HYDRAULIKPRESSE - Hansa Flex

hansa.flex.com

HYDRAULIKPRESSE - Hansa Flex

Schutzgebühr 2,00 EUR

02/07

04

06

20

Ausgabe 01/2007

������������������������������������������������������������������������

HYDRAULIKPRESSE

Heißer Flirt

im Nahverkehr

Schienenfahrzeuge

von Stadler sind

auf dem Vormarsch

Bau-ABC

Rostrup

Bildungszenter

am Zwischenahner

Meer setzt auf Zukunft

Recycling

in Vollendung

HAMMEL sorgt für

Ordnung auf den

Abfallbergen

Partner der Niederlassung

HANSA-FLEX Hydraulikkomponenten

Seite 12


INHALT | IMPRESSUM

Inhalt

Editorial 03

Heißer Flirt im Nahverkehr – Stadler setzt auf Triebzüge 04

Wirtschaftlichkeit erfordert Fortbildung – Bauausbildung ist Zukunft 06

Poster: XWORLD TOUR 08

Im Gespräch mit: Volker Brosius – Rot-weiß denken und kundenorientiert handeln 10

Einer für alle – HANSA-FLEX Hydraulikkomponenten 12

HANSA-FLEX Niederlassung Frankreich – Wie der Phönix aus der Asche 14

HANSA-FLEX Oyten: Motivierende Montage – Arbeit im Wandel 15

Ab durchs Dach – „Eine Schippe mehr Engagement“ 16

HANSA-FLEX Mitarbeiter spenden für SOS-Kinderdorf 18

DIN EN 14001 – mehr Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit 19

Recycling in Vollendung – HAMMEL hat Abfallberge im Griff 20

HANSA-FLEX Gesellschafterversammlung – Die Gründergeneration zieht sich zurück 22

Prävention beginnt früh – Nur gesicherte Auskünfte geben 24

Quiz, Schulungen, Termine 26

Literatur-Tipps, Zahlen & Fakten, Vorschau 27

02

HYDRAULIKPRESSE

Die HYDRAULIKPRESSE

ist auch in einer

englischsprachigen

Ausgabe erhältlich.

Weitere Informationen

erhalten Sie über Ihre

Niederlassung.

HINWEIS

Herausgeber:

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH

Zum Panrepel 44 · 28307 Bremen

Telefon: 0421 - 48 90 70

Telefax: 0421 - 4 89 07 48

E-Mail: info@hansa-fl ex.com

www.hansa-fl ex.com

Redaktion: Dietbert Keßler, Enrico Kieschnick,

Horst Otto (PAPP Werbeagentur)

Gestaltung: Nadine Staciwa

Druck: Berlin Druck · www.berlindruck.de

Titelbild: HKO © Frommann

Verantwortlich für den Inhalt: Wolfgang Rink

Erscheinungsweise: Sechs mal jährlich

Ein Abo-Service der steht Ihnen

auf unserer Internetseite zur Verfügung.

AUSGABE FEBRUAR 2007

13. JAHRGANG


AUSGABE FEBRUAR 2007

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Die Geschäftsführer

VORWORT

Editorial

hinter HANSA-FLEX liegt ein erfolgreiches Jahr. Ein Indiz dafür ist eine imponierende Zahl: 6,5 Mio. Meter

Schlauch sind im letzten Jahr vom Zentrallager an die HANSA-FLEX Niederlassungen ausgeliefert und dort

in marktgerechter Form weiterverarbeitet worden.

HANSA-FLEX wächst schnell, wobei Kundennähe, gepaart mit zuverlässiger Lieferfähigkeit wichtige Faktoren

des Erfolgs darstellen. Im zurückliegenden Jahr 2006 haben wir 23 neue Niederlassungen im In- und

Ausland eröff net; weitere Neueröff nungen werden auch 2007 das dichte Netz ausdehnen. Welche konkreten

Vorteile sich daraus für unsere Kunden ergeben und wie diese genutzt werden, zeigt anschaulich das Beispiel

HAMMEL Recyclingtechnik auf Seite 20 dieser Ausgabe. Dieses Unternehmen setzt beim eigenen Service

voll auf die Unterstützung durch HANSA-FLEX. Bei HAMMEL weiß man, dass eine Niederlassung immer

in der Nähe ist!

Einen Beitrag zur Kundennähe leistet die FLEXXPRESS Flotte, deren Fahrer ihr aktuelles Know-how im Bereich

der Mobilhydraulik in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Bau ABC Rostrup schulen werden. Das

Bau ABC, das wir Ihnen auf Seite 6 näher vorstellen, ist eine modern ausgestattete und großzügig angelegte

Bildungseinrichtung der Bauwirtschaft, die über entsprechende Lehreinrichtungen für eine umfassende

Qualifi zierung von Fachkräften verfügt. Besondere partnerschaftliche Verbindungen bestehen zu den Baumaschinenherstellern

und versetzen das Schulungszemtrum in die Lage, die Kursteilnehmer stets an den

aktuellsten Maschinen mit der neuesten Technologie auszubilden. Die ersten FLEXXPRESS Monteure haben

dies bereits zur Vertiefung ihrer hydraulischen Maschinenkenntnisse genutzt, um unseren Kunden optimalen

Service zu bieten.

Begeistern wollen wir Sie auch jenseits des harten Alltags mit dem Projekt X-WORLD. Was sich dahinter

verbirgt, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der HYDRAULIKPRESSE.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei den langjährigen HANSA-FLEX Gesellschaftern Peter Weidtkamp und

Rolf Hellmann, die Ende des Jahres in den Ruhestand verabschiedet wurden. Sie haben mit ihrem Engagement

wesentlich die Entwicklung von HANSA-FLEX zu einem Systempartner rund um die Hydraulik geprägt.

Jetzt ist es an den Jüngeren, diese Entwicklung erfolgreich fortzusetzen.

Uwe Buschmann Thomas Armerding

HYDRAULIKPRESSE

03


SCHIENENFAHRZEUGE

Heißer Flirt im Nahverkehr

Stadler setzt auf Triebzüge

Kilometerlange Staus auf dem Weg zur Arbeit, Wegfall

der Pendlerpauschale, Stress und schlechte Wetterbedingungen

– täglich steigen Pendler um auf

Regionalbahnen. Dem regionalen Nahverkehr gehört

die Zukunft, vor allem der Regional-, S-Bahn- und

Stadtbahnverkehr boomt. Zunehmend engagieren

sich private Verkehrsunternehmen seit Ende des

Bahnmonopols auf diesem Sektor.

Davon profi tiert auch das Unternehmen Stadler

Pankow in Berlin. Seit 1996 werden in Pankow, in

einem der modernsten Montagewerke Europas,

Schienenfahrzeuge für den Regional-, S- und Stadtbahnverkehr

hergestellt. Seit dem Jahr 2000 gehört

dieses Werk zur Schweizer Stadler Rail Group. Das

junge dynamische Unternehmen fertigt seit dem

Jahr 2004 den neuen Regionaltriebzug des Typs

FLIRT und greift dabei auch auf das Know-how von

HANSA-FLEX in Sachen Rohrleitungen zurück.

Der im Werk Pankow hergestellte FLIRT ist eine

Neuentwicklung aus dem Hause Stadler und ergänzt

die bekannten Modelle der Stadler Rail

Group, zu denen der Regio-Shuttle RS1 und der

GTW in elektrischer und dieselelektrischer Ausführung

gehören. Die Gruppe hat sich mit sieben

Standorten auf Fahrzeuge für den Regional- und

Vorortverkehr sowie auf S-Bahnen, Straßen- und

Stadtbahnen und – nur in der Schweiz – auf

Zahnradbahnen spezialisiert. Die Schweizer bieten

komplette Fahrzeugkonzepte an. Dabei werden

zweckgerichtete Technologien, Leichtbauweise und

servicefreundliche Konstruktionen eingesetzt, die

dazu beitragen, beim Betreiber Betriebs-, Energie-

04 HYDRAULIKPRESSE

und Unterhaltskosten zu senken. Die modularen

Konzepte decken spezifi sche Bedürfnisse der Bahngesellschaften

ab und sind mit ein Grund für den

Erfolg der Stadler Rail Group.

Jüngstes Beispiel: Der FLIRT (Flinker Leichter Innovativer

Regional Triebzug) basiert auf einer neuartigen

Modulbauweise, wodurch er sich einfach an

Kapazitätsanforderungen der Verkehrsunternehmen

anpassen lässt. Je nach den Wünschen des

Bahnbetreibers kann der Zug in verschiedenen Größen

und Ausführungen geliefert werden. Den ersten

Auftrag über 42 FLIRT erhielt Stadler 2002, im

Jahr 2004 wurde er feierlich an die SBB übergeben.

Seitdem ist der FLIRT ein „Kassenschlager“.

Modul auf Luftkissen

Der FLIRT überzeugt durch klimatisierte Innenräume

und großzügig gestaltete Multifunktionsabteile

in den Eingangsbereichen. Der Fahrgastbereich ist

dank spezieller, luftgefederter Trieb- und Laufdrehgestelle

stufenlos und barrierefrei und bietet volle

Durchgängigkeit, kann also auch mit sperrigem

Gepäck oder Fahrrädern, Kinderwagen und Roll-

stühlen genutzt werden. Große Türen und ausfahrbare

Schiebetritte erleichtern bequemes Ein- und

Aussteigen.

Bei der Stadler Pankow GmbH werden Schienenfahrzeuge

entwickelt, konstruiert und gebaut.

Auf einer Gesamtfl äche von 15.000 qm entstehen

parallel Stadtbahnen, Straßenbahnen, Triebzüge

für den Regionalverkehr und S-Bahnen. Alle Gewerke

sind hier unter einem Dach untergebracht,

aus angelieferten Komponenten werden die kompletten

Fahrzeuge nach Kundenanforderungen

montiert. Mit Anlieferung der Fahrzeugrohbauten

beginnt die Montage; die Wagenkästen werden

mittels einer universell einsetzbaren Luftkissentechnik

an die Montageplätze transportiert, wo alle

Ausrüstungsgegenstände und Komponenten wie

Klimaanlage, Antriebsausrüstung, Innenausbau

und Führerstand eingebaut werden. Mit modernen

Krananlagen können schwere Teile und Materialien

bewegt werden. Um spezielle Fertigungsverfahren

wie die beim Regio-Shuttle angewendete Klebetechnik

nutzen zu können, ist die Montagehalle in

Pankow auf eine Temperatur von 20 Grad Celsius

mit einer Luftfeuchtigkeit von 40 Prozent klimatisiert.

Absauganlagen sorgen für eine schadstoff -

freie Arbeitsumgebung.

AUSGABE FEBRUAR 2007


Vom Antrieb bis zur Bremse

Die HANSA-FLEX Niederlassung Henningsdorf betreut

Stadler Pankow inzwischen seit sechs Jahren.

Außendienstmitarbeiter Detlef Ströming hält den

engen Kontakt zum Kunden, denn er legt Wert auf

intensiven Service. Bereits bei der Entwicklung von

Prototypen arbeitet HANSA-FLEX intensiv mit den

Stadler-Konstrukteuren zusammen, um schnellstmöglich

optimale Lösungen, auch für kurzfristig

auftretende Anforderungen, zu entwickeln.

HANSA-FLEX liefert für die FLIRT-Modelle Leitungen,

genauer gesagt Rohre, für den sicheren

Transport von Fluiden. Es geht also um mehr als

Hydraulik. Durch die – überwiegend gebogenen

– Rohre der Regionalzüge fl ießt Öl für die Ölkühler

des Antriebsaggregats, Wasser für die WC-Anlagen

oder Druckluft für die Hochleistungsbremsanlagen.

Auch sämtliche Kabelrohre als sichere Führung

für die Kabelbäume der Züge kommen von

HANSA-FLEX.

AUSGABE FEBRUAR 2007

Mitgedacht:

Edelstahl verwenden

Alle von Stadler verwendeten Rohre werden nun

in Edelstahl ausgeführt, wodurch galvanische

Ströme vermieden werden. Solche Ströme entstehen

bekanntlich, wenn verschiedene Metalle, wie

etwa Messingverschraubungen und Edelstahlrohre

aufeinander treff en. Dadurch, dass alle Rohre, Verschraubungen

und Armaturen in Edelstahlausführung

geliefert werden, wird die Korrosion in den

Systemen deutlich verringert.

Diese Suche nach der optimalen Lösung unter Einsatz

des gesamten Know-hows zeichnet das professionelle

Miteinander von Stadler und HANSA-FLEX

aus. So erhält der Kunde über die Niederlassung in

Henningsdorf Zugang zu allen HANSA-FLEX Leistungsfeldern

und Spezialabteilungen. Koordiniert

werden die gesamten Abläufe von Henningsdorf

aus durch Detlef Ströming. Das hat für den Hersteller

nicht nur den Vorteil einer stets termingerechten

Lieferung, er hat zudem auch nur einen Ansprech-

SCHIENENFAHRZEUGE

partner und erhält nur eine Rechnung. So optimiert

Stadler die Prozesse in seinem Einkauf und braucht

bloß noch rechtzeitig nach Stücklisten zu bestellen,

damit alles planmäßig abläuft. Die Rohrsätze

werden dann just-in-time von HANSA-FLEX im

Rohrbiegezentrum Schönebeck gefertigt. Ebenso

wie die Sonderlösungen in Form von Rohrverbindungen

mit Schlauchleitungen. Diese elastischen

Verbindungen kommen bei den Lebensadern eines

Zuges von Waggon zu Waggon zum Einsatz. Hier

kann die Schlauchleitung klar ihre Stärken ausspielen.

Auch die von Stadler benötigten hohen Stückzahlen

an Verschraubungen bedeuten kein Problem

und sind bei HANSA-FLEX jederzeit zur Auslieferung

griff bereit.

Begehrter FLIRT

Der erste FLIRT mit HANSA-FLEX Verrohrung verließ

im Mai 2006 das Werk in Berlin. Seit Dezember

2006 rollen 20 Triebzüge dieses Typs auf den

Regionalstrecken des Nordost-Hessen-Netzes. Mit

diesem Typ lohnt sich für alle der Flirt mit dem regionalen

Zugverkehr.

05


Auf dem Freigelände nahe dem Zwischenahner Meer

werden gerade Bohrungen gesetzt; in einer daneben

liegenden großen Ausbildungshalle pfl astern

junge Bau-Auszubildende Gehwege aus Naturstein,

während ihre Kollegen unter dem Dach der Freihalle

unter Baustellenbedingungen Kanalrohre einbauen.

Die ganze Palette der Bauberufe vermittelt die Bildungseinrichtung

der Bauwirtschaft: das Bau-ABC-

Rostrup.

Die Arbeit auf Baustellen ist im Wandel begriff en.

Bauberufe erfordern durch immer anspruchsvollere

Maschinen und Materialien zunehmend eine technologische

Ausbildung. „Die inzwischen in der

Bauwirtschaft eingesetzte Technik ist enorm, eine

umfassende Ausbildung ist daher notwendiger

denn je“, weist Dipl.-Ing. Emke Emken, Leiter des

Bau-ABC Rostrup, auf den Wandel der Bauberufe

und die damit verbundene Bedeutung der über

200 Ausbildungsstätten in der Deutschen Bauwirtschaft

hin.

Das Bau-ABC Rostrup zählt darunter zu den größten

Bildungszentren. Dort werden pro Jahr 1.300

Auszubildende in überbetrieblichen Lehrgängen

an modernsten Geräten und Systemen ausgebildet.

Die Kosten für diese Lehrgänge werden über eine

Umlagefi nanzierung durch alle Bauunternehmen

getragen. Dieses Finanzierungssystem ermöglicht

den ausbildenden Betrieben eine nahezu kostenneutrale

Ausbildung.

Abgerundet wird die Tätigkeit des Bau-ABC Rostrup

durch Fort- und Weiterbildung für angehende Baustellenführungskräfte

wie Vorarbeiter, Werkpoliere,

Geprüfte Poliere und Meister.

06

BAU-ABC ROSTRUP

Wirtschaftlichkeit erfordert Fortbildung

Bauausbildung ist Zukunft

HYDRAULIKPRESSE

Straßenbau unter Dach

Überall auf dem 75.000 m2 großen Gelände des

Bau-ABC Rostrup wird gewerkelt. In Lehrwerkhallen

für den Holz-, Trocken- und Betonbau, den Rohrleitungs-

und Kanalbau; auf dem ebenfalls teilweise

überdachten Freigelände beim Spezialtiefbau, bei

Bohrungen im Brunnenbau und beim Straßenbau.

Hier wird gebuddelt und gebaggert, gemauert und

betoniert, sogar ganze Asphaltstraßen werden

eingebaut. Ob Kanalbau oder Spezialtiefbau, allgemeine

Erdarbeiten oder Straßenbau, hier wird in

allen Gewerken und an allen Maschinen trainiert.

Und da praktisches Know-how und theoretisches

Wissen nun einmal zusammen gehören, sind moderne

Schulungsräume angeschlossen.

Im Bau-ABC Rostrup erlernen die Auszubildenden

neben der Ausführungstechnik der Bauarbeiten

ebenso den richtigen Umgang mit anspruchsvollen

Materialien und mit den immer komplexer

werdenden, teilweise computergesteuerten Baumaschinen.

Dafür werden im Bau-ABC Rostrup

Baugeräteführer ausgebildet. Denn nur wenn

Maschinen richtig eingesetzt und bedient werden,

kann auf der Baustelle wirtschaftlich gearbeitet

werden. Wie sehr sich die dortige Arbeit inzwischen

verändert hat, zeigt anschaulich das Beispiel einer

Baumaschine für die Erstellung des Unterbaus im

Straßenbau. Dies sind heutzutage über GPS (Global

Positioning System) lasergesteuerte Maschinen,

deren Schaufel über elektronische Impulse auf

gleichbleibendem Niveau gehalten wird.

Neben 40 Mitarbeitern des Bau-ABC Rostrup geben

über 400 Honorardozenten mit aktuellem

Know-how ihr umfangreiches Wissen weiter. Dazu

gehören auch Dozenten von HANSA-FLEX, wie

zum Beispiel Carsten Kempfert vom HANSA-FLEX

Schulungszentrum, die Aufgaben im Bereich der

Angebote für Leitungs- und Verbindungstechnik

übernehmen. Denn Hydraulik spielt im Bereich der

Bauwirtschaft eine bedeutende Rolle.

FLEXXPRESS-Monteure

vertiefen ihr Wissen

Doch HANSA-FLEX nutzt selbst auch die besondere

Kompetenz der Bau-ABC-Trainer im Bereich Mobilhydraulik.

So wurde mit Hermann Greve, Leiter der

Maschinen- und Metalltechnik im Bau-ABC Rostrup,

für das Jahr 2007 die Durchführung von Seminaren

für die FLEXXPRESS Monteure vereinbart, die hier

ihr Wissen um die Mobilhydraulik erweitern sollen.

Mehrere dreitätige Praxisschulungen, mit jeweils

zehn bis zwölf Teilnehmern, haben stattgefunden.

Das Bau-ABC Rostrup, im niedersächsischen Bad

Zwischenahn wurde im Mai 1978 eingeweiht. Das

Ausbildungszentrum verfügt in 16 Lehrwerkhallen

über insgesamt 10.500 m2 überdachte Ausbildungsfl

ächen und 20.000 m2 Ausbildungsfl ächen

im Freigelände. Neben 20 Seminar- und Gruppenarbeitsräumen

mit modernen Unterrichtshilfen

und Internetzugang gibt es ein Betonlabor, ein

Pump- und Spültechniklabor, Baumaschinenbedienungssimulatoren,

einen Schulungsraum für

Vermessungstechnik, ein PC-Trainingszentrum

und weitere gewerkespezifi sche Schulungs- und

Demonstrationsräume zur Vermittlung von Spezialkenntnissen.

Für die Baumaschinentechnik steht

eine Großraumhalle mit Platz für die gleichzeitige

Technikschulung an bis zu vier Straßenfertigern

und zwei multifunktionalen Schulungsräumen mit

jeweils 40 Schulungsplätzen zur Verfügung.

AUSGABE FEBRUAR 2007


Gerade auf Baustellen kann es vorkommen, dass

der FLEXXPRESS Monteur plötzlich allein vor einer

zu reparierenden Baumaschine steht und gezwungen

ist, Funktionen der Maschine zu steuern, um

seine Arbeit zu erledigen. In solch einem Fall hilft

es, wenn er Erfahrungen in der Betätigung von

Baggern, Raupenschleppern oder sogar Asphaltfertigern

hat. Doch nicht nur das, auch die Fehlersuche

am Objekt lässt sich auf diese Art trainieren, „denn

unsere Kunden erwarten vom Hydraulik-Schnellservice

nun einmal schnelle Hilfe. Bei überraschenden

Ausfällen an der Hydraulik geht es darum, im

Wettlauf mit der Zeit zu bestehen, so dass unsere

Kunden schnell wieder ihre Aufgaben bewältigen

können“, sagt der Leiter der FLEXXPRESS-Flotte

Deutschland, Mirko Kruslin. „Da ist es nützlich,

wenn unsere Monteure auch in der Mobilhydraulik

umfassend geschult sind. Die Zusammenarbeit mit

den Trainern vom Bau-ABC Rostrup unterstützt uns

dabei vorbildlich.“

Das Bau-ABC Rostrup ist übrigens Mitglied des

VDBUM (Verband der Baumaschinen-Ingenieure

und -Meister e.V.) und dessen Partner bei der Ausbildung.

Daher arbeitet das Bau-ABC Rostrup sehr eng

mit großen Baumaschinenherstellern zusammen,

bei denen es hohes Ansehen genießt. Die Maschi-

nenbauer stellen jeweils ihre aktuellsten Maschinengenerationen

für die Ausbildung- und Weiterbildung

im Zentrum bereit. Dadurch können nicht

nur Baugeräteführer, Mechaniker für Land- und

Baumaschinentechnik oder Industriemechaniker

und Mechatroniker an den jeweils neuesten Typen

geschult werden, sondern die Hersteller nutzen die

beeindruckende Anlage des Bau-ABC Rostrup auch,

um fi rmeninterne Schulungen durchzuführen oder

ihren Kunden die Leistungsstärke der Maschinen zu

demonstrieren sowie deren Personal in die Bedienung

einzuweisen. So schult zum Beispiel der Baumaschinenhersteller

DYNAPAC, weltweit bekannt

für seine Asphaltfertiger und Walzen, seine Kunden

und deren Baugeräteführer in Bad Zwischenahn.

Die Tiefbau-Auszubildenden im Bau-ABC Rostrup

erhalten ebenfalls Gelegenheit, diese Großgeräte

zu bedienen, was in ihren Ausbildungsbetrieben

oftmals nicht möglich ist, bzw. diese Baumaschinen

dort häufi g nicht vorhanden sind. Baugeräteführer

haben die Möglichkeit, unterschiedliche Baumaschinentypen

zu benutzen und deren Bedienung

zu erlernen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil,

denn viele Baufi rmen mieten Großgeräte nur noch

für spezielle Bauvorhaben, um die Maschinen noch

eff ektiver einsetzen zu können.

BAU-ABC ROSTRUP

07


8

HYDRAULIKPRESSE

AUSGABE FEBRUAR 2007


AUSGABE FEBRUAR 2007

HYDRAULIKPRESSE


Hydraulik und artverwandte Produkte, damit hatte

Volker Brosius schon als gelernter Kfz-Schlosser im

Dieselmotorenwerk Schönebeck zu tun. Als nach der

politischen Wende die Frage über seine berufl iche Zukunft

im Raum stand, kam HANSA-FLEX hinzu.

Er und sein Bruder erkannten, dass es für Hydraulikersatzteile

und Dienstleistungen in der Region

Schönebeck mit dem ehemaligen Traktorenwerk,

Speditionen, Bau- und diversen Industriebetrieben

einen Bedarf gab. Mit dieser Idee führte ihr Weg sie

zu Heinrich Grimpe nach Elze. „Na, meine Herren,

wo drückt der Schuh?“, empfi ng Heinrich Grimpe

die Brüder, die ihm erklärten, in Schönebeck eine

HANSA-FLEX Niederlassung starten zu wollen.

Zunächst fi ngen die Brüder bei einem Händler für

HANSA-FLEX Produkte in Schönebeck an. Als dann

doch die Gründung einer HANSA-FLEX Niederlassung

im Raum stand, waren die Brosius-Brüder

für Joachim Armerding und Klaus Böttger – er war

damals in der Region Dresden mit dem Aufbau von

Niederlassungen befasst – die ersten Ansprechpartner.

In den bescheidenen Räumen einer Betriebswerkstatt

der ehemaligen LPG ging es los, wie

Volker Brosius der HYDRAULIKPRESSE erzählte.

Heinrich Grimpe?

10

IM GESPRÄCH MIT

Im Gespräch: Volker Brosius

Rot-weiß denken und kundenorientiert handeln

: Ihr Förderer war also

Volker Brosius: Er hat uns in der ersten Zeit aktiv

begleitet, war zwei- bis dreimal in der Woche bei

uns, wenn es zur Kundenakquisition ins Land ging.

Daraus entstand eine intensive Freundschaft. Er gab

Tipps und führte uns in die Möglichkeiten des Produktsortiments

ein. „Machen, machen, machen“,

HYDRAULIKPRESSE

war seine Devise; also die Möglichkeiten am Markt

erkennen und zu einem Geschäft machen. Nicht nur

kurzfristig, sondern mit dem Ziel, für den Kunden

langfristig zu arbeiten. So etablierte sich der Betrieb

schnell.

ge beherzigt?

: Sie haben die Ratschlä-

Volker Brosius: Ich nenne ein Beispiel: Bereits im

Dezember 1992 wurden wir bei der Firma Doppstadt

Umwelttechnik vorstellig. Doch erst 1993

führte es zum Erfolg, als deren Einkäufer, Herr

Neumann, mit uns Kontakt aufnahm. Die Firma benötigte

damals dringend Verschraubungen für eine

schnelle Montage. Wir konnten sofort liefern! Das

war der entscheidende Impuls dafür, dass wir für

weitere Projekte Aufträge bekamen, auch zur Fertigung

von Hydraulikschlauchleitungen und kompletten

Leitungssätzen. Als die Anfrage kam, ob wir

auch ganze Hydraulikleisten mit allen Komponenten

und Verbindungselementen komplett liefern

könnten, montierten wir diese zunächst auf dem

Betriebshof bis Ende 1993 die neue Halle bezogen

wurde. Doppstadt zählt übrigens heute noch zu den

Kunden der Gruppe und erhält zahlreiche Produkte

und Dienstleistungen.

: Nach der Wende wurden

in der ehemaligen DDR viele Betriebe verschlankt,

Hydraulikkompetenz war gefragt.

Volker Brosius: Für HANSA-FLEX war das ein Impuls

zum Systemanbieter zu werden. Heute gibt es

neben der Niederlassung noch das Rohrbiegezen-

trum Schönebeck. Das kam so: Das ortsansässige

Traktorenwerk wollte die Rohrbiegerei auslagern,

um die Kostenstruktur zu optimieren. Wir einigten

uns, dass unsere HANSA-FLEX Niederlassung die

Aufträge erhalten konnte, wenn die Rohrbiegemaschinen

und der dafür zuständige Rohrbieger von

uns übernommen würden.

Und dieser qualifi zierte Rohrbieger machte einen

derart guten Job, dass immer mehr Aufträge aus

dem In- und Ausland hinzu kamen. Bald nutzten

auch die internationalen HANSA-FLEX Niederlassungen

unsere Kompetenz, um ihren Kunden

mit gebogenen Rohren zu helfen. Heute ist unser

AUSGABE AUSGA FEBRUAR 2007


Rohrbiegezentrum in Schönebeck ein Spezialbetrieb

der HANSA-FLEX Gruppe und unterstützt alle

Niederlassungen, bis hin zur direkten Beratung der

Kunden durch Rohrbiegespezialisten.

: Sie führen nun 20

Niederlassungen und betreuen das größte Vertriebsgebiet,

wie funktioniert das?

Volker Brosius: Nach Schönebeck entstanden bald

Niederlassungen in Aschersleben, Magdeburg-

Barsleben, wo mein Bruder Bernd Werkstattleiter

wurde, es folgten Halle-Queis, Leipzig-Podelwitz,

Leipzig-Taucha und Salzwedel. Durch Umstrukturierungen

kamen 1998 weitere Betriebe hinzu.

Außerdem gehören sechs FLEXXPRESS Fahrzeuge

dazu. Aber die Größe des Vertriebsgebietes ist nicht

entscheidend. Wichtig ist, dass alle Mitarbeiter engagiert

bei der Sache sind, rot-weiß denken und

kundenorientiert handeln!

Da darf nicht nur die fachliche Qualifi kation stimmen,

sondern auch das Menschliche. Kurz, die

Chemie muss stimmen. Es kommt auch darauf an,

die regionalen Mentalitäten und Besonderheiten in

den Vertriebsgebieten zu berücksichtigen. Deshalb

stellen wir gern Personal aus der Region ein.

: Hat die Zeitschrift Super-Illu

deshalb erst kürzlich über Sie berichtet?

Volker Brosius: Da ging es um die Initiative Kombi-Lohn,

bzw. Einstiegsgeld, mit der Langzeitarbeitslose

einen neuen Job bekommen sollen. Wir

AUSGABE FEBRUAR 2007

haben darüber einen neuen Mitarbeiter eingestellt

und damit sehr positive Erfahrungen gemacht, die

auch für andere Niederlassungen interessant sein

könnten.

: Bei einem fl ächenmäßig

so großen Vertriebsgebiet, wie behalten Sie

da den Überblick?

Volker Brosius: Wichtig ist Transparenz, auch in

den Zahlen. Per EDV stehen mir online alle für die

Führung der Betriebe nötigen wirtschaftlichen

Kenndaten zur Verfügung. Die Erfahrungen der erfolgreichen

Betriebe werden verallgemeinert und

allen zugänglich gemacht. Außerdem gehe ich persönlich

regelmäßig in die Betriebe und unterstütze

die Außendienstmitarbeiter bei Kundenbesuchen.

Klar, dass mit den Niederlassungen Zielvereinbarungen

getroff en werden und wir die Mitarbeiter

– auch durch Kurse im HANSA-FLEX Schulungszentrum

– befähigen, diese Ziele zu erreichen.

: Sie helfen auch Anderen

beim Erreichen ihrer Ziele?

Volker Brosius: Sie sprechen vom Schalmeienorchester

1979 e.V. Kleinmühlingen, denen wir neue

Notenständer gesponsert und bei der Veröff entlichung

einer CD geholfen haben. Der Kontakt zum

Orchester besteht schon lange, ich mag die Klänge

der Schalmeien. Sie sind auch schon des Öfteren bei

HANSA-FLEX Veranstaltungen aufgetreten und sehr

beliebt.

IM GESPRÄCH MIT

: Ihre Betriebe haben

2006 erneut erhebliche Umsatzzuwächse zu

verzeichnen. Sehen Sie da noch Potenzial?

Volker Brosius: Durchaus, vor allem aus dem Wandel

von HANSA-FLEX zum Systempartner Hydraulik.

Wenn wir die Kunden noch zielgerichteter mit der

gesamten Leistungspalette vertraut machen und

ihnen Chancen aufzeigen, wie sie mit HANSA-FLEX

Schnittstellen minimieren und Gewinn optimieren

können. Und das bei konstant hoher Leistung und

Verfügbarkeit ihrer hydraulischen Anlagen. Da liegt

unsere Chance, bestehende Kunden noch effi zienter

zu unterstützen und zugleich neue zu gewinnen.

Wir haben alle HANSA-FLEX Spezialbetriebe im Rücken

und sind in der Lage, auch Aufträge im Bereich

der Industriemontage zu übernehmen.

HYDRAULIKPRESSE 11


12

HYDRAULIKKOMPONENTEN

Einer für alle

HANSA-FLEX Hydraulikkomponenten

Längst benötigen HANSA-FLEX Kunden mehr als

Verbindungselemente für die Hydraulik. Sie fragen

immer häufi ger auch nach Hydraulikkomponenten.

Als Systempartner Hydraulik hat HANSA-FLEX daher

einen eigens auf diesen Bereich spezialisierten Betrieb

gegründet: HANSA-FLEX Hydraulikkomponenten

(HKO) mit Sitz in Dresden-Weixdorf.

Der Betrieb ist ein tragender Baustein im System

HANSA-FLEX und wird nach außen durch die

HANSA-FLEX Niederlassungen und den technischen

Außendienst vertreten. HKO sichert den Niederlassungen

neue Möglichkeiten, ihre Kunden mit erweiterten

Serviceleistungen zu unterstützen, bzw.

neue Kunden anzusprechen. „Die Kunden erwarten

heutzutage Hydrauliklösungen aus einer Hand“,

weiß Tino Zeuner, Leiter des Spezialbetriebes. „Außerdem

zeigen Erfahrungen am Markt, dass insbesondere

Mittel- und Großbetriebe dazu übergehen,

ihre Lieferanten und die Zahl ihrer Ansprechpartner

zu reduzieren, um schlanke Abläufe – auch in Buchhaltung

und Controlling – zu bekommen.“ Mit den

Spezialisten von HKO im Hintergrund beweisen die

Mitarbeiter in den Niederlassungen ihre Leistungsfähigkeit

und Kompetenz in solchen Spezialgebieten.

Beim Betreten einer Niederlassung erschließt

sich dem Kunden also die ganze Systemwelt von

HANSA-FLEX.

Großes Sortiment griff bereit

Mehr als 3.500 verschiedene Hydraulikkomponenten

hält HKO im Lager in Dresden-Weixdorf vorrätig

und jeder Zeit verfügbar. Von Hydraulikzylindern

in zahlreichen Auslegungen, Pumpen, Ventilen,

Speichern, Tanks und Filtern bis hin zu Schaltern

und Messgeräten ist alles in einem aktuellen Sortiment

vorhanden. Auch die 700-bar-Hydraulik wird

mit einem ausgewählten Sortiment unterstützt.

Aus diesem gut sortierten Lager heraus können

70 Prozent aller Anfragen direkt bedient werden.

Spezielle oder vom HANSA-FLEX Programm ab-

weichende Teile, die zugekauft werden müssen,

kann HKO jederzeit beschaff en. Als selbstständiger

Betrieb in der HANSA-FLEX Gruppe hat HKO

einen eigenen Einkauf, so dass die Bestückung des

Lagers aktuell gesteuert werden kann. Damit ist

man schnell handlungsfähig. Selbstverständlich

sind alle Lieferanten ebenfalls ISO-zertifi ziert, so

dass auch bei zugekauften Teilen die gewohnte

HANSA-FLEX Qualität gesichert werden kann. Die

HKO-Mitarbeiter in Dresden-Weixdorf werden kontinuierlich

von den Komponenten-Herstellern im

Bereich von Grundlagen sowie neuen Produkten

geschult.

Auch Seminare von Wettbewerbern werden von

den Mitarbeitern besucht, die damit immer über

aktuelles Know-how verfügen. Ein unschätzbarer

Vorteil, denn die Hydraulik unterliegt einem permanenten

Wandel. Die Anlagen werden kompakter,

Arbeitsdrücke höher und neue Fluide, wie z.B. biogene

Öle kommen zum Einsatz. Das alles verlangt

eine ständige Anpassung des Lieferprogramms an

die aktuellen Entwicklungen.

Von Fachmann zu Fachmann

Dieses Wissen um die Hydraulik-Komponenten

geben die HKO-Mitarbeiter weiter an ihre Kollegen

in den Niederlassungen, denn sie sind es letztlich,

die das Komponentenangebot als erste Ansprechpartner

durch qualifi zierte Beratung an den Kunden

bringen. HKO übernimmt anschließend in

Abstimmung mit der Niederlassung den direkten

Kontakt zum Kunden, um dessen Vorstellungen in

eine technische Lösung umzusetzen. Sozusagen

von Fachmann zu Fachmann, mit denen HKO es auf

Kundenseite oft zu tun hat.

Dabei lässt sich oftmals schneller eine Konfi guration

von Komponenten fi nden, die alle Spezifi

kationen des Kunden erfüllt und zugleich die

Kosten senkt. So kann zum Beispiel schon bei der


Entwicklung eines Aggregats durch die intelligente

Abstimmung von Motorleistung und Zylinderauslegung

möglicherweise auf Standardkomponenten

zurückgegriff en werden.

Zusatznutzen Aggregatebau

HKO unterstützt die Kunden auch bei Anfragen nach

kompletten Aggregaten. Diese Aufträge werden an

die Kollegen von HANSA-FLEX Engineering-Aggregate-Bau

(EAB) in Dresden-Weixdorf weitergeleitet.

Durch die enge Nachbarschaft – sozusagen

Tür an Tür – haben die Experten von EAB schnellen

Zugriff auf das leistungsfähige Komponentenlager

und sind in der Lage, kurzfristig Entwicklung und

Bau von Aggregaten für die Hydraulik umzusetzen.

In der Regel genügen je nach Auftragsumfang ein

bis sechs Wochen vom ersten Layout bis zur Inbetriebnahme

eines Aggregats von EAB.

Kurze Lieferzeiten auch für komplexe Hydraulikbaugruppen

werden für die Kunden immer wichtiger

und sind wesentlicher Bestandteil des Konzeptes

von HANSA-FLEX.

Für den Kunden hat diese Kooperation weitere

Vorteile. Seine Konstruktionen und Entwicklungen

können auf Wunsch schon in einem sehr frühen

Stadium durch die Spezialisten von HKO und EAB

begleitet werden. Damit ist es möglich, den Kunden

unter Nutzung des HANSA-FLEX Programms

eff ektiv bei der Lösung seiner technischen Aufgabenstellungen

zu unterstützen. Als Systempartner

ist HKO ebenfalls darauf eingestellt, den Kunden

vorgefertigte Baugruppen bereitzustellen, die

zum fest vereinbarten Zeitpunkt auch direkt an

die Montageplätze geliefert werden. Auf Wunsch

übernimmt HKO eine Bevorratung von Komponenten

und deren Just-in-time-Lieferung. Das umfasst

auch bereits vorkonfektionierte Ventilblöcke und

Ventilkombinationen.

AUSGABE FEBRUAR 2007

Hydraulikzylinder im Sonderbau

Die Nähe zu EAB spielt HKO dann aus, wenn dringend

ein Hydraulikzylinder benötigt wird, der nicht

als Standardbauteil verfügbar ist. EAB ist mit allen

nötigen Maschinen ausgestattet, um Zylinder in

Sonderanfertigungen anzubieten. Gleichzeitig hel-

fen die Kollegen von der Dichtungstechnik aus

Eisenberg, wenn Dichtungen benötigt werden.

Deren Know-how gibt zum Beispiel beim Einsatz

von Chemikalien, Bremsfl üssigkeit, Wasser-Glykol-

Gemischen oder auch Bioölen den entscheidenden

Hinweis für den Einsatz der zugehörigen Dichtungsmaterialien.

In Eisenberg stehen etwa 7.000 verschiedenartige

Dichtungen als Standardsortiment

bereit; für Sonderdichtungen kann auf ein Vormateriallager

mit 350 verschiedenen Halbzeugen in

unterschiedlichen Dimensionen und Werkstoff en

zurückgegriff en werden.

Jeder Zylinder wird bei HKO auf einem halbautomatischen

Prüfstand geprüft. Der Zylinder kann in

jeder beliebigen Kolbenstellung gecheckt werden,

und bietet so noch mehr Sicherheit für den Kunden!

Um auf Nummer sicher zu gehen und die bekannte

HANSA-FLEX Qualität zu liefern, führt HKO als nach

DIN EN ISO 9001 zertifi zierter Betrieb genaue Wareneingangskontrollen

durch. Werden die Hydraulikkomponenten

dann beim Kunden angeliefert,

sind sie sofort zur Montage bereit.

HYDRAULIKKOMPONENTEN RUBRIK

Überschrift

Hydraulikpresse sprach mit Dipl-Ing. Tino Zeuner,

Bereichsleiter Hydraulikkomponenten der

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH.

: Wie qualifi zieren Sie

die Mitarbeiter in den Niederlassungen, um

das Komponentenangebot zu vermitteln?

Tino Zeuner: Unsere HKO-Spezialisten geben

technische Unterstützung und Beratung, auch persönlich

vor Ort in den Niederlassungen. Natürlich

führen wir die Kollegen in die zweisprachigen Kataloge

ein, vermitteln Kenntnisse zu technischen

Spezifi kationen und Fachkenntnisse, damit sie

dem Kunden die richtigen Fragen stellen. Im Intranet

fi nden sie strukturierte Anfrageformulare

und umfassende Produktinformationen, die wir

ständig aktualisieren. Ebenso wird das Lieferprogramm

an die Erfordernisse angepasst.

Weiterhin arbeiten wir eng mit den externen Fachberatern

der einzelnen Gruppen zusammen. Diese

unterstützen die Niederlassungen beim Vertrieb

der Spezialistenprodukte.

: Was hat der Mitarbeiter

der HANSA-FLEX Niederlassung von diesem

Wissen um die Hydraulikkomponenten?

Tino Zeuner: Mehr zufriedene Kunden! Kunden,

die zunehmend Lösungen aus einer Hand erwarten

und HANSA-FLEX als kompetenten Systemlieferanten

und Partner nutzen.

HYDRAULIKPRESSE 13


INTERNATIONAL

HANSA-FLEX Niederlassung Frankreich

Wie der Phönix aus der Asche

Keine leichte Zeit hatten die HANSA-FLEX Kollegen

in Frankreich, nachdem ein Brand eine der dortigen

Niederlassungen zerstört hatte. Nach Neustrukturierungen

in der Geschäftsführung hat Eric Zarb im Oktober

2005 die Leitung von HANSA-FLEX Frankreich

übernommen und seitdem haben alle Mitarbeiter

Beachtenswertes geleistet, um das Unternehmen in

Frankreich zu einem Begriff für Dienstleistungen um

die Hydraulik zu machen.

Doch zurück zu den Anfängen: Im Mai 2000 wurde

im letzten noch in Frankreich vorhandenen Bergbaugebiet

nahe des südfranzösischen Gardanne

die erste HANSA-FLEX Niederlassung in Frankreich

gegründet. Noch bevor das Bergbaugebiet im Jahr

2004 endgültig geschlossen wurde, zog die Niederlassung

2002 nach Gemenos um; in eine Region mit

starker Schiff bauindustrie und dementsprechend

Kundenpotenzial. Sehr zügig verlief in den folgenden

Jahren die weitere Entwicklung,

nach und nach bauten

14

die Franzosen ihr Niederlassungsnetz aus. Schon im

selben Jahr eröff nete die Niederlassung in Ostwald.

Von hier aus – in der Nähe von Straßburg in Ostfrankreich

– betreuen die Kollegen ein großes Industrie-

und Landwirtschaftsgebiet. Im März 2003

folgte die Niederlassung Woippy bei Metz und im

Januar 2005 dann – als vorerst letzte Neugründung

– in der Nähe von Valenciennes die Niederlassung

Petite Forêt.

Die Devise der Kollegen in Frankreich lautet: „Es

gibt keine Probleme, man muss bloß die Lösung

fi nden“. Dementsprechend engagieren sie sich mit

allen Kräften, um ihre Kunden zufrieden zu stellen

und deren Probleme im Bereich Hydraulik zu lösen.

Allein fünf FLEXPPRESS Fahrzeuge befi nden sich in

Frankreich im Einsatz. Die ersten drei waren bereits

2003 installiert worden, im vergangenen Jahr kamen

zwei zusätzliche Fahrzeuge hinzu – eines ist

im Süden des Landes stationiert,

ein weiteres ist an die

Niederlassung Ostwald angebunden. Der Einsatz

aller FLEXXPRESS Fahrzeuge ist eng an die Niederlassungen

gekoppelt, man hilft sich gegenseitig frei

nach dem Musketier-Motto „Alle arbeiten für alle“.

Erst wenn die Fahrzeuge von der Niederlassung in

der jeweiligen Gegend berücksichtigt und ausgelastet

worden sind, soll der FLEXXPRESS Einsatz

über eine spezielle Zentrale gesteuert werden. Zunächst

koordinieren also die Niederlassungen den

Einsatz der Fahrzeuge, um Kundenanforderungen

in gemeinsamer Arbeit zu lösen.

Besonderen Wert legt man auf die Schulung der

Mitarbeiter. Sie werden gezielt darauf vorbereitet

das Potenzial als Systemanbieter Hydraulik in Zukunft

noch erfolgreicher an den Markt zu bringen.

Zu den Kunden der französischen Niederlassungen

gehören international so bekannte Unternehmen

wie Liebherr, der weltweit tätige Hersteller von

geotechnischen Maschinen, Solétanche, oder der

Stahlröhrenhersteller Case Vallourec.

Doch ob Erstausrüster oder Ersatzteilkunde, auch

in Frankreich setzt HANSA-FLEX auf Kundennähe:

Erstmals wurde dort im Jahr 2003 ein voll ausgerüsteter

Werkstatt-Container auf einer Baustelle bei

Marseille eingesetzt. Im Jahr 2006 ergänzte dann

der erste HANSA-FLEX Shop bei Vitrolles das

französische Niederlassungsnetz.

AUSGABE FEBRUAR 2007


„So viel Spaß wie derzeit hat es noch nie gemacht.“

Reiner Plöger, Leiter der HANSA-FLEX Niederlassung

in Oyten, spricht von dem verstärkt angebotenen Industrieservice.

Erst im Jahr 2003 ist die Niederlassung nach Oyten

umgezogen, zuvor war sie im gleichen Gebäude

wie die HANSA-FLEX Zentrale am Panrepel untergebracht.

Jetzt liegt die Autobahn direkt vor der Tür.

Kunden, die eilig ein Ersatzteil benötigen, kommen

ohne Verkehrsstau nach Oyten. Und sie kommen

gern. Das Thekengeschäft ist für eine Niederlassung

sehr wichtig.

Der Trend allerdings – das hat Reiner Plöger festgestellt

– geht zum vollen Service inklusive Montage.

Kunden erwarten häufi ger auch den Einbau

der Ersatzteile. So wie kürzlich beim Auftrag für

den Austausch von 200 Schlauchleitungen, den

HANSA-FLEX Oyten für die Feinblechverzinkungsanlage

Bregal 1 – Bremer Galvansierungs GmbH

– in Bremen übernahm. Die komplette Montage

innerhalb eines engen Zeitfensters gehörte dazu.

Zunächst wurden die Spezifi kationen ermittelt

und das Montageteam zusammen gestellt. Als

Basisstation diente das zur Niederlassung gehörende

Servicefahrzeug FLEXXPRESS 701. Sämtliche

neu eingesetzten Schlauchleitungen wurden mit

X-CODE versehen, wobei der Kunde sich entschlossen

hatte, X-CODEplus zu nutzen, um seine Prävention

und die Bereitstellung von Ersatzteilen weiter

zu optimieren.

Wie zufrieden die Bregal-1-Schichtleiter mit dem

vom Team der Niederlassung Oyten durchgeführten

Job waren, erfuhr Reiner Plöger, als er beim Kunden

mit den Worten „Geile Truppe, die Ihr da habt!”

begrüßt wurde. Zur „Truppe“ gehören dabei nicht

nur die Kollegen der Niederlassung Oyten, sondern

ebenso jene aus den Gruppenniederlassungen Arsten,

Bremerhaven und Bremen-Nord, die Fahrer der

FLEXXPRESS Fahrzeuge sowie auch Mitarbeiter der

Oldenburger Industriemontage. Der zweite Auftrag

für die Verzinkungsanlage Bregal 2 ließ nicht lange

auf sich warten.

AUSGABE FEBRUAR 2007

In Kontakt mit dem Produkt

Montage inbegriff en, hieß es auch beim Auftrag

der Sloman Neptun Schiff fahrts AG auf der Bremerhavener

Lloyd-Werft, die den Einsatz der Monteure

gleich mitbuchte. Beim Gastanker „KAPPAGAS“ sollten

sämtliche Schlauchleitungen an den Krananlagen,

den Winden und an weiteren hydraulischen

Anlagen des Gastankers ersetzt werden. Um die

engen zeitlichen Vorgaben einzuhalten, arbeiteten

fünf Mann auf dem Gastanker.

Ebenso gehörten die Montagearbeiten dazu, als

die Niederlassung Oyten kürzlich für das Bremer

Institut für Materialprüfung tätig wurde. Um die

hohen Sicherheitsstandards des Unternehmens zu

erfüllen, wurden alle Schlauchleitungen an den

dortigen Prüf- und Testanlagen – also den Pressen,

Reiß-, Zug- und Vibrationsprüfständen – ausgetauscht.

Bei all diesen Aufträgen beobachtete

Reiner Plöger etwas Neues: Nämlich noch einmal

einen Motivationsschub seiner Mitarbeiter. Die

zunehmenden Montageaufträge erfordern, je nach

Auftrag Teams zu bilden. „Dabei werden Techniker

eingesetzt, die bisher vor allem in der Werkstatt tätig

waren. Jetzt kommen sie mit den Endprodukten

DEUTSCHLAND

Motivierende Montage

Arbeit im Wandel

der Kunden in Kontakt, das macht ihnen riesig

Spaß“, hat der Niederlassungsleiter festgestellt. Er

legt Wert darauf, dass all seine Mitarbeiter gleiche

Grundlagen haben, weshalb jeder zwei Mal im Jahr

eine Schulung besucht. „Unsere Leute sind stolz

und hoch motiviert.“ Deshalb hat Reiner Plöger

auch kein Problem, wenn er einmal Einsatzkräfte

für Nachtschichten benötigt.

Positiv für die Entwicklung von HANSA-FLEX beurteilt

Reiner Plöger auch den Wandel zum Systemanbieter,

der sich seiner Meinung nach bewährt

hat. Oyten nutzt die Spezialabteilungen, um seine

Kunden zufrieden zu stellen. Ein vertrauensvolles

Verhältnis hat sich zu den Spezialisten für Dichtungsfertigung

in Eisenberg wie auch zur Abteilung

für Sonderarmaturen und Sonderrohre und

all den anderen Spezialbetrieben bei HANSA-FLEX

entwickelt. Das kann auch beim Kunden Bregal zu

weiterer Entlastung führen, denn Reiner Plöger hat

eine aus Mitarbeitern der Spezialabteilungen bestehende

Arbeitsgemeinschaft gebildet, um dem

Kunden einmal das ganze HANSA-FLEX Spektrum

vorzustellen. „Da kann auf dem kurzen Dienstweg

schnell eine Lösung herbeigeführt werden. Denn

schließlich steht die schnelle Hilfe für den Kunden

immer im Fokus.“ In der Niederlassung Oyten

klappt das prima!

HYDRAULIKPRESSE 15


16

ZYLINDERREPARATUR

Ab durchs Dach

„Eine Schippe mehr Engagement“

Fünf Uhr morgens in Berlin. Es war noch dunkel,

als bei Borgers in der Berliner Niederlassung zwei

FLEXXPRESS Montageteams und die Spezialisten der

Zylinderreparatur aus Königshofen anrückten. Eine

planmäßige Zylinderreparatur stand auf dem Programm.

Die Johann Borgers Berlin GmbH & Co. KG ist

als Textilunternehmen Zulieferer für die Automobilindustrie.

Das vor 15 Jahren in Berlin gegründete Unternehmen

gehört zur Borgers-Gruppe, einem über

140 Jahre alten Familienunternehmen. Gefertigt

werden Isolationsteile und akustische Dämmungen,

Automobilteppiche, Hutablagen und Dachhimmel.

Die HANSA-FLEX Montageteams unterstützen an

diesem Morgen die Borgers Kollegen aktiv beim

Austausch der Hydraulikzylinder, das Herzstück

der in der Produktion eingesetzten riesigen Thermopressen.

Die vom Maschinenbauunternehmen

Olbrich, ebenfalls ein Mitglied der Borgers-Gruppe,

gefertigten Pressen für die Formteile laufen ohne

Pause im Drei-Schicht-Betrieb. Bei einer Bearbeitungstemperatur

von 170 bis 200 Grad Celsius

werden Isolations- und Dämm-Matten aus Filz

bzw. gezupfter Wolle und Kunstharzanteilen in den

Pressformen mit einem Betriebsdruck von etwa

240 bar, in Spitzen bis 300 bar, gefertigt. Um den

nötigen Druck aufzubauen, werden die Formen mit

vier mächtigen Hydraulikzylindern zusammengepresst,

die dabei enorm beansprucht werden. Dauerbeanspruchung,

hohe Betriebstemperatur und

hohe Drücke führen zu Verschleiß. Deshalb wartet

die Instandhaltung unter Leiter Thomas Stoll die

Pressen besonders aufmerksam, wozu auch die regelmäßige

Inspektion der Zylinder gehört.

HYDRAULIKPRESSE

Das geschieht an diesem Morgen. Zunächst werden

alle Schlauchleitungen demontiert und die

Öff nungen der Zylinder sorgfältig verschlossen. Auf

die Minute pünktlich ist der Kranwagen wie vereinbart

zur Stelle. Jetzt wird das Dach der Produktionshalle

abgehoben, und der 1,5 Tonnen schwere

Zylinder vorsichtig und sicher aus der Thermopresse

bugsiert. Mit vereinten Kräften wird dann der baugleiche

Ersatzzylinder eingebaut und die Maschine

innerhalb kürzester Zeit wieder auf Höchstlast gefahren.

Montagebänder warten nicht

Es ist wichtig, dass alles reibungslos abläuft, denn

bei dem Zulieferer für die Automobilindustrie darf

es zu keinerlei Zeitverzögerungen in der Produktion

kommen. Als Textilunternehmen liefert Borgers

Bauteile, die wichtige Aufgaben in der Isolierung

und der akustischen Dämmung der Fahrzeuge

übernehmen sowie Auskleidungsteile für das

Fahrzeuginterieur. Ein bisschen Borgers steckt in

jeder bedeutenden Automarke. Termintreue ist da

natürlich Pfl icht, denn der Hersteller liefert direkt

an die getakteten Montagebänder aller großen

Automobilhersteller. Um die zuverlässige Produktion

sicher zu stellen, triff t die Instandsetzung bei

Borgers aktive Maßnahmen, um ungeplante Maschinenausfälle

zu vermeiden und hält dazu auch

vorsorglich Schlüsselersatzteile bereit. So wie den

Ersatzzylinder, der jetzt dafür sorgt, dass die Thermopressen

weiter arbeiten können.

Unterdessen befi ndet sich der ausgebaute Zylinder

auf dem Weg nach Königshofen in die moderne

Werkstatt der HANSA-FLEX Zylinderreparatur. Dort

unterziehen ihn die Spezialisten unverzüglich einer

ersten Beurteilung, wobei sich herausstellt, dass

die Anschlüsse für die Schlauchleitungen erneuert

werden müssen; die Kolbenstange wird poliert,

der Zylinder neu gehont und mit passgenauen

Dichtungen neu abgedichtet. Das dabei verwendete

Viton-Dichtungsmaterial ist besonders auf die

Beanspruchungen durch die hohen Betriebstemperaturen

ausgelegt. Schon nach kurzer Zeit ist der

Zylinder wieder einsatzbereit.

Reparatur in Bestzeit

Diese absolute Zuverlässigkeit zählt für Thomas

Stoll besonders. „Es geht uns nicht um Zauberei“,

sagt der Leiter der Borgers Instandhaltung, „entscheidend

sind klare Vereinbarungen, die ohne

Wenn und Aber eingehalten werden. Und klar ist

auch, dass wir in Ausnahmesituationen noch eine

Schippe mehr an Engagement erwarten.“ Kein Problem

für Jens Kalesse, den Vertriebsleiter der Zylinderreparaturabteilung

in Königshofen, denn bisher

sind alle Termine verbindlich eingehalten worden.

Dies stellt einen Teil des Vertrauens in HANSA-FLEX

dar, dass die Kollegen der Zylinderreparatur auch

dann rechtfertigten, als es bei Borgers zum Maschinenbruch

kam.

Damals gingen zwei Zylinder gleichzeitig defekt,

und das Team um Werkstattleiter Mike Sittig in

Königshofen war besonders gefordert. In dieser

Situation zahlte sich die langjährige Zusammenarbeit

für den Kunden aus, denn alle Spezifi kationen

der Zylinder waren in Königshofen hinterlegt. So

konnte dort bereits vorgearbeitet werden: Noch

während die kaputten Zylinder in Berlin ausgebaut

wurden, wurden schon bei HANSA-FLEX die neuen

Kolbenstangen gedreht, um sie dann unverzüglich

mit den Zylindern vereinen zu können. Eine Reparatur

in Bestzeit.

AUSGABE FEBRUAR 2007


AUSGABE FEBRUAR 2007

Kein Wunder, dass Borgers nicht nur bei

Zylinderreparaturen, sondern auch in allen

anderen Fragen rund um die Hydraulik

seit 2001 auf HANSA-FLEX vertraut.

Engagiert betreut Harry Parnitzki von

der HANSA-FLEX Niederlassung Berlin-

Marzahn den Kunden und koordiniert

sämtliche hydraulischen Leistungen.

Dabei sind alle bei Borgers eingebauten

Hydraulikschlauchleitungen mit X-CODE

versehen, was die schnelle Ersatzteilbeschaff

ung erleichtert. Diesen Vorteil nutzt

Borgers ebenso gern wie die Möglichkeit,

seine Mitarbeiter bei HANSA-FLEX

qualifi zieren zu lassen. Im Schulungszentrum

Dresden-Weixdorf besuchen

sie planmäßig Lehrgänge zu Themen

der Leitungstechnik. Besonders begeistert

ist Borgers von den dortigen Lehrständen,

die HANSA-FLEX speziell für Schulungen entwickelt

hat. Kurzer Hand hat der Zulieferer einen

solchen Lehrstand gekauft, um im eigenen Betrieb

seine Auszubildenden, die den Beruf eines Mechatronikers

erlernen, praktisch mit hydraulischen

Aufgabenstellungen zu betrauen.

Schließlich kontrollieren die Mitarbeiter in der

Instandhaltung bei Borgers regelmäßig alle Thermopressen,

um jegliche Verzögerungen in der

Produktion auszuschließen, die Produktqualität

einzuhalten und kostspielige Nacharbeiten oder

sogar Rückrufaktionen zu vermeiden. Denn schon

ein kleines Leck mit austretendem Öl bedeutet

bei den hohen Arbeitstemperaturen und Drücken

ein Sicherheitsrisiko für Mensch und Umwelt.

Ölaustritt muss daher sicher vermieden werden,

um jedes Betriebsrisiko zu vermeiden. Hier gibt

es eine besondere Verantwortung für den Betrieb.

Zudem ist bereits die planmäßige Zylinderreparatur

aufwändig genug, die an diesem Berliner Morgen

auch mit Unterstützung von FLEXXPRESS und der

HANSA-FLEX Zylinderreparatur wieder einmal reibungslos

abläuft.

ZYLINDERREPARATUR

HANSA-FLEX Hydraulikzylinder-Reparatur

Qualität für alle Fälle

herstellerunabhängige Reparatur

aller Zylindertypen

Komponentenreparatur oder -erneuerung

Honarbeiten für Zylinderrohre

von 25 - 500 mm Durchmesser

Bohrwerks-, Außenrundschleifund

Chromarbeiten

Dichtungen von 5 - 535 mm

Die Spezialisten aus Königshofen bieten

einen Komplett-Service aus einer Hand.

Für den Kunden heißt das:

volle Kostentransparenz

minimale Stillstandszeiten

keine Lagerkosten

17


Die Mitarbeiter der durch Jürgen und Thilo Albrecht

geleiteten Gruppen aus Wien, Weiterstatdt und Berlin

haben anlässlich ihrer Weihnachtsfeiern Spenden

gesammelt, um die SOS-Kinderdorf-Arbeit in Simbabwe

zu unterstützen. Das erbrachte eine Summe

von 1.000 Euro, die von Thilo und Jürgen Albrecht

nochmals großzügig um 3.700 Euro aufgestockt

wurde. Eine schöne Summe, die den AIDS-Waisen

von Simbabwe zu Gute kommen soll.

Profi tieren wird von der Spende der HANSA-FLEX

Mitarbeiter auch die sechsjährige Nyasha, die

beide Eltern durch AIDS verloren hat und nun mit

ihren vier Geschwistern allein von der 14-jährigen

Schwester Yumna großgezogen wird. Pro Woche

sterben in Simbabwe 6.000 Menschen an der tückischen

Krankheit. Gerade auf dem Land hat die

Epidemie oft verheerende Folgen. Wenn die Eltern

sterben, müssen die älteren Kinder für ihre jüngeren

Geschwister sorgen. Zum Glück für die Kinder

ist da noch Miss Thandeka. Die Sozialarbeiterin

arbeitet im SOS-Sozialzentrum Bindura und betreut

mehrere Kinder und deren Familien in der

Umgebung. So kümmert sie sich auch um Nyasha

und ihre Geschwister und hat sicher gestellt, dass

sie regelmäßig ihre Lebensmittelpakete im SOS-

Sozialzentrum abholen können.

Die SOS-Sozialzentren helfen einerseits mit kurzfristigen

Unterstützungsmaßnahmen wie monatlichen

Lebensmittelpaketen, Übernahme der

Schulgebühren oder Bereitstellung der Schuluniformen.

Andererseits sehen die Mitarbeiter in den

Zentren ihre Aufgabe auch darin, gemeinsam mit

den örtlichen Behörden und Gemeinden ein soziales

Netzwerk für die Bedürftigen, vor allem für die

verwaisten und verlassenen Kinder, auf die Beine

zu stellen. Zusätzlich haben die SOS-Sozialzentren

18

AKTUELLES

HANSA-FLEX Mitarbeiter spenden für SOS-Kinderdorf

Hilfe für Waisenkinder in Simbabwe

HYDRAULIKPRESSE

in Zusammenarbeit mit der ILO (International Labour

Organisation) zahlreichen Familien das nötige

Know-how vermittelt, wie sie durch Kleingewerbe

ihre Einkommenssituation verbessern können.

Für die sechsjährige Nyasha ist es erst einmal wichtig,

die örtliche Volksschule zu besuchen. Ihr jüngerer

Bruder freut sich, wenn er drei Mal in der Woche

in die Spielgruppe des Sozialzentums gehen kann.

Nyasha sowie weitere rund 1.200 Kinder und ihre

Familien in Bindura schöpfen wieder Hoff nung und

blicken mutig in die Zukunft. In Bindura entstand

1980 das erste SOS-Kinderdorf in Simbabwe. Inzwischen

gibt es in Simbabwe drei SOS-Kinderdörfer,

drei Jugendeinrichtungen, drei Kindergärten, fünf

SOS-Hermann-Gmeiner-Schulen, vier Berufsbildungszentren

und drei SOS-Sozialzentren. Eines

ist das Zentrum in Bindura, das vor allem sozial

gefährdete Familien und Kinder, deren Eltern an

AIDS gestorben sind, durch ein Familienstärkungsprogramm

unterstützt. Die Hilfe reicht von materieller

Unterstützung über psychologische Betreuung

bis zur Stärkung der eigenen Lebenskompetenz.

Anfang 2002 reagierte SOS-Zimbabwe mit der

Etablierung von Aidshilfeprogrammen aktiv auf die

grassierende Epedemie, wobei Familien und Kinder

in ihrem vertrauten Umfeld unterstützt werden.

Die Lebenserwartung in dem krisengeschütteltem

Staat im südlichen Afrika liegt bei 33 Jahren. Von

1.000 Kindern sterben allein 129 bereits vor ihrem

fünften Geburtstag.

Die von den Mitarbeitern der HANSA-FLEX Gruppe

Albrecht gespendeten 4.700 Euro tragen dazu bei,

dass die AIDS-Waisen von Simbabwe nicht sich

selbst überlassen werden und auf der Straße landen,

sondern medizinische und rechtliche Beratung

ebenso erhalten, wie Hilfen zur Selbstversorgung.

AUSGABE FEBRUAR 2007


DIN EN 14001 – mehr Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit

Was bringt die Norm wirklich?

Eine defekte, ölbehaftete Schlauchleitung gehört

nicht in die Baugrube, sondern muss vorschriftsmäßig

entsorgt werden! Falsches Verhalten ist häufi g

zu beobachten. Deshalb bietet HANSA-FLEX seinen

Kunden schon lange gegen eine geringe Kostenbeteiligung

die Entsorgung ihrer alten Schlauchleitung

an. Das ist umweltgerechtes Verhalten, wie es im

Umweltzertifi kat DIN EN 14001 festgelegt ist. Die

Norm schreibt vor, wie sich ein Unternehmen in allen

Fragen des Umweltschutzes zu verhalten hat.

Von Unternehmen in Produktion und Dienstleistung

wird umweltorientierte Arbeit und damit ein gezieltes

Umweltmanagement erwartet, denn jeder

Betrieb beeinfl usst durch seine Tätigkeit mehr oder

weniger die Umwelt und muss dabei – auch ohne

Zertifi zierung – Umweltgesetze, Verordnungen

und Vorschriften einhalten. Das Umweltzertifi kat

DIN EN 14001 hilft, Prozesse im Unternehmen zum

Nutzen von Ökologie, aber auch der Ökonomie zu

strukturieren und zu initiieren.

Die Norm 14001 fi ndet immer mehr Zuspruch. Darauf

verweist Dipl. Ing. Thomas Schilling, leitender

Auditor beim Zertifi zierungsunternehmen Germanischer

Lloyd (GL). Denn sie schaff t Rechtssicherheit

beim Umgang mit Emissionen, Gefahrstoff en

oder Abfallentsorgung. Und: „Diese Norm 14001

spielt zum Beispiel bei der Lieferantenbewertung

in der Automobilindustrie eine immer größere Rolle.“

Thomas Schilling hat festgestellt, dass „sie bei

Qualitäts- und Preisgleichheit das Pendel durchaus

positiv beeinfl ussen kann.“ Jörg Hartmann, bei

HANSA-FLEX zuständig für das Qualitätsmanage-

AUSGABE FEBRUAR 2007

ment, weist darauf hin, dass HANSA-FLEX schon

heute umweltkonform im Sinne des Umweltschutzes

arbeitet. Dennoch sind für die Gruppe aber

die durch das Umweltzertifi kat in Gang gesetzten

Prozesse von Interesse, weshalb bereits die Weichen

für eine spätere Zertifi zierung nach DIN EN

14001gestellt werden.

Sich mit dem eigenen

Betrieb beschäftigen

Jörg Hartmann sieht in dieser frühzeitigen Beschäftigung

mit der Norm durchaus einen Vorteil

für das Unternehmen. „Das Argument, 14001 koste

nur Geld, ist ein Vorurteil“, bestätigt Thomas Schilling

und führt aus, dass „14001 durchaus als ein

Instrument zu verstehen ist, um Umweltaspekte

planmäßig anzugehen. Dadurch zeigen sich schnell

beachtliche ökonomische Potenziale, die zudem

auch der Umwelt hohen Nutzen bringen.“

Beim Umgang mit der Norm und der Vorbereitung

auf eine Zertifi zierung ist es nötig, sich intensiv mit

dem eigenen Betrieb zu beschäftigen, ihn auf umweltgerechtes

Verhalten und Arbeiten abzuklopfen

und auch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu

betrachten. Auf dem Prüfstand stehen der Einsatz

von Ressourcen, die Gestaltung von Arbeitsplätzen

und die gesetzeskonforme Entsorgung.

UMWELTSCHUTZ

Umweltbewusst

an jedem Arbeitsplatz

Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz wird

durch die Einführung von DIN EN 14001 ebenfalls

gestärkt und trägt dazu bei, Qualitätsarbeit und

einen verantwortungsbewussten Umgang mit der

Umwelt zu fördern. Um Müll weitgehend zu vermeiden,

wird HANSA-FLEX künftig mit Lieferanten

klären, welche zusätzlichen Möglichkeiten es gibt,

den Einsatz von Verpackungsmaterial zu reduzieren,

ohne die Qualität des jeweiligen Bauteiles zu

beeinträchtigen. Und noch etwas gibt GL-Auditor

Schilling zu bedenken: „DIN EN 14001 macht auch

eine Alarm- und Notfallvorsorge bewusst. Sprich,

wie ein Betrieb darauf vorbereitet ist, wenn es zu

einem Umwelt-Unfall kommt. Schnelles Handeln

ist besonders gefragt, wenn durch den Unfall womöglich

in einem Trinkwasserschutzgebiet eine

Kontaminierung des Grundwassers verursacht wird

– das wird teuer.“

Heute schon umweltgerecht

Die Geschäftsleitung der HANSA-FLEX Hydraulik

GmbH hat diese Potenziale der 14001 für die Abläufe

in der HANSA-FLEX Gruppe erkannt. „Auch

wenn unsere derzeitige Kundenstruktur eine Zertifi

zierung nach DIN EN 14001 noch nicht zwingend

erforderlich macht, werden wir künftig das Prozedere

der internen Audits zur Sicherung der DIN EN

9001:2000 um die Aspekte der 14001 erweitern“,

kündigt Jörg Hartmann an.

19


20

RECYCLING

Recycling in Vollendung

HAMMEL hat Abfallberge im Griff

Müll gibt es, seitdem es Menschen gibt, doch erst vor

100 Jahren begann die systematische Entsorgung

von Abfall. Doch längst wird Müll nicht mehr nur

beseitigt. Was früher weggeworfen wurde, ist mittlerweile

der Wertstoff der Zukunft. Gut, Recycling

gab es schon immer, nur hieß es früher anders. Denken

wir nur an den „Lumpen- und Alteisensammler“

vergangener Zeiten, doch inzwischen kümmert sich

ein ganzer Industriezweig um Müllaufbereitung und

eff ektives Recycling.

Um das zu gewährleisten, ist es nötig, den Müll in

verschiedene Fraktionen zu trennen. Die zu einer

sortenreinen Aufarbeitung von Müll und seiner

weiteren Nutzung benötigten Technologien werden

dabei immer effi zienter. Eine große Rolle spielen

bei der Ressourcenrückgewinnung daher solche

Anlagen, die die Aufgabe einer rationellen Selektion

gleich mitübernehmen und ganze Müllberge

fraktionieren. Spezialist für derartige Anlagen und

Maschinen ist die HAMMEL Recyclingtechnik GmbH,

die ein breites Spektrum solch leistungsfähiger Auf-

HYDRAULIKPRESSE

bereitungsanlagen und robuster Einzelmaschinen

produziert. Das reicht vom kraftvollen Vorbrecher

über Nachzerkleinerer sowie Sieb- und Sortieranlagen

bis zu kombinierten, anspruchsvollen stationären

Hochleistungsanlagen. Hervorgegangen

ist das Unternehmen aus einer Schlosserei und der

Erfi ndung des so genannten HAMMEL-2-Wellen-

Prinzips, eine Grundtechnik aller heutigen Schredder-

und Zerkleinerungsanlagen.

Mit 500 Mitarbeitern weltweit gehört der Hersteller

in Bad Salzungen – zwischen Eisenach und Bad

Hersfeld gelegen – zu den führenden Unternehmen

auf dem Gebiet der Zerkleinerungstechnik.

Dabei löst HAMMEL mit Tochterfi rmen und einem

weltweiten Vertriebs- und Servicenetzwerk unterschiedlichste

Recyclingaufgaben. So halfen

HAMMEL-Maschinen zum Beispiel auch bei der

Fraktionierung von Müll, Sperrmüll und Bauschutt

in New Orleans, wo Vorbrecher und Zerkleinerer bei

den Aufräumarbeiten nach Hurrikan Katrina zum

Einsatz kamen.

Schnell um die Ecke gebracht

Seit dem Jahr 2000 hat sich zwischen Hammel

und HANSA-FLEX eine sehr enge Zusammenarbeit

im Bereich der Hydraulik entwickelt, die zunächst

von der Niederlassung Niederaula gepfl egt wurde.

Um den Kunden aber noch besser betreuen zu

können, hat HANSA-FLEX im Juni 2006 eine neue

Niederlassung in Merkers eröff net; sozusagen beim

Kunden um die Ecke. In zehn Minuten ist nun ein

HANSA-FLEX Mitarbeiter bei HAMMEL vor Ort.

Niederlassungsleiter Achim Wolf koordiniert von

Merkers aus die komplette Zusammenarbeit und

steuert alle Leistungen, damit der Kunde alles aus

einer Hand erhält. So bezieht HAMMEL Hydraulikkomponenten

aus dem Hydraulikkomponenten-Lager

in Dresden-Weixdorf. Dort werden auch

Sonderblöcke aus Aluminium mit dem kompletten

Wegeventilaufbau bereit gestellt, die nach den

Spezifi kationen des Kunden gefertigt und bevorratet

werden.

Die Niederlassung Merkers selbst produziert alle

Schlauchleitungen der Größen von N6 bis N40 und

hält diese ständig vorrätig, denn HAMMEL erwartet

kurzfristige Lieferung direkt an die Montageplätze

– auch über Nacht. HANSA-FLEX erhält vom Kunden

komplette Schlauchlisten, die zwischen 135

und 350 Positionen umfassen können.

Schlauchleitungen werden bei den Recyclinganlagen

vorwiegend eingesetzt, weil die Anlagen extrem

kompakt gebaut sind und daher wenig Platz

für die hydraulischen Verbindungselemente bleibt.

Schlauchleitungen nutzen nicht nur das geringe

Platzangebot, sondern bieten auch die nötige Flexibilität,

die benötigt wird, um die entstehenden

Vibrationen aufzufangen.

Die Konstrukteure des Maschinenbauers beherrschen

die Auslegung der hydraulischen Anlagen,

nutzen aber gern auch das umfangreiche Fachwissen

von Achim Wolf – der schaut täglich beim

Kunden vorbei –, um Lösungen noch zu optimie-

AUSGABE FEBRUAR 2007


en. Beispielsweise wenn es um den Einsatz von

Schraubkupplungen geht. Oder um kurzfristige

Änderungen von Hydraulikkomponenten an einer

Recycling-Anlage, die auf spezielle Kundenanforderung

hin umgebaut wird.

Schnelle Hilfe mit

leichtem Gepäck

Auch in Sachen Reparaturen greift HAMMEL

auf die Kompetenz und Servicebereitschaft von

HANSA-FLEX zurück. Denn da ist schnelle Hilfe

gefragt. An Müllaufbereitungsanlagen darf es

nun einmal keine ungeplanten Stillstände geben,

die Müll- und Sperrmüllwagen fahren dort im

Minutentakt vor, die Fahrer müssen äußerst enge

AUSGABE FEBRUAR 2007

Terminpläne einhalten. Einen Stau an der Müllaufbereitungsanlage

können sie sich nicht leisten. Der

Bürger erwartet, dass sein Müll pünktlich abgeholt

wird. Deshalb setzt HAMMEL-Einkaufsleiterin Romy

Schlotzhauer auf HANSA-FLEX als Partner der Wahl,

wenn es sich um Reparaturen an der Hydraulik

handelt. „Darauf kann ich mich 100-prozentig verlassen“.

Besonders bewährt hat sich bei der Partnerschaft

die Vernetzung aller HANSA-FLEX Niederlassungen.

HAMMEL hat zwar eigene Servicemonteure für

die Wartung der langlebigen Anlagen im Einsatz,

Hydraulikersatzteile haben sie allerdings nicht an

Bord. Da stützt Hammel sich ganz auf das engmaschige

Netz der HANSA-FLEX Niederlassungen

und die damit verbundene schnelle Verfügbarkeit

von Ersatzteilen. „Wir haben mit HANSA-FLEX klare

Preisvereinbarungen, die an jedem Ort gleich sind,“

sagt Einkaufsleiterin Schlotzhauer, „das erleichtert

RECYCLING

uns den Einkauf, denn wir müssen nicht lange alternative

Angebote einholen. Dadurch ginge kostbare

Zeit verloren, die wir im Reparaturfall oft nicht

haben.“

Als Kunde wird HAMMEL in der Systemdatenbank

von HANSA-FLEX geführt, der Monteur des Herstellers

braucht also lediglich den Bedarf an der

defekten Anlage zu ermitteln, über Postleitzahl

die nächstgelegene Niederlassung des Hydraulikdienstleisters

herausfi nden und schon kann er

dort bei Nennung der Kundennummer gegen Lieferschein

die benötigten Ersatzteile abholen. „Ein

Zeitgewinn, der sich für uns in der Servicequalität

für unsere Kunden auszahlt“, so Romy Schlotzhauer.

Ein Nebeneff ekt dieser Vorort-Beschaff ung besteht

darin, dass ausschließlich „frische“ Schlauchleitungen

montiert werden und somit deren volle

sechsjährige Laufzeit genutzt werden kann.

21


22

GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG


GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG

23


24

SCHULUNGSZENTRUM

Prävention beginnt früh

Nur gesicherte Auskünfte geben

„Und dann steht ein Kunde mit irgendeinem Schlauch

in der Niederlassung und fragt um Rat.“ Eine Situation,

die HANSA-FLEX Mitarbeiter nur zu gut kennen.

„Wir sind die Experten, deshalb wenden sich Kunden

verständlicherweise mit jeder Art von Schläuchen an

uns und erwarten Hilfe“, berichtet Carsten Kempfert

und erläutert, wie darauf zu reagieren ist.

Carsten Kempfert führt im HANSA-FLEX Schulungszentrum

Seminare zur Prävention in der Leitungstechnik

durch, um Mitarbeiter für die vielfältigen

Aspekte hinsichtlich Sicherheit von Mensch und

Umwelt zu sensibilisieren. Er hat eine Hauptverhaltensregel

parat, wenn Kunden Auskunft über

unbestimmte Schläuche suchen: „Nie leichtfertig

und keine ungestützten Auskünfte geben!“ Denn

Schlauch ist nicht gleich Schlauch, jeder Schlauch

hat eine andere Spezifi kation, ein anderes Leistungsspektrum.

Schließlich erfüllen Schlauchleitungen

sehr unterschiedliche Anforderungen.

Schläuche, die sich zwar äußerlich sehr ähnlich sind,

können trotzdem beim Kontakt mit einem Medium

oder auf Druckbeanspruchung völlig anders reagieren.

Deshalb heißt es, sich genau zu informieren.

„Zum Beispiel in Normen oder Datenblättern der

Hersteller. Auch die auf dem Schlauch aufgebrachte

Kennzeichnung enthält genaue Angaben. Gibt all

das nicht genügend über den Schlauch her, dann

hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, bei der Technischen

Abteilung in der HANSA-FLEX Zentrale anzurufen.“

Erst wenn fundierte Informationen vorliegen, sollte

eine Auskunft gegeben werden. „Am besten nur

schriftlich, denn die Vielfalt an Schläuchen ist zu

max. . 4 Jahre

Alter der Schlauchware

A B

max. . 2 Jahre

Lagerdauer

Schlauchleitung

HYDRAULIKPRESSE

groß“, warnen sowohl die Schulungsleiter als auch

die Kollegen aus der Technik vor leichtfertigen Aussagen.

Allein die Gattung der Industrieschläuche

ist mannigfaltig: An einen Kanalspülschlauch im

mannlosen Betrieb werden andere Erwartungen

gestellt als an einen Trinkwasser- oder einen Feuerwehrschlauch.

Er muss fl exibel genug sein, um im

Kanal auch um die Ecken zu kommen, zugleich ist

er äußerlich massivem Abrieb ausgesetzt.

Die Frage, ob säure- bzw. laugebeanspruchtes

Material durchgeleitet wird, betriff t auch Chemieschläuche.

Hier sind klare Kenntnisse darüber verlangt,

was auf das Polymer einwirken kann; und

dann sollte ein Mitarbeiter wissen, ob es ratsam

ist, dem Kunden eine Alternative aus PTFE-Material

oder einen Metallschlauch zu empfehlen.

Fundiertes Wissen hilft

Es lohnt sich also, die Aufmerksamkeit auf Prävention

im Umgang mit Schläuchen zu richten.

„Vor allem, wenn wir Kunden in der Hydraulik mit

sicherheitsrelevanten Bauteilen unterstützen.“

Das gilt speziell für den Bereich Metall- und PTFE-

Schläuche, deren besondere Eigenschaften sich

ideal eignen für den Transport von Säuren, Laugen,

Gas, Fluid und Feststoff en – egal, ob heiß oder kalt.

Diese zum Produktprogramm von HANSA-FLEX

gehörenden Schläuche werden häufi g dort eingesetzt,

wo Gefahren für Mensch und Umwelt unbedingt

vermieden werden müssen. Beispielsweise,

wenn es um die Durchleitung von kochend heißer

Schwefelsäure geht. Deshalb werden die Metall-

max. . 6 Jahre

Verwendungsdauer der Schlauchleitung

A = Herstellungsdatum Schlauchware B = Herstellungsdatum Schlauchleitung

schläuche in umfangreichen Tests auf Dichtheit,

Reinheit, perfekte Schweißnähte und das Berstverhalten

geprüft.

Für Auslegung und Produktion dieser Schläuche

sind ausschließlich die Spezialisten von

HANSA-FLEX Metallschläuche in Boff zen zuständig.

Die wissen genau, wie ein solcher Schlauch

beschaff en sein muss und wie er eingebaut wird.

Schon vorab ist dabei besondere Sorgfalt nötig:

Wie sieht es im Umfeld der Schläuche aus? Gibt es

Schwingungen oder Vibrationen in der Anlage, die

zu einer Sicherheitsgefährdung führen können?

Hydraulikschläuche –

das ist zu beachten!

Nicht weniger Sorgfalt erfordert auch ein Hydraulikschlauch

in all seinen speziellen Ausführungen.

Natürlich ist zunächst die Auswahl der Werkstoff e

entscheidend. Welches Fluid soll durchgeleitet werden:

Wasser, Wasser-Öl-Emulsionen, Mineralöl oder

biogene Druckfl üssigkeit? Mit welchen Drücken soll

gearbeitet werden, welche Temperaturen herrschen

vor und wie muss der Durchfl uss bemessen

werden? All diese Fragen sind vor dem Einbau zu

klären.

Wo fi ndet der Mitarbeiter die nötigen Informationen?

Generell sind Hydraulikschläuche vom

Hersteller gekennzeichnet. Ein Beispiel: Der bei

HANSA-FLEX eingesetzte Schlauch HD 400 entspricht

der Normbezeichnung 4SP; dazu sind im

DIN Taschenbuch 174 alle technischen Kenndaten

hinterlegt. Informationen, die für die richtigen

AUSGABE FEBRUAR 2007


Entscheidungen hilfreich sind. Da HANSA-FLEX

viele Erstausrüster beliefert, muss darauf geachtet

werden, dass Ware nur so geliefert wird, wie es

gemeinsam mit dem Kunden festgelegt wurde.

„Eine eigenmächtige Änderung, vielleicht weil es

einen Lieferengpass gibt, darf es hier nicht geben“,

erläutert Carsten Kempfert, „in solch einem Fall ist

gemeinsam mit dem Kunden eine Alternative festzulegen.“

Für die Prävention und Sicherheit spielen die Laufzeiten

von Hydraulikschläuchen und Schlauchleitungen

eine große Rolle. Im Falle von Havarien

haben überzogene Laufzeiten folgenschwere

Auswirkungen für den Betreiber einer Anlage; bis

zum Verlust der Versicherungsdeckung oder den

Vorwurf grober Fahrlässigkeit mit all ihren rechtlichen

Folgen. Erfahrungsgemäß lassen sich Richter

bei Verhandlungen die Dokumentationen über die

Wartung vorlegen, um zu beurteilen, wie der Betreiber

seine Sorgfaltspfl icht erfüllt.

Hochzeit nach vier Jahren

Folgendes ist daher zu beachten: Hydraulikschläuche

dürfen, beginnend mit dem Tag ihrer Produktion,

höchstens vier Jahre gelagert werden – dann

muss die so genannte Hochzeit mit der Armatur

erfolgen! Wird diese dann in eine hydraulische

Anlage eingebaut, sollte ihre Laufzeit nach sechs

Jahren (inklusive der möglichen Lagerzeit von

zwei Jahren) beendet werden. Erfahrungen haben

gezeigt, dass der Alterungsprozess selbst bei optimalen

Einsatzbedingungen seine Spuren hinterlässt,

die Elastomere verändern sich, sie härten aus,

bilden Risse und werden spröde. Ebenso kann das

Drahtgewebe nach dieser Zeit durch Druck- oder

Biegewechselbelastungen ebenfalls ermüdet sein.

Und auch im Inneren kann es neben Verhärtungen

des Werkstoff es zum Aufquellen des Elastomeres

führen und sich ungünstig auf die Strömungsverhältnisse

des Fluids auswirken. Es mag Gründe

geben, einzelne Schlauchleitungen schon nach

kürzerer Zeit auszutauschen oder die sechs Jahre zu

überschreiten. Doch das kann nur eine „Befähigte

Person“ beurteilen!

HANSA-FLEX Mitarbeiter wissen, dass die Sicherheit

für Mensch und Umwelt neben der Verfügbarkeit

von Maschinen und Anlagen immer im Vordergrund

aller Lösungen steht. Denn: „Wir kennen

unsere Verantwortung“.

SCHULUNGSZENTRUM

Befähigte Person

Was ist unter dem Begriff „Befähigte Person“

zu verstehen?

Laut Betriebssicherheitsverordnung der Berufsgenossenschaft

handelt es sich dabei um eine Person,

„die durch ihre Berufsausbildung, ihre Berufserfahrung

und ihre zeitnahe berufl iche Tätigkeit über

die erforderlichen Fachkenntnisse zur Prüfung der

Hydraulikschlauchleitungen verfügt und bei der

Prüfung Weisungsfreiheit besitzt“. Der Begriff „zeitnahe

berufl iche Tätigkeit“ beschreibt, dass derjenige

nicht nur Erfahrungen über die Durchführung

anstehender Prüfungen gesammelt hat, sondern

auch über Kenntnisse zum Stand der Technik der

zu prüfenden Arbeitsmittel sowie über Kenntnisse

der zu betrachtenden Gefährdung verfügt.

HANSA-FLEX bildet im Schulungszentrum Mitarbeiter

zu Befähigten Personen aus, die dann zum

Beispiel Prüfungen auf sichere Bereitstellung und

Benutzung vornehmen dürfen.

Im Namen von HANSA-FLEX dürfen Befähigte Personen

erst dann verbindliche Erklärungen abgeben,

wenn sie durch die Geschäftsleitung schriftlich dazu

berechtigt wurden.

HYDRAULIKPRESSE

25


26

Quiz

QUIZ | SCHULUNGEN | MESSEN

Wieviel verschiedene Hydraulikkomponenten

hat HKO in Dresden-Weixdorf vorrätig?

A: 2.500

B: 3.000

C: 3.500

Aufl ösung Ausgabe 12/06:

B: 2002

Gewinner Ausgabe 12/06: F. Lehmbeck, Bergedorf

E. Dietrich, Argelsried

D. Müller, Berlin

Schulungstermine Februar – März – April

HYDRAULIKPRESSE

Ein iPod Nano (PRODUCT) RED

Special Edition zu gewinnen!

Beantworten Sie einfach unsere Gewinnspielfrage und schon kann

ein iPod Nano (PRODUCT) RED (8GB, Farbe rot) Ihnen gehören.

Zusendung bitte per E-Mail an ma@hansa-fl ex.com oder per Post. Bitte vergessen

Sie nicht Ihren Namen und Ihre Adresse. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2007.

Pro Teilnehmer wird nur eine Einsendung berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen,

ebenso jegliche Haftung, soweit rechtlich zulässig. Eine Barauszahlung des

Gewinns ist nicht möglich.

iPod Nano (PRODUCT) RED, 8 GB (2.000 Songs),

Farbe: rot; inkl Kopfhörer, USB 2.0 Kabel, Dock

Adapter, Tasche, Software iTunes für Mac

& Windows; Voraussetzungen PC: USB 2.0,

Windows 2000 Service Pack 4, Windows XP

Home, Professional Service Pack 2 oder höher;

Voraussetzungen Mac: USB 2.0, MAC OS

X v10.3.4 oder höher; (Abbildung ähnlich)

06.02. bis 09.02. Umfassendes Grundlagenseminar über die Schlauch- u. Rohrverbindungstechnik in Theorie und Praxis Boff zen

12.02. bis 16.02. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1 Weixdorf

19. 02. 2007 Grundlagen der Dichtungstechnik Eisenberg

19.02. bis 23.02. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 2 Weixdorf

22. 02. 2007 Grundlagen der Leitungstechnik Bremen

12.03. bis 16.03. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1 Weixdorf

15. 03. 2007 Grundlagen der Leitungstechnik Bremen

19.03. bis 23.03. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 2 Weixdorf

02. 04. 2007 Grundlagen der Dichtungstechnik Eisenberg

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Silvana Wagner (Schulungszentrum Weixdorf) unter der Telefonnummer: 03 51 - 41 39 719.

Messe Ankündigungen

14.02. bis 18.02.

VDBUM 2007 Braunlage 12.03. bis 14.03. LifeCom Düsseldorf

14.03. bis 16.03. Zuliefermesse Leipzig Leipzig 22.03. bis 23.03 National Heavy Equipment Show Toronbis, Ontario

10.04. bis 13.04. Machinery Construction 2007 Chelyabinsk, Russland 16.04. bis 20.04. Hannovermesse 2007 Hannover

23.04. bis 29.04. BAUMA München 09.05. bis 13.05. Intermach 2007 Bangkok, Thailand

22.05. bis 25.05.

MSV Nitra, Slowakei 21.06. bis 23.06. Tiefbau Live Schwalmtal

AUSGABE FEBRUAR 2007


In der nächsten Ausgabe erwarten Sie folgende Themen...

04/07

AUSGABE FEBRUAR 2007

Die Bibliothek der Technik,

Präzisionsstahlrohre | ca. 8,60 EUR *

von Barbara Wantzen

70 Seiten | Verlag: Moderne Industrie | ISBN: 3478932130

Hydraulik | 59,95 EUR ***

von Dieter Will, Norbert Gebhardt, Hubert Ströhl

2. Aufl age | 373 Seiten | Verlag: Springer | ISBN: 3540343229

* Bücher sind in allen Buchhandlungen erhältlich

** Das Schulungsbuch ist über Ihre nächste HANSA-FLEX Niederlassung erhältlich

Neueröff nungen

im Januar 2007

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH Würzburger Str. 1c 97753 Karlstadt am Main Deutschland

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH Hansastr. 92 49134 Wallenhorst-Hollage Deutschland

Hansa Flex spol. s r.o. Nejdecká 814 357 35 Chodov Tschechien

HANSA-FLEX AG Marschalkenstraße 10 4132 Muttenz Schweiz

Jubiläum

LITERATUR | ZAHLEN & FAKTEN | VORSCHAU

Schulungsbuch „Fluidtechnik“ | 25,00 EUR **

von Wolf-Rüdiger Schmidt, Helmut Wetteborn, Ulrich Hielscher

2. Aufl age | 292 Seiten | Eigenverlag: HANSA-FLEX

DIN-Taschenbuch 174 | ca. 90,50 EUR *

Schlauchleitungen für die Fluidtechnik

4. Aufl age | 472 Seiten | Verlag: Beuth | ISBN: 3410145451

PEDAX/STEMA Erweiterte Serviceoptionen durch OEM Vertrag

JaNo Maschinenbau Eine Partnerschaft mit Tiefgang

HANSA-FLEX Schulungszentrum Neues zur Berufsgenossenschaftlichen Regel 237

Industriemontage Austausch von 130 Schlauchleitungen in Bestzeit

Barthelwerft Mobiler Rohrbiegeservice

Kohlekraftwerk Arzberg Hydraulikworkshops sichern hohes Arbeitstempo

Literatur-Tipps

*** Buch ist über das HANSA-FLEX Schulungszentrum erhältlich

Zahlen & Fakten

Gesamt

289

118

Deutschland

163

30 Jahre: HANSA-FLEX Hamburg Stellingen

im Januar 2007

20 Jahre: HANSA-FLEX Langenhagen | HANSA-FLEX Paderborn | HANSA-FLEX Wittlich

66

Vorschau

HYDRAULIKPRESSE

Redaktionsschluss: 1. März 2007

27


HANSA-FLEX Hydraulik GmbH

Zum Panrepel 44 · 28307 Bremen · Germany

www.hansa-fl ex.com · info@hansa-fl ex.com

It‘s not a trick –

it‘s a system !

Wir kennen unsere Verantwortung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine