16.02.2024 Aufrufe

Das Programmheft zu den 71. Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Leipzig

Am 17. und 18. Februar 2024 treffen sich Deutschlands beste Leichtathletinnen und Leichtathleten in der Leipziger Quarterback Immobilien Arena zu den 71. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften unter dem Hallendach. In diesem Programmheft finden Sie alle Informationen zu den nationalen Titelkämpfen. Mit Zeitplan, Teilnehmerlisten und detaillierten Vorschauen von Disziplin zu Disziplin.

Am 17. und 18. Februar 2024 treffen sich Deutschlands beste Leichtathletinnen und Leichtathleten in der Leipziger Quarterback Immobilien Arena zu den 71. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften unter dem Hallendach. In diesem Programmheft finden Sie alle Informationen zu den nationalen Titelkämpfen. Mit Zeitplan, Teilnehmerlisten und detaillierten Vorschauen von Disziplin zu Disziplin.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Deutsche Deutsche<br />

<strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

<strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

17./18. FEBRUAR 2024<br />

17./18. FEBRUAR 2024<br />

QUARTERBACK IMMOBILIEN ARENA<br />

LEIPZIG<br />

QUARTERBACK IMMOBILIEN ARENA<br />

LEIPZIG<br />

Tickets unter:<br />

leichtathletik.de, eventim.de und ticketgalerie.de<br />

<strong>Das</strong> offizielle <strong>Programmheft</strong>


DER DM-ZEITPLAN<br />

FÜR LEIPZIG<br />

FREITAG | 16.02.2024<br />

18:00 Kugelstoßen Frauen F<br />

19:30 Kugelstoßen Männer F<br />

DER ZEITPLAN<br />

SAMSTAG | 17.02.2024<br />

13:00 1.500 m Frauen HF<br />

13:05 Hochsprung Frauen F<br />

13:20 1.500 m Männer HF<br />

13:40 800 m Frauen HF<br />

14:00 800 m Männer HF<br />

14:05 Dreisprung Männer F<br />

14:30 400 m Frauen HF<br />

14:50 400 m Männer HF<br />

15:15 Stabhochsprung Männer F<br />

15:25 60 m Männer VL<br />

15:55 60 m Frauen VL<br />

16:30 60 m Hür<strong>den</strong> Männer HF<br />

16:55 60 m Hür<strong>den</strong> Frauen HF<br />

17:20 Dreisprung Frauen F<br />

17:25 60 m Männer HF<br />

17:40 60 m Frauen HF<br />

18:00 3.000 m Frauen F<br />

18:20 60 m Hür<strong>den</strong> Männer F<br />

18:30 60 m Hür<strong>den</strong> Frauen F<br />

18:45 3.000 m Männer F<br />

19:00 60 m Männer F<br />

19:10 60 m Frauen F<br />

SONNTAG | 18.02.2024<br />

13:00 200 m Männer HF<br />

13:05 Weitsprung Männer F<br />

13:30 200 m Frauen HF<br />

14:00 Hochsprung Männer F<br />

14:05 Stabhochsprung Frauen F<br />

14:08 1.500 m Männer F<br />

14:25 1.500 m Frauen F<br />

14:40 400 m Frauen F<br />

14:52 400 m Männer F<br />

15:05 Weitsprung Frauen F<br />

15:15 200 m Männer F<br />

15:30 200 m Frauen F<br />

15:50 800 m Männer F<br />

16:05 800 m Frauen F<br />

16:20 4x200 m Männer ZE<br />

16:45 4x200 m Frauen ZE<br />

DIE TITELKÄMPFE<br />

LIVE VERFOLGEN<br />

leichtathletik.de überträgt an allen<br />

drei Wettkampf-Tagen alle Wettbewerbe<br />

im Livestream. Am Freitag<br />

geht‘s ab 17:55 Uhr mit dem Kugelstoßen<br />

los, am Mikrofon s<strong>in</strong>d für Sie<br />

Silke Bernhart und als ganz besonderer<br />

Gast der zweimalige Kugelstoß-<br />

Weltmeister David Storl, der am<br />

Freitag auch <strong>in</strong> der Arena <strong>Leipzig</strong><br />

verabschiedet wird. Am Samstag und<br />

Sonntag stehen 24 weitere Entscheidungen<br />

auf dem Meisterschaftsprogramm.<br />

Beide Livestreams starten<br />

jeweils um 12:55 Uhr fünf M<strong>in</strong>uten vor<br />

dem ersten Startschuss <strong>in</strong> der Halle.<br />

Es kommentieren für Sie Alexandra<br />

Dersch und Marcel Fehr.


Pakete e<strong>in</strong>fach<br />

und schell<br />

Gleich die<br />

GLS App<br />

downloa<strong>den</strong><br />

per App<br />

verschicken


<strong>71.</strong> DEUTSCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN<br />

7 FRAGEN AN DEN DLV-LEISTUNGSSPORTVORSTAND<br />

»Immer etwas<br />

Besonderes«


Zum elften Mal ist <strong>Leipzig</strong> Gastgeber<br />

der <strong>Deutschen</strong> <strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

– und das vor vollem Haus: Die Quarterback<br />

Immobilien Arena ist restlos<br />

ausverkauft. Hier blickt Jörg Bügner<br />

auf die Wettbewerbe voraus, die erstmals<br />

schon am Freitagabend mit dem<br />

Kugelstoßen der Frauen und Männer<br />

beg<strong>in</strong>nen.


7 FRAGEN, 7 ANTWORTEN ZUR HALLEN-DM<br />

Dr. Jörg Bügner ist seit<br />

2023 als Sportdirektor für<br />

<strong>den</strong> Leistungssport im DLV<br />

verantwortlich. Am 1. Januar<br />

übernahm der 55-Jährige auch<br />

die dafür <strong>zu</strong>ständige Position im<br />

Vorstand des <strong>Deutschen</strong><br />

<strong>Leichtathletik</strong>-Verbandes.<br />

Die Hallen-DM <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> ist der<br />

erste große Höhepunkt im Olympiajahr.<br />

Was erwarten Sie von <strong>den</strong><br />

Titelkämpfen?<br />

Jörg Bügner: Die Zuschauer können<br />

sich auf spannende Wettkämpfe <strong>in</strong><br />

der Quarterback Immobilien Arena<br />

freuen. Über 550 Teilnehmende<br />

kämpfen an drei Tagen um die begehrten<br />

Titel. Erstmals wird bei der<br />

DM <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> das Kugelstoßen der<br />

Männer und Frauen bereits am Freitag<br />

ausgetragen und steht somit<br />

besonders im Fokus. E<strong>in</strong> würdiger<br />

Rahmen, um David Storl als e<strong>in</strong>en<br />

unserer erfolgreichsten Athleten<br />

offiziell <strong>zu</strong> verabschie<strong>den</strong>.<br />

Wie <strong>zu</strong>frie<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d Sie mit dem bisherigen<br />

Saisonverlauf?<br />

Unsere Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten<br />

haben bisher e<strong>in</strong>e gute Performance<br />

bei <strong>den</strong> e<strong>in</strong>zelnen Hallen-Meet<strong>in</strong>gs<br />

gezeigt. Ob dies im Kugelstoßen Yemisi<br />

Ogunleye (LG Mannheim) war,<br />

oder das Hochsprung-Duell zwischen<br />

Imke Onnen mit übersprungenen<br />

1,94 Metern und Christ<strong>in</strong>a<br />

Honsel (1,95 m) oder auch Robert<br />

Farken, der über 1.500 Meter se<strong>in</strong>e<br />

Stärke gezeigt hat, um nur e<strong>in</strong>ige<br />

Namen <strong>zu</strong> nennen. Auch der Nachwuchs<br />

hat h<strong>in</strong> und wieder schon geglänzt,<br />

wie beispielsweise Johanna<br />

Mart<strong>in</strong> über 400 Meter. Es wird e<strong>in</strong><br />

herausforderndes Jahr mit vielen<br />

<strong>Leichtathletik</strong>-Höhepunkten, weshalb<br />

e<strong>in</strong>ige Athleten aufgrund der<br />

bevorstehen<strong>den</strong> Olympia- und EM-<br />

Saison und <strong>den</strong> World Relays ke<strong>in</strong>e<br />

Halle e<strong>in</strong>geplant haben. Dies bedeutet<br />

für die Hallen-WM <strong>in</strong> Glasgow Anfang<br />

März, dass wir mit e<strong>in</strong>em sehr<br />

kle<strong>in</strong>en Team am Start se<strong>in</strong> wer<strong>den</strong>.


Mit David Storl wird <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

e<strong>in</strong> ganz Großer der deutschen<br />

<strong>Leichtathletik</strong> verabschiedet.<br />

Der 33-Jährige war 2011<br />

und 2013 Weltmeister<br />

im Kugelstoßen und gewann<br />

2012 <strong>in</strong> London Olympia-Silber.


Der Auftritt von<br />

Lokalmatador<br />

Robert Farken<br />

über 1.500 Meter<br />

verspricht, e<strong>in</strong>er<br />

der großen Höhepunkte<br />

<strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

<strong>zu</strong> wer<strong>den</strong>.


Welche Bedeutung haben die Meisterschaften<br />

für die teilnehmen<strong>den</strong><br />

Vere<strong>in</strong>e?<br />

Für die Vere<strong>in</strong>e s<strong>in</strong>d Deutsche Meisterschaften<br />

immer etwas Besonderes.<br />

Zum e<strong>in</strong>en s<strong>in</strong>d die Meisterschaften<br />

e<strong>in</strong>e hervorragende Bühne,<br />

um die Attraktivität der <strong>Leichtathletik</strong><br />

dem Publikum, <strong>den</strong> Fans<br />

und letztlich auch <strong>den</strong> Sponsoren<br />

dar<strong>zu</strong>stellen. Zum anderen geht es<br />

auch darum, sich sowohl <strong>in</strong>dividuell<br />

als auch im Rank<strong>in</strong>g der Vere<strong>in</strong>e <strong>zu</strong><br />

behaupten.<br />

Wer<strong>den</strong> wir neue Gesichter bei der<br />

DM kennenlernen?<br />

Deutsche Meisterschaften s<strong>in</strong>d<br />

e<strong>in</strong>e gute Gelegenheit, um sich <strong>in</strong><br />

Szene <strong>zu</strong> setzen. Dies wird auch <strong>in</strong><br />

<strong>Leipzig</strong> so se<strong>in</strong>, und das e<strong>in</strong>e oder<br />

andere neue Gesicht wird uns hoffentlich<br />

auch nach <strong>den</strong> Titelkämpfen<br />

noch viel Freude bereiten.<br />

Die DM startet mit <strong>den</strong> Kugelstoß-<br />

Wettbewerben bereits am Freitag.<br />

Wie f<strong>in</strong><strong>den</strong> Sie diese <strong>in</strong>novative<br />

Idee bei e<strong>in</strong>er Hallen-DM?<br />

Ich f<strong>in</strong>de es gut, dass man diesmal<br />

dem Kugelstoßen e<strong>in</strong>en besonderen<br />

Stellenwert e<strong>in</strong>räumt und<br />

wiederholt e<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>zelne Diszipl<strong>in</strong><br />

etwas exponierter darstellt. Die<br />

<strong>Leichtathletik</strong> benötigt <strong>in</strong>novative<br />

Formate, um die Aufmerksamkeit<br />

für die olympische Kernsportart<br />

Nummer e<strong>in</strong>s <strong>zu</strong> steigern.<br />

Der große Höhepunkt s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> diesem<br />

Jahr die Olympischen Spiele <strong>in</strong><br />

Paris. Zuvor wartet im Juni die EM<br />

<strong>in</strong> Rom. Was muss besser funktionieren<br />

als 2023, um erfolgreich <strong>zu</strong><br />

se<strong>in</strong>?<br />

In erster L<strong>in</strong>ie hoffe ich, dass wir im<br />

Unterschied <strong>zu</strong>m vergangenen Jahr<br />

wesentlich weniger Verletzte haben,<br />

damit wir auch möglichst viele<br />

Leistungsträger sowohl bei der EM<br />

<strong>in</strong> Rom als auch bei Olympia <strong>in</strong> Paris<br />

an <strong>den</strong> Start br<strong>in</strong>gen können. Unser<br />

Augenmerk liegt deshalb primär auf<br />

der Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gs- und Wettkampfsteuerung<br />

sowie auf dem Gesundheitsmanagement.<br />

Was stimmt Sie <strong>zu</strong>versichtlich,<br />

dass die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten<br />

e<strong>in</strong>e gute Performance <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

zeigen?<br />

Die bisherigen Ergebnisse und die<br />

Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gslager stimmen mich <strong>zu</strong>versichtlich.<br />

Zum Ende des letzten<br />

Jahres habe ich <strong>zu</strong>dem e<strong>in</strong>e Aufbruchstimmung<br />

<strong>in</strong> der Mannschaft<br />

wahrgenommen. Wir sollten daher<br />

zielstrebig und konzentriert, aber<br />

auch optimistisch unseren Weg<br />

weiterverfolgen.


VORSCHAU: 60 METER FRAUEN<br />

VL: 17.2. – 15:55 | HF: 17.2. – 17:40 | FINALE: 17.2. – 19:10<br />

> HALLEN-WM-NORM: 7,19 SEC<br />

Vorteil<br />

Burghardt<br />

Drei deutsche Meistertitel im<br />

Freien hat sie schon. In diesem<br />

Jahr stehen die Chancen für<br />

Alexandra Burghardt (LG Gendorf<br />

Wacker Burghausen) auf <strong>den</strong> ersten<br />

Titel unterm Hallendach nicht<br />

schlecht – wenngleich die 60 Meter<br />

für die großgewachsene Athlet<strong>in</strong><br />

nicht unbed<strong>in</strong>gt die optimale<br />

Strecke s<strong>in</strong>d. In 7,20 Sekun<strong>den</strong><br />

br<strong>in</strong>gt sie aber die schnellste Zeit<br />

des Jahres mit und hat <strong>in</strong> ihren bisherigen<br />

Rennen schon ihre Stärke<br />

am Start unter Beweis gestellt.<br />

Und die Staffel-Europameister<strong>in</strong><br />

hat anders als ihre wohl größten<br />

Konkurrent<strong>in</strong>nen ke<strong>in</strong>e lange Reise<br />

<strong>in</strong> <strong>den</strong> Knochen, wenn sie <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

im Startblock sitzt: Aus dem<br />

Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gslager <strong>in</strong> Südafrika kommt<br />

Rebekka Haase (Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar)<br />

<strong>zu</strong>r Hallen-DM. Auch sie war<br />

früh <strong>in</strong> der Saison schon schnell<br />

unterwegs: 7,23 Sekun<strong>den</strong> – allerd<strong>in</strong>gs<br />

im Freien. E<strong>in</strong> weiterer Formtest<br />

folgte am Dienstagabend <strong>in</strong><br />

Belgrad (Serbien). Die dreimalige<br />

Deutsche 60-Meter-Meister<strong>in</strong> Tatjana<br />

P<strong>in</strong>to (TV Wattenscheid 01)<br />

hat kurzfristig abgesagt.<br />

Gleich e<strong>in</strong>e Reihe weiterer Athlet<strong>in</strong>nen<br />

kann um die Medaillen mitspr<strong>in</strong>ten,<br />

so auch die Meister<strong>in</strong> von<br />

2019 und 2020 Lisa Marie Kwayie<br />

(Neuköllner SF), die nach Verlet<strong>zu</strong>ngen<br />

immer besser <strong>in</strong> Schwung<br />

kommt, die Hallen-DM-Dritte von<br />

2022 Sophia Junk (LG Rhe<strong>in</strong>-Wied)<br />

oder Tiffany Eidner (Cologne Athletics;<br />

7,34 sec). Als deutsche Nummer<br />

Zwei des Jahres ist für sie über<br />

60 Meter erstmals das DM-Podest<br />

<strong>in</strong> Reichweite. Nicht mit dabei: Titelverteidiger<strong>in</strong><br />

G<strong>in</strong>a Lückenkemper<br />

(SCC Berl<strong>in</strong>), die auf die Hallensaison<br />

verzichtet.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

G<strong>in</strong>a Lückenkemper (SCC Berl<strong>in</strong>) | 7,17 sec


JAHRESSCHNELLSTE<br />

Alexandra Burghardt (LG Gendorf Wacker Burghausen) | 7,20 sec


60 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

105 Alexandra Burghardt 1994 BY LG Gendorf Wacker Burghausen 7,22<br />

283 Tiffany Eidner 1997 NO Cologne Athletics 7,34<br />

272 Nele Jaworski 2004 NI VfL Wolfsburg 7,35<br />

Rebekka Haase<br />

<strong>in</strong> Top-Form<br />

66 Lisa Marie Kwayie 1996 BE Neuköllner SF 7,36<br />

356 Sophia Junk 1999 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 7,38<br />

436 Chelsea Kadiri 2005 ST Sportclub Magdeburg e.V. 7,39<br />

467 Tatjana P<strong>in</strong>to 1992 WE TV Wattenscheid 01 7,39<br />

138 Denise Uphoff 2000 BY LG Stadtwerke München 7,42<br />

242 Talea Prepens 2001 NI TV Cloppenburg 7,42<br />

427 Michelle Rädler 2003 SN SG Motor Gohlis-Nord <strong>Leipzig</strong> 7,42<br />

415 Sher<strong>in</strong> Kimuanga 2006 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 7,43<br />

69 Phil<strong>in</strong>a Schwartz 2006 BE SC Berl<strong>in</strong> 7,49<br />

89 Skadi Schier 2000 BE SCC Berl<strong>in</strong> 7,50<br />

114 T<strong>in</strong>a Benz<strong>in</strong>ger 2001 BY LG Stadtwerke München 7,50<br />

455 Jol<strong>in</strong>a Ernst 2004 WE TV Wattenscheid 01 7,50<br />

378 Julia He<strong>in</strong>zel 1996 SH Well<strong>in</strong>gdorfer TV 7,51<br />

449 Sophie Bleibtreu 2002 WE TV Wattenscheid 01 7,51<br />

558 Carol<strong>in</strong> Bender 2002 WÜ SSV Ulm 1846 7,51<br />

174 Mal<strong>in</strong> Stavenow 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 7,52<br />

397 Cora Kunze 2004 SN Dresdner SC 1898 7,52<br />

129 Amelie-Sophie Lederer 1994 BY LG Stadtwerke München 7,53<br />

401 Paul<strong>in</strong>e W<strong>in</strong>kler 2001 SN TVL Freiberg e.V. 7,53<br />

496 Maja Huesmann 2004 WE LG Brillux Münster 7,54<br />

37 Al<strong>in</strong>a Schmitt 2004 BA MTG Mannheim 7,55<br />

175 Lara Tornow 2000 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 7,55<br />

491 Tabea Christ 1998 WE LG Brillux Münster 7,55<br />

204 Carol<strong>in</strong> Schlung 2004 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 7,56<br />

111 Veronika Miller 2003 BY LG Region Landshut 7,57<br />

315 Allegra Hildebrand 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 7,57<br />

362 Jessica Roos 1994 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 7,57<br />

437 Anna Mootz 2003 ST Sportclub Magdeburg e.V. 7,58<br />

200 Rebekka Haase 1993 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


13


VORSCHAU: 60 METER MÄNNER<br />

VL: 17.2. – 15:25 | HF: 17.2. – 17:25 | FINALE: 17.2. – 19:00 > HALLEN-WM-NORM: 6,58 SEC<br />

Dritter Hallen-<br />

Titel für Kranz?<br />

Der schnellste deutsche Spr<strong>in</strong>ter<br />

der Hallensaison fehlt.<br />

Joshua Hartmann (ASV Köln; 6,54<br />

sec) hat sich für e<strong>in</strong>en langfristigen<br />

Aufbau für die Sommersaison<br />

mit der EM <strong>in</strong> Rom und <strong>den</strong><br />

Olympischen Spielen <strong>in</strong> Paris als<br />

absolute Höhepunkte entschie<strong>den</strong>.<br />

„Der Fokus wird weiterh<strong>in</strong> auf <strong>den</strong><br />

200 Metern liegen. Aber Joshua<br />

wird auch 100 Meter laufen, und<br />

mit se<strong>in</strong>en 60-Meter-Zeiten kann<br />

es Richtung 10,00 Sekun<strong>den</strong> gehen“,<br />

blickt Jannik Engel, Tra<strong>in</strong>er<br />

des <strong>Deutschen</strong> 200-Meter-Rekordlers,<br />

voraus.<br />

So ist <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> Kev<strong>in</strong> Kranz <strong>in</strong> der<br />

Favoritenrolle. Der Deutsche Hallenrekordler<br />

(6,52 sec) hat <strong>in</strong> der<br />

Hallensaison als e<strong>in</strong>ziger Hallen-<br />

DM-Starter die 6,60-Sekun<strong>den</strong>-<br />

Marke unterboten (6,59 sec) und<br />

sich e<strong>in</strong> stabiles Niveau um 6,60<br />

Sekun<strong>den</strong> erarbeitet. Der 25-Jährige<br />

peilt damit se<strong>in</strong>en dritten nationalen<br />

60-Meter-Titel nach 2019<br />

und 2021 an, als er <strong>in</strong> 6,59 bzw. 6,52<br />

Sekun<strong>den</strong> <strong>zu</strong> DM-Gold stürmte.<br />

E<strong>in</strong> Wörtchen beim Rennen um <strong>den</strong><br />

Titel will auch Aleksandar Askovic<br />

mitsprechen. Der Münchner rangiert<br />

mit 6,63 Sekun<strong>den</strong> auf Platz<br />

zwei der Meldeliste und ist als Titelverteidiger<br />

natürlich besonders<br />

motiviert. Deutlich verbessert hat<br />

sich <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter Chidiera<br />

Onuoha. Der 20 Jahre alte Youngster<br />

ist Teamkamerad von Joshua<br />

Hartmann vom ASV Köln und mittlerweile<br />

bei 6,65 Sekun<strong>den</strong> angekommen.<br />

Weitere Steigerung<br />

auf der schnellen blauen Bahn <strong>in</strong><br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Aleksandar Askovic (LG Stadtwerke München) | 6,56 sec


In Abwesenheit des jahresschnellsten<br />

Joshua Hartmann<br />

startet Kev<strong>in</strong> Kranz mit e<strong>in</strong>er<br />

Jahresbestzeit von 6,59 Sekun<strong>den</strong><br />

als Favorit <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong>.<br />

<strong>Leipzig</strong> nicht ausgeschlossen! Der<br />

Deutsche Freiluft-Meister Yannick<br />

Wolf (LG Stadtwerke München) hat<br />

<strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter se<strong>in</strong>e Abschlussprüfungen<br />

bei der Polizei erfolgreich<br />

absolviert und dadurch nur<br />

wenige Rennen (Saisonbestzeit:<br />

6,75 sec) bestritten.<br />

Auch Felix Kunste<strong>in</strong> (MTG Mannheim)<br />

und der ehemalige Deutsche<br />

Hallenmeister Deniz Almas (VfL<br />

Wolfsburg) wollen mit 6,69 Sekun<strong>den</strong><br />

<strong>in</strong> die schnelle Medaillenvergabe<br />

e<strong>in</strong>greifen. Gleiches gilt für <strong>den</strong><br />

Zweiten des Vorjahres, Rob<strong>in</strong> Ganter.<br />

Dafür muss der Mannheimer<br />

wohl aber se<strong>in</strong>e Saisonbestzeit von<br />

6,75 Sekun<strong>den</strong> um e<strong>in</strong>ige Hundertstel<br />

steigern. Nicht dabei ist Julian<br />

Wagner (LC Top-Team Thür<strong>in</strong>gen).<br />

Der WM-Starter von 2023 verzichtet<br />

nach se<strong>in</strong>em Start beim ISTAF<br />

Indoor vor zehn Tagen <strong>in</strong> Düsseldorf<br />

auf weitere Hallenrennen. Auch der<br />

ehemalige Deutsche Hallenmeister<br />

Lucas Ansah-Peprah (Hamburger<br />

SV) ist am Samstag nicht mit von<br />

der Partie.<br />

JAHRESSCHNELLSTER<br />

Joshua Hartmann (ASV Köln) | 6,54 sec


60 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

201 Kev<strong>in</strong> Kranz 1998 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 6,59<br />

113 Aleksandar Askovic 1997 BY LG Stadtwerke München 6,63<br />

Rebekka Haase<br />

<strong>in</strong> Top-Form<br />

279 Chidiera Onuoha 2003 NO ASV Köln e. V. 6,65<br />

26 Felix Kunste<strong>in</strong> 2002 BA MTG Mannheim 6,69<br />

196 Yanic Berthes 1995 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 6,71<br />

271 Deniz Almas 1997 NI VfL Wolfsburg 6,72<br />

19 Rob<strong>in</strong> Ganter 2001 BA MTG Mannheim 6,75<br />

139 Yannick Wolf 2000 BY LG Stadtwerke München 6,75<br />

451 Michael Bryan 1992 WE TV Wattenscheid 01 6,75<br />

357 Pascal Kirstges 1997 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 6,77<br />

400 Ivo Ziebold 2004 SN Dresdner SC 1898 6,77<br />

492 Jan Eric Frehe 2003 WE LG Brillux Münster 6,77<br />

165 Nils Keßler 1995 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 6,78<br />

312 Maurice Grahl 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 6,78<br />

421 Marv<strong>in</strong> Schulte 1999 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 6,78<br />

313 Lennart Hartenberg 2004 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 6,8<br />

27 Timo Lange 1996 BA MTG Mannheim 6,81<br />

131 Fabian Olbert 2001 BY LG Stadtwerke München 6,81<br />

222 Paul Erdle 2001 HH Hamburger SV 6,81<br />

461 Joshua Koßmann 1995 WE TV Wattenscheid 01 6,81<br />

494 Luka Her<strong>den</strong> 2000 WE LG Brillux Münster 6,81<br />

178 Juan-Sebastian Kleta 2004 HE TV Gelnhausen 6,82<br />

489 Luis Vieweg 2000 WE LG K<strong>in</strong>delsberg Kreuztal 6,82<br />

199 Heiko Gussmann 2004 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 6,83<br />

274 Tobias Morawietz 2003 NI VfL Wolfsburg 6,83<br />

203 Robert Polkowski 1994 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 6,84<br />

403 Moritz Wagner 2001 SN SG Freital-Weißig 1861 e. V. 6,85<br />

495 Leonard Horstmann 2004 WE LG Brillux Münster 6,85<br />

358 Lennert Kolberg 1998 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 6,86<br />

25 Jonas Kriesamer 1995 BA MTG Mannheim 6,87<br />

162 Philip Hennemuth 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 6,87<br />

343 David Rössel 1991 NO LG Meckenheim 6,87<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


Foto: Carol<strong>in</strong> Schäfer<br />

*<br />

FitL<strong>in</strong>e<br />

Premium<br />

Nahrungsergän<strong>zu</strong>ng<br />

nicht nur für <strong>den</strong> Spitzen- und Breitensport, sondern für alle die fit bleiben möchten!<br />

• Produktsicherheit<br />

• Bestätigte Resultate<br />

FitL<strong>in</strong>e ist offizieller Ausrüster u.a. von:<br />

www.fitl<strong>in</strong>e.com<br />

• Toller Geschmack<br />

• Ideale Verträglichkeit<br />

• Optimal abgestimmtes<br />

Produktkonzept<br />

* Alle FitL<strong>in</strong>e Nahrungsergän<strong>zu</strong>ngsprodukte stehen auf der Kölner Liste®. Die Kölner<br />

Liste® veröffentlicht Produkte, die von e<strong>in</strong>em <strong>in</strong> der NEM-Analytik (Nahrungsergän<strong>zu</strong>ngsmittel)<br />

auf Dop<strong>in</strong>gsubstanzen weltweit führen<strong>den</strong> Labor getestet wur<strong>den</strong>.<br />

Silber-Partner<br />

Idriss<br />

Gonsch<strong>in</strong>ska<br />

Vorstandsvorsitzender<br />

DLV<br />

„Bei unseren Athlet<strong>in</strong>nen und<br />

Athleten haben die Produkte von<br />

FitL<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>e sehr hohe Akzeptanz<br />

und zeichnen sich vor allem durch<br />

e<strong>in</strong>e sehr gute Verträglichkeit<br />

aus. <strong>Das</strong> gesamte Produkt-<br />

Portfolio von FitL<strong>in</strong>e entspricht<br />

<strong>den</strong> vielfältigen Bedürfnissen der<br />

Sportart <strong>Leichtathletik</strong> und ihren<br />

unterschiedlichen Diszipl<strong>in</strong>en. Wir<br />

haben hier<strong>zu</strong> umfassend positive<br />

Rückmeldungen der Sportler<br />

bezüglich Wirkung, Verträglichkeit<br />

und Geschmack. Auch im Rahmen<br />

der Vorbereitung der Sommerspiele<br />

setzt der DLV auf die Kooperation mit<br />

FitL<strong>in</strong>e.“<br />

PM-International AG<br />

An der Hofweide 17 | 67346 Speyer<br />

Tel: +49 6232 296 462<br />

Mail: spm@pm-<strong>in</strong>ternational.de<br />

Web: www.fitl<strong>in</strong>e.com<br />

Resultate erleben.


VORSCHAU: 200 METER FRAUEN<br />

HF: 18.2. – 13:30 | FINALE: 18.2. – 15:30<br />

Rebekka Haase<br />

mit Rückenw<strong>in</strong>d<br />

Acht DLV-Spr<strong>in</strong>ter<strong>in</strong>nen s<strong>in</strong>d <strong>in</strong><br />

dieser Hallensaison unter 24<br />

Sekun<strong>den</strong> geblieben, sieben von<br />

ihnen haben für die Hallen-DM gemeldet<br />

– und h<strong>in</strong><strong>zu</strong> gesellt sich mit<br />

e<strong>in</strong>er Sonderstartgenehmigung<br />

Rebekka Haase (Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar).<br />

Damit ist die Bühne für spannende<br />

Rennen bereitet, bei <strong>den</strong>en<br />

<strong>in</strong> der Halle auch immer die Bahnverteilung<br />

e<strong>in</strong>e große Rolle spielt.<br />

So gilt es schon im Halbf<strong>in</strong>ale Gas<br />

<strong>zu</strong> geben, um für das F<strong>in</strong>ale e<strong>in</strong>e<br />

Position auf <strong>den</strong> Außenbahnen<br />

<strong>zu</strong> ergattern. Wie das geht, weiß<br />

Titelverteidiger<strong>in</strong> Louise Wieland<br />

(Hamburger SV), die im Vorjahr als<br />

Vorlauf-Schnellste auf Bahn sechs<br />

des F<strong>in</strong>als <strong>in</strong> 23,51 Sekun<strong>den</strong> überraschend<br />

<strong>zu</strong>m Titel gestürmt war.<br />

In diesem Jahr ist sie <strong>in</strong> 23,64 Sekun<strong>den</strong><br />

die Nummer vier der Meldeliste,<br />

als Jahresschnellste geht<br />

Lisa Marie Kwayie (Neuköllner<br />

SF) <strong>in</strong>s Rennen. Nach zwei Titeln<br />

über 60 Meter und e<strong>in</strong>em über 100<br />

Meter im Freien ist ihr das erste<br />

Gold über 200 Meter <strong>zu</strong><strong>zu</strong>trauen.<br />

In Schach halten muss sie dafür<br />

wohl besonders die fünfmalige<br />

Deutsche Hallenmeister<strong>in</strong> Rebekka<br />

Haase. Seit 2014 hat sie jedes<br />

Mal, wenn sie angetreten ist, <strong>den</strong><br />

Titel auf der Hallenrunde mit nach<br />

Hause genommen. Und dass die<br />

Form stimmt, zeigten <strong>zu</strong>letzt ihre<br />

11,17 Sekun<strong>den</strong> über 100 Meter <strong>in</strong><br />

Potchefstroom. Mit der zweimaligen<br />

<strong>Deutschen</strong> Hallenmeister<strong>in</strong><br />

Jessica-Bianca Wessolly (VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen)<br />

und der 400-Meter-Aufsteiger<strong>in</strong><br />

Skadi Schier (SCC Berl<strong>in</strong>),<br />

die auf die Titelverteidigung über<br />

die zwei Hallenrun<strong>den</strong> verzichtet,<br />

lauern weitere starke Athlet<strong>in</strong>nen<br />

im Feld auf die DM-Medaillen.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Louise Wieland (Hamburger SV) | 23,51 sek


JAHRESSCHNELLSTE<br />

Lisa-Marie Kwayie (Neuköllner SF) | 23,53 sek


200 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

Rebekka Haase<br />

tritt mit e<strong>in</strong>er<br />

Sonderstartgenehmigung<br />

als<br />

Mitfavorit<strong>in</strong> an<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

66 Lisa Marie Kwayie 1996 BE Neuköllner SF 23,53<br />

89 Skadi Schier 2000 BE SCC Berl<strong>in</strong> 23,62<br />

230 Louise Wieland 2000 HH Hamburger SV 23,64<br />

272 Nele Jaworski 2004 NI VfL Wolfsburg 23,67<br />

356 Sophia Junk 1999 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 23,73<br />

545 Jessica-Bianca Wessolly 1996 WÜ VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 23,80<br />

283 Tiffany Eidner 1997 NO Cologne Athletics 23,94<br />

138 Denise Uphoff 2000 BY LG Stadtwerke München 24,04<br />

177 Alisha Zwergel 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 24,14<br />

273 Pernilla Kramer 1996 NI VfL Wolfsburg 24,16<br />

282 Lea Sophie Benz<strong>in</strong> 1999 NO Cologne Athletics 24,29<br />

397 Cora Kunze 2004 SN Dresdner SC 1898 24,29<br />

558 Carol<strong>in</strong> Bender 2002 WÜ SSV Ulm 1846 24,30<br />

449 Sophie Bleibtreu 2002 WE TV Wattenscheid 01 24,37<br />

455 Jol<strong>in</strong>a Ernst 2004 WE TV Wattenscheid 01 24,39<br />

114 T<strong>in</strong>a Benz<strong>in</strong>ger 2001 BY LG Stadtwerke München 24,41<br />

300 Karen Rückert 1999 NO LT DSHS Köln 24,52<br />

200 Rebekka Haase 1993 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


© Plan International / Florian Kurasch<br />

Die <strong>Leichtathletik</strong> hat mir so viel gegeben und<br />

jetzt möchte ich etwas davon <strong>zu</strong>rückgeben.“<br />

Plan-Botschafter<strong>in</strong><br />

Christ<strong>in</strong>a Her<strong>in</strong>g<br />

Der DLV, Christ<strong>in</strong>a Her<strong>in</strong>g und viele weitere Top-Leichtathlet:<strong>in</strong>nen setzen sich mit der K<strong>in</strong>derrechtsorganisation<br />

Plan International für benachteiligte Mädchen und Jungen weltweit e<strong>in</strong>.<br />

Denn <strong>in</strong> vielen Ländern gehören Armut und Ausbeutung noch oft <strong>zu</strong>m Alltag –Mädchen und<br />

junge Frauen s<strong>in</strong>d davon besonders häufig betroffen.<br />

Mit e<strong>in</strong>er Patenschaft unterstützt Du nicht nur De<strong>in</strong><br />

Patenk<strong>in</strong>d, sondern se<strong>in</strong>e ganze Geme<strong>in</strong>de.<br />

Werde auch Fan e<strong>in</strong>es K<strong>in</strong>des<br />

und übernimm e<strong>in</strong>e Patenschaft!<br />

WWW.PLAN.DE/DLV


VORSCHAU: 200 METER MÄNNER<br />

HF: 18.2. – 13:00 | FINALE: 18.2. – 15:15<br />

Rob<strong>in</strong> Ganter<br />

auf Titelkurs<br />

Vor <strong>Deutschen</strong> <strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

ist der Ausblick auf<br />

die Hallenrunde traditionell nicht<br />

e<strong>in</strong>fach. Denn seit dem Wegfall<br />

der 200 Meter bei <strong>in</strong>ternationalen<br />

<strong>Hallenmeisterschaften</strong> vor fast 20<br />

Jahren steht die Strecke nur noch<br />

selten bei großen Meet<strong>in</strong>gs auf<br />

dem Programm. So wer<strong>den</strong> die nationalen<br />

Top-Zeiten <strong>in</strong> der Regel bei<br />

der Hallen-DM erzielt.<br />

Den stärksten E<strong>in</strong>druck hat bis<br />

dato Rob<strong>in</strong> Ganter h<strong>in</strong>terlassen.<br />

Der Titelverteidiger führt mit 21,26<br />

Sekun<strong>den</strong> die deutsche Bestenliste<br />

an. Damit gehört dem 23-Jährigen<br />

die Favoritenrolle. Deutlich mehr<br />

Erfahrung auf der Hallenrunde<br />

br<strong>in</strong>gt e<strong>in</strong> Wattenscheider Duo mit.<br />

Doch <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter kamen weder<br />

der vielfache Deutsche Meister<br />

Rob<strong>in</strong> Erewa (21,60 sec), der se<strong>in</strong>e<br />

letzte Saison bestreitet, noch Michael<br />

Bryan (21,41 sec) an ihre Top-<br />

Form heran. Die aktuelle Nummer<br />

zwei <strong>in</strong> Deutschland, Luis Brandner<br />

(LC Top-Team Thür<strong>in</strong>gen), wird <strong>in</strong><br />

<strong>Leipzig</strong> fehlen. Der Erfurter lief <strong>in</strong><br />

diesem W<strong>in</strong>ter 21,31 Sekun<strong>den</strong>. Es<br />

war das letzte 200-Meter-Rennen<br />

se<strong>in</strong>er Karriere. Der 23-Jährige beendete<br />

nach se<strong>in</strong>em Heim-Meet<strong>in</strong>g<br />

Anfang Februar mit zwei 60-Meter-<br />

Rennen se<strong>in</strong>e Laufbahn.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Rob<strong>in</strong> Ganter (MTG Mannheim) | 21,19 sec


JAHRESSCHNELLSTER<br />

Rob<strong>in</strong> Ganter (MTG Mannheim) | 21,26 sec


200 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR NAME JG LV VEREIN ML*<br />

19 Rob<strong>in</strong> Ganter 2001 BA MTG Mannheim 21,26<br />

451 Michael Bryan 1992 WE TV Wattenscheid 01 21,41<br />

27 Timo Lange 1996 BA MTG Mannheim 21,5<br />

154 Steven Müller 1990 HE LG OVAG Friedberg-Fauerbach 21,58<br />

454 Rob<strong>in</strong> Erewa 1991 WE TV Wattenscheid 01 21,6<br />

357 Pascal Kirstges 1997 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 21,65<br />

442 Felix Jahn 2002 TH LC Jena 21,66<br />

222 Paul Erdle 2001 HH Hamburger SV 21,67<br />

25 Jonas Kriesamer 1995 BA MTG Mannheim 21,69<br />

327 Eddie Reddemann 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 21,69<br />

195 Lukas Glöckner 2001 HE LSG Gol<strong>den</strong>er Grund Selters/Ts. 21,70<br />

208 Moritz von der Geest 2001 HH TSG Bergedorf 21,70<br />

229 Matti Wellm 2003 HH Hamburger SV 21,72<br />

270 Thorben F<strong>in</strong>ke 2004 NI SV Sigiltra Sögel 21,72<br />

14 Niclas Schmid 2000 BA LG Region Karlsruhe 21,76<br />

503 Gabriel Wusu 2001 WE LG Brillux Münster 21,81<br />

158 Daniel Borchardt 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 21,87<br />

358 Lennert Kolberg 1998 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 21,89<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


HOL DIR DEIN<br />

DM-SHIRT!<br />

ES IST MEHR ALS NUR EIN SHIRT...<br />

...ES IST DEIN BEGLEITER FÜR 2024!


VORSCHAU: 4X200 METER FRAUEN<br />

ZEITENDLÄUFE: 18.2. – 16:45<br />

TITELVERTEIDIGERINNEN<br />

LG Stadtwerke München | 1:36,21 m<strong>in</strong><br />

Spannung bis<br />

<strong>zu</strong>m Schluss<br />

Die Staffelentscheidung bei <strong>den</strong><br />

Frauen bildet <strong>den</strong> Abschluss der<br />

Meisterschaften. Mit der besten<br />

Vorleistung reist der VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen<br />

um Jessica-Bianca Wessolly<br />

und Carol<strong>in</strong>a Krafzik (Foto rechts)<br />

an. Im Vorjahr lief das Quartett <strong>zu</strong><br />

Bronze, im Freien über 4x100 Meter<br />

<strong>zu</strong> Silber. Reicht es diesmal für ganz<br />

oben? Die Titelverteidiger<strong>in</strong>nen der<br />

LG Stadtwerke München haben etwas<br />

dagegen. <strong>Das</strong> Team um Amelie-<br />

Sophie Lederer war vor e<strong>in</strong>em Jahr<br />

nur 22 Hundertstel schneller als die<br />

S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>ger<strong>in</strong>nen. Noch dazwischen<br />

positionierte sich die Staffel des SCC


4X200 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 1:37,04<br />

531 Melanie Böhm (2000)<br />

536 Lisa Sophie Hartmann (1999)<br />

537 Luisa Herrfurth (2003)<br />

539 Carol<strong>in</strong>a Krafzik (1995)<br />

542 Pia R<strong>in</strong>ghoffer (1998)<br />

545 Jessica-Bianca Wessolly (1996)<br />

TSV Bayer o4 Leverkusen 1:37,82<br />

307 Marie Dehn<strong>in</strong>g (2003)<br />

315 Allegra Hildebrand (2003)<br />

318 Carol<strong>in</strong>e Kle<strong>in</strong> (1996)<br />

320 Nicole Krieger (2004)<br />

332 Lara Siemer (2002)<br />

339 Lea Wiethoff (2003)<br />

LG Stadtwerke München 1:38,32<br />

114 T<strong>in</strong>a Benz<strong>in</strong>ger (2001)<br />

117 Hannah Fleischmann (2003)<br />

119 Ir<strong>in</strong>a Gorr (1997)<br />

129 Amelie-Sophie Lederer (1994)<br />

136 Melanie Slotosch (2003)<br />

138 Denise Uphoff (2000)<br />

E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 1:39,36<br />

157 Julia Ba<strong>den</strong>hausen (2007)<br />

167 F<strong>in</strong>ja Köchl<strong>in</strong>g (2004)<br />

168 Nele Kühn (2004)<br />

169 Carmen Nowicka (2005)<br />

174 Mal<strong>in</strong> Stavenow (2001)<br />

177 Alisha Zwergel (2001)<br />

SCC Berl<strong>in</strong> II 1:39,55<br />

71 Djamila Böhm (1994)<br />

72 Leonie Böttcher (2005)<br />

74 Mail<strong>in</strong> Bültmann (2004)<br />

75 Munachimso Chikezie (2006)<br />

80 Vanessa Hammerschmidt (1998)<br />

87 Nad<strong>in</strong>e Reetz (2004)<br />

SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 1:39,57<br />

409 Mia Besser (2007)<br />

412 Victoria Giehler (2001)<br />

414 Lilly Heilmann (2006)<br />

419 Joel<strong>in</strong>a Sophie Miltschus (2004)<br />

420 Charlotte Riedel (2005)<br />

423 Anna Weichelt (2005)<br />

87 Nad<strong>in</strong>e Reetz (2004)<br />

JAHRESSCHNELLSTE<br />

VFL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen | 1:37,04 m<strong>in</strong><br />

Berl<strong>in</strong>, die mit Skadi Schier und Alica<br />

Schmidt wieder <strong>in</strong> <strong>den</strong> Kampf um<br />

die Medaillen e<strong>in</strong>greifen möchte.<br />

Regelmäßig stark besetzt ist auch<br />

die Staffel des TSV Bayer 04 Leverkusen,<br />

die im vergangenen W<strong>in</strong>ter <strong>in</strong><br />

Dortmund <strong>den</strong> undankbaren vierten<br />

Platz belegt hatte.


4X200 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

Hamburger SV 1:39,67<br />

217 Lena Anochili (2007)<br />

219 Louisa Asuagbor (2005)<br />

220 N<strong>in</strong>a Baum (2006)<br />

224 Jonte Lehmann (2005)<br />

227 Ida Carlotta Schröder (2008)<br />

228 Melanie Verboom (2006)<br />

Dresdner SC 1898 1:39,67<br />

392 Liv Grete Büchner (2006)<br />

393 Lara Berenike Frenzel (2005)<br />

395 Emilia Grahle (2001)<br />

396 Helene Hoffmann (2006)<br />

Die WM- 397 und Cora EM-Teilnehmer<strong>in</strong><br />

Kunze (2004)<br />

Alica 399 Schmidt Emmy tritt Weichler <strong>in</strong> Dortmund (2005)<br />

zweimal SCC Berl<strong>in</strong> an: Die I Berl<strong>in</strong>er<strong>in</strong> 1:39,75<br />

zählt 73 über Jasm<strong>in</strong> 400 Meter Brayshaw und mit (2008) der<br />

4x200-Meter-Staffel 78 Sel<strong>in</strong>a Fähnrich des (2004) SCC<br />

<strong>zu</strong> <strong>den</strong> 82 Favorit<strong>in</strong>nen Michelle Janiak (1998)<br />

86 Verena-Aimée Müller (2003)<br />

89 Skadi Schier (2000)<br />

90 Alica Schmidt (1998)<br />

1. LAV Rostock 1:39,86<br />

232 Lia Flotow (2004)<br />

233 Johanna Mart<strong>in</strong> (2006)<br />

234 Paul<strong>in</strong>e Richter (2007)<br />

235 Maria Schnemilich (2007)<br />

LT DSHS Köln 1:39,95<br />

291 Elena Decker (2000)<br />

292 Marsha Dunkel (1995)<br />

295 Laura Sophie Großhaus (1998)<br />

298 Jana Radke (2000)<br />

299 Clara Rentz (1997)<br />

300 Karen Rückert (1999)<br />

Cologne Athletics 1:40,00<br />

282 Lea Sophie Benz<strong>in</strong> (1999)<br />

284 Paula Grauvogel (2003)<br />

285 Lisa Hofrichter (1999)<br />

286 Al<strong>in</strong>a Kuß (1996)<br />

288 Mia Schmitz (2006)<br />

289 Fenja Zitzelsberger (2006)<br />

MTV Lübeck 1:40,46<br />

372 Paula de Boer (2000)<br />

373 Kathar<strong>in</strong>a Kemp (1990)<br />

374 Nane Maaß (2004)<br />

375 Leonie Müller (1996)<br />

Rebekka Haase<br />

<strong>in</strong> Top-Form<br />

376 Janne Ohrt (2003)<br />

377 Sophie Henrikje von Seck (2007)<br />

LG Staufen 1:41,04<br />

526 Leona Grimm (2000)<br />

527 Noeli Kathar<strong>in</strong>a Klassen (2005)<br />

529 Leana Scholz (2002)<br />

530 Nelly Sohn (2006)<br />

MTG Mannheim 1:41,49<br />

20 Antonia Giesche (2000)<br />

22 Widelene Haisch (2006)<br />

23 S<strong>in</strong>a Kammerschmitt (2003)<br />

30 Kimberly-Trisha Metz (2005)<br />

31 Lisa Nippgen (1997)<br />

41 Lea Wagner (2006)<br />

LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 1:41,63<br />

353 Radha Fiedler (1996)<br />

355 Lotta Götz (2008)<br />

356 Sophia Junk (1999)<br />

362 Jessica Roos (1994)<br />

363 Kira Roscher (1998)<br />

364 Miriam Rühle (2004)<br />

TV Wattenscheid 01 1:41,86<br />

447 Johanna Marie Bechthold (1997)<br />

448 Aleyna Christel Bierwirth (2006)<br />

460 Nicola Kondziella (2002)<br />

462 Madleen Malecki (2003)<br />

463 Cel<strong>in</strong>a Me<strong>in</strong><strong>in</strong>ghaus (2003)<br />

471 Marie-Louisa Schöbel (2003)<br />

Hannover 96 1:42,24<br />

247 Michelle Aulbert (2003)<br />

248 Mayleen Bartz (2005)<br />

253 Johanna Paul (2003)<br />

254 Jule Wachtendorf (2004)<br />

256 Eva Paul<strong>in</strong>e Z<strong>in</strong>tl (2005)


Shokz- Knochenschall-Kopfhörer<br />

für freie Ohren<br />

Die e<strong>in</strong>zigen vom DLV empfohlenen Sportkopfhörer<br />

Shokz ist mit se<strong>in</strong>en <strong>in</strong>novativen<br />

Bone-Conduction-Kopfhörern im<br />

deutschen Spitzensport<br />

angekommen. Sie verhelfen<br />

Spitzenathleten durch klangvolle<br />

Untermalung <strong>zu</strong> noch besseren<br />

Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gserfolgen.<br />

Als neuestes Flaggschiff von Shokz<br />

stellt der OpenRun Pro <strong>den</strong> aktuellen<br />

Höhepunkt der<br />

Knochenschalltechnologie dar.<br />

Vorteile:<br />

Open-Ear Komfort<br />

Umgebungswahrnehmung<br />

Sicherheit<br />

Sicherer Sitz<br />

de.shokz.com<br />

Für weitere Informationen<br />

scannen Sie hier.


VORSCHAU: 4X200 METER MÄNNER<br />

ZEITENDLÄUFE: 18.2. – 16:20<br />

Teamspirit <strong>zu</strong>m<br />

Abschluss der<br />

Titelkämpfe: 2023<br />

setzte sich <strong>in</strong><br />

Dortmund die<br />

LG Stadtwerke<br />

München über<br />

4x200 Meter<br />

durch.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

LG Stadtwerke München | 1:25,43 m<strong>in</strong><br />

Dreht Mannheim<br />

<strong>den</strong> Spieß um?<br />

In Dortmund 2023 siegte das<br />

Quartett der LG Stadtwerke<br />

München, das damals unter anderem<br />

<strong>den</strong> späteren <strong>Deutschen</strong><br />

100-Meter-Meister Yannick Wolf<br />

aufbieten konnte. Wer diesmal für<br />

die Münchner <strong>in</strong>s Rennen geht,<br />

steht noch nicht endgültig fest. So<br />

rücken auch die Staffeln <strong>in</strong>s Blick-<br />

feld, die im <strong>zu</strong>rückliegen<strong>den</strong> W<strong>in</strong>ter<br />

ebenfalls aufs Podium kletterten.<br />

Die Jahresschnellsten und Vorjahreszweiten<br />

aus Mannheim haben<br />

unter anderem <strong>den</strong> <strong>Deutschen</strong> Hallenmeister<br />

Rob<strong>in</strong> Ganter und <strong>den</strong><br />

langjährigen Leistungsträger Patrick<br />

Domogala gemeldet. Der Hamburger<br />

SV, Dritter von Dortmund, setzt auf


4X200 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

MTG Mannheim 1:26,78<br />

18 Patrick Domogala (1993)<br />

19 Rob<strong>in</strong> Ganter (2001)<br />

21 Simon Hahn (2004)<br />

24 Tim Alexander Kolbe (2000)<br />

25 Jonas Kriesamer (1995)<br />

27 Timo Lange (1996)<br />

Hamburger SV 1:26,88<br />

218 Lucas Ansah-Peprah (2000)<br />

221 Carl-Junior Boateng Mireku (2002)<br />

222 Paul Erdle (2001)<br />

225 Manuel Mordi (2003)<br />

226 Nick Schmahl (2001)<br />

229 Matti Wellm (2003)<br />

452 Julien-Kelv<strong>in</strong> Clair (2002)<br />

TV Wattenscheid 01 1:27,32<br />

457 Noel-Philippe Fiener (1997)<br />

458 Nils Hartleif (2004)<br />

472 Max Spitzer (1999)<br />

473 Maximilian Superniok (2002)<br />

474 Moritz Liam Waldner (2006)<br />

E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 1:27,67<br />

158 Daniel Borchardt (2001)<br />

159 Daag Driller (2002)<br />

162 Philip Hennemuth (2001)<br />

163 Florian Hochdörffer (1994)<br />

170 Tim Peters (2001)<br />

173 Philip Stahl (2001)<br />

LG Region Karlsruhe 1:27,75<br />

5 Julian Jake Bowe (2002)<br />

6 Joao Cardoso Neves (2000)<br />

8 Marv<strong>in</strong> Hock (1997)<br />

11 Maximilian Köhler (2004)<br />

12 Felix Nübel (2004)<br />

14 Niclas Schmid (2000)<br />

LG Stadtwerke München 1:27,91<br />

115 Maximilian Brantl (2001)<br />

123 Jonas Hügen (1994)<br />

130 Advait Nair (2003)<br />

134 Alessandro Rastelli (2002)<br />

135 Carlos Schirmer (2000)<br />

137 Thilo Traue (1999)<br />

SCC Berl<strong>in</strong> 1:28,07<br />

70 Emil Agyekum (1999)<br />

76 Gav<strong>in</strong> Claypool (2004)<br />

77 Corca Bela Djalo (2003)<br />

83 Lukas Krappe (2003)<br />

85 Niccolo May (2003)<br />

88 Friedrich Rumpf (2003)<br />

JAHRESSCHNELLSTE<br />

MTG Mannheim | 1:26,78 m<strong>in</strong><br />

Hür<strong>den</strong>spr<strong>in</strong>ter Manuel Mordi und<br />

Weitspr<strong>in</strong>ger Nick Schmahl. Chancen<br />

ausrechnen können sich jedoch<br />

auch e<strong>in</strong>ige andere Vere<strong>in</strong>e,<br />

die mit starker Beset<strong>zu</strong>ng an <strong>den</strong><br />

Start gehen. Der SCC Berl<strong>in</strong> beispielsweise<br />

hat <strong>den</strong> WM-Halbf<strong>in</strong>alisten<br />

über 400 Meter Hür<strong>den</strong> Emil<br />

Agyekum <strong>in</strong> se<strong>in</strong>en Reihen, der SC<br />

Potsdam mit Jean Paul Bredau <strong>den</strong><br />

schnellsten 400-Meter-Spr<strong>in</strong>ter<br />

des Vorjahres. H<strong>in</strong><strong>zu</strong> kommt die bei<br />

Staffelrennen obligatorische Spannung,<br />

welches Team <strong>den</strong> Stab am<br />

schnellsten um die vier Hallenrun<strong>den</strong><br />

trägt. Wer patzt? Wer wächst<br />

über sich h<strong>in</strong>aus? Die Antwort auf<br />

diese Fragen gibt‘s am Sonntag!


4X200 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

SC Potsdam 1:28,13<br />

49 Jean Paul Bredau (1999)<br />

51 Nils Johannes (2004)<br />

52 Tyrel Prenz (2003)<br />

53 Justus R<strong>in</strong>gel (1999)<br />

54 Melv<strong>in</strong> Schleicher (2006)<br />

55 Max Schulz (2006)<br />

LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 1:28,21<br />

354 Rob<strong>in</strong> Franz (2006)<br />

357 Pascal Kirstges (1997)<br />

358 Lennert Kolberg (1998)<br />

359 Eric Kreuter (2004)<br />

361 Florian Raadts (2001)<br />

Die WM- 365 und Reiko EM-Teilnehmer<strong>in</strong><br />

van Wees (2000)<br />

Alica Schmidt tritt <strong>in</strong> Dortmund<br />

LG Nord Berl<strong>in</strong> 1:28,33<br />

zweimal an: Die Berl<strong>in</strong>er<strong>in</strong><br />

57 Luke Böhme (2003)<br />

zählt über 400 Meter und mit der<br />

58 Alexander Hanke (2000)<br />

4x200-Meter-Staffel des SCC<br />

59 Julian Iwanowski (2005)<br />

<strong>zu</strong> <strong>den</strong> Favorit<strong>in</strong>nen<br />

61 Marv<strong>in</strong> Miguel Brito (2001)<br />

63 Joseph Mouaha (2004)<br />

65 Paul Thomas (2000)<br />

LG Osnabrück 1:28,68<br />

264 Frederik Bätzel (2006)<br />

265 Elias Crystalla (2004)<br />

266 Fabian Dammermann (1997)<br />

267 Dom<strong>in</strong>ik Köpke (1997)<br />

268 Florian Kroll (2004)<br />

269 André Rohl<strong>in</strong>g (2000)<br />

LG Brillux Münster 1:28,76<br />

492 Jan Eric Frehe (2003)<br />

493 Jan-Luca Fröse (2002)<br />

495 Leonard Horstmann (2004)<br />

497 Hendrik Jürgens (2000)<br />

500 Bastian Sundermann (2004)<br />

503 Gabriel Wusu (2001)<br />

VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 1:28,91<br />

532 Florian Burkhardt (2003)<br />

533 Maximilian Dillitzer (1999)<br />

534 Aleksandar Gacic (1999)<br />

535 Lukas Gärtner (2005)<br />

540 Yannic Kr<strong>in</strong>gs (1994)<br />

544 Angelos David Tsimopoulos (2003)<br />

TSV Bayer o4 Leverkusen 1:28,92<br />

310 Younes El Makr<strong>in</strong>i (2004)<br />

312 Maurice Grahl (2003)<br />

321 Nils Laserich (2001)<br />

325 Bastian Piwonski (2005)<br />

Rebekka Haase<br />

<strong>in</strong> Top-Form<br />

327 Eddie Reddemann (2003)<br />

328 Lennart Roos (2001)<br />

SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 1:28,92<br />

408 Jonas Bernhagen (1997)<br />

410 Bruno Boysen (2001)<br />

413 James Glaser (2003)<br />

416 Luis Krenzl<strong>in</strong> (2006)<br />

418 Noah Malcharek (2006)<br />

424 Daniel W<strong>in</strong>tergoller (2004)<br />

E<strong>in</strong>tracht Hildesheim 1:29,26<br />

259 Kai Erik Englmann (2006)<br />

260 Max Husemann (2005)<br />

261 Niclas Jan Kaluza (2004)<br />

262 Danic Ruhe (2005)<br />

263 Moritz Woithe (2006)<br />

LT DSHS Köln 1:29,56<br />

290 Maurice Andrew (2004)<br />

293 Elias Fries (2005)<br />

294 Emilio Gonzales Rudolph (2003)<br />

296 Benedict Krause (1998)<br />

297 Björn Rasmus Pröve (1993)<br />

301 Felix Thurn (1996)<br />

LG OVAG Friedberg-Fauerbach 1:29,84<br />

149 Khaled Abbassi (2005)<br />

150 Manuel Christof (1999)<br />

151 Tim Dillemuth (2001)<br />

152 Lars Hieronymi (1995)<br />

153 Dirk Leiacker (1999)<br />

155 Felix Roytburg (2005)


SUPER GRIP<br />

SPORT LAVIT ®<br />

INTENSIVES TRAINING, OHNE KOMPROMISSE!<br />

SICHERE DIR JETZT EXKLUSIV<br />

20 % AUF DAS<br />

SPORT LAVIT<br />

SUPER GRIP<br />

CODE: SUPERGRIP20<br />

Aktion gültig bis <strong>zu</strong>m 18.03.2024<br />

www.sport-lavit.de


VORSCHAU: 400 METER FRAUEN<br />

HALBFINALE: 17.2. – 14:30 | FINALE: 18.2. – 14:40<br />

> HALLEN-WM-NORM: 51,60 SEC<br />

Die Jüngste ist<br />

die Gejagte<br />

Vorgelegt hat <strong>in</strong> diesem Jahr<br />

e<strong>in</strong>e U20-Athlet<strong>in</strong>: Johanna<br />

Mart<strong>in</strong> (1. LAV Rostock), 17 Jahre<br />

jung, rannte Ende Januar <strong>in</strong> 52,76<br />

Sekun<strong>den</strong> bis auf wenige Hundertstel<br />

an die deutsche Hallen-<br />

Bestleistung der U20 heran. Es<br />

ist e<strong>in</strong>e Hallenzeit, die aus dem<br />

Kreise ihrer Konkurrent<strong>in</strong>nen nur<br />

Cor<strong>in</strong>na Schwab (LAC Erdgas<br />

Chemnitz) toppen kann: In 51,74<br />

Sekun<strong>den</strong> war sie 2022 <strong>zu</strong>m dritten<br />

Mal Deutsche Hallenmeister<strong>in</strong><br />

gewor<strong>den</strong>. Auf <strong>den</strong> vierten Titel<br />

wird die Chemnitzer<strong>in</strong> leider noch<br />

warten müssen. Die 24-Jährige ist<br />

krank und hat ihren Start deshalb<br />

abgesagt. Zuletzt hatte sie im<br />

Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gslager <strong>in</strong> Potchefstroom<br />

aufsteigende Form bewiesen.<br />

Auch die weiteren Staffel-Kandidat<strong>in</strong>nen<br />

für Olympia Alica Schmidt<br />

(SCC Berl<strong>in</strong>) und Luna Thiel<br />

(VfL Wolfsburg) oder Mona Mayer<br />

(LG Telis F<strong>in</strong>anz Regensburg), Elisa<br />

Lechleitner (LAZ Ludwigsburg) und<br />

Hannah Mergenthaler (MTG Mannheim)<br />

wollen e<strong>in</strong> Wörtchen um<br />

die Medaillen mitre<strong>den</strong>. Für e<strong>in</strong>e<br />

Überraschung könnte Lisa Sophie<br />

Hartmann (VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen) sorgen:<br />

Nach bereits vier E<strong>in</strong>zelstarts<br />

<strong>in</strong> der Hallensaison und mit e<strong>in</strong>er<br />

Steigerung auf 53,52 Sekun<strong>den</strong><br />

br<strong>in</strong>gt sie die meiste Wettkampf-<br />

Rout<strong>in</strong>e mit.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Skadi Schier (SCC Berl<strong>in</strong>) | 52,93 sec


JAHRESSCHNELLSTE<br />

Johanna Mart<strong>in</strong> (1. LAV Rostock) | 52,76 sec


400 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

Alica Schmidt ist<br />

das Plakatmotiv<br />

der DM und will<br />

im Kampf um <strong>den</strong><br />

Titel e<strong>in</strong> Wörtchen<br />

mitre<strong>den</strong>.<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

233 Johanna Mart<strong>in</strong> 2006 MV 1. LAV Rostock 52,76<br />

536 Lisa Sophie Hartmann 1999 WÜ VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 53,52<br />

142 Mona Mayer 2001 BY LG TELIS FINANZ Regensburg 54,14<br />

29 Hannah Mergenthaler 1997 BA MTG Mannheim 54,32<br />

522 Elisa Lechleitner 1999 WÜ LAZ Ludwigsburg 54,45<br />

314 Lysann Helms 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 54,58<br />

71 Djamila Böhm 1994 BE SCC Berl<strong>in</strong> 54,78<br />

273 Pernilla Kramer 1996 NI VfL Wolfsburg 54,84<br />

64 Karol<strong>in</strong>a Pahlitzsch 1994 BE LG Nord Berl<strong>in</strong> 54,96<br />

304 Rebekka Leslie Babilon 2000 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 55,02<br />

317 Annkathr<strong>in</strong> Hoven 2001 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 55,03<br />

93 Lena Leege 2004 BE LAC BERLIN 55,06<br />

395 Emilia Grahle 2001 SN Dresdner SC 1898 55,22<br />

119 Ir<strong>in</strong>a Gorr 1997 BY LG Stadtwerke München 55,45<br />

292 Marsha Dunkel 1995 NO LT DSHS Köln 55,65<br />

333 Tessa Srumf 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 55,66<br />

90 Alica Schmidt 1998 BE SCC Berl<strong>in</strong><br />

275 Luna Thiel 1999 NI VfL Wolfsburg<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


VORSCHAU: 400 METER MÄNNER<br />

HALBFINALE: 17.2. – 14:50 | FINALE: 18.2. – 14:52<br />

> HALLEN-WM-NORM: 45,90 SEC<br />

Erster Titel für<br />

Bredau?<br />

Der schnellste deutsche<br />

Langspr<strong>in</strong>ter des Jahres ist<br />

Jean Paul Bredau. Der Potsdamer<br />

lief vor wenigen Tagen 45,78 Sekun<strong>den</strong>.<br />

Allerd<strong>in</strong>gs im Freien im<br />

Rahmen des Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gslagers <strong>in</strong><br />

Südafrika. <strong>Das</strong>s die Form stimmt,<br />

bewies der 24-Jährige außerdem<br />

mit e<strong>in</strong>er starken 300-Meter-Zeit<br />

<strong>in</strong> Südafrika (32,63 sec) sowie<br />

e<strong>in</strong>er neuen Hallen-Bestzeit Mitte<br />

Januar über 200 Meter (21,39<br />

sec). Damit dürfte <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> der<br />

DM-Titel über zwei Hallenrun<strong>den</strong><br />

nur über ihn gehen. Es wäre se<strong>in</strong><br />

erster DM-Titel überhaupt <strong>in</strong> der<br />

Männerklasse. Schon 2023 zeigte<br />

Jean Paul Bredau se<strong>in</strong> neues Leistungsniveau,<br />

als er beim ISTAF<br />

als erster deutscher 400-Meter-<br />

Spezialist nach zwei Jahrzehnten<br />

unter 45 Sekun<strong>den</strong> blieb.<br />

Die deutsche Hallenbestenliste<br />

2024 führt Marc Koch (LG Nord<br />

Berl<strong>in</strong>) mit 46,78 Sekun<strong>den</strong> relativ<br />

deutlich an. Er blieb als e<strong>in</strong>ziger<br />

Langspr<strong>in</strong>ter <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter unter<br />

47 Sekun<strong>den</strong>. Der 29-Jährige<br />

lief se<strong>in</strong>e Hallenbestzeit 2017 <strong>in</strong><br />

<strong>Leipzig</strong>. Vor sieben Jahren gewann<br />

er mit 46,40 Sekun<strong>den</strong> DM-Gold.<br />

Die deutsche Nummer zwei, Niklas<br />

Noah Klei (LAC Velt<strong>in</strong>s Hochsauerland),<br />

ist <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> nicht dabei. Der<br />

24-Jährige lief vergangene Woche<br />

<strong>in</strong> <strong>den</strong> USA 47,26 Sekun<strong>den</strong>.<br />

Stark verbessert hat sich <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter Rocco Mart<strong>in</strong>. Der<br />

<strong>Leipzig</strong>er steigerte sich vergangenes<br />

Wochenende auf 47,32 Sekun<strong>den</strong>.<br />

Damit war er sogar schneller<br />

als bei se<strong>in</strong>er Freiluft-Bestzeit<br />

und könnte vor heimischer Kulisse<br />

für e<strong>in</strong>e Medaille gut se<strong>in</strong>.<br />

Die peilt auch der Wattenscheider<br />

Rout<strong>in</strong>ier Patrick Schneider<br />

(47,57 sec) an. Auf die Hallensaison<br />

verzichtet traditionell Manuel<br />

Sanders. Der Dortmunder Zwei-<br />

Meter-Mann ist nicht gemacht<br />

für die engen Kurvenradien <strong>in</strong> der<br />

Halle.


In Südafrika ist<br />

Jean Paul Bredau im<br />

Freien dieses Jahr<br />

schon 45,78 Sekun<strong>den</strong><br />

gelaufen. E<strong>in</strong> spannendes<br />

Rennen gegen<br />

<strong>den</strong> <strong>in</strong> der Halle jahresschnellsten<br />

Marc Koch<br />

steht bevor.<br />

JAHRESSCHNELLSTER<br />

Marc Koch (LG Nord Berl<strong>in</strong>) | 46,78 sec


400 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

Marc Koch 1994 BE LG Nord Berl<strong>in</strong> 46,78<br />

Patrick Schneider 1992 WE TV Wattenscheid 01 47,57<br />

Tyrel Prenz 2003 BB SC Potsdam 47,63<br />

Lukas Krappe 2003 BE SCC Berl<strong>in</strong> 47,77<br />

Owe Fischer-Breiholz 2004 MV Schwer<strong>in</strong>er SC 47,94<br />

Fabian Dammermann 1997 NI LG Osnabrück 48,00<br />

Florian Kroll 2004 NI LG Osnabrück 48,17<br />

Rocco Mart<strong>in</strong> 2001 SN SG Motor Gohlis-Nord <strong>Leipzig</strong> 48,18<br />

Lucien Berger 2006 ST Sportclub Magdeburg e.V. 48,29<br />

Arne Leppelsack 1999 BY TSV Gräfelf<strong>in</strong>g 48,30<br />

Jonas Breitkopf 1997 WE LG Olympia Dortmund 48,36<br />

Kimi Genn<strong>in</strong>g 2006 ST Sportclub Magdeburg e.V. 48,40<br />

Jan Busam 2003 BA LG Offenburg 48,43<br />

Moritz von der Geest 2001 HH TSG Bergedorf 48,65<br />

Friedrich Rumpf 2003 BE SCC Berl<strong>in</strong> 48,70<br />

Michael Kucher 1995 WÜ LG Staufen 48,70<br />

Younes El Makr<strong>in</strong>i 2004 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 48,72<br />

Jean Paul Bredau 1999 BB SC Potsdam<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Marv<strong>in</strong> Schlegel (LAC Erdgas Chemnitz) | 46,25 sec


FIT IN ALLEN VERSICHERUNGS-DISZIPLINEN:<br />

Tartanbahnbrechend günstig, fair bis <strong>in</strong>s Kle<strong>in</strong>gedruckte und wieder mal<br />

ausgezeichnet mit neuer Bestmarke: Beim durchtra<strong>in</strong>ierten Preis-Leistungs-<br />

Verhältnis der WGV kommen unsere Kun<strong>den</strong> <strong>in</strong>s Schwärmen – und die<br />

Konkurrenz <strong>in</strong>s Schwitzen.<br />

WGV Versicherung.<br />

Die mit dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.<br />

wgv.de


VORSCHAU: 800 METER FRAUEN<br />

HALBFINALE: 17.2. – 13:40 | FINALE: 18.2. – 16:05<br />

> HALLEN-WM-NORM: 2:00,80 MIN<br />

Erfahrung<br />

oder Jugend?<br />

Etwa zehn Jahre trennen die<br />

bei<strong>den</strong> Athlet<strong>in</strong>nen, die <strong>in</strong> <strong>den</strong><br />

vergangenen neun Jahren sieben<br />

der Titel geholt haben, von ihren<br />

jüngsten Herausforder<strong>in</strong>nen: Da<br />

s<strong>in</strong>d auf der e<strong>in</strong>en Seite die sechsmalige<br />

Deutsche Hallenmeister<strong>in</strong><br />

Christ<strong>in</strong>a Her<strong>in</strong>g (LG Stadtwerke<br />

München), 29, und die Deutsche<br />

Hallenmeister<strong>in</strong> von 2021 Tanja<br />

Spill (LAV Bayer Uerd<strong>in</strong>gen/Dormagen),<br />

28. Und auf der anderen<br />

Seite die Jahresschnellste Jana<br />

Marie Becker (Königste<strong>in</strong>er LV),<br />

17 Jahre jung, und Titelverteidiger<strong>in</strong><br />

Jolanda Kallabis (FT 1844<br />

Freiburg), die am F<strong>in</strong>altag ihren 19.<br />

Geburtstag feiert. Wer also kann<br />

sich durchsetzen? E<strong>in</strong>e Geheimfavorit<strong>in</strong>,<br />

die noch gar nicht genannt<br />

war, kann die Top Vier leider nicht<br />

herausfordern: Olivia Gürth (Silvesterlauf<br />

Trier), U23-Europameister<strong>in</strong><br />

über die H<strong>in</strong>dernisse und<br />

Deutschlands „Leichtathlet<strong>in</strong> des<br />

Jahres“ 2023, musste ihren Start<br />

<strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> krankheitsbed<strong>in</strong>gt absagen.<br />

Vielleicht hat aber wie schon<br />

im Freien e<strong>in</strong>e andere Athlet<strong>in</strong> das<br />

letzte Wort, die viele <strong>zu</strong>nächst<br />

nicht auf der Rechnung haben:<br />

Al<strong>in</strong>a Ammann (TuS Es<strong>in</strong>gen) reist<br />

mit neuer Hallen-Bestleistung<br />

von 2:04,11 M<strong>in</strong>uten an und weiß<br />

als Deutsche Meister<strong>in</strong> von Kassel,<br />

wie man auf der Zielgerade noch<br />

an allen Favorit<strong>in</strong>nen vorbeispr<strong>in</strong>tet.<br />

JAHRESSCHNELLSTE<br />

Jana Marie Becker (Königste<strong>in</strong>er LV) | 2:03,56 m<strong>in</strong>


TITELVERTEIDIGERIN<br />

Jolanda Kallabis (FT 1844 Freiburg) | 2:03,71 m<strong>in</strong>


800 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

185 Jana Marie Becker 2006 HE Königste<strong>in</strong>er LV 2:03,56<br />

368 Al<strong>in</strong>a Ammann 1998 SH TuS Es<strong>in</strong>gen 2:04,11<br />

3 Jolanda Kallabis 2005 BA FT 1844 Freiburg 2:04,22<br />

556 Laura Wilhelm 2002 WÜ LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen 2:04,58<br />

97 Jennifer Hauke 1993 BE Berl<strong>in</strong> Track Club 2:04,64<br />

303 Tanja Spill 1995 NO LAV Bayer Uerd<strong>in</strong>gen/Dormagen 2:05,29<br />

181 Lara Tortell 2001 HE Athletics Team Karben 2:05,94<br />

13 Helena Schenk 2004 BA LG Region Karlsruhe 2:07,51<br />

280 Inken Terjung 1996 NO ASV Köln e. V. 2:08,51<br />

480 Carol<strong>in</strong> Bothe 1997 WE LG Olympia Dortmund 2:09,48<br />

519 T<strong>in</strong>a Miletic 2001 WÜ LG Filstal 2:09,86<br />

371 Berit Mues 1998 SH <strong>Leichtathletik</strong>club Kronshagen 2:10,85<br />

118 Nele Göhl 2003 BY LG Stadtwerke München 2:10,86<br />

417 Lisa Lankes 2003 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 2:11,75<br />

96 Natalie Füllgraf 2001 BE Berl<strong>in</strong> Track Club 2:11,91<br />

353 Radha Fiedler 1996 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 2:12,01<br />

216 Vanessa Aniteye 1998 HH Hamburger SV 2:13,41<br />

122 Christ<strong>in</strong>a Her<strong>in</strong>g 1994 BY LG Stadtwerke München<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


VORSCHAU: 800 METER MÄNNER<br />

HALBFINALE: 17.2. – 14:00 | FINALE: 18.2. – 15:50<br />

> HALLEN-WM-NORM: 1:46,00 MIN<br />

Offenes Rennen<br />

um die Medaillen<br />

Die bei<strong>den</strong> schnellsten deutschen<br />

800-Meter-Läufer dieser<br />

Hallensaison fehlen <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

über diese Distanz. Sowohl Marius<br />

Probst (TV Wattenscheid 01;<br />

1:46,29 m<strong>in</strong>) als auch Lokalmatador<br />

Robert Farken (SC DHfK <strong>Leipzig</strong>;<br />

1:47,00 m<strong>in</strong>) geben am Wochenende<br />

der langen Mittelstrecke <strong>den</strong><br />

Vor<strong>zu</strong>g. Auch der <strong>zu</strong>letzt deutlich<br />

verbesserte Maximilian Feist (TV<br />

Wattenscheid 01; 1:47,77 m<strong>in</strong>) hat<br />

sich für die 1.500 Meter entschie<strong>den</strong>.<br />

Eigentlich wollte Freiluft-Meister<br />

Luis Oberbeck (LG Gött<strong>in</strong>gen) die<br />

Gunst der Stunde für se<strong>in</strong> erstes<br />

Hallen-Gold nutzen. Doch er ist im<br />

letzten Dauerlauf vor der Hallen-<br />

DM umgeknickt und muss kurzfristig<br />

passen. So geht <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

Malik Skup<strong>in</strong>-Alfa (LG Offenburg)<br />

mit se<strong>in</strong>er Saison-Bestzeit von<br />

1:47,61 M<strong>in</strong>uten als Titelkandidat<br />

<strong>in</strong>s Rennen. Der Sieg wäre für <strong>den</strong><br />

19-Jährigen e<strong>in</strong> großer Coup. Denn<br />

erst seit 2023 konzentriert sich der<br />

Offenburger auf die 800 Meter. Mit<br />

e<strong>in</strong>er starken 400-Meter-Bestzeit<br />

von 47,10 Sekun<strong>den</strong> br<strong>in</strong>gt der Teenager<br />

je<strong>den</strong>falls <strong>den</strong> nötigen Speed<br />

für e<strong>in</strong>e mögliche Spurt-Entscheidung<br />

am Wochenende mit.<br />

H<strong>in</strong>ter ihm wird Marv<strong>in</strong> He<strong>in</strong>rich auf<br />

se<strong>in</strong>e Chance lauern. Mit 1:48,22<br />

M<strong>in</strong>uten ist der Frankfurter aktuell<br />

e<strong>in</strong>e gute Sekunde von se<strong>in</strong>er Hallen-Bestzeit<br />

entfernt. <strong>Das</strong>s er Titelrennen<br />

für sich entschei<strong>den</strong> kann,<br />

hat er allerd<strong>in</strong>gs 2021 mit se<strong>in</strong>em<br />

Sieg bei der Freiluft-DM <strong>in</strong> Braunschweig<br />

e<strong>in</strong>drucksvoll bewiesen.<br />

Mit <strong>den</strong> jungen Alexander Stepanov<br />

(VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen; 1:48,97 m<strong>in</strong>) und<br />

Emil Meggle (LG Gött<strong>in</strong>gen; 1:50,09<br />

m<strong>in</strong>) machen sich zwei weitere Mittelstreckler<br />

Hoffnungen auf Edelmetall.


Weil Marius Probst die<br />

1.500 Meter bevor<strong>zu</strong>gt,<br />

s<strong>in</strong>d die Titelchancen<br />

von Malik Skup<strong>in</strong>-Alfa<br />

deutlich gewachsen.<br />

JAHRESSCHNELLSTER<br />

Marius Probst (TV Wattenscheid 01) | 1:46,29 m<strong>in</strong>


800 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

45 Malik Skup<strong>in</strong>-Alfa 2004 BA LG Offenburg 1:47,61<br />

245 Luis Oberbeck 1999 NI LG Gött<strong>in</strong>gen 1:47,61<br />

161 Marv<strong>in</strong> He<strong>in</strong>rich 1997 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 1:48,22<br />

543 Alexander Stepanov 2004 WÜ VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 1:48,97<br />

244 Emil Meggle 2002 NI LG Gött<strong>in</strong>gen 1:50,09<br />

194 Elija Ziem 2004 HE Königste<strong>in</strong>er LV 1:51,58<br />

186 Louis Buschbeck 2005 HE Königste<strong>in</strong>er LV 1:51,59<br />

512 Robert Rutz 2005 WE LC Paderborn 1:52,22<br />

42 F<strong>in</strong>n Wollschläger 2004 BA MTG Mannheim 1:52,26<br />

439 Jonathan Toppel 2006 ST Sportclub Magdeburg e.V. 1:52,52<br />

2 Marc Philipp 1995 BA TV 1847 Bühl 1:52,73<br />

566 Luis Schaich 2003 WÜ SV W<strong>in</strong>nen<strong>den</strong> 1:52,78<br />

482 Jenn<strong>in</strong>g Färber 2004 WE LG Olympia Dortmund 1:52,96<br />

379 Fabian Schon 1999 SL LC Rehl<strong>in</strong>gen 1:53,22<br />

36 Henn<strong>in</strong>g Schiel 2001 BA MTG Mannheim 1:53,38<br />

485 Leonel Nhanombe 2004 WE LG Olympia Dortmund 1:53,49<br />

345 Jan-David Ridder 2000 NO LAZ Rhede 1:53,50<br />

9 Alexander Kessler 1999 BA LG Region Karlsruhe 1:53,55<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Marius Probst (TV Wattenscheid 01) | 1:50,75 m<strong>in</strong>


QUALITÄT<br />

IST UNSERE<br />

DISZIPLIN<br />

<strong>Leichtathletik</strong>-Equipment<br />

der Extraklasse<br />

seit 1907<br />

www.benz-sport.de


VORSCHAU: 1.500 METER FRAUEN<br />

HALBFINALE: 17.2. – 13:00 | FINALE: 18.2. – 14:25<br />

> HALLEN-WM-NORM: 4:06,50 MIN<br />

Nele Weßel <strong>in</strong><br />

neuer Rolle<br />

Mit Hanna Kle<strong>in</strong> (ke<strong>in</strong>e Hallensaison)<br />

und Kathar<strong>in</strong>a Trost<br />

(Karriere-Ende) fehlen <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

die besten deutschen 1.500-Meter-Läufer<strong>in</strong>nen<br />

der vergangenen<br />

Jahre. So könnte sich e<strong>in</strong>e<br />

neue Athlet<strong>in</strong> <strong>in</strong> die Siegerlisten<br />

e<strong>in</strong>tragen: Nele Weßel (TV Waldstraße<br />

Wiesba<strong>den</strong>) ist <strong>in</strong> dieser<br />

Hallensaison erstmals unter 4:10<br />

M<strong>in</strong>uten gelaufen und hat bereits<br />

e<strong>in</strong>e Wettkampf-Serie auf hohem<br />

Niveau h<strong>in</strong>gelegt. So rückt die<br />

24-Jährige für die Titelkämpfe <strong>in</strong><br />

die ungewohnte Favoritenrolle.<br />

Alle<strong>in</strong> auf ihr wird der Fokus aber<br />

sicher nicht liegen, <strong>den</strong>n mit Gesa<br />

Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier)<br />

ist die Titelträger<strong>in</strong> von 2021<br />

und zweimalige H<strong>in</strong>dernis-Europameister<strong>in</strong><br />

mit im Feld. Sie hat allerd<strong>in</strong>gs<br />

für e<strong>in</strong>en Doppelstart gemeldet<br />

und schon das 3.000-Meter-F<strong>in</strong>ale<br />

<strong>in</strong> <strong>den</strong> Be<strong>in</strong>en, wenn am<br />

Sonntag für die 1.500 Meter der<br />

Startschuss fällt.<br />

Vera Coutellier (ASV Köln) oder<br />

die Wattenscheider<strong>in</strong>nen Verena<br />

Meisl und Fabiane Meyer wollen<br />

ebenfalls um die Medaillen mitlaufen.<br />

Nicht außer Acht lassen sollte<br />

man U20-Talent Vanessa Mikitenko<br />

(SSC Hanau-Ro<strong>den</strong>bach): Die<br />

Fünfte der U20-EM kann <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

befreit auflaufen und vielleicht die<br />

Arrivierten ärgern.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Kathar<strong>in</strong>a Trost (LG Stadtwerke München) | 4:11,87 m<strong>in</strong>


JAHRESSCHNELLSTE<br />

Nele Weßel (TV Waldstraße Wiesba<strong>den</strong>) | 4:09,82 m<strong>in</strong>


1.500 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

205 Nele Weßel 1999 HE TV Waldstraße Wiesba<strong>den</strong> 4:10,25<br />

367 Gesa Felicitas Krause 1992 RL Silvesterlauf Trier 4:13,85<br />

278 Vera Coutellier 1995 NO ASV Köln e. V. 4:15,09<br />

464 Verena Meisl 2001 WE TV Wattenscheid 01 4:16,20<br />

465 Fabiane Meyer 2002 WE TV Wattenscheid 01 4:18,46<br />

340 L<strong>in</strong>da Wrede 1993 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 4:20,47<br />

498 Kerst<strong>in</strong> Schulze Kalthoff 1998 WE LG Brillux Münster 4:24,73<br />

180 Vanessa Mikitenko 2005 HE SSC Hanau-Ro<strong>den</strong>bach 4:25,76<br />

246 Jana Schlüsche 2000 NI VfL E<strong>in</strong>tracht Hannover 4:26,20<br />

319 Amelie Klug 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 4:28,49<br />

172 Svenja Sommer 2000 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 4:29,36<br />

525 Tsambika Jäger 1996 WÜ LV Pliezhausen 2012 4:29,82<br />

329 Berit Scheid 1999 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 4:31,38<br />

190 Sarah Köcher 2005 HE Königste<strong>in</strong>er LV 4:31,49<br />

188 Emma Graf 2000 HE Königste<strong>in</strong>er LV 4:31,66<br />

98 Emma Waldschmidt 2000 BE Berl<strong>in</strong>er SV 1892 4:32,66<br />

428 Nad<strong>in</strong>e Stricker 1995 SN SG Motor Gohlis-Nord <strong>Leipzig</strong> 4:32,99<br />

538 Emily Jung<strong>in</strong>ger 2006 WÜ VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 4:33,39<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.


MACH, WAS WIRKLICH ZÄHLT.<br />

JETZT FÜR<br />

DIE WICHTIGSTE<br />

NATIONAL-<br />

MANNSCHAFT<br />

BEWERBEN.<br />

bundeswehr<br />

karriere.de


VORSCHAU: 1.500 METER MÄNNER<br />

HALBFINALE: 17.2. – 13:20 | FINALE: 18.2. – 14:08<br />

> HALLEN-WM-NORM: 3:36,00 MIN<br />

Konkurrenz für<br />

Lokalmatador<br />

Robert Farken hat <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter zwei Hallenrennen über<br />

se<strong>in</strong>e Spezialstrecke, die 1.500 Meter,<br />

bestritten. Beide Male lief der<br />

<strong>Leipzig</strong>er mit 3:34,51 und 3:36,11<br />

M<strong>in</strong>uten Weltklassezeiten. Damit<br />

ist der 26-Jährige <strong>in</strong> heimischer<br />

Halle Top-Favorit. Ihm ist <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter e<strong>in</strong> starkes Comeback<br />

gelungen, nachdem er im Sommer<br />

2023 se<strong>in</strong>e Saison nach dem DM-<br />

Vorlauf abbrechen musste. Ganz<br />

<strong>zu</strong>frie<strong>den</strong> war er trotzdem nicht.<br />

Zu gern hätte er bereits die Olympia-Norm<br />

von 3:33,50 M<strong>in</strong>uten <strong>in</strong><br />

dieser Hallensaison abgehakt. <strong>Das</strong><br />

wäre gleichbedeutend mit e<strong>in</strong>em<br />

neuen deutschen Hallenrekord gewesen.<br />

Auch se<strong>in</strong> wahrsche<strong>in</strong>lich<br />

stärkster Konkurrent präsentierte<br />

sich diesen W<strong>in</strong>ter <strong>in</strong> Top-Form.<br />

Marius Probst (TV Wattenscheid<br />

01) lief <strong>zu</strong>m Saisonauftakt 3:40,18<br />

und bestätigte das am vergangenen<br />

Wochenende mit neuer<br />

800-Meter-Bestzeit von 1:46,29<br />

M<strong>in</strong>uten. „Ich b<strong>in</strong> topfit. Mit Robert<br />

Farken ist e<strong>in</strong> ganz starker Gegner<br />

dabei. Aber die 1.500 Meter s<strong>in</strong>d<br />

nicht vorhersehbar, und ich habe<br />

bei <strong>den</strong> letzten Meisterschaften<br />

immer e<strong>in</strong>e Medaille geholt“, sagte<br />

der angehende Grundschullehrer.<br />

Die <strong>Leichtathletik</strong>-Fans dürfen<br />

sich <strong>in</strong> jedem Fall auf e<strong>in</strong> tolles F<strong>in</strong>ale<br />

freuen. Beide Protagonisten<br />

beherrschen die komplette taktische<br />

Klaviatur – vom Tempolauf<br />

bis <strong>zu</strong>m Bummelrennen. Auf Bronze<br />

schielt der Teamkamerad von<br />

Marius Probst, Maximilian Feist.<br />

Der Wattenscheider rangiert mit<br />

3:45,46 M<strong>in</strong>uten zwar „nur“ auf<br />

Platz neun der deutschen Bestenliste.<br />

Doch auch er reist mit e<strong>in</strong>er<br />

frischen 800-Meter-Bestzeit<br />

von 1:47,77 M<strong>in</strong>uten nach <strong>Leipzig</strong>.<br />

Deutlich schneller unterwegs auf<br />

<strong>den</strong> 1.500 Metern waren 2024 bereits<br />

Sven Wagner (Königste<strong>in</strong>er<br />

LV; 3:42,56 m<strong>in</strong>), Marc Tortell (Athletics<br />

Team Karben; 3:42,91 m<strong>in</strong>),<br />

der spurtstarke Rout<strong>in</strong>ier Timo<br />

Benitz (LG Farbtex Nordschwarzwald;<br />

3;44,62 m<strong>in</strong>) und Christoph<br />

Schrick (Königste<strong>in</strong>er LV; 3:44,70<br />

m<strong>in</strong>). Sie möchten natürlich ebenfalls<br />

aufs Podest stürmen.


JAHRESSCHNELLSTER<br />

Robert Farken (SC DHfK <strong>Leipzig</strong>) | 3:34,51 m<strong>in</strong>


1.500 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

411 Robert Farken 1997 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 3:34,51<br />

468 Marius Probst 1995 WE TV Wattenscheid 01 3:40,18<br />

193 Sven Wagner 2001 HE Königste<strong>in</strong>er LV 3:42,56<br />

182 Marc Tortell 1997 HE Athletics Team Karben 3:42,91<br />

513 Timo Benitz 1991 WÜ LG farbtex Nordschwarzwald 3:44,62<br />

192 Christoph Maxim. Schrick 2003 HE Königste<strong>in</strong>er LV 3:44,70<br />

187 Jan Dillemuth 2004 HE Königste<strong>in</strong>er LV 3:45,09<br />

504 Silas Zahlten 2004 WE LG Brillux Münster 3:48,65<br />

515 Jens Mergenthaler 1997 WÜ LG farbtex Nordschwarzwald 3:48,77<br />

476 Florian Zittel 2002 WE TV Wattenscheid 01 3:49,67<br />

499 Marco Sietmann 2002 WE LG Brillux Münster 3:50,09<br />

109 Maximilian Berger 2002 BY LSC Höchstadt/Aisch 3:51,69<br />

239 Artur Beimler 2000 NI Braunschweiger Laufclub 3:52,02<br />

407 Rodion Beimler 2003 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 3:52,07<br />

223 Julius Kemper 2002 HH Hamburger SV 3:52,54<br />

516 Robert Fülle 2001 WÜ Tomerd<strong>in</strong>ger LV 3:54,20<br />

520 Karl Löbe 2003 WÜ TSG 1845 Heilbronn 3:54,35<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Amos Bartelsmeyer (E<strong>in</strong>tracht Frankfurt) | 3:47,38 m<strong>in</strong>


Alle Ergebnisse live <strong>in</strong> der<br />

DLV TrueAthletes App!<br />

JETZT APP LADEN!


VORSCHAU: 3.000 METER FRAUEN<br />

FINALE: 17.2. – 18:00<br />

> HALLEN-WM-NORM: 8:37,00 MIN<br />

H<strong>in</strong>dernis-Asse<br />

fordern Dieterich<br />

Mit neuer Bestzeit von 9:01,77<br />

M<strong>in</strong>uten hat sich Eva Dieterich<br />

(LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen) Ende<br />

Januar fit gemeldet für die Hallen-<br />

DM. Mehr als zehn Sekun<strong>den</strong> Vorsprung<br />

auf ihre Herausforder<strong>in</strong>nen<br />

ließen sich als klare Angelegenheit<br />

für die Tüb<strong>in</strong>ger<strong>in</strong> deuten. Doch der<br />

Sche<strong>in</strong> trügt: Mit Elena Burkard<br />

(LG farbtex Norschwarzwald) und<br />

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf<br />

Trier), die besonders auf <strong>den</strong><br />

3.000 Meter H<strong>in</strong>dernis <strong>zu</strong>hause<br />

s<strong>in</strong>d, s<strong>in</strong>d zwei ihrer Konkurrent<strong>in</strong>nen<br />

<strong>in</strong> der Halle schon deutlich<br />

unter neun M<strong>in</strong>uten gelaufen. Nach<br />

Absage von Olivia Gürth, die sicher<br />

auch vorne mitgelaufen wäre, deutet<br />

sich so e<strong>in</strong> hochklassiger Dreikampf<br />

um die Podestplätze an, bei<br />

dem gleich mehrere spannende<br />

Fragen beantwortet wer<strong>den</strong>: Wie<br />

gut hat Krause ihren Vorlauf über<br />

1.500 Meter weggesteckt? Sucht<br />

Eva Dieterich mit e<strong>in</strong>em schnellen<br />

Tempo früh die Entscheidung?<br />

Und: Wer hat bei e<strong>in</strong>er Spurtentscheidung<br />

die schnellsten Be<strong>in</strong>e?<br />

Am Samstag um 18:30 Uhr wissen<br />

wir mehr!<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) | 8:34,89 m<strong>in</strong>


An Silvester war Elena Burkard auf <strong>den</strong> Straßen Triers über fünf Kilometer e<strong>in</strong>e<br />

Sekunde schneller als Gesa Krause. Dreht die zweimalige Europameister<strong>in</strong> <strong>in</strong><br />

der Halle <strong>den</strong> Spieß um und gew<strong>in</strong>nt gegen ihre H<strong>in</strong>derniskonkurrent<strong>in</strong>?


3.000 METER FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

554 Eva Dieterich 1999 WÜ LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen 9:01,77<br />

514 Elena Burkard 1992 WÜ LG farbtex Nordschwarzwald 9:11,23<br />

367 Gesa Felicitas Krause 1992 RL Silvesterlauf Trier 9:13,23<br />

555 L<strong>in</strong>da Meier 2004 WÜ LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen 9:27,41<br />

258 Nele Heymann 2003 NI TuS Haren 9:29,23<br />

81 Lucia Hemel<strong>in</strong>g 2002 BE SCC Berl<strong>in</strong> 9:30,90<br />

79 Agnes Thurid Gers 1997 BE SCC Berl<strong>in</strong> 9:32,26<br />

422 Hannah Stegenwallner 2002 SN SC DHfK <strong>Leipzig</strong> e.V. 9:40,81<br />

99 Carol<strong>in</strong> Kirtzel 1995 BR SV Werder Bremen 9:42,48<br />

521 Leah Hanle 1997 WÜ TSV Holzelf<strong>in</strong>gen 9:43,51<br />

132 Theresa Ortenreiter 1994 BY LG Stadtwerke München 9:45,96<br />

91 Inken Siebert 2001 BE SCC Berl<strong>in</strong> 9:49,49<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESSCHNELLSTE<br />

Eva Dieterich (LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen) | 9:01,77 m<strong>in</strong>


Festival Highlights bei EVENTIM<br />

Sport Highlights bei EVENTIM<br />

JUNE 7–9, 2024<br />

NÜRBURGRING<br />

JUNE 7–9, 2024<br />

NÜRNBERG<br />

( ROCK AM RING | FRI, JUNE 7 ) [ ROCK IM PARK | SUN, JUNE 9 ]<br />

HERE TO<br />

BEARTOOTH · DROPKICK MURPHYS<br />

KREATOR<br />

PLAY<br />

††† · ASINHELL · BETONTOD · CEMETERY SUN · ENTER SHIKARI<br />

FIT FOR A KING · GUANO APES · JAMES AND THE COLD GUN · MUDVAYNE<br />

NECK DEEP · PENNYWISE · QUERBEAT * · ROYAL BLOOD · SCENE QUEEN<br />

SKINDRED · SONDASCHULE · WARGASM<br />

( ROCK AM RING | SAT, JUNE 8 ) [ ROCK IM PARK | FRI, JUNE 7 ]<br />

BABYMETAL · BAD OMENS<br />

ELECTRIC CALLBOY<br />

311 · AGAINST THE CURRENT · ANTILOPEN GANG · DOGSTAR · DONOTS<br />

JAZMIN BEAN · KVELERTAK · L.S. DUNES · PENDULUM · PINKSHIFT<br />

ROYAL REPUBLIC · SCHIMMERLING · TEAM SCHEISSE · THE INTERRUPTERS<br />

THE LAST INTERNATIONALE · THE SCRATCH · TRETTMANN · UNDEROATH<br />

( ROCK AM RING | SUN, JUNE 9 ) [ ROCK IM PARK | SAT, JUNE 8 ]<br />

COREY TAYLOR · MACHINE HEAD<br />

ATREYU · BIOHAZARD · BLACKOUT PROBLEMS · BODY COUNT FT. ICE-T<br />

COUNTERPARTS · FEAR FACTORY · HANABIE · HATEBREED · HERIOT<br />

LANDMVRKS · LEONIDEN · MADSEN · MALEVOLENCE · OF MICE & MEN<br />

POLYPHIA · THY ART IS MURDER · WANDA · WHILE SHE SLEEPS<br />

ROCK-AM-RING.COM<br />

ROCK-IM-PARK.COM<br />

*ROCK AM RING ONLY · SUBJECT TO BE CHANGE<br />

Jetzt Tickets sichern.


VORSCHAU: 3.000 METER MÄNNER<br />

FINALE: 17.2. – 18:45<br />

> HALLEN-WM-NORM: 7:34,00 MIN<br />

Abdilaahi <strong>in</strong> der<br />

Pole Position<br />

E<strong>in</strong> 3.000-Meter-Rennen hat<br />

Mohamed Abdilaahi <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter noch nicht absolviert.<br />

Trotzdem ist der Dortmunder der<br />

klare Favorit auf <strong>den</strong> Titel. Denn<br />

der 24-Jährige lief über 5.000 Meter<br />

Ende Januar starke 13:16,43 M<strong>in</strong>uten<br />

und damit dicht ran an <strong>den</strong><br />

deutschen Hallenrekord. Die 3.000<br />

Meter durchquerte er <strong>in</strong> diesem<br />

Lauf etwa <strong>in</strong> 7:55,42 M<strong>in</strong>uten.<br />

Unter <strong>den</strong> DM-Startern war <strong>in</strong> der<br />

Hallensaison nur Florian Bremm<br />

(LSC Höchstadt/Aisch) mit 7:53,25<br />

M<strong>in</strong>uten (neue Bestzeit) schneller.<br />

Auch über 1.500 Meter (3:42,24<br />

m<strong>in</strong>) und 5.000 Meter (13:39,84<br />

m<strong>in</strong>) lief der Deutsche 5.000-Meter-Meister<br />

so schnell wie nie <strong>zu</strong>vor<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Karriere unterm Hallendach.<br />

Mit Tom Förster (LG Braunschweig)<br />

startet e<strong>in</strong> weiterer schneller Läufer<br />

<strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong>, der <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter<br />

noch gar ke<strong>in</strong> Hallenrennen bestritten<br />

hat. Der 22-Jährige ist mit<br />

e<strong>in</strong>er Sonderstartgenehmigung<br />

dabei. Es wird se<strong>in</strong> erstes Hallenrennen<br />

seit drei Jahren. Wenn es<br />

über 3.000 Meter langsam wird,<br />

könnte Christoph Kessler se<strong>in</strong>e<br />

Chance nutzen. Der ehemalige<br />

800-Meter-Spezialist von der LG<br />

Region Karlsruhe lief Ende Januar<br />

<strong>in</strong> München 8:04,49 M<strong>in</strong>uten. Dank<br />

se<strong>in</strong>er hohen Grundschnelligkeit<br />

– 800-Meter-Bestzeit: 1:45,27 M<strong>in</strong>uten<br />

– könnte der EM- und WM-<br />

Starter von 2022 durchaus für e<strong>in</strong>e<br />

Überraschung sorgen, wenngleich<br />

er dem Leistungssport mittlerweile<br />

nicht mehr so viel Zeit e<strong>in</strong>räumt wie<br />

noch bis <strong>zu</strong>r vergangenen Saison.<br />

Die aktuelle deutsche Nummer<br />

e<strong>in</strong>s <strong>in</strong> der Hallensaison, Maximilian<br />

Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf<br />

Süd; 7:43,15 m<strong>in</strong>), ist nicht <strong>in</strong><br />

<strong>Leipzig</strong> dabei. Er zog e<strong>in</strong>en Start<br />

<strong>in</strong> Melbourne (Australien) vor, um<br />

für die Olympia-Qualifikation Weltranglisten-Punkte<br />

<strong>zu</strong> sammeln..<br />

Auch Titelverteidiger Nils Voigt (TV<br />

Wattenscheid 01) verzichtet nach<br />

se<strong>in</strong>em schnellen Fünf-Kilometer-<br />

Rennen am <strong>zu</strong>rückliegen<strong>den</strong> Sonntag<br />

<strong>in</strong> Monaco.


In Abwesenheit des<br />

Titelverteidigers Nils<br />

Voigt und des Jahresschnellsten<br />

Maximilian<br />

Thorwirth ist Mohamed<br />

Abdilaahi der<br />

klare Favorit.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Nils Voigt (TV Wattenscheid 01) | 7:56,80 m<strong>in</strong>


3.000 METER MÄNNER: TEILNEHMER<br />

Über 5.000 Meter<br />

überraschte Florian<br />

Bremm vergangenen<br />

Sommer als Deutscher<br />

Meister. Was kann er <strong>in</strong><br />

<strong>Leipzig</strong> erreichen?<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

110 Florian Bremm 2000 BY LSC Höchstadt/Aisch 7:53,25<br />

10 Christoph Kessler 1995 BA LG Region Karlsruhe 8:04,49<br />

394 Felix Friedrich 2002 SN Dresdner SC 1898 8:13,08<br />

478 Yass<strong>in</strong> Abdilaahi 2002 WE LG Olympia Dortmund 8:15,31<br />

15 Felix Wammetsberger 1995 BA LG Region Karlsruhe 8:16,22<br />

240 Felix Ebel 2003 NI Braunschweiger Laufclub 8:17,96<br />

324 Max Nores 1999 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 8:18,63<br />

346 Malte Stockhausen 1998 NO LAZ Rhede 8:20,62<br />

144 Johannes Weiz<strong>in</strong>ger 1999 BY TSG 08 Roth 8:22,57<br />

148 Kilian Schre<strong>in</strong>er 1993 HE ASC 1990 Brei<strong>den</strong>bach 8:23,23<br />

241 Tom Förster 2002 NI LG Braunschweig<br />

477 Mohamed Abdilaahi 1999 WE LG Olympia Dortmund<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESSCHNELLSTER<br />

Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf Süd) | 7:43,15 m<strong>in</strong>


VORSCHAU: 60 METER HÜRDEN FRAUEN<br />

HF: 17.2. – 16:55 | FINALE: 17.2. – 18:30<br />

> HALLEN-WM-NORM: 8,02 SEC<br />

Enge Kiste<br />

Beim Kampf durch <strong>den</strong> Hür<strong>den</strong>wald<br />

stockt ohneh<strong>in</strong> der<br />

Atem: Wer kommt sauber über die<br />

fünf H<strong>in</strong>dernisse und bis <strong>in</strong>s Ziel?<br />

Noch e<strong>in</strong>e Extra-Portion Spannung<br />

verspricht die Entscheidung<br />

der diesjährigen Titelkämpfe, weil<br />

das Feld so dicht beisammen ist.<br />

Nur 14 Hundertstel trennen die Top<br />

Sechs des Jahres, und da kann der<br />

kle<strong>in</strong>ste Fehler schon das Aus im<br />

Medaillenrennen bedeuten. Zwar<br />

erst 21 Jahre jung, aber jeweils<br />

schon mit e<strong>in</strong>em Freiluft-Titel ausgestattet<br />

s<strong>in</strong>d die bei<strong>den</strong> Leverkusener<strong>in</strong>nen<br />

Franziska Schuster<br />

und Marlene Meier. In der Halle<br />

konnte die acht Jahre ältere Monika<br />

Zapalska sie im Vorjahr noch<br />

<strong>in</strong> Schach halten. Alle drei zählen<br />

wieder <strong>zu</strong> <strong>den</strong> Medaillenkandidat<strong>in</strong>nen,<br />

ebenso wie die Deutsche<br />

Vizemeister<strong>in</strong> Isabel Mayer (LC Paderborn)<br />

und Viktoria Müller (LG<br />

Rhe<strong>in</strong>-Wied), die seit Jahren <strong>in</strong> der<br />

deutschen Spitze mitrennt, aber<br />

noch nie e<strong>in</strong>e DM-Medaille gewonnen<br />

hat.<br />

Freuen darf man sich aus unterschiedlichen<br />

Grün<strong>den</strong> auf zwei<br />

weitere Athlet<strong>in</strong>nen: Mit Ros<strong>in</strong>a<br />

Schneider (TV Sulz) fordert<br />

die U20-Europameister<strong>in</strong> und<br />

Deutschlands „Jugend-Leichtathlet<strong>in</strong><br />

des Jahres“ 2023 die bis <strong>zu</strong><br />

elf Jahre ältere Konkurrenz heraus.<br />

Und mit Ricarda Lobe (MTG Mannheim)<br />

meldet sich nach langer Verlet<strong>zu</strong>ngspause<br />

die EM-Fünfte von<br />

2018 und Deutsche Hallenmeister<strong>in</strong><br />

von 2021 wieder auf der DM-<br />

Bühne <strong>zu</strong>rück.<br />

JAHRESSCHNELLSTE<br />

Franziska Schuster (TSV Bayer 04 Leverkusen) | 8,14 sec


TITELVERTEIDIGERIN<br />

Monika Zapalska (TV Wattenscheid 01) | 8,10 sec


60 METER HÜRDEN FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

331 Franziska Schuster 2002 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 8,14<br />

475 Monika Zapalska 1994 WE TV Wattenscheid 01 8,17<br />

360 Viktoria Müller 1996 RL LG Rhe<strong>in</strong>-Wied 8,21<br />

322 Marlene Meier 2002 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 8,22<br />

552 Ros<strong>in</strong>a Schneider 2004 WÜ TV Sulz 8,23<br />

511 Isabel Mayer 1993 WE LC Paderborn 8,28<br />

28 Ricarda Lobe 1994 BA MTG Mannheim 8,33<br />

302 Lilly Hoffmeister 2002 NO LAV Bayer Uerd<strong>in</strong>gen/Dormagen 8,33<br />

206 Hawa Jalloh 2003 HE Wiesba<strong>den</strong>er LV 8,34<br />

382 Lisa Maihöfer 1998 SL SV GO! Saar 05 8,35<br />

232 Lia Flotow 2004 MV 1. LAV Rostock 8,36<br />

281 Abigail Adjei 1997 NO Cologne Athletics 8,36<br />

107 Kathar<strong>in</strong>a W<strong>in</strong>kler 1996 BY LG Erlangen 8,38<br />

80 Vanessa Hammerschmidt 1998 BE SCC Berl<strong>in</strong> 8,43<br />

171 Miriam S<strong>in</strong>n<strong>in</strong>g 1999 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 8,43<br />

387 Amira Never 2004 SN LAC Erdgas Chemnitz 8,46<br />

112 Johanna Büchs 1995 BY LG Ma<strong>in</strong>-Spessart 8,47<br />

253 Johanna Paul 2003 NI Hannover 96 8,51<br />

145 Ramona Schneider 1997 BY TSV Schleißheim 8,53<br />

558 Carol<strong>in</strong> Bender 2002 WÜ SSV Ulm 1846 8,54<br />

425 Lilly Empl 2000 SN SG Motor Gohlis-Nord <strong>Leipzig</strong> 8,57<br />

44 Kathar<strong>in</strong>a Flaig 2002 BA LG Offenburg 8,58<br />

183 Laury Carilus 2001 HE LAV Kassel 8,60<br />

553 Franziska Bless<strong>in</strong> 2004 WÜ LAV Stadtwerke Tüb<strong>in</strong>gen 8,63<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

Mit Franziska Schuster<br />

und Marlene Meier<br />

schickt der TSV Bayer<br />

04 Leverkusen zwei<br />

aussichtsreiche<br />

Hür<strong>den</strong>spr<strong>in</strong>ter<strong>in</strong>nen<br />

<strong>in</strong>s Rennen um die<br />

Medaillen.


KENNST DU DEN<br />

LEICHTATHLETIK-<br />

SHOP?<br />

ENTDECKE DEINE UNTERSTÜTZUNG!


VORSCHAU: 60 METER HÜRDEN MÄNNER<br />

HF: 17.2. – 16:30 | FINALE: 17.2. – 18:20<br />

> HALLEN-WM-NORM: 7,62 SEC<br />

Mordi gegen<br />

Eikermann<br />

Der e<strong>in</strong>e ist amtierender Deutscher<br />

Hallenmeister über 60<br />

Meter Hür<strong>den</strong>, der andere Deutscher<br />

Freiluft-Meister über 110<br />

Meter Hür<strong>den</strong>. Und Tim Eikermann<br />

(TSV Bayer 04 Leverkusen; 7,72<br />

sec) und Manuel Mordi (Hamburger<br />

SV; 7,67 sec) wer<strong>den</strong> sehr<br />

wahrsche<strong>in</strong>lich auch am Samstag<br />

<strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> <strong>den</strong> Titel unter sich ausmachen.<br />

Denn beide s<strong>in</strong>d der nationalen<br />

Hür<strong>den</strong>-Konkurrenz e<strong>in</strong>,<br />

zwei Schritte voraus.<br />

Mit 20 Jahren (Manuel Mordi) bzw.<br />

23 Jahren (Tim Eikermann) zählen<br />

beide noch <strong>zu</strong> <strong>den</strong> jüngeren Hür<strong>den</strong>spr<strong>in</strong>tern.<br />

Wobei <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter der Hamburger die stabileren<br />

Zeiten anbietet. Allerd<strong>in</strong>gs<br />

wird Tim Eikermann mit e<strong>in</strong>er Extra-Portion<br />

Motivation starten.<br />

Schließlich könnte er sich zwei<br />

Tage nach se<strong>in</strong>em 24. Geburtstag<br />

mit e<strong>in</strong>er erfolgreichen Titelverteidigung<br />

selbst beschenken.<br />

Im Rennen um Bronze hat Stefan<br />

Volzer die besten Chancen. Der<br />

Teamkamerad von Tim Eikermann<br />

steigerte <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter se<strong>in</strong>e<br />

Bestzeit auf 7,85 Sekun<strong>den</strong>. Auch<br />

Mehrkämpfer Fred Isaac Fleurisson<br />

(SV Leonardo-da-V<strong>in</strong>ci Nauen)<br />

und Yannick Spiss<strong>in</strong>ger (MTG<br />

Mannheim; beide 7,93 sec) unterboten<br />

<strong>in</strong> dieser Hallensaison die<br />

Acht-Sekun<strong>den</strong>-Marke.<br />

JAHRESSCHNELLSTER<br />

Manuel Mordi (Hamburger SV) | 7,67 sec


TITELVERTEIDIGER<br />

Tim Eikermann (TSV Bayer 04 Leverkusen) | 7,63 sec


60 METER HÜRDEN MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

225 Manuel Mordi 2003 HH Hamburger SV 7,67<br />

309 Tim Eikermann 2000 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 7,72<br />

338 Stefan Volzer 2000 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 7,85<br />

39 Yannick Spiss<strong>in</strong>ger 1995 BA MTG Mannheim 7,93<br />

47 Fred Isaac Fleurisson 2003 BB SV Leonardo-da-V<strong>in</strong>ci Nauen 7,93<br />

140 V<strong>in</strong>cent Just 2003 BY LAC Passau 8,01<br />

501 Joshua Wagner 2000 WE LG Brillux Münster 8,02<br />

76 Gav<strong>in</strong> Claypool 2004 BE SCC Berl<strong>in</strong> 8,04<br />

443 Florian Näbelung 2004 TH LC Jena 8,04<br />

68 Shelton Mario Qu<strong>in</strong>ze 2003 BE SC Berl<strong>in</strong> 8,10<br />

561 Tim Nowak 1995 WÜ SSV Ulm 1846 8,10<br />

197 Aaron Giurgian 2003 HE Spr<strong>in</strong>tteam Wetzlar 8,15<br />

386 Joey Lukacs 2003 SN LAC Erdgas Chemnitz 8,15<br />

160 Darius Gußmann 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 8,16<br />

251 Marcel Meyer 2001 NI Hannover 96 8,16<br />

348 Moritz Heene 2001 PF 1.FC Kaiserslautern 8,17<br />

67 Julian Molkenth<strong>in</strong> 2002 BE SC Berl<strong>in</strong> 8,20<br />

104 Lukas Kle<strong>in</strong>schrodt 2004 BY TSV 1860 Ansbach 8,22<br />

429 Florian Tschernikl 1994 SN TSG Markkleeberg von 1903 e.V. 8,30<br />

277 Noah Felix Herrmanny 2003 NO TLV Germania Überruhr 8,32<br />

48 Anton Gallas 2004 BB SV Leonardo-da-V<strong>in</strong>ci Nauen 8,34<br />

306 Noah Braida 2004 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 8,34<br />

215 Christian Steffens 2001 HH AMTV Hamburg 8,36<br />

38 Daniel Siegel 1986 BA MTG Mannheim 8,45<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

Bei <strong>den</strong> Männern wartet<br />

über 60 Meter Hür<strong>den</strong> die<br />

nächste Runde im Duell<br />

zwischen Manuel Mordi<br />

(l<strong>in</strong>ks) und Tim Eikermann<br />

auf die Fans.


RECOVER<br />

LIKE A<br />

PRO<br />

2404002-00_V01<br />

Offizieller Regenerationspartner der<br />

<strong>Deutschen</strong> <strong>Leichtathletik</strong> Nationalmannschaft<br />

@novafon_de<br />

@novafon_com<br />

Jetzt QR-Code<br />

scannen und mit<br />

dem Code DLV10<br />

1 0 % sparen!<br />

www.novafon.de<br />

Förderung der Regeneration<br />

Aktivierung der Muskulatur<br />

L<strong>in</strong>derung von Muskelund<br />

Gelenkschmerzen<br />

Lösung von Verspannungen


VORSCHAU: HOCHSPRUNG FRAUEN<br />

FINALE: 17.2. – 13:05 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 1,98 M<br />

Duell um Gold,<br />

viele für Bronze<br />

Beide haben <strong>in</strong> ihrer Karriere<br />

schon Aufs und Abs erlebt.<br />

Bei bei<strong>den</strong> läuft es <strong>zu</strong>m Start des<br />

Olympiajahres bestens. Es deutet<br />

sich e<strong>in</strong> Duell zwischen Titelverteidiger<strong>in</strong><br />

Christ<strong>in</strong>a Honsel (TV<br />

Wattenscheid 01) und Imke Onnen<br />

(Hannover 96) an. Christ<strong>in</strong>a Honsel<br />

knüpft an ihre starke Hallensaison<br />

im Vorjahr an und reist als<br />

Jahresbeste an. Auch der achte<br />

Platz bei der WM <strong>in</strong> Budapest hat<br />

ihr Selbstvertrauen gestärkt. Imke<br />

Onnen ist so gut <strong>in</strong> Form wie <strong>zu</strong> <strong>den</strong><br />

bisher besten Zeiten ihrer Karriere<br />

im Jahr 2019 und W<strong>in</strong>ter 2020. In<br />

bei<strong>den</strong> Jahren meisterte sie jeweils<br />

<strong>in</strong> der Halle auch ihre bisher<br />

größte Höhe von 1,96 Metern. In<br />

diesem W<strong>in</strong>ter hat die 29-Jährige<br />

<strong>in</strong> Cottbus und We<strong>in</strong>heim jeweils<br />

schon 1,94 Meter überwun<strong>den</strong>.<br />

Für Bronze gibt es e<strong>in</strong>e Reihe<br />

Kandidat<strong>in</strong>nen wie die erfahrene<br />

Marie-Laurence Jungfleisch (VfB<br />

Stuttgart), bei der <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter<br />

der Knoten noch nicht geplatzt ist.<br />

Wie schon im vergangenen Sommer<br />

könnte Anna-Sophie Schmitt<br />

(TSV Bayer o4 Leverkusen) auch<br />

<strong>in</strong> der Halle aufs Podest spr<strong>in</strong>gen.<br />

Die 19-Jährige hat ihre Hallenbestleistung<br />

Mitte Januar auf 1,83 Meter<br />

gesteigert.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Christ<strong>in</strong>a Honsel (TV Wattenscheid 01) | 1,88 m


HOCHSPRUNG FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

252 Imke Onnen 1994 NI Hannover 96 1,94<br />

459 Christ<strong>in</strong>a Honsel 1997 WE TV Wattenscheid 01 1,89<br />

330 Anna-Sophie Schmitt 2004 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 1,83<br />

487 Joana Herrmann 2005 WE SV Teuto Riesenbeck 1,82<br />

548 Marie-Laurence Jungfleisch 1990 WÜ VfB Stuttgart 1893 1,81<br />

120 Laura Gröll 1998 BY LG Stadtwerke München 1,80<br />

334 Bianca Stichl<strong>in</strong>g 2000 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 1,80<br />

125 Lav<strong>in</strong>ja Jürgens 2000 BY LG Stadtwerke München 1,79<br />

453 Luisa Deeken 2001 WE TV Wattenscheid 01 1,78<br />

101 Mareike Max 1998 BR SV Werder Bremen 1,77<br />

547 Jara Ell<strong>in</strong>ger 2001 WÜ VfB Stuttgart 1893 1,77<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTE<br />

Christ<strong>in</strong>a Honsel (TV Wattenscheid 01) | 1,95 m


VORSCHAU: HOCHSPRUNG MÄNNER<br />

FINALE: 18.2. – 14:00 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 2,34 M<br />

Tobias Potye mit<br />

Selbstvertrauen<br />

E<strong>in</strong>en besseren Zeitpunkt für<br />

se<strong>in</strong>en ersten 2,30-Meter-<br />

Sprung unter dem Hallendach hätte<br />

sich Tobias Potye nicht aussuchen<br />

können. Mit dieser Höhe glänzte<br />

der Vize-Europameister am Dienstagabend<br />

beim Meet<strong>in</strong>g <strong>in</strong> Banská<br />

Bystrica (Slowakei). Die Form<br />

stimmt also kurz vor der Hallen-<br />

DM, und se<strong>in</strong>e Favoritenrolle hat<br />

der Münchner damit e<strong>in</strong>drucksvoll<br />

untermauert. Vergangenes Jahr<br />

siegte der derzeit beste deutsche<br />

Hochspr<strong>in</strong>ger bei der Hallen-DM mit<br />

2,28 Metern. Ob es diesmal noch<br />

e<strong>in</strong>e Etage höher geht? Kandidat<br />

für die weiteren Medaillen ist vor<br />

allem Jonas Wagner (Dresdner SC<br />

1898). Der Deutsche Hallenmeister<br />

von 2021 und Zweiter des Vorjahres<br />

überquerte Anfang Februar <strong>in</strong> We<strong>in</strong>heim<br />

2,23 Meter. Für Bronze kommt<br />

e<strong>in</strong>e Reihe an Athleten <strong>in</strong>frage, darunter<br />

gleich drei Leverkusener. Florian<br />

Hornig meisterte Ende Januar<br />

<strong>in</strong> heimischer Halle 2,18 Meter, Tom<br />

Ediger und der e<strong>in</strong>stige Europameister<br />

Mateusz Przybylko haben sich<br />

bislang mit 2,10 Metern <strong>in</strong> die Ergebnisliste<br />

e<strong>in</strong>getragen.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Tobias Potye (LG Stadtwerke München) | 2,28 m


HOCHSPRUNG MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

398 Jonas Wagner 1997 SN Dresdner SC 1898 2,23<br />

133 Tobias Potye 1995 BY LG Stadtwerke München 2,22<br />

316 Florian Hornig 2000 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 2,18<br />

308 Tom Ediger 2001 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 2,10<br />

326 Mateusz Przybylko 1992 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 2,10<br />

445 F<strong>in</strong>n Friedrich 2004 TH WSSV Suhl 1990 2,09<br />

128 Tim Kraus 2003 BY LG Stadtwerke München 2,07<br />

370 F<strong>in</strong>n Drümmer 1996 SH Kaltenkirchener TS 2,07<br />

257 Alexander Bai 2001 NI MTV Hanstedt 2,06<br />

347 F<strong>in</strong>n Schmitz 2001 NO DJK VFL Willich 2,05<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTER<br />

Tobias Potye (LG Stadtwerke München) | 2,30 m


VORSCHAU: STABHOCHSPRUNG FRAUEN<br />

FINALE: 18.2. – 14:05 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 4,80 M<br />

Kontrahent<strong>in</strong>nen<br />

auf Augenhöhe<br />

Anjuli Knäsche (VfB Stuttgart) ist<br />

mittlerweile hauptamtliche Tra<strong>in</strong>er<strong>in</strong><br />

und legt seitdem e<strong>in</strong>e zweite<br />

Karriere als Athlet<strong>in</strong> h<strong>in</strong>, <strong>in</strong> der sie<br />

dr<strong>in</strong>nen und draußen drei DM-Titel<br />

nache<strong>in</strong>ander abgeräumt hat. Viele<br />

Höhen und Tiefen hat auch Jacquel<strong>in</strong>e<br />

Otchere (MTG Mannheim)<br />

schon erlebt. Beide reisen mit ähnlichen<br />

Vorausset<strong>zu</strong>ngen nach <strong>Leipzig</strong>:<br />

Sie haben jeweils <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter schon 4,50 Meter überquert<br />

und e<strong>in</strong>e gute Saison absolviert,<br />

ohne dabei gegene<strong>in</strong>ander an<strong>zu</strong>treten.<br />

Im Kampf um Gold könnten<br />

sich die bei<strong>den</strong> derzeit besten DLV-<br />

Stabhochspr<strong>in</strong>ger<strong>in</strong>nen <strong>zu</strong> neuen<br />

Bestleistungen antreiben und damit<br />

auch der <strong>in</strong>ternationalen Spitze<br />

näher kommen. Auf <strong>den</strong> Fersen ist<br />

dem Duo mit Sarah Vogel (E<strong>in</strong>tracht<br />

Frankfurt) e<strong>in</strong>e Athlet<strong>in</strong>, die künftig<br />

national das Kommando <strong>in</strong> dieser<br />

Diszipl<strong>in</strong> übernehmen möchte.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Anjuli Knäsche (LG Le<strong>in</strong>fel<strong>den</strong>-Echterd<strong>in</strong>gen) | 4,45 m


STABHOCHSPRUNG FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

550 Anjuli Knäsche 1993 WÜ VfB Stuttgart 1893 4,45<br />

35 Jacquel<strong>in</strong>e Otchere 1996 BA MTG Mannheim 4,40<br />

50 Ella Buchner 2001 BB SC Potsdam 4,13<br />

299 Clara Rentz 1997 NO LT DSHS Köln 4,05<br />

484 Zoe Jakob 2000 WE LG Olympia Dortmund 4,00<br />

567 Anne Berger 1999 WE VfL Gladbeck 1921 4,00<br />

176 Sarah Franziska Vogel 2002 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V.<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTE<br />

Jacquel<strong>in</strong>e Otchere (MTG Mannheim) | 4,50 m<br />

Anjuli Knäsche (VfB Stuttgart 1893) | 4,50 m


VORSCHAU: STABHOCHSPRUNG MÄNNER<br />

FINALE: 17.2. – 15:15 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 5,90 M<br />

Wer steigert sich<br />

<strong>zu</strong>m Höhepunkt?<br />

Die ganz großen Höhen haben<br />

die DLV-Stabis <strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter<br />

noch nicht angeboten. Der Hallen-<br />

EM-Vierte Torben Blech (TSV Bayer<br />

04 Leverkusen) tastet sich nach<br />

e<strong>in</strong>er Verlet<strong>zu</strong>ngspause ebenso an<br />

alte Stärke heran wie Vize-Europameister<br />

Bo Kanda Lita Baehre (SB:<br />

5,60 m), der wieder im Trikot des ART<br />

Düsseldorf startet. In <strong>den</strong> vergangenen<br />

bei<strong>den</strong> Jahren musste Blech<br />

se<strong>in</strong>e Goldmedaille teilen: e<strong>in</strong>mal<br />

mit dem Schwer<strong>in</strong>er Tom-L<strong>in</strong>us Humann,<br />

der auch diesmal mit von der<br />

Partie ist, und vor Jahresfrist mit Bo<br />

Kanda Lita Baehre. Nun brennt der<br />

Leverkusener darauf, sich als alle<strong>in</strong>iger<br />

Titelträger <strong>zu</strong> behaupten. Da-<br />

rauf hofft auch Oleg Zernikel (ASV<br />

Landau). Der WM-Fünfte von 2022<br />

führt die deutsche Jahresbestenliste<br />

geme<strong>in</strong>sam mit Torben Blech<br />

an, beide haben bislang 5,65 Meter<br />

überwun<strong>den</strong>. Nicht abschreiben im<br />

Kampf um die Medaillen darf man<br />

mit e<strong>in</strong>er Saisonbestmarke von 5,55<br />

Metern <strong>den</strong> Weltmeister von 2013<br />

Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken),<br />

der <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em letzten Karriere-Jahr<br />

e<strong>in</strong>e Extra-Portion Motivation<br />

mitbr<strong>in</strong>gen dürfte. So darf man<br />

gespannt se<strong>in</strong>, wer im Kampf um<br />

<strong>den</strong> Titel die besten Nerven beweist<br />

– und wer im entschei<strong>den</strong><strong>den</strong> Moment<br />

noch e<strong>in</strong>e Schippe draufpacken<br />

kann.<br />

JAHRESBESTE<br />

Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen) | 5,65 m<br />

Oleg Zernikel (ASV Landau) | 5,65 m


STABHOCHSPRUNG MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

305 Torben Blech 1995 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 5,65<br />

351 Raphael Holzdeppe 1989 PF LAZ Zweibrücken 5,55<br />

350 Oleg Zernikel 1995 PF ASV Landau 5,50<br />

56 Fabio Wünsche 2001 BB SC Potsdam 5,40<br />

238 Tom L<strong>in</strong>us Humann 1998 MV Schwer<strong>in</strong>er SC 5,40<br />

323 Hendrik Müller 2005 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 5,20<br />

341 Luke Zenker 2003 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 5,20<br />

335 F<strong>in</strong>n Jakob Torbohm 2002 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 5,11<br />

337 Sebastian Vogt 1992 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 5,11<br />

349 Dennis Schober 1987 PF ASV Landau 5,10<br />

486 Constant<strong>in</strong> Rutsch 2000 WE LG Olympia Dortmund 5,06<br />

276 Bo Kanda Lita Baehre 1999 NO ART Düsseldorf<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

Vor e<strong>in</strong>em Jahr<br />

gewannen sie<br />

geme<strong>in</strong>sam Gold,<br />

dieses Jahr könnte<br />

es wieder auf e<strong>in</strong><br />

Duell zwischen<br />

Torben Blech und<br />

Bo Kanda Lita Baehre<br />

h<strong>in</strong>auslaufen.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen) | 5,72 m<br />

Bo Kanda Lita Baehre (ART Düsseldorf) | 5,72 m


VORSCHAU: WEITSPRUNG FRAUEN<br />

FINALE: 18.2. – 15:05 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 6,89 M<br />

Olympiasieger<strong>in</strong><br />

gefordert<br />

Diese Diszipl<strong>in</strong> zählte bisher im<br />

DLV <strong>zu</strong> <strong>den</strong> Highlights des W<strong>in</strong>ters.<br />

Laura Raquel Müller (Unterländer<br />

LG; Foto oben), 19 Jahre alt, und<br />

Mikaelle Assani (SCL Heel Ba<strong>den</strong>-<br />

Ba<strong>den</strong>), 21 Jahre alt, s<strong>in</strong>d mit ihren<br />

Siegen <strong>in</strong> Dortmund und beim ISTAF<br />

Indoor Düsseldorf <strong>in</strong>s Rampenlicht<br />

gesprungen und haben gezeigt, dass<br />

sie auch <strong>in</strong>s <strong>in</strong>ternationale Geschäft<br />

wollen. Olympiasieger<strong>in</strong> Malaika Mi-<br />

hambo (LG Kurpfalz) hat <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter dagegen noch ke<strong>in</strong>en optimalen<br />

Sprung aufs Brett bekommen.<br />

Zehn nationale Titel nache<strong>in</strong>ander<br />

hat die zweimalige Weltmeister<strong>in</strong><br />

dr<strong>in</strong>nen und draußen abgeräumt.<br />

So stark herausgefordert wurde die<br />

30-Jährige bei <strong>Deutschen</strong> Meisterschaften<br />

seit dem Jahr 2018 nicht<br />

mehr. Für das Trio ist die Drucksituation<br />

der Meisterschaft auch e<strong>in</strong> Vorgeschmack<br />

auf <strong>den</strong> Olympia-Sommer,<br />

<strong>in</strong> dem es nur drei Startplätze für die<br />

Spiele <strong>in</strong> Paris geben wird. Dann wer<strong>den</strong><br />

mit Maryse Luzolo (Königste<strong>in</strong>er<br />

LV) und Merle Homeier (Hannover<br />

96) zwei da<strong>zu</strong>kommen, die <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong><br />

noch fehlen. Luzolo, WM-Neunte von<br />

Budapest, kann aufgrund von Achillessehnenproblemen<br />

nicht starten.<br />

Auch die WM- und EM-Teilnehmer<strong>in</strong><br />

Merle Homeier (Hannover 96), <strong>in</strong> der<br />

Halle zweimal Deutsche Vizemeister<strong>in</strong>,<br />

muss für <strong>Leipzig</strong> passen.<br />

JAHRESBESTE<br />

Laura Raquel Müller (Unterländer LG) | 6,81 m


WEITSPRUNG FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

523 Laura Raquel Müller 2004 WÜ Unterländer LG 6,81<br />

1 Mikaelle Assani 2002 BA SCL Heel Ba<strong>den</strong>-Ba<strong>den</strong> 6,72<br />

16 Malaika Mihambo 1994 BA LG Kurpfalz 6,65<br />

166 Lucie Kienast 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 6,32<br />

174 Mal<strong>in</strong> Stavenow 2001 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 6,30<br />

479 Samira Attermeyer 2004 WE LG Olympia Dortmund 6,30<br />

530 Nelly Sohn 2006 WÜ LG Staufen 6,27<br />

164 Marie Jung 2003 HE E<strong>in</strong>tracht Frankfurt e.V. 6,25<br />

212 Josie Krone 2005 HH TSG Bergedorf 6,19<br />

318 Carol<strong>in</strong>e Kle<strong>in</strong> 1996 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 6,19<br />

344 Enie Dangelmaier 2003 NO LAZ Rhede 6,19<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) | 6,66 m


VORSCHAU: WEITSPRUNG MÄNNER<br />

FINALE: 18.2. – 13:05 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 8,28 M<br />

Simon Batz<br />

weckt Hoffnung<br />

Elf Jahre ist es her, seit der deutsche<br />

Meistertitel unter dem Hallendach<br />

mit e<strong>in</strong>er Weite jenseits der<br />

acht Meter vergeben wurde. 2013<br />

triumphierte Christian Reif, Europameister<br />

von 2010, <strong>in</strong> Dortmund mit<br />

8,06 Metern. Zweiter wurde damals<br />

Hallen-Europarekordler Sebastian<br />

Bayer. Und der hat mittlerweile als<br />

Tra<strong>in</strong>er jenen Athleten unter se<strong>in</strong>en<br />

Fittichen, der dafür sorgen könnte,<br />

dass die Acht-Meter-Marke bei der<br />

diesjährigen Hallen-DM fällt: Simon<br />

Batz. Der U23-Vize-Europameister<br />

aus Mannheim hat die acht Meter <strong>in</strong><br />

zwei se<strong>in</strong>er drei Hallen-Wettkämpfe<br />

übertroffen. In Lyon (Frankreich)<br />

landete er erst nach 8,18 Metern im<br />

Sand und setzte sich damit vorerst<br />

an die Spitze der europäischen Jahresbestenliste.<br />

Klar, dass er als Favorit<br />

auf die Titelverteidigung nach<br />

<strong>Leipzig</strong> reist. Am ehesten könnte<br />

Simon Batz wohl Maximilian Ent-<br />

holzner (LG Stadtwerke München)<br />

gefährlich wer<strong>den</strong>. Der Hallen-EM-<br />

Fünfte von 2021, der <strong>in</strong> Spanien lebt<br />

und tra<strong>in</strong>iert, gab Ende Dezember<br />

mit 7,85 Metern se<strong>in</strong>e Visitenkarte<br />

ab, ist aber seither nicht mehr an<br />

diese Weite herangekommen. Als<br />

zweimaliger Deutscher Hallenmeister<br />

kann er auf viel Erfahrung bauen.<br />

Doch auch e<strong>in</strong>ige andere Athleten<br />

können nach e<strong>in</strong>er Medaille<br />

greifen. Schlagen die Dreispr<strong>in</strong>ger<br />

Max Heß und Steven Freund (beide<br />

LAC Erdgas Chemnitz) <strong>den</strong> Spezialisten<br />

e<strong>in</strong> Schnippchen? F<strong>in</strong>det der<br />

Deutsche Vizemeister Luka Her<strong>den</strong><br />

(LG Brillux Münster) rechtzeitig <strong>zu</strong>m<br />

Höhepunkt se<strong>in</strong>e Form? Oder gel<strong>in</strong>gt<br />

Simon Plitzko (TSG Bergedorf)<br />

e<strong>in</strong> ähnlich weiter Satz wie bei se<strong>in</strong>em<br />

Hamburger U20-Rekord von<br />

7,74 Metern? Spannung ist <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

h<strong>in</strong>ter dem Jahresbesten engen<br />

Feld vorprogrammiert!<br />

JAHRESBESTER<br />

Simon Batz (MTG Mannheim) | 8,18 m


WEITSPRUNG MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

17 Simon Batz 2002 BA MTG Mannheim 8,02<br />

116 Maximilian Entholzner 1994 BY LG Stadtwerke München 7,85<br />

385 Max Heß 1996 SN LAC Erdgas Chemnitz 7,78<br />

213 Simon Plitzko 2005 HH TSG Bergedorf 7,74<br />

384 Steven Freund 2005 SN LAC Erdgas Chemnitz 7,63<br />

490 Maximilian Busse 2000 WE LG Brillux Münster 7,55<br />

4 Noah Maximilian Fischer 2004 BA TV Herbolzheim 7,53<br />

226 Nick Schmahl 2001 HH Hamburger SV 7,53<br />

441 Kev<strong>in</strong> Brucha 2002 TH LC Jena 7,50<br />

494 Luka Her<strong>den</strong> 2000 WE LG Brillux Münster 7,49<br />

143 Benedikt von Har<strong>den</strong>berg 2000 BY LG TELIS FINANZ Regensburg 7,48<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Simon Batz (MTG Mannheim) | 7,86 m


VORSCHAU: DREISPRUNG FRAUEN<br />

FINALE: 17.2. – 17:20 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 14,62 M<br />

14 Meter s<strong>in</strong>d<br />

das Ziel<br />

Drei gemeldete Athlet<strong>in</strong>nen haben<br />

<strong>in</strong> ihrer Karriere die 14 Meter<br />

schon übertroffen. Alle drei haben<br />

auch schon Titel bei <strong>Deutschen</strong><br />

Meisterschaften gewonnen. Jessie<br />

Maduka (Cologne Athletics) hat sich<br />

<strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter nach e<strong>in</strong>er Knieverlet<strong>zu</strong>ng<br />

mit Bestleistung und 14,15<br />

Metern <strong>zu</strong>rückgemeldet. Bei ihrem<br />

Titelgew<strong>in</strong>n vor zwei Jahren an gleicher<br />

Stelle war der 27-Jährigen ihr<br />

erster 14-Meter-Satz überhaupt gelungen.<br />

E<strong>in</strong> gutes Omen? Maria Purtsa<br />

(LAC Erdgas Chemnitz), die <strong>in</strong>ternational<br />

<strong>zu</strong>künftig für Griechenland<br />

starten möchte, ist das bisher<br />

zweimal <strong>in</strong> ihrer Karriere gelungen,<br />

und zwar jeweils bei <strong>Deutschen</strong><br />

Meisterschaften, unter anderem bei<br />

ihrem Titelgew<strong>in</strong>n im vergangenen<br />

Sommer <strong>in</strong> Kassel. Titelverteidiger<strong>in</strong><br />

Kira Wittmann (Hannover 96) stellte<br />

bei ihrem Sieg im Vorjahr mit 14,08<br />

Metern ihre Bestleistung auf.<br />

Auch die Deutsche Rekordler<strong>in</strong><br />

Krist<strong>in</strong> Gierisch (TSV Bayer 04 Leverkusen)<br />

ist immer gut für 14-Meter-Sprünge<br />

und steht <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter bisher bei 13,81 Meter. Die<br />

viermalige Deutsche Hallenmeister<strong>in</strong><br />

musste jedoch ihren DM-Start<br />

kurzfristig absagen.<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Kira Wittmann (LG Gött<strong>in</strong>gen) | 14,08 m


DREISPRUNG FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

287 Jessie Maduka 1996 NO Cologne Athletics 14,15<br />

255 Kira Wittmann 2000 NI Hannover 96 13,67<br />

388 Maria Purtsa 1995 SN LAC Erdgas Chemnitz 13,65<br />

84 Sarah-Michelle Kudla 2002 BE SCC Berl<strong>in</strong> 13,40<br />

243 Anna Gräf<strong>in</strong> Keyserl<strong>in</strong>gk 2003 NI LG Gött<strong>in</strong>gen 13,26<br />

33 Feh<strong>in</strong>tola Oladejo 2003 BA MTG Mannheim 13,15<br />

141 Christ<strong>in</strong>a Ammer 2004 BY TuS 1860 Pfarrkirchen 12,64<br />

336 Sophie Ullrich 1999 NO TSV Bayer o4 Leverkusen 12,62<br />

62 Grace Monono 2005 BE LG Nord Berl<strong>in</strong> 12,47<br />

146 Car<strong>in</strong>a Beraz 2006 BY TSV Zirndorf 12,42<br />

231 Lucy Junge 2003 MV HSG Universität Greifswald 12,41<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTE<br />

Jessie Maduka (Cologne Athletics) | 14,15 m


VORSCHAU: DREISPRUNG MÄNNER<br />

FINALE: 17.2. – 14:05 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 17,25 M<br />

Max Heß alle<strong>in</strong><br />

auf weiter Flur<br />

Bei sieben der <strong>zu</strong>rückliegen<strong>den</strong><br />

acht <strong>Deutschen</strong> <strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

stand im Dreisprung Max<br />

Heß oben auf dem Podest, e<strong>in</strong>zig<br />

2020 bestritt der Chemnitzer ke<strong>in</strong>e<br />

Hallensaison. Die Chancen stehen<br />

gut, dass sich diese Titelserie<br />

am Wochenende <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> fortsetzt.<br />

Mehr als e<strong>in</strong> Meter trennt <strong>in</strong><br />

der deutschen Jahresbestenliste<br />

<strong>den</strong> Dom<strong>in</strong>ator von se<strong>in</strong>em ersten<br />

Verfolger Pascal Bo<strong>den</strong> (Dresdner<br />

SC 1898; 15,48 m). Und außer diesen<br />

bei<strong>den</strong> hat bislang ke<strong>in</strong> Starter<br />

<strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter die 15 Meter<br />

geknackt. Mit 14,98 Metern ist der<br />

19-jährige Joshua Bozic, der ne-<br />

ben der deutschen auch die kroatische<br />

Staatsangehörigkeit hat,<br />

der 15-Meter-Grenze am nächsten<br />

gekommen. Deutlich mehr als 15<br />

Meter haben mit Denyo Schluckwerder<br />

(LAC Berl<strong>in</strong>) und dem zweiten<br />

Chemnitzer Steven Freund zwei<br />

weitere Nachwuchs-Athleten drauf.<br />

Wenn sie <strong>in</strong> <strong>den</strong> Bereich ihrer Bestleistungen<br />

spr<strong>in</strong>gen, ist sogar Silber<br />

<strong>in</strong> Reichweite. Für <strong>den</strong> haushohen<br />

Gold-Favoriten Max Heß geht es <strong>in</strong><br />

der Quarterback Immobilien Arena<br />

vor allem darum, sich an die 17 Meter<br />

heran<strong>zu</strong>pirschen. Vor drei Jahren<br />

gelang ihm <strong>in</strong> Dortmund e<strong>in</strong>e Punktlandung<br />

auf die Marke.<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) | 16,73 m


DREISPRUNG MÄNNER: TEILNEHMER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

385 Max Heß 1996 SN LAC Erdgas Chemnitz 16,44<br />

391 Pascal Bo<strong>den</strong> 2003 SN Dresdner SC 1898 15,48<br />

565 Joshua Bozic 2004 WÜ TV Weilstetten 14,90<br />

95 Denyo Schluckwerder 2004 BE LAC BERLIN 14,86<br />

92 Milan Klosowski 2005 BE LAC BERLIN 14,77<br />

94 Yatiri Lopez-Schuster 2005 BE LAC BERLIN 14,72<br />

143 Benedikt von Har<strong>den</strong>berg 2000 BY LG TELIS FINANZ Regensburg 14,69<br />

384 Steven Freund 2005 SN LAC Erdgas Chemnitz 14,67<br />

34 Peter Osazee 2006 BA MTG Mannheim 14,45<br />

184 Sebastian Sp<strong>in</strong>nler 1996 HE LG Seligenstadt 14,35<br />

390 Camillo Bähr 2005 SN Dresdner SC 1898 14,24<br />

100 Keno Krieger 2000 BR SV Werder Bremen 14,21<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTER<br />

Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) | 16,67 m


VORSCHAU: KUGELSTOSSEN FRAUEN<br />

FINALE: 16.2. – 18:00 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 19,30 M<br />

Neue Nummer 1<br />

und e<strong>in</strong> Comeback<br />

Schon im vergangenen Sommer<br />

war Yemisi Ogunleye (MTG<br />

Mannheim) mit ihren ersten 19-Meter-Weiten<br />

und dem E<strong>in</strong><strong>zu</strong>g <strong>in</strong>s WM-<br />

F<strong>in</strong>ale die Aufsteiger<strong>in</strong> im Kugelstoßen.<br />

Bei der DM hatte sich aber Sara<br />

Gambetta (SV Halle) durchgesetzt,<br />

die <strong>zu</strong> Beg<strong>in</strong>n des Jahres das Ende<br />

ihrer Karriere verkündet hat. So ist<br />

Yemisi Ogunleye <strong>in</strong> <strong>Leipzig</strong> die große<br />

Favorit<strong>in</strong>, auch durch ihre <strong>in</strong> diesem<br />

W<strong>in</strong>ter schon gezeigten starken<br />

19-Meter-Weiten. E<strong>in</strong>e neue Rolle<br />

und e<strong>in</strong>e neue Herausforderung.<br />

Befreit kann Al<strong>in</strong>a Kenzel (VfB Stutt-<br />

gart) an <strong>den</strong> Start gehen. Sie hat<br />

schon drei DM-Titel auf ihrem Konto,<br />

<strong>zu</strong>letzt stand die 26-Jährige 2020<br />

national ganz oben. Seitdem hat die<br />

frühere U23-Europameister<strong>in</strong> vor<br />

allem wegen e<strong>in</strong>er Post-Covid-Erkrankung<br />

schwere Zeiten überw<strong>in</strong><strong>den</strong><br />

müssen. Mit Hallenbestleistung<br />

von 18,43 Metern meldete sie sich<br />

<strong>in</strong> diesem W<strong>in</strong>ter endgültig <strong>zu</strong>rück.<br />

Wieder m<strong>in</strong>destens <strong>in</strong> diesen Weiten-Bereich<br />

vorstoßen wollen auch<br />

Kathar<strong>in</strong>a Maisch (LV 90 Erzgebirge)<br />

und Julia Ritter (TV Wattenscheid<br />

01).<br />

TITELVERTEIDIGERIN<br />

Sara Gambetta (SV Halle) | 18,38 m


KUGELSTOSSEN FRAUEN: TEILNEHMERINNEN<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

32 Yemisi Ogunleye 1998 BA MTG Mannheim 19,57<br />

549 Al<strong>in</strong>a Kenzel 1997 WÜ VfB Stuttgart 1893 18,22<br />

405 Kathar<strong>in</strong>a Maisch 1997 SN LV 90 Erzgebirge 18,07<br />

469 Julia Ritter 1998 WE TV Wattenscheid 01 17,8<br />

438 Jule Steuer 2000 ST Sportclub Magdeburg e.V. 17,08<br />

551 Lea Riedel 1999 WÜ VfB Stuttgart 1893 16,51<br />

450 Ann<strong>in</strong>a Bran<strong>den</strong>burg 1998 WE TV Wattenscheid 01 16,5<br />

431 Mila<strong>in</strong>e Ammon 2003 ST SV Halle 16,44<br />

444 Chantal Rimke 2005 TH LC Jena 15,48<br />

126 Helena Kopp 2004 BY LG Stadtwerke München 15,24<br />

249 Jaquel<strong>in</strong>e Gippner 2003 NI Hannover 96 15,23<br />

404 Jol<strong>in</strong>a Lange 2005 SN LV 90 Erzgebirge 14,92<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

JAHRESBESTE<br />

Yemisi Ogunleye (MTG Mannheim) | 19,57 m


VORSCHAU: KUGELSTOSSEN MÄNNER<br />

FINALE: 16.2. – 19:30 UHR<br />

> HALLEN-WM-NORM: 21,70 M<br />

Wachablösung<br />

Der Titelverteidiger hat abgesagt.<br />

Geschwächt von e<strong>in</strong>em<br />

Infekt hat Simon Bayer (LAC Ess<strong>in</strong>gen)<br />

die Hallensaison vorzeitig<br />

beendet. Damit steht fest: Am Freitagabend<br />

wird <strong>in</strong> der Quarterback<br />

Immobilien Arena e<strong>in</strong> neuer Deutscher<br />

Hallenmeister gekürt. Denn<br />

auch der Deutsche Hallenmeister<br />

von 2022 Christian Zimmermann<br />

(Kirchheimer SC) ist nicht mit von<br />

der Partie. Er war neben Simon Bayer<br />

sowie <strong>den</strong> nicht mehr aktiven<br />

Tobias Dahm und David Storl der<br />

E<strong>in</strong>zige, der <strong>in</strong> <strong>den</strong> vergangenen<br />

zehn Jahren bei <strong>Deutschen</strong> <strong>Hallenmeisterschaften</strong><br />

triumphieren<br />

konnte. Erster Anwärter auf <strong>den</strong><br />

Titel ist nun möglicherweise der<br />

zweite Kugelstoßer im Trikot des<br />

LAC Ess<strong>in</strong>gen, Silas Ristl. Der DM-<br />

Dritte des Vorjahres führt die Meldeliste<br />

mit 19,79 Metern an, erzielt<br />

Ende Januar <strong>in</strong> Luxemburg.<br />

Dah<strong>in</strong>ter drängt die Jugend <strong>in</strong>s<br />

Rampenlicht: Steven Richter (LV 90<br />

Erzgebirge), 20. Der WM-Teilnehmer<br />

im Diskuswurf hat sich <strong>in</strong> Rochlitz<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>er „Zweitdiszipl<strong>in</strong>“ auf 19,36<br />

Meter gesteigert. Lukas Schober<br />

(SG Freital-Weißig 1861), 19. Dem<br />

U20-Vize-Europameister ist der<br />

Umstieg auf die schwere Männerkugel<br />

mit 19,13 Metern bestens<br />

geglückt. Lasse Schulz (TV Plien<strong>in</strong>gen),<br />

19. Der U20-Europameister<br />

beförderte die 7,26-Kilo-Kugel <strong>in</strong><br />

Nordhausen auf 18,78 Meter. Wenn<br />

er wieder <strong>in</strong> diesen Leistungsbereich<br />

vorstoßen kann, ist auch er<br />

e<strong>in</strong> Medaillen-Anwärter. Mit U23-<br />

Vize-Europameister Eric Maihöfer<br />

TITELVERTEIDIGER<br />

Simon Bayer (VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen) | 20,20 m


Nach der Absage von<br />

Simon Bayer ist Silas<br />

Ristl der Favorit auf<br />

Gold mit der 7,26 Kilo<br />

schweren Männerkugel.<br />

(VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen) hat e<strong>in</strong> weiterer<br />

vielversprechender Athlet krankheitsbed<strong>in</strong>gt<br />

abgesagt. Zwischen<br />

<strong>den</strong> Namen der aufstreben<strong>den</strong> Talente<br />

f<strong>in</strong>det sich <strong>in</strong> der Meldeliste<br />

jener des <strong>Deutschen</strong> Freiluftmeisters<br />

Dennis Lukas (LG Idar-Oberste<strong>in</strong>).<br />

Bei 18,97 Metern steht se<strong>in</strong>e<br />

Saisonbestleistung. Im <strong>zu</strong>rückliegen<strong>den</strong><br />

Sommer knackte er <strong>in</strong> Ulm<br />

sogar schon die 20-Meter-Marke.<br />

Mit U23-Vize-Europameister Eric<br />

Maihöfer (VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen) hat e<strong>in</strong><br />

weiterer vielversprechender Athlet<br />

krankheitsbed<strong>in</strong>gt abgesagt,<br />

dessen Vere<strong>in</strong>skamerad und U23-<br />

Europameister Tizian Lauria kann<br />

aufgrund e<strong>in</strong>es Muskelfaserrisses<br />

<strong>in</strong> der Hallensaison ke<strong>in</strong>e Wettkämpfe<br />

bestreiten.<br />

JAHRESBESTER<br />

Simon Bayer (VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen) | 19,81 m


VORSCHAU: KUGELSTOSSEN MÄNNER<br />

NR. NAME JG LV VEREIN ML*<br />

518 Silas Ristl 1995 WÜ LAC Ess<strong>in</strong>gen 19,79<br />

406 Steven Richter 2003 SN LV 90 Erzgebirge 19,36<br />

402 Lukas Schober 2004 SN SG Freital-Weißig 1861 e. V. 19,13<br />

524 Lasse Schulz 2004 WÜ TV Plien<strong>in</strong>gen 18,78<br />

541 Eric Maihöfer 2001 WÜ VfL S<strong>in</strong>delf<strong>in</strong>gen 18,5<br />

40 Cedric Tr<strong>in</strong>emeier 1997 BA MTG Mannheim 18,43<br />

432 Philipp Thomas 2003 ST SV Halle 18,36<br />

352 Dennis Lukas 1994 RL LG Idar-Oberste<strong>in</strong> 18,23<br />

121 Georg Harpf 2005 BY LG Stadtwerke München 18,06<br />

466 Timo Northoff 2000 WE TV Wattenscheid 01 17,82<br />

430 Kev<strong>in</strong> Reim 2002 SN WSG Schwarzenberg-Wil<strong>den</strong>au 17,43<br />

124 Dom<strong>in</strong>ik Idzan 2003 BY LG Stadtwerke München 17,33<br />

*) Leistung, mit der die Athlet<strong>in</strong>nen und Athleten für die HDM gemeldet wor<strong>den</strong> s<strong>in</strong>d.<br />

Die Rangfolge stellt ke<strong>in</strong>e Jahresbestenliste dar.<br />

IMPRESSUM<br />

Gesamtverantwortung<br />

Deutscher <strong>Leichtathletik</strong>-Verband<br />

Medien & Kommunikation<br />

Alsfelder Straße 27<br />

64289 Darmstadt<br />

Verantwortlich: Peter Schmitt<br />

Texte<br />

Silke Bernhart, Mart<strong>in</strong> Neumann,<br />

Jan-Henner Reitze, Svenja Sapper,<br />

Peter Schmitt<br />

Titelfoto<br />

Gladys Chai von der Laage<br />

Fotos: imago images<br />

Beautiful Sports (24), von der Laage (3),<br />

Eibner (3), Sven Simon (2), Hessland (3),<br />

Camera 4 (2), Future Image, Bildbryan,<br />

Möbius, Nordphoto, Sportfoto Rudel<br />

Layout/Produktion<br />

DLM RunMedia GmbH<br />

Friesenwall 32-36<br />

50672 Köln


WIR SCHENKEN<br />

DIR<br />

10%<br />

AUF DAS GESAMTE<br />

GASTROANGEBOT<br />

DER ARENA.<br />

E<strong>in</strong>fach LVZ App herunterla<strong>den</strong><br />

und beim Bestellen vorzeigen!


Available on March 7

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!