Överblick Februar 2014

Oeverblick

Haushaltstipp | Eier trennen

So einfach kann es gehen:

Eier trennen!

Alles was man braucht sind eine leere kleine Petflasche und zwei Teller.

Fotos: ja

2 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Interview | Tiere

Kennst du eigentlich?

Foto: ja

Friederike Stegemann – Inhaberin

des Adelheidshof in

Magelsen

geboren in Hoya am 02.08.....

Sternzeichen Löwe

Hast du schon immer in Magelsen

gewohnt?

Ja schon, aber mit zwischenzeitlichen

Unterbrechungen, in

denen ich erst im Rheingau

und dann in Berlin gelebt habe.

Beruflich bist Du? Gute Fee

Lieblingsmusik?

India Arie und Kari Bremnes

Was isst Du am liebsten?

Quiche

Was würdest Du gar nicht essen? Pferdefleisch

Lieblingsfilm oder Serie? Antonias Welt

Gibt es Haustiere? Seit zwei Jahren habe ich einen Hund – Lina

aus Sardinien ­, wegen ihrer freundlichen Art ist sie beliebt bei allen

meinen Gästen und natürlich auch mit jedem Dorfhund befreundet.

Dann sind da noch zwei Katzen, Frieda und Elli­Muck. Eigentlich

waren sie ja mal ein Geschwistertrio, aber leider ist eine der beiden

schwarzen plötzlich verschwunden und da wir uns nicht sicher waren,

trägt die andere jetzt einen Doppelnamen, nämlich Elli­Muck.

Was machst Du in deiner Freizeit? Ich gehe gerne ins Kino, essen

oder lese etwas, am liebsten Romane.

Verreist Du gerne?

Ja ­ am liebsten nach Frankreich oder überhaupt ans Meer!

An Magelsen gefällt Dir? Der Dorfkern, der Deich, die Weser, die

Feldmark, der Alveser See und die Menschen die hier leben.

Was gefällt Dir nicht an Magelsen? Eigentlich gefällt mir alles,

außer das es hier keine Cocktailbar gibt.

Du hast 3 Wünsche frei, die wären? Ein Jahr Urlaub, Zufriedenheit

und dass ich immer in der Lage bin, den Moment zu genießen.

Tiere suchen

ein Zuhause

Dave ist ein ganz lieber Schmusekater

Dave ist etwa dreieinhalb

Jahre alt und lebt schon seit ca.

zwei Jahren im Tierheim in Verden.

Den ganzen Tag im Haus

sitzen ist nichts für ihn, denn er

ist gern draußen an der Luft und

somit als Freigänger zu halten.

Am Anfang ist er etwas scheu,

wird aber schnell zahm und zutraulich

und ist dann ein echter

Schmusekater. Er ist sehr teamfähig

und nicht gern allein, sollte

also möglichst mit einer

anderen Katze oder einem Kater

zusammen gehalten werden.

Foto: nh

Wie alle Samtpfoten hat er

einen ganz besonderen und liebenswerten

Charakter. Wer Dave

ein Zuhause bieten möchte Foto: ja

meldet sich bitte beim Tierheim

Verden in der Waller Heerstr. 11

unter Tel. 04230 / 942020.

Weitere Tiere die auf Vermittlung

warten kann man sich auch

auf der Homepage des Tierheimes

unter www.tierheim­verden.de

ansehen. Spendenkonto

des Tierheims: Konto­Nr.

10212132 bei KSK Verden,

BLZ 29152670 (lc/nh)

4 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Landwirtschaft | Langwedel

Was grast denn da?

Mario Schritt züchtet auf seinem Hof in Hagen­Grinden Wasserbüffel

In der freien Wildbahn ist der Wasserbüffel vom Aussterben bedroht.

Auf den ersten Blick erfreut sich der Wasserbüffel in

wirkt er bedrohlich, seine

Größe, die langen Hörnigen

Jahren auch in Deutsch­

Südamerika, Europa und seit einer,

all das lässt vermuten: land großer Beliebtheit.

Dieses Tier ist gefährlich!

Der Wasserbüffel weckt in

jedem, der ihn zum ersten

Mal sieht, großen Respekt.

Domestizierte Wasserbüffel

erreichen eine Schulterhöhe

von bis zu 1,60 Meter, eine

Länge von bis zu 2,5 Metern

und ein Gewicht von bis zu

einer Tonne.

Wilde Exemplare, die es heute

nur noch in Asien gibt, werden

sogar noch deutlich größer und

schwerer. Doch ist er eben nur

auf den ersten Blick so gefährlich,

wie es sein Aussehen erwarten

lässt. Denn der Wasserbüffel

ist ein äußerst friedfertiges

und geduldiges, wenngleich

auch sensibles Tier. Schätzungen

zufolge gibt es derzeit weltweit

rund 150 Millionen domestizierte

Wasserbüffel.

Fleisch­ und Milchproduktion

In Asien ist es das mit am weitesten

verbreitetste Nutztier, welches

vor allem zur Bewirtschaftung

von Feldern, aber

auch zur Fleisch­ und Milchproduktion

genutzt wird. Aufgrund

der Umstellung auf maschinelle

Bewirtschaftung der Felder geht

die Zahl jedoch seit 25 Jahren

stetig zurück. Als Zuchttier für

die Milch­ und Fleischproduktion

www.oeverblick.de

Foto: Andreas Hermsdorf/Pixelio.de

Seit 2006 auch

in Hagen­Grinden

Auch Mario Schritt aus Hagen­

Grinden züchtet als Hobby Wasserbüffel:

„Neben seinem freundlichen

Charakter zeichnen ihn

vor allem seine enorme Resistenz

gegen Krankheiten aller Art

und seine Beständigkeit gegen

jede Witterung aus.“ 2005 las er

zum ersten Mal etwas über das

Tier, war sofort fasziniert und

schaffte sich kurz darauf den

ersten Zuchtbullen an.

Der Wasserbüffel ist ein reiner

Pflanzenfresser, der im Gegensatz

zu Rindern auch aus nährstoffarmem

Futter Energie gewinnen

kann.

Kein Kraftfutter notwendig

Er ist als Nutztier in Bezug auf

Futter relativ anspruchslos. „Auf

Kraftfutter kann man bei diesen

Tieren auch gänzlich verzichten.

Sie wachsen auch ohne enorm

schnell“, sagt Schritt. Einen

Nachteil haben Wasserbüffel jedoch

gegenüber Rindern oder

ähnlichen Tieren, die häufig in

der Landwirtschaft genutzt werden:

Sie sind sehr störrisch.

„Wenn sie etwas nicht wollen,

machen sie es auch nicht. Da

hat man auch gar keine Chance

sie dazu zu bewegen.“ so

Die Hagen­Grindener Wasserbüffel verbringen den Winter im Stall.

Schritt. „Dieses Jahr ist eine Bulle

durch den Zaun gebrochen

und hat sich neben die Straße

gelegt. Weder schieben und

drücken, noch Pikser mit der

Mistgabel oder sogar leichte

Stromschläge haben geholfen.

Die haben ihn gar nicht interessiert.

Nach 30 Minuten ist er einfach

von selbst aufgestanden

und wieder auf die Wiese zurückgelaufen.“

Mozzarella wird traditionell

aus Büffelmilch hergestellt

In Europa ist der Wasserbüffel

vor allem durch den italienischen

Mozzarella bekannt, der traditionell

aus Büffelmilch hergestellt

wird. Aber auch die Nachfrage

nach der Milch und dem Fleisch

steigt hierzulande stetig. „In

Deutschland gibt es mittlerweile

rund 1500­2000 Wasserbüffel

bei Züchtern und die Anzahl

steigt immer weiter“, so Schritt.

Doch während die Zahl der

domestizierten Wasserbüffel

kontinuierlich steigt, ist der wilde

Wasserbüffel vom Aussterben

bedroht. Nur etwa 4000 Exemplare

leben heute noch in Asien,

damit steht der wilde Wasserbüffel

auf der roten Liste der gefährdeten

Tierarten. Mit rund 3000

Exemplaren existiert der Großteil

des Restbestandes in Indien, allerdings

leben sie dort fast ausschließlich

in Nationalparks.

In freier Wildbahn sind Wasserbüffel

Herdentiere, die in

Gruppen von 10­50 Tieren, angeführt

von einer ausgewachsenen

Leitkuh, zusammenleben.

Ihr Lebensraum sind Sumpfgebiete

in der Nähe von großen

Flüssen, Schlamm­ oder Wasserlöchern.

Natürliche Feinde hat der

Wasserbüffel neben dem Menschen

kaum, was einen bei der

Größe des Tieres und seiner ungeheuren

Kraft wohl auch nicht

wundern dürfte. Vereinzelt greifen

zwar Tiger oder ähnlich

große Raubtiere einzelne Büffel

an, doch endet dies meist nur

mit schweren Verletzungen des

Angreifers. Außerdem sind Wasserbüffel

Fluchttiere, das heißt

sie verlassen bei der kleinsten

Gefahr sofort das Gebiet.

Ganzjährig paarungsbereit

Die Tiere sind an fast all ihren

Lebensräumen das ganze Jahr

über paarungsbereit. Die Tragezeit

der Kuh beträgt etwa 10 Monate.

Das Kalb ist nach der

Geburt bereits vollständig entwickelt

und kann schon nach wenigen

Stunden der Mutter folgen.

Züchtern bereitet es hierbei meist

ein Problem, überhaupt zu erkennen,

ob eine Kuh trächtig ist. „Es

gibt von außen einfach keine

Möglichkeit das zu erkennen“, so

auch Schritt. „Es kann passieren

das man morgens in den Stall

geht und plötzlich ein Kalb neben

der Kuh herläuft. Das ist schon

öfters vorgekommen“. (lc)

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

Foto: lc

5


Ökologie | Sport

Online‐Voting für die

"Green‐Tec Awards"

Das Kompetenzzentrum des Norddeutschen

Zentrums für nachhaltiges Bauen in Verden

wurde für die Auszeichnung nominiert

Das Kompetenzzentrum des

Norddeutschen Zentrums für

nachhaltiges Bauen (NZNB) ist

für die Green­Tecs Awards, in der

Kategorie „Start­Up“­Unternehmen

nominiert worden.

Die 50­köpfige Jury

wählte das Verdener

Bauprojekt, welches im

Sommer 2014 fertiggestellt

wird, in die Top 10

und damit in das offene

Online­Voting, durch das nun die

Teilnehmer der Endausscheidung

ermittelt werden sollen.

Das Kompetenzzentrum des

NZNB ist mit seinen fünf Stockwerken

Europas größtes strohballengedämmtes

und direkt

verputztes Gebäude. Es sei laut

der Jury damit der Beweis, dass

mit dieser Bauweise zukünftig

viele weitere mehrstöckige Nichtwohngebäude

errichtet werden

können. Im Kompetenzzentrum

soll sich alles um ökologisch

nachhaltiges Bauen drehen. Neben

einer interaktiven Dauerausstellung

mit wechselnden Inhalten

soll das Gebäude Platz

für Firmen bieten, die

sich mit den Themen

nachhaltiges Bauen und

Umwelt beschäftigen.

Bis zum 13. Februar

kann online unter

www.greentec­awards.com abgestimmt

werden.

Aus jeder Kategorie kommen

dabei die drei Projekte mit den

meisten Stimmen in die Endrunde

des Wettrennens um die Auszeichnungen.

Jeder, der

abstimmt, kann dabei neben einer

Reise zur Hauptveranstaltung

am 4. Mai in München viele

weitere interessante Preise gewinnen.

(lc)

Tischtennis‐Mini‐

Meisterschaften

Nicht selten werden aus „Mini“­Meistern

im Tischtennis später

Nationalspieler. Dies soll aber

am 10.2. in Fischerhude und

am 16.2. in Achim­Uesen nicht

die Hauptsache sein. Es geht vor

allem um den Spaß am Spiel.

Für Kinder von

8 bis 12 Jahren

Seit dem 1.9.2013 finden bundesweit

die Ortsentscheide der

Tischtennis­Mini­Meisterschaften

statt. Teilnehmen dürfen alle

spielbegeisterten Mädchen und

Jungen im Alter von acht bis

zwölf Jahren, mit einer Bedingung:

Sie dürfen keine Spielberechtigung

besitzen und noch nie

am offiziellen Spielbetrieb, wie

zum Beispiel Turnieren oder

Meisterschaften teilgenommen

haben.

Doch die Ortsentscheide sind

für die Neulinge erst der Anfang.

Von dort aus ist es möglich sich

über Kreis­ und Bezirksentscheide

für die Endrunden der Landesverbände

zu qualifizieren.

Qualifikation für

das Bundesfinale

Diejenigen, die zehn oder jünger

sind können sogar über verschiedene

Qualifikationsstufen

das Bundesfinale 2014 erreichen.

Die Besten der „Minis“

sind im kommenden Jahr zum

Deutschen Tischtennis­Bund

(DTTB) in Mühlhausen eingeladen

und auf die Sieger des Bundesfinales

wartet zudem ein

Besuch bei einer internationalen

Tischtennis­Großveranstaltung.

Anmeldungen für die Tischtennis

Mini­Meisterschaften nehmen

bis zum 4.2. Holger Behrendt

unter Tel. 04293 / 786145 und

Rolf Schröder unter 04293 / 611

für Fischerhude und bis zum

12.2. Dennis Meinken unter Tel.

04202 / 9884042 oder per Email

an tt­uesen@web.de für Achim­

Uesen entgegen. (nh)

Kinder, die bisher nicht in Vereinen aktiv waren, können sich im Rahmen

der Mini­Meisterschaften in Achim und Fischerhude mit anderen messen

und sich für das Bundesfinale qualifizieren. Foto: pf

6 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Gesundheit | Schwimmen

Den Pfunden davonschwimmen

Pummelig ins Wasser und

schlank wieder heraus ­

was sich vermeintlich nach

Science Fiction anhört, kann

für Menschen mit sportlichen

Vorsätzen fürs neue Jahr erfolgreiche

Realität werden.

"Das beste Fitness­Studio

liegt im Wasser", so der Tipp

der Techniker Krankenkasse

(TK) in Niedersachsen.

Die nächste Einkaufstour sollte

daher um eine Badehose

oder einen Schwimmanzug ergänzt

werden, um so sportlich

ins neue Jahr zu starten.

Schwimmen ist eine prima Gelegenheit,

den guten Vorsatz in

die Tat umzusetzen. Zudem ist ­

gerade im Winter ­ das

Schwimmbecken ein wohliger

Zufluchtsort vor dem nasskalten

Wetter.

Das beste Fitness­Studio liegt im Wasser

Foto: Verwell

Wassersport hält fit und trägt gleichzeitig zum Wohlbefinden bei.

Schwimmen für

die Gesundheit

Schwimmen ist gesund. Es

stärkt das Immun­, Herz­ und

Kreislaufsystem, senkt den Blutdruck

und tut der Seele gut.

Durch den Auftrieb wird das

Körpergewicht auf ein Zehntel

reduziert. Gelenke und Wirbelsäule

werden entlastet. Gleichzeitig

kann die gesamte Muskulatur

trainiert und die Ausdauer

verbessert werden. Für Menschen

mit Rückenproblemen ist

Schwimmen besonders geeignet.

"Bei keiner anderen Sportart

purzeln so schnell so viele Kalorien",

so Ulrike Fieback von der

TK.

Gefühl für das Element

Wasser entwickeln

Um Trainingserfolge zu erzielen,

muss allerdings die richtige

Schwimmtechnik erlernt werden.

Schwimmen ist technisch an­

spruchsvoll und stellt gerade für

Anfänger eine Herausforderung

dar. Denn viele tun sich schwer,

Arme, Beine und Atmung im

Wasser zu koordinieren.

"Das Wasser ist Dein Freund

und nicht Dein Feind", erklärt

Patrick Hermanspann, ehemaliger

deutscher Nationalmannschafts­Schwimmer

und Europameister.

"Für viele Menschen

ist es hilfreich, erst einmal ein

Gefühl für Wasser zu entwickeln

um sich mit Freude an das Element

zu gewöhnen", so Hermanspann.

"Der Spaß beginnt

dann, wenn man merkt, dass

man nach und nach besser, eleganter

und müheloser durchs

Wasser kommt. Es braucht nur

ein paar Stunden mit einem guten

Trainer, der die richtigen

Tipps gibt ­ und das Feuer für

das Schwimmen ist entfacht".

Schwimmen setzt

Glückshormone frei

Schwimmen ist nicht nur ein

Fettkiller, sondern auch ein

Glücklichmacher. Die gleichmäßige

Bewegung im Wasser fördert

die Produktion der Hormone

Endorphin und Serotonin, die unsere

Glücksgefühle steigern und

zudem Stress abbauen. (pm)

www.oeverblick.de

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

7


Gesundheit | Hypnose

Die meisten Menschen

denken bei dem Begriff

Hypnose an die willenlosen

Menschen im Fernsehen,

die dazu gebracht werden,

vor Publikum merkwürdige

Dinge zu tun. Hypnose kann

aber auch dazu genutzt

werden, therapeutisch den

Willen von Menschen zu

stärken, ihnen Ängste zu

nehmen und zur Gesundheit

beizutragen. Von der

sogenannten Bühnen­ oder

Showhypnose distanzieren

sich alle Therapeuten, die

in unserer Region mit Trancezuständen

arbeiten, ausdrücklich.

„Viele Menschen, die so etwas

aus dem Fernsehen kennen, haben

erst mal Vorbehalte“, erzählt

die Ärztin Brigitte Sprandel aus

Thedinghausen. „Dabei hat das,

was ich anbiete, nichts mit dieser

Showhypnose zu tun.“ Auch

Gerlinde Rückwald, die seit März

2012 als Hypnotherapeutin in

Verden tätig ist, erlebt oft, dass

die Menschen voreingenommen

sind. „Viele haben Angst davor,

die Selbstkontrolle zu verlieren“,

so Rückwald. Deshalb legt sie

besonderen Wert darauf, in dem

Hypnose‐Therapie

Schmerzen und Ängste in Trance überwinden

Eine ruhige und entspannende Atmosphäre wie in der Praxis von Brigitte

Sprandel unterstützen die Hypnose­Therapie. Foto: uc

Vorgespräch, das in der Regel

jeder Hypnotherapie voraus

geht, Vertrauen zu schaffen und

den Ablauf zu erklären. „Der Klient

soll sich wohlfühlen, das ist

mir sehr wichtig“, so Rückwald.

„im Zweifelsfall lasse ich ihn lieber

noch eine Nacht darüber

schlafen, bis er sich sicher fühlt.“

Ausführliches Vorgespräch

Sprandel arbeitet mit Trancezuständen,

bei denen die Kunden

tiefenentspannt sind, aber

bei vollem Bewusstsein. Auch

bei ihr geht ein ausführliches

Erstgespräch voraus. "Dabei

wird die Biografie beleuchtet

Tag der offenen Tür am 16. Februar

Am 16. Februar von 14 bis 18 Uhr bietet Brigitte Sprandel einen

Tag der offenen Tür an, bei dem sich Interessierte die Praxis ansehen

und sich über Hynose und weitere hier angebotenen Therapien

informieren können. Adresse: Praxis Brigitte Sprandel,

Ueserhütte 2, Thedinghausen (an der Uesener Weserbrücke unter

halb Restaurant Kreta) Tel. 04204 / 688141

und geguckt, wann die aktuellen

Probleme erstmalig aufgetreten

sind.", so Sprandel. Meistens liegen

hier die Ursachen verborgen

und führen zu den akuten Symptomen.

Viele Probleme sind verborgen

im Unterbewusstsein

„70 % des Erlebten sind im Unterbewusstsein

gespeichert“, erläutert

sie und deshalb sei die

Tiefenentspannung eine wirksame

Technik, um den tiefer liegenden

Hintergründen auf die Spur

zu kommen und tatsächlich eine

Verhaltensänderung zu erreichen.

Dazu werden während der Trance

durch die Therapeutin sogenannte

„positive Direktiven“ eingegeben,

also Merksätze, die die

Selbstheilungskräfte aktivieren

und dem Klienten zukünftig helfen,

über für sein Problem kritische

Situationen hinweg zu

kommen. Im Anschluss gibt es eine

als „Wirkphase“ bezeichnete

Ruhezeit und danach eine Reflektion,

in der über die aufkommenden

Bilder und Gefühle

gesprochen wird.

Überwindung von Flugund

Prüfungsängsten

Auf diese Weise können verschiedene

Angstzustände wie

Prüfungs­ oder Flugängste bearbeitet

werden sowie Mirgräne,

Schlafstörungen, Depressionen

oder Burnout. U.a. in Bremen,

Rotenburg und Sottrum gibt es

sogar Zahnarztpraxen, die Hypnose

einsetzen gegen Ängste

und als Alternative zu Betäubungsspritzen.

Sehr häufig wird

die Technik zur Rauchentwöhnung

und bei Diäten zur Gewichtsreduktion

angewandt.

Auch auf den ersten Blick banale

Problemstellungen können,

wie auch kompliziert zu behandelnde

körperliche Beschwerden,

schwerwiegende biografische

Ursachen haben, die

durch die Hypnose zum Vorschein

kommen. Auch darauf

sollte eine gut ausgebildete Therapeutin

vorbereitet sein, so

Sprandel. Ihre Patienten sollten

die Bereitschaft mitbringen, hinter

die Probleme zu gucken und

an deren Lösung mitzuarbeiten.

Nach jeder Sitzung bekommen

ihre Klienten Techniken vermittelt,

die ihnen helfen ihre Probleme

selbst zu händeln, wie z.B.

kleine Übungen, autogenes Training

oder positive Suggestionen.

Auf diese Weise sei eine ganzheitliche

und nachhaltige Behandlung

möglich.

8 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Gesundheit | Palliativmedizin

Gerlinde Rückwald führt Klienten,

mit denen sie länger zusammenarbeitet,

teilweise auch in

tiefere Trancezustände. Dabei ist

ihr jedoch ein sehr sanftes Hinführen

und Zurückholen wichtig

und ein besonderes Vertrauensverhältnis

zwischen Klient und

Therapeutin. Hat sie Zweifel des

Klienten, rät sie aber eher dazu

den Zeitpunkt der Hypnose zu

verschieben und den Betroffenen

schrittweise heranzuführen. So

sollten z.B. bei einer Rauchentwöhnung

zusätzliche körperliche

und seelische Belastungen nicht

übermäßig stark sein, bevor man

mittels Hypnose in den Entzug

geht. Ob Schwangere sich behandeln

lassen sollten, ist unter

verschiedenen Anbietern umstritte.

Frau Rückwald schließt dies

grundsätzlich aus, weil das ungeborene

Kind alles mitnehme,

was während der Behandlung zu

Tage treten könne. Bei Krankheitsbildern

wie Schizophrenie

oder Borderline ist Hypnose in

jedem Fall zu vermeiden. Ansonsten

ist sie für Menschen allen

Alters geeignet und auch die

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,

die z.B. unter Ängsten leiden,

ist sehr verbreitet. (uc)

Palliativ‐Netz

Neues Büro in Achim und

24­Stunden­Hotline

Die palliative Versorgung von

Betroffenen war in unserer Region

bis vor Kurzem eine schwierige

Angelegenheit. Aus diesem

Grund hat sich Ende letzten Jahres

ein Verein gegründet, der

dies verbessern will und zukünftig

als Ansprechpartner für Patienten

dient. Als „palliativ“ bezeichnet

man Therapien für

unheilbar Erkrankte, die nicht

mehr auf die Heilung der Krankheit

abzielen, sondern die Symptome

lindern und den Betroffenen

das Leben erleichtern

sollen. Hierfür stellen die Krankenkassen

gesonderte Mittel zur

Verfügung, für die jedoch ein Ansprechpartner

nötig ist, der die

nötigen Maßnahmen koordiniert.

Dies soll zukünftig das „Palliaztivnetz

im Landkreis Verden e.V.“

übernehmen. In dem Netzwerk

haben sich Mediziner, Pflegedienste,

Apotheken, Hospizhilfevereine

und die Krankenhäuser

zusammengeschlossen.

Hilfe für Betroffene

Seit 1. Januar hat der Verein

ein Büro in der Herbergstr. 16 in

Achim eröffnet in dem die speziell

ausgebildete Krankenschwester

Ilka Miesner als Ansprechpartnerin

für Patienten und Angehörige

tätig ist. Sie hilft den

Betroffenen dabei, eine effektive

Versorgung einzurichten und die

dazu notwendigen Formulare für

die Krankenkasse auszufüllen.

Die Abrechnung der Kosten erfolgt

dann über den Verein, der

die Gelder an die einzelnen Leistungserbringer

weiterverteilt. In

Achim, wo sich auch das Büro

des Vereines befindet, sei das

Netz bereits sehr engmaschig,

erklärt Gründungsmitglied Stefan

Bürger. Besonders aber im Südkreis

werden noch weitere Kooperationspartner

gesucht.

Finanzierung durch Spenden

Zu erreichen ist das Büro unter

04202 / 910104, ab dem 1.

Februar soll unter dieser Nummer

eine 24­Stunden­Hotline

freigeschaltet sein. Weitere Informationen

soll es zukünftig auch

auf der bei Redaktionsschluss in

Aufbau befindlichen Homepage

www.palliativ­verden.de geben

sowie per E­Mail unter info@palliativ­verden.de.

Die Stelle der

Koordinatorin finanziert sich ausschließlich

aus Spenden, der

Verein bittet deshalb um weitere

Spendengelder (Spendenkonto.

KSK Verden IBAN DE

49291526700020246625). (uc)

Multiple

Sklerose

Beratung in Verden

Am 11. Februar bietet der niedersächsische

Landesverband

der Deutschen Multiple Sklerose

Gesellschaft (DMSG) wieder eine

MS Sprechstunde in Verden

an. Die Beratung findet von 14

bis 16 Uhr im Verdener Kreishaus,

Lindhooper Str. 67, Zimmer

2003 (2. Obergeschoss),

Eingang West, statt. Waltraut

Heus, Diplom Sozialpädagogin

und Leiterin der DMSG Beratungsstelle

in Winsen (Luhe),

steht Ratsuchenden rund um

das Thema Multiple Sklerose zur

Verfügung. Um Anmeldung wird

gebeten: Tel. 04171 / 62924. (pm)

www.oeverblick.de

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

9


Gesundheit | Seminare

Kurse und Seminare

Yogawochenende 28.2.­2.03.14

ein Wochenende für Körper, Geist und Seele.

Siehe auch unter www.yogahof­grafel.de

Familie Peters, Hof Grafel Rotenburg

Tel. 04261 / 3211

Ganzheitlich Energetische Massage lernen

+ genießen: Jahrestraining an 11 Wochenenden mit Zertifikat.

Info­Abende und Einführungswochenenden.

www.norddeutschemassageschule.de

Tel. 0421 / 3477349

Tai Chi Chuan­Anfängerkurs (Yang­Stil)

ab 3.3.2014 ­ 18 Uhr, 8x 90 min.,

€ 100,­ von Krankenkassen als prävent. Maßnahme anerkannt

Felicitas, Borsteler Hauptstr. 6, 28832 Achim, Tel. 04202 / 5232352

Wenig Energie? Reiki 1.Grad erlernen!

Reiki ­ 1.Grad: Sa.+ So. je 10­16 Uhr:

22.+23.2./15.+16.3./10.+11.5.2014

oder 4 Vormittage je 9­12 Uhr:

17.­20.2./17.­20.3./19.­22.5.2014

Petra Bartnik, Reiki­Meisterin/Lehrerin

Am Hang 12, 28832 Achim, Tel. 04202 / 910492

www.reiki­achim.de, reiki.bartnik@gmx.de

Frauenbildungshaus Altenbücken

Bildungsurlaube und Seminare

Innere Kritikerin, Familienaufstellung, Hochsensible und Körper,

Lebensfreude, KBT, Rhetorik, The Work of Byron Katie, Vergebung

www.altenbuecken.de, Tel. 04251­7899

Entspannen lernen über "Arme Schwingen"

1x 180 min, € 22,50

je Sa, 15.3. bzw. 22.3.; 14­17 Uhr

oder So, 16.3. bzw. 23.3.; 11­14 Uhr

Felicitas, Borsteler Hauptstr. 6, 28832 Achim, Tel. 04202 / 5232352

Ver­Voices­"Schnupperabend"

Ver­Voices ­ das sind 16 Sänger ­ und Sängerinnen, die vierstimmig

und acapella singen. Jeden Dienstag treffen wir uns um 19.15 Uhr

im Gemeindezentrum am Plattenberg in Verden zur Probe. Unser

Repertoire umfaßt Titel aus den Bereichen Rock, Pop, Oldies,

afrikanische Lieder, genauso wie Balladen und Trinklieder vom

Mittelalter bis zur Renessaince. Auftritte gehören natürlich auch dazu!

Am 04.03.2014 um 19.15 Uhr laden wir zu einem "Schnupperabend"

ein. Chorsängerinnen und Sänger oder die es gerne werden wollen,

sind herzlich eingeladen uns kennen zu lernen. Notenkenntnisse sind

sicherlich von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Auch muss niemand

vorsingen. "Schnuppern" Sie doch einfach mal rein...

Mehr Infos gibt es unter www.ver­voices.de, unsere Chorleiter Martina

von Ahsen und Thomas Birkner geben gerne Auskunft unter Tel. 0172

/ 5423467. Herzlich Willkommen!

Rauchfrei und schlank

bleiben mit Hypnose

Mo. 10.02.14, 18.00­22.00 Uhr

Do. 13.03.14, 18.00­22.00 Uhr

Schlank

mit Hypnose

Do. 27.02.14, 18.00­22.00 Uhr

Mo. 24.03.14, 18.00­22.00 Uhr

Sondertermine für Gruppen ab 3 Pers. oder in Firmen möglich.

Seminare mit einem ganzheitlichen Konzept mit Heilhypnose,

Stressmanagement und auf Wunsch Ohrakupunktur. Bei:

Heilpraktikerin Ulrike Nehring, Uesener Feldstr. 7, 28832 Achim

Tel. 04202 / 885882 – praxis@heilpraktikerin­nehring.de

Heil werden an Körper, Geist und Seele

Reiki­Schnupperabend

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu dieser einfachen, sanften

Heilweise am 14.3. 19.00 Uhr mit einem Vortrag über Reiki und einer

Schnupperbehandlung zum Kennenlernen.

Reiki­Austausch 1./2./3. Grad am 14.2. um 16.00 Uhr

Ein Nachmittag mit den Energien der Engel

am 28.2. um 16.00 Uhr und am 28.3. um 16.00 Uhr

Anmeldung: Marita Leismann ­ Tel. 04230 / 9549912

Frauenfrühstück mit Vortrag:

Loslassen ­ Freiwerden

Ein Leben in Gelassenheit

Referentin: Annette Martel aus Tostedt

Sonnabend, den 1. März 2014 um 9:30 Uhr

in der EFG, Hohe Leuchte 42 in Verden.

Anmeldung und Info: Tel: 04232/7060

Der Körper weiß, was ihm hilft

Verschiedene alltägliche Probleme mit Hilfe der Kinesiologie lösen

Der Einsatzbereich der Kinesiologie umfasst:

­ Schulschwierigkeiten (z.B. Lernblockaden, Lese­ / Rechenschwäche,

Konzentrationsstörungen, Ängste)

­ seelische und daraus entstehende körperliche Probleme

­ Stress in Familie und Beruf

­ Oftmals sind Unverträglichkeiten, egal welcher Art, Auslöser für

körperliche und seelische Probleme.

­ Jetzt in Kirchlinteln ­

Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests wird jeder Mensch

individuell nach seinen Bedürfnissen behandelt. Körperlicher und

emotionaler Stress zeigen sich in einem schwachen Muskel. Die

Kinesiologie macht sich dieses Phänomen zunutze, um

Stressfaktoren, Ungleichgewichte und Blockaden auszutesten und

dem Körper mit einem ausgeklügelten System Fragen zu stellen. Mit

dem Muskeltest führt man sozusagen einen Dialog mit dem

Unterbewusstsein des Klienten, um so den Ursprung eines

körperlichen oder seelischen Problems aufzuspüren und zu lösen.

Nach neun Jahren Tätigkeit in Verden ist die Heilpraktikerin für

Psychotherapie und Kinesiologin Monika Janßen mit ihrer Praxis nach

Kirchlinteln umgezogen. In den neuen Räumen informiert sie am Di.

1 8. März 201 4 um 1 9.30 Uhr über Kinesiologie und

Familienaufstellungen.

Neue Adresse: Sonderkamp 9, 27308 Kirchlinteln

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten. Tel. 04236 / 647.

Internet: www.PTB­Janssen.de

Bieten Sie auch Kurse oder Seminare an? Gegen geringe Gebühr

nehmen wir auch Ihre Ankündigung in unsere Seminarübersicht

auf. Infos: Tel. 04204 / 6898003 oder oeverblick@verden­info.de

10 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Gesundheit | Seminare

Indienreise ­ Oktober 2014

Bernard und Magda nehmen dich mit in einen nordindischen Ashram

an den Ganges nach Rishikesh am Fuße des Himalaya.

www.ankommen­im­sein.de oder

Tel. 04283 /1332, Magda Hoops

Kurse & Zusatzleistungen bei der AOK

Im neuen Jahr haben viele Menschen gute Vorsätze. Die AOK in Verden

unterstützt die guten Vorhaben durch diverse Präventionskurse.

Von online gestützten Rauchentwöhnungs­ und Abnehmkursen oder

Kursen vor Ort, wie Aqua­Fitness, Qigong und Rückenschule ist für

alle etwas dabei. Dazu bietet die AOK Extraleistungen von bis zu

250,­ €. So bezahlt die AOK bei osteopathische Behandlungen ohne

Rezept 80 % dazu, ebensoviel bei homöopathischen Behandlungen

vom zugelassenen Arzt. Für Schwangere gibt es eine Hebammenrufbereitschaft,

wofür ebenfalls 80 % bzw. bis zu 250,­ € dazugezahlt

werden. Infos: Tel. 04231 / 8970 sowie www.aok­niedersachsen.de

Yoga­ und Reiki­Zentrum

NEU! Reiki­Woche 9.­15. Februar

So. Was ist Reiki? 10.00­11.30 Uhr

Di. Theorie u. Praxis 1. Grad 18.00­20.00 Uhr

Do. Theorie u. Praxis 2. Grad 18.00­20.00 Uhr

Reiki 2. Grad:

Sa. 15.02. Teil A 10.00­17.00 Uhr

Sa. 01.03. Teil B 10.00­17.00 Uhr

Reiki 1. Grad:

Fr. 21.03. 18.00 Uhr bis So. 23.03. 12.30 Uhr

Was ist Meditation? Yoga Wochenende Hof Oberlethe:

11.­13. April 2014

Neu! Frühyoga: Di. 7.30 ­ 8.30

Alle Infos: yoga­und­reiki.de

Die Kurs­ und Seminaranzeigen auf diesen Seiten werden von den

Veranstaltern eingereicht und sind keine redaktionellen Beiträge.

Die Redaktion übernimmt keine Gewähr!

www.oeverblick.de

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

11


Literatur | Sagen

Buch‐Tipp

"Wenn Fledermäuse fliegen, träume ich von Nigeria ­

Als Lehrerin in Ibadan" von Vera Mountney ISBN 9783957160­072

Vor mehr als zehn Jahren war Vera

Mountney, die in Verden das "Sprachstübchen"

betreibt, als Lehrerin in Nigeria tätig.

Die Geschichte ihres Debüt­Romans beruht

auf den Erfahrungen und Erkenntnissen, die

sie in dieser Zeit gewonnen hat. Trotz Armut,

Angst, Gewalt, Sterben und Überlebenskampf,

hat das Leben und Arbeiten in Afrika

die Autorin darin bestärkt, an das Gute im

Menschen zu glauben. Auch wenn in diesem

Land ein Frauenleben nicht viel zählt, hat sie

doch stolze und starke Frauen dort getroffen,

die nicht aufgeben und für sich und ihre Kinder kämpfen und über

eben jene Frauen, will sie auch mit ihrem gerade erschienen Roman

erzählen. (uc)

16 Jahre Kastanie

Kastanie stellt den Restaurantbetrieb ein

Den 16 jährigen Geburtstag

der Kastanie in Martfeld nutzen

die beiden Gründer Barbara

Stadler und Erwing Rau um sich

per Kundenrundmail und ihre

Homepage bei all den Kunden,

Freunden und Unterstützern dieses

besonderen Projektes zu bedanken.

1998 starteten die zwei

Kulturschaffenden in dem ehemaligen

Dorfgasthaus in Martfeld­Hollen

ihre besondere

Kombination aus Kunst, Kultur

und Kulinarischem. Leider mischt

sich in die Freude auch ein wenig

Wehmut, denn einen wichtigen

Kernbereich der Kastanie

wird es zukünftig nicht mehr geben.

„Wir sind in die Pubertät gekommen

(16 Jahre alt

geworden!) und folgerichtig verändern

wir uns.“, schreiben die

Betreiber auf ihrer Homepage:

„Der Tagesbetrieb d.h. das Restaurant

von Mi.­So. ruht bis auf

Weiteres.“ Die Kastanie öffnet

zukünftig nur noch auf Anfrage

für Gruppen ab 20 Personen und

zu den Kulturveranstaltungen

und Kochkursen, die hier weiterhin

statt finden sollen. Unsere

Region verliert damit einen wichtigen

und beliebten kulinarischen

Anlaufpunkt und es ist zu hoffen,

dass nun zumindest die sonstigen

Angebote in der Kastanie

noch viele weitere Jahre Bestand

haben. (uc)

Denk mal!

Der Zwergenbrunnen in Hoya

In unserer Serie „Denk mal!“

stellen wir regelmäßig Denkmäler

und Skulpturen in unserer

Region vor. Für diese

Ausgabe haben wir den Zwergenbrunnen

in Hoya ausgewählt.

Auf den ersten Blick steht man

vor einem Rätsel. Was soll das

Denkmal bei der Grundschule

Hoya überhaupt darstellen? Erst

beim zweiten Hinsehen erkennt

man drei abstrakte Figuren, die

jeweils einen Gegenstand in den

Armen halten.

Dennoch versteht man den

Hintergrund der Figuren erst,

wenn man die dazugehörige Sage

„Die Zwerge im Schlosse zu

Hoya“ kennt: Zur Zeit als Hoya

noch eine Grafschaft war, bekam

der Graf eines Tages Besuch

von einem kleinen Männlein in

seinem Schloss. Es bat ihn darum,

ihm und seinen Artgenossen

sein Haus für eine Nacht zu

überlassen. Die Zwerge wollten

Foto: ja

ein Fest veranstalten, von dem

niemand etwas erfahren durfte,

auch die Dienerschaft des Grafen

nicht. Er willigte ein und niemand

erfuhr je, was sich dort in

jener Nacht ereignete. Als Dank

für seine Großzügigkeit erhielt

der Graf von den Zwergen drei

Geschenke: Ein Schwert, einen

Ring und ein Salamanderlaken.

Viele Jahre sorgten die Stücke,

wie von der Zwergen versprochen,

für Glück und Frieden in

der Grafschaft. Doch eines Tages

gingen Schwert und Laken

verloren und der Graf und seine

Brüder gerieten in einen Streit,

der zu einem Krieg und der Zerstörung

der Grafschaft Hoya

führte. Dem letzten Grafen gab

man den Ring der Zwerge mit

ins Grab, Schwert und Laken

blieben verloren.

1989 wurde der nach dieser

Sage von Rolf Duwe und Reinhard

Kubina gestaltete „Zwergenbrunnen“

eingeweiht. Jede der

aus Kupfer, Messing, Sandstein

und Holz gefertigten drei Figuren

stellt einen Zwerg dar. Die Gegenstände

symbolisieren dabei

die Geschenke an den Grafen.

Wenn man die Geschichte kennt,

die sich hinter dem Kunstwerk

verbirgt, lohnt es sich noch mehr

das Denkmal einmal genauer anzuschauen.

(lc)

12 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Verschiedenes | Kurznachrichten

Back‐Tipp: Fairy Cakes

(Feenkuchen)

Zutaten: 225 g Mehl | 225 g

Zucker | 225 g Butter | 3 Eier |

2 gehäufte TL. Backpulver |

1/2 Zitrone | viel Streusel

(Zuckerstreusel) | 250 g Puderzucker

| 25 Papierförmchen

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 10 Min.

Schwierigkeitsgrad: einfach

Für den Teig: Mehl, Zucker,

Backpulver, Butter (die Butter

muss sehr weich sein, evtl. vorher

schmelzen) und Eier zu einer

lockeren Masse schlagen.

Backofen auf 190 Grad vorheizen

und den Teig in die Papierförmchen

füllen (ca. einen 3/4

Esslöffel). Dann die Cakes im

Ofen zwischen 10 und 15 Minuten

backen, bitte Zahnstocherprobe

machen, klebt noch

was dran, sind sie noch nicht

Koch‐Workshop

für Jugendliche

Kirchengemeinde Baden kocht mit

13­15jährigen 7­Länder­Spezialitäten

Kochen ist uncool? Von wegen!

Ab dem 11. Februar findet

im kirchlichen Gemeindehaus

Baden an sieben Abenden ein

Koch­Workshop mit dem Thema

"7­Länder­Spezialitäten" statt.

Organisiert wird dieser von der

dortigen Kirchengemeinde und

dem Evangelischen Regionalen

Jugenddienst. Gekocht wird alle

14 Tage jeweils von 17 bis 20

Uhr. Gedacht ist der Workshop,

www.oeverblick.de

ganz fertig.

Während die Cakes im Ofen

backen, Puderzucker und Zitrone

zu einer Glasur verrühren,

bitte Zitronensaft nach und

nach einrühren, bis es eine

breiige Paste ergibt. Man kann

auch Himbeersaft nutzen, sollte

man eine rosa Glasur wollen.

Vor dem Glasieren die Cakes

etwas abkühlen lassen, danach

einfach bestreichen und

Zuckerstreusel oder was immer

beliebt drüber streuen..

Fairy Cakes sind ideal für Kindergeburtstage

oder einfach

so. Das Basisrezept kann man

beliebig abändern, indem man

z. B. Kakao, Schokostreusel,

Rosinen, Vanillezucker etc. unter

den Teig rührt, der Fantasie

sind fast keine Grenzen gesetzt.

(ja)

Foto: ja

geleitet von Michael Feldgen

und Torsten Mühlmeister, für kochinterssierte

Jugendliche zwischen

13 und 15 Jahren. Anmeldungen

werden ab sofort

von Micheal Feldgen unter Tel.

04202 / 75289 oder E­Mail

mfeldgen@aol.com entgegengenommen.

Für die Lebensmittel

wird lediglich eine Kostenbeteiligung

von zehn Euro für

alle sieben Abende erhoben. (lc)

Dorfladen Otersen

auf der Grüne Woche

Besuch der Bundestagsabgeordnen

Jugendliche von 16 bis 18 Jahren

haben die Möglichkeit über

das Ausstauschprogramm des

Rotary­Clubs ein Jahr im Ausland

zu verbringen. Der Austausch

startet jeweils am 1. August und

dauert ein Schuljahr. Rund 70

Gastländer stehen zur Auswahl,

wobei aufgrund der begrenzten

Plätze jeweils drei Alternativziele

Christina Jantz

Bis Ende Januar fand wieder

die Grüne Woche in Berlin statt.

Mit von der Partie war auch der

Dorfladen Otersen aus dem

Landkreis Verden, der sich die

Nahversorgung der Bürgerinnen

und Bürger unter anderem mit

regional produzierten Produkten

und Bio­ und Fairtrade­Produkten

auf die Fahne geschrieben

hat.

„Das Motto der Grünen Woche

lautet ‚Vielfalt verführt‘, ein besseres

Beispiel für dieses Motto

als den Dorfladen Otersen, der

von Bürgern für Bürger regionale

Produkte anbietet, kann ich

mir nicht vorstellen. Die Zahl der

Lebensmittelgeschäfte ist in den

vergangenen Jahren stetig gesunken.

Dieser Trend hat zu Eigeninitiativen

und der Gründung

von Dorfläden geführt. Die Läden

sind damit ein wichtiger Bestandteil

der Infrastruktur in

ländlichen Regionen und bringen

gleich mehrere Vorteile. Sie bieten

einen Absatzmarkt für die

Produkte der Region, unterstützen

damit die Bauern vor Ort

und erleichtern den Menschen in

weniger stark besiedelten Gegenden

das Leben“, so das Mitglied

im Ausschuss für Ernährung

und Landwirtschaft. „Solche

kreativen Ideen wie der Dorfladen

erhöhen die Lebensqualität

im ländlichen Raum. Daher freue

ich mich um so mehr, dass diese

regionale Idee mit dem Dorfladen­Netzwerk

inzwischen überregionale

Verbreitung gefunden

hat. Der Dorfladen Otersen ist

hierfür ein sehr gutes Beispiel“,

betont die Bundestagsabgeordnete

für Osterholz und Verden,

Christina Jantz. (pm/uc)

Christiana Jantz lobt den Dorfladen

für seinen Beitrage zur Erhöhung

der "Lebensqualität im

ländlichen Raum". Foto: pf

Mit Rotary in die Welt

benannt werden sollten. Eine Mitgliedschaft

im Rotary­Club ist

nicht notwendig um teilnehmen

zu können. Nähere Infos sind zu

bekommen unter www.rotary­jugenddienst.de.

Bewerben kann man sich beim

Jugenddienstleiter des Verdener

Rotary Club Uli Schmitz unter

u.schmitz@hoerakustik.de. (uc)

Der aktuelle Verdener Rotary Club Präsident Dr. Andreas Fryen und die

aktuellen Teilnehmerinnen des Austauschprogrammes Emily Bennett,

Marlena Schmitz, Franziska Willmer und Zoe Kalcum (v.l.n.r.) freuen sich

auf weitere Bewerber. Foto: pf

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

13

Foto: lc


Sport | Verden

Wie war's?

Die 30. und vorerst letzte Ausgabe der

"Sport & Schau" am 11. Januar in Verden

Größer, spannender, spektakulärer

– Mit der Jubiläums­Ausgabe

der Sport & Schau übertrafen

sich die Veranstalter

wieder einmal selbst. Ob aus

Las Vegas, Frankreich oder

Russland, Sportler aus aller Welt

kamen auch am 11. Januar nach

Verden um auf einer der größten

Sportgalas Norddeutschlands

aufzutreten.

Seit nun schon 30 Jahren bietet

die Sport & Schau einmal im

Jahr eine Mischung aus der Ehrung

der Sportler aus Verden, internationalen

Stars und lokalem

Sport. Bei dieser beeindruckenden

Zahl wird es jedoch erst einmal

bleiben, denn die 30. Ausgabe

der Show war auch die

vorerst letzte, zumindest in dieser

Form. Die Gala ist in den

letzten 30 Jahren von einer sehr

kleinen Veranstaltung zur Ehrung

und mit Auftritten der besten

Sportler des Landkreises zu

einem großen Event für ganz

Norddeutschland geworden und

dabei immer wieder über sich

hinausgewachsen. Für viele ist

der Besuch der Sport & Schau

schon alljährlich fest eingeplant.

Wochen im

Voraus ausverkauft

Auch dieses Jahr waren die

8000 Tickets für die zwei Vorstellungen

bereits Wochen im Voraus

ausverkauft. Zum großen

Abschluss war dieses Jahr das

Programm umfangreich wie nie.

Ob die berühmte „Brigade spéciale

de gymnastique“ der Pariser

Polizei, die zwei Nummern

aus ihrem Programm darboten,

oder die „Alexis Brothers“ aus

Las Vegas, die dort im großen

„Cirque du Soleil“ auftreten, für

jeden Zuschauer wurde etwas

geboten. Doch auch der lokale

Sport kam nicht zu kurz. Neben

den 120 Karateka aus vier Vereinen

des Landkreises, die einen

Einblick in die Kunst des Karate

gewährten, war auch die vielfach

ausgezeichnete Jazzdance­Formation

„Together for Midnight“

des TSV Etelsen, mit ihren 50

als erschreckend echt aussehende

Zombies verkleideten Tänzerinnen

und Tänzern ein Highlight.

Zukunft ungewiss

Als Finale gab es eine große

Lasershow in der Niedersachenhalle.

Einzig die Tatsache, dass

es sich um die letzte Ausgabe

der Gala handelte, trübte die

Stimmung der ansonsten durchweg

begeisterten Zuschauer. Ob

und wie es nun weitergeht, ist

noch nicht abzusehen. Es bleibt

nur zu hoffen, dass es schon in

naher Zukunft eine ähnliche Veranstaltung

geben wird, die die

Artisten aus aller Welt zeigten wieder

ihr Können in Verden. Foto: ja

Sport & Schau ersetzen könnte.

Nach der Veranstaltung befragte

wir wie immer Zuschauer

und Beteiligte, wie es ihnen gefallen

hat. (lc)

Leiter des Backstage­Bereichs

Jürgen Menzel aus Verden:

Mir persönlich hat es sehr

gut gefallen. Für mich ist es immer

wieder toll zu sehen, wie

harmonisch alles letztendlich abläuft.

Die Mischung zwischen

fast schon Profi­Sport und dann

wiederum lokalem Sport von

hier, ich denke, das ist auch das,

was die Würze dieser Veranstaltung

ausmacht. Das heißt die

Mischung von Leuten, die das

ganze schon fast beruflich machen

und auch international bekannt

sind, wie zum Beispiel die

„Alexis Brothers“, die in Las Vegas

auftreten, in Verbindung mit

lokalem Sport. Mich freut es

auch, dass die ehrenamtlichen

Mitarbeiter, über all die Jahre so

intensiv mit Lust und Leidenschaft

dabei waren. Ich denke

sonst hätte man das Ganze in

dieser Form auch nicht darbieten

können. Dass jetzt alles vorbei

ist, ist schon natürlich ein Stück

Wehmut, wobei jedes Ende auch

eine Chance für einen Neuanfang

bietet, das muss man auch

sehen. Vielleicht gibt es eine Zukunft.

Es ist nur vorerst die letzte

Show in dieser Form. Ich

denke, dass es für den Kreis

Verden, die Region und im Grunde

genommen für ganz Norddeutschland

schon ein Highlight

war. Konkrete, schon spruchreife

Pläne für die Zukunft gibt es

noch nicht, denn mit dieser Besetzung

wird es zukünftig nicht

weitergehen. Die Gesamtleitung

sowie die sportliche Leitung hört

auf, einzelne Sportgruppen nehmen

sich zurück. Ich persönlich

werde dort wohl eher nicht mehr

involviert sein. Es gibt mehrere

Gründe, warum es nicht weitergeht.

Vor allem geht die Schere

zwischen ehrenamtlichem Engagement

auf der einen Seite und

dem professionellen Anspruch

auf der anderen Seite zu weit

auseinander. Ein Stück weit sind

das Geister, die wir selbst gerufen

haben, weil wir natürlich versucht

haben, es immer besser

zu machen. Aber die Messlatte

liegt so weit oben, dass es einfach

auch ehrenamtlich nicht

mehr schaffbar und machbar ist.

Man sieht oft gar nicht, was dahinter

steckt. Es ist ein gewaltiger

Aufwand, den Leute

ehrenamtlich, neben ihrem normalen

Job, auf sich nehmen. Es

war jedes mal eine Herausforderung

sich immer wieder zu steigern

und so ist es immer weiter

auseinander gerückt. Die Wurzel

vor 30 Jahren war, dass wir gesagt

haben, wir wollen einen

Rahmen schaffen für die Ehrung

unserer Kreis Verdener Sportler.

Mit Auftritten von ausschließlich

lokalen Vereinen war es damals

noch ganz klein und auch noch

in der viel kleineren Aller­Weser­

Halle. Und dann wurde es immer

größer und größer. Sie sehen ja,

die Leute werden eingeflogen

aus Las Vegas, die Pariser Poli­

14 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de

zei kommt mit einem riesigen

Bus, wir haben schon Leute aus

China dagehabt und das zeigt im

Grunde genommen schon, in

welche Dimensionen die Veranstaltung

geraten ist. Dass das

bei der Bevölkerung ankommt ist

ganz klar. Wir haben mittlerweile

zwei Vorstellungen. Eigentlich

war die Nachmittagsveranstaltung

mal die Generalprobe für

die eigentliche Vorstellung

abends. Die Kartennachfrage

war aber so groß, dass man irgendwann

die Generalprobe öffentlich

gemacht hat und beide

Veranstaltungen mit jeweils über

4000 Zuschauern sind schon seit

Wochen ausverkauft gewesen.

Mal gucken ob und wie es weitergeht.

Das wird sich noch zeigen.

(lc)


Sport | Verden

Moderator Yared Dibaba aus

Hamburg: Mir hat es super gefallen.

Tolles Publikum, die waren

total gut drauf. Es war eine

super Stimmung gleich von Anfang

an, und es waren tolle Programmpunkte.

Ich finde, das war

nochmal eine Steigerung zum

Ende hin und ich glaube wir haben

die Spannungskurve da richtig

gut hingekriegt. Es ist wirklich

schade, dass jetzt alles vorbei

sein soll. Es ist mittlerweile wirklich

eine feste Institution hier in

Verden und ein schöner Auftakt

ins Jahr. Also, es steht ja bei vielen

fest im Kalender drin. Ich

hoffe und wünsche, dass es in irgendeiner

Form vielleicht doch

noch weitergeht. Ich würde mich

sofort wieder als Moderator bereit

erklären. Ich hab das hier

jetzt zehn Jahre gemacht und es

gab für mich nicht einen Grund

zu sagen ich habe jetzt keinen

Bock mehr. Wenn die Bedingungen

stimmen, wäre ich natürlich

sofort dabei. Bedingungen wären

zum Beispiel: Wohnwagen, Massage

vor der Moderation, warmer

Whirlpool vorher und

hinterher und all diese Sachen.

Was man halt als großer Star so

braucht. (lacht) (lc)

Gast Annegret Reinders aus

Verden: Mir hat es sehr gut gefallen.

Bis jetzt war ich jedes

mal hier. Von den 30 Shows habe

ich 30 gesehen. Allerdings

habe ich nie selber mitgemacht.

Ich war schon damals in der

kleinen Aller­Weser­Halle dabei.

Jede Show war anders, jede

hatte ihren Reiz und jede hat

mir sehr gut gefallen. Besonders

gefallen haben mir die

Pferde („Les Goules“), die Akrobatik

und die Lasershow am

Schluss war der Höhepunkt. Die

gab es schon mal, aber nicht in

der Form und Größe. Ich bedauere

es sehr, dass es nun

vorbei sein soll mit der Sport &

Schau, aber habe schon gehört

sie wollen irgendwann etwas

Neues aufziehen. Es ist auch

wirklich schwierig jedes Jahr etwas

Neues zu finden. Aber ich

bin mir sicher, dass es in anderer

Form weitergeht. (lc)

Gäste Melissa Schröder und

Anja Schröder aus Syke­Okel:

Wir fanden es war sehr gut, noch

besser als letztes Mal. Die Lasershow

zum Schluss war klasse.

Und auch die Akrobatik von

dem Pärchen mit dem Ring an

der Decke („Aerial Ring“). Man

kann gar nicht so richtig sagen

was am Besten war. Wir finden

es sehr schade, dass es jetzt

das letzte Mal war. Wir waren

schon sehr oft hier. Mittlerweile

ist es schon fast eine Art Ritual

geworden, dass wir hier herkommen.

(lc)

www.oeverblick.de

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

15


Filmvorschau | Verden

Kino im

Krug

im Lintler Krug in

Kirchlinteln

Drachenzähmen

leicht

gemacht

47 Ronin 3D

Neu im Kino

Filmstarts im Cine City und Filmhof Hoya

Robocop

Monuments

Men -

Ungewöhnliche

Helden

Die Abenteuer

von Mr.

Peabody &

Sherman

USA 2010, FSK ab 6, 98 Min.

Hicks ist der Sohn des Wikingerhäuptlings

Haudrauf

und im Gegensatz zu seinem

Vater ein dürrer Hänfling.

Nur den Eifer, einmal

einen Drachen zu töten,

scheint er von seinem Vater

geerbt zu haben. Da er jedoch

körperlich nicht mit

den anderen mithalten

kann, verlässt er sich auf

Intelligenz und Erfindungsgabe

und hofft, sich endlich

dem Dorf und vor allem seinem

Vater beweisen zu

können.

Di. 04.02. | 16.30 Uhr

Lintler Krug

Four Lions

GB 2010, FSK ab 16, 101 Min.

Britische, bissige Filmsatire

über vier junge islamische

Freunde, die in Sheffield leben

und einen Schlag im

Heiligen Krieg gegen die

Ungläubigen planen. Zu

diesem Zweck besuchen

zwei von ihnen ein Terrorcamp

in Pakistan, in dem

sie unter anderem aus Versehen

Osama bin Laden ins

Jenseits befördern.

Di. 06.02. | 19.30 Uhr

Lintler Krug

USA 2013, Regie: Carl Rinsch,

FSK ab 12, 118 Min.

Visuell spektakuläres Fantasyabenteuer

über 47 herrenlose

Samurai, die

mithilfe eines Halbbluts den

Tod ihres Fürsten rächen

und mit seiner auch ihre

Ehre wiederherstellen.

ab 30.01

nur im Cine City

Vaterfreuden

D 2014, Regie: Matthias

Schweighöfer, Torsten Künstler,

mit Matthias Schweighöfer

Ein Samenspender will seine

Empfängerin finden, ihr

Herz erobern und eine

richtige Familie gründen.

Jedoch ist diese glücklich

verlobt. Komödie nach dem

Roman "Frettsack" von

Murmel Clausen.

ab 06.02.

im Cine City und

Filmhof Hoya

KoKi

Nienburg

im Kulturwerk

Mo. 03.02. | 20 Uhr

No Place

on Earth

Mo. 17.02. | 20 Uhr

Chasing Ice

USA 2014, Regie: José Padilha,­

mit Gary Oldman

Remake des Science­Fiction­Klassikers

von Paul Verhoeven

aus dem Jahr 1987.

ab 06.02.

im Cine City und

FIlmhof Hoya

Winter's Tale

USA 2013, Regie: Akiva Goldsman,

mit Jennifer Connelly und

Colin Farrell

Fantasyfilm und Romanze

über die Abenteuer eines

jungen Mannes, der für die

Frau seines Lebens alles

tut.

ab 13.02.

D 2013, Regie: Arne Feldhusen,

nur im Cine City mit Christoph Maria Herbst USA 2013, Regie: Sir Kenneth

Leinwandadaption der populären,

sarkastischen,

Branagh, mit Kevin Costner, 105

Tarzan 3D

Min.

Reboot des Hit­Franchises

deutschen Büro­Serie nach

von Tom Clancy, das mit

dem Vorbild von "The Office".

Die hundsgemeine Re­

Chris Pine als Jack Ryan

einen noch unerfahrenen

alsatire provoziert Lachen,

CIA­Agenten auf seinen

das garantiert im Halse stecken

bleibt.

ersten Einsatz nach

Moskau schickt.

ab 20.02.

ab 27.02.

nur im Cine City

nur im Cine City

D 2013, Regie: Reinhard Klooss,

FSK ab 6, 94 Min.

Großes Abenteuer­Kino für

die ganze Familie um den

Herrn des Dschungels.

Umgesetzt mit Motion Capture.

ab 20.02.

im Cine City und

Filmhof Hoya

USA/D 2014, Regie: George

Clooney, 124 Min.

Männer­auf­Mission­Film

im Stil von "Das dreckige

Dutzend", in dem ein Trupp

Kunstexperten von den

Nazis gestohlene Kunst

retten will.

ab 20.02.

im Cine City und

Filmhof Hoya

Stromberg -

Der Film

USA 2014, Regie: Rob Minkoff,

mit Stimmen von Ty Burrell und

Max Charles

Animationsfilm über einen

kleinen Jungen und seinen

Hund, die beide außerordentlich

intelligent sind und

eine Zeitreisemaschine

entwickeln.

ab 27.02.

im Cine City und

Filmhof Hoya

Jack Ryan:

Shadow

Recruit

Neue Filmreihe: "Art House"

Gezeigt werden aktuelle Filme aus der "Art House Hitliste":

04.02. "Inside Llewyn Davis": USA 2013 ­ Absurd

komisches Porträt eines jungen Folk­Musikers kurz vor der

Ankunft von Bob Dylan, der den Durchbruch nicht schafft.

06.02. und 11.02. "Zwei Leben": D/N 2012 ­ Eindringliches

Drama über eine Frau, die als Kind von Nazis verschleppt

wurde und später für die Stasi arbeitete. >> im Cine City

16 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Filmvorschau | Achim

Kommunales Kino

Koki Verden

Koki Achim

Die Frau die

sich traut

Can't be silent

Liberace - Zu

viel des Guten

ist wundervoll

Turbo - Kleine

Schnecke,

großer Traum

Das Mädchen

Wadjda

D 2013, Regie: Marc Rensing, 98

Min., FSK ab 6

Eine 50­jährige Frau will

sich ihren Lebenstraum erfüllen

und den Ärmelkanal

durchschwimmen.

Mi. 05.02. im Cine City

Am Hang

D 2013, Regie: Markus Imboden,

95 Min., FSK ab 12

Felix leidet sehr unter der

Trennung von seiner Frau.

In einem Restaurant lernt er

durch Zufall ihren Liebhaber

kennen, der einige Geheimnisse

aufdeckt.

Mi. 12.02. im Cine City

D 2013, Regie: Julia Oelkers, 86

Min., FSK o.A.

Dokumentarfilm über ein

gemeinsames Musikprojekt

der Band Strom&Wasser

und asylsuchender Musiker

in Deutschland.

Mi. 19.02. im Cine City

Der Geschmack

von Apfelkernen

D 2013, Regie: Vivian Neafe, 121

Min., FSK ab 12

Ebenso bewegendes wie

humorvolles Familiendrama

um mehrere Generationen

von Frauen nach dem

gleichnamigen Roman von

Katharina Hagena.

Mi. 26.02. im Cine City

USA 2013, Regie: Steven Soderbergh,

mit Matt Damon und

Michael Douglas, 119 Min., FSK

ab 12

Biopic über den berühmten

Pianisten und Las­Vegas­

Entertainer Liberace. Im

Zentrum steht seine langjährige

Liebesbeziehung zu

seinem Assistenten, den er

nicht nur als Sohn adoptieren,

sondern dessen Körper

er durch Schönheitsoperationen

in sein Ebenbild

verwandeln wollte.

Fr. 06.02., 20Uhr

Kasch

Gold

USA 2013, Regie: David Soren,

FSK o.A. (Empf. ab 6), 96 Min.

Eine unscheinbare Gartenschnecke

träumt davon,

schneller als ihre Artgenossen

zu sein. Ein Wunsch,

der durch einen Unfall auf

wundersame Weise in Erfüllung

geht. Mehr noch:

Dank des bei einer Karambolage

inhalierten Superkraftstoffes

kann es das

winzige Weichtier plötzlich

auch mit den Rennautos

der Menschen aufnehmen.

So. 16.02., 14.30 Uhr

Kasch

Silvi

D/SA 2012, Regie: Haifaa Al

Mansour, 97 Min., FSK: o.A.

Ein junges Mädchen, das

mit seiner Mutter in Riad

aufwächst, wünscht sich

sehnlichst ein Fahrrad. Da

das Radfahren in dem von

strengen wahabitischen

Traditionen geprägten Land

für Mädchen aber als unschicklich

gilt, weigert sich

die Mutter, den Wunsch zu

erfüllen. Doch das willensstarke

Mädchen setzt alles

daran, um das notwendige

Geld selbst zu verdienen.

Do. 27.02., 20 Uhr +

Fr. 28.02., 20 Uhr

Kasch

Stadtkino

Rotenburg

in der Stadtschule

Filmhof Hoya - Sondertermine

Deichstr. 80­82 | 27318 Hoya | www.filmhofhoya.de

02.02. 11 Uhr Frühstückskino

"Genug gesagt", Beziehungskomödie

16 Uhr Bolschoi­Ballett­

Übertragung aus Moskau:

"Verlorene Illusionen"

04.02. 19 Uhr Kirche +

Film : "The Descendants"

mit George Clooney als

Geschäftsmann und Vater

auf Hawai

05.02. 15.30 Kaffee­Kino

+ 20 Uhr Film­Auslese:

"Frau Ella" mit Ruth Kubitschek

u. Mathias Schweighöfer

06.02. 20 Uhr Men’s Club

(Eintritt incl. 1 Bier und 1

www.oeverblick.de

Knacker) Film: "Robocop"

07.02. 20 Uhr Bremen­

Vier­Comedy­live­on­Tour

14.2. Kino am Valentinstag

­lassen Sie sich überraschen

20.02. 20 Uhr Men’s Club

(Eintritt incl. 1 Bier und 1

Knacker) Film: "Monuments

Men – Ungewöhnliche

Helden" mit George

Clooney, Matt Damon,

John Goodman

28.02. 19.30 Uhr Berliner

Philharmoniker LIVE im

Kino > Live­Übertragung,

es dirigiert: Sir Simon

Rattle

D/CA 2013, Regie + Buch: Thomas

Arslan, mit Nina Hoss und

Marko Mandic, 100 Min.,

FSK ab 12

Eine alleinstehende Frau

schließt sich im Jahr 1898

einer Gruppe von Siedlern

an, die am Klondike River

Gold suchen und eine neue

Existenz gründen wollen.

Doch die Reise durch das

wilde Land erweist sich als

zehrend und gefährlich,

was nicht nur an äußeren

Bedrohungen, sondern

auch inneren Verwerfungen

liegt.

Do. 13.02., 20 Uhr +

Fr.14.02., 20 Uhr

Kasch

D 2013, Regie: Nico Sommer, 96

Min., FSK ab 16

Eine 47­jährige Frau wird

von ihrem Ehemann verlassen,

der aus den Bahnen

des allzu Vertrauten ausbrechen

möchte. Sie versucht

sich mit diesem

Wendepunkt ihres Lebens

ebenfalls zu arrangieren

und lässt sich auf Bekanntschaften

mit anderen Männern

ein.

Do. 20.02., 20 Uhr +

So. 23.02., 20 Uhr

Kasch

06.02. | 16 Uhr:

"Planes"

06.02. | 20 Uhr:

"Exit

Marrakech"

13.02. | 16 Uhr:

"Das Sams"

13.02. | 20 Uhr:

"Song for

Marion"

20.02. | 16 Uhr:

"Das Pferd auf

dem Balkon"

20.02. | 20 Uhr

"Der Hobbit-

Smaugs

Einöde"

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

17


02.02. "Von

Königsberg nach

St.Peterburg",

Achim

Sa.01.02.

Kabarett

Verden

19.30 Uhr "Hennes Bender": Hennes

Bender kommt mit seinem

neuen Programm "Klein/Laut" zum

100­jährigen Jubiläum in die Verdener

Stadtbibliothek

Nienburg

20.00 Uhr "Im Auftrag ihrer Kanzlerin":

Simone Solga, die Kanzlerin­Souffleuse

in neuer Mission im

Kulturwerk Nienburg

Musik

Syke

20.00 Uhr "Songs & Whispers": Raleigh,

Pop&Folk­Trio aus Kanada

im Il Padrino, Nienburger Str. 2

Party

Achim

17.30 Uhr "1. Uphuser Schlager­

Kohlparty": im Gasthaus Gerken,

Uphuser Heerstraße 55

17.30 Uhr "Kohlparty mit Live­Musik":

KASCH 04202 / 5118830

Martfeld

22.00 Uhr "Kastanientanz": Rock,

Pop, Funk ­ es kann wieder getanzt,

geklönt und geflirtet werden,

Die Kastanie 04255 / 1594

So.02.02.

Führung

Fischerhude

14.30­15.30 Uhr "Otto Modersohn:

Das Gesamtwerk": Führung durch

das Otto Modersohn Museum,

Treffpunkt: Am Museum

Musik

Ottersberg

20.00 Uhr "Le Fils de Teuhpu": Eine

wilde Mischung aus Jazz­Brass­

Ska bringt die französische Band

auf die Bühne, Veranstalter: Ku­

KuC e. V. 04205 / 396813, in der

"Eventhall Ottersberg" (ehemals

Autohaus Land­Rover), Schmiedestr.

2

Verden

14.30­18.00 Uhr "Tanztee": Für alle

Junggebliebenen und alle die

Spaß am Tanzen haben, im Verdener

Wappentheater

02.02. "Le fils de

Teuhpu", Achim

Kinder

Verden

16.00 Uhr "Figurentheater ­ Der kleine

Wal": Die Geschichte einer ungewöhnlichen

Freundschaft

zwischen einem Schiffsjungen und

einem Wal, Stadthalle Verden

04231 / 961317

Sonstiges

Achim

8.30­13.00 Uhr "Briefmarkentauschtag":

Veranstalter: Achimer Briefmarkensammler

e. V., KASCH

04202 / 5118830

Vortrag

15.00 Uhr: "Von Königsberg durch

das Baltikum nach St. Petersburg"

Multivisionsshow mit dem Autor

und Reisefotografen Matthias Hanke,

KASCH 04202 / 5118830

17.00 Uhr: Kulturhaus weltweit:

"Norwegen ­ Faszination zwischen

Polarlicht und Mitternachtssonne"

Multivisionsshow mit dem Autor

und Reisefotografen Matthias Hanke,

KASCH 04202 / 5118830

Di.04.02.

Vortrag

Verden

20.00­21.30 Uhr "Wie erleben Kinder

die Trennung und Scheidung

der Eltern": Vortrag mit gemeinsamen

Gespräch, die Veranstaltung

ist nur für Frauen.,

Frauenberatungsstelle Verden

04231 / 85120 und 85129

Mi.05.02.

Musik

Syke

20.00 Uhr "Ian Bruce & Vic Besch":

Ein unterhaltsamer Abend mit

schottischer Musik. Vvk: 15,­€,

Ak: 17,­€, Wassermühle Barrien

04242 / 7170

Theater

Verden

20.00 Uhr "Theaterabo ­ Licht im

Dunkel": Schauspiel von William

Gibson nach einer wahren Begebenheit.

Eine biographische Episode

aus dem Leben der

berühmten Helen Keller.

Do.06.02.

Theater

Verden

17.00 Uhr "Die Schneekönigin ­ Das

Pop­Musical": Veranstalter: Bela

Donna Production, präsentiert von

professionelen Schauspielen, Sängern

und Tänzern, ab 5 Jahren,

Stadthalle

Visselhövede

19.30 Uhr "Y.O.L.O ­ You Only Live

Once": Theaterstück des Jugendclubs

im Metronom

Sonstiges

Ottersberg

20.00 Uhr "Waldorf ist gut für dich":

Info­Abend in der Freien Rudolf­

Steiner­Schule

Fr.07.02.

Kinder

Achim

15.00 Uhr "Bilderbuchkino": Rosemarie

Rautenberg liest Kinderbücher

in der Stadtbibliothek Achim

Musik

Rotenburg

20.00 Uhr "Esche Live": Jazztrio mit

Elisabeth Hoppe am Kontrabass

im Haake­Meyer

Verden

20.00 Uhr "Vier Hände an einem

Flügel": Vierhändige Klavierstücke

von Mozart, Brahms, Schubert

und Schumann gespielt von Karin

Schreiber (HB) und Prof. Kurt

Seibert im Klavierhaus Helmich

Worpswede

21.00 Uhr "Blues Caravan 2014":

Laurence Jones (UK), Christina

Skjolberg (N) und Albert Castiglia

(USA), drei internationale Nachwuchskünstler

in der Music Hall

06.02."Die Schneekönigin",Verden

"Licht im Dunkel"

Broadway­Autor William Gibson bringt mit "Licht im Dunkel" eine

biographische Episode aus dem Leben der berühmten Helen

Keller auf die Bühne. Er hat über sie, die im Alter von 19 Monaten

durch eine Krankheit Augenlicht und Gehör verlor und in eine

hoffungslose Welt der Stille und Dunkelheit eingeschlossen war,

und über Annie Sullivan, ihre Lehrerin, einen der suggestivsten

und emotional bewegendsten Texte geschrieben, der noch lange

über den Theaterabend hinaus wirkt.

Mi. 05.02., 20 Uhr, Verden: Stadthalle

Sa.08.02.

Kinder

Verden

13.00­14.00 Uhr "Experimente mit

Christoph Biemann": Christoph

Biemann, von der Sendung mit

der Maus, stellt sein Buch "Christophs

Experimente" vor und zeigt

einige der Experimente, Stadtbibliothek

04231 / 807111

Musik

Achim

19.00 Uhr "Der Ball in Achim": mit

DJane Susanne Rechten. Veranstalter:

Roths im KASCH in Koop.

mit der Feuerwehr Achim, 33,­ €,

KASCH

20.00 Uhr "Dirt Red ­ Rock Cover":

Live Musik in den Katakomben,

3,­ €, Infos: 04202 / 954962

Ottersberg

20.00 Uhr "Songs and Whispers":

Mohawk, ein Trio aus Bremen, mit

der kraftvollen Stimme von Lena

Steinbrink. Eine Mischung aus

Funk, Rock, Jazz und Pop­Einflüssen

und experimentellen Klängen,

Bergwerk Quelkhorn 04293

/ 787792

Verden

20.00 Uhr "Songs and Whispers":

Raleigh, Pop&Folk­Trio aus Kanada

im Liekedeeler.

Worpswede

21.00 Uhr "Wishbone Ash": Folk

Rock mit Support von der "Cliff

Stevens Band" in der Music Hall

18 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


So.09.02.

Flohmarkt

Wechold

11.00 Uhr „Bücherflohmarkt“: Mit

Kaffeetafel im Heimathaus

Führung

Verden

15.00 Uhr „Die Besonderen“: Stadtführerin

Sabine Lühning über die

Geschichte der Verdener Brauer

und Brenner, Start am Rathaus

Musik

Achim

18.00 Uhr "Wahnsinn"(Premiere):

Der Bremer Chor "Crossing Voices"

präsentiert sein neues Programm.

Vvk: 6,­ €, Ak: 9,­ €., KASCH 04202

/ 5118830

Ottersberg

18.00 Uhr "Camarata Instrumentale":

Orchesterkonzert in der Freien

Rudolf­Steiner­Schule

Mi.12.02.

Kinder

Nienburg

9.00 Uhr "Clapp und Buchfink ­ Die

Ideenfänger": Impro Show für Kinder

im Kulturwerk Nienburg

Vortrag

Verden

19.30­21.30 Uhr "Trennung bewältigen":

Rechtliche und psychologische

Hilfestellung für Frauen in

Trennung und Scheidung., Frauenberatungsstelle

04231 / 85120

www.oeverblick.de

16.02."James

Cottriall, Achim

"NACKTBADEN" ‐ Musik‐Kabarett

Wir sind alle nackt! Auch wenn wir was anhaben. Gläserne Menschen

schieben sich durch Nacktscanner, bezahlen online mit ihren

payback­Punkten und posten das ganze dann bei Facebook,

um ihr Leben im Vorratsspeicher der Leaks und Tweets zu verbringen.

FKK war gestern – heute ist NACKTBADEN! Am

Valentinstag sind Holger Edmaier und Vanessa Maurischat in

Thedinghausen zu erleben, wie sie sich bekriegen und versöhnen,

therapieren und beglücken, in den Wahnsinn treiben und

dem Treiben der Triebe einen Sinn geben! Ein Paar, das sich

bestens darauf versteht, sich und sein Publikum galant zu entblättern.

Ein Abend skurriler Enthüllungen, die man so schnell

nicht vergisst. Dafür gab es 2012 den Kabarettpreis "Hofer Theresienstein".

(pm/uc)

Fr. 14.2., 20 Uhr, Thedinghausen: Gudewill‐Oberschule

Do.13.02.

Vortrag

Verden

19.30­21.00 Uhr "Rechtsberatung

für Frauen": Welche Auswirkungen

haben Gewalterfahrungen auf

das Erleben von Schwangerschaft,

Geburt und Mutter­Kind­Beziehung,

Frauenberatungsstelle Verden

04231 / 85120 und 85129

Fr.14.02.

Kabarett

Thedinghausen

20.00 Uhr "NACKTBADEN ­ Die Rache

der Warmduscher": Musik­Kabarett

mit Holger Edmaier und

Vanessa Maurischat im Forum der

Gudewill­Oberschule. Vvk 16,­ €,

Ak 18.­ €

Nienburg

20.00 Uhr "Matthias Tretter ­ möchte

nicht dein Freund sein": Aufstand

im asozialen Netzwerk,

Nienburger Kulturwerk

Verden

20.00 Uhr "Wie soll ich sagen...?":

Jürgen von der Lippe präsentiert

sein neues Bühnenprogramm.

Vorverkauf an allen bekannten

VvK Stellen, Stadthalle Verden

04231 / 961317

Musik

Rotenburg

20.00 Uhr "Winterkonzert des Ottersberger

Kammerorchesters":

Musik aus allen Jahrhunderten in

der Corpus­Christi­Kirche

16.02."Jochen

Busse", Achim

Worpswede

21.00 Uhr "Andy Fairweather Low

& The Low Riders": Songs aus

der neuen CD „Zone­o­Tone“ in

der Music Hall

Theater

Rotenburg

19.30 Uhr "Rollentausch: Der eingebildete

Kranke": Ein Theaterstück

von Jean­Baptiste Moliere,

in der Aula der Theodor­Heuss­

Schule. Premiere am 14.2. nVvk:

10,­ €, Ak: 12,­ €

Verden

16.00 Uhr "Als die Bücher verschwanden":

Kinder der Jahnschule

Verden führen ihr Stück

auf, Stadtbibliothek 04231 / 807111

Visselhövede

20.30 Uhr "Über Mütter": Theater

Combinale, Real­Satire über eine

Generation von Müttern – gespielt

von Müttern (!) im Theater

Metronom, Hütthof

Sa.15.02.

Kabarett

Verden

20.00 Uhr "Wie soll ich sagen": Jürgen

von der Lippe. Siehe 14.2.,

Stadthalle Verden 04231 / 961317

Musik

Fischerhude

20.00 Uhr "Henning Pertiet Solo":

Blues, Boogie Woodie & jazzige

Rythmen der 20er, 30er, 40er, Jahre

des letzten Jahrhunderts in der

Dorfbuchhandlung. Vvk 13,­ €, Ak:

16,­ €

20.00 Uhr "Winterkonzert des Ottersberger

Kammerorchesters":

Musik aus allen Jahrhunderten in

der Liebfrauenkirche

Syke

20.00 Uhr "Roy Peter Band": Oldies,

Schlager, Evergreens ­ tanzbare

Hits, die jeder kennt im Il

Padrino, Nienburger Str. 2, Eintritt:

10,­ €

Theater

Rotenburg

19.30 Uhr "Rollentausch: Der eingebildete

Kranke": Ein Theaterstück

von Moliere. s. 14.2.

21.02."Quadro

Nuevo, Achim

So.16.02.

Führung

Fischerhude

14.30­16.30 Uhr "Führung durch

das Dorfmuseum Blocks Hus": in

Bassen, Feldstr. 4, mit anschließendem

Kaffeetrinken

Kabarett

Achim

19.00 Uhr "Wie komme ich jetzt darauf":

Statt ins Bett ins Kabarett.

Ein Abend mit Jochen Busse. Ak:

18,­, erm. 12,­ €, KASCH 04202

/ 5118830

Musik

20.00 Uhr "Songs and Whispers":

James Cottriall, britischer Singerund

Songwriter auf Europa­Tour

und Raleigh, Pop/Folk­Trio aus

Kanada in den Katakomben

Vortrag

16.30 Uhr "Peru ein Land voller Gegensätze":

Sehen­Hören­Genießen

­ eine animierte Diashow von

Thyra Stodollik. Ak: 6,­ €., KASCH

04202 / 5118830

Sonstiges

Thedinghausen

14.00­18.00 Uhr "Tag der offenen

Tür": Brigitte Sprandel lädt ein zum

Tag der offenen Tür in ihrer Praxis,

Weserhütte 2

Mo.17.02.

Musik

Rotenburg

20.00 Uhr "The Honeycombs": Vom

Swing zum Soul, Rock/Pop­Duo

aus Scheeßel, 10,­ € im Haake­

Meyer

Di.18.02.

Sonstiges

Achim

19.00 Uhr "Achimer Hunde­Stammtisch":

Stefan Meyer (Hundetrainer)

und Saskia Metz (Tierheilpraktikerin)

laden zum Klön­

Schnack ein mit einem kritischen

Vortrag über Impfungen, kostenlos,

um eine Spende wird gebeten,

Ort: Gasthaus Haberkamp,

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

19


22.02."Die Kapellis",

Kirchlinteln

22.02."Otto

Groote Ensemble",

Etelsen

23.02."Nulli und

Priesemut", Achim

"Kozma Orkestar"

6. Ottersberger Klezmer‐Fest

Zum sechsten Mal findet bereits das Ottersberger Klezmer­Fest

statt. Zur Stammbesetzung des Events gehören wieder die Lokalmatadore

"Cladatje". Die fünf Musiker präsentieren die traditionelle

jiddische Musik, die das gesamte Gefühlsleben von tiefer

Melancholie bis hin zu überschwänglicher Fröhlichkeit widerspiegelt

mit Humor, Lebendigkeit und Ernsthaftigkeit. Verstärkung bekommen

sie in diesem Jahr aus Hannover und Bielefeld. Das Trio

"Di Finkelstein Kapelye" aus der Landeshauptstadt orientiert sich

an den Klezmeraufnahmen des frühen 20. Jahrhunderts, welche

im Zuge des amerikanischen Klezmer­Revivals zu neuem Leben

erweckt wurden. Das Kozma Orkestar sieht sich in der Tradition

der osteuropäischen Straßenmusikanten und ist selbst bis heute

gelegentlich auf den Plätzen und Gassen weit über ihre Heimatstadt

Bieldefeld hinaus aktiv. Mit zahlreichen Blasinstrumenten

(Tuba, Saxophonen, Trompete & Baritonhorn) sowie mit Schlagzeug

und Akkordeon sorgen sie für reichlich Stimmung, wozu

auch ihr besonderer Mix aus Polka, Klezmer, Balkanfolk und

Gypsieswing beiträgt. (uc)

Sa. 22.2., 20 Uhr, Ottersberg‐Quelkhorn: BerkWerk

Vortrag

Verden

16.30­18.30 Uhr "Rechtsberatung

für Frauen": mit Sabine Osmers,

Rechtsanwältin und Mediatorin,

Frauenberatungsstelle Verden

04231 / 85120 und 85129

Mi.19.02.

Vortrag

Achim

19.30 Uhr "Sylvette, Sylvette, Sylvette,

Picasso und das Model":

Ein Vortrag mit Detlef Stein anlässlich

der Picasso­Austellung in

der Kunsthalle Bremen. Ak: 8,­ €,

KASCH 04202 / 5118830

Kinder

Kirchlinteln

15.30­17.30 Uhr "Schnuppernachmittag":

Der Waldkindergarten

Kirchlinteln lädt zu einem Nachmittag

im Speckener Forst ein, Infos

Tel. 04237 / 943005 sowie

www.lintler­buschkinners.de

Do.20.02.

Musik

Ottersberg

20.00 Uhr "Kings Langley Waldorf

School": Schülerkonzert in der

Freien Rudolf­Steiner­Schule

Sonstiges

Verden

20.00­21.30 Uhr "Selbst­sicher in

der Schwangerschaft": Elterngeld,

Elternzeit, Themen rund um die

Geburt, Frauenberatungsstelle

Verden 04231 / 85120

Fr.21.02.

Kinder

Achim

15.00 Uhr "Lesebären ­ Krabbelgruppe":

Treffen mit Kleinkindern

zum Spielen und Kennen lernen,

Stadtbibliothek

Lesung

Nienburg

19.00 Uhr "Die Liebe der Vögel":

Mit Ernst Paul Dörfner, veranstaltet

vom NABU Kreisverband im

Kulturwerk Nienburg

Musik

Achim

20.00 Uhr "Quatro Nuevo": End of

the Rainbow. Tangos, betörende

Arabesken, Melodien aus dem alten

Europa. Ak: 19,­ €, erm. 13,­

€., KASCH 04202 / 5118830

Rotenburg

20.00 Uhr "Mauve Chansons": Oliver

Eberhard und Maja Hilke mit

französischen Chansons der 20er

bis 60er Jahre (Brel, Piaf, Moustaki...),

10,­ €, im Haake­Meyer

Verden

20.30 Uhr "Backyard Devils": Erster

Clubabend im neuen Jahr, der

Verdener Jazz­ und Bluestage e.V.

präsentiert Folk und Blues im Bistro

KULT bei der Stadthalle, 5,­ €, für

Mitglieder ist der Eintritt frei

Theater

Rotenburg

19.30 Uhr "Rollentausch: Der eingebildete

Kranke": Ein Teaterstück

von Jean­Baptiste Moliere in der

Aula der Thedor­Heuss­Schule,

Vvk: 10,­ €, Ak: 12,­ €.

Sa.22.02.

Musik

Etelsen

20.00 Uhr "Otto­Groote­Ensemble":

Folkmusik in Norddeutschland.

Lieder in platt und hochdeutscher

Sprache. Schloss Etelsen im Kronsaal.

Achim

19.00 Uhr "WaBe­Disco": Die Waldheim

Begegnungs­ und Beratungsstätte

lädt zur Disco ein. Für einen

bunten Musikmix sorgt DJ Maik

The Mike. 3,­ €., KASCH 04202 /

5118830

22.00 Uhr "Achimer Tanznacht":

Main­Area mit Charthits und Club­

Area mit Rockmusik von DJ Flip.

bis 23.00 Uhr 5,­ €, danach 7,­ €,

KASCH 04202 / 5118830

Kirchlinteln

20.00 Uhr "Die Kapellis": Irish &

Scottisch Folk im Lintler Krug

Ottersberg

20.00 Uhr "Klezmerfest": Kozma

Orkestar (Bielefeld), Di Finkelstein­Kapelye

(Hannover), Cladatje

(Ottersberg), Bergwerk

Quelkhorn 04293 / 787792

Visselhövede

20.00 Uhr "Alex Amsterdam": Rein

Akustischer Mainstream­Rock im

Heimathaus Visselhövede

Theater

Ottersberg

20.00 Uhr "Offene Zweierbeziehung":

Frech und fetzig tobt die

Eheschlacht zwischen Birgit

Scheibe und Christoph Plünneck

in der „Eventhall Ottersberg“

Rotenburg

19.30 Uhr "Rollentausch: Der eingebildete

Kranke": Thedor­Heuss­

Schule, siehe: 21.2.

So.23.02.

Führung

Verden

15.00 Uhr „Die Besonderen“: Führung

durch Verden, Start am Lugenstein

Kinder

Achim

11.00 Uhr "Nulli und Prisemut":

Wolfsburger Figuren Companie

über zwei ungleiche Freunde, 4,50

€, KASCH 04202 / 5118830

Theater

Rotenburg

18.00 Uhr "Rollentausch: Der eingebildete

Kranke":Thedor­Heuss­

Schule, siehe: 22.2.

Mi.26.02.

Vortrag

Kirchlinteln

19.00 Uhr "Wespen und Hornissen

­ nur eine Plage?": NABU­Gruppe

Kirchlinteln lädt ein zu einem

Vortrag mit Erich Siegloch im Müllerhaus

Brunsbrock

Fr.28.02.

Musik

Nienburg

20.00 Uhr "Matt Charles": Hutkonzert

im Bistro mit Blues, Country

und Rock Musik im Kulturwerk

Rotenburg

20.00 Uhr "Hans Blues": Eintritt:

10,­ € im Haake­Meyer

Wechold

20.00Uhr "Kultursalon präsentiert:

Abend der Liedermacher": Mit

Bernd Ohm (Magelsen), Tom Kirk

(Bomlitz/Walsrode) und Michael

Insinger (Dörverden), 6,­ €, Heimathaus

Wechold

Vortrag

Verden

19.00­21.30 Uhr "Frauen nach Trennung

und Scheidung": Frauenberatungsstelle

04231 / 85120

20 Överblick ∙ Das Kulturmagazin www.oeverblick.de


Handwerk | Schwarme

Von Teig zum Brot

alles selbstgemacht

Bäckerei Orlamünde stellt sich gegen die

Industrialisierung der Lebensmittelproduktion

Der 1919 von Holger Orlamündes

Großvater gegründete

Familienbetrieb in Schwarme,

zeichnet sich durch etwas aus,

Alles aus natürlichen Zutaten: Da kauft

man gerne ein. Foto: ja

was es in vielen Bäckereien

nicht mehr gibt. Vom Teig bis

zum fertigen Produkt wird dort

alles in eigener Herstellung produziert.

„Kann man das in Zeiten

des Fertigteigs eigentlich wirtschaftlich

noch leisten?“ Holger

Orlamündes Antwort ist klar:

“Wir haben zwar lange hin

und her überlegt, uns dann

aber entschieden mehr Mitarbeiter

einzustellen und den

Weg zu gehen, der für unsere

Kunden am besten ist:

Transparenz. Unsere Preise

konnten wir dabei halten und

mussten trotz Umstellung

nichts an unsere Kunden

weitergeben. Die Industrialisierung

der Lebensmittelherstellung

kennt kaum

Grenzen, aber wir haben uns

entschieden: Wir gehen diesen

Weg nicht mit!“ sagt Holger

Orlamünde.

Regelmäßige Kontrolle

der Zutaten

„Zur Sicherheit unserer

Kunden haben wir uns dem

Natur Pur Siegel angeschlossen

und lassen unsere

Rohstoffe jährlich kontrollieren.

So können unsere Kunden

sicher sein, dass wirklich nichts

außer natürlichen Zutaten verbacken

wird.“ Bei Orlamünde gibt

es ein klassisches Bäckereisortiment.

Die Favoriten der Kunden

sind aber derzeit die Kürbis­ und

Dinkelwecken.

Engagiert für ein

gutes Miteinander

Orlamünde verpackt in klimaneutralen

Verpackungen, nutzt

Strom aus regenerativen Energiequellen,

unterstützt die Tafeln

und auch Slow Food Deutschland.

Es gibt sie also noch, die

Betriebe, die nicht ausschließlich

an den Gewinn denken, sondern

auch in Verantwortung für gute

Lebensmittel ein gutes Miteinander

handeln. Und glücklicherweise

gibt es viele Verbraucher, die

dies auch honorieren. (ja)

Litfaß Verden

Neueröffnung

zur Domweih

Als wir im letzten Monat den

Verdener Gastronom Sven Sottorff

interviewten, kündigte er

bereits die ersten Verhandlungen

an, bat uns jedoch nichts

dazu im Vorfeld zu veröffentlichen.

Aber nun ist es raus: Sottorff

hat die vor zwei Jahren

geschlossene Kneipe Litfaß gekauft

und will bis zur Domweih

mit dem Sotties dorthin ziehen.

Das Litfaß zählte seit seiner Eröffnung

im Jahre 1985 zu den

beliebtesten Kneipen der Innenstadt

und bereits jetzt freuen

sich zahlreiche Verdener auf die

Wiedereröffnung. (uc)

22Överblick ∙ Das Kulturmagazin

www.oeverblick.de


Gastro‐Tipp

Wo gehen die Bewohner der Region Verden am liebsten essen?

Gastronomie | Region

Foto: ja

Petra Till und Jessica Rings

Inhaberin vom Kulinarium in

Hoya: "Wir gehen zur PIZZERIA

EUROPA in Hoya, da essen wir

gerne. Man kann sicher sein,

dass es dort immer gut

schmeckt. Eine gute italienische

Küche, wir hatten dort noch nie

etwas auszusetzen." "Ich esse

gerne die Pizza Adria", meint

Petra Till. Jessica Rings isst lieber

die Pizza Bon Costajo. "Dazu

kommt noch der nette Service

und der Rotwein dort ist auch

sehr gut", scherzen beide. (ja)

Regina Finke­Vogel, Apothekerin

in Achim Uesen: Gern

gehen wir zum WACHTELKÖ­

NIG im Golf Club Achim. Man

muss kein Mitglied sein, um dort

zu essen. Wir haben auch schon

eine silberne Hochzeit oder den

50. Geburtstag dort gefeiert. Das

Essen vom Buffet war immer

sehr ansprechend. Mir gefällt

auch das Angebot der saisonalen

Gerichte. An den Abendveranstaltungen

wie: "Golf und

Kultur" oder den Abenden mit

den verschiedenen Tapas­Angeboten

nehmen wir gern teil. (ab)

Erika Holtgrefe, Deutschlehrerin

(DaF) aus Intschede:

Ich gehe gerne in das italienische

Restaurant DAVIDE in

Verden. Was ich besonders

klasse finde ist die tolle Atmosphäre

dort, wie man sie sonst

nur in Italien findet. Mit den

Gästen wird geplaudert, die Mitarbeiter

sprechen untereinander

teilweise italienisch und auch in

die Küche werden Anweisungen

auf italienisch gerufen. Auch

wenn in der Karte so viele leckere

Gerichte stehen, entscheide

ich mich trotzdem

meistens immer wieder für die

gleichen. Sehr gut schmecken

mir die Bruschetta, die hausgemachten

Nudeln und meine

Lieblingspizza, die Pizza Dario

mit Rucola Salat und Parma

Schinken. (nh)

www.oeverblick.de

Överblick ∙ Das Kulturmagazin

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine