Nachrichten 11 Nachrichten - Mortantsch

mortantsch.info

Nachrichten 11 Nachrichten - Mortantsch

Nachrichten

1

Inhalt:

Gemeindegeschehen

Vereinsleben

Kinder

Jubiläen

Vorschau

Gemeinderatsausflug nach Limberg / Kaprun

Errichtung einer Abfallsammelstation mit unseren Ferialpraktikanten

Oktober 2010 Amtliche Mitteilungen Zugestellt durch POST.at


2 Gemeindegeschehen Mortantscher

Werte

Mortantscherinnen

und

Mortantscher,

liebe Jugend

und Kinder!

Es herbst‘lt schon ordentlich, die Erntezeit geht dem

Ende zu und ist traditionell im landwirtschaftlichen

Bereich mit dem Erntedank verbunden. Ich hoffe,

dass alle eine gute Ernte hatten, die Bauern auf den

Feldern und die privaten Haushalte im Garten.

Auch ich habe wieder zu danken und zwar allen von

der Sperre der Weizklamm betroffenen

Gemeindebewohnern entlang der Katerlochstraße

bis Weiz, welche 6 Wochen lang stark erhöhtes

Verkehrsaufkommen auszuhalten hatten. Es hat sich

wieder ordentlich abgespielt auf unserer Straße, aber

die Disziplin war insgesamt recht gut. Die Polizei

war notwendigerweise öfter vor Ort und die

Geschwindigkeitsbeschränkungen haben hoffentlich

gewirkt. Einzelne „Geschwindigkeitsausreißer“ gibt

es leider immer wieder. Es sind aber meines

Wissens keine gröberen Unfälle passiert und es hat

sich auch die verkehrsberuhigende Zone vor dem

Gemeindezentrum wiederum gut bewährt.

Hoffentlich bleibt es uns nun wieder lange erspart,

unser Gemeindegebiet als Umfahrungsmöglichkeit

zur Verfügung stellen zu müssen.

30 Jahre Tischlerei Eder

Einen weiteren Dank möchte ich den Inhabern der

Tischlerei Eder und ihrem gesamten Mitarbeiterteam

aussprechen. Am 18.9.2010 fand eine sehr gut

organisierte 30 Jahr-Feier statt, bei der ich auch die

Gelegenheit hatte, persönliche Dankesworte

auszusprechen. Die Tischlerei Eder ist seit 30

Jahren der größte Arbeitgeber in unserer Gemeinde.

Viele Lehrlinge wurden ausgebildet und derzeit sind

IMPRESSUM: Herausgeber, Verleger u. Eigentümer:

Gemeinde Mortantsch

Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Alois Breisler

Göttelsberg 160, Tel.: 03172/67550, Fax: 03172/67550-4

gde@mortantsch.steiermark.at

www.mortantsch.info

fast 30 Mitarbeiter beschäftigt. Es ist sicher nicht

leicht, in dieser schwierigen Branche zu bestehen

und wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. In dieser

Ausgabe finden sie einen Bericht über die

Neuausrichtung des Unternehmens in ökologischer

Hinsicht und nachhaltiger Produktion. Es freut mich,

dass eine neue Biomasseheizung installiert wurde,

welche einen großen Beitrag für eine lebenswerte

Umwelt in unserer Gemeinde darstellt.

Besonders schön finde ich, dass die Mitarbeiter ein

wunderschönes Kreuz im Betriebsgelände errichtet

haben, welches durch Dechant Magister Franz

Lebenbauer feierlich gesegnet wurde.

Die Geschäftsinhaber würden sich sicher über einen

persönlichen Besuch von vielen Bewohnern aus

unserer Gemeinde freuen und gerne auch den neuen

Präsentationsraum vorstellen. Natürlich freut sich

jedes Unternehmen auch über konkrete Aufträge.


Nachrichten Gemeindegeschehen

3

Aus dem Gemeinderat

In der Sitzung am 30.6.2010 wurde folgender

einstimmige Beschluss gefasst:

Herstellen der Grundbuchsordnung gemäß den

Sonderbestimmungen des § 15 LTG beim

zuständigen Bezirksgericht für den Schulweg I und

II aufgrund der Vermessungsurkunde GZ : 7339/

09 vom 3.2.2010 von Permann & Schmaldienst,

Vermessung ZT GmbH, Schubertgasse 7, 8160

Weiz.

In der Sitzung am 10.8.2010 wurde folgender

einstimmige Beschluss gefasst:

Führung einer Kindergartenvormittagsgruppe

sowie der Nachmittagsbetreuung über WIKI.

Neu auf

www.mortantsch.info

>Digitaler Ortsplan von

GISQUADRAT

>alle Förderungen der

Gemeinde Mortantsch

(unter Gemeinde/

Verwaltung/Förderungen)

>Freizeit/Kultur

>Wirtschaft

>Soziales

Heizkostenzuschuss

Winter 2010/2011

des Landes Steiermark

Die Steiermärkische Landesregierung hat für einkommensschwache

Haushalte einen Heizkostenzuschuss

in Höhe von EUR 120,- für Ölheizungen

und EUR 90,-- für Heizungen mit sonstigen

Brennstoffen beschlossen.

Die Förderaktion läuft seit 18. Oktober 2010

und dauert bis 17. Dezember 2010.

Anträge sind wie im vergangenen Jahr im

Gemeindeamt zu stellen.

Anspruchsberechtigt sind alle in der Steiermark

wohnhaften Personen, die keinen Anspruch auf

die Wohnbeihilfe NEU haben und deren

Haushaltseinkommen die nachfolgenden

Grenzen nicht übersteigt (Achtung, bei 14

Gehältern auf Netto-Jahreseinkommen

umrechnen und durch 12 dividieren!):

Alleinstehende Personen:

EURO 915,00

Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften:

EURO 1.371,50

Alleinerzieher:

EURO 830,00

Erhöhungsbeitrag pro familienbeihilfebeziehendem

Kind:

EURO 263,00

>Bei Überschreitung der o.g. Grenzen ist

eine Antragstellung nicht möglich!

Bitte bringen Sie den letzten Pensionsabschnitt

bzw. Einkunftsnachweis, bei minderjährigen

Kindern Nachweis über den Bezug der

Familienbeihilfe, bei KontoinhaberInnen die

Kontonummer, Nachweis der Heizungsart

(baubehördlicher Bewilligungsbescheid, oder

Bestätigung des Öllieferanten, oder Bestätigung

der Hausverwaltung/des Hauseigentümers),

sowie Brennstoffrechnung oder

Heizkostenrechnung.


4 Gemeindegeschehen Mortantscher

Liebe Mitbürgerinnen!

Liebe Mitbürger!

Gemeinderatsausflug zur Kraftwerksbaustelle

Limberg II

Das Strom aus der Steckdose kommt weiß jedes

Kind. Was aber dahinter steckt, damit der Strom

überhaupt erst in die Steckdose kommt, davon

konnte sich eine Abordnung des Gemeinderates bei

der größten Kraftwerksbaustelle in Kaprun

am 3. September überzeugen.

Die fachkundige Reiseleitung und Kraftwerksführung

durch den Leiter und Koordinator der Baustelle

„Limberg II“, DI Rudi Bauernhofer, ermöglichte

spannende Einblicke in die Hochtechnologie der

Stromgewinnung durch Wasserkraft.

Mit einem Abstecher in die alpine Welt der Stauseen

Mooserboden und Wasserfallboden fand diese

interessante Fahrt ihren Abschluss.

Ökonomierat an Bürgermeister Alois Breisler

Eine hohe Auszeichnung wurde unserem

Bürgermeister Alois Breisler am 16. September zuteil.

Im Rahmen eines Festakts in Wien wurde ihm von

Bundesminister Niki Berlakovich der Titel

„Ökonomierat“ verliehen. Diese Auszeichnung wird

nur Personen zuteil, die sich intensiv für eine positive

und gute Entwicklung der heimischen Landwirtschaft

einsetzen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser

Ehrung.

Silvester Stanzer

ÖK. - Rat Bgm. Alois Breisler mit Gattin Aloisia u.

BM Nikolaus Berlakovic


Nachrichten Gemeindegeschehen

5

Erfolgsprojekt „Energy in minds!“ für

österreichischen Klimaschutzpreis nominiert:

Stimmen Sie mit –

stimmen Sie für unsere Region

Minus 25% CO2 innerhalb von 5 Jahren in der

Energieregion Weiz-Gleisdorf – das ist das

erfreuliche Ergebnis von „Energy in minds!“. Im

Rahmen dieses Projektes haben die Projektpartner

Feistritzwerke STEWEAG, Weizer Energie-

Innovations- Zentrum (W.E.I.Z) und AEE INTEC

gezeigt, dass durch die Umsetzung verschiedenster

Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und

des Einsatzes erneuerbarer Energieträger eine

Verringerung des Bedarfs an fossilen Energieträgern

bewirkt werden kann. Erreicht wurde dieses

Ergebnis durch eine Kombination von breiter

Öffentlichkeitsarbeit, kostenloser Energieberatung

und Fördermaßnahmen für die Bevölkerung in

Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gewerbe und der

einzelnen Gemeinden. Die 17 Gemeinden der

Energieregion Weiz-Gleisdorf haben Förderungen in

der Höhe von ca. EUR 400.000 ausbezahlt. Seitens

der Europäischen Kommission wurde ein Zuschuss

von etwa EUR 1 Mio. zugesagt und ausbezahlt.

Damit wurde eine Investitionssumme von

ca. EUR 18 Mio. ausgelöst.

Der Österreichische Klimaschutzpreis, vergeben

von ORF und Lebensministerium, zeichnet auch im

Jahr 2010 wieder die besten Projekte für aktiven

Klimaschutz aus. Von insgesamt 310 Einreichungen

hat eine Jury das Projekt „Minus 25% CO2 in 5 Jahren

– Region Weiz-Gleisdorf schafft mit „Energy in

minds!“ Einzug in die Europa-League der

Energieregionen“ unter die 4 Besten der Kategorie

„Regionen & öffentlicher Raum“ nominiert.

Die Vorstellung des regionalen Erfolgsprojektes, das

auch schon mit dem Energy Globe ausgezeichnet

wurde, fand am 19. Oktober 2010 in der ORF-

Sendung „Konkret“ statt. Seit 22. Oktober ist das

Publikum am Wort. Auf der Webseite

www.klimaschutzpreis.at ist „Energy in minds!“

gemeinsam mit allen anderen nominierten Projekten

vorgestellt. Vor allem jedoch können Sie über diese

Webseite Ihre Stimme abgeben. Stimmen Sie mit –

stimmen Sie für unsere Region. Die Gewinner der

begehrten Klimaschutzpreise aus insgesamt vier

Kategorien stehen dann am 8. November 2010 fest.

Nähere Informationen erhalten Sie bei:

Ing. Ewald Selivcka, AEE INTEC >>

e.selvicka@aee.at oder Tel.: +43 (0)3112 5886-13

Andrea Dornhofer-Breisler, W.E.I.Z. >>

andrea.dornhofer-breisler@w-e-i-z.com oder Mobil:

Das erfolgreiche Projektteam mit Landesrat Wegscheider

bei der Verleihung des Energy Globes


6 Gemeindegeschehen Mortantscher

In den heurigen Sommerferien wurde von der

Gemeinde wieder ein tolles Ferienprogramm

angeboten, welches auch von vielen Kindern aus

unserer Gemeinde in Anspruch genommen wurde.

Das Angebot reichte von sportlichen Aktivitäten bis

hin zu viel Wissenswertem aus unserer Gemeinde.

Ing. Ludwig Fasching brachte den Kindern mit seiner

begeisternden Art den Handballsport näher.

Das Fußballtraining am Sportplatz Literwirt wurde von

Robert Paier und Sandro Derler mit Unterstützung

von Christian Kahr geleitet.

Eine Tenniswoche auf der Anlage des UTC

Mortantsch wurde von der Tennisschule Rüdiger

Wagner abgehalten.

Das bereits bewährte Lauftraining von Marianne und

Erwin Riedler lief natürlich auch während der

Sommermonate weiter.

Als sehr spannend erwies sich auch das Klettern

am Wittgruberhof, abgehalten von Robert u. Monika

Kalcher. Ich konnte mich selbst davon überzeugen,

wie viel Kraft und vor allem Technik für diesen Sport

notwendig sind.

Eine ganz besondere Veranstaltung war der

Erlebnisnachmittag mit der Mortantscher Jägerschaft

unter der Führung von Susanna Reisinger samt ihren

Jägerinnen und Jägern, welche die Kinder begleiteten

und viel Information über Wild und Wald vermittelten.

Der Abschluss des Ferienprogrammes war eine

Wanderung durch einen Teil unsere Gemeinde. Wir

besichtigten den neuen Hochbehälter in Haselbach,

die Pumpstation sowie die neue Quellfassung der

Finzenquelle in der Raabklamm. Nach einer Stärkung

bei Fam. Stanzer ging es weiter zum Verein von

Guat Leb´n, wo uns Dr. Walburga Siebenhofer und

Hans Brückler Interessantes über die Arbeit von Guat

Leb´n erzählten.


Nachrichten Gemeindegeschehen

7

Das Highlight für die Kinder beim Besuch am

Therapiebauernhof war das gemeinsame

Solettiessen mit den Hängebauchschweinen.

Ich möchte mich sehr herzlich bei allen Personen

bedanken, die am Zustandekommen des

Ferienprogrammes mitgewirkt haben.

FITNESSTRAINING

MIT KERSTIN PIEBER

(DIPL. FITNESSTRAINER)

Zu Beginn der Stunde bringen wir den Kreislauf

und die Muskulatur mit einem kurzen Aufwärmprogramm

in Schwung.

Danach werden wir die Muskulatur des gesamten

Körpers trainieren, aber vor allem den

kleinen Problemzonen Bauch, Beine u. Po wirken

wir mit eienm gezielten Kräftigungsprogramm

entgegen.

Ziel: Fettverbrennung, Muskelaufbau

und somit Straffung des Körpers

Wann: donnerstags, beginnend

am 11.11.2010, 18.00-19.00 Uhr

10 Einheiten

Wo: kleiner Turnsaal d. VS Mortantsch

Kostenbeitrag: EUR 40,--

Ausrüstung: Turnkleidung, Gymnastikmatte,

Handtuch, TRINKEN

ANMELDUNG: Kerstin Pieber 0664/4428484

>KINDERFUSSBALL U.

>BEWEGUNGSSPIELE

GR Herbert Frieß

Ab Di. 16.11.2010 besteht für alle Kinder die

Möglichkeit während der Wintermonate

abwechselnd 14tägig Fußball zu spielen.

Ab Di. 23.11.2010 werden Bewegungsspiele,

Handball, Völkerball u. dgl., ebenfalls 14tägig

angeboten.

Ort: Mehrzweckhalle Mortantsch

17:00 -18:00 Uhr

„Du haben Sperrmüll?!?“

Diesen Satz haben wir alle schon einmal gehört –

meistens von Bürgern aus den östlichen

Nachbarländern wie zB Ungarn, die mit ihren

Kleinlastern durch die Oststeiermark ziehen und

alles einsammeln, was wir nicht mehr brauchen. Und

wahrscheinlich hat der eine oder andere auch schon

mal ein altes Fahrrad, abgefahrene Autoreifen oder

ein altes Fernsehgerät mitgegeben. Dass das

Verhalten dieser sog. „Kleinmaschinenbrigaden“

gesetzeswidrig ist, liegt dabei auf der Hand: es

handelt sich um Privatpersonen, die keinerlei

Sammelberechtigungen von Abfall/Sperrmüll haben

und teilweise unsachgemäß damit umgehen. Dass

aber auch das Aushändigen von Sperrmüll an diese

„Kleinmaschinenbrigaden“ mit Verwaltungsstrafen

zwischen EUR 730,— bis EUR 36.340,— (Erlass

des Landes Steiermark FA13A) geahndet wird, weiß

kaum jemand. Wenn man die Folgen von

unsachgemäßer Abfallsammlung bedenkt, sind

diese Strafen auch durchaus berechtigt: nachdem

die Sammelrunde der „Kleinmaschinenbrigaden“

beendet ist, wird in Grenznähe nochmals aussortiert

und die nicht benötigten Teile achtlos in

Waldrandnähe, auf Feldwegen oder

Autobahnparkplätzen „entsorgt“. Durch dieses

verantwortungslose Verhalten wird nicht nur das

Landschaftsbild verschandelt, sondern auch unsere

Umwelt unnötig mit Schadstoffen belastet

(Problemstoffe in Altbatterien, Schwermetalle etc).

Weiters gehen wertvolle Rohstoffe verloren, wie zB

Gold und Metalle, die in Österreich gewinnbringend

und rohstoffschonend wiederverwertet werden

können. Somit ist die getrennte Sammlung von

Abfällen in unseren Altstoffsammelzentren nicht nur

aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer

Sicht mehr als sinnvoll – und sollte für jeden von

uns Selbstverständlichkeit sein.


8 Gemeindegeschehen Mortantscher

Naturtischler Eder setzt auf

Ökologie

Die Tischlerei Eder bedankt sich bei allen

MortantscherInnen für die zahlreiche Teilnahme an

der Feier „30 Jahre Tischlerei Eder, sowie der

Eröffnung des neuen Präsentationsraumes“. An

diesem Tag wurde auch das neue Logo, welches

unseren zukünftigen ökologischen Weg vermitteln

soll, vorgestellt. Die Partnerschaft mit der Ökoregion

Kaindorf, die von Herrn Karl Schirnhofer präsentiert

wurde, soll einerseits den ökologischen Gedanken

unterstreichen, andererseits soll auch ein reger

Know-how - Austausch stattfinden, der das Ziel, ein

nachhaltiger Betrieb zu werden, beschleunigen soll.

Verstärkt werden heimische Hölzer in der Produktion

verwendet, um damit der regionalen Wertschöpfung

Rechnung zu tragen. Bei der Verarbeitung wird auf

nachhaltig produzierte Materialien in Österreich, wie

das Plattenmaterial, Beschläge bis hin zu geölten

Oberflächen im privaten als auch in öffentlichen

Bereich durch unsere hochqualifizierten Tischler

gesetzt. Die Erzeugung von geschwungen,

gebogenen Elementen in Massivholz, als auch

Altholz, zählen ebenfalls zu unseren

Produktionsbereichen.

Weiters zählen nach wie vor Kücheneinrichtungen,

Innentüren, Kastenfenster, Schlafzimmereinrichtungen

oder die gesamte Einrichtung für den

privaten Bereich nach eigener Planung in 2D oder

nach Wunsch in 3D zu unserem vielfältigen Angebot.

Alles oben Angeführte ist nur möglich mit einem

qualifizierten und motivierten Mitarbeiterteam, bei

welchem wir uns aus diesem Anlass herzlich

bedanken.

Wir bilden Tischler mit einer Lehrzeit von 3 Jahren

und Tischlertechniker mit einer Lehrzeit von 4 Jahren

aus und möchten die Gelegenheit nutzen, junge

interessierte Menschen einzuladen, sich bei uns zu

bewerben.

Unser erklärtes Ziel ist es die Wünsche unserer

Kunden im Einklang mit nachhaltiger Produktion und

regionalen Wertschöpfung zu verbinden, um die

Umwelt so wenig wie möglich zu belasten.

Das Mitarbeiterteam mit dem Unternehmerehepaar Patrizia u. Josef Ederer vorne rechts


Nachrichten Gemeindegeschehen

9

Der neue, moderne Präsentationsraum mit vielen

Kollektionen

70 Vogelnistkästen wurden von Nachwuchstischlern

zusammengebaut

1. Preis, gestiftet von Hr. Fred Gingl, ging in die

Gemeinde Gutenberg zu Familie Sauseng

2. Preis, gestiftet von Tischlerei Eder, ging nach

Hafning an Hr. Franz Siegl

VIELE WEGE FÜHREN ZU IHREM

BUCH…

EINER ÜBER DIE

BIBLIOTHEK AM WEIZBERG

Unter diesem Motto laden wir sie zum

SCHNUPPERLESEN für die kommenden Herbst- und

Wintertage in die Bibliothek am Weizberg ein.

Bis 31. Dezember 2010 können Sie gratis unser Bücherund

Zeitschriftenangebot kennen lernen. Unsere

Mitarbeiter werden Sie bestens beraten und Ihnen bei der

Auswahl behilflich sein.

Empfehlung aus unserer Zeitschriftenecke:

GEOlino ist das Erlebnis-Heft

für Kinder von 8 bis 14 Jahren.

Das Magazin vermittelt auf

spielerisch-sympathische Art

Wissen aus Forschung/ Technik

und Menschen/ Kulturen - mit

vielen Spielen, Rätseln und

Basteltipps.

„Bild der Wissenschaft“ ist

das vielseitige und kompetente

Magazin für Menschen, die in

die Zukunft denken und die

Entwicklungen in Technik,

Wissenschaft und Gesellschaft

kritisch begleiten. Monat für

Monat berichten Forscher und

Wissenschaftsjournalisten in

verständlicher Sprache über

Forschungsergebnisse und

Entwicklungen, die unsere

Zukunft und unser Leben

bestimmen werden.

Unser gesamtes Zeitschriftenangebot finden sie

auf unserer homepage.

Öffnungszeiten:

Mittwoch: 16:30 – 20:00 Uhr; Freitag:

16:30 – 18:30 Uhr, Sonntag: 7:30 – 12:00 Uhr

www.weizberg.bvoe.at,

Email:


10 Gemeindegeschehen / Vereinsleben Mortantscher

Die Bundesanstalt Statistik Österreich ist gemäß

der Verordnung BGBl. II Nr. 122/2010 des

Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft,

Umwelt und Wasserwirtschaft mit der

Durchführung der Agrarstrukturerhebung mit

Stichtag 31. Oktober 2010 beauftragt.

Die Erhebung ist als Vollerhebung in allen landund

forstwirtschaftlichen Betrieben

durchzuführen, für die zumindest eines der

folgenden Kriterien zutrifft:

> ein Hektar landwirtschaftlich genutzte

Fläche;

> drei Hektar Waldfläche;

> 25 Ar Erwerbsweinbaufläche;

> 15 Ar intensiv genutzte Baumobstfläche oder

10 Ar intensiv genutzte Beerenobst-,

Erdbeer-, Gemüse-, Hopfen-, Blumen- oder

Zierpflanzenfläche oder Reb-, Forst- oder

Baumschulfläche;

> ein Ar überwiegend gewerbsmäßig

bewirtschaftete Gewächshäuser (Hochglas,

Folientunnel, Niederglas);

> drei Rinder oder fünf Schweine oder zehn

Schafe oder zehn Ziegen oder mindestens

100 Stück Geflügel aller Art.

Sollte der Betrieb keines der angeführten Kriterien

erfüllen, ist unbedingt eine Leermeldung

abzugeben.

Ablauf der Erhebung

Die Erhebung wird ausschließlich mittels

elektronischen Fragebogens abgewickelt. Die

dafür erforderlichen Unterlagen inklusive der

persönlichen Zugangsdaten für den Fragebogen

erhalten die Auskunftspflichtigen per Post von der

Bundesanstalt Statistik Österreich.

Dem Auskunftspflichtigen stehen wieder zwei

Meldemöglichkeiten zur Verfügung:

> selbst über den eigenen PC

(Direktmelder) oder

> über das Gemeindeamt

Für die Selbstausfüllung ist der Zeitraum vom 31.

Oktober 2010 bis Ende November 2010

vorgesehen. Mit Unterstützung der Gemeinde ist

die Meldung bis spätestens 31. März 2011

durchzuführen.

Wenn Sie die Hilfe der Gemeinde in Anspruch

nehmen wollen, dürfen wir Sie ersuchen,

rechtzeitig im Gemeindeamt Kontakt

aufzunehmen.

Agrarstrukturerhebung 2010

Bitte bringen Sie zur Befragung im Gemeindeamt

unbedingt Ihre persönlichen Zugangsdaten

(Benutzerkennung und Passwort) mit, da die

Gemeinde ohne diese Daten die Erhebung nicht

durchführen kann. Nehmen Sie gegebenenfalls

auch alle erforderlichen Unterlagen mit. Dies

erleichtert das Ausfüllen des Fragebogens und

verkürzt die Zeit Ihrer Anwesenheit auf der

Gemeinde. Weiters empfehlen wir Ihnen, sich

bereits vorab über den Erhebungsinhalt zu

informieren: Hinweise dazu finden Sie in der

Broschüre „Ausfüllanleitung für den elektronischen

Fragebogen“ oder im Internet auf www.statistik.at

unter „Fragebögen“ >> „Land- und Forstwirtschaft“

> „Agrarstrukturerhebung 2010“.

Mortantscher Gewinner beim Herbstfest der

ÖVP Bezirk Weiz

Zwei Personen aus unserer Gemeinde konnten

heuer beim Herbstfest der ÖVP in der Kulmlandhalle

in Rohrbach Preise mit nach Hause nehmen. Monika

Macher aus Mortantsch gewann ein Fahrrad und Elfi

Krones aus Zattach einen Geschenkskorb.

v.l.n.r.: Hans Steinbauer, Elfriede Krones u. Silvester Stanzer

60. Geburtstag von GR Sepp Rauchenberger

Eine Abordnung der ÖVP-Gemeinderatskollegen

gratulierte unserem Götzenbichler Gemeinderat

Sepp Rauchenberger zu seinem 60. Geburtstag. Mit

einigen Liedern, die Sepp auf der Steirischen

Harmonika begleitete, war es ein gemütlicher Abend

mit dem Jubilar.


Nachrichten Vereinsleben

11

Am 10. und 11. Juli fand heuer das traditionelle

Jugendfest statt. Bei herrlichem Wetter und

Spitzenstimmung wurde das Fest zum vollen Erfolg.

Am Samstag sorgten „Die Zerlacher“ für beste

Unterhaltung. Der Frühschoppen am Sonntag wurde

von „Die steirische 3“ umrahmt.

Herkunft kennen, Gegenwart leben und Zukunft

gestalten: Das war das Motto des 55.

Teichalmtreffens der Landjugend Bezirk Weiz. So

wie jedes Jahr, hat auch heuer die LJ Leska bei

diesem Fest fleißig mitgeholfen. Unsere Mitglieder

waren wie immer für die Schank verantwortlich und

auch beim Publikumswettbewerb tätig.

Georg Weber bekam für sein Mitwirken bei der

Landjugend das Leistungsabzeichen in Bronze

verliehen.

Der diesjährige Jugendausflug führte uns in die

schöne Obersteiermark.

Am Samstag den 14. August starteten wir mit dem

Bus Richtung Schladming.

Für den ersten Tag stand eine Wildwasser

Raftingtour auf der Enns am Programm.

Am Sonntag ging es mit der Gondel auf den

Dachstein. Dort besichtigten wir den Eispalast und

genossen die Aussicht vom Skywalk.

Bevor uns der Bus wieder nach Hause brachte,

gingen wir noch gemeinsam rodeln.

Zum Abschluss gab es für alle ein Essen beim

Jägerwirt in der Gemeinde.

Zum ersten Mal veranstaltete die LJ Leska heuer ein

Straßenstockturnier - mit vollem Erfolg! Es freut uns

sehr, dass so viele Mannschaften und auch

Zuschauer unserer Einladung auf den Steinberg

(Europaplatz) gefolgt sind.

Bei herrlichem Herbstwetter sorgten „Ferdl und seine

Musikanten“ für gute Unterhaltung.

Obwohl die „Gaudi“ natürlich im Vordergrund stand,

gaben alle Teilnehmer ihr Bestes.

Sieger wurde die Mannschaft „4 x Reitbauer“. Den

2. Platz holte sich die Gruppe „Steinberg Süd“ und

den 3. Platz belegten „Die Jaga“.

An dieser Stelle möchte sich die Landjugend Leska

bei allen herzlichst bedanken, die uns tolle Preise

zur Verfügung gestellt haben, sowie auch bei all den

Anrainern für ihr Verständnis.


12 Kinder Mortantscher

Mein Name ist Marika Purkarthofer,

ich bin 21 Jahre alt und wohne in

Sinabelkirchen.

Meine Ausbildung als

Kindergartenpädagogin und

Erzieherin an Horten beendete ich

im Jahr 2009 und bin nun als

Karenzvertretung in der Sterngruppe tätig.

Voriges Jahr war ich in der Ganztagesgruppe am

Nachmittag und konnte erste Eindrücke vom

Kindergarten in Mortantsch gewinnen.

Da ich nun schon den „Hausbrauch“ vom

Kindergarten kenne freut es mich besonders mit

diesem netten Team weiterhin zusammenzuarbeiten

und die Kinder auf ihrem Entwicklungsweg ein Stück

zu begleiten und zu unterstützen.

Gruppe mit Marika und Manuela

Gruppe mit Rosi, Manuela und Maria

Kindergartenbeginn 2010/2011

Gruppe mit Sabine und Elfi

Erntedank

Zahnputztraining

Mein Name ist Christine Hadolt.

Ich bin verheiratet und komme aus

der Gemeinde Albersdorf–Prebuch.

Seit September darf ich die

Nachmittagsgruppe im

Kindergarten betreuen, was mir

große Freude macht.

Davor arbeitete ich in Wien und

Niederösterreich.

Mit viel Freude und Elan sind 61 Kinder und das

Team in das neue Kindergartenjahr gestartet!


Nachrichten

Kinder

13

WWir freuen uns über unsere neuen Erdenbürger!!

Anna Schrank, Steinberg, mit Eltern Elvira u. Christian

Schrank u. Bruder Michael

VOLKSSCHULE MORTANTSCH

Tel.: 03172/672901 E-Mail: vs@mortantsch.steiermark.at Fax: 03172/672903

Was gibt es Neues an der VS Mortantsch?

Das Schuljahr 2010/11 hat mit einigen Veränderungen begonnen:

Da wir auf Grund der 25-er Teilungsregel eine Klasse mehr führen können, wurde uns als neue Lehrerin

Frau Heidemarie Ostermann zugewiesen. Sie ist in Arzberg daheim, war viele Jahre an der VS Heilbrunn

tätig und unterrichtet nun bei uns die 1.a Klasse. Ebenfalls neu im Lehrkörper ist Frau Claudia Schwindhackl,

die auf Grund des Krankenstandes von Frau Stefanie Rauchenberger die 3. Klasse übernommen hat.

Seit Schulbeginn gibt es an der VS Mortantsch auch eine GTS = Ganztagsschule in getrennter Abfolge

(vormittags Unterricht, nachmittags Betreuungsteil), von allen Nachmittagsbetreuung genannt. Für einen

Teil der Betreuungszeit, nämlich für die Lernbetreuung, ist eine der Schule ebenfalls neu zugewiesene

Lehrerin zuständig, Frau Karin Holzerbauer.

Maßgeblich an der Organisation und vor allem an der Finanzierung dieser Nachmittagsbetreuung beteiligt

ist die Gemeinde Mortantsch, die die Schule (= die Schüler) nicht nur hier, sondern in allen wichtigen

Belangen stets unterstützt.

Insgesamt unterrichten in diesem Schuljahr an der VS Mortantsch zehn Lehrer.

Zusätzlich zu diesen Lehrern ist in der 1.a Klasse noch Frau Sigrun Pieber (beschäftigt von der Gemeinde)

als Betreuerin für eine Schülerin tätig.

Als tatkräftiges Team wollen wir unseren Schülern in einer Atmosphäre zum Wohlfühlen eine fundierte

Grundausbildung vermitteln und einen guten Kontakt zu den Eltern halten.

Schulleiterin und LehrerInnen der VS Mortantsch

Anna Teresa Nigitz, Göttelsberg, mit Eltern Brigitte

Nigitz u. Arno Stoppacher


14 Kinder Mortantscher

Emely Deimel, Steinberg, mit Eltern Maria Deimel u.

Philipp Weber

Matteo Leitner, Göttelsberg, mit Eltern Silvia u. DI Andreas

Leitner u. Bruder Lukas

Benjamin Franz Pendl, Göttelsberg, mit Eltern Anastasia

Pendl u. Franz Scherr u. Bruder Sebastian

Sebastian Hutter, Leska-Ost, mit Eltern Renate u.

Norbert Hutter u. Geschwister Lara u. Florian

Sophie Schellnegger, Göttelsberg, mit Eltern Katrin

Schellnegger u. Markus Kroisleitner u. Schwester Leonie

Antonia Marie Schwaiger, Haselbach, mit Eltern Sabine u.

Martin Schwaiger u. Geschwister Selina u. Jonas


Nachrichten Geburtstage

15

Juliana Rozic

Göttelsberg 42, 80 J.

Ingeborg Nöhrer

Göttelsberg 78, 82 J.

SR Maria Stockner

Haselbach 26, 84 J.

Juliana Mauthner

Göttelsberg 11, 88J.

Bürgermeister und Gemeindevertretung gratulieren

herzlichst zum Geburtstag

Anna Maria Schalk

Göttelsberg 153, 80 J.

Peter Gruber

Leska-Ost 30, 82 J.

Christine Wünscher

Haselbach 3, 84 J.

Ing. Ludwig Lampichler

Göttelsberg 77, 91 J.

Johann Wünscher

Leska 16, 80 J.

Alfred Wimmer

Göttelsberg 32, 82 J.

Alois Birnstingl

Götzenbichl 36, 84 J.

Peter Hofer

Steinberg 33, 94 J.

Alois Buchgraber

Steinberg 39, 81 J.

Anna Macher

Göttelsberg 177, 83 J.

Max Fleck

Göttelsberg 88, 84 J.

Maria Gutkauf

Steinberg 7, 96 J.

Albert Steppan, Leska 35, 80 J.

Christine Birbacher, Göttelsberg 16, 81 J.

Rosa Weber, Leska 4, 84 J.

Anna Rainer, Hafning 21, 86 J.

Anna Pösinger, Mortantsch 45, 93 J.

Pfarrer Anton Rier,

Haselbach 41, 81 J.

Anna Weissenbacher

Leska 14, 83 J.

Johann Ederer

Leska 1, 86 J.


08.11. O B M Ä N N E R T R E F F E N

13.11. SPV Dürntal – Preisschnapsen allgemein

04.12. Seniorennachmittag

26.12. LJ Leska – Theater, Mehrzweckhalle

27.12. ÖVP Mortantsch - Preisschnapsen, GH Jägerwirt

LANDSTÜBERL

Fischselchen

Fischselchen

Samstag, Samstag, 30.10.2010

30.10.2010

ab ab 11.00 11.00 Uhr

Uhr

Tel. Bestellung erbeten:

0650/6961068 0650/6961068 od. od. od. 0676/6046055

0676/6046055

>>nächster Abfuhrtermin für

Restmüll- u. Gelbe Säcke:

>Montag, 22.11. 2010

>>nächster Termin für Sperr- u.

Sondermüll:

>Freitag, 3. Dez. 2010

8-17 Uhr

>Samstag, 4. Dez. 2010

8-11 Uhr

Vorschau orschau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine