Ausgabe 1/ April 2006

sikkens.akzo.nobel..net.de

Ausgabe 1/ April 2006

Alternativangebot:

Trocknen mit

Sikkens AirWave

Ausblick:

Topreferenten

Partner-Club-

Treffen Wien

April 1/2006

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

SIKKENS

VOC:

Herausforderung

und Chance!

Sikkens aktuell

jetzt auch

in der Schweiz

aktuell


���������

��������������� ���

����������� ������

���������

��������

���������� ������� �

� ���������� ����������� ��� ���� ��

� ������������ �������� ���

� � �� ��������

� ������ ����� ������� ������ ��������

� ������������ ������������������

� �������������� �������������

�������� ����������� ���� � ���������������� �� � ����� ������

����� ���� � ������� � ���� ������� � ��������������������

��� ���� ���������������

��� ��� ��������

��������������

��� ����

��������


�� ���� ������������������

��� ���� ��� �������� �����

��� ������������ ��������������

����� ���� ���������

��� ���������� ���� �����������

��� ���� ��� ���� � �� ���

��� ����� �� ������ �� ���� ���

������ �������� ������ �����

��� �������� �������� �����

����� �� ��� ��������� ��� ����

���������� ������������ �����

������ ��� ������������������

����

��� ������������ �������������

������ ����������� ��������

�� ���������������� ��� ����

��� ��������������� ������� �

��� ��������������� ��������

������ ����������� ������

��� ���� ������ ���������� ���

�������� ���� ������������

������������

��� ���������� ����������� ���

���� �� ���������� ����

������������ ������� ���

���� ���� ������������������� ���������� ��� ����������������

��� ������������ ���������

��� ��� ����������� �� ���

����������� ��������� ��� ������ ������ ��������

���������� � �� ���������


Liebe Leser,

sehr geehrte Kunden,

selten hat ein Aschermittwoch

unter Fußballfreunden

einen solchen

Kater verursacht, wie der

Fußball-Aschermittwoch

Italien – Deutschland.

Der Slogan „Zu Gast bei Freunden“ hat nach diesem

Spiel eine ganz neue Dimension bekommen.

Trotzdem haben wir natürlich die Hoffnung in

Sachen Fußball noch nicht aufgegeben. Unsere im

vergangenen Jahr begonnenen PowerPoint-Stammtische

werden wir zu gemeinsamen Fußball-Erlebnissen

nutzen. Lassen Sie sich einfach einmal davon

überraschen.

Überrascht hat uns auch die Entwicklungsintensität,

die durch den Endspurt bei der Umsetzung der

VOC-Gesetzgebung entstanden ist. Trotz des bereits

kompletten VOC-konformen Produktprogramms

werden wir in diesem Jahr praktisch in jedem Monat

ein neues Produkt einführen, welches neben der

Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen für den

Verarbeiter zusätzliche rationelle und qualitative

Fortschritte bringen wird. Das Jahr 2006 hat

es also produkttechnisch wirklich in sich und wir

werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe von

Sikkens aktuell.

Ihr

Klaus Kraemer

Geschäftsführer Sikkens GmbH

News

Akzo Nobel mit Börsengang im Pharmabereich –

Wachstum bei Coatings und Chemicals geplant . . . . . . . . . . . . 4

Comeback: Der neue Opel GT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Freigabe für Mazda und Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Spannendes Finale in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Schlagkräftig mit Sikkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Alles bleibt beim Alten:

Ab sofort betreut Janich & Klass MixitMicro . . . . . . . . . . . . . . 7

Schon jetzt am Ziel: mit Sikkens VOC-Produkten . . . . . . . . . . . 8

Fragen an Roland Hofer von „Carrossier“ . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Vertriebsstärke ausbauen und

Schweizer Eigenständigkeit erhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Fahrzeuglackierer/in in der Schweiz:

Ausbildung in drei Stufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Thema: Fürsorgepflicht bei Freistellungsverträgen . . . . . . . . . 19

Im Einsatz für den Mittelstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Platz sparendes Parken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Produkte /Werkstatt

Schnell und VOC-gerecht reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Verbessert: Neues Autowave-Tiefschwarz . . . . . . . . . . . . . . . 22

Wachstum mit Wassertransferdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Autowave-Kunden haben die Nase vorn . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Neues Graustufenkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Technische Merkblätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Sikkens Workshop: Rationelles Maskieren und Finish . . . . . . . 27

Generationswechsel bei Sata-Pistolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Ein gutes Team: Neu ab April . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Wasserbasislacktrocknung mit AirWave . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Farbton

Couragiertes Design: Lexus IS 250 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Eigenes Erscheinungsbild: Fiat Doblò . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Dynamisch, praktisch, sicher: Fiat Idea . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Hohe Messlatte: Toyota Yaris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Praktisch kultiviert: Toyota Hilux . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Vereint Gegensätze: Honda Civic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Service / Forum

Über den Dächern von Zürich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Kunden überzeugen, Auslastung steigern . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Handlich im CD-Format: Serviceprogramm 2006 . . . . . . . . . . 37

„PowerMarketing ist momentan eines unserer

wichtigsten Instrumente“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Live dabei:

Extrem-Abenteurer und Expeditionsleiter Arved Fuchs . . . . . 42

Das Partnerprogramm von April bis Juni 2006 . . . . . . . . . . . 44

Erster österreichischer Partnerbetrieb ISO-zertifiziert . . . . . . 45

Im Abendanzug neben der Hebebühne . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Lack-Kompetenz für Koch-Prominenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Up and away: Sikkens Lack hebt ab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Dauerer wächst und wächst und wächst . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Von Kopf bis Fuß auf Service eingestellt . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Kunst für Kuh und Schaf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

SIKKENS aktuell 1/2006

Inhalt 3


News

Akzo Nobel mit Börsengang im

Pharmabereich – Wachstum bei Coatings

und Chemicals geplant

Akzo Nobel wird zwei unabhängige

Gesellschaften gründen:

für die Sparten Coatings und

Chemicals auf der einen sowie

die Sparte Pharma auf der

anderen Seite. Erster Schritt

dieser Umstrukturierung ist der

Börsengang für das Pharmageschäft

des Unternehmens.

Es wird zukünftig den Namen

„Organon Biosciences“ tragen

und die bisherigen Bereiche

Organon und Intervet umfassen.

„Nach einer gründlichen strategischen

Überprüfung sind wir der

Ansicht, dass die Schaffung von

zwei unabhängigen Gesellschaften

ein logischer Schritt ist, den

Unternehmenswert weiter zu verbessern.

Beide Geschäftsbereiche

befinden sich in ausgezeichneter

Die legendäre Modellbezeichnung

Opel GT feierte auf dem

Genfer Automobilsalon im März

ihr Comeback. Die Bezeichnung

steht jetzt für einen neuen Zweisitzer,

der mit scharf geschnittenem

Design und klassischem

Heckantrieb an den ersten Opel

GT anknüpft. Der neue GT verfügt

über einen neu entwickelten,

260 PS starken 2,0-

Liter-Ecotec-Turbomotor

mit Benzin-Direkteinspritzung.

In weniger

als sechs Sekunden

4 SIKKENS aktuell 1/2006

Lage und können unabhängig

voneinander wachsen”, sagte

Hans Wijers, Vorstandsvorsitzender

von Akzo Nobel. Nach der

Börseneinführung soll das Pharmageschäft

innerhalb von zwei

bis drei Jahren vollständig abgetrennt

werden.

In den Bereichen Coatings und

Chemicals wird Akzo Nobel seine

Aktivitäten verstärken. „Durch

die Abtrennung des Pharmageschäfts

können wir unseren Fokus

ganz auf Managementaufgaben

und Strategien für das Coatingsund

Chemicalsgeschäft richten.

Wir bekommen dadurch die Möglichkeit,

Wachstum zu beschleunigen

und in attraktive Expansionsmöglichkeiten

zu investieren“,

betont Hans Wijers.

Comeback: Der neue Opel GT

beschleunigt der Antrieb den

neuen GT aus dem Stand auf

Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit

liegt bei über 230 km/h.

Der „Neue“ mag es auch freizügig:

Er ist ein Roadster. Im Handumdrehen

kann sein Stoffverdeck

vollständig unter einer Klappe

Hans Wijers informiert die Presse

über die bevorstehenden Veränderungen

bei Akzo Nobel.

„Im Geschäftsbereich Coatings

sind wir bereits Marktführer und

wollen global weiter wachsen. Die

jüngsten Neuerwerbungen unterstreichen

unser Engagement auf

dieser Ebene”, bekräftigt Hans

Wijers die Entscheidung. ■

versenkt werden. Kurze Überhänge

und weit außen platzierte

18-Zoll-Räder unterstreichen seine

sportliche Erscheinung, die

nur bedingt an seinen legendären

Vorgänger erinnert. Dessen Erfolg

begann auf der IAA 1965 in

Frankfurt. Dort präsentierte Opel

einen Sportwagen mit einer Karosserielinie,

die einem neuen

US-Designstil folgte. Ein flacher

Bug mit Klappscheinwerfern

und bauchige Kotflügel kennzeichneten

den so genannten

„Coke Bottle Shape“.


Zwei regionale Länderabkommen für Sikkens in Österreich

Freigabe für Mazda und Ford

Die Akzo Nobel Coatings

GmbH mit Sitz in Stuttgart

schloss zum Jahreswechsel

gleich zwei regionale Länderabkommen

ab: Sowohl mit der

Mazda Austria Ges.m.b.H in

Klagenfurt, als auch mit der

Ford Motor Company in

Salzburg wurde ein Vertrag zur

lokalen Zusammenarbeit im

Bereich Autoreparaturlacke

unterzeichnet. Mazda und

Ford Austria erteilten der

Marke Sikkens damit die Freigabe

für den Einsatz von

Sikkens Autoreparaturlackprodukten

an allen Kraftfahrzeugen

von Mazda und Ford.

Im Rahmen der lokalen Vereinbarungen

liefert Sikkens ab sofort

die freigegebenen Autoreparaturlacke

an die österreichischen

Mazda- und Ford-Händlerorganisationen

und sorgt dort

Dazu kamen eingezogene

Flanken im Türbereich und

wuchtige hintere Kotflügel, die

in ein Heck mit scharfer Abrisskante

mündeten. Der Opel GT

wurde von 1968 bis 1973 produziert

und ist für viele Autofans

der Kult-Sportwagen der 70er

Jahre. Er ist in der Sammler-

Szene zum gesuchten Klassiker

geworden, für den heute Liebhaberpreise

gezahlt werden. ■

für einen umfassenden Service

vor Ort. Dieser beinhaltet die

Schulung und technische Unterstützung

von Lackierern der

Händlerorganisationen. Er umfasst

aber auch ein umfangreiches

Service-Paket, bestehend

aus schneller und zuverlässiger

Automobilherstellern für unsere

Produkte haben, sind ein Erfolgsfaktor

unseres Geschäfts mit

Autoreparaturlacken“, so Manfred

Eckert. „Diese Freigaben

bilden die Basis für die Versorgung

der Vertragswerkstätten

der jeweiligen Unternehmen mit

Erfolgreiche Zusammenarbeit: Manfred Eckert, Manager Automotive Market Akzo

Nobel, freut sich über die Mazda- und Ford-Freigabe für Sikkens Autoreparaturlacke

in Österreich.

Lieferung, gezielter Beratung,

Betreuung, Trainingsmaßnahmen

und allgemeiner Information.

Manfred Eckert, Manager Automotive

After Market der Akzo

Nobel Coatings GmbH, wertet

die Vertragsunterzeichnungen als

konsequente Fortsetzung und Erweiterung

der jahrelangen erfolgreichen

Zusammenarbeit mit

Mazda Japan und Ford Europe

sowie deren Länderorganisationen

auf dem Gebiet Autoreparaturlacke.

„Die weltweiten Freigaben,

die wir von bedeutenden

unseren Lackmaterialien“, erläutert

Eckert. „Die Automobilhersteller

haben damit die

Garantie, dass die Lackmaterialien

ihren Richtlinien in Bezug

auf Qualität und die landesspezifischen

Umwelt- und Arbeitssicherheitsauflagen

gerecht

werden.“ Grundlagen für die Erteilung

solcher Freigaben durch

die global agierende Automobilindustrie

sind Qualität, Service,

die weltweite Verfügbarkeit der

Produkte sowie die Kompetenz

auf dem Gebiet Autoreparaturlacke.


SIKKENS aktuell 1/2006

News 5


News

Rückblick: Sikkens Bowling Cup 2005

Spannendes Finale in Berlin

Sportsgeist, ein hohes spielerisches

Niveau und der Spaß am

fairen Wettkampf im Kollegenkreis

standen beim Sikkens

Bowling Cup 2005 im Mittelpunkt.

Rund 800 Sikkens Kunden

nahmen an den Vorrunden

in Deutschland und Österreich

teil. Die vier punktbesten Spieler

jeder Region fuhren Ende

letzten Jahres zum Finale nach

Berlin.

6 SIKKENS aktuell 1/2006

Österreichs erlebten ein rundum

attraktives und dynamisches Wochenende

in Berlin: Anreise am

Freitag, Treffen zum Abendessen,

am nächsten Morgen Stadtrundfahrt

und

dann endlich

zur Bowling

Bahn nach

Spandau. Zwischen

11 und

16 Uhr wurde

konzentriert,

auf hohem Niveau

und bei

bester Stimmung

gespielt,

unterbrochen

nur von einer Stärkung am amerikanischen

Lunch-Buffet und einer

Runde Showbowling deutscher

Bowling-Profis zum Dessert.

Champions: Die drei Einzelpunktsieger im Sikkens Bowling Cup

2005, von links Markus Römer (Punktbester), Manfred Zall

(Zweiter) und Eddi Hodges (Dritter).

„Mit dem Bowling Cup wollten wir

die einzigartige Gelegenheit schaffen,

sich auch einmal in der Freizeit

und über alle fachlichen Anknüpfungspunkte

hinaus zu treffen und

Spaß zu haben“, erläutert Sikkens

Marketingleiter Thomas Bischoff

die Idee für den Bowling Cup. „Die

auf Anhieb hohe Beteiligung und

die tolle Stimmung freuen uns

natürlich riesig und bestätigen das

Konzept“, fasst er zusammen.

Die insgesamt 24 punktbesten

Spieler aus den verschiedenen Sikkens

Regionen Deutschlands und

Als bestes Team konnte sich am

Ende die Mannschaft aus Süddeutschland

durchsetzen. Bester

Einzelspieler wurde allerdings der

Bowling-Bundesligist Markus Römer

vom Autolackierbetrieb Dieter

Franziskowski GmbH in Essen.

Sikkens Geschäftsführer Klaus

Kraemer beglückwünschte die erfolgreichen

Bowling Champions

2005 und überreichte ihnen bei

der Siegerehrung am Abend nicht

nur Urkunden und Pokale, sondern

auch Schecks im Gesamtwert von

2.500 Euro. Die Teilnehmer feierten

anschließend das, so die über-

Das Team aus Süddeutschland holte sich beim Bowling Cup

Finale den Mannschaftssieg (von links nach rechts: Michail

Gkantzios, Robert Keber, Bowling Maskottchen, Manfred

Zall, Karl Rühl sowie Sikkens Vertriebsleiter Peter Bittmann).

einstimmende Meinung, „wunderbare

Wochenende und die unbeschreiblich

entspannte und gute

Stimmung“ bei einem ganz besonderen

Abendessen in ganz

besonderer Varieté-Atmosphäre

mitten in Berlin. ■

Fußball-WM 2006

Auf Grund der großen Begeisterung

für den Bowling

Cup 2005 steht bei Sikkens

auch dieses Jahr die

Verbindung zu der Mannschaft

in den Lackierwerkstätten

wieder im Blickpunkt.

Regional organisierte

WM-Treffs zu einzelnen

attraktiven Fußball-Begegnungen

bieten Gelegenheit

dazu.

Info Im Fokus:


Schlagkräftig mit Sikkens

Auf Baseball-Schläger meistern

Sikkens Lacke auch

sportliche Herausforderungen.

In den Vereinigten

Staaten beliefert Akzo Nobel

exklusiv den führenden Sportprodukte-Hersteller

Worth.

Dieser bringt 26 neue Baseball-Schläger-Modelle

mit

Sikkens Decklackierung auf

den Markt.

Mit dem hochwertigen Sikkens

Produktsortiment bietet Akzo

Nobel die Lösung für ein allgemein

verbreitetes Problem

aller Baseball-Schläger-Hersteller:

Die meisten

Baseball-Schläger

sind eloxiert.

Auf

eloxiertem

Grund können

aber nicht alle Lacke

aufgetragen werden. Deshalb

ist die Farbauswahl beschränkt.

Auch die Ingenieure

bei Worth standen vor diesem

Problem: „Fast jeder Hersteller

liefert eloxierte Baseball-Schläger“,

erklärt Tim Lord, Marketing-Direktor

bei Worth. „Wir

haben nach einer Alternative

gesucht, um unsere Produkte

optisch attraktiver zu gestalten.

Bei den Versuchen hat sich Akzo

Nobel klar an die Spitze gesetzt.“

„Nachdem Worth auf uns zugekommen

ist, begannen wir

nach angesagten Farbtrends und

Farbkombinationen zu suchen“,

erzählt Jason Richardson, Tech-

nik-Verantwortlicher bei Akzo

Nobel. „Inzwischen haben wir

eine ganze Produktreihe für

Worth entwickelt.“

Zur Qualitätssicherung der Baseball-Schläger

führte Akzo Nobel

eine Reihe von Tests bezüglich

Witterungsbeständigkeit

und Stoßwirkung durch. Im Anschluss

testeten NCAA-

Universitäts-Baseball-Teams

die

Schläger

im Einsatz.

„Der Sikkens Lack hat

uns nicht nur das gewünschte

Erscheinungsbild geliefert, sondern

auch die benötigte Strapa-

Die Münchner Firma Agfa

hat die Sparte computergestützter

Wägesysteme

komplett an das Wuppertaler

Unternehmen Janich &

Klass verkauft. Für Sikkens

Kunden ändert sich durch

den Verkauf nichts, da

Janich & Klass die bestehenden

Verträge mit allen

Rechten und Pflichten übernimmt.

Bestehende Abläufe

und vereinbarte Pauschalpreise

für Service und Reparaturen

bleiben unverän-

zierfähigkeit. Wir haben ein

Lackprodukt gesucht, das dem

Einsatz im Dreck standhält

und den Aufprall von Bällen

und Softbällen

verkraftet“,

fügt Tim

Lord hinzu.

Auch bei der Ausstattung

und der Gestaltung

des Lackierraumes

stand Akzo Nobel Worth beratend

zur Seite. „Wir sind begeistert

über die Zusammenarbeit

mit Worth und freuen uns

darauf, weitere innovative Produkte

zusammen zu entwickeln“,

sagt Jason Richardson. ■

Alles bleibt beim Alten:

Ab sofort betreut Janich & Klass MixitMicro

dert. Um einen reibungslosen

Übergang zu gewährleisten, wird

der bisherige Agfa-Ansprechpartner

für MixitMicro bei

Janich & Klass zunächst weiterhin

beschäftigt.

Auf Grund ihrer langjährigen Tätigkeit

im Sektor Steuerungssysteme

verfügt das Unternehmen

nicht nur über einen großen

Erfahrungsschatz in diesem Bereich,

sondern ist darüber hinaus

sehr erfolgreich im Markt vertreten.


SIKKENS aktuell 1/2006

News

7


News

Top-Thema 2006: Das VOC-Sortiment der Zukunft

Schon jetzt am Ziel:

mit Sikkens VOC-Produkten

Die Zwischenstufe auf dem Weg

zur Erfüllung der VOC-Richtlinien

ist seit 1. November 2005

erreicht. Nun geht’s an den Endspurt,

denn ab 2007 darf endgültig

kein Produkt mehr die definierten

VOC-Werte überschreiten.

Peter Müller, Technischer

Leiter bei Sikkens in Stuttgart,

fasst im Gespräch mit „Sikkens

aktuell“ noch einmal die aktuelle

Gesetzeslage zusammen.

Wie beurteilen Sie die momentane

Stimmung in der Branche in

Sachen VOC-Gesetzgebung?

Gleichgültig, in welche Fachzeitschrift

man heute schaut, überall

findet man Überschriften wie „Die

Zukunft beginnt jetzt“, „Jetzt ent-

8 SIKKENS aktuell 1/2006

schlossen handeln“, aber auch

„Mitmachen oder zumachen“ und

„Die Zeit wird knapp“. Das klingt

nach Panikmache, ist es aber bei

weitem nicht. Denn das Kfz-Lackierhandwerk

steht vor einem

dramatischen Umbruch. Zwei EU-

Direktiven, die mittlerweile in nationale

Gesetze umgewandelt wurden,

verpflichten zehntausende

Lackierbetriebe in allen EU-Staaten,

den Ausstoß an Volatile

Organic Compounds

(VOC) drastisch zu

verringern. Diese, zu

deutsch, flüchtigen

organischen Lösemittel

gehören zu

den Substanzen, die

die Bildung von bodennahem

Ozon

fördern, das für

den so genannten

Sommersmog verantwortlich

ist.

Was sagen die

beiden angesprochenen

VOC-

Gesetze im Einzelnen

aus?

Die erste EU-Direktive von

1999 wurde in Deutschland beispielsweise

unter der Bezeichnung

31. BImSchV in nationales Recht

übernommen. Sie bietet zwar eine

Wahlmöglichkeit zur Erfüllung der

Vorgabe an, doch besteht diese

nur in der Theorie. Eine Nachverbrennung,

ein Bio-Filter oder

andere Anlagen zur Reinigung der

Abluft sind für einen Repara-

turlackbetrieb eine ebenso unerträgliche

wirtschaftliche und

bürokratische Belastung wie eine

zusätzliche Lösemittelbilanzführung

oder Abluftmessungen. Daher

bleibt den Betrieben praktisch

nur eine Möglichkeit – nämlich die

über den vereinfachten Nachweis.

Und das bedeutet die ausschließliche

Verwendung von VOC-konformen

Produkten in zwei Stufen.

Was können Sie uns zu der zweistufigen

Umstellung auf VOCkonforme

Produkte sagen?

Die erste Stufe, für die schon eine

deutliche Verminderung der VOC-

Emission nachgewiesen werden

musste, wurde in Form der Zwischenstufe

bis zum 31. Oktober

2005 bereits erreicht. Realisiert

werden konnte dies zum Beispiel

durch den Einsatz von Wasserbasislack.

Die Endstufe, das so

genannte Reduzierungsziel, steht

aber auch bereits vor der Tür: Bis

zum 31. Oktober 2007 müssen

alle Fahrzeugreparatur- und Lackierbetriebe

die Vorgaben dieser

Verordnung für Pkw und für

Nutzfahrzeuge erfüllen.


Wenn es in den letzten

Wochen von Seiten der Aufsichtsbehörden

etwas ruhiger geworden

ist, heißt dies nicht, dass die

Bedingungen der 31. BImSchV in

Vergessenheit geraten sind. Die

Behörden wissen erstens, dass

schon die Mehrzahl der Betriebe

auf VOC-konforme Produkte

umgestellt hat. Und zweitens ist

ihnen klar, dass die 2. VOC-Gesetzgebung,

die ChemVOCFarbV,

die von der EU-Direktive aus 2004

abgeleitet wurde, spätestens am

1. Januar 2007 wirksam wird.

Welchen Inhalt und welche

Bedeutung hat dieses zweite

VOC-Gesetz?

Die ChemVOCFarbV untersagt den

Lackherstellern, das „in den Markt

bringen“ von nicht VOC-gerechten

Lacken für die Pkw-Reparatur.

Dies bedeutet, dass ab 2007 in

allen EU-Ländern Wasserbasislack

ein Muss ist. Auch alle anderen

Produkte dürfen dann die definierten

VOC-Werte nicht mehr

überschreiten. Zwar können Produkte,

die 2006 hergestellt wurden

und die geforderten VOC-

Werte überschreiten, im Jahr

2007 noch abverkauft werden,

nach dem 31. Oktober 2007, so

der Inhalt der 31. BImSchV, darf

sie jedoch kein Betrieb mehr verwenden.

Welche Botschaft geben Sie den

Sikkens Kunden zum Thema

VOC auf den Weg?

All dies klingt nun nach

Einschränkungen und Erschwernissen

der täglichen

Arbeit in den Betrieben.

Doch weit gefehlt, denn die

Qualität, die Geschwindigkeit

und die Wirtschaftlichkeit

dieser VOC-konformen

Produkte übersteigen die

der konventionellen deutlich. Und

ein Blick auf die Tabelle des

Sikkens VOC-Produktprogramms

zeigt, dass Sikkens hier vorgesorgt

hat und bereits jetzt ein komplettes

VOC-konformes Sortiment

bereit hält. Sowohl die Wasserbasis-

als auch die High-Solid-Produkte

werden allen Anforderungen

der Zukunft gerecht und gewährleisten

auch weiterhin die unsichtbare

Reparatur. ■

News

SIKKENS aktuell 1/2006 9


News

Fragen an Roland Hofer von „Carrossier“

Auch in diesem Jahr

wird „Sikkens aktuell“

wieder vier Personen

mit Bezug zur Autoreparaturlackbranche

mit den elf bekannten

Fragen der Rubrik „Fragen

an …“ konfrontieren. In dieser

Ausgabe gibt Roland Hofer,

Redaktionsleiter der Branchenzeitschrift

„Carrossier“,

seine Statements ab. Der

„Carrossier“ ist das offizielle

Fachmagazin des Schweizer

Karosserieverbands VSCI.

Nach eigenen Angaben

hatte Roland

Hofer wenig Bezug

zur Branche, bevor

er vor sieben Jahren

als Chefredakteur

zum „Carrossier“

kam. „Ich hatte

mich allerdings während

meiner Journalisten-Laufbahn

zu

einem richtigen Autospezialistenentwickelt“,

erzählt Roland

Hofer, der sich

im Karosserie- und Lackhandwerk

inzwischen bestens auskennt.

Nach der Schule absolvierte der

heute 60-Jährige eine Lehre in

einem Pressebüro in Bern, besuchte

berufsbegleitend die Handelsschule

und sammelte Erfahrungen

in Fotografie- und PR-

Praktika. Im Anschluss begann

er, als selbstständiger Reporter

sein Geld zu verdienen. 1973

wechselte er ins Angestelltenverhältnis

und arbeitete 13 Jahre

lang als Pressechef für Toyota

Schweiz. Seit 1985 ist er wieder

als freier Redakteur für Autofach-

10 SIKKENS aktuell 1/2006

zeitschriften tätig und betreibt

seit über zehn Jahren sein eigenes

Redaktionsbüro in Ostermundigen

bei Bern.

„Am liebsten schreibe ich Reportagen

über Themen, die die

Branche aktuell bewegen“, berichtet

der Mann, der sein Hobby

zum Beruf gemacht hat – oder

umgekehrt. „Glücklicherweise reise

ich gerne und viel in der Welt

herum“, gibt Hofer zu. „Meine Arbeit

beginne ich jeden Morgen

schon sehr früh um halb sechs. Ich

1. Welche zukünftige Bedeutung

sehen Sie im Automobil als

Transport- und Verkehrsmittel?

Für mich als aktiven Journalisten,

der zahlreiche Termine wahrnehmen

muss und gerne selbst miterlebt,

wenn Neuheiten vorgestellt

werden, ist das Fahrzeug ein

unentbehrliches Hilfsmittel.

2. Welche bedeutende Entwicklung

sehen Sie im Allgemeinen

als größte Chance für die Zukunft?

Maßnahmen gegen Autofahrer,

wie zum Beispiel Tempo 80 auf

Autobahnen, sind zwar auch bedeutungsvoll,

bringen aber nichts.

Dagegen gehören die Entwicklung

von Hybridtechnologien, der vollumfängliche

Einsatz von Partikelfiltern

bei allen mit Diesel betriebenen

Fahrzeugen und der

Bau von reparaturfreundlichen Karossen

ins Pflichtenheft jedes

Automobilherstellers.

Und welche Entwicklung empfinden

Sie als größte Bedrohung

für die Zukunft?

Dazu gehören für mich der übermäßig

stark angestiegene Treibstoffpreis,

die starke Ausbeutung

nicht nachwachsender Ressourcen

und politische Fehlentscheide.

habe dann das Ziel, bis zehn Uhr

alles zu erledigen, was ich mir vorgenommen

habe“, beschreibt er

seinen Arbeitstag. „Meistens wird

es dann doch Abend, bis ich fertig

bin“, gibt er zu. Für die Zukunft

wünscht er sich, die Hürden dieser

Welt mit etwas mehr Gelassenheit

zu meistern. „Vielleicht bleibt

dann auch mehr Zeit fürs Privatleben

und unseren Hund“, hofft

Roland Hofer, der sich selbst als

offen gegenüber Jung und Alt,

höchst realitätsnah und zielstrebig

beschreibt. ■

Welche Eigenschaften schätzen

Sie bei anderen Menschen am

meisten?

Offene Diskussion, Großzügigkeit

und gerechtes Handeln.

Welche Eigenschaften stören Sie

bei anderen Menschen besonders?

Überheblichkeit und Engstirnigkeit.

Ihr Traumberuf?

Mein Traumberuf ist der, den ich

habe.

Ihre Lieblingsmusik?

Als vielseitiger Mensch ziehe ich,

je nach Stimmung, unterschiedliche

Musik vor.

Ihr Lieblingsgericht?

Eine deftige Berner Platte.

Ihre Lieblingsfarbe?

Bei Autos helle Farbtöne, bei

Frauen bronze, bei Lichtampeln

grün.

Was tun Sie am liebsten in Ihrer

Freizeit?

Die fehlt mir leider, aber ab und

zu ist Skilaufen schon eine Erholung

für mich.

Ihr Lebensmotto?

Durch eigene Arbeit den Lebensunterhalt

bestreiten können.


News

Interview mit Michael Zeller, Geschäftsführer der Akzo Nobel Coatings GmbH und

Market Manager D, A, CH

Vertriebsstärke ausbauen und

Schweizer Eigenständigkeit erhalten

Anfang Januar 2006

übernahm Akzo

Nobel das Car Refinishes

Autolackgeschäft des

bisherigen Schweizer Generalimporteurs

Graf Lack. „Sikkens

aktuell“ sprach mit Akzo Nobel

Coatings Geschäftsführer

Michael Zeller, der als Market

Manager für alle drei Länder

zuständig ist und der neu

gegründeten Schweizer Akzo

Nobel Car Refinishes AG

vorsteht.

Seit 21. Dezember 2005 sind

Sie Präsident der Schweizer

Akzo Nobel Car Refinishes AG.

Welche Bedeutung hat die

Übernahme der Geschäftsaktivitäten

des Schweizer Importeurs

Graf Lack für Akzo

Nobel?

Den Titel Präsident möchte ich

an dieser Stelle

gleich einmal

relativieren. Ich

sehe mich vielmehr

als „primus

inter pares“

innerhalb

meiner Verantwortung

als

Market Manager

für Deutschland, Österreich

und die Schweiz. Das Schweizer

Managementteam (bzw. Kader,

wie es in der Schweiz heißt)

bleibt bestehen und wird zukünftig

eher mehr Verantwortung

übernehmen und Kompetenzen

12 SIKKENS aktuell 1/2006

bekommen. Es setzt sich zusammen

aus Enzo Santarsiero

als Verkaufs- und Marketingdirektor,

Markus Ineichen in

seiner Funktion als Leiter

Logistik und Informatik sowie

René Seiler, zuständig für die Finanzen

und die Personalführung.

Die Schweiz war eines der letzten

Länder im westeuropäischen

Markt, in dem wir durch einen

Importeur vertreten waren. Nun

sind wir auch dort näher am

Markt und haben die direkte

Verantwortlichkeit für Kundenkontakt

und Vertrieb. Die Über-

Außerordentliche Qualität und Wirtschaftlichkeit

zeichnen die Schweizer Betriebe aus –

wir freuen uns auf spürbar mehr Marktnähe

in dieser Region!

nahme ist für uns deshalb ein

wichtiger Beitrag im Hinblick auf

unsere Vertriebsstärke in der Region

Deutschland, Österreich

und Schweiz. Die gesamte Region

sehen wir als eine unserer

strategisch wichtigsten in


Westeuropa an. Was Lage

und Qualität der Betriebe und

die Wirtschaftlichkeit anbelangt,

nimmt die Schweiz hier außerdem

eine ganz besondere Rolle

ein.

Was verändert sich für die

Schweizer Kunden durch diese

Übernahme?

Was die Kundenbetreuung angeht,

wird sich für die Schweizer

Betriebe zunächst einmal wenig

verändern. Durch die Übernahme

der Graf Lack Mitarbeiter

und den Verbleib der

Räumlichkeiten in Wetzikon ist

ein nahtloser Übergang gewährleistet.

Im Gegensatz zu vielen

anderen Übernahmen begrüßten

die Mitarbeiter den Wechsel

und freuen sich nun auf ihre

neue Arbeit für Akzo Nobel.

Diese positive Änderungsbereitschaft

werden auch die Kunden

spüren.

Profitieren werden die Betriebe

außerdem von der schnelleren

Einführung neuer Produkte und

Dienstleistungen. Über den

Wegfall einer kompletten Kommunikationsebene

werden eine

Das Schweizer Sikkens Team: sämtliche

Außen- und Innendienstmitarbeiter

mit dem Führungskader vorne

im Bild (von links) René Seiler,

Markus Ineichen und Enzo Santarsiero.

effizientere Marktbearbeitung,

mehr Kundennähe und schnellere

Entscheidungen möglich

sein. Nicht zu vergessen sind

Synergie-Effekte, die in einem

internationalen Unternehmen

wie Akzo Nobel vorhanden

sind und nun auch für die

Schweizer Kunden nutzbar werden.

SIKKENS aktuell 1/2006

News

13


News

Wie wird die Einbindung

der französischunditalienischsprachigen

Teile der Schweiz

vonstatten gehen?

Es ist äußerst wichtig,

sich immer wieder

vor Augen zu halten,

dass die Schweiz kein

deutschsprachiges, sondern

– rätoromanisch

einmal ausgeklammert –

ein dreisprachiges Land

ist. Auch die Schweizer

Akzo Nobel Mannschaft

ist dreisprachig, so dass hier

neben der Kontinuität auch eine

gleichwertige Betreuung aller

Kunden gewährleistet ist. Durch

den engen Kontakt zu unseren

Organisationen in Frankreich

und Italien werden wir

GEMEINSAM MEHR ERREICHEN.

sicher weitere Synergien schaffen,

um dem dreisprachigen Kundenstamm

in der Schweiz Rechnung

zu tragen.

Mit welcher Mannschaft betreut

Akzo Nobel die Schweizer

Betriebe?

Der Kern der Mannschaft ist

gleich geblieben. Zudem konnten

wir aber auch neue Mitarbeiter

14 SIKKENS aktuell 1/2006

für den Verkauf gewinnen

und somit die Qualität

der Außendienstorganisation

weiter verbessern.

Seit Anfang Februar

ist die Mannschaft komplett.

Wir haben erreicht,

dass auf der einen Seite

bewährte Strukturen erhalten

geblieben und auf der anderen

Seite Neuerungen schnell

umgesetzt worden sind.

Wird das bewährte Acoat selected

Partnerprogramm auch

in der Schweiz fest verankert?

Wir haben bereits vor fünf

Jahren begonnen, Acoat selected

in der Schweiz einzuführen.

Die Partnerschaft wurde in der

Vergangenheit allerdings nicht so

gelebt, wie wir uns das vorstellen.

Nun sind wir in der Lage,

den Schweizer Kunden das gesamte

Leistungsangebot von

Acoat selected zu öffnen, was mit

dem Partnerprogramm 2006

auch erstmals geschehen ist.

Wie dies in allen Ländern der

Fall ist, so ist auch in der

Schweiz nicht jeder Betrieb

ein potenzieller Acoat selected

Betrieb. Das hohe Anforderungsprofil,

das wir an alle

unsere Partnerbetriebe stellen,

gilt auch für die Schweiz. Allerdings

glauben wir, dass insbesondere

in der Schweiz – auf

Mit dem vollständigen Acoat selected

Angebot werden unsere Schweizer Partnerbetriebe

die richtigen Antworten

auf ihre speziellen Marktanforderungen

geben können.

Grund des Qualitätsbewusstseins

der dortigen Betriebe und

der auch für unsere Kunden

schwierigeren Marktbedingungen

– Acoat selected hier die

richtige Antwort ist.

Wie sieht es mit der technischen

Weiterbildung im Lack

Training Center (LTC) aus ?


Das ehemalige LTC wird zu

einem modernen Akzo Nobel

Schulungszentrum mit deutlich

erweitertem Schulungsangebot

ausgebaut. Sämtliche Lehrgänge

aus Deutschland können in

Kürze auch in der Schweiz gebucht

werden. Dies bedeutet

Eingeführt wird ebenfalls das

neue Klarlacksystem Autoclear

LV Superior. Es besteht aus

drei Klarlacken und einem

Härter. Auch im Bereich UV wird

Sikkens mit einem Füller und

Klarlacken auf den Markt kommen.

Zudem sind eine neue über-

Jetzt gilt’s: wichtige Marktanteile

zurückholen, unsere Stärken

ausspielen und wieder die Nummer

eins in der

Schweiz werden!

eine klare Verbesserung der AusundWeiterbildungsmöglichkeiten

für die Lackierer vor Ort.

Welche Produkte werden neu

auf dem Schweizer Markt eingeführt?

Ich möchte hier nur einmal die

Wichtigsten erwähnen. Kommen

wird der neue Sikkens Autosurfacer

Rapid, der als isocyanatfreier

Füller in nur 45 Minuten

bei 20 °C trocknet. In Kürze wird

außerdem die sehr erfolgreiche

zweite Version von Colorbuild

auf den Markt kommen. Dieser

Füller kann ab sofort auch auf

Kunststoff, Zink, Alu und Stahl

direkt aufgetragen werden.

arbeitete Farbtondokumentation

sowie das moderne Farbtoninformationssystem

„Mixit Pro“

angekündigt.

Welche strategischen Pläne

verfolgen Sie in der Schweiz?

Wir wollen in der Schweiz eindeutig

wieder die Nummer eins

werden. Über das flächendeckende

Angebot unserer Produkte

und Dienstleistungen sind

wir sicherlich in der Lage,

wichtige Marktanteile zurück zu

gewinnen. Insbesondere unser

breites Service- und Dienstleistungsangebot

sehen wir im weit

entwickelten Markt der Schweiz,

der zu den technologisch führenden

in Europa zählt, als

wesentliche Stärke. Daneben

bauen wir auf die Möglichkeiten

und positiven Impulse, die in

der Kombination eines traditionellen

Schweizer Familienunternehmens

mit der Stärke eines internationalen

Konzerns liegen.

Welches Thema wird, Ihrer Ansicht

nach, für die Zusammenarbeit

zwischen Akzo Nobel und

den Schweizer Betrieben von

besonderer Bedeutung sein?

Wir werden auf jeden Fall die

Eigenständigkeit der Schweizer

Organisation erhalten und die

Einzigartigkeit der Schweiz in

Europa berücksichtigen und respektieren.


Sikkens GmbH

Magirusstraße 14

70469 Stuttgart

Tel. +49 711 8951-0

Fax +49 711 8951-671

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

Anzeigen/Chefredaktion:

Thomas Bischoff

Tel. +49 711 8951-494

Oliver Franik

Tel. +49 711 8951-675

Fax +49 711 8951-671

info@sikkenscr.de

Impressum Herausgeber:

Verantwortlich für den

Inhalt:

Klaus Kraemer

Redaktion:

DIE WORTWERKSTATT

Christine Wolfangel

Tel. +49 7071156-42

Fax +49 7071156-11

sowie Mitarbeiter

der Sikkens GmbH

Design Titel:

Die Gruppe! Werbeagentur

Layout/Produktion:

Systemedia GmbH

Hanauer Straße 4

75181 Pforzheim

Tel. +49 7231 9667-25

SIKKENS aktuell 1/2006

News

15


News

Medien-Form-Farbe, Berufsfachschule für Gestaltung Zürich, Fachbereich Fahrzeuglackierer

Fahrzeuglackierer/in in der Schweiz:

Ausbildung in drei Stufen

In dieser Serie möchte

„Sikkens aktuell“

die aktuelle Ausbildungssituation

im Beruf „Fahrzeuglackierer/in“

etwas näher

beleuchten. Befragt werden

Vertreter verschiedener Ausbildungsstätten

in Deutschland,

Österreich und der Schweiz.

In diesem Heft stellen Daniel

Randegger, zuständig für die

Grundausbildung, und Rolf

Baumgartner, Fachklassenleiter

Meisterausbildung, von der

Berufsfachschule für Gestaltung

in Zürich die Ausbildung

zum Fahrzeuglackierer in der

Schweiz vor.

Die Zürcher Schule Medien-Form-

Farbe richtet sich an angehende

und ausgelernte Berufsfachleute

im Bereich Gestaltung. Auch die

Schweizer Fahrzeuglackierer erhalten

dort ihre berufliche Grundausbildung

und die berufsorientierte

Weiterbildung zum Autolackierer/in

mit eidgenössischem

Fachausweis. In einer dritten Stufe

können sich Interessierte dann

zum diplomierten Karosseriemeister

mit Fachrichtung Lackieren

ausbilden lassen. Dies entspricht

der Meisterausbildung in

Deutschland.

Pro Jahr beginnen in Zürich momentan

rund 70 Autolackiererazubis

ihre Lehre. Außerdem absolvieren

dort gerade 16 Schüler

im Fachbereich Lackiertechnik

ihre Ausbildung. Dieser Weiterbildungskurs

wird alle zwei Jahre

16 SIKKENS aktuell 1/2006

angeboten, der nächste startet

im Sommer 2006.

Unterrichtet wird mit Praxisbeispielen,

Anschauungsmaterialien,

Filmen und Problemstellungen

aus der Praxis. Die Schule verfügt

über eine kleine Spritzwand, vermittelt

aber in ihren modern

eingerichteten Klassenzimmern in

erster Linie theoretische Kenntnisse.

Seit 1. Januar 2006:

Neues Berufsbildungsgesetz

Das neue Berufsbildungsgesetz

(nBBG) trägt dem

markanten Wandel in der

Berufs- und Arbeitswelt Rechnung.

Es bringt neue, differenzierte

Wege der beruflichen

Bildung, mehr Durchlässigkeiten

im Berufsbildungssystem

und eine leistungsorientierte

Finanzierung.

Das neue Reglement gilt seit

1. Januar 2006, betrifft aber

nicht die 2005 abgeschlossenen

Lehrverträge. Methodisch

definiert sich die neue

Ausbildung nun über acht

Leitziele und die dazu gehörenden

Richt- und Leistungsziele.

Sie beziehen sich

auf die drei Ausbildungsorte

Schule, Betrieb und überbetrieblicher

Kurs und vernetzen

diese miteinander.

Grundausbildung:

„CarrossierIn Lackiererei“

Einmal in der Woche kommen die

Schweizer Fahrzeuglackierer-Azubis

zur theoretischen Ausbildung

in die Berufsschulen. Unterrichtet

werden sie in separaten Fachklassen.

Neben Zürich befinden

sich weitere Berufsschulen in

St. Gallen, Chur, Basel, Olten,

Luzern, Bern, Le Loccle,

„Sikkens aktuell“ befragte den

Fachklassenleiter Rolf Baumgartner

zu den Veränderungen, die

sich durch das neue Gesetz für

die Fahrzeuglackierer-Ausbildung

ergeben:

Wie unterscheidet sich die neue

Ausbildungsstruktur von der

bisherigen: Wo liegen die gravierenden

Unterschiede?

Ein gravierender Unterschied ist

zunächst einmal die Verlängerung

der Lehrzeit von drei auf vier

Jahre. Dann wurden die beiden

Berufe „Carrosseriespengler“ und

„Autolackierer“ umbenannt in

„Carrossier/in Spenglerei“ und

„Carrossier/in Lackiererei“. Für

beide Berufe wurden fachübergreifende

Inhalte festgelegt:

Lackierer bekommen zum


Beispiel Kenntnisse über

Fahrzeugtechnik, Elektronik, Deund

Remontage und Drücktechnik

vermittelt und die Spengler

werden in die Grundlagen des Lackierens

eingeführt. Da die ersten

Lehrverhältnisse erst in diesem

Sommer beginnen und momentan

vieles im Umbruch ist, kann

über Resultate erst in einem Jahr

gesprochen werden.

Was sind die konkreten Folgen

für Schulen, Azubis und für den

Verband?

Für die Azubis bedeutet das neue

Gesetz, dass sie ab sofort ein

Jahr länger lernen werden. Die

Lehrbetriebe müssen nun die

einzelnen Ausbildungssequenzen

mit dem Lernenden besprechen

und analysieren, was einen

großen Zusatzaufwand mit sich

bringt. Und die Schulen werden

jetzt vermehrt Zeit für die Be-

Freiburg, Sion und im

Tessin. Die praktischen Fähigkeiten

eignen sich die Lehrlinge

während der restlichen vier

Wochentage im Lackierbetrieb

an. Zusätzlich besuchen sie während

der Lehre einen sechswöchigen

überbetrieblichen Kurs

in Effretikon bei Zürich, Luzern,

Giubiasco, Fribourg oder Bern,

der vom Schweizer Karosserieverband

VSCI organisiert wird.

Daniel Randegger und Rolf Baumgartner

(von links) kümmern sich an

der Züricher Berufsfachschule Medien-Form-Farbe

um die Ausbildung

der Fahrzeuglackierer/innen.

reiche Fahrzeugtechnik, Elektronik

und neue Technologien einplanen

müssen.

Ob in die Infrastruktur und

weiteres Lehrpersonal investiert

werden muss, kann im

Moment noch nicht gesagt

werden. Der Verband muss auf

jeden Fall dafür sorgen, die

betrieblichen Ausbildungsverantwortlichen,

wie die Lehrmeister

ab sofort genannt werden,

neu zu schulen und zu unterstützen.

Ein neuer Modelllehrgang

ist bereits ausgearbeitet.

Die Umsetzung dieses Arbeitspapiers

müssen die Ausbildungsbetriebe

im Moment noch selbst

übernehmen.

In welcher Richtung erwartet

man sich im Bereich Fahrzeuglackierung

eine Verbesserung

durch die Änderung der Ausbildungsstruktur?

Jetzt: vier Jahre

Grundausbildung

Neu ist (siehe Kasten), dass die

Fahrzeuglackiererlehre ab Sommer

2006 nicht mehr drei, sondern

vier Jahre dauert. Auf Grund

neuer Technologien, die zusätzliches

Fachwissen erfordern, wurde

eine Verlängerung der Ausbildungszeit

beschlossen: Der zukünftige

Lackierer soll Anschlussteile

wie Stoßstangen, Türschlösser

oder Scheinwerfer unter Berücksichtigung

der neuesten Elektronik

selbstständig demontieren

und montieren können. Auch die

Drücktechnik ist fester Bestandteil

der neuen Ausbildung.

Wir erwarten, dass die Azubis

ihre Lehre deutlich

qualifizierter abschließen, da

durch ein zusätzliches Jahr

doch wesentlich mehr Praxiskenntnisse

vermittelt werden

können. Da viele in Kleinbetrieben

mit nur ein bis

drei Mitarbeitern ausgebildet

werden, kann in vier Ausbildungsjahren

hier mit Sicherheit

mehr Erfahrung gesammelt

werden. In der

Schule rücken die Fächer

Chemie und Physik mehr in

den Vordergrund. Dies bringt

bei den neuen, hoch technologisierten

Werkstoffen im

Lackmaterial und im Fahrzeugbau

wesentliche Vorteile.

Außerdem können zusätzlich

übergreifende Projekte

zwischen Lehrbetrieb, überbetrieblicher

Ausbildung und

Schule vertieft durchgeführt

werden.

SIKKENS aktuell 1/2006

News 17


News

Somit können kleine Reparaturen

auch in reinen Lackierbetrieben

ohne Verschiebung

der Fahrzeuge vorgenommen

werden.

Weiterbildung zum/r

„Autolackierer/in

mit eidgenössischem

Fachausweis“

Die Weiterbildung für Autolackierer

wird in Zürich und Bern angeboten.

Die Prüfung kann drei

Jahre nach der Lehre abgeschlossen

werden. Man kann also

frühestens ein Jahr nach der

Lehre in die Weiterbildung einsteigen.

Die Ausbildung schließt

mit dem Titel „Autolackierer/in

mit eidgenössischem Fachausweis“

ab. Die Prüfung beinhaltet

auch eine Giftprüfung und einen

Lehrmeisterkurs zur Ausbildungsberechtigung.

In Zürich beginnt

die Weiterbildung schon etwas

früher mit einem so genannten

„Dominokurs“: Hier werden die

Schüler, die meist mit großen

Niveauunterschieden an die

Schule kommen, optimal auf die

Fachklasse vorbereitet.

An der Züricher Berufsfachschule kommt auch die praxisnahe Ausbildung nicht zu

kurz: hier die Vorbereitung von Werkstücken für die Lackierung.

Kombiniert wird der theoretische

Unterricht mit Veranstaltungen

außerhalb des Unterrichts bei

Lacklieferanten, Verzinkereien,

Schriftenateliers oder Industrielackierwerken.

In Zusammenarbeit

mit dem Karosserieverband

werden außerdem Fachtagungen

und Zusatzausbildungen

im fachtechnischen Bereich organisiert.

„Diplomierter Carrosseriemeister,

Fachrichtung

Lackierer“

Zwei Jahre nach bestandener

Berufsprüfung kann dann der

Abschluss zum/r diplomierten

Carrossier/in gemacht werden. In

dieser Ausbildung sind die drei

Berufsgruppen Spengler, Schlosser

und Lackierer zusammengefasst.

Im Vordergrund stehen hier

betriebswirtschaftliche Themen

sowie Management, Finanzen

und Marketing. Diese Ausbildung

wird vom Schweizer Karosserieverband

angeboten und auch

durchgeführt und richtet sich insbesondere

an zukünftige Betriebsinhaber

oder -leiter. ■

Ab sofort bekommen die Fahrzeuglackierer

in ihrer Ausbildung auch

Grundkenntnisse des Spenglerhandwerks

vermittelt.


Rechtsexperte Gerhard Predeschly informiert

Thema:

Fürsorgepflicht bei Freistellungsverträgen

In jeder Ausgabe von „Sikkens

aktuell“ informiert Sikkens

seine Kunden über interessante

Rechtsfragen und neue Entscheidungen

auf diesem Gebiet.

Diesmal beschäftigt sich Rechtsanwalt

Gerhard Predeschly mit

sozialversicherungsrechtlichen

Risiken bei der Freistellung von

Arbeitnehmern.

Oft wird in Aufhebungsverträgen

oder nach einer Kündigung

vereinbart, dass Mitarbeiter

unter Fortzahlung der Bezüge

bis zum Vertragsende freigestellt

und damit sofort von den

Betriebsinterna abgekoppelt

werden. Grund hierfür ist häufig

ein Wechsel zur Konkurrenz

oder ein geschädigtes Vertrauensverhältnis.

Bis Mitte 2005

wurde davon ausgegangen,

dass das Arbeitsverhältnis trotz

Freistellung bis Vertragsende

unverändert bestehen bleibt.

Ausgelöst durch eine schon

2002 gefällte Entscheidung des

Bundessozialgerichts hat sich

dies nun geändert. Die Spitzenverbände

der Sozialversicherungsträger

beschlossen Anfang

Juli 2005, dass ein Arbeitsverhältnis

mit Beginn der Freistellung

als beendet anzusehen

ist. Juristisch begründet wird

dies damit, dass vom ersten Tag

der Freistellung an ein für die

Annahme eines Arbeitsverhältnisses

wesentliches Merkmal

fehlt: die Beschäftigung gegen

Entgelt oder der Wille, diese Beschäftigung

irgendwann wieder

aufzunehmen und fortzusetzen.

Wenn das Arbeitsverhältnis mit

Beginn der Freistellung als beendet

angesehen wird, bedeutet

dies, dass der betroffene Arbeitnehmer

abzumelden ist. Das heißt,

dass er während der Freistellungsphase

keine weiteren Rechte

auf Renten- und Arbeitslosenversicherung

erwirbt. Und auch die

Krankenversicherung endet einen

Monat nach Beginn der Freistellung.

Der Mitarbeiter muss

sich in diesem Fall freiwillig versichern

und dabei Fristen beachten

und Wartezeiten erfüllen,

die hier nicht im Einzelnen aufgeführt

werden können.

Für den Arbeitgeber besteht in

diesem Zusammenhang die Gefahr,

dass die Gerichte bei einem

Prozess auf die Fürsorgepflicht

des Arbeitgebers pochen und zu

seinen Lasten entscheiden können:

Dies führt dann zu einem

Schadenersatzanspruch des Mitarbeiters

wegen Verletzung der

Aufklärungspflicht. Zur Vermeidung

dieses Risikos sollte bereits

in der Freistellungsvereinbarung

ein Hinweis enthalten sein, der

den Arbeitnehmer darauf aufmerksam

macht, sich in dieser

Frage mit der Agentur für Arbeit

und den Sozialversicherern in Verbindung

zu setzen.

Info

Rechtsanwalt Gerhard Predeschly

trat nach Studium in Tübingen und

Referendariat in Stuttgart Anfang

1980 in die überwiegend zivil- und

wirtschaftsrechtlich ausgerichtete

Kanzlei Heine ein. Seit 1984 ist er

Partner in der jetzigen Kanzlei Heine

Predeschly & Kollegen in Stuttgart.

Rechtsanwälte

Heine Predeschly & Kollegen

Feuerseeplatz 5, 70176 Stuttgart

Telefon +49 711 6153354

E-Mail:

info@heine-predeschly-kollegen.de,

Informationen:

www.heine-predeschly-kollegen.de

Das hier beschriebene Vorgehen

gilt nur für einvernehmliche

Regelungen über eine unwiderrufliche

Freistellung. Die Beendigung

des Arbeitsverhältnisses

tritt nicht ein, wenn die

Freistellung als widerrufliche

vereinbart wird. Das Arbeitsverhältnis

gilt auch nicht als

beendet, wenn es an einer Vereinbarung

fehlt und die Freistellung

einseitig vom Arbeitgeber

angeordnet wurde – auch

wenn dies unwiderruflich erfolgte.


SIKKENS aktuell 1/2006

News 19


News

Im Einsatz für den Mittelstand

Seit letztem Jahr ist der Kfz-

Unternehmer Wilhelm Hülsdonk

Bundesinnungsmeister und damit

höchster Repräsentant des Zentralverband

des Deutschen Kraftfahrzeug-Handwerks

(ZVK).

Gleichzeitig ist er Vizepräsident

des Zentralverbands Deutsches

Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Wilhelm Hülsdonk, Kfz-Unternehmer aus

Voerde, ist neuer ZDK-Vizepräsident und

Bundesinnungsmeister des ZVK.

Platz sparendes Parken Parkturm wird dem Autofahrer das der Roboter das Auto mit Hilfe

Ein vollautomatisches Parksystem

für Autos hat jetzt das Schweizer

Konstruktionsbüro Skyline Innovations

entwickelt. „SmartP“

heißt der kompakte Turm,

in dem vier Mal mehr

Pkw Platz finden sollen

als in gängigen Parkhäusern.

Langes Korrigieren, bis das

Auto perfekt in der engen

Parklücke steht, gehört

mit „SmartP“ der

Vergangenheit an.

Bei dem patentierten

20 SIKKENS aktuell 1/2006

Nach Rolf Leuchtenberger, seit 1996

Präsident des ZDK, ist der 53-jährige

Wilhelm Hülsdonk damit wichtigster

Vertreter der berufsständigen

Interessenvertretung aller

freien und markengebundenen Kfz-

Meisterbetriebe in Deutschland.

„Wir haben im ZDK insgesamt neun

Abteilungen, die sich mit den branchenspezifischen

Themen befassen.

Jedes einzelne davon ist für mich

von großer Bedeutung“, äußert sich

der Unternehmer vom Niederrhein

zu seiner neuen Aufgabe. „In meiner

Arbeit setze ich mich aber besonders

für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit

der mittelständischen,

inhabergeführten Betriebe

ein“, fügt er an.

Wilhelm Hülsdonk ist besonders

für die Aftersales-Bereiche rund

ums Auto zuständig. „Als Oberorganisation

der Verbände steht

Einparken abgenommen. Der Pkw-

Halter stellt sein Fahrzeug einfach

auf einer Plattform ab und kann

dann aussteigen.

Ein Computersystem vermisst das

Auto nach Höhe und Breite

und teilt ihm danach das

entsprechende Parkdeck

zu. Ein kleiner Roboter

zentriert das Fahrzeug und

schiebt es auf einen Hochgeschwindigkeitslift,

der

sich um seine eigene

Achse drehen kann.

An dem für das Fahrzeug

errechneten

Parkplatz dirigiert

„SmartP“ erfindet

das Parken neu.

Info

Der ZDK vertritt die Interessen seiner Mitglieder

auf nationaler Ebene. Dem Verband

gehören 15 Landesverbände und 43

Fabrikatsvereinigungen an. In den Landesverbänden

sind wiederum 244 Innungen

organisiert, von denen circa 41.700 Betriebe

betreut werden. Der Verband regelt

die Zusammenarbeit zwischen Kfz-Gewerbe

und Industrie und betreut steuer-,

sozial- und verkehrspolitische Themen.

Darunter fallen die Mitarbeit an der Gesetzgebung,

Einsatz für Händlerschutzbestimmungen,

Organisation von Ausbildung

und Qualifikation im Kfz-Gewerbe.

der ZDK auf den zwei Säulen Service

und Vertrieb“, erklärt er. „In

meiner Funktion als Bundesinnungsmeister

des Zentralverbands

des Kraftfahrzeughandwerks (ZVK)

vertrete ich den Bereich Service und

bin damit gleichzeitig auch Vizepräsident

des ZDK“, erläutert Hülsdonk

den Organisationsaufbau und

seinen persönlichen Aufgabenbereich.


kleiner Rollen in seine Position.

„Die hohen Parkdecks sind für die

Großen wie beispielsweise Geländewägen

reserviert“, erklärt

Frido Stutz, Projektmanager bei

Skyline Innovations. „Ein breites

Fahrzeug wird immer neben ein

schmales geparkt. Damit nutzt

‚SmartP‘ den Raum optimal aus.“

Will der Fahrer sein Auto wieder

abholen, schiebt er einfach sein Ticket

in den Parkautomaten. Das

Computersystem kann über die gespeicherten

Größenangaben den

Pkw genau lokalisieren und ihn in

wenigen Sekunden wieder zu

seinem Halter zurückbringen. ■


��������������

����������������� � ���������������

������������������� ������������������

�� ������������� �

��������������������������

�������������������������

����

����

�����������������������������������������������������������������������

���������������������������������������

����������������� ������������������������ �������

����������������������������������������������������� �����������������

�������������� �

���


Produkte

Schnell und VOC-gerecht reinigen

Mit dem neuen Sikkens M850

Solfree Degreaser können

Lackierobjekte ab sofort komplett

lösemittelfrei gereinigt

werden: Neben den VOC-konformen

Füller, Deck- und Klarlacken

ist dies ein weiterer

Schritt, organische Lösemittel

zu reduzieren.

Der neue Reiniger ist besonders

interessant für Betriebe mit

hohem Reinigungsaufwand und

Lösemittelbilanz: Der M850 Solfree

erfüllt die aktuellen VOC-

Gesetzgebungen in Österreich

und Deutschland. Der Name

weist bereits darauf hin: Als lösemittelfreier

Entfetter verfügt das

22 SIKKENS aktuell 1/2006

Produkt über einen VOC-Gehalt

von 0 g/l und hat damit auch

einen vollkommen lösemittel-

Verbessert:

Neues Autowave-Tiefschwarz

Mit dem seit Februar lieferbaren

Tiefschwarz-Farbton

MM 245 optimiert Sikkens

sein Autowave-Sortiment. Nach

einer Übergangsfrist von sechs

Monaten ersetzt das neue

freien Geruch. Die enthaltenen Tenside sind gemäß aktueller

EG-Richtlinie biologisch abbaubar.

Außerdem ist M850 Solfree

Degreaser wesentlich hautfreundlicher

als lösemittelhaltige

wasserlösliche Produkt das

bisherige Schwarz MM 243.

„In Farbintensität und Farbtongenauigkeit

unterscheiden sich die

beiden Produkte nicht“, weiß Produktmanager

Armin Dürr. „Das

neue Tiefschwarz besitzt aber eine

deutlich bessere Deckkraft und

lässt sich viel einfacher verarbeiten“,

weist er auf die entscheidenden

Vorteile hin. „Der Anwender

wird zum Beispiel sofort feststellen,

dass die Verlaufseigenschaften

von MM 245 erheblich

besser sind. Dies macht sich besonders

positiv bei der Lackierung

von größeren Flächen bemerkbar.“

Und auch das Beilackieren

gelingt mit dem neuen wasserlöslichen

Produkt einfach und

ohne sichtbare Übergänge. ■

Der VOC-konforme Entfetter M850

Solfree wird im Laufe des Jahres den

Autowave Degreaser ersetzen.

Reiniger.

Hervorragende Reinigungseigenschaften

gewährleisten eine hohe

Reparaturqualität. Auch gegenüber

Korrosionsschutzölen, Fetten

und Silikon beweist der neue

Degreaser sein gutes Lösevermögen.

Die enthaltenen Korrosionsinhibitoren

verhindern

dabei kurzzeitig ein Korrodieren

der bearbeiteten Oberfläche.

Einsetzbar ist der schnell trocknende

M850 Solfree Degreaser

auf Stahl, Edelstahl, Messing,

Zink, Kupfer und den im Fahrzeugbau

üblichen Aluminiumlegierungen

sowie auf eloxierten

Untergründen. Eine Anpassung

des Applikationsprozesses ist

nicht nötig, so dass keine

Produktivitätsverzögerung auftritt.


Wachstum mit Wassertransferdruck

Seit knapp einem Jahr setzt

Lackierermeister Thomas Böck

das Folien getragene Transferverfahren

in seinem Betrieb in

Kaufbeuren ein. Er bedient damit

in erster Linie Privatkunden

und Motorradhändler, möchte

zukünftig aber auch Industrieaufträge

bearbeiten.

In seinem Hauptbetrieb in Kaufbeuren

beschäftigt Thomas Böck

15 Mitarbeiter. Er hat dort zwei

Lackierkabinen und 13 Hebebühnen

installiert und zählt täglich bis

zu 18 Lackierdurchgänge. Der seit

2001 ISO-zertifizierte Acoat selected

Partnerkunde macht seinen

Umsatz hauptsächlich mit Aufträgen

im Bereich Reparaturlackierung

und Karosserieinstandsetzung.

Hinzu kommen die Beschichtung

von Fensterprofilen und nun

auch Wassertransferdruckaufträge.

„Ich habe im Mai 2005 mit

Wassertransferdruck begonnen“,

erzählt Thomas Böck. „Mein Ziel

war es, damit neue Kundengruppen

zu erschließen und zu binden.

Längerfristig möchte ich so ein Zusatzgeschäft

für meinen Betrieb

generieren.“ Bei ihm fügt sich Wassertransferdruck

optimal ins Arbeitsumfeld

des Lackierbetriebs

ein: „Durch die ohnehin vorhandenenArbeitsmittel,

wie Schleifmittel,

Füller und

Klarlacke, steht ein

Großteil des notwendigen

Materials immer

zur Verfügung.“ Thomas

Böck verwendet ein drei auf ein

Meter großes Tauchbecken mit

einer Tiefe von einem Meter. „Im

2003 vergrößerten Finishraum

fand das Becken optimal Platz.“

Beschichtet werden dort nun

Motorradteile, Cockpitverkleidungen,

Türgriffe, Mittelkonsolen und

anderes Autointerieur, aber auch

Außenteile wie Spiegel und Spoiler.

Momentan

kümmert sich

der Chef noch persönlich

um die Wassertransferdruckaufträge.

„Da

wir diesen Geschäftszweig momentan

erst aufbauen, ist der Anteil

am Umsatz noch relativ

gering“, urteilt der Inhaber. Noch

in diesem Jahr möchte er aber mit

einigen Mitarbeitern an einer

Sikkens Wassertransferdruckschulung

teilnehmen und diesen

Bereich in seinem Betrieb weiter

ausbauen. ■

Nach entsprechenden Schulungen

werden zukünftig weitere Mitarbeiter

des 15-köpfigen Teams im Bereich

Wassertransferdruck eingesetzt.

Chefsache: Momentan beschäftigt sich

nur Betriebsinhaber Thomas Böck mit

Wassertransferdruck.

SIKKENS aktuell 1/2006

Produkte

23


Produkte

24

Erfolgsstory Wave21: Der Countdown läuft

Autowave-Kunden haben die Nase vorn

Der Gesetzgeber macht Druck:

Seit 1. November 2005 müssen

Lackierbetriebe in Deutschland

die Bestimmungen der VOC-

Zwischenstufe erfüllen. Und bis

zur Erreichung des Reduzierungsziels

Ende 2007 wird Wasserbasislack

für jeden Betrieb zum

Muss. Hinzu kommt die EU-Produktrichtlinie

von April 2005,

die verlangt, dass ab 1. Januar

2007 nur noch VOC-gerechte

Produkte auf den Markt gebracht

werden dürfen. Gründe

genug, auf Wasserbasislack

umzusteigen. Zwei Sikkens

Autowave-Kunden berichten:

Carrosserie Beutler AG in Heimberg, Schweiz

„Bei mir ist alles neu“,

freut sich Newcomer

Marcel Beutler. Im Oktober

2005 machte sich der Lackierermeister

im Schweizerischen

Heimberg selbstständig und stattete

seinen Betrieb mit der neuesten

Technik aus: „Ich habe von An-

Geschäftspartner: Inhaber Marcel

Beutler und Karosseriespengler Lukas

Pfäffli in der neuen Sehon-Lackieranlage.

fang an auf Autowave gesetzt“, berichtet

er. „Seit zwölf Jahren arbeite

ich nun schon mit Sikkens

Produkten und war immer sehr

zufrieden. Da Wasserbasislack für

mich die Technik der Zukunft ist,

war es für mich selbstverständlich,

im eigenen Betrieb gleich von

Anfang an alles ausschließlich auf

die umweltfreundliche Variante

auszurichten“, betont der frisch

gebackene Unternehmer. Neu ist

auch die Sehon Lackieranlage SE

Professional Futura: „Mit der speziellen

Ablüftung für Wasserbasislacke

und den damit verbundenen

kurzen Trocknungszeiten bei de-

ren Verarbeitung war diese Anlage

genau das, was ich gesucht

habe“, so sein Urteil. Das Energiesparpotenzial,

die qualitativ

hochwertigen Ergebnisse und das

überzeugende Preis-Leistungs-

Verhältnis halfen ebenfalls bei der

Entscheidung für die Anlage.

Neueste Technik auch in der Schweiz:

Unternehmensgründer Marcel Beutler

setzt von Anfang an auf Wasserbasislack.

Marcel Beutler arbeitet nun seit

einem halben Jahr mit dem Sikkens

Wasserbasislack und lobt vor

allem die schnelle, unkomplizierte

Verarbeitungsweise sowie die Farbtongenauigkeit.

Nach der Einarbeitung

durch den Sikkens Anwendungstechniker

haben sich

die Abläufe bestens eingespielt.

„Auch unsere Kunden finden es

gut, dass wir den umwelt-


schonenden Lack verwenden“,

freut er sich über die Bestätigung

durch den Endverbraucher.

In seinem kleinen, aber feinen Betrieb

arbeitet Marcel Beutler mit

einem Mitarbeiter. Zusammen

bringen sie es auf zwei bis vier Lackierdurchgänge

täglich. Daneben

bieten sie ihren Kunden Rundum-

Service fürs Fahrzeug. ■

Karosserie- und Lackierfachbetrieb Klaus Dauerer,

Pfaffenhofen

Ende letzten Jahres hat auch

Klaus Dauerer aus Pfaffenhofen

seinen Betrieb auf Autowave umgestellt.

Sein Beweggrund: die

VOC-Vorschriften. „An Wasserbasislack

führt auf Grund der Gesetzgebung

kein Weg vorbei“, weiß

der Juniorchef. „Durch die gute

vorbereitende Planung gemeinsam

mit Sikkens und deren Unterstützung

während des zweitägigen

Umstiegs lief alles reibungslos“,

erinnert er sich. „Es waren zwar

kleine Umstellungen in den Produktionsabläufen

nötig, aber alles

hat sich sehr schnell wieder eingespielt,

und die Mitarbeiter kommen

gut mit dem neuen Material

zurecht“, so sein Fazit. Ihm selbst

gefällt die einfache Verarbeitung

von Autowave. Außerdem lobt er

die hohe Farbtongenauigkeit und

die brillanten Farben des Sikkens

Wasserbasislackprodukts.

Im Betrieb von Klaus Dauerer

wurde keine neue Kabine installiert:

„Das war bei uns überhaupt

nicht nötig“, betont der Juniorchef,

der als Qualitätsmanagementbeauftragter

auch für die

technischen und kaufmännischen

Abläufe verantwortlich ist. Um den

speziellen Anforderungen des

Wasserbasislacks gerecht zu werden,

wird in Pfaffenhofen mit Sata

RP digital 2-Lackierpistolen mit

1,2-Düsensatz, der Sata Aktivkoh-

Familienbetrieb: Klaus

Dauerer junior (2. v. links

hinten), seine Frau Eva

(vorne li.), die Seniorchefs

Luise und Klaus Dauerer

(vorne re.) mit ihren Mitarbeitern.

Gelungenes Erstlingswerk: Die Umlackierung

eines kompletten Lkw-

Fahrerhauses von weiß auf dreifarbig

war die erste Lackierarbeit nach der

Umstellung auf Autowave.

lefiltereinheit in der Spritzkabine,

dem PPS-Bechersystem und Abblaskämmen

gearbeitet. „Mit dieser

Ausstattung haben wir sehr

gute Erfahrungen gemacht“, empfiehlt

Dauerer.

Im 1962 von Josef Dauerer gegründeten

Familienunternehmen

arbeiten zwei Generationen unter

einem Dach. Der Betrieb ist unter

der Führung von Klaus Dauerer

sen. inzwischen von 150 auf 800

Quadratmeter angewachsen und

beschäftigt sieben Mitarbeiter.

Lkw- und Pkw-Lackierung sowie

Unfallinstandsetzung gehören zum

Haupttätigkeitsfeld des Acoat

selected Partners. Täglich werden

fünf bis acht Fahrzeuge lackiert. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Produkte

25


Produkte

Feine Füllerabstufung mit Autosurfacer Rapid

Neues Graustufenkonzept

Die Füllerfarbtöne im Markt

scheinen im Laufe der Zeit willkürlich

zwischen rotbraun, gelbbeige

oder unterschiedlich

dunklen Grautönen zu wechseln.

In der Vergangenheit wurden

die bunten Füllerfarbtöne

zwangsweise durch den Einsatz

von Korrosionsschutzpigmenten

hervorgerufen. Heute hat man

die freie Wahl und kann sich

den Füllerfarbton passend zum

Decklack aussuchen.

Diese Vielfalt verdankt die

Branche den heute eingesetzten

Bindemittelsystemen, durch die

sich der Einsatz spezieller

Korrosionsschutzpigmente – ihre

Technische Merkblätter

Die Technischen Merkblätter für

alle Sikkens Produkte im Pkw-

Bereich wurden aktualisiert und

in einer Broschüre zusammengefasst.

Sikkens Kunden, die sich

für die neue Version der Technischen

Merkblätter interessieren,

können diese über den

Sikkens Außendienst

in den

Regionen anfordern.

Die

Komplettausgabe

der TechnischenMerkblätter

plus

Sicherheitsdatenblätter

aller Sikkens und

Mason CT Produkte für Pkw und

Lkw gibt es wieder Mitte des

Jahres auf CD. ■

26 SIKKENS aktuell 1/2006

Verwendung ist in

vielen Fällen sogar

verboten – erübrigt.

Für die Auswahl des

passenden Farbtons

gibt es klare wissenschaftlicheGrundlagen.

Der beste Füllerfarbton

liegt logischerweise

so nahe

wie möglich beim

Farbton des folgenden

Decklackes. So

unterstützt er besonders

bei kritischen

Decklacktönen deren

Deckkraft. Durch

diesen kosmetischen

Effekt springt dem

Betrachter ein Schaden

– zum Beispiel

durch Steinschlag –

nicht sofort ins Auge.

Die zweitbeste Lösung

ist ein Graustufenkonzept,

das mindestens

drei Füller

mit unterschiedlich

tiefen Graufarbtönen

enthält, die untereinander

beliebig mischbar sind:

ein Hellgrau für Hellsilber, Gelbund

Weißtöne, ein Dunkelgrau für

Schwarztöne und ein Mittelgrau

für alle anderen Farbtöne. Dieser

mittelgraue Füllerfarbton stellt

bei der richtigen Auswahl für

circa 60 % aller Decklackfarbtöne

den günstigsten Untergrund dar.

Eine noch präzisere Abstufung

kann mit den beiden Grautönen

des Sikkens Autosurfacer Rapid

erreicht werden. Durch die vor-

Graustufenkonzept

Möglichkeit Nr. 1: Farbton oder Graustufe

des Füllers orientiert sich immer

am Farbton des nachfolgenden Decklacks.

Sikkens Autosurfacer Rapid

Möglichkeit Nr. 2: Mit Sikkens Autosurfacer

Rapid können die Füllergraustufen

noch präziser ausgemischt

werden.

geschlagenen Mischungsverhältnisse

(siehe Abbildung) ist eine

sehr feine Grauabstufung möglich,

so dass dem Lackierer immer

der jeweils günstigste Grauton

zur Verfügung steht. Dies spart

Zeit und Material: Denn die Auswahl

des richtigen Füllerfarbtons

bedeutet schnelles Arbeiten, geringen

Decklackverbrauch sowie

größte Farbtongenauigkeit. ■


Zeitraubende Abläufe wirtschaftlicher gestalten

Sikkens Workshop:

Rationelles Maskieren und Finish

Wer in seiner Werkstatt wirtschaftlich

arbeiten und Prozesse

optimieren möchte, muss

zunächst die zeitintensiven

Arbeitsbereiche aufspüren. In

einem zweiten Schritt können

dann Lösungen zur Minimierung

des Aufwands gesucht

werden. Genau diesem Vorgehen

und dem Teilbereich

Abdecken und Finish widmen

sich die beiden Workshops in

den Sikkens Schulungszentren

Stuttgart und Wunstorf.

Neben dem Schleifen gilt das Abdecken

oder Maskieren als besonders

zeitaufwändiger Bereich

in der Lackierwerkstatt. Bedingt

durch den Einsatz falscher Produkte

und unsachgemäßer Vorgehensweise

werden hier zudem

häufig Nacharbeiten, wie das Entfernen

von Spritznebel, Kanten,

Abrissen oder Staubeinfall, nötig.

Ziel des 1,5-tägigen Workshops

ist es, diesen Bereich einer gründlichen

Analyse zu unterziehen, gemeinsam

Lösungen zu erarbeiten

und dadurch den Gesamtaufwand

an Zeit und Material zu minimieren.

Erfahrungen und Fragen

der Teilnehmer bestimmen den

Workshop dabei ebenso wie

das Know-how der Trainer

in den Schulungszentren.

Mit 3M konnte

zudem ein pro-

fessioneller Anbieter von Abdeckund

Finishprodukten gewonnen

werden, der die Veranstaltung mit

weiteren Praxistipps unterstützt.

An den beiden Tagen wird es

um die Einsatzbereiche sowie

die Vor- und Nachteile verschiedener

Produkte gehen. Vorgestellt

werden außerdem spezielle

Techniken und zeitsparende

Methoden beim Maskieren und

bei den Finisharbeiten. Aber

auch die Feststellung möglicher

Fehlerquellen, deren Auswirkung

und schließlich deren Beseitigung

stehen auf dem Themenplan.

Am Ende

des Workshops

sind die

Teilnehmer

nicht nur in

Workshop-

Termine

Stuttgart: 15. + 16.11.2006

Wunstorf: 11. + 12.09.2006

der Lage, Fehler zu vermeiden

und Nacharbeiten zu minimieren.

Sie kennen auch modernste

Abdeck- und Poliertechniken und

verfügen über das Handwerkszeug

für eine wirtschaftliche Fehlerquellenbeseitigung.

Workshop-Interessenten können

sich bei ihrem zuständigen Sikkens

Außendienst melden. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Werkstatt

27


Werkstatt

Generationswechsel bei Sata-Pistolen

Als völlige Neukonstruktion

präsentiert der Spritzpistolenhersteller

Sata die aktuelle

Serie seiner Hochleistungs-

Lackierpistolen. SATAjet 3000

löst die erfolgreichen Modelle

SATAjet 2000 HVLP und SATAjet

RP in der Premiumklasse

der Decklackpistolen ab.

Der Pistolenkörper sowie alle Bedienelemente der SATAjet 3000 wurden optimal auf die Handgeometrie abgestimmt und garantieren

ein präzises und ermüdungsfreies Arbeiten.

Die Düsentechnologie der neuen

Spritzpistolen ist optimal auf die

neuesten Lackgenerationen abgestimmt.

Laut Herstellerangaben

sorgt ein sehr breiter, weicher

und geräuschreduzierter

Spritzstrahl mit idealer Materialverteilung

bei perfekter Zerstäubung

für eine hohe Sicherheit bei

der Applikation. Auch die Materialübertragungsrate

konnte

gegenüber den Vorgängermodellen

nochmals erhöht werden.

28 SIKKENS aktuell 1/2006

Dies ermöglicht eine weitere

Kostensenkung zur Optimierung

der Wirtschaftlichkeit im Lackierbetrieb.

Ausgestattet mit einer hochglanzverchromten

Oberfläche sowie

einem speziell beschichteten

Farbkanal verfügt die SATAjet

3000 in Kombination mit den

Sata Edelstahlfarbdüsen und

-farbnadeln über einen exzellenten

Korrosionsschutz. Die glatte

Chromoberfläche von Pistolenkörper

und Anbauteilen lässt sich

schnell reinigen und spart auch

hier Zeit und Kosten.

Verbessert wurde auch das Luftdüsen-Schnellwechselsystem:

Durch das Kurzgewinde kann die

Luftdüse mit nur 1,5 Umdrehun-

gen fixiert oder gelöst werden.

Höchst servicefreundlich präsentiert

sich zudem der Bereich

um den Luftverteilerring – mit

Hilfe eines serienmäßigen Spezialwerkzeuges

kann dieser jetzt

zu Reinigungszwecken in kürzester

Zeit ausgebaut werden. Je

nach Material, Gewohnheit, Ar-

beitsweise und vorhandenem

Druckluftvolumen kann der Lackierer

auch bei der neuen Sata-

Generation zwischen der extra

sparsamen „grünen“ oder der

„blauen“, extra schnellen Version

wählen: Beide Modelle – die

„grüne“ SATAjet 3000 HVLP in

HVLP-Niederdrucktechnik und

die „blaue“ SATAjet 3000 RP erfüllen

die strengen Richtwerte

hinsichtlich einer Übertragungsrate

deutlich über 65 %. ■


Ein gutes Team: Neu ab April

Lackierer dürfen sich auf noch

mehr Arbeitserleichterung aus

dem Hause Festool freuen. Es

gibt nicht nur eine neue Schleifmaschine,

sondern auch ein

neues Hochleistungsschleifmittel.

Beide sparen viel Zeit

und damit Geld.

Der neue Getriebe-Exzenterschleifer

Rotex RO 150 FEQ präsentiert

sich in einem neuen Gewand

und mit einem weiterentwickelten

Innenleben. Wie sein Vorgänger

Rotex RO 125 vereint er die

Funktionen Grobschleifen, Feinschleifen

und Polieren. Das veränderte

Gerätekonzept des RO

150 ist noch langlebiger, wirtschaftlicher

und ergonomischer.

Ein stärkerer Motor sorgt für

höhere Leistung. So ist der Abtrag

beim Grobschleifen

schnell und sauber,

und die Oberflächengüte

beim

Feinschleifen

sehr gut.

Auch auf

Wartungs-Vorteil: Der

Schleifteller des RO 150

kann einfach, schnell

und sicher ohne Hilfe

von Werkzeug gewechselt

werden.

empfindlichen Untergründen

sorgt das

Gerät beim Polieren

für Hochglanz.

Besonders Hologramme

lassen sich

mit dem RO 150

dauerhaft auspolieren.

Wie sein Vorgänger arbeitet

er mit dem so genannten

„Jetstream-Prinzip“.

Dabei verhindern ein zusätzliches

Loch in der Mitte des Schleiftellers

und zwei weitere Luftkanäle

beim Absaugen das Entstehen

eines Vakuums. Das führt nicht

nur zu geringerer Erwärmung,

sondern auch zu weniger Verstauben

und Zusetzen. Selbst Schleifmittel

mit feiner Körnung

halten durch dieses

Prinzip bis zu 30 Prozent

länger. Der RO

150 bietet aber nicht

nur im Einsatz, sondern

auch in der

Wartung Vorteile. Der

Spezialist fürs Grobe: Cristal überzeugt

durch mehr Abtrag durch offene

Streuung.

Schleifteller kann einfach, schnell

und sicher ohne Hilfe von Werkzeug

gewechselt werden.

Im Team mit dem neuen Hochleistungsschleifmittel

Cristal glänzt

der RO 150 insbesondere beim

Vorschliff. Vor allem beim Schleifen

von Spachtelmasse macht

sich Cristal bezahlt.

Das Schleifmittel

ist durch

seine offene Streuung

sehr abtragsstark.

So wurde im

Festool Testlabor

festgestellt, dass

Cristal bis zu 40 %

mehr Abtrag gegenüber

Brilliant 2 und

Titan 2 schafft. Für

beide ist Cristal als

sinnvolle Ergänzung

zu betrachten, wenn

es um eine perfekte

Oberflächengüte

geht. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Werkstatt

29


Werkstatt

30

Neues preisgünstiges Trocknungssystem schließt die Lücke

Wasserbasislacktrocknung mit AirWave

Bereits jetzt stellt Sikkens

seinen Kunden ein breites

Sortiment an Geräten und

Anlagen zur beschleunigten

Trocknung von Wasserbasislack

zur Verfügung. Im Angebot

sind preiswerte Handgeräte,

wie der Blaskamm

Windjet oder die Venturidüsen

SataDryjet, aber auch automatische

Anlagen wie das

QAD-System. Nun bietet der

Trocknungsbeschleuniger Sikkens

AirWave eine Alternativlösung

zu den beiden Systemen

zum Preis von 1.969,– Euro

zzgl. MwSt. und Montage.

Im Preis und in ihren Leistungsmerkmalen

unterscheiden sich

die mobilen Geräte und die

automatischen Anlagen sehr, so

dass jeder für seinen Bedarf das

günstigste System auswählen

kann. Allerdings ist der Sprung

von den preiswerten, mit aufwändigem

Handling verbundenen

Geräten zu den leistungsstarken,

komfortablen und teuren

Systemen sehr groß. Diese

Lücke schließt Sikkens nun mit

AirWave, einem exklusiv von Akzo

Nobel vertriebenen System.

AirWave besteht aus Gestängen

mit je ein bis zwei Venturidüsen,

die je nach Bedarf mit einem

Schnellkupplungssystem an der

Kabinendecke befestigt werden

können. Je nach Größe der Reparatur

kommen so ein bis zwölf

Düsen zum Einsatz. Damit können

von der Ein-Teile-Reparatur

bis zur Ganzlackierung immer

exakt die notwendige Anzahl

Düsen in Betrieb genommen

werden.

Bei ähnlichen, bereits im Markt

eingeführten Systemen tritt

häufig ein Problem auf: Sie verschmutzen

mit der Zeit durch

Spritznebel und Staub


und schleudern diese Partikel

dann bei der Inbetriebnahme

auf die frisch lackierte

Karosse, was zu Fehllackierungen

oder erheblichem Mehraufwand

führt. AirWave wird hingegen

erst nach der Applikation

des Basislacks montiert und vor

der Applikation des Klarlacks

wieder demontiert. Ein Verschmutzen

der Düsen und damit

der frischen Lackierung kann so

vermieden werden.

Die AirWave-Gestänge mit wahlweise

einer oder zwei Venturidüsen werden

per Schnellkupplung vor dem Einsatz

an der Kabinendecke befestigt.

Je nach Größe der Lackierobjekte können

eine bis zwölf Düsen zur Trocknungsbeschleunigung

eingesetzt werden.

Der große Vorteil: AirWave lässt

sich in jeder Kabine montieren.

Die Montagezeit beträgt für zwei

Monteure einen Tag. Sikkens

bietet seinen Kunden damit für

jeden Einsatzzweck und jede

Betriebsgröße sowie die damit

verbundene Anforderung einen

Trocknungsbeschleuniger mit

den entsprechenden Leistungsmerkmalen.


Trocknungsbeschleunigung für Autowave

Der Vergleich zeigt es: Sikkens AirWave schließt die Kluft zwischen den einfachen,

preiswerten und den leistungsstarken, teuren Geräten.

SIKKENS aktuell 1/2006

Werkstatt

System Windjet Sata dry jet Hydromate AirWave Rowit QAD basic QAD

Düsen 1 2 2 1–12 12 32 40

Luftströmung am

Objekt m/s

Variabel Variabel Variabel 0,7–1,2 0,3 – 0,4 0,6 –1,3 0,6 –1,3

Luftverbrauch + /— + /— — — ++ ++ ++

Temperatur Rt Rt Rt Rt Rt /+50 °C + 38 °C + 38 °C

Verschmutzungsgefahr

+ — — + /— — ++ ++

Ex-Schutz + /— ++ ++

Komfort + /— — — — + ++ +++

Flächenleistung —— — — ++ ++ ++ ++

VK-Preis* 22,– 536,– 907,– 1.969,– 4.175,– 8.900,– 10.650,–

* ohne Montage, zzgl. MwSt. + günstig / —ungünstig

31


Farbton

32

Couragiertes Design: Lexus IS 250

Mut bewiesen die Designer des

Lexus IS 250. Sie machten

die Aerodynamik selbst zum

Thema der Gestaltung: So sind

die spitz zulaufenden Linien

der Frontpartie der Pfeilspitze

japanischer Bogenschützen

nachempfunden. Der völlig neu

entwickelte 2,5-Liter-V6-Benzinmotor

mit dual variabler Ventilsteuerung

sorgt für begeisterndes

Ansprechverhalten, faszinierende

Drehfreude und

gleichmäßige Leistungsentfaltung.

Den Lexus IS 250 gibt

es in den Farben:

Eigenes Erscheinungsbild: Fiat Doblò

Nachdem seine Front- und Heckpartie

überarbeitet wurde, präsentiert

sich der neue Fiat Doblò

frischer und zeitgemäßer. Design-

Highlights sind unter anderem

die Doppelscheinwerfer im Klarglaslook

und das große, mittige

„V-Profil“. Van-Atmosphäre garantieren

die bequemen Sitze, die

erhöhte Sitzposition, die

seitlichen Schiebetüren und die

optimale Bewegungsfreiheit für

SIKKENS aktuell 1/2006

Lexus IS 250

Lexus-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

062 LEX062 Imperialweiß P. / Crystal White P.

Perlmuttweiß P.

074 LEX074 Glaciersilber Crystal Shine P. / Bluish Gray P.

Saphir P.

1G0 LEX1G0 Graphitgrau P. / Dark Gray P.

Anthrazit P.

1G1 LEX1G1 Eissilber M. / Silver M.

Premiumsilber M.

202 LEX202 Onyxschwarz / Black Onyx

Satinschwarz

3R1 LEX3R1 Florentinerrot Crystal Shine P. / Red Crystal P.

Kaminrot P.

4P7 LEX4P7 Bernstein M. / Beige M.

Champagner M.

6U3 LEX6U3 Olevingrün P.M. / Med Green P.M.

Olive P.M.

8P8 LEX8P8 Mingblau P. / Dark Blue P.

Mitternachtsblau P.

8R6 LEX8R6 Titaniumblau P. M. / Light Blue P.M.

Aquamarin P.M.

die Insassen. Die geteilt umlegbare

Rücksitzbank macht das

Gepäckabteil variabel

und ist durch

die große Heckklappe

gut zugänglich.

Auf

dem deutschen

Markt wird der

Doblò in vier Ausstattungsversionen

in

folgenden Farben angeboten:


Dynamisch, praktisch, sicher: Fiat Idea

Große Truhe, Surfbrett oder einfach

nur eine bequeme Reise:

Klassenunüblich viel Platz bietet

der Fiat Idea. Der Innenraum ist

variabel und durchdacht, die

Optik geprägt durch die markante

Front und die elegante

Seitenlinie. Vor allem gilt der Fiat

Idea als eines der sichersten

Autos seiner Klasse: Neben einer

ausgeklügelten Karosseriestruktur

hat er ab Werk bis zu sechs

Airbag. ABS und EBD gehören

zum Lieferumfang. Auf Wunsch

gibt es auch ESP inklusive Hill

Holder (Anfahrhilfe am Berg),

Bremsassistent sowie ASR und

MSR. Der Fiat Idea ist in folgenden

Farben erhältlich:

Fiat Idea 2006

Fiat-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname italienisch

163, 163/B FI163:05 Bolerorot P. Rosso Malizioso P. (Rosso Vulcano P.)

199, 199/A FI199 Rumbarot Rosso Faccia da Schiaffi (Rosso Tiziano)

249, EWP FI249 Ambientweiß Bianco Santarellina (Bianco Banchisa)

599 FI599:05 Electroblau M. Blu Magnetico M.

600 FI600 Garagegrau M. Grigio Freddo M (Grigio Patrizia M.)

601, EXY FI601:84 Darkwaveschwarz Nero Cattivo (Nero)

612 FI612:05 Minimalgrau M. Grigio Garbato M. (Grigio Palladio)

690, 690/A FI690 Digitalgrau M. Grigio Riservato M. (Grigio Rossini M.)

792, 792/A FI792 Surfblau M. Azzurro Settimo Cielo M. (Azzurro Lagoon M.)

845 FI845:05 Chorusblau M. Blu Enigmato M. (Blu Cimabue M.)

Fiat Doblò 2006

Fiat-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname italienisch

132 FI132 Salsarot M. Rosso Furioso M. ( Rosso Bright M.)

199, 199/A FI199 Rumbarot Rosso Faccia da Schiaffi (Rosso Tiziano)

249, EWP FI249 Ambientweiß Bianco Santarellina (Bianco Banchisa)

284 FI284 Technograu M. Grigio Bel Tenebroso M.

451 FI451:93 Swingblau Blu Sicuro (Blu Capri)

505 FI505 Sambaorange M. Arancio Egocentrico M. ( Arancio New Batik M.)

597 FI597 Bebopblau M. Blu Avventuroso M. (Blu Teseo M.)

632 FI632 Rockabillyschwarz P. Nero Coscienca Sporca P. (Nero P.)

647 FI647 Electrograu M. Grigio Cattivo Caraterre M. (Grigio Steel M.)

716 FI716 Oriental Sandfarben M. Sabbia Concreto M.

795 FI795:04 Polkagrün M. Verde Sodisfatto M. (Verde Opale M.)

798 FI798:04 Rhythm n´Blues Blau M. Azzurro Frizzante M. (Azzurro Astro M.)

SIKKENS aktuell 1/2006

Farbton

33


Farbton

Hohe Messlatte: Toyota Yaris

Der TÜV Auto Report 2005 weist

den Yaris als zuverlässigstes Fahrzeug

unter den vier- bis fünfjährigen

Gebrauchtwagen aus. Auch

der neue Yaris schreibt diese Erfolgsstory

fort. Er vermittelt das

Gefühl einer höheren Fahrzeugklasse

und überzeugt neben den

gängigen Attributen wie Übersichtlichkeit,

Wendigkeit und Handlichkeit

mit Funktionalität und einem

gut geschnürten Sicherheitspaket.

Dazu zählt beispielsweise die vollständige

Airbag-Ausstattung inklusive

des ersten Knie-Airbags in

diesem Segment. Geringe Verbrauchswerte

und agilen Charakter

verspricht die Motorisierung:

Neu ist der 1,0-Liter Dreizylinder.

Die leistungsstärkste Variante ist

eine optimierte Version des 1,4-

Liter D-4D Dieselmotors. Folgende

Farben sind zu haben:

Praktisch kultiviert: Toyota Hilux

Der Hilux steht seit seinem ersten

Erscheinen 1967 für Qualität, Robustheit

und Zuverlässigkeit. Diese

Werte machen ihn bis heute zum

Dauerbrenner. Nun hat sich das

Arbeitstier stark gemausert: Die

sechste Generation des Hilux wartet

außerdem mit einem hohen

Sicherheitsniveau und einer individuellen

Optik auf. Damit ist er

nicht nur für die traditionellen Pickup-Käufer

interessant, sondern

auch für Kunden, die ein Freizeitfahrzeug

mit zeitgemäßem Design

suchen. Dafür wurde sowohl innen

als auch außen Hand angelegt,

und auch das Platzangebot ist

gewachsen. Drei Karosserievarianten

spiegeln selbstbewusste Vielseitigkeit

wider und warten mit

folgenden Farben auf:

34 SIKKENS aktuell 1/2006

Toyota Yaris 2006

Toyota-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

068 TOY068 Pianosaweiß White

1E7 TOY1E7 Merlansilber Met. Silver Met.

1F8 TOY1F8 Granitsilber Met. Medium Silver Met.

209 TOY209 Mysticschwarz Perl.Met. Black Perl.Met.

3P0 TOY3P0 Vulcanrot Super Red V

6S3 TOY6S3 Oxfordgrün Perl.Met. Dk. Green Perl.Met.

8P4 TOY8P4 Kobaltblau Perl. Dark Blue Perl.

8T0 TOY8T0 Aquarellblau Perl. Met. Blue Perl. Met.

8T1 TOY8T1 Occident Perl. Met. Grayish Blue Perl.Met.

Toyota Hilux 2006

Toyota-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

040 TOY040 Schneeweiss / Weiss Super White 2

1C0 TOY1C0 Polarsilber M. / Silber M. Silver M.

3E5 TOY3E5 Magmarot / Superrot Super Red 2

6S3 TOY6S3 Oxfordgrün P.M. / Opalgrün P.M. Dk. Green P.M.

8P1* TOY8P1 Mistral Blue M. Speedway Blue M.

8P4 TOY8P4 Kobaltblau P. / Königsblau P. Dark Blue P.

* nicht in Deutschland erhältlich


Vereint Gegensätze: Honda Civic

Der Honda Civic besticht durch

seine gelungene Mischung: Die

praktische Vielseitigkeit einer

Kompaktlimousine einerseits und

die Dynamik eines Sportcoupés

andererseits sorgen für viel

Fahrgefühl. Als einziges Modell

seiner Klasse verfügt der neue

Civic serienmäßig über ein

6-Gang-Schaltgetriebe und erreicht

dadurch hervorragende

Fahrleistungen bei niedrigen

Verbrauchswerten. Das Cockpit

wurde maßgeschneidert um den

Fahrer herum gebaut und liefert

alle relevanten Informationen

über eine zweistufige Instrumententafel.

Trotz seiner Sportlichkeit

beweist der Civic mit

zwei kombinierbaren Ladeebenen

– dem größten Kofferraum

seiner Klasse – wie alltagstauglich

er ist. Geliefert wird er in den

Farben:

Antwortfax +49 711 8951- 650

Firma

Vorname/Name

Straße

PLZ/Ort

Datum/Unterschrift

E-Mail Adresse

Honda Civic 2006

Honda-Code Akzo-Code Farbname englisch

B-520P, B-520P-4 HON9839 Vivid Blue Perl.

B-538M HON9567 Bluish Silver Met.

B-92P, B92P-4 HON9220 Nighthawk Black Perl.

NH-700M HON9564 Alabaster Silver Met.

NH-701M HON9565 Galaxy Gray Met.

R-81 HON3908/2 Milano Red

YR-559M HON9765 Champagne Silver Met.

Ende 2005 sind folgende

Farbtontabellen erschienen.

Bitte schicken Sie mir das

Farbtonprogramm für:

■ Alfa Romeo 159

■ Fiat Grande Punto

■ Dacia Logan

■ Renault Clio

■ Nissan Micra C+C

Farbton

35


Service

Acoat selected Partnertreffen in der Schweiz

Über den Dächern von Zürich

Ein außergewöhnlicher

Tagungsort

wartete auf die über

20 Schweizer Acoat

selected Partnerkunden:

Das Hotel

Uto Kulm hoch oben auf dem

Züricher Uetliberg ist nur per

Bahn zu erreichen. Der atemberaubend

schöne Ausblick

von der Hotelterrasse zog

die Teilnehmer des sechsten

Schweizer Partnertreffens

in den Pausen immer wieder

nach draußen.

Gleich nach Ankunft und Aperitif

am Freitagmittag ging es aber zunächst

noch einmal hinunter ins

Tal: Bei der „City Treasure Hunt“,

einer Art Schatzsuche mit kniffeligen

Aufgaben, lernten die Teilnehmer

Zürich von einer ganz

anderen Seite kennen. Zurück im

Hotel gab’s Abendessen, Siegerehrung

und zu später Stunde Glühwein

und Champagner auf der

Terrasse – mit Blick auf das nächtliche

Lichtermeer der Großstadt.

Samstags informierte Verkaufsdirektor

Enzo Santarsiero über

36 SIKKENS aktuell 1/2006

Gute Gemeinschaft: die Schweizer Partnerkunden vor dem Hotel Uto Kulm in Zürich.

neue Produkte. Christine Stutz,

scheidende Leiterin Sikkens Marketing

Services, stellte den Betriebsvergleich

2004 vor, und

Andrea Syring, ihre Nachfolgerin,

sprach über die Möglichkeiten und

Chancen guter Serviceleistungen

für die Kundenpflege. Versicherungsexperte

Richard Chalverat

gab Tipps zur Optimierung der

Unternehmensversicherung. Den

Abschluss machte Motivationstrainer

Mathias Betschart: Er

schenkte jedem Teilnehmer ein

leeres Ideenbuch und forderte sie

auf, jeden Tag fünf Dinge zu notie-

ren, die besonders gut gelungen

waren. „Sonst hängt man im Leben

viel zu oft den negativen Erlebnissen

hinterher, die sich dadurch

weiter verstärken und hängen

bleiben“, so seine Erfahrung.

„Die kleine Gruppe der Schweizer

Partnerkunden ließ einen sehr

engen Kontakt unter den Kollegen

entstehen und gab auch während

der Vorträge Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch“,

greift Andrea

Syring im Rückblick die Vorteile

der separaten Schweizer Partnertreffen

auf. „Dem gegenüber steht

der länderübergreifende

Austausch mit

den deutschen und

österreichischen Sikkens

Kunden bei den

zukünftigen Partnertreffen

und zum ersten

Mal bei der

großen gemeinsamen

Acoat selected Jubiläumsveranstaltung

in Wien“, blickt sie

den Veränderungen

positiv entgegen. ■


Sikkens macht seine Partner fit für Rapid Repair:

Kunden überzeugen, Auslastung steigern

Mit dem Marketingkonzept

Rapid Repair gibt Sikkens

seinen Kunden ein Instrument

zur Verbesserung der Werkstatt-Auslastung

an die Hand.

Wie ein Schaden korrekt eingestuft,

Rapid Repair richtig

verkauft und damit neue Kunden

und Aufträge gewonnen werden,

vermittelt nun ein spezielles

Kundenannahmetraining.

„Es wird immer deutlicher, wie

wichtig es ist, seine Stunden zu verkaufen

und gleichzeitig Kunden zu

binden und neu zu gewinnen“, betont

Andrea Syring, Leiterin Marketing

Services. Mit Rapid Repair

werden gleich zwei Fliegen mit

einer Klappe geschlagen. Das Erfolgsgeheimnis

hinter dem neuen

Marketingkonzept: ein klares Fix-

preis-Angebot für den Kunden und

eine einfache Kalkulationsmatrix

für die Betriebe. Sikkens bietet

seinen Acoat selected Partnern nun

zusätzlich ein kaufmännisches

Rapid Repair Annahmetraining.

Alle Mitarbeiter, die in diesem Bereich

tätig sind, lernen in diesem

zweigeteilten Lehrgang, geeignete

Kleinschäden an Fahrzeugen zu erkennen,

die Kunden für eine Rapid

Repair Reparatur zu begeistern

und dafür den passenden Preis

direkt anzubieten – das heißt, sie

lernen Rapid Repair richtig verkaufen.

Udo Klein, Schulungsleiter

in Stuttgart, übernimmt den technischen

Teil: Er erläutert in Theorie

und Praxis die Kriterien für eine

sichere Schadenszuordnung, demonstriert

die einzelnen Arbeitsschritte

bei Rapid Repair und be-

Bestellfax +49 711 8951- 650

Firma

Vorname/Name

Straße

PLZ/Ort

Datum/Unterschrift

E-Mail Adresse

schäftigt sich mit der Preisfindung.

Die erfahrene Kommunikationstrainerin

Rose-Martina Bosler liefert

im zweiten Teil das rhetorische

Werkzeug für Rapid Repair. Sie

verrät den Teilnehmern unter anderem,

wie ein Gespräch eröffnet

wird, wie dabei der Bedarf

gecheckt und geweckt wird und

wie ein Überzeugungsprozess abläuft

oder eine erfolgreiche Preisverteidigungsstrategie

aufgebaut

wird. ■

Service 37

Termine 2006: Annahmetraining

25. April 2006:

Schulungszentrum Wunstorf

3. Mai 2006:

Schulungszentrum Stuttgart

Weitere Termine bei Bedarf – Anmeldung

bitte bei Ihrer Niederlassung.

Handlich im CD-Format: Serviceprogramm 2006

Bisher erschien das umfassende

Seminar- und Beratungsangebot

für alle Sikkens Betriebe als Broschüre.

Erstmals wird das Serviceprogramm

zum Thema Aus- und

Weiterbildung auf CD veröffentlicht.

Das gemeinsame Angebot für

alle deutschen, österreichischen

und nun auch die Schweizer

Sikkens Kunden reicht von Technischen

Trainings über Beratungsleistungen

bis hin zu betriebswirtschaftlichen

Schulungen. Das Sikkens

Serviceprogramm 2006 hält

für jeden individuellen Bedarf den

passenden Baustein bereit. Zu beziehen

ist die CD mit dem vollständigen

Kursprogramm über nebenstehendes

Faxformular oder direkt

beim Sikkens Außendienst. ■

■ Bitte schicken Sie mir

die neue Serviceprogramm-CD

an nebenstehende

Adresse.

SIKKENS aktuell 1/2006

ausgebucht

ausgebucht


Service

Interview mit Andrea Syring, neue Leiterin Sikkens Marketing Services

„PowerMarketing ist momentan eines

unserer wichtigsten Instrumente“

Ende Januar ging

Christine Stutz, langjährige

Leiterin der

Abteilung Marketing Services,

in den Mutterschutz. Dadurch

ergaben sich einige personelle

Veränderungen bei Sikkens in

Stuttgart. Andrea Syring, bisher

als Betriebs- und Marketingberaterin

für Sikkens tätig,

tritt nun in die Fußstapfen von

Christine Stutz. Alice Nufer, die

sich die letzten Jahre als Marketingassistentin

unter anderem

um die Pressearbeit und

das Kundenmagazin „Sikkens

aktuell“ gekümmert hat, ist seit

Februar an Stelle von Andrea

Syring als Betriebs- und Marketingberaterin

unterwegs.

„Sikkens aktuell“ sprach

mit Andrea Syring

über ihre neue Aufgabe

als Leiterin

Marketing

Services.

38 SIKKENS aktuell 1/2006

Welchen Aufgaben werden Sie

sich in Ihrer neuen Position im

ersten Halbjahr 2006 widmen?

Besonders wichtig ist mir die

Suche nach einem Betriebs- und

Marketingberater für Österreich

und Bayern. Die Suche läuft, Gespräche

wurden bereits geführt

und wir hoffen, unseren Kunden

bald einen kompetenten Mitarbeiter

präsentieren zu können.

Im Zusammenhang mit unseren

PowerMarketing-Aktivitäten

möchte ich im ersten Halbjahr

2006 außerdem unsere Werbemittel

weiterentwickeln. Letztes

Jahr kamen die Saisonaktionen

und die Firmenbroschüre neu

dazu. In diesem Jahr wollen wir

eine standardisierte Präsentationsmappe

entwerfen, die die

Kunden wieder passend zu ihrem

Unternehmen individualisieren

und zum Beispiel für die Vorstellung

bei Versicherungen oder

Autohäusern nutzen können. Im

Moment arbeiten wir außerdem

an neuen Anzeigenvorlagen für

die Werbung in Wochenblättern

und Tageszeitungen.

Christine Stutz – seit

Februar im Mutterschutz


Was verändert sich für die

Acoat selected Partnerkunden

durch das neue, gemeinsame

Partnerprogramm für Deutschland,

Österreich und die Schweiz ?

Andrea Syring:

Lebenslauf

• 14. Februar 1971 geboren in

Waiblingen

• 1990: Abitur in Waiblingen

• 1993: Diplom-Betriebswirtin

(BA) mit Schwerpunkt Marketing

und Pesonalwesen

• 1993 – 1996: Koordinatorin im

Produktmanagement bei

Sikkens in Stuttgart

• 1996 – 1999: Assistentin der

Geschäftsleitung bei der Werbeagentur

Makro-Medien-

Dienst in Ostfildern

• 2000 – 2002: Marketing

Projects Manager bei der

Deutsch-Irischen Industrie- und

Handelskammer in Dublin

• 2003 – 2005: Marketing- und

Betriebsberaterin bei Sikkens

in Stuttgart

• 1. Januar 2006: Leiterin Marketing

Services bei Sikkens in

Stuttgart

Vor allem können die

reiselustigen Kunden das

breitere Angebot nutzen,

das sich für sie durch die

Seminare in Deutschland,

Österreich und in der

Schweiz ergibt.

Österreich kam ja bereits

im letzten Jahr in den Genuss

eines umfangreicheren

Partnerprogramms. Nun können

auch die Schweizer Kunden

das komplette Angebot aktiv nutzen,

das heißt auf alle Seminare

und Werbemittel zugreifen oder

an den Studienreisen teilnehmen.

Nebenbei ergibt sich bei den gemeinsam

besuchten Veranstaltungen

für alle drei Nationen immer

wieder die Gelegenheit zum Blick

Hobbys: Laufen mit dem Ziel,

2006 zum ersten Mal einen

Halbmarathon zu absolvieren,

Fitness, Klavier spielen.

Andrea Syring:

gramm ein und werden Sie diese

beibehalten?

Die Wahlmöglichkeit zwischen

den Paketen light, standard und

premium für deutsche und

österreichische Kunden hat

sich, meiner Ansicht nach,

mehr als bewährt. Jeder

hat so die Gelegenheit,

sein Programm nach eigenen

Maßstäben selbst zusammenzustellen

und

kann jedes Jahr

. . . Andrea Syring übernimmt die Leitung

der Abteilung Marketing Services

. . .

„Ich möchte auch zukünftig den Kontakt

zu unseren Kunden und zum Markt

halten. Nur so kann man die

erforderlichen Beratungsleistungen,

Seminare und Hilfsmittel entwickeln.“

über den eigenen Tellerrand in

Form eines länderübergreifenden

Branchentalks.

Wie stufen Sie den Nutzen der

Leistungspakete im Partnerpro-

aufs Neue wählen: Mal ist nur der

Besuch der Managementkonferenz

geplant, mal hat der Betrieb

darüber hinaus einen großen

Beratungsbedarf oder will den

Junior fortbilden.

SIKKENS aktuell 1/2006

Service 39


Service

Die Entwicklung des Punkteverbrauchs

in den letzten Jahren

gibt uns recht: Von 2002 bis

2005 ist der Punkteverbrauch

um 55 % gestiegen. Im selben

Zeitraum hat sich der Anteil der

premium-Pakete von 5 % auf

12 % gesteigert. Dies zeigt uns,

dass die Kunden unser Programm

noch intensiver nutzen, weil es

Lebenslauf

Alice Nufer:

• 22. Oktober 1975 geboren

in Stuttgart

• 1995: Abitur in Böblingen

• 2000: Diplom-Betriebswirtin

(FH) mit Schwerpunkt International

Business

• Praxissemester in Deutschland

und den USA, Studiensemester

in Frankreich

• 2001 – 2003: Marketingund

Vertriebsassistentin bei

Sikkens in Stuttgart

• 2004 – 2005: Marketingassistentin

mit Schwerpunkt

Planung und Publishing bei

Akzo Nobel Car Refinishes in

Stuttgart

• 1. Januar 2006: Betriebsund

Marketingberaterin bei

Sikkens in Stuttgart

Hobbys: Musik, Salsa-Tanzen,

Fitness, Lesen, Sprachen, Motorradfahren.

maßgeschneidert ihre Anforderungen

erfüllt. Wir werden die

Leistungspakete also auch in Zukunft

beibehalten.

Nach welchen Kriterien wird

das jährliche Acoat selected

Partnerprogramm zusammengestellt?

40 SIKKENS aktuell 1/2006

Ideen und Input zum neuen Partnerprogramm

werden im Laufe des

Jahres zusammengetragen. Zum

einen sind das die konkreten

Wünsche und Anregungen unserer

Partner, das heißt Themenge-

… und Alice Nufer ist ab sofort als Betriebs-

und Marketingberaterin in Teilen

der Regionen 3 und 4 unterwegs.

biete, die oft nachgefragt werden

und in den vielen Gesprächen mit

den Kunden immer wieder auftauchen.

Zum anderen sind das aber

auch die Erfordernisse des Marktes,

das heißt branchen-


und marktbedingte Themen,

bei denen wir unsere Partner unterstützen

wollen. So entstanden

beispielsweise die Bausteine PowerKontroll

und PowerMarketing.

Alice Nufer:

Welches Thema im Partnerprogramm

würden Sie als Ihr „Steckenpferd“

bezeichnen?

Zusammen mit Christine Stutz

war ich im letzten Jahr maßgeblich

an der Entwicklung von

PowerMarketing beteiligt, das ich

neben PowerKontroll momentan

als wichtigstes Instrument im

Sikkens Partnerprogramm ansehe.

Denn heute reicht es nicht

mehr aus, eine gute handwerkliche

Leistung abzuliefern – diese

wird vom Endkunden vorausgesetzt.

Um sich erfolgreich vom

Wettbewerb abzusetzen, ist eine

professionelle Eigendarstellung,

vor allem durch regelmäßige Werbung

und Marketingmaßnahmen,

unabdingbar. Selbstverständlich

hat in jedem Handwerksbetrieb

„Nach fünfjähriger Tätigkeit in der

Stuttgarter Akzo Nobel Zentrale in den

Bereichen Vertrieb sowie Marketing,

Planung und Publishing freue ich mich sehr

auf meine neue Aufgabe als Betriebs-

und Marketingberaterin.“

Marktpräsenz

das Tagesgeschäft Vorrang, und

es bleibt kaum Zeit für Werbung

und Öffentlichkeitsarbeit. Genau

da möchte Sikkens seinen Kunden

unter die Arme greifen und

ihnen ein ganzes Sortiment professioneller

Werbemaßnahmen zu

einem günstigen Preis zur Verfügung

stellen. Auch das dreijährige

Seminar „Marketing rund um

Kundenbindung

MarketingCheck

(Detailanalyse)

Zieldefinition

Neukundengewinnung

Workshops Beratung Vorlagen

die Reparatur“, das im September

2006 startet, wird noch einmal

gezielt auf die besonderen

Anforderungen im Lackier- und

Karosseriefachbetrieb eingehen.

Worauf freuen Sie

sich ganz besonders

im neuen Job?

Ich freue mich darauf,

die Acoat selectedPartnerschaft

und das

Partnerprogramm

kontinuierlich weiterzuentwickeln,

damit unsere Kunden

einen möglichst hohen Nutzen

aus ihrer Mitgliedschaft

ziehen können. Seinen Kunden

neben hochwertigen Produkten

einen Mehrwert zu liefern,

zeichnet meiner Meinung nach

einen guten Lacklieferanten aus.

Diesen Mehrwert sehe ich in der

Acoat selected Partnerschaft

gegeben. In diesem Sinne freue

ich mich darauf, die hervorragende

Arbeit von Christine Stutz

fortsetzen zu können und das

Acoat selected Programm den

immer wieder neuen Herausforderungen

des Marktes anzupassen.


Kundenrückgewinnung

SIKKENS aktuell 1/2006

Service 41


Service

30 Jahre Acoat selected: Partner-Club-Treffen 2006 in Wien

Live dabei: Extrem-

Abenteurer und Expeditionsleiter

Arved Fuchs

Seit 1976 bietet Sikkens

seinen Kunden

mit der Acoat selected

Partnerschaft mehr als Lack.

Unter dem Motto „Sikkens

schlägt Brücken – gemeinsam

erfolgreich in der

Vergangenheit,

Gegenwart und

Zukunft“ wird im

Oktober 2006 das

30-jährige Jubiläum

Der besonnene Extrem-Abenteurer:

Arved Fuchs hat sich bei seinen Unternehmungen

auf die Polarregionen

und auf das Hochseesegeln spezialisiert.

des bewährten Konzepts gefeiert.

Ein attraktives Rahmenprogramm

und hochkarätige

Redner versprechen eine interessante

Konferenz: Wie man

Erfahrungen aus Extremsituationenerfolgreich

nutzt, verrät

Expeditionsleiter

Arved Fuchs in

seinem Vortrag

„Grenzen sprengen“.

Wie reagiere ich auf Unvorhergesehenes?

Wie gehe ich mit meinen

Ängsten um? Wie wähle ich ein

Team aus? Diese und andere Fragen

tauchen nicht nur bei

Arved Fuchs

im Fernsehen –

Termine unter

www.arved-fuchs.de


Überlässt nichts dem Zufall: Sorgfältige Planung und Risikoabwägung sind vom

ersten Planungsschritt an oberstes Gebot für Arved Fuchs.

einer Expedition, sondern

auch im Unternehmen oder in einfachen

Alltagssituationen auf. Mit

seinen spannenden Erlebnisberichten

und beeindruckenden

Aufnahmen aus dem Expeditionsalltag

zeigt Arved Fuchs, welche

Mechanismen – auf Reisen und im

Betrieb – zum Erfolg oder Misserfolg

führen. Die Parallelen zwischen

dem vermeintlichen „normalen“

Unternehmens- und dem

scheinbar risikoreichen Expeditionsalltag

sind dabei erstaunlich.

Der Extrem-Abenteurer Arved

Fuchs, Jahrgang 1953, hat sich

schon immer ehrgeizige Ziele

gesetzt. Schon seit frühester Kind-

heit ist er der Faszination der

Polarforscher erlegen. Um das

Rüstzeug für spätere Unternehmungen

zu bekommen, absolvierte

er nach der Schule zunächst

eine Ausbildung bei der Handelsmarine.

Danach studierte er

Schiffsbetriebstechnik in Flensburg.

1977 startete er im Kanu zu

seiner ersten Expedition in der

kanadischen Provinz Quebec. Seitdem

ist er mehr oder weniger ununterbrochen

unterwegs – per

Hundeschlitten, im Segelboot, zu

Fuß oder im Faltboot. 1988

kaufte er den ehemaligen Haikutter

„Dagmar Aaen“ und baute

den packeistauglichen Segler zum

Expeditionsschiff um. Auf der

„Dagmar Aaen“ durchquerte er

auch bei seiner letzten Expedition

im Sommer 2004 ohne

Eisbrecherunterstützung die Nordwestpassage.

Schwierige äußere Bedingungen,

wie extreme Kälte, kennzeichnen

den Alltag seiner Reisen ebenso

wie zwischenmenschliche Problemsituationen,

die das Zusammenleben

auf engstem Raum mit

einem Minimum an Privatsphäre

mit sich bringen. Grenzen sprengen

heißt für ihn deshalb, Heraus-

Info

Programmvorschau

Service 43

Beim Sikkens Partner-Club-Treffen vom

20. bis 22. Oktober 2006 im Hotel Hilton

am Stadtpark erwartet die Gäste ein

abwechslungsreiches Tagungsprogramm.

Neben Arved Fuchs sind weitere hochkarätige

externe Referenten geladen:

• Prof. Dr. Ing. Dieter Anselm, Geschäftsführer

Allianz Zentrum für Technik,

München

• Dr. Dr. h.c. Gerhard Lange, „Rhetorik-

Papst“ und Universitätsprofessor, Bonn

• Hermann Scherer, Unternehmen Erfolg,

Freising

• Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Automobilwirtschaftler

FH Gelsenkirchen

und Direktor des Center Automotive

Research

forderungen annehmen, Ängste

überwinden, Problemsituationen

meistern. Bei seinen Expeditionen

ist Arved Fuchs immer wieder an

seine Grenzen geraten. Das Erkennen

der Grenzen, der richtige Umgang

mit ihnen und das Bewusstsein,

dass sie verschiebbar und

vor allem überwindbar sind, hat

nach seiner Erfahrung einen enormen

Anteil am angestrebten Erfolg.

Weitere Infos zu Arved Fuchs

unter: www.arved-fuchs.de. ■

SIKKENS aktuell 1/2006


Service

44 SIKKENS aktuell 1/2006

Das Partnerprogramm

von April bis Juni 2006

Was? Wann? Wo?

Qualifizierung Führungskräfte 4./5. April 2006 Schlosshotel Steinburg,

(1. Jahr, Thema: Der Mitarbeiter im Fokus) Würzburg

Das etwas andere Frauenseminar: 5./6. April 2006 Lindner Golfhotel Juliana,

Profi – beruflich und privat Wuppertal

Power Brain 25. /26. April 2006 Hotel Uto Kulm,

Zürich/Uetliberg (CH)

Praxiswerkstatt: 25. April 2006 Landidyll Hotel Forellenhof,

Sikkens Auditorenschulung Walsrode

Praxiswerkstatt: 27. April 2006 Hotel Park Consul, Esslingen

Sikkens Auditorenschulung

Fahrzeugannahme mit Kompetenz – 10./11. Mai 2006 Hotel Park Consul, Esslingen

die Basis für den Erfolg

Plötzlich bin ich nicht mehr Chef 10.–12. Mai 2006 Lindner Hotel & Sporting Club,

Westerburg/Westerwald

PowerKontroll 15./16. Mai 2006 Seminaris Hotel,

(1. Jahr, Thema: Leistung) Potsdam

PowerKontroll 17./18. Mai 2006 Schlosshotel Steinburg,

(1. Jahr, Thema: Leistung) Würzburg

PowerKontroll 22./23. Mai 2006 Landidyll Hotel Idingshof,

(1. Jahr, Thema: Leistung) Bramsche

Juniorenkonferenz 9.–11. Juni 2006 Seminaris Hotel,

Bad Boll

Terminänderung !

Last minute

Last minute

Seminar für Unternehmerfrauen (Sonja Etti): 12.–14. Juni 2006 Hotel Liebes Rot-Flüh,

Ich bin ich! – Wer bin ich? Haldensee (A)

Seminar für Unternehmerfrauen (Sonja Etti): 26.–28. Juni 2006 Schlosshotel Pichlarn,

Ich bin ich! – Wer bin ich? Irdning (A)

Kommunikationstraining – Individuelle Terminverein- Direkt in Ihrem Betrieb

Individuell und vor Ort in Ihrem Betrieb barung mit der Trainerin ■

Der besondere Service!


Erster österreichischer Partnerbetrieb

ISO-zertifiziert

Der Karosserie- und

Lackierfachbetrieb

Gerl in Grödig bei

Salzburg wurde im Zuge des

Sikkens Partnerprogramms als

erster österreichischer Betrieb

ISO-zertifiziert.

Schon seit drei Jahrzehnten

bietet Gerl seinen Kunden Qualitätsarbeit

im Sektor Karosserielackierung

und Unfallreparatur.

Über das Sikkens Partnerprogramm

bekam das Unternehmen

nun die Möglichkeit,

den Familienbetrieb durch den

dqs-Auditor Roland Krüll nach

der ISO 9001:2000 zertifizieren

zu lassen.

Qualität und Service rund um die Uhr

bieten Robert Gerl und sein Team im

österreichischen Grödig bei Salzburg.

In der Vorbereitung zur ISO-Zertifizierung

wurde das Unternehmen

durch Sikkens Mitarbeiter

Walter Janik ins Qualitätsma-

nagement eingeführt.

In kürzester

Zeit konnte so ein

Qualitätsmanagementhandbucherstellt

und an die

innerbetrieblichen

Abläufe angepasst

werden. Die Zertifizierung

fand im

Rahmen des durch

Sikkens ausgearbeitetenStichprobenverfahrens

statt.

„Für uns als freier Karosserieund

Lackierfachbetrieb ist die

Zertifizierung nach ISO 9001:

2000 eine sinnvolle Ergänzung

zu unserem vorhandenen umfangreichen

Kundenservice“, so

Sinnvolle Ergänzung schwarz auf weiß:

Robert Gerl (Mitte) freut sich über

die ISO-Zertifizierung seines Betriebs

und über die Unterstützung durch Sikkens

Mitarbeiter Walter Janik (links).

Rechts dqs-Auditor Roland Krüll.

Robert Gerl junior, der die Geschäftsführung

des Familienbetriebes

vor über einem Jahr

in zweiter Generation von seinem

Vater übernommen hat.

25 Mitarbeiter kümmern sich

heute um die reibungslose Unfallinstandsetzung,

Lackierung

und mechanische Fehlerbehebung

von Fahrzeugen aller Marken.

Ein Abschlepp-, Pannenund

Ersatzwagendienst rund um

die Uhr sowie die kostenfreie

Schadensregulierung mit den

Versicherungen gehören mit zum

Service. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Forum

45


Forum

Im Abendanzug neben der Hebebühne

Dass sich eine Werkstatt

wunderbar für

einen stimmungsvollen

Gala-Abend eignet,

bewies der Köln-Bickendorfer

Karosserie- und Lackier-Fachbetrieb

Itting. Der Sikkens

Partnerkunde hat im letzten

Jahr seine Werkstatt erweitert

und dabei das Firmengebäude

von Grund auf modernisiert.

Anlass genug, Kunden und Geschäftspartner

einzuladen.

Eine lange Buffettafel und ein

buntes Unterhaltungsprogramm

mit verschiedenen Künstlern

sorgte für gute Stimmung in den

neuen Räumen. Es war ein gelungener

Abend in der Werkstatt

dank guter Ideen und prima Service.

Und den gibt es meistens bei

Itting. So trägt der gesamte Betrieb

dem Dienstleistungsgedanken

seiner Inhaber Rechnung. Die

Fahrzeugannahme befindet sich

samt Diagnosebühne in einer

überdachten Halle. Die helle,

saubere Werkstatt ist um weitere

Reparaturplätze und zwei Lackierkabinen

erweitert worden.

Neu installiert wurde auch eine

Autowaschanlage. Freundlich und

transparent muten nicht nur die

Einrichtungen an, sondern auch

Hell und freundlich präsentiert sich nicht nur der Empfang.

die Kundenbetreuung des nach

ISO 9001:2000 zertifizierten Betriebes:

Hol- und Bring-Dienst,

24-stündige Erreichbarkeit, eigener

Abschleppdienst bis zu 100

Kilometer Entfernung. Neben dem

Leistungsspektrum rund ums

Auto verwirklicht der Betrieb auch

außergewöhnliche Designlackierungen

in allen denkbaren Farben.

Bereits in der dritten Generation

führt Karl Adler, Enkel des Fir-

mengründers, zusammen mit

seiner Frau Manuela das Traditionsunternehmen.

Was Karl

Itting vor über 70 Jahren in

Ehrenfeld begann, ist heute ein

gewachsener Familienbetrieb mit

rund 20 Mitarbeitern, darunter

auch Auszubildende. ■

Die Werkstatt bot eine stimmungsvolle

Kulisse für den Gala-Abend.


Lack-Kompetenz

für Koch-Prominenz

Eine Woche Urlaub am

Rhein hatte sich das

Ehepaar Frischkorn im

letzten Jahr gegönnt. Die Inhaber

des gleichnamigen Karosserie-

und Lackierzentrums in

Ennepetal kamen nicht nur bestens

erholt aus den Ferien zurück.

Sie hatten auch einen prominenten

Neukunden gewonnen:

den Spitzenkoch Johann Lafer.

Der ließ vier Wochen später

seinen Gourmet-Helikopter zur

Lackreparatur einfliegen.

„Unsere Tochter hatte uns zu einer

Woche Urlaub verdonnert“, erzählt

Jörg Frischkorn. „Da sich Johann

Kurz vor dem Abflug: Jutta und Jörg

Frischkorn mit Spitzenkoch Johann

Lafer vor dem frisch lackierten Gourmet-Helikopter.

Lafers Restaurant ganz in der

Nähe unseres Hotels befand,

gönnten wir uns einen Abend beim

TV-Koch. Nach dem Essen kamen

wir mit ihm ins Gespräch, und es

stellte sich heraus, dass er

dringend einen erfahrenen Lackierbetrieb

für die lacktechnische Bearbeitung

seines Hubschraubers

suchte.“

Da war er bei Jörg Frischkorn an

genau den Richtigen geraten.

Denn im Bereich Instandsetzung

von Luftfahrzeugen

hat das Unternehmen

Frischkorn viel Erfahrung.

Der Betrieb ist bei der

Deutschen Aerospace als Anbieter

für Oberflächenbearbeitung

an Luftfahrzeugen gelistet. Auf

Grund dieser Referenzen und

der Möglichkeit, den Hubschrauber

in einer 15-Meter-Kabine zu

lackieren, entschied sich Johann

Lafer für den Ennepetaler Vorzeigebetrieb.

„Ich habe Ehrfurcht vor Menschen,

die eine tolle Arbeit leisten.

Und das ist hier der Fall“,

zeigte sich der Spitzenkoch

bei der persönlichen Abholung

seines frisch lackierten

Gourmet-Helis hoch

zufrieden. „Ich habe einen

Betrieb vorgefunden, in dem

meine Vision von Perfektionismus

und Liebe zum Detail

absolut umgesetzt worden

ist“, begeisterte sich Lafer

beim Interview im Regionalradio.

Auch die lokale Tageszeitung

berichtete groß über den

persönlichen Besuch des Starkochs

aus dem Fernsehen.

„Alle 50 Flugstunden muss ein

Hubschrauber zur technischen Inspektion.

Bei den Reparaturen

wird meist auch die speziell veredelte

Lackschicht beschädigt“, erklärt

Jörg Frischkorn seinen Einsatz.

Bei Lafers Hubschrauber

musste der ausgetauschte Rumpf

neu lackiert und die genieteten

Nähte

versiegelt werden.

Zudem wurde

die Beschriftung erneuert und die

gesamte Außenhaut zur Verhinderung

von Korrosion und Haarrissen

mit einem Nanopoliereffekt

versehen. „Für die Lackierung

von Fluggeräten sind Fachkenntnisse,

insbesondere aus der Luft-

Liebe zum Detail und Fachkenntnis:

Mitarbeiter des Lackierzentrums

Frischkorn bei der Versiegelung der

Nähte und beim Vergolden.

fahrttechnik, zwingend erforderlich“,

weiß Sikkens Kunde Jörg

Frischkorn, der sich bald seit

20 Jahren mit diesem Spezialgebiet

befasst. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Forum

47


Forum

Up and away: Sikkens Lack hebt ab

Seine Kunden lässt er einfliegen:

Direkt am Augsburger Flughafen

lackiert Sikkens Kunde

Thomas Zahler von Paint Division

Flugzeuge bis zu einer

Spannweite von 25 Metern.

Nach der Insolvenz seines damaligen

Arbeitgebers Fairchild Dornier,

bei dem er acht Jahre als

Werkstattleiter der Flugzeugregionallackierung

beschäftigt war,

wagte Thomas Zahler Ende 2003

den Schritt in die Selbstständigkeit:

Er bot sein Fachwissen den

großen Flugzeugherstellern und

Wartungszentren an. „Darauf hin

entwickelte sich die Beratung und

Lackierung vor Ort bis hin zu Komplettlackierungen

in Eigenregie

am Augsburger Flughafen“, erzählt

der Lackierermeister, der

neben seiner Flugzeuglackierhalle

auch noch einen Betrieb für Auto-,

Boots- und Industrielackierung in

Dießen am Ammersee führt.

Lackiert wird für Privatleute und

internationale Fluggesellschaften,

die ihre Learjets, Beechcrafts

oder Cessnas einfliegen und bei

Thomas Zahler in den Paint Hangar

stellen. Dort haben Flugzeuge

bis zu einer maximalen Spannweite

von 25 Metern und neun Metern

Höhe Platz. Vom Entlacken

48 SIKKENS aktuell 1/2006

bis zur erneuten Lackierung mit

Design benötigen Thomas Zahler

und sein zehnköpfiges Team zwei

bis drei Wochen. Damit kommen

sie auf rund 14 Komplettlackierungen

im Jahr.

Im Unterschied zur Fahrzeuglackierung

gibt es bei der Flugzeuglackierung

sehr strenge Prüf-

vorgaben vom Luftfahrtbundesamt:

„Jeder Schritt der Lackierung

wird in einem Prüfprotokoll mit

allen Farbnummern und Parametern

dokumentiert, und der

Dauerer wächst und wächst und

Das Büro im Karosserie-

und Lackierfachbetrieb

Dauerer

drohte aus allen Nähten zu

platzen. Und so entschloss

man sich in Pfaffenhofen, die

unbebaute Nische zwischen

Werkstatt und Wohnhaus für

einen modernen Büro- und

Annahmebereich zu nutzen.

Lackierer muss diese mit seiner

Unterschrift bestätigen“, berichtet

Thomas Zahler. Trotzdem macht er

selbst keinen Unterschied zwischen

den beiden Geschäftsfeldern.

„Egal, ob ich ein Fahrzeug

oder ein Flugzeug lackiere: Beides

verlangt nach demselben Knowhow

und höchster Präzision“, weiß

er aus Erfahrung. Die Flugzeug-

lackierung ist für ihn dennoch

die größere Herausforderung: „Da

müssen Flächen von 80 bis 100

Quadratmeter am Stück lackiert

werden!“ ■

„Unser Betriebsgebäude ist ein

klassisches Patchwork-Stück“, erzählt

Mitinhaber Klaus Dauerer

junior lachend. „Die Werkstattund

Wohngebäude sind seit der

Firmengründung im Jahre 1962

immer weiter gewachsen und

haben sich im Laufe der Zeit stark

verändert.“ Auf Grund des zunehmenden

Verwaltungsauf-

Die leuchtend gelben Fensterrahmen

markieren den Neubau zwischen Wohnhaus

und Werkstatt.


wächst

Von Kopf bis Fuß auf Service eingestellt

Der Servicegedanke

zieht sich im Karosserie-

und Lackierfachbetrieb

von Peter Richter durch

alle Abteilungen. „Wir zeigen jedem,

der zu uns kommt, dass

wir gerne mit ihm zu tun haben“,

erklärt der Leverkusener Unternehmer

seine Firmenphilosophie.

„Egal, ob das eine Versicherungsgesellschaft

oder der Privatkunde

wands war das bisherige

Büro zu klein geworden. Im hellen,

neuen Gebäude ist nun nicht nur

genügend Platz für zwei bis drei

Arbeitsplätze, sondern auch für

einen freundlichen Empfangsbereich

mit Sitzecke für die

Kunden. „Wir fühlen uns hier jetzt

ist, beide erwarten von uns als

Handwerksbetrieb nicht nur eine

qualitativ hochwertige Erledigung

ihrer Aufträge“, führt Inhaber

Peter Richter weiter aus. „Unsere

Kunden und Auftraggeber wollen

bei uns vor allem auch eine zuvorkommende

Behandlung erfahren

und darüber hinaus zumindest einige

ihrer Wünsche von den Augen

abgelesen bekommen“, so seine

Überzeugung.

Im hellen Büroraum ist jetzt Platz für

mehrere Arbeitsplätze und einen

großzügigen Empfangsbereich.

richtig wohl, weil wir viel mehr

Bewegungsraum haben“, freut

sich Klaus Dauerer mit seinem

Team. Den alten Büroraum hat er

umfunktioniert als Lager für sein

Spezialwerkzeug und für fertig lackierte

Kleinteile, die dort sicher

aufbewahrt werden können. ■

Menschen, die gerne mit Menschen zu

tun haben: die 53 Mitarbeiter bei

Richter in Leverkusen.

Die Wünsche ihrer Privatkunden

befriedigen die Richters über den

normalen Reparatur- und Lackierauftrag

hinaus zum Beispiel mit

ihrem im ganzen Unternehmen gelebten

„Service-plus“-Angebot:

24-Stunden-Abschleppdienst, Holund

Bringservice, Leihfahrzeug,

Wagenpflege nach der Reparatur

– und alles kostenlos. Die langjährige

Zusammenarbeit mit dem

Hause Sikkens unterstreicht, dass

Peter Richter auch zu seinen Lieferanten

gute Beziehungen pflegt:

Auch hier zeigt er sich immer

freundlich und gesprächsbereit,

verliert dabei aber nie die Wahrung

seiner Kundeninteressen aus

dem Auge, berichtet Horst Klein,

Regionaler Vertriebsleiter bei

Sikkens. Den 1961 vom Vater

gegründeten Betrieb übernahm

Peter Richter 1986 und machte

aus dem Zwei-Mann-Betrieb ein

Voll-Service-Unternehmen rund

ums Auto. Der ISO-zertifizierte

Acoat selected Partnerbetrieb beschäftigt

heute über 50 Mitarbeiter,

darunter auch seine Frau

und die drei Kinder. ■

SIKKENS aktuell 1/2006

Forum 49


Forum

Kunst für

Kuh und Schaf

Das gibt es nicht noch

einmal: In Tirol gestalteten

drei international

bekannte Künstler ein

80 Meter langes Bild im Viehstall.

Auftraggeber war der

Innsbrucker Kfz- und Lackierunternehmer

Karl Holzmann.

Die Farben für das abstrakte

Gemälde lieferte Sikkens Großhändler

Jägert.

„Die Tiere reagieren sehr gut auf

die Kunst in ihrem Stall“, erzählt

Sabine Holzmann. „Sie sind sehr

ruhig und zufrieden“, berichtet

sie lachend. Ihr Mann Karl,

seit über 20 Jahren Sikkens Kunde,

verwirklichte sich mit dem

Bau des neuen, modernen Viehstalls

inklusive Schlachterei und

Schnapsbrennerei in seinem Heimatort

Gnadenwald bei Innsbruck

einen Jugendtraum. Zusammen

mit dem befreundeten Wiener

Künstler Ernst Friedrich entstand

Sie sind verantwortlich für das außergewöhnliche Kunstprojekt (von links): Auftraggeber

Karl Holzmann und die Künstler Andrew Steward, Ernst Friedrich und seine

Frau Eleonor Friedrich.

die verrückte Idee, die kahle

Decke des 100 Meter langen Gebäudes

künstlerisch zu nutzen.

„Man muss ja nicht immer das

machen, was alle machen“, erklärt

Karl Holzmann. Ganz seiner

Meinung ist auch das österreichisch-englische

Künstler-Trio

Eleonor und Ernst Friedrich und

Andrew Steward: Zu dritt haben

sie bereits einen 40 Meter hohen

Hochhaus-Aufzugschacht bemalt

und wollen sich demnächst an ein

Bild in einem Wolkenkratzer in

Florida wagen.

„In einem Stall ist es immer

feucht. Da wir eine Lackiererei

betreiben, drängte sich die Verwendung

von Autolack für das

Gemälde förmlich auf“, erinnert

sich Sabine Holzmann. Friedrich

& Co. bannten ihr abstraktes

Kunstwerk auf 20 Aluplatten à

vier Meter, die dann von der

Decke abgehängt wurden.

Besichtigt werden kann das

einzigartige Autolack-Kunstwerk

sowie sämtliche Einrichtungen

nur nach Voranmeldung (Telefon

+43 664 3168262). „Unser

Stall ist grundsätzlich geschlossen,

damit die Tiere ihre Ruhe

haben“, betont die Inhaberin.

„Für Interessenten bieten wir

aber gerne Führungen an.“ ■

Schafe als Kunstbetrachter: Die Einzelelemente

des Autolack-Gemäldes

werden von der Decke des Viehstalls

abgehängt.


SE-PROFESSIONAL FUTURA

– wirbelfreier Airflow beim Lackieren

– bedienungsfreie, vollautomatische

Druckregelung

– äußerst sparsame Luftmengensteuerung

mit aktivem Ablüftsystem

zur Trocknungsbeschleunigung

– komfortable Einfahrtsbreite

– optimale Ausleuchtung über 2200 Lux

– extrem geräuscharm

– flexible Planung

Problemlose Optimierung bestehender Anlagen

mit dieser neuen SEHON-Technologie

3 JAHRE

SEHON LACKIER- UND TROCKNUNGSANLAGE

Gewinnen Sie mit der ersten mitdenkenden Lackieranlage Europas

und mit allen SEHON Qualitäts- und Ersparnisvorteilen

SEHON

Innovative Lackieranlagen GmbH

Produktion: Herdweg 3

Entwicklung: Porschestr. 5

75391 Gechingen

Innovativ · präzise · servicetreu

Tel.: 0 70 56 - 9 39 55-0

Fax: 0 70 56 - 9 39 55-17

e-mail: info@sehon.de

www.sehon.de

www.rewiako.de


POWERED BY PASSION

Gemeinsam mehr erreichen.

Nicht nur im Sport ist kontinuierliches Training die Basis für den Erfolg. Sikkens unterstützt

Sie mit Kompetenz und Leidenschaft weit über das Produkt hinaus. Wir machen Sie fit für den

Wettbewerb. Mit innovativen und produktiven Lackiersystemen sowie umfassenden Serviceleistungen.

Vom technischen Training über die Betriebsberatung bis hin zu modernster Computertechnologie.

Fordern Sie uns! www.sikkenscr.de.

Sikkens macht Lackieren erfolgreich.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine