relativ absolut - Technische Universität Braunschweig

tu.braunschweig.de

relativ absolut - Technische Universität Braunschweig

Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

relativ relativ absolut absolut

Inhalt

Liebe Studieninteressentin,

lieber Studieninteressent,

2

Inhalt 4

Überblick 6

Berufsaussichten 10

Aufbau des Studiums

12

Einige Begriffsbestimmungen

14

Der Bachelor-Studiengang

16

Der Master-Studiengang

20

Bewerbung 26

Die Fakultät für Elektrotechnik,Informationstechnik,

Physik (FK EITP)

28

Die Technische Universität

Braunschweig 32

Braunschweig, die sympathische

Großstadt 34

Überblick Berufsaussichten

Physik Physik | Bachelor- Bachelor- und Masterstudium

Masterstudium

Fakultät Fakultät für Elektrotechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Informationstechnik, Physik

Technische Technische Universität Universität Braunschweig

Braunschweig

Aufbau

des Studiums

Adressen 36

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Liebe Studieninteressentin, lieber Studieninteressent,

vielen Dank für Ihr Interesse am Studienfach Physik und am

Studiengang Bachelor und Master Physik der Fakultät für

Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik (FK EITP) der

TU Braunschweig.

Mit dieser Broschüre wollen wir Sie für das spezielle Braunschweiger

Physikstudium begeistern und Ihnen das Physik-

Studienangebot an der FK EITP näher vorstellen. Wir sind von

Inhalt und wissenschaftlichem Anspruch unseres Angebots

im Bachelor- und im Master-Studiengang überzeugt – und

die offizielle Begutachtungskommission, die Akkreditierungsagentur,

ist es auch. Selbstverständlich sind der Physik Bachelor-

und der Physik Master-Studiengang voll akkreditierte

Studiengänge (Universitätsstudiengänge mit nationaler und internationaler

Anerkennung).

„Relativ absolut“ –

erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält

In der Welt der Physik bewegen Sie sich in der universellen

Naturwissenschaft und werden die Grundgesetze der Natur

und ihrer Abläufe verstehen lernen. Kaum eine andere Wis-

Grundlegende Naturwissenschaft und anwendungsnahe Ingenieurwissenschaft

der Elektrotechnik und Informationstechnik

im Dialog?

Geht denn das? = Relativ absolut!

Carsten Netzel und Prof. Dr. Hangleiter

erzeugen Licht mit Lasern zur optischen Charakterisierung


senschaft prägt die Vorstellungen der Welt so wie die Physik.

Ihre Erkenntnisse sind Grundlage technischer Entwicklungen

und doch sind viele der Erkenntnisse nur „relativ absolut“.

Oder anders ausgedrückt: „Erkenntnisse sind wahrscheinlich

absolut relativ“. Erleben Sie es selbst.

Physik in Braunschweig bedeutet „zu erkennen, was die Welt

im Innersten zusammenhält“ (so lässt schon Goethe seinen

Faust sagen) und zwar bei uns im Kontext einer Fakultät, in

der die Physik gemeinsam mit der Elektrotechnik und der Informationstechnik

unter einem Dach organisiert ist.

„Relativ absolut“ –

Physikstudium vergleichbar, aber anders

Naturwissenschaft und Ingenieurwissenschaft in einem gemeinsamen

„organisatorischen Haus“, das werden Sie so an

keiner anderen Technischen Universität in Deutschland finden.

In unserem gemeinsamen Haus ist genügend Platz für

die Eigenständigkeit der Naturwissenschaft und für die Eigenständigkeit

der Ingenieurwissenschaft. Es ist aber auch der

Raum vorhanden, in dem gemeinsame Gespräche und übergreifende

Zusammenarbeit ganz einfach möglich sind.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Überzeugen Sie sich einfach selbst als Studierende oder Studierender

der Physik an der FK EITP der TU Braunschweig.

Diese Broschüre führt Sie entlang der Register vom Allgemeinen

zum Speziellen der Physik im Bachelor und im Master in

Braunschweig und bietet auch Erläuterungen für im Studium

häufig verwendete Begriffe wie Leistungspunkt, Modul usw.

Wir wünschen Ihnen interessante und nutzbringende Eindrücke

relativ absolut versteht sich – und würden uns freuen,

Sie hier als Studentin oder Student persönlich begrüßen zu

dürfen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Professoren der Physik

begrüßen die Erstsemester persönlich und stellen sich Ihnen

vor, denn bei uns stehen Sie im Mittelpunkt!

Für die Lehrenden der Physik, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

in den Instituten und im Dekanat

Prof. Dr.-Ing. Bernd Meinerzhagen Prof. Dr. Andreas Hördt

Dekan Studiendekan Physik

Holger Stegert

Fakultätsgeschäftsführer

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Inhalt

Überblick

• Lageplan der wichtigsten Gebäude

• Arbeitsgebiete der Physik

• Physikstudium an der FK EITP in Braunschweigk

• Die Institute der Physik

• Infrastruktur des Physikstudiums

Berufsaussichten

• Wo findet ein/e Physiker/in ihren/seinen Platz?

• Was kann ein/e Physiker/in aus Braunschweig?

Aufbau des Studiums

• Vor Beginn des Studiums

• Zu Beginn des Studiums

• Einige Begriffsbestimmungen

Bachelorstudiengang

• Kernbereich, Differenzierungsbereich, Nebenfachbereich,

Professionalisierungsbereich, Bachelorarbeit

• Aufbau des Bachelorstudiums (Grafik)

Masterstudiengang

• Qualifikationsziele

• Struktur

• Schwerpunktbereiche

• Gliederung und Verlauf

• Module der Lern- und Forschungsphase

• Aufbau des Masterstudiengangs (Grafik)

Bewerbung

• Wie steht es mit der Eignung?

• Allgemeines zum Bewerbungsverfahren

• Bacherlorstudiengang

• Masterstudiengang

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

• Daten und Fakten

• Organisation der Fakultät

Hochschule und Studienort

Wichtige Adressen (siehe Rückseite)

Lageplan der wichtigsten Gebäude der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik im Bereich der Technischen Universität Braunschweig


500m

Überblick

Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Überblick

Arbeitsgebiete der Physik

Die allgemeine Gültigkeit der Naturgesetze besteht in dem uns bekannten

Kosmos (Sie sehen schon wieder: „relativ absolut“) mindestens

von Anbeginn der Zeit. Erkannt und gelöst sind einige – vielleicht

viele – Fragen und Problemstellungen: Ganz sicher sind jedoch

noch sehr viele Fragen und Problemstellungen nicht oder noch

nicht erkannt, geschweige denn gelöst. Der Fortschritt der Wissenschaften

ermöglicht immer neue faszinierende Einblicke in das Naturgeschehen.

Von der Welt des Kleinsten, den Elementar- und Kernteilchen, bis zur

Welt des Größten, unserem Kosmos, spannen sich die Arbeitsgebiete

in der Physik. Ziel ist, alle Geschehnisse in der unbelebten Natur auf

wenige grundlegende, allgemein gültige Naturgesetze zurückzuführen.

Wie kaum eine andere Wissenschaft hat die Physik unsere Vorstellungen

von der Welt geprägt. Ihre Erkenntnisse sind Grundlage

und Voraussetzung technischer Entwicklungen – ohne Erkenntnisse

der Physik würden wir kaum einen modernen Werkstoff kennen und

nutzen. Ja mehr noch: Die Erkenntnisse der Physik liefern die Grundlagen

für unser technisch entwickeltes Leben.

Aufgebaut ist das Physikstudium – wie an allen vom Bologna-Prozess

der Europäischen Union geprägten Universitäten – in zwei aufeinander

aufbauenden („konsekutiven“) Studiengängen:

In einem dreijährigen Bachelor-Studiengang (6 Semester) erwerben

Sie naturwissenschaftliches Basiswissen, erste fachliche Vertiefungen

und einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss.

Der Bachelor-Studiengang ist zugleich Voraussetzung für die Fortsetzung

Ihres Studiums im darauf aufbauenden Master-Studiengang.

Dieser zweijährige Master-Studiengang (4 Semester) befähigt Sie,

selbständig effizient in der physikalischen Forschung zu arbeiten und

komplexe Probleme im modernen Technik- und Wirtschaftsleben zu

lösen. Dies erfordert sowohl eine fachliche Vertiefung als auch die

Schulung der strategischen und praktischen Kompetenz.

Das Masterstudium führt an die Schnittstelle von Grundlagenforschung

und angewandter Forschung heran, ein Ausbildungsziel, für

das eine Technische Universität besonders gute Voraussetzungen bietet.

Zugleich erlangen Sie die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die nötig

sind, um im Rahmen einer Promotion eine wissenschaftliche Problemstellung

vertieft und eigenständig zu bearbeiten.


So basieren leistungsfähige Computer und die weltweite Vernetzung

durch das Internet auf der Halbleiterphysik. Oder unsere modernen

Leuchtmittel: Die Physik liefert das Grundlagenwissen für die Herstellung

der LEDs, ohne die wiederum Flachbildschirme an Notebook,

PC, Handy oder Fernseher nicht möglich wären.

Grundsätzlich gilt für die Physik: Entscheidenden Anteil am Erfolg hat

das exakte Vorgehen, das die Physik als Naturwissenschaft methodisch

auszeichnet. Im Studium werden Sie das stete Wechselspiel von

Theorie und Experiment erleben:Theoretische Annahmen werden experimentell

überprüft, Experimente beeinflussen die Theorie. Sie können

Ihren persönlichen naturwissenschaftlichen Neigungen folgen

und sich mit Spezialthemen Ihres Interesses befassen.

Physikstudium an der FK EITP in Braunschweig

Vorweg eine „Einschränkung“: Sie finden in Braunschweig kein Studium

im Massenbetrieb. Das Physikstudium an der FK EITP zeichnet

sich durch eine intensive persönliche Betreuung und sinnvolle

Gruppengrößen aus. Klasse statt Masse. In den Physikstudiengängen

stehen rund 120 Studienplätze pro Studienjahr zur Verfügung.

Also: Gute Aussichten!

Überblick

Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

An der TU Braunschweig finden Sie Theoretische, Experimentelle und

Angewandte Physik unter einem Dach. Die Arbeitsgebiete konzentrieren

sich auf hochaktuelle anwendungsnahe Themen:

Festkörperphysik: Sie bildet die Grundlage für alle Anwendungen

in Informatik und Elektronik. Eine typische Aufgabenstellung ist zum

Beispiel: „Wie kann mit extrem dünnen Schichten magnetischer Materialien

die Speicherkapazität von Festplatten etc. erhöht werden?“.

Geo- und Weltraumphysik: Die Weltraumphysik der TU Braunschweig

ist an zahlreichen Weltraummissionen beteiligt (unter anderem:

„Experimente zur Untersuchung von Kometen und Asteroiden

mit Aufschlüssen über die Entstehung des Universums“). Wenn

Sie Berichte über solche Weltraummissionen lesen/hören/sehen, war

oder ist die FK EITP sehr wahrscheinlich mit an Bord!

Mathematische Physik: Sie versucht, Erkenntnisse für die Informationsverarbeitung

(„Quanteninformatik“) nutzbar zu machen und

spielt in der Kryptologie eine große Rolle (unter anderem: „Lassen

sich Methoden der Quantentheorie auf die Verschlüsselung von Daten

in der Informationstechnik anwenden“).

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Auf dieser breiten naturwissenschaftlichen Grundlage werden Sie als

Absolventin oder Absolvent der Physik an der FK EITP im späteren

Berufsleben in der Lage sein, sich schnell und effizient in verschiedenste

Tätigkeitsbereiche einzuarbeiten. Natürlich werden Sie darauf

im Studienverlauf vorbereitet. Bereits im Bachelor-Studiengang Physik

werden Sie, ganz nach Ihren persönlichen Neigungen, über die

Wahl Ihres Nebenfaches einen ersten Anwendungsbezug herstellen.

Dabei profitieren Sie vom Fächerspektrum der Technischen Universität

Braunschweig: Sie haben die freie Wahl, sich neben Informatik,

Chemie und Mathematik auch für ein ingenieurwissenschaftliches

Nebenfach entscheiden zu können.

Einige aus zahlreichen möglichen Varianten wären in der Elektrotechnik

eine Kombination mit den Angeboten des Nano-Systems-Engineering

(z.B. Einsatz neuer Halbleitermaterialien) oder

eine Kombination mit der Energietechnik (z.B. Supraleitungen) oder

eine Kombination mit der Höchstpräzisionsmesstechnik (z.B. exaktes

Messen im Nanometerbereich) oder eine Kombination mit der

Optischen Nachrichtentechnik (z.B. Nutzbarmachung von Frequenzen

im Terahertzbereich) und und.. und...

Im Master-Studiengang Physik können Sie im Nebenfach auf dieser

ersten fachlichen Vertiefung aufbauen oder sich in ein anderes Gebiet

einarbeiten – ganz nach Belieben. Der Master-Studiengang Phy-

• Institut für Theoretische Physik

• Institut für Mathematische Physik

• Institut für Geophysik und Extraterrestrische Physik

Diesen Instituten sind gegenwärtig 13 Professorinnen und Professoren

zugeordnet. Der üblichen Struktur in den Naturwissenschaften

folgend, sind die Institute jeweils in thematische Arbeitsgruppen gegliedert.

Die Professoren werden von ca. 40 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern und ca. 20 Technikern und Verwaltungsfachleuten

unterstützt. Hinzu kommen Kooperationspartner im Professorenbereich,

insbesondere in der Max-Planck-Gesellschaft (MPG)

und im GeoForschungsZentrum in Potsdam. Eingerichtet sind darüber

hinaus Fördereinrichtungen für Doktorandinnen und Doktoranden als

„Internationale Graduiertenschulen“ gemeinsam mit der Max-Planck-

Gesellschaft und der Elektrotechnik in der Fakultät EITP.

Alle Bereiche der Physik pflegen intensive Kontakte mit anderen Instituten

und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in aller Welt,

die Studierende im Hinblick auf ihre spätere Karriere nutzen können.

Dies gilt ebenso für die vielfältigen Kontakte zur Industrie. Studierende

können die Möglichkeit nutzen, über die Einbindung in gemeinsame,

anwendungsbezogene Forschungsprojekte unmittelbaren Einblick in

ein industrielles Arbeitsumfeld zu gewinnen.


sik ist ein forschungsorientierter Studiengang, der um die wesentlichen

Forschungsprofile Quantenphysik und -technologie und

Weltraumphysik und -technik aufgebaut ist. Der Master-Studiengang

bereitet darauf vor, wissenschaftlich-technische Aufgaben auf

höchstem Niveau in Forschung, Technik und Wirtschaft zu übernehmen

sowie strategische und praktische Kompetenzen und die Eignung

für zukünftige Führungsaufgaben zu erwerben.

Ihr Studienprofil individualisieren Sie durch die Wahl passender Inhalte

aus dem breitgefächerten Angebot. Neben fachspezifischen Studieninhalten

werden in beiden Studiengängen Anteile absolviert, die

besonderen Praxisbezug vermitteln (insbesondere sog. „soft skills“).

Am Studienprofil der Physik sind weiterhin Lehrende aus der FK EITP

Elektrotechnik und der PTB beteiligt.

Detaillierte Beschreibungen von Studieninhalt und -verlauf finden Sie

in den Rubriken „Bachelor“ und „Master“ dieser Broschüre.

Die Institute der Physik

Folgende Institute sind eingerichtet:

• Institut für Physik der kondensierten Materie

• Institut für Angewandte Physik

Überblick

Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Infrastruktur des Physikstudiums

Die meisten Lehrveranstaltungen für Physik-Studiengänge finden in

Hörsälen und Seminar-/Laborräumen des Physikzentrums statt.

Zur Literaturversorgung steht die große TU-Zentralbibliothek (TU-

Zentralbereich, Forumsplatz) sowie im Physikzentrum eine zusätzliche

Fachbibliothek zur Verfügung.

Studentische PC-Arbeitsplätze finden sich ebenfalls im Physikzentrum;

zusätzliche PC-Arbeitsplätze sind im Zentralbereich und im

Gauß-IT-Zentrum (Rechenzentrum am Haus der Elektrotechnik) vorhanden.

Das Physikstudium in Braunschweig ist ein Studium der sehr kurzen

Wege.Auf dem Weg vom TU-Zentralbereich zum Physikzentrum

kommen Sie direkt am Haus der Elektrotechnik vorbei – Ihre Dekanatsgeschäftsstelle

liegt damit auf Ihrem unmittelbaren Weg. Kurze

Wege auch für Ihre kulinarische Versorgung. Eine von zwei Mensen

der TU Braunschweig befindet sich in unmittelbarer Nähe zum

Physikzentrum, die zweite im TU-Zentralbereich.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Berufsaussichten

Wo findet ein/e Physiker/in ihren bzw. seinen Platz?

Als Physiker/in betreten Sie die Arbeitswelt mit einem universellen

naturwissenschaftlichen Universitätsabschluss. Universell sind grundsätzlich

auch Ihre beruflichen Verwendungs- und Einsatzmöglichkeiten.

Einige Beispiele:

Physiker sind Astronauten, Bundeskanzlerin, Fernsehmoderatoren,

Manager in Automobilkonzernen,

Unternehmer, Wissenschaftler, Lehrer. Sie

sind mithin ganz normale Menschen (jedenfalls

relativ absolut) und finden ihre Arbeitsplätze in

Gebieten der Physik genauso wie in anderen beruflichen

Sparten. Drei von vier Physikabsolventen

deutscher Universitäten finden heute nach ihrem Studienabschluss

sofort den Einstieg in die Berufswelt. Das ist für den Bereich der Naturwissenschaften

ein hoher Wert. Nur etwa jede/r vierte Absolvent

oder Absolventin orientiert sich auf der Grundlage des

Studienabschlusses weiter oder findet in einem anderen Fachgebiet

den Berufseinstieg. Diese Situation wird sich aufgrund

der Alterspyramide (mehr Ausscheidende als Nachkommende)

in den nächsten Jahren weiter verbessern.

perimenten der Braunschweiger Elektrotechnik.

Als Absolvent/in mit extraterrestrischem Studienschwerpunkt

sind Sie bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen

besonders gefragt: „Man“

kennt und schätzt uns.

Mit geophysikalischem Schwerpunkt sind Sie zum Beispiel bei Unternehmen

gern gesehen, die die Erschließung und Nutzung von

Bodenschätzen zum Ziel haben. Wer würde nicht gern daran beteiligt

sein, die Energieversorgung von morgen mit sicher zu stellen?

Mit dem Schwerpunkt „Physik der Kondensierten Materie“ werden

Sie Ihren Einstieg zum Beispiel in Unternehmen finden, die sich

um den Einsatz neuer Materialien zur Energiespeicherung oder zur

Nachrichtendarstellung/-übertragung kümmern.

Sie meinen, das sei so auch für alle anderen Physiker möglich und

Braunschweig sei nichts Besonderes?„Relativ absolut“ haben

Sie Recht.Als Physikerin und Physiker werden Sie auf Basis

solider Kenntnisse der Naturgesetze auf vielen Gebieten

mit Ihren Problemlösungsstrategien erfolgreich

sein. Bei uns – und das ist das Besondere – haben Sie

Prominente Physiker (von oben nach unten):

Prof. Dr. Martin Winterkorn, Ranga Yogeshwar, Dr. Brian May,

Dr. Angela Merkel , Prof. Dr. Klaus von Klitzing


Was kann ein/e Physiker/in aus Braunschweig?

Als Absolvent/in der Braunschweiger Physik (Bachelor + Master) bringen

Sie die Kernkompetenzen aus der Physik und vertiefende Kenntnisse

aus einem der Wahlbereiche des Masterstudiums mit. Ihr Vorteil

ist dabei die Einbindung der Physik in eine Technische Universität.

Sie haben die Freiheit und Möglichkeiten, sich nach ihren Neigungen

und Vorlieben im Studium mathematisch /physikalisch, theoretisch

/physikalisch oder technologisch /physikalisch oder auch in

Kombination aus allen oder einigen Bereichen zu orientieren. Mit

diesem Hintergrund stehen Ihnen neben der Physik auch andere Berufsfelder

offen, zum Beispiel in der Nähe zur Elektrotechnik (etwa

in der Halbleitertechnologie), in der Metrologie (hier in der Nähe zur

Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, mit

der die Physik eng zusammenarbeitet) oder auch in der

Werkstoff-/Materialwissenschaft (neue Materialien

im Fahrzeug, in der Kommunikationstechnik, in

der Optik usw.).

Mit den ausgewiesenen Schwerpunkten der

Braunschweiger Physik sind Sie auch als Geophysiker/in

und/oder Physiker/in der Extraterrestrischen

Physik gefragt. Bei den meisten europäischen

und amerikanischen Weltraummissionen sind Experimente der Braunschweiger

Extraterrestrischen Physik an Bord, oftmals ergänzt von Ex-

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

zusätzlich die Freiheit, mit Ihren sehr guten naturwissenschaftlichen

Kenntnissen und Fähigkeiten Verbindungen zu einer der besten Elektrotechniken

Deutschlands zu knüpfen und/oder die Nähe zur PTB

zu nutzen. Als Physikerin oder Physiker wirken Sie darauf hin, Probleme

zu erkennen, diese auf ihren wesentlichen Kern zu

reduzieren, durch ein Modell zu beschreiben und

schließlich zu lösen. Und das – wenn Sie mögen

– mit metrologisch und/oder technologisch besonders

geschulten Fähigkeiten.

Physik und Elektrotechnik in einer Fakultät und

in enger Zusammenarbeit mit der PTB als führender

Metrologieinstanz in Europa: Die Braunschweiger Konstellation

ist in der deutschen Universitätslandschaft einmalig. Und das ist sogar

absolut absolut“.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Aufbau des Studiums

Studium findet im Prinzip vor Ort in der Universität statt. Sie werden

an Vorlesungen in Hörsälen teilnehmen, in Seminarräumen Teile

des Vorlesungsinhalts in „Übungen“ einüben, Experimente in Laboren

durchführen, in kleinen Arbeitsgruppen an studentischen Arbeitsplätzen

am PC arbeiten und in der Bibliothek Lehrbücher studieren.

Sie werden aber auch außerhalb der Uni Inhalte des Studiums vorund

nachbereiten oder beispielsweise in Projektgruppen arbeiten.

Sicher benötigen Sie zu Beginn Ihres Studiums eine gewisse Zeit der

Eingewöhnung und Orientierung: das Studium ist weitgehend selbstbestimmt

und muss von Ihnen geplant werden. Von der FK EITP erhalten

Sie die dazu alle nötigen Orientierungshilfen.

Vor Beginn des Studiums:

Sie können sich an der TU über die Physik informieren, beispielsweise

am Tag der Physik oder beim Hochschulinformationstag.Weiterhin

gibt es die Möglichkeit, in der Vorlesungszeit an Lehrveranstaltungen

teilzunehmen. Fragen Sie dazu bitte bei der Zentralen Studienberatung

nach einem Schnupperstudium (Adresse siehe Rückseite).

Anne Hemshorn bei einem Parabelflug zur Schaffung von Schwerelosigkeit

Zu Beginn des Studiums:

Ihr Studium startet mit einer Orientierungsphase. In einem unbewerteten

und freiwilligen Vorkurs Mathematik für Physiker/innen werden

Sie auf die Mathematik im Physikstudium vorbereitet.

Alexander Hirsch überwacht die Sensorherstellung


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

In Einführungsveranstaltungen erfahren Sie alles Nötige für einen

guten Studienstart, vom Aufbau des Studiums über den Studienplan

bis hin zu örtlichen Gegebenheiten.

Sie stehen als Studierende/r bei uns im Mittelpunkt.Wir stellen Ihnen

deshalb für Fragen rund um Ihr Studium eine/n Professor/in der Physik

als Mentor/in während des ganzen Studiums zur Seite. Sie entscheiden,

ob Sie eine solche Betreuung nutzen wollen.

Auch die Fachschaft bietet Unterstützung: sie veranstaltet unter anderem

das „Ersti-Wochenende“ und bietet im Verlaufe des Studiums

zahlreiche Tutorengruppen an.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Einige Begriffsbestimmungen

Zum Verständnis des Aufbaus und der Organisation des Studiums

nachfolgend zunächst einige Begriffserläuterungen:

LP Leistungspunkt,

1 LP entspricht einem Arbeitsaufwand von 30

Zeitstunden im Semester

ECTS European Credit Transfer System

(1 ECTS Punkt = 1 LP)

Workload Gesamter Zeitaufwand pro Lehrveranstaltung

Präsenzzeit Anwesenheitszeit in einer Vorlesung oder Übung

Selbststudium Zeit, die Sie für das Nacharbeiten einer Vorlesung

benötigen

Beispiel:

Lehrveranstaltung mit Präsenzzeit von 1 Stunde wöchentlich, d.h.

14 Stunden in der Vorlesungszeit (14 Wochen Vorlesungszeit pro

Semester)

Selbststudium: 16 Stunden

Workload: 30 Stunden und daher: 1 LP

Der Bachelor-Studiengang umfasst in sechs Semestern 180 LP;

der Master-Studiengang in vier Semestern 120 LP.

Durch die Leistungspunkte werden die Veranstaltungen vergleichbar

mit denen anderer Universitäten. Sie ermöglichen z.B. die Integration

von Auslandssemestern ins Studium. Während des Studiums behält

man einen guten Überblick über den eigenen Leistungsstand, weil

alle Module studienbegleitend abgeprüft werden.

Ist die nötige Zahl von Leistungspunkten erreicht (Festlegung in der

Prüfungsordnung), kann die Studienabschlussarbeit (= Bachelorarbeit

bzw. Masterarbeit) angefertigt werden.

Sind alle Studieninhalte absolviert, wird aus den Einzelnoten die Gesamtnote

des Studiums (= Studienabschlussnote) errechnet.

Die einzelnen Module gehen gewichtet mit ihren Leistungspunkten

in die Studienabschlussnote ein.

Dieses System gilt im Master-Studiengang sinngemäß.

Dirk Wulferding am Institut für Physik der Kondensierten Materie


Das Studium ist „modular“ aufgebaut, gliedert sich folglich in Module,

wobei Module auch austauschbar (im Rahmen eines vorgegebenen

Kreises frei bestimmbar) sind.

Modul bezeichnet einen Ausbildungsbaustein Ihres Physikstudiums

und besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen,

ggf. Labore). Alle Lehrveranstaltungen eines thematischen Moduls

vermitteln gemeinsam eine bestimmte Kompetenz.

Beispiel:

Das Basismodul „Mechanik und Wärme“ besteht aus der Vorlesung

„Physik I Mechanik und Wärme“, der damit zusammenhängenden

Übung und dem Praktikum „Anfängerpraktikum Mechanik

und Wärme“. Zu diesem Modul gibt es eine Modulprüfung,

die als Prüfungsleistung in die Berechnung der Endnote „BSc

Physik“ eingeht.

Beispiel: (Berechnung / Umfang im Studium):

Basismodul „Mechanik und Wärme“

Präsenzzeit: 10 Stunden wöchentlich,

d.h.140 Stunden verteilt über zwei Semester

Selbststudium: 190 Stunden verteilt über zwei Semester

Workload: 330 Stunden

und daher: 11 LP für dieses Basismodul

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Der Bachelor-Studiengang

Der modulare dreijährige Studiengang umfasst 180LP und ist in folgende

fünf Bereiche gegliedert:

1 | Kernbereich (45 LP)

Basismodul: Mechanik und Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 LP

Basismodul: Elektromagnetismus und Optik . . . . . . . . . . . 11 LP

Basismodul: Rechenmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 LP

Basismodul: Theoretische Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 LP

Basismodul: Quantentheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 LP

Die Module des Kernbereichs werden in den ersten beiden Semestern

studiert. Sie erwerben Kenntnisse in den Basisbereichen und erste

Kompetenzen in der Durchführung von Experimenten.

2 | Differenzierungsbereich (45 LP)

Aufbaumodul: Atome, Moleküle, Kerne . . . . . . . . . . . . . . . 10 LP

Aufbaumodul: Elektrodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 LP

Aufbaumodul: Thermodynamik und Quantenstatistik . . . . . . 8 LP

Aufbaumodul: Vertiefung Experimentalphysik . . . . . . . . . . 12 LP

Aufbaumodul: Moderne Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 LP

Aufbaumodul: Fortgeschrittenen Praktikum . . . . . . . . . . . . . 8 LP

Der Professionalisierungsbereich umfasst handlungsorientierte Module

(die Pflichtmodule „Modellierung“ und „Visualisierung“ vermitteln

Schlüsselqualifikationen für die spätere Berufstätigkeit) sowie

Lehrveranstaltungen, die das Kennenlernen anderer Fachkulturen

zum Ziel haben. Die Pflichtmodule dieses Bereichs finden ab dem

dritten Semester statt; die Inhalte und den Ablauf des Wahlmoduls

bestimmen Sie mit Ihrer Auswahl selbst.

5 | Bachelorarbeit (15 LP)

Die Bachelorarbeit ist die Studienabschlussarbeit und im sechsten Semester

anzufertigen. In diesem Modul sind 12 LP für die Bachelorarbeit

zu absolvieren. 3 LP erlangen Sie, wenn Sie einen geforderten

Seminarvortrag erarbeitet und präsentiert haben.

Einzelbeschreibungen der Modulinhalte im Internet unter:

www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/eitp/modulbeschreibungen.pdf

Weitere Informationen erhalten Sie im Internetangebot der FK EITP

Bereich Physik:

www.tu-braunschweig.de/physik/studierende

Überprüfung von Leuchtdioden am Institut für Angewandte Physik


Die Module des Differenzierungsbereichs beginnen ab dem dritten

Semester. Sie bauen auf dem Kernbereich auf. Sie lernen, komplexe

Laborversuche durchzuführen.

3 | Nebenfachbereich (45 LP)

Pflichtmodul: Analysis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 LP

Pflichtmodul: Lineare Algebra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 LP

Wahlmodul:

Chemie, Informatik, Raumfahrtforschung, etc. . . . . . . . . . . 15 LP

In diesem Bereich werden nötige mathematische Kenntnisse erworben.

Ein Nebenfach, das Sie nach eigenen Interessen wählen, vervollständigt

diesen Studienabschnitt. Die Veranstaltungen dieses Bereichs

erstrecken sich auf das gesamte Studium.

4 | Professionalisierungsbereich (30 LP)

Pflichtmodul: Modellierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 LP

Wahlmodul:

Veranstaltung aus den Fächern des Pool-Modells

der TU Braunschweig Fachübergreifende Veranstaltungen . . . 11 LP

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor

Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Der Aufbau des Bachelorstudiums

Kernbereich

Differenzierung

Nebenfach

Professionalisierung

1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6.Semester LP

Physik I:

Mechanik

und Wärme

7 Grundpraktikum:

Mechanik

und Wärme

Physik II:

Elektromagnetismus

und Optik

Rechenmethoden 1 4 Rechenmethoden 2 4

Analysis 1 10 Analysis 2 10

Lineare Algebra 10

4

7 Grundpraktikum:

Elektromagnetismus

und Optik

4

Theoretische Mechanik 8 Quantentheorie 8 46

Physik III:

Atome, Moleküle, Kerne

6 Festkörperphysik 6 Geophysik und

Astrophysik

Grundpraktikum:

Atome, Moleküle,

Kerne

Theoretische

Elektrodynamik

4 F-Praktikum 8

8 Thermodynamik und

Quantenstatistik

6 Moderne Physik 5

hier wurde als Beispiel das Nebenfach „Raumfahrt“ aus der E-Technik gewählt: Raumfahrt-Grundl. 5 Raumfahrtmissionen 5 Raumfahrt-Wahl 5 45

Fächer des Pool-Modells „fächerübergreifende Veranstaltungen „Fügra“ der TU Braunschweig nach Wahl 11

Modellierung I 6 Modellierung II 6 23

8

51

BSc-Arbeit 15 15

31 33 24 29 27 36 180


Bianca Postel und Eva Schlenker bei der Arbeit im Reinraum

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor

Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Der Master-Studiengang

Qualifikationsziele

Unser zweijähriger, forschungsorientierter Master-Studiengang vermittelt

Ihnen eine am internationalen Spitzenniveau orientierte berufliche

Qualifikation als Physiker bzw. Physikerin. Zugleich werden

Sie befähigt zum effizienten, selbständigen Arbeiten in der wissenschaftlich

physikalischen Forschung und zum Einsatz auf innovativen

Gebieten in Technik und Wirtschaft.

Auf der Grundlage des Bachelorabschlusses erwerben Sie eine wissenschaftsorientierte

physikalische Allgemeinbildung mit einer Spezialisierung

auf physikalische Schwerpunkte und erarbeiten die für

das Physik-Berufsbild bedeutsamen strategischen und praktischen

Kompetenzen.

Sie werden über physikalische und nicht-physikalische Wahlfächer

(aus der Elektro- und Informationstechnik sowie anderen ingenieurund

naturwissenschaftlichen Fächern) Ihr persönliches Profil gestalten.

Die Wahl der Masterarbeit wird Ihr Profil vervollständigen und

zu berufsbefähigenden Kompetenzen auf hohem Niveau führen. Der

Master-Studiengang steht auch Bachelorabsolventen aus anderen Fächern

wie Mathematik, Elektrotechnik, Informatik und Maschinen-

Schwerpunktbereiche im Masterstudium

Im Master-Studiengang Physik konzentriert sich die physikalische

Lehre und Forschung auf zwei große Themenbereiche. Die Bezeichnung

dieser Profile als Weltraumphysik und -technik sowie Quantenphysik

und -technologie betont den interdisziplinären und anwendungsorientierten

Charakter der physikalischen Ausbildung. Die

in der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik gegebenen

Verknüpfungen zu ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen

sind für beide Schwerpunktbereiche vorteilhaft.

Wir bieten Ihnen damit interdisziplinäre Studienprofile an einem

sehr attraktiven Studienstandort. Diese Attraktivität kommt besonders

durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen in der Lehre

zum Ausdruck. Dabei sind die an der TU Braunschweig stark vertretenen

Bereiche Verkehrs- und Informationstechnik genauso im Blickfeld

wie die an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt und in

der Elektrotechnik betriebene Präzisionsmetrologie sowie die Halbleitertechnologie

und die Weltraumtechnik.


au offen, wenn sie ihre Eignung durch entsprechende Studienleistungen

nachweisen können.

Struktur des Masterstudiums

Das Masterstudium gliedert sich in eine Lernphase und eine Forschungsphase

und besteht einschließlich der Masterarbeit aus insgesamt

8 Modulen.

Ein wesentliches Element des Master-Studiengangs Physik ist die Forschungsphase.

Sie dient dem Erlernen selbständigen wissenschaftlichen

Arbeitens. Neben einem Einführungsprojekt ist ihr zentrales Element

die Masterarbeit. Neben der Forschung beinhaltet diese Phase

den Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Projektmanagement,

Teamarbeit, wissenschaftliche Kommunikation, Kooperation an der

Schnittstelle Grundlagenforschung und Anwendung sowie Darstellung

und Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse.

Von weiterer Bedeutung ist die Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung

und angewandter Forschung, an die im Studienverlauf herangeführt

wird und die einen Ausbildungsinhalt darstellt, für den eine

Technische Universität prädestiniert ist.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Weltraumphysik und -technik

Das Profil Weltraumphysik und -technik wendet sich den physikalischen

Prozessen auf den großen Raum- und Zeitskalen zu und vermittelt

den Studierenden Kompetenzen in diesen zukunftsgerichteten

Feldern. Von der Suche nach Rohstoffen über Fragen nach den Ursprüngen

planetarer Magnetfelder reicht das Themenspektrum bis zu

Fragen der Entstehung unseres Planetensystems und darüber hinaus.

Quantenphysik und -technologie

Das Profil Quantenphysik und -technologie untersucht und nutzt physikalische

Phänomene auf kleinsten Raum- und Zeitskalen. Studierende

werden befähigt, physikalische Grundlagen moderner Technologien

zum Gegenstand der Forschung zu machen und die Brücke zu

den Anwendungen zu schlagen.

Bachelor Master

Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Gliederung und Verlauf des Master-Studiengangs

Im Studium sind 120 LP zu erwerben.

Etwa ein Drittel des dazugehörigen Arbeitsaufwandes entfällt auf

Präsenzzeiten in Vorlesungen, Übungen zu Vorlesungen, Experimentelle

Übungen und Seminare.

Zwei Drittel des Arbeitsaufwandes entfallen auf das Selbststudium.

Lehrformen sind Vorlesungen, Übungen zu Vorlesungen und Experimentelle

Übungen, die durch Tutoren betreut sind und Seminare, in

der Studierende über ein vorgegebenes Thema referieren müssen.

Module der Lern- und der Forschungsphase

In der Lernphase sind ein Praxis- und Experimentiermodul, ein

Grundlagenmodul, ein Orientierungsmodul und ein Brücken- und

Nebenfachmodul zu absolvieren.

Jedes Modul wird in der Regel durch eine mündliche Prüfung abgeprüft.

Die Noten der Module und der Masterarbeit gehen mit dem

Gewicht der Leistungspunkte in die Fachnote ein.

2 | Das Grundlagenmodul

Dieses Modul dient der Erweiterung physikalischer Grundlagenkenntnisse.

Es hebt sich in seinen Inhalten deutlich vom Niveau der Bachelorausbildung

ab. Gleichzeitig soll der Kenntnisstand von Studierenden,

die ihren Abschluss in Bachelorprogrammen anderer Universitäten

erreicht haben, angepasst werden.

3 | Das Orientierungsmodul

In diesem Modul werden in einer ersten Phase Einblicke in die physikalischen

Forschungsschwerpunkte Quantenphysik und -technologie

und Weltraumphysik und -technik vermittelt. Im Rahmen dieses

Moduls werden für alle Studierende verpflichtend Lehrveranstaltungen

aus den Bereichen Quantenphysik und -technologie sowie Weltraumphysik

und -technik angeboten.

4 | Das Brücken- und Nebenfachmodul

Das Modul zielt auf eine breite, interdisziplinäre Ausbildung in den

wissenschaftlich-technischen Bereichen ab, die für die Technische Universität

Braunschweig profilbildend sind und gewährleistet auf der

Ausbildungsseite eine enge Kooperation zwischen verschiedensten

Fachrichtungen der Fakultät und darüber hinaus. Insbesondere ver-


1 | Das Praxis- und Experimentiermodul

Es soll gewährleisten, dass vertiefte experimentelle und apparative

Kenntnisse erworben und Erfahrungen mit der Lösung messtechnischer

Probleme gesammelt werden.

Das Modul kann durch fortgeschrittene experimentelle Übungen in

den Arbeitsgruppen der Fakultät, aber auch durch ein fachnahes Industriepraktikum

absolviert werden.

Die Möglichkeit, die geforderten experimentellen Prüfungsleistungen

durch ein Industriepraktikum oder eine Industrietätigkeit nachzuweisen,

stellen eine Besonderheit des Studiums dar. Dadurch sollen

der Kontakt zur Industrie verbessert und Einblicke in die spätere

Arbeitswirklichkeit ermöglicht werden.

Weiterhin zielt diese mögliche Substitution darauf ab, Bachelorabsolventen,

die zwischenzeitlich in der Industrie tätig waren, den Wiedereinstieg

in das Masterstudium zu erleichtern.

Gleiches gilt für Bachelorabsolventen, die keinen Bachelorabschluss

Physik nachweisen können, aber im Rahmen eines anderen Bachelorabschlusses,

z.B. in Elektrotechnik, umfangreiche experimentelle

Erfahrungen gesammelt haben.

Wird dieses Praxis- und Experimentiermodul substituiert, müssen die

entsprechenden Leistungspunkte durch andere Prüfungsleistungen,

z.B. in der Theoretischen Physik, erbracht werden.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

steht sich dieses Modul als Schnittstelle zwischen Physik einerseits

und Elektrotechnik, Informationstechnik, Raumfahrttechnik, Mathematik

und Geoökologie andererseits. Damit werden die Studierenden

befähigt, mit der Schärfe des physikalischen Denkens auch Problemstellungen

im Grenzbereich zu den Ingenieurwissenschaften erfolgreich

zu lösen.

Integriert in das Brückenmodul ist das Nebenfachmodul, in dem sechs

der 15 LP des Brückenmoduls als Wahlpflichtveranstaltungen aus

dem gesamten Studienangebot der Technischen Universität der Studierenden

eingebracht werden. Dieser Teil dient der fachübergreifenden

Ausbildung im Master-Studiengang.

Bachelor Master

Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Die Forschungsphase bilden ein Spezialisierungsmodul, ein Nebenfachmodul,

ein Professionalisierungsmodul und die abschließende

Masterarbeit.

5 | Das Spezialisierungsmodul

Das Modul dient der vertieften Beschäftigung mit physikalischen Problemen

auf Gebieten, in denen in der Regel später auch die Masterarbeit

angefertigt werden soll.

6 | Das Forschungspraktikum

Im Rahmen dieses Moduls sollen experimentelle und theoretische Arbeitstechniken

in Vorbereitung auf die Masterarbeit erlernt und geübt

werden. Das Forschungspraktikum ist als 4-wöchiges ganztägiges

Blockpraktikum angelegt, welches vor der Masterarbeit in der vorlesungsfreien

Zeit in den Arbeitsgruppen durchgeführt wird. Zum Abschluss

des Praktikums muss ein ausführliches Protokoll erstellt werden.

Erfolgreiche Durchführung des Praktikums und Anfertigung des

Protokolls sind Voraussetzung der Vergabe von 6 Leistungspunkten.

7 | Das Professionalisierungsmodul

Mit diesem Modul werden Kompetenzen im Bereich wissenschaftlich-technischer

Methoden, der vertieften Erschließung wissenschaftlicher

Literatur- und Datenbanken, der Präsentation erarbeiteten Wissens

und der Planung wissenschaftlich-technischer Projekte vermittelt.

8 | Die Masterarbeit

Die Masterarbeit bestimmt das 4. Semester. Zur Masterarbeit gehört

auch ein Abschlussvortrag. Masterarbeit und Abschlussvortrag werden

insgesamt benotet.


Der Aufbau des Masterstudiums

Lernphase

Forschungsphase

1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester LP

Grundlagen-Modul 15

Orientierungs-Modul

(Weltraumphysik und -technik,

Quantenphysik und -technologie)

Praxis- und Experimentiermodul 15

Brücken- und Nebenfach-Modul

(interdisziplinäre Vernetzung, inklusive Nebenfach)

Überblick Berufsaussichten

15

15 60

Professionalisierungsmodul 9

Spezialisierungs-Modul

(Weltraumphysik und -technik,

Quantenphysik und -technologie)

15 Masterarbeit 30

Forschungspraktikum 6 60

15 45 21 39 120

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master

Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Bewerbung

Wie steht es mit der Eignung?

Wer Freude am logischen Denken hat und Gefallen an der mathematischen

Behandlung von Problemen findet, bringt guteVoraussetzungen

für ein Physikstudium mit. Indizien dafür können gute Schulnoten in

Physik und Mathematik sein, wobei man in diesen Fächern nicht unbedingt

Leistungskurse besucht haben muss.Wichtig ist, ob man sich

gern mit dem Stoff beschäftigt hat.

Im Studium sind, neben der Begeisterung für das Fach, auch Konzentration,Ausdauer

und Interesse am Umgang mit technischen Geräten

gefragt.

Englischkenntnisse sind spätestens im Masterstudium erforderlich, da

der größte Teil der Fachliteratur auf Englisch erscheint und dies die

übliche internationale Sprache in der „Science Community“ ist. Zum

Lesen und Verstehen reichen Grundkenntnisse jedoch erstmal aus.

Wer seine Sprachkenntnisse vervollkommnen möchte, kann Kurse im

TU-Sprachenzentrum nutzen – übrigens nicht nur in Englisch, sondern

in rund 15 Sprachen.

Masterstudium

Hier gelten besondere Fristen: Der Bewerbungszeitraum läuft vom

01. Juni bis zum 15. Juli eines Jahres. Das Masterstudium hat besondere

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen:

Zugang und Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung zum Master-Studiengang ist neben den allgemeinen

Voraussetzungen für die Einschreibung der Abschluss eines

fachlich einschlägigen Bachelorstudiums an einer deutschen Hochschule

mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern oder

ein mindestens gleichwertiger Abschluss einer deutschen oder ausländischen

Hochschule. Fundierte Physikkenntnisse müssen durch den

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einschlägigen Lehrveranstaltungen

belegt werden.

Zugelassen werden kann, wer die Bachelorprüfung im Studiengang

Physik an einer Universität oder gleichgestellten wissenschaftlichen

Hochschule in Deutschland mit mindestens der Note „befriedigend

(3.0)“ bestanden hat oder dessen Eignung zum Masterstudium Physik

durch geeignete Nachweise oder eine Prüfung der im vorhergehenden

Studium erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse festgestellt wird.


Allgemeines zum Bewerbungsverfahren:

Studienbeginn für beide Studiengänge ist das Wintersemester.

DieTU Braunschweig hat ein Online-Bewerbungsverfahren eingeführt.

Sie werden durch das betreffende Menu geführt und finden die Seiten

ausschließlich während der Bewerbungsfristen vom 01. Juni bis

01. Oktober eines Jahres unter

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/bewerben

Auskunft in Bewerbungsfragen erteilen:

• das Immatrikulationsamt (ab Ende Mai):

www.tu-braunschweig.de/i-amt

• die Geschäftsstelle der FK EITP:

(Adresse und Ansprechpartner s. Adressen)

www.tu-braunschweig.de/eitp/kontakt

Bachelorstudium

Das Bachelorstudium ist nicht zulassungsbeschränkt. Mit der allgemeinen

Hochschulzulassungsberechtigung haben Sie die benötigte

Zulassungsvoraussetzung. Der Bewerbungszeitraum läuft vom 1. Juni

bis zum 1. Oktober eines Jahres.

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Auf Antrag des Bewerbers bzw. der Bewerberin kann der Prüfungsausschuss

entscheiden, dass die Zugangsvoraussetzung auch erfüllt,

wer die Bachelorprüfung mit den Noten 3.1, 3.2 oder 3.3 abgeschlossen

hat, sofern einschlägige, studiengangsspezifische Berufstätigkeiten

oder Praktikantentätigkeiten im Umfang von 4, 8 oder 12 Wochen

nachgewiesen werden.

Die physikalischen Forschungsschwerpunkte der FK EITP sind interdisziplinär

orientiert. Dies spiegelt sich bereits in den Zulassungsbedingungen

zum Masterstudium wider. Auch Bachelorabsolventen

aus verwandten Fächern – beispielsweise Mathematik, Elektrotechnik,

Informatik oder Maschinenbau – können zum Master-Studiengang

Physik zugelassen werden, sofern ihre bisherigen Studienleistungen

erwarten lassen, dass sie den zusätzlichen Anforderungen

gerecht werden können.

Näheres erfahren Sie in der Ordnung über den Zugang und die Zulassung

zum Master-Studiengang Physik unter:

http://www.tu-braunschweig.de/eitp/studium/physik/msc

Bachelor Master Bewerbung

Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik (FK EITP)

Daten und Fakten

Der Sitz der FK EITP (Dekanat und Geschäftsstelle) befindet sich

im Haus der Elektrotechnik, Hans-Sommer-Str. 66. Sie ist eine von

sechs Fakultäten der TU Braunschweig und besteht aus insgesamt

15 Instituten mit

• 34 Professorinnen und Professoren

• ca. 210 wissenschaftlichen Mitarbeitern

(davon ca. 150 aus besonderen Forschungsgeldern finanziert)

• ca. 110 Mitarbeitern für Technik und Verwaltung

• ca. 1.300 immatrikulierten Studierenden (Winter 2009/2010)

Die Institute der FK EITP gliedern sich in

• 10 Institute der Elektro- und Informationstechnik (Einzelnennung

siehe oben Register „Überblick“). Diese sind im Wesentlichen an

drei Standorten (Haus der Elektrotechnik, Hans-Sommer-Str. 66),

TU-Zentralbereich, Schleinitzstraße (Haus der Nachrichtentechnik

und Mühlenpfordtgebäude) sowie im Campus Nord (Bienroder

Weg) untergebracht;

Der „E-Tower“, Sitz der Geschäftsstelle der Fakultät EITP

• 5 Institute der Physik, die im Physikzentrum, Mendelssohnstr. 2-3,

untergebracht sind.

Die Studiengänge der FK EITP sind:

• 1-Fach Bachelor Physik

• Master Physik

• 2-Fächer Bachelor Physik (gemeins. mit Erziehungswiss. FK)

• Bachelor Elektrotechnik

• Master Elektrotechnik

• Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

• Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

• Bachelor Informations-Systemtechnik

• Master Informations-Systemtechnik

• 2-Fächer Bachelor Medienwissenschaften

für das Nebenfach Informations-Systemtechnik


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Auslaufend betreut (d.h. dort finden keine Neueinschreibungen statt)

werden noch die Diplomstudiengänge Physik, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen

Elektrotechnik, Informations-Systemtechnik.

Die FK EITP ist eine stark forschungsorientierte Fakultät, in der pro

Jahr für den Lehr- und Forschungsbetrieb (einschl. Personalkosten)

ein Budget von ca. 11Mio. EUR zur Verfügung steht. Für Forschungsaufgaben

und -projekte werben die Wissenschaftler der Institute ca.

14 Mio. EUR pro Jahr zusätzlich von dritter Seite ein (= „Drittmittel“,

überwiegend aus staatlicher besonderer Forschungsförderung).

Mit dieser Forschungsleistung (= Drittmittel) zählt die FK EITP zur

deutschen Spitzengruppe innerhalb der Technischen Universitäten.

Organisation der FK EITP

Die Organisation einer Universität ist gesetzlich vorgegeben – in Niedersachsen

durch das Nds. Hochschulgesetz (NHG). Danach muss die

Universität bestimmte Organisationsstrukturen für die Gliederung

im akademischen und akademisch-verwaltenden Bereich aufweisen.

Das sind Fakultäten und Institute (oder Seminare) und bestimmte

Gremien mit definierten Zuständigkeiten. Auf Fakultätsebene sind

das im Wesentlichen das Dekanat, der Fakultätsrat, die Studienkommission

und der Prüfungsausschuss.

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Zusätzlich ist die Wahrnehmung der Rechte der Studierenden geregelt.

Studierende sind im Allgemeinen Studentischen Ausschuss organisiert,

haben ein eigenes Studentenparlament und können sich

in Fachschaften und Fachgruppen auf Ebene der Fakultäten/Fächerstrukturen

organisieren. Den Studierenden kommt in jedem Pflichtgremium

der Fakultät eine stimmberechtigte oder (bei Prüfungsangelegenheiten)

eine mitwirkende Mitgliedschaft zu.

In der FK EITP sind eingerichtet:

Das Dekanat: Das Dekanat leitet die Fakultät. Ihm gehören der

Dekan (oder die Dekanin) als Vorsitzende(r) und drei Studiendekane

stimmberechtigt an. Das Dekanat ist für alle Belange der FK EITP

von grundsätzlicher Bedeutung zuständig, wesentlich dabei für die

Sicherstellung des Lehr- und Studienbetriebs (Aufgaben vgl. Nds.

Hochschulgesetz).

Die Geschäftsführung: Die FK EITP hat einen hauptberuflichen Geschäftsführer,

der dem Dekanat beratend angehört und die Geschäftsstelle

leitet. Der Geschäftsführer ist für den gesamten Ablauf der Verwaltungsbelange

der FK EITP zuständig und dem Dekan zugeordnet.

Die Geschäftsstelle: Die Geschäftsstelle besteht aus dem Dekanatssekretariat,

dem Studierendensekretariat und dem akademischen

Prüfungsamt. Dazu kommt für die Elektro- und Informationstechnik

treten sind, hat für die Organisation des Studienbetriebs zu sorgen;

dort wird zum Beispiel die Prüfungsordnung für Studiengänge erarbeitet.

(Aufgaben vgl. NHG). Die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder

sind Studenten.

Der Prüfungsausschuss: Verpflichtend aufgrund der allgemein

gültigen Prüfungsordnung zu bilden, ist der Ausschuss zuständig

für die konkreten Belange im Ablauf des Studiums, hier besonders

in Prüfungsangelegenheiten, einschl. der Entscheidung über Sondersachverhalte

und auch für Beschlüsse, die den Fortgang des Studiums

aufgrund der bestehenden Prüfungsordnung betreffen. Diesem

Ausschuss gehören wiederum Professoren und wissenschaftliche

Mitarbeiter stimmberechtigt an, die Studierenden sind beratend

vertreten.

Die Fachschaft: Als studentische Interessenvertretung Ihr Ansprechpartner

in allen Belangen des Studiums. Die Fachschaft bietet Ihnen

wertvolle Orientierungen und Hilfen an. Sie vertritt die Gesamtheit

der Interessen der Elektrotechnik-Studierenden innerhalb der Studierendenschaft

der TU Braunschweig und gegenüber der Fakultät.

Die FK EITP ist stolz darauf, dass schon seit vielen Jahren ein sehr

konstruktives, vertrauensvolles und von gegenseitigem Respekt geprägtes

Miteinander der verschiedenen Fachschaften mit der Fakultät

gepflegt wird.


noch ein besonderes Praktikantenamt (zuständig für Industriepraktika).

Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind der Geschäftsführung zugeordnet.

Die Geschäftsstelle ist grundsätzlich in allen organisatorischen Angelegenheiten

Ihres Studiums Ihre Ansprechstelle; dort werden Ihre

Studienleistungen registriert, dort wird Ihre Studierendenakte geführt,

dort wird auch Ihr Zeugnis erstellt, dort werden Bescheinigungen für

alle möglichen Zwecke erstellt. In Fragen der Studienberatung finden

Sie ebenfalls Ihre Ansprechpartner in der Geschäftsstelle. In besonderen

Angelegenheiten wenden Sie sich aber auch direkt an Ihren

Studiendekan und /oder Ihren persönlichen Mentor. Der Mentor

ist eine weitere Braunschweiger Besonderheit: Sie haben während

des Studiums Ihren persönlichen Mentor (siehe Register „Überblick“,

„Bachelor/Master“).

Der Studiendekan: Der Studiendekan Elektrotechnik ist konkret

für die Sicherstellung der Lehre im Fach Elektrotechnik zuständig. Ihm

zur Seite steht die Geschäftsstelle und als Gremium die Studienkommission,

die er leitet. Unterstützt wird die Arbeit des Studiendekans

durch einen Studiengangskoordinator, der für ergänzende Aufgaben

zur Verbesserung der Lehrsituation zuständig ist (z. B. Erweiterung

von Sprechzeiten in der Studienfachberatung).

Die Studienkommission: Diese Kommission, in der Professoren,

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende stimmberechtigt ver-

Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Die Technische Universität Braunschweig

Etwa 13.000 Studierende nutzen das breitgefächerte Studienangebot

der TU Braunschweig aus den Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts-,

Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften.

Die TU Braunschweig unterhält Beziehungen zu einer Vielzahl international

renommierter Forschungsanstalten und kooperiert mit

mehr als 60 Partnerhochschulen in über 20 Ländern. Im Rahmen von

Studentenaustauschprogrammen bestehen allein in Europa zu rund

230 Universitäten partnerschaftliche Beziehungen. In Braunschweig,

„Stadt der Wissenschaft 2007“, sind bedeutende Forschungseinrichtungen

angesiedelt, mit denen die TU kooperiert: Physikalisch-Technische

Bundesanstalt (PTB), Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG),

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Luftfahrtbundesamt

(LBA), Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI).

Wie auf dem Lageplan auf S.5 dieser Broschüre zu erkennen ist, gliedern

sich die rund 200 Gebäude der TU Braunschweig in drei große

Bereiche: das Kerngebiet um das historische Universitätsgebäude

(„Altgebäude“), den Campus Ost, in dem sich auch der „E-Tower“

mit dem Sitz der Fakultät befindet, und den Campus Nord (Geistes-

und Sozialwissenschaften, zum Teil Elektrotechnik). Im Aufbau

ist der Mobilitätscampus am Forschungsflughafen Braunschweig.

Viele Institute sind vom Altgebäude aus gut zu Fuß zu erreichen, der

Campus Ost bequem in fünf Minuten mit dem Fahrrad. Auch Pkw-

Parkplätze sind reichlich vorhanden. Vom Kerngebiet zur Innenstadt

gelangt man in wenigen Minuten.

Studierende der TU Braunschweig erhalten vom Rechenzentrum Zugang

zum Internet und eine persönliche E-Mail-Adresse. Wer mag,

kann seine eigene Homepage gestalten. Für die Freizeit können sie

unter 80 Sportarten des TU-Sportzentrums wählen oder sich Musik

(Orchestern, Bands, Chören), Tanz, Theater, Medien widmen. Sie erwarten

spezielle Arbeitsgruppen wie Akaflieg (Konstruktion und Bau

von Segelflugzeugen), ERIG (Experimentalraketen), das Lions Racing

Team (Formelrennwagen), Theater AG’s und viele weitere.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/braunschweig


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Braunschweig, die sympathische Großstadt

Braunschweig bietet mit ca. 245.000 Einwohnern das Angebot einer

Großstadt ohne dabei die Preise anderer Großstädte zu verlangen.

Laut Sozialstudie des Deutschen Sozialwerks zählt Braunschweig zu

den preiswerten Studienstandorten in Deutschland. Die Stadt bietet

Wohnen und Leben in angenehmer Atmosphäre, sehr attraktive Shoppingmöglichkeiten

und die Freizeit-, Sport-, Kultur- und Erholungsangebote,

die Sie von einer Großstadt erwarten können.

Braunschweig ist seit 1745 Universitätsstadt. Studierende sind Teil

der Stadt, die TU Braunschweig liegt mit ihren ca. 200 Gebäuden

überwiegend inmitten der Stadt und ist mit ihr gewachsen. Sie finden

hier einen Studienort mit ganz kurzen Wegen vor: der Wechsel

von einen Gebäude zum anderen, von einem Trakt der Uni zum Anderen,

alles ist bequem und schnell zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar.

Braunschweig besitzt eine lange Tradition. Den Glanz des frühen Mittelalters,

als die Stadt eines der Zentren Deutschlands war, konnte

Braunschweig in andere Bereiche übertragen und ist heute Zentrum

einer der bedeutendsten Forschungsregionen Europas.

Lernen Sie Braunschweig kennen und schätzen! Auch, weil Sie von

hier aus in kurzer Zeit nach Berlin, an die Nord- und Ostseeküste oder

Blick vom „E-Tower“ Richtung TU-Zentralbereich und Stadtzentrum

in das (Mittel-)Gebirge Harz gelangen können. Das sind Vorzüge eines

Studienortes, der über eine sehr gute Infrastruktur verfügt und

im Herzen Deutschlands liegt. Studierende der TU Braunschweig fahren

niedersachsenweit mit dem öffentlichen Personenverkehr in einer

„Flatrate“ (das Niedersachsen-Ticket macht‘s möglich).

Zum Wohnen haben Sie die Auswahl unter sechs Studentenwohnheimen

des Studentenwerks Braunschweig. Oder Sie finden am hinreichend

vorhandenen privaten Wohnnungsmarkt ein Zimmer, eine

Wohnung für sich allein oder in einer WG. An den „schwarzen Brettern“

in den Mensen werden Sie zahlreiche Angebote finden.

Ausführliche Informationen über Braunschweig finden Sie unter:

www.tu-braunschweig.de/studieninteressierte/braunschweig

Fotos:

Dornig (8) | Google | IGEP | okerland-archiv (4) | Stadt Braunschweig | Stegert | Vorwerk | Wikipedia (2)


Überblick Berufsaussichten

Aufbau

des Studiums

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Hochschule

und Studienort


Adressen

Technische Universität Braunschweig

Pockelsstr. 14, 38106 Braunschweig

Tel. 05 31. 391 - 0

www.tu-braunschweig.de

Fakultät Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

(Geschäftsstelle)

Hans-Sommer-Str. 66 (1. OG), 38106 Braunschweig

Tel. 05 31. 391 - 77 96

eitp @tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/eitp

Geöffnet:

Montag – Freitag 10:00 – 12:00 Uhr

Mittwoch zusätzlich 14:30 – 15:30 Uhr

Studienfachberatung Physik

Frauke Grinda

Studiendekan Prof. Dr. Andreas Hördt

Hans-Sommer-Str. 66 (1. OG), 38106 Braunschweig

www.tu-braunschweig.de/eitp

Studiengangskoordination Physik

Teresa Henning

Mendelssohnstr. 3, 38106 Braunschweig

Tel. 05 31. 391 - 51 13

t.henning@tu-braunschweig.de

Fachschaft Physik

Postanschrift:

c/o ASTA der TU Braunschweig

Katharinenstr. 1, 38106 Braunschweig

fgphysik @tu-braunschweig.de

www.asta.tu-bs.de/fg/physik

Studienservice-Center

im Haus der Wissenschaft

Pockelsstr. 1, 38106 Braunschweig

Tel.: 05 31. 391 - 43 21

studienservicecenter@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/sc

Geöffnet:

Montag – Donnerstag 10:00 – 17:00 Uhr

Freitag, vor Feiertagen 10:00 – 15:00 Uhr

Das Studienservice-Center ist Ihr zentraler gemeinsamer

Beratungs- und Servicebereich. Hier werden alle zentralen

Beratungs-, Informations- und Serviceleistungen aus

einer Hand geboten. Die Anliegen der Studieninteressierten,

Studierenden und TU-Interessierten können so

über kurze Wege bearbeitet werden.

Fester Bestandteil und Eckpfeiler des Studienservice-

Centers sind folgende Einrichtungen:

Immatrikulationsamt, Zentrale Studienberatung,

International Office, Career-Service, Studentenwerk

Elektrotechnik Informations-Systemtechnik Wirtschaftsingenieurwesen Physik

Bachelor Master Bewerbung Fakultät

Version 06.2012

Überblick Berufsaussichten

Hochschule

und Studienort

Aufbau

des Studiums

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine