Pfarrbrief Nr. 1/2006 Kath. Pfarrgemeinde St. Rupert Kiliansplatz 1 ...

s362930573.online.de

Pfarrbrief Nr. 1/2006 Kath. Pfarrgemeinde St. Rupert Kiliansplatz 1 ...

Wir sind für Sie daKath. Pfarrgemeinde St. Rupert Pfarrheim St. RupertKiliansplatz 1, 80339 München Gollierstr. 61, 80339 MünchenTel. 969 98 70, Fax 96 99 87 20 Tel. 54 07 44 70E-Mail: st-rupert.muenchen@erzbistum-muenchen.deInternetadresse: www.st-rupert-muenchen.deBankverbindung: Liga Bank München,Konto-Nr. 21 45 138, BLZ 750 903 00Öffnungszeiten des Pfarrbüros:Pfarrbrief Nr. 1/2006Kath. Pfarrgemeinde St. RupertKiliansplatz 1, 80339 MünchenMontagDienstag - FreitagDienstag - DonnerstagFreitagVormittag geschlossen13.00 - 17.00 Uhr8.00 - 12.00 Uhr13.00 - 17.00 Uhr13.00 - 15.30 Uhr


17. AprilOstermontag13. AprilGründonnerstag16.00 Uhr Pfarrheim St. RupertABENDMAHLSFEIER FÜRKINDER19.00 Uhr Kirche St. RupertABENDMAHLGOTTESDIENST14. AprilKarfreitag10.00 Uhr St. BenediktKARFREITAGSFEIER FÜRKINDER15.00 Uhr St. RupertKARFREITAGSLITURGIEDer Kirchenchor singt Motettena capella alter Meister. Eine Neuheitist das „Adoramus te Christe“ vonWolfgang Amadeus Mozart und das„Christus ward gehorsam“ von KarlNorbert Schmid. Daneben erklingt diegesungene Passion von RudolfThomas.Anschließend Gebet am Heiligen Grabbis 20.00 Uhr15. AprilKarsamstag8.00 - 12.00 UhrGEBET AM HL. GRAB10.00 Uhr Karmettein Maria Heimsuchung21.00 Uhr St. BenediktOSTERNACHTSFEIER21.00 Uhr Maria Heimsuchungzusammen mit derSpanischen MissionOSTERNACHTSFEIER16. AprilOstersonntag5.00 Uhr OSTERNACHTvor der St. Rupertuskirche Gollierplatz- zusammen mit der AuferstehungskircheEntzünden des Osterfeuers- Segnung des Feuers, Entzünden derOsterkerze - Einzug in die KircheExultet, Lesungen, Tauffeier, Ostereucharistie,Segnung der Speisen.In der Osternacht singt die bewährteMännerschola Psalmvertonungen undmehrstimmige Chorsätze zu verschiedenenbekannten Osterliedern. FestlicheTrompetenklänge werden zur wiedererschallendenOrgel die Feierlichkeitdieses wichtigsten Gottesdienstesim Kirchenjahr unterstreichen.10.00 UhrFAMILIENGOTTESDIENSTSegnung der SpeisenMusikalisch wird der Gottesdienstvom Kinderchor und der Orffgruppegestaltet.Anschließend gibt es für die Kinder imGarten eine Überraschung.19.00 Uhr Maria HeimsuchungFEIERLICHE OSTERVESPER10.00 UhrÖKUMENISCHEROSTERGOTTESDIENSTin der Auferstehungskirche_________________________________Sonntag, 07. Mai10.00 UhrFestlicher kirchenmusikalischerGottesdienst am 4. Sonntag derOsterzeit zum 250. Geburtstagvon Wolfgang Amadeus MozartMissa brevis in C-Dur“Kleine Orgelsolomesse”Teile der großen „Fantasie f-moll“KV 608 für OrgelKaum einem Komponisten hat die katholischeKirchenmusik so viele wunderbareWerke zu verdanken wie WolfgangAmadeus Mozart. Seit Bestehen derPfarrei St. Rupert gehören die MessenMozarts zum festen kirchenmusikalischenRepertoire aller Generationen von Chorsängernin St. Rupert. Aus Anlass des„Mozartjahres“ möchte sich der Kirchenchorvon St. Rupert in Dankbarkeit vordem großen Genie verneigen und sich ineinem feierlichen, österlichen Gottesdienstausschließlich seiner Musik widmen.Zur Aufführung kommt seineheitere Orgelsolomesse für Soli, Chor,Streicher und Orgel und eines seiner dreiOrgelwerke, die Fantasie in f-moll alsOrgelnachspiel.


Ergebnisse der Pfarrgemeinderatswahlvom 11./12.03.2006Nach der 4-jährigen Amtsperiode desnoch amtierenden Pfarrgemeinderatswurde wieder an die Wahlurne gerufen.Diesmal wurden Wahlbenachrichtigungskartenverschickt um den Sprengel vonSt. Rupert auf dieses wichtige Ereignishinzuweisen. 208 WählerInnen habenentweder durch Briefwahl oder durch ihrpersönliches Erscheinen im Wahllokalihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligunghat sich deutlich erhöht: bei derPfarrgemeinderatswahl 2002 gingen 137Personen zur Abstimmung. Zum erstenMal durften Jugendliche ab 14 Jahrenaktiv wählen. Zur Wahl standen 12 KandidatInnenaus den verschiedensten Bereichender Gemeinde. Neben 7 amtierendenPfarrgemeinderäten haben sich 5neue BewerberInnen, für die 8 zur Verfügungstehenden Plätze, aufgestellt.Gewählt wurden:Ingrid LackermeierLore DillmeierIngeborg BetzErwin DillmeierCaroline FuchsAnja StraubeSophie ZachMarkus UhrmannHerzlichen Glückwunsch und vielErfolg den gewählten KandidatInnen.Für den WahlausschussRegina FüllmeierDANKEan die Pfarrgemeinderatsmitgliederder Amtsperiode2002 - 2006Bei allen beruflichen Anspannungen(manche kamen von der Arbeit zurSitzung) und der kostbaren Freizeit habensie viele Stunden für denPfarrgemeinderat aufgewendet: Sitzungenvorbereitet und geleitet, Protokollgeschrieben, mit überlegt und beraten,was für die Pfarrgemeinde St. Rupert anaktuellen Problemen ansteht und für dieZukunft wichtig ist.So entstanden der!" Kontaktkreis für Neuzugezogene!" Erstellung von Flyer und Willkommensbrieffür Neuzugezogene!" Gottesdienste im Saal!" Weltjugendtag 2005!" und vieles mehrFür manche gab es noch zusätzlicheSitzungen im Pfarrverbandsrat und imDekanatsrat München-Innenstadt.Für all Ihr Engagement dankt Ihnen imNamen aller Hauptamtlichen von HerzenIhr PfarrerJakob HiedlVorläufiges Festprogramm fürdas 75. Stammesjubiläum desPfadfinderstammes St. RupertDas Jubiläumsjahr beginnt, einen Tag vordem Georgstag, am 22. April 2006 miteinem feierlichen Festgottesdienst in derSt. Georgkapelle bei Ascholding, näheWolfratshausen. In dieser Kapelle hieltendie Pfadfinder des Stammes St. Rupertwährend des Dritten Reiches, vor allemnach dem total Verbot der DPSG nach1938, im geheimen ihre Versprechensfeiernab.Auch nach dem Krieg hat hier noch somancher „Georgsritter“ sein Versprechenabgelegt. Die Messe leitet MonsignoreErwin Hausladen ein ehemaliges Stammesmitglied,Mitglied des Freundes undFörderkreis der DPSG im StammSt. Rupert e.V., aber für seine Pfadfinderist und bleibt er der „Buzi“. Die Musiksoll Lieder aus Jugend und Feldmessender letzten 75 Jahre umfassen.Am 15. Juli 2006 findet im Pfarrheim vonSt. Rupert, Gollierstr. 61 die Jubiläumsfeierdes Stammes statt.Am 1. Juli wird die Ritterrunde desStammes mit einem Informationsstand aminternationalen Fest im MünchnerWestend teilnehmen. Viele interessanteDinge aus 75 Jahren Pfadfinderei imMünchner Westend werden hier zu bestaunensein.Das pfadfinderische Jubeljahr wird durchden Festgottesdienst zu Ehren des Stammesgründers„Heinrich Barth“, amSonntag, den 5. November 2006 um18.00 Uhr, beschlossen. Es sei nur erwähnt,dass sich am 8. November 2006der Todestag des „Barth Heini“ zum 50.Mal jährt. Ein Mann der für seine Pfadfinderalles gab, zuletzt seine Gesundheit.Auf zahlreiches erscheinen der Freundeund Förderer, und alle ehemaligen Mitglieder,freut sich die Vorstandschaft dese.V.`s und die Stammesleitung desStammes St. Rupert.Reinhard Pekruhl1. Vorsitzender d. Freundes- undFörderkreises d. DPSG im StammSt. Rupert


„Christen gegen Sozialabbau“(leicht gekürzter Bericht aus den"Westend Nachrichten")„Armut in einer Luxus-Metropole" wardas Motto einer mit rund 70 Zuhörern undDiskutanten gut besuchten Veranstaltungim Pfarrheim St. Rupert am 22.11.2005.Die Katholische Arbeitnehmer Bewegung(KAB), die Arbeitslosenseelsorge, diekatholischen und die evangelische Kirchengemeinden(Sachausschuss Erwachsenenbildungder vier Westendpfarreien)hatten eingeladen. Umrahmt wurden dieBeiträge von Sketchen des ImprotheatersWestend, dessen Amateur-Schauspielerbezeichnende Szenen aus dem Arbeitslosen-Milieumit Witz aber auch in allerDeutlichkeit des Elends darstellten.Hans Hien von der KAB verwies ineinleitenden Worten auf die Prinzipiender christlichen Soziallehre, nach denender Mensch mehr wert ist als das Kapital.Mike Gallen kündigte weitere Veranstaltungenzum Thema an (wir werden dieTermine veröffentlichen, sobald sie unsvorliegen).Georg Wäsler, Sekretär der Gewerkschaftver.di, schilderte das Schicksal derBeschäftigten des Karstadt-Möbelhausesan der Theresienhöhe. Der Karstadt-Konzernstieß das Objekt an ein Kapital-Konglomerat ab, das unter dem NamenXXL Lutz firmiert. Von Gewerkschaftenund Betriebsräten hält der Konzern nichts.Entsprechend werden die „Mitarbeiter"behandelt. Lohnkürzungen, durch Kündigungsandrohungerzwungen, undArbeitszeitverlängerung schaffen nochlange keine sicheren Arbeitsplätze: DasService-Haus in Eching wird geschlossen.Alle dort Beschäftigten sind gekündigt.Caritas Infodienst: Die Caritas leistetSozialberatung. Der Bedarf danach steigtlaufend an. „Mit Hartz IV kann man sichnicht gesund ernähren", berichtete derReferent. Besonders Alleinerziehende bekommendie Verelendung durch dieHartz-Reform zu spüren. Durch den Wegfallder früheren „Hilfe in besonderenLebenslagen" müssen z. B. Kinderkleidervon den - geringen - Regelsätzen bezahltwerden.Wolfgang v. Sivers von REGSAM, einerregionalen Koordinationsstelle sozialerDienste, nannte Zahlen für unserenStadtteil: Die Armutsdichte im Westendist weit überdurchschnittlich. Die Sozialausgabender Stadt werden laufend gekürzt.Dr. Sigfried Ecker, ehemaliger Betriebsseelsorgerin Nürnberg, dessen Arbeitsplatzkirchlicher Konsolidierung zumOpfer fiel, stellte die Folgen internationalerKapitalverflechtungen für die Lohnarbeiterdar.Ecker wies auf den grundsätzlichenWiderspruch zwischen christlichen Wertenund der Profitlogik des Kapitals hin,zitierte aus dem Alten Testament: „Führemein Volk aus der Ausbeutung undKnechtschaft" und erwähnte aus demNeuen Testament die Austreibung derHändler aus dem Tempel durch Jesus.Auch er stellte dem hemmungslosen Gewinnstrebendas Prinzip der katholischenSoziallehre entgegen, nach der Menschenwichtiger sind als der Profit.Aus der lebhaften Diskussion einigeSpotlights: Gegen die Raffgier internationalerFinanzfonds sind wir machtlos; sieführt zu einer asozialen Gesellschaft. DieSozialforen werden als mögliche Gegenmachtherausgestellt.Nicht nur Lohnabhängige sind betroffen,auch der Mittelstand stürzt ab. Die Geldwirtschaftwurde kritisiert. Versprechenauf Vollbeschäftigung sind eine Lüge,weil die wachsende Produktivität laufendArbeitsplätze vernichtet. Eine Kolleginwies darauf hin, dass im sozialen undfamiliären Bereich genug gesellschaftlichnützliche Arbeit vorhanden ist, die aber ineinem von Lohnarbeit bestimmten Produktionsverhältnisnicht bezahlt werdenkann.Kollege Wäsler verlangte politische Maßnahmenund hier vor allem eine Re-Regulierung, d. h. gesetzliche Schutzmaßnahmenfür Arbeitende gegen dieschrankenlose Freiheit der Unternehmer.Zusammenfassend empfahl Dr. Ecker inseinem Schlusswort Zusammenarbeit mitpolitischen Richtungen, auch den Stimmzettelals Waffe zu benutzen, gesellschaftlicheArbeit außerhalb der Lohnarbeitstärker zu bewerten. Gewerkschaftenseien dringend notwendig.Die Einigkeit gegen Ausbeutung und diebesondere Raffgier internationaler Konzernewar beeindruckend. Weniger deutlichwurde (meiner Meinung nach), wiedieses System bekämpft werden kann.Peter Eberlen„Westend Nachrichten“Der Westendfasching am18.02.2006Auch heuer stand der "Westendfasching"der Pfarrei St. Rupert wieder unter dembewährten Motto " traditionell – spritzig -sensationell".Und beides stimmte: Der mittlerweileTradition gewordene Pfarreifasching erlebteeinen nicht gekannten Besucherandrang.Nicht zuletzt daraus ergab sichdann die Spritzigkeit, denn es herrschteeine Superstimmung, was auch dermittlerweile schon fast Tradition gewordenenBand "John Farmer Collection“zu verdanken war, die zu später Stundesogar noch einige unentgeltliche Zugabengab.Herzlichen Dank an unsere Pfarrjugendund Pfadfinder, die unter dem Motto"Cowboys - Indianer - Mexikaner -Kakteen" im Jugendbereich für superStimmung sorgten!Wen wundert es da, dass schon kurz nach22.00 Uhr vom Fass- auf Flaschenbierumgestiegen werden musste und auch dieWeißwürste bald weg waren? Auf jedenFall kamen die ehrenamtlichen Helferganz schön ins Schwitzen, um denBesucherandrang bewältigen zu könnenund den Wünschen der Besucher gerechtzu werden. Denen hat es gefallen, denallermeisten jedenfalls und der Pfarreiauch, kann sie doch diesmal ein sattesPlus verbuchen.So freuen wir uns schon auf 2007, wennes wieder heißt:" Der Westendfaschingtraditionell – spritzig - sensationell."Elmar Sokolowsky


Liebe kleine und große Interessiertean der ökumenischen Kleinkinderkirchevon St. Rupert undder AuferstehungskircheWir haben ein Kind gekriegt!!Seit Januar 2006 haben wir diePatenschaft für ein kleines Mädchen ausBrasilien übernommen. Vermittelt wurdeuns Jacicleide über die Kindernothilfe,Ortsverband München, die ihre Heimat inder Auferstehungskirche hat (Gottesdienst,Basare, Bücherflohmarkt) undinternational bekannt ist. In jedemKindergottesdienst werden wir eineSammelbüchse aufstellen, in die unserekleinsten Gottesdienstbesucher und ihreEltern ihre „Kollekte“ für unsereJacicleide einwerfen dürfen. Freiwillignatürlich.In einem Gottesdienst im Februar über die„Freude in unserem Herzen“ haben wirden Kindern von Jacicleide erzählt.Das ist ihre Geschichte:Jacicleide Fernandes da Silva wurde am28.09.1997 geboren, sie lebt inRecife/Brasilien und hat zwei jüngere Geschwister.Ihre Familie ist sehr arm. Siewohnt in einer baufälligen Hütte aufPfählen. Die Mutter schlägt oft ihrejüngste Tochter, damit sie weint und dannvor Müdigkeit einschläft, weil sie ihrnichts zu essen geben kann. Eigentlich istsie Hausangestellte, aber sie hat nurGelegenheitsarbeiten, der Vater ist gestorben.Jacicleide besucht die erste Klasse derGrundschule und wird in einer katholischenTagesstätte betreut. 120 Kinderzwischen 6 und 18 Jahren bekommen dortgesunde Mahlzeiten, werden zur Hygieneerzogen und ärztlich und psychologischbetreut. Sie erhalten Hilfe bei denHausaufgaben und Religionsunterricht. Inder Freizeit treiben sie Sport, Musik oderTanz und besuchen (als Berufsvorbereitung)Kurse in Schreibmaschinenschreiben,verschiedenen Handarbeiten, Kochenu. ä. Die Eltern der Kinder werden regelmäßigbesucht und beraten, damit sichmöglichst das ganze Lebensumfeldverbessern kann.Mit dem Beitrag der Paten werden Nahrungsmittel,Schul- und Freizeitmaterial,Hygieneartikel, Material für die berufsbildendenKurse und ein Teil der Löhnefinanziert. Die Patenschaft kostet 31,-Euro im Monat, falls ein Fehlbetragentsteht, wird dieser vom Mitarbeiterteamübernommen. Wir freuen uns, dasswir gemeinsam mit unsren „Kleinen“einem anderen Kind helfen können.Falls Sie nähere Informationen über dieKindernothilfe oder für unsere brasilianischeFreundin eine Spende über haben,wenden Sie sich an unser Kinderkirchen-Team für St. Rupert Annemarie Auer undSabine Götschel und für die AuferstehungskircheKarin Maurer und Miriam vonKirschten.Annemarie AuerNeue Termine der ökumenischenKinderkircheSonntag, 09.04. Auferstehungskirche„Palmsonntag“Sonntag, 07.05. St. RupertStaunende Augen“Beginn jeweils um 10.00 Uhr, KircheDie Ministranten im Westendrücken zusammenIm Westend wird in den Gemeinden oftsehr zögerlich vom Pfarrverband gesprochen.Für die Jugendlichen ist das normalerweisekein Thema – was interessiert, wirdgemacht.Das ist beim Zeltlager und beim Kinderfaschingschon lange so.Jetzt haben auch die Ministranten entdeckt,dass es bei manchen Aktionen viellustiger ist, wenn man viele ist:Die Oberministranten von St. Rupert undMaria Heimsuchung veranstalteten imHerbst gemeinsam eine Hausrallye durchsPfarrheim von Maria Heimsuchung, inden Weihnachtsferien gab’s einen Kino-Nachmittag und bei den Angeboten in derFaschingszeit wurde eine Lücke geschlossen:eine Faschingsparty für Ministranten undFreunde (= für Jugendliche) amFaschingssamstag.Sie wurden tatkräftig unterstützt von FrauKoller, Zierl und Blasl, die sich um dieBewirtung und die Deko kümmerten, undvon Jürgen Künzel, der die Ministrantenvon Maria Heimsuchung das ganze Jahrüber coacht.Die Masken waren originell und ausgetüftelt;die Türsteher hatten praktischnichts zu tun. Das war angenehm im Vergleichzu vielen normalen Jugendparties.Maxi war DJ, Sebastian und Jürgen ließensich als Mumie einwickeln, Martin heiztedie Stimmung an als Animateur undIvonne und Dominik leiteten Spiele an.Alle fanden’s super und ich find’s super,dass ihr euch so gut versteht!Und das war noch nicht alles: das nächstegemeinsame Projekt war LIGHT FEVER,der erste der neuen Jugendgottesdienstefürs Dekanat Innenstadt am 24. März.Beleuchtungseffekte, die Band Traxx ausSt. Joseph-Schwabing, Weihrauch-Aktion(Ministranten-special) und Friedensgebetmit einer riesigen Erdkugel, Brot-und-Wein- Feierkreise und das Thema „wasder Glaube für mich bedeutet“.Das Westend hat schon eine guteJugend!!Der Bischof war da…Weihbischof Engelbert Siebler hat imFebruar 29 Jugendliche aus unseremPfarrverband gefirmt.Vorher hatten wir unsere Vorbereitungszeitseit November: Gruppentreffen mitehrenamtlichen Gruppenleitern, Besucheim KZ Dachau und in der AIDS-Beratungsstelleder Caritas oder anderenkirchlichen Sozialeinrichtungen, einenFilmnachmittag, Gottesdienst im Saal nurfür die Firmlinge und erstmals auch einFirmlingswochenende in der Blockhüttein Königsdorf.Die Zeit geht immer recht schnell vorbei– es soll auch keine Ewigkeitsgeschichtewerden – halt die Kirche mal anderserleben und auch Zeit für eure Fragen undAnliegen haben.


Wir sind immer noch in der glücklichenLage, dass sich Gruppenleiter finden. Dasist gar nicht mehr so üblich und vieletrauen sich das nicht zu – aber ChristaZierl, Carolin Fuchs und Jürgen Künzelhaben das sehr gut gemacht und dieFirmlinge sind ihnen dankbar, dass siesich für sie Zeit genommen haben.Der Abschluss war eine Einladung zumTRAUM-EVENT für alle Firmlinge undKonfirmanden aus den katholischen undevangelischen Pfarreien in der Innenstadt:zuerst eine Andacht und danach Party mitBandauftritt, Disco, Cocktails und vielenHighlights – veranstaltet von Jugendlichenfür Jugendliche.Die nächste Firmung wird 2007 in MariaHeimsuchung sein – die Einladung bekommtjede/r, die/der im Schuljahr2006/2007 vierzehn Jahre alt wird. Dukannst aber auch gern in der Pfarreideiner besten Freundin/deines Freundeszur Firmung gehen.Eure Jugendseelsorgerin Nicola Rieß_________________________________Vorstandswahl bei der kfdSt. RupertAm 24. Mai wird die Vorstandschaft derFrauengemeinschaft neu gewählt.Nachdem die Älteren künftig etwaskürzer treten wollen und die Jungen gerneVerantwortung übernehmen möchten,wird es einen Generationswechsel geben.Neben den Frauen für die Vorstandschaftwird auch der Ausschuss der Aktiven neugewählt. Kandidieren werden ältere undjüngere Frauen. Die FrauengemeinschaftSt. Rupert ist der Kath. FrauengemeinschaftDeutschlands angeschlossen. Diesesetzt sich für die Rechte der Frauen inKirche, Staat und Gesellschaft ein.Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlungder Kath. FrauengemeinschaftDeutschlands, Pfarrei St. Rupert,am Mittwoch, 24. Mai, 19.45 Uhr,Pfarrsaal St. Rupert, Gollierstr. 61.AnschließendgemütlichesBeisammensein.Beginn um 19.00 Uhr mit einerMaiandacht in der Kirche St. Rupert.Eine schriftliche Einladung zurMitglieder-versammlungmitVorstandswahl folgt.Bitte beachten Sie auch den Aushang imSchaukasten in der Kirche.Termine 2006 der FrauengemeinschaftSt. Rupert - Junge GruppeApril„Maria Magdalena“Dienstag, 4. April, 20.00 Uhr, imPfarrheim St. Rupert. Referentin: SigridAlbrechtMaiMaiandacht mit anschließenderMitgliederversammlung zur Wahldes Vorstands der kfd St. RupertMittwoch, 24. Mai, 19.00 Uhr, Beginn inder Kirche St. Rupert, anschl. PfarrheimJuniFührung durch den Kräutergarten imWestpark, mit Christine JanssenDienstag, 27. Juni, 20.00 UhrJuliThema oder Kino, Mond und SterneDienstag, 11. Juli, 20.00 UhrManuela DornisEin Kurzwochenende für Erwachsene, das Raum schaffensoll für Gebet, Meditation, Gespräch, Stille ...Meditation im Pfarrheim vonSt. RupertDienstag, 04.04.Dienstag, 25.04.Dienstag, 09.05.Dienstag, 23.05.Jeweils von 8.30 - 9.30 Uhr5. + 6. Mai 2006 im Schloß FürstenriedHerzensangelegenheitenAuf der Suche nach Gottes LiebeTeilnehmergebühr: Erwachsene40,- EuroAnmeldung ab sofort bis 25.4.2006 im PfarrbüroSt. Rupert, Kiliansplatz 1, 80339 München, 9699870Verantwortlich:E. Dillmeier, M. Dornis, B. Eckardt, B. GruppDen Faden aufnehmenMeditation am MorgenSeit einigen Jahren praktiziere ich gegenstandsloseMeditation und finde darin Ruhe,Sammlung und Kraft. Neben meiner Übungzuhause meditiere ich montags abends inSt. Bonifaz mit einer Gruppe. Die Gruppeunterstützt die gemeinsam Meditierendendabei, die Übung an den anderen Tagen aufrechtzuerhalten.Für alle Interessierten biete ich ab dem26.04. Mittwoch morgens um 6.30 Uhr imPfarrheim eine gemeinsame Schweigemeditationaus christlicher Tradition an. Wirwerden zweimal 25 Minuten sitzen und dazwischen5 Minuten meditativ gehen. Wernur an einer Sitzung teilnehmen will, kannvor der zweiten Sitzung gehen oder auchdazu kommen.Teilnahme ohne Voranmeldung.Verantwortlich: Karl-Heinz BitschTel. 57 96 84 16


Romantische OrgelmusikMünchen St. Rupert e.V.Unser Verein hat im Jahr 2006 wiedereinige interessante Veranstaltungen aufdem Programm, zu denen ich Sie rechtherzlich einladen möchte. Die Einnahmender Konzerte kommen nach Abzug derKosten für Gagen und Werbung maßgeblichunseren wertvollen Instrumenten zugute.Im letzten Jahr konnte ein Betragvon 2000,- Euro erwirtschaftet werden,der als Zuschuss für Reparaturkosten ander Hauptorgel verwendet wurde. DurchIhren Besuch der Veranstaltungen tragenSie gleichzeitig zum Erhalt der Orgelnund zur Entlastung der strapazierten Kirchenfinanzenbei und erhalten dafür einenHörgenuss. Allen, die uns durch den Besuchunserer Konzerte bisher unterstützthaben ein herzliches „Vergelt’s Gott“!Bitte informieren Sie sich über unsereVeranstaltungen und unseren Verein auchauf unserer Homepage im Internet unterwww.romantische-orgelmusik.deSonntag, 02. April 17.00 UhrThe Crucifixion von John Stainer“Eine Meditation über die geheiligtePassion des Heilands“für Soli Chor und OrgelFelix Mendelssohn Bartholdy:Sonate Nr. 3 A-Dur „Aus tiefer Not schreiich zu dir“ für OrgelAndreas Schulist, TenorWolfgang Klose, BassRegensburger KantoreiLeitung: Christian Kroll;Andreas Götz, OrgelEintritt: 8,- EUR; ermäßigt 5,- EURDas selten zu hörende Werk des englischenKomponisten John Stainer (1840-1901), „The Crucifixion“ bewegt sichstilistisch in der Romantik und steht inder Nachfolge seines berühmten VorbildsMendelssohn-Bartholdy. „The Crucifixion“ist eine ergreifende musikalischeSchilderung der Passion Christi. Es werdenBlätter verteilt, auf denen eine Englisch-DeutscheVersion des Textes abgedrucktist. Die Zuhörer sind dazu eingeladenbei den eingängigen Choralmelodien,welche die einzelnen Abschnitte gliedernmit einzustimmen.Dienstag, 23. Mai20.00 UhrChor- und OrgelkonzertWerke von Louis Vierne„Messe cis-moll für Chor undzwei Orgeln“,Marcel Dupré „Chormotetten“Orgelwerke von Vierne und DupréChor der Musikhochschule München,Leitung: Prof. Michael GläserEintritt frei!Louis Vierne (1870-1937) war lange ZeitOrganist der Kathedrale Notre Dame inParis. Er genoss zu seiner Zeit als Organistund Improvisator Weltruhm. Er schufzahlreiche Werke für verschiedensteGattungen, die stilistisch in der Spätromantikangesiedelt sind und die bisweilenstark impressionistische Züge tragen.Seine monumentale Messe für Chor undzwei Orgeln in cis-moll ist klanglichesZeugnis des französischen „Kathedralstils“,der die akustischen Besonderheitender weitläufigen Räume wirkungsvoll indie Komposition einbezieht. Sein SchülerMarcel Dupré (1886-1971) stand Viernein Ruhm und Bekanntheit in nichts nach.Dupré prägt bis heute die französischeOrgelschule im instrumentalen wie imkompositorischen Bereich.Die Musikhochschule München sieht inder räumlichen und instrumentalen Situationin St. Rupert einmalig-ideale Bedingungenfür die Realisierung diesesinteressanten Konzertprojektes. DieStudenten der Musikhochschule und IhrProf. Michael Gläser freuen sich auf einzahlreiches Erscheinen von Pfarrverbandsmitgliedern,zumal der Eintritt zudiesem Konzert frei ist.Fest Maria HimmelfahrtDienstag, 15. August 20.00 UhrOrgelabendFrancesco Bongiorno, BrindisiWerke von César Franck, Marco EnricoBossi, Franz Liszt, Robert Schumann,Max RegerDer junge, gefragte italienische KonzertorganistFrancesco Bongiorno hat schonin ganz Europa gastiert. Sein Programmschwerpunktin St. Rupert liegt auf Werkender deutschen Romantik, die aufunserer Orgel besonders gut klingen. Dasvirtuose Spiel Bongiornos auf der Hauptorgelwird mittels Videoprojektion in dasKirchenschiff übertragen.Eintritt: EUR 8,- ermäßigt 5,- EURIch freue mich auf Ihr zahlreichesKommen, danke Ihnen im voraus für IhreUnterstützung und grüße Sie herzlichIhrAndreas Götz, Kirchenmusiker„Für meine Trauer“Wenn die Tage ihren Glanz verlierenund die Trauer dich unter sich begräbt,dann wünsche ich dir, dass einer da ist,dem du deine Dunkelheit sagen kannst,der den Weg durch die vielen Warumgeduldig mit dir gehtund deine Angst nicht hinwegredet.Ich wünsche dir einen Ort,wo du weinen kannst über Verlorenes,ein verstehendes Herz,dem du Zorn und Bitterkeitnicht verschweigen musst.Einen Menschen wünsche ich dir,der dich unter das Dach seiner Hoffnungnimmt.(Elmar Simma)Diese Wünsche versuchen wir wahr werdenzu lassen in denmonatlichen Treffen für Angehörigevon Verstorbenen,Donnerstag, 15.00 – 17.00 Uhr imPfarrheim St. Benedikt, Schrenkstr.(auf Wunsch auch zusätzlich am Abend!)- bitte Termine beachten!Es kann gut tun, in einem ansprechendenRahmen allen Schmerz, alle Dunkelheiten,Zorn und Bitterkeit ansprechen zukönnen, und im Austausch mit anderen zuerfahren, wie die schwere Zeit der Trauergelebt werden kann.


Erwerbsuchende& Arbeitslose willkommen !!Es kann auch gut tun, die eigene Trauer(nicht nur wenn ein lieber Mensch verstorbenist, auch wenn Lebensentwürfescheitern, wenn die Lebenskraft schwindetoder wenn Menschen auseinandergehen) in einen Gottesdienst hinein zutragen:„Meine Trauer wandelst Du“,jeden 1. Sonntag im Monatfindet in St. Paul um 19.00 Uhrin Gottesdienstmit Wort-Musik-Segen statt.Mögen Sie erleben, dass Ihre Trauer gewandeltwird!Sigrid AlbrechtPastoralreferentin29.11. Carl Barbara 99 Jahre02.12. Seibert Mathilde 94 Jahre05.12. Schmer Emilie 94 Jahre07.12. Feuerbach Emma 85 Jahre07.12. Oberlechner Erna 88 Jahre08.12. Müller Christine 62 Jahre15.12. Sohler Ludwig 71 Jahre16.12. Kühnel Anna 88 Jahre21.12. Osiander Anna 95 Jahre26.12. Killermann Babette 87 Jahre27.12. Huber Ludwig 91 Jahre02.01. Oberhuber Eduard 69 Jahre05.01. Roth Gustav 75 Jahre10.01. Zeiller Edeltraud 85 Jahre11.01. Birgmaier Erna 96 Jahre02.01. Zunderer Benjamin 20 Jahre13.01. Zach Christa 56 Jahre19.01. Styppa Angela 87 Jahre26.01. Kroneder Klara 75 Jahre30.01. Linhard Erna 76 Jahre08.02. Kraus Anna 106 Jahre16.02. Kinateder Elisabeth 88 Jahre27.02. Hagen Adelheid 88 Jahre16.03. Beck Gertrud 77 Jahre(Frauen & Männer, Glaubende & Zweifler, jung & alt, aller Nationen!)Offener KOMMunikationstreff ==>Mittwoch, alle 14 Tage ==> s. rechts=>Neuperlach, StefanszentrumU 5/8 Neuperlach Zentrum: (PEP durch &in Wohnring Mi.19.4. 10.00 UhrThalkirchen, PfarrheimSt. Maria Thalkirchen10.00 – 12.00 Uhr, Do 27. AprilTheatergruppeFreitag, 16.30 – 19.00 UhrTermine auf AnfrageArbeitslos ...gemeinsam unterwegs!Gruppenworkshops .. 8 mal 2 StundenMira Korensky T. 48004819Malgruppe Silvia Soukup; mit kunsttherapeutischenElementen:Do. 14.00 Uhr; 30. März & auf AnfrageKommunikation!!Beim offenen Treff!Mittwoch 14 tägig10.00 Brotzeit,Austausch & Info & ab11.00 Thema:12. & 26.April 10.& 24.MaiREDAKTIONSSCHLUSS FÜRNÄCHSTEN PFARRBRIEFSONNTAG, 13.08.2006IMPRESSUM:Herausgeber: Arbeitskreis Öffentlichkeitdes Pfarrgemeinderates St. RupertE. Dillmeier, R. Füllmeier, A. Holl05.11. Stegbauer Rebekka04.12. Lienenlüke Swana Annabelle30.12. Hüttemann Lucca28.01. Cesljic Miriam11.03. Achmann AnnaAlles in Pfarrheim St. RupertEcke Gollierstr./ Trappentreustr.U4/U5/S7 Heimeranplatz oder Bus 53 & 133:- GollierplatzAnsprechpartner: Mike Gallen Tel. 510 99 373mgallen@ordinariat-muenchen.de www.arbeitslosenseelsorge.de


Samstag, 29.04. 20.00 UhrOldie-Party – für alle ab 25 JahreOrt: Pfarrheim St. RupertMontag, 01.05. 19.00 Uhr1. Feierliche MaiandachtMaiandachten im PfarrverbandSt. BenediktMontag und DonnerstagMaria HeimsuchungDienstag und FreitagSt. RupertMittwoch und SonntagJeweils um 19.00 UhrSonntag, 21.05. 10.00 UhrFeier der ErstkommunionMittwoch, 31.05. 19.00 UhrLetzte feierliche Maiandacht desPfarrverbandesin Maria HeimsuchungSonntag, 25.06. 9.00 UhrFronleichnamsfest desPfarrverbandesSonntag, 02.07. 10.00 UhrPatrozinium in Maria Heimsuchung_________________________________Westendzeltlager 2006Für Kinder und Jugendlichevon 9 bis 16 Jahrenvom 05. bis 12.08. inFornbach bei CoburgNähere Informationen undAnmeldungen erhalten Sie im Pfarrbüro!Samstag, 08.07.Sommerfest - 100 Jahre KinderhausSt. Rupert, Kazmairstr. 66Sonntag, 09.07. 10.00 UhrFestgottesdienst anl. 100 JahreKinderhaus St. Rupert, KircheAnschl. Frühschoppen im KinderhausSt. Rupert, Kamairstr.66Zur Mitfeier sind alle Gemeindemitgliederherzlich eingeladen!Sonntag, 16.07. 11.00 Uhr125 Jahre St. Benedikt – Festgottesdienstzum Patroziniumin St. BenediktSonntag, 23.07. 10.00 UhrGottesdienst im GrünenOrt wird noch bekannt gegebenSonntag, 30.07.Wallfahrt nach Maria Eich_________________________________DANKE FÜR IHRESPENDEN UNDBITTE UM DASKIRCHGELDDiesem Pfarrbrief liegt ein Überweisungsträgerbei mit der Bitte um dasKIRCHGELD 2006.Wir richten die Bitte wieder an alle, dieüber ihren Kirchensteuerbeitrag hinaus,die Arbeit unserer Gemeinde durch eineSpende unterstützen können und wollen.2005 haben viele Gemeindemitgliederdurch kleine und große Spenden4.521,50 Euro Kirchgeld bezahlt.Dafür und für die vielen Spenden, die imLauf des letzten Jahres für unserePfarreiarbeit eingingen, ein herzlichesVergelt’s Gott!Gottesdienste im Westend:St. RupertWochenende Sa: 18.30 UhrSo: 10.30 Uhr (Bis auf weiteres!)Werktags Mi - Fr: 8.00 UhrRosenkranz Mo - Sa: 17.00 UhrBeichtgelegenheiti. d. R. Sa 17.00 - 17.30 UhrAm besten vereinbaren Sie aber einen Termin für ein Beichtgespräch, damitgenügend Zeit und Ruhe für ein Gespräch ist.St. Benedikt - Schrenkstr. 2a - Tel: 50 07 77 90 - Fax: 500 77 79 20Wochenende Sa: 18.00 UhrSo: 9.30 UhrWerktags Di/Do/Fr: 8.00 UhrBeichtgelegenheit Sa: 17.30 UhrSo: 9.00 UhrMaria Heimsuchung - Ridlerstr. 90 - Tel: 500 34 60 - Fax: 50 03 46 20Wochenende Sa: 19.00 UhrSo: 8.30 Uhr10.00 Uhr11.00 Uhr spanisch19.00 Uhr VesperWerktags Mo/Do: 19.00 UhrDi/Mi/Fr: 8.00 UhrBeichtgelegenheit Sa: 18.30 UhrEvang. - luth. Auferstehungskirche - Geroltstr. 12 - Tel: 50 53 32 - Fax: 50 11 27Wochenende So: 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahli. d. Regel 1. Sonntag im Monat 09.30 Uhr gemeinsame Beichte

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine