16.06.2014 Aufrufe

Jahresbericht 2011 - Alumni Club Medizinische Universität Wien

Jahresbericht 2011 - Alumni Club Medizinische Universität Wien

Jahresbericht 2011 - Alumni Club Medizinische Universität Wien

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Jahresbericht</strong> <strong>2011</strong><br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der <strong>Medizinische</strong>n Universität <strong>Wien</strong><br />

Im dritten Jahr seines Bestehens konnte der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> seine Position als Wissens-, Dialog- und<br />

Karriereplattform für AbsolventInnen der <strong>Medizinische</strong>n Universität <strong>Wien</strong> bzw. der <strong>Medizinische</strong>n<br />

Fakultät der Universität <strong>Wien</strong> weiter konsolidieren. Mit der Zielsetzung den fachlichen Diskurs<br />

zwischen der <strong>Medizinische</strong>n Universität <strong>Wien</strong> und außeruniversitärer Praxis<br />

generationsübergreifend zu fördern, veranstaltete der <strong>Club</strong> Informationsabende, Netzwerktreffen,<br />

Seminare und Workshops. Diverse <strong>Club</strong>-spezifische Angebote und kulturelle Events ergänzten das<br />

Programm. Auf fachspezifischer und kultureller Ebene konnten zahlreiche<br />

KooperationspartnerInnen gewonnen werden. Zur Förderung der internationalen Vernetzung von<br />

NachwuchswissenschafterInnen unterstützt der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> seit <strong>2011</strong> das ASCINA (Austrian<br />

Scientists & Scholars in North America) Mentoring-Programm.<br />

Der Vorstand<br />

Präsidentin<br />

Univ.-Prof. in Dr. in Karin Gutiérrez-Lobos<br />

Vizepräsident<br />

Dr. med. univ. Martin Andreas<br />

Schatzmeister<br />

Univ.-Prof. DDr. Andreas Moritz<br />

Schriftführerin<br />

Dr.in med. univ. Judith Böhm<br />

Univ.-Prof. Dr.med.univ. Wolfgang Schütz<br />

Univ.-Prof. Dr.med.univ. Rudolf Mallinger<br />

Univ.-Prof. Dr.med.univ. Reinhard Krepler<br />

Prim.Univ.-Doz. Dr. med. univ. Robert Hawlicek<br />

Dr. med.univ. Dietrich Haubenberger<br />

Geschäftsführerin<br />

Barbara Urban<br />

Generalversammlung<br />

13. Oktober <strong>2011</strong>, Seminarraum C1 der Bernhard Gottlieb Universitäts-Zahnklinik


<strong>Alumni</strong>-Training<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Kooperation mit Universitätsbibliothek MedUni <strong>Wien</strong><br />

Seminar <strong>Medizinische</strong> Datenbanken<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training<br />

Projekt: Seminar <strong>Medizinische</strong> Datenbanken<br />

Datum: 2. April 201, 9.00 – 14.00 Uhr<br />

Location: EDV Raum der Universitätsbibliothek, AKH <strong>Wien</strong>, Währinger Gürtel 18-20, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: Universitätsbibliothek der MedUni <strong>Wien</strong>, Bibliotheksdirektor Mag. Bruno<br />

Bauer<br />

Seminarleiter<br />

OA Dr. Joseph König, Krankenhaus der Elisabethinen, Innere Medizin I, Fadingerstraße 1, 4020<br />

Linz<br />

Projektbeschreibung<br />

Die SeminarteilnehmerInnen konnten Einblick gewinnen in den aktuellsten Stand der<br />

„Benutzertechnik“ der Universitätsbibliothek. Im Seminar wurden für MedizinerInnen relevante<br />

Datenbanken vorgestellt wie: Literaturdatenbanken, Volltextdatenbanken, Point of Care-System,<br />

Leitlinien-AWMF, Evidence Based Medicine, Internet resources für OnkologInnen, Infektiologische<br />

Faktendatenbank, etc.<br />

Für diese Veranstaltung wurden 5 DFP-Punkte angerechnet.<br />

Bewerbung<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage und Newsletter.<br />

Nachlese<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage, Nachlese mit Fotogalerie.


Konflikt-Coaching<br />

Sicherheit im Umgang mit schwierigen PatientInnen<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training<br />

Projekt: Konflikt-Coaching: Sicherheit im Umgang mit schwierigen PatientInnen<br />

Datum: 25. Mai <strong>2011</strong>, 9.00 – 16. Uhr<br />

Location: MedUni <strong>Wien</strong>, Spitalgasse 23, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Seminarleitung: Gerda Edelmüller, MA, mediativ-erfolgreich konfliktlösen, <strong>Wien</strong>er Straße 21, 3493<br />

Hadersdorf/Kamp<br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Auf der einen Seite: PatientInnen, die Aggressionen, Beschwerden oder Sonderwünsche haben<br />

und nicht leicht zufrieden zu stellen sind. Auf der anderen Seite: Zeitdruck und Terminkollisionen,<br />

dazu noch erschöpfte und genervte KollegInnen. Das sind Bedingungen, die eine gewaltige<br />

Herausforderung darstellen. Dennoch lassen sich solche heikle Situationen entschärfen und ein<br />

für alle Beteiligten angenehmerer und effizienter Ablauf gestalten. Unter dem Motto „Konflikte<br />

minimieren – Kompetenz stärken“ entwickelte die Mediatorin Gerda Edelmüller mit den<br />

SeminarteilnehmerInnen im dialogorientierten, videounterstützten Training Strategien, heikle<br />

Situationen im Umgang mit komplizierten PatientInnen so effizient und stressfrei wie möglich zu<br />

meistern.<br />

Für die Coaching-Veranstaltung wurden 7 DFP-Punkte angerechnet.<br />

Themen<br />

- Annäherung an „schwierige“ PatientInnen (Was macht PatientInnen für mich schwierig?)<br />

- Umgang mit besonderen Typen von PatientInnen (DauerrednerInnen, BesserwisserInnen,<br />

CholerikerInnen etc.)<br />

- Grundlagen und Instrumente der Kommunikation und Kommunikationstechniken<br />

(effektive Fragetechniken, deeskalierende Gesprächsgestaltung)<br />

- Mit Zuhören und Wahrnehmen zu Information und Problemverständnis<br />

- Effektive Fragetechniken am Telefon und im persönlichen Gespräch<br />

- Umgang mit Beschwerden und Konflikten<br />

- Das Finden des richtigen Tons und guter Formulierungen zur Schaffung einer positive<br />

Atmosphäre<br />

Methoden<br />

Mischung aus Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Einzel- und Gruppenarbeit mit<br />

individuellem Feedback, videounterstützte Trainingstrategien.<br />

Bewerbung<br />

Das Seminar wurde auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage, der MedUni <strong>Wien</strong> Homepage sowie im<br />

digitalen Newsletter beworben.


Crashkurs für JungmedizinerInnen<br />

How to write a paper – from ideas to publication<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training<br />

Projekt: Crashkurs für JungmedizinerInnen „How to write a paper from ideas to publication“<br />

Datum: 12. November <strong>2011</strong>, 09.30 – 17.00 Uhr<br />

Location: Edu4You Veranstaltungszentrum, Frankgasse 4, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Seminarleiter: Dr. Camillo Sherif, <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Abteilung<br />

für Neurochirurgie<br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Es war Ziel des Crashkurses, jungen ÄrztInnen fachliche Landmarks auf dem Weg zum<br />

erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeiten aufzuzeigen. Dabei standen folgende Fragen im<br />

Mittelpunkt der Betrachtung: Wie gehe ich strukturiert vor? Wie erstelle ich einen Projektplan?<br />

Welche organisatorischen Notwendigkeiten sind zu beachten (z.B. Ethikkomission)? Was ist bei<br />

der Finanzierung zu beachten? Wie erkenne ich geeignete Journale für mein Paper? Warum ist<br />

eine genaue Arbeitsaufteilung vor Beginn der Arbeit so wichtig?<br />

Ebenso wurden die sogenannten „Soft-Skills“ diskutiert: Wie erkenne und finde ich eine/n echte/n<br />

MentorIn? Wie vermeide ich es, ausgenützt zu werden? Wie gehe ich strategisch klug auf Reviewer<br />

Fragen ein?<br />

Während des Kurses ging Dr. Sherif auf konkrete Projekte bzw. Problemstellungen der<br />

TeilnehmerInnen ein und diskutierte mit ihnen Lösungsvorschläge. Für den Crashkurs wurden<br />

8 DFP-Punkte angerechnet.<br />

Bewerbung<br />

Der Kurs wurde auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage, der MedUni <strong>Wien</strong> Homepage sowie im digitalen<br />

Newsletter kommuniziert. Zusätzlich fand sich ein kurzer Artikel über den Crashkurs in der<br />

Oktober Ausgabe des Ärztemagazins.<br />

Clipping<br />

Ärztemagazin 23/<strong>2011</strong>


Kooperation mit 123sonography<br />

Komplette online Lehrplattform für Echokardiographie<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training/Fortbildungsangebot in Kooperation mit Sonography<br />

Projekt: Rabatt Code für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder für Zugang zum online-Kurs<br />

Projektstart: Jänner <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: 123 sonography.com<br />

Univ. Prof. Dr. Thomas Binder, <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied<br />

Dr.med.-univ. Franz Wiesbauer, <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied<br />

Allgemeines<br />

Da man Echokardiographie durch unbewegte Bilder nicht erfolgreich erlernen kann, haben Prof.<br />

Dr. Thomas Binder und Dr. Franz Wiesbauer einen kompletten Echokardiographie Video-Kurs<br />

online gestellt. Der Kurs beinhaltet über 30 Stunden Lehrvideos, Untersuchungsdemonstrationen,<br />

einen Echokardiographie-Atlas sowie ein „Lernspiel“. Die Benutzer erhalten in 22 Kapitel ein<br />

umfassendes Wissen über die Methodik, Anwendungsbereiche sowie theoretische Hintergründe<br />

zur Echokardiographie und Kardiologie. Fallbeispiele helfen das Wissen zu vertiefen. Der Kurs ist<br />

von der Akademie der Ärzte approbiert.<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder können den online-Kurs zu denselben Konditionen erwerben wie<br />

MitarbeiterInnen der <strong>Medizinische</strong>n Universität <strong>Wien</strong>. Der günstige Zugang erfolgt durch einen<br />

Rabatt Code, der jedem Mitglied nach Prüfung seiner Mitgliedschaft vergeben wird.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage und im digitalen Newsletter.


Universitätslehrgang Patientensicherheit und Qualität im<br />

Gesundheitssystem<br />

Stipendium für ein <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training/Fortbildungsangebot<br />

Projekt: Vergünstigte Teilnahme eines <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedes am Universitätslehrgang<br />

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem (MSc)<br />

Start des Universitätslehrganges: Oktober <strong>2011</strong><br />

Partner: Postgraduate Center der Universität <strong>Wien</strong><br />

Allgemeines<br />

Der Universitätslehrgang reagiert auf den großen Bedarf im Bereich des Risikomanagements und<br />

der Patientensicherheit in den komplexen Organisationen des Gesundheitswesens.<br />

Kurzinformation<br />

Für dieses Weiterbildungsangebot vergab die Universität <strong>Wien</strong> an ein <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied ein<br />

Stipendium in Form einer 15%- Reduktion auf die Teilnahmegebühr.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage und im digitalen Newsletter.


Kooperation mit Universitätslehrgang ISMED<br />

Stipendium für ein <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training/Fortbildungsangebot<br />

Projekt: Vergünstigte Teilnahme eines <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedes am Universitätslehrgang<br />

Interdisziplinäre Schmerzmedizin“<br />

Start des Universitätslehrganges: 20. Oktober <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Postgradueller Universitätslehrgang Interdisziplinäre Schmerzmedizin<br />

(ISMED)<br />

Allgemeines<br />

Der Bedarf an Schmerzspezialisten besteht europaweit und wird in den nächsten Jahren auf<br />

Grund der Veränderung der Altersstruktur unserer Gesellschaft noch deutlich steigen. ISMED<br />

bildet im Rahmen seines Universitätslehrganges die zukünftigen Führungskräfte und Spezialisten<br />

auf dem Gebiet der Algesiologie aus.<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Für dieses Weiterbildungsangebot vergab die Universität <strong>Wien</strong> an ein <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied ein<br />

Stipendium in Form einer 15%- Reduktion auf die Teilnahmegebühr.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage und im digitalen Newsletter.


Biomedizinische Forschung<br />

MedUni-Laborkurse zu günstigen Konditionen<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Training<br />

Projekt: <strong>Alumni</strong>-Ermäßigung für biomedizinische Laborkurse an der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: Abteilung für Biomedizinische Forschung der MedUni <strong>Wien</strong>, Univ.-Prof. in<br />

Dr. in Karin Macfelda<br />

Kurzinformation zu den Laborkursen<br />

Im Herbst <strong>2011</strong> startete die Abteilung für Biomedizinische Forschung der MedUni <strong>Wien</strong> drei<br />

Fortbildungskurse zu den wichtigsten Themen der in-vitro Biologie. <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

konnten an diesen Kursen zu denselben Konditionen wie MedUni <strong>Wien</strong>-MitarbeiterInnen<br />

teilnehmen.<br />

Es wurden folgende Kurse angeboten:<br />

• Einführung in die Zellkultur<br />

• Zellkultur Trouble Shooting<br />

• Das Het-Cam-Testsystem als Alternativmethode<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage unter „Angebot/Fachspezifisch“ und in den Newslettern im<br />

September, Oktober, November und Dezember <strong>2011</strong>.


<strong>Alumni</strong>-Mentoring<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Kooperation mit ASciNA Mentoring Programm<br />

Sponsoring für zwei Mentoring Paare<br />

Art: Internationales Mentoring<br />

Projekt: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> übernimmt für den Mentoring Zyklus <strong>2011</strong>/2012 das Sponsorship für Reisebzw.<br />

Kommunikationskosten von zwei Mentoring Paaren in Nordamerika. Vorausgesetzt wird, dass<br />

die beiden Mentees <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder sind.<br />

Kooperationspartner: ASciNa - Austrian Scientists and Scholars in North America<br />

Projektbeschreibung<br />

ASciNA steht für „Austrian Scientists and Scholars in North America" und ist das Netzwerk<br />

Österreichischer WissenschafterInnen in Nordamerika. Ziel dieser Organisation ist die<br />

Unterstützung und Förderung österreichischer NachwuchsforscherInnen aller Fachrichtungen<br />

und deren Vernetzung mit internationalen Forschungs- und Technologieeinrichtungen.<br />

In Nordamerika tätige österreichische WissenschafterInnen mit ähnlichen Karrierezielen werden<br />

zu Mentee und MentorIn verbunden. Dabei teilen die erfahrenen und etablierten<br />

WissenschafterInnen (MentorInnen) Wissen, Erfahrung und Kontakte mit ihren Mentees: Mittels<br />

regelmäßiger Kontakte via E-Mail und Telefon aber auch durch persönliche Meetings und<br />

Workshops werden die Mentees unterstützt und gefördert. Im Rahmen einer<br />

Kooperationsvereinbarung mit ASciNA übernahm der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> das Sponsorship der Reisebzw.<br />

Kommunikationskosten von zwei Mentoring Paaren im Wert von US $ 4.400.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung dieses <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mentoring Angebotes erfolgte über die <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

Homepage, sowie über den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Newsletter und einer Sonderaussendung des<br />

Newsletters.<br />

Verlauf<br />

Die Auswahl der Mentoring Paare war im Dezember 2010 seitens ASciNA abgeschlossen. Nach<br />

Evaluierung und Bestätigung durch den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> wurden sie im Jänner <strong>2011</strong> offiziell bekannt<br />

gegeben.<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mentoring Paar (1)<br />

Mentorin: Dr. in Edda Fiebiger, Assistant Professor in Pediatrics<br />

Children’s Hospital Boston & Harvard Medical School, MA, USA<br />

Research Area: Cellular Immunology<br />

Mentee: Dr. in Alessandra Handisurya, Research Fellow, Dermatology<br />

National Cancer Institute, Bethesda, MD, USA<br />

Research Area: Dermatology, Infectious Diseases, Immunology<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mentoring Paar (2)<br />

Mentor: Dr. Alexander Rauscher, Assistant Professor<br />

University of British Columbia, Vancouver, Canada<br />

Research Area: Magnetic Resonance in Medicine


Mentee: Dr. David Stelzeneder, Research Fellow, Orthopedic Surgery, Radiology<br />

MR Center, Children’s Hospital Boston, Harvard Medical School, Boston, MA, USA.<br />

Durch die Übermittlung von Zwischenberichten der Mentoring Paare wurde der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> über<br />

die diversen Kommunikations-Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten. Anlässlich der „Austrian<br />

Science Talks“ trafen einander die Mentoring Paare im September <strong>2011</strong> in New York.


<strong>Alumni</strong>-Treffpunkt<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> – Lounge am <strong>Wien</strong>er Ärzteball<br />

Sektempfang<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt/Netzwerk-Veranstaltung<br />

Projekt: Sektempfang am <strong>Wien</strong>er Ärzteball<br />

Datum: 29. Jänner <strong>2011</strong>, 23.30 Uhr<br />

Location: Maria Theresien Apt. III am <strong>Wien</strong>er Ärzteball in der Hofburg <strong>Wien</strong>, Heldenplatz, 1010<br />

<strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: <strong>Wien</strong>er Ärztekammer, Weihburggasse 10-12, 1010 <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Während des gesamten Balles stand den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedern das Maria-Theresien<br />

Appartment III zur Verfügung. Während der Eröffnungszeremonie nützte Rektor Wolfgang Schütz<br />

in seiner Rede die Gelegenheit, die anwesenden Ballgäste über den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der MedUni <strong>Wien</strong><br />

zu informieren. Um 23.30 Uhr folgten zahlreiche <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder der Einladung des <strong>Club</strong>s<br />

und fanden sich zum Sektempfang ins Maria-Theresien Appartment III ein. Rektor Wolfgang<br />

Schütz sowie die Vizerektoren Rudolf Mallinger und Peter Soswinski begrüßten die Gäste.<br />

Bewerbung<br />

Die Einladung erfolgte durch die Ankündigung der Veranstaltung auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage,<br />

in drei Ausgaben des digitalen Newsletters und auf der Homepage der <strong>Wien</strong>er Ärztekammer.


Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen<br />

Filmpräsentation – Living in Emergencies<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt/Informationsabend in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen<br />

Projekt: Präsentation des Ärzte ohne Grenzen-Films Living in Emergencies<br />

Datum: 30. März <strong>2011</strong>, 18.30 Uhr<br />

Location: Jugendstilhörsaal der MedUni <strong>Wien</strong>, 1090 <strong>Wien</strong>, Spitalgasse 23, BT 88, Ebene 2<br />

Kooperationspartner: Ärzte ohne Grenzen, Taborstraße 10, 1020 <strong>Wien</strong>.<br />

Allgemeines<br />

Im Rahmen der Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen lud der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> seine Mitglieder in den<br />

Jugendstilhörsaal der MedUni <strong>Wien</strong> zur Präsentation der Ärzte ohne Grenzen Dokumentation<br />

Living in Emergencies.<br />

Kurzinformation zum Film<br />

Gedreht an den Originaleinsatzorten in der Demokratischen Republik Kongo und in Liberia,<br />

erzählt der Film die Geschichte von vier Einsatz-MitarbeiterInnen von Ärzte ohne Grenzen. Er<br />

schildert ihre persönlichen Herausforderungen, mit denen sie täglich konfrontiert werden, ebenso<br />

wie Extremsituationen, in denen sie medizinische Hilfe für die Bevölkerung leisten.<br />

Im Anschluss an die Filmpräsentation stellten sich der MSF-Expat Dr. Richard Barta und<br />

Katharina Sigl vom MSF/Human Resources Department den zahlreichen Fragen aus dem<br />

Publikum und berichteten über ihre eigenen Erfahrungen im Einsatzgebiet.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage unter „Treffpunkt“ und in verschiedenen Ausgaben des digitalen<br />

Newsletters. Die Veranstaltung wurde auch über die ÖH-Medizin beworben.<br />

Nachlese/Clippings<br />

Homepage des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s, Fotogalerie.


<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Tisch beim ADAM<br />

Turnus ein Flopp? – Wie mache ich das Beste daraus?<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt/Get-Together zum Erfahrungsaustausch mit einem Insider<br />

Projekt: Turnus ein Flopp? - Wie mache ich das Beste daraus?<br />

Datum: 16. März 2010, ab 19.00 Uhr<br />

Location: Café-Restaurant ADAM, Florianigasse 2, 1080 <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner und Leiter der Veranstaltung<br />

Univ.-Prof. Dr. Konrad Steinbach, <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglied<br />

Zur Veranstaltung<br />

Nur allzu oft entspricht der Turnusalltag nicht den Erwartungen der jungen MedizinerInnen. Die<br />

anfängliche Euphorie weicht im Turnusalltag oft nur allzu bald der Frustration: Überforderung,<br />

Unsicherheit und Stress führen zu einem Gefühl von Hilflosigkeit und zählen zu den<br />

unangenehmen Begleiterscheinungen, die Ärztinnen und Ärzte zu Beginn ihrer medizinischen<br />

Laufbahn quälen können.<br />

Der ehemalige Vorstand der 3. <strong>Medizinische</strong>n Abteilung des Wilhelminenspitals, Univ.-Prof. Dr.<br />

Konrad Steinbach hatte sich bereit erklärt, seine jahrzehntelangen Erfahrungen im klinischen<br />

Alltag an seine jungen KollegInnen im Rahmen eines zwanglosen <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Abends<br />

weiterzugeben. Ziel der Veranstaltung war es, interessierten Jung-MedizinerInnen die Möglichkeit<br />

zu bieten, sich von einem Insider wertvolle Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Turnus und<br />

somit einen guten Start in eine erfolgreiche medizinische Karriere zu holen.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage und im Newsletter.<br />

Nachlese<br />

Auf der Homepage/Nachlese mit Fotos


MedUni <strong>Wien</strong> eröffnet Endometriosezentrum<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> unterstützt Auftaktveranstaltung<br />

Art: <strong>Alumni</strong> Treffpunkt/Informations- und Netzwerkveranstaltung<br />

Projekt: Auftaktveranstaltung zur Eröffnung des MedUni <strong>Wien</strong>-Endometriosezentrums<br />

Datum: 12. April <strong>2011</strong><br />

Location: Jugendstilhörsaal der MedUni <strong>Wien</strong>, Spitalgasse 23, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Das Endometriosezentrum <strong>Wien</strong>, eingerichtet von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, lud<br />

zur Auftaktveranstaltung an die MedUni <strong>Wien</strong>. Die Veranstaltung wurde von der Geschäftsführerin<br />

des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s Barbara Urban moderiert.<br />

Nach den Eröffnungsansprachen durch Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek und<br />

Vizerektorin und <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Präsidentin Univ.-Prof. in Dr. in Karin Gutiérrez-Lobos schilderte Rita<br />

Hofmeister, Obfrau der Österreichischen Endometriose Vereinigung, ihre ganz persönliche<br />

Erfahrung als Patientin mit Endometriose: Sehr eindrucksvoll erzählte sie von ihren heftigen<br />

Schmerzen bereits als junges Mädchen, der jahrelangen Ratlosigkeit unter den ÄrztInnen, sowie<br />

all den körperlichen und seelischen Problemen, die in der Folge auch die Partnerschaft<br />

belasteten. In der Gründung des Endometriosezentrums sieht Rita Hofmeister einen wichtigen<br />

Schritt, den betroffenen Frauen rasche Hilfe in Diagnose und Therapie zukommen zu lassen.<br />

Anschließend referierten die Protagonisten des Endometriosezentrums, Univ.-Prof. Dr. Peter<br />

Husslein, Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber und Univ.-Prof. Dr. Renée Wenzel über verschiedene<br />

Aspekte der Krankheit und das Angebot des neuen Zentrums.<br />

Im Anschluss: Buffet und Netzwerken.<br />

Bewerbung<br />

Homepage des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s, digitaler Newsletter


Summer-Get Together Stadtspaziergang<br />

Wie kommt die Teebutter zum Tee?<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt/Netzwerkveranstaltung Kunst und Kultur<br />

Projekt: Stadtspaziergang rund um die Hofburg: Wie kommt die Teebutter zum „Tee“?<br />

Datum: 7. Juli <strong>2011</strong>, 19.00 Uhr<br />

Treffpunkt: Reiterstatue vor der Albertina, 1010 <strong>Wien</strong><br />

Fremdenführerin<br />

Bibiane Krapfenbauer-Horsky, Verein der geprüften <strong>Wien</strong>er Fremdenführer – Vienna Guide<br />

Service<br />

Zur Veranstaltung<br />

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe Stadtspaziergänge lud der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> zu einer<br />

sommerlichen Stadtführung rund um die Hofburg. Auf dem Weg von der Albertina, über das<br />

weitläufige Areal der Hofburg zu den ehemaligen Hofstallungen, dem heutigen Museumsquartier,<br />

erzählte Bibiane Krapfenbauer-Horsky, Präsidentin des Vereins der geprüften <strong>Wien</strong>er<br />

Fremdenführer, kurzweilige, weitgehend unbekannte Anekdoten zum Leben im <strong>Wien</strong> der k.u.k.<br />

Monarchie.<br />

Bewerbung<br />

Die graphisch gestaltete Einladung wurde per e-mail an die <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder geschickt,<br />

Bewerbung auf der Homepage und im digitalen Newsletter.<br />

Nachlese<br />

Auf der Homepage/Nachlese mit Fotogalerie


SUMMER SPECIAL STADTSPAZIERGANG<br />

Wie kommt die Teebutter<br />

zum „Tee“?<br />

Eine amüsante Stadtführung rund um die Hofburg<br />

7. Juli <strong>2011</strong>, 19.00 Uhr, Albertinaplatz 1, 1010 <strong>Wien</strong><br />

Einladung


Christmas Special Stadtspaziergang<br />

Zwetschkenkrampus und Fastenzeit<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt/Netzwerkveranstaltung Kunst und Kultur<br />

Projekt: Stadtspaziergang durch das älteste Viertel <strong>Wien</strong>s<br />

Datum: 1. Dezember <strong>2011</strong>, 19.00 Uhr<br />

Treffpunkt: Eingang Schottenkirche, Freyung 6, 1010 <strong>Wien</strong><br />

Fremdenführerin<br />

Bibiane Krapfenbauer-Horsky, Verein der geprüften <strong>Wien</strong>er Fremdenführer – Vienna Guide Service<br />

Zur Veranstaltung<br />

Zum stimmungsvollen Start in die Adventzeit setzte der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> die Veranstaltungsreihe<br />

Stadtspaziergänge mit einem Rundgang durch das älteste Viertel <strong>Wien</strong>s fort. Die Führung endete<br />

auf dem Karlsplatz, am Stand von „Amber-Med“. Dort sponserte der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> ein Punsch-<br />

Getränk für jede/n TeilnehmerIn; der Reinerlös des Punschstandes kommt Amber-Med zu Gute.<br />

Bei Punsch und wärmender Suppe bot sich außerdem eine gute Gelegenheit mit einigen<br />

Mitarbeitern dieser gemeinnützigen Organisation zu sprechen.<br />

Bewerbung<br />

Die graphisch gestaltete Einladung wurde per Post an die <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder geschickt,<br />

Bewerbung auf der Homepage und im digitalen Newsletter.<br />

Nachlese<br />

Auf der Homepage/Nachlese mit Fotogalerie


CHRISTMAS SPECIAL STADTSPAZIERGANG<br />

Zwetschkenkrampus<br />

und Fastenzeit<br />

Eine vorweihnachtliche Stadtführung durch das alte <strong>Wien</strong><br />

1. Dezember <strong>2011</strong>, 19.00 Uhr, Eingang Schottenkirche, Freyung 6, 1010 <strong>Wien</strong><br />

Einladung


<strong>Alumni</strong>-Services<br />

Fachspezifisch<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Kooperation mit <strong>Wien</strong>er Städtischer Versicherung<br />

Versicherungs-Package für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Fachspezifisches Angebot<br />

Projekt: Versicherungs-Package exklusiv für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Start der Kooperation: ab November <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: <strong>Wien</strong>er Städtische Versicherung – Vienna Insurance Group, Schottenring 30,<br />

1010 <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation steht <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedern ein exklusives Versicherungs-Package<br />

bei Arbeitsunfähigkeit zur Verfügung. Die Betriebsunterbrechungsversicherung (BUFT) ist ein<br />

wichtiges Instrument, um existenzbedrohende Schäden oder Situationen, die durch eine lang<br />

andauernde Betriebsschließung in Folge von Arbeitsunfähigkeit ausgelöst werden, finanziell<br />

abzusichern. <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder erhalten das BUFT-<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Special der <strong>Wien</strong>er<br />

Städtischen Versicherung gegen Vorweis ihrer gültigen <strong>Club</strong>-Karte und eines Lichtbildausweises.<br />

Bewerbung<br />

Informationsblatt über die Vergünstigungen zur BUFT für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder wurde bei<br />

sämtlichen <strong>Club</strong>-Auftritten/Veranstaltungen aufgelegt und verteilt.<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage unter der Rubrik „Top aktuell“ und in mehreren Aussendungen<br />

des digitalen Newsletters.


Betriebs.<br />

Unterbrechungs.<br />

Versicherung.<br />

Die Betriebsunterbrechungsversicherung (BUFT)<br />

exklusiv für Mitglieder des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s der MedUni <strong>Wien</strong> (selbständige ÄrztInnen)<br />

Versicherungsschutz<br />

Bei völliger (100%iger) Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall sowie bei Seuchen und<br />

Epidemien (lt. Standardleistungspaket Tarif Business Schutz)<br />

Versicherungssumme<br />

max. bis EUR 100.000,00, höhere Versicherungssummen sind anfragepflichtig<br />

Prämiensätze<br />

14 Tage Karenz 21 Tage Karenz<br />

bis zum 40. Lebensjahr 6,61 ‰ * 5,54 ‰ *<br />

bis zum 50. Lebensjahr 10,18 ‰ * 8,52 ‰ *<br />

ab dem 50. Lebensjahr anfragepflichtig anfragepflichtig<br />

* der Versicherungssumme<br />

ZVR-Nr.: 031010685<br />

Bespiel Prämienvergleich ohne Mitgliedschaft<br />

14 Tage Karenz 21 Tage Karenz<br />

bis zum 40. Lebensjahr 11,3 ‰ * 6,1 ‰ *<br />

* der Versicherungssumme<br />

Sie erhalten das BUFT-<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Special der WSTV gegen Vorweis Ihrer gültigen <strong>Club</strong>karte und<br />

eines Lichtbildausweises.<br />

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:<br />

Johann HOLZSCHUSTER<br />

Tel.: 050 350 22401<br />

Mobil: 0664/60139 22401<br />

e-mail: j.holzschuster@staedtische.co.at


Kooperation mit der Bibliothek der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Literaturlieferdienst<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Fortbildungsangebot<br />

Projekt: Literaturlieferdienst der Universitätsbibliothek<br />

Projektstart: Herbst 2008<br />

Kooperationspartner: Bibliothek der <strong>Medizinische</strong>n Universität <strong>Wien</strong>, AKH <strong>Wien</strong>, Währinger Gürtel<br />

18-20, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zum Projekt<br />

Auch im Jahr <strong>2011</strong> stand <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedern der Literaturlieferdienst der<br />

Universitätsbibliothek zu den gleichen Konditionen wie MitarbeiterInnen und Studierenden der<br />

MedUni <strong>Wien</strong> zur Verfügung. <strong>Medizinische</strong> Fachartikel, die im Printbestand der Bibliothek<br />

vorhanden sind, werden je nach Wunsch per Post, Fax oder e-mail zum Pauschalpreis von 6 pro<br />

Literaturstelle geliefert. Das Service zur Vermittlung medizinischer Fachartikel, die sich nicht im<br />

Printbestand der Bibliothek befinden, kann von <strong>Alumni</strong> Mitgliedern ebenfalls in Anspruch<br />

genommen werden. Der Preis hierfür richtet sich nach der Preispolitik der liefernden Bibliothek.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage unter der Rubrik „Angebote/Fachspezifisch“ und im digitalen<br />

Newsletter.


Kooperation mit Maudrich<br />

Exklusive Angebote von der Universitätsbuchhandlung<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Fachspezifisches Angebot.<br />

Projekt: Diverse Exklusivangebote für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Start der Kooperation: Herbst <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Universitätsbuchhandlung Maudrich, Spitalgasse 21a, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Matthias Detela, Geschäftsleitung<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Herbst <strong>2011</strong> legte die Universitätsbuchhandlung Maudrich folgende Angebote:<br />

• 5% Rabatt auf jeden Einkauf nach Vorweisen der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Karte<br />

• Verlosung antiquarischer medizinischer Literatur (Dornblüth: 1. klinisches<br />

Wörterbuch)<br />

• Exklusive <strong>Alumni</strong>-<strong>Club</strong> Weihnachtsaktion im November und Dezember <strong>2011</strong>:<br />

Eigene Bestell-Hotline für <strong>Alumni</strong> – alumni@maudrich.com – 5% Rabatt und<br />

Zustellung portofrei. Preisreduktionen von Littmann-Stethoskopen.<br />

Bewerbung der Kooperation<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage unter „Angebot/Fachspezifisch“ und in den Newslettern im<br />

September, Oktober, November und Dezember <strong>2011</strong>.


<strong>Alumni</strong> Service<br />

Gratis Fachliteratur für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Fachspezifisches Angebot<br />

Projekt: Gratis Fachliteratur für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Kurzinformation<br />

Im Jahr <strong>2011</strong> konnte der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> im Rahmen von Einzelvereinbarungen mit diversen Verlagen<br />

seinen Mitgliedern einige Exemplare unterschiedlicher Fachliteratur zur Verfügung stellen. Die<br />

Bücher wurden im Zuge des Gewinnspiels „Medizin im Bild“ verlost.<br />

Folgende Verlage stellten Bücher zur Verfügung:<br />

Springer Verlag<br />

• Tiefe Hirnstimulation: Francois Alesch, Iris Kaiser<br />

• HNO-Heilkunde – Ein symptomorientiertes Lehrbuch: Thurnher/Grasl/Erovic/Lercher<br />

• Bildnerei der Geisteskranken: Hans Prinzhorn (7. Auflage)<br />

Wiley-VCH<br />

• Cigarette Smoke Toxicity : Hg. David Bernhard<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage unter der Rubrik „Angebote/Neuauflage“. Verlosung im digitalen<br />

Newsletter im Rahmen des Gewinnspiels „Medizin im Bild“.


Informationsveranstaltung zur Turnusausbildung<br />

Dr.med. – Was nun?<br />

Art: <strong>Alumni</strong> Service/Informationsveranstaltung in Kooperation mit dem Referat für Jungmediziner<br />

der Ärztekammer <strong>Wien</strong><br />

Projekt: Dr. med. – Was nun? Informationsveranstaltung zur Turnusausbildung<br />

Datum: 19. Mai <strong>2011</strong>, 18.00 Uhr<br />

Location: Hörsaalzentrum, Hörsaal 1, AKH <strong>Wien</strong>, Währinger Gürtel 18-20<br />

Kooperationspartner: Referat für Jungmediziner der Ärztekammer <strong>Wien</strong><br />

Dr. med. Martin Andreas<br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Vertreter verschiedener Krankenhausträger informierten über ihre Ausbildungsmodelle. Welche<br />

Möglichkeiten der postpromotionellen Ausbildung gibt es? Wie wird die Ausbildung aussehen?<br />

Folgende ReferentInnen sprachen über Turnus- bzw. Fachausbildung sowie über<br />

Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Häusern:<br />

Folgende Krankenanstalten waren vertreten<br />

• Generaldirektion <strong>Wien</strong>er Krankenanstaltenverbund (KAV)<br />

• Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH (SALK)<br />

• Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH<br />

Anschließend lud der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> zu einem Buffet.<br />

Bewerbung<br />

Die Einladung erfolgte durch die Ankündigung der Veranstaltung auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage,<br />

im digitalen Newsletter sowie auf der Homepage der <strong>Wien</strong>er Ärztekammer und in der Zeitschrift<br />

„junge mediziner“.


Healthcare Social Media-Kongress. Doctors 2.0 & You<br />

<strong>Alumni</strong> Rabatt auf Registrierungsgebühren<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Fachspezifisches Angebot<br />

Projekt: Vergünstigte Teilnahme am Kongress Doctors 2.0 & You<br />

Datum: 22. – 23. Juni <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartnerin: Denis Silber, Gründerin von Basil Strategies. Health Care: eMarketing –<br />

Web 2.0 – Social Media.<br />

Kurzinformation zum Kongress<br />

Doctors 2.0 & You ist europaweit eine der ersten Konferenzen, die Netzwerken im Internet für<br />

MedizinerInnen zum Thema eines eigenen Kongresses macht. Die professionelle Nutzung von<br />

Web 2.0, diverse Apps, Twitter, YouTube und andere Internet Foren stehen im Mittelpunkt des<br />

internationalen Austausches. Dabei werden Chancen und Herausforderungen sowie Möglichkeiten<br />

der online-tools für den Gesundheitsmarkt diskutiert.<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit Basil Strategies erhielten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder einen 25%-<br />

Discount auf die Registrierungsgebühr.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage und im digitalen Newsletter.


<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Förderung – Symposium<br />

Subventionswerbung für Spezialforschungsbereich 35<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>- Subventionswerbung<br />

Projekt: Symposium (SFB35): „Transmembranäre Transporterproteine in Gesundheit und<br />

Krankheit“<br />

Datum: 8. – 9. September <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Institut für Pharmakologie, Währinger Straße 13a, 1090 <strong>Wien</strong>, Univ.-Prof.<br />

Dr. Harald Sitte<br />

Subventionsgeber: Kulturabteilung der Stadt <strong>Wien</strong>, MA 7, Friedrich-Schmidt-Platz 5, 1082 <strong>Wien</strong>,<br />

Obersenatsrat Univ.-Prof. Dr. Christian Hubert Ehalt<br />

Projektbeschreibung<br />

Im Rahmen des Spezialforschungsbereiches 35 (SFB35) organisiert das Institut für Pharmakologie<br />

der MedUni <strong>Wien</strong> alljährlich ein Symposium mit international namhaften ForscherInnen als<br />

Vortragende. SFBs werden nach internationalem Maßstab zur Schaffung von<br />

Forschungsnetzwerken durch autonome Schwerpunktbildung an einem Universitätsstandort<br />

eingerichtet – und durch Sichtbarmachung für ein internationales Publikum kann hier in<br />

mehreren Punkten eine Unterstützung direkt wirksam werden: i) die Darstellung der eigenen<br />

Forschungsleistung ist eng verbunden mit dem persönlichen Austausch; ii) junge KollegInnen<br />

können sich den potentiellen Arbeitgebern in adäquatem Rahmen präsentieren; iii) der<br />

Wissenschaftsstandort <strong>Wien</strong> rückt ins Zentrum der europäischen Transporterforschung.<br />

Kurzbericht: SFB-Symposium<br />

Das SFB-Symposium zum Thema „Transmembranäre Transporterproteine in Gesundheit und<br />

Krankheit“ fand vom 8. bis 9. September <strong>2011</strong> im großen Vortragssaal am Institut für<br />

Pharmakologie statt. Zahlreiche international namhafte ForscherInnen waren der Einladung nach<br />

<strong>Wien</strong> gefolgt um Vorträge zu halten oder ihre Poster vorzustellen. Das Programm gestaltete sich<br />

abwechslungsreich, man wurde von strukturell geprägten Fragestellungen über zellbiologische zu<br />

klinischen Fragestellungen geführt.


<strong>Alumni</strong>-Services<br />

Freizeit<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Kooperation mit „Die Presse“<br />

<strong>Alumni</strong>-Abo zum StudentInnentarif<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service<br />

Projekt: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder erhalten Presse-Abo zum StudentInnentarif<br />

Start der Kooperation: Jänner <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: „Die Presse“ Medien Service, Hainburger Straße 33, 1030 <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit „Die Presse“ erhalten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder seit Jänner <strong>2011</strong><br />

das Presse-Abo zum StudentInnentarif. Die Vergünstigung kann erst nach Überprüfung der<br />

gültigen Mitgliedschaft geltend gemacht werden.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> Homepage unter der Rubrik „Angebote/Fachspezifisch“ und im digitalen<br />

Newsletter.


Kooperation mit Manhattan Fitness<br />

Manhattan Special für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Freizeitangebot.<br />

Projekt: Günstige Konditionen für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder bei Manhattan Fitness<br />

Kooperationspartner: Manhattan Fitness . Fitnessanlagen Manhattan-Nord und Manhattan Süd.<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit Manhattan Fitness können <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder seit Herbst<br />

<strong>2011</strong> unter Vorweis der gültigen <strong>Club</strong>-Karte eine Mitgliedschaft im Fitness-<strong>Club</strong> günstiger<br />

erwerben. Es stehen folgende Varianten für eine Mitgliedschaft zur Auswahl:<br />

White Card Mitgliedschaft<br />

gültig Mo bis Fr: 7.00 - 16.30 Uhr<br />

Late Night Card Mitgliedschaft<br />

gültig Mo bis Fr: ab 20.00 Uhr und Sa.<br />

Einschreibgebühr: 275 (statt 550)<br />

monatlich 63,00 (statt 105,50)<br />

Silver Card Mitgliedschaft<br />

gültig zu allen Öffnungszeiten<br />

Mo bis Fr: 7.00 - 24.00 Uhr und Sa/So/Feiertag: 8.00 - 22.00 Uhr<br />

Einschreibgebühr: 600 (statt 1.200)<br />

monatlich 103 (statt 158,50)<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage unter „Angebot/Für Ihr Wohlbefinden und in den digitalen<br />

Newslettern im Oktober, November und Dezember <strong>2011</strong>.<br />

Informationsmappen aufgelegt bei Science Dabei und anderen Veranstaltungen


Kooperation mit dem Burgtheater<br />

Monatlich Theaterkarten zu gewinnen<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Kulturangebot<br />

Projekt: Gratis Theaterkarten, je zwei Stück im Monat, für Burg- und Akademietheater<br />

Kooperationspartner: Burgtheater, <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Jeden Monat stehen <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedern je zwei Theaterkarten im Burg- und<br />

Akademietheater zur Verfügung. Die Karten werden mittels eines Gewinnspiels im digitalen<br />

Newsletter vergeben. Die ersten, die die Frage zur Rubrik „Medizin im Bild“ richtig beantworten<br />

und ein Mail schicken, erhalten die Karten.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung der Theaterkarten erfolgt auf der Homepage unter der Rubrik „Angebote – Kunst<br />

und Kultur“, sowie einmal im Monat im digitalen Newsletter.


Kooperation mit den Oberösterreichischen<br />

Landesmuseen<br />

Ermäßigter Eintritt zur Ausstellung „Mythos Mensch“<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Kulturangebot<br />

Projekt: Ermäßigter Eintritt zur Ausstellung Mythos Mensch – Stationen der Medizingeschichte<br />

im Schlossmuseum Linz von März bis April <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Oberösterreichischen Landesmuseen - Schlossmuseum Linz<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit den Oberösterreichischen Landesmuseen konnten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-<br />

Mitglieder die Ausstellung im Schlossmuseum Linz Mythos Mensch-Stationen der<br />

Medizingeschichte von März bis zum Ende der Ausstellung am 25. April <strong>2011</strong> zum 30%<br />

ermäßigten Eintritt besuchten. Diese Vergünstigung galt nur nach Vorweis der gültigen <strong>Club</strong>-<br />

Karte.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung erfolgte auf der Homepage unter der Rubrik „Angebote – Kunst und Kultur“, sowie<br />

im digitalen Newsletter.


Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum <strong>Wien</strong><br />

Ermäßigter Eintritt ins Museum für Völkerkunde<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Kulturangebot<br />

Projekt: Ermäßigter Eintritt zur Ausstellung Die Kultur der Kulturrevolution im Museum für<br />

Völkerkunde im Juni <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Kunsthistorisches Museum <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum konnten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

unter Vorweis der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Karte im Juni die Ausstellung Die Kultur der Kulturrevolution im<br />

Museum für Völkerkunde bei ermäßigtem Eintritt besuchen.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung erfolgte auf der Homepage unter der Rubrik „Angebote – Kunst und Kultur“, sowie<br />

im digitalen Newsletter.


Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum <strong>Wien</strong><br />

Ermäßigter Eintritt in die Ausstellung Wintermärchen<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Kulturangebot<br />

Projekt: Ermäßigter Eintritt zur Ausstellung Wintermärchen im Kunsthistorischen Museum <strong>Wien</strong><br />

im November <strong>2011</strong><br />

Kooperationspartner: Kunsthistorisches Museum <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen der Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum konnten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

unter Vorweis der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Karte im November die Ausstellung Wintermärchen im<br />

Kunsthistorischen Museum <strong>Wien</strong> bei ermäßigtem Eintritt besuchen. <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

zahlten statt 12 nur 9.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung erfolgte auf der Homepage unter der Rubrik „Angebote – Kunst und Kultur“, sowie<br />

im digitalen Newsletter.


Erster <strong>Wien</strong>er Rotkreuz Ball<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> sponsert zwei Ballkarten<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Treffpunkt.<br />

Projekt: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> sponsert zwei Ballkarten<br />

Datum: 11.11.<strong>2011</strong><br />

Location: Rathaus <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: <strong>Wien</strong>er Rotes Kreuz<br />

Kurzinformation zur Veranstaltung<br />

Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> sponserte zwei Ballkarten und verloste diese im Rahmen des monatlichen<br />

Gewinnspiels „Medizin im Bild“ an seine Mitglieder. Zusätzlich erhielten <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder<br />

beim Kauf einer Karte von 110 eine zweite Karte gratis dazu.<br />

Bewerbung<br />

Auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage und im digitalen Newsletter


Kooperation mit Musikfestival Glatt & Verkehrt<br />

Zwei Freikarten zu gewinnen<br />

Art: <strong>Alumni</strong>-Service/Kulturangebot<br />

Projekt: Freikarten für eine Veranstaltung im Rahmen des Musikfestivals<br />

Kooperationspartner: Niederösterreich Festival „Glatt und Verkehrt“<br />

Kurzinformation zur Kooperation<br />

Im Rahmen des Musikfestivals Glatt&Verkehrt standen <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitgliedern zwei Freikarten<br />

für die folgende Musikveranstaltung zur Verfügung.<br />

31. Juli <strong>2011</strong>, Winzer Krems – Sandgrube 13: Trikitixa, Cante Jondo & Barcelona Beat<br />

Die Karten wurden mittels des Gewinnspiels im digitalen Newsletter vergeben. Die ersten, die die<br />

Frage zur Rubrik „Medizin im Bild“ richtig beantworteten und ein Mail schickten, erhielten die<br />

Karten.<br />

Bewerbung<br />

Die Bewerbung der Theaterkarten erfolgt auf der Homepage unter der Rubrik „Angebote – Kunst<br />

und Kultur“, sowie einmal im Monat im digitalen Newsletter.


<strong>Alumni</strong>-Promotion<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Med Success. Die Messe für Medizinstudierende<br />

Get yourself connected@<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

Art: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Promotion<br />

Projekt: Get yourself connected@<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

Datum: 1.– 3. April <strong>2011</strong><br />

Location: AKH <strong>Wien</strong>, Hörsaalzentrum, Ebene 7 und 8<br />

Kooperationspartner: Österreichische Medizinerunion (ÖMU)<br />

Kurzinformation zur Promotion<br />

1.April <strong>2011</strong><br />

• Unter dem Titel Get yourself connected@<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> präsentierte Univ.-Prof.<br />

Dr. in Karin Gutiérrez-Lobos, Präsidentin des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s, im Rahmen der<br />

offiziellen Eröffnungsveranstaltung die Ziele des <strong>Club</strong>s, sein Programm und<br />

Aktivitäten.<br />

• Während des Buffets verteilte eine Promotorin im <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Sakko <strong>Alumni</strong><br />

<strong>Club</strong>-Flyer und stand für Fragen zum <strong>Club</strong> bereit.<br />

• Als „Eye-Catcher“ dienten die zwei 2m hohen Pappkameraden, ebenfalls im<br />

<strong>Alumni</strong>-Dress mit Schlüssel in der Hand – die „Door-opener“, ein Leitmotiv des<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s.<br />

2. – 3. April <strong>2011</strong><br />

• Die Promotorin im <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Dress verteilte <strong>Alumni</strong>-Flyer und beantwortete<br />

Fragen zum <strong>Club</strong>.<br />

• Positionierung der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Pappkameraden<br />

• Positionierung eines Broschüren-Ständers mit Infomaterial zum <strong>Club</strong> und<br />

Jahresprogramm des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s.<br />

Bewerbung<br />

Die Med Success wurde auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage und im digitalen Newsletter beworben.


www.alumni-meduniwien.at<br />

get yourself<br />

connected<br />

DIE NÄCHSTEN TERMINE<br />

2. April <strong>Medizinische</strong> Datenbanken<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Seminar an der Bibliothek der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Unkostenbeitrag: 50 1, für <strong>Club</strong>-Mitglieder kostenlos; DFP-Punkte<br />

12. April Eröffnung Endometriosezentrum der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Auftaktveranstaltung in Kooperation mit dem <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

ZVR-Nr.: 031010685<br />

14. April Kulturelles Erbe der MedUni <strong>Wien</strong>: 200 Jahre Endoskopiegeschichte<br />

Führung durch das Nitze-Leiter Endoskopiemuseum im Josephinum<br />

Spezialführung für <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Mitglieder, kostenlos<br />

25. Mai Sicherheit im Umgang mit schwierigen PatientInnen im medizinischen Alltag<br />

Konflikt-Coaching<br />

Unkostenbeitrag: 100 1, für <strong>Club</strong>-Mitglieder 50 1; DFP-Punkte<br />

17.-19. Juni Doc on Board<br />

Notarzt-Refrescher Kurs zum <strong>Alumni</strong> Spezialpreis; DFP-Punkte<br />

Vorschau 2. Halbjahr <strong>2011</strong><br />

12. November How to write a paper – from ideas to publication<br />

Crashkurs für JungmedizinerInnen mit Dr. Camillo Sherif<br />

Unkostenbeitrag: 150 1, für <strong>Club</strong>-Mitglieder 50 1; DFP-Punkte<br />

Details und Infos: www.alumni-meduniwien.at


Science dabei. Das Forschungsfest der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Treffpunkt <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

Art: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Promotion<br />

Projekt: Präsentation des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Datum: 7. Oktober <strong>2011</strong>, 14.00 – 18.00 Uhr<br />

Location: Campus der MedUni <strong>Wien</strong>, Spitalgasse 23, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: Abteilung Corporate Communications der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Kurzinformation zur Promotion<br />

Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> und die Universitätsbuchhandlung Maudrich teilten sich ein Pagoden-Zelt, das<br />

direkt vor dem CEMM-Gebäude aufgestellt wurde. Unter dem Titel Damals vor 100 Jahren zeigte<br />

eine Power-Point Präsentation, zusammengestellt vom <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>, die Anfänge der<br />

Universitätskliniken Anfang des 20. Jahrhunderts. Das <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Team stand während der<br />

gesamten Veranstaltung dem interessierten Publikum für diverse Informationen und Anfragen<br />

zur Verfügung.<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Promotion<br />

• Treffpunkt <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>: Zur besseren Werbewirksamkeit wurde eine Zielscheibe<br />

in den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Farben blau und weiß mit <strong>Club</strong>-Logo in der Mitte angefertigt.<br />

Mit einem kleinen blauen Ball musste das Logo getroffen werden. Sobald das<br />

Logo aufleuchtete, hatte der/die SpielteilnehmerIn gewonnen. Der Preis war<br />

eine kleine Taschenlampe mit <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Logo. Das Spiel erfreute sich größter<br />

Beliebtheit.<br />

• Eine Promotorin im <strong>Alumni</strong>-Dress betreute das Treffpunkt-Spiel.<br />

• Ein Promotor im <strong>Alumni</strong>-Dress verteilte Luftballons mit <strong>Alumni</strong>-Logo.<br />

• Als Eye-Catcher diente der <strong>Alumni</strong>-Pappkamerad.<br />

• <strong>Alumni</strong> Flyer und Programmangebote lagen auf<br />

Bewerbung<br />

Die Veranstaltung Science dabei wurde auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Homepage und im digitalen<br />

Newsletter beworben.


Österreichs erste „Krebs-Schule“<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> als Dialogplattform<br />

Art: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-Promotion<br />

Projekt: <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> unterstützt Organisation der Cancer School<br />

Start: 2. November <strong>2011</strong><br />

Location: Hörsaalzentrum, Ebene 7, AKH <strong>Wien</strong>, Währinger Gürtel 18-20, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Kooperationspartner: Comprehensive Cancer Center, Spitalgasse 23, 1090 <strong>Wien</strong><br />

Dr. in Birgit Beermann, Interne und externe Kommunikation<br />

Kurzinformation zur Cancer School<br />

Die Cancer School des Comprehensive Cancer Centers (CCC) <strong>Wien</strong> hatte es sich zum Ziel gesetzt,<br />

neue Wege der Erwachsenenbildung zu Gesundheit und Krankheit zu entwickeln. Mit seinem<br />

Konzept der umfassenden, gut verständlichen Information richtete sich der Kurs an alle Nicht-<br />

MedizinerInnen, KrebspatientInnen, Angehörige und Personen, die mit KrebspatientInnen<br />

arbeiten. Im Basiskurs „Krebswissen“, der im November <strong>2011</strong> startete, wurden die Grundbegriffe z<br />

um Thema Krebserkrankungen erklärt, von der Früherkennung, über die Diagnose bis zur<br />

Therapie erläutert.<br />

Unterstützung des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s<br />

• Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> unterstützte die Cancer School mit seinen Stärken als<br />

Dialogplattform und Netzwerkspezialist in Form von Presseaussendung und<br />

Medienarbeit<br />

• Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> unterstützte die Cancer School bei der Organisation der ersten<br />

Kurseinheit durch <strong>Alumni</strong> PromotorInnen bei Registrierung der<br />

KursteilnehmerInnen<br />

Bewerbung<br />

Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> sendete eine Presseaussendung via APA-OTS-Dienst und per E-Mail an einen<br />

JournalistInnen-Verteiler bzgl. des Starts der CCC Cancer School und der Kooperation zwischen<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> und CCC Cancer School aus. Die Cancer School wurde auf der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>-<br />

Homepage unter „Top aktuell“ und im digitalen Newsletter beworben.


Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

in den Medien<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> in den Medien<br />

Clippings<br />

Die Presse, 31.1.<strong>2011</strong>: <strong>Alumni</strong>-Sprechstunde beim 61. <strong>Wien</strong>er Ärzteball<br />

Österreichische Mediziner Zeitung, 1. April <strong>2011</strong>: Get yourself connected @ <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong><br />

Ärztemagazin, 7.4.<strong>2011</strong>: Notfälle an Bord von Flugzeugen<br />

Medical Tribune, 11.5. <strong>2011</strong>: Versorgung nicht aufrecht zu halten<br />

Format, 13.5. <strong>2011</strong>: Willkommen im <strong>Club</strong><br />

Ärztemagazin, 19.5.<strong>2011</strong>: “Vom <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> profitieren alle<br />

Die Presse, 15.6.<strong>2011</strong>: Für Absolventen. Was der <strong>Alumni</strong>-<strong>Club</strong> bietet.<br />

Doktor in <strong>Wien</strong>, Juli <strong>2011</strong>: Dr.med. – Was nun?<br />

Pressemeldungen.com, 9.10.<strong>2011</strong>: Österreichs erste „Krebs-Schule“ eröffnet!<br />

Medical Tribune, 26.10.<strong>2011</strong>: Information und Selbstbestimmung. Erste „Krebs-Schule“<br />

eröffnet!<br />

Ärztemagazin, 27.10. <strong>2011</strong>: Information und Selbstbestimmung. Erste „Krebs-Schule“ eröffnet!<br />

Ärztemagazin, 27.10. <strong>2011</strong>: Crashkurs – Write a paper<br />

Gesundheit, Dezember <strong>2011</strong>: Österreichs erste „Krebs-Schule“<br />

Das Grüne Haus, 11.11.<strong>2011</strong>: Österreichs erste „Krebs-Schule“ eröffnet! (Seite 21)<br />

Inserate<br />

Ärztemagazin<br />

1/4 Seite Format 90x128mm plus 3mm Überfüller - Sujet Door-Opener (Habesohn)<br />

DFP-Sammelband I, ET. am 19.Mai <strong>2011</strong><br />

DFP-Sammelband II, ET. am 15.Dezember <strong>2011</strong><br />

Medical Tribune<br />

<strong>Alumni</strong> Door-Opener Flyer als Tip-on auf Titelseite der Medical Tribune vom 11. Mai <strong>2011</strong>;<br />

Verteilungsorte – <strong>Wien</strong>, Niederösterreich und Burgenland.


8 MENSCHEN / VERANSTALTUNGEN MONTAG, 31. JÄNNER <strong>2011</strong><br />

DIEPRESSE.COM<br />

Die Presse<br />

MEIN MONTAG<br />

VON ERICH KOCINA<br />

Bitte nicht in den<br />

Hundehaufen zu treten<br />

Allzu gern lässt der <strong>Wien</strong>er seinen Unmut an die<br />

Oberfläche, wenn etwas da ist, was nicht unbedingt<br />

dorthin gehört, wo er es gerade erspäht<br />

hat. Es erschüttert ihn mehr in seinen Grundfesten als<br />

weltpolitische Ereignisse wie die Revolution in Ägypten<br />

und es sorgt für mehr Furchen auf seiner Stirn als<br />

Staatsschulden von fast 200 Milliarden Euro. Das, was<br />

da liegt – und das ein Hundebesitzer vorher nicht mit<br />

einem Plastiksack von der Straße gekratzt hat.<br />

Nun muss man der Stadt <strong>Wien</strong> zugute halten, dass<br />

es in den letzten Jahren immer seltener vorkommt,<br />

dass ein Hundehalter das dampfende Etwas einfach<br />

liegen lässt. Zunehmend ist es zur Selbstverständlichkeit<br />

geworden, die Haufen fachmännisch abzutragen –<br />

es hat sich so etwas wie ein Bewusstsein gebildet. Und<br />

das alles dank eines in Wirklichkeit schwachsinnigen<br />

Slogans, der sich in die Gehirngänge der Menschen<br />

eingebrannt hat: „ Nimm ein Sackerl für mein Gackerl.“<br />

Es scheint, dass der <strong>Wien</strong>er Hundebesitzer genau<br />

darauf gewartet hat, mit einem derart primitiven<br />

Reim, der irgendwo zwischen plumper Politparole<br />

und Musikantenstadl pendelt, erzogen zu werden.<br />

Die <strong>Wien</strong>er Linien beschreiten zum Glück einen<br />

anderen Weg. Sie weisen ab Mittwoch mit Piktogrammen<br />

auf die Gefahren hin, die in der U-Bahn lauern.<br />

Auf einem Bild wird ein Strichmännchen in der Tür<br />

eingeklemmt, auf einem anderen tappt es genau in<br />

den Spalt zwischen Bahnsteig und Zug – und bei beiden<br />

Bildern vermittelt ein roter Stern, dass das ein<br />

bisschen wehtun könnte. Ob sich der <strong>Wien</strong>er U-Bahn-<br />

Passagier dadurch davon abhalten lässt, in die sich<br />

schließende Tür hineinzuhechten, sei dahingestellt.<br />

Aber es ist zu hoffen – sonst droht künftig eine Durchsage<br />

à la „ Sackerl-Gackerl“ in jeder Station. Wobei,<br />

„ Halt, da ist ein Spalt“ hat ja fast schon wieder etwas.<br />

E-Mails an:<br />

Veranstaltungen<br />

Veranstaltungen<br />

Das komplette Programm<br />

im „Schaufenster“<br />

Jeden Freitag in Ihrer „Presse“<br />

Das Kultur-Magazin.<br />

schaufenster. DiePresse.com<br />

erich.kocina@ diepresse.com<br />

Nr. 3/28. 1. <strong>2011</strong><br />

<strong>Wien</strong><br />

Theater<br />

DiePresse.com/theater<br />

Akademietheater: Die Beteiligten, 20h, III., Lisztstr. 1, ) 514 44 4140<br />

Burgtheater: Die heilige Johanna der Schlachthöfe, 19h, ) 514 44 4140<br />

Kammerspiele: Ralph und Carol - Noch einmal verliebt, 20h, ) 42 700 300<br />

Theater in der Josefstadt: Campiello, 18h, VIII., Josefstädter Str. 26, ) 42 700 300<br />

Vienna’s English Theatre: Cat on a hot tin roof, 19.30h, VIII., Josefsg. 12, ) 402 12 60<br />

Volkstheater: Die Ratten, 19.30h, VII., Neustiftg. 1, ) 52 111 400<br />

Musiktheater<br />

DiePresse.com/musiktheater<br />

Ronacher: Tanz der Vampire, 19.30h, I., Seilerstätte 9, ) 58885<br />

Staatsoper: La Bohème, 19.30h, I., Opernring 2, ) 513 1 513<br />

Volksoper: Junge Talente des Wr. Staatsballetts, 19h, IX., Währingerstr. 78, ) 513 1 513<br />

Klassik<br />

DiePresse.com/orchester<br />

Konzerthaus: Großer Saal: Matti Bye Ensemble « Der Fuhrmann des Todes», 19.30h,<br />

Mozart Saal: Klavierabend Matthias Fletzberger, 19.30h, Schubert Saal: Musica Juventutis:<br />

Aldrian/Gangl/Cardboard Heroes, 19.30h, III., Lothringerstr. 20, ) 24 20 02<br />

Musikverein: Brahms Saal: Los Otros, 19.30h, Großer Saal: Yeodo Children’s Symphony<br />

Orchestra, 19.30h, I., Bösendorfer Str. 12, ) 505 81 90<br />

U-Musik<br />

DiePresse.com/konzerte<br />

Jazzland: Ryan Langer Trio, 21h, I., Franz-Josefs-Kai 29, ) 533 25 75<br />

Porgy & Bess: geschlossene Veranstaltung, 20h, I., Riemerg. 11, ) 512 88 11<br />

Spiegelpalast: Ernst Molden & Band, 20h (Einlass: 18h), II., Prater Messeturm, Vorgartenstr./Ausstellungsstr.,<br />

) 0800 01 77 66<br />

Kabarett<br />

DiePresse.com/kabarett<br />

Kabarett Niedermair: I Stangl: Der Irrtum Mann, 19.30h, VIII., Lenaug. 1a, ) 408 44 92<br />

Kabarett Simpl: Nach der Krise, 20h, I., Wollzeile 36, ) 512 47 42<br />

Kulisse: Susanne Pöchacker: Sie werden dran glauben müssen, 20h, XVII., Rosensteing.<br />

39, ) 485 38 70<br />

Orpheum: Heilbutt & Rosen: Endstation Tobsucht, 20h, XXII., Steigenteschg. 94b,<br />

) 481 17 17<br />

Stadtsaal: Alfred Dorfer: bisjetzt, 20h, VII., Mariahilfer Straße 81, ) 909 2244<br />

Vorträge<br />

DiePresse.com/vortraege<br />

Alte Schmiede: eigenSINN & SINNeswandel. Friederike Schwab, Klaus Ratschiller,<br />

Martin Kolozs & Carolina Schutti, 19h, I., Schönlaterng. 9, ) 512 83 29<br />

Kinder<br />

DiePresse.com/kinder<br />

Theater im Zentrum: Die 39 Stufen (ab 13 J.), 20h, VII., Lilieng. 3, ) 521 10-230<br />

Niederösterreich<br />

Ausstellungen<br />

DiePresse.com/events<br />

Karikaturmuseum Krems: Das ist Deix (bis 22.02.2012). Erich Sokol. PLAYBOY Cartoons<br />

(bis 06.03.<strong>2011</strong>). Paul Flora (bis 06.03.<strong>2011</strong>). Der wahre Kreisky (bis 18.09.<strong>2011</strong>),<br />

tgl. 10-18h, Steiner Landstr. 3a, ) 02732-90 80 20<br />

Kunsthalle Krems: Nouveau Realisme. Daniel Spoerri. Nin Brudermann. factory, Thomas<br />

Lerooy. forum frohner, Bacchus, tgl. 10–18h, Franz Zeller Platz 3, ) 02732-90 80 10<br />

Klassik<br />

DiePresse.com/events<br />

Festspielhaus St. Pölten: Lieben Sie Brahms?, Tonkünstlerorchester NÖ, 19.30h, Kulturbezirk<br />

2, ) 02742-90 80 80-222<br />

Grazer Opernredoute. Markus Schirmer sorgte für musikalischen, Designer La Hong für<br />

optischen Aufputz. Frank Stronach nutzte die Nacht zum Tanzen. VON TERESA SCHAUR-WÜNSCH<br />

Steirisches Fest mit <strong>Wien</strong>er Einschlag<br />

„ Singin’in the Rain“ zur Eröffnung bei der Grazer Opernredoute, die von Claudia Eichler und Werner Dietrich choreografiert wurde. Designer<br />

La Hong kleidete eine Riege Grazer Damen ein (links unten), auf Einladung der Styria kam Vizekanzler Josef Pröll (rechts unten<br />

mit Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, seiner Frau Gabi und der steirischen Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder). [Jürgen Fuchs,, Kanizaj Marija-M (2) ]<br />

Die Grazer Opernredoute, stand<br />

hier schon zu lesen, sei so etwas<br />

wie die kleine Schwester<br />

des Opernballs, nur ohne Baumeister.<br />

Seit Samstag gilt das nicht mehr. Bei<br />

der 13. Auflage der Ballnacht in der<br />

Grazer Oper war auch er dabei. Auf<br />

Einladung eines Radiosenders, samt<br />

Entourage und eigenem Gast, einem<br />

Ex-Schauspieler aus „ Eis am Stiel“. Die<br />

Grazer interessierte es wenig, die<br />

„ Kleine Zeitung“ boykottierte den Auftritt<br />

ganz.<br />

Nichtsdestotrotz macht sich beim<br />

Höhepunkt der steirischen Ballsaison<br />

zunehmend <strong>Wien</strong>er Einfluss bemerkbar.<br />

Die modische Showeinlage auf<br />

der Feststiege lieferte kein steirischer<br />

Designer (die es gäbe, man denke an<br />

Lena Hoschek), sondern der <strong>Wien</strong>er<br />

Modeschöpfer und Ballroben-Experte<br />

La Hong. In Kooperation mit dem Grazer<br />

Juwelier Weikhard kleidete er eine<br />

ganze Riege Grazer Damen ein. Kabarettist<br />

und Schauspieler Werner<br />

Schneyder, der das Geschehen von<br />

einer Loge aus beobachtete, hat immerhin<br />

Grazer Wurzeln, er wurde hier<br />

geboren. Nicht so Literat Franzobel<br />

(gebürtiger Oberösterreicher) oder<br />

Belvedere-Chefin Agnes Husslein, die<br />

auch kommen wollte, dann aber<br />

krankheitsbedingt passen musste.<br />

Weltmenschen<br />

<strong>Alumni</strong>-Sprechstunde beim<br />

61. <strong>Wien</strong>er Ärzteball<br />

Es muss nicht immer ein rundes Jubiläum<br />

sein – denn auch die 61. Auflage<br />

des <strong>Wien</strong>er Ärzteballs in der Hofburg<br />

war restlos ausverkauft. Der Eröffnungsrede<br />

von Ärztekammerpräsident<br />

Walter Dorner lauschten unter anderem<br />

Nationalratspräsident Fritz Neugebauer,<br />

Gesundheitsminister Alois<br />

Stöger, Sozialminister Rudolf Hundstorfer<br />

und <strong>Wien</strong>s Gesundheitsstadträtin<br />

Sonja Wehsely. Die offiziellen Eröffnungsworte<br />

überließ Dorner allerdings<br />

Wolfgang Schütz, Rektor der<br />

<strong>Medizinische</strong>n Universität. Der rief die<br />

Absolventen auf, ein stärkeres <strong>Alumni</strong>-<br />

Bewusstsein zu zeigen, wie es etwa in<br />

den USA verbreitet sei. Und lud zu<br />

einer <strong>Alumni</strong>-Sprechstunde mit Sekt<br />

ins Maria-Theresien-Zimmer. Unter<br />

den internationalen Gästen waren<br />

auch Vertreter von acht deutschen<br />

Länderärztekammern – und auch Gäste<br />

aus England, Frankreich und sogar<br />

Fernost wurden gesichtet.<br />

Ballsaison <strong>2011</strong><br />

Grazer Opernredoute<br />

DiePresse.com/ballkalender<br />

Chris Brown: 100 Meter Abstand<br />

zu Rihanna bei den Grammys<br />

Richterin Patricia Schnegg gratulierte:<br />

Knapp zwei Jahre nach dem tätlichen<br />

Angriff auf seine damalige Freundin<br />

Rihanna hat US-Sänger Chris Brown<br />

einen gerichtlich angeordneten Kurs<br />

wegen häuslicher Gewalt erfolgreich<br />

Chris Brown muss von Rihanna Abstand<br />

halten – ein Problem bei den Grammys. [AP ]<br />

Hätte man noch Zweifel gehabt, dass<br />

es sich lohnt, sich auf der Feststiege<br />

ins Blitzlichtgewitter zu begeben, wurde<br />

man von der Anwesenheit Jeannine<br />

Schillers eines Besseren belehrt.<br />

Natürlich ist der Abend aber auch<br />

einer der Netzwerker, der Politik und<br />

der Wirtschaftsprominenz. Auf Einladung<br />

der Styria-Vorstände Wolfgang<br />

Bretschko und Klaus Schweighofer war<br />

etwa VP-Vizekanzler Josef Pröll angereist<br />

und wurde von den Chefredakteuren<br />

Hubert Patterer („ Kleine Zeitung“)<br />

und Michael Fleischhacker<br />

(„ Presse“) sowie „ Presse“-Geschäftsführer<br />

Reinhold Gmeinbauer begrüßt<br />

– ebenso wie Prölls Parteikollegin, Wissenschaftsministerin<br />

(und Steirerin)<br />

Beatrix Karl. Landeshauptmann Franz<br />

Voves, kein fixer Stammgast, führte die<br />

rote Reichshälfte an. Die versammelte<br />

steirische Unternehmerschaft wurde<br />

diesmal von ihrem vielleicht prominentesten<br />

Gesicht ergänzt: Magna-<br />

Gründer Frank Stronach, für eine Woche<br />

auf <strong>Wien</strong>-Besuch, fuhr erst zum<br />

zweiten Mal für die Redoute nach<br />

Graz. „ Weil ich ein Steirer bin.“ Hatte<br />

er anfangs noch offen gelassen, ob er<br />

sich aufs Parkett wagen würde, ließ er<br />

später zwischen Walzer und Polka<br />

kaum einen Tanz aus.<br />

Gut war die Stimmung in der zur<br />

Bar umfunktionierten Montagehalle.<br />

Die hätte eigentlich<br />

„ Francos Bar“ sein sollen; wegen der<br />

Erkrankung von Franco Andolfo übernahm<br />

aber Louie Austen das Mikrofon.<br />

Mögliche neu gewonnene Fans<br />

dürften ihm bei der Vorausscheidung<br />

zum Songcontest aber wohl auch nicht<br />

mehr helfen. Beeindruckend – und international<br />

– die Mitternachtseinlage:<br />

Starpianist Markus Schirmer war mit<br />

Freunden aus Weltgegenden von Kurdistan<br />

bis Caracas gekommen, die ihre<br />

Musikstile zu einem mitreißenden<br />

Ganzen fusionierten.<br />

Ungewöhnlich war auch die von<br />

Claudia Eichler und Werner Dietrich<br />

choreografierte Eröffnung. Mit Regenschirmen<br />

(zu „ Singin’in the rain“) und<br />

Hebefiguren konnte Graz selbst ballerprobten<br />

Gästen aus der Hauptstadt<br />

Neues bieten. Nur die Mitternachtsquadrille,<br />

die funktioniert in <strong>Wien</strong> immer<br />

noch besser.<br />

absolviert. Der 21-Jährige musste sich<br />

im Rahmen des einjährigen Programms<br />

alle drei Monate bei Gericht<br />

melden und über seine Fortschritte<br />

berichten. Brown hatte sich zu der<br />

Prügelattacke auf Rihanna schuldig<br />

bekannt und wurde zu einer fünfjährigen<br />

Bewährungsstrafe verurteilt.<br />

Er darf sich dem Popstar außerdem<br />

nicht auf weniger als 100 Meter<br />

nähern. Das wirft allerdings einige<br />

Schwierigkeiten auf – schließlich ist<br />

dieser Abstand bei Veranstaltungen<br />

wie der Grammy-Verleihung nur<br />

schwierig einzuhalten, wie Browns<br />

Anwalt Mark Geragos meint. Und bei<br />

der Gala am 13. Februar sind sowohl<br />

Brown als auch Rihanna mehrmals<br />

nominiert. Richterin Schnegg hat bereits<br />

angekündigt, sich mit Rihannas<br />

Anwälten zu beraten und dann die<br />

Auflagen für Brown möglicherweise<br />

noch vor der Grammy-Gala lockern zu<br />

wollen, hieß es. Rihanna ist für sechs<br />

Grammy-Trophäen nominiert, Brown<br />

könnte drei Preise gewinnen, darunter<br />

auch jenen für das beste R & B-Album.<br />

Bilderreich<br />

Wider den Winterblues: Zwei Grafikkünstlerinnen entführen auf eine Reise zu fantastischen Destinationen.<br />

ab Seite 30 KULTURPROGRAMM


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 15000<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/40160*71000 Clip Nr: 6105176<br />

Größe: 100% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

ÖMZ Österr. Mediziner Zeitung<br />

<strong>Wien</strong>, April <strong>2011</strong> - Nr. 1<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16789<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600*114 Clip Nr: 6077563<br />

Größe: 88,62% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 7.4.<strong>2011</strong> - Nr. 7<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16789<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600*114 Clip Nr: 6077563<br />

Größe: 99,2% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 7.4.<strong>2011</strong> - Nr. 7<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 2/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16789<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600*114 Clip Nr: 6077563<br />

Größe: 88,34% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 7.4.<strong>2011</strong> - Nr. 7<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 3/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16105<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600 Clip Nr: 6154463<br />

Größe: 86,75% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Medical Tribune<br />

<strong>Wien</strong>, 11.5.<strong>2011</strong> - Nr. 19<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 61524<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/21312*0 Clip Nr: 6156993<br />

Größe: 92,71% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Format<br />

<strong>Wien</strong>, 13.5.<strong>2011</strong> - Nr. 19<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 61524<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/21312*0 Clip Nr: 6156993<br />

Größe: 91,42% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Format<br />

<strong>Wien</strong>, 13.5.<strong>2011</strong> - Nr. 19<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 2/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 61524<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/21312*0 Clip Nr: 6156993<br />

Größe: 92,47% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Format<br />

<strong>Wien</strong>, 13.5.<strong>2011</strong> - Nr. 19<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 3/3


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16789<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600*114 Clip Nr: 6181650<br />

Größe: 100% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 19.5.<strong>2011</strong> - Nr. 11<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/2


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 16789<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Verlagstel.: 01/54600*114 Clip Nr: 6181650<br />

Größe: 90,94% SB:<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 19.5.<strong>2011</strong> - Nr. 11<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 2/2


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 88704<br />

Verlagstel.: 01/51414*70<br />

Größe: 100% SB:<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Clip Nr: 6229746<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universit Univer...<br />

Die Presse<br />

<strong>Wien</strong>, 15.6.<strong>2011</strong><br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 15200<br />

Verlagstel.: 01/54600*114<br />

Größe: 100% SB:<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Clip Nr: 6309230<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universit Univer...<br />

Doktor in <strong>Wien</strong><br />

<strong>Wien</strong>, Juli <strong>2011</strong> - Nr. 7-8<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

09.10.<strong>2011</strong> 16:09:00<br />

www.pressemeldungen.com<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36198265<br />

3657<br />

Pressemeldungen.com<br />

Presseaussendungen & Pressemitteilungen<br />

WIRTSCHAFT COMPUTER TELEKOMMUNIKATION TOURISMUS MEDIEN & CO. PERSONALIA ÜBER PM<br />

Österreichs erste “Krebs-Schule” eröffnet!<br />

by OTS.AT on 05.10.<strong>2011</strong><br />

Am 2. November eröffnet eine ganz besondere Schule:<br />

die Cancer School des Comprehensive Cancer Centers (CCC) <strong>Wien</strong>. In<br />

dieser Schule sollen neue Wege der Erwachsenenbildung zu Gesundheit<br />

und Krankheit entwickelt und angeboten werden. Der erste im Rahmen<br />

der Cancer School angebotene Kurs ist so, wie der Name der<br />

Schulentwickler: comprehensive, also umfassend.<br />

Umfassende, für Nicht-MedizinerInnen verständliche Information: Im<br />

Basiskurs Krebswissen werden die Grundbegriffe zum Thema<br />

Krebserkrankungen erklärt – von der Früherkennung, über die Diagnose<br />

bis zur Therapie. Denn gerade das Fachgebiet der Onkologie, also der<br />

Krebsheilkunde, entwickelt sich mit unglaublicher Geschwindigkeit.<br />

Der Wissensstand der Öffentlichkeit kann damit nicht Schritt halten.<br />

Es verwundert daher nicht, dass es gerade rund um die Erkrankung<br />

Krebs viele mittlerweile überkommene Vorurteile und Mythen gibt.<br />

Gute Entscheidungen bezüglich Früherkennungsuntersuchungen oder auch<br />

in Hinblick auf Therapien trifft man aber besser anders – nämlich gut<br />

informiert, mit einem Basiswissen auf dem Stand der Zeit. Ein<br />

weiteres Ziel des Kurses ist es, die in der Krebsheilkunde wichtigen<br />

Fachgebiete und ihre Aufgaben vorzustellen. Denn es ist wichtig zu<br />

wissen wie Entscheidungen in der Krebsheilkunde heute getroffen<br />

werden, um sie als PatientIn oder Angehörige zu verstehen und<br />

mittragen zu können.<br />

Der Kurs wurde entwickelt für Erwachsene, für KrebspatientInnen,<br />

ihre Angehörigen und Menschen, die sich für eine dieser Gruppen<br />

einsetzen bzw. mit ihnen arbeiten. Ab 2. November werden an sechs<br />

Abenden, die im Wochenabstand aufeinander folgen, in jeweils vier<br />

Themenblöcken die Grundbegriffe von Krebserkrankungen in Form von<br />

jeweils 10-Minuten-Vorträgen und anschließender Diskussionen<br />

behandelt. Kursleiterin ist Univ.-Prof.in Dr.in Gabriela Kornek,<br />

stellvertretende Leiterin der Universitätsklinik für Innere Medizin<br />

I, CCC <strong>Wien</strong> und Präsidentin der PatientInnen-Organisation “Leben mit<br />

Krebs”. Kornek kennt aus ihrer Arbeit auf Ambulanz und Station<br />

häufige Wissenslücken und damit einhergehende Probleme: “Vielen<br />

PatientInnen oder Angehörigen fehlt ein gewisses Grundvokabular, sie<br />

fühlen sich dadurch unsicher im Gespräch mit ÄrztInnen und wagen oft<br />

nicht ihre Bedürfnisse anzusprechen, oder genauer nachzufragen. Das<br />

Erlernen von medizinischen Grundbegriffen, das Üben des Gesprächs mit<br />

MedizinerInnen – auch das gehört zum Kursprogramm.” Als Vortragende<br />

stehen ProfessorInnen des Comprehensive Cancer Centers zur Verfügung,<br />

der Einrichtung, die alle im Bereich der Krebsheilkunde Arbeitenden,<br />

Forschenden und Lehrenden von AKH und MedUni <strong>Wien</strong> umfasst.<br />

ExpertInnen von Nachbar- und Partnerinstitutionen unterstützen den<br />

Kurs nicht nur als Lehrende, sondern auch mit speziellem Fachwissen.<br />

PatientInnen-Organisationen wie die “<strong>Wien</strong>er Krebshilfe” und “Leben<br />

mit Krebs” lassen ihre Erfahrungen miteinfließen. Das<br />

ScienceCenter-Netzwerk entwickelt Spiele, die Medizinthemen<br />

tatsächlich be-greifbar machen.<br />

Der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der MedUni-<strong>Wien</strong> (www.alumni-meduniwien.at)<br />

PRESSEMELDUNGEN VERÖFFENTLICHEN<br />

Veröffentlichen Sie Ihre eigenen<br />

Pressemeldungen kostenlos auf<br />

Presseaussendungen.com<br />

SUCHE<br />

To search, type and hit enter<br />

NEUSTE KOMMENTARE<br />

peter bei Tschechische Staatsbahn ordert 16<br />

Railjets aus ÖBB-Rahmenvertrag mit Siemens –<br />

BILD<br />

donna bei Das Erste: “Das Duell im Ersten –<br />

Zuschauer gegen Stars”<br />

Ray Van Zeschau bei Magazin PRINZ kürt die 50<br />

wichtigsten Prominenten deutscher Großstädte<br />

Laura Wendnter bei Daimler-Chef Zetsche<br />

kritisiert starre Frauenquote – FASZ<br />

Stefan bei UPDATE2: Porsche erwartet<br />

Integration der Marke in VW-Konzern<br />

TAGS<br />

Arbeit Auszeichnung Auto Außenpolitik Banken<br />

Börse Computer Energie Europe<br />

Fernsehen Finanzen Forschung<br />

Freizeit Fußball Gesundheit Handel<br />

Innenpolitik International Internet<br />

Kultur Leute Medien Neue_Produkte North<br />

America Partei Personalien Politik<br />

Ratgeber Software Soziales Sport Technology<br />

Telekommunikation Tourismus Umfrage<br />

Umwelt United States Unterhaltung<br />

Unternehmen Verbraucher Verkehr<br />

Verlag Wahlen Wirtschaft Wissenschaft<br />

NEUSTE MELDUNGEN<br />

Metro-CEO Cordes scheidet spätestens zum 31.<br />

Oktober 2012 aus<br />

Mitteldeutsche Zeitung: Christsoziale Bayerns Ex-<br />

Ministerpräsident Beckstein hält Christian Ude<br />

(SPD) für einen ernsthaften Gegenkandidaten bei<br />

der Landtagswahl 2013<br />

Regierungen verständigen sich auf Lösung für<br />

Dexia<br />

Deutschland und Frankreich nähern sich bei<br />

Griechenland an – WamS<br />

EU-Gipfel berät über Zwangskapital für Banken –<br />

Spiegel<br />

OKTOBER <strong>2011</strong><br />

M D M D F S S<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 2/3


unterstützt die Cancer School mit seinen Stärken als Dialogplattform<br />

und Netzwerkspezialist. <strong>Club</strong>-Präsidentin Univ.-Prof.in Dr.in Karin<br />

Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin der MedUni <strong>Wien</strong>: “Das Comprehensive<br />

Cancer Center setzt mit seiner Cancer School einen wichtigen Impuls.<br />

Denn das Unbekannte macht Angst. Krebs ist bedrohlich. Krebs macht<br />

unsicher. Krebs macht Angst. Umfassende, gut aufbereitete Information<br />

aus erster Hand ist enorm wichtig, um Menschen, die an Krebs erkrankt<br />

sind, aber auch ihren Angehörigen, ihrem sozialen Umfeld etwas von<br />

dieser Angst zu nehmen und sie auf ihrem Weg durch die Krankheit zu<br />

unterstützen. Außerdem können informierte Patientinnen und Patienten<br />

Entscheidungen bezüglich ihrer Behandlung mittragen und erhalten<br />

dadurch wieder einen gewissen Grad an Selbstbestimmung zurück.”<br />

Die Facts<br />

Am 2. November startet der Basiskurs Krebswissen<br />

Zeit: jeweils Mittwoch von 18.00-20.00 Uhr<br />

Ort: AKH Hörsaalzentrum<br />

Mehr Information und Anmeldung: www.cancerschool.at<br />

Über das Comprehensive Cancer Center (CCC) <strong>Wien</strong><br />

Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

09.10.<strong>2011</strong> 16:09:00<br />

www.pressemeldungen.com<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36198265<br />

3657<br />

1 2<br />

3 4 5 6 7 8 9<br />

10 11 12 13 14 15 16<br />

17 18 19 20 21 22 23<br />

24 25 26 27 28 29 30<br />

31<br />

« SEP<br />

BLOGROLL<br />

Clicky Web Analytics<br />

Nachrichtenportal.com<br />

PM auf Facebook<br />

PM auf Twitter<br />

Pocket.at<br />

Presseaussendungen.com<br />

Pressemeldungen Schweiz<br />

Urlaubsangebote 2012<br />

Das Comprehensive Cancer Center wurde 2010 gemeinsam von AKH und<br />

MedUni <strong>Wien</strong> eingerichtet, um alle am Thema Krebs arbeitenden Menschen<br />

dieser Institutionen miteinander zu verbinden. Davon sollen sowohl<br />

die Erforschung von Krebs als auch die PatientInnenbetreuung<br />

profitieren. Auch die Weitergabe des Wissens ist dem CCC ein<br />

Anliegen, wobei hier nicht nur StudentInnen sondern im Rahmen der<br />

Cancer School auch die Öffentlichkeit profitieren sollen.<br />

Das CCC <strong>Wien</strong> hat zahlreiche sog. benachbarte Institutionen und<br />

Partner, über die Sie sich auf der Homepage informieren können:<br />

www.ccc.ac.at<br />

Über den <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der MedUni <strong>Wien</strong><br />

Universitas – Scientia – Humanitas: Der 2008 gegründete Verein ist<br />

die postgraduale Wissens-, Dialog- und Karriereplattform für<br />

AbsolventInnen der MedUni <strong>Wien</strong>. Das zentrale Anliegen des <strong>Club</strong>s ist<br />

die Verknüpfung von beruflicher Praxis und universitärem Dialog. Das<br />

Generationen-übergreifende Netzwerk der MedUni <strong>Wien</strong> bietet<br />

vielfältige Gelegenheit zu fachlichem und persönlichem Austausch.<br />

PartnerInnen und UnterstützerInnen des <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s sind: MedUni<br />

<strong>Wien</strong>, <strong>Wien</strong>er Städtische Versicherung, Card Complete, Die Presse,<br />

ASCINA – Österreichisches Forschungsnetzwerk in Nordamerika, FIRM -<br />

Forschungsinstitut für Recht in der Medizin, KHM Kunsthistorisches<br />

Museum und Ärzte ohne Grenzen.<br />

Infos: www.alumni-meduniwien.at<br />

Rückfragehinweis:<br />

Cancer School<br />

Dr. Birgit Beermann, Interne und externe Kommunikation Comprehensive Cancer Center,<br />

brigit.beermann@meduniwien.ac.at<br />

Mobil: 0664/80016 57521<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

Barbara Urban, Geschäftsführung <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> MedUni <strong>Wien</strong><br />

barbara.urban@meduniwien.ac.at, Mobil: 0664/832 69 82<br />

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/11456/aom<br />

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER<br />

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 1/3


Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

26.10.<strong>2011</strong> 00:38:00<br />

Medical Tribune<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36733283<br />

3657<br />

04. November <strong>2011</strong><br />

SITE NAVIGATOR Standort: Home > Aktuelle Printausgaben <strong>2011</strong> > Medical Tribune 43/<strong>2011</strong><br />

Home<br />

Aktuelle Printausgaben <strong>2011</strong><br />

Information und Selbstbestimmung<br />

Erste „Krebs-Schule“ eröffnet!<br />

Medical Tribune 44/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 43/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 42/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 41/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 40/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 39/<strong>2011</strong><br />

WIEN – Viele Krebs-Patienten und ihre Angehörigen fühlen sich im Gespräch mit Ärzten unsicher,<br />

weil ihnen das Grundvokabular fehlt. Dies soll sich nun ändern: Anfang November eröffnet<br />

Österreichs erste Krebsschule, die Cancer School des Comprehensive Cancer Center (CCC) <strong>Wien</strong>.<br />

Gerade das Fachgebiet der Onkologie entwickelt sich mit unglaublicher Geschwindigkeit. Der<br />

Wissensstand der Öffentlichkeit kann damit nicht Schritt halten. Das Comprehensive Cancer Center<br />

<strong>Wien</strong> (siehe Kasten), hat sich daher zum Ziel gesetzt, neue Wege der Erwachsenenbildung zu<br />

Gesundheit und Krankheit zu entwickeln und anzubieten.<br />

Medical Tribune 38/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 37/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 36/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 35/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 30-34/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 29/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 28/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 27/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 26/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 25/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 24/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 23/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 22/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 21/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 20/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 19/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 18/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 17/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 16/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 15/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 14/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 13/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 12/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 11/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 10/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 9/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 8/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 7/<strong>2011</strong><br />

Start am 2. November<br />

Der erste im Rahmen der Cancer School angebotene Kurs startet am 2. November und richtet sich an<br />

Krebspatienten, ihre Angehörigen und Menschen, die sich für eine dieser Gruppen einsetzen bzw. mit<br />

ihnen arbeiten. Im „Basiskurs Krebswissen“ werden an sechs Abenden in jeweils vier Themenblöcken<br />

die Grundbegriffe von Krebserkrankungen behandelt. Kursleiterin ist Univ.-Prof. Dr. Gabriela Kornek,<br />

stellvertretende Leiterin der Universitätsklinik für Innere Medizin I und Präsidentin der Patienten-<br />

Organisation „Leben mit Krebs“.<br />

Sie kennt häufige Wissenslücken und damit einhergehende Probleme: „Vielen Patienten oder<br />

Angehörigen fehlt ein gewisses Grundvokabular, sie fühlen sich dadurch unsicher im Gespräch mit<br />

Ärzten und wagen oft nicht, ihre Bedürfnisse anzusprechen oder genauer nachzufragen. Das Erlernen<br />

von medizinischen Grundbegriffen, das Üben des Gesprächs mit Medizinern – auch das gehört zum<br />

Kursprogramm.“<br />

Experten von Nachbar- und Partnerinstitutionen unterstützen den Kurs nicht nur als Lehrende,<br />

sondern auch mit speziellem Fachwissen. Patientenorganisationen wie die „<strong>Wien</strong>er Krebshilfe“ und<br />

„Leben mit Krebs“ lassen ihre Erfahrungen mit einfließen. Das Science-Center-Netzwerk entwickelt<br />

Spiele, die Medizinthemen tatsächlich begreifbar machen. Auch der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der Med-Uni-<strong>Wien</strong><br />

unterstützt die Cancer School.<br />

<strong>Club</strong>-Präsidentin Univ.- Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin der MedUni <strong>Wien</strong>: „Krebs macht<br />

Angst. Umfassende, gut aufbereitete Information aus erster Hand ist enorm wichtig, um Menschen,<br />

die an Krebs erkrankt sind, aber auch ihren Angehörigen, ihrem sozialen Umfeld etwas von dieser<br />

Angst zu nehmen und sie auf ihrem Weg durch die Krankheit zu unterstützen. Außerdem können<br />

informierte Patientinnen und Patienten Entscheidungen bezüglich ihrer Behandlung mittragen und<br />

erhalten dadurch wieder einen gewissen Grad an Selbstbestimmung zurück.“<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 1/2


Medical Tribune 6/<strong>2011</strong><br />

Univ.-Prof. Dr. Gabriela Kornek<br />

Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

26.10.<strong>2011</strong> 00:38:00<br />

Medical Tribune<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36733283<br />

3657<br />

Medical Tribune 5/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 4/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 1-3/<strong>2011</strong><br />

Sonderausgaben<br />

Schwerpunktthemen<br />

Plattform Ernährung<br />

Plattform Rheumatologie<br />

Plattform Geriatrie<br />

Artikelserien<br />

Abonnement<br />

Download-Center<br />

Impressum<br />

Kontakt<br />

Red/GLu<br />

Foto: Archiv<br />

www.cancerschool.at<br />

MT Printausgaben Archiv<br />

SITE SUCHE<br />

© MMA, Medical Tribune • 43. Jahrgang • Nr. 43/<strong>2011</strong><br />

Suchbegriff<br />

Home | Sitemap | Kontakt | Impressum<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 2/2


Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

27.10.<strong>2011</strong> 18:38:00<br />

ärztemagazin<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36774413<br />

3657<br />

04. November <strong>2011</strong><br />

SITE NAVIGATOR Standort: Home > Aktuelle Printausgaben <strong>2011</strong> > Medical Tribune 43/<strong>2011</strong><br />

Home<br />

Aktuelle Printausgaben <strong>2011</strong><br />

Information und Selbstbestimmung<br />

Erste „Krebs-Schule“ eröffnet!<br />

Medical Tribune 44/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 43/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 42/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 41/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 40/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 39/<strong>2011</strong><br />

WIEN – Viele Krebs-Patienten und ihre Angehörigen fühlen sich im Gespräch mit Ärzten unsicher,<br />

weil ihnen das Grundvokabular fehlt. Dies soll sich nun ändern: Anfang November eröffnet<br />

Österreichs erste Krebsschule, die Cancer School des Comprehensive Cancer Center (CCC) <strong>Wien</strong>.<br />

Gerade das Fachgebiet der Onkologie entwickelt sich mit unglaublicher Geschwindigkeit. Der<br />

Wissensstand der Öffentlichkeit kann damit nicht Schritt halten. Das Comprehensive Cancer Center<br />

<strong>Wien</strong> (siehe Kasten), hat sich daher zum Ziel gesetzt, neue Wege der Erwachsenenbildung zu<br />

Gesundheit und Krankheit zu entwickeln und anzubieten.<br />

Medical Tribune 38/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 37/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 36/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 35/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 30-34/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 29/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 28/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 27/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 26/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 25/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 24/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 23/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 22/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 21/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 20/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 19/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 18/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 17/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 16/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 15/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 14/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 13/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 12/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 11/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 10/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 9/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 8/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 7/<strong>2011</strong><br />

Start am 2. November<br />

Der erste im Rahmen der Cancer School angebotene Kurs startet am 2. November und richtet sich an<br />

Krebspatienten, ihre Angehörigen und Menschen, die sich für eine dieser Gruppen einsetzen bzw. mit<br />

ihnen arbeiten. Im „Basiskurs Krebswissen“ werden an sechs Abenden in jeweils vier Themenblöcken<br />

die Grundbegriffe von Krebserkrankungen behandelt. Kursleiterin ist Univ.-Prof. Dr. Gabriela Kornek,<br />

stellvertretende Leiterin der Universitätsklinik für Innere Medizin I und Präsidentin der Patienten-<br />

Organisation „Leben mit Krebs“.<br />

Sie kennt häufige Wissenslücken und damit einhergehende Probleme: „Vielen Patienten oder<br />

Angehörigen fehlt ein gewisses Grundvokabular, sie fühlen sich dadurch unsicher im Gespräch mit<br />

Ärzten und wagen oft nicht, ihre Bedürfnisse anzusprechen oder genauer nachzufragen. Das Erlernen<br />

von medizinischen Grundbegriffen, das Üben des Gesprächs mit Medizinern – auch das gehört zum<br />

Kursprogramm.“<br />

Experten von Nachbar- und Partnerinstitutionen unterstützen den Kurs nicht nur als Lehrende,<br />

sondern auch mit speziellem Fachwissen. Patientenorganisationen wie die „<strong>Wien</strong>er Krebshilfe“ und<br />

„Leben mit Krebs“ lassen ihre Erfahrungen mit einfließen. Das Science-Center-Netzwerk entwickelt<br />

Spiele, die Medizinthemen tatsächlich begreifbar machen. Auch der <strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der Med-Uni-<strong>Wien</strong><br />

unterstützt die Cancer School.<br />

<strong>Club</strong>-Präsidentin Univ.- Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin der MedUni <strong>Wien</strong>: „Krebs macht<br />

Angst. Umfassende, gut aufbereitete Information aus erster Hand ist enorm wichtig, um Menschen,<br />

die an Krebs erkrankt sind, aber auch ihren Angehörigen, ihrem sozialen Umfeld etwas von dieser<br />

Angst zu nehmen und sie auf ihrem Weg durch die Krankheit zu unterstützen. Außerdem können<br />

informierte Patientinnen und Patienten Entscheidungen bezüglich ihrer Behandlung mittragen und<br />

erhalten dadurch wieder einen gewissen Grad an Selbstbestimmung zurück.“<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 1/2


Medical Tribune 6/<strong>2011</strong><br />

Univ.-Prof. Dr. Gabriela Kornek<br />

Datum:<br />

Medium:<br />

Stichwort:<br />

Clipping Nr.:<br />

KdNr:<br />

27.10.<strong>2011</strong> 18:38:00<br />

ärztemagazin<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universität <strong>Wien</strong><br />

36774413<br />

3657<br />

Medical Tribune 5/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 4/<strong>2011</strong><br />

Medical Tribune 1-3/<strong>2011</strong><br />

Sonderausgaben<br />

Schwerpunktthemen<br />

Plattform Ernährung<br />

Plattform Rheumatologie<br />

Plattform Geriatrie<br />

Artikelserien<br />

Abonnement<br />

Download-Center<br />

Impressum<br />

Kontakt<br />

Red/GLu<br />

Foto: Archiv<br />

www.cancerschool.at<br />

MT Printausgaben Archiv<br />

SITE SUCHE<br />

© MMA, Medical Tribune • 43. Jahrgang • Nr. 43/<strong>2011</strong><br />

Suchbegriff<br />

Home | Sitemap | Kontakt | Impressum<br />

Zum eigenen Gebrauch gemäß §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu den Nutzungsrechten an den Verlag. 2/2


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 14126<br />

Verlagstel.: 01/54600*114<br />

Größe: 100% SB:<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Clip Nr: 6543910<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universit Univer...<br />

Ärztemagazin<br />

<strong>Wien</strong>, 27.10.<strong>2011</strong> - Nr. 23<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


Schmerzgesellschaft<br />

Kassen zahlen Therapien nicht<br />

Zahlreiche neue Schmerzmedikamente sind in Österreich zwar<br />

bereits zugelassen, werden jedoch selten bis gar nicht eingesetzt,<br />

beklagt die Österreichische Schmerzgesellschaft in einer<br />

Aussendung. Grund dafür sei, dass die Kosten für diese wirksamen<br />

und nebenwirkungsärmeren Medikamente von den Kassen gar<br />

nicht oder nur in Ausnahmefällen übernommen würden, berichtet<br />

der Leiter der Schmerzambulanz an der Innsbrucker Univ.-<br />

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Univ.-Prof. Ing. Dr.<br />

Andreas Schlager. Für viele Patienten wären deshalb „wirksame<br />

und auch empfohlene Therapieformen nur erschwert möglich“,<br />

wenn sie nicht selbst die Kosten dafür tragen würden. (apa)<br />

Novelle<br />

Spitäler auch<br />

ohne Chirurgie?<br />

Crashkurs<br />

Write a paper<br />

inen Crashkurs für erfolgreiches<br />

wissenschaft-<br />

E<br />

liches Arbeiten bietet der<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> der MedUni<br />

<strong>Wien</strong>. Im Rahmen eines<br />

Workshops werden Vorbereitung<br />

und Durchführung<br />

einer wissenschaftlichen Arbeit<br />

erarbeitet und Fragen<br />

zur Ethikkommission, geeigneten<br />

Journals, nützlichen<br />

Soft Skills oder dem Reviewprozess<br />

beantwortet.<br />

Der Workshop findet am<br />

12.11.<strong>2011</strong> von 9.30 Uhr im<br />

Edu4you Veranstaltungszentrum,<br />

<strong>Wien</strong> 9, Frankgasse<br />

2 statt. Die Kosten betragen<br />

für Mitglieder des<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong>s 50 Euro, für<br />

Nicht-Mitglieder 150 Euro.<br />

Anmeldung unter<br />

alumni-club@meduniwien.at<br />

ie neue Novelle zum Kranken-<br />

und Kuranstaltenge-<br />

D<br />

setz (KAKuG) sieht vor, dass<br />

sich Spitäler stärker am tatsächlichen<br />

Bedarf einer Region<br />

orientieren können. Einzelne<br />

Fachabteilungen müssten dann<br />

nicht mehr rund um die Uhr<br />

offenhalten, einzelne Leistungen<br />

könnten auch in Tagesund<br />

Wochenkliniken ausgelagert<br />

werden. Außerdem würden<br />

Spitäler nicht mehr zur<br />

Führung einer eigenen Chirurgie<br />

verpflichtet. Lediglich eine<br />

Interne Abteilung soll vorgeschrieben<br />

sein. Gesundheitsminister<br />

Alois Stöger will damit<br />

das Vorhalten von Betten<br />

ohne ausreichende Auslastung<br />

einsparen.<br />

Während Patientenanwälte,<br />

Wirtschafts- und Arbeiterkammer<br />

den Entwurf gutheißen,<br />

stößt Stöger auf erbitterten<br />

Widerstand der Ärztekammer.<br />

Im Sinne des Patientenwohls<br />

sei es abzulehnen, dass Spitalsträger<br />

die Möglichkeit hätten,<br />

„Leistungsangebote unauffällig<br />

herunterzufahren und die<br />

Krankenanstalten medizinisch<br />

auszuhöhlen“. Patienten würden<br />

im „reduzierten Spital“<br />

nicht mehr die bisherigen Leistungen<br />

erhalten. Dass die Länder<br />

bei der Strukturplanung<br />

freie Hand erhalten sollen,<br />

wird ebenfalls abgelehnt. (apa)<br />

ärztemagazin 23/<strong>2011</strong>


A-1020 <strong>Wien</strong>, Lessinggasse 21<br />

www.observer.at, E-Mail: info@observer.at<br />

Fon: +43 1 213 22 *0, Fax: +43 1 213 22 *300<br />

Auflage: 68000<br />

Verlagstel.: 01/90224*0<br />

Größe: 97,21% SB:<br />

Auftrag Nr: 3657<br />

Clip Nr: 6630770<br />

Gesundheit<br />

<strong>Alumni</strong> <strong>Club</strong> <strong>Medizinische</strong> Universit Univer... Leopoldsdorf, Dezember <strong>2011</strong> - Nr. 12/1<br />

Zum eigenen Gebrauch nach §42a UrhG. Anfragen zum Inhalt und zu Nutzungsrechten bitte an den Verlag. Seite: 1/1


ser Körper<br />

rt…<br />

verhindern steht heutzutage<br />

eine Fülle von wirkungsvollen<br />

Therapiemöglichkeiten zur<br />

Verfügung.<br />

Grundsätzlich ist für jeden<br />

Menschen eine kalziumreiche<br />

Ernährung entscheidend.<br />

Kalzium kommt in großen<br />

Mengen in Milch und Milchprodukten<br />

(Joghurt, Buttermilch,<br />

Käse), in Salaten und<br />

Gemüse (Fenchel, Broccoli,<br />

Hülsenfrüchte, Nüsse) sowie<br />

Vollkornprodukten vor. Der<br />

Tagesbedarf liegt zwischen<br />

800 und 1200 mg Kalzium.<br />

Auch Mineralwässer mit Kalziumgehalt<br />

von über 150 mg<br />

pro Liter sind zu empfehlen.<br />

Der reichliche Aufenthalt an<br />

der frischen Luft und eine<br />

gelegentliche mäßige Sonnenbestrahlung<br />

der Haut beugen<br />

ebenfalls der Osteoporose<br />

vor, da dadurch die Bildung<br />

von Vitamin D gefördert wird.<br />

Vitamin D wiederum ist für<br />

die Aufnahme des Kalziums<br />

aus der Nahrung in den Knochen<br />

äußerst wichtig. In der<br />

Nahrung kommt Vitamin D in<br />

Seefischen, Eigelb, Margarine<br />

und Milchprodukten vor.<br />

Generell sind reichlich Bewegung,<br />

eine allgemeine Muskelstärkung<br />

und eine Gymnastik<br />

der Wirbelsäule anzuraten.<br />

Gerade in der Jugend ist eine<br />

regelmäßige sportliche Betätigung<br />

für den Aufbau einer<br />

guten maximalen Knochendichte<br />

entscheidend. Im Alter<br />

kann dann durch Bewegung<br />

ein schneller Verlust von<br />

Knochenmasse vermieden<br />

werden. Bei älteren Menschen<br />

beugen Übungen für<br />

ein besseres Gleichgewicht<br />

Stürzen vor.<br />

Neue Medikamente<br />

Eine ausreichende Versorgung<br />

mit Calcium oral (zusätzlich<br />

500 bis 1000 mg Calcium<br />

pro Tag) und Vitamin D3 (400<br />

bis 1000 Einheiten pro Tag) ist<br />

Grundlage jeder medikamentösen<br />

Osteoporosetherapie.<br />

Ist die Osteoporose bereits<br />

stark ausgeprägt oder sind<br />

Knochenbrüche eingetreten,<br />

müssen zusätzlich knochenaufbauende<br />

Medikamente<br />

eingesetzt werden.<br />

Favorit sind derzeit die sogenannten<br />

„Bisphosphonate“,<br />

die einen weiteren Knochenabbau<br />

hemmen und dem<br />

Knochen damit mehr Härte<br />

verleihen. Wer die Einnahme<br />

dieser Präparate auf nüchternen<br />

Magen nicht gut verträgt,<br />

für den gibt es die Alternative<br />

einer intravenösen Verabreichung<br />

einmal pro Vierteljahr<br />

oder zuletzt sogar einer Infusion,<br />

die nur einmal im Jahr<br />

gegeben wird.<br />

Zunehmend werden auch<br />

Strontium und Serms (Selektive<br />

Östrogen-Rezeptor-<br />

Modulatoren) eingesetzt.<br />

K o n t a k t : D r. T h o m a s<br />

Schwingenschlögl, Reisenbauerring<br />

5/1/5, 2351 <strong>Wien</strong>er<br />

Neudorf, Tel: 02236/865910,<br />

Fax: 02236/865910 30,<br />

gesundheit@dr-schwingenschloegl.at<br />

– www.dr-schwingenschloegl.at<br />

Läßt sich mit all diesen Präparaten<br />

die Knochendichte<br />

nicht ausreichend stabilisieren,<br />

wird Parathormon als<br />

subcutane Injektion über<br />

einen Zeitraum von maximal<br />

18 Monaten verabreicht.<br />

Als Zusatzmedikament und<br />

vor allem bei Schmerzen wird<br />

„Calcitonin“ verwendet, das<br />

es jetzt auch als Nasenspray<br />

gibt.<br />

Auch die schon vielen Menschen<br />

aus der Rheumatherapie<br />

bekannten „Biologika“<br />

haben Einzug in die Behandlung<br />

der Osteoporose gehalten.<br />

Ein neues Präparat muß<br />

nur alle sechs Monate subcutan<br />

(also unter die Haut<br />

gespritzt) verabreicht werden<br />

und verhindert einen weiteren<br />

Knochenabbau äußerst<br />

effizient.<br />

Die Osteoporose ist ein<br />

großes Problem in unserer<br />

Gesellschaft. Vor allem alte<br />

Menschen werden durch<br />

Knochenbrüche zunehmend<br />

unbeweglich und damit auch<br />

sozial isoliert. Dank ausgezeichneter<br />

diagnostischer<br />

und therapeutischer Möglichkeiten<br />

kann diese Erkrankung<br />

jedoch oft verhindert<br />

werden.<br />

> dgh-INFO<br />

A l l e s w a s<br />

Sie über die<br />

Entstehung,<br />

die Diagnostik<br />

und die<br />

T h e r a p i e<br />

der rheumatischen<br />

Schmerzen wissen<br />

wollen, erklärt Ihnen<br />

unser Experte Dr. med.<br />

Schwingenschlögl im persönlichen<br />

Gespräch oder<br />

in seiner mehrteiligen Video-Serie<br />

auf http://www.<br />

gesundheitswelten.com/index.php?article_id=222<br />

im<br />

Internet.<br />

Österreichs erste<br />

„Krebs-Schule“<br />

eröffnet!<br />

Am 2. November eröffnete<br />

eine ganz besondere Schule:<br />

die Cancer School des<br />

Comprehensive Cancer Centers<br />

(CCC) <strong>Wien</strong>. In dieser<br />

Schule sollen neue Wege<br />

der Erwachsenenbildung zu<br />

Gesundheit und Krankheit<br />

entwickelt und angeboten<br />

werden.<br />

Der erste im Rahmen der Cancer<br />

School angebotene Kurs ist so,<br />

wie der Name der Schulentwickler:<br />

comprehensive, also<br />

umfassend.<br />

Umfassende, für Nicht-MedizinerInnen<br />

verständliche Information:<br />

Im Basiskurs Krebswissen werden<br />

die Grundbegriffe zum Thema<br />

Krebserkrankungen erklärt<br />

– von der Früherkennung, über<br />

die Diagnose bis zur Therapie.<br />

Denn gerade das Fachgebiet<br />

der Onkologie, also der Krebsheilkunde,<br />

entwickelt sich mit unglaublicher<br />

Geschwindigkeit. Der<br />

Wissensstand der Öffentlichkeit<br />

kann damit nicht Schritt halten.<br />

Es verwundert daher nicht, dass<br />

es gerade rund um die Erkrankung<br />

Krebs viele mittlerweile<br />

überkommene Vorurteile und<br />

Mythen gibt.<br />

Gute Entscheidungen bezüglich<br />

Früherkennungsuntersuchungen<br />

oder auch in Hinblick auf Therapien<br />

trifft man aber besser<br />

anders – nämlich gut informiert,<br />

mit einem Basiswissen auf dem<br />

Stand der Zeit. Ein weiteres<br />

Ziel des Kurses ist es, die in<br />

der Krebsheilkunde wichtigen<br />

Fachgebiete und ihre Aufgaben<br />

vorzustellen. Denn es ist wichtig<br />

zu wissen wie Entscheidungen in<br />

der Krebsheilkunde heute getroffen<br />

werden, um sie als PatientIn<br />

oder Angehörige zu verstehen<br />

und mittragen zu können.<br />

Der Kurs wurde entwickelt für<br />

Erwachsene, für KrebspatientInnen,<br />

ihre Angehörigen und<br />

Menschen, die sich für eine dieser<br />

Gruppen einsetzen bzw. mit<br />

ihnen arbeiten. Ab 2. November<br />

werden an sechs Abenden, die<br />

im Wochenabstand aufeinander<br />

folgen, in jeweils vier Themenblöcken<br />

die Grundbegriffe von<br />

Krebserkrankungen in Form von<br />

jeweils 10-Minuten-Vorträgen.<br />

Information und Anmeldung:<br />

www.cancerschool.at<br />

as<br />

21


Sponsoren und Partner<br />

ALUMNI CLUB<br />

MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN


Sponsoren<br />

und Partner des <strong>Club</strong>s<br />

Sponsoren des <strong>Club</strong>s<br />

Partner des <strong>Club</strong>s<br />

EINE EINRICHTUNG VON MEDUNI WIEN<br />

UND AKH WIEN

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!