InfraCrete Practical Example - Industrial Construction

InfraCreteGmbH

PRAXISBEISPIEL

INDUSTRIE-/

GEWERBEBAU

SANIERUNG EINES CONTAINERTERMINALS

PRACTICAL EXAMPLE

INDUSTRIAL

CONSTRUCTION

REHABILITATION OF A CONTAINER TERMINAL


2

InfraCrete GmbH

Hägnistrasse 22

CH-8702 Zollikon

T +41 (0)44 388 92 21

E info@infracrete.com

Sämtliche Inhalte, Texte, Grafiken und Illustrationen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder ganz noch

auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Die Marke InfraCrete® ist eine

eingetragene Marke der InfraCrete GmbH.

All content, text, graphics and illustrations are protected by copyright and may not be copied, modified,

reproduced or published in whole or in part. The InfraCrete® brand is a registered trademark of InfraCrete GmbH.

Copyright InfraCrete GmbH, 2011-2021


3


4

AUSGANGSLAGE │ STARTING SITUATION

Ein mehr als 50.000 Quadratmeter großer Abschnitt eines in

einem westeuropäischen Seehafen gelegenen

Containerterminals musste saniert werden. Die Trag- und

Verschleißschicht war durch eine extensive Nutzung mit

Reach-Stackern und Sattelzügen stark in Mitleidenschaft

gezogen worden. Umwelt- und Witterungseinflüsse hatten

der Trag- und Verschleißschicht zusätzlich zugesetzt. Daraus

resultierte ein Sicherheitsrisiko für den Güterumschlag.

Da das Containerterminal eine wesentliche Rolle bei der

Güterversorgung in dieser Region einnahm, war die

Voraussetzung für die Sanierung, dass eine solche während

des laufenden Betriebes stattfindet und den Güterumschlag

dabei nicht beeinträchtigt.

Die vorhandene Trag- und Deckschicht wurde im Rahmen der

umfassenden Sanierung unter Verwendung der InfraCrete®-

Technologie in eine kombinierte Trag- und Frostschutzschicht

umgewandelt und mit einer dünnen Deck- /

Verschleißschicht aus Asphalt versehen.

A section of more than 50,000 square meters of a container

terminal located in a Western European seaport had to be

rehabilitated. The base and wearing course had been severely

affected by extensive use 24/7 with reach stackers and semitrucks.

Environmental and weather influences had additionally

affected the base and wearing course. This resulted in a safety

risk for cargo handling.

Since the container terminal played an essential role in the

supply of goods to the region, the prerequisite for the

rehabilitation was that it could take place during ongoing

operations and would not impair cargo handling in any way.

Therefore, as part of the comprehensive rehabilitation, the

existing base and wearing courses were converted into a

combined base and anti frost course using InfraCrete®

technology and provided with a thin top / wearing course of

asphalt.

Click for your direct link to InfraCrete®


5

InfraCrete® on Twitter and YouTube


Click for your direct link to InfraCrete®

6


7

VORBEREITUNGSARBEITEN │ PREPARATION WORKS

Im einem ersten Schritt wurde die vorhandene Trag- und

Verschleißschicht durchgefräst, um ein homogenes

Baustoffgemisch zu erhalten, das gleichsam als

Ausgangsmaterial für die bevorstehende Umwandlung in

eine kombinierte Trag- und Frostschutzschicht dienen sollte.

Wie bei diesem anerkannten Bauverfahren üblich, war weder

die Exkavation und Entsorgung des vor Ort befindlichen alten

Materials notwendig, noch die Wiederauffüllung mit neuem

Material. Stattdessen wurde das bereits vorhandene

Material homogen gebrochen und wieder verwendet. Dies

gilt insbesondere auch für die alte Deck- und

Verschleißschicht aus Asphalt, die ebenfalls vollumfänglich

einer Wiederverwendung zugeführt wurde.

In a first step, the existing base and wearing course was milled

through to obtain a homogeneous mixture of construction

materials that would serve as the base material for the

upcoming conversion into a combined base and anti-frost

layer.

As is customary with this accepted construction method,

there was no need to excavate and dispose of the old material

on site, nor was there any need to backfill with new material.

Instead, the existing material was homogeneously crushed

and reused. This also applies in particular to the old surface

and wearing course of asphalt, which was also fully reused.

InfraCrete® on Twitter and YouTube


8

BINDEMITTELAUSTRAG │ BINDER DISCHARGE

Die Sanierung erfolgte im Wege der In-Situ-

Bodenverfestigung durch Einfräsen von Bindemittel in das

vorbereitete Ausgangsmaterial.

Das verwendete Bindemittel bestand aus 98 M-% Zement,

Typ CEM I 42.5, und 2 M-% InfraCrete®.

Die zwei Produkte wurden separat ausgetragen. Der Zement

wurde mit einer großen Streueinheit und das Spezialadditiv

InfraCrete® mit einer Streueinheit mit Mindermengenstreuwerk

ausgebracht.

Die Gesamtausstreumenge betrug 54 Kilogramm pro

Quadratmeter. Dies entspricht 53 Kilogramm Zement und 1

Kilogramm InfraCrete® pro Quadratmeter.

The rehabilitation was carried out by in situ soil consolidation

/ stabilization by milling binder into the prepared base

material.

The binder used consisted of 98 M% cement, type CEM I 42.5,

and 2 M% InfraCrete®.

The two products were discharged separately. The cement

was spread with a large spreading unit and the special

additive InfraCrete® with a spreading unit with a low-volume

spreader.

The total spread rate was 54 kilograms per square meter. This

corresponds to 53 kilograms of cement and 1 kilograms of

InfraCrete® per square meter.

Click for your direct link to InfraCrete®


9

InfraCrete® on Twitter and YouTube


Click for your direct link to InfraCrete®

10


11

FRÄSARBEITEN │ MILLING WORK

Das ausgestreute Bindemittel wurde mit einer Bodenfräse in

nur einem einzigen Arbeitsgang auf eine Tiefe von 30

Zentimetern in das vorhandene Ausgangsmaterial eingefräst.

Die erforderliche Mächtigkeit der Tragschicht von 30

Zentimetern wurde zuvor von einem bodenmechanischen

Labor im Rahmen einer Rezepturermittlung bestimmt.

Vor und während des Fräsvorgangs wurde darauf geachtet,

dass der ebenfalls im Labor zuvor ermittelte

Einbauwassergehalt, der für die optimale Hydratation

erforderlich ist, eingehalten wird.

Es wurde eine Einbauzeit von maximal 90 Minuten

festgelegt, da das Spezialadditiv InfraCrete® unter anderem

den Hydratationsprozess beschleunigt und damit auch für

eine gewollt erhöhte Frühfestigkeit sorgt.

The spread binder was milled into the existing base material

to a depth of 30 centimeters in a single pass using a rotary

tiller.

The required thickness of the base course of 30 centimeters

was previously determined by a soil mechanics laboratory as

part of the recipe determination.

Before and during the milling process, care was taken to

ensure that the installation water content required for

optimum hydration, which had also been previously

determined in the laboratory, was maintained.

A maximum installation time of 90 minutes was specified,

since the special additive InfraCrete® accelerates the

hydration process, among other things, and thus also ensures

a deliberately increased early strength.

InfraCrete® on Twitter and YouTube


12

VERDICHTUNG │ COMPACTING

Das Fräsgut wurde unmittelbar nach dem Fräsvorgang mit

einem lasergesteuerten Grader nivelliert und mit einer

Stahlmantelwalze und einer Gummiradwalze verdichtet, um

das vorgegebene Verdichtungsmaß zu gewährleisten.

Die Tragschicht war damit für die Installation der Deckschicht

aus Asphalt vorbereitet. Alternativ wäre auch eine

Deckschicht aus Pflasterung oder Chipseal möglich gewesen,

ebenso die der Verzicht auf jegliche Deckschicht und der

Betrieb der Tragschicht als sog. naturnahe Oberfläche.

Immediately after the milling operation, the milled material

was leveled with a laser-controlled grader and compacted

with a steel jacket roller and a pneumatic tired roller to

ensure the specified degree of compaction.

The base course was thus prepared for the installation of the

asphalt wearing course. Alternatively, a paving or chipseal

surface would have been possible, as well as the omission of

any surface course and the operation of the base course as a

so-called near-natural surface.

Click for your direct link to InfraCrete®


13

ERGEBNIS │ RESULT

> 120 to mögliche Achslast (Mindestvorgabe: 120 to)

> 265.000 lb possible axle load (min. requirement: 265.000 lb)

5.000 m² Tagesleistung

5.000 m² daily output

Keine Beeinträchtigung des Terminalbetriebes

No impairment of terminal operations

12 Stunden bis zur Befahrbarkeit

12 hours to trafficability

InfraCrete® on Twitter and YouTube


Click for your direct link to InfraCrete®

14


15

InfraCrete® on Twitter and YouTube


EAN: 7629999062092 │ GPC: 10008045 │ TARIC: 38244000

More magazines by this user