Vortrag 2 Flurbereinigung als Mittel zur Umsetzung von ... - GfG

gfg.fortbildung.de

Vortrag 2 Flurbereinigung als Mittel zur Umsetzung von ... - GfG

Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Flurbereinigung

als Mittel zur Umsetzung von

Gewässerrenaturierungsmaßnahmen im Rahmen der

Umsetzung der EU WRRL

Fortbildungsveranstaltung der GFG in Zusammenarbeit mit dem RP Kassel

„Gewässer-Nachbarschaften - Regionaler Erfahrungsaustausch“

am 03.09.2013 in Hessisch Lichtenau

Lothar Seeger Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Amt für f r Bodenmanagement (AfB)

Homberg (Efze)

Schwalm-Eder

Eder-Kreis

Werra-Mei

Meißner-Kreis

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

mit seiner Außenstelle

in Eschwege,

Goldbachstraße 12a

Homberg

(Efze)

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

2


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Was ist Bodenordnung / Flurbereinigung?

Neuordnung ländlichen Grundbesitzes




in einem behördlich geleiteten Verfahren,

in einem räumlich begrenzten Gebiet (Flurbereinigungsgebiet)

unter Mitwirkung




der Gesamtheit der beteiligten Grundstückseigentümer

(Teilnehmergemeinschaft) und

der Träger öffentlicher Belange sowie

der landwirtschaftlichen Berufsvertretung

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

3


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Bodenordnung zur Umsetzung der WRRL- warum?

Maßnahmen zur Erreichung eines

guten ökologischen Zustands

bedürfen zu ihrer Umsetzung

Flächen für




Ausweisung von

Entwicklungskorridoren

Ausweisung von

Uferrandstreifen

bauliche Maßnahmen, z.B.

Anbindung von Altarmen

Nutzungsänderungen




auegerechte Nutzung

Erhöhung des Waldanteils


und haben meist Auswirkungen auf

agrarstrukturelle Belange

Inanspruchnahme land- und

forstwirtschaftlicher Grundstücke

Durchschneidung von

Wegeverbindungen

Veränderung der

wasserwirtschaftlichen Verhältnisse

unwirtschaftliche Grundstücksgrößen

und –formen

Zerschneidung landwirtschaftlichen

Grundbesitzes


Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

4


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Unterschiedliche

Flurbereinigungsarten

Integralflurbereinigung (Regelflurbereinigung § 1)

Vereinfachte Flurbereinigung (zur Landentwicklung § 86)

Unternehmensflurbereinigung gem. § 87

Beschleunigte Zusammenlegung (§ 91)

Freiwilliger Landtausch (§ 103a)

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

5


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Verfahrensarten und

Zielsetzungen

mögliche Maßnahmen

zur Umsetzung der

WRRL

Regelflurbereinigung

(§1 FlurbG)

Verbesserung der Produktionsund

Arbeitsbe-dingungen in der

Land- und Forstwirtschaft

Förderung der allgemeinen

Landeskultur

Förderung der Landentwicklung






Renaturierung von Gewässern

(ausführen und/oder Flächen

bereit stellen)

Ausweisung von Uferstreifen

Gestaltung von

Kompensationsmaßnahmen

Änderung der Bewirtschaftung

Koordinierung von Planungen

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

6


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Verfahrensarten und

Zielsetzungen

Vereinfachte Flurbereinigung

(§86 Abs. 1 FlurbG)

Nr.1 Ermöglichen oder Ausführen

von Maßnahmen der

Landentwicklung

oder

Nr. 3 Lösung von

Landnutzungskonflikten





mögliche Maßnahmen

zur Umsetzung der

WRRL

Renaturierung von Gewässern

(ausführen und/oder Flächen

bereit stellen)

Ausweisung von Uferstreifen

Gestaltung von

Kompensationsmaßnahmen

Koordinierung von Planungen

Anordnung durch die Flurbereinigungsbehörde,

aber Antragsmöglichkeit für Maßnahmeträger

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

7


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Verfahrensarten und

Zielsetzungen

Unternehmensflurbereinigung

(§87 FlurbG)

Verteilung des durch ein

Unternehmen entstehenden

Landverlusts auf einen größeren

Eigentümerkreis (sofern nicht bereits im

Vorfeld ausreichend Land erworben

werden kann)

Vermeidung von unternehmensbedingten

Nachteilen für die

allgemeine Landeskultur



Voraussetzungen

Zulässigkeit der Enteignung für

das Unternehmen, für das

ländliche Grundstücke in

großem Umfang in Anspruch

genommen werden müssen

Antrag der Enteignungsbehörde

auf Einleitung eines

Verfahrens bei der Flurbereinigungsbehörde

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

8


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Möglichkeiten und Grenzen der

Flurbereinigung

Mit Ausnahme der Unternehmensflurbereinigung gilt

für alle anderen Verfahrensarten:




Anspruch des Grundeigentümers auf wertgleiche

Landabfindung

Verfahren müssen den privatnützigen Interessen der

Grundstückseigentümer dienen

kein Anspruch auf Landabfindung in bestimmter Lage für

Eigentümer und Maßnahmeträger

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

9


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Neugestaltungsauftrag durch FlurbG

§ 37 Abs. 1 FlurbG

(1) Das Flurbereinigungsgebiet ist unter Beachtung der

jeweiligen Landschaftsstruktur neu zu gestalten, wie es

den gegeneinander abzuwägenden Interessen der

Beteiligten sowie den Interessen der allgemeinen

Landeskultur und der Landentwicklung entspricht und wie

es das Wohl der Allgemeinheit erfordert. Die Feldmark ist neu

einzuteilen und zersplitterter oder unwirtschaftlich geformter Grundbesitz nach

neuzeitlichen betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zusammenzulegen und nach

Lage, Form und Größe zweckmäßig zu gestalten; Wege, Straßen,

Gewässer und andere gemeinschaftliche Anlagen sind zu

schaffen, …..

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

10


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Berücksichtigung der öffentlichen Belange

§ 37 Abs. 2 FlurbG

(2) Die Flurbereinigungsbehörde hat bei der

Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 die

öffentlichen Interessen zu wahren, vor allem den

Erfordernissen der Raumordnung, der Landesplanung und einer geordneten

städtebaulichen Entwicklung, des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der

Landschaftspflege, des Denkmalschutzes, der Erholung, der Wasserwirtschaft

einschließlich Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, der Fischerei, des Jagdwesens,

der Energieversorgung, des öffentlichen Verkehrs, der landwirtschaftlichen Siedlung, der

Kleinsiedlung, des Kleingartenwesens und der Gestaltung des Orts- und Landschaftsbildes sowie

einer möglichen bergbaulichen Nutzung und der Erhaltung und Sicherung mineralischer

Rohstoffvorkommen Rechnung zu tragen.

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

11


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Wie funktioniert „normaler“ Grunderwerb?

Gemeinde

• eigenes Personal

• Ingenieurbüro

• Dritte

• Makler

Auftrag

Grundstücksmanager

ÖbVI

Amt für

Bodenmanagement

Grundbuchamt

Finanzamt

Bank

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

12


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Grunderwerb im Bodenordnungsverfahren nach

FlurbG

Gemeinde

Flurbereinigungsplan

Auftrag

Grundstücksmanager

Karte

Verzeichnis

Amt für Bodenmanagement als

Flurbereinigungsbehörde

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

13


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Flurbereinigung – Immobilien mobil machen

D

Vor der Flurbereinigung

1. Schritt:

D

Grundstück D wird in dem B

C

Gebiet gekauft.

A B

A

E


x

Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Flurbereinigung – Immobilien mobil machen

Während der Flurbereinigung

xx

x

x

x

2. Schritt:

x x

x

E

Uferrandstreifen werden gebildet, C

B alte Grenzen

A B

fallen A weg.

x

x

x

x

x

x

x

x

x


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Ergebnis der Flurbereinigung

Ergebnis der Flurbereinigung:

A neu

E neu

Uferrandstreifen und neue Grundstücke B neu sind

gebildet.

C neu


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Fuldaauenrenaturierung Herrenwiese

Flurbereinigung Alheim-Baumbach

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

17


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Fuldaauenrenaturierung Herrenwiese

Flurbereinigung Alheim-Baumbach






Schaffung von Retentionsraum durch



Flussaufspaltungen

Anlage einer Flutmulde

Trennung der intensiv und extensiv zu bewirtschaftende

Flächen

Gefördert aus Mitteln des Landesprogrammes „Maßnahmen

zur Gewässerentwicklung und zum Hochwasserschutz“

Weitere Maßnahmen der Stadt Rotenburg aus

Kompensationsverpflichtungen

Flächenmanagement durch



mehrere Freiwillige Landtausche gem. § 103 FlurbG

Vereinfachte Flurbereinigung nach § 86 FlurbG

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

18


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Flurbereinigung

Alheim-Baumbach

Wiederansiedlung der Kleinen

Zangenlibelle (Foto: Herr Schreier)

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

19


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Weitere Verfahren und Projekte an der

Fulda


Niederaula und Niederaula-Mengshausen




Zweck (Anlass) der Verfahren





Schnellbahnstrecke Hannover – Würzburg

Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen

Förderung der allgemeinen Landeskultur und

Landentwicklung

Behebung der Nutzungskonflikte zwischen Naturschutz

und Landwirtschaft

Flächenmanagement ca. 65 ha

Erwerb von Flächen tlw. durch Naturlandstiftung

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

20


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Weitere Verfahren und Projekte an der

Fulda



Auenregeneration Bad Hersfeld



Zweck (Anlass) des Verfahrens



Renaturierungsmaßnahmen an Fulda, Haune und Geis

Beantragt durch Stadt

Finanziert aus Landesprogramm „Naturnahe Gewässer“ und

aus Kompensationsverpflichtungen (Logistikunternehmen)

Hochflurinnen bei Rotenburg


Zweck (Anlass) des Verfahrens




Hochwasserschutz

Naturschutz durch Schaffung neuer Lebensräume

Naherholung (Wandern und Naturerlebnis)

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

21


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Bereits eingeleitete

Flurbereinigungsverfahren:

Hessisch Lichtenau (VKE 20)

Hessisch Lichtenau-Walburg (VKE 31)

Hessisch Lichtenau-Ost (VKE 32)

(Hollstein und Küchen)

Waldkappel-West (VKE 32/33)

(Hasselbach, Harmuthsachsen und

Rodebach)

Waldkappel-Mitte (VKE 33)

(Waldkappel, Rechtebach und Friemen)

Vom RP Kassel beantragte

Flurbereinigungsverfahren:

A 44 VKE 40.1 > 28.06.2006

A 44 VKE 40.2 > 23.06.2006

B 27 und B 452 > 09.02.2007

A 44 VKE 60 > 04.07.2002

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

22


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Umsetzung von Maßnahmen an Gewässern in den

Unternehmensflurbereinigungsverfahren an der A 44




3 eingeleitete Flurbereinigungsverfahren sind aktuell in der

Planungsphase (Wege- und Gewässerplan mit

landschaftspflegerischem Begleitplan)

Hessisch Lichtenau-Ost (VKE 32)

Waldkappel-West (VKE 32/33)

Waldkappel-Mitte (VKE 33)

hier bestehen grundsätzlich Umsetzungsmöglichkeiten

es gibt Hinweise auf Renaturierungsmaßnahmen und

Hochwasserschutz

im Verfahren Hessisch Lichtenau-Walburg (VKE 31)


wurden Gewässerrandstreifen an der Wehre, Wohra, Stedtebach und

Velmede ausgewiesen

13,3 ha mit 85.000 €

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

23


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Vereinfachte Flurbereinigung Wanfried-Heldra

Ausgangssituation

Karte des Alten Bestandes

(Flächen der Zoologischen

Gesellschaft Frankfurt ZGF)

Ausgewiesenes NSG Frankenloch


Untersagung der Ackerbaunutzung

Anregung zur Durchführung einer

Flurbereinigung zur Entflechtung der

Nutzungsinteressen Landwirtschaft/

Naturschutz

Unterstützung durch Stadt Wanfried,

Landwirtschaft und Naturschutzverband

(HGON)

Erworbene Flächen der ZGF und HGON

Vorliegende Planung für Altarm bei der

Oberen Naturschutzbehörde


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Wanfried-Heldra

NSG Frankenloch

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

25


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Vereinfachte Flurbereinigung Wanfried-Heldra

Furt und

Steg

Karte des Neuen Bestandes

•NSG komplett in

öffentlicher Hand

hergestellter

Werraanschluss

Finanzierung/ Kosten

•Gesamtkosten 48.000 €

•ONB 20.500 €

Flurbereinigungsmittel

(GAK) 23.500 €

•Stadt Wanfried 3.700 €


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Wann ist ein Flurbereinigungsverfahren

sinnvoll?




viele betroffene Grundstückseigentümer

es werden überwiegend Teilflächen benötigt

geringe Verkaufsbereitschaft der direkt

betroffenen Grundstückseigentümer

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

27


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Vorteile für den Grundstückseigentümer





Wahlmöglichkeit zwischen Verkauf und Tausch

> sozialverträgliche Flächenbereitstellung

Arrondierung mit anderen Eigentumsflächen

Beseitigung von unwirtschaftlichen Restflächen

ggfls. Verbesserung der Infrastruktur

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

28


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Vorteile für den Auftraggeber (Kommune)




vollständige Umsetzung der Planung

Kosteneinsparung (Notar, Grundbuch,

Vermessung)

Entlastung der eigenen Verwaltung

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

29


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Kosten des Verfahrens (Regelfall in

einem Vereinfachten Verfahren nach § 86)




die Kosten der Behördenorganisation

(Verfahrenskosten) trägt das Land Hessen

die im Zusammenhang mit der Bodenordnung

entstehenden Kosten (z.B. Vermessungskosten)

trägt die Kommune

zusätzliche Investitionen grundsätzlich möglich

über GAK (Zuschuss 75%)

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

30


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Aktuelle Presse > Problem: Fläche

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

31


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Rechtsicherheit

Neuordnung der

rechtl. Verhältnisse

in den öffentl. Büchern

Planung

zur Neugestaltung

des Flurbereinigungsgebiets

Flurneuordnung in Hessen -

Bodenordnung

Neuordnung des

Grundeigentums nach

Lage, Form & Größe

eine runde Sache!

Koordinierung

Eigener Planungen mit

flächenbezogenen

Vorhaben Dritter

Realisierung

Umsetzung der

Neugestaltungsplanung

Finanzierung

der Flurbereinigungsmaßnahmen

durch gebündelten

Einsatz von Fördermitteln

Lothar Seeger

Amt für Bodenmanagement Homberg/Efze – Außenstelle Eschwege

32


Hessische Verwaltung für

Bodenmanagement und Geoinformation

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Wer Interesse an diesen Vortrag als PDF-

Dokument hat, schreibt eine E-Mail an:

lothar.seeger@hvbg.hessen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine