Views
1 year ago

122 Westliche Wälder 15.02.2017

Seite 6 Mittwoch,

Seite 6 Mittwoch, 15.Februar 2017 37 Jahre STADTZEITUNG Wissenswert:Zahnimplantate MODERNE SYSTEME / Die KassenärztlicheBundesvereinigungstellt die wichtigstenMerkmale von Zahnimplantaten vorund wasmoderne Systemeleisten müssen. Praxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und plastische Operationen Dr. med. Christian Hilscher Unser Leistungsspektrum •Implantologie/Augmentationen •Parodontalchirurgie • Allgemeine zahnärztliche Chirurgie •Mikroskopisch gestützte Wurzelspitzenresektion • Behandlungen auch in Vollnarkose u. Sedierung •Plastische Operationen Praxis Dr. Hilscher Max-Högg-Straße 3, 86316 Friedberg Tel.: 0821/259 258-0, Fax: 0821 /259 258-29 E-Mail: mail@mkg-friedberg.de, www.mkg-friedberg.de UNSERE SPRECHZEITEN: Mo. 8.00 bis 17.00 Uhr, Di. +Mi. 8.00 bis 16.30 Uhr Do. 8.00 bis 19.00 Uhr, Fr. 8.00 bis 13.00 Uhr Dentale Implantate kann man sich als künstliche Zahnwurzeln vorstellen, die–schon aufgrund ihres Aussehens – von Patientengerne miteinem „Dübel“, wie er von Handwerkern benutzt wird, verglichen werden. Implantate können in zahnlosen Kieferabschnitten direkt im Kieferknochen verankert werden. Derartige Implantate werden als enossale Implantatebezeichnet;sie werden heute fast ausschließlich verwendet. Implantatkörper, Halsteil und Krone Implantate bestehen meist aus drei Teilen: Dem imKnochen verankerten Implantatkörper, demHalsteil undder darauf befestigten Krone. ImGegensatz zum„Dübel“ habenImplantate allerdingsweitere Bedingungen zu erfüllen. Sie müssen von lebendem Gewebe –indiesem Falle ist dies der Kieferknochen – aufgenommen werden, einwachsen und den Belastungen während des Kauens dauerhaft standhalten. Dabei soll der Organismuskeine Abwehrreaktionen gegen diese künstlichen Zahnwurzeln auslösen, das heißt der Implantatwerkstoff soll biokompatibel sein. Wenn die Implantate nach einer gewissen Einheilzeit (meist zwischen drei und acht Monaten) fest mit dem Knochen verwachsen sind und soein MaximumanStabilität unterKaubelastung gewährleisten, bezeichnetman diesen Zustand als Osseointegration; man versteht darunter, dass lebende Knochenzellen bis unmittelbar an die Oberfläche des Implantatmateriales heranwachsen. Die Halsteile von Implantaten sind besonders glatt, da sie die Durchtrittsstelle des Implantatesdurch die Mundschleimhaut bilden. Es ist wichtig, dass sich die Mundschleimhaut sehr dicht anlagern kann, um einen Durchtritt von Bakterien aus der Mundhöhle inden Kieferknochen und somit eine Entzündung umdas Implantat zu verhindern (Periimplantitis, Mukositis). Zudem erleichtert eine glatte Oberfläche die Reinigung, also die Reduzierung derBakterienzahl.Die Kopfteile dienen der Verbindung einer künstlichen Zahnkrone mit dem Implantat. Dazu werden dieseTeile mitImplantatkörper und -hals verschraubt oder verklebt. Die Zahnkrone wird schließlich aufdas Kopfteil aufgeschraubt oder aufzementiert. VomKörper angenommen Zur Herstellung von Implantatenwerden heute Materialien verwendet, welche die wichtige Forderung nach Biokompatibilitätund Festigkeit erfüllen. Die meisten enossalen Implantate werden aus Reintitan oder Titan-Legierungen hergestellt. Dieses in der Medizin (Orthopädie) seit Jahren fürImplantate (Endo-Prothesen) benutzte Metall wird vom Körper angenommen, ohne dass