31.07.2015 Aufrufe

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

pfarrblatt wattens - Pfarre Wattens

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

pfarrblatt wattensSeelsorgeraum Fritzens Volders Wattens59. Jahrgang l Nr. 04 l 01. November 2011Eine brennende Kerze bedeutet:Ich denke an dich.Meine guten Gedanken begleiten dich.Im Lichtschein der Kerzeerkennst du den Weg.Im Lichtschein der Kerzewerden deine Schritte sicher.Lass dich leiten vom Licht.Ich bin bei dir.Udo Hahn


… als Einzelne, aber zumAufbau der Gemeinde„Auch der Leib besteht nicht nur aus einemGlied, sondern aus vielen Gliedern. Ihr aberseid der Leib Christi, und jeder einzelne istein Glied an ihm“ (1 Kor 12, 14.27).So gilt Gottes Ruf jeder Person in ihrer„Einzigartigkeit und Unvertretbarkeit“ (vgl.Jes 43, 1). Die Einzigartigkeit des von GottBerufen-Seins gründet auch darin, dass Gottjede/n mit unterschiedlichen Fähigkeiten beschenkt.Damit wird klargestellt, dass jede/rfür den Aufbau der christlichen Gemeindewichtig bleibt. Deshalb braucht das Zusammenlebenunserer Pfarrgemeinden sowiedie Mitgestaltung unserer Kirche vor Ort dieVerschiedenheit der Begabungen als Chanceund Bereicherung und nicht als Konkurrenz.So ermutige ich jede/n Einzelne/n aus unsererPfarrgemeinden, aus GlaubensüberzeugungGottes Ruf im Alltag wahrzunehmenund diesem durch konkretes Engagement inJesu Kirche Gestalt zu geben. Das wünscheich uns für die Zukunft unserer Kirche underbitte für euch alle den Segen Gottes, derzu Bethlehem geboren ist. Eine besinnlicheAdventzeit und ein frohes Fest der MenschwerdungGottes wünscht euchEuer Sylvain Mukulu Mbangi, Pfarrer3


«Was ihr für einenmeiner geringsten Brüder getan habt,das habt ihr mir getan.»Laufend wird uns via Fernsehen, Internet,Zeitungen und anderen Medien übergroße Katastrophen in der Welt berichtet:Große Hungersnot bedroht Millionenvon Menschen im Osten von Afrika; eingroßer Taifun bricht über Zentraljapanherein; der Hurrikan «Irene» zieht eineSpur der Verwüstung an der Westküsteim Süden von den USA und so weiter bishin zu Amokläufen, Unfällen, Bränden.Aufgeschreckt durch Filme, Interviews oderBilder sind Menschen bereit zu helfen seies durch Geld, sei es durch tatkräftigesZupacken oder auch durch ein stilles Gebet.Und die Bereitschaft dazu ist enorm. Sohören wir auch immer wieder im Radiodie Meldung: ÖsterreicherInnen sindSpendenweltmeister.Doch was steckt hinter dem Teilen undist es ein echtes, vorbehaltloses Teilen?Der Mensch ist von Grund auf einGemeinschaftswesen. Und er ist prinzipiellausgerichtet auf Harmonie, er sucht dasGefühl des Glücks, der Geborgenheit. Vondiesem Hintergrund her möchte er allesunternehmen, dass alles, was diese heileWelt ins Wanken bringen könnte, ausgelöschtwird. Die dadurch hervorgerufene Solidaritätbeweget den Menschen dazu, alles möglichezu unternehmen, um einen Ausgleich zuschaffen, um einen Zustand der Harmonieherzustellen. Und dieses solidarischsein erzeugt in einem wiederdas Gefühl des Glücks und derDankbarkeit. Doch durchbrechennicht zwei Gruppen von Menschendieses scheinbar heile Weltbild?Auf der einen Seite sind es jeneMenschen, die im Streben nachmehr jede Situation und jedenMenschen ausnützen, denen dasGefühl der Solidarität abhandengekommen ist und so für viel Leidin der Welt mitverantwortlich sind.Auf der anderen Seite sind es jeneMenschen, die wie Jesus auftretenund eine konsequente Solidaritätverlangen, ein Teilen, das unter dieHaut geht, ein Teilen, das Spurenhinterlässt, das unter Umständenauch mit persönlichem Verlusteinhergeht. Jesus zeigt in den4


Möglichkeitenzum Teilen:12./13.11.2011Caritas-Herbst-KirchensammlungRLB-TirolBLZ 36000Kto.670.95010./11.12.2011Adventopfersammlung„Bruder und Schwester in Not“Tiroler SparkasseBLZ 20503Kto.0000-0332091. - 6. Jänner 2012Sternsingeraktion der Kath JungscharDie Sternsinger kommen zuIhnen nach Hause!sogenannten Abschiedsreden dieWerke der Barmherzigkeit auf, indenen er fordert, den Hungrigen zuessen zu geben und den Durstigenzu trinken, den Nackten Kleidungzu verschaffen und die Krankenzu besuchen, den Gefangeneneine neue Chance zu geben undden Obdachlosen, Flüchtlingen undFremden eine Heimat und ein Dachüber den Kopf. Mit diesen Worten Jesukonfrontiert müssen wir uns fragen: Binich bereit zu teilen, wenn ich dadurchwirklich auf meinen Lebensstandardverzichten muss, bin ich bereit, meineHaustüre zu öffnen, um einem Flüchtlingein Obdach zu geben oder bin ichbereit Kinder aus Krisenregionen oder-situationen für zumindest eine Zeit beimir aufzunehmen, auch wenn dadurchmeine Lebensgewohnheiten durcheinandergebrachtwerden?Die einst kleine Bewegung Solidarnoscunter Lech Walesa hat das großeImperium Sowjetunion zum Wankenund schließlich zum Einstürzen gebracht.Geht meine Solidarität so weit, dassich meine scheinbar heile Welt zumEinstürzen bringen lasse und dadurchzu einer größeren heilen Welt meinenBeitrag leiste, wo auch diejenigeneinen Platz haben, die gerne übersehenwerden oder die Jesus meint, wenner sagt: «Was ihr für einen meinergeringsten Brüder getan habt, das habtihr mir getan!» (Mt 25,40)?Bruno Tauderer&Christian Muigg5


Advent ist: sich finden lassenAuf ein Wort...Bei einem Einkauf im Supermarkt bemerkteich ein Kind, das seine Mutter verloren hatte.Es lief weinend hin und her auf der Suchenach ihr. Dann sah ich auch die Mutter: hektisch,ihr Kind suchend, ging sie zwischenden Regalen durch. Oft verpassten sie sichnur um wenige Augenblicke. Nach viel zulanger Zeit konnte die Mutter ihr Kind in dieArme schließen.Die kommenden Wochen sind geprägt vomWarten und auch vom Vertrauen, dass dajemand ist, der zu uns kommt, der uns sucht.Bleiben wir in Stille stehen, halten wir inneund vertrauen darauf, dass wir von Gott gesuchtund gefunden werden. Was wir dazubeitragen können: wir können in Stille verweilenund uns finden lassen! (M.Strebitzer)NEU - Hauskirche 2011Das Seelsorgeamt der DiözeseInnsbruck hat ein neues Hauskirchehefterstellt. Darin finden SieAnregungen zur Gestaltung verschiedenerFeiern in der AdventundWeihnachtszeit.Ab November in ihrer Pfarrkirche!Besinnliche Zeit ist für michgemeinsam mit meinenKindern Vorbereitungen fürWeihnachten zu treffen wiebasteln, malen, singen unddekorieren. Gemütliches Beisammensitzenmit meinenEltern, Geschwistern undFreunden. Daniela Haas (Fritzens)Bis dato begann fürAndrea und mich die„Stille Zeit“ erst amHeiligen Abend. Abermit unserer kleinenSophia werden wir dieAdventszeit von Anfangan genießen!Andrea und Martin Zürcher mit Sophia(Volders)Ich nehme mir ganz bewusstjeden Tag „Auszeiten“um Stille zu erfahren bzw.zur Ruhe zu kommen: beimNachdenken über den Textdes täglichen Adventmails,bei einem Spaziergang in derNatur, beim Schein der Kerzen am Adventkranzoder bei guter Musik. Das gemütlicheBeisammensein mit lieben Menschen lässtmich die stille Zeit intensiver erleben.Inge Potocnik (Wattens)6


Gastfamilien gesuchtGottesdiensteim SeelsorgeraumPfarre FritzensWie jedes Jahr wollen wir auch indiesem Schuljahr wieder Kinderaus der stark verstrahlten Zone vonTschernobyl zu uns auf Erholungeinladen. Durch diese Aufenthaltesind die Kinder weniger anfällig füralle Arten von Krankheiten bis hinzum Krebs.Die Kinder werden Mitte Junizu uns kommen und bleiben biszum 7. Juli. Es werden immerzwei Kinder in einer Familieuntergebracht.Wer bereit ist, Kinder bei sichaufzunehmen, melde sich bittebis spätestens Anfang Dezemberbei Bruno Tauderer im PfarramtVolders Tel. 0664/9659164.Weitere Infos findet Ihr auchauf der homepage www.tschernobylaktion-tirol.jimdo.com. Ein Monat kann ein Lebenverändern! Sei auch Du dabei!Bruno Tauderer,Leiter der KinderferienerholungMontag und Donnerstag 19:301. Freitag im Monat 19:30Samstag 19:30Sonntag 09:30Pfarre VoldersDienstag und Donnerstag 19:301. Freitag im Monat 19:30Samstag 19:30SonntagPfarrkirche 09:30Volderwildbad 09:00 (außer Feiertag)Karlskirche 10:30 und 18:30Pfarre WattensDienstag Laurentiuskirche 08:00Mittwoch Marienkirche 19:00Freitag - Seniorenheim 16:001. Freitag/Monat - Marienkirche 19:00Samstag - Marienkirche 19:00SonntagSägekirche 09:00Marienkirche 09:30 und 19:30Seniorenheim 10:157


PFARREWattensDas Europäische Freiwilligenjahr geht zu Ende – wie geht es weiter?Freiwilligkeit und Ehrenamtsind für die Kircheein wesentlicher Faktor:von der versorgten zursich sorgenden Gemeindelautete die Parole bereits nachdem II. Vatkanischen Konzil. Durchden Mangel an Hauptamtlichen(Priester, PastoralassistentInnen)wird diese Entwicklung in Zukunftnoch wichtiger.Einsatzbereiche Ehrenamtlicher in ÖsterreichWer sich ehrenamtlich in derKirche betätigt, verwirklicht einenpersönlichen Lebensauftrag der einer„Berufung“ gleichzusetzen ist.Jeder von uns trägt eine Berufungin sich, wie deutlich er den Rufauch hört. Seine Berufung lebenheißt dann, die einzigartigen Talenteund besonderen Begabungenins Spiel zu bringen. Denn es gehtnicht darum, irgendein Ehrenamtzu übernehmen sondern das, wozu ich denRuf und den Auftrag verspüre. Denn an demPlatz, an dem ich mich einbringe, gestalte ichdas Aufgabenfeld mit meinen Gaben, Talentenund Kompetenzen. Ein anderer würde esanders tun.Wie geht es weiter?Die Herausforderung ist, Menschen zu findendie bereit sind, (Mit-)Verantwortung in denverschiedenen kirchlichen Aufgabenfeldernzu übernehmen. Egal ob ein längerfristigesMitarbeiten in einem der vielen Gremieninnerhalb der Kirche oder ein temporäresEngagement bei sozialen Aktionen, Feiern,o.ä. – wenn ich meine Gaben in die Gemeinschafthineintrage, erlebe ich nicht nur dieeigene Lebendigkeit, sondern auch die Vielfalt,die Lebendigkeit und die Besonderheitder anderen. Dazu möchte ich Euch ALLEermutigen!An dieser Stelle möchteich mich aber auch bei allen bereits ehrenamtlichtätigen MitarbeiterInnen in unsererPfarre bedanken. Ich weiß, wie viel Zeit,Kraft und Idealismus eine solche Tätigkeiterfordert. Euer Beitrag ist für die Kirche undfür die Gesellschaft heute und in Zukunftunentbehrlich.Herbert ÖfnerPGR Obmann9


Die Jungschar –Gemeinschaft erlebenUnzählige Vereine stehen denKindern zur Verfügung, undviele davon erfordern Talent undLeistung. Nicht bei der Jungschar!Bei uns liegt das Hauptaugenmerkauf der Gemeinschaft, diespielerisch gefördert wird. Esgibt keine Bewertungen, keineRangordnung; wichtig ist dasZusammensein und der Spaß.Nebenbei versuchen wir mit denKindern, uns Gedanken überAspekte des Glaubens zu machen,zu denen auch der freiwilligeMinistrantendienst zählt.Doch egal, ob Jungschar oderMinistrant: Das Jungscharlagerist für alle da. So auch geschehendiesen Sommer in denBischofshäuseln in Achenkirch.Dort durften wir eine Wochevoller Spiel, Spaß und frischer Luftverbringen und ich wage zu sagen:ein perfektes Lager!Wir Jungscharleiter freuen uns immer, neueGesichter in unseren Gruppenstundenzu sehen. Wenn ihr ein Kind kennt, dasdie Gemeinschaft einer größeren Gruppekennenlernen will, kann es gerne in unsereJungschargruppen schnuppern:Gruppe 1:Leiter: Michael HaimAlter der Kinder: 15-16Zeit / Ort: Freitag, 18.00-19.00 Uhr,Keller des Pater-Gapp-HausesGruppe 2:Leiter: Georg Mariacher, Lukas Öfner,Christian FuchsAlter der Kinder: 11-14Zeit / Ort: Freitag, 18.00-19.00 Uhr,2. Stock im Pater-Gapp-HausGruppe 3:Leiter: Iris Bauer, Benjamin Winter, AndreaPrem, Magdalena Öfner, Judith ErlerAlter der Kinder: 7-10Zeit / Ort: jeden zweiten Mittwoch,17.30-19.30 Uhr, 2. Stock Pater-Gapp-HausBei Fragen stehen wir jederzeit zurVerfügung:Michael Haim: 0699 / 181 930 85Lukas Öfner: 0650 / 56 191 01Judith Erler: 0650 / 6112 139Liebe Grüße,eure Judith10


PFARREWattensÖffentliche Bücherei WattensDie Logik des HerzensVertrauen in das Leben gewinnenDie Öffentliche Büchereilädt zur Buchpräsentationund zum Vortrag mit derLebensberaterin INGEPATSCH ein.Die Referentin zeigt auf,dass wir ohne Vertrauennicht leben können. Wirbrauchen Vertrauen, um guteEntscheidungen treffen zukönnen, keine Angst vor Fehlern zu habenund in heiterer Gelassenheit sinnvoll zuleben. Der Vortrag regt zum Entdecken derLebensfreude an und bietet Anregungen zurStärkung der seelischen Widerstandskraft.Wo: Jakob Gapp Haus, (Saal) WattensWann: Mittwoch, 9. November 201119:30 UhrWir wünschen Ihnen allen eineruhige und besinnliche Adventzeitund segensreicheWeihnachten.Im Namen des BüchereiteamsÜberegger Renate11 JahreADVENTBASAR„Frauen helfen“WANN:WO:Samstag, 24.11.2011, 10.00 – 19.00 UhrSonntag, 27.11.2011, 08.30 – 14.00 UhrHAUPTSCHULE 2 – Aula(Fritz-Schiestl-Hauptschule)Musikalische Umrahmung mitweihnachtlichen Liedern von 14.00und 16.30 UhrAuf Ihr Kommen freuen sich:Andrea Feistmantlund Gitti Hintringermit ihrem Basar - Team11


Gottesdienste und Termine1201.11.2011 Allerheiligen09.00 Uhr SK Eucharistiefeier09.30 Uhr MK Eucharistiefeier mitgestaltet vom Pfarrchor14.00 Uhr Gräbersegnung am Friedhof mit den Bläsern,anschließend Rosenkranz in der LK02.11.2011 Allerseelen19.00 Uhr MK Requiem für die Verstorbenen,mitgestaltet vom Pfarrchor06.11.2011 Seelensonntag09.30 Uhr MK Eucharistiefeiermitgestaltet von der Swarovski Musik Wattens,anschließend Gefallenengedenken am Kriegerdenkmal08.11.2011 20.15 Uhr Elternabend für die Erstkommunion im Pfarrsaal11.11.2011 14.30 Uhr MK Beichtgelegenheit15.00 Uhr Seniorengottesdienst im Pfarrsaal,anschl.Seniorenkaffee15.11.2011 19.30 Uhr Pfarrversammlung, Pater-Gapp-Haus im Festsaal17.11.2011 19.00 Uhr Magnifikatkapelle Abendlob mit Gesängen aus Taize20.11.2011 Christkönig – und Cäciliensonntag09.00 Uhr Eucharistiefeier zur Kirchweihe in der Sägekirche09.30 Uhr Eucharistiefeier mit der Swarovski Musikkapelleanlässlich 15 Jahre Seligsprechung von Pater J. GappGastzelebrant: P.J. Eidenberger SM19.30 Uhr MK Eucharistiefeier26.11.2011 Vorabend 1. Adventsonntag18.00 Uhr MK Familiengottesdienst und Adventkranzsegnung27.11.2011 1. Adventsonntag09.00 Uhr SK Wortgottesdienst mit Adventkranzsegnung09.30 Uhr MK Eucharistiefeier mit Adventkranzsegnung19.30 Uhr MK EucharistiefeierRorate (ab Dezember):Dienstag 06.00 Uhr in der Laurentiuskirche (LK)Mittwoch 19.00 Uhr Messe im Advent in der Marienkirche (MK)


PFARREWattens04.12.2011 2. Adventsonntag09.00 Uhr Wattenberg: Eucharistiefeier als Cäcilienfeierder Musikkapelle Wattenberg im Turnsaal, anschl. JHV07.12.2011 Vorabend Unbefleckte Empfängnis19.00 Uhr MK Eucharistiefeier (Kolping-Gedenkmesse)08.12.2011 Hochfest Mariä Erwählung – Unbefleckte Empfängnis (Patrozinium)09.30 Uhr MK Eucharistiefeier mitgestaltet vom Pfarrchor17.00 Uhr MK Kirchenkonzert von der Swarovski – MusikSK kein Gottesdienst09.12.2011 14.30 Uhr MK Beichtgelegenheit15.00 Uhr Seniorengottesdienst im Pfarrsaal, anschl.Seniorenkaffee10.12.2011 19.00 Uhr MK Versöhnungsfeier mit anschließenderBeichtgelegenheit11.12.2011 3. Adventsonntag19.30 Uhr MK Eucharistiefeier(Adventsammlung „Bruder und Schwester in Not“)13.12.2011 06.00 Uhr LK Rorate mitgestaltet von der VS-Wattenbergund der Konrad-Fichtl HS15.12.2011 19.00 Uhr Magnifikatkapelle Abendlob mit Gesängen aus Taize20.12.2011 06.00 Uhr LK Rorate mus. Gestaltung: RettenbergerSängerrunde23.12.2011 13.00 Uhr LK Pfadfinder bringen Friedenslicht aus Betlehem24.12.2011 Heiliger Abend06.00 Uhr MK Rorate mitgestaltet von den Bläsern16.30 Uhr SK Kinderweihnacht17.00 Uhr MK Kinderweihnacht22.00 Uhr SK Christmette22.30 Uhr MK Weihnachtliche Orgelmusik23.00 Uhr MK Christmette mit Pfarrchor25.12.2011 Hochfest der Geburt des Herrn09.00 Uhr SK Eucharistiefeier09.30 Uhr MK Eucharistiefeier19.30 Uhr MK Eucharistiefeier26.12.2011 Fest des Heiligen Stefanus09.30 Uhr MK Eucharistiefeier, mitgestaltet vom StefanuskreisSK kein Gottesdienst31.12.2011 Jahresschlussfeier18.00 Uhr MK Eucharistiefeier13


PFARREWattensvoicesandmoreWas machen 15 junge Mädchen undBurschen jeden 2. Freitag zwischen18.00 und 20.00 Uhr im Musikzimmerder Konrad Fichtl Hauptschule?Ganz einfach: Sie treffen sich alsJugendchor „Voices and more“um Lieder für Gottesdienste unddiverse Veranstaltungen zu probenund einzulernen. Was anfangs nurals Aktion für Firmlinge gedachtwar, hat sich in den letzten 6Jahren zu einer netten Chor-BandGemeinschaft entwickelt. Nebentollen Chor- und Solostimmenim Alt und Sopran beteiligen sichnoch Keyboard, Cajon, Querflöte,Gitarre, verschiedene RhythmusInstrumente und seit neuestemauch eine Geige am Klangbild /Sound. Das Liedgut war bisher sogewählt, um Familiengottesdienste,Aufnahmegottesdienst derFirmlinge, die Firmung, sowieJugendmessen in- und außerhalb vonWattens musikalisch zu umrahmen.Moderne Musik – wie z.B. Hallelujahvon Jeff Bukley oder Songs aus demFranziskus Musical gehören mittlerweileauch zu unserem Repertoire. 2 WorkshopWochenenden auf Almhütten, Stimmbildungmit professionellen Trainern sowieverschiedene interne Feiern gehören zuunserem Jahresprogramm. Eine netteGruppe, in der Gemeinschaft, Vereinsarbeitund Arbeit für die Allgemeinheit erfahrenwerden kann, ist für uns sehr wichtig.Wer ist uns:Chorleiterin Monika Strebitzer 0676 / 6326064und Obmann Herbert Öfner 0664 / 6256373.Wer Interesse hat dabei zu sein, zwischen 11und 15 Jahre alt ist, gernesingt oder ein Instrumentspielt der melde sich einfachtelefonisch.Wir beginnen im Septemberwieder mit unseren Probenim 2 Wochen Intervall. Wirfreuen uns auf Eure Anfrage!Monika Strebitzerund Herbert Öfner15


wie ihr seht hat unser Esel einenNamen bekommen. Anna - 9 Jahrealt - hat mir erzählt, dass sie in denSommerferien in Sizilien war (dasist in Italien) und dort viele EselSinto heißen.Weiß ist die Farbe der Freude über Jesus.Violett bedeutet, dies ist die Zeit der Vorbereitung,der Stille und des Nachdenkens.Rot ist die Farbe der Kraft Gottes, des HeiligenGeistes.Grün bedeutet Wachsen und Reifen aber auchHoffnung.Dann gibt es auch noch schwarz, es ist die Farbeder Trauer und wird bei Begräbnissen und anAllerseelen getragen. Man darf es aber auch mitviolett tauschen.Wenn ihr gerne einmal so ein Kleid derMinistranten anschauen möchtet, könntihr nach einem Familiengottesdienst auchunseren Mesner Karl fragen ob er eucheines zeigt.Warum die Ministranten manchmalein rotes Kleid und manchmal eingrünes Kleid an haben, wollteRoman - 7 Jahre - wissen.Auf dem Bild rechts siehst du dasKirchenjahr als Kreis gemalt. JedesFest hat seine eigene Farbe. Indieser Farbe ist auch das Kleid desPfarrers und der Ministranten.Jede Farbe hat eine besondereBedeutung:Und vergesst nicht, ihr könnt mir schreibenwenn ihr Fragen oder Anregungen habt.kinderseitepfarrblatt@gmail.comAlso bis bald.Elfriede PannyHeute schon gelacht .......«Mama, gestern hat der Lehrer Stefannach Hause geschickt, weil er sich nichtgewaschen hat.» - «Und hat es wasgenützt?», «Sicher, heute kam die halbeKlasse ungewaschen zur Schule!»16


PFARREWattensNach einem ereignisreichen Sommerlageram «Lipplgut» in Pfaffing, OÖ, folgten eineWoche später 13 Wattener dem Ruf derPfadfinder zum Jamboree in Schweden.7 Erwachsene waren dabei im WienerKaffeehaus eingeteilt, 1 Truppbetreuersorgte sich um 5 jugendliche Teilnehmer,die das erste Mal an einem Welttreffen mitca. 40.000 Gleichgesinnten 14 Tage im Zeltverbrachten.Wer einmal so ein Riesentreffen mitgemachthat möchte die Erinnerung daran nicht mehrmissen. (homepage: www.pfadfinder-wattens.at)Mitte Oktober probten danneinige von uns im TirolerPfadfinderzentrum Igls (TPZ) einsolches Treffen auf Amateurfunk-(Jamboree On The Air) bzw.Internetbasis (JOTI).Unsere nächstenAKTIONEN:01. November 2011Sammlung für das Schwarze Kreuz12. November 2011Treffen aller Tiroler Jugendleiter beiden Landesarbeitskreisen in Wattens08. Dezember 2011Weihnachtsbasar der Kaufmannschaft23. Dezember 2011Verteilen des Bethlehemlichtes vorder Laurentiuskirche in Wattens28. Jänner 2012Pfadfinderball im MZGOWir hoffen, möglichst viele ausder Bevölkerung bei unseremPfadfinderball wieder zu treffen.Christian Holzner s.19


Jakob Gapp – Priester, Lehrer und Erzieher20Die Industriegemeinde Wattens ist eineder wenigen Gemeinden Tirols, die sagenkönnen „einer von uns“ wurde vor 15 Jahrenselig gesprochen und dazu sagte unserehemaliger Bischof Dr. Reinhold Stecher:„Die Industriegemeinde Wattes in Tirol,von der aus seit Jahrzehnten Millionen undAbermillionen funkelnder Steine in die ganzeWelt gehen, wir mit diesem ihrem großenSohn den schönsten Kristall erhalten, einJuwel, an dessen Härtegrad die Mächte desBösen zerbrochen sind.“Ein Aussage, die die Pfarrgemeinde Wattensdurchaus mit Stolz erfüllen darf.Mit einer Reihe von Veranstaltungen hat diePfarre dieses Jahr der Seligsprechung vor 15Jahren gedacht:In einem Dialog mit JakobGapp bei der langen Nacht derKirchen zitierte der SprecherJakob Gapp: „Trotzdem, dassich unfreiwillig viel in derFremde war, blieb WattensZeit meines Lebens meineHeimat, der ich mich immerverbunden fühlte.“ Die Treuezur Heimat, zu Gott, zur Kirche,zu den Marianisten und zuden Armen war ihm wichtig.Diese Treue, tiefer Glaube,Nächstenliebe, Toleranz, Solidaritätund eine gewisse Sturheit, warenjene Eigenschaften, die Jakob Gappletztlich das Leben gekostet haben.Was uns Jakob Gapp als Priestervorgelebt hat, gewinnt geradeheute mehr denn je Aktualität.Er würde auch heute sagen:Seid hellhörig für die Nöte derMitmenschen - versteckte Armutgibt es auch bei uns genügend,das Auseinanderklaffens derEinkommensschere in den reichenLändern des Westens birgtein großes Gefahrenpotential(anschwellen der NeidgesellschaftGedenkstein auf dem Greisinghof in Tragwein bei Linz


PFARREWattensFresko von P. Gapp in der Kapelleim Greisinghof bei Linzuns alle, für Lehrer und Erzieher, sozialEngagierte in Kirche und Gesellschaft, füralle Verantwortungsträger in Kirche undGesellschaft und auch für die Priester.und der Fremdenfeindlichkeit),auch die zunehmendeVereinsamung gehört zu den Nötenunserer Zeit. Christliche Soziallehredarf kein toter Buchstabe sein,sondern muss täglich gelebtwerden.Beurteilt die gesellschaftlichenZusammenhänge kritisch, nachchristlichen Wertvorstellungenund verteidigt diese Werte imGespräch mit Freunden, mit denMitarbeitern im Betrieb, amStammtisch und tretet selbstbewusstauf, auch in der Kirche.Scheut euch nicht eine „sozialeUnruhe“ in der Pfarre, in derGemeinde und im Betrieb zu sein.Jakob Gapp war, wie es Zeitzeugenberichteten Vorbild fürDer „Dialog mit Jakob Gapp“ am 27. Mai2011 in der Laurentiuskirche war für alle diedabei waren, ein Erlebnis. Eingeleitet undbeendet vom Orgelspiel und musikalischumrahmt mit wunderbaren Klängen derMusikgruppe um Simone Roithmayr, wurdedieser Dialog von Franz Schmadl als JakobGapp und Frau Ulli Mariacher als Sprecherinvorgetragen. Die letzte Aussage von JakobGapp aus dem Brief an seine Verwandten inWattens, blieb den Zuhörern noch lange imOhr: „Trauert nicht um mich, ich bin restlosglücklich. Alles gehr vorüber, nur der Himmelnicht.“Wechselberger FranzArbeitskreis Seliger Jakob GappBitte vormerken!!!Festgottesdienst20.11.2011 - 09.30 UhrEucharistiefeier15 Jahre Seligsprechung von Pater J. GappGastzelebrant: P.J. Eidenberger SMmit der Swarovski Musikkapelle21


Am 2. Juni 2012 werden ca 60 Jugendlicheaus unserer Pfarrgemeinde gefirmt. Unserheuriges Firmthema ist: „Heiliger Geist, vernetzeuns“. Domprobst Florian Huber wirdum 18.00 Uhr in der Marienkirche die HeiligeFirmung spenden.Projekte aus den drei Bereichen Liturgie (z.B.Gottesdienste, Andachten...), Verkündigung( z.B. Sternsingen Fastensuppe...), Diakonie(z.B. Menschen mit Behinderung, alte Menschen...),werden von unseren Firmlingenmitgestaltet bzw. organisiert. Die Firmlingewerden von FirmbegleiterInnen tatkräftigunterstützt. Es ist uns ein Anliegen, dass dieEltern, die Familie, die Paten und Freundedie Jugendlichen auf ihrem Weg, erwachseneChristen zu werden, begleiten und unterstützen.Wir wissen, dass es nicht leicht ist,die Zeit aufzubringen, sich zu engagieren undsich mit der Jugend auseinanderzusetzen.Andererseits ist es wichtig, die Jugendlichenim Erwachsenwerden nicht alleine zu lassen.Danke allen Eltern und Paten, die als FirmbegleiterInnenmithelfen.Wer neugierig geworden ist, kann sich alleVeranstaltungen sowie Fotos auf unsererFirm-Homepage unter www.firmung-wattens.atansehen.Das Firmteam von WattensErstkommunionaktuellDie Vorbereitungen für dieErstkommunion haben bereitsbegonnen.Die Pfarre Wattens feiert dieses Fest am22. April 2012 um 9.30 Uhrin der Marienkirche.Das Motto „Jesus, Sonne meinesLebens“ wird uns dieses Jahrbegleiten.Christine Huber wird mit ihremChor „Around fourty“ mit Banddie musikalische Gestaltungübernehmen.Aufgrund vieler Anfragen wurdeim Pfarrgemeinderat beschlossen,von der Pfarre Alben für dieErstkommunionkinder anzukaufen.Verleihbedingungensowie Infos über dieErstkommunionvorbereitungerhalten die Eltern beimElternabend am 8.11. 2011um 20.15 Uhr im Pfarrsaal.Wir freuen uns auf eine schöneVorbereitungszeit mit den Erstkommunionkindernund derenEltern.Pfarrer Sylvain Mukulu Mbangi,PK Mag. Sarah Schuller-KanzianAndrea Sparber und Monika Strebitzervom Erstkommunionteam.22


PFARREWattensAus den PfarrmatrikenTaufen:08.06.2011 Salchner Lukas, geb. 02.07.201120.08.2011 Prem Florian, geb. 11.06.201120.08.2011 Öfner Josy, geb. 24.03.201127.08.2011 Strickner Victoria, geb. 11.05.201128.08.2011 Egger Laura, geb. 18.07.201103.09.2011 Fuchs Zoey, geb. 23.06.201110.09.2011 Hein David, geb. 04.07.2011Hochzeiten:Herr, begleite sie auf ihrem Glaubens und Lebensweg!20.08.2011 Georg Klingenschmid mit Brigitte Fischler24.09.2011 Christoph Knapp mit Mag. (FH) Manuela MeßnerBegräbnisse:Herr, segne ihre Liebe!03.08.2011 Arnold Erentrudis, Zellerburgstr. 6, 6330 Kufstein 81 Jahre04.08.2011 Embacher Helmut, Boznerstr. 9, 6112 Wattens 73 Jahre04.08.2011 Spinn Anton, Peter-Rosegger-Str. 18, 6112 Wattens 84 Jahre23.08.2011 Steinlechner Heinrich, 6113 Wattenberg 13 69 Jahre27.09.2011 Gangl Josefine, Slurnerstr. 5, 6112 Wattens 89 Jahre28.09.2011 Jeitler Martina, Peter Anich Str. 7, 6112 Wattens 85 Jahre... und das ewige Licht leuchte ihnen23


PFARREWattensKontaktdatenAktuelle Informationen rund um die Pfarre: www.pfarre-wattens.atPfarre WattensHöraltstrasse 2, 6112 WattensTelefon: 05224/52460-0 Fax: 52460-30E-Mail: pfarre.wattens@dibk.atPfarrer:Dr. Sylvain Mukulu MbangiTelefon: 05224 / 52460-0E-Mail: m.sylvain@dibk.atSprechstunden des Pfarrers:Mittwoch: 17:00 - 18:30 Uhrund nach VereinbarungPfarrkuratorin:Mag. Sarah Schuller-KanzianTelefon: 0676 / 87307359E-Mail: sarah.schuller@dibk.atSprechstunden der Pfarrkuratorin:Dienstag: 11:00 - 12:00 Uhrund nach VereinbarungPastoralassistent:Mag. Volodymyr HorbalTelefon: 0676 / 87307305E-Mail:volodymyr.horbal@hotmail.comPastoralassistent im SeelsorgeraumMag. Bruno TaudererTelefon 0664/9659164E-Mail: bruno.tauderer@dibk.atDiakon:Toni GrubingerTelefon: 05224 / 5858-44Mesner:Karl MühlbacherTelefon: 0699 / 19662349Hausmeisterin Pater-Gapp-JugendhausElvira Scheiber0650/5032171Pfarrsekretärin:Brigitte JankTelefon: 05224 / 52460-21Pfarrbüro - ÖffnungszeitenMontag : 08:00 - 12:00 UhrDienstag: 08:00 - 10:00 UhrDonnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und16:30 - 18:30 UhrFreitag: 08:00 - 12:00 Uhr24Das nächste Pfarrblatt erscheint am 1. Feber 2012.Redaktionsschluss: 1. Jänner 2012. Beiträge und Rückmeldungen an: pfarrblatt.wattens@gmail.comInformationsblatt der Pfarre Wattens - Inhaber, Herausgeber und Redaktion:Pfarre Wattens, 6112 Wattens, Höraltstrasse 2E-mail: pfarre.wattens@dibk.at, Webseite: www.pfarre-wattens.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!