17.04.2024 Aufrufe

Walserherbst 2006 Programmheft

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Die Tradition ist kein Antiquariat,<br />

sondern eine lebendige Reihe,<br />

in der wir stehen.<br />

(Peter Bichsel)


Herzlich willkommen...<br />

Knapp zwei Jahre sind vergangen, seit Sie, geschätztes<br />

Publikum, unsere Festivalpremiere mit so großer Begeisterung<br />

aufgenommen haben. Sie haben uns damit<br />

Mut gemacht, uns erneut in das Abenteuer <strong>Walserherbst</strong><br />

zu stürzen und auch <strong>2006</strong> ein an Über raschungen<br />

reiches Kunst- und Kulturangebot im Großen Walsertal<br />

auf die Beine zu stellen. Das Ergebnis halten Sie<br />

nun als Programm- in Händen.<br />

Klänge das Wort nicht so missverständlich, könnte man<br />

den <strong>Walserherbst</strong> <strong>2006</strong> als radikales Festival bezeichnen.<br />

Zum einen ist er nämlich tief in Kultur, Geschichte und<br />

Tradition des Großen Walsertales verwurzelt (lat. radix =<br />

die Wurzel). Zum anderen versteht sich der <strong>Walserherbst</strong><br />

als radikal offener Impulsgeber: Er etabliert zeitgenössische<br />

Positionen aus Musik, bildender Kunst und Literatur<br />

mitten in der Region. Ungewöhnliche Veranstaltungen<br />

mit ungewöhnlichen Inhalten an ungewöhnlichen<br />

Orten sind seine Spezialität. Das Selbstverständnis des<br />

<strong>Walserherbst</strong> zeichnet sich durch Offenheit für Neues<br />

und Unerhörtes, durch Freude an der Begegnung mit<br />

fremden Menschen und Kulturen, bisweilen auch durch<br />

die Lust am Brechen erstarrter Konventionen aus.<br />

Wir glauben, dass diese Ansprüche im vorliegenden Programm<br />

eingelöst sind. Der <strong>Walserherbst</strong> lädt Sie ganz<br />

herzlich ein, die Probe aufs Exempel zu machen. Folgen<br />

Sie uns in klingende Kirchen und Gasthäuser, oder auf<br />

die Klangalpe Klesenza, wo Orient und Okzident in einer<br />

mongolischen Jurte musizieren! Öffnen Sie Ihre Augen<br />

und Ohren für packende Filme, Zeittheater und Ausstellungen!<br />

Nutzen Sie die Workshopangebote – vom chinesischen<br />

Volkslied bis zur „Schriibwerchstatt“! Genießen<br />

Sie drei Wochen spannender Kunst- und Kulturereignisse<br />

im reizvollen Ambiente des Großen Walsertals!<br />

Ihnen, liebes Publikum, wünschen wir viele unterhaltsame<br />

Festivalmomente beim <strong>Walserherbst</strong> <strong>2006</strong>.<br />

Sieglinde Müller-Eberhart <br />

Dietmar Josef Nigsch


INHALT<br />

Saxofonisches, Textiles Seite 6 – 9<br />

und eine klingende Kirche<br />

Das Eröffnungswochenende des <strong>Walserherbst</strong><br />

26. bis 28. August <strong>2006</strong><br />

Musiknomaden auf Seite 10 – 17<br />

der Klangalpe<br />

Von Klesenza über Molln<br />

nach Ulan Bator – und zurück<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 1<br />

29. August bis 3. September <strong>2006</strong><br />

www.walserherbst.at<br />

Information<br />

& Kartenreservierung<br />

+43 – (0)664 – 78 77 644<br />

Festivalbüro<br />

<strong>Walserherbst</strong><br />

Faschina Straße 48<br />

6723 Blons, Vorarlberg/A<br />

T: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

E: office@walserherbst.at<br />

Freispiele in der Jurte Seite 18 – 33<br />

& Kino mit Biss<br />

Film und Theater<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 2<br />

5. bis 10. September <strong>2006</strong><br />

Alles Walser! Seite 34 – 41<br />

Schreiben, Singen, Spielen, Essen –<br />

verrückte Texte, verrücktes Theater<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 3<br />

12. bis 17. September <strong>2006</strong><br />

Workshops Seite 42 – 43<br />

Und was tut sich sonst noch? Seite 44 – 46<br />

Erlebnis Alpabfahrt,<br />

Wanderausstellung, Openair<br />

Partner & Sponsoren<br />

Anfahrtsplan Seite 47<br />

Veranstaltungsüberblick Seite 48, 49<br />

Impressum Seite 50<br />

05


Saxofonisches, Textiles und eine klingende Kirche<br />

Das Eröffnungswochenende des <strong>Walserherbst</strong><br />

26. und 27. August <strong>2006</strong><br />

Hinschauen, hinhören – und sich einstimmen<br />

lassen in einen bilder- und klangreichen<br />

<strong>Walserherbst</strong>. Zum Auftakt: keine Knalleffekte,<br />

aber ein wohlfeiles Bündel an gezeichneten,<br />

fotografierten, komponierten und improvisierten<br />

Überraschungen. Darunter das niederländische<br />

Stimmwunder Greetje Bijma. Ihre Ohren<br />

werden Augen machen ...<br />

ERÖFFFNUNG<br />

WALSERHERBST <strong>2006</strong><br />

Sa. 26.8. Alte Frächterei Thüringerberg<br />

RURALSAX<br />

7 Canti Hillbilici für Saxophon<br />

von Thomas Heel Uraufführung<br />

Exklusiv zur Eröffnung des <strong>Walserherbst</strong> <strong>2006</strong> bringt<br />

