Pfarrbrief Sommer 2012 - Katholische Pfarrgemeinde Sanctissima ...

gcJ4AXj3Hb

Pfarrbrief Sommer 2012 - Katholische Pfarrgemeinde Sanctissima ...

Pfarrbrief

Sommer 2012

Katholische Gemeinde Ss. Eucharistia

Kleinmachnow – Teltow

Die Botschaft in Büchern:

Unsere Pfarrbücherei


Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

Atemlos – so fühlen sich nicht wenige im Alltag ihres Lebens.

Die Aufgaben und Ansprüche, die an sie herangetragen

werden oder die sie sich selbst stellen, lassen ihnen – wie wir sagen – nur

wenig Luft zum Atmen. Auch die großen, das eigene persönliche Leben übersteigenden

Ereignisse in Politik und Gesellschaft in unserem Land und in der Welt lassen

manchmal den Atem stocken. Unsere Alltagsprache weist auf diese Atem- und

Lebensnot hin. Kommen wir in schwierige Situationen, so sagen wir, dass die Luft

dünn wird oder dass wir kaum noch Luft zum Atmen haben. Vieles und viele bedrängen

uns und nehmen uns dem Raum zum Atmen.

Nehmen wir uns Zeit, um zur Ruhe zu kommen? Das tun wir, wenn wir uns im Gebet

an Gott wenden. Es ist das Atemholen der Seele, weil wir wissen: Ohne Atem müsste

unser Leben zugrunde gehen. Gott braucht unser Gebet nicht. Seine Seligkeit

wird durch unser Gebet nicht vermehrt. Aber wir brauchen das Gebet. Ein Mensch,

der betet, vertraut sich mehr und mehr Gott an. Zum christlichen Leben gehört das

Bemühen um das tägliche Gebet.

Die hl. Therese von Lisieux sagt: „Für mich ist das Gebet ein Aufschwung des Herzens,

ein schlichter Blick zum Himmel, ein Ausruf der Dankbarkeit und Liebe inmitten

der Prüfung und inmitten der Freude.“

In der Apostelgeschichte im 1. Kapitel, Vers 9-14 heißt es: „Dann kehrten die Apostel

vom Ölberg, der nur einen Sabbatweg von Jerusalem entfernt ist, nach Jerusalem

zurück. Als sie in die Stadt kamen, gingen sie in das Obergemach hinauf, wo sie

nun ständig blieben: Petrus und Johannes, Jakobus und Andreas, Philippus und

Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon,

der Zelot, sowie Judas, der Sohn des Jakobus. Sie alle verharrten dort einmütig im

Gebet, zusammen mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen

Brüdern.“ Sie beteten um die Herabkunft des Heiligen Geistes.

Am Pfingstfest kommt der Heilige Geist in Feuerzungen auf alle herab. Dieser Heilige

Geist öffnet mich für Gott; er lehrt mich beten und hilft mir, für andere da zu

sein.

Beten wir mit Maria, der Braut des Heiligen Geistes: „Komm, Heiliger Geist, komm

und hilf mir beten.“

Ihre

Schwester Elisabeth

- 2 -


Aktuelles

Dekanatstag mit Erzbischof Woelki

Zum Dekanatstag in Lehnin am Pfingstmontag, 28. Mai, kommt unser Erzbischof

Rainer Kardinal Woelki. Er feiert mit uns Gläubigen der Dekanate Potsdam-

Luckenwalde und Brandenburg das Pontifikalamt um 10 Uhr in der Klosterkirche.

Kindertag in der Gemeinde !!!

Unsere Pfarrgemeinde möchte mit unseren Kindern und Eltern am 2. Juni 2012 ab

14 Uhr den diesjährigen Kindertag auf dem Gelände der Pfarrkirche Ss. Eucharistia

feiern. Wir wollen bei Spiel, Spaß und guter Laune gemeinsam den Nachmittag verbringen

und uns vielleicht auch ein wenig besser kennen lernen. Für das leibliche

Wohl ist natürlich auch gesorgt.

Gemeindefeste

Eine freundliche Erinnerung und herzliche Einladung ergeht an alle Mitglieder und

Freunde der Pfarrei zum Gemeindefest in Teltow am 10. Juni (s. S. 6) und in

Kleinmachnow am 2. September!

Neue Helfer für die Kirchenmäuse dringend gesucht!

Sie kennen ihn bestimmt - den Kinderwortgottesdienst an jedem 3. Sonntag des

Monats in Kleinmachnow. Da fast alle Mitarbeiter/innen des Vorbereitungsteams

"Kirchenmäuse" zum Sommer aufhören, suchen wir ganz dringend neue Helfer/innen.

Material und Erfahrungen geben wir gerne weiter!

Kontakt; Susanne Haeger, Tel. 03329-610753; Kathrin Misera-Lang, Tel.

0151-41805261

_____________________________________________________________

Inhalt

Geistliches Wort 2

Aktuelles 3

Inhaltsverzeichnis 3

Unser Öffentliche Bücherei 4

Wie die „MAZ“ berichtet 5

Einladung Singspiel/

Gemeindefest Teltow 6

Pfingst-Hymnus 7

Gottesdienste 8

- 3 -

Aus dem PGR 9

Firmung 2012 10

Fastenvorträge 11

Liturgisch-Sakramentales 11

Bilder Erstkommunion und Firmung 12

Aus Gruppen und Verbänden 14

Impressum 15

Geistlicher Impuls: Bernhard von

Clairvaux 16


Unsere Botschaft in Büchern

Welche Bücherfreunde wollen sich in unserer Bibliothek

engagieren?

Im letzten österlichen Pfarrbrief wurde ausführlich über unsere scheidende Leiterin

Frau Lieselotte Scholz und über ihr verdienstvolles elfjähriges Wirken für unsere

Bücherei berichtet. Mittlerweile ist meine 100-tägige Schonfrist als neuer Leiter

der Bücherei beendet und ich versuche, in die großen Fußstapfen von Frau Scholz

zu treten.

Ich möchte den heutigen Pfarrbrief nutzen, insbesondere unseren neuen Gemeindemitgliedern

die Bücherei kurz vorzustellen. Dafür füge ich einen kürzlich erschienen

Artikel in der hiesigen MAZ bei, der - wie ich finde - unsere Bücherei recht

gut beschreibt (s. Seite 5). Auch auf der Homepage der Gemeinde

www.sanctissima-eucharistia.de finden Sie Informationen über unsere Bücherei.

Die Geschichte unseres Glaubens ist von Anfang an mit dem Buch verknüpft. Es

wurde zum wichtigsten Mittel der Auseinandersetzung mit religiösen Fragen. Damit

kann das Buch den eigenen Glauben festigen und reifen lassen. Es kann freilich

auch Zweifel und Abwehr auslösen. Immer hilft es aber, das Denken zu klären,

neue Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen. Denn Lesen bedeutet, sich

den Gedanken eines Autors zu öffnen und sie zugleich an den eigenen Vorstellungen

und Erfahrungen zu messen.

Die Kirche kann mit ihren Katholischen Öffentlichen Büchereien dazu beitragen,

dass ihre Botschaft und ihr Menschenbild auch in der heutigen Gesellschaft hörbar

und sichtbar bleiben. Das geschieht nicht nur durch ein Angebot an religiöser Literatur,

sondern auch durch Romane, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher, die für

diese Sicht der Welt offen sind.

In Deutschland engagieren sich in weit über 3500 Katholischen Öffentlichen Büchereien

(KÖB) mehr als 30 000 Menschen. Auch die Arbeit in unserer Bücherei wäre

ohne den ehrenamtlichen Einsatz engagierter Mitarbeiter undenkbar. Leider mussten

in letzter Zeit einige verdienstvolle Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten

Gründen ihre Mitarbeit beenden. Wir suchen daher dringend aus dem Kreis der Gemeinde,

aber auch darüber hinaus, ehrenamtliche Mitarbeiter. Gute Voraussetzungen

für die Mitarbeit in der Bücherei sind:

� literarisches Interesse

� soziale Kompetenz

� einschlägige Computerkenntnisse

Aber auch ohne Vorkenntnisse ist die Mitarbeit möglich, denn vieles kann während

der Tätigkeit in der Bücherei erlernt oder aufgefrischt werden. Sollten Sie Interesse

haben, sprechen Sie mich oder die Mitarbeiter der Bücherei an, wir freuen uns auf

das Gespräch.

- 4 -

Heinz Weinert

Leiter der Bücherei


Die einzige konfessionelle Bibliothek im

Landkreis

5000 Bücher und CDs stehen in Regalen der Katholischen Bücherei. In dem

schönen Pfarrsaal kann jeder schmökern und sich Bücher ausleihen.

Von Konstanze Wild

Spannende Krimis und historische Romane stehen einträchtig neben dem Papst-

Buch „Jesus von Nazareth“ und den „Rollen von Qumram“. Aktuelle Bestseller gehören

in der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Kleinmachnow genauso zum Bestand

wie Biografien und natürlich eine gediegene Auswahl religiöser und theologischer

Werke. „Was die betrifft, kann sogar die Bibliothek der Gemeinde im Rathaus

gerne Interessenten zu uns schicken“, sagt Heinz Weinert. „Allzu blutrünstige Thriller

finden Sie bei uns nicht, aber am, in Kirchenkreisen lange umstrittenen, Harry

Potter ging irgendwann kein Weg mehr vorbei“, fügt der 68-Jährige schmunzelnd

hinzu.

Die Katholische Öffentliche Bücherei St. Thomas Morus Kleinmachnow ist eine Einrichtung

der Katholischen Gemeinde Sanctissima Eucharistia Teltow und Mitglied

der Katholischen Arbeitsgemeinschaft „Büchereiarbeit im Erzbistum Berlin“. Die

Ausleihe ist kostenlos und steht für jeden offen, betont Weinert. Seit drei Jahren in

Pension, leitet er seit dem 1. Januar die Bücherei. Seit über elf Jahren existiert die

Ausleihe, deren Gründung und langjähriges Gelingen maßgeblich seine Vorgängerin

Lieselotte Scholz prägte. Gerade hat der Bücherfreund Weinert von seinem Besuch

der Leipziger Buchmesse 40 neue Bücher für die Ausleihe mitgebracht. „Unsere

treuesten Leser sind die Kinder“, sagt er lächelnd. In einer Ecke des Pfarrsaals in

der Katholischen Kirche in der Hohen Kiefer 113 stehen ein kleiner Tisch und Stühlchen

– für die Jüngsten zum Schmökern. Nach wie vor beliebt: Die Klassiker-Serie

„Die drei Fragezeichen“, auch Bilderbücher werden gerne und oft ausgeliehen.

Der Medienbestand zählt derzeit fast 5000 Bücher, Hörbücher und Kassetten. Im

Rahmen der begrenzten finanziellen Möglichkeiten wird er immer wieder aktualisiert,

sagt Weinert. Die Bücherei bekommt eine kleine finanzielle Unterstützung

durch die Kirchengemeinde, ansonsten ist man auf Spenden angewiesen. 140 aktive

Leser stöbern regelmäßig in den Regalen im Pfarrsaal. Sieben ehrenamtliche Mitarbeiter

kümmern sich um die Ausleihe, pflegen und katalogisieren Bücher und CDs.

Neue Helfer sind willkommen, sagt Weinert, am besten, sie bringen Grundkenntnisse

am Computer mit: Seit Januar arbeitet die Ausleihe mit dem rechnergestützten

Büchereiverwaltungssystem BVS. (…)

Die Pfarrei umfasst die römisch-katholischen Gläubigen der Stadt Teltow und der

Gemeinden Kleinmachnow, Stahnsdorf und Großbeeren und zählt über 5000 Gemeindemitglieder.

Einen großen Anteil davon machen neue Bürger aus, die zugezogen

sind: „Das mischt sich gut im Gemeindeleben, es ist eine Bereicherung“, sagt

Weinert. Er selbst stammt aus dem Sudetenland und kam über Halle an der Saale

und Ost-Berlin 1998 mit seiner Frau nach Kleinmachnow.

(Auszug aus: „Märkische Allgemeine“, 27.3.2012)

- 5 -


Herzliche Einladung

zum Gemeindefest in Teltow

am 10. Juni 2012

Was verbindet katholische und evangelische Christen miteinander?

Was macht die Ökumene unter den Christen aus?

Der kleine Prophet Ökumax führt ein glückliches und zufriedenes

Leben. Doch er fühlt sich oft klein und allein.

Eines Tages hört er eine Stimme und erhält einen wichtigen

Auftrag. Er soll den Namen Gottes groß machen.

Und so begibt er sich zusammen mit seinen Schafen auf

eine große Reise durch die Welt zu den Kirchen, um dort

Unterstützung für seinen Auftrag zu finden. Was erwartet

ihn? Wer begleitet und unterstützt ihn?

Am Ende sind sie viele, die gemäß dem Motto „Wir knüpfen

aneinander an“ zusammenkommen und ihm dabei

helfen.

Seien auch Sie dabei, wenn das

Singspiel vom kleinen Propheten

zum Gemeindefest am 10.

Juni 2012 gegen 16:00 Uhr

vom Familienkreis Preuß in Teltow

aufgeführt wird.

- 6-


Pfingst-Hymnus “Veni, creator spiritus/Komm, Schöpfer Geist”

Veni, Creator Spiritus,

mentes tuorum visita,

imple superna gratia,

quae tu creasti, pectora.

Qui diceris Paraclitus,

donum Dei altissimi,

fons vivus, ignis, caritas

et spiritalis unctio.

Tu, septiformis munere,

dextrae Dei tu digitus,

Tu rite promissum Patris,

sermone ditans guttura.

Accende lumen sensibus,

infunde amorem cordibus,

infirma nostri corporis

virtute firmans perpeti.

Hostem repellas longius,

pacemque dones protinus:

ductore sic te praevio

vitemus omne noxium.

Per te sciamus, da, Patrem

noscamus atque Filium,

te utriusque Spiritum

credamus omni tempore.

Deo Patri sit gloria

et Filio, qu[i] a mortuis

surrexit, ac Paraclito

in saeculorum saecula.

Erstkommunionunterricht

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,

besuch das Herz der Kinder dein:

Die deine Macht erschaffen hat,

erfülle nun mit deiner Gnad.

Der du der Tröster wirst genannt,

vom höchsten Gott ein Gnadenpfand,

du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut,

der Seele Salbung, höchstes Gut.

O Schatz, der siebenfältig ziert,

o Finger Gottes, der uns führt,

Geschenk, vom Vater zugesagt,

du, der die Zungen reden macht.

Zünd an in uns des Lichtes Schein,

gieß Liebe in die Herzen ein,

stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit

mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

Treib weit von uns des Feinds Gewalt,

in deinem Frieden uns erhalt,

dass wir, geführt von deinem Licht,

in Sünd und Elend fallen nicht.

Gib, dass durch dich den Vater wir

und auch den Sohn erkennen hier

und dass als Geist von beiden dich

wir allzeit glauben festiglich.

Dem Vater Lob im höchsten Thron

und seinem auferstandnen Sohn,

dem Tröster auch sei Lob geweiht

jetzt und in alle Ewigkeit.

Text: Rhabanus Maurus, 9. Jhdt

Dt. Übertragung: Heinrich Bone, 1847

Schüler der 3. Klasse (und älter) bereiten sich im Pfarrhaus beim

Pfarrer und bei Sr. Elisabeth auf Erstbeichte und Erstkommunion

vor. Wer diesbezüglich noch keinen Brief vom Pfarrer erhalten hat,

möge sich bitte im Pfarrbüro melden. Eine wichtige Voraussetzung

für den Empfang der beiden Sakramente ist die regelmäßige Mitfeier

der Heiligen Messe an Sonn- und Feiertagen.

- 7 -


Gottesdienste

Sonntag

9 Uhr Teltow

11 Uhr Kleinmachnow

Montag

8.30 Uhr Teltow

Dienstag

8.45 Uhr Teltow

Mittwoch

8.30 Uhr Kleinmachnow

Donnerstag

18.30 Uhr Kleinmachnow

(ab 18 Uhr Rosenkranzgebet)

Freitag

18.30 Uhr Teltow

(ab 18 Uhr Rosenkranzgebet)

Samstag

18.00 Uhr Kleinmachnow

(Vorabendmesse)

******************************************************************************************************

Besondere Gottesdienste

27./28. Mai 2012

Pfingstsonntag/Pfingstmontag

9h Teltow

11h Kleinmachnow

7. Juni 2012

Hochfest des Leibes und Blutes

Christi (Fronleichnam)

8.30h Teltow

18.30h Kleinmachnow

10. Juni 2012

Fronleichnamssonntag

9h Teltow

11h Kleinmachnow

(jeweils mit Prozession; in Teltow:

Patronatsfest)

29. Juni 2012

Hochfest der Hll. Petrus und Paulus

18.30h Teltow

15. August 2012

Hochfest der Aufnahme Mariens in

den Himmel

8.30h Kleinmachnow

18.30h Teltow

Hl. Messen im Augustinum

Dienstags um 18.15 Uhr

5. Juni; 3. und 17. Juli; 7. und 21. August; 4. und 18. September 2012

Seniorenmessen

+ in Teltow jeden Dienstag 8.45 Uhr, anschl. Kaffeetrinken und Kirchenreinigung

+ in Kleinmachnow Mittwoch 6. Juni und 5. September, um 8.30 Uhr anschl. Kaffeetrinken

und Vortrag


Beichtgelegenheiten

Sonntag, 8.30 – 9 Uhr Teltow

Samstag, 17.30 – 18 Uhr Kleinmachnow

Unseren Glauben mit Kindern feiern


��Kindergottesdienste�

An jedem ersten Sonntag im Monat wird der Gemeindegottesdienst in Kleinmachnow

mit eigener Kinderkatechese gehalten.


�� „Kirchenmäuse“ Kleinmachnow

sind am 3. Sonntag jeden Monats unterwegs. Dann findet ein Kinderwortgottesdienst

im Pfarrsaal mit anschließender Mitfeier der Eucharistie in der Kirche statt. Wir beginnen

die Feier als Zeichen der einen Messfeier zusammen mit der Gemeinde in der

Kirche. Nach der Begrüßung verabschiedet der Pfarrer die Vorschulkinder ab 3 bis 6

Jahren in den Pfarrsaal, wo ihnen in kindgerechter Weise der Inhalt des Wortgottesdienstes

vermittelt werden soll. Mit der Gabenprozession ziehen sie wieder in die Kirche

ein und begeben sich zu ihren Eltern.

Eine freundliche Bitte: Diese Veranstaltung ist ausschließlich für Kinder gedacht – die

Eltern bitten wir, an der Heiligen Messe teilzunehmen.

Infos bei Susanne Haeger (Tel. 03329/610753) und Eva Richter (Tel. 033203/82601).

Der Vorbereitungskreis trifft sich regelmäßig. Weitere Helfer sind herzlich willkommen!

Berichte aus dem Pfarrgemeinderat

Am 10. Februar gehörte die Vorbereitung verschiedener Termine und Veranstaltung

zu den Themen, mit denen sich der Pfarrgemeinderat beschäftigte, so die

Vorbereitung der Kreuzwege in der Fastenzeit und der geistlichen Vorträge. Am 24.

März traf sich der PGR zur Klausurtagung um über Schwerpunkte der Arbeit der

kommenden Jahre zu sprechen. Als einige der direkten Ergebnisse wird es am 2.

Juni ein Kinderfest in Teltow geben und auch zur Jugendarbeit gibt es demnächst

neue Informationen.

Ronny Bereczki

Die Sitzung am 19. April wurde überwiegend durch Organisatorisches bestimmt:

Die Erstkommunionfeiern, Maiandachten, die Senioren- ebenso wie die Kolpingsfahrt,

das Kinderfest am 2. Juni sowie die Feste in beiden Gemeindeteilen mussten

besprochen und Aufgaben und Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Wir hoffen

zuversichtlich, dass alles schöne Gelegenheiten der Begegnung werden!

Christiane Heinen


„Unsere Taufe abgeschlossen“

Zwei Firmlinge berichten über die Firmung am 5. Mai

Es war 6:30 Uhr, als unsere Wecker klingelten. Schon Tage vorher waren wir gespannt

auf den 5. Mai, unsere Firmung. Dieser besondere Tag begann jedoch normal.

Wir standen auf, duschten, putzten uns die Zähne. Doch ab da war es alles

andere als alltäglich. Anstatt die Jeans und den Pullover aus dem Schrank zu holen,

zogen wir unsere neu gekauften Anzüge an. Wir waren sehr aufgeregt, denn wir

hatten vorher noch nie einer Firmung beigewohnt, doch wir freuten uns. Endlich

war der Tag gekommen, an dem unsere Taufe „abgeschlossen“ werden sollte. Wir

fuhren zum Pfarrsaal der Peter und Paul-Kirche in Potsdam, denn da wollte der

Weihbischof uns einige Dinge erklären. Er machte einen sehr lockeren Eindruck auf

uns, anders als wir erwartet hatten. Anschließend stellte er uns ein paar Fragen:

wie andere Schüler in unserer Schule auf unseren Glauben reagieren, beispielsweise.

Er, der Weihbischof, wünschte uns viel Glück. Glück, das konnten wir bei unserer

Anspannung gebrauchen. Man sah den anderen Firmlingen an, dass sie ebenfalls

aufgeregt waren. Wir gingen aus dem Pfarrsaal und in die Kirche hinein.

Solch eine große und prachtvolle katholische Kirche hatten wir noch nie vorher betreten.

Drinnen saßen schon alle unsere Verwandten und Freunde. Einige Eltern

begannen zu weinen vor Freude. Wir, die Jungs, saßen auf der linken Seite und die

Mädchen auf der rechten Seite. Die Messe begann. Wir sangen Lieder, beteten und

genossen diesen Tag. Endlich war es soweit, die Mädchen wurden gebeten, mit ihren

Firmpaten nach vorne zu treten. Es dauerte eine Weile, bis alle Mädchen fertig

waren und gefirmt worden sind. Vor uns waren noch ein paar andere Jungs, mit

denen wir uns in der Zeit des Firmunterrichts angefreundet hatten. Danach waren

wir dran, die Anspannung war groß. Doch das Gespräch mit dem Weihbischof ging

schnell vorbei, er sagte etwas zu unseren ausgewählten Heiligen und gab uns ein

persönliches Wort mit auf den Weg. Die Messe dauerte ca. zwei Stunden, aufgrund

von über 50 Firmlingen. Der Weihbischof beendete die Messe und allen sah man die

Freude an. Wir gingen nun gemeinsam aus der Kirche und stellten uns auf die Treppe.

Gefühlte 1000 Kamerablitzlichter blendeten uns. Es war ein schöner Moment,

den wir sehr genossen haben. Danach ging jeder mit seiner Familie und Freunden

den schönen Anlass feiern und den erfolgreichen Tag ausklingen lassen. Unser besonderer

Dank gilt Dieter Enderle („Der Boss“) für seine Bereitschaft und die Organisation

des Firmunterrichts. Moritz Heiland, Christopher Niedrig

I

ch ermuntere euch, die Glaubenswahrheiten dadurch zu vertiefen, dass ihr über die Grösse

des Sakraments der Firmung nachdenkt, das ihr empfangen habt und das euch in ein erwachsenes

Glaubensleben einführt. Es muss dringend immer besser verstanden werden,

um die Qualität und Tiefe eures Glaubens zu bestätigen und ihn zu stärken. Der Heilige Geist

lässt euch dem Geheimnis Gottes näher kommen und begreifen, wer Gott ist. Er lädt euch ein,

in eurem Nächsten den Bruder zu sehen, den Gott euch geschenkt hat, damit ihr mit ihm

menschlich und geistlich in Gemeinschaft lebt, also in der Kirche lebt.

Papst Benedikt XVI.

- 10 -


Die diesjährigen Fastenvorträge wurden

von Pater Anselm R. Schadow O.Praem.,

Pfarrer von Luckenwalde, gehalten.

Zum Thema „Gott - mehr als nur ein

Wort“ waren seine Vorträge teils amüsante,

teils nachdenkliche, aber immer

den Glauben bestärkende Abende, die

rund um ein biblisch begründetes Thema

gestaltet wurden.

rb

----------------------------------------------------------------------------------------

Aus dem liturgisch-sakramentalen Leben

Taufen: Martha Elzbieta Heidrich, KLM

Henry Richard Cewe, Teltow

Tabea Bussmann, KLM

Jule Bo Spiecker, Kleinmachnow

Trauung: Regina Scholz und Andreas Eigenmann, Teltow

Verstorben: Frau Helga Wetzki

Frau Marta Kallfass

Frau Gertrud Lucka

Herr Dieter Swoboda

Frau Elfriede Schettke

Frau Herta Gillert

------------------------------------------------------------------------------------

- 11 -


Erste Heilige Kommunion

in unserer Gemeinde 2012

Teltow,

22. April

KLM,

29. April


Kleinmachnow, 13. Mai

Firmung, Potsdam, 5. Mai


Aus unseren Gruppen und Verbänden

Chöre

Der Kirchenchor in Teltow trifft sich

immer mittwochs 19.15 bis 20.45 Uhr

im Pfarrsaal in Teltow zur gemeinsamen

Probe. Interessierte Sängerinnen

und Sänger sind herzlich eingeladen!

Bei Rückfragen: Tel. 03328 / 336841,

Chorleiterin Isabella Karpinski.

Der St.Thomas-Morus-Chor trifft sich

unter der Leitung der Musikpädagogin

Frau Katja Moritz immer montags ab

19.30 Uhr im Pfarrsaal Kleinmachnow.

Interessierte Sängerinnen und Sänger

sind herzlich eingeladen. Kontakt:

033203/22182, Maximilian Tauscher.

In Kleinmachnow trifft sich der Chor

Klangfischer mittwochs von 20 bis 22

Uhr zu den Proben. Jeder, der mitsingen

möchte, egal ob geübter oder ungeübter

Chorsänger, ist herzlich eingeladen.

Kontakt: Holger Philipp, Tel.

033203 / 84575

* * *

Kolping

Die Kolpingsfamilie lädt alle Gemeindemitglieder

am Sonntag, 3. Juni

2012, zum Busausflug nach

Neuruppin ein: Abfahrt gegen 8 Uhr,

Besuch des Gottesdienstes in Neuruppin,

Weiterfahrt zu Gut Hesterberg

mit Besichtigung, Spanferkelessen,

Kremserfahrt und anschließender

Möglichkeit zum Kaffeetrinken.

Rückkehr gegen 18 Uhr; Unkostenbeitrag:

30€. Anmeldezettel

liegen in der Kirche aus. Nähere Informationen

bei Herrn Olaf

Jankowski.

Zu einem spannenden Vortrag lädt sie

Kolpingsfamilie alle herzlich am 11.

Juni 2012 ein.

Norbert Grellmann (Regionalvorsitzender

der Region Ost des Kolpingwerkes

Deutschland) spricht über

"Kolping - Stasi in der DDR". Gäste sind

wie immer zu den Versammlungen

herzlich eingeladen.

Am 1. September feiert unsere Kolpingsfamilie

zusammen mit den Kolpingsfamilien

aus Marienfelde und

Südende das Sommerfest. Beginn ist

um 15 Uhr mit dem Kaffeetrinken.

Bibelkreis

Der Bibelkreis unserer Gemeinde trifft

sich am Dienstag, 5. Juni 2012, 19.30

Uhr , in Teltow. Textstelle: Mk 14,

12-16, 22-26. Und er trifft sich am

Dienstag, 4. September 2012, 19.30

Uhr, in Kleinmachnow. Textstelle: Mk

7, 31-37

Ministranten

Die Ministrantenstunden in Kleinmachnow

finden für die einzelnen

Gruppen jeweils am 2. und 4. Samstag

im Monat im Pfarrsaal in Kleinmachnow

statt. Bitte die Termine der

Gruppenstunden dem Ministrantenplan

entnehmen oder bei Conny Weckert

im Pfarrbüro – 033203/23107 oder

0176/24433893 erfragen.

Die Ministranten in Teltow treffen

sich immer am ersten Sonnabend im

Monat um 10 Uhr in der Sakristei. Ansprechpartner:

Ronny Bereczki (Tel.

0151 51275247). Neue Ministranten

sind stets willkommen!

- 14 -


Anschriften

Pfarrkirche Ss. Eucharistia

Ruhlsdorfer Str. 28

14513 Teltow

Telefon 03328/41467

Telefax 03328/353312

Bürozeiten:

Montag 8.30 – 14.00 Uhr

Mittwoch 13.30 – 18.30 Uhr

Kirche St. Thomas Morus

Hohe Kiefer 113

14532 Kleinmachnow

Telefon 033203/23107

Telefax 033203/80873

eMail: ThomasMorusKLM@aol.com

Bürozeiten:

Dienstag 8.30 – 13.30 Uhr

Donnerstag 14.00 – 18.00 Uhr

www.sanctissima-eucharistia.de

Kath. Kindergarten St. Thomas Morus

Adolf-Grimme-Ring 5

14532 Kleinmachnow

Telefon 033203/24842

www.kath-kita-kleinmachnow.de

Bankverbindung

Ss. Eucharistia

Konto Nr. 3522020978

Mittelbrandenburgische Sparkasse

Potsdam

BLZ 160 500 00

Der nächste Pfarrbrief erscheint

am 9. September 2012.

Redaktionsschluss: 30. August

- 15 -

Ansprechpartner

Pfarrer

Michael Theuerl, Teltow

Seelsorgehelferin

Sr. Elisabeth Schirowski

Kirchenmusiker

Hausmeister

Pfarrsekretärin

Irmgard Mann

Isabella Karpinski

Tel. 03328/336841

Daniel Preuß

Cornelia Weckert

Leiterin des Kindergartens

Danuta Kucharska

Leiter der Bücherei

Heinz Weinert

Tel. 033203 70298

weinertheinz@gmx.de

Pfarrgemeinderat

Ronny Bereczki, Vorsitzender

Irmgard Mann, stv. Vorsitzende

Christiane Heinen, stv. Vorsitzende

Impressum

Herausgeber:

Pfarrgemeinderat der Katholischen

Pfarrgemeinde Sanctissima Eucharistia

Redaktion: G. u. Ch. Heinen

(V.i.S.d.P.; Tel. 033203/80802)

eMail: InfoEucharistia@aol.com

Fotos: Kloster Melk (S. 1), Bereczki (S.

11), Tauscher (S. 12, 13)

Druck: Thiel Gruppe, Luckenwalde


Gönne Dich Dir

Was würde es Dir nützen, wenn Du – nach dem Wort des

Herrn – alle gewinnen, aber als Einzigen Dich selbst

verlieren würdest? Wenn also alle Menschen Dich besitzen,

besitz’ auch Du Dich selbst. Warum solltest nur Du nichts

von dir haben? Bist Du Dir selbst etwa ein Fremder?

Wem wärest Du dann nicht fremd , wenn Du Dir selber

fremd bist? Ja, wer mit sich selbst leichtfertig ist, wem

kann der gut sein?

Denk also daran: Gönne Dich Dir selbst.

Ich sage nicht: Tu das immer. Ich sage nicht: Tu das oft, tu

es aber hin und wieder einmal. Freu Dich an Dir selbst,

wenigstens nach allen anderen.

Bernhard von Clairvaux

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine