ST:A:R_28

geraldkofler

Printmedium Wien – Berlin

ST/A/R

Nr. 28/ Frühsommer 2011

Hochkultur / Mittelmaß / Schund

WELTARCHITEKTUR

UND MELK

HEIDULF GERNGROSS IM

JAKOB PRANDTAUERMANTEL

MIT ARCHIQUANTKNÖPFEN

04Z035665M – P.b.b. Verlagspostamt 1060 Wien • Adresse: 1060 Wien Gumpendorferstrasse 40–44 • office@star-wien.at • Europa 4,50 • Nr. 27/11

Städteplanung / Architektur / Religion

4,50 Euro


2

Buch I – Waran Nr. 28/2011

EDITORIAL :

Austria Davaj

Das ST/A/R Herausgeber Team:

Waran,

Patrik Arlati,

Heidulf G.,

Dr. Christian Denker

grüßt alle Bolschewikinnen und Schlawienerinnen

und danken unserem Chefredakteur Dr. Wladimir Jaremenko-Tolstoj

Редакция благодарит главного

редактора господина Владимира

Яременко-Толстого за его вклад в этот

номер

Австрия давай золото!

Россия давай душу!

Привет от дедушки Батурина из

Кицбюля!

Wittgenstein gekitzel

Buch I - Seite 1–8

Buch V - Seite 33–40

Buch II - Seite 9–16

Buch VI - Seite 41–48

Buch III - Seite 17–24 Buch IV - Seite 25–32

Buch VII - Seite 49–56 Buch VIII - Seite 57–64

ST/A/R Printmedium Wien-Berlin

ST/A/R Printmedium Wien-Berlin

Zeitung für Hochkultur, Mittelmaß und Schund

Erscheint 4 x jährlich, Nr. 28/2011,

Erscheinungsort Wien

Erscheinungsdatum: Frühsommer 2011

Medieninhaber:

ST/A/R, Verein für Städteplanaung/Architektur/

Religion

A - 1060 Wien, Gumpendorferstrasse 42 – 44

Herausgeber: DI Heidulf Gerngross

Chefredakteur: Dr. Wladimir Jaremenko-Tolstoj

Mitherausgeber: Patrick Arlati, Dr. Christian

Denker, Waran Gerngras

Redaktionelle Mitarbeit: Alexander Schießling -

Literatur, Marcus Hinterthür – Literatur / Science

Fiction,

Josef Kleindienst - Literatur, Heike

Nösslböck - Kunst, Ausarten [] – Kunst und

Kommunikation, G.A.S - station Berlin – Kunst

und Kommunikation, David Staretz – AUTO

ST/A/R, Ismael Ismet Basaran - Kunst, Wladimir

Tolstoj – Literatur, Valie Göschl - Übersetzungen,

Christian Denker - Philosophie,

Heinrich Büchel - Architekturerei,

Kunst: Barbara Anna Hussar, Galerie Konzett,

Heidulf Gerngross

Architektur: Heinrich Büchel, uns Architekten

Artdirector: Mathias Hentz

Management, Redaktion: Heike Nösslböck

Druckproduktion: Michael Rosenkranz

Druck: Süddeutscher Verlag Zeitungsdruck

GmbH. Zamdorfer Strasse 40, 81677 München

Vertrieb: Hurtig und Flink, Morawa

Aboservice: office@star-wien.at

Bezugspreis: 4.50,- Euro

Kontakt: office@star-wien.at

Adresse: Gumpendorferstr. 42 - 44, 1060 Wien

Mobil Heidulf Gerngross: 0043 664 521 3307

Coverfoto: unbekannt

ST/A/R wird gefördert von BMUKK und Stadt

Wien

ST/A/R ist ein Gesamtkunstwerk und unterliegt

dem Urheberrecht

ST/A/R dankt allen ST/A/R FreundInnen und

MitarbeiterInnen

Verzeihen Sie eventuelle Rchtschreibfehler, da

wir keine LektorInnen besitzen.


Nr. 28/2011 Buch I – Waran

3

[ Stirn Prumzer – Overtüration ]

Akt 2, Höhepünkte

Performance, Ausstellung, Orgie

AUSARTEN[ ] 1. Jubiläum

8. Juni 2011, 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 9. Juni – 1. Juli 2011

N[ x ] Zentrale

Christiane Reiter, Regardez: l'image d'artiste ! (Nr. 3)

Heike Nösslböck, Portrait 2007, Videostill

[ Werkschau Christiane Reiter ]

17. Mai – 22. Juli 2011

Künstlergespräch: 27. Juni 2011, 19:00 Uhr

(bitte um Voranmeldung unter info@ausarten.at)

N[] Außenstelle

Austauschstudierende der Akademie der

bildenden Künste Wien zu Gast

hosted by Globaltutorium

30. Mai – 1. Juni 2011

N[ x ] Zentrale

[ Heike Nösslböck – Portraits ]

11. Juli 2011, 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 12. – 29. Juli 2011

N[ x ] Zentrale

N[ x ] Zentrale

Luftbadgasse 1

1060 Wien

Mo. und Mi. 14:00 – 19:00 Uhr

bzw. Mo. – Fr., 10:00 – 18:00 Uhr

(einfach klingeln, 3 min. Wartezeit)

N[] Außenstelle

neuwohnen Büro

Rudolfsplatz 3

1010 Wien

täglich 9:00 – 13:00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

0699 133 77 332

Decret

Wien den 10. Mai 2011

Für die engagierte jahrelange Arbeit

für den ST/A/R-Verein

erklärt der Vorstand Heidulf

Gergngross und Dr. Christian

Denker die Herrn

Dr. Wladimir Jaremenko-Tolstoj

und Mathias Hentz

zu Ehrenmitgliedern des Vereins.

Die ST/A/R-Ehrenmitglieder

По четным члены, по нечетным свободные художники - Владимир и Матиас.

Unsere liebsten ST/A/R Freunde: Barbara und

Kurt vor ihrer Trauminstallation

Die Vollautomatische Zeitung S.49

Neben den bestehenden vollautomatischen Zeitungsentwürfen steht der vorliegende in Heidulf Gerngross’ Kontinuität zum Lebendigen, ... auf Architektur,

Kunst und Leben beziehenden ST/A/R Redaktionsprinzip und ist im Sinne der Einbettung in die NEWS-KLOAKE als Weiterentwicklung zu sehen. Wie

Mistkäfer leuchten da die Architekten, Künstler und Akteure des Lebens rund um Heidulf Gerngross. Ganz nach Hofstetter Kurt ist es bei der digitalen

Generierung der vollautomatischen Zeitung mit dem Drücken der Taste “ENTER” die ZEIT selbst, d.h. der Zeitpunkt des Programmstartes als nie wiederkehrende

Zahl aus Datum und Uhrzeit, die als Parameter des Zufallsgenerators über Auswahl und Zusammenstellung der Bilder und Texte entscheidet. Dabei greift der

Kompilierungsprozess automatisch via Internet auf Daten von Bild- und Textarchiven von Architekten, Künstlern und den ONLINE-NEWS Seiten, aber auch auf

das Bilderdepot aus dem Lebensfluss Heidulf Gerngross’ zu.

Hofstetter Kurt

Eine phantastische Moderne

06.11.2009–09.01.2010

Felderstraße 6-8, Wien 1

(neben dem Rathaus)

Di-Fr 11.00-18.00, Do 11.00-20.00,

Sa 11.00-16.00

Eintritt frei

www.musa.at


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch I – Waran 5

Текст Сергея Волжина / русского

философа и архитектора к 60 летнему

юбилею Гернгросса в 1999 году

city in space, 1965

China cityhall, 2008

spacealphabethouse WITTGENSTEIN


6

Buch I – Waran Nr. 28/2011

Ирина Дудина для журнала

«Петербург. На Невском» 2008

Как-то зимой, перед рождеством, в музее Достоевского

прошла весёлая и несколько разнузданная

вечеринка. Сначала батюшка - аэромонах Арсений,

епископ Венский, вышел в золотой красивой рясе,

всех поздравил с Рождеством и провёл молебен на освящение

всякой вещи - со звоном цепочек на паникадиле,

возжиганием ладана и т.д., создал атмосферу православную,

древнюю, с огненно-волшебными корнями и пятками,

упёртыми в волхвов и доисторию нашу.

Далее на сцену выскочил австрийский фрик в

оранжевой шапочке и кислотном пиджачке Хайдольф

Гернгросс. Он подарил музею Достоевского доску формы

типа согнутой коровы, и сказал, что это доска новой формы

и новой архитектуры, что пора кончать с унылыми

квадратами, прямыми углами и параллельными, никогда

не пересекающимися линиями. Форма у доски - подлажена

под человека, полукруглые впадинки и выпадинки под

брюхо выпирающее сделаны, размер доски, где с голень,

где по самое это самое, всё антропоцентрично и антропофильно

в этой чёрной доске. Хорошая доска! Похожа

на оторванный капот обтекаемой машины! В общем, 21

век начинается с доски Хайдольфа, попирающей чёрный

квадрат Малевича.

Далее была представлена газета австрийских

фриков и богемы ST/A/R, которую делает Хайдольф

Гернгросс. Это такая толстенная газета, где много голых

тёлок, в смысле женщин, в общем, сплошное искусство,

акционизм, эпатаж и фриковое веселье. Куча каких-то

детей Хайдольфа - от малышей до бородатых дядей.

Сам же Хайдольф Гернгросс прославился тем,

что построил на одной из многолюдных Венских улиц,

прямо напротив гигантского торгового центра башню из

помойных бачков. Очень точный концепт, между прочим.

Современная цивилизация – это цивилизация распухшей

помойки, обёрток всяких, фантиков, бутылок одноразовых,

угаживающих землю и отравляющих воздух дымами

от сжигания этого мусора. Также от этой одноразовой

упаковки очень страдает мировой океан, гибнут рыбы и

киты, переев полиэтилена. И вот этакая Пизанская башня

из бачков была воздвигнута Гернгроссом напротив

самого крупного универмага в Вене, такая смешная, абсурдная

клоунская вертикаль с яйцом на вершине. Башня

простояла три дня и завалилась. Тогда муниципалитет

Вены выделил из бюджета 200 000 евро, и на эти деньги

была возведена башня уже из цемента - в виде окаменевших

тех же самых помойных бачков. Вот такой продвинутый

муниципалитет в Вене - поощряет эпатаж, объекты,

наводящие на экологические размышления, подпитывающие

дух клоунады и веселья, иронии и издёвки.

И так далее. Народ же в Австрии, как и у нас - отчасти

бессмысленный и зажиревший мозгами, тупо поедающий

продукт пухлой цивилизации. И многие граждане стали

жаловаться - что лучше бы муниципалитет потратил бы

деньги на реставрацию подуставших домов в стиле модерн.

Но муниципалитет сделал эту башню, и слава ему и

Хайдольфу. На реставрацию деньги всё равно найдут, но

надо же что-то умное оставлять и от сегодняшнего дня,

не только латание дыр старого.

Потом удалось о замечательном венском архитекторе и

акционисте узнать побольше.

Во-первых, он последовательный приверженец

круглизма. История 20-го века является историей непримиримой

борьбы кубизма и круглизма. Основы и

принципы кубизма оказались сформулированными и манифестированы

на различных художественных уровнях.

Кубизм нашёл своё наиболее яркое отражение в конструктивизме,

круглизм в автомобилестроении. Круглизм

двигал развитие механики в качестве колеса/шестерёнки.

20- век стал свидетелем победы круглизма, победы механики

над статическим конструктивизмом архитектуры.

Однако победить кубизм в архитектуре круглизму так и

не удалось.

И тогда Хайдольф Гернгросс изобрёл практический

конструктивизм, создал концепцию универсального

архитектурного модуля, волшебного кирпича для гигантского

конструктора. Таким универсальным кирпичом,

по мнению Гернгросса, должен стать контейнер. В Австрии

уже несколько десятилетий контейнеры служат мобильными

домиками для строительных рабочих. В контейнеры

врезаются окна, двери, устанавливаются сантехнические

арматуры, ставятся отопительные системы.

И вот, группа из трёх архитекторов, имеющих

адекватный контейнерный опыт – Гернгросс, Ровента,

Шпигельфельд, создали проект «Контейнер-сити».

Гернгросс построил несколько домов из контейнерного

модуля в Вене. В федеральной земле Форарльберг архитектор

Анджело Ровента построил три дома, ещё один

дом-башню он поставил в лесу по заказу своей многодетной

сестры. Для каждого члена семьи- свой автономный

этаж с туалетом, душем и кухней. На первом этаже располагалась

общая гостиная-столовая. Решение построить

контейнерную башню обусловлено тем, что у женщины

было мало земли, часть которой она хотела использовать

для сада и огорода.

Контейнеры бывают трёх типовых размеров – 10 футовые,

20 футовые и 30 футовые (в длину) при стандартной

ширине в 15 футов. Основой контейнера служит стальной

каркас, внешние стены могут быть из металла, стекловолокна

или дерева. Такие дома имеют ряд преимуществ

– они дешевы, прочны, сейсмически устойчивы, пожаробезопасны.

Постройка дома или комплекса домов под

ключ занимает от 1-го до 2-ух месяцев. Все компоненты

делаются на фабрике и собираются на месте по принципу

детского конструктора.

Во время войны в Югославии в 1993 году 80 австрийских

архитекторов представили в Венском Сецессионе

проекты жилья для беженцев. А рядом с Сецессионом

инженер Гернгросс в течение одной ночи собрал дом из

контейнеров (без подвода коммуникаций), простоявший

там все два месяца, пока проходила выставка. В конце

выставки дом был разобран и через некоторое время куплен

муниципалитетом города Вены. Он был собран в другом

месте и переделан в гостиницу для молодёжи «Youth

Hostel», принимающий с тех пор туристов уже на протяжении

10 лет. Вместо отпущенных на строительство

гостиницы 20 миллионов австрийских шиллингов (около

1,4 мил. евро) он обошёлся всего в 2,2 миллиона (170 тыс.

евро), то есть - чуть ли не в 10 раз дешевле запланированного.

Кто же он, это замечательный архитектор?

Хайдольф Гернгросс родился в октябре 1939

года в Третьем Рейхе. Получил образование в Австрии

и в США. Отец шестерых детей от трёх разных женщин.

Преподаёт в Венском Техническом Университете (TU

Wien) ландшафтную архитектуру. Автор многочисленных

архитектурных проектов от частных особняков и

вилл до школ и социальных жилых комплексов в рабочих

пригородах Вены. Представлял Австрию на архитектурном

Биеннале в Венеции в 2002 году. Выступал с лекциями

по современной архитектуре в Польше, Чехии, Румынии,

Великобритании (Модерн Тейт Гэлери), России

(Лекторий Государственного Русского Музея в Санкт-

Петербурге). Живёт и работает в Вене.

При помощи Владимира Толстого-Ярёменко удалось

задать несколько вопросов Хайдольфу.

-Ваши идеи по поводу контейнерного жилья могут

быть очень актуальны в России, где у многих людей

плохие жилищные условия. Были ли у вас попытки привлечь

российских коллег для строительства контейнерного

жилья в России?

-Я думаю, что контейнерное жильё хорошо для

военных, его можно легко перевозить на платформах с

места на место, то есть, каждого молодого выпускника

военного училища можно снабжать квартирой-контейнером,

которая будет путешествовать за ним всю его

службу, а затем переместится вместе с ним на пенсию

в ту или иную точку России. Это как домик улитки.

Для российских военных - это было бы идеально! Такие

одноразовые дома. Себестоимость такого дома около

двух тысяч евро со всей начинкой, подводкой воды, электричества

и отопления. Представляете, сколько денег

сэкономит на этом российское правительство?

- Можно ли у вас напрямую заказать такой контейнерный

дом? Во сколько обойдётся перевоз материалов

в Россию из Австрии или насколько дороги составляющие

компоненты контейнеров, если их изготавливать в

России?

-Для контейнерного дома нужно подготовить

ровную цементную площадку, фундамента не нужно,

только подвод воды и электричества и всё. Себестоимость

дома в зависимости от начинки будет колебаться

от двух до семи тысяч евро.

-Ого! Я хочу такой домик! Но у нас долгие зимы,

и температура часто бывает ниже нуля. Не будет ли

слишком сложно решаемой проблема обогрева в доме?

-Наоборот, контейнер очень хорошо заизолирован,

он прекрасно сохраняет тепло и отапливается

электричеством, на его крыше можно легко поставить

солярную батарею, чтобы быть на полном самоснабжении

электричеством.

-Круглизм и кубизм… Вы подарили музею Достоевского

доску с закруглёнными боками. Много ли вы

создали объектов, отрицающих кубизм?

-Я открыл непрямой угол, то есть круглый угол

- архиквант, являющийся частью круга, отсюда и термин

круглизм.

-Расскажите о вашей газете, которую вы представляли

в музее Достоевского. Какую нишу среди газет

Австрии занимает ваша газета, на какого читателя она

рассчитана, зачем вам, архитектору, нужна своя газета,

какие идеи вы считает нужным пропагандировать через

неё?

-Наша газета рассчитана на художественную

богему, а это довольно узкие круги общества, поэтому

наш тираж не превышает 10 тыс. экземпляров. Мы являемся

самой толстой австрийской газетой. Нас читают

художники, литераторы, галерейщики, коллекционеры,

фрики - то есть люди нашего круга.

-Замечательно! Нам в России так не хватает хотя

бы тоненькой такой газеты. И домов-контейнеров тоже!

Irina Dudina für die Zeitschrift

„Peterburg. Na Newskom“ 2008

Im Winter, kurz vor Weihnachten, fand im Sankt Petersburger

Dostojewskij-Museum ein ungewöhnlicher und etwas

bacchantischer Abend statt. Zunächst wünschte der Ordensbruder

und Bischof zu Wien Arsenij in einem prächtigen goldenen Talar

eine fröhliche Weihnacht, segnete unter dem Kettenklang eines

Kirchenkronleuchters und Schwenken eines Weihrauchkessels

alle möglichen Dinge und schuf so eine archaisch christlichorthodoxe

Atmosphäre kombiniert mit feurigen Zauberwurzeln

und Silberlingen, die einer Welt der Magier und Geschichte vor

unserer Zeit entsprungen waren.

Als nächstes sprang der österreichische Freak Heidulf

Gerngross in orangefarbenem Hut und giftgrünem Jackett auf

die Bühne und überreichte dem Dostojewskij-Museum eine

Tafel in Form einer gekrümmten Kuh. Er erklärte, diese Tafel

stelle eine neue Form und neue Architektur dar, das Ende der

trostlosen Quadrate, der geraden Winkel und parallelen, sich

niemals schneidenden Linien sei nah! Die Form der Tafel hat

den Mensch zum Maß, die halbrunden Ein- und Ausbuchtungen

entsprechen der Bauchwölbung, die Maße der Tafel sind mal vom

Unterschenkel, mal von eh-schon-wissen gemessen. Alles an der

schwarzen Tafel ist anthropozentrisch und anthropophil. Eine

hübsche Tafel! Sie erinnert an die abmontierte Motorhaube einer

stromlinienförmigen Limousine. Überhaupt, das 21. Jahrhundert

beginnt mit der Gerngross-Tafel, die auf Malewitschs schwarzes

Quadrat spuckt.

Weiter ging es mit der Präsentation der österreichischen

Freak- und Boheme-Zeitung ST/A/R, die Heidulf Gerngross

herausbringt. Das ist eine echt fette Zeitung mit vielen nackten

Körpern, Frauenkörpern versteht sich, kurz: Kunst pur,

Aktionismus und mega-geile, freakige Fidelität. Mit dabei ein

ganzer Schippel von Heidulf-Kindern, vom Säugling bis zum

weißbärtigen Opa.

Heidulf Gerngross selbst rühmt sich, auf einer der

belebtesten Straßen Wiens gleich neben einem gigantischen

Einkaufszentrum eine Säule aus Mülltonnen aufgestellt zu

haben. Ein äußerst aktuelles Konzept, übrigens. Die moderne

Zivilisation ist eine Zivilisation der ausufernden Müllhalde voll

von Verpackungsmist und Einwegprodukten, eine Zivilisation der

verseuchten Erde und durch die Abgase aus der Müllverbrennung

verpesteten Luft. Auch vor den Weltmeeren macht die ganze

Einwegpackerei nicht Halt, wo am Polyethylenfraß Fische und

Wale sterben. Und nun hat Gerngross diesen Pisa-Turm aus

Mülltonnen als komische, absurde, clowneske Vertikale mit

einem Ei auf ihrer Spitze vor den riesigen Wiener Shopping-

Palast gepflanzt. Der Turm stand drei Tage und stürzte dann ein.

Doch die Wiener Stadtverwaltung widmete 200.000 Euro ihres

Budgets dem Wiederaufbau des Turms aus Zement als eine

Art Versteinerung der Mülltonnen. Was für eine progressive

Stadtverwaltung Wien nicht hat, sie fördert Objekte, die zum

ökologischen Nachdenken anregen und den Geist der Clownerie

und Lebenslust, der Ironie und Witzelei nähren. Und so fort.

Das Volk in Österreich ist, wie bei uns in Russland, bisweilen

dumm und hirnverfettet und frisst gedankenlos das Produkt

der aufgeblasenen Zivilisation. Zahlreiche Bürger haben

sich beschwert: die Stadt Wien möge das Geld doch für die

Restaurierung der repräsentativen Jugendstilhäuser verwenden.

Doch die Stadtverwaltung entschied sich für den Turm. Und

hoch lebe sie und Heidulf! Für die Restaurierung der historischen

Gebäude werden die Mittel allemal aufgetrieben. Man kann

doch nicht nur die Löcher der Geschichte stopfen, sondern

muss der Nachwelt auch etwas Gescheites aus der heutigen Zeit

hinterlassen.

Danach gab es Gelegenheit, mehr über den

bemerkenswerten Wiener Architekten und Aktionisten Heidulf

Gerngross zu erfahren.

Er ist zunächst einmal ein konsequenter Protagonist

des Globulismus. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist

die Geschichte des unversöhnlichen Kampfes des Kubismus

gegen den Globulismus. Die Grundlagen und Prinzipien des

Kubismus wurden auf unterschiedlichsten künstlerischen

Ebenen formuliert und manifestiert. Der Kubismus fand seinen

größten Niederschlag im Konstruktivismus, der Globulismus

in der Autoindustrie. Der Globulismus trieb als (Zahn)Rad

die Entwicklung der Mechanik voran. Das 20. Jahrhundert

erlebte den Sieg des Globulismus, die Mechanik siegte über die

statische konstruktivistische Architektur. Den Kubismus in der

Architektur besiegte der Globulismus allerdings nicht.

Und so erfand Heidulf Gerngross den praktischen

Konstruktivismus und konzipierte ein universelles

Architekturmodul: Er fand den Ziegel des Architekten. Dieser

Universalziegel, ist Heidulf überzeugt, ist der Container. In

Österreich dienen solche Container bereits seit mehreren

Jahrzehnten als mobile Behausungen für Bauarbeiter. In die

Container werden Fenster und Türen eingeschnitten, sanitäre

Anlagen und Heizungssysteme eingebaut.

Eine Gruppe von drei Architekten, die über eine

langjährige Containererfahrung verfügen – Gerngross, Rowenta

und Spiegelfeld – initiierten das Projekt „Container-City“.

Gerngross hat bereits mehrere Häuser in der Containermodul-

Bauweise in Wien verwirklicht. Im österreichischen Bundesland

Vorarlberg stehen drei Containerhäuser von Rowenta sowie

ein im Auftrag der kinderreichen Familie seiner Schwester

auf einem Waldgrundstück errichtetes Turm-Haus, das jedem

Familienmitglied eine autonome Ebene mit Toilette, Dusche

und Küche zur Verfügung stellt. Im Erdgeschoss befindet sich

das gemeinsame Wohn- und Esszimmer. Ausschlaggebend für

die Entscheidung, einen Container-Turm zu bauen, war das

flächenbegrenzte Grundstück, auf dem auch ein Obst- und

Gemüsegarten Platz finden sollte.

Es gibt drei Container-Standardmaße: 10, 20 und 30

Fuß Länge x je 15 Fuß Breite. Als Containerbasis dient ein

Stahlgerüst, die Außenwände können aus Stahl, Faserglas oder

Holz bestehen. Derartige Häuser verfügen über eine Reihe von

Vorteilen: Sie sind billig, beständig, erdbeben- und feuersicher.

Die Errichtung eines Containerhauses oder Hauskomplexes bis

zur schlüsselfertigen Übergabe dauert nur ein bis zwei Monate.

Sämtliche Komponenten werden fabriksmäßig vorgefertigt und

nach dem Steckbaukasten-Prinzip vor Ort zusammengefügt.

Im Jahre 1993, während des Jugoslawienkrieges,

präsentierten 80 österreichische Architekten in der Wiener

Sezession ihre Wohnbauprojekte für Flüchtlinge. In nur

einer Nacht stellte der Architekt und Ingenieur Heidulf

Gerngross ein Container-Haus (ohne Versorgungsleitungen)

neben die Sezession hin, wo es für die Dauer der Ausstellung

zwei Monate lang stand. Am Ende der Ausstellung wurde es

demontiert und kurze Zeit später von der Stadt Wien gekauft.

Es wurde an einem anderen Standort wieder zusammengesetzt

und als Jugendherberge adaptiert, die seitdem mehr als zehn

Jahren Touristen beherbergt. Statt der für den Bau des Hotels

genehmigten 20 Millionen Schilling (circa 1, 4 Millionen Euro)

beliefen sich die Kosten auf 2,2, Millionen Schilling (170.000

Euro), das beträgt nicht einmal ein Zehntel der geplanten

Ausgaben.

Wer ist denn nun dieser berühmte Architekt?

Heidulf Gerngross wurde im Oktober 1939 im Dritten

Reich geboren, er durchlief eine Ausbildung zum Architekten in

Österreich und den Vereinigten Staaten. Er ist Vater von sechs

Kindern mit drei Frauen und unterrichtet Landschaftsarchitektur

an der Technischen Universität Wien. Der Initiator zahlreicher

Architekturprojekte, die Einfamilienhäuser und Villen bis hin zu

öffentlichen Schulen und sozialen Wohnbauten in den Wiener

Arbeiterbezirken umfassen, repräsentierte 2002 Österreich auf

der Architekturbiennale in Venedig. Er hielt zahlreiche Vorträge

und Vorlesungen über moderne Architektur, darunter in Polen,

Tschechien, Rumänien, Großbritannien (Modern Tate Gallery),

Russland (Staatliches Russisches Museum in Sankt Petersburg).

Heidulf Gerngross lebt und arbeitet in Wien.

Unter Mitwirkung von Wladimir Jaremenko-Tolstoj

fand ein Interview mit Heidulf Gerngross statt:

Die Idee Ihrer Containerhäuser ist potentiell sehr

aktuell für Russland, wo zahlreiche Menschen unter schlechten

Wohnbedingungen zu leiden haben. Haben Sie bereits Initiativen

unternommen, russische Kollegen für den Bau von solchen

Häusern zu interessieren?

Ich denke, dass die Containerhäuser von großem

Interesse für das Militär sein könnten. Sie können auf einfache

Weise von einem Standort zum anderen transportiert werden.

Man könnte jeden Militärbediensteten ab seinem Schulabschluss

mit einer Containerwohnung ausstatten, die an seinen jeweiligen

Einsatzort transferiert wird und mit der er an einem beliebigen

Ort in Russland in Pension gehen kann. Es ist sozusagen ein

Schneckenhaus. Dies wäre eine ideale Lösung für die russischen

Militärs. Einweghäuser. Ein solches Haus würde lediglich 2.000

Euro kosten, alles inklusive, mit Wasserversorgung, Strom und

Heizung. Stellen Sie sich vor, welche Kosten die russische

Regierung einsparen würde!

Kann man so ein Containerhaus direkt bei Ihnen

bestellen? Wieviel würde der Transfer des Materials von

Österreich nach Russland kosten und wie teuer sind die

Komponenten für die Container, wenn man sie in Russland

herstellt?

Archquantankündigung in Russland

eine Performance von Darja Prawda

Als

B a s i s für ein

Containerhaus

bedarf es einer ebenen

Zementgrundfläche, ein Fundament ist nicht vonnöten, nur ein

Wasser- und Stromanschluss. Fertig. Die Selbstkosten für das

Haus betragen je nach Innenausstattung zwischen zwei und

sieben Tausend Euro.

So ein Haus will ich auch! Aber in Russland sind die

Winter lang, die Temperaturen liegen oft weit unter Null. Ist es

nicht zu kompliziert, das Haus zu beheizen?

Keineswegs. Der Container ist bestens isoliert, er

wird elektrisch beheizt und hält die Wärme. Auf dem Dach

kann eine Solaranlage installieret werden, damit ist man

wärmeenergietechnisch völlig unabhängig.

Zum Globulismus und Kubismus … Sie haben

dem Dostojewskij-Museum eine Tafel mit gebogenen Seiten

geschenkt. Wie viele Objekte haben Sie geschaffen, die den

Kubismus verneinen?

Ich habe den ungeraden Winkel entdeckt, das heißt den „runden“

Winkel: den Archiquanten. Er ist ein Teil eines Kreises bzw.

einer Kugel. Daher kommt auch der Begriff Globulismus.

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihre Zeitung, die Sie

im Dostojewskimuseum präsentiert haben. Welchen Stellenwert

nimmt sie unter den österreichischen Medien ein? An welches

Publikum richtet sie sich? Wozu braucht ein Architekt eine

eigene Zeitung? Welche Ideen sollen durch sie propagandiert

werden?

Unsere Zeitung richtet sich an eine künstlerische

Boheme, also an einen ziemlich kleinen Kreis der Gesellschaft.

Deshalb übersteigt die Auflage auch selten 10.000 Exemplare.

Dennoch sind wir die „dickste“ Zeitung Österreichs. Sie wird

von Künstlern, Literaten, Galeristen, Kollektionären und Freaks,

von Unseresgleichen gelesen.

Das ist bemerkenswert! Hier in Russland gibt es

nicht einmal ein dünnes Blatt, das Ihrer Zeitung das Wasser

reichen würde. Geschweige denn auch nur die leiseste Idee von

Containerhäusern.


Nr. 28/2011 Buch I – Waran

7

BARBARA ANNA HUSAR

ORF FUNKHAUS DORNBIRN

MAI – JUNI 2011

Foto: Weissengruber


8

Buch I – Waran Nr. 28/2011

Архикубик XXI-го века

В основе поиска любого решения, либо научного

открытия всегда лежит желание понять простейшие

механизмы и элементы предмета интереса, т.

е. самое элементарное. В механике, например, давно

найдено колесо, в архитектуре поиск первичного

не прекращается. Так группа архитекторов,

ассоциированная с известным австрийским бюро

WerkstattWien, считает, что архикубиком XXI-го

века станет обыкновенный контейнер. Только из

них архитекторы составили новый проект жилого

комплекса „КАРЛ МАРКС ХОФ-2“.

С одним из авторов проекта, Хайдольфом Гернгроссом

мы проехали по авторским объектам,

ставшим прототипами пяти заявленных в проекте

типов жилых домов. Во время экскурсии маэстро

рассказал нам о философии авторов и концепции

нового проекта.

История 20-го века является историей непримиримой

борьбы кубизма и круглизма. Основы и принципы

кубизма оказались сформулированными и

манифестированы на различных художественных

уровнях. Кубизм нашёл своё наиболее яркое отражение

в конструктивизме, круглизм в автомобилестроении.

Круглизм двигал развитие механики в качестве

колеса/шестерёнки. 20-ый век стал свидетелем

победы круглизма, победы механики над статическим

конструктивизмом архитектуры. Однако

победить кубизм в архитектуре круглизму так и

не удалось.

Мы за практический конструктивизм – это наша

концепция создания универсального архитектурного

модуля, волшебного кирпича для гигантского

конструктора. Таким универсальным кирпичом

должен стать контейнер. Формы и достоинства

его мы попробуем довести до такого же уровня совершенства

и популярности, каким обладают современные

автомобили, форды, мерседесы, роллсройсы

и кадиллаки.

Вот уже несколько десятилетий контейнеры по

всему миру служат мобильными лабораториями,

домиками спасателей, офисами различных компаний

и бытовками для строительных рабочих и

специалистов нефтяных промыслов. В контейнеры

врезаются окна, двери, устанавливаются

сантехнические приборы, подводится вода, монтируются

отопительные системы, подключается

электричество и средства связи. Даже создается

некий комфорт. Т.е. все, что необходимо для жизни

в наши дни. В определенных обстоятельствах

контейнеры просто незаменимы.

Контейнеры бывают трёх типовых размеров – 10

футовые, 20 футовые и 30 футовые (в длину) при

стандартной ширине в 15 футов. Основой контейнера

служит стальной каркас, внешние стены могут

быть из металла, стекловолокна или дерева,

утепление и внутренняя отделка зависят от места

и профиля использования.

Проект «КАРЛ МАРКС ХОФ-2» разработан

группой из трёх архитекторов, имеющих опыт

контейнерного строительства – Гернгроссом, Ровентой,

Шпигельфельдом. Название Проекта отсылает

к проекту комплекса городского социального

жилья, воплощенному группой австрийских

архитекторов в Вене в 1925 году. Как и авторы

первого проекта, наши современники пожелали

продемонстрировать силу единения для решения

социальных проблем.

На площади в 4 Га (200 на 200 метров) предполагается

разместить комплекс домов на 106 квартир

общей площадью в 11.045 м 2 .:

1. 50 блок-хаусов по 100 м 2 ;

2. 24 доппель-хауса по 104 м 2 ;

3. 16 лофт-хаусов по 130 м 2 ;

4. 13 башен-хаусов по 104 м 2 ;

5. 9 хижин-хаусов по 13 м 2 .

Блок-хаус - дом, собранный с помощью простейшей

комбинации из 4-6 контейнеров, поставленных

парно друг на друга в два и три яруса, на плане

– ряд домов 2 и 3 этажей. Доппель-хаус – дом в два

этажа на восемь квартир (блок-хаусов), стоящий в

паре с подобным, у которого крыльца расположены

на противоположной стороне.

Лофт-хаус – составлен из двух пар контейнеров,

отстоящих друг от друга на 3,8 и 4,8 м. (два варианта)

и перекрытых одной крышей, промежуточная

стена на главном фасаде остеклена. Внутреннее

пространство заключает неограниченные

возможности планирования жилого объема, в любое

время. Задуман Гернгроссом как современная

вилла, наследующая достоинства классических

вилл Тосканы. Английское слово loft означает

чердак, сеновал, верхний этаж, хоры (в церкви).

В Австрии лофтом принято называть просторные

помещения не разбитые на комнаты, обычно это

последние этажи бывших фабрик, приспособленные

под жилье или ателье художников.

Башни-хаусы - составлены из 7 и 8 контейнеров,

предназначены для семей, члены которых желают

жить на разных уровнях.

Хижины-хаусы – представляют из себя элементарные

модули - отдельно стоящие контейнеры,

каждый площадью 13 м 2 . Они, однако, оборудованы

всеми удобствами. Это некий вид русской дачи,

которую авторы предлагают использовать для

приема гостей (комнаты или дома для приезжых,

вынесенные для их удобства за пределы квартир)

или для смены хозяевами атмосферы жилого пространства.

В состав комплекса также входят так называемые

«зондер-хаусы» - часовня, киоски, кафе, торговый

центр и пр.

В качестве кровли для строений предполагается

использовать профильные стальные листы толщиной

1,5 мм, изготовляемые австрийской фирмой

«ПЕНЕДА», модуль «парашаль» позволяет

перекрывать пролеты до 25 метров в длину. В

качестве кровельного материала используется и

«трапец-блок».

В домах из контейнерного модуля, которые нам

показал Гернгросс, люди живут, учатся, работают

и отдыхают. Например, в одном из них находится

гостиница. Нам показалось, что история его появления

интересна и поучительна. Во время войны в

Югославии, в 1993 году 80 австрийских архитекторов

представили в Венском Сецессионе проекты

жилья для беженцев. А рядом с Сецессионом

инженер Гернгросс в течение одной ночи собрал

дом из контейнеров (без подвода коммуникаций)

типа «лофт», простоявший там все два месяца,

пока проходила выставка-конкурс. В конце выставки

дом был разобран и через некоторое время

куплен муниципалитетом города Вены. Он был

собран в другом месте и приспособлен под гостиницу

для молодёжи «Youth Hostel», принимающий

с тех пор туристов уже на протяжении 10 лет.

Вместо отпущенных на строительство гостиницы

20 миллионов австрийских шиллингов (около 1,4

мил. евро) он обошёлся всего в 2,2 миллиона (170

тыс. евро).

Во втором венском доме Гернгросса вполне благополучно

живет семья, в третьем процветает дизайнерская

фирма.

Архитектор Анджело Ровента свои контейнерные

дома построил в федеральной земле Форарльберг.

Один из них жилой площадью 104 м 2 он собрал из

8-ми контейнеров и сдал под ключ за месяц (сентябрь

2004 года). Обошёлся он заказчику в 75 тыс.

евро, то есть около 750 евро за м 2 (с учётом коммуникаций).

Этот дом является самым дешёвым

домом эконом-класса в Австрии. Другой дом-башня

был поставлен Ровентой в лесу по заказу одной

многодетной семьи. Ровента разработал структуру

многоэтажной башни – для каждого члена семьи

отвел свой автономный уровень с туалетом,

душем и кухней. На первом этаже расположил

общую гостиную-столовую. Решение построить

контейнерную башню было обусловлено тем, что

у заказчицы было мало земли, часть которой она

хотела ещё использовать для сада и огорода.

После знакомства с домами из контейнерного

модуля мы пришли к заключению, что они имеют

ряд очевидных преимуществ прежде всего,

это дешевизна, универсальность, прочность, сейсмическая

устойчивость, пожарная безопасность,

крайне низкая степень рисков застройщиков. Их

не продувает никакой ветер, не опаляет и не коробит

солнце и мороз. Говорят, что иным из этих

домов не страшны даже ни горные лавины, ни наводнения.

Дома собираются как кубики. И их так же легко

приспособить на Крайнем Севере, как и в южной

пустыне. Постройка дома или комплекса домов

под ключ занимает от 1-го до 2-х месяцев. Строительство

таких комплексов не будет нагрузкой на

окружающую среду, т.к. все компоненты их делаются

на фабрике и собираются на месте по принципу

детского конструктора, т.е. ведется строительство

«с колес».

Дома эти мобильны, что наиболее всего отвечает

тенденции ускоряющейся с каждым годом жизни.

Комплексы контейнерных домов могут разбираться

и перевозиться с места на место. Это делает

их привлекательными в качестве жилья для

специализированных организаций, например, для

лесозаготовителей, геологов и военнослужащих.

Они также могут быть вполне рентабельны в качестве

доступного широким слоям населения жилья

эконом-класса или социального жилого фонда.

По материалам беседы венского корреспондента

журнала «Работница» Александра Соболева

(записал Владимир Яременко-Толстой, май 2006

года).

Aus dem Buch „Wodka“

Herausgegeben von

Franz Graf, Herbert Brandl

Particia Habsburg - Lothringen

© 1996 unterstützt vom

Bundesministerium für

auswärtige Angelegenheiten


Nr. 28/2011 Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK

9


10

Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK Nr. 28/2011


Nr. 28/2011 Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK

11


12

Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK Nr. 28/2011


Nr. 28/2011 Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK

13


14

Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK Nr. 28/2011


Nr. 28/2011 Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK

15


16

Buch II – WELTARCHITEKTUR UND MELK Nr. 28/2011


Aus der Serie Postsuprematistische Datenblätter, H.G. 1968, courtesy GALERIE KONZETT

Из серии «Постсупрематические зарисовки» Х/Г 1968


Aus der Serie Postsuprematistische Datenblätter H.G. 1968

Из серии «Постсупрематические зарисовки» Х/Г 1968


Aus der Serie Raumen H.G. 1964

Из серии «Пространства» Х/Г 1964


H.G. um 1988

Олень указывает на переход от живописи к архитектуре! Он имеет 5 пространств позади себя и пять пространств перед собой.


Дом 1

Х/Г 1965

Haus 1,

H.G.1965


Aus der Serie Postsuprematistische Datenblätter H.G. 1968

Из серии «Постсупрематические зарисовки» Х/Г 1968


Aus der Serie Postsuprematistische Datenblätter H.G. 1968

Из серии «Постсупрематические зарисовки» Х/Г 1968


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch IV – Literatur 25

WERNER DEPAULI-SCHIMANOVICH

ARTIKEL-ENTWURF FÜR DIE STAR-ZEITUNG

Einer aus unserer Gemeinschaft schon in den frühen 70er-Jahren, über den ich

schon seit langem einen Artikel schreiben wollte, der aber in der Zwischenzeit in

Vergessenheit geraten ist, war der Jimmy Schimanovich, alias Werner DePauli-

Schimanovich (siehe auch wikipedia), seinerzeit von der Szene eher spötisch

„Weibels Einstein“ genannt, weil er den Professor Doktor Dr hc Peter Weibel

1967 zum Studium der Logistik (heute heisst das Mathematische Logik) überredet

hat und im Verlaufe dieses Studiums betreut hat, obwohl er ja nur Assistent

am Institut für Statistik und Informatik war, jedoch nicht am Institut für Logistik.

Schimanovich ist für mich deshalb wichtig, weil er mir damals den Herrn

Dreiseitel vermittelt hat, der mir bei den Anfängen der automatischen Zeitung,

bzw des automatischen Buches, geholfen hat, wo es damals noch keine PCs gab.

Ausserdem war Schimanovich 2 Jahre in der MA18 Wiener Stadtplanung tätig,

was mich als Architekt naturgemäss interessierte. In seinem Buch EUROPO-

LIS2 ist das alles dokumentiert, auch nachzulesen in google book search.

Nach Ossi Wieners Buch „die Verbesserung Mitteleuropas“ waren Weibel und

Franz Kaltenbeck (der später nach Paris ging um bei Jaques Lacan seine Lehr-

Analyse zu machen) sehr an der Automatentheorie interessiert und haben daher

das Buch „Automata Studies“ von Shannon+McCarthy ins Deutsche übersetzt

und bei Rogner&Bernhard publiziert. Schimanovich half Ihnen dabei nach Kräften.

Nachzulesen in EUROPOLIS4 in den Artikeln“Inkontinenz“ und „Schule

Schimanovich“, ebenfalls auch in google book search.

Dann ging Kaltenbeck jedoch nach Paris, wo Schimanovich ihn oft besuchte,

da seine erste Frau dort lebte, und er half ihm die „Ungewissheit“ der psychoanalytischen

Methoden, durch Vergleiche mit Methoden aus der Automatentheorie

zu erklären. Weibel wurde nach Abschluss seines Studiums Professor an der

Uni für angewandte Kunst. Schimanovich hatte in der folgenden Zeit weniger

Kontakte zur Kunstszene und ging hauptsächlich seinem Beruf als Informatiker

nach. Er hatte auch prominente Schüler wie bspw Georg Gottlob, seines

Zeichens laut EU bester Informatiker der EU und Professor in Oxford, der inzwischen

auch mit mir und Kurt Hofstetter vom sunpendulum gut befreundet

ist, da seine italienische Frau auch Künstlerin ist. Schimanovichs ältere Tochter

studierte zuerst 1 Jahr Architektur an der TU, wo ich sie in den Übungen betreut

habe. Danach wechselte sie jedoch (obwohl sie alle Prüfungen mit Sehr Gut abgeschlossen

hatte) in die Neue-Medien Klasse von Weibel an der UAK, danach

ging sie mit einem Erasmusstipendium nach Helsinki und beendete dort ihr

Studium als Webdesignerin nach einem Zwischenspiel an der TU Melbourne

in Australien.

Schimanovich hat auch einige Erfindungen und Spiele gemacht, die teilweise

sogar von seinen Studenten programmiert wurden. Siehe EUROPOLIS3, natürlich

auch in google book search. In letzter Zeit hat er endlich einige seiner Lieder

aufgenommen und in Youtube hineingestellt. Bitte folgende Worte in den search

slot eingeben: HYMN FOR EUROPE DEPAULI danach JIMMY LAS PALMAS

und PECIS HYMN NEW. Die beiden letzten werden von seiner jüngeren Tochter

gesungen und vom Amerikanischen Sänger und Klavierspieler Jerome Clay

begleitet.

Auch wenn er nicht prominent ist, ist er dennoch in Wikipedia present als Werner

DePauli-Schimanovich. Das wichtigste Opus aus seinem wahrhaft breitgestreuten

Wirken ist wahrscheinlich sein Film über Kurt Gödel, den er gemeinsam

mit Peter Weibel 1986 für den ORF produziert hat. Er gilt wegen seiner

diesbezüglichen Veröffentlichungen als bester Gödel-Forscher Europas.

Werner DePauli-Schimanovich


26

Buch IV – Literatur Nr. 28/2011

GERNGROSSPROJEKTE FÜR EIN BESSERES RUSSLAND.

ПРОЕКТЫ ГЕРНГРОССА ДЛЯ ЛУЧЧШЕЙ РОССИИ

ВЛАДИВОСТОК СПУТНИК-ВАРАН


Nr. 28/2011 Buch IV – Literatur

27


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch IV – Literatur 29

VERWANDLUNGEN – ZIRKULATIONEN

ZWISCHEN KUNST UND LITERATUR

Materialien und Kommentare zu einigen Bildzyklen

von Wolfgang Zeindl

WOLFGANG ZEINDL - BILDER NACH

RETER ROSEI „REISE OHNE ENDE“

WOLFGANG ZEINDL - BILDER NACH

RETER ROSEI „REISE OHNE ENDE“

von Alexander Schiessling

I.Ein Leser der liest, ist ein Leser seiner

selbst (Proust). Das Buch existiert genau auf

der Ebene der Fähigkeiten seiner Leser (Sartre).

Das Buch ist für uns das Produkt auch des

Lesers – er wird zum Co-Autor. Das moderne

Denken löst die Vorstellung auf, Lesen sei ein

passiver, rein empfangender Vorgang und ersetzt

sie durch ein Interaktionsmodell – zwei

schöpferische Prozesse – Schreiben und Lesen

– bringen gemeinsam für einen Augenblick

einen Text, eine Bedeutung, einen Sinn,

ein Erlebnis hervor.

Ein Zen Meister gab einem Schüler die Aufgabe:

Klatsche in die Hände und höre auf den

Ton der rechten Hand. Wie der Laut des Klatschens

nur das Produkt beider Hände sein

kann, so kann die Bedeutung, der Sinn und

das Erlebnis des Textes nur das Produkt von

Autor und Leser, Text und Lektüre sein.

Wolfgang Zeindl hat nun mehrere Bildzyklen

gemalt, die sich explizit auf bestimmte

Bücher beziehen. Er hat Bilder zu Texten von

Marlen Haushofer, H.P. Lovecraft, Thomas

Bernhard, Peter Rosei, Alfons Petzold und

Stefan Alfare gemalt.

Wenn der Akt des

Lesens notwendig

ist, um einen Text

überhaupt zu konstituieren,

so geht

Wolfgang Zeindl

einen entscheidenden

Schritt weiter,

indem er aus seiner

Lektüre Bilder entstehen

lässt, knüpft

damit an eine alte

Maltradition an und

entwickelt daraus

neue Spielmöglichkeiten

sowohl des

Lesens als auch des

Malens.

Als Beispiel für

die alten Maltraditionen

seien hier die

„Bibliae pauperum“

erwähnt, die sogenannten

Armenbibeln, die im 14. Jahrhundert

entstanden sind und die Bibel zur Gänze

in Bildern erzählten. Das erste gedruckte

Exemplar der Bilderbibel stammt übrigens

aus dem Jahr 1462. Zu dieser Zeit galten die

Maler als bloße Ausführende des Auftrages,

der ihnen von der „Hl. Römisch-katholischen

Kirche“ erteilt wurde und die die Herrschaft

über den Inhalt und seine Interpretation für

sich in Anspruch nahm.

„Dem Maler obliegt die Kunst, aber die Inhalte

und ihre Ordnung ist Sache der Kirchenväter“

(Zitiert nach Piper; Über den christlichen

Bilderkreis)

Texte wurden schon sehr früh in der Kunstgeschichte

zu Ausgangspunkten für die Malerei.

Nachdem die Kunst sich endgültig von

Auftraggebern emanzipiert hat und frei ihre

Stoffe und die Art ihrer Ausführung wählt,

ist der Künstler wieder das, was er imGrunde

immer schon war: Schöpfer, Erfinder, auch

der „Inhalte und ihrer Ordnung“.

Es ist für niemanden, der überhaupt irgendetwas

liest, zu übersehen, dass Bilder von Texten

aufsteigen wie Dampf von Wasser oder

Rauch von Feuer. Diese Bilder, oft nur sehr

vage Vorstellungen, bleiben meist unsichtbar

subjektiv und verblassen mit der Zeit in der

Erinnerung.

Vorstellungsbilder, Imagos die beim Lesen

von selbst entstehen, macht Wolfgang Zeindl

nun für seine Kunst produktiv. Sie werden

auf ähnliche Weise Material, wie die Farbe es

ganz selbstverständlich ist.

Eine Vorfrage, die sich angesichts dieser

Bilder stellt, ist also die Frage nach ihrem

Verhältnis zu den Texten, auf die sie „sich“

beziehen.

Denn wenn die Maler seit etwa der sogenannten

Aufklärung um ihre Autonomie

kämpften – ihre Unabhängigkeit von Auftraggebern

und vorgegebenen Inhalten und deren

Interpretationsweisen – lässt sich die Frage

stellen: Wie zeigt sich diese historische „Freiheit

der Kunst“ dann in den Bildern Wolfgang

Zeindls, die doch eine gewisse Abhängigkeit

von vorgegebenen Texten zu haben scheinen?

Ist es möglich, zugleich abhängig und frei zu

sein? Ist es möglich, nach Vorlage zu arbeiten

und dabei etwas originäres und originales

zu machen? Ist dies vielleicht sogar unvermeidlich?

Oder wie anders verhalten sich die

Bilder zu den Texten, auf die sie „sich“ beziehen?

Wie verhalten sich die Texte umgekehrt

zu den Bildern? Um diesen Fragen nachzugehen,

muss man die Bilder mit den Texten

konfrontieren.

II. Die Text-Bild-Zirkulationen in den Zyklen

zu Petzold, Alfare, Rosei

Als Einstieg wähle ich das Bild mit dem Titel

„Raubersbua“ aus dem Alfons Petzold Zyklus.

Generell kann über die Titel der „zyklischen“

Bilder gesagt werden, dass sie zwei wichtige

Funktionen erfüllen: Sie funktionieren zum

Einen wie Links auf die jeweiligen Textpassagen,

die ihnen zugeordnet werden, zum

Andern verstärken sie die Rätselhaftigkeit der

Bilder. Das Bild „Raubersbua“ ist nun, bis auf

eben den Titel, ganz und gar Bild. Nichts in

oder an ihm lässt den Schluss darauf zu, dass

es „sich“ auf einen Text beziehen könnte. Diese

Information muss von außen kommen,

damit der Betrachter es mit Alfons Petzold

assoziieren kann. Diese kleine unscheinbare

Tatsache sagt alles über die Beziehung der

Bilder (mit Ausnahme der Schrift-Bilder zu

Peter Rosei) zu den Texten: Von sich aus haben

sie keine. Der Text bleibt dem Bild äußerlich.

Der Text, wenn man ihn schließlich in

die Betrachtung miteinbezogen hat, nimmt

gegenüber dem Bild aber stets eine ähnliche

Position wie ein Raum ein, in dem es uns gezeigt

wird. Ob es sich nun um eine Galerie,

ein Museum, ein Atelier oder eine Zeitschrift

handelt: Der Präsentationsrahmen bleibt im

Bild unsichtbar, während es selbst durch ihn

in einer spezifischen Weise sichtbar wird.

Der Präsentationsrahmen ist Interpretationsrahmen.

Insofern bleibt der Text schließlich

nicht nur nicht äußerlich, sondern beeinflusst

es zuinnerst, indem er den Betrachter

beeinflusst.

Das Bild zeigt sich in doppelter Weise

schweigsam: Es schweigt über den Text, auf

den es bezogen wird und es schweigt auch

über die andern Bilder desselben Zyklus, die

ihm zugeordnet werden. Anders gesagt repräsentiert

das Bild weder den Text noch könnte

er es seinerseits repräsentieren. Alle denkbaren

Beziehungen zwischen (einem beliebigen)

Text und (einem beliebigen) Bild müssen von

außen hergestellt werden. Als Bilder sind die

Bilder nichts als Bilder und zeigen lediglich,

„was auf ihnen zu sehen ist“.

Durch die externen Verweise auf literarische

Texte geschieht etwas Seltsames: Zu

den üblichen Präsentationsmechanismen des

Kunstmarktes, zu dem üblichen Kunstdiskurs

kommt nun ein weiterer Bedeutungsgenerator.

Liest man die Texte und sieht sich die

Bilder noch einmal an, haben sie sich verändert.

Ihr Sinn hat sich verändert. Es muss ein

starkes Motiv dafür geben, wenn ein Maler

zu den bekannten Diskurs- und Präsentationsmechanismen,

einen weiteren hinzufügt.

Ohne darüber spekulieren zu wollen, kann

man doch die Auswirkung der Texte auf die

Betrachtung der Bilder beschreiben.

Auf dem Bild „Raubersbua“ zu sehen ist im

Vordergrund/am unteren Bildrand eine Art

Flaschenzeile, grüne Flaschen, allesamt leer

und nicht eine steht gerade, sie scheinen wie

Betrunkene zu schwanken oder zu schweben,

keinen Boden unter sich zu haben. Räume

und Flächen sind bei Zeindl oft dasselbe, seine

Bildgründe verharren oft in der Schwebe

zwischen Beidem, was den Bildern etwas primitives,

ursprüngliches, kindliches und naives

verleiht. Dahinter-darüber, im flaschengrünen-giftgelben

Raum-Fläche-Kontinuum

schweben seltsame rosa Gesichter mit großen

starrenden Augen, vielleicht Masken, Köpfe;

eine nackte magere Figur, fast ein Skelett,

tanzt in der Mitte; rechts darüber treibt ein

nacktes Männchen mit Hut mit einer weiblichen

Figur Analverkehr und klammert sich an

eine Flasche; links ein anderer nackter Mann

mit Hut, der gerade aus einer Flasche das letzte

Schlückchen Rot saugt während eine Frau

ihn oral befriedigt. Die Proportionen und Perspektiven

sind verschoben, falsch, als handele

es sich um moderne Höhlenmalerei. Eine

Orgie in Grün, Gelb, Rosa und etwas Rot. Das

Bild macht den Eindruck einer anarchischen

Wildheit. Der Titel Raubersbua irritiert, gibt

zunächst Rätsel auf, passt dann aber in die orgiastische

Atmosphäre. Ich würde es gern an

meine Wand hängen um dem wilden Leben

näher zu sein – ohne doch dadurch in Gefahr

zu geraten!

Folgt man nun dem externen Verweis auf

Alfons Petzold, gelangt man zu der Erzählung

„Der Franzl - Geschichte einer Kindheit“. Verwendet

man den Titel als Passwort oder Link

findet man folgende Passage:

„Der Kleine, in seiner Verzweiflung über

die missglückte Unterredung mit dem Vater,

trank von dem heimtückischen Zeug mehr

als er vertragen konnte, wurde ausgelassen

und sang unaufgefordert unzüchtige Lieder,

die er auf der Gasse aufgegriffen hatte. Und

der Vater prahlte vor den Zechgenossen mit

der Gescheitheit seines Raubersbuam.“

Der Kleine, von dem hier gesprochen wird,

ist gerade mal acht Jahre alt und trinkt seit

praktisch seiner Geburt Alkohol. Liest man

die ganze Erzählung, die den Leidensweg

des Franzl von seiner Geburt bis zu seinem

Selbstmord minutiös nachzeichnet, der in einer

armen Alkoholikerfamilie aus dem Arbeitermilieu

aufwächst, hat man mit einem Mal

einen völlig anderen Blick auf das Bild. Da in

dieser Geschichte keine wie auch immer geartete

Orgienszene vorkommt, muss das Bild

sich auf die unzüchtigen Lieder, die der arme

kleine Franzl zum Besten gibt, beziehen. Das

Bild erscheint nun schwer und düster, tragisch,

nicht mehr orgiastisch. Der Interpretationsrahmen

hat gewechselt, der Betrachter

hat unwillkürlich einen Blicksprung vollzogen.

Das Bild ist keine Illustration zu etwas

im Text Dargestelltem, es handelt sich eher

um die Ausgestaltung eines Ausgesparten,

um einen Blick durch eine Textlücke.

Der Petzold Zyklus beschäftigt

sich vor allem

mit der Geschichte vom

Franzl (Sie wurde 2010

mit anderen Texten gemeinsam

von Ludwig

Roman Fleischer im Sisyphus

Verlag neu herausgegeben)

und am Rande

mit der Autobiografie von

Petzold „Das raue Leben“,

die zusammen mit seinen

Tagebüchern aus den Jahren

1907-1922 erst 1941

erschienen ist: Fast zwanzig

Jahre nach seinem

Tod. Der Zeitgenosse von

Franz Kafka und Georg

Trakl entstammte einer armen Arbeiterfamilie

und starb an einem schweren Lungenleiden.

Seine Literatur beschreibt die soziale Not

der Arbeiter um die Jahrhundertwende – um

es extrem verkürzt zu umschreiben. Nach der

Lektüre des Werkes von Petzold erscheint der

gesamte Bildzyklus in einem tatsächlich anderen

Licht als davor. Die Texte wirken jetzt

als imaginäre Dimension, in der die Bilder

wie in einem Paralleluniversum ein zweites

Leben führen, eine andere Identität annehmen.

Es scheint mir einzigartig zu sein, dass

uns ein Maler die Möglichkeit gibt, seine Bilder

mit zwei doch voneinander abweichenden

Sichtweisen zu betrachten. Im Grunde übersetzt

Zeindl die Grundstimmung der Texte in

eine von ihm erfundene Bildsprache. Dieses

Übersetzen von einem Medium ins andere

macht die Zyklen zu ähnlich intermedialen

Kunstwerken wie Literaturverfilmungen es

sind. Durch die Lektüre der Texte wird der

Betrachter in die Lage versetzt, in den Gesichtern

der Figuren ihre Geschichte zu lesen, die

Texte in die Bilder hineinzulesen.

Dadurch macht Zeindl einen Vorgang deutlich

und greifbar, der am Kunstmarkt sonst

eher in subkutaner Selbstverständlichkeit

stattfindet: Bilder werden zu Projektionsflächen

externer Bedeutungsgeneratoren und

Bedeutungsstifter: Kunstkritiker, Historiker,

Sammler, Museen, Galerien, Laien, Philosophen,

Richter...Während die Künstler sich in

der Regel damit abfinden müssen, dass sie

die externen Imaginationen und Bedeutungsprojektionen

kaum vorhersehen können, die

aber den Sinn (die Qualität) ihrer Kunstwerke

definieren, bringt Zeindl gleichsam seinen

eigenen Bedeutungsgenerator ins Spiel und

lenkt damit die Interpretation seiner Bilder

behutsam in die von ihm gewünschte Richtung.

Er enthüllt damit die wahre Tätigkeit des

Betrachters/Lesers: Er projiziert Bedeutungen

oder Imaginationen auf das Kunstwerk.

Dieser Vorgang lässt sich mit Blick auf die

Bildzyklen aber auch noch etwas anders gewichten,

in einem etwas anderen Licht beschreiben.

In der Physik ist die Kernfusion viel respektgebietender

als die Kernspaltung: Erstere

erzeugt das Millionenfache an Energie

und findet beispielsweise auf der Sonne, oder

besser a l s Sonne statt. Eine solche Kernfusion

veranstaltet Wolfgang Zeindl mit seinen

Text-Bild-Zyklen. Er fusioniert Sprache und

Malerei, zeigt ihren gemeinsamen Kern auf:

Die Bilder. Im Bild werden Worte und Malereien

bei ihm eins. Interessant ist nun, dass

es dabei nicht zu irgendeiner Art bloßen Vermischung

oder Konfusion kommt sondern zu

echter Vereinigung. Bei ihm fangen Texte zu

malen und Bilder zu sprechen an. Wenn aber

Bilder sprechen, dann sicherlich auf eine andere

Weise als Texte und wenn Texte Bilder

erzeugen, dann anders als die Malerei. Aber

wie?

Das Bild mit dem Titel „Funkensonntag“

aus dem Stefan Alfare Zyklus eignet sich

vielleicht zur Demonstration der beiden unterschiedlichen

Arten des Sprechens, die zu

einer einzigen werden, besonders gut.

Auf der Filzstiftzeichnung sind auf flaschen

– oder wiesengrünem Bildgrund zu sehen:

Unten/im Vordergrund liegt eine langgestreckte

gelbe nackte Figur die zu schlafen

scheint; bei ihrem Kopf steht ein brauner

Krug und eine leere grüne Flasche; zu ihren

Füßen sehen wir eine Figurengruppe, da wird

höchst munter getanzt, getrunken, gefeiert;

ein Hund jagt eine Katze. Oberhalb dieser

Gruppe zeigt sich größer als er perspektivisch

sein sollte eine Art Scheiterhaufen, durch

dessen Flammen eine grüne Hexe auf einem

Besen reitet; neben dem Scheiterhaufen sehen

wir eine blaue Decke mit Blumenmuster,

einen sitzenden Teddybären und ein Kopfpolster

– aber kein Bett, das alles könnte sich

auf einer Wiese abspielen; dahinter-darüber

schweben-stehen blaue Häuser mit gelb erleuchteten

Fenster; sie verteilen sie verteilen

sich wie Spielzeug. Die Zeichnung hat, wie

alle Zeichnungen dieses Zyklus, etwas Kindhaftes.

Wolfgang Zeindl wird ja auch von den

Experten in die Nähe zur naiven Kunst und

der art brut gerückt. Über das ganze Bild sind

goldene Sternchen verstreut, über alle Alfare-

Bilder übrigens. Funkensonntag?? Ein seltsames

Fest, ein Trinkgelage; aber der Scheiterhaufen?

Die Hexe? Der Teddybär? Der

Titel? Ein Kindheitstraum vielleicht, oder ein

Märchen? Aber auch hier der Eindruck des

Orgiastischen, diesmal ins definitiv Kindliche

gewendet. Ich habe eine Reproduktion dieser

Zeichnung an der Wand, ich lebe damit, und

ichkann sagen, es ist ein freundliches, verträumtes

und irritierendes Bild.

Nun gibt es, das ist klar, einen Bezug zu

einem Buch von Stefan Alfare. „Das Schafferhaus“.

Dort findet man den „Funkensonntag“:

„Vielleicht war jener längst vergangene

Funkensonntag daran schuld…An diesem

Tag wurde der Winter aus der Ortschaft vertrieben.

Ein stattlicher, heikel konstruierter

Holzstoß wurde bei Sonnenuntergang von

Kindern mit Fackeln in Brand gesteckt. An

der Spitze war die Funkenhexe festgebunden,

den Magen voller Schwarzpulver. Wir durften

länger aufbleiben am Funkensonntagabend.

Der Götzner Funkenplatz – die Kuppe des

Bühels – lag oberhalb des Ganterhauses, in

der Nähe der Baumhütte.“

Das erklärt alles. Das Bild handelt von einem

alten heidnischen Brauch in irgendeinem

Dorf in Österreich. Die ganze Passage ist zu

lang, um sie hier zu zitieren. Gesagt sei nur,

dass die Hauptfigur, so acht Jahre alt, just an

jenem „Funkensonntag“ ihren ersten Rausch

hat…

Der Text macht das Bild eindeutig, er ist informativ.

Die Stimmung dieser Passage ist

eher neutral, der Erzähler ist ganz in die Tatsachen

versunken. Die Stimmung des Bildes

dagegen lässt mich an Feiern denken und,

was noch wichtiger ist, es macht mich ratlos,

hindert mich am Verstehen. Dadurch liefert

es mich ganz meiner schweigenden Wahrnehmung

aus. Das Bild ruft ein Gefühl bei

mir hervor. Der Text dagegen Vorstellungsbilder.

Beide rufen sie. Das Gemeinsame der

Sprache von Texten und Bildern ist die Evokation.

Womit ich bei meiner letzten Frage angekommen

bin: Was geschieht, wenn nun der

Text selbst ins Bild gerät? Das sieht man,

wenn man den Peter Rosei Zyklus betrachtet,

die Schrift-Bilder. Sie stellen den Höhepunkt

der Literaturzyklen dar, sie sind die ultimative

Kernfusion von Literatur und Kunst, Text

und Bild. Man könnte sagen, dass sich im

Rosei Zyklus der Text-Bild-Kreis vollendet:

Text wird zu einem Bildelement, Bildelemente

werden zu Textteilen. Eine Zirkulation ist

in Gang gesetzt, die bei genauem Hinsehen

die evokative Kraft von Sprache und Malerei

zusammenfließen lässt. Was wir jetzt sowohl

lesen als auch betrachten ist wie jener Ton,

den nur beide Hände erzeugen und Wolfgang

Zeindl könnte uns fragen: Was liest du

– einen Text oder ein Bild? Und wir könnten

wie der Zenschüler schweigend in die Hände

klatschen.

www.zeindl.net


30

Buch IV – Literatur Nr. 28/2011

ST/A/R

Impressum

ST/A/R - Literatur

Mit Beiträgen von

Alexander Schiessling

Marcus Hinterthür

Wolfgang Zeindl

Hans Strauß

Brunilda Casteljon

Helmut Seethaler

Konrad Prissnitz

Dirk Müller

Reklamation

Marcus Hinterthür, Alexander Schiessling;

Christian Schärling, s.a.c.

Verantwortlich für den Inhalt:

Thomas Frechberger

Wieder nicht dabei: Günther Geiger!

Alexander Schiessling

und Marcus Hinterthuer

sind die Königinnen der

österreichischen Literatur

Alexander Schiesslings Kommentar zum ST/A/R

Fozos: Selina Gnos


Nr. 28/2011 Buch IV – Literatur

31

star-176x371-1:Layout 1 10.05.2011 11:13 Uhr Seite 1

LV 1 (Lockvogelangebot),Siebdruck (auf Finnpappe),

HxB = 35x27 cm, Aufl. 32, 2011, gedruckt in der

Siebdruckwerkstatt Andreas Stalzer, ausgestellt auf

der viennafair 2011 @ Galerie Michaela Stock

k/haus

Künstlerhaus

Karlsplatz 5

1010 Wien

Täglich

10 – 18 Uhr

Donnerstag

10 – 21 Uhr

www.k-haus.at

сахар молоко хлеб

Archiquantbrot von Heidulf Gerngross gebacken von der Bäckerei

Blutaumüller Gumpendorferstrasse


32

Buch IV – Literatur Nr. 28/2011

DETAIL AUS VIDEOTRIPTYCHON, 2007 – 2009

HEIKE NÖSSLBÖCK


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch V – EHALT 33

Кристиан Хуберт Эхальт, науный референт города Вены, координатор Венских лекций, воодушевленный преподаватель университета

*ST/A/R* Gespräch mit Christian Hubert Ehalt

Wissenschaftsreferent der Stadt Wien, Koordinator der Wiener Vorlesungen, begeisterter Universitätslehrer.

Fragen von Christian Denker

Welches Buch hast Du als Kind gerne gelesen?

Die griechischen Götter- und Heldensagen (König Ödipus,

Herakles); König Artus und seine Tafelrunde – meine Sympathien

hatten die Ritter Gawein, Iwein, weil er einen Löwen

hatte, der an seiner Seite war, Parzival und Tristan; aber auch

der finstere Hagen aus der Nibelungensage war interessant für

mich; bis zum Alter von 12 Jahren habe ich Comics mit Rittern

gezeichnet. Ich liebte auch die Mickey Mouse, Onkel Donald

mit seiner wunderbaren entschleunigten Lebensphilosophie

und die Neffen Tick, Trick und Track („wir pfeifen auf Pomade,

auf Seife, Kamm und Schwamm und bleiben lieber dreckig

und wälzen uns im Schlamm“, ca. 1957/58).

Welche Dichter liest Du gerne?

Ich lese Bücher und Texte von meinen Freunden, besonders

von Franz Schuh, weiter zurück: Michel de Montaigne, Voltaire,

besonders gern Diderot (Jacques le fataliste), Flaubert

(Bouvard et Pécuchet), Theodor Fontane, Thorstein Veblen,

natürlich Jean-Paul Sartre und Albert Camus, Tom Wolfe und

Jonathan Franzen, von Michel Houellebecqs ersten Büchern

(Ausweitung der Kampfzone) war ich sehr beeindruckt, und

Botho Strauss schätze ich sehr... Das ist natürlich nur die Spitze

eines mächtigen Eisberges.

Wo machst Du Urlaub?

Urlaub mache ich nie oder immer; ich versuche stets mein Umfeld

als fremdes Land zu sehen, was meistens nicht schwer fällt;

meine Arbeitswelten, das Rathaus und die Universitätshäuser,

beobachte ich als Ethnologe wie „fremde Stammesgesellschaften“,

und in fast jede Kommunikation versuche ich Momente

der Ritualstörung oder der (selbst)Reflexion zu integrieren und

damit etwas tendenziell punktuell Neues zu ermöglichen; so

werden viele „normale“ Tage zu ungewöhnlichen Tagen. Die

große Zahl von Arbeitsaufgaben, die ich als Wissenschaftsreferent

der Stadt Wien für meinen Arbeitgeber zu bewältigen

habe, fordert jedoch Routine genauso wie Originalität und

Organisations- und Managementfähigkeit. Ich versuche, durch

die Freude an Problemlösung und den Kontakt mit meinen ArbeitspartnerInnen

ein größtmögliches Maß an Vergnügen, das

dem Urlaubsvergnügen vergleichbar ist, aus meiner Arbeit zu

ziehen. Urlaub mache ich also eigentlich nicht, weil ich meine

Arbeitsaufgaben ständig mitnehme und Probleme, wenn sie

auftreten, am liebsten am selben Tag löse, damit sie mich nicht

in die Nacht verfolgen.

Gerne aber bin ich „on the road“, als Wanderer, als Radfahrer

und natürlich auch als Autofahrer. Ich liebe Autobahnstationen

südlich von Neapel um 2 Uhr in der Früh zum Beispiel.

Sehr gerne bin ich in Italien, drei-, viermal im Jahr in Venedig,

die Frauen in einem normalen Supermarkt wie z.B. Coop sind

so schön, so charmant, so freundlich, wie man sie in keinem

Werbefilm für Italien besetzen könnte. Italienerinnen und Italiener

gehen so liebevoll und verständnisvoll mit Kindern um, und

ich kann mich kaum daran erinnern, jemals betrunkene oder

randalierende Jugendliche in Italien erlebt zu haben (Vorsicht,

Ehalt’s Romantisierung). In Italien begrüßt und verabschiedet

man sich jetzt mit „ciao bello“, „ciao bella“. Ich verstehe nicht,

warum dieses Land gegenwärtig diesen Regierungschef hat. Sie

hatten doch vorher mit Romano Prodi einen sachverständigen,

kompetenten, demokratischen, charmanten und auch gut aussehenden

Spitzenpolitiker... Die Welt wird von Widersprüchen

regiert.

Sehr gerne und möglichst oft bin ich natürlich in Paris, über 250

Theaterplätze, ca. 50 kenne ich bereits.

Welches Land würdest Du gerne besuchen?

Ich hätte gerne eine feste außereuropäische Aussichtswarte

auf die Welt, die für mich auch Heimat ist; vielleicht wird das

Buenos Aires oder Montevideo.

Was ist für Dich wichtig bei der Forschung (Lehre?)

Ein enger konzentrischer Kreis meiner Identität und Persönlichkeit

ist Wissenschaft und Vermittlung, Forschung und Lehre.

Meine kulturwissenschaftlichen Analysen des Alltäglichen aus

historischer Perspektive, meine ethnographischen Untersuchungen

der „fremden Stämme“, die mich umgeben, sind für mich

Forschungs- und Vermittlungsgegenstand. Der „Alltag der Menschen“

war und ist ein unbekannter Kontinent. Die Herrschaftsinstanzen

und Institutionen haben ihre Selbstdarstellungsrituale

und ihre Repräsentationsrhetorik. Dabei kommen die Interessen

der Machtträger, der Funktionäre zum Ausdruck, nicht so sehr

aber die Strukturen und Interdependenzen, in denen sich das

Handeln der Akteurinnen und Akteure manifestiert; kaum

kommt zum Ausdruck, wie es den Menschen geht, die sich auf

dieser Welt in einer schlechten Situation befinden, „ganz unten“.

Ich interessiere mich bei meinen Beobachtungen und wissenschaftlichen

Analysen der Welt für Theorie und Praxis der Gesellschaft,

insbesondere dort, wo Gesellschaft ein „oben“ und ein

„unten“ formiert, wo doch mehr Symmetrie, mehr Gleichrangigkeit,

mehr Akzeptanz und Menschlichkeit jedenfalls möglich

wäre. Die Ausgangsthese für meine Arbeit ist, dass die (Welt-)

Geschichte voll ist von Millionen Situationen, die zeigen, welche

Interaktionen, welche Handlungsabläufe, welcher Umgang der

Menschen miteinander möglich waren und sind: da spannt sich

ein Spektrum auf zwischen Gewalt, Diktatur, Gewaltlegitimation

und Gewaltdurchsetzung mit neuer Gewalt auf der einen Seite,

und von jedenfalls versuchten demokratischen Ordnungen mit

weniger Gewalt, größerer gegenseitiger Akzeptanz auf der anderen

Seite. Diktaturen und Gewalt einerseits und Demokratie und

Symmetrie andererseits sind nicht durch Biologie und Evolution

festgeschrieben. Geschichte ist ein gestaltbarer Prozess, in dem

es jeden Tag die Möglichkeit für alle Akteurinnen und Akteure

gibt, das Demokratische anzupeilen. Die Geistes-, Kultur- und

Sozialwissenschaften können in Forschung und Lehre bei der

Aufklärung der Verhältnisse durch Analyse und Dokumentation

und im Hinblick auf die Gestaltung demokratischer Verhältnisse

wichtige Anstöße geben. Für mich sind die Geistes-, Kultur- und

Sozialwissenschaften Aufklärungsinstanzen, die die Etablierung

und Bewahrung demokratischer Gesellschaftssysteme untersuchen,

unterstützen und begleiten können.

Universitäre Lehre sehe ich als möglichen „Paradiesraum“. Es

besteht für eine bestimmte zeitlich begrenzte Zeitspanne die

Möglichkeit, mit Studentinnen und Studenten in einer herrschaftsfreien

kollegialen, oft freundschaftlichen Kommunikation

ein Thema zu erarbeiten. Stundenlang mit hoher Konzentration

und Vergnügen an der Aufhellung ein Thema einzugrenzen, die

Probleme deutlicher zu sehen, die Fragen deutlicher zu formulieren.

Wie lautete der Titel Deiner letzten

Lehrveranstaltung?

Kunst und Aggression: Sublimierung, Aktion, Zivilisationsprozess

Wie viel Zeit verbringst Du vor dem Computer?

Der Schreibtisch steht neben dem Computer, die Geschichte

eines Arbeitstages lässt sich also auch mit der Arbeit vor und

mit dem Computer darstellen: Fragen werden gestellt, Anfragen

beantwortet, Sachverhalte werden zusammengefasst, Probleme

werden aus einer Perspektive strukturiert. So entsteht

über den Computer als Medium ein ununterbrochener Dialog

in Echtzeit mit vielen Akteurinnen und Akteuren.

Wie viele Bücher hast Du in etwa editiert?

In den Buchreihen, die ich herausgebe und einleite, sind etwa

350 Bücher erschienen. Dort, wo ich Struktur, Thema und

MitautorInnen plane, einlade und als bandverantwortlicher

Herausgeber fungiere, sind’s über 50 Bücher.

Wo fühlst Du Dich besonders wohl? Warum?

Mit meiner Frau zu Hause an einem Samstag oder Sonntag

bei Sonnenschein im Garten, wenn ich Projekte strukturiere,

Texte schreibe, Korrekturen lese; im Kreise meiner

KollegInnen in meinem Büro, bei der Gestaltung und

Erledigung der Arbeitsaufgaben, immer dann, wenn der

Erledigungszeitdruck nicht extrem groß ist; in meinen

Lehrveranstaltungen: gegenwärtig gibt es seit ein paar

Jahren wieder einen intellektuellen Paradiesraum für mich

an der Universität für angewandte Kunst Wien, wo ich

besonders bunte, schillernde interessierte und liebenswerte

StudentInnen habe.

Welche Musik hörst Du gerne?

Claudio Monteverdi, Orfeo, Poppea; Mozart, Don Giovanni;

Verdi, Rigoletto; Schubert, Winterreise, Müllerin; Jacques

Offenbach, Hoffmanns Erzählungen; Richard Strauss, Rosenkavalier,

Arabella, Frau ohne Schatten; Eric Satie, die Beatles,

Jacques Brel, Georges Brassens, Hip-Hop und The Distillers,

z.B. City of Angels.

Christian Ehalt

Mit welchen Wiener Vorlesenden hast Du Dich

besonders gut verstanden?

Vilém Flusser, Marion Dönhoff, Pierre Bourdieu, Heinz von

Foerster, Eric J. Hobsbawm, Ruth Klüger...

Wen würdest Du zukünftig gerne zu den Wiener

Vorlesungen einladen?

Giorgio Agamben, Jürgen Habermas, Juli Zeh,...

Wer waren Deine Eltern? Hast Du Geschwister?

Mein Vater war Geschäftsführer einer internationalen Speditionsfirma,

meine Mutter im Haushalt, hat sich intensiv für

bildende Kunst und Literatur interessiert. Meine Schwester,

die leider früh verstorben ist, war Englisch-Professorin an der

Pädagogischen Akademie.

Welchen Kinofilm wirst Du demnächst ansehen? Wo?

„Habemus Papam“ von Nanni Moretti. Meine Lieblingskinos

sind das Stadtkino, das De France, das Votiv-Kino und das Filmcasino.

Dort habe ich zuletzt „El Secreto de sus Ojos“ von Juan

José Campanella über die Diktatur in Argentinien gesehen. Das

Kino war bis zum letzten Platz besetzt, vor allem junge Leute.

Der Film und die Stimmung im Kino haben mich erinnert an

den Film „Z“ von Constantin Costa-Gavras.

Hast Du einen bevorzugten Filmregisseur?

Fellini, Amarcord; Bergman, Abend der Gaukler; Bertolucci,

1900 und Il conformista; Jim Jarmusch, Coffee and Cigarettes

und Dead Man; Bent Hamer, O Horten;

Welches Buch hast Du zuletzt gekauft?

Sönke Neitzel, Harald Welzer: Soldaten; Kwame Anthony Appiah,

Eine Frage der Ehre oder Wie es zu moralischen Revolutionen

kommt;

Welches Museum besuchst Du gerne?

Im Kunsthistorischen Museum bin ich gleichsam aufgewachsen,

habe dort stets Freundinnen und Freunde getroffen, habe

dort geführt, war mit den LeiterInnen bekannt und befreundet,

stehe mit vielen Bildern in einem ständigen Dialog. Fasziniert

bin ich von den beiden „Wiener Pelzchen“, spärlich mit Pelz

bekleidete Damen; die eine, die mir sehr gut gefällt, hat Tizian

gemalt, und Hélène Fourment von Rubens. Tintoretto, der halb

Venedig mit großformatigen Bildern ausgestattet hat, hat mit

„Susanna im Bade“ ein gleichermaßen erotisches, delikates,

feines Bild gemalt. Wunderbar sind Tizians Porträt des Herrn

Parma und die Rosenkranzmadonna von Caravaggio, aber auch

die niederländischen Landschaftsbilder...

Univ. Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt wurde 1949 in Wien geboren. Er studierte Geschichte,

Kunstgeschichte, Soziologie, Philosophie, Psychologie und Pädagogik. Seit 1984 ist er als Wissenschaftsreferent

der Stadt Wien für die Förderung von Wissenschaft und Forschung verantwortlich. Gemeinsam mit seinem

Team in der Kulturabteilung hat er das Projekt der Wiener Vorlesungen kontinuierlich ausgebaut. Er ist ein

begeisterter Lehrender an verschiedenen Universitäten, u.a. am Ludwig Boltzmann Institut für historische

Anthropologie. Er ist Vorsitzender einer Vielzahl von Förderungsfonds, Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze

und Herausgeber mehrerer Buchreihen zu kulturwissenschaftlichen Themen. Der Dreh • und Angelpunkt seiner

breitgefächerten Forschungsinteressen, zur Geschichte von Kultur, Bildung, Mentalität, Zivilisation, Kunst,

Alltag, Politik, Wissen und Wissenschaft, ist das Geschehen in und um Wien. Für seine Arbeit wurde er vielfach

ausgezeichnet, unter anderem mit dem Förderungspreis der Arbeiterkammer Wien (1978, für seine Dissertation

„Ausdrucksformen absolutistischer Herrschaft“), dem Förderungspreis der Stadt Wien für Wissenschaft und

Volksbildung (1979), dem Theodor-Körner-Preis (1981), dem Leopold-Kunschak-Preis (1997), der Ehrenmedaille

der Internationalen Nestroy Gesellschaft (2000), dem Goldenen Ehrenzeichen der Wirtschaftsuniversität

Wien (2003), als Ehrensenator der Technischen Universität Wien (2006), der Medaille „Bene merito“ der

Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2007).

Welches Museum besuchst Du öfter?

Ich liebe Museen, weil sie sich professionell und – jedenfalls

vom Wunschhorizont am aktuellen Stand der Zeit – mit Geschichte,

mit Erinnerung, mit Gedächtnis, mit der materiellen

Kultur der Vergangenheit auseinandersetzen. Geschichte ist ja,

wenn sie im alltäglichen Handeln geschieht, ständig unter Zugzwang,

alles schnell, schnell, nicht genau zu Ende gedacht, nur

rasch zum bestmöglichen in der Kürze erreichbaren Ergebnis;

die Voraussetzungen und die Folgen von Handlungen können

nur unzureichend bedacht werden. Die wissenschaftliche

Auseinandersetzung mit Geschichte bietet Zeit und Raum, sich

mit dem, was im gegenwärtigen Handeln mehr oder weniger

improvisiert geschieht, in extenso, im Detail unter Berücksichtigung

von Faktoren, die den Handelnden nicht bekannt waren

und sind, auseinanderzusetzen. Und diese Auseinandersetzung

kann tendenziell ständig neu begonnen, von einer anderen Seite

her entwickelt werden. Die Museen sind ein Ort dafür: Ort der

„permanenten Konferenz“ (Joseph Beuys) über Geschichte und

Gegenwart. Gute Museen können sich kritisch mit Mythen und

Mythologisierungen auseinandersetzen, wie das z.B. dem Wien-

Museum mit der Ausstellung „Alt-Wien, die Stadt, die niemals

war“ gelungen ist.

Was isst Du gerne

(zum Frühstück, zu Mittag, am Abend)?

Als Kind war ich sehr heikel, und vom Garten der Essenslüste

war mir nur ein kleiner Ausschnitt zugänglich. Bei meinen

ersten frühen abenteuerlichen Reisen im Alter von 15 – 20

Jahren bin ich im Hinblick auf die Objekte des Verzehrs und

deren Zubereitungsarten polyglott geworden. Mittlerweile mag

ich alles, was frisch und gut zubereitet ist. Ernsthaft überlege

ich mir zur vegetarischen Ernährung überzugehen, da fehlen

aber noch ein paar wichtige Schritte.

Wo speist Du gerne?

Ich esse sehr sehr gerne mit Menschen, die ich liebe, schätze,

mit denen ich gerne zusammen bin; ganz ganz selten habe

ich bisher alleine gegessen. Schön für mich ist ein langes

Gespräch bei einem langen und guten Essen, in etwa so, wie

es Louis Malle in „Essen mit André“ beschreibt. Man sollte

gut sitzen können, ein weißes Tischtuch und Stoffservietten

habe ich sehr gerne, und einen architektonisch interessant

und freundlich, warm gestalteten Raum; das Ambiente kann

aber auch radikal einfach sein – wie die arabischen Häuser, die

Albert Camus beschreibt –; dann ist nur der Gastgeber und die

Speise da (z.B. auf einer Schutzhütte im Gebirge). Ich liebe sie

alle, die schönen Essens-Orte zwischen dem Unterschlupf, der

vor Regen und Kälte schützt, und den Villen z.B. im Veneto.

Apropos Villen im Veneto: die List der Vernunft hat diese

schönen Orte – nachdem die Gesellschaften demokratisiert, die

Dynastien zum Teil ausgestorben sind – jedenfalls zum Teil

der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Meine Lieblingslokale sind die „Oliva Verde“, ein italienisches

Restaurant, das von einem Türken (Le monde méditerrané!)

geführt wird, der die besten Seezungen in Wien zubereitet, das

„Salzamt“, wo zwei wunderbare serbische Köchinnen wirken,

das Café Landtmann, das mir von meinem Stammtisch (Tisch

17) Aussicht auf die beiden Häuser meines Lebens – Rathaus

und Universität Wien – gewährt.

Hat Dich die Lektüre eines Philosophen

beeinflusst?

Ja, selbstverständlich. Albert Camus (Der Fremde, Die Pest,

Der Mythos des Sisyphos, Der Mensch in der Revolte), auf

meiner Promotionsanzeige habe ich Camus zitiert: „Die

Freiheit ist ein Gefängnis, so lange ein einziger Mensch in

Unfreiheit lebt“, Jean-Paul Sartre, Friedrich Nietzsche, dem

man als junger Mann kaum ausweichen kann, Horkheimer,

Adorno, deren Dialektik der Aufklärung (1944) in den letzten

20 Jahren ständig wachsende Aktualität gewonnen hat, und

natürlich Michel Foucault, Norbert Elias, Pierre Bourdieu und

Richard Sennett, die ich ja auch noch persönlich kennengelernt

habe.

Wie wichtig ist für Dich Deine eigene

künstlerische Produktion?

Meine künstlerische Arbeit ist für mich wichtiger als alles

andere; obwohl ich in meinem Leben nur vielleicht 10 größere

Kunstprojekte mit Ausschließlichkeitsanspruch durchgeführt,

gestaltet habe, ist mein ganzes Leben durch künstlerische

Perspektive, künstlerische Arbeit, künstlerische Gestaltung

durchdrungen, ohne dass ich damit etwas über die Qualität

meiner Arbeit sagen möchte. Im Grunde sehe ich alle Gestaltungsaufgaben,

die mir aufgetragen sind, auch aus dieser

künstlerischen Perspektive zwischen Ästhetik und „Existenzanalyse“,

Auseinandersetzung mit Tabus, etc.

Gehst Du in die Oper?

Die Oper habe ich bis zu meinem 30. Lebensjahr als antiquierte

Kunstform bekämpft; nach einer Übergangsphase von

einigen Jahren hole ich das Versäumte nach. Ich kenne die

meisten Opernhäuser der Welt und deren Eigentümlichkeiten

in Architektur, Akustik, Publikum, Programm, Regie, etc.

Was gibt es sonst zu tun?

Das ist eine fast unzulässige Grundsatzfrage. Man/frau

sollten die ihnen aufgegebenen Fragen und Aufgaben

kompetent, menschenfreundlich, in der Kommunikation

demokratisch und symmetrisch beantworten bzw. lösen. Intellektuelle

Fragen lassen sich nicht definitiv beantworten.

Je differenzierter der Umgang mit ihnen ist, umso mehr

Fragen tun sich auf. Beziehungen lassen sich nicht nach

einem „Beziehungshandbuch“ optimal leben; da sind Reglements

und Ratschläge sowieso falsch. Man kann sich nur

von Situation zu Situation, von Stunde zu Stunde aufs Neue

bemühen, und wahrscheinlich macht man trotzdem viele

Fehler. Im Hinblick auf deine Frage bin ich völlig ratlos.

Ich glaube jedenfalls nicht an Ratgeber und schon gar nicht

an folgende Wegweiser:

- Ich glaube nicht, dass es möglich ist, eine ausgewogene

„Work-Life-Balance“ zu finden. Das entspricht doch den

neoliberalen Verhältnissen, die „Work“ und „Life“ einerseits

trennen wollen, weil Work ja das Feld ist, bei dem

Arbeitgeber/Management/Shareholder maximale Profite

generieren, aber nicht teilen wollen, andererseits aber den

ArbeitnehmerInnen weiß machen wollen, dass diese möglichst

viel von ihren Life-Qualitäten (Wissen, Kenntnisse,

soziale Kompetenzen) dem Work, also den von anderen

privatisierten Profiten zur Verfügung stellen mögen, besser

zur Verfügung zu stellen haben.

- Ich glaube nicht, dass die Befolgung des Ratschlages

„simplify your life“ aufgehen kann. Das Leben, pathetisch

gesprochen „die menschliche Existenz“ ist gleichermaßen

komplex und kompliziert. Liebe, Altern, menschliche Verluste

sind nicht einfach, sollen nicht vereinfacht werden,

sind nur selten wirklich bewältigbar, aufarbeitbar, alle

simplen und simplifizierenden Ratschläge sind mir total

suspekt.

- „Burn out“ kommt vor. Es kommt sogar immer häufiger

vor, weil das, was zu bewältigen ist, in vielen Bereichen

von den einzelnen Menschen nicht mehr bewältigt werden

kann! Aber, eine Burn-out-Gesellschaft ist nicht durch Psychotherapie,

sondern nur durch Gesellschaftsveränderung

zu verbessern. Psychotherapie in diesem Zusammenhang

bedeutet, die Menschen wieder brauchbar zu machen, wo

Gesellschaftsveränderung notwendig wäre. Es gilt, wieder

Arbeits- und Lebensverhältnisse zu gestalten, die für die

Menschen Offenheit und Freiheit ermöglichen:

„Deheinen Rât kond ich gegeben“, heißt es bei Walther von

der Vogelweide. Ich sage meine Einschätzung: man stelle

sich der Komplexität des Lebens und der Aufgabenstellungen,

die einem begegnen. Das ist abenteuerlich, konfrontiert

ständig mit Neuem, schafft interessante Begegnungen

und Perspektiven, schleudert uns ständig in neue Situationen,

für die allesamt gilt, was Schnitzler einmal notiert hat:

„Sicherheit ist nirgends“, und Botho Strauss im Titel eines

Stückes festgehalten hat: „Das blinde Geschehen“.

Seit wann liest Du den ST/A/R?

Vom Beginn an. Besonders gut gefällt mir der ST/A/R, seit er

das Riesenformat hat. Ich bin auch bei Print-Produkten notorisch

fasziniert vom großen Format.


34

Buch V – EHALT Nr. 28/2011

Aktuell in Wien:

Kultur und Wissenschaft für gescheite Menschen

die uns etwas zu sagen haben

ST/A/R: Wohin bewegt sich die Wiener Wissenschaft und wohin

sollte sie sich bewegen?

CHRISTIAN EHALT: Wissenschaft ist ein Subsystem der

Gesellschaft, das in den letzten 20 Jahren immer wichtiger

geworden ist. Forschung und Wissenschaft wurden als Innovationspotentiale

identifiziert, sie stehen in immer stärkerer

Verbindung zu profitträchtigen Anwendungen und entfernen

sich in demselben Maß von einer interessens- und funktionsfreien

Erkenntnisarbeit. Die Frage, wohin sich Wissenschaft

bewegt, wird nicht allein und vor allem von den ForscherInnen

entschieden, sondern von Forschungspolitik und vor allem

von den Steuerungsinstanzen der Forschungsfinanzierung.

Dieser Befund hat für die Wissenschaft positive und negative

Aspekte. Positiv ist, dass Forschung in stärkerem Maß

als Gestaltungsmöglichkeit und Gestaltungschance der Welt

begriffen wird, negativ, dass die freie inhalts- und themenbezogene

Forschungsarbeit zugunsten einer wesentlich durch

wirtschaftliche Interessen gestalteten Wissenschaftslandschaft

zurückgedrängt wird.

ST/A/R: Was ist das Besondere an der Wiener Entwicklung?

EHALT: Die Wiener Entwicklung lässt sich in einigen Punkten

zusammenfassen. Die anwendungs- und technologieorientierte

Forschung wurde gestärkt. Die Stadt Wien, die für

Wissenschaft verfassungsrechtlich nicht verantwortlich ist,

hat Forschung und Wissenschaft als wichtige, ja zentrale politische

Aufgabenfelder identifiziert, Geld in die Hand genommen

und eine Reihe neuer wirksamer und erfolgreicher Förderungsinstrumente

entwickelt. Durch wirksame Maßnahmen

ist es gelungen, die urbane Kultur der Stadt in stärkerem

Maß durch die Universitäten und das wissenschaftliche Leben

zu gestalten. Wien hat sich langsam zu einer Universitätsstadt

entwickelt. Dazu haben der Universitätscampus für die Geistes-,

Sozial- und Kulturwissenschaften auf dem Gebiet des

ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses, aber auch das Museumsquartier,

das von vielen jungen Leuten bevölkert wird

und ein Fokus intellektueller Kultur in Wien ist, beigetragen.

ST/A/R: In welchen gesellschaftlichen Zusammenhängen

wurzeln die Schwächen und die Stärken der intellektuellen

Kultur in Österreich?

EHALT: Die Gesellschaftsgeschichte Österreichs in der Zweiten

Republik gliedert sich für mich in drei Phasen. Die 50er

und 60er Jahre waren eine Zeit des Wiederaufbaus und des

Wirtschaftswachstums, in der es wenig Raum für kulturelle,

intellektuelle und wissenschaftliche Entwicklungen gab.

Österreich war eine geschlossene Gesellschaft mit festen Regeln,

Normen und Disziplinen, die sich auf Kritik, Infragestellung

und Wertereflexion auch deshalb nicht eingelassen hat,

weil die Gestaltung vieler wichtiger Institutionen noch bzw.

wieder in den Händen alter Nazis war. Die hatten kein Interesse

daran, die Gesellschaft neu und kritisch zu denken. Das

hätte ihre Position in Frage gestellt. So lebte Österreich auch

sehr lange mit der Lebenslüge, das Land wäre das erste Opfer

des Nationalsozialismus gewesen. Die zweite Phase der Gesellschaftsentwicklung,

waren die 70er und 80er Jahre. Die

Gesellschaft öffnete sich. Das alte Weltbild einer geschlossenen

Obrigkeits- und Gehorsamsgesellschaft, in der Menschen,

die Kritik äußerten, die das Verhaltens- und Normenkorsett in

Frage stellten, Gefahr liefen, kriminalisiert zu werden, verlor

an Bedeutung. „Die Fenster wurden aufgemacht.“ Der Nazimief

blieb - besonders in den arisierten Wohnungen - noch

lange stehen. Antisemitische Witze und Wendungen und der

Satz „Das hättës unterm Hitler net gebm“ waren bis Mitte der

70er Jahre noch zu hören. Trotzdem: alte und vor allem junge

Antifaschisten, Intellektuelle, weltoffene Experten gestalteten

einen neuen Geist. Schon in den 70er Jahren wurden StudentInnen

durch eine wachsende Zahl junger Universitätslehrer

unterrichtet, unter denen eine ständig wachsende Zahl von

Frauen war und ist.

Die dritte Phase der Gesellschaftsentwicklung begann mit

dem Ende des Ost-West-Konfliktes und des Kalten Krieges.

Der von Francis Fukuyama in seinem Buch „Das Ende der Geschichte“

diagnostizierte „Endsieg des Kapitalismus“ trat zwar

nicht als definitives und unumstößliches Faktum, aber als

massive historische Entwicklung der Geschichte auf den Plan.

Der Systemwettbewerb zwischen dem Kommunismus, der als

Gesellschaftssystem das größte Wohl aller Menschen forderte,

aber in einer autokratischen Diktaturentwicklung ausartete,

war dem Kapitalismus unterlegen. Seither wird die Welt lokal,

national, europäisch und global ökonomisiert, Bereiche, die

früher „öffentlich“, „gemeinnützig“ oder schlicht „unbeachtet“

von wirtschaftlichen Interessensträgern ihr Eigenleben

hatten, werden seither privatisiert, marktkonform gestaltet

und einer ökonomischen Nutzung zugänglich gemacht. Innerhalb

dieser Entwicklung hat im Zusammenhang mit der

Liberalisierung der Kapitalmärkte die Kapitalwirtschaft im

Vergleich zur Realwirtschaft einen immer größeren Stellenwert

eingenommen. Das Postulat der Kapitalwirtschaft lautet,

das Geld möge sich „gefälligst“ ohne Umwege über reale Produkte

und Dienstleistungen, die immerhin KonsumentInnen

erfreuen, optimal vermehren. Die Arm-Reich-Schere ist in

dieser historischen Phase ständig immer weiter aufgegangen.

Alle Leistungen, die Bürgerinnen und Bürger durch das Sozialwesen

zur Verfügung gestellt werden - für ihre Arbeit und

für ihre Steuerleistung - werden seither in Frage gestellt. Hilfestellungen

für Familien, Schule und universitäre Bildung,

Leistungen des Gesundheitssystems, der Daseins- und der

Altersvorsorge wurden und werden als soziale Leistungen in

Frage gestellt. Bildung, Gesundheit, Ruhestand sind Qualitäten

und „Produkte“, die auf privaten Märkten unter Profitgesichtspunkten

angeboten werden. Die Anbieter und die Shareholder

der angebotenen Leistungen interessiert der Gewinn,

die KundInnen müssen schauen, wie sie sich diese Leistungen,

die nicht mehr selbstverständliches Allgemeingut sind,

leisten können.

Ich fasse diese Gesellschaftsentwicklung mit vielen österreichischen

Eigenheiten zusammen. Eine Autoritätskultur, die alles

andere als eine offene Gesellschaft war, wurde bereits in den

60er Jahren durch einen dynamischen Wirtschaftsaufschwung

leicht, in den 70er und 80er Jahren nachhaltig geöffnet. In

den 70er und 80er Jahren lebten viele Strukturen, Mentalitäten

und Merkmale einer höfisch-katholisch-autoritären durch

den Nationalsozialismus überformten Obrigkeits( un)kultur

weiter; sie hielten sich hartnäckig in manchen Bereichen, wurden

allerdings langsam durch Konzepte der „politischen Korrektheit“,

„Zivilgesellschaft“, „Governance“ (angeführt in der

Chronologie ihres Auftretens) zurückgedrängt. Reste einer

durch Hof und Feudalismus, Autokratismus, Katholizismus

geprägten Kultur wurden in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts

und massiver im 21. Jahrhundert beseitigt. Die Instanzen

der neoliberalen Neuformierung der Gesellschaft haben - und

das ist ihr Gutes - kein Interesse an feudalen katholischen und

anders gefärbten Mandarinen, sondern ein alleiniges Interesse

an Strukturen, die den Shareholder Value stärken.

ST/A/R: Wie haben Sie sich in diese Entwicklung eingepasst?

Ich habe an dieser Entwicklung der Öffnung Österreichs von

einer Autoritäts- zu einer offeneren Zivilgesellschaft gestaltend

mitgewirkt - im Verlauf dieser 20 Jahre (1970-1990) in einer

immer stärker aktiven Position „eines Gründers“. Ich habe den

Verlag für Gesellschaftskritik mitgegründet, die Buchreihe

„Kulturstudien“ im Böhlau-Verlag initiiert, die Zeitung „Aufrisse.

Zeitschrift für politische Bildung“ mitherausgegeben,

das Buch „Wien wirklich. Ein Stadtführer durch den

Alltag und seine Geschichte“, das auch die „Rückseite“

der Stadt beleuchten wollte, ediert... Ab 1985

war ich auch in der Rolle eines Förderers dieser kritisch-analytischen

Wissenschaftskultur tätig. Da ich

die Demokratisierung der österreichischen und der

Wiener Kultur in den 70er und 80er Jahren des 20.

Jahrhunderts mit Initiativen und in verantwortlichen

Positionen mitgestalten konnte, und da diese Entwicklung

in meine lebensgeschichtliche Phase zwischen

20 und 40 Jahren fiel, habe ich diese langsame

Öffnung der Gesellschaft sozusagen als „Normalzustand“

von Gesellschaft wahrgenommen. Ich konnte

mir also 1988, 1989, 1990 gar nicht vorstellen, dass

Gesellschaft anders sein könnte als auf einem Demokratisierungspfad.

Insofern haben mich die neoliberale

Wende, der Rückbau der Demokratisierung,

das neue Aufgehen der Arm-Reich-Schere total überrascht.

Diese Entwicklung kam ja auch - jedenfalls in

ihrer verbalen Artikulation - euphemistisch und auf

Samtpfoten daher. So wurde mein Engagement für

eine gerechte und demokratische Gesellschaft plötzlich

von der Kür (ich war ja nur einer unter vielen,

der die Demokratisierung betrieb) zur Pflicht - heute

bin ich einer von wenigen, der die neoliberale, brutal

kapitalistische „Walze“ kritisch ins Visier nimmt.

Meine Kolleginnen und Kollegen in den Geistes-,

Kultur- und Sozialwissenschaften in Wien hatten

bis 1990-91 die Möglichkeit, mit Projekten und

Lehraufträgen, Vermittlungstätigkeiten und Ausstellungsprojekten

als Intellektuelle zu (über)leben.

Österreich war in einer politischen Kontinuität eines

langsamen Nachlebens oder einer Nachentwicklung

nach der Ära Kreiskys, die einen langsamen Öffnungs-

und Reformprozess noch weit in die 1980er

Jahre trug: - die beschriebene Demokratisierung von

„oben“ und von „unten“. Dieser Öffnungsprozess,

der in den 1970er Jahren begonnen hat, ist ohne entscheidenden

Bruch in die 1980er Jahre weitergegangen.

Es waren 20 Jahre einer linken, sozialdemokratischen,

kritischen, feministischen Entwicklung, die sich in zahlreichen

Projekten umgesetzt hat. Ich nenne hier stellvertretend

nur Elfriede Jelinek, Franz Schuh, Jan Tabor. Viele intellektuelle

Menschen dokumentieren diese historische Entwicklung

der Öffnung mit ihrem Lebenswerk, ihren Projekt- und Publikationslisten;

man muss nur in ihre Lebensgeschichten schauen

oder lesen, was sie im Falter oder anderswo geschrieben

haben. Da sind selten Brüche drinnen.

Das Auftauchen einer massiven Gegenkraft zu der „linken

Hegemonie“ war erst in den 1990er Jahren zu bemerken.

Vorher gab es für die Linken einen Kristallisationspunkt ihres

Engagements, die „österreichische Lebenslüge“, deren Wortlaut

war: „wir, die Österreicher, waren die ersten Opfer der

Nazis“. Im Grunde hat die Erforschung der Kollaboration und

Partizipation von Österreichern an den Verbrechen des Nationalsozialismus

frühestens erst Mitte der 1970er Jahre begonnen.

Die Waldheim-Affäre brachte dann den entscheidenden

Impuls.

ST/A/R: Und was wirkt von der Geschichte in Wien nachhaltig?

EHALT: Die Stadt war relativ lange Haupt- und Residenzstadt

eines großen Reiches. Ähnlich wie in Paris gab es den Bedarf

von BürgerInnen der oberen Sozialschichten an Distinktion

und Repräsentation, an Prestige und der Gestaltung von

Kulturen der Höflichkeit, bei denen die Pflege der Hierarchie

das Entscheidende war. Wien war über eine lange Zeit eine

Stadt, in der Luxus und Konsum nicht nur im Hinblick auf

den Verzehr und Verdauung, sondern auch im Hinblick auf

die Kunstentwicklung eine große Rolle gespielt haben. Ich

nenne das Beispiel der Oper. Die Kunstform kommt aus Oberitalien,

Wien wurde aber zu einem wichtigen Entfaltungsort

dieser Kunstform, weil sich hier der Hof und das Publikum

auf besondere Weise für Kunst und Kultur und vor allem für

Musik interessiert haben. Für die Entfaltung des Luxuskonsums

in Wien hat auch die Habsburgerdynastie, deren kulturgeographische

Bezugspunkte in der Toskana, in den Niederlanden,

in Spanien und in Ungarn lagen, eine besondere Rolle

gespielt. Die Internationalität, die den Umgang mit Kunst in

Wien prägte, hat im 17. und 18. Jahrhundert bewirkt, dass die

Musik, die man hier aufführte, das Beste vom Besten sein

musste. Es gibt also eine lange Tradition von kunstsinnigen

Menschen vor allem in Bezug auf die Oper. Die Künste hatten

in Wien eine Sondersituation, die Akteure waren „hofbefreit“

und wurden früher als anderswo geadelt oder akademisch

geehrt. Es gab sehr früh in Wien eine Kunstakademie, und

die Künstler folgten nicht mehr den handwerklichen Regeln,

die sonst wo Geltung hatten. Zuerst wurden die Architekten

geadelt (Johann Lucas von Hildebrandt, Johann Bernhard Fischer

von Erlach).

ST/A/R: Dazu kommt in Wien dann das reaktionäre politische

Element?

EHALT: Wien war die Stadt der niedergeschlagenen Revolutionen,

die Stadt der Gegenreformation. Franz Siebenbürger,

der Bürgermeister von Wien, ist enthauptet worden, die Revolutionäre

Ende des 18. Jahrhunderts wurden als Jakobiner

bekämpft und hingerichtet. Die Revolution von 1848 wurde

niedergeschlagen. Für die Widerstandskämpfer gegen die

Nazis schämten sich „die Patrioten“. Da sind wir schon beim

springenden Punkt: die aufmüpfigen und anarchischen Leute

wurden in dreifacher Weise unschädlich gemacht: Erstens

physisch, indem man sie umgebracht oder in die Emigration

getrieben hat. Zweitens intellektuell, indem man die Auseinandersetzung

mit ihnen verhindert hat, indem man die Akten

unter Verschluss gelegt hat. So konnten Historiker nicht über

sie arbeiten. Die Jakobinerakten lagen daher bis 1918 im „Giftschrank“

der Habsburger, konnten nicht als Quellen ausgewertet

werden. Wissenschafter mussten loyale Staatsbeamte

sein.

Ernst Gombrich hat mir erzählt, dass seine Lehrer der Kunstgeschichte

nicht mit „Herr Professor“ angeredet werden wollten,

sondern mit „Herr Hofrat“; d.h. dass ihnen der hohe

Titel des Staatsbeamten wichtiger war als ihr Titel als freier

akademischer Lehrer. Sie mussten und wollten loyal sein und

wurden so jedenfalls ein Stück in die Rolle der angepassten

Glorifizierungsbeamten gedrängt. Und schließlich drittens:

im Nachzugsverfahren wurde der Mangel an Auflehnung

und Widerstand, der zum Teil ja nur einer war, der sich aus

der Vernichtung und dem anschließenden Totschweigen des

Widerstandes ergab, als Widerstandsunfähigkeit interpretiert,

gleichsam zu einem anthropologischen Merkmal der Wiener

erklärt: „Die österreichische Seele“ (Erwin Ringel) als Anpassungsmaterial.

Vielleicht war es diese Situation der Verlogenheit

und Hinterfotzigkeit, die bewirkt hat, dass Intellektuelle

hierorts ihre Hochform finden konnten und können. Ich

nenne in diesem Zusammenhang nur Helmut Qualtingers

Text „Der Herr Karl“. Qualtinger hat zum richtigen Zeitpunkt

kompromisslos das Portrait jener Opportunisten gezeichnet,

die sich jeweils auf die Seite der Mächtigen schlugen.

ST/A/R: Dagegen entwickelt sich dann eine besondere Form

des Widerstands?

EHALT: Die Wienerische Widerstandshaltung in der skizzierten

Atmosphäre des autoritären Klimas, der niedergeschlagenen

Revolutionen und der Staatsloyalität war die notorischquerulatorische

Haltung: hinterfotzig, versteckt, jedenfalls

dem Wunsch folgend zu leben - heute! - und nicht hingerichtet

zu werden. Abwendung von der Politik, Hinwendung zu

einem Wohlleben in den einfachen Dingen: „Heute spieln die

Schrammeln, und morgen fressma Grammeln“. In Wien entfaltete

sich eine Widerständigkeit, die sich ironisierend und

zynisch mit der Herrschaft und den Herrschaften auseinandersetzt.

Sie entfaltete sich in der Autoritätskultur der Monarchie;

zum Ausdruck kommt sie in Formalismen, in einem Primat

des „wie“ vor dem „was“, in einer Titelhuberei, die man

letztendlich aber doch nicht ernst nimmt, weil man nichts

ernst nehmen kann. Der frühere Oberkellner im Café Landtmann,

Herr Robert, z.B. hat sich nie die Mühe gemacht, sich

zu erkundigen, wer oder was jemand von den Stammgästen

wirklich ist, meistens hat er barocke Titel erfunden. Zwischen

Herrn Robert und mir gab es immer ein Match auf der Ebene

des Schmähs. Herr Robert sagte z.B. „Herr Bürgermeister“ zu

mir, ich habe darauf geantworten: „Ich bin nicht Bürgermeister,

aber ein würdevoller Mensch; sagen Sie ÇHochwürdení

zu mir.“ Dieser Umgang mit Titeln sagt etwas aus über den

Umgang mit Hierarchie in Wien. Es ist ein anarchischer Umgang,

Titeln sind wichtig, aber sie werden erfunden, und der

Ober vergibt sie taxfrei und ohne Recherche in Adelsbüchern.

Ein anderes Beispiel: Es gibt die wienerische Wendung: „Da

simma ganz schön zum Handkuss gkommen“. Das bedeutet,

„uns wurde übel mitgespielt“. Die Wendung „zum Handkuss

kommen“ bezieht sich auf die Möglichkeit, die wohlbeleumdete

Bürger in höherer Stellung hatten, den kaiserlichen Herrschaften

beim Tafeln zuzuschauen und vorher „zum Handkuss

vorgelassen“ zu werden. Das war damals eine hohe Ehre,

gleichzeitig aber wusste der anarchische Volksmund wohl,

dass es etwas besseres geben kann, als feinen Herrschaften

bei deren gutem Essen zuzuschauen und ihnen vorher noch

devot die Hand zu küssen; so erhielt diese Wendung im Wienerischen

ihre pejorative Bedeutung - zunächst durchaus ganz

anarchisch. „Nebbich!“, so sagt man hierorts, denn das Wienerische

und Jiddische haben sich in vielen Worten und Wendungen

amalgamiert.

Hierorts setzt man sich also nicht im aufrechten Gang, auf

Festsaal im Wiener Rathaus bei der Wiener Vorlesung von Jean Ziegler, 18.11.2008

Augenhöhe und kritisch mit einer Situation auseinander, man

macht es mit Witz, mit List und Tücke, wadlbeißerisch bringt

man sein Gegenüber auf glattes Parkett und lässt es ausrutschen.

So hat es auch der Kanonier Johann Pollet gemacht, der

im Revolutionsjahr 1848 den Befehl bekommen hat, auf protestierende

Bürgerinnen und Bürger seine Kanone abzufeuern.

Pollet begab sich sehr gefinkelt in eine Diskussion mit seinem

Vorgesetzten über die richtige Auslegung der Vorschrift und

hat erklärt, dass es Vorschriftsgründe gäbe, in dieser Situation

nicht zu feuern. Pollet hat diesen Diskurs (wienerisch: „Dischkurs“)

so lange geführt, bis sich die Demonstration aufgelöst

hatte.

ST/A/R: Darau entwickelt sich was Du die „Erste Wiener Moderne“

nennst?

EHALT: Einerseits gibt es in Wien eine „Erste Moderne“ zu

entdecken, andererseits muss man sich stets die dargestellte

dreifache Bekämpfung und Vernichtung von Widerstand in

Wien bewusst machen. Diese „Erste Wiener Moderne“, das

waren Mozart, Schikaneder, Da Ponte, Ignaz Born, die Van

Swietens, Joseph von Sonnenfels und die Intellektuellen um

Franz Hebenstreit, die sich für Verfassung und Demokratie

einsetzten: Andreas Riedel, Martin Joseph, Brandstetter, Aloys

Blumauer. Zuletzt möchte ich hier noch über den Beitrag der

Juden zum Projekt der Moderne in Wien sprechen. Die Juden,

die im 19. Jahrhundert vor allem aus dem Osten der Monarchie

nach Wien kamen, waren daheim unterdrückt. Hier fanden

sie eine offene Diskussionskultur; hier konnten sich viele von

ihnen rasch von den strengen Normen des Stettls freimachen;

da hatten es die unter der „katholischen Fuchtel“ erzogenen

Wiener viel schwerer. Die jüdischen Bürger wurden zu jenem

Ferment der Offenheit und Öffentlichkeit, das die Wiener Moderne

erst möglich gemacht hat. Die Erste und Zweite Wiener

Moderne waren jeweils auf der Höhe ihrer Zeit intellektuelle

Gegenbewegungen zu der monarchisch, höfisch-katholischen

Welt der Gegenreformation.

ST/A/R: Wie bringen Sie das in Zusammenhang mit der aktuellen

Situation in Wien?

EHALT: Das Entscheidende scheint mir zu sein, dass die Lu-


Nr. 28/2011 Buch V – EHALT

35

xuskonsum- und Kunststadt Wien in ihrer Begegnung und

Konfrontation mit der Ersten und Zweiten Wiener Moderne

ein interessantes Klima und eine interessante Basis für eine

Begegnung der Künste mit den Kulturwissenschaften geschaffen

hat. Idealtypisch für diese Begegnung und Amalgamierung

von Kunst, Kunst- und Kulturwissenschaft sind Sigmund

Freud und Adolf Loos. Persönlichkeiten wie Franz Schuh,

Franzobel, Robert Menasse sind gegenwärtige Ausformungen

dieses Persönlichkeitstypus zwischen Kunst und Kulturwissenschaft.

Etwas anderes für Wien Spezifisches ist

die Begegnung einer reaktionären mit einer brillanten intellektuellen

Kultur, die intellektuelle Antwort der Kunst

auf das Reaktionäre in herausragenden literarischen Leistungen

und im Feuilleton. Da sind Thomas Bernhard

und Elfriede Jelinek zu jener Hochform aufgelaufen,

die wohl nirgend anders

wo möglich gewesen wäre.

ST/A/R: Eine Leitfigur der Wiener

Gegenkultur ist Otto Muehl. Wie bewerten Sie

seinen Fall?

EHALT: Es gibt einen von mir so bezeichneten 1. Hauptsatz

der Ökonomie, dass die Ressourcen knapp sind. Der

gilt immer. Der 1. Hauptsatz der Kulturwissenschaften ist,

dass die Wirklichkeit ambivalent und widersprüchlich ist. Es

gibt kein Phänomen, über das ein einhelliger Befund möglich

ist. Dies ist auch nicht wünschenswert. Die Kulturwissenschaften,

und dazu rechne ich die Kunst, die Gesellschaftswissenschaft,

die Kulturwissenschaften im engeren Sinne, die

Geschichtswissenschaft, die Sprachwissenschaften, müssen

die Beurteilung der Phänomene unter Berücksichtigung der

aktuellen Faktizitäten und Diskurse vornehmen. Sie sind nie

am Ende, sie werden immer widersprüchlich bleiben. Das

war meine Vorrede zur Beurteilung von Muehl. Der Wiener

Aktionismus hat seinen historischen Ort in einer normierten,

zementierten, kleinbürgerlich-faschistischen Welt. Da gab es

viele kleine kulturelle Soziotope, in denen Leute Ausbruchsversuche

gemacht haben; sie waren nicht alle wie Franz von

Assisi oder andere Jünger des Guten, sondern Menschen, die

Grenzwerte der Wirklichkeit, der Kunst und der Welt ausgelotet

haben, denen die autoritäre, prüde Verschlossenheit auf

Ausstellungseroeffnung in der Hauptbuecherei Wien. ©media wien

den Wecker gefallen ist. Der Wiener Aktionismus der 1960er

und 1970er Jahre wurzelte historisch im Dadaismus und den

Lebensreformbewegungen. Hier ist Muehl mit seiner Kommune

ein Sonderphänomen, wobei sich viele solcher Phänomene

gleichzeitig entwickelt haben. Mit der Professionalisierung

der Gesellschaft, mit Tourismus und Pornographie wurde

alles professionalisiert: Reisen wurde zum Tourismus, die

Darstellung von Sexualität wird als Pornographie zunehmend

besonders mit dem Internet ökonomisiert. Aus der Muehl-

Kommune wurde ein Betrieb mit vielen blinden Flecken. Wie

bewerten Sie den Fall?

ST/A/R: Das praktische Geschehen im Umfeld eines Menschen

wirkt in sein Werk hinein. Das behaupte ich für Heidegger

und seine Philosophie als auch für Muehl und seine

Kunst. Besonders bei Muehl der die Vermengung zwischen

Leben und Kunst ganz bewusst praktiziert. Seine Gefängnisbilder

betrachten wir doch anders als seine frühen Arbeiten,

auch marktwirtschaftlich! Einiges von dem, was ich von Muehl

höre und sehe, erscheint mir als Negierung selbstbestimmter

Persönlichkeitsentfaltung, als autoritäre Ausbeutung unter

dem Deckmantel sexueller Befreiung, die in verschiedenen

Hinsichten an Prostitution erinnert.

EHALT: Mir waren autoritäre Führerfiguren immer total unsympathisch;

das ist meine persönliche Bewertung. Ich habe

über die Muehl-Kommune oft mit meinen Studentinnen und

Studenten diskutiert und stets versucht, möglichst viele Beurteilungsperspektiven

zu öffnen. Mir kommt es vor, als ob

in der Dramaturgie der Rituale in der Muehl-Kommune nur

wenig von einer sympathischen, menschlichen Befreiung lag.

Aber ich bin ja nicht gezwungen, einzelne Aktionen zu bewerten,

sondern kann versuchen, sie aus einer ethnologischen

Perspektive zu beschreiben: als Lebensäußerungen aus einem

Versuch sich mit tief wurzelnden Fragen der menschlichen

Beziehungen in der Auslage einer Aktionskünstlerkommune

auseinanderzusetzen. Insofern hat die Muehl-Kommune Aspekte

eines interessanten Experimentes. Die Möglichkeit einer

distanziert kritischen Beurteilung dieser Aktionsanalyse ist

erst relativ spät gekommen, obwohl der Faktenbefund relativ

offen, klar und bewusst war. Die Idee einer Strukturierung der

Kommune im Sinne einer Hackordnung - ganz grässlich für

mich. Die Etablierung seiner „ersten Frau“ und die Vorbereitung

seines Sohnes auf die Nachfolge in der Leitungsfunktion

sprechen ja für den extremen Autoritarismus dieses Systems.

In der Summe waren von diesem Experiment etwa 150 Leute

betroffen. Im Vergleich zum aktuellen Frauenhandel, der sich

nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in immer

größerem Maßstab aufbaut, ist das ja eine vernachlässigbare

Größe; es widert mich trotzdem an.

ST/A/R: Wie würden Sie selbst die Ziele Ihrer Arbeit beschreiben?

EHALT: Also, die Philosophie der Funktion, die ich ausübe,

ist, Wiener Wissen und Wissenschaft zu stärken, die Institutionen,

die eine Trägerschaft im Wissenschaftsund

Forschungsbereich haben, zu

analysieren, ein intellektuelles Netzwerk

zu bilden, zu überlegen, wie

eine Stadt Personen und Institutionen in

den Bereichen des Wissens bei ihrer Arbeit unterstützen

kann, zu überlegen und zu untersuchen, wie sich die Bürgerschaft

zu den akademischen Institutionen verhält, und

die Beziehung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

zu stärken, Sichwort „public awareness!“.

Die akademischen Institutionen hatten in Wien etwas „Exterritoriales“.

Die Universität war ein Fremdkörper in der

Stadt. Die Aufgabenstellung im Hinblick auf die Universitäten

lautet also, die Universitäten einzunisten, in die Stadtkultur

einzubinden und die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und

Öffentlichkeit, die immer wichtiger wird, weil Forschung immer

wirksamer wird, zu stärken.

An dieser Schnittstelle und für diese Schnittstelle arbeite ich.

Hier findet die Begegnung von Wissenschaft und Stadtverwaltung

statt. Die Stadt weiß, dass sie die Innovationskraft der

Wissenschaft braucht, dass ohne Forschung nichts mehr geht.

Also muss der Kontakt zwischen Stadtverwaltung und Forschung

gesucht und gepflegt werden. Diese Arbeit ist immer

wichtiger geworden.

Wie ich im Dezember 1984 meine Arbeit für die Stadt Wien

aufgenommen habe, waren Wissenschaft und Stadtverwaltung

sehr weit voneinander entfernt. Das „Rote Wien“ sah argwöhnisch

auf die Akademiker und die als konservativ wahrgenommene

Universität. Seither sind fast 27 Jahre vergangen; es ist

eine sehr fruchtbare Begegnung daraus geworden. Es ist erfreulich,

wenn man kein Rückzugsgefecht führt, sondern eine

erfolgreiche Entwicklung promoviert. Bei aller Kritik, darf man

sagen, dass das Bewusstsein der Nähe zu den Intellektuellen,

zur Innovationskraft der Wissenschaft der Stadt sehr genützt

hat. Die Stadtverwaltung war als logistisch gut aufgestelltes

Unternehmen den akademischen Institutionen in vieler Hinsicht

weit voraus. Wir wussten, wie man Müll entsorgt, wie

man die Wasserversorgung und andere Stadttechnologien gut

organisiert. Wir wussten, wie ein Großbetrieb gemanagt wird.

Aber die Stadt hatte ein Theoriedefizit. Wozu sollte Theorie

gut sein - sagte man in der Stadt -, wenn man ohnedies eine

gute Routine und Praxis hat?

Die Universitäten wiederum waren grosso modo an allem, was

außerhalb ihrer Mauern geschah uninteressiert, - auch an jeder

Praxis. Wenn in den 1980er Jahren ein Preis ausgeschrieben

wurde, oder jemand aus der Universität die Idee hatte,

die aktuelle Forschung der Universität der Öffentlichkeit zu

zeigen, war das Interesse der Universität sehr gering. Seit der

Jahrtausendwende setzen die Universitäten viel daran, ihre

Häuser zu einem Ganzen zu schmieden und in die Außenwelt

zu vernetzen. Besonders die Wiener Vorlesungen sind eine

wunderbare Möglichkeit der Vernetzung von Wissenschaft

und Öffentlichkeit. Ich betreibe dieses Projekt seit 24 Jahren

und es gewinnt immer noch an Ausstrahlungskraft.

ST/A/R: Mit welchem Wunsch haben Sie die Wiener Vorlesungen

gegründet?

EHALT: Ende des Jahres 1986, am Beginn des Jahres 1987

wollte die Stadt Wien ihr Verhältnis zu den in Wien situierten

hohen Schulen bestimmen, ausloten und in seinen Potentialen

erkunden. Ich war mit der Planung und Strukturierung

dieses Projektes beauftragt. Wir luden im April 1987 im Rahmen

eines Symposions zum Thema „Wien - Die Stadt und

die Wissenschaft“ den Nestor der Sozialwissenschaften, den

polyglotten und interdisziplinär denkenden Herausgeber der

renommierten „Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“,

René König, zum Festvortrag ein. Der Vortrag

im Stadtsenatssitzungssaal des Wiener Rathauses war ausgezeichnet

besucht. Die Mehrzahl der TeilnehmerInnen kam

aus den Bereichen der Universitäten und außeruniversitärer

Institute. René König gab in seinem Vortrag der Stadt Wien

den Ratschlag, sie möge die Universitäten „einnisten“, Wien

möge alles dazu tun, Universitätsstadt zu werden.

Der Erfolg des Symposions, die lebendige Diskussion und der

Ratschlag René Königs sagten uns (dem Bürgermeister Zilk,

dem Stadtrat Mrkvicka, dem Bürgermeister-Sekretär Scholz

und mir), dass wir aus dem Symposion eine ständige Einrichtung

machen sollten, mit der Zielsetzung, den Ratschlag René

Königs, Wissenschaften und Universitäten in die Stadt einzunisten,

in die Tat zu setzen. Seither haben die Wiener Vorlesungen,

die seit Mai 1987 regelmäßig stattfinden, und die mir

für die Stadt Wien anvertraute Wissenschaftsförderungsarbeit

folgende Zielsetzung: Im Sinne der „ersten Wiener Moderne“

(Mozart, Da Ponte, Ignaz Born, Gerard und Gottfried van

Swieten, Emanuel Schikaneder u.v.a., wir sprachen ja schon

davon) und der „zweiten Wiener Moderne“ (Sigmund Freud,

Adolf Loos, Karl Kraus, Arthur Schnitzler, Anton Kuh, u.v.a.),

durch Aufklärung, Diskussion und vielfältige Impulse an der

Förderung einer „dritten Wiener Moderne“ zu arbeiten. Seit

April 1987 sind 24 Jahre vergangen. Fast 1100 Vorträge haben

stattgefunden, über 250 Bücher sind in 9 Buchreihen erschienen,

Themen, Thesen und Texte haben Millionen Menschen

erreicht. Ich habe die ambivalente Erfahrung gemacht, dass

die Stimme der Vernunft laut, wirksam und impulsgebend,

aber immer wieder auch leise und beunruhigend unwirksam

ist - man denke an die Erfolge populistischer Politik lokal, national

und global.

ST/A/R: Was war die allererste Wiener Vorlesung?

EHALT: Für die Annalen der Stadt Wien kann der Vortrag

von René König als erste Wiener Vorlesung gelten oder der

Vortrag von Altbundespräsident Dr. Rudolf Kirchschläger, der

am 6. Mai 1987 zum Thema „Was ist das Gemeinsame? Möglichkeiten

und Grenzen des Miteinander“ referiert hat. Nach

den notwendigerweise „feierlich“ und ritualisiert konzipierten

ersten Veranstaltungen wurde aus der Reihe noch im

Jahr 1987 eine ungeheuer lebendige Diskussionsreihe,

in der noch in diesem Jahr Symbolfiguren der Öffnung

und Kritik der österreichischen Kultur, Erwin Ringel,

Hans Strotzka, Walter Spiel, Bruno Bettelheim, Kardinal

Franz König, Marion Dönhoff, Andreas Rett vorgetragen

haben - ein Feuerwerk intellektueller Impulse und ein

sehr großer Publikumserfolg. So stand bereits Ende des

Jahres 1987 fest, dass das Projekt erfolgreich ist und weitergeführt

werden sollte.

ST/A/R: Was verstehen Sie unter „Wir möchten, dass

Wissen wirksam wird“ - wie genau haben die Wiener

Vorlesungen dazu schon beigetragen? Gibt es konkrete

Fälle von denen Sie wissen, wie das Wissen wirksamumgesetzt

wurde...ev. aufgrund von darauf basierenden

weiteren Forschungen, die durch die Vorlesung angeregt

wurden...?

EHALT: Die „Wirksamkeit von Wissen“ trägt Erfolge,

die auf unterschiedlichen Skalen sichtbar werden. Im

wesentlichen sind es zwei Qualitätsfelder, die durch

Wissen gestärkt werden: Erstens: Herzschrittmacher,

Hüft- und Kniegelenke, die Behandlung von Krebs- und

Allergieerkrankungen werden erfolgreicher, leistungsstärker,

zielsicherer, was die öffentliche Anerkennung

von Forschung sehr gestärkt hat. Zweites: Kritische

Reflexion und Diskussion über Geschichte, Wirtschaft,

Politik und Kultur stärkt die Demokratie und trägt dazu

bei, Gesellschaft zu öffnen und offen zu halten. Wissenschaftliche

Analysen drängen die Feinde der offenen Gesellschaft

zurück. In beiden Bereichen sind die Wiener

Vorlesungen nachweisbar Impulsgeber.

ST/A/R: Was möchte man außerdem mit den Wiener

Vorlesungen bewirken?

EHALT: Die Wiener Vorlesungen stärken die Schnittstelle

zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Gesellschaftliche

Sektoren wie die Wissenschaft, die wichtig

und mächtig sind und noch mächtiger werden, brauchen

öffentliches Interesse, öffentliche Einbindung, öffentliche

Kritik. Die Wiener Vorlesungen ermöglichen ein ständiges

Dialogforum zu den brisanten aktuellen Problemfeldern, zu

den aktuellen Forschungsmöglichkeiten und Forschungsergebnissen

zu diesen Problemfeldern und zur Gestaltung gesellschaftlicher,

politischer, kultureller Alternativen.

ST/A/R: Wie teilt sich Ihr Publikum auf - kommen viele Wissenschafter

oder auch „normale“ Interessierte - möchte man

zweitere vielleicht noch mehr ansprechen, besteht die Gefahr,

dass die Vorlesungen zu sehr als intellektuelle Veranstaltung

gesehen werden, sodass sich manche Leute nicht mehr hintrauen?

Wen will man mit den Vorlesungen besonders erreichen?

EHALT: Das Interesse der Wiener Vorlesungen ist es, die städtische

- und über Publikationen eine unabgeschlossene - Öffentlichkeit

zu erreichen. Wir wenden uns an ExpertInnen

und an Menschen, die als aktive TeilnehmerInnen an der

Zivilgesellschaft sich für Themen und deren lebendige und

kontroversielle Diskussion interessieren. Ich wünsche mir im

Publikum einen guten Mix zwischen jungen, älteren und alten

Leuten. Im Gegensatz zu universitären Diskussionen kommt

es im Rahmen der Wiener Vorlesungen immer auch zu einem

lebendigen Austausch der Generationen bei den von uns behandelten

Problemfeldern.

ST/A/R: Wie wird Wissenschaft bürgernah?

EHALT: Die Wiener Vorlesungen öffnen seit 24 Jahren das

Rathaus, den Ort kommunalpolitischer Willensbildung und

ritueller Festveranstaltungen für offene und lebendige Diskussionen.

Das Rathaus gewinnt dann die Identität einer offenen

(stets freier Eintritt; Studiengebühren!) Stadtuniversität.

Die Wiener Vorlesungen sind barrierefrei. Ausgezeichnete ModeratorInnen,

die ein Thema überblicken und beherrschen,

moderieren eine Diskussion mit dem Publikum, an der sich

immer sehr viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen - darunter

sind stets sehr viele WissenschafterInnen, die aus ganz unterschiedlichen

Qualifikationsfeldern kommen.

ST/A/R: Welche Themen kommen besonders gut an?

EHALT: Die Wiener Vorlesungen richten sich nicht primär

nach der Frage, „was gut ankommt“, sondern nach der Priorität,

nach der Wichtigkeit, nach der Brisanz von Themen und

Problemfeldern. Man könnte die Wiener Vorlesungen auch als

„Universität der Relevanz“ bezeichnen. Es geht nicht nur und

vor allem um „die besten RednerInnen“ und die „coolsten Titel“,

es geht um die wichtigsten Fragen, denen die Menschheit

heute gegenübersteht, und die relevantesten Perspektiven auf

ein Thema. Die Wiener Vorlesungen sind auf der Suche nach

Wegen, die der Menschheit heute ein Überleben in Freiheit,

Würde, Solidarität und sozialer Wohlfahrt ermöglichen.

ST/A/R: Wie wählen Sie die Vortragenden und die Themen

der Vorlesungen aus?

EHALT: Im Jahr programmiere ich etwa 50 Veranstaltungen.

Notwendigkeiten bestehen für einige hundert Themen, Ideen

habe ich immer für vielleicht 1000 Themen. Dann entsteht

ein langfristiger Selektions- und Abstimmungsprozess mit

Vortragenden und in einem ständigen Gespräch mit Persönlichkeiten

vor Ort, mit denen ich in einem kontinuierlichen

Austausch bin. So entsteht ein Kontinuum von Fragestellungen,

die eine Thematisierung durch Vorlesungen brauchen;

die werden ständig nach Aktualität gereiht. Stets besteht ein

Spielraum, um auf brandaktuelle Themen einzugehen.

ST/A/R: Welches waren für Sie persönlich die interessantesten

Vorträge bisher?

EHALT: Ernst Gombrich hat über das Verhältnis von Künstler,

Kenner und Kunden aus der Perspektive einer offenen

Kulturanthropologie gesprochen. Pierre Bourdieu hat eine

neue europäische Aufklärung gefordert, Bruno Kreisky hat

Geschichte und historische Analyse unter der Zielsetzung

thematisiert, dass man als Politiker und Bürger, der sich mit

Geschichte auseinandersetzt, klüger für ein anderes Mal ist.

Marion Dönhoff behandelte europäische Geschichte am Beispiel

Preussens zwischen „Erhabenheit“ und „Lächerlichkeit“,

Erika Weinzierl hat eine Reihe beeindruckender Vorträge zur

österreichischen Zeitgeschichte gehalten; ich habe fast alle

Wiener Vorlesungen eingeleitet und von jeder Veranstaltung

für mich viel mitgenommen.

ST/A/R: Wer war der interessanteste Vortragende für Sie?

EHALT: Im Hinblick auf Themen und Analysen machen derartige

Superlative keinen Sinn. Unter den 1100 Wiener Vorlesungen

waren etwa 100, die ich persönlich als Sternstunden

der intellektuellen Auseinandersetzung sehen würde.

ST/A/R: Welches Feedback bekommen Sie von Hörerinnen

und Hörern?

EHALT: Keine der Wiener Vorlesungen hat „gefloppt“, nie

wurde eine Veranstaltung gesprengt, nie waren unter 100

ZuhörerInnen bei einer Veranstaltung, die Bürgerinnen und

Bürger der Stadt wissen das Angebot sehr zu schätzen, die Medien

setzen sich dicht und intensiv mit dem Projekt auseinander.

In jedem Arbeitsjahr sind Ordner mit Pressemeldungen

dicht gefüllt.

ST/A/R: Bitte beschreiben Sie mir, wie Sie die Themen für die

Publikationen auswählen.

EHALT: Meine inhaltlichen Steckenpferde kommen aus

meinen eigenen universitären Themen und Fächern. Ich unterrichte

an der Universität Wien und an der Universität für

angewandte Kunst Wien Kulturgeschichte und Kulturanthropologie

und bin persönlich an einer Gesellschaftsanalyse aus

interdisziplinärer historisch-anthropologischer Sicht interessiert.

Ich schätze die Perspektive, die Norbert Elias, Jürgen

Habermas, Pierre Bourdieu, Hannah Arendt, Susan Sontag,

Richard Sennett, Ernst Gombrich auf Gesellschaft eröffnet haben.

Mit diesen sieben Persönlichkeiten - nur mehr Habermas

und Sennett stehen noch zur Verfügung - würde ich gerne ein

Sommerseminar in Venedig oder Aix-en-Provence zur gesellschaftlichen

und geistigen Situation der Zeit programmieren.

ST/A/R: Warum sind Sie auf die Enzyklopädie des Wiener

Wissens besonders stolz, wie kam es zu dieser Publikation?

EHALT: Vor sieben Jahren hatte ich die Idee, in einer unabgeschlossenen

Vortrags- und Buchreihe Stärken des Wiener

Wissens (herausragende Wiener Projekte, Wiener Schulen,

Wiener Persönlichkeiten des intellektuellen Lebens mit Weltruf)

zu dokumentieren. Mittlerweile nehmen die Bände dieser

Reihe in einem Bücherregal bereits die Breite von etwa einem

Meter ein. Ich hoffe, dass sich in den nächsten Jahren dazu

viele weitere Bände gesellen, aus denen Stärken und natürlich

auch Schwächen des Wiener Wissens und damit Gestaltungsund

Reflexionspotentiale für heute und morgen sichtbar werden.

ST/A/R: Das Frühjahrs-Programm ist sehr, sehr breitgefächert,

gibt es aber Berührungsängste mit manchen Themen oder

sind Sie für alle Vorschläge offen?

EHALT: Ich habe keine Berührungsängste, einzig und allein

die Sorge, dass meine eigene Sorglosigkeit im Umgang mit

Tabuthemen bisweilen zu groß ist. An der Universität für angewandte

Kunst gestalte ich derzeit eine Lehrveranstaltung

über Kunst und Tabu und erfreue mich in einem interkulturell

bunt zusammengewürfelten Kreis von KünstlerInnen

über eine wundervoll offene Gesprächsatmosphäre zu vielen

heiklen Themen der Welt. In nächster Zeit gibt es Veranstaltungen

zum Strukturwandel der Öffentlichkeit, zu den Entwicklungen

der Medienlandschaft, zu den aktuellen Ergebnissen

der Kognitionsforschung, etc.

ST/A/R: Könnten Sie mir Infos zu allen folgenden Vorlesungen

senden, so es diese schon gibt?

EHALT: Selbstverständlich gerne! Mit dem größten Vergnügen.

ST/A/R: Prof. Ehalt, wir danken Ihnen für das Gespräch.


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch V – EHALT 37

Robert

Huber

Beat Wyss

Ahmed Zewail

Kurt

Wüthrich

Anton Zeilinger

Pierre Bourdieu

Walter Kohn

Frederic Morton

Zohra Bouchentouf-

Siagh

Edit Schlaffer, Cheryl Benard

Paul Watzlawick

Tamara K.

Hareven

Irene Hardach-

Pinke

Michael

Mitterauer

Hermann

Bondz

Mario Erdheim Helga Kromp-

Kolb

Elisabeth Bronfen

Isabella Tardin

Cardoso

Eric J.

Hobsbawm

Heinz von

Foerster

Josef Penninger

Boris Groys

Erika Weinzierl

Wendelin Schmidt-

Dengler

Georg Stefan

Troller

Peter Landesmann

Andrea Barta

Ulrich Beck

Klaus

Theweleit

Konrad Paul

Liessmann

Michail Gorbatschow

Jan Assmann

Jeanne Hersch

Fritz Achleitner

Jean Baudrillard

Венские лекции – анализ, критика и

дискуссии в Венской ратуше, с 1987 года

George Weidenfeld

Elisabeth von

Samsonow

Adolf Holl

Dorothee Sölle

Aminata Traoré

Felix Mitterer

Verena

Winiwarter

Jean-Marie

Lehn

Ivan Illich

Hans Hass, Rupert Riedl

Claudia von Werlhof

Aleida Assmann

* Tropischer Garten des Wissens

* Zentrifuge der Ideen

* Transformation geistiger Energien

Bilder von

Köpfen

sprechen

mehr als

Worte

Was sind die Wiener Vorlesungen?

seit 1987 bei den Wiener Vorlesungen:

* Aufklärung statt Vernebelung

* Differenzierung statt Vereinfachung

* Analyse statt Infotainment

* Utopien statt Fortschreibung

* Tiefenschärfe statt Oberflächenpolitur

* Widerspruch statt Anpassung

* Auseinandersetzung statt Belehrung

Analyse, Kritik und Diskussion!

im Wiener Rathaus und anderswo

Dom Erwin Kräutler

Wole

Soyinka

Daniela Strigl

Eugen

Drewermann

Ruth Wodak

Margarete

Mitscherlich, Peter

Kampits

Edward Timms

Horst-Eberhard Richter

Richard Sennett

Jody Williams

Eric Kandel

Copyrights: media wien, timeline/R. Handl, Lukas Beck, Wiener Nobelpreisträgerseminar,

privat, University of Delaware, Jack Buxbaum, artiamo, Florian Stecher,

Christian Denker

Mohammed ElBaradei

Edward Shorter

Vilém Flusser

Ernst

Wangermann

Edith

Saurer

PeterKubelka

Verena Kast

Tina Leisch

Roger Tsien

Ruth Klüger

Susanne Heine

Desmond-Tutu

Günter Wallraff

Kofi Annan

Eva Jaeggi

Harald Leupold-

Löwenthal

Marie

Jahoda

Renée Schroeder

Hans Albert

Kurt Pahlen

Erwin Ringel

Bassam Tibi

Ernesto Cardenal

Ernst H.Gombrich

Viktor E. Frankl

Melissa Fleming

Fatima Ferreira

Bruno Bettelheim, Franz

Kreuzer

Elisabeth Orth

Ernst von Glasersfeld

Marion Gräfin Dönhoff

Viktor Mateka

Kardinal Franz

König

Marianne

Gronemeyer

Gerburg Treusch-

Dieter

Christina von

Braun

Bruno Kreisky José Ramos Horta Carl Djerassi Carl E. Schorske Valie Export Jean Ziegler Unni Karunakara

Elfriede Gerstl

Barbara Coudenhove-

Kalergi, Barbara Rett

Max F Perutz

Sonja Puntscher-

Riekmann Nathalia Wächter Sigrid Löffler Jakob von Uexküll Jacques Le Rider

Niklas Luhmann


38

Buch V – EHALT Nr. 28/2011


Nr. 28/2011 Buch V – EHALT

39

Karl-Marx-Hof 2 Roventa – Gerngross - Spiegelfeld

Aus dem Buch „Wodka“

Herausgegeben von

Franz Graf, Herbert Brandl

Particia Habsburg - Lothringen

© 1996 unterstützt vom

Bundesministerium für

auswärtige Angelegenheiten


40

Antony Gormley

Horizon Field

August 2010 – April 2012

Buch V – EHALT Nr. 28/2011

Vorträge – Wanderungen

Schule

Antony Gormley | Horizon Field | August 2010 – April 2012 | © Antony Gormley und Kunsthaus Bregenz; Foto: Markus Tretter

Das Kunsthaus Bregenz hat mit dem britischen

Künstler Antony Gormley ein einzigartiges Landschaftsprojekt

in Vorarlberg realisiert, das bis

April 2012 in den Bergen zu sehen ist. Horizon

Field besteht aus einhundert lebensgroßen

Abgüssen eines menschlichen Körpers aus

massivem Gusseisen, die, über ein Gebiet von

150 Quadratkilometern verteilt, eine horizontale

Linie auf 2.039 Metern über dem Meeresspiegel

bilden. Die spezifische Platzierung hat keine

metaphorische oder inhaltliche Bedeutung. Sie

resultiert aus der Erfahrung des Künstlers vor

Ort, dass es sich hierbei um eine gut zugängliche

und dennoch dem Alltag enthobene Höhe handelt.

Es ist die bis heute größte künstlerische und

landschaftliche Intervention in Österreich. Mit

dem im Bregenzerwald und im Arlberggebiet, in

den Gemeinden Mellau, Schoppernau, Schröcken,

Warth, Mittelberg, Lech, Klösterle und Dalaas

angesiedeltem Horizon Field ist erstmals ein derartiges

Kunstprojekt im Gebirge, noch dazu in

großer Höhe, umgesetzt worden. Antony Gormley

zählt zu den wichtigsten Künstlern weltweit und

ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen

Bildhauer Großbritanniens. Im Mittelpunkt seines

Schaffens steht die menschliche Figur, die er,

ausgehend von seinem eigenen Körper, in immer

wieder neuen skulpturalen Konstellationen als

Einzelfiguren und in großen Ensembles präsentiert.

Das Figurenfeld wurde in einer Landschaft

platziert, die für Schönheit und Idylle steht, aber

auch für Sensibilität und Verletzlichkeit. Ein Teil

der Skulpturen steht an Orten, die man auf Wanderwegen

erreichen kann oder an denen man im

Winter auf den Skipisten vorbeifährt, andere sind

sichtbar, aber nicht erreichbar.

Informationen zum Projekt

Im Rahmen dieser Informationsveranstaltungen

erhalten Ortsansässige, Hoteliers, Bergführer,

Skilehrer, Lehrer oder Interessierte grundlegende

Informationen zu Antony Gormleys Landschaftsprojekt.

Darüber hinaus bieten die Treffen eine

Plattform für den Erfahrungsaustausch zu diesem

Projekt.

Freitag, 20. Mai 2011, 18 Uhr | Kunsthaus Bregenz:

Winfried Nußbaummüller (KUB)

Freitag, 15. Juli 2011, 8.30 Uhr | Lehrerfortbildung

(Anmeldung bei der PH Feldkirch): Diedamskopf,

Schoppernau: Winfried Nußbaummüller (KUB)

Freitag, 22. Juli 2011, 20 Uhr | Casino Kleinwalsertal,

Riezlern: Kirsten Helfrich (KUB)

Freitag, 16. September 2011, 20 Uhr |

Franz Michael Felder Museum, Schoppernau:

Winfried Nußbaummüller (KUB)

Zu allen Veranstaltungen ist die Anmeldung

im KUB erforderlich: k.helfrich@kunsthausbregenz.at,

(+43-5574) 48594-415.

Wanderung und Sonnwendfeuer

Samstag, 18. Juni 2011, 15 Uhr, Treffpunkt:

Bushaltestelle Schmitte, Schröcken | Die Wanderung

beginnt bei der Bushaltestelle (Kiosk,

Parkgelegenheit und öffentliche Anbindung) und

führt durch verschiedene Vegetationshorizonte.

Wenn der Tag in die Nacht übergeht, wird bei der

Unteren Höferbergalpe ein Sonnwendfeuer angezündet.

Mittlerer Schwierigkeitsgrad, nur bei guter

Witterung. Kostenbeitrag exkl. Verpflegung: 10 €;

max. 40 Personen.

Talk und Filmpräsentation

Dienstag, 21. Juni 2011, 18 Uhr, Metrokino,

Bregenz | Auch im zweiten Jahr des Projekts wird

Antony Gormley persönlich Auskunft geben. Auf

Wunsch des Künstlers findet ein Gespräch mit

dem Frankfurter Philosophen Martin Seel statt,

der zur Publikation von Horizon Field einen Katalogtext

beigesteuert hat. Im Anschluss an den Talk

wird die filmische Projektdokumentation des

KUB präsentiert.

Walk and Talk

Samstag, 23. Juli 2011, 9 Uhr, Treffpunkt: Hotel

Omesberg, Lech | Beim Wandern im Horizon

Field tauscht man mit dem KUB-Direktor Yilmaz

Dziewior Erfahrungen zu diesem Landschaftsprojekt

aus. Vom Hotel Omesberg geht es auf

dem Wieseleweg hinauf zur Madlochalpe und

dann weiter nach Zürs bis zum Flexenhäusl am

Flexenpass (ca. 4 h), wo eine kleine Jause auf

die Wanderer wartet. Kostenbeitrag exkl. Verpflegung:

13 €; max. 30 Personen.

Wandern mit Kommando Elefant

Samstag, 30. Juli 2011, 11 Uhr, Treffpunkt: Talstation

Steffisalp-Express, Warth | Kommando

Elefant begleitet die Wanderer musikalisch von

der Bergstation zur Hochalphütte, weiter zu den

Figuren am Saloberkopf, hinab zum Hochtannbergpass

und über die alte Salzstraße retour nach

Warth (ca. 3 h). Organisiert wird diese Veranstaltung

in Kooperation mit dem poolbar Festival.

Kostenbeitrag: 10 €; max. 30 Personen.

Here comes the sun

Samstag, 6. August 2011, 4.20 Uhr, Treffpunkt:

Alpengasthaus Edelweiß, Au | Vom Bregenzerwald

aus gesehen ist die allein stehende Figur

auf der Kanisfluh das Portal von Horizon Field.

Frühaufsteher wandern daher morgens mit

Kirsten Helfrich (KUB) dorthin zum Sonnenaufgang

(Aufstieg ca. 90 min). Anfahrt zum Treffpunkt:

Auf der Straße von Au Richtung Damüls,

nach 4 km rechts, beim Berggut Argenfall Richtung

Alpengasthaus bis zum Parkplatz unterhalb

des Gasthauses vorfahren. Anschließend Frühstück

im Alpengasthaus Edelweiß. Kostenbeitrag

exkl. Verpflegung: 10 €; max. 30 Personen.

Fotowettbewerb

Vom KUB ist ein offener Fotowettbewerb ausgeschrieben,

zu dem jede Art digitaler Fotografie

zugelassen ist. Prämiert wird in Rücksprache mit

Antony Gormley der Beitrag, der die grundlegende

Intention von Horizon Field am ehesten trifft bzw.

eine neue Perspektive auf das Werk ermöglicht.

Alle Beiträge sind auf Facebook unter KUB Horizon

Field hochzuladen und können dort auch eingesehen

werden. Einsendungen bis Montag,

13. Februar 2012, Preisverleihung im KUB:

Freitag, 23. März 2012, 18 Uhr.

Homepage und Facebook

Informationen zum Projekt finden sich auf der

KUB-Homepage: www.kunsthaus-bregenz.at

sowie auf Facebook. Fans des KUB werden auch

dort über aktuelle Aktivitäten informiert. Ebenfalls

auf Facebook besteht unter KUB Horizon

Field die Möglichkeit, persönliches Feedback zu

geben bzw. eigene Beiträge zu posten oder am

Fotowettbewerb teilzunehmen.

Filmprojekte

Horizon Field

KUB-Kunstvermittler Winfried Nußbaummüller

und Aaron Sutterlütte (Kamera) arbeiten an einer

umfassenden Projektdokumentation, welche die

persönlichen Geschichten rund um dieses faszinierende

Landschaftsprojekt, seine Wirkungen

und die mit ihm verbundenen anthropologischen

Fragestellungen beleuchtet. Präsentiert wird

dieser Film, der auch den Wandel der Jahreszeiten

erfasst, am Dienstag, 21.6., 19 Uhr im Metrokino,

Bregenz.

Kunst im Hochgebirge. Eine Landschaftsinstallation

in den Vorarlberger Alpen

Die Dokumentation des ORF Vorarlberg gibt

Einblicke in das Schaffen von Antony Gormley

in seinem Studio in London und zeigt das

faszinierende Wechselspiel zwischen dem

Skulpturenensemble Horizon Field und der

alpinen Landschaft. Präsentiert wird der Film

im ersten Untergeschoss des KUB, käuflich

zu erwerben ist er für 10 € an der KUB-Kassa

oder unter a.roth@kunsthaus-bregenz.at.

Jugend

Sound Check: Cage meets Gormley.

Workshop für Jugendliche

Donnerstag, 23. Juni – Samstag, 25. Juni 2011;

Projektpräsentation: Donnerstag, 29. September

2011, 20 Uhr im KUB | Bei diesem Workshop

wird zusammen mit den Musikern Petra Stump

und Heinz-Peter Linshalm eine Entdeckungsreise

zu den unterschiedlichsten Klang- und

Geräuschwelten der Eisenmänner unternommen.

Eingeladen sind zu diesem dreitägigen Workshop

Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren – mit

oder ohne musikalische Vorkenntnisse. Anmeldung

bis 10. Juni unter: k.helfrich@kunsthausbregenz.at.

Schulmodule

Für Schulen werden von den Kunstpädagogen

des Kunsthaus Bregenz zwei Module angeboten,

die individuell buchbar sind. Bei Fragen und

Interesse wenden Sie sich an die Kunstvermittlung:

k.helfrich@kunsthaus-bregenz.at,

(+43-5574) 48594 -415.

Schulmodul I: OUTDOOR

Gemeinsam mit dem Kunstpädagogen Marco

Ceroli wandern Schulklassen zu den Figuren im

Horizon Field. Vor Ort gibt es eine Einführung

zum Projekt, anschließend findet ein Stationen-

Workshop statt, bei dem die Schüler mit verschiedenen

Naturelementen arbeiten.

Schulmodul II: IN DER SCHULE

Das Schulmodul II bietet die Möglichkeit,

Horizon Field in die Schule zu holen. Angepasst

an die lokalen Möglichkeiten werden zweistündige

Workshops angeboten, in denen die verschiedenen

Aspekte von Gormleys Kunst vertieft werden.

Lehrerexkursion

Freitag, 15. Juli 2011, 8.30 Uhr | Winfried Nußbaummüller

wandert mit LehrerInnen zum

Kennenlernen des Projekts von der Mittelstation

der Bergbahnen Diedamskopf zur Breitenalpe,

wo Zeit für eine Einkehrpause und eine Einführung

ist. Anschließend führt der Weg weiter zum

Kreuzle und auf den Gipfel des Diedamskopfes,

wo drei Figuren zu sehen sind (Gehzeit ca. 2 h).

Die Rückfahrt erfolgt mit der Bergbahn.

Karl-Tizian-Platz, 6900 Bregenz, Austria

Phone (+43-5574) 485 94-0

www.kunsthaus-bregenz.at

Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 21 Uhr

KUB1102_An_Star_gzd.indd 1

15.04.2011 11:01:15 Uhr


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch VI - Fassaden 41

ARCHIQUANTVERBOT

IN RUSSLAND!

DAS INZWISCHEN LEIDER ABMONTIERTE

UND AUSGETAUSCHTE ARCHIQUANTSCHILD

FÜR DAS DOSTOJEWSKI HEIDULF IN MUSEUM ST. PETERSBURG IN

ST.PETERSBURG.

AUSTRIA DAVAJ!


42

Buch VI - Fassaden Nr. 28/2011

GRÜSSE AN HUNDERTWASSER

WIENER FASSADEN

“AUSTRIA DAVAJ”

GUMPENDORFERSTRASSE 43

ENTWURF: ST/A/R (GESTOHLEN)

NICHTS IST DRINNEN

NICHTS IST DRAUSSEN

DENN WAS INNEN IST

IST AUSSEN


Nr. 28/2011 Buch VI - Fassaden

43

BILDER: HEINRICH BÜCHEL

KAPELLE

ATELIER

КАПЕЛЛА

АТЕЛЬЕ


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch VI - Fassaden 45

BAYERNREPORT: HEINRICH BÜCHEL

LENA LENDZIAN uns

PROFANES ORNAT, Architekt Andreas Holzapfel uns

FOTO: GERALD VON FORIS

BILDBAU: HEINRICH BÜCHEL FOTO: EVA GANTAR/HEINRICH BÜCHEL

TEMPORÄRES ORNAMENT


46

Buch VI - Fassaden Nr. 28/2011

JOHANNES GISELBRECHT, NOMADIC CITY 2011


Nr. 28/2011 Buch VI - Fassaden

47

Die Gebäudehülle,

die an morgen denkt.

Voraus denken. Nachhaltig handeln. Von Haus aus effi zient.

Dank innovativer Technik von Schüco Energy² kann die Energieeffi zienz von Gebäuden nachhaltig verbessert werden.

Energie sparen: Hochwärmegedämmte Fenster, Türen und Fassaden, Sonnenschutz- und Tageslichtsysteme sowie automatisierte Lüftungstechnik.

Energie gewinnen: Integrierte Photovoltaik und Solarthermie.

Gebäudehüllen von ALUKÖNIGSTAHL können beides. Das spart Kosten, nützt unserer Umwelt – und steigert den Wert Ihrer Immobilie.

Nähere Informationen zu Systemen, Technologie und Planungssoftware: www.alukoenigstahl.com

50120_Energy_A_370x510_StarZtg.indd 1 26.01.11 17:35


48

Buch VI - Fassaden Nr. 28/2011

DER ÖSTERREICHISCHE

SCHRIFTSTELLER JOSEF

KLEINDIENST IN RUSSLAND

АВСТРИЙСКИЙ ПИСАТЕЛЬ

ИОСИФ КЛЯЙНДИНСТ В

РОССИИ

ВСТРЕЧА С СОЛЖЕНИЦИНЫМ

КУЛЬТУРА ЭТО

ПАЛИМПСЕСТ

ОДИН ПОСРЕТ ДРУГОЙ

ПОЕСТ

ПСОЙ КОРОЛЕНКО

BILD: HEINZ HOLZMANN

AUSRIA DAVAJ


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE 49

Leider hat uns

das MAK das pdf

nicht geschickt,

so haben wir es

fotografiert


50

Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE Nr. 28/2011

In ST/A/R 27 In ST/A/R 27 und 28

In ST/A/R 27

DU


ого пения Галины Вишневской состоится

гского "Борис Годунов" в постановке

тный режиссер, ученик Петра Фоменко,

здесь уже несколько опер. Дирижер -

Художник - Валерий Левенталь. "Борис

ой в репертуаре центра и откроет цикл

нных предстоящему в октябре юбилею

спектакле примут участие солисты,

спехом участвовали в постановке

ллонской Королевской опере в Льеже и на

вале в Сантандере (Испания) летом 2010

ступал всемирно известный итальянский

ди, признававшийся, что ему "доставило

работать с талантливыми учениками

а

Nr. 28/2011 Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE

51

вская: "Бориса Годунова" нельзя

й оперой мира, ее отличает

глубина. Трудно представить, что

ове

е 51

го

леон

м. О

лько

ну

вно

тра

пших ти

Российский исполнитель

Алексей Воробьев с песней Get

you прошел в финал

«Евровидения-2011»

н в середине XIX века, только гений

зрение... Эта работа даст молодым

нейшего творчества, которая поможет

ых операх".

Комментарии (1)

Премьера

Мусоргский для Вишневской

Вечером 5 мая 1821 года на

маленьком острове - острове

Святой Елены - в возрасте 51

года скончался Наполеон

Бонапарт. Cмерть великого

человека почти всегда

окружена загадками. Наполеон

тоже не стал исключением. О

его кончине сложено несколько

различных версий. Еще одну

гипотезу предложили недавно

эксперты российского Центра

поиска

Согласно православному

Наполеона учению, частицы залечили тел до смерти усопших

"Известия" и самого себя начальник производства Андрей

Климов.

- Поменялись передняя и задняя части кузова, чуть-чуть салон,

а кишочки остались те же, что и у "Калины".

Но автовазовцы все равно

Если

волновались.

ваша компания

Как оказалось, не зря.

На суд премьера они представили зарегистрирована темно-вишневую на территории "Гранту" в

комплектации "стандарт", Северного то есть самую Кавказа простую и если и вы самую

дешевую. Ту самую, которая, планируете по прикидкам инвестировать маркетологов, в этот

заменит классические "пятерки" регион, и смело "семерки". берите Путин кредит. обошел В

автомобиль кругом, первым делом заглянул в багажник,

случае чего Москва заплатит:

примерился к пассажирскому сиденью, а потом сел за руль. И

вот тут-то случился неприятный правительство казус. огласило параметры

госгарантий по займам местных

Путин поворачивал ключ зажигания бизнесменов еще и еще, но ничего не

происходило, машина не заводилась. Мотор заработал только с

пятой попытки.

- Классика жанра, - начали злорадствовать зрители.

Оказалось, инновация. Так называемый е-газ - электронная

педаль газа. Путин быстро разобрался с новинкой, сделал

пробный круг по тренировочному треку, потом круг почета по

сборочному цеху и, наконец, Они затормозил ждали результатов рядом экзамена, с который замершими в этот момент в

сдавало их последнее детище - новый автомобиль "Гранта".

ожидании зрителями.

Директор АвтоВАЗа Игорь Комаров предложил обкатать его

- Владимир Владимирович, премьеру как вам Владимиру автомобиль? Путину. - первыми

поинтересовались "Известия". - Я не боюсь. "Гранта" - это по сути глубокий рестайлинг

- Хорошая машина, - одобрил "Калины", Путин. так что Рабочие, все должно быть ждавшие нормально, оценки, - успокаивал с

"Известия" и самого себя начальник производства Андрей

облегчением выдохнули. Климов.

- А если с "Калиной" сравнить? Вы же ее хорошо знаете, в

прошлом году две тысячи а километров кишочки остались те на же, ней что проехали.

и у "Калины".

- Да почти такая же. Там (в Но автовазовцы "Калине") все "лошадей", равно волновались. по-моему,

Как оказалось, не зря.

На суд премьера они представили темно-вишневую "Гранту" в

побольше. И "Калина" чуть полегче, мне так показалось. Зато

комплектации "стандарт", то есть самую простую и самую

"Гранта" приемистее. дешевую. Ту самую, которая, по прикидкам маркетологов,

заменит классические "пятерки" и "семерки". Путин обошел

- Она больше, просторнее, автомобиль - бросился кругом, защищать первым делом заглянул новинку в багажник,

Комаров. - Она на 22 см больше, примерился на к пассажирскому 5 см выше. сиденью, а потом сел за руль. И

вот тут-то случился неприятный казус.

- А вы багажник видели? - спросил "Известия" премьер.

- Нет, покажете?

Путин вернулся в машину пятой за ключами, попытки. распахнул багажник,

- Классика жанра, - начали злорадствовать зрители.

сделал шаг в сторону и сказал: Оказалось, инновация. Так называемый е-газ - электронная

педаль газа. Путин быстро разобрался с новинкой, сделал

- Вот смотрите. Два мешка картошки в нее войдут. Андрюху

пробный круг по тренировочному треку, потом круг почета по

(Колесников, спецкор "Коммерсанта". сборочному цеху и, - наконец, "Известия") затормозил вот рядом с можно замершими в

ожидании зрителями.

запихать. На такой на дачу - Владимир надо Владимирович, ездить. Удобная как вам автомобиль? и - первыми

вместительная. Эта (модель)

поинтересовались самая дешевая.

"Известия".

Она 220 тысяч.

Директор Хорошая машина, одобрил Путин. Рабочие, ждавшие

говорит, они будут облегчением стоить выдохнули.

до 300 тысяч. Я думаю,

- там можно поставить и двигатель А если с "Калиной" сравнить? Вы же ее хорошо знаете, в

прошлом году две

более тысячи километров

мощный, на

и ней

другие

проехали.

возможности предусмотреть. - Да почти Доплатить такая же. Там (в можно. "Калине") "лошадей", Да и деньги

по-моему,

Зато

небольшие. "Семерка" стоит побольше. И "Калина" чуть полегче, мне так показалось.

"Гранта" 200 приемистее. тысяч, а эта 220. На

- Она больше, просторнее, - двадцать всего дороже. Управляемость хорошая. бросился защищать Мне

новинку

Комаров. - Она на 22 см больше, на 5 см выше.

понравилась.

- А вы багажник видели? - спросил "Известия" премьер.

- - Но ведь не сразу же завелась.

Нет, покажете?

Путин вернулся в машину за ключами, распахнул багажник,

- Я не знал, что здесь так сделал называемая шаг в сторону электронная и сказал:

педаль,

-

- Вот смотрите. Два мешка картошки в нее войдут. Андрюху

успокоил премьер. - На нее (Колесников, не надо спецкор давить. "Коммерсанта". А я стал - "Известия") давить. вот можно

По

запихать. На такой на дачу надо ездить. Удобная и

привычке.

12 мая в Центре оперного пения Галины Вишневской состоится

премьера оперы Мусоргского "Борис Годунов" в постановке

Ивана Поповски. Известный режиссер, ученик Петра Фоменко,

он с успехом поставил здесь уже несколько опер. Дирижер -

Гинтарас Ринкявичус. Художник - Валерий Левенталь. "Борис

Годунов" станет десятой в репертуаре центра и откроет цикл

мероприятий, посвященных предстоящему в октябре юбилею

Галины Вишневской. В спектакле примут участие солисты,

которые с огромным успехом участвовали в постановке

"Бориса Годунова" в Валлонской Королевской опере в Льеже и на

Международном фестивале в Сантандере (Испания) летом 2010

года. В роли Бориса выступал всемирно известный итальянский

певец Руджеро Раймонди, признававшийся, что ему "доставило

большое удовольствие работать с талантливыми учениками

Галины Вишневской".

Говорит Галина Вишневская: "Бориса Годунова" нельзя

сопоставить ни с одной оперой мира, ее отличает

невероятная духовная глубина. Трудно представить, что

"Борис Годунов" написан в середине XIX века, только гений

способен на такое прозрение... Эта работа даст молодым

певцам опору для дальнейшего творчества, которая поможет

им петь в самых сложных операх".

- Поменялись передняя и задняя части кузова, чуть-чуть салон,

Путин поворачивал ключ зажигания еще и еще, но ничего не

происходило, машина не заводилась. Мотор заработал только с

- Хорошая машина, - одобрил Путин. Рабочие, ждавшие оценки, с

вместительная. Эта (модель) самая дешевая. Она 220 тысяч.

Директор говорит, они будут стоить до 300 тысяч. Я думаю,

там можно поставить и двигатель более мощный, и другие

возможности предусмотреть. Доплатить можно. Да и деньги

небольшие. "Семерка" стоит 200 тысяч, а эта 220. На

двадцать всего дороже. Управляемость хорошая. Мне

понравилась.

- Но ведь не сразу же завелась.

- Я не знал, что здесь так называемая электронная педаль, -

успокоил премьер. - На нее не надо давить. А я стал давить. По

привычке.


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE 53


54

Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE Nr. 28/2011

Фото дня

Актеры Джони Депп и Пенелопа Крус приехали в Москву для участия в

премьере четвертого фильма саги о карибских пиратах "Пираты

Карибского моря: На странных берегах". Фото: Мила Стриж

ЕГЭ-2011: как будут сдавать

обществознание?

В понедельник, 16 мая в 12.00 (мск)

Главный полицейский Москвы Владимир Колокольцев: О

борьбе с коррупцией, подпольных казино и реформе МВД

11 мая у Владимира

Колокольцева - юбилей

PRAWDA

Экс-солист "Modern talking"

Томас Андерс помогает ликвидировать

катастрофу в Мексиканском заливе

Премьер взял под контроль квартирную

проблему фронтовика, который из-за обиды

на чиновников отослал свои награды в

Москву

Лариса КАФТАН — 11.05.2011

87-летнему ветерану Великой Отечественной

Василию Засорину отказали в получении жилья,

потому что его деревенский дом в селе Елань-

Колено больше 11 метров. А именно эта норма

считается в Воронеже достаточной, чтобы не

давать жилье участнику войны. Ветеран

обиделся, сложил в посылку свои боевые

награды и отправил в Москву.

Узнав об инциденте, Владимир Путин в среду

позвонил воронежскому губернатору Алексею

"Нефтяная катастрофа в Мексиканском заливе

потрясла меня своим небывалым чудовищным

размахом! — говорит Томас — Британская

нефтяная компания BP, из-за неисправности

оборудования которой и произошла трагедия,

понесла огромные убытки Я решил не

оставаться в стороне, помочь в такой

серьезной проблеме"

Начиная с середины мая, половина средств от

продажи дисков Томаса Андерса на заправках

"BP", пойдет в счет фонда по ликвидации

катастрофы

Похожие новости:

На галаконцерте,

посвященном открытию

фестиваля «Славянский Базар в


Nr. 28/2011 Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE

55

Внутренним мигрантам будут

оплачивать проезд до нового места

жительства

Соответствующий проект закона подготовило

Минздравсоцразвития

Министерство здравоохранения и социального развития РФ

предпринимает меры для совершенствования

законодательства в области внутригосударственной

миграции. В законопроекте, подготовленном ведомством,

предлагается людям, решившим сменить место жительства

для работы в другом регионе, оплачивать проезд к новому дому,

а также выплачивать им подъемные в размере до 120 тыс. руб.

Об этом сообщил замглавы Минздравсоцразвития Максим

Топилин. По его словам, в ближайшее время данный

законопроект будет внесен на рассмотрение Госдумы. Сумма

выплаты будет зависеть от региона, в который собирается

переехать гражданин РФ, пишет Такая материальная

поддержка с 2012 г. может перейти в разряд постоянных мер по

борьбе с безработицей, осуществляемых правительством РФ,

добавил Топилин.

развитию пром-ти и с/х и созданию рабочих

мест,правительство решило миграцию стимулировать....Не

власть, а дилетанты,или....

Об этом сообщил замглавы Минздравсоцразвития Максим

Топилин. По его словам, в ближайшее время данный

законопроект будет внесен на рассмотрение Госдумы. Сумма

выплаты будет зависеть от региона, в который собирается

переехать гражданин РФ, пишет Такая материальная

поддержка с 2012 г. может перейти в разряд постоянных мер по

борьбе с безработицей, осуществляемых правительством РФ,

добавил Топилин.

Уникальное кельтское захоронение VII века до н.э.

археологи исследовали с помощью небесспорного

оригинального метода.

Кельтское укрепленное поселение Хойнебург в

федеральной земле Баден-Вюртемберг (Германия)

изучается археологами настолько давно, что здесь

даже устроен музей на открытом воздухе,

представляющий собой реконструированную

кельтскую деревню. Тем не менее открытия

продолжаются, и недавно было обнаружено

неразграбленное (что бывает редко) погребение

женщины с ребенком. Методом радиоуглеродной

датировки сохранившегося дубового пола погребения

удалось установить, что "принцессу" и "принца"

похоронили в VII веке до н.э. Это означает, что

обнаружено древнейшее кельтское женское

погребение с деревянной погребальной камерой.

Небольшие размеры погребения - 20 кв. метров -

позволили археологам применить необычный способ

исследования. Они вырезали 80-тонный кусок земли

вместе с погребением, "запаковали" этот кусок в

бетонную коробку и на танковом перевозчике

Оторвавшихся от земли

чиновников зальют свежей

кровью

Призыв объявлен. “Путин

призвал новую кровь в ряды

“Единой России”!” —

пестрят все заголовки газет,

анонсы выпусков новостей и

топы блогов.

За сексуальные

преступления против

несовершеннолетних в

России могут ввести

химическую кастрацию.

Ирина Плещева

Вкалывать педофилам

инъекции, которые

блокируют действие

гормонов, предложил

Следственный комитет

Энергия восходящего

солнца

Премьер Японии не

получит зарплату, пока

не стабилизируют

обстановку на АЭС

Марадона покажет Чечне Фигу

Все главные футбольные события


56

Buch VII - VOLLAUTOMATISCHE Nr. 28/2011


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch VIII – AUTO/STAR 57

DAVID STARETZ

ДАВИД СТАРЕЦ И ЕГО РУССКАЯ „СТАРУШКА“

SCHREIBT, REDIGIERT UND FOTOGRAFIERT DEN AUTO-ST/A/R,

JETZT MACHT ER URLAUB IN ROM MIT SEINER BEZAUBERNDEN RUSSISCHEN FRAU VICTORIA

VESPA IN ROM.

(ALTES MODELL NEU AUFGELEGT).


58

Buch VIII – AUTO/STAR Nr. 28/2011

DJ / Eventmanagement / Booking / PR

GUT


Nr. 28/2011 Buch VIII – AUTO/STAR

59

“EIN MÖBEL IST WIE EIN TIER DAS MAN GERN HAT -

ALLES ANDERE IST EIN GESTELL” H.GERNGROSS

RIEGLER OG, RAUMAUSSTATTER

DULF

ZEHENGRUBERSTR. 28

3100 ST. PÖLTEN

ÖSTERREICH

WWW.RAUMAUSSTATTER-RIEGLER.AT

Archiquant ®

ARCHIQUANTPROTOTYPEN VON GERNGROSS


Eine Marke der Daimler AG

Verwandelt Dreh- in Glücksmomente.

Das neue C-Klasse Coupé. Ab 3. Juni bei Ihrem Mercedes-Benz Partner.

Kraftstoffverbrauch (NEFZ) 4,4–7,0 l/100 km, CO 2

-Emission 117–169 g/km. www.mercedes-benz.at/c-coupe

Neues C-Coupe_771x528_STAR.indd 1-2 06.05.11 13:21


Weltraum

Die Kunst unD

ein traum

klazi-ins-star-371x264.indd 1 28.04.11 13:59

Космос

ИсКусство

И мечта

Paweł Althamer, Eric Andersen, Julieta Aranda, Artsat, Angela Bulloch, Björn Dahlem,

Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Charles and Ray Eames, Sylvie Fleury,

Agnes Fuchs, Daniel & Geo Fuchs, Loris Gréaud, Judith Hopf, Dona Jalufka,

Toril Johannessen,William Kentridge, Lena Lapschina, Simone Leigh, Jen Liu,

Basim Magdy, Mahony, Aleksandra Mir, Jyoti Mistry, monochrom, Mariko Mori, Gianni Motti,

Deimantas Narkevičius, Katie Paterson, Simon Patterson, Amalia Pica, Christian Pußwald,

Robert Rauschenberg, Pipilotti Rist, Thomas Ruff, Tom Sachs, Wilhelm Sasnal,

Charles Schmidt, Michael Snow, Andrei Sokolov, Hildegard Spielhofer, Eve Sussman &

Rufus Corporation, Rirkrit Tiravanija, Keith Tyson, Christian Waldvogel, Andy Warhol,

Orson Welles, Nives Widauer, Jane & Louise Wilson, Virginie Yassef, Carey Young

Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Cosmonaut No. 1, 2006, Privatsammlung, Moskau, Courtesy die Künstler, © Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov

01|04|11 – 15|08|11

Museumsplatz 1 im

, A-1070 Wien | Tägl 10–19, Do 10–21 Uhr | Infoline +43-1-521 89-33 | www.kunsthallewien.at

inserat star 20.04.11.indd 1 20.04.11 11:48


Nr. 28/2011 Buch VIII – AUTO/STAR

63

IRINA BUSURINA

urbane verdichtungen und perepherien als eratische projektionsflaechen individuellen strebens

und kollektiver zwaenge.

‚Floating Roma’ Ein persoenliches Reisebuch erzahlt viele Geschichten. Von der Fluechtigkeit der Zeit, vom Verschwinden der Schoenheit. Rom die ewige Stadt der Liebe: Erstarrter Kuss, der Bewusstseinsstrom

IRINA BUSURINA IRINA BUSURINAIRINA BUSURINA

‚Woman on Glass’

Das Stattfinden von Zufällen und Begegnungen beruehrt das Leben wie ein Zebrastreifen einer Stadt und bildet das einzigartige Muster auf dem Körper und der Seele. Das Runterfallen auf die zerbrechliche Glasoberfläche vor

den Augen des Betrachters während des Verlusts eines Herzensfreundes widerspiegelt die Idee von einem eines Loch in einem durchschossenen Koerper. Die Schmetterlinge im Bauch verwandeln sich in leere Luftblasen, die

sich mit dem Wind und mit der Zeit auflösen und über den Stadthimmel wegfliegen.


64

Buch VIII – AUTO/STAR Nr. 28/2011

Austria

DAVAJ

Austrias

new generation

Vinzenz G. & Yuma G.

Am 7. Mai 2011 nimmt Vinzenz Grausam Gerngross

an seinem ersten Judowettkampf teil und gewinnt die

Silbermedaille.

Österreichische Kinder trainieren schon jetzt um den

älter werdenden Putin später mal flach zu legen.

7 мая 2011 младший сын Хайдольфа Винценс Граузам

Гернгросс выигрывает серебрянную медаль на

соревнованиях по дзю-до в Вене. Австрийские дети берут

пример с Путина и восхищаются им!

More magazines by this user