ungünstige Reaktionen wie zum Beispiel Allergien oder Abstoßungsreaktionen auftreten. Ähnliches gilt für dasVerhalten Implantate werden dort eingesetzt, wo sie aus prothetischer Sicht benötigtwerden, um einen möglichstnaturidentischen Zahnersatz zu tragen, auch und besondersimFrontzahnbereich. Foto: ©ryanking999 /123rf.de Zähne beeinflussen Gesundheit und Wohlergehen des gesamten Körpers. Die tägliche Reinigung ist das Aund O. Foto: ©janpietruszk /123rf.de spezieller Keramiken. Implantate aus Keramik-Material haben sich jedoch als weniger bruchfesterwiesen. Es gibt heute eine Vielzahl von Implantatsystemen. Allen anerkannten Implantatsystemen gemeinsam ist eine Zylinder-, Schrauben- oder Wurzelform. Die Unterschiede liegen im Design, der Implantatoberfläche und der Art der Verbindung zwischen dem Implantatkörper und dem darauf befestigten Zahnersatz. Diefrüher üblichen Blattimplantate haben heute keine große Bedeutung mehr. Diese Implantate wurdeninden 70erJahrenda gesetzt, wo noch Knochen vorhanden war. ImFrontzahnbereich und zum Einzelzahnersatz waren diese Implantate nicht gut geeignet. Implantate werden dort inseriert, wo sie ausprothetischer Sichtbenötigt werden, um einen möglichst naturidentischen Zahnersatz zu tragen, auch und besonders im Frontzahnbereich. Die modernen Implantatsysteme haben die therapeutischen Möglichkeiten enorm erweitert und gestatten imFalle eines Verlustes prinzipiell denErsatzjedes einzelnen Zahnes.(KVB) Schloßstraße 2a •86405 Meitingen Telefon 08271/4217507 •Telefax 08271/4217508 zahntechnik-vitez@gmx.de • www.zahntechnik-vitez.de Neudeker Straße 16 86199 Augsburg Telefon 0821/91476 info@praxisdrgeiger.com www.praxisdrgeiger.com Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00 -12.00 Uhr und 14.00 -18.00 Uhr DR. MED. DENT /Univ. Belgrad MIODRAG DJORDJEVIC Zahnarzt Zwei junge Zahnärzte verstärken ab sofort unser Team: Zahnärztin Ljubica Komatina &Zahnarzt Richard Wagner Leitershofer Str. 20·86157 Augsburg Tel. +49-821-527824 ·Fax +49-821-22939703 miodj@gmx.de ·www.drdjordjevic.de ZAHNARZTPRAXIS DR. A. PILLER Telefon 0821/706677 Neuburger Straße 225 Augsburg-Hammerschmiede Buslinie 23 Moderne Therapie, Ästhetik, Prophylaxe Zahnmedizinisches Kompetenzteam Zahnheilkunde Implantologie Narkosebehandlung Patienten Info-Zentrum WIR STELLEN EIN: Zahnärzte/Zahnärztinnen Zahnmedizinische Assistenten, ZMA‘s Blücherstraße 4(im Gebäude der Augustabank) 86165 Augsburg-Lechhausen ·Telefon 0821 /5896508

Im Blickpunkt Werde LeserReporter und berichte aus deinem Stadtteil! Mitmachen und registrieren unter: www.stadtzeitung.de REDAKTION Tel.: 08 21 /5071-261 ·E-Mail: redaktion-nordwest@stadtzeitung.de | ANZEIGEN Hilmar Scherer·Tel.: 08 21/5071-311 ·E-Mail: hscherer@stadtzeitung.de Jetzt auch als App! Sieg fürden Gastgeber AnhausenAH-Hallen-Cup 2017 Anhausen. Am fünften Hallen- Cup der SSV Anhausen erwies sich nach fünf Spielen die Anhauser Mannschaft ohne Punktverlust und mit 23:5 Toren als schlechter Gastgeber und gewann das Turnier. Mit Michael Woodcock stand mit sieben Toren auch der erfolgreichsten Torschütze in den Reihen des SSV Anhausen und wurde zum besten Spieler des Turniersgekürt. Eng ging esbeimKampf hinterder Spitze zu.Nachdem drei punktgleiche Teams auch im direkten Duell gleichauf lagen, entschied das bessere Torverhältnis.Sobelegteder SSVMargertshausen imEndklassement denzweitenRang, der TSV Diedorf Rang 3und der ESV Augsburg Rang 4. Der fünfte Platz ging an den TSV Kriegshaber, vor dem SV Gessertshausen. (vm) Diedorf in Kürze Kindergarten Pippi Langstrumpf. Ein Tagder offenen Tür findet amFreitag, 17. Februar, von 14.30 bis 16.30 UhrimKindergarten Pippi Langstrumpf in Biburg, Rommelsrieder Straße2,statt. Kindergarten Schatzkiste. Der Kindergarten SchatzkisteinBiburg, Rommelsrieder Straße4,lädt ein zumTag der offenen Tür für Freitag, 17.Februar,von 14.30 bis 16.30 Uhr. Kinderkrippe Käpt’n Langstrumpf. Einen Tag der offenen Tür veranstaltet die Kinderkrippe Käpt’n Langstrumpf inDiedorf, Stieglitzweg 1,amFreitag, 17.Februar, von 14.30 bis 16.30 Uhr. Flohmarkt. Der Elternbeirat des Kindergartens Kinderbrücke veranstaltet einen sortierten Flohmarkt rund ums Kind am Samstag, 18. Februar, von 10 bis 12 Uhr inden Gemeinderäumender ImanuelkircheDiedorf in der Lindestraße. Arbeiterwohlfahrt. Die AWOveranstaltet einen Faschingsnachmittag am Samstag,18. Februar, ab 14.30 Uhr in der GaststätteFendt. Diedorfer Tafel. DieAbgabe von Lebensmitteln an bedürftige Menschen findet jeden Donnerstag von 11bis 12.30 UhrimBürgerhausstatt. (oh) Die AH-Siegermannschaft des SSV Anhausen: Steven Woodcock, Armin Zäh, Trainer Peter Pfisterer, Markus Strehler, Christoph von Bötticher (oben), Benjamin Winterstein, Marco Müller, Michael Woodcock, Michael Schreittmiller,StefanErlinger (unten vonlinks). Foto:vm Die neue Spritze ist da. Bereits im Januar 2009 hat die FreiwilligeFeuerwehr Vallrieddie Notwendigkeit eines neuen Tragkraftspritzenanhängers angezeigt. Derbisherige Anhänger ausdem Jahr 1964 entsprach nicht mehr den heutigen technischen Anforderungen undwar zudem überausreparaturbedürftig. Angebote wurden eingeholt, Fördervoraussetzungen abgestimmt. Da zwei von drei Saugstellen nur durch unwegsames Gelände zu erreichen sind und das Einsatzgebiet überwiegend anGewässern liegt, wurde die Beschaffungeines Anhängersstatt eines Fahrzeugsfavorisiert.Auch seien dieWartungs- undUnterhaltskosten wesentlich günstiger.Der Marktgemeinderat hat nun beschlossen, einen solchen Tragkraftspritzenanhänger zu beschaffen. Die Kosten belaufen sich auf 88 000 Euro. Bezuschusstwird ervon der Regierungvon Schwaben mit 7000 Euro. DasBildzeigt (von links): Wolfgang Fischer (Firma Fischer Feuerlösch- und Arbeitsschutzgeräte GmbH), Maschinist Simon Bunk undKommandant JoachimReth. Foto:FreiwilligeFeuerwehr Vallried Ikone des Ehrenamts. Martha Kempter ausUnterschöneberg hat das Ehrenzeichen für im Ehrenamt tätige Männer und Frauen erhalten. Das ist die höchste Auszeichnung, die der bayerische Ministerpräsident ehrenamtlich Tätigen verleihen kann. Seit Jahrzehnten engagiertsichMarthaKempter in Unterschöneberg:18 Jahre ist sie Mitglied imVorstand des Schützenvereins Immergrün; von1987 bis1993 Beisitzerinund von1993 bis2005 Leiterin derDamenmannschaft des Vereins. Im örtlichen Obst- und Gartenbauverein istKempter ebenfallsaktiv,seit 2003 Vorsitzendeder 120 Mitglieder.Sie bringt sich zudem beim Umbau des altenFeuerwehrgerätehauses zum Gerätelager, dem Ferienprogramm für die Kinder, der Betreuung der Außenanlagen um die Kirche und das Vereinsheim sowie bei der Flursäuberung ein. Martha Kempter, die mit ihrem EhemannPeter zurEhrungins Landratsamtgekommen war, freute sich: „Allein schafft man das nicht. Auch ich hatte immer viele zuverlässige Helfer und meinem Mann ander Seite, das darf man nichtvergessen.“ Foto:Landratsamt „KönnenSie autistisch?“ Konzert„Herztöne“zum Valentinstag Diedorf. ZumValentinstaglädt die Pfarrei Herz Mariä für Samstag, 18. Februar, um 19.30 Uhr ins Pfarrheim Herz Mariä, Marienplatz 3, Diedorf, zum Konzert „Herztöne“ alle Paare und Einzelpersonen ein zu einem Abend mit einfühlsamen Dinkelscherben. Beim nächsten Vortrag an der Helen-Keller-Schule zu Erziehungsfragen spricht Sonderschullehrer und Autismus-Fachmann Christoph Woithon am Donnerstag, 23. Februar, über die Lernstörung „Autismus“. „Menschen mitAutismusspektrumstörung leiden unter Störungen der Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung. Das wirkt sich auf die soziale Interaktion und Kommunikation aus“, beschreibt Woithon das Störbild. Das Verhalten kann aber auch vonSonderinteressen, Stereotypien oder Schwierigkeiten mit der Handlungsplanung geprägt sein. Viele Hürden und Fettnäpfchen gelte eszuüberwinden,soder Referent. Inseinem Vortrag will der Fachmann Basisinformationen vermitteln und Schwierigkeiten ansprechen,die mitdem Störungsbild verbunden sind. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr inder Aula des Förderzentrums. Der Eintrittist frei.(oh) und romantischen Melodien und Liedern mit dem Chor Andiamo. Zum akustischen Ohrenschmaus laden die Veranstalter auch zu einem pricklenden Pausenerlebnis mit herzhafter Note ein.(oh) Gastspiel in Lagerlechfelder Kirche MUSIK / Zum 50.Geburtstag derSt. Martins-Kirche kommt der Reischenau-Chor„Jubilate“ nach Lagerlechfeld. DasKirchenkonzertfindet am Sonntag, 5. März, um 16 UhrinSt. Martin statt. Lagerlechfeld. Die Pfarrei St. Martin in Lagerlechfeld feiert heuer das 50-jährige Bestehen ihrer Kirche. Einer der Höhepunkte im Jubiläumsprogramm ist ein Konzert desReischenau- Chores „Jubilate“, der inzwischen weit über seine Heimat hinaus eine stattliche Fangemeindehat und regelmäßig für volle Konzertsäle sorgt. Am Sonntag, 5. März –auf den Taggenau ein halbes Jahrhundert nach der Kircheneinweihung durch den damaligen Augsburger Bischof Dr. Josef Stimpfle –gastieren Dr. Christoph Reiterund seine fünf Sängerinnen Angela Donderer, Karola Fieber, Petra Reiter, Gertrud Rothfelder und Christine Spengler in Lagerlechfeld. Auch wenn das Konzert im Gotteshaus stattfindet (Beginn 16 Uhr), soll es kein klassisches Kirchenkonzert werden. Im Jahr 1992 inDinkelscherben gegründet, ist der Reischenau-Chor mit rhythmischen Kirchenliedern, Gospeln und „Sacro-Pop“ groß geworden. Die Gestaltung von Gottesdiensten, Hochzeiten und Taufen standinden Anfangsjahren im Vordergrund. Nach und nach hat der Chor in den vergangenen Jahren sein Repertoireerweitert und um eine betont „weltliche“ Schiene ergänzt. Alle Lieder tragen dieindividuelle musikalische Handschrift von Christoph Reiter. Der „Jubilate“-Frontmann fungiert nicht nur als Chorleiter, Pianist, geschickter Arrangeur und wortgewandter Conférencier, sondern deckt mit seinem Tenor auch die einzige Männerstimme im ansonsten ausschließlich von Sängerinnen dominiertenChor ab. Die Instrumentalbegleitung ihrer Lieder übernehmen die Chormitgliedermit E-Piano,Gitarren, Querflöteund Cajonwie immer selber. Mit dem Gastspiel in der Lagerlechfelder St. Martins-Kirche kehrt der Chor zu seinen kirchlichen Wurzeln zurück. In mehreren Themenbereichen beleuchtet die Band unter dem Motto „Stationen“ musikalisch die nunmehr 50-jährige Geschichte der Kirche. Übrigens: Auch Jubilate selber hat heuer allen Grund zum Feiern, denn derChor kann auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Das „Jubilate“-Konzert am Sonntag, 5. März, inder Kirche St. Martin in Lagerlechfeld (Jahnstraße) beginnt um 16 Uhr. Freie Platzwahl. Der Eintrittist frei. Spenden für die Kirche werdenerbeten.Infos gibt es im Internet unter www.jubilatechor.de.(wkl) Zusmarshausen in Kürze Sitzung. Eine Sitzung des Ausschusses für Kultur, Generationen und Vereine findet am Donnerstag, 16. Februar, um19 UhrimSitzungssaal des Rathausesstatt. Märchenlesung. Das Märchen „Drei Äpfel vom Baum des Lebens“ für Kinder ab fünf Jahren liest Annika Hoffmann am Freitag, 17.Februar,um15Uhr im Festsaal St. Albert. Märchenabend. Ein irischer Märchenabend mit dem Titel „Über den Hügeln vonConnemara“ findet amFreitag, 17. Februar, um 20 UhrimFestsaalSt. Albertstatt. Zusamtaler Bettschoner. Der Förderverein der Zusamtaler Bettschoner veranstaltet einengeselligenNachmittagfür Senioren am Samstag, 18.Februar,ab14Uhr im Festsaal St. Albert. Feuerwehrball. Die Freiwillige Feuerwehr Gabelbach veranstaltet einen Ball am Samstag, 18. Februar, ab20Uhr im Schützenheim Gabelbach. Kinderball. Der Kinderball der Zusamtaler Bettschoner findet amSonntag, 19. Februar, ab13Uhr im Schloss-Gasthof Straßer statt. Schwimm- und Schulsporthalle. Während der Faschingsferien sind die Sporthalle und dieSchwimmhalle von Samstag, 25. Februar, bis einschließlich Dienstag, 28. Februar, geschlossen. (oh) Dinkelscherben in Kürze Kaffeekränzchen. Die Vorstandschaft des VdK-Ortsverbandes Dinkelscherben lädt Mitglieder und Freunde für Samstag, 18. Februar, um14Uhr zum geselligen Beisammensein in den Gasthof Deutsches Haus ein. Rathauskonzert. Unterdem Motto„SalutoaLudovico“ spielen Ludwig Hornung und Mariko Umae (Violine), Ludwig Schmalhofer (Viola) und Susanne Gutfleisch (Violoncello) am Samstag, 18. Februar, um20Uhr im Rathaussaal DinkelscherbenWerke vonBeethoven, Schmittund Dohnányi. Reservisten. Die Reservistenkameradschaft und KuS Dinkelscherben laden ein zur Jahreshauptversammlung mit Vortrag über das Sudetenland für Samstag, 18. Februar, um20 UhrimGasthof DeutschesHaus. Fasching. Ein Faschingskaffeekränzchen findet amSonntag, 19.Februar,um14Uhr im Vereinsheim Grünenbaindt statt, mit Alleinunterhalter„Herbert“,den „Zusamtaler Bettschonern“ und dem Männerballet der „Greanaboindr Gscherrige“. Kinderball. Im Schützenheim in Ettelriedfindet am Sonntag, 19.Februar,ein Kinderball statt. Beginn istum14Uhr. Wassergymnastik. Die BRK-Wassergymnastik findet am Mittwoch, 22. Februar, um16.45 Uhr imKreisjugendheim statt. Feuerwehr Lindach. Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lindach findet am Mittwoch, 22. Februar,um20Uhr im Feuerwehrhaus Lindach statt. (oh) Ein Gastaus Papua Neuguinea Diedorf. Vincent Soppeng, der die evangelische Jugendarbeit in demInselstaat im Südpazifik koordiniert, wird am Sonntag, 19. Februar, zuGast imGottesdienstinder evangelischen Immanuelkirche sein. ImGottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, wird er predigen (Pfarrer Alan Büching übersetzt) und wird Lieder aus Neuguinea singen. (oh)