die Vorarlberger Saxophon-Formation ruralsax die<br />

ersten drei von Thomas Heels 7 Canti Hillbilici für<br />

Saxophon zur Uraufführung. ruralsax ist ein alpines<br />

Echo auf Gilbert Artmans „Urbansax“ (eine riesige<br />

Saxofontruppe mit Tanz und Performance).<br />

Der Titel dieser „hillbilinischen“ instrumentalen<br />

„Gesänge“ verweist selbstironisch auf die Randposition<br />

des Saxofonorchesters wie der gespielten Musik –<br />

als Rückwirkung auf die wenig überbordende<br />

Dynamik alpinen Lebens und alpiner Kultur.<br />

Saxofonorchester erinnern im<br />

Klang an eine riesige Ziehharmonika,<br />

an ein scheinbar alpines<br />

Ur instru ment, das aber<br />

ur sprünglich auf die chinesische<br />

Mundorgel Sheng zurückgeht.<br />

Entsprechend unheimlich-fad und<br />

heimisch-unerträglich wird den<br />

ZuhörerInnen im Klangbauch von<br />

ruralsax werden.<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

durch:<br />

IMPRESSIONEN<br />

Zwölf Fotokarten von Nikolaus Walter<br />

Nikolaus Walters Aufnahmen zeigen das Große<br />

Walsertal in seiner ebenso schroffen wie faszinierenden<br />

Schönheit, machen aber auch die zivilisatorischen<br />

Spuren einer trotz steiler Abhänge vom Menschen<br />

geformten und bewirtschafteten Natur in ihrer ganz<br />

eigenen Ästhetik sichtbar. Es ist ein seltenes und<br />

spannendes Unterfangen, dass ein Photograph wie<br />

Nikolaus Walter über ein Vierteljahrhundert hinweg<br />

die Entwicklung einer Region mitverfolgt. Sein<br />

unbestechlicher Blick für Bilder mit hohem symbolischen<br />

Gehalt hat nicht nur Zeitdokumente ersten<br />

Ranges, sondern eine sie transzendierende Bildsprache<br />

geschaffen.<br />

Nikolaus Walter nimmt sich Zeit<br />

für seine Bilder. Bevor er Menschen<br />

porträtiert, sucht er die Begegnung<br />

ohne Kamera, bevor er<br />

Landschaften aufnimmt, hält er sich<br />

länger dort auf.“<br />

(Christa Dietrich,<br />

Vorarlberger Nachrichten)<br />

07


ERÖFFFNUNG<br />

WALSERHERBST <strong>2006</strong><br />

DAS ALPENSALONORCHESTER<br />

SPIELT AUF<br />

Mit vertrauten Klängen aus einem weltoffenen,<br />

multikulturellen Europa besorgt das AlpenSalon<br />

So. 27.8. 19:00 Bergkirche Marul<br />

KLINGENDE KIRCHE<br />

mit der Vokalvirtuosin GREETJE BIJMA (NL)<br />

KONZERT<br />

Das AlpenSalonOrchester<br />

Patrik Haumer<br />

(Trompete, Flügelhorn)<br />

Bertram Müller<br />

(Trompete, Flügelhorn)<br />

Ulrike Pastella, Werner Gorbach<br />

Orchester (Leitung: Thomas Heel) den geselligen Teil<br />

des Eröffnungsabends. Die Türkei, Rumänien,<br />

Bulgarien, Mazedonien, Serbien und Skandinavien<br />

grüßen musikalisch das Walsertal, Klezmer und<br />

Tango Nuevo reichen einander die Hand in der<br />

„Sonne“. Kurzum: es herrscht akute Tanzgefahr. Und<br />

wer davon hungrig wird, auf den wartet so manch<br />

leckeres Schmankerl. Mahlzeit!<br />

Wo immer das holländische Stimmwunder Greetje<br />

Bijma auftritt, überbieten sich Presse und Publikum<br />

in Begeisterungsstürmen. Kein Wunder, reichen ihre<br />

vokalen Möglichkeiten vom jazzigem Scat-Feuerwerk<br />

bis zu Obertongesang oder Mund-Perkussion.<br />

Kein Auditorium, daß Greetje Bijma nicht mit<br />

beeindruckendem Stimmumfang, Modulationsfähigkeit<br />

und ihrer ausdrucksstarken Mimik in Bann zieht.<br />

Sie spielt mit den Tönen und strapaziert ihre<br />

Stimmbänder mit bescheidener Nonchalance.<br />

„Greetje Bijmas extravagante<br />

Klangmalereien und manchmal<br />

archaisch anmutenden Koloraturen<br />

erfüllen den Saal, ihre<br />

Bühnenpräsenz und die prägnante<br />

Mimik fesseln in jeder Sekunde des<br />

Auftritts und wirken auch lange<br />

(Saxofon)<br />

Markus Pastella (Gitarre)<br />

Thomas Heel (Tuba)<br />

David Ess (Schlagzeug)<br />

Das Abendprogramm, basierend auf ihrer neuen CD<br />

Lyrics & Songs, wird Greetje Bijma auf das atmosphärisch<br />

beeindruckende Ambiente der Bergkirche<br />

Marul abstimmen. Aus Gedichten und Liedern von<br />

nach dem Konzert.“<br />

(Neue Vorarlberger Tageszeitung)<br />

bekannten Autoren und SongwriterInnen wie<br />

Sa. 26.8. 18:30 Alte Frächterei Thüringerberg<br />

Anna Dworak WALSERALL<br />

Feldforschung - Textil - Zeichnungen<br />

Gabriel Garcia Marquez, Salman Rushdie, William<br />

Butler Yeats oder Joan Baez formt sie unerhörte<br />

Sound-Skulpturen und bringt sie mit ihrer unvergleichlichen<br />

Mimik zum Tanzen.<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

durch:<br />

Anna Dworak<br />

aufgewachsen in St. Gerold im<br />

Großen Walsertal.<br />

Studiert seit 2001 an der<br />

Universität für Angewandte Kunst<br />

in Wien an der Klasse für<br />

Photographie bei Prof. Gabriele<br />

Rothemann.<br />

Lea Titz<br />

geboren in Graz.<br />

Echt kein Käse: „Walserstolz“ heißt das beliebte<br />

Milchprodukt, nach dem Anna Dworak ihre Modeentwürfe<br />

benennt. Handgenäht und getragen wird<br />

die Kollektion von Walserinnen, deren vom Käseverzehr<br />

erworbene Rundungen „Walserstolz“ selbstbewusst<br />

inszeniert.<br />

Neben der textilen Kollektion zeigt die Künstlerin<br />

Arbeiten, Zeichnungen, auch aus dem Walsertal.<br />

Zudem plant Anna Dworak gemeinsam mit Lea Titz<br />

eine „Humboldtsche Expedition“ Richtung Talschluss,<br />

eine fiktive Entdeckungs- und Forschungsreise.<br />

Die Ausstellung ist von 26. 8. – 17. 9. <strong>2006</strong> (Di – Sa,<br />

16:00-19:00 Uhr, So, 10:00-16:00 Uhr) in der alten<br />

Frächterei Thüringerberg zu sehen.<br />

Preise: € 16.- / 14.-<br />

Die ausgebildete Photographin<br />

studiert seit 2003 an der<br />

Universität für Angewandte Kunst<br />

in Wien an der Klasse für<br />

Photographie bei Prof. Gabriele<br />

Rothemann.<br />

08<br />

09


Musiknomaden auf der Klangalpe<br />

Von Klesenza über Molln nach Ulan Bator – und zurück<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 1 • 29. August bis 3. September <strong>2006</strong><br />

Einer der besonders schönen Flecken des Großen<br />

Walsertales ist die Alpe Klesenza in der Gemeinde<br />

Sonntag. Mitten auf dem alpinen Plateau<br />

steht am Fuße der Roten Wand eine geräumige<br />

Jurte, wie sie sonst nur auf den zentralasiatischen<br />

Hochebenen anzutreffen ist. Und wie in<br />

einem mongolischen Versammlungszelt treffen<br />

auch in Klesenza Menschen zusammen, um zu<br />

musizieren und bei Speis und Trank eine gute<br />

Zeit zu verbringen.<br />

Mit viel Liebe und Feingefühl hat Evelyn Fink<br />

das Musikprogramm auf der Klangalpe kuratiert.<br />

Die MusikerInnen kommen von weit her<br />

auf die Alpe. Aus Molln in Oberösterreich zum<br />

Beispiel. Oder – noch ein Stück weiter ostwärts –<br />

aus Ulan Bator in der Mongolei. Sogar aus China<br />

hat sich stimmgewaltiger Besuch angesagt. Trotz<br />

unterschiedlichster Herkunft haben sie eines<br />

gemeinsam: Sie nehmen den Mund ziemlich voll.<br />

Der Bogen reicht von Maultrommeln, über<br />

mongolischen Hiphop bis hin zu erfrischend neu<br />

interpretierten chinesischen Volksliedern.<br />

Ihnen, sehr verehrtes Publikum, wird der Mund<br />

beim Zuhören offen bleiben. Es sei denn, Sie<br />

kauen gerade genussvoll an den Spezereien, die<br />

die Älpler für Sie zubereitet haben.<br />

Ob Käse, Fleisch, Brot, Eintopf usw. –<br />

greifen Sie zu, denn das herzhafte Alpbuffet<br />

ist im Kartenpreis inkludiert!<br />

WOCHE 1<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

Öffentlicher Personen Nahverkehr<br />

Großes Walsertal<br />

Veranstaltungen<br />

auf der Klangalpe Klesenza<br />

Die Jurte auf der Klangalpe<br />

Klesenza bietet nur für<br />

65 Personen Platz.<br />

Deshalb ist eine Vorreservierung<br />

unbedingt erforderlich.<br />

Information und Reservierung:<br />

+43 – (0)664 – 78 77 644<br />

Kartenpreise: € 35,-<br />

(inkl. Alpbuffet)<br />

Die Zufahrt auf die Alpe Klesenza<br />

ist ab Buchboden für den<br />

Individualverkehr gesperrt.<br />

Alpbusse bringen Sie zum<br />

Veranstaltungsort und nach den<br />

Konzerten wieder zurück.<br />

Abfahrt von Buchboden zwischen<br />

18:30 und 19:30 Uhr.<br />

Busticket beim Chauffeur lösen.<br />

11


KONZERTE<br />

Di. 29.8. 20:00 Jurte Alpe Klesenza<br />

Do. 31.8. 20:00 Jurte Alpe Klesenza<br />

SOLOKONZERT<br />

Mi. 30.8. 20:00 Jurte Alpe Klesenza<br />

MOLLNER MAULTROMMLER (A)<br />

Die Maultrommel ist ein Hosentascheninstrument.<br />

GONG LINNA (CHINA)<br />

Vom Kinderlied zur Pekingoper<br />

Eine musikalische Reise durch<br />

Chinas Provinzen<br />

Man kann sie deshalb überall hin mitnehmen. Und es<br />

gibt sie in allen Weltgegenden: in Zentralasien, in<br />

Ungarn, in Skandinavien. Und im kleinen oberösterreichischen<br />

Ort Molln, einem Epizentrum des<br />

globalen Maultrommelwesens.<br />

Die Mollner Gebrüder Russmann und ihre Musikerfreunde<br />

zeigen, wie viel erfrischende Volxmusik in<br />

dem gebogenen Stück Klangeisen steckt. Vom<br />

Landler bis zur freien Improvisation spannt sich der<br />

Bogen, Abstecher an norwegische Fjorde, an den<br />

Platten- oder Baikalsee würzen das Repertoire. Und<br />

weil die Maultrommel von Alters her ein recht<br />

dialogfähiges Instrument ist, lässt sie sich gerne von<br />

Tuba, Percussion, Gitarre, steirischer Ziehharmonika<br />

und Obertonflöten begleiten. Das Ergebnis des<br />

Wechselspiels: Weltmusik mit alpinem Groove und<br />

höchstem Unterhaltungswert, egal ob im (Wiener)<br />

Konzert-, im Wirtshaus oder auf der Klangalpe<br />

Klesenza.<br />

Für uns Durchschnittseuropäer ist chinesische Musik<br />

kaum mehr als der Klangteppich, vor dem wir<br />

preisgünstige Acht Schätze oder Ente süß-sauer beim<br />

Chinesen ums Eck verdrücken. Dass es sich dabei um<br />

hausbackene Klischees handelt, weiß kaum jemand<br />

so gut wie die chinesische Meistervokalistin Gong<br />

Linna. In ihrem Heimatland war sie mehrere Jahre<br />

lang ein Topstar der traditionellen Volksmusik, als<br />

deren originäre wie mutige Weiterentwicklerin sie<br />

heute gilt. Ihr Gastspiel in der Jurte Klesenza darf mit<br />

Recht als außergewöhnliches musikalisches Ereignis<br />

bezeichnet werden.<br />

Die 1975 in Guiyang/Guizhou geborene Gong Linna<br />

durchlief alle Stufen traditioneller Musikausbildung<br />

in China: mit drei Jahren stand sie zum ersten Mal auf<br />

der Bühne, später absolvierte sie ein Gesangsstudium<br />

und war schließlich Solistin am Zhongyang Minzu<br />

Yuetuan, Chinas bedeutendstem Orchester für<br />

traditionelle Musik. Neben vielen anderen Preisen<br />

gewann sie 2000 den Nationalen Gesangswettbewerb<br />

Chinas als beste weibliche Sängerin und erhielt<br />

zusätzlich den Publikumspreis, ausgewählt von einem<br />

Millionenpublikum chinesischer Fernsehzuschauer.<br />

Trotz dieser Erfolge begann sich Gong Linna von der<br />

künstlerisch erstarrten Szene abzuwenden, um an<br />

einer Erneuerung der Kunstmusik und des Gesangsideals<br />

in China zu arbeiten. Sie widmete sich dem<br />

klassischen Qin-Lied, einem der ältesten aber heute<br />

unpopulären Genres, reiste in Gebiete mit lebendigem<br />

Volksmusikleben, erlernte „neue“ traditionelle<br />

Gesangstechniken und erweiterte ihre gesangstechnischen<br />

Fähigkeiten. Im Oktober 2005 überzeugte sie<br />

Mollner Maultrommler<br />

im Concertgebouw Amsterdam erstmals ein<br />

Herbert Walter – Gitarre<br />

europäisches Publikum von den Ergebnissen ihrer<br />

Volker Klein – Ziehharmonika<br />

Arbeit. Im März <strong>2006</strong> präsentierte sie ihre neue<br />

Christoph Köpf – Percussion, Fujara<br />

Musik dann in einem Aufsehen erregenden Konzert<br />

Robert Russman – Tuba<br />

in Peking – und gilt seitdem als der Geheimtipp in<br />

Manfred Russmann – Maultrommel<br />

der Szene der chinesischen Kunstmusik.<br />

12<br />

13


KONZERT<br />

WORKSHOPS<br />

Fr. 1.9. 21:00 Walserhalle Raggal<br />

Sa. 2.9. 20:00 Jurte Klesenza<br />

KONZERT<br />

BLACK ROSE<br />

Hiphop aus der Mongolei<br />

(Konzerttermin noch in Verhandlung)<br />

Die Bronx ist ein Stadtteil in Ulan Bator. Und<br />

So. 3.9. 20:00 Jurte Klesenza<br />

GONG LINNA (CHINA)<br />

& ROBERT ZOLLITSCH (D)<br />

Lieder vom Phönix und vom Drachen<br />

Dschingis Khan war der erste Gangsta-Rapper der<br />

Hiphop-Geschichte. Zu diesem Urteil gelangt, wer<br />

eine der mitreißenden Shows von Black Rose verfolgt<br />

hat. Die „Roots“ der Posse rund um Lead-Vokalist<br />

Amarmandakh aka Amra liegen im mongolischen<br />

Urtiin-Du. Diese ursprünglich sehr frei rhythmisierte<br />

traditionelle Gesangsform verknüpfen Black Rose mit<br />

zeitgemäßen Hiphop-Beats.<br />

Eine Urtiin-Du-Sängerin ist ebenso fixer Bestandteil<br />

des Live-Setups von Black Rose wie singende Tänzer<br />

in farbenprächtigen, teils martialischen Outfits. Ihre<br />

Rhymes & Breaks erden Black Rose im mongolischen<br />

Alltagsleben und seinem ambivalenten Verhältnis zur<br />

Heldengeschichte des einstigen Großreichs.<br />

Preise: € 16.- / 12.-<br />

Gong Linnas aktuelles Konzertprogramm stammt aus<br />

der Feder des deutschen Zithervirtuosen, Komponisten<br />

und Produzenten Robert Zollitsch. Dank seines<br />

Feingefühls für chinesische Melodien und musikalische<br />

Strukturen hat er in seinen Werken wie wohl kaum<br />

ein anderer zu einer Verschmelzung von China und<br />

Europa gefunden. Zollitsch übersetzt die klassischchinesische<br />

Musik in eine zeitgenössische und globale<br />

Sprache. Seine Werke sind tief in China verwurzelt,<br />

aber einem europäischen Publikum keineswegs fremd.<br />

Im Rahmen des <strong>Walserherbst</strong> laden Gong Linna und<br />

Robert Zollitsch zu einem auf den Klangraum Jurte<br />

abgestimmten Streifzug durch ihr musikalisches<br />

Schaffen ein – in ein weltoffenes, klangreiches,<br />

hierzulande noch unerhörtes China.<br />

Mi. 30.8. Jurte Klesenza<br />

Do. 31.8. Jurte Klesenza<br />

MAULTROMMEL-WORKSHOP<br />

mit Manfred Russmann<br />

Siehe Workshops, Seite 41<br />

Do. 31.8. Jurte Klesenza<br />

WORKSHOP CHINESISCHE VOLKSMUSIK<br />

mit Gong Linna<br />

Siehe Workshops, Seite 42<br />

14<br />

15


KULINARIK & MUSIK<br />

AUSSTELLUNG<br />

Weitere Veranstaltungen in der Woche 1<br />

LITERATUR<br />

OPENAIR<br />

Amaro Drom<br />

Goran Kovacevic (CH) – Akkordeon<br />

Gavro Nikolic (SER) – Violine,<br />

Stimme<br />

Demco Bajramovic (SER) – Gitarre,<br />

Stimme<br />

Do. 31.8. 20:30 Gh. Walserklause Marul<br />

AUF’KOCHT & AUFG’SPIELT<br />

Der musik-kulinarische<br />

Donnerstag Abend<br />

mit AMARO DROM (SER/CH)<br />

Einmal pro Woche verwöhnt der <strong>Walserherbst</strong> in<br />

wechselnden Gaststätten Gourmets wie Musikfreunde.<br />

Den Mühen des Alltags zeigen wir die rote Karte<br />

und reklamieren den Donnerstag Abend für Gaumenschmaus<br />

und Ohrenfreuden. Oder umgekehrt ...<br />

Zum Auftakt lockt das Gasthaus Walserklause im<br />

Biodorf Marul mit einem ausgefeilten mehrgängigen<br />

Menü. Dazu entführt das serbisch-schweizerische Trio<br />

Amaro Drom in die Klangwelt des Balkan.<br />

Tischreservierung und Information:<br />

+43 – 5553 – 800 90<br />

Preis: € 35,- pro Person<br />

So. 3.9. 11:00 Bad Rothenbrunnen Buchboden<br />

MATINEE DER<br />

WALSER SCHRIIBWERCHSTATT<br />

Mehrer Tage lang haben Autorinnen und Autoren<br />

die Abgeschiedenheit im Bad Rothenbrunnen<br />

genutzt, um unter der Leitung von Erika Hössli<br />

(Hinterrhein/Graubünden) und Elisabeth Burtscher<br />

(Fontanella) Inspiration zu finden und sich kollegial<br />

auszutauschen. Die Ergebnisse der Schriibwerchstatt<br />

präsentieren die TeilnehmerInnen in einer literarischen<br />

Sonntagsmatinee.<br />

Eintritt frei!<br />

Siehe auch Workshops, Seite 42<br />

Sa. 2.9. 16:00 Sportplatz St. Gerold<br />

FALL OUT<br />

OPENAIR IN ST. GEROLD<br />

Siehe „Und was tut sich sonst noch?“, Seite 46<br />

Fr. 1.9. 19:00 Scheune Lehen St. Gerold<br />

AUSDRUCKS-KRAFT<br />

Gemeinschaftsausstellung der<br />

St. Gerolder Werkstätten<br />

KünstlerInnen der<br />

St. Gerolder Werkstätten<br />

Theresia Bickel – Keramik<br />

Irene Dworak-Dorowin –<br />

Acrylmalerei<br />

Irene Gfrerer – Malerei und<br />

Objektkunst<br />

Reinold Capelli – Metallplastik<br />

Hermann Friedel – Steinbildhauerei<br />

Seit mittlerweile 21 Jahren betreibt eine Gruppe von<br />

KünstlerInnen die St. Gerolder Werkstätten. Zum <strong>Walserherbst</strong><br />

nehmen sie sich in verschiedensten Genres<br />

und Techniken des Themas „Ausdrucks-Kraft“ an.<br />

Zur Eröffnung spricht Alfred Graf, Künstler und<br />

Kurator des Vereins allerArt in Bludenz.<br />

Die Ausstellung ist von 1. – 17. 9. in der Scheune<br />

Lehen in St. Gerold zu sehen.<br />

Öffnungszeiten: Di – Sa, 16:00-19:00 Uhr,<br />

So, 10:00-16:00 Uhr<br />

16<br />

17


Freispiele in der Jurte & Kino mit Biss<br />

Film und Theater<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 2 • 5. bis 10. September <strong>2006</strong><br />

Wenn die Walser Kulturnomaden weiterziehen,<br />

wandern auch ihre Behausungen mit. In der<br />

zweiten Programmwoche steht die Jurte nicht<br />

mehr auf der Alpe Klesenza sondern mitten im<br />

Dorfzentrum von Raggal, wo sie zum temporären<br />

Theaterraum umfunktioniert wird. Ein<br />

Kinderpuppentheaterzirkus nimmt es dort mit<br />

den verschrobenen Texten des russischen Autors<br />

Daniil Charms auf, während das Wiener<br />

Freistiltheater mit Charme und Witz Dario Fos<br />

„Geschichte einer Tigerin“ erzählt und außerdem<br />

dringend zur Flucht aus Europa rät.<br />

Wolfgang Steininger, Gründer des Heimatfilmfestivals<br />

im oberösterreichischen Freistadt, hat<br />

das Filmprogramm des <strong>Walserherbst</strong> kuratiert.<br />

Exzellente Streifen aus verschiedenen Weltgegenden,<br />

die zum einen das Leben abseits<br />

urbaner Ballungszentren unverklärt, ohne Kitsch<br />

und detailgenau thematisieren. Zum anderen<br />

beleuchtet Nikolaus Geyerhalters Dokumentation<br />

„Unser Täglich Brot“ die industrielle Nahrungsmittelproduktion.<br />

Ort der Walser Filmtage:<br />

das Geroldhus in St. Gerold.<br />

WOCHE 2<br />

Theater in der Jurte Raggal<br />

Die Jurte bietet nur für<br />

65 Personen Platz.<br />

Deshalb ist für alle<br />

Theatervorstellungen eine<br />

Vorreservierung erforderlich.<br />

Kino im Geroldhus St.Gerold<br />

Einheitspreis für alle Filme: € 8,-<br />

Information und Reservierung:<br />

+43 – (0)664 – 78 77 644<br />

19


KINO<br />

Di. 5.9. 20:30 Geroldhus St. Gerold<br />

Mi. 6.9. 18:00 Geroldhus St. Gerold<br />

KINO<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

durch<br />

UNSER TÄGLICH BROT<br />

Regie: Nikolaus Geyrhalter<br />

A 2005, 92 min, ohne Dialog<br />

In geschlossenen Räumen, aseptisch wie eine<br />

Prozessoren-Fabrik, schlüpfen Küken, computerüberwacht.<br />

Ein riesiger Schlauch saugt Lachse aus einem<br />

Fjord. Metallene Zähne fressen sich durch chemisch<br />

termingerecht zum Verblühen gebrachte Sonnenblumenfelder.<br />

Im Sekundentakt und vollautomatisch<br />

werden Hühner zerteilt, Schweine von ihren<br />

Gedärmen befreit, nur für Rinder braucht sie etwas<br />

länger: die industrielle Nahrungsmittelerzeugung<br />

und High-Tech-Landwirtschaft.<br />

Unser täglich Brot zeigt jene Orte, an denen in<br />

Europa Nahrungsmittel produziert werden: für<br />

Fahrzeuge optimierte, surreale Landschaften;<br />

futuristischen Räume, die selten in den Blickwinkel<br />

der Gesellschaft geraten. Für Menschen ist hier<br />

wenig Platz, sie wirken wie Fehler in diesem System,<br />

LA DESTINAZIONE<br />

Regie: Piero Sanna<br />

I 2003, 124 min, OmU<br />

Buch: Piero Sanna, Franco Fraternale, Ezio Alberione; Kamera: Emilio Della<br />

Chiesa; Schnitt: Piero Sanna; Darsteller: Roberto Magnani, Elisabetta<br />

Balia, Vanni Fois, Raffaele Ballore, Sebastiano Brotzu, Slavatore Mele, Toto<br />

Mele, Cosimino Gunqui<br />

Emilio, ein junger Bursche aus der Emilia Romagna,<br />

beschließt, da er keine Arbeit findet, den Dienst bei<br />

den Carabinieri anzutreten. Während der Ausbildung<br />

lernt er Costantino, einen Sarden, kennen, mit dem<br />

er Freundschaft schließt.<br />

Nach der Berufsausbildung wird Emilio nach<br />

Sardinien versetzt, in das Dorf Coloras, das sich als<br />

weniger idyllisch präsentiert, wie es sich Emilio<br />

vorgestellt hat. Vielmehr regiert das Banditentum,<br />

die Bauern schweigen eisern: Emilio muss den Mord<br />

an einem Schafhirten aufklären, bei dem ein kleines<br />

Kind Zeuge war.<br />

„Die Geschichte ist das Ergebnis<br />

meiner Tätigkeit als Carabiniere<br />

und der Erfahrungen, die ich bis<br />

zum Alter von 18 Jahren als<br />

Schafhirte in meinem Dorf in<br />

Sardinien gemacht habe.“<br />

(Piero Sanna)<br />

falsch dimensioniert, klein, verletzlich, auch wenn sie<br />

sich bestmöglich anpassen: hygienische Kleidung,<br />

„Der Film will reale Arbeitssituatio-<br />

Kopfhörer, Schutzhelme. Man findet sie an den<br />

nen zeigen, und in langen<br />

Stellen im Produktionsablauf, für die noch nicht die<br />

Einstellungen genügend Raum<br />

richtigen Maschinen erfunden wurden.<br />

lassen für Gedanken und<br />

Assoziationen dazu. Das Publikum<br />

soll einfach in diese Welt<br />

eintauchen und sich selbst eine<br />

Meinung bilden.“<br />

(Nikolaus Geyerhalter)<br />

Unser täglich Brot zeigt die industrielle Nahrungsmittelproduktion<br />

als Spiegelbild unseres gesellschaftlichen<br />

Wertekanons. Kommentarlos und ohne<br />

erklärende Interviews entfaltet sich der Film auf der<br />

Leinwand wie ein irritierender Traum: ein insistierender<br />

Blick, begleitet vom Flirren, Rattern, Schlagen,<br />

Schenken Sie Kultur!<br />

Schlürfen, hydraulischen Atmen der Maschinen – nur<br />

Hühnergeschrei ist lauter.<br />

Unser täglich Brot ist eine Einladung, den Dingen auf<br />

den Grund zu gehen und über den gegenwärtigen<br />

Stand unserer Zivilisation nachzudenken.<br />

Regisseur Nikolaus Geyerhalter ist anwesend und<br />

steht nach der Filmvorführung für Diskussionen zur<br />

Verfügung.<br />

Mit dem KulturGutSchein den <strong>Walserherbst</strong><br />

genießen. Erhältlich in den Gemeindeämtern und<br />

Tourismusbüros im Walsertal – und im Festivalbüro.<br />

20<br />

21


KINO<br />

Mi. 6.9. 20:30 Geroldhus St. Gerold<br />

Do. 7.9. 20:30 Geroldhus St. Gerold<br />

KINO<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

durch<br />

SENNENBALLADE<br />

Buch, Regie, Kamera, Schnitt: Erich Langjahr<br />

CH 1996, 100 min, Schweizerdeutsch<br />

Sennenballade zeichnet kommentarlos den Alltag<br />

einer Senner-Familie am Ende des 20. Jahrhunderts<br />

nach. Der Film stellt die Frage nach der Identität und<br />

versucht den großen Widerspruch, in dem wir uns<br />

alle befinden, bewusst zu machen. Wer bin ich? Was<br />

tue ich? Großes Kino!<br />

„Wer im Kino den schnellen, flüchtigen Reiz sucht und<br />

sich Augen und Gehirn von pausenlos wechselnden<br />

Bildern und Ereignissen überfluten lassen will, kommt<br />

hier nicht auf seine Rechnung. Dafür schafft Langjahrs<br />

Film Zeit und Raum für die Beobachtung kleinster<br />

Details, für das eigene Empfinden und Denken. Er<br />

überfällt das Publikum nicht mit einer Kaskade von<br />

Reizen, sondern breitet eine komplexe, facettenreiche<br />

Wirklichkeit aus, mit der man sich identifizieren oder<br />

zu der man auf Distanz gehen kann.“<br />

(Franz Ulrich, Zoom)<br />

DURCH DIESE NACHT<br />

SEHE ICH KEINEN EINZIGEN STERN<br />

Regie und Buch: Dagmar Knöpfel<br />

D 2004, 109 min<br />

Kamera: Jan Malír; Schnitt: Christian Lonk; Musik: Alex Brezina;<br />

Darsteller: Corinna Harfouch, Boleslav Polívka, Petr Forman, Ondrj Vetchý<br />

Der Film zeigt die letzten Tage der berühmtesten<br />

tschechischen Schriftstellerin Božena Nemcová, die<br />

schon im 19. Jahrhundert gewagt hatte, ihr Leben frei<br />

einzurichten. Sie kämpft um die Liebe, um ihre Familie,<br />

um ihr Leben. Solange sie schreibt, hat sie Kraft zu<br />

leben. Wirklichkeit, Halluzination, Traum und<br />

Erinnerung verschränken sich dabei zu einer ganz<br />

eigenen filmischen Realität.<br />

Ein einzigartiges Dokument: Božena Nemcová setzte sich<br />

1861, erschöpft und todkrank, auf ihrer letzten Reise, die<br />

auch ein letzter Fluchtversuch aus einer zerrütteten Ehe<br />

war, eines Abends hin und entwirft in ihrer Not einen<br />

Brief an ihren letzten Freund und Gönner Vojtech<br />

Náprstek, einen Brief in drei Anläufen, der indessen seinen<br />

Adressaten nie erreichte. Diese drei Briefentwürfe, 1995<br />

erstmals vollständig publiziert, enthalten Sprünge, Lücken<br />

und ergeben dennoch ein schlüssiges, in sich geschlossenes<br />

Bild von der Art und Weise, wie sich die Gesellschaft des<br />

19. Jahrhunderts an einer Frau rächte, die es gewagt hatte,<br />

ihr Leben frei einzurichten und damit scheitern musste.<br />

„Meinem Mann gefällt es nicht,<br />

dass ich mich so ganz der<br />

Schriftstellerei widme, er sähe mich<br />

lieber als virtuose Hausfrau, ich<br />

begreife, dass wir dann glücklicher<br />

wären und er sich nicht glücklich<br />

fühlen kann, wenn er nicht die Frau<br />

hat, die er sich wünscht, aber ich<br />

kann mir nicht helfen – das sind<br />

keine leeren Worte, ich kann es<br />

nicht – im Haushalt bin ich nur eine<br />

seelenlose Maschine.“<br />

(Božena Nemcová in einem Brief an<br />

ihren Freund Helcelet)<br />

„Ich glaube fest an ein<br />

Nebeneinander von Tragik und<br />

Komik, von Ehrlichkeit und<br />

Phantasie, auch von Biss und<br />

Poesie. Ein Märchen entfaltet erst<br />

dann seine Kraft, wenn es ehrlich<br />

mit seinen Figuren umgeht.“<br />

(Sven Taddicken)<br />

Do. 7.9. 18:00 Geroldhus St. Gerold<br />

EMMAS GLÜCK<br />

Regie und Buch: Sven Taddicken<br />

D <strong>2006</strong>, 99 min<br />

Darsteller: Jördis Triebel, Jürgen Vogel, Martin Feifel<br />

Emma lebt völlig allein als Schweinezüchterin auf<br />

dem heruntergekommenen und hoffnungslos<br />

verschuldeten Hof ihrer Familie, Max ist Autoverkäufer,<br />

auch allein und hat öfter Magenschmerzen. Beim<br />

Arzt erfährt er, dass er Krebs hat und sein Leben auf<br />

der Kippe steht. Da klaut er das Geld seines einzigen<br />

Freundes und flieht. Nach einem Unfall landet er auf<br />

Emmas Hof und findet wahres Glück.<br />

Regisseur Sven Taddicken hat den liebevoll-skurrilen<br />

Erfolgsroman von Claudia Schreiber mit großer<br />

visueller Kraft in Szene gesetzt.<br />

Fr. 8.9. 18:00 St. Gerold Geroldhuus<br />

VOLVER LA VISTA<br />

Regie und Buch: Fridolin Schönwiese<br />

A/MEX 2005, 90 min<br />

Kamera: Johannes Hammel, Rafael Ortega; Schnitt: Karina Ressler;<br />

Musik: Michael Palm, Antonio Fernandez Ros<br />

Der Film Volver la Vista (Der umgekehrte Blick)<br />

versetzt den Zuschauer künstlich in die Position eines<br />

Fremden. 26 MexikanerInnen, die in Österreich leben<br />

und ÖsterreicherInnen, die ihr Leben in Mexiko<br />

verbringen, bauen über Klischees, Sehnsüchte und<br />

persönliche Erfahrungen ein Bild ihrer Vorstellung<br />

von Heimat und versuchen sich an einer Standortbestimmung<br />

ihrer Identität. Begleitet werden sie von<br />

zwei Kameraleuten, die selbst in die „Fremde“<br />

gehen. Deren Blicke begleiten die Erzähler und<br />

Erzählungen ins jeweils andere Land.<br />

22<br />

23


KINO<br />

Fr. 8.9. 20:30 Geroldhus St. Gerold<br />

Sa. 9.9. 18:00 Geroldhus St. Gerold<br />

KINO<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

durch<br />

DER KAMPF UM DIE ERDE /<br />

DIE GENERALLINIE<br />

Stummfilm mit Live-Musik<br />

Buch & Regie: Sergei Eisenstein<br />

unter Mitwirkung von Grigori Aleksandrow<br />

SU 1929, 110 min, mit deutschen Untertiteln<br />

Kamera: Eduard Tissé; Darsteller: Marfa Lapkina, K. Wassiljew, W.<br />

Busenkow, G. Matwei<br />

Ein wuchtiger, hinreißender, bezwingender Film, ein<br />

Film des gewaltigen Kampfes. Aber der Kampf wird<br />

nicht mit Geschützen, mit Granaten und anderen<br />

Mordwerkzeugen geführt, er fordert auch kein<br />

Menschenleben. Er ist der Kampf um die Erde, das<br />

Ringen um das Land, das Erwachen von hundert<br />

Millionen Bauern aus Dumpfheit, Elend und träger<br />

Verschlafenheit zu zielbewusstem Handeln, zur<br />

segensreichen Tat. [...]<br />

Der Film ist ein grandioses Dokument. Er trompetet<br />

KOMMUNE DER SELIGEN<br />

Regie und Buch: Klaus Stanjek<br />

D 2004, 97 min<br />

Kamera: Volker Gerling; Schnitt: Bettina Bickwede; Musik: Axel Kalhorn<br />

Abseits der Städte – zurückgezogen im Hinterland<br />

der nordamerikanischen Prärie – lebt ein kleines Volk<br />

einen eigenwilligen Weg, von dem bisher nur<br />

wenige außenstehende eine genauere Vorstellung<br />

haben. Die deutschstämmigen Hutterer sind die<br />

direkten Nachfahren der radikalen „Wiedertäufer“<br />

der Reformationszeit. Nach jahrhundertlangen<br />

Verfolgungen und Wanderungen sondern sie sich<br />

von der Außenwelt weitgehend ab. Sie lehnen<br />

Fernsehen, Radio und andere Medien ab und<br />

behüten dadurch ihr geistiges Erbe und ihre oppositionelle<br />

Lebensform, ihren alpenländischen Dialekt<br />

und die mittelalterliche Bauerntracht mit Hosenträger<br />

und Kopftuch.<br />

nicht den Kommunismus marktschreierisch aus, er<br />

unterstreicht nicht, trägt nicht dick auf, im Gegenteil,<br />

Eisenstein zeigt hier, dass auch im neuen Russland<br />

der Bürokratismus oft eine hässliche Institution ist.<br />

Aber – und das ist der Unterschied gegen früher – die<br />

Herren, die in ihren Amtsstuben hocken, sind nicht<br />

mehr kleine ungekrönte Könige, sondern haben sich<br />

dem Willen der Gesamtheit zu fügen.<br />

(Lichtbild-Bühne, Nr. 36, 11. 2. 1930)<br />

Der Film Kommune der Seligen gelang erst nach<br />

langjähriger Vertrauensarbeit, da das „Bildl<br />

obnehmen“ in die Nähe der weltlichen Sünden wie<br />

der „Augenlust“ und der Eitelkeit zugerechnet wird.<br />

Mit Empathie und Hartnäckigkeit entstand die<br />

vermutlich allererste lange filmische Beobachtung<br />

aus dem Innenleben einer Hutterer-Gemeinschaft mit<br />

ihrer kibbuzartigen Kommune. Ein Blick auf eine<br />

menschliche Lebensweise jenseits der modernen<br />

Industriekultur, auf die Sensibilität des einfachen<br />

Lebens und auf die Begrenztheit menschlicher<br />

Hoffnungen.<br />

Live-Musikbegleitung mit dem Trio<br />

The Silent Movers<br />

The Silent Movers<br />

Gerhard Gruber: Klavier<br />

Peter Rosmanith: Percussion<br />

Adula Ibn Quadr: Violine<br />

The Silent Movers begleiten auf improvisatorischer<br />

Basis Stummfilme, ohne sich jedoch vordergründig<br />

der Sprache der konventionellen Stummfilmbegleitung<br />

oder des Jazz zu bedienen. Das Trio legt nur<br />

bestimmte Spannungsbögen vorab fest. Jede<br />

Vorstellung wird so zu einem absolut einmaligen<br />

Ereignis, es entsteht ein Zusammenspiel von<br />

historischem Filmmaterial mit heutiger Musik. Nicht<br />

die Interpretation alter Stummfilm-Musik ist Thema<br />

der „Silent Movers“, sondern die Erzeugung neuer<br />

Klangbilder, mit deren Hilfe altes Filmmaterial<br />

wieder aktuell wird.<br />

24<br />

25


KINDERTHEATER<br />

Fr. 8.9. 14:00 & 17:00 Jurte Raggal<br />

Sa. 9.9. 20:30 Jurte Raggal<br />

THEATER<br />

Gastspiel Zimmertheater Waltraud Starck<br />

ZIRKUS ZARDAM<br />

von Daniil Charms<br />

Gastspiel des Freispieltheaters Wien<br />

DIE GESCHICHTE EINER TIGERIN<br />

von Dario Fo<br />

Schauspiel: Helmut Schuster; Regie: Helmut Gebeshuber<br />

„Waltraud Starck und Gabriele<br />

Deutsch setzten ein Stück<br />

Puppentheater in Szene, in dem<br />

schöne Bilder und Zaubertricks<br />

genauso wenig fehlten wie<br />

amüsante Einlagen. Oder um es mit<br />

den Worten einer kleinen<br />

Besucherin zu sagen: ‚Das war ja<br />

sooo schön!‘“<br />

(OÖ Nachrichten)<br />

„Eins, zwei, drei!“ Und auf Englisch: „wan, tu, sri“. Es<br />

treten auf: Clowns, Akrobaten, Kunstreiter, dressierte<br />

Haie, Jongleure. Eine tolle Vorstellung hat er da zu<br />

bieten, der Direktor des Zirkus ZARDAM.<br />

Wenn da nicht Vertunov wäre. Ein großer Künstler ist<br />

er, findet er. Ein Störenfried, findet der Direktor. Mit<br />

allen Tricks versucht Vertunov in der Vorstellung<br />

auftreten zu dürfen. So lange, bis der Zirkus unter<br />

Wasser steht, der Hai ausbricht und die Nerven des<br />

Direktors blank liegen. Das Chaos ist perfekt, die<br />

Katastrophe auf dem Höhepunkt, doch völlig<br />

unverhofft und wundersam wendet sich alles zum<br />

Guten ...<br />

„Manege frei!“ für ein bezauberndes Puppentheater<br />

in der Jurte Raggal.<br />

Preise: Kinder € 5,- / Erwachsene € 10,-<br />

Dario Fo erzählt in seinem Erzähltheaterstück Die<br />

Geschichte einer Tigerin von einem Soldaten, der auf<br />

einem langen Marsch angeschossen wird. Eine Tigerin<br />

findet diesen Mann, aber sie tötet ihn nicht, sondern<br />

leckt seine Wunden und rettet ihm das Leben. Der<br />

Soldat schöpft Mut für einen neuen Aufbruch.<br />

Tiger haben in China eine klare allegorische<br />

Bedeutung: Von einer Frau, einem Mann oder einem<br />

Volk sagt man, sie haben den Tiger, wenn sie gerade<br />

dann durchhalten und Widerstand leisten, wenn in<br />

einer schwierigen Situation alle anderen fliehen, sich<br />

verstecken, weglaufen, den Kampf aufgeben und<br />

kaputtgehen. Denn wenn alle diejenigen, die<br />

panikartig geflüchtet sind, wieder Mut gefasst haben<br />

und zurückkehren, dann muss jemand da sein, der<br />

für sie das Feuer am Leben gehalten hat – für einen<br />

neuen Anfang.<br />

Unbändige Freude am Geschichtenerzählen, am<br />

Ausschöpfen der komödiantischen Möglichkeiten der<br />

Pantomime, der Clownerie und des Fabulierens in<br />

der italienischen Tradition garantieren einen Abend<br />

voll Spannung, Spaß und Poesie.<br />

Preise: € 16.- / 14.-<br />

„Die Lebensphilosophie einer<br />

Tigerin – frei nach Dario Fo – als<br />

ironische Geschichte über<br />

Zivilcourage und<br />

(Über)Lebenswillen: Unter der<br />

Regie von Helmut Gebeshuber<br />

schlüpft Helmut Schuster in alle<br />

Rollen der Geschichte einer Tigerin.<br />

Hehres Ziel: Menschlichkeit<br />

verbreiten.“<br />

(Der Standard)<br />

„Die Lebensphilosophie einer<br />

Tigerin – frei nach Dario Fo – als<br />

ironische Geschichte über<br />

Zivilcourage und<br />

(Über)Lebenswillen: Unter Regie<br />

von Helmut Gebeshuber schlüpft<br />

Helmut Schuster in alle Rollen der<br />

Geschichte einer Tigerin. Hehres<br />

Ziel: Menschlichkeit verbreiten.“<br />

(Der Standard)<br />

DER WALSERHERBST BUCHTIPP<br />

Nikolaus Walter<br />

Steiles Erbe<br />

Das Große Walsertal.<br />

Photographien aus 25 Jahren<br />

NEUAUFLAGE <strong>2006</strong>!<br />

Texte v. Gernot Kiermayr<br />

u. Elisabeth Burtscher<br />

2003. 192 S. m. 192 Duotone-Fotos. 28,5 cm<br />

Verlag/Jahr: BRANDSTÄTTER 2003<br />

ISBN: 3-85498-258-5<br />

26<br />

27


THEATER<br />

So. 10.9. 20:30 Jurte Raggal<br />

Weitere Veranstaltungen in der Woche 2<br />

KULINARIK & MUSIK<br />

Gastspiel des Freispieltheaters Wien<br />

!HU-HA! – VERLASSEN SIE EUROPA,<br />

SOLANGE ES NOCH GEHT<br />

von Helmut Gebeshuber<br />

und Helmut Schuster<br />

Schauspiel: Helmut Schuster; Regie: Helmut Gebeshuber<br />

Do. 7.9. 20:30 Gh. Sonne Thüringerberg<br />

AUF’KOCHT & AUFG’SPIELT<br />

Der musik-kulinarische<br />

Donnerstag Abend<br />

mit den FLORIANER TANZLGEIGA (A)<br />

Hermann Schmied ist heimatlos geworden. Heimatlos<br />

in Europa, in Österreich, in sich selbst. Schmied weist<br />

in „höchst seriösen“ Berechnungen nach, dass<br />

mindestens 10% der Europäischen Bevölkerung von<br />

Dschingis Khan abstammen, also auch 10% der<br />

österreichischen Bevölkerung.<br />

Einmal pro Woche verwöhnt der <strong>Walserherbst</strong> in<br />

wechselnden Gaststätten Gourmets wie Musikfreunde.<br />

Den Mühen des Alltags zeigen wir die rote Karte<br />

und reklamieren den Donnerstag Abend für Gaumenschmaus<br />

und Ohrenfreuden. Oder umgekehrt ...<br />

Er will heim ins Mongolenreich. Er will weg aus<br />

Europa, ehe die Ausreise unmöglich wird. Und nur<br />

von ihm Auserwählte dürfen mit. Hermann Schmied<br />

läuft weg vor allem und jedem und am schnellsten<br />

vor sich selbst.<br />

Er wird nie ankommen. Zum Glück weiß er das nicht.<br />

Noch nicht.<br />

Diesmal schaltet das Gasthaus Sonne in Thüringerberg<br />

vom ersten bis zum sechsten Gang hoch. Die<br />

Musik zum fröhlichen Degustieren steuern die<br />

Florianer Tanzlgeiga mit drei weiblichen Geigen und<br />

einem Mannsbild am Bass bei. Sie kommen aus St.<br />

Florian (OÖ) und spielen traditionelle österreichische<br />

Preise: € 16.- / 14.-<br />

Volksmusik, vom Zillertaler Geigenjodler bis zur<br />

Wiener Schrammelmusik. Wenn das Quartett zu den<br />

Bögen greift, bleibt kein Tanzboden leer. Und<br />

Gstanzln singen können sie auch. Womöglich ein<br />

langer Abend ...<br />

Tischreservierung und Information: +43 – 5550 – 2419<br />

Preis: € 35,- pro Person<br />

Sa. 9.9. 21:00 Freiraum Blons<br />

CREATE YOUR OWN SOUND!<br />

Öffentliche Präsentation<br />

des Workshops Computermusik<br />

Die TeilnehmerInnen des Computermusik-Workshops<br />

(Leitung: Thomas Gorbach) kredenzen im Rahmen<br />

einer öffentlichen Klanginstallation Häppchen aus<br />

ihren elektronischen Soundküchen.<br />

Eintritt frei!<br />

Siehe Workshops, Seite 41<br />

29


Alles Walser!<br />

Schreiben, Singen, Spielen, Essen – verrückte Texte und Theater<br />

<strong>Walserherbst</strong> – Woche 3 • 12. bis 17. September <strong>2006</strong><br />

Der <strong>Walserherbst</strong> singt und spielt – verrückt.<br />

Und zum Schluss blecht er ordentlich.<br />

Aber der Reihe nach:<br />

Zunächst heißt es – zumindest seitenweise – Heu<br />

rechen: Franz Nachbaur († 2005) hat die Mühsal<br />

des Gratheuens schreibend gewürdigt, seine<br />

Familie präsentiert das Buch im Heimatmuseum<br />

Sonntag. In der Walser Medienbibliothek<br />

motivieren uns tags darauf Wanderbücher und<br />

Reiseführer, Alpenpässe zu überwinden, manch<br />

steiles Joch zu besteigen und in unbekanntere<br />

Täler zu wechseln.<br />

WOCHE 3<br />

Je näher das Ende rückt, desto schräger wird’s<br />

allerdings. Zunächst liest Sieglinde Müller-<br />

Eberhart Verrücktes von (Sprach)Verrückten wie<br />

Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, Gerhard Polt,<br />

Georg Paulmichl u.a. Nach einer Stärkung aus<br />

der „Holderchuchi“ am Walser Herbstmarkt<br />

geht’s dann zum Konzert des Coro Walser, ehe<br />

der Wahnsinn des Theater Brut mit uns abfährt.<br />

Pünktlich um 28.76 Uhr. Zum sonntäglichen<br />

Festivalausklang bläst uns ein blecherner<br />

Ostwind aus dem Burgenland über den Haufen.<br />

Viel Vergnügen!<br />

Alles Walser! wird gefördert von:<br />

Vorarlberger Walservereinigung<br />

Walser Str. 104<br />

6991 Riezlern<br />

31


BUCHPRÄSENTATION<br />

BÜCHERREISE<br />

Di. 12.9. 20:00 Heimatmuseum Sonntag<br />

Do. 14.9. 20:30 Bad Rothenbrunnen Buchboden<br />

LITERATUR,<br />

KULINARIK & MUSIK<br />

FRANZ NACHBAUR († 2005)<br />

GRATHEUEN IM GROSSEN WALSERTAL<br />

Wer das Buch des aus Sonntag stammenden Franz<br />

Nachbaur zur Hand nimmt, setzt sich der Gefahr aus,<br />

liebgewonnene Alpenklischees über Bord werfen zu<br />

AUF’KOCHT & AUFG’SPIELT<br />

Der musik-kulinarische<br />

Donnerstag Abend<br />

mit JACOB KARL STEINER<br />

(Treze Tílias / Dreizehnlinden, BRA)<br />

müssen. Gratheuen im Großen Walsertal ist die<br />

Beschreibung eines Arbeitsvorganges, wie er bis in<br />

die späten 60er Jahre gebräuchlich war. Die<br />

Beschaffung von Futtervorräten auf den Alpen,<br />

vorgesehen für Kaltwetterperioden oder verfrühten<br />

Schneefall, erforderte besondere Mühen und<br />

Einmal pro Woche verwöhnt der <strong>Walserherbst</strong> in wechselnden<br />

Gaststätten Gourmets wie Musikfreunde. Den<br />

Mühen des Alltags zeigen wir die rote Karte und<br />

reklamieren den Donnerstag Abend für Gaumenschmaus<br />

und Ohrenfreuden. Oder umgekehrt ...<br />

Fertigkeiten.<br />

Zum Abschluss des kulinarisch-musikalischen Reigens<br />

Beeindruckt von dieser Arbeitsleistung hat Franz<br />

Nachbaur viele Fakten zusammengetragen und ein<br />

Manuskript erstellt, das seine Familie nun im<br />

Eigenverlag (in Kooperation mit Oliver Benvenuti) als<br />

Buch herausgibt.<br />

Eintritt frei!<br />

kredenzt das Alpengasthaus Bad Rothenbrunnen in<br />

Sonntag/Buchboden ein üppiges Walser Bauernbuffet.<br />

Dazu erklingt das virtuose tirolerisch-brasilianische<br />

Akkordeon von Jacob Karl Steiner. Franz Posch („Mei<br />

liebste Weis“) entdeckte den aus der südbrasilianischen<br />

Tirolerkolonie Dreizehnlinden stammenden<br />

Musiker und lud ihn im Mai <strong>2006</strong> in seine TV-Sendung<br />

ein. Jacob Karl Steiner spielt seit seinem neunten<br />

Lebensjahr Akkordeon, sein unverkennbarer persönlicher<br />

Stil integriert Einflüsse zweier Kontinente.<br />

Tischreservierung und Information:<br />

+43 – (0)5554 – 20 104<br />

Preis: € 35,- pro Person<br />

(inkl. Musik)<br />

Fr. 15.9. 20:00 Scheune Lehen St. Gerold<br />

Mi. 13.9. 20:00 Walser Medien Bibliothek Fontanella<br />

SIEGLINDE MÜLLER-EBERHART<br />

DAHEIM – Herbstlesung mit Musik<br />

Preis: € 12,-<br />

Information und Reservierung:<br />

BÜCHER ÜBER JOCH UND BERG<br />

Ein Streifzug durch die Walser Literatur<br />

Daheim. Was meint „unser gedankenlos-gedanklicher<br />

Sprachgebrauch“ (Gerhard Polt), wenn er dieses<br />

Wort in den Mund nimmt? Gut möglich, dass<br />

+43 – (0)664 – 78 77 644<br />

Der Große Walserweg mit seinen Seitenarmen und<br />

Weggabelungen ist Gegenstand etlicher Druckwerke.<br />

In der Begegnung mit Reiseführern, Wander- und<br />

manche/r, die/der sich auf diese Frage ehrlich einlässt,<br />

verrückt wird. Noch verrückter aber: sich überhaupt<br />

nicht darauf einlassen.<br />

anderen Büchern können wir im Geiste Pässe<br />

überwinden, manch steiles Joch begehen, Täler auf<br />

der anderen Seite kennen lernen. Ein Grund mehr,<br />

der vor kurzem eingerichteten Walser Medien<br />

Bibliothek einen Besuch abzustatten.<br />

Sieglinde Müller-Eberhart liest Texte von<br />

(Sprach)Verrückten, die dieses Wagnis unternahmen:<br />

Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, Gerhard Polt, Ernst<br />

Därendinger, Franz Hohler und Georg Paulmichl,<br />

dem schreibenden und malenden Besucher einer<br />

Eintritt frei!<br />

Vinschgauer Behindertenwerkstätte.<br />

32<br />

33


MARKT<br />

KONZERT<br />

Sa. 16.9. 10:00-17:00 Dorfplatz Fontanella<br />

Di. 29.8. 20:00 Jurte Klesenza<br />

THEATER<br />

WALSER HERBSTMARKT<br />

mit Holderchuchi<br />

Als regionale Attraktion erbringt der Walser Herbstmarkt<br />

Jahr für Jahr den Beweis für die hohe Qualität<br />

der landwirtschaftlichen Produkte aus dem Großen<br />

Walsertal. Besonders erwähnenswert sind die<br />

Köstlichkeiten aus der Holderchuchi und den Kräutergärten.<br />

Neben einer Vielfalt an kunsthandwerklichen<br />

Produkten der „Walser EigenArt“ bietet der Markttag<br />

noch so manche Überraschung an. Oder wissen Sie<br />

etwa, was „Schottagsig“ ist und wie es gemacht wird?<br />

THEATER BRUT<br />

ABFAHRT 28.76 UHR<br />

Ein theatralisches Bilderrätsel in<br />

40 Minuten von und mit geistig<br />

behinderten Schauspielern<br />

Regie: Gerhard Bruckner;<br />

Produktion: Theater EigenArt (D)<br />

Lassen Sie sich von Theater Brut verführen in die<br />

geheimnisvolle Welt einer ungewöhnlichen<br />

Theatergruppe und genießen sie mit Abfahrt 28.76<br />

Sa. 16.9. 17:00 Gemeindesaal Fontanella<br />

Uhr ein Theaterstück voller Geheimnisse und<br />

Eigenarten, voller Melancholie und kleiner Wunder.<br />

CORO WALSER (Domodossola, Italien)<br />

Von der Bauernstube<br />

in den Konzertsaal<br />

Mündlich überliefertes Liedgut aus der<br />

Walserkolonie Macugnaga (Italien)<br />

Dirigent: Luca Bonavia<br />

Im September 2001 wurde im italienischen Domodossola<br />

die Associazione Culturale „Cantar Storie“<br />

gegründet. Die Vereinigung leistet einen wichtigen<br />

Beitrag zur Bewahrung und Verbreitung des Volkslieds.<br />

Im April 2003 folgte die Etablierung des Laboratorio<br />

Corale „Cantar Storie“. Die Sänger des Chors setzen<br />

sich ausführlich mit den von der Vereinigung<br />

gesammelte Stoffen auseinander und bieten diese in<br />

Konzerten dar, wobei sie auch mit neuen Formen des<br />

Musik-Theaters experimentieren. Die Mischung von<br />

Da stehen sie wieder, vorn an den Bordluken, spähen<br />

hinaus in ein fernes Licht, irgendeine Sehnsucht muss<br />

in ihnen sein. ...<br />

Die Sonderlinge, die Spinner, die sich unsere<br />

Gesellschaft immer weniger leisten will. Sie stören<br />

den Betrieb. Sie eignen sich nicht für Umschulung<br />

und raschen Arbeitsplatzwechsel. Auf Marktdeutsch:<br />

alles Auslaufmodelle. ...<br />

Da ist einer, der auf einem Grashalm ganze Flötenkonzerte<br />

blasen kann, und eine die in 32 Sprachen<br />

schweigen kann; eine Stimmenimitatorin und eine<br />

Riechspezialistin; einer, der sich auf‘s Hinunterfallen<br />

von Freitreppen versteht, und einer, der partout<br />

nichts vergessen kann.<br />

(aus: Gerhard Jorder, Über die Spezialisten<br />

von Christoph Marthaler)<br />

Preise: € 14.- / 12.-<br />

Information und Reservierung: +43 – (0)664 – 78 77<br />

644 oder office@walserherbst.at<br />

„Der Name (der Truppe) ist<br />

abgeleitet aus dem Französischen,<br />

in dem brut für etwas Rohes,<br />

Unbearbeitetes steht, oder auch,<br />

wenn es um Champagner geht, für<br />

‚sehr trocken’. Das alles passt hier.<br />

Spannendes, berührendes Theater.“<br />

(Süddeutsche Zeitung)<br />

alten und neuen Elementen verleiht den Darbietungen<br />

des Chors den unverwechselbaren Charakter.<br />

Das Laboratorium beschäftigt sich auch ausführlich<br />

mit dem deutschsprachigen Liederschatz der<br />

Walsersiedlungen in Norditalien (Formazza/Pomatt,<br />

Macugnaga, Rimella, Rima, Alagna, Gressoney und<br />

Issime) und der Tessiner Walsersiedlung Bosco Gurin.<br />

So kann der Chor, wenn er bei seinen Auftritten<br />

vorwiegend Walserlieder singt, als Coro Walser in<br />

Erscheinung treten.<br />

Eintritt frei!<br />

34<br />

35


MATINEE<br />

So. 17.9. 9:30 Pfarrkirche Damüls<br />

So. 17.9. 20:30 Thüringerberg Gh. Sonne<br />

FESTIVALAUSKLANG<br />

KONZERT<br />

So. 17.9. 10:30 Gasthaus Adler Damüls<br />

GESANGSMATINEE<br />

CORO WALSER (Domodossola, Italien)<br />

Dirigent: Luca Bonavia<br />

DA BLECHHAUF’N<br />

„BETÖREND RÖHREND“<br />

Schrill tönen die Trompeten, zynisch lauern die<br />

Posaunen und erdig brüllt die Tuba. Da Blechhauf‘n<br />

sind sieben junge wie brillante Bläser aus dem fernen<br />

Damüls ist eine der ältesten Siedlungen der Walser<br />

aus dem 13. Jahrhundert. Mit der spätgotischen<br />

Burgenland, gesegnet mit Witz, Stil und einem<br />

Schuss Anarchie.<br />

Pfarrkirche (Fertigstellung 1484) besitzt der kleine<br />

Ort ein Baujuwel ersten Ranges, bekannt für die<br />

bemalte Holzkassettendecke und Fresken aus dem<br />

späten 15. Jahrhundert. Im Rahmen des Gottesdienstes<br />

singt der Choro Walser.<br />

Sie beherrschen die hohe Schule des Blechblasens,<br />

lieben den Schmäh und loben Karel Gott. Die<br />

Polkatradition kennen sie aus ihren ländlichen<br />

Blaskapellen, in denen sie die Anfänge ihres Handund<br />

Mundwerks lernten. Da sind sie ganz solid. Die<br />

Wer mehr vom Klangkörper aus Domodossola in<br />

Italien hören will, kommt bei der anschließenden<br />

Gesangsmatinee im Gasthof Adler auf seine Kosten.<br />

Brass-Traditionen und die Musik des Rests der Welt<br />

haben sie sich im urbanen Umfeld angeeignet. Da<br />

sind sie nonkonformistisch.<br />

Eintritt frei!<br />

Herausgeblasen und gesungen wird Repertoire<br />

zwischen Fliegermarsch, „La Fiesta“ von Chick Corea,<br />

Wiener Lied, „Girls, Girls, Girls“ und dem Schlager-<br />

Klassiker „Leise gehen die Lichter aus“. Der<br />

Blechhauf‘n-Bühnenact ist dabei kein statisches<br />

Musizieren sondern schweißtreibende Performance<br />

mit großer Hingabe ans Publikum. „Betörend<br />

röhrend“ eben. Und ein würdiges wie tanzbares<br />

Ausblasen des <strong>Walserherbst</strong>.<br />

da Blechhauf‘n<br />

Hohes Blech: Christian Wieder,<br />

Alexander Krenn,<br />

Christoph Haider-Kroiss<br />

Tiefes Blech: Roland Hahn,<br />

Reinhold Bieber,<br />

Preis: € 14,-<br />

Sebastian Fuchsberger<br />

Information und Reservierung: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

Tiefstes Blech: Albert Wieder<br />

37


Ihr Partner für Versicherung, Vorsorge<br />

und Vermögen!<br />

Allianz Agentur Stemer & Burtscher OEG<br />

Alte Landstraße 5, 6700 Bludenz<br />

Tel.: 05552/661 66<br />

Weil ich noch viel vorhab. >><br />

... Dachkonstruktionen, Ständer- oder Blockbau aus heimischen,<br />

wintergeschlägerten Hölzern, mit Liebe und Sorgfalt bearbeitet.<br />

Nigsch Edelbert<br />

Holz- und Stiegenbau<br />

Edelbert Nigsch<br />

Blons 126, 6723 Blons<br />

T+F: 05553 / 800 80<br />

M: 0664 / 2610 160<br />

E-Mail: holzbau.nigsch@aon.at<br />

Tschanz, Silbertal


Workshops<br />

Aktiv-Angebote des <strong>Walserherbst</strong><br />

Der <strong>Walserherbst</strong> nimmt eine alte Weisheit beim<br />

Wort: Probieren geht über Studieren.<br />

Schon einmal maulgetrommelt?<br />

Oder chinesische Volkslieder gesungen?<br />

Lust auf einen Besuch der „Schriibwerchstatt“?<br />

Oder auf selbstgemachte Computermusik?<br />

WORKSHOPS<br />

GAR NICHT MAULFAUL<br />

Maultrommelworkshop<br />

mit Manfred Russmann<br />

Die Maultrommel ist eines der ältesten Obertoninstrumente<br />

und in zahlreichen Kulturen der Erde<br />

seit Urzeiten zu finden. Manfred Russmann<br />

(Österreich), einer der wenigen Maultrommelspezialisten<br />

Österreichs, beherrscht die traditionelle<br />

Spielweise des Österreichischen Alpenraums ebenso<br />

wie die Techniken asiatischer Naturimprovisationen<br />

und zeitgenössische Spielweisen.<br />

Im Verlauf des Workshops vermittelt Russmann die<br />

Grundlagen des Maultrommelspiels, Ansatz und<br />

Tonerzeugung, Atemtechnik, das Obertonsystem der<br />

Maultrommel, Ryhthmus- und Klangbildung. Am<br />

Ende beherrschen die Teilnehmer einfache Melodien<br />

und Grooves – und haben garantiert Lust, auch in<br />

Hinkunft den Mund voller Töne zu nehmen.<br />

Instrumente werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt!<br />

Workshop<br />

Mi, 30. 8., von 09:30 – 12:00<br />

und von 14:00 – 16:30 Uhr<br />

Do, 31. 8., von 09:30 – 12:00<br />

und von 17:00 – 19:00 Uhr<br />

Ort: Jurte auf der Alpe Klesenza<br />

Preis: € 60,-<br />

Info und Anmeldung:<br />

www.walserherbst.at<br />

oder: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

CREATE YOUR OWN SOUND!<br />

Musik machen mit dem Computer<br />

Einsteigerworkshop für Menschen ab 15<br />

Leitung: Thomas Gorbach<br />

(unterrichtet elektronische Musik an der TU Wien)<br />

Wer fühlen will, muss hören – oder selber Musik<br />

machen. Dein Instrument: der Computer. Dein<br />

Antrieb: Neugier, Freude am Experiment und die Lust<br />

auf unerhörte Klangwelten.<br />

Thomas Gorbach hilft dir und deinem Computer auf<br />

die Sprünge und zeigt dir, wie man aus Bits und Bytes<br />

coole Sounds zaubert. Und am Ende des Workshops<br />

gibt’s den ersten Live-Gig, umrahmt von der<br />

Bergkulisse des Großen Walsertals.<br />

Workshop<br />

Mo, 4. – Fr, 8. 9.<br />

Präsentation im<br />

öffentlichen Raum: 9. 9.<br />

Ort: Blons<br />

Preise: € 70,- (Normalpreis) /<br />

€ 40,- (für Lehrlinge, Schüler,<br />

Studierende, ...)<br />

Info und Anmeldung:<br />

www.walserherbst.at<br />

oder: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

41


WORKSHOPS<br />

GESANGSTECHNIKEN IN DER<br />

CHINESISCHEN VOLKSMUSIK<br />

Workshop mit Gong Linna (China)<br />

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Gelegenheit, einen<br />

Opernworkshop mit Anna Netrebko zu besuchen.<br />

Meinetwegen auch einen Pop-Jazz-Workshop mit<br />

Norah Jones. Toll, oder? Und jetzt stellen Sie sich eine<br />

Sängerin von ähnlichem Format vor, deren Spezialgebiet<br />

die chinesische Volksmusik ist. Die internationale<br />

World-Music-Fachwelt schwärmt mit Millionen<br />

Chinesen von Gong Linnas individueller Neuinterpretation<br />

der traditionellen Musik aus dem Reich der Mitte.<br />

In Peking füllt die preisgekrönte Sängerin mühelos<br />

große Konzerthallen, ihre neue CD belegte im Februar<br />

<strong>2006</strong> Platz vier der Europäischen Weltmusik-Charts.<br />

Workshop<br />

Do, 31. 8., von 15:00 – 16:30 Uhr<br />

Ort: Jurte auf der Alpe Klesenza<br />

Preis: € 25,-<br />

Info und Anmeldung:<br />

www.walserherbst.at<br />

oder: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

Auf der Klangalpe Klesenza gibt Gong Linna im<br />

Rahmen eines Workshops Einblick in die Geheimnisse<br />

und Techniken der chinesischen Volksmusik. Keine<br />

Angst, die Teilnehmer müssen weder Chinesisch<br />

sprechen, noch über eine abgeschlossene Gesangsausbildung<br />

verfügen. Entscheidend ist die Lust, unbekannte<br />

Gesangstechniken auszuprobieren und<br />

gemeinsam zu singen. Gong Linna baut Brücken in die<br />

chinesische Musiktradition, begeht sie gemeinsam mit<br />

den Kursteilnehmern – und schon hallen chinesische<br />

Volkslieder durchs Tal.<br />

Workshop<br />

Do, 31. 8. bis So, 3. 9.<br />

Ort: Bad Rothenbrunnen,<br />

Gemeinde Sonntag<br />

Treffpunkt: Do, 31. 8., 16:00 Uhr<br />

in Buchboden (zur Bildung von<br />

Fahrgemeinschaften)<br />

Kurskosten: € 60,-<br />

Kosten für Unterkunft<br />

und Verpflegung: € 140,-<br />

Info und Anmeldung:<br />

+43 – 664 – 123 55 17<br />

oder per E-Mail an<br />

elisabeth.burtscher@fontanella.at<br />

Voranmeldung<br />

unbedingt erforderlich!<br />

SCHREIBEN,<br />

WO DIE INSPIRATION WOHNT<br />

Walser Schriibwerchstatt<br />

im Bad Rothenbrunnen<br />

In der Abgeschiedenheit des hinteren Walsertales, im<br />

malerischen Bad Rothenbrunnen (Gemeinde<br />

Sonntag) hat sich der seltene Vogel Inspiration einen<br />

Hauptwohnsitz eingerichtet. Davon sind zumindest<br />

die Autorinnen Erika Hössli (Hinterrhein/Graubünden)<br />

und Elisabeth Burtscher (Fontanella) überzeugt.<br />

Deshalb laden die beiden schreibbegeisterte<br />

Menschen jedweden Alters und jedweder Herkunft<br />

ein, sich für einige Tage dem genius loci auszusetzen.<br />

Umrahmt von einer wunderbaren Naturkulisse<br />

widmen sich Autorinnen und Autoren intensiv dem<br />

Schreiben wie dem wechselseitigen fachlichen<br />

Austausch. Ein literarischer Aktivurlaub sozusagen ...<br />

42


Und was tut sich sonst noch?<br />

Erlebnis Alpabfahrt, Wanderausstellung, Openair<br />

ALPABFAHRT<br />

Zwischen Fr, 8. 9. und Sa, 16. 9.<br />

ERLEBNIS ALPABFAHRT<br />

Auf vier bis fünf Alpen im Großen Walsertal<br />

Die Alpabfahrten im Großen Walsertal sind ein Fest<br />

für Tiere und Menschen. Verbringen Sie den letzten<br />

Alpsommertag auf einer Walser Alpe, helfen sie beim<br />

Schmücken des Viehs und wandern Sie mit ihm<br />

talwärts.<br />

In der Zeit zwischen 8. und 16. September laden vier<br />

bis fünf Walser Alpen zu diesem Erlebnis ein. Die<br />

genauen Termine der Alpabfahrten hängen von<br />

Wetter und Futterangebot ab. Eine Vorreservierung<br />

ist daher unbedingt erforderlich!<br />

Information und Reservierung: +43 – (0)664 – 78 77 644<br />

oder office@walserherbst.at<br />

Georg Paulmichl<br />

ALPABTRIEB<br />

Auch die Kühe brauchen einmal im Jahr einen Ferieneinsatz.<br />

Das Leben im Stall stinkt, und die Ketten halten den<br />

Bewegungsablauf umschlungen. Die Almluft bringt neuen<br />

Schwung in die Kuhglocken.<br />

Die Kühe beißen ins Gras, bis der Winter seine Anmahnung<br />

übersendet.<br />

Schellengetriebe und Kuhgebammel läuten zum Abtrieb.<br />

Jede Kuh wird noch schnell gestriegelt, blankiert und porentief<br />

rein gemacht.<br />

Das eleganteste Vieh bekommt einen Kranz übergezogen.<br />

Kuhklauen trampeln mächtig talabwärts.<br />

Hirten müssen aufpassen, dass die Kühe nicht die Skilifte<br />

abnagen.<br />

Mit Jauchzen staunen die Hirten über die Talverlockungen.<br />

Im Stall warten wieder die Ketten.<br />

Die Milchquoten geben schäumend ihren Preiswert an.<br />

Nun gibt es Butter und Käse für den langen Winterhunger.<br />

45


OPEN AIR<br />

Sa. 2.9. 16:00 Sportplatz St. Gerold<br />

FALL OUT<br />

DAS TEAM DES WALSERHERBST DANKT<br />

SEINEN PARTNERN UND SPONSOREN<br />

SPONSOREN<br />

ANFAHRTSPLAN<br />

Viel Mut zur Eigeninitiative beweisen vier junge<br />

Leute aus dem Walgau und dem Walsertal. Im<br />

Rahmen eines Maturaprojektes der BHAK Bludenz<br />

stellen sie in Eigenregie das Openair Fall Out auf die<br />

Beine. Ihre Ziele: Abwechslung zum ansonsten recht<br />

volkstümlichen Veranstaltungsprogramm zu bieten<br />

Gemeinden des Großen Walsertales<br />

und Jugendliche von „außerhalb“ mit jenen im<br />

Walsertal zusammen zu bringen.<br />

Das Programm des „Fall Out“ kann sich sehen – und<br />

vor allem hören lassen. Nach einem gemütlichen bis<br />

Intern. Vereinigung für Walsertum<br />

sportlichen Nachmittagsprogramm (Jonglieren, DJing)<br />

steht der Abend ganz im Zeichen energiegeladener<br />

Bands. Für Entertainment sorgen The Sense, The<br />

Nippelz, Legs No Shoes und eine mitternächtliche<br />

Feuershow. Im atmosphärischen Chill-Out-Zelt klingt<br />

Herzlichen Dank an:<br />

das Openair behaglich aus.<br />

Informationen: www.fallout-openair.at<br />

Preise AK: € 10,-- / VVK: € 8,-- / spark7-Mitgl.: € 5,80<br />

Di. 12 - So. 17.9. Walser Medien Bibliothek Fontanella<br />

SPRACHERHALTUNG–SPRACHFÖRDERUNG<br />

Bücher, Wörterbücher, Schallplatten,<br />

CDs, DVDs, Spiele, ...<br />

zusammengestellt von Max Waibel (CH)<br />

Gottlieb Kaufmann, Günter Hartmann, Alpgemeinschaft Klesenza, August<br />

Bickel, Marlis Bouzo, Elisabeth Burtscher, Gerda & Konrad Burtscher, Familie<br />

Eller, Otmar Ganahl, Ernst & Ilga Bickel, Elmar & Roswitha Mäser, Daniel<br />

Fehr, Fam. Bitsche, Armella Nachbaur, Judith Nachbaur, Christine Suire, Zita<br />

Zech, Martha Burtscher, Rainer Burtscher, Andrea Domig, Helga Stark,<br />

Hildegard Burtscher, Ruth Moser, Monika Bischof, Reinhard Martin, Erich<br />

Schäfer, Kurt Hartmann, Simbert Burtscher, Werner Konzett, Claudia Bühel,<br />

Irmtraud & Theo Eckl, Barbara Neyer, Werner Grabher, Monika Martin,<br />

Jürgen Katschitsch, Feuerwehr Thüringerberg, Willi Müller, Bruno Summer,<br />

Stefan Bachmann, Franz Ferdinand Türtscher, Sebastian Bickel, Hermann<br />

Manahl, Josef Türtscher, Edith Mäser, Olivia Nigsch, Kaplan Bruno Bonetti,<br />

Ausschuss Schule-Bildung-Kultur des Großen Walsertales, Guntram Domig,<br />

Georg Türtscher, Pfarrer Schraffstätter, Max Waibel, Norbert Müller.<br />

Die Walser Medien Bibliothek ist sozusagen das<br />

Archiv der Walserforschung in Vorarlberg. Ob in<br />

Buchform, oder als digitale Bild- und Tonsammlungen,<br />

in der Walser Medien Bibliothek finden sich<br />

Dokumente zu Volks- und Landeskunde, Namens-,<br />

Sprach- und Dialektforschung, Wirtschaft, Geologie,<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di – Sa, 16:00-19:00 Uhr<br />

So, 10:00-16:00 Uhr<br />

Kunst, Kultur und Religion. Dazu Biografien<br />

bekannter Walserinnen und Walser, Abhandlungen<br />

zu Geschichte und Gesellschaftspolitik sowie<br />

Literatur von und über WalserInnen.<br />

Informationen:<br />

info@fontanella.at<br />

Die von Max Waibel zusammengestellte Wanderausstellung<br />

Spracherhaltung – Sprachförderung<br />

Onlinekatalog:<br />

beleuchtet die Versuche, Walser Dialekte zu<br />

www.vorarlberger-walservereinigung.at<br />

dokumentieren und lebendig zu erhalten.<br />

46


Tag Zeit Veranstaltung Ort Eintritt Seite<br />

ERÖFFNUNGSWOCHENENDE<br />

Sa. 26. 8. 20.30 WALSERHERBST ERÖFFNUNG 06 Sunnasaal / Thüringerberg frei 06 - 08<br />

18.30 „WALSERALL“ - Ausstellungseröffnung Frächterei / Thüringerberg frei 08<br />

So. 27. 8. 19.00 KLINGENDE KIRCHE - Greetje Bijma Bergkirche Marul 16.-- / 14.-- 09<br />

Woche 1<br />

MUSIKNOMADEN AUF DER KLANGALPE<br />

Di. 29. 8. 20.00 MOLLNER MAULTROMMLER Konzert 1 Alpe Klesenza 35.-- 12<br />

Mi. 30. 8. 20.00 MOLLNER MAULTROMMLER Konzert 2 Alpe Klesenza 35.-- 12<br />

Do. 31. 8. 20.00 GONG LINNA (China) Solokonzert Alpe Klesenza 35.-- 13<br />

20.30 AUF´KOCHT & AUF G´SPIELT Walserklause, Marul 35.-- 16<br />

Fr. 01. 9. 19.30 „AUSDRUCKS-KRAFT“ Ausstellungseröffnung Lehen / St. Gerold frei 16<br />

21.00 BLACK ROSE - Hiphop aus der Mongolei Walserhalle Raggal 16.-- / 12.-- 14<br />

Sa. 02. 9. 20.00 ZOLLITSCH & GONG LINNA Konzert 1 Alpe Klesenza 35.-- 15<br />

So. 03. 9. 11.00 Schreibwerkstatt-Matinee Bad Rothenbrunnen frei 17<br />

20.00 ZOLLITSCH & GONG LINNA Konzert 2 Alpe Klesenza 35.-- 15<br />

Woche 2<br />

FREISPIELE IN DER JURTE & KINO MIT BISS<br />

Di. 05. 9. 20.30 Film 1 UNSER TÄGLICH BROT (A) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 20<br />

Mi. 06. 9. 18.00 Film 2 LA DESTINATIONE (Ital.) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 21<br />

20.30 Film 3 SENNENBALLADE (CH) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 22<br />

Do. 07. 9. 18.00 Film 4 EMMAS GLÜCK (D) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 22<br />

20.30 Film 5 Durch diese Nacht sehe ich keinen einzigen Stern (D) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 23<br />

20.30 AUF´KOCHT & AUF G´SPIELT Sonne, Thüringerberg 35.-- 29<br />

Fr. 08. 9. 14+17h Kindertheater ZIRKUS ZARDAM Jurte / Raggal 5.-- / 10.-- 26<br />

18.00 Film 6 VOLVERA LA VISTA (A/MEX.) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 23<br />

20.30 Film 7 DER KAMPF UM DIE ERDE (SU) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 24<br />

Sa. 09. 9. 18.00 Film 8 KOMMUNE DER SELIGEN (D) Geroldhus / St. Gerold 8.-- 25<br />

20.30 Theater DIE GESCHICHTE EINER TIGERIN Jurte / Raggal 16.-- / 14.-- 27<br />

21.00 COMPUTERMUSIK Präsentation / workshop Freiraum / Blons frei 41<br />

So. 10. 9. 20.30 Theater HU-HA - Verlassen sie Europa solange es noch geht Jurte / Raggal 16.-- / 14.-- 28<br />

Woche 3<br />

ALLES WALSER!<br />

Di. 12. 9. 20.00 Buchpräsentation-Gratheuen im Gr. Walsertal Sonntag / Heimatmuseum frei 32<br />

Mi. 13. 9. 20.00 BÜCHER über JOCH UND BERG Fontanella frei 32<br />

Do. 14. 9. 20.30 AUF´KOCHT & AUF G´SPIELT Bad Rothenbrunnen 35.-- 33<br />

Fr. 15. 9. 20.00 DAHEIM - Herbstlesung mit Musik Lehen / St. Gerold 12.-- 33<br />

Sa. 16. 9. 11-17h WALSER HERBSTMARKT & Holderchuchi Dorfplatz / Fontanella 34<br />

17.00 CORO WALSER (Domodossola,Italien) Fontanella frei 34<br />

18+20h Theater Brut: „ABFAHRT 28.76“ (D) Sunnasaal / Thüringerberg 14.-- / 12.-- 35<br />

So. 17. 9. 10.30 CORO WALSER (Domodossola,Italien) Adler / Damüls frei 36<br />

20.30 Festivalausklang DA BLECHHAUF´N (A) Sunnasaal / Thüringerberg 14.-- 37<br />

PROGRAMMÜBERSICHT<br />

ERLEBNIS ALPABFAHRT zwischen 08. und 16. September<br />

Info-Hotline & Reservierung: +43 - 664 - 78 77 644 45<br />

FALL OUT - OPENAIR<br />

Sa. 02. 9. Sportplatz St. Gerold 5.80 / 10.-- 46<br />

WORKSHOPS (Kurskosten)<br />

30. 8. - 31. 8. Maultrommelworkshop mit Manfred Russmann (A) in der Jurte / Klesenza 60.-- 41<br />

31. 8. Gesangstechniken mit Gong Linna (China) in der Jurte / Klesenza 25.-- 42<br />

31. 8. - 03. 9. Walser Schreibwerkstatt im Bad Rothenbrunnen / Sonntag 60.-- 42<br />

04. 9. - 08. 9. Computermusikworkshop mit Thomas Gorbach 70.-- / 40.-- 41<br />

AUSSTELLUNGEN (Öffnungszeiten)<br />

27. 8. - 17. 9. WALSERALL - Feldforschung-Textil-Zeichnung - Anna Dworak<br />

Frächterei, Thüringerberg - Di -Sa 16-19 Uhr und So 10-16 Uhr frei 08<br />

01. 9. - 17. 9. AUSDRUCKS-KRAFT - St.Gerolder Werkstätten<br />

Scheune Lehen, St.Gerold - Di-Sa 16-19 Uhr und So 10-16 Uhr frei 16<br />

12. 9. - 17. 9. SPRACHERHALTUNG - SPRACHFÖRDERUNG / Max Waibel (CH)<br />

Walser Medien Bibliothek Fontanella - Di-Sa 16-19Uhr und So 10-16 Uhr frei 46


IMPRESSUM<br />

Programmverantwortung, Organisation, Herausgeber und f. d. I. v.<br />

Dietmar Josef Nigsch und Sieglinde Müller-Eberhart<br />

Redaktion <strong>Programmheft</strong> & PR<br />

die jungs kommunikation – www.diejungs.at<br />

Gestaltung<br />

www.hundundkatz.at<br />

Druck<br />

Gutenberg Linz<br />

Gedruckt auf 100% Recycling Papier<br />

Fotos<br />

Nikolaus Walter, Dietmar Nigsch, Jörg Heieck, Alpensalonorchester, Anna Dworak, Greetje Bijma, Mollner<br />

Maultrommler, Gong Linna, Robert Zollitsch, Black Rose, Amaro Drom, Theresia Bickel, Irene Dworak-Dorowin,<br />

Nikolaus Geyrhalter, Piero Sanna, Erich Langjahr, Sven Taddicken, Dagmar Knöpfel, Fridolin Schönwiese,<br />

Klaus Stanjek, Freistiltheater, Florianer Tanzlgeiga, Rudi Klaffenböck, Coro Walser, da Blechhauf’n, The Sense

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!