05.07.2016 Aufrufe

Blickpunkt 2. Ausgabe 2016

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Schwarzautaler<br />

<strong>Blickpunkt</strong><br />

<strong>Ausgabe</strong> Juli <strong>2016</strong><br />

Zugestellt durch Österreichische Post<br />

Schöne Ferien!<br />

Land fördert<br />

E-Mobilität<br />

Seite 6<br />

Kindergarten<br />

zieht Bilanz<br />

Seiten 33-35<br />

Puls4-Star<br />

kochte auf<br />

Seite 49<br />

„Stars“ prägten<br />

Playbackshow<br />

Seiten 50-51<br />

www.schwarzautal.gv.at


2 Gemeinde<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Liebe Gemeindebürgerinnen<br />

und<br />

Gemeindebürger!<br />

KOMMUNALES<br />

Seit der letzten <strong>Ausgabe</strong><br />

des <strong>Blickpunkt</strong>es sind wieder<br />

drei Monate vergangen.<br />

Drei Monate, in denen wieder<br />

Vieles umgesetzt wurde und<br />

geschehen ist. Wir konnten in<br />

punkto Wegebau und Wegsanierungen<br />

sehr viele unserer<br />

Vorhaben fertig stellen<br />

und finalisieren. Bis auf den<br />

„Stelzlweg“ wurden alle Straßenzüge,<br />

die wir in unserem<br />

mehrjährigem Projektplan<br />

für das Jahr <strong>2016</strong> vorgesehen<br />

hatten, instandgesetzt.<br />

Beim Stelzlweg erfolgt noch<br />

im Herbst des heurigen<br />

Jahres gemeinsam mit der<br />

Gemeinde St. Georgen an<br />

der Stiefing und dem Land<br />

Steiermark eine Komplett-<br />

IMMOBILIENRECHT<br />

Mag. Anton Wurzinger, MSc.<br />

Rechtsanwalt – Immobilienökonom<br />

Schloss Eybesfeld, Glyzinienhof | Jöß 2a | A - 8403 Lebring<br />

T +43 (0) 3182 34209 | F +43 (0) 810 9554 180 878<br />

office@ra-wurzinger.at | www.ra-wurzinger.at<br />

WUR_Ins_210x74mm.indd 1 10.04.16 18:12


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Gemeinde<br />

3<br />

Elf Dörfer - ein Weg!<br />

sanierung. Es werden somit<br />

alle Straßenbaumaßnahmen<br />

vorerst abgeschlossen sein.<br />

Diesbezüglich und auch, was<br />

die anderen vollendeten Aufgaben<br />

betrifft, könnt ihr euch<br />

noch auf den nächsten Seiten<br />

dieser <strong>Ausgabe</strong> ausreichend<br />

informieren.<br />

Obwohl wiederum sehr viel<br />

gemacht wurde, bleibt noch<br />

Einiges zu tun. Wir berichteten<br />

bereits darüber, dass<br />

wir den Flächenwidmungsplan<br />

und die Raumordnung<br />

für unsere gemeinsame Zukunft<br />

neu gestalten müssen.<br />

Wir befinden uns an einem<br />

Scheidepunkt, wo wir alle<br />

miteinander entscheiden werden,<br />

in welche Richtung sich<br />

unsere Gemeinde entwickeln<br />

wird. Ich ersuche euch daher<br />

nochmals eindringlich, beteiligt<br />

euch mit Vorschlägen<br />

und Anregungen aktiv an der<br />

Umsetzung dieses Projektes,<br />

dessen Vorbereitung und Aufarbeitung<br />

sicher die nächsten<br />

ein bis zwei Jahre in Anspruch<br />

nehmen wird. Wenn wir uns<br />

alle, in welcher Form auch immer,<br />

am Mitgestalten unserer<br />

gemeinsamen Zukunft beteiligen<br />

und einbringen, so wird<br />

das mit Sicherheit eine wunderbare<br />

Zukunft werden.<br />

Unter dem Motto „Wo<br />

drückt der Schuh“ veranstalteten<br />

wir im Frühjahr in allen<br />

fünf ehemaligen Gemeinden<br />

Bürgerinformationsabende.<br />

Dabei versuchten wir, über die<br />

Geschehnisse und laufenden<br />

Projekte in der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal zu informieren.<br />

Es war uns auch sehr<br />

wichtig, den Menschen über<br />

die Tätigkeiten der Gemeindeverwaltung<br />

zu berichten und<br />

einen Ausblick auf künftige<br />

Vorhaben zu geben. Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter<br />

sowie Gemeinderätinnen und<br />

Gemeinderäte wirkten an den<br />

Informationsabenden aktiv<br />

mit und versuchten, über direkte<br />

Gespräche mehr über<br />

die Bedürfnisse und Anliegen<br />

unserer Bewohnerinnen und<br />

Bewohner zu erfahren. Einige<br />

Missverständnisse und<br />

kleinere Differenzen konnten<br />

so gleich vor Ort aus dem<br />

Weg geräumt werden, an der<br />

Lösung von verschiedenen<br />

anderen Problemen arbeiten<br />

wir noch. Wir als Verantwortungsträger<br />

und Mitarbeiter<br />

in der Gemeinde sind stets<br />

bemüht, uns um die Begehrlichkeiten<br />

und Wünsche unserer<br />

Bewohnerinnen und Bewohner<br />

zu kümmern und eine<br />

zufriedenstellende Lösung im<br />

Rahmen der Möglichkeiten<br />

zu erreichen. Wir wollen niemanden,<br />

wie das Beispiel des<br />

neuen „Buswartehäuschens“<br />

in Wolfsberg/Vorort zeigt, im<br />

sprichwörtlichen Regen stehen<br />

lassen.<br />

Es warten aber noch viele<br />

Herausforderungen auf uns.<br />

Eine davon wird die Gleichstellung<br />

sämtlicher Gebühren<br />

und Abgaben sein. Wir arbeiten<br />

bereits mit Hochdruck<br />

daran und werden voraussichtlich<br />

bis spätestens Mitte<br />

2017 die Verordnungen hinsichtlich<br />

Kanal-, Müll-, Trinkwasser-,<br />

Baugebühren und<br />

Abgaben etc. beschließen.<br />

Wir werden unter Berücksichtigung<br />

sämtlicher Parameter<br />

auch versuchen, eine möglichst<br />

gerechte Gleichstellung<br />

für alle zu erzielen. Dass es<br />

dabei für einen Teil der Menschen<br />

zu einer geringfügigen<br />

finanziellen Mehrbelastung<br />

und für einen anderen Teil zu<br />

einer Erleichterung in einzelnen<br />

Bereichen kommen wird,<br />

liegt in der Natur der Sache.<br />

So ehrlich muss man schon<br />

sein. Ich bitte Euch daher in<br />

dieser Angelegenheit um besonderes<br />

Verständnis, zumal<br />

es auf keinen Fall vorkommen<br />

darf, dass ein Gemeindebürger<br />

mehr oder weniger als ein<br />

anderer für ein und dieselbe<br />

Leistung investieren oder berappen<br />

muss.<br />

Ab dem heurigen Herbst<br />

werden wir ein neues gemeinsames<br />

Gemeindewappen haben.<br />

Die formellen Beschlüsse<br />

im Ausschuss und im Gemeinderat<br />

wurden gefasst und die<br />

Steirische Landesregierung<br />

soll und wird unserem Vorschlag<br />

in Kürze zustimmen.<br />

So wird es dann am 4. September<br />

<strong>2016</strong> im Rahmen des<br />

„Wolfsberger Dorfsonntags“<br />

zur feierlichen Verleihung und<br />

Übergabe des neuen Gemeindewappens<br />

an die Marktgemeinde<br />

Schwarzautal durch<br />

das Land Steiermark kommen.<br />

Wir dürfen das Aussehen<br />

aus rechtlichen Gründen<br />

leider noch nicht veröffentlichen,<br />

ich kann euch aber<br />

versprechen, es wird ein tolles,<br />

modernes, aber auch mit<br />

Traditionen versehenes und<br />

verbindendes äußeres Zeichen<br />

unserer gemeinsamen<br />

Identität sein.<br />

Wir sind auch sehr bemüht,<br />

alle unsere Aktivitäten nicht<br />

nur auf herkömmliche Art und<br />

Weise zu kommunizieren und<br />

zu transportieren, sondern<br />

setzen auch auf neue Wege<br />

der modernen Telekommunikation.<br />

Wir berichten schon<br />

weiterhin in Form von amtlichen<br />

Mitteilungen und über<br />

den <strong>Blickpunkt</strong>, wollen aber<br />

vermehrt die Möglichkeiten<br />

unserer Gemeinde-Homepage<br />

und von Social-Media<br />

wie Facebook udgl. nutzen,<br />

lebt das Interesse an einer<br />

Nachricht vor allem von der<br />

Schnelligkeit der Übermittlung<br />

und der Aktualität.<br />

Ich wünsche allen Schülerinnen<br />

und Schülern nach<br />

einem stressigen Schuljahr<br />

viel Zeit zum Chillen, tolle und<br />

spannende Ferien, allen im Arbeitsprozess<br />

Eingebundenen<br />

einen erholsamen Urlaub und<br />

die Möglichkeit zu relaxen und<br />

allen Menschen in unserer Gemeinde<br />

einen wunderschönen<br />

Sommer - genießt es einfach!<br />

Es geht nicht darum, wo<br />

man steht, sondern vielmehr<br />

darum, die Zukunft im Sinne<br />

eines wertschätzenden Miteinanders<br />

zu gestalten - elf<br />

Dörfer - ein Weg.<br />

Euer Bürgermeister<br />

Alois Trummer<br />

Marktgemeindeamt Schwarzautal<br />

Bürgermeister<br />

Alois Trummer<br />

Amts‐ und Sprechstunden:<br />

Dienstag, 9 bis 12 Uhr<br />

Donnerstag, 16 bis 18 Uhr<br />

nach Terminvereinbarung<br />

KOMMUNALES


4 Gemeinde<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Wir lassen keinen im Regen stehen - neues<br />

Buswartehäuschen in Wolfsberg/Vorort<br />

Mit Lisa Griebitsch, Jessica<br />

Url und Magdalena Riedl haben<br />

drei Schülerinnen aus Wolfsberg/<br />

Vorort und Breitenfeld die Anregung<br />

für die Errichtung eines<br />

Wartehäuschens bei der Bushaltestelle<br />

an der Landesstraße<br />

624 in Richtung Hainsdorf beim<br />

Bürgermeister eingebracht.<br />

Dieses Anliegen wurde daraufhin<br />

vom Gemeinderat genehmigt,<br />

Vizebgm. Martin Kohl und Bgm.<br />

Alois Trummer machten sich an<br />

die Umsetzung und so konnte<br />

vor Kurzem das neue Buswartehaus<br />

aufgestellt werden. Die<br />

Planung und Fertigung wurde<br />

von der Tischlerei Pieberl aus<br />

Seibuttendorf ausgeführt und<br />

der Unterbau von den eigenen<br />

Gemeindearbeitern hergestellt.<br />

Finanziert wurde das Projekt von<br />

der Marktgemeinde Schwarzautal<br />

unter kräftiger Mithilfe<br />

vom Büro des Landeshauptmannes<br />

Hermann Schützenhöfer.<br />

Bürgermeister Alois Trummer:<br />

„Das Wartehäuschen soll vor<br />

allem Sicherheit, aber auch<br />

Schutz bei widrigen Witterungsverhältnissen<br />

bieten.“<br />

Als Dank für die innovative<br />

Idee erhielten die drei jungen<br />

Damen vom Bürgermeister Kinogutscheine<br />

und die Bestätigung,<br />

dass sich aktive Mitarbeit und<br />

tolle Ideen in der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal immer auszahlen.<br />

Straßenbeleuchtung am Glanz in Wolfsberg<br />

Mit dem Aufstellen der Straßenlaternen<br />

konnte das Projekt<br />

Gehweg am Glanz fertiggestellt<br />

werden. Die Firma Schutte lieferte<br />

und montierte die energieeffizienten<br />

LED-Beleuch-<br />

KOMMUNALES<br />

tungskörper. Diese zeichnen<br />

sich als besonders<br />

wartungsfreundlich und<br />

langlebig aus.<br />

Die gewünschte Sicherheit<br />

für diesen Bereich,<br />

sowohl für Bewohner<br />

als auch für Fußgänger,<br />

ist somit gewährleistet.<br />

Danke an alle beteiligten<br />

Firmen, die für einen reibungslosen<br />

Ablauf dieses<br />

Projektes gesorgt haben.<br />

Besonderer Dank gilt<br />

auch den Anrainern für die<br />

großartige Unterstützung<br />

bei den Bauarbeiten und<br />

für die Verpflegung.<br />

IMPRESSUM:<br />

Herausgeber:<br />

Marktgemeinde Schwarzautal,<br />

Erscheinung: 4x jährlich<br />

Kontakt:<br />

Gottfried Kaufmann, Marchtring,<br />

blickpunkt@schwarzautal.gv.at<br />

Gemeinde Schwarzautal:<br />

Tel.: 03184 / 2360-30,<br />

Redaktionsschluss:<br />

8. September <strong>2016</strong><br />

Wir sind jetzt auch auf


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Revision 1.0 Flächenwidmungsplan<br />

und örtliches Entwicklungskonzept<br />

Gemeinde<br />

5<br />

Alle durch die Gemeindestrukturreform<br />

neu entstandenen<br />

Gemeinden sind verpflichtet, ein<br />

örtliches Entwicklungskonzept<br />

und einen Flächenwidmungsplan<br />

zu erstellen. Dadurch sollen alle<br />

bisherigen Flächenwidmungspläne<br />

und örtlichen Entwicklungskonzepte<br />

der Altgemeinden<br />

zu einem gemeinsamen Werk<br />

zusammengeführt werden und<br />

die Grundlagen für die Gemeindeentwicklung<br />

für die nächsten<br />

zehn bis 15 Jahre festgelegt<br />

werden. Die Verfahren sind<br />

innerhalb von fünf Jahren<br />

nach Wirksamwerden der Gemeindefusion<br />

abzuschließen.<br />

Der Gemeinderat der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal hat in<br />

seiner Sitzung am 6. Juni die<br />

Einleitung der Revision 1.0 des<br />

örtlichen Entwicklungskonzeptes<br />

und des Flächenwidmungsplanes<br />

beschlossen.<br />

Im Zuge des Revisionsverfahrens<br />

haben alle Grundstückseigentümer<br />

der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal die Möglichkeit,<br />

Bauvorhaben und sonstige<br />

Planungsinteressen sowie Planungsanregungen<br />

schriftlich<br />

einzubringen.<br />

Die Frist für die Planungsbekanntgaben<br />

läuft von 4. Juli bis<br />

einschließlich 29. August <strong>2016</strong>.<br />

Beziehen sich diese Anregungen<br />

auf Änderungen des Flächenwidmungsplanes<br />

(„Umwidmung“),<br />

so haben die Planungsbekanntgaben<br />

folgendes zu enthalten:<br />

• Name, Adresse, Telefonnummer<br />

des Widmungswerbers<br />

• Grundstücksnummer und Katastralgemeinde<br />

des umzuwidmenden<br />

Grundstückes<br />

• Verwendungszweck der beantragten<br />

Widmung<br />

• Auszug aus der Katastermappe<br />

(Kopie) mit Eintragung<br />

der gewünschten<br />

Ausweisung.<br />

Ein entsprechendes Formular<br />

steht Ihnen auch auf unserer<br />

Gemeindehomepage unter dem<br />

Punkt Aktuelles als Download<br />

zur Verfügung.<br />

Ansprechpartner für alle Belange<br />

in den Bereichen Flächenwidmung<br />

und Raumordnung ist<br />

unsere Außenstelle in Schwarzau:<br />

• Mag. Daniela Klemencic:<br />

03184/2360-20, E-Mail:<br />

daniela.klemencic@<br />

schwarzautal.gv.at<br />

• Roswitha Amtmann:<br />

03184/2360-40, E-Mail:<br />

roswitha.amtmann@<br />

schwarzautal.gv.at<br />

Nach mehrmonatiger<br />

Arbeitszeit ging<br />

endlich am Teichwirtweg<br />

in Wolfsberg das<br />

Licht an. Die Außendienstmitarbeiter<br />

der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal installierten<br />

in Zusammenarbeit<br />

mit der Fa. E.P.<br />

Elektro Schutte die<br />

Straßenbeleuchtung<br />

entlang der Fahrbahn.<br />

Danke, Daniela!<br />

Daniela Platzer ist aus<br />

dem Gemeindedienst ausgetreten,<br />

um neue Herausforderungen<br />

anzunehmen.<br />

Wir danken für die wertvolle<br />

Arbeit, die sie für die Gemeinde<br />

geleistet hat!<br />

Für den weiteren Berufsund<br />

Lebensweg wünschen<br />

wir ihr alles Gute und auch<br />

weiterhin viel Erfolg!<br />

Neue Straßenbeleuchtung<br />

am Teichwirtweg in Wolfsberg<br />

KOMMUNALES<br />

bezahlte Anzeige<br />

Durch die energiesparende<br />

und umweltfreundliche<br />

LED-<br />

Beleuchtung wurde<br />

dieser Straßenzug<br />

nicht nur erhellt, auch<br />

die Verkehrssicherheit<br />

wurde erhöht. Die infrastrukturelle<br />

Verbesserung<br />

sorgt jedenfalls<br />

für ein gesteigertes<br />

Sicherheitsempfinden<br />

der Bewohner dieses<br />

Ortsabschnittes.


6 Gemeinde<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

E-Mobilität - Förderaktion des Landes<br />

Von der Energie Steiermark<br />

wurde ein Konzept zur Forcierung<br />

der E-Mobilität angeboten.<br />

Um auch in unserer Gemeinde<br />

in punkto Umwelt ein Zeichen<br />

zu setzen, hat der Gemeinderat<br />

beschlossen, an dieser Förderaktion<br />

des Landes teilzunehmen.<br />

Zurzeit liegt das eingereichte<br />

Projekt beim Land Steiermark<br />

auf, damit die Förderhöhe ermittelt<br />

werden kann. Gefördert<br />

wird sowohl die Bereitstellung<br />

der Infrastruktur z.B. Ladestationen,<br />

Buchungsplattform usw.<br />

als auch das Elektrofahrzeug.<br />

Ziel dieser Aktion des Landes<br />

ist vor allem das e-Car sharing,<br />

also das Teilen eines Elektroautos<br />

in der Gemeinde. Interessierte<br />

Gemeindebürger können das<br />

Elektro-Auto kostengünstig<br />

nutzen. Auch für dienstliche<br />

Fahrten der Gemeinde soll es<br />

Verwendung finden. Aus kommunaler<br />

Sicht stellt das e-Car<br />

sharing eine gute und sinnvolle<br />

Ergänzung zum öffentlichen<br />

Verkehr dar.<br />

Nach erfolgter Förderungszusage<br />

wird je eine Ladestation vor<br />

dem Gemeindeamt in Wolfsberg,<br />

vor der Gemeinde -Außenstelle<br />

in Schwarzau und im Ortszentrum<br />

in Mitterlabill platziert.<br />

Das Projekt sollte bis Ende des<br />

Jahres abgeschlossen sein.<br />

Urlaub im Steirischen Vulkanland<br />

KOMMUNALES<br />

Jährlich kommen - noch ohne<br />

die Tagesgäste mitzuzählen -<br />

über 250.000 Gäste ins Steirische<br />

Vulkanland und genießen das<br />

hervorragende Angebot der<br />

Region! Eine vielfältige Kulturlandschaft<br />

von den Murauen bis<br />

zu den Vulkankegeln, über 600<br />

km Wanderwege auf den Spuren<br />

der Vulkane, kulinarische Stätten,<br />

gemütliche Buschenschenken,<br />

gläserne Manufakturen und rund<br />

150 regionale Feste im terra<br />

vulcania Sommer laden zum<br />

Entdecken und Genießen ein.<br />

Das wissen nicht nur Gäste,<br />

auch Einheimische entdecken<br />

immer öfter die eigene Region<br />

als hervorragendes Urlaubs- und<br />

Freizeitziel.<br />

Schließlich liegt die aufstrebende<br />

Urlaubsregion ganz ohne<br />

Stau und Stress vor der eigenen<br />

Haustüre und die vielen Ausflugsziele<br />

zwischen Bad Radkersburg<br />

und Ilz, zwischen St. Veit i.S.<br />

und Unterlamm bergen noch so<br />

manche Überraschung!<br />

Weiteres Informationsmaterial<br />

erhalten Sie in den Tourismusbüros<br />

der Region.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Gemeinde<br />

7<br />

Aktion Frühjahrsputz <strong>2016</strong> in der Marktgemeinde Schwarzautal -<br />

Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Umwelt geht uns alle an!<br />

Der Frühjahrsputz<br />

<strong>2016</strong> wurde aufgrund<br />

des Schlechtwetters vom<br />

27. April auf den 11. Mai<br />

verschoben. 60 Schüler<br />

der Neuen Mittelschule<br />

Wolfsberg und der Volksschule<br />

Schwarzautal, die<br />

Mitglieder der Feuerwehren<br />

der Gemeinde, des<br />

Kameradschaftsbundes,<br />

Lehrer sowie Mitarbeiter<br />

der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal haben zum<br />

Erfolg beigetragen. Auch<br />

einige Asylwerber haben<br />

sich mit ihrer ehrenamtlichen<br />

Betreuerin Margit<br />

Hammer dieser Aktion<br />

angeschlossen.<br />

Wie jedes Jahr sind die Gruppen<br />

sternenförmig in die Ortsteile,<br />

teils mit den Feuerwehren im Auto<br />

oder zu Fuß, ausgeschwärmt.<br />

Durch die Sammlung wurde ein<br />

wertvoller Beitrag zur Erhaltung<br />

unserer Umwelt geleistet.<br />

Eine Frage stellt sich in diesem<br />

Zusammenhang immer wieder:<br />

Warum wird Müll einfach aus<br />

dem Auto an den Straßenrand<br />

oder am Waldrand entsorgt!<br />

Muss das sein?<br />

GENAUSO STARK<br />

WIE BENZINMOTOREN<br />

Zum Abschluss gab es eine<br />

gemeinsame Jause und als<br />

Überraschung wurden drei Kinogutscheine<br />

unter den Kindern<br />

verlost. Ein herzliches Danke<br />

allen Teilnehmern im Namen der<br />

Marktgemeinde Schwarzautal.<br />

Bürgermeister Alois Trummer<br />

Weniger Lärm, abgasfrei, leicht zu bedienen - der akkubetriebene<br />

+<br />

EGO Power Rasenmäher<br />

Details finden Sie unter egopowerplus.at<br />

MOTOR MIT<br />

HOHEM DREHMOMENT<br />

Unter allen Bedingungen<br />

einsetzbar<br />

MIT RADANTRIEB<br />

Verstellbare<br />

Geschwindigkeit<br />

KOMMUNALES<br />

Garten- und Forstgeräte Karl Suppan<br />

Hainsdorf 3, 8421 Wolfsberg<br />

Tel. +43 (0)3184 3185<br />

karl.suppan@web.de<br />

Rasenmäher<br />

Laubbläser<br />

Fadentrimmer<br />

EINE BATTERIE<br />

Kettensäge<br />

Heckenschere<br />

Garten- und Forstgeräte Karl Suppan, Hainsdorf 3, 8421 Wolfsberg<br />

Tel. +43 (0) 3184 3185, karl.suppan@web.de


8 Gemeinde<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Wohnanlage in Wolfsberg offiziell eingeweiht<br />

Dir. Dr. Schweiger von der<br />

Rottenmanner Bau- und Siedlungsgenossenschaft<br />

begrüßte<br />

am 23. März neben den Mieterinnen<br />

und Mietern der zwölf<br />

neuen Wohneinheiten, zahlreiche<br />

Ehrengäste, darunter GR<br />

Mag. Blasius Chudoba, Bgm.<br />

Alois Trummer, Vzbgm. Martin<br />

Kohl, Kassier Rupert Wahrlich,<br />

Volksschuldirektorin Dipl.Päd.<br />

Christine Großschädl und der<br />

Direktor der Neuen Mittelschule,<br />

OSR Alfred Kapper, BEd.<br />

Bgm. Trummer zeigte sich<br />

in seiner Rede erfreut, dass<br />

wieder zwölf neue Wohnungen<br />

geschaffen werden konnten.<br />

Bemerkenswert war auch das<br />

rege Interesse für diese zentral<br />

gelegenen Wohnungen. Er dankte<br />

daher den Verantwortlichen<br />

der Rottenmanner Bau- und<br />

Siedlungsgenossenschaft für die<br />

rasche Umsetzung des Projektes.<br />

Die neue Wohnanlage wurde<br />

von GR Mag. Blasius Chudoba<br />

gesegnet.<br />

Abschließend wünschten die<br />

Festredner allen Bewohnerinnen<br />

und Bewohnern der neuen Wohnanlage<br />

sehr viel Freude in ihren<br />

neuen Wohnungen, vor allem<br />

aber ein gutes Miteinander.<br />

Die Einweihungsfeier wurde<br />

von Bläsern der Trachtenmusik<br />

Wolfsberg umrahmt.<br />

KOMMUNALES<br />

Grafik<br />

Design<br />

Druck<br />

Einen<br />

erholsamen<br />

Sommer<br />

wünscht<br />

Robert<br />

Maier<br />

Marchtring 27 · 8421 Schwarzautal<br />

Tel.: 0664/42 81 821 · maier.r@inode.at<br />

Veranstaltungssäle<br />

zu mieten<br />

In den ehemaligen Gemeinden Hainsdorf, Mitterlabill<br />

und Schwarzau stehen Säle zur Vermietung für Veranstaltungen<br />

zur Verfügung. Die Mietpreise für diese Veranstaltungsräumlichkeiten<br />

sind:<br />

Kultursaal Mitterlabill:<br />

Miete € 120,--/Tag für Saalnutzungen inkl. Inventar<br />

Miete € 75,--/Tag für reine Saalnutzung<br />

Gemeindesaal Schwarzau:<br />

Miete € 60,--/Tag inklusive Inventar<br />

Miete € 40,--/Tag für reine Saalnutzung<br />

Gemeindesaal Hainsdorf:<br />

Miete € 60,--/Tag inklusive Inventar<br />

Miete € 40,--/Tag für reine Saalnutzung<br />

Die Veranstaltungsräumlichkeiten sind besenrein zu<br />

verlassen.<br />

Für die schriftliche Veranstaltungsanmeldung wird eine<br />

Mietvereinbarung erstellt.<br />

Bei Interesse wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die<br />

Marktgemeinde Schwarzautal<br />

Außenstelle Schwarzau, 8421 Schwarzautal<br />

E-Mail: rosemarie.schloegl@schwarzautal.gv.at<br />

Tel. 03184 / 2360 30


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Gemeinde<br />

9<br />

Spatenstich für neue Kinderkrippe<br />

Gemeinsam mit Pfarre, Gemeinde,<br />

Planer und Kinderbetreuerinnen<br />

konnte der symbolische<br />

Spatenstich für die<br />

Errichtung einer Kinderkrippe<br />

in Wolfsberg erfolgen.<br />

Bgm. Alois Trummer begrüßte<br />

Pfarrer GR Mag. Blasius Chudoba,<br />

seitens der Diözese Bauamtsleiter<br />

DI Josef Niederl, Planer DI Erich<br />

Ganster, den Pfarrkindergartenausschuss<br />

und die Gemeinderäte,<br />

sowie besonders die Kindergartenkinder<br />

und ihre Betreuerinnen.<br />

Trummer erläuterte in<br />

seiner Rede die Notwendigkeit<br />

einer solchen Einrichtung, da die<br />

Marktgemeinde Schwarzautal<br />

eine Zuzugsgemeinde sei und<br />

dadurch die Nachfrage für eine<br />

Betreuung der Kleinsten stetig<br />

im Wachsen begriffen ist.<br />

Die Kinderkrippe wird als Zubau<br />

zum bestehenden Pfarrkindergarten<br />

in Wolfsberg hergestellt<br />

und soll bis zu 14 Kindern von<br />

null bis drei Jahren Platz bieten.<br />

Für die Kleinen werden im neuen<br />

Gebäude ein Gruppenraum, ein<br />

Ruheraum, eine kleine Küche<br />

sowie ein Sanitärbereich und ein<br />

Lager zur Verfügung stehen. Zwei<br />

pädagogisch bestausgebildete<br />

Betreuerinnen sorgen für das<br />

Wohl der Kleinsten. Bei Bedarf<br />

wird auch eine Nachmittagsbetreuung<br />

angeboten.<br />

Die Kosten des rund 120m²<br />

großen Zubaus belaufen sich<br />

auf rund 230.000 Euro. Die Finanzierung<br />

wird so gestaltet,<br />

dass die Diözese Graz-Seckau<br />

eine Vorfinanzierung leistet und<br />

die Marktgemeinde nach Abzug<br />

von Steuer und Fördergeldern<br />

den restlichen Betrag<br />

mit einer Laufzeit<br />

von drei bis fünf<br />

Jahren ausfinanziert.<br />

Für die Einrichtung<br />

sind das Ordinariat<br />

und die Diözese verantwortlich.<br />

Bezüglich<br />

der Fördergelder<br />

wird dankenswerter<br />

Weise erwähnt, dass<br />

seitens der Steiermärkischen<br />

Landesregierung<br />

unter<br />

Landeshauptmann<br />

Hermann Schützenhöfer,<br />

der Gemeinde<br />

für dieses Projekt eine großzügige<br />

Bedarfszuweisung zugesichert<br />

wurde.<br />

Die Bauarbeiten sind bereits<br />

vergeben, wobei besonderes<br />

Augenmerk auf regionale Anbieter<br />

gelegt wurde. Mit dem<br />

Zubau wird voraussichtlich am<br />

27. Juni begonnen. Er soll bis<br />

Anfang September, rechtzeitig<br />

zu Beginn des neuen Kindergartenjahres,<br />

fertiggestellt werden.<br />

Dann wird die Kinderkrippe, wie<br />

auch der Kindergarten, von der<br />

Pfarre geführt.<br />

Nach dem feierlichen Teil lud<br />

Pfarrer Mag. Blasius Chudoba<br />

zu einem Imbiss ein.<br />

KOMMUNALES


KOMMUNALES<br />

10 Juli <strong>2016</strong><br />

Gemeinde<br />

Wandertag des Sparvereines „Eisblume Unterlabill“<br />

Obwohl das Wetter am 1. Mai<br />

trüb und regnerisch war, haben<br />

es sich einige wetterfeste Wanderer<br />

nicht nehmen lassen, den<br />

Weg nach St. Georgen/Stfg. zu<br />

gehen. Nach dem Mittagessen<br />

im Gasthof Macher ging es gut<br />

gestärkt und bei Regen über<br />

Lappach wieder zurück nach<br />

Unterlabill. Alles in allem war<br />

es trotzdem ein netter, gemütlicher<br />

Wandertag.<br />

Landessieg für Martina<br />

Platzer mit dem Aroniasaft<br />

Steirische Produzenten stellten<br />

sich im März mit Obstwein, Saft<br />

und Schnaps der Wahl.<br />

Nach strenger Auswahl gingen<br />

letztendlich 15 Betriebe als Landessieger<br />

hervor. Darunter auch<br />

Martina Platzer aus Maggau mit<br />

ihrem Aroniasaft.<br />

Herzliche Gratulation und<br />

weiterhin viel Erfolg!<br />

Gasthaus & Fleischerei<br />

Kernöl-Prämierung<br />

<strong>2016</strong> - Schwarzautal<br />

Folgende Betriebe aus der Marktgemeinde Schwarzautal<br />

wurden bei der Landesbewertung für ihr<br />

hervorragendes Kürbiskernöl von der Prüfungskommission<br />

mit der Goldplakette ausgezeichnet:<br />

Maria Baumann, Schwarzau 28<br />

Johann Pilch, Hainsdorf 18<br />

Gerlinde Sundl, Unterlabill 5<br />

Wir gratulieren zur Auszeichnung<br />

und wünschen<br />

weiterhin viel Erfolg!


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Gemeinde<br />

11<br />

Vier Straßen im<br />

Gemeindegebiet saniert<br />

- und dadurch die Verkehrssicherheit gesteigert!<br />

Die teilweise stark beschädigten<br />

Oberflächen vom Hainsdorfbergweg,<br />

Mörtelweg, Gineggweg<br />

und Krumphiaslweg<br />

wurden im Auftrag der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal in Kooperation<br />

mit der Abteilung 7 der<br />

Steiermärkischen Landesregierung<br />

generalsaniert. Mit einem<br />

Gesamtvolumen von ca. 70.000<br />

Euro wurden auf einer Länge<br />

von etwa drei Kilometern die<br />

Risse im Asphalt verschweißt<br />

und die Fahrbahnoberfläche<br />

mit einer DDK-Teerschicht versiegelt.<br />

Durch diese Maßnahmen<br />

können diese Wege in den<br />

nächsten Jahren wieder in einem<br />

sehr guten Zustand erhalten<br />

bleiben. Zudem kam es durch<br />

die Ausbesserungsarbeiten zu<br />

einer wesentlichen Steigerung<br />

der Verkehrssicherheit.<br />

In der Seibuttendorfstraße,<br />

am Dorfplatz von Maggau und<br />

im Ortsgebiet von Mitterlabill<br />

wurden Bodenproben gezogen,<br />

um die Beschaffenheit der Straßen<br />

zu analysieren, damit eine<br />

seriöse Kostenschätzung erstellt<br />

werden kann. Diese Projekte<br />

sollen in den nächsten Jahren<br />

umgesetzt werden.<br />

Für heuer ist noch geplant,<br />

den Stelzlweg in Mitterlabill auf<br />

einer Gesamtlänge von ca. 1,5<br />

km gemeinsam mit der Gemeinde<br />

St. Georgen an der Stiefing<br />

und der Steiermärkischen Landesregierung<br />

fertigzustellen,<br />

wobei dies für unsere Gemeinde<br />

einen Aufwand von ca. 130.000<br />

Euro bedeutet. Zusätzlich sollen<br />

heuer noch einige kleinere<br />

Straßensanierungsprojekte in<br />

allen Gemeindeteilen in Angriff<br />

genommen und fertig gestellt<br />

werden. Insgesamt werden<br />

dafür mehr als 230.000 Euro<br />

bereitgestellt, wodurch eine<br />

gehörige Steigerung der Verkehrsinfrastruktur<br />

erreicht wird.<br />

KOMMUNALES<br />

Siedlungsweg und Walchweg<br />

Vor kurzem wurden der Walchweg und<br />

der Siedlungsweg durch Aufbringen einer<br />

Recyclingschicht staubfrei gemacht. Die<br />

Durchführung der Auftragsvergabe von der<br />

Ausschreibung bis zur Zuschlagserteilung,<br />

sowie die Bauabwicklung erfolgte durch das<br />

Amt der Stmk. Landesregierung, Abteilung 7,<br />

Referat Bauausführung ländlicher Wegebau.


12 Gemeinde<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

FF und Ortsjugend in<br />

Hainsdorf sehr aktiv<br />

Maibaum aufstellen<br />

Die Freiwillige Feuerwehr<br />

Hainsdorf im Schwarzautal stellte<br />

am 30. April einen Maibaum<br />

auf. Es wurden zwar 50.000<br />

Stück Bierkapseln gesammelt,<br />

jedoch schlussendlich nur ca.<br />

5.000 verbraucht. Wie jedes Jahr<br />

wurde auch heuer auf den Baum<br />

geschnitzt, was uns Hainsdorfer<br />

bewegt. Waren in den letzten<br />

Jahren immer wieder Störche<br />

und Kinderwägen darauf zu finden,<br />

wurden heuer ein Brautpaar<br />

und Ringe auf unserem Baum<br />

verewigt. Anmerkung: Bei nur<br />

etwa 90 Haushalten in Hainsdorf<br />

i. Schw. werden bis zum nächsten<br />

Maibaum mindestens (bis<br />

jetzt bekannt) fünf Hochzeiten<br />

stattfinden.<br />

Tanzkurs<br />

Da die Ortsjugend von Hainsdorf<br />

heuer auf mehreren Hochzeiten<br />

zu tanzen hat, veranstalteten<br />

wir einen Tanzkurs<br />

im Gemeindesaal Hainsdorf.<br />

Über 14 Paare erlernten<br />

an acht Abenden<br />

nicht nur Wiener Walzer,<br />

Englisch Walzer, Polka<br />

und Discofox - auch Jive,<br />

Samba, Rumba, Cha-Cha-<br />

Cha und ein „Boarischer“<br />

wurde gelernt.<br />

Die Freiwillige Feuerwehr<br />

Hainsdorf und die Dorfjugend<br />

Hainsdorf bedanken sich bei<br />

Bürgermeister Alois Trummer,<br />

der uns den Saal kostenlos zur<br />

Verfügung gestellt hat.<br />

Silvia Hubmann<br />

KOMMUNALES<br />

Ich suche… ein Osterei!<br />

Nach der Heiligen Messe<br />

am Ostersonntag wurden<br />

viele bunte Ostereier auf<br />

dem Kinderspielplatz in<br />

Wolfsberg versteckt,<br />

die die Kinder suchen<br />

mussten. Jedes Kind<br />

bekam nach dem<br />

Finden eines oder<br />

mehrerer Eier ein<br />

Ostergeschenk.<br />

Gesponsert wurde<br />

diese nette Aktion von<br />

der Pfarre Wolfsberg<br />

und der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal.<br />

Tel. 0 3 1 8 4 / 8 4 0 5<br />

Mobil 0 6 6 4 / 4 8 5 1 9 4 6<br />

o d e r 0 6 6 4 / 8 6 3 4 1 5 0<br />

E-Mail: taxisundl@gmx.at


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Maibeten<br />

13<br />

Zehn Jahre Kapelle in Marchtring<br />

Beim diesjährigen Maibeten bei<br />

der Familie Kaufmann-Cernoga<br />

wurde auch das zehnjährige<br />

Bestandsjubiläum der Kapelle<br />

mitgefeiert. Ein Dank gilt Pfarrer<br />

Mag. Blasius Chudoba, der sich<br />

spontan bereit erklärt hat, dies<br />

mit den rund 170 Anwesenden<br />

zu feiern.<br />

Wir sind gerne für Sie da.<br />

Ihr Meisterbäcker<br />

Die offizielle Feierlichkeit wurde<br />

von einem kleinen Chor unter<br />

der Leitung von Marianne Vollmann<br />

mitgestaltet. Unter<br />

den vielen Mitfeiernden<br />

konnten auch Diakon<br />

Franz Hernet, Vizebürgermeister<br />

Martin Kohl<br />

und Mitarbeiterinnen der<br />

Marktgemeinde sowie<br />

viele Familienmitglieder<br />

und Verwandte begrüßt<br />

werden.<br />

Im Anschluss an die<br />

Feier wurden alle zu einer<br />

Agape eingeladen, wobei<br />

8422 St. Nikolai ob Dr. 1<br />

Tel.: 03184 / 2278 Fax: 03184 /2278 – 4<br />

baeckereialtenburger@aon.at<br />

die tanzfreudigen Damen des<br />

Wolfsberger Seniorenbundes<br />

noch eine Darbietung zum Besten<br />

gaben.<br />

Unsere „Blumen Peperl“ bedankt<br />

sich nochmals bei allen<br />

für die Mitgestaltung und das<br />

Mitfeiern, vor allem aber auch<br />

bei allen, die an diesem Tag<br />

tatkräftig mitgeholfen haben.<br />

Liebe LeserInnen<br />

des <strong>Blickpunkt</strong><br />

und liebe Jugend!<br />

Neben den Themen<br />

„Flüchtlinge“ und „Fußball-EM“<br />

hat speziell die<br />

Registrierkassenpflicht die<br />

Stammtische in letzter Zeit<br />

beherrscht. Diese Verordnung<br />

hat in erster Linie den<br />

Vereinen, in denen viele<br />

Menschen unentgeltlich und<br />

in ihrer Freizeit aktiv sind,<br />

zugesetzt. Mögliche Mehrkosten<br />

und Verunsicherung<br />

über die Rechtslage haben<br />

dazu geführt, dass heuer<br />

schon zahlreiche Veranstaltungen<br />

abgesagt wurden.<br />

Da ich selbst in einem Verein<br />

(Feuerwehr) tätig bin,<br />

weiß ich, dass gerade die<br />

vereinseigenen Veranstaltungen<br />

enorm wichtig für die<br />

Finanzgebarung des Vereins<br />

sind. Zum Glück haben die<br />

Verantwortlichen jetzt ein<br />

Einsehen gezeigt und diesen<br />

„Anschlag“ auf die Vereine<br />

rückgängig gemacht. Jetzt<br />

kann wieder mit der Planung<br />

oder schon Durchführung<br />

diverser Feste begonnen<br />

werden.<br />

In unserer Redaktion hat<br />

sich auch etwas getan. Da<br />

uns Daniela Platzer nicht<br />

mehr zur Verfügung steht<br />

(Danke, Dani, für deine Mitarbeit<br />

in unserem Team),<br />

konnten wir eine neue Kollegin<br />

im Redaktionsteam<br />

begrüßen. Mit Rosemarie<br />

Schlögl haben wir eine sehr<br />

kollegiale und aufmerksame<br />

Unterstützerin unserer Arbeit<br />

gefunden. In diesem<br />

Sinne - herzlich willkommen,<br />

Rosemarie!<br />

Abschließend wünschen<br />

wir allen Leserinnen und<br />

Lesern einen schönen und<br />

erholsamen Sommer!<br />

Ihr Gottfried Kaufmann<br />

& das Redaktionsteam<br />

DIVERSES


14 Juli <strong>2016</strong><br />

Bäuerinnen<br />

Viermal<br />

ausgebucht!<br />

Auf riesengroße Nachfrage<br />

stieß unser Angebot, den weithin<br />

bekannten Naturheiltherapeuten<br />

Franz Egger in Mitterlabill näher<br />

kennenzulernen.<br />

An vier Abenden mit 120 Teilnehmern<br />

verdeutlichte Franz<br />

Egger seine Tätigkeit im energetischen<br />

Bereich. Aber auch<br />

Erfahrungsberichte über Erdund<br />

Wasserstrahlen sowie die<br />

Suche nach Wasser faszinierte<br />

die Anwesenden.<br />

Den gespannten Zuhörern<br />

wurden sehr interessante Ansatzpunkte<br />

vermittelt: Ein tiefer<br />

Glaube ist ebenso förderlich wie<br />

die Bereitschaft Hilfe anzunehmen,<br />

um etwas im eigenen Körper<br />

bewirken zu können. Auch kann<br />

jeder Schmerz eine Chance auf<br />

eine Weiterentwicklung von uns<br />

sein. Egger ist ebenfalls davon<br />

überzeugt, dass jeder von uns<br />

die Gabe in sich hat, anderen<br />

zu helfen, wobei es sehr wichtig<br />

scheint, nur als Energiekanal zu<br />

dienen und keinesfalls die eigene<br />

Energie weiterzugeben.<br />

An dieser Stelle darf sich das<br />

Bäuerinnenteam recht herzlich<br />

bei Franz Egger für seine Bereitschaft,<br />

uns einen Einblick in sein<br />

Wirken zu gewähren, bedanken.<br />

DIVERSES<br />

Unterwegs in der<br />

Südoststeiermark<br />

Am <strong>2.</strong> Juni machte sich ein Bus<br />

voll mit interessierten Frauen aus<br />

dem Schwarzautal auf den Weg<br />

nach Feldbach. Die erste Station<br />

war die Holunderwunderwelt<br />

Christandl, wo wir neben einer<br />

Gartenführung, bei der wir auch<br />

Exoten kennenlernen durften,<br />

auch den hohen gesundheitlichen<br />

Wert des schwarzen Holunders<br />

erfahren und verkosten konnten.<br />

Weiter ging es dann zum Milchhof<br />

Wurzinger nach Fehring. Der<br />

Weg der Milch von der Kuh bis<br />

zum Käse und Joghurt wurde<br />

uns von den preisgekrönten<br />

Betriebsführern veranschaulicht.<br />

Zur Abrundung gab es eine<br />

umfangreiche Verkostung aller<br />

am Hof produzierten Produkte.<br />

Die nächste Station war die<br />

Berghofer Mühle in Fehring.<br />

Bei einer sehr lustigen Führung<br />

erfuhren wir, was es mit den<br />

Mehltypen auf sich hat und<br />

wie so eine Mühle überhaupt<br />

funktioniert.<br />

Wie es sich für einen Ausflug<br />

gehört, war natürlich auch eine<br />

Kaffeepause eingeplant, die wir<br />

am Fehringer Hauptplatz in der<br />

Konditorei Winkler genossen<br />

haben.<br />

Den Abschluss bildete das<br />

Abendessen in der Pizzeria Hermi<br />

in Berndorf. Reich an Eindrücken<br />

und gesättigt kehrten wir am<br />

frühen Abend wieder heim.<br />

Ein herzliches Dankeschön<br />

an die Ortsbäuerinnen für die<br />

Organisation!


VEREINE DIVERSES<br />

Werbung<br />

Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Meisterliches<br />

HSP Holzbau-Dach GmbH ist „Empfohlener<br />

Meisterbetrieb“<br />

Herzlichen Dank an unsere treuen Kundinnen und Kunden!<br />

Bereits zum fünften Mal darf<br />

HSP Holzbau-Dach GmbH den<br />

Titel „Empfohlener Meisterbetrieb“<br />

von „Besser mit Holz“ tragen.<br />

Pünktlichkeit, Sauberkeit,<br />

Freundlichkeit und nicht zuletzt<br />

gut gearbeitetes Handwerk sind<br />

einige der Kriterien, nach denen<br />

sich die steirischen Holzbaumeister<br />

von ihren Kundinnen und<br />

Kunden bewerten lassen.<br />

„Empfohlener Meisterbetrieb“<br />

- die Auszeichnung von<br />

„Besser mit Holz“ – wird jenes<br />

Unternehmen, welches zehn<br />

herausragende Kundenempfehlungen<br />

im Vorjahr für die<br />

Arbeit erzielte.<br />

Gefeiert wurde dieses Ereignis<br />

im Almenland, wo wir<br />

die Auszeichnung voller Stolz<br />

von „Dancing Star“-Profi Willi<br />

Gabalier überreicht bekamen.<br />

„Wer mit Holz baut, erhält<br />

nicht nur höchste Qualität und<br />

ein hervorragendes Wohnklima,<br />

sondern leistet auch einen<br />

aktiven Beitrag zur regionalen<br />

Wertschöpfung und - was besonders<br />

wichtig ist - auch zum<br />

Umwelt- und Klimaschutz“, so<br />

Landesrat Johann Seitinger über<br />

die Bedeutung des steirischen<br />

Holzbaus.<br />

„Besser mit Holz“ ist ein Zusammenschluss<br />

von 30 steirischen<br />

Holzbaumeistern. Sie stehen für<br />

Qualität im Holzbau. Mehr dazu<br />

unter www.bessermitholz.at<br />

v.l.: Landesinnungsmeister Oskar Beer, Geschäftsführer Helmut Platzer,<br />

Willi Gabalier und Josef König, Obmann von „Besser mit Holz“<br />

15<br />

Liebe Kunden!<br />

Ein Nahversorger sagt „auf Wiedersehen“.<br />

Nach reiflicher Überlegung und schweren<br />

Herzens haben wir uns entschlossen, unser<br />

Geschäft am 30. Juni <strong>2016</strong> zu schließen.<br />

Die letzten 50 Jahre des Bestehens des<br />

Kaufhauses Roßmann waren von vielen<br />

schönen Stunden und überaus netten Begegnungen<br />

mit unseren Kunden geprägt.<br />

Wir werden diese Zusammentreffen lange<br />

noch vermissen.<br />

Dennoch ließ uns ein immer größer<br />

werdender wirtschaftlicher Druck im Lebensmittelhandel<br />

keine Wahl, die Rollläden<br />

für immer herunter zu lassen.<br />

Zudem bot sich in einer Zeit des Wandels<br />

eine Möglichkeit, eine neue berufliche<br />

Herausforderung anzunehmen.<br />

Somit möchten wir unseren geschätzten<br />

Kunden einen herzlichen Dank für die lange<br />

Treue aussprechen.<br />

Ihre Familie Roßmann<br />

8421 Wolfsberg, Seibuttendorf 5, Tel. 03184 / 2311


16 Seniorenbund<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Geburtstagsrunde<br />

VEREINE<br />

Goldenes Ehrenzeichen an Christine Prutsch und Theresia Ploder<br />

Festversammlung zum<br />

30-jährigen Jubiläum<br />

Der Seniorenbund Wolfsberg<br />

führte am 17. März seine bereits<br />

30. Jahreshauptversammlung<br />

im Gasthaus Gottinger durch.<br />

Obmann Wilfried Schutte durfte<br />

als Ehrengäste OAR Matthias<br />

Divo, Bgm. Alois Trummer und<br />

Ehrenobfrau Theresia Schutte<br />

begrüßen. An die 130 Mitglieder<br />

nahmen an dieser Veranstaltung<br />

teil.<br />

Im Rahmen der JHV wurden<br />

auch Ehrenzeichen in Gold, Silber<br />

und Bronze an langjährige,<br />

In die unendlichen Weiten des<br />

Weltalls ließen sich die Mitglieder<br />

des Seniorenbundes Wolfsberg<br />

mit Obannstellvertreter Rudolf<br />

Leber entführen.<br />

treue Mitglieder überreicht.<br />

Beginnend mit einem Foto der<br />

Gründungsversammlung wurde<br />

den Gästen in einer Power-Point-<br />

Präsentation ein Rückblick auf<br />

das 30-jährige Geschehen der<br />

Ortsgruppe geboten.<br />

Besonders erfreulich, dass<br />

einige Gründungsmitglieder wie<br />

Christine Prutsch, Ehrenobfrau<br />

Theresia Schutte, Theresia Ploder,<br />

Christine Platzer, Serafine<br />

Kamper und Margarete Neuhold<br />

auch heuer dabei waren.<br />

Erste Geburtstagsrunde des Jahres mit den Jubilaren Maria<br />

Urdl, Maria Reinisch, Rosina Kaufmann (75) sowie Franz Paier,<br />

Oswald Krenn und Josef Sundl (80). Obmannstv. Rudolf<br />

Leber und einige Vorstandsmitglieder gratulierten herzlichst.<br />

Wolfsberger Senioren<br />

reisen alle sehr gerne<br />

Diesmal führte die Ausfahrt<br />

der Wolfsberger Senioren nach<br />

Kärnten. Am Vormittag wurde<br />

der Pyramidenkogel mit seinem<br />

spektakulären Aussichtsturm<br />

erobert, am Nachmittag genossen<br />

alle die Schifffahrt auf<br />

dem Wörthersee.<br />

58 Mitglieder waren mit<br />

Obmannstellvertreter Rudolf<br />

Leber unterwegs und nach all<br />

den vergangenen Wetterkapriolen<br />

hatte der Wettergott ein<br />

Einsehen und belohnte die Reisenden<br />

mit einem prächtigen<br />

Frühlingstag.<br />

Wolfsberger Senioren erkunden den Weltraum<br />

Ausgangspunkt dieser abenteuerlichen<br />

Reise war der Sternenturm<br />

in Judenburg. In einer<br />

3D-Show konnte man kosmische<br />

Dimensionen erahnen und unsere<br />

Erde als Winzling im All erkennen.<br />

Anschließend gab es noch eine<br />

Live-Vorführung über grundlegende<br />

Himmelserscheinungen,<br />

Sternbilder und den aktuellen<br />

Sternenhimmel des Abends.<br />

Weiters stand ein Besuch der<br />

Wallfahrtskirche Maria Buch<br />

auf dem Programm. Abgerundet<br />

wurde diese erste Ausfahrt<br />

des Jahres mit einer Erlebnisführung<br />

plus Verkostung in der<br />

Feindestillerie Hochstrasser in<br />

Mooskirchen.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kameradschaftsbund<br />

17<br />

Gesamtsieger Otmar Neubauer<br />

bei der abschließenden Ehrung<br />

Die Siegerinnen der Damen-Mannschaftswertung<br />

Wolfsberger ÖKB-Kegler<br />

wieder Bezirksmeister<br />

2013 nahmen die Kegler-Mannschaften<br />

des Ortsverbandes<br />

Wolfsberg/Schw. erstmals an<br />

den ÖKB-Bezirksmeisterschaften<br />

teil. Dass sie bei ihren vier Teilnahmen<br />

bis jetzt im Einzelbewerb<br />

der Herren zwei Mal, im<br />

Einzelbewerb der Damen drei<br />

Mal, in der Mannschaftswertung<br />

der Herren drei Mal und in der<br />

Mannschaftswertung der Damen<br />

zwei Mal den Bezirksmeister<br />

stellen konnten, beweist die<br />

hervorragende und konstante<br />

Leistung unserer Sportler. Auch<br />

in der Einzelwertung, in der die<br />

Damen 2013 die Plätze eins bis<br />

vier und die Herren heuer ebenfalls<br />

Platz eins bis vier belegten,<br />

bewiesen die Kegler ihr großes<br />

Können.<br />

Die hervorragenden Ergebnisse<br />

der heurigen Bezirksmeisterschaft:<br />

• Herren Einzel AK 1: 1. Platz<br />

Otmar Neubauer 129 Kegeln,<br />

<strong>2.</strong> Platz Alfred Tatzl 128 Kegeln,<br />

3. Platz Albert Fürbaß 128<br />

Kegeln und 4. Platz Johannes<br />

Strohmaier 124 Kegeln.<br />

• Herren Einzel AK2: 5. Platz<br />

Alois Rauch 120 Kegeln, 7.<br />

Platz Karl Tatzl 118 Kegeln<br />

und 10. Platz August Kraus<br />

116 Kegeln.<br />

• Damen Einzel: 3. Platz Maria<br />

Kraus 111 Kegeln, 4. Platz<br />

Renate Neubauer 109 Kegeln,<br />

Die Gewinner der Herren-Mannschaftswertung<br />

7. Platz Bettina Fasching 106<br />

Kegeln und am 9. Platz die<br />

Siegerin des Vorjahres, Irene<br />

Strohmaier, mit 105 Kegeln.<br />

• Mannschaftswertung Herren:<br />

1. Platz Wolfsberg 1 mit Alfred<br />

Tatzl, Albert Schantl, Karl Tatzl<br />

und Johannes Strohmaier mit<br />

464 Kegeln, <strong>2.</strong> Platz Wolfsberg<br />

2 mit Otmar Neubauer, Albert<br />

Fürbaß, August Kraus und<br />

Alois Rauch mit 457 Kegeln.<br />

• Mannschaftwertung Damen:<br />

1. Platz Damen Wolfsberg mit<br />

Renate Neubauer, Maria Kraus,<br />

Irene Strohmaier und Bettina<br />

Fasching mit 415 Kegeln.<br />

Hubert Hackl<br />

Der ÖKB-Bezirksverband Leibnitz<br />

veranstaltete heuer seinen<br />

jährlichen Delegiertentag im<br />

Gasthaus Gottinger in Wolfsberg.<br />

Im Zuge der Veranstaltung, an<br />

der 110 Ehrengäste, Politiker,<br />

Obmänner, Funktionäre und die<br />

Der neue Bezirksobmann Vzlt. Rudi Behr,<br />

Franz Spreitzer und Präs. Karl Petrovitz<br />

Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal<br />

Trachtenmusikkapelle Wolfsberg/<br />

Schw. teilnahmen und die mit<br />

einer Gedenkfeier mit Kranzniederlegung<br />

beim Kriegerdenkmal<br />

eröffnet wurde, kam es auch zur<br />

Neuwahl des Bezirks-Obmannes.<br />

Als Nachfolger von BO Franz<br />

Spreitzer, der 18 Jahre<br />

lang diese Funktion<br />

bekleidet hatte,<br />

wurde einstimmig<br />

Vzlt. Rudolf Behr<br />

gewählt. Obmann<br />

Herbert Kaufmann<br />

konnte das Landes-<br />

Verdienstkreuz in<br />

Gold entgegennehmen.<br />

Hubert Hackl<br />

Im Namen des ÖKB gratulierten Ehren-Obmann Johann Kokol,<br />

Obmann Herbert Kaufmann und Kassier-Stv. Manfred Riedl<br />

ÖKB gratulierte zum Jubiläum<br />

Auch der ÖKB-Ortsverband<br />

Wolfsberg/<br />

Schwarzautal zählte<br />

bei den Feierlichkeiten<br />

zum 40-jährigen Priesterjubiläum<br />

von GR<br />

Pfarrer Mag. Blasius<br />

Chudoba zu den zahlreichen<br />

Gratulanten.<br />

Die ÖKB-Mitglieder<br />

nahmen mit einer ansehnlichen<br />

Abordnung<br />

und einer Fahne teil.<br />

VEREINE


18 Kegelclub<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Mannschaftsbewerb: Platz 1 ging an den „Kegelclub St. Peter i. S“ mit 247 / 244 Kegel aus 40 Schüben,<br />

<strong>2.</strong> Platz an „KC Paldau“ mit 247 / 234 Kegel und 3. Platz für den „KC Wagna“ (siehe Bild) mit 239 Kegel.<br />

16. Preiskegeln ein toller Erfolg<br />

Beim 16. Preiskegeln des KC Tatzl-<br />

Hammer wurden, wie in den vorangegangenen<br />

Jahren, an vier Tagen über 100<br />

Teilnehmer begrüßt. Die Teilnehmeranzahl<br />

beim Damen- und auch im Mannschafts-<br />

bewerb ist stetig steigend. Ein<br />

Danke an alle Keglerinnen und<br />

Kegler für die treue Teilnahme.<br />

Besonderen Dank sprechen wir<br />

unseren internen Helfern aus,<br />

die für die Preise, das Schreiben<br />

beim Turnier, das Organisieren<br />

und für einen reibungslosen<br />

Ablauf gesorgt haben.<br />

Ein großer Dank allen Sponsoren<br />

aus Handwerk und Gewerbe,<br />

die uns mit Warenpreisen,<br />

aber immer öfter auch<br />

mit finanziellen Mitteln für die<br />

Preisgestaltung unterstützen.<br />

Wir gratulieren den Siegern in<br />

allen Bewerben und freuen uns<br />

schon heute auf ein Wiedersehen<br />

im nächsten Jahr.<br />

CUP <strong>2016</strong>:<br />

Die Mannschaft des KC Tatzl-<br />

Hammer ist mit Elan und Freude<br />

in das neue CUP-Jahr gestartet.<br />

Eine konsequente Trainingsmanier<br />

und hohe Verlässlichkeit<br />

aller Mitglieder hat uns nach<br />

Rang Mannschaft Kegelanzahl Punkte<br />

1 Wolfsberg 22764 21<br />

2 Leitersdorf 23510 18<br />

3 Paldau 22361 15<br />

4 St.Veit 22329 12<br />

5 Fladnitz 21351 12<br />

6 St.Peter i.S. 21839 9<br />

7 Lebring 20661 6<br />

8 Wagna 21640 3<br />

Damenbewerb: 1. Platz für Gerlinde Sorger - „Die Unglaublichen (Mitte)“ mit<br />

40/39/39 Kegel; <strong>2.</strong> Platz an Petra Kreinz - KC St. Veit (links) mit 40/39/38 Kegel<br />

und 3. Platz für Hermi Strohmaier - KC Wolfsberg (rechts) 38 Kegel


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kegelclub<br />

19<br />

Trachten Trummer<br />

Scharfe Tage<br />

04.08 bis 06.08.<strong>2016</strong><br />

Top Angebote !<br />

Trachtenoutlet geöffnet<br />

Herbst Fest´l <strong>2016</strong><br />

26.08 bis 27.08.<strong>2016</strong><br />

Trachtenmodenschauen, Radio Steiermark<br />

Wurlitzer, Großer Trachtenabverkauf<br />

Herrenbewerb: 1. Platz für Gerhard Klimacsek - „Die Unglaublichen<br />

(<strong>2.</strong>v.l.)“ mit 44 Kegel; <strong>2.</strong> Platz für Hannes Klopf - KC St. Veit (links) mit<br />

43/42/42 Kegel und Platz 3 für Lazlo Szikszai (Mitte) 43/42/41 Kegel<br />

Alle Termine und aktuelle Aktionen unter:<br />

www.trachten-trummer.at<br />

acht Spielen einen Punktestand<br />

von 21 Punkten beschert. Nur<br />

ein Auswärtsspiel mussten wir<br />

aus der Hand geben. Wolfsberg<br />

führt damit die Frühjahrrunde als<br />

Erster an. Im Herbst sind noch drei<br />

Heim- und drei Auswärtsspiele<br />

zu spielen. Mit dem Motto „es<br />

darf auch Spaß machen“ werden<br />

wir unser Bestes geben.<br />

Wie jedes Jahr laden wir die<br />

Mitglieder auch dieses Jahr zum<br />

Ausflug nach Kärnten und im Juli<br />

zum Grillnachmittag.<br />

Ein „ Gut Holz“ wünscht Euer<br />

Otmar Neubauer<br />

Die Teilnehmer wurden mit begehrten Pokalen, 40 Fleischkörben und<br />

vielen, vielen Warenpreisen prämiert.<br />

Ihr Partner<br />

für und<br />

rund ums<br />

Haus.<br />

VEREINE<br />

Ihr Plastermeisterbetrieb<br />

8422 St. Nikolai/Dr. | Sulzegg 64<br />

Mobil 0664 / 535 89 48<br />

ofice@schoenwetter-bau.at<br />

www.schoenwetter-bau.at


20 Landjugend<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Landjugend: Viel Spaß, aber auch viel Arbeit<br />

Skiausflug im Skicircus<br />

Saalbach-Hinterglemm-<br />

Leogang-Fieberbrunn<br />

Wir hatten ein gelungenes Märzskiwochenende<br />

in einem der<br />

abwechslungsreichsten Skigebiete<br />

Österreichs trotz mäßig<br />

guten Wetters.<br />

Oktoberfestnachfeier<br />

Die Landjugend lud alle fleißigen<br />

Helferinnen und Helfer<br />

des Oktoberfestes 2015 zum<br />

gemütlichen Beisammensein<br />

beim Buschenschank Ackerbauer<br />

ein. Nochmals vielen Dank an<br />

alle Arbeiterinnen und Arbeiter,<br />

die mit dabei waren!<br />

Bubble Soccer<br />

Auch beim Bubble Soccer der<br />

Bezirkslandjugend Radkersburg<br />

waren wir mit einem Team vertreten,<br />

das den 9. Platz erreichte.<br />

Ballermann-Party<br />

Die Landjugend Schwarzautal<br />

möchte auf diesem Weg zur<br />

nächsten Veranstaltung,<br />

der nun schon legendären<br />

Ballermann-Party einladen.<br />

Sie findet am 13.<br />

August, wie gewohnt in<br />

Hainsdorf mit guter Stimmungsmusik<br />

und kühlen<br />

Getränken statt. Auf Ihr<br />

Kommen freut sich die<br />

Landjugend Schwarzautal!


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Diverses<br />

21<br />

Eröffnungsangebot<br />

im Juli<br />

auf dein<br />

1. Produkt<br />

deiner Wahl<br />

-10 %<br />

Com Hair<br />

beauty fox<br />

Montag<br />

Dienstag<br />

Mittwoch<br />

Donnerstag<br />

Freitag<br />

Samstag<br />

8 – 16 Uhr<br />

8 – 19 Uhr<br />

Ruhetag<br />

8 – 18 Uhr<br />

10 – open end<br />

7 – 13 Uhr<br />

Montag<br />

Dienstag<br />

Mittwoch<br />

Donnerstag<br />

Freitag<br />

Samstag<br />

9 – 18 Uhr<br />

9 – 18 Uhr<br />

Ruhetag<br />

9 – 18 Uhr<br />

9 – 18 Uhr<br />

Termin nach<br />

Vereinbarung<br />

0664-3779638 :: com-hair.at 8421 Wolfsberg 183 0664-9989054 :: beautyfox.at


22 Musikschule<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Erfolgreiche Wettbewerbe und Konzerte<br />

Frühlingskonzert<br />

Am Ostersonntag war es wieder<br />

so weit: Die Bläserklasse (<strong>2.</strong> Jahrgang)<br />

der Musikschule Wolfsberg<br />

wirkte unter der Leitung von<br />

MDir. Mag. Margit Absenger<br />

MA beim Frühlingskonzert der<br />

Trachtenmusik Wolfsberg mit.<br />

Neues Outfit<br />

Zusätzlich traten die Mitglieder<br />

der Bläserklasse erstmalig in<br />

einem einheitlichem Bild auf:<br />

Dank des großzügigen Sponsors,<br />

der Firma Resch Fertigungstechnik<br />

und Prototyping aus Glojach,<br />

gab es für alle Mitwirkenden<br />

ein grünes Polo-Shirt mit entsprechendem<br />

Aufdruck. Margit<br />

Absenger bedankte sich bei der<br />

Firma Resch für die Finanzierung<br />

der Shirts und bekam symbolisch<br />

Links: Übergabe der neuen Poloshirts durch den Sponsor, die Firma Resch. Oben: Die jungen Leute ließen<br />

ihrer Begeisterung für Musik wieder bei zahlreichen Gelegenheiten freien Lauf.<br />

ein Polo-Shirt vom Firmenchef<br />

überreicht.<br />

Bezirkswettbewerb<br />

Am 9. und 10. April stellten<br />

sich beim Bezirkswettbewerb<br />

„Musik in kleinen Gruppen“ 36<br />

Ensembles in Straß einer dreiköpfigen<br />

Fachjury und zeigten<br />

hervorragende Leistungen. Besonders<br />

stolz sind wir auf die<br />

ausgezeichneten Leistungen<br />

unserer Gruppen. Diese erreichten<br />

folgende Ergebnisse:<br />

• „Brass Fiction“ mit Vanessa<br />

Ambros, Marcel Hofer und<br />

Sebastian Rumpf (beide aus<br />

St. Georgen) unter der Leitung<br />

von Christian Mörth in der<br />

Stufe B: 82,67 Punkte von 100<br />

möglichen Punkten.<br />

• „MaPau-Flutes“ mit Magdalena<br />

Nöst und Paula Sterf unter der<br />

Leitung von Margit Absenger<br />

in der Stufe B: 89,84 Punkte.<br />

• „Flötensisters“ mit Sandra<br />

Konrad und Lisa-Sophie<br />

Trummer unter der<br />

Leitung von Margit<br />

Absenger in der Stufe<br />

A: 92,50 Punkte<br />

Landeswettbewerb<br />

Sie waren somit berechtigt,<br />

zum Landeswettbewerb<br />

am<br />

4./5. Juni nach Leibnitz<br />

zu fahren. Beim<br />

Landeswettbewerb,<br />

bei dem 45 Ensembles<br />

aus der gesamten Steiermark<br />

antraten, erspielten sie sich<br />

hervorragende Ergebnisse. Die<br />

Anspannung vor dem großen<br />

Auftritt konnte man im Hugo-


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Musikschule<br />

23<br />

Wolf-Saal in Leibnitz bei den jungen<br />

und erfahrenen Blasmusik-<br />

Ensembles deutlich spüren. Galt<br />

es doch, die fachkundige Jury<br />

mit den einstudierten Stücken<br />

und der musikalischen Leistung<br />

zu überzeugen. Die Flötensisters<br />

erreichten schließlich<br />

ausgezeichnete 91,67 (von 100)<br />

Punkten und waren von allen<br />

fünf unterschiedlichen Stufen<br />

das beste Flötenensemble. Das<br />

ist eine sensationelle Leistung<br />

von Lisa und Sandra! Herzliche<br />

Gratulation nochmals an alle<br />

Ensemblemitglieder und ihre<br />

Leiterin/ihren Leitern zu diesen<br />

ausgezeichneten Erfolgen!<br />

Da der Landeswettbewerb<br />

heuer im Kulturzentrum Leibnitz<br />

stattgefunden hat, wurde<br />

der Saal gleich für eine Generalprobe<br />

genützt. Deswegen gab<br />

es am 19. Mai <strong>2016</strong> ein Preisträgerkonzert,<br />

bei dem jene fünf<br />

Ensembles gespielt haben, die<br />

die Aufstiegsberechtigung zum<br />

statt. Dieses Mal stand es unter<br />

dem Motto "Ensembles und<br />

Orchester". Da es zur Zeit eine<br />

große Anzahl an Ensembles bzw.<br />

Orchester gibt, die seit Wochen<br />

bzw. Jahren miteinander spielen,<br />

wurde den Zuhörern eine Vielfalt<br />

an Musikstilen geboten. So musizierten<br />

beide Bläserklassen, die<br />

es in Kooperation mit der Neuen<br />

Mittelschule gibt, unterschiedliche<br />

Volksmusik- und Bläserensembles,<br />

das Jugendorchester,<br />

Landeswettbewerb erreicht<br />

haben. Da durften die „Flötensisters“<br />

aus dem Schwarzautal<br />

natürlich nicht fehlen und überzeugten<br />

erneut das Publikum<br />

mit ihrem Können.<br />

Am 31. Mai fand wieder das<br />

Sommerkonzert der Musikschule<br />

Wolfsberg in der Kirche<br />

die "gefährlichen Piratinnen"<br />

der Geigenklasse, die Big Band<br />

sowie das Gitarrenensemble.<br />

Weitere Informationen über<br />

die Musikschule Wolfsberg sowie<br />

Fotos findet man auf der<br />

Homepage der Musikschule unter<br />

www.musikschule-proomnia.at<br />

Breitenfeld 43<br />

8421 Wolfsberg i. Schw.<br />

Tel. 0664 / 16 32 818<br />

Ihr Friseur<br />

Monika Lukmann<br />

Öffnungszeiten:<br />

Dienstag: 08.00 - 18.00 Uhr<br />

Mittwoch: 08.00 - 18.00 Uhr<br />

Donnerstag:15.00 - 20.00 Uhr<br />

Freitag: 08.00 - 18.00 Uhr<br />

Samstag: 08.00 - 13.00 Uhr<br />

Einen schönen Sommer!<br />

Wir haben in der Zeit von 25. Juli bis 8. August wegen Urlaub<br />

geschlossen. Ich wünsche allen eine erholsame Ferienzeit!<br />

VEREINE


24 Musikverein<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Musikverein<br />

„Trachtenmusik Wolfsberg im Schwarzautal“<br />

8421 Wolfsberg im Schw.<br />

Trachtenmusik Wolfsberg in Feierlaune<br />

Eine „Reise um die Welt“ für<br />

unser Konzertpublikum war das<br />

Ziel des diesjährigen Frühlingskonzertes<br />

am Ostersonntag.<br />

Viele Orte rund um den Erdball<br />

wurden musikalisch besucht und<br />

mit Hilfe der Bläserklasse der<br />

NMS Wolfsberg gelangten wir<br />

sogar bis nach Australien - auf<br />

Kangaroo Island. Diese Weltreise<br />

war der erste Höhepunkt im<br />

heurigen Jahr.<br />

Gleich zwei Wochen später<br />

folgte die Konzertwertung im<br />

Leibnitzer Hugo-Wolf- Saal, bei<br />

der wir unter den strengen Ohren<br />

der hochkarätigen Jury das<br />

erste Mal in der Wertungsstufe<br />

VEREINE<br />

C antraten. Mit den Stücken<br />

„Celebration“ und „Dakota“<br />

erreichten wir beachtliche 87,25<br />

Punkte!<br />

Das war Grund genug, um<br />

am 1. Mai das Jubiläums-Weisenbläsertreffen<br />

anständig zu<br />

feiern. Doch dieses Mal machte<br />

uns das Wetter einen gehörigen<br />

Strich durch die Rechnung. Regen<br />

und Schnee waren beim<br />

Aufbau allgegenwärtig und wir<br />

entschlossen uns zur Absage des<br />

mit italienischer Livemusik<br />

Herzhaft gegrillte Köstlichkeiten (gefüllte Calamari, Garnelen,<br />

Schweinemedaillons, Spieße etc.), erfrischende Drinks (Lambrusco,<br />

Aperol Spritz etc.) warten auf EUCH und bringen den Flair<br />

der Adria nach Frannach!<br />

Rechtzeitige Reservierung erbeten!<br />

Bei Schönwetter im Freien!<br />

beliebten Festes.<br />

Zum Ausruhen bleibt uns jetzt<br />

aber keine Zeit, gilt es doch ab<br />

sofort unser nächstes Highlight<br />

zu organisieren.<br />

Vom 9. bis 11. September<br />

erklingt beim großen Bezirksmusikfest<br />

in Wolfsberg Blasmusik<br />

vom Feinsten. Neben<br />

dem großen Musikertreffen am<br />

Samstag, bei dem die „Jungen<br />

Südsteirer“ zum Tanz bitten,<br />

werden am Freitag „Die Lauser“<br />

den Gästen einheizen. Die Gastvereine<br />

aus Hengsberg und aus<br />

dem Tiroler Auffach umrahmen<br />

den Frühschoppen am Sonntag.<br />

Aus diesem Grund werden die<br />

Mitglieder der Trachtenmusik<br />

Wolfsberg den Sommer über<br />

an Ihre Türen klopfen, damit<br />

Sie in den Genuss der Vorverkaufskarten<br />

kommen! Karten<br />

für Freitag sind um acht Euro,<br />

Karten für Samstag um fünf Euro<br />

erhältlich und als besonderes<br />

Vorverkaufs-Angebot gibt es<br />

die Kombi-Karte um zehn Euro!<br />

Also greifen Sie zu und seien<br />

Sie mit dabei - die Musiker und<br />

Musikerinnen der Trachtenmusik<br />

Wolfsberg danken bereits im<br />

Voraus für Ihre Unterstützung<br />

und freuen sich auf Ihr Kommen!


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Tennisclub<br />

25<br />

Tenniscamp in Porec und vieles mehr…<br />

Der UTC Wolfsberg war vom 24.<br />

bis 29. Mai wieder in Porec. Diesmal<br />

quartierten wir uns mit 32 Personen<br />

im Laguna Park, das ca. einen Kilometer<br />

oberhalb von Porec liegt, ein.<br />

Dieser Teil von Porec ist etwas ruhiger<br />

gelegen. Was uns sehr gelegen kam,<br />

waren die Tennisplätze, die sich direkt<br />

neben dem Hotel befanden und<br />

auch zum Meer war der Weg kurz.<br />

Zum Spielen hatten wir traumhaftes<br />

Tenniswetter.<br />

In den Sommerferien findet wieder<br />

der Kindertenniskurs mit Trainer Can<br />

statt. Auch können sich Erwachsene<br />

bei ihm melden, die gerne Tennis<br />

spielen möchten. Die Anmeldeliste<br />

wird Mitte Juni im Schaukasten am<br />

Tennisplatz ausgehängt. Auf eine<br />

rege Teilnahme freut sich der UTC<br />

Wolfsberg. Bei Fragen wendet euch<br />

bitte an die Tel.Nr. 0664 / 392 94 71.<br />

Die Mannschaftsmeisterschaften<br />

haben auch schon begonnen. Die U11<br />

befindet sich derzeit im Mittelfeld<br />

von acht Mannschaften. Die U15 hat<br />

dieses Jahr wieder gute Chancen, ins<br />

obere Play Off aufzusteigen. Sollten<br />

sie dort den Gruppensieg erreichen,<br />

spielen sie im Herbst um den Titel der<br />

steirischen Mannschaftsmeisterschaft<br />

mit. Auch unsere Herren sind in der<br />

3. Klasse nicht schlecht unterwegs.<br />

Außerdem findet in diesem Jahr<br />

auch wieder unsere jährliche Clubmeisterschaft<br />

statt.<br />

Für Tennisnachwuchs ist auch<br />

weiterhin gesorgt. Im Jänner wurden<br />

Thomas Schadlbauer und Sarah<br />

Pratter mit Lorenz zu frischgebackenen<br />

Eltern. Andreas und Astrid<br />

Rauch freuen sich über ihre Marie,<br />

Susanne Größ über ihren Lucas. Im<br />

Ort:<br />

Einladung zum<br />

Straßenturnier<br />

ESV Halle Wolfsberg<br />

des<br />

Termin: Samstag, 20. August <strong>2016</strong><br />

Bei Schlechtwetter am 21.08.<strong>2016</strong> nach telefonischer Rücksprache<br />

Beginn: 09:00 Uhr (Startnummernausgabe 08:30 Uhr)<br />

Nenngeld: € 40,-<br />

Anmeldung: Thomas Schlögl 0664 / 88 93 21 10<br />

Anmeldeschluss: 18.08.<strong>2016</strong><br />

Februar vergrößerte Nico<br />

die Familie Hubert Hackl<br />

jun. und Nicole Heine.<br />

Wir wünschen allen „neuen“<br />

Eltern alles Gute für<br />

die gemeinsame Zukunft<br />

und allen einen schönen<br />

Sommer.<br />

VEREINE<br />

Preise:<br />

Haftung:<br />

Medaillen und diverse Warenpreise<br />

Für etwaige Unfälle und Schäden übernimmt der<br />

Veranstalter keine Haftung<br />

Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern.<br />

Auf Ihre Teilnahme und/oder Ihren Besuch freut sich<br />

der ESV Union Wolfsberg<br />

Thomas Schlögl<br />

(Turnierleitung)<br />

Franz Reinisch<br />

(Obmann)


26 FF Breitenfeld<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Bewerbe, Feste und auch Einsätze<br />

Fest <strong>2016</strong> und<br />

Veranstaltungen<br />

Wir, die Freiwillige Feuerwehr<br />

Breitenfeld am Tannenriegel,<br />

möchten alle Gemeindebewohner<br />

der Marktgemeinde<br />

Schwarzautal und darüber hinaus<br />

zu unserem Feuerwehrfest, das<br />

heuer vom 15. bis 17. Juli beim<br />

Anwesen Trummer in Kleinbreitenfeld<br />

stattfindet, einladen.<br />

Am Freitag, den 15. Juli, gibt<br />

es den Grillabend in der Breitenfelder<br />

Waldschenke mit großer<br />

Tannenwaldbar und Disco im<br />

bei Fam. Trummer - Kogeljager,<br />

Kleinbreitenfeld<br />

Freitag, 15. Juli <strong>2016</strong><br />

Grillabend in der<br />

„Breitenfelder Waldschenke“<br />

Iss soviel du willst um € 12,-<br />

Beginn:<br />

19.00 Uhr<br />

Große Tannenwaldbar<br />

mit Discomusik Eintritt: € 2,-<br />

Samstag, 16. Juli <strong>2016</strong><br />

Bereichsseniorentreffen des<br />

Bereichsfeuerwehrverbandes Leibnitz<br />

Sonntag, 17. Juli <strong>2016</strong><br />

Für Speisen sorgt die<br />

bewährte Breitenfelder Küche.<br />

Gute Unterhaltung wünschen die Kameraden der FF Breitenfeld<br />

bezahlte Anzeige<br />

Frühschoppen<br />

Beginn:<br />

Steirerland Trio<br />

Beginn:<br />

1<strong>2.</strong>00 Uhr<br />

10.30 Uhr<br />

Eintritt: Freiwillige Spende<br />

Wald. Am Samstag findet das<br />

Seniorentreffen des Bereichsfeuerwehrverbandes<br />

Leibnitz bei<br />

uns in Breitenfeld statt und am<br />

Sonntag geht der traditionelle<br />

Frühschoppen über die Bühne.<br />

Es würde uns sehr freuen, wenn<br />

viele der Einladung zu unserem<br />

Sommerfest Folge leisten würden.<br />

Es warten einige Überraschungen.<br />

Kommt vorbei!<br />

Das traditionelle Maibaumaufstellen<br />

wurde auch heuer wieder<br />

in Breitenfeld beim Rüsthaus<br />

durchgeführt. Ein herzliches<br />

Dankeschön an Markus Schlögl<br />

für die Maibaumspende.<br />

Auszeichnungen<br />

Bei der Rüsthauszubau-Segnung<br />

der FF St. Nikolai ob Draßling<br />

wurden einige verdienstvolle<br />

Kameraden der FF Breitenfeld<br />

ausgezeichnet. Unser Schriftführer<br />

LM d. V. Gernot Schlögl wurde<br />

mit dem Verdienstkreuz 3. Stufe<br />

in Bronze ausgezeichnet. Weiters<br />

wurden OBM Johann Schlögl,<br />

OBM Herbert Kaufmann, OLM<br />

Franz Hackl und HFM Herbert<br />

Gsell mit der 40-jährigen Mitgliedschaftsmedaille<br />

geehrt.<br />

Seitens des Kommandos allen<br />

Ausgezeichneten noch einmal<br />

herzliche Gratulation zur Ehrung<br />

und danke für den Dienst in der<br />

Feuerwehr Breitenfeld.<br />

Übungen und Einsätze<br />

Die FF Breitenfeld wurde heuer<br />

zu drei Verkehrsunfällen, zweimal<br />

auf der B73 und einmal auf<br />

der Gemeindestraße, gerufen.<br />

Weitere Einsätze waren einmal<br />

die Bindung einer Ölspur vom<br />

Rüsthaus bis zum Schamplberg,<br />

zwei Baumbergungen von der<br />

Straße, einmal Entfernung eines<br />

gefährlichen Baumes an der B73,<br />

sowie zwei technische Hilfeleistungen<br />

und ein Unwettereinsatz.<br />

Die Monatsübungen werden<br />

auch regelmäßig durchgeführt,<br />

es gibt immer sehr interessante<br />

Themen, die beübt werden.<br />

Bewerbe<br />

Die Wettkampfgruppe der FF<br />

Breitenfeld absolvierte drei<br />

Übungen für den Bereichsleistungsbewerb<br />

in Ragnitz am<br />

Sportplatz. Veranstalter war die<br />

FF St. Georgen an der Stiefing.<br />

Die Wettkampfgruppe konnte<br />

eine tolle Leistung abliefern und<br />

in der Klasse Bronze A Bezirk<br />

Leibnitz den hervorragenden<br />

vierten Platz belegen.<br />

Beim Wissenstest der Feuerwehrjugend<br />

in Heimschuh konnte unser<br />

JFM Marc-Michael Gschliesser<br />

das Wissenstestabzeichen in<br />

Gold absolvieren.<br />

Seitens des Kommandos der<br />

FF Breitenfeld möchte ich mich<br />

recht herzlich bei allen Feuerwehrkameraden<br />

für die gute<br />

Zusammenarbeit bedanken.<br />

Gut Heil<br />

HBI Gerald Kaufmann


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

FF Maggau<br />

27<br />

Bilanz des ersten Halbjahres<br />

Am <strong>2.</strong> Jänner fand unsere Jahreshauptversammlung<br />

das letzte<br />

Mal bei unserem Hanslwirt statt.<br />

HBI Gerhard Platzer konnte auch<br />

ABI Johann Kaufmann sowie<br />

Bürgermeister Alois Trummer<br />

begrüßen. Zu den Hauptthemen<br />

zählten unser Rüsthausbau, eine<br />

Übung in Schwarzautal und<br />

vieles mehr.<br />

Es gab aber auch Ehrungen:<br />

Tina Platzer und Lukas Wahrlich<br />

wurden zum OFM, sowie Martin<br />

Platzer LM des Fachdienstes für<br />

Jugendarbeit.<br />

Am 13. März feierte Josef<br />

Marbler seinen 80. Geburtstag.<br />

HBI Gerhard Platzer, Franz<br />

Großschädl und Andrea Matzer,<br />

stellvertretend für die Pfarre,<br />

ließen es sich nicht nehmen,<br />

unseren Jubilar hochleben zu<br />

lassen.<br />

Leider mussten wir am 25.<br />

April Franz Riedl auf seiner letzten<br />

Reise begleiten. Er war für<br />

unsere Feuerwehr eine große<br />

Bereicherung. Auch werden wir<br />

die Feste, die wir bei ihm im Hof<br />

feiern durften, nicht so schnell<br />

vergessen.<br />

Den Kontakt zu unseren Nachbarfeuerwehren<br />

pflegen wir<br />

immer gerne. So rückten wir<br />

heuer schon zweimal in die Kirchbacherhalle<br />

aus. Zum einen, der<br />

Kuppelcup von Kleinfrannach,<br />

zum anderen zur Segnung des<br />

neuen HLF 3 der FF Kirchbach.<br />

Wir waren aber auch schon beim<br />

Gründungsfest in Edelstauden<br />

und bei der Rüsthaussegnung in<br />

St. Nikolai o.Dr.. Das<br />

Pfingstfest in Unterlabill<br />

wurde natürlich<br />

auch nicht ausgelassen.<br />

Bei unserem neuen<br />

Rüsthaus ist einiges<br />

weitergegangen, auch<br />

wenn man es nicht<br />

so auf Anhieb sieht.<br />

Die Fenster und Türen wurden<br />

eingebaut, die Installation abgeschlossen<br />

sowie ein Teil der<br />

Elektrik und der Innenputz fertiggestellt.<br />

Am 1<strong>2.</strong> Juni fand wieder unser<br />

Frühschoppen statt. Trotz<br />

schlechten Wetters war er sehr<br />

gut besucht. Auch heuer organisierte<br />

Luis Monschein wieder<br />

ein Schätzspiel. Diesmal war<br />

die Anzahl der Kürbiskerne in<br />

einer Gewehrflasche zu erraten.<br />

Es gab insgesamt 40 Preise zu<br />

gewinnen. Über den Hauptpreis,<br />

ein Spanferkel für 40 Personen,<br />

gesponsert von Alfred Hütter,<br />

musste ein Los entscheiden. Maria<br />

Josel und Helmut Großschädl<br />

hatten gleich viel geraten, und<br />

so musste unser Glücksengerl<br />

Heike ziehen. Gewonnen hat Maria<br />

Josel aus Unterlabill. Helmut<br />

Großschädl bekam das halbe<br />

Schwein, gespendet von Alois<br />

Prutsch. Ein Danke nochmals<br />

an alle Spender unserer Preise.<br />

Wir wünschen allen SchwarzautalerInnen<br />

einen schönen<br />

Sommer!<br />

VEREINE


28 FF Marchtring<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Hohe Auszeichnungen für<br />

Kameraden der FF Marchtring<br />

Im Verlauf der Rüsthaussegnung<br />

in St. Nikolai ob Draßling<br />

wurden auch verdiente Mitglieder<br />

der FF Marchtring ausgezeichnet<br />

und geehrt. Für ihre jahrelange<br />

verdienstvolle Zusammenarbeit<br />

mit den Kollegen und der Bevölkerung<br />

gab es Gratulationen und<br />

Urkunden für:<br />

Am 14. Mai nahm die Wettkampfgruppe<br />

Marchtring am<br />

ersten Bereichsfeuerwehrleistungsbewerb<br />

in St. Georgen/<br />

Stf. teil und konnte dabei den<br />

5. Platz in Bronze B erreichen.<br />

• E-HBI Anton Zenz für 70 Jahre<br />

verdienstvolle Mitarbeit in der<br />

FF Marchtring<br />

• E-HBI Rudolf Trummer (50 J.)<br />

• HLM Karl Warasdin (50 J.)<br />

• HLM Walter Trummer (40 J.)<br />

• OBI Rudolf Warasdin (40 J.)<br />

• OLM Matthias Lepenik (40 J.)<br />

• HLM Friedrich Kaufmann (40 J.)<br />

Die FF Marchtring gratulierte<br />

der Gruppe zu ihrem Erfolg und<br />

freut sich schon auf einen guten<br />

Platz beim Landesleistungsbewerb<br />

in Ilz.<br />

HBI Gottfried Kaufmann<br />

• HBI Gottfried Kaufmann wurde<br />

mit dem Verdienstkreuz<br />

3. Stufe BFV ausgezeichnet,<br />

ebenso wie<br />

• HLM d .F. Karl Neubauer,<br />

• HLM d. F. Robert Maier und<br />

• HLM Friedrich Kaufmann<br />

HBI Gottfried Kaufmann und<br />

ABI Manfred Cernoga gratulierten<br />

allen Kameraden recht herzlich<br />

zu den Auszeichnungen.<br />

An dieser Stelle sprechen alle<br />

Mitglieder der FF Marchtring an<br />

die gesamte Bevölkerung die<br />

herzliche Einladung aus, das<br />

beliebte Feuerwehrfest der FF<br />

Marchtring am 8. und 9. Juli<br />

zu besuchen. Sie wollen sich so<br />

für die jahrelange Zusammenarbeit<br />

mit den Einwohnern der<br />

Gemeinde bedanken.<br />

HBI Gottfried Kaufmann<br />

Wettkampfgruppe beim Bereichsleistungsbewerb


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

FF Seibuttendorf<br />

29<br />

Übungsbestandteil war die Kommunikation und Überwachung des<br />

Atemschutz-Trupps.<br />

Die Menschenrettung über einen Leiterweg mit Hilfe einer Korbtrage.<br />

So wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen und Erfahrung gesammelt.<br />

Feuerwehr Seibuttendorf immer aktiv<br />

Übungen mit<br />

schwerem Atemschutz<br />

Anfang dieses Jahres standen<br />

zwei Übungen mit schwerem<br />

Atemschutz auf dem Programm.<br />

Der Schwerpunkt wurde auf<br />

die Handhabung und die Kommunikation<br />

der Geräteträger<br />

gelegt. Dies soll besonders bei<br />

der Menschenrettung über einen<br />

Leiterweg weitere Erfahrungen<br />

bringen.<br />

Bei der zweiten Übung konnte<br />

der Atemschutztrupp die<br />

Erfahrungen aus der ersten<br />

Übung bestens umsetzen. Für<br />

die nicht zum Einsatz gekommenen<br />

Atemschutzträger waren<br />

diese Übungen ebenfalls eine<br />

weitere Erkenntnis in solchen<br />

Einsatzszenarien.<br />

Einen Dank an die Familie<br />

Wohlmutter, die ihr Gebäude<br />

samt Innenräume zur Verfügung<br />

gestellt hat. Für Atemschutzübungen<br />

stand ein anspruchsvolles<br />

Gebäude zu Verfügung.<br />

Maibaum aufstellen<br />

Es war in diesem Jahr der 13.<br />

Maibaum, der schon traditionell<br />

beim Heurigen „Wogna“<br />

aufgestellt wurde. Abwechselnd<br />

wird von den Waldbesitzern in<br />

Seibuttendorf der Maibaum zur<br />

Verfügung gestellt.<br />

Der Feuerwehrkamerad und<br />

Waldbesitzer Rudolf Peitler<br />

spendete einen wunderschönen<br />

Maibaum, mit dem wieder ein<br />

schöner Brauch gepflegt wurde.<br />

Mit gemeinsamer Kraft der Feuerwehrkameraden<br />

wurde dieser<br />

aufgestellt und er schmückt jetzt<br />

den Vorplatz beim Heurigen<br />

„Wogna“. Dieser dankte den<br />

Kameraden mit einem Gulasch<br />

und Bier.<br />

2001: Ehrung für OFM Johann Mandl anlässlich<br />

seiner 25-jährige Mitgliedschaft<br />

Wir trauern um den<br />

Feuerwehrkameraden<br />

OFM Johann Mandl<br />

Viel zu früh, wegen seiner<br />

schweren Krankheit, haben<br />

wir mit Johann Mandl einen<br />

beliebten Feuerwehrkameraden<br />

verloren. Beim Aufbau der<br />

damaligen Wettkampfgruppe<br />

hatte auch er einen maßgeblichen<br />

Anteil und erreichte mit der<br />

Gruppe das FLA in Silber. Einige<br />

Zeit später war er<br />

wieder dabei, als<br />

er mit der zweiten<br />

Wettkampfgruppe<br />

den Wanderpokal<br />

im Pfarrleistungswettbewerb<br />

2001<br />

in Wolfsberg gewann.<br />

Hier zeigte<br />

sich wiederum seine<br />

Loyalität und<br />

Kameradschaft zur<br />

Wettkampfgruppe<br />

und zur Feuerwehr. Vielen Dank<br />

für deine kameradschaftliche<br />

Mitarbeit, wir werden dir ein<br />

ehrendes Gedenken bewahren.<br />

„Open Air“ in<br />

Seibuttendorf<br />

am 19. August<br />

Nach über 20 Jahren „Straßenspektakel<br />

in Seibuttendorf“<br />

wird diese Veranstaltung mit<br />

einer Open- Air-Veranstaltung<br />

weitergeführt. Auf dem schon<br />

bekannten Festgelände vor dem<br />

Rüsthaus wird die Veranstaltung<br />

in einer etwas abgeänderten<br />

Form durchgeführt. Für beste<br />

Stimmung werden die „Draufgänger“<br />

sorgen. Wir freuen uns<br />

auf euren geschätzten Besuch.<br />

Vorverkaufsbänder sind bei allen<br />

Feuerwehrmitgliedern erhältlich.<br />

VEREINE<br />

Manfred Frisch & Johann Gaar


30 FF Unterlabill<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Immer was los bei<br />

der FF Unterlabill<br />

Das Pfingstfest war offensichtlich „a richtige Gaudi“.<br />

GRAFIKSERVICE<br />

OFFSETDRUCK<br />

DIGITALDRUCK<br />

GROSSFORMATDRUCK<br />

BESCHRIFTUNG<br />

TEXTILDRUCK<br />

DRUCKVEREDELUNG<br />

BUCHBINDEARBEITEN<br />

WERBEMONTAGEN<br />

Pfingstfest<br />

Um am Freitag viele Besucher<br />

anzulocken, organisierten wir<br />

die „Jungen Südsteirer“, die uns<br />

einen heiteren Abend bescherten.<br />

Es war eine „Gaudi bis zum<br />

Umfallen“ und auch am Sonntag<br />

war einiges los! Wir möchten<br />

allen Danke sagen, die uns mit<br />

ihrem Besuch beehrt haben und<br />

freuen uns wieder in zwei Jahren<br />

beim nächsten Fest!<br />

BAUSTELLENTAFELN<br />

GANZBOGENPLAKATE<br />

ROLL UPs, BANNER<br />

KEILRAHMENBILDER<br />

PRINTMEDIEN ALLER ART<br />

Einsätze auf Grund von Wetterkapriolen<br />

VEREINE<br />

A-8430 Leitring<br />

Hauptstraße 23<br />

Tel. 03452 / 84 820 I Fax: DW 4<br />

E-Mail: office@niegelhell.net<br />

www.niegelhell.net<br />

MODERNSTE TECHNOLOGIE FÜR HÖCHSTE QUALITÄT<br />

Sirenenalarm gab es am 15. März um 21:50 Uhr. Wir wurden zum Ölbinden<br />

in Unter- und Mitterlabill gerufen. Auch am 27. April heulte die<br />

Sirene. Wegen eines Unwetters waren in Mitterlabill Bäume umgestürzt<br />

und diese versperrten die Straßen.


VEREINE<br />

Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

FF Unterlabill<br />

31<br />

Atemschutz<br />

Wissenstest der Feuerwehrjugend<br />

Atemschutzleistungsprüfung<br />

der 1. Stufe<br />

Hans-Jürgen Marx, Herbert<br />

Puchleitner und Markus Fuchs<br />

haben am 19. März<br />

mit Gruppenkommandanten<br />

Stefan Fasswald<br />

die Atemschutz-<br />

Leistungsprüfung in<br />

Bronze bestanden und<br />

sich somit ihr Bronze-<br />

Abzeichen verdient.<br />

Atemschutzübung<br />

Um auch die anderen Atemschutzgeräteträger<br />

nicht zu kurz<br />

kommen zu lassen, organisierte<br />

Erwin Scherr mit Hans-Jürgen<br />

Marx am 28. April eine spezielle<br />

Atemschutzübung. Mit einer Nebelmaschine<br />

wurde die<br />

Garage des<br />

Rüsthauses<br />

eingenebelt<br />

sodass wirklich<br />

ohne<br />

Sicht, mit<br />

Hinternissen<br />

eine vermisste<br />

Person gerettet werden<br />

musste!<br />

Am 16. April fand der Wissenstest für unsere Jugend statt. Mit Stolz können<br />

wir verkünden, dass alle mit voller Punktezahl bestanden haben!<br />

Weitere Übungen<br />

Objektübung in Frannach: Am<br />

Tag darauf wurde mit der FF<br />

Frannach eine Objektübung<br />

mit der Volksschule Frannach<br />

durchgeführt.<br />

Monatsübungen: Am 11.April<br />

ging es wieder darum den Umgang<br />

mit dem Funkgerät zu verinnerlichen.<br />

So wurde das Abrufen<br />

der Einsatzinformation an den<br />

Florian, die Statusmeldungen<br />

und das Ausfüllen und Absetzen<br />

der Einsatzsofortmeldung geübt<br />

und gefestigt.<br />

HF 410<br />

DAS NEUE HOLZ/ALUMINIUM-FENSTER<br />

Dieses hochstabile Fenster bietet mit vielen Farben und Holzarten<br />

unzählige Möglichkeiten in der Gestaltung der Innenräume.<br />

A-8081 Frannach 44 Design-Möbel, -Türen office@scherr.at<br />

T: 03116/23 51 Fenster, Haustüren www.scherr.at<br />

F: 03116/27 703 Internorm-[1 st ] window partner www.internorm.at<br />

· Wärmedämmung U w bis 0,64 W/m 2 K<br />

· Schalldämmung bis 46 dB<br />

· Mehr Ästhetik durch schmales Rahmendesign<br />

· Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis<br />

Mehr Infos auf www.internorm.com<br />

Alles spricht für Internorm<br />

Josef Scherr und Werner Binder freuen sich auf Ihren Besuch!


32 FF Schwarzau<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

VEREINE<br />

Sechs Monate: fünf Bewerbe - sechs Einsätze<br />

Das erste Halbjahr <strong>2016</strong> war<br />

zweigeteilt. Auf der einen Seite<br />

gab es die unterschiedlichsten<br />

Bewerbe und auf der anderen<br />

Seite standen herausfordernde<br />

Einsätze.<br />

Bewerbe<br />

Bewerbsmäßig waren wir in allen<br />

Altersschichten unterwegs. So<br />

trat unsere Jugend in Gestalt von<br />

Noah Putz und Philipp Trummer<br />

erfolgreich beim Wissenstest in<br />

Silber an. Selbstredend fehlerfrei.<br />

Im Frühjahr hatte unser<br />

Schnapsturnier wieder regen<br />

Zulauf. Nach schweißtreibendem<br />

Kampf konnte sich Pepi Matzer<br />

zum Dipplerkönig krönen. Der<br />

entthronte Vorjahressieger Reinhard<br />

Platzer quittierte das nur<br />

mit einem Schulterzucken und<br />

meinte, dass Schnapsen als Sport<br />

sowieso überschätzt werde.<br />

Die Wettkampfgruppe trat<br />

beim Leistungsbewerb des Bereiches<br />

Voitsberg an. Wie es<br />

der Zufall so wollte, fand dieser<br />

Bewerb heuer bei unseren<br />

Freunden in Mooskirchen statt,<br />

die gleichzeitig auch ihr 130jähriges<br />

Bestehen feierten. Beim<br />

Bronzebewerb waren wir so<br />

gut, dass wir sogar Zeit hatten,<br />

den Saugkopf noch einmal<br />

zu kuppeln! Mit einer Gruppe,<br />

die locker auch in der Klasse B<br />

antreten hätte können, holten<br />

wir das noch fehlende Bronze-<br />

Abzeichen für unseren Klaus.<br />

Und weil wir noch Zeit hatten,<br />

traten wir in Feldbach zur<br />

Atemschutzleistungsprüfung<br />

an. Dank einer guten Vorbereitung<br />

glänzen Alois Putz, Simon<br />

Piller, Michi Suppan und Thomas<br />

Baumann jetzt in Silber.<br />

Und dann war da noch das<br />

Stockschießen. Nach unserer<br />

Rechnung haben wir hauchdünn<br />

gewonnen. Im letzten<br />

<strong>Blickpunkt</strong> stand aber zu lesen,<br />

dass wir nicht einmal unter den<br />

Top 3 waren! Also was denn nun?<br />

Tatsache ist jedenfalls, dass wir<br />

uns als Sieger gefühlt und auch<br />

entsprechend gefeiert haben und<br />

das ist es doch, was im Endeffekt<br />

zählt, oder?<br />

Einsätze<br />

Das erste Halbjahr war aber auch<br />

geprägt von zwei Schneeeinsätzen,<br />

zwei sonstigen technischen<br />

Einsätzen (Verkehrsunfall und<br />

umgestürzter Strommasten)<br />

sowie einem Brandeinsatz.<br />

Das Besondere an den<br />

Schneeeinsätzen war, dass sie<br />

fast 4 Monate auseinander lagen.<br />

Der erste fand in der Nacht von<br />

<strong>2.</strong> auf 3. Jänner statt. Bei der<br />

Einfahrt nach Schwarzau geriet<br />

ein PKW aufgrund plötzlich<br />

einsetzenden Schneefalls mit<br />

Blitzeis ins Schleudern. Gott sei<br />

Dank nur Sachschaden. Beim<br />

zweiten Schneeeinsatz Ende<br />

April stürzte ein Nadelbaum<br />

aufgrund Schneebruchs an die<br />

Fassade des Neuroth-Gebäudes.<br />

Auch hier nur Sachschaden.<br />

Etwas dramatischer stellte sich<br />

der Verkehrsunfall am 1. April dar.<br />

Ein blauer Audi überschlug sich<br />

auf der B 73 (ungefähr bei der<br />

Einfahrt Hornberg) und kam im<br />

Straßengraben zum Liegen. Die<br />

eingeklemmte Lenkerin konnte<br />

sich aber noch selbst befreien,<br />

bevor wir vor Ort waren. Die<br />

Bergung führten wir gewohnt<br />

professionell durch.<br />

Auch am Ostersonntag mussten<br />

wir uns in unsere Einsatzuniformen<br />

schälen. Am Stelzeregg<br />

ist ein Baum umgestürzt, hat<br />

mit seiner ganzen Wucht einen<br />

Strommasten mitgerissen und<br />

die Straße blockiert. Nachdem<br />

„der Kiendler“ sich um die<br />

elektrische Seite des Einsatzes<br />

kümmerte, waren wir für die<br />

technische Seite zuständig. In<br />

weniger als 60 Minuten war die<br />

Straße wieder frei.<br />

Und Ende März wurden wir<br />

nächtens zu einem Waldbrand<br />

am Schiaßkogel gerufen. Das<br />

Feuer war noch im Entstehen<br />

und konnte somit relativ schnell<br />

unter Kontrolle gebracht werden.<br />

Was bringt die Zukunft?<br />

Am 5. August <strong>2016</strong> (zufällig<br />

auch der Internationale Tag<br />

des Bieres) findet zum 3. Mal<br />

die Trachtenparty statt. Wieder<br />

mit den jungen Südsteirern! Wir<br />

freuen uns auf euer Kommen!<br />

Wie gewohnt gibt es ausführlichere<br />

Berichte, Fotos und<br />

Videos auf unserer Webseite<br />

www.feuerwehr-schwarzau.at.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kindergarten Mitterlabill<br />

33<br />

Es war<br />

einmal...<br />

Im Juli 1978 wurde der Jahreskindergarten<br />

der damaligen Gemeinde<br />

Mitterlabill in Betrieb genommen.<br />

Zuvor gab es schon 13 Jahre lang den<br />

sogenannten Erntekindergarten, der<br />

ausschließlich über die Sommermonate<br />

geführt wurde.<br />

Als ich im Juni 1978 meine Abschlussprüfung<br />

zur Kindergärtnerin machte<br />

und gleich im Juli zu arbeiten begann,<br />

konnte ich es mir nicht vorstellen, das<br />

auch nur bis zum 30. Lebensjahr zu machen!<br />

Nun sind es bereits 38 Dienstjahre<br />

geworden, mit einer Unterbrechung<br />

jeweils eines Karenzjahres bei meinem<br />

Sohn und bei meiner Tochter.<br />

Obwohl die Arbeit auch anspruchsvoller<br />

geworden ist, im<br />

Wandel der Zeit, viele Dinge verändern<br />

sich ständig, liebe ich meinen<br />

Beruf immer noch und arbeite<br />

gerne mit Kindern.<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

Dass ich nun mit meiner Kollegin<br />

Sabine nicht mehr an diesem Standort<br />

arbeiten werde, hat schlicht und einfach<br />

den Grund, dass es keinen Nachwuchs<br />

mehr für den Kindergarten gibt.<br />

Der Kindergarten Mitterlabill wird<br />

geschlossen!<br />

Es war wohl auch ein besonderer<br />

Bonus, dass so eine kleine Gemeinde<br />

seinen Bürgern einen eigenen Kindergarten<br />

geboten hat.


BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

34 Kindergarten Mitterlabill<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Unter dem Altbürgermeister Stradner<br />

und der Familie Lackner entstand<br />

diese Einrichtung.<br />

Herr Lackner war ehemaliger Schulleiter<br />

und auch Gemeindesekretär in<br />

Mitterlabill. Seine Frau war auch Lehrerin<br />

und beide forcierten diesen Kindergarten,<br />

wohl auch im Bewusstsein der<br />

Bedeutung solch einer Bildungsstätte.<br />

Viele Kinder haben diesen Kindergarten<br />

besucht, meist die Hälfte der Anzahl<br />

aus der Nachbargemeinde Frannach.<br />

745 Kinder wurden all die Jahre bei<br />

ihrem ersten Loslassen von Mama und<br />

Papa begleitet (Davon sind natürlich<br />

einige mehrere Jahre im Kindergarten<br />

gewesen.) Die Kindergartenzeit ist der<br />

erste Abschnitt in die Selbstständigkeit<br />

und es bedarf viel Einfühlungsvermögen<br />

von allen Seiten für die kleinen<br />

Kinderseelen.<br />

In diesen Jahren gab es einige Damen,<br />

die mich als „Helferin“ bzw. als<br />

„Betreuerin“ unterstützt haben.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong> Kindergarten Mitterlabill<br />

35<br />

Die ersten zwei Monate war es Luise<br />

Tonweber, die dann viele Jahre für die<br />

Sauberkeit im Hause sorgte. Danach war<br />

es ein Jahr lang Anna Pock, dann Maria<br />

Stelzl später Heidi Laposa. Manuela<br />

Kosiak war ein Jahr lang als Karenzvertretung<br />

für Heidi eingestellt. Nachdem<br />

Heidi dann in die Gemeinde wechselte,<br />

wurde Sabine Marx im Herbst 1995<br />

als Betreuerin eingestellt. Als Luise<br />

Tonweber in den wohlverdienten Ruhestand<br />

ging, übernahm Petra Friedl<br />

das Putzkommando.<br />

Ich habe mit allen Damen gut und<br />

gerne zusammen gearbeitet und tue<br />

es noch. So sage ich auch hiermit:<br />

DANKE an alle!<br />

Christine Zycha, Beate Kohlmaier heute verh. Unger, Karin<br />

Berger und Roswitha Trummer waren jeweils für kurze Zeit<br />

als meine Karenzvertretungen tätig. Außerdem arbeiteten<br />

jeweils als Vertretung Katharina Urdl, Elisabeth Konrad und<br />

Beate Braunegger.<br />

Allen „Kindergarten-Eltern“ danke ich für ihr entgegen<br />

gebrachtes Vertrauen und wünsche ihnen und vor allem<br />

unseren Kleinen alles Liebe für ihre Zukunft.<br />

Eine Tür schließt sich und eine andere geht auf... und<br />

so...freuen Sabine und ich uns auf unsere neue Aufgabe,<br />

nämlich die Arbeit mit den unter dreijährigen Kindern in<br />

der Kinderkrippe Wolfsberg!<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


36 Kindergarten<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Aus dem PfarrKindergarten Wolfsberg<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

Spiel, Spaß und viele Erfahrungen im Kindergartenjahr 2015/16<br />

Ein Kindergartenjahr neigt<br />

sich wieder dem Ende zu. Ein<br />

Jahr, in dem die Kinder viele<br />

Erfahrungen und Erlebnisse<br />

gemacht haben.<br />

Durch unser vielfältiges Angebot<br />

im Kindergarten haben wir<br />

die Kinder in allen Bildungsbereichen<br />

gefördert. Spielerisch,<br />

kreativ und mit allen Sinnen<br />

konnten sie ihre Kompetenzen<br />

erweitern.<br />

Unsere Bildungsbereiche sind:<br />

• Emotionen / soziale Beziehungen<br />

• Ethik und Gesellschaft<br />

• Sprache und Kommunikation<br />

• Bewegung und Gesundheit<br />

• Ästhetik und Gestaltung<br />

• Natur und Technik<br />

Zum Abschluss unseres Kindergartenjahres<br />

machten wir<br />

noch einen Ausflug zu einem<br />

Tierpark. Mit einem großen<br />

Spielefest beenden wir unser<br />

Kindergartenjahr.<br />

Wir wünschen allen einen<br />

schönen Sommer.<br />

Das Kindergartenteam vom<br />

Pfarrkindergarten Wolfsberg


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kindergarten Wolfsberg<br />

37<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

38 Volksschule Mitterlabill<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Noch einmal Flohmarkt an<br />

der ehemaligen VS Mitterlabill<br />

Die Rückschau auf 65 Jahre Volksschule<br />

Mitterlabill und der parallel dazu abgehaltene<br />

Flohmarkt Anfang April sind sehr gut<br />

angenommen worden.<br />

Da aber noch sehr viele Gegenstände<br />

(Bücher, Lesehefte, Broschüren, Fotos,<br />

Bilder, Bildtafeln, geografische Karten,<br />

Schulausstattungsgegenstände verschiedenster<br />

Art, Spiele usw.) vorhanden sind,<br />

und es sehr schade wäre, wenn diese weggeworfen<br />

werden müssten, werden diese<br />

noch einmal<br />

am Freitag, den 8. Juli,<br />

von 13 - 18 Uhr<br />

angeboten. Gerne werden dafür kleine<br />

Spenden, die der Erhaltung des Löschteiches<br />

dienen, angenommen. Die Ausstellung kann<br />

ebenfalls an diesem Tag besucht werden.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Volksschule Mitterlabill<br />

39<br />

Der EFM-Versicherungstipp:<br />

Absichtliches Provozieren von Unfällen<br />

- was kann man dagegen tun?<br />

In den letzten Wochen wurden immer mehr Fälle von absichtlich<br />

verursachten Unfällen bekannt. In Kärnten liefen mehrere<br />

Männer bewusst vor fahrende Fahrzeuge, um Schmerzensgeld<br />

von den Versicherungen kassieren zu können.<br />

Für viele ist die aktuelle Lage<br />

äußerst schwierig und dieser Trick,<br />

um an schnelles Geld zu kommen,<br />

sehr verlockend. Was kann man als<br />

unschuldiger Fahrer in einem solchen<br />

Fall tun? Ihre KFZ-Haftpflichtversicherung<br />

hat unter anderem die<br />

Funktion „unbegründete Schadenersatzansprüche<br />

abzuwehren“. Das<br />

bedeutet, die Versicherung zahlt nur<br />

bei begründeten Forderungen aus.<br />

Wenn Sie Ihre eigenen Ansprüche<br />

durchsetzen möchten (weil Sie bei<br />

dem Unfall verletzt wurden), kann<br />

eine Rechtsschutzversicherung<br />

Ihnen schützend zur Seite stehen<br />

und eventuelle Anwalts- oder Gerichtskosten<br />

übernehmen.<br />

Verursacht jemand, der weder<br />

über finanzielle Mittel, noch eine<br />

Haftpflichtversicherung verfügt,<br />

einen Schaden, wird die Situation<br />

komplizierter. In diesem Fall nützt<br />

Ihnen nämlich auch ein Gerichtsurteil<br />

nichts, weil die Forderungen uneinbringlich<br />

sind. In Österreich gibt es<br />

glücklicherweise die Möglichkeit<br />

eine sogenannte Exzedenten- und<br />

Ausfallsversicherung mit einer geringen<br />

Jahresprämie von etwa 50<br />

Euro abzuschließen. Diese springt<br />

ein, wenn der Schuldige nicht in der<br />

Lage ist Schadenersatz zu leisten.<br />

Unabhängig davon würde aber<br />

auch eine private Unfallversicherung<br />

unterstützen. Der große Vorteil dabei:<br />

Sie leistet unabhängig davon,<br />

ob man selbst oder jemand anders<br />

an einem Unfall Schuld trägt.<br />

Mehr Informationen bekommen<br />

Sie bei Ihrem EFM Versicherungsmakler.<br />

EFM Ragnitz<br />

Badendorf 19, 8413 Ragnitz<br />

Tel.: 03183 / 7112<br />

ragnitz@efm.at<br />

www.efm.at<br />

Versicherungsmakler Wolfgang Rohrer<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


40 Juli <strong>2016</strong><br />

Großartige Musicalaufführung<br />

Die Volksschule Schwarzautal<br />

hatte auch heuer wieder am<br />

letzten Schultag vor Ostern zum<br />

Schulfest eingeladen.<br />

Heuer stand ein Musical von<br />

Volksschuldirektor Oberschulrat<br />

Detlev Gruber am Programm.<br />

„Ich hab ein kleines Problem,<br />

sagte der Bär“ handelt von einem<br />

Bären, der jemanden sucht,<br />

der mit ihm Zeit verbringt und<br />

ihm zuhört. Diese Geschichte<br />

wurde von allen SchülerInnen<br />

der Volksschule dargestellt.<br />

Die Hauptrollen übernahmen<br />

die Chorschülerinnen der Volksschule,<br />

unter der Leitung von<br />

Dipl. Päd. Maria Potzinger. Sowohl<br />

die Lieder, großteils von<br />

Solisten gesungen, als auch die<br />

schauspielerischen Leistungen<br />

beeindruckten das Publikum und<br />

vermittelten so diese sehr wichtige,<br />

zeitgemäße Botschaft der<br />

Geschichte sehr eindrucksvoll.<br />

Ein vom Elternverein, unter<br />

der neuen Leitung von Monika<br />

Aldrian organisiertes Buffet, lud<br />

anschließend noch zum Verweilen<br />

ein und rundete diese gelungene<br />

Veranstaltung ab.<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

Wanderpokal-Bezirksturnier<br />

der Volksschulen<br />

Beim Wanderpokal- Fußballbezirksturnier<br />

für Volksschulen<br />

stellte eine Mannschaft der VS<br />

Schwarzautal, die aus SchülerInnen<br />

und Schülern der <strong>2.</strong><br />

3. und 4. Klasse bestand, ihr<br />

fußballerisches Können unter<br />

Beweis. So blieben unsere Kicker,<br />

die von Johannes Sterf<br />

hervorragend betreut wurden,<br />

in allen Vorrundenspielen und<br />

auch im Halbfinale ungeschlagen.<br />

In einem sehr ausgeglichenen<br />

Finalspiel mussten sie<br />

sich dem Gastgeber Tillmitsch<br />

mit einem knappen 2:1 geschlagen<br />

geben.<br />

Herzliche Gratulation zu<br />

dieser hervorragenden sportlichen<br />

Leistung und vielen<br />

Dank an Johannes Sterf für das<br />

Coaching. Danke auch an alle<br />

Eltern für die Taxidienste und<br />

die moralische Unterstützung<br />

während des Turniers.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Volksschule Schwarzautal<br />

41<br />

Outdoor-Abenteuer<br />

Drei aufregende Tage verbrachten<br />

die Kinder der 4. Klasse<br />

am Appelhof in Mürzsteg.<br />

Bei einem abenteuerlichen<br />

Outdoor-Programm, das von<br />

Erlebnispädagogen der DEGIs<br />

Abenteuerschule durchgeführt<br />

wurde, konnten die Kinder die<br />

Natur und das Gelände rund um<br />

den Appelhof auf ganz besondere<br />

Weise erleben. Auf dem<br />

Programm standen Abseilen,<br />

Kistenstapeln, eine Flussüberquerung<br />

sowie ein Flug mit dem<br />

Flying-Fox.<br />

Bei all diesen Übungen wurde<br />

Backe, backe Kuchen...<br />

nicht nur die Geschicklichkeit<br />

und das Selbstvertrauen jedes<br />

einzelnen gefördert, sondern<br />

auch die Kommunikation<br />

und Teamwork innerhalb der<br />

Klasse gesteigert. Spannende<br />

Interaktionsspiele, bei denen<br />

es darum ging, gemeinsam<br />

auf eine Lösung zu kommen,<br />

stärkten den Zusammenhalt<br />

im Klassenverband.<br />

Natürlich genossen die Kinder<br />

auch die vielen Einrichtungen,<br />

die das Kinderhotel Appelhof zu<br />

bieten hat, wie etwa Hallenbad,<br />

Trampolin, Kinderdisco, Abenteuerspielplatz,<br />

Indoor-Spielplatz<br />

und vieles mehr.<br />

Bestimmt werden den Kindern<br />

diese erlebnisreichen Tage noch<br />

lange in Erinnerung bleiben.<br />

Wir, die <strong>2.</strong> Klasse der VS<br />

Schwarzautal, besuchten die<br />

Bäckerei Altenburger in St. Nikolai.<br />

Ganz aufgeregt betraten<br />

wir bereits in aller Früh die Backstube,<br />

wo wir von der Familie<br />

Altenburger herzlich willkommen<br />

geheißen wurden. Ganz<br />

groß wurden unsere Augen, als<br />

wir die großen Maschinen und<br />

Öfen sahen, die ein Bäcker für<br />

das Arbeiten benötigt. Schließlich<br />

durften wir auch<br />

selbst angreifen und<br />

unsere Bäckerfertigkeiten<br />

unter Beweis<br />

stellen. Neben dem<br />

Striezel wurden auch<br />

Kipferl, Brezen, Zimtschnecken<br />

und viele andere Leckereien<br />

gezaubert. Ausdauernd,<br />

begeistert und motiviert waren<br />

wir bei dieser Arbeit dabei.<br />

Nachdem unsere Kreationen<br />

fertig gebacken waren, durften<br />

wir sie in die Schule mitnehmen<br />

und bei einer gemütlichen Jause<br />

gleich kosten und verspeisen. Am<br />

Ende dieses Vormittages hatte<br />

somit jeder sein persönliches<br />

Erfolgserlebnis.<br />

Die <strong>2.</strong> Klasse bedankt<br />

sich bei der<br />

Bäckerei Altenburger<br />

für diesen spannenden<br />

und aufregenden<br />

Tag in der<br />

Backstube!<br />

Projekttag „Unser Körper“<br />

A n einem ganz besonderen<br />

Projekttag durften die Kinder<br />

der 3. Klasse teilnehmen.<br />

Zusammen mit dem ersten<br />

Jahrgang der HLW Mureck<br />

absolvierten sie viele Stationen<br />

zum Thema „Unser Körper“ und<br />

konnten so ihr Wissen vertiefen.<br />

Denn auch die Kinder der<br />

Volksschule bereiteten sich<br />

eifrig mit „Expertenthemen“<br />

auf diesen Tag vor. Am Schluss<br />

konnten sich alle SchülerInnen<br />

wirklich als wahre „Körperexperten“<br />

bezeichnen.<br />

Wir bedanken uns für die<br />

gute Zusammenarbeit mit<br />

dem ersten Jahrgang der HLW<br />

Mureck sowie bei der Lehrerin<br />

Veronika Lampl.<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


42 Juli <strong>2016</strong><br />

Märchenprojekt und Lesenacht<br />

Anfang Februar fand in der<br />

NMS Wolfsberg für die 1a Klasse<br />

die Projektwoche zum Thema<br />

„Märchen“ unter der Leitung von<br />

Judith Scheucher und Christine<br />

Peer statt.<br />

Schon zu Beginn der Woche<br />

wurde den Schülern eines der<br />

Highlights geboten, nämlich die<br />

spannende und märchenhafte Lesenacht,<br />

in der die Schülerinnen<br />

und Schüler in Märchenbüchern<br />

schmökern und auch ihre eigenen<br />

Lesezeichen basteln durften.<br />

Außerdem begaben sie sich,<br />

nur mit Taschenlampen ausgerüstet,<br />

auf dunklen Wegen<br />

zu den rätselhaften Stationen,<br />

die die Sinne ansprachen. Auch<br />

an Bewegung mangelte es nicht<br />

und der „blinde“ Staffellauf<br />

sorgte für zusätzlichen Spaß.<br />

Mit dem Motto „Tischlein deck<br />

dich“ fand die Nacht ein äußerst<br />

schmackhaftes und gemütliches<br />

Ende, denn auf dem „Tischlein“<br />

türmten sich Speisen, die in<br />

Märchen vorkommen. (Rapunzelsalat,<br />

Äpfel, Kuchen, Brot...)<br />

Auch der Faschingdienstag<br />

passte gut in die Woche, denn<br />

da verkleideten sich die Schülerinnen<br />

und Schüler sowie die<br />

Klassenvorständin als unterschiedliche<br />

Märchenfiguren.<br />

Weiters wurden zwei Märchen,<br />

nämlich „Schneewittchen und<br />

die sieben Zwerge“ und „Schneeweißchen<br />

und Rosenrot“, erprobt<br />

und als Abschluss aufgeführt<br />

und gefilmt.<br />

Das Märchenprojekt hat uns<br />

allen sehr großen Spaß gemacht.<br />

Judith Scheucher<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

NMS Wolfsberg „goes Museum“<br />

Das Universalmuseum Joanneum<br />

und der Landesschulrat<br />

für Steiermark starteten 2014<br />

erfolgreich mit der Initiative<br />

„Museumswochen“, um weiter<br />

entfernt gelegenen Schulen<br />

aus steirischen Regionen die<br />

Inhalte des Universalmuseums<br />

Joanneum und das Museum selbst<br />

besser zugänglich zu machen.<br />

Schülerinnen und Schüler aller<br />

Schultypen ab der 5. Schulstufe<br />

aus den steirischen Bildungsregionen<br />

waren heuer eingeladen,<br />

einen exklusiven „Schultag“ im<br />

Museum zu verbringen und das<br />

Joanneum außerhalb der regulär<br />

buchbaren Workshop- und Führungsangebote<br />

als spannenden<br />

außerschulischen Lern- und Erlebnisort<br />

zu erforschen.<br />

Diese besondere Veranstaltung<br />

findet einmal im<br />

Jahr statt, wobei<br />

Anreise, Eintritt<br />

und Teilnahme<br />

kostenlos sind.<br />

Unsere Schule<br />

hat sich dafür<br />

beworben und<br />

wurde für den<br />

Museumstag<br />

am 4. März gezogen!<br />

Somit<br />

konnte die ganze<br />

NMS Wolfsberg zu dieser<br />

interessanten und lehrreichen<br />

Schulveranstaltung fahren!<br />

Ein Teil unserer Schülerinnen<br />

und Schüler verbrachten interessante<br />

Stunden im Schloss<br />

Eggenberg, das ja nicht nur eine<br />

der bedeutendsten Schlossanlagen<br />

Österreichs und ein vielseitiges<br />

Museum ist, sondern auch<br />

UNESCO-Welterbestätte. Sie<br />

erfuhren viel über die Geschichte<br />

des Münzwesens, über die Gemäldesammlung<br />

des Schlosses<br />

und über archäologische Ausgrabungen.<br />

Die andere Gruppe lernte<br />

das Volkskundemuseum und das<br />

Museum im Palais kennen und<br />

besuchte das Landeszeughaus.<br />

Unsere Schülerinnen und Schüler<br />

waren sehr interessiert, arbeiteten<br />

konstruktiv mit und stellten<br />

viele Fragen. Mit einem Wort: Sie<br />

zeigten sich wieder einmal von<br />

ihrer besten Seite! Daher wurden<br />

sie von den Betreuerinnen und<br />

Betreuern des Joanneums für ihre<br />

Mitarbeit und ihr ordentliches<br />

Benehmen besonders gelobt!<br />

HD OSR Alfred M.Kapper, BEd


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Neue Mittelschule<br />

43<br />

NMS Wolfsberg ist<br />

Mixed-Volleyball-<br />

Bezirksmeister<br />

Beim heurigen Mixed Volleyballturnier<br />

in Leibnitz musste<br />

sich das Team der NMS Wolfsberg<br />

nur der NMS Schwanberg<br />

(Bezirk Deutschlandsberg) im<br />

Finale geschlagen geben. Damit<br />

krönten sich die Wolfsberger zum<br />

Volleyball Bezirksmeister <strong>2016</strong>!<br />

Trainiert von den SportlehrerInnnen<br />

der NMS Wolfsberg,<br />

Ingrid Ritz und Markus Trummer,<br />

wurde das Team sorgfältig vorbereitet<br />

und konnte durch konzentriertes<br />

und nahezu fehlerfreies<br />

Spiel beim Turnier überzeugen.<br />

Gratulation für die großartige<br />

Leistung der Wolfsberger Mannschaft.<br />

24. Schulsportfest<br />

Die Schülerinnen<br />

und Schüler der unverbindlichen<br />

Übung<br />

„Move and Dance“<br />

sorgten am 6. April im<br />

BG BRG HIB Liebenau<br />

für Fußballstadion-<br />

Atmosphäre. Mit Bravour<br />

präsentierten sie<br />

die neue Trendsportart<br />

„BallKorobics“, bei der<br />

sie ihre Konditionsund<br />

Koordinationsfähigkeit<br />

unter Beweis<br />

stellten. Mit einem Mix<br />

aus Tanz, Aerobic und<br />

Ballgeschicklichkeitsübungen<br />

tanzten<br />

und dribbelten die<br />

„dancing soccer<br />

players“ zu feuriger<br />

Musik von Shakira.<br />

Da kam schon<br />

richtig Vorfreude<br />

für die Fußball-EM<br />

<strong>2016</strong> auf.<br />

Stolz waren ihre<br />

Trainerinnen Sarah<br />

Gartler und Ingrid<br />

Ritz, da sie als einzige<br />

Schule des<br />

Bezirkes Leibnitz<br />

erfolgreich mitgewirkt<br />

haben.<br />

Tanzkurs<br />

Wie bereits seit einigen Jahren<br />

üblich, nützten die SchülerInnen<br />

der 4. Klassen auch<br />

heuer wieder die Gelegenheit,<br />

einen Tanzkurs im Turnsaal<br />

unserer Schule zu besuchen.<br />

Unter der Führung von Klaus<br />

Rzymann von der Tanzschule<br />

„Latina“ aus Leibnitz lernten<br />

die Teenager Standardtänze<br />

aus anderen Epochen. Bei verschiedenen<br />

Arten von Walzer,<br />

Discofox, Samba und Cha-Cha-<br />

Cha zeigten alle großartigen<br />

Einsatz. Zugleich wurden sie<br />

auch in die Schule des „Guten<br />

Benehmens“ eingeführt. Finanziert<br />

wurde dieses Projekt<br />

zum Teil von den SchülerInnnen<br />

durch den Verkauf von selbst<br />

hergestellter „Gesunder Jause“<br />

im Rahmen des Gegenstandes<br />

„Ernährung und Haushalt“<br />

mit Gertrud Posch und zum<br />

anderen Teil vom Elternverein,<br />

der eine große finanzielle Unterstützung<br />

gewährte. Dafür<br />

herzlichen Dank.<br />

HD Alfred M. Kapper, BEd<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


44 Polytechnische Schule Wildon<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN<br />

v.l.: Dir. Johann Wallner, Heinz Jauk (Fa. Hereschwerke), Mag. Klaus<br />

Fürlinger (Fa. Conrad), Prok. Gerald Türha (Raiba Wildon), Landessieger<br />

für Steiermark Jan Loibner (PTS Deutschlandsberg), Norbert<br />

Scheucher (PTS Kirchbach), Stefan Almer (PTS Birkfeld), LBA Walpurga<br />

Auer (Fa. Hereschwerke) sowie Bgm. Helmut Walch<br />

Tolle Leistungen beim<br />

Landeswettbewerb Elektrotechnik<br />

Kürzlich war Wildon Austragungsort<br />

des Landesentscheids<br />

im Fachbereich Elektrotechnik<br />

an Polytechnischen Schulen.<br />

In bewährter Weise konnte das<br />

Organisationsteam rund um<br />

Projektleiter Heinz Jauk (Fa.<br />

Hereschwerke) und Dir. Johann<br />

Wallner (PTS Wildon) wiederum<br />

ein durchaus herausforderndes<br />

Dreipolige Verlängerungsleitung,<br />

gefertigt von Nick Stoisser<br />

Programm für die teilnehmenden<br />

SchülerInnen präsentieren.<br />

Waren im Praxisteil fachgerechte<br />

Installation einer Wechselschaltung<br />

mit Schukosteckdose in<br />

„Unter-Putz-Ausführung“ sowie<br />

das Anfertigen einer Verlängerungsleitung<br />

wesentliche Kriterien,<br />

so erforderte die obligate<br />

„Laborübung“ - betreut von OL<br />

Werner Thaler (PTS Birkfeld)<br />

- von den Teilnehmern gleichzeitig<br />

höchste Kompetenz in<br />

theoretischen Grundlagen sowie<br />

deren praktische Umsetzung.<br />

Eine Herausforderung der<br />

sich die Wettbewerbsteilnehmer<br />

mit Begeisterung stellten!<br />

Nach Stunden angestrengter<br />

und konzentrierter Arbeit war<br />

es schließlich Jan Loibner (PTS<br />

Deutschlandsberg), der als Landessieger<br />

<strong>2016</strong> mit 94 von 100<br />

erreichten Punkten Norbert<br />

Die Auswahl der Polytechnischen Schule Wildon mit Betreuer Dipl.-<br />

Päd. Wilfried Scheucher.<br />

Volle Konzentration bei Messübung und Fachmathematik; v.l.: Marco<br />

Pammer, Lars Friesinger und Stefan Almer<br />

Scheucher (PTS Kirchbach, 90<br />

Punkte) auf den <strong>2.</strong> Platz verwies.<br />

Stefan Almer (PTS Birkfeld) reihte<br />

sich mit einer Punktezahl von<br />

88 auf Rang drei ein. Die beiden<br />

Erstplatzierten werden die Steiermark<br />

beim Bundeswettbewerb<br />

in der LBS Voitsberg vertreten.<br />

Bei der Siegerehrung, zu der Dir.<br />

Johann Wallner unter anderem<br />

Bgm. Helmut Walch (Marktgemeinde<br />

Wildon), Mag. Klaus Fürlinger<br />

(Fa. Conrad), LBA Walpurga<br />

Auer (Fa. Hereschwerke) sowie<br />

Prok. Gerald Türha (RB Wildon)<br />

als Ehrengäste begrüßen konnte,<br />

bestätigte Heinz Jauk (Fa.<br />

Hereschwerke) im Namen der<br />

Jury allen Startern durchwegs<br />

große Fertigkeit und praktisches<br />

Können in den Grundtätigkeiten<br />

der Installationstechnik, sowohl<br />

in praktischer als auch in theoretischer<br />

Hinsicht.<br />

Wildon war dieses Jahr<br />

Austragungsort der Regionalausscheidung<br />

BRSW-<br />

Steiermark zum „Poly-Fußballcup<br />

<strong>2016</strong>“. Neben den<br />

Teams und Schülerinnen der<br />

teilnehmenden Schulen konnte<br />

Veranstalter Dir. Wallner Prok.<br />

Gerald Türha (Raiba Wildon) als<br />

Ehrengast willkommen heißen.<br />

Nach spannenden Partien gab<br />

es mit der Polytechnischen Schule<br />

Gleinstätten einen würdigen<br />

Installation einer Wechselschaltung<br />

(vorne Philipp Dunst)<br />

Bgm. Helmut Walch gratulierte<br />

den Jugendlichen zu ihren gezeigten<br />

Leistungen und wünschte<br />

ihnen viel Erfolg auf ihrem künftigen<br />

beruflichen Lebensweg.<br />

Besonderer Dank gilt auch den<br />

Sponsoren des Wettbewerbs -<br />

Fa. Hereschwerke, Fa. Conrad<br />

sowie der Raiffeisenbank Wildon-Lebring<br />

- deren großzügige<br />

Unterstützung immer einen wesentlichen<br />

Beitrag zum Gelingen<br />

einer derartigen Veranstaltung<br />

beiträgt.<br />

PTS Gleinstätten Sieger beim Poly-Fußballcup <strong>2016</strong><br />

Sieger, - in einem mit vollstem<br />

Einsatz geführten Match konnte<br />

das Team der Polytechnischen<br />

Schule Leibnitz auf den zweiten<br />

Rang verwiesen werden. Die<br />

Heimmannschaft klassierte sich<br />

im Endergebnis an der dritten<br />

Stelle.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Fachschule Neudorf<br />

45<br />

Gold für die Fachschule Neudorf<br />

Zum ersten Mal an der Osterbrotprämierung<br />

teilgenommen<br />

haben die Schülerinnen und Schüler<br />

des <strong>2.</strong> Jahrganges der Fachschule<br />

Neudorf und bewiesen<br />

dabei guten Geschmack. Insgesamt<br />

wurden sieben verschiedene<br />

Rezepte unter Anleitung von Fl.<br />

Gabriele Grasmugg schulintern<br />

gebacken und verkostet.<br />

Innerhalb der Schülern wurde<br />

anschließend demokratisch für<br />

das beliebteste Brot abgestimmt.<br />

Scheinbar haben sie dabei genau<br />

den Geschmack der Jury<br />

getroffen, denn sie konnten mit<br />

ihrem Neudorfer Osterbrot auf<br />

Anhieb die Höchstpunktezahl<br />

100 erreichen und wurden dafür<br />

nun in der Landeskammer mit<br />

Gold ausgezeichnet.<br />

Auch Dir. Roswitha Walch ist<br />

stolz auf ihre Schüler und gratulierte<br />

sehr herzlich.<br />

Exkursion ins Kindersicherheitshaus<br />

Im Rahmen des schulischen Schwerpunktes<br />

haben die Schülerinnen und<br />

Schüler der Fachschule Neudorf die<br />

Möglichkeit, die Ausbildung zur Kinderbetreuerin<br />

und Tagesmutter zu<br />

absolvieren. Kindersicherheit ist in<br />

dieser Ausbildung ein wichtiger Bestandteil.<br />

Aus diesem Grunde wurde<br />

nun eine Exkursion in das Kindersicherheitshaus<br />

„Bärenburg“ im Grazer<br />

LKH organisiert. Gefahren im Haushalt,<br />

aber auch im Straßenverkehr, wurden<br />

dabei anschaulich demonstriert.<br />

„Alles Käse“<br />

Als Ergänzung zum Unterricht bekamen die<br />

Schülerinnen und Schüler des <strong>2.</strong> Jahrganges der<br />

Fachschule Neudorf im Rahmen eines Workshops<br />

wertvolle Informationen rund um das Thema Käse.<br />

Ing. Josef Stiendl, seines Zeichen Käsesommelier,<br />

entführte die Jugendlichen in die Vielfalt der Käsewelt.<br />

Die Reifestufen der Käseherstellung, die<br />

richtige Serviertemperatur, verschiedene Schnitttechniken<br />

und die optimale Zusammenstellung<br />

eines Käsebuffets wurden dabei anschaulich erklärt.<br />

Vom mild-feinen über g‘schmackigen bis hin zum<br />

würzig-kräftigen Käse konnten die Jugendlichen<br />

die verschieden Sorten bzw. den Fettgehalt bei<br />

einer umfangreichen Verkostung selbst am Gaumen<br />

spüren.<br />

BILDUNGSEINRICHTUNGEN


46 Wirtschaft<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Unsere Gewerbebetriebe<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo - Di: 9 - 18 Uhr<br />

Mi: Ruhetag<br />

Do - Fr: 9 - 18 Uhr<br />

Sa: Termin nach Vereinbarung<br />

Schön sein<br />

tut richtig gut<br />

Gemäß diesem Motto möchte ich Sie<br />

einladen, Ihrem Körper das Wohlgefühl<br />

zu schenken, das er verdient.<br />

Mein Name ist Silke Fuchs, ich bin 21 Jahre alt<br />

und wohne in Kirchbach. 2010 begann ich mit der<br />

Lehre zur Fußpflegerin- und Kosmetikerin. Nach<br />

meiner fast sechsjährigen beruflichen Tätigkeit<br />

startete ich im Jänner <strong>2016</strong> mit der Ausbildung zur<br />

Unternehmerin sowie mit der Befähigungsprüfung<br />

im Bereich Fußpflege und Kosmetik. Zeitgleich begann<br />

ich auch mit der Errichtung meines Studios.<br />

Dank großartiger Unterstützung<br />

meiner Eltern und der Verlässlichkeit<br />

der bauausführenden Firmen kann ich Ihnen jetzt<br />

meine Dienstleistungen im neuen Studio in Wolfsberg<br />

183 anbieten.<br />

Ich würde mich sehr<br />

freuen, Sie bei mir begrüßen<br />

zu dürfen!<br />

Kontakt:<br />

beautyfox I Silke Fuchs<br />

8421 Wolfsberg 183<br />

Tel. 0664 / 998 90 54<br />

info@beautyfox.at<br />

www.beautyfox.at<br />

DIVERSES<br />

GROSSER FELDTAG am 2<strong>2.</strong> Juli ab 14 Uhr<br />

direkt bei der Firma Schabler<br />

(Deutz Fahr-Traktoren und Kverneland)<br />

- § 57a - Pickerlüberprüfung<br />

- Service Aktion - Deutz Fahr (Juli und August)<br />

- Reparatur & Service sämtlicher Marken-Kfz


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Wirtschaft / Spenden<br />

47<br />

stellen sich vor<br />

NACHHALTIG<br />

FÜR GENERATIONEN<br />

ÖKOLOGISCH. INNOVATIV. FAIR.<br />

GreenPork GmbH ist ein Unternehmen, das auf der Interessensebene<br />

der österreichischen Landwirte, Fleischverarbeiter<br />

und Gastronomen agiert, um langfristig das<br />

Bestehen unserer Betriebe über Generationen zu sichern.<br />

Die österr. Landwirtschaft ist mit ihren Produkten durch Überproduktion<br />

aus den Nachbarländern stark unter Druck geraten.<br />

Um dieser anhaltenden Entwicklung entgegen zu wirken,<br />

ist es notwendig, dass sich die Landwirte gemeinsam mit<br />

ihren produktverarbeitenden Betrieben von diesem Massenzufluss<br />

klar differenzieren. Diesbezüglich hat die GreenPork<br />

GmbH ein Konzept entwickelt, wie sich die Landwirte mit<br />

Qualität, Nachhaltigkeit und Innovation mit ihren Produkten<br />

am Markt in Zukunft etablieren.<br />

Strategie & Umsetzung: Die österr. Landwirte, Gastronomen<br />

und Fleischverarbeiter werden vorerst auf Bundesebene in<br />

eine energie- und betriebskostensenkende Gemeinschaft<br />

gebündelt. Dadurch wird die Wettbewerbsfähigkeit unserer<br />

kleinstrukturierten Landwirtschaft sowie der produktverarbeitenden<br />

Betriebe langfristig gestärkt und optimiert.<br />

AUF DEN PUNKT GEBRACHT:<br />

• Energiebedarf Strom/Gas<br />

• Futtermitteleinkauf (Bundesweite Ressourcenzuteilung)<br />

• Treibstoffe – Diesel und Heizöl<br />

• Betriebsversicherungen spezialisiert auf Landwirte,<br />

Fleischverarbeiter und Gastronomen<br />

• Beratung durch Fachkräfte: Betriebsabhängige<br />

Einsparungsmaßnahmen darstellen, Optimierungen<br />

und Berechnung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen,<br />

Einkaufsvorteile, etc.<br />

* Die Inanspruchnahme dieser Leistungen ergeben für Sie<br />

und Ihr Unternehmen eine Ersparnis von bis zu 50%!<br />

Positiv ist,...<br />

...dass sich die Jugend in unserer Gemeinde bei<br />

vielen Gelegenheiten so aktiv engagiert.<br />

Ärgerlich ist...<br />

bis 50%<br />

ERSPARNIS *<br />

Mitarbeiter mit<br />

landwirtschaftlichen<br />

Fachkenntissen<br />

gesucht!<br />

INFO & KONTAKT<br />

GreenPork GmbH<br />

GF Martin Tatzl<br />

Wolfsberg 183b<br />

A-8421 Schwarzautal<br />

+43 664 / 910 84 28<br />

info@greenpork.at<br />

www.greenpork.at<br />

+ Ärgerlich ist auch...<br />

-<br />

...dass der Radweg in Hainsdorf von den Radfahrern<br />

nicht genützt wird und<br />

...dass der Radweg in Schwarzau als Abstellfläche<br />

für landwirtschaftliche Geräte zweckentfremdet<br />

wird.<br />

...dass es die Gemeinde bis heute noch nicht<br />

geschafft hat, den Kreisverkehr schöner zu<br />

gestalten.<br />

-<br />

...dieses Außenlager einer Hainsdorfer<br />

Firma, von verärgerten Gemeindebürgern<br />

als „Schandregal vom Schwarzautal“<br />

bezeichnet.<br />

© uhl-design.at<br />

Ein herzliches<br />

Dankeschön<br />

allen<br />

Spenderinnen<br />

und Spendern!<br />

Die Marktgemeinde Schwarzautal<br />

bedankt sich herzlich<br />

bei allen, die durch einen freiwilligen<br />

Druckkostenbeitrag<br />

die Finanzierung des <strong>Blickpunkt</strong>es<br />

unterstützen. Hier namentlich<br />

(in alphabethischer<br />

Reihenfolge) angeführt sind<br />

jene, deren Spenden bis Ende<br />

Mai <strong>2016</strong> am Konto eingelangt<br />

sind. Später erhaltene Einzahlungen<br />

werden in der nächsten<br />

<strong>Ausgabe</strong> veröffentlicht.<br />

Czuser Martin, Gaberling<br />

Egger Franz, Hart<br />

Friedmann Maria, Hainsdorf<br />

Friess Sandra, Glojach<br />

Fürbaß Rudolf und Hermine, Matzelsdorf<br />

Grabovac Ilinka, Mitterlabill<br />

Großschädl Dorothea, Unterlabill<br />

Großschädl Rudolf und Petra, Wolfsberg<br />

Hackl Hubert, Wolfsberg<br />

Hackl Manfred, Seibuttendorf<br />

Höcher Johann & Auguste Dr., Wolfsberg<br />

Hödl Josef, Schwarzau<br />

Jodl Hermine, Breitenfeld<br />

Konrad Johann und Cäcilia, Wölferberg<br />

Krenn Oswald, Wolfsberg<br />

Krisper Franz und Maria, Unterlabill<br />

Maier Erich, Unterlabill<br />

Neubauer Alois, Techensdorf<br />

Neuhold Karl, Matzelsdorf<br />

Neuhold Margaretha, Wolfsberg<br />

Pilch Rudolf und Elfriede, Hainsdorf<br />

Piller Georg und Eva, Schwarzau<br />

Platzer Oswald und Maria, Wolfsberg<br />

Platzer Wilhelm sen., Wolfsberg<br />

Pletzl Adolf und Maria, Unterlabill<br />

Pranner Erna, Weixelbaum<br />

Prutsch Theresia, Marchtring<br />

Rauch Alois, Wolfsberg<br />

Reischl Sieglinde, Graz<br />

Remling Ewald, Seibuttendorf<br />

Riedl Franz, Maggau<br />

Roßmann Gertraude, Hainsdorf<br />

Roßmann Margareta, Wolfsberg<br />

Schadlbauer Erika, Wolfsberg<br />

Schober Renate, Mitterlabill<br />

Sommer Josef, Fernitz<br />

Sudi Alois, Glojach<br />

Sudi Franz, Wolfsberg<br />

Trummer Alfred, Fernitz<br />

Trummer Alois und Monika, Wolfsberg<br />

Trummer Franz, Wölferberg<br />

Trummer Helga, Wolfsberg<br />

Trummer Sophie, St. Nikolai/Dr.<br />

Ulz Heinrich, Feldkirchen<br />

Unger Anton, Graz<br />

Vollmann Rosina, Wolfsberg<br />

Zenz Friederike, Techensdorf<br />

Dank auch allen<br />

anonymen Spendern!<br />

DIVERSES


48 Sparverein<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Sparvereinausflug<br />

Café Seitenblicke<br />

Eine liebgewordene Tradition<br />

wurde vom Sparverein<br />

Summertime des Cafe´s Seitenblicke<br />

fortgesetzt: Obmann<br />

Senekowitsch Josef und sein<br />

Vorstand organisierten wieder<br />

DIVERSES<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

einen Sparvereinsausflug.<br />

Am 18. Juni<br />

ging es mit einem<br />

vollbesetzten Bus ins<br />

schöne Kärnten.<br />

Zuerst besuchten<br />

die Teilnehmer das<br />

Oldtimermusem von<br />

Gerhard Porsche,<br />

danach ging es zur<br />

Burg Friesach, wo<br />

sich einige zuerst im<br />

Bogenschießen und dann im<br />

Ritter-Dart beweisen konnten.<br />

Anschließend luden König Günther<br />

und Königin Elke zur Tafel zu<br />

einem Rittermahl. Schandtaten<br />

wurden auf der Stelle bestraft<br />

und unsere Hofnarren sorgten<br />

für gute Unterhaltung.<br />

Nach dem dreieinhalbstündigen<br />

Ritteressen mit Showprogram<br />

machten wir uns auf zur<br />

Brauerei Hirt. In einer sehr interessanten<br />

Führung lernten<br />

wir nicht nur alles über das<br />

Brauverfahren, wir wissen nun<br />

auch, warum Dosenbier nicht<br />

wie Bier aus Flasche schmeckt.<br />

Alles in allem war es ein lustiger<br />

und interessanter Tagesausflug<br />

für Jung und Alt. Wir freuen uns<br />

auf eine Wiederholung 2017!


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kochvorführung<br />

49<br />

Kochen mit Oliver - aber in Wolfsberg<br />

Zur Kochvorführung mit Starkoch Oliver<br />

Hoffinger luden wir am 24. Mai zu je drei<br />

Terminen ein. Geboten wurde ein Drei-<br />

Gang-Menü, zu dem der Puls-4-Starkoch<br />

die Rezepte und Tipps zum<br />

Nachkochen gab.<br />

Neben spannenden Geschichten<br />

aus seiner Vergangenheit<br />

und seinem Karriereweg<br />

erzählte er uns von<br />

seinen TV-Dreharbeiten bei<br />

Puls 4 und gewährte uns so<br />

einen Blick hinter die Kulissen.<br />

Am Ende der Vorführung<br />

ging jeder zufrieden und vor<br />

allem mit vollem Magen nach Hause. Es war<br />

ein tolles Erlebnis.<br />

Preiskalt reduziert!<br />

* Stattpreise sind unverbindlich empfohlene Verkaufspreise des Herstellers.<br />

Alle Angebote solange der Vorrat reicht. Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler.<br />

Energieeffizienzklasse<br />

A ++ 599.-<br />

statt 699.- *<br />

Gefrierschrank<br />

FSN 9762<br />

• 255 l Nutzinhalt • Klappfächer: 2<br />

• Schubladen: 5 • digitale Temperaturanzeige<br />

• NoFrost • Maße (HxBxT):<br />

171,4x59,5x65 cm<br />

Art. Nr.: 790777<br />

Jetzt auch bequem online einkaufen!<br />

www.ep-kokol.at<br />

EP:Kokol<br />

ElectronicPartner<br />

139.-<br />

8421 Wolfsberg 144, Tel.: 03184/2322<br />

www.kokol-elektro.at<br />

Energieeffizienzklasse<br />

Kühlschrank A ++<br />

KS 124-3 A++<br />

• Nutzinhalt des Kühlfaches:<br />

84 l • Nutzinhalt des Gefrierfaches:<br />

14 l • Abtauautomatik<br />

Kühlen • Obst-/Gemüsebehälter:<br />

1 • Maße (HxBxT):<br />

84,5x50,1x54 cm<br />

Art. Nr.: 709001<br />

Mein Service<br />

macht den Unterschied.<br />

DIVERSES


DIVERSES<br />

50 Playbackshow<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Yesterday - die Playbackshow <strong>2016</strong><br />

Mitte März veranstaltete das Team um<br />

Gerhard Hohl vom Verein „Yesterday - Leute<br />

für Leute“ ihre Playbackshow im Gasthof<br />

Senger in Leitersdorf. Durch den Abend<br />

führte wie gewohnt Gerhard Hohl. Die Gäste<br />

der beiden ausverkauften Veranstaltungen<br />

vergnügten sich bei den 31 Musiktiteln, die<br />

von über 70 Interpreten präsentiert wurden.<br />

Neben einem Kinderchor, als Unterstützung<br />

von Pink Floyd, gab es eine tolle Choreografie<br />

bei Dschingis Khan oder eine bunte<br />

Pracht an Kostümen bei den Les Humphries<br />

Singers. Sämtliche Darsteller wurden vom<br />

Publikum euphorisch bejubelt.<br />

Die Präsentationen werden immer perfekter<br />

und professioneller. Ohne den Fleiß<br />

der „Stars und Sternchen“ wäre eine solche<br />

Veranstaltung nicht möglich, um ein so<br />

reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm zu präsentieren.<br />

Danke allen Interpreten!<br />

Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei der Aftershowparty<br />

im Discokeller an der Yesterday-Bar gefeiert und da konnte man<br />

mit noch so manchem Star bei einem Gin Fizz oder einer Ribiselmischung<br />

plaudern.<br />

Einen besonderen Dank möchten wir an Nina Großschädl und an<br />

die Landjugend richten, die mit einer großzügigen Spende unsere<br />

Aktion unterstützt. Wer die Spende vom Verein „ Yesterday“ heuer<br />

erhalten wird, lesen Sie in der Dezemberausgabe des <strong>Blickpunkt</strong>.


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Playbackshow<br />

51<br />

DIVERSES


52 Tagesmutter / Gartentipp<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

DIVERSES<br />

Bei unserer Tagesmutter ist immer viel los<br />

Meine Tageskinder Marlene,<br />

Sebastian, Michelle und Valerie<br />

sind am liebsten draußen in der<br />

Natur. Beim Sandspielen redeten<br />

wir auch einmal über Hühner.<br />

So erzählte ich ihnen über die<br />

Hühnerfamilie. Für die Kinder<br />

war ganz klar, der Hahn, die<br />

Henne und die Küken sind eine<br />

Mein Tipp<br />

FÜR DEN GARTEN<br />

(für den Sommer)<br />

Familie. Die Kinder zeichneten<br />

dann daheim gleich einen Hühnerstall<br />

und viele Nester mit<br />

Eiern drinnen.<br />

Das Gackern und Krähen der<br />

Hühnerfamilie machten wir auch<br />

nach, und wir hatten dabei sehr<br />

viel Spaß.<br />

Rückschritt für Polsterstauden<br />

Der Frühlingsflor im Steingarten ist im<br />

Juni endgültig vorbei. Schneiden Sie<br />

früh blühende Polsterstauden wie Blaukissen, Polster-Plox<br />

und Steinkraut jetzt zurück, damit sie schön kompakt bleiben.<br />

Das Gleiche gilt für flache Halbsträucher wie Schleifenblume<br />

(Iberis), Sonnenröschen (Helianthemum) und<br />

Heiligenkraut (Santolina). Mit einer Heckenschere geht der<br />

Rückschnitt am schnellsten. Faustregel: Etwa ein Drittel der<br />

Trieblänge entfernen.<br />

Mit freundlichen Grüßen<br />

Daniela Pucher (Gärtnerei Sammer)<br />

Wir betrachteten und befühlten<br />

vorsichtig rohe Eier. Dann<br />

kochten wir gemeinsam weiche<br />

und harte Eier, die wir natürlich<br />

auch kosteten. Und alle Kinder<br />

konnten erzählen, was sie schon<br />

über Eier wissen.<br />

Meine Nachbarin Erika zeigte<br />

uns ihren Hühnerstall, den Hahn<br />

und ihre vielen Hühner. Die Kinder<br />

durften die Hühner füttern<br />

und hatten Zeit zum Schauen<br />

24 Std. geöffnet!<br />

Tel. 03184 / 2483<br />

und Beobachten. Tage danach<br />

redeten die Kinder noch immer<br />

über ihre Eindrücke.<br />

Bei meiner Arbeit ist mir wichtig,<br />

den Kindern spielerisch Einiges<br />

über die Natur und unsere<br />

Umwelt zu zeigen. Ich möchte<br />

damit die Basis für einen bedachtsamen,<br />

bewussten und<br />

sorgfältigen Umgang mit Tieren<br />

und Rohstoffen schaffen.<br />

Maria Kraus, Tagesmutter


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Polizei<br />

53<br />

Wir sind für Sie da!<br />

Auch wir von der Polizei sind<br />

daran interessiert, Sie nicht alleine<br />

zu lassen. Wir können nur<br />

nicht überall und jederzeit sein.<br />

Wir können auch nicht täglich in<br />

jede Wohnung schauen, ob etwas<br />

passiert ist. Vielen Menschen<br />

wäre das auch gar nicht recht,<br />

denn leider ist das Verhältnis<br />

Bürger zur Polizei heute etwas<br />

getrübt.<br />

Wir ersuchen Sie, im Polizisten<br />

nicht die „Obrigkeit“ zu sehen<br />

und auch nicht jemanden, der<br />

immerzu nur strafen will. Mit<br />

Sicherheit will jeder Polizist<br />

lieber helfen als strafen.<br />

Helfen auch Sie uns bei unserer<br />

Aufgabe, die Gefahren<br />

für die öffentliche Sicherheit<br />

abzuwehren und die Ordnung<br />

aufrecht zu erhalten. Wir sind<br />

in vielen Fällen auf Sie angewiesen<br />

- wir brauchen Zeugen,<br />

wir brauchen Informationen<br />

und schlussendlich brauchen<br />

wir selbst oft Hilfe.<br />

Natürlich wissen wir, dass<br />

Meldungen an die Polizei oft<br />

Gewissenskonflikte hervorrufen.<br />

Soll man den Bekannten<br />

anzeigen, der täglich sein Kind<br />

verprügelt? Soll man melden,<br />

dass der Nachbar Duzende Autoradios<br />

im Keller lagernd hat.<br />

Die Antwort ist klar und deutlich<br />

mit „JA“ zu beantworten. Wir<br />

überprüfen jeden Fall, wir gehen<br />

jedem Hinweis nach. Falls<br />

sich am Ende herausstellt, dass<br />

keine Straftat vorliegt, umso<br />

besser. Haben Sie keine Angst,<br />

dass Ihr Name dem Angezeigten<br />

mitgeteilt wird. Gegebenenfalls<br />

können wir Ihnen Anonymität<br />

zusichern.<br />

ßere Umstände den Eindruck<br />

einer Gefahr für Leben oder<br />

Gut ergeben.<br />

Polizei-Notruf: 133<br />

Warten Sie bei Gefahr<br />

nicht bis morgen. Im<br />

Notfall erreichen Sie<br />

uns rund um die Uhr.<br />

Tel. Nr. 059 133<br />

überall in Österreich,<br />

Ihre nächstgelegene<br />

Polizeidienststelle!<br />

Mit Fragen können Sie sich<br />

auch gerne an mich<br />

persönlich wenden!<br />

GrInsp. Alois TRUMMER<br />

Die Polizei empfiehlt:<br />

• Melden Sie sich sofort bei uns,<br />

wenn Sie selbst Opfer einer<br />

Straftat wurden.<br />

• Stellen Sie sich als Zeuge zur<br />

Verfügung, wenn Sie eine<br />

Straftat mitangesehen haben.<br />

• Informieren Sie uns, wenn äu-<br />

Redaktionsschluss<br />

für die nächste<br />

<strong>Ausgabe</strong> ist der<br />

DIVERSES<br />

8. September<br />

<strong>2016</strong><br />

(Wir möchten an dieser<br />

Stelle darauf aufmerksam<br />

machen, dass der Redaktionsschluss<br />

unbedingt eingehalten<br />

werden muss, da<br />

die Produktion des <strong>Blickpunkt</strong><br />

sehr zeitaufwendig<br />

ist und zu spät gelieferte<br />

Unterlagen daher leider<br />

nicht mehr berücksichtigt<br />

werden können.)<br />

Die Redaktion


54 Kirche<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

DIVERSES<br />

Fotos: Fotomanie Ulrich<br />

Wie wird´s morgen sein? Firmung in Wolfsberg<br />

Am 21. Mai <strong>2016</strong> spendete<br />

Abt Bruno Hubl vom Stift Admont<br />

den 46 Firmkandidaten<br />

des Pfarrverbandes St. Georgen<br />

und Wolfsberg das Sakrament<br />

der Firmung in der festlich geschmückten<br />

Pfarrkirche Wolfsberg<br />

im Schwarzautal.<br />

Abt Hubl fesselte und berührte<br />

die Jugendlichen - und<br />

alle anderen Mitfeiernden -<br />

nicht nur mit einer herzlichen<br />

und angenehmen Art auf junge<br />

Menschen zuzugehen, sondern<br />

vor allem mit seiner ergreifenden<br />

Predigt. Da unterhalten sich<br />

zwei Religionslehrer über ihre<br />

anstrengenden und uninteressierten<br />

Schüler. „Ich habe meine<br />

Schüler nach den Namen der vier<br />

Evangelisten gefragt“, klagte<br />

der eine. „Und weißt du, was ein<br />

Schüler geantwortet hat? Josef<br />

und Nepomuk, sagte er. „Mach<br />

dir nicht so viel draus“, tröstete<br />

der andere Religionslehrer. „Er<br />

hat wenigstens zwei gewusst.“<br />

So begann der Firmspender<br />

seine Predigt. Und obwohl alle<br />

lachten, räumte Abt Bruno Hubl<br />

ein, dass wahrscheinlich gar<br />

nicht alle Anwesenden diesen<br />

Witz verstanden hätten. Zum<br />

Verstehen gehört nämlich auch<br />

Wissen, erklärte er und lud die<br />

jungen Christen ein, sich mit den<br />

Lehren und Geschichten ihres<br />

Glaubens zu beschäftigen und<br />

ihr Leben danach zu versuchen<br />

- mit der Firmung hast du die<br />

Aufgabe, christliche<br />

Werte der Liebe,<br />

des Verzeihens, des<br />

Vertrauens … zu tun<br />

und zu leben.<br />

zu. Mit Chrisam gesalbt - du bist<br />

etwas Besonderes und herzlich<br />

willkommen im Kreise der Jesus-<br />

Anhänger! Mit dieser Zusage für<br />

den Firmtag und für morgen und<br />

darüber hinaus schloss er seine<br />

ergreifende Predigt. Bei der Firmspendung<br />

mit Handauflegung<br />

und Salbung mit Chrisam fand<br />

er für jeden Jugendlichen ganz<br />

persönliche Worte und stand<br />

auch nach dem Gottesdienst<br />

am Kirchplatz für Fotos und<br />

Gespräche gerne zur Verfügung.<br />

Er sicherte den<br />

Firmkandidaten den<br />

Beistand Gottes in<br />

allen Lebenslagen


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Kirche<br />

55<br />

40-jähriges Priesterjubiläum<br />

von Pfarrer Blasius Chudoba<br />

Mit ihrem Pfarrer GR Mag. Blasius<br />

Chudoba feierte die Pfarre<br />

Wolfsberg im Schwarzautal dessen<br />

40-jähriges Priesterjubiläum.<br />

Gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr.<br />

Johann Pock und Kaplan Mag.<br />

Thomas Sudi wurde am 10. April<br />

ein Dank- und Festgottesdienst<br />

gefeiert. Festprediger war Diakon<br />

Treichler. In seiner tiefgehenden<br />

Predigt wurde unser Pfarrer als<br />

guter Hirte für unsere Pfarre<br />

beschrieben. Musikalisch umrahmt<br />

wurde der Gottesdienst<br />

vom Kirchenchor. Die Kindergartenkinder<br />

gratulierten dem<br />

Jubilar mit einem Lied.<br />

Roswitha Trummer, Vorsitzende<br />

des Pfarrgemeinderates,<br />

blickte auf Chudoba‘s 40 Jahre<br />

als Priester zurück und dankte<br />

ebenso wie Bürgermeister Alois<br />

Trummer für die Zusammenarbeit<br />

in der Pfarre seit 200<strong>2.</strong> Die<br />

Dankbarkeit der Pfarre kam auch<br />

in der großen Feiergemeinschaft<br />

zum Ausdruck, hat doch Pfarrer<br />

GR Mag. Blasius Chudoba viele<br />

Projekte zum Wohl der Pfarrbewohner<br />

umgesetzt, unter anderem<br />

den Bau des Pfarrzentrums<br />

mit dem Pfarrkindergarten oder<br />

die Renovierung der Orgel.<br />

Im Anschluss an die Heilige<br />

Messe wurde unser Herr Pfarrer<br />

am Kirchplatz würdig empfangen<br />

und alle Vereine, Institutionen<br />

und Pfarrbewohner hatten die<br />

Möglichkeit, ihm persönlich<br />

zu gratulieren.<br />

Die Trachtenmusikkapelle<br />

spielte<br />

und der Pfarrgemeinderat<br />

lud zur<br />

gemeinsamen Agape<br />

am Kirchplatz.<br />

Die Pfarre gratuliert<br />

herzlich und<br />

hofft, ihren Pfarrer<br />

noch lange als Seelsorger<br />

behalten zu<br />

dürfen.<br />

Fotos: Hubert Hackl<br />

DIVERSES


56 Wallfahrt<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

Wir grüßen vom Gipfelkreuz Hohe Veitsch<br />

DIVERSES<br />

Was das Herz bewegt, setzt<br />

die Füße in Bewegung<br />

Schon wieder Geschichte,<br />

unsere 8. Fußwallfahrt mit 22<br />

Personen nach Mariazell - aber<br />

unvergesslich schöne, eindrucksvolle,<br />

angenehme, lustige und<br />

wertvolle Tage. Gestärkt durch<br />

den Pilgersegen und der Mitnahme<br />

unseres Pilgerkreuzes,<br />

das ein vertrauter Anblick für<br />

alle Pilger war und auch jenen,<br />

denen wir am Weg begegneten.<br />

Für sechs Personen begann die<br />

Wallfahrt in Schwarzau. Für sie<br />

war der erste Tag ein anstrengender<br />

(Schwarzau - Breitenbuch<br />

- St.Marein – Labuch - Ludersdorf<br />

- St.Ruprecht a.d.R.) mit ca. 55<br />

km und führte bis Weizberg. Um<br />

5 Uhr früh ging‘s los - um 18.15<br />

Uhr standen sie in Weizberg vor<br />

der Kirche. Der Rest der Gruppe<br />

fuhr am Mittwoch um 5 Uhr früh<br />

von Wolfsberg nach Weizberg.<br />

Von dort marschierten wir gemeinsam<br />

nach einer Andacht in<br />

der Weizbergkirche über Berg<br />

und Tal - über Stock und Stein<br />

nach Mariazell.<br />

Gleich vorweg - der Wettergott<br />

hatte es überaus gut mit<br />

uns gemeint. Auf der ganzen<br />

Wallfahrt kein Regen und bestes<br />

Wanderwetter, was für<br />

die Daheimgebliebenen fast<br />

unverständlich war.<br />

Am ersten gemeinsamen Tag<br />

ging es von Weizberg Richtung<br />

Brandlucken - Stoakogelhütte<br />

- Strassegg. Genächtigt wurde<br />

beim Strasseggerwirt. Ab der<br />

Brandlucken war unser Begleitfahrzeug<br />

dabei bzw. stets zu<br />

Verfügung. Lilli hatte unsere<br />

Taschen im Gepäck und war<br />

immer zur Stelle, wo man sie<br />

brauchte - auch wenn der Kreisverkehr<br />

öfters umrundet wurde.<br />

Am Donnerstag stand die Etappe<br />

Strassegg - Auf der Schanz<br />

- Stanglalm - Mitterdorf bis<br />

Veitsch auf dem Tagesetappe. Der<br />

Hoppla Potsch‘n<br />

Pfarrhof<br />

Veitsch<br />

war als<br />

Herberge<br />

gebucht. Nachdem<br />

wir unsere Rucksäcke<br />

verstaut hatten - die<br />

Zimmer bzw. Lager bezogen<br />

haben - und uns frisch gemacht<br />

hatten, trafen wir uns in der Kirche.<br />

Hans und Lilli hatten eine<br />

Kerzenandacht vorbereitet, die<br />

tief zu Herzen ging. Alle hatten<br />

wir zu danken - jeder auf seine<br />

Art. Auch ein Ehepaar aus Straden<br />

hatte sich zu uns gesellt - dankbar<br />

und glücklich erklärten sie<br />

uns, dass es ihnen eine große<br />

Freude war, uns zu treffen. Beim<br />

Dorfwirt haben wir dann unser<br />

Abendessen verdient genossen.<br />

Am Freitagmorgen steuerten<br />

wir zuerst dem Pilgerkreuz in<br />

Veitsch zu. Es war noch bewölkt.<br />

In weiterer Folge den<br />

Asphalthatsch von ca. 8 km<br />

Richtung Brunnalm - Schalleralm.<br />

Und siehe da - die Sonnenstrahlen<br />

kamen durch. Blauer Himmel<br />

tat sich auf und keine Minute<br />

wurde gezögert, nicht über die<br />

Hohe Veitsch zu wandern, was<br />

von vielen ein Wunsch war.<br />

Nach dem dreieinhalbstündigen<br />

Aufstieg tat sich in 1982 m<br />

Höhe das mächtige Gipfelkreuz<br />

vor uns auf. Wir waren alle überaus<br />

glücklich, sprachen ein Gipfelgebet,<br />

sangen das Vater unser<br />

Empfang auf der Stiege -<br />

sie halten unser Pilgerkreuz<br />

Aufstieg auf die Hohe Veitsch, der sich gelohnt hat.<br />

und<br />

n o c h<br />

weitere Gebete<br />

folgten für<br />

besondere Anliegen.<br />

Der Weg wurde belohnt mit<br />

einem Ausblick, wie man es sich<br />

nur wünschen kann.<br />

Nach dem Abstieg - zum Teil<br />

ganz schön steil mit Geröll - wie<br />

soll‘s auch anders sein, in so einer<br />

Höhe - kamen wir an unser<br />

Tagesziel in Niederalpl. Dass uns<br />

a Glasl Bier (od. mehrere) schmeckte,<br />

wird sich wohl verstehen?<br />

Wir waren müde und erschöpft,<br />

aber das tat der guten Stimmung<br />

keinen Abbruch.<br />

Der letzte Tag begann mit<br />

einem kräftigen Frühstück. Unterwegs<br />

zu unserem Ziel über die<br />

Weissalm, den Herrenboden, wo<br />

eine Einkehr nicht fehlen durfte.<br />

Sehr zeitgerecht unterwegs -<br />

konnten wir pünktlich um 14 Uhr<br />

die Buswallfahrer in Mariazell<br />

begrüßen. 35 Leute - Angehörige,<br />

Verwandte, Bekannte, aber<br />

auch manche Überraschungen<br />

standen auf der Stiege Spalier,<br />

die Freude war beiderseits


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Wallfahrt / Rezept<br />

57<br />

überaus groß. Keiner schämte<br />

sich seiner Tränen. Das Dankgebet<br />

in der Kerzengrotte gehört<br />

schon zu unserem Ritual. Die<br />

Wallfahrermesse mit den Buswallfahrern<br />

und einer weiteren<br />

Fußwallfahrergruppe<br />

bildeten<br />

einen würdigen<br />

Abschluss dieser<br />

schönen Tage.<br />

Bereichert von<br />

den Eindrücken,<br />

bepackt mit Kerzen,<br />

Weihwasser<br />

und Lebkuchen<br />

traten wir unsere<br />

Heimreise an. Einem geselligen<br />

Abschluss stand nichts<br />

mehr im Wege. A guate Jaus‘n,<br />

a Schnapserl und an guat‘n<br />

Wein - das nahmen wir beim<br />

Ackerbauer ein.<br />

Wir sind angekommen!<br />

Danke all jenen, die uns in<br />

Mariazell empfangen haben,<br />

die uns vertraut haben, den<br />

Weg mit uns zu gehen. Für euer<br />

Mittun, für‘s Kreuz tragen, eure<br />

Disziplin, für‘s Fotografieren,<br />

für‘s Zuhören und<br />

Aufmuntern und<br />

nicht zuletzt für eure<br />

Dankespräsente.<br />

Die Organisation<br />

hat sich gelohnt. Es<br />

war eine wunderbar<br />

schöne Fußwallfahrt.<br />

Waltraud Prutsch<br />

& Hans Schlögl<br />

Mieten sie Ihr Wunschgerät!<br />

----------------------<br />

Genussrezept<br />

von Ing. Barbara Zenz<br />

----------------------<br />

Ideen für die<br />

nächste Grillparty<br />

Faschierte Spießchen<br />

• 80 dag Faschiertes vom<br />

Schwein oder gemischt<br />

• 8 dag gehackte Zwiebeln<br />

• 8 dag fein geriebener Käse<br />

• 1 EL Asmonte (heimischer<br />

Hartkäse ähnlich dem Parmesan)<br />

gerieben<br />

• Oregano, Thymian<br />

• Salz, Pfeffer<br />

• Zwiebel- & Paprikastücke<br />

Faschiertes mit allen Zutaten<br />

vermischen und zu<br />

kleinen Bällchen formen.<br />

Bällchen abwechselnd mit<br />

Zwiebel- und Paprikastücken<br />

auf Spieße stecken<br />

und beidseitig grillen.<br />

Unsere Monatsmiete<br />

inkl. Waschmittel!<br />

€ 24,40<br />

Waschvollautomat WM14T390<br />

extraklasse von siemens<br />

A +++<br />

Energie<br />

iQdrive<br />

gamp grafikhouse<br />

Gegrilltes Gemüse<br />

• 2 kleine Zucchini<br />

• je 1 gelber, roter und<br />

grüner Paprika<br />

• 4 Zwiebeln (2 rote)<br />

• Champignons<br />

• Salz, Pfeffer, Curry<br />

Gemüse waschen, putzen<br />

und in gefällige Stücke<br />

schneiden. Gemüsestücke<br />

salzen und pfeffern, Zucchini<br />

zusätzlich mit etwas Curry<br />

bestreuen. Nun Gemüse<br />

in einer heißen Pfanne mit<br />

wenig Öl grillen.<br />

Zigeunersoße<br />

• 5 EL Paradeismark<br />

• 2 EL Senf<br />

• ½ Becher Joghurt<br />

• 1 kleine Zwiebel fein geschnitten<br />

• Schnittlauch, Salz, Pfeffer<br />

DIVERSES<br />

8421 Wolfsberg 33, Telefon 03184/2213<br />

Inh. Ing. Gernot Schutte e.U.<br />

e-mail: office@schutte.at, Internet: www.ep-schutte.at<br />

Alle Zutaten gut vermengen<br />

und abschmecken.<br />

Viele laue Sommerabende,<br />

die zum Grillen einladen und<br />

gutes Gelingen wünscht<br />

Ing. Barbara Zenz


58 Kurse<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

DIVERSES<br />

Osterdeko und Kräuterkurs bei blumig<br />

Dieses Jahr fand das erste<br />

Mal bei blumig ein Osterdeko-<br />

Workshop statt. Mit neun Teilnehmerinnen,<br />

somit ein komplett<br />

ausgebuchter Kurs, wurde gemeinsam<br />

gestaltet, kreiert und<br />

gearbeitet. Jede Dame konnte<br />

mit einer bezaubernden, selbstgestalteten<br />

Tischdekoration<br />

Dienstag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr<br />

Samstag 09:00 - 13:30 Uhr<br />

Sonntag - Montag & Feiertage geschlossen<br />

Susanne Schabler Wolfsberg 48 8421 Wolfsberg im Schwarzautal www.blumig.at<br />

Unser kleiner<br />

„Fehlerteufel“<br />

In der aktuellen <strong>Ausgabe</strong> des<br />

„<strong>Blickpunkt</strong>“ finden Sie 358<br />

Fotos, jede Menge Text und<br />

viele Daten. So kann es auch<br />

passieren, dass der oben<br />

abgebildete „Fehlerteufel“<br />

selten, aber doch sein Unwesen<br />

treibt. Wir entschuldigen<br />

uns schon im Voraus, wenn er<br />

tatsächlich „zuschlägt“.<br />

Die Redaktion ist für ein<br />

aktives Mitwirken am Inhalt<br />

und Aussehen des <strong>Blickpunkt</strong><br />

immer sehr dankbar!<br />

beim Osterfest beeindrucken.<br />

Es hat Spaß gemacht und für<br />

neue Erfahrungen gesorgt. Ich<br />

freue mich schon auf die nächsten<br />

Kurse mit weiteren so tollen<br />

freundlichen Teilnehmern.<br />

Am <strong>2.</strong> April fand auch eine<br />

Wildkräuterwanderung mit<br />

Astrid Leeb für viele begeisterte<br />

Kräuterinteressierte statt. Gemeinsames<br />

Erkunden in unseren<br />

heimischen Wiesen, eine<br />

Spitzwegerich-Salbe und leckere<br />

Rezepte standen auf dem<br />

Programm. Auch bei diesem<br />

Kurs konnte man mit komplett<br />

ausgebuchten Plätzen glänzen.<br />

Kurstermine finden Sie auf<br />

https://www.facebook.com/<br />

blumig.susanne; Anmeldungen<br />

unter: 0650 / 957 82 24 oder<br />

persönlich im Laden.<br />

Riesenwuzzlerturnier auf Mallorca-<br />

Sand inkl. Party-Musik<br />

Samstag<br />

16. Juli <strong>2016</strong><br />

Beginn: 9 Uhr<br />

Team:<br />

Nenngeld:<br />

Anmeldung:<br />

5 Personen pro Mannschaft (+ Ersatzspieler)<br />

70 EUR (darin enthalten 1 Essen + 1 Getränk pro Person)<br />

Frannacher Dorfstubn<br />

Jeder haftet für sich selbst!


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Geburten<br />

59<br />

Geburten<br />

Paula, geb. am 28.03.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Maria Johanna & Bernhard Prutsch, Seibuttendorf<br />

Philipp und Matthias, geb. am 31.03.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Claudia Brunner & Thomas Hörhan, Matzelsdorf<br />

Paulina Marie, geb. am 04.04.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Ivonne Hirschmann & Hans-Jürgen Marx, Seibuttendorf<br />

Sophie, geb. am 27.04.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Renate Schreiner & Christian Rauch, Marchtring<br />

Marcel, geb. am 19.05.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Ivana & Alfred Pölzl, Marchtring<br />

Moritz, geb. am 26.05.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Gabriele Mally & Gerald Prutsch, Wolfsberg<br />

Roman, geb. am 31.05.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Isabella Neuhold & Franz Millegger, Matzelsdorf<br />

Sonja, geb. am 16.06.<strong>2016</strong><br />

Eltern: Sandra und Stefan Macher, Wolfsberg<br />

Sophie<br />

Roman<br />

Moritz<br />

Sonja<br />

Philipp & Matthias<br />

GRATULATIONEN<br />

Redaktionsschluss für die<br />

nächste <strong>Ausgabe</strong> ist der<br />

8. September <strong>2016</strong><br />

Paulina<br />

Hinweis in eigener Sache<br />

In unserer Gemeindezeitung möchten wir<br />

gerne zu erhaltenen Auszeichnungen,<br />

geschafften Prüfungen und besonderen<br />

Leistungen, aber auch zu Geburtstagen,<br />

Hochzeiten und Geburten gratulieren. Um<br />

zu gewährleisten, dass diese Gratulationen<br />

auch veröffentlicht werden, mögen diese<br />

dem Gemeindeamt mitgeteilt werden. Danke!<br />

Marcel<br />

Paula


60 Geburtstage<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

GRATULATIONEN<br />

Altersjubiläen<br />

Die Gemeinde Schwarzautal gratuliert<br />

allen Jubilaren herzlich zu den jeweiligen<br />

Geburtstagen und wünscht weiterhin<br />

viel Glück und Gesundheit!<br />

90 Wilhelm Unger, Hainsdorf<br />

90 Wilhelm Friedl, Mitterlabill<br />

90 Franz Lambrecht Ing., Wölferberg<br />

90 Anna Höcher, Marchtring<br />

85 Sophie Platzer, Wolfsberg<br />

85 Anna Kniewallner, Marchtring<br />

85 Anna Juliana Maria Rottmann, Wolfsberg<br />

85 Alois Schuster, Marchtring<br />

80 Margarethe Paluc, Seibuttendorf<br />

80 Margareta Anna Roßmann, Wolfsberg<br />

80 Josef Sundl, Breitenfeld am Tannenriegel<br />

80 Josef Marbler, Maggau<br />

80 Elisabeth Prutsch, Marchtring<br />

80 Aloisia Zöhrer, Mitterlabill<br />

75 Rudolf Senekowitsch, Wölferberg<br />

75 Rosalia Neuhold, Marchtring<br />

75 Rudolf Platzer, Maggau<br />

75 Ludwig Wicht, Seibuttendorf<br />

75 Helga Ambros, Wölferberg<br />

75 Erna Neubauer, Techensdorf<br />

75 Erika Schadlbauer, Wolfsberg<br />

75 Alois Neubauer, Techensdorf<br />

70 Theresia Prutsch, Marchtring<br />

70 Rudolf Pauritsch, Marchtring<br />

70 Gertraude Roßmann, Hainsdorf<br />

70 Erna Dimitriadis, Breitenfeld am Tannenriegel<br />

70 Anton Senekowitsch, Schwarzau<br />

70 Anna Jammerbund, Wolfsberg<br />

70 Aloisia Neubauer, Marchring<br />

80.<br />

Anna<br />

Höcher<br />

Franz<br />

Lambrecht<br />

Sophie<br />

Platzer<br />

90.<br />

85.<br />

75.<br />

Wilhelm<br />

Friedl<br />

Alois<br />

Schuster<br />

Anna<br />

Kniewallner<br />

Margareta<br />

Roßmann<br />

Josef<br />

Marbler<br />

Alois<br />

Neubauer<br />

Erika<br />

Schadlbauer


Schwarzautaler <strong>Blickpunkt</strong><br />

Geburtstage / Abschlüsse<br />

61<br />

Helga<br />

Ambros<br />

75.<br />

Am 13. April fand das Geburtstagsessen der Jubilare des ersten Quartals <strong>2016</strong> im Gasthaus<br />

Wogna statt. Zum nächsten Geburtstagsessen wird am 13. Juli <strong>2016</strong> ins Gasthaus Hammer eingeladen<br />

- hierzu erhalten alle Jubilare des zweiten Quartals <strong>2016</strong> noch eine persönliche Einladung!<br />

Rosalia<br />

Neuhold<br />

Rudolf<br />

Senekowitsch<br />

Rudolf<br />

Platzer<br />

70.<br />

Gertraude<br />

Roßmann<br />

Theresia<br />

Prutsch<br />

Rudolf<br />

Pauritsch<br />

Erna<br />

Dimitriadis<br />

Aloisia<br />

Neubauer<br />

GRATULATIONEN<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Clara<br />

Großschädl<br />

aus Wolfsberg<br />

hat am BG<br />

und BRG Leibnitz<br />

mit ausgezeichnetem<br />

Erfolg<br />

maturiert.<br />

Diamantene<br />

Hochzeit<br />

feierten<br />

...am 30. April Anton & Maria Zenz, Marchtring


62 Sport / Veranstaltungen<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

SV Union Steirerfleisch Wolfsberg.<br />

Unser Nachwuchs im Schwarzautal-Stadion<br />

Unsere Nachwuchsmannschaften<br />

im Schwarzautal<br />

sind weit über die Gemeindegrenzen<br />

hinaus bekannt<br />

und werden mittlerweile von<br />

den Gegnern mit großem<br />

Respekt bei den Spielen und<br />

Turnieren empfangen. Von<br />

unseren Kleinsten der U7/U8/<br />

U10 bis hin zur U13 werden<br />

sehr gute Erfolge erzielt. Bei<br />

vielen Turnieren ist man auf<br />

den vorderen Plätzen dabei.<br />

Dieser Erfolg ist zuerst<br />

einmal den begeisterten Kindern,<br />

aber auch den Eltern zu<br />

verdanken, die Unglaubliches<br />

leisten und viele Strapazen<br />

auf sich nehmen, um ihre<br />

Schützlinge mehrmals pro<br />

Woche zum Training und zu<br />

den Spielen zu bringen - weiters<br />

natürlich auch unseren<br />

bestens ausgebildeten Trainern.<br />

Mit Rudi Platzer, Franz<br />

Ambros, Johannes Sterf und<br />

Sasa Besic stehen den Kindern<br />

Trainer zur Verfügung,<br />

die nicht nur fußballerisch<br />

Großartiges leisten, sondern<br />

auch für sämtliche Wehwehchen<br />

der Kinder immer ein<br />

offenes Ohr haben, somit den<br />

Zusammenhalt der Kinder<br />

Trainer Rudi Platzer mit<br />

einigen seiner Schützlinge<br />

stärken und den Spaß am<br />

Spielen in den Vordergrund<br />

stellen.<br />

Wichtig für uns als Verein<br />

ist, dass unsere Kinder nicht<br />

nur gewinnen, sondern auch<br />

das Verlieren lernen, um<br />

später einmal gestärkt, aufrichtig<br />

und voller Stolz aus<br />

dieser Lernphase gehen zu<br />

können und somit bestens für<br />

ihren weiteren Lebensweg<br />

gerüstet sind.<br />

Zum Abschluss wünsche<br />

ich allen Kindern schöne<br />

Ferien und allen anderen<br />

eine erholsame Urlaubszeit<br />

und ich hoffe, euch<br />

nach der verdienten Sommerpause<br />

wieder gesund<br />

im Schwarzautal-Stadion<br />

anzutreffen.<br />

Das rege<br />

Leben im Frühling<br />

`s Wetta is hiatzt scheana woarn<br />

und hiatzt foahrn die Leit in Schoarn<br />

übroll aufi auf die Höhn,<br />

woust `d Olpenblumen bliahn kaust seg`n<br />

überoll auf Föld und Flur<br />

greants und bliaht in da Natur.<br />

Buschwindröschen, Veilchen kloar<br />

Himmelschlüssel auf`m Roan.<br />

Im Wold und Wiesen wird`s schoa grea<br />

Brennessl, Bärlauch wochsn schoa,<br />

drum ob ins Freie, suach mas zsaumm<br />

sie bereichern unsern Speiseplan<br />

und schoa hebt sie die Lebenskroft!<br />

Du wundscheane Maienzeit,-<br />

die Steiermork im Blütenkleid<br />

dos is a oanzig schiane Procht,<br />

dö oan vüll Freid dos Herz aufmocht.<br />

Ah im Ausseerland auf d´Wiesn<br />

bliahn duftend die Narzissen<br />

und s´scheanste Blumenfest im Johr<br />

vull Glonz und Zauber steht bevor!<br />

Gewidmet von Ella Rauch!<br />

Veranstaltungskalender<br />

DIVERSES<br />

Juli <strong>2016</strong><br />

08. Juli, FF Marchtring, Bergdisco, Marchtring<br />

09. Juli, FF Marchtring, Bergfest, Marchtring<br />

09. Juli, VW-Audi-Club, VAG-Treffen, Schwarzau<br />

15. Juli, FF Breitenfeld, Fest, Klein-Breitenfeld<br />

16. Juli, FF Breitenfeld, Bereichsfeuerwehrseniorentreffen,<br />

Klein-Breitenfeld<br />

17. Juli, FF Breitenfeld, Fest, Klein-Breitenfeld<br />

18.-21. Juli, Erlebniswoche, NMS Wolfsberg<br />

August <strong>2016</strong><br />

05. Aug., FF Schwarzau, Trachtenparty, Rüsthaus Schwarzau<br />

07. Aug., FF Schwarzau, Frühschoppen, Rüsthaus Schwarzau<br />

13. Aug., LJ Schwarzautal, Ballermannparty, Hainsdorf<br />

14. Aug., ÖKB-Frühschoppen, ESV-Halle, Wolfsberg<br />

19. Aug., FF Seibuttendorf, Open Air, Seibuttendorf<br />

27. Aug., WoazBoard, Sommerkino, Schwarzautal Stadion<br />

27. Aug., FF Glojach, Pfarrbewerb, Glojach<br />

bezahlte Anzeige<br />

September <strong>2016</strong><br />

04. Sep., Dorfgemeinschaft, Dorfsonntag, Wolfsberg<br />

09. Sep., MV Wolfsberg, Bezirksmusikerfest, Wolfsberg<br />

10./11. Sep., MV Wolfsberg, Bezirksmusikerfest, Wolfsberg


Kirchbach 232 I 8082 Kirchbach I 03116/ 27 390<br />

office@hsp-holzbau.at I www.hsp-holzbau.at<br />

Ihr Partner für<br />

Holzbau – Spenglerei - Dachdeckerei<br />

Alles Holzbau! Alles rund ums Dach! Wir sind<br />

Ihr Partner – von der Planung bis zur<br />

Fertigstellung. Wir stehen für innovative<br />

Lösungen, Flexibilität und Zuverlässigkeit.<br />

Zu Themen rund um den Holzbau sowie<br />

Angelegenheiten betreffend Spengler- und<br />

Dachdeckerei beraten wir Sie gerne.<br />

Weitere Informationen zu unserem<br />

vielseitigen Aufgabengebiet unter<br />

www.hsp-holzbau.at<br />

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:<br />

Spengler/in<br />

Dachdecker/in<br />

KV brutto € 12,95/h


Ihr neuer Job bei uns...<br />

Jeden Tag gibt es Meldungen,<br />

dass es am steirischen<br />

Arbeitsmarkt nicht gerade<br />

rosig aussieht. Umso wichtiger<br />

sind regionale Arbeitgeber, die<br />

dank ständiger Entwicklung<br />

und Ausbau für die Zukunft<br />

der Jobs in der Steiermark sorgen.<br />

Die Steirerfleisch-Gruppe<br />

zählt zu den erfolgrei ch sten,<br />

permanent wach senden Unternehmen<br />

in der Lebens -<br />

mittelindustrie. Mit über 800<br />

Mitarbeitern ist Steirerfleisch<br />

einer der größten Arbeitgeber<br />

im Bezirk Leibnitz. „Um den<br />

weiteren Ausbau der Firma<br />

personell sicherzustellen<br />

suchen wir ständig zwi -<br />

schen 10 und 20 Mitarbeiter<br />

in den unterschiedlichsten<br />

Bereichen”, so Senior-Consultant<br />

KR Alfred Scheucher.<br />

Einer der größten Pluspunkte<br />

für angehende Mitarbeiter ist<br />

die Möglichkeit in direkter<br />

Umgebung zum Wohnort zu<br />

arbeiten. „Wir möchten, dass<br />

sich unsere Mitarbeiter mit unserem<br />

Betrieb identifizieren -<br />

deshalb legen wir auch großen<br />

Wert darauf, dass unser Team<br />

aus der Region stammt“, sagt<br />

Geschäftsführerin Karoline<br />

Scheucher.<br />

Die derzeitigen Mit arbeiter<br />

sind auf jeden Fall voll motiviert<br />

- das ist aus den Aussagen<br />

unten auch deutlich herauszulesen.<br />

Was wünscht sich das Unternehmen<br />

Steirerfleisch?<br />

Wir wünschen uns noch mehr<br />

Mitarbeiter aus der Südsteiermark.<br />

In der EDV-Abteilung,<br />

im Verkauf, bei der Waren -<br />

anlieferung, als Lkw-Fahrer,<br />

oder Techniker, als Assistenten<br />

im Controlling oder im Qualitätsmanagement<br />

und in der<br />

Betriebs leitung - in all diesen<br />

Bereichen freuen wir uns über<br />

Bewerbungen. Natürlich wünschen<br />

wir uns auch junge, motivierte<br />

Lehrlinge, die das<br />

Fleischerhandwerk von der<br />

Pike auf lernen möchten.<br />

Was bietet Steirerfleisch<br />

neuen Mitarbeitern?<br />

• 5 Tage Woche<br />

• Geregelte Arbeitstzeiten<br />

• Löhne nach KV + Über -<br />

zahlung je nach Qualifikation<br />

• Verpflegung im Betrieb<br />

• Gutes Arbeitsklima<br />

• Sichere Arbeitsplätze<br />

• Aufstiegsmöglichkeiten<br />

• „Arbeiten vor der Haustüre“<br />

Kommen Sie in unser<br />

Team! In der Steirerfleisch<br />

Jobbörse auf<br />

www.steirerfleisch.at<br />

finden Sie laufend aktuelle<br />

Job-Angebote!<br />

Michael Marbler -<br />

Stellv. Pro duktionsleiter, seit<br />

2008 bei uns im Betrieb<br />

„Nach der Fleischerlehre und der<br />

Meisterausbildung bei Steierfleisch<br />

bin ich der jüngste<br />

Fleischer meister der Steiermark.<br />

Heute bin ich stellvertretender<br />

Produktionsleiter am Standort<br />

Wolfsberg. <strong>2016</strong> möchte ich die<br />

Berufsreifeprüfung machen. Der<br />

größte Vorteil für junge Leute in<br />

unserem Betrieb ist die hohe<br />

Weiterentwicklungsmöglichkeit<br />

und die Chance durch Engagement<br />

und Fleiß eine Führungs -<br />

position erreichen zu können.“<br />

Kerstin Öllinger -<br />

Assistentin der Geschäftsführung,<br />

seit 2007 im Betrieb<br />

„Ich habe im Empfangsbüro begonnen,<br />

mittlerweile bin ich<br />

Assistentin der Geschäftsführung<br />

und arbeite auch im Verkaufsbereich.<br />

Das tolle Arbeitsklima<br />

und Kollegen auf die man sich<br />

auch in schwierigen Zeiten verlassen<br />

kann sind schon wichtige<br />

Gründe warum wir ein so gutes<br />

Team sind. Es ist nicht selbstverständlich,<br />

dass man vor der<br />

Haustür ein Unternehmen hat,<br />

welches jungen Leuten eine Perspektive<br />

nach oben bietet.“<br />

Sefer Bela -<br />

Bandleiter Feinzerlegung, seit<br />

2008 bei uns im Betrieb<br />

„Ich habe als Fleischer in der<br />

Feinzerlegung begonnen. Jetzt<br />

bin ich Bandleiter von derzeit<br />

3 Zerlegebändern mit 65 Mitarbeitern.<br />

2014 bin ich mit meiner<br />

Familie nach Wolfsberg gezogen.<br />

Die beiden Töchter gehen hier<br />

zur Schule. Die Arbeit mit den<br />

Mitarbeitern in meiner Ab -<br />

teilung ist eine enorme Herausforderung,<br />

aber wir haben das<br />

gleiche Ziel und schaffen es<br />

täglich, gemeinsam eine Vielzahl<br />

an Problemen zu lösen.“<br />

Hannes Neumeister -<br />

Leiter d. Abt. Schlachtung und<br />

Tierschutzbeauftragter seit 1989<br />

„Ich habe bei Steirerfleisch die<br />

Fleischerlehre gemacht, bin nun<br />

seit Jahren Abteilungsleiter des<br />

Bereiches Schweineschlachtung.<br />

Mittlerweile bin ich in diesem<br />

Bereich für die beiden Betriebe<br />

in Wolfsberg und in Strass verantwortlich.<br />

Ich habe mir bei<br />

Steirerfleisch ein Wissen über<br />

meinen Beruf angeeignet, das ich<br />

in meiner Lehrzeit in diesem<br />

Umfang nicht für möglich gehalten<br />

hätte. Es ist schön, ein Teil<br />

ständiger Entwicklung zu sein.“<br />

www.joebstl.cc<br />

Standort Straß: Jöbstl Bauerngut GmbH, A-8421 Straß in der Steiermark • Hofgasse 1<br />

E-Mail: 0ffice@joebstl.cc • Tel.: 03452 / 23 06 - 0<br />

www.steirerfleisch.at<br />

Standort Wolfsberg: Steirerfleisch Gesellschaft m.b.H., A-8421 Schwarzautal • Wolfsberg 1<br />

E-Mail: office@steirerfleisch.at • Tel.: 03184 / 29 22 - 0<br />

n www.agentur-leodolter.at <strong>2016</strong> • Fotos: Steirerfleisch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!