bfunk@motorpresse.de<br />

Chefredaktion:<br />

Diddo Ramm (verantwortlich)<br />

Redaktionsleitung:<br />

Olaf Heise<br />

Redaktionelle Mitarbeit:<br />

Susanne Helmer, Ole Helmhausen,<br />

Volker Marquardt, Dagmar Metzger, Isabel Moss<br />

Schlussredaktion:<br />

Dr. Lars Dammann<br />

Layout:<br />

Julia Bajohr<br />

Bildredaktion:<br />

Konrad Lippert, Maja Metz<br />

E-<strong>Mai</strong>l:<br />

redaktion@adac-urlaub.net<br />

<strong>ADAC</strong> <strong>Urlaub</strong> online:<br />

adacreisen.de/magazin<br />

Lithografie:<br />

Otterbach Medien KG GmbH & Co., Rastatt<br />

Druck:<br />

Vogel Druck und Medienservice GmbH,<br />

Leibnizstraße 5, 97204 Höchberg<br />

3/<strong>2023</strong> <strong>ADAC</strong> URLAUB 49


Vorschau<br />

Die nächste <strong>Ausgabe</strong> erscheint<br />

am 29. Juni <strong>2023</strong><br />

Namibia & Botswana<br />

Willkommen in Afrika! Wir gehen auf Safari<br />

und erleben faszinierende Tierbegegnungen<br />

im Ethosha-Nationalpark und Okavango-Delta<br />

Kroatien<br />

Sommerträume an der Adria: Herrliche<br />

Badeinseln und malerische Städtchen<br />

versprechen Erholung pur<br />

Kreuzfahrt<br />

Von Italien durch den<br />

Suezkanal nach Südafrika –<br />

ein unvergessliches Erlebnis<br />

Weitere Themen<br />

Florenz<br />

Die besten Tipps für Italiens grandiose Kulturmetropole.<br />

Abstecher in die schöne Toskana inklusive<br />

Island<br />

Vulkane, Gletscher und mächtige Wasserfälle – die Insel im<br />

Nordatlantik verzaubert mit atemberaubender Natur<br />

Extra<br />

Gewinnspiel<br />

Ostsee<br />

Besondere Highlights an<br />

der deutschen Küste<br />

FOTOS: COURTNEYK/ISTOCKPHOTO, MSC CRUISES, DREAMER4787/ISTOCKPHOTO, RIKE_/ISTOCKPHOTO<br />

50 <strong>ADAC</strong> URLAUB 3/<strong>2023</strong>


Schon ab<br />

139 Euro/Jahr<br />

Rundum geschützt.<br />

Mit der <strong>ADAC</strong> Premium-Mitgliedschaft.<br />

›› Weltweite Pannen- und Unfallhilfe<br />

›› Weltweiter Auslandskrankenschutz*<br />

›› Zugang zu telemedizinischer Behandlung auf Auslandsreisen**<br />

›› Und viele weitere starke Leistungen<br />

Auf adac.de/premium<br />

Telefonisch unter 0 800 3 31 00 44 38<br />

(Mo. - Sa.: 8 - 20 Uhr, gebührenfrei)<br />

Persönlich beim <strong>ADAC</strong> vor Ort<br />

** Die <strong>ADAC</strong> Premium-Mitgliedschaft ist vor der Abreise ins Ausland abzuschließen.<br />

** Die telemedizinische Behandlung wird von der Medgate Deutschland GmbH angeboten. Die Ärzte von Medgate<br />

erbringen keine umfassende Fernbehandlung. Es werden nur solche Krankheits- und Beschwerdebilder behandelt,<br />

für die nach allgemein anerkannten fachlichen Standards kein persönlicher ärztlicher Kontakt erforderlich ist.


Auf den Punkt gebracht:<br />

Weißwein aus Deutschland<br />

ÜBER<br />

50%<br />

REDUZIERT!<br />

€49 90<br />

9 Flaschen + 2 Weingläser statt € 109,45 nur<br />

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN: hawesko.de/urlaub<br />

JAHRZEHNTELANGE ERFAHRUNG Über 55 Jahre<br />

Erfahrung im Versand und Leidenschaft für Wein<br />

bündeln sich zu einzigartiger Kompetenz.<br />

Q GARANTIERTE QUALITÄT Wir stellen hohe Qualitätsanforderungen<br />

an unsere Weine – von der Entscheidung<br />

Ausgezeichnet von der Frankfurt International<br />

BESTER ONLINE WEINFACHHÄNDLER 2021<br />

beim Winzer bis zur fachgerechten Lagerung.<br />

Trophy, Wine, Beer & Spirits Competition.<br />

Hier zum Angebot:<br />

Zusammen mit 9 Fl. im Vorteilspaket erhalten Sie 2 Gläser der Serie PURE von Zwiesel Glas, gefertigt aus TRITAN® Kristallglas, im Wert von € 19,90. Telefonische Bestellung unter 04122 50 44 55<br />

mit Angabe der Vorteilsnummer (wie rechts angegeben). Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands. Max. 3 Pakete pro Kunde und nur solange der Vorrat reicht. Es handelt sich um Flaschen<br />

von 0,75 Liter Inhalt. Alkoholische Getränke werden nur an Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr geliefert. Informationen zu Lieferbedingungen und Datenschutz finden Sie unter<br />

www.hawesko.de/service/lieferkonditionen und www.hawesko.de/datenschutz. Ihr Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor Hawesko GmbH, Geschäftsführer: Gerd Stemmann, Alex Kim,<br />

Anschrift: Friesenweg 24, 22763 Hamburg, Handelsregistereintrag: HRB 99024 Amtsgericht Hamburg, USt-Identifikationsnr: DE 25 00 25 694.<br />

Vorteilsnummer<br />

1105864

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!